Mai 2010 als pdf herunterladen - Israelitische Kultusgemeinde Wien

ikg.wien.at

Mai 2010 als pdf herunterladen - Israelitische Kultusgemeinde Wien

GEMEINDE

dVR 0112305 € 2.- OFFIZIELLES ORGAN DER ISRAELITISCHEN KULTUSGEMEINDE WIEN

Nr. 669 Mai 2010

Ijar/Siwan 5770

erscheinungsort Wien

Verlagspostamt 1010 P.b.b

e 2.-

GZ 03Z034854 W

Die Die

magazin


INHALT

&

AUS DEM BÜRO DES

PRÄSIDENTEN 3

IN EIGENER SACHE

ALEXIA WEISS

Serie: Hinter den Kulissen der IKG

Teil 21: ESRA 6

POLITIK

INLAND

SUSANE SCHOLL

Offener Brief 9

Lueger-Denkmal soll

gekippt werden 10

15 Jahre Nationalfonds 11

AUSLAND

Ungarns Bischöfe haben

keine Sympathie für Jobbik 12

Im Schatten der Bombe 13

ANTISEMITISMUS

Rechtsextremes bekämpfen 14

NS-ZEIT

Eichmann-Entführer

erinnern sich 15

Suchdienst führt jährlich

50 Personen zusammen 16

ISRAEL

Israel wird OECD-Mitglied 17

Hinrichtungen

im Gazastreifen 18

ULRICH W. SAHM

Säbelrasseln in Nahost 19

Dokumente über Israels

erste Regierungssitzung 20

ULRICH W. SAHM

Grenzelose Dummheit 21

Der Friedensprozess

mit den Palästinensern 22

WIRTSCHAFT

Think Global! Israels Top 10

Export-Marken 24

REINHARD ENGEL

Komplexe Software für

einfaches Telefoniereen 26

WISSENSCHAFT

Ein-Blick 28

JÜDISCHE WELT

Jom Jeruschalajim 29

Panorama 32

ALEXIA WEISS

Am Anfang war das Pferd 34

ALEXIA WEISS

Reisen mit einem

besonderen Ziel 35

SPORT

Mit der Kraft des Glaubens 37

Fackel für Makkabispiele

2011 entzündet 38

KULTUR

MARTA S. HALPERT

Ganz schön falsch 40

ANITA POLLAK

Juden, Christen und

Muslime 42

JAKOB KLEIN

Die Kraft des Lachens 43

ANITA POLLAK

Meschugge kann

nicht schaden 44

Iran im Weltsystem 45

PETER WEINBERGER

Überall & Nirgendwo 45

JUDENTUM

RABB. SCHLOMO HOFMEISTER

Schailes & Tschuwos 46

Titelbild: © Flash 90/Miriam Alster

Herzls Geburtstag in Jerusalem

Täglich aktualisiert!

www. ikg-wien.at

news events pinwand

Aufgrund der Vielzahl an jüdischen

und christlichen Feiertagen im Mai,

erhalten sie dieses Monat das Maimagazin,

ein Herzl-Dossier und den

Juni-insider in einem Paket.

PLENARSITZUNGEN 2010

8. Juni • 6. Juli • 10. Au gust

7. September • 5. Ok to ber

11. November • 9. Dezember

Gemeinsame Veranstaltung des Instituts für Österreichkunde

mit dem Institut Österreichisches Biographisches Lexikon der

Österr. Akademie der Wissenschaften

DR. CHRISTINE KANZLER

Das Schicksal der in Wien verbliebenen

jüdischen Ärztinnen und Ärzte von 1938 bis 1945

Gleich anderen Berufsgruppen wurde auch die jüdische

Ärzteschaft unmittelbar nach dem „Anschluss“ Österreichs

1938 aus dem Berufsleben verdrängt.

Ärztinnen und Ärzte wurden aus ihren Positionen an der

Uni versität entfernt, aus Spitälern und Kranken kassen ein -

richtungen entlassen und aus ihren Ordinationen vertrieben.

Eine Anzahl von ihnen war als so genannte „Kranken be -

hand ler“ ausschließlich zur Behandlung von Juden berechtigt.

Im Vortrag wird die Situation der in Wien ansässigen Ärztinnen

und Ärzte jüdischer Herkunft im Vorfeld von Flucht

und Deportation beleuchtet und am Beispiel ausgewählter

Lebensläufe veranschaulicht.

Einführung: Dr. Daniela Angetter,

Institut Österreichisches Biographisches Lexikon

Donnerstag, 24. Juni 2010, 18.00 Uhr

Institut für Österreichkunde

1010 Wien, Hanuschgasse 3/Stiege 1/3.Stock (Lift)

Eintritt frei – Gäste sind herzlich willkommen!

Die JÜDISCHE GEMEINDE DÜSSELDORF ist eine außer ordentlich le ben -

dige, orthodox geführte Ein heits gemeinde und hat zurzeit ca. 7.400 Mit -

glieder. Hier ist ab dem neuen Schul jahr 2010/2011 im September 2010

die Stelle einer/eines ausgebildeten deutschsprachigen

Religionslehrerin/Religionslehrers

zu besetzen.

Der Einsatz der Religionslehrerin/des Religionslehrers ist für den jüdischen

Religionsunterricht für alle Schul klas sen vor ge sehen.

Die JÜDISCHE GEMEINDE DÜSSELDORF bietet ein interessantes Ar -

beits feld in einem professionellen Kollegium und freut sich auf Ihre aussagefähige

Bewerbung, die Sie bitte an die

JÜDISCHE GEMEINDE DÜSSELDORF

Postfach 32 06 31

D-40421 Düsseldorf

senden.

Ausgewertet werden Meldungen von: APA, Jerusalem Post, Ha’aretz, MEMRI, Yediot Aharonot, Y-net, israelnetz

(inn), nahostfocus (NOF), ICEJ, Honestly-concerned, GMW, JTA, ILI u.v.a.; © Wikimedia Commons

Gemeinde

Medieninhaber (Verleger), Herausgeber: Israelitische Kultusgemeinde Wien.

Zweck: Information der Mitglieder der IKG Wien in kulturellen, politischen

und or ganisatori schen Belangen. Stärkung des demokratischen

Bewusst seins in der österreichischen Bevöl kerung. Sitz: 1010 Wien, Seitenstettengasse 4, Postfach 145.

Tel. Redaktion/Sekretariat 53 104/271, Anzeigenannahme 53 104/272, Fax: 53104/279, E-mail redaktion@ikg-wien.at

Druck: AV+Astoria Druckzentrum GmbH, A-1030 Wien

Alle signierten Artikel geben die persönliche Mei nung des Autors wieder, die sich nicht immer mit der

Mei nung der Redaktion deckt. Für die Kaschrut der in der GEMEINDE angezeigten Produkte übernehmen

Herausgeber und Redaktion ausdrücklich keine Verantwortung. Nicht alle Artikel, die in der Redak -

tion einlangen, müs sen zur Veröffentlichung gelangen.

2 mai 2010 - ijar/Siwan 5770


AUS DEM BÜRO DES PRÄSIDENTEN

Liebe Leserinnen,

Alle Jahre wieder schreibt ein uninformierter, ahnungsloser israelischer Jour nalist unnötige

Artikel (siehe unten), wobei dem Präsidenten der iKG nichts an deres übrig bleibt,

als „fast“ Strache und die FPÖ zu verteidigen….

Strache versucht nach der Rosenkranz-Pleite sich von Rechtsextremismus und neona zis -

mus abzugrenzen. das ihm das niemand glaubt, liegt daran, dass ein Großteil der FPÖ-

Funktionäre, wie diverse Schmissträger, Martin Graf, Barba ra Rosenkranz, die Abgeord ne ten

Gerhard Kurzmann (SS-Kameradschaft iV), Su san ne Winter, Harald Stefan (Burschenschaft

Olympia), Werner Königshofer (ehe mals ndP), Werner Neubauer u.v.a. mit ihren rechtsex tre -

men Rülpsern regelmäßig unangenehm auffallen. es wird interessant sein zu verfolgen

in wie weit Stra che nun für die Wien-Wahlen versucht eine liberale Tarnkappe anzuziehen.

ihr

dr. Ariel muzicant

From Hungary and Austria, come to Israel!

By JERUSALEM POST EDITORIAL - 27/04/2010

Austria has managed to avoid blame for the Holocaust by claiming it was a victim of Nazi aggression, even though the

Anschluss was well-received.

On Sunday, Hungarian voters transformed the anti-Semitic Jobbik Party into a political power to be reckoned with.

Jobbik, or the Movement for a Better Hungary, was catapulted to 47 seats in the 386-seat legislature in the second of

round of voting. In parallel, the ruling Socialist Party was dethroned, falling from 190 to just 59 seats while its coalition

partner, the Liberal Party, which enjoyed strong Jewish support, lost its parliamentary presence altogether.

In Austria on Monday, meanwhile, Barbara Rosenkranz, the Freedom Party candidate for presidency, who is also known

also as the “Reich mother,” earned 13 percent of the nation’s votes. She was never expected to win the presidential

race, which went to incumbent Heinz Fischer. In fact, Rosenkranz’s showing was lower than the expected 17%. Ne ver -

theless, the present Austrian political climate is hardly congenial to Jews.

Right-wing elements in Austria are already attempting to delegitimize Fischer, voted in on an extremely low voter turn -

out of just over 50%, with the claim that he represents less than half of the voters. They hope Rosenkranz’s high profile

campaign will pave the way for FP leader Heinz-Christian Strache to be voted the next mayor of Vienna later in the year.

The very fact that Fischer’s only plausible rival in the race was the far-right challenger from a party repeatedly tarni shed

by Nazi associations is indicative of a “terrifying shift to the right” across Europe, according to Germany’s Central

Council of Jews.

There is nothing new about anti-Semitism in Austria and Hungary. Austrians have managed to avoid culpability for

the Holocaust by claiming they were victims of Nazi aggression, even though the 1938 Anschluss was positively

received and Austrians were disproportionately represented in Nazi leadership.

What has become the “founding myth” of Austria’s Second Republic has facilitated the integration of former Nazis

into key positions over the years. In February 2000, after the FP, then headed by the late neo-Nazi Jorg Haider, was

included in the country’s government coalition, Chaim Chesler, then-treasurer of the Jewish Agency, called on the

Jews of Austria to immigrate to Israel immediately.

In post-communist Hungary, anti-Semitism has been fueled primarily by claims of a Judeo-Bolshevik nexus. Histo rical -

ly, Jews played key roles in the short-lived Bolshevik Revolution of 1919 led by Bela Kun and after 1945 a small clique

of Hungarian “Muscovite Jews” rallied around the ultra-Stalinist Matyas Rakosi, whose rule ended with the 1956 popular

uprising against Soviet rule.

In 1990, after the fall of communism, the vice president of the Hungarian Democratic Forum, a popular political

party at the time, openly blamed “Jewish Stalinists” for having destroyed the self-esteem of the Hungarian people.

There are an estimated 50,000 to 80,000 Jews in Hungary and 9,000 to 20,000 in Austria. What’s keeping them there?

As historian Matti Bunzl has pointed out, post-Holocaust Jews of Austria have throughout the years disavowed any

Austrian identity. They may have Austrian citizenship, but this is rarely experienced as anything but a formal arrangement.

It is safe to assume that many Hungarian Jews feel the same, which explains the high rates of aliya from both

of countries until the end of the 20th century.

In the last decade, though, a strong Zionism has gradually been replaced by hopes that the European Union would offer

a political entity that provides affiliation regardless of ethnic belonging or nationality – similar, ironically, to what was offe -

red in the 19th century by the Austro-Hungarian Hapsburg Empire.

Jews might have difficulty integrating themselves in a specific European state characterized by a distinct culture, history

and religion. But they would find it easier to define themselves more generically as “Europeans,” a term devoid

of all the ethnically charged particularism surrounding “Austrian” or “Hungarian.”

Now, perhaps the time has come for the Jews of Austria and Hungary to reassess the European reality. Between the

influx of large numbers of Muslims, who are gradually becoming the main perpetrators of anti-Semitic violence in Eu -

rope, and the rise of a rabidly xenophobic Right, as evidenced in the recent elections in Hungary and Austria, Europe, or

at least a goodly part of it, is becoming a very unwelcoming place for Jews. www.jpost.com/LandedPages/PrintArticle.aspx?id=174105

mai 2010 - ijar/Siwan 5770


AUS DEM BÜRO DES PRÄSIDENTEN

April 29: To Israel, come to Austria!

By JPOST READERS - 28/04/2010 23:56

To Israel, come to Austria!

Sir, – Your editorial “From Hungary and Austria, come to Israel!” (April 28) has un-made my day. That’s not because

of criticism toward my country, as I am always open to founded criticism, but because of the factual errors and mistakes,

as well as outdated comments and distorted conclusions expressed in the article. It’s just too simple to apply

incorrect stereotypes to Austria as a whole.

While your readers can easily check the correct results of last Sunday’s presidential election in Austria on our

embassy’s Web site (http://www.bmeia.gv.at/en/embassy/tel-aviv.html) – in fact, President Heinz Fischer was ree -

lec ted by 78.49 percent, while overseas ballots are still to be counted – some of the assumptions related to Austria

in the editorial are clearly to be contested.

Yes, it is true that for too many years following World War II, too many Austrians have tried to blot out the past and the

realities during the Nazi regime, and that it was also an uneasy restart of political life at the birth of Austria’s Second

Republic. But the republic grew strong, and since the speech of Chancellor Franz Vranitzky in 1991 before the Austri an

Parliament in Vienna and in 1993 at the Hebrew University of Jerusalem, the Austrian government has clearly demonstrated

its determination to address the country’s darkest years and its readiness to engage proactively in order to work

for the future.

Remembrance of and reflection on the Shoah, as well as restitution efforts, are today very much present in Austrian

official and individual minds. Austria has, for instance, recently been lauded internationally for its successful presidency

of the Task Force for International Cooperation on Holocaust Education, Remembrance and Research in 2008-09. The

government of Israel and Israeli institutions, such as Yad Vashem and Lohamei Hagetaot, are very much aware of this.

Austria’s consequent and maintained position against denial and forgetting is also reflected in one of the most stringent

laws against Nazi and neo-Nazi ideologies and activities (Prohibition Act). The public discussions that took

place during this presidential election campaign have very much focused on this fact.

Today’s Austrian Jewish community’s size is painfully small, compared to what it was at the turn of the 20th century.

But it is growing, flourishing and very much alive.

So Israelis, check out the “Tel Aviv beach” at the heart of Vienna this summer, celebrate with us in style the 150th

birthday of Theodor Herzl, or come to the European Maccabi Games Vienna 2011, and get your own picture – Austria

is waiting for you!

MICHAEL RENDI

Ambassador of Austria to Israel, Tel Aviv

To the Editor of Jerusalem Post concerning the Article of 27th of April 2010

„From Hungary and Austria – Come to Israel!“

Jews in Austria have no reasons to leave!

It is very sad that from time to time Israeli journalists write articles about Austria and the situation of its Jews without

proper knowledge of the situation. It is a fact, that anti-Semitism in Europe is rising from the left and from the far

right and that there are plenty of incidents in almost every country in Europe. The highest increase of anti-Semitism

is seen in Spain and Sweden (see reports of ADL and American Jewish Congress).

In Austria we have the toughest laws against Neo-Nazism and Holocaust-denial. Dozens of Neonazis have been sent to

jail for five to ten years. Anti-Semitism from the right is decreasing! In the last 20 years, the Austrian Authorities have

spent tens of millions of Euros to help build a Jewish infrastructure. In 2009 the president and the chancellor opened

the largest Jewish Campus of Europe in Vienna (school, nursery home and Hakoah Sport Club). The Austrian Govern -

ment just decided to spend 20 million Euros to refurbish Austria’s Jewish cemeteries. In Vienna you can attend up

to 300 Jewish cultural events every year. Vienna’s 15000 Jews have no reason at this point to consider leaving Austria.

The Jewish Community is negotiating a program with the Austrian Government to invite Jews from other European

countries to move to Austria.

Concerning the election of the Austrian President, Dr. Heinz Fischer, he was elected with more than 80 percent. His wife

is of Jewish descent. The conservative parties decided not to run a candidate because Dr. Heinz Fischer’s success was

evident. The only candidate, Ms. Rosenkranz, a declared extreme right-wing “Kellernazi”, was attacked by almost eve ry -

one in Austria and got far less votes than her own party (FPÖ). This party has a large number of right-wing functio na -

ries but its voters mostly vote out of protest against the economic crises, unemployment and fear of globalization.

To tally different to Jobbik in Hungary, in Austria there are no anti-Semitic slogans and no anti-Semitic propaganda.

Attacks on Jews are almost non existent ( and cannot be compared to Hungary, France or Sweden). FPÖ-leader Stra che

tries very hard to disassociate himself from Nazism (although nobody believes him). He has absolutely no chance to

become the next Mayor of Vienna (right now he expects 15-25 % of the votes) and in Vienna no other party will make a

coalition with him.

It is true that Austria has taken very long to live up to its past. Only in 1991 chancellor Vranitzky in his speech before

Austrian Parliament and Hebrew University declared Austria’s responsibility for the Nazi-era. Since then many steps

have been taken (i.a. 2,4 billions of Euros have been paid to Nazi-victims). None of this is enough and none of this

sufficient in relationship to the crimes committed against Austrian Jews. But articles such as yours make only harm,

especially since Austrian Jewry has always taken strong positions against any kind of rightwing politics.

Dr. Ariel Muzicant,

President of the Jewish Communities of Austria

4 mai 2010 - ijar/Siwan 5770


IN EIGENER SACHE

PRÄSENTATION DER SONDERMARKE

'Simon Wiesenthal – Recht, nicht Rache'

Montag, 14.06.2010, 18.30 Uhr

Jüdisches Museum Wien

die israel Postal Company, das Wiener Wiesenthal institut, die

israelitische Kultusgemeinde Wien, das Jüdische museum Wien

und die Österreichische Post AG laden Sie zur Präsentation der

neuen Sonderbriefmarke „Simon Wiesenthal - Recht, nicht

eache“ – eine Gemeinschaftsausgabe von Österreich und israel –

herzlich ein.

Programm:

Begrüßung: Direktor DI Georg Haber, Jüdisches museum Wien

Grußworte: Dr. Ariel Muzicant, israelitische Kultusgemeinde Wien

Festrede: Dr. Andreas Mailath-Pokorny, Stadtrat für Kultur und Wissenschaft

Sondermarkenpräsentation: Dr. Erich Haas, Österreichische Post AG - Philatelie

Persönliche Botschaft: Racheli Kreisberg

Grußadresse der Familie Wiesenthal-Kreisberg

Zum Abschluss werden erfrischungen gereicht.

Das Sonderpostamt im

Jüdischen Museum Wien

steht allen Gäs ten und

Interessierten in der Zeit

von 13.30 bis 17.30 Uhr

zur Verfügung.

Eintritt frei

Wiener Jüdischer Chor

unter der Leitung von Roman Grinberg

JAHRESKONZERT 2010

Donnerstag, 24. Juni 2010,

um 19.30 Uhr

MOZARTSAAL DES WIENER KONZERTHAUSES

„Fargesene Lider“

Karten zu € 19,00/€ 25,00/€ 32,00/€ 39,00 im Wiener Konzerthaus

(Lothringerstraße 20, 1030 Wien) unter www.konzerthaus.at/programm

oder bei den Chormitgliedern.

Weitere informationen und musikalische eindrücke finden Sie unter: http://

youtube.com/wjchor.at, www.wjchor.at, und www.myspace.com/wjchor

Unsere aktuelle Cd „A bissele Glik“ können Sie auf iTunes herunterladen oder

bei emi auf der Kärtnerstraße 30, 1010 Wien, im Bookshop dorothy Singer im

Jüdischen museum und bei Chor-mitgliedern kaufen. Unsere Cd "Ose Shalom"

können Sie im ORF-Shop (http://shop.orf.at) und bei Chor-mitgliedern beziehen!

“Fargesene Lider” – das sind jiddische Lieder,

die einst berühmt waren und mit ihrer Zeit

untergegangen sind: Lieder, die während der

Shoa im osteuropäischen Shtetl geschrieben

wurden; Lie der, die nach dem Krieg neuen Mut

verliehen und um die Welt gegangen sind,

bevor die Erinnerung an ihre Me lodie verloschen

ist; Lieder, die zusammen mit dem jiddischen

Theater in Verges sen heit geraten sind.

Chorleiter Roman Grinberg hat diese Lieder

gesammelt und für den Chor neu arrangiert.

Der Wiener Jüdische Chor stellt sie mit seiner

Interpretation in ei nen aktuellen Kon text und

gibt ihnen eine neue Be deutung. In einer Mi -

schung mit ganz und gar un ver ges senen Lie -

dern ist ein abwechslungsreiches Pro gramm

entstanden.

Als speziellen Höhepunkt wird Ober rabbiner

Paul Chaim Eisenberg anläßlich seines 60.

Ge burt stages auf der Büh ne des Kon zert hauses

dem Publikum – und dem Chor – ein besonderes

Ständchen darbieten.

Der Chor wird begleitet von Vien na Jazz klezz,

das Programm durch die Einlagen zahl rei -

cher Gäste wie dem Geigervirtuosen Aliosh

Biz und dem Klarinettisten Alexandr Danilov

abgerundet.

mai 2010 - ijar/Siwan 5770 5


IN EIGENER SACHE • HINTER DEN KULISSEN

SERIE

Hinter den Kulissen –

Die IKG Wien stellt sich vor

Teil 21: Psychosoziales Zentrum

ESRA

SERVICE

Erreichbarkeit von ESRA:

Telefonisch: montag bis donners -

tag von 08.00 Uhr - 19.00 Uhr und

freitags von 08.00 Uhr - 14.00 Uhr

unter 01 – 214 90 14 - 0.

Per mail: office@esra.at.

infor ma tionen im internet finden

Sie auf www.esra.at.

Hier können Sie bei interesse auch

bei Bekannt gabe der mail- oder

Postadresse die Veranstal tungs -

hin weise anfordern, welche dann

automatisch zugeschickt werden.

Postanschrift: Tempelgasse 5,

1020 Wien.

Spenden sind jederzeit herzlich

will kommen: Bank Austria

00684145600, BLZ 20151

„Wir orientieren

uns immer am

Bedarf“

Seit 15 Jahren gibt es nun schon das Psy -

cho soziale Zentrum ESRA (Hebräisch für

Hilfe). Heute ist es aus dem Alltag in der

Kultusgemeinde kaum mehr wegzudenken.

Das Erfolgsrezept: der Mensch wird

in seiner Gesamtheit gesehen, die Hilfe

interdisziplinär gestaltet. Die Angebote

werden zudem ständig – bedarfsorientiert

– weiterentwickelt.

VON ALEXIA WEISS

3.000 menschen werden derzeit im

Jahr von eSRA betreut. Was vor 15 Jah -

ren als Hilfestellung für Holocaust-

Überlebende mit Traumatisierungen

begann, hat sich in viele Richtungen

weiterentwickelt. die oberste maxime:

den Bedarf erkennen und ihm ent -

sprechend begegnen. medizini sches

Personal sowie Sozialarbei ter/innen

arbeiten dabei Hand in Hand.

David Vyssoki ist der ärztliche Leiter

von eSRA und steht der Ambulanz

vor. diese ist wie ein bettenloses

Krankenhaus organisiert. Zunächst

auf die ärztliche, psychologische und

psychotherapeutische Behandlung

von nS-Opfern ausgerichtet, hat sich

rasch eine zweite Zielgruppe herauskristallisiert,

so Vyssoki: menschen

aus der jüdischen Gemeinde mit mi -

grationshintergrund. Um ihnen helfen

zu können musste auch dem Thema

Sprachbarrieren begegnet werden.

Heute gibt es bei eSRA in allen Berei -

chen mitarbeiter und mitarbeiterin -

nen, die neben deutsch auch Russisch

oder Hebräisch sprechen.

der nächste Schritt: ein spezielles An -

gebot für sämtliche jüdische Schulen

in Wien. eSRA-Psychologen sind nun

an allen Standorten regelmäßig vor Ort

und stehen dabei für eltern, Lehrer

und Schüler als Ansprechpartner zur

Verfügung. Wird ein Therapiebedarf

festgestellt, wird das mädchen oder

der Bub direkt an eSRA überwiesen.

Am Jüdischen Beruflichen Bildungs -

zen trum (JBBZ) stehen die eSRA-ex -

perten den dortigen mitarbeitern für

Supervision zur Verfügung.

Sehr präsent ist eSRA zudem im mai -

mo nides Zentrum. dort ist nun schon

seit einigen Jahren ein Consiliar-Liaison-Team,

bestehend aus zwei Fach -

ärz ten für neurologie und Psychia trie

und einer diplomierten Krankenschwes

ter tätig. Wird von diesen ein

Bedarf für Psychotherapie festgestellt,

gibt es diese auf Krankenschein.

Grundsätzlich sei es gelungen, mit den

Krankenkassen sehr gute Verträge

auszuverhandeln, freut sich Vyssoki.

eSRA ist übrigens inzwischen im Be -

reich Behandlung von traumatisier-

6 mai 2010 - ijar/Siwan 5770


IN EIGENER SACHE • HINTER DEN KULISSEN

ten Patienten österreichweit Vor rei ter.

Für die Stadt Wien hat das Team auch

ein Konzept für die einrichtung eines

Traumazentrums erarbeitet. in not fäl -

len und Krisensituationen, wie etwa

nach dem 11. September 2001 oder

nach dem verheerenden Tsuna mi

wer de schon jetzt im Rahmen der

Akut betreuung Wien (ABW) auf die

ex pertise der eSRA-experten zurückgegriffen.

nach dem 11. September

mussten beispielsweise menschen be -

handelt werden, die keinen Kontakt

zu Angehörigen in den USA herstellen

konnten.

der Alltag bei eSRA hat aber auch ge -

zeigt, dass menschen immer älter

wer den und demenzerkrankungen

auf dem Vormarsch sind. daher wur -

de eine Memory Klinik eingerichtet,

die einerseits diagnostik, andererseits

aber auch medikamentöse Therapie

und Trainings zur erhaltung des Ge -

dächtnisses bietet.

eine weitere einrichtung ist die

Schmerz ambulanz. Traumatisierte men -

schen können über ihre erlebnisse oft

nicht sprechen – reagieren aber mit

Schmerzen, sagt Vyssoki. ihnen wird

mit Schmerztherapie geholfen. eSRA

arbeitet dabei unter anderem auch

mit Akupunktur.

Und ein weiteres Angebot hat eSRA

über die Jahre ausgearbeitet: Beglei -

tung und Beratung für Patienten, die

an Krebs erkrankt sind. menschen,

die in der Shoah traumatisiert wurden,

reagieren anders auf eine solche

diag n ose als andere Betroffene, er -

zählt Vyssoki. Sie werden meist sehr

depressiv. eSRA kooperiert hier mit

der Caritas socialis: diese übernimmt

die Schmerztherapie der Patienten,

eSRA die psychologische Begleitung

sowohl der Betroffenen als auch der

Familienangehörigen.

insgesamt arbeiten an der Ambulanz

acht Fachärzte für Psychiatrie und

neu rologie, ein Arzt für Allgemein me -

dizin, ein Kinderarzt, zwei Psy cho lo -

gin nen, sieben Psychothera peu ten und

–therapeutinnen sowie vier Kran ken -

schwestern und -pfleger. da es im mer

wieder vorkommt, dass Pati en ten

zeit weilig nicht sozialversichert sind,

kann der praktische Arzt auch oh ne e-

card aufgesucht werden. die Ambu -

lanz ist montag bis donnerstag von

14.00 Uhr - 19.00 Uhr und freitags von

8.00 Uhr - 14.00 Uhr geöffnet.

Gerda Netopil leitet den zweiten großen

Bereich von eSRA: die Soziale Arbeit.

der erstkontakt erfolgt über ein Clea -

ring-System – zwei Sozialarbeiter/innen

führen hier ein erstgespräch, lo ten

aus, wo die Probleme liegen, wer wei -

terhelfen kann. entweder eine einmalige

oder kurzzeitliche Beratung reicht

aus oder es ist eine längere sozialarbeiterische

Begleitung ratsam, welche

dann das sozialarbeiterische Lang zeit-

Team übernimmt. Zudem werden

Betroffene bei Bedarf an die Ambu lanz

weitergeleitet.

Generell sind die Wartezeiten für Bera

tungstermine – im Vergleich zu an -

de ren sozialen einrichtungen – kurz.

im Rahmen von Clearing-Zeiten ist es

auch möglich, Beratung ohne Voranmel

dung in Anspruch zu nehmen. die

Zeiten des Clearing-Teams: montag,

mittwoch, Freitag von 9.00 - bis 12.00

Uhr und dienstag und donnerstag

von 14.00 Uhr - 17.00 Uhr sowie ge gen

telefonische Terminverein ba rung.

Kompetente Beratung bietet das So -

zialarbeiter/innen-Team einerseits im

Bereich Fremdenrecht, wobei den Kli en -

ten auch aktiv geholfen wird, bei -

spielsweise um ein Aufent halts recht

anzusuchen. „Wir begleiten unsere

Klienten bei diesen Verfahren“, betont

netopil. in Wien gebe es kaum eine

andere Stelle, die hier in dieser inten -

si-tät expertise anbiete. insgesamt

würden migranten mit diesen Problemen

ziemlich alleine gelassen.

Beratung gibt es aber auch zum The ma

entschädigungsrecht für nS-Über le -

ben de. Hier ist man außerdem auch

in deutschem Recht firm. eSRA hat

zudem jüngst auch die bisherigen dies -

bezüglichen Agenden der Anlaufstelle

übernommen.

ein wichtiges Thema ist für netopil

zu dem die materielle Grundsiche -

rung, wobei sie betont: eSRA selbst

entscheidet nicht über die Vergabe von

Gel dern. Zunächst werden Betroffene

beraten, bei welchen öffentlichen Stel -

len sie Ansuchen um Förderung, Zu -

schüsse und Ähnliches stellen können.

Bei Bedarf wird bei der Antragstel lung

unterstützt und das behördliche Ver -

fah ren begleitet. Über iKG-interne

finanzielle Stützmittel entscheiden die

Sozialkommission beziehungswei se

Verlassenschaften-Ankauf,

Gemälde, Möbel, Silber, Porzellan,

Spiegelgasse 19, 1010 Wien, Österreich

Tel. 01/512 72 67 www.kulcsar.at

die Stipendienkommission der iKG

(fi nanzielle Unterstützung zur Be zah -

lung des Schulgeldes).

Bei eSRA werden übrigens vielmals

nicht einzelpersonen, sondern ganze

Familiensysteme betreut, so netopil.

Viele Probleme könnten nur so in den

Griff bekommen werden.

Gruppen ganz anderer Art haben sich

im Rahmen von „Club SchelAnu“

zusammengefunden, einer initiative

für Senioren. im Rahmen von acht

Aktivitätsgruppen treffen hier mit glie -

der verschiedenster religiöser Grup -

pie rungen und ethnien zusammen,

um Bewegung zu machen, einen

edV-Kurs zu absolvieren oder eine

Sprache zu erlernen. Besonders ältere

menschen, die aus der ehemaligen

Sowjetunion stammen, hätten oft das

Bedürfnis, englisch zu erlernen.

Und schließlich koordiniert die Sozial -

arbeit den ehrenamtlichen Besuchs -

dienst für alleinstehende Holocaust -

überlebende, „meist Frauen, die plus

mi nus alleine leben“. Freiwillige besuchen

ältere, zumeist traumatisierte

menschen etwa zwei Stunden in der

Wo che, wobei die eSRA-Sozialar bei -

ter/innen dabei darauf achten, „dass

die Ehrenamtlichen nicht ihre Grenzen

überschreiten“.

Leider spielt auch in jüdischen Fami -

li en Gewalt in der Familie eine Rolle,

bedauern Vyssoki und netopil. Hier

setzt nun die neue initiative „Hotline

– gegen Gewalt in der Familie“ an, die

vor allem Frauen dazu motivieren

möchte, sich mit allfälliger häuslicher

Gewalt – gegen sich oder aber die Kin -

der – besser auseinanderzusetzen.

An gerufen werden kann die Hotline

unter der Telefonnummer 01-212 55 18

jeweils montag, dienstag und don -

ner stag von 10.00 Uhr - 12.00 Uhr und

mittwochs von 15.00 Uhr - 17.00 Uhr.

mai 2010 - ijar/Siwan 5770 7


IN EIGENER SACHE • HINTER DEN KULISSEN

Zwölf Sozialarbeiter/innen sind bei

eS RA im einsatz sowie, zur Unter -

stüt zung, fünf Zivildiener. der Alltag

ist dabei nicht immer leicht. „Die Viel -

sei tigkeit ist das Schöne“, sagt netopil,

„und gleichzeitig ist sie auch die He rausforderung

und das Anstrengende und be -

deu tet für mich auch immer wieder schlaf -

lose Nächte“. Wichtig für ein ausgeglichenes

Befinden der mitarbeiter:

Supervision.

Peter Schwarz bemüht sich als Ge -

schäfts führer die Rahmen bedin gun -

gen zu schaffen, damit das Angebot

von eSRA immer auch den aktuellen

Bedarf deckt. er versteht sich dabei

„nicht als Verwalter, sondern mehr als

Gestalter“. die Frage laute also nicht:

ist das im Budget noch drinnen oder

nicht, die Frage laute vielmehr: „Wie

ermögliche ich das?“ Schwarz ist vor

allem für die finanzielle Gebarung des

Hauses zuständig, verhandelt mit öf -

fentlichen Stellen um Unterstützun gen

und Förderungen, verhandelt aber

auch mit den Sozialversicherungs trä -

AMBU LANZ

Öffnungszeiten:

Montag - Donnerstag 14.00 - 19.00 Uhr

(nur nach Terminvereinbarung)

Telefonische Information und Anmeldung_

Montag - Donnerstag 10.00 - 19.00 Uhr

Freitag

10.00 - 14.00 Uhr

Folgende Angebote stehen zur Verfügung:

• Neurologische Behandlung und Beratung

• Psychosoziale Behandlung und Beratung

• Allgemein-med. Behandlung und

Beratung

• Betreuung & Beratung durch dipl.

Pflegepersonal

• Psychotherapie

• Traumabehandlung

• Supervision

• Psychol. Begutachtung und Beratung

• Palliativ-Behandlung und Beratung

• Memory Clinic

ELTERN-KIND-BERATUNG

Sprechstunde: Montag 16.00 - 19.00

KINDER- UND JUGENDBERATUNG

Terminvereinbarung:

Montag - Donnerstag 9.00 - 15.00 Uhr

Matthias Lichtenegger Tel. 01 214 90 14 - 49

HOTLINE gegen Gewalt in der Familie

Tel.: 01-212 55 18

Montag, Dienstag. Don ner stag

10.00 Uhr - 12.00 Uhr

Mittwoch 15.00 Uhr - 17.00 Uhr.

gern.

Und schließlich kümmert er sich auch

um die Öffentlichkeitsarbeit des Hau -

ses. ein Ansatzpunkt sind Kultur ver -

an staltungen im Haus, wie musik -

pro gramme, Filmvorführungen, Aus -

tel lungen, Lesungen. So kommen

men schen mit eSRA in Kontakt und

können dann vielleicht auch mehr mit

dem anfangen, was eSRA tut, hofft

Schwarz. damit werde man in der

Öffentlichkeit, aber auch bei ent schei -

dungsträgern bekannter. Gleichzeitig

biete sich so jüdischen Künstlern eine

möglichkeit, sich und ihre Arbeit zu

präsentieren.

ein Problem hat Schwarz in der na hen

Zukunft zu lösen: die Raumnot. eSRA

platzt inzwischen aus allen nähten,

die Aufgaben werden mehr statt we -

niger, räumlich hat man den Plafonds

erreicht. Aber auch hier wird man mit

Hilfe der iKG und der Wohnheim ver -

waltungsgesellschaft (WVG) Lösun -

gen finden, zeigt sich Schwarz zuversichtlich.

CLEARING-TEAM

Montag, Mittwoch, Freitag 9.00 - 12.00 Uhr

Dienstag & Donnerstag 14.00 - 17.00 Uhr

sowie ge gen telefonische Terminverein ba rung.

SOZIALBERATUNG

Montag

9.00 - 12.00 Uhr

Dienstag

14.00 - 17.00 Uhr

Mittwoch

9.00 . 12.00 Uhr

Donnerstag

14.00 - 17.00 Uhr

Freitag

9.00 - 12.00 Uhr

Diese Sprechstunden sind für all jene gedacht,

die zum ersten Mal mit der Sozialberatung in

Kon takt treten wollen oder die keinen regelmäßigen

Kontakt zu einem Sozialarbeiter oder

ei ner Sozialarbeiterin haben.

Beratung und Betreuung

• Integrationsarbeit (Aufenthaltstitel, Aus -

län derbeschäftigungsrechtliche Be willigun -

gen, Staatsbürgerschaftser lan gung

• Entschädigungsansprüche (Opferfür sor -

ge gesetz, Entschädigungsleistun gen aus

Deutsch land, Ansprüche aus dem Natio -

nal fonds der Republik Ös terreich, Pen si -

ons an sprüche nach dem Begünstigten ver -

fah ren, Pflege geld leistungen und Wie der -

erlangung der österreichischen Staats bür -

ger schaft von im Ausland lebenden Überlebenden

der NS-Verfolgung u.a.)

• Unterstützung im Alter (Vermittlung So -

zialer Dienste, Pflegegeldanträge, Ver mitt -

lung der Unterbringung in Tages heim stät -

te, Seniorenwohnheim, Pflege heim, Kurz -

zeit pflege; Angehörigenbera tung)

ZUR PERSON

DSA Mag. Gerda Netopil, Leiterin

Soziale Arbeit, geb. 1963 in Klos -

terneuburg (nÖ), nach der matura

Studium der Geschichte und Po li -

tik wissenschaft an der Uni Wien

und Ausbildung zur diplomierten

Sozialarbeiterin an der Sozialaka -

de mie Wien. Von 1984 bis 1991

Sekre tariat in der Gewerkschaft

Öf fent li cher dienst (GÖd) und

Pro jekt ar beit im sozial- und kultur -

wissenschaftlichen Bereich. 1991

bis 1995 Produktionsleiterin im

Film kultur bereich. 1996 bis 1997

mitarbei te rin der iT-Abteilung in -

ternational Sales & Partnerring.

Seit 1997 in eSRA als Sozialar bei -

terin tätig, seit 2001 stellvertretende

Leitung, seit 2007 Leitung des Be -

rei ches Soziale Arbeit. Sie ist verheiratet

und mut ter einer sechsjährigen

Tochter.

Peter Schwarz, Geschäftsführer,

geb. 1958 in Wien, verbrachte seine

Jugend im Hashomer Hazair, be -

gann nach der matura Wirtschaft

zu studieren und absolvierte eine

Controller-Ausbildung. Von 1978

bis 1983 neben dem Studium für el

Al tätig. 1983 bis 1987 Aufbau und

Leitung der Fremdenverkehrs ver -

tre tung des Tourismusministe ri ums

des Staates israel, anschließend im

Handel tätig. Von 1996 bis 1998 Re -

ferent im Parlamentsklub der Grü -

nen, dabei u.a. für minderheiten -

politik und Restitution zuständig.

Seit 1996 Geschäftsführer von eS RA.

er ist verheiratet und Vater eines

Sohnes.

Dr. David Vyssoki, Ärztlicher Lei -

ter, geb. 1948 in Tscherno witz/

UdSSR, seit 1962 in Österreich. 1967

matura, 1976 Abschluss des medi -

zin studiums. Seit 1985 Facharzt

für Psychiatrie und neurologie,

lang jährige erfahrungen als Psy -

cho - und Familientherapeut. 1994

mitbegründer und mitarbeiter am

Konzept des psychosozialen Zen -

trums eSRA/Wien, Primarius der

Ambulanz. Seit 1994 ärztlicher

Leiter von eSRA. er ist verheiratet

und Vater zweier erwachsener

Kin der. Hobbies: Geschichte, Ar -

chäologie, neurobiologie, Kunst.

8 mai 2010 - ijar/Siwan 5770


POLITIK • INLAND

Offener Brief an Wien, 5. Mai 2010

Herrn Bundeskanzler Werner Faymann

Frau Innenministerin Maria Fekter

Herrn Außenminister Michael Spindelegger

Meine Großeltern konnten im Dezember 1939 gerade noch aus Nazi-Österreich nach

Belgien entkommen. Willkommen waren sie dort nicht. Man forderte sie immer wieder

auf, das Land zu verlassen und drohte ihnen mit Abschiebung - nach Nazi-Deutschland.

Am Ende haben die Nazis sie in Belgien eingeholt - und ermordet.

Ich verdanke mein Leben der Tatsache, dass England meine Eltern nicht abge scho ben

hat - und nicht von den Nazis eingenommen wurde.

Ich nehme mir aber nicht nur deshalb das Recht heraus an Sie, die Sie dieses Land re -

gie ren, einige Fragen zu stellen. Als Österreicherin und Mensch mit Gewissen frage ich

Sie:

1. Wissen Sie nicht, dass die große Mehrheit jener, die heute in Österreich Zuflucht

suchen, das tut, weil sie an Leib und Leben bedroht ist?

2. Wissen Sie nicht, was auf die Menschen, die jetzt Tag für Tag wie Kriminelle außer

Landes gebracht werden, zukommt? Welches Schicksal die meisten dort erwartet,

wohin sie von Österreich aus verfrachtet werden?

3. Wissen Sie nicht, wie viele jener, die jetzt plötzlich unbedingt abgeschoben werden

müssen, seit Jahren hier leben und nur eben das wollen: in Ruhe und Sicherheit hier

leben?

4. Glauben Sie nicht, dass schnelle und faire Asylverfahren die Lage wesentlich besser

entspannen würden als willkürliche Abschiebungen?

5. Glauben Sie nicht, dass wirkliche Experten - also Menschen, die die Situation tatsächlich

gut kennen - die Lage in den jeweiligen Ländern, aus denen die Flüchtlinge

kommen, beurteilen sollten und nicht desinteressierte überforderte Beamte?

6. Glauben Sie nicht, dass eine Arbeitserlaubnis den Menschen nicht nur eine

Perspektive geben würde sondern auch verhindert, was Sie Sozialschmarotzertum

nennen?

7. Glauben Sie nicht, dass zutiefst traumatisierte Menschen von ausgebildeten

Psychologen und nicht von überforderten Polizisten einvernommen werden sollten?

8. Glauben Sie nicht, dass gerade Österreich eine besondere Verpflichtung hat,

Menschen in Not zu helfen?

Hochachtungsvoll

Dr. Susanne Scholl

POLITIK

Für einen würdigen Umgang mit Menschen in Not:

http://www.petitiononline.com/liaboh

mai 2010 - ijar/Siwan 5770 9


POLITIK • INLAND

Latente Verharmlosung des

Rechtsextremismus durch

die Innenministerin“

„Die ÖVP hat offenbar größte Schwie rig -

keiten mit der Mathematik“, stellte der

Sicherheitssprecher der Grünen, Peter

Pilz, angesichts der Präsentation des

Verfassungsschutzberichtes fest.

„Wir stehen vor einem massiven Rechts -

extre mis mus-Problem in diesem Land mit

na he zu 800 Anzeigen im Jahr 2009“, so

Pilz. Angesichts dieser Situation von

einer „Stabilisierung“ zu sprechen, fällt

wohl unter grobe Verharmlosung. „Die

In nen ministerin sollte sich daran messen

lassen, wie sie die rechtsextremen Umtriebe

im Land zurückdrängt und nicht,

wie sie sie „stabilisiert“, kritisierte Pilz.

im selben Atemzug einen Anstieg von

64 auf 90 Anzeigen im linksextremen

Bereich von einer „gewaltigen Zunah -

me“ zu sprechen, ist allerdings der

Gip fel: „Das ist eine glatte Irreführung

der Öffentlichkeit.“ Hier werde mit

Zahlen manipulation betrieben und es

soll verschleiert werden, dass die in -

n enministerin scheinbar aufmarschierende

Rechtsextremisten und nazis

als naturgesetz betrachtet.

Pilz: „Seit dem Beginn der Ära der schwar -

zen In nen ministerInnen ist das Innenmi -

nisterium auf dem rechten Auge blind.

Der Rechts extremismus-Bericht wurde

unter Schwarz-Blau abgeschafft und nie

wieder ein gerichtet. Das ist eine klare

Vor leis tung für die nächste ÖVP-FPÖ-

Koali tion. Denn: Wer im braunen Sumpf

wühlt, der wird FPÖ-Funktionäre finden.

Die Innen ministerin will sie offenbar gar

nicht erst finden“.

Lueger-Denkmal soll gekippt werden

im dezember 2009 gründeten Studie -

rende an der Universität für angewandte

Kunst Wien und Martin Krenn

(Lehrbeauftragter) einen Ar beits kreis

zur „Umgestaltung des Lueger-denk -

mals“, der einen „Open Call“ für

einen internationalen Wettbewerb zur

„Umgestaltung des Lueger-Denkmals in

ein Mahnmal gegen Antisemitismus und

Rassismus in Österreich“ ausschrieb.

das Feedback war mit 220 internationalen

einreichungen sehr positiv - die

Wahrnehmung über die Grenzen Ös -

terreichs hinaus bestätigt insofern

auch die Relevanz der gesellschaftskritischen

Stoßrichtung des Wettbe -

werbs. Ca. 75% aller einreichungen

stammen aus Österreich, die restli -

chen 25% aus europäischen Ländern,

drei Vorschläge stammen aus den USA,

einer aus China. nun hat die Jury ei -

nen Vorschlag ausgewählt. die entscheidung

fiel auf den entwurf des

Wiener Künstlers Klemens Wihlidal. er

sieht vor, die Statue und einen Teil

des Sockels um 3,5 Grad nach rechts

zu neigen. die Jury begründet ihre

ent scheidung damit, dass der ent wurf

die Unsicherheit der Stadt Wien im

Umgang mit Karl Lueger verdeutliche

und den aktuellen Stand der diskus -

sion zeige. Sowohl die Person Karl

Lu egers als auch ihre Rezeption

befänden sich in einer Schieflage.

durch den eingriff werde der vertikale

Charakter des monuments ge -

brochen und der mythos Luegers als

Vaterfigur Wiens hinterfragt. die

Schieflage verweise auf den problematischen

Umgang der Stadt Wien

mit ihrer antisemitischen Vergan gen -

heit. die Umgestaltung, so Wihlidal

selbst, „führt eine Irritation bei den Be -

trach terInnen herbei, das Monument ge -

rät in Unruhe, es soll die Frage evoziert

werden: Wie geht es jetzt mit dem Denk -

mal weiter? Entgegen eines Denkmal -

stur zes, wird in dem Moment, wo die

Statue nur gekippt wird, das Denkmal

zum Mahnmal.“ der Arbeitskreis und

seine Unterstützerinnen fordern nun

die Umsetzung. in den nächsten Wo -

chen wird der entwurf der Stadt Wien

im Wiener Rathaus übergeben. der

diesbezügliche Antrag im Wiener Ge -

meinderat kann von den Verant wort -

lichen noch vor dem Sommer eingebracht

werden.

Alle anderen eingereichten entwürfe

werden in den kommenden Wochen

in Absprache mit den Künstlerinnen

für eine Präsentation auf der Website

(www.luegerplatz.com) aufbereitet.

Klemens Wihlidal wurde 1982 in Wien

geboren, studierte von 2001 bis 2002

Gitarre am Konservatorium Wien und

von 2003 bis 2010 medienübergrei -

fen de Kunst an der Universität für

angewandte Kunst Wien.

der Jury gehörten folgende Personen

an: Aleida Assmann, Literatur- und Kul -

turwissenschaftlerin, Universität Kon -

s tanz/Gerald Bast, Rektor der Uni ver -

si tät für angewandte Kunst Wien/Eva

Blimlinger, Historikerin, Univer si tät für

angewandte Kunst Wien/Fe li citas Hei -

mann-Jelinek, Chef-Kurato rin Jü di sches

museum Wien/Johan na Kandl, Künst -

le rin, Universität für Angewandte

Kunst Wien/Lisl Ponger, Künstlerin/

Doron Rabinovici, Schriftsteller, essa yist

und Historiker/Martin Krenn und Ver -

treterinnen des Arbeitskreises (ei ne

Stimme).

info unter: www. luegerplatz.com

„Menschenschutz“

Auch bei mutmaßlich Rechtsextremen sollten die Behörden hart durchgreifen

56 Seiten hat die Anzeige, die Georg Zanger bei der Staatsanwaltschaft Graz eingebracht hat. 56 Verdächtige hat der Anwalt

benannt. Er zeiht Frei heit li che, Teil eines rechtsextremen, über Österreichs Grenzen hinausgehenden Netz werks zu sein. Er

werde es den "Nazis" zeigen, sagt der streitbare Ad vo kat. Es ist löblich, dass sich ein Jurist die Mühe gemacht hat, Verbin -

dun gen zwischen FPÖ und der rechten Szene aufzuzeigen. Dass es solche gibt, ist nicht neu. Mit ar beiter von National rats -

präsident Graf, einem schlagenden Bur schenschafter, hatten Nazi-Devotionalien bei einem einschlägigen Ver sand bestellt;

rechtsextreme Liedermacher und Historiker sind immer wieder in Buden zu Gast.

Politisch und strafrechtlich haben derlei Umtriebe selten Konsequenzen. Und so versucht Zanger, das „Spinnennetz des Rechts -

extremismus“ mithilfe des „Ma fia“-Paragrafen zu zerschlagen: Bildung einer kriminellen Organisation. 13 Tier schützern wird das

vorgeworfen; sie sind deswegen angeklagt. Es gab Haus durch suchungen, etliche von ihnen waren 104 Tage inhaftiert. Da vor dem

Gesetz alle gleich sind, ist zu erwarten, dass die Justiz gegen po ten zielle Rechtsextreme und deren Gönner mit ebenso schwerem

Ge schütz auf fährt wie gegen Menschen, die Tiere schützen wollen. KURIER-Kommentar von Karin Leitner, 19. Mai 2010

10 mai 2010 - ijar/Siwan 5770


15-jähriges Jubiläum

des Österreichischen

Nationalfonds

POLITIK • INLAND

©Karl Schrammel

Anlässlich des 15-jährigen Jubiläums

des nationalfonds der Republik Ös -

ter reich für Opfer des nationalso zia -

lismus lud Österreichs Botschafter in

Washington, Christian Prosl, am 13. mai

zu einer Gedenkveranstaltung in die

Botschaft ein. Unter den zahlreichen

Gästen befanden sich neben Vertre tern

von Opferorganisationen und des

department of State auch zahlreiche

aus Österreich stammende Holo caust-

Überlebende.

nationalfonds-Generalsekretärin Mag.

Hannah Lessing brachte einen Rück blick

auf die 15-jährige Tätigkeit des Fonds

und präsentierte aktuelle Projekte

und initiativen des nationalfonds: die

Unterstützung älterer und bedürftiger

Holocaust-Überlebender sei ein

pri oritäres Anliegen des Fonds, aber

auch die Verwertung von Kunstob -

jek ten, die während der nS-Zeit ihren

eigentümern entzogen wurden und

nicht mehr an deren Rechtsnach fol -

ger zurückgegeben werden können,

denn diese Verwertung kommt den

Opfern des nS-Regimes unmittelbar

zugute. der Fonds fördert auch die er -

haltung von Gedenkstätten und die

Pro jekte der zeitgeschichtlichen Forschung,

sowie Schulprojekte im Be -

reich Holocaust education.

der US Sonderbeauftragte für Holo -

caust fragen des State department, Bot -

schafter Christian Kennedy, würdigte die

erfolgreiche Zusammenarbeit mit Ös -

terreich bei der Umsetzung des Wa -

shing ton Agreement 2001 über offene

Restitutionsfragen, den wichtigen Bei -

trag zu den Arbeiten der Task Force

for international Cooperation on Ho -

lo caust education, insbesondere während

des österreichischen Vorsitzes

im Jahr 2008/2009 und den österreichischen

Beitrag zur Vorbereitung

der Holocaust-era Assets Conference,

die im Juni 2009 in Prag stattfand.

Stuart Eizenstat, der in den Jahren

2000/2001 als US-Regierungsbeauf -

tragter für Holocaust-Fragen die Ver -

handlungen mit der österreichischen

Bundesregierung über das sehr umfas

sende Washington Agreement über

offene Restitutions- und Vermögensfra

gen geleitet hatte, hob hervor, dass

sich Österreich seit Gründung des na -

tionalfonds konsequent dem dunkelsten

Kapitel seiner Geschichte stelle.

mit zahlreichen neuen initiativen neh -

me Österreich eine Vorreiterrolle un -

ter den europäischen Staaten ein: die

österreichische Kunstrestitutions ge -

setzgebung sei weltweit einzigartig

und vorbildhaft, ebenso wie die ös ter -

reichischen Sozialleistungen, insbesondere

die Pflegegeldleistungen, die

vielen überlebenden Opfern des na ti -

o nalsozialismus zugute kommen. Ge -

ra de aufgrund der Bedürftigkeit vieler

Holocaust-Überlebender kommen

Pro grammen wie den Pflegegeld- und

Pensionsleistungen heute eine zentrale

Bedeutung zu.

Seit seiner Gründung hat der natio -

nal fonds dazu beigetragen, Brücken

zu österreichischen emigranten zu

schlagen, die nach den Gräueln der

nS-Verfolgung in den USA eine neue

Heimat gefunden haben. neben den

Leistungen des nationalfonds und des

Allgemeinen entschädigungs fonds

erhalten die Antragsteller auch laufend

informationen über österreichische

Restitutions- und entschädi -

gungs programme sowie über österreichische

Sozial-, Pflegegeld- und Pen -

si onsleistungen, die den Überlebenden

in den USA zugute kommen. Zahl -

reiche Antragsteller, die dem Fest akt

an der Botschaft beiwohnten, drückten

ihre Anerkennung für die Arbeit

des nationalfonds aus und würdigten

die zahlreichen österreichischen Un -

ter stützungsprogramme. Am wichtigsten

seien jedoch die An er kennung

der Leiden der Opfer und das Gefühl,

nicht vergessen worden zu sein.

Österreichische Botschaft Washington

Über 30 Jahre

größter

Israel Veranstalter

Sonderpreise für Österreich

Schnell entscheiden lohnt sich!

Dan Pano r ama - D an - Melody - Renaissance - D avid Intercon t i - Dan Accadia - Prima - Basel

Wien - Tel Aviv - Wien

bis 30.06.2010

AB


313

340

1 Wo Mietauto

Mazda 3

oder Toyota Corolla

bis 15.07.2010

AB €

15.07.-25.08.2010

AB €

84

109

388

4 ****Sterne

AB


AB €

01.07. - 30.10.2010

AB €

Preis pro Person bei 2 Reisenden

1 Woche

Tel Aviv

Preise jeweils gültig pro Person im

Doppelzimmer inkl. Frühstück für

7 Nächte

3 *** Sterne

588

5 *****Sterne

AB


882

Eschersheimer Landstr. 162

60322 Frankfurt

info@diesenhaus-ram.de

www.diesenhaus-ram.de

Adiv - Carlton - Center - City - Metropolitan - Mercure - Crowne Plaza - Sheraton Moriah

0049-69-9590950

mai 2010 - ijar/Siwan 5770 11


Ungarns Bischofskonferenz hat vor

dem Hintergrund von aktuellen m e -

di enberichten, in denen von kirchl i -

chen Sympathien für nationalistische

und rechte Strömungen im Land die

Rede ist, ihr Bemühen unterstrichen,

Rassismus, Rechtsextremismus und

neu heidentum entgegenzutreten.

POLITIK • AUSLAND

Ungarns Bischöfe: Keine Sympathien für nationalistischrechte

Ideen

die Bischofskonferenz habe diese Phä -

nomene bereits in einem Schrei ben

von 20. September 2009 mit aller ent -

schie denheit verurteilt, heißt es in ei -

nem an internationale medien gerichteten

Kommunique des Sekretariats

der Bischofskonferenz (magyar Ka to -

li kus Püspöki Konferen cia/mKPK),

wie Kathpress meldet. in der erklärung

wird an die eindeutige Haltung

des ungarischen Primas, Kardinal Pe -

ter Erdö, erinnert. der erzbischof von

esztergom-Budapest habe dafür im

november 2006 einen Preis der jüdischen

Gemeinschaft in Ungarn be -

kommen. Auch zu Beginn der festli -

chen messe bei der Stephans-Basilika

zum nationalfeiertag am 20. August

2009 habe er den Rassismus als

„schreckliche Sünde“ bezeichnet.

Wörtlich heißt es in der mKPKerklärung:

„Die Bischofskonferenz organisierte

unter der Leitung des Heiligen

Stuhls und internationaler jüdischer Or -

ga nisationen im November 2008 mit dem

Verband der jüdischen Gemeinden in Un -

garn (Mazsihisz) ein internationales

christlich-jüdisches Symposion. In einer

öffentlichen Rede am Holocausttag hat

Kar dinal Erdö erneut seine Stimme

gegen den Rassismus erhoben.“

Weiters wird auf den Vorfall im Au -

gust 2007 eingegangen, als Fahnen der

rechtsextremen Ungarischen Garde

von Geistlichen gesegnet worden wa -

ren. dies hatte international scharfe

Kritik hervorgerufen. dabei habe es

sich um einen Priester „ohne kirchliche

eingliederung“ gehandelt, so die

erklärung von msgr. Lasz lo Nemet, der

2007 Sekretär der mKPK war, habe

„noch am Abend eine Stellungnahme

veröffentlicht, in dem die Konferenz sich

von diesem Ereignis ab grenz te und es

miss billigte“. die me di en hätten allerdings

diese Stellung nah me „nicht

wahr genommen“ und eine weiter ge for -

dert. „Die Fahnenweihe der Ungari schen

Garde war eine Provokation; die Kirche

hatte damit aber nichts zu tun“, so das

mKPK-Sekretariat. Auch zu der initia -

tive der rechtsradikalen Par tei Jobbik,

Kreuze im Rahmen von po litischen

Ver anstaltungen an öffent li chen Orten

aufzustellen, habe die mKPK bereits

Stellung genommen, betont das Se kre -

tariat in dem Kom mu nique. erinnert

wird auch an eine parallele Situation

©cc

in Österreich, als im Frühjahr 2009 in

Wien Kardinal Christoph Schönborn die

Verwen dung des Kreuzes durch FPÖ-

Chef Heinz-Christian Strache im eU-

Wahlkampf öffentlich missbilligt hat te.

„Die Wahlergebnisse von (der ungarischen

Par lamentswahl im) April 2010 be zeug -

ten auch, dass die Ergebnisse der rechts -

radikalen Partei (Jobbik, Anm.) in Ge gen -

den mit katholischer Mehrheit wesentlich

schlechter sind als anderswo“, so das

Sekretariat der Bischofs konferenz.

Kein öffentliches Denkmal für brutal ermordete Roma in Ungarn

Für den im Februar 2009 in der ungarischen

Gemeinde Tatarszengyörgy

bru tal ermordeten 27-jährigen Rom

Robert Csorba und dessen fünfjährigen

Sohn darf öffentlich kein denkmal auf -

gestellt werden, entschied der Ge mein -

derat. er begründet seine ent schei -

dung nach Angaben der nach rich ten -

agentur mTi folgendermaßen: „Das

Denkmal erinnert die Menschen an die

Tragödie, die umso eher vergessen werden

soll.“ Robert Csorba und sein gleichnamiger

Sohn waren in der nacht auf

den 23.02.09 vor dem Haus der Fa mi lie

er schossen worden, als sie aus dem

brennenden Ge bäu de flüchten wollten.

Zuvor hatten offenbar Rechts extre mis -

ten das Ge bäu de mit molo tow cock -

tails angegriffen. Bei der Tra gödie

wur den auch zwei weitere Kin der der

Familie sowie die mutter verletzt.

der an einer Buda pes ter Schu le unterrichtende

deutsche Künst ler Alexander

Schikowski hatte das fünf meter hohe

und 3,4 meter breite holzgeschnitzte

denkmal „Robert und Robika“ an ge -

fer tigt, um es in der Ge mein de Ta tar -

szent györgy aufzustellen.

die Bürgermeisterin des Ortes empfiehlt

dagegen dem Künstler, sein

denk mal lieber am Schauplatz der Tra -

gödie, auf dem Hof des abgebrannten

Hauses der Familie Csorba aufzustellen,

da die Statue doch „zum Gedenken

an die Opfer entstanden“ sei.

Die Roma sind mit geschätzten 700.000 An ge -

hörigen die größte Minderheit in Ungarn. An -

gehörige der Volksgrup pe waren im vergangenen

Jahr einer rassistisch motivierten Atten -

tats serie ausgesetzt, bei der acht Menschen

starben. Im vergangenen August verhaftete

die ungarische Polizei in Debrecen mehrere

Verdächtige der Anschläge.

12 mai 2010 - ijar/Siwan 5770


POLITIK • AUSLAND

Im Schatten der Bombe:

Der Atomwaffensperrvertrag am Prüfstand

VON CHRIS MELZER/DPA

eigentlich könnte auf der Konferenz

zum Atomwaffensperrvertrag alles

so schön sein. die USA und Russland

haben gerade eine Verringerung ihres

strategischen Atomarsenals vereinbart,

die USA eine neue, defensivere

nu klearwaffendoktrin vorgelegt, und

der Washingtoner Atomgipfel fand

fast weltweit Zustimmung. Wenn da

nicht Sorgenkinder wären: der iran,

Pakistan, nordkorea, auch indien und

israel. in in new York tagt die weltweite

Kon ferenz zur nichtweiter ver -

brei tung von Atom waffen. dass der

Sperrvertrag verlängert wird, steht

kaum infrage. dass er seine Aufgabe

erfüllt, dagegen schon.

Seit 1968 ist der exklusive Kreis der

Atommächte vertraglich festgeschrieben.

nur Länder dürfen „die Bombe“

haben, die sie ohnehin schon hatten.

neben den erstunterzeichnern USA,

Sowjetunion und Großbritannien wa -

ren das noch Frankreich und China.

Alle anderen verzichteten, sicherten

sich mit ihrer Unterschrift dafür aber

Zugang zur zivilen nutzung der

Atom kraft.

mit dem Vertrag sollte das Wettrüsten

auf die großen Blöcke nATO und War -

schauer Pakt begrenzt und eine un -

kon trollierte Atomrüstung in der Welt

vermieden werden. denn in den un -

ruhigen 60er Jahren mit Konflikten

auf praktisch allen erdteilen gierten

weltweit Staaten, Parteien und despo -

ten nach der kriegsentscheidenden

Waffe. das Kalkül: Wer mit nur einer

Bombe ganze Städte auslöschen kann,

wird nicht angegriffen.

Fast alle Staaten der erde unterzeichneten

den Vertrag, bis auf drei: israel

- wenn auch unbestätigt - sowie Pa kis -

tan und indien. „Das sind immer noch

die Problemfälle“, sagt der Kieler Polito

loge Joachim Krause. „Hinzu kommt

natürlich Nordkorea, das sich über das

Vertragswerk erst einmal mit Atomtech -

no logie versorgte und dann austrat.“

die nordkoreaner behaupten von sich

selbst, zweimal zu Testzwecken Atom -

bomben gezündet zu haben. „Und

dann sind da noch die Staaten, bei denen

die Vertragstreue immer noch zweifelhaft

ist“, sagt Krause und nennt den iran

und Syrien. Gerade Teheran brüskiert

die Weltgemeinschaft immer wieder

und hat jetzt sogar die Partner Russ -

land und China verärgert.

Seit Wochen wird in new York über

neue Un-Sanktionen gegen den iran

verhandelt. mehr als 95 Prozent der

nuklearen Gefechtsköpfe lauern zwar

in amerikanischen und russischen

Bun kern, aber die Handvoll in Asien

bereitet den Regierungen der Welt weit

mehr Kopfzerbrechen. Weder indien

noch Pakistan noch nordkorea habe

das Papier am Bau der Bombe gehindert

und im iran könnte der nächste

Sün denfall kommen. „Aber immerhin

hat der Vertrag etwa 50 Länder, die Kern -

waffen herstellen könnten, dazu gebracht,

diese Option nicht weiter zu verfolgen“,

sagt Krause. Aus seiner Sicht hat die

Welt schlicht keine Wahl: „Die Alterna

tiven wären, dass jeder sich Kernwaf fen

beschaffen darf - oder deren vollständige

und kontrollierte Abschaffung.“

So wün schenswert die letztere Vari -

ante wäre, so illusorisch ist sie noch.

deshalb bleibt die Welt weiter geteilt

in Atommächte und Atomhabe nicht se.

„Der Vertrag ist zwar ungerecht, aber ge -

rade das hat ihn bisher effektiv gemacht“,

sagt Krause. „Die meisten der Nicht kern -

waffenstaaten fühlen sich nicht be nach -

teiligt, solange das ihre Sicherheit nicht

negativ beeinträchtigt. Und das ist weitgehend

der Fall.“ Auf der vierwöchigen

Konferenz sollte Bilanz gezogen werden.

dass der Vertrag ernsthaft in -

frage gestellt wird, ist nicht zu erwarten.

dass eine der erklärten oder un -

er klärten Atommächte auf die Waffe

verzichtet, auch nicht.

Krauses amerikanischer Kollege Ro bert

Harkavy glaubt sogar, dass einige

Staaten auf die Bombe gar nicht verzichten

können. „Israel hat einfach

keine andere Wahl als mit Vernichtung

zu drohen“, sagt der Professor von der

Penn State University in Pennsyl va nia.

„Und Indien könnte Pakistan überrennen,

wenn die nicht die Bombe hätten.“

in der Region habe die Atombombe auf

beiden Seiten Kaschmirs so sogar ei ne

stabilisierende Wirkung wie einst im

Kalten Krieg zwischen den USA und

der Sowjetunion. „Natürlich nur, so lange

Pakistan weiter auf dem Weg zur De mo -

kra tie ist“, räumt Har kavy ein. „Wenn

sich radikale Elemente in Pakis tan durchsetzen,

ist die Bombe eine enorme Ge fahr.“

www.politik.uni-kiel.de/prof_krause.php

Atommacht unter

Atom waffen sperr ver trag

(China, Frank reich,

Russland, Groß -

britannien, USA)

Atommacht ohne

Atomwaffensperrvertrag

(Indien, Israel,

Nordkorea, Pakistan)

Vermutetes

Atomwaffenprogramm

(Iran, Syrien, Saudi-

Arabien)

Besitz bzw. Programm

aufgegeben

mai 2010 - ijar/Siwan 5770 13


POLITIK • ANTISEMITISMUS

CIVIS Online Preis 2010 für

www.netz-gegen-nazis.de

der Webauftritt „Netz gegen Nazis -

mit Rat und Tat gegen Rechtsextre mis -

mus“ der Amadeu Antonio Stiftung

wurde in Berlin mit dem neuen eu -

ropäischen CiViS Online Preis ausgezeichnet.

Preisträgerin ist die für das

Webangebot verantwortliche Journa -

lis tin Simone Rafael. der CiViS Online

Preis prämiert journalistische Weban -

ge bote zum Thema integration und

kulturelle Vielfalt aus, die webgerecht

grafisch und multimedial aufbereitet

sind. Alle gestalterischen Formen wa -

ren zulässig. der Preis war mit 5.000

euro dotiert.

www.netz-gegen-nazis.de bietet einen

umfassenden Überblick über aktuelle

erscheinungsformen des Rechts extre -

mis mus und vermittelt grundlegendes

Wissen zum Thema. netz-gegen-na -

zis demontiert rechtsextreme, rassistische

und antisemitische ideologiean -

sät ze sowie damit verbundene Ar gu -

mentationen. das Webangebot rich tet

sich an Bürgerinnen, die in ihrem Um -

feld mit neonazis in Berührung kommen.

ein Serviceteil mit praktischen

Alltags tipps und Anbindung an soziale

netzwerke ergänzen die Websei ten.

diese bieten nach Ansicht der Preis -

jury dem nutzer „Vernetzung und So -

lidarität - sie bieten Schutz. Sachlich und

in seriöser Form“.

red

Bandwettbewerb: „Get up -

Laut gegen Rassismus!“

im Rahmen ihrer Kampagne „Laut ge -

gen Rassismus“ startete die Soziali sti -

sche Jugend einen Bandwettbewerb

ge gen Rassismus, Fremdenfeindlich -

keit und Rechtsextremismus. „Rassis -

mus, Ausgrenzung und Hetze gegen

Minderheiten prägen unseren Alltag, das

beobachten wir in der Straßenbahn genau -

so wie bei rechten Parteien. Deswegen

wollen wir junge Bands motivieren, sich

dagegen zu engagieren!“ begründet SJ

nÖ Landesvorsitzender Andreas Beer

die initiative.

„Immer stärker verbreiten sich rassistische

und rechtsextreme Inhalte auch über

Musik, wie zum Beispiel Rechtsrock,

brauner Metal oder aber auch Rassismen

im Hiphop. Dem wollen wir mit unseren

Bandwettbewerb in der jungen Musik sze -

ne entgegenwirken“, so SJ OÖ Lan des -

vor sitzender Michael Lindner.

„Alle jun gen Bands, die diesem Thema

einen Song widmen und sich bewerben,

sind eingeladen, sich am Wettbewerb zu

beteiligen. Der SiegerInnenband winkt ein

Auf tritt am Festival des politischen Liedes

im Juni am Attersee, sowie ein Auftritt

bei der After Contest Party des restart.tc

Skatecontests in St. Pölten“, so Lindner

und Beer abschließend.

http://bandcontest.sjgmuend.at/

Aktion „Gegenrede“

Rassistische, diskriminierende und

he rabwürdigende Sager haben be son -

ders in Wahlkampfzeiten Hochsai -

son. Reagiert wird darauf oft mit entsetztem

Schweigen. dagegen will die

Volkshochschule Brigittenau mit der

Aktion „Gegenrede“ etwas unternehmen.

nach dem motto „Schmähstad

war gestern“ werden in Kooperation

mit Kabarettistinnen, Autorinnen und

musikerinnen Sprüche gegen Rassis -

mus und diskriminierung gesammelt.

Alle interessierten können sich

beteiligen unter gegenrede@vhs-brigittenau.at.

eine Sammelbox befindet

sich im 2. Stock der VHS Brigittenau,

Raffaelgasse 11. die besten Sprüche

werden veröffentlicht.

www.vhs.at/brigittenau

„147 Rat auf Draht“ kooperiert

mit neuer Hotline für Fragen zu

Rechtsextremismus

die rechtsextreme Szene wird von vie -

len mit nazi-Skins in Bomber jac ken

und Springerstiefeln assoziiert. doch

in Wirklichkeit ist es nicht immer einfach

zu erkennen, wer der rechten

Szene angehört, denn die Kleidung

wird „cooler“, und mit modischen Ac -

cessoires und mainstream-Pro duk ten,

die mit bestimmten jugendkulturellen

Codes ausgestattet sind und deren Be -

deutung in der Regel nur in der Szene

bekannt sind, kann man sich szeneintern

genauso outen wie mit Schläger-

Outfits. das mauthausen Ko mitee Ös -

ter reich präsentierte im Pres se club

Con cordia das Buch „Rechts ex trem -

Symbole, Codes, Musik, Gesetze, Organi -

sa tionen“ von Christa Bauer und Willi

Mernyi. Zusätzlich hat das maut hau -

sen Komitee Österreich (mKÖ) - in Zu -

sammenarbeit mit „147 Rat auf Draht“,

der erfolgreichen ORF- deren Bezugs -

per so nen - auch eine eigene Hot line

initiiert, die unter 0810-500-199 für Fra -

gen zum Thema Rechts ex tremismus

zur Verfügung steht. Bei dieser Hot -

line können sich eltern, Leh rerinnen,

Betriebs rätin nen, Aus bild nerinnen,

Jugendarbei ter in nen, etc. zu rechts ex -

tre men Symbolen, Co des, mode mar -

ken, musikrichtun gen, Bands, Webs i -

tes und Organisationen informieren

lassen. Wenn sich bei diesem Ge spräch

herausstellt, dass ein Bezug zur rechts -

extremen Szene be steht, wird in Zu -

sammenarbeit mit der meist frequentierten

notruf num mer Österreichs,

„147“, eine individuelle Be treu ung mit

Fokus auf die Fragen „Wie gehe ich jetzt

weiter vor? Wie kommuniziere ich mit dem

Jugend li chen?“ angeboten. Sissy Ma yer -

hoffer, die Leiterin des ORF-Humani -

tarian-Broad cas ting, zu dem auch „147

Rat auf draht“ gehört: „Das Telefon als

niederschwelliges Medium bietet sich als

ideales Be ratungsinstrument an. Allein

im vergangenen Jahr sind bei der rund

um die Uhr und kostenlos aus ganz Österreich

er reich baren Notrufnummer ‘147’

175.000 An rufe der zumeist jugendlichen

Ziel grup pe eingegangen. Darüber hinaus

ver steht sich ‘Rat auf Draht’ auch als

Dreh scheibe zu anderen Beratungs ein rich -

tungen. Auf gabe unserer Expertinnen und

Experten ist es nicht, mit den An ru fern

über neonazistische Symboliken zu sprechen

oder eine bestimmte politische Hal -

tung einzunehmen, sondern eine am Ge -

setz orientierte, klare Werthaltung zu

transportieren.“ Birgit Satke, Team che -

fin von „147 Rat auf draht“ unterstreicht:

„Ziel dieser Kooperation zwischen

‘147’ und dem Mauthausen Ko mi tee

Österreich soll es sein, Bezugs per so nen bei

schwierigen Gesprächssitua tio nen mit den

Jungendlichen zu unterstützen. Denn oft

ist es für Eltern, AusbildnerInnen, Leh re -

rInnen sehr schwer, eine vernünftige Kom -

munikation mit dem Jugendlichen herzustellen.

Das Expertenteam von ‘Rat auf

Draht’ kann hilfreich sein, um herauszufinden,

welche Gesprächstechniken da für

angewendet werden können. Ein wei terer

Focus soll darin liegen, Alter na tiven aufzuzeigen

und einen Perspekti ven wechsel

vorzunehmen. Die Veränderung des Blick -

winkels kann zum Beispiel durch Fra gen

wie ‘Was findet Ihr/e Kind/Lehr ling/Schü -

lerIn dort, was es woanders nicht be -

kommt?’ oder ‘Warum macht es für ihn/sie

subjektiv Sinn, dort dabei zu sein?’. Dies er -

möglicht die Erweiterung der eigenen Sicht

und eröffnet dadurch neue Deu tungsund

Handlungsmuster.“

ORF

http://rataufdraht.ORF.at

14 mai 2010 - ijar/Siwan 5770


POLITIK • NS-ZEIT

50 JAHRE DANACH:

Eichmann-Entführer erinnern sich

Am 11. mai 1960 wurde der nazi-

Kriegsverbrecher Adolf eichmann

von israelischen Agenten in Argenti -

ni en entführt und anschließend nach

israel gebracht, wo er zwei Jahre später

nach einem Aufsehen erregenden

Gerichtsprozess hingerichtet wurde.

Aus Anlass des 50. Jahrestages der

entführung des SS-Obersturm bann -

führers, der als Leiter des Judenrefe -

rats im Reichssicherheitshauptamt

für die deportation und ermordung

von millionen europäischer Juden

mitverantwortlich war, erinnern sich

drei der vier seiner noch lebenden ent -

führer – Rafi Eitan, Avraham Shalom

und Yaakov Gat – in der Haa retz an

ihre spektakuläre Aktion.

Rafi Eitan (84), zuletzt minister für Se -

niorenangelegenheiten im Kabinett

Olmerts, beschreibt, wie er den frisch

gefassten eichmann identifizierte:

„Woran ich mich erinnere ist, dass ich

bereits im Auto nach den beiden Narben

suchte, von denen ich wusste, dass ich sie

fühlen muss, und schnell fand ich eine

un ter der Achselhöhle. Das war die Nar be

seiner SS-Nummer. Dann kam die andere,

auf dem Bauch, eine Blind darm nabe

von einer groben Opera tion. Ich entdeckte

all das in den ersten zwei Minu ten. Dann

nahm ich meine Hand von Eichmanns

Bauch und nahm die Hand von Zvi Mal -

kin und deutete ihm mit meinem Kopf an,

dass dies der Mann sei. Ich erinnere mich,

wie erhoben ich mich nach dem Hände -

druck mit Zvika fühlte. Stell Dir vor, sag -

te ich zu mir selbst, ein jüdischer Offizier

hat den Nazi in den Händen, der sechs

Millionen Juden auf die Schlachtbank

führte.“

Zu seinem damaligen eindruck von

eichmanns Persönlichkeit sagt eitan:

„Meine größte Überraschung war, dass

ich einen Offizier von absolut mittelmäßigem

Niveau gefunden hatte, der sich

vom ersten Moment, da wir ihn in den

Händen hatten, völlig ergab. Es war ein

Fall der Unterwerfung und Ergebenheit

gegenüber seinen neuen Herren. Ich fand

eine weniger als mediokre Person, und du

sagst dir, es war das Schicksal des jüdischen

Volkes, unter diesem Technokraten

vernichtet zu werden. Als Technokrat war

er offensichtlich talentiert.“

die drei Agenten im Ruhestand ziehen

nach 50 Jahren in unterschiedli cher

Weise Schlüsse aus ihrer damaligen

Operation. Shalom: „Ich bin immer

mehr überzeugt davon, dass es ohne eine

jüdischen Staat einen weiteren Holocaust

geben würde. Hätten wir damals einen

Staat gehabt, wäre der Holocaust nicht

passiert.“ Gat: „Es ist hart sich vorzustellen,

was wir taten, 11.000 Kilometer weit

weg von hier, ohne Kommunikations equip -

ment, ohne Kontakt mit Israel. Es war ei -

ne außergewöhnliche Kühnheit. In meinem

fortgeschrittenen Alter kann ich sagen,

dass es heute sogar noch erstaunlicher

aussieht als zuvor.“ eitan: „Die Eich -

mann-Entführung hat mein Leben nicht

verändert.“

Haaretz

(li) Adolf Eichmanns Ausweis, der ihm zur Ein reise

nach Argentinien diente – ausgestellt vom Ro ten Kreuz

in Italien am 14. Juli 1950.

(u) Original des handschriftlichen „Ro mans“ von

Adolf Eichmann, den

er 1961 in seiner Zel le

zwischen Todes urteil

und Hinrichtung verfasst.

„Als ein Men -

schenkind, trat ich am

19. März 1906 in das

Le ben“, beginnen die

ma kabren „Memoi ren“

des Verwalters des Mas -

senmordes an sechs

Millionen Juden. Er gab

seinem „Werk“ den

Titel „Götzen“.

ADOLF EICHMANN

Adolf Eichmann wird im 1906 wird in Solin g en

geboren. 1914 Um zug der Familie nach Linz

1919-1921- Besuch der "Höheren Bundeslehr -

an stalt für Elektrotechnik, Maschinenbau und

Hochbau" in Linz. Eichmann verläßt die An stalt

ohne Abschluß.

1927 - Beitritt zum deutsch-österreichischen

Frontkämpferbund.

1932 - 1. April: Mitgliedschat bei der ös terr -

eichischen Nationalsozialistischen Deut schen

Arbeiterpartei (NSDAP) und der Schutz staffel

(SS). Aufgrund des österreichischen NSDAP-

Ver bots Übersiedlung nach Deutsch land, wo er

in Bayern eine 14-monatige militärische Ausbil -

dung durch die SS erhält. Eich mann wird in

den Sicherheits dienst (SD) aufgenommen.

ab Oktober 1934 - Referententätigkeit im SD-

Hauptamt Berlin, Referat II 112 ("Referat Ju den").

Eichmann informiert sich über Mittel und We -

ge, die erzwungene Emigration der jüdischen

Bevölkerung zu forcieren. Er erwirbt ober fläch li -

che Kenntnisse des Hebräischen und Jid di schen

und nimmt Kontakt mit Zionis ten füh rern auf.

1938 - August: Eichmann organisiert die "Zen-

tral stel le für jüdische Auswanderung" in Wien,

die ein zige NS-Stelle, die ermächtigt ist, österreichischen

Juden Ausreisegenehmigungen zu

erteilen. In weniger als eineinhalb Jahren verlassen

150.000 Juden zwangsweise das Land.

Oktober 1939: Er übernimmt die Leitung der

von Reinhard Heydrich im Juni eingerichteten

"Reichszentrale für jüdische Auswanderung" in

Berlin. Eichmann ist an den Planungen zur

Zwangsumsiedlung der Juden in das General -

gou vernement beteiligt. Er erhält das Referat IV

B 4 ("Refe rat Auswanderung und Räumung") des

Reichssi cher heitshauptamts (RSHA) in Berlin,

Kurfür s ten straße 115/116 im Dezember. Eich -

mann wird zur zentralen Figur der Depor ta tio -

nen von über 4 Mio. Juden in die Ghettos und

Konzen trationslager.

9. November 1941: Beförderung zum SS-Ober -

sturmbannführer.

1944 - März: Als Führer eines Sonderkom man -

dos organisiert Eichmann in Budapest die De -

portation ungarischer Juden nach Auschwitz.

1945 - Nach Ende des Zweiten Weltkriegs ge lingt

ihm die Flucht aus der amerikanischen In ter -

nie rungshaft und lebt mit ge fälsch ten Pa pie ren

in Deutschland. 1950 emigriert er über Ita lien

nach Ar gentinien, wo er un ter dem Na men Ri car -

do Kle ment in Buenos Ai res lebt und als Leiter

ei ner Unter abteilung bei Daimler-Benz arbeitet.

11. Mai 1960 - Nach monatelanger Beo bach -

tung nimmt der israelische Geheimdienst Eich -

mann fest. Neun Tage später wird er nach Is -

ra el entführt, da zwischen Argentinien und

Israel kein Auslieferungsabkommen besteht.

April-Dezember 1961: Eichmann-Prozeß in Is -

ra el. Er bekennt sich nicht schuldig im Sinne

der Anklage und beruft sich auf Befehle von Vor -

gesetzten. Eichmann wird in erster und zwei -

ter Instanz zum Tode verurteilt.

1962 - Am 1. Juni wird das Todesurteil im Ge -

fäng nis Ramleh bei Tel Aviv an Adolf Eich -

mann vollstreckt.

mai 2010 - ijar/Siwan 5770 15


POLITIK • NS-ZEIT

Gerichtsstreit

um Heesters

KZ-Besuch beigelegt

der 106 Jahre alte Schauspieler Jo -

hannes Heesters und der Historiker

Vol ker Kühn haben ihren Rechtsstreit

um einen Besuch Heesters im KZ

dachau 1941 beigelegt. Vor dem

Berliner Kammergericht schlossen die

beiden Parteien im mai einen Kom -

promiss mit einer erklärung Kühns.

der Historiker darf weiter seine mei -

nung äußern, Heesters sei damals im

KZ auch aufgetreten. er darf den

Schau spieler aber nicht als einen Lüg -

ner bezeichnen, wenn dieser dies be -

streitet. die Gerichtskosten muss

nach dem Vergleich Heesters tragen,

wie Kühns Anwalt Peter Raue sagte.

der betagte Schauspieler war nicht

bei der Verhandlung. Wie sein An walt

Gunter Fette sagte, ging es vor allem

darum, den Vorwurf der Lüge auszuräumen.

dass Heesters in dachau

war, habe er nie bestritten. er sei aber

dort nicht vor SS-Wachmannschaften

aufgetreten.

An dachau erinnern könne sich Hees -

ters. „Das weiß er sehr wohl“, sagte Fet te.

Heesters hatte gegen den Historiker

eine Unterlassungsklage wegen dessen

Äußerungen in einer Zeitung eingereicht.

er war damit im dezember

2008 gescheitert. Heesters Anwalt er -

innerte in dem Verfahren daran, dass

der Schauspieler ein Leben lang be -

dau ert habe, dass er zusammen mit

dem ensemble des münchner Gärt -

ner platz-Theaters der einladung der

SS gefolgt sei - welche damals alle als

Befehl verstanden hätten.

der Besuch ist in einem Fotoalbum

des damaligen KZ-Kommandanten

dokumentiert. Auf den Bildern ist der

Schauspieler in Hut und mantel bei

der Besichtigung des Lagers zu se -

hen, aber nicht bei einer Bühnen dar -

bietung.

ein mittlerweile verstorbener Zeuge,

der Kühns These von einem Auftritt

stützte, hatte in einer Fern seh do ku -

mentation gesagt, er habe damals für

Heesters den Vorhang gezogen.

Auch 65 Jahre nach dem ende der

nS-Herrschaft bringt der interna tio -

na le Suchdienst (iTS) in Bad Arolsen

im deutschen Bundesland Hessen Fa -

milienangehörige zusammen.

„Zwi schen 50 und 70 Menschen finden

sich mit unserer Hilfe jedes Jahr wieder“,

sag te der direktor des dazugehörigen

Ar chivs, Jean-Luc Blondel, in einem

Ge spräch mit der deutschen Presse-

Agen tur (dpa). Häufig seien es Halb -

geschwister, die etwa bei der Suche

nach informationen über die eltern

gefunden würden. Auch heute noch

wendeten sich viele menschen vor al -

lem aus dem Ausland an den Such -

dienst, um zu erfahren, was mit ihren

Verwandten geschah. „Wir hatten

allein im vergangenen Jahr 12.000 An -

fragen“, sagte Blondel. der iTS verfügt

über das weltweit größte Archiv von

Opfern des nationalsozialismus mit

mehr als 30 mio.dokumenten und 50

mio. Hinweisen zum Schick sal von

17,5 mio. Opfern des nS-Re gimes. das

bekannteste dokument ist „Schind -

lers Liste“.

An Bedeutung gewinne die For schung

in dem seit november 2007 der Öf -

In NS-Zeit

getrennt –

Suchdienst

führt jährlich

50 Personen

zusammen

12.000 Anfragen im Jahr 2009 - Archiv für Erinnerungsarbeit Bad Arolsen

fent lichkeit zugänglichen Archiv, sag -

te Blondel. Um die Arbeit der Wissen -

schafter zu ermöglichen und die Ori -

gi naldokumente zu schützen, werden

die Papiere derzeit digitalisiert und

ka talogisiert. Je länger die nazi-Herr -

schaft zurückliege, umso wichtiger

werde das Archiv für die erinne rungs -

arbeit. „Die Ereignisse des Zweiten Welt -

krieges dürfen nicht vergessen werden“

sagt Blondel. Aus diesem Grund set ze

der iTS immer mehr darauf, mit Schu -

len zusammenzuarbeiten. „Wir haben

immer öfter Schüler hier, die das Schick sal

von NS-Opfern untersuchen.“ Zudem

werde ein pädagogisches Kon zept er -

arbeitet, mit dem Lehrer die do ku -

mente des Archivs im Unter richt als

Quellen einsetzen könnten.

der internationale Suchdienst des

Roten Kreuzes wurde im Zweiten

Welt krieg gegründet, um Vermisste zu

suchen. Zudem sollte er Unterlagen

über in haf tierte in Arbeits- und Kon -

zen tra tionslagern sammeln und auswerten.

der iTS hat rund 300 mit ar -

beiter. das Budget von 14 mio. euro

trägt der Bund.

16 mai 2010 - ijar/Siwan 5770


POLITIK • ISRAEL

die Organisation für wirtschaftliche

Zusammenarbeit und entwicklung

(OeCd) hat israel eingeladen, mit glied

zu werden. die einstimmige entschei -

dung der 31 mitgliedsstaaten anerkennt

israels errungenschaften und

wirtschaftliche Stärke sowie seine Fä -

higkeit, zu der Organisation und der

Weltwirtschaft beizutragen

die Aufnahmeverhandlungen wurden

vom israelischen Außenministe -

rium geführt. ein zusätzliches Team

für fachliche Fragen agierte unter der

Leitung des Finanzministeriums.

Um israels Verbindungen mit der Or -

ganisation zu maximieren, stellt das

Außenministerium derzeit israels

OeCd-delegation zusammen. Sie

wird von der Botschaft in Paris aus

operieren, und israels Botschafter bei

der UneSCO wird zusätzlich zu seinen

anderen Pflichten noch als OeCd-

Botschafter fungieren.

Während des dreijährigen evaluati -

ons prozesses, der israels Übereinstimmung

mit den OeCd-Standards und

-Richtlinien kontrollierte, prüften

OeCd-experten genau die Politik und

die Funktionsweise der ministerien,

Regierungsbehörden und des öffentlichen

Sektors; sie trafen sich auch mit

Vertretern von wirtschaftlichen und

sozialen Organisationen, Universi tä ten

und nichtregierungsor gani sa tio nen.

die mitgliedschaft in der OeCd wird

wirtschaftliche Fortschritte mit sich

bringen und israels image aufwerten

sowie die Funktionsfähigkeit zahlreicher

Sektoren der israelischen Gesell -

schaft und Wirtschaft erhöhen, auch

in den Bereichen von Umweltschutz

und erziehungswesen und auf dem

Ar beitsmarkt. die Verbesserungs- und

Aufwertungsprozesse werden auch

nach dem Beitritt israels zur OeCd

wei tergehen, aufgrund der Ver pflich -

tung der Regierung zu fortlaufender

Begutachtung durch die Orga ni sation

und zur Anpassung seiner Regulie -

rungspolitik an die Stan dards der mit -

gliedsstaaten.

israels Außenminister Avigdor Lie ber -

man hat die entscheidung der OeCd

zur Aufnahme israels als ergebnis

lang währender diplomatischer Be -

mü hungen willkommen geheißen. Sie

sei ein Zeugnis der Wertschätzung für

die Wirtschaft des Landes und seine

technologischen errungenschaften.

Israel wird

OECD-Mitglied

Lieberman wies auch auf Versuche

an tiisraelischer elemente hin, den

OeCd-Beitritt israels zu verhindern.

dass diese gescheitert seien, zeuge

von der soliden Stellung israels in -

nerhalb der internationalen Gemein -

schaft.

die zentralen Vorteile, die die OeCdmitgliedschaft

für israel mit sich

bringt, lassen sich in den folgenden

Punkten zusammenfassen:

• Zugehörigkeit zu einer hoch respektierten

Gruppe von Staaten, was

die internationale Stellung israels

stärken wird

• einflussmöglichkeiten auf die ent -

wicklung der internationalen wirtschaftspolitischen

Standards

• Gesteigerte Attraktivität für ausländische

investoren, die auf das „Gü -

tesiegel“ vertrauen, das israel durch

seinen OeCd-Beitritt verliehen wird.

• Abgleich mit den Standards und

nor men der fortgeschrittenen und

entwickelten Staaten auf der Welt

in Form des kontinuierlichen eva -

lu ationsverfahrens.

• Zugang zu Basiskompetenzen und

hochqualitativen und vergleichenden

informationen, die bei wirtschaftli -

chen und gesellschaftlichen Refor men

in israel nützlich sein werden.

die OeCd wurde 1961 als nach fol georganisation

der OeeC und des mar -

shall-Plans zum Wiederaufbau euro -

pas gegründet, die seit 1948 agierten.

in den ersten Jahren ihres Bestehens

zählte sie 18 mitglieder (15 europäische

Staaten sowie die USA, Kanada

und die Türkei). in den 60er Jahren

traten italien, Japan und Finnland bei;

in den 70er Jahren Australien und

neuseeland. in der letzten erweite -

rungs welle in den 90er Jahren kamen

mexiko, Tschechien, Ungarn, Südko -

rea, Polen und die Slowakei hinzu.

Außenministerium des Staates Israel

19.01.2010 - Vertragsunterzeichnung in Israel: Außenminister Avigdor Lieberman und OECD

Generalsekretär Angel Gurría

mai 2010 - ijar/Siwan 5770 17


POLITIK • ISRAEL

@ Abed Rahim Khatib/Flash90.

UN-Sommerlager für Kinder verwüstet –

Militante Palästinenser legen Feuer

militante Palästinenser haben ein

Kin der-Sommerlager des Un-Flücht -

l ingshilfswerks im Gazastreifen überfallen

und in Brand gesetzt. etwa 30

Bewaffnete seien in das im Aufbau be -

findliche Lager am Strand der Stadt

Gaza eingedrungen, teilte das Un-

Hilfswerk für palästinensische Flücht -

linge (UnRWA) mit. Zum Zeitpunkt

des Angriffs wa ren noch keine Kinder

in dem Lager, nach Un-Angaben

wurde aber ein Wächter verletzt.

die männer hätten an Zelten und Holz -

überdachungen Feuer gelegt sowie

Wächter angegriffen, hieß es. Bevor sie

wieder gingen, übergaben sie den

Wäch tern nach palästinensischen An -

ga ben einen drohbrief mit vier Ge -

wehr kugeln, der an den UnRWA-Lei -

ter in Gaza, John Ging, adressiert war.

Ging beschrieb den Überfall an schlies -

send vor Journalisten als „Van da lis mus

mit extremistischem Hinter grund und

einen Angriff auf das Glück der Kinder“.

Werbung im US-Fernsehen:

Palästinenserführung glorifiziert Terror

die israelische Organisation „Palestinian Media Watch“ (PMW) hat bei mehreren

US-amerikanischen Fernsehsendern im Raum Washington eine Wer -

be an zeige geschaltet. darin macht sie auf die Verherrlichung des Terrors

durch die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) aufmerksam.

der 30 Sekunden lange Spot wird während dieses monats auf Cnn, Fox

news, mSnBC und Headline news ausgestrahlt. PmW weist damit darauf

hin, dass der palästinensische Präsident mahmud Abbas sowie der Pre mierminister

im Westjordanland, Salam Fajjad, die Verherrlichung von Terro ris -

ten unterstützen. Am ende der Anzeige heißt es: „Wenn Terroristen verherrlicht

werden, wie kann es dann Frieden geben?“

PmW beobachtet die inhalte palästinensischer medien. in dieser Woche hat

die Organisation unter der Überschrift „Von Terroristen zu Vorbildern“ einen

26-seitigen Bericht und zusätzliches material veröffentlicht, das mitglie dern

des US-Kongresses vorgelegt werden soll.

die Anzeige von PmW finden Sie untter

http://palwatch.org/site/modules/videos/popup/video.aspx?doc_id=2068

das angegriffene Lager ist eines von

insgesamt 35 einrich tungen dieser

Art, die das UnRWA im vierten Jahr

in Folge im Rahmen von „Sommer-

spie len“ einrichtet. damit soll mehr

als 250.000 Kindern in dem blockierten

Autonomiegebiet am mittelmeer eine

Beschäftigung geboten werden. „Das

UNRWA wird weiter die Unterstützung

bieten, die Kinder in Gaza brauchen, weil

sie körperlichem und psychologischem

Stress ausgesetzt sind“, sagte Ging.

Zunächst bekannte sich niemand zu

der Tat. die Abteilung für die Rechte

palästinensischer Flüchtlinge, die von

der radikal-islamischen Hamas-Orga -

ni sation geleitet wird, hatte dem Hilfs -

werk jedoch vorgeworfen, „mit kulturellen

Mitteln in die Seelen palästinensischer

Kinder einzudringen“. Ziel sei es,

„ihren Glauben zu zerstören und zu er -

schüttern, mit Hilfe von Ideen wie Verge -

bung, Koexistenz und dem Vergessen der

Vergangenheit“.

die Hamas hatte im Sommer 2007 die

Kontrolle im Gazastreifen gewaltsam

an sich gerissen und herrscht seitdem

in dem Gebiet.

APA

Hinrichtung im

Gazastreifen

Ungeachtet der Proteste von men -

schen rechtsgruppen hat die im Gaza -

streifen herrschende Hamas im mai

drei men schen hingerichtet. das in -

nen mi nisterium der radikalislamischen

Organisation teilte mit, es habe

sich um überführte mörder gehandelt.

Krankenhauskreisen zufolge

wur den die von Kugeln durchsiebten

Leichen in einer Klinik in Gaza-Stadt

abgeladen.

im April waren im Gaza streifen zwei

Palästinenser erschossen worden, die

wegen Kollaboration mit israel zum

To de verurteilt worden waren. es war

die erste Vollstreckung von Todes stra -

fen, seit die radikalislamische Ha mas

im Juni 2007 im Gazastreifen gewaltsam

die macht übernommen hatte.

im Westjordanland regiert die Fatah

des palästinensischen Präsidenten

mah moud Abbas. nach Angaben

von nicht-Regierungsorganisationen

wurden im Gazastreifen in den vergangenen

zwei Jahren noch 15 weitere

menschen wegen Kollaboration

mit israel zum Tode verurteilt.

18 mai 2010 - ijar/Siwan 5770


POLITIK • ISRAEL

Säbelrasseln in Nahost - Wird neuer Krieg herbeigeredet?

Syrische Raketen für Hisbollah Stein des Anstoßes

VON ULRICH W. SAHM/APA

„Im Sommer gibt es wieder Krieg.“ das

wurde in den vergangenen Wochen

vor allem in Syrien wiederholt. die

arabische Presse, darunter das ägyptische

Regierungsblatt „Al-Ahram“,

spekuliert ganz offen darüber. US-

Außenministerin Hillary Clinton hat

erklärt, dass der Beschluss des syrischen

Präsidenten Bashar al-Assad, die

schiitische Hisbollah-miliz im Liba non

mit Raketen auszustatten, zu einem

Krieg führen könnte. Assad wurde in

einem Fernsehinterview gefragt, ob

Syrien sich an einem Krieg beteiligen

würde, falls israel im Sommer den Li -

ba non angreifen sollte. er erwiderte,

keine militärgeheimnisse verraten zu

wollen, damit israel sich nicht darauf

vorbereiten könne. Vom russischen

Prä sidenten Dmitri Medwedew habe

As sad eine Botschaft des israelischen

Präsidenten Shimon Peres erhalten,

wonach israel bereit wäre, sich von

den besetzten Golan-Höhen zurückzuziehen,

sofern Syrien seine Bezie -

hun gen zum iran und der Hisbollah

kappe. Aus Jerusalem kam ein

promptes dementi. Peres habe keine

Botschaft „über Medwedew oder andere

Vermittler“ an Syrien übermitteln lassen,

sagte ein israelischer Präsiden ten -

sprecher. Und erneut wurde der Som -

mer als Zeitpunkt eines neuen Krie -

ges genannt. der französische Außen -

minister Bernard Kouchner wurde

überraschend in damaskus erwartet,

um die bestehenden Spannungen zu

entschärfen.

es scheint, als werde ein Krieg regelrecht

herbeigeredet. Hisbollah-Chef

Has san Nasrallah protzte damit, über

40.000 Raketen zu besitzen, mit de nen

die Schiitenmiliz jeden Punkt in israel

treffen könne. die israelis warn ten

schon vor einem strategischen Un -

gleichgewicht in nahost, wegen der

vermeintlichen Lieferung ballistischer

Scud-Raketen an die Hisbollah mit

einer Reichweite von mehreren hundert

Kilometern und relativ guter

Treffsicherheit. die Amerikaner be stä -

tigten die von israel behaupteten Ra -

ke tenlieferungen, Syrien und der Li -

ba non forderten „eindeutige Beweise“.

Unhandliche Scud-Raketen müssen

mit großen Lastwagen transportiert

werden und könnten von der Luft aus

fotografiert werden. Bekanntlich be -

klagt sich der Libanon über regelmäßige

israelische Aufklärungsflüge, die

is rael wiederum mit mutmaßlichem

Waffenschmuggel rechtfertigt. Beide

Seiten werfen sich Verletzungen des

Waffenstillstandsabkommens nach

dem Libanon-Krieg vom Sommer

2006, der UnO-Resolution 1701, vor.

Obgleich die israelis abwiegeln und

„kei nerlei Absichten“ hegen, einen

neuen Krieg starten zu wollen, bereitet

sich der jüdische Staat auf die

schlimmsten Szenarien vor. ende mai

wird es von Sonntag bis donnerstag

eine landesweite Übung der sogenannten

Heimfront unter dem Co de -

wort „Wendepunkt 4“ geben. es

werde die „umfangreichste zivile Ü bung

in der Geschichte Israels“ werden. Am

mittwoch um 11.00 Uhr sollen im gan -

zen Land die Luftschutzsirenen heulen.

„Jeder Bürger ist aufgefordert, sich in

die vorbestimmten Schutzräume zu begeben“,

heißt es in einer medien kam pa -

gne der militärs. die Übung si mu liert

einen Angriff hunderter Ra ke ten auf

ganz israel. das erklärte ein Ge ne ral,

ohne zu sagen, woher die Ra keten

kom men könnten. Geprobt werden

soll auch eine „Cyber-Attacke“ auf die

elektronische infrastruktur is raels.

Während der Übung wird Poli zei,

militär und Hilfsdiensten verkündet,

dass alle Telefonnetze, das internet

und die Funkverbindungen „zu sam -

mengebrochen“ seien. So soll geprobt

werden, wie sie ohne moderne Kom -

munikationsmittel zurecht kommen.

nach Angaben der Tages zeitung „Ha-

a retz“ habe es während des Gaza-

Kriegs vor eineinhalb Jahren Ver su -

che „feindlicher elemente“ gegeben,

internetauftritte israelischer Regie -

rungs stellen lahmzulegen, über die

wichtige informationen an die Bevölkerung

verbreitet werden. Weiter be -

rich tet die Zeitung, dass es Russland

vor seinem Angriff auf Georgien vor

zwei Jahren gelungen war, praktisch

die gesamte georgische internet-in -

frastruktur zu lähmen. Wohl nicht

zu fällig zeigte das israelische Fern se -

hen eine lange Reportage über übende

israelische Soldaten: „Sie trainieren

nicht mehr den Straßenkampf, wie zu Zei -

ten der Intifada, sondern die Eroberung

eines libanesischen Dorfes, von dem aus

Israel mit Raketen beschossen wurde“,

erklärte der Reporter, während Solda -

ten ein Haus stürmten. Auf dessen

Treppenaufgang spielten als Zivilis ten

verkleidete Soldaten die Statisten. is -

ra elische Politiker, darunter der stell -

vertretende Verteidigungs minis ter

Matan Vilnai, verbreiteten unterdessen

„beruhigende Botschaften“ vor al lem

an die Adresse Syriens. die Übung

„Wendepunkt 4“ sei „rein de fensiv zum

Schutz der Zivilbevöl kerung.“

manche Kriege in nahost waren vorherzusehen

und wurden herbeigeredet.

dazu gehört der angekündigte

Be schluss der arabischen Staaten, die

Gründung israels 1948 zu verhindern.

Jener Unabhängigkeitskrieg israels

„war der einzige Krieg, der jemals gegen

ei ne UNO-Resolution geführt wurde“,

sagte der Politologe Shlomo Avineri.

der ägyptische Präsident Gamal

Abdel nasser hat zweifellos auch den

Sechs-Tage-Krieg von 1967 herbeigeredet.

doch die Libanon-Kriege 1982

und 2006 brachen eher „spontan“ aus:

1982 reagierte israel mit einem Feld -

zug bis Beirut auf ein Attentat auf seinen

Botschafter in London, Shlomo

Ar gov. der israelische militärschlag

2006 war die Antwort auf die entfüh -

rung von zwei Soldaten durch die

Hisbollah.

HTTP://VIENNA.MFA.GOV.IL

mai 2010 - ijar/Siwan 5770 19


POLITIK • ISRAEL

Staat veröffentlicht Dokumente über

erste Regierungssitzung 1948

Anlässlich des Unabhängigkeitstages

hat Israels Regierung seltene Doku men te

veröffentlicht, die über die erste Sit zung

der ersten israelischen Regierung 1948

berichten. Das Treffen fand damals am

16. Mai in Tel Aviv statt, zwei Tage nach

der Staatsgründung.

Laut Kabinettssekretär Zvi Hauser

habe die Öffentlichkeit nun die seltene

Gelegenheit, etwas über die ersten

momente nach der Staatsgründung

zu lernen. „Es ist aufregend, aus der

Perspektive der Zeit, die seitdem vergangen

ist, zu sehen, wie mit Dingen umgegangen

wurde, und wie historische Ent -

scheidungen getroffen wurden, die unser

Leben heute noch beeinflussen“, so

Hauser laut der Tageszeitung „Jediot

Aharonot“.

in der Sitzung ging es unter anderem

um neueste Berichte von der Front

so wie um die ernennung von ministern.

das Treffen wurde vom damaligen

Premier- und Verteidigungs mi -

nis ter david Ben Gurion mit den Wor -

ten eröffnet: „Wir wollen das erste

Treffen unserer provisorischen Regierung

eröffnen und einen Bericht von Mosche

Schertok (später Scharett) hören. Ich neh -

me als selbstverständlich an, dass - falls es

noch keine Entscheidung bisher in dieser

Angelegenheit gegeben hat - jede Dis kus -

sion während dieser Treffen, ob wichtig

oder nicht, zweifellos vertraulich ist und

keiner die Erlaubnis hat, diese mit irgend -

jemand anderem zu diskutieren, nicht

ein mal mit seinen engsten Freun den oder

Vertrauten, denn dies sind Dinge des

Staates und nicht der Men schen, die an

diesen Treffen teilnehmen.“

Anschließend gab Ben Gurion die

neuesten Berichte von der Front weiter:

„Die Situation in Tel Aviv ist gut be -

kannt - Explosionen. Ich habe keine De tails

vom letzten Bombenangriff. Diesen Mor -

gen wurden vier Hafenarbeiter getötet.“

Auch über die Lage in Jerusalem

konn te israels erster Premier keine

besseren nachrichten verkünden: „Der

Druck auf dem Weg nach Jerusalem und

Umgebung hat nachgelassen. Wir haben

Latrun eingenommen, wurden aber wieder

von dort vertrieben. Die Araber ha ben

einen Schatz - eine der neuen Kano nen

und einige gepanzerte Fahrzeuge.“

danach ging Ben Gurion zur ernen -

nung der insgesamt zwölf minister

über. dabei diskutierten die Regie -

rungsmitglieder, ob die Bezeichnung

„minister“ für israel übernommen

oder ob ein neues hebräisches Wort

dafür erfunden werden sollte. einige

schlugen vor, stattdessen das Wort

„Gouverneur“ einzusetzen. der entscheidende

Vorschlag kam schließlich

von Polizeiminister Bechor-Schalom

Schitrit. er bezog sich auf die Bibel

und plädierte für das alt-hebräische

Wort „Sar“ (Fürst). Obwohl Ben-Gu -

Israel zählt 7,6 Millionen Menschen

In Israel leben am Vorabend des 62. Unab hän -

gig keitstages rund 7,59 Mio Men schen. Die

Wachstumsrate liegt damit bei jährlich 1,8%.

Demnach sind 75,5% der Einwohner jü disch,

das sind rund 5.726.000 Menschen. Der An -

teil der Ara ber liegt bei 20,4% (etwa 1.548.000

Men schen). Zudem leben etwa 313.000 Isra e lis

im Land, die keiner der beiden Grup pen angehören.

Seit dem Unabhängigkeitstag im vergangenen

Jahr wurden 159.000 Babys geboren. 37.000

Menschen starben. Etwa 16.000 Neueinwan -

derer kamen nach Israel. Zudem kehrten etwa

9.000 israelische Auswanderer ins Heilige Land

zurück. Rund 79% der Israelis sind „Sabras“ -

im Land geborene Einwohner.

rion die Bezeichnung „Gouverneur“

befürwortete, siegte die biblische

Lösung. Sie gilt bis heute.

inn

20 mai 2010 - ijar/Siwan 5770


POLITIK • ISRAEL

Grenzenlose Dummheit

Wie israelische Grenzbeamte Weltgeschichte machen

Vier Stunden lang soll der 81-jährige

amerikanische Linguistik-Professor

Noam Chomsky an der Allenby-Brü cke,

an der Grenze zwischen Jordanien

und israel, festgehalten, verhört und

schließlich ohne Begründung zurückgewiesen

worden sein. das zuständige

militär habe vom innenminis te rium

ein Veto gegen Chomskys einreise

erhalten. der Zwischenfall machte

weltweite Schlagzeilen, auch in deutschen

medien.

Chomsky ist freilich nicht nur Wis sen -

schaftler, sondern auch einer der

schärf sten Kritiker israels und in propa

lästinensischen Kreisen eine „iko-

ne“. er wollte gar nicht nach israel,

sondern zur palästinensischen Bir Zeit

Universität nahe Ramallah, um einen

Vortrag zu halten. nach Angaben

Chomskys sollen die israelischen

Grenz beamten erklärt haben, dass is -

ra el seine „Ansichten nicht mag“. er sei

auch gefragt worden, warum er keinen

Vortrag in Tel Aviv halten wolle.

im israelischen Rundfunk kritisierte

kopfschüttelnd ein Reporter, dass

„Chomsky ein derart schlechter Redner“

sei, dass von ihm „keine echte Gefahr

für den Bestand Israels“ ausgehe.

die Basler Zeitung titelte: „Israel hat

Angst vor einem 81-Jährigen.“ der in -

for mationsdienst heise.de stellte fest:

„Israels rechte Regierung liebt Kritiker

nicht, auch wenn es sich um Juden handelt.“

in der tiefschürfenden Analyse

dieses Vorfalls wird die israelische

Zei tung Haaretz zitiert: „Israel hat den

letzten Rest von Toleranz gegenüber solchen

aufgegeben, die nicht einstimmen in

den Chor seiner Unterstützer.“ Carlo

Strenger, ein Tel Aviver Professor für

Psy chologie, schrieb: „Wenn Israel

meint, freie Rede nicht überleben zu können,

dann ist es einen weiteren Schritt

näher am Flirt mit dem Totalitarismus.“

Und selbst der stellvertretende Chef -

redakteur einer großen Zeitung im

Süddeutschen Raum empörte sich in

einem nicht veröffentlichten, aber im

internet verbreiteten Briefwechsel mit

einer Leserin: „Es ist wohl sehr wohl

von unterschiedlichem Nachrichtenwert,

ob ein zweifelhaftes Regime ein paar Ha -

mas-Terroristen nicht ins Land lässt oder

VON ULRICH W. SAHM, JERUSALEM

ob eine anerkannte Demokratie einen

weltweit bekannten Wissenschaftler jüdischen

Glaubens an der Anreise hindert

und dies hinterher - weil es sehr wohl

Wirbel verursacht hat - zum Mis verständnis

erklärt. Darüber zu berichten,

hat nichts mit Israelfeindlichkeit zu tun,

eher mit kritischer Solidarität.“ er em -

pört sich also darüber, dass eine „aner

kannte demokratie“ (israel) ausgerechnet

einen „Wissenschaftler jüdischen

Glaubens“ nicht einreisen lässt. Of -

fenbar unterstellt er israel antisemitische

motive. die Leserin hatte kritisiert,

dass jene Zeitung mit keinem

Wort eine ägyptische einreiseverwei -

ge rung von Hamas-Offiziellen er -

wähnt habe und sogar eine deutsche

einreiseverweigerung für den „Gesund

heitsminister“ der de-facto Ha -

mas-Regierung im Gazastreifen, Bas -

sem Naim, zu einer Tagung in der

evangelischen Akademie in Bad Boll

unterschlagen hätte. in dem Satz mit

dreimaliger Verwendung des Wortes

„wohl“ bezeichnete der stellvertretende

Chefredakteur auch deutsch land

als „zweifelhaftes Regime“.

im Rahmen ihrer „kritischen Solida ri -

tät“ mit israel hätten die medien gut

getan, einen anderen Fall grenzenloser

dummheit israelischer Grenzbeamte

aufzugreifen. der „pro-israelische“

tschechische Außenminister Jan Ko hout

hatte gerade israel einen offiziellen

Be such absolviert und wollte nach Prag

heim fliegen. im Flughafen bestand

eine Grenzbeamtin darauf, alle 44

Pässe der offiziellen delegation zu

prüfen. in Kohouts Pass fand sie keinen

einreisestempel. der minister

kön ne deshalb nicht ausreisen, erklärte

die junge Frau. im Laufe der ausgebrochenen

diskussion redete sie (wie

in israel üblich) den Staatsgast sogar

mit seinem Vornamen „Jan“ an. Weil

Regelmäßige Hilfslieferungen

in den Gazastreifen

Geschenke von Palästinensern mit

Sprengstoff gefüllt sein könnten, be -

standen die Beamten darauf, ein offizielles

Geschenk des palästinensischen

Premierministers Salam Fayad

an den tschechischen Außenminister

zu durchleuchten. die Tschechen be -

klagten sich über die israelische Büro -

kratie, die Grenzpolizei beschwerte

sich über das Außenministerium und

dieses war gezwungen, sich förmlich

bei den Tschechen für die „diplomatischen

Panne“ zu entschuldigen.

einreiseverweigerungen treffen nicht

nur einen 81 Jahre alten Professor „jü-

dischen Glaubens“, wenn der nach

isra el will. das neue deutschland

schrieb in einem Artikel über eine

Kunst ausstellung: „Seit 1995 (haben)

bereits mehr Menschen an der europäischen

Außengrenze im Mittelmeer ihr

Leben verloren als zur Zeit des Kalten

Krieges an der Ost-West-Grenze.“ ein

ehemaliger Ostdeutscher in Jerusa lem

kommentierte: „Das Neue Deutsch land

scheint verwechselt zu haben, dass es da -

mals um verweigerte Ausreisen ging und

heute um Einreisen.“

der nächste Skandal steht schon an,

weil israel einer „Freundschaftsde le -

gation“ des europäischen Parlaments

mit dem nach eigenen Angaben „sehr

pro-israelischen“ ehemaligen Parla -

ments präsidenten Hans-Gert Poette ring

die Ausreise in den Gazastreifen verweigert.

derartige Politikerreisen

nach Gaza liefern der Hamas „moralische

Unterstützung“ monierte ein is -

raelischer diplomat. ebenso will is ra -

el ein einreise von 500 politischen Ak -

tivisten auf einer Flotille von fünf voll

beladenen Schiffen „um jeden Preis“

verhindern. die Aktivisten wollen die

israelische Blockade des Gazastrei fens

durchbrechen, um den eingesperrten

Palästinensern zu helfen. Gleichwohl

rollen täglich hunderte Lastwagen

mit Hilfsgütern in den Gazastreifen

und über 700 Palästinenser wurden

zur ärztlichen Behandlungen allein in

der vergangenen Woche nach israel

eingelassen.

mai 2010 - ijar/Siwan 5770 21


POLITIK • ISRAEL

Der Friedensprozess m

Das israelische Außenministerium hat einen

aktuellen Katalog von 17 Fra gen und Antwor ten

zum Frie densprozess mit den Palästinen sern

zusammengestellt/Teil 4

13. Verstoßen die Siedlungen gegen

israelisch- palästinensische Abkommen

oder internationales Recht?

die Palästinenser behaupten oft, die

Siedlungsaktivität sei illegal, und

rufen israel zur Räumung aller Sied -

lungen auf. Faktisch fordern sie, dass

jeder Jude das Westjordanland verlässt,

eine Art ethnischer Säuberung.

im Gegensatz dazu leben in israel

Araber und Juden Seite an Seite; is ra -

e lische Araber stellen annähernd 20%

der israelischen Bevölkerung dar und

sind Bürger israels mit gleichen Rech -

ten. der palästinensische Aufruf zur

entfernung aller jüdischen Präsenz

aus den umstrittenen Gebieten des

Westjordanlands ist nicht nur diskriminierend

und moralisch verwerflich;

er hat auch keinerlei Grundlage in den

Abkommen zwischen israel und den

Palästinensern. in der Tat verstoßen

die israelischen Siedlungen im West -

jordanland nicht gegen bestehende is -

ra elisch-palästinensische Abkom men.

Gegenteilige Behauptungen sollten

als Versuche angesehen werden, den

Sachverhalt für politische Ziele zu

verzerren. die verschiedenen Ab kom -

men, die seit 1993 zwischen israel

und den Palästinensern erreicht wurden,

legen explizit fest, dass die Frage

der Siedlungen endstatusverhand -

lun gen vorbehalten ist, die in der ab -

schließenden Phase von Friedensge -

sprä chen geführt werden sollen. Bei -

de Seiten haben ausdrücklich darin

übereingestimmt, dass die Palästi nen -

sische Autonomiebehörde über keinerlei

rechtliche oder politische Kon trol le

über die Siedlungen verfügt, bis ein

permanentes endstatusabkommen ge -

schlossen ist.

man hat vorgebracht, dass die Be stim -

mung im israelisch-palästinensischen

interimsabkommen, die unilaterale

Schrit te zur Veränderung des Status

Quo im Westjordanland verbietet, ein

Verbot der Siedlungsaktivität impliziert.

diese Position ist unredlich. die

Untersagung unilateraler maßnah men

wurde eingeführt, um sicherzustellen,

dass vor dem ergebnis von end status

gesprächen keine Seite Schritte zur

Änderung des rechtlichen Status’ dieses

Gebiets einleiten würde (wie eine

Annexion oder die einseitige Ausru -

fung eines Staates). das Bauen von

Wohnhäusern hat keine Auswirkung

auf den endgültigen dauerstatus des

Gebiets als ganzem. Würde dieses

Ver bot auf Bautätigkeiten angewandt

werden, würde es zu der unsinnigen

interpretation führen, dass keine Sei -

te Häuser, Schulen oder Gotteshäuser

bauen dürfte, um die Bedürfnisse ih -

rer jeweiligen Gemeinden zu befriedigen.

ebenso ist vorgebracht worden, dass

die Siedlungen die arabischen ein woh -

ner verdrängen. Tatsächlich sollen die

Siedlungen nicht zur Verdrängung

ara bischer einwohner dienen und tun

dies in der Praxis auch nicht. die pa -

lästinensische Bevölkerung im West -

jordanland wächst weiter in einer hö -

heren Rate als die israelische Bevöl ke -

rung. Zudem nehmen die bebauten

Gebiete der Siedlungen (nicht eingeschlossen

Straßen und anliegende

unbewohnte Teile) gemäß unabhängiger

Studien lediglich etwa 3% des

Ge samtgebiets des Westjordanlands

in Anspruch.

man hat zu behaupten versucht, dass

die Siedlungen aus zwei Gründen ge -

gen das internationale Recht verstoßen

– erstens, weil das Westjordanland an -

geblich ‚besetztes Gebiet’ sei, und

zweitens, weil es einem Staat untersagt

ist, Teile seiner eigenen Zivil be -

völ kerung in ein Gebiet zu verlagern,

das er besetzt. diese Behauptungen

sind jedoch rechtlich nicht haltbar;

denn erstens ist es eine historische

Tat sache, dass das umstrittene West -

jordanland kein souveränes Terri to ri -

um eines anderen Staates gewesen ist

und damit auch nicht als ‚besetzt’ gelten

kann, und zweitens sind israelische

Bürger weder in die Gebiete de -

por tiert oder transferiert worden,

son dern haben ihren Wohnort aus

frei en Stücken gewählt.

da israels Anspruch auf diese Ge biete

rechtsgültig ist, ist es nur legitim, dass

israelis dort ihre Gemeinden errichten

wie die Palästinenser die ihren.

doch aufeinander folgende israelische

Regierungen haben im Geiste des

Kom promisses ihre Bereitschaft be -

kun det, über die Frage zu verhandeln,

und eine freiwillige einfrierung des

Baus neuer Siedlungen als vertrauensbildende

maßnahme angeordnet.

Um die Palästinenser zur Rückkehr an

den Verhandlungstisch zu motivieren,

hat die israelische Regierung im no -

vember 2009 in einem dramatischen

Schritt über alle jüdischen Siedlungen

im Westjordanland ein zehnmonatiges

moratorium für den Bau neuer Wohn -

ein heiten und entsprechende Geneh -

mi gungen verhängt. Leider wurde

dieser Schritt von den Palästinensern

zurückgewiesen, noch bevor er offizi -

ell bekannt gegeben worden war.

14. Rechtfertigt die Forderung der

Palästinenser nach einem totalen und

permanenten Siedlungsstopp ihre

Verhandlungsverweigerung?

Seit April 2009 sind keine Verhand -

lungen zwischen israel und den Pa läs -

tinensern geführt worden, da letztere

sich nach den israelischen Wahlen

weigerten, an den Verhandlungstisch

zurückzukehren. Trotz der Tatsache,

dass seit Beginn des Friedenspro zes -

ses in den 1990er Jahren keine Seite

jemals Vorbedingungen für die Auf -

nahmen von Gesprächen stellte, hat

der Präsident der Palästinensischen

Autonomiebehörde (PA), Mahmoud

Abbas, unilateral bestimmt, dass keine

Verhandlungen stattfinden könnten,

bevor israel in eine völlige Beendi -

gung der Siedlungsaktivitäten im

West jordanland und jüdischer Bautä -

tig keit in Ostjerusalem einwilligt.

die plötzliche Auferlegung dieser

Vor bedingung ist unbegründet, da in

allen Abkommen, die die PA mit is ra -

el unterzeichnet hat, vereinbart wur de,

dass die Siedlungsfrage eine Sa che für

die endstatusverhandlungen sei, nicht

eine Vorbedingung für Gespräche.

22 mai 2010 - ijar/Siwan 5770


POLITIK • AUSLAND

it den Palästinensern

israel kann der Auferlegung einseitiger

Vorbedingungen für ein einver -

ständnis, überhaupt zu verhandeln,

ohne Frage nicht zustimmen, insbesondere

wenn es um seine Haupt -

stadt, Jerusalem, geht. Auch israel

könnte als Vorbedingung für die Wie -

deraufnahme von Verhandlungen die

palästinensische einwilligung bei be -

stimmten Angelegenheiten fordern,

die es für wichtig erachtet. Wenn es

aber Fortschritt geben soll, müssen

bei de Seiten die Gespräche wieder

aufnehmen, ohne dem Frieden neue

Steine in den Weg zu legen.

Trotz der neuen Forderungen der Pa -

lästinenser hat die israelische Regie -

rung am 25.11.2009 entschieden, als

vertrauensbildende maßnah me ein

10-monatiges moratorium über neue

Bautätigkeiten und Bau be willigun -

gen in jüdischen Siedlungen im West -

jordanland zu verhängen. diese dramatische

und präzedenzlose Bekun -

dung von gutem Willen wurden von

den Palästinensern geradeheraus zu -

rückgewiesen, noch bevor sie offiziell

bekannt gegeben worden war.

israels Bereitschaft, sich in Zurück hal -

tung zu üben, wenn es um die Sied -

lun gen geht, ist nicht neu. noch vor

der moratoriumsentscheidung hatte

is raels langjährige Politik darin be -

standen, keine neuen Siedlungen zu

bauen oder weiteres Land für die be -

reits gebauten zu enteignen. die Be -

deu tung dieser Politik liegt darin,

dass es keine Veränderung in der dis -

position des Landes gab. Bautätig-kei -

ten innerhalb bestehender Ge mein -

den – wie der Bau von Schulen, Syna -

gogen und Kliniken, die den Bewoh -

nern ein normales Leben ermöglichen

- verändern die Tatsachen vor Ort in

keiner Weise und nehmen auch nicht

vorweg, was letztlich in einem endgültigen

Friedensabkommen vereinbart

wird.

Zu diesen erwägungen kommt noch

die Tatsache, dass israel bereits Sied -

lun gen geräumt hat. doch statt Fort -

schritt im Friedensprozess zu sehen,

musste es eine Verschlimmerung der

Lage erleben. So machte israel den

Pa lästinensern bspw. 2005 ein einseitiges

Zugeständnis und zog sich kom -

plett aus dem Gaza-Streifen zurück.

Alle 21 Siedlungen im Gaza-Streifen –

und weitere vier im Westjordanland –

wurden in der Hoffnung auf Frieden

geräumt. doch statt den Frieden zu

fördern trat das Gegenteil ein. Als Ge -

gengabe für sein Opfer sah sich israel

mit dem Beschuss seiner südlichen

Städte und Ortschaften mit tausenden

palästinensischen Raketen konfrontiert.

in Anbetracht der Realitäten vor Ort,

zu denen auch bereits bestehende

große israelische Bevölkerungszen -

tren im Westjordanland gehören, ist

es unrealistisch zu erwarten, dass is ra -

el die palästinensischen Forderun gen

in der Siedlungsfrage als Unterpfand

dafür, überhaupt erst mit Verhand -

lun gen zu beginnen, vollends akzeptieren

wird. israel ruft die Palästi nen -

ser dazu auf, an den Verhandlungs -

tisch zurückzukehren, um ernsthaft

und gemeinsam mit israel ein für

beide Seiten akzeptables Friedensab -

kom men zu erzielen.

15. Was ist der Status Jerusalems? 


Jerusalem ist die heilige Stadt für die

drei monotheistischen Religionen: Ju -

dentum, Christentum und islam. es

ist dieser einzigartige religiöse Status,

der der Stadt und allem, was in ihr

pas siert, solch große Bedeutung verleiht.

israel anerkennt und garantiert

das Recht aller Gläubigen, in der Stadt

zu beten, und schützt ihre vielen heiligen

Stätten dort – wie es das in der

Tat im gesamten Land tut. Während

Je rusalem einen speziellen Status aufgrund

seiner religiösen Bedeutung hat,

ist es auch die ewige Hauptstadt des

Staates israel.

Über die Jahrhunderte hinweg hat kei -

ne nation außer dem jüdischen Volk

Jerusalem zu ihrer Hauptstadt ge -

macht. Wenngleich es wichtig für an -

dere Glaubensrichtungen ist, steht

Jerusalem doch nur im Judentum im

Zentrum des Glaubens.

Jerusalem ist „Herz und Seele“ der

spirituellen identität und der nationalen

Sehnsüchte des jüdischen Vol -

kes. Als die alten Juden ein unabhängiges

Volk im Land israel waren, war

Jerusalem ihre Hauptstadt. Jerusalem

diente als historische Hauptstadt des

jüdischen Volkes, seit König david sie

im Jahr 1004 v. Chr. dazu machte. Je -

ru salem blieb Hauptstadt bis zu seiner

Zerstörung durch die Römer und dem

nachfolgenden Verlust jüdischer Un -

abhängigkeit.

1948 wurde mit der Gründung des

Staa tes israel die jüdische Unab hän -

gig keit wiederhergestellt. Kurz darauf

bestimmte die Knesset (israels Parla -

ment) Jerusalem zur Hauptstadt des

Staates israel – trotz der Tatsache, dass

einige östliche Stadtteile durch die

Jor danier während des Krieges von

1948 von der Stadt abgeschnitten

worden waren. nach dieser entschei -

dung wurden die Regierungs behör den

in Jerusalem angesiedelt, einschließlich

der Residenz des Präsidenten, des

Amts des ministerpräsidenten, der

Re gierungsministerien, der Knesset

und des Obersten Gerichtshofs. im

Anschluss an den Sechs-Tage-Krieg

wur de die 18 Jahre währende Teilung

der Stadt beendet, und 1980 erließ die

Knesset das „Grundgesetz: Jerusalem,

Hauptstadt Israels“, das die vereinigte

Staat als Hauptstadt der nation verankerte.

israels Hauptstadt ist eine vereinigte

Stadt, und die israelische Regierung

unterscheidet nicht zwischen Jerusa -

lems verschiedenen Vierteln. Allen

ein wohnern Jerusalems steht es frei,

in allen Teilen der Stadt zu wohnen,

unabhängig von Rasse, Religion oder

ethnischer Zugehörigkeit. So wie die

arabischen einwohner in vorherrschend

jüdischen Stadtvierteln wohnen

können, so können auch Juden

frei wählen, wo in der Stadt sie gern

leben würden. die in gewissen Krei -

sen erhobene Forderung, Juden zu

verbieten, irgendwo in der Stadt zu

le ben, ist genauso bodenlos – und

widerrechtlich – wie die Forderung,

Juden könnten nicht in bestimmten

Gegenden von London, Paris, mos kau

oder new York leben.

mai 2010 - ijar/Siwan 5770 23


WIRTSCHAFT • ISRAEL

Think Global! Israel Top 10 Export-Marken

VON JESSICA STEINBERG, ISRAEL 21C/ÜBERSETZUNG: KARIN FASCHING-KUALES

WIRTSCHAFT

24

israelis kau fen

bekanntermaßen ger ne ein. Aber bei

einem so kleinen markt wie dem israelischen

müssen sich die Unternehmer

des Landes schon et was einfallen lassen,

um erfolgreich zu sein. Beson ders

Überseemärkte werden hier beson ders

angestrebt.

Vor nicht allzu langer Zeit waren

Orangen das einzige, was israel ex -

portieren konnte. die Jaffa-Orange

war von einer Qualität, die nirgendwo

auf der Welt kopiert werden konnte.

doch mit dem Wachstum des Landes

nahm auch die Bandbreite der ex -

port produkte zu – von Avocados und

Tomaten bis hin zu Halbleiterchips

und Unterwäsche.

Globales denken war gefragt, noch

dazu, wo die in israel hergestellten

Produkte oftmals nicht auf den ersten

Blick ersichtlich waren – wie die

Halb leiterchips, die Intel in seine Com -

puter integriert, oder die Unter wä -

sche, die delta Galil für Victoria´s Se -

cret, Marks & Spencer und Calvin Klein

designt.

Heute werden zu einem großen Teil

Konzepte statt einzelprodukten ex por -

tiert: Hotelketten, Trendfashion,

Schmucklinien etc. stellen israels Kre -

ativität und Kundenservice in aller

Welt unter Beweis.

Wir stellen im Folgenden die Top 10

exportmarken israels vor:

1. Fattal Hotels

das Flaggschiff der

israelischen Fat tal

Hotelkette ist das

Leonardo Boutique

Hotel in Tel Aviv.

Schon allein das is raelische Frühstück

dort reißt so manchen Reisenden zu

Begeisterungs stür men hin – und

könnte einer der Gründe sein, weshalb

David Fattal sei ne Hotelmarke

auch außerhalb israels bekannt ma -

chen wollte.

der in Haifa geborene Fattal begann

seine steile Karriere als Kellner und

kletterte die erfolgsleiter bis zum di -

rek torenposten der Afrika Hotelkette

hoch. er gründete 1997 sein eigenes

Ho telmanagement-Unternehmen und

besitzt nun 32 Hotels der marke Leo -

nardo in deutschland, der Schweiz

und Belgien sowie 31 Hotels in israel.

12 davon erwarb er erst im vergangenen

Jahr, darunter sämtliche israelischen

Sheraton Hotels und drei Accor

Hotels. das Flaggschiff in Tel Aviv

(http://www.leonardo-hotels.com/

Boutique_Tel_Aviv) wurde vom israelischen

Architekten Moshe Kastiel entworfen.

www.fattal.co.il/IndexLtr.aspx/

2. Laline

die 1999 gegründete

Haut pflegelinie Laline,

die allein in israel 43 ih -

rer schicken, schwarzweißen

Vintage-Shops

be treibt, ist seit 2006 auch im Ausland

bekannt. So kommen auch europa

und die USA in den Genuss der ex -

klu siven Schönheitspflege, de ren Roh -

stoffe aus der französischen Pro vence

sowie aus israel selbst stam men. Viele

neue Shops sind bereits ge plant, in

Groß britannien werden noch in diesem

Jahr sechs von insgesamt 30 eng -

li schen, auf Franchise basierenden,

Laline-Shops eröffnen.

Popikone madonna zählt wohl zu den

prominentesten Kunden von La line,

das zur Hälfte den Gründer, zwei Cou -

sins, und zur Hälfte Fox (siehe unten)

gehört. www.laline.co.il/default_eng.asp

3. Sabon

Auch der israelische Sei -

fen- und Ker zenpro du zent Sabon

nennt, neben 20 israelischen, auch 30

internationale Shops in den USA, Ka -

na da, Ru mä ni en, italien, Polen und

Holland sein ei gen. Sabon wurde 1974

von einem jungen Pärchen ge grün det,

das zu Hau se La vendelseife nach ei -

nem originalen Aborigini-Re zept herstellte,

welches es auf einer Austra li -

en-Reise entdeckt hatte. die großen

Seifenbrocken wurden dann für

Freun de und Familie in Stücke ge -

schnitten. das Unterneh men wuchs

rasch, die ersten Geschäfte wur den er -

öffnet, Cremen und Lotio nen sowie

Ker zen in den Warenbe stand aufgenommen.

Besondere Berühmtheit erlangte der

Sabon-Shop in manhattan, als er für

eine Szene der Serie „Sex and the City“

verwendet wurde. http://sabonnyc.com

4. Castro

das einstige Familien-

Atelier ist heu te eine

international operierende mode mar -

ke mit 164 Outlets weltweit, da von

118 in israel, der Rest in deutsch land,

Russland, Kasachstan, Thai land, der

Schweiz, Rumänien, der Ukraine und

Holland. die Trendsetter gehörten zu

den ersten israelischen Ketten, die

Shops in großen einkaufszentren

eröffneten und zeichnen sich durch

so interessante Aktionen wie die Ver -

wendung von Streifen aus Carmel-

Teppichen für ihre Kleidungsstücke

aus.

www.castro.com

5. Fox

das modehaus Fox,

gegründet 1942 als

der Unter wäsche -

hersteller Trico Fox,

kann auf eine lan -

ge Firmengeschichte zurückblicken.

Aber erst 1992, als das Familienun ter -

nehmen Fox-Wizel sein markenkon zept

der modernen, be que men und günstigen

Kleidung für die ganze Familie

begründete, kam der internationale er -

folg. Heute gibt es 200 Fox Geschäfte

in israel und mehr als 100 in aller

Welt, darunter China, Thai land, Pana -

ma oder Russland, und hält 50% der

marke Laline. www.fox.co.il/english/

6. Aroma

die Kaffeehauskette Aroma ist einer

der Gründe, weshalb der US-Kaffee -

gi gant Starbucks seinen Siegeszug

um die Welt nicht auf das Heilige Land

ausdehnen konnte. Seit 15 Jahren ver -

sorgen Aromas rot-schwarze Filialen

die israelis mit bestem Kaffee; nachdem

das Unternehmen erst im Jahr

2000 über die Grenzen Jerusalems hi -

naus wuchs, zählt israel inzwischen

100 Aroma-Outlets. Vor vier Jahren ka -

men dann auch das kanadische To ron -

24 mai 2010 - ijar/Siwan 5770


WIRTSCHAFT • ISRAEL

to und das Soho von manhattan in den

Genuss der israelischen Kaffee tra di -

tion. den ersten europäischen Aro ma-

Coffeeshop gab es 2009 in der Ukrai ne,

es folgten Rumänien, Zy pern und Ka -

sachstan unter dem mar kennamen

Marrone Rosso („braun und rot“).

www.aroma.co.il/Default.aspx?alias=ww

w.aroma.co.il/en

7. Padani

Von einer Familie belgischer

dia man tenhändler gegründet,

eröffnete Pa da ni sein erstes Juwe lier -

geschäft 1947 in Tel Aviv. inzwischen

zählt israel sechs niederlassungen

des auf einzigartiges design und erstklassige

Uh ren und Schmuck von Pa -

tek-Phil lipe, Cartier, Bulgari oder Breit -

ling spe zia li sierten Juweliers. 2006

expandierte Pa dani ins Ausland. im

englischen Kent freut man sich über

eine loyale britische Klientel.

www.padani.co.il

8. Max Brenner

Als der Chocolatier Max

Brenner sein erstes Scho -

koladengeschäft eröffnete

waren die menschen von

seinem Kon zept einer von

einem glatzköpfigen mann kreierten

Gourmet-Schoko la de in drolliger Ver -

packung fasziniert.

Vierzehn Jahre später ist wohl be kannt,

dass in Wahrheit zwei männer – Max

Fichtman und Oded Brenner – hinter

der erfolgreichen marke stehen und

den fiktionalen Glatzkopf durch die

Kombination ihrer beider namen

auferstehen ließen.

inzwischen gehört max Brenner der

Strauss Gruppe und nennt sechs Fili a len

in israel sowie 18 in Australien, zwei in

Sin gapur, zwei auf den Phi lip pinen und

zwei in den USA sein ei gen. Wei te re

werden folgen. www.maxbrenner.com

9. Super-Pharm

in israel ist die Apothekenkette Su per-

Pharm mit 137 niederlassungen wahr -

haft allgegenwärtig. doch auch 20

Apotheken in Polen und 53 in China

gehören dazu. die kanadische Fami lie

Koffler, denen auch Shoppers Drug Mart

(ehemals Koffler´s drugs) in Kanada

gehört, hält das Unternehmen. Mur ray

Koffler hatte 1970 israel besucht und

be schlossen, dort eine ähnliche Kette

wie jene in Kanada aufzuziehen.

Super-Pharm dehnten als erste ihre

Öff nungszeiten auch auf den Schab bat

aus und verkauften neben me di ka -

men ten auch andere Produkte.

www.super-pharm.co.il

10. Michal Negrin

man mag über ihre

romantischen de signs

denken was man will,

aber Michal Negrin, die

früher in einem Kib -

buz lebte, ist ohne Zweifel einer der

bekanntesten israelischen mar ken -

namen für Vintage-inspirierten edel -

steinschmuck, Kleidung und Acces soi -

res geworden. Auf dem Kunsthand -

werksmarkt nahalat Binyamin in Tel

Aviv begann sie ihre Kollektionen zu

verkaufen, bevor sie gemeinsam mit

eheman meir ihren ersten Laden in

der Sheinkin Straße eröffnete.

mehr als 20 Jahre später gibt es 26 Fi li -

alen von michal negrin in aller Welt

und 19 in israel. www.michalnegrin.com

Castro-Modeschau in Tel-Aviv

Google kauft israelisches Start-Up-Unternehmen

der US-amerikanische internetdienstleistungsgigant Google hat erstmals

ein israelisches Unternehmen erworben. dabei handelt es sich um Lab

Pixies, eine Start-Up-Firma, die Widgets wie Spiele, Übersetzungsprogramme,

Taschen rech ner und Kalender für personalisierte in ter net platt -

for men entwickelt.

die Kaufsumme wird auf umgerechnet etwa 19 mio. euro ge schätzt.

„Wir glauben, dass die Hinzufügung dieses talentierten Teams es uns ermögli -

chen wird, unsere Internet-Plattformen zu stärken und sie attraktiver denn je

zuvor zu machen“, sagte Prof. Yossi Matias, der Leiter von Googles For -

schungs- und entwicklungszentrum in Tel Aviv. „Google glaubt an israelische

Innovationsfähig keit und Kreativität, und wir werden weiter die Koope ra -

ti on mit örtlichen Unternehmen und Start-Ups suchen.“

Seit seiner Gründung haben sich die investitionen in Lab Pixies auf

lediglich umgerechnete 1.5 millionen euro belaufen.

informationen zu Lab Pixies: http://www.labpixies.com/

mai 2010 - ijar/Siwan 5770 25


WIRTSCHAFT • ISRAEL

©Israelimages, Noam Armonn

AMDOCS

Komplexe Software

für einfaches Telefonieren

VON REINHARD ENGEL

der globale israelische Softwarekon -

zern Amdocs hat sich auf Telefon an -

wendungen spezialisiert. Auch in Ös -

terreich laufen seine Programme, oh ne

dass die Kunden von Telekom Aus -

tria oder T-mobile etwas davon

bemerken.

Ganz kann sich der Krise niemand

ent ziehen. „Das Jahr 2009 wird man für

eine der schlimmsten Finanzkrisen im

letzten Jahrhundert in Erinnerung behalten,“

schreibt Dov Baharav, „CeO and

Pre sident“ des globalen israelischen

Software-Unternehmens Amdocs in

der einleitung zum aktuellen Ge -

schäfts bericht. „Wie die meisten Unter -

nehmen hat auch Amdocs die Auswir kun -

gen gespürt.“ dennoch konnte sich der

Konzern „stabil“ halten, wenn auch

die gesamte Telekom-Branche betroffen

gewesen sei.

in nüchternen Zahlen drückte sich dies

so aus: Amdocs musste einen Rück -

gang beim Umsatz von US$ 3,2 mrd.

im Jahr 2008 auf US$ 2,9 mrd. im Vor -

jahr berichten, der Gewinn sank leicht

von US$ 379 mio. auf 326 mio. Zahl -

rei che große Kunden – Telekom-Un -

ter nehmen - hatten sich bei neuen

investitionen zurückgehalten. Wegen

der Krise hatten deren Firmen- und

Privatkunden weniger telefoniert, und

ein rascher weiterer Ausbau von net -

zen und Rechenzentren schien nicht

ge rade dringlich. Amdocs war daher

gezwungen, erst einmal im ei genen

Haus zu sparen, suchte aber auch für

die Auftraggeber schlanke Lösungen.

Baharav: „Wir verstehen, dass unsere

Kunden ihre Gürtel enger schnallen müssen.

Daher haben wir un sere Entwick lung

darauf konzentriert, sie dabei zu unterstützen,

möglichst effizient und kostengüns tig

zu arbeiten.“

Schon im ersten Quartal des heurigen

Jahres zeigten sich wieder deutliche

An zeichen für eine erholung: der

Um satz stieg im Vergleich zum gleichen

Zeitraum des Vorjahres um fast

fünf Prozent, die erträge legten sogar

um beinahe elf Prozent zu. Und auch

der Auftragspolster wurde wieder fet -

ter. er liegt derzeit bei US$ 2,46 mrd.

Telekom Austria und Amdocs

„Wir haben wegen der Wirtschaftslage

kei ne Investitionen zurückgenommen,“

erzählt Slobodan Keseljevic, stellvertretender

iT-Leiter bei Telekom Austria.

Sein Unternehmen ist schon seit mehr

als zehn Jahren Stammkunde bei Am -

docs, und dabei geht es immer wieder

um mächtige Softwarepakete. die

Telefonkunden merken davon freilich

nichts, alles läuft im Hintergrund ab,

auch wenn ein Großteil dieser Pro -

gramme gerade an der Schnittstelle

zwischen Technik und endkunde

angesiedelt ist.

„Wir nutzen Amdocs in drei großen Berei

chen,“ so Keseljevic. „Erstens einmal

für die Abrechnung der Mobilkom, das so

genannte Billing. Das klingt einfach, ist

aber sehr komplex. Nicht nur müssen alle

Gespräche berechnet werden, darüber hi -

naus gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher

Tarifmodelle, etwa mit Freimi nuten.“ die -

se Abrechnung wird für die österreichischen

Handy-Telefonierer durch ge -

führt und darüber hinaus auch für je ne

der südosteuropäischen mobil kom-

Tochterfirmen in Kroatien, Bul ga rien

und Slowenien.

Zweitens nutzt die Festnetzsparte von

Telekom Austria eine Customer Re la -

tions management-Software der isra -

e lis. dabei geht es um die Ver knüp -

fung von Kundendaten bei An fragen,

die in den Call Centern der Telekom

eingehen. Auch hier müssen große

da tenmengen schnell durchforstet

werden, rasch Verbindungen hergestellt,

denn die Kunden am an deren

ende der Leitung sind ungeduldig

und wollen mit ihren Be schwer den

oder Bestellungen schnell be dient

wer den. „Und schließlich nutzen wir

Am docs Software zur Optimie rung des

ge samten Netzes,“ erklärt der Techni -

26 mai 2010 - ijar/Siwan 5770


WIRTSCHAFT • ISRAEL

ker. das nennt sich inventory, dabei

weiß die Software, wo momentan

freie Kapazitäten verfügbar sind und

lenkt die datenströme entsprechend.

Telekom Austria befindet sich hier in

bester Gesellschaft. in Österreich und

in den nachbarländern nutzt etwa

auch T-mobile Software der israelis.

Vodafone und Orange zählen zu den

Kunden, BT (British Telecom) und

Telenor Schweden, Telefónica de es -

pana und Belgacom. Außerhalb euro -

pas ist Amdocs ebenfalls stark. der

Kon zern liefert an US-Unternehmen

wie Bell South, an Brasil Telecom in

Lateinamerika oder an Asiaten wie

Ja pan Telecom oder China Telecom.

diese werden von insgesamt 17.000

Amdocs-mitarbeitern in zahlreichen

Standorten rund um den erdball

betreut.

dabei hatte es ganz klein begonnen.

mitte der 70er Jahre graduierte Avi no -

am Naor an der Universität von Tel

Aviv als Computeringenieur. er interessierte

sich vor allem für Tele kom mu -

nikation und suchte nach ei ner ni sche,

für die er neue Pro gramme schreiben

konnte. er fand diese ni sche, indem

er sich auf automatisierte elektronische

Telefonbücher spezialisierte, die es bis

dahin nicht gegeben hatte. Anfang der

80er Jahre konnte er investoren dafür

gewinnen, und mit Hilfe von Morris

Kahn wurde Aurec gegründet. Sehr

schnell fand sich mit Southwestern Bell

ein großer Kunde in den USA, der

ebenfalls bereit war, Geld in die Hand

zu nehmen.

Globaler Boommarkt

Mobiltelefonie

in den 80er Jahren wurden diese Tele -

fonbücher weiter entwickelt, Aurec

schaffte es mit seiner Spezialität zum

Weltmarktführer. doch schon zeigte

sich, dass die Telekom-Branche in

einem anderen Bereich am schnellsten

wachsen würde, nämlich bei den

mobilen diensten, erst nur mit Spra -

che, später dann auch mit daten. Und

für diesen Boommarkt begannen die

Aurec-ingenieure nun spezialisierte

Soft ware zu schreiben. erst waren es

vor allem Abrechnungsprogramme,

dann kamen umfangreichere Kun den-

Service-Pakete dazu. damit war das

Un ternehmen selbst auf einen rasanten

Wachstumskurs eingeschwenkt – und

brauchte dafür Geld und eine neue,

international ausgerichtete Struktur.

1998 wagte man den Börsegang, mittlerweile

war die Firmengruppe auf

Am docs umbenannt worden. Steuer -

rechtlich residiert sie heute auf der

britischen Kanalinsel Guernsey, die

Unternehmenszentrale befindet sich

in den USA, in Chesterfield, missou ri.

der größte entwicklungs- und For -

schungsstandort blieb aber weiterhin

in israel, in Ra´anana.

mit dem neuen Kapital konnte Am -

docs eine rasche Folge von Übernahmen

anderer Software-Spezialisten

finanzieren, deren Know-how zu den

eigenentwicklungen passten, etwa die

kanadische Solect Technology, oder das

US-Unternehmen Clarify. Und schließ -

lich überschritt Amdocs die alten

Branchen-Grenzen: Hatte man zuvor

als bloßer Technik-Lieferant gegolten,

wurde man nun auch zusätzlich zum

dienstleister. Seit 2002 übernimmt

eine Amdocs-Abteilung die gesamte

Abrechnung von Telekom-Unter neh -

men, einer der ersten Outsourcing-

Kunden war Verizon Communications.

Heute liegt ein Schwerpunkt des

Produktangebots bei kompletten Tele -

kom-Softwarelösungen für neue Un -

ter nehmen, die in Lateinamerika oder

Asien von null weg starten wollen

und sich nicht mit dem Aufbau eigener

großer Technik- und entwick lungs ab -

teilungen herumplagen wollen.

das kommt für die alteingesessene

Tele kom Austria nicht in Frage. iT-Lei -

ter Keseljevic: „Man muss genau aufpassen,

dass man nicht abhängig wird.

Wir kaufen daher auch immer von anderen

Firmen Software zu und entwickeln ge -

wis se Teile selbst.“ man müsse die

Oberhoheit über die großen Systeme

behalten. dennoch dürfte auch bei

der geplanten Zusammenführung von

Telekom und mobilkom und der Su -

che nach Synergien und Sparmög -

lichkeiten wieder israelische Software

mit zum einsatz kommen.

Dov Baharav, CEO und

Prä sident von Amdocs

Amdocs hat über 17.000 Mitarbeiter in mehr als 60 Ländern. Der größte

Entwicklungs- und For schungs standort ist aber weiterhin in Israel, in Ra´anana.

©Yossi Zamir/Flash90

mai 2010 - ijar/Siwan 5770 27


WISSENSCHAFT • ISRAEL

WISSENSCHAFT

Ein-Blick

Israelischer MP3-Player

sorgt weltweit für Furore

der weltweit einzige wirklich

„tragbare“ mP3-Player Musi -

Cap stammt aus israel. die Fir -

ma Walletex hat das leichte

und wasserdichte Gerät in

eine Baseballkappe mitsamt

Flash-Speicher integriert. das neue

Pro dukt eignet sich damit sehr gut für

sportliche Aktivitäten.

Bei der jährlichen Verbrauchermesse

in Las Vegas erwies sich das Produkt

der Firma als Anziehungspunkt. Be -

gonnen hatte die erfolgsgeschichte des

Unternehmens Walletex 2005 mit ei -

nem sehr dünnen, kreditkartengroßen

USB-Stick. Seitdem wurden weitere

Produkte für den militärischen und

medizinischen Bereich sowie für die

Unterhaltungsindustrie entwickelt.

„Alle unsere Produkte haben spezielle Mi -

krokomponenten, die von unserem For -

schungs team in Israel entwickelt wur den“,

erklärte Walletex-Geschäfts führer Avi

Dahan. „Die Produkte sind wasser- und

sandgeschützt und so schmal, dass sie in

eine Geldbörse passen“, wirbt dahan im

interview mit dem internetportal is -

ra el21c. Auch seien die Produkte durch

spezielle Software gegen Hacker ge -

schützt.

dahan hatte iBdA, die mutterfirma

von Walletex, zum dritterfolgreichsten

Anbieter für Bluetooth-Anwendungen

gemacht. Zahlreiche der seit 2005

entwickelten Produkte haben innova -

tionspreise bei internationalen mes sen

wie der Cebit gewonnen. Zu den nut -

zern der Walletex-Produkte gehören

renommierte Firmen wie iBm, micro -

soft, nokia, Toyota, deutsche Bank und

Ford. iBdA hat einen Jah resumsatz

von US$ 7 mio.

das 2005 gegründete Tochterunter -

neh men hat Vertriebsstellen in den

USA und Japan sowie eine Filiale in

China. die entwicklung der Produkte

findet weiterhin in israel statt: „Es

zeigt, dass wir konkurrenzfähig bleiben

können, wenn unser Unternehmen innovativ

ist und diese Innovationen verkauft.

Wir sind trotz der schwierigen Lage zu -

ver sichtlich, dass wir auch in den kommenden

Jahren am Markt bestehen können“,

ergänzt dahan.

inn

Israelis überleben

Herzinfarkte besser

dieses m onat wur -

den die Re sul tate

einer Studie des eu ro -

pean Heart Journal veröffentlicht.

Unter an derem

wurde aufgedeckt, dass israelis eine

viel bessere Chance haben, einen

schweren Herzinfarkt zu überleben,

als menschen in zwanzig europäischen

Staaten. Weiter wur de festgestellt,

dass nur 4,2% der israelis, die nach

einem Herzinfarkt in einer notauf -

nah me oder intensiv sta tion behandelt

werden, schlußendlich sterben. diese

Zahl ist viel niedriger als die von an -

deren nationen in europa mitgeteilten

Zahlen. in Frank reich sterben 6,6%

der Herzin farkt patienten in inten siv -

behandlung, in deutschland sind es

6,8% und 9% in Großbritannien. Als

Grund wird an ge ge ben, dass man in

israel viel schneller auf einen Herzin -

farkt reagiert, in dem sofort eine

Herzsonde durchgeführt wird.

Neue Methode zur Erhöhung

der Spermienmobilität

israelische Forscher vom meir-Kran -

ken haus und der Bar-ilan-Universität

haben herausgefunden, dass sichtbare

Lichtstrahlen die Beweglichkeit von

Spermien erhöhen und dadurch die

ergebnisse von in-vitro-Fertilisa tio nen

verbessern könnten. ihre For schungs -

ergebnisse wurden auf der Jahres kon -

ferenz der israel Fertility Association

präsentiert. in den letzten Jahren sind

40% der Fälle von Unfruchtbarkeit

unter Behandlung suchenden Paaren

minderwertigen Spermien zugeschrieben

worden. daher konzentrierten die

Forscher ihre Bemühungen auf die

Prü fung der Spermienmotilität. die

Wissenschaftler setzten Sperma-Pro -

ben für drei minuten einer Licht wel -

lenbestrahlung aus und stellten dabei

fest, dass die Strahlung, deren Wel -

len länge von 400 bis 700 nanometer

reichte, die Beweglichkeit der Sper -

mi en verbesserte. die Lichtwellen ge -

ben als Reaktive Sauerstoffspezies

(ROS) bekannte Sauerstoffpartikel ab,

kleine moleküle, die Sauerstoffionen

und -peroxide enthalten, welche of -

fen sichtlich die Spermienmobilität

erhöhen. Sollten sich die Untersu -

chungs ergebnisse nach weiteren Tests

bestätigen, könnte dies zu verbesserten

Behandlungen für Paare mit Fruchtbarkeitsproblemen

führen.

im Jahr 2007 wurden in israel insgesamt

26.679 Runden von in-Vitro-Fer -

tilisation bei Paaren vorge-
nommen.

4.585 davon – also 17% - resultierten

in der Geburt eines Babys. Haaretz

Künstliche

Befruchtung

auch für

HIV-Infizierte

das Rambam-

Kran ken haus in Haifa eröffnet die er s -

te Station zur in-vitro-Fer tilisation von

HiV-infizierten Frau en mit Frucht -

barkeitsproblemen, die von anderen

einrichtungen abgewiesen worden

waren. dem ging ein Be schluss des

Obersten Gerichtshofs voraus, der dies

gegen den Willen des Gesund heits -

ministeriums genehmigte. die Station

wird auch den Trägern anderer Viren

zur Seite stehen. Zahl reiche Frauen

stehen bereits auf der War te lis te.

Obwohl israel zu den globalen Spit -

zen reitern auf dem Feld der künstli -

chen Befruchtung gehört, konn te HiVinfizierten

bislang nicht mit ei ner

iVF-Behandlung geholfen werden.

erst kürzlich ist am Hadassah-Kran -

kenhaus in Jerusalem ein Sper ma-Rei -

nigungsinstitut eröffnet worden, das

HiV-infizierten männern ermöglicht,

mit nicht-infizierten Partnerin nen ge -

sun de Kinder zu bekommen.

HiV-in fizierte haben heute beinahe

die gleiche Lebenserwartung wie der

Rest der Bevölkerung, und bestimmte

medizinische Behandlungen machen

es möglich, dass sie gesunde Kinder

zur Welt bringen.

28 mai 2010 - ijar/Siwan 5770


JÜDISCHE WELT • JERUSALEM

Jom Jeruschalajim

© Flash 90/Stas Kuzmin

Aus Anlass des Jom Jerushalayim, mit dem

in Israel die Wiederverei ni gung Jeru sa lems

vor 43 Jahren ge fei ert wird, hat Minis ter -

prä sident Benjamin Netan ya hu bei der offi -

ziellen Eröffnungszeremonie eine eindringliche

Rede gehalten. Darin bekräftigte er

abermals die tiefe historische Verbindung

des jüdischen Volkes zur israelischen

Haupt stadt.

„es kann keine Gerechtigkeit geben

ohne Wahrheit. Wenn die Gerechtig -

keit in Bezug auf unser Volk und un -

sere Stadt verzerrt wird, dann ge -

schieht dies unter Verzerrung der

Wahrheit. Und die Wahrheit ist, dass

Jerusalem der Augapfel unseres Vol kes

ist. Wir haben eine unzertrennbare

Ver bindung zu ihm. Jahrtausende,

dreitausend Jahre. niemals, niemals

haben wir die Verbindung aufgegeben.

Wir haben sie nicht aufgegeben, als der

Tempel zum ersten mal zerstört wur -

de, wir haben sie nicht aufgeben, als

der Tempel zum zweiten mal zerstört

wurde, auch danach haben wir diese

Verbindung nicht aufgegeben. Sech zig

Jahre nach der Zerstörung des zweiten

Tempels stand das Volk israel auf

und kämpfte erneut, und auch da -

mals haben wir nicht aufgegeben.

Auch nach der dritten Zerstörung, kei -

ner Zerstörung des Tempels, ha ben

wir nicht aufgegeben. Wir haben weiter

an Jerusalem gehangen und Zion

im weitesten Sinne des Wortes aufgebaut.

drücken sich doch das ganze

Land und das ganze Volk mit diesem

Wort ‚Zion’ aus, mit diesem Begriff.

Wir haben nicht aufgegeben!“

„nicht ein Jahr verging, nicht ein Tag

in unserem exil, an dem wir nicht sa g -

ten ‚nächstes Jahr in Jerusalem’.

‚nächstes Jahr in Jerusalem’. Ganz

gleich, ob es im 10. Jahrhundert, im

11. Jahrhundert oder im 12. Jahrhun -

dert war. Und diese Sehnsucht nach

Jerusalem zurückzukehren und dort

zu leben und Jerusalem aufzubauen

und in Jerusalem erbaut zu werden,

be gleitet das Volk israel seit 2000 Jah -

ren – und mitte des 19. Jahrhunderts

stellten wir wieder die mehrheit in

dieser Stadt, in unserer Stadt, und

seitdem bauen wir.

Wir vertreiben niemanden, wir räumen

niemanden weg, denn der zweite

Teil der Wahrheit ist, dass kein Volk

die Verbindung hat, die das Volk is -

rael zu Jerusalem und Zion hat. Aber

es gab auch kein anderes Volk, das den

anderen Religionen die Freiheit der

Religionsausübung und den frei en

Umgang zu den heiligen Stätten ge -

währt hat außer dem Volk israel. Als

wir unseren Anspruch auf alle Teile

der Stadt erneuerten, erneuerten wir

auch die Religionsfreiheit und er -

mög lichten den Angehörigen anderer

Glaubensrichtungen, unter israelischer

Herrschaft zu beten und gemäß ih rem

Glauben zu agieren.

ich sage das alles, da versucht wird,

uns als fremde eindringlinge darzustellen,

als Besatzer, als Volk, das kei ne

Verbindung zu diesem Ort hat; und

man kann sagen: Kein anderes Volk

hat solch eine Verbindung zu seiner

Hauptstadt wie das jüdische Volk zu

Jerusalem.“ Büro des Ministerpräsidenten

Die vollständige Rede gibt es unter: http://www.

pmo.gov.il/PMOEng/Communication/

PMSpeaks/speechmerkaz 110510.htm

mai 2010 - ijar/Siwan 5770 29


JÜDISCHE WELT • JERUSALEM

JÜDISCHE WELT

Der Jerusalemtag (28. Ijar/12.5.10) ist ein

nationaler Feiertag in Israel. Der Tag er in nert

an die israelische Befreiung der Stadt im

Sechs-Tage-Krieg 1967. Nach dem die arabischen

Armeen Ägyptens, Jordaniens, Syriens

und des Irak an Is ra els Grenzen aufgezogen

waren, hatte Israel einen Präven tiv schlag

ausgeführt, um ei nem massiven An griff zu -

vor zukommen.

Nach dem Sechs-Tage-Krieg wurden Ost- und

Westjerusalem durch Israel wiedervereinigt;

Juden, Christen und Muslime erhielten freien

und sicheren Zugang zu allen hei li gen Stät -

ten in der historischen Altstadt.

Jerusalem ist das geistige Zentrum des jü di -

schen Volkes sowie die heutige Haupt stadt

des modernen Staates Is rael. Israelis und Ju -

den auf der ganzen Welt feierten den Jeru sa -

lemtag mit Fest g’ttes diensten und kulturellen

Veranstal tun gen.

Jerusalem 1948-1967

Nachdem sich Israel im arabischen An -

griffskrieg von 1948 erfolgreich verteidigt

hatte, behielt es die Kontrolle über West je -

rusalem, während Jordanien Ostjeru sa lem

besetzte. Dazu gehörten auch die historischen

jüdischen Teile der Alt stadt. Damit

fielen auch bedeutende heilige Stätten des

Christentums unter jordanische Kontrolle.

Jordanien gestattete we der Christen noch

Juden den freien Zu gang zu diesen

Stätten. Viele von ihnen wurden entweiht.

19 Jahre nach der jordanischen Beset zung

Ostjerusalems und der West Bank be tei -

ligte sich Jordanien im Juni 1967 ge mein -

sam mit Ägypten am Sechs-Ta ge-Krieg;

der damalige Präsident Ägyptens, Gamal

Abdel Nasser, erklärte die Zerstö rung Is ra -

els zum Kriegsziel. Nach erbitterten Kämp -

fen gelang es der is raeli schen Ar mee, die

jordanischen Streit kräfte zu rück zudrän -

gen und die Alt stadt, den Tem pel berg so -

wie den Rest Ostjerusalems einzunehmen.

Unter Is ra els Kontrolle wur de die Stadt als

Isra els Hauptstadt wie der vereinigt – als

ein Ort für alle Reli gi o nen.

„Mosaik“ Jerusalem

Heute ist Jerusalem eine gemischte Stadt

mit jüdischen und arabischen Wohnge bie -

ten auf beiden Seiten der Linie, die einst

Israel vom jordanisch besetzten Teil ge -

trennt hatte. Im Gegensatz zu dem

verbrei teten Mythos, dass Juden auf der

einen Seite dieser sogenannten Grünen Li -

nie leben, und Araber auf der anderen,

wurde die Stadt von Jerusalems ehemaligem

Bürgermeister Teddy Kollek als „Mo -

saik“ beschrieben, und diese Viel falt spiegelt

sich bis heute in den folgenden Zah -

len wider.

JERUSALEM IN ZAHLEN

Bevölkerung

760.000: Gesamteinwohnerzahl

492.000: Zahl der jüdischen Einwohner

268.000: Zahl der arabischen Einwoh ner

Bevölkerungswachstum

3 Prozent: Zunahme der arabischen

Bevölkerung 2007

1 Prozent: Zunahme der jüdischen

Bevölkerung 2007

291 Prozent: Zunahme der arabischen

Bevölkerung 1967-2008

149 Prozent: Zunahme der jüdischen

Bevölkerung 1967-2008

Bautätigkeit in Jerusalem

800: Anzahl der geplanten Wohnein hei ten

für eine gemischte jüdisch-arabische

Wohngegend im Südteil Je ru salems.

39 Prozent: Anteil von Jerusalems jüdischer

und anderer nicht-arabischer Be -

völkerung in Wohngebieten, die auf

Land errichtet wurden, das Je ru salem

nach 1967 eingemeindet wur de.

188.400: Anzahl der jüdischen und ande -

rer nicht-arabischer Einwohner in Je ru -

salemer Wohngebieten, die auf Land

errichtet wurden, das Jeru salem nach

1967 eingemeindet wur de.

92.000: Erwartetes arabisches Bevöl ke -

rungswachstum bis 2020.

140.000: Zahl der Einwohner, für die die Je -

ru salemer Stadtverwaltung Land für

den Bau neuer arabischer Woh nung -

en vorgemerkt hat.

75.000-150.000: Erwartetes jüdisches Be -

völkerungswachstum bis 2020.

44 Prozent: Anteil der bis 2020 fehlenden

Wohneinheiten zur Aufnahme der

wachsenden jüdischen Bevöl ke rung.

6.000: Anzahl der arabischen Häuser, die

1998-2002 ohne Baugenehmi gung er -

richtet wurden. Von diesen sind 198

(3,3%) durch Verfügun gen israelischer

Behörden abgerissen wo r den.

US$ 30 Millionen: Höhe der Finanz mit tel,

die der palästinensischen Au tono mie -

behörde (PA) durch Saudi-Ara bi en in

den 1990er Jahren zur Ver fü gung

gestellt wurden, um 10.000 Wohn ein -

heiten zu errichten, ungeachtet dessen,

ob dafür eine Bauge neh migung

bestand oder nicht. Die Golfstaaten,

wie etwa die Verei nig ten Arabischen

Emirate und Katar, haben ebenfalls Be -

träge in Höhe von Millionen von US-

Dollar für die arabische Bautätigkeit

in Ostjeru salem zur Verfügung ge stellt.

500: Zahl der arabischen Wohnein hei ten im

ostjerusalemer Stadtteil Sil wan, für de -

ren Errichtung im De zem ber 2009 eine

Baugenehmi gung ausgestellt wur de.

114: Zahl der illegal errichteten Struk tu ren,

die 2009 in ganz Jerusalem ab ge ris sen

wurden.

51: Zahl der illegal errichteten Struk tu ren,

die 2009 in Westjerusalem ab geris -

sen wurden.

63: Zahl der illegal errichteten Bauten, die

2009 in Ostjerusalem abgerissen wur -

den.

Der Ostteil Jerusalems unter

jordanischer Besatzung 1949-1967

4,6 Prozent: Wachstum der arabischen Be -

völkerung in Ostjerusalem unter jor -

danischer Besatzung 1949-1967.

291 Prozent: Wachstum der arabischen Be -

völkerung in Ostjerusalem unter israelischer

Besatzung, Stand 2009.

58: Zahl der Synagogen, die im jüdischen

Viertel der Jerusalemer Alt stadt nach

der Einnahme durch jordanische

Streit kräfte 1948 zerstört wurden.

38.000: Zahl der jüdischen Grabsteine auf

dem Friedhof am Ölberg (Ost jeru sa -

lem), die jordanische Solda ten nach der

Einnahme Ostjerusa lems 1948 zer stört

hatten. Einige der Grabsteine wurden

für den Bau von Mauern und Latrinen

für die jor danische Armee so wie zur

Pflas terung von Straßen verwendet.

Terrorismus

635: Zahl der Terrorüberfälle in Jerusa lem

von September 2000 bis Oktober 2005

30: Zahl der Selbstmordattentate in Je ru sa -

lem von September 2000 bis Ok to ber

2005

211: Zahl der Todesopfer durch Terror at -

tentate in Jerusalem von September

2000 bis Oktober 2005.

1.643: Zahl der Verletzten durch Ter ror at -

tentate in Jerusalem von Septem ber

2000 bis Oktober 2005.

Tourismus

66: Hotels in Jerusalem

9.112: Hotelzimmer in Jerusalem

1.077.900: Ausländische Touristen, die

2008 in Jerusalem die Nacht ver brach -

ten. 44 Prozent der Touristen aus

Übersee, die Jerusalem besuchten, ka -

men aus Europa. 40 Prozent ka men

aus Amerika.

Kultur

12: Museen in Jerusalem

2.044,133: Musemsbesuche 2007

13: Theater, einschließlich Theater für Kin der

459: Theaterproduktionen 2005, einschließlich

Theater für Kinder

Erziehung

21.607: Zahl der 2007 an der Hebräischen

Universität in Jerusalem eingeschriebenen

Studenten; das sind 17,8% aller

an Israels Universitäten registrierten

Studenten.

225.000: Zahl der an den Erziehungsein -

rich tungen in Jerusalem für das Schul -

jahr 2008/2009 eingeschriebenen

Schüler und Schülerinnen. TIP

30 mai 2010 - ijar/Siwan 5770


JÜDISCHE WELT • JERUSALEM

Volkszählung: Jerusalem

hat die jüngste Bevölkerung

im Jahr 2008 hatten fast 23% der is ra -

elis einen Hochschulabschluss, in rd.

71% der Haushalte befand sich ein

Computer und die 0- bis 4-Jäh rigen

stellten die größte Altersgruppe dar.

das geht aus einer veröffentlichten

Volkszählung aus dem Jahr 2008 des

Zentralbüros für Statistik hervor.

Laut der erhebung besaßen im Jahr

2008 22,9% der israelis einen Hoch -

schul abschluss. 1995, im Jahr der vorherigen

Befragung, lag diese Zahl noch

bei 14,3%. Zudem hatten rund 60%

der israelis eine Arbeitsstelle, 1995 wa -

ren dies 55%. die durchschnittliche

Arbeitswoche für israelis über 15 Jah -

ren bestand bei den männern aus 45,2

Stunden, bei den Frauen aus 35,5

Stun den.

Vor zwei Jahren gab es in jedem Haus -

halt 2,1 mobiltelefone. in 71,1% der

Haushalte befand sich ein Computer,

90,8% der Haushalte hatten einen in -

ter netanschluss. im Jahr 1995 hatte nur

27% der Haushalte einen Com pu ter.

Zur Zeit der Befragung hatte israel

7.409.900 einwohner. davon waren

75,6% jüdisch, 16,9% muslimisch, 2%

waren Christen, 1,7% drusen und 3,8%

wurden anderen Gruppen zugeordnet.

Jerusalem ist jüngste Stadt

Von den sechs Städten mit mehr als

200.000 einwohnern war Jerusalem die

mit der jüngsten Bevölkerung. Rund

44% der Bewohner waren jünger als

19 Jahre. das durchschnittsalter der

Gesamtbevölkerung lag bei den män -

nern bei 28 Jahren und bei den Frauen

bei 30 Jahren. den größten Bevölke -

rungsanteil machte laut der Tagesze i-

tung ‘Jerusalem Post’ die Alters grup -

pe der 0- bis 4-Jährigen mit 10% aus.

die kleinste Bevölkerungsgruppe war

die der über 85-Jährigen. diese machten

1% der männer und 1,5% der

Frauen aus.

Rund 71% der jüdischen Bevölkerung

wurden in israel geboren. Laut dem

Bericht stammten 37,4% aus Fami li en,

in denen bereits die eltern im Land

zur Welt gekommen waren. 29,8%

stammten von eltern ab, die in eu ro -

pa geboren wurden, 15,8% von eltern

aus Afrika und 12,5% von el tern aus

Asien. mehr als vier Prozent kamen

aus Familien, deren eltern in Ozea -

nien oder nord-, mittel- und Süd -

amerika geboren wurden.

Muslimische Familien

am kinderreichsten

Gemäß der Volkszählung gebar eine

muslimin im durchschnitt 3 Kinder.

eine drusische Frau brachte etwa 2,7

Kinder auf die Welt, eine Christin 2,2

Kinder und eine jüdische Frau 2,1 Kin -

der. israelische Frauen heirateten im

durchschnitt mit 22 Jahren, bei den

männern lag das durchschnittliche

Hei ratsalter bei 25 Jahren.

die erhebung wurde im Jahr 2008

durchgeführt. Befragt wurden 400.000

Haushalte, 250.000 israelis wurden

zusätzlich per Telefon befragt. Ähnliche

Volkszählungen gab es in den Jah -

ren 1961, 1972, 1983 und 1995. inn

Erstmals gleiche Geburtenrate

bei jüdischen und arabischen

Frauen in Jerusalem

nur 21% der jüdischen einwohner Je -

rusalems beschreiben sich selbst als

„nichtreligiös“. das gab das Zen tral -

büro für Statistik anlässlich des Jeru -

salemtages bekannt. Jerusalem ist mit

derzeit rund 774.000 einwohnern is -

ra els bevölkerungsreichste Stadt. Laut

dem Bericht sind rund 492.000 davon

Juden (63%) und etwa 268.000 mus li -

me (34%). Zudem leben etwa 15.000

Christen (knapp 2%) und rund 10.000

menschen, die keiner Religion zugeordnet

wurden, in der Stadt. etwa

30% der jüdischen Bewohner über 20

Jahren bezeichnen sich selbst als „Ha-

redim“ (ultra-orthodox).

Wie die Tageszeitung ‘Jediot Aharo -

not’ unter Berufung auf das Jerusa lem

institut für israel Studien berichtet,

sind rund 50% der jüdischen Frauen

berufstätig, aber nur 47% der männer.

erstmals ist zudem die Geburtenrate

bei jüdischen und arabischen Frauen

gleich. Beide bringen im durchschnitt

vier Kinder auf die Welt. Seit dem

Jahr 1998 sank die Geburtenrate bei

Ara berinnen beständig, während sie

bei Jüdinnen stieg.

inn

Jerusalemer Straßenbahn

vor dem Aus

die Hauptfinanzierer des Jerusale mer

Straßenbahnprojekts, Bank Hapoalim

und Bank Leumi, haben ihre Finan zie -

rung eingestellt, da die dafür verantwortliche

Firma, CityPass, die das

Bahn netz baut und betreiben wird,

die Rückzahlung von ausstehenden

43 mio. euro nicht tätigte.

Von City Pass wurde mitgeteilt, dass

das Finanzministerium die Gelder

nicht überwies und deshalb das Pro -

jekt ab ende mai gestoppt werden

würde. das Finanzministerium wie -

derum behauptet. dass die Firma nicht

ihre Verpflichtungen erfüllt habe und

ein Angebot, dies auf anderem Wege

zu lösen, abwies. die inbetriebnahme

der Straßenbahn war anfänglich für

Februar 2009 geplant gewesen.

Jerusalem für Kinder

Welche Bedeutung hat

Pattloch Verlag

die Kla gemau er? Was

geschieht in der Knes -

set? Sol che und ähnliche

Fra gen beantwortet ein

Kin der buch, das Jungen

und mädchen die israelische Haupt -

stadt nahe bringen möchte.

daniel darf die Osterferien bei seiner

Groß mutter in Jerusalem verbringen.

Sie ist Reiseführerin. Als sie einer

Tou risten gruppe die Stadt zeigen soll,

nimmt sie ihren enkel mit. Bei den er -

kun dun gen begleitet sie ein Lö we - er

ist das Wappentier Jerusa lems.

mit viel Humor und hilfreichen erklä -

run gen macht die israelische Au torin

Shoham Smith die Kinder mit Se hens -

würdigkeiten in Jerusalem ver traut.

Wissenskästen ergänzen die informa -

tionen der Touristenführerin.

Aya Gordon-Noy hat die Handlung mit

Bildern illustriert. ein kindgerechter

Stadtplan und ein Würfelspiel sind in

das Bilderbuch integriert.

Pattloch Verlag - für Kinder ab 6 Jahren

© Israelimages / Johan Schutte

mai 2010 - ijar/Siwan 5770 31


JÜDISCHE WELT

Panorama

Kurznachrichten aus der jüdischen Welt

Quelle: JTA/inn u.a.; Übersetzung: Karin Fasching-Kuales/Foto:©JTA u.a.

Designerin Giuliana Coen

Camerino verstorben

die modewelt trägt Trauer: die preisgekrönte

designerin Giuliana Coen

Camerino ist am 10. mai 2010 im Al ter

von 90 Jahren in Venedig verstorben.

Camerino war während des Zweiten

Weltkriegs von Venedig aus in die

Schweiz geflüchtet und später zu ei -

ner der bekanntesten designerinnen

italiens avanciert. nach ihrer Rück -

kehr nach Venedig 1945 gründete sie

das modehaus „Roberta di Camerino“,

das heute für seine Handtaschen, Le -

derwaren und Accessoires bekannt ist.

Bei Camerinos Begräbnis auf dem

Jüdischen Friedhof am Lido waren

führende mitglieder der jüdischen Ge -

meinde und der Bürgermeister von

Venedig anwesend.

Sammlermünze zum Jerusalem-Tag

israel veröffentlichte anlässlich des

diesjährigen Jerusalem-Tages seine

er s te goldene Sammlermünze. die

münze mit einem nominalwert von

20 Schekel wird zu einem dem jeweiligen

Goldtagespreis angepassten Be -

trag erhältlich sein. Am ersten Ausga -

be tag lag der Wert bei 6,393 Schekel

(1,373 euro).

eine Seite der münze wird vom Lö -

wen des Judah verziert, auf der anderen

Seite ist ein flaches Relief vom Je -

rusalemer Turm des david zu se hen.

Sie ist die erste münze einer Serie mit

dem namen „Goldenes Jerusa lem“.

Burger King schließt Israel-Filialen

die marke Burger King verlässt is ra el.

Alle 55 Filialen werden noch in diesem

Sommer geschlossen und nach

der Renovierung als Israeli Burger Ranch

wiedereröffnet, die bereits 52 Filialen

in israel betreibt. Somit reiht Burger

King sich in die Liste jener ame rika ni -

schen Franchise-marken ein, die auf

dem israelischen markt gescheitert

sind: Weder Starbucks, noch Wen dy´s

oder dunkin´ donuts konnten Her zen

und Gaumen der israelis ero bern.

Burger Ranch eröffnete seine erste is -

ra el-Filiale bereits in den 1970ern.

mc donald´s ist erst seit 1993 in israel

vertreten.

Holocaust-Mahnmal in Brünn

die tschechische Stadt Brünn hat eine

eigens gegründete Kommission mit

der errichtung eines mahnmals zum

Ge denken an die Opfer des Holo caust

betraut. Während der nazi-Herr schaft

waren etwa 12.000 Juden und Roma,

die in der Stadt gelebt hatten, in Kon -

zentrationslagern ermordet worden.

Bis ende September soll es die ersten

entwürfe für das mahnmal geben, das

am Platz des 28. Oktober errichtet

wird.

Kanadische Gewerkschaft verweigert

Kanada-Israel Briefmarke

die Kanadische Postgewerkschaft

verweigert ihre Zustimmung für die

erste kanadisch-israelische Partner -

brief marke. diese sollte zur Feier von

60 Jahren guter Zusammenarbeit zwischen

Kanada und israel erscheinen.

Als Begründung führt die Gewerk -

schaft an: „...wir sind verwundert über

die Wertegemeinschaft mit einem Land,

das beständig die Entscheidungen der

Ver einten Nationen und des Weltge -

richts hofs hinsichtlich der anhaltenden

Okku pation von Westjordanland und

Gaza ignoriert... Traurigerweise gibt es in

Israel immer noch mehr als 20 Gesetze,

welche die palästinensische Minderheit

diskriminieren...“

Auch die errichtung des Sicher heits -

zauns u. ä. wird als Begründung

angeführt.

Jüdischer Friedhof in

Griechenland geschändet

Auf dem jüdischen Friedhof von

Thessaloniki wurde am 13. mai ein

Grab stein in Brand gesetzt. Außer dem

wurden verschiedene Gräber und

Fried hofswände mit Hakenkreuzen

und antisemitischen Graffiti be -

schmiert. drei Verdächtige wurden

verhaftet.

im vergangenen Jahr nahmen die an -

ti semitischen Vorfälle in Griechen land

deutlich zu.

Griechisches Holocaust-Mahnmal

enthüllt

Als letzte europäische Hauptstadt

enthüllte nun auch Athen ein mahn -

mal für die Opfer des Holocaust – ein

wichtiges Zeichen angesichts der vermehrten

antisemitischen Übergriffe

in Griechenland in letzter Zeit. Hoch -

rangige Regierungsmitglieder, Bot -

schaf ter und Repräsentanten der religiösen

Gruppierungen Griechen lands

waren bei der Zeremonie anwesend.

der israelische Knessetsprecher Ruha -

ma Avraham verlas eine kurze Gruß -

botschaft.

die Skulptur der Künstlerin Dianna

Maghania zeigt einen zerbrochenen

davidstern aus marmor als Symbol

für das Leid, das die Juden während

des Holocaust ertragen mussten.

das intakte Zentrum des Sterns weist

allerdings daraufhin, dass die Basis

der jüdischen Seele und des jüdischen

Volkes nicht zerstört worden ist, sondern

diese vielmehr gestärkt und

einig bestehen.

Auch der Standort des mahnmals an

der Kreuzung melidoni, ermou und

efvoulou Straße ist von Bedeutung:

Am 24. märz 1944 wurden hier 1.000

Athener Juden, ein drittel der jüdischen

Gemeinde von Athen, von den

deutschen gefangen genommen. in

Au schwitz starben zwischen 1941

und 1944 65.000 griechische Juden.

Heute leben nur noch 5.000 in Grie -

chen land.

Schachgroßmeister

Andor Lilienthal gestorben

der Schachgroßmeister Andor Lilien -

thal ist im Alter von 99 Jahren in

Budapest nach langer Krankheit verstorben.

in moskau als Sohn ungarischer

Juden geboren, besiegte er viele

der besten Schachspieler der Welt und

war der älteste noch lebende Groß -

meis ter. er war als Kind mit seinen

eltern von moskau nach Budapest

emi griert, kehrte jedoch 1935 in seine

Geburtsstadt zurück und wurde sowje

tischer Staatsbürger. erst 1976 zog

er wieder nach Budapest.

Jüdischer Friedhof bei Prag

geschändet

Auf dem jüdischen Friedhof der

32 mai 2010 - ijar/Siwan 5770


JÜDISCHE WELT

tschechischen Stadt Pristoupim nahe

Prag wurden zwischen 21. und 26.

April mehr als 90 Grabsteine umgestoßen,

zehn davon zerbrachen.

der Friedhof geht auf die zweite

Hälfte des 18. Jahrhunderts zurück

und wurde in den 1970ern renoviert.

er wurde in den vergangenen Jahren

bereits zwei mal von Vandalen heimgesucht

und wird inzwischen nicht

mehr als Begräbnisstätte genutzt.

Jüdischer Friedhof in der Ukraine

beschmiert

26 Grabsteine auf einem jüdischen

Fried hof in der Ukraine wurden mit

antisemitischen Parolen beschmiert,

berichtet die Website http://jewish.kiev.

ua. mehrere tausend Juden sind dort

begraben, der Friedhof wird allerdings

bereits seit 1940 nicht mehr für

Bestattungen verwendet.

Konferenz über jüdische Identität in

der Knesset

Kadima-Oppositionsführerin Tzipi

Liv ni hat es geschafft, dass in der

Knesset eine Konferenz über jüdische

identität stattfinden wird, an der zum

ersten mal führende Juden aus allen

Schichten teilnehmen werden: ultraorthodoxe

und orthodoxe Juden, religiöse

Zionisten und Reformjuden. die

400 Teilnehmer werden über israels

notlage und die einheit von Staat und

Synagoge/Religion konferieren.

Israelische Firma soll Japans Taxis

umrüsten

die israelische Firma Better Place

wurde von der japanischen Regi e -

rung ausgewählt, ein Pilotprojekt

durchzuführen, das dahin abziehlt,

die riesige Flotte von derzeit 60.000

Taxis in Tokio auf elektroantrieb um -

zurüsten. insbesondere die Taxis, die

das zentrale Stadtviertel Tokios, Rop -

pongi Hill, befahren, sollen per Strom

betrieben werden. dazu sollen in dem

Stadtviertel zahlreiche Auflade sta -

tionen installiert werden. Japan hofft

darauf, bis zum Jahr 2020 zumindest

die Hälfte der neuen Autos auf den

Straßen mit Strom zu betreiben.

Bet ter Place ist die Firma in israel, die

die idee von elektrisch angetriebenen

Fahrzeugen verwirklichen will. in den

nächsten zwei Jahren will sie vom

Staat subventionierte Fahrzeuge mit

Stromantrieb der Autofirmen Renault

und nissan auf die Straßen bringen.

Israelische Schokomünzen

nun auch in Wal-Mart

die israelische Süßwarenfirma Carmit

Candy Industries Ltd. darf sich über

einen 400.000 euro schweren Auftrag

der US-Kette Wal-mart freuen: Car mit

Candy wird die Amerikaner zu Weih -

nachten mit seinen Schokomünzen

versorgen.

Herzl Straße in Beverly Hills

Anlässlich von Theodor Herzls 150.

Ge burtstag wurde am 2. mai eine

Straße im kalifornischen Beverly Hills

nach dem Begründer des modernen

Zionismus benannt. dort befindet

sich auch die Reformsynagoge „Temp -

le emanuel“. der Bürgermeister der

Stadt, Jimmy Delshad, hatte den

Straßennamen vorgeschlagen, mit

dem auch gleich zei tig Beverly Hills´

israelische Schwes terstadt Herzliya

geehrt werden soll.

delshad ist der einzige US-Bür ger -

meis ter iranisch-jüdischer Herkunft.

Unabhängigkeitstag: Konsum von

Grillfleisch und Hummus gestiegen

An ihrem diesjährigen Unab hängig -

keitstag haben die israelis deutlich

mehr Fleisch und Hummus konsu

miert als vor einem Jahr. Traditionell

wird an dem Feiertag in den Parks des

Landes gegrillt.

„Wir sahen einen Zuwachs um das Zwei -

einhalbfache beim Verkauf von ge fro renen

Grillprodukten“, sagte der stellvertretende

Präsident für marketing der

Soglowek-Gruppe, Daniel Schabtai,

damit bezog er sich auf die zwei

Wochen vor dem Feiertag. insgesamt

sei bei dem Fleischproduzenten ein

Anstieg um 10 Prozent im Vergleich

zum Vorjahr zu verzeichnen.

die Firma „Adom Adom“ teilte ge -

genüber dem Wirtschaftsmagazin

„The marker“ mit, in der Woche des

Jom Ha´Atzmaut habe sie doppelt so -

viel Fleisch verkauft wie sonst in ei -

Die internationale jüdische

EHE-PARTNER-VERMITTLUNG

Weber José

PF 180182

D-60082 Frankfurt a.M.

Telefon +49/69-597 34 57

+49/17/267 14940

Fax +49/69-55 75 95

eMail: weber@simantov.de

www.simantov.de

ner Woche. im Vergleich zum Unab -

hä n gigkeitstag 2009 habe es eine Zu -

nahme um 30 Prozent gegeben.

Auch Hummus und Salate erfreuten

sich großer Beliebtheit. Beim Unter -

neh men „miki delicatessen“ war fettarmer

Hummus besonders gefragt. ins -

gesamt hatte die Firma vor dem Fei er -

tag 25% mehr Umsatz als im Vor jahr.

Weine aus Samaria preisgekrönt

Beim jährlichen „eshkol Hasahav“-

Weinwettbewerb ge wan nen dieses

Jahr Kellereien in Judäa und Samaria

sieben Preise. insgesamt waren 251

Weinsorten bei dem Wettbewerb zur

Kritik der experten eingreicht worden,

die diese in einem blinden Test

kosteten. die Hararei Kedem Kellerei,

die bei Jitzhar in Samaria liegt, erhielt

sogar zwei Goldmedaillen und eine

Silbermedaille für einen merlot, einen

Cabernet Sauvignon und eine mi -

schung von Cabernet und merlot. die

Weine sind voll organisch und der

eigentümer Ariel Ben-Shitrit ist sich si -

cher, dass die einhaltung des Schmit -

ta-Jahres – in dem alle Felder nicht be -

arbeitet werden – auch zu dem Ge -

winn beitrugen.

Mehr Kinder lernen in religiösen

Schulen

immer mehr eltern melden ihre Kin -

der auf orthodoxen Schulen an. doch

79% der Juden in israel fordern, dass

die orthodoxen Schulen sich an das

Cur riculum halten und auch eng lisch,

allgemeine Wissenschaft und ma the -

matik lehren. drei Viertel der Schul -

zeit wird in den religiösen Schulen

Bibel und Talmud gelehrt.

mai 2010 - ijar/Siwan 5770 33


JÜDISCHE WELT • GEDENKEN

Am Anfang war das Pferd

Muss Gedenken heute inszeniert werden,

um überhaupt wahrgenommen zu werden?

Wann wird die Inszenierung kon -

traproduktiv? Und wie sieht die Zukunft

des Gedenkens aus? „Wozu erinnern?

Holocaustgedenken versus Gedenk-Events

und Erinnerungs-Hype“ nannte sich eine

Veranstaltung im Jüdischen Museum

Wien Mitte März. Schlaglichter einer

Diskussion.

VON ALEXIA WEISS

Claudia Kuretsidis-Haider, Historike rin

an der Zentralen österreichischen

Forschungsstelle für nachkriegsjustiz,

organisiert seit zehn Jahren eine Ge -

denk fahrt nach engerau, heute Petr -

zalka genannt und ein Stadtteil von

Bratislava. in der nS-Zeit wurden auf

diesem Gebiet große Rüstungs be trie -

be er-, ende 1944 ein Lager für jüdische

Zwangsarbeiter eingerichtet. Von den

dort 2.000 inhaftierten starben mehrere

hundert an erschöpfung oder Hun -

ger oder wurden von den nazis getötet.

ende märz 1945 wurde das Lager

evakuiert, die insassen wurden zu Fuß

nach Bad deutsch-Altenburg (nÖ)

getrieben. dabei starben mehr als 100

ungarische Juden. die Überlebenden

wurden schließlich auf Schiffen do nau -

aufwärts in das Konzentrations la ger

mauthausen (OÖ) gebracht.

Zwischen 1945 und 1954 wurden in

ins gesamt sechs „engerau-Prozes sen“

neun österreichische SA-männer be -

ziehungsweise für das Lager zuständige

politische Leiter von einem ös ter -

reichischen Volksgericht zum Tod ver -

ur teilt und schließlich hingerichtet.

Bei der jährlichen Gedenkfahrt lässt

Kuretsidis-Haider Opfer und Täter von

damals selbst zu Wort kommen, in dem

Teilnehmer der Veranstaltung aus den

Gerichtsprotokollen vorlesen. eine

inszenierung, aber nicht spektakulär,

meint Kuretsidis-Haider und beklagt

ein wenig, dass diese Veranstaltung

zwar immer viele Teilnehmer habe,

aber kaum mediales echo hervorrufe.

„Muss man Gedenken inszenieren?“,

fragte sie daher Podium und Publi -

kum. „Muss man Luftballons steigen lassen?

Oder reicht eine Gedenktafel auch?“

die Luftballons zogen sich wie ein ro ter

Faden durch den Abend. die Ak ti on

im Rahmen von „Letter to the Stars“

wurde von den anwesenden ex per -

ten durch die Bank kritisiert. Eva Blim -

linger, Historikerin und For schungs -

ko ordinatorin der Histori ker kom mission

der Republik, etwa meinte, die

inszenierung, um mit inhalten durchzudringen,

sei ein allgemeines Phä -

no men und nicht nur auf den Be reich

des Gedenkens beschränkt. „Und dagegen

wäre ja noch nichts einzuwenden.“

Bedenklich werde es allerdings, wenn

das marketing das Übergewicht be -

komme und die inhalte in den Hin -

tergrund treten. Und genau das sei

bei dem Luftballon-Projekt passiert.

Heidemarie Uhl, Historikerin an der

Ös terreichischen Akademie der Wis -

sen schaften, sprach sogar von einer

„grundsätzlichen Krise des Gedenkens“.

Allerdings: diese sei „das Ergebnis des

Erfolgs“. die erinnerung an die Opfer

der Shoah sei aus der Geschichts debatte

in den achtziger Jahren hervorgegangen,

ausgelöst durch die dis -

kussion um die Kriegsvergangenheit

des ehemaligen Bundespräsidenten

Kurt Waldheim.

ein weiteres ergebnis: der Holocaust

stehe heute im Zentrum der Ge -

schichte des 20. Jahrhunderts. Brau che

die erinnerung aber nun neue For -

men? Und welche Formen sprechen

junge menschen an? Sie berichtete von

einem Projekt, bei dem im Herbst

Kro kus-Zwiebeln eingesetzt werden,

im Frühjahr gehe dann die Saat auf,

die Blumen blühen.

„Wenn ich von diesem Krokus-Projekt

hö re, kriege ich Magenweh“, warf Blimlinger

ein. Gute Projekte seien solche,

die auf Wissen basieren. „Und es gibt

auch Gegenprojekte zu Krokussen“, so

die Historikerin. in der Schule Kandl -

gasse in Wien-neubau haben die

Schüler recherchiert, was aus den 1938

vertriebenen Schülern wurde. die

„Ökonomie der Aufmerksamkeit“ werde

mit einer Gedenktafel, einer Veran -

stal tung im Bezirksmuseum und der

Präsentation des daraus entstandenen

Buches bedient.

im Grunde habe ja die inszenierung

1986 begonnen, fügte sie dann hinzu,

denn die Waldheim-diskussion war

zwar voll mit inhalten, „aber ohne das

Pferd vom Hrdlicka wäre das nur die hal be

Sache gewesen“. Auch heute werde das

Pferd noch als Zeichen für die Wald -

heim-Jahre zitiert. das weiße Ro sen-

Projekt von „Letter to the Stars“, bei

dem Blumen vor Häuser gelegt wurden,

aus denen in der nS-Zeit men -

schen deportiert wurden, lobte Blim -

linger übrigens. „Das war ein viel differenzierteres

Projekt“, hier sei die Um -

set zung von inhalten „weitestgehend

ge lungen“. Aber: je mehr sich die ini -

tiative weiter gedreht hab, das nächste

event immer das vorangegangene top -

pen sollte, desto mehr sei es ab zu leh -

nen gewesen. das sei eben auch die

Falle der eventkultur.

„Bei Krokussen und Luftballons kriege ich

auch die Krise“, sagte Kuretsidis-Hai -

der. Und meinte: „Nicht alles, was alt

ist, ist schlecht“. Zu „Letter to he Stars“

merkte sie an, damals seien die el tern

von Kindern im dokumen ta ti ons ar -

chiv des Österreichischen Wi der stands

(dÖW) „eingefallen, und ha ben begonnen

wie wild zu recherchieren. Die Kin der

waren total überfordert.“ Und dann sei

das dÖW nicht einmal als Quelle an -

ge geben worden.

Sie habe aber auch ein Problem mit

den „Stolpersteinen“. moderator Pe ter

Huemer fügte hier hinzu: es gebe ein

Für und Wider, mit den Steinen und

den darauf geschriebenen namen wür -

den diese Verstorbenen „wieder Teil un -

seres Lebens“. Und wenn man den Text

lesen wolle, müsse man sich nach vor -

ne neigen, das sei auch „eine Form der

Verneigung“. Kritiker würden be män -

geln, dass man hier die Toten einmal

mehr mit Füßen trete, Hunde da rauf

ihr Geschäft verrichten, so Blimlinger.

elisabeth Ben David-Hindler, initiato -

rin der „Steine der erinnerung“ er -

griff aus dem Publikum das Wort. „Es

kann nicht um eine Konkurrenz der Erin -

ne rungsprojekte gehen“, meinte sie,

„alles ist eine Leistung zur Erinnerung“.

die Steine würden oftmals auf Wunsch

der Angehörigen gesetzt, und das Pro -

jekt habe „eine irrsinnige Wirkung im

zweiten Bezirk“, wo es bereits 105 Sta -

ti onen gibt. „Wir haben hier innerhalb

von fünf Jahren auf lokaler Ebene ein Be -

wusstsein geschaffen.“

nein, hielt Blimlinger entgegen, nicht

alles, was es an Gedenken gebe, sei

auch gelungen, wobei sie sich hier

nicht auf die „Steine der erinnerung“

bezog, sondern auf die Forderung,

alles, was an Gedenken passiere,

grund sätzlich gutzuheißen. Und: „Kri-

tik an Gedenkprojekten muss zulässig sein

so wie bei allen anderen Projekten auch“.

34 mai 2010 - ijar/Siwan 5770


Reisen mit einem

besonderen Ziel

JÜDISCHE WELT • GEDENKEN

Mit Schülern im

Rahmen einer

mehrtägigen Reise

eine KZ-Gedenkstätte

wie etwa Auschwitz

zu besuchen, ist ein

wichtiges, aber auch

heikles Unternehmen.

Durch spezielle Anbieter

werden Lehrer dabei

tatkräftig unterstützt.

VON ALEXIA WEISS

Peter Larndorfer hat als Gedenkdiener

seinen Zivildienst an der KZ Gedenk -

stätte Auschwitz besucht. Für den

Verein Gedenkdienst begleitet er nun

Schulklassen bei so genannten Stu di -

enfahrten nach Polen, die vom Verein

angeboten werden. die Reaktionen

der Jugendlichen vor Ort ist dabei

nicht immer vorhersehbar. So meinte

eine Schülerin in Birkenau: „Und ich

werd‘ trotzdem Strache wählen“, erzählte

Larndorfer im Februar bei einer Ver -

anstaltung im Rahmen der Reihe

„Über den Holocaust sprechen“, durch -

geführt vom Jüdischem museum Wien

und der Holocaust education-Platt -

form erinnern.at.

Seine Reaktion darauf? „Ich war sehr

perplex. Und es ist in dieser Situation si -

cher nicht sinnvoll zu sagen, wie kannst

du nur. Aber es hat mich sehr nachdenklich

gestimmt. Grundsätzlich bietet es

sich hier an, ruhig zu sagen, sprechen wir

bitte nachher darüber. Das Gelände von

Birkenau ist sicher nicht der geeignete

Ort. Aber abends, da könnte man dann fragen:

Wo siehst du den Zusammen hang?“

damit hat Larndorfer ein Prinzip dieser

Studienfahrten skizziert: jeder Tag

wird mit einer Gesprächsrunde be -

schlossen, in der die Jugendlichen die

eindrücke ihres Tages Revue passieren

lassen, aber auch Fragen stellen

können. Und in dieser Reflexions run -

de müsse auch Platz sein für Aussa -

gen, die in einem anderen Kontext als

provokant empfunden werden würden.

die Jugendlichen müssen hier

die möglichkeit haben, wirklich alles

zu fragen und zu sagen, was ihnen

durch den Kopf geht.

die Begleitpersonen der Studien fahr -

ten versuchen dann, solche Aussagen

in einen Kontext zu stellen. eine

Schülerin mit rechtsextremem Hintergrund

beispielsweise habe bei einer

Fahrt gesagt, „aber haben nicht Juden

andere Juden im Ghetto geschlagen?“ da -

zu Larndorfer: „Ich habe das aufgenommen

und sie gefragt, ‚wie haben diese Ju den

geheißen?‘ und ‚wer hat sie eingesetzt?‘“

Grundsätzlich hält Larndofer fest: den

Jugendlichen zu vermitteln, nun habt

ihr euch eine KZ-Gedenkstätte angeschaut

und jetzt dürft ihr nicht mehr

Strache wählen, das wäre der falsche

Weg. Schüler zu kritischem denken

zu ermutigen, sei das eine. Aber: „Kri-

tisches Denken kann man nicht verordnen.“

Und: es sei auch ein „altes Kon -

zept, mit Rechtsextremen zu Gedenk stätten

zu fahren“. Von einem Besuch an

einer KZ-Gedenkstätte sei kein Wun -

der zu erwarten. das oberste Prinzip

müsse heißen: Freiwilligkeit. das

gelte auch für Schüler.

das betont auch Berta Pixner, sie ist

für die pädagogische und psychologische

Leitung von MoRaH (Verein

March of Remembrance and Hope –

Austria) zuständig. im Rahmen dieses

Projekts nehmen jedes Jahr im Früh -

jahr mehrere Schulklassen gemeinsam

an einer Reise teil, die nach Polen

führt und als Höhepunkt einen

Schwei gemarsch von Jugendlichen

und erwachsenen aus aller Welt von

Birkenau nach Auschwitz vorsieht.

ein gebettet ist diese Fahrt in eine vorund

nachbereitende Auseinan derset -

zung mit dem Thema Holocaust, so

die Sprecherin von moRaH, Olivia

Pixner-Dirnberger.

im vergangenen Jahr sah sich moRaH

mit einer besonders heiklen Situation

konfrontiert: eine Schülergruppe aus

der Wiener AHS Albertgasse provozierte

bei der insgesamt viertägigen

Reise „in unakzeptabler Art und Weise“,

erzählt Pixner-dirnberger. die mitfahrenden

Lehrer, die nicht am Vor be -

reitungsprogramm teilnahmen, bekamen

die Situation nicht in den Griff.

mai 2010 - ijar/Siwan 5770 35


JÜDISCHE WELT • GEDENKEN

die gesamte Klasse musste schließlich

am Abend vor der eigentlich für

den nächsten Tag angesetzten Abreise

zurück nach Wien aufbrechen, damit

es nicht zu weiteren Zwischenfällen

kommen konnte. die Vorkommnisse

wurden in den darauf folgenden Wo -

chen medial breitgetreten.

Pixner-dirnberger versucht dieser er -

fahrung heute Positives abzugewinnen.

„Mit diesen Jugendlichen kann jetzt

einiges aufgearbeitet werden. Außer dem

konnten wir darauf hinweisen, dass

Antisemitismus kein Thema von Rand -

grup pen ist.“ moRaH hat nun zudem

im Projektablauf einiges verändert,

damit sich eine solche Situation nicht

mehr wiederholt.

der jeweils im Januar stattfindende

Vor bereitungsworkshop für die mitfahrenden

Pädagogen wurde von ei -

nem auf zwei Tage erweitert und ist ab

diesem Jahr verpflichtend. Hier werden

die Lehrer nicht nur mit dem Ab -

lauf der Reise vertraut gemacht, sondern

sie bekommen auch Anregun gen,

wie sie den mehrmonatigen Vorbe reitungsunterricht

gestalten können. Sie

setzen sich mit dem eigenen Zugang

zum Thema Holocaust auseinander

und werden auf mögliche Reaktionen

der Jugendlichen vorbereitet.

die unmittelbare Konfrontation mit

den Gräueln der nationalsozialistischen

Vernichtungsmaschinerie im

Zug der Gedenkreise kann unterschiedlichste

emotionale Reaktionen

auslösen, so Berta Pixner. „Von Trauer

über die Geschehnisse über Angst bis hin

zu unermesslicher Wut auf das, was die

Generation der Großeltern und/oder Ur -

groß eltern anderen Menschen angetan hat -

te. Auch ein Gefühl der Gleich gül tig keit,

kann auftreten, was ein Zeichen massiver

Abwehr einer kaum zu verarbeitenden

emotionalen Wucht darstellt.“ ein be -

sonderer Aspekt: welchen Zugang ha -

ben Jugendliche mit migra tions hin -

tergrund zur Shoah?

Während der Vorbereitungszeit nimmt

Pixner dann nochmals Kontakt mit

den begleitenden Pädagogen auf, um

sich auszutauschen, wie der Vorberei

tungsunterricht läuft. So lässt sich

unter anderem abschätzen, ob es mit

dem einen oder anderen Schüler

eventuell während der Reise zu

schwie rigen Situationen kommen

könnte, die dann auf der Fahrt – in

Ko o peration mit den Lehrern – vom

vierköpfigen psychosozialen Team

von moRaH bewältigt werden können.

nach der Reise arbeiten alle Schul -

klassen ihre erlebnisse während der

Fahrt in Projekten auf, die dann ge -

meinsam im Rahmen einer Veran stal -

tung im Parlament präsentiert werden.

Auch der Verein Gedenkdienst hält

die verpflichtende Vorbereitung auf

solch eine Reise übrigens für unabdingbar.

Während moRaH einmal im

Jahr mit einer großen Gruppe – heuer

waren es 322 Jugendliche und 46 Pä -

da gogen – nach Auschwitz aufbricht,

setzt der Verein Gedenkdienst allerdings

auf kleine Gruppen, so der Lei -

ter des Projekts Studienfahrten, Till

Hilmar. Vor der Reise steht ein vorbereitender

Workshop auf dem Programm,

den die Vertreter des Gedenk -

diensts an der Schule durchführen.

Grundsätzlich hält Hilmar fest: der

Besuch einer Holocaust-Gedenkstätte

wie Auschwitz ist nicht nur für Ju -

gendliche anstrengend und schwierig.

“Die massive Konfrontation mit einer

traurigen und unbegreiflichen Geschichte

wirft bei fast allen Fragen und Emotio nen

auf, die ernst genommen und reflektiert

werden müssen.“ dabei spiele sowohl

auf Schüler- als auch auf Lehrerseite

der biografische Hintergrund immer

mit hinein. Und auch die Begleiter

vom Verein Gedenkdienst würden

ihre eigene Geschichte mitbringen.

Gedenkstättenpädagogik sei daher

nie mals etwas Statisches, laufe nie

nach vorgegebenen Regeln. das

wichtigste ist vielmehr: dass sich die

begleitenden Personen immer rasch

auf eine neue Situation einstellen und

allen Teilnehmern die Hilfestellung

beim er- und Aufarbeiten dieses

schwierigen Themas geben, die sie

brauchen.

einig sind sich experten auch: dem

The ma unter dem Titel „Kollek tivschuld“

zu begegnen ist schwierig. in

der gesamten Holocaust education

hat sich daher das „Prinzip der kollektiven

Verantwortung“ durchgesetzt.

Wichtig ist zu begreifen, dass

Auschwitz nur der endpunkt einer

lan gen entwicklung war, so Larn dor -

fer. Und wichtig ist auch zu verstehen,

wie damals mit minoritäten oder

„den anderen“ umgegangen wurde

und in der Folge den Zusammenhang

mit dem Umgang mit anderen heute

zu verstehen, so Berta Pixner, die zu -

dem betont: „Bei der absoluten Mehr heit

der Jugendlichen kommt diese Botschaft

sehr gut an. Wir erleben sie als interessiert,

sensibilisiert und am Ende des Projekts

sehr beeindruckt von dem, was sie erlebt

haben.“

Aber, siehe eingangs: Antifaschismus

kann nicht mit einer Reise, nicht mit

einer Veranstaltung in die Köpfe der

Jugendlichen eingepflanzt werden.

Und, wie Larndorfer in Anlehnung

an ein Zitat von Günter morsch,

Gedenkstättendirektor in Sach sen hau -

sen, bei der Veranstaltung im Jüdischen

museum festhielt: KZ-Ge denk -

stätten sind eben „keine antifaschistischen

Durchlauferhitzer“.

36 mai 2010 - ijar/Siwan 5770


JÜDISCHE WELT • SPORT

Studienfahrten des Vereins

Gedenkdienst

Der Verein Gedenkdienst fährt mit Schul -

klassen oder anderen Gruppen für drei

bis 14 Tage u.a. zu Gedenk or ten nach Po -

len, Tschechien oder Italien. Die Pro gram -

me werden von den Vertretern des

Vereins, die allesamt über eine entsprechende

Ausbi l dung verfügen, im mer in -

dividuell auf die Gruppe abgestimmt,

Vor- und Nachberei tung gehören dazu.

Wäh rend der Reise ist ein Mitarbeiter des

Gedenkdiensts für maximal 15 Ju gend li -

che zuständig, wobei auch Klas sen leh rer

die Gruppe auf der Reise be treuen und

emotional auffangen, wenn dies nötig ist.

Während der Reise gibt es abends Re fle -

xi onsrunden. Am Ende der Reise steht

auch der Besuch einer Stadt auf dem Pro -

gramm, die das heutige Le ben in dem

jeweiligen Land zeigt (zum Beispiel ein

Besuch Kra kaus nach einem Besuch der

KZ-Ge denk stätte Au schwitz).

Pro Teilnehmer ist bei einer dreitägigen

Reise mit Kosten von 250 bis 300 Euro zu

rechnen.

www.studienfahrten.at

March of Remembrance and Hope –

Austria (MoRaH)

Im Rahmen des Projekts MoRaH un ternehmen

mehrere Schulklassen gleich zei -

tig eine mehrtägige Ge schichts-, Ge denkund

Begegnungs rei se nach Po len. Auf die -

ser Reise werden die einzelnen Grup pen

von Tourguides, psychosozialen Be treu ern,

organisatorischen Reise bus lei tern und

Zeitzeugen begleitet. Die Ju gend li chen

kom men an unterschiedli chen Or ten zum

Nachdenken und nehmen schließlich an

der Gedenkveran stal tung „March oft he

Living“ teil, die im ehemaligen Konzen tra -

tionslager Au schwitz-Birkenau stattfindet.

Außer dem haben sie die Möglichkeit, bei

einer von MoRaH organisierten Begeg -

nungs veranstaltung Jugendli che aus der

ganzen Welt kennenzulernen.

Im Vorfeld der Reise findet ein Work shop

statt, der die Lehrer emotional und thematisch

vorbereitet und An stöße für

weiterführende Projekte gibt. Bei einer

Ab schlussveran staltung präsentieren die

Tei lnehmer dann ihre Projekte und be -

richten über ihre Erfahrungen im Rah men

des Projekts MoRaH.

Jeder Schüler bezahlt 240 Euro, darüber

hi naus anfallende Kosten werden mit tels

Förderungen abgedeckt.

www.morah.at

Mit der Kraft des Glaubens

Österreichs einziger jüdischer

Eishockeycrack

Unermüdlich fegt er übers eis, von

der Verteidigungszone ins Angriffs -

drit tel und wieder retour. er jagt je -

dem Puck nach, checkt alles nieder,

was ihm in die Quere kommt und ein

gegnerisches Trikot trägt. Für nichts

ist sich die 1,74 meter kleine Kampf -

gelse zu schade. deshalb lieben sie

ihn auf der Osttribüne, die hartgesottenen

Fans der Vienna Capitals. er ist

einer von ihnen – und doch ein Uni -

kat. denn Rafael Rotter ist Österreichs

einziger eishockeycrack jüdischen

Glaubens.

Letzter Mohikaner

„Mein Opa war sehr dahinter, dass ich

jüdisch erzogen werde“, sagt der im 2.

Bezirk, dem einstigen Zentrum des

Wiener Judentums, aufgewachsene

Sohn eines aus der katholischen Kir -

che ausgetretenen Journalisten und

einer jüdischen Stewardess. „Jetzt bin

ich das einzige männliche Familienmit -

glied, das noch jüdisch ist.“

in die Synagoge geht der 21-Jährige

re- gelmäßig, doch nicht nur aus

Glau bensgründen, wie er gesteht. es

geht ihm auch um die soziale An -

knüp fung an seine Wurzeln, darauf

legt er großen Wert. Sein Umfeld war

schließlich von frühester Kind heit an

jüdisch geprägt. der Großva ter führte

in der Großen Pfarrgasse eine koschere

Flei schhauerei, für die Bar mizwa

büffelte er jahrelang Hebräisch, dem

Fußball jagte er bei maccabi Wien

nach. der art erfolgreich, dass selbst

die Aus tria, ein Verein mit langer jü -

discher Tra dition, um den jungen

Knipser warb. Zu diesem Zeitpunkt

hatte er sein Herz aber längst an

Hart gummi und Kufen verloren.

Rotters Volksschule war allerdings ka -

tholisch orientiert. in der Grin zin ger

neulandschule wurde er auch erstmals

mit Antisemitismus konfrontiert.

„Kinder wissen oft nicht, was sie

sagen, wollen dich nur irgendwie verletzen.“

Zunächst setzte das Kraftpaket

auf diplomatie, bei Unbelehrbaren

half aber oft nur noch der Bodycheck

- eine entschlossenheit, die ihn auch

später im Berufsleben begleiten sollte.

Kanadische Härte

denn seine außergewöhnlichen Fä -

hig keiten auf gefrorenem nass führten

den Leopoldstädter vor vier Jah -

ren nach Kanada, wo er schnell lernen

musste, sich gegen körperlich überlegene

Spieler durchzusetzen und je den

Check voll durchzuziehen. „In Norda -

me rika träumen hunderttausende Jugend -

liche von einer Profikarriere. Hast du nicht

den unbedingten Willen, besser zu sein

und härter zu arbeiten als die anderen,

bleibst du über. Da wurde mir erst be wusst,

welch Privileg es ist, Eishockeyspieler zu

sein. Deshalb genieße ich jetzt jede Mi -

nute - auch im Training.“

dass er überhaupt eine Laufbahn auf

eis einschlagen konnte, hat er Patrick

Smejda zu verdanken. Kaum konnte

sich Klein-Raffi auf den Beinen halten,

wurde er schon von seinem um fünf

Jahre älteren Kindheitsfreund aufs

Glatteis geführt. in jeder freien mi -

nute schoben sie sich die Scheibe zu.

Umso tiefer saß der Schock, als das

damalige Supertalent des Ce Wien bei

der Seilbahnkatastrophe von Kaprun

im Jahr 2000 ums Leben kam. Seither

verlangt Rotter zum Saison start stets

Smejdas Rückennummer 23. „In Wien

war sie leider schon vergriffen.“ Statt -

des sen spielt Rotter mit der nummer

sechs und bildet mit Center Raimund

divis und Left Winger Christian

dolezal die einzig echte Wiener

Angriffslinie der Caps.

Glaubensgenossen traf er übrigens we -

der in der erste Bank eishockey li ga

noch während seiner drei Saisonen

bei Guelph Storm in der Ontario Hockey

League. Zumindest nicht be -

wusst. „Aber in Kanada redet man auch

nicht groß über seinen Glauben.“

Starker Zusammenhalt

„Die verschiedenen Kulturen mischen sich

im Alltag einfach viel mehr durch als bei

uns, es ist also überhaupt kein Thema.“

in Wien, so Rotter, verspüre die kleine,

rund 7.000 Juden umfassende Ge mein -

de ein wesentlich größeres Zu sam -

mengehörigkeitsgefühl. Sein jü di scher

Freundeskreis verkehrt haupt säch lich

unter seinesgleichen: ehen et wa würden

fast ausschließlich innerhalb der

Glaubensgemeinschaft ge schlossen.

er selbst sieht sich da als Ausnahme.

„Allein durch das Eishockey sind 90

Prozent meiner Freunde keine Juden.“

Heiratskriterium sei die Religion für

Rotter keine. Auf einen Punkt will er

dennoch beharren: „Meine Kinder sollen

unbedingt jüdisch erzogen werden.“

Fehlt nur noch die dazugehörige Frau.

Ersterscheinung:"Falter" Nr. 11/09,

Tobias Wimpissinger

mai 2010 - ijar/Siwan 5770 37


JÜDISCHE WELT • SPORT

Fackel für die Europäischen Makkabispiele 2011 entzündet

Bei den Gräbern der makkabäer wur -

de am 1. April in modi’in (is rael) in

einer feierlichen Zere monie die Fackel

für die 13. europäischen makkabi -

spie le (emG) entzündet, die im Som -

mer 2011 in Wien stattfinden. Eyal

Tiberger, Generaldirektor der maccabi

World Union, zollte dabei dem ge -

schichtsträchtigen Ort Respekt: in mo -

di’in fand der Aufstand der mak ka -

bä er statt. „Dieser Ort, die Fackel und

diese Spiele sind Symbole des unzerstörbaren

Geistes von Maccabi“.

Über 100 Gäste fanden sich zu dem

Fest akt ein: iKG-Präsident Ariel Mu -

zicant nahm am entzünden der emG-

Flamme ebenso teil wie iKG-Vize prä -

sident Oskar Deutsch, er ist auch Vor -

sitzender des Organisationskomitees

der Spiele, Zvika Warshaviak, Vorsit -

zen der des israelischen Olympischen

Komitees sowie von maccabi israel,

Gabriela Feigl, Kulturbeauftragte der

Ös terreichischen Botschaft in israel,

Gideon Eckhaus, Präsident der Österreichischen

Pensionisten in israel, sowie

Orit Lerer, direktor des Bereichs in ter -

national Banking der Bank Hapoa lim

und Sponsor der emG 2011 in Wien.

Warshaviak hob die enge Verbindung

zwischen der maccabi Bewegung in

israel und der maccabi Bewegung in

europa hervor. eckhaus betonte, wie

wichtig die Aliyah nach israel sei, wies

aber zugleich auf die jüdischen Ak ti -

vitäten in Wien hin. Auch Tiberger

schlug die Brücke nach Österreich: er

würdigte die besonderen Leistungen

legendärer Hakoah-Sportler, unter

ihnen u.a. miki Hirschl, Gerda Gott -

lieb, erich Feuer und Judith deutsch.

Oskar deutsch, sichtlich von dem ge -

schichtsbeladenen Ort ergriffen, erin -

nerte in seiner Rede an den Begrün der

des Zionismus, Theodor Herzl, und

Teddy Kollek, langjähriger Bürger -

meis ter von Jerusalem. „Beide Per sön -

lichkeiten symbolisieren die Verbindung

zwischen Israel und Österreich.“ er

hoffe, dass die Flamme der emG 2011

ihr endgültiges Ziel vor dem Wiener

Rathaus im Juli 2011 zur feierlichen

eröffnung der Spiele erreichen wer -

de, betonte deutsch, und dadurch die

Verbindung zwischen den beiden

Staaten noch gestärkt werde.

er kündigte zudem an, dass die Teil -

nehmer in Wien neben den sportli -

chen Wettkämpfen auch ein Kultur -

pro gramm erwarte. dadurch solle

einerseits der Holocaust nicht ins

Vergessen geraten, andererseits die

jüdische Gegenwart gezeigt werden.

dass 60 Jahre nach der Shoa ein derartiges

jüdisches Großereignis in Wien

stattfinden kann, dafür sei vor allem

Wiens Bürgermeister Michael Häupl

zu danken, betonte deutsch.

die frisch entzündete Fackel nahm als

erste Elisheva Schmidt-Susz in emp fang.

die gebürtige Wienerin hatte bereits

an der 2. makkabiade 1935 teilgenommen.

Kurz nach ihrer Rückkehr nach

Österreich hatte sie sich einst zum

Auswandern nach Palästina entschlossen,

obwohl ihre eltern alles

andere als begeistert gewesen waren.

das Schicksal sollte die eltern eines

besseren belehren: von israel aus

konnte Schmidt-Susz das Leben ihrer

mutter und ihres Vaters retten, indem

sie für die beiden einen illegalen Ha -

ko ah-Transport nach Palästina organisierte.

in die Schar der illustren Fackelträger

reihten sich zudem Alusch Berger und

Peter Teichner, beide mitglieder des

emG-Organisationskomitees, Paul

Ha ber, amtierender Präsident der Ha -

koah Wien, bei den emG 2011 für die

38 mai 2010 - ijar/Siwan 5770


JÜDISCHE WELT • SPORT

me dizinische Versorgung zuständig

(der Sportmediziner betreute bereits

zwei mal die österreichische olympische

delegation) und früherer österreichischer

Schwimmmeister, dessen

Vater, Karl Haber, nach 1945 half, die

Hakoah wiederaufzubauen, sowie

Benni Haspel, Sohn von Judith

deutsch-Haspel, eine der bekanntesten

Schwim merinnen der Hakoah Wien.

Sie sorgte für Aufsehen, als sie sich

trotz einer nominierung weigerte,

1936 an der Olympiade in Berlin teilzunehmen.

die Konsequenzen waren

hart: es wurden ihr alle nationalen

Titel aberkannt. Haspel wanderte

nach israel aus. erst 1995 entschuldigte

sich das österreichische

Parlament bei der Sportlerin und ließ

ihre erfolge wieder in die Annalen

eintragen. doch ihr mut wurde von

anderer Seite auch geehrt: als eine der

Athleten, die die Olympischen Spiele

1936 in Berlin boy kottiert hatten,

wurde sie in die in ter national Jewish

Sport Hall of Fame aufgenommen.

Als Oskar deutsch die Fackel übernahm,

erklärte er feierlich: „Hiermit

über nehme ich die Flamme der Makkabi

Fackel der Europäischen Makkabi Spiele

2011 in Wien.“ Paul Haber startete

dann in Begleitung von Burschen

und mädchen von Maccabi Tzair die

erste Staffel des Fackellaufs. Beendet

wur de die Zeremonie mit dem

gemeinsamen Singen der Hatikvah –

der erste Vorgeschmack auf die

Spiele kommenden Sommer in Wien.

möge die Fackel dann sicher in Wien

eingetroffen sein.

„Lo mir alle klatschen in die Händ …“

Vom 2. bis 5. mai fand in israel der 26.

maccabi World Union Congress statt.

diese alljährlich stattfindende Ver an -

staltung, an der diesmal rund 200 Per -

sonen teilnahmen, versammelt Re prä -

sentanten der Länder der einzelnen

maccabi Organisationen zur Re ka pi tu -

lation der ereignisse und Akti vitäten

des vergangenen Jahres (diesmal war

ein ganzer Tag der manöverkritik der

letzten maccabiah in israel gewidmet,

sowie erfolgte der Startschuss zur Pla -

nung der nächsten maccabiah), gegebenenfalls

zur Wahl der Organe einer

der weltweit größten jüdischen Orga -

ni sation, aber auch einfach nur zur

neuaufnahme- bzw. Vertiefung be ste -

hender Kontakte. Parallel finden Ar -

beitssitzungen zu relevanten Themen

wie Richtlinien der education-Pro -

gram me während makkabi Spielen,

Vergaberichtlinien für Regionale Spie -

le und ähnliches sowie Sitzungen der

kontinentalen Organisationen (Ame-

ri ka und Südamerika, Australien, eu -

ropa) statt. Unter Anwesenheit der is -

raelischen Sportministerin Limor Liv -

nat schieden Jeanne Futeran, Süd afri -

ka, in den letzten 8 Jahren Präsi den tin

der Bewegung, sowie der Vor sitzende

Igal Carmi, israel, von ihren Posten.

Als neuer Präsident wurde Gui ora Es -

ru bilsky, mexiko, gewählt, der neue

Vorsitzende für die nächsten 4 Jahre

ist Yair Hamburger, israel.

die neuen europäischen Organe werden

übrigens auf dem Kongress, der

im Vorfeld der europäischen makka bi

Spiele ebenfalls im november 2010 in

Wien stattfindet, gewählt.

Alusch Berger, Jair Zel manovics, Oskar

Deutsch und ich selbst (3.v.li) waren

vor Ort und nutzten die Gelegenheit

zu bilateralen Gesprächen im Vorfeld

der Spie le mit Vertretern fast jeden

Lan des. Vor allen Teilnehmern fanden

Präsen ta tio nen zum derzeitigen Stand

der Or ganisation der Regionalen

Spie le statt. Unsere Freunde aus

Australien, wo die 2. maccabi Austra -

lia interna tio nal Games vom 26.12.

2010 bis 2.01.2011 stattfinden, beeindruckten

mit einem sehr professionellen

Film der Lust auf den Jahres wech -

sel in Sydney machte.

im Anschluss begrüßte Dr. Ariel

Muzicant per Videobotschaft im na -

men der israelitischen Kultusge mein -

de alle Kongressteilnehmer und lud

sie zum Besuch in Wien im Juli 2011

ein. Anschließend informierte Oskar

deutsch in einer kurzen Rede über

den aktuellen Status der Organisation

der 13. europäischen makkabispiele

in Wien –wir sind übrigens sehr gut

in der Zeit – und dann kam der Knal ler.

André Wanne hatte für uns einen Film

zu den Sportstätten und Hotels vorbereitet.

die beeindruckenden Bilder

zogen die bereits ziemlich übermüdeten

delegierten (es war mittlerweile

18 Uhr und 8 Stunden Kongress lagen

hinter ihnen) in ihren Bann. doch das

ihre tat die unterlegte musik – Ra -

detz kymarsch und Co, österreichische

Klänge par excellence – ließen den

gan zen Raum im Takt zum Film mitklatschen

und die für sich allein

schon wunderbaren Bilder noch besser

zur Geltung kommen. Ganz be -

son ders das bisher unvergleichbar ho -

he niveau der Hotels hinterließ einen

bleibenden eindruck. Auch die T-Shirts

mit dem Aufruf „European Maccabi

Games 2011 Vienna – Be part of it!“, die

an jeden delegierten verteilt wurden

trugen zur bleibenden erinnerung bei.

nicht zuletzt entschloss sich Kanada

aufgrund dieser Bilder und Klänge,

ebenfalls eine delegation nach Wien

zu schicken.

das Ziel der Teilnahme am Kongress,

information über den Stand der Spie -

le zu vermitteln, marketing dafür zu

betreiben und so viele europäische

Län der (und auch ein paar nicht-eu ro -

päische Gäste) wie möglich zur Teil -

nahme zu gewinnen, war somit mehr

als erreicht und die österreichische

de legation konnte mit detaillierteren

informationen zu den teilnehmenden

Ländern wieder nach Wien zurück

kehren.

Mag. Julius Dem

Generalsekretär der europäischen

makkabispiele 2011 in Wien

mai 2010 - ijar/Siwan 5770 39


KULTUR • INLAND

„Ganz schön falsch“

klangen die Stimmen bei der Restitution von geraubten

Kunstwerken befindet Otto Hans Ressler, Direktor der Wiener

Kunstauktionen im Palais Kinsky, im Gespräch mit

MARTA S. HALPERT

KULTUR

Gemeinde: Sie nennen Ihr neuestes Buch

„Das Mädchen mit dem Hut“ im Un ter -

titel „Die wahre Geschichte eines fiktiven

Bildes“. Dabei steht sowohl das Leben

Egon Schieles als auch das vertriebene und

vernichtete jüdische Mäzenatentum im

Zentrum des Geschehens. Warum ha ben

Sie dieses Buch geschrieben?

Ressler: ich schreibe ununterbrochen,

ein Großteil meines Berufes besteht

aus Schreiben. doch bevor ich Sach -

bücher über Kunstthemen verfasste,

veröffentlichte ich auch Belletristik.

nach meinen Büchern über den

Kunst markt, lag mir diese Geschichte

einfach am Herzen.

Was meinen Sie damit konkret?

Besonders in den letzten Jahren, seit

ich Geschäftsführer des Wiener Auk -

ti onshauses „im Kinsky“ bin, habe

ich eine menge erlebt und gesehen.

Vor allem die erfahrungen, die ich mit

den Betroffenen - also den beraubten

und vertriebenen jüdischen men schen

– durch zahlreiche Gespräche ge -

macht habe, fließen in das Buch ein.

Es klingt nach einer sehr engagierten Ab -

rech nung mit dem österreichisch-bürokratischen

Umgang mit dem Thema der

so genannten Arisierung – also des brutalen

Raubes jüdischen Eigentums – der

zögerlichen Rückgabegesetzgebung und

der Kunstrestitution der letzten 15 Jahre.

Es muss Ihnen sehr viel bei diesem Kom -

plex unangenehm aufgestoßen sein?

Ja, das stimmt. ende der 80er hat Jah re

Ronald Lauder vom Bundesdenk mal -

amt die erlaubnis bekommen, einige

Werke von Gustav Klimt und egon

Schiele auszuführen. das verursachte

einen Riesenaufschrei. ich ha be mir

die Stimmen genau angehört, und da

klangen einige ganz schön falsch.

denn in Wirklichkeit müsste jeder

vernünftig denkende und demokratische

mensch es eigentlich begrüßen,

wenn österreichische Kunst nicht nur

in Österreich, sondern auch im Aus land

vertreten ist. es ist ja vielmehr das Pro -

blem, dass österreichische Kunst im

Ausland unterrepräsentiert ist. Und

zwar wegen eines Gesetzes, das ziemlich

dumm ist, nämlich das Ausfuhr ver -

botsgesetz für Kunst- und Kul tur gut.

das war für mich auch der Anlass zu

überlegen, warum klingen da einige

Stimmen so schrill. es war dann relativ

nahe liegend, dass nicht das Weg -

schleppen österreichischer Kultur die

Aufregung verursacht hatte, sondern

nur der Umstand, dass dies durch ei -

nen Juden geschah. diesen Quellen

zufolge wurden Werke von „Österreichern

ausverkauft“.

Wurden Sie erst durch diese antisemitischen

Töne auf die Thematik aufmerksam?

Ja, das war für mich schon der An -

lass, da besser hinzuschauen. denn in

den Folgejahren, also bis etwa 1997-

98, waren auch wir im Wiener doro -

the um mit beträchtlicher Blindheit

geschlagen. die Problematik war uns

gar nicht bewusst, wir waren einfach

blöd. Wir haben voller Stolz im Kata -

log bei diversen Porzellanobjekten aus

der „Sammlung Rothschild“ an ge -

geben. erst 1998 ist die Problematik

nachvollziehbar geworden. Seither

ge hen wir ganz anders damit um.

Meinen Sie nur das Dorotheum oder Ihr

privates Auktionshaus „Im Kinsky“?

Soviel ich weiß, hat das dorotheum

auch alle Unterlagen durchforstet und

ist in Zweifelsfällen sehr vorsichtig ge -

worden. ich habe mit meinen Part nern

1992 die Kunst Auktionen GmbH im

Palais Kinsky gegründet. da wird je -

des Werk akribisch überprüft und so -

fort von einer Auktion zurückgezogen,

wenn der leiseste Verdacht auf nS-

Raubgut auftaucht.

Warum, glauben Sie, hat es so lange

gedauert, bis sich die Erben gemeldet

haben?

es hat sehr viele Fälle seither gegeben,

wo sich die erben von Beraubten - zu -

meist ermordeten - an uns gewendet

haben. Am Anfang konnte ich auch

nicht verstehen, warum es so lange

ge dauert hat. Aber in der Zwi schen -

zeit weiß ich es: die erste Generation

konnte es nicht sein, denn die ist tot.

die zweite war zu traumatisiert, da -

her wurde erst die dritte Generation

aktiv.

Herrscht das Ressentiment noch vor, dass

die zurückgegebenen Gegenstände von

den Erben nicht behalten, sondern ge -

winnbringend zu Geld gemacht werden?

die Stimmungslage ist etwas besser

ge worden, weil die menschen auch

langsam verstehen, dass das Geld sehr

selten eine Rolle spielt. Ausschließen

kann man es natürlich nie. Aber in

den Gesprächen mit den Familien

spürt man, wie sehr sie auf der Suche

nach ihren Wurzeln, nach Spuren

ihrer Vergangenheit sind. manchmal

stößt man auf so unglaubliche Ge -

schich ten.

40 mai 2010 - ijar/Siwan 5770


KULTUR • INLAND

Sie haben davon einige in Ihrem Buch

verewigt.

Ja, ich habe die namen geändert, aber

die Fälle hat es alle gegeben. Auch die

bösen Tricks der Ariseure habe ich

beschrieben. Zum Beispiel, jenen mit

der falschen Kontonummer: das versprochene

Geld für die Familie eines

Postkartenverlegers wurde mit Wis sen

der Bank auf eine nummer gutgeschrieben,

die nicht existierte. So hat -

te der Ariseur zwar eine Zahlungsbe

stätigung, das Geld konnte aber nie

ankommen. Und die menschen, die

auf das Geld gewartet haben, um sich

freizukaufen, um überleben zu können,

haben das Geld nie gesehen.

Wofür hätte der Postkartenverleger das

Geld bekommen sollen?

der Postkartenverleger war gar kein

Sammler im herkömmlichen Sinn. die

Kunstwerke dienten vornehmlich als

Arbeitsmaterial, das waren Vorlagen

für die Postkarten. Bei uns im Kinsky

ist das erste von 1000 Werken aufgetaucht,

ein Blumenbild von Olga Wi -

sin ger-Florian. Und da frage ich mich,

wo sind die anderen 999?

das ist schon niederschmetternd. die

Familie Kohn hat in der Zwischenzeit

alle noch vorhandenen Unterlagen zu -

sammengetragen. Alles ist weg, alles

wurde gestohlen, aber eben nicht von

den nazis selbst, sondern von einem

einzigen nazi allein, der sich alles un -

ter den nagle gerissen hat und mit al -

len Objekten verschwunden war, be -

vor die nS-Behörden irgendetwas be -

schlagnahmen konnten. dieser nazi

ist mit 1000 Bildern verschwunden.

Was ist mit dem Bild von Wisinger-Flo ri an

geschehen?

Zehn Jahr bevor es bei uns in die Auk -

tion kam, war es in einem englischen

Auktionshaus gewesen. die einbrin -

ger und die erben haben miteinander

verhandelt und beide waren am er geb -

nis beteiligt. Oft ist eine Auktion der

einzige Weg, um eine zurückgegebenes

Kunstwerk gerecht „aufzuteilen“.

Sie schreiben im Kapitel „Restitu tion“:

....auch die IKG in Wien unterließ es, nach

den tatsächlichen Eigentümern zu forschen.“

Was meinen Sie damit konkret?

Seit 1996 steht ja fest, dass die bei der

mauerbach-Auktion versteigerten Ge -

genstände großteils nicht „herrenlos“

waren, sondern deren Besitzer aufgrund

von Aufschriften und Aufkle -

bern auf der Rückseite der Gemälde in

vielen Fällen eruierbar gewesen wä ren

und sind. da hat man doch etwas zu

wenig unternommen.

Wie reagieren die Besitzer von geraubten

Kunstwerken, wenn sie die problematische

Vorgeschichte erfahren?

mit den Privaten, die in Anführungs -

zei chen „völlig unschuldig“ in den

Be sitz eines gestohlenen Bildes ge kom -

men sind, kann man zumeist reden,

verhandeln. denn auch wenn dieser

Personenkreis von der österreichischen

Gesetzgebung nicht im min des ten

bedroht ist, das diebsgut wieder herausgeben

zu müssen, tun es viele für

ihre Seelenruhe. „Teilen wir doch“,

sagen manche und dann suchen wir

einen Schlüssel für die Aufteilung.

eine Frau sagte mir unlängst: „Ich weiß,

ich darf es behalten, niemand kann mich

daran hindern. Aber seit ich die Ge schichte

des Bildes kenne, fühle ich mich damit

nicht mehr wohl. Jedes Mal, wenn ich es

ansehe, kommt mir alles hoch.“

Das scheint auf Professor Rudolf Leopold

nicht zuzutreffen. Der sieht das ganz an -

ders, oder?

Professor Leopold ist da eine Spezial-

Angelegenheit. er ist ja der großzü -

gig ste und sozialste mensch, den ich

ken ne.

In welcher Hinsicht meinen Sie das?

Professor Leopold nimmt sich für je -

der mann alle Zeit der Welt, um Kunst

zu erklären. ich konnte das bei La ger -

ar beitern, bei kleinen Schreibkräften

beobachten. ich habe auch erlebt, wie

er einige male nach oben getreten hat:

erhard Busek schimpfte er einen idio -

ten, weil die Beleuchtung eines Bildes

nicht gepasst hat. Aber nie hat er auf

jemanden hingetreten, der in der so -

zialen Hierarchie unter ihm stand.

Als er das erste mal mit mir zusam -

mengekracht ist, dachte ich mir, jetzt

nimmt er mich ernst. Professor Leo -

pold ist in seiner Sammlerleide n schaft,

die sein ganzes Leben dominiert,

nicht in der Lage, einen Schritt zu -

rück zutreten und das in einer etwas

objektiveren Weise zu sehen. ich glau -

be allerdings, dass es letztendlich zu

Rückgaben oder zumindest zu finanziellen

entschädigungen kommen

wird.

Was bestärkt Sie darin?

da spielen mehrere dinge zusammen.

er geht davon aus, dass er der einzige

legitime Sammler dieser Arbeiten ist,

und wenn sie jemand anderer in die

Hände bekommt, hat das schon et -

was Anrüchiges. er ist ein Sammler,

wie es wahrscheinlich nur wenige gibt,

und er wird in einem Ausmaß davon

dominiert, dass man ihm einiges

nachsehen muss.

Professor Dr. Hans Weinprecht alias Ru -

dolf Leopold ist in ihrer Erzählung un -

schwer zu erkennen. Glauben Sie, dass er

sich im Zusammenhang mit der Ausei n an -

dersetzung um die 1998 beschlagnahmte

„Bildnis Wally“ und „Tote Stadt III“

richtig verhalten hat und verhält?

er ist sich schon im Klaren, dass er in

so manchen interviews gewisse din ge

besser nicht gesagt hätte. es gehen bei

ihm in kürzester Zeit die nerven durch

und er sieht nur mehr Räuber, die ihm

sein eigentum wegnehmen wollen.

Wird es in der Zukunft noch spektakuläre

Restitutionsfälle geben?

Vielleicht nicht ganz so spektakuläre

wie in den letzten Jahren, die museen

haben schon vieles aufgearbeitet. Aber

das Thema wird uns noch lange be -

glei ten. denken Sie nur daran, dass

etwa 60.000 Wohnungen jüdischer

mit bürger ausgeraubt worden sind.

es handelt sich hier um zigtausende,

vielleicht sogar hunderttausende

Kunst objekte, die gestohlen worden

sind – und beileibe nicht nur von den

nazis, sondern auch von freundli -

chen nachbarn.

Biographie:

Otto Hans Ressler, geboren 1948 in Knit tel -

feld, Steiermark, war von 1978 bis 1986 Di -

rek tor des Grazer Dorotheums, danach bis

1992 Direktor der Kunstab tei lung des Wie -

ner Dorotheums. Seit 1993 ist er ge -

schäftsführender Gesell schaf ter der im Kin -

sky Kunst Auktionen GmbH.

Bücher:

„Der Markt der Kunst“, Böhlau Wien, 2001

„Die Preise der Kunst“, Böhlau Wien, 2004

„Der Wert der Kunst“, Böhlau Wien, 2007

„Das Mädchen mit dem Hut“- Die wahre

Geschichte eines fiktiven Bildes“,

Böhlau Wien 2009

mai 2010 - ijar/Siwan 5770 41


„JUDEN, CHRISTEN

UND MUSLIME“

Eine Ausstellung in der

Nationalbibliothek dokumentiert

den Kulturtransfer in

alten Schriften

VON ANITA POLLAK

das mittelalter war gar nicht so fins -

ter, wenn wir unsere Gegenwart be -

trachten.

ein Schluss, der sich beim Besuch e i -

ner Ausstellung ziehen lässt, die derzeit

im Prunksaal der Österreichischen

nationalbibliothek zu sehen

ist. Aus den unzähligen Kostbar kei -

ten der Bestände werden diejenigen

ausgestellt, die das gewählte Thema –

„Interkultureller Dialog in alten Schrif -

ten“ - nicht nur aufs Prachtvollste

illustrieren, sondern in ihrer Ge samt -

heit auch eindrucksvoll beweisen.

Bereits vor über tausend Jahren gab

es einen regen Austausch von Wissen

zwischen den Kulturen und den Re li -

gionen. Juden, Christen und muslime

standen in einem intensiven dialog

miteinander, vor allem was ihre er -

kenntnisse auf den Gebieten medizin,

Astronomie und Astrologie betraf

und sie verstanden einander, auch weil

sie versuchten, sprachliche Barrieren

zu überwinden. Und überall dort, wo

diese Kommunikation gelang, war sie

nicht nur zum Vorteil aller Beteilig ten,

sondern führte geradewegs in eine

kulturelle Hochblüte.

KULTUR • INLAND

dokumente aus den vier großen

Schrift kulturen, der griechischen, lateinischen,

arabischen und hebräischen,

bezeugen bis heute, dass die

geistige Landschaft europas nicht

durch nationale oder religiöse Gren -

zen eingeengt war. Vielmehr scheint

ein Klima der gegenseitigen Toleranz

und Achtung einen Kulturtransfer

ermöglicht zu haben, der „den Aus -

gangspunkt der neuzeitlichen Wissen -

schaften in Europa“ bildete, wie Gene -

ral direktorin Johanna Rachinger betonte.

dass mit dem gestellten Thema auch

ein denkanstoß in Richtung „unserer

gegenwärtigen gesellschaftspolitischen

Situation“ intendiert war, wurde bei

der feierlichen eröffnung der Schau

deutlich.

So spannte die designierte Leiterin

des Jüdischen museums, Danielle

Spera, in ihrer Festrede den Bogen vom

„Goldenen Zeitalter“ im Andalusien

des frühen mittelalters bis zum fins -

teren „Abendland in Christenhand“.

der große jüdische Arzt und Philo -

soph moses maimonides (1135-1204),

den sie als Beispiel hervorhob, verkörperte

in seinem Leben und Wirken

die Toleranz jener Zeit, ja er wurde

geradezu eine Symbolfigur für diese

fruchtbare Symbiose der Kulturen. So

verfasste er z.B. die Sanhedrin-misch -

na in arabischer Sprache, aber mit he -

bräischen Buchstaben. in seinen späten

Jahren war er nicht nur der Arzt des

legendären Sultan Saladin, sondern

gleichzeitig auch der Vorsteher der

jüdischen Gemeinde in Kairo.

Ob das viel gepriesene friedliche Zu -

sam menleben von Juden, Christen

und muslimen im Schmelztiegel von

Cordorda, dem Geburtsort des maimonides,

heute nicht vielleicht ge -

nau so ein mythos ist, wie das tolerante

miteinander der Religionen im Habs -

burgerreich und im Wien des Fin-de-

Siècle, diese Fragen stellte Spera un -

ter vielen anderen zur diskussion.

die Fremden, die einwanderer, nicht

als eindringlinge, sondern als Berei -

che rung zu betrachten, dazu forderte

auch Bildungsministerin Claudia

Schmied in ihrer eröffnungsrede auf.

die Hälfte aller österreichischen Schul -

kinder kommen, wie sie feststellte,

aus einem nicht deutschsprachigen

elternhaus, was nicht als Bedrohung,

vielmehr als Chance zu sehen sei.

Um die Bedeutung der Sprachen zum

Verstehen der Kulturen wusste man

schon im mittelalter. Frühe Übersetzungen

aus den Schriftsprachen und

etwa ein Buch zum Lernen des hebräischen

Alphabets mit lateinischer

Schrift werden als Beispiele gezeigt.

den bedeutenden jüdischen Anteil an

den vor allem in Spanien, italien und

Frankreich ausgeführten Übersetzungen

betont der Ausstellungskurator

Andreas Fingernagel im reich bebilderten

Katalog.

es gab also offenbar kaum Berüh -

rungs ängste zwischen den Religio nen,

zumindest nicht unter den damaligen

intellektuellen, wofür die Schau

pracht volle Beweisstücke in alten

Hand schriften und frühen drucken

liefert, die ebenso den Reichtum des

damaligen Wissens spiegeln. ein

absolutes Highlight, der so genannte

Wiener dioskurides“, ein mindestens

1500 Jahre altes, reich illustriertes

Pflanzenbuch, wird nur kurz im Ori -

gi nal zu sehen sein. derartig empfindliche

Zimelien, wertvollste jahrhundertealte

Schätze, müssen noch für

spätere Generationen erhalten und

geschützt werden.

Wieweit wir es in der Begegnung der

großen Religionen in den letzten

Jahrhunderten gebracht haben, darüber

lässt sich bei einem Rundgang im

Prunksaal beschaulich nachdenken.

„Juden, Christen und Muslime“

Bis 7. November 2010.

ÖNB. Josefsplatz 1, 1010 Wien

Tel. 534 10 464 • www.onb.ac.at

Der Katalog ist bei Kremayr & Scheriau

erschienen und kostet € 29.90

42 mai 2010 - ijar/Siwan 5770


KULTUR • INLAND

Die Kraft des Lachens, der Zauber des Lächelns

Mit mehr Humor und Freude Leben - Positive Psychologie

Wenn ich aus meinen Workshops und

Seminaren, die ich in den letzten 30

Jah ren als Psychologe geleitet ha be,

das eine Wort herausgreife, das die

Klienten am häufigsten erwähnen, als

ihren Wunsch, als das, wonach sie sich

sehnen, ist es – Lebensfreude. in allen

Formen und Variationen: Leichtig keit,

Heiterkeit, Lebenslust, die Fähigkeit,

die kleinen dinge im Leben zu genießen,

zu lächeln... Freude, einfach Freude.

VON JACOB KLEIN

Optimist: ein Mensch, der die Dinge nicht so tragisch nimmt, wie sie sind. (Karl Valentin)

lernen und entwickeln. mit spezi el len

Strategien und Übungen, mit viel Um -

denken und „Reframing“ (- eine

Tech nik, eine gegebene Realität an ders

„umrahmen“); mit der Bereitschaft,

das Leben anders zu sehen.

Humor ist nicht unbedingt ein „Ta -

lent“, eine Charlie-Chaplin-Gabe. es

ist eine Einstellung, eine Lebenshal -

tung. ein Sinn für einfühlsame Ko -

mik im Alltag.

ich möchte in meinen Workshops

men schen an ihre Lebensfreude, an

ihr Lächeln und an ihren Humor erinnern;

sie unterstützen, mehr Gelas sen -

heit und Freude im Alltag zu erleben,

ihr inneres Kind ein bisschen wiederzufinden;

mit Konflikten und Lebens -

si tuationen mehr spielerisch und hu -

morvoll umzugehen; sich selbst nicht

zu ernst zu nehmen (die Anderen tun

es sowieso nicht!...); und andere men -

schen und sich selbst humorvoll und

würdevoll zu behandeln.

Also – wie die Autorin Ute Lauterbach

so schön sagt: Sei dein eigener

Glücks pilot!

nein, nicht alles im Leben ist immer

positiv. nicht alles ist leicht und ein

Witz und ständige Freude; Leben mit

Humor bedeutet nicht, dass wir nicht

traurig sein können, Schmerzen und

Trauer empfinden. Humor bedeutet

nicht, die Realität und ihre Schwie rig -

keiten zu ignorieren, sondern unsere

Schwierigkeiten in einem anderen

Licht zu sehen, und leichter zu nehmen;

und uns selbst mehr zu akzeptieren,

mit einem lächelnden, versöhnlicheren

Blick. die Realität können wir

nicht immer ändern. Aber wir kön nen

lernen, unsere Reaktion darauf zu än -

dern. Humor ist, wenn man trotzdem

lacht.

Optimismus und positives denken

sind nicht das Gegenteil von Realis -

mus! Und Humor ist nicht das Ge gen -

teil vom ernst-Sein. Humor ist einfach

eine komische Art ernst zu sein.

Und die guten Nachrichten sind –

Humor kann man lernen. ent wickeln.

Üben. es ist nicht leicht: auf die Op -

ferrolle zu verzichten, aus aggressiven,

verbissenen, langjährigen mus -

tern auszubrechen, aber man kann es

Ein Jude liegt blutend am Gehsteig, in

seinen Rippen steckt ein Messer.

Kommt ein Mann vorbei, schaut ihn

an und fragt: „Tut es weh?“

„Nein“, antwortet der Jude, „nur

wenn ich lache“...

Ja, diese seltene Fähigkeit, über uns

selbst, über unsere Probleme, Schmer -

zen, Schwä chen, unsere „lächerli chen“

Seiten zu lachen, ist der Kern des Hu -

mors. Mit diesem Abstand zu uns

selbst beginnt der gesunde Hu mor:

Mich selbst ernst, aber nicht zu ernst

zu nehmen. Ab stand – aber Mit ge -

fühl. Mit-lachen, nicht aus-la chen.

Wir haben irgendwann auf dem Weg

das Lachen und das Lächeln verloren.

Wann ist es passiert? Wenn wir das

erste mal einen lieben menschen

durch Tod oder Trennung verloren

haben? Wenn wir unsere Stütze, un -

ser einkommen, unseren Ar beits-platz

verloren haben? Uns selbst? Unsere

„Peckalech“, unsere alten Geschich ten

sind uns zu schwer geworden? egal

was – wir können dieses unser Lä heln

wieder finden.

Wir machen keine Fehler. Niemals!

Wir machen Erfahrungen!

Jüdischer Humor

Stoßdämpfer des Lebens

WORKSHOPS MIT JACOB KLEIN

Jedes Ding hat zwei Seiten -

eine positive, eine negative ...

und eine komische

Jammern tut gut und kann befreiend sein.

Aber nicht auf Dauer... Kann man mit

Kon flikten, Mischpoche, Zores & Co. an -

ders um ge hen? Wie kann jüdischer Hu -

mor zu unserem Immunsystem beitragen?

In Kleins Humor- und neuerdings auch

Jam mer-Seminaren können Sie eigene

humorvolle „Schätze“ heben. Er gibt An re -

gungen, Strategien, einen „Werkzeug kas -

ten“ & lustige Übungen… und die Teil neh -

merInnen graben nach diesen Schät zen...

Die nächste Möglichkeit

kommt sicher schon sehr bald!

Mag. Jacob Klein

Psychologe, Coach, Organisationsberater

(Israel & Österreich),

Kommunikationstrainer, Fachbuch-Autor

Die Barmherzigen Brüder suchen Zeitzeugen!

Das Wiener Krankenhaus der Barmherzigen Brüder, gegründet 1614, ist das älteste und eines der

modernsten Spitäler in Wien. Seit Anfang an sind wir ein wichtiger Teil der Leopoldstadt und mit der

Entwicklung dieses Bezirkes auf das Engste verbunden.

Für die Erstellung unserer Festschrift im Rahmen unserer 400-Jahr- Feierlichkeiten 2014 sind wir auf der Suche

nach Zeitzeugen: Kennen Sie unser Krankenhaus schon seit langem, haben Sie Anekdoten zu unserem Spital zu

erzählen oder können Sie sich noch erinnern, wie die Barmherzigen Brüder immer für die Mitmenschen da waren und

sich keinem Regime gebeugt haben? Dann lassen uns an Ihren Erinnerungen teilhaben. Mit Ihrer persönlichen

Geschichte helfen Sie mit, ein Stückchen unserer Geschichte für die folgenden Generationen zu bewahren.

Kontakt & Ansprechpartner: Mag. Johannes Reinprecht Telefon: +43 1 211 21 1066

Mailadresse: johannes.reinprecht@bbwien.at

Vielen herzlichen Dank für Ihre Unterstützung und Ihre Bemühungen!

mai 2010 - ijar/Siwan 5770 43


KULTUR • LITERATUR

Meschugge kann

nicht schaden

Michel Bergmanns Roman porträtiert

„Die Teilacher“

VON ANITA POLLAK

nie kamen aus Shanghai, aus Afrika

oder - direkt aus Auschwitz. Sie hatten

einmal davon geträumt Anwälte

zu werden, Ärzte, Künstler. Sie wurden

Überlebenskünstler, Lebens künst -

ler und - „Teilacher“.

Teilacher, das waren bessere Hau sie -

rer bzw. jüdische Handelsvertreter,

wenn man´s vornehmer ausdrücken

wollte. der bei uns unübliche Begriff

setzt sich aus den Wörtern „Teil“ und

dem aus hebräischen „Laachod“ für

einzelhandel, zusammen, also eigentlich

Teileinzelhandel, viel kleiner

geht´s kaum. im berlinerisch-jiddischen

Jargon soll „teilachen“ für „ab -

hauen“ stehen, belehrt uns der Klap -

pentext des debüt-Romans von Mi -

chel Bergmann. der deutsche Re gis -

seur und drehbuchautor ist 1945 in

einem Schweizer internierungslager

zur Welt gekommen und mit seinen

jüdischen eltern von dort nach Paris

und dann nach Frankfurt gezogen.

Allein diese biografischen eckdaten

weisen darauf hin, dass sich der Au -

tor mit seinem späten Romanerstling

einiges an selbst erinnertem und er -

lebtem von der Seele geschrieben hat.

ins Jahr 1972 blendet er zurück, in die

Jugend seines Helden Alfred Klee -

feld. doch der eigentliche Held der

Geschichte ist da schon tot und Al fred

muss ihn begraben, david Bermann,

zu dem Alfred lebenslang „Onkel“

ge sagt hat. Beim Begräbnis in Frank -

furt treffen sie noch einmal zusammen,

die alten Freunde und Kollegen

Bermanns, den sie respektvoll den

ein stein unter den Teilachern nannten.

ihr Beruf hat sich überlebt wie sie

selbst, keiner kauft mehr Wäschepa -

kete an der Haustüre, keiner braucht

sie mehr, sie und ihre Ware, die sie

noch auf gut jiddisch schojre nennen.

es ist die große Zeit der Quelle-Ka ta -

loge, die nun ja bereits ebenso passé

ist.

Bergmann (von seinem Protagonisten

trennt ihn nur ein g) stimmt es an, das

Hohelied der Teilacher, in einem vielstimmigen

Chor, der im wesentlichen

die Lebensgeschichten von vier män -

nern erzählt, die das Schicksal nach

dem Krieg aus verschiedensten Win -

keln der Welt in Frankfurt zusam -

men treffen lässt. entwurzelt, ohne

Familie, „displaced Persons“ im

wahr sten Wortsinn, versuchen sie im

Land der Täter ihren Lebensunterhalt

zu verdienen. Bleiben wollen sie ja

nicht, weiter ziehen wollen sie und

bleiben dann doch mit dem gepackten

Koffer in deutschland hängen, bis

zum Lebensende. Als Teilacher ge lingt

ihnen eine Art jüdisches Wirt schafts -

wunder im Wirtschaftswunderland.

max Holzmann, einer von ihnen, wird

ihr Chef und als solcher steinreich,

david Bermann, sein kreativs tes Ver -

kaufsgenie, wird es trotzdem nie.

man muss nicht meschugge sein, um

Teilacher zu werden, aber es kann

nicht schaden. So hat Bermann seinen

Weg begründet, der ihn einst unabhängig

machen sollte von seinen Brü -

dern, die vor dem Krieg in deutsch -

land ein großes Textilwarenhaus führ -

ten. Und Verkäufer sein, das blieb sei -

ne Passion, seine Obsession. noch aus

dem Altersheim bricht er auf bzw.

aus mit seinem alten Auto, um alten

Kunden zu besuchen, die längst nichts

mehr von ihm wissen wollen. er stirbt

quasi mit dem Auftragsblock in der

Hand.

Keineswegs nebenbei hatte der vielseitige

Schöngeist und „Luftmensch“

aber noch andere Leidenschaften. er

liebte die Frauen und besonders Al -

freds schöne mutter, seine Lebens lie -

be, mit der ihn das Schicksal immer

wieder zusammenführt.

eine Liebesgeschichte, deren Pointe

man bald ahnt, ja das auch. Vielmehr

aber eine Liebeserklärung eines man -

nes an sein idol und an eine zähe

Grün dergeneration, die es geschafft

hat in der nachkriegszeit. eine schwe -

re Zeit, aber auch eine Zeit des Auf -

bruchs, in der noch alles möglich

schien. Auf beinah jeder Seite wird

diese Liebe spürbar und lässt manche

Schwächen verzeihen. die Witze, die

die Alten einander erzählen, sind gut,

aber noch älter als sie selbst. Schmun -

zeln wird man trotzdem und die At -

mosphäre genießen, die Bergmann so

milieusicher und stimmig bis ins

kleinste detail heraufbeschwört. Au -

thentisch ist auch die jiddisch-deutsche

Umgangssprache der Teilacher,

denen man beim Reden fast zuhören

kann. (ein Glossar für jiddische

Ausdrücke wäre für nicht-insider

hilfreich, der Verlag liefert es im in -

ter net nach). Wenn man halbwegs mit

dieser untergegangenen Lebenswelt

vertraut ist, die im Wien der nach -

kriegs jahre kaum viel anders war, sind

jede menge köstlicher dejà vu - erleb -

nisse garantiert.

Keine große Literatur, aber tragikomische

Unterhaltung im besten Sinn.

Michel Bergmann

„Die Teilacher“

Arche-Verlag. € 20.50

ZUM AUTOR

1945 wird Michel Bergmann als Kind jü -

discher Eltern in einem Schweizer In ter -

nie rungslager geboren. Die Familie lässt

sich nach einigen Jahren in Paris in Frank -

furt nieder, wo Bergmann zunächst Jour -

nalist wird. Später arbeitet er als Dreh -

buchautor, Regisseur und Produ zent für

Film und Fernsehen. „Die Teila cher“ ist

sein erster Roman.

Silbernes Ehrenzeichen für ORF-

Korrespondenten Dr. Ben Segenreich

Dr. Ben Segenreich, langjähriger ORF-

Korrespondent und Journa list für "Der

Standard" in Israel wurde für seine

Ver dienste mit dem Silbernen Ehren -

zei chen für Ver dien s te der Republik

Österreich ausgezeichnet. Die Überreichung

erfolgte durch den österreichischen

Bot schaf ter in Israel, Mag.

Michael Rendi, im Beisein der Familie

Segenreich und zahlreichen weiteren

Ehren gäst en wie auch Freunden des

Korrespondenten in der Österreichischen

Residenz in Herzliya Pituach

nahe Tel Aviv.

„Dr. Ben Segenreich ist heute für viele

Österreicher zum bekanntesten österreichischen

Gesicht und zur vertrautesten

österreichischen Stimme in Israel ge -

worden", so der Botschafter, "zu e i nem

Anker für aktuelle, ausgewogene Infor -

mationen aus einem Land, das stets im

Brennpunkt der internationalen Me di -

en berichterstattung steht". „Zudem ha -

be sich Ben Segenreich in seiner Be richt -

erstattung auch immer wieder dem

The ma der österreichischen historischen

Verantwortung, dem Umgang Österreichs

mit der Vergangenheit und dem

Gedenken an die Shoah kompetent und

engagiert angenommen.“

44 mai 2010 - ijar/Siwan 5770


KULTUR • LITERATUR

Iran im Weltsystem

Bündnisse des Regimes und Perspektiven

der Freiheitsbewegung

Buchpräsentation mit den Heraus ge bern

Stephan Grigat und Simone Dinah Hart mann

sowie den Autoren Prof. Jeff rey Herf, Florian

Markl und Heribert Schiedel

Moderation: Prof. Mitchell Ash

Mittwoch, 2. Juni 2010, 18.30 Uhr

Jüdisches Museum

Dorotheergasse 11, 1010 Wien

Hätte das iranische Regime nicht 30

Jahre lang Unterstützung aus europa,

Russland und einer Reihe semiperipherer

dritte-Welt-Staaten erhalten,

und hätten seine Gegner nicht über

de kaden versucht, mit ihm zu verhandeln

und es zu beschwichtigen,

würde es heute nicht mehr existieren.

Als eines der maßgeblichen Schwel len -

länder und eine regionale Großmacht

war die „islamische Republik iran“ in

den letzten 30 Jahren ein wichtiger

Be standteil der globalen macht struk -

tur, dem von zentralen Akteuren der

Weltpolitik mal mit Appea sement po -

litik, mal mit offener Kollaboration

begegnet wurde.

das Buch „Iran im Weltsystem“ analysiert

neben Perspektiven der neu konstituierten

iranischen Freiheitsbe we -

gung und dem aktuellen Stand des

nu klearprogramms die globale Bünd -

nispolitik des iranischen Regimes.

die Beiträge beschreiben die europäische,

russische und US-amerikanische

iran-Politik, skizzieren die aktuellen

Wirtschaftsbeziehungen Österreichs,

deutschlands und der Schweiz zum

iran und beleuchten die Bündnis po -

litik des Regimes in Asien, Afrika und

Lateinamerika. die Begeisterung von

neonazis für das iranische Regime

wird ebenso unter die Lupe genommen

wie die Bewunderung für das

iranische Kino.

Mitchell Ash, Professor für Ge schichte der Neu zeit

an der Univer sität Wien.

Stephan Grigat, Lehrbeauftragter für Po l i tikwis sen -

schaft an der Universität Wien und wissenschaftli -

cher Mitarbeiter des Bünd nis ses STOP THE BOMB.

Simone Dinah Hartmann, Sprecherin des Bünd -

nisses STOP THE BOMB in Österreich.

Jeffrey Herf, Professor für Moderne eu ro pä i sche

und deutsche Geschichte an der Uni ver sität Ma -

ry land, College Park, USA und der zeit als Gast des

Direktors am In ter na tio nalen Forschungszentrum

Kul tur wissen schaf ten in Wien.

Florian Markl, promoviert an der Berliner Hum boldt

Universität über palästinensische Terroran schläge

in Österreich.

Heribert Schiedel, lang jähriger Mit ar bei ter im DÖW.

Stephan Grigat/Simone

Dinah Hartmann (Hg.):

Iran im Weltsystem

Bündnisse des Regimes

und Perspektiven der

Freiheitsbewegung.

Innsbruck – Wien – Bozen:

Studienverlag 2010,

Stephan Grigat/Simone Dinah Hartmann (Hrsg.)

Iran im

Weltsystem

Bündnisse des Regimes

und Perspektiven der Freiheitsbewegung

180 Seiten; €19,90

StudienVerlag

Überall & Nirgendwo

P. Weinberger

noch immer dient für in new York bereits Ansässige

gelegentlich (im Bus, in einem Restaurant) die Frage „Von

wo kommen Sie eigentlich?“ als einladung zu einem Ge -

spräch. erwartet wird dann – nicht sofort, aber doch bald

- sehr oft die Gegenfrage „Und Ihre Eltern, von wo kamen

die?“ Und schon ist man inmitten eines dialogs, in dem

einem mit unter ein an sich sinnloses Abwägen der Vor -

teile der USA gegenüber europa aufgedrängt wird. Oder

man wird sofort in die gesamte Familiengeschichte des

freundlichen mitfahrers eingeweiht. dabei ist - jenseits

von Klischees - die Frage „Von wo kommen Sie“, eigentlich

äußerst interessant. Unmittelbar, weil sie zeigt, dass man

sich in den USA nach wie vor als einwanderungsland

fühlt, das, so zumindest die gängige Vorstellung, unbegrenzte

Anziehung für den Rest der Welt ausübt. dieser

Aspekt verfügt über einen zugleich positiven als auch ei -

nen negativen Unterton. Positiv, da die in Österreich so

sorgsam gepflegte Angst vor einwanderern offensichtlich

nicht besteht, negativ, weil damit auch ein wenig eine

Art von Superioritätsgefühl verbunden ist.

die Frage „Von wo kommen Sie“ ist interessant, weil sie im

Grunde genommen gar nicht so leicht zu beantworten

ist. nur ein Land oder eine Stadt zu nennen, löst bestenfalls

ein belangloses „Aha“ aus und reduziert die Frage

gewaltsam auf einen örtlichen ist-Zustand. Aber ist da -

mit wirklich schon alles gesagt? Selbst wenn man hinzufügen

würde, die eltern oder Großeltern sind allerdings

aus Ungarn, aus Polen, oder aus der Ukraine gekommen,

bewegt man sich noch immer lediglich am Rande einer

erschöpfenden Antwort. müsste man nicht sagen, man

komme aus einer bestimmten Gesellschaft, ausgezeichnet

durch ganz bestimmte soziale und kulturelle Rand -

be dingungen, aus einer Gesellschaft, in der (zur Zeit)

hauptsächlich diese oder jene Sprache gesprochen wird?

Wäre nicht bereits ein, zumindest kleiner Hinweis auf

den kulturellen Background, den jeder mehr oder weniger

bewusst mit sich schleppt, eine wesentlich bessere Ant -

wort?

Und damit ist auch schon aus einer rein örtlichen Bestim -

mung der Antwort zur bewussten Frage eine zeitliche

geworden. Allerdings, selbst wenn unsere Blickrichtung

vorwiegend in die Zukunft gerichtet ist, wie viel schleppen

wir denn eigentlich mit aus frühen Perioden der

mensch heitsgeschichte? die nach wie vor zutreffende

männ liche dominanz unserer Gesellschaft als Relikt aus

der frühen Bronzezeit? die sumerische Zeiteinteilung ei -

nes Tages in 24 Stunden? ein Alphabet, das vermutlich

aus altsinaitischen Piktogrammen entstanden ist? es ge -

nügt einfach nicht, sich ausschließlich hinter einer lüc ken -

losen Geschichtsschreibung seit der französischen Revo -

lu tion zu verstecken, um „Aufklärung“ als Rückgrat

unseres kulturellen Backgrounds zu bezeichnen. Um die

Frage „Von wo kommen Sie denn“, wenigstens ansatzwei se

zu beantworten. Um uns selbst gerecht zu werden.

So, und was sage ich nun wirklich jenem netten, älteren

mann, der mich neugierig im Bus in new York an spricht?

Vielleicht am besten doch, ich komme aus Wien, auch

wenn ich dafür riskiere, in der Folge nur Klischees zu hö -

ren. eigentlich sollte ich sagen, von nirgendwo und von

Überall, so wie diese Kolumne heißt, das wäre zumindest

ehrlich, aber vermutlich viel zu schwer zu erklären,

egal welche Sprache ich auch benützen würde.

mai 2010 - ijar/Siwan 5770 45


JUDENTUM

1. Siwan (14. Mai)

• Am 150. Tag nach Beginn der Sintflut, vor 4115

Jah ren, hörte es auf zu regnen und der Wasser -

pegel be gann sich zu senken - dem Kommentar

von Ra schi zu Folge alle 4 Tage eine Amoh, das

heisst (ent sprechend der unterschiedlichen Mei -

nungen be züg lich der exakten Länge dieser halachischen

Län geneinheit in Zentimetern) zwischen

12 und 14,4 cm pro Tag.

• Die sich in eine Burg geflüchteten Juden der Stadt

Worms wurden an diesem Tag vor 914 Jahren

wäh rend des Morgengebets von Kreuzfahrern

niedergemetzelt.

6. Siwan (19. Mai)

• Am 50. Tag nach Pessach findet der erste Tag des

Wochenfestes (Schawuot) statt. An diesem Jom -

Tow feiern wir die Offenbarung der Torah am Berg

Sinai - 7 Wochen nach dem Auszug aus Ägypten.

Um die Anforderung zu erfüllen wirklich 49 volle

Ta ge seit Pessach zu zählen, betet man das

Abendgebet an diesem Feiertag (im Gegensatz

zu Schabbat und allen anderen Feiertagen) erst

wenn es tatsächlich Nacht geworden ist (in Wien

21:29h) und kann früher auch nicht Kiddusch

ma chen. Es ist Tradition an diesem Feiertag (wieder

im Gegensatz zu Schabbat und allen anderen

Feiertagen) mindestens eine milchige Mahlzeit

einzunehmen. Ausserdem befolgen viele den

Brauch die erste Nacht von Schawuot nicht zu

schlafen, sondern die ganze Nacht bis zum Mor -

gengebet mit Torah Lernen zu verbringen. (Auch

bei uns ging es die ganze Nacht rund, und jeder der

Interesse hatte an den Schiurim und dem gemeinsamen

Lernen war herzlich willkommen - für ausreichend

Topfentorte und Kaffee war gesorgt.)

• Jahrzeit von Rabbi Jisroel ben Elieser besser

bekannt als der Baal Schem Tow (oder BeSch“T),

der vor 250 Jahren verstarb. Der BeSch“T wurde

im Jahre 1698 in dem (heute) ukrainischen Dorf

Okopy geboren. Mit dem Titel Baal Schem - „Meis -

ter des Namen (G’ttes)“ - wurden früher einige

be sonders in der Mystik herausragende Rabbi ner

bezeichnet, wie Rabbi Elijohu von Chelm, Rabbi

Elijohu von Worms, Rabbi Seckel Löb Mattes Worm -

ser von Michelstadt, Rabbi Joel von Ropschitz

undRabbi Chaim Schmuel Jakow Falk von London.

Der Baal Schem Tow gilt als Gründer eines spezifisch

ost-europäischen Chassidismus – dessen

An hänger man heute allgemein als „Chassidim“

bezeichnet. (Nicht zu verwechseln mit den deutschen

Chassidej Aschkenas des 12. und 13. Jahr -

hunderts um Rabbi Jehudo HaChossid aus Re gens -

burg, Rabbi Jitzchok (der „Or Sorua“) aus Wien

und Rabbi Elosor (der „Rokeach“) aus Worms,

de ren Anhänger und Nachkommen sich nicht

Chassidim sondern Benei Aschkenas nennen, und

von ost-europäischen Juden seit dem späten 19.

Jhd., in Anspielung auf ihre modernen kurzen

Siwan 5770

(13. Mai 2010)

Historische Ereignisse & wichtige Tage

Der Monat Siwan ist der dritte Monat des religiösen jüdischen Jahres (bzw. der neunte Monat

des zivilen jüdischen Kalenders, der mit Rosch HaSchannah beginnt) hat immer 30 Tage.

Bitte beachten, dass alle jüdischen Tage mit dem Sonnenuntergang des Vortages beginnen!

Jac kets – während die polnischen und russischen

Juden lange Röcke und Kaftane trugen – bis heu -

te Jeckes genannt werden. Der ost-europäische

Chas sidismus unterschied sich ur sprüng lich von

allen anderen Frömmigkeits bewe gun gen seiner

Zeit vor allem durch das Ideal des fröhlichen

und frommen, wenn auch einfachen und nicht

unbedingt gelehrten Juden, in dessen Leben der

Rebbe (der einer Dynastie entstammt und nicht

unbedingt ein Rabbiner ist), als spiri tu eller Füh -

rer eine zentrale Rolle spielt. Insbeson dere die

vorsätzliche Vernachlässigung des bis dahin allgemein

als höch stes jüdisches Ideal betrachtete

Limud HaTorah (Gelehrsamkeit in Talmud und

Torah) rief eine laut starke Gegner schaft unter

den polnischen Rab binern hervor, unter anderen

Rabbi Elijohu, dem berühmten Gaon von Vilna,

deren Anhänger daher, bis heu te, Misnagdim

(„Geg ner“) genannt werden. Heut zutage hat die -

se „Gegnerschaft“ ihre Brisanz weitgehend verloren,

da mittlerweile auch in den chassidischen

Gemeinden das Lernen von Tal mud und Torah

wieder eine herausragende Be deu tung geniesst.

7. Siwan (20. Mai)

• Zweiter Tag von Schawuot, beginnend am Abend

des 19. Mai. Abendgebet und Kiddusch kann (in

Wien) ab 21:30h gesagt werden.

13. Siwan (26. Mai)

• An diesem Tag vor 362 Jahren fanden die be -

rüch tigten Chmelnytsky Massaker statt, als im

Zu ge des Aufstands der Kossaken und der Tar -

ta ren, unter der Führung von Hetman Bohdan

Chmelnytsky, der in der Unabhänigkeit der Ukra -

ine vom Polnisch-Lithauischen Reich endete,

große Teile der jüdischen Bevölkerung der Re -

gion getötet wurden. Die Angaben bezüglich der

zu beklagenden Opfer variieren je nach Schät -

zung der jüdischen Gesamtbevölkerung zwischen

50.000-100.000 Toten. In jedem Fall wa -

ren die Verluste beträchtlich, und daher wird dieser

Tag in der Tradition vieler polnischer Juden als

Tanis Tsibbur („allgemeiner Fasttag“) begangen.

17. Siwan (30. Mai)

• 17 Tage nachdem der Regen der Sintflut aufgehört

hatte und die Wassermassen täglich zurückgingen,

lief die Arche Noachs auf Grund – am Gipf -

el des 5137 Meter hohen Berges Ararat, in Ost -

ana tolien in der heutigen Türkei (siehe 1. Siwan).

20. Siwan (2. Juni)

• An diesem Tag vor 839 Jahren wurden 40 jüdische

Frauen und Männer der Gemeinde in Blois

(Frankreich) aufgrund einer Ritualmordlüge

zum Tode verurteilt und bei lebendigem Leibe

ver brannt. In der west-aschkenasischen Tradi ti -

on wird dieser Tag als Tanis Tsibbur („allgemeiner

Fast tag“) begangen. (siehe Schailos & Tschuwos)

Schailos &Tschuwos

ausgewählte halachische

Fragen, beantwortet

von Gemeinderabbiner

Schlomo Hofmeister

AskTheRabbi@ikg-wien.at

FRAGe:

Was genau ist eine Ritualmord Beschul -

digung?

AnTWORT:

Ritualmord Beschuldigungen dienten

vor allem seit dem mittelalter immer

wieder zum Vorwand Pogrome und

Judenverfolgungen zu rechtfertigen.

die letzte Ritualmord Anklage in

europa fand im Jahre 1911 statt. da es

selbstverständlich im Judentum so et -

was wie Ritualmord nicht gibt, ist es

richtiger von Ritualmord Lüge zu

spre chen. die Anschuldigung, Juden

benutzten das Blut von christlichen

Kindern um mazzot für Pessach zu

backen, gehört zu den wohl noto risch -

sten Ausformungen des theologischen

Antisemitismus, der im europäischen

mittelalter zur Tötung, Plünderung

und Vertreibung unzähliger jüdischer

Gemeinden führte und auch heute

noch in ähnlicher Weise in den arabi -

schen medien, vor allem in syrischen

und ägyptischen Tageszeitungen, um

die Pessach-Zeit, zu Propaganda

Zwecken verbreitet wird, um „vor

Kontakt mit israelis zu warnen“.

die erste derartige Anschuldigung

wurde 1144 im englischen norwich

vorgebracht und in den folgenden

Jah ren in anderen englischen Städten

wiederholt. im Jahre 1171 kam es zur

ersten französischen Ritualmord Lü -

ge in der Stadt Blois, in der nähe von

Orleans, in deren Folge die 40 Juden

der Stadt, darunter männer, Frauen

und Kinder, auf brutale Art und Wei -

se getötet wurden. die details dieser

Vorgänge sind uns durch die Schrif ten

des Talmud Gelehrten Rabbi Ephraim

ben Jakow von Bonn bekannt, der zu

den Tosafisten zählt, deren Kommen -

ta re (genannt Tosfos) eingang in die

Standard Ausgabe des Babylonischen

Talmuds gefunden haben. Rabbi

ephraim wurde 1132 geboren und war

zu seinen Lebzeiten auch Augen zeu -

ge der Plünderungen und massaker

der Kreuzfahrer, bei denen tausende

46 mai 2010 - ijar/Siwan 5770


JUDENTUM

unschuldige Juden getötet wurden.

er schrieb sowohl liturgische Gedich -

te (Pijutim und Kinos) als auch er eig -

nisberichte über die von ihm be zeug -

ten Tragödien. das Folgende ist ein

Auszug aus seinem historischen Werk,

in welchem er von den Ge scheh nis sen

in Blois erzählt:

„es geschah im Jahr 4931 (der jüdischen

Zeitrechnung). damals lebten

in Blois ungefähr 40 Juden. einer von

ih nen, Jitzchok ben elieser, ritt eines

don nerstags Abend, kurz vor Pessach,

zum Fluss (die Loire), als zur gleichen

Zeit ein Stallknecht ebenfalls zum

Wasser kam um das Pferd seines Herrn

zu tränken. (...) das Pferd erschreckte

sich vor etwas und scheute, und verweigerte

sich dem Wasser zu nähern.

daraufhin eilte der christliche Knecht,

der ein einfacher Bauer war, und oft

vom Priester in der Kirche gehört hat -

te, dass Juden das Blut von Christen

für ihre Pessach mazzot und Wein be -

nützten, zurück zu seinem Herrn und

sagte: Höret, mein Herr, was dieser Jude

getan hat: Ich ritt hinter ihm her zum Fluss

um Euer Pferd zu tränken. Da sah ich wie

der Jude ein kleines christliches Kind, das

er getötet hatte, ins Wasser warf. Als ich

dies sah bekam ich schreckliche Angst er

könnte auch mich töten und eilte zurück

zu Euch. Sogar das Pferd erschreckte sich

so sehr vom Spritzen des Wassers, als er

das Kind hinein warf, dass es sich wei gerte

zu trinken! der Knecht wusste, dass

sich sein Herr, der einen persönlichen

Konflikt mit einer bestimmten, einflussreichen

Jüdin der Stadt hatte,

über jedes Unglück der Juden freuen

würde. er hatte sich nicht geirrt, denn

sein Herr sagte: Endlich bekomme ich

meine Rache gegen diese Frau und die

an deren Juden. Am nächsten morgen

ritt der Herr zum Fürsten der Stadt,

Theobald, dem Sohn von Theobald,

dem Grafen von Blois. (...) er war über

diese Anschuldigung derart erzürnt,

dass er alle Juden von Blois verhaften

und in Ketten gelegt ins Gefängnis

werfen liess – (ironischer Weise) mit

Ausnahme gerade jener einflussrei -

chen jüdischen Frau, da sie der Graf

wegen ihrer Weisheit und Schönheit

verehrte. Sie hatte sich bei ihm in der

Vergangenheit des Öfteren für die Ju -

den von Blois eingesetzt. Aber jetzt gab

die Frau des Grafen (die Tochter des

französischen Königs Ludwig Vii.)

den Bediensteten die strikte Anwei -

sung ihr keinen Zugang zu ihrem ehe -

mann zu geben um mit ihm zu spre -

chen, aus Angst sie könnte seine mei -

nung bezüglich der Juden ändern. Bis

auf die Aussagen des Stallknechtes,

gab es keinerlei Beweise gegen die

Juden und der Graf war bereit über

de ren Freilassung für ein hohes

Lösegeld zu verhandeln. er sandte

einen Juden in die benachbarten jü -

dischen Gemeinden um sich zu er -

kun digen, wie viel diese bereit wären

für die Freilassung ihrer Glaubens -

brü der zu zahlen. Vertreter der um lie -

genden Gemeinden kamen, um sich

mit den Gefangenen zu beraten, die

sie bedrängten, keinesfalls mehr als

100 Pfund Lösegeld (...) für ihr Leben

zu zahlen, damit die Christen nicht,

in Aussicht auf Lösegeld, mehr Juden

in Geiselhaft nehmen. Jedoch führten

diese Verhandlungen zu keinem er -

geb nis, da sich der Bischof einmischte

und darauf bestand, dass die Juden

hin gerichtet werden müssten (...) und

die Juden wurden verurteilt bei le ben -

digem Leibe verbrannt zu werden.

Auf Befehl des bösen Fürsten wurden

sie in ein Holzhaus gebracht, um welches

Reisig und Brennholz aufgehäuft

worden war. Bevor sie dort eingesperrt

wurden, bat man ihnen an:

Ihr könnt Euer Leben retten wenn Ihr

Eure Religion verlasst und unsere an -

nehmt! die Juden weigerten sich (...)

und sprachen sich gegenseitig mut zu,

standhaft zu bleiben und Al Kiddusch

HaSchem (den märtyrertod wegen

ihres Judentums) zu sterben.“

dieses schreckliche ereignis fand an

einem mittwoch, den 20. Siwan, im

Jahre 4931 (26. mai 1171) statt. Unter

den Opfern dieser Ritualmord Lüge

waren auch die beiden frommen To -

rah Gelehrten Rabbi Jechiel und Rab -

bi Jekutiel, Schüler von Rabbeinu Ja kow

©Israelimages, Israel Talby

Tam, dem enkelsohn von Raschi, und

an erkannt größten rabbinischen Ge -

lehr ten seiner Zeit, durch den die ein -

zelheiten dieses tragischen Vorfalls

be kannt gemacht wurden. in seinem

Brief wird auch davon berichtet, dass

die in dem brennenden Holzhaus ein -

ge sperrten Juden, zur Verwunderung

ihrer christlichen Peiniger und mör der,

ein Lied sangen. es ist uns bekannt: sie

sangen das Gebet Oleinu Leschabeach

in dem alten aschkenasischen Nigun

(melodie), in seiner unzensierten Ori -

ginalversion: „An uns ist es, den

Herrn des Alls zu preisen, zu huldigen

den Schöpfer des Anbeginns, dass

er uns nicht erschaffen hat gleich den

anderen Völkern der Länder, uns

nicht hat werden lassen wie die Völ -

ker familien der erde, (...) denn diese

verbeugen sich vor heißer Luft und

Lee re und beten zu einem Gott, der ih -

nen keine erlösung bringen kann. (...) “

Lange Zeit durften die verbrannten

Überreste dieser 40 Juden von niemandem

bestattet werden, und blieben

am Fusse des Hügels liegen, dort

wo sie in den Flammen umgekommen

waren.

Wie von Rabbeinu Tam in Briefen an

die jüdischen Gemeinden in Frank -

reich, england und deutschland be -

stätigt wird, wurde dieses ereignis

zum Anlass genommen, den 20. Si wan

als Fasttag festzulegen, der bis heute

von traditionellen Benei Aschkenas

(siehe oben: 6. Siwan) beachtet wird,

um dieser und ähnlicher Greueltaten

an unseren Vorfahren zu gedenken.

(Rabbenu Tam starb weniger als drei

Wochen nach dem martyrium der

Juden von Blois.)

Schawuot

mai 2010 - ijar/Siwan 5770 47

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine