März/April 2013 - Wedemark Journal und Kulturjournal190

wedemark.journal.de

März/April 2013 - Wedemark Journal und Kulturjournal190

8. Jahrgang • März / April 2013

KULTUR

JOURNAL190

Wedemark - Schwarmstedt - Ahlden - Walsrode • kostenlos

35 Jahre

Antiquitäten-Café

Schwarmstedt

Eröffnung

am 11. März 1978

Auf Ihren Besuch freut sich

freitags bis sonntags 14-18 Uhr

Annette Nagel und ihr Team

Elferdinger Straße 8

29699 Bomlitz OT Elferdingen

Telefon 0 51 62 - 9 10 13

Fenstersysteme

Telefon: (05130) 6 0101

Telefax: (05130) 88 58

MURR Fenstersysteme GmbH

Scherenbosteler Straße 16

30900 Wedemark/Bissendorf

Der

Treffpunkt

für alle!

Zum Osterfest - wie immer -

große italienische Schokoladenostereier-

Verlosung !

Lesen Sie mehr auf Seite 10

*Permanent Make Up

*Farb-und Stilberatung

*Kosmetik *Med. Fußpflege

*Nageldesign

Wedemarkstraße 17

Telefon 0 5130 / 585 09 66

Kulturjournal 190:

Telefon 0 4186 - 57 57

Mobil 0171-75 44 208

E-Mail: m.meyer@subo-verlag.de

Seit über 90 Jahren

I NIGGEMEIER

Sanitär - Heizung - Solar

Bad-Neu- und Umgestaltung

Seniorenbäder • Öl- und Gasheizungen

Klempnerei • Solaranlagen

Kaltenweider Straße 19

30900 Wedemark-Mellendorf

Telefon 0 5130 / 33 50

Fax 0 5130 / 33 23

Anja Raute

Tel. 0 51 30 / 36 383

Wedemark / Mellendorf

Mittelstraße 43 • 30900 Wedemark

Tel.: 0 5130 / 92 59 99

Fax: 0 5130 / 92 8211

Mobil: 0173 / 24 24 59 5

E-Mail: Claudia.Szymik@gmx.de


God påske: Fröhliches Eiersuchen in Dänemark

Das Osterfest lässt sich im gemütlichen Ferienhaus besonders genießen

Der Osterhase heißt in Dänemark Påskehare

- und genau wie in Deutschland kommt er

immer heimlich, um leckere Schokoladeneier

in Haus und Garten zu verstecken. Wie wäre

es also damit, die Ostertage für einen

Kurztrip in das kleine Königreich zu nutzen?

Denn hier ist das Fest eine rundum fröhliche

Angelegenheit. So werden Häuser und

Geschäfte traditionell in den Farben Grün

und Gelb dekoriert, wozu man meist Blätter

und Narzissen verwendet. Man wünscht

sich gegenseitig „God påske“ und die

Familie kommt zum gemeinsamen Essen

zusammen. Auf dem Speisezettel stehen

typische Spezialitäten wie Hering, geräucherter

Fisch, Eier in Senfsoße oder Lamm. Und

zum Abschluss gibt es einen zünftigen

Schnaps wie „Akvavit“.

Gerade zu Ostern lohnt sich der Besuch einer der

vielen historischen Kirchen in Dänemark.

Foto: djd/Cofman A/S

Wenn alle Ostereier gefunden sind, macht Kindern

auch das Muschelsuchen am Strand Spaß.

Foto: djd/Cofman A/S

Hinaus in die Dünen

Gerade Familien mit Kindern können das

Osterfest in Dänemark bei einem Kurzurlaub

besonders genießen. In den zahlreichen

gemütlichen Ferienhäusern, die fast alle von

einem Garten umgeben sind, lassen sich

ganz neue Eierverstecke finden. Dazu locken

weite Dünenlandschaften, frische Luft und

Meeresrauschen hinaus ins Freie, wo hier

und da bereits das erste Grün zu entdecken

ist. Unterkünfte sind dabei problemlos zu finden.

Das Onlineportal www.cofman.de beispielsweise

ist Spezialist in der Vermittlung

von skandinavischen Ferienhäusern und hat

95 Prozent aller dänischen Urlaubsziele im

Angebot. Zusätzlicher Clou: Viele Domizile

kann man hier auch für drei, vier oder mehr

Zwischen Bauernland und Waterkant

Bade- und Kultururlaub rund um das Ostseebad Schönberg

Sonne, Strand und Meer sind für viele

Urlauber der Inbegriff von gelungenen

Sommerferien. Doch nicht allen genügt es,

die schönsten Tage des Jahres nur im

Strandkorb zu dösen. Wer auch Land und

Leute kennenlernen möchte, ist im Ostseebad

Schönberg richtig. Gleich hinterm Strand

liegt die malerische Probstei, von dort kann

man zu Fahrradtouren und historischen

Exkursionen in das Bauernland nordöstlich

der Kieler Förde aufbrechen.

Auf den Spuren freier Bauern

Einblicke in die Lebens- und Arbeitswelt der

früheren Landbevölkerung, die als freie

Bauern zu Wohlstand gelangten, gewährt

zum Beispiel das Probstei-Museum. Die restaurierte

Hofanlage ist während der Sommermonate

auch Start und Ziel historischer

Radwanderungen, bei denen man in drei bis

vier Stunden eine Menge über Landschaft,

Geschichte und Bewohner der Region erfährt.

Weitere Infos gibt es im Internet unter

www.probstei-museum.de. Wer schon

immer einmal wissen wollte, wie in früherer

Zeit aus Getreide feinstes Mehl gemahlen

wurde, kann dem Müller von Pfingstmontag

bis September an Sonntagen bei seiner

schweren Arbeit in der Krokauer Mühle

zuschauen. Die Erdholländermühle von 1872

(www.muehle-krokau.de) ist ein reizvolles

historisches Kleinod, denn ihr „Innenleben“

ist weitgehend erhalten geblieben.

Abfahrt am Bahnhof der Nostalgie

Freunde alter Dampf- und Diesellokomotiven

kommen dagegen am „Großen Bahnhof der

Am „Großen Bahnhof der Nostalgie“ direkt am Schönberger Strand

fahren zu bestimmten Terminen, jeweils am Wochenende, historische

Eisenbahnzüge ab. Foto: djd/Tourist-Service Ostseebad Schönberg

Tage buchen, während andere Anbieter oft

nur wochenweise vermieten. Das ist praktisch

für alle, die nur über einige Feiertage

wie Ostern, Himmelfahrt, Pfingsten und Co.

verreisen wollen.

Narrenbriefe schreiben

Eine schöne Osteridee ist übrigens ein alter

Brauch, der nur in Dänemark gepflegt wird:

das Verschicken eines sogenannten „gækkebrev“.

Das ist ein Osterbrief, der aus einer

selbst gebastelten Karte und selbst gedichtetem

Vers besteht, an Familie oder Freunde

adressiert und nicht unterschrieben wird. Der

Empfänger muss dann den Verfasser erraten

- kann er das nicht, ist er ein „gæk“ (Narr)

und muss dem Schreiber ein Osterei schenken.

(djd/pt).

Jede Menge Osterverstecke in Haus und Garten:

Dänische Feriendomizile bieten viel Raum und

Gemütlichkeit.

Foto: djd/Cofman A/S

Nostalgie“ am Schönberger Strand auf ihre

Kosten, von wo aus an den Wochenenden

von Mitte Mai bis Anfang September historische

Eisenbahnzüge nach Schönberg und an

einigen Fahrtagen bis in die Landeshauptstadt

Kiel abfahren. Den Fahrplan, auch für

die Museumsstraßenbahnen, mit allen Einzelheiten

und Sonderzügen gibt es unter

www.vvm-museumsbahn.de. Lohnenswert

ist auch ein Besuch im „Kindheitsmuseum“,

in dem man dem Leben früherer Kinder

nachspüren kann. Hier

wartet Spielzeug von

gestern auf die Besucher,

alte Straßenspiele wie

Hinker, Kreisel und Murmel

können die kleinen und

großen Gäste ausprobieren.

Mehr Infos zu den Aktionen

und der Sonderausstellung

„Schule anno dazumal“ gibt

es unter www.kindheitsmuseum.de

nachzulesen.(djd/pt).


Heimatmuseum bereitet Neustart vor

Das Richard-Brandt-Heimatmuseum

in Wedemark-Bissendorf

ist zurzeit dabei, einen

Umbau seiner Ausstellung vorzubereiten.

Eine Arbeitsgruppe

aus dem Freundeskreis des

Museums konzipiert dazu ein

auf die Besonderheiten des

Museums abgestimmtes Konzept,

in dem insbesondere die

Ziele der Museumsarbeit, die

Struktur der Ausstellung und ein

Leitbild für die zukünftige

Museumsarbeit beschrieben

werden.

sierten weiterhin offen, allerdings

gegenwärtig nur nach vorheriger

Anmeldung beim Leiter

des Museums (Karl-Hans Konert;

Telefon 05130 790396).

Die Ausstellung der ländlichen

Wohnkultur vor mehr als 100

Jahren, die Dokumentation der

Arbeit in der Landwirtschaft

und im Handwerk lohnt natürlich

auch heute einen Besuch.

Den Abschluss einer Führung

bildet häufig ein gemütliches

Beisammensein im Gewölbekeller

des fast 400 Jahre alten

Kavalierhauses bei dem die Bedeutung

der früheren Amtsvogtei

Bissendorf und das Schicksal

der Welfenprinzessin Sophie

Dorothea im Mittelpunkt stehen.

Wenn die neue Ausstellungsstruktur

geschaffen ist, wird es

auch wieder feste Öffnungszeiten

geben. Dann wird voraussichtlich

an jedem Sonntag eine

verlässliche Öffnung des Museums

angeboten werden.

Auf der Grundlage dieses Konzepts

soll dann vor allem das

Ziel erreicht werden, das Museum

als eine Einrichtung für

die gesamte Wedemark – also

auch unter Berücksichtigung

aller Ortschaften – zu gestalten.

Dies soll erreicht werden durch

eine deutliche Kennzeichnung

der Herkunft der Exponate und

eine Kurzpräsentation aller

Ortschaften.

Bis es soweit ist, steht das Museum

natürlich allen Interes-

Neben der ständigen Ausstellung

hat das Museum in den

letzten Herbstferien erstmals

museumspädagogische Aktivitäten

für Kinder im Rahmen der

Ferienpassaktion der Gemeinde

Wedemark angeboten, die bei

den 5- bis 8-jährigen Kindern

hervorragend angekommen

sind; dies soll auch in Zukunft

fortgeführt und ausgebaut werden

zu Angeboten für Kitas und

Grundschulen.

Über Aktivitäten des Heimatmuseums

informiert auch die

Homepage der Gemeinde

Wedemark (Bildung & Kultur;

Richard-Brandt-Heimatmuseum),

die zum Museum zurzeit

ausgebaut wird.

Kinderaktionstag auf dem Hof Brüggemann in Wiechendorf.

Fotos (4): Museum

Stimmung • Verkauf • Ankauf

Hauptstraße 31

30900 Wedemark-Brelingen

Telefon: 0 5130 40 237

Web: kobbe-klavierservice.de

en

kulturjournal • • • Seite 3


VERANSTALTUNGEN

Jeden Dienstag

„Stimmbildung für Chorsänger“, 18-19 Uhr

(genaue Termine erfragen). Vocalis-Praxis,

Langenhagen, Walsroder Straße 156,

14-17 Uhr, Telefon 0511-7639396.

Jeden Mittwoch

Probe des Musikzuges der FFW Elze von

19 bis 21 Uhr im Feuerwehrhaus in Elze.

Infos unter www.musikzug-ffw-elze.de

Die jungen Musikerinnen und Musiker der

Freiwilligen Feuerwehr Elze proben jeweils

am Mittwoch von 18.30 Uhr bis 20.30 Uhr.

Die Proben des Orchesters der Freiwilligen

Feuerwehr Elze sind jeweils am Mittwoch

von 19.30 Uhr bis 22 Uhr.

Jeden Donnerstag

(außer in den Ferien) finden Chorproben

des Mellendorfer Singkreises im Musikraum

des Mellendorfer Schulzentrums von 19.15 -

21.15 statt. Interessierte können sich jederzeit

hier unverbindlich einfinden und informieren.

Bis 30. April 2013

Ausstellung im Allerhof in Bosse OT

Frankenfeld, Lindenalle 4: Die Malgruppe

„Rund um Schwarmstedt“ stellt

Bilder in verschiedenen Maltechniken

vor. Infos unter 05165-567.

Freitag, 1. März

„Das Glück kennt nur Minuten“,

Chanson-Abend mit Liedern von

Hildegard Knef mit Jens Krause, am

Klavier Christian Mädler. Bürgerhaus

Bissendorf, 19.55 Uhr.

Sonntag, 3. März

Konzert mit Eddie’s Oldtime Quartett -

ein Quartett das gute Laune verbreitet

- im Uhle in Schwarmstedt, Unter den

Eichen 2. Karten bei Buchhandlung

Gramann, 05071-98220.

Mittwoch, 6. März

Erzählen im Antiquitäten-Café in

Schwarmstedt - Das Leben schreibt die

schönsten Geschichten, erzählen Sie

Ihre, 15 Uhr. Thema: „Gewitter in der

Kindheit.“ Leitung Irina Kasprick.

Anmeldung nicht erforderlich. Infos

unter 05071-2737.

„Der Teufel von Herrenhausen“, Krimi-

Lesung von Marion Griffiths-Karger.

Bücherei Bissendorf, 20 Uhr.

Freitag, 8. März

Führung mit Jungfer Anni: Weiber -

Wollust - Wurzelsud. 16 Uhr, Bürgerhaus

Bissendorf. Anmeldung 05130-60363.

Botox to go - „Die Weibsbilder kommen

wieder“ - bei uns kriegst du dein

Fett weg. 20 Uhr, Bürgerhaus

Bissendorf.

Sonnabend, 9. März

„Von der Krähe zur Nachtigall - auch

ich kann singen!“ Ein Seminar, die eigene

Stimme zu entdecken/kennen zu

lernen, 11-15 Uhr. Für Anfänger/Fortgeschrittene

mit Möglichkeit zur Beratung.

Anmeldung: Die Vocalis-Praxis,

Martina Petersen 0511-7639396 Langenhagen,

Walsroder Str. 156.

KULTURELLES

„...Bilder, die man nicht erklären muss!“

Der Walsroder Künstler Klaus Güntzel zeigt

einzigartige Ölmalereien im Foyer des

Rathauses: „. . . Bilder, die man nicht erklären

muss!“ Die Ausstellung wird am

13. März, um 16.30 Uhr, in de Bürgehalle

des Walsroder Rathauses von Walsrodes

Bürgermeisterin Silke Lorenz eröffnet.

Die Ausstellung kann vom 13. März bis

19. April 2013 während der allgemeinen

Öffnungszeiten des Rathauses Walsrode

(Montag bis Freitag 8.30 – 12.30 Uhr,

Dienstag und Donnerstag 14.00 -17.00 Uhr)

besucht werden. Eintritt frei! Interessierte

sind herzlich eingeladen!

„Jill Morris & HusBand“ im Antiquitäten-Café

Country Music mit Jill Morris und Andy Forstmann -

unplugged . . . one voice . . . one guitar . . . hautnah . . .

Jill Morris - bereits schon jetzt ist sie eine Legende, eine Ausnahmeerscheinung

der deutschen und internationalen Country Music Scene.

Das Duo verzaubert Sie mit einer Auswahl beliebter Welthits von

prominenten Interpreten wie Ella Fitzgerald, Bette Midler, Elvis

Presley, Ronald Keating.

Freitag, 22. März, 2013, 19.30 Uhr.

Info und Anmeldung unter 05071-2737.

Country at its best real

American Music!

Christina Lux - Playground-Tour

Seit Beginn der 1990-er Jahre ist

Christina Lux mit ihren Songs

unterwegs. Ihr siebtes Album

„Playground“ erschien im Januar

2012. Lux singt mit dieser großen,

vielfarbigen und sinnlichen Stimme,

die ebenso schmettern, wie

zart schmirgeln kann und packt

ihre kraftvolle und innige Poesie

in berührende Songs. Minimalistisch

instrumentierte Geschichten,

mit leuchtender Bühnenpräsenz

erzählt, machen Christina Lux seit

20 Jahren zu einer der bezauberndsten

Songpoetinnen in diesem

Land. Die Musikerin arbeitete

bereits mit Edo Zanki und Fury In

The Slaughterhouse, Jon Lord

(Deep Purple) und Mick Karn,

tourte mit Paul Young, Tuck &

Patti, Long John Baldry, Status

Quo, Henrik Freischlader u. v. a.

Am Sonnabend, 23. März 2013,

20 Uhr, Heimathaus Visselhövede,

Burgstraße 3, stellt sie ihr aktuelles

Album „Playground“ vor. Das

Album war 2012 für den Preis der

deutschen Schallplattenkritik nominiert.

Bis ca. 5 Werktage vor der

Veranstaltung können Sie Karten

über unseren Online-Shop kaufen:

www.eigenart-vissel.de. Danach

NEBEL mediaservice

D i g i t a l d r u c k

Wacholderweg 1 • 29693 Hademstorf

Telefon: 0 50 71/91 28 30 • Telefax: 0 50 71/ 9128 31

E-Mail: nebel-mediaservice@t-online.de

Christina

Lux

können wir nicht mehr gewährleisten,

dass die Karten rechtzeitig

bei Ihnen eintreffen. Bis zum Tag

vor der Veranstaltung können Sie

Karten zum Vorverkaufspreis bei

deco & betten Röhrs, Große Str. 5,

in Visselhövede erwerben.

Seite 4 • • • kulturjournal


KULTURELLES

„Von Grass bis Gospel, von Mousse T. bis Motette“

Abt des Klosters Loccum präsentiert umfangreiches Jubiläumsprogramm zur 850-Jahr-Feier

Lewitscharoff, sind im Jubiläumszeitraum

allein im Bereich des

Wortprogramms rund 30 zum Teil

aufwendig inszenierte Abendveranstaltungen

vorgesehen. Als Kurator

ist dafür der bekannte

Redakteur und Publizist Hanjo

Kesting verantwortlich.

Horst Hirschler, Abt zu Koster

Loccum Foto: Christian Burkert

LOCCUM. „Das Jubiläumsprogramm

ist für mich eine wunderbare

Möglichkeit, die Faszination,

die von diesem Kloster ausgeht

und unser Leitmotiv „Wort halten“

zu den Menschen zu bringen.

Und das in allen denkbaren Ausdrucksformen,

die dafür zur Verfügung

stehen“, sagte der frühere

Landesbischof und jetzige Abt des

Klosters, D. Horst Hirschler im

Rahmen der heutigen Programmpräsentation.

Vom 21. März 2013 bis zum

Reformationstag, am 31. Oktober

2013, bietet das KLOSTER LOC-

CUM unter dem schönen Motto

„Wort halten“ für rund sieben Monate

ein außergewöhnliches Kulturprogramm

mit über 100 Konzerten

und Lesungen. Darüber

hinaus locken die feierliche Hora,

wie das alte Stundengebet genannt

wird, Klosterführungen und zahlreiche

Feste auf dem Klostergelände.

Neben einer Autorenlesereihe mit

namhaften Gästen, wie Günter

Grass, Raoul Schrott und Sybille

Zu den Highlights des Musikprogramms

gehören sicher auch die

Auftritt der Pop A-cappella Formation

Maybebop, das belgische

Huelgas Ensemble, der Tango-

Abend des Jaurena Ruf Project,

die bachsche Markus-Passion und

die h-Moll-Messe mit Concerto

Köln und dem Jungen Vokalensemble

Hannover.

Insgesamt sind über 1000 Musikerinnen

und Musiker, Schauspielerinnen

und Schauspieler, Poeten,

Literaten, Prediger und Vortragende

an dem Jubiläumsprogramm

beteiligt. Möglich wurde dies nur

durch die intensive Förderung der

Stiftung Niedersachsen, die gemeinsam

mit der Walter und

Charlotte Hamel Stiftung das Musikprogramm

unterstützt.

Refektorium Panorama

Intensiv begleitet wird das Jubiläumsprogramm

vom Kulturpartner

NDR Kultur, der im laufe des

Jubiläums mehr als ein Dutzend

Veranstaltungen aus Loccum senden

wird und damit das Jubiläum

des Klosters über die Landesgrenzen

hinaus trägt.

Kloster Loccum.

„Das Wortprogramm umfasst vornehmlich

literarische Veranstaltungen,

die das Motto „Wort halten“

in seinen vielfältigen Bedeutungs-

und Assoziationsmöglichkeiten

zeigen. Zahlreiche Autoren,

Schauspieler und Musiker präsentieren

die unterschiedlichsten

Themetage, Autorenlesungen und

Foto: Patrice Kunte

kirchliche Themen“, erklärte

Kesting. So wird es beispielsweise

auf der Grundlage alter Wortprotokolle

des Klosters einen Abend

über die Geschichte der Hexenprozesse

geben. Außerdem im

Mittelpunkt einer Veranstaltung:

Die Familie von Münchhausen,

Foto: Patrice Kunte

deren Gründungsurkunde aus dem

Jahr 1183 ebenfalls im Klosterarchiv

zu finden ist. In der Reihe

Kirche trifft Literatur werden auch

bekannte Kirchenvertreter zu Gast

sein. Darunter Präses Schneider,

Margot Käßmann, Bischof Bode

und Landesbischof Ralf Meister.

Im Jahr 1163 kamen 12 Zisterzienser-Mönche

und ihr Abt aus

dem thüringischen Volkenroda in

die Gegend um die alte Luccaburg,

zwischen Schaumburger

Land, Weser und Steinhuder

Meer. Hier gründeten sie das

KLOSTER LOCCUM. Vorausgegangen

war eine großzügige

Schenkung der Grafen v. Hallermund.

Heute gehört das Kloster Loccum

neben Maulbronn zu den besterhaltenen

Klosteranlagen

Deutschlands und ist ein Anziehungspunkt

für viele tausend

Gäste, die jedes Jahr das Kloster

besuchen.

www.klosterloccum2013.de

2. Bundesliga-Mannschaft der Panther

startete in die Vorbereitung

Die 2. Herren-Mannschaft der Bissendorfer Panther startete

in die Saisonvorbereitung. Mit zwei Hockey-Einheiten unter

der Woche und einem Dauerlauf am Sonnabendmorgen,

sollten die ersten Grundlagen für die kommende Saison

gelegt werden. „In der wohlmöglich stärksten 2. Bundesliga

der ISHD-Geschichte, ist eine hervorragende Kondition sowie

eine geistige und körperliche Fitness erforderlich“, sagte

Headcoach Jürgen Köhn. In den kommenden Tagen folgen

weitere Trainingseinheiten, um die von Köhn geforderten

Grundlagen zu erreichen. Saisonstart für die Panther ist der

9. März, wo sie beim Erzrivalen Lüneburg antreten müssen.

kulturjournal • • • Seite 5


VERANSTALTUNGEN

Sonnabend, 9. März

Konzert mit Werken von J. S. Bach in

der Kreuzkirche Eickeloh, 19 Uhr.

Thomas Grunwald-Deyda, Viola/solo)

und Orgelpositiv Bastian Altvater

(Violine), Kammerchor Walsrode,

Holger Brandt (Leitung und Orgel)

Eintritt frei - Spenden erbeten!

Sonntag, 10. März

Konzert mit Werken von J. S. Bach in

der Stadtkirche Walsrode, 19 Uhr.

Thomas Grunwald-Deyda (Viola/solo)

und Orgelpositiv Bastian Altvater

(Violine), Kammerchor Walsrode,

Holger Brandt (Leitung und Orgel)

Eintritt frei - Spenden erbeten!

Montag, 11. März

35 Jahre Antiquitäten-Café Schwarmstedt,

Am Hohen Ufer 1, 14-19 Uhr.

Begießen Sie mit uns unser 35-jähriges

Jubiläum. Von Montag bis Sonntag stellen

wir Ihnen Trödel und Antiquitäten

zur Verfügung. Sie suchen sich gegen

einen Betrag Ihrer Wahl etwas aus. Die

erbrachte Summe wird komplett an das

offene Atelier der Kunstschule PINX

gespendet. Infos unter 05071-2737.

KULINARISCHES

Zu Ostern gemeinsam genießen

Rezeptideen für besondere Momente

Ob beim Brunch, der Eiersuche oder

dem traditionellen Osterfeuer - die

Feiertage bieten viele Gelegenheiten,

das Miteinander zu genießen.

Wenn sich Groß und Klein um den

Esstisch versammelt haben, sind

leckere Gerichte das i-Tüpfelchen für

ein gelungenes Fest. Wer seine

Lieben mit raffinierten Leckereien

überraschen oder schon mit der

gemeinsamen Zubereitung das

Beisammensein einläuten möchte,

findet zum Beispiel bei Knack &

Back kreative Rezeptideen.

Genießermomente können schon in

der Küche beginnen. Denn die

Gerichte zusammen auf den Tisch

zu bringen, macht allen Spaß. Ob

süß oder pikant - die Rezepte sind

schnell und einfach zubereitet. Da

kann jeder mitmachen. Wenn es

dann erst einmal aus dem Ofen duftet,

wächst die Vorfreude auf

genüssliche Stunden.

Flammkuchen mit Ziegenkäse und

Rucola sind tolle Ideen für besondere

Genüsse. Wer den Rezepten eine

persönliche Note verleihen möchte,

ergänzt einfach seine Lieblingszutaten.

So ist garantiert für jeden das

Passende dabei. Alle Schritte der

einfachen Zubereitung dieser und

weiterer Rezeptideen gibt es auf

www.knackundback.de im Internet.

Für Süßmäuler: Mandel-

Aprikosen-Croissants

In wenigen Schritten ein süßes

Ostergericht zaubern - so geht's: Für

die „Crème patissière“ ein Ei mit 45

Gramm Zucker und 20 Gramm

Maisstärke mischen. 250 Milliliter

Milch erhitzen und langsam in die

Mischung einrühren. Das Ganze

weiter erhitzen, bis es andickt. Die

Crème in eine Schale füllen und mit

zehn Gramm geriebenen Mandeln

vermengen. Ein bis zwei Esslöffel

Amaretto dazugeben. Drei halbierte

Osterfreuden für „Süßschnäbel“:

Mandel-Aprikosen-Croissants.

Mittwoch, 13. März

Kindertheater: Theater der Dämmerung

in der Grundschule Elze, Schulstraße

10.

„Bilder, die man nicht erklären muss!“

Ausstellungseröffnung durch Bürgermeisterin

Silke Lorenz, Walsrode, 16.30

Uhr. Künstler Klaus Güntzel aus Walsrode

zeigt einzigartige Imalereien im

Foyer des Rathauses zu den Öffnungszeiten.

Dauer: Bis 19. April 2013.

Eintritt frei!

Theater für Jugendliche: „Nacht“ -

die Theaterklasse 8.4 reist in die Lichtund

Schattenseiten der Nacht . . .,

Grundschule Mellendorf, 18 Uhr.

Donnerstag, 14. März

„Onkel Wanja“ von Anton Tschechow.

Stadthalle Walsrode, 20 Uhr. Karten:

Ticketcenter Walsrode 05161-600533.

Freitag, 15. März

Nacktbaden mit Vanessa Maurischat

und Holger Edmaier. Wir sind alle nackt!

Auch wenn wir was anhaben. FKK war

gestern - heute ist Nacktbaden.

Grundschule Mellendorf, 20 Uhr.

Sonntag, 17. März

Krelinger Gemeindetag in der Glaubenshalle

des Geistlichen Rüstzentrum

Krelingen, 10 Uhr. Thema: „Was gilt

eigentlich noch?“ Info 05167-970132.

Osterbasar im Ev. Luth. Gemeindehaus,

Hauptstraße 3a, Schwarmstedt, mit

Hobbykünstlern, Kaffeestube und Verlosung,

11-17 Uhr. Infos 05071-3577.

Wellnesstag im Sporthof „Schöne

Aussicht“ in Lindwedel, Am Viehbruch 5:

Zumba Fitness/Toning, Slings in Rhythm,

Yoga, Pilates, Entspannung, Massagen,

Sauna, Verwöhnprogramm, gesunde

Kost. Infos und Anmeldung unter

05071-926990.

Seite 6 • • • kulturjournal

Rahmfladen mit Gouda und Speck sind pikante

Höhepunkte beim Osterbrunch.

Herzhafter Osterschmaus:

Rahmfladen oder

Flammkuchen

Über einen leckeren Brunch, einen

kleinen Snack zwischendurch oder

eine in kurzer Zeit gezauberte

Mahlzeit freuen sich alle. Der pikante

Rahmfladen mit Gouda und

Speck oder der herzhaft-süße

Winter adé!

Aprikosen ohne Kern in je drei

Scheiben schneiden. Die Teige aus

einer Packung Knack & Back Croissants

auf einem mit Backpapier ausgelegten

Backblech ausbreiten. Die

Mandelcrème auf ihren langen Rand

spritzen, darauf je drei Aprikosenscheiben

legen. Die Croissants aufrollen

und bei 180 Grad Celsius

zehn bis zwölf Minuten backen.

(djd/pt).

Überall in der Region werden bei Einsetzen der Dämmerung

die hoch aufgetürmten Holzstöße aus Baum- und Strauchschnitt

entzündet.

Dieser Brauch ist vor allem in ländlichen Gegenden noch

üblich und stammt aus alten Zeiten. Er diente dazu, den Winter

zu vertreiben. Man glaubte, dass der Schein des Feuers eine

reinigende Wirkung hätte und die keimende Saat vor bösen

Geistern schütze. Zur Sicherung der Fruchtbarkeit, des Wachstums

und der Ernte, wurde die Asche auf die Felder verteilt.

Erst später wurde dieser Brauch von den Christen übernommen.

Flammkuchen mit Ziegenkäse und Rucola - der

schmeckt nach mehr.


KULINARISCHES

Leichte Osterküche

Kabeljau und Couscous: traditionelle Bräuche

modern interpretieren

An den Osterfeiertagen isst man traditionell

leichte Speisen. Am Karfreitag

wiederum steht in vielen Familien

Fisch auf dem Speiseplan. Junge

und moderne Interpretationen dieser

Bräuche - wie zum Beispiel ein

„Mediterraner Kabeljau-Couscous“ -

setzen an den Festtagen feine

Akzente. Das Rezept verbindet die

Vorteile des eiweißreichen Kabeljaus

mit denen des in Nordafrika gern

zubereiteten Couscous. Dieses

Grundnahrungsmittel besteht aus

hochwertigem, bereits vorgegartem

Hartweizengrieß und hat daher eine

Quellzeit von nur fünf Minuten. Die

Zubereitung ist also denkbar einfach

und schnell.

Vielseitiges

Grundnahrungsmittel

Couscous kann als Hauptbestandteil

oder Beilage zahlreicher Gerichte

gereicht werden. Er schmeckt mit

verschiedenen Gemüsesorten, mit

Geflügel, Rind, Lamm oder eben

auch mit Fisch - und wird kalt als

Salat serviert, beispielsweise mit

Meeresfrüchten. Außerdem eignet

sich die Beilage auch zur Zubereitung

von Süßspeisen - zum Beispiel

mit Milch, Rosinen oder Mandeln.

Auf www.muellers-muehle.de stehen

eine ganze Reihe interessanter

Rezepte bereit, in denen das Weizenprodukt

eine große Rolle spielt.

Feiner Genuss,

schnell zubereitet

Das Rezept für „Mediterranen

Kabeljau-Couscous“ hat den angenehmen

Nebeneffekt, dass es sehr

schnell zubereitet ist: Zunächst gilt

es, den Kabeljau zu waschen, trockken

zu tupfen und in Stücke zu

schneiden. Im nächsten Schritt wird

er dann mit etwas Zitronensaft

beträufelt, gesalzen, gepfeffert und

mehliert. Der Couscous ist gemäß

der Packungsanweisung zuzubereiten.

Dann die Paprikaschoten halbieren,

putzen und mit der Zucchini

waschen. Die Zucchini putzen,

Zwiebeln und Knoblauch abziehen.

Zwiebeln, Paprikaschoten und

Zucchini in kleine Würfel schneiden

und den Knoblauch zerdrücken.

Den Knoblauch mit Zucchini, Paprikaschoten

und Zwiebeln in zwei

Esslöffel heißem Öl anbraten und

unter gelegentlichem Wenden circa

fünf Minuten braten. Frischkäse,

Milch, einen Esslöffel Kräuter und

etwas Zitronensaft verrühren und

mit Salz und Pfeffer würzen. Die

Kabeljau-Stücke im restlichen heißen

Öl braten. Den Couscous unter das

Gemüse mischen, mit Kräutern, Salz

und Pfeffer würzen und mit Kabeljau

und Frischkäsedip servieren.

(djd/pt).

Mediterraner

Kabeljau-Couscous

mit Frischkäsedip

Zutaten für 4 Portionen:

600 g Kabeljau-Filet

1-2 EL Zitronensaft

Kräutersalz, Zitronenpfeffer

1-2 EL Mehl

200 g Müller’s Mühle Couscous

je 1 rote, grüne und gelbe

Paprikaschote

1 Zucchini

2 kleine Zwiebeln

1 Knoblauchzehe

4 EL Olivenöl

200 g Frischkäse

2-3 EL Milch

3 EL frische, gehackte Kräuter

(z. B. Petersilie, Basilikum, Thymian,

Oregano)

Die Zubereitungszeit beträgt

ca. 40 Minuten.

Zu Ostern ein leichter Genuss: mediterraner Kabeljau-Couscous mit

Frischkäsedip.

Fotos (2): djd/Müller's Mühle

Wir bitten um Tischreservierungen!

Aktionstage:

Täglich: Umfangreiches Frühstücksbuffet

von 8 bis 12 Uhr - Vorbestellung erbeten!

Mittwochs: „Grillhaxe und Eisbein“ auf

Weinsauerkraut mit Heidekartoffel 7,90 €

Freitags: „Schnitzeltag“ in allen

Variationen 9,90 €

Inh. H.-Joachim Klütz

Celler Straße 10

30938 Fuhrberg/Hannover

Telefon (0 5135) 790 + 1415

Telefax (0 5135) 12 67

Täglich von 9 - 23 Uhr geöffnet

durchgehend warme Küche

An allen Osterfeiertagen

umfangreiche Festtagskarte mit Fisch- und Lammgerichten!

Ab April frischer Fuhrberger Spargel

Samstags: „Grillrippchen“

mit verschiedensten Beilagen 9,90 €

Sonntags, ab 17 Uhr: „Rumpsteaks“

von der Aktionskarte 16,90 €

Tagungs- und Veranstaltungsräume

Partyservice

kulturjournal • • • Seite 7


VERANSTALTUNGEN

Montag, 18. März

Krelinger Pfarrertag mit Prof. Michael

Herbst im Geistlichen Rüstzentrum in

Krelingen, 10 Uhr. Info 05167-970173.

Dienstag, 19. März

Vortrag durch die Polizei zum Thema

„Enkeltrick, Einbruch und Taschendiebe“,

Rathaus (Ratssaal) Walsrode, 16 Uhr.

Seniorinnen und Senioren sowie andere

Interessierte sind herzlich eingeladen.

Freitag, 22. März

Country Music im Antiquitäten-Café

mit Jill Morris und Andy Forstmann. Das

Duo verzaubert Sie mit einer Auswahl

beliebter Welthits von prominenten

Interpreten wie Ella Fitzgerald, Bette

Midler, Elvis Presley, Ronald Keating.

Info/Anmeldung unter 05071-2737.

Sonnabend, 23. März

Fit in den Frühling - Frühlingsblumen

und ihre Verwendungsmöglichkeiten

mit Kräuterpädagogin Christl Kratz,

Schwarmstedt, Maschstraße 24. Ob kandierte

Veilchen als essbare Dekoration

oder Blumenstraußsalat Mit Löwenzahn

oder Gundermannkonfekt. Info/Anmeldung

unter 05071-912067.

Sonntag, 24. März

„Wir hatten nix, nur Umlaute“ mit Nils

Heinrich, Im Hotel „Allerhof“ in Bosse,

OT Frankenfeld, Lindenallee 4, 19.30

Uhr. Nils Heinrich erzählt mit intelligentem,

galligen Wortwitz von den

Alltagserlebnissen eines pubertierenden

Provinzjugendlichen in der DDR. Info

und Karten unter 05165-567.

Sonnabend, 6. April

Jugendgottesdienst „CrossPoint“ im

Geistlichen Rüstzentrum in Krelingen,

19.30 Uhr. Info 05167-970172.

KULTURELLES

„Jesu, meine Freude“

und andere Bach-Werke

Am Sonnabend, dem 9. März, ist

um 19 Uhr der Kammerchor

Walsrode in der Kreuzkirche

Eickeloh zu Gast. Am 10. März,

ebenfalls um 19 Uhr, ist der Chor

dann in seiner „Heimatkirche“, der

Walsroder Stadtkirche zu hören.

Er singt eine bedeutende Motette,

die gleichzeitig zu den bekanntesten

Werken Johann Sebastian

Bachs gehört: die Motette „Jesu,

meine Freude“ für fünfstimmigen

Chor, begleitet von Thomas

Grunwald-Deyda (Orgel) und

Bastian Altvater (Violone). In dem

ca. 20-minütigen Werk vertont

Bach die Strophen des gleichnamigen

Kirchenliedes in genialer

Weise und kombiniert sie mit

inhaltlich besonders dichten Bibelversen

aus dem Römerbrief.

Das gesamte Konzert steht unter

dem Namen Bach: Von ihm

erklingen noch zwei weitere großartige

Werke: Thomas Grundwald-

Am 9. März in Eickeloh - am 10. März in Walsrode

Deyda, der sich in der Szene der

Alten Musik insbesondere als

Cembalist in Norddeutschland

einen Namen gemacht hat, spielt

auf der Viola die anspruchsvolle

Solosuite d-moll. Kreiskantor

Holger Brandt, der seit 2006 den

Ton-Spuren: Keramik

in Nord- und Mitteldeutschland

Kammerchor Walsrode leitet,

spielt Präludium und Fuge e-moll,

ein Orgelwerk aus Bachs später

und reifster Schaffensphase.

Eintritt ist jeweils frei - Spenden

erbeten.

Ausstellung dauert bis zum 31.

Dezember 2013.

Weitere Informationen finden Sie

unter:

www.ton-spuren-keramik.de

Führung mit Jungfer Anni: „Kinder -

Kirche - Köstlichkeiten.“ 14.30 Uhr,

Bürgerhaus Bissendorf. Anmeldung

unter 05130-60363.

Sonntag, 7. April

Geführte Radwanderung ab Hodenhagen/Rathaus,

Bahnhofstr. 30. Strecke:

Hodenhagen - Eickeloh - Bothmer - Gilten

- Nienhagen - Eilte - Ahlden - Hodenhagen

(35 km). Info/Anmeldung

unter 05164-8221.

Donnerstag, 11. April

Shakespeare, Mörder, Pulp & Fiktion,

Musiktheater-Komödie von John von

Düffel, Kursaal Bad Fallingbostel, 20 Uhr.

Karten: Ticketcenter 05161-600533.

Freitag, 12. April

Chronist der Winde, von Henning Mankell.

Nelio lebt auf der Straße in einer

afrikanischen Großstadt, er ist zehn

Jahre alt und Anführer eines Rudels das

jeden Tag ums Überleben kämpft.

Grundschule Mellendorf, 20 Uhr.

Das Museum August Kestner

beteiligt sich u. a. mit seinen

niedersächsischen Fayencen an

dem ganzjährigen Projekt, welches

Keramik in ihrer Bandbreite von

der archäologischen Scherbe über

Steinzeug, Steingut, Majolika,

Fayence usw. bis hin zu Porzellan

vorstellt.

In über 50 Ausstellungsorten,

zwischen Ems und Oder, wird das

Material Ton im Rahmen von

Veranstaltungen und Ausstellungen

als vielfältiger Werkstoff präsentiert.

Sowohl Gebrauchsgegen-

stände als auch künstlerisch gestaltete

Objekte sind vertreten.

Die Besucher können jeden

Museumsbesuch durch einen

Stempel dokumentieren lassen. Bei

jeweils zwei Stempeln gibt es eine

von sechs verschiedenen Kunstpostkarten

aus einer limitierten

Auflage als Geschenk. Die Serie

umfasst Kunstwerke von bekannten

Keramikern im Zeitraum eines

Jahrhunderts; abgebildet ist u. a.

eine Schale von Auguste Papendieck

aus der Sammlung des

Museum August Kestner! Die

www.kulturjournal190.de

Seite 8 • • • kulturjournal


VERSCHIEDENES

TÜV NORD gibt CO 2 -Zertifikate frei:

Erstes Aufforstungsprojekt in Äthiopien zertifiziert

TÜV NORD CERT hat CO 2 -Zertifikate

für ein Aufforstungsprojekt

in Äthiopien freigegeben.

Innerhalb von sechs Jahren

waren in der Region Humbo

über 2.700 Hektar zerstörtes

Land renaturiert worden. Das

Projekt wurde im Rahmen des

Clean Development Mechanism

(CDM) des Kyoto Protokolls

durchgeführt und geprüft. Es ist

das erste zertifizierte Aufforstungsprojekt

in Afrika und das

zweite weltweit.

Die Wälder im Hochland von

Äthiopien waren durch eine jahrelange

Brennholznutzung und

unkontrollierte Viehwirtschaft

nach und nach zerstört worden.

Zusammen mit der Entwicklungshilfeorganisation

World

Vision und der Weltbank wurde

das Projekt von der Region realisiert.

Projektziel ist der Schutz

der Waldfläche vor unkontrollierter

Beweidung und eine nachhaltige

Bewirtschaftung zur

Viehfutter- und Brennholzgewinnung.

„Die Gemeinden

haben im Rahmen des Projekts

Strategien umgesetzt, um den

Wald nachhaltig bewirtschaften

zu können, ohne auf seinen

Nutzen zu verzichten“, sagt

Alexandra Nebel, Lead-Auditorin

bei TÜV NORD CERT. Weitere

Vorteile wie Wasservorratsspeicherung,

Erhöhung der Biodiversität

und letztlich auch das

Speichern von CO2 in den nachwachsenden

Bäumen sind seit

Projektbeginn im Jahr 2006 zu

verzeichnen.

Alexandra Nebel hat in Äthiopien

das nachgewachsene

Volumen an Biomasse zur

Bestimmung der CO 2 -Menge

überprüft. Dabei wurden im

Wald per Stichprobenverfahren

Bäume gemessen und deren

Biomassevolumen bestimmt.

„Holz und andere Biomasse

bestehen im Schnitt zu 50 Prozent

aus Kohlenstoff, so kann

die gespeicherte Menge an CO 2

ermittelt werden“, sagt Alexandra

Nebel. Am Ende konnte für

das Projekt eine Einsparung von

73 339 Tonnen CO 2 zertifiziert

werden. Mit dem Geld, das die

Gemeinden aus dem Verkauf

der Zertifikate erhalten, wird die

Waldfläche weiter erhalten. In

fünf Jahren, wenn der Wald

wieder ein Stück gewachsen ist,

kann eine erneute Prüfung erfolgen.

TÜV NORD CERT ist Dienstleister

für umfassende Prüfungen

und Zertifizierungen auf Basis

nationaler und internationaler

Vorgaben. Das Unternehmen

unterstützt nicht nur die klassisch-technischen

Bereiche der

Industrie, sondern auch Dienstleistungsunternehmen

und

Institutionen in allen relevanten

Bereichen einer modernen

Industrie- und Dienstleistungsgesellschaft.

Das Unternehmen

hält etwa 120 nationale und

internationale Akkreditierungen

und betreut weltweit mehr als

28 000 Kunden in allen Fragen

der Zertifizierung. tüv-nord cert

food design

Seit jeher wenden Menschen viel Zeit, Mühe und Erfindungsgeist

auf, um Ess- und Trinkbares zu gestalten. Food Designer

werten Lebensmittel mit Styling und Funktionalität auf.

Das Entwickeln von Nahrungsmitteln gilt als einer der komplexesten

Designvorgänge. Die Ausstellung erklärt, warum manches

so ist, wie man es isst. Geruch, Farbe, Oberfläche, Konsistenz

und Haptik sind zentrale Kategorien im Lebensmittelsektor,

ebenso Herstellungstechnik, Verpackung, Lagerung, Teilbarkeit.

Es werden Zusammenhänge hinterfragt aber auch Kuriositäten

ausgestellt.

Im Sensorium findet ein Erlebnis für die Sinne statt: Begreifen,

Riechen, Schmecken, Hören und Sehen.

Eine Ausstellung der Gastrosophie, Salzburg; Kuratoren: Sonja

Stummerer und Martin Hablesreiter (Wien).

Vom 4. März bis 4. August 2013, Museum Ausgust Kestner,

Hannover, Trammplatz 3.

Begleitpublikation: food design XL, Sonja Stummerer, Martin

Hablesreiter, Wien, New York, 2010.

kulturjournal • • • Seite 9


VERANSTALTUNGEN

Sonnabend, 20. April

Delikatessen am Wegesrand - Kräuterwanderung

und Verkostung in Hademstorf,

10-13 Uhr. Wussten Sie schon,

welch’ unschätzbaren Wert die regionalen

Wildkräuter haben? Infos/Anmeldung

bei Christl Kratz, 05071-912067.

„Von der Krähe zur Nachtigall - auch

ich kann singen!“ Ein Seminar, die eigene

Stimme zu entdecken/kennen zu

lernen, 11-15 Uhr. Für Anfänger/Fortgeschrittene

mit Möglichkeit zur Beratung.

Anmeldung: Die Vocalis-Praxis

0511-7639396 (Langenhagen).

„String of Pearls“ - eine Bühne . . . vier

Frauen. 19.55 Uhr im Forum des

Schulzentrums Mellendorf.

Sonntag, 21. April

Wupper-Trio im Brüggemann-Saal der

Stadthalle Walsrode, 17 Uhr. Konzert für

Klarinette, Violine, Viola und Klavier.

Mittwoch, 24. April

Beginn einer Seminarreihe: „Selbsthilfe

gegen Stress und Burn-out“.

Naturheilpraxen Martinkat und Böker,

Wedemark/Schlage-Ickhorst.

Infos: U. Martinkat, Tel. 05130-928538.

www.naturheilpraxis-martinkat.de

Donnerstag, 25. April

Delikatessen am Wegesrand - Kräuterwanderung

und Verkostung in Eickeloh,

10-13 Uhr. Wussten Sie schon, welch’

unschätzbaren Wert die regionalen

Wildkräuter haben? Infos und Anmeldung

bei Christl Kratz, 05071-912067.

Seminar: „Vitalität und Lebensfreude“,

Geistliches Rüstzentrum, Krelingen,

bis 28. April. Info/Anmeldung 05167-145.

KULTURELLES

35 Jahre Antiquitäten-Café

Schwarmstedt

1978

Vom Montag, 11. März

2013, bis Sonntag, 17. März

2013, von 14-19 Uhr stellen

wir Ihnen Trödel und

Antiquitäten gegen eine

Spende zur Verfügung.

Sie suchen Sich gegen einen

Betrag Ihrer Wahl etwas aus.

Die erbrachte Summe wird

komplett an das offene

Atelier der Kunstschule PINX

zu Gunsten von Kindern

gespendet. Das offene Atelier

ist ein kostenloses Angebot

der Kunstschule PINX, welches

insbesondere Schülern aus

bildungsfernen Schichten anspricht.

Jeden Mittwoch besuchen

6 bis 12 Schüler der

Förderhilfe und der KGS dieses

offene Atelier, wo sie

zunächst einen kleinen Imbiss

erhalten und anschließend

unter der Leitung von Hildegard

Strutz und Heike Runge

kreativ tätig werden können.

Ein sehr unterstützungswürdiges

Projekt! Wir freuen uns

auf Sie!

Begießen Sie mit uns unser 35-jähriges Jubiläum

gen prägende Begegnungen

mit prominenten, heimischen

und internationalen Künstlern

wie Katja Ebstein, Erika-Maria

Lehmann, Olaf Zombeck,

Dieter Hallervorden, die Scorpions,

Klaus Lage, Lilo Wanders,

um nur einige zu nennen.

2013

Im Antiquitäten-Café selbst

sitzt der Gast umgeben von

einer Vielfalt kostbarer Antiquitäten:

Möbel, Schmuck,

Glas, Porzellan und vieles

mehr. Das Schöne daran ist,

dass man (außer dem Personal)

die gesamte Einrichtung

käuflich erwerben kann.

Zahlreiche Fernseh- und

Radiosendungen zeugen von

dem internationalen Beliebtheitsgrad

des Antiquitäten-

Cafés. Jeder Gast ist hier willkommen.

Der gute Geschmack

und der angenehme Umgangston

mit den Gästen

haben ebenfalls zu dem

Bekanntheitsgrad beigetragen

und auch die Kinder von

damals kommen heute als

Erwachsene zum Kaffeetrinken.

Selbst für die kleinen

Vierbeiner ist die Wasserbar

stets geöffnet.

Einmal im Monat werden

hochkrätige Veranstaltungen

organisiert, die den Besuchern

viel Freude bereiten

und die Menschen in harmonischer

Umgebung zusammenbringt.

Freuen Sie sich auf die

nächsten wunderbaren Künstler,

die hier im Antiquitäten-

Café auftreten werden.

Freitag, 26. April

Klassik trifft Jazz im Uhle-Hof in

Schwarmstedt, Am Hohen Ufer 1. Jazz,

Balladeks mit Wolfgang Kathe (Gesang)

und Ulli Rasokat am Klavier präsentieren

einen klangvollen und wunderbaren

musikalischen Abend. Info und

Anmeldung 05071-2737.

„Trekhaak Gezocht“ - Reisebericht und

Konzert - Anhängerkupplung gesucht -

Trampen mit Wohnwagen aber ohne

Auto! 19.55 Uhr, Bürgerhaus Bissendorf.

Sonnabend, 27. April

Delikatessen am Wegesrand - Kräuterwanderung

und Verkostung in

Schwarmstedt, 10-13 Uhr. Wussten Sie

schon, welch’ unschätzbaren Wert die

regionalen Wildkräuter haben? Infos

und Anmeldung bei Christl Kratz,

05071-912067.

Geführte Radwanderung: Storchenroute

. . . von Nest zu Nest, ab Ahlden

durch die Aller-Leine-Region, ca. 40 km.

Einkehr zu Kaffee und Kuchen ist vorgesehen.

Info/Anmeldung 05071-8688.

Mittwoch, 1. Mai

Krelinger Familientag - Kinderprogramm,

Seminare, Workshops, Ponyreiten,

Hüpfburg u.a.m. ab 10 Uhr. Geistliches

Rüstzentrum Krelingen, Info

05167-970132.

Seite 10 • • • kulturjournal

Heidrun Hubert-Rummel hat

sich auch einen Namen im

Bereich der Kunst gemacht

und es fanden in diesen

Jahren viele schöne Kunstausstellungen

statt, die auch

Schwarmstedt bundesweit

bekannt machten. „Tokio, New

York, Schwarmstedt“ war eine

der Zeitungsüberschriften für

die Ausstellung mit dem

berühmten Maler Amos Yaskil.

Nach all’ diesen Jahren gibt es

heute immer noch für die

bundesweiten, ja sogar internationalen

Stammkunden,

etwas zu entdecken..

Überdimensionale Gästebücher

liegen aus und bezeu-

Antiquitäten-Café Schwarmstedt

Ich danke meinen Gästen für 35 Jahre Treue!

Monatliche kulturelle Veranstaltungen.

Galerie mit wechselnden Ausstellungen.

Festlichkeiten nach Vereinbarung.

Gartenterrasse im Rhododendronpark

mit Leineblick.

Trödelzeiten:

Mi.-So. und an allen Feiertagen

14-19 Uhr sowie nach Vereinbarung.

Gästezimmer/Ferienwohnung auf Anfrage

Für Heidrun Hubert-Rummel

ist Schwarmstedt zur Heimat

geworden und mit ihrem

Antiquitäten-Café schaut sie

in die nächsten 35 Jahre!

Antiquitäten

Café

Galerie

Seit 1978

Heidrun Hubert-Rummel

Am Hohen Ufer 1 • 29690 Schwarmstedt • Tel. 05071-27 37 • Fax 05071-9143 09

www.antiquitaeten-cafe.de • h.hubert-rummel@t-online.de


KULTURELLES

„Müritz – ein Traum zwischen 1000 Seen“

VHS-Reise zu den Perlen der Mecklenburgischen Seenlandschaft

Die VHS Hannover Land lädt ein

zu einer Reise vom 9. bis 12. Mai

in die Schlösser- und Seenlandschaft

Mecklenburgs. Der größte

Binnensee Deutschlands bietet eine

einmalige, von der Eiszeit geprägte

Landschaft. Weitläufige Feldflächen

wechseln sich ab mit Wiesen- und

Wasserebenen. Kleine Dörfer liegen

eingebettet in diese Panoramen

– dünn besiedeltes Mecklenburg.

Die Entdeckungsreise beginnt in

Waren (sh. Foto), dem Tor zur

Müritz und bietet an vier Tagen

ein abwechselungsreiches Programm.

Die romantischen Städtchen

Röbel und Malchow, die

„Perle Mecklenburgs“, werden

besucht, Gutshäuser und Schlösser

besichtigt. Burg Schlitz bietet mit

einer der wohl bedeutendsten

SchlossanlagenDeutschlands kunsthistorische

Schätze auf Schritt und

Tritt. Im Park befindet sich ein

bezaubernder Nymphenbrunnen,

im Jugendstil entworfen und

eigentlich für das Kaufhaus Wertheim

in Berlin gedacht.

Ein Thema dieser Reise ist auch

die Feldarchäologie. In Ankershagen

will Heinrich Schliemann

bereits im Alter von knapp 8 Jahren

den Entschluss gefasst haben,

später einmal Troja auszugraben.

Auf dem Programm stehen natürlich

auch eine Schifffahrt über die

Müritz, ein Besuch der Liebesinsel

Mirow und das Schloss Hohenzieritz.

Es ist der Sterbeort von Königin

Luise von Preußen. Das

Schloss-Ensemble stellt einen typischen

Landsitz im frühklassizistischen

Stil dar und hat bis zum

heutigen Tage keine bauliche

Veränderung erfahren.

Die Reise endet mit einem Besuch

von Schloss Meyenburg. Josefine

Edle von Krepl, Designerin, Moderedakteurin

und Besitzerin einer

eigenen Boutique schon zu DDR-

Zeiten, hat mit großer Leidenschaft

Mode aus 80 Jahren gesammelt.

Sie zeigt nicht nur ein Kleid aus

einer bestimmten Epoche, sondern

präsentiert auch die passenden

Accessoires dazu. Das wird mit

Sicherheit ein besonders aparter

Abschluss der Reise.

Wohnen werden die Teilnehmer in

der Orangerie des Schlosshotels

Klink. Das Hotel liegt direkt am

See. Alle Zimmer bieten einen

Blick auf den See.

Nähere Informationen über die

Reise erhalten Interessierte unter

Telefon (0 51 30) 62 60.

Bei der Jahreshauptversammlung haben im Schützenverein Scherenbostel folgende Posten zur Wahl gestanden: 2. Vorsitzender: wiedergewählt

wurde Florian Zarske; 2. Schriftführer: wiedergewählt wurde Ines Gosda; 2. Kassenführer: gewählt wurde Anke Cohrs; 2. Schießwart:

dieser Posten konnte nicht besetzt werden; 2. Jugendwart: wiedergewählt wurde Steffen Gutowski. Bestätigt wurden in der Jahreshauptversammlung

der 2. Bogenwart Uwe Könnecke sowie der 2. Wurfscheibenwart Thomas Asche, als Pressewartin wurde wiedergewählt

Ina Kreinhacke. Als Übungsbeste bekam Elisabeth Giesecke durch Ortsbürgermeister Gerd Dolle einen vom Ortsrat gestifteten

Wanderpokal sowie einen Auslösediamanten überreicht (Foto rechts).

kulturjournal • • • Seite 11


KULTURELLES

„Müritz – ein Traum zwischen 1000 Seen“

VHS-Reise zu den Perlen der Mecklenburgischen Seenlandschaft

Die VHS Hannover Land lädt ein

zu einer Reise vom 9. bis 12. Mai

in die Schlösser- und Seenlandschaft

Mecklenburgs. Der größte

Binnensee Deutschlands bietet eine

einmalige, von der Eiszeit geprägte

Landschaft. Weitläufige Feldflächen

wechseln sich ab mit Wiesen- und

Wasserebenen. Kleine Dörfer liegen

eingebettet in diese Panoramen

– dünn besiedeltes Mecklenburg.

Die Entdeckungsreise beginnt in

Waren (sh. Foto), dem Tor zur

Müritz und bietet an vier Tagen

ein abwechselungsreiches Programm.

Die romantischen Städtchen

Röbel und Malchow, die

„Perle Mecklenburgs“, werden

besucht, Gutshäuser und Schlösser

besichtigt. Burg Schlitz bietet mit

einer der wohl bedeutendsten

SchlossanlagenDeutschlands kunsthistorische

Schätze auf Schritt und

Tritt. Im Park befindet sich ein

bezaubernder Nymphenbrunnen,

im Jugendstil entworfen und

eigentlich für das Kaufhaus Wertheim

in Berlin gedacht.

Ein Thema dieser Reise ist auch

die Feldarchäologie. In Ankershagen

will Heinrich Schliemann

bereits im Alter von knapp 8 Jahren

den Entschluss gefasst haben,

später einmal Troja auszugraben.

Auf dem Programm stehen natürlich

auch eine Schifffahrt über die

Müritz, ein Besuch der Liebesinsel

Mirow und das Schloss Hohenzieritz.

Es ist der Sterbeort von Königin

Luise von Preußen. Das

Schloss-Ensemble stellt einen typischen

Landsitz im frühklassizistischen

Stil dar und hat bis zum

heutigen Tage keine bauliche

Veränderung erfahren.

Die Reise endet mit einem Besuch

von Schloss Meyenburg. Josefine

Edle von Krepl, Designerin, Moderedakteurin

und Besitzerin einer

eigenen Boutique schon zu DDR-

Zeiten, hat mit großer Leidenschaft

Mode aus 80 Jahren gesammelt.

Sie zeigt nicht nur ein Kleid aus

einer bestimmten Epoche, sondern

präsentiert auch die passenden

Accessoires dazu. Das wird mit

Sicherheit ein besonders aparter

Abschluss der Reise.

Wohnen werden die Teilnehmer in

der Orangerie des Schlosshotels

Klink. Das Hotel liegt direkt am

See. Alle Zimmer bieten einen

Blick auf den See.

Nähere Informationen über die

Reise erhalten Interessierte unter

Telefon (0 51 30) 62 60.

Bei der Jahreshauptversammlung haben im Schützenverein Scherenbostel folgende Posten zur Wahl gestanden: 2. Vorsitzender: wiedergewählt

wurde Florian Zarske; 2. Schriftführer: wiedergewählt wurde Ines Gosda; 2. Kassenführer: gewählt wurde Anke Cohrs; 2. Schießwart:

dieser Posten konnte nicht besetzt werden; 2. Jugendwart: wiedergewählt wurde Steffen Gutowski. Bestätigt wurden in der Jahreshauptversammlung

der 2. Bogenwart Uwe Könnecke sowie der 2. Wurfscheibenwart Thomas Asche, als Pressewartin wurde wiedergewählt

Ina Kreinhacke. Als Übungsbeste bekam Elisabeth Giesecke durch Ortsbürgermeister Gerd Dolle einen vom Ortsrat gestifteten

Wanderpokal sowie einen Auslösediamanten überreicht (Foto rechts).

kulturjournal • • • Seite 11


Zeitreise ins Mittelalter

Das malerische Einbeck ist nicht nur

wegen seiner Biere sehenswert

Einbeck, die Urheimat des Bockbiers,

ist eine der schönsten Fachwerkstädte

Deutschlands, ein Kleinod mittelalterlicher

Baukunst. Über 400 reich verzierte

und farbenprächtige Fachwerkhäuser

gibt es in der Stadt am Fuße

des Naturparks Solling zu bestaunen.

Die Häuser stammen alle aus der Zeit

nach dem großen Brand von 1540 und

zeugen von dem ehemaligen Reichtum

Einbecks. Ein Spaziergang durch das

malerische Zentrum der ehemaligen

Hansestadt ist deshalb eine Zeitreise

ins Mittelalter. Die markantesten Bauwerke

sind das Alte Rathaus von 1540,

das Brodhaus von 1552, das einst das

Gildehaus der Bäcker war, die Rats-

Apotheke aus dem Jahr 1590 und die

gotische Münsterkirche. Alle Infos gibt

es unter www.einbeck-tourismus.de

und per Telefon unter 05561-3131911.

KULTURELLES

Festliches Konzert mit Judith & Mel

in Bad Fallingbostel

Am Freitag, 3. Mai 2013, 20 Uhr, gibt das bekannte

und beliebte Gesangs-Duo „Judith & Mel“ ein festliches

Konzert in der St. Dionysiuskirche in Bad Fallingbostel.

„Vor zwei Jahren haben wir in einer Kirche

in Wuppertal unser erstes Kirchenkonzert gegeben.

Wir freuen uns darauf, eine Konzertreise durch die

schönsten Kirchen Deutschlands machen zu können“,

so Judith & Mel.

Viele Lieder der beiden beliebten Künstler handeln

von Liebe, Familie und vom Glauben an Gott. Wer

ans diesem Abend deutschen Schlager in der Kirche

erwartet, der wird ein Wunder erleben und die Künstler

von einer ganz neuen Seite kennen lernen. Für das

Kirchenkonzert haben Judith & Mel klassische Kirchenlieder,

wie zum Beispiel: „Großer Gott, wir loben

dich“ in das Konzertprogramm aufgenommen.

Karten sind ab sofort erhältlich bei:

Tourist-Information, Sebastian-Kneipp-Platz 1,

29683 Fallingbostel, Tel: (05162) 40 00.

Bei denVorverkaufsstellen von CTS-Eventim, im

Internet unter www.eventim.de oder unter

Telefon (01805) 57 00 70. Sowie bei Nordwest Ticket

GmbH im Internet unter www.nordwest-ticket.de

oder unter Tel: (0421) 363636.

Judith & Mel

Ausstellung:

Karikatur & Zeichenkunst –

Sammlungsausstellung zum 75-jährigen

Museumsjubiläum (bis 29. 9. 2013)

Der beste Trank, den einer kennt . . .

„Der beste Trank, den einer kennt, wird

Einbecker Bier genennt“, schwärmte

schon Martin Luther auf dem Reichstag

zu Worms im Jahr 1521. Der große

Reformator war von dem köstlichen

Gebräu so begeistert, dass er sich für

seine Hochzeitsfeier vier Jahre später

elf Fass Bier (zu je 400 Litern) liefern

ließ. Tatsächlich hatte Einbeck seinen

Reichtum zu dieser Zeit der Braukunst

zu verdanken. Die heimischen Brauer

erfanden schon im 13. Jahrhundert die

Methode, das süffige, aber schnell verderbende

Getränk durch Hopfung

geschmacklich anzureichern und haltbarer

zu machen. Noch heute empfängt

der „Historische Braumeister“

Besucher im Rathaus der Stadt. Auch

das StadtMuseum beherbergt eine

unterhaltsame Bockbier-Abteilung, in

der sich Deutschlands ältestes Bierfass

befindet.

Freitag, 8. März 2013, 19.30 Uhr

Table-Quiz mit Peter Düker. Dieses Table-Quiz ist nicht nur

für Nick-Knatterton-Fans ein Leckerbissen: Testen Sie Ihr

Allgemeinwissen und genießen Sie überraschende

Erkenntnisse zu Themen, die die Welt bewegen. 7,00

Euro, erm. 5,00 Euro, Kartenvorkauf im Museum; Einlass

ab 19.00 Uhr, Dauer: ca. 2,5 Std. mit Pause.

Sonntag, 10. März 2013, 11.30 Uhr

Sonntags-Führung: Nick Knatterton und andere

Abenteuer – Manfred Schmidt zum 100. Geburtstag. 3,00

Euro zzgl. Museumseintritt; Dauer: ca. 45 Min.

Sonntag, 10. März 2013, 15.00 Uhr

Grüffelo-Improvisationstheater für Kinder mit den

Improkokken, Hannover (ab 8 Jahre). In dieser Kinder-

Impro-Show werden die Themen der Kleinen ganz groß

geschrieben. 8,00 Euro, erm. 6,00 Euro, Kartenvorkauf im

Museum; Dauer: ca. 60 Min.

Mittwoch, 13. März 2013, 15.00 Uhr

Senioren-Führung: Karikatur & Zeichenkunst –

Georgengarten 1, Hannover

Sammlungsausstellung zum 75-jährigen Museumsjubiläum.

3,00 Euro zzgl. Museumseintritt, inkl. einem Stück Kuchen

und einer Tasse Kaffee; Dauer: ca. 45 Min.

Sonntag, 17. März 2013, 11.30 Uhr

Familien-Führung: Grüffelo & Co. – Kinderbuchillustrationen

von Axel Scheffler 6,00 Euro pro Familie zzgl. Museumseintritt;

Dauer: ca. 60 Min.

Mittwoch, 20. März 2013, 16.30 Uhr

Mittwochs-Führung: Karikatur & Zeichenkunst –

Sammlungsausstellung zum 75-jährigen Museumsjubiläum.

3,00 Euro zzgl. Museumseintritt; Dauer: ca. 45 Min.

Mittwoch, 27. März 2013, 15.00 Uhr

Senioren-Führung: Nick Knatterton und andere Abenteuer

– Manfred Schmidt zum 100. Geburtstag. 3,00 Euro zzgl.

Museumseintritt, inkl. einem Stück Kuchen und einer Tasse

Kaffee; Dauer: ca. 45 Min.

So erreichen Sie das Kulturjournal L190

Ein Muss für Fahrradfans: das

„RadHaus“ im Stadtmuseum

Doch Einbeck bietet noch viel mehr:

Radsportbegeisterte etwa dürfen einen

Besuch im „RadHaus“, dem modernsten

Fahrradmuseum Deutschlands im

Einbecker Stadtmuseum, nicht versäumen.

Neben historischen Fahrrädern -

wie dem kleinsten fahrbaren Rad der

Welt oder dem legendären Hochrad -

gibt es die technische Entwicklung der

Zweiräder vom elitären Sportinstrument

zum Massenfortbewegungsmittel

zu bestaunen, viele Stationen laden

zum Mitmachen ein.

(djd/pt).

Herausgeber:

SUBO-Verlag UG

(haftungsbeschränkt)

Schwarzer Weg 8

29227 Celle

Telefon 0 5141- 27 88 303

E-Mail: info@subo-verlag.de

Anzeigen

Frau Marga Meyer

Telefon 0 4186 - 57 57

Mobil 0171-75 44 208

E-Mail:

m.meyer@subo-verlag.de

Satz/Layout

Nebel Mediaservice • Digitaldruck

Telefon 0 5071- 9128 30

Telefax 0 5071 - 9128 31

E-Mail:

nebel-mediaservice@t-online.de

www.kulturjournal190.de

Seite 12 • • • kulturjournal


KULTURELLES

Vom Schlachten der heiligen Kuh

Der Ökonom Tim Jackson wendet sich in „Wohlstand ohne Wachstum“ gegen den vermeintlichen Zwang zu

grenzenlosem Wirtschaftswachstum

Von Susanne Heimburger

Ökonomen lösen gerne Optimierungsprobleme

- sie maximieren

Gewinne oder Output

oder minimieren Kosten unter

gegebenen restriktiven Bedingungen.

Schade nur, dass sie

dabei gerne die bedeutendste

Restriktion, nämlich die Endlichkeit

unserer Welt insgesamt,

gerne in den Hintergrund drängen.

Wirtschaftswachstum heißt

die heilige Kuh unserer Tage,

und Politiker werden nicht müde

zu betonen, dass ohne kontinuierliches

Wachstum die ökonomische

und soziale Katastrophe

drohe. Wenn eine Ökonomie

wächst, verbraucht sie aber

auch mehr Ressourcen; gleichzeitig

nimmt die Weltbevölkerung

zu. Man merkt sehr schnell

- hier läuft etwas gehörig schief.

Und dennoch trauen sich nur

wenige, offiziell diese heilige

Kuh zu schlachten. „Wachstum

in Frage zu stellen, gilt als Akt

von Wahnsinnigen, Idealisten

und Revolutionären“ - so Tim

Jackson selbst. Dennoch tut er

genau das in seinem Buch

„Wohlstand ohne Wachstum“.

Nun ist Jackson durchaus geistig

zurechnungsfähig, und auch in

seinem Lebenslauf deutet nichts

darauf hin, dass man es hier mit

einem weltfremden Öko-Radikalen

zu tun hat. Der Ökonom

und ehemalige Umweltberater

der britischen Regierung ist derzeit

Professor für nachhaltige

Entwicklung an der University of

Surrey. Man kann also davon

ausgehen, dass er weiß, wovon

er spricht.

Bei Jackson geht es um ökologische

Nachhaltigkeit ebenso wie

um soziale Gerechtigkeit und

gutes Leben im Allgemeinen.

Das klingt zunächst nach schönem

Wunschdenken und Träumen

von einer besseren

Menschheit. Dennoch möchte

er seine Vorstellung einer neuen

Wirtschaftsordnung nicht als

Utopie verstanden wissen, sondern

demontiert - im Gegenteil

- den aktuell unter Ökonomen

weit verbreiteten Irrglauben, effizientere

Technologien könnten

die negativen ökologischen

Auswirkungen einer wachsenden

Wirtschaftstätigkeit auffangen.

„Absolute Entkopplung“,

also ein Rückgang der Umweltbelastung

bei gleichzeitig ungebremstem

Wirtschaftswachstum,

ist laut Jackson schlicht und ergreifend

nicht möglich. Um das

zu beweisen, packt er das mathematische

Werkzeug der Wirtschaftswissenschaftler

aus und

führt ihnen mit harten Zahlen

ihre eigene Betriebsblindheit vor

Augen.

Ganz ehemaliger Regierungsberater,

präsentiert Jackson am

Ende des Buches dann ein

12-Punkte-Programm, das den

Wandel herbeiführen soll. Wesentlicher

Kern ist dabei auch

die Entwicklung eines neuen

Wohlstandsbegriffs, der sich

nicht ausschließlich aus ökonomischen

Größen errechnet. Das

Bruttoinlandsprodukt ist in

Jacksons Augen zwar dazu

geeignet, die wirtschaftliche

Aktivität eines Landes zu messen,

aber kein Indikator für echten

Wohlstand. Diesen definiert

Jackson als „die Fähigkeit des

Menschen zu gedeihen - und

zwar innerhalb der ökologischen

Grenzen eines endlichen Planeten“.

Dass dies nur auf der

Basis eines gewissen materiellen

Wohlstands möglich ist, versteht

sich von selbst. Und dass viele

Länder diese materielle Basis

noch nicht erreicht haben und

Wachstum hier durchaus vonnöten

ist, ebenso. Aber ab einem

gewissen Punkt bringt ein Mehr

immer weniger - das wissen

sogar Ökonomen und haben

auch einen eigenen Begriff dafür:

den „abnehmenden Grenznutzen“.

Gerichtet ist das Buch aber vorwiegend

an ein ökonomisches

„Laienpublikum“, gibt Jackson

doch nebenbei eine Einführung

in die Makroökonomie und weitere

volkswirtschaftliche Grundlagentheorien.

Ob das dem

Verständnis seiner Ausführungen

tatsächlich zuträglich ist, sei

dahingestellt. (Manch einer wird

sich an diesen Stellen vielleicht

sogar gedanklich ausklinken

oder weiterblättern.) Zumindest

aber erweckt es den Eindruck

wissenschaftlicher Fundierung

und Seriosität. Denn vieles, was

Jackson zu sagen hat, ist jedenfalls

im Kern nichts, was man

sich nicht auch mit gesundem

Menschenverstand erschließen

könnte - und vielleicht auch

schon getan hat.

Dennoch bedarf es vielleicht

gerade der Stimme eines angesehenen

Ökonomen wie Jackson,

um überzeugend den Ernst

der Lage vor Augen zu führen.

Bezeichnenderweise kam fast

zeitgleich mit der deutschen

Übersetzung von Jacksons

„Wohlstand ohne Wachstum“

der fast gleichnamige Titel des

deutschen Sozialwissenschaftlers

Meinhard Miegel, einst Leiter

des Instituts für Wirtschaft

und Gesellschaft in Bonn, auf

den Buchmarkt. Miegels Ausführungen

nehmen eine ähnliche

Stoßrichtung wie jene Jacksons

- ein Zeichen dafür, dass

die Wachstumskritik, lange Zeit

abgetan als die Hirngespinste

angeblich halbinformierter Spinner,

allmählich in seriöses Fahrwasser

gerät.

Tim Jackson: „Wohlstand ohne

Wachstum.“

Leben und Wirtschaften in

einer endlichen Welt.

Übersetzt aus dem Englischen

von Eva Leipprand.

oekom Verlag, München 2011.

239 Seiten, 19,95 EUR.

ISBN-13: 9783865812452

Nick-Knatterton-Ausstellung zu Ehren Manfred Schmidt

Eine Ausstellung zu Ehren des

Autors, Zeichners und Filmemachers

Manfred Schmidt

(1913-1999) findet im Museum

Wilhelm Busch - Deutsches

Museum für Karikatur

und Zeichenkunst in Hannover

statt. Im Mittelpunkt steht

insbesondere Schmidts

berühmteste Schöpfung, der

Meisterdetektiv Nick Knatterton,

der in den 1950-er und

1960-er Jahren ein Millionenpublikum

begeisterte und bis

heute eine Kultfigur des deutschen

Comics ist. Dauer der

Ausstellung bis 21. April 2013.

Trotz seines herausragenden

Erfolgs als Comiczeichner und

Autor kokettierte der Künstler

stets mit seinem (fehlenden)

Talent, indem er über sich

selbst sagte: „Ich

bin eine Doppelbegabung:

Ich

kann weder

zeichnen noch

schreiben.“ Dass

dem nicht so ist,

bewies er hingegen

über einen

Zeitraum von

über 60 Schaffensjahren

mit

seinen doppelbödigen

und

detailverliebten

humoristischen

Zeichnungen, Suchbildern,

Comics, Zeichentrickfilmen

und Reisereportagen für Presse

und Fernsehen. Manfred Schmidt

wäre 2013 100 Jahre alt geworden.

kulturjournal • • • Seite 13


GESUNDHEIT UND WELLNESS

„Den Tagen mehr Leben geben“

Bericht vom Festakt anlässlich der Verleihung des niedersächsischen Krebspreis

Der 8. NIO-Krebspreis wurde am

Freitag, 18. Januar 2013, mit einem

Festakt im Rahmen des NIO-Kongress

2013 im Maritim Airport Hotel

in Hannover-Langenhagen überreicht.

Der mit 10.000 Euro dotierte und

bundesweit ausgeschriebene Krebspreis

des Berufsverbandes der Niedergelassenen

Internistischen Onkologen

Niedersachsen e.V. (NIO Niedersachsen)

wurde in diesem Jahr

geteilt, und es wurden zum ersten

Mal Einrichtungen aus Hannover

ausgezeichnet.

Die Preisträger 2013 sind:

Prof. Dr. med. Dirk Reinhardt, Medizinische

Hochschule Hannover (MHH),

und sein Team, mit ihrem Projekt

„Aufbau eines besonderen Versorgungsangebotes

für Krebspatienten

in der Adoleszenz“.

Hier wird in einer Kooperation der

Pädiatrischen Hämatologie und

Onkologie und der lnternistischen

Hämatologie/Onkologie am Tumorzentrum

der MHH ein spezielles

Betreuungskonzept für an Krebs

erkrankte Jugendliche und junge

Erwachsene aufgebaut. Es orientiert

sich nach dem Vorbild des Teenage

Cancer Trust an den Bedürfnissen

Foto von links: Dr. Steffens, Katrin Welter (Projektkoordination MHH); Dr.

Reschke, Dr. Wildfang, Sabine Malinka, Prof. Reinhardt, Dr. Ehlers.

Foto: broska&brüggemann/O. Vosshage

und Wünschen der Jugendlichen

und jungen Erwachsenen. Dank der

Unterstützung der Thorben Müller-

Jugendkrebsstiftung wurden spezielle

Angebote entwickelt und realisiert.

Für den weiteren Ausbau des

Projekts und die Verwendung des

Preisgeldes gibt es eine Reihe von

Plänen und Zielen. Höchste Priorität

hat der Aufbau einer moderierten

Internetplattform, die den Jugendlichen

den Chat im geschützten

virtuellen Raum ermöglicht und

„Leben mit Metastasen“, das Projekt

des Krebsberatungszentrums des

Caritasverband Hannover e.V., geleitet

durch Dr. med. Ingeborg Wildfang

und Psychoonkologin Sabine

Malinka.

Die Ehrung der Preisträger wurde

durch die drei NIO-Vorstände Dr.

Claus-Christoph Steffens (1. Vorsitzender),

Dr. Daniel Reschke (1. Stellvertreter)

und Dr. Hans-Ulrich Ehlers

(2. Stellvertreter). Die Laudatio auf

die Preisträger und ihre nachahmenswerten

Projekte hielt Prof.

Dr. med. Ulrich R. Kleeberg, Gründungsvorsitzender

der Arbeitsgemeinschaft

Palliativmedizin (APM) in

der Deutschen Krebsgesellschaft,

Hamburg. Er würdigte die erfolgreiche

Arbeit der Preisträger, indem er

ihre Bedeutung für die Behandlung

von Krebspatienten, insbesondere

im Rahmen der heutigen Möglichkeiten

unterstrich:

„Man kann die Krebserkrankung

durch eine bewusste Lebensführung

beeinflussen… Aber hier können

die Onkologen die Patienten nicht

allein betreuen.“ Dazu brauche es

Unterstützung durch Netzwerke und

engagierte Projekte wie diese, so

Kleeberg, die einen wichtigen

Zweck erfüllen, denn: „Es ist wichtiger,

den Tagen mehr Leben zu

geben, als dem Leben mehr Tage.“

Auch im nächsten Jahr wird der

niedersächsische Krebspreis wieder

vergeben. Die Ausschreibung für

den 9. NIO-Krebspreis und weitere

Informationen werden ab ca. Frühsommer

2013 auf der Internetseite

des NIO veröffentlicht:

www.nio-niedersachsen.de

Frühlingszeit - Trainingszeit

Es ist die ideale Zeit um aktive

Gesundheitsvorsorge zu betreiben

und mit dem Fitnesssport zu

beginnen, um so etwas für sich

und seine Gesundheit zu tun.

Regelmäßige Bewegung / Muskeltraining

ist die ideale Voraussetzung

für mehr Leistungsfähigkeit

und Lebensqualität.

10 Beispiele, die durch regelmäßiges

Training erreicht werden können:

1. Verbesserung der Muskelkraft,

dadurch Straffung des Gewebes,

eine bessere Haltung, mehr Kraft

im Alltag ( Belastbarkeit z. B. bei

Gartenarbeit, Getränkekisten kaufen

etc.)

4. Anti Aging! Ohne Training

nimmt die Muskelmasse ab dem

30. Lebensjahr (!) kontinuierlich ab.

Primär durch mangelndes Training.

Ein gesundheitsorientiertes Fitnesstraining

ist ein optimales Anti

Aging-Rezept - bis ins hohe Alter.

Und ein Einstieg lohnt sich in

jedem Alter!

5. Höhere Belastbarkeit und

Verletzungsprophylaxe. Durch gut

entwickelte Muskeln und ein besseres

Gelenkspiel ist der Körper

nicht so anfällig für Stöße und

Stürze. Durch ein gezieltes

Training wird darüber hinaus die

Haltung verbessert und Überbelastungsgefahren

entgegengewirkt.

9. Weniger Rückenschmerzen:

ca. 85-90 % aller Rückenschmerzen

entstehen durch zu schwache

Muskulatur. Dieses kann man

ändern!

10. Ihr Allgemeinbefinden verbessert

sich! Bei immer weiter steigenden

Gesundheitskosten, ist

das Fitness Training die beste aktive

Gesundheitsvorsorge !

Außerdem lernen Sie nette

Menschen kennen und haben

Spaß an der Bewegung. Und dieses

alles bei einem geringen

Zeitaufwand von ca. eine Stunde

zweimal wöchentlich.

Wann kommen Sie

zum Training?

Lizensiertes Best Age Studio, U18

Studio und lizensierter

Rehabilitations Sport Anbieter

§ 44 ( Kostenübernahme von

allen Krankenkassen )

Alle Info`s unter Telefon 05130 –

58 21 88. Unserer hoch qualifizierten

Trainer und Therapeuten

freuen sich auf Sie!

Ihr Team vom Physical Center

2. höhere Fettverbrennung durch

mehr Muskelmasse, der Grundumsatz

des Stoffwechsels ist

erhöht, auch noch Stunden nach

dem Training

3. Osteoporoseschutz: Krafttraining

hilft präventiv, also vorbeugend,

als auch rehabilitativ, indem

es den Knochenabbau verlangsamen

und oft sogar stoppen

kann! Außerdem schützen kräftige

Muskeln die Gelenke.

6. Das Herz – Kreislaufsystem

wird gestärkt, Alltagsbelastungen

fallen leichter, man ist insgesamt

fitter.

7. Training setzt Glückshormone

frei. Nach dem Training ist der

Körper angenehm durchblutet,

man ist relaxt und entspannt.

8. Ihre Figur wird attraktiver, ihr

Gang aufrechter, Sie sind insgesamt

selbstbewusster.

Seite 14 • • • kulturjournal


Unbeschwerter Genuss von

Milch, Joghurt & Co.

GESUNDHEIT UND WELLNESS

In der Mittagspause einen Latte

macchiato trinken oder beim Geburtstagsfest

eine leckere Sahnetorte

genießen - für Menschen mit

Laktose-Intoleranz sind das meist

Genüsse mit unangenehmen Folgen:

Bauchweh, Völlegefühl, Blähungen

und Durchfall sind die typischen

Beschwerden. Und sie sind keine

Seltenheit: Die sogenannte Milchzuckerunverträglichkeit

entwickelt

sich bei jedem siebten Deutschen

im Laufe seines Lebens.

Laktose - also Milchzucker - ist ein

natürlicher Bestandteil der Milch. Um

ihn zu verdauen, setzt der Körper im

Darm das Enzym Laktase frei, das

den Milchzucker aufspaltet. Bei

Menschen mit einer Laktose-Intoleranz

fehlt dieses Enzym oder ist

zumindest nicht in einer ausreichenden

Menge vorhanden. Der Milchzucker

kann nicht gespalten werden

und gelangt somit unverarbeitet in

den Dickdarm. Dort sorgen Bakterien

dafür, dass der Milchzucker vergärt,

Gase bildet und die Darmwand

reizt. Die Folge: Es kann zu Blähungen,

Völlegefühl und Durchfall kommen.

Doch deshalb ganz auf Milchprodukte

zu verzichten, ist nicht

empfehlenswert. Denn sie sind ihrerseits

wichtig für eine gesunde Ernährung,

liefern unter anderem

wertvolle Mineralstoffe und Vitamine

wie Kalzium und Vitamin D für

stabile Knochen. Spezielle Laktase-

Produkte wie etwa die neuen

Laktase-Kapseln von tetesept können

das fehlende Enzym ersetzen.

Am besten nimmt man die Kapseln

unmittelbar vor dem Essen von

Milchspeisen ein oder auch währenddessen.

Die Wirkung setzt meist

innerhalb weniger Minuten ein. Je

nach Art und Menge der laktosehaltigen

Mahlzeit sowie der körpereigenen

Laktase-Produktion dürfen

am Tag und pro Mahlzeit durchaus

auch mehrere Kapseln eingenommen

werden. Unerwünschte Wirkungen

bei einer höheren Verzehrmenge

sind nach derzeitigem wissenschaftlichem

Erkenntnisstand

nicht bekannt. Überschüssige

Laktase wird nach der Verdauung

von Laktase einfach wieder ausgeschieden.

Tetesept Laktase Kapseln

gibt es in Drogerien, Supermärkten

und Apotheken. Sie sind erhältlich

mit 1.500 FCC und 5.000 FCC.

(djd/pt).

Kampsunder 16/24

29693 Hodenhagen

Tel. 0 51 64 / 80 10 50

E-Mail. thecosyhome@gmx.de

www.thecosyhome.de

NEU: Sport-Massage und

Schokoladen-Massage

Massagen, die Sie bei uns bekommen können:

• klassische Wellness-Massage • Aromaöl-Massage

• Hot-Stone-Massage • Cold-Stone-Massage

• kosm. Lymphdrainage • Reiki

• Kräuterstempel- und Honigmassage

• Ohrkerzen und Körperkerzen

Die Nutzung von Sauna, Schwimmbad, Dampfbad,

Whirlpool ist inklusive.

Gültig bis Ende März 2013

What a feeling!

Als Mensch sind Sie einzigartig.

So soll auch Ihr Training

sein. Für Kopf und Körper,

Herz und Seele. Im PROfeel

Health Club erwartet Sie eine

vielleicht nie gekannte Vitalität

und ein wunderbares

Körpergefühl.

Wir sind für Sie da mit aller

Freundlichkeit und langjähriger

Erfahrung. Auf dieser

Basis entwickeln wir Ihr persönliches

Trainingsprogramm

und betreuen den Fortschritt.

Selbstverständlich werden Sie

auf jede Anforderung bestens

vorbereitet.

Feng Shui. Lassen Sie den

Stress einfach hinter sich, wir

freuen uns auf Sie.

Unsere Leistungen:

c Gesundheitsorientiertes

Gerätetraining

c Gruppentraining in Kursen

(ca. 50 Kurse die Woche)

c Reha-Training/

Funktionstraining/MTT

c Cadiofitness

c Freihanteltraining

c Saunabereich

Hier erleben Sie klassisches

Training und gegenwärtige

Trends, hochmodernes

Equipment und eine außergewöhnlich

saubere

Atmosphäre, angelehnt an

c Massagen

c Solarium

c Rollstuhlgerecht

c Partner aller Krankenkassen

kulturjournal • • • Seite 15


Starke Muskeln -

gesunder Rücken

Bei Hexenschuss sollte man keine

lange Schonfrist einlegen

Oft genügt eine Drehbewegung oder

das Anheben eines schweren Gegenstands

- und den Betroffenen bleibt der

Atem weg: Ein ziehender Schmerz

schießt vom Kreuz ins Bein. Im Volksmund

heißt dieses Phänomen Hexenschuss,

der Arzt bezeichnet es als

„akute Lumbago“. Mühsam schleppt

man sich ins Bett, unfähig zur Bewegung.

Meist liegt den Schmerzen keine

ernste Ursache zugrunde, sondern es

handelt sich um die Blockade eines

Wirbelsäulengelenks oder eine Muskelzerrung.

Wärme wird jetzt meist als

angenehm empfunden. Auch das

Anziehen und Hochlagern der Beine

bringt Erleichterung.

Falsches Heben ist die häufigste Ursache für

einen Hexenschuss. Foto: djd/doc Schmerzgel

Schmerzen rasch behandeln

Bei zu langer Schonzeit besteht die

Gefahr einer Chronifizierung der

Beschwerden - wichtig ist daher eine

möglichst rasche Schmerzbehandlung.

Mit ihr werden die Schmerzen und

Verspannungen so weit kontrolliert,

dass die verspannte Muskulatur

anschließend mit Hilfe von Massagen

und sanftem Bewegungstraining gelockert

werden kann. So rät etwa die

Physiotherapeutin Ingrid Glötzner aus

der Wolfart Klinik München: „Gut

gegen den akuten Schmerz eignen sich

entzündungshemmende und schmerzlindernde

Präparate zum Einreiben.“

Das apothekenpflichtige „doc Ibuprofen

Schmerzgel“ etwa kann präzise in

das entzündete Gewebe vordringen

und dank der besonderen Mikrogelstruktur

für eine rasche Schmerzlinderung

sorgen. Anders als bei einer oralen

Einnahme bleibt die Wirkstoffkonzentration

im Blut durch die äußere Anwendung

gering.

Rückenmuskeln aufbauen

Besonders anfällig für den Hexenschuss

sind Menschen mit schwacher Rückenmuskulatur,

aber auch Kälte oder Zugluft

im Lendenwirbelbereich begünstigen

das Auftreten. Neben falschem

Heben können Übergewicht, eine

schlechte Haltung, aber auch Überforderung

weitere Risikofaktoren sein.

Mehr Informationen dazu gibt es unter

www.doc-gegen-schmerzen.de im

Internet. Früher hat man sich bei

Rückenschmerzen vor allem geschont.

Heutzutage gilt ein starkes Muskelgerüst

als die beste Voraussetzung für

einen gesunden Rücken. Neben gezielter

Krankengymnastik sind Sportarten

wie Schwimmen, Fitnesstraining oder

Gymnastik eine gute Methode, das

Kreuz zu stabilisieren.

(djd/pt).

GESUNDHEIT UND WELLNESS

Mit Druck gegen Schmerzen!?

Wie eine alte chinesische Methode helfen kann

Durch zu wenig Bewegung, falsche

oder einseitige Belastung sind

Schmerzen am Bewegungsapparat

heutzutage ein weit verbreitetes

Leiden. Ob Nackenschmerzen,

Hexenschuss, Schulter-Arm-Syndrom,

Kniearthrose usw. irgendwann

erwischt es fast jeden einmal. Die

Schmerzen bleiben dann mehr oder

weniger lange.

Nicht so bekannt ist, dass ein Großteil

dieser Schmerzen ein „Warnschmerz“

ist, der die Muskeln, Sehnen,

Gelenke vor weiterer Schädigung

bewahren soll. Der Muskel

bleibt in einer Schutzspannung und

das Gehirn bekommt aus der gefährdeten

Region das Signal „Achtung

Gefahr, mache diese Bewegung

nicht mehr und/oder mache

andere Bewegungen“.

Später kann der Schmerz chronisch

werden und sich im „Schmerzgedächtnis“

verankern, obwohl die

Gefahr schon vorbei ist. Eine ständig

beibehaltene Schonhaltung trägt

dann noch zur Chronifizierung bei.

Alkohol als Seelentröster

Viele ältere Menschen haben zunehmend mit Einsamkeit

zu kämpfen. Die tägliche Routine des Jobs fehlt,

Freunde oder Angehörige sind verstorben und die

Kinder leben ihr eigenes Leben. Auch Zukunftsängste

oder Schmerzen belasten sehr - nicht wenige Senioren

versuchen ihren Kummer beim Trinken zu vergessen.

Nach Schätzungen haben 400.000 Deutsche über 65

Jahre ein deutliches Alkoholproblem. Erst wenn ein

Betroffener sich eingestanden hat, dass er alkoholabhängig

ist, und er die Sucht als Krankheit akzeptiert, kann

die individuelle Therapie festgelegt werden. Ziel ist eine

dauerhafte Abstinenz und langfristige Rückfallfreiheit

„Kehlkopfentzündungen: (K)eine Frage von Infekten oder falscher Stimmtechnik“

Es gibt mehrer Ursachen, welche zu

einer Kehlkopfentzündung

(Laryngitis) führen können:

1. Infekte bekommt man leichter,

u. a. durch trockene und poröse

Schleimhautstruckturen, verurscht

durch z. B. trocken-warme Heizungsluft,

kalte Winterluft oder klimatische

Wetterwechsel (warm-kalt…). Ein

„leichter“ Schnupfen, der sich als bakterieller

absteigender Katarrh weiterentwickelt

ist nicht zu unterschätzen!

Husten bedeutet eine sehr hohe

Stimmanstrengung, welche durchaus

zu einer Stimmüberlastung führen

kann.

2. Fehlbelastungen aufgrund falscher

Stimm-„techniken“: Zuviel Druck auf

den „Stimmbändern“ sorgen auf den

Schleimhautoberflächen zu Reizungen

und Austrocknungen (wie ein

ausgedrückter Schwamm). Die überstrapazierte

und poröse Schleimhaut

wird dann schlechter durchblutet,

was sie störanfälliger macht und viel

schneller ermüden lässt . Die Belastbarkeit

lässt nach; Entzündungsreaktionen

(ohne Infektursache) legen als

Folge die Stimme lahm. Häufigste

Ursachen für falsche Stimmtechniken

sind: muskuläre Fehlspannungen/

Kompensationen (Kiefer, Zunge, Nacken,

Schultergürtel etc.) und falsches

Atemverhalten (zu hoher Luftdruck,

Festhaltungen in Brustkorb, Wirbelsäule,

Bauchde cke/Bauchpresse).

3. Stimmliche Fehl- und Überbelastung:

Besonders betroffen sind

berufliche Vielsprecher (Lehrer/Erzieher,

Pastoren, Musiker, Berater/Telefonisten,

Manager etc.), die im Alltag

kaum Stimmpausen haben bzw. sich

einbauen können. Ungünstige Gegebenheiten

wie trockene Raumluft,

Umgebungslärm(-Geräusche) verstärken

derartige Probleme. Nichtadäquates

Stimmverhalten beim

Eine Behandlungsmethode,

die in China

schon seit Hunderten

von Jahren angewandt

wird, kann hier Abhilfe

schaffen. Es handelt

sich um eine manuelle

Technik, bei der jeweils

einige Minuten Druck

auf die Ansätze der

betroffenen Muskeln

ausgeübt wird. Das

Ute Martinkat

veranlasst ein reflektorisches

Entspannen und

der Warnschmerz lässt nach. Nicht

immer liegen diese Punkte da, wo

der Schmerz wahrgenommen wird.

Schon nach einer oder wenigen

Behandlungen kann der Schmerz

effektiv reduziert oder beseitigt werden.

Einfache Dehnübungen, die

zuhause gemacht werden, beugen

einem Rückfall vor.

Weitere wichtige Faktoren zum Erreichen

von Schmerzfreiheit sind das

Justieren der Rückenwirbel, das Begradigen

von Beckenschiefstellungen

und entspannende

Massagen.

Anwendungsbereiche

der Schmerzpunktpressur

sind alle akuten und

chronischen Schmerzen

des Bewegungsapparates.

Außer den oben

genannten sind das u.a.:

Karpaltunnelsyndrom,

Nackenschmerzen,

Maushand, Tennis- und

Golferellenbogen,

Ischialgie, Fersensporn, Kopfschmerzen,

Migräne.

Selbst wenn schon Gewebe geschädigt

ist, wie z. B. bei Arthrose, Bandscheibenvorfällen,

Muskel- oder

Sehnenriss kann eine gute Schmerzlinderung

erreicht werden.

Ute Martinkat, Heilpraktikerin

Langenhagener Str. 4a

30900 Wedemark

Telefon 05130-928538

www.naturheilpraxis-martinkat.de

(Infos unter www.tipps-gegen-sucht.de/alkohol). Prof.

Dr. Falk Kiefer, stellvertretender ärztlicher Direktor der

Klinik für abhängiges Verhalten und Suchtmedizin am

Zentralinstitut für seelische Gesundheit in Mannheim,

weist auf die Schwierigkeiten hin, Patienten nach dem

Entzug bei der Enthaltsamkeit zu unterstützen. Seitens

einer medikamentösen Therapie gebe es aber Möglichkeiten,

auf das Belohnungssystem einzuwirken: „Hier ist

insbesondere die Substanz Naltrexon zu nennen“,

betont der Mediziner. Sie sei in Deutschland seit etwa

eineinhalb Jahren zur Senkung des Rückfallrisikos und

zur Minderung des Verlangens nach Alkohol als Teil

einer umfassenden Therapie bei alkoholabhängigen

Erwachsenen zugelassen.

(rgz).

Sprechen und beim Singen tun dann

ein übriges: zu laute/leise Stimmanwendung,

zu hohe/tiefe Stimmlagenanwendung.

Das Singen in der

falschen Stimmgattung auf Dauer ist

ebenfalls problematisch.

Richtige Stimmtechniken sind erlernbar.

In meinem ganzheitlichen – individuellen

Ansatz nach dem physiologisch

arbeitenden funktionalen

Stimmtraining (Rabine-Methode)

zeige ich Wege und Möglichkeiten

dazu auf.

Für eine persönliche Beratung vereinbaren

Sie eine Termin.

mp

Seite 16 • • • kulturjournal


Dieser Grundsatz gilt auch auf dem

Sporthof Schöne Aussicht in Lindwedel:

Das alte yogische Wissen

und auch die neuste Wissenschaft

aus der Stressforschung und der

Trainingslehre finden in dieser idyllischen

Entspannungsoase zueinander:

Unter Umständen bringt den

gehetzten Menschen nichts besser

voran als ein bewusstes Innehalten:

Time Out Wochenende

Strategien der Stressbewältigung

- Wege der

Achtsamkeit gegen

Burn Out und Depression

LINDWEDEL. Was tun, wenn kreisende

Gedanken den Schlaf rauben,

wenn Körper und Geist kraftlos und

angespannt sind, wenn man eigentlich

gar nicht mehr weiß, wo einem

der Kopf steht? Entspannen lernen!

An dem Wochenende vom 8. bis

zum 10. März bietet der Sporthof

Schöne Aussicht in Lindwedel ein

Entspannungswochenende an, an

dem Strategien der Stressbewältigung

vermittelt werden. Einige

Krankenkassen übernehmen anteilig

die Kosten.

GESUNDHEIT UND WELLNESS

„Es gibt Wichtigeres im Leben als beständig

dessen Geschwindigkeit zu erhöhen“ (Mahatma Gandhi)

Was heißt Stress? Und welche

Reaktionsmuster durchlaufen Körper,

Geist und Emotionen in einem pausenlosen

Alltag? Was löst Stress

langfristig aus? Wie kann ich mir in

meinem Alltag wirksame Erholungsmuster

schaffen? Dieses Seminar ist

eine angemessene Mischung aus

Theorie und Praxis. Neben Themen

wie Stressphysiologie, Zeitmanagement,

Atmung, Achtsamkeitsschulung

und Regeneration, steht vor

allem die aktive Entspannung im

Vordergrund - (Übernachtung in der

Schönen Aussicht wird empfohlen,

Sauna und Massagen auf Wunsch).

Programm:

Freitag, 8. März 2013

18.00 Uhr Begrüßung.

18.30 Uhr Abendessen.

19.30 Uhr Ausklang und

Entspannung.

Sonnabend, 9. März 2013

9.30 Uhr Morgenyoga.

10.30 Uhr Theorie: Stressreaktionsmuster/Stress

verstehen lernen.

11.30 Uhr Stressreaktionen im Alltag.

Mittag

13.00 -15.00 Uhr Pause.

15.00 Uhr Stressoren erkennen.

16.00 Zeitmanagement.

Kleine Pause

17.00 Uhr Lösungsstrategien.

18.00 Uhr Entspannung.

18.30 Uhr Abendessen.

19.30 Uhr Die heilende Kraft

der Berührung.

Sonntag, 10. März 2013

8.00 Uhr Morgenyoga (freiwillig).

9.00 Uhr Frühstück.

10.00 Uhr Der natürliche Atem -

Blockaden lösen.

11.00 Uhr Altes geht - Neues

entsteht

Seminarleitung:

Dr. Astrid Engelbrecht und

Anja Jürgensen.

Kosten: 190,00 Euro; Übernachtung:

40,00 Euro inkl. Frühstück.

Yoga in Tüchern.

NEWS . . .

. . . ab März: Yoga in Tüchern

. . . Jubiläum: 10 Jahre „Schöne

Aussicht“ im April . . .

. . . neuer Hatha-Yoga-Kurs für

Einsteiger ab April.

. . . ab April fünf neue Gästezimmer

und zwei zusätzliche Seminarräume.

. . . und das war erst der Anfang!

Welcome!

Lieben Läuse Mädchenköpfe?

Kopflausbefall wirksam bekämpfen

Wenn im Kindergarten Läusealarm

herrscht, dann sind vor allem Mütter

mit Töchtern in Alarmbereitschaft.

Tatsächlich haben Forscher festgestellt,

dass Mädchen etwa dreimal

häufiger von Kopfläusen befallen

werden als Jungen. Die Ursache

könnte daran liegen, dass das weibliche

Geschlecht ein innigeres Sozialverhalten

pflegt, intensiv kuschelt

und gerne die Köpfe zusammensteckt.

Auch die längeren Haare

könnten eine Rolle spielen, denn

diese bieten den Plagegeistern eine

größere Angriffsfläche, um rüberzukrabbeln.

Womit Kopflausbefall

überhaupt nichts zu tun hat, ist die

Körperhygiene oder der soziale

Status. Die ungeliebten Tierchen

wimmeln auf den Köpfen von Kindern

aller Schichten.

Moderne Mittel lassen

Läuse ersticken

Im Verdachtsfall empfiehlt sich das

Auftragen einer Pflegespülung auf

die nassen Haare und anschließendes

Durchkämmen mit einem speziellen

Läusekamm. In dessen

Zinken bleiben die Tiere oder ihre

Eier hängen. Werden auf den Kinderköpfen

tatsächlich die gefürchteten

Parasiten entdeckt, sollten die

Eltern den Befall der Schule melden

und die Plagegeister umgehend

bekämpfen. Wirksam ist der Griff zu

modernen Kopflausmitteln wie etwa

Nyda aus der Apotheke. Es enthält

ein spezielles Dimeticon (Silikonöl),

das tief in die Atemwege der Läuse

und Nissen eindringt - und sie ersticken

lässt. Zwei Behandlungen sind

nötig, nach erfolgter Erstbehandlung

können die Kinder bereits wieder

öffentliche Einrichtungen besuchen.

Fern vom Kopf verhungert die Laus

Viele Eltern reagieren auf den Ungezieferbefall

mit einer Großputzaktion

der heimischen Wohnung. Das ist

nicht notwendig, denn Kopfläuse

können ohne regelmäßige Blutmahl-

Mädchen lieben es, mit ihren Freundinnen zu kuscheln - bei innigem

Körperkontakt können Kopfläuse leicht rüberkrabbeln. Foto: djd/G. Pohl-Boskamp

zeiten nur wenige Stunden überleben.

Fallen sie vom Kopf herunter,

verhungern sie. Daher genügt es,

das Kinderzimmer gründlich zu saugen

und die Flächen und den Boden

feucht zu wischen. Kämme

oder Haarbürsten sollten mit heißer

Seifenlauge gereinigt, Bettwäsche,

Handtücher und Decken bei 60 Grad

gewaschen werden. Die geliebten

Kuscheltiere einige Tage in Plastiktüten

verpacken oder ebenfalls in die

Waschmaschine stecken. (djd/pt).

kulturjournal • • • Seite 17


Museen-Öffnungszeiten

Bomann-Museum Celle, Musum für Kulturgeschichte,

Schlossplatz 7, 29221 Celle,

Telefon 05141-12372. Di. - So. 10-17 Uhr.

Buchdruck-Museum, Limmerstr. 43, Hannover-Linden,

jeden Mittwoch von 15-19 Uhr.

Gruppen auch nach Vereinbarung.

Telefon 0511-220 82 53.

Celler Garnison-Museum, Hafenstr. 4, Celle,

(am Schützenplatz), Tel. 05141-214642.

Mi. 13-18 Uhr, Sa. 10-14 Uhr. Dez-Feb. geschl.

Deutsches Museums für Karikatur

und Zeichenkunst • Wilhelm Busch

Georgengarten, Hannover, Telefon 0511-

16 9999-11. Öffnungszeiten: Di. - So. und

an Feiertagen 11-18 Uhr.

24. und 31. Dezember geschlossen.

Hannoversches Straßenbahnmuseum

Hohenfelser Straße 16, Sehnde. April bis

Oktober an allen Sonn- und Feiertagen von

11-17 Uhr. Telefon 0511-6463312.

Heidemuseum „Rischmannshof“,

Hermann-Löns-Straße 2, 29664 Walsrode,

volkskundliches Freilichtmuseum.

Telefon 05161-4810887.

Historisches Museum Hannover

Am Hohen Ufer, Pferdestraße 6, Eingang

Burgstraße. Di. 10-19 Uhr; Mi.- Fr 10-17 Uhr;

Sa./So. und an Feiertagen 10-18 Uhr.

Mo. geschlossen. Tel. 0511-16843986.

Luftfahrt-Museum in Laatzen, Ulmer Straße

2. Di. bis So. von 10-17 Uhr geöffnet. Führungen

auf Anfrage unter Tel. 0511-8791791-92.

Museum für textile Kunst, Borchersstr. 23,

Hannover-Kirchrode, Di.-So. 11-18 Uhr. Tel.

0511-5295517.

Museum August Kestner Hannover

Trammpl. 3. Di.-So. 11-18 Uhr; Mi. bis 20 Uhr.

Tel. 0511-16852120.

Museum für Energiegeschichte(n)

Humboldtstraße 32, Hannover

Tel. 0511-123116-34941. Di. bis Fr. 9-16 Uhr,

außer an Feiertagen. Eintritt frei.

Nds. Landesmuseum Hannover

Willy-Brandt-Allee 5, Hannover.

Di. - So. 10-17 Uhr; Do. 10-19 Uhr;

Montag geschlossen. Tel. 0511-9807686.

Richard-Brandt-Heimatmuseum Wedemark

in Bissendorf, Gottfried-August-Bürger-Str. 3;

zz. wegen Umstrukturierungsarbeiten nur

Führungen nach tel. Anmeldung: Karl-Hans

Konert, Telefon 05130-790396 oder Gemeindebibliothek,

Telefon 05130-7168.

Schuhmachermuseum, Brelingen, G. Becker,

Speckweg 4. Anmeldung unter 05130-1091.

Spieluhrenmuseum, Neustädter Str. 25,

Schwarmstedt, Tel. 05071-912941. Besichtigung

nach vorheriger Anmeldung. Eintritt

frei - Spende erwünscht!

Sprengel Museum Hannover

Kurt-Schwitters-Pl., Hannover. Di. 10-20 Uhr;

Mittwoch bis Sonntag 10-18 Uhr. Montag

geschlossen. Tel. 0511-16843875.

Deutsches Stickmuster-Museum Celle

im Palais im Prinzengarten, Celle,

Telefon 05141-8879801 oder 382626

Eintritt Di.-Do., Sa u. So. 10-13 u. 13.30-17 Uhr.

Theatermuseum Hannover

Prinzenstraße 9 (im Schauspielhaus)

Hannover, Tel. 0511- 9999-2040. Öffnungszeiten:

Di. bis Fr. u. So. 14 -19.30 Uhr, Mo. u. Sa.

geschlossen. In den Theaterferien (Juli bis

Mitte September) geschlossen.

Welt der Luftfahrt, Hannover Airport:

Experimente, Exponate, Erstaunliches!

Hannover-Flughafen, Tel. 0511/977-1238.

VERSCHIEDENES

Max soll alleine bleiben

Im Zusammenleben von Mensch

und Tier wird oft von der Seite des

Menschen ein bestimmtes Verhalten

seines Tieres erwünscht. Hier ein

Beispiel aus meiner Arbeit als Tierpsychologin:

Kleinpudel Max kam vor drei Jahren

als Welpe zu dem Ehepaar Schüler.

Frau Schüler arbeitet als Krankenschwester

im Nachtdienst und ihr

Mann tagsüber von ca. 8 -17 Uhr.

Max hat also immer eine vertraute

Person um sich. Bei gemeinsamen

Unternehmungen ist er es gewohnt,

ab und an alleine im Auto zu bleiben

und hat damit auch keine Probleme.

Dies wurde von Anfang an

mit ihm geübt. Max hat es aber

nicht gelernt, alleine in der Wohnung

zu bleiben.

Nun muss Frau Schüler in Zukunft

über einen längeren Zeitraum für

höchstens zwei Stunden täglich

Termine außer Haus wahrnehmen.

Max soll lernen, über diesen Zeitraum

entspannt alleine in der Wohnung

zu bleiben. Beim Gespräch mit

dem Ehepaar Schüler fällt mir auf,

dass besonders Frau Schüler ein

schlechtes Gewissen hat, weil ihr

Hund demnächst einige Zeit alleine

in der Wohnung bleiben soll.

Hunde sind soziale Lebewesen, die

normalerweise in ihrem Familienverband

leben. Es ist für sie nicht natürlich,

ganz alleine bleiben zu müssen

Leider werden immer wieder Hunde

in Tierheimen abgegeben, weil sie

nicht alleine bleiben können. Viele

Hundebesitzer kommen in Situationen,

wo sie ihren Hund nicht mitnehmen

können. Aus diesem Grund

ist es wichtig, rechtzeitig und in kleinen

Schritten mit dem Tier zu üben.

Im Laufe der Unterhaltung zeigen

sich Herr und Frau Schüler aufgeschlossen

für die Überlegung, ob

Max sich vielleicht manchmal in den

eigenen vier Wänden alleine wohler

gefühlt hätte als auf einem turbulenten

Kindergeburtstag, einer Hochzeitsfeier

oder einem Spaziergang in

der Fußgängerzone am verkaufsoffenen

Sonnabend! Sie sind nun entschlossen,

Max mit zielgerichteten,

individuell auf ihn zugeschnittenen

Übungsschritten auf das Alleinsein in

der Wohnung vorzubereiten. Ganz

wichtig hierbei: Viel Geduld beim

Hundehalter! Max muss die Möglichkeit

haben, sich schrittweise an

die neue Situation zu gewöhnen.

Falls das Training mit Max zeitlich

länger dauert wie geplant bespreche

ich mit Frau Schüler, dass eine gute

Freundin von ihr bei Max vorbeikommt,

sich mit ihm beschäftigt

oder kurz mit ihm hinausgeht. Dies

wäre eine Übergangslösung, bis

Max das Endziel erreicht hat.

Fazit: Das Training hat gut geklappt.

Die Zeitspanne des Alleinseins konnte

für Max nur ganz langsam gesteigert

werden, aber Herr und Frau

Schüler haben durchgehalten und

Max diese Zeit gelassen.

Schulpony „Lümmel“ ist 33 Jahre alt!

Große Geburtstagsfeier am 4. Mai 2013, ab 16 Uhr

Little-P-Ranch: Der Reit- und Fahrbetrieb in der Wedemark, Hohenheider Str. 30a, 30900 Wedemark/Elze

Die Tage werden länger, der Frühling

naht. In den nächsten Wochen

dreht sich alles um Schulpony „Lümmel“

und seine große Geburtstagsfeier!

Alle ehemaligen und jetzigen

Mitglieder sind herzlich zum Feiern

eingeladen! Shetland-Ponywallach

„Lümmel“ ist uns bereits seit 26

Jahren ein treuer Freund, mit dem

wir viele schöne Erlebnisse teilen.

Schon vor Gründung der Little-P-

Ranch im Mai 1999 haben wir mit

ihm und seinem einstigen Shettykumpel

„Krümel“ die ersten Kindergeburtstage

gefahren oder Kutschrundfahrten

beim Kirchenfest in Elze

gemacht. Aus diesen gelegentlichen

Aktionen ist schließlich die Idee zur

Gründung eines Kutschfahrbetriebes

entstanden, der sich zu einem familienfreundlichen

Reit- und Fahrbetrieb

entwickelte. Lümmel hat die

Ranch mit aufgebaut. 14 Jahre seines

Lebens hat er treu und brav als

Schulpferd gedient, vielen Kindern

viel beigebracht und mit uns den

Verlust manchen Freundes verschmerzt.

Gemeinsam mit seinen sechs Ponykollegen

geben wir Unterricht rund

um´s Pferd, schenken Kindern frohe

Stunden bei einer Geburtstagsfeier

oder tolle Ferienerlebnisse. Eine

intensive Betreuung von Reitschüler(in),

Gästen und Ponys ist die

wichtigste Voraussetzung dafür,

„Lümmel“ (hinten) beim Herbstlehrgang

und Nachfolger „Filou“ (2.v .l.)

dass alle viel Freude miteinander

haben. Wir wünschen unserem

geschätzten Gefährten „Lümmel“

noch viele schöne Jahre mit uns und

den Kindern!

Wir freuen uns auf euren Besuch bei

unseren vielseitigen Aktionen rund

um´s Pferd.

Reiterferien: Termine 2013 mit

Pflegepony zu zweit für Reit- und

Fahrunterricht auf dem Reitplatz und

im Gelände und zum Freunde werden!

Ab 6,5 bis 14 Jahre, Anfänger

und Fortgeschrittene.

Ostern: Vom 18. bis 22. 3./Sommer:

1. 7. bis 5. 7. und 29. 7. bis 2. 8. 2013

jeweils von 9 bis 18.30 Uhr oder mit

Übernachtung. Preise: 5 Tage mit

Mittagessen: 195,00 Euro. Mit Übernachtung/Vollpension:

295,00 Euro.

Es sind noch Plätze frei im Reitunterricht!

Dienstag und Mittwoch für

Kinder von 6 bis 12 Jahren für

Anfänger oder Fortgeschrittene.

Mehr Infos zu allen Aktionen gibt es

bei www.little.p.ranch.de,

Mail: k.voss@little-p-ranch.de,

Tel.: 0170/7748934 ab 13.30 Uhr!

Seite 18 • • • kulturjournal


MOBILES

Rettungssoftware –

schneller, informativer, effektiver

Das digitale System ist seit Februar 2013 im Einsatz

Wie können Rettungsdienste bei

Unfällen noch schneller und noch

effektiver helfen? Unter dieser

Fragestellung hat sich das Bundesministerium

für Verkehr mit dem

Verband der Automobilindustrie

(VDA), dem Verband der Internationalen

Kraftfahrzeughersteller (VDIK)

und dem ADAC zusammen getan

und gemeinsam ein neues Rettungssystem

entwickelt. Seit 1. Februar

2013 ist es im Einsatz.

Die Software ermöglicht es, den

Helfern mehr Informationen über

die Unfallautos zu erhalten. Im digitalen

Rettungsdatenblatt sind alle

sicherheitsrelevanten Hinweise zu

sensiblen Bauteilen wie Tanks,

Batterien oder Airbags aufgeführt.

Aber auch Bauteile wie Gurtstraffer,

Strukturversteifungen und Hochvoltbauteile

elektrisch angetriebener

Fahrzeuge sind darin vermerkt.

Um die Fahrzeugdaten aus den

amtlichen Kennzeichen zu erhalten,

wurde jetzt die Fahrzeug-Zulassungsverordnung

so geändert, dass

die Leitstellen beim Kraftfahrt-Bundesamt

(KBA) die notwendigen

Daten zur Identifizierung des Fahrzeuges

abfragen dürfen. Bisher war

das nur der Polizei erlaubt. Die Rettungskräfte

können nun für nahezu

jedes Pkw-Modell die Daten bei den

Leitstellen elektronisch abrufen.

Die Feuerwehr gibt im Einsatzfall per

Funk das Kennzeichen an die Leitstelle

durch, die tippt es wiederum

in eine Datenbank mit über 1.100

hinterlegten Fahrzeugtypen. Das

Ergebnis mit allen Infos wird nach

wenigen Sekunden auf den Laptop

der Einsatzkräfte vor Ort gesendet.

Bis allerdings alle Dienststellen die

ab sofort verfügbare Software einsetzen,

wird noch einige Zeit vergehen.

(dmd). Eine neue Software sorgt für mehr Infos über die Unfallautos. Foto: dmd/ADAC

Alkoholtester: Präzise wie die Polizei

Die neuesten Entwicklungen testen fast genau so exakt wie offiziellen Testgeräte

In Frankreich sind sie seit Juli 2012

Pflicht, in Deutschland noch nicht.

Nichtsdestotrotz gehört ein

Alkoholtester im Auto zu den

Utensilien, die einem unter

Umständen viel Ärger und hohe

Geldsummen sparen können –

sowie gleichzeitig den Faktor

Sicherheit beim Autofahren deutlich

erhöhen. Eine Neuheit auf diesem

Gebiet ist der Schnelltester

„Personal Breathalyzer“, der von

der Firma ACE Metro entwickelt

wurde. Er soll ähnlich präzise arbeiten

wie die Alkoholtester der

Polizei. Der etwa handygroße

Alkomat Mettro der Genauigkeitsklasse

1 ist in vier Farben erhältlich,

hat ein integriertes Mundstück und

kostet zwischen 140 und 160 Euro.

(dmd).

Streng wie die Polizei: die neueste

Generation der Alkoholtester.

Foto: dmd/ACE

Zweimal in der Wedemark

Fahrschule

Kehlert-Buckel GmbH

Mellendorf • Berliner Straße 29 • Telefon (0 5130) 46 56

Bissendorf • Am Markt 8 • Telefon (0 5130) 9751517

Telefon 0172 4239020 • Telefon 0172 4239021

Wir bilden aus: Pkw, Zweirad, Anhänger!

. . . Prüfen Sie unser Angebot! - - -

Ihr Team: G. Traupe, C. Leutz, M. Zorn, H. Lachmann und M. Anders

freuen sich auf Ihre Anmeldung!

Mellendorf - Bürozeit : Dienstag und Donnerstag von 17.00 - 18.30 Uhr.

Mellendorf - Unterricht: Dienstag und Donnerstag 18.30 - 20.00 Uhr.

Motorradtheorie: Samstag 11.30-13.00 oder nach Absprache.

Bissendorf - Bürozeiten: Montag und Mittwoch 17.00 -18.30 Uhr.

Bissendorf - Unterricht: Montag und Mittwoch 18.30 -20.00 Uhr.

Internet: www.fahrschule-kehlert-buckel.de

MEISTERBETRIEB

DER

KFZ-INNUNG

Autohaus Kallmeyer OHG

Gebrauchtwagen

An- und Verkauf

in der Wedemark

Schwarmstedter Straße 3 • 30900 Wedemark OT Hellendorf

Telefon (0 5130) 3 90 88 • Telefax (0 5130) 3 90 52

www.kulturjournal190.de

kulturjournal • • • Seite 19


Keller steigert Wohnwert

Planungstipps für helle und warme Untergeschosse

HAUS UND GARTEN

Wer vorhat, in oder am Rand der

City zu bauen, merkt schnell: Ein

Baugrundstück dort ist teuer, die

erlaubte Wohnfläche meistens

begrenzt. Deshalb ist es wichtig,

jede zulässige Fläche auszunutzen.

Besonders einfach und kostengünstig

lässt sich das mit einem hellen

und warmen Keller realisieren. Er

zählt baurechtlich nicht zur Wohnfläche,

erweitert aber deutlich den

verfügbaren Lebensraum des Hauses.

Sind der Hausanschlussraum

und die Haushaltsmaschinen im

Keller untergebracht, können die

oberirdischen Wohn- und Schlafzimmer

großzügiger ausfallen. Zusätzlich

gewinnen die Hausbewohner

im Untergeschoss viel Platz für Arbeit,

Hobby und Gäste. Unterkellerte

Häuser sind am Markt deshalb deutlich

stärker nachgefragt als Gebäude

ohne Untergeschoss.

Richtig gedämmt

„Es lohnt sich, beim Kellerbau in

Wärmeschutz, große Fenster und

Beheizung zu investieren“, erklärt

Reiner Pohl von der Initiative Pro

Keller e.V. Als Anhaltspunkt gilt: Bei

Betonbauten ist eine Rundum-

Wärmeisolierung mit etwa zwölf

Zentimeter dicken Hartschaumplatten

nötig. Kellerwände aus wärmeoptimierten

Ziegeln oder Leichtbetonsteinen

brauchen dagegen keine

Zusatzdämmung. Hier muss nur der

Boden isoliert sein. Große Kellerfenster

hinter Lichtschächten oder -

gräben aus Beton versorgen die

unterirdischen Räume mit viel Tageslicht.

Auf www.prokeller.de finden

Interessierte weitere Informationen

zur Planung und Gestaltung der

unterirdischen Räumlichkeiten.

Helle und freundliche Kellerräume

lassen sich als großzügiges Freizeitzimmer

nutzen.

Keller sorgt für erhöhten

Schallschutz

Bauherren von Reihen- oder Doppelhäusern

müssen besonders gut

aufpassen: Damit das Haus ruhig ist,

muss die Haustrennwand den Lärm

aus dem Nachbarhaus ausreichend

fernhalten. Wer sicher sein will, dass

sein gereihtes Stadthaus ruhig ist,

sollte vor Baubeginn den erhöhten

Schallschutz nach DIN 4109 vertraglich

vereinbaren. In der Praxis heißt

das, dass jedes Haus eine eigene

Trennwand zum Nachbarn haben

muss, die bis zum Kellerboden

reicht. Ohne Keller kann die doppelte

Trennwand Lärm in der Regel nur

bedingt abschirmen. Laute Geräusche

aus dem Nachbarhaus können

sich schnell zum Stressfaktor auswachsen.

(djd/pt).

Der Keller ist auch der passende Ort für das Heimkino. Wenn das Untergeschoss

gemütlich und gut gedämmt ist, können sich kleine und große

Filmfans hier richtig ausbreiten. Foto (3): djd/Initiative Pro Keller/Viessmann

Wer gern einmal laut wird, hat in einem warmen Keller viele Freiheiten.

Wichtig dabei ist, dass Wände und Türen gut gedämmt sind.

Seite 20 • • • kulturjournal


Fingerabdruck statt Schlüssel

Moderne Sicherheitssysteme für die Haustür

An der Haustür ist immer was los -

die Kinder rennen mit Freunden hinein

und hinaus, alle Einkäufe oder

neue Möbel müssen die Eingangstür

passieren, Paketboten oder

Handwerker gehen ebenfalls über

diese Schwelle. Und unerwünschte

Besucher sollen von der Tür auch

noch sicher außen vor gehalten

werden. Die Haustür sollte deshalb

gut gesichert sein und auch eine

unsanfte Behandlung nicht übel

nehmen. Gute Voraussetzungen

besitzen in dieser Hinsicht Aluminium-Haustüren

mit robuster Oberflächenbeschichtung.

Wetterfest,

lichtecht und mit schlagfester

Pulverbeschichtung ausgestattet,

bleiben sie über viele Jahre schön.

Mit einer Sicherheitstechnik, die sich

nach Bedarf ausbauen lässt, bieten

sie auch Einbrechern die Stirn.

Fingerprint-Scanner

sorgt für Gewissheit

Moderne Zutrittskontroll-Systeme

machen eine solche Haustür noch

komfortabler und sicherer. Denn das

doppelte Abschließen beim Verlassen

und das Aufschließen bei der

Rückkehr können im Alltag lästig

sein. Ein Fingerprint-Scanner wie

„ENTRAsys FD“ (für „Front Door“)

von Groke beispielsweise erkennt

eindeutig, wer ins Haus darf und

wer nicht. Die Kennung erfolgt über

den Fingerabdruck, der bekanntlich

einmalig, unverwechselbar und nicht

zu kopieren ist. Unter www.groke.de

gibt es weitere Informationen zu der

Schließtechnik sowie einen interaktiven

Haustür-Konfigurator.

Verstärkung der Energieberatung im Aller-Leine-Tal:

Sprechstunden jetzt auch in Hodenhagen und Rethem

Seit Dezember 2012 wird die Energieberatung durch die Verbraucherzentrale

Walsrode in Zusammenarbeit mit dem DHB im Aller-

Leine-Tal ausgeweitet. Die fachliche und unabhängige Beratung zur

Energieeinsparung bei Wohngebäuden wird nun wie folgt angeboten:

Jeden 1. Mittwoch im Monat von 15-18 Uhr im Bürgerhaus der

Gemeinde Hodenhagen (Terminvergabe: Tel. 05164/9707-70)

Jeden 2. Donnerstag im Monat von 15-18 Uhr im Rathaus Rethem

(Terminvergabe Tel.: 05165/9898-12)

Jeden 3. Mittwoch im Monat von 15-18 Uhr im Uhle-Hof,

Schwarmstedt (Terminvergabe unter Telefon 05071/809-99)

Die Energieberaterin Dipl.-Ing. Hiltrud Hogreve berät insbesondere

zum baulichen Wärmeschutz, Energieausweis, Heizung und erneuerbare

Energien, Stromsparen und Fördermittel. Die Kostenbeteiligung

für die Beratung nach Voranmeldung beträgt 5 Euro.

Die Projektgruppe Erneuerbare Energien im A.L.T. weist auf diese

kostengünstige und ortsnahe Beratungsmöglichkeit ganz besonders

hin. Jeder Hauseigentümer oder auch Mieter ist gefordert, alle

Möglichkeiten der Energieeinsparung und des effizienten Energieeinsatzes

in seinen Bereich zu überprüfen und optimierende Maßnahmen

zu klären. Die Energiestudie des A.L.T. sieht insbesondere

im Wärmebedarf beim privaten Gebäudebestand noch wesentliches

Potential zur Einsparung.

(zö)

HAUS UND GARTEN

Bis zu 80 Fingerabdrücke

lassen sich einspeichern

Ideal für modernes

Wohnen:

Zugangssysteme

zum Haus mit

Fingerabdruck-

Scanner statt

Schlüssel.

Foto: djd/Groke

Türen und Tore

In Verbindung mit einer halbautomatischen

oder vollautomatischen

Verriegelung sorgt der Fingerprint-

Scanner dafür, dass die Haustür

immer optimal verschlossen wird,

sobald man sie zuzieht. Damit ist

der Hausbesitzer auch gegenüber

der Hausratversicherung bestens

abgesichert. Vergessene oder verlorene

Schlüssel sind Vergangenheit,

denn die Eintrittskarte in Form des

Fingerabdrucks hat jeder immer

dabei. Bis zu 80 Fingerabdrücke und

neun mit Administratorrechten können

in das System eingespeichert

werden. Der Administrator kann

jederzeit die anderen Fingerabdrücke

löschen oder neu eingeben.

Die Nutzererkennung übernimmt ein

fehlersicherer „Stripe“-Prozessor,

über den einfach nur der Finger

geführt werden muss. (djd/pt).

kulturjournal ••• seite 21


VERSCHIEDENES

Persönliche Ziele erreichen

Individuellen Absicherungs- und

Vorsorgebedarf online checken

Der eine spart für Wohneigentum, der an-dere

träumt von einer Weltreise, der nächste plant

eine Familie: Jeder verfolgt ganz persönliche

Ziele. Diese bestimmen auch den individuellen

Absicherungs- und Vorsorgebedarf.

Bibliotheken

MELLENDORF

Ausleihstelle Campus W

Am Langen Felde 15

Telefon (0 5130) 97519 07

Öffnungszeiten: Mo.-Fr.: 9-14 Uhr.

Donnerstag 15-17 Uhr.

In den Ferien bleibt die Bibliothek

Mellendorf geschlossen.

BISSENDORF

Gottfried-August-Bürger-Straße 3

Telefon (0 5130) 7168

Öffnungszeiten: Mo. geschlossen.

Di. 9 -13 Uhr + 15 -19 Uhr.

Mi. 9 -13 Uhr • Do. 15 -17 Uhr.

Fr. 9 -13 Uhr + 15-17 Uhr.

SCHWARMSTEDT

Uhle-Hof, Unter den Eichen 3

Telefon (05071) 80955

Öffnungszeiten: Mo. + Di. 15-18 Uhr.

Do. 14 -18 Uhr • Fr. 9 -12 Uhr.

HODENHAGEN

Fahrbücherei SFA

Bahnhofstraße 30 / Rathaus

Telefon (0 5164) 970-0

Öffnungszeiten: 14-tägig / Do. 15 - 18 Uhr.

WALSRODE

Robert-Koch-Straße 1

Telefon (0 51 61) 609752

Öffnungszeiten:

Di. + Do. 10 -12 Uhr + 15-18 Uhr.

Mi. 15-18 Uhr • Fr. 9-13 Uhr + 15-18 Uhr.

Sa. 10 -12 Uhr

Kath. öffentliche Bücherei

Sunderstraße 32

So. 10.30-11.30 Uhr.

Seite 22 • • • kulturjournal

Titelbild:

Antiquitäten-Café Schwarmstedt/Foto hhr

I M P R E S S U M

Kulturjournal L 190

Wedemark/Schwarmstedt/Ahlden/Walsrode

Herausgeber: SUBO-Verlag UG (haftungsbeschränkt)

Schwarzer Weg 8 • 29227 Celle

Telefon 0 5141- 2788 303

E-Mail: info@subo-verlag.de • www.subo-verlag.de

Anzeigen:

Marga Meyer • Mobil 0171-75 44 208

Satz: Nebel Mediaservice • Digitaldruck

Telefon 0 5071- 9128 30 • Fax 0 5071 - 9128 31

E-Mail: nebel-mediaservice@t-online.de

Internet: www.kulturjournal190.de

Erscheinungsweise: zweimonatlich.

Auflage: 5500 Exemplare

Druck: MHD Druck und Service GmbH, Hermannsburg

Telefon 0 50 52 - 912515

Alle im „Kulturjournal L 190“ erscheinenden Beiträge

sind durch Copyright geschützt. Nachdruck, auch auszugsweise,

nur mit Genehmigung des Verfassers. Für

namentlich gekennzeichnete Artikel ist der Verfasser

verantwortlich. Die Redaktion behält sich vor, Texte

und Leserbriefe zu kürzen. Es kann nicht garantiert

werden, dass eingesandte Texte in der nächsten

Ausgabe erscheinen. Für unaufgefordert eingesandte

Manuskripte und Bilder wird keine Gewähr übernommen

und kein Honorar gezahlt. Redaktionsschluss für

die nächste Ausgabe ist der 15. April 2013.

Den Absicherungs- und Vorsorgebedarf für individuelle

Ziele kann man online checken lassen.

Foto: djd/AXA

Für eine erste Einschätzung hat der Versicherer

Axa das kostenfreie Tool onlinecheck360°

entwickelt.

Unter www.axa.de/plan360 gibt man aktuelle

Daten und Zukunftspläne ein. Darauf folgt eine

Analyse der derzeitigen Absicherungs- und

Vorsorgesituation sowie Tipps zur Optimierung.

(rgz-p/rae).

Erfolgreiche erste Saison für Scherenbosteler Bogenschützen

Die Bogenschützen des Schützenverein

Scherenbostel sind in der

Saison 2012/13 zum ersten Mal im

Ligabetrieb angetreten. An vier

Wettkampftagen galt es nun sich in

der Verbandsliga B mit sieben

Mannschaften aus dem Einzugsgebiet

des Niedersächsischen Sportschützenverbands

zu messen. An

den Start für den SV Scherenbostel

gingen zehn Schützinnen und

Schützen, alle mit dem Olympischen

Recurvebogen, denn nur für diese

Bogenklasse ist diese Liga ausgeschrieben.

Alterklasseneinteilungen

gibt es nicht, so schossen alle mit,

von der Jugend bis zur Altersklasse.

Am ersten Wettkampftag im November

in Mehrum herrschte noch

große Aufregung unter den Startern

aus der Wedemark, durch Nervosität

und Unerfahrenheit gingen die

ersten sechs Partien allesamt verloren.

Erst in der siebten und letzten

Begegnung gelang der erste Sieg,

gegen den SVSV Oyten2 schoss das

Team 204 Ringe und feierte die

ersten zwei Punkte. Trotz dieses

ersten Erfolges beendeten die

Bogensportler des SVS den ersten

Wettkampftag auf dem vorletzten

Platz.

Am zweiten und dritten Wettkampftag

gingen die Scherenbosteler

Sportler dann schon etwas routinierter

zu Werke und feierten jeweils

drei Siege bei vier Niederlagen.

Trotzdem verbesserten sie sich nicht

in der Tabelle, aber der Rückstand

aufs Mittelfeld schmolz.

Der vierte und letzte Wettkampftag

wurde am 27. Januar in Neustadt

ausgetragen. Hier gelangen das

erste Mal mehr Siege als Niederlagen.

Mit acht zu sechs Punkten

verbesserten sich die Wedemärker

um einen Rang und belegen nun in

der Abschlusstabelle einen achtbaren

sechsten Platz! Das beste Einzelergebnis

über die gesamte Saison

betrachtet gelang Annika Könecke

bereits am ersten Spieltag mit

75 von 80 möglichen Ringen. Damit

stellte die Jugendliche alle ihre

männlichen erwachsenen Vereinskollegen

in den Schatten. ik


SENIOREN / VERSCHIEDENES

Das Ehrenamt ist 50 plus

Wie sich Ältere jetzt noch besser engagieren können

Senioren packen besonders gerne

mit an, wenn es um das Wohl

anderer geht. Foto: djd/GMM/A. Stoffel

Ohne sie wäre es um das ehrenamtliche

Engagement in Deutschland

schlecht bestellt: Senioren sind immer

da, wenn eine helfende Hand

gebraucht wird. Sie haben mehr frei

verfügbare Zeit als Männer und

Frauen anderer Altersgruppen und

sie helfen gerne. Das bestätigte

etwa ein aktuelles Forschungsprojekt

zum Freiwilligenmanagement in

Unterfranken an der Fachhochschule

Würzburg-Schweinfurt: Rund zwei

Drittel der Ehrenamtlichen, so ein

Ergebnis der Studie, sind über 60

Jahre alt. Die Untersuchung zeigt

auch auf, was in Sachen Ehrenamt

noch besser gemacht werden kann.

So betonen die Studienautoren

etwa die Wichtigkeit einer Strategie,

die Angebot und Nachfrage beim

Ehrenamt zusammenführt. Auch die

Entwicklung einer Anerkennungskultur

sei wichtig, um mehr Menschen

- ob alt oder jung - für das

Ehrenamt zu motivieren.

Das passende Angebot finden

Genau diese beiden Punkte erfüllt

jetzt ein neues Online-Portal: Seit

Dezember 2011 bringt „Doogood“,

ein neues Netzwerk für soziale

Verantwortung, bundesweit Anbieter

und Suchende zusammen. Auf

www.doogood.org werden freiwillige

Helfer an Sozialinstitutionen,

Vereine und Gemeinden, die ehrenamtliche

Tätigkeiten zu vergeben

haben, vermittelt. Die Gründerin des

Netzwerks, Jeanine von Stehlik,

erklärt die Ziele: „Wir wollen im sozialen

Bereich den Bedarf an ehrenamtlichen

Mitarbeitern decken. In

Deutschland besteht allein im sozialen

Sektor pro Tag ein Defizit von

vier Millionen Arbeitsstunden freiwilliger

Helfer. Das wollen wir ändern.“

Das Portal will nicht nur Interessenten

an die richtigen Stellen vermitteln,

es bemüht sich auch um die für

die Motivation so wichtige Anerkennung.

Wer hilft, wird auch

materiell belohnt

„Um mehr Menschen für ein Ehrenamt

zu begeistern, ist eine klare

Anerkennung unabdingbar“, weiß

von Stehlik, die bei dieser Strategie

auch die Wirtschaft mit

einbezieht. Für jede im

Ehrenamt geleistete

Stunde bekommt der

Helfende einen Anerkennungspunkt

auf sein

Doogood-Konto gutgeschrieben.

Jede Stunde

im Ehrenamt entspricht

somit einem Punkt. Diese

lassen sich dann ähnlich

wie bei Vielflieger-Programmen

in Sach- und

Bildungs-prämien eintauschen.

Die Palette der

Prämien, die Sponsoren

zur Verfügung stellen,

reicht vom Handy-Gutschein

bis zum Auto.

Um diese Funktion zu nutzen, ist ein

geringer monatlicher Beitrag zu entrichten

(drei Euro im Monat für

Ehrenämtler; ab 15 Euro für Sozialinstitutionen).

Die Einnahmen daraus

fließen dann wieder sozialen Zwecken

zu. Finanziert wird www.doogood.org

von Förderern, die einen

Teil ihres Vermögens diesem wohltätigen

Zweck widmen. In der

Basisfunktion kann Doogood von

allen Beteiligten kostenlos genutzt

werden.

(djd/pt)

Ältere können sich besonders gut einfühlen, wenn

Hilfe für andere gebraucht wird.

Foto: djd/GMM/A. Stoffel

Fanfarenzug Resse belegt Ämter neu!

Hans Henning für weitere zwei Jahre als 1. Vorsitzender einstimmig bestätigt!

RESSE (ts). Am Sonntag, dem

27. Januar 2013, hielt der

Fanfarenzug Resse von 1992

e.V. seine Jahreshauptversammlung

ab. Viele Punkte wurden

durchgenommen wobei

der Bericht des ersten Vorsitzenden,

Hans Henning, sehr bewegende

Momente aufzeigte

während er sich für ein gelungenes

Jahr 2012 bei seinen

Mitgliedern bedankte. Henning

berichtete auch von der kommenden

Saison 2013 die im

Februar mit Karnevalsausmärschen

in Hannover und Rietberg

begann! Eine Jahresfahrt ist in

Planung und es sind auch jetzt

schon viele Auftritte gesichert!

Direkt nach der Ansprache des

ersten Vorsitzenden standen die

Ehrungen auf der Tagesordnung.

Zwölf Mitglieder wurden für

langjährige Mitgliedschaft geehrt:

Renate Tornette, Michael

Tornette, Hildegard Dargel,

Horst Dargel, Philip Dargel,

Michele Moritz sowie Erika

Strehl wurden geehrt für zehn

Jahre Mitgliedschaft! Andreas

Arendt, Reiner Tschentscher und

Karin Dimke wurden geehrt für

15 Jahre Mitgliedschaft! Zu

guter Letzt wurden Volker Maaß

und Volker Schirbel für die

zwanzigjährige Mitgliedschaft

geehrt!

Ein weiterer wichtiger Punkt

waren die Wahlen bei denen

einige Ämter neu vergeben

wurden.

Folgende Ämter wurden gewählt:

Der alte und neue 1.

Vorsitzende ist für weitere zwei

Jahre Hans Henning, der neue

2. Vorsitzende wurde Jörg

Weber, Kassiererin ist für weitere

zwei Jahre Maria Tschentscher,

2. Fanfarenwartin ist weiterhin

Renate Tornette und die neue

Trainerin der Cheerleader wurde

Kim Linda.

Des weiteren wurden der erste

und zweite Kassenprüfer neu

gewählt. Diese Posten wurden

durch Andreas Kappus und

Peggy Brunn belegt. Kleiderwart

wurde einstimmig

Manuela Tornette!

Hans Henning begrüßte alle

neuen Vorstandsmitglieder in

ihren Ämtern und freut sich auf

gute Zusammenarbeit!

Für weitere Info's erreicht man

den Fanfarenzug Resse unter :

www.fanfarenzugresse.de.

kulturjournal ••• Seite 23


Die wandernde Generation

Wer im Ruhestand ist, hat Zeit für Ferien in der Natur

Es ist wichtig, vor der Wanderung mit Bedacht den richtigen Weg auszuwählen.

Fotos: (3) djd/www.rund-ums-wandern.de/thx

findet zum Beispiel auf

www.rund-ums-wandern.de viele

Tipps zu Wanderrouten in allen

Schwierigkeitsgraden. Sich vorher

über die Route zu orientieren und mit

Bedacht den richtigen Weg auszuwählen,

bekommt dem Wandervergnügen

gut. Denn erstens wählt

man so gleich die Strecke aus, die für

einen selbst und für alle Mitwanderer

gut zu bewältigen, aber auch nicht zu

langweilig ist. Beim Schwierigkeitsgrad

der Wandertour muss man sich

immer an dem körperlich schwächsten

und unerfahrensten Mitglied der

Gruppe orientieren. Die Tour wird

dann so gewählt, dass diese Person

sie ohne Probleme bewältigen kann.

Die passende Ausrüstung

Dass Wandern hauptsächlich etwas

für ältere Menschen ist, stammt natürlich

aus dem Reich der Gerüchte und

Vorurteile. Schöne Landschaften mit

Muße zu erkunden und dabei auch

noch viel für Herz und Kreislauf zu

tun, ist auch für junge Wanderurlauber

eine tolle Sache. Trotzdem haben die

Ruheständler selbstverständlich mehr

Zeit, die sie in die geruhsame Urlaubsform

des Wanderns investieren können.

Und Zeit braucht man zumindest

dann, wenn man unterwegs viele

Landschaften sehen und auch die

eine oder andere Ortschaft erleben

möchte.

Gut geplante Routen machen

mehr Spaß

Wer beim Wandern in der freien Natur

nicht auf eine abwechslungsreiche

Routenplanung verzichten möchte,

Ausreichend Wasser und Tee sollte man fürs

Wandern immer einpacken.

Für seine Route wählt

jeder Wanderer die

passende Ausrüstung.

Außen vor sind dabei

die Wanderschuhe. Die

müssen nämlich zu

jedem Untergrund

bestens passen und

sollten auch schon eingelaufen

sein. Die

anderen Ausrüstungsgegenstände

sind dem

Wandervorhaben leicht

anzupassen. Ein Beispiel:

Wer drei Tage

lang durch die Natur

streifen möchte, sollte

auf jedes mögliche

Wetter vorbereitet sein.

Dann werden auch bei

Sonnenschein die

Regenjacken und ein

Ruheständler haben mehr Zeit, die sie in geruhsame

Urlaubsformen investieren können.

warmer Pullover eingepackt. Hat man

jedoch nur einen einstündigen Weg

zur nächsten Hütte vor sich, dann ist

das Gepäck gleich viel leichter. Auf

keinen Fall sollten Wanderfreunde

vergessen, ausreichend Wasser und

Tee einzupacken. Dabei ist immer zu

bedenken, wie lang die Strecke bis

zur nächsten Trinkwasserstation ist.

(djd/pt).

Hohe Qualität:

Pflegenote

»sehr gut« (1,1)*

Unsere nächsten

Veranstaltungen:

28. März 2013

Bunter Osterbasar im

Dorotheenhof, ab 15.00 Uhr.

18. April 2013

Fahrt in’s Schulmuseum

nach Bothmer, 15.00 Uhr.

30. April 2013

Tanz in den Mai

15.00-17.00 Uhr mit

Live-Musik.

Ende April

Eine Kutschfahrt die ist

lustig! (wetterbedingt)

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine