Gebetsheft 4. Quartal 2013 - Deutsche Evangelische Allianz

ead.de

Gebetsheft 4. Quartal 2013 - Deutsche Evangelische Allianz

Monatliches Allianzgebet

Oktober - Dezember 2013

4/2013


Herausgeber & Kontakt: Deutsche Evangelisches Allianz e.V.

Esplanade 5–10a | 07422 Bad Blankenburg | Telefon: 036741 / 24 24 | Telefax: 036741 / 32 12

info@ead.de | www.ead.de

Bankverbindung: Evangelische Kreditgenossenschaft Kassel | Konto 416 800 | BLZ 520 604 10

Verantwortlich für den Inhalt dieses Heftes und für die Gebetsbewegung ist Axel Nehlsen,

Vorsitzender des Arbeitskreis Gebet der Deutschen Evangelischen Allianz.

Layout/Gestaltung: b:dreizehn GmbH, Stuttgart | www.b13.de

Druck: Gebr. Knöller GmbH & Co KG, Stuttgart | Bilder: ©Urheber istockphoto.com


Oktober 2013

Gute Führung - wo gibt es denn so was?

„Irgendeiner muss sich doch den Hut aufsetzen - oder?“ - Führung als

notwendiges Übel? „Wenn ich schon der Chef bin, will ich auch sagen, wo

es lang geht.“ - Führung, um Macht auszuüben? „Bevor ich das jemand

erkläre, mach ich es lieber selber.“ - Führung als Macher? - „Lieber keine

Entscheidung treffen, da kann ich keine Fehler machen und mir passiert

nichts.“ - Wenn aus Feigheit überhaupt keine Führung stattfindet… Die

Reihe wäre beliebig fortzusetzen. Welchen Führungstypen sind Sie in Ihrem

Leben begegnet? Und wie sieht es in unseren Gemeinden aus? Brauchen wir

überhaupt Führung? Jesus sagt selber: „Einer ist euer Meister, ihr aber seid

alle Brüder.“ (Matthäus. 23,8) Stehen wir laut dieser Aussage Jesu nicht

alle auf einer Stufe?

Soviel ist klar: Im Angesicht Jesu sind wir alle gleich, eben Schwestern und

Brüder. Das schließt aber nicht aus, dass es in jedem sozialen System (Familie,

Unternehmen, Gemeinde, Verein) einen Bedarf an Führung gibt. Das

heißt, wir sind so geschaffen, dass wir uns entweder eher wünschen geführt

zu werden oder eher begabt sind zu führen.

Wer führt, trägt Verantwortung. Diese Verantwortung braucht eine reife innere

Haltung, sonst wird aus Führung schnell Verführung und Machtmissbrauch

- oder im Gegenteil, es fehlt an Führung und ein zielloser, unmotivierter

„Haufen“ mogelt sich durch die verschwendete Zeit. Führen heißt

Dienen, also Dienst an den mir anvertrauten Menschen. So wie der Leitende

Anspruch auf Engagement und gute Leistungen hat, haben Mitarbeitende

einen Anspruch auf gute Führung.

Ein Beispiel aus dem Neuen Testament? Lesen Sie einmal den Titusbrief.

Dort beschreibt Paulus, wie er sich die künftigen Ältesten der Gemeinde

vorstellt (Kap. 1,5-9), wie diese künftigen Leiter mit den Gemeindemitgliedern

und mit Schwierigkeiten umgehen sollen (Kap. 1,10-16) und wie

3


Titus selbst wichtige Glaubensinhalte in der Gemeinde umsetzen soll. (Kap.

3,9-11).

Gute Führung entsteht nicht von allein. Führung kann man lernen, das hat

richtig viel mit Arbeit zu tun. Führung wandelt sich und so werden heute

andere Anforderungen an gute Führung gestellt als noch vor 20 Jahren.

Kennzeichen von guter Führung heute sind zum Beispiel:

• ein authentischer und integerer Lebensstil

• die Fähigkeit, seine eigene Führungsarbeit zu reflektieren

• das Annehmen und Geben von Feedback und konstruktiver Kritik

• die Potentiale in den mir anvertrauten Menschen zu sehen und sie zu

fördern

• die Fähigkeit, Ziele zu erarbeiten und den Sinn darin zu vermitteln

• Krisen zu meistern und Konflikte zu lösen

• den Bedarf an Veränderungen zu erkennen und diese umzusetzen

• die geeigneten Arbeitstechniken zu beherrschen, um dies alles zu realisieren.

Sind Sie eine gute Führungskraft? Es ist nie zu spät, mit dem Lernen zu

beginnen. Suchen Sie sich Menschen, die Sie dabei unterstützen. Dann wird

aus manchem Frust eine Lust. Ja, Führen macht auch Freude - zu erkennen

wie sich Menschen entwickeln, wie aus kleinen Pflänzchen begonnener Projekte

eine lebendige Arbeit wird. Vor allem aber: Tragen Sie Ihre Sorgen und

Fragen im Gebet vor Christus. Suchen Sie seine Führung.

4


Hinweise zur Gestaltung

Erste Möglichkeit: Überlegen Sie sich, wo in Ihrem Umfeld Menschen sind,

die Führungsaufgaben haben und schreiben Sie die Ergebnisse auf Flipchart

oder auf einen Zettel untereinander. Das können Menschen sein

• in Ihrem beruflichen Umfeld oder in dem Ihrer Angehörigen: Männer

und Frauen, die als Unternehmer, Lehrausbilder, Meister, Projektleiter

usw. tätig sind

• in Ihrer Gemeinde: Pfarrer/in oder Pastor/in, Gemeindeleiter, Vorstandsmitglieder,

Leiter von Arbeitszweigen von der Kinderstunde bis

zum Seniorenkreis, vom Chor bis zum Lobpreis

• in Ihrem Verein

• in Ihrer Kommune: vom Bürgermeister über Stadtrat, Abgeordneten bis

zum Polizeichef

Nun überlegen Sie:

Worüber freue ich mich, wenn ich an diese Menschen denke?

Welche Aufgaben haben diese Menschen zu bewältigen?

Was erwarte ich persönlich von diesen Personen als Leitende ihrer Ämter?

An welcher Stelle haben diese Menschen ganz konkret meine Fürbitte nötig?

Leiten Sie aus diesen Antworten nun ab, wofür Sie Gott danken, wofür Sie

konkret Fürbitte halten können und wo Ihnen Gott eigene Versäumnisse

zeigt, die zur Umkehr führen. Diese Punkte schreiben Sie waagerecht hinter

die einzelnen Personen - genug Stoff für gemeinsames Gebet!

Alternative 1: Laden Sie einen von den oben genannten Menschen in Ihre

Gebetsgruppe ein und lassen Sie sich von den Sorgen und Herausforderungen

berichten. Auch ein Gemeindeleiter oder Pastor könnte einmal seine

eigene Führungsarbeit in einer Gebetsgruppe reflektieren.

5


Alternative 2: Warum nicht auch einmal hingehen (als Gemeinde oder als

Allianzteam vor Ort)? Zum Beispiel ins Rathaus, zur Polizei, ins Krankenhaus,

in ein Unternehmen usw. und sich von aktuellen Anliegen berichten

lassen.

Aus diesen beiden Möglichkeiten ergeben sich viele Anregungen für das

Gebet. Aktueller geht’s nicht.

Bedenken Sie auch: Leitungspersonen sind besonders herausgefordert und

deshalb auch angefochten. Sie brauchen unser Gebet. Bleiben Sie dran!

Zum Singen

• Der Herr, mein Hirte, führet mich

• Herr, halte mich nah bei Dir jeden Tag

Matthias Knoth, Studienleiter der IVCG young professionals; www.ivcg-yp.org

Coach und Trainer für Führungskräfte

6


Gebetskalender Oktober 2013

Di, 01.10. Aue/Erzgebirge: Vom 30.09.-05.10. findet im Diakonissenhaus

ZION die Kurzbibelschule statt, die vom Sächsischen Gemeinschaftsverband

und vom Diakonissenhaus durchgeführt wird. Beten Sie, dass die Bibelschüler/innen

gute Impulse für ihre ehrenamtliche Arbeit in den Gemeinden

bekommen.

Mi, 02.10. Tansania: Im Mai hat Gott ganz unerwartet den Verwaltungsleiter

des tansanischen Hauptbüros der Weltweiten Mission Wiedenest in

Mbesa im Alter von 48 Jahren zu sich heimgerufen. Nun wird dringend

ein(e) Nachfolger/in für diese zentrale Stelle gesucht, da die Interimsbesetzung

keine Dauerlösung sein kann. Beten Sie dafür!

Do, 03.10. Tag der deutschen Einheit: Gott sei Dank! An manchen Orten

begehen Gemeinden oder Netzwerke den Tag unter dem Motto „danken –

feiern – beten“ mit öffentlichen Veranstaltungen. Beteiligen Sie sich vor

Ort. Beten Sie, dass nicht Klage, sondern Dank unser Land erfüllt.

Fr, 04.10. Migranten: Im Oktober und November finden von Bayern bis

Niedersachsen und von Sachsen bis Nordrhein-Westfalen zehn verschiedene

AMIN-Regionalkonferenzen (Arbeitskreis Migration und Integration der

Deutschen Evangelischen Allianz) statt. Beten Sie, dass Multiplikatoren sich

inspirieren lassen, um Migranten in Deutschland praktisch zu helfen und sie

mit Jesus bekannt zu machen.

Sa, 05.10. Krelingen: „Sehnsucht nach geistlichen Vätern“ lautet das

Thema des Krelinger Männertages, der heute im Geistlichen Rüstzentrum

stattfindet. Beten Sie bitte um Gottes Segen und Ermutigung für die teilnehmenden

Männer und für den Referenten Dan Schaffer.

So, 06.10. Berlin: Die Schiffsgottesdienste der Berliner Stadtmission für

Berliner und Touristen werden bei gutem Wetter auf dem Deck gefeiert. Am

Erntedanktag erleben die Gäste Gottes Wort und danken für seine Gaben.

7


Bitte beten Sie um Gottes Segen für die sensible missionarische Arbeit auf

dem Ausflugsdampfer in Berlin.

Mo, 07.10. Tübingen: Heute fahren die ca. 100 Theologiestudent/innen

des Albrecht-Bengel-Hauses zur Vorbereitung des Wintersemesters auf eine

Semesterstartfreizeit. Wir beten um eine herzliche Gemeinschaft unter Gottes

Wort und ein gesegnetes neues Semester. Wir bitten, dass Gott selbst

sie für ihren zukünftigen Dienst vorbereitet.

Di, 08.10. EC-Projekt: Gestern begann das Projekt studiEC. An 40 Orten

in ganz Deutschland werden Studenten in Jugendkreise eingeladen. Wir

beten mit der EC-Jugend, dass viele Zugezogene durch das Projekt neue

Kontakte aufbauen können und mit der frohen Botschaft bekannt gemacht

werden.

Mi, 09.10. Hamburg: Bibel TV hat die Satellitengebühren für ein weiteres

Jahr bezahlt. Bitte beten Sie dafür, dass viele Menschen Bibel TV im Fernsehen

neu entdecken und dadurch Jesus Christus persönlich kennenlernen.

Do, 10.10. Wuppertal: Die Studierenden und Dozenten der Evangelistenschule

Johanneum sind vom 10.-27. Oktober zu praktischen Einsätzen mit

mehreren tausend Hausbesuchen und Verkündigungsdiensten in Jugendund

Gemeindearbeit unterwegs. Beten Sie um ein glaubwürdiges Zeugnis

und um offene Ohren und Herzen für das Evangelium.

Fr, 11.10. Marburg-Wehrda: Zum Thema leben.de/Beziehungen findet

vom 11.-13.10. die Herbstkonferenz der SMD mit Hartmut Bärend und

Dr. Ulrich Giesekus statt. Bitte beten Sie, dass die Impulse, die von der Konferenz

ausgehen, im Alltag der Einzelnen sowie in Kirche und Gesellschaft

Resonanz finden.

8


Sa, 12.10. Nairobi/Kenia: Mit einem vierwöchigen Hilfseinsatz im Missionswerk

DIGUNA unterstützt die Stiftung Therapeutische Seelsorge die

Seelsorge an Missionaren vor Ort. Außerdem wird Hilfe unter Familien und

Kindern in den Slums der Stadt geleistet, sowie bei der Versorgung von

Schulen und Heimen. Wir beten für gesegnete Seelsorgegespräche, eine

gute Zusammenarbeit und dass die Menschen von der Liebe Jesu erfahren.

So, 13.10. Wiedenest: Heute begrüßt die Biblisch-Theologische Akademie

Wiedenest viele neue Studierende, die ihre Ausbildung beginnen. Wir

danken Gott für diese jungen Menschen. Gleichzeitig beginnen 30 Absolventen

ihren Dienst als Kinder-, Jugend- und Gemeindereferenten sowie als

Missionare und Missionarinnen in Deutschland und weltweit.

Mo, 14.10. Wuppertal: Vom 14.-18.10. trifft sich der neue Jahrgang von

FSJ-Mitarbeitern im missionarischen Einsatz im CVJM zu Einführungsseminaren.

Beten Sie, dass sich die jungen Menschen öffnen, neue Glaubensimpulse

erfahren und sich mit ihren Möglichkeiten gut in die Einsatzstellen

einbringen und ein Segen werden.

Di, 15.10. Marburg: Heute richtet der Glaubenshof Cyriaxweimar im Rahmen

der Seniorenarbeit des Ortes einen „Warmen Mittagstisch“ aus. Bitte

beten Sie, dass an den Tischen Gespräche über wichtige Fragen des Lebens

und den Glauben an Jesus entstehen.

Mi, 16.10. Japan: Im Tsunami-Katastrophengebiet im Norden Japans leben

noch immer Zehntausende in Notunterkünften. Viele Menschen sind

apathisch, suchtgefährdet und brauchen Trost und neue Hoffnung. Wir beten

für den Einsatz von Liebenzeller Missionaren und Kurzzeitmitarbeitern.

Do, 17.10. Calw-Altburg: Der Arbeitskreis „Generation plus“ (ehemals

55plus) im Liebenzeller und Süddeutschen Gemeinschaftsverband bietet

einen Forumstag für die Arbeit mit und für Senioren an. Bitte beten Sie für

wertvolle Impulse.

9


Fr, 18.10. Internationaler Tag gegen Menschenhandel: Geplant sind

heute Aktionen und Konzerte in mehreren Städten Deutschlands. Bitte beten

Sie, dass dieses beschämende Thema erkannt wird, viele Bürger sich

gegen die zunehmende Sklaverei und Zwangsprostitution in Deutschland

engagieren und Politiker Entscheidungen zur Eindämmung treffen.

Sa, 19.10. Puschendorf: Wir danken Gott mit der Diakonie-Gemeinschaft

für den guten Abschluss des ersten crossing!-Jahrgangs mit elf jungen,

motivierten Christen, die als FSJ-ler und BfD-ler ein Jahr dabei sind. Wir

beten, dass Gott sie an ihre neuen Arbeits- und Ausbildungsplätze begleitet,

segnet und zum Segen setzt für andere.

So, 20.10. Wiedenest: Während des laufenden Schuljahres der Biblisch-

Theologischen Akademie findet jede Woche eine „Missionsinformationsstunde“

statt. Missionare aus dem In- und Ausland sowie missionarische Dienste

stellen ihre Arbeiten vor. Beten Sie, dass die Studierenden eine Orientierung

für ihre Zukunft erhalten und sich in die Mission rufen lassen.

Mo, 21.10. Velbert: Vom 23.-27.10. bietet die Gemeinde Bleibergquelle

mit ihren „Kinder-Bibel-Erlebnis-Tagen“ gut 100 Kindern aus der Region ein

Ferienprogramm, in dem Jesus in den Mittelpunkt gestellt wird. Wir beten,

dass die Kinder sich zu einem Leben mit Jesus einladen lassen und eine

gute Weiterbegleitung gelingt.

Di, 22.10. CVJM-Burg Wernfels: Im Herbst finden auf der Burg die alljährlichen

Mitarbeiterseminare des CVJM Bayern statt. Bitte beten Sie, dass

sich viele junge Mitarbeiter in diesen Dienst rufen und dazu ausrüsten lassen.

Bitte beten Sie auch, dass Gott diese Tage segnet und den jungen

Mitarbeitern begegnet.

Mi, 23.10. Gladenbach-Mornshausen: Vom 24.-27.10. führt „Aktion In

jedes Haus“ das Vorbereitungs-Seminar „Feste feiern – Impulse von Gott“

10


in der Chrischona-Gemeinde durch. Wir beten, dass durch die Wander-Ausstellung

„Goldene Zeiten“ Tage wie der Reformationstag wieder mehr in das

Bewusstsein der Bevölkerung rücken.

Do, 24.10. Indianermission: Vom 25.-27.10. findet ein Interessentenwochenende

der Deutschen Indianer Pionier Mission für Langzeitmissionare

und Kurzzeitmitarbeiter für Südamerika statt. Bitte beten Sie, dass sich

Teilnehmer anmelden. Beten Sie bitte um Berufungen für die Missionsarbeit.

Fr, 25.10. Mosbach: Frontiers, OM Deutschland, ReachAcross und WEC laden

vom 25.- 27.10. zur „Mission-Possible“-Konferenz ein. Sie ist für Christen

bestimmt ist, die Muslime mit Jesus Christus bekannt machen möchten.

Bitte beten Sie für gesegnete und effektive Konferenztage.

Sa, 26.10. Bad Liebenzell: Der Liebenzeller Gemeinschaftsverband lädt

die Verantwortlichen zu einem Leitertag ein. Der Tag unter dem Thema

„Neues wagen“ soll die Impulse des Gnadauer Zukunftskongresses vertiefen

und zur Umsetzung vor Ort helfen. Gleichzeitig findet eine Kursleitertagung

‚Stufen des Lebens’ zum Thema „Erzähl mir deine Geschichte (Mose)“ statt.

Danke, wenn Sie dafür beten.

So, 27.10. Dörentrup (Detmold): netzwerk-m führt vom 28.-30.10 eine

Tagung für die Verantwortlichen für die Durchführung des Freiwilligen Sozialen

Jahrs und des Bundesfreiwilligendienst in ca. 200 Einsatzstellen durch.

Beten Sie für eine effektive Zeit des fachlichen Austausches und des geistlichen

Zuspruchs zum Nutzen der über 700 jungen und älteren Freiwilligen.

Mo, 28.10. Aue/Erzgebirge: Ab morgen bis zum 31.10. finden im Diakonissenhaus

ZION die zweiten Oma-Opa-Enkeltage statt. Bitte beten Sie,

dass die Großeltern mit ihren Enkeln viel Freude erleben und sie in ihren

Gruppen gute biblische Impulse erfahren.

11


Di, 29.10. Velbert: Während Kindergruppen sich vorbereiten, um zu Halloween

mit „Süß oder Sauer-Rufen“ durch die Innenstadt zu ziehen, bietet

die Gemeinde Bleibergquelle evangelistisches Alternativprogramm rund um

die Reformation an. Wir beten, dass sich etliche einladen lassen zum Familiengottesdienst,

Fackelumzug und anschließendem Lagerfeuer.

Mi, 30.10. Türkische Konvertiten und Mitarbeiter des Orientdienstes:

treffen sich vom 30.10.-03.11. zu intensivem Bibelstudium. Beten sie für

den Lehrer und die Teilnehmenden um Konzentration und neue Erkenntnisse.

Möge der Herr auch eine herzliche Gemeinschaft und guten Gedankenaustausch

schenken.

Do, 31.10. Reformationstag: Heute findet der alljährliche Sächsische-Gemeinde-Bibel-Tag

in Glauchau statt. „Geh meiner Seele auf den Grund“ wird

als Thema die Besucher in die Tiefe des Glaubens und der Seelsorge führen.

Bitte beten Sie mit, dass dadurch viele Teilnehmende gestärkt werden und

dass Seelsorge in Anspruch genommen wird.

12


November 2013

Weltweiter Gebetstag für verfolgte Christen

Als Gebetsthema schlagen wir für den November das Gebet für die verfolgten

Christen vor. Nutzen Sie dazu die ausführlichen Materialien im zweiten Teil

dieses Heftes, der sich von hinten öffnet!

Gebetskalender November 2013

Fr, 01.11. Siegen: Die Heilsarmee lädt vom 01.-02.11. Menschen, die

nach einem Plan für ihr Leben suchen, zu einem „Design for Life“-Wochenende

ein. Bitte beten Sie, dass heranwachsende Menschen ihre Berufung

erkennen und dass sie unserem Land in einem vollzeitlichen Dienst in der

Verkündigung oder in anderen helfenden Berufen dienen.

Sa, 02.11. Kassel: Heute lädt das Weiße Kreuz e.V. nach Ahnatal/Kassel

zu einem Seminar ein: „Ich stelle mich – die heilsame Dimension der Familienaufstellungen

entdecken“. Beten Sie um gutes Gelingen und Gottes Segen

für diese Veranstaltung.

So, 03.11. Esens/Niedersachsen: Vom 02.-09.11. lädt die Evangelisch-

Freikirchliche Gemeinde Esens anlässlich ihres 20-jährigen Bestehens zur

Feiertage-Ausstellung „Goldene Zeiten“ ein. Bitte beten Sie mit! Die Wanderausstellung

der „Aktion: In jedes Haus“ soll in diesen Tagen Menschen

mit den besonderen Zeiten Gottes bekannt macht.

Mo, 04.11. Muslime: Vom 3.11.-10.11. sind einige Mitarbeiter von „frontiers“

in Gemeinden unterwegs, um auf die Arbeit unter Muslimen aufmerksam

zu machen. Bitte beten Sie um vorbereitete Herzen, dass es Gemeinden

und Einzelnen ein Anliegen wird, für unerreichte Menschen, besonders mit

muslimischen Hintergrund, zu beten und sich einzusetzen.

13


Di, 05.11. Marburg: Heute findet die Mitgliederversammlung des Glaubenshofs

Cyriaxweimar statt. Bitte beten Sie für die Vorstandswahl und

weise Entscheidungen für die Zukunft der Lebensgemeinschaft für sozialtherapeutische

Seelsorge.

Mi, 06.11. Seelsorge: Viele neue Seminare stehen im Institut für Therapeutische

Seelsorge in diesem Monat an. Wir beten, dass sich wieder

Menschen in den Dienst der Seelsorge rufen lassen. Beten Sie für eine persönliche,

echte und tiefe Beziehung der angehenden Seelsorger zu ihrem

Schöpfer und Erlöser.

Do, 07.11. Neumarkt/Bayern: Morgen beginnt das „Aufatmen“-Wochenende

des CVJM Bayern für Frauen. Bitte beten Sie mit, dass sich viele Frauen

aus ganz Bayern einladen lassen, Gottes Wort hören und gestärkt an Leib

und Seele wieder nach Hause zurückfahren. Bitten Sie darum, dass Gott in

diesen Tagen besonders erfahrbar wird.

Fr, 08.11. Schwäbisch Gmünd: Im Christlichen Gästezentrum Schönblick

findet ab morgen bis zum 13.11. der Kongress und parallel die Jugendtagung

„Christenverfolgung heute – gedenket der Märtyrer“ statt. Er will

informieren, zu Fürbitte und Hilfe motivieren und das Thema Christenverfolgung

verstärkt in die Öffentlichkeit tragen. Wir beten auch um Visa für

die Referenten.

Sa, 09.11. Kassel: Heute findet die Auftaktveranstaltung zum EC-Jubiläumsjahr

„111 Jahre … und kein bisschen LEISE“ statt, zu der über 500

Gäste erwartet werden – zu Workshops in Gemeindehäusern der Stadt, Straßenaktionen

und einem Sendungsgottesdienst. Beten Sie um motivierende

Impulse, gute Gespräche mit Außenstehenden und Bewahrung.

So, 10.11. Wilnsdorf bei Siegen: Heute findet der Missionstag von Open

Air Campaigners statt. Da viele Menschen immer weniger von Gott wissen,

muss ihnen die Gute Nachricht auf interessante Art und Weise gesagt wer-

14


den. Beten Sie, dass viele Freunde und Interessierte verstehen, wie wichtig

es ist, Menschen mit dem Evangelium zu erreichen.

Mo, 11.11. Baden-Württemberg: In dieser Woche, vom 11.-16.11. finden

an elf Orten Jugend-Evangelisationen unter dem Stichwort „Worttransport“

statt. Beten Sie für die Mitarbeitenden aus dem Evangelischen Jugendwerk

(ejw), dem CVJM-Landesverband Württemberg und Studenten der Evangelistenschule

Johanneum (Wuppertal), dass sie Gottes Wort zu den jungen

Menschen „transportieren“.

Di, 12.11. Rumänien: Vom 11.-22.11. wird der Theologische Schulungs-

Service in Rumänien bei der Bibelschule PACEA den Unterricht bestreiten.

Es geht um das Basiswissen des Alten Testamentes. Bitte beten Sie, dass die

Studenten gut für die Zukunft zugerüstet werden.

Mi, 13.11. Friedrichroda/Thüringen: Vom 14.-17.11. wird in der Thüringer

Bibelschule vom Theologischen Schulungs-Service das Thema „Gemeinde“

behandelt - zur Zeit des Neuen Testaments und in der Gemeinde heute.

Wir bitten Jesus Christus, dass der Unterricht ein Segen für die Teilnehmenden

und die Gemeinden, aus denen sie kommen wird.

Do, 14.11. Südamerika: Der Vorstand der Deutschen Indianer Pionier

Mission trifft sich vom 14.-17.11. mit den Feldleitern von Paraguay und

Brasilien zu Klausurtagen. Beten Sie um Weisheit und Einheit bei allen

Entscheidungen und anstehenden Fragen.

Fr, 15.11. Buchenauerhof/Sinsheim: Vom 15.-17.11. findet das Infowochenende

für Auslandseinsätze bei der Deutschen Missionsgemeinschaft

statt. Bitte beten Sie für eine gute Wahrnehmung dieses Angebots, für

Gottes Führung in dem Leben der Teilnehmenden - und dass er Menschen

beruft.

15


Sa, 16.11. Wuppertal: Von morgen an bis zum 22.11. findet die erste

Informationswoche für junge Menschen statt, die sich für eine biblischtheologische

Ausbildung an der Evangelistenschule Johanneum interessieren.

Beten Sie um Klarheit für ihren künftigen Weg und um gute Beratungen

durch die Studierenden und Lehrenden.

So, 17.11. Falkenberg/Brandenburg: Vom 17.-20.11. leitet Pfarrer

Carsten Schwarz im Gnadauer Theologischen Seminar ein Seminar zu der

Frage, wie Gemeinden einladend werden. Beten Sie für die Citykirchenarbeit

in der Hauptstadt, aus der er kommt, und für alle Gemeinden, die offener

und einladender werden wollen.

So, 17.11. Kurort Rathen/Sächsische Schweiz: Im Gästehaus Friedensburg

werden vom 18.-22.11. Stille Tage angeboten. Die Tage werden von

Mitarbeitern und Schwestern des Diakonissenhauses ZION (Aue/Erzgeb.)

geleitet. Wir beten, dass die Teilnehmer in der Stille und beim Hören auf

Gottes Wort gestärkt werden.

Mo, 18.11. Marienheide/Bergisches Land: Vom 19.-21.11. findet die

Mitarbeitertagung des Bibellesebundes statt, an der alle Außendienstmitarbeiter

und Redakteure teilnehmen. Bitte beten Sie, dass Gottes Geist die

verschiedenen Besprechungspunkte leitet und die Gemeinschaft allen gut

tut.

Di, 19.11. Europa: Wie jedes Jahr beten am Tag vor dem Buß- und Bettag

beim von der Schüler-SMD initiierten PrayDay - Gebetstag für die Schule

- Christen europaweit in Schulen und Gemeinden für Schüler, Lehrer und

Schulen. Bitte beten sie mit, dass Menschen von Jesus bewegt Schule bewegen.

Mi, 20.11. Buß- und Bet-Tag: Liebenzeller Missionare unterstützen Frauen,

die beim Einsturz der Textilfabrik in Savar, Bangladesch, ihre Männer

verloren haben. Sechs Witwen machen zurzeit eine Ausbildung, damit sie

16


künftig selbst ihren Lebensunterhalt verdienen können. Wir beten, dass

Gottes Wort und das christliche Zeugnis diese Frauen berührt und wieder

hoffen lässt.

Do, 21.11. Bad Liebenzell-Monbachtal: Heute treffen sich die Personen,

die monatlich die Zeitschrift „Augenblick mal“ innerhalb des Liebenzeller

und Süddeutschen Gemeinschaftsverbandes verteilen. Wir beten, dass sie

durch diesen Tag für ihren treuen Dienst ermutigt werden.

Fr, 22.11. Bischofsheim/Rhön: Zum Thema „geistlich leiten“ treffen sich

die Leiter der regionalen Arbeitskreise und der überregionalen Schülerfreizeiten

vom 22.-24.11. zu einem Schulungswochenende der Schüler-SMD.

Bitte beten Sie, dass die Teilnehmenden dabei nicht nur gut geschult, sondern

auch neu motiviert und geistlich erfrischt werden.

Sa, 23.11. Krelingen: Zum Krelinger Bauerntag erwartet das Geistliche

Rüstzentrum Landwirtinnen und Landwirte aus dem norddeutschen Raum.

Beten Sie bitte dafür, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer geistlich

gestärkt werden und dieser Tag für sie eine Ermutigung und Hilfe ist.

So, 24.11. Hamburg: Gerade in den Wintermonaten sehen die Leute viel

fern. Bitte beten Sie dafür, dass viele Menschen vor den Fernsehern durch

Bibel TV Gott kennenlernen.

Mo, 25.11. Halle/Saale: Seit einem Jahr gibt es hier das Kultur- und Begegnungszentrum

Lichthaus, ein Projekt von OM Deutschland. Viele Gäste

wurden willkommen geheißen, Veranstaltungen organisiert und immer wieder

gab es Gespräche über Gott und die Welt. Danken Sie dafür und beten

Sie weiter für das Lichthaus.

Di, 26.11. Frankfurt/M. und Hamburg: Viele Therapieteilnehmer der Lebenswende

e.V. Drogenhilfe erleben die Advents- und Weihnachtszeit nach

langer Zeit bewusst ohne Drogen. Starke Emotionen bestimmen in dieser

17


Zeit häufig den Alltag. Bitte beten Sie für Mitarbeiter und Therapieteilnehmer,

dass sie die Liebe und Größe Gottes erfahren und neue Zuversicht und

Ruhe finden.

Mi, 27.11. Berlin: Die Berliner Stadtmission rettet mit ihrer Kältehilfe

Menschenleben. Die Mitarbeiter vom Kältebus und den Notübernachtungen

begegnen obdachlosen Menschen mit tiefer menschlicher Zuwendung. Bitte

beten Sie um Behütung aller Gäste und für die Mitarbeitenden, die „Fußwaschungen

an geschundenen Füßen“ durchführen.

Do, 28.11. Sachsen: In vielen Kirchenbezirken finden am Samstag die

jährlichen Advent-Jugend-Gottesdienste statt. Wir beten für die Verantwortlichen

und Leiter der Veranstaltungen, die jungen Menschen und um

neue Ideen, junge Menschen mit der Botschaft des Advent zu erreichen.

Fr, 29.11. Velbert: Mit einem evangelistischen Nachmittagsprogramm

rund um das alte Adventslied „Macht hoch die Tür“ stimmt die Gemeinde

Bleibergquelle morgen Menschen in der Region auf die Adventszeit ein.

Sa, 30.11. Wiedenest: Morgen geht es beim 11. Wiedenester Unternehmerforum

um die Spannung zwischen eigenen Unternehmungen und der

Frage nach Gottes Führung. Wir beten für die Unternehmer und ihre große

Verantwortung in unserer Gesellschaft – dass der Austausch für sie zur Hilfe

wird und Gott sie neu ermutigt für ihre Arbeit.

18


Dezember 2013

Flüchtlinge und Asylsuchende

”Ich bin hungrig gewesen und ihr habt mir zu essen gegeben. Ich bin durstig

gewesen und ihr habt mir zu trinken gegeben. Ich bin ein Fremder gewesen

und ihr habt mich aufgenommen. …

Und der König wird antworten und zu ihnen sagen: Wahrlich, ich sage euch:

Was ihr getan habt einem von diesen meinen geringsten Brüdern, das habt

ihr mir getan.“ (Matth. 25, 35 + 40)

Jede Minute verlassen acht Menschen ihre Heimat - auf der Flucht vor Krieg,

Verfolgung und Terror. Insgesamt waren im vergangenen Jahr weltweit 42,5

Millionen Menschen auf der Flucht. Nach Einschätzungen des UNO-Flüchtlingskommissariats

finden vier von fünf Flüchtlingen Zuflucht in einem Entwicklungsland,

wo sie unter oft schwierigen Verhältnissen überleben müssen.

Die Bereitschaft der Industrieländer, Flüchtlinge aufzunehmen und zu

integrieren, ist dagegen nach wie vor enttäuschend gering. Die Europäische

Union hat im vergangenen Jahrzehnt die Abschottung ihrer Außengrenzen

weiter vorangetrieben und zeigt wenig Bereitschaft, ihre Aufnahmekapazitäten

zu erweitern. In den vergangenen Jahren sind tausende Flüchtlinge

beim Versuch, in die EU zu gelangen, im Mittelmeer ertrunken.

Einmal in einem EU-Land angekommen, stehen die Flüchtlinge vor weiteren

Hürden. Sie leiden vor allem an den Folgen der Auseinandersetzung unter

den Mitgliedsländern um die Zuständigkeit für ihre Asylverfahren. Durch

das Dublin II-Abkommen wird die Zuständigkeit für die Unterbringung und

Durchführung der Asylverfahren auf das Land der ersten Ankunft, also in aller

Regel auf die südlichen Länder (Griechenland, Italien, Malta) abgewälzt.

Diese sind jedoch nicht in der Lage, den Flüchtlingen menschenwürdige

Lebensbedingungen und zügige Asylverfahren zu gewährleisten. Ihr Leben

ist in ständiger Gefahr – erst in ihrem Herkunftsland, dann aber auch in

den Ländern, wo sie Asyl beantragen, denn niemand garantiert ihnen, dass

sie nicht wieder abgeschoben werden. Ihre Zukunft ist auf dem Hintergrund

19


eines ungesicherten Aufenthaltes nicht planbar und diese Ungewissheit

macht sie oft krank und depressiv. Angst vor der möglichen Abschiebung

prägt ihren Alltag.

Sind die Belange dieser Menschen nicht auch für uns ein Auftrag? Auch die

Bibel erzählt von Flüchtlingen und ihren Schicksalen. Menschen wie Abraham,

Jakob, David, Jesus selbst und viele andere waren zeitweise auf der

Flucht und mussten ihre Heimat, Geborgenheit, Familie und Freunde verlassen.

Die Bibel hat einiges über den Umgang mit Fremden und Flüchtlingen

zu sagen (2. Mose 23,1-9; Jesaja 58,1-12; Sacharja 7,1-14; Maleachi 3,1-

5). Sie stehen unter dem besonderen Schutz Gottes. Das Wort für ‚Fremder‘

ist in der Bibel gleichbedeutend mit ‚Gast‘. Es wird auch mit ‚Ausländer‘ oder

‚Fremdling‘ wiedergegeben.

Flüchtlinge sind meist Fremde für uns, weil sie aus einem anderen Kulturkreis

kommen. Sie aufnehmen ist gelebte Gastfreundschaft. Der Begriff

‚Willkommenskultur‘, der seit kurzem von Politik und Medien gebraucht

wird, ist also keine neue Erfindung, sondern ist in der Bibel Auftrag Gottes

an sein Volk und wird auch gelebt.

In Sprüche 31,8-9 werden wir aufgefordert: „Du aber tritt für die Leute ein,

die sich selbst nicht verteidigen können! Schütze das Recht der Hilflosen.

Sprich für sie und regiere gerecht! Hilf den Armen und Unterdrückten!“

Viele Flüchtlinge und Asylbewerber haben traumatische Erlebnisse hinter

sich, entweder in ihrem Heimatland oder auf der Flucht. Praktische Hilfe,

aber auch das Zuhören, sind für sie oft eine große Hilfe und Ermutigung.

Die Hoffnung, die unser Leben prägt und trägt, kann auch diesen Menschen

helfen. Darum ist es gut, im gemeinsamen Gebet für und mit diesen Menschen

ihre Lage vor Gott zu bringen, denn „des Gerechten Gebet vermag

viel, wenn es ernstlich ist.“

20


Hinweise zur Gestaltung

Einer Studie zu Folge sind etwa 50% aller Migranten in Europa Christen

und somit unsere Geschwister! Drei Fragen sollen uns leiten, wenn wir über

Flüchtlinge und Asylsuchende nachdenken und für sie beten:

1. Lasse ich mein Denken über Flüchtlinge und Asylsuchende von der Bibel

bestimmen oder von Medien und Politik?

2. Sehe ich Flüchtlinge und Asylsuchende als Bedrohung oder als Chance?

3. Kenne ich einen Flüchtling und Asylbewerber persönlich in Ihrem beruflichen

Umfeld oder in dem Ihrer Angehörigen: Männer und Frauen, die

als Unternehmer, Lehrausbilder, Meister, Projektleiter usw. tätig sind?

• Lesen Sie eine oder mehrere Stellen aus der Bibel (2. Mose 23, 1-9;

Jesaja 58,1-12; Sacharja 7,1-14; Maleachi 3,1-5;), die uns Gottes Herz

für die Flüchtlinge nahe bringen und tauschen Sie sich darüber aus.

• Prüfen Sie, ob es in ihrem Umfeld ein Asylbewerberheim gibt. Wenn

möglich, laden Sie eine Person ein. Lassen Sie ihn oder sie seine/ihre

Geschichte erzählen.

• Nutzen Sie diese Karte über die Hauptwege der Flüchtlinge zum Gebet:

http://refugeehighway.net/resources/map-of-highway (auf Englisch)

• Suchen Sie Kontakt zu Leitern und Christen von Migrationskirchen. Sie

kennen Menschen, die auf der Flucht waren – außerdem: gemeinsames

Gebet verbindet!

• Machen Sie einen Besuch in einem Asylbewerberheim. Ein selbstgebackener

Kuchen hilft dabei, Grenzen zu überwinden.

Thomas Hieber, Leiter des Forums Interkulturelle Beziehungen bei Gemeinsam

für Berlin, sowie Mitglied des Refugee Highway Partnership Netzwerkes für

Europa (RHP)

21


Zum Beten

Dank und Lob

• Dass wir in unserem Land in Frieden und Freiheit leben dürfen

• Für Menschen, die sich für Flüchtlinge einsetzen und ihnen in der Liebe

Jesu begegnen

Buße

• Gott, wir bringen vor Dich unsere Scham über unser Wegsehen und

Schweigen. Wir schweigen, wo wir uns einsetzen müssten. Das tut uns

leid – Herr erbarme dich und vergib uns!

• Gott, wir bringen vor Dich die politisch Verantwortlichen, die oft nur die

Gesetze und eigene Interessen sehen, aber nicht die Menschen in ihrer

Not. Schärfe ihren Blick für die Zusammenhänge. Lass sie Regeln finden,

die von Menschlichkeit und Hilfe geleitet sind.

Bitte

• Herr Jesus, du selber bist ein Flüchtling gewesen. Wir bitten dich für

alle, die auf der Flucht sind vor Verfolgung und Not. Sei ihnen nahe,

bewahre sie und gib ihnen einen Ort der Hoffnung und Zuflucht.

• Wir bitten dich für uns alle, die wir für Flüchtlinge Verantwortung tragen,

die du uns als unsere Nächsten anbefohlen hast: Schenke uns den

Mut, ihnen in deiner Liebe mit Wort und Tat zu begegnen.

• Wir beten für unsere Regierung, dass sie die Grenzen öffnen für Fremde,

die Hilfe und einen sicheren Ort brauchen, um ihr Leben neu aufbauen

zu können.

Zum Singen

• Sonne der Gerechtigkeit EG 262

• Gott hört dein Gebet (Wenn die Last der Welt dir zu schaffen macht)

• Zwischen Himmel und Erde ist ein Riss

22


Gebetskalender Dezember 2013

So, 01.12. Albanien: „Das Evangelium für Albanien in fünf Jahren“ heißt

ein missionarisches Projekt, zu dem sich 15 protestantische Gemeinden

zusammengeschlossen haben. Dazu führt die Bibel Liga im Advent in vielen

Gemeinden die Spendenaktion „Bibelstern“ durch. In diesem Jahr sollen so

etwa 200 albanische Gemeinden mit Bibeln, Bibelkursmaterial und Schulung

versorgt werden.

Mo, 02.12. Frankfurt/M.: Heute trifft sich der Vorstand des netzwerk-m

um zu beraten, wie die Zusammenarbeit der über 70 Mitgliedsorganisationen

effektiver gestaltet werden kann und welche neuen Herausforderungen

im Missionsland Deutschland anstehen, besonders im Blick auf die jugendmissionarische

Arbeit.

Di, 03.12. Forum Islam: Im Forum Islam treffen sich Anfang Dezember

Experten, um über die Situation der Muslime in Deutschland und weltweit

zu sprechen und darüber nachzudenken, wie die beste Nachricht der Welt

ihre Herzen erreichen kann. Bitten Sie um inspirierende Vorträge und Begegnungen

und beten Sie für den Arbeitskreis Islam der Deutschen Evangelischen

Allianz.

Mi, 04.12. Schulen: An vielen Haupt- oder Sekundarschulen macht der

hohe Anteil von Schülern aus Zuwandererfamilien mit mangelnden Deutschkenntnissen

fundierten Unterricht sehr schwer. Beten Sie um echte Autorität

und Weisheit für die Lehrer und Lehrerinnen bei der Unterrichtsgestaltung

und um Lernbereitschaft in den Klassen.

Do, 05.12. Aue/Erzgeb.: Vom 05.-09.12 findet im Diakonissenhaus ZION

eine Adventsfreizeit statt. Bitte beten Sie, dass die Teilnehmer neben allem

Schönen im Weihnachtsland Erzgebirge vom Licht der Welt, von Jesus, erfüllt

werden.

23


Fr, 06.12. Krelingen: Junge Menschen mit seelischen Erkrankungen und

Suchtproblemen absolvieren in der überbetrieblichen Ausbildungsstätte des

Krelinger Reha-Zentrums eine Ausbildung. Für sie bitten wir Gott um Kraft

und Ausdauer, damit sie die Ausbildung erfolgreich abschließen und dadurch

eine Perspektive für ihre Zukunft erhalten.

Sa, 07.12. Weihnachtsmärkte: Im Dezember besuchen Mitarbeiter von

Open Air Campaigners in Zusammenarbeit mit umliegenden Gemeinden die

Weihnachtsmärkte, um die Menschen auf den wahren Grund von Weihnachten

hinzuweisen. Beten Sie, dass passende Plätze für die Veranstaltungen

zur Verfügung stehen und Menschen Jesus Christus finden.

So, 08.12. Haustürmission: Das Missionswerk „Aktion: in jedes Haus“

möchte den evangelistischen Verteilkalender „Das ist spruchreif“ in diesen

Tagen in 80.000 Haushalte bringen. Wir beten, dass die Botschaft des Evangeliums

die Herzen der Empfänger erreicht und Menschen zu Jesus Christus

finden.

Mo, 09.12. Kassel: Vom 09.-11.12 treffen sich die EC-Referenten aus allen

Landesverbänden zur Referenten-AG. Neben gemeinsamem Arbeiten werden

geistliche Impulse und persönliche Begegnungen diese Zeit prägen. Bitte

beten Sie, dass die Teilnehmer für ihren Dienst ermutigt und in ihrem Glauben

gestärkt werden.

Di, 10.12. Schulen: Die Advents- und Weihnachtszeit bietet mit ihren

Feiern auch an Schulen Anknüpfungspunkte für Gespräche über den Glauben.

Beten Sie für die Christen unter Schülern und Lehrerinnen und Lehrer

um gute Gelegenheiten für Gespräche mit Kollegen und Mitschülern und um

Mut, Weisheit und Geschick dabei.

24


Mi, 11.12. Vietnam: Gott öffnet Türen in diesem Land. Mit 90 Mio. Einwohnern

ist es eines der größten Länder in Südost-Asien. Bitte beten Sie,

dass sich Mitarbeiter rufen und in dieses Land senden lassen. Die Möglichkeiten

zum Einsatz sind unbegrenzt.

Do, 12.12. Flüchtlinge: Durch die aktuelle Lage fliehen Menschen aus Syrien,

dem Irak und Ägypten nach Deutschland. Sie brauchen Ermutigung

und Hilfe. Beten Sie für Christen, die ihnen Freunde werden und ihnen die

Liebe Jesu bringen. Beten Sie für den Evangelischen Ausländerdienst, der

dazu motiviert und Medien bereitstellt.

Fr, 13.12. Darmstadt: Der Orientdienst führt vom 13.-15.12 eine Konferenz

für türkische Familien durch. Im Mittelpunkt steht Gottes Wort. Bitten

Sie um eine vollmächtige Verkündigung und um bereitwillige Herzen, die

das Gehörte auch umsetzen.

Sa, 14.12. Die Heilsarmee im Advent: In diesen Tagen ist die Heilsarmee

viel auf der Straße unterwegs. Dabei hält sie an kalten Tagen vor allen

Dingen nach Obdachlosen Ausschau. Außerdem sammelt sie für Bedürftige

zugunsten ihrer Weihnachtsfeiern. Wir beten, dass diese Dienste der Liebe

akute Nöte lindern und bleibende Frucht schaffen.

So, 15.12. Türkische Gastarbeiterfamilien: Vielerorts sind in den Wochen

vor Weihnachten ehrenamtliche Mitarbeiter des Orientdienstes mit

christlichen Kalendern in türkischer kurdischer Sprache unterwegs. Beten

Sie, dass viele Türken und Kurden den Kalender gerne nehmen und ihn auch

lesen.

Mo, 16.12. Berlin: Seit Anfang Juli strahlt ERF Medien zusätzlich zu ERF

Plus sein Radioprogramm ERF Pop in Berlin/Brandenburg über Digitalradio

aus. Damit ist der Empfang rund um die Uhr stationär im Haus und mobil im

25


Auto möglich. Beten Sie, dass viele Menschen durch diese neue technische

Möglichkeit erreicht werden.

Di, 17.12. Nordkorea: Danken Sie Gott für Nordkoreas Zustimmung, in

der PUST-Universität in Pjöngjang eine Medizinische Abteilung zu eröffnen.

Beten Sie mit den Mitarbeitern der ÜMG, dass genug Dozenten dafür schon

zum Herbstsemester kommen dürfen. Auch für den Englisch-Unterricht werden

weitere Lehrer gebraucht.

Mi, 18.12. Migranten: Beten Sie mit dem AMIN (Arbeitskreis Migration

und Integration) für die erst neu initiiertenTreffpunkte „die Brücke“ in

Leipzig und Chemnitz. Beten Sie, dass Gott diese jungen Initiativen stärkt

und etabliert und sie ein Segen für Migranten und Deutsche werden.

Do, 19.12. Ausländische Mitbürger: Die Mitarbeiter des Orientdienstes

brauchen Weisheit beim Schriftverkehr und bei Besuchen, um die ausländischen

Mitbürger mit Jesus bekannt zu machen oder sie in der Nachfolge zu

ermutigen.

Fr, 20.12. Griechenland: Die Flüchtlingssituation in Griechenland ist dramatisch.

Es kommen viele Menschen aus islamischen Ländern. Sie leben in

elendesten Verhältnissen. Danken Sie Gott, dass Christen unterwegs sind,

diesen Menschen zu helfen. Beten Sie, dass durch die Hilfe die Liebe Gottes

für diese Menschen aufleuchtet.

Sa, 21.12. London/Birmingham: Kurz vor Weihnachten findet in London

ein OM-Kurzeinsatz statt, bei dem Muslime in der Metropole erreicht werden

sollen. Über Neujahr ist in Birmingham ein weiterer Kurzeinsatz, bei dem

auf kreative Weise das Evangelium weitergegeben wird. Bitte beten Sie für

diese beiden Einsätze!

26


So, 22.12. Sambia: Liebenzeller Missionare berichten, dass es in ihrer Gegend

um Weihnachten die meisten Diebstähle, Kämpfe und Gewalt gibt und

dass viele Erwachsene an den Feiertagen betrunken sind. Andere Dorfbewohner

verbarrikadieren sich aus Angst in ihren Hütten. Wir beten, dass die

Weihnachtsbotschaft Menschen umkehren lässt und sie neues Leben finden.

Mo, 23.12. Alleinlebende: Für viele alleinlebende Menschen (Singles,

Geschiedene, Verwitwete) ist die Advents- und Weihnachtszeit besonders

schwierig. Wir beten mit EmwAg (Netzwerk christlicher Singles – Leitung

Pfarrerin Astrid Eichler), dass sie viele Ideen haben und Menschen finden,

mit denen sie ganz besonders in den Weihnachtstagen Gemeinschaft haben

können.

Di, 24.12. Berlin: Gottesdienste an öffentlichen Orten sind typisch für

die Berliner Stadtmission. Heiligabend wird direkt im Hauptbahnhof ein

Altar aufgestellt und die gute Nachricht von Jesu Geburt vor dem Geräuschpegel

ein- und ausfahrender Züge verkündet. Bitte beten Sie dafür, dass

Zuhörerinnen und Passanten von Gottes Liebe berührt werden.

Mi, 25.12. Velbert: Wie an vielen Orten alle Jahre wieder strömen am Heiligabend

Hunderte Menschen zum Nachmittagsgottesdienst der Gemeinde

Bleibergquelle. Wir beten, dass die Botschaft die Zuhörer lange bewegt und

sie auf das Eigentliche von Weihnachten einstimmt.

Do, 26.12. Kalender in vielen Sprachen: Im Herbst ist das Lager des

Evangelischen Ausländerdienstes voll mit Kalendern. Beten Sie, dass durch

diese schönen Kalender Menschen aus verschiedenen Ländern und Kulturen

das Evangelium verstehen. Beten Sie für Kraft bei der Arbeit mit Bestellung

und Versand, für die nötigen Finanzen und für Christen, die die Kalender

weitergeben.

27


Fr, 27.12. Radioschulung: Trans World Radio dient Missionaren und Entwicklungshelfern,

z. B. mit Referaten zu gesellschaftlichen und seelsorgerlichen

Themen (Versöhnung, geistliches Wachstum, Leitung, Teamwork

u.v.m.). Beten Sie mit, dass besonders allein arbeitende Missionare dies in

Anspruch nehmen können.

Sa, 28.12. CVJM-Burg Wernfels: Alle Verantwortlichen des CVJM-Landesverbandes

Bayern treffen sich zur Gesamtmitarbeitertagung. Bitte beten

Sie, dass sie ermutigt und gestärkt wieder in ihre Ortsvereine zurückkehren,

um dort ihre wichtige Arbeit weitermachen zu können. Und bitte beten Sie

um Vollmacht für die Referenten.

So, 29.12. Indien: Jedes Jahr werden zehntausende von Mädchen an Bordelle

verkauft. Sie nennen es ihr Schicksal und kennen keinen Weg heraus.

Bitte beten sie mit der Christlichen Initiative für Indien gegen diesen Handel

und eine Lösung, dass diesen Mädchen eine lohnende Zukunft geboten

werden kann.

Mo, 30.12. Niger: Eine Liebenzeller Missionsärztin kann nigrische Medizinstudenten

während ihres Praxissemesters unterrichten. Alle Praktikanten

sind Christen. Wir bitten Gott, dass er „Arbeiter in seine Ernte ruft“ und

dass einige der angehenden Ärzte am Missionskrankenhaus mitarbeiten,

wobei sie dann auf besseren Verdienst anderswo verzichten.

Di, 31.12. Wetzlar: Viele Menschen sind im Internet auf der Suche nach

religiösen Inhalten. Bei vielen herrscht Unkenntnis über den christlichen

Glauben. Das Internetportal mehrglauben.de von ERF Online möchte mit

Workshops und tiefgründigen und doch verständlichen Artikeln weiterhelfen.

Wir beten, dass Suchende auf die Seite aufmerksam werden.

28


Bestellung weiterer Materialien

Bitte senden Sie mir kostenlos:

Die Deutsche Evangelische Allianz stellt sich vor

Einladung zur 119. Bad Blankenburger Allianzkonferenz 2014

Tagungsprogramm Evangelisches Allianzhaus

Hausprospekt Evangelisches Allianzhaus

Einladung GemeindeFerienFestival SPRING

Exemplare des vorliegenden Gebetsheftes 4/2013

Exemplare der künftig erscheinenden Gebetshefte

„EiNS“ – Das Magazin der Evangelischen Allianz

Sucht der Stadt Bestes

Christlicher Glaube und Islam

Die Familie braucht Zukunft

Das Recht des Menschen auf Leben

Die Würde des Menschen ist die Perle des Rechtstaats

Absender:

Name, Vorname

Anschrift

PLZ/Ort

Telefon

Telefax/E-Mail

Coupon einsenden an: Deutsche Evangelische Allianz, Esplanade 5–10a,

07422 Bad Blankenburg, Telefon: 03 67 41 / 24 24, versandstelle@ead.de

29


Herzlichen Dank für Ihr Gebet!

Liebe Freunde und Beter!

Ich freue mich, dass Sie dabei sind! Mit dabei in

einer stetig wachsenden Gruppe von Betern, die in

ganz Deutschland Tag für Tag ein Anliegen aus der

Arbeit so vieler unterschiedlicher Werke, Einrichtungen

und Organisationen vor Gott bringen. „Gemeinsam

glauben – miteinander beten“ – hier wird

das Motto der Arbeit der Evangelischen Allianz ganz

praktisch. Und Sie sind mit dabei – ganz herzlichen

Dank dafür!

Jesus selbst hat eine besondere Verheißung auf unser gemeinsames Gebet

gelegt: „Wenn zwei unter euch eins werden auf Erden, worum sie bitten

wollen, so soll es ihnen widerfahren von meinem Vater im Himmel.“

(Matthäus 18,19). Das glauben wir und deshalb gibt es den Gebetskalender

und die Ausarbeitungen für monatliche Gebetstreffen.

17.000 dieser Hefte werden viermal im Jahr von unserer Versandstelle verschickt.

Auch wenn ein Großteil der mit diesem Dienst verbundenen Arbeit

ehrenamtlich geschieht, so fallen aufs Jahr gesehen doch erhebliche Kosten

für die Produktion und insbesondere auch den Versand der Hefte an. Da wir

die Hefte kostenfrei anbieten und das auch weiterhin tun möchten, sind wir

zur Finanzierung dieser Arbeit vollständig auf Spenden unserer Freunde angewiesen.

Helfen Sie uns? Schon mit einem Betrag von 30 Euro ermöglichen

Sie die Produktion und den Versand dieses Gebetskalenders an 10 Bezieher

für ein ganzes Jahr. 10 Beter, die 365 Tage lang ein gemeinsames Anliegen

mit Ihnen teilen und gemeinsam vor Gott bringen.

Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!

Hartmut Steeb, Generalsekretär

30

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine