Symbol für eine PDF-DateiDas Programm der ... - Stadt Wuppertal

wuppertal.de

Symbol für eine PDF-DateiDas Programm der ... - Stadt Wuppertal

FRAUEN-

GESUNDHEITS-

TAGE

23. - 24.2.2013

Das 16. Mal.

Bergische Volkshochschule

Wuppertal, Elberfeld

Schwebebahn Ohligsmühle

Für alle interessierten Frauen

STADT WUPPERTAL / GLEICHSTELLUNGSSTELLE FÜR FRAU UND MANN


STADT WUPPERTAL / FRAUENGESUNDHEITSTAGE 3

Willkommen

zu den FrauenGesundheitsTagen

in der Bergischen Volkshochschule!

Zum 16. Mal möchten wir Sie einladen die Wuppertaler FrauenGesundheitsTage zu besuchen.

Wir treffen uns erstmalig in den Räumen der frisch renovierten Bergischen Volkshochschule, mitten

in der Elberfelder City. Wir freuen uns über diese Kooperation und bedanken uns schon jetzt bei

unseren Kooperationspartnerinnen.

Das Schwerpunktthema diesen Jahres „Selbstverantwortung“ wird uns in den Workshops

und Vorträgen begleiten. Die Referentinnen waren gebeten, das Thema in ihren Angeboten aufzugreifen.

Dies ist in beeindruckend vielfältiger Weise geschehen.

Wir möchten Sie ebenfalls einladen, die zahlreichen Informationsstände Wuppertaler Institutionen

zu besuchen. Hier finden Sie Informationsmaterial vieler Beratungsstellen, Einrichtungen,

Selbsthilfegruppen und Therapeutinnen zu unterschiedlichen Themen. Ebenso finden Sie im selben

Raum unterschiedliche Verkaufsstände. Erstmalig wird die Massage-Ecke in einem separaten

Raum untergebracht sein.

Die GesundheitsTage sind erfreulicherweise fester Bestandteil des politischen und sozialen Lebens

in Wuppertal geworden und haben auch Frauen aus anderen Städten angeregt, ähnliche Veranstaltungen

ins Leben zu rufen. Der bisherige Erfolg der FrauenGesundheitsTage beruht nicht nur

auf der regen Teilnahme der Wuppertaler Bürgerinnen, sondern auch darauf, dass sich Frauen

der gesamten bergischen Region angesprochen fühlen.

Immer wichtiger wird es, dass wir uns der Eigenverantwortung bewusst sind, die ein selbstbestimmter

Umgang mit allen Belangen rund um Medizin und Gesundheit erfordern. Die Resonanz

der früheren Jahre hat gezeigt, dass gerade der Bedarf nach wohltuender und entspannender

Körpererfahrung sehr groß ist. Daneben kommen immer mehr Frauen, die nach langen Wegen

durch medizinische Praxen bzw. Institutionen von den GesundheitsTagen neue Orientierung erwarten

und sich über neue Therapiemöglichkeiten informieren möchten. Während der Frauen-

GesundheitsTage kann nur ein Einblick in unterschiedliche Therapieformen und Angebote von

Einrichtungen und Institutionen gewährt werden. Sie bieten daher keinen Ersatz für medizinische

und therapeutische Diagnosen.


4 STADT WUPPERTAL / FRAUENGESUNDHEITSTAGE 5

Die unterschiedlichen Lebenssituationen, die (oftmals krankmachenden) Belastungen, die sich z.T.

auch körperlich manifestieren und die speziellen Bedürfnisse von Frauen werden häufig – auch

von uns selbst – nicht genügend berücksichtigt. Bei der Frage nach Gesundheit und Krankheit

dürfen wir deshalb die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen nicht aus den Augen verlieren.

Dem Erfahrungsaustausch und der wechselseitigen Unterstützung von Frauen kommt dabei eine

besondere Bedeutung zu.

Wir wünschen allen Besucherinnen und Fachfrauen ein lebendiges Wochenende mit vielen Möglichkeiten

zum Kennen lernen, Diskutieren und Ausprobieren.

Roswitha Bocklage, Heike Friel, Birgit Gladbach-Eckstein, Laura Schröter, Petra Sternberg

(Organisation)

Von unseren Referentinnen wünschen wir uns, dass sie in ihrer Arbeit die vielfältige Lebenssituation

von Frauen sehen und ernst nehmen. Rahmenbedingungen für das Leben von Frauen sind

davon geprägt, ob sie Kinder haben, jung oder alt sind, mit Männern oder Frauen leben, Migrationserfahrungen

gemacht haben, mit körperlichen oder seelischen Einschränkungen leben müssen.

Als Besucherin der Wuppertaler FrauenGesundheitsTage haben Sie die Möglichkeit, gemeinsam

mit anderen Frauen Inspiration und Information zu erhalten. Wir möchten Sie unterstützen in Ihrer

selbstverantwortlichen Suche nach frauengerechter medizinischer Betreuung und Beratung vor Ort.

In diesem Sinne bieten wir Raum für:

Vorträge rund um das Thema „Frauengesundheit“,

Kontakt zu verschiedener Fachfrauen, Therapeutinnen und Medizinerinnen,

Kennen lernen unterschiedlicher Therapieformen,

Vernetzung und Austausch der Fachfrauen untereinander,

Annäherung verschiedener medizinischer Richtungen.

Die Wuppertaler FrauenGesundheitsTage finden erstmalig in den barrierefreien Räumen der

Bergischen Volkshochschule Auer Schulstraße 20 statt. Wir hoffen, die Räume bieten

möglichst vielen Frauen Platz, die gewünschten Vorträge und Workshops zu besuchen.

Trotz bestmöglicher Ausnutzung der Räume können wir keine Garantie dafür geben, dass Sie

jede Ihrer gewünschten Veranstaltung besuchen können. Oftmals sind einzelne Veranstaltungen

sehr stark frequentiert, so dass die Kapazitäten nicht ausreichen. Wir versuchen jedoch, Veranstaltungen,

die einen großen Zulauf haben, ein zweites Mal stattfinden zu lassen. Frauen, denen

bestimmte Veranstaltungen sehr wichtig sind, sollten sich 20 Minuten vor Beginn bei dem entsprechenden

Raum einfinden. Grundsätzlich haben Frauen mit körperlichen Einschränkungen

in Veranstaltungen Vorrang, wenn diese stark besucht sind. Wir bitten alle Besucherinnen um

Verständnis, Flexibilität und Rücksichtnahme.

Illustration: Ute Seifert


6 STADT WUPPERTAL / FRAUENGESUNDHEITSTAGE 7

Organisatorisches

Kosten

Der Besuch aller Veranstaltungen kostet für einen Tag 15 €, für beide Tage 20 €. Eine Ermäßigung

von 5 € ist mit Wuppertal-Pass, Studentinnen- oder Schülerinnenausweis möglich. Arbeitslosengeld

II-Empfängerinnen und Auszubildende erhalten ebenfalls diese Ermäßigung. Spenden sind herzlich

willkommen. Der Eintritt sichert nicht die Teilnahme an einer bestimmten Veranstaltung. Im Eintritt

sind die Kosten für ein Getränk und einen kleinen Imbiss während der Abschlussveranstaltung

enthalten.

Besucherinnen, deren Teilnahme an einem Workshop oder Vortrag wegen Überfüllung nicht möglich

ist und die auch keinen Ersatz gefunden haben, bekommen einen Betrag von 2 € zurückerstattet.

Wenden Sie sich hierzu bitte an den Informationsstand der Organisatorinnen.

Kostenlose Kinderbetreuung

Während der gesamten Veranstaltung wird eine kostenlose Kinderbetreuung von 9.30 bis 17.30

Uhr in einem separaten Raum angeboten.

Essen und Trinken

In der gesamten Zeit besteht die Möglichkeit, sich im Foyer mit kleinen Köstlichkeiten verwöhnen

zu lassen. In der Zeit von 11.30 bis 14.00 Uhr wird in der Mensa ein warmes Mittagessen von

„Erste Sahne“ – Bio-Catering angeboten.

Hinweis für Raucherinnen

Im gesamten Gebäude darf nicht geraucht werden, da sonst der automatische Rauchmelder in

Gang gesetzt wird. Wir bitten alle Frauen, diesen Hinweis unbedingt zu beachten. Für Raucherinnen

stehen draußen Aschenbecher bereit.

Haftung

Die Teilnehmerinnen haften für sich selbst und besuchen alle Veranstaltungen in Selbstverantwortung.

Die Veranstaltungen stellen keinen Ersatz für medizinische oder therapeutische Diagnose

oder Behandlung dar.

Besucherinnen-Buch und Wünsche

Wir freuen uns, wenn Sie ihre Eindrücke, Gedanken, Anregungen etc. zu diesem Wochenende in

unserem Besucherinnen-Buch mitteilen.

Danksagung

An dieser Stelle bedanken wir uns bei all denjenigen, die die 16. Wuppertaler FrauenGesundheits-

Tage möglich gemacht haben. Dazu gehören sowohl die Fachfrauen, die sich und ihre Arbeit an

diesem Wochenende unentgeltlich vorstellen, aber auch die zahlreichen Helferinnen und Helfer

im Hintergrund.

Finanzen

Finanziell unterstützt werden die FrauenGesundheitsTage durch das Ressort Kinder, Jugend und Familie,

das Ressort Soziales, die Aids-Hilfe Wuppertal, die Stadtsparkasse und Stroer City Marketing.

Abschlussparty

Zum Abschluss der FrauenGesundheitsTage möchten wir mit Ihnen und euch feiern. Mit Sekt &

Selters, einem kleinen Imbiss, Tanz und Party werden wir die Veranstaltung ausklingen lassen. Alle

Eintrittskarten – sowohl für Samstag als auch für Sonntag – haben hierfür Gültigkeit.

Besucherinnen mit körperlichen Einschränkungen

Die Bergische Volkshochschule ist barrierefrei. Generell haben Mädchen und Frauen mit Handicap

Vorrang bei stark besuchten Veranstaltungen. Die Ausschreibungstexte sind so verfasst, dass die

körperlichen Voraussetzungen für den Workshop oder Vortrag daraus hervorgehen. Sollten Sie

Zweifel haben, erkundigen Sie sich bitte kurz vor der Veranstaltung bei der jeweiligen Referentin.

Es gibt keine Gebärdendolmetscherin. Assistentinnen haben freien Eintritt.

Spenden-Konto

Aids-Hilfe, Stichwort: FrauenGesundheitsTage

Stadtsparkasse Wuppertal, BLZ: 330 500 00,

Konto-Nr.: 933 770

Steuerlich absetzbare Spendenquittungen können ausgestellt werden.


8

Eröffnung,

Besonderes und

Abschluss

Eröffnung

Samstag, 11.30 Uhr

Eröffnung

Eröffnung durch Roswitha Bocklage, Heike Friel, Birgit Gladbach-Eckstein, Laura Schröter, Petra

Sternberg (Organisation der FrauenGesundheitsTage). Maria Schmidt-Fieber wird uns mit ihren

Klängen auf das Wochenende einstimmen.

Besondere Angebote

Samstag ab 12.00 Uhr & Sonntag ab 10.00 Uhr, Raum B 218

Massage gegen Spende

Einige Referentinnen bieten während der gesamten FrauenGesundheitsTage gegen Spende eine

Massage an. Das eingenommene Geld dient überwiegend der Unterstützung für das Projekt „Seka“,

einem Hilfsprojekt für traumatisierte Frauen. Ein Drittel des Geldes wird zur Deckung der Kosten

für die FrauenGesundheitsTage genutzt.

Abschluss

Sonntag, 17.45 Uhr

Zum Abschluss der FrauenGesundheitsTage möchten wir mit Ihnen und euch feiern.

Susanne Strobel wird den Abschluss klangvoll gestalten. Danach gibt es Sekt & Selters, eine

kleinen Imbiss, Tanz & Party unter dem Motto „Tanzt solang´ ihr könnt!“ mit D-Jane Christel

Meeth.


10 STADT WUPPERTAL / FRAUENGESUNDHEITSTAGE 11

Farb(T)raum

Petra Samarah

Kreative Gestalttherapie

Wenn Worte allein nicht reichen

• körper- und ausdrucksorientierte

Therapie

• Supervision

• Coaching

• Burnout-Prophylaxe

Friedrich-Ebert-Straße 13a

42105 Wuppertal

Tel. 0202 – 31 25 76

petra.samarah@web.de

www.petra-samarah.de

Programm Samstag

11.30 Uhr

Eröffnung

Organisations-Team & Maria Schmidt-Fieber

12.00 bis 13.30 Uhr

Samstag, 12.00 bis 13.30 Uhr

Yoga – zu sich selbst finden

Birgit Buchmayer, Workshop, Raum A -117, S. 27

Samstag, 12.00 bis 13.30 Uhr

Harmonisierung für Körper, Geist und Seele – durch Chakra-Energien

Marion Martin, Workshop, Raum A -123, S. 27

Samstag, 12.00 bis 13.30 Uhr

Life Kinetik: Training zur Gehirnentfaltung

Michaela Pechel, Workshop, Raum A 023, S. 28

Samstag, 12.00 bis 13.30 Uhr

Das Prinzip Pause – klangvoll erleben

Maria Schmidt-Fieber, Workshop, Raum A 201, S. 28

Samstag, 12.00 bis 13.30 Uhr

Arthrose, Hexenschuss, Osteoporose & Co.

Bea Peters, Workshop, Raum A 203, S. 29

Samstag, 12.00 bis 13.30 Uhr

Ich im Spiegel der Anderen

Solveig Irene König, Workshop, Raum A 204, S. 29

Samstag, 12.00 bis 13.30 Uhr

Natürliche Familienplanung (NFP) – so sicher wie die Pille

Sabine Zeller, Workshop, Raum A 206, S. 30


Programm Samstag

12 STADT WUPPERTAL / FRAUENGESUNDHEITSTAGE 13

Samstag, 12.00 bis 13.30 Uhr

Singen: Die Sprache der Gefühle! – Kraft und Heilgesänge

Anika Meierhöfer, Workshop, Raum A 207, S. 30

Samstag, 14.00 bis 15.30 Uhr

Pilates und Entspannung

Ulrike Münker, Workshop, Raum A -123, S. 34

Samstag, 12.00 bis 13.30 Uhr

Die eigenen Energien erneuern, durch meditativen Tanz!

Annette Kerber-Assigno, Workshop, Raum B 219, S. 31

Samstag, 14.00 bis 15.30 Uhr

Kraft, Licht, Lebendigkeit – Die Göttin in Dir hat viele Gesichter

Rita Klemmeyer, Workshop, Raum A 023, S. 34

Samstag, 12.00 bis 13.30 Uhr

Selbstverantwortung

Mira Weyer, Workshop, Raum B 220, S. 31

Samstag, 14.00 bis 15.30 Uhr

M E I N S – ein künstlerischer Workshop

Anke Büttner, Workshop, Raum A 201, S. 34

Samstag, 12.00 bis 13.30 Uhr

Qigong Yangsheng

Bettina Fritz-Pischel, Workshop, Raum B 221, S. 32

Samstag, 14.00 bis 15.30 Uhr

Meine Gesundheit gehört mir!

Felicitas Miller, Workshop, Raum A 203, S. 35

Samstag, 12.00 bis 13.30 Uhr

Selbstverantwortung durch Achtsamkeit –

eine Reise zur „wachen Beobachterin“ in uns

Andrea Budde, Workshop, Raum B 223, S. 32

Samstag, 14.00 bis 15.30 Uhr

Sich selbst wirksam entlasten – Kraft schöpfen –

vor Überlastung und Burnout schützen

Ulrike Pilz-Kusch, Workshop, Raum A 204, S. 35

Samstag, 12.00 bis 13.30 Uhr

Neue Wege zum gesunden Trinken –

Die wunderbaren Wirkungen und Qualitäten von Trinkwasser

Sigrid Beckendorf, Vortrag, Raum B 227, S. 32

Samstag, 14.00 bis 15.30 Uhr

Ich übernehme Verantwortung für mich selbst. Einführung in die

Prozessorientierte Psychologie am Beispiel von Körpersymptomen

Bea Schönfeldt, Workshop, Raum A 206, S. 36

14.00 bis 15.30 Uhr

Samstag, 14.00 bis 15.30 Uhr

Biodanza – Tanze dein Leben

Angelika Kali Pathe, Workshop, Raum A -117, S. 33

Samstag, 14.00 bis 15.30 Uhr

Die Gesundheit selbst in die Hand nehmen mit W.a.H.p.t.

Gudrun Seeland, Workshop, Raum A 207, S. 37

Samstag, 14.00 bis 15.30 Uhr

Abenteuer Lebensmitte wohin geht die Reise?

Rita Schäfer, Workshop, Raum B 219, S. 37


Programm Samstag

14 STADT WUPPERTAL / FRAUENGESUNDHEITSTAGE 15

Samstag, 14.00 bis 15.30 Uhr

Sind Sie für sich selbst verantwortlich?!?

Sandra Capra, Vortrag, Raum B 220, S. 37

Samstag, 14.00 bis 15.30 Uhr

Die Kraft der Kreistänze – Multikulturelle und meditative Tänze

Karin Erfurth, Workshop, Raum B 221, S. 37

Samstag, 14.00 bis 15.30 Uhr

Gesundheits-Coaching – die Botschaften des Körpers verstehen!

Magdalena Salvato, Vortrag, Raum B 222, S. 38

Samstag, 14.00 bis 15.30 Uhr

Wer spricht? – Wer antwortet?

Shanti Angelika Huppertsberg-Mehling, Workshop, Raum B 223, S. 38

Samstag, 14.00 bis 15.30 Uhr

Wo bleibe ich? – Selbstverantwortung in jedem Lebensalter

Eva Döscher-Steinmaßl, Workshop, Raum B 227, S. 39

16.00 bis 17.30 Uhr

Samstag, 16.00 bis 17.30 Uhr

Dein Körper, das unbekannte Wesen!?

Monika Nottebaum, Workshop, Raum A -117, S. 39

Samstag, 16.00 bis 17.30 Uhr

Phantasiereise zu den eigenen Gesundheitszentren

Uschi Wendt, Workshop, Raum A -123, S. 40

Samstag, 16.00 bis 17.30 Uhr

Mein Tanz – unser Tanz: Tanzimprovisation und Selbsterfahrung

Gerlinde Lambeck, Workshop, Raum A 023, S. 40

Samstag, 16.00 bis 17.30 Uhr

Gut für mich selbst sorgen –

Selbstbehandlungsmöglichkeiten mit der Craniosacraltherapie

Martina Fricke, Workshop, Raum A 201, S. 40

Samstag, 16.00 bis 17.30 Uhr

Harmonisierung von Körper, Geist und Seele durch Jin Shin Jyutsu (JSJ)

Susanne Lorr, Workshop, Raum A 203, S. 41

Samstag, 16.00 bis 17.30 Uhr

Meine eigene Lebensenergie ganzheitlich gestärkt

Regina Körner, Workshop, Raum A 204, S. 41

Samstag, 16.00 bis 17.30 Uhr

Gelassenheitstraining für Mütter: Ich sorge für mich, du sorgst für dich!

Renate Schatz, Workshop, Raum A 206, S. 42

Samstag, 16.00 bis 17.30 Uhr

Meine Lebendigkeit leben

Sylvia Schoofs-Budig, Workshop, Raum A 207, S. 42

Samstag, 16.00 bis 17.30 Uhr

Rhythmisch oder taktvoll – wie willst DU sein?

Eva Dorfmüller, Workshop, Raum B 219, S. 43

Samstag, 16.00 bis 17.30 Uhr

Den „Schatz“ der Vergangenheit heben und sich dabei neu selbst bewusst werden

Verena Gabriel, Workshop, Raum B 220, S. 43

Samstag, 16.00 bis 17.30 Uhr

Shiatsu: Wohltuendes für Kopf, Nacken und Arme

Elke Eisenträger, Workshop, Raum B 221, S. 44


Programm Samstag

16 STADT WUPPERTAL / FRAUENGESUNDHEITSTAGE 17

Samstag, 16.00 bis 17.30 Uhr

Hochsensibilität – Entdecken Sie Ihren eigenen Weg zur mehr Energie,

Kraft und Lebenslust

Karina Goralczyk, Workshop, Raum B 223, S. 44

Samstag, 16.00 bis 17.30 Uhr

Ziele verwirklichen – Vom Traum der zur Realität wird

Silvia Pokorra, Workshop, Raum B 227, S. 45

18.00 bis 19.30 Uhr

Samstag, 18.00 bis 19.30 Uhr

Yoga: Ein Weg der Selbstverantwortung

Susanne Nachbar, Workshop, Raum A -117, S. 45

Samstag, 18.00 bis 19.30 Uhr

Spielend leicht bewegen – Feldenkrais wirkt

Martina Bruseberg, Workshop, Raum A -123, S. 45

Samstag, 18.00 bis 19.30 Uhr

Shiatsu – als Möglichkeit der Selbstverantwortung für den eigenen Körper

Marion Falke, Workshop, Raum A 023, S. 46

Samstag, 18.00 bis 19.30 Uhr

Stressbewältigung und ENT-Spannung

Nadja Bayomi, Workshop, Raum A 201, S. 46

Samstag, 18.00 bis 19.30 Uhr

Die Karten neu mischen?!

Anette-Ulrike Link, Workshop, Raum A 203, S. 47

Samstag, 18.00 bis 19.30 Uhr

Wohlbefinden fördern

Dorothee Becker, Workshop, Raum A 204, S. 47

Samstag, 18.00 bis 19.30 Uhr

„Das Leben ist eine Bühne...“

Cornelia Pulver-Kötter, Workshop, Raum A 206, S. 47

Samstag, 18.00 bis 19.30 Uhr

Selbstverantwortung in Beziehungen und in der Liebe

Petra Samarah, Workshop, Raum A 207, S. 48

Samstag, 18.00 bis 19.30 Uhr

Multitalent Hypnose

Jessica Morkramer, Workshop, Raum B 219, S. 48

Samstag, 18.00 bis 19.30 Uhr

Regeneration für Atmung und Stimme

Corinna Flick, Workshop, Raum B 221, S. 49

Samstag, 18.00 bis 19.30 Uhr

Entdecke die innere Heldin in Dir

Andrea Budde, Workshop, Raum B 223, S. 50

Samstag, 18.00 bis 19.30 Uhr

Angst ist auch eine biochemische Reaktion

Alexandra Köhler, Vortrag, Raum B 227, S. 50


18 STADT WUPPERTAL / FRAUENGESUNDHEITSTAGE 19

Stark

statt Burnout

• Stressabbau, Burnout-Prävention

• Focusing-Schlüssel, die entlasten & stärken

• In die eigene Kraft kommen – was ist „meins“

• Anders arbeiten – energieschonend –

• Ressourcen aktivierend

Coaching – Gruppe – Fortbildungen

Gründercoaching – Unternehmenscoaching

Ulrike Pilz-Kusch, Dipl.-Päd., Autorin von

„Burnout-Frühsignale erkennen – Kraft gewinnen“ BELTZ 2012

www.stark-statt-burnout.de

Tel: 02103 4935509

stärkt Ihre Selbstkompetenz

Programm Sonntag

10.00 bis 11.30 Uhr

Sonntag, 10.00 bis 11.30 Uhr

Selbstheilungskräfte aktivieren – Berührung und Klang

Rita Klemmeyer, Workshop, Raum A -117, S. 51

Sonntag, 10.00 bis 11.30 Uhr

Moshe Feldenkrais: die Entdeckung des Selbstverständlichen

Petra Wachsener, Workshop, Raum A -123, S. 51

Sonntag, 10.00 bis 11.30 Uhr

,,Hier ist meine Grenze“ – Grenzen, Abgrenzung, Wahrnehmung

Karin Erkelenz, Workshop, Raum A 023, S. 51

Sonntag, 10.00 bis 11.30 Uhr

60 plus na und?

Renate Schatz, Workshop, Raum A 201, S. 52

Sonntag, 10.00 bis 11.30 Uhr

Life Kinetik: Training zur Gehirnentfaltung

Michaela Pechel, Workshop, Raum A 203, S. 52

Sonntag, 10.00 bis 11.30 Uhr

Harmonisierung von Körper, Geist und Seele durch Jin Shin Jyutsu (JSJ)

Susanne Lorr, Workshop, Raum A 204, S. 53

Sonntag, 10.00 bis 11.30 Uhr

Reiki: universelle Lebensenergie

Uschi Wendt, Workshop, Raum A 206, S. 53

Sonntag, 10.00 bis 11.30 Uhr

Energetische Psychologie (EDxTM)

Gaby Zehnpfennig, Workshop, Raum A 207, S. 54


Programm Sonntag

20 STADT WUPPERTAL / FRAUENGESUNDHEITSTAGE 21

Sonntag, 10.00 bis 11.30 Uhr

Wo bleibe ich? – Selbstverantwortung in jedem Lebensalter

Eva Döscher-Steinmaßl, Workshop, Raum B 218, S. 54

Sonntag, 12.00 bis 13.30 Uhr

Ins wilde Herz Europas: Balkan- und Klezmer-Tanzworkshop

Annette Kerber-Assigno, Workshop, Raum A 023, S. 57

Sonntag, 10.00 bis 11.30 Uhr

Sind Sie für sich selbst verantwortlich?!?

Sandra Capra, Vortrag, Raum B 220, S. 54

Sonntag, 12.00 bis 13.30 Uhr

Kreatives Schreiben: das Schicksal in die eigene Hand nehmen

Betty Schmidt, Workshop, Raum A 201, S. 58

Sonntag, 10.00 bis 11.30 Uhr

Chakra Breathing Meditation

Shanti Angelika Huppertsberg-Mehling, Workshop, Raum B 221, S. 55

Sonntag, 12.00 bis 13.30 Uhr

Dein Körper, das unbekannte Wesen!?

Monika Nottebaum, Workshop, Raum A 203, S. 58

Sonntag, 10.00 bis 11.30 Uhr

Angst ist auch eine biochemische Reaktion

Alexandra Köhler, Vortrag, Raum B 222, S. 55

Sonntag, 12.00 bis 13.30 Uhr

Acht starke Focusing-Schlüssel zur eigenen Kraft

Ulrike Pilz-Kusch, Workshop, Raum A 204, S. 59

Sonntag, 10.00 bis 11.30 Uhr

Praemenstruelles Syndrom und die klassische Homöopathie

Martina Fricke, Workshop, Raum B 223, S. 56

Sonntag, 12.00 bis 13.30 Uhr

Das Prinzip Pause – klangvoll erleben

Maria Schmidt-Fieber, Workshop, Raum A 206, S. 59

Sonntag, 10.00 bis 11.30 Uhr

Entdecke die innere Heldin in Dir

Andrea Budde, Workshop, Raum B 227, S. 56

Sonntag, 12.00 bis 13.30 Uhr

Ayurveda – die Lehre vom langen gesunden Leben

Marion Falke, Workshop, Raum A 207, S. 60

12.00 bis 13.30 Uhr

Sonntag, 12.00 bis 13.30 Uhr

Yoga – zu sich selbst finden

Birgit Buchmayer, Workshop, Raum A -117, S. 56

Sonntag, 12.00 bis 13.30 Uhr

Stressbewältigung und ENT-Spannung

Nadja Bayomi, Workshop, Raum A -123, S. 57

Sonntag, 12.00 bis 13.30 Uhr

Abenteuer Ich

Barbara Fromm, Workshop, Raum B 219, S. 60

Sonntag, 12.00 bis 13.30 Uhr

Unsere Selbstverantwortung nähren und stärken aus dem Unbewussten –

Selbstmanagement nach dem Zürcher Ressourcenmodell (ZRM)

Christa Stadler, Workshop, Raum B 220, S. 61


Programm Sonntag

22 STADT WUPPERTAL / FRAUENGESUNDHEITSTAGE 23

Sonntag, 12.00 bis 13.30 Uhr

Sei dir selbst eine Insel

Elke Eisenträger, Workshop, Raum B 221, S. 61

Sonntag, 12.00 bis 13.30 Uhr

Gesundheits-Coaching – die Botschaften des Körpers verstehen!

Magdalena Salvato, Vortrag, Raum B 222, S. 61

Sonntag, 12.00 bis 13.30 Uhr

Kristallklänge erLEBEN

Eva Dorfmüller, Workshop, Raum B 223, S. 62

Sonntag, 12.00 bis 13.30 Uhr

Hochsensibilität – Entdecken Sie Ihren eigenen Weg zur mehr Energie,

Kraft und Lebenslust

Karina Goralczyk, Workshop, Raum B 227, S. 62

Sonntag, 14.00 bis 15.30 Uhr

Ich übernehme Verantwortung für mich selbst,

Einführung in die gewaltfreie Sprache

Bea Schönfeldt, Workshop, Raum A 201, S. 64

Sonntag, 14.00 bis 15.30 Uhr

Seelenreisen – Reisen ins Unterbewusstsein

Marion Martin, Workshop, Raum A 203, S. 65

Sonntag, 14.00 bis 15.30 Uhr

Meine Lebendigkeit leben

Sylvia Schoofs-Budig, Workshop, Raum A 204, S. 65

Sonntag, 14.00 bis 15.30 Uhr

Die Gesundheit selbst in die Hand nehmen mit W.a.H.p.t.

Gudrun Seeland, Workshop, Raum A 206, S. 66

14.00 bis 15.30 Uhr

Sonntag, 14.00 bis 15.30 Uhr

Kinästhetik: Entspannung und Harmonisierung durch bewusstes Bewegen

Gerlinde Lambeck, Workshop, Raum A -117, S. 63

Sonntag, 14.00 bis 15.30 Uhr

Magie des Rhythmus: Trommeln, Percussion und Stimme

Susanne Strobel, Workshop, Raum A -123, S. 63

Sonntag, 14.00 bis 15.30 Uhr

Wandeljahre: die Chance der zweiten Lebenshälfte

Cornelia Ehrlich, Workshop, Raum A 023, S. 64

Sonntag, 14.00 bis 15.30 Uhr

Was passiert eigentlich in einer Therapie?

Dargestellt an einigen Modellen der Transaktionsanalyse

Gaby Zehnpfennig, Vortrag, Raum A 207, S. 66

Sonntag, 14.00 bis 15.30 Uhr

„Der eigene Weg…“ Ankommen, Suchen, Bewegen, Loslassen

Karin Pohl, Workshop, Raum B 219, S. 67

Sonntag, 14.00 bis 15.30 Uhr

Fragestunde Schüßlersalze

Bea Peters, Vortrag, Raum B 220, S. 67

Sonntag, 14.00 bis 15.30 Uhr

Entdecke die innere Heldin in Dir

Andrea Budde, Workshop, Raum B 221, S. 68


Programm Sonntag

24 STADT WUPPERTAL / FRAUENGESUNDHEITSTAGE 25

Sonntag, 14.00 bis 15.30 Uhr

Ziele verwirklichen – Vom Traum der zur Realität wird

Silvia Pokorra, Workshop, Raum B 222, S.68

Sonntag, 16.00 bis 17.30 Uhr

Multitalent Hypnose

Jessica Morkramer, Workshop, Raum A 204, S. 72

Sonntag, 14.00 bis 15.30 Uhr

Den „Schatz“ der Vergangenheit heben und sich dabei neu selbst bewusst werden

Verena Gabriel, Workshop, Raum B 223, S. 68

Sonntag, 16.00 bis 17.30 Uhr

Feldenkrais (im Sitzen)

Petra Wachsener, Workshop, Raum A 206, S. 72

Sonntag, 14.00 bis 15.30 Uhr

Die Kraft der Kreistänze – Multikulturelle und meditative Tänze

Karin Erfurth, Workshop, Raum B 227, S. 69

Sonntag, 16.00 bis 17.30 Uhr

Natürliche Familienplanung (NFP) – so sicher wie die Pille

Sabine Zeller, Workshop, Raum B 219, S. 72

16.00 bis 17.30 Uhr

Sonntag, 16.00 bis 17.30 Uhr

Shiatsu: mehr als ein Fingerdruck

Astrid Kind de Mercedes, Workshop, Raum A -117, S. 69

Sonntag, 16.00 bis 17.30 Uhr

Meine eigene Lebensenergie ganzheitlich gestärkt

Regina Körner, Workshop, Raum A -123, S. 70

Sonntag, 16.00 bis 17.30 Uhr

Potenziale besser ausschöpfen – Feldenkrais wirkt

Martina Bruseberg, Workshop, Raum A 023, S. 70

Sonntag, 16.00 bis 17.30 Uhr

Zellatmung: Über die Wahrnehmung der inneren Körperlandschaft

seine Kräfte entdecken

Cornelia Ehrlich, Workshop, Raum B 221, S. 73

Sonntag, 16.00 bis 17.30 Uhr

Winterliches Betrachten heimischer Heilpflanzen

Sonja Borner, Workshop, Raum B 223, S. 73

Sonntag, 17.45 Uhr

Abschluss mit Sekt & Selters

Einem kleinen Imbiss, Tanz & Party unter dem Motto „Tanzt solang´ ihr könnt!“

Susanne Strobel & D-Jane Christel Meeth

Sonntag, 16.00 bis 17.30 Uhr

Selbstverantwortung

Mira Weyer, Workshop, Raum A 201, S. 71

Sonntag, 16.00 bis 17.30 Uhr

Berufliche Sackgasse? Selbstverantwortung, wenn im Beruf „nichts mehr“ geht

Petra Samarah, Workshop, Raum A 203, S. 71


26 STADT WUPPERTAL / FRAUENGESUNDHEITSTAGE 27

HAARKULTUR Rosa Gravina

Biologische Friseurmeisterin

ganzheitliche individuelle Beratung

reine Pflanzenfarben

biologische Produkte

Samstag

Eröffnung

Samstag, 11.30 Uhr

Samstag, 12.00 bis 13.30 Uhr

Kastanienstr. 36

58332 Schwelm

Tel. 0 23 36/ 40 92 08

Samstag, 12.00 bis 13.30 Uhr, Workshop, Raum A –117, siehe auch Sonntag, 12.00 bis 13.30 Uhr

Yoga – zu sich selbst finden

Yoga ist ein traditioneller Erfahrungsweg zur Stärkung der allgemeinen Gesundheit. Der Übungsweg

fördert und fordert uns, sich mit sich selbst auseinander zu setzen. Auf einer äußeren Ebene wird

unser Körper gestärkt, Muskeln werden aufgebaut, Sehnen und Bänder gedehnt, die Wirbelsäule

wird aufgerichtet und vieles mehr. Auf einer inneren Ebene steigert Yoga die Selbstakzeptanz und

fördert das Selbstbewusstsein durch das Erlernen von Achtsamkeit. Ich lade Sie ein zu einer gemeinsamen

Yogastunde, erleben Sie den Wechsel zwischen Anspannung und Entspannung, lauschen

sie Ihrem Atmen, spüren Sie sich ganz bewusst und entdecken Sie sich selbst. Bitte tragen Sie bequemen

Kleidung und bringen Sie, wenn vorhanden, eine Matte, ein Sitzkissen und eine Decke mit.

Birgit Buchmayer, Jahrgang 1962, Apothekerin, Yogalehrerin, Klangmassage

12.00 bis 13.30 Uhr

Samstag, 12.00 bis 13.30 Uhr, Workshop, Raum A -123

Harmonisierung für Körper, Geist und Seele – durch Chakra-Energien

Ein Workshop zum Thema: Entspannung, Harmonisierung und Körperwahrnehmung.

Das dritte Chakra: Manipura – Stadt der Juwelen (Nabelchakra). Ich bin das Nabelchakra. Mein

Element ist das Feuer. Ich liebe Weizenfelder im Sonnenlicht. Ich bin Fülle. Ich bin Kraft. Ich bin ich.

In diesem Workshop lade ich Sie ein, mit unterschiedlichsten Übungen Ihr Nabelchakra zu aktivieren.

Thema des Nabelchakras sind Identität und Selbstbewusstsein. Ein starkes Nabelchakra

hilft uns, Verantwortung für uns selbst zu übernehmen. Das Loslassen des passiven Opfers und

der Angst vor der eigenen Kraft wird unterstützt. Stattdessen rückt Spaß am Leben an diese Stelle,

weil Unvorhergesehenes nicht bedroht, sondern neue Potentiale öffnet und die eigene Entfaltung

im „Hier und Jetzt“ voranbringt. Bei diesem Workshop werden wir unterschiedliche Übungen aus

den Bereichen Entspannung, Yoga und Tanz zu den Themen des dritten Chakras durchführen:


28 STADT WUPPERTAL / FRAUENGESUNDHEITSTAGE 29

u. a. eine Fantasiereise, den Sonnengruß, einen Feuertanz, eine Meditation und das Aufladen des

„Sonnengeflechts“. Frauen mit körperlichen Beeinträchtigungen sollten vorher mit der Referentin

sprechen. Bitte eine Matte, warme Socken und bequeme Kleidung mitbringen.

Marion Martin, 41 Jahre, Erzieherin, Entspannungspädagogin und Soul-Spirit & Life Coach

für Frauen

Samstag, 12.00 bis 13.30 Uhr, Workshop, Raum A 023, siehe auch Sonntag, 10.00 bis 11.30 Uhr

Life Kinetik: Training zur Gehirnentfaltung

Wissen, was ich leisten kann und selbstverantwortlich Grenzen zum eigenen Schutz setzen. Aber

auch – eigene Fähigkeiten ausbauen, kreativer und leistungsfähiger werden. Life Kinetik ist ein

spielerisch-spaßiges Training, welches zum Ziel hat, durch koordinative, visuelle und kognitive Aufgaben

neue Verknüpfungen im Gehirn zu schaffen und dadurch beste Voraussetzungen für tägliche

Denkprozesse und Aufgaben im Sport und im Alltag zu schaffen. Denn kaum ein Mensch nutzt

sein mögliches Potential auch nur annähernd aus. Teilnehmende lernen, weil ihr Gehirn auf eine

neue, plötzlich von außen kommende Herausforderung mit einer geeigneten Strategie reagieren

muss. Dadurch entstehen neue Netzwerke, die unser Fähigkeitsspektrum erweitern. Ältere Menschen

schulen über die Übungen Augen und Koordinationsfähigkeit und erfahren so ein optimales

Sturzprophylaxe Training. Selbstbewusstsein als Voraussetzung für Selbstverantwortung steigt mit

dem Ausbau der eigenen Fähigkeiten. Und dies gilt generationsübergreifend. In dem Workshop

wird neben einem kurzen theoretischen Einblick die praktische Erfahrung im Vordergrund stehen.

Michaela Pechel, Physiotherapeutin, Life Kinetik Trainerin, Life Kinetik PRO Trainerin

Samstag, 12.00 bis 13.30 Uhr, Workshop, Raum A 201, siehe auch Sonntag, 12.00 bis 13.30 Uhr

Das Prinzip Pause – klangvoll erleben

Freiheit und Gesundheit sind ein hohes Gut. Damit wir frei und gesund leben können, brauchen wir

ein entsprechendes verantwortliches Umgehen mit uns selbst und vor allem: immer wieder eine

Pause. Eine Pause, in der wir uns erholen können, ein Innehalten und Besinnen auf uns selbst. Doch

wie sehen ein Innehalten und eine Pause aus, in der wir uns wirklich erholen können? In diesem

Workshop erfahren Sie Hintergründe über die Gestaltung einer erholsamen Pause – selbst in 10

Minuten – und was geschieht, wenn wir uns ständig überfordern. Sie erleben dann auf genussvolle

Weise eine solche Pause – begleitet von heilsamen, obertonreichen Klängen. Und Sie nehmen Anregungen

für eine individuelle Umsetzung in Ihren Alltag mit. Bitte in bequemer Kleidung kommen

und eine Liegeunterlage, Decke und Kissen mitbringen.

Maria Schmidt-Fieber, Krankenschwester, Musikerin, ganzheitliche Entspannungspädagogin,

Klang- und Körpertherapie

Samstag, 12.00 bis 13.30 Uhr, Workshop, Raum A 203

Arthrose, Hexenschuss, Osteoporose & Co.

Wir werden älter als Generationen vor uns werden konnten. Umso länger ist unser Bewegungssystem

heute den alltäglichen Belastungen ausgesetzt. 85 Prozent der Deutschen kämpfen mit

Beschwerden im Rücken- und Gelenkbereich. Der Vortrag beschäftigt sich mit den Faktoren, die

in Entstehung und Verlauf häufiger Erkrankungen eine Rolle spielen. Was verschlechtert oder

verbessert die Beschwerden? Wie wichtig ist der aktive Umgang mit Schmerzen? Welche Therapiemöglichkeiten

haben sich bewährt und was kann frau machen, um sich beweglich zu halten? Ein

weiterer Schwerpunkt der Veranstaltung sind praktische und aktive Maßnahmen und Übungen,

um die eigene Beweglichkeit bis ins hohe Alter zu erhalten. Die Veranstaltung ist für Frauen mit

körperlichen Beeinträchtigungen geeignet. Bitte bequeme Kleidung mitbringen.

Bea Peters, Heilpraktikerin, NLP-Coach, Reikilehrerin, Workshops u.a. zu Schüßlersalzen und

Reflexzonenmassage

Samstag, 12.00 bis 13.30 Uhr, Workshop, Raum A 204

Ich im Spiegel der Anderen

Welche Wirkung habe ich auf andere, was sehen andere Frauen in mir, wo vermuten sie bei mir

verborgende Talente, was trauen sie mir zu? In heiterer Runde wollen wir übereinander spekulieren:

über unsere Stärken, verborgenen Talente, welche Film- oder Theaterrollen zu mir passen etc.. Dabei

erfahren wir etwas über unsere Wirkung auf andere, erleben Überraschungen, entdecken in uns

selbst vielleicht Begabungen und Kompetenzen wieder, denen wir noch nicht genügend Lebensraum

verschafft haben. Wir können Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen unserer Selbstwahrnehmung

und der Außenwahrnehmung durch andere Frauen feststellen, die uns Möglichkeiten zu

einer tieferen und damit bewusstseinserweiternden Auseinandersetzung mit uns selbst eröffnen.

Wir sehen uns im Licht von Lebensentwürfen und Formen des Selbstausdrucks, die andere Frauen

uns zutrauen, und können diese annehmen oder verwerfen im Bewusstsein, eine Wahl zu treffen

und wählen zu können. In der Rolle der Spekulierenden ist die eigene Wahrnehmung und Intuition

für die Andre gefragt – auch hier lauern neue Selbst-Erkenntnisse. Die Veranstaltung ist für Frauen

mit körperlichen Beeinträchtigungen geeignet.

Solveig Irene König, Jahrgang 1962, NLP-Trainerin (DVNLP, IANLP), Kunst- und Kreativitätstherapeutin

(IEK)


30 STADT WUPPERTAL / FRAUENGESUNDHEITSTAGE 31

Samstag, 12.00 bis 13.30 Uhr, Workshop, Raum A 206, siehe auch Sonntag, 16.00 bis 17.30 Uhr

Natürliche Familienplanung (NFP) – so sicher wie die Pille

Viele Frauen möchten gerne wieder eigenverantwortlich und gesundheitsbewusst mit sich selbst

und ihrem Körper umgehen. Zusätzlich häufen sich die Skandale um die Pille. Ich möchte über eine

Methode informieren, in der moderne medizinische Erkenntnisse mit individueller Körperwahrnehmung

verbunden werden. Für Frauen in verschiedenen Lebensphasen – vom jungen Mädchen bis

zur Frau in oder nach den Wechseljahren – und auch in unterschiedlichen Lebenssituationen – z.B.

nach dem Absetzen hormoneller Verhütungsmittel – stellt dieses neue Wissen eine Bereicherung

dar. Einerseits kann eine Schwangerschaft sicher vermieden werden, andererseits kann bei Kinderwunsch

der beste Fruchtbarkeitszeitpunkt bestimmt werden. Die Wahrnehmung und Deutung

der verschiedenen, individuellen körperlichen, aber auch psychischen Zeichen ermöglichen ein

besseres Körperverständnis. Ein Gewinn von mehr Sicherheit und Freiheit der Entscheidungen

beim nächsten Arzt/Ärztinnenbesuch. Wer möchte, kann auch eigene Zyklusaufzeichnungen zum

Workshop mitbringen (Bitte dann vorher mit mir Kontakt aufnehmen). Die Veranstaltung ist für

Frauen mit körperlichen Beeinträchtigungen geeignet.

Sabine Zeller, Heilpraktikerin, seit 1987 in eigener Praxis tätig; Ärztin seit 2004; Beraterin für

Natürliche Familienplanung (NFP/Sensiplan) seit 2008

Samstag, 12.00 bis 13.30 Uhr, Workshop, Raum A 207

Singen: Die Sprache der Gefühle! – Kraft und Heilgesänge

Die Stimme ist unser unmittelbarstes und differenziertes Ausdrucksmittel. Sie verleiht jedem Menschen

einen unverwechselbaren Klang. Keine Stimme gleicht völlig der anderen und deshalb ist sie

so einmalig, wie wir selbst. In diesem Workshop möchte ich Sie mit „Heil – und Kraftgesängen“

aus aller Welt dazu ermutigen und dazu einladen Ihre eigene Stimme zu entdecken, die positive

Kraft des Singens zu erfahren und sich selbst zu begegnen. Mit Liedern, die Körper, Geist und

Seele beschwingen und Herzen öffnen können. Hierbei geht es nicht um Perfektion, sondern um

Hingabe! Es geht nicht um Leistung, sondern darum, aus dem Herzen zu singen! Ich bin davon

überzeugt, dass jeder Mensch musikalische Fähigkeiten besitzt – auch Du! Veranstaltung ist für

Frauen mit körperlichen Beeinträchtigungen geeignet.

Anika Meierhöfer, Erzieherin, seit 2009 Leitung der offenen Singgruppe in der Frauenberatungsstelle

Wuppertal.

Samstag, 12.00 bis 13.30 Uhr, Workshop, Raum B 219

Die eigenen Energien erneuern, durch meditativen Tanz!

Der Workshop richtet sich an alle Frauen, die meditativen Tanz als nachhaltige Quelle von Lebensenergie

kennenlernen wollen. Herzlich willkommen sind aber auch alle, die schon die Erfahrung

gemacht haben, dass durch das achtsame Tanzen aus einer Quelle „größer als wir“ geschöpft

werden kann und wir durch unsere Wiederanbindung an Erde, Himmel und Natur durch den Tanz

energetisiert, „geerdet“ und gestärkt werden können. „Wenn ich tanze, bin ich in meiner Mitte“.

Schwingen im Kreis, sich vom Kreis tragen lassen, erfahren, wie sich durch die rhythmisch bunten

Tanzmuster ein gemeinsames Erleben webt. Schritt für Schritt immer leichtfüßiger werden, lebendig

voller Lust und Begeisterung sich tanzend auf tragendem Grund erfahren. Stress und Müdigkeit

abschütteln und in Lebendigkeit und Freude verwandeln, die eigene Mitte findend – tanzend – im

Kreis. Getanzt wird ein abwechslungsreiches Programm mit einfach zu erlernenden alten und

neuen Tänzen aus aller Welt von Irland bis Israel und Frankreich bis Russland sowie ausgesuchten

meditativen Choreographien und Bachblütentänzen. Alle Schritte werden ausführlich erklärt.

Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Bitte bequeme Kleidung mitbringen. Frauen mit körperlichen

Beeinträchtigungen sollten vorher mit der Referentin sprechen.

Annette Kerber-Assigno, seit 2002 Tanzlehrerin mit den Schwerpunkten: Tänze aus Griechenland,

Israel, Balkan, Meditation im Tanz und Bal Folk mit verschiedenen Gruppen. Jugendarbeit,

Trauerarbeit, Leiterin für Seminare und Fortbildungen Kreistanz und Tänze der Völker, ständige

Fortbildung bei internationalen Kreistanzlehre/innen, klassische und eigene Choreographie

Samstag, 12.00 bis 13.30 Uhr, Workshop, Raum B 220, siehe auch Sonntag, 16.00 bis 17.30 Uhr

Selbstverantwortung

Alles, wofür wir die Verantwortung übernehmen, können wir verändern. In diesem Workshop geht

es um Selbstverantwortung. Selbstverantwortung heißt zu mir zu stehen und mich so anzunehmen

zu akzeptieren, wie Ich bin mit allen meinen Seiten, meinen Stärken und meinen Schwächen. Wir

sind für die Gestaltung unseres Lebens selbst verantwortlich. Wer seine Verantwortung abgibt,

bleibt Opfer und Spielball des Lebens. In diesem Workshop erkennen Sie, wer Sie sind! Wesen Leben

führe ich? Wieso versuche ich anders zu sein, als ich bin? Wann handele ich aus mir heraus, aus

meinem Selbst? Mit welchen Mauern schütze ich mich und mein Selbst? Es zählt nicht, was uns als

Kind wiederfahren ist, vielmehr zähl, was wir daraus und damit anfangen. Selbstverantwortung

für uns heißt: Ich bin die Kapitänin auf meinem Schiff und bestimme, wohin mein Kurs mich führt.

Denn nicht die Umstände oder die Vergangenheit halten das Ruder in der Hand! Selbstverantwortung

heißt: raus aus der Ohnmacht und in meine Macht und Kraft! Erkennen Sie sich selbst

und gewinnen den Himmel.

Mira Weyer, Heilpraktikerin (Psychotherapie),Synergethik Coach


32 STADT WUPPERTAL / FRAUENGESUNDHEITSTAGE 33

Samstag, 12.00 bis 13.30 Uhr, Workshop, Raum B 221

Qigong Yangsheng

Ich stelle Ihnen eine Methode vor, bei der der Mensch selbst aktiv wird und bei der er seinen

Körper und Geist zur Gesunderhaltung und Heilung trainiert. Wenn Frauen sich bewusst machen

etwas für sich zu tun, so beginnen Sie für sich zu sorgen. Wenn Sie es schaffen, dies in die Praxis

um zu setzten, werden Sie ganz viel Neues erfahren. Qigong Yangsheng könnte eine Methode

sein dazu beizutragen. Nur wer seinen Blick umkehrt, kann die inneren Wege untersuchen (Liz

Shizhen). Frauen mit körperlichen Beeinträchtigungen sollten vorher mit der Referentin sprechen.

Bitte bequeme Kleidung und bequeme Schuhe mitbringen.

Bettina Fritz-Pischel, 50 Jahre, Physiotherapeutin, seit 25 Jahren tätig in freier Praxis in Elberfeld,

seit 5 Jahren mit dem Angebot Qigong

Samstag, 12.00 bis 13.30 Uhr, Workshop, Raum B 223

Selbstverantwortung durch Achtsamkeit – eine Reise zur „wachen Beobachterin“

in uns

In diesem Workshop begeben wir uns spürbewusst auf eine Reise zu unserer Seele. Dort wollen wir

wesentliche Bedürfnisse entdecken, die von den Anforderungen und der Hektik des Alltags einer

Frau oft überlagert sind. Glaubenssätze und Gewissensstimmen treiben uns an oder hemmen uns.

Sie halten uns davon ab, mit uns tief innen, mit unserem wissenden Seelenkern verbunden zu sein

und ihm zu lauschen. Mit Methoden der Psychosynthese, der Arbeit mit inneren Bildern und Körpermarkern

wecken wir die „Beobachterin“ in uns, die unsere eigentlichen Bedürfnisse wahrnimmt.

Wir wollen einen Ansatz finden, um diese Achtsamkeit und einen ersten stimmigen Schritt im Alltag

zu verankern. Die Veranstaltung ist für Frauen mit körperlichen Beeinträchtigungen geeignet.

Andrea Budde, Dipl. Bibliothekarin, Psychosynthese-Coach

Samstag, 12.00 bis 13.30 Uhr, Vortrag, Raum B 227

Neue Wege zum gesunden Trinken – Die wunderbaren Wirkungen und Qualitäten

von Trinkwasser

Damit wir Verantwortung für unseren Körper übernehmen können, sollten wir wissen, was er benötigt,

damit er richtig funktionieren kann. Wasser trinken ist dabei eine lebenswichtige Grundlage.

Sie erfahren in diesem Vortrag neue, wissenschaftliche Erkenntnisse über gesundes Trinken: was,

wann, wie viel, wie, wozu Wasser hilft und im menschlichen Körper gebraucht wird, wertvolle Tipps

zum gesunden Trinken, wie Sie zuhause Ihr Trinkwasser von Kalk, Chlor, Bakterien, Viren, Giften,

Arzneimittel-, Hormon-, Pestizid-, Düngemittel-, Rohrleitungs-Rückständen (Blei, Kupfer, Teer, Asbest,

Zink...) durch Wasseraufbereitung befreien und welche Möglichkeiten es dafür gibt. Wie Sie

Wasser beleben und energetisieren können. Die wichtigen Informationen werden Ihr Trinkverhalten

vielleicht auf der Stelle verändern zu mehr Gesundheit und Wohlbefinden. Die Veranstaltung ist

Frauen mit körperlichen Beeinträchtigungen geeignet.

Sigrid Beckendorf, Ganzheitliche Gesundheitspraxis, Sozialarbeiterin, Sozialtherapeutin, Massagetherapeutin,

Ernährungsberaterin, ausgebildet in schamanischen Bewusstseinstechniken

Samstag, 14.00 bis 15.30 Uhr

Samstag, 14.00 bis 15.30 Uhr, Workshop, Raum A -117

Biodanza – Tanze dein Leben

Im Tanz des Lebens erleben wir unsere Lebendigkeit und unsere Stille, unsere Kraft und unsere

Zartheit. Wir lernen uns selbst mehr und mehr kennen und erleben auf leichte Weise, dass wir es

sind, die die Verantwortung für unser Leben haben; dass wir Schöpferinnen unseres Lebens sind

und so auch die Lebensqualität aller mitbestimmen. Wir finden das ja zu uns, ja zu allen Frauen,

ja zum Leben und zur Liebe! In der Biodanza – Frauengruppe finden Sie einen geschützten Raum,

in dem Sie sich entfalten können und mit Ihnen alle Frauen. Wir unterstützen und stärken uns

gegenseitig und entwickeln so mehr und mehr (Selbst-) Vertrauen, Wert-schätzung, Lebensfreude

und Leichtigkeit. Biodanza bietet Ihnen eine Möglichkeit, Ihr Leben zu wandeln, indem es Sie

zum Erblühen bringt und sich so die wunderbare Frau entpuppt, die Sie sind! Das in jeder von

uns vorhandene Bedürfnis nach Liebe wird gestillt – zunächst in der Gruppe und dann immer

mehr auch in unserem Alltag. (Selbst-)Liebe wird zur (Selbst-)Verständlichkeit in unserem Leben.

Biodanza arbeitet ausschließlich Potential stimulierend mit der Vision einer heilen und friedvollen

Welt. Wir richten unsere Energie auf das, was wir ins Leben einladen und manifestieren wollen.

Wir kehren zurück zu unseren Ursprüngen, indem wir lernen, unsere gesunden Instinkte wieder

wahrzunehmen und ihnen zu folgen. Soweit die Worte. Biodanza wirkt und erklärt sich selbst

durch das gemeinsame Erleben! Aus Ihrer Vision kann Wirklichkeit werden! Die Veranstaltung ist

für Frauen mit körperlichen Beeinträchtigungen geeignet.

Angelika Kali Pathe, Heilpraktikerin, Heilerin, Biodanza Leiterin, Mutmacherin. Leiterin des

Seminar-Zentrums für Begegnung „Wandel-Raum“. Ich lebe meine Berufung. Ich ermutige und

unterstütze Frauen und auch andere Menschen sich selbst zu leben und ihre spezielle Gabe der

Welt zu schenken!


34 STADT WUPPERTAL / FRAUENGESUNDHEITSTAGE 35

Samstag, 14.00 bis 15.30 Uhr, Workshop, Raum A -123

Pilates und Entspannung

Sie haben Gelegenheit die Pilates-Technik kennen (und lieben) zu lernen, denn mit dieser ganzheitlichen

Kräftigung der Muskulatur und des Beckenbodens erreichen Sie eine „Auf-Richtung“

aus der Körpermitte heraus, mit der Frau sich selbst den Rücken stärken und sich gleichzeitig gut

erden kann. die energetisierende Atemtechnik gibt nicht nur Kraft, sondern auch Zuversicht in

die Nutzung der eigenen Potenziale. Bei abschließenden Entspannungsübungen können Sie der

Aktivität nachspüren und zur Ruhe kommen. Frauen mit körperlichen Beeinträchtigungen sollten

vorher mit der Referentin sprechen. Bitte eine Matte mitbringen.

Ulrike Münker, Jahrgang 1964, Diplom-Sozialpädagogin, Wellness-Trainerin; Schwerpunkte der

Körperarbeit: Pilates, Yoga, Entspannungstechniken, Massage

Samstag, 14.00 bis 15.30 Uhr, Workshop, Raum A 023

Kraft, Licht, Lebendigkeit – Die Göttin in Dir hat viele Gesichter

In diesem Workshop lade ich Sie ein, mehr über die Vielfalt der weiblichen Kraft, die in Ihnen lebendig

ist, zu erfahren. In einem Kurzvortrag verbunden mit meditativen und energetischen Übungen,

zeige ich Beispiele, wie die archetypischen Qualitäten weiblicher Gottheiten Sie in Ihrem Leben

inspirieren und stärken können. Sie werden entdecken, dass Sie jeden dieser Aspekte in sich tragen

und eine Ahnung davon bekommen, wie Sie die Energiequellen der Göttinnen – je nach Situation

– unterstützend in Ihrem privaten und beruflichen Leben nutzen können. Kraftvoll, achtsam und

zugleich spielerisch. Die Veranstaltung ist für Frauen mit körperlichen Beeinträchtigungen geeignet.

Rita Klemmeyer, Psychotherapeutin, Coach und Organisationsberaterin, Mediatorin, spirituelle

Lehrerin, ev. Theologin

Samstag, 14.00 bis 15.30 Uhr, Workshop, Raum A 201

M E I N S – ein künstlerischer Workshop

Was ist meins? Was ist deins? Was ist fremd? Wie sieht das aus, wenn sich eine was erobert?

Wenn eine daran gehindert wird – und trotzdem weitermacht. Der Zwang zur Wiederholung ist

die Herausforderung zur Kreativität innerhalb der Wiederholung mit Farben, Stiften und weiteren

künstlerischen Materialien.

Anke Büttner, seit über 13 Jahren erfolgreiche selbstständige bildende Künstlerin, Designerin

und Dozentin. Seit 2005 Leitung einer eigenen Kunstschule mit Kursen und Workshops für Kinder,

Jugendliche und Erwachsene in Wuppertal

Samstag, 14.00 bis 15.30 Uhr, Workshop, Raum A 203

Meine Gesundheit gehört mir!

Im Spannungsfeld der Anforderungen im Arbeitsbereich und denen, die unsere familiäre und private

Situation an uns stellt, erscheint es häufig schwierig, die Verantwortung für unsere Gesundheit, für

Leib und Seele, bewusst zu übernehmen. In diesem Workshop werden wir gemeinsam erkunden,

an welchen Stellen jede Frau für sich Ansatzpunkte finden kann, an denen sie selbstbestimmt

und selbstverantwortlich erste Schritte zu mehr körperlichem Wohlbefinden und damit auch zu

mehr Lebensfreude ˆ und umgekehrt ˆ gehen kann. Wir arbeiten mit Methoden der systemischen

Supervision sowie körperorientierten und theaterpädagogischen Elementen. Die Veranstaltung ist

für Frauen mit körperlichen Beeinträchtigungen geeignet.

Felicitas Miller, langjährige Arbeit an Schule und Hochschule im In- und Ausland; Ausbildung

zur Theaterpädagogin; NLP Practitioner; Ausbildung zur systemischen Supervisorin/Beraterin;

seit 2003 in eigener Praxis

Samstag, 14.00 bis 15.30 Uhr, Workshop, Raum A 204

Sich selbst wirksam entlasten – Kraft schöpfen – vor Überlastung und Burnout

schützen

Das gefürchtete Ausbrennen kann jede treffen. Engagierte Frauen sind besonders betroffen. Das

Umfeld leidet mit. Wie können Sie Frühsignale eher wahrnehmen und Kraft gewinnen? Sie lernen

einige von acht einfachen, praxiserprobten und alltagstauglichen Focusing-„Schlüsseln“ kennen,

mit denen Sie in Kürze Ihre eigene „Schatzkiste“ öffnen können. Sie erhalten Zugang zu Ihren

Kraftquellen und können ungenutzte Ressourcen in sich aktivieren: z.B. mit einer besonderen Art

des Innehaltens, die in 3 bis 90 Sekunden hilft, wirksam abzuschalten, zu entspannen und Kraft

zu tanken. Sie bekommen Kopf und Blick frei für das, was wirklich wichtig ist. Und verschaffen sich

Zugang zu Ihrem inneren Kompass. Mit FreiRaum, einer effektiven Focusing-Technik, können Sie

sich wirksam entlasten, an den Problemen vorbei wohlfühlen und sie leichter und kreativer lösen

und sich vor Burnout schützen. Mit Focusing trainieren Sie Ihren inneren Achtsamkeitsmuskel und

lernen, sich selbst tiefer wahrzunehmen und die Signale Ihres Körpers und Herzens zu erkennen.

Die Veranstaltung ist für Frauen mit körperlichen Beeinträchtigungen geeignet. Bitte warme Socken

und bequeme Kleidung mitbringen.

Ulrike Pilz-Kusch, Dipl. Pädagogin, Burnout-Prophylaxe, Coach, Fortbildnerin, Autorin von „Burnout:

Frühsignale erkennen – Kraft gewinnen“. BELTZ 2012, Focusing-Trainerin (DAF), systemischlösungsorientierte

Beraterin, Tanz- und Theaterpädagogin


36 STADT WUPPERTAL / FRAUENGESUNDHEITSTAGE 37

Samstag, 14.00 bis 15.30 Uhr, Workshop, Raum A 206

Ich übernehme Verantwortung für mich selbst. Einführung in die Prozessorientierte

Psychologie am Beispiel von Körpersymptomen

Unser Körper spricht mit uns: Krankheit als Ausdruck unserer Ganzheit. Krankheiten sind wie

Drachen, die unsere größten Schätze bewachen Krankheiten sind Botschaften in symbolischer

Sprache, die einmal entfaltet, diese Schätze freigeben und uns in Verbindung bringen mit unserer

Ganzheit, mit dem, was wir brauchen: Unseren Ressourcen. Krankheit ist weder Zufall, einfach

eine Störung, die es zu beseitigen gilt, oder eine gerechte Strafe für unser Versagen, sondern sie

hat Sinn und Bedeutung in unserem Leben. Unser Körper spricht ständig, immerwährend im Hier

und Jetzt zu uns. Hören wir ihn, verstehen wir seine Sprache? Wenn wir der Körpererfahrung Raum

geben und sie entfalten, können wir die Botschaft unseres Körpers entschlüsseln und zu neuen

Erkenntnissen über uns selbst kommen und so unser Leben bereichern. Der Workshop richtet sich

an Frauen, die mehr über die Bedeutung von Krankheit und Körpererfahrungen erfahren wollen.

Die Veranstaltung ist für Frauen mit körperlichen Beeinträchtigungen geeignet.

Bea Schönfeldt, geboren 1958, seit 1988 als Heilpraktikerin tätig. Praxis für Naturheilkunde

und Psychotherapie. Diverse Weiterbildungen, besonders Prozessorientierte Psychologie und zuletzt

Atemtherapie

Samstag, 14.00 bis 15.30 Uhr, Workshop, Raum A 207, siehe auch Sonntag, 14.00 bis 15.30 Uhr

Die Gesundheit selbst in die Hand nehmen mit W.a.H.p.t.

W.a.H.p.t. eine Therapieform, die dem Wunsch vieler Patientinnen nach einer ganzheitlichen Behandlung

entspricht. Dieser Workshop ist für alle, die auch der Ansicht sind, dass Gesundheit eine

ureigene Sache ist. Entdecken Sie mit W.a.H.p.t. mehr Möglichkeiten, eigen-verantwortlicher und

selbst-bewusster mit sich und der eigenen Gesundheit umzugehen. W.a.H.p.t. ist ein komplexes und

gleichzeitig einfaches Therapiemodell, das die wesentlichen Komponenten folgender bewährter

Heilweisen verbindet: Wasser, Akupunktur-Alarmpunkte, Homöo(-iso)pathie, Psychologie und Testung.

In diesem Workshop werden praktische Übungen mit sachlichen Hintergrundinformationen

kombiniert. Sie erhalten einen Eindruck, wie mit W.a.H.p.t. Ihr ganz persönlicher Heilungsprozess

von Ihnen selbst gesteuert werden kann. Liebe Dich selbst und wahpte! Die Veranstaltung ist für

Frauen mit körperlichen Beeinträchtigungen geeignet.

Gudrun Seeland, arbeitet seit 1999 in eigener Praxis als Heilpraktikerin, energetischer Coach,

Poesietherapeutin. Seminarangebote: Gesundheitscoachig für Interessierte, W.a.H.p.t.-Therapeuten/innenfortbildung

Samstag, 14.00 bis 15.30 Uhr, Workshop, Raum B 219

Abenteuer Lebensmitte: wohin geht die Reise?

In der Lebensmitte angekommen, sind wir reich an Erfahrungen, Kenntnissen und Fähigkeiten. Sie

ist die Zeit der Gegenwart, des Seins zwischen Werden und Vergehen, die Zeit des Innehaltens, der

Atempause, der Stille (K. Wiederkehr). Neben der Wertschätzung des schon Erlebten und Erreichten

stellt sich in der Lebensmitte die Frage: was will ich noch anfangen mit den Jahren, die noch vor

mir liegen? Was noch leben und erleben? Viele Frauen verspüren jetzt das Bedürfnis nach einer

Bestandaufnahme mit dem Ziel, den noch vor ihnen liegenden Weg bewusster und selbstbestimmter

zu gestalten: Was sind Ihre Träume, Wünsche oder Bilder für die neue Lebensphase? Diesen

Bilder und Bedürfnissen etwas näher zu kommen und die eigenen Möglichkeiten auszuloten, soll

Thema dieser Einführung sein.

Rita Schäfer, M.A. phil. Körper-Gestaltarbeit, TZI, lösungsorientierte Beratung, spirituelle Heilweisen,

Mitarbeiterin der Frauenberatung

Samstag, 14.00 bis 15.30 Uhr, Vortrag, Raum B 220, siehe auch Sonntag, 10.00 bis 11.30 Uhr

Sind Sie für sich selbst verantwortlich?!?

Bekommen Sie „Haushaltsgeld“? In meiner Tätigkeit als Rechtsanwältin erlebe ich immer wieder,

dass Frauen in ihren Beziehungen Verantwortung abgeben. Damit sind sie oft unzufrieden und

hilflos. Bei behördlichen, Bank- und Geldangelegenheiten hat immer der Partner alles geregelt. Bei

einer Trennung wissen Frauen daher nicht, wie ihre wirtschaftliche Lage aussieht, haben Sorge,

zum Sozialfall zu werden, die Kinder zu verlieren, das Heim verlassen zu müssen. Wenn Sie auch zu

diesen Frauen gehören, kann der Vortrag helfen, zukünftig selbst Verantwortung zu übernehmen.

Die Veranstaltung ist für Frauen mit körperlichen Beeinträchtigungen geeignet.

Sandra Capra, Jahrgang 1968, verheiratet, Rechtsanwältin, Fachanwältin für Familienrecht, mit

eigener Kanzlei, Arbeitsschwerpunkt Trennung, Scheidung, Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhalt,

Gewaltschutz.

Samstag, 14.00 bis 15.30 Uhr, Workshop, Raum B 221, siehe auch Sonntag, 14.00 bis 15.30 Uhr

Die Kraft der Kreistänze – Multikulturelle und meditative Tänze

Das Tanzen ermöglicht uns, neue Kraft, Energie und Lebensfreude zu schöpfen und uns selbst über

die Bewegung auszudrücken. Die Urform des Kreises gibt uns dabei Halt und hilft, uns als Teil

eines Ganzen zu erleben. Die meditativen Tänze lassen die Tänzerinnen zu sich selbst kommen.

Dabei können sie dem tieferen Sinn der Schritte und Bewegungen nachspüren. Die Teilnehmerinnen

erlernen ruhige und temperamentvolle Tänze zu Musik aus verschiedenen Kulturen. Bitte

Gymnastikschuhe mitbringen, sonst kann auch barfuß getanzt werden. Frauen mit körperlichen

Beeinträchtigungen sollten vorher mit der Referentin sprechen. Bitte bequeme Kleidung mitbringen.


38 STADT WUPPERTAL / FRAUENGESUNDHEITSTAGE 39

Karin Erfurth, Dipl. Sozialpädagogin, Dance Alive Spezialistin BVTA, Kreistanzlehrerin: Meditation

des Tanzes, Harmonie-Meditation, Bachblütentänze, internationale Folklore, seit 1988 Leitung

von Tanzgruppen, Massage-Praktikerin in eigener Praxis

Shanti Angelika Huppertsberg-Mehling, PTA, Heilpraktikerin für Psychotherapie, Fachübungsleiterin

für Rehasport, seit 1983 begleitend im Bewegungsbereich tätig. Lebensberatung

und energetische Heilarbeit

Samstag, 14.00 bis 15.30 Uhr, Vortrag, Raum B 222, siehe auch Sonntag, 12.00 bis 13.30 Uhr

Gesundheits-Coaching – die Botschaften des Körpers verstehen!

Die Vorstellung, dass hinter jeder Krankheit oder körperlichen Beschwerde eine Botschaft versteckt

ist, ist inzwischen in breiten Kreisen akzeptiert. Den Zugang zu dieser Botschaft erreichen wir

jedoch nicht durch rationales Denken oder endlose Grübeleien. Vielmehr geht es darum, einen

guten Kontakt zum Körper herzustellen und sich auf spielerische Weise auf die Suche nach diesen

Botschaften zu machen. Mit der Methode „szenisches Arbeiten“ können Sie eine völlig neue

Sichtweise auf Ihre Krankheiten, Körper-Symptome oder Schmerzen bekommen. Dazu werden wir

den Beschwerden eine eigene Stimme und Körperhaltung geben, sie auf eine Bühne bringen und

dort treten sie in den Dialog mit weiteren Persönlichkeitsanteilen. Exemplarisch werden wir ein

Krankheitsbild als Szene erleben und dabei die gesamte Gruppe so gut wie möglich miteinbeziehen.

Ziel ist es, eine neue und angemessene Sicht- oder Handlungsweise zu entdecken und auch direkt

spielerisch zu erproben. Statt sich hilflos, ohnmächtig oder ausgeliefert zu fühlen, übernehmen

Sie hier die Verantwortung für Ihr seelisches und körperliches Wohlbefinden.Eingeladen sind alle

experimentierfreudigen und neugierigen Frauen, die gerne Neuland betreten.

Magdalena Salvato, Jahrgang 66, Heilpraktikerin und Shiatsu-Therapeutin, seit 20 Jahren in

eigener Praxis und in der Ausbildung tätig

Samstag, 14.00 bis 15.30 Uhr, Workshop, Raum B 223

Wer spricht? – Wer antwortet?

Betrachtet der Mensch seinen inneren Seinszustand, mag er Unruhe, Leere, Angst oder Leiden

wahrnehmen. Vielleicht sieht er sich schon lange als Opfer – der äußeren Umstände, der Mitmenschen,

der Wirtschaftslage, des Wetters.... Mal mehr, mal weniger – irgendwie kennen wir das

alle und gleichzeitig verspüren wir eine tiefe Sehnsucht nach innerem Frieden. Dieser Sehnsucht

können wir folgen und uns für einen selbstverantwortlichen Weg entscheiden. Wir können lernen,

uns innere Prozesse bewusst zu machen und alte Verhaltensweisen umzuprogrammieren. Durch

die Veränderung im Inneren bringen wir Bewegung ins Außen – unser Leben verändert sich. Mit der

Zeit entwickeln wir Gelassenheit, Mitgefühl und Lebensfreude. Wir spüren wieder Verbundenheit

mit uns selbst, unseren Mitmenschen und der Schöpfung. Das gibt uns wahre Erfüllung. Was uns

auf diesem Weg hilfreich sein kann, darüber möchte ich Ihnen berichten und in praktischen Übungen

nahe bringen. Frauen mit körperlichen Beeinträchtigungen sollten vorher mit der Referentin

sprechen. Bitte warme Socken und bequeme Kleidung mitbringen.

Samstag, 14.00 bis 15.30 Uhr, Workshop, Raum B 227, siehe auch Sonntag, 10.00 bis 11.30 Uhr

Wo bleibe ich? – Selbstverantwortung in jedem Lebensalter

Pubertierende Kinder, Beruf, pflegebedürftige Eltern, kranke Partner und Freunde. Und wo bleibe

ich? Mit Klopfakupressur EFT lernen Sie eine Selbsthilfetechnik kennen, die Sie unterstützt, achtsam

und verantwortungsvoll mit sich selbst umzugehen. Frauen mit körperlichen Beeinträchtigungen

sollten vorher mit der Referentin sprechen.

Eva Döscher-Steinmaßl, Heilpraktikerin für Psychotherapie, Diplom-Musikpädagogin, Entspannungspädagogin

Samstag, 16.00 bis 17.30 Uhr

Samstag, 16.00 bis 17.30 Uhr, Workshop, Raum A -117, siehe auch Sonntag, 12.00 bis 13.30 Uhr

Dein Körper, das unbekannte Wesen!?

Eine Konferenz mit dem Körper schafft Abhilfe! Gemeinsam mit unserem spezifisch einmaligen

Körper gehen wir seit der Geburt durchs Leben. Wir verbringen mit ihm unseren Alltag, behandeln

ihn freundlich und wohlwollend oder ertragen ihn leidlich und lehnen ihn ab. Haben Sie sich schon

mal mit ihm unterhalten? Die Methode Wildwuchs beinhaltet eine Anleitung und Begleitung von

Selbstheilungsprozessen. Sie ermöglicht mit Hilfe von Visualisierungen einen neuartigen, spannenden

Kontakt zu Körper und Beschwerde, mit dem Ziel Selbstheilungs- und Selbsthilfeschritte

zu entwickeln. In dem Workshop wird die Theorie der Selbstheilungsberatung nach der Methode

Wildwuchs vorgestellt und anhand einer praktischen Übung verdeutlicht. Die Veranstaltung ist

für Frauen mit körperlichen Beeinträchtigungen geeignet.

Monika Nottebaum, 56 Jahre, Hebamme, Beraterin für körperorientierte Visualisierungs- und

Selbstheilungsarbeit nach der Methode Wildwuchs. Ausbildung: Institut Angelika Koppe und

Partnerinnen


40 STADT WUPPERTAL / FRAUENGESUNDHEITSTAGE 41

Samstag, 16.00 bis 17.30 Uhr, Workshop, Raum A -123

Phantasiereise zu den eigenen Gesundheitszentren

Phantasiereisen sind Ausflüge in unsere Innenwelten. In ihnen schenken wir unserer innersten

Natur und den inneren Schätzen wieder die Aufmerksamkeit, die es braucht, um in Balance zu

kommen. Phantasiereisen sind Einladungen an das Unbewusste das eigene Potential zu entfalten

und einen enormen Ideenreichtum zu aktivieren. Wir alle haben Ressourcen, Fähigkeiten, Werte,

Glaubenssätze und Bilder unserer eigenen Identität, die wir nutzen können, um im Fluss zu bleiben

und kraftvoll zu sein. Phantasiereisen sind eine wunderbare Methode, sich an diese Kräfte

anzubinden, das Vertrauen in sich zu stärken und sich lebendig zu fühlen. Dieses Besinnen auf die

eigenen Ressourcen ermöglicht es Ihnen eigenverantwortlich mit Ihrer Gesundheit umzugehen und

heilsamer zu leben. Lernen Sie die eigene Phantasie in einer angeleiteten Reise als Quelle Ihrer

Kraft und Kreativität kennen und entwickeln Sie Vertrauen in Ihre eigene Stärke. Die Veranstaltung

ist für Frauen mit körperlichen Beeinträchtigungen geeignet.

Uschi Wendt, Jahrgang 1958, Dipl. Sozialpädagogin, Supervisorin, Reiki Meisterin, intuitive

Energiearbeit

Samstag, 16.00 bis 17.30 Uhr, Workshop, Raum A 023

Mein Tanz – unser Tanz: Tanzimprovisation und Selbsterfahrung

Tanzen verbindet Körper, Geist und Seele und erfreut das Herz. Und Freude ist gesund. Also –

tanzen wir! Einfache Anleitungen helfen Ihnen, spielerisch in Bewegung zu kommen: den Körper

recken und rütteln, dehnen und biegen, formen und schwingen; beim Klang der Musik den eigenen

Ausdruck finden – alleine und miteinander. In der gemeinsamen tänzerischen Improvisation werden

wir Erfahrungen machen mit einer Frage, die viele Frauen kennen: Bei mir sein und gleichzeitig bei

den anderen sein – geht das? Der Tanz entwickelt sich spielerisch und die Antwort erfährt sich von

selbst. Bitte bequeme Kleidung mitbringen!

Gerlinde Lambeck, Tanzpädagogin, Tanztherapeutin, Kinästhetiklehrerin, Tanz- und Bewegungsraum

Movimiento

Samstag, 16.00 bis 17.30 Uhr, Workshop, Raum A 201

Gut für mich selbst sorgen – Selbstbehandlungsmöglichkeiten mit der Craniosacraltherapie

Natürlich ist es wunderschön, wenn man sich in die Hände einer oder eines anderen begeben und

sich so ganz dem Entspannen und Genießen widmen kann. Aber manchmal, wenn es uns nicht gut

geht, ist da gerade keine oder keiner. Dann ist es eine gute Alternative mit einfachen Handgriffen

selbst für mehr Wohlbefinden zu sorgen. Die Craniosacraltherapie ist eine sehr feinfühlige, sanfte

Körperarbeit, die aus der Osteopathie entstanden ist. Sie regt die Selbstheilungskräfte an und

beeinflusst tief die verschiedenen Systeme unseres Körpers. Es ist eine gute Möglichkeit, sich selbst

mehr wahrzunehmen und zur Ruhe zu kommen. Nach einer kurzen theoretischen Einführung werden

wir versuchen, unseren eigenen cranialen Puls zu erspüren und verschiedene Behandlungsgriffe

kennen lernen, die sehr gut geeignet sind bei Kopfschmerzen, Nackenverspannungen und verspanntem

Kiefer. Bitte eine Wolldecke und bequeme Kleidung mitbringen! Frauen mit körperlichen

Beeinträchtigungen sollten vorher mit der Referentin sprechen.

Martina Fricke, Heilpraktikerin, tätig in eigener Praxis mit den Schwerpunkten klassische Homöopathie

und Craniosacraltherapie

Samstag, 16.00 bis 17.30 Uhr, Workshop, Raum A 203, siehe auch Sonntag, 10.00 bis 11.30 Uhr

Harmonisierung von Körper, Geist und Seele durch Jin Shin Jyutsu (JSJ)

Jin Shin Jyutsu ist für Frauen, die Unterstützung suchen um Stress und Spannungen abzubauen,

die unter Gesundheitsstörungen leiden oder die einfach aktiv und selbstverantwortlich zur Aufrechterhaltung

von Gesundheit, Entspannung und Wohlbefinden beitragen möchten. Es ist eine

einfache und kraftvolle Methode, die Jede in jedem Lebensalter ohne Anstrengung ausüben kann.

Wir harmonisieren die Lebensenergie im Körper, indem wir sanft die Fingerspitzen in verschiedenen

Kombinationen, über der Kleidung auf bestimmte Stellen der Energiebahnen legen und

durch das Halten unserer Finger. So wird der Fluss der Energie wiederhergestellt und wir werden

seelisch, körperlich und geistig ausbalanciert. Es wird eine tiefe Entspannung bewirkt, tiefgründige

Selbstheilungskraft wird gestärkt. Jin Shin Jyutsu ist eine wertvolle und bedeutsame Ergänzung zu

herkömmlichen Heilmethoden. Die Selbsthilfeübungen führen uns zu Selbsterkenntnis und Selbstverantwortung

und lehren uns, die Botschaften unseres Körpers zu verstehen. Die Übungen können im

Liegen und im Sitzen ausgeführt werden. Frauen mit körperlichen Beeinträchtigungen sollten vorher

mit der Referentin sprechen. Bitte eine Matte, warme Socken und bequeme Kleidung mitbringen.

Susanne Lorr, Jin Shin Jyutsu – Praktikerin, Entspannungspädagogin, Kursleiterin für Jin Shin

Jyutsu, Autogenes Training und Progressive Muskelentspannung

Samstag, 16.00 bis 17.30 Uhr, Workshop, Raum A 204, siehe auch Sonntag, 16.00 bis 17.30 Uhr

Meine eigene Lebensenergie ganzheitlich gestärkt

Wie kann mir die klassische Homöopathie auf meinem Weg zu mir selbst helfen? Wodurch eröffnen

sich neue Wege zu meiner ganzheitlichen Gesundheit? Was ist ganzheitliche Gesundheit? Wenn

die alten Wunden heilen dürfen, wird die Kraft für Neues frei. Wodurch heilen die alten Wunden?

Welche Grenzen und Chancen bietet die klassische Homöopathie für mich? Was unterscheidet die

klassische Homöopathie von anderen Therapien? Wieso hat meine eigene Persönlichkeit einen solch


42 STADT WUPPERTAL / FRAUENGESUNDHEITSTAGE 43

hohen Stellenwert in der Behandlung? Antworten auf die häufigsten Fragen und Grundlagen der

klassischen Homöopathie gibt dieser Workshop. Die Veranstaltung ist für Frauen mit körperlichen

Beeinträchtigungen geeignet.

Regina Körner, Jahrgang 1968, Heilpraktikerin, klassische Homöopathin, Therapeutin, eigene

Praxis seit 1997 in Wuppertal. Verschiedene medizinische und psychologische Therapien, langjährige

Berufserfahrung auch in der Sozialarbeit

Samstag, 16.00 bis 17.30 Uhr, Workshop, Raum A 206

Gelassenheitstraining für Mütter: Ich sorge für mich, du sorgst für dich!

Wie lernen Kinder Selbstverantwortung? Indem wir sie vorleben und in kleinen Schritten einüben.

Der Workshop will Anregung geben, das Teilen von Verantwortung mit Kindern sorglos einzuüben.

Es geht darum, die eigenen Bedürfnisse altersgerecht mitzuteilen. Kinder brauchen Ermutigung,

Unterstützung und schnelle Rückmeldung: Lob für kleine Taten. Die Veranstaltung ist für Frauen

mit körperlichen Beeinträchtigungen geeignet. Bitte bequeme Kleidung mitbringen.

Renate Schatz, Diplom Theologin, Pastorin EKiR, Systemische Therapeutin/Familientherapeutin

DGSF, Leben-weben Systemische Beratung

Samstag, 16.00 bis 17.30 Uhr, Workshop, Raum A 207, siehe auch Sonntag, 14.00 bis 15.30 Uhr

Meine Lebendigkeit leben

Als Frau leiden wir oft unter unseren eigenen Gefühlen. Wir haben Angst von ihnen überschwemmt

zu werden, die Kontrolle zu verlieren oder darin hängen zu bleiben und zu verhärten. Wie kann ich

mich als Frau mit meinen eigenen Gefühlen vertraut mache? Wie kann ich Sicherheit und Stabilität

damit erfahren? Mit Hilfe der „Gewaltfreien Kommunikation“ lernen wir, uns mit unseren Gefühlen

zu verbinden, sie zu tragen und bei Bedarf zu wandeln. So können wir anfangen, sie als unsere

Lebendigkeit zu begreifen und Sicherheit und Stabilität im Umgang mit ihnen erfahren, in dem

wir uns mit unseren Gefühlen kraftvoll und klar vertreten, ohne andere dabei zu verletzen. Ich

lade Sie herzlich ein, das einfache und machtvolle Werkzeug der „Gewaltfreien Kommunikation“

kennen zu lernen. Die Veranstaltung ist für Frauen mit körperlichen Beeinträchtigungen geeignet.

Bitte warme Socken und bequeme Kleidung mitbringen.

Sylvia Schoofs-Budig, Ausbildung in Ganzheitlicher integrativer Atemtherapie, Kommunikationstrainerin,

Beziehungschoaching. Tätig in eigener Praxis für „Beziehungskunst“ seit 2001.

Einzelsessions, Paarbegleitung, Übungsgruppen und Seminare

Samstag, 16.00 bis 17.30 Uhr, Workshop, Raum B 219

Rhythmisch oder taktvoll – wie willst DU sein?

Zugegeben ist dies ein provokanter Titel für eine Veranstaltung, bei der es „nur“ ums Trommeln

geht. Trommeln und Rhythmusinstrumente sind uralte Helfer und Begleiter der Menschen, was

wir in dieser Veranstaltung wieder erlebbar machen wollen. Durch Trommeln, Rasseln, die eigene

Stimme und andere Rhythmusinstrumente suchen und finden wir zusammen in der Gruppe aber

gleichzeitig auch jede für sich den gerade richtigen Rhythmus, um zu spüren, welche Kräfte dies

bescheren kann, oder auch einfach nur, um „runterzukommen“. Was gebe ich in die Dynamik der

Gruppe, was fließt zu mir zurück? Was kann ich zulassen? Wer sich also traut, sich auf ein Abenteuer

einzulassen, ist aufs Allerherzlichste eingeladen!!!! Da die Anzahl meiner Trommeln sehr begrenzt

ist, bitte ich darum, eigene – gern auch andere Rhythmusinstrumente – mitzubringen. Frauen mit

körperlichen Beeinträchtigungen sollten vorher mit der Referentin sprechen.

Eva Dorfmüller, 49 Jahre, Dipl. Verwaltungswirtin, Berufung: Energetische Heilerin

Samstag, 16.00 bis 17.30 Uhr, Workshop, Raum B 220, siehe auch Sonntag, 14.00 bis 15.30 Uhr

Den „Schatz“ der Vergangenheit heben und sich dabei neu selbst bewusst werden

Ich möchte mit Ihnnen zusammen den „ Schatz“ unserer weiblichen Linien im Familienstammbaum

heben. Wir wollen dies mittels der Genogrammarbeit nach McGoldrick tun. Ursprünglich wurde

diese Arbeit verwendet um alte Muster aufzudecken und Hypothesen zu intergenerationellen Weitergaben

zu entwickeln. Genogramme können aber auch zur Ressourcenaktivierung genutzt werden

und das wollen wir tun. Schließlich ist die eigene Herkunft immer auch eine Erfolgsgeschichte, in

der die verschiedenen Familienzweige unterschiedliche Lebensbewältigungsstrategien verwendet

haben. Durch die Beschäftigung mit einzelnen weiblichen Personen aus der Vergangenheit (Mutter,

Großmütter und Urgroßmütter) können neue Energien freigesetzt werden und eine ressourcenorientierte

persönliche Weiterentwicklung kann entstehen. Nach einer kurzen Einführung in die

Methode möchte ich mit einzelnen Frauen (ca. 1-2) beispielhaft an ihren Genogrammen arbeiten.

Dabei wäre es von Vorteil, wenn bereits Informationen über die weiblichen Vorfahren bestehen

würden, vielleicht auch Fotos der Ahninnen mit in die Veranstaltung gebracht werden könnten.

Die Veranstaltung ist für Frauen mit körperlichen Beeinträchtigungen geeignet.

Verena Gabriel, Heilpraktikerin (Psychotherapie) mit Schwerpunkt in systemischer Einzel-, Paarund

Familientherapie, als Sprachheilpädagogin M.A. in einem evangelischen Familienzentrum tätig


44 STADT WUPPERTAL / FRAUENGESUNDHEITSTAGE 45

Samstag, 16.00 bis 17.30 Uhr, Workshop, Raum B 221

Shiatsu: Wohltuendes für Kopf, Nacken und Arme

In diesem Workshop möchte ich Sie anleiten, sich mit Hilfe von Shiatsu, einer japanischen Druckmassage,

Gutes zu tun. Sie massieren sich gegenseitig, bekleidet, liegend auf dem Boden, mit

achtsamen Dehn- und Drucktechniken. Shiatsu ist ein heilsamer Weg, Verantwortung für den

eigenen Körper zu übernehmen. Bitte eine Matte und warme Socken mitbringen.

Elke Eisenträger, Heilpraktikerin, seit 14 Jahre tätig in eigener Praxis, systemische Psychotherapie,

Familienaufstellungen, traditionelle chinesische Akupunktur, Shiatsu, ayurvedische Massagen

Samstag, 16.00 bis 17.30 Uhr, Workshop, Raum B 223, siehe auch Sonntag, 12.00 bis 13.30 Uhr

Hochsensibilität – Entdecken Sie Ihren eigenen Weg zur mehr Energie, Kraft und

Lebenslust

Hochsensibilität, eine Charaktereigenschaft, die uns mehr fordern kann als uns lieb ist. Hochsensible

Menschen fühlen, riechen, sehen, hören und empfinden mehr als normalsensible Menschen.

Sie fühlen sich schnell überreizt und müde, weniger wert, fehl am Platz, anders und nicht richtig

„funktionsfähig“. Vor allem für Frauen ist es schwierig sich abzugrenzen, sich auszuruhen, für sich

selbst zu sorgen und dadurch ihre Energien zu erneuern. Ich möchte Ihnen Wege aufzeigen Ihre

Hochsensibilität besser kennen zu lernen, zu verstehen und für sich selbst zu nutzen. Sie bekommen

einen „Koffer voller Werkzeug“ um wieder glücklicher, ausgeglichener und energievoller Ihr Leben

zu gestalten. Erneuern Sie Ihre Meinung, Ihre Energie, Ihre Einstellung. Ich freue mich auf Sie! Die

Veranstaltung ist für Frauen mit körperlichen Beeinträchtigungen geeignet.

Karina Goralczyk, Seminarleiterin, Coach und Beraterin in den Bereichen Hochsensibilität und

Persönlichkeitsentfaltung

Samstag, 16.00 bis 17.30 Uhr, Workshop, Raum B 227, siehe auch Sonntag, 13.00 bis 15.30 Uhr

Ziele verwirklichen – Vom Traum der zur Realität wird

Dieser Workshop richtet sich an Frauen, die ihre Ziele verwirklichen möchten und gibt Anhaltspunkte,

wie sich Vorhaben beruflicher oder privater Art in die Tat umsetzen lassen. Ein Lebensleitziel

zu formulieren kann eine schwierige Angelegenheit sein, ebenso seine Mission zu finden. Frauen,

die Mut haben, sich dieser Aufgabe zu stellen oder auch neugierig sind Schritte zur Zielfindung

zu unternehmen, werden Möglichkeiten kennenlernen, ein neues Ziel für sich selbst zu formulieren

und sich auf ihre Träume zu besinnen. Die Seminarinhalte verknüpfen realitätsbezogene,

durchführbare, kleinschrittige Vorgehensweisen und positive Bewusstseinsbausteine mit denen

die Teilnehmerinnen an ihren individuellen Träumen arbeiten können. Eigene Schätze und Ziele

entdecken, neu gefundene Identität leben und Selbstverwirklichung sind die Versprechen, die sie

sich hierbei selbst geben und hierzu werden Sie Ermutigung finden. Die Veranstaltung ist für Frauen

mit körperlichen Beeinträchtigungen geeignet.

Silvia Pokorra, 52 Jahre alt, Heilpraktikerin für Psychotherapie, NLP Master(DVNLP), Reiki,

Coach und Supervisorin. Seit 2008 in eigener Praxis.

Samstag, 18.00 bis 19.30 Uhr

Samstag, 18.00 bis 19.30 Uhr, Workshop, Raum A -117

Yoga: Ein Weg der Selbstverantwortung

Yoga ist ein Weg Verantwortung für unseren Körper, unseren Geist und unsere Gefühle zu übernehmen.

Indem wir durch Yoga herausfinden können, wer wir sind, dringen wir zu unserem innersten

Kern vor. Hauptziel ist es, die Bewegungen des Geistes, wie unser permanentes Denken oder

unsere wechselhafte Gefühlswelt zur Ruhe zu bringen. Yoga bedeutet übersetzt u.a. Einheit oder

Verbindung. Im Hathayoga wird durch das Üben bestimmter Köperhaltungen (Asanas) der Körper

gepflegt und gesund erhalten sowie auf die Sitzhaltung der Meditation und die Atemübungen

(Pranayama) vorbereitet. Pranayama unterstützt den Geist zur Ruhe zu kommen und führt zur

Meditation. Yoga ist ein liebevoller Weg zu sich selbst, wo Erholung, Klärung und Ruhe erfahren

werden kann. Bitte eine Matte und bequeme Kleidung mitbringen.

Susanne Nachbar, Sonderschullehrerin (seit 1994), Yogapraxis (seit 2005), Tantra (seit 2005),

Yogalehrerinnenausbildung (2009-2011), Indienaufenthalt mit Yogapraxis in verschiedenen Ashrams

(2011/2012), Pranayama nach Dr. Shri Krishna (2012)

Samstag, 18.00 bis 19.30 Uhr, Workshop, Raum A -123

Spielend leicht bewegen – Feldenkrais wirkt

Mit Feldenkrais lernen Sie in meinem Workshop: schnelle Verbesserung in Ihrem Wohlergehen,

Schmerzen zu reduzieren, mehr Entspannung und Beweglichkeit und ein Training für geistige und

körperliche Koordination. Die nach dem Begründer Dr. Moshé Feldenkrais (1904 -1984) benannte

Methode versteht Wahrnehmen, Fühlen, Denken, Handeln als eine Grundlage für Gesundheit,

auf die der Mensch selbst größten Einfluss hat. Nach seiner Theorie ist die „Selbsterziehung“ ein

unverzichtbarer Anteil reifer und gesunder Handlung. Die angebotene Bewegungslektion findet

im Liegen statt; eine mitgebrachte Matte/Decke ist eine wichtige Begleiterin für Ihre Teilnahme.

Frauen mit körperlichen Beeinträchtigungen sollten vorher mit der Referentin sprechen. Bitte warme

Socken und bequeme Kleidung mitbringen.


46 STADT WUPPERTAL / FRAUENGESUNDHEITSTAGE 47

Martina Bruseberg, Heilpraktikerin, lizenzierte Feldenkrais-Therapeutin FVD, Privatpraxis für

alternative Orthopädie & Neurologie, Dozentin für Heilpraktiker-Ausbildungen.

Samstag, 18.00 bis 19.30 Uhr, Workshop, Raum A 023

Shiatsu – als Möglichkeit der Selbstverantwortung für den eigenen Körper

Auf der einen Seite handelt es sich um eine ganzheitliche Akupressur Massage, in Kombination von

Dehnungen der Muskeln, Sehnen und Bänder und findet in Kleidung statt.Heute ist unser Schwerpunkt

mit dem Rück-Grat zu arbeiten, es aufzurichten und die eigene Größe fühlen zu können.

Auf der anderen Seite hat Shiatsu Möglichkeiten der Selbstbehandlung über Eigen-Akupressur und

Meridian (=Energielinen) Stretching. Frauen mit körperlicher Beeinträchtigung sollten vorher mit

der Dozentin sprechen, vor allem bei Osteoporose! Bitte eine Matte, warme Socken und bequeme

Kleidung mitbringen

Marion Falke, Heilpraktikerin für Akupunktur, Shiatsu, Taping, Ayurveda, Yoga Therapie. Seit

2001 selbständig, seit 2005 Dozentin für Ayurveda und Shiatsu, Autorin von Fachartikeln.

Samstag, 18.00 bis 19.30 Uhr, Workshop, Raum A 201, siehe auch Sonntag, 12.00 bis 13.30 Uhr

Stressbewältigung und ENT-Spannung

„Es gibt Wichtigeres im Leben, als nur sein Tempo zu beschleunigen.“ (Mahatma Gandhi)

Es ist in aller Munde, für jeden ist etwas dabei und wir alle brauchen es. Die Rede ist von unserer

ENT-Spannung, die im Alltag zu kurz kommt und der wir oft nur in einigen kostbaren, seltenen

Momenten Raum geben. Dabei weiß man inzwischen, dass Körper, Seele und Geist auf Dauer,

ohne sinnvolle und regelmäßige Phasen der Ruhe und Entspannung einen Reigen von Erschöpfung,

sinkender Leistungsfähigkeit und hoher Krankheitsanfälligkeit tanzen. Wir selbst haben es in der

Hand, gut für uns zu sorgen und uns regelmäßig schöne und entspannende Momente zu schaffen.

Spannung lösen auf allen Ebenen heißt Loslassen auf allen Ebenen. Sich befreien von dem, was jetzt

gehen kann und Raum schaffen für Ruhe, Kraft und Inspiration. Wir wollen gemeinsam eintauchen

in Zeit für uns. Wir lernen die Stellen kennen, die sich in uns spannen und helfen ihnen dabei, die

Spannung loszulassen. Wir erfahren einfache und nachhaltige Techniken, die uns im Alltag gut tun

und leicht anzuwenden sind, alleine oder zu zweit. Und wir genießen einfach, tauchen ein in die

Welt des Klangs. Matte, Kissen und evtl. Decke bitte selber mitbringen. Max 20 Teilnehmerinnen.

Nadja Bayomi, Klangmassage in Einzelarbeit, Entspannungsseminare, spirituelle Energiearbeit,

Klangmassagepraktikerin, Entspannungspädagogin, Body-Mind-Heart-Touch-Practitioner (Heilungstechniken,

die das Körper-Seele-Gleichgewicht wieder herstellen)

Samstag, 18.00 bis 19.30 Uhr, Workshop, Raum A 203

Die Karten neu mischen?!

Als Eigenverantwortung bezeichnet man die Möglichkeit, die Fähigkeit, die Bereitschaft und die

Pflicht, für das eigene Handeln, Reden und Unterlassen Verantwortung zu tragen. Verantwortung zu

übernehmen bedeutet, dass wir das Beste aus dem machen, was wir für unser Leben mitbekommen

haben. Es zählt nicht so sehr, was wir mitbekommen haben. Vielmehr zählt, was wir damit anfangen

wollen. Jeder von uns hat aufgrund seiner Erziehung und seiner Veranlagung eine bestimmte Anzahl

von „Spielkarten“ mitbekommen. Es liegt nun bei uns, wie wir mit ihnen spielen. Mit manchen

schlechten Karten, wie mit einer angeborenen Behinderung oder körperlichen Beeinträchtigung,

müssen wir leben. Doch auch gute Karten sind keine Garantie für ein befriedigendes und glückliches

Leben. In diesem Workshop wollen wir uns Zeit nehmen Rückschau zu halten und um vielleicht

die Karten neu zu mischen. Ich werde u.a. mit Märchen, Visualisierung und Tiefenentspannung

arbeiten. Frauen mit körperlichen Beeinträchtigungen sollten vorher mit der Referentin sprechen.

Bitte eine Matte, warme Socken und bequeme Kleidung mitbringen.

Anette-Ulrike Link, seit 11 Jahren als Heilpraktikerin in eigener Praxis tätig. Behandlungsschwerpunkte:

Psychotherapie, Heilhypnose, Entspannungsverfahren, Akupunktur und Iris-Diagnostik.

Mitglied der Europäischen Märchengesellschaft.

Samstag, 18.00 bis 19.30 Uhr, Workshop, Raum A 204

Wohlbefinden fördern

Wohlbefinden erreichen wir durch die Befriedigung von Bedürfnissen und durch ein Gefühl von Lebensqualität.

Lebensqualität erreichen wir wiederum durch das Wechselspiel von gesundheitlichem,

emotionalem und sozialem Wohlbefinden. Ich möchte Sie mit einer Übung zu mehr Achtsamkeit

einladen die Selbstverantwortung für Ihr Wohlbefinden aktiv zu stärken. Jede Teilnehmerin bekommt

die Möglichkeit, eigenes Handeln für sich zu reflektieren. Gemeinsam wollen wir Ideen sammeln

Wachstumsprozesse anzuregen und positive Energien freisetzen. Die Veranstaltung ist für Frauen

mit körperlichen Beeinträchtigungen geeignet.

Dorothee Becker, systemische Therapeutin, hat viele Jahre Erfahrung in psychosozialen Arbeitsfeldern

und ist in eigener Praxis.

Samstag, 18.00 bis 19.30 Uhr, Workshop, Raum A 206

„Das Leben ist eine Bühne...“

Und wir sind die Schauspielerinnen in vielen Komödien, aber auch Dramen. Wir haben auf der

Bühne des Lebens viele „Rollen“ inne und stellen immer wieder fest, dass unsere Beziehungen in

der Familie, im Beruf und im Freundeskreis oft ungewollt im Drama enden. Es gibt Rollen, die sind

uns auf den Leib geschrieben, und andere Rollen, die wir so stark ablehnen, dass wir sie nicht


48 STADT WUPPERTAL / FRAUENGESUNDHEITSTAGE 49

annehmen möchten. Zwischen diesen beiden Extremen müssen wir den Weg zur Anpassung finden.

Mit Hilfe von psychodramatischen Methoden (Rollenspiel) und Körperübungen bietet dieser

Workshop die Möglichkeit zu erkennen, dass wir unser Rollenverhalten ändern und die Qualität

unserer Beziehungen somit positiv beeinflussen können. Frauen mit körperlichen Beeinträchtigungen

sollten vorher mit der Referentin sprechen.

Cornelia Pulver-Kötter, Dipl. Sozialarbeiterin, Psychodramaleiterin, seit 2001 als Coach und

Kommunikationstrainerin in eigener Praxistätig

Samstag, 18.00 bis 19.30 Uhr, Workshop, Raum A 207

Selbstverantwortung in Beziehungen und in der Liebe

Frauen übernehmen gern Verantwortung für Andere. In Beziehungen aller Art, vor allem in Liebesbeziehungen,

fällt es uns aber oft schwer, Verantwortung für uns selbst zu übernehmen. Was

heißt das aber konkret? Wie sieht Selbstverantwortung aus, wenn in einer Beziehung die eigenen

Erwartungen und Wünsche nicht erfüllt werden, wenn größere Konflikte, Auseinandersetzungen

oder Enttäuschungen die Liebe belasten? Wie funktioniert „bei sich bleiben“? Ist das auch noch gut,

wenn eine Trennung im Raum steht und zum Beispiel Kinder mit davon betroffen sind? In diesem

Workshop geht es darum, das eigene Verständnis von Selbstverantwortung in einer aktuellen Beziehung

zu überprüfen und ansatzweise Ideen für eine heilsame Veränderung zu bekommen. Die

Teilnehmerinnen erfahren dabei, wie kreativ- bzw. gestalttherapeutisches Arbeiten das Nachdenken

über sich selbst unterstützen kann. Es sollte etwas Zeit für Fragen zu Einzel- und Paartherapie

bleiben. Die Veranstaltung ist für Frauen mit körperlichen Beeinträchtigungen geeignet. Bitte eine

Matte und bequeme Kleidung mitbringen.

Petra Samarah, Kunst- und Gestalttherapeutin und Autorin (Fantasie- und Körperreisen) mit

Angeboten für Erwachsene, Paare und Kinder. Seit 15 Jahren mit Praxis in Wuppertal. Meine

Schwerpunkte: Begleitung von Wachstums- und Veränderungsprozessen aller Art, Coaching und

Supervision

Samstag, 18.00 bis 19.30 Uhr, Workshop, Raum B 219, siehe auch Sonntag, 16.00 bis 17.30 Uhr

Multitalent Hypnose

Was ist Hypnose? Was kann man durch Hypnose erreichen? Für Viele ist Hypnose immer noch

etwas Geheimnisvolles, das vor allem verunsichert. Dass Hypnose keine Zauberei ist und die zu

Behandelnde jederzeit als aktive Teilnehmerin selbstverantwortlich und selbstbestimmt bleibt, ist

unter anderem Thema unseres Workshops. Zusätzlich werden Sie einen Einblick in die Möglichkeiten

dieser besonderen Therapieform erhalten, die richtig und vor allem achtsam eingesetzt nachhaltig

unterstützen, helfen und heilen kann. Ängste lösen, Entscheidungsfindungen, Rauchentwöhnung,

Stress besiegen.... Dieses und noch vieles andere kann Thema einer Hypnosesitzung sein, den

ersten Schritt müssen wir jedoch selber tun. Am Anfang der unterstützenden Hypnose steht unser

Entschluss etwas verändern zu wollen. Dann erst kann die Hypnose den eigenverantwortlichen

Prozess der Veränderung stützen und begleiten. Die gemeinsame Zeit werden wir nutzen um einen

Einblick in das weite Feld der Hypnose zu erhalten, praktische Demonstrationen zu erleben und auch

eigene Fragen stellen zu können. Die Veranstaltung ist auf max. 12 Teilnehmerinnen ausgerichtet.

Die Veranstaltung ist für Frauen mit körperlichen Beeinträchtigungen geeignet.

Jessica Morkramer, Beratung, Coaching, Entspannung, systemische Arbeit, Einzelarbeit und

Gruppen, ausgebildete Hypnotiseurin, Heilpraktikerin i.A., Zusammenarbeit mit ärztlicher Psychotherapeutin

Samstag, 18.00 bis 19.30 Uhr, Workshop, Raum B 221

Regeneration für Atmung und Stimme

Passend zum Thema der diesjährigen Frauengesundheitstage Selbstverantwortung will dieser Workshop

Ihnen zeigen, wie Sie selbstständig für eine gesunde Atem- und Stimmfunktion sorgen können.

Die Atmung ist die wichtigste Lebenstätigkeit, und die Funktionen aller andern lebenswichtigen

Organe hängen wesentlich von den Atmungsbewegungen ab. (H. Andersen 1908) Es ist schon lange

bekannt, dass unser Allgemeinbefinden in engem Zusammenhang mit unserer Atemtätigkeit steht.

Schon allein durch längeres Sitzen am Schreibtisch verflacht sich die Atmung, wir werden müde

und lustlos. Frustration oder Stress kann uns buchstäblich den Atem rauben. Wir gewöhnen uns

im stressigen Alltag schnell Muster an, die unseren Atemrhythmus ins Ungleichgewicht bringen.

Doch es gibt Abhilfe. Durch einige einfache Übungen können wir unseren Körper in wenigen Minuten

regenerieren und danach erfrischt zu unserer Tätigkeit zurückkehren. Voraussetzung ist eine

gezielte und effektive Anleitung, die unsere Atmung wieder in Schwung bringt und unseren Körper

zu vermehrter Sauerstoffaufnahme anregt. Sie können damit körpereigene Kräfte mobilisieren

und somit ganz selbstverantwortlich für Regeneration sorgen. Die Atmung ist der Energielieferant

für unsere Stimme, für unser Sprechen. Im Workshop bekommen sie Tipps, wie Sie im Alltag

verantwortungsbewusst und ökonomisch mit Ihrem Stimmorgan umgehen können. Wie Sie eine

belastete Stimme regenerieren, pflegen und kräftigen. Frauen mit körperlichen Beeinträchtigungen

sollten vorher mit der Referentin sprechen. Bitte warme Socken und bequeme Kleidung mitbringen.

Corinna Flick, staatlich geprüfte Atem-, Sprech- und Stimmlehrerin nach dem Konzept Schlaffhorst-Andersen;

Stimmtherapeutin; Voicecoach: Seminare und Einzelcoaching zum Thema Atmung,

Sprechen, Singstimme


50 STADT WUPPERTAL / FRAUENGESUNDHEITSTAGE 51

Samstag, 18.00 bis 19.30 Uhr, Workshop, Raum B 223

Entdecke die innere Heldin in Dir

In jeder von uns gibt es eine innere Heldin, den Archetyp der Amazone, die für uns liebevoll, kraftvoll

und entschieden eintreten kann. Oft ist diese verschüttet, hat sich zurückgezogen und kann uns in

Phasen oder Momenten unseres Lebens nicht zur Seite stehen. In diesem Workshop wollen wir mit

Methoden der Psychosynthese, der Teilpersönlichkeiten-Arbeit, der Arbeit mit inneren Bildern und

Körpermarkern eine solche Ressource in uns entdecke n und an unser Bewusstsein anschließen. Sie

steht uns dann im Sinne der Selbstverantwortung in den Situationen, wo wir sie brauchen, immer

mehr zur Verfügung. Die Veranstaltung ist für Frauen mit körperlichen Beeinträchtigungen geeignet.

Andrea Budde, Dipl-Bibl., Psychosynthese-Coach

Samstag, 18.00 bis 19.30 Uhr, Raum B 227, siehe auch Sonntag, 10.00 bis 11.30 Uhr

Angst ist auch eine biochemische Reaktion

Mit diesem Titel möchte ich Frauen einladen, Angst aus einer anderen Perspektive zu betrachten.

Angst blockiert uns Frauen oft zum Weitergehen. Sie macht uns Mut.- und kraftlos. Angst ist eine

Reaktion unseres limbischen Systems. Es reagiert auf Sinnesreize, die es empfängt und ist so nachtragend

wie ein Elefant. Egal wie logisch uns etwas erscheint, das limbische System interessiert nur

eines; die Wahrnehmung und die unendliche Speicherung von Reizen und Emotionen jeglicher Art.

Sie möchten sich selbst verwirklichen? Aber irgendeine Angst hindert Sie daran? Ist es möglich, dass

es bereits in Ihrem Leben Hindernisse gab, die einer Selbstverwirklichung im Wege standen? Ihr

limbisches System hat es unvergesslich gespeichert und stellt nun, im hier und jetzt, anmaßende

Verknüpfungen. Das EMDR (Eye-Movement Desensitization and Reprocessing) Verfahren befreit

Sie von dieser Hirn-Herz Blockade. Der Verstand setzt wieder ein und selektiert die Erlebnisse angemessen.

Angst ist eine gutgemeinte, wichtige biochemische Reaktion unseres Körpers. Dies zu

erkennen und dagegen nicht mehr ohne-mächtig zu sein, macht Sie wieder zum Täter ihrer Selbst.

Veranstaltung ist Frauen mit körperlichen Beeinträchtigungen geeignet.

Alexandra Köhler, Jahrgang 1975, Heilpraktikerin für Psychotherapie, NLP Master (DVNLP),

Wingwave-Coach, Hospiz Helferin. Seit 2008 selbstständig in eigener Praxis „Vera Causa“

Sonntag

Sonntag, 10.00 bis 11.30 Uhr

Sonntag, 10.00 bis 11.30 Uhr, Workshop, Raum A -117

Selbstheilungskräfte aktivieren – Berührung und Klang

In diesem Workshop werde ich eine Einführung geben, wie wir unsere Selbstheilungskräfte aktivieren

können und uns mit dem Fluss des Lebens verbinden. Durch Berührung und Klänge entsteht

ein Zustand der Tiefenentspannung, in der die Selbstheilungskräfte in hohem Maße aktiviert

werden und sich unser Gesamtsystem wieder harmonisch ordnen kann. Die Regeneration wird

unterstützt z. B. bei Erschöpfung und Burn out, Schlaflosigkeit oder Depressionen. Außerdem kann

der Heilungsprozess bei Krankheiten beschleunigt werden. Die Veranstaltung ist für Frauen mit

körperlichen Beeinträchtigungen geeignet.

Rita Klemmeyer, Psychotherapeutin, Coach und Organisationsberaterin, Mediatorin, spirituelle

Lehrerin, ev. Theologin

Sonntag, 10.00 bis 11.30 Uhr, Workshop, Raum A -123

Moshe Feldenkrais: die Entdeckung des Selbstverständlichen

Sich selbst zu erkennen, scheint mir das Wichtigste, was ein Mensch für sich tun kann. Aber wie

kann man sich erkennen? Indem man lernt zu tun, nicht wie man „sollte“, sondern wie es einem

selbst gemäß ist. Frauen mit körperlichen Beeinträchtigungen sollten vorher mit der Referentin

sprechen. Bitte warme Socken und bequeme Kleidung mitbringen.

Petra Wachsener, seit März 2012 ausgebildete Feldenkraislehrerin, Angebot verschiedener

Feldenkraisgruppenstunden in Wuppertal und Umgebung

Sonntag, 10.00 bis 11.30 Uhr, Workshop, Raum A 023

,,Hier ist meine Grenze“ – Grenzen, Abgrenzung, Wahrnehmung

Oft werden die eigenen Grenzen nicht mehr wahrgenommen. Frau spürt sich nicht mehr. Alles ist

so unklar. Somit ist auch die Körperwahrnehmung eingeschränkt oder gestört. Um wieder eins zu

werden, in dem was Frau ist und in dem was Frau spürt, biete ich Ihnen einen Einblick in diverse

Entspannungstechniken. Ich lade Sie ein: zu einer Körperwahrnehmungsübung ,,die zweite Dusche“,

zu Atemübungen, um ganz im Hier und Jetzt anzukommen und zum MAP-Training (Mischform aus


52 STADT WUPPERTAL / FRAUENGESUNDHEITSTAGE 53

Mentalem Training, Autogenem Training, Progressiver Muskelrelaxation) zur Körperwahrnehmung

und Grenzen setzen und spüren. Bitte ziehen Sie bequeme Sachen an und bringen Sie ein kleines

Kissen, eine Decke, ein paar dicke Socken und eine Matte mit.

Karin Erkelenz, Jahrgang 1964, Krankenschwester, seit 2010 Tätigkeit als Mental-Coach im

Bereich Stressmanagement und Entspannung, Tiefenentspannung, Selbstwert-Training, Prüfungsvorbereitung,

Wellness-Massagen, Lach-Yoga, Wechseljahre-Beratung

Sonntag, 10.00 bis 11.30 Uhr, Workshop, Raum A 201

60 plus na und?

Die 60 erscheint als magische Grenze: wir gehören zum alten Eisen oder zur größer werdenden

Zahl der Seniorinnen. Schock oder Chance? In diesem Workshop möchte ich mit Ihnen inne halten,

schauen, was sich in und um uns verändert, und neue Perspektiven entdecken. Gemeinsam unterstützen

wir uns mit dem, was uns stark macht. Die Veranstaltung ist für Frauen mit körperlichen

Beeinträchtigungen geeignet. Bitte bequeme Kleidung mitbringen.

Renate Schatz, Dipl. Theologin, Pastorin EKiR, Systemische Therapeutin/Familientherapeutin

DGSF, Leben-weben Systemische Beratung

Sonntag, 10.00 bis 11.30 Uhr, Workshop, Raum A 203

Life Kinetik: Training zur Gehirnentfaltung

Wissen, was ich leisten kann und selbstverantwortlich Grenzen zum eigenen Schutz setzen. Aber

auch – eigene Fähigkeiten ausbauen, kreativer und leistungsfähiger werden. Life Kinetik ist ein

spielerisch-spaßiges Training, welches zum Ziel hat, durch koordinative, visuelle und kognitive Aufgaben

neue Verknüpfungen im Gehirn zu schaffen und dadurch beste Voraussetzungen für tägliche

Denkprozesse und Aufgaben im Sport und im Alltag zu schaffen. Denn kaum ein Mensch nutzt

sein mögliches Potential auch nur annähernd aus. Teilnehmende lernen, weil ihr Gehirn auf eine

neue, plötzlich von außen kommende Herausforderung mit einer geeigneten Strategie reagieren

muss. Dadurch entstehen neue Netzwerke, die unser Fähigkeitsspektrum erweitern. Ältere Menschen

schulen über die Übungen Augen und Koordinationsfähigkeit und erfahren so ein optimales

Sturzprophylaxe Training. Selbstbewusstsein als Voraussetzung für Selbstverantwortung steigt mit

dem Ausbau der eigenen Fähigkeiten. Und dies gilt generationsübergreifend. In dem Workshop

wird neben einem kurzen theoretischen Einblick die praktische Erfahrung im Vordergrund stehen.

Michaela Pechel, Physiotherapeutin, Life Kinetik Trainerin, Life Kinetik PRO Trainerin

Sonntag, 10.00 bis 11.30 Uhr, Workshop, Raum A 204

Harmonisierung von Körper, Geist und Seele durch Jin Shin Jyutsu (JSJ)

Jin Shin Jyutsu ist für Frauen, die Unterstützung suchen um Stress und Spannungen abzubauen,

die unter Gesundheitsstörungen leiden oder die einfach aktiv und selbstverantwortlich zur Aufrechterhaltung

von Gesundheit, Entspannung und Wohlbefinden beitragen möchten. Es ist eine

einfache und kraftvolle Methode, die Jede in jedem Lebensalter ohne Anstrengung ausüben kann.

Wir harmonisieren die Lebensenergie im Körper, indem wir sanft die Fingerspitzen in verschiedenen

Kombinationen, über der Kleidung auf bestimmte Stellen der Energiebahnen legen und

durch das Halten unserer Finger. So wird der Fluss der Energie wiederhergestellt und wir werden

seelisch, körperlich und geistig ausbalanciert. Es wird eine tiefe Entspannung bewirkt, tiefgründige

Selbstheilungskraft wird gestärkt. Jin Shin Jyutsu ist eine wertvolle und bedeutsame Ergänzung zu

herkömmlichen Heilmethoden. Die Selbsthilfeübungen führen uns zu Selbsterkenntnis und Selbstverantwortung

und lehren uns, die Botschaften unseres Körpers zu verstehen. Die Übungen können im

Liegen und im Sitzen ausgeführt werden. Frauen mit körperlichen Beeinträchtigungen sollten vorher

mit der Referentin sprechen. Bitte eine Matte, warme Socken und bequeme Kleidung mitbringen.

Susanne Lorr, Jin Shin Jyutsu – Praktikerin, Entspannungspädagogin, Kursleiterin für Jin Shin

Jyutsu, Autogenes Training und Progressive Muskelentspannung

Sonntag, 10.00 bis 11.30 Uhr, Workshop, Raum A 206

Reiki: universelle Lebensenergie

Dr. M. Usui hat diese sanfte, kraftvolle Heilmethode für die Welt wiederentdeckt. Die universelle

Lebensenergie ist überall vorhanden. Sie ist in uns und um uns herum. Unser Körper nimmt ständig

Lebensenergie aus der Umwelt auf. Je nachdem, wie viel Energie wir aufnehmen und wie frei

sie durch unseren Körper strömt, fühlen wir uns kraftvoll und harmonisch. Handauflegen ist eine

Technik, mit der wir Reiki kanalisieren und weiterleiten. Wir dienen als Kanal für diese unvorstellbare

Kraft. In diesem Workshop möchte ich Ihnen Reiki und die Möglichkeiten der Reiki Selbstbehandlung

vorstellen. Jede Frau, die die Bereitschaft besitzt, kann Reiki lernen. Reiki ist praktisches Erleben

und ein Weg, das Leben in die eigenen Hände zu nehmen. Die Veranstaltung ist für Frauen mit

körperlichen Beeinträchtigungen geeignet.

Uschi Wendt, Jahrgang 1958, Dipl. Sozialpädagogin, Supervisorin, Reiki Meisterin, intuitive

Energiearbeit


54 STADT WUPPERTAL / FRAUENGESUNDHEITSTAGE 55

Sonntag, 10.00 bis 11.30 Uhr, Workshop, Raum A 207

Energetische Psychologie (EDxTM)

Die Energetische Psychologie (EP) nach Gallo ist eine therapeutische Methode, die sich sowohl

als Kurzzeittherapie, als auch als ergänzende Methode im Rahmen einer Langzeittherapie eignet.

Durch leichtes Klopfen bestimmter Akupunkturpunkte durch die Klientin selbst, werden die Energiesysteme

des Körpers stimuliert und balanciert. Hierdurch kann problembezogener Stress aufgelöst

werden und es wird möglich, neue Erfahrungen zu sammeln. Die Energetische Psychologie eignet

sich z.B. gut zur Behandlung von Traumatisierungen, Depressionen und Angstzuständen. Ich werde

mehrere Methoden und die Arbeitsweise der Energetische Psychologie vorstellen und mit den

Teilnehmerinnen leichte Übungen machen zur Steigerung ihres Wohlbefindens. Die Veranstaltung

ist für Frauen mit körperlichen Beeinträchtigungen geeignet.

Gaby Zehnpfennig, Praxis für Psychotherapie, Naturheilkunde und Coaching, Heilpraktikerin,

Dipl. Sozialarbeiterin, Transaktionsanalytikerin und ED x TM Certified Practitioner

Sonntag, 10.00 bis 11.30 Uhr, Workshop, Raum B 218

Wo bleibe ich? – Selbstverantwortung in jedem Lebensalter

Pubertierende Kinder, Beruf, pflegebedürftige Eltern, kranke Partner und Freunde. Und wo bleibe

ich? Mit Klopfakupressur EFT lernen Sie eine Selbsthilfetechnik kennen, die Sie unterstützt, achtsam

und verantwortungsvoll mit sich selbst umzugehen. Frauen mit körperlichen Beeinträchtigungen

sollten vorher mit der Referentin sprechen.

Eva Döscher-Steinmaßl, Heilpraktikerin für Psychotherapie, Diplom-Musikpädagogin, Entspannungspädagogin

Sonntag, 10.00 bis 11.30 Uhr, Vortrag, Raum B 220

Sind Sie für sich selbst verantwortlich?!?

Bekommen Sie „Haushaltsgeld“? In meiner Tätigkeit als Rechtsanwältin erlebe ich immer wieder,

dass Frauen in ihren Beziehungen Verantwortung abgeben. Damit sind sie oft unzufrieden und

hilflos. Bei behördlichen, Bank- und Geldangelegenheiten hat immer der Partner alles geregelt. Bei

einer Trennung wissen Frauen daher nicht, wie ihre wirtschaftliche Lage aussieht, haben Sorge,

zum Sozialfall zu werden, die Kinder zu verlieren, das Heim verlassen zu müssen. Wenn Sie auch zu

diesen Frauen gehören, kann der Vortrag helfen, zukünftig selbst Verantwortung zu übernehmen.

Die Veranstaltung ist für Frauen mit körperlichen Beeinträchtigungen geeignet.

Sandra Capra, Jahrgang 1968, verheiratet, Rechtsanwältin, Fachanwältin für Familienrecht, mit

eigener Kanzlei, Arbeitsschwerpunkt Trennung, Scheidung, Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhalt,

Gewaltschutz.

Sonntag, 10.00 bis 11.30 Uhr, Workshop, Raum B 221

Chakra Breathing Meditation

Das Leben wirklich nehmen, erwachsen werden und für uns selber sorgen – Selbstverantwortung

fängt bei uns selber an. Da ist das Körperhaus, in das wir geboren sind – ein äußerst schöner, komplexer

Organismus, ein Wunderbau und das Tor zu vielen Dimensionen. Nur durch ihn und unsere

Sinne, die Türen und Fenster des Hauses, erleben wir uns als Menschen. Doch neigen wir nicht zu

einem sehr selbstverständlichen Umgang mit unserem Körper, (über-)fordern ihn und versagen ihm

die Wertschätzung? Mit der Chakra Breathing Meditation möchte ich Sie zu einer wunderbaren,

aktiven Übung einladen, Ihr Körperhaus zu reinigen und im Inneren für gute „Atmosphäre“ zu sorgen.

Mit Hilfe der Meditation können wir uns die 7 Hauptchakren entlang der Wirbelsäule bewusst

machen und sie lebendig erfahren. Mit schneller, tiefer Atmung und Körperbewegung, begleitet

von musikalischen Klängen, wenden wir uns den einzelnen Energiezentren zu und bringen sie in

Balance. Ohne zu denken, lassen wir alten Ballst los und beleben unseren Körper, klären unseren

Geist und bringen unsere Seele zum Schwingen. Dauer: 45 min. Bewegung, 15 min., Sitzen in der

Stille. Frauen mit körperlichen Beeinträchtigungen sollten vorher mit der Referentin sprechen. Bitte

bequeme Kleidung, warme Socken und möglichst einen leeren Magen mitbringen.

Shanti Angelika Huppertsberg-Mehling, PTA, Heilpraktikerin für Psychotherapie, Fachübungsleiterin

für Rehasport, seit 1983 begleitend im Bewegungsbereich tätig. Lebensberatung

und energetische Heilarbeit

Sonntag, 10.00 bis 11.30 Uhr, Raum B 222

Angst ist auch eine biochemische Reaktion

Mit diesem Titel möchte ich Frauen einladen, Angst aus einer anderen Perspektive zu betrachten.

Angst blockiert uns Frauen oft zum Weitergehen. Sie macht uns Mut.- und kraftlos. Angst ist eine

Reaktion unseres limbischen Systems. Es reagiert auf Sinnesreize, die es empfängt und ist so nachtragend

wie ein Elefant. Egal wie logisch uns etwas erscheint, das limbische System interessiert nur

eines; die Wahrnehmung und die unendliche Speicherung von Reizen und Emotionen jeglicher Art.

Sie möchten sich selbst verwirklichen? Aber irgendeine Angst hindert Sie daran? Ist es möglich, dass

es bereits in Ihrem Leben Hindernisse gab, die einer Selbstverwirklichung im Wege standen? Ihr

limbisches System hat es unvergesslich gespeichert und stellt nun, im hier und jetzt, anmaßende

Verknüpfungen. Das EMDR (Eye-Movement Desensitization and Reprocessing) Verfahren befreit

Sie von dieser Hirn-Herz Blockade. Der Verstand setzt wieder ein und selektiert die Erlebnisse angemessen.

Angst ist eine gutgemeinte, wichtige biochemische Reaktion unseres Körpers. Dies zu

erkennen und dagegen nicht mehr ohne-mächtig zu sein, macht Sie wieder zum Täter ihrer Selbst.

Veranstaltung ist Frauen mit körperlichen Beeinträchtigungen geeignet.


56 STADT WUPPERTAL / FRAUENGESUNDHEITSTAGE 57

Alexandra Köhler, Jahrgang 1975, Heilpraktikerin für Psychotherapie, NLP Master (DVNLP),

Wingwave-Coach, Hospiz Helferin. Seit 2008 selbstständig in eigener Praxis „Vera Causa“.

Sonntag, 10.00 bis 11.30 Uhr, Workshop, Raum B 223

Praemenstruelles Syndrom und die klassische Homöopathie

Viele Frauen leiden vor ihrer Periode Monat für Monat unter wiederkehrenden Beschwerden wie z.B.

Kopfschmerzen, Rückenschmerzen, Unterleibskrämpfen, Akne, Stimmungsschwankungen, Depressionen,

schmerzende Brüste, Wassereinlagerungen etc. Diese Vielzahl von möglichen Beschwerden

werden unter dem Begriff praemenstruelles Syndrom, auch kurz PMS genannt, zusammengefasst.

In meinem Vortrag geht es um eine andere Sichtweise auf den weiblichen Zyklus und die Fragen:

Was und wodurch kann die klassische Homöopathie bei PMS so hilfreich sein? Wie kann ich durch

meine Ernährung, Nahrungsmittelergänzungen und/oder Tees mein Wohlbefinden bei PMS steigern?

Ich freue mich nach meinem Vortrag mit interessierten Frauen ins Gespräch zu kommen.

Martina Fricke, Heilpraktikerin, tätig in eigener Praxis mit den Schwerpunkten klassische Homöopathie

und Craniosacraltherapie

Sonntag, 10.00 bis 11.30 Uhr, Workshop, Raum B 227, siehe auch 14.00 bis 15.30 Uhr

Entdecke die innere Heldin in Dir

In jeder von uns gibt es eine innere Heldin, den Archetyp der Amazone, die für uns liebevoll, kraftvoll

und entschieden eintreten kann. Oft ist diese verschüttet, hat sich zurückgezogen und kann uns in

Phasen oder Momenten unseres Lebens nicht zur Seite stehen. In diesem Workshop wollen wir mit

Methoden der Psychosynthese, der Teilpersönlichkeiten-Arbeit, der Arbeit mit inneren Bildern und

Körpermarkern eine solche Ressource in uns entdecken und an unser Bewusstsein anschließen. Sie

steht uns dann im Sinne der Selbstverantwortung in den Situationen, wo wir sie brauchen, immer

mehr zur Verfügung. Die Veranstaltung ist für Frauen mit körperlichen Beeinträchtigungen geeignet.

Andrea Budde, Dipl. Bibliothekafin, Psychosynthese-Coach

Sonntag, 12.00 bis 13.30 Uhr

Sonntag, 12.00 bis 13.30 Uhr, Workshop, Raum A -117

Yoga – zu sich selbst finden

Yoga ist ein traditioneller Erfahrungsweg zur Stärkung der allgemeinen Gesundheit. Der Übungsweg

fördert und fordert uns, sich mit sich selbst auseinander zu setzen. Auf einer äußeren Ebene wird

unser Körper gestärkt, Muskeln werden aufgebaut, Sehnen und Bänder gedehnt, die Wirbelsäule

wird aufgerichtet und vieles mehr. Auf einer inneren Ebene steigert Yoga die Selbstakzeptanz und

fördert das Selbstbewusstsein durch das Erlernen von Achtsamkeit. Ich lade Sie ein zu einer gemeinsamen

Yogastunde, erleben Sie den Wechsel zwischen Anspannung und Entspannung, lauschen

sie Ihrem Atmen, spüren Sie sich ganz bewusst und entdecken Sie sich selbst. Bitte tragen Sie bequemen

Kleidung und bringen Sie, wenn vorhanden, eine Matte, ein Sitzkissen und eine Decke mit.

Birgit Buchmayer, Jahrgang 1962, Apothekerin, Yogalehrerin, Klangmassage

Sonntag, 12.00 bis 13.30 Uhr, Workshop, Raum A -123

Stressbewältigung und ENT-Spannung

„Es gibt Wichtigeres im Leben, als nur sein Tempo zu beschleunigen.“ (Mahatma Gandhi)

Es ist in aller Munde, für jeden ist etwas dabei und wir alle brauchen es. Die Rede ist von unserer

ENT-Spannung, die im Alltag zu kurz kommt und der wir oft nur in einigen kostbaren, seltenen

Momenten Raum geben. Dabei weiß man inzwischen, dass Körper, Seele und Geist auf Dauer,

ohne sinnvolle und regelmäßige Phasen der Ruhe und Entspannung einen Reigen von Erschöpfung,

sinkender Leistungsfähigkeit und hoher Krankheitsanfälligkeit tanzen. Wir selbst haben es in der

Hand, gut für uns zu sorgen und uns regelmäßig schöne und entspannende Momente zu schaffen.

Spannung lösen auf allen Ebenen heißt Loslassen auf allen Ebenen. Sich befreien von dem, was jetzt

gehen kann und Raum schaffen für Ruhe, Kraft und Inspiration. Wir wollen gemeinsam eintauchen

in Zeit für uns. Wir lernen die Stellen kennen, die sich in uns spannen und helfen ihnen dabei, die

Spannung loszulassen. Wir erfahren einfache und nachhaltige Techniken, die uns im Alltag gut tun

und leicht anzuwenden sind, alleine oder zu zweit. Und wir genießen einfach, tauchen ein in die

Welt des Klangs. Matte, Kissen und evtl. Decke bitte selber mitbringen. Max 20 Teilnehmerinnen.

Nadja Bayomi, Klangmassage in Einzelarbeit, Entspannungsseminare, spirituelle Energiearbeit,

Klangmassagepraktikerin, Entspannungspädagogin, Body-Mind-Heart-Touch-Practitioner (Heilungstechniken,

die das Körper-Seele-Gleichgewicht wieder herstellen)

Sonntag, 12.00 bis 13.30 Uhr, Workshop, Raum A 023

Ins wilde Herz Europas: Balkan- und Klezmer-Tanzworkshop

In Osteuropa, wo Frauen hart arbeiteten und keine Energie vergeuden konnten, hat sich ein

Geheimnis bewahrt: Der gemeinsame Tanz nährt und heilt die Tanzenden durch die Erfahrung

transzendenter Lebensenergie und Freude, die Verbindung mit der eigenen (Kraft-)quelle wird

wieder hergestellt. Dieser wohlwollenden Lebensenergie, die greifbar und wirklich ist und die im

und durch den Körper erfahren und ausgedrückt werden kann, wollen wir in diesem Workshop

nachspüren. Getanzt werden einfach zu erlernende kraftvolle alte und neue Frauentänze aus

Bulgarien, Serbien, Albanien, Armenien, Griechenland, Mazedonien und Israel. Gerade Völker, die

ins Exil verbannt waren, haben in ihren Tänzen eine Tiefe und Schönheit geschaffen, die, wenn sie


58 STADT WUPPERTAL / FRAUENGESUNDHEITSTAGE 59

achtsam getanzt werden, dem Menschen Kraft und Wurzeln schenken können und das sinnliche

Empfinden erweitern. So öffnet sich die Teilnehmerin einem Gemeinschaftsempfinden, welches

das Hier und Jetzt der körperlichen Präsenz als Ausgangspunkt einer Reise zu der inneren Heimat

erleben lässt. Durch die Freude, Aufmerksamkeit und Hingabe an diese Tänze wird die in ihnen

enthaltene Weisheit und Poesie lebendig. Vorkenntnisse sind grundsätzlich nicht erforderlich, die

Tänze sind einfach zu erlernen und werden mit Schritten und Hintergründen ausführlich erklärt.

Bitte bequeme Kleidung mitbringen. Frauen mit körperlichen Beeinträchtigungen sollten vorher

mit der Referentin sprechen.

Annette Kerber-Assigno, seit 2002 Tanzlehrerin mit den Schwerpunkten: Tänze aus Griechenland,

Israel, Balkan, Meditation im Tanz und Bal Folk mit verschiedenen Gruppen. Jugendarbeit,

Trauerarbeit, Leiterin für Seminare und Fortbildungen Kreistanz und Tänze der Völker, ständige

Fortbildung bei internationalen Kreistanzlehrer/innen, klassische und eigene Choreographie

Sonntag, 12.00 bis 13.30 Uhr, Workshop, Raum A 201

Kreatives Schreiben: das Schicksal in die eigene Hand nehmen

Die Redewendung: Sein Schicksal in die eigene Hand nehmen, bedeutet, dass man für sich sorgt,

für die eigenen Taten einsteht und die Konsequenzen bedenkt. Schon am Morgen fängt es an: was

ziehe ich an, um mich wohl zu fühlen? Gebe ich heute oder nächste Woche die Steuererklärung ab?

Bei Entscheidungen, die unseren Tagesablauf oder gar Lebensweg mehr beeinflussen, brauchen

wir einen klaren Kopf, aber unser Bauchgefühl ist nicht auszuschließen. Manchen hilft eine To-do

Liste. Der Workshop „Kreatives Schreiben“ bietet Ihnen neue Möglichkeiten, Gedanken zu ordnen,

zu reflektieren und abzuwägen. Gleichzeitig geben Sie spielerisch und schreibend Ihrem Kopf und

Bauch die nötige Achtsamkeit, um eine Lösung herbeizuführen. Finden Sie freihändig Worte für

das, was Ihnen wichtig ist. Rechtschreibung spielt eine Nebenrolle. Die Texte müssen auch nicht

fertig sein, aber der Austausch in der Gruppe ist möglich.

Betty Schmidt, Krankenschwester, ausgebildet in Poesiepädagogik und Poesietherapie. Schreibgruppen-Leitung

für Erwachsene und mit eigenen Autoren/innengruppen

zu entwickeln. In dem Workshop wird die Theorie der Selbstheilungsberatung nach der Methode

Wildwuchs vorgestellt und anhand einer praktischen Übung verdeutlicht. Die Veranstaltung ist

für Frauen mit körperlichen Beeinträchtigungen geeignet.

Monika Nottebaum, 56 Jahre, Hebamme, Beraterin für körperorientierte Visualisierungs- und

Selbstheilungsarbeit nach der Methode Wildwuchs. Ausbildung: Institut Angelika Koppe und

Partnerinnen

Sonntag, 12.00 bis 13.30 Uhr, Workshop, Raum A 204

Acht starke Focusing-Schlüssel zur eigenen Kraft

Wie können Sie in diesen unsicheren Zeiten komplexer Anforderungen das Steuer Ihres Lebens

selbstverantwortlich in der Hand behalten statt gelebt zu werden und nur zu funktionieren? Die

acht einfachen, äußerst wirkungsvollen Focusing-Schlüssel der Selbstführung helfen insbesondere

in Zeiten besonderer Belastungen, Veränderung und Neuorientierung, sich zu stärken, zu entlasten

und die eigene Spur zu finden. Sie können jederzeit Halt, Sicherheit und Orientierung in sich

finden. In Kürze aus dem „Kopfgeratter“ aussteigen, sich in aller Lebendigkeit spüren und Zugang

zur Gesamtintelligenz Ihres Organismus bekommen. Sie können ungenutzte Ressourcen in sich

„anzapfen“ und stimmige Antworten aus Ihrem Körperinneren auf eine überraschend leichte und

ganzheitlich wohltuende Art erhalten. In diesem Workshop laden wir die besonderen Qualitäten

unserer Körper- und Herzintelligenz ein. Sie helfen, zu bemerken und anzunehmen, was ist und

tiefer wahrzunehmen, was wir wirklich brauchen. Mit Focusing können wir langsamer werden.

Wir können das Innehalten genießen und Zugang zu unserem inneren Kompass erhalten – völlig

unangestrengt. Wir erkunden, was uns Kraft gibt, uns „nährt“ und stärkt. Wir tauschen uns aus,

wie wir dem mehr Raum geben können. Die Veranstaltung ist für Frauen mit körperlichen Beeinträchtigungen

geeignet. Bitte warme Socken und bequeme Kleidung mitbringen.

Ulrike Pilz-Kusch, Dipl. Pädagogin, Burnout-Prophylaxe, Coach, Fortbildnerin, Autorin von „Burnout:

Frühsignale erkennen – Kraft gewinnen“. BELTZ 2012, Focusing-Trainerin (DAF), systemischlösungsorientierte

Beraterin, Tanz- und Theaterpädagogin

Sonntag, 12.00 bis 13.30 Uhr, Workshop, Raum A 203

Dein Körper, das unbekannte Wesen!?

Eine Konferenz mit dem Körper schafft Abhilfe! Gemeinsam mit unserem spezifisch einmaligen

Körper gehen wir seit der Geburt durchs Leben. Wir verbringen mit ihm unseren Alltag, behandeln

ihn freundlich und wohlwollend oder ertragen ihn leidlich und lehnen ihn ab. Haben Sie sich schon

mal mit ihm unterhalten? Die Methode Wildwuchs beinhaltet eine Anleitung und Begleitung von

Selbstheilungsprozessen. Sie ermöglicht mit Hilfe von Visualisierungen einen neuartigen, spannenden

Kontakt zu Körper und Beschwerde, mit dem Ziel Selbstheilungs- und Selbsthilfeschritte

Sonntag, 12.00 bis 13.30 Uhr, Workshop, Raum A 206

Das Prinzip Pause – klangvoll erleben

Freiheit und Gesundheit sind ein hohes Gut. Damit wir frei und gesund leben können, brauchen wir

ein entsprechendes verantwortliches Umgehen mit uns selbst und vor allem: immer wieder eine

Pause. Eine Pause, in der wir uns erholen können, ein Innehalten und Besinnen auf uns selbst. Doch

wie sehen ein Innehalten und eine Pause aus, in der wir uns wirklich erholen können? In diesem

Workshop erfahren Sie Hintergründe über die Gestaltung einer erholsamen Pause – selbst in 10

Minuten – und was geschieht, wenn wir uns ständig überfordern. Sie erleben dann auf genussvolle


60 STADT WUPPERTAL / FRAUENGESUNDHEITSTAGE 61

Weise eine solche Pause – begleitet von heilsamen, obertonreichen Klängen. Und Sie nehmen Anregungen

für eine individuelle Umsetzung in Ihren Alltag mit. Bitte in bequemer Kleidung kommen

und eine Liegeunterlage, Decke und Kissen mitbringen.

Maria Schmidt-Fieber, Krankenschwester, Musikerin, ganzheitliche Entspannungspädagogin,

Klang- und Körpertherapie

Sonntag, 12.00 bis 13.30 Uhr, Workshop, Raum A 207

Ayurveda – die Lehre vom langen gesunden Leben

Die Doshas (Konstitutionen von Vata/Pitta/Kapha) und vor allem auch die Gunas (Eigenschaften)

geben eine Anleitung und Hilfestellung im Leben. Sie bekommen einen Überblick über Vata, Pitta

und Kapha in Bezug auf Ihren eigenen Körper. Je mehr ich mich selber kennenlerne, desto eigenverantwortlicher

kann ich mit mir selbst umgehen. Dadurch sind die Signale des Körpers frühzeitiger

wahrnehmbar. Sie erhalten selbst anwendbare Informationen über die Wiederherstellung und den

Erhalt Ihrer Gesundheit. Bitte Block und Stift mitbringen.

Marion Falke, Heilpraktikerin für Akupunktur, Shiatsu, Taping, Ayurveda, Yoga Therapie. Seit

2001 selbständig, seit 2005 Dozentin für Ayurveda und Shiatsu, Autorin von Fachartikeln.

Sonntag, 12.00 bis 13.30 Uhr, Workshop, Raum B 219

Abenteuer Ich

Geht es Ihnen auch manchmal so, dass Sie sich über etwas oder jemanden ärgern? Dass Sie

frustriert sind? Dass Sie sich wünschen, die Umstände (Partner, Geld, Beruf etc.) wären anders,

besser? Wer kennt das nicht und wer hätte dann nicht gerne einen Zauberstab zur Hand, mit dem

alles schnell in Ordnung gebracht werden kann. Die gute Nachricht: es gibt diesen Zauberstab.

Die schlechte Nachricht: wir müssen ihn finden. Er ist nie dort versteckt, wo wir ihn am meisten

suchen: in den Umständen, die sich ändern sollten oder in anderen Menschen, die sich anders

verhalten sollten. Die Lösung liegt in uns selbst. Immer! Abenteuer Ich“ ist eine Abenteuerreise zu

Ihrer ganz persönlichen Kraft. Sie entdecken, was diese Kraft bisher blockiert hat und Sie finden

einen Weg, Ihr ganz persönliches Potential zu nutzen und damit Ihr Leben so zu gestalten, wie

es Ihnen gut tut. Das Ergebnis: ein Leben voller Liebe, Leichtigkeit und Lebensfreude. Wenn Sie

daran interessiert sind, wenn Sie sich weiter entwickeln wollen, wenn Sie Verantwortung für sich

übernehmen und Ihr Leben selbst in die Hand nehmen wollen, dann lassen Sie uns gemeinsam die

ersten Schritte auf dieser Abenteuerreise tun. Die Veranstaltung ist für Frauen mit körperlichen

Beeinträchtigungen geeignet.

Barbara Fromm, seit 1996 Business- und Life-Coach (Frauen), Geschäftsführung Coachingfirma

Fromm und Fromm GbR, Coautorin des Buches „Führen aus der Mitte“; Schwerpunkte: Stress-,

Krisenbewältigung, Veränderungsmanagement

Sonntag, 12.00 bis 13.30 Uhr, Workshop, Raum B 220

Unsere Selbstverantwortung nähren und stärken aus dem Unbewussten –

Selbstmanagement nach dem Zürcher Ressourcenmodell (ZRM)

Tun was ich will! Welche will das nicht? Wenn wir unsere unbewussten Bedürfnisse ans Licht der

Welt bringen und in unsere Handlungspläne einbeziehen, stärkt das unsere Selbstverantwortung,

weil wir im eigenen Wollen unserer inneren Motivation aufgehoben sind. Das Rubikon Modell, das

im Zürcher Ressourcenmodell (ZRM) angewendet wird, trägt dem Rechnung. Seit Jahren erfolgreich

angewendet, unterstützt es uns darin, aktuelle berufliche oder private Fragen zu klären. Das Zürcher

Ressourcenmodell stärkt die Eigenmotivation, fokussiert den Willen, bildet handlungswirksames

Verhalten aus und senkt den Stresspegel. Die Methode verknüpft motivationspsychologische Erkenntnisse

mit Ergebnissen der neueren Gehirnforschung. Vortrag mit anschließender Diskussion.

Die Veranstaltung ist für Frauen mit körperlichen Beeinträchtigungen geeignet.

Christa Stadler, Dipl. Sozialwissenschaftlerin, Supervisorin (DGSv)

Sonntag, 12.00 bis 13.30 Uhr, Workshop, Raum B 221

Sei dir selbst eine Insel

Was braucht es, um dir genug zu sein? Und wenn du es schaffst dich zu lieben, genügt das, oder

braucht es auch das du? Was heißt es Verantwortung zu übernehmen für mich, für mein Handeln?

Ein Wettstreit zwischen Angst und dem Willen zur Freiheit? Wir wollen uns diesen Fragen nähern.

Es erwartet Sie ein kurzer Vortrag mit anschließendem Workshop. Bitte eine Matte und warme

Socken mitbringen.

Elke Eisenträger, Heilpraktikerin, seit 14 Jahre tätig in eigener Praxis, systemische Psychotherapie,

Familienaufstellungen, traditionelle chinesische Akupunktur, Shiatsu, ayurvedische Massagen

Sonntag, 12.00 bis 13.30 Uhr, Vortrag, Raum B 222

Gesundheits-Coaching – die Botschaften des Körpers verstehen!

Die Vorstellung, dass hinter jeder Krankheit oder körperlichen Beschwerde eine Botschaft versteckt

ist, ist inzwischen in breiten Kreisen akzeptiert. Den Zugang zu dieser Botschaft erreichen wir

jedoch nicht durch rationales Denken oder endlose Grübeleien. Vielmehr geht es darum, einen

guten Kontakt zum Körper herzustellen und sich auf spielerische Weise auf die Suche nach diesen

Botschaften zu machen. Mit der Methode „szenisches Arbeiten“ können Sie eine völlig neue

Sichtweise auf Ihre Krankheiten, Körper-Symptome oder Schmerzen bekommen. Dazu werden wir

den Beschwerden eine eigene Stimme und Körperhaltung geben, sie auf eine Bühne bringen und

dort treten sie in den Dialog mit weiteren Persönlichkeitsanteilen. Exemplarisch werden wir ein

Krankheitsbild als Szene erleben und dabei die gesamte Gruppe so gut wie möglich miteinbeziehen.

Ziel ist es, eine neue und angemessene Sicht- oder Handlungsweise zu entdecken und auch direkt


62 STADT WUPPERTAL / FRAUENGESUNDHEITSTAGE 63

spielerisch zu erproben. Statt sich hilflos, ohnmächtig oder ausgeliefert zu fühlen, übernehmen

Sie hier die Verantwortung für Ihr seelisches und körperliches Wohlbefinden.Eingeladen sind alle

experimentierfreudigen und neugierigen Frauen, die gerne Neuland betreten.

Magdalena Salvato, Jahrgang 66, Heilpraktikerin und Shiatsu-Therapeutin, seit 20 Jahren in

eigener Praxis und in der Ausbildung tätig

einen „Koffer voller Werkzeug“ um wieder glücklicher, ausgeglichener und energievoller Ihr Leben

zu gestalten. Erneuern Sie Ihre Meinung, Ihre Energie, Ihre Einstellung. Ich freue mich auf Sie! Die

Veranstaltung ist für Frauen mit körperlichen Beeinträchtigungen geeignet.

Karina Goralczyk, Seminarleiterin, Coach und Beraterin in den Bereichen Hochsensibilität und

Persönlichkeitsentfaltung

Sonntag, 12.00 bis 13.30 Uhr, Workshop, Raum B 223

Kristallklänge erLEBEN

Öffne dein Herz, lass den Klang des Kristalls deine Sinne berühren! Fühle! Lebe! Genieße! Heile!

Erlaube den sanften, aber sehr tiefgehenden Klängen der Kristallklangschalen, dich auf allen

Ebenen zu erfüllen, finde deine Mitte und sei die, die du bist. Die Heilung mit Klang ist so alt

wie die Menschheit. Während Klangschalen aus Metall mittlerweile recht bekannt sind, wird die

wundervolle Wirkung der Kristallklangschalen gerade erst (wieder) entdeckt. Sie werden etwas

anders bespielt, haben andere Schwingungen als ihre metallenen Verwandten und korrespondieren

dadurch direkt mit kristallinen Strukturen im menschlichen Körper. Auch bei den Kristallklangschalen

gibt es Unterschiede in Qualität, Klang und Wirkung, was durch Größe, Zusammensetzung

und verarbeitete Materialien bestimmt wird. Meine wertvollen Edelsteinschalen (z.B. Rosenquarz

und Rubin) und sog. Alchemieschalen (Rainbow, Ocean Indium und Weißgold) haben ein anderes

Klangrepertoire als die reinen Quarzkristallklangschalen, so dass diese Vielfalt immer wieder aufs

Neue besondere Akzente während der Meditation zu setzen vermag. Da die Kristallklangschalen

nicht auf den Körper aufgesetzt werden, hat bei der Klangmassage/-meditation jede Teilnehmerin

für sich auch in der Gruppe die Möglichkeit, in ihre ureigenste Heilmelodie einzutauchen und tief

zu entspannen. Frauen mit körperlichen Beeinträchtigungen sollten vorher mit der Referentin

sprechen. Bitte eine Matte, warme Socken und bequeme Kleidung mitbringen.

Eva Dorfmüller, 49 Jahre, Dipl. Verwaltungswirtin, Berufung: Energetische Heilerin

Sonntag, 14.00 bis 15.30 Uhr

Sonntag, 14.00 bis 15.30 Uhr, Workshop, Raum A -117

Kinästhetik: Entspannung und Harmonisierung durch bewusstes Bewegen

Wo meine Aufmerksamkeit ist, da bin ich! In dieser Stunde gönnen wir uns, unserem Körper die volle

Aufmerksamkeit zu schenken. Im achtsamen Ausführen einfacher kleinster Bewegungen einzelner

Körperteile (meist im Liegen) bemerken wir, wie diese alle miteinander in Beziehung stehen und wir

erfahren, wie kleine Veränderungen sich auf das Ganze auswirken, da alles miteinander verbunden

ist. Das aufmerksame Bewegen wird belohnt durch eine verbesserte Wahrnehmung unseres viel

entspannteren Körpers am Ende der Übungen; denn wir haben unseren kinästhetischen Sinn – den

Bewegungssinn – angeregt oder gar geweckt! Wir erleben dann, dass unsere Fortbewegung im

Gehen ein harmonisches Zusammenspiel aller Körperteile ist und unsere aufrechte „Haltung“ in

Wirklichkeit eine lebendige „Balance“, in der die Aufrichtekraft von innen kommt. Zu Beginn des

Workshops gibt es eine kleine Gymnastik und ein Lockerungstänzchen zu beschwingter Musik.

Bitte bequeme Kleidung und eine Decke mitbringen!

Gerlinde Lambeck, Tanzpädagogin, Tanztherapeutin, Kinästhetiklehrerin, Tanz- und Bewegungsraum

Movimiento

Sonntag, 12.00 bis 13.30 Uhr, Workshop, Raum B 227

Hochsensibilität – Entdecken Sie Ihren eigenen Weg zur mehr Energie, Kraft und

Lebenslust

Hochsensibilität, eine Charaktereigenschaft, die uns mehr fordern kann als uns lieb ist. Hochsensible

Menschen fühlen, riechen, sehen, hören und empfinden mehr als normalsensible Menschen.

Sie fühlen sich schnell überreizt und müde, weniger wert, fehl am Platz, anders und nicht richtig

„funktionsfähig“. Vor allem für Frauen ist es schwierig sich abzugrenzen, sich auszuruhen, für sich

selbst zu sorgen und dadurch ihre Energien zu erneuern. Ich möchte Ihnen Wege aufzeigen Ihre

Hochsensibilität besser kennen zu lernen, zu verstehen und für sich selbst zu nutzen. Sie bekommen

Sonntag, 14.00 bis 15.30 Uhr, Workshop, Raum A -123

Magie des Rhythmus: Trommeln, Percussion und Stimme

Ich lade Sie ein, Rhythmus, Trommeln und Singen als wunderbare Kraftquellen kennenzulernen.

Sie können sich 1 ½ Stunden lang spielerisch in und mit der Gruppe ausprobieren, Erfahrung mit

vielfältigen Instrumenten machen, den Groove erleben und sich dabei jederzeit von der Gruppe

getragen fühlen. Durch die Musik können Sie Ihre Kraft und Lebensfreude wahrnehmen, Energie

tanken und zu Ihrer eigenen Musikalität finden. Der Workshop gibt Einblick in meine Angebote

wie die fortlaufenden Kurse am Donnerstag, das monatliche Wohlfühltrommeln dienstags und

den offenen Bandabend mit Apito Fiasko jeden ersten Montag im Monat. Elemente sind Body- und


64 STADT WUPPERTAL / FRAUENGESUNDHEITSTAGE 65

Vokalpercussion, Lieder verschiedener Kulturen, Trommeln und vielfältige Percussion-Instrumente.

Instrumente werden gestellt, Eigenes darf gern mitgebracht werden. Frauen mit körperlichen

Beeinträchtigungen sollten vorher mit der Referentin sprechen.

Susanne Strobel, Musikerin, Musikpädagogin. Seit ´95 Percussion-Schule in Wuppertal. Bandleitung

Apito Fiasko. Seminare in Frauenbildungshäusern und Trommelreise >Die Magie des

Rhythmus< exkl. für Frauen. Fortbildungen. Künstlerische Projekte für Kinder, Jugendliche und

Erwachsene. Soloperformances, Eventanimation. Ausgebildete Studienrätin.

Sonntag, 14.00 bis 15.30 Uhr, Workshop, Raum A 023

Wandeljahre: die Chance der zweiten Lebenshälfte

Nach der psychologischen Anschauung von C.G. Jung geht es im Entwicklungsprozess des Menschen

um die Ganzwerdung, die Individuation, um in seinem Leben möglichst viele der angelegten

Möglichkeiten zu verwirklichen. Das geht in zwei Etappen vor sich: In der ersten Lebenshälfte strebt

der Mensch nach außen in die Welt, um sich seine Existenz aufzubauen. In der zweiten Lebenshälfte

vollziehen sich die bekannten Umbrüche, die die Frage nach dem Sinn des Lebens aufkommen lassen.

In der Zuwendung nach innen eröffnet sich der Blick für die persönlichen Lebensmuster. Über

dieses Gewahrwerden wird ein stabiles Selbstverständnis geboren, das auf den eigenen inneren

Kräften beruht. Vortrag als Gesprächsrunde mit kleinen Übungen konzipiert.

Cornelia Ehrlich, Dipl. Psych. HP-Psych, Astrologin; Tiefenpsychologische Atemarbeit (Veening);

Fußreflexarbeit (Hanne Marquardt); Astrologische Beratung (Döbereiner)

Sonntag, 14.00 bis 15.30 Uhr, Workshop, Raum A 201

Ich übernehme Verantwortung für mich selbst, Einführung in die gewaltfreie

Sprache

Miteinander reden kann man lernen. In diesem Training biete ich Ihnen die Möglichkeit, die gewaltfreie

Kommunikation nach Rosenberg kennen zu lernen, dessen vier Schritte einfach, klar und schnell

zu erfassen sind. Durch sie erkennen wir, dass wir eine gewaltauslösende Sprache erlernt haben

und häufig auch benutzen, wenn auch meist unbewusst: wir verwenden bewertende Aussagen,

die andere verletzen, wir urteilen, vergleichen, leugnen. Verantwortung fordern statt bitten und

kämpfen um Recht haben. Die in diesem Training erworbenen Fähigkeiten geben uns zunehmend die

Möglichkeit in der Kommunikation mit anderen Aussagen zu benutzen, die im Umgang miteinander

positiv, aufbauend und verstärkend wirken und solche Absichten auch in den Aussagen anderer zu

hören. Dies ermöglicht Konflikte, die aufgrund verschiedener Standpunkte entstehen, gewaltfrei

auszutragen. Die Veranstaltung ist für Frauen mit körperlichen Beeinträchtigungen geeignet.

Bea Schönfeldt, geboren 1958, seit 1988 als Heilpraktikerin tätig. Praxis für Naturheilkunde

und Psychotherapie. Diverse Weiterbildungen, besonders Prozessorientierte Psychologie und zuletzt

Atemtherapie

Sonntag, 14.00 bis 15.30 Uhr, Workshop, Raum A 203

Seelenreisen – Reisen ins Unterbewusstsein

Ein Workshop zum Thema: Soul-Spirit & Life Coaching. Wir alle tragen innerlich Konflikte aus. Vieles,

so denken wir, ist uns ganz klar und bewusst und trotzdem kommen wir oft nicht an die Lösung

heran. Die eigentliche Wahrheit steckt tief in uns, wir haben sie verdrängt oder aufgehört, auf

unsere innere Stimme zu hören. Doch wer diesen Kontakt zu sich selbst verloren hat, ist nicht bei

sich, übernimmt keine Verantwortung für das eigene Leben, fühlt sich als Spielball des Schicksals,

wird handlungsunfähig und zuletzt oft krank. Dringt die Seele durch und nimmt die Mitteilung

des Lebens für die Realität an, bezeichnen wir das als Intuition. Aber wie finde ich wieder zu mir?

Bei diesem Workshop zeige ich Ihnen den Weg in Ihr Unterbewusstsein – in Ihre Seele. Diesen

können Sie später auch alleine gehen. Seelenreisen sind angelehnt an die schamanische Tradition.

Geführte Meditationen, bei denen der Geist wach bleibt, um Informationen und Antworten in Form

von Bildern zu erhalten, keine Hypnose! Nutzen Sie Ihr Unterbewusstsein als Informationsquelle um

Antworten zu erhalten, denn alles ist da, alles steckt bereits in uns! Um mit allen Teilnehmerinnen

intensiv arbeiten zu können, ist dieser Workshop auf sechs Frauen beschränkt. Frauen mit körperlichen

Beeinträchtigungen sollten vorher mit der Referentin sprechen. Bitte eine Matte, warme

Socken und bequeme Kleidung mitbringen.

Marion Martin, Erzieherin, Entspannungspädagogin und Soul-Spirit & Life Coach für Frauen,

41 Jahre

Sonntag, 14.00 bis 15.30 Uhr, Workshop, Raum A 204

Meine Lebendigkeit leben

Als Frau leiden wir oft unter unseren eigenen Gefühlen. Wir haben Angst von ihnen überschwemmt

zu werden, die Kontrolle zu verlieren oder darin hängen zu bleiben und zu verhärten. Wie kann ich

mich als Frau mit meinen eigenen Gefühlen vertraut mache? Wie kann ich Sicherheit und Stabilität

damit erfahren? Mit Hilfe der „Gewaltfreien Kommunikation“ lernen wir, uns mit unseren Gefühlen

zu verbinden, sie zu tragen und bei Bedarf zu wandeln. So können wir anfangen, sie als unsere

Lebendigkeit zu begreifen und Sicherheit und Stabilität im Umgang mit ihnen erfahren, in dem

wir uns mit unseren Gefühlen kraftvoll und klar vertreten, ohne andere dabei zu verletzen. Ich

lade Sie herzlich ein, das einfache und machtvolle Werkzeug der „Gewaltfreien Kommunikation“

kennen zu lernen. Die Veranstaltung ist für Frauen mit körperlichen Beeinträchtigungen geeignet.

Bitte warme Socken und bequeme Kleidung mitbringen.


66 STADT WUPPERTAL / FRAUENGESUNDHEITSTAGE 67

Sylvia Schoofs-Budig, Ausbildung in Ganzheitlicher integrativer Atemtherapie, Kommunikationstrainerin,

Beziehungschoaching. Tätig in eigener Praxis für „Beziehungskunst“ seit 2001.

Einzelsessions, Paarbegleitung, Übungsgruppen und Seminare

Sonntag, 14.00 bis 15.30 Uhr, Workshop, Raum A 206

Die Gesundheit selbst in die Hand nehmen mit W.a.H.p.t.

W.a.H.p.t. eine Therapieform, die dem Wunsch vieler Patientinnen nach einer ganzheitlichen Behandlung

entspricht. Dieser Workshop ist für alle, die auch der Ansicht sind, dass Gesundheit eine

ureigene Sache ist. Entdecken Sie mit W.a.H.p.t. mehr Möglichkeiten, eigen-verantwortlicher und

selbst-bewusster mit sich und der eigenen Gesundheit umzugehen. W.a.H.p.t. ist ein komplexes und

gleichzeitig einfaches Therapiemodell, das die wesentlichen Komponenten folgender bewährter

Heilweisen verbindet: Wasser, Akupunktur-Alarmpunkte, Homöo(-iso)pathie, Psychologie und Testung.

In diesem Workshop werden praktische Übungen mit sachlichen Hintergrundinformationen

kombiniert. Sie erhalten einen Eindruck, wie mit W.a.H.p.t. Ihr ganz persönlicher Heilungsprozess

von Ihnen selbst gesteuert werden kann. Liebe Dich selbst und wahpte! Die Veranstaltung ist für

Frauen mit körperlichen Beeinträchtigungen geeignet.

Gudrun Seeland, arbeitet seit 1999 in eigener Praxis als Heilpraktikerin, energetischer Coach,

Poesietherapeutin. Seminarangebote: Gesundheitscoachig für Interessierte, W.a.H.p.t.-Therapeuten/innenfortbildung

Sonntag, 14.00 bis 15.30 Uhr, Vortrag, Raum A 207

Was passiert eigentlich in einer Therapie? Dargestellt an einigen Modellen der

Transaktionsanalyse

Therapie von meinem Verständnis her ist nicht einfach das „Wegmachen“ von Symptomen, sondern

es geht um einen inneren und äußeren Prozess, mit dem Ziel ein lebendiges und zufriedenes Leben

zu führen, in dem Frau selbst weitestgehend die Regie führt. Individuelle Ziele setzt jede für sich

selbst fest. Die Transaktionsanalyse (TM) ist eine der humantherapeutischen Richtungen, die in den

50ger Jahren von dem amerikanischen Arzt Eric Berne aus der Psychoanalyse entwickelt wurde.

Bei der Transaktionsanalyse handelt es sich um eine Theorie der menschlichen Persönlichkeit und

des sozialen Verhaltens und ein umfassendes System der Psychotherapie. Sie dient sowohl dazu

effektiver zu kommunizieren, als auch innere Prozesse und lebensgeschichtliche Entwicklung zu

verstehen. Eines der Anliegen in der Transaktionsanalyse ist es, die Menschen weitestgehend in

ihre Prozesse einzubeziehen, weshalb die Modelle und die Sprache der Transaktionsanalyse gut

verständlich sind. Sie können gut in den therapeutischen Prozess einbezogen werden. Ich werde

in dieser Veranstaltung versuchen, therapeutische Prozesse an Hand einiger Modelle der Transaktionsanalyse

greifbar zu machen. Fragen der Teilnehmerinnen sind ausdrücklich erwünscht,

sollten Sie einfach zuhören wollen, sind Sie auch willkommen. Die Veranstaltung ist für Frauen mit

körperlichen Beeinträchtigungen geeignet.

Gaby Zehnpfennig, Praxis für Psychotherapie, Naturheilkunde und Coaching, Heilpraktikerin,

Dipl. Sozialarbeiterin, Transaktionsanalytikerin und ED x TM Certified Practitioner

Sonntag, 14.00 bis 15.30 Uhr, Workshop, Raum B 219

„Der eigene Weg…“ Ankommen, Suchen, Bewegen, Loslassen

Ich möchte Sie herzlich einladen, eine Auswahl von Methoden und Arbeiten aus meiner Jahresgruppe

kennen zu lernen. In dieser Gruppe treffen wir uns werktags einmal im Monat, ein ganzes Jahr

lang, denn erfahrungsgemäß benötigt eine Veränderung, wenn sie von Dauer sein soll, alle vier

Jahreszeiten. Es ist etwas Wunderbares, im geschützten Rahmen einer festen Gruppe gemeinsam

auf die innere Reise zu gehen und für einander da zu sein. Wir arbeiten u.a. mit den Methoden

der systemischen Aufstellung und des Neuro-Liguistischen Programmierens (NLP). Diese werden

harmonisch ergänzt um Ritualarbeiten und Übungen zur Stärkung der Chakren, Tanz und Meditationen,

sowie Elemente aus der Emotional Freedom Technique (EFT ). Ganz individuell – im Lachen,

Tanzen und Weinen –, können wir wie die Kinder in Leichtigkeit unseren Weg finden.

Karin Pohl, Heilpraktikerin für Psychotherapie, Praxis für ganzheitliche Therapie, Einzel-, Paar- und

Gruppentherapie, Abend- und Jahresgruppen in Systemische Aufstellungsarbeit, NLP-Coaching,

EFT, Chrakrenarbeit, Tanzpädagogik

Sonntag, 14.00 bis 15.30 Uhr, Vortrag, Raum B 220

Fragestunde Schüßlersalze

Die biochemische Hausapotheke nach Dr. Schüßler ist eine bewährte Möglichkeit, beginnende

Erkrankungen und Befindlichkeitsstörungen zu beeinflussen. In diesem Workshop werden wir die

Hauptmerkmale der 12 Funktionssalze bei körperlichen und seelischen Beschwerden betrachten.

Außerdem wird es Raum für Fragen geben, die Sie immer schon mal zum Thema Schüßlersalze

stellen wollten. Die Veranstaltung ist für Frauen mit körperlichen Beeinträchtigungen geeignet.

Bitte bequeme Kleidung mitbringen.

Bea Peters, Heilpraktikerin, NLP-Coach, Reikilehrerin, Workshops u.a. zu Schüßlersalzen und

Reflexzonenmassage


68 STADT WUPPERTAL / FRAUENGESUNDHEITSTAGE 69

Sonntag, 14.00 bis 15.30 Uhr, Workshop, Raum B 221

Entdecke die innere Heldin in Dir

In jeder von uns gibt es eine innere Heldin, den Archetyp der Amazone, die für uns liebevoll, kraftvoll

und entschieden eintreten kann. Oft ist diese verschüttet, hat sich zurückgezogen und kann uns in

Phasen oder Momenten unseres Lebens nicht zur Seite stehen. In diesem Workshop wollen wir mit

Methoden der Psychosynthese, der Teilpersönlichkeiten-Arbeit, der Arbeit mit inneren Bildern und

Körpermarkern eine solche Ressource in uns entdecken und an unser Bewusstsein anschließen. Sie

steht uns dann im Sinne der Selbstverantwortung in den Situationen, wo wir sie brauchen, immer

mehr zur Verfügung. Die Veranstaltung ist für Frauen mit körperlichen Beeinträchtigungen geeignet.

Andrea Budde, Dipl. Bibliothekafin, Psychosynthese-Coach

Sonntag, 14.00 bis 15.30 Uhr, Workshop, Raum B 222

Ziele verwirklichen – Vom Traum der zur Realität wird

Dieser Workshop richtet sich an Frauen, die ihre Ziele verwirklichen möchten und gibt Anhaltspunkte,

wie sich Vorhaben beruflicher oder privater Art in die Tat umsetzen lassen. Ein Lebensleitziel

zu formulieren kann eine schwierige Angelegenheit sein, ebenso seine Mission zu finden. Frauen,

die Mut haben, sich dieser Aufgabe zu stellen oder auch neugierig sind Schritte zur Zielfindung

zu unternehmen, werden Möglichkeiten kennenlernen, ein neues Ziel für sich selbst zu formulieren

und sich auf ihre Träume zu besinnen. Die Seminarinhalte verknüpfen realitätsbezogene,

durchführbare, kleinschrittige Vorgehensweisen und positive Bewusstseinsbausteine mit denen

die Teilnehmerinnen an ihren individuellen Träumen arbeiten können. Eigene Schätze und Ziele

entdecken, neu gefundene Identität leben und Selbstverwirklichung sind die Versprechen, die sie

sich hierbei selbst geben und hierzu werden Sie Ermutigung finden. Die Veranstaltung ist für Frauen

mit körperlichen Beeinträchtigungen geeignet.

Silvia Pokorra, 52 Jahre alt, Heilpraktikerin für Psychotherapie, NLP Master(DVNLP), Reiki,

Coach und Supervisorin. Seit 2008 in eigener Praxis.

Sonntag, 14.00 bis 15.30 Uhr, Workshop, Raum B 223

Den „Schatz“ der Vergangenheit heben und sich dabei neu selbst bewusst werden

Ich möchte mit Ihnnen zusammen den „ Schatz“ unserer weiblichen Linien im Familienstammbaum

heben. Wir wollen dies mittels der Genogrammarbeit nach McGoldrick tun. Ursprünglich wurde

diese Arbeit verwendet um alte Muster aufzudecken und Hypothesen zu intergenerationellen Weitergaben

zu entwickeln. Genogramme können aber auch zur Ressourcenaktivierung genutzt werden

und das wollen wir tun. Schließlich ist die eigene Herkunft immer auch eine Erfolgsgeschichte, in

der die verschiedenen Familienzweige unterschiedliche Lebensbewältigungsstrategien verwendet

haben. Durch die Beschäftigung mit einzelnen weiblichen Personen aus der Vergangenheit (Mutter,

Großmütter und Urgroßmütter) können neue Energien freigesetzt werden und eine ressourcenorientierte

persönliche Weiterentwicklung kann entstehen. Nach einer kurzen Einführung in die

Methode möchte ich mit einzelnen Frauen (ca. 1-2) beispielhaft an ihren Genogrammen arbeiten.

Dabei wäre es von Vorteil, wenn bereits Informationen über die weiblichen Vorfahren bestehen

würden, vielleicht auch Fotos der Ahninnen mit in die Veranstaltung gebracht werden könnten.

Die Veranstaltung ist für Frauen mit körperlichen Beeinträchtigungen geeignet.

Verena Gabriel, Heilpraktikerin (Psychotherapie) mit Schwerpunkt in systemischer Einzel-, Paarund

Familientherapie, als Sprachheilpädagogin M.A. in einem evangelischen Familienzentrum tätig

Sonntag, 14.00 bis 15.30 Uhr, Workshop, Raum B 227

Die Kraft der Kreistänze – Multikulturelle und meditative Tänze

Das Tanzen ermöglicht uns, neue Kraft, Energie und Lebensfreude zu schöpfen und uns selbst über

die Bewegung auszudrücken. Die Urform des Kreises gibt uns dabei Halt und hilft, uns als Teil

eines Ganzen zu erleben. Die meditativen Tänze lassen die Tänzerinnen zu sich selbst kommen.

Dabei können sie dem tieferen Sinn der Schritte und Bewegungen nachspüren. Die Teilnehmerinnen

erlernen ruhige und temperamentvolle Tänze zu Musik aus verschiedenen Kulturen. Bitte

Gymnastikschuhe mitbringen, sonst kann auch barfuß getanzt werden. Frauen mit körperlichen

Beeinträchtigungen sollten vorher mit der Referentin sprechen. Bitte bequeme Kleidung mitbringen.

Karin Erfurth, Dipl. Sozialpädagogin, Dance Alive Spezialistin BVTA, Kreistanzlehrerin: Meditation

des Tanzes, Harmonie-Meditation, Bachblütentänze, internationale Folklore, seit 1988 Leitung

von Tanzgruppen, Massage-Praktikerin in eigener Praxis

Sonntag, 16.00 bis 17.30 Uhr

Sonntag, 16.00 bis 17.30 Uhr, Workshop, Raum A -117

Shiatsu: mehr als ein Fingerdruck

Shiatsu ist ein eigenständiges System energetischer Körperarbeit und Lebenskunde. Die Kunst der

Shiatsu Berührung ist ein achtsamer Lehndruck u.a. mit Handballen und Daumen. Die Menschen

in einer Shiatsu-Begegnung sind gleichberechtige Partnerinnen; sowohl die Gebende als auch die

Nehmende hat Raum und Zeit für das Selbst. In diesen respektvollen Momenten übernehme ich

Selbstverantwortung für mein Tun und mein Lassen, für mein Sein. Über die Körperarbeit erlebe

ich eine neue oder andere Eigenwahrnehmung, spüre Verantwortung für mein Sein. Im Workshop


70 STADT WUPPERTAL / FRAUENGESUNDHEITSTAGE 71

lernen Sie einfache Behandlungssequenzen, die Sie auch zu Hause anwenden können. Bitte paarweise

kommen. Die Veranstaltung ist für Frauen mit körperlichen Beeinträchtigungen geeignet.

Bitte eine Matte, warme Socken und bequeme Kleidung mitbringen.

Astrid Kind de Mercedes, Shiatsu-Lehrerin GSD (Gesellschaft für Shiatsu in Deutschland)

Praxis in Wuppertal, Unterricht in Bonn und Wiesbaden am ISOM, Institut für Shiatsu

Sonntag, 16.00 bis 17.30 Uhr, Workshop, Raum A -123

Meine eigene Lebensenergie ganzheitlich gestärkt

Wie kann mir die klassische Homöopathie auf meinem Weg zu mir selbst helfen? Wodurch eröffnen

sich neue Wege zu meiner ganzheitlichen Gesundheit? Was ist ganzheitliche Gesundheit? Wenn

die alten Wunden heilen dürfen, wird die Kraft für Neues frei. Wodurch heilen die alten Wunden?

Welche Grenzen und Chancen bietet die klassische Homöopathie für mich? Was unterscheidet die

klassische Homöopathie von anderen Therapien? Wieso hat meine eigene Persönlichkeit einen solch

hohen Stellenwert in der Behandlung? Antworten auf die häufigsten Fragen und Grundlagen der

klassischen Homöopathie gibt dieser Workshop. Die Veranstaltung ist für Frauen mit körperlichen

Beeinträchtigungen geeignet.

Regina Körner, Jahrgang 1968, Heilpraktikerin, klassische Homöopathin, Therapeutin, eigene

Praxis seit 1997 in Wuppertal. Verschiedene medizinische und psychologische Therapien, langjährige

Berufserfahrung auch in der Sozialarbeit

Sonntag, 16.00 bis 17.30 Uhr, Workshop, Raum A 023

Potenziale besser ausschöpfen – Feldenkrais wirkt

Mit Feldenkrais lernen Sie in meinem Workshop: schnelle Verbesserung in Ihrem Wohlergehen,

Schmerzen zu reduzieren, mehr Entspannung und Beweglichkeit – ein Training für geistige und

körperliche Koordination kennen. Die nach dem Begründer Dr.Moshé Feldenkrais (1904-1984)

benannte Methode versteht Wahrnehmen, Fühlen, Denken, Handeln als eine Grundlage für Gesundheit,

auf die der Mensch selbst größten Einfluss hat. Nach seiner Theorie ist die – Selbsterziehung

– ein unverzichtbarer Anteil reifer und gesunder Handlung. Die angebotene Bewegungslektion

findet im Sitzen statt. Frauen mit körperlichen Beeinträchtigungen sollten vorher mit der Referentin

sprechen. Bitte eine Matte, warme Socken und bequeme Kleidung mitbringen.

Martina Bruseberg, Heilpraktikerin, lizenzierte Feldenkrais-Therapeutin FVD, Privatpraxis für

alternative Orthopädie & Neurologie, Dozentin für Heilpraktiker-Ausbildungen.

Sonntag, 16.00 bis 17.30 Uhr, Workshop, Raum A 201

Selbstverantwortung

Alles, wofür wir die Verantwortung übernehmen, können wir verändern. In diesem Workshop geht

es um Selbstverantwortung. Selbstverantwortung heißt zu mir zu stehen und mich so anzunehmen

zu akzeptieren, wie Ich bin mit allen meinen Seiten, meinen Stärken und meinen Schwächen. Wir

sind für die Gestaltung unseres Lebens selbst verantwortlich. Wer seine Verantwortung abgibt,

bleibt Opfer und Spielball des Lebens. In diesem Workshop erkennen Sie, wer Sie sind! Wesen Leben

führe ich? Wieso versuche ich anders zu sein, als ich bin? Wann handele ich aus mir heraus, aus

meinem Selbst? Mit welchen Mauern schütze ich mich und mein Selbst? Es zählt nicht, was uns als

Kind wiederfahren ist, vielmehr zähl, was wir daraus und damit anfangen. Selbstverantwortung

für uns heißt: Ich bin die Kapitänin auf meinem Schiff und bestimme, wohin mein Kurs mich führt.

Denn nicht die Umstände oder die Vergangenheit halten das Ruder in der Hand! Selbstverantwortung

heißt: raus aus der Ohnmacht und in meine Macht und Kraft! Erkennen Sie sich selbst

und gewinnen den Himmel.

Mira Weyer, Heilpraktikerin (Psychotherapie),Synergethik Coach

Sonntag, 16.00 bis 17.30 Uhr, Workshop, Raum A 203

Berufliche Sackgasse? Selbstverantwortung, wenn im Beruf „nichts mehr“ geht

Spätestens wenn Schlafstörungen und gesundheitliche Probleme sich verfestigen und die privaten

Kontakte leiden, stellen sich Frauen die Frage: Wie komme ich aus der beruflichen Dauerbelastung

heraus? Was kann ich noch tun oder mir holen, wenn ich keine Luft zum Atmen finde? Muss ich

meine Einstellung ändern oder gehen? Gibt es überhaupt noch Spiel- und Handlungsräume für

mich? In diesem Workshop geht es darum, das eigene Verständnis von Selbstverantwortung in

einem aktuellen beruflichen Zusammenhang zu überprüfen und ansatzweise Ideen für eine heilsame

Veränderung zu bekommen. Die Teilnehmerinnen erfahren dabei, wie kreativ- bzw. gestalttherapeutisches

Arbeiten das Nachdenken über sich selbst unterstützen kann. Es sollte etwas Zeit für

Fragen zu Therapie und Supervision bleiben. Die Veranstaltung ist für Frauen mit körperlichen

Beeinträchtigungen geeignet. Bitte eine Matte und bequeme Kleidung mitbringen.

Petra Samarah, Kunst- und Gestalttherapeutin und Autorin (Fantasie- und Körperreisen) mit

Angeboten für Erwachsene, Paare und Kinder. Seit 15 Jahren mit Praxis in Wuppertal. Meine

Schwerpunkte: Begleitung von Wachstums- und Veränderungsprozessen aller Art, Coaching und

Supervision


72 STADT WUPPERTAL / FRAUENGESUNDHEITSTAGE 73

Sonntag, 16.00 bis 17.30 Uhr, Workshop, Raum A 204

Multitalent Hypnose

Was ist Hypnose? Was kann man durch Hypnose erreichen? Für Viele ist Hypnose immer noch

etwas Geheimnisvolles, das vor allem verunsichert. Dass Hypnose keine Zauberei ist und die zu

Behandelnde jederzeit als aktive Teilnehmerin selbstverantwortlich und selbstbestimmt bleibt, ist

unter anderem Thema unseres Workshops. Zusätzlich werden Sie einen Einblick in die Möglichkeiten

dieser besonderen Therapieform erhalten, die richtig und vor allem achtsam eingesetzt nachhaltig

unterstützen, helfen und heilen kann. Ängste lösen, Entscheidungsfindungen, Rauchentwöhnung,

Stress besiegen.... Dieses und noch vieles andere kann Thema einer Hypnosesitzung sein, den

ersten Schritt müssen wir jedoch selber tun. Am Anfang der unterstützenden Hypnose steht unser

Entschluss etwas verändern zu wollen. Dann erst kann die Hypnose den eigenverantwortlichen

Prozess der Veränderung stützen und begleiten. Die gemeinsame Zeit werden wir nutzen um einen

Einblick in das weite Feld der Hypnose zu erhalten, praktische Demonstrationen zu erleben und auch

eigene Fragen stellen zu können. Die Veranstaltung ist auf max. 12 Teilnehmerinnen ausgerichtet.

Die Veranstaltung ist für Frauen mit körperlichen Beeinträchtigungen geeignet.

Jessica Morkramer, Beratung, Coaching, Entspannung, systemische Arbeit, Einzelarbeit und

Gruppen, ausgebildete Hypnotiseurin, Heilpraktikerin i.A., Zusammenarbeit mit ärztlicher Psychotherapeutin

Sonntag, 16.00 bis 17.30 Uhr, Workshop, Raum A 206

Feldenkrais (im Sitzen)

Ich möchte Sie zu einer Feldenkraislektion im Sitzen einladen, bei der Sie selbst lernen werden, Ihre

Schultern und Ihren Nacken besser wahrzunehmen und dadurch mehr Leichtigkeit zu erfahren. Ich

freue mich auf Sie. Frauen mit körperlichen Beeinträchtigungen sollten vorher mit der Referentin

sprechen. Bitte warme Socken und bequeme Kleidung mitbringen.

Petra Wachsener, seit März 2012 ausgebildete Feldenkraislehrerin, Angebot verschiedener

Feldenkraisgruppenstunden in Wuppertal und Umgebung

Sonntag, 16.00 bis 17.30 Uhr, Workshop, Raum B 219

Natürliche Familienplanung (NFP) – so sicher wie die Pille

Viele Frauen möchten gerne wieder eigenverantwortlich und gesundheitsbewusst mit sich selbst

und ihrem Körper umgehen. Zusätzlich häufen sich die Skandale um die Pille. Ich möchte über eine

Methode informieren, in der moderne medizinische Erkenntnisse mit individueller Körperwahrnehmung

verbunden werden. Für Frauen in verschiedenen Lebensphasen – vom jungen Mädchen bis

zur Frau in oder nach den Wechseljahren – und auch in unterschiedlichen Lebenssituationen – z.B.

nach dem Absetzen hormoneller Verhütungsmittel – stellt dieses neue Wissen eine Bereicherung

dar. Einerseits kann eine Schwangerschaft sicher vermieden werden, andererseits kann bei Kinderwunsch

der beste Fruchtbarkeitszeitpunkt bestimmt werden. Die Wahrnehmung und Deutung

der verschiedenen, individuellen körperlichen, aber auch psychischen Zeichen ermöglichen ein

besseres Körperverständnis. Ein Gewinn von mehr Sicherheit und Freiheit der Entscheidungen

beim nächsten Arzt/Ärztinnenbesuch. Wer möchte, kann auch eigene Zyklusaufzeichnungen zum

Workshop mitbringen (Bitte dann vorher mit mir Kontakt aufnehmen). Die Veranstaltung ist für

Frauen mit körperlichen Beeinträchtigungen geeignet.

Sabine Zeller, Heilpraktikerin, seit 1987 in eigener Praxis tätig; Ärztin seit 2004; Beraterin für

Natürliche Familienplanung (NFP/Sensiplan) seit 2008

Sonntag, 16.00 bis 17.30 Uhr, Workshop, Raum B 221

Zellatmung: Über die Wahrnehmung der inneren Körperlandschaft seine Kräfte

entdecken

In den neun Monaten im Mutterleib nimmt der Mensch über die Zellatmung mehr „Wissen“ auf,

als in seinem ganzen späteren Leben. Diese innere Atemweisheit bleibt mit ihren Kräften als stilles

Reservoir unser Leben lang bestehen. Das Wunderbare an dieser Methode ist, dass frau nicht

etwas Neues zu lernen hat, sondern sich auf das besinnen kann, was sie längst in sich trägt. Das

Atmen braucht keine Vorübung: Wir setzen uns auf einen Hocker oder Stuhl, schließen die Augen

und schauen sozusagen in unser Inneres. Es geht allein darum, mit einem nach innen gewandten,

absichtslosen Bewusstsein wahrzunehmen, was sich im Körper zeigt. Zur Unterstützung und Bündelung

der inneren Aufmerksamkeit werde ich den Weg durch die „Körperlandschaft“ anleitend

begleiten. Das Geschehen selbst entwickelt sich dennoch bei jeder Teilnehmerin gemäß ihrer eigenen

Selbst-An-Ordnung. Frauen mit körperlichen oder seelischen Beeinträchtigungen sollten vorher

mit der Referentin sprechen. Bitte warme Socken, bequeme Kleidung und eine Decke mitbringen.

Cornelia Ehrlich, Dipl. Psych. HP-Psych, Astrologin; Tiefenpsychologische Atemarbeit (Veening);

Fußreflexarbeit (Hanne Marquardt); Astrologische Beratung (Döbereiner)

Sonntag, 16.00 bis 17.30 Uhr, Workshop, Raum B 223

Winterliches Betrachten heimischer Heilpflanzen

Versuchen Sie einmal die Luft anzuhalten – sofort werden Sie Ihr Verbundensein und auch Ihre Abhängigkeit

mit und von der Welt spüren. Wir leben in einem ständigen Miteinander und Austausch

mit dieser Welt, auch wenn es oft nicht zu spüren oder selbstverständlich ist. Auch ein Finger ist

nur so lange ein (sinnvoll im Leben tätiger) Finger, wie er mit der Hand verbunden ist. So sind auch

wir nur ganz Mensch, so lange wir sinnvoll mit der Welt verbunden sind. Eine ganz besondere

Verbundenheit zur Welt entsteht bei der Beschäftigung mit der Natur und der Verarbeitung der von

ihr hervorgebrachten Pflanzen zu gesunder Nahrung und einfachen Mitteln für die Hausapotheke.


74

In diesem Workshop stellen Sie ein Kräutersalz aus heimischen Wildpflanzen her und erfahren, wie

diese verwendeten Frühjahrspflanzen dem Körper helfen können Frühjahrsmüdigkeit und einfache

Frühjahrswehwehchen zu lindern. Durch eine solche Beschäftigung mit den Pflanzen kann aktiv und

selbstverantwortlich an der eigenen Gesundheit gearbeitet werden. Die Veranstaltung ist Frauen

mit körperlichen Beeinträchtigungen geeignet.

Sonja Borner, ist seit 25 Jahren Heilpraktikerin und Lehrerin für Heilpflanzenkunde. Sie betreibt

die Hückeswagener Schule für Heilpflanzenkunde.

Christa Stadler

Coaching

Organisationsberatung

. Supervision

*** Ihr Fachgeschäft für gesunde Ernährung! ***

Naturkosmetik

Naturarzneimittel

Lieferservice

. Moderation

. Karriereberatung

. Selbstmanagement

nach dem Zürcher Ressourcenmodell (ZRM ® )

Master of Chinese Dietetics

ti

– ärztlich geprüft –

Ernährungsberatung nach TCM

☎0202 - 59 64 41

Höhne 15 – 42275 Wuppertal (Barmen)

Ottostrasse 33

42289 Wuppertal

www.christastadler.de

0202.75 88 623


76 STADT WUPPERTAL / FRAUENGESUNDHEITSTAGE 77

Adressen

Bayomi, Nadja

Tel 02 02 / 2 53 34 56

Nadja.bayomi@gmail.com

Beckendorf, Sigrid

Tel 02 02 / 5 15 25 99

Sigrid.beckendorf@web.de

www.key-to-energy.de

Becker, Dorothee

Tel 02 02 / 2 98 92 20

info@dorothee-becker.de

www.dorothee-becker.de

Borner, Sonja

Tel 02 19 2 / 85 12 82

Schule-heilpflanzenkunde@web.de

www.schule-heilplanzenkunde.de

Bruseberg, Martina

Tel 02 02 / 2 50 38 02

info@brusenberg.de

www.bruseberg.de

Buchmayer, Birgit

Tel 02 02 / 47 40 48

info@klangundyoga.de

www.klangundyoga.de

Budde, Andrea

Tel 01 78 / 3 40 47 20

Psychosynthese.budde@t-online.de

Büttner, Anke

Tel 02 02 / 2 62 23 87

info@anke-buettner.de

www.anke-buettner.de

Capra, Sandra

Tel 02 02 / 9 74 29 50

Capra@kanzlei-capra.de

www.kanzlei-capra.de

Dorfmüller, Eva

Tel 02 19 1 / 2 16 35

info@adanas-licht.de

www.adanas-licht.de

Döscher-Steinmaßl, Eva

Tel 02 11 / 76 28 84

info@evoase.de

www.evoase.de

Ehrlich, Cornelia

Tel 01 72 / 5 67 05 92

Ehrlich.c@freenet.de

Eisenträger, Elke

Tel 02 02 / 8 97 50 10

Praxis.eisentraeger@gmx.de

www.elke-eisentraeger.de

Erfurth, Karin

Tel 02 02 / 55 18 23

Karin-erfurt@t-online.de

www.karin-erfurth.com

Erkelenz, Karin

Tel 02 12 / 31 67 58

info@mental-entspannt.de

www.mental-entspannt.de

Falke, Marion

Tel 01 73 /3 06 39 39

Marionfalke@online.de

www.enlima.de

Flick, Corinna

Tel 02 02 / 7 58 29 51

flick@stimmich-coachen.de

www.stimmich-coachen.de

Fricke, Martina

Tel 02 02 / 9 79 60 78

Martina.fricke@telebel.de

Fritz-Pischel, Bettina

Tel 02 02 / 44 10 35

Fritz.pi@freenet.de

Fromm, Barbara

Tel 02 02 / 69 81 99 50

bf@frommundfromm.de

www.frommundfromm.de

Gabriel, Verena

Tel 02 02 / 4 79 59 38

verrenagabriel@web.de

www.systemisch-sprechen.de

Goralczyk, Karina

Tel 01 60 / 2 49 11 77

info@karina-goralczyk.de

www.karina-goralczyk.de

Huppertsberg-Mehling, Shanti Angelika

Tel 02 02 / 44 35 26

Huppertsberg-mehling@t-online.de

Kali-Pathe, Angelika

Tel 02 19 1 / 66 54 11

info@wandel-raum.de

www.wandel-raum.de

Kerber-Assigno, Annette

Tel 02 02 / 2 54 99 80

aassigno@gmx.de

Kind de Mercedes, Astrid

Tel 02 02 / 59 70 60

info@shiatsu-quelle.de

www.shiatsu-quelle.de

Klemmeyer, Rita

Tel 08 9 / 78 01 87 41

RitaKlemmeyer@t-online.de

www.ritaklemmeyer.de

Köhler, Alexandra

Tel 02 02 / 2 53 48 23

a.koehler@vera-causa.de

www.vera-causa.de


78 STADT WUPPERTAL / FRAUENGESUNDHEITSTAGE 79

König, Solveig

Tel 02 02 / 57 05 34

Solveig-koenig@t-online.de

www.training-art.info

Körner, Regina

Tel 02 02 / 9 78 33 63

info@regina-koerner.de

www.regina-koerner.de

Lambeck, Gerlinde

Tel 02 02 /4 59 77 64

movimientola@aol.de

www.movimiento-tanzundtheater.de

Link, Anette

Tel 02 02 / 7 86 75 07

anepeli@t-online.de

Lorr, Susanne

Tel 02 02 / 5 14 34 40

kontakt@jinshinjyutsu-wuppertal.de

www.jinshinjyutsu-wuppertal.de

Martin, Marion

Tel 02 02 / 8 44 77

Marion_martin@arcor.de

www.koerper-geist-und-seele.net

Meierhöfer, Anika

anneken@live.de

Miller, Felicitas

Tel 02 02 / 50 68 70

felicitasmiller@googlemail.com

Morkramer, Jessica

02 02 / 39 31 42 03

Jessica@praxis-morkramer.de

www.praxis-morkramer.de

Münker, Ulrike

Tel 02 02 / 2 52 57 23

Ulrike.muenker@skf-wuppertal.de

www.skf-wuppertal.de

Nachbar, Susanne

Tel 02 02 /8 97 50 09

snachbar@gmx.de

Nottebaum, Monika

Tel 02 02 / 74 31 81

monimot@web.de

Pechel, Michaela

Tel 02 02 /70 08 93

m.pechel@web.de

Peters, Bea

Tel 02 02 / 2 95 61 53

info@beapeters.de

www.beapeters.de

Pilz-Kusch, Ulrike

Tel 02 10 3 / 9 94 04 58

info@well-concept.de

www.well-concept.de

Pohl, Karin

Tel 02 02 / 7 58 22 91

Karinpohl.aufstellungen@t-online.de

www.familienstelle-wuppertal.de

Pokorra, Silvia

02 02 / 3 72 14 70

Silvia.pokorra@praxis-karuna.de

www.praxis-karuna.de

Pulver-Kötter, Cornelia

Tel 02 02 / 7 69 25 89

cpk@chancen-per-kommunikation.de

www.chancen-per-kommunikation.de

Salvato, Magdalena

Tel 02 02 / 30 80 30

salvato@naturheilpraxis-wuppertal.de

www.naturheilpraxis-wuppertal.de

Samarah, Petra

Tel 02 02 / 31 25 76

Petra.samarah@web.de

www.petra-samarah.de

Schäfer, Rita

Tel 02 02 / 30 60 07

info@frauenberatungwuppertal.de

www.frauenberatungwuppertal.de

Schatz, Renate

Tel 02 02 / 26 56 06 66

Renate.schatz@web.de

www.leben-weben.de

Schmidt, Betty

Tel 02 02 / 2 52 23 96

poesiekatze@aol.de

Schmidt-Fieber, Maria

Tel 02 05 8 / 89 39 49

klaenge@t-online.de

Schönfeldt, Bea

Tel 02 02 / 2 70 11 70

info@beaschoenfeldt.de

www.beaschoenfeldt.de

Schoofs-Budig, Sylvia

Tel 02 05 2 / 8 00 98 80

info@sylvia-schoofs-budig.de

www.sylvia-schoofs-budig.de

Seeland, Gudrun

Tel 02 33 3 / 60 45 94

info@gudrun-seeland.de

www.gudrun-seeland.de


80 STADT WUPPERTAL / FRAUENGESUNDHEITSTAGE 81

Stadler, Christa

Tel 02 02 / 7 58 86 23

info@christastadler.de

www.christastadler.de

Strobel, Susanne

Tel 02 02 / 44 14 11

info@strobel-percussion.de

www.strobel-percussion.de

Wachsener, Petra

Tel 02 02 / 2 80 15 30

pwachsener@web.de

Wendt, Uschi

Tel 02 02 / 2 53 30 74

Alliance-wuppertal@web.de

Weyer, Mira

Tel 02 12 / 33 62 34

mira.weyer@relightyourfire.de

www.relightyourfire.de

Zehnpfennig, Gaby

Tel 02 11 / 49 88 31

Gaby.zehnpfennig@t-online.de

www.gabyzehnpfennig.de

Zeller, Sabine

Tel 02 02 / 55 43 54

Sabine-zeller@freenet.de

www.naturheilpraxis-zeller.de


82

Impressum

Herausgeber/in

Der Oberbürgermeister

Gleichstellungsstelle für Frau und Mann

Rathaus Barmen

Johannes-Rau-Platz 1

42275 Wuppertal

Ansprechpartnerin

Gabriele Kohaupt

Tel 02 02 / 5 63 51 98

Fax 02 02 / 5 63 84 91

eMail: gleichstellungsstelle@stadt.wuppertal.de

Vorbereitung der FrauenGesundheitsTage

Roswitha Bocklage (Leiterin der Gleichstellungsstelle) &

Laura Schröter (Dipl. Sozialarbeiterin, Honorarkraft)

In Kooperation und mit fachlicher Unterstützung durch

Heike Friel, Gymnastiklehrerin & WenDo-Trainerin

Birgit Gladbach-Eckstein, FrauenBeratung Wuppertal

Petra Sternberg, Heilpraktikerin

In Kooperation mit der Bergischen Volkshochschule

Angelika Schlemmer & Susanne Spitzl

Satz, Illustration und Produktion

Stadtbetrieb Schulen, Medienzentrum

Druck

Fa. Hitzegrad

Auflage

8.500 Stück, Januar 2013


STADT WUPPERTAL / GLEICHSTELLUNGSSTELLE FÜR FRAU UND MANN

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine