Download der Broschüre (pdf/2,7 MB) - Tourismuszentrale Ulm/Neu ...

tourismus.ulm.de

Download der Broschüre (pdf/2,7 MB) - Tourismuszentrale Ulm/Neu ...

ulm . neu-ulm

kunstvoll

Museen und Galerien der Doppelstadt

Kunst

von der

Altsteinzeit

bis zur

Gegenwart

www.tourismus.ulm.de


Bemerkenswert sehenswert:

Die Museen und Galerien in Ulm/Neu-Ulm.

Ein attraktives Spektrum von Funden der

Ur- und Frühgeschichte über Schaffenswerke

des Mittelalters bis hin zu Bildern und

Plastiken der Moderne.

Ulmer Museum

Kunsthalle Weishaupt

Museum der Brotkultur

Donauschwäbisches Zentralmuseum

Edwin Scharff Museum

Kloster Wiblingen – Museum im Konventbau

Naturkundliches Bildungszentrum

Stadthaus Ulm

Kunstverein Ulm

The Walther Collection

Sammlung FER Collection

Herrn Zopf’s Friseurmuseum

HfG-Archiv

Galerien

Fischerplatz Galerie / Galerie im Venet-Haus

Galerie Tobias Schrade

SMUDAJESCHECK Galerie

Übersichtsplan

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

14

15

hintere Klappe


ULMER

Ulmer Museum

MUS

Löwenmensch und Schneewittc

h e n s a r g , M a r i a M a g d a l e n a u n d

August Macke: Im Ulmer Museum

fällt eine Zeitreise leicht. Vom etwa

35.000 Jahre alten Löwen menschen

aus Mammutelfenbein geht

es im nächsten Augenblick zum so

genannten Schneewitt chensarg,

einem Entwurf für ein Phono gerät,

der an der Hoch schule

für Gestaltung Ulm

entstand, einer der

wichtigsten des 20.

J a h r h u nd e r t s . W e r k e

der spätgotischen

Kunst bringen uns

die Epoche der Errichtung

des Ulmer Münsters

nahe. Skulpturen

und Möbel von Hans

Multscher, Jörg Syrlin

d. Ä. oder Michel

Erhart, Gemälde von

Bartho lomäus Zeitblom

und Martin

Schaffner sprechen

von der Fröm migkeit

und dem Wohl stand

der Ulmer Bürger

im Mittel alter. Die Sammel lust

eines Kauf manns zeigt die barocke

Kunst- und Wunder kammer von

Christoph Weickmann. Die wichtigsten

Entwicklungen der Kunst des

20. Jahrhunderts führt die Stiftung

Sammlung Kurt Fried zusammen

mit Werken aus Museums besitz

vor Augen. Wechselausstel lungen

zu diesen Themenbereichen, vor

allem aber der zeitgenössischen

Kunst, ergänzen das Programm.

Öffnungszeiten

Di – So 11–17 Uhr

Sonderaustellungen:

Donnerstag bis 20 Uhr

Montag geschlossen

Führungen für Gruppen nach

Vereinbarung, Tel. 161-4307

Marktplatz 9 · 89073 Ulm

Telefon 0731 161-4330

www.museum.ulm.de

3


KUNSTHAL

Kunsthalle Weishaupt

Der Unternehmer Siegfried

Weishaupt und seine Frau haben

in 40 Jahren eine hochkarätige

Sammlung moderner und zeitgenössischer

Kunst aufgebaut,

die seit November 2007 in dem

vom Münchner Architekten

Wolfram Wöhr neu errichteten

Privatmuseum nun auch der

Öffentlichkeit zugänglich ist.

Auf 1.280 m 2 Ausstellungsfläche

werden in regelmäßig wechselnden

Konstellationen europäische

und amerikanische Klassiker

von der zweiten Hälfte des 20.

Jahrhunderts bis in die Gegenwart

präsentiert.

Rauschenberg, Keith Haring,

Jean-Michel Basquiat und Agnes

Martin.

Öffnungszeiten

Di – So 11–17 Uhr

Do 11–20 Uhr

Hans-und-Sophie-Scholl-Platz 1,

89073 Ulm

Telefon 07 31 161-4360

www.kunsthalle-weishaupt.de

Bis zum 13. Oktober 2013 bietet

die Ausstellung „American Idols.

Von Basquiat bis Warhol“ einen

Überblick über die wichtigsten

Strömungen der Nachkriegszeit

bis hin zur Jahrtausendwende

in den USA. Vertreten sind

u.a. Künstler wie Mark Rothko,

Willem de Kooning, Roy Lichtenstein,

Andy Warhol, Robert

4


MUSEUM

Museum der Brotkultur

DE

Brot gehört zu den wichtigsten

Nahrungsmitteln weltweit. Das

Museum der Brotkultur Ulm ist

ganz diesem Thema gewidmet und

zwar in all seinen Facetten: den

natur- und technikgeschichtlichen

Aspekten ebenso wie den kulturund

sozialhistorischen. Die zentrale

Frage lautet dabei immer,

welche Bedeutung Brot oder aber

das Fehlen von Brot für die

Menschen hat.

Aus einer ständig wachsenden

Sammlung von nun über 18.000

Objekten werden ca. 700 in der

Dauerausstellung präsentiert.

Schon die Darstellung der Ge ­

schichte des Brotes zeigt, welche

Folgen die „Entdeckung“ des

Brotes vor über 6000 Jahren für

die Menschheit hatte: Brot wurde

existentiell. Daher spielt die Auseinandersetzung

mit dem Hunger,

ebenso wie die aktuelle Welternährung

eine wesentliche Rolle.

Die Sammler und Gründer des

Museums, Dr. h.c. Willy Eiselen

und Dr. Dr. h.c. Herrmann Eiselen

haben Wert darauf gelegt, diese

Aspekte des Brotes vor allem im

Spiegel der Kunst aufzuzeigen.

Daher prägen Werke bekannter

Künstler die gesamte Präsen tation:

Pieter Brueghel d. J., Ernst

Barlach, Käthe Kollwitz, Salvador

Dali, Man Ray, Markus Lüpertz u.v.a.

Öffnungszeiten

täglich 10–17 Uhr

Salzstadelgasse 10

89073 Ulm

Telefon 0731 69955

Telefax 0731 6021161

www.museum-brotkultur.de

5


DONAUSCH

Donauschwäbisches

Zentralmuseum

Vom Schwarzwald bis zum schwarzen

Meer kennt man die Ulmer

Schachtel. Sie ist ein Symbol für

den Transport von Waren und

Menschen auf der Donau. Im 18.

Jahrhundert beförderten Ulmer

Schiffleute Auswanderer nach

Ungarn. 400.000 Deutsche ließen

sich in Regionen nieder, die heute

in Rumänien, Ungarn, Serbien,

Kroatien und Bosnien liegen.

Die Donauschwaben schrieben ein

Stück europäischer Geschichte.

Das Museum erzählt auf 1.500 m 2

vom Leben der Donauschwaben in

Dörfern und Städten, von Arbeits-,

Wohn- und Kleidungskultur. Darin

spiegelt sich auch die kulturelle

Vielfalt Südosteuropas. Die Ausstellung

zeigt die Entwicklung des

20. Jahrhunderts, als übersteiger

ter Nationalismus einen Keil

zwischen Nachbarn trieb, die bis

dahin friedlich zusammengelebt

hatten. Sie beschreibt Flucht,

Vertreibung, Deportation der

Donauschwaben nach 1945 und

informiert über die aktuelle Lage

der deutschen Minderheit in den

Ländern Südosteuropas.

Öffnungszeiten

Di – So 11–17 Uhr

Montag geschlossen

Schillerstraße 1

89077 Ulm

Telefon 0731 96254-0

www.dzm-museum.de

6


EDWIN

Edwin Scharff Museum

SCH

Kunstmuseum. Kindermuseum. Erlebnisräume.

Erlebnisräume! Das Edwin Scharff

Museum, zwölf Gehminuten vom

Münsterplatz entfernt, hat viele

Gesichter. Im Kunstmuseum sind

vorwiegend Sonderausstellungen

zur klassischen Moderne zu sehen.

Facettenreiche Vermittlungs angebote

wie moderierte Gespräche

in der Ausstellung, das „atelier

im museum“ oder literarischmusi

kalische Rundgänge machen

die Kunst greifbar und eröffnen

persönliche Zugänge zu ihr.

Genauso viel Raum wie der Kunst

räumt das Museum den Mitmachausstellungen

ein.

Das Kindermuseum ist ein Kulturort

für die ganze Familie! Hier

werden Themen erlebbar gemacht,

die Groß und Klein betreffen: das

Zusammenleben in der Familie, die

kulturelle Vielfalt in der Gesellschaft,

die weltweite Vernetzung …

Durch eigenes Ausprobieren und

spielerisches Erforschen, im

Rollenspiel, beim Bauen, Zuhören

und im gemeinsamen Erleben sind

die jährlich wechselnden Ausstellungen

lebendige Plätze für Austausch,

Bildung und Begegnung.

Öffnungszeiten

Di, Mi 13–17 Uhr

Do, Fr, Sa 13–18 Uhr

So 10–18 Uhr

Montag geschlossen

Führungen (Kunstmuseum)

bzw. begleitete Ausstellungsbesuche

(Kindermuseum)

nach Vereinbarung, Telefon

0731 7050-2520

Petrusplatz 4 · 89231 Neu-Ulm

Telefon 0731 7050-25 55

(Museumskasse)

www.edwinscharffmuseum.de

7


KLOSTER

Kloster Wiblingen

W

Museum im Konventbau

Das ehemalige Benediktinerkloster

Wiblingen wurde 1093 vor den

Toren Ulms gegründet.

Im barocken Neubau beeindruckt

vor allem der repräsentative

Bibliothekssaal. Die Deckengemälde

von Franz Martin Kuen, die

Architektur, die Skulpturen, die

leichten Säulen der Empore, die

reichhaltigen Stuckarbeiten und

der Lichteinfall vermitteln ein Bild

vollkommener Harmonie.

Das Museum im Konventbau führt

unter Einsatz moderner Medien

in eine fremd anmutende Welt:

in die Welt barocker Klosterherrschaften.

Im Mittelpunkt steht der spannungsreiche

Gegensatz zwischen

den mönchischen Idealen und

der weltlichen Herrschaft einer

Abtei.

Öffnungszeiten

Museum im Konventbau:

April – Oktober

Di – So, Feiert. 10–17 Uhr.

November – März

Sa, So, Feiert. 13–17 Uhr.

24., 25., 31. Dezember sowie

01. Januar geschlossen

Schlossstrasse 38

89079 Ulm-Wiblingen

Telefon 0731 50-28975

www.kloster-wiblingen.de

8


NATURKUN

Naturkundliches

Bildungszentrum

Als das „lebendige Museum in Ulm

hat das Naturkundliche Bildungszentrum

der Stadt Ulm ein unverwechselbares

Profil:

In die Ausstellungen sind zahlreiche

Modelle und freigestellte

Exponate zum Anfassen integriert.

Der ökologische Aspekt und die

Beziehung zwischen Mensch und

Natur spielen in den Ausstellungen

eine besondere Rolle. Fundierte

Informationen erläutern die Ausstellungsinhalte

und lassen für

eigene Interpretationen viel Freiraum.

Sonderausstellungen und

umweltpädagogische Begleitveranstaltungen

vertiefen die Themen

der Dauerausstellung.

Öffnungszeiten

Di – Fr 10–16 Uhr

Sa, So, Feiertag 11–17 Uhr

Montags und im Monat August

geschlossen.

Kornhausgasse 3

89073 Ulm

Telefon 0731 161-4742

www.naturkundemuseum.ulm.de

Die wissenschaftlichen Sammlungen

umfassen über 60.000 Objekte.

Sie sind Originaldokumente der

erdgeschichtlichen Zeitepochen

und der rezenten Tier- und Pflanzenwelt.

Damit ist die Einrichtung

ein naturkundliches Dokumentationszentrum

und fundierter Lernort

zugleich.

9


STADTHAU

Stadthaus Ulm

Das vom New Yorker Architekten

Richard Meier als moderne Bauskulptur

entworfene Stadthaus

korrespondiert auf besondere

Weise mit dem spätgotischen

Münster. Das Statement zur zeitgenössischen

Moderne, das Ulm

mit der Wahl des Architekten

abgegeben hat, spiegelt sich im

Gegen wartsbezug des Stadthaus-

Programms wider. Experimentelle

und außergewöhnliche Projekte

prägen das Bild des Stadthauses,

das sich als eine Institution mit

weit gefasstem Kulturbegriff versteht.

Architektur- und kulturhistorische

Themen ergänzen die

zeitgenössischen künstlerischen

Positionen, die - insbesondere

durch das Medium der Fotografie –

in dieser hochkarätigen Bauskulptur

präsentiert werden.

Aus besonderen Anlässen widmet

sich das Stadthaus auch herausragenden,

bis in die Jetztzeit

wirksamen Ereignissen der

Stadt geschichte.

Eine kleine, feine Schau zur

Archäologie und Geschichte des

Ulmer Münster platzes rundet das

Angebot ab.

Öffnungszeiten

Mo – Sa 10–18 Uhr

Do 10–20 Uhr

So, Feiertag 11–18 Uhr

Münsterplatz 50

89073 Ulm

Telefon 0731 161-7700

www.stadthaus.ulm.de

10


KUNSTVER

Kunstverein Ulm

Neue Kunst in alten Räumen:

Im Jahre 1887 gegründet, gehört

der Kunstverein Ulm zu den traditions

reichsten Kunstvereinen der

Bundesrepublik Deutschland. Seit

1973 bespielt der Kunstverein Ulm

den historischen Schuhhaussaal

von 1537 / 38 mitten im Herzen

der Stadt.

Fünf Ausstellungen zeitgenössischer

Künstlerinnen und Künstler

sind hier im Laufe des Jahres zu

erleben, dazu werden Vorträge,

Konzerte und Kunst reisen veranstaltet.

Künstler von Horst Antes

bis Beat Zoderer haben die

Heraus forderung angenommen,

ihr Werk in dem ehemaligen Tanz-

und Fechtsaal der Ulmer Patrizier

zu präsentieren. Die Bandbreite

der hier gezeigten Ausstellungen

reicht von Malerei, Skulptur,

Fotografie, Video bis hin zu raumgreifenden

Installationen, die so

etwas wie das Markenzeichen

des Kunstvereins geworden sind.

Der Kunstverein Ulm ist der Ort

für die relevanten Positionen der

zeitgenössischen Kunst hier in

der Region.

Öffnungszeiten

Di – Fr 14–18 Uhr

Sa, So 11–17 Uhr

Kramgasse 4, 1. OG

89073 Ulm

Telefon 0731 66258

www.kunstverein-ulm.de

Bild oben: Stella Hamberg,

Ausstellungsansicht 2012

Courtesy Galerie EIGEN + ART, Leipzig/Berlin

11


THE

The Walther

WALTH

Collection

© Nik Schölzel

© Walter Vorjohann

Im Juni 2010 eröffnete der in Neu-

Ulm aufgewachsene und heute in

New York lebende Sammler Artur

Walther die Walther Collection

in Neu-Ulm, ein internationales

Privatmuseum für Fotografie und

Videokunst. Neben zentralen Werken

der deutschen und amerikanischen

Fotokunst des 20. Jahrhunderts

liegt der Schwer punkt auf Künstlern

aus Afrika und Asien. Die Sammlung

zählt zu den weltweit bedeutendsten

auf diesem Gebiet.

beleuchten spezifische Aspekte

der Sammlung. Derzeit stellt ein

mehrjähriger Zyklus die afrikanischen

Bestände vor. Nach den

Themen Porträt und Landschaft ist

bis 2015 die Ausstellung „Distanz

und Be gehren“ zu sehen, die historische

Cartes de Visite, Postkarten,

Alben, Bücher und Porträts in

Dialog zu zeitgenössischen Fotound

Videoarbeiten stellt.

Öffnungszeiten

Besuch nach Voranmeldung

und mit Führung. Öffentliche

Führungen am Wochenende.

Reichenauerstraße 21

89233 Neu-Ulm/Burlafingen

Telefon 0731 176-9143

www.walthercollection.com

Der Museumskomplex besteht aus

drei Gebäuden und verfügt über

insgesamt 1.000m 2 Ausstellungsfläche.

Die Ausstellungen, konzipiert

von internationalen Kuratoren,

12


FER

Sammlung

COLLE

FER Collection

© Sammlung FER Collection

Im „Stadtregal“, einem ehe ma ligen

Produktionsgebäude der Firma

Magirus-Deutz, zeigen Dr. Friedrich

E. Rentschler ( FER ) und seine

Frau Maria Schlumber ger seit 2009

einem interessierten Publikum

ihre private Sammlung internationaler

zeitgenössischer Kunst.

Die Schwerpunkte liegen auf der

Minimal Art, der Konzeptkunst und

der Arte Povera sowie der Wilden

Malerei der 1980er Jahre und zeitgenössische

junge Kunst, die auf

ca. 1.000 m² präsentiert werden.

In der Sammlung befinden sich

Spitzenwerke von namhaften

Künstlern wie: Joseph Kosuth,

Giulio Paolini, Sturtevant, Donald

Judd, Dan Flavin, Carl Andre,

Giovanni Anselmo, Sol LeWitt,

Peter Roehr, Jannis Kounellis,

Mario Merz, Alighiero Boetti,

Mathieu Mercier, Sylvie Fleury,

Hans-Peter Feldmann, Imi

Knoebel, Keith Haring, u. v. a.

Öffnungszeiten

nur nach Vereinbarung

Magirus-Deutz-Str. 16-18

Eingang C

89077 Ulm

Telefon 0731 3885478

www.fer-collection.de

© Martin Duckek

13


FRIESHFG-

Herrn Zopf’s HfG-Archiv

Friseur-

Ulm

museum

Die Ausstellung bietet auf 300 m²

über 6.000 abwechslungsreiche

Expona te der Friseurge schich te,

z. B. 1.700 Jahre alte Werkzeuge

der Römer, ein 100 Jahre alter

Föhn, eine Perücke aus dem Jahr

1560, ein Waschtisch aus dem

19. Jhd., eine Barttasse aus der

Zeit Wilhelms II., Perücken aus

der Kaiserzeit, die ersten Rasierk

l i n g e n , Trockenhau ben, Kopfwalzen

– skurrile und seltene

Ausstellungs stücke rund um die

Haarkunst, das gibt es in Herrn

Zopf’s Friseurmuseum auf dem

Areal der deutschen Friseur-­

aka demie zu bestaunen.

1953 gründeten Inge Aicher-

Scholl, Otl Aicher und Max Bill die

Hochschule für Gestaltung Ulm.

Bis zur ihrer Schließung 1968

setzte sie Maßstäbe in der Ausbildung

von Gestaltern. In seiner

Doppelfunktion als Museum und

Archiv pflegt das HfG-Archiv das

Erbe der Hochschule für Gestaltung

und macht es einer breiten

Öffentlichkeit zugänglich, mit

Wechselausstellungen, Publi kationen

und Veranstaltungen.

Ab Herbst 2013 wird eine neue

Dauerausstellung die Geschichte

und Entwicklung der HfG umfassend

vermitteln.

Öffnungszeiten

Sa, So, Mo 10–17 Uhr

Sonderführungen für Gruppen

ab 5 Personen nach Vereinbarung

Telefon 0731 3784657-11

Dieselstr. 4

(Areal Orange Hotel)

89231 Neu-Ulm

www.deutsche-friseurakademie.de/friseurmuseum

Kontakt

HfG-Archiv

Am Hochsträß 8

89081 Ulm

Tel. 0731 161-4370

Fax 0731 161-4373

hfg-archiv@ulm.de

www.hfg-archiv.ulm.de

14


GALERIEN

Galerien

Fischerplatz Galerie Ulm

Fischergasse 21

89073 Ulm

Telefon 0731 63349

www.bege-galerien.de

Öffnungszeiten

Di–Fr 10–12 und 14–18 Uhr

Sa 10–14 Uhr

Galerie Tobias Schrade

Auf der Insel 2 / Fischerviertel

89073 Ulm

Telefon 0731 1755660

www. galerie-tobias-schrade.de

Öffnungszeiten

Di – Fr 14–19 Uhr, Sa 11–15 Uhr

sowie nach Vereinbarung

So/Fei. geschlossen

Galerie im Venet-Haus

Bahnhofstraße 41

89231 Neu-Ulm

Telefon 0179 4834188

www.bege-galerien.de

Öffnungszeiten

Do 18–19 Uhr und nach

Vereinbarung

SMUDAJescheck Galerie

Charlotte Smuda-Jescheck

werkraum

Rabengasse 16

89073 Ulm

Telefon 0731 9340792

Mobil 0173 3110309

www.smudajescheck.com

Öffnungszeiten

Di, Do, Fr 14 –18 Uhr

Mi 11–18 Uhr, Sa 11–15 Uhr

15


Übersicht

Museum d. Brotkultur S. 5

Smudajescheck Galerie S. 14

Stadthaus Ulm S. 10

K

Ulmer Museum S. 3

Sammlung FER Collection S. 13

Galerie Tobias Schrade S. 14

Fischerplatz Galerie S. 14

HfG-Archiv S. 15

Donauschwäbisches

Zentralmuseum S. 6

Kloster Wiblingen S. 8


Naturkundl. Bildungszentrum S. 9

unstverein S. 11

The Walther Collection S. 12

Kunsthalle Weishaupt S. 4

Galerie im Venet-Haus S. 14

Edwin Scharff Museum S. 7

Herrn Zopf’s Friseurmuseum S. 14


ulm . neu-ulm

Da ist uns ein

kleiner

Schnitzer

unterlaufen …

Es ist aber auch schwierig, aus rund 200

Splittern von Mammut-Elfenbein eine Figur

zu rekonstruieren, die vor rund 35.000

Jahren als eines der ältesten Kunstwerke

der Menschheit entstand!

Die Teilchen des Löwenmenschen wurden

ganz in der Nähe auf der Schwäbischen

Alb gefunden und – zusammengefügt –

2011 erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt.

Momentan werden nachträglich entdeckte

Splitter eingearbeitet und im Herbst 2013

findet die „Rückkehr des Löwenmenschen“

im Ulmer Museum statt.

Und wo Sie schon mal da sind: Die Donau-

Doppelstadt Ulm /Neu-Ulm hat neben

weiteren herausragenden Kunstwerken

noch eine Menge mehr zu bieten.

Schauen Sie’s sich an! Und zwar nicht erst

in 35.000 Jahren.

Reiseangebote

schon ab

EUR 59,–

www.tourismus.ulm.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine