Muskelerkankungen

hih.tuebingen.de

Muskelerkankungen

Muskelerkankungen


Muskelerkankungen

• Muskeldystrophien und erbliche Myopathien

– Progressive Muskeldystrophie Duchenne / Becker

– Fazioscapulare Muskeldystrophie

– Gliedergürtel-Dystrophien

– Myotone Dystrophie

– Periodische Paresen und Myotonien

• Metabolische und toxische Myopathien

– Glykogenosen und andere Speichererkrankungen

– Toxische Myopathien (Alkohol, Heroin)

– Metabolisch-endokrin (thyreotoxisch, thyreopriv, Steroid-M.)

• Entzündliche Myopathien

– Polymyositis, Dermatomyositis

– Virale Myositiden (Coxsackie, Influenza, Echo..)

• Erkrankungen der Neuromuskulären Endplatte

– Myasthenie

– Lambert-Eaton-Syndrom


Muskelerkankungen: Symptome

• Myopathische Symptome

– Muskelschwäche

– Tonus: schlaff (paretisch) oder erhöht (myoton, tetanisch)

– Atrophien/Hypertrophien

– Myalgien

– CK-Erhöhung

– Kardiale Beteiligung

• Myopathisches Elektromyogramm

– kleine MAPs, frühe Rekrutierung, myotone Entladungen


Muskeldystrophie Duchenne/Becker

• Beginn 3.-4. Lj. (Duchenne),

5.-20. Lj. (Becker)

• X-chromosomal vererbt, daher nur

Knaben betroffen

• Nachweis in Muskelbiopsie über Verlust

(Duchenne) oder Verminderung

(Becker) des Dystrophins in der

Immunhistochemie

• Therapie: Symptomatisch,

zT chirurgisch

Pseudohypertrophie der Waden


Muskeldystrophie Duchenne/Becker

X-chromosomale Vererbung

DMD: nonsense-Mutationen

BMD: missense-Mutationen


Gliedergürtel-

Muskeldystrophie

Gen

Locus

Krankheit

Erbgang

α-Sarkoglykan

17q21

LGMD2D

rezessiv

β-Sarkoglykan

4q12

LGMD2E

rezessiv

γ-Sarkolgykan

13q12

LGMD2C

rezessiv

δ-Sarkoglykan

5q33-

34

LGMD2F

rezessiv

ε-Sarkoglykan

7q21

M-D

dominant


Muskeldystrophien: Diagnose / DD

1. Anamnese / Befund

2. EMG

3. Labor (CK)

4. Muskelbiopsie /

Immunhistochemie

5. Genetik


Fazioscapulohumerale Muskeldystrophie

Beginn im Jugendalter

Autosomal-dominant


Myotone Dystrophie (Curschmann-Steinert)

Typ 1: klassisch, Typ 2: PROMM

Klinik:

– Muskeldystrophie

(zunächst distal betont)

– Myotonie

– Katarakt

– Kardiomyopathie

– Facies myopathica

– Stirnglatze

– Kognitive Defizite

– Endokrinopathie, etc.

Typ 2 (auch proximale myotone Myopathie =

PROMM):

– weniger stark ausgeprägt

– oft proximal betont

– weniger Myotonie und Systembeteiligung


Myotone Dystrophie Typ 1: Antizipation

Mutter

Grossmutter

Indexpatientin


Genetik:

Instabile Triplet-

Expansion

(CTG)n

in the 3`noncoding

region of DMPK-gene

Theories

of pathogenesis

signs

n< 38 ⇒ unaffected

individual

n= 50-100 ⇒ mild cataracts, mild myotonia

n= 100-1000 ⇒ classic weakness and atrophy,

myotonia,

cataracts, balding,

arrhythmia

n> 1000 ⇒ congenital distress mental retardation,

facial weakness, respiratory

difficulties

Protein

expression

Local

transcription

RNA effects

Effect

DMPK level↓

SIX5 expression


disrupt cellular

function

Mouse model

DMPK-knockout ⇒

cardiac abnormalities

SX5-knockout ⇒

cataracts

gene-CTG knock in ⇒

myopathy

myotonia


Myositiden

Klinik

• Proximale Schwäche

• Myalgien (~ 50%)

• CK-Erhöhung

Ursache

• Autoimmun

• Kollagenose-assoziiert

• Paraneoplastisch

• Infektiös

Therapie

• Immunsuppressiv

(Cortison/Azathioprin/IV IG)

• Tumorbehandlung

• Antibiotisch


Die neuromuskuläre Synapse

Nerv

Kapillare

Muskelfaser

Handbook of Physiology


Y

Autoimmune neuromuskuläre Störungen

Blut-Nervenschranke

Lambert-Eaton

Syndrom

Autoimmune

Neuromyotonie

präsynaptisch

Y

K + Kanäle

Ca ++ Kanäle

Y

y

Y

AChR

postsynaptisch

Muskelfaser

Myasthenia gravis


Myasthenia gravis –

klinische Klassifikation

Klasse

I

II

okuläre Myasthenie,

beschränkt auf äußere Augenmuskeln, ggf. Lidschluss

Leicht- bis mäßiggradige generalisierte Myasthenie, Einbeziehung weiterer

Muskelgruppen ggf. der Augenmuskeln

III

Mäßiggradige generalisierte Myasthenie

IV

Schwere generalisierte Myasthenie

V

Intubationsbedürftigkeit mit und ohne Beatmung,

abgesehen von einer postoperativen Nachbehandlung.

Notwendigkeit einer Nasensonde ohne Intubationsbedürftigkeit entspricht der

Klasse IVb


Myasthene Krise

Respiratiorische Insuffizienz und Aspirationsgefahr

⇒ Therapie auf einer Intensivstation!

Risikofaktoren

Häufigkeit

Beachten !

bulbäre Symptome

Infektionen

Therapiefehler

ältere multimorbide Patienten

bei ca. 3 - 4% aller MG-Pat.

Krise als Erstmanifestation

(Differentialdiagnose bei schlaffer Parese

mit respiratorischer Insuffizienz)

DD cholinerge Krise bei Überdosierung CHE-Inh.:

im Zweifel Intubation, alles absetzen und zuwarten


Myasthenia gravis: Ptose im Simpson-Test


Myasthenia gravis: Therapieoptionen

symptomatisch

immunsuppressiv

modulierend

interventionell

operativ

Cholinesterase-Inhibitoren

(akut, leichte Formen)

Prednisolon (cave transiente Schwäche)

Azathioprin (anfangs Kombination mit Cortison)

andere, wie Ciclosporin A oder Tacrolimus

Immunglobuline, IVIG

Plasmaseparation

Immunadsorption

Thymektomie


Neuromyotonie, Myokymie

Ursachen:

- autoimmun: Ak gegen K-Kanäle des peripheren mot. Nerven

- genetisch: Mutationen in K + -Kanälen

Klinik:

- spontane Muskelaktivität, oft kontinuierliche Fingerbewegungen

- Myalgien und Krämpfe nach Beübung, bis 30 min.

EMG recording


Myotonien und periodische

Paralysen

Ionenkanalerkrankungen


Kanalkrankheiten der Skelettmuskulatur

• SCN4A (Na + Kanal): Hyperkaliämische periodische Paralyse

Paramyotonia congenita

Kalium-sensitive Myotonie

Hypokaliämische periodische Paralyse Typ 2

• CLCN1 (Cl - Kanal): Myotonia congenita Thomsen (dominant)

Myotonia congenita Becker (rezessiv)

• CACNA1S (Ca 2+ Kanal): Hypokaliämische periodische Paralyse

Typ 1


Myotonie: Störung der Muskelrelaxation


Perkussionsmyotonie (Kontraktion nach Beklopfen)

patients_myo_percuss.ppt


‚Lid lag‘ Phänomen (Patient soll nach unten schauen, Lider bleiben zurück)

Patients_myo_lidlag.ppt


Muskelhypertrophie


Myotone Ziegen


Normale & myotonische Muskelfaserbündel


Klinische Charakteristika

Chloridkanalerkrankungen

• warm-up Phänomen (wird besser bei Beübung)

Natriumkanalerkrankungen

Paramyotonia congenita

• paradoxe Myotonie (nimmt zu bei Beübung)

• Kälte-induzierte Steifigkeit und Schwäche

Hyper-/hypokaliämische periodische Paralyse

• episodische Schwäche

• hoher/niedriger Serumkaliumspiegel in der Attacke

Kalium-sensitive Myotonie

• durch Kaliumaufnahme verstärkte Myotonie


Thomsen und Becker Myotonie, Ziegen:

reduzierte Chloridleitfähigkeit

→ Membraninstabilität

→ Aktionspotentialserien

Natriumkanal-Myotonie:

Erhöhte Natriumleitfähigkeit

→ leichte Membrandepolarisation

→ Aktionspotentialserien


Quarter horse vor dem Rennen


Quarter horse mit HyperPP nach dem Rennen


Hyperkaliämische periodische Paralyse (Mensch, Pferde):

Stark erhöhte Natriumleitfähigkeit

→ starke Membrandepolarisation

→ fehlendes Aktionspotential

→ Lähmung


Permanente Schwäche bei periodischer Paralyse

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine