Juli - Bad Muskau

badmuskau.de

Juli - Bad Muskau

Mitteilungsblatt der Stadt Bad Muskau/Oberlausitz

24. Jahrgang/Nummer 275

Montag, den 15. Juli 2013 1,– €


2

MUSKAUER ANZEIGER NR. 275 VOM 15. JULI 2013

Aus dem Tagebuch

des der Bürgermeisters

Bürgermeisterin

In einigen Ausgaben des „Muskauer Anzeigers“ der letzten

reichlich eineinhalb Jahre habe ich Sie, liebe Leserinnen und

Leser, über die Situation und die Beteiligung der Stadt bei dem

Bauvorhaben „Neubau Kindertagesstätte Berg’sche Schule“

des Turmvilla e. V. informiert. Nachdem der zu ca. 60 % fertig

gestellte Bau seit knapp zwei Jahren ruhte und die von der Stadt

beschafften Stadtsanierungsmittel in Höhe von 750 T€ seit

Januar 2012 nicht eingesetzt wurden, weil der Verein die damit

verbundenen Förderrichtlinien nicht erfüllt hat, wurde nunmehr

eine wohl letzte Möglichkeit der Sächsischen Aufbaubank und

der Sächsischen Ministerien des Innern sowie für Umwelt und

Landwirtschaft aufgezeigt und mit einer harten Terminierung

versehen. So wurde in einem Spitzengespräch am 05.06.2013,

an welchem die o. g. Institutionen sowie der Landrat unseres

Landkreises mit der Kommunalaufsicht, die Verwaltung der

Stadt sowie fünf Vertreter des Stadtrates und Vertreter der

Turmvilla e. V. und deren Hausbank teilnahmen, festgelegt,

dass die Stadt mit dem Turmvilla e. V. einen Weiterleitungsvertrag

für die Stadtsanierungsmittel und einen Betreibervertrag

bis zum 30.06.2013 abzuschließen hat, um somit die

Voraussetzung für die weitere Ausreichung von Fördermitteln

durch die SAB zur Fertigstellung der Kita „Berg’sche Schule“

zu schaffen. Nach intensiver inhaltlicher Abstimmungsarbeit

der Verträge hat der Stadtrat in seiner turnusmäßigen Sitzung

am 26.06.2013 mehrheitlich den vorgelegten Verträgen seine

Zustimmung gegeben. In der vor der Beschlussfassung geführten

Diskussion haben die Stadträte nochmals zum Ausdruck

gebracht, dass der Stadtrat bisher immer die erforderlichen

Beschlüsse für den Kitabau mit großer Zustimmung gefasst hat

und somit dem Bautenstillstand seit Sommer 2011 und den

damit verbundenen Auszahlungsstopp nicht zu vertreten hat.

Bleibt zu hoffen, dass auch der Turmvilla e. V. die ihn betreffenden

Festlegungen der Beratung vom 05.06.2013 erfüllt. Ich

werde Sie, liebe Leserinnen und Leser über die weitere

Entwicklung des Kitabaus auch in den nächsten Ausgaben des

Muskauer Anzeigers informieren.

Am 15. und 16.06.2013 feierte die Muskauer Schützengilde

1511 e. V. ihr 21. Schützenfest nach der Neugründung im Jahre

1992. Nach der Parade der Gilde und der Gastvereine auf der

Schlosswiese wurde traditionell der Schützenkönig ausgeschossen.

Bereits nach 126 Schüssen auf den hölzernen Ganzkorpusadler

konnte sich Schützenbruder Matthias Menzel als

21. Schützenkönig von Gildemeister Ulrich Petow die

Schützenkette umhängen lassen und somit die Königswürde

empfangen. Von dieser Stelle möchte ich dem Schützenbruder

Matthias Menzel nochmals herzlichst gratulieren und mich

gleichzeitig bei all denjenigen bedanken, die zum Gelingen des

21. Schützenfestes beigetragen haben.

Am 18.06.2013 fand das vom Förderverein „Fürst-Pückler-

Park“ und der Stiftung „Fürst-Pückler-Park Bad Muskau“ organisierte

4. Schlossgespräch im Schlossinnenhof des Neuen

Schlosses bei schönstem Juniwetter statt. Nach so prominenten

Gästen, wie dem Bundesbeauftragten für die Aufarbeitung der

Stasiunterlagen Herrn Roland Jahn, dem Bischof a. D. Wolfgang

Huber und dem Grafen Pückler konnten der Abgeordnete

des Deutschen Bundestages, Herr Michael Kretschmer und der

Landtagsabgeordnete Lothar Bienst den ehemaligen Ministerpräsidenten

des Freistaates Sachsen, Herrn Prof. Dr. Kurt

Biedenkopf als Gesprächspartner begrüßen. Während des ca.

zweistündigen Gespräches wurde nicht nur über den Lebensweg

von Kurt Biedenkopf gesprochen, sondern auch über die

mit ihm verbundene erfolgreiche Entwicklung des Freistaates

Sachsen nach der Wende 1989 und aktuelle gesellschaftspolitische

Themen behandelt.

Der Erlös der erbetenen Spende in Höhe von 1600 Euro kommt

dem Projekt „Revitalisierung des ehemaligen Badeparkes“ des

Fördervereins „Fürst-Pückler-Park Bad Muskau“ zugute.

Am 19.06.2013 wurde die Sporthallenbrücke im „Fürst-

Pückler-Park“ aufgrund von erheblichen Mängeln und Schäden

zurückgebaut. Nach mehreren Beratungen im Technischen

Ausschuss des Stadtrates und im Rahmen einer Einwohnerversammlung

musste festgestellt werden, dass weder die Stadt Bad

Muskau noch die „Stiftung Fürst-Pückler-Park Bad Muskau

die erforderlichen finanziellen Mittel für die aufwendige

Reparatur bzw. einen Neubau der Brücke zur Verfügung stellen

kann. Die Brücke wurde in den fünfziger Jahren des vorigen

Jahrhunderts zur Verkürzung des Weges für die Nutzer der

damaligen Parksporthalle und der Kinderkrippe sowie für die

Beschäftigten des heute nicht mehr existierenden Schaltgerätewerkes

erbaut.

Die Stiftung „Fürst-Pückler-Park Bad Muskau“ hat infolge des

Wegfalls der Brücke die Torflügel des Kirchtores generell geöffnet,

um behinderten Menschen einen barrierefreien Zugang

zum Park zu ermöglichen. Als einen positiven Aspekt dieser

Maßnahme sehe ich die Tatsache, dass am Postplatz parkende

Touristen auf dem Weg zum Park nunmehr auch ein Stück

durch das Stadtgebiet laufen und somit angeregt werden, auch

die Stadt mit deren Einkaufsmöglichkeiten und den gastronomischen

Angeboten zu besuchen.

Zum Abschluss meiner heutigen Tagebuchaufzeichnungen

möchte ich Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, eine schöne

erlebnisreiche Urlaubszeit wünschen.

Andreas Bänder


Muskauer Anzeiger 24. Jahrgang,

Nr. 275 vom 15. Juli 2013

Inhaltsverzeichnis der amtlichen Bekanntmachungen:

Tagebuch des Bürgermeisters Seite 2

Sondersitzung des Stadtrates am 10.06.2013

in nichtöffentlicher Sitzung; Beschluss-Nr.: 266/2013 Seite 3

Beschlüsse in öffentlicher Sitzung des Stadtrates

am 26.06.2013, Beschluss-Nr. 267/44/2013 - 278/44/2013 Seite 3

Bekanntmachung der Betriebskosten der Kindertageseinrichtungen

und des Aufwendungsersatzes für Kindertagespflege

im Jahr 2012 nach § 14 Abs. 2 SächsKitaG

Gemeinde: Bad Muskau Seite 4

Öffentliche Auslegung der Vorschlagliste

für die Wahl der Schöffen Seite 4

Hinweise zur Ordnung und Sicherheit in unserer Stadt Seite 4/5


MUSKAUER ANZEIGER NR. 275 VOM 15. JULI 2013 3

Sondersitzung des Stadtrates am

10.06.2013 in nichtöffentlicher Sitzung

Beschluss-Nr.: 266/2013

Beschlüsse in öffentlicher Sitzung des

Stadtrates am 26.06.2013

Beschluss-Nr.: 267/44/2013

Der Stadtrat der Stadt Bad Muskau beschließt die Aufhebung

des Beschlusses Nr. 251/40/2013 vom 27.02.2013 zum Beitritt

der Stadt Bad Muskau in das Ziel 3 Förderprojekt „Kindertageseinrichtung

im Muskauer Park e. V. – binationale Kooperation“

Beschluss-Nr.: 268/44/2013

Der Stadtrat der Stadt Bad Muskau beschließt, den Nutzungsund

Übernahmevertrag vom 31.07.2002 mit dem Turmvilla e.

V. fristgerecht mit Wirkung zum 31.12.2013 zu kündigen.

Beschluss-Nr.: 269/44/2013

In Umsetzung des Beschlusses 266/2013 vom 10.06.2013

stimmt der Stadtrat der Stadt Bad Muskau dem als Anlage beigefügten

Vertragsentwurf über die Finanzierung und den Betrieb

der Kindertageseinrichtung in Bad Muskau im Grundsatz

zu.

Der Bürgermeister wird ermächtigt, gegebenenfalls sachlich

notwendige Änderungen und redaktionelle Anpassungen vorzunehmen

und den Vertrag zu unterzeichnen.

Beschluss-Nr.: 270/44/2013

In Umsetzung des Beschlusses 183/27/2011 vom 15.12.2011

stimmt der Stadtrat der Stadt Bad Muskau dem als Anlage beigefügten

Vertragsentwurf über die Durchführung einer Baumaßnahme

Sanierung der Gemeinbedarfseinrichtung Kinderund

Familienzentrum 3. Bauabschnitt „Altbausanierung

Berg’sche Schule“ im Grundsatz zu.

Der Bürgermeister wird ermächtigt, gegebenenfalls sachlich

notwendige Änderungen und redaktionelle Anpassungen vorzunehmen

und den Vertrag zu unterzeichnen.

Beschluss-Nr.: 271/44/2013

Der Stadtrat der Stadt Bad Muskau beschließt, die Sachkosten

für das Jahr 2014 auf 26 % der pädagogischen Personalkosten

und den Eigenanteil des Trägers auf 1 % der Betriebskosten bis

zur Inbetriebnahme der Berg’schen Schule festzuschreiben.

Beschluss-Nr.: 272/44/2013

Der Stadtrat beschließt die in der Anlage ausgewiesene Haushaltssatzung

der Stadt Bad Muskau für das Haushaltsjahr 2013.

Beschluss-Nr.: 273/44/2013

Der Stadtrat der Stadt Bad Muskau beschließt die Vergabe der

Bauleistung „Natursteinarbeiten Außentreppe“ für das Bauvorhaben

„Denkmalgerechte und nutzungsunabhängige Sanierung

des Kavalierhauses“ (UNESCO-Welterbe) an die Firma Fuchs

+ Girke Bau- und Denkmalpflege GmbH, Bergener Ring 29 in

01458 Ottendorf.

Die Bruttoangebotssumme beträgt 35.504,22 Euro.

Beschluss-Nr.: 274/44/2013

Der Stadtrat der Stadt Bad Muskau beschließt die Vergabe der

Bauleistung „Abbrucharbeiten und Hofbefestigung“ für das

Bauvorhaben „Denkmalgerechte und nutzungsunabhängige

Sanierung des Kavalierhauses“ (UNESCO-Welterbe) an die

Firma NADEBOR Tief- und Landeskulturbau GmbH, Görlitzer

Straße 17 in 02957 Krauschwitz.

Die Bruttoangebotssumme beträgt 55.913,24 Euro.

Beschluss-Nr.: 275/44/2013

Der Stadtrat der Stadt Bad Muskau beschließt die Vergabe der

Bauleistung „Einfriedung“ für das Bauvorhaben „Denkmalgerechte

und nutzungsunabhängige Sanierung des Kavalierhauses“

(UNESCO-Welterbe) an die Firma Sicherheitsfachmarkt

SECURITY, Gerd Döring und Bodo Keller GbR, Am

Bahnhofvorplatz 13 in 02977 Hoyerswerda.

Die Bruttoangebotssumme beträgt 23.767,16 Euro.

Beschluss-Nr.: 276/44/2013

1. Der vorhabenbezogene Bebauungsplan „Friedensmühle“

bestehend aus der Planzeichnung (Teil A) und den textlichen

Festsetzungen (Teil B) in der Fassung vom 26.9.2012 sowie

die Begründung und der Umweltbericht in der Fassung vom

26.9.2012 haben entsprechend des Genehmigungsbescheides

vom 18.3.2013 (Az. 330-1-02-BLP-1233) des Landkreises

Görlitz gem. § 3 Abs. 2 BauGB in der Zeit vom 22.4.2013 bis

zum 8.5.2013 erneut öffentlich ausgelegen.

Während der öffentlichen Auslegung sind keine Anregungen,

Hinweise und Bedenken eingegangen.

2. Aufgrund des § 10 des Baugesetzbuchs in der Fassung vom

23.09.2004 (BGBl I S. 2414), zuletzt geändert durch Artikel

1 des Gesetzes vom 22.7.2011 (BGBl. I S. 1509), beschließt

der Stadtrat den vorhabenbezogenen Bebauungsplan

„Friedensmühle“ bestehend aus der Planzeichnung (Teil A)

und den textlichen Festsetzungen (Teil B) in der Fassung

vom 26.9.2012 als Satzung. Die Begründung mit zusammenfassender

Erklärung und der Umweltbericht in der Fassung

vom 26.9.2012 werden gebilligt.

3. Der Bürgermeister wird beauftragt, den vorhabenbezogenen

Bebauungsplan dem Landratsamt des Landkreises Görlitz

zur Anbringung des Genehmigungsvermerkes vorzulegen.

Nach der Erteilung der Genehmigung ist alsdann der vorhabenbezogene

Bebauungsplan ortsüblich bekannt zu machen.

Dabei ist auch anzugeben, wo der Plan mit Begründung

während der Dauer der Dienststunden eingesehen und über

den Inhalt Auskunft erlangt werden kann.

Beschluss-Nr.: 277/44/2013

Der Stadtrat der Stadt Bad Muskau beschließt, folgende Personen

in die Vorschlagsliste zur Schöffenwahl aufzunehmen:

1. Frau Ricarda Jäger

2. Herrn Sebastian Krautz

3. Herrn Daniel Haraszin

Beschluss-Nr.: 278/44/2013

1. Der Stadtrat der Stadt Bad Muskau beschließt, die Sitzungen

des Stadtrates an folgenden Terminen durchzuführen:

31.07.2013, 25.09.2013, 30.10.2013, 27.11.2013 und am

18.12.2013.

2. Die Sitzungen beginnen jeweils um 18.30 Uhr und werden

im Sitzungssaal der Stadtverwaltung durchgeführt.

Andreas Bänder

Bürgermeister

Öffentliche Bekanntmachung

Am 18.05.2013 wurde ein Kleintransporter Fiat Ducato, schwarz, gefunden.

Das Fahrzeug war verlassen und ein Halter konnte nicht

ermittelt werden. Wir fordern den rechtmäßigen Eigentümer auf, sich

innerhalb eines Monats nach Veröffentlichung dieser Bekanntmachung

im Fundbüro der Stadtverwaltung Bad Muskau zu melden.

Der Eigentümer wird gebeten, die zugehörigen Fahrzeugpapiere vorzulegen.

Eidtner

Amtsleiter Bürgeramt


4

MUSKAUER ANZEIGER NR. 275 VOM 15. JULI 2013

Bekanntmachung der Betriebskosten der

Kindertageseinrichtungen und des Aufwendungsersatzes

für Kindertagespflege

im Jahr 2012 nach § 14 Abs. 2 SächsKitaG

Gemeinde: Bad Muskau

1. Kindertageseinrichtungen

1.1. Betriebskosten je Platz und Monat, Zusammensetzung

der Betriebskosten

Betriebskosten je Platz

Krippe 9 h Kindergarten 9 h Hort 5 h Hort 6 h

in € in € in € in €

erforderliche

Personalkosten 622,35 287,24 149,36 168,03

erforderliche

Sachkosten 183,59 84,74 44,06 49,57

erforderliche

Betriebskosten 805,94 371,98 193,42 217,60

Geringere Betreuungszeiten entsprechen jeweils anteilige

Betriebskosten

(z. B. 6 h-Betreuung im Kindergarten = 2/3 der erforderlichen

Betriebskosten für 9 h)

1.2. Deckung der Betriebskosten je Platz und Monat

Krippe 9 h Kindergarten 9 h Hort 5 h Hort 6 h

in € in € in € in €

Landeszuschuss 150,00 150,00 83,33 100,00

Elternbeitrag

(ungekürzt) 170,00 92,00 48,00 54,00

Gemeinde

(inkl. Eigenanteil

freier Träger) 485,94 129,98 62,09 63,60

1.3. Aufwendungen für Abschreibungen, Zinsen und Miete

1.3.1. Aufwendungen für alle Einrichtungen gesamt je Monat

Aufwendungen

in €

Abschreibungen ---

Zinsen ---

Miete 2.130,00

Gesamt 2.130,00

1.3.2. Aufwendungen je Platz und Monat

2.2. Deckung des Aufwendungsersatzes je Platz und Monat


Kindertagespflege 9 h

in €

Landeszuschuss 150,00

Elternbeitrag (ungekürzt) 170,00

Gemeinde 150,50

Bad Muskau, den 15.07.2013

Andreas Bänder

Bürgermeister

Öffentliche Auslegung der Vorschlagsliste

für die Wahl der Schöffen

Der Stadtrat der Stadt Bad Muskau hat in seiner Sitzung am

26.06.2013 die Vorschlagsliste für die Wahl der ehrenamtlichen

Schöffen bestätigt.

Gemäß § 36 Abs. 3 GVG ist die Vorschlagliste eine Woche lang

zu jedermanns Einsicht öffentlich auszulegen.

Die öffentliche Auslegung der Vorschlagliste erfolgt in der Zeit

vom

16.07.2013 bis 23.07.2013

in der Stadtverwaltung Bad Muskau, Berliner Str. 47, Zimmer 12.

Gegen aufgestellte Personen kann binnen einer Woche nach

öffentlicher Auslegung der Vorschlagliste schriftlich oder zur

Niederschrift mit Begründung Einspruch (§ 37 GVG) erhoben

werden.

Geltend machende Einsprüche sind in der Stadtverwaltung Bad

Muskau, Berliner Str. 47, einzureichen.

Krippe 9 h Kindergarten 9 h Hort 5 h Hort 6 h

in € in € in € in €

Gesamt 20,54 9,48 4,93 5,54

2. Kindertagespflege nach § 3 Abs. 3 SächsKitaG

2.1. Aufwendungsersatz je Platz und Monat

Andreas Bänder

Bürgermeister

Erstattung der angemessenen Kosten für den Sachaufwand

und eines angemessenen Beitrages zur Anerkennung der

Förderleistungen der Tagespflegeperson

(§ 23 Abs. 2 Nr. 1 und 2 SGB VIII)

Kindertagespflege 9 h

in €

425,32


durchschnittlicher Erstattungsbetrag für Beiträge zur

Unfallversicherung (§ 23 Abs. 2 Nr. 3 SGB VIII)

durchschnittlicher Erstattungsbetrag für Beiträge zur

Alterssicherung (§ 23 Abs. 2 Nr. 3 SGB VIII)

durchschnittlicher Erstattungsbetrag für Aufwendungen

zur Kranken- und Pflegeversicherung

(§ 23 Abs. 2 Nr. 4 SGB VIII)

1,82

24,93

18,43

= Aufwendungsersatz 470,50

Hinweise zur Ordnung und Sicherheit in

unserer Stadt

Wiederum musste festgestellt werden, dass sich einige Benutzer

der Friedhöfe nicht an eine strikte Trennung der Abfälle

halten, wo eine getrennte Entsorgung von kompostierbaren und

nicht kompostierbaren Abfällen eine berechtigte Forderung ist

und zur Verminderung der Entsorgungsgebühren beiträgt.


MUSKAUER ANZEIGER NR. 275 VOM 15. JULI 2013

5

Auf den Friedhöfen der Stadt Bad Muskau stehen für Besucher

und Benutzer der Friedhöfe unterschiedliche Möglichkeiten zur

Entsorgung der Abfälle zur Verfügung. So wurden auf dem

Nordfriedhof Einzelsammelstellen für verwelkte Blumen,

Kränzen, alte Vasen usw. eingerichtet, deren Inhalt später in

Containern zur Abfuhr bereitgestellt wird. Auf den Friedhöfen

Berg und Köbeln stehen zur Ablage von verwelkten Blumen,

Kränzen, alten Vasen usw. jeweils zwei Container zur Verfügung.

Was in welchen Container entsorgt werden soll, wurde

per Schild kenntlich gemacht.

Leider wurden aus unerklärlichen Gründen diese Schilder von

Besuchern oder Benutzern wieder entfernt. Nicht getrennte

Abfälle - in kompostierbaren Abfall und Abfall zur Verwertung

- werden als Mischabfälle behandelt, was der Stadtkasse erhebliche

Mehrausgaben verursacht.

Doch damit nicht genug. Neuerdings häufen sich die Beschwerden,

dass von zu Hause mitgebrachte Küchenabfälle

(altes Fleisch, Knochen, Gemüse...) in den Sammelbehältern,

vor allem auf dem Nordfriedhof entsorgt werden. Was zum

einem zur Folge hat, dass sich Maden in den Behältern tummeln

und Ungeziefer angezogen wird und zum anderen die

Entsorgung der Einzelsammelbehälter in die Container für die

Mitarbeiter der Unterhaltungsfirma eine Zumutung ist. Doch

diese illegale Entsorgung von Küchenabfällen wurde jetzt noch

getopt. Auf dem Nordfriedhof wurde jetzt ca. eine halbe Multicarladung

Mist aus Kaninchenhaltung (abgedeckt durch

Grünschnitt) entsorgt. Diese Handlungsweise stellt eine

Ordnungswidrigkeit dar und ist strikt zu unterlassen.

Ordnungswidriges Verhalten auf den Friedhöfen der Stadt Bad

Muskau kann nach der geltenden Friedhofordnung für die

Friedhöfe der Stadt Bad Muskau mit einer Geldstrafe geahndet

werden.

Die Besucher der städtischen Friedhöfe werden nochmals darauf

hingewiesen, sich an die Anordnungen der Friedhofsordnung,

welche auf allen Friedhöfen sichtbar ausgehangen ist zu

halten und Verstöße gegen diese Anordnungen, im Interesse der

Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt, zur Anzeige zu bringen.

Ein weiteres Problem beschäftigt gegenwärtig die Muskauer

Bürger.

Für Bad Muskau mit seinen Ortsteilen Berg und Köbeln werden

Wildschweine und Waschbären zu einem Problem, was aber

auch keines sein bräuchte.

Das Problem mit den Waschbären und Wildschweinen ist oftmals

von den Anwohnern hausgemacht. So musste an mehreren

Stellen im Ortsgebiet festgestellt werden, dass das Futter für die

eigenen Haustiere im Hofbereich abgestellt wird und auf brachliegenden

Grundstücken Gartenabfälle entsorgt werden.

Solche verlockenden Futterstellen sind für Wildschweine und

Waschbären geradezu eine Einladung, doch die „Wildschweinund

Waschbärengaststätten“ regelmäßig zu besuchen.

Um das Problem zu beseitigen oder wenigstens einzudämmen,

sollte von den Anwohnern das Futter für die Haustiere nicht

mehr 24 Stunden am Tag im Hofbereich bereitgestellt werden

und was ganz wichtig ist, die illegal angelegten Kompostierungen

schnellstens zu beseitigen, das heißt, dass alle illegal abgelegten

Abfälle weggenommen werden und zukünftig über die

braune Tonne zu entsorgen sind.

Aus dem Fürst-Pückler-Park

Seit dem Frühjahr sind im Schlosspark entlang der Hermannsneiße

einige Baumaßnahmen im Gange, mit denen noch Schäden aus den

Hochwasserereignissen an den Wasserbauwerken beseitigt werden

sollen. Durch technische Erneuerungen kann somit künftig dem

Hochwasser besser begegnet werden. Ende des Frühjahrs wurde

die technische Instandsetzung des Einlaufwehres an der Neiße

abgeschlossen und es ist nun möglich, das Wehr vollständig zu

schließen. Dies kam der Stiftung „Fürst-Pückler-Park Bad

Muskau“ unverhofft Anfang Juni zugute, denn es drohte mit dem

Ansteigen der Neiße ein erneutes Hochwasser im Park. Allerdings

wurden die beiden Baustellen Eichsee- und Plattenwasserfall durch

von unten her ansteigendes Wasser überflutet und die Fertigstellungstermine,

die sich bereits durch den ungewöhnlich harten

und langen Winter verzögert hatten, erneut in Frage gestellt.

Anfang Juli konnten die Arbeiten am Eichseewasserfall beendet

werden und auch der Plattenwasserfall wird im Laufe des Monats

in neuem Glanz erstrahlen. Beide Bauwerke sind damit neu

gedichtet, was nicht nur bei der Unterhaltung der Gewässer, wie

etwa den erforderlichen Entschlammungsmaßnahmen von Nutzen

sein wird, sondern es bereichert wieder das Parkbild, wenn das

Wasser in der ursprünglich gedachten Art und Weise über Fels und

Stein fließt. Tipp: Am 27. September können interessierte

Besucher im Rahmen einer thematischen Parkführung von Holger

Daetz mehr darüber erfahren.

Freilegen des Wasserfalls am Eichsee

In den kommenden Wochen werden die Bauarbeiten am Festsaal

im Neuen Schloss und am Kavalierhaus zügig fortgesetzt.

Auf der Grundlage des Bauzustandes von 1936 erfolgt die äußere

Instandsetzung des Kavalierhauses, die Ende August 2013 abge-

Andreas Bänder

Bürgermeister

Ende des amtlichen Teils

Neu eingebrachte Hechtgauben an der Rückfront des Gebäudes


6 MUSKAUER ANZEIGER NR. 275 VOM 15. JULI 2013

Entkerntes 1. OG im Haus

schlossen sein soll. Sämtliche dem Betreiben des Moorbades zuzuordnende

Um- und Einbauten wurden beseitigt. Die Außenanlage

erhält eine sandgeschlämmte Schotterdecke und eine mit einem

Zaun versehene Einfriedung. Damit sind die planmäßigen

Bauarbeiten abgeschlossen. Nun hofft die Stiftung „Fürst-Pückler-

Park Bad Muskau“ auf einen Interessenten, der bereit ist, mit eigenen

Investitionen diesem historischen Gebäude eine dem

Muskauer Park angemessene Nutzung zu geben.

Ausstellungen und Veranstaltungen:

Bis zum 11. August 2013 ist noch die Ausstellung der Malerin INO

Jänichen-Kucharska in den Sonderausstellungsräumen im 2. OG

des Neuen Schlosses zu sehen. Inspiriert von zahlreichen Reisen in

Europa, nach Nordafrika und Asien sind interessante Aquarelle

und Gouachen entstanden, die den Reiz und die Farbigkeit fremder

Gärten zeigen. Hinzu kommen viele Skizzen, aber auch Keramik.

Im Tourismuszentrum finden die Besucher zum Mitnehmen dazu

noch Geschenkkarten mit den entsprechenden Motiven und

Booklets der Malerin.

Ebenfalls bis zum 11. August 2013 bereichert eine Ausstellung des

Sorbischen Museums Bautzen in den Turmetagen im Südwestturm

das kulturelle Angebot.

Die Ausstellung thematisiert die sorbischen Wurzeln der Lausitzer

Heideregion zwischen Senftenberg, Hoyerswerda, Spremberg,

Weißwasser und Bad Muskau. Dabei geht es auch um den

Identitäts- und Wertewandel der dort lebenden Menschen u. a.

infolge der Industrialisierung.

Die einzigartigen Trachten und Bräuche der Sorben in der Heide

haben sich bis heute erhalten, doch mit dem Abbau der

Braunkohle, der Zerstörung sorbischer Orte und mit dem Zuzug

Tausender Fremder ins Gebiet geriet das seit mehreren Jahrhunderten

aufgebaute Traditionssystem ins Wanken. „Sorbisches

auf der Kippe“ - Der Titel der Ausstellung spielt bewusst mit bestimmten

Assoziationen, denn auf der Kippe stehen nicht nur sorbische

Dörfer, sondern auch die sorbische Sprache und Identität

dieser Region. Und so manche Erinnerung wird achtlos auf der

Müllkippe entsorgt. Doch gerade mit dem Verlust wächst das

Interesse am Erhalt des Erbes der Vorfahren. Die Eintrittskarten

gelten für beide Ausstellungen und ermöglichen noch den Turmaufstieg

auf den Südwestturm des Neuen Schlosses.

Am 19. Juli 2013 findet die nächste thematische Parkführung

statt. Im Mittelpunkt stehen dabei die Blumengärten, die schon zur

Pückler-Zeit eine große Rolle gespielt haben und heute wieder als

schöner und wichtiger Schmuck dem Park Glanz verleihen. Ewa

Johna hat die Planung der Sommerbepflanzung entworfen. Sie

wird sich im Rahmen dieser Führung nicht nur der Historie, sondern

vor allem den heutigen Aspekten der Art der Bepflanzung

und Pflege widmen.

Ausstellung in den Turmetagen

Treffpunkt ist um 16.00 Uhr im Tourismuszentrum Muskauer

Park im Neuen Schloss.

„Wo man die frischen und ausgesuchtesten Früchte selbst abpflückt“

ist das Motto der nächsten Führung am 2. August 2013.

Wiesława Kölzow nimmt interessierte Besucher mit auf eine kulinarische

Reise durch die Muskauer Schlossgärtnerei. Beginn ist

um 16.00 Uhr am Eingang zur Ausstellung in der Schlossgärtnerei.

Bitte hier vorher die Eintrittskarten im Tourismuszentrum

Muskauer Park lösen.

Am 24. August 2013, 19.30 Uhr erwartet die Besucher in der

Bibliothek im Südflügel des Neuen Schlosses ein besonders kleines

und feines Konzert. Das Harfenduo Harparlando lädt ein zu

einer Zeitreise durch die Epochen. Die beiden Harfenistinnen

Karin Schnur und Johanna Rupp wollen auf ihrer diesjährigen

Deutschlandtournee die ganze Bandbreite der Harfenmusik aus

verschiedenen Epochen zeigen und werden in ihrem Konzert einen

Bogen spannen, der von Werken aus der Barockzeit über die

Romantik bis hin zu Neuer Musik reicht. In ihren Moderationen

lassen sie dabei interessante Details über die Stücke, ihre

Komponisten und die Entwicklung der

Harfe über die Jahrhunderte einfließen.

Besonders reizvoll wird ihr Programm

vor allem durch eigene Arrangements

von Jazzstandarts und Weltmusik,

denen sie sich mit Freude widmen und

die Zuhörer sind immer wieder überrascht,

zum Beispiel lateinamerikanische

Rhythmen auf der Harfe getrommelt

zu hören.

Beide Harfenistinnen lernten sich im

Studium an der Musikhochschule

Karlsruhe kennen und gründeten 2009

ihr Harfenduo „Harparlando“. Seit

Harfenduo Harparlando

Februar 2010 wird ihr Duo von „Live

music now“ Oberrhein e.V. gefördert.

Vorankündigung:

4. September 2013

Festveranstaltung zum 20-jährigen Bestehen der Stiftung „Fürst-

Pückler-Park Bad Muskau“, dazu feierliche Einweihung des Festsaals

am Neuen Schloss

Eröffnung der Ausstellung „20 Jahre Stiftung Fürst-Pückler-Park

Bad Muskau

Open-Air-Konzert auf der Schlosswiese

14./15. September 2013

2. Küchengartenfest rund um die Orangerie und die Schlossgärtnerei

Stiftung „Fürst-Pückler-Park Bad Muskau


MUSKAUER ANZEIGER NR. 275 VOM 15. JULI 2013

7

Bad Muskauer Veranstaltungskalender Monat August 2013

Datum Art der Veranstaltung Veranstalter Veranstaltungsort

Parkführungen: Ganzjährig möglich: Anmeldungen in der „Bad Muskau Touristik GmbH“ im Alten Schloss

(Tel.: 035771/50492, Fax: 035771/69906)

Ausstellungen:

Turmvilla:

Wechselnde Ausstellungen im Restaurant O´leander

Neues Schloß: Dauerausstellung „Pückler! Pückler? Einfach nicht zu fassen!“ und wechselnde Sonderausstellungen

Sonderausstellungen: „Gärten und Parks“ und „Lausitzer Heide. Sorbisch-wendische Spurensuche“ (jeweils bis11.08.2013)

Schloßgärtnerei: Dauerausstellung „Ananas - Die Königin der Früchte im Muskauer Park“

Natur- und Landschaftsführungen:

„Auf den Spuren der Eiszeit“, geführte Fuß-, Fahrrad- und Autotouren durch den Nationalen Geopark

Muskauer Faltenbogen“, Termine werden durch die Tagespresse bekannt gegeben, zusätzliche

Infos unter Telefon 03576/211562

Veranstaltungen:

01.08. Girls Day; Prinzessinnen-Schaumbad, Kulturhotel Fürst-Pückler-Park Kulturhotel

kleine Massage, Pflegetipps ab 2 www.kulturhotel-fuerst-pueckler-park.de Fürst-Pückler-Park

Freundinnen (bis 14 Jahre), Dauer: 90 min.

am Marktplatz

Preis: 49,- € p. P., Infos & Anmeldung

Wellnessbereich

unter 035771-5330

Machbuba-Oase

02.08. Kulinarische Führung durch die Stiftung Fürst-Pückler-Park Muskauer Park

Schloßgärtnerei „Wo man die frischen www.muskauer-park.de Schloßgärtnerei

und ausgesuchtesten Früchte selbst

16.00 Uhr

abpflückt“ mit Frau Kölzow/Stiftung FPP

03./04.08. Augustdampf der Waldeisenbahn auf den Waldeisenbahn Muskau GmbH Weißwasser

Strecken Weißwasser - Bad Muskau www.waldeisenbahn.de Bahnhof Teichstraße

und Weißwasser - Kromlau

Siehe Fahrplan

Info unter 03576-207472

11.08. Ab 10.00 Uhr Jagdhornblasen bei der Gaststätte „Zum Kräutergarten“ Gaststätte

Gaststätte „Zum Kräutergarten“

„Zum Kräutergarten“

mit kulinarischer Versorgung

17.08. Kochkurs: Pfifferlinge mit Küchenchef Kulturhotel Fürst-Pückler-Park Kulturhotel

R. Friedenstab; Infos & Anmeldung www.kulturhotel-fuerst-pueckler-park.de Fürst-Pückler-Park

unter 035771-5330

am Marktplatz

17.08. Konzert mit “GOLDRUSH” – A Tribute Turmvilla Bad Muskau Turmvilla

to Coldplay! Eintritt: 8,00 € www.turmvilla.de Kulturkeller

Info & Vorverkauf im Restaurant O´leander

21.00 Uhr

oder unter 035771-50880

23.08. „Begegnungen zur Blauen Stunde“ Stiftung Fürst-Pückler-Park Muskauer Park

Abendliche Parkführung, Ticket 10,- € p. P. www.muskauer-park.de Tourismuszentrum

Info & Anmeldung unter 035771-63100

20.00 Uhr

28.08. Der Musikanten-Hans´l spielt zum Tanz Kaffee König Kaffee König

Infos unter 035771-60326 Kaffee König

14.30 – 17.30 Uhr

30.08. Mondscheinfahrt für Romantiker mit der Waldeisenbahn Muskau GmbH Weißwasser

Waldeisenbahn; Tickets, Infos & www.waldeisenbahn.de Bahnhof Teichstraße

Reservierung unter Tel. 03576-207472

30.08. Dancehall-Night mit „DJ Selekta Mik“ & Turmvilla Bad Muskau Turmvilla

Open Stage Special; Neuauflage der Reggae- www.turmvilla.de Kulturkeller

& Dancehallnight www.turmvilla.de

20.00 Uhr

30.08. - 01.09. Großes Bad Muskauer Stadtfest mit Stadt Bad Muskau Gesamtes Stadtgebiet

Kneipennacht am 30.08. und Abschluss- Stiftung Fürst-Pückler-Park und Schlossinnenhof

konzert am 01.09.2013

Vereine, Händler & Gastronomen Siehe Sonderprogramm

31.08. - 01.09. Großes Wald-Bahn-Fest auf dem Waldeisenbahn Muskau GmbH Weißwasser

Festgelände des Museumsbahnhofs www.waldeisenbahn.de Bahnhof Teichstraße

in Weißwasser, Info unter 03576-207472

Siehe Sonderfahrplan

Änderungen vorbehalten!

Das Team der Bad Muskau Touristik

wünscht gute Unterhaltung!


8 MUSKAUER ANZEIGER NR. 275 VOM 15. JULI 2013

Gemeinde-Nachrichten

der Evangelischen Kirchengemeinde

Bad Muskau

Juli / August 2013

Jahreslosung 2013: Wir haben hier keine

bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir.

Monatsspruch: „Fürchte dich nicht! Rede nur, schweige

nicht! Denn ich bin mit dir.“ (Apg 18,9f)

Gottesdienste:

7. Sonntag n. Trinitatis 14.07.2013 10.30 Uhr

Gottesdienst mit Abendmahl

8. Sonntag n. Trinitatis 21.07.2013 10.30 Uhr

Gottesdienst

9. Sonntag n. Trinitatis 28.07.2013 11.00 Uhr

Gottesdienst

10. Sonntag n. Trinitatis 04.08.2013 10.30 Uhr

Gottesdienst

11. Sonntag n. Trinitatis 11.08.2013 10.30 Uhr

Gottesdienst

12. Sonntag n. Trinitatis 18.08.2013 10.30 Uhr

Gottesdienst

13. Sonntag n. Trinitatis 25.08.2013 10.30 Uhr

Verabschiedungsgottesdienst

Pf. Schumann

14. Sonntag n. Trinitatis 01.09.2013 11.00 Uhr

Gottesdienst

Gemeindeveranstaltungen:

Rentner-Nachmittag:

Freitag, den 19.07.2013 und

23.08.2013 um 14.30 Uhr

Bibelstunde Köbeln: Donnerstag, den 18.07.2013

um 16.30 Uhr

Erwachsenenkreis: Mittwoch, 24.07.2013 um 20.00 Uhr

Frauenkreis:

3. Mittwoch um 19.00 Uhr

Konfirmanden-Unterricht: Ferien (gesonderte Einladung)

Unser Büro im Pfarramt Bad Muskau, Andreasgasse 8:

Bürozeiten: Mittwoch von 9.00 - 11.00 Uhr

Donnerstag von 9.00 - 11.00 Uhr

Telefon-Nummern: Pfarramt (035771) 60407

Büro und Fax (035771) 640908

Bankverbindung für das

Kirchgeld und Spenden:

Ev. Kirchengem. Bad Muskau;

Bank für Kirche und Diakonie

(BKD) Duisburg; Kto.-Nr: 1565315010;

BLZ: 35060190

Bitte denken Sie an das Kirchgeld 2013!

GEMEINDE GESTALTEN – GEMEINSCHAFT ERLEBEN

Am 6. Oktober werden in den Gemeinden unserer Kirche

(EKBO) die Gemeindekirchenräte neu gewählt. Der Gemeindekirchenrat

fordert hiermit alle Wahlberechtigten Mitglieder bis

10.08.2013 gemäß § 10 Abs. 5 S. 1 ÄWG zur Abgabe von weiteren

Wahlvorschlägen auf.

Herzlicher Dank! Für alle Geschenke und Zuwendungen anlässlich

meines 50. Geburtstages sage ich allen, die mich bedacht

haben, herzlichen Dank. (Pfarrer Steffen Schumann)

An- (ge-) dacht: „Auf neuen Wegen...“

Auf neuen Wegen hat sich nicht nur einst das wandernde Gottesvolk

Israel befunden, als es Ägypten verließ, sondern auch die

Jünger Jesu, als sie dem Messias nachfolgten. Auf neuen Wegen

wird sich ab September auch unsere Familie befinden, wenn ich

meinen neuen Dienst in der Heilig Geist Kirchengemeinde Falkensee

beginne.

Auf neue Wege wird sich auch die Kirchengemeinde Bad Muskau

begeben, viele Dinge nun selbst „in die Hand nehmen“, was

sonst wie selbstverständlich der Pfarrer gemacht hat. Aber Gott

segnet uns auf diesen Wegen, wenn wir seinem Ruf und Auftrag

treu bleiben.

Nach fast 18 Jahren Dienst hier in der Gemeinde bin ich aber

auch dankbar für diese Zeit und ich hoffe, dass es hier gut weitergeht.

Es liegt alles in Gottes Hand und bei eurem Wollen.

Neuer zuständiger Pfarrer ab September wird Pfarrer Ulf

Schwäbe aus Horka sein.

Eine gesegnete Zeit wünscht Ihnen und Euch

Pfarrer Steffen Schumann

Termine für den Monat August

im Seniorentreff Bad Muskau

Wir sind umgezogen!

Ab Juni 2013 befindet sich unser Seniorentreff in Bad Muskau,

Am Markt 17-25, in den Räumen des Pflegedienst Kunze

17.07.2013 14.00 Uhr Eis essen: Treffpunkt:

Seniorentreff Bad Muskau

Am Markt 17-25, Räume des

Pflegedienst Kunze

24.07.2013 14.00 Uhr Seniorensport: Treffpunkt:

Seniorentreff Bad Muskau

Am Markt 17-25, Räume des

Pflegedienst Kunze

31.07.2013 14.00 Uhr Parkspaziergang: Treffpunkt:

Seniorentreff Bad Muskau

Am Markt 17-25, Räume des

Pflegedienst Kunze

07.08.2013 14.00 Uhr Vortrag im Club

„Pflege im Wandel“

Treffpunkt: Seniorentreff Bad Muskau,

Am Markt 17-25, Räume des

Pflegedienst Kunze

14.08.2013 14.00 Uhr Grillnachmittag

Treffpunkt: Seniorentreff Bad Muskau,

Am Markt 17-25, Räume des

Pflegedienst Kunze

21.08.2013 14.00 Uhr Spielnachmittag

Treffpunkt: Seniorentreff Bad Muskau,

Am Markt 17-25, Räume des

Pflegedienst Kunze

28.08.2013 14.00 Uhr Feierliche Cluberöffnung mit Gästen

Treffpunkt: Seniorentreff Bad Muskau,

Am Markt 17-25, Räume des

Pflegedienst Kunze

Änderungen vorbehalten!

Der Clubrat

Verstorben sind...

Haferkorn, Waltraud am 06.06.2013

im Alter von 86 Jahren

Katscher, Edeltraud am 29.06.2013

im Alter von 76 Jahren

Kordon, Hilde am 29.06.2013

✟im Alter von 98 Jahren


MUSKAUER ANZEIGER NR. 275 VOM 15. JULI 2013

9

Familiengottesdienst zum Schulanfang im

Jahr 2008: Sohn Hans-Albrecht und sein

Freund Dominik haben eine Zuckertüte

von der Kirchgemeinde bekommen.

2009 in der Evangelischen Kirche mit einem kleinen

Anspiel zum Erntedank-Fest.

Pfarrer Steffen Schumann begleitet zum Jahreswechsel

2007 den Gemeindegesang in der Berg´schen

Kirchruine auf der Gitarre. Danach erfreute sich Jung

und Alt am Feuerwerk auf der Bergwiese.

Jedes Jahr wird ein weihnachtliches Krippenspiel

eingeübt und zur Freude der Gemeinde

aufgeführt, wie hier im Jahr 2011.

Wer wird der Neue sein?

„Gerüchte von einem neuen

Wirkungskreis machen

sich breit“, so steht es dieser

Tage in einer kleinen,

unabhängigen Zeitung.

„Pfarrer Steffen Schumann

wird Bad Muskau verlassen!“

Sofort stellt sich die

Frage: "Warum denn?

Gefällt es ihm hier nicht

mehr?" und "Wohin geht

er? Wollte er nicht mal

nach Australien?" Nein, er

wird eine Pfarrstelle 'im

Speckgürtel von Berlin'

übernehmen. „Wo genau?“

– In Falkensee. Das hört

sich gut an, Falkensee im

Havelland! Klingt wie Natur

pur! Ob dem wirklich

so ist? Falkensee ist eine

expandierende,

junge Stadt. Im

Besitz der Stadtrechte

ist der Ort

längst nicht so lange

wie Bad Muskau,

hat aber zehnmal

mehr Einwohner

– und nicht

nur einen Schulbau

nach der Wende,

sondern schon drei.

Zur Infrastruktur

der Stadt gehören

insgesamt 5 Grundschulen,

1 Oberschule

mit gymnasialer

Oberstufe,

2 Gymnasien, 25

Kitas, Sportstätten,

Jugendclubs, Seniorenheime,

Kultureinrichtungen


und – und – und.

Ob es aber in Falkensee

auch Kirchen

gibt, kann

man im Internet

erst auf den zweiten

Blick erkennen.

Unter dem Button

„Familienfreundliche

Stadt“ finden

sich schließlich 12

kirchliche Einrichtungen,

zu denen

auch die neue Wirkungsstätte

unseres

scheidenden Pfarrers

Steffen Schumann

gehört, das

Evangelische Pfarramt

Heilig Geist

am Falkenhagener

Den 50. Geburtstag feierte Pfarrer Steffen

Schumann mit Familie und Gemeinde in

Gablenz. Neben Steffen Schumann und seiner

Frau Angelika Schumann ihr jüngster Sohn

Hans-Albrecht, der in die 6. Klasse des

Gymnasiums kommt.

See mit viel Grün

und etwas Wald.

Steffen Schumann,

der 1963 geboren

wurde, erlernte den

Beruf eines Elektrikers.

Sein weiterer

Lebensweg führte

ihn in den kirchlichen

Dienst. Er

begann ein Theologiestudium,

das

er wegen drei

Jahren Bausoldaten-Zeit

unterbrechen

musste. Nach

Abschluss des Katechetischen

Oberseminars an der Kirchenhochschule Naumburg

begann im Jahr 1993 sein Vikariat in Nieder Seifersdorf. So ein

Vikariat ist die praktische Vorbereitung auf den Beruf des evangelischen

Pastors bzw. Pfarrers. Im Jahr 1995 wurde Steffen

Schumann auf kirchenrechtliche Art und Weise in die

Evangelischen Kirchengemeinden Bad Muskau und Gablenz

entsandt und als Pfarrer ordiniert. Hier leistete er seinen Anerkennungsdienst.

Als er nach drei Jahren seine Bewerbungsfähigkeit

erlangt hatte, konnte er von den Gemeindekirchenräten

Bad Muskau und Gablenz/OL. richtig gewählt werden.

„Und doch war ich nach dem Recht unserer damaligen Schlesischen

Kirche gleich nach meiner Ordination im Dezember

1995 Pfarrer unserer Kirche“, erläutert Pfarrer Schumann.

Kirchenrecht ist eben nicht gleich Kirchenrecht!

Pfarrer Schumann sieht seinen Dienst in der Evangelischen Kirche

als Berufung an, als einen Auftrag von Gott. Seine

Arbeitsweise kann man nicht unbedingt 'altehrwürdig nach

Pfarrherren-Art' bezeichnen. Er versieht seinen Verkündigungsdienst

genauso wie die Seelsorge ganz unkonventionell in allen

Lebensbereichen. Auch außerhalb kirchlicher Räume geht er

auf Menschen zu, die aufgeschlossen genug sind, um ihm

zuzuhören. Gern erinnern wir uns an kirchliche Veranstaltungen

aus verschiedensten Anlässen, wie die Gottesdienste in der

Muskauer Berg’schen Kirchruine zum Jahresschluss, zum

Schützenfest und an die traditionellen Hubertusfest-Gottesdienste

in der Gablenzer Kirche. Ob an „ganz normalen“

Sonntagsgottesdiensten oder aus besonderem Anlass wie zur

Trauung, Taufe, Konfirmation und am Grabe lieber Verstorbenen,

Pfarrer Schumanns Predigt-Worte sind offen, klar

und verständlich, fast pragmatisch und es ist immer ein Wort

der Erbauung dabei.

Zahlenmäßig sind seine derzeitigen Teil-Gemeinden klein, fast

winzig zu nennen und liegen verstreut im verhältnismäßig

großen Siedlungsgebiet der Orte Bad Muskau, Berg, Köbeln,

Pusack, Zschorno, Jämlitz, Klein Düben, Gablenz, Wossinka

und Kromlau. Das erschwert die Arbeit eines Seelsorgers in so

Pfarrer Schumann begleitet 2012 ein Brautpaar

zum Traualtar in der Berg’schen Kirchruine.

einer Konstellation,

zu der regelmäßige

Gottesdienste

an vier

Predigtstätten, Kinder-,

Jugend-, Erwachsenen-

und

Altenarbeit und

Religionsunterricht

in den Klassenstufen

1-12 genauso

gehören wie der

Besuchsdienst bei

alten, behinderten,


10 MUSKAUER ANZEIGER NR. 275 VOM 15. JULI 2013

Gottesdienst zum Schützenfest auf der Bergwiese

vor der Berg’schen Kirchruine 2011.

kranken Gemeindegliedern

und Jubilaren.

Diese Diaspora,

wie die Zerstreutheit

in kirchlichen

Kreisen genannt

wird, macht

einen erheblichen

Zeitaufwand erforderlich,

um Kontakte

herzustellen

bzw. zu halten, Zeit

die meistens nicht

ausreichend vorhanden

ist. Denn außer dem Dienst an der Gemeinde ist der Pfarrer

von Gablenz/Bad Muskau auch für die Sanierung und Erhaltung

von drei Kirchen, einer Kapelle und eines Pfarrhauses und die

Verwaltung von einem Friedhof und mehreren Hektar Land- und

Gartenflächen zuständig. Dass das Letztere nicht zu seinen

Lieblingsaufgaben gehört, gibt er offen zu.

„Mehr als dreiviertel seiner Zeit setzt er für die Gemeindearbeit

ein“, sagt seine Frau Angelika, die den Beruf einer Krankenschwester

erlernt hat und seit 1988 mit ihm verheiratet ist. Gott

schenkte ihnen vier Kinder: Marie-Luise (24), Karl-Ludwig

(23), Franz-Wilhelm (19) und Hans-Albrecht (11). Seit 1999

arbeitet Angelika Schumann mit Unterbrechung wieder in

ihrem Beruf als Gemeindeschwester bei der Diakonie-Sozialstation

Krauschwitz. Der Umzug nach Falkensee wird auch für

sie eine Umstellung sein. Vielleicht wird sie zunächst erstmal

arbeitslos sein und Zeit haben, ihr neues Zuhause einzurichten,

die Gegend und die Gepflogenheiten der neuen Zeitgenossen

kennen zu lernen und ihrem Ehemann bei der Bewältigung seiner

ganz anderen Aufgabenstellung mit zwei Kirchen, 2.600

Gemeindegliedern und an die 50 Konfirmanden zur Seite zu

stehen. Es wird eine ganz neue Herausforderung sein, auf die

sich beide einstellen und freuen.

Am 13. Sonntag nach Trinitatis, dem 25.08.2013 um 10.30 Uhr

wird Pfarrer Schumann im Gottesdienst verabschiedet. Wir

wünschen Pfarrer Schumann, seiner Frau Angelika und seinem

Sohn Hans-Albrecht im neuen Lebenskreis einen guten Anfang,

viel Kraft, hilfreiche Mitmenschen an ihrer Seite und vor allem

Gottes reichen Segen.

Brigitte Haraszin

Evangelische Kirchgemeinde Bad Muskau

Das Redaktionskollegium des „Muskauer Anzeigers“ möchte

sich bei Herrn Pfarrer Steffen Schumann für die jahrelange

gute Zusammenarbeit recht herzlich bedanken.

Wir wünschen Herrn Pfarrer Schumann und seiner Familie

alles Gute im neuen Wirkungskreis, viel Erfolg bei der Bewältigung

der bevorstehenden Aufgaben sowie beste Gesundheit.

Redaktionskollegium

Muskauer Anzeiger“

Blutspendetermine 2013

25. Juli 2013

17. Oktober 2013

Die Abnahmen werden jeweils von

15.00 Uhr - 18.00 Uhr in der

Grundschule „Fürst Pückler“ erfolgen.

Medienprojekt abgeschlossen – Exkursionsführer

zum Verleih für Schulen und Kindergärten

bereit!

„Alles verändert sich…“ - dieses Thema greift der neue

Experimentierkoffer mit Exkursionsführer zum Muskauer Faltenbogen

auf. Dieser kann künftig von Schulklassen und Schulen gegen eine

geringe Gebühr ausgeliehen werden.

Das Geoparkbüro will den Geopark

künftig stärker für Kinder

erlebbar machen. Dabei steht

natürlich die Auseinandersetzung

mit dem Thema Geologie im

Vordergrund, aber auch viele

Fragen des Alltags, die mit unserer

unbelebten Natur zu tun

haben, können mit Hilfe der ab

dem kommenden Schuljahr zur

Verfügung stehenden Materialien

geklärt werden. Welche Rolle spielen die Vorgänge im Untergrund für

uns und woher kommen die Feuersteine? Wie reinigt sich das

Grundwasser und warum haben die Gewässer so unterschiedliche

Farben? - Enthalten sind Exkursionsvorschläge und fachkundige

Anleitungen zu Experimenten und deren Vorbereitung sowie

Materialien wie Siebe, Indikatorpapier und Lupen. Damit können sich

die Kinder bereits vorab beschäftigen und in das Thema eintauchen. So

benötigt man bspw. für die Messung der Wassertrübung eine Angel –

und die will selbst gebaut werden! Das macht den Kindern nicht nur

Spaß, sondern lehrt sie ganz nebenbei weitere Fertigkeiten, z. B. das

Binden eines Palstek. Ausgerüstet mit Kartenmaterial, Experimentierausrüstung

und Fotoapparaten können die kleinen Forscher dann ihre

Heimat erkunden. Und wer mit den Begriffen, die unterwegs immer

wieder gebraucht werden, nichts anzufangen weiß, der schlägt einfach

im Glossar nach – hier wurden geologische Termini kindgerecht aufbereitet.

Mit den spannend gestalteten Aufgabenblättern bleibt das im

Feld erarbeitete Wissen auch später noch präsent. Die eigenen

Ergebnisse von der Exkursion können für die Nachnutzung durch

andere Kindergruppen und Schulklassen in einem Exkursionsführer

dokumentiert und im Unterricht ausgewertet werden.

Die Idee zu den praxisnahen Unterrichtsmaterialien entstammt dem

Projekt „Medien auf dem Land“ des Institutes für Bildung in der

Informationsgesellschaft (IBI) in Zusammenarbeit mit dem Geopark

Muskauer Faltenbogen. Jeweils sechs Experimentierkoffer und Ordner

können ausgeliehen werden - zwei stehen ab Beginn des neuen

Schuljahres in polnischer und vier in deutscher Sprache zur Verfügung.

Die offizielle Übergabe der Koffer erfolgte am 19. Juni 2013 in der

Grundschule Groß Kölzig. Mit der heutigen Klasse 6 hatte vor einem

Jahr das Projekt begonnen. Die Schüler waren 2012 gemeinsam mit

polnischen Grundschülern u. a. auf der Altbergbautour unterwegs. Sie

führten spannende Experimente durch wie z.B. die Messung des pH-

Wertes, und lernten die „Baumaterialien“ der Erdoberfläche kennen.

Demnächst werden auch die Ergebnisse des diesjährigen deutsch-polnischen

Schülerprojektes, welches im April im polnischen Łęknica

stattfand, dokumentiert.

Bei Interesse wenden Sie sich einfach an das Geoparkbüro. Dort erhalten

Sie weitere Auskünfte und können sich Ihren Exkursionsführer und

-koffer reservieren lassen! Natürlich können auch außerschulische

Gruppen diese Materialien buchen. Wir wünschen allen zukünftigen

Nutzern einen regen Forschergeist und viele spannende Ergebnisse!

Geschäftsstelle Geopark Muskauer Faltenbogen

Muskauer Straße 14

03159 Döbern

035600 – 3687 14 (-13, -12) oder

info@muskauer-faltenbogen.de


MUSKAUER ANZEIGER NR. 275 VOM 15. JULI 2013

11

Neues Leben in der Alten Post

Seit Sonnabend, dem 13. Juli 2013 ist die Alte Post in Bad

Muskau in der Clara-Zetkin-Straße 13 ein Betreutes-Wohnen-

Haus. Mit einem Tag der offenen Tür öffnete das Familienunternehmen

Kunze, das künftig die Bewohner der Post bei

Bedarf pflegen wird, erstmals wieder die Türen für die Muskauer

Bürger. Damit ist das sanierte denkmalgeschützte Haus,

das im Oktober 1888 als Kaiserliches Postamt eröffnet wurde,

kurz vor seinem 125. „Geburtstag“ einer neuen Bestimmung

zugeführt worden.

In nur acht Monaten war das Gebäude im Stadtzentrum Muskaus

zu 14 altersgerechten Wohnungen umgebaut worden. Jede

Wohnung verfügt über ein eigenes Bad mit bodengleicher

Dusche, über ein Kunze-Hausnotrufgerät sowie über Anschlüsse

für eine eigene Miniküche. So lassen sich Mahlzeiten

sowohl in der eigenen Wohnung als auch im großzügigen

Gemeinschaftsraum, der über einen Fahrstuhl barrierefrei zu

erreichen ist, einnehmen.

Bis zu 17 Pflegebedürftige können in der Post einziehen und

ihre Wohnungen mit eigenen Möbeln ausstatten. Neben den

großzügigen Wohnungen zwischen 29 und 49 Quadratmetern

Größe verfügt die Post im Außenbereich über einen Garten, der

direkt an den Pückler-Park Bad Muskau angrenzt.

Bauherr der Umbauarbeiten war die Betreutes Wohnen Kunze

GmbH, die die Arbeiten von der PLF Projekt GmbH Schleife

planen und von der Siegfried Schur Baubetrieb GmbH Boxberg

zusammen mit ausschließlich regionalen Baugewerken ausführen

ließ.

Mehr zur Post erfährt man im Magazin „Hinz & Kunze“, das in

der Stadtverwaltung Bad Muskau, in der Marktapotheke und in

Arztpraxen der Stadt erhältlich ist. Wer jenseits des Tags der

offenen Tür einen Besichtigungstermin wünscht, wendet sich

bitte an Heike Starus, Tel. (03576) 21 82 40.

Thomas Schulz

Zum Schmunzeln

Kräftiges Klopfen an der Tür erschreckt

zwei Liebende. „Schnell, das ist mein

Mann. Spring aus dem Fenster!“ „Aber

wir sind doch im 13. Stock!“

„Mach schon, jetzt ist keine Zeit, um

abergläubisch zu sein.“


Der Enkel ist neugierig: „Opa, warum hast du eigentlich

geheiratet?“

„Weißt du, in meiner Jugend gab es keine Waschmaschinen,

keine Spülmaschinen und keine Mikrowellenherde.“


Zwei Senioren sitzen auf der Parkbank. Der eine klagt: „Die

Füße tun mir weh, das Kreuz tut mir weh - eigentlich tut mir

alles weh. Ich fühle mich so alt!“ Darauf der andere:

„Ich fühle mich so jung wie ein Baby – keine Haare, keine

Zähne und in die Hose habe ich heut auch schon gemacht.“


Die Oma besucht mit ihren Enkeln den Zoo.

„Seht mal, da sind Störche“, erklärt sie, „die bringen die

Babys.“ Da meint Thomas leise zu seiner Schwester:

„Meinst du, es bringt noch was, sie aufzuklären?“


„Meiner Frau wurde kürzlich die EC-Karte gestohlen“, freut

sich Kurt. „Aber das ist doch nicht gut!“, wundert sich sein

Freund.

„Doch! Der Dieb gibt viel weniger aus als meine Frau!“


„Gibt’s hier am Strand Quallen, Seeigel oder Krebse?“, fragt

der Urlauber.

Darauf der Strandwart: „Keine Sorge – die werden alle von

den Haien gefressen.“


Brüllt der Hauptmann: „Kompanie in 3 Minuten einsatzbereit

auf dem Appellplatz!“

Soldat Hülsensack: „Darf ich auch etwas früher sein?“

Jörg hat den großen Lotto-Jackpot geknackt.

Prompt seht ein Reporter vor der Tür:

„Was machen Sie mit den 25 Millionen?“

„Damit bezahle ich meine Schulden“, entgegnet Jörg.

„Und der Rest?“, erkundigt sich der Reporter. Jörg:

„Den bezahl ich später!“


12 MUSKAUER ANZEIGER NR. 275 VOM 15. JULI 2013

„Ach du Sch...! Was habe ich da

gemacht!“ Der 21. Schützenkönig

Matthias Menzel

...und der Bürgermeister Andreas

Bänder

Helfende Hände werden immer

gebraucht - Schlossermeister

Frank Jakob

Bad Muskau

hat seinen 21. Schützenkönig

Lang ist die Liste der Schützenkönige

der Muskauer

Schützengilde 1511. Seit dem

Jahr 1777 wird sie namentlich

geführt. Grafen, Bürgermeister,

Schmiede- und Fleischermeister,

Apotheker, Büchsenmacher,

Töpfer- und Bäckermeister,

Glashüttenbesitzer,

Branntweinbrenner, Tischlerund

Hofmalermeister finden

sich in der Aufstellung wieder.

Graf Hermann von

Callenberg und Graf Wolf von

Arnim als Vertreter der Standesherrschaft

kamen ebenso

zu Ehren wie der Töpfer Wilhelm

Wiesner oder der Maurerpolier

Pelzer.

Mit dem Ende des Zweiten

Weltkrieges wurde auf Befehl-Nr.

126 vom 31.10.1945

der Sowjetischen Militäradministration

die Tätigkeit der

Schützengilde verboten.

Am 4. Oktober 1991 beschlossen

einige Bürger unserer

Stadt die Wiedergründung

einer Schützenvereinigung.

Zu ihnen gehörten Werner

Manno, Kurt List, Oswald

Hentschel, Stephan Enax und

Bernd Ganick. Im Vereinsregister

beim Kreisgericht

Weißwasser ist die Muskauer

Schützengilde 1511 e. V. mit

Sitz in Bad Muskau am

18.05.1992 beurkundet.

Mit den Schützenkönigen der

Neuzeit änderten sich sowohl

die Berufsbilder als auch die

Stellung im öffentlichen Leben.

1993 fand das erste

Schützenfest statt und der

Schützenkönig wurde Fritz

Beyer, ein Computerfachhändler.

Angestellter, Schlosser,

Selbstständiger oder Weinhändler

folgten. Und mit dem

Mitglied des Landtages Ludwig

Thomaschk, Gründungsmitglied

und 1. Kreisschützenmeister,

trug sich auch ein

politisch engagierter Schützenbruder

in die Liste der

Schützenkönige ein.

In diesem Jahr nun fand das

21. Schützenfest der Neuzeit

statt. Der Sonnabendnachmittag

ist neben der Parade

auf der Schlosswiese dem

Königsschießen vorbehalten.

Unter der sachkundigen Anleitung

von Bernd Ganick

Es gratuliert Oberst Henry

Katmenz...

Die begehrte Trophäe - der

Königsadler

nahmen im ersten Durchgang

31 Schützen den Wettkampf

auf. Geschossen wird aus

einem zweiläufigen Jagdgewehr,

welches auf einem Stativ

montiert und mit 16 mm

Brennecke-Munition geladen

ist. Ziel ist der hölzerne Königsadler,

der in ca. 7 Metern

Höhe in einer Sicherheitsschießvorrichtung

installiert

ist.

Die Muskauer Schützengilde

schoss bis zum letzten großen

Schützenfest im Jahre 1938

auf große Königsscheiben.

Die wiedererstandene Gilde

erinnerte sich der alten

Schießtradition und nahm das

„Vogelschießen an der Stange“

wieder auf.

Der erste hölzerne Königsadler

wurde von der befreundeten

Sauerländischen Schützenbruderschaft

„St. Sebastian

Balve“ gesponsert. Heut

können sich die Muskauer

Schützen glücklich schätzen,

einen jungen Modelltischler in

der Stadt zu haben, der seit

1994 die Trophäe fertigt.

Steffen Bänder, der Sohn von

Schützenbruder und Bürgermeister

Andreas Bänder führt

die anspruchsvolle Arbeit nun

schon über viele Jahre aus.

Begehrte Teile des Adlers sind

für die Schützen die Krone, das Zepter und der Reichsapfel.

Ein Jahr lang kann nun der 21. Schützenkönig des Jahres 2013

die Muskauer Gilde repräsentieren. Von den anfangs 31

Schützen hatten im 4. Durchgang nur noch fünf Schützenbrüder

die Kraft, den Wettkampf durchzustehen. Nach 1,5 Stunden und

126 abgegebenen Schüssen hieß der Schützenkönig Matthias

Menzel. Seit ca. 4 Jahren Mitglied der Schützengilde, jung und

dynamisch, von Beruf Elektroingenieur, 30 Jahre und bodenbeständig,

reiht er sich in die Aufzählung der auserlesenen

Schützenkönige ein. Herzlichen Glückwunsch!

Sein Name wird nun in die neue Schützenkette eingraviert, die

ihm vom Gildemeister Ullrich Petow unter großem Beifall

umgehangen wurde.

Bereits im Vorjahr fand der Wechsel an der Spitze der

Muskauer Schützengilde 1511 statt. Nach 20 Jahren verdienstvoller

Arbeit für das Wohl der Gilde wurde Wolfgang Spiegel

zum Ehren-Gildemeister befördert.

Ein paar schöne Stunden im Kreise „seiner Gilde“ wollte auch

das Ehrenmitglied, der 100-jährige Pharmazierat Werner

Manno, erleben. Mit seinem Sohn Ernst eigens aus Cottbus

angereist, fühlte er sich bei Kaffee und Kuchen sichtlich wohl.

Bis zum 3. Wochenende im Juni 2014 „Schuss heil!“

Text und Fotos

Hans Schmidt


MUSKAUER ANZEIGER NR. 275 VOM 15. JULI 2013

13

40 Jahre Spielmannszug Bad Muskau

Am 25. Mai 2013 feierte der Spielmannszug sein 40-jähriges

Jubiläum. Dazu hatten wir die Spielmannszüge Komptendorf

und Pulsnitz als unsere Gäste eingeladen. Es war ein gelungener

Nachmittag und auch das Wetter ließ uns nicht im Stich.

Jeder Verein präsentierte sich mit einem eigenen Programm.

Die Muskauer Spielleute reisten mit ihrem Publikum nach

Noten um die Welt. Als wir in Schottland ankamen, trafen wir

Jimmy Dee mit seinem Dudelsack. Prompt war er bereit, mit

uns zu musizieren, was für ein Spektakel. Viel Freude bereitete

auch das gemeinsame Spiel aller Musikvereine. Unsere Jubiläumsfeier

wurde ermöglicht durch die freundliche Unterstützung

der Stiftung „Fürst-Pückler-Park Bad Muskau“, unseren

Sponsoren und durch die Hilfe unserer Eltern und Familien.

Dafür möchten wir uns recht herzlich bedanken.

Am 16. Juni 2013 waren wir Teilnehmer am 8. Internationalen

Musikfest in Komptendorf.

Nach einem Sternmarsch durch den Ort präsentierten sich 10

Fanfaren- und Spielmannszüge, Blasorchester und eine

Trommlergruppe aus Deutschland und Polen mit einem Kurzprogramm.

Zum Abschluss gab es ein gemeinsames Spiel aller

Musikvereine. Mit schönen Eindrücken reisten wir wieder nach

Hause.

Der Spielmannszug Bad Muskau


Berliner Lohnsteuerberatung

für Arbeitnehmer e. V.

Lohnsteuerhilfeverein

Wir erstellen Ihre Einkommensteuererklärung

und beraten Sie im Rahmen einer Mitgliedschaft.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter

www.blb-ev.de

Beratungsstelle: Annahmestelle:

Volker Helbing Wolfgang Großmann

Mittelstraße 1 Wohnpark am Wasserturm 4

02943 Weißwasser 02953 Bad Muskau

Telefon: 03576/216264 Telefon: 035771/64 599

Wir beraten Sie im Rahmen einer Mitgliedschaft, wenn Sie Einkünfte aus

nichtselbstständiger Tätigkeit, Renten oder Unterhaltsleistungen erzielen,

nicht selbstständig tätig sind und die Einnahmen aus den von Ihnen erzielten

Nebeneinkünften (z. B. Vermietung, Kapitalvermögen) die Grenzen von

13.000 Euro bzw. 26.000 € bei Zusammenveranlagung nicht überschreiten.

Leserbrief

Zahnarzt

Hans-Joachim Kortmann

Gedanken zur Jugendweihe von Frau

Ingeborg Baum in Muskauer Anzeiger Nr.

274 v. 14.06.2013

Sehr geehrte Damen und Herren,

Frau Baum führte aus, dass die Nazis 1933 eine Jugendweihe

verboten hätten. Das mag so stimmen, aber zu einem späteren

Zeitpunkt müsste sie wieder eingeführt worden sein.

Am 12. März 1944 jedenfalls fand meine eigene Jugendweihe

im Kinosaal von Bad Muskau statt, organisiert vermutlich von

der Partei und der Hitlerjugend und mit dem damals üblichen

Gepränge: Ansprachen der Parteiprominenz, Treuegelöbnisse

für „Führer, Volk und Vaterland“, Absingen vaterländischer

Lieder – natürlich auch der beiden Nationalhymnen – begleitet

vom Musik- und Fanfarenzug der Hitlerjugend.

Auch die damaligen „Geweihten“ hatten sich fein gemacht in

HJ-Uniformen und BDM-Kluft.

Vielleicht leben noch weitere Teilnehmer/innen und können

sich daran erinnern. Wieso kann ich mich nach fast 70 Jahren

an das Datum erinnern?

Die Veranstaltung fand genau eine Woche nach meiner Konfirmation

statt und die war ausweislich meiner Konfirmationsbescheinigung

am 5. März 1944 in der Deutschen Kirche in

Bad Muskau.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Joachim Kortmann

- immer


Speisegaststätte

„Zur Grenze“

eine gute Inhaber Peter Lange

Adresse -

täglich ab 11.00 Uhr geöffnet

Montag Ruhetag

Wir richten gern für Sie Familienfeierlichkeiten aus.

Tel./Fax 035771/60338


14 MUSKAUER ANZEIGER NR. 275 VOM 15. JULI 2013

Mit Augenzwinkern betrachtet!

Unser grüner Gartenfürst Hermann von Pückler-Muskau

scheint seiner Zeit wirklich voraus gewesen zu sein. Mir wäre

das in der Ausstellung „Pückler! Pückler? Einfach nicht zu fassen!“

vielleicht gar nicht aufgefallen, hätten mich nicht meine

Enkelkinder darauf aufmerksam gemacht: „Guck mal Oma,

Pückler hat sogar schon ein Auto designet!“ Ich staunte nicht

schlecht. Tatsache!

Ein grüner PKW - vielleicht ein VW-Käfer?! Und das schon um

1834! In Farbe sieht es noch viel besser aus!

Brigitte Haraszin

Neuauflage der Geotouristischen

Übersichtskarte erschienen

Am 05.06.2013 erschien die komplett überarbeitete Neuauflage

der geotouristischen Übersichtskarte des Geoparks

Muskauer Faltenbogen. Neben Themenrouten wie beispielsweise

der Geologie-, Glas- oder Altbergbau-Tour und den Geopfaden

„Drachenberge“ in Krauschwitz (Sachsen) und „Ehemalige

Grube Babina“ in Łęknica (Polen) finden Gäste und

Einheimische Wissenswertes zur regionalen Bergbau- und Industriegeschichte

und zu traditionellen Gewerken, Brauchtum

und regionalen Produkten. Die Karte gibt nun auch erstmals in

Form von selbsterklärenden Piktogrammen Auskunft zu ortsansässigen

Hotels, Restaurants, Freizeiteinrichtungen und

Sehenswürdigkeiten. Auf der Rückseite erhält man weitere

Informationen zu einzelnen Angeboten, Öffnungszeiten und

Erreichbarkeit. Damit werden nicht nur die Bewohner der

Region über interessante touristische Angebote im Muskauer

Faltenbogen informiert, sondern es wird auch weit über die

Region hinaus für Touristen geworben. Die geotouristischen

Karten sind im Büro des Geoparks Muskauer Faltenbogen,

Muskauer Str. 14, 03159 Döbern, im Amt Döbern-Land sowie

in den Tourismusbüros und Gemeinden unserer Region und bei

den touristischen Anbietern kostenlos erhältlich.

Haltet den Dieb!

Ich heiße Marlen, bin 8 Jahre alt und gehe in die Fürst-Pückler-

Grundschule Bad Muskau. Hier bin ich Mitglied der Arbeitsgemeinschaft

„Pückler mit Kinderaugen gesehen“, die von Frau

Grahé-Flöter und Frau Taube vom Verein „Historica“ geleitet

wird.

Für Fragen und Planungen Ihrer Tour steht Ihnen das Team des

Geoparks gern zur Verfügung (info@muskauer-faltenbogen.de,

035600 – 368713).

So sieht unsere Schatzkiste aus: (Bildautor Christa Neugärtner)

Jedes Jahr machen wir für andere Kinder mit ihren Angehörigen

eine Parkführung. Für diese haben wir lange Zeit vorher

geübt, um aus dem Leben des Fürsten Pückler anderen

Kindern auch Interessantes erzählen zu können. Viele kleine

Überraschungen gibt es dann für uns und wir freuen uns immer

darauf. Zum Schluss wird durch eine von den „Ludkis“ sorbische

Sagengestalt) versteckte Schatzkiste mit kleinen Geschenken

von allen Kindern gesucht. Es macht uns großen Spaß

sie zu finden. In diesem Jahr wurde uns aber diese Freude verdorben.

Die Schatzkiste wurde gestohlen und ich finde es doof,

dass es Leute gibt, die so etwas tun. Der Dieb hat allen Kindern

die Freude genommen. Wir möchten unsere Schatzkiste zurück

haben! Könnt Ihr uns helfen?

Marlen

Dienstag - Sonntag

ab 11.30 Uhr geöffnet

Montag Ruhetag


MUSKAUER ANZEIGER NR. 275 VOM 15. JULI 2013

15

Ein „Dankeschön“ an Frau Baum

Als es vor zwei Jahren hieß, wir bekommen eine neue Klassenleiterin,

stieß das nicht überall auf Begeisterung!

Neu, noch nie an der Grundschule unterrichtet, unbekannt und

dann auch noch für unsere Kinder!

Aber, innerhalb kürzester Zeit hatte sich Frau Baum durch ihre

freundlich-diplomatische, ausgeglichene und zurückhaltende

Art an die Spitze gekämpft. Uns Eltern wurde klar, sie macht

das nicht nur, sie macht das super.

Hausarztpraxis

Herr Dr. med. Robert Lemke

Facharzt für Innere Medizin,

Physikalische Therapie und Balneologie.

Langzeit-Blutdruck, Lungenfunktion,

EKG, Langzeit-EKG, Belastungs-EKG,

Ultraschall Abdomen und Schilddrüse.

in Praxisgemeinschaft mit

Frau Dr. med. Bettina Lemke

Markt 25, 02953 Bad Muskau

Terminvereinbarung ab sofort unter

Tel.: 035771/60372

Dr. med. Bettina Lemke Dr. med. Robert Lemke

Mo 8.00 - 12.00 Uhr Mo 9.30 – 12.00 Uhr 15.00 - 18.00 Uhr

Die 14.00 - 18.00 Uhr Die 8.00 – 12.00 Uhr

Mi 8.00 - 12.00 Uhr Mi 9.30 – 12.00 Uhr

Do 8.00 - 12.00 Uhr Do 9.30 – 12.00 Uhr 15.00 - 18.00 Uhr

Fr 8.00 - 12.00 Uhr Fr 8.00 – 12.00 Uhr 13.30 - 15.30 Uhr

und nach Vereinbarung und nach Vereinbarung

Auf Wandertagen und in Gesprächen lernten wir uns besser

kennen.

Nun waren alle überzeugt, wir sind in guten Händen.

Der Unterrichtsstoff wurde komplikationslos – wie von einem

„alten Hasen“ vermittelt. Das kostete sicher nicht nur Zeit und

Nerven. Dazu gehört auch ein gutes Team im Hintergrund.

Dank dem Lehrerkollegium, welches Frau Baum den Start in

dieser Form ermöglicht hat.

Mit Geduld und Spucke wurden Wogen geglättet und nun sind

wir uns einig, das könnte so weiter gehen.

Leider trennen sich hier schon wieder die Wege. Unsere Kinder

ziehen in die weite Welt, welche Mittelschule oder Gymnasium

heißt. Ein erster Abschied wurde schon gefeiert, während der 3-

tägigen Klassenfahrt nach Reichwalde.

Beim Grillen und Spielen wurde allen bewusst, wenn’s schön

ist muss man aufhören.

Frau Baum, danke für die Zeit mit Ihnen. Wir werden Sie vermissen.

Danke auch dem gesamten Lehrer-Team und dem Hort.

Eine schöne Ferienzeit und auf ein Neues!

Klasse 4 b


Anwalt in Ihrer Nähe

Dipl.-Ing., Dipl.-Jur.

Klaus Budach

Rechtsanwalt

Hüttenweg 13

02953 Gablenz

Tel.: 03576/28 00 21 oder

03576/201584

Beratung & Vertretung

Grundstücks-, Baurecht

Familien-, Erbrecht

Verkehrs-, Arbeitsrecht

ADAC


16

MUSKAUER ANZEIGER NR. 275 VOM 15. JULI 2013

SpG Rot-Weiß Bad Muskau / Lokomotive

Schleife holt das „Double“

Meistertitel und Pokalsieg der C-Junioren

Die C-Junioren der Fußballmannschaft der Spielgemeinschaft Rot-

Weiß Bad Muskau/Lokomotive Schleife haben nach dem Sieg im

Meisterschaftsfinale gegen Lok Zittau am vorangegangenen Sonnabend

auch den Pokalsieg gegen den Ostritzer BC errungen. Damit

krönte die Mannschaft ihre ausgezeichnete Saison mit dem „Double“.

In dieser Spielsaison 2012/2013 spielten die C-Junioren der Rot-

Weißen aus der Parkstadt in einer Spielgemeinschaft mit Lokomotive

Schleife.

Das Trainergespann Bernhard Wolf und Volkmar Büttner erhielt durch

den erprobten Trainer Hartmut Schulz eine weitere Unterstützung.

Alle Spieler hatten sich bereits zum Saisonbeginn das Ziel gestellt, den

Meistertitel zu erringen und damit das Spielrecht für die Saison

2013/14 in der Bezirksliga zu erreichen.

Bei der Trainingsarbeit wurde durch die Trainer viel Wert auf Ballsicherheit

und Taktik gelegt und jede Übungseinheit wurde mit den

Spielern gezielt abgestimmt.

Bereits in den ersten Pflichtspielen stellte sich der Erfolg der hervorragenden

Trainingsarbeit ein. Allen Spielern konnte gegenüber der

Vorjahressaison eine Leistungssteigerung bescheinigt werden. Auch

die neuen Spieler aus Schleife wurden in das Mannschaftsgefüge gut

eingebaut. Die Spielgemeinschaft Bad Muskau/Schleife spielte aus

einer sicheren Abwehr mit Torwart, einem schnellen Mittelfeld und

gutem Angriffsspiel ihre Punktspiele sehr sicher. Auch die

Wechselspieler waren in ihren Leistungen nicht schlechter als die

Stammspieler. Die Mannschaft konnte aus allen Mannschaftsteilen torgefährlich

werden und jeder Gegner hatte damit seine Probleme.

Während die erste Halbserie ohne Niederlage und mit einem Torverhältnis

von 55 : 0 Toren abgeschlossen wurde, konnte am Ende der

1. Platz der Staffel Nord mit 101 : 2 Toren und 45 Punkten verbucht

werden. Nur eine Niederlage in den insgesamt 16 Spielen musste hingenommen

werden. 15 Siege in den Meisterschaftsspielen und das

Erreichen des Pokalfinales! - Eine ausgezeichnete Bilanz, welche vor

allen Dingen auch durch mannschaftliche Geschlossenheit und

Teamgeist erreicht wurde.

Am Ende dieser Saison galt es nun für Mannschaft und Trainerstab,

auch die Früchte ihrer Arbeit zu ernten. Zunächst mussten die Parkstädter

am 16. Juni in Großschweidnitz zum Meisterschaftsfinale antreten.

Gegner der Spielgemeinschaft war als Sieger der Staffel Süd

der ESV Lok Zittau.

Die Rot-Weißen aus Bad Muskau hatten mit nahezu gleichem

Spielerstamm und dem Trainerstab Wolf/Büttner bereits dreimal in

einem Meisterschaftsfinale gestanden. In den Jahren 2007 (F-Jugend),

2009 (E-Jugend) und 2011 (D-Jugend) blieb jedoch mit den Vizemeistertiteln

der ganz große Erfolg verwehrt. Entsprechend hoch

waren diesmal die Erwartungen bei allen.

Alle Spieler wurden durch die Trainer hervorragend eingestellt, und so

dominierte die Mannschaft diese Finalbegegnung von Beginn an. Zur

Halbzeit führte die SpG mit 2:0 Toren. Ein Doppelschlag zu Beginn

der zweiten Spielhälfte brachte der Mannschaft noch mehr Sicherheit.

Gute Spielzüge mit erfolgreichem Abschluss folgten und Bad

Muskau/Schleife konnte mit 6:0 Toren bis kurz vor Spielende davoneilen.

Ein kleiner Fehler in der Abwehr führte noch zum 1:6-Ehrentreffer

der Zittauer. Nach dem Schlusspfiff war dann die Freude bei Spielern,

Trainern und Fans riesengroß. Und aus Hoffnung wurde die Gewissheit:

Der Muskauer Fußball spielt in der Saison 2013/2014 in der

Bezirksliga des Fußballverbandes Oberlausitz (FVO).

Nach dem Meisterschaftsspiel folgte nun an diesem Wochenende das

Pokalfinale in Bernstadt gegen den Ostritzer BC. Alle Spieler waren

nach dem Meisterschaftsgewinn der Vorwoche hochmotiviert. Aber so

einfach ist es halt nicht immer. Das Trainergespann versuchte im

Vorfeld den Kopf der Spieler frei zu bekommen, jedoch taten sich die

Spieler der Spielgemeinschaft gegen eine hervorragend eingestellte

Ostritzer Mannschaft teilweise sehr schwer. Die Vorgaben der Trainer

konnten nicht in dem Maße umgesetzt werden, wie erhofft.

Erst nach reichlich einer Viertelstunde ließen die Parkstädter ihre spielerischen

Fähigkeiten erkennen und setzten den Gegner immer mehr

unter Druck. Durch einen Doppelschlag durch Matthias Koeter und

Jakub Zielinski (20,/21. Minute) und dem 3:0 in der 26. Spielminute,

erneut durch Jakub Zielinski, nahm die Spielgemeinschaft Bad Muskau/Schleife

innerhalb von 6 Minuten ein komfortables 3:0 in die

Pausenkabinen mit. Auch in der zweiten Halbzeit konnte die

Mannschaft ihre Nervosität jedoch nie richtig ablegen. Ostritz spielte

hervorragend mit und kam in der 45. Minute zum 3:1-Anschlusstreffer.

Bange Minuten mit unkontrolliertem Spiel der Muskauer/Schleifer

folgten. Die Trainer auf der Bank hatten alle Hände und auch

Stimmbänder zu tun, um ihrer Mannschaft wieder zu geordnetem Spiel

zu verhelfen. Dies gelang dann auch. In der 64. Minute erzielte Jakub

Wojtczak das 4:1, was dann endlich auch die Spielentscheidung bedeutete.

Die restlichen 6 Minuten ließ Bad Muskau/Schleife nichts mehr

anbrennen, obwohl der Ostritzer BC tapfer bis zum Schlusspfiff

kämpfte. Nach 70 Minuten stand dann endgültig fest: Nach dem

Meisterschaftsgewinn in der Vorwoche holt die Mannschaft mit dem

Pokalsieg des Fußballverbandes Oberlausitz das „Double“ nach

Hause.

Mit zwei Titeln und dem Aufstieg konnte die Spielsaison 2012/2013

überaus erfolgreich beendet werden. Das ist endlich der Lohn für eine

beeindruckende Entwicklung aller Spieler und eine ausgezeichnete

Arbeit des Trainerstabes in den vergangenen Jahren bis heute.

Herzlichen Glückwunsch der gesamten Mannschaft und vielen Dank

auch an die überaus zahlreichen mitgereisten Eltern, Großeltern,

Freunden und Fans!

Bernhard Wolf

Statistik:

Meisterschaftsfinale, 16.06.2013, in Großschweidnitz:

SpG Lok Schleife/Rot-Weiß Bad Muskau - ESV Lok Zittau:

6 : 1 (2 : 0)

Torschützen:

1:0 Moritz Rößler 20. Min.

2:0 Matthias Koeter 34. Min.

3:0 Moritz Rößler 39. Min.

4:0 Francesco Möser 42. Min.

5:0 Jakub Zielinski 65. Min.

6:0 Matthias Koeter 67. Min.

6:1 Sebastian Andersch 69. Min.

Pokalfinale, 22.06.2013, in Bernstadt:

SpG Lok Schleife/Rot-Weiß Bad Muskau - Ostritzer BC:

4 : 1 (3 : 0)

1:0 Matthias Koeter 20. Min.

2:0 Jakub Zielinski 21. Min.

3:0 Jakub Zielinski 26. Min.

3:1 Tom Engler 45. Min.

4:1 Jakub Wojtczak 64. Min.


MUSKAUER ANZEIGER NR. 275 VOM 15. JULI 2013 17

Aktuelle Informationen aus

dem Sportverein Rot-Weiß:

Juni/Juli 2013

(Stand 05.07.2013)

Nun ist sie zu Ende, die erfolgreiche Saison für unsere Fußballer!

Rückblick:

1. Mannschaft

Die Bezirksligakicker von Rot-Weiß Bad Muskau standen zu

Beginn der Saison 12/13 vor einer äußerst schwierigen Situation.

Obwohl ihr Cottbuser Trainer Holger Fandrich bereits die

Zusage gegeben hatte, ein weiteres Jahr für die Parkstädter als

Trainer zu arbeiten, hatte er sich kurz vor Ablauf der Saison

11/12 entschlossen, den Verein in Richtung VfB Krieschow

(Landesklasse Brandenburg) im Juni 2012 zu verlassen. Im

Schlepptau nahm er noch drei Spieler mit, so dass die ganze

Kaderplanung für die Saison 12/13 quasi über Nacht über den

Haufen geworfen wurde. Insgesamt hatte im Laufe der alten

Saison eine komplette Mannschaft (11 Abgänge) größtenteils

auch arbeits- und studienbedingt sowie aufgrund von Wohnortwechsel

den Verein verlassen. Zum Glück konnten die heißumworbenen

ehemaligen Weißwasseraner Fußballer (Sebastian

Kölzow, Axel Buder, Stephan Abramek und David Schneider)

gehalten werden und mit Robert Gläsel und Manuel Kahlig

standen von der Dresdener Fraktion wenigsten zwei Leistungsträger

weiterhin den Parkstädtern zur Verfügung. In Trainer

André Brückner konnte dann ein Insider des Trainergeschäftes

gefunden werden, der genügend Erfahrung aus den sächsischen

Ligen mitbrachte.

Zielstellung für Neutrainer André Brückner sowie Neumannschaftsleiter

André Balko war es, die vielen neuen Spieler zu

integrieren und zu einer erfolgsträchtigen Einheit zu formen.

Wo sich die Mannschaft in der Tabelle ansiedeln würde war

vorerst offen.

Nach 14 gewonnenen Spielen, 5 Unentschieden und 7 verlorenen

Spielen wurde der 3. Tabellenplatz erreicht.

Den dritten Platz belegten die Bad Muskauer auch in der Zuschauerstatistik

mit 2281, das bedeutet einen Durchschnitt von

176 pro Partie. Alle 26 Punktspiele bestritten die Neuzugänge

Thomas Kliemt von Aufbau Kodersdorf und Mateusz Zebrowski

von KS Vitrosilicon Ilowa. Am treffsichersten war Kapitän

Robert Gläsel mit 15 Treffern, gefolgt von Sebastian Kölzow,

der insgesamt 12-mal in die Kiste traf und Thomas Kliemt mit

7 Saisontoren. Da die Pücklerelf nur geringfügige Abgänge für

die neue Saison haben wird, sollte die Zielstellung für die neue

Saison lauten: Wieder zu alter Heimstärke bei besserer

Abwehrarbeit finden! Wir hoffen, dass unsere sehr fürsorgliche

Physiotherapeutin Conny Heisler für die kommende Saison

etwas weniger Arbeit hat, damit die Mannschaft möglichst in

Bestbesetzung spielen kann. Ein ganz besonderer Dank gilt den

Sponsoren und treuen Helfern des Vereins sowie den Fans, die

die Mannschaft bei den Heim- und Auswärtsauftritten unterstützten.

Saisonziel 2013/14 Platz 3!

2. Mannschaft

Hut ab vor den Spielern der Mannschaft.

Nicht einfach war es für die Mannschaft in der Saison. Da der

Trainer durch seine schwere Krankheit öfter fehlte, der Co-

Trainer oft auf Montage im Ausland war, musste oft das

Training mit Unterstützung von Jörg Mücke selbst gestaltet

werden. Dazu kam, dass durch die Arbeit nicht immer alle

Spieler bei Heim- und Auswärtsspielen zur Verfügung standen.

War man in der ersten Halbserie vorwiegend auf dem 3.

Tabellenplatz, änderte sich das zum Saisonende. In der

Hinrunde wurden 8 Spiele gewonnen und 5 verloren. Anders

sah es in der Rückrunde aus. Hier wurden 5 Spiele gewonnen,

1-mal unentschieden gespielt und 6 Spiele verloren.

Fazit: 5. Tabellenplatz erreicht.

Junioren:

Unsere 5 Juniorenmannschaften erreichten gute Ergebnisse.

Allen voran die C- und F-Junioren. Insgesamt eine tolle Werbung

für die erfolgreiche Nachwuchsarbeit des Vereins und für

unsere Pücklerstadt.

Unsere Jungs der C-Jugend holen den Meistertitel und den

Pokal!

Ein Doublesieg (Kreismeister und Pokalsieger) wurde durch

gute Leistungen aller Spieler und die Trainer Bernhard Wolf

und Volkmar Büttner erreicht. Die Mannschaft wird in der

neuen Saison in der Bezirksliga spielen. Glückwunsch!

Unsere F-Jugend wurde souveräner Staffelsieger.

Alle Spiele in der Staffel 1 wurden von den Rot-Weißen gewonnen

und mit 146:10 Toren und 36:0 Punkten konnte ein souveräner

Staffelsieg eingefahren werden. Bei den Ausscheidungsspielen

zum Kreismeister wurde leider nur ein Spiel gewonnen.

Die erfolgreiche E-Juniorenmannschaft 2012/13 wurde zum

Beginn der neuen Saison durch die neuen Spielbedingungen

des Fußballverbandes in E 1 und E 2 getrennt. Erst spielte man

in einer Staffel und seit April spielten die Jungs der E1-

Mannschaft in der Kreisoberliga und erreichten den 2. Ta-


18

MUSKAUER ANZEIGER NR. 275 VOM 15. JULI 2013

bellenplatz.

Auch die Leistungen der E 2-Junioren mit dem dritten Platz in

der Staffel sowie der D-Junioren mit dem 6. Platz sind anerkennenswert.

Dank den Spielern und Trainern und viel Erfolg

in der neuen Saison!

Unser Sportverein braucht dringend finanzielle Unterstützung!

Für die weitere erfolgreiche Arbeit im Kinder- und Jugendbereich

braucht der Verein finanzielle Unterstützung und jedes

neue Mitglied hilft uns, die Kinder- und Jugendarbeit weiterzuführen

und auszubauen.

Unterstützerkonto 91000300 bei der Sparkasse 85050100.

Sommerpause 2013 - 1. Männer

Donnerstag, 18.07.13 18.30 Uhr 1. Trainingstag

Samstag, 20.07.13, 15.00 Uhr (A) gegen SV Trebendorf

Samstag, 27.07.13, 11.00 Uhr (A) gegen SV See

Donnerstag, 01.08.13 18.30 Uhr

(A) gegen SV Blau-Weiß

Deutsch Ossig

Samstag, 03.08.13 16.00 Uhr (A) gegen SV GW Annaburg

(in Lauchhammer)

Donnerstag, 08.08.13 18.00 Uhr (H) gegen Lausitzer Füchse

Samstag, 10.08.13 15.00 Uhr (H) gegen SV Wesenitztal

Punktspielauftakt:

Samstag, 17.08.13, 15.00 Uhr

Training jeweils Di. und Do. um 18.30 Uhr

2. Familiensportfest des SV Rot-Weiß Bad Muskau

Der Verein hatte zum 2. Familiensportfest am 28. Juni einen

Bund mit dem Wettergott geschlossen. Wo vielerorts Regenschauer

den Organisatoren einen Strich durch die Rechnung

machten, konnten knapp 200 Gäste einschließlich Familienangehörige,

Vereinsmitglieder, Freunde und Sponsoren uneingeschränkt

die zweite Auflage des Vereinsfestes genießen. Besonders

bei den Nachwuchsfußballern fand das Sportfest wieder

großen Anklang.

Die Fußballkicker von morgen konnten sich bei Geschicklichkeitsübungen,

organisiert von den Muttis der F-Jugend, wettkampfmäßig

messen und natürlich auch kleine Preise einheimsen.

Hauptprogrammpunkt war dann ein Kleinfeldfußballturnier

mit insgesamt 63 aktiven Teilnehmern mit 6 Mannschaften.

Bei zehn Minuten spielte Jeder gegen Jeden.

Die Turniersieger und Gewinner des Wanderpokals

Mit von der Partie waren die Rot-Weißen Eishockey-Cracks,

Fußballer der 1. und 2. Männermannschaft, die Handballmädels

und natürlich die Nachwuchsfußballer von 6 bis 12 Jahre.

Mit dabei waren zwei Mannschaften von der C-Jugend, die in

der Saison Kreismeister und Pokalsieger wurden, die mit 12

Spielern teilnahmen.

Im Einsatz als Schiri waren die Sportfreunde Ricardo Schröder

und Bernhard Wolf. Turniersieger und damit Gewinner des neugestifteten

Wanderpokals des Vereins wurde das Team der 2.

Männermannschaft mit den Spielern Marco und Nico Gaebel

sowie Maik Schorsch, die mit 10 Kindern zwischen 7 und 10

Jahren verstärkt wurden.

Für die musikalische Umrahmung sorgte wieder der allseits

gelobte DJ Erik, der mit Susi Bonanoz auch einen Überraschungsgast

den vielen Gästen präsentieren konnte. Der tolle

Kuchenbasar von den Muttis der E-Jugend sollte auch noch

seine Erwähnung finden. Allen fleißigen Helfern, die zu dieser

gelungenen Vereinsveranstaltung beigetragen haben, sei an dieser

Stelle nochmals ganz herzlich gedankt.

Fahrzeugübergabe

an

unseren Verein!

Nachdem gleich

zwei ältere Fahrzeuge,

die unser

Verein zur Verfügung

hatte, mit

Motorschaden zum

Totalausfall wurden,

war die Not

groß, Ersatz zu beschaffen.

Wieder einmal war

es unsere Brigitte

Nadebor, die Nägel

mit Köpfen machte

und unserem Verein

ein neues Fahrzeug

zur Nutzung

überlassen hat. In

gemeinsamer Aktion

unserer Sponsoren, der Firmengruppe Nadebor und dem

OPEL-Auohaus Hohlfeld Bautzen, wurde ein OPEL Combo als

Jahreswagen an unseren Capitano Robert Gläsel übergeben.

Vor dem Spiel gegen Dresden-Laubegast am 11.05.2013 würdigte

Thomas Baum (2. Vorsitzender) das langjährige Engagement

der Familie Nadebor für unseren Verein. Was der unvergessene

Bernd Nadebor vor vielen Jahren begonnen hat, setzen

nach seinem viel zu frühen Tod die Tochter Manja, Ehefrau

Brigitte und die Tochter Nancy in beeindruckender Weise fort.

Dank dafür der Familie Nadebor für die großartige Unterstützung.

Dank gilt auch dem OPEL-Autohaus Hohlfeld aus

Bautzen, insbesondere Herrn Holger Fährmann für die tolle Zusammenarbeit

und die erneute Unterstützung unseres Vereins.

Dank für die jahrelange Betreuung unserer Nachwuchsseite im

Internet! Alexander Wolf hat über Jahre unsere Nachwuchsseite

im Internet betreut. Jetzt will der Verein die Seite im Internetportal

integrieren. Danke Alexander!

Witz des Monats:

Der Platzordner sieht nach Ende des Fußballspiels einen Jungen

über den Zaun klettern. Er brüllt: "Kannst Du nicht da raus

gehen wo Du rein gekommen bist?" Der Junge: "Tu’ ich doch!"

Seite erstellt von H. Knoop

Geboren wurden:

Westphal, Stella am 13.06.2013

Rumplasch, Annelie am 21.06.2013

Miebach, Fynn-Luca am 03.07.2013


MUSKAUER ANZEIGER NR. 275 VOM 15. JULI 2013 19

Presseinformation

Sommer, Sonne, Spenderflaute…Lebensretter

dringend gesucht

Bad Muskau – Sommer, Sonne, Spenderflaute … so oder so

ähnlich könnten die Blutspendedienste jährlich ein Lied davon

singen. Je mehr die Temperaturen ansteigen umso mehr nimmt

die Bereitschaft Blut zu spenden ab. Regelmäßig sinkt das

Aufkommen an Blutkonserven in den warmen Monaten. Das

Hochwasser verschlimmerte die Situation in den letzten Tagen

noch. So auch beim Haema Blutspendedienst, der regelmäßig

im Kursana Domizil Bad Muskau in der Berliner Chaussee 19

zur Spende bittet. Um den Bedarf der medizinischen Einrichtungen

an Blutprodukten weiterhin gewährleisten zu können,

appellieren die Haema Blutengel an die Bad Muskauer, auch im

Juli zur Spende zu kommen. Am Donnerstag, den 25.07.2013,

von 13 bis 18 Uhr, bietet sich dazu die Gelegenheit.

Wer Blut spenden möchte, sollte mindestens 18 Jahre alt sein

und ein Körpergewicht von 50 Kilogramm nicht unterschreiten.

Mitzubringen ist lediglich der gültige Personalausweis. Außerdem

bitte nicht mit leerem Magen kommen und am besten an

dem Tag schon ab morgens viel Wasser trinken. Mehr Infos:

www.DeineBlutspende.de

15.000 Blutkonserven täglich sind notwendig, um den Bedarf

an Blutprodukten in Deutschland zu decken. Die Wahrscheinlichkeit,

nach einem Unfall oder infolge einer Krankheit irgendwann

im Leben auf eine Blutspende angewiesen zu sein, ist

relativ hoch. Sie liegt in Deutschland bei 50 bis 80 Prozent. Die

Bereitschaft, selbst zu spenden, ist dagegen eher gering. Sie

liegt in Deutschland bei gerade drei Prozent. Dabei tut es nicht

weh, bringt dem Spender einige Vorteile und bedeutet nur einen

geringen zeitlichen Aufwand. Die Spende an sich dauert knapp

10 Minuten, die Anmeldung und Untersuchung für Erstspender

etwa 30 Minuten. Neben einem kostenlosen Gesundheitscheck

und dem guten Gefühl, anderen zu helfen, gibt’s vielerorts auch

eine Aufwandsentschädigung.


Helle neue 2-Raum-Wohnung in ruhiger

Lage im Ortsteil Köbeln zu vermieten.

56 m 2 im EG, Erstbezug nach Renovierung,

Wannenbad und große Küche, Keller und

Schuppen für z. B. Hobbyraum, Garten,

Stellplatz, 320 € + 80 € NK, 500 € Kaution,

Besichtigung unter: 0173 5758180

Gut versichert in den Auslandsurlaub

Fast acht Millionen Euro erstattete die BARMER GEK 2012

ihren Versicherten für Behandlungen während eines Urlaubs im

Ausland. Am häufigsten stammen die Rechnungen aus klassischen

Reisezielen wie Spanien und der Türkei. Aber auch

Österreich, Frankreich, die Schweiz oder Italien tauchen häufig

auf. Für Reisen ins Ausland rät die BARMER GEK, in jedem

Fall privat vorzusorgen. Zwar bieten die Europäische

Krankenversicherungskarte EHIC und in einigen Staaten Auslandskrankenscheine

einen guten Schutz. Dennoch könne eine

private Auslandsreisekrankenversicherung schon dann sinnvoll

sein, wenn man nur zum Tanken über die Grenze fahren wolle.

Hintergrund: Bestehen Arzt oder Klinik auf einer Privatrechnung,

muss der Patient den Betrag nicht nur vorstrecken, die

deutsche Krankenkasse darf oft auch nur einen Teil erstatten.

Ursache sind die unterschiedlichen Preise, die für medizinische

Behandlungen bei einer Privatbehandlung im Ausland im

Vergleich zu einer Behandlung auf Versichertenkarte in

Deutschland bezahlt werden. Vorgebeugt gegen solche finanziellen

Risiken haben die über eine Million BARMER GEK

Versicherten, die eine Auslandskrankenversicherung beim

Kooperationspartner ihrer Krankenkasse, der HUK-COBURG

Krankenversicherung, abgeschlossen haben. Versichert ist

damit zum Beispiel der Rücktransport nach Deutschland in

medizinisch sinnvollen Fällen.

Durch EHIC und Co weist man auf einer Auslandsreise seinen

gesetzlichen Versicherungsschutz nach. Für eine Behandlung

muss man allerdings Ärzte oder Krankenhäuser ansteuern, die

in das gesetzliche Versicherungssystem des Urlaubslandes eingebunden

sind und über die EHIC oder den Auslandskrankenschein

abrechnen. Die Kosten der Behandlung werden

dann (von den landestypischen Eigenanteilen abgesehen) zwischen

den Staaten bzw. Krankenversicherungsträgern ausgeglichen.

Klappt das nicht, sollte man darauf achten, als Arztrechnung

klar erkennbare Quittungen mitzubringen. Erleichtert wird die

Abrechnung außerdem, wenn Diagnose und Behandlung genau

beschrieben sind und erkennbar ist, dass die Rechnung bezahlt

wurde. Da Arzneimittelnamen von Land zu Land häufig unterschiedlich

sind, ist es hilfreich, wenn aus den Arzneimittelverordnungen

der Wirkstoff erkennbar ist. Weitere Tipps, wie man

sich in Sachen Krankenversicherung gut für den Urlaub im

Ausland rüstet, gibt es zum Beispiel unter www.barmergek.de/100871.

Hilfe für Auslandstouristen bietet die BAR-

MER GEK unter der Rufnummer +49 202 568 45 40 150.


Schrott & Buntmetall

Transporte bis 7,5 t

Teichstraße 101

02943 Weißwasser

Uwe Bellmann

Tel.: 03576 / 209023

E-mail: Schrottbellmann@web.de

Öffnungszeiten

Mo. - Do. 8.00 - 17.00 Uhr

Fr. 8.00 - 13.00 Uhr

oder nach Vereinbarung


20 MUSKAUER ANZEIGER NR. 275 VOM 15. JULI 2013

Berliner Straße 36

02953 Bad Muskau

Tel.: 035771/63596

Fax: 035771/63598

e-mail:

RA-Doreen.Lohnhardt@t-online.de

Arbeitnehmer, Beamte, Rentner betreuen wir von A - Z

im Rahmen einer Mitgliedschaft bei der

Einkommensteuererklärung,

wenn sie Einkünfte ausschließlich aus nichtselbstständiger

Tätigkeit haben und die Nebeneinnahmen aus Überschusseinkünften

(z. B. Vermietung) die Einnahmegrenze von

insgesamt 13.000 bzw. 26.000 € nicht übersteigen.

Wir beantragen bzw. beraten dann auch steuerlich bei:

• „Riester-Bonus“ (steuerliche Auswirkungen)

• Arbeitgeberpflichten (haushaltsnahe Beschäftigungsverhältnisse)

• Kindergeld

• Lohnsteuerermäßigung und

• Freistellungsantrag (bei Einnahmen aus Kapitalvermögen)

Beratungsstellenleiter:

Mirko Rehwald

Holteiweg 6

02953 Bad Muskau

Tel.-Nr. 035771/60468

e-Mail: Mirko.Rehwald@vlh.de

Wir gratulieren allen Jubilaren

zum Geburtstag und wünschen ihnen

Gesundheit, Freude und Wohlergehen

Geburtstag Name, Vorname Alter

01.08. Wunderlich, Helmut 73

02.08. Tzschicholz, Egon 72

03.08. Kittan, Manfred 73

03.08. Neumann, Johanna 78

03.08. Vogt, Manfred 77

05.08. Rackel, Werner 77

06.08. Hirche, Erika 88

06.08. Pfennig, Günter 78

06.08. Schmidt, Günther 78

07.08. Schlammer, Karin 72

08.08. Fengler, Rudolf 88

08.08. Fiebig, Rosemarie 75

08.08. Mühle, Horst 76

08.08. Sprigade, Reinhard 73

09.08. Otto, Adelheid 84

10.08. Liers, Peter 72

10.08. Natusch, Rosemarie 74

11.08. Lubig, Hildegard 85

11.08. Rotter, Günter 85

11.08. Schlammer, Manfred 84

12.08. Hauffe, Margitta 81

12.08. Rothe, Martin 79

13.08. Lehmann, Annemarie 78

14.08. Lux, Dietmar 72

14.08. Wruck, Edda 74

15.08. Hoffmann, Walter 87

15.08. Kaniut, Annemarie 78

16.08. Bettle, Ilse 73

16.08. Diehr, Christa 79

16.08. Horn, Eveline 83

16.08. Schlammer, Helena 83

17.08. Lehnigk, Annelies 78

19.08. Brucksch, Ekkehard 73

19.08. Joseph, Brigitta 70

19.08. Nähse, Renate 71

20.08. Lisk, Klaus 72

21.08. Fiebig, Hans-Joachim 77

21.08. Jesche, Joachim 73

21.08. Rzepecki, Ursula 72

22.08. Jurk, Christa 77

23.08. Pläging, Erika 79

24.08. Wagner, Hans-Joachim 79

25.08. Gottschlich, Friedrich 71

25.08. Kamenz, Ursula 76

25.08. Kepstein, Erika 85

25.08. Mahr, Hanna 83

26.08. Herzog, Martha 75

26.08. Nagelberg, Gisela 78

26.08. Watzlawik, Gerda 76

27.08. Nowak, Heinz 80

27.08. Prötzig, Reinhard 77

28.08. Grätz, Doris 76

28.08. Hoffmann, Hans 78

29.08. Biddermann, Walter 78

30.08. Lehnigk, Horst 74

30.08. Mahr, Edeltraut 77

30.08. Pohl, Walter 79

30.08. Rumplasch, Joachim 80

30.08. Schwarz, Flora 85

30.08. Starus, Erich 84

31.08. Prescher, Ernst 77

31.08. Staff, Regina 75

Herausgeber:

Redaktionskollegium:

Stadtverwaltung Bad Muskau, 02953 Bad Muskau, Berliner Straße 47

Ingeborg Baum, Barbara Dossow, Georg Häusler, Doris Matz, Bernd Quint, Hans Schmidt

Verantwortlich für den amtlichen Inhalt einschließlich sonstiger Veröffentlichungen der

Stadt: Bürgermeister oder sein Vertreter im Amt.

Für den übrigen Inhalt der jeweilige Verein oder sonstige Einreicher.

Tel. 03 57 71 / 5600

Fax 03 57 71 / 60 331

www.badmuskau.de

Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck, auch auszugsweise, oder fotomechanische Wiedergabe nur mit schriftlicher

Genehmigung des Autors und des Herausgebers. - Fotos: Fotoatelier Quint

Herstellung:

Druckerei Schulze und Partner GbR

Neuteichweg 18

02943 Weißwasser

Tel./Fax: 0 35 76 / 20 86 29

e-mail: druckerei-schulze@teleson-mail.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine