Liebe Schwestern und Brüder - Badersleben

badersleben.de

Liebe Schwestern und Brüder - Badersleben

Liebe Schwestern und Brüder -

Wir gehen auf Ostern zu. Dabei wird mir immer wieder bewusst:

Das Osterfest unterschei-det sich in der Wahrnehmung auch vieler

Christen ziemlich deutlich von Weihnachten. An Weihnachten,

da haben wir den Baum mit seinen Kerzen, die Krippe mit

ihren Figuren, den Engeln, Hirten und den dazugehörigen Tieren

– vor allem ist da das Kind in der Krippe. Weihnachten, das sind

die leuchtenden Augen der Kinder, die sich natürlich über die

Geschenke freuen, die aber auch irgendwie mitempfinden, dass

an Weihnachten bei vielen eine ganz tiefe Sehnsucht angerührt

wird, die Sehnsucht nach Geborgenheit, nach Geschütztsein in

dem vielfältigen Herausgefordert- und Bedrängtsein unseres Lebens.

An Ostern geht es aber um nicht weniger Tiefes. Genauer gesagt:

Die gottesdienstlichen Feiern der österlichen Tage, angefangen

vom Palmsonntag über den Gründonnerstag und Karfreitag bis

hin zur Osternacht, haben großartige Bilder und Zeichen, die von

unseren alltäglichen Erfahrungen ausgehen und uns mitnehmen

zum Wesentlichen unseres Lebens. Sie können uns nicht weniger

stark anrühren als die Atmosphäre des Weihnachtsfestes. Schauen

wir auf einige dieser Zeichen:

- Die Fußwaschung am Gründonnerstagabend, bei der man sehen

kann: Da kommt einer einem anderen Menschen nahe und tut

ihm einen alltäglichen Dienst. Und dieser Dienst wird zum Zeichen

dafür: Das einander Übertrumpfen und Wegschieben, das

Übereinander-Herrschen kann aufhören. Ja, noch mehr: Für jede

und jeden von uns gibt es einen, der uns nicht nur gut ist, sondern

der noch tiefer unserem wirklichen Leben dient, als wir das

können, einen, der uns ganz und gar stützt und trägt – sogar über

den Abgrund hinweg, der sich am Ende unseres Lebens auftut.

- Die Verehrung des Kreuzes am Karfreitagnachmittag, bei der

das Kreuz feierlich hereingetragen und dann aufgestellt wird, so

dass alle sich nicht nur gedanklich, sondern ganz buchstäblich

einbringen können, indem sie je einzeln nach vorn kommen– sozusagen

mit allem, was zu ihrem Leben dazugehört an Last und


Sorge, um es so dem anvertrauen, der das „Heil der ganzen Welt“

ist.

- Die Licht-Zeichen der Osternacht, die in der Dunkelheit beginnt.

In unserem Leben gibt es das ja auch oft, dieses Dunkel: In

diesen Dunkelheiten zünden wir ein wärmendes, Licht spendendes

Feuer an und holen daraus die Flamme für eine große Kerze,

die dann in den dunklen Kirchenraum hineingetragen wird, um

den vielen Kerzen der einzelnen Licht zu geben. Wir wollen uns

nicht damit abfinden, dass Dunkelheit und Kälte das letzte Wort

haben sollen. Und wir brauchen uns auch nicht damit abzufinden;

unsere begrenzten Möglichkeiten

sind nicht das Letzte, was

wir dem Dunkel entgegensetzen

können. „Dies ist die Nacht, in der

Christus die Ketten des Todes zerbrach

und aus der Tiefe als Sieger

emporstieg…“, hören wir im Feierlichen

Osterlob.

So laden wir Sie ein, nicht nur einen,

sondern möglichst alle großen Gottesdienste der österlichen

Tage mitzufeiern. Ich habe es selbst erfahren und von anderen

gehört: Wer sich dafür öffnet, der kann davon ähnlich tief berührt

werden wie von Weihnachten – und ich bin sehr sicher: Wer

nicht dabei war, hat wirklich was verpasst.

Mit herzlichen, vor-österlichen Grüßen

im Namen aller im Pastoral-Team, Br.Antonius


Pfarrgemeinderat 2008-2012

rückblick

Liebe Schwestern und Brüder,

vier Jahre sind vergangen, eine Amtszeit des Pfarrgemeinderates läuft

ab, ein neuer wird gewählt: Zeit Rückblick zu halten und zu berichten;

vielleicht auch über enttäuschte Erwartungen zu erzählen, aber auch die

Dinge hervorzuheben, die sich gut entwickelt haben.

Am 15.6.2008 wurde der Pfarrgemeinderat noch als Gemeindeverbundsrat

der seinerzeit selbstständigen Pfarreien St. Peter und Paul Badersleben,

St. Mariä Himmelfahrt Huysburg und Heiliges Altarsakrament Schwanebeck

gewählt. Eine langjährige und - man muss im Rückblick auch sagen

- bewährte Zusammenarbeit hat diese Pfarreien schon eine ganze Zeit

lang zusammengeführt, so dass die Gründung der Pfarrei St. Benedikt

am 22.3.2009 nur eine logische Konsequenz war, die ohne größere Einschnitte

und Veränderungen von Statten gegangen ist. Somit war also die

Pfarreigründung das erste große Projekt, das wir als Gremium in dieser

Zeit begleitet haben: die Pastoralvereinbarung musste überarbeitet und

angepasst, ein neues Leitbild, das auch den Ortsgemeinden Rechnung

trägt, formuliert werden. Dafür haben wir uns ein Klausurwochenende

lang Zeit genommen. Natürlich beschäftigen uns die neuen Strukturen

bis heute, die Gottesdienstzeiten oder die Gemeindefeste sind immer

wieder Grund zu Diskussionen, wobei ich denke, dass wir zumindest für

die Gemeindefeste eine akzeptable Lösung gefunden haben, die auch den

neuen Verhältnissen Rechnung trägt: Gründungstag der Pfarrei um den

22. März mit einem Empfang im Kreuzgang auf der Huysburg, Fronleichnam

mit Gemeindefest ebenfalls auf der Huysburg, die Dekanatswallfahrt

Anfang Juli

in Schwanebeck

und schließlich

das Erntedank-,

Kindergarten-

und Gemeindefest

in Badersleben.


Obwohl die

Pfarreigründung

auch unter Berücksichtigung

der demographischenEntwicklung

ohne Alternative

war, ist es

doch offensichtlich, dass es nicht immer sinnvoll ist, sich aus den Ortschaften

zurückzuziehen, und in immer größeren, zentraleren Einheiten

zu denken. Die Frage war und ist also, wie können wir vor Ort lebendig

unser (katholisches) Christsein leben? Ist in mancher Hinsicht der eigene

Kirchturm nicht einfach doch näher als eine 20 km entfernte Kirche, die

jetzt „Pfarrkirche“ ist? Und wovon lebt unsere Gemeinde, unsere Kirche

überhaupt: von Gebäuden und Strukturen, oder vielleicht doch eher von

den Menschen, die überall verstreut leben, aber vielleicht auch in Ihrem

nächsten Umfeld christliche Gemeinschaft suchen? Die Berichte des Besuchsdienstes,

aber auch die Erfahrungen beim Sternsingen zeigen mir

immer wieder, dass in unserer Pfarrei verstreut mehr Menschen leben,

die zu unserer Gemeinde gehören, als einem das manchmal bewusst ist.

Die Frage war also für uns im Pfarrgemeinderat: Gibt es eine Möglichkeit,

das christliche Leben in den Ortschaften nicht aus dem Blick zu

verlieren? – Und dann kam die Nachricht, dass Diakon Lange unsere

Pfarrei verlässt, und damit die Frage: Was wird jetzt aus Schwanebeck?

Alle diese Überlegungen haben letztendlich dazu geführt, dass sich unsere

Pfarrei dazu entschlossen hat, an dem Pilot-Projekt „VOLK“ des

Bistums teilzunehmen, worüber Sie in diesem Pfarrbrief auch noch einen

ausführlichen Bericht lesen können. Dabei war die Beteiligung des Pfarrgemeinderates

eher übergeordneter Art, die Organisation der Pfarrver-


sammlungen in Schwanebeck mit Frau Dr. Schleinzer und mit Generalvikar

Morlet aus Frankreich, sowie die Teilnahme am Kongress „lokale

Kirchenentwicklung“, der im Oktober 2011 auf der Huysburg stattgefunden

hat. Die Auseinandersetzung mit diesem Projekt bedeutet für mich

aber mehr, und zwar nicht nur, dass wir jetzt eine neue praktische Organisationsstruktur

für Schwanebeck gefunden haben, sondern dass sich

hier ein geistlicher Weg auftut, der mich, uns, unsere Gemeinde, unsere

Kirche erneuern kann. Und das ist vor allem mit der Frage verbunden:

Was ist uns wirklich wichtig und warum engagieren wir uns in der Kirche

oder warum sind wir (noch) Teil der Gemeinde? Ein ganz wichtiger

Punkt scheint mir auch zu sein, nicht die Aufgaben und Pflichten, sondern

die Talente bzw. Charismen der Menschen in den Vordergrund zu stellen,

was ich mir auch besonders für die kommende Pfarrgemeinderatswahl

wünsche und dem kommenden Pfarrgemeinderat mitgeben möchte.

Darüber hinaus möchte ich noch einige Themen und Ereignisse aufzählen,

die uns während der letzten Wahlperiode immer wieder beschäftigt

haben.

Ein wichtiges Ereignis war sicher die Visitation durch Bischof Feige am

30./31.10.2008. In diesem Zusammenhang fand nicht nur die sonst übliche

Prüfung der Kirchenbücher, sondern auch ein Gespräch mit dem Kirchenvorstand

und dem Pfarrgemeinderat statt, in dem sich der Bischof in

einer sehr offenen Atmosphäre mit uns ausgetauscht hat.

Themen wie die Einbeziehung der Kindertagesstätte „Anna-Maria“ in

Badersleben in das Gemeindeleben, die Gestaltung des Pfarrbriefs, die

Zusammenarbeit mit dem Kirchenvorstand oder die Ideen zur Vertiefung

der Familienarbeit haben wir immer wieder in unseren Sitzungen diskutiert.

Wichtig scheint mir auch, den Neujahrsempfang der Pfarrei für die Ehrenamtlichen

zu erwähnen, den der Pfarrgemeinderat zusammen mit dem

Pastoralteam ausrichtet. Seit drei Jahren findet er in einem rotierenden

System jeweils für eine bestimmte Gruppe der Pfarrei statt, um einfach

nur eine überschaubare Zahl von Menschen zusammenzubringen und so

besser ins Gespräch zu kommen.

Abschließend möchte ich nochmal den Blick über unsere Pfarrei hinauswerfen:

So haben Vertreter des Pfarrgemeinderates die Pfarrei sowohl

im Dekanatsrat, im Katholikenrat, aber auch in der Bistumsversamm-


lung vertreten, genauso ist der Vorstand des Pfarrgemeinderates regelmäßig

nach Magdeburg zu den Tagungen gefahren, um sich mit anderen

Vorsitzenden auszutauschen, aber auch von unseren Erfahrungen mit der

Pfarreigründung und dem VOLK-Projekt zu berichten. Bei beiden Themen,

sowohl die Gründung der Gesamtpfarrei, wie auch die „Rückbesinnung“

auf die Gemeinde vor Ort, haben wir zusammen mit der Pfarrei

Halle-Nord eine Pilot-Funktion für das Bistum eingenommen.

Aus familiären Gründen werde ich für den kommenden Pfarrgemeinderat

nicht mehr kandidieren. Trotzdem hoffe ich natürlich weiter auf die Gaben

des Heiligen Geistes, auf viele Talente und Charismen und eine gute

Entwicklung unserer Pfarrei.

Möge Gott uns seinen Segen dafür geben. Ihr Wendelin Bücking

Steht auf für gerechtigkeit, mit diesem Thema setzten sich am

ersten Märzwochenende viele Menschen in der ganzen Welt auseinander.

Auch hier in der Huyregion gab es zahlreiche Gottesdienste zum

Weltgebetstag, der in diesem Jahr von Frauen aus Malaysia vorbereitet

worden war. Am Freitag trafen sich in Badersleben gut 20 Frauen und

ein Mann, in Schwanebeck waren es fast 30 Frauen, die sich gemeinsam

im Gottesdienst mit dem Land Malaysia und der Gerechtigkeit auch

hierzulande thematisch beschäftigten. Zahlreiche Frauen hatten sowohl

die Gottesdienste als auch die kulinarischen Köstlichkeiten aus Malaysia

vorbereitet, sodass beide Veranstaltungen ein großer Erfolg wurden.

Am Samstag dann waren wieder die Kinder und Jugendlichen zum Schülertag

nach Badersleben eingeladen. Sie überlegten, wo sie selbst von

Unrecht wissen und was sie konkret dagegen unternehmen können. Das

wurde sehr konkret von Streitschlichtern in der Schule bis zum Kauf von

fair gehandelten Produkten. Aber auch der Spaß kam nicht zu kurz und

so bauten sie Drachen und ließen sie bei den Windrädern (Aspekt erneuerbare

Energie) am Driberg steigen. Abends wurde dann gekegelt und

noch Schmetterlinge gebastelt. Diese bekamen die Gottesdienstbesucher

am Sonntag nach einem informativen und bewegendem Gottesdienst als

Andenken mit nach Haus. Ich möchte mich bei allen Erwachsenen, Jugendlichen

und Kindern für das aktive Mittun an diesem Wochenende

bedanken.

Heidi Klimmasch, Gemeindereferentin


liebe mitglieder unSerer Pfarrei „St. benedikt“!

In diesem Jahr finden in unserem Bistum Magdeburg die turnusmäßigen

Wahlen für neue Pfarrgemeinderäte und Kirchenvorstände statt. Diese

Wahl ist am 6. Mai 2012 auf der Huysburg.

Um diese Wahl in angemessener Weise vorzubereiten und durchzuführen,

wurde am 15.2.2012 der Wahlausschuss der Pfarrei konstituiert. Dieser

hat ein Infoblatt erstellt, welches Sie in diesem Pfarrbrief als Einlegeblatt

finden. Außerdem finden Sie dabei auch eine Antragskarte für die

Briefwahl.

Wenn Sie zur Wahl und deren Durchführung Fragen oder Anregungen

haben, dann wenden Sie sich an eines der Wahlausschussmitglieder.

Bitte tragen Sie zum Gelingen der Wahl bei durch:

- Nennung von Kandidatinnen und Kandidaten

- Ihre Beteiligung an der Wahl

- Ihr begleitendes Gebet.

In den einzelnen Gruppen unserer Pfarrei wird immer wieder auf die bevorstehende

Wahl hingewiesen und dazu thematisch gearbeitet werden.

Im Auftrag des Wahlausschusses Heidi Klimmasch Vorsitzende

Wahltermine in der Pfarrei

28.4./29.4. Briefwahl in Eilenstedt, Schwanebeck

und Badersleben

6.5. Wahl auf der Huysburg um 11:00 Uhr


Liebe SchweStern und brüder,

„VOLK“ – Vor Ort Lebt Kirche – unter dieser Überschrift gehen

wir ja seit über einem Jahr in Schwanebeck einen Weg. Konkret

sind es fünf Menschen, die miteinander und unter der Begleitung

von P. Petrus schauen, wie das Leben vor Ort gestaltet werden

kann. Dabei geht es nicht nur um die praktischen Dinge, die in einer

Gemeinde immer wieder anfallen. Es geht Schritt für Schritt

auch um das Bewusstsein, auf Grund von Taufe und Firmung zum

Zeugnis aus dem Glauben und zur Verantwortung für das kirchliche

Leben berufen zu sein.

Nach einem Jahr sind nach wie vor viele Fragen offen – aber es

wächst auch die Zuversicht, auf einem guten Weg zu sein.

Stärkend war dabei ein Kongress, der vom 14.-16. Oktober auf

der Huysburg stattgefunden hat. Dort haben sich drei Tage lang

Menschen aus vier verschiedenen Bistümern über ihre Erfahrungen

mit solchen neuen Wegen der Beteilung von Laien ausgetauscht.

Eingeladen waren Gruppen aus Frankreich (aus dem Bistum

Poitiers und Châlons), aus Linz in Österreich, aus Hildesheim

und aus unserem Bistum Magdeburg. Auch unsere Schwanebecker

Gruppe konnte größtenteils teilnehmen, sowie die Gruppen aus

Bad Liebenwerda und aus Halle-Nord, die sich ebenfalls seit einiger

Zeit für das „VOLK-Projekt“ entschieden haben.

„Seht her, nun mache ich etwas Neues. Schon kommt es zum

Vorschein, merkt ihr es nicht?“ (Jes 43,19). Unter diesem Motto

aus dem Buch des Propheten Jesaja stand dieser Kongress. In den

Begegnungen so vieler Menschen aus verschiedenen Ländern war

dann tatsächlich etwas von dieser Zusage spürbar: Ja, wir haben

eine Zukunft – als Kirche, als Pfarrei, als Gemeinde. Gott ist mit

uns auf dem Weg.

Lassen Sie uns weiterhin miteinander danach fragen, wohin Er

uns führen will – und wagen wir unsere Schritte in die Zukunft!

Annette Schleinzer


„einen neuen Aufbruch wAgen“

unter diesem Leitwort steht der diesjährige Katholikentag.

Er ist vom 16.-20. Mai in Mannheim und verspricht wieder ein

buntes und vielseitiges Treffen vieler Christen und Nichtchristen

zu werden.

Wenn Sie Interesse haben, dort hin zu fahren,

finden Sie Infomaterial in den Kirchen

unserer Pfarrei und auf www.katholikentag.

de

Es wäre gut, wenn Sie auch im Pfarrbüro

mitteilen, dass sie beabsichtigen dort hin zu

fahren, damit wir ggf. Mitfahrkontakte herstellen

können.

Wer von den Jugendlichen und Jungen Erwachsenen

Lust auf viel Spaß als Helfer hat,

kann sich ebenfalls melden. Die Pfadfinder bieten auch Helferstellen

im Pfadfindercamp an

(Infos über Heidi Klimmasch)

Der Frühbucherrabatt gilt bis

zum 15. März.

Vielleicht wagen Sie ja diesen Aufbruch nach Mannheim!

danke

Zur Weihnachtszeit ist es üblich, dass man Überraschungen erlebt.

So war es auch in der katholischen Kirchengemeinde Schwanebeck.

Herr Josef Arnold überraschte uns mit einer neuen selbst geschaffenen

Weihnachtskrippe.

Sie ist dem Geburtsort Jesus in Bethlehem

nachempfunden und gefällt

uns sehr gut.

Ein herzliches Dankeschön an Josef

Arnold für seine gut gelungene Arbeit

zur Freude aller!

Edeltraud Preibisch


unSere Liebe frAu von LA SALette

Reisebericht einer jungen Gebetsgemeinschaft aus Elbingerode

Liebe Gemeinde in Badersleben und in der ganzen Pfarrei,

mit großer Freude und Dankbarkeit blicken wir zurück auf eine Reise

nach Frankreich im Sommer 2011, durch die unsere Gebetsgemeinschaft,

der Halbkreis, tief geprägt wurde.

Hoch oben in den Bergen der französischen Alpen, auf 1600m Höhe gelegen,

weit abgeschieden vom weltlichen Geschehen, erschien im Jahr

1846 die Gottesmutter zwei Hirtenkindern.

Maria, „ unsere liebe Frau von La Salette“ übermittelte Maximin und

Melanie eine wichtige Botschaft an das ganze Gottesvolk. Sie bat die

Kinder: „Sagt dies meinem ganzen Volke“.

So wollen auch wir von der „vergessenen“ Botschaft im Rahmen eines

Vortrages erzählen und berichten, was sich auf unserer Reise ereignete.

La Salette, auch heute noch ein Ort der Besinnung und Gemeinschaft.

Dies durften wir als Jugendliche des Halbkreises entdecken und erfahren.

Seien Sie also herzlich eingeladen, am Samstag, den 14. April um 19.00

Uhr in den Gemeinderaum in Badersleben!

Wir freuen uns über Ihr Kommen!

Der „Halbkreis“ Robert Truthmann

(P.S. Wir bitten Sie die Arbeit des „Halbkreis“ mit einer kleinen Spende

am Ende des Abends zu unterstützen. H. Klimmasch)

termine:

16.3.-18.3. Fahrt nach Roßbach/Naumburg

24.4 Derenburg, Glasmanufaktur

13.5. Radtour zur Daneilshöhle

17.6. Badgrund Einhornhöhle

1.7. Bergtheater Thale

Kontakt & Info: Querbeet-Huy@t-online.de


gotteSdienSte in der kar- und oSterWoche

huySburg

Palmsonntag: 10:00 Uhr

Gründonnerstag: 19:00 Uhr anschl. Agape

Karfreitag: 15:00 Uhr Liturgie

Osternacht: 5:00 Uhr

Ostersonntag: 10:00 Uhr

Ostermontag: 10:00 Uhr Familiengottesdienst

Osteroktav 11.-14.4. jeweils 12:00 Uhr

baderSleben

Palmsonntag: 10:30 Uhr

mit Wort-Gottes-Feier für Kinder

Gründonnerstag: Mitfahrgelegenheit 18:30 Uhr

Karfreitag: 15:00 Uhr Liturgie

Osternacht: 21:00 Uhr

Ostersonntag: 10:30 Uhr

Ostermontag: 10:30 Uhr

SchWanebeck

Palmsonntag: 10:00 Uhrr

Gründonnerstag: Mitfahrgelegenheit 18:30 Uhr

Karfreitag: Mitfahrgelegenheit nach BDL 14:30 Uhr

Osternacht: Mitfahrgelegenheit nach BDL 20:25 Uhr

Ostersonntag: 10:00 Uhr

eilenStedt

Samstag 31.3.: 16:30 Uhrr

Gründonnerstag: Mitfahrgelegenheit 18:35 Uhr

Karfreitag: Mitfahrgelegenheit 14:35 Uhr

Osternacht: Mitfahrgelegenheit 4:35 Uhr

Ostermontag: 10:00 Uhr

beichtgelegenheit

Badersleben: So 25.3. von 15:30 bis 16:30 Uhr (Pater Ubald OFM)

Huysburg: nach Vereinbarung

Schwanebeck: So 1.4. in der Sakristei nach dem Gottesdienst

Eilenstedt: Sa 31.3. nach dem Gottesdienst


gotteSdienSte /andachten

Frühschichten Badersleben: 13.3. und 20.3. um 6:00 Uhr

Kreuzwegandachten Badersleben: 14.3., 21.3.,17 Uhr / 28.3., 18.00 Uhr

Vesper mit Fastenpredigt Huysburg: 25.3. und 1.4. um 17:30 Uhr

Maiandachten Badersleben: 2.5.,9.5.,16.5.,23.5.,17 Uhr / 30.5.,18 Uhr

6.5. erStkommunion auf der huySburg um 10:00 uhr

VeranStaltungen / termine

19.-23.3. Konvents-Kapitel in Trier

14.4. Albertus-Magnus-Forum in Halberstadt um 14:00 Uhr

16.4. Pfarrgemeinderatssitzung Huysburg um 19:30 Uhr

22.4. Gregorianik Plus Huysburg um 15:30 Uhr

13.5. Benediktussonntag Huysburg 10:00 Uhr

20.5. Gregorianik Plus Huysburg um 15:30 Uhr

10.6. fronleichnam & PfarrfeSt huySburg ab 10:00 uhr

miniStranten

24.3. Huysburg

21.4. Schwanebeck

12.5. Badersleben

9.6. Huysburg

jeweils 10:00 Uhr

5.5. miniStrantenWallfahrt

nach halberStadt

frauenkreiS

12.4.,3.5.,und 7.6.

in Schwanebeck um 19:00 Uhr

Senioren

16.4. Badersleben

14.5. Huysburg

jeweils 14:00 Uhr

13.6. SeniorenauSflug

firmVorbereitung

28.3. ,18.4.,25.4.,2.5.,und 9.5.

Huysburg jeweils 19:00 Uhr

Jugend

28.4. Jugendvesper 17:00 Uhr Huysburg

2.-3.6. JugengendWallfahrt

kinder

15.5. Elternabend zur RKW Vorbereitung Huysburg um 19:30 Uhr

9./10.6. Schülertag huySburg


gemütlicheS Pfadfindertreiben bei

Winterlichen temPeraturen in eggerode

Rund 30 Baderslebener Pfadfinder, bestehend aus ein paar Wölflingen,

Jungpfadfinder, Pfadfinder, Rover und Gruppenleiter verbrachten vom

3 - 5. Februar eine gemeinsame Winterfreizeit im Forsthaus in Eggerode.

Am Freitag Nachmittag machten wir uns zusammen auf den Weg, um

ein erlebnisreiches Wochenende zu verbringen. Bereits am Vormittag

des Samstag, machten wir uns fußläufig auf in Richtung Teufelsmauer.

Auf dem Weg zur Felsformation aus Sandstein wurden Entfernungen

geschätzt, der Umgang mit dem Kompass geübt und ein paar Lieder gesungen.

Und das Durchhalten sollte sich auch lohnen, denn für das Erreichen

der Teufelsmauer wartete für alle der Wanderstempel. Sichtlich

geschafft, aber auch stolz das Ziel erreicht zu haben, begaben wir uns

zum Mittagessen zurück in das Forsthaus.

Am Nachmittag war dann unsere Kreativität gefragt. Alle hatten sich in

gemütlicher Runde versammelt, um aus Leder-, Stoff-, Filzresten sowie

alten Plastikblumen Faschingskostüme zu basteln, die unsere Faschingsparty

am Abend bereichern sollten.

Nach ein paar kreativen Stunden, schnappten wir uns die Porutscher,

schlitterten über den vereisten Teich des Forsthauses oder über die Piste

des verschneiten Zeltplatzes. Anschließend stärkten wir uns gemeinsam

im alten Backhaus. Der Backoffen wurde angefeuert, Pizza in allen

Sorten belegt, gebacken und verspeist. Auch das eine oder andere Lied

klang aus den Mauern des alten Backhauses. Dann war es soweit, die

Faschingskostüme hatten ihren großen Auftritt. Prinzessin, Braut, Waldfee,

Ninja Kämpfer, Pirat und zwei süße Katzen machten die Faschingsparty

zu einem phantasievollen

Abend. Unsere Party verging wie

im Flug, es wurde getanzt, gelacht

und gesungen bis spät in die

Abendstunden hinein.

Einen festlichen Abschluss bildete

der Gottesdienst am Sonntag,

den wir gemeinsam mit Heidi


Klimmasch feiern durften.

Im Mittelpunkt des Gottesdienstes stand die Wertschätzung von Freunden,

auch mal etwas Positives über andere zu sagen und ein Rückblick

auf all die Dinge des

Wochenendes, die

uns begleitet haben.

Müde aber zufrieden

und mit vielen neuen

Ideen für die nächste

Pfadfinderfreizeit erreichten

wir Badersleben.

Dieses winterliche, erlebnisreiche Wochenende war für alle ein rundum

gelungener Start in die Winterferien.

er-löSe unS

ökumeniScher karfreitagSgang nach SchWanebeck

Am Karfreitag, 06.04.2012, sind die Jugendlichen und jungen Erwachsenen

unserer Pfarrei und des Kirchspiels Am Huy in ökumenischer Verbundenheit

zum Gang nach Schwanebeck herzlich eingeladen.

Wir beginnen vor der Kirche auf der Huysburg um ca. 16.30 Uhr (nach

der Karfreitags-Liturgie) und schließen in Schwanebeck mit einem Agape-Mahl

im Pfarrsaal.

Dabei begleitet uns das diesjährige Thema des ökumeni-schen Jugendkreuzwegs,

das der Heilig-Rock-Wallfahrt in Trier entlehnt ist. Dort

wird im Mai das Gewand Jesu ausgestellt – und ökumenisch gefeiert.

Angesichts der Menschwerdung Jesu wird sich einjeder der eigenen Erlösungsbedürftigkeit

bewusst.

Eindrucksvolle Fotografien von Brigitte Maria Mayer illustrieren die

Stationen. Sie fängt das ganze Leben mit seinen all seinen Facetten und

Nuancen spannend und ergreifend in ihren Bildern ein, die sie bei den

Passionsspielen 2010 in Oberammergau geschossen hat.


Vom 03. bis 11.08.2012 sind die Kinder und Jugendlichen

unserer Pfarrei wieder herzlich eingeladen,

gemeinsam mit den Trierer Kindern und

Jugendlichen zur RKW nach Dreilützow zu fahren.

In diesem Jahr begleitet uns unter dem Motto

„Worauf du dich verlassen kannst“ das Buch Rut

durch die Tage der RKW. Neben den Katechesen

am Vormittag gibt es an den Nachmittagen verschiedene

Angebote, z.B. Basteln, Schwimmen,

Spielen, verschiedene Sportmöglichkeiten.

Noch bis zum 01.05.2012 ist die Anmeldung bei

Heidi Klimmasch und Br. Gregor möglich. Der Kostenbeitrag liegt bei

180.-- € (Geschwisterkinder zahlen je 150.-- €).

Die Eltern sind zu einem Treffen am 15.05.2012 um 19.30 Uhr im Pfarrsaal

auf der Huysburg herzlich eingeladen.

ökumene

23.03. Ökumenischer Kreuzweg des Dekanates

Langenstein um 16:00 Uhr

Adressen/Telefonnummern

PfArrei sAnkT BenedikT , HuysBurg 2 , 38838 dingelsTedT

Tel.: 039425 / 961-0

PfArrBüro, grAndweg 3, 38836 BAdersleBen Tel.: 039422 / 428

fAx: 039422 / 954940

Bruder PeTrus Tel.: 039425 / 961510

Bruder AnTonius Tel.: 039425 / 961500

Bruder gregor Tel.:039425 / 961405

Heidi klimmAscH Tel.: 039422 / 60514

www.HuysBurg.de

BAnkverBindung: kATHoliscHe kircHengemeinde sT. BenedikT

konTo: 390 040 894 BAnkleiTzAHl: 810 520 00 HArzsPArkAsse

PfArrBrief info & ArTikel An: pfarrbrief-st.benedikt@t-online.de

redAkTionsscHluss PfingsTPfArrBrief 2.mAi 2012