Theaterprogramm 2013/2014 - Stadt Sankt Augustin

sankt.augustin.de

Theaterprogramm 2013/2014 - Stadt Sankt Augustin

2013

2014

THEATER

MUSIK

KABARETT

www.sankt-augustin.de

1


Sehr geehrtes Publikum,

freuen Sie sich auf eine außergewöhnliche Spielzeit 2013/2014.

Ausnahmekünstlerinnen wie die Schauspielerinnen Katharina Thalbach

und Suzanne von Borsody, große Musikproduktionen wie My Fair Lady

und ABBA – da capo und Theaterstücke, die bewegen und die Fantasie

beflügeln wie „Der Spieler“ oder „Le Grand Comédie des Masques“

werden im Sankt Augustin-Theater das Publikum begeistern.

Im Haus Menden präsentiert sich die Kleinkunst wieder einmal mit

einem aktuellen Spiegelbild der Szene.

Musiker aus aller Welt verzaubern im Museum Haus Völker und Kulturen

und erschließen den Zuhörern den Klangkosmos Weltmusik.

Einmal mehr können Sie besondere Spielorte erleben: einen Hangar

auf dem Flugplatz Hangelar für das regionale Kulturprojekt TONFOLGEN,

der Klostergarten der Steyler Missionare für die schon traditionellen

Sommerabende und das Schloss Birlinghoven für eine Eigenproduktion

des Kulturamtes – Küssdiehand! – Kaffeehausliteratur und Musik.

Donnerstag 17. Oktober 2013

Heinz Erhardt-Abend

Wir freuen uns auf Sie

Ihr Kulturamt der Stadt Sankt Augustin

Noch ‘n Gedicht

2 Bildnachweis: Titelfotos im Uhrzeigersinn - Nils Müller, Barbara Braun, Agentur players, Rolf Franke

3


Sonntag 16. Februar 2014

Der letzte Vorhang

Inhalt

Abo-Ringe 6

Klangkosmos – Weltmusik 8

Programmübersichten 9

Programm 12

Kindertheater 2013/2014 46

Sitzpläne Theaterund

Kleinkunst 49

Preise 51

Ermäßigung 52

Kartenvorverkauf/

Veranstaltungsorte 53

Anfahrt 54

Bestellkarte 56

Abonnementbedingungen 57

4 5


Ring A

Aula Rhein-Sieg-Gymnasium

Hubert-Minz-Straße

Sa 26.10.2013

My Fair Lady

Kammeroper Köln

Kölner Symphoniker

Sa 07.12.2013

Habbe & Meik

The Best – Le Grand Comédie des Masques

Sa 11.01.2014

Der Spieler

Schauspiel nach dem Roman

von Fjodor Dostojewskji

Sa 22.03.2014

Zwei auf einer Bank

Eine musikalische Begegnung

mit Katharina Thalbach, Andreja Schneider

und dem Christoph-Israel-Sextett

Zusätzlich 2 Veranstaltungen

nach Wahl aus Ring B

Ring B

Aula Rhein-Sieg-Gymnasium

Hubert-Minz-Straße

Sa 05.10.2013

Bayo Bongo

Die 50er Jahre wie sie wirklich waren

Konrad Beikircher und Band

Sa 30.11.2013

Abba da capo

Bühnenshow einer nostalgischen

Zeitreise

So 16.02.2014

Der letzte Vorhang

Schauspiel mit Suzanne von Borsody

und Guntbert Warns

Sa 12.04.2014

Alle sieben Wellen

Schauspiel mit Ralf Bauer

und Ann-Cathrin Sudhoff

Zusätzlich 2 Veranstaltungen

nach Wahl aus Ring A

Neu: 4 plus 2

Die Abo-Ringe A und B bieten Ihnen

vier feste Veranstaltungen, zu denen

Sie die fünfte und sechste Veranstaltung

aus dem Angebot des jeweiligen anderen

Theater-Rings hinzuwählen. Die Vergabe

Ihrer Plätze für diese Wahlveranstaltung

erfolgt im Rahmen des freien Platzangebotes.

...und außerdem

Sa 6.7.2013

Tonfolgen – Töne öffnen Türen

Mark Twain – A Tramp Abroad

Bummel durch Europa

Open Air: Klostergarten

Steyler Missionare

Sa 17.8.2013

Frank Wuppinger & L‘Orchestre Europa

Crossover Weltmusik

So 18.8.2013

Nosferatu

N.N. Theater Neue Volksbühne Köln

Von Oktober bis Mai –

einmal im Monat sonntags 11.00 Uhr

Museum Haus Völker und Kulturen

Klangkosmos – Weltmusik

Termine siehe Seite 8

Abo Kleinkunst

Haus Menden

An der Alten Kirche 3

Do 19.09.2013

The Life of Frank Sinatra

Do 17.10.2013

Heinz Erhardt-Abend

Noch ‘n Gedicht

Sa 16.11.2013 Aula RSG

Ohne Rolf „Schreibhals“

Do 05.12.2013

Emscherblut

Improvisations-Theater

Do 16.01.2014

Tina Teubner

Do 13.02.2014

Max Uthoff

Do 20.03.2014

Alfons

Do 10.04.2014

Nito Torres

6 7


Das Kulturamt der Stadt

Sankt Augustin präsentiert

im Museum Haus Völker

und Kulturen die einzigartige

Musikreihe.

Gefördert durch:

So 16.6.2013

Mariem Hassan West Sahara

So 13.10.2013

Matilde Politi Italien

Klangkosmos/Weltmusik

So 10.11.2013

Feruza Ochilova Quartett Uzbekistan

So 15.12.2013

Trio Elisouma Komoren/Mayotte

So 19.01.2014

Aziz Sahmaoui Marokko/Frankreich

So 23.02.2014

Mathew Ngau Jau Malaysia – Borneo

So 16.03.2014

Vitorino Salomé Portugal

So 13.04.2014

Pascuala Ilabaca y Fauna Chile

So 18.05.2014

Sergey Starostin &

Marian Kaldararu Russland

Programmübersicht

Mai 2013

Juni 2013 So 16.6. Mariem Hassan

Klangkosmos – Weltmusik

Juli 2013 Sa 6.7. Ensemble Sarband – Mark Twain – Tramp Abroad

Tonfolgen – Töne öffnen Türen

August 2013 Sa 17.8. Frank Wuppinger & L‘Orchestre Europa

Crossover – Weltmusik

Open air

So 18.8.

Open air

Nosferatu

N.N. Theater Neue Volksbühne Köln

September 2013 Do 19.9. The Life of Frank Sinatra

mit Christoph Schobesberger

Oktober 2013 Sa 5.10. Konrad Beikircher und Band

Bayo Bongo – Die 50er Jahre wie sie wirklich waren

So 13.10. Matilde Politi

Klangkosmos – Weltmusik

Do 17.10. Heinz Erhardt-Abend mit Jörg Brede

Noch ‘n Gedicht

Sa 26.10. My Fair Lady

Musical

8 9


November 2013

So 10.11. Feruza Ochilova Quartett

Klangkosmos – Weltmusik

Sa 16.11. Ohne Rolf

„Schreibhals“

Sa 30.11. ABBA da capo

Bühnenshow einer nostalgischen Zeitreise

Dezember 2013 Do 5.12. Impro-Theater Emscherblut

Geben Sie uns Ihr Wort – Wir machen Ihnen eine Szene

Sa 7.12.

Habbe & Meik

The Best – Le Grand Comédie des Masques

So 15.12. Trio Elisouma

Klangkosmos – Weltmusik

Januar 2014 Sa 11.1. Der Spieler

Schauspiel nach dem Roman von Fjodor Dostojewskji

Do 16.1.

So 19.1.

Aufstand im Doppelbett

Tina Teubner

Aziz Sahmaoui

Klangkosmos – Weltmusik

Februar 2014 Do 13.2. Max Uthoff: Oben bleiben

Kabarett

So 16.2.

So 23.2.

Der letzte Vorhang

Schauspiel mit Suzanne von Borsody und Guntbert Warns

Mathew Ngau Jau

Klangkosmos – Weltmusik

März 2014 So 16.3. Vitorino Salomé

Klangkosmos – Weltmusik

Do 20.3.

Sa 22.3.

April 2014 Do 10.4. Nito Torres

Weiberabend

Sa 12.4.

So 13.4.

Wiedersehen macht Freunde

Kabarett mit Alfons

Zwei auf einer Bank

Eine musikalische Begegnung mit Katharina Thalbach,

Andreja Schneider und das Christoph-Israel-Sextett

Alle sieben Wellen

Schauspiel mit Ralf Bauer und Ann-Cathrin Sudhoff

Pascuala Ilabaca y Fauna

Klangkosmos – Weltmusik

Mai 2014 So 18.5. Sergey Starostin & Marian Kaklararu

Klangkosmos – Weltmusik

10 11

10

11


Sonntag 5. Mai 17.00 Uhr

Konzert des Kammerorchesters

der Musikschule

Ratssaal

Sankt Augustiner Mai

Sonntag 12. Mai 18.00 Uhr

Jubiläum

20 Jahre Seniorentheater

Die Bühnengeister

Zwanzig Jahre und kein

bisschen leise –

Wer hätte das gedacht?

Donnerstag 16. Mai 20.00 Uhr

Alles neu määt de Mai

Eine Schulstunde mit Elisabeth

und Karl Friedrich Schleier

Heimatstube, Kirchstraße 4,

Sankt Augustin-Menden

Donnerstag 23. Mai 20.00 Uhr

Moderne Mythen

und Comics

Vortrag:

Georg Schell

Stadtbücherei

Eva Scheurer, Rudolf Kowalski

Salon-Ensemble Petersberg

Küssdiehand!

Kaffeehausliteratur und Musik

Samstag 11. Mai 20.00 Uhr

Schloss Birlinghoven

Haus Menden

12

13


Samstag 25. Mai 2013

15.30 und 16.30 Uhr

Alpcologne

Drei Alphörner und eine

Sankt Augustiner Mai

ausdrucksstarke Frauenstimme

Samstag 25. Mai 18.30 Uhr

The Israel Brass Quintet

„From Granada to Jerusalem“

Museum Haus Völker und Kulturen

Samstag 25. Mai und Sonntag 26. Mai

www.augustiner-klosterfest.de

Sonntag 26. Mai 11.00 Uhr

Etsuro Ono & Shunsuke

Kimura (Japan)

Klangkosmos – Weltmusik

Museum Haus Völker und Kulturen

Sonntag 26. Mai 13.00 Uhr

Karibuni

Weltmusik für Kinder

Gefördert durch:

Mariem Hassan

West Sahara

Stimme der Sahraoui Frauen

Mariem Hassan ist die Stimme der Westsahara und des sahrauischen Volkes, das seit fast

vier Jahrzehnten Jahren im Exil lebt. Ihre Lieder haben in diesen Jahren die dramatische

Geschichte ihres Volkes begleitet, das Besatzung, Flucht und Vertreibung und eine elende

Existenz in Zeltstädten erleben musste. Gleichzeitig ist Mariem Hassan eine charismatische

Sängerin und Musikerin, die den Haul, die traditionelle Musik Westsaharas, behutsam modernisiert

hat. Mariems Lieder erzählen Geschichten vom Alltag im Exil, von den Widersprüchen

zwischen Tradition und Modernität, von der Identität ihres Volkes und der Sehnsucht

nach ihrer Heimat. Harmonisch verweben sich darin Anklänge aus Blues und Jazz und seit

kurzem auch Anflüge von Hoffnung, ausgelöst durch den „arabischen Frühling“.

Mariem Hassan | Gesang, Perkussion

Vadiya Mint El Hanevi | Gesang, Perkussion

Luis Gimenez / Gabriel Flores | Saiten, Flöten

14

15

Foto: Künstlerarchiv – Alba Kultur

Sonntag 16. Juni 2013

11.00 Uhr

Museum Haus Völker und Kulturen

Arnold-Janssen-Str. 26

Eintritt frei / Spenden erbeten


Tonfolgen – Töne öffnen Türen

Ein Festival der musikalischen Reisen zu

sonst verschlossenen Orten der Begegnung.

www.tonfolgen.net

Eintritt: 10 Euro, erm. 5 Euro; Vorverkauf: Kulturamt der Stadt

Sankt Augustin, Bücherstube Sankt Augustin, Markt 15+25

Samstag 6. Juli 2013

20.30 Uhr P Nähe Tower

Hangar Flugplatz Hangelar

Richthofenstr. 130

Gefördert von:

Aufführungsort:

Hangar

Flugplatz

Hangelar

Foto: Sonja Reiter

Mark Twain:

A Tramp Abroad

„Bummel durch Europa“

Joel Frederiksen

Chris Miltenberger

Vladimir Ivanoff

Festivaldaten

Donnerstag 4. Juli –

Sonntag 7. Juli 2013

13 Konzerte

Alte Welt – Neue Welt

Sarband,

Modern String

Quartet &

Joel Frederiksen

Künstlerische

Leitung | Dr. Vladimir Ivanoff

16 17


Samstag 17. August 2013

19.00 Uhr

Klostergarten Steyler Missionare

Nosferatu

N.N. Theater Neue Volksbühne Köln

Sonntag 18. August 2013

20.30 Uhr

Klostergarten Steyler Missionare

Foto: Stadtarchiv

Open Air

Sommerabende im Klostergarten

Kulturamt der Stadt Sankt Augustin

Eintritt frei / Spenden erbeten für ein Projekt der Steyler Missionare

Frank Wuppinger &

L'Orchestre Europa

Crossover-Weltmusik

Inspiriert durch seine vielen Reisen in die verschiedensten Gegenden und Länder Europas

gründete der Gitarrist & Komponist Frank Wuppinger 2003 das „Orchestre Europa“.

Es spielen:

Der 1887 erschienene Roman Dracula gehört heute zur

Der Münchner Merkur schreibt „... Balkan-Feeling mit ein bisschen Brasilien, Osteuropa

Christine Per,

Weltliteratur. Seit dem Erscheinen des Romans hat dieses

gemixt mit amerikanischem Swing, Tanz

Irene Schwarz,

Thema Filmemacher und Theaterleute zu immer neuen

und Chanson, spanisches Temperament und

Michl Thorbecke,

Bearbeitungen herausgefordert.

Zigeunerschwermut.“ Freuen Sie sich auf

Oliver Schnelker,

Die Künstler des N.N. Theaters und ihr Regisseur George

einem ganz besonderen Sommerabend.

Antje von Wrochem Isherwood stellen dieses packende Epos über Tod und

Erotik, Horror und die Macht der Triebe fantastisch

Frank Wuppinger | Gitarre

Regie: George Isherwood

unheimlich auf die Bühne. Die Fassung des N.N. Theaters

Klaus Marquardt | Violine

lehnt sich stark an den Stummfilm von Murnau an.

Marco Kühnl | Bass

Einen besonderen Stellenwert nimmt in dieser „sprachlosen“

Matthias Rosenbauer | Drums

Inszenierung die Live-Musik von Antje von Wrochem ein.

Tino Derado | Akkordeon

18

19

Foto: Heinz Feußner

Foto: Wolfgang Weimer


Sankt Augustiner Wochen

Sehnsuchtsjahre

Krieg und Entbehrung

liegen hinter den Menschen. Das Bild der

50er Jahre in der jungen Bundesrepublik wird geprägt vom

Wirtschaftswunder, von Nierentischen und Tütenlampen,

von ersten Ferienreisen nach Italien, Schlagermusik,

Heimatschnulzen im Kino, aber auch von der beginnenden

Aufarbeitung der Verbrechen des Nationalsozialismus.

Die Sankt Augustiner Wochen erinnern mit

einigen Veranstaltungen an diese Zeit und an

ihre unvergessenen Künstler. Getreu dem Schlager

„Komm ein bisschen mit ...“ laden wir Sie

ein auf eine unterhaltsame Reise

in die Fünfziger.

The Life of

Frank Sinatra

Die Songs und Stationen

des großen amerikanischen

Entertainers

mit Christoph Schobesberger

Musikalische Begleitung:

Herbert Götz

„Der Sinatra von Berlin – Er hat die

Stimme und den Swing des großen

amerikanischen Entertainers.“

Berliner Tagesspiegel

In den 50er Jahren startete Frank Sinatra

seine außergewöhnliche Schauspiel- und

Sängerkarriere. Er wurde zum Idol und

Vorbild einer ganzen Künstlergeneration.

Christoph Schobesberger präsentiert

das Leben Frank Sinatras in einem zweistündigen

Konzert. Er fasziniert mit seiner

Stimme und seiner Überzeugungskraft.

Er singt die unvergesslichen Sinatra-Hits

und erzählt Geschichten und Anekdoten

aus Sinatras Leben.

Foto: Markus Scholz

Donnerstag 19. Sept. 2013

20.00 Uhr

Haus Menden

Kleinkunst-Abo und freier Verkauf

19,00 Euro, erm. 16,00 Euro

zzgl. VVK + Ticketgebühr

Sankt Augustiner Wochen

Sehnsuchtsjahre

20

21


Samstag 5. Okt. 2013

Sonntag 13. Okt. 2013

20.00 Uhr

Rhein-Sieg-Gymnasium

Theater-Abo B und freier Verkauf

21,00 Euro, erm. 16,00 Euro

zzgl. VVK + Ticketgebühr

Sankt Augustiner Wochen

Sehnsuchtsjahre

Gefördert durch:

11.00 Uhr

Museum Haus Völker und Kulturen

Arnold-Janssen-Str. 26

Eintritt frei / Spenden erbeten

Foto: Nils Müller

Konrad Beikircher

und Band

Bayo Bongo

Die 50er Jahre wie sie wirklich waren

Die 50er Jahre – das verkannteste Jahrzehnt des letzten

Jahrhunderts. Am aufrichtigsten waren die 50er

in ihren scheinbar verlogenen Liedern, Lieder wie

„Schön, schön, schön war die Zeit“, „Tom Dooley“

oder „Maria aus Bahia“, das als „Ei, Ei, Ei Verpoorten,

Verpoorten allerorten“ bis heute lebendig geblieben

ist. Und genau diese Lieder packt Konrad Beikircher

mit seinen Musikern am Schopf und schüttelt und

zaust sie, bis ihnen die Schuppen vom Kopf fallen. So

stellen sich die 50er als ein Jahrzehnt vor, das zum

Genießen ruft, wissend, dass es für den Rest des Jahrhunderts

wohl nicht mehr schöner werden wird.

Konrad Beikircher | Gesang, Geige,

Gitarre, Mundharmonika

Matthias Raue | Geige, Bratsche, Mandoline

Matilde Politi

Italien

Sizilianische Lieder von Liebe und anderen Dramen

Matilde Politi singt und spielt in Begleitung ihres Bruders Gabriele Politi traditionelle Lieder

und Eigenkompositionen in sizilianischer Sprache. Nicht nur die Sprache, sondern auch

die Musik ist Ausdruck einer eigenständigen Kultur, die geprägt ist von griechischen,

arabischen, französischen, spanischen und italienischen Einflüssen.

Die Künstlerin singt poetische Serenaden und temperamentvolle Folksongs über Liebe,

Eifersucht, Trennung und Verachtung. Es gibt aber auch Momente, in denen die Musik im

freudigen Tanz explodiert – in der sizilianischen Tarantella.

Martin Wagner | Akkordeon

Matilde Politi | Gitarre, Akkordeon, Tamburin

Hanns Höhn | Kontrabass

Gabriele Politi | Violine

22

23

Foto: Künstlerarchiv – Alba Kultur


Donnerstag 17. Okt. 2013

20.00 Uhr

Haus Menden

Kleinkunst-Abo und freier Verkauf

19,00 Euro, erm. 16,00 Euro

zzgl. VVK + Ticketgebühr

Heinz Erhardt-Abend

Noch ‘n Gedicht

mit Jörn Brede

am Klavier Helge Adam

Eine Hommage an den unvergessenen

Kabarettisten der ersten Stunde der

Bundesrepublik. Heinz Erhardt ist einzigartig,

doch seine Lieder und Texte

leben auch ohne ihn. Jörn Brede lässt

die Werke des großartigen Künstlers

wieder aufleben; sinniges und hintersinniges,

ernstes und urkomisches,

denn „Humor ist eigentlich eine ernste

Sache ...“

Brede reicht in Mimik, Gestik und

vor allem stimmlich ganz dicht ans

Original.

Die beliebten Schlager aus den Filmen

mit Heinz Erhardt, die charmant-witzigen

Liebeslieder, Stimmung und Swing

der 50er Jahre versetzen das Publikum

in die Zeit des Wirtschaftswunders.

Foto: Künstlerarchiv

Sankt Augustiner Wochen

Sehnsuchtsjahre

My Fair Lady

Musical von Frederick Loewe

nach Shaws Komödie „Pygmalion“

Kammeroper Köln –

Kölner Symphoniker

Musikalische Leitung: Inga Hilsberg

Ein Welterfolg seit der Uraufführung 1956

am Broadway. 1961 war die deutsche

Uraufführung im Theater des Westens in

Berlin in der legendären Besetzung mit

Paul Hubschmid und Karin Hübner.

„Mit ’nem kleenen Stückchen Glück ...“ Ist

es möglich, aus einem einfachen Blumenmädchen

der Londoner Slums innerhalb

kürzester Zeit eine High-Society-Lady zu

machen?

Unvergessliche Evergreens wie „Es grünt

so grün, wenn Spaniens Blüten blühn ...“,

„Ich hätt’ getanzt heut’ Nacht“, „Wär’

das nicht wunderschön“ und „Bringt mich

pünktlich zum Altar“ machen „My Fair

Lady“ zu einem echten Klassiker.

Foto: Rolf Franke

Samstag 26. Okt. 2013

20.00 Uhr

Rhein-Sieg-Gymnasium

Theater-Abo A und freier Verkauf

21,00 Euro, erm. 16,00 Euro

zzgl. VVK + Ticketgebühren

Sankt Augustiner Wochen

Sehnsuchtsjahre

24 25


Foto: Künstlerarchiv – Alba Kultur

Sonntag 10. Nov. 2013

11.00 Uhr

Museum Haus Völker und Kulturen

Arnold-Janssen-Str. 26

Eintritt frei / Spenden erbeten

Feruza Ochilova Quartett

Uzbekistan

Mavregi und Folk aus Bukhara

Gefördert durch:

Das Feruza Ochilova Ensemble präsentiert Musiktraditionen

Bukharas. Bukhara, das ist die legendäre

Wüstenoase an der Seidenstrasse, die seit dem

16. Jahrhundert Sitz eines der mächtigsten Emire

Zentralasiens war, Stadt mit Hunderten religionsphilosophischer

Schulen und multikulturelles

Zentrum: Vorislamische und islamische Elemente

trafen hier auf Einflüsse vieler ethnischen Gruppen

und Völker wie Juden, Hindus, orthodoxe Russen,

Perser, Mongolen, Koreaner, die hier lebten und bis

heute immer noch in der Stadt leben.

Fotos: Künstlerarchiv

Ohne Rolf

„Schreibhals“

Samstag 16. Nov. 2013

20.00 Uhr

Rhein-Sieg-Gymnasium

Kleinkunst-Abo und freier Verkauf

19,00 Euro, erm. 16,00 Euro

zzgl. VVK + Ticketgebühren

Mit ihren wortstarken Plakaten hat OHNE ROLF einen Senkrechtstart hingelegt und den Schweizer

Innovationspreis SurPrix sowie den Deutschen Prix Pantheon gewonnen. Nun blättert das junge

Schweizer Duo ein Kapitel weiter: OHNE ROLF erhält Nachwuchs – ein kleiner Schreibhals kommt

zu Wort!

OHNE ROLF hat mit der „Erlesenen Komik“ eine komplett neue Kunstform geschaffen. Eine

simple Idee – genial umgesetzt: Sprechen heisst bei OHNE ROLF Blättern. Seit 2004 begeistert

das Luzerner Duo mit seinen Programmen Theater-, Comedy- und Kabarettfans gleichermaßen.

Konzept und Spiel: Christof Wolfisberg und Jonas Anderhub

Feruza Ochilova | Gesang, Dutar, Doira

Shavkat Matyakubov | Gesang, Dutar,

Qosh Nay, Surnay

Jorabek Ochilov | Gesang, Gijak, Rubab,

Doira, Tanbur

Husniddin Atoev | Qayroq, Ud, Rubab,

Dutar

26 27


Samstag 30. Nov. 2013

20.00 Uhr

Rhein-Sieg-Gymnasium

Theater-Abo B und freier Verkauf

21,00 Euro, erm. 16,00 Euro

zzgl. VVK + Ticketgebühren

Foto: Sabine Glantz

ABBA da capo

B

Donnerstag 5. Dez. 2013

20.00 Uhr

Haus Menden

Kleinkunst-Abo und freier Verkauf

16,00 Euro, erm. 12,00 Euro

zzgl. VVK + Ticketgebühr

Impro-Theater Emscherblut

Geben Sie uns Ihr Wort – Wir machen Ihnen eine Szene

Man nehme eine Bühne,

etwas Licht, ein gewogenes

Publikum, dessen Vorschläge

und das Ergebnis

ist fulminantes Improvisationstheater.

Emscherblut,

das erfolgreiche Improvisationstheater

aus dem

Ruhrgebiet, treibt Dichtkunst,

Pantomime und

große Oper auf die Spitze.

Zählen Sie ein: 5-4-3-2-1-

los! Emscherblut spielt

ihre kühnsten Fantasien.

Nachdem ABBA 1974 den Sieg des Grand Prix Eurovision de la Chanson in ihr Heimatland

Schweden holten, eroberten sie mit ihrer damals ganz neuartigen Musik die Welt

im Sturm. Eine Band, die nicht nur Musikgeschichte schrieb, sondern zur lebenden

Legende geworden ist. Ein Mythos, der bis heute anhält und die Menschen aller Generationen

in seinen Bann zieht.

ABBA da capo – eine großartige Bühnenshow, die Augen und Ohren betört und Sie

mitnimmt in die bunte, prachtvolle und schillernde Welt der 70er und 80er Jahre.

28 29

Foto: Künstlerarchiv


Samstag 7. Dez. 2013

Sonntag 15. Dez. 2013

20.00 Uhr

Rhein-Sieg-Gymnasium

Theater-Abo A und freier Verkauf

19,00 Euro, erm. 16,00 Euro

zzgl. VVK + Ticketgebühr

Habbe & Meik

Gefördert durch:

11.00 Uhr

Museum Haus Völker und Kulturen

Arnold-Janssen-Str. 26

Eintritt frei / Spenden erbeten

Foto: La Comédie des Masques

The Best

Le Grand Comédie des Masques

von und mit Michael Aufenfehn

und Hartmut Ehrenfeld

Dieses Potpurri war längst überfällig,

denn die Begeisterung um Habbe & Meik

nimmt kein Ende. Schier unerschöpflich

scheint das Publikumsverlangen nach den

„Meistern des maskierten Lachens“.

Grandios, wie die beiden Volkskomödianten

ohne Worte, einzig durch

zuweilen nur leise angedeutete Gesten

und minimales Bühneninventar die

Phantasie der Zuschauer anregen.

Habbe & Meik ist das grandiose Duo

der visuellen Comedy und des virtuosen

Maskentheaters. Seit nunmehr 20 Jahren

begeistern sie mit ihren clownesken

Verzerrungen des alltäglichen Lebens und

bringen die Zuschauer auch ohne Worte

zu Beifallsstürmen.

Trio Elisouma

Komoren/Mayotte

Balladen von den Mondinseln

Die Komoren liegen in der Strasse von Mozambik vor

der Küste Ost-Afrikas. Der Name der Komoren leitet sich

vom arabischen Namen Dschuzur al-Qamar ab, was so

viel wie „Mondinseln“ bedeutet. Das Trio ELISOUMA vereint

drei außergewöhnliche Musikerpersönlichkeiten und

Elemente der verschiedenen Musikstile auf traditionellen

Instrumente der Komoren. Gesungen wird in Kiswahili.

In den 1980er Jahren erfährt die Musik der Komoren

erneut die Geburt einer neuen Stilrichtung, dieses Mal

inspiriert von westlicher Folkmusik.

Eliasse Ben Joma | Gitarre, Garando

(Topfdeckel), Goma, Gesang

Mwegne M‘madi | Dzendze, Gambusi,

Ngoma, Mkayamba, Gesang

„Soubi” Athoumane Soubira | Dzendze,

Gambusi, Mkayamba, Gesang

Foto: Künstlerarchiv – Alba Kultur

30

31


Samstag 11. Jan. 2014

20.00 Uhr

Rhein-Sieg-Gymnasium

Theater-Abo A und freier Verkauf

17,00 Euro, 15,00 Euro, 12,00 Euro

zzgl. VVK + Ticketgebühr

Donnerstag 16. Jan. 2014

20.00 Uhr

Haus Menden

Kleinkunst-Abo und freier Verkauf

16,00 Euro, erm. 12,00 Euro

zzgl. VVK + Ticketgebühr

Foto: Toni Suter

Der Spieler

nach dem Roman von Fjodor Dostojewskji

mit Charlotte Schwab, Daniel Rohr, Bettina Boller

Konzertdirektion Landgraf

„Rien ne va plus“ sind die Worte des Groupiers im verführerischen Spiel am Roulettetisch,

die jedes Spielerherz höher schlagen lassen. Die Bekenntnisse eines leidenschaftlichen

Spielers und Liebhabers, ja geradezu Besessenen, hat Volker Hesse in der Neuübersetzung

von Svetlana Geier am Züricher Theater Regiblick im November 2010

uraufgeführten Inszenierung umgesetzt: Mit nur zwei Schauspielern, einer Violinistin

und fünf metergroßen Puppen setzt er Dostojewskji Figuren in Szene; ein expressivrasantes

Spiel um Liebe und Geld, Hoffnung und Absturz voller Poesie und Leidenschaft.

Tina Teubner

Aufstand im Doppelbett

Ben Süverkrup – Klavier

Es wäre kein Abend mit Tina Teubner,

wenn dieser trockenen Feststellung nicht

umgehend ein Spottgewitter folgen

würde: Auf die Routine und die Ignoranz,

auf die Niederlagenverschweiger und

das Mittelmaß, auf die Cousine und die

Gutmenschen, auf die stumpfe Zufriedenheit

und die ewig Wichtigen – und nicht

zuletzt auf die Vergänglichkeit dieses

betörenden, wahnsinnigen, prallen,

wehmütigen, viel zu kurzen Lebens.

Foto: Frank STruckr

Zweifache Preisträgerin des

Deutschen Kleinkunstpreises

„Vor acht Jahren ist das Glück in Form

meines Mannes zur Tür hereingekommen

... Mein Mann ist immer noch da.“

32 33


Sonntag 19. Jan. 2014

11.00 Uhr

Museum Haus Völker und Kulturen

Arnold-Janssen-Str. 26

Eintritt frei / Spenden erbeten

Gefördert durch:

Donnerstag 13. Febr. 2014

20.00 Uhr

Haus Menden

Kleinkunst-Abo und freier Verkauf

19,00 Euro, erm. 16,00 Euro

zzgl. VVK + Ticketgebühr

Aziz Sahmaoui

Max Uthoff

Marokko/Frankreich

Neue maghrebinische Geschichten

auf der Guimbri

Aziz Sahmaoui ist eine wahre Quelle der

Inspiration für viele Musiker der neuen

Generation. Er wuchs in der ockerfarbenen

Stadt Marrakesch auf, wo das Festival Ksar

El Badi (El Badi Palace) seit Jahrzehnten

kultureller und musikalischer Schmelztiegel

der verschiedenen Stämme Marokkos war.

Ab dem Alter von 7 Jahren führte sein

Vater ihn in diese Welt ein, die von

traditioneller Musik durchdrungen war.

Auf der Klangkosmos-Tournee kommt

Aziz Sahmaoui in Begleitung seines langjährigen

Perkussionisten mit neu arrangierten

traditionellen Gnawa Musiken und

eigenen Kompositionen.

Aziz Sahmaoui | Guimbri,

Perkussion, Gesang

Adhil Mirghani | Perkussion

Foto: Künstlerarchiv – Alba Kultur

Oben bleiben

Mainzer Kleinkunstpreis 2012

Kabarett ist unanständig. Denn es bedeutet,

sich in aller Öffentlichkeit über sein

Personal lustig zu machen. So etwas tut

man nicht. Max Uthoff weiß das. Er tut

es trotzdem. Max Uthoff ist oben. Als

Mann, Weißer, Westeuropäer. Da heißt es,

die Pfründe zu sichern gegen die Hungrigen,

die ihr Stück vom Kuchen abhaben

wollen: Migranten, Arme, Frauen. Und

so ruft man ihnen zu: Das Leben ist kein

Wunschkonzert! Eher eins von Rammstein.

Zu teuer, schlecht im Geschmack, das Böse

anbetend. Die gute Nachricht lautet: Wir

Deutschen haben auch anständig bezahlte

Leiharbeiter: Politiker. Wir leihen ihnen

die Arbeit, von der wir ahnen, dass sie zu

schmutzig ist, um sie selbst zu machen.

Das ist gut so, denn für eine gerechtere

Weltordnung haben wir selbst keine Zeit.

34 35


Sonntag 16. Februar 2014

20.00 Uhr

Rhein-Sieg-Gymnasium

Theater-Abo B und freier Verkauf

17,00 Euro, 15,00 Euro, 12,00 Euro

zzgl. VVK + Ticketgebühren

Der letzte

Vorhang

Schauspiel mit Suzanne von

Borsody und Guntbert Warns

Gefördert durch:

Sonntag 23. Febr. 2014

11.00 Uhr

Museum Haus Völker und Kulturen

Arnold-Janssen-Str. 26

Eintritt frei / Spenden erbeten

Foto: Barbara Braun

Deutschsprachige Erstaufführung

RENAISSANCE THEATER Berlin

Konzertdirektion Landgraf

Richard ist der Inbegriff des Klischee-

Schauspielers: er trinkt, spielt in der Kneipe

den missverstanden Künstler, ist narzisstisch,

größenwahnsinnig und er hat ein

gewaltiges Problem: Niemand will mehr

mit ihm arbeiten. Niemand bis auf Lies,

die vor dreißig Jahren gemeinsam mit

ihm an der Theaterschule ihren Abschluss

gemacht hat und nun aus Südfrankreich,

wo sie mit ihrem Mann – einem Gynäkologen

– wohnt, zurückkehrt, um Richards

aktuelle Theaterproduktion zu retten; zwei

Kolleginnen sind bereits entnervt ausgestiegen.

„Der letzte Vorhang“ ist ein Geschenk

für zwei Vollblutschauspieler, die übergangslos

in die unterschiedlichsten Rollen

schlüpfen. Das Stück gleicht einer Achterbahnfahrt

der Gefühle.

Mathew

Ngau Jau

Malaysia – Borneo

Harmonien auf der Sape

Mathew Ngau Jau wurde in einem Langhaus

am Baram-Fluss im Zentrum von

Borneo geboren. Aufgewachsen mit den

Rhythmen und Instrumenten der traditionellen

Musik, ist er heute einer der

bekanntesten Sape Spieler Borneos und

wird als einer der weltweit führenden

Persönlichkeiten der traditionellen

Musik Borneos betrachtet. Die Sape ist

ein Streichinstrument aus der Familie der

Kurzhalslauten.

Mathew Ngau Jau | Sape, Gesang

Asang Lawai | Sape

Foto: Künstlerarchiv – Alba Kultur

36

37


Sonntag 16. März 2014

11.00 Uhr

Museum Haus Völker und Kulturen

Arnold-Janssen-Str. 26

Eintritt frei / Spenden erbeten

Foto: Künstlerarchiv – Alba Kultur

Gefördert durch:

Vitorino Salomé

Portugal

Musica Popular Portugesa

Er ist die „Stimme des Alentejo“ und seit fast vier Jahrzehnten

die Galionsfigur der Música Popular Portuguesa. Mit seinen

Liedern begleitete und prägte er kulturell die ersten Jahre nach

der Nelkenrevolution 1974, setzte den Alentejo, die Region

zwischen Lissabon und der Algarve auf die musikalische Landkarte

Portugals und portraitierte in vielen Liedern Alltag und

Lebensgefühl Lissabons.

Vitorino Salomé grub auch alte, vergessene Lieder und Romanzen

aus dem Alentejo aus, arrangierte oder vertonte sie neu –

darunter so bekannte und charismatische Lieder wie „Menina

estás a janela“, das in den Jahren nach der Nelkenrevolution in

Portugal allgegenwärtig war.

Vitorino Salomé | Gesang, Adufe

Sérgio Costa | Piano

Rui Álves | Perkussion

Daniel Salomé | Klarinette, Saxophon

Alfons

Wiedersehen macht Freunde

Alfons, der Kultreporter mit dem Puschelmikro,

erzählt von seiner Jugend in Frankreich und wie

er das wurde, was er heute ist: ein

französischer Reporter in Deutschland

mit seiner ganz eigenen

Sicht der Welt. Alles begann

mit drei guten Freunden aus

Paris. Darunter: Alfons.

Die Drei machten alles

zusammen, was man als

Kind in Frankreich so

macht: Fußball spielen,

Musik hören,

bei Generalstreiks

mitmachen. Sie waren

die dicksten Freunde.

Bis vor 20 Jahren das Leben

dafür sorgte, daß sie auseinander

gehen mussten. Da hatten sie die entscheidende

Idee: Wir machen einen Termin. Heute,

in genau 20 Jahren sehen wir uns hier wieder.

Gleicher Ort, gleiche Zeit.

Nun sind die 20 Jahre um und Alfons erscheint

pünktlich zum Termin.

Alfons neues Programm ist eine warmherzige

Mischung aus Theaterabend, Comedy und

seinen besten Filmen.

Donnerstag 20. März 2014

20.00 Uhr

Haus Menden

Kleinkunst-Abo und freier Verkauf

19,00 Euro, erm. 16,00 Euro

zzgl. VVK + Ticketgebühr

38 39


Samstag 22. März 2014

20.00 Uhr

Rhein-Sieg-Gymnasium

Theater-Abo A und freier Verkauf

21,00 Euro, erm. 16,00 Euro

zzgl. VVK + Ticketgebühren

Foto: Edith Held

Zwei auf

einer Bank

Eine musikalische

Begegnung mit

Katharina Thalbach und

Andreja Schneider und

dem Christoph-Israel-Sextett

Konzertdirektion Landgraf

Gibt es im Sommer etwas Schöneres als

eine versteckte Parkbank? Um zu träumen,

zu lieben und sich an den Liebsten

zu schmiegen? Was aber, wenn man

allein ist? Niemanden zum Lieben und

Schmiegen hat? Dann hilft nur noch eins:

Platz machen für Loreley! Denn Loreley

(Andreja Schneider) ist positiv und

unbeschwert. Sie kann zwar nicht bügeln,

aber küssen und holt Joachim (Katharina

Thalbach) nach und nach aus seinem

schmierigen, depressiven und leidenschaftslosen

Leben zurück in ihre Welt.

In die Welt der Schlager, Volkslieder,

Stanzen und Operettenmelodien. Ob er

es sich bei so viel guter Laune doch noch

anders überlegt und nicht von der Bank

springt?

Nito Torres

Weiberabend

Donnerstag 10. April 2014

20.00 Uhr

Haus Menden

Kleinkunst-Abo und freier Verkauf

16,00 Euro, erm. 12,00 Euro

zzgl. VVK + Ticketgebühr

Warum tanzen Männer nicht miteinander zu ihren Lieblingsliedern vor der Wohnzimmerschrankwand?

Was ist der Unterschied zwischen einem Hirnohr und einem Herzohr?

Und warum können Männer eigentlich nicht Freundinnen sein? Der Siegburger Kabarettist

Nito Torres hat ein Laster. Er liebt Frauen! Aber nicht einfach nur so, er mag einfach

alles an Frauen: Frauengespräche, Frauenfreundschaft, und vor allem Frauenmusik. Und

davon gibt es eine Menge zu hören: Von Cindy Lauper bis Beyonce, von Elvis bis ABBA.

Begleitet von Many Miketta am Bass und Roland Miosga am Klavier feiert er seinen ganz

eigenen Weiberabend. Und alle feiern mit. Auch die Männer.

Foto: Thilo Beu

40

41


Samstag 12. April 2014

Sonntag 13. April 2014

20.00 Uhr

Rhein-Sieg-Gymnasium

Theater-Abo B und freier Verkauf

21,00 Euro, erm. 16,00 Euro

zzgl. VVK + Ticketgebühren

Alle sieben Wellen

Gefördert durch:

11.00 Uhr

Museum Haus Völker und Kulturen

Arnold-Janssen-Str. 26

Eintritt frei / Spenden erbeten

Foto: La Rocca

Schauspiel von Daniel Glattauer

mit Ralf Bauer und Ann-Cathrin Sudhoff

Münchner Tournee

Sie kennen Emmi Rothner und Leo Leike? Dann haben Sie also GUT GEGEN NORDWIND

bereits gesehen, jene ungewöhnliche Liebesgeschichte. Hier kommt die Fortsetzung!

Leo Leike kehrt nach knapp einem Jahr aus Boston zurück. Daheim erwarten ihn Nachrichten

von Emmi Rothner, und beide merken schnell, dass sie die Gefühle füreinander

nicht losgeworden sind. Vielleicht sollten sie sich wirklich einmal treffen. Doch Leo ist

mittlerweile liiert und Emmi ist noch immer verheiratet. Doch wenn einmal sechs Wellen

ans Ufer geschwappt sind, dann kommt die siebte. Und die ist immer für eine Überraschung

gut.

Pascuala

Ilabaca

y Fauna

Chile

Chiles neue Bardin

auf dem Akkordeon

Sanft, nachdenklich und melancholisch, aber gleichzeitig kraftvoll und fröhlich, so klingt

die musikalische Seele von Pascuala Ilabaca. Bedeutende Quelle ihrer Musik ist die chilenische

Folklore und der chilenische Karneval. Pascuala Ilabaca verbindet die Rhythmen

der Cuecas und einheimische andine Klänge; sie greift aber auch auf Jazz und popularmusikalische

Elemente zurück. Die Künstlerin spielt Akkordeon und singt mit gefühlvoller

Stimme Melodien und Geschichten begleitet von ihrer Band Fauna.

Pascuala Ilabaca | Gesang, Akkordeon

Cristian Retamal | Gitarren, Gesang

Jaime Frez | Schlagzeug, Gesang

Christian Chiang | Bass, Flöten, Gesang

Foto: Künstlerarchiv – Alba Kultur

42

43


Sonntag 18. Mai 2014

11.00 Uhr

Museum Haus Völker und Kulturen

Arnold-Janssen-Str. 26

Eintritt frei / Spenden erbeten

Gefördert durch:

Fotos: Künstlerarchiv – Alba Kultur

Sergey Starostin

& Marian Kaldararu

Russland

Perlen russischer Folktradition

Sergey Starostin wurde 1956 in Moskau in eine musikalische

Familie, die aus dem Süden Russlands stammte, geboren. Sein

Vater war ein guter Sänger und Mundharmonikaspieler, während

die Großmutter ihm die russischen Volksmärchen und -lieder

beibrachte.

Das Konzert gestaltet er mit dem moldawischen Perkussionisten,

Instrumentenbauer und Klangkünstler Marian Kaldararu zusammen.

Marian Kaldararu wurde in Chisinau in Moldawien geboren und

studierte dort Musik. Seine handgefertigten Perkussionsinstrumente

sind von einzigartiger Klangqualität und in der Folk-Musikszene

Russland hochgeschätzt.

Sergey Starostin | Klarinette, Blasinstrumente, Gesang

Marian Kaldararu | Perkussion

Samstag 7. Dezember 2013

Habbe & Meik

44 45


Theater für Kinder 2013/2014

Eintritt für Kinder und Erwachsene: 5,00 Euro

Evtl. werden zusätzliche Gebühren von der Vorverkaufsstelle erhoben.

Sonntag 26. Mai 2013

13.00 Uhr,

im Rahmen

des Klosterfestes,

Eintritt frei

Karibuni

Weltmusik für Kinder

Sonntag 14. Juli 2013

15.00 Uhr, Brunnenfest, Parkanlage

Birlinghoven, Eintritt frei

Wenn mein Dackel

Flügel hätte

Sonntag 1. September 2013

15.00 Uhr, Familienfest, Parkanlage

Birlinghoven, Eintritt frei

Biene Maja

Puppentheater ab 4 Jahren

Wodo-Puppenspiel,

Mühlheimer Figurentheater

Freitag 18. Oktober 2013

15.00 Uhr, Ratssaal, Markt 1

Das Dschungelbuch

Samstag 16. November 2013

15.00 Uhr, Bücherei

Die Olchis:

Wenn der

Babysitter

kommt

Puppentheater

ab 4 Jahren

Wodo-Puppenspiel,

Mühlheimer

Figurentheater

Freitag 20. Dezember 2013

15.00 Uhr, Ratssaal, Markt 1

Weihnachten bei

den Schmuddels

Figurentheater ab 4 Jahren

Turbo-Prop-Theater, Dortmund

Freitag 31. Januar 2014

15.00 Uhr, Ratssaal, Markt 1

Der kleine Eisbär

und der Angsthase

Puppentheater ab 4 Jahren

Wodo-Puppenspiel

Mühlheimer Figurentheater

Freitag 4. April 2014

15.00 Uhr, Ratssaal, Markt 1

Oh, wie schön ist Panama

Figurentheaterstück ab 3 Jahren

Figuren Theater Künster, Mayen

Ein Kinderkonzert mit Erwin

Grosche für Kinder ab 6 Jahren

Figurentheater Köln

ab 5 Jahren

46 47


Sitzplan

Theater Rhein-Sieg-Gymnasium

Samstag 30. November 2013

ABBA da capo

48 49


Sitzplan

Kleinkunst Haus Menden

Preise

Theaterring A und B

Preisgruppe I II III

Reihe 1 – 9 10 – 16 17 – 19

Abo Ring A und B 84,00 Euro 72,00 Euro 54,00 Euro

ermäßigt 42,00 Euro 36,00 Euro 27,00 Euro

Einzelveranstaltungen* 17,00 Euro 15,00 Euro 12,00 Euro

zzgl. VVK + Ticket-Gebühr

Kleinkunst

Kleinkunstabonnement

ermäßigt

Einzelveranstaltungen*

ermäßigt

zzgl. VVK + Ticket-Gebühr

120,00 Euro

90,00 Euro

16,00 Euro

12,00 Euro

grau = Tischbestuhlung

grün = Zusatzstühle

* ausgenommen die gesondert ausgewiesenen Kartenpreise

50 51


Ermäßigung

Für Theaterabonnement- und Theatereinzelkarten wird eine Ermäßigung

von 50 Prozent (ausgenommen die gesondert ausgewiesenen Kartenpreise) für Schüler

und Studenten bis 35 Jahre, Grundwehr- oder Zivildienstleistende, Schwerbehinderte

ab 50 Prozent, Inhaber des Sankt Augustin-Ausweises, der JuleiCard und der Ehrenamtskarte

gewährt. Ermäßigte Karten sind nur an Berechtigte übertragbar. Die Ermäßigungsberechtigung

ist beim Einlass unaufgefordert vorzuzeigen.

Bei allen anderen Veranstaltungen gelten für diesen Personenkreis die ausgedruckten

Preise (Ausnahme: Sankt Augustin-Ausweis, JuleiCard, Ehrenamtskarte).

Anträge auf Erhalt des Sankt Augustin-Ausweises können beim Bürgerservice der

Stadtverwaltung Sankt Augustin, Markt 71 (Tel. 02241 / 243-589) gestellt werden.

Die JuleiCard kann bei der Stadtverwaltung, Fachbereich Kinder, Jugend und Schule,

Markt 71 (Tel. 02241 / 243-411) und die Ehrenamtskarte beim Fachbereich Soziales und

Wohnen, Markt 1 (Tel. 02241 / 243-454) beantragt werden.

Gerne senden wir Ihnen unsere Prospekte zu.

Senden Sie eine Mail mit Ihrer Postadresse

an kulturamt@sankt-augustin.de oder rufen

Sie uns an: 02241/243-233.

Kartenvorverkauf

Fachbereich Kultur und Sport der Stadt Sankt Augustin

Markt 1, Zimmer 514, 53757 Sankt Augustin

Tel. 02241 / 243 - 233, Fax 02241 / 243-77 233

E-Mail: kulturamt@sankt-augustin.de

Mo - Fr 8.30 - 12.00 Uhr und Mo 14.00 bis 18.00 Uhr

Bücherstube Sankt Augustin

Markt 15 + 25, 53757 Sankt Augustin

Tel. 02241 / 286 80, Fax 02241 / 20 34 52

E-Mail: buecherstaugustin@t-online.de

Mo - Sa 9.00 - 20.00 Uhr

bei allen

-Vorverkaufsstellen

Restkarten eine Stunde vor Beginn der Veranstaltung an der Abendkasse

Rhein-Sieg-Gymnasium, Tel. 02241 / 20 21 90

Haus Menden, Tel. 02241 / 31 80 80

Abonnements sind nur im Kulturamt erhältlich.

Veranstaltungsorte

(siehe Anfahrtsskizze):

Rhein-Sieg-Gymnasium, Hubert-Minz-Str., Tel. 02241 / 20 21 90 und

Museum Haus Völker und Kulturen, Arnold-Janssen-Str. 26

Linie 66/67 Haltestelle Sankt Augustin-Ort (Kloster)

Linie 508 und 513/514, Haltestelle Kinderklinik

Linie 517, 518, 529, 540, Haltestelle Sankt Augustin-Markt

Haus Menden, An der Alten Kirche 3, Tel. 02241 / 31 80 80

Linie 508 und 540, Haltestelle Sankt Augustin-Menden (Post)

Parkmöglichkeiten auch an der GGS Menden, Mittelstr. 19

52 53


Anfahrt

A 560

Richtung

Troisdorf

Abfahrt

Sankt Augustin

Am Bauhof

Haus Menden

An der

Alten Kirche

Kirchstr.

Friedrich-Hegel-Str.

Kolpingstr.

Burgstr.

Einsteinstr.

A 560

Richtung

Siegburg

Mittelstr.

Martinstr.

Siegstraße

Siegburger Str.

Abfahrt

Siegburg-Mülldorf

Mendener Str.

Meindorfer Str.

Sankt Augustin

Rathausallee

Rhein-Sieg-

Gymnasium

Hubert-Minz-Str.

Rathaus

Linie 66

Bonner Str.

B 56

Arnold-Janssen-Str.

Kloster

Museum

Haus Völker und Kulturen

Richtung

Bonn

Hennefer Str.

Samstag 12. April 2014

Samstag ?????????????

Alle sieben Wellen

54

55


Bestellkarte

Abonnementbedingungen

Hiermit bestelle ich folgende(s) Abonnement(s):

Sankt Augustin-Theater

Ring A, Preisgruppe I – 84,00 Euro II – 72,00 Euro III – 54,00 Euro

Ring B, Preisgruppe I – 84,00 Euro II – 72,00 Euro III – 54,00 Euro

1. Wahlveranstaltung

2. Wahlveranstaltung

Haus Menden

Abo Kleinkunst 120,00 Euro erm. 90,00 Euro

Anzahl der Abonnements

Ermäßigung wird beantragt für

Person(en).

Bitte Ermäßigungsbegründung angeben und in Kopie beifügen.

Die Abonnementbedingungen erkenne ich als verbindlich an.

Die Bestellung erfolgt auf einer Anmeldekarte

mit rechtsverbindlicher Unterschrift.

Bei Minderjährigen ist die Unterschrift des

gesetzlichen Vertreters erforderlich.

Ein Ermäßigungsanspruch muss bei Bestellung

wie auch beim Einlass zu jeder Veranstaltung

nachgewiesen werden.

Die Abonnementbestellungen werden in der

Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt.

Die Abonnementbestellung ist verbindlich und

verpflichtet zur vollständigen Bezahlung des

Abonnements und dessen Beibehaltung für

die gesamte Spielzeit. Eine Rücknahme oder

Umtausch des Abonnements ist ausgeschlossen.

Das Abonnement läuft von Spielzeit zu Spielzeit

weiter, wenn es nicht bis zum 1. Juni nach Ablauf

der Spielzeit schriftlich gekündigt wurde. Eine

nachträgliche Kündigung ist nicht möglich.

Der Veranstalter behält sich vor, die Einteilung der

Abonnements neu vorzunehmen, gegebenenfalls

die Preise neu festzusetzen oder das Abonnement

wegfallen zu lassen.

Nach Beginn der Aufführung ist ein Einlass nur noch

in der Pause möglich.

Liegen besondere Gründe vor, können auch für

einzelne Aufführungen andere als die von Ihnen

gemieteten Plätze zugeteilt werden. Ersatzplätze

erfahren Sie spätestens beim Kassen- bzw. Einlasspersonal.

Die Abonnementkarte gilt als Eintrittskarte für die

gesamte Spielzeit und ist bei jeder Aufführung

vorzuzeigen. Die Anrechte sind grundsätzlich übertragbar.

Ermäßigte Abonnements können nur auf

entsprechend berechtigte Personen übertragen werden.

Die Ermäßigungsberechtigung ist beim Einlass

unaufgefordert vorzuzeigen.

Der Abonnementpreis kann in voller Höhe oder in

zwei Raten entrichtet werden. Die erste Rate ist bei

Beginn der Spielzeit, und zwar am 1. September, die

zweite Rate bis zum 1. Dezember der Spielzeit, fällig.

Bei Zahlungsverzug ist der Veranstalter berechtigt,

die Plätze zu sperren.

Vor- und Zuname

Anschrift

Telefon

Telefax

E-Mail

Für nicht besuchte Vorstellungen wird keine

Erstattung gewährt. Für Termin-, Programmund

Besetzungsänderungen seitens der Gastspieltourneen

bzw. infolge höherer Gewalt bestehen

keine Regressansprüche. Bei ausverkauften

Vorstellungen ist der Veranstalter berechtigt,

bei Beginn nicht eingenommene Plätze neu zu

vergeben. Ein Erstattungsanspruch entsteht hieraus

nicht.

Jeder Abonnent erkennt die Bedingungen durch

die Unterschrift auf seiner Bestellung oder mit Erhalt

der Abo-Karte als bindend an.

Die angegebenen persönlichen Daten werden in der

ADV gespeichert und ausschließlich zur Verwaltung

Ihres Abonnements verwendet.

Gerichtsstand ist Siegburg.

PLZ/Ort

Datum/Unterschrift

56 57


Parken

Nutzen Sie bei Veranstaltungen im Rhein-Sieg-Gymnasium die Tiefgarage

des Finanzamtes. Diese ist für Sie bis ca. 30 min. nach Veranstaltungsende

geöffnet. Oder Sie parken auf der Seite der ehemaligen Post. Von dieser

Seite können Sie auch hoch bis zum Schulhof fahren. Dort finden Sie auch

ausgewiesene Parkplätze für Schwerbehinderte.

Das Haus Menden finden Sie im alten Ortskern von Menden. Aus diesem

Grunde ist die Parksituation etwas schwierig. Einige Parkplätze finden Sie

an der Straße „An der Alten Kirche“. Gerne können Sie auch die Parkplätze

an der Grundschule in der Mittelstraße nutzen. Bitte achten Sie darauf,

keine Anwohnereinfahrten und Ladezonen zu blockieren.

Samstag 11. Januar 2014

Donnerstag ????????

Der Spieler

??????????????

Garderobe

Garderobe und Regenschirme sind aus sicherheitstechnischen Gründen

an der Garderobe abzugeben. Dies ist für Sie kostenlos.

Essen und Trinken

Das Mitnehmen von Speisen und Getränken in den Theaterraum ist nicht

gestattet.

Handy

Ihr Handy ist während der Vorstellung auszustellen.

Fotografieren | Filmen | Mitschneiden

Private Aufnahmen während einer Vorstellung sind verboten! Bitte

nehmen Sie Rücksicht auf die Künstler und das übrige Publikum.

Zu spät gekommen?

Wenn Sie das Theater oder das Haus Menden mal zu spät erreichen

sollten: Haben Sie Verständnis dafür, dass unser Personal Sie mit Rücksicht

auf die laufende Veranstaltung ggf. bis zur Pause nicht einlassen kann.

58

59


Fachbereich Kultur und Sport

der Stadt Sankt Augustin

Tel. 02241 / 243 - 233

Fax 02241 / 243-77 233

E-Mail: kulturamt@sankt-augustin.de

www.sankt-augustin.de

60

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine