gefälzte Türen - Grauthoff

grauthoff.com

gefälzte Türen - Grauthoff

Reg. Nr.

EBH

Blatt 0.2

Seite 1

Schloss-Sitz an einbruchhemmenden Türen

der Widerstandsklassesn ET1, ET2, WK 1, WK2 (RC2)

und WK3 (RC3) an gefälzten Türen

zur Ermittlung der Längen von Schließzylindern

Profilzylinder für einbruchhemmende Türen nach DIN V 18103 Klasse ET1 oder ET2 sowie nach DIN EN 1627 müssen aufbohrgeschützt

sein. Ebenso müssen sie einen eigenen Ziehschutz besitzen, sofern der verwendete Schutzbeschlag keinen besonderen Zylinderziehschutz

aufweist. Gegen unbefugtes Nachbestellen oder Anfertigen von Schlüsseln sollte der Schließzylinder nachschließsicher und mit einer Sicherungskarte

versehen sein.

Die Norm für einbruchhemmende Türen DIN EN 1627 empfiehlt z.B. bis Widerstandsklasse

RC3 (früher WK3) einen Profilzylinder nach DIN 18252:2006-12

der Klasse 21-, 31-, 71-BZ, wenn der Schutzbeschlag keinen Ziehschutz hat.

(BZ = Profilzylinder mit Bohr- und Ziehschutz, BS = Profilzylinder mit Bohrschutz, vergl.

auch DIN 18252)

Die Gesamtlänge von Schließzylindern setzt sich aus den Längen der beiden Zylinderhälften

von Mitte-Schließnase bis zur jeweiligen Türaußenfläche zusammen.

Die Mitte der Schließnase entspricht der Mitte des Schlosskastens und ist identisch

mit dem Sitz der Zylinderhalteschraube am Schlossstulp.

Beachten Sie auch den Hinweis aus DIN 18252 zum Überstand von Profilzylindern

auf der Blattrückseite

Bild 1 Bild 2

A = Abstand von Mitte Schlossnuss (= Zylinderhalteschraube) bis Türblattschließfläche (Futterseite)

B = Abstand von Mitte Schlossnuss (= Zylinderhalteschraube) bis Türblattöffnungsfläche (Türseite)

C = Kante-Falle-Maß

D = Zusatzfalztiefe (bei Doppelfalztüren)

Profilzylinderhälften

gefälzte Türen

A und B

alle Maße in mm

(ohne jeweilige Türschilddicke)

Türentyp Türdicke 1) Maß C Maß D Maß A Maß B

40-ET1, 40-ET1-SK 1 und 40-ET1-SK2 (Bild 1) 40 20,5 - 15 25

40-WK1/2, 40-WK1/2-SK 1 und 40-WK1/2-SK2 (Bild 1) 40 20,5 - 15 25

45-ET1, 45-ET1-SK1, 45-ET1-SK2 und 45-ET1-SK3 (Bild 1) 45 20,5 - 15 30

45-WK1/2-SK1, 45-WK1/2-SK2 und 45-WK1/2-SK3 (Bild 1) 45 20,5 - 15 30

49-WK1/2, 49-WK1/2-SK1 und 49-WK1/2-SK2 (Bild 1) 49 2) 25,5 - 20 29 2)

55-WK1/2-SK3 (Bild 1) 55 2) 25,5 - 20 35 2)

55-WK3 und 55-WK3-SK1 (Bild 1) 55 25,5 - 20 35

85-WK3-SK3, Doppelfalz (Bild 2) 85 25,5 30 50 35

1) Die angegebene Türdicke bezieht sich auf die üblichen Beschichtungsdicken. Werden die Türen mit einem Schichtstoff in der Sonderdicke

1,2 mm bestellt, erhöht sich die Türdicke um 1 mm, ebenso das Maß der Zylinderlänge B.

2) In der Ausführung Klimaklasse III erhöht sich die Türdicke um 2 mm auf 51 bzw. 57 mm und damit ändert sich auch das Maß der

Zylinderlänge B auf 31 bzw. 37 mm.

GRAUTHOFF Türengruppe GmbH

Brandstraße 71 – 79

33397 Rietberg-Mastholte

Tel. 02944 – 803-0

Fax. 02944 – 803-29

GRAUTHOFF Türengruppe GmbH

Astra Straße 1-10

39439 Güsten

Tel. 039262 - 84-0

Fax. 039262 - 219

Mit Erscheinen dieser Auflage verlieren vorherige Auflagen ihre Gültigkeit. Irrtum und technische Änderungen vorbehalten Stand: Juli 2013

licht & harmonie Glastüren GmbH

Brandstraße 81

33397 Rietberg-Mastholte

Tel. 02944 – 9722-0

Fax. 02944 – 9722-129


Reg. Nr.

EBH

Blatt 0.2

Seite 1

Schloss-Sitz an einbruchhemmenden Türen

der Widerstandsklassesn WK 1 und WK2 (RC2)

an stumpf einschlagenden Türen

zur Ermittlung der Längen von Schließzylindern

Profilzylinder für einbruchhemmende Türen nach DIN EN 1627 müssen aufbohrgeschützt sein. Ebenso müssen sie einen eigenen Ziehschutz

besitzen, sofern der verwendete Schutzbeschlag keinen besonderen Zylinderziehschutz aufweist. Gegen unbefugtes Nachbestellen

oder Anfertigen von Schlüsseln sollte der Schließzylinder nachschließsicher und mit einer Sicherungskarte versehen sein.

Die Norm für einbruchhemmende Türen DIN EN 1627 empfiehlt z.B. bis Widerstandsklasse

RC3 (früher WK3) einen Profilzylinder nach DIN 18252:2006-12

der Klasse 21-, 31-, 71-BZ, wenn der Schutzbeschlag keinen Ziehschutz hat.

(BZ = Profilzylinder mit Bohr- und Ziehschutz, BS = Profilzylinder mit Bohrschutz, vergl.

auch DIN 18252)

Die Gesamtlänge von Schließzylindern setzt sich aus den Längen der beiden Zylinderhälften

von Mitte-Schließnase bis zur jeweiligen Türaußenfläche zusammen.

Die Mitte der Schließnase entspricht der Mitte des Schlosskastens und ist identisch

mit dem Sitz der Zylinderhalteschraube am Schlossstulp.

Beachten Sie auch den Hinweis aus DIN 18252 zum Überstand von Profilzylindern

auf der Blattrückseite

Bild 1 Bild 2

A = Abstand von Mitte Schlossnuss (= Zylinderhalteschraube) bis Türblattschließfläche (Futterseite)

B = Abstand von Mitte Schlossnuss (= Zylinderhalteschraube) bis Türblattöffnungsfläche (Türseite)

C = Kante-Falle-Maß

D = Zusatzfalztiefe (bei Doppelfalztüren)

Profilzylinderhälften

stumpf einschlagende Türen

A und B

alle Maße in mm

(ohne jeweilige Türschilddicke)

Türentyp Türdicke 1) Maß C Maß D Maß A Maß B

49-WK1, 49-WK1-SK1 und 49-WK1-SK2 (Bild 1) 49 2) 25,5 - 20 2) 29

49-WK2, 49-WK2-SK1 und 49-WK2-SK2 (Bild 1) 49 2) 25,5 - 20 2) 29

55-WK1-SK3 (Bild 2) 55 2) 25,5 15 35 2) 20

55-WK2-SK3 (Bild 2) 55 2) 25,5 15 35 2) 20

1) Die angegebene Türdicke bezieht sich auf die üblichen Beschichtungsdicken. Werden die Türen mit einem Schichtstoff in der Sonderdicke

1,2 mm bestellt, erhöht sich die Türdicke um 1 mm, ebenso das Maß der Zylinderlänge B.

2) In der Ausführung Klimaklasse III erhöht sich die Türdicke um 2 mm auf 51 bzw. 57 mm und damit ändert sich auch das Maß der

Zylinderlänge A auf 22 bzw. 37 mm.

Hinweis aus DIN 18252 zum Überstand von Profilzylindern:

„Bei Türen mit Sicherheitsanforderungen (z.B. einbruchhemmenden Türen nach DIN 18103) ist ein möglichst bündiges Abschließen des

Profilzylinders anzustreben, d.h. der Profilzylinder sollte über die angriffseitige Türflügeloberfläche bei Türen ohne besonderen Beschlag

oder über die Beschlagoberfläche –z.B. Schutzbeschläge nach DIN 18257- weder vorstehen noch zurückliegen. Aufgrund der Maße der

Türflügeldicke, der Beschlagdicke und der im Regelfall um je 5 mm steigenden Profilzylinderlängen wird dies nicht immer möglich sein. Ein

Vor- oder Zurückliegen des Profilzylinders gegenüber der Türoberfläche oder der Schutzbeschlagoberfläche von 3 mm wird für noch

vertretbar gehalten.“

GRAUTHOFF Türengruppe GmbH

Brandstraße 71 – 79

33397 Rietberg-Mastholte

Tel. 02944 – 803-0

Fax. 02944 – 803-29

GRAUTHOFF Türengruppe GmbH

Astra Straße 1-10

39439 Güsten

Tel. 039262 - 84-0

Fax. 039262 - 219

Mit Erscheinen dieser Auflage verlieren vorherige Auflagen ihre Gültigkeit. Irrtum und technische Änderungen vorbehalten Stand: Juli 2013

licht & harmonie Glastüren GmbH

Brandstraße 81

33397 Rietberg-Mastholte

Tel. 02944 – 9722-0

Fax. 02944 – 9722-129

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine