16.01.2014 Aufrufe

Geberit AquaClean Sela

Geberit AquaClean Sela

Geberit AquaClean Sela

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

Knowhow<br />

Kundenmagazin<br />

März 2013<br />

Bühne frei<br />

<strong>Geberit</strong> präsentiert<br />

seinen neuen Star


<strong>Geberit</strong><br />

<strong>AquaClean</strong> <strong>Sela</strong><br />

Ein neuer Star am Dusch-WC-Himmel


Know-how<br />

fließt in allem,<br />

was wir tun.<br />

Herausgeber<br />

<strong>Geberit</strong> Vertriebs GmbH<br />

Theuerbachstraße 1<br />

88630 Pfullendorf<br />

T +49 75 52 934 – 0<br />

F +49 75 52 934 – 300<br />

sales.de@geberit.com<br />

→ www.geberit.de<br />

Verantwortlich für den Herausgeber<br />

Christian Buhl<br />

Objektleitung<br />

Thomas Brückle<br />

Konzeption und Redaktion<br />

Johannes Neisinger, Mario Nantscheff,<br />

Volker Röttger, Corinna Schmidt<br />

Technik-Telefon<br />

T +49 75 52 934 – 10 11<br />

F +49 75 52 934 – 866<br />

technik-telefon@geberit.com<br />

Gestaltung<br />

Meumann + Haller<br />

Agentur für Marketing und Werbung<br />

GmbH, Ulm<br />

Druck<br />

AZ Druck und Datentechnik GmbH,<br />

Kempten<br />

4 Kundenmagazin März 2013


Inhalt<br />

Ein neuer Star am<br />

Dusch-WC-Himmel:<br />

<strong>Geberit</strong> <strong>AquaClean</strong> <strong>Sela</strong>.<br />

Ab Seite 8<br />

Mehr Alltagsnutzen:<br />

Mit der <strong>Geberit</strong> ProApp alle<br />

Infos in der Westentasche.<br />

Ab Seite 26<br />

Inhalt<br />

Editorial 6<br />

News 7<br />

<strong>Geberit</strong> <strong>AquaClean</strong> <strong>Sela</strong> 8<br />

Multitalente für mehr Komfort im Bad 12<br />

<strong>Geberit</strong> Monolith Produktfamilie wächst weiter 14<br />

Im Zeichen des Kreises 16<br />

Klare Kante, sanfte Rundung 18<br />

Neu bei PushFit, Mepla und<br />

innenliegender Zirkulation 20<br />

Die wichtigsten Neuheiten für die<br />

Entwässerung 22<br />

Null-Abstände mit <strong>Geberit</strong> Produkten<br />

bringen Einfachheit für Planung und Montage 24<br />

Smarter Kollege 26<br />

<strong>Geberit</strong> Trendshow 28<br />

Know-How Installed:<br />

Wissensvorsprung an die Kunden weitergeben 30<br />

„Ohne Weiterbildung hat man<br />

weniger Marktchancen“ 32<br />

Kundenkompass: „Gelbe“ Kunden<br />

sicher gewinnen 34<br />

Bunte Welt der Kundenberatung 36<br />

92.000 m² sicher entwässert 38<br />

Ein Dach wie eine Wanderdüne 40<br />

Neu im Markt und schon ein Star am Set 42<br />

<strong>Geberit</strong> auf der imm Cologne 44<br />

Power-Paket fürs WC 46<br />

Anschluss Zukunft:<br />

Mehr Komfort für Ihre Kunden 49<br />

5


Editorial<br />

Sehr geehrte Kundinnen und Kunden,<br />

mit <strong>Geberit</strong> <strong>AquaClean</strong> <strong>Sela</strong> präsentiert<br />

<strong>Geberit</strong> Ihnen einen neuen Star im<br />

Produktportfolio – ein Dusch-WC,<br />

das aussieht wie ein normales WC.<br />

Modern-schlichtes Design by Matteo<br />

Thun, gewohnt versiertes Know-how<br />

Installed by <strong>Geberit</strong>.<br />

Hinter unauffälliger Normalität verbirgt <strong>Geberit</strong> <strong>AquaClean</strong> <strong>Sela</strong> moderne<br />

Duschtechnik und intuitive Bedienbarkeit. Solide, leicht zu reinigende Materialien<br />

und ein Servicekonzept, das dem Installateur die Arbeit erleichtert,<br />

machen die Intimpflege auf dem WC für noch mehr Kunden interessant.<br />

Dass innovatives Design bei Ihren Kunden ankommt, zeigt auch der Erfolg unserer<br />

Sanitärmodule <strong>Geberit</strong> Monolith und der Betätigungsplatten mit hohem<br />

ästhetischen Anspruch, zu denen wir Ihnen in diesem Heft weitere Neuheiten<br />

vorstellen.<br />

Design und innovative Technik sind nicht zu trennen. Auch in dieser Know-how-<br />

Ausgabe finden Sie daher zahlreiche Neuheiten und Verbesserungen „hinter<br />

der Wand“.<br />

<strong>Geberit</strong> <strong>AquaClean</strong> <strong>Sela</strong> und alle weiteren Neuheiten stellen wir Ihnen auf der<br />

ISH Frankfurt vom 12. bis 16. März vor. Sie finden <strong>Geberit</strong> <strong>AquaClean</strong> in Halle 3.1,<br />

Stand B 12. Die weiteren <strong>Geberit</strong> Produkte und Neuheiten in Halle 4.0, Stand A<br />

und B 06. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!<br />

Christian Buhl<br />

Christian Buhl<br />

Geschäftsführer <strong>Geberit</strong> Vertriebs GmbH<br />

6 Kundenmagazin März 2013


News<br />

Agenda<br />

1<br />

März<br />

12.03.2013 – 16.03.2013<br />

Messe ISH Frankfurt<br />

Halle 3.1, Stand B 12 (<strong>Geberit</strong> <strong>AquaClean</strong>)<br />

Halle 4.0, Stand B06 / A06<br />

21.03.2013 – 22.03.2013<br />

Fachseminar F5:<br />

BadVital – Komfort, Design und Sicherheit<br />

in jedem Alter. Seminar in Kooperation mit<br />

Duravit.<br />

2 3<br />

April<br />

09.04.2013 – 10.04.2013<br />

Fachseminar F7:<br />

Neue Herausforderungen an die Trinkwasserhygiene<br />

meistern.<br />

16.04.2013<br />

Praxis-Intensivseminar P3:<br />

PE-Verarbeitung leicht gemacht.<br />

1<br />

Zweimal unter den Lieblingen der<br />

Architekten<br />

Über Gold und Silber beim Architects‘<br />

Darling 2012, ausgeschrieben vom Branchennetzwerk<br />

Heinze, freut sich <strong>Geberit</strong>.<br />

„Gold“ gab es in der Kategorie „Installationstechnik“.<br />

Hier wählten Architekten und Planer<br />

<strong>Geberit</strong> zum beliebtesten Hersteller.<br />

Unter die beliebtesten Hersteller in den Kategorien<br />

„Sanitäre Objekte“ und „Zubehör“<br />

schaffte es <strong>Geberit</strong> mit „Silber“.<br />

2<br />

Mapress Edelstahl: noch mehr Möglichkeiten<br />

Mit Sortimentserweiterungen von Mapress<br />

Edelstahl bietet <strong>Geberit</strong> erweiterte Einsatzmöglichkeiten<br />

in diesem Bereich. Neu im Sortiment<br />

sind Mapress Verschraubungen mit<br />

Edelstahlmutter, ein neuer Mapress Flansch,<br />

eine Endkappe für Gas in 76,1 mm, 88,9 mm<br />

und 108 mm, eine Montageplatte für den<br />

Gaszähleranschluss sowie eine Grundplatte<br />

für den Gaszähler.<br />

3<br />

Mapress Kupfer: standardisierte<br />

Heizkörperanschlüsse im Sockelbereich<br />

Von Mapress Kupfer gibt es neue Formstücke<br />

für den Anschluss von Heizkörpern.<br />

Gefertigt aus C-Stahl verkupfert, gibt es drei<br />

Varianten – für Rücklauf, für Vor- und Rücklauf<br />

sowie für Vor- und Rücklauf mit Klemmringverschraubung.<br />

16.04.2013 – 17.04.2013<br />

Fachseminar F8:<br />

Trinkwasseranlagen hygienebewusst planen<br />

(nach VDI 6023, Kategorie A).<br />

23.04.2013<br />

Webinar W3:<br />

Trinkwasserinstallation: die aktuellen Regelwerke<br />

im Überblick.<br />

28.05.2013<br />

Fachseminar F4:<br />

<strong>Geberit</strong> <strong>AquaClean</strong>. Das WC, das Sie mit<br />

Wasser reinigt. Technik, Beratung und Verkauf.<br />

Offene Seminartermine<br />

Offene Termine finden Sie unter<br />

→ www.geberit.de/seminare<br />

PresswerkzeugChecks:<br />

→ www.geberit.de → Service<br />

→ Service und Kundendienst<br />

→ PresswerkzeugCheck<br />

7


Produkte und Innovationen<br />

<strong>Geberit</strong><br />

<strong>AquaClean</strong><br />

<strong>Sela</strong><br />

Souveräner Auftritt: Ein Dusch-WC,<br />

das aussieht wie ein normales WC<br />

8 Kundenmagazin März 2013


Einfachheit ist die höchste Stufe der Vollendung: Mit<br />

<strong>Geberit</strong> <strong>AquaClean</strong> <strong>Sela</strong> stellt <strong>Geberit</strong> ein Dusch-WC vor,<br />

das nicht wie eines aussieht. Unter Federführung des<br />

renommierten Architekten und Designers Matteo Thun<br />

entstand ein Produkt, das seine integrierte Technik nicht<br />

auf den ersten Blick enthüllt. Souverän im Auftritt und<br />

ganz normal in seiner Erscheinung.<br />

<strong>Geberit</strong> <strong>AquaClean</strong> <strong>Sela</strong>: Design-Klassiker<br />

von morgen<br />

Echte Design-Klassiker drängen sich nicht<br />

auf. Sie strahlen Ruhe aus und ziehen dennoch<br />

die Blicke auf sich. Sie haben Formen,<br />

die auch nach vielen Jahren noch Gültigkeit<br />

besitzen. Sie ordnen sich in Räume ein, statt<br />

diese zu bestimmen. Darum wurde <strong>Geberit</strong><br />

<strong>AquaClean</strong> <strong>Sela</strong> nach fünf für den Kunden<br />

besonders wichtigen Kriterien entwickelt:<br />

Normal. Ruhig. Sauber. Solide. Intuitiv.<br />

Diese Begriffe bestimmten den Entstehungsprozess<br />

des neuen Dusch-WCs, dessen<br />

Entwurf aus der Feder des Mailänder<br />

Architekten und Produktdesigners Matteo<br />

Thun stammt. Normal ist das Erscheinungsbild<br />

von <strong>Geberit</strong> <strong>AquaClean</strong> <strong>Sela</strong>, das<br />

auf den ersten Blick wie ein ganz normales,<br />

modernes WC wirkt. Ruhig ist die Formgebung,<br />

die sich puristisch auf das Wesentliche<br />

beschränkt. Sauber ist die neue Gestaltung<br />

bis in kleine Ausführungsdetails,<br />

die für eine gründliche Ausspülung und<br />

eine leichte Reinigung sorgen. Solide sind<br />

die Materialien, die mit Edelstahl, Duroplast<br />

und WC-Keramik mit Lotusblüteneffekt die<br />

hohe Qualitätsanmutung des Dusch-WCs<br />

unterstreichen. Intuitiv sind die Steuerung<br />

und die Fernbedienung, die mit klarem<br />

Design und vier haptisch leicht unterscheidbaren<br />

Tasten für eine einfache Nutzerführung<br />

sorgen.<br />

Kurs auf neue Zielgruppen<br />

Dusch-WCs haben sich auf ihrem Weg in<br />

den europäischen Markt mittlerweile zum<br />

Lifestyle-Produkt für viele Menschen gewandelt.<br />

<strong>Geberit</strong> <strong>AquaClean</strong> <strong>Sela</strong>, das<br />

Dusch-WC, das nicht wie eines aussieht,<br />

wird den Trend weiter beflügeln. Damit können<br />

Sie jetzt auch den Kunden ein Dusch-<br />

WC anbieten, für die Design und Lifestyle<br />

eine besonders wichtige Rolle spielen.<br />

<strong>Geberit</strong> <strong>AquaClean</strong> <strong>Sela</strong>. Frische in neuer<br />

Dimension. ←<br />

Normal.<br />

Ruhig. Sauber.<br />

Solide.<br />

Intuitiv.<br />

9


Produkte und Innovationen<br />

Echte Stars brauchen keine langen Erklärungen<br />

Erst bei geöffnetem WC-Deckel zeigt sich das Bedienfeld,<br />

das seitlich am WC angebracht ist. Die Tasten lassen sich im<br />

Sitzen gut erreichen. Ihre Gestaltung lenkt den Nutzer haptisch,<br />

schon nach kurzer Zeit erfolgt die Bedienung intuitiv.<br />

Ebenso einfach ist die Fernbedienung aufgebaut, die die Bedienung<br />

noch komfortabler macht.<br />

Unter → www.geberit.de<br />

finden Sie die neuen Broschüren<br />

zum Download.<br />

↑ Sauberer Auftritt in jeder Situation<br />

Vor und nach jeder Benutzung wird der ausfahrbare<br />

Duscharm von <strong>Geberit</strong> <strong>AquaClean</strong><br />

<strong>Sela</strong> mit frischem Wasser gereinigt und ist so<br />

immer hygienisch sauber.<br />

Die Keramik-Oberfläche mit Lotusblüteneffekt<br />

und die hydraulisch für eine gute Ausspülung<br />

optimierte Form sorgen für Sauberkeit im<br />

Dusch-WC. Zur einfachen Reinigung kann der<br />

WC-Deckel mit einem Handgriff abgenommen<br />

werden.<br />

↑ Perlende Frische auf Tastendruck<br />

Aus fünf Öffnungen spendet der Duscharm von<br />

<strong>Geberit</strong> <strong>AquaClean</strong> <strong>Sela</strong> einen warmen Duschstrahl,<br />

der durch die Beimischung von perlenden<br />

Luftbläschen besonders sanft und schonend<br />

reinigt. Auf Tastendruck auch mit oszillierender<br />

Dusche.<br />

10


„Einfachheit ist die höchste<br />

Stufe der Vollendung.“<br />

(Leonardo da Vinci)<br />

Design by<br />

11


Produkte und Innovationen<br />

Multitalente<br />

für mehr Komfort<br />

im Bad<br />

WC-Installationselemente mit verdeckten An -<br />

schlüssen für das neue Dusch-WC <strong>Geberit</strong><br />

<strong>AquaClean</strong> <strong>Sela</strong> und weiteren Komfortfunktionen<br />

← Je 50 mm von der Mittelachse<br />

des Wand-WC-<br />

Installationselements<br />

entfernt: zwei neue Bohrungen<br />

für Wasser- und<br />

Elektroanschluss, genau<br />

passend für <strong>Geberit</strong><br />

<strong>AquaClean</strong> <strong>Sela</strong>.<br />

12<br />

Kundenmagazin März 2013


<strong>Geberit</strong> hat seine Installationselemente<br />

für Wand-<br />

WCs mit weiteren neuen<br />

Anschlussmöglichkeiten<br />

ausgestattet. Die Installation<br />

des neuen Dusch-WCs<br />

<strong>Geberit</strong> <strong>AquaClean</strong> <strong>Sela</strong> ist<br />

damit besonders einfach<br />

und mit unsichtbarem Wasser-<br />

und Elektroanschluss<br />

möglich. Alle anderen WCs<br />

lassen sich wie gewohnt<br />

installieren.<br />

→ Elektroanschluss verdeckt<br />

hinter der WC-Keramik<br />

→ Wasseranschluss verdeckt<br />

hinter der WC-Keramik<br />

→ Mehr zu den neuen Wand-WC-Installationselementen<br />

erfahren Sie unter → www.geberit.de<br />

Für <strong>Geberit</strong> <strong>AquaClean</strong> <strong>Sela</strong> und mehr<br />

<strong>Geberit</strong> hat seine Montageelemente für<br />

Wand-WC mit Unterputz-Spülkasten an das<br />

neue Dusch-WC <strong>AquaClean</strong> <strong>Sela</strong> angepasst.<br />

Zusätzlich hinzugekommen sind<br />

zwei neue Bohrungen im Rahmen zur<br />

Durchführung des Wasseranschlusses sowie<br />

des Elektroanschlusses. Die neuen<br />

Bohrungen liegen genau passend für die<br />

Anschlüsse von <strong>Geberit</strong> <strong>AquaClean</strong> <strong>Sela</strong>, je<br />

50 mm von der Mittelachse des Montageelements<br />

entfernt. Konventionelle Wand-<br />

WCs und andere <strong>Geberit</strong> <strong>AquaClean</strong><br />

Modelle können an den neuen Elementen<br />

weiterhin uneingeschränkt und wie gewohnt<br />

installiert werden.<br />

Einfache Installation und schnelle Trennung<br />

von Strom und Wasser<br />

Der Wasseranschluss von <strong>Geberit</strong><br />

<strong>AquaClean</strong> <strong>Sela</strong> erfolgt über einen Panzerschlauch<br />

oben am Wasseranschluss des<br />

Spülkastens. Ein Anschlussstück und ein<br />

Absperrventil sorgen dafür, dass sich die<br />

Funktionseinheit von <strong>Geberit</strong> <strong>AquaClean</strong><br />

<strong>Sela</strong> schnell und einfach trennen und entnehmen<br />

lässt. Der Stromanschluss besitzt<br />

einen Steckkontakt mit Schraubverbindung<br />

und lässt sich deshalb ebenfalls<br />

schnell, einfach und sicher für Wartungsarbeiten<br />

lösen. ←<br />

13


Produkte und Innovationen<br />

Monolith Produktfamilie<br />

wächst weiter<br />

Urbanes Trenddesign für das Bad von morgen<br />

<strong>Geberit</strong> Monolith – die souveräne Verbindung von Sanitärtechnik<br />

und Designobjekt – ist noch vielseitiger geworden.<br />

<strong>Geberit</strong> hat zu den Monolith Sanitärmodulen<br />

für das WC und für den Waschtisch ein weiteres Modul<br />

für das Bidet entwickelt. Klares, urbanes Design, wirtschaftliche<br />

Installation und Vielseitigkeit für moderne<br />

Badwelten verbinden das jüngste Mitglied der <strong>Geberit</strong><br />

Monolith Designfamilie mit seinen Geschwistern.<br />

14 Kundenmagazin März 2013


Chapter; Lorem ipsum<br />

<strong>Geberit</strong> Monolith: eine Idee, deren Zeit<br />

gekommen ist<br />

Sanitärräume schnell und wirtschaftlich installieren,<br />

ohne Kompromisse bei der Einrichtung<br />

zu machen: Dafür stehen die<br />

Sanitärmodule der <strong>Geberit</strong> Monolith Produktfamilie.<br />

Mit ihrem Design an der<br />

Schnittstelle von Vorwand- und Inwandinstallation<br />

haben sie eine neue Kategorie<br />

von Sanitärprodukten geschaffen und das<br />

Bad ein Stück moderner, individueller,<br />

schneller – und damit zeitgemäßer gemacht.<br />

Die eleganten Module aus den<br />

Trendmaterialien Aluminium und Glas verbergen<br />

unter ihrer eleganten Oberfläche<br />

alles, was für die Trinkwasserversorgung<br />

und die Entwässerung der Sanitär ke ra -<br />

miken nötig ist. Die Sanitärgegen stände<br />

lassen sich fast ohne Eingriffe in die<br />

Wand oder intakte Wandoberflächen anschließen.<br />

<strong>Geberit</strong> Monolith – mehr als Sanitärtechnik<br />

Für Zusatznutzen stehen clevere Details<br />

des Designs. <strong>Geberit</strong> Monolith für das WC<br />

bietet neben dem integrierten Spülkasten<br />

mit 2-Mengen-Spülauslösung eine praktische<br />

Ablagefläche. <strong>Geberit</strong> Monolith für<br />

den Waschtisch kann mit Auszügen links,<br />

rechts oder beidseitig versehen werden.<br />

Sie bieten Platz für Kosmetikartikel aller Art<br />

und können mit cleveren Details wie einer<br />

Reling in den Ablagefächern oder einem<br />

Seifenspender aufgewertet werden. Mit<br />

schwenkbaren Handtuchhaltern, die zusätzlich<br />

links, rechts oder an beiden Seiten<br />

des Waschtisch-Moduls montiert werden<br />

können, ist das Handtuch immer zur Hand.<br />

Emco bietet einen beleuchteten Spiegelschrank<br />

an, dessen Proportionen und Materialien<br />

genau auf die <strong>Geberit</strong> Monolith<br />

Produktfamilie abgestimmt sind. Der Spiegelschrank<br />

kann oberhalb des <strong>Geberit</strong><br />

Monolith für den Waschtisch eingebaut<br />

werden und besitzt ebenfalls seitliche Auszüge<br />

mit Stauraum für alles, was man im<br />

Bad schnell zur Hand haben möchte.<br />

Freiraum für die Wünsche Ihrer Kunden<br />

<strong>Geberit</strong> Monolith setzt ein klares Design-<br />

Statement und ist dennoch so zurückhaltend,<br />

dass er der Sanitärkeramik nicht<br />

die Schau stiehlt. Ihre Kunden haben daher<br />

die Wahl unter den meisten gängigen WC-,<br />

Waschtisch- und Bidet-Keramiken sowie<br />

Armaturen der bekannten Hersteller. Und<br />

selbstverständlich gibt es auch <strong>Geberit</strong><br />

Monolith Sanitärmodule für die Montage<br />

der <strong>Geberit</strong> <strong>AquaClean</strong> Dusch-WCs. ←<br />

Die Neuheitenflyer für Installateure<br />

und Endkunden finden Sie im Downloadbereich<br />

auf → www.geberit.de.<br />

15


Produkte und Innovationen<br />

Im Zeichen des<br />

Kreises<br />

<strong>Geberit</strong> Sigma10 wird noch moderner und vielseitiger<br />

Ihre klare Kreisform macht die Betätigungsplatte Sigma10 zu<br />

einem echten Design-Klassiker. Mit Spül-Stopp-Auslösung und<br />

berührungsloser Technik bringt <strong>Geberit</strong> die Funktion der vielseitigen<br />

Betätigungsplatte auf den Punkt und bietet damit erweiterte<br />

Einsatzbereiche im privaten und öffentlichen Raum.<br />

16 Kundenmagazin März 2013


Sigma10 (bis 2012)<br />

Neue Sigma10<br />

Rumba<br />

„Klare Kreisform und große Auslösetaste:<br />

Aus Rumba und dem bisher angebotenen<br />

Sigma10-Modell haben wir das neue, klare<br />

und besonders bedienungsfreundliche<br />

Betätigungsplatten-Programm Sigma10<br />

entwickelt.”<br />

Klare Gestaltung mit Liebe zum Detail<br />

Neben der klassischen Kreisform der Spülauslösung<br />

sind es die Details, die Sigma10<br />

zu einem zeitlos-eleganten Designobjekt<br />

machen. Die Umrandung der Spülauslösung<br />

in hochglanz-verchromt oder Edelstahl<br />

poliert setzt Glanzlichter. Sie steht in<br />

spannendem Dialog mit der perfekt verarbeiteten<br />

Oberfläche der Platte sowie der<br />

Taste zur Spülauslösung, die in Kunststoff<br />

weiß, schwarz oder verchromt sowie in<br />

Edelstahl gebürstet erhältlich sind. Die<br />

Auslösung per Hand macht die Qualität der<br />

Technik und ihrer Verarbeitung spürbar.<br />

Ohne Klappern oder Verwindung, dafür mit<br />

klarem Druckpunkt, erfüllt die Platte mit<br />

jeder Auslösung den hohen Qualitätsanspruch,<br />

den Ihre Kunden an ihre Lebensumwelt<br />

stellen. Für den Einsatz in öffentlichen<br />

Sanitärräumen gibt es eine verschraubbare<br />

Variante.<br />

Wasser sparen, mehr Komfort einbauen<br />

Mit wassersparender Spül-Stopp-Auslösung<br />

bietet die Betätigungsplatte Sigma10<br />

jetzt die Möglichkeit, den Wasserverbrauch<br />

ohne Komfortverlust und ohne Kompromisse<br />

beim Design deutlich zu senken. Darüber<br />

hinaus hat <strong>Geberit</strong> zwei Varianten des<br />

Design-Klassikers mit Infrarot (IR)-Spülauslösung<br />

entwickelt. Sie stehen entweder<br />

als Kombinationslösung mit IR und manueller<br />

Spülauslösung oder als reine IR-Lösung<br />

ohne manuelle Betätigung zur Verfügung.<br />

Passende Betätigungsplatten für das Urinal<br />

mit manueller oder IR-Auslösung ergänzen<br />

die Sigma10 Designfamilie zu einem<br />

Gesamtprogramm für private und öffentliche<br />

Sanitärräume. Sigma10 ersetzt die<br />

bisher angebotene Serie Rumba bei gleich<br />

bleibendem Preisniveau. Sie bietet damit<br />

eine preislich interessante Möglichkeit für<br />

die Installation berührungsloser Spülauslösungen<br />

in hochattraktivem Design. Für<br />

den Einsatz in öffentlichen Sanitärräumen<br />

gibt es die berührungslose Auslösung auch<br />

als verschraubbare Variante. ←<br />

17


Chapter; Produkte Lorem und Innovationen<br />

ipsum<br />

Klare Kante,<br />

sanfte<br />

Rundung<br />

Erfolgsmodell Sigma50 weiter aufgewertet<br />

18 Kundenmagazin März 2013


Edler verarbeitet, rahmenlos und mit vielen<br />

attraktiven Oberflächen: <strong>Geberit</strong> hat sein<br />

Betätigungsplatten-Erfolgsmodell Sigma50<br />

einem Facelift unterzogen. Die vielseitige<br />

2-Mengen-Spülauslösung wird damit noch<br />

interessanter für alle Kunden mit hohen<br />

ästhetischen Ansprüchen.<br />

Edle Details für hochwertige Optik und<br />

Haptik<br />

Auf den ersten Blick stechen die neu gestalteten<br />

Tasten von Sigma50 ins Auge.<br />

Statt wie bisher eben, wölbt sich die 2-Mengen-Spülauslösung<br />

dem Benutzer in einem<br />

sanften Schwung entgegen. Auf den zweiten<br />

Blick ist es die edle Verarbeitung, die<br />

sich in den Details zeigt. Der Rand der Betätigungstasten<br />

in chrom gebürstet ist mit einem<br />

Diamantschliff angefast und sorgt für<br />

ein Finish, das die Qualitätsanmutung der<br />

Platte weiter unterstreicht und den Bogen,<br />

mit dem sich die Tasten aus der Platte herauswölben,<br />

noch stärker akzentuiert. Die<br />

Platte selbst ist jetzt randlos und wirkt dadurch<br />

noch leichter und eleganter als bisher.<br />

Designvielfalt in Glas, Edelstahl und<br />

Kunststoff<br />

Geblieben ist die Vielfalt der Oberflächen<br />

und Dekore von Sigma50. Passend zu den<br />

aktuellen Badtrends, gibt es die Platte aus<br />

satiniertem, verspiegeltem oder mit zarten<br />

Ornamenten verziertem Glas. In Edelstahl<br />

gebürstet strahlt sie eine hohe Wertigkeit<br />

aus und ist auch verschraubbar für den öffentlichen<br />

Bereich verfügbar. In Kunststoff<br />

gibt es Sigma50 in weiß, schwarz oder pergamon-grün,<br />

auch hier fällt die perfekte,<br />

glatte Verarbeitung auf. Sigma50 im bisherigen<br />

Design mit umlaufender Kante kann<br />

weiterhin ganz nach Wunsch kundenindividuell<br />

gestaltet werden, etwa mit eigenen<br />

Fotos oder anderen Bildmotiven Ihres<br />

Kunden. Die Betätigungstasten sind bei<br />

allen Platten in chrom-gebürstet gehalten.<br />

Selbstverständlich gibt es zu allen Materialvarianten<br />

auch eine passende Auslösung<br />

für das Urinal.<br />

2-Mengen-Auslösung spart Trinkwasser<br />

Sigma50 ist für den Einsatz mit den Spülkästen<br />

<strong>Geberit</strong> UP300 und UP320 geeignet<br />

und wurde in dieser Kombination dank des<br />

sparsamen Wasserverbrauchs mit dem<br />

WELL-Label ausgezeichnet. Die Betätigungsplatte<br />

verfügt über schallgedämmte<br />

Drückerstangen für eine lautlose Spülauslösung.<br />

←<br />

↑ Edle Details, präzise Verarbeitung und hochwertige<br />

Materialien: Sigma50 wird noch schöner.<br />

Unter → www.geberit.de finden Sie den<br />

neuen <strong>Geberit</strong> Betätigungsplatten-Flyer<br />

„Perfektion in Serien“.<br />

19


Produkte und Innovationen<br />

Neu bei PushFit,<br />

Mepla und innenliegender<br />

Zirkulation<br />

Noch mehr Verbindungen in der Trinkwasserinstallation<br />

20 Kundenmagazin März 2013<br />

1


Auf gute Verbindungen kommt es an: Dass dies nicht<br />

nur für zwischenmenschliche Beziehungen, sondern<br />

auch für die Gebäudeinstallation gilt, weiß jeder SHK-<br />

Handwerker. Die werkzeuglose Verbindung. Mit neuen<br />

Produkten für das Stecksystem PushFit und MeplaFix<br />

sowie Neuheiten für innenliegende Zirkulationen bietet<br />

<strong>Geberit</strong> jetzt noch mehr Einsatzmöglichkeiten für die<br />

schnellen und wirtschaftlich zu verarbeitenden Trinkwasser-Verbundrohrsysteme.<br />

2<br />

5<br />

3<br />

6<br />

4<br />

1 Anschlussset innenliegende Zirkulation<br />

2 Kupplung für Inliner Rohr<br />

3 Adapter PushFit auf Mapress, mit Einschubende und Steckende (Rg)<br />

4 PushFit Verteilerabgang mit Steckende<br />

5 Dämmung für Anschluss-Set Inliner-Zirkulation<br />

6 Übergang mit Anschluss für MeplaFix und Außengewinde (Rg)<br />

PushFit: neuer Verteilerabgang und<br />

Adapter für Mapress<br />

Stecken wird immer populärer: Mit einem<br />

neuen Verteilerabgang mit Steckende erleichtert<br />

<strong>Geberit</strong> den Anschluss des wirtschaftlichen<br />

Stecksystems an andere Systeme.<br />

Durch die günstige und flexible<br />

Lösung mit Steckende wird es nun noch<br />

einfacher, flexible Anschlüsse etwa an<br />

Kupplungen, Reduzierungen, T-Stücken und<br />

Winkeln praktisch umzusetzen.<br />

Halbzoll-Anschlüsse werden MeplaFixfähig<br />

Neu im MeplaFix-Sortiment ist ein Übergangsstück<br />

mit Anschluss für MeplaFix und<br />

Außengewinde. Damit werden jetzt sämtliche<br />

Anschlüsse mit ½"-Gewinde MeplaFix<br />

fähig. Das macht künftig das Durchschleifen<br />

mit MeplaFix T-Stücken bei handelsüblichen<br />

Unterputz-Mischern etwa von<br />

Kludi, Ideal Standard, Vola oder Hansgrohe<br />

möglich.<br />

Innenliegende Zirkulation mit weniger<br />

Verschnitt und einfacher Dämmung<br />

Eine neue Kupplung für Inliner-Rohre ermöglicht<br />

die Verwendung kürzerer Rohrstücke<br />

für die innenliegende Zirkulation.<br />

Damit fällt künftig weniger Abfall an. Die<br />

einfache und passgenaue Dämmung für<br />

das Anschluss-Set ist bereits kostenneutral<br />

beigepackt. Das Kopfstück ist als Ersatzteil<br />

erhältlich. ←<br />

Drei weitere Adapter von PushFit auf<br />

Mapress bietet <strong>Geberit</strong> neu mit Einschubende<br />

und Steckende an.<br />

21


Produkte und Innovationen<br />

Die wichtigsten<br />

Neuheiten für die<br />

Entwässerung<br />

Leiser, materialsparender und flexibler<br />

22 Kundenmagazin März 2013


Einfache Umrüstlösungen, zeit- und kräftesparende Montage<br />

sowie flexible Raumsparlösungen bestimmen die Neuheiten bei<br />

den <strong>Geberit</strong> Entwässerungssystemen. Ein neues Pluvia Zusatzelement<br />

erleichtert den Umbau auf besonders leise Dachwassereinläufe,<br />

<strong>Geberit</strong> PE Langmuffen lassen sich künftig leichter ver -<br />

arbeiten und ein neuer Doppelabzweig macht den raumsparenden<br />

Anschluss von WC und Duschelement auch über Eck möglich.<br />

1<br />

2<br />

1 Pluvia Schallreduktion<br />

2 PE Langmuffe<br />

3 Silent-PP Kombi-Eckabzweig<br />

MAX<br />

Pluvia Schallreduktion: umrüsten auf<br />

schallreduzierte Dachwassereinläufe<br />

Die Pluvia Schallreduktion reduziert die<br />

Schallwerte der Einlaufgeräusche unter<br />

der Decke am Einlauf des Unterdruck-<br />

Entwässerungssystems Pluvia erheblich.<br />

Ein Nachrüsten bei bestehenden 14 l<br />

Dach wasser einläufen ist ebenso möglich.<br />

Das neue Zusatzelement ist leicht zu montieren<br />

– Messen, Schneiden und Montage<br />

erfolgen ohne Spezialwerkzeug.<br />

3<br />

Einheitliches Design für <strong>Geberit</strong> PE Langmuffen<br />

<strong>Geberit</strong> hat das Design der PE Langmuffen<br />

für alle Dimensionen von DN32 bis DN160<br />

vereinheitlicht. Alle Dimensionen besitzen<br />

jetzt einen Bund zur Fixpunktaufnahme sowie<br />

eine neue, durchgängige Dichtgeometrie.<br />

Die Steck- und Schiebkraft reduziert<br />

sich dadurch, die Montage wird entsprechend<br />

einfacher und zeitsparender. Zusätzlich<br />

lässt sich die PE Langmuffe direkt<br />

mit der Elektroschweißmuffe verarbeiten,<br />

dies erhöht zusätzlich den Verarbeitungskomfort.<br />

Doppelabzweig für Dusche und WC über<br />

Eck<br />

Der <strong>Geberit</strong> Doppelabzweig für das Entwässerungssystem<br />

Silent-PP hat den Anschluss<br />

von Dusche und WC an einem Fallstrang<br />

einfacher und raumsparender gemacht. Mit<br />

einem Kombi-Eckabzweig ist es jetzt auch<br />

möglich, platzsparende Ecklösungen mit<br />

90°-Winkel raumsparend umzusetzen. Der<br />

Doppelabzweig ist je nach Bausituation mit<br />

Anschluss für das Duschelement links oder<br />

rechts erhältlich. ←<br />

23


Service<br />

Null-Abstände mit<br />

<strong>Geberit</strong> Produkten<br />

bringen Einfachheit<br />

für Planung<br />

und Montage<br />

Neue DIBt-Regeln ermöglichen<br />

bessere Raumausnutzung<br />

mit geprüften <strong>Geberit</strong> Lösungen<br />

Das deutsche Institut für Bautechnik (DIBt) hat die Mindestabstände<br />

zwischen zu verschließenden Bauteilöffnungen* für Kabel- und Rohrabschottungen<br />

neu festgelegt. Zusätzlich zu den bestehenden und unveränderten<br />

gesetzlichen Regelungen im Bereich vorbeugender Brandschutz,<br />

wie z. B. der MLAR 2005, gibt es neue Regelungen für:<br />

→ Abstände der Rohrsysteme inklusive der Brandschutzvorkehrungen<br />

untereinander oder zu anderen Öffnungen und Einbauten<br />

→ die notwendigen Nachweise hierfür<br />

→ Mischinstallationen mit nichtbrennbaren Abwasserrohrsystemen und<br />

Kunststoffrohren im Anschlussbereich<br />

24 Kundenmagazin März 2013


Beispiel<br />

Standard-Schachtbelegung mit einer Abwasserleitung, drei Trinkwasser-<br />

und zwei Heizungsleitungen<br />

20 mm 50 mm 100 mm 20 mm<br />

KW WW WZ VL RL<br />

AW<br />

670 mm<br />

Installationsschacht mit marktüblichen Lösungen ohne geprüfte<br />

Null-Abstände zu anderen Öffnungen und Einbauten<br />

20 mm 20 mm<br />

KW WW WZ VL RL<br />

AW<br />

520 mm<br />

Installationsschacht mit <strong>Geberit</strong> Brandschutzlösung und Rohr systemen<br />

→ 15 cm Platzgewinn<br />

Vorteile bei der Verwendung<br />

von <strong>Geberit</strong> Brandschutzlösungen<br />

→ Auf Null-Abstand geprüfte <strong>Geberit</strong><br />

Brandschutzlösungen mit <strong>Geberit</strong><br />

Rohrsystemen und marktüblichen<br />

Rohrsystemen untereinander<br />

→ Realisierung von kleineren Schächten<br />

Mindestabstände nicht mehr in jedem Fall<br />

erforderlich<br />

Bisher fordern die allgemeinen bauaufsichtlichen<br />

Zulassungen einen bestimmten<br />

Mindestabstand von einer Abschottung zu<br />

anderen nicht näher definierten Öffnungen<br />

oder Einbauten. Dieser Abstand soll eine<br />

gegenseitige negative Beeinflussung verhindern,<br />

die zu einer Reduzierung der jeweiligen<br />

Feuerwiderstandsklasse führen<br />

könnte. Der Mindestabstand wird zurzeit<br />

unabhängig von der Art der benachbarten<br />

Öffnungen oder Einbauten angegeben. Zukünftig<br />

wird der Abstand einer Abschottung<br />

zu anderen Abschottungen (gleiche<br />

oder andere Bauart) in den allgemeinen<br />

bauaufsichtlichen Zulassungen gesondert<br />

behandelt. Der Abstand zu anderen nicht<br />

näher definierten Öffnungen oder Einbauten<br />

bleibt davon unberührt.<br />

Null-Abstände mit <strong>Geberit</strong> Produkten<br />

bringen Einfachheit für Planung und<br />

Montage<br />

Mit geprüften <strong>Geberit</strong> Rohrabschottungen<br />

können bis auf wenige Ausnahmen Null-<br />

Abstände realisiert werden – egal ob<br />

es sich um <strong>Geberit</strong> Rohrsysteme zueinander<br />

handelt oder zu allen nichtbrennbaren<br />

Rohrsystemen, die mit Rockwool-<br />

Dämmungen gemäß Rockwool abP Nr.<br />

P-3725/4130 geprüft wurden. ←<br />

→ Gewinn von nutzbarer Wohnfläche<br />

→ Sicherheit in der Planung und Ausführung<br />

mit geprüften Systemen<br />

Zum Download unter<br />

→ www.geberit.de –<br />

Service – Download-<br />

Center – Brandschutz<br />

25


Service<br />

→ → →<br />

Die ProApp: alle Infos immer dabei –<br />

einfach auf dem Smartphone.<br />

Sie wissen nicht, welchen <strong>Geberit</strong><br />

Unterputz-Spülkasten Sie vor sich<br />

haben? Ihre <strong>Geberit</strong> ProApp gibt Ihnen<br />

schnell und einfach Auskunft.<br />

Einfach Betätigungsplatte, die Sie auf<br />

Ihrer Baustelle sehen, auswählen ...<br />

Smarter<br />

Kollege<br />

<strong>Geberit</strong> ProApp macht den Baustellenalltag leichter<br />

26 Kundenmagazin März 2013


→<br />

→<br />

... entsprechende Schutzplatte<br />

auswählen ...<br />

... Heberglocke auswählen ... ... und Sie bekommen das passende<br />

Umbauset und die Ersatzteile angezeigt.<br />

Alles, was <strong>Geberit</strong> bietet,<br />

können Handwerker künftig<br />

einfach in der Hosentasche<br />

immer dabeihaben. Möglich<br />

macht dies die neue <strong>Geberit</strong><br />

ProApp fürs Smartphone,<br />

die den Installateur im Alltag<br />

mit einer Vielzahl nützlicher<br />

Informationen und Arbeitshilfen<br />

unterstützt.<br />

Highlight Produkterkenner: alle UP-Spülkästen<br />

ab 1964 im Speicher<br />

<strong>Geberit</strong> Produkte leben wegen ihrer sprichwörtlichen<br />

Qualität lange. Installateure<br />

sehen sich daher in der Modernisierung und<br />

Sanierung von Sanitärräumen öfters mit<br />

<strong>Geberit</strong> Teilen konfrontiert, die älter sind als<br />

sie selbst. Wer wissen will, was er da vor sich<br />

hat, findet es mit dem Produkterkenner der<br />

<strong>Geberit</strong> ProApp mit wenigen Fingertipps<br />

heraus. Sie erkennt alle <strong>Geberit</strong> Unterputz-<br />

Spülkästen ab dem Herstellungsjahr 1964<br />

bis heute. Der Nutzer gibt lediglich einige<br />

typische Produktmerkmale ein und wird<br />

direkt zum passenden Produkt geführt.<br />

Einmal identifiziert, können alle Ersatzteile<br />

oder Umbausets zum Unterputz-Spülkasten<br />

direkt in der App aufgerufen werden.<br />

Infos satt am Smartphone abrufen<br />

Im Funktionsumfang der ProApp enthalten<br />

sind auch der gesamte <strong>Geberit</strong> Ersatzteilkatalog<br />

sowie der Produktkatalog. So fällt<br />

es leicht, vor Ort die richtigen Teile zu suchen<br />

und zu ordern. Die Montagevideos der<br />

<strong>Geberit</strong> Homepage sind ebenfalls über die<br />

App mit dem Smartphone abrufbar und bie-<br />

ten praktische Arbeitsanleitungen dort, wo<br />

sie gebraucht werden – direkt auf der Baustelle.<br />

Zur Abrundung enthält die App einen<br />

QR-Code-Scanner. Er verlinkt direkt zu interessanten,<br />

ergänzenden Informationen und<br />

erspart langwierige Suchen im Internet. ←<br />

<strong>Geberit</strong> ProApp Facebook-Gewinnspiel.<br />

Werde Fan. Gewinne eines von drei<br />

Smartphones auf Facebook.<br />

→ www.facebook/geberitpro<br />

Die <strong>Geberit</strong> ProApp gibt es im App Store,<br />

im Google Play Store oder zum Download<br />

unter → www.geberit.de<br />

27


Trendshow<br />

<strong>Geberit</strong><br />

Trendshow<br />

Mensch, Design und Technik: Das Zukunftsinstitut<br />

und <strong>Geberit</strong> bringen die Trends vor und hinter der<br />

Wand zu Ihnen.<br />

28 Kundenmagazin März 2013


Der Referent:<br />

Andreas Steinle, Geschäftsführer<br />

des Zukunftsinstituts<br />

Andreas Steinle ist Zukunftsexperte für Konsumententrends,<br />

New Marketing und Medien sowie<br />

Innovationskultur. Der Geschäftsführer, Autor und<br />

Vortragsredner berät nationale und internationale<br />

Kunden in Strategie- und Innovationsprozessen.<br />

Er verfolgt das Ziel, Trends konkret nutzbar zu<br />

machen, um neue Märkte zu erschließen und<br />

innovative Marketingstrategien zu entwickeln.<br />

Als Referent ist Steinle auf internationalen<br />

Kongressen gefragt, er hat mehrere Studien und<br />

Bücher veröffentlicht. Nach seinem Abschluss als<br />

Diplom-Kommunikationswirt an der Hochschule<br />

der Künste in Berlin arbeitete er unter anderem als<br />

Geschäftsführer des Hamburger Trendbüros und<br />

lehrte nebenberuflich am Institut für Sprache und<br />

Kommunikation der Technischen Universität Berlin.<br />

Die <strong>Geberit</strong> Trendshow zeigt<br />

Ihnen, wohin die Reise im Badezimmer<br />

geht. Erfahren Sie von<br />

Andreas Steinle, Geschäftsführer<br />

des renommierten Zukunftsinstituts,<br />

in welche Richtung sich<br />

die aktuellen Megatrends entwickeln,<br />

wie sie sich auf das Bad<br />

der nahen Zukunft auswirken<br />

könnten und was das für Ihr<br />

Geschäft bedeutet. Steinle stellt<br />

Ihnen die Ergebnisse einer<br />

Zukunftsstudie, die <strong>Geberit</strong> in<br />

Auftrag gegeben hat, vor.<br />

Körperbewusstsein und Hygiene wandeln<br />

sich<br />

<strong>Geberit</strong> hat gemeinsam mit dem Zukunftsinstitut<br />

eine Trendstudie zum Thema „Körperbewusstsein<br />

und Hygiene im Wandel“<br />

angestoßen. Die Studie steht im Zentrum<br />

der <strong>Geberit</strong> Trendshow, die ab 29. April 2013<br />

in ganz Deutschland unterwegs ist und in<br />

zehn Orten Station macht. Andreas Steinle,<br />

Geschäftsführer des Zukunftsinstituts und<br />

bedeutender Zukunftsforscher, stellt Ihnen<br />

die Ergebnisse der Trendstudie aus erster<br />

Hand vor. Steinle skizziert dazu die aktuellen<br />

Megatrends und entwickelt Perspektiven,<br />

wie sie sich auf die private und gesellschaftliche<br />

Funktion des Badezimmers in<br />

naher Zukunft auswirken könnten. Im Dialog<br />

entstehen Ideenskizzen für moderne<br />

Sanitärräume, an denen sich die Teilnehmer<br />

der Trendshow aktiv beteiligen können.<br />

Das heißt, Sie sind live dabei, wenn es<br />

um das Bad der Zukunft geht. Welche<br />

Produkte vor und hinter der Wand die Bedürfnisse<br />

Ihrer Kunden heute und morgen<br />

erfüllen können, zeigt Ihnen eine besondere<br />

Ausstellung mit Badausstattungen – dreidimensional<br />

und live.<br />

Frankfurt am Main befindet sich ein weiterer<br />

Standort in Wien. Darüber hinaus greift<br />

das Unternehmen auf ein breites Netzwerk<br />

von Zukunftsforschern, Top-Referenten<br />

und Studienautoren zurück.<br />

Die Frage, mit der sich die Mitarbeiter des<br />

Zukunftsinstituts täglich auseinandersetzen,<br />

ist einfach gestellt: Welche Veränderungen<br />

– welche Trends und Megatrends –<br />

prägen unsere Gegenwart und welche<br />

Rückschlüsse lassen sich daraus auf die<br />

nahe Zukunft von Gesellschaft, Unternehmen<br />

und Kultur ziehen? Die Antworten sind<br />

mitunter komplex, immer aber macht es<br />

sich das Zukunftsinstitut zur Aufgabe, den<br />

Wandel begreifbar zu machen, ihn zu moderieren<br />

und Zukunft als Chance zu sehen.<br />

Zu den Kunden gehören mittelständische<br />

Unternehmen ebenso wie Marketing- und<br />

Strategieabteilungen großer Konzerne. ←<br />

Das Zukunftsinstitut:<br />

hat die Trend- und Zukunftsforschung<br />

maßgeblich geprägt<br />

Das Zukunftsinstitut wurde 1998 von<br />

Matthias Horx gegründet. Das Unternehmen<br />

gilt heute als einer der einflussreichsten<br />

Think-Tanks der europäischen Trendund<br />

Zukunftsforschung. Neben der Zentrale<br />

des Zukunftsinstituts in Kelkheim bei<br />

Die Teilnehmerzahl der Trendshows<br />

ist begrenzt: Sichern Sie sich jetzt einen<br />

Platz und melden Sie sich mit dem<br />

Formular an, das Sie als Aufleger auf<br />

diesem Heft gefunden haben. Oder ganz<br />

bequem online auf → www.geberit.de/<br />

trendshow<br />

29


Service<br />

Know-How Installed:<br />

Wissensvorsprung an die<br />

Kunden weitergeben<br />

<strong>Geberit</strong> Schulungszentren freuen sich über<br />

große Nachfrage<br />

Mehr als 9.000 Seminarteilnehmer besuchen pro Jahr die<br />

beiden <strong>Geberit</strong> Informationszentren (GIZ) in Pfullendorf<br />

und Langenfeld sowie die Schulungsräume in Lichtenstein.<br />

Meinolf Bürgermann, Leiter Kundenschulung bei <strong>Geberit</strong>,<br />

freut sich über Betriebe, die ihre Mitarbeiter immer wieder<br />

zur Auffrischung ihres Know-hows zu den Seminaren<br />

schicken – wie die Firma Feindel, die wir Ihnen ab Seite 32<br />

vorstellen.<br />

Muss jeder Installateur gesehen haben:<br />

Trinkwasserturm und Abwasserturm<br />

Ein Highlight der Schulungen in den <strong>Geberit</strong><br />

GIZ sind der Trinkwasserturm in Langenfeld<br />

und der transparente Abwasserturm in<br />

Pfullendorf. Die Vorgänge im Innern der<br />

Rohrleitungssysteme, die normalerweise<br />

unsichtbar bleiben, werden hier transparent<br />

– die Auswirkungen von Installationsfehlern<br />

ebenfalls. „Mit neuer Kameratechnik<br />

und großen Screens kommen wir dem<br />

Geschehen in den Leitungen noch näher<br />

auf die Spur“, freut sich Meinolf Bürgermann.<br />

Die beiden Installationstürme hält<br />

<strong>Geberit</strong> immer auf dem neuesten Stand der<br />

Technik und der aktuellen Regelwerke. „Die<br />

Anpassung der Anlagen nimmt unser Schulungsteam<br />

selbst in die Hand“, erläutert<br />

Bürgermann. „So wissen wir nicht nur theoretisch<br />

über die aktuellen Entwicklungen<br />

Bescheid, sondern wenden sie auch<br />

praktisch an. Und die Installationen am<br />

Trinkwasser- und Abwasserturm müssen<br />

muster gültig sein.“<br />

Praktiker für Praktiker<br />

„Unsere Trainer sind Ingenieure, Meister<br />

30 Kundenmagazin März 2013


oder SHK-Techniker und kennen die Praxis“,<br />

berichtet Bürgermann. Da <strong>Geberit</strong> Mitarbeiter<br />

aus dem Produktmanagement und<br />

der Entwicklung in Normenausschüssen<br />

und Gremien an den Normen und Regelwerken<br />

der Zukunft mitarbeiten, ist ein frühzeitiger<br />

und schneller Wissenstransfer zu den<br />

aktuellen Standards sichergestellt. „Unsere<br />

Trainer können sich aus erster Hand auf<br />

dem Laufenden halten, welche Regelwerke<br />

künftig im Alltag der Handwerker und Planer<br />

eine Rolle spielen werden“, so Bürgermann.<br />

Davon profitieren die Seminarteilnehmer<br />

ganz direkt.<br />

Schulungsangebote nach Maß<br />

In seinem jährlich neu aufgelegten Seminarprogramm<br />

bietet <strong>Geberit</strong> ein umfangreiches<br />

Angebot an Präsenzschulungen in<br />

Pfullendorf und Langenfeld an. Ebenfalls im<br />

Programm zu finden: das Online-Schulungsformat<br />

„Webinar“. Laut Bürgermann<br />

nutzen viele Installateure und Planer die<br />

Webinare zur Auffrischung des Wissens<br />

aus vorangegangenen Präsenzseminaren<br />

oder als Schnupperkurs für neue Themen.<br />

In großem Umfang veranstaltet <strong>Geberit</strong><br />

auch Schulungen für seine Partner aus<br />

Handwerk, Handel und Planung sowie für<br />

Bildungseinrichtungen, die individuell auf<br />

deren Bedürfnisse abgestimmt sind.<br />

Kooperation mit hochkarätigen Fachleuten<br />

<strong>Geberit</strong> führt dazu Schulungen im Auftrag<br />

von Verbänden wie dem VDI oder dem<br />

ZVSHK durch. Als anerkannte Fachleute<br />

entsprechen die <strong>Geberit</strong> Mitarbeiter den<br />

hohen Qualitätsstandards dieser Verbände.<br />

Umgekehrt nutzt auch <strong>Geberit</strong> seine umfangreichen<br />

Kontakte zu Kooperationspartnern<br />

aus der Industrie, um in bestimmten<br />

Seminaren spezielles Expertenwissen<br />

zu vermitteln. ←<br />

Fachseminare: unterstützen Sie bei der erfolgreichen<br />

Planung und Durchführung Ihrer Sanitärprojekte.<br />

Praxis-Intensivseminare: zeigen Ihnen, wie Sie<br />

Produkte und Systeme noch erfolgreicher und<br />

effizienter einsetzen können. Die schnellste Verbindung<br />

von Theorie und Praxis.<br />

Software-Seminare: mit IT schneller, sicherer<br />

und wirtschaftlicher ans Projektziel kommen.<br />

Webinare: Fachwissen erweitern und vertiefen –<br />

einfach per Internet von zu Hause.<br />

→ www.geberit.de –<br />

Service – Seminare<br />

31


Service<br />

„Ohne Weiterbildung<br />

hat man weniger<br />

Marktchancen“<br />

R. Feindel GmbH aus Baden nutzt <strong>Geberit</strong> Bildungsangebote<br />

intensiv<br />

So oft es geht, nehmen Achim Feindel, sein Bruder<br />

Bernd oder einer ihrer Mitarbeiter an <strong>Geberit</strong> Schulungen<br />

und anderen Informationsveranstaltungen teil.<br />

Was sie überzeugt, ist zum einen die Praxisnähe der<br />

Referenten, zum anderen das breite Angebot, das „für<br />

jeden etwas“ biete, so Feindel.<br />

32 Kundenmagazin März 2013


Inhalte sofort in der Praxis anwendbar<br />

Praxisnähe bedeutet für das Unternehmen<br />

Feindel, dass sie neu Erlerntes auch sofort<br />

umsetzen können. Als sehr gutes Beispiel<br />

dafür nennt Feindel das Seminar zum<br />

barriere freien Bauen (siehe Kasten auf dieser<br />

Seite). Laut Feindel beeinflussten die<br />

Erkenntnisse aus dem Seminar unmittelbar<br />

seine tägliche Beratung vor Ort bei den<br />

Kunden.<br />

Überzeugender Service<br />

Dass Feindel und seine Mitarbeiter nicht<br />

nur regelmäßig <strong>Geberit</strong> Veranstaltungen in<br />

ihrer Nähe besuchen, sondern auch den<br />

kurvenreichen Weg vom Rhein über den<br />

Schwarzwald nach Pfullendorf auf sich<br />

nehmen, liegt auch an den Rahmenbedingungen<br />

von <strong>Geberit</strong>. „Die kostenlose Übernachtung<br />

und die gute Verpflegung sorgen<br />

dafür, dass wir stressfrei am Vortag anreisen<br />

und gut ausgeschlafen zum Seminar<br />

kommen können“, erläutert Feindel.<br />

Ständig im Dialog<br />

„Kostenlose Bildungsangebote sind bei<br />

vielen Herstellern längst keine Selbstverständlichkeit<br />

mehr“, hat Feindel beobachtet<br />

und lobt <strong>Geberit</strong> dafür, dass es hier eine<br />

positive Ausnahme bildet. Den engen Kontakt<br />

zu <strong>Geberit</strong> schätzt Feindel nicht nur im<br />

Rahmen der Bildungsangebote. Bei Problemen<br />

mit Sanitärprojekten stoße er immer<br />

auf ein offenes Ohr und finde schnell einen<br />

kompetenten Ansprechpartner, berichtet<br />

Feindel. „Verbesserungsvorschläge nimmt<br />

das Unternehmen schnell und unkompli-<br />

ziert auf, ein paar Tipps von mir wurden<br />

schon mehrmals nach kurzer Zeit in der<br />

Herstellung umgesetzt.“ Kundenorientierung<br />

und Innovationsfreude hält Feindel für<br />

<strong>Geberit</strong>-typisch. „Fast jedes Mal, wenn ich<br />

etwas auspacke, finde ich etwas Neues,<br />

wie zuletzt das zusätzliche Rohr am WC-Installationselement.“<br />

Diese Tugenden findet<br />

Feindel auch in den Seminaren und Info-<br />

Angeboten von <strong>Geberit</strong> wieder.<br />

Barrierefreiheit am eigenen Leib erfahren<br />

Besonders beeindruckt hat Achim Feindel<br />

ein <strong>Geberit</strong> Seminar zum Thema barrierefreies<br />

Bauen. Eine Architektin verstand es<br />

laut Feindel sehr gut, Planungsgrundlagen<br />

praxisnah darzustellen. Ein Mitarbeiter<br />

zeigte dazu passende Produkte und Lösungen<br />

für die barrierefreie Badeinrichtung.<br />

Besonders beeindruckend fand Feindel die<br />

Möglichkeit, in einem Alterssimulationsanzug<br />

selbst zu erleben, wie sich Menschen<br />

mit eingeschränktem Bewegungs-, Sehund<br />

Hörvermögen fühlen. „Wer sich einmal<br />

mit einem solchen Anzug in einen Rollstuhl<br />

setzt, der merkt schnell, dass die nach<br />

Norm vorgeschriebene Bewegungsfläche<br />

im Bad schon sehr knapp bemessen ist“, so<br />

schildert Feindel seine Reise ins Alter, „ich<br />

sehe Bäder seitdem mit ganz anderen<br />

Augen und stelle sogar in Altersheimen<br />

fest, dass vieles nicht passt. Sogar der Griff<br />

nach der WC-Betätigung wird zum Problem,<br />

wenn der ‚Tunnelblick‘ etwa durch Diabetes<br />

das Gesichtsfeld einschränkt.“ ←<br />

R. Feindel GmbH – 65 Jahre<br />

Installateurskompetenz in<br />

der dritten Generation<br />

Die R. Feindel Sanitär-Heizung-Blechnerei<br />

GmbH im badischen Schwanau-Ottenheim ist<br />

ein Familienunternehmen, wie es im Bilderbuch<br />

steht. Vor 65 Jahren von Hugo Feindel<br />

gegründet, ging das Unternehmen pünktlich<br />

zum Jahreswechsel 2012/2013 in die Hände<br />

der Enkelgeneration über. Achim und Bernd<br />

Feindel übernahmen die Geschäftsführung<br />

von ihrem Vater Reiner Feindel, der das Unternehmen<br />

zusammen mit Ehefrau Gisela 40 Jahre<br />

lang erfolgreich geleitet hat. Rund 30 Auszubildende<br />

hat das Unternehmen zu einem erfolgreichen<br />

Abschluss begleitet, auch die beiden<br />

Mitarbeiter sind „Eigengewächse“. Mit<br />

Werkstatt und Lagerfläche auf 280 m 2 sieht<br />

sich das Unternehmen gut aufgestellt. Die<br />

Bad ausstellung wird 2013 deutlich vergrößert<br />

und neu gestaltet. Als Gas- und Wasserinstallateurmeister,<br />

Klempnermeister, Heizungsbaumeister<br />

und Betriebswirte des Handwerks<br />

bringen die beiden neuen Chefs geballtes<br />

Know-how mit – und wissen dennoch um die<br />

Wichtigkeit, sich kontinuierlich auf dem Laufenden<br />

zu halten.<br />

„Kostenlose<br />

Bildungsangebote<br />

sind bei vielen Herstellern<br />

längst keine<br />

Selbstverständlichkeit<br />

mehr.“<br />

33


Service<br />

Kundenkompass:<br />

„Gelbe“ Kunden<br />

sicher gewinnen<br />

Lösungen bildhaft aufzeigen – und gewinnen<br />

Im Know-how vom April 2012 hatten wir Ihnen den Kundenkompass<br />

vorgestellt. Er hilft mit seiner Einteilung in vier farbige Kundenstile<br />

dabei, die richtige Ansprache für jeden Kundentyp zu finden. Den<br />

Umgang mit dem „roten“ Kunden kennen Sie schon aus der letzten<br />

Ausgabe. Heute lernen Sie, den „gelben“ Kunden richtig zu beraten.<br />

34 Kundenmagazin März 2013


← Eher „gelbe” Kunden sind begeisterungsfähig<br />

und zugleich an tausend Dingen interessiert. Es<br />

lohnt sich, gemeinsame Gesprächsergebnisse<br />

schriftlich festzuhalten, denn es ist nicht sicher,<br />

ob er sich beim nächsten Treffen noch minutiös<br />

an Ihre Vereinbarungen erinnern wird.<br />

Sonnenschein im Alltag: Der „Gelbe” ist<br />

begeisterungsfähig wie sonst keiner<br />

„Der 20. als unser Baustellen-Termin? Gut,<br />

das ist der Tag nach meinem Urlaub. Wissen<br />

Sie, wir fahren im Frühjahr gerne eine<br />

Woche nach Tunesien ...“ Umgänglich, leutselig<br />

und offen zeigt sich der „gelbe” Kundentyp<br />

am Telefon oder in der Beratung.<br />

Gut für Sie: Seine Fähigkeit, sich selbst und<br />

andere zu begeistern, hilft Ihnen beim<br />

Anbieten von Komfortlösungen. Ungewöhnliches<br />

(wie z. B. <strong>Geberit</strong> DuoFresh), gut<br />

Designtes (wie z. B. das <strong>Geberit</strong> Duschelement<br />

mit Wandablauf für bodenebene<br />

Duschen) oder Neues, das seine Freunde<br />

und Bekannten vielleicht noch nicht haben<br />

(wie z. B. das neue Dusch-WC <strong>Geberit</strong><br />

<strong>AquaClean</strong> <strong>Sela</strong>), beflügeln ihn geradezu.<br />

Der „gelbe“<br />

Kunde hält<br />

sich für:<br />

umgänglich<br />

enthusiastisch<br />

offen<br />

überzeugend<br />

redegewandt<br />

←<br />

←<br />

Der anders farbi ge<br />

Installateur hält ihn<br />

für:<br />

erregt<br />

hektisch<br />

gesprächig<br />

ausschweifend<br />

voreilig<br />

Ein Bild sagt mehr als tausend Fakten<br />

Hauptsache, Sie zeigen ihm Ihren Vorschlag<br />

bildhaft und nicht zu ausführlich: Der<br />

„Gelbe” liest nicht gern allzu viele technische<br />

Details und er langweilt sich schnell.<br />

Doch wenn er Ihren Vorschlag – und den<br />

Nutzen, den er davon hat – schon fast bildlich<br />

vor sich sehen kann, dann entscheidet<br />

er rasch und intuitiv. „Wissen Sie was? Das<br />

hört sich super an / das schaut super aus,<br />

das machen wir so!“, ist ein typisch „gelbes”<br />

Entscheidungsverfahren. Sie haben ihn<br />

entzündet, Sie sind ihm sympathisch und<br />

das genügt vielen „Gelben” als Basis einer<br />

verlässlichen Gefühlsentscheidung.<br />

Beratung aus dem Blickwinkel des „gelben“<br />

Kunden<br />

Unterstreichen Sie das Neue, das Außergewöhnliche<br />

an Ihrem Angebot oder Ihrem<br />

Lösungsvorschlag. Einstiege wie „Stellen<br />

Sie sich einmal vor ...“ werfen beim fantasievollen<br />

„gelben” Kunden das Kopfkino an. Er<br />

beginnt rasch, von Wellnesszonen und Baderlebnissen<br />

zu träumen, die er dann auch<br />

gern verwirklicht sehen will. Betonen Sie<br />

Referenzen anderer Kunden und Experten<br />

und zeigen Sie Ihre eigene Begeisterung.<br />

Hören Sie ihm aufmerksam zu und kalkulieren<br />

Sie Zeit ein. Denn der „gelbe” Kunde will<br />

eine Beziehung zu Ihnen aufbauen und<br />

nicht nur Sanitärtechnik aussuchen. Und er<br />

will intuitiv entscheiden können: Bauch-<br />

Entscheidungen sind ihm die liebsten. ←<br />

Tipps<br />

→ Der eher „gelbe” Kunde ist recht einfach zu identifizieren: Seine Körpersprache ist ausdrucksstark<br />

und und lebhaft. Er zeigt Interesse an Erlebnissen, Begebenheiten, neuen Kontakten<br />

und er ist offen für Persönliches, Geschichten und Humor.<br />

→ Die Sprache des „gelben” Kunden: längere, manchmal blumige Sätze, gespickt mit einge -<br />

schobenen Nebensätzen, zusätzlichen Erläuterungen und persönlichen Sichtweisen. Wer<br />

lediglich Fakten nennt, Technik verkauft oder gar zu wenig Zeit fürs Gespräch mitbringt,<br />

kann bei ihm keine Punkte machen.<br />

→ Versuchen Sie erst gar nicht, das Gespräch zu dominieren. Wer beim „Gelben” viel und ohne<br />

Pausen redet, gibt ihm zu wenig Plattform für die Selbstdarstellung. Zeigen Sie sich stattdessen<br />

flexibel, gesellig und unterhaltsam.<br />

→ Überwiegen bei Ihnen selbst „gelbe” Verhaltensanteile, rufen Sie sich immer wieder Ihre Gesprächsziele<br />

in Erinnerung, sonst dauert der Termin endlos lange. Denn beide Gesprächsteilnehmer<br />

sind sprunghaft, wollen Ideen „spinnen“ und das alles dauert.<br />

→ Andere Farb-Typen halten den „gelben” Kunden gern für ausschweifend und enthusiastisch.<br />

Doch beides sind zugleich Stärken, die sich im Verkauf nutzen lassen, wenn Sie sie erkennen:<br />

Begeistern Sie Ihren Kunden mit bildhaften Visionen und locken Sie ihn mit dem starken Eindruck,<br />

den seine kluge Entscheidung für hochwertigen Komfort im Bad später bei seinen Freunden,<br />

Bekannten und Gästen machen wird.<br />

35


Service<br />

Bunte Welt der<br />

Kundenberatung<br />

Farbtypologie im Kundengespräch – Zusammenfassung<br />

Mit dieser Ausgabe von Know-how haben wir Ihnen mit dem „gelben“<br />

Kunden nun alle vier Basisstile vorgestellt, die das Persönlichkeitsmodell<br />

der vier Farben („Insights®MDI“ genannt) beschreibt. Damit ist Ihr Kundenkompass<br />

komplett: Einem der vier Farbstile lässt sich bis auf wenige<br />

Ausnahmen praktisch jeder Ihrer Beratungskunden zuordnen. Und damit<br />

wissen Sie auch, welche Signale Ihr Kunde von Ihnen braucht, um Interesse<br />

zu fassen und Ja sagen zu können und welche er eher nicht schätzt.<br />

36 Kundenmagazin März 2013


Kühl-Blau<br />

vorsichtig<br />

präzise<br />

besonnen<br />

hinterfragend<br />

formal<br />

Erd-Grün<br />

vertrauensvoll<br />

ermutigend<br />

mitfühlend<br />

geduldig<br />

entspannt<br />

Feuer-Rot<br />

fordernd<br />

entschlossen<br />

willensstark<br />

zielgerichtet<br />

sachorientiert<br />

Sonnen-Gelb<br />

umgänglich<br />

enthusiastisch<br />

offen<br />

überzeugend<br />

redegewandt<br />

Artikelserie zum<br />

„Kundenkompass“<br />

kostenfrei downloaden<br />

Wenn Sie alle fünf Teile der Serie unseres<br />

<strong>Geberit</strong> Fachautors Mario Nantscheff<br />

(www.managerbildung.eu) zum Kundenkompass<br />

im Zusammenhang lesen oder<br />

Ihren Kollegen weitergeben möchten,<br />

können Sie sie ganz einfach downloaden.<br />

Einfach Link eingeben und herunterladen:<br />

→ www.geberit.de/download<br />

Sensibles Beratungsthema? Beziehungskönner<br />

sind klar im Vorteil<br />

In vielen Berufen, die von guter Kommunikation<br />

und gekonntem Beziehungsmanagement<br />

leben, ist der Kundenkompass<br />

heute fester Bestandteil der Ausbildung<br />

und des Arbeitsalltags. Denn wer rasch<br />

erkennen kann, was der Kundenbeziehung<br />

gut tut und was nicht, ist klar im Vorteil<br />

in Beratung und Verkauf. Mit <strong>Geberit</strong><br />

<strong>AquaClean</strong> ist Ihr Beratungsthema natürlich<br />

von vornherein faszinierend und oftmals<br />

neu – das schafft Aufmerksamkeit und<br />

Interesse. Auf der anderen Seite erfordern<br />

gerade Kundenkontakte zu sensiblen Themen<br />

wie Körpergefühl oder Hygiene auch<br />

heute noch in der Art des Darüber-Sprechens<br />

besonderes Fingerspitzengefühl.<br />

Und genau dabei hilft der Kundenkompass.<br />

Achtsame Wahrnehmung des Kundenverhaltens<br />

gibt entscheidende Hinweise<br />

Wir nehmen also zunächst unseren Gesprächspartner<br />

bewusst wahr, um zu entscheiden,<br />

ob er eher extrovertrierte oder<br />

eher introvertierte Körpersprache zeigt.<br />

Damit wissen wir, ob er der Ost- (eher extrovertiert)<br />

oder der Westregion (eher introvertiert)<br />

unseres Kompasses zugehört.<br />

Sobald das Gespräch eröffnet ist – mit Ansagen<br />

oder Fragen zum Produkt oder mit<br />

Eisbrechern und persönlichen Erfahrungsberichten<br />

von Seiten des Kunden – wissen<br />

wir auch, ob die Kompassnadel nach Norden<br />

(eher sachorientiert) oder nach Süden<br />

(eher personenorientiert) zeigt. Jetzt können<br />

wir recht sicher eventuellen Fettnäpfchen<br />

ausweichen, die zwischen uns und<br />

dem Kunden stehen könnten, und unser<br />

Gesprächsstart gelingt.<br />

Gesprächsbeginn sicher meistern<br />

„Es gibt keine zweite Chance für einen ersten<br />

Auftritt“, sagt eine bewährte Erfahrung<br />

erfolgreicher Verkaufs- und Beratungsprofis.<br />

Wer also den Gesprächsstart meistert,<br />

ohne durch sein Beraterverhalten Widerstände<br />

zu erzeugen und wer den Kunden<br />

recht sicher einschätzen kann, hat die besseren<br />

Chancen im Beziehungsmanagement.<br />

Und das ist Voraussetzung dafür,<br />

erklärungsbedürftige Produkte wie <strong>Geberit</strong><br />

<strong>AquaClean</strong> kundenorientiert und damit<br />

erfolgreich zu beraten, anzubieten und zu<br />

verkaufen.<br />

Mitentscheidend: Welcher Typ sind Sie<br />

selbst?<br />

Im Beratungsgespräch treffen immer mindestens<br />

zwei aufeinander. Deshalb ist es<br />

ebenso wichtig zu wissen, welchem farblichen<br />

Basisstil Sie selbst als Fachberater im<br />

Handwerk oder im Sanitärfachhandel zuneigen.<br />

Denn was der eher „rote“ Berater<br />

für „klar“ hält, kann beim „grünen” Kunden<br />

wie ein kerniges Überfahren-Werden ankommen.<br />

Während sich der eher „gelbe”<br />

Berater gerade als leutselig und begeisternd<br />

sieht, ist der „blaue” Kunde vielleicht<br />

bereits genervt vom Gespräch, das er als<br />

zu laut und als viel zu unpräzise wahrnimmt.<br />

Kommt dagegen der „blaue” Berater auf<br />

Touren und nennt alle Eigenschaften und<br />

Details, die das Produkt auszeichnen, ist<br />

der „gelbe” Kunde möglicherweise schon<br />

gelangweilt. Und der eher „rote” Kunde wird<br />

zusehends ungeduldig, wenn der eher „grüne”<br />

Berater ihm Kaffee und Sitzplatz anbietet<br />

und erst einmal Kontakt aufnehmen will.<br />

Nicht schauspielern, sondern die richtigen<br />

unter den „echten“ Signalen senden<br />

Wer sich verstellt, wird entlarvt. Deshalb ist<br />

der Kundenkompass keine Anleitung zum<br />

Schauspielern im Beratungskontakt. Er<br />

dient dazu zu erkennen, welche Ihrer eigenen<br />

Verhaltensweisen gut zum Kunden<br />

passen und zwischen ihm und Ihnen eine<br />

Komfortzone schaffen, und mit welchen<br />

Impulsen Sie sich vielleicht besser zurückhalten.<br />

Schließlich ist ein Beratungsgespräch<br />

zielorientiert und soll gelingen. ←<br />

37


Praxis<br />

92.000 m² sicher<br />

entwässert<br />

<strong>Geberit</strong> Pluvia leitet das Regenwasser vom<br />

Volkswagen Vertrieb Originalteile ab<br />

1.000.000 Quadratmeter Lagerfläche, 400.000<br />

Teilepositionen und 3.000 Mitarbeiter: Vom hessischen<br />

Baunatal aus beliefert das Logistikzentrum<br />

VW-Partner in rund 170 Ländern mit VW-Originalteilen.<br />

Im Zuge der Erweiterung des Logistikzentrums,<br />

das zu den größten und modernsten weltweit<br />

zählt, wurde auch das Original Teile Center<br />

ausgebaut. Für die Entwässerung der Dachflächen<br />

von knapp 100.000 m 2 auf dem Erweiterungsbau<br />

kam <strong>Geberit</strong> Pluvia zum Einsatz.<br />

Entwässerung für eine Fläche von knapp<br />

13 Fußballfeldern<br />

Die Erweiterung des Volkswagen Original<br />

Teile Center (OTC) Baunatal soll im nahe gelegenen<br />

VW-Werk Platz schaffen für neue<br />

Techniken der Elektromobilität und die Ersatzteilversorgung<br />

für die wachsende Produktpalette<br />

sicherstellen. Die Halle OTC 4<br />

wurde durch Anbau und Aufstockung von<br />

33.000 auf 77.000 m 2 Fläche ausgebaut.<br />

Die zu entwässernden Dachflächen summieren<br />

sich auf rund 92.000 m 2 , das entspricht<br />

fast 13 Fußballfeldern. Bis zum<br />

Anschluss der Entwässerung an die Kanalisation<br />

waren weite Wege zu überbrücken,<br />

da nur wenige Fallpunkte im Gebäudekomplex<br />

vorgesehen werden konnten. Deshalb<br />

entwickelte Marc Lipphardt, Ver kaufsberater<br />

Objekte bei <strong>Geberit</strong>, zusammen<br />

mit dem Ingenieurbüro von Hans-Dieter<br />

Schwanbeck eine Planung mit der <strong>Geberit</strong><br />

38 Kundenmagazin März 2013


→ Sichere, längskraftschlüssige Leitungsführung<br />

mit <strong>Geberit</strong> PE<br />

↓ Im Tiefpunkt entlang der Attika in einer Reihe<br />

montiert – <strong>Geberit</strong> Pluvia<br />

Auftraggeber:<br />

Volkswagen Vertrieb Originalteile, Baunatal<br />

Objekt:<br />

Ausbau Halle OTC 4 für<br />

Volkswagen Originalteile (VO) und<br />

Volkswagen Werkslogistik (WL)<br />

Pluvia Unterdruck-Dachentwässerung. Sie<br />

kann weite Strecken überbrücken und dennoch<br />

eine hohe Ablaufleistung sichern. Das<br />

Design der Dachwassereinläufe sorgt dafür,<br />

dass sich die Rohre ohne Lufteinschlüsse<br />

komplett mit Wasser füllen. Die entstehende<br />

Wassersäule saugt das Regenwasser<br />

sehr schnell durch Unterdruck ab.<br />

Luftdicht und druckfest nach DIN<br />

Voraussetzung für das System sind luftdichte<br />

und druckfeste Rohre, wie sie auch<br />

in der DIN 1986-100, Abschnitt 6.3.1 gefordert<br />

sind: „Innenliegende Regenwasserleitungen<br />

müssen dem Druck standhalten,<br />

der durch Aufstau, z. B. in Folge einer Verstopfung,<br />

entstehen kann“, so die DIN. Das<br />

Instal lationsunternehmen Huber Haustechnik,<br />

das von Klaus-Peter Siegel aus der<br />

<strong>Geberit</strong> Objektbearbeitung planerisch begleitet<br />

wurde, verbaute <strong>Geberit</strong> PE-Rohre<br />

der Dimensionen DN300 und DN200 statt,<br />

wie bei konventioneller Entwässerung üb-<br />

lich, die Dimension DN500. Letztere kam<br />

lediglich für Leitungen ins Erdreich zum Einsatz.<br />

Um den DIN-Anforderungen gerecht<br />

zu werden, wurden die PE-Rohre luftdicht<br />

und druckfest verschweißt, zu 40 %<br />

mit Elektromuffen, zu 60 % durch Stumpfschweißen.<br />

Die Ableitung des Wassers<br />

erfolgt in die Kanalisation, Notüberläufe<br />

führen das Wasser über ein separates Leitungssystem<br />

nach außen ab.<br />

Maximalfläche je Fallleitung ausgenutzt<br />

Zum Einsatz kamen <strong>Geberit</strong> Pluvia Dachwassereinläufe<br />

für gedämmte Dächer mit<br />

Kunststofffolien mit einer Ablaufleistung<br />

bis zu 14 l/s. Die Planung und Positionierung<br />

erfolgten so, dass je Fallleitung eine Fläche<br />

von maximal 4.950 m 2 angeschlossen ist.<br />

Damit bewegen sich die angeschlossenen<br />

Flächen sehr nahe am Maximalwert, den die<br />

DIN 1986-100 in Abschnitt 6.4 empfiehlt:<br />

„Es sollten nicht mehr als 5.000 m 2 über ein<br />

System entwässert werden“. ←<br />

Planung Installationstechnik:<br />

Hans-Dieter Schwanbeck, Beratender<br />

Ingenieur VDI, Wildeck/Hessen<br />

Marc Lipphardt, Verkaufsberater Objekte,<br />

<strong>Geberit</strong><br />

Klaus-Peter Siegel, Objektbearbeitung,<br />

<strong>Geberit</strong><br />

Ausführung Installationstechnik:<br />

Huber Haustechnik GmbH, Jahnsdorf/<br />

Erzgebirge<br />

Eingesetzte <strong>Geberit</strong> Produkte:<br />

→ 524 Stück <strong>Geberit</strong> Pluvia Dachwasser -<br />

einläufe 14 l, verschiedene Typen<br />

→ Ca. 7.000 m <strong>Geberit</strong> PE-HD Rohre, DN40<br />

bis DN300, teilweise verstärkt<br />

→ Ca. 5.000 Stück <strong>Geberit</strong> PE Formstücke<br />

in verschiedenen Dimensionen<br />

→ Ca. 24.000 Stück <strong>Geberit</strong> Pluvia Befes -<br />

tigungsmaterial, diverse Teile<br />

→ Ca. 38 Stück <strong>Geberit</strong> Rohrschott90 Plus,<br />

verschiedene Dimensionen<br />

39


Praxis<br />

Ein Dach<br />

wie eine<br />

Wanderdüne<br />

Die Zayed University in Abu Dhabi<br />

↑ Ein skulpturförmiges Dach überspannt den gesamten Universitätscampus. In seiner Form erinnert es an eine Sanddüne oder einen Schleier.<br />

Der Hamburger Architekt Hadi<br />

Tehe rani realisiert immer wieder<br />

auffällige Bauten an prägnanten<br />

Standorten. Eines der jüngsten<br />

Beispiele befindet sich in den Arabischen<br />

Emiraten: der neue Campus<br />

der Zayed University in Abu Dhabi.<br />

Der im Herbst 2011 fertiggestellte Campus der Zayed<br />

University in Abu Dhabi erfüllt in jeder Hinsicht höchste<br />

Ansprüche. Entworfen wurde der außergewöhnliche<br />

Bau von dem Hamburger Architekten und Designer<br />

Hadi Teherani. Ganzheitliche Sichtweisen prägen die<br />

Arbeitsweise des in Teheran geborenen Baukünstlers.<br />

Um den Lebensraum des Menschen umfassend und<br />

ganzheitlich zu gestalten, arbeitet er auch als Designer<br />

und Innenarchitekt. Bei seinen Projekten geht es Teherani<br />

nicht allein um die Architektur, sondern um den atmosphärisch<br />

stimmigen, bis in alle Einrichtungsdetails<br />

harmonisch gestalteten und sinnlich erlebbaren Raum.<br />

40 Kundenmagazin März 2013


↓ Die geschwungenen Formen<br />

finden sich auch im Innern der<br />

Universität wieder.<br />

↑ <strong>Geberit</strong> Kappa20<br />

Bauen bei 50° Celsius<br />

Für die Zayed University schuf Hadi Tehe rani mit<br />

seinem Team BRT Architekten ein großvolumiges<br />

Bauwerk, in dem sich futuristische Architektur,<br />

Ingenieurkunst und traditionelle Elemente des Standorts<br />

verbinden. Ein skulpturförmiges Dach erweckt mit<br />

seinen gewaltigen Dimensionen den Eindruck, als wolle<br />

es die Grenzen des statisch Machbaren aushebeln. Es<br />

überspannt eine große Bibliothek, mehrere Kantinen<br />

mit insgesamt 2.600 Plätzen, ein Konferenzzentrum sowie<br />

die Universitätsverwaltung. Bei der Form gebung<br />

ging es den Architekten nicht darum, mit Hilfe des<br />

Computers architektonische Zufallsformen aufzuspüren.<br />

Das Dach setzt vielmehr auf das Bild des im Wind<br />

wandernden Wüstensands und auf eine Assoziation<br />

zum Schleier.<br />

„Die größten technischen Herausforderungen lagen in<br />

den klimatischen Bedingungen, in den riesigen Dimensionen<br />

des Gebäudes und in dem Tempo, in dem der<br />

Bau voranschreiten musste”, sagt Hadi Teherani. „Es<br />

war keine leichte Aufgabe, mit 7.500 Bauarbeitern und<br />

320 Bauleitern bei einer Temperatur von 50° Celsius<br />

ohne Zwischenfälle zu arbeiten. Das Ergebnis – eine<br />

schattige Oase der Wissenschaft – macht diese Anstrengungen<br />

jedoch wieder wett. Das war es, was uns<br />

alle motiviert hat.”<br />

Nachhaltiges Gesamtkonzept<br />

Bei der Planung der Zayed University wurde großer<br />

Wert auf Nachhaltigkeit gelegt. „Gebäudeform, Belüftung<br />

und Beleuchtung, die Beschattungselemente an<br />

der Vorderseite der Fassaden und die Beschattungswirkung<br />

des Dachs, das sich über die ganze Einheit<br />

spannt, sind nicht zuletzt aus energetischen Überlegungen<br />

konzipiert”, erklärt der Architekt. „Die Landschaftspflege<br />

mit ihren Wasserflächen und ihrer Vegetation<br />

wurde in dieses umfassende Konzept integriert.<br />

Und eine Nutzung der Solarenergie ist zentral oder<br />

dezentral jederzeit möglich.”<br />

Auf dem 80 Hektar großen Campus studieren rund<br />

6.000 Studenten. ←<br />

Berührungslose Waschtisch-Armaturen<br />

Beim Bau der Zayed University standen auch bei der Produktwahl gutes<br />

Design, Qualität, Langlebigkeit und Nachhaltigkeit im Vordergrund.<br />

In den Bädern wurden deshalb elektronische Waschtisch-Armaturen von<br />

<strong>Geberit</strong> installiert. „In einem derart prestigeträchtigen Gebäude erwar -<br />

tet man moderne, ästhetisch ansprechende Waschtisch-Armaturen,<br />

die einem täglichen Ansturm von 6.000 Studenten problemlos standhalten”,<br />

sagt Dylan Aston, Projektleiter der Installationsfirma Habtoor<br />

Leighton Specon. „Darüber hinaus müssen die Armaturen einen sparsamen<br />

Umgang mit Wasser und Energie ermöglichen. Die berührungslosen<br />

Armaturen von <strong>Geberit</strong> mit elektronischer Temperatureinstellung erfüllen<br />

all diese Anforderungen problemlos.”<br />

Zayed University, Abu Dhabi (AE)<br />

Bauherr: MUBADALA, Abu Dhabi (AE)<br />

Architekt: Bothe, Richter, Teherani BRT Architekten, Hamburg (DE)<br />

Fertigstellung: 08/2011<br />

Preise: Dubai Cityscape Award 2012, Kategorie „Industry Choice Award”<br />

Installateur: Al Habtoor Specon LLC, Dubai (AE)<br />

<strong>Geberit</strong> Know-how<br />

Duofix Installationselemente für Wand-WCs mit Sigma Unterputz-<br />

Spülkasten 12 cm<br />

Betätigungsplatten Kappa<br />

Waschtisch-Armaturen HyTronic185 mit elektronischer Spülauslösung<br />

41


<strong>Geberit</strong> <strong>AquaClean</strong><br />

Neu im Markt<br />

und schon ein<br />

Star am Set<br />

<strong>Geberit</strong> <strong>AquaClean</strong> <strong>Sela</strong> und<br />

Kokowääh 2<br />

<strong>Geberit</strong> <strong>AquaClean</strong> <strong>Sela</strong> im Bad der Patchwork-Familie<br />

Rechtzeitig zur Markteinführung in Deutschland<br />

präsentiert sich <strong>Geberit</strong> <strong>AquaClean</strong><br />

<strong>Sela</strong> mit einem medienwirksamen Auftritt:<br />

In „Kokowääh 2“, der neuen Familienkomödie<br />

von Til Schweiger, ist das Dusch-WC in<br />

tragende Szenen eingebunden.<br />

Noch vor dem offiziellen Kinostart lud<br />

<strong>Geberit</strong> die Fans zu einem groß angelegten<br />

Gewinnspiel auf Facebook ein. Die glücklichen<br />

Gewinner konnten sich über Kinogutscheine,<br />

original T-Shirts und original<br />

Kokowääh 2 Soundtracks freuen.<br />

Ab dem 28. Februar 2013 geht das<br />

Kokowääh- Gewinnspiel von <strong>Geberit</strong> in die<br />

zweite Runde. Dann geht es darum, wer das<br />

beste Rezept für das namensgebende<br />

Gericht „Coq au vin“ aus Hähnchen und<br />

Wein einreicht. ←<br />

42 Kundenmagazin März 2013


Kokowääh 2 – Til und Emma Schweiger im<br />

täglichen Chaos der Patchwork-Familie<br />

In die Patchwork-Familie von Drehbuchautor Henry kehrt<br />

der Alltag ein – doch der bedeutet tagtägliches Chaos:<br />

Die jetzt zehnjährige Magdalena verliebt sich zum ersten Mal<br />

und Katharina hat es satt, nur für Baby Louis zu sorgen – sie<br />

zieht aus, um in Ruhe ein neues Buch zu schreiben. Dafür<br />

mischt Magdalenas Kuckucksvater Tristan als Untermieter<br />

die WG auf, nachdem er all sein Geld plus Praxis verloren hat.<br />

Und als Henry sich erstmals als Filmproduzent versucht,<br />

erlebt er sein blaues Wunder mit dem divenhaften Superstar<br />

Matthias Schweighöfer …<br />

Wenn im Patchwork derart viele Nähte aufreißen, wer soll sie<br />

flicken? Doch Zerreißproben haben auch ihr Gutes: Man<br />

erkennt, was – und wer – zusammengehört. Denn es lohnt sich<br />

immer, für die Liebe zu kämpfen.<br />

Kokowääh 2 | Jetzt im Kino | www.kokowääh2.de<br />

43


<strong>Geberit</strong> <strong>AquaClean</strong><br />

<strong>Geberit</strong><br />

auf der imm<br />

Cologne<br />

Perspektiven für Bäder von heute und den Nutzen<br />

von morgen<br />

44 Kundenmagazin März 2013


Mit <strong>Geberit</strong> <strong>AquaClean</strong> <strong>Sela</strong> und weiteren<br />

Design-Highlights präsentierte<br />

sich <strong>Geberit</strong> auf der internationalen<br />

Einrichtungsmesse imm Cologne.<br />

Das Interesse der Fachbesucher bestätigte,<br />

dass Interior Design längst<br />

im Badezimmer angekommen ist.<br />

Anspruchsvolle Badeinrichtungen auf internationalem<br />

Parkett<br />

Was macht ein Sanitärtechnik-Hersteller<br />

auf der internationalen Möbelmesse imm<br />

Cologne, die sich selbst als die „zentrale<br />

Businessplattform für die globale Möbelwirtschaft“<br />

bezeichnet? Ganz einfach: Er<br />

präsentiert hoch anspruchsvolle Einrichtungslösungen<br />

fürs Badezimmer – genau<br />

dort, wo sich Inneneinrichter, Architekten,<br />

Designer und Hoteleinrichter ihre Informationen<br />

und Anregungen aus erster Hand<br />

holen. Das Interesse des Fachpublikums<br />

bewies, dass designorientierte Einrichtungen<br />

längst nicht mehr an der Badezimmertür<br />

Halt machen. Im Gegenteil, das Bad wird<br />

ähnlich wie der „Funktionsraum Küche“ immer<br />

stärker als Wohn- und Lebensraum<br />

wahrgenommen. Dementsprechend hoch<br />

sind die Anforderungen an Design, Einrichtung<br />

und Ausstattung der einstigen „Nasszelle“.<br />

Design und Funktion für mehr Wellness<br />

Je stärker das Bad zum Erholungs- und<br />

Wellnessraum in den eigenen vier Wänden<br />

avanciert, desto wichtiger werden attraktiv<br />

gestaltete Ausstattungen und neue Funktionen<br />

für das Wohlbefinden seiner Nutzer.<br />

Mit <strong>Geberit</strong> <strong>AquaClean</strong> hat <strong>Geberit</strong> einen<br />

Nerv der Besucher getroffen. Besonders<br />

das neue Designmodell, das seine Funktion<br />

als Dusch-WC erst auf den zweiten Blick<br />

enthüllt, stand im Fokus von fachlichen Diskussionen<br />

am Stand.<br />

Perspektiven des Badezimmers im „Pure<br />

Village“<br />

Im Umfeld von Herstellern wie Grohe,<br />

Hansgrohe, Kaldewei oder Burgbad präsentierte<br />

<strong>Geberit</strong> Design-Highlights vom<br />

neuen Dusch-WC <strong>Geberit</strong> <strong>AquaClean</strong> <strong>Sela</strong><br />

über die neuen Betätigungsplatten bis zu<br />

den <strong>Geberit</strong> Monolith Sanitärmodulen. Mit<br />

einem eigenen Stand war das Unternehmen<br />

im „Pure Village“ vertreten, das als<br />

„lebendige Designplattform“ im Rahmen<br />

der imm Cologne Begegnungen ermöglichen<br />

und Inspirationen geben soll. In einem<br />

Vortrag zum Thema „Universal Bathroom<br />

Design – Bäder von heute, Nutzen von morgen“<br />

entwickelte <strong>Geberit</strong> Gebietsleiter und<br />

Architekt Dirk Engelhardt Perspektiven für<br />

die Zukunft der Badeinrichtung. ←<br />

Mehr über das Referat „Universal<br />

Bathroom Design – Bäder von heute,<br />

Nutzen von morgen“ erfahren Sie in<br />

der nächsten Ausgabe von <strong>Geberit</strong><br />

Know-how.<br />

45


<strong>Geberit</strong> <strong>AquaClean</strong><br />

Power-Paket<br />

fürs WC<br />

Stromanschluss für den Komfort von heute und morgen<br />

Vom elektrischen Rollladenantrieb bis zur Fernsteuerung für Garagentore,<br />

vom WLAN bis zur Beleuchtung mit Bewegungsmelder: Elektrizität<br />

macht unser Zuhause sicherer und komfortabler. Auch vor dem Badezimmer<br />

macht die Elektrifizierung nicht halt: Moderne WCs mit Stromanschluss<br />

bieten einfach mehr Möglichkeiten. Mit der Vorbereitung für<br />

einen Elektroanschluss am WC halten Sie Ihren Kunden alle Optionen für<br />

Komfortausstattungen offen, die den Toilettenbesuch heute und morgen<br />

angenehmer machen.<br />

46 Kundenmagazin März 2013


1 <strong>Geberit</strong> DuoFresh<br />

2 <strong>Geberit</strong> Sigma80<br />

3 <strong>Geberit</strong> <strong>AquaClean</strong><br />

2<br />

1<br />

3<br />

Auf alles gut vorbereitet<br />

Mit Positionierhilfen und Elektro-Leerrohren<br />

ausgestattet, bieten <strong>Geberit</strong> WC-<br />

Montageelemente alles, was für elektrisch<br />

betriebene Zusatzausstattungen des WCs<br />

nötig ist. Je nach <strong>Geberit</strong> <strong>AquaClean</strong> Modell<br />

können Sie eine sichtbare Steckdose oder<br />

einen verdeckten Stromanschluss unter<br />

Putz einplanen. Für die Geruchsabsau -<br />

gung <strong>Geberit</strong> DuoFresh mit Sigma40 oder<br />

der berührungslosen Betätigungs platte<br />

Sigma10 mit Infraroterkennung oder<br />

Sigma80 ist ebenfalls alles vorbereitet.<br />

Dusch-WC einbauen oder nachrüsten<br />

Die <strong>Geberit</strong> <strong>AquaClean</strong> Komplettanlagen<br />

<strong>Sela</strong>, 8000 und 8000plus können Sie komplett<br />

unsichtbar mit Strom verbinden – eine<br />

sichtbare Steckdose ist nicht unbedingt<br />

erforderlich. Möchte Ihr Kunde nicht so -<br />

fort eine Komplettanlage einbauen oder<br />

wünscht er ein Aufsatzmodell, können Sie<br />

ihm mit einer sichtbaren Steckdose alle<br />

Optionen für die Nachrüstung eines Dusch-<br />

WCs offen halten.<br />

Betätigungsplatten mit Zusatznutzen<br />

Ein Leerrohr für Elektroinstallationsleitungen<br />

im Montageelement macht es einfach,<br />

einen Stromanschluss hinter die Betätigungsplatte<br />

zu verlegen. So können Sie<br />

Ihren Kunden den Luxus der berührungslosen<br />

Betätigungsplatte Sigma80 anbieten<br />

oder die Geruchsabsaugung DuoFresh mit<br />

Sigma40 einbauen oder nachrüsten. Auch<br />

für den nachträglichen Einbau barrierefreier<br />

Komfortfunktionen mit berührungslosen<br />

Spülauslösungen oder Fernauslösung haben<br />

Sie vorgesorgt. ←<br />

47


Technik und Tipps<br />

Elektroanschlüsse für <strong>Geberit</strong> Komfortprodukte<br />

richtig positionieren<br />

A Rückwand vom<br />

angrenzenden<br />

Raum<br />

C Platzierung im<br />

Sichtbereich<br />

des WCs<br />

B Im Bad<br />

oberhalb<br />

Raumhöhe<br />

min. 225 cm<br />

← Positionierung des Elektroanschlusses<br />

für die Geruchsabsaugung<br />

DuoFresh mit Sigma40<br />

Betätigungsplatte, für die<br />

berührungslosen Betätigungsplatten<br />

Sigma80 und Sigma10 mit<br />

Infrarot-Benutzererkennung.<br />

Radius 160 cm<br />

↓ 0<br />

1<br />

2<br />

1<br />

2<br />

1 Position für verdeckten<br />

Stromanschluss<br />

Diese Position dient zum<br />

Anbringen eines Elektro-<br />

Leerrohrs für das zukünftige,<br />

verdeckte Anschließen eines<br />

Dusch-WC sowie einer<br />

Kombi nation mit Betätigungsplatten<br />

mit Netzanschluss.<br />

Eine Position für alle Fälle.<br />

2 Position für sichtbaren<br />

Stromanschluss<br />

Das Verlegen eines Elektro-<br />

Leerrohrs in dieser Position<br />

erlaubt das zukünftige<br />

An bringen einer Steckdose<br />

für das sichtbare Anschließen<br />

eines Dusch-WC Aufsatzes.<br />

48


Technik und Tipps<br />

Anschluss Zukunft:<br />

Mehr Komfort für<br />

Ihre Kunden<br />

<strong>Geberit</strong> Installationselemente sind so vorbereitet, dass<br />

die Positionierung des Elektroanschlusses für <strong>Geberit</strong><br />

<strong>AquaClean</strong> schnell und einfach durchzuführen ist. Dafür ist<br />

im Lieferumfang der WC-Montageelemente immer eine<br />

Positionierhilfe für den Elektroanschluss enthalten. Die<br />

Positionierhilfe sitzt rechts unten im Montageelement und<br />

zeigt dem Elektrohandwerker auf einen Blick, wo der Anschluss<br />

für <strong>Geberit</strong> <strong>AquaClean</strong> installiert werden muss.<br />

Gute Gründe für <strong>Geberit</strong><br />

WC-Montageelemente:<br />

→ Für jede Anwendung der richtige Anschluss<br />

→ Einfacher Einbau und leichte Nachrüstung<br />

von Komfortfunktionen wie berührungslose<br />

Spülauslösungen, Geruchsabsaugung oder<br />

<strong>Geberit</strong> <strong>AquaClean</strong> Dusch-WCs<br />

→ Verdeckter Elektro- und Wasseranschluss<br />

für das neue Design-Dusch-WC <strong>Geberit</strong><br />

<strong>AquaClean</strong> <strong>Sela</strong><br />

→ Positionierhilfe für den Elektroanschluss im<br />

Lieferumfang enthalten<br />

49 Kundenmagazin März 2013


<strong>Geberit</strong> <strong>AquaClean</strong> <strong>Sela</strong><br />

Frische in<br />

neuer Dimension.<br />

Urheberrechtlich geschützt. Nachdruck oder Veröffentlichung, auch durch elektronische Medien, auch<br />

auszugsweise nur mit Genehmigung <strong>Geberit</strong> Vertriebs GmbH, Pfullendorf. → 958.111.00.1 /03.13/58.0<br />

<strong>Geberit</strong> <strong>AquaClean</strong> <strong>Sela</strong> – Frische in neuer Dimension: ein Dusch-WC, das aussieht<br />

wie ein normales WC. Das schlichte und moderne Design aus der Feder<br />

von Architekt und Produktdesigner Matteo Thun passt in jedes Bad. Normal in<br />

seiner Optik, ruhig in seiner Form, sauber in seiner Funktion, solide in seinen<br />

Materialien und intuitiv in seiner Bedienung. Selbst Installation und Wartung<br />

sind für einen Fachmann fast ein Kinderspiel.<br />

Mehr Informationen → www.geberit.de/sela-technik

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!