Geschäftsbericht 2012 R+V Lebensversicherung AG (PDF 1,0 MB)

ruv.de

Geschäftsbericht 2012 R+V Lebensversicherung AG (PDF 1,0 MB)

108 Sonstige Angaben / Aufsichtsrat

ANGABEN ZU HAFTUNGSVERHÄLTNISSEN UND SONSTIGEN FINANZIELLEN VERPFLICHTUNGEN

Zum Bilanzstichtag ergaben sich aus abgeschlossenen Verträgen und Mitgliedschaften folgende Haftungsverhältnisse gemäß § 251 HGB

und Sonstige finanzielle Verpflichtungen gemäß § 285 Nr. 3 a HGB:

davon

gegenüber

Angaben verbundenen

in Euro zum Betrag Unternehmen Risiken Vorteile

1. Investitionsverpflichtungen

161.253.556


(fremdgenutze Immobilien) Allgemeines

wirtschaftliches Risiko durch Leerstand

oder Insolvenz

(fremdgenutzte Immobilien) Verzinsung

über Umlaufrendite

2. Kreditzusagen

965.199.847


Zinsstrukturkurve steigt.

Zinsstrukturkurve sinkt.

3. Verpflichtungen aus schwebenden

Geschäften

1.338.300.000

648.000.000

Opportunitätskosten durch geringen

Zinssatz; Kontrahentenrisiko und

Emittentenrisiko.

Ausgleich unterjähriger Liquiditätsschwankungen

und Vermeidung

von Marktstörungen bei hohem

Anlagebedarf.

4. Nachzahlungsverpflichtungen

366.886.210

19.999.999

Es besteht eine Verpflichtung zur

Auszahlung, dabei ist keine Einflussnahme

auf den Zeitpunkt der

Inanspruchnahme möglich. Es besteht

ein Risiko des zwischenzeitlichen

Wertverfalls des Titels.

Keine bilanzielle Erhöhung der Kapitalanlagen,

solange nicht ausgezahlt

wurde. Durch die Nichtauszahlung

ergeben sich Liquiditätsvorteile, die

gegebenenfalls für eine Kapitalanlage

mit besserer Verzinsung genutzt

werden können.

5. Andienungsrechte aus Multi-Tranchen

680.000.000

200.000.000

Abfließende Liquidität. Es entstehen

Opportunitätskosten durch geringen

Zinssatz. Daneben besteht ein

Emittentenrisiko.

Höherer Kupon des Basisinstruments.

6. Beiträge Sicherungsfonds

266.623.921


Mögliche Insolvenzen eines Lebensversicherungsunternehmens

führen zu

finanzieller Belastung.

Sicherheit für den Versicherungsnehmer,

was zu Stabilität im Bestand

und im Neugeschäft führt.

7. Sonstige

a) Haftsummen Entgeltumwandlung

1.815.000


Inanspruchnahme der Haftungsfreistellung

durch Arbeitgeber bei

Verträgen mit Verteilung der

Abschlusskosten auf 5 Jahre.

Sicherheit für den Versicherungsnehmer,

was zu Stabilität im Bestand

und im Neugeschäft führt.

b) Haftsummen Beteiligungen

207.825


Keine bilanzielle Erhöhung der Erhöhung des haftenden Eigenkapitals

Kapitalanlagen bei Inanspruchnahme. bei genossenschaftlichen Unternehmen.

Es besteht kein bilanzieller Gegenwert Geringe Eintrittswahrscheinlichkeit durch

zur Haftsumme.

Einlagensicherungsfonds.

c) Verbindlichkeiten aus

Pensionszusagen von Dritten

14.790


Inanspruchnahme der

gesamtschuldnerischen Haftung.

Sicherheit für die Pensionszusagen

ausgeschiedener Mitarbeiter der

ehemaligen KRAVAG-LEBEN

Versicherungs-AG.

Gesamtsumme

3.780.301.150

868.799.999

Die Inanspruchnahme aus den Haftungsverhältnissen

gemäß § 251 HGB ist unwahrscheinlich.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine