Seminarprogramm 2014 - Kaufmännische Verband Zürich

kvz.ch

Seminarprogramm 2014 - Kaufmännische Verband Zürich

seminare

2014

1

AUS DER PRAXIS –

FÜR DIE PRAXIS!

Führung

Recht

Arbeits- und Lerntechnik

Persönlichkeitsbildung

Kommunikation

Jugend und Lehre


2 Führung

wichtiges in kürze 2

KV-Mitgliedschaft 3

KV-Mitglieder profitieren

Hier finden Sie uns 4

Adressen, Lageplan

Seminare 6

Übersicht

Überzeugende argumente 76

für eine KVZ-Mitgliedschaft

Unsere Seminare in

triple-A-qualität


1

grüezi.

sich weiterbilden heisst weiterkommen

Weiterbildung hat im Zuge des Strukturwandels von Gesellschaft und Wirtschaft

stark an Bedeutung gewonnen. Wissensgesellschaft und technologischer

Fortschritt stellen ständig neue und häufig auch höhere Qualifikationsanforderungen.

Der Erwerb von Wissen und Können sowie deren kontinuierliche Aktualisierung

und Weiterentwicklung ist Voraussetzung für die persönliche Entwicklung

und für die Teilhabe an allen Bereichen der Wirtschaft und Gesellschaft.

Anstellungen und Berufe auf Lebenszeit nehmen zusehends ab. Wechsel aufgrund

persönlicher Neuorientierung und der Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt

nach einer Familienphase werden sich voraussichtlich in den nächsten Jahren

zum Normalfall entwickeln. Die Tendenz zur Kleinfamilie, die steigende Erwerbsbeteiligung

der Frauen, vor allem im Teilzeitbereich, und die Sensibilisierung des

öffentlichen Bewusstseins für den beruflichen Um- und Wiedereinstieg tragen zu

dieser Entwicklung bei. Vor diesem Hintergrund bedeutet Weiterbildung, mit der

persönlichen Entwicklung, mit der Entwicklung der Gesellschaft und nicht zuletzt

der Welt Schritt zu halten. Will man morgen mit dabei sein, ist es von Vorteil, sich

heute darauf vorzubereiten.

Ich freue mich, wenn Sie von unserem Weiterbildungsangebot Gebrauch machen,

und wünsche Ihnen Gelingen beim Verfolgen Ihrer persönlichen und beruflichen

Ziele.

sind sie schon

kvz-mitglied?

Rolf Butz

Geschäftsleiter Kaufmännischer Verband Zürich


2

news finden

sie unter

www.kvz.ch

wichtiges in kürze

Anmeldung

Melden Sie sich bitte über www.kvz.ch an. Bitte beachten: Die Anzahl Plätze ist

beschränkt. Ab 8 Anmeldungen werden unsere Seminare durchgeführt – in Ausnahmefällen

bei geringerer Anzahl.

Annullierung

Die Annullierung einer Anmeldung muss schriftlich erfolgen. Bei einer Abmeldung

werden CHF 60 und bei einer Umbuchung CHF 30 in Rechnung gestellt. Trifft die

Abmeldung 14 Tage vor Seminarbeginn oder später ein, verrechnen wir 50% des

Seminarpreises; trifft sie später als 7 Tage vor Seminarbeginn ein oder bei Nichterscheinen

verrechnen wir den ganzen Betrag.

Änderungen

Bei allem Einsatz – auch wir sind nicht gefeit vor Unvorhergesehenem. Bei allfälligen

Änderungen werden Sie umgehend informiert.

Kosten

KV-Mitglieder profitieren von erheblich tieferen Preisen.

Mitglied werden und im Vorteil sein – Beitrittserklärung

Wenn Sie Mitglied werden, profitieren Sie ab sofort von unseren Vergünstigungen

und vielen Dienstleistungen. Melden Sie sich über unsere Homepage

www.kvz.ch an.

Zusammenarbeit mit dem KV Winterthur

Einzelne Seminare werden im Hotel Krone in Winterthur durchgeführt.

Auskünfte unter Telefon 044 211 33 22


Anmeldung unter www.kvz.ch/seminare


3

werden sie mitglied

des kv zürich!

Profitieren Sie von günstigeren Preisen bei Seminaren!

è Attraktive Weiterbildungsangebote

Sie erhalten attraktive Rabatte auf das gesamte Seminarangebot des KVZ

und bei weiteren Bildungsinstitutionen sowie 10% Rabatt auf Bildungsgänge

und Kurse der KV Zürich Business School.

è Laufbahn- und Karriereberatung von Profis

Der KV Zürich bringt Sie weiter! Mit unserer Laufbahn- und Karriereberatung

unterstützen wir Sie bei Ihren persönlichen Weiterbildungsfragen, überprüfen

Ihr Bewerbungsdossier und beraten Sie bei Ihrem Karriereweg. Vergünstigte

Bewerbungstrainings, praktische Ratgeber und Online-Tools runden das

Exklusiv-Angebot für Mitglieder ab. ➝ www.kvz.ch/laufbahnkarriereberatung

è Kostenlose Rechtsberatung

Als KVZ-Mitglied erhalten Sie unentgeltliche Rechtsauskünfte zu Fragen des

Arbeitsrechts und der Sozialversicherungen inkl. Gratis-Rechtsschutz. So

sparen Sie Zeit, Geld und Nerven!

è Gewinnbringendes Networking

Bei Events im «Kaufleuten» und Fachveranstaltungen bilden Sie sich ebenfalls

weiter, knüpfen neue Kontakte und erweitern Ihr Netzwerk. Das sollten

Sie sich auf keinen Fall entgehen lassen!

è Topaktuelle Informationen

Gratis-Publikationen mit wertvollen Informationen wie Salärempfehlungen,

themenspezifischen Pocket Guides, die Mitgliedermagazine «Wir Kaufleute»

und «Context» sowie der KVZ-Newsletter mit umfassenden Berichten zu den

Themenbereichen Bildung & Beruf halten Sie auf dem Laufenden.

MEHR INFOs:

WWW.KVZ.CH


4

seit

1861

adresse

Postadresse

Kaufmännischer Verband Zürich

Pelikanstrasse 18

8001 Zürich

Telefon 044 211 33 22

Internet www.kvz.ch

E-Mail info@kvz.ch

Kaufmännischer Verband Zürich

Postfach 2928

8021 Zürich

ÖFFNUNGSZEITEN Telefon: Mo–Do 8–17 Uhr, Fr 8–16 Uhr

Schalter: Mo–Mi 9–17 Uhr, Do 9–18 Uhr, Fr 9–16 Uhr


5

hier finden sie den kvz

Unsere Seminarräume

Eingang Talacker 34, 1. Stock

10 Gehminuten ab Hauptbahnhof Zürich

über die Bahnhofstrasse oder die Löwenstrasse.

Mit Tram Nr. 6, 7, 11 oder 13 eine Haltestelle

(Hauptbahnhof bis Rennweg)

ANMELDUNGEN UNTER

WWW.KVZ.CH/SEMINARE


Hauptbahnhof

Bahnhofstrasse

Tram Nr. 6, 7, 11 oder 13:

Haltestelle Rennweg

Pelikanstrasse

Rennweg

Paradeplatz


Richtung See

Tram Nr. 2 und 9:

Haltestelle Sihlstrasse

Kaufleuten

(KVZ, Restaurant, Club)


Talacker

Talstrasse

Eingang Talacker 34, 1. Stock


6

kvz-Mitglieder

profitieren von

Preisvorteilen auf

allen Seminaren

führung

Neu • Coaching mal anders – Mitarbeiter-Coaching 8

• Erfolgreich führen 9

• Als Führungsperson mit emotionalen Belastungen umgehen 10

Neu • Erfolgreiche Teamführung – Teamentwicklung – Teampower 11

• Schwierige Mitarbeitende – Herausforderung für Führung und Team 12

• Führungsgespräche wirksam und motivierend führen 13

• Führen in Projekten 14

• Gezielte Interviewtechnik zur Personalauswahl 15

Neu • Leadership – Selbst- & Führungskompetenz 17

Recht

• Beendigung des Arbeitsverhältnisses – Rechtliche Probleme lösen 18

• Sozialversicherungen im Überblick – Kompaktseminar für die Praxis 19

• Scheidung: gut zu wissen! 20

• Personalvorsorge und BVG 21

• Arbeitsrecht: Klare Formulierungen – Fehler vermeiden 22

• Neues und Wichtiges im Arbeitsrecht – Update für den Betrieb 23

• Arbeitszeugnisse – Codes und Standardformulierungen 24

• Arbeitszeugnisse formulieren – Workshop 25

• Erben und vererben 26

• Pensionierung planen – Finanzen optimieren; was Sie wissen sollten 27

• Lohn und Personalversicherungen 29

arbeits- und lerntechnik

Neu • Kluges Zeitmanagement und effiziente Arbeitsorganisation 30

Neu • Eventmanagement – Eine gute Idee allein genügt noch nicht 31

• E-Mail-Verkehr – intelligent und zeitsparend 32

• Drehscheibe «Office» 33

• Ablagemanagement 34

• Auch unter Druck souverän handeln – Mentaltraining aus dem Spitzensport 35

• Effiziente Protokollführung 36

Neu • Die Informationsflut mit Leichtigkeit meistern 37

• Weniger Stress – mehr Lebensqualität 38

Neu • Energie tanken – Arbeitsfreude erhöhen 39

• Mikropausen – Leistungsfähigkeit steigern 40

• Smart Reading – effizient und schneller lesen 41

• Lernen mit List und Lust 43

Neu • Mobile Working und Home Office – Potenzial und Risiken 43

Neu • Gehaltswesen – Lohnabrechnungen richtig erstellen 44

Neu • Gut ist besser als perfekt 45


7

persönlichkeitsbildung

• Selfmarketing – Die Persönlichkeit als Marke 46

Neu • Die Kunst, sich selbst zu motivieren 47

• Intuitionstraining – 6. Sinn – Mentale Erfolgssteuerung 48

Neu • Wollen ist gut – machen ist besser 49

• Die gelassene Art, sich durchzusetzen 50

• Die gewinnende Art, sich durchzusetzen 51

Neu • Ziele mit Leichtigkeit erreichen 52

Neu • Flow statt Burnout 53

Neu • «Ja» zur Selbstständigkeit – mit meiner Identität schneller am Markt 54

• Business-Knigge – Moderne Umgangsformen im beruflichen Alltag 55

Neu • Non-Profit-Organisationen – Tätig sein, arbeiten und führen 56

Neu • Berufserfahrung 45+ – Vorteile entdecken und nutzen 57

• 45plus – Die Chancen der bevorstehenden Berufsjahre nutzen 58

• Ihrer Stimme Kraft geben – Präsentationstraining für Frauen 59

kommunikation

Neu • Verhandlungstechnik in Wirtschaft und Politik 60

Neu • Professioneller Auftritt und effiziente Sitzungsleitung – Ihr Erfolgskonzept 61

Neu • Kunden gewinnen, binden und pflegen 62

Neu • Verkaufen mit Glaubwürdigkeit und Sympathie 63

Neu • Einführung in die Welt der Beratung 64

Neu • Telefonkommunikation – Der erste Eindruck zählt 65

• Kritisieren, ohne zu verletzen – Die Kunst der konstruktiven Kritik 66

Neu • Wertschätzende Kommunikation für Führungskräfte 67

• Workshop professioneller schreiben 68

Neu • Journalistisch schreiben 69

Neu • Public Relations – Einführung in die Öffentlichkeitsarbeit 70

• Social Media Marketing – Facebook, Blogs und Co. 71

Jugend und Lehre

• Führung von Lernenden – eine besondere Aufgabe

Teil 1: Adoleszenz, Rollen, Regeln & Grenzen 72

• Führung von Lernenden – eine besondere Aufgabe

Teil 2: Lösungsorientierte Kommunikation, Konfliktmanagement, Coaching 73

Neu • Lerntechnik für effiziente Prüfungsvorbereitung 74

Neu • Prüfungsangst? So schaffst du dein QV! 75


8 Führung

NEU

coaching mal anders –

Mitarbeiter-coaching

Dass Führungskräfte ihre Mitarbeitenden fachlich anleiten und unterstützend

«coachen», hat sich mittlerweile auf viele Führungsbereiche ausgeweitet und

etabliert. Dinge zu lernen oder Fragen zu stellen, von denen wir nicht mal

wissen, dass es sie gibt, ist eine Herausforderung, der wir uns in dieser Zeit

stellen wollen.

Zielgruppe

Ziel

Inhalt

Arbeitsweise

Leitung

Daten

Ort

Führungskräfte, die sich für die Entwicklung von Mitarbeitenden engagieren,

Lernprozesse und Potenziale erkennen und fördern wollen.

Wiederentdecken der erfolgsrelevanten inneren und äusseren Aspekte.

Schaffung einer inneren Haltung für Mitarbeiter-Coaching. Mehr Sicherheit

im Umgang mit Menschen.

– Bedeutung und Wirkung von Mitarbeiter-Coaching

– Coachingprozess und Prozessverantwortung

– Checkliste für Vorgesetzte, die Mitarbeitende coachen

– Selbsterfahrung durch Übungen aus der Praxis

Die Themen werden einzeln und in Kleingruppen erarbeitet und

beinhalten praxisorientierte Übungen.

Bruno Schöllkopf, Schöllkopf & Partner GmbH, seit 1995 selbstständiger

Unternehmensberater / Integraler Business Coach, Reiss Master

www.bsp-network.ch

Seminar A: Dienstag, 25. Februar 2014, 9–17 Uhr

Seminar B: Freitag, 12. September 2014, 9–17 Uhr

Wirtschaftsschule KV Winterthur, Tösstalstrasse 37, Winterthur

Kosten KV-Mitglieder CHF 390, Nichtmitglieder CHF 495

inkl. Unterlagen, Pausengetränke und Mittagessen


9

erfolgreich führen

Sie werden demnächst eine Führungsaufgabe übernehmen oder Sie haben vor

kurzem bereits eine leitende Funktion übernommen und möchten sich darauf

vorbereiten. Führungsstil, Teamarbeit, offene Kommunikation, konstruktiver

Umgang mit Konflikten und die Selbstmotivation sowie die Motivation der

Mitarbeitenden gehören zu den Schwerpunkten dieses Seminars. Sie erhalten

Informationen und Impulse als Orientierungshilfe für Ihre Führungsarbeit.

Zielgruppe

Ziel

Inhalt

Arbeitsweise

Leitung

Daten

Ort

– Personen, die demnächst eine Führungsaufgabe übernehmen und sich

darauf vorbereiten möchten.

– Personen, die vor kurzem eine Führungsfunktion übernommen haben.

Sie erfahren, welches die Erfolgsfaktoren in der Führungsarbeit sind und

wie diese in der Praxis umgesetzt werden können.

– Von der Fachkraft zur Führungskraft. Der richtige Führungsstil. Leitlinien

und Hilfen bei Führungsproblemen

– Führungsumfeld: Unternehmen, Vorgesetzte, Mitarbeitende

– Führen und Gruppenphänomene. Aus einem Team in eine

Führungsaufgabe hinein wachsen. Aufbau und Entwicklung eines Teams

– Umgang mit Konflikten. Problemlösung und -vermeidung. Kreativer

Umgang mit Stress

– Kommunikationsebenen, die positive Wirkung des Feedbacks,

Gesprächsbarrieren, Team- und Mitarbeiterbesprechungen

– Wie funktioniert Motivation? Wie motiviere ich meine Mitarbeitenden?

– Selbstmanagement

Kurzreferate, Gruppenarbeiten, Fachartikel und Diskussion

Verena Portmann, Personaltrainerin mit langjähriger Führungserfahrung

Seminar A: Donnerstag und Freitag, 20. und 21. März 2014, 9–17 Uhr

Seminar B: Donnerstag und Freitag, 19. und 20. Juni 2014, 9–17 Uhr

Seminar C: Donnerstag und Freitag, 25. und 26. September 2014, 9–17 Uhr

Seminar A: Hotel Krone, Marktgasse 49, Winterthur

Seminar B + C: Verbandshaus Kaufleuten, Talacker 34, Zürich

Kosten KV-Mitglieder CHF 720, Nichtmitglieder CHF 880

inkl. Unterlagen, Pausengetränke und Mittagessen


10 Führung

als führungsperson mit

emotionalen belastungen umgehen

Das Tempo und der Druck des heutigen Wirtschaftslebens konfrontieren uns

am Arbeitsplatz mit Situationen, die emotional sehr belastend sein können. Als

Führungsverantwortliche jeder Hierarchiestufe müssen wir Mitarbeitende mit

unerfüllten Erwartungen konfrontieren, von ihnen Veränderungen verlangen oder

sie gar entlassen. Wie können wir mit spürbarem Unmut der Mitarbeitenden

oder ihren Frustrationen umgehen? Wie verarbeiten wir damit verbundene

Schuldgefühle? Häufig müssen wir selbst weitreichende Entscheide umsetzen,

ohne darauf Einfluss genommen zu haben. Bei all diesen Fragestellungen ist

eine gute Fähigkeit der Emotionsregulierung wichtig. Sie wirkt gegen das Gefühl

der Überforderung und gegen eine gefühllose Härte. Diese Kompetenz leistet

einen grundlegenden Beitrag zu einer guten Führungsarbeit und ist langfristig ein

wichtiger Erfolgsfaktor jeder Unternehmung.

Zielgruppe

Ziel

Inhalt

Arbeitsweise

Leitung

Datum

Ort

Mitarbeitende mit Führungsaufgaben auf allen Hierarchiestufen

– Bedeutung eines Zugangs zu Emotionen für Führungsaufgaben verstehen

– Selbst- und Fremdmanagement von Emotionen: Mit dem Werkzeug des

Emotionalen Rasters vertraut werden: Emotionen identifizieren, diese

nutzen, verstehen und managen

– Kennenlernen des persönlichen emotionalen Stils im Umgang mit

schwierigen Emotionen

– Emotionen im heutigen Geschäftsleben

– Elemente der Emotionsregulierung – Entwicklung und Stärkung

– Umgang mit den widersprüchlichen Rollen von Führungsverantwortlichen

– Schutz vor unangenehmen Gefühlen wie Schuld, Ohnmacht, Resignation

Unmut, Rückweisung und Widerstand von Mitarbeitenden

– Emotionale Balance finden

– Empathie in der Krisenkommunikation

Kurzreferate mit theoretischen Inputs, Erfahrungsaustausch, Arbeit an

eigenen Beispielen zu zweit und in Gruppen, Übungen zur Emotionsregulierung

Felix Kobelt, lic.phil. Psychologe FSP, Praxis für Beratung, Therapie und

Supervision

Mittwoch, 10. September 2014, 9–17 Uhr

Verbandshaus Kaufleuten, Talacker 34, Zürich

Kosten KV-Mitglieder CHF 390, Nichtmitglieder CHF 495

inkl. Unterlagen, Pausengetränke und Mittagessen


11

teamführung – teamentwicklung –

teampower

Braucht Ihr Team frischen Wind? Soll das Klima besser werden? Ist die Leistung

noch nicht so, wie sie sein sollte? Oder ist Ihr Team bereits erfolgreich und Sie

möchten sicherstellen, dass es so bleibt?

In diesem Seminar schärfen Sie Ihre Wahrnehmung für Rollenmuster und

gruppendynamische Situationen, die immer dann auftreten, wenn Menschen

zusammenarbeiten. Sie befassen sich damit, was Teams brauchen – sowohl

in Erfolgsphasen als auch in Krisenzeiten. Lernen Sie Möglichkeiten kennen,

wie Sie neue Lebendigkeit in Ihr Team bringen, die Stärken der Mitarbeitenden

mobilisieren, die Kreativität anregen, wie Sie Missverständnissen und

Konkurrenzdenken begegnen können.

Zielgruppe

Ziele

Inhalt

Arbeitsweise

Leitung

Datum

Ort

Führungspersonen, Teamleitende

Sie holen sich neue Inputs, wie Sie das Teamklima fördern und die

Zusammenarbeit produktiv gestalten können.

– Was brauchen Teams in Erfolgsphasen und Krisenzeiten?

– Als Vorgesetzte oder Vorgesetzter frischen Wind und Leben ins Team

bringen

– Die Stärken der Mitglieder erkennen, mobilisieren und die gegenseitige

Toleranz fördern

– Wie kann Ihr Team kreativer werden?

– Missverständnisse, Konkurrenzdenken, hinderliche Gruppendynamik

erkennen und eindämmen

– Meetings produktiv gestalten, Resultate sichern statt im Kreis herum

reden

– Schnittstellenprobleme lösen

Kurzinputs, erlebnisreiche Übungen, Video, Erfahrungsaustausch und

Diskussion

Joachim Hoffmann, lic. phil. Arbeits- und Organisationspsychologe FSP/

SGAOP, Coach für Führungskräfte und Teams

Donnerstag und Freitag, 6. und 7. März 2014, 9–17 Uhr

Verbandshaus Kaufleuten, Talacker 34, Zürich

Kosten KV-Mitglieder CHF 720, Nichtmitglieder CHF 880

inkl. Unterlagen, Pausengetränke und Mittagessen


12 Führung

Schwierige Mitarbeitende –

herausforderung für führung und team

Als schwierig wahrgenommene Mitarbeitende lösen oft starke zwischenmenschliche

Probleme aus. Das beeinträchtigt Leistungsfähigkeit, Stimmung im Team

und belastet Sie als Führungsperson. In solch anspruchsvollen Situationen

reagieren Vorgesetzte häufig inadäquat: zuwartend, autoritär oder ziellos

aktiv. Am Ende einer negativen Entwicklung im Arbeitsumfeld kommt es meist

zur Kündigung und später zur IV-Anmeldung. Dies geht aus einer Studie des

Bundesamtes für Sozialversicherungen hervor. Im Seminar lernen Sie frühe

Anzeichen psychischer Auffälligkeiten und mögliche Verläufe der Teamdynamik

kennen. Aufgrund eines besseren Verständnisses der Beziehungsdynamik solch

schwieriger Mitarbeitenden entwickeln Sie angemessene Interventionsstrategien.

Eigene Beispiele können eingebracht werden.

Zielgruppe

Ziel

Inhalt

Arbeitsweise

Leitung

Datum

Ort

Personen mit Aufgaben in

– der Führung von Mitarbeitenden

– der Führung von Projekten

– im HR

Kennen geeigneter Interventionen, um frühzeitig mit schwierigen

mitarbeitenden besser umzugehen und einer Verschlechterung in der

Zusammenarbeit vorzubeugen

– Anzeichen psychischer Schwierigkeiten von Mitarbeitenden

– Geläufige Massnahmen und Interventionstypen von leitenden

mitarbeitenden

– Mögliche Reaktionsverläufe im Team

– Beziehungsdynamik schwieriger Mitarbeitender

– Entwickeln hilfreicher Interventionsstrategien

– Fallbeispiele aus der Praxis

Kurzreferate mit theoretischen Inputs, Arbeit an eigenen Beispielen zu

zweit und in Gruppen, Erfahrungsaustausch

Felix Kobelt, lic. phil. Psychologe FSP, Praxis für Beratung, Therapie und

Supervision

mittwoch, 26. Februar 2014, 9–17 Uhr

Verbandshaus Kaufleuten, Talacker 34, Zürich

Kosten KV-Mitglieder CHF 390, Nichtmitglieder CHF 495

inkl. Unterlagen, Pausengetränke, Mittagessen


13

NEU

führungsgespräche wirksam und

Motivierend führen

Das Gespräch mit Mitarbeitenden ist ein zentrales Führungsinstrument.

Neben dem informellen Austausch im Alltag ist es entscheidend, dass sich

Führungsverantwortliche regelmässig mit ihren Mitarbeitenden befassen. Da in

erster Linie die Qualität zwischenmenschlicher Beziehungen am Arbeitsplatz zur

individuellen Leistung und zum Erfolg von Team und Unternehmen beitragen.

Zielgruppe

Ziel

Inhalt

Arbeitsweise

Leitung

Datum

Ort

Führungskräfte aller Hierarchiestufen

Vermittlung von praktischen und theoretischen Grundlagen zur situationsgerechten

Führung von Gesprächen mit Mitarbeitenden.

– Eigene Wahrnehmungsfähigkeit optimieren

– Haltungen und Einstellungen, die sich bewähren

– Fragetechnik zur Entdeckung neuer Lösungen

– Gesprächsstrategie und -vorbereitung

– Verschiedene Gesprächstypen: Motivationsgespräch, Feedback und

Kritik im Alltag, jährliches Mitarbeiter/innen- und Zielvereinbarungsgespräch,

Verwarnungs- und Kündigungsgespräch, Gespräche zu heiklen

Themen

Theoretische Impulse, Einzel- und Gruppenarbeiten, Reflektion, Training in

vorgegebenen, realitätsnahen Übungssituationen

Fabienne Simmen, Coach und Supervisorin BSO, Beatrix Simmen GmbH

Donnerstag und Freitag, 13. und 14. November 2014, 9–17 Uhr

Verbandshaus Kaufleuten, Talacker 34, Zürich

Kosten KV-Mitglieder CHF 720, Nichtmitglieder CHF 880

inkl. Unterlagen, Pausengetränke und Mittagessen


14 Führung

führen in projekten

Ein professionelles Projektmanagement ist noch keine Garantie dafür, dass ein

Projekt auch gelingt. Erfolgreiche Projektleitende beherrschen die anspruchsvolle

Kunst des Führens ohne vorgesetzt zu sein und ohne Weisungen erteilen zu

können. Im Seminar lernen Sie, wie die Zusammenarbeit in einem Projektteam

konstruktiv gestaltet wird und mit welchen Schwierigkeiten Sie dabei konfrontiert

werden können. Sie erfahren, wie Sie bei Störungen in der Kooperation erfolgsversprechend

vorgehen können.

Zielgruppe

Ziel

Inhalt

Arbeitsweise

Leitung

Datum

Ort

Personen, die aus der Projektleitungsrolle führen und dabei wirksamer

werden wollen

Die Teilnehmenden setzen sich damit auseinander, wie Kooperation

zustande kommt, welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen und welche

Rahmenbedingungen hilfreich sind.

– Wie eine Projektgruppe ein Team wird und welches der Beitrag der

Projektleitung sein kann

– Die persönlichen Aspekte der Zusammenarbeit sind ebenso wichtig wie

die inhaltlichen

– Wie gegenseitige Akzeptanz und Kooperation hergestellt werden kann

– Was neben dem klassischen Projektmanagement auch noch Bedeutung

hat

– Jedes Projekt hat seine Umwelt, sie beeinflusst den Projektverlauf stark

– Welches Konfliktpotenzial besteht und wie damit umgegangen werden

kann

Kurzinputs und Übungen, anknüpfen an den Fragestellungen der

Teilnehmenden, theoretische Erläuterungen und praktische Anwendung

Valentina Baviera, lic. iur., Organisationsberaterin SAAP/BSO

Donnerstag, 11. September 2014, 9–17 Uhr

Verbandshaus Kaufleuten, Talacker 34, Zürich

Kosten KV-Mitglieder CHF 390, Nichtmitglieder CHF 495

inkl. Unterlagen, Pausengetränke und Mittagessen

è

maximale Anzahl Teilnehmende: 12 Personen


15

gezielte interviewtechnik

zur personalauswahl

Die Anstellung von Mitarbeitenden gehört zu den wichtigsten und anspruchsvollsten

Entscheidungen in einem Unternehmen. Das oberste Ziel in der

Personalrekrutierung ist, Mitarbeitende mit den verlangten Qualifikationen

für das Unternehmen zu gewinnen. Dabei sind Motivation, Teamgeist und

unternehmerisches Denken ebenso wichtig wie die fachliche Kompetenz. Die

Kunst, Interviews zu führen, basiert auf einer fundierten Interviewtechnik,

der Interpretation von Fragen und Antworten sowie einem genau definierten

Anforderungsprofil.

Zielgruppe

Ziel

Inhalt

Arbeitsweise

Leitung

Datum

Ort

Personal- und Führungsverantwortliche; Personen, die Mitarbeitende

einstellen

Sie lernen die Grundlagen für ein genaues Anforderungsprofil und eine

bewährte Interviewtechnik kennen und erfahren, wie Fragen und Antworten

im Vorstellungsgespräch zu interpretieren sind.

– Personalsuche – die verschiedenen Schritte – Übersicht

– Vorselektion

– Interviewleitfaden erarbeiten: Wie Sie Ihr Interviewziel sicher erreichen

– Allgemeine Kommunikationsinstrumente: Worauf Sie in einem Interview

achten sollten

– Interviewphasen: Wie Sie den Interviewablauf optimal gestalten

– Frage- und Interviewtechnik: Wie Sie das Entscheidende erfahren

– Auswertung

– Entscheidungsfindung

Kurze theoretische Inputs, Einzel- und Gruppenarbeiten, praktische

Übungen, Demo

Fabienne Simmen, Coach und Supervisorin BSO, Beatrix Simmen GmbH

Donnerstag und Freitag, 5. und 6. Juni 2014, 9–17 Uhr

Verbandshaus Kaufleuten, Talacker 34, Zürich

Kosten KV-Mitglieder CHF 720, Nichtmitglieder CHF 880

inkl. Unterlagen, Pausengetränke und Mittagessen


16 Führung

KVZ-seminare

bringen mich weiter!


17

NEU

leadership –

Selbst- & Führungskompetenz

Sich selbst und

Die höchsten Steigerungsmöglichkeiten liegen oft im

andere verstehen

individuellen Mitarbeiterpotenzial. Reproduzierbare und erlebte

Erfolge ersetzen den zaghaften Umgang mit Veränderungen. In diesem Seminar

lernen Sie die wichtigsten Aspekte kennen, um mit Ihren Mitarbeitenden

überdurchschnitttliche Resultate zu erreichen.

Zielgruppe

Ziel

Inhalt

Arbeitsweise

Leitung

Daten

Ort

Führungskräfte, die mit Leidenschaft führen wollen

Sie werden Ihre Eigenschaften und Fähigkeiten erkennen und weiterentwickeln,

um damit reproduzierbaren Erfolg bei Ihren Mitarbeitenden zu

verursachen.

– Ihr Persönlichkeitsprofil (Präferenzen, Werte, Motive)

– Grundlagen der Kommunikation

– Unbedingte Verantwortlichkeit als Führungskraft

– Anerkennung und Wertschätzung mit Supervision und Feedback

– Konstruktive Verhandlung und verbindliche Vereinbarungen

– Teamkultur und Teamentwicklung

Alle Themen werden einzeln und in Kleingruppen erarbeitet und

beinhalten praxisorientierte Übungen

Bruno Schöllkopf, Schöllkopf & Partner GmbH, seit 1995 selbstständiger

Unternehmensberater / langjähriger Business Coach, Reiss Master, Dozent

Seminar A: Donnerstag und Freitag, 10. und 11. April 2014, 9–17 Uhr

Seminar B: Donnerstag und Freitag, 2. und 3. Oktober 2014, 9–17 Uhr

Seminar A: Hotel Krone, Marktgasse 49, Winterthur

Seminar B: Verbandshaus Kaufleuten, Talacker 34, Zürich

Kosten KV-Mitglieder CHF 720, Nichtmitglieder CHF 880

inkl. Unterlagen, Pausengetränke und Mittagessen


18

recht

Beendigung des Arbeitsverhältnisses –

Rechtliche probleme lösen

Der Entscheid, das Arbeitsverhältnis zu beenden, ist gefällt. Jetzt ist es Aufgabe

des HR, richtig zu agieren, um Probleme zu vermeiden und Forderungen der

Arbeitnehmer rechtlich zu beurteilen. Ihre Aufgabe ist zu entscheiden, ob die

geltend gemachten Ansprüche gerechtfertigt sind oder nicht bzw. ein Vergleich

sinnvoll sein könnte. Neben materiell-rechtlichen Aspekten sind auch Fragen des

Verfahrens, der Taktik sowie des Kosten-/Nutzenverhältnisses relevant.

Zielgruppe

Ziel

Inhalt

Arbeitsweise

Leitung

Datum

Ort

– Personalsachbearbeitende / HR-Mitarbeitende

– Vorgesetzte / Teamleitende

– Personalverantwortliche

Sie erweitern Ihre rechtlichen Kenntnisse betreffend Beendigung des

Arbeitsverhältnisses, kennen die wesentlichen Verfahrensschritte und

können auch taktische Entscheidungen treffen.

– Formen der Beendigung des Arbeitsverhältnisses

– Besonderheiten wie Zustellung der Kündigung, Kündigung vor Stellenantritt

– Änderungskündigung, Massenentlassung

– Ungerechtfertigter Nichtantritt oder Verlassen des Arbeitsplatzes

– Ordentliche versus fristlose Kündigung

– Zeit für Bewerbungsgespräche / Referenzauskünfte

– Freistellung

– Aufhebungsvereinbarung

– Fälligkeit der Forderungen / Gleitzeitguthaben / Überstunden

– Aufklärungspflichten

– Besonderheiten bei älteren Mitarbeitenden

Theoretische Inputs, Diskussion anhand von bestehenden Formulierungen,

erarbeiten von Problemlösungen, beantworten von Fragen, Erfahrungsaustausch

Claudia Eugster, lic. iur. HSG, Fachanwältin SAV Arbeitsrecht, eidg. dipl.

Sozialversicherungsfachfrau

Donnerstag, 27. Februar 2014, 13.30–17.30 Uhr

Verbandshaus Kaufleuten, Talacker 34, Zürich

Kosten KV-Mitglieder CHF 210, Nichtmitglieder CHF 280

inkl. Unterlagen und Pausengetränke


19

Sozialversicherungen im Überblick –

Kompaktseminar für die Praxis

Dieses Seminar bietet Ihnen einen Einblick in das schweizerische Sozialversicherungssystem

(AHV, IV, BVG, Unfallversicherung, Arbeitslosenversicherung,

Ergänzungsleistungen etc.). Sie erfahren, wer für welche Risiken versichert ist,

welche Leistungen erbracht werden und wer die Kosten trägt.

Zielgruppe

Ziel

Inhalt

Arbeitsweise

Leitung

Datum

Ort

Alle Interessierten, insbesondere

– Personal-Sachbearbeitende

– Personalverantwortliche

– Vorgesetzte

Sie kennen die einzelnen Sozialversicherungen in den Grundzügen, das

Zusammenspiel der verschiedenen Sozialversicherungen und die Voraussetzungen

für einen Anspruch. Im Bedarfsfall können Sie selbstständig

weitere Abklärungen vornehmen.

– Versicherte Risiken / Leistungen / Versicherungsträger

– Leistungsvoraussetzungen

– Überschneidungen und Konkurrenz von Sozialversicherungen

– Finanzierung

Theoretische Inputs, Übungen an Fallbeispielen, Beantwortung von Fragen

lic. iur. Christian Zingg, Berater für Sozialversicherungen und Arbeitsrecht

montag, 10. März 2014, 9–17 Uhr

Verbandshaus Kaufleuten, Talacker 34, Zürich

Kosten KV-Mitglieder CHF 390, Nichtmitglieder CHF 495

inkl. Unterlagen, Pausengetränke und Mittagessen


20

recht

scheidung: gut zu wissen!

Möchten Sie ganz einfach einmal wissen, was mit einer Scheidung auf Sie zukommen

kann? Oder wann eine Scheidungsmediation hilft? Was vor Gericht geschieht

und wie es mit den Kosten steht? Lassen Sie sich von zwei erfahrenen Fachleuten

orientieren. Besser zu früh als zu spät. Profitieren Sie von wertvollen Tipps aus

der langjährigen Praxis zweier Rechtsanwälte und Mediatoren.

Zielgruppe

Ziel

Inhalt

Arbeitsweise

Leitung

Datum

Ort

Alle Personen, die sich mit dem Thema «Scheidung» befassen wollen oder

müssen.

Sie kennen verschiedene Methoden zur Lösung von Scheidungskonflikten.

Sie wissen, worauf es in einem Scheidungsverfahren ankommt und worauf

nicht.

– Allein zu Hause – der Partner zieht aus

– Lösungsmöglichkeiten (Beratung, Mediation, Collaborative Law,

Kampfscheidung)

– Ablauf eines Scheidungsverfahrens

– Was muss geregelt werden?

– Kinderbelange

– Unterhaltsbeiträge

– Vermögensteilung

– Altersvorsorge

– Optimales Verhalten

– Achtung Fettnäpfchen

– Kosten

– Beantwortung von Fragen

Kurzreferate, Fallbeispiele aus der Praxis, Erfahrungsaustausch

– Dr. iur. Ueli Vogel-Etienne

Rechtsanwalt, Mediator SAV, Collaborative Lawyer

– Lic. iur. Annegret Lautenbach

Rechtsanwältin, Mediatorin SAV, Collaborative Lawyer

Donnerstag, 12. Juni 2014, 18.00–20.30 Uhr

Verbandshaus Kaufleuten, Talacker 34, Zürich

Kosten KV-Mitglieder CHF 90, Nichtmitglieder CHF 150

inkl. Unterlagen


21

personalvorsorge und bvg

mit exkursen zu «vermögensanlagen», «Organhaftung», «PK in der Presse»

Nach unserem Seminar kennen Sie die Rechte und Pflichten des Arbeitgebers,

der Angestellten und der Stiftungsräte gemäss BVG. Sie können einfachere Auskünfte

über das im Unternehmen geltende Vorsorgereglement geben. Mit diesem

kompakten, praxisnahen 2-Tages-Seminar leisten wir einen Beitrag zur Erfüllung

der vom Gesetz verlangten Weiterbildung in Vorsorgestiftungen.

Zielgruppe

Ziel

Inhalt

Leitung

kurzreferate

Datum

Ort

– Personalverantwortliche, Mitarbeitende aus dem Rechnungswesen,

Vorgesetzte

– Stiftungsräte, Mitglieder von Vorsorgekommissionen

Sie kennen die wichtigsten Begriffe des BVG, die Elemente von Pensionskassen-Leistungen

und deren Finanzierung. Sie verstehen die berufliche

Vorsorge im eigenen Unternehmen.

– Rechtliche und versicherungstechnische Grundlagen

– Vorsorgeplan: Leistungen und Finanzierung

– Koordinationsfragen

– Spezialthemen (Konkubinat, Scheidung, WEF, Freizügigkeitsleistung, etc.)

– Akteure in der Vorsorgeeinrichtung

– Rechte und Pflichten der Arbeitnehmenden

– Arbeitsvertrag und Pensionierung

– Steuerliche Fragen

– Grundlagen zur Rechnungslegung

– Vermögensanlage

– Zuständigkeiten, Grenzen der Organhaftung

– Zukunftsaspekte

– Doris Krummenacher, Pensionsversicherungsexpertin, AND consulting &

communication, Oberägeri

– Urs Aeberli, Finanzredaktor Handelszeitung, Axel Springer Schweiz,

Zürich

– René Raths, Leiter Pensionskassen & Berufliche Vorsorge, Zürcher Kantonalbank,

Zürich

– Melanie Schiesser, lic. iur. HSG, Rechtsanwältin, Balmer-Etienne AG,

Luzern/Zürich

Dienstag und Mittwoch, 1. und 2. April 2014, 9–7 Uhr

Verbandshaus Kaufleuten, Talacker 34, Zürich

Kosten KV-Mitglieder CHF 720, Nichtmitglieder CHF 880

inkl. Unterlagen, Pausengetränke und Mittagessen

è

Taschenrechner und Reglement der persönlichen Vorsorge mitbringen


22 recht

arbeitsrecht: klare formulierungen –

Fehler vermeiden

Bei der Ausgestaltung von Verträgen, Kündigungen, Freistellungen etc. stellt sich

regelmässig die Frage der korrekten Formulierung. Anhand einiger praxisnaher

Beispiele werden die inhaltlich relevanten Aspekte, die Probleme sowie mögliche

Formulierungen erörtert. In Kenntnis dieser Hintergründe treten Sie in Zukunft

sensibilisiert an diese Aufgaben heran, können Risiken abschätzen, Probleme

vermeiden und treffen somit bewusste Entscheidungen.

Zielgruppe

Ziel

Inhalt

Arbeitsweise

Leitung

Datum

Ort

– Personalverantwortliche

– Personal-Sachbearbeitende

– Vorgesetzte, Teamleitende

Die Teilnehmenden kennen die häufigsten Stolpersteine, die wichtigsten

Risiken und den Handlungsspielraum für die Formulierung von arbeitsrechtlich

relevanten Dokumenten.

– Häufigste Mängel des Arbeitsvertrages – empfohlene Korrekturen

– Knackpunkte bei der Anstellung im Stundenlohn

– Risiken bei Bonusregelungen

– Geistiges Eigentum – beim Arbeitgeber oder Arbeitnehmer?

– Probleme mit Konkurrenzklauseln

– Weisungen

– Verwarnungen – wann und wie?

– Kündigungsschreiben – Form, Frist, Inhalt

– Saldoklausel

– Sinnvoller Inhalt einer Auflösungsvereinbarung / Freistellung

– Hinweise zur Austrittsinformation

Theoretische Inputs, Diskussion anhand von bestehenden Formulierungen,

Erarbeiten von Problemlösungen, Beantworten von Fragen, Erfahrungsaustausch

Claudia Eugster, lic. iur. HSG, Fachanwältin SAV Arbeitsrecht, eidg. dipl.

Sozialversicherungsfachfrau

Donnerstag, 20. November 2014, 13.30–17.30 Uhr

Verbandshaus Kaufleuten, Talacker 34, Zürich

Kosten KV-Mitglieder CHF 210, Nichtmitglieder CHF 280

inkl. Unterlagen, Pausengetränke


23

Neues und Wichtiges im Arbeitsrecht –

Update für den Betrieb

Die professionelle Arbeit von Personalfachleuten und Vorgesetzten setzt Wissen

im Kernbereich des Arbeitsrechts und über laufende Entwicklungen sowie neuere

wichtige Bundesgerichtsentscheide voraus. Das Seminar beschränkt sich auf die

im Firmenalltag besonders häufigen Problemstellungen. Dies ermöglicht eine

effiziente Aktualisierung Ihrer Kenntnisse über Rechte und Pflichten im Anstellungsverhältnis.

Schritt um Schritt werden Sie erkennen, welcher Handlungsbedarf

in Ihrer Firma besteht, damit Konfliktpotenziale vorsorglich und weitsichtig

vermieden werden.

Zielgruppe

Ziel

Inhalt

Arbeitsweise

Leitung

Datum

Ort

– Personalverantwortliche

– Personal-Sachbearbeitende

– Vorgesetzte, Teamleitende

Sie sind über die neuen rechtlichen Vorgaben für das Arbeitsverhältnis

aufgrund der Gesetzgebung und Rechtsprechung (Bundesgericht) der

letzten 3–5 Jahre informiert und können den Handlungsbedarf für Ihre

Unternehmung einschätzen.

– Verhältnis von individuellem Vertrag und allgemeinem Personalreglement

– Rund um die Arbeitszeit: Überstunden, Überzeit, Jahresarbeitszeit,

Sonntagsarbeit, Nachtarbeit, Teilzeit

– Sorgfalts- und Treuepflicht

– Bonus

– Unbezahlter Urlaub

– Weiterbildungsvereinbarungen

– Schutzbestimmungen: Gesundheitsschutz, Persönlichkeitsschutz (inkl.

mobbing und sexuelle Belästigung), Datenschutz

– Rund um die Auflösung des Arbeitsvertrages: ordentliche Kündigung,

fristlose Kündigung, Kündigungsschutz, Austrittsvereinbarungen, Freistellung,

Änderungskündigung (Vertragsänderung), Konkurrenzverbot,

vorzeitige Pensionierung

– Aufklärungspflichten bei Stellenaustritt

Referate, Erarbeiten von Problemlösungen anhand von konkreten Fällen,

Beantworten von Fragen, Erfahrungsaustausch

Claudia Eugster, lic. iur. HSG, Fachanwältin SAV Arbeitsrecht, eidg. dipl.

Sozialversicherungsfachfrau

Dienstag, 27. Mai 2014, 9–17 Uhr

Verbandshaus Kaufleuten, Talacker 34, Zürich

Kosten KV-Mitglieder CHF 390, Nichtmitglieder CHF 495

inkl. Unterlagen, Pausengetränke und Mittagessen


24

recht

Arbeitszeugnisse – Codes und

Standardformulierungen

Die Aufgabe von Personalfachleuten und Vorgesetzten ist es, objektiv zu qualifizieren

und Zeugnisse auszustellen, die richtig verstanden werden. Mitarbeitende

haben ihrerseits Anspruch auf Zeugnisse, die ihr berufliches Fortkommen nicht

unnötig erschweren. Zeugnisse sind ausserdem ein wichtiges Selektionsinstrument.

Mit rechtlichem Basiswissen, der Kenntnis von Standardformulierungen

und der Sensibilität für kritische Fälle gelingt es Ihnen, Zeugnisse korrekt zu

schreiben und zu interpretieren.

Zielgruppe

Ziel

Inhalt

Arbeitsweise

Leitung

Daten

Ort

– Personal-Sachbearbeitende

– Vorgesetzte, Teamleitende

– Personalverantwortliche

mehr Sicherheit beim Schreiben und Interpretieren von Zeugnissen.

– Praktischer Stellenwert des Arbeitszeugnisses bei der Personaleinstellung

– Zusammenspiel Zeugnis und Referenzauskunft

– Rechtliche Anforderungen an das Arbeitszeugnis

– Negative Qualifikationen im Zeugnis

– Analyse der Zeugnissprache

– Schreiben aussagekräftiger Zeugnisse

– Haftung für wahrheitswidrige Zeugnisse

– Kurzreferate

– Erfahrungsaustausch

– Formulierungs- und Interpretationsübungen

– Gruppenarbeiten

Prof. lic. iur. Ursula Guggenbühl, selbstständige Rechtsanwältin, Dozentin

an der HWZ Hochschule für Wirtschaft Zürich und am SIB

Seminar A: Mittwoch, 12. März 2014, 9–17 Uhr

Seminar B: Montag, 3. November 2014, 9–17 Uhr

Seminar A: Verbandshaus Kaufleuten, Talacker 34, Zürich

Seminar B: Hotel Krone, Marktgasse 49, Winterthur

Kosten KV-Mitglieder CHF 390, Nichtmitglieder CHF 495

inkl. Unterlagen, Pausengetränke und Mittagessen


25

Arbeitszeugnisse formulieren –

Workshop

Ausgehend von Ihren Fragestellungen entwickeln wir gemeinsam Lösungsstrategien.

Unsicherheiten in der Zeugnisformulierung werden konkret bearbeitet. Zudem

erfahren Sie, wie die manchmal schwierige Kommunikation im Prozess der

Zeugniserstellung bewältigt werden kann. Sie profitieren von der Besprechung

Ihres konkreten Falls in der Gruppe und von den Fällen anderer Teilnehmenden.

So vertiefen Sie Ihr Wissen zu Arbeitszeugnissen, gewinnen Sicherheit in der

Formulierung und erweitern Ihre Handlungsstrategien in Konfliktfällen.

Zielgruppe

Ziel

Inhalt

Arbeitsweise

Leitung

Datum

Ort

– Personalsachbearbeitende (HR-Mitarbeitende)

– Vorgesetzte, Teamleitende

– Personalverantwortliche

mehr Sicherheit beim Schreiben von Zeugnissen erlangen, Handlungsstrategien

in Konfliktfällen kennenlernen, Vertiefung des Wissens rund um

Zeugnisse.

– Entwicklung der Zeugnissprache in den letzten 10 Jahren

– Bedeutung der Zeugnisse im Rekrutierungsverfahren

– Häufigste Problemstellungen und minimale rechtliche Anforderungen

– Negative Qualifikationen im Zeugnis

– Analyse der Zeugnissprache

– Schreiben aussagekräftiger Zeugnisse

– Formulierungsübungen

– Gruppenarbeiten

– Erfahrungsaustausch

– Arbeitsgrundlagen sind von Ihnen erstellte, anonymisierte Zeugnisse

oder von Ihnen eingebrachte Problemfälle

Claudia Eugster, lic. iur. HSG, Fachanwältin SAV Arbeitsrecht, eidg. dipl.

Sozialversicherungsfachfrau

Donnerstag, 26. Juni 2014, 9–17 Uhr

Verbandshaus Kaufleuten, Talacker 34, Zürich

Kosten KV-Mitglieder CHF 390, Nichtmitglieder CHF 495

inkl. Unterlagen, Pausengetränke und Mittagessen

è

Aus Rücksicht auf das allgemeine Interesse können untypische Einzelfälle

nicht bearbeitet werden.


26

recht

erben und vererben

Informieren Sie sich über die Grundlagen rund um das Thema Erben und Vererben.

Lernen Sie die klassischen und aktuellen Möglichkeiten erbrechtlicher

Vorsorge kennen. Erfahren Sie, was der Nachlass umfasst, wie die Gestaltungsmöglichkeiten

im Güterrecht und im Erbrecht aussehen und wie Sie Ihre Situation

in wirtschaftlicher Hinsicht individuell optimieren können.

Zielgruppe

Ziel

Inhalt

Leitung

Datum

Ort

Personen, die ihre erbrechtliche Situation besser kennen möchten.

Sie kennen die gesetzlichen Grundbegriffe des Erbrechts und wissen,

worauf beim Erben und Vererben zu achten ist.

– Was umfasst der Nachlass? (Unter Berücksichtigung der güterrechtlichen

Auseinandersetzung zwischen dem überlebenden Ehepartner und den

Erben)

– Gestaltungsmöglichkeiten im Güterrecht (Ehevertrag)

– Gesetzliches Erbrecht (gesetzliche Erben/Pflichtteile)

– Regelung der Erbfolge durch den Erblasser (Testament/Erbvertrag)

– Erbgang und Erbteilung

martin Toggweiler, Urkundsperson

mittwoch, 19. und 26. November 2014, 18–20.30 Uhr

Verbandshaus Kaufleuten, Talacker 34, Zürich

Kosten KV-Mitglieder CHF 180, Nichtmitglieder CHF 240

inkl. Unterlagen


27

Pensionierung planen – Finanzen

optimieren; was Sie wissen sollten

Verschaffen Sie sich frühzeitig einen Überblick über sämtliche Elemente der

Altersvorsorge (AHV, Pensionskasse und private Vorsorge). Nutzen Sie die

Möglichkeiten der Steueroptimierung und erfahren Sie die Bedeutung güter- und

erbrechtlicher Aspekte. Wenn Sie das Zusammenspiel dieser Elemente kennen,

eröffnen sich Ihnen neue Wege zur Gestaltung Ihrer wirtschaftlichen und rechtlichen

Situation nach der Pensionierung. Profitieren Sie von wertvollen Tipps aus

der Praxis.

Zielgruppe

Ziel

Inhalt

Arbeitsweise

Leitung

Daten

Ort

Personen, die 1 bis 10 Jahre vor der Pensionierung stehen.

Sie verfügen über die nötigen Entscheidungsgrundlagen zur finanziellen

Planung Ihrer Pensionierung und sind in der Lage, Optimierungsmöglichkeiten

auch in steuerlicher Hinsicht zu erkennen.

– Einkommen und Ausgaben nach der Pensionierung (AHV, Pensionskasse

etc.)

– AHV-Rente

– ordentliche Rente, Rentenvorbezug oder -aufschub

– Beiträge bei vorzeitiger Pensionierung

– Pensionskasse

– ordentliche Rente, Rentenvorbezug oder -aufschub, Teilpensionierung

– Kapital- oder Rentenbezug

– Private Vorsorge

– Bezug Kapital Vorsorgekonto oder Vorsorgepolice

– Finanzierung Wohneigentum (Rückzahlung Hypothek)

– Anlagestrategie und Verwaltung privates Vermögen

– Steuern

– Steuerplanung vor, während und nach der Pensionierung

– Güter- und Erbrecht

– Absicherung des Ehegatten oder Partners

– Tipps

Kurzreferate, Fallbeispiele, Beantwortung von Fragen

Hansheiri Rüegg, eidg. dipl. Sozialversicherungsexperte und eidg. dipl.

Versicherungsfachmann, Inhaber Beratungsunternehmen (unabhängige

Versicherungs-, Vorsorge- und Vermögensberatung)

Seminar A: Donnerstag, 8. Mai 2014, 18–21 Uhr

Seminar B: Mittwoch, 29. Oktober 2014, 18–21 Uhr

Verbandshaus Kaufleuten, Talacker 34, Zürich

Kosten KV-Mitglieder CHF 90, Nichtmitglieder CHF 140

inkl. Unterlagen


28

recht

Alle 66 KVZ-seminare

auf www.kvz.ch


29

Lohn und Personalversicherungen

Dieses Seminar vermittelt Ihnen die rechtlichen Rahmenbedingungen zur Lohnzahlung

(Ferien, Überstunden, Krankheit, Schwangerschaft, Mutterschaft etc.).

Behandelt werden die wichtigsten Fragen um die freiwilligen und obligatorischen

Personalversicherungen einschliesslich der Mutterschaftsversicherung.

Zielgruppe

Ziel

Inhalt

Arbeitsweise

Leitung

Daten

Ort

– Personalsachbearbeitende / HR-Mitarbeitende

– Vorgesetzte, Teamleitende

– Personalverantwortliche

Sie kennen die wichtigsten rechtlichen Vorgaben im Zusammenhang mit

der Lohnzahlung und der Abgeltung von anderen arbeitsrechtlichen

Ansprüchen.

– Grundlohn und Lohnzulagen

– Monats- und Stundenlohn

– 13. Monatslohn, Gratifikation und Bonus

– Entschädigungsansprüche bei Freistellung

– Pauschale Abgeltung von Ferien- und Krankenlohn

– Lohn bei Krankheit, Unfall, Schwangerschaft und Mutterschaft

– Versicherungsfragen bei Arbeitsunfähigkeit und Invalidität

– Vertragliche und gesetzliche Versicherungsleistungen

Kurzreferate, Erfahrungsaustausch, Übungen und Gruppenarbeiten

lic. iur. Felix Kuster, Rechtsanwalt, Rechtsdienst KV Schweiz

Seminar A: Dienstag, 8. April 2014, 9–17 Uhr

Seminar B: Mittwoch, 22. Oktober 2014, 9–17 Uhr

Seminar A: Hotel Krone, Marktgasse 49, Winterthur

Seminar B: Verbandshaus Kaufleuten, Talacker 34, Zürich

Kosten KV-Mitglieder CHF 390, Nichtmitglieder CHF 495

inkl. Unterlagen, Pausengetränke und Mittagessen


30 arbeits- und lerntechnik

NEU

kluges zeitmanagement und

effiziente Arbeitsorganisation

Sie finden, Zeitmanagement sei überflüssig und denken, dass Sie sich

den Aufwand dafür lieber sparen und Ihre Zeit klüger nutzen? Dann sind

Sie in diesem Seminar genau richtig: Sie werden erfahren, was Ihnen ein

kluges Zeitmanagement bringt. Und Sie werden Instrumente und Methoden

kennen lernen, mit denen Sie den persönlichen Zeiteinsatz und die eigene

Arbeitsorganisation mit wenig Aufwand optimieren können. Damit lässt sich

lästiger Stress am Arbeitsplatz reduzieren!

Zielgruppe

Ziele

Inhalte

Arbeitsweise

Leitung

Datum

Ort

Sie sind motiviert, mit Ihrer Zeit klug umzugehen, und wollen geeignete

methoden und Instrumente nutzbringend einsetzen.

Sie erkennen, wo Sie Ihr persönliches Zeitmanagement und Ihre Arbeitstechnik

optimieren können und wissen, welche Möglichkeiten und

Techniken Sie künftig dafür einsetzen wollen.

– Methoden und Instrumente des Zeitmanagements (Planen und Priorisieren

von Arbeiten, Tipps für hektische Zeiten, Selbstorganisation und

Tagesplanung, Motivationsquellen und Ressourcen)

– Persönliche Analyse des Arbeitsstils, der eigenen Ressourcen und

Zeitfresser

– Zielsetzungen und Massnahmeplanung zur Optimierung des eigenen

Zeitmanagements

– Kurzreferate und Transferübungen

– Arbeit an eigenen Beispielen allein und in Gruppen

– Erfahrungsaustausch

Katharina Noetzli, lic. phil. I; Managementtrainerin, Coach, Organisationsberaterin

und Konfliktmediatorin sdm

montag, 24. März 2014, 9–17 Uhr

Verbandshaus Kaufleuten, Talacker 34, Zürich

Kosten KV-Mitglieder CHF 390, Nichtmitglieder CHF 495

inkl. Unterlagen, Pausengetränke und Mittagessen


31

NEU

eventmanagement – eine gute idee

allein genügt noch nicht

Aus einer einfachen Veranstaltung wird ein unvergessliches Ereignis. Unternehmen

und Produkte sind im besten Licht und bleiben in Erinnerung. Dafür

braucht es gute Ideen und manches mehr. Organisieren Sie Anlässe wie Kundenoder

Mitarbeitenden-Events, Tage der offenen Tür, Informationsveranstaltungen,

Schulungen, Generalversammlungen usw.? Bereits die Durchführung eines eher

kleinen Anlasses bindet Ressourcen und benötigt Fachwissen, Organisationstalent,

Verhandlungsgeschick und Kreativität. Der Workshop stattet Sie mit dem

notwendigen Know-how aus. Sie erhalten einen umfassenden Überblick über die

vielfältigen Aufgabenstellungen, Hilfsmittel, Methoden und Abläufe sowie viele

Tipps und Tricks.

Zielgruppe

Ziel

Inhalt

Arbeitsweise

Leitung

Datum

Ort

Personen, die Events für Kunden, Mitarbeitende, Medien, etc. organisieren

wie Tage der offenen Tür, Workshops, Generalversammlungen, Ausstellungen,

Eröffnungen, Jubiläen

Die Teilnehmenden erhalten zeitgemässe Arbeitsmittel, Checklisten, Tipps

und Tricks, um kleinere und mittlere Events professionell zu organisieren,

veranstalten und nachbearbeiten zu können.

– Von der Idee zum Inhalt

– Planung: Erstellen Event-Konzept

– Ansätze Projektmanagement

– Zusammenarbeit mit internen und externen Partnern

– Sicherheit/Vorschriften

– Detail-Planung, Ideen-Austausch

– Umsetzung: Tag X, letztes Briefing aller Beteiligten, letzte Kontrolle,

unvorhergesehene Situationen/Notfälle/«Krisen»

– Nachbearbeitung: Erfolgskontrolle, Budgetkontrolle, Lehren ziehen,

Follow up

– Praxiserprobte Tipps/Checklisten und aktuelle Trends im Eventmanagement

Inputs, viele praktische Beispiele, Gruppen-/Einzelarbeiten

Barbara Honegger, Unternehmensberaterin und Coach, Inhaberin der

«honegger marketing consulting & training» in Arni

montag, 5. und 12. Mai 2014, 9–17 Uhr

Verbandshaus Kaufleuten, Talacker 34, Zürich

Kosten KV-Mitglieder CHF 720, Nichtmitglieder CHF 880

inkl. Unterlagen, Pausengetränke und Mittagessen


32

arbeits- und lerntechnik

E-Mail-Verkehr –

intelligent und zeitsparend

E-Mail ist das Kommunikations- und Informationsmedium Nummer 1 in vielen

Unternehmen. Mit einem systematischen und bewussten Einsatz dieser Technik

können Sie noch ungenutzte inhaltliche und administrative Möglichkeiten ausschöpfen.

Damit erzielen Sie mehr Wirkung und sparen kostbare Zeit für sich und

das Unternehmen.

Zielgruppe

Ziel

Inhalt

Arbeitsweise

Leitung

Datum

Ort

Das Seminar richtet sich an Mitarbeitende, welche das Medium E-Mail

nutzen.

Regeln zur zeiteffizienten Nutzung des E-Mails im beruflichen Alltag

kennen. Persönliches Verbesserungspotenzial beim E-Mail-Einsatz bewusst

machen.

– E-Mails gezielt einsetzen

– Professionelle E-Mail-Kommunikation

– Selbstorganisation mit E-Mail

– E-Mail-Stress vermeiden

– E-Mail-Kultur

– Tipps und Tricks

Kurzreferate, Übungen, Beispiele und Fallstudien, Erfahrungsaustausch

Markus Worch, Geschäftsführer Worch Consulting, Autor von «Das kleine

E-Mail-Buch», erschienen im Versus Verlag

Freitag, 5. September 2014, 13.30–17.30 Uhr

Verbandshaus Kaufleuten, Talacker 34, Zürich

Kosten KV-Mitglieder CHF 210, Nichtmitglieder CHF 280

inkl. Unterlagen, Pausengetränke


33

drehscheibe «office»

Moderne Kommunikationsmittel und -wege wirken auf Organisation, Arbeitsabläufe

und Zusammenarbeit. Immer mehr Flexibilität und Effizienz wird erwartet.

Und dabei sollten Sie stets gut gelaunt und gesund sein. Diesen hohen Ansprüchen

wollen wir uns mit wirksamen Arbeitstechniken, gezieltem Selbstmanagement

und erfolgreicher Kommunikation stellen. Zudem wird Ihnen die Chance

geboten, zu erkennen, wie Sie solche Kompetenzen weiter entwickeln und das

entsprechende Wissen vertiefen könnten.

Zielgruppe

Ziel

Inhalt

Arbeitsweise

Leitung

Daten

Ort

Beschäftigte im Office-Management, in GL-Assistenz oder qualifizierter

Sachbearbeitung.

Einblick in neue Methoden und bewährte Techniken, die helfen, Aufgaben

zu strukturieren, Arbeiten effizient zu priorisieren, situationsgerecht zu

kommunizieren und die Belastbarkeit zu stärken.

– Arbeitstechnik: Zeit und Aufgaben effizient planen, moderne Kommunikationsmittel

und -wege gezielt nutzen (Outlook, Doodle, Handy und Co.),

Lese- und Lerntechniken, erfolgreiche Präsentationen mit und ohne

PowerPoint

– Selbstmanagement: Umgang mit Stress und Lampenfieber, Entspannungsinseln

und Entschleunigungsmöglichkeiten

– Kommunikation: Grundlagen erfolgreicher Kommunikation, Feedbackkultur,

souveräner Umgang mit Angriffen und Konflikten

Theorie-Input, Erfahrungsaustausch, Gruppenarbeiten,

Praxis-/Fallbeispiele

Sibylle Jäger, Erwachsenenbildnerin eidg. FA, Coach MAS FH, dipl. Persönlichkeits-

und Stressregulationstrainerin, dipl. NLP-Practitioner

Seminar A: Donnerstag und Freitag, 15. und 16. Mai 2014, 9–17 Uhr

Seminar B: Donnerstag und Freitag, 9. und 10. Oktober 2014, 9–17 Uhr

Verbandshaus Kaufleuten, Talacker 34, Zürich

Kosten KV-Mitglieder CHF 720, Nichtmitglieder CHF 880

inkl. Unterlagen, Pausengetränke und Mittagessen

Unterlagen teilweise elektronisch


34

arbeits- und lerntechnik

ablagemanagement

Ein gut funktionierendes Ablagesystem ist die beste Grundlage für den schnellen

Zugriff auf gewünschte Daten und Informationen. Sie entdecken das Potenzial

einer einfachen und klaren Aktenzuordnung und gönnen sich eine zeit- und

nervenschonende neue Büro(über)sicht. Nutzen Sie die praktischen Möglichkeiten

konsequent. Sie werden für Ihren Einsatz mit einer neu gewonnenen Freiheit

belohnt!

Zielgruppe

Ziel

Inhalt

Arbeitsweise

Leitung

Daten

Ort

Personen, die an einem effizienten Ablagemanagement interessiert sind.

optimierung der Ablage. Material und Infrastruktur wirtschaftlicher nutzen.

ordnung und Durchblick schaffen.

– Posteingang

– Ablagegrundlagen

– Standortbestimmung

– Soll-Zustand

– Pendenzenverwaltung

Referate und praxisorientierte Übungen

Fabienne Simmen, Coach und Supervisorin BSO, PSI-Kompetenzberaterin,

www.pathfindercoaching.ch

Seminar A: Freitag, 14. März 2014, 8.30–12.30 Uhr

Seminar B: Freitag, 7. November 2014, 8.30–12.30 Uhr

Verbandshaus Kaufleuten, Talacker 34, Zürich

Kosten KV-Mitglieder CHF 210, Nichtmitglieder CHF 280

inkl. Unterlagen und Pausengetränk


35

auch unter druck souverän handeln –

Mentaltraining aus dem spitzensport

Erfolg im Spitzensport ist kein Zufall, sondern das Produkt minutiöser Vorbereitung

und Training. Das gilt nicht nur für Technik und Kondition, sondern ganz

besonders auch für den mentalen Bereich. Starke Konkurrenten, bewusste

Störungen, Versagensängste, hohe Erwartungen, Nervosität, Erfolgsdruck – all

diese Faktoren spielen auch im Beruf eine wichtige Rolle. Wenn es Ihnen mental

gelingt, Ihre Winning-Feelings abzurufen, Ihre Gedanken leistungsfördernd

einzusetzen und Ihre Emotionen zu kontrollieren, dann schaffen Sie optimale

Voraussetzungen für Ihren Erfolg.

Dabei lernen Sie Techniken kennen, mit denen Sie auch unter Druck Ihre optimale

Leistung entfalten können. Denn die Belastungen im Beruf verlangen Höchstleistungen,

die mit denen im Spitzensport vergleichbar sind. Sie erfahren aber auch,

wie belastende Situationen erfolgreich (und gesund!) bewältigt werden können.

Zielgruppe

Ziel

Inhalte

Arbeitsweise

Leitung

Datum

Ort

Alle Interessierten

Entwicklung eines persönlichen Mentaltrainings

– Mentale Trainingstechniken aus dem Spitzensport kennen

– Neurobiologische und leistungsphysiologische Zusammenhänge

– Mental trainierbare Ziele

– Lerntypenbedingte Störfaktoren

– Unter Druck souverän auftreten und handeln

– Emotionskontrolle

– Individuelle Kurzentspannungstechniken

– Persönliches Mentaltrainingsprogramm

Theoretische Inputs, praktische Übungen, Selbsttests

Rinaldo Manferdini, lic. phil., Mentaltrainer SASP, Sportlehrer ETH,

Schnelllese-Trainer

mittwoch, 14. und 21. Mai 2014, 9–17 Uhr

Verbandshaus Kaufleuten, Talacker 34, Zürich

Kosten KV-Mitglieder CHF 720, Nichtmitglieder CHF 880

inkl. Unterlagen, Pausengetränke und Mittagessen


36

arbeits- und lerntechnik

effiziente protokollführung

Protokolle sind unverzichtbare Führungs-, Beweis-, Informations- und Dokumentationsinstrumente.

Dabei müssen oft komplexe Aussagen, Diskussionen, Anträge

und Beschlüsse in eine knappe, aber korrekte und verständliche schriftliche

Form gebracht werden. Während des Seminars erarbeiten Sie sich auf unterhaltsame

Weise das notwendige Wissen, üben wichtige Techniken ein und wenden

all das effizient an.

Zielgruppe

Ziel

Inhalt

Arbeitsweise

Leitung

Datum

Ort

Personen, die in Unternehmen, Verwaltungen, Non-Profit-Organisationen,

Vereinen etc. Protokolle verfassen.

Die Teilnehmenden

– kennen die Bedeutung und den Einsatz der verschiedenen Protokollarten

und die Aufgaben der Protokollführenden

– zeichnen Sitzungen effizient, präzis und sachgerecht auf

– übertragen Voten, Diskussionen, Anträge, Wahlen und Beschlüsse

schnell und sprachlich korrekt in ein Protokoll

– Leistungskonzept Protokollführung und effiziente Protokollsysteme:

Verhandlungs-, Kurz- und Beschlussprotokolle situationsgerecht

einsetzen und in Papierform und/oder auf Internet verbreiten

– die drei Phasen der Protokollführung: Besprechungen und Sitzungen

vorbereiten, effizient aufzeichnen und in sprachlich und rechtlich

einwandfreie Protokolle umwandeln

Kurzreferate, praktische Beispiele, Übungen

Daniel L. Ambühl, eidg. dipl. Kaufmann K + A, Präsident Schweiz. Verband

für interne Kommunikation und Board member der Federation of European

business communicators associations, Praxis für Unternehmens- und

Verwaltungskommunikation

Dienstag, 17. Juni 2014, 9–17 Uhr

Hotel Krone, Marktgasse 49, Winterthur

Kosten KV-Mitglieder CHF 390, Nichtmitglieder CHF 495

inkl. Unterlagen, Pausengetränke und Mittagessen


37

NEU

Die informationsflut

mit leichtigkeit meistern

Die stetig wachsende Informationsflut, ständige

Unterbrechungen und Dauer-Erreichbarkeit machen

den Arbeitsalltag zu einer Herausforderung für unser

Gehirn – das muss nicht so sein.

Mehr Wissen. Mehr Zeit.

Weniger Stress.

Was es braucht, ist ein «up-grade» fürs Gehirn: d.h. neue Verarbeitungswege zu

erschliessen, die leistungsfähiger und präziser sind; einen Verarbeitungsprozess

anzuwenden, mit dem Sie zielorientiert vorgehen und schnell an die für Sie

relevanten Informationen gelangen; und d.h. vor allem einen Modus zu erzeugen,

indem das Gehirn optimal verarbeiten kann.

Zielgruppe

Ziel

Inhalt

Arbeitsweise

Leitung

Daten

Ort

Für alle, die täglich grosse Mengen oder komplexe Informationen jeglicher

Art zu verarbeiten haben

Informationen effektiver verarbeiten:

– in kürzester Zeit Wesentliches und Wichtiges filtern, schneller

aufnehmen, besser merken

– Leichtigkeit im Umgang mit grossen Informationsmengen und komplexen

Themen gewinnen

– Grundlage für klare Entscheidungsfindung schaffen

– Wie das Gehirn Informationen verarbeitet

– Präsenz, ein optimaler Zustand für die Informationsverarbeitung

– Strategie: ziel- und nutzenbezogen verarbeiten

– Mühelos konzentriert beim Zuhören und Lesen

– Arbeitsintegriert Stress reduzieren, ohne extra Zeitaufwand

Kompakte Theorie-Elemente aus der Gehirnwissenschaft/Neurophysiologie.

Lernübungen und praktisches Üben an eigenem Arbeitsmaterial.

Hande Lüchinger, seit 2004 selbstständige Trainerin & Coach

Seminar A: Dienstag und Mittwoch, 22. und 23. April 2014, 9–17 Uhr

Seminar B: Donnerstag und Freitag, 28. und 29. August 2014, 9–17 Uhr

Seminar A: Hotel Krone, Marktgasse 49, Winterthur

Seminar B: Verbandshaus Kaufleuten, Talacker 34, Zürich

Kosten KV-Mitglieder CHF 780, Nichtmitglieder CHF 990

inkl. Unterlagen, Pausengetränke, Mittagessen


38

arbeits- und lerntechnik

Weniger Stress – mehr Lebensqualität

Viele Menschen erleben arbeitsbedingten Stress. Mit geeigneten Methoden

können wir diesen aber deutlich verringern und an Lebensqualität gewinnen. An

diesen drei Abenden erlernen Sie wirkungsvolle und einfach umsetzbare Übungen,

die Ihnen im Berufsalltag helfen, abzuschalten und gelassener zu werden.

Durch das Trainieren zwischen den Seminarwochen verbessert sich Ihre Stresskompetenz

spürbar, und die Erfolgserlebnisse motivieren Sie, weiterzumachen.

Sie werden ausgeglichener und erleben den hektischen Berufsalltag entspannter

und mit mehr Lebensqualität.

Zielgruppe

Ziel

Inhalt

Arbeitsweise

Leitung

Daten

Ort

Berufstätige, die wirkungsvolle Methoden zum persönlichen Stressmanagement

erlernen und ihre Stresskompetenz erweitern wollen.

– Bewusst werden, wie Stressregulation aktiviert wird

– Erfolgreiche Methoden zur Stressreduktion im beruflichen Alltag

anwenden können

– Mit belastenden Situationen besser umgehen lernen

– Persönliche Stressanalyse

– Die drei Stressbewältigungsstrategien

– Die Trainingsbereiche (wie Achtsamkeit, Mentaltraining, psychisches

Gleichgewicht, Antistress-Food, Entspannung, Zeitmanagement u.m.)

– Durchführung von Übungen

– Burnout – wie man es verhindern kann

– Erstellen eines persönlichen Trainingsplans

– Kurzreferate

– Eigene Situation überdenken

– Praktische Übungen

– Bearbeiten von konkreten Situationen aus dem Berufsalltag

Evi Giannakopoulos, dipl. Stressregulationstrainerin SZS und Ausbilderin

mit eidg. FA, Inhaberin stress away ® , Zürich

Seminar A: Dienstag, 4. und 11. und 18. März 2014, 18–20.30 Uhr

Seminar B: Donnerstag, 4. und 11. und 18. September 2014, 18–20.30 Uhr

Verbandshaus Kaufleuten, Talacker 34, Zürich

Kosten KV-Mitglieder CHF 230, Nichtmitglieder CHF 290

inkl. Kursmappe mit praxistauglichen Arbeitsblättern und

Übungsanleitungen


39

NEU

energie tanken –

arbeitsfreude erhöhen

Fühlen Sie sich in hektischen Arbeitswochen manchmal ausgelaugt und müde?

In diesem Seminar tanken Sie Energie auf! Sie erfahren, wie Sie gestaute Energie

(wegen Ärger, Stress oder Mangel an Bewegung) wieder zum Fliessen bringen

und wie Sie die inneren Batterien auf einfache Art wieder aufladen können.

Entdecken Sie Oasen der Entspannung und Quellen der Kraft im Alltag. Lernen

Sie mit wirkungsvollen Methoden und praxiserprobten Übungen Ihre jederzeit

und kostenlos verfügbare «Kraftquelle ICH» zu nutzen. Sie verwandeln Müdigkeit

in Energie und haben mehr vom Leben.

Zielgruppe

Ziel

Inhalt

Arbeitsweise

Leitung

Datum

Ort

Berufstätige, die in ihrer vielseitigen Funktion ihr eigenes Energiepotenzial

besser nutzen möchten, um im Berufsalltag kraftvoller und stressresistenter

zu sein.

– Effizient im «Flow-Zustand» arbeiten

– wirkungsvolle Energieübungen im Berufsalltag anwenden

– Das persönliche Energiepotenzial nutzen und die eigene

Stresskompetenz verbessern

– Das eigene Energiepotenzial nutzen

– Die «Kraftquelle ICH»

– Arbeiten im «Flow»-Zustand

– Erfrischende Energiekicks für den Berufsalltag

– Mehr Energie durch Loslassen

– Mentale, emotionale und körperliche Stärke

Kurzreferate, eigene Situation reflektieren, Durchführung von Übungen,

Bearbeiten von konkreten Situationen aus dem Berufsalltag

Evi Giannakopoulos, dipl. Stressregulationstrainerin SZS und Ausbilderin

mit eidg. Fachausweis, Inhaberin stress away ® , Zürich

montag, 19. Mai 2014, 9–17 Uhr

Verbandshaus Kaufleuten, Talacker 34, Zürich

Kosten KV-Mitglieder CHF 390, Nichtmitglieder CHF 495

inkl. Kursmappe mit praxistauglichen Arbeitsblättern und

Übungsanleitungen


40

arbeits- und lerntechnik

Mikropausen –

leistungsfähigkeit steigern

Um gesund und leistungsfähig zu bleiben, braucht es eine gute Balance zwischen

Aktivität und Ruhe. Und zwar bereits während der Arbeit. Acht bis zehn Stunden

Hektik und dann die Seele baumeln lassen, das gelingt den wenigsten. Studien

belegen, dass sich unser Organismus durch Mikropausen besser regenerieren

kann. Sie erhöhen die Konzentration, verringern die Fehlerhäufigkeit und die

Gefahr von muskulären Erkrankungen bei intensiver Computerarbeit. Wer sich

während der Arbeit immer wieder kurze Pausen von ein bis drei Minuten gönnt,

ist leistungsfähiger, innovativer und ausgeglichener. Lernen Sie verschiedene

Arten von Kurzpausen kennen, die Sie ohne besondere Einrichtung am Arbeitsplatz

machen können.

Zielgruppe

Ziel

Inhalt

Arbeitsweise

Leitung

Datum

Ort

Alle Interessierten, keine Vorkenntnisse nötig

Sie kennen verschiedene Arten von Mikropausen, die Sie ohne besondere

Einrichtungen jederzeit am Arbeitsplatz machen können.

– Was sind Mikropausen?

– Welches sind ihre Wirkungen?

– Welche Arten von Mikropausen gibt es?

– Was brauchen Sie dazu?

– Selbstversuche zur praktischen Anwendung und Training

– In den Arbeitsalltag einbauen

Kurzreferate zur Theorie, praktische Anwendung und Übungen

Claude Weill, lic. phil. I, Erwachsenenbildner und Coach

Dienstag, 1. April 2014, 18–21 Uhr

Verbandshaus Kaufleuten, Talacker 34, Zürich

Kosten KV-Mitglieder CHF 90, Nichtmitglieder CHF 150

inkl. Unterlagen


41

Effizient und

schneller lesen

smart reading

Unzählige Briefe, Bücher, Memos, Berichte, E-Mails, Internetseiten – alles will

gelesen sein. Die Informationsgesellschaft verbringt nahezu die Hälfte ihrer Zeit

am Arbeitsplatz mit Lesen, dem Zusammenspiel von Text, Auge und Gehirn.

Ungeübte erwachsene Personen lesen dabei im Durchschnitt 90 bis 160 Wörter

pro Minute (WPM). Eine geübte Person mit ähnlichen geistigen Fähigkeiten kann

dagegen 500 WPM lesen und dabei sogar noch mehr vom Gelesenen erfassen.

Unsere Augen und unser Gehirn können also mehr aufnehmen, als wir denken.

Mit Smart Reading lernen Sie eine neue, effiziente Lesetechnik kennen.

Zielgruppe

Ziel

Inhalt

Arbeitsweise

Leitung

Datum

Ort

Alle, die ihre Leseeffizienz steigern möchten.

Nach dem Seminar kennen Sie eine bewährte Technik, um Ihr Leseverhalten

zu verbessern.

– Wie funktioniert Lesen aus hirnphysiologischer Sicht?

– Was heisst und bedeutet kursorisches sowie kognitives Lesen?

– Übungen zur Smart-Reading-Technik

– Mehrmalige Ermittlung der eigenen WPM-Leistung

– Tempo-Bremsen eruieren und eliminieren

Theoretische Inputs, praktische Übungen, Selbsttests

Rinaldo Manferdini, lic. phil., Mentaltrainer SASP, Sportlehrer ETH,

Schnelllese-Trainer

Donnerstag, 24. April 2014, 9–17 Uhr

Verbandshaus Kaufleuten, Talacker 34, Zürich

Kosten KV-Mitglieder CHF 390, Nichtmitglieder CHF 495

inkl. Unterlagen, Pausengetränke und Mittagessen


42

arbeits- und lerntechnik

lernen mit list und lust

Je besser wir uns selber und unser persönliches Lernverhalten kennen, desto einfacher

und lustvoller lernen wir. Wir gestalten unseren individuellen Lernprozess

mit Kreativität und verstehen es, mit unseren Ressourcen sorgfältig umzugehen.

Sinnvoll gewählte Lerntechniken, optimale Ernährung und ein auf unsere Bedürfnisse

ausgerichteter Lernplan unterstützen uns im Lernen. Unseren inneren «Saboteuren»

begegnen wir mit wirkungsvollen Strategien. Wir bauen Entspannung

in unser Lernen ein und erfahren den Lernprozess als ein lebenslanges Projekt.

Zielgruppe

Ziel

Inhalt

Arbeitsweise

Leitung

Datum

Ort

Personen, welche zielgerichteter und mit Freude lernen möchten, in Beruf,

Aus- und Weiterbildung, im Leben überhaupt.

Sie optimieren Ihre persönlichen Lerntechniken, entwickeln erfolgreiche

Lernstrategien und gestalten Ihr Lernen lustvoller.

– Lerntypen, individueller Lerntypentest

– Behaltensleistung, Gehirn, Gedächtnis

– Lerntechniken und Lernstrategien

– Individueller Lernplan

– Strategien für erfolgreiche Prüfungen

– Entspannungs- und Motivationstechniken, progressive Relaxation und

positives Programmieren

– Auflösung von Blockaden, Umgang mit Stress und Angst

– Lebenslanges Lernen

Theoretische Inputs, praktische Übungen, Gruppenarbeiten, Austausch von

Erfahrungen und Ideen, Spiele und Experimente. Einzelarbeiten an

individuellen Fragestellungen und konkreter Praxistransfer

Monika Bär, dipl. Kauffrau KFS, Ausbilderin mit eidg. Fachausweis,

Berufsfachschullehrerin

Dienstag, 8. und 15. April 2014, 18–20.30 Uhr

Verbandshaus Kaufleuten, Talacker 34, Zürich

Kosten KV-Mitglieder CHF 180, Nichtmitglieder CHF 240

inkl. Unterlagen


43

NEU

mobile working und home office –

potenzial und risiken

Unsere Arbeitsformen ändern sich nach den Anforderungen des Marktes sowie

unter dem Einfluss der gesellschaftlichen und technologischen Entwicklung.

Nicht nur radikal, sondern auch schnell. «mobile working» und «home office»

sind zwei Modelle, an denen Sie nicht vorbeikommen, vorbeikommen werden

oder bereits umsetzen. Neben einem enormen Potenzial bergen sie – wie jede

Arbeitsform – auch Risiken. Im Workshop zeigen wir Ihnen, wo Ihre Reise hingehen

kann und welche Arbeitsform für Sie Erfolg verspricht. Lernen Sie die Hintergründe

kennen und erarbeiten Sie sich Grundlagen. Damit Sie in Ihrer Arbeitswelt

effizient, zufrieden und zukunftsorientiert arbeiten können.

Zielgruppe

Ziel

Inhalt

Arbeitsweise

Leitung

Datum

Ort

Aktive und zukunftsorientierte Mitarbeiter/innen und Führungskräfte.

menschen, die bereits mobile working oder home office betreiben und ihr

Potenzial optimieren wollen.

Hintergründe, Potenziale und Risiken der beiden Arbeitsformen kennenlernen.

Die richtige Arbeitsform und den passenden Arbeitsort für die

richtige Tätigkeit wählen können.

– Der Arbeitsmarkt heute und in Zukunft

– mobile working und home office – die Trends

– Werkzeuge und Arbeitsorte des mobile workings

– Möglichkeiten und Einrichtungen des mobile office

– Umgang mit der persönlichen Effizienz

– Mobiles Arbeiten und Life Balance

– Risiken von mobile working und home office

– Tipps zum einfachen Einstieg ins mobile working / home office

Kurzreferate, Übungen, Beispiele und Fallstudien, Erfahrungsaustausch

Markus Frei, Geschäftsführer der FREE-STYLE Bürodesign AG und der

Business-Loft GMBH

montag, 26. Mai 2014, 13.30–17.30 Uhr

Verbandshaus Kaufleuten, Talacker 34, Zürich

Kosten KV-Mitglieder CHF 210, Nichtmitglieder CHF 280

inkl. Unterlagen und Pausengetränke


44

arbeits- und lerntechnik

NEU

gehaltswesen – lohnabrechnungen

richtig erstellen

Dieses Seminar vermittelt Ihnen die Grundlagen, um Lohnabrechnungen im

anspruchsvollen Praxisalltag richtig zu erstellen. Standards und Spezialfragen

zur Erfassung von Ferien, Überstunden, Überzeit, Krankheit, Unfall, Schwangerschaft,

Mutterschaft etc. werden geklärt. Mit einer verständlichen, leicht nachvollziehbaren

Darstellung von Abzügen, Sonderzulagen und anderen Ansprüchen

vermeiden Sie Unklarheiten und Reklamationen weitgehend. Auch zu den

wichtigsten Fragen rund um obligatorische und freiwillige Versicherungen

erfahren Sie Wertvolles.

Zielgruppe

Ziel

Inhalt

Arbeitsweise

Leitung

Daten

Ort

– Sachbearbeitende in der Lohnbuchhaltung

– Angehende Lohnbuchhalter

– HR-Mitarbeitende

– Vorgesetzte, Teamleitende in KMU-Betrieben

Sie kennen die wichtigsten praktischen Elemente und Abläufe im

Zusammenhang mit der Lohnzahlung und können diese in die Praxis

umsetzen.

– Aus welchen Bestandteilen setzt sich ein Lohn zusammen (Grundlohn,

Arbeitsplatz-, Leistungs-, Sozialanteil, Erfahrungswert, usw.)

– Lohnzulagen wie Lärm, Schmutz, Gefahr, usw.

– Stunden-, Monats- und Jahreslohn

– Aufbau einer Lohnabrechnung und Lohnabrechnungen, die verstanden

werden

– Lohnformen

– Leistungsprämien wie Bonus, Provision, Gewinnbeteiligung

– Pauschale Abgeltung von Ferien- und Krankenlohn

– Lohnansprüche bei Krankheit, Unfall, Schwangerschaft und Mutterschaft

– Gesetzliche, vertragliche und freiwillige Versicherungsleistungen

– Durchführen von pro rata Lohnberechnungen

Kurzreferate, Erfahrungsaustausch, Einzel-Übungen und Gruppenarbeiten.

Es wird ein Skript abgegeben.

Markus Diggelmann, eidg. dipl. Leiter Human Resources

Seminar A: Montag, 17. März 2014, 9–17 Uhr

Seminar B: Donnerstag, 30. Oktober 2014, 9–17 Uhr

Verbandshaus Kaufleuten, Talacker 34, Zürich

Kosten KV-Mitglieder CHF 390, Nichtmitglieder CHF 495

inkl. Unterlagen, Pausengetränke und Mittagessen


45

NEU

gut ist besser als perfekt

Der Wille, seine Arbeit gut zu machen, ist hoch geschätzt und notwendig.

Davon zu unterscheiden ist der Perfektionismus. Hier besteht der Anspruch,

nicht nur gut, sondern perfekt zu sein. Menschen mit dieser Haltung haben oft

Bedenken, dass ihre Leistungen nicht genügen. Sie arbeiten ausgesprochen hart,

können sich schlecht abgrenzen und haben Mühe, sich und anderen Fehler zu

verzeihen. Die Befürchtung, noch nicht alles genau durchdacht zu haben, führt

oft dazu, dass Entscheidungen hinausgezögert werden. Gute Arbeit wird durch

langes Herumfeilen selten besser. Der Druck, alles perfekt zu erledigen, führt zu

negativem Stress und die Kreativität leidet.

Zielgruppe

Ziel

Inhalt

Arbeitsweise

Leitung

Datum

Ort

Personen,

– die sich schlecht abgrenzen können

– deren überhöhte Ansprüche zu unbefriedigenden Situationen führen

Die Teilnehmenden wissen um die problematischen Seiten des

Perfektionismus. Sie erweitern ihre Möglichkeiten, in anspruchsvollen

Arbeitssituationen gelassen zu handeln.

– Perfektionismus im Arbeitsleben – Ursachen und Auswirkungen

– Einen angemessenen Massstab finden

– Sich einlassen und sich abgrenzen

– Umgang mit eigenen und fremden Fehlern

– Sich selbst und andere pfleglich behandeln

Inputs der Seminarleitung, individuelles Bearbeiten von Unterlagen,

Gruppenarbeiten, Entspannungstechniken

Dr. phil. Astrid Mehr,

impulsa Sozial- und Selbstkompetenzentwicklung GmbH

Dienstag, 17. Juni 2014, 9–17 Uhr

Verbandshaus Kaufleuten, Talacker 34, Zürich

Kosten KV-Mitglieder CHF 390, Nichtmitglieder CHF 495

inkl. Unterlagen, Pausengetränke und Mittagessen


46

persönlichkeitsbildung

Selfmarketing – die Persönlichkeit

als Marke

Sich selber verkaufen – in gebührend dezenter Art und Weise – muss in beruflichen

Kontakten zu einer Grundhaltung werden. Was macht uns unverwechselbar?

Was haben wir zu bieten? Selbstmarketing findet permanent statt, ob wir es

beabsichtigen oder nicht. In praktisch jeder sozialen Situation haben wir etwas

zu gewinnen oder zu verlieren. Sich ins richtige Licht rücken und überzeugend

darstellen, wird von den wenigsten als Spaziergang erlebt. Wir beleuchten die

«Marke Ich» und wenden die Regeln eines gelungenen Marketings an. Sie lernen

Ihre Potenziale erfolgreich umzusetzen, sich selbst gewinnend zu präsentieren

und über Gelungenes zu berichten.

Zielgruppe

Ziel

Inhalt

Arbeitsweise

Leitung

Datum

Ort

Alle Interessierten

Bewusste Betonung der eigenen Stärken, besonderer Fähigkeiten oder

Eigenschaften und der gewinnenden Profilierung der eigenen

Persönlichkeit.

– Was wir von Marken lernen können!

– Die Selfmarketingstrategie – Schritt für Schritt

– Kennenlernen des eigenen, einzigartigen Persönlichkeitsmerkmals (USP)

– Eigen- und Fremdwahrnehmung

– Kommunikation und Beziehungsmanagement

– Umsetzung und Controlling

– Praktische Tipps

Theoretische Kurzinputs, praktische Übungen, Einzel- und Gruppenarbeiten

und Feedback stehen im Vordergrund.

Vera Class, MAS FHNW in Wirtschaftspsychologie, eidg. dipl. Kommunikationsleiterin,

Ausbildnerin mit eidg. FA, Cert. Integral Coach

Dienstag, 24. Juni 2014, 9–17 Uhr

Verbandshaus Kaufleuten, Talacker 34, Zürich

Kosten KV-Mitglieder CHF 390, Nichtmitglieder CHF 495

inkl. Unterlagen, Pausengetränke und Mittagessen


47

NEU

die kunst, sich selbst zu motivieren

Um anspruchsvolle berufliche oder private

Ziele zu erreichen, braucht es eine gehörige

Portion Motivation. Eine Energie, die innerlich

anspornt und den Durchhaltewillen langfristig stärkt.

Das Zusammenspiel von

Persönlichkeit und Motivation

zur Umsetzung seiner Ziele

nutzen.

Doch was ist Motivation? Woher kommt sie? Und wie kann man sie erhalten oder

wieder herstellen? Fragen, die mit einem ausgewogenen Mix von Theorie und

Praxis in diesem Seminar beantwortet werden.

Zielgruppe

Ziel

Inhalt

Arbeitsweise

Leitung

Datum

Ort

Personen, die neue Strategien suchen, um ihre Ziele aktiv und nachhaltig

zu erreichen.

Herausfinden, was mich motiviert und wie ich mich selber zusätzlich

motivieren kann.

– Sie erhalten einen Überblick über die neuen Erkenntnisse aus der

motivations- und Persönlichkeitspsychologie

– Sie erkennen, welche Bedürfnisse und Motive Ihre eigene Zielerreichung

begünstigen oder blockieren

– Sie wissen, wie Ihre Haltung und innere Einstellung Ihr Verhalten konkret

steuert

– Sie lernen, Ihr Verhalten und Ihre Gefühle so zu regulieren, dass sie Ihre

Ziele unterstützen

– PSI-Theorie: unsere vier interagierenden Persönlichkeitssysteme und wie

sie funktionieren

– Persönliche Motivationsdiagnose (Welcher Motivationstyp bin ich?)

– Erarbeitung individueller Motivationsstrategien

– Praktische Umsetzung: Übungen und Eigenreflexion

Theoretische und praktische Inputs, Einzel- und Gruppenarbeiten,

Erfahrungsaustausch

Fabienne Simmen, Coach und Supervisorin BSO, PSI-Kompetenzberaterin

www.pathfindercoaching.ch

Freitag, 25. April und 9. Mai 2014, 9–17 Uhr

Verbandshaus Kaufleuten, Talacker 34, Zürich

Kosten KV-Mitglieder CHF 720, Nichtmitglieder CHF 880

inkl. Unterlagen, Pausengetränke und Mittagessen


48

persönlichkeitsbildung

Intuitionstraining – 6. Sinn –

Mentale Erfolgssteuerung

Die mentale Einstellung ist entscheidend für den beruflichen und privaten Erfolg.

Sie hilft, Ziele richtig zu visualisieren und zu programmieren. Diese Fähigkeit trägt

dazu bei, berufliche Vorhaben und persönliche Wünsche zu verwirklichen. Mit der

Unterstützung der eigenen Intuition (6. Sinn) kann man leichter Entscheidungen

treffen und «Informationen aus der Zukunft» wahrnehmen. Lernen Sie, Ihren

6. Sinn zu trainieren und diesen im Alltag fruchtbar einzusetzen.

Zielgruppe

Ziel

Inhalt

Arbeitsweise

Leitung

Datum

Ort

Personen, welche sich für Mental- und Intuitionstraining interessieren.

Sie erfahren, was mentale Kraft ist und wie Sie diese nutzbringend

einsetzen können.

– Eigene Intuition trainieren

– Entscheidungen treffen mit Bauchgefühl

– Zugang zum Unbewussten, eigene Muster erkennen und verändern

– Ziele richtig programmieren und visualisieren – Mentale Stärke erreichen

– Auf mentalen Erfolg ausrichten

– Die Kraft der genialen Gedanken – Wie richtig einsetzen?

– Die rechte Gehirnhälfte aktivieren und dadurch das Gehirnpotenzial

besser nutzen – durch Synchronisierung

– Stressabbau in kurzer Zeit

– Instinkt und 6. Sinn aktivieren, um vorausschauend zu handeln

Theoretische Inputs, praktische Übungen, Klärung von Fragen,

Erfahrungsaustausch

Dr. Alain Valeh, Dipl. Erwachsenenbildner, Erfolgscoach, Intuitionstrainer,

Mentaltrainer

montag, 23. Juni 2014, 9–17 Uhr

Verbandshaus Kaufleuten, Talacker 34, Zürich

Preis KV Mitglieder CHF 390, Nichtmitglieder CHF 495

inkl. Unterlagen, Pausengetränke und Mittagessen


49

NEU

wollen ist gut – machen ist besser

Ist es nicht häufig so im Leben? Zum Beispiel am Jahresanfang oder nach einem

Weiterbildungstag: Wir sind voller Tatendrang und möchten unsere Vorsätze bzw.

Gelerntes umsetzen. Doch schon nach wenigen Tagen ist der Schwung verloren,

der Alltag hat uns wieder und alles geht erneut seinen alten Trott. Wir fühlen

uns schlecht – ach, wenn nur die eigene Trägheit nicht wäre! Warum fällt es uns

so schwer, aus guten Absichten dauerhaft besseres Verhalten zu leben? Wenn

wir lernen, unseren rationalen und unseren emotionalen Teil zu bewegen, fallen

Veränderungen plötzlich überraschend leicht.

Zielgruppe

Ziel

Inhalt

Arbeitsweise

Leitung

Datum

Ort

Alle Veränderungswilligen, die ein konkretes Umsetzungsprojekt haben.

Zum Beispiel das eigene Zeitmanagement optimieren, den Job zu wechseln

und so weiter.

In diesem Seminar sehen wir Geist und Körper bei der Arbeit zu und lernen

erfolgreiche Strategien für dauerhafte Veränderungen kennen. Neue

Erkenntnisse aus Psychologie, Medizin und Biochemie erklären, wie unser

Hirn funktioniert und stellen uns nützliche Werkzeuge zur Verfügung.

– Was es wirklich braucht für dauerhafte Veränderung

– Wie wir gezielt mit uns selbst kommunizieren

– Wie wir den trägen Teil des Gehirns austricksen

– Wie wir Widerstände zu unserem Vorteil nutzen

Experimente, Übungen, Diskussion, kurze Theorieinputs

Sibylle Jäger, Erwachsenenbildnerin, eidg. FA, Coach MAS FH,

dipl. Persönlichkeits- und Stressregulationstrainerin, dipl. NLP-Practitioner

Mittwoch und Donnerstag, 19. und 20. Februar 2014, 9–17 Uhr

Verbandshaus Kaufleuten, Talacker 34, Zürich

Kosten KV-Mitglieder CHF 720, Nichtmitglieder CHF 880

inkl. Unterlagen, Pausengetränke und Mittagessen


50

persönlichkeitsbildung

Die gelassene art, sich durchzusetzen

Selbstbewusst auftreten und gelassen wirken sind Eigenschaften, die wir alle

gerne hätten. Anhand von einfachen und praktischen Selbstbehauptungsstrategien

können Frauen und Männer lernen, den beruflichen und privaten Alltag

besser zu meistern und sich souveräner durchzusetzen. So erreichen Sie Ihre

Ziele und gewinnen gleichzeitig eine bessere Lebensqualität!

Zielgruppe

Ziel

Inhalt

Arbeitsweise

Leitung

Daten

Ort

Personen, die ihre Sozialkompetenz erweitern und lernen möchten, sich

gelassener und professioneller durchzusetzen

Die Teilnehmenden

– lernen anhand von praktischen Beispielen verschiedene Strategien

kennen, um ihre Ziele positiver zu verfolgen und sich gelassen

durchzusetzen

– bekommen ein Feedback auf ihre persönliche Wirkung

– erhalten eine Rückmeldung darüber, was sie persönlich antreibt und wo

sie mit Lösungen ansetzen können

– verstehen besser, was in Situationen mit Ärger und Wut bei ihnen und bei

anderen Menschen passiert

– Regeln der Emotionen

– Strategien der Beharrlichkeit

– Gelassen NEIN sagen

– Kritik selbstsicher aufnehmen

– Wie Sie andere Menschen kritisieren können, ohne sie zu verletzen

– Gesprächsführung bei Konflikten

Kurzreferate, praktische Übungen, Erfahrungsaustausch

Jacqueline Steffen Oberholzer, Betriebsökonomin HWV, Trainerin und

coach, Inhaberin von steffen coaching

Seminar A: Dienstag, 4. März 2014, 9–17 Uhr

Seminar B: Dienstag, 26. August 2014, 9–17 Uhr

Seminar A: Hotel Krone, Marktgasse 49, Winterthur

Seminar B: Verbandshaus Kaufleuten, Talacker 34, Zürich

Kosten KV-Mitglieder CHF 390, Nichtmitglieder CHF 495

inkl. Unterlagen, Pausengetränke und Mittagessen


51

Die gewinnende art, sich durchzusetzen

Wenn wir unter Druck geraten, handeln wir oftmals nicht so, wie wir es uns vorgenommen

haben. Um gewinnend reagieren zu können, ist es wichtig, eigene

Handlungsmuster, unsere «Antreiber» und «Druckknöpfe» zu erkennen. So können

Sie in schwierigen Situationen Ihr eigenes Handeln besser steuern und in

die gewünschte Richtung so verändern, dass alle involvierten Parteien mit einem

guten Gefühl als «Sieger» vom Tisch gehen können.

Zielgruppe

Ziel

Inhalt

Arbeitsweise

Leitung

Daten

Ort

Personen, die das Seminar «Die gelassene Art, sich durchzusetzen»

besucht haben oder sich mit dem Thema «Gewaltfreie Kommunikation»

bereits auseinandergesetzt haben und noch vertiefter an ihrer Kompetenz,

sich professionell durchzusetzen, arbeiten möchten

Die Teilnehmenden erlernen verschiedene Strategien, ihr eigenes Handeln

zu steuern und sich dadurch professionell und auf gewinnende Art durchzusetzen.

– Steuern statt gesteuert werden: Handeln Sie aus einer Position der

Stärke / Lösungsorientierung statt Vergangenheitsorientierung

– Gedanken schaffen Realität: Wie nutze ich meine Gedanken positiv? /

meine Gedanken steuern meine Lösungen

– Die sanfte Art, Menschen für sich zu gewinnen: Mehr als nur Nettsein: Die

sanfte Macht der Wertschätzung / Eleganz statt Rammbock: Wirksame

Zauberworte richtig einsetzen / Aufbauend und einfach: So können Sie

Unangenehmes positiv ausdrücken / Siegen ohne Verlierer: Wie Sie

gegensätzliche Meinungen entkräften

– Vertiefung: Nein sagen auf liebenswürdige Art / Klare Grenzen setzen /

Unangenehmes ansprechen, ohne zu verletzen

Inputs, praxisnahe Einzel- und Gruppenarbeiten, Plenumsdiskussionen,

Erfahrungsaustausch

Jacqueline Steffen Oberholzer, Betriebsökonomin HWV, Trainerin und

coach, Inhaberin von steffen coaching

Seminar A: Donnerstag, 3. April 2014, 9–17 Uhr

Seminar B: Donnerstag, 4. September 2014, 9–17 Uhr

Seminar A: Hotel Krone, Marktgasse 49, Winterthur

Seminar B: Verbandshaus Kaufleuten, Talacker 34, Zürich

Kosten KV-Mitglieder CHF 390, Nichtmitglieder CHF 495

inkl. Unterlagen, Pausengetränke und Mittagessen


52

Persönlichkeitsbildung

NEU

ziele mit leichtigkeit erreichen

Erinnern Sie sich an eine Geschichte, in der Sie ein Ziel leicht und mühelos

erreicht haben? Oder ein Herzenswunsch sich fast wie von alleine erfüllt hat? Und

Sie ganz erstaunt feststellten, wie alle wichtigen Komponenten zur richtigen Zeit

zusammen kamen?

Dem «Zufall» auf den Grund zu gehen, lohnt sich besonders, wenn Sie dabei

merken, dass vieles einfacher wird mit der passenden Grundhaltung. Entdecken

Sie, wie Sie damit weitaus selbstbestimmter agieren können.

Zielgruppe Menschen, die ihr Tun und Wirken mit mehr Leichtigkeit erfüllen wollen –

im Arbeits- und Privatleben.

Ziel

Inhalt

Arbeitsweise

Leitung

Daten

Ort

Ziele leichter erreichen und weitaus selbstbestimmter agieren

– Wahrnehmung und Aufmerksamkeits-Fokus

– Zusammenspiel von Gedanken und Gefühlen

– Wer entschieden ist, bewusste Gedanken mit positiven Gefühlen zu

fokussieren, entwickelt eine starke Magnetkraft und erreicht seine Ziele

mit weniger Energie-Aufwand – das ist, wenn Flow entsteht.

– Das emotionale Feedback-System zielbewusst nutzen

– Wie erzählen Sie Ihre Geschichte? – Erkennen Sie die darunterliegenden

Überzeugungen?

– Leichtigkeit bewusst erzeugen – physisch, mental und emotional

Alle Themen werden einzeln oder in Kleingruppen reflektiert und erarbeitet

– idealerweise am Beispiel einer Ihrer persönlichen Geschichten. Sie

erhalten ein Toolset mit den wichtigsten Instrumenten zur Umsetzung

Hande Lüchinger, seit 2004 selbstständige Trainerin & Coach

Seminar A: Freitag, 13. Juni 2014, 9–17 Uhr

Seminar B: Dienstag, 2. September 2014, 9–17 Uhr

Seminar A: Hotel Krone, Marktgasse 49, Winterthur

Seminar B: Verbandshaus Kaufleuten, Talacker 34, Zürich

Kosten KV-Mitglieder CHF 390, Nichtmitglieder CHF 495

inkl. Unterlagen, Pausengetränke und Mittagessen


53

NEU

flow statt burnout

Leistungsdruck, hohes Arbeitstempo und Angst vor Arbeitsplatz-Verlust lassen

viele Menschen an den Rand ihrer Kräfte kommen. Wer sich nicht vorsieht, dem

droht ein Burnout. Es kann jeden treffen – der Grat zwischen Höchstleistung und

Erschöpfung ist schmal. Der Workshop richtet sich an alle, die bereit sind zum

ehrlichen Überdenken der eigenen Lebenssituation: Wie sieht meine persönliche

Stress-Situation aus, welche Lebensqualität hat mein Leben? Bin ich bereit, die

Endlichkeit meiner eigenen Ressourcen zu akzeptieren? Wie steht es um meine

Work-Life-Balance: Arbeit, Familie, Freizeit, Gesundheit?

Zielgruppe

Ziel

Inhalt

Arbeitsweise

Leitung

Daten

Ort

Alle Interessierten

Dieses Seminar gibt den Teilnehmenden wertvolle Impulse zum Verständnis

und zur Bewältigung von Erschöpfung und Ausgebranntsein hin zu einem

erfüllten Leben, also im Flow sein.

– Was ist Burnout? Wie entsteht es? Wen trifft es?

– Der Weg zurück: Es gibt ein Leben nach dem Burnout!

– Prävention heisst: Ballast abwerfen, Selbstreflexion

– Richtiger Umgang mit unseren Antreibern und Glaubenssätzen

– Das Leben ist Flow, ist in Bewegung

– Flow als Kompass der Zukunft – Arbeit, Spiel und Lebensfreude

Kurzreferate, Einzel- und Gruppenübungen, Erfahrungsaustausch

Ida Stalder, Partnerin und Kommunikationstrainerin von steffen coaching

Seminar A: Freitag, 4. April 2014, 9–17 Uhr

Seminar B: Mittwoch, 12. November 2014, 9–17 Uhr

Seminar A: Hotel Krone, Marktgasse 49, Winterthur

Seminar B: Verbandshaus Kaufleuten, Talacker 34, Zürich

Kosten KV-Mitglieder CHF 390, Nichtmitglieder CHF 495

inkl. Unterlagen, Pausengetränke und Mittagessen


54

Persönlichkeitsbildung

NEU

«Ja» zur selbstständigkeit –

mit meiner identität schneller am markt

Als selbstständiger Unternehmer tragen Sie eine besondere Verantwortung

dafür, dass Ihr Unternehmen im Wettbewerb besteht und Ihre Ideen und Ihr

Engagement langfristig Sinn stiftet. Innerhalb der intensiven Workshops werden

wir uns Klarheit und Souveränität zu Ihren entscheidenden Fragen schaffen.

Zielgruppe

ziel

Inhalt

Arbeitsweise

Leitung

Datum

Ort

Menschen, die sich für die Selbstständigkeit entschieden haben

Sie werden Ihre Eigenschaften und Fähigkeiten erkennen und

weiterentwickeln, um Ihr Geschäft erfolgreich zu gestalten

– Wer bin ich? Ihr Persönlichkeitsprofil (Präferenzen, Werte, Motive)

– Die Identität meines Unternehmens

– Partnerorientierung

– 4-B-Prinzip

– Kundenakquisition / Kundenentwicklung

– Orientierung mit Clienting

Alle Themen werden einzeln und in Kleingruppen erarbeitet und

beinhalten auch praxisorientierte Übungen. Sie erhalten ein Toolset mit

den wichtigsten Instrumenten zur Umsetzung

Bruno Schöllkopf, Schöllkopf & Partner GmbH, seit 1995 selbstständiger

Unternehmensberater, Integraler Business Coach, Reiss Master

(www.bsp-network.ch)

Dienstag, 18. März und 1. April und 17. April 2014, 9–17 Uhr

Hotel Krone, Marktgasse 49, Winterthur

Kosten KV-Mitglieder CHF 1'170, Nichtmitglieder CHF 1'470

inkl. Unterlagen, Toolset, Pausengetränke, Mittagessen und Bestätigung


55

business-knigge – moderne

umgangsformen im beruflichen alltag

Ob gegenüber Kundinnen, Vorgesetzten, Geschäftspartnern oder Arbeitskolleginnen

– tadellose Umgangsformen ermöglichen eine wertschätzende und

erfolgreiche Zusammenarbeit. Gute, zeitgemässe Manieren in allen Situationen

machen Sie zu einem angenehmen Geschäftspartner oder zu einer angenehmen

Geschäftspartnerin. Sie meistern alltägliche Situationen ebenso wie heikle

oder unangenehme Momente mit Stil, souverän und natürlich. So wirken Sie

professionell und sicher – und schaffen sich dadurch eine wichtige Grundlage für

Ihren beruflichen Erfolg.

Zielgruppe

ziel

Inhalt

Leitung

Daten

Ort

Alle Interessierten

Die Teilnehmenden

– erkennen die Aktualität und den Stellenwert von zeitgemässen guten

Umgangsformen

– erkennen die Wirkung einzelner Verhaltensweisen

– lernen, sich in verschiedenen Situationen des beruflichen Alltags

adäquat und souverän zu verhalten

– Der erste Eindruck zählt!

– Zeitgemässe Umgangsformen

– Begrüssen – vorstellen – bekannt machen

– Korrekte Anrede

– Dresscode

– Umgang mit Mobiltelefon und E-Mail

– Tischmanieren

– Small Talk

– Umgang mit schwierigen oder peinlichen Situationen

Christian M. Wüest, selbstständiger zertifizierter Kniggetrainer, Mitinhaber

von «my image»

Seminar A: Donnerstag, 26. Juni 2014, 9–17 Uhr

Seminar B: Dienstag, 28. Oktober 2014, 9–17 Uhr

Seminar A: Hotel Krone, Marktgasse 49, Winterthur

Seminar B: Verbandshaus Kaufleuten, Talacker 34, Zürich

Kosten KV-Mitglieder CHF 390, Nichtmitglieder CHF 495

inkl. Unterlagen, Pausengetränke und Mittagessen


56

PERSÖNLICHKEITSBILDUNG

NEU

non-profit-organisationen –

tätig sein, arbeiten und führen

Viele Menschen sind tätig bei sogenannten NPO. Auf der einen Seite ist dies

der Broterwerb für viele Arbeitnehmende, auf der anderen Seite engagieren

sich Personen in Vorständen, Aufsichtsgremien, Beiräten etc. freiwillig. Im NPO-

Umfeld finden wir verschiedenste Organisationsformen, Aufgabenbereiche und

Professionalisierungsgrade. Dies stellt die Involvierten vor unterschiedliche

Herausforderungen und spezifische Aufgabenstellungen. Die Lösungsansätze in

der Arbeit und Führung sind vielfältig, oft spezifisch und individuell.

Zielgruppe

Ziel

Inhalt

Arbeitsweise

Leitung

Daten

Ort

Mitarbeitende, Kader und Gremiums-Mitglieder von Non-Profit-Organisationen,

Verbänden, Vereinen, aber auch des politischen Umfeldes/Verwaltungen

– Sie können im Vorfeld theoretische und praktische Fragestellungen

eingeben – die dann im Seminar oder individuell im Anschluss bearbeitet

werden

– Sie erhalten einen Überblick über die komplette und komplexe Umgebung

der NPO-Strukturen und sind in der Lage, Einschätzungen vorzunehmen

– Sie sind vertraut mit den speziellen und spezifischen Situationen in der

Arbeit und in der Führung in NPO

– Sie erfahren die verschiedensten Vertiefungsrichtungen, die im

NPO-Umfeld möglich sind

– Besprechung von Governance, Aufsicht, Führung, Organisation und

Finanzierung

Übersicht Verbände, Weiterbildungen, Vertiefungen von Themen / Profiund

Milizebene (Aufgaben, Verantwortlichkeiten, Kompetenzen) / Corporate

Governance / Chancen und Gefahren in NPO / Organisationsformen /

Weiterführende, vertiefende Themen

Fachreferate, Vorträge, Theorie, Gruppen- und Plenumsdiskussionen,

Gruppenarbeiten

Peter Fischer, Geschäftsführer KV Winterthur, Advanced Studies CEPS (NPO

Governance & Management / Performance & Communications), SVEB 1, 30

Jahre operative und Gremiums-Erfahrung in NPOs, Betriebsökonom GSBA

Seminar A: Mittwoch, 19. März 2014, 9–17 Uhr

Seminar B: Mittwoch, 24. September 2014, 9–17 Uhr

Hotel Krone, Marktgasse 49, Winterthur

Kosten KV-Mitglieder CHF 390, Nichtmitglieder CHF 495

inkl. Unterlagen, Pausengetränke und Mittagessen


57

NEU

berufserfahrung 45+ –

Vorteile entdecken und nutzen

Grosse Berufserfahrung in sozialer und fachlicher

Hinsicht ist ein unterschätzter Wert. In diesem Seminar

erfahren Sie, welche Fähigkeiten Sie mit zunehmendem Alter besonders gut

und gezielt stärken können und auch sollten. Und wenn Sie diese mit einem

gewinnenden Verhalten verbinden, können Sie eine tragende und integrierende

Rolle im Team übernehmen und den Stressabbau in Ihrem Umfeld fördern: Ein

wichtiger Beitrag zu mehr Zufriedenheit und Arbeitsplatzsicherheit.

Zielgruppe

Ziel

Sie gehören zur Altersgruppe 45+ und sind motiviert, Ihre vielfältigen

beruflichen Erfahrungen und Ressourcen für sich und im Team nutzbar zu

machen und Ihre Energien klug und sinnvoll einzusetzen.

Am Ende des Seminares haben Sie erkannt, wie Sie Ihre vielfältigen beruflichen

Kenntnisse und Erfahrungen vermehrt aktivieren und nutzbar

machen und wie Sie Sorge zu Ihren Ressourcen und Energien tragen

können.

Inhalt – Wissenswertes zur Berufsgruppe 45+

– Auseinandersetzung mit der eigenen Berufserfahrung und den

persönlichen Ressourcen

– Möglichkeiten und Formen, sich am Arbeitsplatz und im Team aktiver

einzubringen

Arbeitsweise

Leitung

Daten

Ort

Kurzreferate und Transferübungen, Arbeit an eigenen Beispielen allein und

in Gruppen, Erfahrungsaustausch

Katharina Noetzli, lic. phil. I; Managementtrainerin, Coach, Organisationsberaterin

und Konfliktmediatorin sdm

Seminar A: Dienstag, 11. März 2014, 9–17 Uhr

Seminar B: Dienstag, 16. September 2014, 9–17 Uhr

Verbandshaus Kaufleuten, Talacker 34, Zürich

Kosten KV-Mitglieder CHF 390, Nichtmitglieder CHF 495

inkl. Unterlagen, Pausengetränke und Mittagessen


58

PERSÖNLICHKEITSBILDUNG

45plus – die Chancen der

bevorstehenden Berufsjahre nutzen

Sie stehen in der zweiten Hälfte Ihrer beruflichen Laufbahn und haben in

vielen Lebensbereichen Erfahrungen gesammelt. War es das jetzt?! Nur wenn

Sie auch die kommenden Berufsjahre sinnvoll gestalten, bleiben Sie zufrieden

und leistungsfähig. In diesem Seminar setzen Sie sich mit dem Potenzial und

den Gefahren des Älterwerdens im Beruf auseinander. Sie erhalten Einblick in

Erkenntnisse der Hirnforschung, Medizin und Arbeitspsychologie zur Erhaltung

der Leistungs- und Lernfähigkeit, der Gesundheit und der Arbeitszufriedenheit.

Ausserdem überprüfen Sie Ihren Standort und entwickeln Ideen für nächste

Schritte und Ziele.

Zielgruppe

Inhalt

Arbeitsweise

Leitung

Datum

Ort

Berufspersonen zwischen 45 und ca. 58, die sich einen Tag Zeit nehmen

für eine Kurz-Standortbestimmung zur guten Bewältigung der zweiten

Berufshälfte.

– Leistungs- und Lernfähigkeit im mittleren Lebensalter

– Erhaltung der Gesundheit und der Arbeitszufriedenheit

– Herausforderungen der zweiten Berufshälfte bewältigen

– Die Arbeitsfähigkeit erhalten, um arbeitsmarktfähig zu bleiben

– Perspektiven und Ziele entwickeln

Theoretische Inputs, Erfahrungsaustausch, Kurzanalyse zum persönlichen

Standort

Sandra Zehnder, Studium Uni Zürich Pädagogische Psychologie, Einzel- und

Gruppencoaching, Dozentin PHSG für Aus- und Weiterbildung/Pädagogik

und Berufspraxis

montag, 8. September 2014, 9–17 Uhr

Hotel Krone, Marktgasse 49, Winterthur

Kosten KV-Mitglieder CHF 390, Nichtmitglieder CHF 495

inkl. Unterlagen, Pausengetränke und Mittagessen


59

Ihrer stimme kraft geben –

präsentationstraining für frauen

Fühlen Sie sich manchmal überhört? Nicht nur was Sie sagen, sondern wie Sie

es sagen, entscheidet darüber, welchen Eindruck Sie hinterlassen und ob Sie

gehört werden. Ihre Stimme verrät mehr als Sie ahnen. Sie ist ein Spiegel Ihrer

Persönlichkeit und Ihrer aktuellen Verfassung. Hier erfahren Sie, was Sie für einen

gelungenen Auftritt mit sicherer Stimme tun können.

Zielgruppe

Ziel

Inhalt

Arbeitsweise

Leitung

Datum

Ort

Frauen, die in verschiedensten beruflichen Situationen auch das Potenzial

ihrer Stimme nutzen wollen.

Persönliche Stimmkraft stärken, um im nächsten Auftritt mehr Sicherheit zu

haben und authentisch zu überzeugen.

– Kraft, Tiefe und Klarheit der Stimme

– Präsenz aufbauen und sich Raum nehmen

– Körperhaltung, Atem, Resonanz und Aussprache

– Erprobte, praktische Tipps im Umgang mit Lampenfieber

– Frauen haben besondere Hürden zu überwinden

– Auch in widrigen Umständen gehört werden

Kurzreferat, Übungen, Kurz-Auftritt mit Feedback

Dana G. Stratil, Sängerin, AAP-Stimmtrainerin, Ausbilderin eidg. Fachausweis

Dienstag, 6. Mai 2014, 9–17 Uhr

Verbandshaus Kaufleuten, Talacker 34, Zürich

Kosten KV-Mitglieder CHF 390, Nichtmitglieder CHF 495

inkl. Unterlagen, Pausengetränke und Mittagessen


60

kommunikation

NEU

Verhandlungstechnik

in wirtschaft und politik

Täglich verhandeln Sie mit Geschäftspartnern, Behörden, Vorgesetzten und

Mitarbeitenden. Dabei wollen Sie überzeugen und erfolgreiche Gespräche führen.

Fallen müssen vermieden, Tricks und unlautere Taktiken rechtzeitig erkannt

werden. Grundlage dafür ist eine klare Argumentations- und Verhandlungstechnik

und deren systematische Anwendung.

Ziel

Inhalt

Arbeitsweise

Leitung

Datum

Ort

Die Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmer befassen sich systematisch

mit Verhandlungstechnik und

– kennen die Elemente des effizienten/erfolgreichen Verhandelns

– verhalten sich in Verhandlungen systematisch

– überwinden Widerstände und schaffen ein zweckdienliches Verhandlungsklima

– kennen Taktiken und Verhaltensweisen, die Sie aus schwierigen

Situationen heraushalten

– Grundlagen der Verhandlungstechnik, Analyse des eigenen Kommunikationsstils

und Folgerungen für Verhandlungs-Sitzungssituationen

– Verhandlungspsychologisch wichtige Punkte, Umgang mit Konflikten in

Verhandlungen und Sitzungen, Verhandlungstaktiken und deren

Umsetzung in Verhandlungen und Sitzungen

– Effizienzfragen: Wann sich Verhandeln nicht lohnt?

– Verhandlungsrhetorik, Verhandlungen systematisch vorbereiten und

durchführen

Kurzvorträge. Einzel- und Gruppenarbeiten. Präsentationen und Diskussionen

im Plenum, Fallstudien und Präsentationen aus der Praxis

Daniel L. Ambühl, eidg. dipl. Kaufmann K + A, Präsident Schweiz. Verband

für interne Kommunikation und Board member der Federation of European

business communicators associations, Praxis für Unternehmens- und

Verwaltungskommunikation

mittwoch, 12. März 2014, 9–17 Uhr

Hotel Krone, Marktgasse 49, Winterthur

Kosten KV-Mitglieder CHF 390, Nichtmitglieder CHF 495

inkl. Unterlagen, Pausengetränke und Mittagessen


61

professioneller auftritt und effiziente

Sitzungsleitung – ihr erfolgskonzeptNEU

Mit einem gewinnenden Auftreten und einer attraktiven Sprache fällt uns im

Beruf und Alltag vieles leichter. Sicherheit und Kompetenz vermitteln wir mit klar

aufgebauten, strukturierten Gesprächsbeiträgen und einer entspannten Stimmführung.

Effizient Sitzungen zu leiten ist ein lernbares Handwerk. Zur Kunst wird

es, wenn Sie elegant und situativ stimmig zwischen der Leitungs- und Moderationsrolle

wechseln können. Im Seminar lernen Sie beide Disziplinen kennen, zu

unterscheiden und richtig einzusetzen. Zudem trainieren Sie den störungsfreien

Umgang mit den Teilnehmenden und finden Interventionsschlüssel, um auch

anspruchsvolle Situationen zu meistern.

Zielgruppe

Ziel

Inhalt

Arbeitsweise

Leitung

Datum

Ort

Alle am Thema Interessierten.

Die Teilnehmenden können Redebeiträge strukturieren und attraktive

Sprachelemente einsetzen und überzeugend argumentieren. Sie kennen

die Vorbereitungsarbeit, um Besprechungen und Sitzungen strukturiert

und sach- wie auch beziehungsorientiert zu führen. Sie kennen die unterschiedlichen

Methoden der Sitzungsleitung nach Besprechungsziel. Sie

kennen präventives Verhalten, um Störungen vorzubeugen oder zu

beheben.

– Das 1 x 1 der Auftrittskompetenz

– Der rote Faden im Redebeitrag

– Die attraktive Sprache und feste Stimmführung

– Die überzeugende Argumentation

– Das 1 x 1 der Sitzungsleitung

– Die Leitungsmethode und das Besprechungsziel

– Die Sach- und Beziehungsorientierung in der Balance

– Der Umgang mit Störungen und Angriffen

Theorie-Input, Übungen/Training, Paar- und Gruppenarbeit, Rollenspiele,

evtl. Video-Einsatz

Susanne Mouret, Dipl. Erwachsenenbildnerin/HF, Zertif. Kommunikationsberaterin

bei F. Schulz von Thun, Konfliktklärungshelferin/Mediatorin,

SUSANNE MOURET KOMMUNIKATION seit 2001

Donnerstag und Freitag, 27. und 28. März 2014, 9–17 Uhr

Verbandshaus Kaufleuten, Talacker 34, Zürich

Kosten KV-Mitglieder CHF 720, Nichtmitglieder CHF 880

inkl. Unterlagen, Pausengetränke und Mittagessen


62

kommunikation

NEU

kunden gewinnen, binden und pflegen

Heute ist es immer wichtiger sich von Mitbewerbern zu unterscheiden. Produkte

und Dienstleistungen sind immer ähnlicher. Deshalb müssen Sie, besonders wo

Dienstleistungen oder Produkte einfach austauschbar sind, einen besonderen

Wettbewerbsvorteil schaffen – z.B. indem Ihre Auftritte oder Präsentationen

«merkwürdig» im Gedächtnis Ihrer Kunden hängen bleiben. Wir erarbeiten im

Workshop gemeinsam Resultate, die Sie in Ihren Praxisalltag umsetzen können.

Zielgruppe

Ziel

Inhalt

Arbeitsweise

Leitung

Daten

Ort

Führungskräfte und Mitarbeitende mit direktem Kundenkontakt, die

beratend oder im Verkauf tätig sind.

Die Teilnehmenden lernen wie Sie Ihre persönlichen Kundenbeziehungen

optimieren können. Dadurch entstehen sogenannte «Wow»-Effekte, die

Kunden verblüffen und Kunden ans Unternehmen binden.

– Wie funktioniert die Kundenbeziehung?

– Welche Versprechen geben Sie Ihren Kunden ab? Wer löst diese ein?

– Was müssen Sie sicherstellen, um Ihre Versprechen einzuhalten?

– Wie generiert man Kundenzufriedenheit?

– Wie generiert man Kundenbindung?

– Wie vermeidet man Service-Fehler?

– Wie kann ich übersteigerte Kundenerwartungen zurechtrücken?

– Wie kann ich meine Kunden begeistern?

Inputs, Erfahrungsaustausch, praxisnahe Gruppenarbeiten, Erarbeiten von

im eigenen Alltag umsetzbaren Resultaten

Jacqueline Steffen Oberholzer, Inhaberin steffen coaching, Betriebsökonomin

HWV, Trainerin & Coach

Seminar A: Mittwoch, 7. Mai 2014, 9–17 Uhr

Seminar B: Freitag, 3. Oktober 2014, 9–17 Uhr

Seminar A: Verbandshaus Kaufleuten, Talacker 34, Zürich

Seminar B: Hotel Krone, Marktgasse 49, Winterthur

Kosten KV-Mitglieder CHF 390, Nichtmitglieder CHF 495

inkl. Unterlagen, Pausengetränke und Mittagessen


63

NEU

verkaufen mit glaubwürdigkeit

und sympathie

Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung ist gut, das Marketing dafür überzeugt,

der Preis stimmt. Und doch sind es manchmal nur Kleinigkeiten, die zum

Verkaufserfolg führen: die gute «Chemie» zwischen Kunde und Verkäuferin,

die gute Vorbereitung des Gesprächs, das richtige Argument beim richtigen

Kunden. Im Seminar lernen Sie die wesentlichen Grundlagen der Kommunikation

im Verkaufsgespräch kennen. Sie überdenken das bisherige Vorgehen,

entwickeln neue Ideen und Argumente, und erhalten Tipps für eine erfolgreiche

Gesprächsführung.

Zielgruppe

Ziel

Inhalt

Arbeitsweise

Leitung

Datum

Ort

Führungskräfte und Mitarbeitende mit direktem Kundenkontakt, die oft

verkaufen oder beraten.

Die Teilnehmenden lernen, wie sie die Bedeutung der Beziehungsebene in

Kombination mit ihrem individuellen Fachwissen in Verkaufsgesprächen

erfolgreicher umsetzen.

Erfolgreiche Verkaufsgespräche: die wichtigen Grundlagen der Kommunikation

– Wie aus Interessenten Kunden werden

– Phasen des Verkaufsgesprächs

– Wie steige ich ins Gespräch ein und stelle mich vor?

– Wie kläre ich die Bedürfnisse des Kunden gut ab?

– Welche Nutzenargumente gibt es für mein Produkt oder Dienstleistung?

– Wie räume ich Einwände gekonnt aus?

– Woran erkenne ich, dass der Kunde abschliessen will?

– Wie fasse ich gekonnt Offerten nach?

Inputs, Erfahrungsaustausch, praxisnahe Gruppenarbeiten, Erarbeiten von

im eigenen Alltag umsetzbaren Resultaten

Jacqueline Steffen Oberholzer, Inhaberin steffen coaching, Betriebsökonomin

HWV, Trainerin & Coach

Freitag, 7. November 2014, 9–17 Uhr

Hotel Krone, Marktgasse 49, Winterthur

Kosten KV-Mitglieder CHF 390, Nichtmitglieder CHF 495

inkl. Unterlagen, Pausengetränke und Mittagessen


64

kommunikation

NEU

einführung in die welt der beratung

Gehören Sie zu denjenigen Menschen, an die man sich in Ihrem Betrieb wendet,

wenn beruflich schwierige Situationen entstehen, wenn man ein offenes Ohr

und vielleicht einen Rat braucht? Oder erledigen Sie in Ihrer Arbeit tagtäglich

Aufgaben, bei denen Sie mit Anliegen und Fragestellungen von Kundinnen

und/oder Kolleginnen konfrontiert sind, für deren Bearbeitung beraterische

Grundkompetenzen nützlich und hilfreich wären?

Wenn Sie auf der Suche nach einer ersten Einführung in den Themenbereich

«Beratung» und «Beraterisches Denken und Handeln» sind, so sind Sie in diesem

Seminar am richtigen Ort.

Zielgruppe

Ziel

Inhalt

Arbeitsweise

Leitung

Datum

Ort

Teilnehmende, die für sich herausfinden wollen, ob eine Ausbildung im

Bereich Beratung eine sinnvolle, persönliche Option darstellt, erhalten

Informationen, Anregungen und Hinweise als Entscheidungshilfen.

Die Teilnehmenden erhalten einen ersten anwendungs- und übungsorientierten

Einblick in Techniken und Haltungen beratender Gesprächsführung.

– Die Bedeutung von Gesprächshaltungen in der Gesprächsführung

– Gespräche strukturieren – Gesprächsphasen in Gesprächen mit

Beratungscharakter

– Unterschiedliche Formen zuzuhören – Die Grundlage für jedes Gespräch

– Merkmale guter Gespräche – Gesprächsförderer und Gesprächsstörer

– Kennenlernen von Hilfsmitteln und Modellen zu Themen wie Klärungs-/

Entscheidungshilfe; Ziele definieren, u.a.m.

Inputs, thematische Diskussionen im Plenum und praxisnahes Üben

anhand von Live- oder Beispielsituationen

Thomas Castelberg, Supervisor, Coach, Organisationsentwickler BSO mit

langjähriger Erfahrung im Bereich professioneller Kommunikation und

Gesprächsführung

montag, 30. Juni 2014, 9–17 Uhr

Verbandshaus Kaufleuten, Talacker 34, Zürich

Kosten KV-Mitglieder CHF 390, Nichtmitglieder CHF 495

inkl. Unterlagen, Pausengetränke und Mittagessen


65

NEU

telefonkommunikation –

der erste eindruck zählt

Das Telefon ist zum selbstverständlichen Kommunikationsinstrument geworden.

Wir setzen es oft gedankenlos ein. Dabei vergessen wir häufig, dass jeder

Kundenkontakt einen Eindruck des Unternehmens hinterlässt. Das Seminar

zeigt auf, wie Sie Ihr Unternehmen am Telefon kompetent vertreten und wie das

Telefon korrekt und wirkungsvoll eingesetzt wird.

Zielgruppe

Ziel

Inhalt

Arbeitsweise

Leitung

Datum

Ort

Personen mit aktivem Kundenkontakt am Telefon

– Sie können gezielte, effiziente und vertrauensbildende Gespräche am

Telefon führen.

– Sie kennen die verschiedenen Kommunikations-Typen und wissen, wie

diese behandelt werden möchten.

– Sie fühlen sich sicher im Umgang mit Reklamationen am Telefon.

– Gesprächsablauf am Telefon

– Besondere Aspekte bei der Kommunikation ohne Sichtkontakt

zum Gegenüber

– Die Wichtigkeit des aktiven Zuhörens

– Erwartungshaltung der anrufenden Person

– Wie Menschen verschieden kommunizieren und/oder reklamieren

– Wann ist das Telefongespräch klar besser als ein Mail?

– Technischer Update mit Blick in die Zukunft

Kurzreferate, Gruppenarbeiten, Erfahrungsaustausch, Rollenspiele

Daniela Notter Moscatelli, eidg. dipl. Kauffrau, dipl. Tourismus-Expertin,

coach SCA in Ausbildung und Erwachsenenbildnerin SVEB

mittwoch, 11. Juni 2014, 9–17 Uhr

Verbandshaus Kaufleuten, Talacker 34, Zürich

Kosten KV-Mitglieder CHF 390, Nichtmitglieder CHF 495

inkl. Unterlagen, Pausengetränke und Mittagessen


66

kommunikation

kritisieren, ohne zu verletzen –

Die kunst der konstruktiven kritik

Die meisten Menschen haben erfahren, dass Kritik zu verletzten Gefühlen und

Konflikten führt. Bei störenden Vorkommnissen sind sie deshalb immer wieder

im Dilemma: Ansprechen und negative Reaktionen riskieren oder unter den

Teppich kehren? Eine bessere Möglichkeit gibt es: Die Lösung liegt in der Kunst

der konstruktiven Kritik.

Zielgruppe

Ziel

Inhalt

Arbeitsweise

Leitung

Datum

Ort

Personen, die besser mit anderen Menschen arbeiten und leben möchten.

Sie finden einen Gesprächseinstieg und beschreiben klar, was Sie stört und

was es bei Ihnen bewirkt. Sie gehen sicher mit defensiven Reaktionen um

und lenken zur Lösung hin.

– Mut finden, Probleme anpacken, Chancen nutzen

– Schlüsselpunkte, Fallstricke beim Kritisieren

– Achtung defensiv! Empfindliche Reaktionen auf Kritik

– Wer darf kritisieren? Wie kann man Schwierigkeiten mit dem eigenen Chef

oder mit Kunden ansprechen?

– Die einfache Sprache und den richtigen Ton finden

– Sich abgrenzen – mitteilen, was man nicht möchte

– Wie kann man jemanden motivieren, sein Verhalten zu ändern?

– Auch unter Druck eine gelassene Haltung bewahren

Inputs, Demonstrationen und viele Trainingsgelegenheiten

Joachim Hoffmann, lic. phil. Arbeits- und Organisationspsychologe FSP/

SGAOP, Spezialist für Coaching in den Bereichen Führungsgespräche,

motivation und Arbeitsstile

mittwoch, 18. Juni 2014, 9–17 Uhr

Verbandshaus Kaufleuten, Talacker 34, Zürich

Kosten KV-Mitglieder CHF 390, Nichtmitglieder CHF 495

inkl. Unterlagen, Pausengetränke und Mittagessen

è

Maximale Teilnehmerzahl: 12 Personen


67

NEU

wertschätzende kommunikation

für führungskräfte

Führungskräfte, die ihren Mitarbeitenden mit einer wertschätzenden

Grundhaltung begegnen und klar kommunizieren, anerkennen das Gegenüber

und erfüllen damit ein elementares, menschliches Bedürfnis. Wertschätzende

Kommunikation motiviert besser und schafft Vertrauen, was sich positiv auf

die Leistung eines Unternehmens auswirken kann. Das Seminar liefert Impulse

zwecks Weiterentwicklung der kommunikativen Kompetenz. Feedbackformen

wie Anerkennung, Lob und Kritik haben hohe Relevanz im Führungsalltag. Dieser

Bereich wird deshalb mit praktischen Übungen und Beispielen eingehend

weiterentwickelt und vertieft.

Zielgruppe

Ziel

Inhalt

Arbeitsweise

Leitung

Datum

Ort

Führungskräfte, die ihre wertschätzende Kommunikationskompetenz

bereichern und aktiv mitarbeiten möchten. Kenntnis einfacher Spielregeln

in der Kommunikation ist erwünscht.

Kompakte Vermittlung von Fachwissen, direkte Anwendung von eigenen

und weiteren Praxisbeispielen und damit Transfermöglichkeiten in den

Führungsalltag

– Die zentrale Bedeutung von Anerkennung als Grundlage der Identitätsbildung

und des Selbstwertes

– Selbstwertschätzung und der Zusammenhang des Selbstwertes und

wertschätzender Kommunikation

– Reflexion der eigenen Rolle und Haltung als Führungskraft

– Positive Einflüsse und Grundlagen wertschätzender Kommunikation

– Die Feedbackformen Anerkennung, Lob und Kritik unter wertschätzenden

Gesichtspunkten anhand praktischer Beispiele

Wechselspiel zwischen theoretischen Inputs und praktischen Übungen. Zur

Anwendung gelangen Reflexionsfragen, Impulse, Einzel- und Gruppenarbeiten

sowie Plenumsaustausch.

Vera Class, MAS FHNW in Wirtschaftspsychologie, eidg. dipl. Kommunikationsleiterin,

Ausbildnerin mit eidg. FA, Cert. Integral Coach

Dienstag, 4. März 2014, 9–17 Uhr

Verbandshaus Kaufleuten, Talacker 34, Zürich

Kosten KV-Mitglieder CHF 390, Nichtmitglieder CHF 495

inkl. Unterlagen, Pausengetränke und Mittagessen

è

Maximale Teilnehmerzahl: 12 Personen


68

kommunikation

workshop professioneller schreiben

Sie schreiben eigentlich gerne und doch sind Sie manchmal frustriert, wenn

der Geschäftsbrief, der Bericht oder der Artikel fürs Vereinsheft nicht so recht

gelingen will. Was ist überhaupt ein guter Text? Im Workshop «Professioneller

Schreiben» repetieren und vertiefen Sie die Grundregeln und erfahren, worauf es

beim Schreiben ankommt. Sie lernen, sich klar, einfach und verständlich auszudrücken,

interessant und abwechslungsreich zu schreiben und die richtigen

Stilmittel bewusst einzusetzen. Anhand von praktischen Übungen erkunden Sie

Wege, die Sie von der täglichen Schreibroutine wegführen hin zu mehr Freude am

Schreiben.

Zielgruppe

Ziel

Inhalt

Arbeitsweise

Leitung

Daten

Ort

Sie schreiben viel und oft und möchten Ihren persönlichen Schreibstil

spielerisch weiter entwickeln.

Sie erfahren, wodurch sich ein guter Text auszeichnet und wie Sie Ihre Leser

erreichen: Sie lernen, einen Text leserfreundlich aufzubauen und Ihre Botschaft

am richtigen Ort zu platzieren. In verschiedenen Übungen entwickeln

Sie Ihre Schreibkompetenz auf spielerische Art weiter und entdecken Wege,

die Sie von der täglichen Schreibroutine wegführen.

Was ist ein guter Text? Worauf es beim Schreiben ankommt /Sprache:

Grundregeln für flüssiges, verständliches Formulieren / Dramaturgie: So

fessle ich meine Leser – von der ersten bis zur letzten Zeile / Kreativ schreiben:

woher die Ideen kommen / Den Text mit bewusstem Einsatz von Stilmitteln

würzen / Feilen und experimentieren an eigenen Texten / Tipps und

Tricks im Umgang mit Zeitdruck und Schreibstau / Optische Gestaltungsmöglichkeiten

richtig nutzen / Besonderheiten bei elektronischen Texten

(E-Mails, Onlinetexte)

Arbeitsweise: Schreiben, diskutieren, Theorie und wieder schreiben

Gabriela Baumgartner, lic. iur., LL.M., Juristin/Redaktorin der Redaktion

«Kassensturz/Espresso» bei Schweizer Radio und Fernsehen (SF), Sachbuchautorin

der Bestseller «Besser schreiben im Alltag» und «Besser

schreiben im Business»

Seminar A: Freitag, 28. März 2014, 9–17 Uhr

Seminar B: Freitag, 16. Mai 2014, 9–17 Uhr

Seminar C: Freitag, 19. September 2014, 9–17 Uhr

Seminar A: Verbandshaus Kaufleuten, Talacker 34, Zürich

Seminar B + C: Hotel Krone, Marktgasse 49, Winterthur

Kosten KV-Mitglieder CHF 390, Nichtmitglieder CHF 495

inkl. Unterlagen, Pausengetränke und Mittagessen


69

NEU

journalistisch schreiben

Sie verfassen hin und wieder journalistische Texte: Newsletter, Presseinformationen,

Beiträge für die Firmenwebseite, Artikel fürs Kundenmagazin, für Mitarbeiter-,

Vereins- oder Fachzeitschriften. Sie möchten, dass Ihre Beiträge abgedruckt,

beachtet und verstanden werden. Im Seminar lernen Sie, wodurch sich ein journalistischer

Text auszeichnet, wie Sie Ihre Botschaft auf den Punkt bringen und

in die treffenden Worte kleiden. Sie erhalten Tipps fürs Recherchieren und Redigieren.

Zudem erfahren Sie Wissenswertes über die Arbeitsweise einer Redaktion

und bekommen Antworten auf die wichtigsten medienrechtlichen Fragen.

Zielgruppe

Ziel

Inhalt

Arbeitsweise

Leitung

Datum

Ort

Das Seminar richtet sich an nicht journalistisch ausgebildete Personen, die

sich mit Presse- und Öffentlichkeitsarbeit beschäftigen oder nebenamtlich

für Vereins-, Fachpublikationen oder Zeitungen schreiben oder schreiben

möchten.

– Sie lernen die verschiedenen journalistischen Textsorten kennen, vom

Bericht bis zur Reportage.

– Sie erfahren, wodurch sich ein guter journalistischer Text auszeichnet und

worin er sich von anderen Texten unterscheidet.

– Sie entwickeln und verbessern Ihren persönlichen Schreibstil.

– So arbeiten Journalisten: Die wichtigsten Prinzipien und Regeln

– Sie lernen, wie Sie Ihre Leser von der ersten bis zur letzten Zeile fesseln.

– Sie spüren Nullaussagen, Sprachmüll und Killerphrasen in Ihren Textaufbau

und ersetzen sie durch lebendige, aussagekräftige Formulierungen

– Redigieren: Die eigentliche Arbeit beginnt nach dem Schreiben

– Tipps und Tricks im Umgang mit Zeitdruck und Schreibstau

– Die wichtigsten Regeln im Umgang mit einer Redaktion

– Was dürfen Journalisten? Medienrecht für den Alltag

Theorie, Diskussion, praktische Übungen und kleinere Gruppenarbeiten

Gabriela Baumgartner, lic. iur., LL.M., Redaktorin bei Schweizer Radio und

Fernsehen, Autorin der Bestseller «Besser schreiben im Alltag» und «Besser

schreiben im Business»

Freitag, 11. April 2014, 9–17 Uhr

Verbandshaus Kaufleuten, Talacker 34, Zürich

Kosten KV-Mitglieder CHF 390, Nichtmitglieder CHF 495

inkl. Unterlagen, Pausengetränke und Mittagessen


70 PERSÖNLICHKEITSBILDUNG

kommunikation

NEU

public relations – Einführung

in die öffentlichkeitsarbeit

PR erzählt, wer Sie sind, was Sie tun, warum Sie es tun, und worin Sie unvergleichlich

sind. In diesem Workshop lernen Sie, wie ein guter PR-Text funktioniert.

Sie üben, komplexe Sachverhalte auf den Punkt zu bringen und in eine

Geschichte zu verpacken, die bei Ihrer Zielgruppe ankommt. Sie bekommen

einen Überblick über die Schweizer PR-Landschaft und wissen, wie und wo Sie

Ihre Botschaft erfolgreich platzieren.

Zielgruppe

Ziel

Inhalt

Arbeitsweise

Leitung

Datum

Ort

Alle, die in die Öffentlichkeitsarbeit einsteigen wollen oder schon erste

Erfahrungen damit gemacht haben

Die Teilnehmenden

– kennen die Aufgabe der PR innerhalb der Marketing-Kommunikation

– wissen, was erfolgreiche PR ausmacht und welche Kanäle zur Verfügung

stehen

– verstehen, wie sie eine Botschaft auf ihre Zielgruppe zuschneiden

– üben, Botschaften in gute Geschichten zu verpacken und auf den Punkt

zu bringen

– finden sich in der schweizerischen PR-Landschaft zurecht

– gewinnen Sicherheit im Umgang mit PR-Fachleuten

Öffentlichkeitsarbeit von Unternehmen und Organisationen

– Wer sind Ihre Zielgruppen?

– Attraktive PR-Texte für jeden Kanal gestalten

– Kommt Ihre Botschaft an? Erfolg messen und laufend verbessern

– Die Schweizer PR-Landschaft: Die richtigen Kanäle für Ihre Botschaften

– Kontakte zu Medienschaffenden aufbauen und pflegen

– Mit Journalisten, Textern und PR-Redaktoren zusammenarbeiten

Kurzreferate, praktische Übungen, Erfahrungsaustausch

Silvia Marty, Partnerin von steffen coaching, + lic.oec.publ. (VWL), Trainerin

& Coach

Dienstag, 15. April 2014, 9–17 Uhr

Hotel Krone, Marktgasse 49, Winterthur

Kosten KV-Mitglieder CHF 390, Nichtmitglieder CHF 495

inkl. Unterlagen, Pausengetränke und Mittagessen


71

social media marketing –

facebook, blogs und co.

Blogs, Facebook, Xing und andere Social Networks sind auch für Unternehmen

wichtige Kommunikationsplattformen. Sie bieten neue Möglichkeiten für die

Gewinnung von Neukunden, Kundenbindung und Mitarbeiterrekrutierung. Die

Mechanismen der verschiedenen Plattformen unterscheiden sich oft substanziell

von Marketingstrategien. Machen Sie sich mit Chancen und Tücken der Social

Media Networks vertraut. Wir zeigen auf, wie Sie Ihren wertvollen Werbefranken

mit diesen Medien richtig einsetzen.

Zielgruppe

Ziel

Inhalt

Arbeitsweise

Leitung

Daten

Ort

Personen mit Aufgaben im Bereich PR, Marketing, Werbung und

Kommunikation allgemein.

Erfahren, wie Social Media in den Marketingmix integriert werden kann.

– Grundlagen

– Relevante Social Networks

– Social Media Landkarte

– Dos and Don‘ts von Social Media Marketing

– Wie man die richtige Zielgruppe erreicht

– Schritt für Schritt einer Kampagne

– Erfolgsmessung und Steuerung

– Toolübersicht – auf welche Sie setzen sollten

– Checklisten

– Erfolgsbeispiele – wie es ganz konkret richtig funktioniert

Kurzreferate mit Präsentationen und integrierten Gruppenarbeiten zu

spezifischen Themen. Nach dem Seminar werden die Unterlagen online

zugänglich sein und stehen zum Download zur Verfügung.

– Qris Riner, Partner Nemuk AG, Agentur für digitales Marketing. Dozent an

verschiedenen Fachhochschulen im In- und Ausland

– Naomi Meran, lic. phil. I publ., Beratung und Strategie Social Media.

Langjährige Erfahrung als PR-Beraterin

Seminar A: Dienstag, 20. Mai 2014, 9–17 Uhr

Seminar B: Donnerstag, 23. Oktober 2014, 9–17 Uhr

Verbandshaus Kaufleuten, Talacker 34, Zürich

Kosten KV-Mitglieder CHF 390, Nichtmitglieder CHF 495

inkl. Unterlagen, Ratgeber Pocket Guide Social Media, Pausengetränke und

Mittagessen


72

Jugend und Lehre

Führung von Lernenden –

eine besondere Aufgabe

Teil 1:

Adoleszenz,

Rollen, Regeln

& Grenzen

Die Jugendzeit ist eine Zeit des «Dazwischen-Seins». Die Jugendlichen müssen

ihren Platz in der Gesellschaft erst noch finden. Dabei benötigen sie auch die

Unterstützung der Ausbildenden. Im Seminar machen wir einen Ausflug in die

Welt, in der die Jugendlichen heute leben, und vertiefen das Gespür für die

Befindlichkeit und die Bedürfnisse der Lernenden. Wir beleuchten die vielschichtigen

Aspekte Ihrer Rolle als Berufsbildner/in. Sie lernen, Grenzen zu setzen, Ihre

eigene klare Linie zu vertreten und damit die nötige und wertvolle Orientierung in

einer nicht ganz einfachen Zeit zu bieten.

Zielgruppe

Ziel

Inhalt

Arbeitsweise

Leitung

Daten

Ort

Berufsbildner/innen, Praxisbildner/innen, Vorgesetzte und weitere, die ihr

Wissen über die besondere Aufgabe, Lernende zu führen, vertiefen wollen.

Ziel des Seminars ist es, neue Impulse für die Führungsarbeit mit Lernenden

mitzunehmen und direkt in die Praxis umsetzen zu können.

– Adoleszenz als Übergangsprozess

– Peer Groups und Szenen – die Jugendlichen heute

– Entwicklungsaufgaben während dieser Zeit

– Betriebliche Herausforderungen und Lösungsansätze

– Rollenvielfalt und Auftrag für Berufs- und Praxisbildner/innen

– Vom «Lehren» zur Lernbegleitung – wie funktioniert das?

– Leitsätze für die betriebliche Ausbildung

– Grenzen, Regeln und ihre Durchsetzung

– Methode 3/3

– Praxistipps

Theoretische Inputs, Vermittlung von Praxiswissen, Arbeiten an Fällen,

Gruppen- und Einzelarbeiten, Erfahrungsaustausch

Vera Class, MAS FHNW in Wirtschaftspsychologie, eidg. dipl. Kommunikationsleiterin,

Ausbildnerin mit eidg. FA, Cert. Integral Coach, langjährige

Erfahrung als Berufsbildnerin und Berufsbildungsexpertin

Seminar A: Dienstag, 6. Mai 2014, 9–17 Uhr

Seminar B: Donnerstag, 18. September 2014, 9–17 Uhr

Seminar A: Verbandshaus Kaufleuten, Talacker 34, Zürich

Seminar B: Hotel Krone, Marktgasse 49, Winterthur

Kosten KV-Mitglieder CHF 390, Nichtmitglieder CHF 495

inkl. Unterlagen, Pausengetränke und Mittagessen

Die beiden Seminare «Führung von Lernenden» können unabhängig voneinander besucht werden.

Beim Besuch von beiden Seminaren empfehlen wir, mit Teil 1 zu beginnen.


73

Führung von Lernenden –

eine besondere Aufgabe

Teil 2:

Lösungsorientierte

Kommunikation,

Konfliktmanagement,

Coaching

Die Führung von Lernenden ist eine wichtige und anspruchsvolle Aufgabe. Wir

wissen, Ziele und Bedürfnisse von Lernenden einerseits und Betrieb bzw. Ausbildenden

anderseits passen nicht immer zusammen: der Ausgangspunkt für viele

Konflikte. Als Berufsbildende müssen wir nicht nur inhaltlich und fachlich für

die korrekte Ausbildung, sondern auch auf der Beziehungsebene für Dialog und

Verständigung sorgen. Gefordert sind Einfühlungsvermögen, Fingerspitzengefühl

und das Gespür für die richtige Intervention zum richtigen Zeitpunkt. Die intensive

Auseinandersetzung mit Kommunikationsmethoden und Coachingtechniken

verfeinert unseren Zugang zu den jungen Menschen, ermöglicht Förderung und

verleiht unserer Führungsaufgabe neue Impulse!

Zielgruppe

Ziel

Inhalt

Arbeitsweise

Leitung

Daten

Ort

Berufsbildner/innen, Praxisbildner/innen, Vorgesetzte und weitere, die ihr

Wissen über die besondere Aufgabe, Lernende zu führen, vertiefen wollen.

Ziel des Seminars ist es, neue Impulse für die Führungsarbeit mit Lernenden

mitzunehmen und direkt in die Praxis umsetzen zu können.

– Dialog mit der SMS-Generation?

– Kommunikation als zentrales Führungsinstrument

– Konflikte mit Jugendlichen – konstruktiver Umgang mit «Dauerbrennern»

– «Heikle Situationen» – und jetzt?

– Lösungs- und zielorientierte Gesprächsführung

– Motivation – Wollen, Können, Dürfen?

– Ein Ausflug in die Anerkennungen – Wertschätzung, aber wie?

– Führung durch Begleitung – fördernde Coachingtechniken

– Praxistools

Theoretische Inputs, Vermittlung von Praxiswissen, Arbeiten an Fällen,

Gruppen- und Einzelarbeiten, Erfahrungsaustausch

Vera Class, MAS FHNW in Wirtschaftspsychologie, eidg. dipl. Kommunikationsleiterin,

Ausbildnerin mit eidg. FA, Cert. Integral Coach, langjährige

Erfahrung als Berufsbildnerin und Berufsbildungsexpertin

Seminar A: Dienstag, 13. Mai 2014, 9–17 Uhr

Seminar B: Donnerstag, 25. September 2014, 9–17 Uhr

Seminar A: Verbandshaus Kaufleuten, Talacker 34, Zürich

Seminar B: Hotel Krone, Marktgasse 49, Winterthur

Kosten KV-Mitglieder CHF 390, Nichtmitglieder CHF 495

inkl. Unterlagen, Pausengetränke, Mittagessen


74

Jugend und Lehre

NEU

lerntechnik für effiziente

prüfungsvorbereitung

für mitglieder des 40er-club

und lernende im 2. lehrjahr

Der erste Abschnitt deines QV rückt immer

näher. Es heisst lernen, schwitzen, Stress für

die Prüfungsvorbereitung. Deshalb unser Kursangebot

für alle QV-Kandidat/innen.

Für ein erfolgreiches QV braucht es theoretisches Wissen und praktisches

Können. Ausserdem erfordert das QV viel Selbstvertrauen, Leistungsfähigkeit

und ruhige Nerven. Nur so steht das Erlernte im entscheidenden Moment zur

Verfügung.

Zielgruppe

Ziel

Inhalt

Arbeitsweise

Leitung

Daten

Ort

Für 40er-Club & 2. Lehrjahr-Lernende

Du kennst Lerntechniken, wendest effiziente Lernmethoden an, lernst dich

selber zu motivieren und erstellst einen persönlichen Plan für die gezielte

Prüfungsvorbereitung.

– Lerntypen

– Gehirn, Gedächtnis

– Lerntechniken und Lernstrategien

– Individueller Lernplan

– Strategien für erfolgreiche Prüfungen

– Entspannungs- und Motivationstechniken

– Umgang mit Prüfungsstress und Prüfungsangst

Theoretische Inputs, praktische Übungen, Gruppenarbeiten, Austausch von

Erfahrungen und Ideen, Spiele und Experimente. Arbeiten an individuellen

Fragestellungen und konkreter Praxistransfer.

Monika Bär, dipl. Kauffrau KFS, Ausbildnerin mit eidg. Fachausweis,

Berufsfachschullehrerin

Seminar A: Mittwoch, 29. Januar 2014, 18–20.30 Uhr

Seminar B: Samstag, 1. Februar 2014, 9.30–12 Uhr

Verbandshaus Kaufleuten, Talacker 34, Zürich

Kosten clubmitglieder (40er-Club) sowie KV-Mitglieder CHF 35,

Nichtmitglieder CHF 95

inkl. Unterlagen und kleiner Pausenverpflegung

(Bei ersatzloser Abmeldung oder bei Nichterscheinen ist eine

Bearbeitungsgebühr von CHF 50 zu entrichten.)


75

NEU

prüfungsangst?

so schaffst du dein Qv!

für mitglieder des 60er-club

und lernende im 3. lehrjahr

Die grosse Prüfung – auch bekannt als QV –

rückt immer näher. Es heisst lernen, schwitzen,

Stress für die Prüfungsvorbereitung. Deshalb

unser Kursangebot für alle QV-Kandidat/innen.

Für ein erfolgreiches QV braucht es theoretisches Wissen und praktisches

Können. Ausserdem erfordert das QV viel Selbstvertrauen, Leistungsfähigkeit

und ruhige Nerven. Nur so steht das Erlernte im entscheidenden Moment zur

Verfügung.

Zielgruppe

Ziel

Inhalt

Arbeitsweise

Leitung

Daten

Ort

Für 60er-Club & 3. Lehrjahr-Lernende

Du kennst Lerntechniken, wendest effiziente Lernmethoden an, entwickelst

Strategien für die bevorstehenden schriftlichen und mündlichen Prüfungen

und erstellst einen persönlichen Plan für die gezielte Prüfungsvorbereitung.

– Lerntypen

– Gehirn, Gedächtnis

– Lerntechniken und Lernstrategien

– Individueller Lernplan

– Strategien für erfolgreiche Prüfungen

– Entspannungs- und Motivationstechniken

– Umgang mit Prüfungsstress und Prüfungsangst

Theoretische Inputs, praktische Übungen, Gruppenarbeiten, Austausch von

Erfahrungen und Ideen, Spiele und Experimente. Arbeiten an individuellen

Fragestellungen und konkreter Praxistransfer.

Monika Bär, dipl. Kauffrau KFS, Ausbildnerin mit eidg. Fachausweis,

Berufsfachschullehrerin

Seminar A: Mittwoch, 26. Februar 2014, 18–20.30 Uhr

Seminar B: Samstag, 1. März 2014, 9.30–12 Uhr

Verbandshaus Kaufleuten, Talacker 34, Zürich

Kosten clubmitglieder (60er-Club) sowie KV-Mitglieder CHF 35,

Nichtmitglieder CHF 95

inkl. Unterlagen und kleiner Pausenverpflegung

(Bei ersatzloser Abmeldung oder bei Nichterscheinen ist eine

Bearbeitungsgebühr von CHF 50 zu entrichten.)


überzeugende argumente

für eine KVZ-mitgliedschaft!

Profitieren Sie von günstigeren Preisen bei Seminaren!

è Attraktive Weiterbildungsangebote

Sie erhalten attraktive Rabatte auf das gesamte Seminarangebot des KVZ

und bei weiteren Bildungsinstitutionen sowie 10% Rabatt auf Bildungsgänge

und Kurse der KV Zürich Business School.

è Laufbahn- und Karriereberatung von Profis

Der KV Zürich bringt Sie weiter! Mit unserer Laufbahn- und Karriereberatung

unterstützen wir Sie bei Ihren persönlichen Weiterbildungsfragen, überprüfen

Ihr Bewerbungsdossier und beraten Sie bei Ihrem Karriereweg. Vergünstigte

Bewerbungstrainings, praktische Ratgeber und Online-Tools runden das

Exklusiv-Angebot für Mitglieder ab. ➝ www.kvz.ch/laufbahnkarriereberatung

è Kostenlose Rechtsberatung

Als KVZ-Mitglied erhalten Sie unentgeltliche Rechtsauskünfte zu Fragen des

Arbeitsrechts und der Sozialversicherungen inkl. Gratis-Rechtsschutz. So

sparen Sie Zeit, Geld und Nerven!

è Gewinnbringendes Networking

Bei Events im «Kaufleuten» und Fachveranstaltungen bilden Sie sich ebenfalls

weiter, knüpfen neue Kontakte und erweitern Ihr Netzwerk. Das sollten

Sie sich auf keinen Fall entgehen lassen!

è Topaktuelle Informationen

Gratis-Publikationen mit wertvollen Informationen wie Salärempfehlungen,

themenspezifischen Pocket Guides, die Mitgliedermagazine «Wir Kaufleute»

und «Context» sowie der KVZ-Newsletter mit umfassenden Berichten zu den

Themenbereichen Bildung & Beruf halten Sie auf dem Laufenden.

MEHR INFOs:

WWW.KVZ.CH


77

ALLE VERGÜNSTIGUNGEN

AUF EINEN BLICK:

WWW.KVZ.CH/RABATTE

10% Rabatt auf Bildungsgänge

und Kurse

www.kvz-weiterbildung.ch

Top-Publikationen mit

30% Dauerrabatt

Laufbahn

&Karriere

Beratung

Kostenlose Beratung,

cV-Checks, vergünstigte

Bewerbungstrainings

50% Ermässigung auf

Jahresabonnement

Gutschein CHF 200.–

mit 50% Rabatt (gilt für

das ganze Angebot)

www.kaufleuten.ch

cHF 300.– Rabatt auf

Jahresabo für zwei

Personen

Attraktive Online-

Angebote mit bis zu

35% Rabatt

Vergünstigte Prämien

(bis zu 20%) auf

Zusatzversicherungen

Bis 10% Rabatt auf

Reka-Checks

Vergünstigte Prämien

(bis zu 20%) auf

Zusatzversicherungen

5% Rabatt auf das

ganze Pauschalreisen-

Angebot von Helvetic

Tours und Kuoni

Rabatte auf Lehrgänge

www.controller-akademie.ch

Rabatte auf Bildungsgänge

www.sib.ch

Vergünstigte Prämien

(bis zu 30%) auf

Zusatzversicherungen

Prämienrabatte auf

Privat- oder

Verkehrsrechtschutzversicherungen

Vorzugsprämien für

Auto- und Hausratsversicherungen

5% Ermässigung auf

Sprachaufenthalte im

Ausland

15% Rabatt auf Eintritte

15% Rabatt auf das

ganze Büchersortiment

Auswärts essen gehen

und nur die Hälfte

bezahlen


anmeldung für die seminare

www.kvz.ch

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine