november 2013 - Hans Otto Theater

hansottotheater.de

november 2013 - Hans Otto Theater

november 2013

neues theater

Wie im Himmel

am 1., 6., 16., und 24. 11.

reithalle

19:30 Wie im Himmel

Mit freundlicher

Unterstützung von

Mit freundlicher

Unterstützung von

von kay pollak

R Otteni ml Ostermeier mit Feldmeier,

Klostermann, Straub, de Vos, Wirth;

Deichstetter, Finkenwirth, Rubino,

Schmidtke, Schrodt, Schwittay, Vogler

In Zusammenarbeit mit dem Chor International Potsdam.

Unter Mitwirkung der Chöre pro musica Potsdam und Gospellight

Babelsberg.

19:30-22:00 Der Widerspenstigen

Zähmung

von William Shakespeare

R Rehschuh mit Klostermann, Straub;

Geiling, Herrmann, Klas, Koppe,

Mauritz, Sichrovsky

17:00-20:00 My Fair Lady Musical von

Mit freundlicher

Unterstützung von

lerner/loewe

ML Nowak R Rabenald mit Melzer,

Scholze, Thelemann; Geiling, Koppe,

Mauritz, Pagel chor Bornmann,

Thomas; Die Bogarts: Brazda, Heiß,

Neumann, Yngborn salonorchester

Kienast; Gerwig, Graessler, Henschel,

Lonak, Scannell

19:30 Frauen am Rande des

Nervenzusammenbruchs

Musical von lane/yazbek nach dem

Film von Pedro Almodóvar

ML von Seebach R Huber mit Carlucci,

Finck, Hagedorn, Melzer, Scholze, Thelemann;

Geiling, Herrmann, Sichrovsky

sowie Breil, Brunet, Merz, Ziebart

band: Beecroft, Elssner, Gehlmann,

Genze, Henze, Titz, von Seebach

19:30 Wie im Himmel

von kay pollak

Besetzung siehe 1. 11.

Mit freundlicher

Unterstützung von

19:30-21:40 Außer Kontrolle

Komödie von ray cooney

R Rehschuh mit Finck, Straub, Thelemann;

Eckert, Klas, Koppe, Mauritz,

Rehschuh, Schwittay

19:30-21:30 Wellen Ua

Mit freundlicher

Unterstützung von

von Eduard von Keyserling

R Bürk mit Feldmeier, Hayner, Straub,

de Vos; Buder, Geiling, Herrmann,

Hohmann, Reschtnefki, Rubino

Lm Reschtnefki

19:30-22:30 Minna von Barnhelm

von Gotthold ephraim lessing

R Osthues mit Melzer, de Vos; Pagel,

Schmidtke, Schrodt, Vogler

11:00 Märkische Leselust

Glasfoyer »Ich saß da, ohne Schatten …«

Peter Schlemihls wundersame Geschichte.

Von Adelbert von Chamisso

ltg Röhrig oboe Böttcher KLAVIER

Herzog mit Röhrig, Schmidtke

18:00-20:40 Alle sechzehn Jahre im

19:30-21:05 Drei Mal Leben

25. Mal! Komödie von yasmina reza

R Wellemeyer mit Hagedorn, Thelemann;

Geiling, Koppe

19:30 Frauen am Rande des

Nervenzusammenbruchs

Musical von lane/yazbek nach dem

Film von Pedro Almodóvar

Besetzung siehe 5. 11.

19:30 Wie im Himmel

von kay pollak

Besesetzung siehe 1. 11.

Mit freundlicher

Unterstützung von

16:15 Einführung in die Inszenierung

17:00-19:45 Das Wintermärchen

Mit freundlicher

Unterstützung von

Alle sechzehn Jahre

im Sommer

am 10. und 23. 11.

Sommer von John von Düffel

R Wellemeyer mit Bay, Carlucci, Finck,

Thelemann; Eckert, Irle, Koppe, Vogler

von William Shakespeare

R Wellemeyer mit Bay, Carlucci, Finck,

Klostermann, Scholze; Finkenwirth,

Herrmann, Hohmann, Kaloff, Kuchenbuch,

Michalsky, Rubino, Schrodt,

Vogler

10:00 WEIHNACHTSMÄRCHEN

Premiere König Drosselbart (6+)

von den Gebrüdern Grimm

R Kusch mit Agricola; Čuljak, Schaup,

Westphal

1.

Fr

2.

Sa

3.

So

4.

Mo

5.

Di

6.

Mi

7.

Do

8.

Fr

9.

Sa

10.

So

11.

Mo

14.

Do

15.

Fr

16.

Sa

17.

So

18.

Mo

19.

Di

20.

Mi

21.

Do

Im Rahmen von

19:30-20:35 ArbeiT

Tr‘espace Aargau/Schweiz

Circensisches Theater mit Live-Musik

Frauen am Rande des

Nervenzusammenbruchs

am 5., 15. und 30. 11. im Neuen Theater

19:30-21:15 Hiob

von joseph roth

R Talke mit Carlucci, Feldmeier; Eckert,

Finkenwirth, Hohmann, Irle, Schwittay

18:00 zu gast in der villa schöningen

»Unsere kunst muss immer

nutzlos sein«

mit Thelemann; Rubino

15:00-16:30 Timm Thaler (9+)

von James krüss

R Erxleben mit Walke; Böhlefeld,

Čuljak, Geske

10:00-11:30 Timm Thaler (9+)

14:00-15:30 von James krüss

20. Mal!

Hiob

am 2. und 29. 11.

18:00 nachtboulevard potsdamer köpfe

»zum 100. Geburtstag von

Albert camus« Mit Brigitte Sändig

22:00 nachtboulevard chambre privée

Dennis Herrmann und Raphael Rubino

21:00 »Anzug Räuberzivil.

lesung

Plünderungen verboten«

In Erinnerung an die Reichspogromnacht

es lesen Lea Rosh Vorsitzende unseres Förderkreises,

Jann Jakobs Oberbürgermeister von Potsdam, Prof. Dr.

Michael Daxner Vorstandsmitglied unseres Förderkreises

und Tobias Wellemeyer Intendant des Hans

Otto Theaters (Eintritt frei.)

Von Mäusen

und Menschen

am 11. 11.

19:30-20:50 Von Mäusen und Menschen

von john steinbeck

R Ritter lm Deichstetter mit de Vos;

Breustedt, Irle, Pagel, Schmidtke,

Sichrovsky, Weil

19:30 Die Opferung von Gorge

premiere Mastromas von Dennis Kelly

R Perrig mit Klostermann, de Vos;

Bülow, Finkenwirth, Hohmann, Irle

21:30 nachtboulevard club

Premierenparty

10:00-11:00 Der König hinter dem

Spiegel Ua (6+)

von Rudolf Herfurtner

R Erxleben mit Suckow, Walke;

Böhlefeld, Irle

10:00-11:00 Der König hinter dem

Spiegel Ua (6+)

von Rudolf Herfurtner

19:30-21:00 Tschick

von Wolfgang Herrndorf

R Hawemann mit Götz; Irle, Schmidtke

19:30-21:10 Frau Müller muss weg

Komödie von Lutz Hübner

R Osthues mit Böttcher, Finck,

Straub, Walke; Schwittay, Vogler

18:30 Einführung in die Inszenierung

19:00-22:00 Minna von Barnhelm

frankfurt/ von Gotthold ephraim lessing

oder Besetzung siehe 9. 11.

20:00 nachtboulevard café géographique

»Slumtourismus in Nairobi«

Mit Ines Rabeler-Weiser

10:00 WEIHNACHTSMÄRCHEN

König Drosselbart (6+)

FRIEDENSKIRCHE

Potsdamer Winteroper

19:00 Jephtha

Premiere

von georg friedrich händel

ML Junghänel R Steyer mit Skiba,

Streijffert, Stuber; Ballhaus, El-Bushra,

Nolte, Odinius; Chor der Potsdamer

Winteroper, Kammerakademie Potsdam

19:30-21:40 Außer Kontrolle

20. Mal! Komödie von ray cooney

Besetzung siehe 7. 11.

FRIEDENSKIRCHE

Potsdamer Winteroper

19:00 Jephtha

von georg friedrich händel

Besetzung siehe 22. 11.

19:30-22:10 Alle sechzehn Jahre im

Mit freundlicher

Sommer von John von Düffel

Unterstützung von

Besetzung siehe 10. 11.

16:15 »Das ist meine schönste Rolle«

Glasfoyer Lesung zum 80. Todestag von Hans Otto

Eintritt frei. mit Thelemann; Eckert, Hohmann

17:00 Wie im Himmel

von kay pollak

Besesetzung siehe 1. 11.

10:00 WEIHNACHTSMÄRCHEN

König Drosselbart (6+)

10:00 WEIHNACHTSMÄRCHEN

König Drosselbart (6+)

10:00 WEIHNACHTSMÄRCHEN

König Drosselbart (6+)

10:00 WEIHNACHTSMÄRCHEN

König Drosselbart (6+)

19:30-21:00 Eva Mattes

Gastspiel

»Ihr persönlichstes Programm«

KLAVIER Irmgard Schleier

10:00 WEIHNACHTSMÄRCHEN

König Drosselbart (6+)

FRIEDENSKIRCHE

Potsdamer Winteroper

19:00 Jephtha

von georg friedrich händel

Besetzung siehe 22. 11.

18:45 Einführung in die Inszenierung

19:30-22:30 Minna von Barnhelm

von Gotthold ephraim lessing

Besetzung siehe 9. 11.

14:00-15:00 Theaterführung

FRIEDENSKIRCHE

Potsdamer Winteroper

19:00 Jephtha

von georg friedrich händel

Besetzung siehe 22. 11.

Mit freundlicher

Unterstützung von

22.

Fr

23.

Sa

24.

So

25.

Mo

26.

Di

27.

Mi

28.

Do

29.

Fr

30.

Sa

19:30 Die Opferung von Gorge

Mastromas von Dennis Kelly

Besetzung siehe 15. 11.

21:30 nachtboulevard live

»M. LAMAR« Die Countertenor-

Sensation aus New York

Im Rahmen der Designtage Potsdam

18:00 Netboy Ua (13+)

von petra wüllenweber

19:30-21:10 Frau Müller muss weg

Komödie von Lutz Hübner

Besetzung siehe 20. 11.

18:00-19:10 Blauer als sonst (13+) de

von eva rottmann

R Kusch mit Finck, Klostermann;

Čuljak, Gottschling

20:00 nachtboulevard potsdamer köpfe

»Wie entscheiden Finanz-

INVESToren?« Mit Hagen Sinodoru

19:30-21:15 Hiob

von joseph roth

R Talke mit Carlucci, Feldmeier; Eckert,

Finkenwirth, Hohmann, Irle, Schwittay

19:30-21:05 Drei Mal Leben

frankfurt/ von Yasmina Reza

oder Besetzung siehe 14. 11.

21:30 nachtboulevard live

»SORRY GILBERTO«

Indie-Folk aus Berlin

19:30 Die Opferung von Gorge

Mastromas von Dennis Kelly

Besetzung siehe 15. 11.

Blätter,

19:30 Frauen am Rande des

Nervenzusammenbruchs

Musical von lane/yazbek nach dem

Film von Pedro Almodóvar

Besetzung siehe 5. 11.

Wellen

am 8. 11.

15:00-16:30 Timm Thaler (9+)

von James krüss

Besetzung siehe 3. 11.

18:00 Netboy Ua (13+)

von petra wüllenweber

R Bücher mit Decker, Rasmussen,

Willkowsky; Eckert

R Regie Lm Live-Musik ML Musikalische Leitung ltg Leitung für junge zuschauer nachtboulevard

Fotografie HL Böhme, Göran Gnaudschun www. hansottotheater.de

Gastspiel

Eva Mattes

am 28. 11.

» WER AUFHÖRT

besser ZU WERDEN

HAT AUFGEHÖRT

gut ZU SEIN. «

PHILIP ROSENTHAL

WWW.FRIEDRICH-ZEITSCHRIFT.DE


premieren

Die Opferung von Gorge Mastromas von Dennis Kelly Deutsch von John Birke

Gorge ist ein freundlicher Mensch. Er ehrt seine Freunde, sorgt für seine Frau, steht für Fehler ein. Ist das gut?

Oder nur feige? Steht deshalb sein Leben so still? Eines Tages bekommt er die Chance, die Seiten zu wechseln:

Investmentbanker wollen die Firma kaufen und zerstückeln, in der er arbeitet. Gorge entscheidet sich: Er verrät

seine Firma. Plötzlich wird alles ganz leicht. Befreit von seinen Skrupeln, steigt Gorge auf in den Himmel des Erfolgs

– er macht Geld. Doch sein neues Dasein beginnt nach ihm zu greifen … Ein brillanter Wirtschaftskrimi,

Drama eines Helden unserer Zeit. Regisseur Elias Perrig hat viele Stücke von Dennis Kelly auf die deutschsprachigen

Bühne geholt. Er arbeitet in dieser Inszenierung mit der New Yorker Bühnenbildnerin Marsha Ginsberg

zusammen. »Das beste Stück des Jahres.« (Die Welt)

Regie Elias Perrig bühne+kostüme Marsha Ginsberg premiere 15. November 2013 Spielort Reithalle

weihnachtsmärchen König Drosselbart (6+) nach den Gebrüdern Grimm

Ein König hatte eine Tochter, die war über alle Maßen schön und klug und dabei auch stolz und übermütig. Kein

Freier war ihr gut genug. Der eine war ihr zu dick, wie ein Weinfass, ein anderer zu dünn, wie ein Spinnenbein,

einer zu kurz, einer zu lang, und ein anderer hatte einen Bart wie den Schnabel einer Drossel. »König Drosselbart«

spottete die Prinzessin und lehnte auch diesen Bewerber ab. Da hatte der König endgültig genug und

versprach, die Prinzessin mit dem ersten dahergelaufenen Bettler zu verheiraten – und tatsächlich hielt er Wort.

Welch eine Schmach für die Prinzessin: »Ich arme Jungfer zart, ach hätt ich genommen den König Drosselbart!«

Regie Kerstin Kusch bühne+Kostüme Gisela Hillmann PREMIERe 21. November 2013 Spielort Neues Theater

POTSDAMER WINTEROPER Jephtha von georg friedrich händel

Szenisches Oratorium in englischer Sprache von Thomas Morell

Von Jephtha berichtet das Alte Testament, Buch der Richter. Jephtha wird auserwählt, die Israeliten im Krieg

gegen die Ammoniter zu führen. Er bittet Gott um den Sieg und schwört, ihm dafür das erste Wesen zu opfern,

das ihm nach gewonnener Schlacht begegnet. Es ist seine geliebte Tochter. Entgegen dem Bibeltext findet die

Tötung im Oratorium nicht statt. Ein Engel verhindert sie. Händels geistliches Drama (1752) wird in gekürzter

Fassung mit deutschem Sprecher realisiert.

musikalische leitung Konrad Junghänel Regie Lydia Steyer bühne Elisabeth Vogetseder, Conrad Moritz Reinhardt Kostüme

Ursula Kudrna chöre Ud Joffe PREMIERe 22. November 2013 Spielort Friedenskirche Potsdam-Sanssouci Jeweils

18.00 Uhr Einführung in die Inszenierung im Hotel Steigenberger.

Koproduktion mit der Kammerakademie Potsdam. Mit freundlicher Unterstützung der Evangelischen Friedenskirchengemeinde

und der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg.

repertoire a-z

Alle sechzehn Jahre im Sommer von john von düffel

Alle sechzehn Jahre öffnen sich in dieser Komödie die Türen zu einer Charlottenburger WG. Während über

die Bildschirme die Fußballweltmeisterschaften von 1974, 1990 und 2006 flimmern, spielen sich zwischen den

Mitbewohnern die Szenen des wirklichen Lebens ab: Liebe und Streit, Sex und Kinder, Politik und Geld. Ein

federleichtes Sommermärchen aus deutschen Landen. »Ein enorm wandlungsfähiges Ensemble.« (Tagesspiegel)

Außer Kontrolle Komödie von Ray Cooney

»Staatsminister bei Sex-Orgie mit Sekretärin der Opposition und Leiche im Luxushotel erwischt!« – Um eine

solche Schlagzeile zu verhindern, setzt Richard Willey alle Hebel in Bewegung, denn es gilt, seine Politikerkarriere

zu retten. »Hingehen! Anschauen!« (PNN)

Blauer als sonst (13+) von eva rottmann Deutsche Erstaufführung

Neugier und Angst vor ihrem »ersten Mal« setzen die beiden jugendlichen Verliebten Finn und Jule unter Druck.

Finns Vater will cooler Erzieher sein und wird vom eigenen Versagen gegenüber einer früheren Schulfreundin, der

»dicken Seidel«, eingeholt. »Ein wunderbares Porträt einer Jugendgeneration.« (PNN)

Frau Müller muss weg Komödie von lutz hübner

Die Elternvertreter der 4b misstrauen den pädagogischen Fähigkeiten der Klassenlehrerin Frau Müller. Die

Zulassung ihrer Kinder zum Gymnasium steht auf dem Spiel. Humorvoll setzt Erfolgsautor Lutz Hübner einen

Elternabend in Szene, in dem die Eltern auf die Barrikaden gehen. Doch Frau Müller weiß sich zu wehren.

Frauen am Rande des Nervenzusammenbruchs Musical von jeffrey

lane/david yazbek Nach dem Film von Pedro Almodóvar

Powerfrau Pepa lebt mit dem göttlichen Iván zusammen – bis der sie unter Hinterlassung eines launigen Spruchs

auf dem Anrufbeantworter verlässt. Tief verletzt startet sie ihren ganz persönlichen Rachefeldzug und kommt

Iváns Doppelleben auf die Spur. Allerdings bekommt sie es nicht nur mit ihren neurotischen Freundinnen und

den Geliebten Iváns zu tun … Pedro Almodóvars oscarnominierte Kultfilm-Comedy wurde von Lane und Yazbek

kongenial als Musical mit mitreißenden Latino-Rhythmen adaptiert. Mit Live-Band!

Hiob von Joseph Roth Nach dem gleichnamigen Roman

Russland, um 1900: Mendel Singer und seine Familie führen ein bescheidenes Leben. Als der nach Amerika ausgewanderte

Sohn die Eltern samt Schwester nach New York holt, lassen sie Menuchim, den kranken Jüngsten,

allein zurück. Wie auf Hiob im Alten Testament prasseln nun die Schicksalsschläge auf Mendel ein, er verliert

den Glauben an Gott, doch dann geschieht ein Wunder … »Eine intensive, eindringliche Aufführung.« (PNN)

Der König hinter dem Spiegel (6+) von Rudolf Herfurtner Uraufführung

Als Nachtigall, Fledermaus und Spatz vom sagenumwobenen König der Vögel im fernen Gebirge Qaf erfahren,

machen sie sich gemeinsam auf den Weg. Es wird eine Reise voller Gefahren und Prüfungen, auf der jeder der

Gefährten zeigen kann, was in ihm steckt. Aber wird ihnen am Ende der geheimnisvolle König auch erscheinen?

Minna von Barnhelm Ein Lustspiel von Gotthold Ephraim lessing

Gestrandet in einem Berliner Gasthaus, kurz nach dem Ende des Siebenjährigen Krieges, findet sich der preußische

Major Tellheim nicht mehr zurecht: Er ist arm, verwundet und wurde in Unehren aus der Armee entlassen.

Auch der Liebe der reichen Minna fühlt er sich nicht mehr würdig. Mit deren wilder Entschlossenheit aber

hat er nicht gerechnet. »Perfekt ausbalanciert zwischen Hintergründigkeit und Slapstick-Aberwitz.« (zitty)

My Fair Lady Musical von ALAN j. Lerner/Frederick Loewe

Der besessene Sprachforscher Professor Higgins geht eine ehrgeizige Wette ein: In nur sechs Monaten will er

aus der »Rinnsteinpflanze« Eliza Doolittle eine junge Dame machen, deren Sprache und Umgangsformen in

den allerhöchsten Kreisen reüssieren … »Über allem strahlt Franziska Melzer, diese zarte, starke Eliza, die man

auf ihrem Weg vom hässlichen Ick-lein zum stolzen Schwan am liebsten auf Händen tragen würde.« (Tagesspiegel)

Netboy (13+) von petra wüllenweber Uraufführung

Als Marie den Frust über ihren Vater im Chatroom loswerden will, solidarisiert sich ein neuer Chat-Partner mit

ihr: Netboy. Sie fasst Vertrauen zu diesem Unbekannten, lässt sich von ihm zu einer heiklen Aktion verführen –

und dann steht ein kompromittierendes Foto von Marie im Netz! Jetzt steht für sie alles auf dem Spiel: ihr Status,

ihr Gesicht, ihre Zukunft – ihr Leben.

Timm Thaler oder Das verkaufte Lachen (9+) von James krüss

Timm verkauft dem Baron Lefuet sein Lachen für die Fähigkeit, jede Wette gewinnen zu können. Er wird reich,

aber unglücklich. In der Welt der Erwachsenen versucht Timm, sein Lachen zurückzubekommen und sich mit

einer klugen Wette aus den Fängen des teuflischen Barons zu befreien.

Tschick von Wolfgang Herrndorf Nach dem gleichnamigen Roman

Mutter auf Entzug, Vater mit Assistentin auf »Geschäftsreise«: Maik Klingenberg wird die großen Ferien allein

am Pool der elterlichen Villa verbringen. Doch dann kreuzt Tschick auf. Mit einem geklauten Lada machen sich

Maik und Tschick auf den Weg: ohne Karte und Kompass durch das sommerglühende Brandenburg …

Von Mäusen und Menschen von John steinbeck

George und Lennie sind reisende Landarbeiter. Sie sind ein ungleiches Paar, denn Lennie ist geistig zurückgeblieben,

dabei aber gutmütig und von entwaffnender Ehrlichkeit. Als sie sich auf einer Farm mit dem alten Candy

und dem Vorarbeiter Slim zusammentun, scheint ihr Traum vom selbstbestimmten Leben zum Greifen nahe …

»Eine wunderbare, mitreißend-gelungene Inszenierung eines Klassikers.« (PNN)

Mit freundlicher Unterstützung

Wellen von Eduard von Keyserling Uraufführung

Sommer 1911: Im Urlaub an der Ostsee trifft die Familie des Barons Buttlär überraschend auf die Gräfin Doralice.

Sie ist ihrem Ehegatten mit dem Künstler Hans durchgebrannt. Lolo, Tochter der Buttlärs, verfällt ihr, wie auch

alle anderen ihr verfallen: ihrer Kühnheit, Freiheit, Autonomie. Gefühle verwirren sich, alle sehen sich vor persönliche

Entscheidungen gestellt, vor heftige, ja riskante Entschlüsse. »Eine überragende Inszenierung.« (MAZ)

Der Widerspenstigen Zähmung von william Shakespeare

Zwei unverheiratete Töchter: Während die ältere Katharina jeden Bewerber mit ihrer scharfen Zunge in die

Flucht schlägt, scharen sich um die Jüngere die Verehrer. Das Problem: die Ältere muss zuerst geheiratet werden.

Die Lösung erscheint in Gestalt des unerschrockenen Petruchio, der sie mit ihren eigenen Waffen schlagen will!

– Eine Komödie mit rasanten Verkleidungen und großartigem Sprachwitz!

Wie im Himmel von Kay Pollak

Nach einem Herzinfarkt zieht sich der international gefeierte Dirigent Daniel Daréus in das Dorf seiner Kindheit

zurück. Nach einigem Zögern willigt er ein, den Kirchenchor zu leiten. Immer mehr Dorfbewohner finden

im Chor sinnstiftenden Zusammenhalt, immer weniger gehen zum Pfarrer in die Kirche. Und auch Daniel

schöpft fernab vom Trubel der Welt neuen Lebensmut.

Das Wintermärchen von william shakespeare

König Leontes von Sizilien wird plötzlich von wütender und grundloser Eifersucht ergriffen. Er klagt seine

schwangere Frau öffentlich des Ehebruchs an. Das Kind, das im Gefängnis geboren wird, soll als Bastard verbannt

und an der »Küste Böhmens« ausgesetzt werden. Erst 16 Jahre später, wenn das »Verlorene wiedergefunden

wird«, kann sich das Unheil wieder zu blühendem Leben wandeln. »Tobias Wellemeyer zoomt die Geschichte

an die Gegenwart heran.« (rbb kulturradio)

ausserdem

Mit freundlicher Unterstützung

Mit freundlicher Unterstützung

Mit freundlicher Unterstützung

Lesung »Anzug Räuberzivil. Plünderungen verboten«

In Erinnerung an die Reichspogromnacht am 9. November 1938

Vor 75 Jahren, in der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938, wurden in einem reichsweit konzertierten Pogrom

überall in Deutschland Synagogen verwüstet und verbrannt, jüdische Geschäfte geplündert und Juden

mißhandelt und beraubt. Die Täter waren Angehörige von SA und SS. Sie traten auf Anweisung von Goebbels’

Propagandaministerium in Zivilkleidung auf, um der von Staat und NSDAP gelenkten Aktion den Anschein

»spontanen Volkszorns« zu verleihen. Direkt im Anschluß an die Zerstörungen begann am 10. November gegen

vier Uhr morgens im deutschen Reichsgebiet die Inhaftierung von etwa 30.000 Juden und ihre Deportation in

die drei Konzentrationslager Buchenwald, Dachau und Sachsenhausen. Wir erinnern mit einer Lesung an die

Reichspogromnacht in Potsdam vor 75 Jahren.

Es lesen Lea Rosh Vorsitzende unseres Förderkreises, Jann Jakobs Oberbürgermeister von Potsdam, Prof. Dr. Michael Daxner

Vorstandsmitglied unseres Förderkreises und Tobias Wellemeyer Intendant des Hans Otto Theaters LEITUNG Remsi Al Khalisi

TERMIN 9. November, 21:00 Uhr spielort Reithalle/nachtboulevard (Eintritt frei.)

Märkische Leselust »Ich saß da, ohne Schatten ...«

Peter Schlemihls wundersame Geschichte. Von Adelbert von Chamisso

Für einen stets gefüllten Sack mit Geld verkauft Peter Schlemihl seinen Schatten – und bemerkt viel zu spät,

dass ein Leben ohne Schatten den Ausschluss aus der menschlichen Gesellschaft bedeutet. Als er sich verliebt,

versucht er, seinen Schatten zurückzubekommen. Doch der Preis ist hoch, denn der Käufer des Schattens ist der

Teufel, und er fordert Schlemihls Seele!

LEITUNG Hans-Jochen Röhrig Es lesen Florian Schmidtke, Hans-Jochen Röhrig Oboe Jan Böttcher KLAVIER Rita Herzog

TERMIN 10. November, 11:00 Uhr spielort Neues Theater/Glasfoyer

Lesung »Das ist meine schönste Rolle« In Erinnerung an Hans Otto

Der Schauspieler und Kommunist Hans Otto wurde vor 80 Jahren, am 24. November 1933, von der SA in Berlin

ermordet. Unsere Schauspieler lesen historische und zeitgenössische Texte.

Es lesen Andrea Thelemann, Friedemann Eckert und Christoph Hohmann TERMIN 24. November, 16:15 Uhr spielort

Neues Theater/Glasfoyer (Eintritt frei.)

gastspiel

Eva Mattes – Ihr persönlichstes Programm

Die vielfach ausgezeichnete »Herzdame des deutschen Theaters und Films« erzählt und liest spannende Kapitel

aus ihrem Leben, von Begegnungen mit Künstlern wie Rainer Werner Fassbinder, Werner Herzog oder Peter

Zadek und von Ereignissen, die Künstler und Öffentlichkeit gemeinsam bewegten. Mit im Gepäck hat sie die

schönsten Lieder von Marlene Dietrich, Kurt Weill, Hans Albers u. a. Am Klavier begleitet sie Irmgard Schleier.

TERMIN 28. November, 19:30 Uhr spielort Neues Theater KARTEN Vorverkauf 25 €/22 €, Abendkasse 27 €/24 €

20. Internationales Theaterfestival Potsdam

Tr'espace (Aargau/Schweiz) »ArbeiT«

Drähte, Apparaturen, ein Konzertflügel. Und das Diabolo schnurrt Rotationsgeschichten von Mensch und Maschine,

vom Verlust des Lebendigen, von Automatisierung und Manipulation, Schönheit und Präzision.

termin 1. November, 19:30 Uhr, Reithalle karten VVK: 14 €, erm. 10 €, Schüler 7 € / AK: 16 €, erm. 12 €, Schüler 9 €

2.11. 18:00 nb zu gast in der Villa Schöningen »Unsere Kunst muss immer nutzlos sein« – Die

Schauspieler Andrea Thelemann und Raphael Rubino lesen Interviews, Texte und Ausschnitte aus der Bundestagsdebatte

rund um das Jahrhundertprojekt »Verhüllter Reichstag« vor 20 Jahren. Im Rahmen der Ausstellung

»Christo und Jeanne-Claude: Verhüllter Reichstag, Berlin, 1971-1995« in der Villa Schöningen.

8. 11. 18:00 nb potsdamer köpfe »Zum 100. Geburtstag von Albert Camus«. Mit Brigitte Sändig.

Der französische Schriftsteller und Nobelpreisträger wurde am 7. November 1913 in Algerien geboren. Die Verfasserin

der rororo-Monographie und weiterer Publikationen zu Camus stellt seinen Lebens- und Schaffensweg

dar. Der Schauspieler René Schwittay liest aus Camus’ Werk. In Zusammenarbeit mit proWissen Potsdam e. V.

8. 11. 22:00 nb chambre privée Mit Dennis Herrmann und Raphael Rubino. Nur einen Koffer

dürfen unsere zwei Schauspieler mitbringen, wenn sie auf der Couch des Moderatorenpaares Meike Finck und

Michael Schrodt Platz nehmen. Erleben Sie sie ohne Maske, Requisiten und Kostüm – pur und privat!

21. 11. 20:00 nb café géographique »Slumtourismus in Nairobi« Geographische Perspektiven auf

die Welt bei einer Tasse Kaffee oder einem Bier in gemütlicher Atmosphäre diskutieren. Eine Veranstaltung des

Instituts für Geographie der Universität Potsdam. Eintritt frei.

22. 11. 21:30 nb live »M. LAMAR« Mit Sicherheit das heißeste Konzert des Potsdamer Herbstes: Der faszinierende

New Yorker Countertenor, Pianist und Komponist M. Lamar ist von afro-amerikanischen Spirituals,

Oper, Avantgarde-Musik des 20. Jahrhunderts und Blues und Rock beeinflusst. David Lynch trifft Antony & The

Johnsons trifft Diamanda Galás – »freaking genius«. Im Rahmen der Designtage Brandenburg.

28. 11. 20:00 nb potsdamer köpfe »Wie entscheiden Finanzinvestoren?« mit Hagen Sinodoru.

Mit Blick auf unsere neue Inszenierung »Die Opferung von Gorge Mastromas« geht der Gastwissenschaftler am

Max-Planck-Institut für Bildungsforschung in Berlin der Frage nach, ob am Finanzmarkt eher intuitive oder

eher rationale Entscheidungen getroffen werden. In Zusammenarbeit mit proWissen Potsdam e. V.

29.11. 21:30 nb live »SORRY GILBERTO« Sie mögen Melodien, die man mitsummen kann, am besten an

einem Nachmittag, zwischen zwei Orten, mit seltsamen Gedanken im Kopf: Anne von Keller und Jakob Dobers.

Sixties-Trompeten treffen auf eine schrammelige Gitarre, ein warmer Bass gesellt sich hinzu, und irgendwo

krispelt was. Wir freuen uns auf ihr neues Album: »Construction Work & Stormy Weather«.

Kartenpreise

neues theater

preiskategorie I II III

regulär 32,00 € 22,00 € 11,00 €

ermäßigt 22,50 € 15,50 € 7,50 €

Frauen am Rande des Nervenzusammenbruchs / My Fair Lady

regulär 40,00 € 29,00 € 17,00 €

ermäßigt 28,00 € 20,50 € 12,00 €

potsdamer winteroper

regulär 48,00 € 32,00 € 15,00 €

Reithalle alle plätze

22,00 €/ermäßigt 15,50 €, Schüler/Studenten 7,50 €

theaterstücke für junge zuschauer 6+/9+

Kinder/Schüler 5,50 € / Gruppe Kinder/Schüler (ab 10 Pers.) 5,00 €

pro Pers., Erwachsene 11,00 €, Erwachsene erm. 7,50 €

für junge zuschauer 13+ Kinder/Schüler 6,50 € / Gruppe

Kinder/Schüler (ab 10 Pers.) 6,00 € pro Pers., Erwachsene 12,00 €,

Erwachsene erm. 8,50 €

Märkische Leselust 11 €/7,50 € nachtboulevard potsdamer köpfe 3 €/erm. 2 € chambre

privée 4 € live 8 € zu gast in der Villa Schöningen VVK über die Villa Schöningen

Der Vorverkauf für November startet am 1. Oktober.

Theaterkasse

Telefon (0331) 98 11-8

Fax (0331) 98 11-900

e-mail kasse@hansottotheater.de

Öffnungszeiten

Mo-Fr 10 - 18 Uhr / Sa 10 - 14 Uhr,

außer an Sonn- und Feiertagen

abendkasse

eine Stunde vor Vorstellungsbeginn

Abendkasse Reithalle

telefon (0331) 98 11-500

Abonnement-Büro

Telefon (0331) 98 11-950

Fax (0331) 98 11-980

e-mail abo@hansottotheater.de

Öffnungszeiten

Mo, Do 10 - 12 Uhr / 16 - 18 Uhr

www.hansottotheater.de

Impressum Hans Otto Theater GmbH / Schiffbauergasse 11 / 14467 Potsdam Intendant Tobias Wellemeyer Geschäftsführender

Direktor Volkmar Raback Ein Unternehmen der Landeshauptstadt Potsdam, gefördert mit Mitteln der Landeshauptstadt Potsdam und des

Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg. Spielplanänderungen vorbehalten.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine