Technische Bestimmungen 2013 ADAC – Bambini - ADAC Motorsport

adac.motorsport.de

Technische Bestimmungen 2013 ADAC – Bambini - ADAC Motorsport

Technische Bestimmungen 2013

ADAC Bambini

Stand 15.01.2013

Gültig ab 01.01.2013

Grundlage für diese Technischen Bestimmungen ist das gültige Bambini-Kart-Reglement des DMSB, Zusätzlich

sind die Allgemeinen Technischen Bestimmungen im Art.6 des gültigen Kart-Clubsport-Reglement zu beachten

Für die Klasse ADAC -Bambini gelten daher die vorstehend aufgeführten Reglements mit den nachfolgenden

Änderungen bzw. Ergänzungen:

Motor

- Einzylinder-2-Takt-Motor „IAME Parilla Water Swift“, wassergekühlt, Hubraum 60 ccm,

gem. DMSB-Homologation Nr. KM 33/11,

- Es ist nur der Serienvergaser „Dell’Ortho PHBG 18 BS“ (inklusive serienmäßigem Aufnahmeflansch/

Stauscheibe für den Ansauggeräuschdämpfer und serienmäßigem Zylinder-Zwischenstück sowie

Benzinpumpe) gem. DMSB-Homologationsblatt zugelassen, der von IAME für den betreffenden Motor

geliefert wird. Es sind nur die im DMSB-Homologationsblatt aufgeführten Düsen zulässig.

Die Betätigung des Chokes muss mittels Kerbstift (2 x 10 mm) unwirksam gemacht werden (starre

Verbindung).

- Der Motor mit seinen Anbauteilen (Vergaser, Ansauggeräuschdämpfer, Zündanlage, Kupplung, Auspuff,

etc.) muss den Angaben und Abbildungen in dem betreffenden DMSB-Homologationsblatt sowie dem

betreffenden DMSB-Bambini-Kart-Reglement, incl. Änderungen, Ergänzungen und Nachträgen,

entsprechen.

- Der Art.1.4 des gültigen DMSB-Bambini-Kart-Reglement (Obligatorische Kaufoption von Motoren)

wird im ADAC Kart-Clubsport der ADAC-Regionalserien NAKC, OAKC, SAKC, WAKC und beim ADAC

Kart-Bundesendlauf nicht angewendet !

Chassis

- Es sind nur Bambini-Chassis zugelassen, die von CIK/ FIA/ FMK/ DMSB-anerkannten Chassis-Herstellern in

Serie gefertigt werden oder wurden, und die den aktuell gültigen oder den ursprünglich gültigen

Bestimmungen und Maßen der CIK/ FIA/ FMK/ DMSB-Reglements entsprechen.

Bestimmungen für Bambini-Chassis bis 2007:

- Radstand (Abstand von Mitte Vorderachse zu Mitte Hinterachse) = maximal 950 mm,

- Gesamtbreite Vorderachse (incl. Räder) = maximal 950 mm,

- Gesamtbreite Hinterachse (incl. Räder) = mindestens 1120 mm und maximal 1180 mm,

- Durchmesser der Hauptrohre des Rahmens = maximal 30 mm.

Bestimmungen für Bambini-Chassis ab 2008:

- Gesamtbreite Hinterachse (incl. Räder) = mindestens 1120 mm und maximal 1180 mm,

- Die Karosserieteile (Frontspoiler, Frontschild, Seitenkästen) müssen den aktuell gültigen oder ursprünglich

gültigen Bestimmungen der CIK/ FIA/ FMK/ CSAI/ DMSB-Reglements entsprechen.

Die Befestigung der Karosserieteile muss gemäß den aktuell gültigen oder den ursprünglich gültigen

Bestimmungen der CIK/ FIA/ FMK/ CSAI/ DMSB-Reglements erfolgen.

- Die Verwendung einer Kart-Sicherheits-Lenksäule oder einer Kart-Sicherheits-Lenkung

(Deformationselement) gem. DMSB-Homologation ist vorgeschrieben.

Technische Bestimmungen_ADAC -Bambini 2013 - Seite 1 von 2


- Für alle Fahrerinnen und Fahrer ist die Verwendung eines Kart-Sicherheits-Sitz mit erhöhter Rückenlehne

gem. gültiger DMSB-Homologation vorgeschrieben.

- Die Verwendung eines Kart-Heckauffahrschutz (Heckstoßstange) gemäß CIK/ FIA/ FMK/ CSAI/ DMSB-

Standard ist vorgeschrieben. Der Heckauffahrschutz muss, von hinten gesehen, die Reifen-Laufflächen

abdecken.

Die Mindestbreite des Heckauffahrschutzes beträgt 1120 mm.

Die Gesamtbreite der Hinterachse (incl. Räder) darf unter keinen Umständen und zu keinem Zeitpunkt

schmaler als der Heckauffahrschutz sein.

Der Heckauffahrschutz darf unter keinen Umständen und zu keinem Zeitpunkt breiter sein als die maximal

zulässige Gesamtbreite der Hinterachse (incl. Räder).

Reifen

- Slickreifen VA: Dunlop SL3 10.0 x 3.60-5

HA: Dunlop SL3 11.0 x 5.00-5

- Regenreifen VA: Dunlop KT3 10.0 x 3.60-5

HA: Dunlop KT3 11.0 x 4.50-5

- Maximal zulässige Felgenbreite auf der Vorderachse = 120 mm (Maulweite).

- Maximal zulässige Felgenbreite auf der Hinterachse = 150 mm (Maulweite).

Gewicht

- Das Mindestgewicht (Kart + Fahrer mit Bekleidung und Sicherheitsausrüstung) beträgt:

108 kg

Die Verwendung von Titan, Kohlefaser, Verbundwerkstoffen und Magnesiumteilen am gesamten Kart

(Ausnahme: Sitz, Aluminium- Magnesium-Motorbock und Aluminium-Magnesium-Felgen) ist verboten“.

Technische Bestimmungen_ADAC -Bambini 2013 - Seite 2 von 2


Technische Bestimmungen 2013

ADAC Bambini-Gazelle

Stand 15.01.2013

Gültig ab 01.01.2013

Grundlage für diese Technischen Bestimmungen ist das gültige Bambini-Gazelle-Reglement Kart-Clubsport des

DMSB. Zusätzlich sind die Allgemeinen Technischen Bestimmungen im Art.6 des gültigen Kart-Clubsport-

Reglement zu beachten !

Für die Klasse ADAC Bambini-Gazelle gelten daher die vorstehend aufgeführten Reglements mit den

nachfolgenden Änderungen bzw. Ergänzungen:

Motor

- Einzylinder-2-Takt-Motor „IAME Parilla Gazelle“, luftgekühlt, Hubraum 60 ccm,

gem. DMSB-Homologation Nr. KM 29/07,

- Es ist nur der Serienvergaser „Dell’Ortho PHBG 18 BS“ (inklusive serienmäßigem Aufnahmeflansch/

Stauscheibe für den Ansauggeräuschdämpfer und serienmäßigem Zylinder-Zwischenstück sowie

Benzinpumpe) gem. DMSB-Homologationsblatt zugelassen, der von IAME für den betreffenden Motor

geliefert wird.

Die Betätigung des Chokes muss mittels Kerbstift (2 x 10 mm) unwirksam gemacht werden (starre

Verbindung).

- Der Motor mit seinen Anbauteilen (Vergaser, Ansauggeräuschdämpfer, Zündanlage, Kupplung, Auspuff,

etc.) muss den Angaben und Abbildungen in dem betreffenden DMSB-Homologationsblatt sowie dem

betreffenden DMSB-Bambini-Gazelle-Reglement Kart-Clubsport, incl. Änderungen, Ergänzungen und

Nachträgen, entsprechen !

Chassis

- Es sind nur Bambini-Chassis zugelassen, die von CIK/ FIA/ FMK/ DMSB-anerkannten Chassis-Herstellern in

Serie gefertigt werden oder wurden, und die den aktuell gültigen oder den ursprünglich gültigen

Bestimmungen und Maßen der CIK/ FIA/ FMK/ DMSB-Reglements entsprechen.

Bestimmungen für Bambini-Chassis bis 2007:

- Radstand (Abstand von Mitte Vorderachse zu Mitte Hinterachse) = maximal 950 mm,

- Gesamtbreite Vorderachse (incl. Räder) = maximal 950 mm,

- Gesamtbreite Hinterachse (incl. Räder) = mindestens 1120 mm und maximal 1180 mm,

- Durchmesser der Hauptrohre des Rahmens = maximal 30 mm.

Bestimmungen für Bambini-Chassis ab 2008:

- Gesamtbreite Hinterachse (incl. Räder) = mindestens 1120 mm und maximal 1180 mm,

- Die Karosserieteile (Frontspoiler, Frontschild, Seitenkästen) müssen den aktuell gültigen oder ursprünglich

gültigen Bestimmungen der CIK/ FIA/ FMK/ CSAI/ DMSB-Reglements entsprechen.

Die Befestigung der Karosserieteile muss gemäß den aktuell gültigen oder den ursprünglich gültigen

Bestimmungen der CIK/ FIA/ FMK/ CSAI/ DMSB-Reglements erfolgen.

- Die Verwendung einer Kart-Sicherheits-Lenksäule oder einer Kart-Sicherheits-Lenkung

(Deformationselement) gem. DMSB-Homologation ist vorgeschrieben.

- Für alle Fahrerinnen und Fahrer ist die Verwendung eines Kart-Sicherheits-Sitz mit erhöhter Rückenlehne

gem. gültiger DMSB-Homologation vorgeschrieben.

Technische Bestimmungen_ADAC Bambini-Gazelle 2013 - Seite 1 von 2


- Die Verwendung eines Kart-Heckauffahrschutz (Heckstoßstange) gemäß CIK/ FIA/ FMK/ CSAI/ DMSB-

Standard ist vorgeschrieben. Der Heckauffahrschutz muss, von hinten gesehen, die Reifen-Laufflächen

abdecken.

Die Mindestbreite des Heckauffahrschutzes beträgt 1120 mm.

Die Gesamtbreite der Hinterachse (incl. Räder) darf unter keinen Umständen und zu keinem Zeitpunkt

schmaler als der Heckauffahrschutz sein.

Der Heckauffahrschutz darf unter keinen Umständen und zu keinem Zeitpunkt breiter sein als die maximal

zulässige Gesamtbreite der Hinterachse (incl. Räder).

Reifen

- Slickreifen VA: Dunlop SL3 10.0 x 3.60-5

HA: Dunlop SL3 11.0 x 5.00-5

- Regenreifen VA: Dunlop KT3 10.0 x 3.60-5

HA: Dunlop KT3 11.0 x 4.50-5

- Maximal zulässige Felgenbreite auf der Vorderachse = 120 mm (Maulweite).

- Maximal zulässige Felgenbreite auf der Hinterachse = 150 mm (Maulweite).

Gewicht

- Das Mindestgewicht (Kart + Fahrer mit Bekleidung und Sicherheitsausrüstung) beträgt:

108 kg

Die Verwendung von Titan, Kohlefaser, Verbundwerkstoffen und Magnesiumteilen am gesamten Kart

(Ausnahme: Sitz, Aluminium- Magnesium-Motorbock und Aluminium-Magnesium-Felgen) ist verboten“.

Technische Bestimmungen_ADAC Bambini-Gazelle 2013 - Seite 2 von 2


Technische Bestimmungen 2013

ADAC -World Formula light

Stand 15.01.2013

Gültig ab 01.01.2013

Grundlage für diese Technischen Bestimmungen sind die Allgemeinen Technischen Bestimmungen im Art.6 des

gültigen Kart-Clubsport-Reglement und die Technischen Bestimmungen des ADAC.

Für die Klasse ADAC -World Formula light gelten daher die vorstehend aufgeführten Reglements mit den

nachfolgenden Änderungen bzw. Ergänzungen:

Motor

- Verplombter Einzylinder-4-Takt-OHV-Motor „Briggs & Stratton World Formula“, luftgekühlt,

Model 124335, Typ 8101, 8102, 8103, 8104, 8105,

gem. CIK/ FIA-Homologationsblatt Nr. 01/FM/09.

Die Motorleistung ist/ wird von Briggs & Stratton mittels anderer Nockenwelle reduziert.

Der Motor ist/ wird von Briggs & Stratton bzw. von den von Briggs & Stratton autorisierten Händlern verplombt !

- Mit „Briggs & Stratton-Motorpass“ !

Der Motorpass dient dem lückenlosen Nachweis der durchgeführten Arbeiten am Motor und muss bei jeder

Instandsetzung/ Reparatur/ Revision/ Wartung u.ä. Briggs & Stratton bzw. den von Briggs & Stratton autorisierten

Händlern vorgelegt werden.

Der Motorpass ist bei der Technischen Fahrzeugkontrolle/ -Abnahme einer Veranstaltung unaufgefordert vorzulegen !

- Hubraum 200 ccm ±5% (=210 ccm).

- Leistung ca. 9 PS.

- Aufladung ist verboten.

- Vergaser serienmäßig (wie von Briggs & Stratton mit dem Motor geliefert).

Alle Einspritz-Systeme und/ oder das Zerstäuben von anderen Mitteln, außer Kraftstoff, sind verboten.

- Der Anbau/ Einbau und die Verwendung einer Kurbelgehäuse-Belüftung/ Entlüftung (Briggs & Stratton-Teile-Nr. 555688)

und/ oder einer Kraftstoff-Überdruck-/ Rücklaufleitung zwischen Vergaser und Tank ist zulässig.

- Zündanlage „PVL 610 101 Digital Elektronic Part-No. 791 993“ mit Briggs & Stratton-Teile-Nr. 557125 (wie von Briggs &

Stratton mit dem Motor geliefert).

- Drehzahl maximal 7.100 min -1 ±50 min -1

- Zündkerze Champion RG4HC oder Champion RH4HC serienmäßig (wie von Briggs & Stratton mit dem Motor geliefert).

Ebenfalls zulässig sind baugleiche Zündkerzen anderer Hersteller.

- Starter mit elektrischer Versorgung an Bord serienmäßig (wie von Briggs & Stratton mit dem Motor geliefert).

Die mit dem Motor gelieferte serienmäßige E-Startanlage: bestehend aus Anlasser, Batterie, Batteriebox, Kabelsatz,

Starterknopf, darf nicht entfernt werden und muss zu jeder Zeit des Wettbewerbs funktionsfähig sein. Der Motor muss

jederzeit während des Wettbewerbs mit dem Seilzugstarter und auch mit dem Elektro-Starter (mit Batterie an Bord)

gestartet werden können, d.h. der Motor muss angelassen werden können !

Hieraus ergibt sich, dass ein Starten des Motors mit externem Starter nicht zulässig ist, und jederzeit die

Anlasserfunktion am Kart überprüft werden kann.

- Mechanische Fliehkraft-Trockenkupplung serienmäßig (wie von Briggs & Stratton mit dem Motor geliefert).

Die optionale Verwendung der originalen Briggs & Stratton-Kupplungsfedern „grün“ oder „rot“ oder „gelb“ oder „orange“

(Briggs & Stratton-Teile-Nr. 557116) ist zulässig.

- Auspuffschalldämpfer (Auspuff) gemäß ClK/ FIA-Standard (92 dB/A):

Es ist nur der Auspuffschalldämpfer (Auspuff) vom Typ HJS-Nr. 90954123 (HJS-Zeichnung-Nr. 9500123) der Firma HJS

zulässig.

- Ansauggeräuschdämpfer:

Es ist nur der Original-Luftfilter mit der Briggs & Stratton-Teilenummer 698973 zulässig. Zusätzlich darf der Regenschutz

mit der Briggs & Stratton-Teilenummer 557096 verwendet werden.

- Der Motor mit seinen Anbauteilen (Vergaser, Ansauggeräuschdämpfer, Zündanlage, Kupplung, Auspuff, etc.)

darf nur in serienmäßigem Original-Zustand (wie von Briggs & Stratton geliefert) eingesetzt werden !

Dies bedeutet, dass jegliche Änderungen, Bearbeitungen und Optimierungen (z.B. das Glätten und Polieren von

Teilen, das Bearbeiten von Oberflächen, das Abtragen und/ oder das Aufbringen von Material, u.a.), sowie das

Anpassen von Motor- und Motoranbauteilen nicht zulässig ist ! Somit sind auch nachträgliche Anpassungen

und Bearbeitungen an die im Homologationsblatt angegebenen Toleranzmaße und die Verwendung von

Übermaßteilen (Kolben, u.a.) verboten !

Technische Bestimmungen_ADAC -World Formula light 2013 - Seite 1 von 2


Bei Instandsetzungen und/ oder Reparaturen des Motors dürfen nur originale Serienteile (keine Übermaßteile)

verwendet werden !

Hinweis: Die in dem betreffenden Homologationsblatt angegebenen Toleranzmaße betreffen ausschließlich die

Serienfertigung der Motoren bei Briggs & Stratton.

Notwendige Instandsetzungen und Reparaturen von Ventilen und Ventilsitzen an World Formula light- Motoren dürfen

nur gem. der Reparaturvorgaben von Briggs & Stratton von den autorisierten Händlern durchgeführt werden.

Chassis

- Es sind nur Bambini-Chassis zugelassen, die von CIK/ FIA/ FMK/ DMSB-anerkannten Chassis-Herstellern in Serie

gefertigt werden oder wurden, und die den aktuell gültigen oder den ursprünglich gültigen Bestimmungen und Maßen der

CIK/ FIA/ FMK/ DMSB-Reglements entsprechen.

Bestimmungen für Bambini-Chassis bis 2007:

- Radstand (Abstand von Mitte Vorderachse zu Mitte Hinterachse) = maximal 950 mm,

- Gesamtbreite Vorderachse (incl. Räder) = maximal 950 mm,

- Gesamtbreite Hinterachse (incl. Räder) = mindestens 1120 mm und maximal 1180 mm,

- Durchmesser der Hauptrohre des Rahmens = maximal 30 mm.

Bestimmungen für Bambini-Chassis ab 2008:

- Gesamtbreite Hinterachse (incl. Räder) = mindestens 1120 mm und maximal 1180 mm,

- vorgeschriebenes Material: magnetischer Stahl.

- Der Durchmesser der Hauptrohre des Rahmens darf maximal 30 mm (oder 1¼ Zoll) betragen.

- Magnetische Hinterachse:

Vollstahlachse mit 25 mm Durchmesser oder Hohlachse mit 30 mm Durchmesser und mindestens 5 mm Wandstärke.

- Hinterachse mindestens zweifach gelagert.

- Der Durchmesser der Spurstangen der Lenkung muss mindestens 8 mm betragen und an den Enden ein Gewinde von

mindestens M8 aufweisen. Sicherungsmuttern sind vorgeschrieben.

- Die Karosserieteile (Frontspoiler, Frontschild, Seitenkästen) müssen den aktuell gültigen oder ursprünglich gültigen

Bestimmungen der CIK/ FIA/ FMK/ CSAI/ DMSB-Reglements entsprechen.

Die Befestigung der Karosserieteile muss gemäß den aktuell gültigen oder den ursprünglich gültigen Bestimmungen der

CIK/ FIA/ FMK/ CSAI/ DMSB-Reglements erfolgen.

- Für alle Fahrerinnen und Fahrer ist die Verwendung eines Kart-Sicherheits-Sitz mit erhöhter Rückenlehne gem. gültiger

DMSB-Homologation vorgeschrieben.

- Bei vorgeschriebener Verwendung eines Kart-Sicherheits-Sitz sollten die Einbauvorschriften des Herstellers im

Homologationsblatt beachtet werden.

- Die Verwendung einer Kart-Sicherheits-Lenksäule oder einer Kart-Sicherheits-Lenkung (Deformationselement) gem.

DMSB-Homologation ist vorgeschrieben.

- Die Verwendung eines Kart-Heckauffahrschutz (Heckstoßstange) gemäß CIK/ FIA/ FMK/ CSAI/ DMSB-Standard ist

vorgeschrieben. Der Heckauffahrschutz muss, von hinten gesehen, die Reifen-Laufflächen abdecken.

- Die Mindestbreite des Heckauffahrschutzes beträgt 1120 mm.

Die Gesamtbreite der Hinterachse (incl. Räder) darf unter keinen Umständen und zu keinem Zeitpunkt schmaler als der

Heckauffahrschutz sein.

Der Heckauffahrschutz darf unter keinen Umständen und zu keinem Zeitpunkt breiter sein als die maximal zulässige

Gesamtbreite der Hinterachse (incl. Räder).

Reifen

- Slickreifen VA: Dunlop SL3 10.0 x 3.60-5

HA: Dunlop SL3 11.0 x 5.00-5

- Regenreifen VA: Dunlop KT3 10.0 x 3.60-5

HA: Dunlop KT3 11.0 x 4.50-5

- Maximal zulässige Felgenbreite auf der Vorderachse = 120 mm (Maulweite).

- Maximal zulässige Felgenbreite auf der Hinterachse = 150 mm (Maulweite).

Gewicht

- Das Mindestgewicht (Kart + Fahrer mit Bekleidung und Sicherheitsausrüstung) beträgt:

115 kg

Die Verwendung von Titan, Kohlefaser, Verbundwerkstoffen und Magnesiumteilen am gesamten Kart (Ausnahme:

Sitz, Aluminium- Magnesium-Motorbock und Aluminium-Magnesium-Felgen) ist verboten“.

Technische Bestimmungen_ADAC -World Formula light 2013 - Seite 2 von 2


Technische Bestimmungen 2013

ADAC -World Formula + ADAC -RK1

Stand 15.01.2013

Gültig ab 01.01.2013

Grundlage für diese Technischen Bestimmungen sind die Allgemeinen Technischen Bestimmungen im Art.6

des gültigen Kart-Clubsport-Reglement und die Technischen Bestimmungen des ADAC mit eventuellen

Änderungen oder Ergänzungen.

Für die Klasse ADAC -World Formula und die Klasse ADAC RK1 gelten daher die vorstehend aufgeführten

Reglements mit den nachfolgenden Änderungen bzw. Ergänzungen:

Motor World Formula

- Verplombter Einzylinder-4-Takt-OHV-Motor „Briggs & Stratton World Formula“, luftgekühlt,

Model 124335, Typ 8101, 8102, 8103, 8104, 8105,

gem. CIK/ FIA-Homologationsblatt Nr. 01/FM/09.

Der Motor ist/ wird von Briggs & Stratton bzw. von den von Briggs & Stratton autorisierten Händlern verplombt !

- Mit „Briggs & Stratton-Motorpass“ !

Der Motorpass dient dem lückenlosen Nachweis der durchgeführten Arbeiten am Motor und muss bei jeder

Instandsetzung/ Reparatur/ Revision/ Wartung u.ä. Briggs & Stratton bzw. den von Briggs & Stratton autorisierten

Händlern vorgelegt werden.

Der Motorpass ist bei der Technischen Fahrzeugkontrolle/ -Abnahme einer Veranstaltung unaufgefordert

vorzulegen !

- Hubraum 200 ccm ±5% (=210 ccm).

- Leistung ca. 15 PS.

- Aufladung ist verboten.

- Vergaser serienmäßig (wie von Briggs & Stratton mit dem Motor geliefert).

Alle Einspritz-Systeme und/ oder das Zerstäuben von anderen Mitteln, außer Kraftstoff, sind verboten.

- Der Anbau/ Einbau und die Verwendung einer Kurbelgehäuse-Belüftung/ Entlüftung (Briggs & Stratton-Teile-Nr.

555688) und/ oder einer Kraftstoff-Überdruck-/ Rücklaufleitung zwischen Vergaser und Tank zulässig.

- Zündanlage „PVL 610 101 Digital Elektronic Part-No. 791 993“ mit Briggs & Stratton-Teile-Nr. 557125 ( wie von

Briggs & Stratton mit dem Motor geliefert).

- Drehzahl maximal 7.100 min -1 ±50 min -1

- Zündkerze Champion RG4HC oder Champion RH4HC serienmäßig (wie von Briggs & Stratton mit dem Motor

geliefert). Ebenfalls zulässig sind baugleiche Zündkerzen anderer Hersteller.

- Mechanische Fliehkraft-Trockenkupplung serienmäßig (wie von Briggs & Stratton mit dem Motor geliefert).

Die optionale Verwendung der originalen Briggs & Stratton-Kupplungsfedern „grün“ oder „rot“ oder „gelb“ oder

„orange“ (Briggs & Stratton-Teile-Nr. 557116) ist zulässig.

- Auspuffschalldämpfer (Auspuff) gemäß ClK/FIA-Standard (92 dB/A):

Es ist nur der Auspuffschalldämpfer (Auspuff) vom Typ HJS-Nr. 90954123 (HJS-Zeichnung-Nr. 9500123) der

Firma HJS zulässig.

- Ansauggeräuschdämpfer:

Es ist nur der Original-Luftfilter mit der Briggs & Stratton-Teilenummer 698973 zulässig. Zusätzlich darf der

Regenschutz mit der Briggs & Stratton-Teilenummer 557096 verwendet werden.

- Starter mit elektrischer Versorgung an Bord serienmäßig (wie von Briggs & Stratton mit dem Motor geliefert).

Die mit dem Motor gelieferte serienmäßige E-Startanlage: bestehend aus Anlasser, Batterie, Batteriebox,

Kabelsatz, Starterknopf, darf nicht entfernt werden und muss zu jeder Zeit des Wettbewerbs funktionsfähig sein.

Der Motor muss jederzeit während des Wettbewerbs mit dem Seilzugstarter und auch mit dem Elektro-Starter (mit

Batterie an Bord) gestartet werden können, d.h. der Motor muss angelassen werden können !

Hieraus ergibt sich, dass ein Starten des Motors mit externem Starter nicht zulässig ist, und jederzeit die

Anlasserfunktion am Kart überprüft werden kann.

- Der Motor mit seinen Anbauteilen (Vergaser, Ansauggeräuschdämpfer, Zündanlage, Kupplung, Auspuff,

etc.) darf nur in serienmäßigem Original-Zustand (wie von Briggs & Stratton ausgeliefert) eingesetzt

werden !

Dies bedeutet, dass jegliche Änderungen, Bearbeitungen und Optimierungen (z.B. das Glätten und

Polieren von Teilen, das Bearbeiten von Oberflächen, das Abtragen und/ oder das Aufbringen von

Technische Bestimmungen_ADAC -World Formula 2013 - Seite 1 von 3


Material, u.a.), sowie das Anpassen von Motor- und Motoranbauteilen nicht zulässig ist ! Somit sind auch

nachträgliche Anpassungen und Bearbeitungen an die im Homologationsblatt angegebenen

Toleranzmaße und die Verwendung von Übermaßteilen (Kolben, u.a.) verboten !

Bei Instandsetzungen und/ oder Reparaturen des Motors dürfen nur originale Serienteile (keine

Übermaßteile) verwendet werden !

K Hinweis: Die in dem betreffenden Homologationsblatt angegebenen Toleranzmaße betreffen ausschließlich die

Serienfertigung der Motoren bei Briggs & Stratton.

Notwendige Instandsetzungen und Reparaturen von Ventilen und Ventilsitzen an World Formula Motoren dürfen

nur gem. der Reparaturvorgaben von Briggs & Stratton von den autorisierten Händlern durchgeführt werden.

Motor RK1

Verkauf, Reparatur und Verplombung erfolgt über die Firma AK Racing

Peter Wendl, Robert-Bosch-Str.19, 85748Garching-b.München, Tel.:089/3206687,

Fax:089/32929121,

E-Mail: info@ak-racing.de

- Verplombter Einzylinder-4-Takt-Motor RK1, luftgekühlt.

- Hubraum 150 ccm

- Leistung ca. 15 PS. (10kW)

- Nur zulässig die Original Werksverplombung für Deutschland ( 5- Punkt )

- Aufladung ist verboten.

- Vergaser serienmäßig (wie von RK1 mit dem Motor geliefert). Vergaserdüsen sind freigestellt.

- Alle Einspritz-Systeme und/ oder das Zerstäuben von anderen Mitteln, außer Kraftstoff, sind verboten.

- Zündanlage ( wie von RK1 mit dem Motor geliefert).

- Drehzahl maximal 10.500 min-1

- Zündkerze NGK 1275 CR8E bzw. RK1-02025 serienmäßig (wie von RK1 mit dem Motor geliefert).

- Starter mit elektrischer Versorgung an Bord serienmäßig (wie von RK1 mit dem Motor geliefert).

- Mechanische Fliehkraft-Trockenkupplung serienmäßig (wie von RK1 mit dem Motor geliefert).

- Die Verwendung der serienmäßigen Kupplungsglocke mit 13ner Ritzel (Nr. RK1-12014 und RK1-12014-A) sowie

von serienmäßigen Kupplungsfedern (Nr. RK1-12005-A (V2), RK1-12005-A (rot), RK1-12005-W (weiß)) ist

vorgeschrieben.

- Auspuffschalldämpfer (Auspuff) serienmäßig gemäß Datenblatt Nr. RK1-13008 (V2 low , wie von RK1 mit dem

Motor geliefert, 89 dB/A) ist zugelassen.

- Ansauggeräuschdämpfer: Es ist nur der Original-Luftfilter Nr. RK1-04009-A) verwendet werden. Zusätzlich

darf ein Regenschutz verwendet werden. Die Funktionsweise des Original-Luftfilters darf nicht verändert werden.

- Die mit dem Motor gelieferte serienmäßige E-Startanlage: bestehend aus Anlasser, Batterie, Batteriebox,

Kabelsatz, Starterknopf, darf nicht entfernt werden und muss zu jeder Zeit des Wettbewerbs funktionsfähig sein.

Der Motor muss jederzeit während des Wettbewerbs mit dem Elektro-Starter (mit Batterie an Bord) gestartet

werden können, d.h. der Motor muss angelassen werden können!

- Der Motor mit seinen Anbauteilen (Vergaser, Ansauggeräuschdämpfer, Zündanlage, Kupplung,

Abgaskrümmer bis zum Auspuff, etc.) darf nur in serienmäßigem Original-Zustand (wie von RK1

ausgeliefert) eingesetzt werden !

- Dies bedeutet, dass jegliche Änderungen, Bearbeitungen und Optimierungen (z.B. das Glätten und

Polieren von Teilen, das Bearbeiten von Oberflächen, das Abtragen und/ oder das Aufbringen von

Material, u.a.), sowie das Anpassen von Motor- und Motoranbauteilen und der Elektronik nicht zulässig

ist ! Somit sind auch nachträgliche Anpassungen und Bearbeitungen an die im Datenblatt angegebenen

Toleranzmaße und die Verwendung von Übermaßteilen (Kolben, u.a.) verboten !

- Bei Instandsetzungen und/ oder Reparaturen des Motors dürfen nur originale Serienteile ( keine

Übermaßteile ) verwendet werden !

K Hinweis: Die in dem betreffenden Datenblatt angegebenen Toleranzmaße betreffen ausschließlich die

Serienfertigung der Motoren bei RK1.

Chassis World Formula + RK1

- Es sind nur Chassis zugelassen, die von CIK/ FIA/ FMK/ DMSB-anerkannten Chassis-Herstellern in Serie

gefertigt werden oder wurden, und die den aktuell gültigen oder den ursprünglich gültigen Bestimmungen

und Maßen der CIK/ FIA/ FMK/ DMSB-Reglements entsprechen.

- Radstand (Abstand von Mitte Vorderachse zu Mitte Hinterachse) = mind. 101 cm und max. 107 cm,

- Spurweite = mindestens 2/3 des verwendeten Radstandes,

Technische Bestimmungen_ADAC -World Formula 2013 - Seite 2 von 3


- Gesamtlänge (ohne Frontspoiler und Heckauffahrschutz) = maximal 182 cm,

- Gesamtbreite (incl. Räder) = maximal 140 cm.

- Stabilisatoren sind nicht zulässig.

- Serienmäßige (original) und demontierbar (verschraubt) am Chassis angebrachte Stabilisatorrohre müssen

demontiert werden. Serienmäßige (original) und nicht demontierbar (verschweißt) am Chassis angebrachte

Stabilisatorrohre dürfen/können nicht demontiert werden. Der Einbau zusätzlicher (nicht serienmäßig,

original vom Chassishersteller vorgesehener) Stabilisatoren ist nicht zulässig.

- vorgeschriebenes Material: magnetischer Stahl.

- Toleranz für lineare Abmessungen: +/- 5 mm; für Winkel: +/- 1º

- Chassisrohre (6 Hauptrohre) mit maximal 32 mm Durchmesser und 2 mm Wandstärke (mit den

Bautoleranzen des Herstellerlandes oder gemäß ISO 4200).

- Magnetische Hinterachse ( Hohlachse ) mit maximal 50 mm Außen-Durchmesser.

- Maximal 3 Lager und Lagerböcke für Hinterachse.

- Einteilige Achsschenkel mit einem Bolzendurchmesser von maximal 12 mm ± 0,1 mm.

- Achsschenkelaufnahme mit Einstellmöglichkeit für Nachlauf und Sturz mittels nur einem Exzenter.

- Die Karosserieteile (Frontspoiler, Frontschild, Seitenkästen) müssen den aktuell gültigen oder ursprünglich

gültigen Bestimmungen der CIK/ FIA/ FMK/ CSAI/ DMSB-Reglements entsprechen.

- Die Befestigung der Karosserieteile muss gemäß den aktuell gültigen oder den ursprünglich gültigen

Bestimmungen der CIK/ FIA/ FMK/ CSAI/ DMSB-Reglements erfolgen.

- Für alle Fahrerinnen und Fahrer bis 13 Jahre (13. Geburtstag) ist die Verwendung eines Kart-Sicherheits-

Sitz mit erhöhter Rückenlehne gem. gültiger DMSB-Homologation vorgeschrieben.

- Bei vorgeschriebener Verwendung eines Kart-Sicherheits-Sitz sollten die Einbauvorschriften des Herstellers

im Homologationsblatt beachtet werden.

- Befestigung der Lenkung gemäß Zeichnung der CIK/ FIA mit Rohren, welche einen Durchmesser von 20

mm und eine Wandstärke von 2 mm aufweisen.

- Die Verwendung eines Kart-Heckauffahrschutz (Heckstoßstange) gemäß CIK/ FIA/ FMK/ CSAI/ DMSB-

Standard ist vorgeschrieben. Der Heckauffahrschutz muss, von hinten gesehen, die Reifen-Laufflächen

abdecken.

Die Mindestbreite des Heckauffahrschutzes beträgt 134 cm.

Die Gesamtbreite der Hinterachse (incl. Räder) darf unter keinen Umständen und zu keinem Zeitpunkt

schmaler als der Heckauffahrschutz sein.

Der Heckauffahrschutz darf unter keinen Umständen und zu keinem Zeitpunkt breiter sein als die maximal

zulässige Gesamtbreite der Hinterachse (incl. Räder).

Reifen

- Slickreifen VA: Dunlop SL6 10.0 x 4.50-5

HA: Dunlop SL6 11.0 x 7.10-5

- Regenreifen

VA: Dunlop KT13 W12 10.0 x 4.50-5

HA: Dunlop KT13 W12 11.0 x 6.50-5

- Maximal zulässige Felgenbreite auf der Vorderachse = 130 mm (Maulweite).

- Maximal zulässige Felgenbreite auf der Hinterachse = 210 mm (Maulweite).

Gewicht

- Das Mindestgewicht ( Kart + Fahrer mit Bekleidung und Sicherheitsausrüstung ) beträgt:

144 kg mit Sicherheitssitz bzw. 147 kg ohne Sicherheitssitz

Die Verwendung von Titan, Kohlefaser, Verbundwerkstoffen und Magnesiumteilen am gesamten Kart

(Ausnahme: Sitz, Aluminium- Magnesium-Motorbock und Aluminium-Magnesium-Felgen) ist verboten“.

Technische Bestimmungen_ADAC -World Formula 2013 - Seite 3 von 3


Technische Bestimmungen 2013

ADAC 125 Junioren

Stand 15.01.2013

Gültig ab 01.01.2013

Grundlage für diese Technischen Bestimmungen sind die von den jeweiligen Motoren-Herstellern für die

betreffenden Motoren herausgegebenen technischen Datenblätter und/ oder gültige oder ursprünglich gültige

DMSB/ CIK/ FIA-Homologationsblätter für die Motoren.

Zusätzlich die Allgemeinen Technischen Bestimmungen im Art.6 des gültigen Kart-Clubsport-Reglement zu

beachten !

Für die Klassen ADAC -125 Junioren gelten daher die vorstehend aufgeführten technischen Datenblätter und/

oder Homologationsblätter und die vorstehend aufgeführten Reglements mit den nachfolgenden Änderungen

bzw. Ergänzungen:

Motor

- 2-Takt-Junior-Motor, luft- oder wassergekühlt, mit Direktantrieb (ohne Getriebe),

- Hubraum maximal 125 ccm.

- Zugelassen sind sogenannte TaG-Junior-Motore (Touch and Go) ausgenommen Iame X30 Junior

Motoren

- KF3-Rennmotoren gem. Techn. Reglement der CIK/ FIA mit Homologation für die CIK/ FIA -KF-

Rennklassen sind nicht zugelassen !

- Zugelassen sind auch ehem. 2-Takt-Motoren ICA-100 Junior, mit maximal 100 ccm Hubraum, gem. dem

ehem. Art.11 (Intercontinental A Junioren) des Technischen Reglement der CIK/ FIA (Karting Technical

Regulations) 2009 !

- Vergaser serienmäßig gem. technischem Datenblatt (wie vom Hersteller des Motors mit dem Motor

ausgeliefert) oder CIK/ FIA-homologiert. Einspritz-Systeme und /oder Aufladung sind verboten !

- Zündanlage serienmäßig gem. technischem Datenblatt (wie vom Hersteller des Motors mit dem Motor

ausgeliefert) oder CIK/ FIA-homologiert.

- Mechanische Fliehkraft-Trockenkupplung serienmäßig gem. technischem Datenblatt (wie vom Hersteller des

Motors mit dem Motor ausgeliefert) oder CIK/ FIA-homologiert.

- Auspuffschalldämpfer (Auspuff) serienmäßig gem. technischem Datenblatt (wie vom Hersteller des Motors

mit dem Motor ausgeliefert) oder gemäß ClK/ FIA-Standard mit maximal 95 dB/A !

- Ansauggeräuschdämpfer serienmäßig gem. technischem Datenblatt (wie vom Hersteller des Motors mit dem

Motor ausgeliefert) oder gemäß ClK/ FIA-Standard.

Chassis

- Es sind nur Chassis zugelassen, die von CIK/ FIA/ FMK/ DMSB-anerkannten Chassis-Herstellern in Serie

gefertigt werden oder wurden, und die den aktuell gültigen oder den ursprünglich gültigen Bestimmungen

und Maßen der CIK/FIA/FMK/DMSB-Reglements entsprechen.

- Radstand (Abstand von Mitte Vorderachse zu Mitte Hinterachse) = mind. 101 cm und max. 107 cm,

- Spurweite = mindestens 2/3 des verwendeten Radstandes,

- Gesamtlänge (ohne Frontspoiler und Heckauffahrschutz) = maximal 182 cm,

Technische Bestimmungen_ADAC -125 Junioren 2013 - Seite 1 von 2


- Gesamtbreite (incl. Räder) = maximal 140 cm.

- Die Karosserieteile (Frontspoiler, Frontschild, Seitenkästen) müssen den aktuell gültigen oder ursprünglich

gültigen Bestimmungen der CIK/ FIA/ FMK/ CSAI/ DMSB-Reglements entsprechen.

Die Befestigung der Karosserieteile muss gemäß den aktuell gültigen oder den ursprünglich gültigen

Bestimmungen der CIK/ FIA/ FMK/ CSAI/ DMSB-Reglements erfolgen.

- Vorderachs-Bremsen (Vorderrad-Bremsen) sind verboten !

- In der Klasse ADAC -125 Junioren ist die Verwendung eines Kart-Sicherheits-Sitz mit erhöhter Rückenlehne

gem. DMSB-Homologation möglich.

- Die Verwendung eines Kart-Heckauffahrschutz (Heckstoßstange) gemäß CIK/ FIA/ FMK/ CSAI/ DMSB-

Standard ist vorgeschrieben. Der Heckauffahrschutz muss, von hinten gesehen, die Reifen-Laufflächen

abdecken.

Die Mindestbreite des Heckauffahrschutzes beträgt 134 cm.

Die Gesamtbreite der Hinterachse (incl. Räder) darf unter keinen Umständen und zu keinem Zeitpunkt

schmaler als der Heckauffahrschutz sein.

Der Heckauffahrschutz darf unter keinen Umständen und zu keinem Zeitpunkt breiter sein als die maximal

zulässige Gesamtbreite der Hinterachse (incl. Räder).

Reifen

- Slickreifen VA: Bridgestone YLM 10.0 x 4.50-5

HA: Bridgestone YLM 11.0 x 7.10-5

- Regenreifen VA: Bridgestone YLP 10.0 x 4.50-5

HA: Bridgestone YLP 11.0 x 6.50-5

Gewicht

- Das Mindestgewicht (Kart + Fahrer mit Bekleidung und Sicherheitsausrüstung) beträgt:

145 kg bzw. 142 kg mit Sicherheitssitz (freiwillige Verwendung)

Technische Bestimmungen_ADAC -125 Junioren 2013 - Seite 2 von 2


Technische Bestimmungen 2013

ADAC KF3

Stand 15.01.2013

Gültig ab 01.01.2013

Grundlage für diese Technischen Bestimmungen ist das gültige Technische Reglement der CIK/ FIA (Karting

Technical Regulations), insbesondere die Allgemeinen Bestimmungen des Art.2 und der Art.19 (KF3).

Zusätzlich sind die Allgemeinen Technischen Bestimmungen im Art.6 des gültigen Kart-Clubsport-Reglement zu

beachten !

Für die Klasse ADAC -KF3 gelten daher die vorstehend aufgeführten Reglements mit den nachfolgenden

Änderungen bzw. Ergänzungen:

Motor

- 2-Takt-Motor, wassergekühlt, mit Direktantrieb (ohne Getriebe),

gem. CIK/ FIA-Reglement Art.19 und CIK/ FIA-Homologationsblatt für den betreffenden Motor !

- Hubraum maximal 125 ccm

- Motordrehzahl maximal 14.000 min -1

Chassis

- Es sind nur Chassis zugelassen, die von CIK/ FIA/ FMK/ DMSB-anerkannten Chassis-Herstellern in Serie

gefertigt werden oder wurden, und die den aktuell gültigen oder den ursprünglich gültigen Bestimmungen

und Maßen der CIK/ FIA/ FMK/ DMSB-Reglements entsprechen.

- Radstand (Abstand von Mitte Vorderachse zu Mitte Hinterachse) = mind. 101 cm und max. 107 cm,

- Spurweite = mindestens 2/3 des verwendeten Radstandes,

- Gesamtlänge (ohne Frontspoiler und Heckauffahrschutz) = maximal 182 cm,

- Gesamtbreite (incl. Räder) = maximal 140 cm.

- Die Karosserieteile (Frontspoiler, Frontschild, Seitenkästen) müssen den aktuell gültigen oder ursprünglich

gültigen Bestimmungen der CIK/ FIA/ FMK/ CSAI/ DMSB-Reglements entsprechen.

Die Befestigung der Karosserieteile muss gemäß den aktuell gültigen oder den ursprünglich gültigen

Bestimmungen der CIK/ FIA/ FMK/ CSAI/ DMSB-Reglements erfolgen.

- Vorderachs-Bremsen (Vorderrad-Bremsen) sind verboten !

- In der Klasse ADAC -KF3 ist die Verwendung eines Kart-Sicherheits-Sitz mit erhöhter Rückenlehne gem.

gültiger DMSB-Homologation möglich.

- Die Verwendung eines Kart-Heckauffahrschutz (Heckstoßstange) gemäß CIK/ FIA/ FMK/ CSAI/ DMSB-

Standard ist vorgeschrieben. Der Heckauffahrschutz muss, von hinten gesehen, die Reifen-Laufflächen

abdecken.

Die Mindestbreite des Heckauffahrschutzes beträgt 134 cm.

Die Gesamtbreite der Hinterachse (incl. Räder) darf unter keinen Umständen und zu keinem Zeitpunkt

schmaler als der Heckauffahrschutz sein.

Der Heckauffahrschutz darf unter keinen Umständen und zu keinem Zeitpunkt breiter sein als die maximal

zulässige Gesamtbreite der Hinterachse (incl. Räder).

Technische Bestimmungen_ADAC -KF3 2013 - Seite 1 von 2


Reifen

- Slickreifen VA: Bridgestone YLM 10.0 x 4.50-5

HA: Bridgestone YLM 11.0 x 7.10-5

- Regenreifen VA: Bridgestone YLP 10.0 x 4.50-5

HA: Bridgestone YLP 11.0 x 6.50-5

Gewicht

- Das Mindestgewicht (Kart + Fahrer mit Bekleidung und Sicherheitsausrüstung) beträgt:

145 kg bzw. 142 kg mit Sicherheitssitz (freiwillige Verwendung)

Technische Bestimmungen_ADAC -KF3 2013 - Seite 2 von 2


Technische Bestimmungen 2013

ADAC -IAME X30 Junior

Stand 22.01.2013

Gültig ab 01.01.2013

Grundlage für diese Technischen Bestimmungen ist das gültige Technische Reglement der CIK/ FIA (Karting

Technical Regulations), insbesondere die Allgemeinen Bestimmungen des Art.2.

Zusätzlich sind die Allgemeinen Technischen Bestimmungen im Art.6 des gültigen Kart-Clubsport-Reglement zu

beachten !

Für die Klasse ADAC -IAME X30 Junior gelten daher die vorstehend aufgeführten Reglements mit den

nachfolgenden Änderungen bzw. Ergänzungen:

Motor

- Der Motor muss dem DMSB- Homologationsblatt KM 32/11 inklusive dazugehöriger Nachträge entsprechen.

- Der Motor mit seinen Anbauteilen (Vergaser, Ansauggeräuschdämpfer, Zündanlage, Kupplung, Auspuff, etc.)

darf nur in serienmäßigem Original-Zustand (wie von IAME ausgeliefert) eingesetzt werden. Dies bedeutet,

dass jegliche Änderungen, Bearbeitungen und Optimierungen (z.B. das Glätten und Polieren von Teilen, das

Bearbeiten von Oberflächen, das Abtragen und/oder das Aufbringen von Material, u.a.) sowie das Anpassen

von Motor- und Motoranbauteilen nicht zulässig sind. Somit sind auch nachträgliche Anpassungen und

Bearbeitungen an die im Homologationsblatt angegebenen Toleranzmaße verboten.

- Bei Instandsetzungen und/oder Reparaturen des Motors dürfen nur originale Serienteile des homologierten

IAME X30-Motor verwendet werden. Dem Teilnehmer unterliegt im Zweifelsfalle die Nachweispflicht dass die

verwendeten Teile Original IAME-Teile sind.

- Einlass-Membrane:

Es sind ausschließlich folgende Membrane zulässig, welche mit der Gravur “IAME“ gekennzeichnet sind:

- die serienmäßig von IAME mit dem Motor ausgelieferten Membrane aus glasfaserverstärktem Kunststoff

(GFK) oder

- von IAME als X30-Ersatzteil angebotene Membrane aus kohlefaserverstärktem Kunststoff (CFK) mit einer

Mindestdicke von 0,21 mm.

- Zylinderfußdichtung: Es sind nur die Originaldichtungen von IAME in der Stärke 0,20 mm und 0,40 mm

zulässig. Es darf nur eine Zylinderfußdichtung verwendet werden.

- Auspuff: Es ist ausschließlich der von Iame gelieferte Original Krümmer für die Klasse Iame X30 Junior mit

einer Auslassreduzierung auf Ø 29 mm zulässig.

- Thermostat: Die Verwendung des von IAME für diesen Motor gelieferten Serien-Thermostats ist optional, d.h.

es darf auch wegelassen werden.

- Es ist nur die Original-Zündanlage Selettra Digitale K (max. 16.000 rpm) gemäß DMSB-Homologation KM

32/11 zulässig.

- Die mit dem Motor gelieferte serienmäßige E-Startanlage: bestehend aus Anlasser, Batterie, Batteriebox,

Kabelsatz, Zündschlüssel/Starterknopf, darf nicht entfernt oder durch ein Fremdfabrikat ausgetauscht werden

und muss zu jeder Zeit des Wettbewerbs funktionsfähig sein. Der Motor muss jederzeit während des

Wettbewerbs mit dem Elektro-Starter (mit Batterie an Bord) gestartet werden können, d.h. der Motor muss

angelassen werden können. Hieraus ergibt sich, dass ein Starten des Motors mit externem Starter nicht

zulässig ist, und jederzeit die Anlasserfunktion am Kart überprüft werden kann.

Technische Bestimmungen_ADAC -IAME X30 Junior 2013 - Seite 1 von 2


- Die Marke der Zündkerze ist frei gestellt, die Ausführung der Zündkerze muss dem CIK Artikel 2.16.8 (inkl.

Anhang 7) entsprechen.

- Die IAME-Lehren ATT.035 (Kolben, Vergaser, Kupplungsglocke) sowie ATT.025/1 (Zylinderkopf) und

ATT.025/2 (Steuerkanten) werden zur Überprüfung der Regelkonformität der aufgeführten Teile verwendet

- Die Verwendung der im Homologationsblatt aufgeführten Siebe für den Ansauggeräuschdämpfer ist optional.

Hinweis: Die in dem betreffenden Homologationsblatt angegebenen Toleranzmaße betreffen ausschließlich

die Serienfertigung der Motoren bei IAME.

Chassis

- Es sind nur Chassis zugelassen, die von CIK/ FIA/ FMK/ DMSB-anerkannten Chassis-Herstellern in Serie

gefertigt werden oder wurden, und die den aktuell gültigen oder den ursprünglich gültigen Bestimmungen

und Maßen der CIK/ FIA/ FMK/ DMSB-Reglements entsprechen.

- Radstand (Abstand von Mitte Vorderachse zu Mitte Hinterachse) = mind. 101 cm und max. 107 cm,

- Spurweite = mindestens 2/3 des verwendeten Radstandes,

- Gesamtlänge (ohne Frontspoiler und Heckauffahrschutz) = maximal 182 cm,

- Gesamtbreite (incl. Räder) = maximal 140 cm.

- Die Karosserieteile (Frontspoiler, Frontschild, Seitenkästen) müssen den aktuell gültigen oder ursprünglich

gültigen Bestimmungen der CIK/ FIA/ FMK/ CSAI/ DMSB-Reglements entsprechen.

Die Befestigung der Karosserieteile muss gemäß den aktuell gültigen oder den ursprünglich gültigen

Bestimmungen der CIK/ FIA/ FMK/ CSAI/ DMSB-Reglements erfolgen.

- Vorderachs-Bremsen (Vorderrad-Bremsen) sind verboten !

- In der Klasse ADAC -IAME X30 Junioren ist die Verwendung eines Kart-Sicherheits-Sitz mit erhöhter

Rückenlehne gem. gültiger DMSB-Homologation möglich.

- Die Verwendung eines Kart-Heckauffahrschutz (Heckstoßstange) gemäß CIK/ FIA/ FMK/ CSAI/ DMSB-

Standard ist vorgeschrieben. Der Heckauffahrschutz muss, von hinten gesehen, die Reifen-Laufflächen

abdecken.

Die Mindestbreite des Heckauffahrschutzes beträgt 134 cm.

Die Gesamtbreite der Hinterachse (incl. Räder) darf unter keinen Umständen und zu keinem Zeitpunkt

schmaler als der Heckauffahrschutz sein.

Der Heckauffahrschutz darf unter keinen Umständen und zu keinem Zeitpunkt breiter sein als die maximal

zulässige Gesamtbreite der Hinterachse (incl. Räder).

Reifen

- Slickreifen VA: Komet R.T. K1M 10.0 x 4.50-5

HA: Komet R.T. K1M 11.0 x 7.10-5

- Regenreifen VA: Komet R.T. K1W 10.0 x 4.50-5

HA: Komet R.T. K1W 11.0 x 6.50-5

Gewicht

- Das Mindestgewicht (Kart + Fahrer mit Bekleidung und Sicherheitsausrüstung) beträgt:

145 kg bzw. 142 kg mit Sicherheitssitz (freiwillige Verwendung)

Technische Bestimmungen_ADAC -IAME X30 Junior 2013 - Seite 2 von 2


Technische Bestimmungen 2013

ADAC 125

Stand 15.01.2013

Gültig ab 01.01.2013

Grundlage für diese Technischen Bestimmungen sind die von den jeweiligen Motoren-Herstellern für die

betreffenden Motoren herausgegebenen technischen Datenblätter und/ oder gültige oder ursprünglich gültige

DMSB/ CIK/ FIA-Homologationsblätter für die Motoren.

Zusätzlich sind die Allgemeinen Technischen Bestimmungen im Art.6 des gültigen Kart-Clubsport-Reglement zu

beachten !

Für die Klassen ADAC -125 gelten daher die vorstehend aufgeführten technischen Datenblätter und/ oder

Homologationsblätter und die vorstehend aufgeführten Reglements mit den nachfolgenden Änderungen bzw.

Ergänzungen:

Motor

- 2-Takt-Motor, luft- oder wassergekühlt, mit Direktantrieb (ohne Getriebe),

- Hubraum maximal 125 ccm.

- Zugelassen sind sogenannte TaG-Motore (Touch and Go) ausgenommen sind Iame X30 Motoren.

- KF-Rennmotoren gem. Techn. Reglement der CIK/ FIA mit Homologation für die CIK/ FIA -KF-

Rennklassen sind nicht zugelassen !

- Zugelassen sind auch ehem. 2-Takt-Motoren ICA-100, mit maximal 100 ccm Hubraum, gem. dem ehem.

Art.10 (Intercontinental A) des Technischen Reglement der CIK/ FIA (Karting Technical Regulations) 2009 !

- Vergaser serienmäßig gem. technischem Datenblatt (wie vom Hersteller des Motors mit dem Motor

ausgeliefert) oder CIK/ FIA-homologiert. Einspritz-Systeme und/ oder Aufladung sind verboten !

- Zündanlage serienmäßig gem. technischem Datenblatt (wie vom Hersteller des Motors mit dem Motor

ausgeliefert) oder CIK/ FIA-homologiert.

- Mechanische Fliehkraft-Trockenkupplung serienmäßig gem. technischem Datenblatt (wie vom Hersteller des

Motors mit dem Motor ausgeliefert) oder CIK/ FIA-homologiert.

- Auspuffschalldämpfer (Auspuff) serienmäßig gem. technischem Datenblatt (wie vom Hersteller des Motors

mit dem Motor ausgeliefert) oder gemäß ClK/ FIA-Standard mit maximal 95 dB/A !

- Ansauggeräuschdämpfer serienmäßig gem. technischem Datenblatt (wie vom Hersteller des Motors mit dem

Motor ausgeliefert) oder gemäß ClK/ FIA-Standard.

Chassis

- Es sind nur Chassis zugelassen, die von CIK/ FIA/ FMK/ DMSB-anerkannten Chassis-Herstellern in Serie

gefertigt werden oder wurden, und die den aktuell gültigen oder den ursprünglich gültigen Bestimmungen

und Maßen der CIK/ FIA/ FMK/ DMSB-Reglements entsprechen.

- Radstand (Abstand von Mitte Vorderachse zu Mitte Hinterachse) = mind. 101 cm und max. 107 cm,

- Spurweite = mindestens 2/3 des verwendeten Radstandes,

- Gesamtlänge (ohne Frontspoiler und Heckauffahrschutz) = maximal 182 cm,

- Gesamtbreite (incl. Räder) = maximal 140 cm.

Technische Bestimmungen_ADAC -125 2013 - Seite 1 von 2


- Die Karosserieteile (Frontspoiler, Frontschild, Seitenkästen) müssen den aktuell gültigen oder ursprünglich

gültigen Bestimmungen der CIK/ FIA/ FMK/ CSAI/ DMSB-Reglements entsprechen.

Die Befestigung der Karosserieteile muss gemäß den aktuell gültigen oder den ursprünglich gültigen

Bestimmungen der CIK/ FIA/ FMK/ CSAI/ DMSB-Reglements erfolgen.

- Vorderachs-Bremsen (Vorderrad-Bremsen) sind erlaubt !

- In der Klasse ADAC -125 ist die Verwendung eines Kart-Sicherheits-Sitz mit erhöhter Rückenlehne gem.

gültiger DMSB-Homologation möglich.

- Die Verwendung eines Kart-Heckauffahrschutz (Heckstoßstange) gemäß CIK/ FIA/ FMK/ CSAI/ DMSB-

Standard ist vorgeschrieben. Der Heckauffahrschutz muss, von hinten gesehen, die Reifen-Laufflächen

abdecken.

Die Mindestbreite des Heckauffahrschutzes beträgt 134 cm.

Die Gesamtbreite der Hinterachse (incl. Räder) darf unter keinen Umständen und zu keinem Zeitpunkt

schmaler als der Heckauffahrschutz sein.

Der Heckauffahrschutz darf unter keinen Umständen und zu keinem Zeitpunkt breiter sein als die maximal

zulässige Gesamtbreite der Hinterachse (incl. Räder).

Reifen

- Slickreifen VA: Bridgestone YLM 10.0 x 4.50-5

HA: Bridgestone YLM 11.0 x 7.10-5

- Regenreifen VA: Bridgestone YLP 10.0 x 4.50-5

HA: Bridgestone YLP 11.0 x 6.50-5

Gewicht

- Das Mindestgewicht (Kart + Fahrer mit Bekleidung und Sicherheitsausrüstung) beträgt:

165 kg bzw. 162 kg mit Sicherheitssitz (freiwillige Verwendung)

K Das max. zulässige Ballastgewicht darf 15 kg nicht überschreiten, das gilt nicht für IcA 100 und

Rotax Max.

Technische Bestimmungen_ADAC -125 2013 - Seite 2 von 2


Technische Bestimmungen 2013

ADAC KF2

Stand 15.01.2013

Gültig ab 01.01.2013

Grundlage für diese Technischen Bestimmungen ist das gültige Technische Reglement der CIK/ FIA (Karting

Technical Regulations), insbesondere die Allgemeinen Bestimmungen des Art.2 und der Art.20 (KF2).

Zusätzlich sind die Allgemeinen Technischen Bestimmungen im Art.6 des gültigen Kart-Clubsport-Reglement zu

beachten !

Für die Klasse ADAC -KF2 gelten daher die vorstehend aufgeführten Reglements mit den nachfolgenden

Änderungen bzw. Ergänzungen:

Motor

- 2-Takt-Motor, wassergekühlt, mit Direktantrieb (ohne Getriebe),

gem. CIK/ FIA-Reglement Art.20 und CIK/ FIA-Homologationsblatt für den betreffenden Motor !

- Hubraum maximal 125 ccm

- Motordrehzahl maximal 15.000 min -1

Chassis

- Es sind nur Chassis zugelassen, die von CIK/ FIA/ FMK/ DMSB-anerkannten Chassis-Herstellern in Serie

gefertigt werden oder wurden, und die den aktuell gültigen oder den ursprünglich gültigen Bestimmungen

und Maßen der CIK/ FIA/ FMK/ DMSB-Reglements entsprechen.

- Radstand (Abstand von Mitte Vorderachse zu Mitte Hinterachse) = mind. 101 cm und max. 107 cm,

- Spurweite = mindestens 2/3 des verwendeten Radstandes,

- Gesamtlänge (ohne Frontspoiler und Heckauffahrschutz) = maximal 182 cm,

- Gesamtbreite (incl. Räder) = maximal 140 cm.

- Die Karosserieteile (Frontspoiler, Frontschild, Seitenkästen) müssen den aktuell gültigen oder ursprünglich

gültigen Bestimmungen der CIK/ FIA/ FMK/ CSAI/ DMSB-Reglements entsprechen.

Die Befestigung der Karosserieteile muss gemäß den aktuell gültigen oder den ursprünglich gültigen

Bestimmungen der CIK/ FIA/ FMK/ CSAI/ DMSB-Reglements erfolgen.

- In der Klasse ADAC -KF2 ist die Verwendung eines Kart-Sicherheits-Sitz mit erhöhter Rückenlehne gem.

DMSB-Homologation möglich.

- Die Verwendung eines Kart-Heckauffahrschutz (Heckstoßstange) gemäß CIK/ FIA/ FMK/ CSAI/ DMSB-

Standard ist vorgeschrieben. Der Heckauffahrschutz muss, von hinten gesehen, die Reifen-Laufflächen

abdecken.

Die Mindestbreite des Heckauffahrschutzes beträgt 134 cm.

Die Gesamtbreite der Hinterachse (incl. Räder) darf unter keinen Umständen und zu keinem Zeitpunkt

schmaler als der Heckauffahrschutz sein.

Der Heckauffahrschutz darf unter keinen Umständen und zu keinem Zeitpunkt breiter sein als die maximal

zulässige Gesamtbreite der Hinterachse (incl. Räder).

Technische Bestimmungen_ADAC -KF2 2013 - Seite 1 von 2


Reifen

- Slickreifen VA: Bridgestone YLM 10.0 x 4.50-5

HA: Bridgestone YLM 11.0 x 7.10-5

- Regenreifen VA: Bridgestone YLP 10.0 x 4.50-5

HA: Bridgestone YLP 11.0 x 6.50-5

Gewicht

- Das Mindestgewicht (Kart + Fahrer mit Bekleidung und Sicherheitsausrüstung) beträgt:

158 kg bzw. 155 kg mit Sicherheitssitz (freiwillige Verwendung)

Technische Bestimmungen_ADAC -KF2 2013 - Seite 2 von 2


Technische Bestimmungen 2013

ADAC -IAME X30 Senior

Stand 22.01.2013

Gültig ab 01.01.2013

Grundlage für diese Technischen Bestimmungen ist das gültige Technische Reglement der CIK/ FIA (Karting

Technical Regulations), insbesondere die Allgemeinen Bestimmungen des Art.2.

Zusätzlich sind die Allgemeinen Technischen Bestimmungen im Art.6 des gültigen Kart-Clubsport-Reglement zu

beachten !

Für die Klasse ADAC -IAME X30 gelten daher die vorstehend aufgeführten Reglements mit den nachfolgenden

Änderungen bzw. Ergänzungen:

Motor

- Der Motor muss dem DMSB- Homologationsblatt KM 32/11 inklusive dazugehöriger Nachträge entsprechen.

- Der Motor mit seinen Anbauteilen (Vergaser, Ansauggeräuschdämpfer, Zündanlage, Kupplung, Auspuff, etc.)

darf nur in serienmäßigem Original-Zustand (wie von IAME ausgeliefert) eingesetzt werden. Dies bedeutet,

dass jegliche Änderungen, Bearbeitungen und Optimierungen (z.B. das Glätten und Polieren von Teilen, das

Bearbeiten von Oberflächen, das Abtragen und/oder das Aufbringen von Material, u.a.) sowie das Anpassen

von Motor- und Motoranbauteilen nicht zulässig sind. Somit sind auch nachträgliche Anpassungen und

Bearbeitungen an die im Homologationsblatt angegebenen Toleranzmaße verboten.

- Bei Instandsetzungen und/oder Reparaturen des Motors dürfen nur originale Serienteile des homologierten

IAME X30-Motor verwendet werden. Dem Teilnehmer unterliegt im Zweifelsfalle die Nachweispflicht dass die

verwendeten Teile Original IAME-Teile sind.

- Einlass-Membrane:

Es sind ausschließlich folgende Membrane zulässig, welche mit der Gravur “IAME“ gekennzeichnet sind:

- die serienmäßig von IAME mit dem Motor ausgelieferten Membrane aus glasfaserverstärktem Kunststoff

(GFK) oder

- von IAME als X30-Ersatzteil angebotene Membrane aus kohlefaserverstärktem Kunststoff (CFK) mit einer

Mindestdicke von 0,21 mm.

- Zylinderfußdichtung: Es sind nur die Originaldichtungen von IAME in der Stärke 0,20 mm und 0,40 mm

zulässig. Es darf nur eine Zylinderfußdichtung verwendet werden.

- Thermostat: Die Verwendung des von IAME für diesen Motor gelieferten Serien-Thermostats ist optional, d.h.

es darf auch wegelassen werden.

- Es ist nur die Original-Zündanlage Selettra Digitale K (max. 16.000 rpm) gemäß DMSB-Homologation KM

32/11 zulässig.

- Die mit dem Motor gelieferte serienmäßige E-Startanlage: bestehend aus Anlasser, Batterie, Batteriebox,

Kabelsatz, Zündschlüssel/Starterknopf, darf nicht entfernt oder durch ein Fremdfabrikat ausgetauscht werden

und muss zu jeder Zeit des Wettbewerbs funktionsfähig sein. Der Motor muss jederzeit während des

Wettbewerbs mit dem Elektro-Starter (mit Batterie an Bord) gestartet werden können, d.h. der Motor muss

angelassen werden können. Hieraus ergibt sich, dass ein Starten des Motors mit externem Starter nicht

zulässig ist, und jederzeit die Anlasserfunktion am Kart überprüft werden kann.

- Die Marke der Zündkerze ist frei gestellt, die Ausführung der Zündkerze muss dem CIK Artikel 2.16.8 (inkl.

Anhang 7) entsprechen.

Technische Bestimmungen_ADAC -IAME X30 2013 - Seite 1 von 2


- Die IAME-Lehren ATT.035 (Kolben, Vergaser, Kupplungsglocke) sowie ATT.025/1 (Zylinderkopf) und

ATT.025/2 (Steuerkanten) werden zur Überprüfung der Regelkonformität der aufgeführten Teile verwendet

- Die Verwendung der im Homologationsblatt aufgeführten Siebe für den Ansauggeräuschdämpfer ist optional.

Hinweis: Die in dem betreffenden Homologationsblatt angegebenen Toleranzmaße betreffen ausschließlich

die Serienfertigung der Motoren bei IAME.

Chassis

- Es sind nur Chassis zugelassen, die von CIK/ FIA/ FMK/ DMSB-anerkannten Chassis-Herstellern in Serie

gefertigt werden oder wurden, und die den aktuell gültigen oder den ursprünglich gültigen Bestimmungen

und Maßen der CIK/ FIA/ FMK/ DMSB-Reglements entsprechen.

- Radstand (Abstand von Mitte Vorderachse zu Mitte Hinterachse) = mind. 101 cm und max. 107 cm,

- Spurweite = mindestens 2/3 des verwendeten Radstandes,

- Gesamtlänge (ohne Frontspoiler und Heckauffahrschutz) = maximal 182 cm,

- Gesamtbreite (incl. Räder) = maximal 140 cm.

- Die Karosserieteile (Frontspoiler, Frontschild, Seitenkästen) müssen den aktuell gültigen oder ursprünglich

gültigen Bestimmungen der CIK/ FIA/ FMK/ CSAI/ DMSB-Reglements entsprechen.

Die Befestigung der Karosserieteile muss gemäß den aktuell gültigen oder den ursprünglich gültigen

Bestimmungen der CIK/ FIA/ FMK/ CSAI/ DMSB-Reglements erfolgen.

- Vorderachs-Bremsen (Vorderrad-Bremsen) sind erlaubt.

- In der Klasse ADAC -IAME X30 Senioren ist die Verwendung eines Kart-Sicherheits-Sitz mit erhöhter

Rückenlehne gem. gültiger DMSB-Homologation möglich.

- Die Verwendung eines Kart-Heckauffahrschutz (Heckstoßstange) gemäß CIK/ FIA/ FMK/ CSAI/ DMSB-

Standard ist vorgeschrieben. Der Heckauffahrschutz muss, von hinten gesehen, die Reifen-Laufflächen

abdecken.

Die Mindestbreite des Heckauffahrschutzes beträgt 134 cm.

Die Gesamtbreite der Hinterachse (incl. Räder) darf unter keinen Umständen und zu keinem Zeitpunkt

schmaler als der Heckauffahrschutz sein.

Der Heckauffahrschutz darf unter keinen Umständen und zu keinem Zeitpunkt breiter sein als die maximal

zulässige Gesamtbreite der Hinterachse (incl. Räder).

Reifen

Gewicht

- Slickreifen VA: Komet R.T. K1M 10.0 x 4.50-5

HA: Komet R.T. K1M 11.0 x 7.10-5

- Regenreifen VA: Komet R.T. K1W 10.0 x 4.50-5

HA: Komet R.T. K1W 11.0 x 6.50-5

- Das Mindestgewicht (Kart + Fahrer mit Bekleidung und Sicherheitsausrüstung) beträgt:

162 kg bzw. 159 kg mit Sicherheitssitz (freiwillige Verwendung)

Technische Bestimmungen_ADAC -IAME X30 2013 - Seite 2 von 2


Technische Bestimmungen 2013

ADAC Getriebe 125

Stand 15.01.2013

Gültig ab 01.01.2013

Grundlage für diese Technischen Bestimmungen ist das gültige Technische Reglement der CIK/ FIA (Karting

Technical Regulations), insbesondere die Allgemeinen Bestimmungen des Art.2 und der Art.12 (KZ2 bzw.

ehem. ICC 2006).

Zusätzlich sind die allgemeinen Technischen Bestimmungen im Art.6 des gültigen Kart-Clubsport-Reglement zu

beachten !

Für die Klasse ADAC- Getriebe 125 gelten daher die vorstehend aufgeführten Reglements mit den

nachfolgenden Änderungen bzw. Ergänzungen:

Motor

- Einzylinder-2-Takt-Motor, wassergekühlt, mit Getriebe,

gem. CIK/ FIA-Reglement Art.12 (KZ2 bzw. ehem. ICC 2006) !

- Hubraum maximal 125 ccm.

- Es ist nur der Vergaser Dell’Ortho VHSH 30 (gem. CIK/ FIA Karting Technical Regulations - Technical

Drawing No. 7) zugelassen.

- Getriebe mit mindestens 3 und maximal 6 Gängen.

Getriebebetätigung ausschließlich mechanisch per Hand.

Servo-Unterstützung und Systeme zur Zündunterbrechung sind verboten !

Chassis

- Es sind nur Chassis zugelassen, die von CIK/ FIA/ FMK/ DMSB-anerkannten Chassis-Herstellern in Serie

gefertigt werden oder wurden, und die den aktuell gültigen oder den ursprünglich gültigen Bestimmungen

und Maßen der CIK/ FIA/ FMK/ DMSB-Reglements entsprechen.

- Radstand (Abstand von Mitte Vorderachse zu Mitte Hinterachse) = mind. 101 cm und max. 107 cm,

- Spurweite = mindestens 2/3 des verwendeten Radstandes,

- Gesamtlänge (ohne Frontspoiler und Heckauffahrschutz) = maximal 182 cm,

- Gesamtbreite (incl. Räder) = maximal 140 cm.

- Die Karosserieteile (Frontspoiler, Frontschild, Seitenkästen) müssen den aktuell gültigen oder ursprünglich

gültigen Bestimmungen der CIK/ FIA/ FMK/ CSAI/ DMSB-Reglements entsprechen.

Die Befestigung der Karosserieteile muss gemäß den aktuell gültigen oder den ursprünglich gültigen

Bestimmungen der CIK/ FIA/ FMK/ CSAI/ DMSB-Reglements erfolgen.

- Von Hand betätigte Vorderachs-Bremsen (Vorderrad-Bremsen) sind verboten !

- In der Klasse ADAC -Getriebe 125 ist die Verwendung eines Kart-Sicherheits-Sitz mit erhöhter Rückenlehne

gem. gültiger DMSB-Homologation möglich.

- Die Verwendung eines Kart-Heckauffahrschutz (Heckstoßstange) gemäß CIK/ FIA/ FMK/ CSAI/ DMSB-

Standard ist vorgeschrieben. Der Heckauffahrschutz muss, von hinten gesehen, die Reifen-Laufflächen

abdecken.

Die Mindestbreite des Heckauffahrschutzes beträgt 134 cm.

Technische Bestimmungen_ADAC -Getriebe 2013 - Seite 1 von 2


Die Gesamtbreite der Hinterachse (incl. Räder) darf unter keinen Umständen und zu keinem Zeitpunkt

schmaler als der Heckauffahrschutz sein.

Der Heckauffahrschutz darf unter keinen Umständen und zu keinem Zeitpunkt breiter sein als die maximal

zulässige Gesamtbreite der Hinterachse (incl. Räder).

Reifen

- Slickreifen VA: Bridgestone YLM 10.0 x 4.50-5

HA: Bridgestone YLM 11.0 x 7.10-5

- Regenreifen VA: Bridgestone YLP 10.0 x 4.50-5

HA: Bridgestone YLP 11.0 x 6.50-5

Gewicht

- Das Mindestgewicht (Kart + Fahrer mit Bekleidung und Sicherheitsausrüstung) beträgt:

175 kg bzw. 172 kg mit Sicherheitssitz (freiwillige Verwendung)

Technische Bestimmungen_ADAC -Getriebe 2013 - Seite 2 von 2

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine