rehab karlsruhe – lösungen für individuelle ... - Messe Karlsruhe

messe.karlsruhe.de

rehab karlsruhe – lösungen für individuelle ... - Messe Karlsruhe

1.13

NEWS

MESSE | KONGRESS | EVENT | TOURISMUS

DAS MAGAZIN DER KARLSRUHER MESSE- UND KONGRESS-GMBH

REHAB KARLSRUHE – LÖSUNGEN

FÜR INDIVIDUELLE BEDÜRFNISSE

06 art KARLSRUHE

10. Ausgabe:

Mit Leidenschaft

für die Kunst

10 EUNIQUE

Topgestalter zeigen

Angebot der

Spitzenklasse

13 NUFAM

Nutzfahrzeugmesse

überholt sich selbst

14 CLOUDZONE

Umfassender Überblick

zum Thema

Cloud Computing


EDITORIAL 03

1.13

INHALT

04 REHAB

Neue Perspektiven für Leitmesse REHAB in der

Messe Karlsruhe

06

08

art KARLSRUHE

Die art KARLSRUHE lädt zur 10. Ausgabe

art KARLSRUHE

Portrait Stefan Strumbel

10 EUNIQUE

300 Topgestalter zeigen Spannendes, Lebendiges

und breites Produktangebot der Spitzenklasse

LIEBE LESERIN, LIEBER LESER,

„eine Zusammenstellung von zehn Dingen – zumeist Jahren

– wird als Dekade bezeichnet“. So gesehen beendet die

Messe Karlsruhe als ein Geschäftsbereich der KMK im Jahr

2013 eine Dekade. „10 Jahre Messe Karlsruhe, 10 Jahre

Ideen verbinden“, unter diesem Motto steht unser Jahr 2013,

das mit einem Projekt eröffnet wurde, das als Ergebnis von

verbundenen Ideen bezeichnet werden kann: die internationale

Leitmesse und Kongress für professionelle Bildung,

Lernen und IT–LEARNTEC, startete im Kongresszentrum

Karlsruhe als Kongress für E–Learning und als „Karlsruher

Idee“ aus einer Hochschule heraus in die Welt der Kongresse

– und hat sich bis heute zu einer Leitmesse mit über

6000 internationalen Fachbesuchern entwickelt. Auch die

Erfolgsgeschichte unserer art KARLSRUHE trug von Anfang

an das Motto „Ideen verbinden“: Kurator Ewald Karl Schrade

kam mit seiner Idee, im starken Sammlerland Baden-

Württemberg eine Kunstmesse neu zu etablieren zur KMK,

und diese Idee wurde zu einem inzwischen international

etablierten Kunsthandelsmarktplatz mit fast 50.000 Besuchern

verbunden. Diese art KARLSRUHE feiert übrigens im

März die 10. Auflage, die Messe Karlsruhe ihren 10. Geburtstag

– diese, und viele weitere Höhepunkte im Kongress,

Event- und Messekalender der KMK haben wir Ihnen in den

KMK–News aufbereitet.

Im Namen der Redaktion wünsche ich Ihnen eine spannende

Lektüre.

Ihr

Martin Wacker

Pressesprecher

12 Termine

13 NUFAM

Kraftvoll ins Jahr 2013:

NUFAM überholt sich selbst

14 CLOUDZONE

Umfassender Überblick

zum Thema Cloud Computing

15

Einstieg Karlsruhe

Gut informiert zur Studien- und Berufswahl

16 Nadelwelt

Patchwork & Handarbeit

bei der Nadelwelt Karlsruhe

17

Badischer Wirtschaftstag

Badischer Wirtschaftstag zieht nach Karlsruhe

19 Termine

20 KMK-Impressionen

26

Geschäftsbereich Kongress

Karlsruhe|Kongress weiterhin auf Spitzenkurs

29 Games@LEARNTEC

„365 Orte im Land der Ideen“

31

33

BITKOM neuer KMK Partner

LEARNTEC im Fokus

Neues am Standort Messe Karlsruhe

dm-drogerie markt verlängert Patronat für

dm-arena

34 Partnerporträt

Tim Kuchenbecker von PRESSLIVE

35 International

English summaries

38


Personenverzeichnis, Impressum,

Inserentenverzeichnis

Um der Internationalität unserer Veranstaltungen gerecht

zu werden, finden Sie englische Zusammenfassungen

von international relevanten Themen am Ende der KMK

NEWS.

Ein entsprechender Hinweis erfolgt mit

folgendem Zeichen:

ENGLISH

SUMMARY

PAGE 35

Besuchen Sie uns auch bei Facebook und Twitter!


04 KARLSRUHE | MESSE

ENGLISH

SUMMARY

PAGE 37

NEUE PERSPEKTIVEN FÜR

LEITMESSE REHAB

IN DER MESSE KARLSRUHE

Das Medizinisch-Therapeutische-Kompetenz-Zentrum der

Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH (KMK) setzt auf starke

Netzwerke, die lange Erfahrung bei der Durchführung medizinisch-therapeutischer

Veranstaltungen und auf die Innovationskraft

der TechnologieRegion Karlsruhe. „Mit der Initiierung

des Medizinisch-Therapeutischen-Kompetenz-Zentrums stärken

wir unser gutes Netzwerk in die medizinische Fachwelt

hinein. Das ist ein wichtiger Schritt für den weiteren Ausbau

unseres Kompetenzfeldes, das wissenschaftliche und anwendungsorientierte

Veranstaltungen umfasst“, betont Messechefin

Britta Wirtz.

LANGE TRADITION FÜR MEDIZINISCHE FACHFORMATE

Der Standort Karlsruhe hat eine lange Tradition und ein weit

gefächertes Portfolio an medizinischen Fachformaten. Sie

begann mit der „Therapiewoche“ 1949, einem national übergreifenden

Kongress für Mediziner und Therapeuten. Heute

sind die Karlsruher Konferenz der Akademie für zahnärztliche

Fortbildung, der Deutsche Heilpraktikerkongress, das Symposium

der Klinischen Elektrophysiologie und die Ärzte-Seminare

Karlsruhe Beispiele tradierter und hochkarätiger Kongresse

aus dem KMK-Veranstaltungskalender.

Ein wichtiger Partner der KMK ist das Städtische Klinikum, das

seit über 18 Jahren gemeinsam mit der KMK die Ärzte-Seminare

im Kongresszentrum Karlsruhe veranstaltet. „Besonders

geschätzt wird an den Seminaren die Intention der Vorträge,

aktuelles Wissen – wissenschaftlich fundiert – dem konkreten

klinischen Alltagsbedarf entsprechend aufzubereiten und zu

vermitteln. Mit der KMK haben wir den idealen Partner, der die

Seminare mit uns als eigenständige Veranstaltungen durchführt

und damit die inhaltliche Unabhängigkeit von industriellen

Anbietern wahrt“, bestätigt Prof. Dr. Martin Hansis, Geschäftsführer

Städtisches Klinikum Karlsruhe.

der Branche – darunter rund 80 in Karlsruhe und Umgebung

– europaweit zu den führenden Medizintechnikstandorten und

mit 106 Unternehmen zum zweitgrößten Biotechnologie-Standort

bundesweit zählt.

Die REHAB, bisher von interService BORGMANN GmbH veranstaltet,

wird 2015 von der KMK in der Messe Karlsruhe weitergeführt.

SONDERSCHAU „ALLTAGSUNTERSTÜTZENDE ASSISTENZ-

LÖSUNGEN“

Im Rahmen der REHAB wird die KMK erstmalig in der Sonderschau

und im Kongress „Alltagsunterstützende Assistenzlösungen

(AAL)“ intelligente technologische Produkte präsentieren,

die älteren und kranken Menschen den Erhalt der Eigenständigkeit

und ein Leben in der gewohnten Umgebung ermöglichen.

Die TechnologieRegion Karlsruhe ist für den

Forschungsbereich „Alltagsunterstützende Assistenzlösungen“

vorbildlich, denn bereits seit 2000 gibt es den anwendungsbezogenen

Forschungsbereich Medizinische Informationstechnik

am FZI Forschungszentrum Informatik – Karlsruhe. Seit 2008

entwickelt das FZI das vom Bundesministerium für Bildung und

Forschung (BMBF) geförderte Projekt easyCare zur Unterstützung

von pflegenden Angehörigen und Pflegepersonal durch

moderne IT- und Sensor-Technik für die optimale Versorgung

von Pflegebedürftigen.

REHAB AB 2015 UNTER KMK-FÜHRUNG

Internationale Strahlkraft hat seit über 30 Jahren die Leitmesse

REHAB (siehe auch S. 5). Die Internationale Fachmesse für

Rehabilitation, Therapie und Prävention ist ein wichtiger Baustein

des Medizinisch-Therapeutischen-Kompetenz-Zentrums

in Baden-Württemberg, das mit mehr als 600 Unternehmen


KARLSRUHE | MESSE

5

ENTWICKLUNGEN

UND TRENDS

DER REHAB 2013

Seit fast 35 Jahren ist die REHAB eine der weltweit führenden

und größten Fachmessen für Rehabilitation. Vom 25. bis 27.

April 2013 verschafft die Internationale Fachmesse für Rehabilitation,

Therapie und Prävention wieder ein breit gefächertes

Angebot an Produkten, Therapien und Dienstleistungen in der

Messe Karlsruhe. Die KMK NEWS sprachen mit Dieter Borgmann,

Geschäftsführer der interService BORGMANN GmbH

und Veranstalter der REHAB, über die Entwicklung und Trends

der REHAB.

KMK NEWS: Herr Borgmann, Sie bereiten gerade die 17.

REHAB im April 2013 vor. Mit wie vielen Ausstellern und Besuchern

rechnen Sie?

Herr Borgmann: Durch die Verstärkung des Konzepts der

REHAB in Richtung Medizin und Therapie erwarten wir ungefähr

500 Fachaussteller und ca. 20.000 Besucher.

KMK NEWS: Welche Schwerpunkte werden bei dieser REHAB

von besonderer Bedeutung sein?

Herr Borgmann: Nach wie vor ist für Menschen mit Behinderung

die Mobilität der wichtigste Sachbereich als tägliche Hilfe.

Unabhängig zu sein von den Verhältnissen und auch von Personen

ist ein hohes Gut für alle Menschen, die in ihren Bewegungen

eingeschränkt sind.

Auch, wenn der "Rollstuhlfahrer" das Symbol für behinderte

Menschen darstellt, gibt es zahlreiche andere Bereiche, die

ebenso häufig als Behinderung auftreten wie mangelnde Mobilität.

Dazu gehören sehr viele Beschwerden und Krankheiten

im Rücken und an den Gliedmaßen, aber auch die unter den

Volkskrankheiten bekannten Beeinträchtigungen wie Diabetes,

Rheuma und Allergien.

KMK NEWS: Gibt es bestimmte Trends bei der REHAB 2013 im

Bereich Prävention und Rehabilitation, die sich besonders in

den letzten Jahren herausgestellt haben?

Herr Borgmann: In immer stärkerem Maße gewinnt die medizinische

Rehabilitation (also nicht mehr reine Hilfsmittelversorgung)

auch als Prävention eine besondere Bedeutung im Rehabilitationsauftrag.

Die Rehabilitation soll, und das tut sie auch

in immer stärkeren Maße, Behinderungen oder Beeinträchtigungen

bei den einzelnen betroffenen Menschen abbauen oder

zumindest im starken Maße lindern.

Die gemeinsam mit der KMK veranstaltete Sonderausstellung

„Alltagsunterstützende Assistenzlösungen“ kennzeichnet

auch den Trend, Menschen mit Behinderung vermehrt Möglichkeiten

anzubieten, die die Inklusion des Einzelnen besonders

verstärkt. Wir freuen uns, dass wir in Zusammenarbeit

mit der KMK gemeinsam das Medizinisch-Therapeutische-

Kompetenz-Zentrum ausbauen können. Hier werden wir in

der fachlichen Zusammenarbeit den Geist, der über die Grenzen

hinaus bekannten Karlsruher Therapiewochen wieder

aufleben lassen.

Die Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH zeigt mit diesem

Kompetenzzentrum, dass sie die technische und wirtschaftliche

Entwicklung im Gesundheitswesen erkannt hat und dem

wachsenden Bedürfnis der Fachleute nach mehr Wissen und

ausführlichen Informationen gerecht wird.

KMK NEWS: Herr Borgmann, wir danken Ihnen für das

Gespräch.


06 KARLSRUHE | MESSE

ENGLISH

SUMMARY

PAGE 35

DIE

art KARLSRUHE

LÄDT ZUR 10. AUSGABE

VERTRAUTES UND NEUES LOCKEN ZUM BESUCH VOM

7. BIS 10. MÄRZ

Die art KARLSRUHE ist ein echtes Erfolgsmodell. Seit ihrer

Premiere 2004 hat die Internationale Messe für Klassische

Moderne und Gegenwartskunst es geschafft, sich auf dem

nicht immer einfachen Kunstmarkt zu etablieren. Wie in den

Jahren zuvor, lockt sie auch 2013 wieder mit einem vielfältigen

Angebot an Malerei, Plastik, Zeichnungen, Multiples,

Fotografie sowie Druckgrafik der Klassischen Moderne und

der Gegenwart.

Und weil die 10. Auflage auch immer ein guter Grund ist, um

Rückschau zu halten, zu resümieren und einen Blick in die

Zukunft zu wagen, steht die Messe vom 7. bis 10. März ganz

im Zeichen dieses Jubiläums. „Die art KARLSRUHE konnte

sich unverwechselbar positionieren, und sie findet ihre Anerkennung

insbesondere auch dank ausgezeichneter Vor- und

Nachmessegeschäfte", erklärt Britta Wirtz, Geschäftsführerin

der Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH das Erfolgskonzept

der Internationalen Messe.

220 GALERIEN AUS 13 LÄNDERN

„Mit Leidenschaft für die Kunst“ lautet das Motto der diesjährigen,

zehnten art KARLSRUHE und mit eben dieser Leidenschaft

laufen derzeit auch die Vorbereitungen für die Kunstmesse

auf Hochtouren. Wieder gab es eine Vielzahl von

Bewerbungen nationaler und internationaler Galerien, und

wieder hat das Kuratorium um art KARLSRUHE-„Begründer“

Ewald Schrade eine spannende Auswahl getroffen. Dieses Mal

sind 220 Galerien aus 13 Ländern zu der Messe eingeladen.

Und nicht nur die Aussteller kommen aus aller Welt, auch die

Besucher der art KARLSRUHE, im vergangenen Jahr waren

es 48.000 Besucher (Vorjahr 45.000) reisen von weit her an,

um bei der art KARLSRUHE ihre Sammlungen zu ergänzen.

So konnte die Messe im vergangenen Jahr Umsätze in Millionenhöhe

verzeichnen.

AUSSTELLER LOBEN SERVICE UND WIRTSCHAFTLICHKEIT

Die Ergebnisse einer repräsentativen Ausstellerbefragung

der art KARLSRUHE 2012 sprechen zudem für sich: Über 95

Prozent der Galeristen lobten dabei den Service und werden

2013 wieder dabei sein. Und 80 Prozent der Aussteller zeigten

sich 2012 mit ihren Geschäften ausgesprochen zufrieden. Ein

Grund dafür ist sicherlich, dass die art KARLSRUHE von

Anfang an ihrem Konzept treu geblieben ist: One-Artist-

Shows und Skulpturenplätze dominieren das Bild der Messe,

das macht die art KARLSRUHE seit Jahren unverwechselbar

und ist gleichzeitig eine gute Basis für deren kontinuierliches

aber stets behutsames Wachstum.

Beliebt ist die art KARLSRUHE auch, weil sie nie nur als Marktplatz

oder Verkaufsbörse für Kunst verstanden werden wollte,

immer schon standen auch die Branchengespräche und der

Informationsaustausch zwischen Künstlern, Galerien, Sammlern

und Kunstinteressierten im besonderen Fokus der Messe.

DURCHDACHT BIS INS DETAIL

Seit 2004 sorgt die art KARLSRUHE mit ihrem ganz eigenen

Charme für Furore in der Kunstszene. Auf 35.000 Quadratmetern

entstehen seither jedes Jahr klar strukturierte

Kunstlandschaften mit architektonisch klar strukturierten

Räumen, Gängen und Plätzen, in denen die Besucher Malerei,

Plastik, Zeichnung, Grafik, Multiples, Druck und Fotografie

nicht nur betrachten, sondern auch erleben können.

Trotz der jährlich wachsenden Besucherströme entsteht so

eine Atmosphäre der Ruhe, die zu intensivem Sehen, konzen-


KARLSRUHE | MESSE

07

REGIONALE

VIELFALT

ENTDECKEN!

trierter Auseinandersetzung und entspanntem Einkauf einlädt.

Viele der Aussteller sind der art KARLSRUHE von Anfang

an treu geblieben. So sind seit 2004 unter anderem mit dabei:

die Berliner Galerie Deschler, die Galerie Schwarzer aus Düsseldorf

oder die Galerie Zulauf e.K. mit Sitz in Freinsheim.

Erstmals vertreten auf der Karlsruher Kunstmesse sind die

Adam Gallery aus London, die Leipziger Galerie Kleindienst

und Lahumière aus Paris.

WAHRE SCHÄTZE IN DEN SONDERSCHAUEN

Echte Highlights bieten ebenfalls seit 2004 alljährlich die

Sonderschauen der art KARLSRUHE, die allesamt zeigen,

was engagierte und passionierte Kunstsammler mit ihrer

Leidenschaft über die Jahre zusammengetragen haben.

Kurator Ewald Schrade gibt ihnen im Rahmen der Sonderschauen

die Gelegenheit, ihre Schätze einem großen Messepublikum

zu präsentieren. 2013 werden Werke der Fotografin

Gisèle Freund aus der Kollektion der Luxemburger Sammlerin

Marita Ruiter gezeigt. Portraits berühmter Schriftsteller

und Künstler aus dem 20. Jahrhundert stehen im Fokus dieser

einzigartigen Sonderschau.

Dem badischen Künstler Stefan Strumbel wird die art KARLS-

RUHE 2013 besonderes Augenmerk widmen. Eigens für die

Kunstmesse entwarf der Offenburger die Edition „Liebe,

Glaube, Hoffnung“, bestehend aus einer Kerze, einem Kruzifix

und einer „Strumbel-Bibel“, die in einer Art „Kapelle“ in

der dm-arena in Szene gesetzt wird. Strumbel machte 2012

unter anderem mit seiner Ausstellung „Holy Heimat“ zum

900. Geburtstag Badens im Museum am Markt in Karlsruhe

von sich reden.

ARTIMA ART MEETING

Für spannende Diskussionen und angeregte Debatten wird wieder

das ARTIMA art meeting am 7. und 8. März, jeweils ab 14

Uhr sorgen. Auch hier steht das Jubiläum im Fokus: „Zehn Jahre

art KARLSRUHE – die Messe im Rückblick" (am 7. März) und

Märkte und Messen – Pro und Contra“ (am 8. März) lauten die

Themen der Branchengespräche, die die Messe auch zu einem

Ort des Informationsaustauschs machen. Und so dürfen Kunstfreunde,

Sammler, Künstler und Galeristen auch auf die neue,

zehnte Ausgabe der art KARLSRUHE gespannt sein und beim

ersten „kleinen“ Jubiläum wieder für Superlative sorgen und

Rekordbilanzen sorgen.

Seit 2008 bietet die Messe die Plattform für die Verleihung

des Hans-Platschek-Preises, der am Donnerstag, 7. März,

um 17 Uhr, im Foyer Ost der Messe Karlsruhe vergeben wird,

in diesem Jahr an den in Berlin Lebenden Franzosen GIOM,

Guillaume Bruère, der seine Werke in Halle 1 ausstellen wird.

Die gelungenste One-Artist-Show, bei der sowohl Künstler

als auch Galerist geehrt werden, kürt wie in jedem Jahr eine

Fachjury nach Besichtigung der Messestände. Der begehrte

art KARLSRUHE-Preis des Landes Baden-Württemberg und

der Stadt Karlsruhe wird am Freitag, 8. März, ebenfalls 17

Uhr, Foyer Ost vergeben.


08 KARLSRUHE | MESSE

„LIEBE, GLAUBE,

HOFFNUNG“

…UND LEIDENSCHAFT. EIN OFFENBURGER ZIEHT IN DIE WELT

NEONFARBEN KENNZEICHNEN SEINE KUNST, fast etwas an

Textmarker erinnernd. Zudem noch die ganz gängigen: pink,

orange, gelb, grün und blau. Vertraute Symbole aus dem

Schwarzwald, die jeder, sogar der im hintersten Hinterland,

kennt, wie Kuckucksuhren, Schwarzwaldmädel oder Bollenhut

bilden die Grundlage seiner Objekte. Dazwischen aber, darunter

und auch darüber, Handgranaten, Gewehre oder Ratten, die

so gar nicht in die traute Harmonie der Black-Forest-Romantik

passen wollen. Sie schrecken auf, schockieren und regen

schließlich zum Nachdenken an.

WAS WILL DER SCHÖPFER DIESES KUNSTWERKS SAGEN?

Der nicht vergisst neben dem Totenkopf noch eine Sprechblase

mit dem Ausspruch „What the Fuck ist Heimat?“ zu platzieren?

Warum lässt er den Betrachter nicht „amused“ weiterziehen

und einfach denken: Nett, ein bisschen Popart, ein bisschen

Graffiti, ein bisschen Kunst…? Ganz einfach: Weil das zu wenig,

viel zu wenig, für den Erschaffer wäre!

SEINE LEIDENSCHAFT INSPIRIERT IHN, TRÄGT IHN, LEITET

IHN. Bringt ihn dorthin, wo er gar nicht hin wollte. Er hat es

nicht geplant, Deutschlands meistgesammelter Street Art-

Künstler zu werden, er ist es einfach geworden. Weil sich Leidenschaft,

Kreativität und Können in einem Menschen vereinbart

treffen: in Stefan Strumbel.

DIE WURZELN IN DER GRAFFITIKUNST

STEFAN STRUMBEL WURDE AM 17. MAI 1979 im badischen

Offenburg geboren. Irgendwann, zwischen Kindheit und Jugend,

besprühte er Wände und Züge. Damals fand er das „ganz okay“.

Es war eine Lebenseinstellung, sorgte für den Kick eines Heranwachsenden.

Es war der Drang, etwas zu transportieren, im

wahrsten Sinne des Wortes. „Ich wollte, dass die Menschen in

Hamburg etwas sehen, das im Schwarzwald entstanden ist.“

Ohne Mitleid, ohne Kompromisse. „Deshalb wählte ich Züge. Die

fahren durch die Republik und verweilen nicht an einem Ort. Die

Menschen sehen es, ob sie wollen oder nicht.“

DER DRANG, DAS STADTBILD ZU VERÄNDERN, HIELT IHN

nicht davon ab, wissentlich gegen das Gesetz zu verstoßen. Der

Rebell in ihm hatte die Oberhand, denn schließlich und endlich

geht es in der Graffitikunst um Aufmerksamkeit und Individualität.

„Dennoch und trotz allem, wahrte ich Regeln. Nie habe

ich Fenster besprüht oder Hausnummern. Ich habe Rücksicht

genommen, auf ältere oder finanziell weniger gut gestellte

Menschen.“

NOCH HEUTE ÜBEN SPRAYER AUF IHN EINE FASZINATION

AUS, obwohl er sich 2001 für das Leben als freischaffender

Künstler entschied. „Sprayer, egal ob mit oder ohne Uniabschluss,

agieren ohne Profitgedanken. Sie riskieren zivilrechtlich

eine ganze Menge dafür, dass sie eine geeignete Plattform

für ihre Botschaften finden und nutzen.“

DIE KUCKUCKSUHR ALS MARKENZEICHEN

2006 KAM DER DUCHBRUCH: JUST IN DIESEM JAHR berichtete

die New York Times über ihn – nicht mit zwei, drei Sätzen,

sondern einem „ordentlichen Artikel“. Kunstmäzen Hubert Burda

war daran nicht ganz unbeteiligt – er ist ein bekennender

Anhänger der Kunst von Stefan Strumbel. Und so schenkte

Burda seinem Freund Karl Lagerfeld zu dessen 75. Geburtstag

im Jahr 2008 eine Strumbel‘sche Kuckucksuhr. Und dieser

posierte dann gleich damit für ein Foto im „Stern“, was für

Strumbel laut „Spiegel“ der Ritterschlag war.

SEINE KUNST SOLL DIE MENSCHEN UMARMEN, sie soll nicht

distanziert betrachtet werden. „Es ist mir auch völlig egal, welcher

Werkzeugkoffer von Bildung vor meinen Objekten steht.“

Sein Thema ist „Heimat“. Seine provokativen Prints und Skulpturen

regen zum Nachdenken an. „Was ist Heimat, was bedeutet

Heimat?“ So findet er beispielsweise die herkömmliche

Aussage des Kruzifixes pervers. „Warum sollen wir ein

schlechtes Gewissen bekommen, wenn wir die Figur Jesus am


Kreuz sehen? Ich möchte die Figur Jesus in etwas Positives

umwandeln und die Menschen mit meinen gestalteten, zugegebenermaßen

überzeichneten Kreuzen wachrütteln.“

STRUMBEL GESTALTET DEN INNENRAUM DER 1961 errichteten

katholischen Kirche Maria, Hilfe der Christen, im Ortsteil

Goldscheuer der Stadt Kehl. Als ein "Geschenk des Himmels"

bezeichnete der dortige Pfarrer Thomas Braunstein die Arbeit

des Künstlers. Im Juli 2011 wurde das neu gestaltete Gotteshaus

eingeweiht und begründete ein beachtliches mediales Echo. Die

sechs Meter große Madonna in Hanauer Tracht, die mit ihrem

Jesuskind auf einer Empore über dem Eingang thront, hat aus

dem abbruchreifen Gotteshaus eine Attraktion gemacht. Die

Badische Zeitung wies in einem Artikel sogar auf eine Gemeinsamkeit

der beiden Kirchenmaler – des Renaissance-Künstlers

Michelangelo und des Graffiti-Künstlers Stefan Strumbel – hin:

Sie liege im Provokationspotenzial beider Künstler.

SONDEREDITION ZUR ZEHNTEN art KARLSRUHE

WEIL ERFOLGSMODELLE NICHT EINFACH IN DER SCHUB-

LADE verweilen sollten, gestaltet Strumbel für die Jubiläumsauflage

der zehnten art KARLSRUHE eine Sonderedition

mit dem Titel „Liebe. Glaube. Hoffnung.“

„LIEBE“ SOLL DIE LIEBE ZUR KUNST SOWIE DIE LIEBE, die

jeder verspürt, widerspiegeln. Symbolisiert wird dies in Form

einer „Strumbel-Bibel“. Das Skizzenbuch erscheint mit einer

limitierten Auflage von 500 Exemplaren. Ohne Signatur werden

300 Exemplare zum Preis von 90 Euro herausgegeben. Die vom

Künstler signierten 200 Exemplare können zum Preis von 120

Euro erworben werden. „Alle Ausgaben sind selbstverständlich

nummeriert sowie zertifiziert“, sagt Messe- Kurartor Ewald

Schrade, der die Präsenz Stefan Strumbels auf der Jubiläumsausstellung

als außerordentlichen Glücksfall bezeichnet.

„GLAUBE“ WIRD VERKÖRPERT DURCH DAS KRUZIFIX, womit

Strumbel die Begriffe Heimat und Geborgenheit darstellen will.

Eine Altarkerze, geschmückt mit einer Madonna mit Bollenhut,

steht für die „Hoffnung“ und soll ebenfalls Geborgenheit in die

Karlsruher Messe bringen. In Szene gesetzt wird die Komposition

in einer Kapelle mit verspiegelten Wänden in der dm-arena.

ZUDEM KREIERT DER KÜNSTLER ACHT METER HOHE Installationen

im Eingangsbereich der Messe. „Ich werde bunte Skywalker

in Skulpturformen durch die Luft fliegen lassen. Das

wird sicher eine kleine Revolution, denn der seriöse Messebesucher

wird mit einem Kindergeburtstag begrüßt.“ Und wieder

will Strumbel damit provozieren und wachrütteln.

DER SCHWARZWALD IST „STRUMBELISIERT“

VIELE NACHAHMER KREUZEN STRUMBELS WEG. Die

Kuckucksuhr hat durch ihn eine ganz neue Attraktivität gewonnen,

so dass sie allerorts als Designobjekt gilt. Strumbel selbst

stört das gar nicht, vielmehr freut er sich darüber. „Das macht

mich glücklich. Es wird doch nur kopiert, was gut ist. Etwas

Schlechtes macht niemand nach. Und schließlich ist schon der

ganze Schwarzwald „strumbelisiert.“

„KNOW YOUR ROOTS“ IST EINE VON STRUMBELS AUSSAGEN

und leicht drängt sich einem der Gedanke auf, dass der Erschaffer

selbst auf der Suche nach eben jenen ist. Doch das klärt er

ganz leicht auf: „Ich komme aus Offenburg und ich habe mich

entschieden, dort zu leben. Ich genieße in Offenburg die Ruhe

vor dem urbanen Schnellleben, habe dort meine Netzwerke.

Eine Zeitlang lebte ich in Berlin, habe jedoch festgestellt, dass

ich meine Ideen am Besten in meiner Offenburger Werkstatt

umsetzen kann.“

ZUDEM LEBT SEINE GESAMTE FAMILIE DORT und immer noch

erstaunt erzählt er, dass ihm etwas passiert sei, woran er

eigentlich nicht geglaubt hatte: Liebe auf den ersten Blick. „Vor

20 Monaten kam mein Sohn zur Welt und da war das Phänomen

plötzlich da: Liebe auf den ersten Blick.“ Und da wird aus dem

Revolutionär Strumbel ein ganz sanfter Mensch.


10 KARLSRUHE | MESSE

ENGLISH

SUMMARY

PAGE 35

EUNIQUE

2013

300 TOPGESTALTER ZEIGEN SPANNENDES, LEBENDIGES

UND BREITES PRODUKTANGEBOT DER SPITZENKLASSE

Die EUNIQUE zählt zu den wichtigsten internationalen Messen

Angewandter Kunst und Design in Europa. Mit dem Anspruch

der Internationalität überzeugt sie seit Bestehen Aussteller

wie Besucher gleichermaßen. In jedem Jahr wird ein anderes

europäisches Land in den Fokus gerückt, 2013 sind dies die

Niederlande. Diese stehen nicht nur für eine ausgezeichnete

Designtradition von internationalem Ruf, sondern seit den

1990er Jahren vor allem für eine neue gestalterische Kraft –

von manchen auch gerne als Design-Provokation betitelt. Mit

dem bewussten Abheben vom Gestaltungsgrundsatz der

Moderne „form follows function“, besinnt sich die neue niederländische

Gestalterszene wieder auf das Material selbst. In

ihren Kreationen liegt ein neues Credo, das da lautet: „form

follows concept“ oder einfach auch „alles geht“, ohne dabei

den Qualitätsaspekt aus den Augen zu verlieren.

Hierbei stehen der EUNIQUE starke Kooperationspartner zur

Seite, so zum Beispiel der renommierte niederländische Designverband

BNO (Beroepsorganisatie Nederlandse Ontwerpers).


KARLSRUHE | MESSE

11

Der Verband ist der wichtigste Vertreter der Design-Branche in

den Niederlanden, ihm gehören mehr als 6.700 Gestalter an. Der

BNO wurde von Designern für Designer mit dem vorrangigen

Ziel gegründet, sich gegenseitig zu inspirieren und voneinander

zu lernen. Aufgrund dieser Zusammenarbeit werden zahlreiche

exzellente niederländische Künstler, die das vielfältige kreative

Schaffen der Gestaltungsszene des Landes widerspiegeln, die

EUNIQUE mit ihrer „Dutch Design“-Note bereichern.

Die Qualität der ausstellenden Künstlerinnen und Künstler

garantiert eine hochkarätig besetzte Fachjury, die alle Einreichungen

nach festgelegten Kriterien genau unter die Lupe

genommen hat. „Die von der Jury ausgewählten Gestalter zeigen

ein spannendes, lebendiges und breites Produktangebot

der internationalen Spitzenklasse“, resümiert KMK-Geschäftsführerin

Britta Wirtz. Über 300 internationale ausgewählte

Gestalter werden so vom 7. bis 9. Juni 2013 in Karlsruhe an

den Start der „Internationalen Messe für Angewandte Kunst

und Design“ gehen, darunter den EUNIQUE-Besuchern bereits

bekannte Namen wie Rike Scholle (Glas), Thierfelder-Manufaktur

(Fashion) oder Rosa Mendez (Schmuck), aber auch eine

inspirierende Newcomer-Riege mit einer zukunftsweisenden

gestalterischen Handschrift.

SPANNENDE RECYCLING-DESIGN-AVANTGARDE AUF DEM

VORMARSCH

Freches Möbeldesign aus alten T-Shirts, Leuchten aus ausrangierten

Kaffeetassen oder aus Altpapier gefertigte Gefäße

– das gestalterische Können der jungen Designer hat nicht nur

das Thema Nachhaltigkeit und sorgfältiger Umgang mit Naturressourcen

in ihr Kunstverständnis eingeflochten, sie brillieren

darüber hinaus mit einem handwerklichen Know-how ganz

unterschiedlicher Gewerke. Sie beherrschen meist nicht nur

ein einzelnes Metier, sondern gleich mehrere und zeigen mit

augenscheinlicher Herausforderung eine erfolgreiche Symbiose

von Design und Angewandter Kunst.

Die handgearbeiteten Recycling-Designunikate Marke

„Lumikello“ von Eva Kaiser und Ute Antoni haben ausgediente

T-Shirts und andere Stoffteile wie Bettlaken oder

Schlafanzüge aus Baumwollstoffen zur Grundlage. Zu einzigartigen

Garnen in allen erdenklichen Farben verarbeitet,

sind sie Grundlage für das fantasievolle, farbenüppige Lumikello-Design.

Wer der Zeit der guten alten Sammeltasse nachtrauert,

sollte sich die Tassenlampen-Kollektion von Fridrich Emde

auf keinen Fall entgehen lassen. Ob Tassenpendelleuchte

im Psychedelic-Look der 70er Jahre, oder im edlen

Rosenthal-Rosen-Dekor, mit oder ohne Untertasse, technisch

perfekt kombiniert mit Retro-Metallfassungen und

farbigen Textilkabeln entsteht ein völlig neues Lampengefühl,

das auf dem besten Weg ist, Kultstatus zu ergattern.

Hannah Lobleys „Paperwork“ ist ein überzeugendes Beispiel

für ein gestalterisches Sinnverwirrspiel: Sind die

Gefäße der Gestalterin aus Nottingham nun aus Keramik,

Porzellan oder gar Marmor? Was irritiert, ist die Leichtigkeit

des Materials, vor allem aber die Lesbarkeit der Texturen.

Sätze aus Shakespeares Sommernachtstraum, Textfragmente

von Virginia Woolf, Wortfetzen von Roald Dahl, sie

schimmern als „buchstäbliche Kunstbotschaften“ aus Schalen,

Mobiles, Schatullen – allesamt gestaltet aus Altpapier,

kunstfertig recycelten Büchern und viele mit renommierten

Awards ausgezeichnet.

Weitere Highlights der diesjährigen EUNIQUE sind die Sonderschau

„JUST GLASS“, die richtungsweisende Arbeiten

renommierter Gestalter dieses faszinierenden Materials

zeigen wird. Ein Highlight sind ebenfalls die mehrfach täglich

stattfindenden Fashion-Shows, auf denen Top-Models

Mode, Schmuck und Accessoires von Ausstellerinnen und

Ausstellern der EUNIQUE präsentieren werden.

WWW.EUNIQUE.EU


Messen

2013, Änderungen vorbehalten | Stand: 02/13


ENGLISH

SUMMARY

PAGE 36

KARLSRUHE | MESSE 13

KRAFTVOLL

INS JAHR 2013

NUFAM

ÜBERHOLT SICH SELBST

Mit voller Kraft voraus startet die NUFAM – Nutzfahrzeugmesse

Karlsruhe vom 26. bis 29. September 2013 in die

dritte Runde. Bereits sieben Monate vor der Messe sind zwei

Drittel der anvisierten Fläche gebucht, die sich insgesamt

auf mehr als 50 000 Quadratmeter beläuft. Auch 2013 sind

die führenden Herstellermarken der schweren und leichten

Nutzfahrzeuge vertreten. Zur dritten NUFAM rechnet die

Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH mit mehr als 300

Ausstellern aus über zehn Ländern.

KRAFTAKT MIT PS UND PLANUNG

„Nach der Messe ist vor der Messe“ lautet das Motto der

Messebranche. Seit mehr als 20 Monaten ist das Team der

NUFAM schon unterwegs und überzeugt Unternehmen von

einer Messeteilnahme. Mit jedem Aussteller gewinnt die

Messe an Gewicht, Stärke und Dynamik. Vier Tage lang wird

die Messe Karlsruhe dann im September zum Treffpunkt

der Nutzfahrzeugbranche in Süddeutschland.

„Die Ausstellerakquise läuft auf vollen Touren. Im Vergleich

zur vergangenen Nutzfahrzeugmesse haben wir einen Vorsprung

von drei Monaten. In der Branche ist die NUFAM etabliert.

Die Aussteller melden früher an, um mehr Planungsvorlauf

zu haben und durch Marketing- und Eventmaßnahmen

das volle Potenzial der Messe auszuschöpfen. Wir sind

bereits in der detaillierten Aufplanungsphase, um potenziellen

Kunden eine für sie optimale Platzierungsmöglichkeit

empfehlen zu können“, erklärt Britta Wirtz, Geschäftsführerin

der Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH.

GROSSES KRÄFTEMESSEN AUF DER NUFAM

Wahre Schwergewichte sind auf der Nutzfahrzeugmesse in

Süddeutschland vertreten. Unter den Aufbauten- und Aufliegerherstellern

präsentieren unter anderen Ackermann, De

Bondt Fahrzeugaufbauten, F. X. Meiller, Meel & Bauer, Sommer

und Spier Fahrzeugbau ihre Modelle. Erstmals sind die

Unternehmen Berger Fahrzeugbau, D-Tec, Knapen Trailers

und Schwarzmüller sowie Palfinger Aussteller der NUFAM.

Bridgestone, Bohnenkamp, Pneuhage und Reiff Reifen sorgen

dafür, dass die Lastkraftwagen immer rollen. Auch wenn

es um Fahrzeugeinrichtung geht, sind große Namen wie Aluca

Fahrzeugeinrichtungen, Bott und Sortimo vertreten.

WISSEN ALS ANTRIEBSKRAFT FÜR INNOVATION

Neu auf der NUFAM 2013 sind die Fachtage für Entscheider

unterschiedlicher Besuchergruppen. So gibt es erstmalig

den Fachtag Fuhrparkmanagement am Donnerstag, 26.

September 2013, der Expertenwissen rund um Lkw, Sonderfahrzeuge

und Transporter bietet. Diesen führt die KMK

in Kooperation mit dem Bundesverband Fuhrparkmanagement

durch. Um den Einsatz von Telematiklösungen in der

Praxis geht es am Freitag, 27. September 2013, im Rahmen

des Telematiktages. Das Thema Ladungssicherung wird am

Samstag, 28. September 2013, im Rahmen eines Forums

behandelt. Auf dem Demo-Park können sich Messebesucher

weiterhin über die neueste Fahrzeugtechnik, Aufbauten,

Anhänger und Anbaugeräte informieren, die dort live

im Einsatz gezeigt werden.

KRÄFTE BÜNDELN MIT STARKEN PARTNERN

Der nachhaltige Erfolg der NUFAM ruht auf mehreren

Schultern. Gemeinsam mit dem Ausstellerbeirat, Partnern

und Medienpartnern sowie den Auslandsvertretungen setzt

die Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH diese Kräfte

gezielt ein, um die Nutzfahrzeugmesse in Süddeutschland

nach vorne zu bringen. Das bisherige Ergebnis kann sich

sehen lassen, und dennoch gilt es, dieses auszubauen. 284

Aussteller aus elf Ländern präsentierten sich bei der zweiten

NUFAM 2011. 16 300 Besucher kamen in die Messe

Karlsruhe, um sich über die neuen Nutzfahrzeugmodelle,

Aufbauten, Auflieger und Anhänger, Zubehör sowie Dienstleistungen

zu informieren.

WWW.NUFAM.DE


14 KARLSRUHE | MESSE

CLOUDZONE KARLSRUHE

UMFASSENDER ÜBERBLICK

ZUM THEMA CLOUD COMPUTING

Immer mehr Unternehmen nutzen Cloud-Technologien um ihre

Geschäftsabläufe zu optimieren und von den Vorteilen zu profitieren.

Die CLOUDZONE, Kommunikationsplattform für cloudbasierte

Lösungen, geht vom 15. bis 16. Mai in der Messe Karlsruhe

in ihre dritte Auflage. Zahlreiche Unternehmen, darunter

SAP, 1&1, PTV, TechniData IT-Service, Fraunhofer IML, IT

Systemhaus Leitwerk, Telemaxx und CAS Software AG, sind 2013

auf der CLOUDZONE vertreten. Als Aussteller wird unter anderem

auch Frank Roth, Vorstand des stark wachsenden IT-Beratungsunternehmens

AppSphere AG, an der CLOUDZONE teilnehmen.

Er fasst die Vorteile von Cloud Computing anhand der

von AppSphere genutzten cloudbasierten Unternehmenssoftware

„SAP Business by Design“ zusammen: „Dank ‚SAP Business

by Design‘ konnten wir unsere IT-Kosten signifikant reduzieren.

Einerseits entfällt der gesamte IT-Betrieb und Hardware-

Support, andererseits bietet die im SaaS-Modell angebotene

Unternehmenssoftware eine Vielzahl integrierter Module wie

ERP, CRM, Arbeitszeiterfassung, Projektmanagement, Urlaubsplanung

oder Reisekostenabrechnung. All dies müsste man

ansonsten einzeln beschaffen und betreiben. Wichtig war für

uns zudem die Skalierbarkeit und Sicherheit der Lösung sowie

die kontinuierliche Weiterentwicklung und Bereitstellung der

Software!“, so Frank Roth weiter.

Markus Stahl, Leiter Business Development SAP Cloud

Lösungen, ergänzt: „Die IT-Kosten von Anwenderunternehmen

gehen beim Betrieb von cloudbasierten Lösungen immer nach

unten. Eine Vielzahl von Aufgaben, die im traditionellen Softwareeinsatz

auf den Schultern des Anwenderunternehmens

liegen, gehen bei Software-as-a-Service auf den Service-Provider

über. Das Anwenderunternehmen schafft sich Freiräume

und kann sich weitaus besser auf das eigentliche Kerngeschäft

konzentrieren.“

sten, sind Erfahrungsberichte eine unersetzliche Hilfestellung.

Diesen Aspekt stellt der EuroCloud Anwenderkongress, der im

Rahmen der dritten CLOUDZONE am 15. Mai 2013 stattfindet,

in den Fokus. Cloud-Nutzer werden hier über ihre Erfahrungen

mit Cloud-Diensten berichten. Unter dem Motto „Der Weg in

die Cloud“ stellen Unternehmen ihr Vorgehen und ihre Erfahrungen

bei der Installierung von Cloud-Services vor: Welche

Hürden galt es zu umschiffen? Was ist auf dem Weg in die „Wolke“

zu beachten? Und welche Vorteile bringt es konkret für die

Arbeitsabläufe im Unternehmen? Dazu gibt es Hilfestellung,

wenn es um die konkrete Durchführung von Projekten geht.

Zusätzlich werden in Karlsruhe die deutschen EuroCloud

Awards verliehen. Hier werden Unternehmen ausgezeichnet,

die durch ihren Umstieg auf Cloud-Services die höchste Effizienzsteigerung

erzielt haben.

Einen weiteren Impuls erfährt die CLOUDZONE durch die

Angliederung einer Branchenveranstaltung des Partners Euro-

Cloud. Erstmalig wird am Vortag der CLOUDZONE die Euro-

Cloud Deutschland Conference für Cloud-Service-Anbieter am

IT-Standort Karlsruhe stattfinden und so die Attraktivität der

Kommunikationsplattform in Sachen Cloud-Computing weiter

stärken. „Partnerschaft in der Cloud“ wird das Motto der Konferenz

sein, die sich an Anbieter und Berater in der Cloud-

Wertschöpfungskette, wie beispielsweise Cloud Service Provider,

Hard- und Softwareausstatter sowie Analysten und Researcher,

wendet. WWW.CLOUDZONE-KARLSRUHE.DE

Sei es Rechenleistung, Speicherkapazität oder Software, Unternehmen

können das ganz nach ihren spezifischen Bedürfnissen

über das Internet beziehen und damit IT-Kapazitäten auslagern.

Der IT-Betrieb liegt dabei in professionellen Händen und kann

so deutlich effizienter sein. Doch gerade wenn ein Unternehmer

mit dem Gedanken spielt, auf cloudbasierte Services umzurü-


KARLSRUHE | MESSE

15

EINSTIEG KARLSRUHE

GUT INFORMIERT ZUR STUDIEN- UND

BERUFSWAHL

Wo geht es hier zum Traumberuf? Unterstützung bei der Studien-

und Berufswahl erhalten Schüler und Abiturienten auf

der EINSTIEG KARLSRUHE. Rund 150 Hochschulen, Unternehmen

und Beratungsinstitutionen informieren dort am 3. und 4.

Mai in der Messe Karlsruhe über Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten

und geben Tipps zur Studienwahl, zur Ausbildungsplatzsuche,

zur Bewerbung und zur Studienfinanzierung.

Erwartet werden 12.000 Besucher.

PERSÖNLICHE GESPRÄCHE MIT PERSONALERN UND

STUDIEN BERATERN

Ein Studium steht für viele Jugendliche ganz hoch im Kurs.

Wohin es zum Studium gehen soll, und welches Fach genau das

Richtige ist, können Schüler auf der EINSTIEG KARLSRUHE

herausfinden. Zahlreiche öffentliche und private Hochschulen

stellen auf der Messe ihr Studienangebot vor. Vor Ort beraten

unter anderem die Hochschule Konstanz, die Universität Ulm

und das Karlsruher Institut für Technologie. Wer nach der Schule

eine Ausbildung machen möchte, erhält Beratung von namhaften

Unternehmen aus der Region und aus ganz Deutschland.

So stellen etwa Siemens, die Deutsche Bahn oder das Auswärtige

Amt neben vielen anderen ihre Ausbildungsangebote vor.

Zu den Ausstellern zählen außerdem die Agentur für Arbeit und

der evangelische Oberkirchenrat.

VORTRÄGE UND TALKRUNDEN ZUR ZUKUNFTSPLANUNG

Zusätzlich zum Informationsangebot an den Ständen finden

zahlreiche Vorträge und Talkrunden zu Berufsprofilen, Ausbildungswegen

und Studienmöglichkeiten statt. Auf der Einstieg

Bühne erhalten die Schüler Tipps zur Bewerbung und zum Vorstellungsgespräch

sowie Antworten auf zahlreiche Fragen rund

ums Studium.

EINSTIEG BERUFSWAHLTEST FÜR DIE OPTIMALE MESSE-

VORBEREITUNG

Eine weitere Hilfe bietet der kostenlose Einstieg Berufswahltest,

der bereits im Vorfeld der Messe online zur Verfügung

steht. Nach einem 20-minütigen Online-Test mit Fragen zu

Fähigkeiten und Interessen erhalten die Jugendlichen ihr individuelles

Profil mit passenden, konkreten Berufs- und Studienbranchen.

Dazu erhält der Schüler dann Aussteller und Programmpunkte

auf der EINSTIEG KARLSRUHE, die zu diesem

Profil passen. Der Link zum Online-Test lautet WWW.EINSTIEG.

COM/KARLSRUHE/BERUFSWAHLTEST

AUSBILDUNGSCHANCEN IN DER REGION KARLSRUHE

Unternehmen und Bildungseinrichtungen aus der Region

Karlsruhe präsentieren sich bereits zum siebten Mal gemeinsam

auf der Messe Einstieg im Rahmen des Forums „Duale

Ausbildung“ der Industrie- und Handelskammer Karlsruhe.

Hier erfahren Schüler, welche Möglichkeiten eine duale Berufsausbildung

bietet und wie sie im Rahmen eines dualen Studiums

mit Unternehmen aus der Region Ausbildung und Studium

kombinieren können.

RUNE: BAND KOMMT ZUR EINSTIEG KARLSRUHE

Prominente Unterstützung erhält die Messe EINSTIEG KARLS-

RUHE 2013 von der Band „RUNE“. In ihrer Musik verschmelzen

Einflüsse aus Rock, Heavy, Elektro und Dubstep. Bekannt wurden

die Karlsruher Abiturienten Patrick Schepanel, Marvin

Aflenzer, Steffen Mucha und Sebastian Masino vor allem durch

ihre Auftritte bei „X-Faktor“. Am Freitag, den 3. Mai, berichten

die Nachwuchskünstler in einer Bühnen-Talkrunde über ihre

Abiturzeit, die Berufswahl, ihre Erfahrungen bei X-Faktor und

ihre Musikkarriere.

WWW.EINSTIEG.COM


16 KARLSRUHE | MESSE

PATCHWORK

& HAND

ARBEIT

Seit ihrer Premiere 2011 hat sich die NADELWELT Karlsruhe

weit über die Grenzen Deutschlands hinaus einen hervorragenden

Ruf unter Textilschaffenden, -künstlern und Handarbeitsbegeisterten

erworben. Vom ersten Jahr an ist es der

Messe gelungen, sich mit ihrer besonderen Konzeption aus

Verkaufsveranstaltung, Kunstausstellung und umfangreichem

Kursprogramm einerseits und ihrem hohen künstlerischen

Niveau andererseits von anderen Veranstaltungen

ihrer Art abzuheben.

VIELFÄLTIGE MATERIALIEN UND PRODUKTE AUS ALLEN

HANDARBEITSBEREICHEN

Auf 7.000 Quadratmetern lockt die NADELWELT Karlsruhe

vom 26. bis 28. April erneut Handarbeitsliebhaber an. Rund

150 Aussteller aus dem In- und Ausland präsentieren auf der

Messe ein vielfältiges Angebot an Produkten und Informationen

aus allen Handarbeitsbereichen, ergänzt durch die

Beratung von professionellen Kreativen aus der Branche. Die

Vielfalt der Materialien und der kreative Austausch an den

Ständen mit fachkundigen Branchenkennern, Künstlern und

anderen Handarbeitsbegeisterten garantieren eine ganz

besondere Einkaufsatmosphäre. Wie schon im vergangenen

Jahr werden hier auch 2013 viele Gäste die Stickstraße besuchen.

DER AUSTAUSCH MIT KÜNSTLERN ERMÖGLICHT EINEN

BESONDEREN ZUGANG ZU DEN WERKEN

Der Ausstellungsbereich der NADELWELT Karlsruhe hat sich

als Forum namhafter nationaler und internationaler Textilkünstler

etabliert. Die Atmosphäre der Schwarzwaldhalle unterstreicht

die räumlich großzügige Präsentation selbst großformatiger

Arbeiten und bietet Künstlern und Besuchern den Raum und

das Ambiente, das dem hohen künstlerischen Niveau der Exponate

angemessen ist: Sie zeigen in ihrer Vielfalt den aktuellen

Stand der Textilkunst und begeistern durch ihre spektakuläre

Ausdruckskraft. Der Austausch zwischen den Gästen und Künstlern

vor Ort ermöglicht einen besonderen Zugang zu den Werken

und gewährt Einblicke in deren Entstehungsprozess.

STARGAST JETTE CLOVER ALS HÖHEPUNKT DER NADEL-

WELT KARLSRUHE

Ein besonderer Höhepunkt der NADELWELT Karlsruhe 2013

ist der diesjährige Stargast Jette Clover. Die Schaffenskraft

und Neugier der in Kopenhagen geborenen Künstlerin finden

in ihren Werken besonderen Ausdruck. Mehrere Jahre war sie

Kuratorin des National Dutch Textile Museums und entwickelt

bis heute konsequent ihre eigene Textilkunst. Durch ihre

Arbeiten und ihren Unterricht ist sie maßgeblich an der Entwicklung

und Lebendigkeit des zeitgenössischen Art Quilting

beteiligt. Viele Quilter fanden und finden durch ihren Einfluss

zu einer eigenen künstlerischen Identität. Auf der diesjährigen

NADELWELT präsentiert Jette Clover ihre Ausstellung „Fabrications“

und gibt in einem zweitägigen Kurs ihr Wissen weiter.

Interessierte können die Künstlerin außerdem in einer ihrer

täglichen Signierstunden persönlich treffen.

KURSE IN DEN UNTERSCHIEDLICHSTEN PATCHWORK-

UND HANDARBEITS–TECHNIKEN

Alle, die an diesem Wochenende selbst kreativ werden wollen,

haben im Rahmen des umfangreichen Kursangebots die Möglichkeit,

unter Anleitung namhafter und erfahrener Kursleiter

eigene Ideen umzusetzen. Die Bandbreite des Angebots wurde

dieses Jahr nochmals erweitert und lockt mit Kursen in den

unterschiedlichsten Patchwork-Techniken sowie in den

Bereichen Sticken, Stricken, Perlen, Filzen und Färben.

Die NADELWELT Karlsruhe

wird vom europäischen

Marktführer im Bereich

Patchwork-Zeitschriften

veranstaltet und ist das

Ergebnis aus über 15 Jahren

intensiver und erfolgreicher

Arbeit mit den relevanten

Themen und Branchen.

WWW.NADEL-WELT.DE


KARLSRUHE | MESSE 17

BADISCHER

WIRTSCHAFTSTAG

ZIEHT NACH KARLSRUHE

Erstmals findet der Badische Wirtschaftstag am 16. Mai 2013

im Kongresszentrum Karlsruhe statt. Rund 150 Aussteller werden

konzentriert auf einen Tag ihre Kompetenzen und Fertigkeiten

im Rahmen der Messe und in Vorträgen vorstellen. Ziel

des Badischen Wirtschaftstages ist es, die Vernetzung der Hersteller,

Handwerker und Dienstleister in der Industrie voranzutreiben,

die Kooperation badischer Unternehmen zu fördern und

damit die Wirtschaftskraft der Region nachhaltig zu stärken.

„Wir konnten durch den Umzug des Badischen Wirtschaftstags

nach Karlsruhe die Ausstellerzahl im Vergleich zum Vorjahr um

50 Prozent steigern. Für viele war der Standortwechsel und

damit die Chance, weitere neue Kontakte in der TechnologieRegion

Karlsruhe zu knüpfen, der Ausschlag für die Messeteilnahme“,

erklärt Thomas R. Class aus Lahr, Veranstalter des

Badischen Wirtschaftstages. Unter den mittelständischen

Industriebetrieben sind unter anderen erstmals EGT aus Triberg,

Mader aus Leinfelden-Echterdingen, Reeb Stahl- und Blechtechnik

und ZENTNER Elektrik-Mechanik aus Freiburg vertreten.

Ein zentrales Thema des 6. Badischen Wirtschaftstages ist der

künftige Energiebedarf und seine preiswerte Deckung. Im

Forum „Woher bezieht die badische Industrie ihre Energie in

2020 – und zu welchen Preisen?“ werden neue Energiebeschaffungsmethoden

diskutiert. Einen wichtigen Beitrag zum Thema

Tiefengeothermie wird der innovative Kraftwerksplaner und

-bauer LINDE, neuer Aussteller des Badischen Wirtschaftstags,

leisten.

WWW.BADISCHERWIRTSCHAFTSTAG.DE


Ganz viel Raum

für Kreativität

Hightech trifft Lebensart

In der TechnologieRegion Karlsruhe haben kreative Menschen ganz viel Platz sich

mit Innovationen zu entfalten und neue Ideen zu entwickeln. Bereits vor 25 Jahren

war Karlsruhe mit Versand und Empfang der ersten E-Mail in Deutschland seiner Zeit

voraus – heute ist die Region mit dem Karlsruhe Institute of Technology (KIT), dem

Zentrum für Kunst und Medientechnologie (ZKM) und Netzwerken wie dem Cyber-

Forum zukunftsweisend in Europa. Die TechnologieRegion Karlsruhe begrüßt Künstler,

Aussteller und Besucher der art KARLSRUHE, Messe für Klassische Moderne und

Gegenwartskunst.

Hightech trifft Lebensart: Kommen Sie vorbei und lassen Sie sich inspirieren!

www.technologieregion-karlsruhe.de

www.dauthkaun.com


Ganz viel Raum

für Kreativität

Hightech trifft Lebensart

In der TechnologieRegion Karlsruhe haben kreative Menschen ganz viel Platz sich

mit Innovationen zu entfalten und neue Ideen zu entwickeln. Bereits vor 25 Jahren

war Karlsruhe mit Versand und Empfang der ersten E-Mail in Deutschland seiner Zeit

voraus – heute ist die Region mit dem Karlsruhe Institute of Technology (KIT), dem

Zentrum für Kunst und Medientechnologie (ZKM) und Netzwerken wie dem Cyber-

Forum zukunftsweisend in Europa. Die TechnologieRegion Karlsruhe begrüßt Künstler,

Aussteller und Besucher der art KARLSRUHE, Messe für Klassische Moderne und

Gegenwartskunst.

Hightech trifft Lebensart: Kommen Sie vorbei und lassen Sie sich inspirieren!

www.technologieregion-karlsruhe.de

www.dauthkaun.com


20 IMPRESSIONEN | OFFERTA


IMPRESSIONEN | TIERISCH gut

21


22 IMPRESSIONEN | IWRM


IMPRESSIONEN | LEARNTEC

23


24 IMPRESSIONEN | INDOOR MEETING


IMPRESSIONEN | HOCHZEITSTAGE

25


26 KARLSRUHE | KONGRESS

KARLSRUHE | KONGRESS

WEITERHIN AUF SPITZENNIVEAU

Der Geschäftsbereich Kongress der Karlsruher Messe- und

Kongress-GmbH (KMK) erreichte 2012 die Zahlen aus dem

Rekordjahr 2011. Im Vergleich ausgeklammert bleibt dabei

jedoch der Ordentliche Gewerkschaftstag der IG Metall, der

2011 als einmalige Großveranstaltung in Karlsruhe zu Gast

war. Insgesamt sorgten 257 Gastveranstaltungen (in 2011: 261),

davon 120 Gastkongresse für eine gute Auslastung der Kongressfaszilitäten

am Festplatz und der Messe Karlsruhe.

Auch das Besucheraufkommen blieb auf hohem Niveau: In

2012 reisten 225.000 Personen zu Veranstaltungen an. Im Jahr

zuvor waren es 236.500 Gäste. Die Differenz zum Vorjahr ergibt

sich aus der renovierungsbedingten vorübergehenden Schließung

der Schwarzwaldhalle, einer für das Raumportfolio des

Kongresszentrums zentralen Location.

IT, WISSENSCHAFT UND MEDIZIN IM JAHR 2012

Sowohl rückblickend als auch vorausblickend zeigt sich, dass

Kongresse und Tagungen konzentriert aus den Kompetenzfeldern

IT, Wissenschaft, Medizin, Recht sowie Handel und

Gesellschaft gewonnen werden konnten.

Highlights im Kongresskalender 2012 waren beispielsweise im

Bereich Medizin die Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft

für Thoraxchirurgie. Um Ressourceneffizienz ging es bei der

30. DECHEMA-Jahrestagung der Biotechnologen und der ProcessNet

Jahrestagung sowie bei der 70. Internationalen Tagung

LAND.TECHNIK des VDI Wissensforums. Auf große internationale

Beachtung stieß der Kongress „airbag“ des Fraunhofer

ICT. Er ist der größte Kongress rund um die Technologien zu

Airbags im Automobil.


Spitzenwerte beim Medieninteresse erzielte der Bundesparteitag

der FDP im vergangenen Jahr in der Messe Karlsruhe.

KMK BAUT 2013 KOMPETENZFELD MEDIZIN WEITER AUS

Zum ersten Mal im Kongresszentrum Karlsruhe wird der Pflegekongress

des Städtischen Klinikums Karlsruhe Ende Oktober

stattfinden. Das Städtische Klinikum organisiert darüber

hinaus zusammen mit der Karlsruher Messe- und Kongress-

GmbH seit 19 Jahren erfolgreich die Ärzte-Seminare Karlsruhe

und spielt auch innerhalb des neu initiierten Medizinisch-

Therapeutischen-Kompetenz-Zentrums der KMK eine zentrale

Rolle als inhaltlicher und strategischer Partner (siehe auch

S. 4 und 5). In Sachen gesunde Ernährung ist das Karlsruher

Max-Rubner Institut eine deutschlandweit gefragte Anlaufstelle.

Das Bundesforschungsinstitut für Ernährung und Lebensmittel

lädt erstmalig am 30. April 2013 zu der Tagung 'Besser

essen. Mehr bewegen. KINDERLEICHT - REGIONEN' ins Karlsruher

Kongresszentrum ein.

WISSENSCHAFT PRÄGT KONGRESSJAHR 2013

Passend zum Wissenschaftsfestival, das die Stadt Karlsruhe

in 2013 ausrichtet, stehen zukunftsweisende Technologie- und

Energieforschungskongresse im Kongresskalender der KMK:

In Kooperation mit dem hier ansässigen Fraunhofer ICT

organisiert das EIFER, European Institute for Energy

Research, vom 16. bis 18. April eine Brennstoffzellen &

Wasserstoff-Konferenz (5th International Conference on

Fundamentals and Development of Fuel Cells) im Kongresszentrum

Karlsruhe.

Lösungen für die viel diskutierten Themen rund um Energiespeicherung,

-umwandlung, -transport und -effizienz suchen

renommierte Forscher auf einer Veranstaltung im Mai 2013

im Kongresszentrum. Die „International Conference on Materials

for Energy“ befasst sich unter anderem mit Solartechnik,

Kraftwerktechnik, Batterien etc. Veranstalter ist die

DECHEMA, Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie

e. V. in Kooperation mit dem Karlsruher Institut für

Technologie (KIT) und weiteren.

Rund 1 500 internationale Wissenschaftler aus dem Bereich

Robotertechnologie tauschen sich im Mai 2013 auf der ICRA

(International Conference on Robotics and Automation) aus.

Diese Konferenz wird im Zusammenschluss des KIT mit dem

branchenführenden amerikanischen Wissenschaftsverband

IEEE organisiert.

WWW.KONGRESS-KARLSRUHE.DE


Leinen los fürs Abenteuer ...

in Deutschlands größtem Freizeitpark!

• Über 100 mitreißende Attraktionen und spektakuläre Shows

• 17 Themenbereiche, davon 13 europäische

• Täglich über 6 Stunden fantastisches Showerlebnis

• 11 rasante und atemberaubende Achterbahnen

• 5 erfrischend spaßige Wasserattraktionen

• Hippe Partys, tolle Themenfeste und einmalige Events

• Unterschiedliche Dekorationen und jede Menge spezielle

Highlights zu Halloween und während der Wintersaison

• Traumhafte Übernachtungen in den großartigen 4-Sterne

Erlebnishotels* oder im Camp Resort*

Neu 2013 – Das Märchen geht weiter! Wasserattraktion „Poseidon“ Rasantes Fahrvergnügen 4-Sterne Superior Hotel „Bell Rock“

www.facebook.com/europapark

Europa-Park – Freizeitpark & Erlebnis-Resort in Rust bei Freiburg

Info-Line 07822 77-6688 · www.europapark.de

*buchbar über Ihr Reisebüro oder direkt über die Europa-Park Hotels


KMK | LATEST NEWS

29

„365 ORTE

IM LAND

DER IDEEN“

GAMES@LEARNTEC zählt zu den 41

baden-württembergischen „Ausgewählten

Orten 2012“ im Wettbewerb

„365 Orte im Land der Ideen“. Silke

Krebs, Ministerin im Staatsministerium

des Landes Baden-Württemberg,

ehrte die Preisträger bei einem Empfang

im Neuen Schloss in Stuttgart.

Kompetenz

in Floristik

und Gestaltung

Blumen Dürr GmbH

Bernhardstraße 8

76131 Karlsruhe

Tel.: 07 21/69 72 89

Fax: 07 21/69 75 32

E-Mail: duerr-florist@t-online.de

Die LEARNTEC erweitert mit dem

Label GAMES@LEARNTEC ihr Angebot

um sogenannte Serious Games. Hierbei

handelt es sich um Computerspiele

im Bereich der professionellen Bildung.

In dem neuen Bereich gibt es

eine Erlebniszone, ein Anwenderforum,

in dem ein direkter Austausch

mit den Herstellern möglich ist, und

einen Kongress, auf dem die neuesten

Trends diskutiert werden. Die KMK

schafft mit der Integration des Bereichs

GAMES@LEARNTEC eine Plattform für

den Austausch zwischen Anwendern,

Anbietern und Entwicklern und gibt

einem modernen Bildungsansatz ein

Forum.

Die Preisträger des Wettbewerbs „365

Orte im Land der Ideen“ sind mit ihren

Ideen und Projekten Beispiele für die

ausgeprägte Innovationskultur und

Spiegelbild bedeutender Zukunftstrends.

Um das Engagement der Menschen

zu fördern und vorbildliche

Ideen sichtbar zu machen, realisiert

die Initiative „Deutschland – Land der

Ideen“ gemeinsam mit der Deutschen

Bank seit 2006 den bundesweiten

Wettbewerb „365 Orte im Land der

Ideen“. Alle 365 Projekte präsentieren

sich im Laufe des Jahres jeweils an

einem speziellen Tag als „Ausgewählter

Ort“ der Öffentlichkeit.

Ministerin Silke Krebs gratulierte dem

Projektteam und überreichte die offizielle

Ehrentafel des Wettbewerbs.

„Baden-Württemberg ist das Land der

Tüftler und Denker – aber auch der

praktischen Macher und Macherinnen

und Umsetzer. Vergangenes Jahr lagen

wir wieder mit 14.355 Patentanmeldungen

bundesweit an der Spitze.

Aber es gibt auch viele gute Ideen und

Initiativen im gesellschaftlichen und

sozialen Bereich, die von keinem

Patentamt gesammelt werden. Auch

diese werden beim Wettbewerb ,365

Orte im Land der Ideen‘ berücksichtigt

und ausgezeichnet“, betonte die

Ministerin.

Rainer Grähling von der Deutschen

Bank gratulierte: „Innovationen sind

die Triebfedern für Wohlstand, Wachstum

und Fortschritt. Die ‚Ausgewählten

Orte 2012‘ machen Mut, die eigenen

Ideen kraftvoll und leidenschaftlich

mit Leben zu füllen.“


RENNBAHN IFFEZHEIM | BADEN-BADEN

TERMINE 2013

08.05. - 12.05.

FRÜHJAHRS MEETING

24.08. - 02.09.

GROSSE WOCHE

18.10. - 20.10.

SALES & RACING FESTIVAL


KMK | LATEST NEWS

31

BITKOM

@LEARNTEC

LEARNTEC IM FOKUS

Karlsruhe ist einer der zentralen und wichtigsten Standorte

für die ITK–Technologien in Deutschland“ so BITKOM-Präsident

Prof. Dieter Kempf.

Erstes Partnerprojekt in der neuen Zusammenarbeit zwischen

dem Interessenverband BITKOM und der Karlsruher Messeund

Kongress-GmbH war die internationale Leitmesse und

Kongress für professionelle Bildung, Lernen und IT, die in diesem

Jahr ganz unter dem Motto „Zukunft Lernen“ stand. In

ihrer 21. Ausgabe wurde die LEARNTEC ihrem Ruf als DER

Branchentreffpunkt für E-Learning-Anbieter und Akteure professioneller

Bildung gerecht. 6.068 internationale Fachbesucher

kamen in die Messe Karlsruhe, um sich über die aktuellen

Themen des IT-gestützten lebenslangen Lernens zu informieren.

Die wichtigen diesjährigen Trends waren Mobile Learning,

Serious Games und der Einzug digitaler Medien in die Klassenräume.

Erstmalig präsentierte sich der BITKOM als ideeller

Träger auf der LEARNTEC mit einem breiten Portfolio. Martin

Schmidt, BITKOM-Bereichsleiter Personalentwicklung, Learning

Technologies: „Neben der Keynote unseres Präsidenten

Professor Dieter Kempf im Rahmen der Eröffnung, dem BIT-

KOM-Gemeinschaftsstand und der Verleihung des etablierten

Innovations- und Nachwuchspreises d-elina nutzen wir diese

Plattform vor allem für die Erörterung vieler wichtiger aktueller

Themen an der Schnittstelle zwischen ITK und Bildung.“

Der BITKOM ist das Sprachrohr der IT-, Telekommunikationsund

Neue-Medien-Branche. BITKOM vertritt mehr als 1.700

Unternehmen, davon über 1.200 Direktmitglieder. Hierzu gehören

fast alle Global Player sowie 800 leistungsstarke Mittelständler

und zahlreiche gründergeführte, kreative Unternehmen.

Die BITKOM-Mitglieder erwirtschaften 135 Milliarden

Euro Umsatz und exportieren Hightech im Wert von 50 Milliarden

Euro. Der BITKOM repräsentiert damit ca. 90 Prozent des

deutschen ITK-Markts.


KMK | LATEST NEWS

33

dm-drogerie markt

BLEIBT MESSE-PARTNER

DM-DROGERIE MARKT VERLÄNGERT

PATRONAT FÜR DM-ARENA

Die multifunktionale Messehalle 4 auf dem Gelände der

Messe Karlsruhe trägt auch weiter den Namen dm-arena.

Damit verlängert sich das Namensrecht bis zum Jahr 2023.

Mit der Eröffnung der Messe Karlsruhe 2003 hatte die

zunächst auf zehn Jahre angelegte Partnerschaft begonnen.

Erich Harsch, Vorsitzender der Geschäftsführung von dmdrogerie

markt: „Wir arbeiten bereits seit langem eng mit der

Stadt Karlsruhe zusammen. Die dm-arena ist nur ein Teil dieser

Kooperation. Dass wir einem Ort, an dem sich Menschen

begegnen, unseren Namen geben, halten wir für einen guten

Weg, um unsere Verbundenheit mit der Stadt und den Karlsruher

Bürgern zu zeigen.“

Die dm-arena hat sich seit der Eröffnung im Oktober 2003 vor

allem als Schauplatz nationaler und internationaler Großkongresse

und als Ausrichtungsort für aufwändige TV-Produktionen

einen Namen gemacht. So hat die ARD „Verstehen Sie

Spaß?“ und „Die große Show der Naturwunder“ sowie das ZDF

„Wetten, dass..?“ und „Willkommen bei Carmen Nebel“ in der

dm-arena durchgeführt.

„E-LADESTATION“ AN DER MESSE

KARLSRUHE

Zur INVENTA im Februar 2013 nahm die Karlsruher Messeund

Kongress GmbH eine „e-Ladestation“ für Elektrofahrzeuge

am Standort Messe Karlsruhe in Betrieb.

Für KMK-Kunden besteht nun die Möglichkeit, mit einer

RFID-Ladekarte der Stadtwerke Karlsruhe ihr Fahrzeug

aufzuladen. Diese kann sowohl über das Service Center der

KMK als auch über die Kundenberatung der Stadtwerke

Karlsruhe bezogen werden. Mittels der in der Ladestation

vorhandenen Steckbuchsen können alle gängigen Elektro-

Automodelle mit Strom versorgt werden. Die dafür ausgewiesenen

Parkplätze befinden sich auf P1 beim Verwaltungseingang.

Realisiert wurde das Projekt mit Unterstützung der Stadtwerke

Karlsruhe, die als Stromlieferant dienen, sowie der

Firma parkpod GmbH aus Karlsruhe, die das erste Komplettsystem

intelligenter, vernetzter Ladestationen anbietet.

Mit der Umsetzung dieses Projektes setzt sich die Karlsruher

Messe- und Kongress GmbH für eine innovative und

umweltfreundliche Mobilität ein.


34 KMK | PARTNER

GLAUBWÜRDIG.

JOURNALISTISCH.

KONSOLIDIERT.

KOMMUNIKATIONSDIENSTLEISTER PRESSLIVE ALS BINDE-

GLIED ZWISCHEN MEDIEN UND UNTERNEHMEN

PRESSLIVE-Unternehmensgründer Tim Kuchenbecker kommt

ursprünglich aus der Medienstadt Hamburg. Etwas dem Zufall

überlassen, ist nicht sein Ding. Deshalb setzt der erfahrene

Medienprofi in allen Bereichen auf ein hohes Qualifikationsniveau

seines Teams und auf innovative Technik- und Softwarelösungen,

die er für seine Dienstleistungen nutzt.

KMK NEWS: Was ist PRESSLIVE?

TIM KUCHENBECKER: PRESSLIVE ist eine moderne, dynamische

und zukunftsorientierte Presse- und Medienagentur, die

ihren Ursprung in den aktuellen Bedürfnissen der unterschiedlichen

Redaktionen von Radio, TV, Online und Print hat. In Zeiten

von Personalabbau und Kosteneinsparungen in Medienunternehmen,

dient PRESSLIVE als Bindeglied zwischen Firmen, Messen,

Verbänden, Vereinen und nationalen sowie internationalen

Redakteuren. Wir erleichtern und ermöglichen Redakteuren und

Journalisten eine professionelle Berichterstattung über die wichtigen

Themen unserer Kunden, indem wir mit unseren Dienstleistungsbereichen

Hörfunkservice, TV-Service und Video-Live-

Übertragungen von beispielsweise Pressekonferenzen Wege

zwischen unseren Kunden und den Redaktionen verkürzen.

KMK NEWS: Live Streams – Kommunikation der Zukunft?

TIM KUCHENBECKER: Die zunehmende Bedeutung von Video-

Live-Übertragungen scheint vielen Unternehmen noch nicht

klar zu sein. Das mag daran liegen, dass es momentan auch nur

etwa eine Hand voll Dienstleister in Deutschland gibt, die überhaupt

in der Lage sind vernünftig zu streamen. Gerade wenn wir

von einer zielgerechten Journalistenansprache reden, gehört

wesentlich mehr dazu, als auf irgendeiner Website Bild und Ton

zu übertragen. Nur wenn Sie Redaktionen das bieten können,

was diese für ihre journalistische Arbeit fordern, ist der Sinn

eines Live-Streams gegeben. Und dann sprechen wir absolut

über ein Kommunikationsmittel der Zukunft, gerade bei aktuellen

Ereignissen. Einige tausend Redakteure kann PRESSLIVE

beispielsweise direkt über eine gesicherte Journalistenplattform

mit teilweise mehrsprachigen Streams in Echtzeit ansprechen.

Die können aber nicht nur zuschauen, sondern bekommen

mit einem Klick die dazugehörige digitale Pressemappe und

können vor allem nach den Podiumsbeiträgen ihre eigenen Fragen

stellen, die sie mittels der Live-Übertragung direkt beantwortet

bekommen. Wir hatten einmal eine einstündige Presse-

konferenz, da haben Journalisten aus neun verschiedenen

Ländern interaktiv teilgenommen. Die erheblichen Kosten- und

Zeitersparnisse dürften die Frage beantworten, ob Live-Streams

also ein Kommunikationsmittel der Zukunft sind.

KMK NEWS: Welchen Mehrwert haben Ihre Auftraggeber?

TIM KUCHENBECKER: Der Mehwert ist zunächst eine erheblich

gesteigerte Medienreichweite, die Kunden mit unseren unterschiedlichen

Dienstleistungen erreichen können. In den

Bereichen Hörfunk- und TV-Service produzieren wir journalistische

Audio- und Videobeiträge, angefangen vom einfachen

Interview bis hin zum Komplettbeitrag und sorgen darüber

hinaus für den mediengerechten Vertrieb. Sämtliche nationale

und internationale Redaktionen nutzen unser gesamtes Angebot

komplett honorar- und lizenzfrei, weswegen sehr viele öffentlichrechtliche

und private Medienunternehmen auf unsere Materialien

zurückgreifen. Bei den Liveübertragungen spielt darüber

hinaus die Nachhaltigkeit eine große Rolle. Journalisten nutzen

die bei uns im System gespeicherten Übertragungen noch im

Nachgang über Wochen hinweg zu Recherchezwecken. Genauso

können Kunden und Partner unserer Kunden die Streams im

Rahmen der Unternehmenskommunikation nutzen - natürlich

nur wenn unsere Kunden das auch wünschen, ansonsten sind

alle Pressematerialien ausschließlich Journalisten vorbehalten.

KMK NEWS: Wir treffen uns heute in Karlsruhe, welche Dienstleistungen

übernehmen Sie für die hiesige Messe?

TIM KUCHENBECKER: Die Karlsruher Messe- und Kongress

GmbH (KMK) ist für mich eines der Vorreiterunternehmen in

Deutschland, die verstanden haben, wie sinnvoll der Einsatz von

Live-Übertragungen bei Pressekonferenzen ist und wie sehr die

Medienvertreter diesen erweiterten Presseservice brauchen

und nutzen. Vor allem hat die KMK schnell gesehen, dass so ein

Angebot nicht nur bei IT-affinen Veranstaltungen funktioniert,

wie bei der LEARNTEC, der Cloudzone oder der IT-TRANS, in

deren Rahmen wir die Pressekonferenzen live übertragen, sondern

auch bei Messen wie der WTT-Expo, bei der es um industrielle

Wärme- und Kältetechnik geht oder der EUNIQUE, der

internationalen Messe für angewandte Kunst und Design. Auch

hier sind wir für die Live-Übertragungen der Pressekonferenzen

technisch und redaktionell verantwortlich. Damit agiert die KMK

als absolut innovativer Dienstleister, was den durchaus innovativen

Inhalten der oben genannten Veranstaltungen gerecht

wird.

WWW.PRESSLIVE.DE


KMK | INTERNATIONAL 35

ENGLISH SUMMARIES

ART KARLSRUHE

INVITES YOU TO ITS

TENTH EDITION

ART KARLSRUHE IS A REAL SUCCESS STO-

RY, within just ten years the International

Trade Fair for Classic Modern and Contemporary

Art has managed to establish itself in

the art market, not always an easy task. As

with previous years it entices you once again

in 2013 with a diverse range of Classic

Modern and Contemporary Art paintings,

sculptures, drawings, multiples, photography

and prints.

AND BECAUSE A "TENTH ANNIVERSARY" IS

ALWAYS A GOOD reason to take a look back,

take stock and venture to look ahead, the

trade fair from 7 to 10 March is entirely influenced

by this anniversary. "art KARLSRUHE

has been able to carve a distinctive position

for itself and its recognition is also particularly

due to the excellent pre- and post-trade

fair business," says Britta Wirtz, managing

director of Karlsruher Messe- und Kongress-

GmbH, describing the international trade

fair's formula for success.

220 GALLERIES FROM 13 COUNTRIES

"WITH PASSION FOR ART" IS THE MOTTO of

this year's tenth art KARLSRUHE and it is

with precisely this passion that the current

preparations for the art trade fair are in full

swing. Once again there were a great

number of applications from national and

international galleries, and once again the

board of trustees, along with art KARLSRU-

HE founder Ewald Schrade, have made an

exciting selection. This time 220 galleries

from 13 countries have been invited to the

trade fair.

It's not just the exhibitors that come from all

over the world – visitors to art KARLSRUHE

do too. Last year 48,000 visitors (previous

year 45,000) travel from far and wide to add

to their collections at art KARLSRUHE. As a

result the trade fair was able to report sales

into the millions of euros in the past year.

EXHIBITORS PRAISE SERVICE AND COST-

EFFECTIVENESS

The results of a representative exhibitor survey

at art KARLSRUHE 2012 also speaks for

itself: more than 95 per cent of the gallery

owners praised the service and will return in

2013. And 80 per cent of the exhibitors were

extremely happy with their business transactions.

One reason for this is doubtless

because art KARLSRUHE has remained true

to its concept from the outset: one-artist

shows and sculpture areas have dominated

the image of the trade fair for a decade, it has

made art KARLSRUHE unique for many years

and is also a good basis for its constant yet

always measured growth.

ART KARLSRUHE IS ALSO POPULAR

BECAUSE it has never wanted to merely be

a market place or sales market for art, there

has always been a particular focus of the

trade fair on industry discussions and an

exchange of information between artists,

galleries, collectors and those interested in

art.

WELL THOUGHT OUT DOWN TO THE LAST

DETAIL

SINCE 2004 ART KARLSRUHE, WITH ITS particular

charm, has caused sensations in the

art scene. Every year since then, over 35,000

square metres of clearly structured art

landscapes with architecturally clearly structured

areas, passageways and spaces in

which visitors can not only consider the paintings,

sculptures, drawings, artwork, multiples,

printing and photography, but can also

experience them.

Despite the influx of visitors, which is growing

year on year, there is an atmosphere of

calm which invites prolonged contemplation,

focused discussion and relaxed purchasing.

In keeping with the motto "see and collect" it

is not just the buyers that get their money's

worth. Many of the exhibitors have remained

loyal to art KARLSRUHE since the start. Since

2004 those exhibiting have included: the

Berlin Galerie Deschler, Galerie Schwarzer

from Düsseldorf and Galerie Zulauf e.K.

based in Freinsheim. Represented for the

first time at the Karlsruhe art trade fair are

Adam Gallery from London, Leipzig's Galerie

Kleindienst and Lahumière from Paris.

REAL TREASURES IN THE SPECIAL EXHIBI-

TIONS

GENUINE HIGHLIGHTS HAVE ALSO BEEN

PROVIDED SINCE 2004 with art

KARLSRUHE's special exhibitions, which

show all of us what dedicated and avid art

collectors have passionately amassed over

the years. Curator Ewald Schrade gives them

the opportunity as part of the special exhibitions

to present their treasures to a large

trade fair audience. In 2013 works of the photographer

Gisèle Freund will be shown from

the collection of the Luxembourg collector

Marita Ruiter. Portraits of famous authors

and artists from the 20th century are the

focus of this unique special exhibition.

SINCE 2008 THE TRADE FAIR HAS PROVIDED

THE PLATFORM FOR awarding the Hans

Platschek Prize, which will be awarded on

Thursday 7 March at 5 pm in the East Foyer

of Karlsruhe Trade Fair Center. This year it

goes to the Frenchman GIOM, Guillaume

Bruère, a Berlin resident who will be exhibiting

his work in Hall 1. The most successful

one-artist show, which is revered by both

artists and gallery owners, will be selected

as usual by a specialist panel after viewing

the trade fair stalls. The coveted art KARLS-

RUHE Prize of the state of Baden Württemberg

and the city of Karlsruhe will be awarded

on Friday 8 March, also at 5 pm in the

East Foyer.

THE BADEN ARTIST STEFAN STRUMBEL

WILL be the focus of particular attention at

art KARLSRUHE 2013. Specifically for the art

trade fair the Offenburg resident designed

the piece "Love, Belief, Hope“, consisting of

a candle, a crucifix and a "Strumbel Bible",

which is staged in a kind of "chapel" in the

specifically redesigned dm-arena. Strumbel

became a talking point in 2012, in part because

of his exhibition "Holy Heimat" (holy home)

for the 900th birthday of Baden in the Museum

am Markt in Karlsruhe.

ARTIMA ART MEETING

FASCINATING DISCUSSIONS AND ANIMA-

TED debates will be provided once again by

the ARTIMA art meeting on 7 and 8 March,

daily at 2 pm. The ten years of the trade fair

will also be a focus here: "Ten years of art

KARLSRUHE – a review of the trade fair" (on

7 March) and "Markets and trade fairs – for

and against" (on 8 March) are the topics for

the industry talks, which also make the trade

fair into a place to exchange information.

And so art enthusiasts, collectors, artists

and gallery owners can be excited about the

new, tenth edition of art KARLSRUHE and

ensure that the first "little" anniversary

again produces superlatives and record

results.

EUNIQUE 2013

300 TOP DESIGNERS SHOWCASE A BROAD

RANGE OF EXCITING, LIVELY AND TOP-

CLASS PRODUCTS

EUNIQUE is one of the key international trade

fairs of applied art and design in Europe.

Its international character has impressed

exhibitors and visitors in equal measure

since it started. Each year another European

country is put into focus and in 2013 it is


36 KMK | INTERNATIONAL

ENGLISH SUMMARIES

the Netherlands. The Netherlands not only

stands for an excellent design tradition of

international repute but since the 1990s primarily

for a new creative power – some also

like to call it design provocation. Deliberately

departing from the modern design principle

"form follows function", the new Dutch

design scene has returned to the material

itself. There is a new credo in their creations:

"form follows concept" or simply

"anything goes", without losing sight of the

quality aspect.

EUNIQUE has the support of strong cooperation

partners such as the prominent Dutch

design association BNO (Beroepsorganisatie

Nederlandse Ontwerpers). The association

is the key representative of the design

industry in the Netherlands, with a membership

consisting of more than 6,700 designers.

The BNO was founded by designers

for designers, with the primary aim of inspiring

and learning from each other. As a

result of this collaboration numerous excellent

Dutch artists, which reflect the diverse

creativity of the design scene of the country,

will be enhancing EUNIQUE with their

"Dutch Design" touch.

The quality of the exhibiting artists guarantees

a top-class specialist panel which has

examined all submissions under the microscope

according to set criteria. "The designers

selected by the panel display an exciting,

lively and broad range of internationally

top-class products," summarised Britta

Wirtz, KMK managing director. More than

300 international selected designers will

come to Karlsruhe from 7 to 9 June 2013 for

the start of the "International Trade Fair for

Applied Art and Design", including names

familiar with EUNIQUE visitors such as Rike

Scholle (glass), Thierfelder-Manufaktur

(fashion) or Rosa Mendez (jewellery), but

also an inspiring team of newcomers with a

pioneering, creative signature.

EXCITING AVANT GARDE RECYCLING

DESIGN ON THE RISE

Bold furniture design from old T-shirts,

lamps made from scrapped coffee cups or

pots made from waste paper – the creative

ability of young designers has not just woven

the issue of sustainability and a careful

handling of natural resources into their

appreciation of art, but their technical

expertise of entirely different crafts also

shines. The majority of the designers not

only master a single profession but several

at the same time, and display a successful

symbiosis of design and applied art, with an

evident sense of daring.

The unique handmade items in the recycling

design brand "Lumikello", by Eva Kaiser and

Ute Antoni, are based on disused T-shirts

and other materials such as cotton bedsheets

or pyjamas. Processed into unique

yarns in all imagineable colours, they form

the basis for the fantastic richly coloured

Lumikello design.

Those who yearn for the time of the good old

collector's cup, should not miss out on the

cup lamps by Fridrich Emde. Whether cup

pendant lights in the psychedelic look of the

1970s, or in the fine Rosenthal rose decor,

with or without saucer, this technical perfection

combined with retro metal holders

and colourful fabric cables produce an entirely

new lamp sensation which is on the

right path to achieving cult status.

Hannah Lobley's "Paperwork" is an impressive

example of a deliberate sensory confusion.

Are the pots of the designer from Nottingham

made of ceramic, porcelain or even

marble? This confusion is caused by the

lightness of the material, but mainly by the

readability of the textures. Sentences from

Shakespeare's A Midsummer's Night

Dream, scraps of text by Virginia Woolf,

snippets by Roald Dahl, they shine as "literary

art messages" in the form of bowls,

mobiles, caskets – all designed out of waste

paper, artistically recycled books and many

of them distinguished with prestigious

awards.

Further highlights of this year's EUNIQUE

include the special exhibition "Just Glass",

which showcases the trend-setting works of

famous designers with this fascinating

material. Another highlight is the fashion

shows, which take place several times a day,

in which top models will present fashion,

jewellery and accessories of EUNIQUE exhibitors.

WWW.EUNIQUE.EU

POWERING INTO 2013:

NUFAM SPEEDS AHEAD

With full speed ahead NUFAM – the trade fair

for commercial vehicles – starts its third lap in

Karlsruhe from 26 to 29 September 2013. Even

seven months before the trade fair two thirds

of the planned area is booked, which amounts

to more than 50,000 sq m in total. The leading

manufacturers of heavy and light commercial

vehicles will also be represented in 2013.

Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH is

expecting more than 300 exhibitors from more

than ten countries to the third NUFAM.

A HUGE FEAT WITH HORSEPOWER AND

PLANNING

"After the trade fair is before the trade fair" is

the motto of the trade fair industry. The NUFAM

team has been on the go and convincing companies

to take part in the trade fair for more

than 20 months. With each exhibitor the trade

fair gains in weight, strength and dynamics.

For four days in September Karlsruhe Trade

Fair Center will be a meeting point for the

commercial vehicle sector in Southern Germany.

"Exhibitor acquisition is in full swing. Compared

with past commercial vehicle trade fairs,

we are ahead by three months. NUFAM has

established itself in the industry. Exhibitors

register earlier to have more time to plan

ahead and to exploit the full potential of the

trade fair in marketing and event operations.

We are already in the detailed layout planning

stage, in which we can recommend the optimum

placement for potential customers,"

explains Britta Wirtz, managing director of

Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH.

GREAT TRIAL OF STRENGTH AT NUFAM

True heavyweights are represented at the

commercial vehicle trade fair in Southern Germany.

Vehicle body and trailer manufacturers

including Ackermann, De Bondt Fahrzeugaufbauten,

F. X. Meiller, Meel & Bauer, Sommer

and Spier Fahrzeugbau will be presenting their

models. First-time exhibitors at NUFAM include

Berger Fahrzeugbau, D-Tec, Knapen Trailers,

Schwarzmüller and Palfinger. Bridgestone,

Bohnenkamp, Pneuhage and Reiff

Reifen ensure that the trucks are always rolling.

Even big names in vehicle fittings are

represented, such as Aluca vehicle racking

systems, Bott and Sortimo.

KNOWLEDGE AS A DRIVING FORCE FOR

INNOVATION

New at NUFAM 2013 are the symposiums for

decision-makers of various visitor groups. For

the first time there will be a fleet management

symposium on Thursday 26 September 2013,

which offers expert knowledge on lorries, special

vehicles and transporters. KMK is holding

this in cooperation with the Bundesverband

Fuhrparkmanagement (Federal Fleet Management

Association). The use of telematic solutions

in practice is on Friday, 27 September

2013, as part of the telematics day. The topic

of cargo securing will be addressed as part of

a forum on Saturday 28 September 2013. The

demo area enables trade fair visitors to find

out more about the latest vehicle technology,

vehicle bodies, trailers and accessory equipment,

which will be showcased in actual use.

JOINING FORCES WITH STRONG PARTERS

The long-term success of NUFAM rides on

many shoulders. Together with the exhibitor

advisory committee, partners and media partners

and agencies abroad, Karlsruhe Messeund

Kongress-GmbH deploys these powers in


KMK | INTERNATIONAL 37

a targeted way to bring the commercial vehicle

trade fair in Southern Germany to the fore. The

results to date are impressive and yet it is

essential to build on these. 284 exhibitors from

11 countries presented at the second NUFAM

in 2011. 16,300 visitors came to Karlsruhe Trade

Fair Center to find out about the new commercial

vehicle models, vehicle bodies, trailers,

accessories and services.

WWW.NUFAM.DE

NEW OUTLOOK

FOR LEADING TRADE

FAIR REHAB IN THE

KARLSRUHE TRADE

FAIR CENTER

The Medical Therapeutic Competence Centre

of Karlsruher Messe- und Kongress-

GmbH (KMK) is based on strong networks

which have long-standing experience holding

medical therapeutic events and on the

innovative strength of Karlsruhe as a region

of technology. "By establishing the Medical

Therapeutic Competence Centre we are

strengthening our solid network in medical

expert circles. This is an important step for

further developing our field of expertise,

which consists of scientific and applicationorientated

events," emphas ises trade fair

boss Britta Wirtz.

LONG TRADITION OF MEDICIAL SPECIA-

LIST FORMATS

Karlsruhe, as a location, has a long tradition

and a diverse portfolio of specialist medical

formats. It started with "therapy week" in

1949, a nationwide convention for medical

practitioners and therapists. Today, the

Karlsruhe conference of the Dental Academy

for Continuing Professional Development,

the German natural health professional

convention (Deutsche Heilpraktikerkongress),

the Symposium for Clinical Electrophysiology

and the Karlsruhe Doctors'

Seminars are examples of traditional and

high-quality conventions from the KMK

events calendar.

A key partner of KMK is Karlsruhe City Hospital,

which has organised the Doctors'

Seminars for more than 18 years together

with KMK in Karlsruhe Convention Center.

"The seminars are particularly valued for

their intention to pass on current knowledge

– founded in science – and edit this knowledge

so that it is relevant to the specific

clinical everyday need. With KMK we have

the ideal partner with which to hold seminars

as independent events and thereby

preserve the independence in terms of content

from industrial providers," confirms

Prof. Dr. Martin Hansis, managing director

of Karlsruhe City Hospital.

REHAB UNDER KMK MANAGEMENT FROM

2015

The leading trade fair REHAB has held international

appeal for more than 30 years (see

also p. 5). The International Trade Fair for

Rehabilitation, Therapy and Prevention is a

key component of the Medical Therapeutic

Competence Centre in Baden-Württemberg

which, with more than 600 companies from

the sector – about 80 of these being in

Karlsruhe and the surrounding area – is one

of the leading medical technology locations

in Europe. With 106 companies it is also the

second-largest biotechnology location nationwide.

REHAB, organised by interService BORG-

MANN GmbH to date, will be continued in

2015 by KMK in Karlsruhe Trade Fair Center.

SPECIAL EXHIBITION "EVERYDAY SUP-

PORTIVE ASSISTANCE SOLUTIONS"

As part of REHAB, for the first time in the

special exhibition and in the "Everyday supportive

assistance solutions" conference,

KMK will be showcasing intelligent technological

products, which help elderly and ill

people to maintain their independence and

live in their usual surroundings. The technology

region of Karlsruhe is a model example

of the research area "Everyday supportive

assistance solutions", because since

2000 it has been home to the applicationorientated

research area of medical information

technology at the FZI Research Center

for Information Technology – Karlsruhe.

Since 2008 the FZI has developed the project

easyCare, sponsored by the Federal Ministry

of Education and Research (BMBF), to support

informal carers and nursing personnel

by means of modern IT and sensor technology

for the best possible provision of care

to those in need.

DEVELOPMENTS AND

TRENDS

OF REHAB 2013

For nearly 35 years REHAB has been one of the

globally leading and largest trade fairs for

rehabilitation. From 25 to 27 April 2013 the

International Trade Fair for Rehabilitation,

Therapy and Prevention will once again provide

a broad range of products, therapies and

services in Karlsruhe Trade Fair Center. KMK

NEWS spoke with Dieter Borgmann, managing

director of interService BORGMANN GmbH

and organiser of REHAB, about the development

and trends of REHAB.

KMK NEWS: Mr Borgmann, you are now

preparing for the 17th REHAB in april 2013.

How many exhibitors and visitors are you

expecting?

As a result of strengthening the concept in

the direction of medicine and therapy we are

expecting about 500 trade exhibitors and

about 20,000 visitors.

KMK NEWS: What main areas will be a particular

point of focus at this REHAB?

The most important field is still mobility as

a daily aid for people with disabilities. To be

independent from their circumstances and

also from other people is highly valued by all

people who are restricted in terms of mobility.

Even if the "wheelchair user" is the symbol

of disabled people there are numerous other

disabilities which arise just as frequently as

a lack of mobility. These include a great

number of afflictions and illnesses in the

back and limbs but also widespread health

problems such as diabetes, rheumatism and

allergies.

KMK NEWS: Are there any particular trends

in REHAB 2013 in the field of prevention and

rehabilitation which have been exposed in

the past few years?

Medical rehabilitation (i.e. no longer just

supplying aids) is becoming increasingly

important along with prevention in the mission

for rehabilitation. Rehabilitation should,

and it is doing this to a much greater extent,

diminish disabilities or impairments in those

people that are individually affected or at

least largely alleviate them.

The special exhibition "Everyday supportive

assistance solutions", jointly arranged with

KMK, also identifies the trend of increasingly

offering people with disabilities options to

particularly increase their inclusion.

We are pleased that we can strengthen and

develop the Medical Therapeutic Competence

Centre together with KMK.

Professional cooperation will enable us to

revive the spirit of Karlsruhe therapy weeks,

which were known far and wide.

This competence centre shows that Karlsruher

Messe- und Kongress-GmbH has

recognised the technical and scientific development

in healthcare and can fulfil the growing

need of professionals for more knowledge

and detailed information.

KMK NEWS: Mr. Borgmann, thank you

for your time.


PERSONENVERZEICHNIS

Nachname Vorname Seite

Borgmann Dieter 04, 05

Class Thomas R. 17

Grähling Rainer 29

Harsch Erich 33

Kempf Dieter 31

Krebs Silke 29

Kuchenbecker Tim 34

Lagerfeld Karl 08

Nebel Carmen 33

Schrade Ewald 06, 07, 09

Stahl Markus 14

Strumbel Stefan 03, 07, 08, 09

Wacker Martin 03

Wirtz Britta 04, 06, 11, 13

IMPRESSUM

Herausgeber:

Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH

Redaktion:

Ruf und Partner, Martin Wacker, Niklas Scheuble,

Dr. Oliver Langewitz

ViSdP:

Martin Wacker

Anzeigen:

Sibylle Eßer

Wir danken für die Mitarbeit:

dem gesamten PR- und Marketing-Team der KMK

Grafikdesign:

HINKEL360_Werbeagentur

Satz und Druck:

Kraft Druck GmbH, Ettlingen

Auflage:

6.000 Exemplare

Nachdruck mit Quellenangabe gestattet.

INSERENTENVERZEICHNIS

Firma

Seite

AV-Data 31

Baden-Racing 30

Baden-TV

U3

Blumen Dürr 29

die neue welle 32

Europa-Park 28

hellbegeistert 27

Knappe 1a Productions 17

Kraft Druck

U4

Messebau Gleich 05

Res Ebert

U2

TechnologieRegion Karlsruhe 18

Bildnachweis:

REHAB international (Seite 1 und Seite 4), KMK (Seite 3, 17,

26, und 33), Jürgen Rösner (Seite 7, 13, 14, 20, 22 und 25),

Oliver Rath (Seite 9), Badisches Landesmuseum Karlsruhe/

Roland Forberger (Seite 9), ONUK (Seite 20), Katharina

Berger (Seite 21), Behrendt & Rausch (Seite 23 und Seite

31), Marvin Güngör (Seite 24), Tim Kuchenbecker (Seite 34),

NADELWELT (Seite 16), interService BORGMANN GmbH

(Seite 5), Judith Lövenich (Seite 15), Jürgen Kohler (Seite

27), Deutschland – Land der Ideen/ Uli Regenscheit (Seite

29), Stefan Passig (Seite 10), Eva Slotta (Seite 11)

Kontakt:

Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH,

Abt. Presse, Öffentlichkeitsarbeit & Protokoll,

Festplatz 9, 76137 Karlsruhe, Postfach 1208,

76002 Karlsruhe, Telefon: +49 721 3720-2302,

sibylle.esser@kmkg.de

Redaktionsschluss:

06. Februar 2013

Besuchen Sie uns auch bei Facebook und Twitter!

Die nächste Ausgabe der KMK NEWS

erscheint Anfang Oktober 2013.


WIR MACHEN MEHR DRAUS!

Print. Display. Verpackung. Mit innovativen Lösungen

aus Papier und Karton sorgen wir für Ihren perfekten

Auftritt bei Kunden, Geschäftspartnern und am POS.

Hochwertige Broschüren, Prospekte und Mailings,

Displays, Faltschachteln und offset-kaschierte Verpackungen

- wir beraten Sie gerne persönlich, fundiert

und umfassend.

Kraft Druck GmbH

Industriestraße 5 - 9

76275 Ettlingen

FON +49 (0) 72 43.591.0

FAX +49 (0) 72 43.591.111

info@kraft-druck.de

www.kraft-druck.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine