Fachspezifische Bestimmungen - Universität Hamburg

ibw.uni.hamburg.de

Fachspezifische Bestimmungen - Universität Hamburg

1

Fachspezifische Bestimmungen für den Bachelor-Teilstudiengang Evangelische Religion

innerhalb der Lehramtsstudiengänge der Universität Hamburg

(Fassung vom 15. 03. 2008)

geprüft von -311- am 20.03.08

Das Präsidium der……………….hat am…………….. 2008 die von der Fakultät ……..

am…………2008 auf Grund von § 91 Absatz 2 Nummer 1 des Hamburgischen Hochschulgesetzes

(HmbHG) vom 18. Juli 2001 (HmbGVBl. S. 171) in der Fassung vom 26. Juni 2007 (HmbGVBl. S. 192)

beschlossenen Fachspezifischen Bestimmungen für den Bachelor-Teilstudiengang …………………… innerhalb

der Lehramtsstudiengänge gemäß § 108 Absatz 1 HmbHG genehmigt.

Präambel

Diese Fachspezifischen Bestimmungen ergänzen die Regelungen der Prüfungsordnung für die

Abschlüsse „Bachelor of Arts“ und Bachelor of Science“ innerhalb der Lehramtsstudiengänge

der Universität Hamburg, die von der Fakultät Wirtschaft- und Sozialwissenschaften am 19.

September 2007, von der Fakultät für Erziehungswissenschaft, Psychologie und Bewegungswissenschaft

am 15. August 2007, von der Fakultät für Geisteswissenschaften am 5. September

2007 und von der Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften am 26.

September 2007 beschlossen worden ist und beschreiben die Module für den Studiengang

Evangelische Religion.

I. Ergänzende Bestimmungen

Zu § 1

Studienziel, Prüfungszweck, Akademischer Grad, Durchführung des Studiengangs

zu § 1 Absatz 3:

Der Studiengang Evangelische Religion innerhalb der Lehramtsstudiengänge soll dazu befähigen,

die historischen und gegenwärtigen Gestalten des Christentums im Blick auf ihre biblischen

Grundlagen, ihre Bekenntnisbildungen und ihre aktuelle Deutungskompetenzen schulisch

zu vermitteln. Dazu gehören nicht nur Kenntnisse in den Kernfächern der biblischen

Exegese, der Kirchengeschichte und der Systematischen Theologie, sondern auch die Fähigkeit

reflektiert mit den Erscheinungsformen von Religion außerhalb des Christentums umzugehen.

Der Studiengang Evangelische Religion setzt sich aus den fünf Teilfächern der Evangelischen

Theologie zusammen: 1. Altes Testament (AT), 2. Neues Testament (NT), 3. Kirchengeschichte

(KG), 4. Systematische Theologie (ST: Dogmatik, Ethik, Religionsphilosophie),

5. Missions-, Ökumene- und Religionswissenschaft (MÖR) / Praktische Theologie

(PT). Ein wesentliches Ziel des Studiums ist es, durch die Aneignung wissenschaftlicher Methoden

und der Kenntnis der verschiedenen Teilfächer ein Bewusstsein für die Einheit der

Theologie als einer Theorie der Religion und des religiösen Handelns auszubilden. Zugleich

geht es um die Ausbildung einer eigenständigen Sach- und Urteilskompetenz im Hinblick auf

die lehrende Vermittlung der Inhalte und Fragen der christlichen Religion (evangelischen

Bekenntnisses). Es handelt sich um eine Fähigkeit zur reflektierten Wahrnehmung und Bewertung

religiöser Phänomene aus der Perspektive einer bestimmten Interpretationsgemeinschaft.

Das Studium leitet dabei vor allem zur kritischen Reflexion christlicher Identität in

Auseinandersetzung mit eigenen und anderen Wahrheitsansprüchen im Kontext einer pluralistischen

Gesellschaft an. Die durch das Studium der Theologie erworbenen Grundfähigkeiten

sind daher auch als kommunikative und kulturelle Kompetenzen zu beschreiben, die als

Schlüsselqualifikationen für Bildungsprozesse in der Schule und anderen Bildungsinstitutionen

gelten können.


2

Das Studium folgt einem dreistufigen Aufbau: Einführungsphase, Aufbauphase, Vertiefungsphase.

In der Einführungsphase geht es um die Vermittlung zentraler Grundlagen (Überblicksvorlesung

über die Theologie in der Einheit ihrer Disziplinen, erste Einführung in die

biblischen Texte). In der Aufbauphase werden diese Kenntnisse jeweils für die einzelnen

theologischen Disziplinen erweitert, vertieft und um die nötigen methodischen Kompetenzen

ergänzt. Dabei sollen die Studierenden den eigenständigen Umgang mit den Themen und Fragestellungen

der Theologie erlernen und ihn exemplarisch erproben. Diese Phase stellt insofern

zugleich eine allgemeine Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten dar. Die Vertiefungsphase

dient vor allem der Wahrnehmung der interdisziplinären Zusammenhänge innerhalb

der Theologie und ermöglicht durch den Besuch frei gewählter Veranstaltungen aus verschiedenen

zentralen Themenbereichen eine individuelle Schwerpunktbildung. Dabei geht es

um ein forschendes und exemplarisches Lernen, das der Verfeinerung und Festigung der fundierenden

Kompetenzen im oben beschriebenen Sinne dient. Das Bachelorstudium Evangelische

Religion befähigt am Ende nicht nur zum Masterstudium, sondern bildet auch eine Basis

für andere vermittelnde Praxisfelder als die Lehramtstätigkeit.

Zu § 4

Studien- und Prüfungsaufbau

zu § 4 Absatz 1:

In den einzelnen BA/MA-Studiengängen Evangelische Religion für die Lehrämter ist die Studienstruktur

an der Theologie als Einheit ihrer Teilfächer ausgerichtet. Der Aufbau des Studiums

orientiert sich an der Reihenfolge von den biblisch-historischen zu den systematischtheologischen

und praktisch-religionswissenschaftlichen Disziplinen. Die grundlegenden

Kompetenzen werden dabei in jedem Teilfach aus einer anderen Perspektive vermittelt. Bereits

die anfängliche Beschäftigung mit den biblischen Texten des Alten und des Neuen Testaments

vor dem Hintergrund ihrer antiken Entstehungskontexte führt zu einer ersten Wahrnehmung

des und einer Auseinandersetzung mit dem Fremden. Dazu gehört als wichtiger

Baustein auch die Kenntnis alter Sprachen. Der Teilstudiengang LAGym setzt das Latinum

voraus, das bis zum 3. Studiensemester nachgewiesen werden muss. Im ersten Studiensemester

LAGym werden außerdem Kenntnisse des neutestamentlichen Griechisch erworben, die

zum eigenständigen Übersetzen befähigen. Die philologischen Grundlagen ermöglichen einen

wissenschaftlichen Umgang mit biblischen, historischen sowie philosophischen Quellentexten

des Christentums. Die Teilstudiengänge LAPS, LAS und LAB vermitteln im Basismodul im

Rahmen der Übung Textwelten der Bibel eine Einführung in das Griechische, die dazu befähigen

soll, Fachliteratur und Hilfsmittel selbständig zu benutzen.

Der Studienaufbau ist in allen Studiengängen an einem dreistufigen Modell orientiert:

Auf ein Basismodul (BM) im 1.-2. Semester, folgen Pflichtmodule (PM) vom 2.-3.

(LAPS, LAB, LAS) bzw. 2.-4. (LAGym) Semester, an die sich Wahlpflichtmodule (WPM)

vom 4.-6. (LAPS, LAB, LAS) bzw. im 5. Semester (LAGym) anschließen. Im Studiengang

LAGym (1. Fach) stellt das Abschlussmodul im 6. Semester ein weiters WPM dar, in dessen

Rahmen die BA-Arbeit geschrieben wird. In allen Studiengängen sind die Teilfächer der

Theologie zu Gruppen-Modulen zusammengefasst (Module Biblische Exegese: AT/NT; Module

Christentum in Geschichte und Gegenwart: KG/ST; Module Religionswissenschaft:

MÖR/PT). Vgl. dazu die folgenden Übersichten:


3

Zu § 4 Absatz 1: Übersicht zum Studienaufbau für die Teilstudiengänge Evangelische Religion LAPS, LAB und LAS

1. Sem. (WS): BM (9 LP) 2. Sem.: PM (9 LP) 3. Sem.: PM (9 LP) 4. Sem.: WPM (9 LP) 5. Sem.: WPM (6 LP) 6. Sem.: WPM (3 LP)

Vorl.: Die Einheit der PM Einführung in die PM Einführung in die WPM Evangelisches

Theologie in der Vielfalt

ihrer Disziplinen (ST/KG)

(ST/KG)

Bedingungen der Neu-

systemat. Theologie I systemat. Theologie II Christentum unter den

(2st) (2 LP)

zeit (KG/ST)

(2st + 2st) (6 LP)

• Proseminar Reformatorische

Theologie (ST, kann

aber auch KG sein)

(2st) (3 LP)

• Seminar (ST)

(2st) (3 LP)

• Modul aus Vorl. + Seminar

(eine der beiden Veranstaltungen

muss KG sein).

Übung: Textwelten der

Bibel (AT/NT)

(2st) (5 LP)

PM Einführung in die

biblische Exegese I

(AT/NT)

PM Einführung in die

biblische Exegese II

(AT/NT)

WPM Theologie und

Auslegung der Bibel I

(AT/NT)

WPM Theologie und

Auslegung der Bibel II

(AT/NT)

(verbunden mit einer Einführung

in das Griechische

zur Benutzung von Lit. und

Lexika)

• Proseminar LAPS Biblische

Exegese (AT/NT)

(2st) (3 LP)

• Seminar LAPS (AT oder

NT)

(2st) (3 LP)

• Modul aus Vorl. + Seminar

LAPS (wurde im PM

ein Seminar AT besucht,

muss im WPM ein Seminar

NT besucht werden und

umgekehrt).

Vorl.

(2st) (3 LP)

Sem. LAPS

(2st) (3 LP)

Übung: Gelebte Religion

wahrnehmen

(2st) (2 LP)

6 SWS

PM Einführung in die

Religionswiss. I

(MÖR/PT)

• Proseminar Religionswissenschaft

(MÖR)

(2st) (3 LP)

6 SWS

PM Einführung in die

Religionswiss. II

(MÖR/PT)

• Seminar (MÖR und/oder

PT)

(2st) (3 LP)

6 SWS 6 SWS

WPM Globales Christentum

und nichtchristl.

Religionen I

(MÖR/PT)

• Modul aus Vorl. + Seminar

(eine der beiden Veranstaltungen

muss MÖR

sein).

Seminar

(2st) (3 LP)

4 SWS

WPM Globales Christentum

und nichtchristl.

Religionen II

Vorl.

(2st) (3 LP)

2 SWS

∑ 30 SWS

Verhältnis SWS/LP:

1,5


4

Zu § 4 Absatz 1: Übersicht zum Studienaufbau für den Teilstudiengang Evangelische Religion LAGym, 1. Unterrichtsfach

1. Sem.: BM (12 LP) 2. Sem.: BM/PM (12 LP) 3. Sem.: PM (12 LP) 4. Sem.: PM (12 LP) 5. Sem.: WPM (12 LP) 6. Sem.: WPM (10 LP)

TM I: Vorl.: Die Einheit

der Theologie in

der Vielfalt ihrer Disziplinen

(2st) (2 LP)

TM III a: Übung:

Bibelkunde AT (2st)

(3 LP)

PM I (BiblEx: TM I b)

Vorlesung + Proseminar

NT

(2st + 2st) (6 LP)

PM II (ChrGG: TM I b)

Vorlesung + Proseminar

ST

(2st + 2st) (6 LP)

WPM (Interdisz.)

2 Seminare + 2 Vorlesungen

(2st + 2st + 2st +2st)

(12 LP)

Abschlussmodul

1 Seminar + 1 Vorlesung

+ ein Abschluss-

Kolloquium

(2st + 2st + 2st)

(10 LP)

TM II: Übung: Neutestamentliches

Griechisch

(6st)

(10 LP)

TM III b: Übung:

Bibelkunde NT (2st)

(3 LP)

––––––––––––––––––

PM II (ChrGG: TM I a)

Vorlesung + Proseminar

KG

(2st + 2st) (6 LP)

PM III (RMÖ)

Vorlesung + Proseminar

(2st + 2st) (6 LP)

––––––––––––––––––

• NB: Das WPM soll

Veranstaltungen aus allen

drei Bereichen der PM

umfassen

• Endet mit: BA-Prüfung

(10 LP). Diese setzt sich

aus einer BA-Arbeit (30-

35 Seiten) und einer

mündlichen Prüfung zusammen

(8 + 2 LP)

8 SWS

PM I (BiblEx: TM I a)

Vorlesung + Proseminar

AT

(2st + 2st) (6 LP)

8 SWS

8 SWS

8 SWS

8 SWS

6 SWS

∑ 46 SWS

Verhältnis SWS/LP:

a) 1,73 (80 LP)

b) 1,52 (70 LP,

10 LP)

NB: Voraussetzung des Studiums ist das Latinum. Abkürzungen für die Pflichtmodule (PM) bzw. Teilmodule (TM): BiblEx: Biblische Exegese (AT/NT); ChrGG: Christentum

in Geschichte und Gegenwart (KG/ST); RMÖ: Religionswissenschaft/Missions-, Ökumenewissenschaft.


5

Zu § 4 Absatz 1: Übersicht zum Studienaufbau für den Teilstudiengang Evangelische Religion LAGym, 2. Unterrichtsfach

1. Sem.: BM (12 LP) 2. Sem.: BM/PM (12 LP) 3. Sem.: PM (12 LP) 4. Sem.: PM (12 LP) 5. Sem.: WPM (12 LP) 6. Sem.: WPM (10 LP)

TM I: Vorl.: Die Einheit

der Theologie in

der Vielfalt ihrer Disziplinen

(2st) (2 LP)

TM III a: Übung:

Bibelkunde AT (2st)

(3 LP)

PM I (BiblEx: TM I b)

Vorlesung + Proseminar

NT

(2st + 2st) (6 LP)

PM II (ChrGG: TM I b)

Vorlesung + Proseminar

ST

(2st + 2st) (6 LP)

WPM (Interdisz.)

2 Seminare + 1 Vorlesung

(2st + 2st + 2st)

(12 LP)

TM II: Übung: Neutestamentliches

Griechisch

(6st)

(10 LP)

TM III b: Übung:

Bibelkunde NT (2st)

(3 LP)

PM II (ChrGG: TM I a)

Vorlesung + Proseminar

KG

(2st + 2st) (6 LP)

PM III (RMÖ)

Vorlesung + Proseminar

(2st + 2st) (6 LP)

• NB: Das WPM soll

Veranstaltungen aus allen

drei Bereichen der PM

umfassen

––––––––––––––––––

––––––––––––––––––

PM I (BiblEx: TM I a)

Vorlesung + Proseminar

AT

(2st + 2st) (6 LP)

6 SWS

8 SWS

8 SWS

8 SWS

8 SWS

∑ 36 SWS

Verhältnis SWS/LP:

1,66 (60 LP)

NB: Voraussetzung des Studiums ist das Latinum. Abkürzungen für die Pflichtmodule (PM) bzw. Teilmodule (TM): BiblEx: Biblische Exegese (AT/NT); ChrGG: Christentum

in Geschichte und Gegenwart (KG/ST); RMÖ: Religionswissenschaft/Missions-, Ökumenewissenschaft.


6

zu § 4 Absatz 3:

Für die Regelungen zur Bachelorarbeit vgl. die Modulbeschreibung zum Abschlussmodul

(LAGym, 1. Fach).

zu § 4 Absatz 4:

Die Teilstudiengänge Evangelische Religion können unter Beachtung der nachfolgenden

Grundsätze für die Studienplanung im Teilzeitstudium absolviert werden. Hierfür sind die

nachfolgenden Regelungen zu beachten:

(1) Teilzeitstudierende müssen ihren veränderten Studierendenstatus unverzüglich der Prüfungsstelle

mitteilen (Bescheinigung des Zentrums für Studierende). Der veränderte Status

wird von der Prüfungsstelle vermerkt.

(2) Bei einem Teilzeitstudium müssen im Regelfall die für das Vollzeitstudium in den Fachspezifischen

Bestimmungen vorgesehenen Module und Leistungspunkte (30 LP) eines Fachsemesters

in zwei Hochschulsemestern absolviert werden. Die im Vollzeitstudium vorgesehene

verbindliche Abfolge der Module ist im Regelfall einzuhalten.

(3) Lehrveranstaltungen, die nur im Jahresturnus angeboten werden, sollen bei der ersten

Möglichkeit absolviert werden.

(4) In besonders begründeten Härtefällen bzw. bei atypischen Studienverläufen können Teilzeitstudierende

mit den jeweiligen Studienfachberatern und mit Zustimmung des Prüfungsausschusses

verbindliche individuelle Studienvereinbarungen treffen.

zu § 4 Absatz 10:

Die Einführungsphase (Basismodul) umfasst das 1. Semester (LAGym im 1.-2, Semester).

Die Grundlagen/Aufbau-Phase (Pflichtmodule) beginnt im 2. Semester und endet im 3. Semester

(LAGym im 4. Semester).

Die Vertiefungsphase (Wahlpflichtmodule) beginnt im 4. Semester (LAGym im 5. Semester)

und endet im 6. Semester.

Vgl. im Einzelnen die Übersichten zu § 4.1 und die Modulbeschreibungen unter II.

Zu § 5

Lehrveranstaltungen

zu § 5 Absatz 3:

Für alle Lehrveranstaltungen besteht grundsätzlich eine Anwesenheitspflicht. Studierende, die

das Graecum durch ein Abiturzeugnis oder vergleichbares Zeugnis nachweisen, können auf

Antrag vom Prüfungsausschuss von der Anwesenheitspflicht in der Veranstaltung befreit

werden.

Zu § 10

Fristen und Anzahl der Modulprüfungen

18. zu § 10 Absatz 1:

Für jede (Teil-)Modulprüfung muss die erste Prüfungsmöglichkeit wahrgenommen werden.

zu § 10 Absatz 2:

Die Fristen richten sich nach dem Referenzmodell.


7

zu § 10 Absatz 6:

Die Fristenregelung für Pflichtmodule nach § 10 Absätze 2 und 3 gilt auch für die im Studiengang

vorgesehenen Wahlpflichtmodule.

Zu § 14

Bachelorarbeit

zu § 14 Absatz 4:

Für die Zulassung zu Bachelorarbeit (LAGym 1. Fach) müssen die in § 4 genannten Pflichtmodule

und das Wahlpflichtmodul Theologie interdisziplinär absolviert sein.


8

II. Modulbeschreibungen

1. Studiengänge Evangelische Religion LAPS, LAB und LAS

Die BA-Teilstudiengänge Evangelische Religion Lehramt der Primar- und Sekundarstufe

(LAPS), Lehramt an Beruflichen Schulen (LAB), Lehramt an Sonderschulen (LAS) umfassen

folgende Module:

Übersicht Basismodul (Propädeutikum)

BA-Studiengang Ev. Religion LAPS, LAB, LAS

Modulsigel: EvRLAPS1

Das Basismodul (Propädeutikum) besteht aus folgenden Teilmodulen:

- Teilmodul I

Titel: Die Einheit der Theologie in der Vielfalt ihrer Disziplinen

- Teilmodul II

Titel: Textwelten der Bibel

- Teilmodul III

Titel: Gelebte Religion wahrnehmen

Qualifikationsziele: s. Teilmodulbeschreibung

Inhalte: s. Teilmodulbeschreibung

Lehrformen: s. Teilmodulbeschreibung

Unterrichtssprache: Deutsch

Voraussetzungen für die Teilnahme: keine

Verwendbarkeit des Moduls: BA-Teilstudiengänge Ev. Religion für LAPS, LAB und LAS.

Art, Voraussetzungen und Sprache der (Teil-)Prüfung: s. Teilmodulbeschreibung

Arbeitsaufwand (Teilleistungen): s. Teilmodulbeschreibung

Gesamtarbeitsaufwand des Moduls: 9 Leistungspunkte

Häufigkeit des Angebots: jedes Wintersemester

Dauer des gesamten Basismoduls: ein Semester


9

Modulbeschreibung BA-Studiengang Ev. Religion LAPS, LAS, LAB

Basismodul (Propädeutikum): Teilmodul I

Modultyp: Pflichtmodul

Titel: Die Einheit der Theologie in der Vielfalt ihrer Disziplinen

Qualifikationsziele: Einführende Kenntnisse in das Studium der Evangelischen Theologie;

Kenntnis der Ausdifferenzierung in unterschiedliche Disziplinen vor dem Hintergrund der

Wissenschaftsgeschichte; Ausbildung eines Bewusstseins für den Zusammenhang der Disziplinen;

Vertrautheit mit Leitfragen und Erkenntnisinteressen; Verständnis für das Verhältnis

von Wissenschaft und Bildung; Vertrautheit mit der Rolle des Religionsunterrichtes in der

Verfassungsordnung.

Inhalte: Einführung in die Geschichte der Theologie; Vorstellung der Disziplinen und ihrer

Fachvertreter; Entfaltung der Einheit der Theologie an einem exemplarischen Thema; Enzyklopädische

Grundkenntnisse.

Lehrformen: Vorlesung (2stündig), Gemeinschaftsveranstaltung unter Federführung einer

Disziplin

Unterrichtssprache: Deutsch

Voraussetzungen für die Teilnahme: keine

Verwendbarkeit des Moduls:

Pflichtmodul in den BA-Teilstudiengängen

Evangelische Religion für LAPS,

Evangelische Religion für LAGym,

Evangelische Religion für LAB,

Evangelische Religion für LAS

Art, Voraussetzungen und Sprache der (Teil-)Prüfung: Im Rahmen der Modulabschlussprüfung

(Klausur im Anschluss an das Teilmodul II [vgl. dort]) wird eine Essayfrage zum

Stoff des Teilmoduls I gestellt.

Arbeitsaufwand (Teilleistungen): 2 Leistungspunkte

Gesamtarbeitsaufwand des Basismoduls: 9 Leistungspunkte

Häufigkeit des Angebots: einmal im Jahr (WiSe)

Dauer des Teilmoduls: ein Semester


10

Modulbeschreibung BA-Studiengang Ev. Religion LAPS, LAS, LAB

Basismodul (Propädeutikum): Teilmodul II

Modultyp: Pflichtmodul

Titel: Textwelten der Bibel

Qualifikationsziele: Erwerb von elementaren Grundkenntnissen zur Bibel (Altes und Neues

Testament). Fähigkeit zur vergleichenden Textlektüre. Erlernen des Umgangs mit deutschen

Bibelausgaben sowie grundlegenden Hilfsmitteln (Evangeliensynopse [deutsch], Bibellexika,

Einführungen zum Alten und Neuen Testament). Ausbildung eines Bewusstseins für die historische

Bedingtheit biblischer Texte und ihrer Deutung.

Inhalte: Allgemeine Einführung in die Bibel (Abfassungszeitraum, Kanongeschichte, bedeutsame

Übersetzungen). Erschließung ausgewählter Texte aus dem Alten und Neuen Testament.

Einblick in Literaturformen und Gedankenwelt der Bibel. Bibelkundlich-historische Orientierung

über die Schriften(-gruppen) des Alten und Neuen Testaments. Erste Einführung in

Probleme der Interpretation der Bibel (Hermeneutik). Einführung in das Griechische.

Lehrformen: Übung (2stündig)

Unterrichtssprache: Deutsch

Voraussetzungen für die Teilnahme: Keine

Verwendbarkeit des Moduls: Pflichtmodul in den BA-Teilstudiengängen Ev. Religion für

LAPS, LAB und LAS

Art, Voraussetzungen und Sprache der (Teil-)Prüfung: Modulabschlussprüfung im Anschluss

an dieses Teilmodul: Klausur (90 Min.) zum Stoff des Teilmoduls I (Vorlesung: Die

Einheit der Theologie in der Vielfalt ihrer Disziplinen; Anteil in der Klausur: 25 %) und des

Teilmoduls II (Übung: Textwelten der Bibel; Anteil in der Klausur: 75 %). Prüfungssprache:

Deutsch.

Arbeitsaufwand (Teilleistungen): Übung: 3 Leistungspunkte + Klausur: 2 Leistungspunkte

Gesamtarbeitsaufwand des Basismoduls: 9 Leistungspunkte

Häufigkeit des Angebots: einmal im Jahr (WiSe)

Dauer des Teilmoduls: ein Semester


11

Modulbeschreibung BA-Studiengang Ev. Religion LAPS, LAS, LAB

Basismodul (Propädeutikum): Teilmodul III

Modultyp: Pflichtmodul

Titel: Gelebte Religion wahrnehmen

Qualifikationsziele: Wahrnehmungskompetenz für Religion in gesellschaftlichen, medialen

und individuell-lebensgeschichtlichen Perspektiven; Fähigkeit, theologische und humanwissenschaftliche

Perspektiven wahrzunehmen und zu verschränken; Bewusstsein für die Bedeutung

von Religion in individueller Lebensgeschichte und Bildungsperspektive; Kenntnisse

über kreative und ästhetische Arbeitsprozesse im Feld evangelischer Religion und Fähigkeit,

diese Kenntnisse umzusetzen; Fähigkeiten zum wissenschaftlichen Arbeiten; Kenntnisse über

Hilfsmittel praktisch-theologischen Arbeitens; Erarbeitung wissenschaftlicher Problemstellungen

und ihrer Präsentation; sicherer Umgang mit verschiedenen Kooperationsformen.

Inhalte: Evangelisches Christentum und Kirche in einer multireligiösen Gesellschaft; populäre

Kultur und Religion; Kirche und Kunst; Passageriten; Evangelische Religion im Kontext

urbaner und medialer Kultur; religiöse Bildungsprozesse; Theorien zur Entwicklung moralischer

und religiöser Bildung.

Lehrformen: Übung (2stündig) (Praktische Theologie und Missions-, Ökumene- und Religionswissenschaften).

Unterrichtssprache: Deutsch

Voraussetzungen für die Teilnahme: keine

Verwendbarkeit des Moduls: Pflichtmodul in den BA-Teilstudiengängen Ev. Religion für

LAPS, LAB und LAS

Art, Voraussetzungen und Sprache der (Teil-)Prüfung: Art und Umfang der Studienleistungen:

Vor- und Nachbereitung der Veranstaltung, teils mit schriftlichen Aufgaben, von denen

eine benotet wird. Die genauen Modalitäten werden zu Beginn der Veranstaltung bekannt

gegeben. Prüfungssprache: Deutsch

Arbeitsaufwand (Teilleistungen): 2 Leistungspunkte

Gesamtarbeitsaufwand des Basismoduls: 9 Leistungspunkte

Häufigkeit des Angebots: einmal im Jahr (WiSe)

Dauer des Teilmoduls: ein Semester


12

Modulbeschreibung BA-Studiengang Ev. Religion LAPS, LAS, LAB

Modulsigel: EvRLAPS2

Modultyp: Pflichtmodul

Titel: Einführung in die Systematische Theologie

Qualifikationsziele: Grundwissen in Kernbereichen evangelischer Theologie; Erwerb von

methodischen Fähigkeiten für die eigenständige Analyse von Quellentexten und der einschlägigen

Sekundärliteratur, Ausbildung eigener Urteilskraft in den Angelegenheiten der Religion,

Stärkung der kommunikativen Kompetenz und Entwicklung der Fähigkeit zur Präsentation

selbständig erworbener Erkenntnisse.

Inhalte: Grundbegriffe der reformatorischen Theologie; Vermittlung historischer Kenntnisse

der Ursprungsgestalt evangelischen Christentums im europäischen Kontext; Überblick über

wichtige Entwürfe systematischer Theologie unter den Bedingungen der Moderne; Grundzüge

theologischer Ethik; Auseinandersetzung mit Religionsphilosophie und Religionskritik;

Perspektiven der Religion im Verhältnis zum säkularen Recht und im Dialog mit den Wissenschaften.

Diese Grundkenntnisse und Grundbegriffe werden anhand von ausgewählten Texten

der Reformationsepoche (Luther-, Melanchthon-, Calvintexte, reformatorische Bekenntnisschriften)

und exemplarischen Themenkomplexen vermittelt (Gottesverständnis und Menschenbild,

Fragen nach dem Wesen des Christentums, dem Religionsbegriff, dem Verhältnis

von Glauben und Wissen, der Eigenart der Christologie im Verhältnis zur jüdischen Messiaserwartung

oder zum strikten Monotheismus des Islam, ethische Orientierung). Im Seminar ist

die Beschäftigung mit ausgewählten Texten des 20. Jahrhunderts und der Gegenwart unverzichtbar.

Lehrformen: Das Modul besteht aus einem Proseminar (2stündig) und einem anschließenden

Seminar (2stündig). Das Proseminar kann wahlweise in Kirchengeschichte oder Systematischer

Theologie besucht werden.

Unterrichtssprache: Deutsch

Voraussetzungen für die Teilnahme: Erfolgreiche Teilnahme am Basismodul

Verwendbarkeit des Moduls: Pflichtmodul in den BA-Teilstudiengängen Ev. Religion für

LAPS, LAB und LAS

Art, Voraussetzungen und Sprache der (Teil-)Prüfung: Proseminar: Art und Umfang der

Studienleistungen: Vor- und Nachbereitung der Veranstaltung, teils mit schriftlichen Aufgaben.

Modulabschlussprüfung in Form einer Klausur (90 Min.) oder mündlichen Prüfung (15

Min.) im Anschluss an das Seminar. Die Art der Prüfung wird zu Beginn der Veranstaltung

bekannt gegeben. Prüfungssprache: Deutsch.

Arbeitsaufwand (Teilleistungen): Proseminar: 3 Leistungspunkte; Seminar + Klausur oder

mündliche Prüfung: 3 Leistungspunkte

Gesamtarbeitsaufwand des Moduls: 6 Leistungspunkte

Häufigkeit des Angebots: Proseminar: einmal im Jahr (SoSe), Seminar: jedes Semester

Dauer: zwei Semester


13

Modulbeschreibung BA-Studiengang Ev. Religion LAPS, LAS, LAB

Modulsigel: EvRLAPS3

Modultyp: Pflichtmodul

Titel: Einführung in die biblische Exegese

Qualifikationsziele: Kenntnisse der Methoden historisch-kritischer Exegese und Fähigkeit,

diese an exemplarischen Texten anzuwenden. Vertiefte Kompetenz, mit grundlegenden

Hilfsmitteln der Exegese (z.B. Evangeliensynopse [deutsch], Bibellexika, Kommentare) umzugehen.

Erwerb eines ersten Urteilsvermögens zu exegetischen Fragestellungen und der Fähigkeit,

sich eigenständig mit der Forschungsliteratur auseinanderzusetzen. Erwerb von weiterem

Grundwissen zu Entstehung und Inhalt der Bibel (Altes Testament und Neues Testament).

Vertiefung des Bewusstseins für die historische Bedingtheit biblischer Texte und ihrer

Deutung. Erwerb der Fähigkeit, mündliche Referate, Präsentationen und kleinere Hausarbeiten

zu spezifischen Themen zu verfassen.

Inhalte: Das Modul besteht aus zwei aufeinander aufbauenden Lehrveranstaltungen: Proseminar

LAPS (mit Schwerpunkt Altes Testament oder Neues Testament) und Seminar LAPS

(entweder Altes oder Neues Testament). Im Proseminar werden die Methoden historischkritischer

Exegese vermittelt und eingeübt sowie weitere Grundkenntnisse zum Pentateuch

und zur (Religions-)Geschichte Israels (Altes Testament) bzw. zum historischen Jesus und zur

neutestamentlichen Zeitgeschichte (Neues Testament) erarbeitet. Im Seminar wird exemplarisch

anhand wechselnder Themen die eigenständige Anwendung der erlernten Methoden an

alt- bzw. neutestamentlichen Texten weiter eingeübt sowie in Auseinandersetzung mit der

Forschungsliteratur vertieft.

Lehrformen: Proseminar LAPS (2stündig) und Seminar LAPS (2stündig). Beide Veranstaltungstypen

werden nur für die Lehramtsstudiengänge LAPS, LAB und LAS angeboten (Textgrundlage:

deutsche Bibelübersetzungen).

Unterrichtssprache: Deutsch

Voraussetzungen für die Teilnahme: Erfolgreiche Teilnahme am Basismodul

Verwendbarkeit des Moduls: Pflichtmodul in den BA-Teilstudiengängen Ev. Religion für

LAPS, LAB und LAS

Art, Voraussetzungen und Sprache der (Teil-)Prüfung: Proseminar LAPS: Schriftliche

Aufgaben während des Semesters (Textexegese; 7-10 S.); Modulabschlussprüfung: Klausur

(90 Min.) oder mündliche Prüfung (15 Min.) im Anschluss an das Seminar LAPS. Die Art der

Prüfung wird zu Beginn der Veranstaltung bekannt gegeben. Prüfungssprache: Deutsch.

Arbeitsaufwand (Teilleistungen): Proseminar LAPS: 3 Leistungspunkte; Seminar LAPS +

Klausur oder mündliche Prüfung: 3 Leistungspunkte

Gesamtarbeitsaufwand des Moduls: 6 Leistungspunkte

Häufigkeit des Angebots: Proseminar LAPS: einmal im Jahr (SoSe) (mit wechselndem

Schwerpunkt Altes Testament oder Neues Testament); Seminar LAPS: jedes Semester

Dauer: zwei Semester


14

Modulbeschreibung BA-Studiengang Ev. Religion LAPS, LAS, LAB

Modulsigel: EvRLAPS4

Modultyp: Pflichtmodul

Titel: Einführung in die Religionswissenschaft

Qualifikationsziele: Erwerb von Fähigkeiten zum reflektierten Umgang mit Methoden der

religionswissenschaftlichen Forschung und mit Methoden zur Wahrnehmung und Gestaltung

von religiösem Leben in der Gegenwart innerhalb wie außerhalb institutioneller Lebensvollzüge.

Erwerb von Kenntnissen religionsgeschichtlicher Grunddaten und Reflexionsfähigkeit

zur Geschichte der ökumenischen Bewegung/interkulturellen Theologie. Erwerb grundlegender

Kenntnisse einer Weltreligion (in der Regel des Islam).

Inhalte: Elementare und exemplarische Lebensvollzüge gegenwärtiger Religion/en in Wahrnehmung,

Analyse und Gestaltung. Einführung in eine nichtchristliche Weltreligion (in der

Regel in den Islam). Einführung in religionswissenschaftliche, phänomenologische, religionssoziologische

und kulturwissenschaftliche Theorien zur Wahrnehmung von Religion.

Einführung in das Verhältnis von Religion und Ästhetik sowie in rituelle und symbolische

Gestaltfindungen von Religion. Einübung in die Hermeneutik des Anderen/Fremden. Einführung

in die Ökumene.

Lehrformen: Das Modul besteht aus einem Proseminar (Missions-, Ökumene- und Religionswissenschaften)

und einem Seminar (Missions-, Ökumene- und Religionswissenschaften

und/oder Praktische Theologie).

Unterrichtssprache: Deutsch

Voraussetzungen für die Teilnahme: Erfolgreiche Teilnahme am Basismodul

Verwendbarkeit des Moduls: Pflichtmodul in den BA-Teilstudiengängen Ev. Religion für

LAPS, LAB und LAS

Art, Voraussetzungen und Sprache der (Teil-)Prüfung: Proseminar: Art und Umfang der

Studienleistungen: Vor- und Nachbereitung der Veranstaltung, teils mit schriftlichen Aufgaben.

Modulabschlussprüfung: Klausur (90 Min.) oder mündlichen Prüfung (15 Min.) im Anschluss

an das Seminar. Die Art der Prüfung wird zu Beginn der Veranstaltung bekannt gegeben.

Prüfungssprache: Deutsch.

Arbeitsaufwand (Teilleistungen): Proseminar: 3 Leistungspunkte; Seminar + Klausur oder

mündliche Prüfung: 3 Leistungspunkte

Gesamtarbeitsaufwand des Moduls: 6 Leistungspunkte

Häufigkeit des Angebots: Jedes Semester

Dauer: zwei Semester


15

Modulbeschreibung BA-Studiengang Ev. Religion LAPS, LAS, LAB

Modulsigel: EvRLAPS5

Modultyp: Wahlpflichtmodul (Vertiefung)

Titel: Evangelisches Christentum unter den Bedingungen der Neuzeit

Qualifikationsziele: Erwerb vertieften Wissens zu zentralen Bereichen der Geschichte des

neuzeitlichen Christentums samt seiner kulturellen Wirkungen und Gestalten; Vertiefung der

Einsichten in die Rezeption, Transformation und kritische Diskussion der christlichen Religion

insbesondere auch im Blick auf Grundlegungsfragen der Ökumene und des interreligiösen

Dialogs. Vertiefung der hermeneutischen Fähigkeiten, Kenntnis einschlägiger Quellentexte

sowie des selbständigen Umgangs mit Forschungsliteratur und mit unterschiedlichen theologischen

Positionen.

Inhalte: Epochen der Frühen Neuzeit, der Aufklärung oder der jüngeren Kirchen- und Theologiegeschichte

(19.–20. Jahrhundert); thematische Schwerpunkte wie z. B. Theologie- und

Frömmigkeitsgeschichte, die Kirchen vor der sozialen Frage oder Christentum und Nationalsozialismus;

vertiefende Auseinandersetzung mit grundlegenden Entwürfen systematischer

Theologie seit Schleiermacher; Grundlegungsfragen der Religionstheorie (Prinzipienlehre),

exemplarische Themen der Dogmatik und Ethik

Lehrformen: Das Modul besteht aus zwei Veranstaltungen (Kirchengeschichte und Systematische

Theologie): Vorlesung (2stündig) und Seminar (2stündig) im Folgesemester. Das Modul

kann auch interdisziplinär angeboten werden. Eine der beiden Veranstaltungen muss aus

dem Fach Kirchengeschichte sein.

Unterrichtssprache: Deutsch

Voraussetzungen für die Teilnahme: Erfolgreiche Teilnahme am Basismodul und am

Pflichtmodul Systematische Theologie

Verwendbarkeit des Moduls: Wahlpflichtmodul in den BA-Teilstudiengängen Ev. Religion

für LAPS, LAB und LAS

Art, Voraussetzungen und Sprache der (Teil-)Prüfung:

Modulabschlussprüfung: schriftl. Hausarbeit (7-10 S.) im Anschluss an das Seminar. Prüfungssprache:

Deutsch.

Arbeitsaufwand (Teilleistungen): Vorlesung: 2 Leistungspunkte; Seminar: 3 Leistungspunkte;

Hausarbeit: 1 Leistungspunkt

Gesamtarbeitsaufwand des Moduls: 6 Leistungspunkte

Häufigkeit des Angebots: Jedes Semester

Dauer: ein Semester


16

Modulbeschreibung BA-Studiengang Ev. Religion LAPS, LAS, LAB

Modulsigel: EvRLAPS6

Modultyp: Wahlpflichtmodul (Vertiefung)

Titel: Theologie und Auslegung der Bibel

Qualifikationsziele: Erwerb von exemplarischem Wissen zu zentralen Literaturbereichen des

Alten und Neuen Testaments mit dem Schwerpunkt auf deren Theologie und historischer

Einordnung. Vertiefung der Fähigkeiten zur Analyse und Interpretation biblischer Texte. Erwerb

von Kenntnissen wichtiger Positionen und Probleme exegetischer Forschung. Ausbildung

eigener Urteilsfähigkeit im Umgang mit Sekundärliteratur. Vertiefung der Fähigkeit zur

Präsentation von eigenständig erarbeiteten Referaten zu den behandelten Themen.

Inhalte: Altes Testament: Vorlesungen aus den Bereichen Pentateuch, Propheten und Schriften

bzw. Überblicksvorlesungen (Geschichte Israels, Theologie des Alten Testaments), Seminare

LAPS zu zentralen Texten und Themen. Neues Testament: Überblicksvorlesungen zu

zentralen Literaturbereichen bzw. der Geschichte des frühen Christentums, in denen einzelne

Aspekte des Themas vertieft behandelt werden, und Seminare LAPS, in denen entweder eine

zentrale ntl. Schrift oder ein in verschiedenen neutestamentlichen Schriften begegnendes zentrales

theologisches Thema behandelt wird.

Lehrformen: Das Modul besteht aus einem Seminar LAPS (2stündig) und einer Vorlesung

(2stündig). Je eine der Veranstaltungen des Moduls soll aus dem Bereich des Alten Testaments,

eine aus dem Bereich des Neuen Testaments stammen.

Unterrichtssprache: Deutsch

Voraussetzungen für die Teilnahme: Erfolgreiche Teilnahme am Basismodul sowie am

Pflichtmodul Biblische Exegese. Wurde im Pflichtmodul Biblische Exegese ein Seminar

LAPS im Alten Testament besucht, muss hier ein Seminar LAPS im Neuen Testament besucht

werden. Wurde im Pflichtmodul Biblische Exegese ein Seminar LAPS im Neuen Testament

besucht, muss hier ein Seminar LAPS im Alten Testament besucht werden.

Verwendbarkeit des Moduls: Wahlpflichtmodul in den BA-Teilstudiengängen Ev. Religion

für LAPS, LAB und LAS

Art, Voraussetzungen und Sprache der (Teil-)Prüfung: Seminar LAPS: Während des Seminars

wird ein Essay/Referat ausgearbeitet (4-7 Seiten). Modulabschlussprüfung im Anschluss

an die Vorlesung: Klausur (90 Min.) oder mündliche Prüfung (15 Min.). Die Art der

Prüfung wird zu Beginn der Veranstaltung bekannt gegeben. Prüfungssprache: Deutsch.

Arbeitsaufwand (Teilleistungen): Seminar LAPS: 3 Leistungspunkte; Vorlesung + Klausur:

3 Leistungspunkte

Gesamtarbeitsaufwand des Moduls: 6 Leistungspunkte

Häufigkeit des Angebots: Vorlesungen: jedes Semester (AT) bzw. Wintersemester (NT);

Seminare LAPS: jedes Semester

Dauer: zwei Semester


17

Modulbeschreibung BA-Studiengang Ev. Religion LAPS, LAS, LAB

Modulsigel: EvRLAPS7

Modultyp: Wahlpflichtmodul (Vertiefung)

Titel: Globales Christentum und nichtchristliche Religionen

Qualifikationsziele: Erwerb von Fähigkeiten zum reflektierten Umgang mit Methoden der

religionswissenschaftlichen Forschung und mit Methoden zur Wahrnehmung und Gestaltung

von religiösem Leben. Vertiefung der Kenntnisse einer Weltreligion (in der Regel des Islam)

sowie Einführung in eine weitere Religion. Vertiefung von inhaltlichen und kommunikativen

Kompetenzen im interreligiösen Dialog. Wahrnehmungs- und Reflexionskompetenz für Religion

in lebensweltlich-gesellschaftlichen, medialen und individuell-lebensgeschichtlichen

Perspektiven. Erwerb von vertieften Kenntnissen und Reflexionsfähigkeit zur ökumenischen

Bewegung/interkulturellen Theologie. Fähigkeit zur theologischen Urteilsbildung in ökumenischen

Erkenntniszusammenhängen.

Inhalte: Lebensvollzüge gegenwärtiger Religion/en in Wahrnehmung, Analyse und Gestaltung

(Christentum, Islam und eine weitere Religion). Vertiefende Einführung in Lebenspraktiken

und Handlungsfelder der christlichen Religion insbesondere in ihren symbolischen und

rituellen Gestalten. Phänomenologische, religionssoziologische und kulturwissenschaftliche

Theorien zur Wahrnehmung von Religion. Religion und Ästhetik. Kernfragen aus der Geschichte

und Gegenwart des ökumenischen Prozesses, insbesondere der theologischen und

strukturellen Bemühungen in seinem Zusammenhang.

Lehrformen: Das Modul besteht aus einem Seminar (Missions-, Ökumene- und Religionswissenschaften

oder Praktische Theologie) und einer Vorlesung (Missions-, Ökumene- und

Religionswissenschaften und/oder Praktische Theologie). Eine der beiden Veranstaltungen

muss aus dem Teilfach Missions-, Ökumene- und Religionswissenschaften sein.

Unterrichtssprache: Deutsch

Voraussetzungen für die Teilnahme: Erfolgreich abgeschlossenes Basis- und Pflichtmodul

Einführung in die Religionswissenschaft

Verwendbarkeit des Moduls: Wahlpflichtmodul in den BA-Teilstudiengängen Ev. Religion

für LAPS, LAB und LAS

Art, Voraussetzungen und Sprache der (Teil-)Prüfung: Seminar: Während des Seminars

wird ein Essay/Referat ausgearbeitet (4-7 S.). Modulabschlussprüfung im Anschluss an die

Vorlesung: Klausur (90 Min.) oder mündliche Prüfung (15 Min). Die Art der Prüfung wird

zu Beginn der Veranstaltung bekannt gegeben. Prüfungssprache: Deutsch.

Arbeitsaufwand (Teilleistungen): Seminar: 3 Leistungspunkte; Vorlesung + Klausur: 3

Leistungspunkte

Gesamtarbeitsaufwand des Moduls: 6 Leistungspunkte

Häufigkeit des Angebots: Jedes Semester

Dauer: zwei Semester


18

2. Studiengang Evangelische Religion Lehramt an Gymnasien (LAGym)

Der BA-Teilstudiengang Evangelische Religion Lehramt an Gymnasien (LAGym) umfasst

folgende Module:

Übersicht Basismodul (Propädeutikum)

BA-Studiengang Ev. Religion LAGym

Modulsigel: EvRGym1

Das Basismodul (Propädeutikum) besteht aus folgenden Teilmodulen:

- Teilmodul I

Titel: Die Einheit der Theologie in der Vielfalt ihrer Disziplinen

- Teilmodul II:

Titel: Neutestamentliches Griechisch

- Teilmodul III a

Titel: Bibelkunde Altes Testament

- Teilmodul III b

Titel: Bibelkunde Neues Testament

Qualifikationsziele: s. Teilmodulbeschreibung

Inhalte: s. Teilmodulbeschreibung

Lehrformen: s. Teilmodulbeschreibung

Unterrichtssprache: Deutsch

Voraussetzungen für die Teilnahme: Keine

Verwendbarkeit des Moduls: Pflichtmodul im BA-Teilstudiengang Ev. Religion für LA-

Gym

Art, Voraussetzungen und Sprache der (Teil-)Prüfung: s. Teilmodulbeschreibung

Arbeitsaufwand (Teilleistungen): s. Teilmodulbeschreibung

Gesamtarbeitsaufwand des Moduls: 18 Leistungspunkte

Häufigkeit des Angebots: jährlich

Dauer: zwei Semester


19

Modulbeschreibung BA-Studiengang Ev. Religion LAGym

Basismodul (Propädeutikum): Teilmodul I

Modultyp: Pflichtmodul

Titel: Die Einheit der Theologie in der Vielfalt ihrer Disziplinen

Qualifikationsziele: Einführende Kenntnisse der Evangelischen Theologie; Kenntnis der

Ausdifferenzierung in unterschiedliche Fächer vor dem Hintergrund der Wissenschaftsgeschichte;

Ausbildung eines Bewusstseins für den Zusammenhang der Disziplinen; Vertrautheit

mit Leitfragen und Erkenntnisinteressen; Verständnis für das Verhältnis von Wissenschaft

und Bildung; Vertrautheit mit der Rolle des Religionsunterrichtes in der Verfassungsordnung

und im Kontext der schulischen Situation

Inhalte: Einführung in die Geschichte der Theologie; Vorstellung der Disziplinen und ihrer

Fachvertreter; Entfaltung der Einheit der Theologie an einem exemplarischen Thema; Enzyklopädische

Grundkenntnisse.

Lehrformen: Vorlesung (2stündig), Gemeinschaftsveranstaltung unter Federführung einer

Disziplin

Unterrichtssprache: Deutsch

Voraussetzungen für die Teilnahme: keine

Verwendbarkeit des Teilmoduls:

Pflichtmodul in den BA-Teilstudiengängen

Evangelische Religion für LAPS,

Evangelische Religion für LAGym,

Evangelische Religion für LAB,

Evangelische Religion für LAS

Art, Voraussetzungen und Sprache der (Teil-)Prüfung: keine Teilprüfung

Arbeitsaufwand (Teilleistungen): 2 Leistungspunkte

Gesamtarbeitsaufwand des Basismoduls: 18 Leistungspunkte

Häufigkeit des Angebots: einmal im Jahr (WiSe)

Dauer des Teilmoduls: ein Semester


20

Modulbeschreibung BA-Studiengang Ev. Religion LAGym

Basismodul (Propädeutikum): Teilmodul II

Modultyp: Pflichtmodul

Titel: Neutestamentliches Griechisch

Qualifikationsziele: Erwerb von grundlegenden Kenntnissen im neutestamentlichen Griechisch:

Kennenlernen und Einprägen der für das Neue Testament relevanten griechischen

Vokabeln, Erlernen der grammatischen Phänomene der altgriechischen Sprache. Sicherer

Umgang mit der maßgeblichen Textausgabe „Novum Testamentum Graece“ sowie wissenschaftlichen

Hilfsmitteln (Grammatiken, Wörterbücher). Erwerb und Einübung der Fähigkeit

zum eigenständigen Übersetzen neutestamentlicher Texte.

Inhalte: In der Veranstaltung wird die griechische Sprache des Neuen Testaments so erlernt,

dass ein eigenständiges Übersetzen des Neuen Testaments möglich ist.

Lehrformen: Übung/Sprachlehrveranstaltung (6stündig).

Unterrichtssprache: Deutsch

Voraussetzungen für die Teilnahme: Keine

Verwendbarkeit des Moduls: Pflichtmodul im BA-Teilstudiengang Ev. Religion für LA-

Gym

Art, Voraussetzungen und Sprache der (Teil-)Prüfung: Abschluss des Teilmoduls: Klausur

(120 Min.) am Ende des Semesters. Prüfungssprache: Deutsch.

Arbeitsaufwand (Teilleistungen): 10 Leistungspunkte

Gesamtarbeitsaufwand des Basismoduls: 18 Leistungspunkte

Häufigkeit des Angebots: einmal im Jahr (WiSe)

Dauer des Teilmoduls: Ein Semester


21

Modulbeschreibung BA-Studiengang Ev. Religion LAGym

Basismodul (Propädeutikum): Teilmodul III a

Modultyp: Pflichtmodul

Titel: Bibelkunde Altes Testament

Qualifikationsziele: Erwerb von Grundkenntnissen über Aufbau und Inhalte des Alten Testaments

sowie von Grundfähigkeiten im Umgang mit den alttestamentlichen Schriften. Befähigung

zur Teilnahme an alttestamentlichen Lehrveranstaltungen, insbesondere des Proseminars.

Inhalte: Aufbau und Inhalt alttestamentlicher Schriften (auch Unterschiede im Aufbau der

hebräischen und griechischen Bibel). Basisinformationen zur Entstehung biblischer Textcorpora.

Übergreifende thematische Schwerpunkte (z.B. Schöpfung, Tag JHWHs etc.).

Lehrformen: Übung (2stündig)

Unterrichtssprache: Deutsch

Voraussetzungen für die Teilnahme: Keine

Verwendbarkeit des Teilmoduls: Pflichtmodul im BA-Teilstudiengang Ev. Religion für

LAGym

Art, Voraussetzungen und Sprache der (Teil-)Prüfung: Die alttestamentliche und die neutestamentliche

Bibelkunde (Teilmodule III a und III b) werden durch eine gemeinsame Klausur

(90 Min.) abgeschlossen. Prüfungssprache: Deutsch.

Arbeitsaufwand (Teilleistungen): 3 Leistungspunkte

Gesamtarbeitsaufwand des Basismoduls: 18 Leistungspunkte

Häufigkeit des Angebots: einmal im Jahr (SoSe)

Dauer des Teilmoduls: ein Semester


22

Modulbeschreibung BA-Studiengang Ev. Religion LAGym

Basismodul (Propädeutikum): Teilmodul III b

Modultyp: Pflichtmodul

Titel: Bibelkunde Neues Testament

Qualifikationsziele: Erwerb von Grundkenntnissen über Inhalte des Neuen Testaments sowie

von Grundfähigkeiten im Umgang mit den neutestamentlichen Schriften mit dem Ziel einer

bibelkundlichen Kompetenz: Befähigung zur Teilnahme an neutestamentlichen Lehrveranstaltungen,

insbesondere des Proseminars.

Inhalte: Vermittlung von Grundkenntnissen bezüglich Aufbau und Inhalt der neutestamentlichen

Schriften. Präsentation thematischer Querschnitte durch verschiedene Schriften.

Lehrformen: Übung (2stündig)

Unterrichtssprache: Deutsch

Voraussetzungen für die Teilnahme: Keine

Verwendbarkeit des Moduls: Pflichtmodul im BA-Teilstudiengang Ev. Religion für LA-

Gym

Art, Voraussetzungen und Sprache der (Teil-)Prüfung: Die alttestamentliche und die neutestamentliche

Bibelkunde (Teilmodule III a und III b) werden durch eine gemeinsame Klausur

(90 Min.) abgeschlossen. Prüfungssprache: Deutsch.

Arbeitsaufwand (Teilleistungen): 3 Leistungspunkte

Gesamtarbeitsaufwand des Basismoduls: 18 Leistungspunkte

Häufigkeit des Angebots: einmal im Jahr (SoSe)

Dauer des Teilmoduls: ein Semester


23

Übersicht Pflichtmodul I (Biblische Exegese)

BA-Studiengang Ev. Religion LAGym

Modulsigel: EvRGym2

Das Pflichtmodul I (Biblische Exegese) besteht aus folgenden Teilmodulen:

- Teilmodul I a

Titel: Einführung in das Alte Testament

- Teilmodul I b:

Titel: Einführung in das Neue Testament

Qualifikationsziele: s. Teilmodulbeschreibung

Inhalte: s. Teilmodulbeschreibung

Lehrformen: s. Teilmodulbeschreibung

Unterrichtssprache: Deutsch

Voraussetzungen für die Teilnahme: Basismodul

Verwendbarkeit des Moduls: Pflichtmodul im BA-Teilstudiengang Ev. Religion für LA-

Gym

Art, Voraussetzungen und Sprache der (Teil-)Prüfung: s. Teilmodulbeschreibung

Arbeitsaufwand (Teilleistungen): s. Teilmodulbeschreibung

Gesamtarbeitsaufwand des Moduls: 12 Leistungspunkte

Häufigkeit des Angebots: jährlich

Dauer: zwei Semester


24

Modulbeschreibung BA/MA-Studiengang Ev. Religion LAGym

Pflichtmodul I (Biblische Exegese): Teilmodul I a

Modultyp: Pflichtmodul

Titel: Einführung in das Alte Testament

Qualifikationsziele: Erwerb von Grundwissen zum Fach Altes Testament. Kenntnisse der

Methoden historisch-kritischer Exegese und Fähigkeit, diese anhand eigenständig durchgeführter

Textanalysen (an deutschen Übersetzungen) zu erproben. Sicherer Umgang mit exegetischer

Fachliteratur (Lexika, Kommentare, Spezialabhandlungen). Erwerb eines ersten Urteilsvermögens

zu exegetischen Fragestellungen. Ausbildung eines Bewusstseins für hermeneutische

Probleme biblischer Texte.

Inhalte: Einführung in das Alte Testament im Rahmen einer exegetischen Vorlesung (mit

grundlegendem Informationsteil zur Geschichte und Literaturgeschichte Israels sowie zu theologischen

Themen des Alten Testament) oder einer Überblicksvorlesung (Einleitung in das

Alte Testament, Geschichte Israels, Religionsgeschichte Israels). Das Überblickswissen aus

der Vorlesung wird ergänzt und vertieft durch die Hinführung zu den Methoden historischkritischer

Exegese.

Lehrformen: Vorlesung (2stündig) und Proseminar für Lehramtsstudierende LAGym

(2stündig).

Unterrichtssprache: Deutsch

Voraussetzungen für die Teilnahme: Erfolgreich abgeschlossenes Basismodul; Empfohlen:

Hebräischkenntnisse.

Verwendbarkeit des Moduls: Pflichtmodul im BA-Teilstudiengang Ev. Religion für LA-

Gym

Art, Voraussetzungen und Sprache der (Teil-)Prüfung: Das Teilmodul wird im Rahmen

des Proseminars mit einer Hausarbeit abgeschlossen (methodengeleitete Textanalyse; 7-10

Seiten). Prüfungssprache: Deutsch.

Arbeitsaufwand (Teilleistungen): Vorlesung: 2 Leistungspunkte; Proseminar einschl. Hausarbeit:

4 Leistungspunkte

Gesamtarbeitsaufwand des Moduls: 12 Leistungspunkte

Häufigkeit des Angebots: Vorlesung: jedes Semester; Proseminar: einmal im Jahr (SoSe)

Dauer des Teilmoduls: ein Semester


25

Modulbeschreibung BA/MA-Studiengang Ev. Religion LAGym

Pflichtmodul I (Biblische Exegese): Teilmodul I b

Modultyp: Pflichtmodul

Titel: Einführung in das Neue Testament

Qualifikationsziele: Erwerb von Grundwissen zum Fach Neues Testament. Kenntnisse der

Methoden historisch-kritischer Exegese und Fähigkeit, diese anhand eigenständig durchgeführter

Textanalysen am griechischen Text zu erproben. Sicherer Umgang mit exegetischer

Fachliteratur. Erwerb eines ersten Urteilsvermögens zu exegetischen Fragestellungen. Ausbildung

eines Bewusstseins für hermeneutische Probleme biblischer Texte.

Inhalte: Einführung in das Neue Testament unter den Teilaspekten der Geschichte des frühen

Christentums, des Einleitungswissens sowie zentraler Einzelthemen. Einübung der Methoden

historisch-kritischer Exegese.

Lehrformen: Vorlesung (2stündig) und Proseminar (2stündig).

Unterrichtssprache: Deutsch

Voraussetzungen für die Teilnahme: Erfolgreich abgeschlossenes Basismodul

Verwendbarkeit des Moduls: Pflichtmodul im BA-Teilstudiengang Ev. Religion für LA-

Gym

Art, Voraussetzungen und Sprache der (Teil-)Prüfung: Das Teilmodul wird im Rahmen

des Proseminars mit einer Hausarbeit abgeschlossen (methodengeleitete Textanalyse; 7-10

Seiten). Prüfungssprache: Deutsch.

Arbeitsaufwand (Teilleistungen): Vorlesung: 2 Leistungspunkte; Proseminar einschl. Hausarbeit:

4 Leistungspunkte

Gesamtarbeitsaufwand des Moduls: 12 Leistungspunkte

Häufigkeit des Angebots: Vorlesung: einmal im Jahr (WiSe); Proseminar: jedes Semester

Dauer des Teilmoduls: ein Semester


26

Übersicht Pflichtmodul II (Christentum in Geschichte und Gegenwart)

BA-Studiengang Ev. Religion LAGym

Modulsigel: EvRGym3

Das Pflichtmodul II (Christentum in Geschichte und Gegenwart) besteht aus folgenden Teilmodulen:

- Teilmodul I a

Titel: Einführung in die Kirchen- und Theologiegeschichte

- Teilmodul I b:

Titel: Einführung in die Systematische Theologie

Qualifikationsziele: s. Teilmodulbeschreibung

Inhalte: s. Teilmodulbeschreibung

Lehrformen: s. Teilmodulbeschreibung

Unterrichtssprache: Deutsch

Voraussetzungen für die Teilnahme: Basismodul

Verwendbarkeit des Moduls: Pflichtmodul im BA-Teilstudiengang Ev. Religion für LA-

Gym

Art, Voraussetzungen und Sprache der (Teil-)Prüfung: s. Teilmodulbeschreibung

Arbeitsaufwand (Teilleistungen): s. Teilmodulbeschreibung

Gesamtarbeitsaufwand des Moduls: 12 Leistungspunkte

Häufigkeit des Angebots: jährlich

Dauer: zwei Semester


27

Modulbeschreibung BA/MA-Studiengang Ev. Religion LAGym

Pflichtmodul II (Christentum in Geschichte und Gegenwart): Teilmodul I a

Modultyp: Pflichtmodul

Titel: Einführung in die Kirchen- und Theologiegeschichte

Qualifikationsziele: Erwerb von kirchen- und theologiegeschichtlichem Grundwissen.

Kenntnisse der Methoden historisch-theologischen Arbeitens und Fähigkeit, diese anhand von

zunächst angeleiteter und sodann eigenständiger Analyse von ausgewählten Quellentexten zu

erproben. Sicherer Umgang mit der Fachliteratur (Bibliographien, Lexika, Spezialuntersuchungen,

Datenbanken). Erwerb von Urteilsvermögen bezüglich theologischer Fragestellungen

in ihren historischen Kontexten.

Inhalte: Einführung in das Fach Kirchen- und Dogmengeschichte unter besonderer Berücksichtigung

des antiken Christentums und der Reformationszeit sowie des methodischen

Grundwissens anhand eines zentralen historisch-theologischen Themas.

Lehrformen: Vorlesung (2stündig) und Proseminar Einführung in die Methoden kirchengeschichtlichen

Arbeitens (2stündig).

Unterrichtssprache: Deutsch

Voraussetzungen für die Teilnahme: Erfolgreich abgeschlossenes Basismodul.

Verwendbarkeit des Moduls: Pflichtmodul im BA-Teilstudiengang Ev. Religion für LA-

Gym

Art, Voraussetzungen und Sprache der (Teil-)Prüfung: Das Teilmodul wird mit einer

Klausur (90 Min.) oder mündlichen Prüfung (20 Min.) im Anschluss an das Proseminar abgeschlossen.

Die Art der Prüfung wird vor Beginn der Veranstaltung bekannt gegeben. Prüfungssprache:

Deutsch.

Arbeitsaufwand (Teilleistungen): Vorlesung: 2 Leistungspunkte; Proseminar + Klausur oder

mündliche Prüfung: 4 Leistungspunkte

Gesamtarbeitsaufwand des Moduls: 12 Leistungspunkte

Häufigkeit des Angebots: Vorlesung: einmal im Jahr (WiSe); Proseminar: einmal im Jahr

(WiSe)

Dauer des Teilmoduls: ein Semester


28

Modulbeschreibung BA/MA-Studiengang Ev. Religion LA Gym

Pflichtmodul II (Christentum in Geschichte und Gegenwart): Teilmodul I b

Modultyp: Pflichtmodul

Titel: Einführung in die Systematische Theologie

Qualifikationsziele: Erwerb von Grundwissen in Dogmatik, Ethik und Religionsphilosophie;

Kenntnisse von Methoden der Textanalyse, der Hermeneutik und der systematischen Argumentation;

Fähigkeit zur eigenständigen Analyse von Quellentexten und der einschlägigen

Fachliteratur; Ausbildung eigener Urteilskraft in den Angelegenheiten der Religion; Stärkung

der kommunikativen Kompetenz und Ausbildung der Fähigkeit zur eigenständigen wissenschaftlichen

Arbeit und zur Präsentation von Ergebnissen.

Inhalte: Einführung in das Fach Systematische Theologie anhand exemplarischer Themen

der Dogmatik, Ethik oder Religionsphilosophie; Studium entsprechender Quellentexte; Überblick

über den Aufbau der Dogmatik und ihre Leitkategorien, Einführung in einen programmatischen

Entwurf der Theologie unter den Bedingungen der Moderne, Überblick über

Grundbegriffe der Ethik, Begründungsfragen (Prinzipien theologischer Erkenntnis, Verhältnis

von Glaube und Wissen, Theologie und Wissenschaftstheorie, Normenbegründung), Überblick

über Themen angewandter Ethik, Perspektiven der Religionskritik.

Lehrformen: Vorlesung Dogmatik oder Ethik (2stündig) und Proseminar Systematische

Theologie (2stündig)

Unterrichtssprache: Deutsch

Voraussetzungen für die Teilnahme: Für das Proseminar: Erfolgreich abgeschlossenes Basismodul.

Verwendbarkeit des Moduls: Pflichtmodul im BA-Teilstudiengang Ev. Religion für LA-

Gym

Art, Voraussetzungen und Sprache der (Teil-)Prüfung: Das Teilmodul wird im Rahmen

des Proseminars mit einer Hausarbeit abgeschlossen (7-10 Seiten). Prüfungssprache: Deutsch

Arbeitsaufwand (Teilleistungen): Vorlesung: 2 Leistungspunkte. Proseminar einschl. Hausarbeit:

4 Leistungspunkte

Gesamtarbeitsaufwand des Moduls: 12 Leistungspunkte

Häufigkeit des Angebots: Jedes Semester

Dauer des Teilmoduls: ein Semester


29

Modulbeschreibung BA/MA-Studiengang Ev. Religion LA Gym

Modulsigel: EvRGym4

Pflichtmodul III (Religions-, Missions und Ökumenewissenschaft/Praktische Theologie)

Modultyp: Pflichtmodul

Titel: Einführung in die Religionswissenschaft

Qualifikationsziele: Erwerb von Fähigkeiten zum reflektierten Umgang mit Methoden der

religionswissenschaftlichen Forschung und mit Methoden zur Wahrnehmung und Gestaltung

von religiösem Leben in der Gegenwart innerhalb wie außerhalb institutioneller Lebensvollzüge.

Erwerb von Kenntnissen religionsgeschichtlicher Grunddaten und Reflexionsfähigkeit

zur Geschichte der ökumenischen Bewegung/interkulturellen Theologie. Erwerb grundlegender

Kenntnisse einer Weltreligion (in der Regel des Islam). Einführung in Theorien religiöser

Bildung. Umgang mit Fachliteratur auch aus außereuropäischen Bereichen.

Inhalte: Elementare und exemplarische Lebensvollzüge gegenwärtiger Religion/en in Wahrnehmung,

Analyse und Gestaltung. Einführung in eine nichtchristliche Weltreligion (in der

Regel in den Islam). Einführung in religionswissenschaftliche, phänomenologische, religionssoziologische

und kulturwissenschaftliche Theorien zur Wahrnehmung von Religion.

Einführung in das Verhältnis von Religion und Ästhetik sowie in rituelle und symbolische

Gestaltfindungen von Religion. Elementare Hermeneutik des Anderen/Fremden. Einführung

in die Ökumene. Theoretische und empirische Zugänge zu religiöser Bildung.

Lehrformen: Das Modul besteht aus einer Vorlesung (2stündig) und einem Proseminar

(2stündig)

Unterrichtssprache: Deutsch

Voraussetzungen für die Teilnahme: Erfolgreich abgeschlossenes Basismodul

Verwendbarkeit des Moduls: Pflichtmodul im BA-Teilstudiengang Ev. Religion für LA-

Gym

Art, Voraussetzungen und Sprache der (Teil-)Prüfung: Modulabschlussprüfung in Form

einer Klausur (90 Min.) oder einer mündlichen Prüfung (20 Min.) im Anschluss an das Proseminar.

Die Art der Prüfung wird vor Beginn der Veranstaltung bekannt gegeben. Prüfungssprache:

Deutsch.

Arbeitsaufwand (Teilleistungen): Vorlesung: 2 LP, Proseminar einschl. Modulabschlussprüfung:

4 LP

Gesamtarbeitsaufwand des Moduls: 6 Leistungspunkte

Häufigkeit des Angebots: Jedes Semester

Dauer: ein Semester


30

Modulbeschreibung BA/MA-Studiengang Ev. Religion LAGym

Modulsigel: EvRGym5

Modultyp: Wahlpflichtmodul

Titel: Theologie interdisziplinär

Qualifikationsziele: Erwerb von vertieftem Wissen in den theologischen Disziplinen im

Blick auf fächerübergreifende Fragestellungen (wie Schriftprinzip, Schöpfung, Christologie,

Anthropologie, Ethik, Religionsphilosophie usw.). Einsicht in Zusammenhänge theologischer

Probleme in Geschichte und Gegenwart über die Fächergrenzen hinweg. Erprobung der bisher

erworbenen Kompetenzen und Fähigkeiten in exemplarischen interdisziplinären Problemfeldern.

Ausbildung eigenständiger theologischer Urteilskraft.

Inhalte: Die konkreten Inhalte des WPM Theologie interdisziplinär ergeben sich aus dem

Lehrangebot der jeweiligen Semester. Thematisch miteinander kombinierbare Seminare und

Vorlesungen der einzelnen Teilfächer (wie z.B. Deutungen des Todes Jesu im Neuen Testament

und Christologie Martin Luthers oder Schöpfung im Alten Testament und Probleme der

Bioethik) werden jeweils als solche gekennzeichnet. Zusätzlich wird mindestens je ein interdisziplinäres

Seminar angeboten (wie z.B. Glauben und Lernen in Islam und Christentum

oder Die Debatte um den biblischen Kanon).

Lehrformen: Theologie als erstes Fach: Zwei Vorlesungen (2stündig) und zwei Seminare

(2stündig). Theologie als zweites Fach: Eine Vorlesung (2stündig) und zwei Seminare

(2stündig). Im WPM müssen Veranstaltungen aus allen drei Fächergruppen Altes/Neues Testament,

Kirchengeschichte/Systematische Theologie sowie Religionswissenschaft gewählt

werden.

Unterrichtssprache: Deutsch

Voraussetzungen für die Teilnahme: Basismodul und Pflichtmodule

Verwendbarkeit des Moduls: Wahlpflichtmodul im BA-Teilstudiengang Ev. Religion für

LAGym

Art, Voraussetzungen und Sprache der (Teil-)Prüfung: Theologie als erstes Fach: Modulabschlussprüfung:

Hausarbeit (15-20 Seiten) im Anschluss an eines der Seminare. Theologie

als zweites Fach: Modulabschlussprüfung: Hausarbeit (15-20 Seiten) im Rahmen eines der

Seminare und mündliche Prüfung (20 Min.) zu einem interdisziplinären Thema des WPM.

Prüfungssprache Deutsch.

Arbeitsaufwand (Teilleistungen): Vorlesung(en): 2 Leistungspunkte; Seminare: 1 Seminar

mit 3 Leistungspunkten, 1 Seminar (mit Hausarbeit) mit 5 Leistungspunkten. Mündliche Prüfung

(Theologie als zweites Fach): 2 Leistungspunkte

Gesamtarbeitsaufwand des Moduls: 12 Leistungspunkte

Häufigkeit des Angebots: Vorlesungen: jedes Semester; Hauptseminare: jedes Semester,

interdisziplinäres Seminar: einmal im Jahr (WiSe)

Dauer: ein Semester


31

Modulbeschreibung BA/MA-Studiengang Ev. Religion LAGym

Modulsigel: EvRGym6

Abschlussmodul (Theologie als erstes Fach)

Modultyp: Wahlpflichtmodul

Titel: Theologischer Schwerpunkt (BA-Arbeit)

Qualifikationsziele: Vertiefte Einarbeitung in ein frei gewähltes theologisches Schwerpunktgebiet.

Einüben des wissenschaftlichen Gesprächs über Themenfindung und Methodik für die

BA-Arbeit. Abfassung der BA-Arbeit.

Inhalte: Vertiefte Thematik aus einem Teilfach der Theologie, die durch Vorlesung und Seminar

erschlossen wird (geeignete Veranstaltungen werden ausgewiesen). Fächerübergreifende

Abschlussorientierung.

Lehrformen: Vorlesung (2stündig) und Seminar (2stündig) aus einem frei gewählten Teilfach

der Theologie. Fächerübergreifendes Kolloquium zur Diskussion der Themen der BA-

Arbeiten (2stündig).

Unterrichtssprache: Deutsch

Voraussetzungen für die Teilnahme: Basismodul, Pflichtmodule, Wahlpflichtmodul

Verwendbarkeit des Moduls: Abschlussmodul im BA-Teilstudiengang Ev. Religion für

LAGym (erstes Unterrichtsfach)

Art, Voraussetzungen und Sprache der (Teil-)Prüfung: Im Rahmen des Seminars und des

Kolloquiums werden jeweils Referate gehalten. Das Abschlussmodul wird mit der BA-Arbeit

(30-35 Seiten; Bearbeitungszeit: 6 Wochen) und einer mündlichen Prüfung (20 Min.) abgeschlossen.

Prüfungssprache: Deutsch

Arbeitsaufwand (Teilleistungen): Vorlesung: 2 Leistungspunkte. Seminar (mit Referat): 4

Leistungspunkte, Kolloquium (mit Referat): 4 Leistungspunkte. BA-Arbeit: 8 Leistungspunkte,

mündliche Prüfung: 2 Leistungspunkte.

Gesamtarbeitsaufwand des Moduls: 10 Leistungspunkte + BA-Arbeit: 8 Leistungspunkte +

mündliche Prüfung: 2 Leistungspunkte

Häufigkeit des Angebots: Vorlesungen: jedes Semester; Seminare: jedes Semester, Abschlusskolloquium:

einmal im Jahr (SoSe)

Dauer: ein Semester


32

Zu § 23

Inkrafttreten

Diese Fachspezifischen Bestimmungen treten am Tage nach der Genehmigung durch das Präsidium

der Universität Hamburg in Kraft. Sie gelten erstmals für Studierende, die ihr Studium

zum Wintersemester 2007/08 aufnehmen.

Hamburg, den ................. 2008

(Universität Hamburg)

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine