Vortrag als pdf-Datei - IBI - ETH Zürich

ibi.ethz.ch

Vortrag als pdf-Datei - IBI - ETH Zürich

Institut für Bau- und

Infrastrukturmanagement

Professur für Bauprozess- und

Bauunternehmensmanagement

Prof. Dr.-Ing. Gerhard Girmscheid

SYMPOSIUM

Steps to PPP

Risiken & Chancen

ETH Zürich Hönggerberg – HIT E 51

Freitag, 25. November 2011

14:00 – 17:00 Uhr

© ETH Zürich | Institut für Bau- und Infrastrukturmanagement

25. November 2011


SYMPOSIUM

Steps to PPP

Risiken & Chancen

ETH Zürich Hönggerberg – HIT E 51

Freitag, 25. November 2011

14:00 – 17:00 Uhr

14:00 Begrüssung

14:10 PPP – Ein Überblick: PPP als Lösungsvariante für die öffentliche Aufgabenerfüllung

Prof. Dr.-Ing. Gerhard Girmscheid (ETH Zürich)

14:40 Die Sicherstellung architektonischer Qualität im Vergabeverfahren von PPP

Dr. Marc Hennemann (STRABAG Real Estate GmbH) & Peter Rechsteiner (Bracher Spieler

Schönberg Eitel Rechsteiner Advokatur & Notariat)

15:20 Kaffeepause

15:35 Frühphase PPP – Wichtige Aspekte für die öffentliche Hand

Melanie Kunzmann (DKC Deka Kommunal Consult GmbH)

15:55 Finanzierbarkeit von PPP-Projekten in der Schweiz aus Sicht des Finanzsektors

Niklaus Scheerer (UBS AG, Corporate & Institutional Clients, Real Estate Advisory)

16:15 PPP-Projekt Burgdorf Neumatt – Erfahrungen aus dem Pilotprojekt aus Sicht des Kanton Bern

Doris Haldner (Stv. Kantonsbaumeisterin Bern)

16:35 Diskussion & anschliessend Apéro

25. November 2011 Prof. Dr.-Ing. G. Girmscheid | Institut für Bau- und Infrastrukturmanagement

2


SYMPOSIUM

Steps to PPP

Risiken & Chancen

ETH Zürich Hönggerberg – HIT E 51

Freitag, 25. November 2011

Institut für Bau- und

Infrastrukturmanagement

Professur für Bauprozess- und

Bauunternehmensmanagement

Prof. Dr.-Ing. Gerhard Girmscheid

14:00 – 17:00 Uhr

PPP als Lösungsvariante für die öffentliche

Aufgabenerfüllung

Prof. Dr.-Ing. Gerhard Girmscheid

Vorsteher Institut für Bau- und Infrastrukturmanagement

Professur für Bauprozess- und Bauunternehmensmanagement

© ETH Zürich | Institut für Bau- und Infrastrukturmanagement

25. November 2011


Ziel des Vortrags

• Warum PPP?

• Was ist PPP?

• Worin bestehen die Vorteile für PPP?

• Welche PPP-Modelle gibt es?

• Systematisierung des PPP-Spektrums

• Welche sind die PPP-Entscheidungskriterien?

25. November 2011 Prof. Dr.-Ing. G. Girmscheid | Institut für Bau- und Infrastrukturmanagement

5


Zum Inhalt

• Ziele der öffentlichen Hand

• PPP-Definition

• PPP-Spektrum

• PPP-Outsourcingmodelle

• PPP-Kontraktmodelle

• Strategische PPP-Kooperationsmodelle

• PPP-Kontraktmodelle

• Bewertungs- und Entscheidungskriterien

• Ausblick

25. November 2011 Prof. Dr.-Ing. G. Girmscheid | Institut für Bau- und Infrastrukturmanagement

6


Ziele der öffentlichen Hand

25. November 2011 Prof. Dr.-Ing. G. Girmscheid | Institut für Bau- und Infrastrukturmanagement

7


Effizienzsteigerung der öffentlichen Verwaltung

Public Management

• Bürgerorientiertes Management öffentlicher Aufgabenerfüllung

• Effizienzsteigerung der öffentlichen Aufgabenerfüllung durch

unternehmerische Prozesse

Public Private Partnership (PPP)

PPP ermöglicht die Fortsetzung dieses Ansatzes durch

• Kooperation von privaten Unternehmen und öffentlichen Verwaltungen

• Konzentration der Verwaltung auf die Hoheitsfunktion und die direkte

Aufgabenerfüllung

25. November 2011 Prof. Dr.-Ing. G. Girmscheid | Institut für Bau- und Infrastrukturmanagement

8


PPP-Auslöser: Effizienzsteigerung

Auslöser:

• Öffentliche Hand muss effizienter die zunehmenden Qualitätsanforderungen

der Aufgabenerfüllung umsetzen

• Öffentliche Hand muss die öffentlichen Finanzen (Steuergelder) effizienter

nutzen

• Kosten-Nutzen-Verhältnis über den LC muss bei allen Investitionen im

Mittelpunkt stehen

Folgewirkung:

• Effizientere, qualitativ hochwertige Leistung – Kernkompetenzen

• Geringere Kosten, geringere Steuerquote

• Sicherung der Standortvorteile für Bürger und Wirtschaft durch

• Gute Infrastrukturen

• Geringe Steuerquote

• Effizientere öffentliche Dienstleistungen

Bündelung des Know-hows der öffentlichen Versorgungsträger

(Versorgungsfunktion) mit privater Markteffizienz (Kosten-Nutzenfunktion)

25. November 2011 Prof. Dr.-Ing. G. Girmscheid | Institut für Bau- und Infrastrukturmanagement

9


PPP-Ziele: Effizienzsteigerung

Ziel:

Unternehmerische Effizienz zur Unterstützung öffentlicher Aufgabenerfüllung

integrieren!

Primäre Aufgaben:

Öffentliche Verwaltung sollte sich auf die primäre Aufgabenerfüllung

fokussieren:

• Gesundheit

• Bildung

• Sicherung der öffentlichen Ver- und Entsorgung

• Sicherheit

• Finanzen / Investitionen

• Verwaltung / Management

Sekundäre Aufgaben:

z. B. Bau und Betrieb der Gebäude und/oder Infrastrukturnetze der Ver- und

Entsorgung

25. November 2011 Prof. Dr.-Ing. G. Girmscheid | Institut für Bau- und Infrastrukturmanagement

10


PPP-Definition

25. November 2011 Prof. Dr.-Ing. G. Girmscheid | Institut für Bau- und Infrastrukturmanagement

11


PPP-Konzeption

• Einbindung Privater in öffentliche Leistungserstellung

• Bereitstellung von Kapital und/oder Effizienz-Know-how Privater

• Refinanzierung durch direkte Nutzergebühren oder PPP-Entgeld der

öffentlichen Hand mit Bonus-Malus

• Konzentration auf qualitativ hochwertigen öffentlichen Service

Führt zu:

Public Private Partnership (PPP)

Folge:

• PPP kostet Geld / Steuern

• PPP ist nur effizienter / kostengünstiger über den Lebenszyklus

PPP - No free lunch

25. November 2011 Prof. Dr.-Ing. G. Girmscheid | Institut für Bau- und Infrastrukturmanagement 12


PPP-Definition –

Konstituierende Merkmale

• Erfüllung einer öffentlichen Aufgabe (Projekte mit investivem

Charakter sowie (Dienst-)Leistungen ohne investiven Charakter)

• Beteiligung mindestens eines privaten und eines öffentlichen Partners

• Langfristigkeit der Kooperation

• Vertragliche Formalisierung der Partnerschaft (austausch- oder

gesellschaftsvertraglich

• Effizienzsteigerung (vor allem in Form von Kostensenkungen) durch:

• Teilen von Risiken zwischen den Partnern

• Lebenszyklusorientierung bei der Leistungserstellung

• Prozessorientierung bei der Leistungserstellung

• Spezifische Allokation der Ressourcen der Partner in Abhängigkeit des PPP-Modells

• Komplementäre, operationale Zielvorstellungen der Partner sowie

• Teilen der Verantwortung, Aufgaben und Risiken zwischen den

Partnern gemäss ihrer Erfolgspotentiale.

25. November 2011 Prof. Dr.-Ing. G. Girmscheid | Institut für Bau- und Infrastrukturmanagement

13


PPP-Spektrum

25. November 2011 Prof. Dr.-Ing. G. Girmscheid | Institut für Bau- und Infrastrukturmanagement

14


PPP-Spektrum –

Ordnungsschema: 1. Strukturierungsstufe

• Basismodellgruppen werden gebildet

• aufgrund formaler Institutionalisierung in

- austauschvertraglich

- gesellschaftsvertraglich

• in Bezug auf den Aufgabenumfang bzw. den Gegenstand der PPP in

- Gesamtprojekte: lebenszyklusbasierte Beschaffungs-PPP

- Aufgaben eines Bereichs: Aufgabenerfüllungs-PPP

Grad der Kooperation

• Unterscheidung in:

• PPP-Outsourcingmodelle

• PPP-Kontraktmodelle

• Strategische PPP-Kooperationsmodelle

25. November 2011 Prof. Dr.-Ing. G. Girmscheid | Institut für Bau- und Infrastrukturmanagement

15


PPP-Spektrum –

Funktionen der öffentlichen Hand und

Funktionen potentieller privater Beteiligung

Hoheitsfunktion

nicht delegierbare Aufgaben der öffentlichen Hand

wie z.B. Genehmigungen, Versorgungsverpflichtung, Autoritärgewalt

Public Private Partnership-Potential

Steuerungsfunktion:

• nicht delegierbare Auftraggeberleistungen (Managementprozesse)

Leistungsfunktion:

(Leistungserstellungs- und

Aufgabenerfüllungsprozesse)

• delegierbare Auftraggeberleistungen und

Auftragnehmerleistungen

• Beschaffung

• Planung

• Ausführung/Errichtung

• Betrieb

• Aufgabenerfüllung

Steuerungsfunktion

Finanzierungsfunktion:

(Supportprozesse)

• Bereitstellung des erforderlichen

Finanzierungsbeitrags

• Vor- und Endfinanzierung

25. November 2011 Prof. Dr.-Ing. G. Girmscheid | Institut für Bau- und Infrastrukturmanagement

16


PPP-Spektrum

PPP-Modelle

• Outsourcingmodelle

• niedriger Grad der formalen institutionalisierten Partnerschaft

• PPP-Kontraktmodelle

• Regelung der Übernahme von Leistungen (Leistungs- und/oder

Finanzierungsfunktion)

• mittlerer Grad der formalen institutionalisierten Partnerschaft

• PPP-Kooperationsmodelle

• Schaffung einer organschaftlichen Struktur durch Vereinbarung der Verfolgung eines

gemeinsamen Zwecks

• weisen gesellschaftsrechtlichen Charakter auf

• hoher Grad der formalen institutionalisierten Partnerschaft

25. November 2011 Prof. Dr.-Ing. G. Girmscheid | Institut für Bau- und Infrastrukturmanagement

17


PPP-Spektrum –

Wahrnehmung der Funktionen in einer PPP in

Abhängigkeit der drei Modellgruppen

Outsourcingmodelle

((Teil-)Aufgaben/

Aufgabenerfüllung)

Kontraktmodelle

(Gesamtprojekt/Beschaffung)

Strat. Kooperationsmodelle

(Gesamtprojekte/Beschaffung u.

(Teil-)Aufgaben/Aufgabenerfüllung)

Hoheitsfunktion

Finanzierungsfunktion

Steuerungsfunktion

Öffentliche

Hand

Öffentliche

Hand

Privatwirtschaft

Öffentliche

Hand

Privatwirtschaft

Öffentliche

Hand

Privatwirtschaft

Öffentliche

Hand

Joint

Venture

Leistungsfunktion

Privatwirtschaft

Privatwirtschaft

erhöhte Kooperation

25. November 2011 Prof. Dr.-Ing. G. Girmscheid | Institut für Bau- und Infrastrukturmanagement

18


PPP-Kontraktmodelle

25. November 2011 Prof. Dr.-Ing. G. Girmscheid | Institut für Bau- und Infrastrukturmanagement

19


PPP-Kontraktmodelle –

Vertrags- und Organisationsformen

• Kennzeichen:

• Gesamtprojekte der öffentlichen Hand (lebenszyklusbasierte

Beschaffung)

• Lebenszyklusphasen

• austauschvertragliche Formalisierung

• Konzessionsmodell

• (Miete, Mietkauf, Leasing)

• Betreibermodell

• mittlerer Grad der Kooperation

• Grundkonzept: «stand alone projects»

25. November 2011 Prof. Dr.-Ing. G. Girmscheid | Institut für Bau- und Infrastrukturmanagement

20


PPP-Kontraktmodelle –

Finanzierung – Stand alone Projects

Cashflow Related Lending

Fähigkeit des Projekts, in zukünftigen Perioden ausreichend

Cashflow zur Schuldendeckung zu generieren

Off Balance Sheet Financing

für die Partner bilanzneutrale Gründung einer Projektgesellschaft

Risk Sharing

Risikoteilung soll Tragfähigkeit der Projektbeteiligten

nicht überschreiten und dem Sicherheitsbedürfnis

der Kreditgeber entsprechen

Financial Engineering

Ziel: projektbezogen massgeschneiderte, individuelle Finanzierungslösungen durch

Kombination verschiedener Finanzierungsquellen und Kreditversicherer

25. November 2011 Prof. Dr.-Ing. G. Girmscheid | Institut für Bau- und Infrastrukturmanagement

21


PPP-Kontraktmodelle –

Potentielle Aufgabenfelder

Grundkonzept: „stand alone projects“

(Cashflow Related Lending, Off Balance Sheet, Risk Sharing)

Eignung öffentlicher Aufgabenfelder:

• Energieversorgung: Wasserkraftwerke, thermische Kraftwerke

• Verkehrsnetze: Autobahn, Stadtautobahn, Tunnel

• Wasser- und Abwassersysteme: Kläranlagen, Wasserversorgung

• Öffentliche Einrichtungen: Schulen, Gefängnisse

• Kommunikation: Fest- und Funknetze

22

25. November 2011 Prof. Dr.-Ing. G. Girmscheid | Institut für Bau- und Infrastrukturmanagement


PPP-Markt

Geschäftsfeld – PPP im Hochbau

‣ Stadt- und Immobilienentwicklung

‣ Gefängnisse

‣ Schulen

‣ öffentliche Verwaltungsbauten

‣ Schwimmbäder

‣ Kindergärten

‣ Krankenhäuser

‣ Botschaftsgebäude

Unternehmerziel:

Erschliessung neuer Märkte mit Leistungsinnovation

Verwaltungsziel:

Effizientere und kostengünstigere, sekundäre operationale

Aufgabenerfüllung

25. November 2011 Prof. Dr.-Ing. G. Girmscheid | Institut für Bau- und Infrastrukturmanagement

23


PPP-Kontraktmodelle –

Wahrnehmung der Funktionen

Öffentliche Hand

Hoheitsfunktion: Genehmigungen

Projektgesellschaft Steuerungsteam

Privater Leistungsanbieter

Leistungsanbieter: Planung/Vorschläge

und Entscheidung

Privater Leistungsanbieter

Leistungs- u. Finanzierungsfunktion:

• Qualität

• Termine

• Kosten

Qualitäts- und

Leistungskontrolle

durch öffentliche Hand

oder externe Dritte

25. November 2011 Prof. Dr.-Ing. G. Girmscheid | Institut für Bau- und Infrastrukturmanagement

24


PPP-Kontraktmodell –

Charakteristische Vertrags- u. Interorganisationsstruktur

Kreditinstitute

Versicherungsinstitute

Versicherungsverträge

Kreditverträge

Öffentliche Hand

Betreiber- /

Konzessionsvertrag

Nutzer-/

Abnehmervertrag

Nutzer

Shareholder

Anteilseignerverträge

Projektgesellschaft

(BOT/BOO/…)

(Promoter)

Betreiber

-vertrag

Betreiber

Lieferanten

Lieferverträge

Planer- und

Beraterverträge

Planungs-

Bauvertrag

und

EPC - Bauunternehmen

Konzeptplaner

Finanzberater

Wirtschaftsberater

25. November 2011 Prof. Dr.-Ing. G. Girmscheid | Institut für Bau- und Infrastrukturmanagement

25


PPP-Kontraktmodell –

Gesamtprozess

Controllingprozesse

Prozessablauf

Initiierung

Konzept- und Ausschreibungsphase

Präqualifikation:

Qualitäts- &

Qualifikationsstandard

Leistungsbeschreibung

Vertragskonzept

Ausschreibung:

Wettbewerbskonzept

Angebotserstellung

der Bieter

Bauphase /

Übernahme

Auftragserfüllungsprozess

Etablierungsphase Routinephase

· FM-Aufgaben

· Technischer Betrieb

· Baulicher Betrieb &

betriebl. Unterhalt

· Service

Veränderungen

Rückgabe

Eignungstest

Partnerschafts- und

Entscheidungsmodell

der

Auftragserfüllungsphase

Wirtschaftlichkeitsvergleich

I

Wirtschaftlichkeitsvergleich

II

Management- / Entscheidungsprozesse

• Wirtschaftlichkeitsvergleich I → Prognose

• Wirtschaftlichkeitsvergleich II → Nachweis (Angebote liegen vor)

25. November 2011 Prof. Dr.-Ing. G. Girmscheid | Institut für Bau- und Infrastrukturmanagement

26


Bewertungs- und Entscheidungskriterien

der öffentlichen Hand für PPP

25. November 2011 Prof. Dr.-Ing. G. Girmscheid | Institut für Bau- und Infrastrukturmanagement

27


Ergebniserwartung

• Finanzen und Fähigkeiten des privaten Sektors sollen genutzt werden

• Öffentliche Hand soll Nutzen ziehen aus wirtschaftlicher Dynamik,

Innovation und Effizienz, hervorgerufen durch private Investoren, indem

sie ihr eigenes Kapital, ihre Kompetenzen und Erfahrungen einbringen

• Ziel ist eine quantitative wie qualitative Leistungssteigerung

• Private sollen auf möglichst flexible Arten in die öffentliche

Leistungserstellung eingebunden werden, um neue und innovative

Lösungen hervorzubringen

• Privat finanzierte Projekte erbringen gegenüber öffentlichen Alternativen

17 % Einsparungen *

*

HM Treasury London: „Public Private Partnership - The Government’s Approach“, 2000

25. November 2011 Prof. Dr.-Ing. G. Girmscheid | Institut für Bau- und Infrastrukturmanagement

28


Beurteilungskriterien der öffentlichen Hand

• Erwartete Effizienzsteigerung

• Erwartete Entlastung der öffentlichen Hand

• Grad der gewünschten vertraglichen Bindung

• gewünschte zeitliche Bindung

• Grad der Einflussnahme auf strategische PPP-Entscheidungen

• Grad der Einflussnahme auf operatives Geschehen

• Verteilung der Finanzierungsfunktion

• Erhaltung der Steuerungsfunktion

• Bewahren oder Vergeben der Versorgungsfunktion

• Verteilung der Durchführungsfunktion

• Erfüllung gewünschter Qualitätsstandards

25. November 2011 Prof. Dr.-Ing. G. Girmscheid | Institut für Bau- und Infrastrukturmanagement

29


PPP-Entscheidung mittels Public Sector

Comparator (PSC)

PSC

Public Sector Comparator

LC-Analyse –

Traditionelle Eigenleistung

plus Vergabe

• Kosten der Steuerung

• Kosten der Leistungserstellung

•Risiken

LC-Analyse –

PPP-Konzept

• Kosten der Steuerung

• Kosten der Leistungserstellung

•Risiken

Kostenvergleich

bei gleicher

Leistungsqualität

Entscheidung

25. November 2011 Prof. Dr.-Ing. G. Girmscheid | Institut für Bau- und Infrastrukturmanagement

30


Ziele der Wirtschaftlichkeitsanalyse

Ziel:

• Frühzeitige Aussagen zur erwarteten Effizienz einer PPP-Abwicklung

• Nachweis der langfristigen Effizienz einer PPP-Abwicklung unter Berücksichtigung

möglicher Risiken

Umsetzung in zwei Schritten:

• Wirtschaftlichkeitsvergleich I

• Prognose der Wirtschaftlichkeit zu einem frühen Zeitpunkt in der Konzept- und

Ausschreibungsphase

• Bei prognostizierter Ineffizienz: Abbruch des Prozesses und damit Vermeidung

unnötiger Kosten für die vertragliche Ausgestaltung und Ausschreibung

• Wirtschaftlichkeitsvergleich II

• Nachweis der langfristigen Wirtschaftlichkeit auf Grundlage der

Unternehmerangebote, unter Berücksichtigung möglicher Risikokosten

25. November 2011 Prof. Dr.-Ing. G. Girmscheid | Institut für Bau- und Infrastrukturmanagement

31


Controlling

Controlling

Controlling

Controlling

Controlling

Controlling

Controlling

LC-Analyse – Risikoverteilung &

Risikocontrolling

Risikomanagement & Risikocontrolling über alle PPP-Prozessphasen

PPP-Prozessphasen

Vorbereitung, Ausschreibung & Vergabe

Projektlaufzeit

Verwertung

Bedarfsfeststellung

PPP-

Eignungstest

Ausschreibung

& Angebotserstellung

Bieterauswahl

& Vertragsabschluss

Erstellung

Betrieb &

Nutzung

Verwertung

Identifikation

Identifikation

Identifikation

Identifikation

Analyse

Analyse

Analyse

Bewältigung / Kosten Bewältigung / Kosten Bewältigung / Kosten

Öffentl. Hand Privater Partner Abstimmung

Identifikation

Analyse

Identifikation

Bewältigung / Kosten

Analyse

Bewältigung / Kosten

Analyse

Bewältigung / Kosten

Identifikation

Analyse

Initiale Erfassung des Risikoprofils

durch die Vertragsparteien

Permanentes

Risikocontrolling

& periodische

Überprüfung des

Risikoprofils

Bewältigung / Kosten

Finale Überprüfung des

Risikoprofils vor Übergabe /

Verwertung

25. November 2011 Prof. Dr.-Ing. G. Girmscheid | Institut für Bau- und Infrastrukturmanagement

32


PSC – Bewertungskriterien

NPV-Differenzaxiom

NPV

PSCPPP

t

B


NPV

PSC

t

B


Max NPV

PPP , I

t

;

B

NPV

PPP,

II

t

B


NPV

t B

PSCPPP


0

Notwendige Bedingung

Die Ausgaben der PPP-Abwicklung müssen in beiden Langzeitphasen geringer sein als die Ausgaben

der PS-Abwicklung

NPV-Effizienzaxiom

NPVE

NPVE

PSCPPP

t

B

PSCPPP

t B


1





Max NPV

x 2

%


PPP,

I

tB

PSC

t

NPV

; NPV

B

PPP,

II

t

B

Hinreichende Bedingung



100


%


Die prozentuale Einsparung der PPP-Abwicklung muss über dem gemeindespezifisch festzulegenden

Minimum liegen

25. November 2011 Prof. Dr.-Ing. G. Girmscheid | Institut für Bau- und Infrastrukturmanagement

33


PSC – Fazit

Praktischer Nutzen des Wirtschaftlichkeitsanalyse:

• Zuverlässige Aussagen über die Wirtschaftlichkeit einer PPP-Abwicklung auf

Grundlage eines strukturierten Wirtschaftlichkeitsanalyseprozesses

• Verlässliche Prognosen über lange Zeiträume durch probabilistische

Betrachtung und Einbezug der Risikoanalyse

• Ungeeignete PPP-Projekte werden frühzeitig erkannt und können bereits in der

Konzept- und Ausschreibungsphase gestoppt werden

25. November 2011 Prof. Dr.-Ing. G. Girmscheid | Institut für Bau- und Infrastrukturmanagement

34


PPP-Erfolgsfaktor – Zusammenfassung

Sicherung des langfristigen hohen Interesses des

Unternehmers am gemeinsamen Erfolg:

• Klare funktionale Leistungs- und Interventionsbeschreibungen

• Eigenkapitalbeteiligung des Unternehmers am Projekt

• Rückzahlung des Eigenkapitals und der Fremdkapitals in Raten über

die gesamte Lebenszeit

• Klar definiertes PPP- Entgelt

• Vereinbarung von Maluszahlungen bei schlechter Performance

• Risikoallokation muss den Unternehmer zum unternehmerischen

Handeln antreiben

• Klar definierter Rückgabezustand

25. November 2011 Prof. Dr.-Ing. G. Girmscheid | Institut für Bau- und Infrastrukturmanagement

35


Stand PPP in der Schweiz

25. November 2011 Prof. Dr.-Ing. G. Girmscheid | Institut für Bau- und Infrastrukturmanagement

36


Stand PPP in der Schweiz – Initiativen / Netzwerke

• Forschungsnetzwerk der ETH

Mitglieder des PPP-Kompetenz-Netzwerks Forschung sind:

• Prof. Dr.-Ing. Gerhard Girmscheid, ETH Zürich

• Prof. Dr.-Ing., Dipl. Kfm. Dieter Jacob, TU Bergakademie Freiberg

• Prof. Dr.-Ing. Bernd Kochendörfer, TU Berlin

• Prof. Dr. iur. Andreas Lienhard, Universität Bern

• Dr. Anthony Merna, University of Manchester

• Associate Professor Ali Touran, Ph.D., P.E., Northeastern University, Boston

• Verein PPP Schweiz (www.pppschweiz.ch)

Ziel: PPP in der Schweiz zum Durchbruch zu verhelfen

• Expertennetzwerk ist Teil des Verein PPP Schweiz

25. November 2011 Prof. Dr.-Ing. G. Girmscheid | Institut für Bau- und Infrastrukturmanagement

37


Ausblick

25. November 2011 Prof. Dr.-Ing. G. Girmscheid | Institut für Bau- und Infrastrukturmanagement

38


Ausblick

• Nicht alle öffentlichen Aufgaben eignen sich für PPP

• Dennoch ist PPP klares Mittel für

• Kommunen zur Standortförderung

• Sicherung des „value for money“ für den Steuerzahler

• Konzentration der öffentliche Hand auf originär-staatliche Aufgaben

• Aufgabe der Wissenschaft und PPP-Expertennetzwerks:

Transfer von Wissen und Erfahrung zur Förderung des praktischen

Einsatz von PPP

25. November 2011 Prof. Dr.-Ing. G. Girmscheid | Institut für Bau- und Infrastrukturmanagement

39


Institut für Bau- und

Infrastrukturmanagement

Professur für Bauprozess- und

Bauunternehmensmanagement

Prof. Dr.-Ing. Gerhard Girmscheid

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit !

© ETH Zürich | Institut für Bau- und Infrastrukturmanagement

25. November 2011

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine