Download - IKK Brandenburg und Berlin

ikkbb.de

Download - IKK Brandenburg und Berlin

Ausgabe 2| 2013

ganz nah

Gesund leben mit der IKK Brandenburg und Berlin

»Bewegt« durch den Sommer

Seite 8 – 9

IKK-Pflegekasse

Beratung und Betreuung

für Sie und Ihre Familie

Seite 6 – 7

IKK-Extraleistung

Kinderwunschbehandlung:

IKK erhöht den Zuschuss

Seite 5


2 | Inhalt

Editorial

Enrico Kreutz

Vorstand

IKK Brandenburg und Berlin

In unserer modernen Gesellschaft stehen

sich mitunter auch gesundheitlich

unterschiedliche Sichtweisen scheinbar

kontrovers gegenüber. In Wirklichkeit aber

stellen sie die berühmten »zwei Seiten einer

Medaille« dar.

Auf der einen Seite das medizinisch Machbare:

beeindruckende technologische oder

pharmazeutische Errungenschaften, die ungeahnte

Möglichkeiten versprechen. Dem

gegenüber stehen die Mahner, die zuallererst

an Eigenverantwortung und Gesundheitsbewusstsein

jedes Einzelnen appellieren, um

den Einsatz oft schwer kalkulierbarer, belastender

und teurer Apparatemedizin wenn

möglich zu vermeiden.

Ich finde, beides gehört untrennbar zusammen:

Maßvoll miteinander eingesetzt,

verbinden sich regelmäßige Vorsorge gegen

Gesundheitsrisiken im Lebensalltag und medizinisch-technische

Höchstleistung im individuellen

Ernstfall zum kompletten Angebot.

Diese Sommerausgabe von »IKK ganz nah«

bietet einige Beispiele für beide Aspekte: Auf

der Seite 5 berichten wir, dass die IKK ab

sofort Kinderwunschbehandlungen höher

als bisher bezuschusst und so ungewollt kinderlosen

Ehepaaren den Zugang zu einem der

modernsten Medizinangebote erleichtert. Für

die kommenden Sommerwochen 2013 hingegen

plädieren wir ausdrücklich für ganz viel

Bewegung im Alltag als Garant für nachhaltig

positive gesundheitliche Auswirkungen – ein

langes Leben lang (Seiten 10 – 11).

Egal also, wohin auch immer Sie der diesjährige

Sommerurlaub führen wird, ob in die

umliegenden Wälder in Brandenburg und

Berlin oder in exotische Länder: Gönnen Sie

sich und Ihrer Familie gesunde, »bewegte«

und »bewegende« Ferien voller Abenteuer

und erholsamer Stunden!

Themen

dieser

Ausgabe

5

Kinderwunsch-

Aktuelles

3 | Exklusiv: IKK fördert ambulante

Leistenbruchoperationen

| Urlaubsreise besser nur mit

Auslandsreise-KV!

| Sommer-Special: IKK verlost

10 x »tip-Berlin mit Kind«

| Speed4-Meisterschaften

4 | Für Sie gelesen

| Kinderbücher, aber mal ganz

anders …

| LAGO-Broschüre: Wegweiser

Kinder und Krebs

Gut versichert

6 | IKK-Pflegeversicherung

An Ihrer Seite bei

Pflegebedürftigkeit

8 | IKK-Selbsthilfeförderung

»Schmerzen wegtanzen« –

mehr Lebensqualität trotz Rheuma

behandlung:

IKK erhöht den Zuschuss

Gesund leben

10 | Bewegt durch den Sommer

Wer »bewegt« lebt, hat mehr vom

Leben!

Wir sind Familie

12 | Gewinnspiel

Urlaub von der Pollenplage

14 | Verlosung

Fahrrad fahren – ja klar!

Aber bitte sicher!

14 | Impressum

Service

15 | IKK – ganz in Ihrer Nähe

Die Geschäftsstellen

© Fotolia

www.ikkbb.de

Ihr Enrico Kreutz

Vorstand IKK Brandenburg und Berlin

Fit – nicht nur für den Sommer

Nutzen Sie unsere Tipps, um fit und gesund durch

den Sommer zu starten.

2|2013 · IKK ganz nah


Aktuelles | 3

Exklusiv: IKK fördert ambulante Leistenbruchoperationen

Seit dem 01.01.2013

gilt eine neue vertragliche

Vereinbarung der

IKK mit der Kassenärztlichen

Vereinigung

Brandenburg (KVBB)

für ambulante Leistenbruchoperationen.

Sie

unterstützt betroffene IKK-Versicherte

und behandelnde Chirurgen dabei, auf

Wunsch und nach Möglichkeit ambulant

zu operieren und einen Krankenhausaufenthalt

bei Leistenbruch zu vermeiden.

Von ca. 400

Leistenbruchoperationen

jährlich in Brandenburg

finden derzeit

noch über 80 % stationär

im Krankenhaus

statt, mit entsprechendem

Aufwand für die

Patienten und höheren Kosten für die

Kassen. Ziel der IKK ist es daher, dazu

beizutragen, Patienten vermehrt darüber

aufzuklären, dass heutzutage eine

Leistenbruch-OP nicht mehr zwingend

stationär durchgeführt werden muss

und der Patient einen Krankenhausaufenthalt

unter gegebenen Umständen

vermeiden kann. Diese Förderung der

ambulanten Leistenbruch-OP bietet aktuell

in Brandenburg die Innungskrankenkasse

als einzige Kasse!

Weitere Infos zu dieser IKK-Leistung

und zu den teilnehmenden Chirurgenpraxen

erhalten Sie am IKK-Servicetelefon

unter 0800 – 88 33 2 44 oder in

allen IKK-Geschäftsstellen.

Urlaubsreise besser nur mit

Auslandsreise-KV!

Bei Erkrankung im Auslandsurlaub

helfen als Grundausrüstung

die europäische Krankenversicherungskarte

oder der

passende Auslandskrankenschein

– auf der Rückseite

Ihrer IKK-KV-Karte. Doch

das reicht manchmal nicht aus: Der

gesetzliche Rahmen, in dem deutsche

gesetzliche Krankenkassen Leistungen

im Ausland erstatten dürfen, ist

eng und die gesundheitlichen Regelungen

des Gastlandes oder einfach

Der Sommer naht mit wochenlanger

Freizeit, die mit Sport,

Spiel, Spannung für nimmermüde

Kinder gefüllt werden

will. Kein leichter Job für Eltern!

Die IKK weiß Rat: Der

tip, ein Berliner Stadtmagazin,

hat wieder eine wunderbare

Ausgabe von »Berlin mit Kind« herausgebracht,

voller Angebote und Adressen

eine Fernreise außerhalb Europas

können im Erkrankungsfall

teuer werden. IKK-Tipp:

Schließen Sie eine private

Auslandsreise-Krankenversicherung

ab, zum Beispiel

vom IKK-Partner SIGNAL

IDUNA! Schon ab 9 Euro pro Person,

einfach über www.ikkbb.de! Für den

einmaligen Beitrag sorgt sie dafür,

dass akut auftretende Erkrankungen

und Unfälle im Ausland umfassend

abgesichert sind.

Sommer-Special: IKK verlost 10 x

»tip-Berlin mit Kind«

für alles, was Familien in ihrer

Freizeit in Berlin unternehmen

können.

Die IKK verlost 10 Exem plare.

Schreiben Sie uns bis zum

21.06.2013 eine schöne

Postkarte. An IKK Brandenburg

und Berlin, Lisa Breitkopf,

Ziolkowskistr. 6, 14480 Potsdam,

Stichwort »Berlin mit Kind«.

Speed4-Meisterschaften

Die IKK unterstützt

in diesem Jahr als

Partner die »Speed4-

Meisterschaften« für

Schulkinder bei 22 regionalen Stadtfinal-Events.

Hier die noch anstehenden

Sommertermine: Einfach hinkommen

und den IKK-Aktionsstand besuchen!

Dort und parallel auch in der IKK-Geschäftsstelle

vor Ort gibt es weiterhin

sportliche IKK-Gewinne für die teilnehmenden

Kinder.

Weitere Infos zu den Speed4-

Meisterschaften finden Sie unter:

www.ikkbb.de.

Ort

Stadtfinal-

Termin(e)

Ort Stadtfinal-

Event

Neuruppin 17.08.2013 Autohaus

Füllgraf

Wittenberge 24.08.2013 Auto-Technik

VSB GmbH

Potsdam 24.08.2013

31.08.2013

08.09.2013

Frankfurt

(Oder)

Eberswalde

(Finowfurt)

Stern Center

28.09.2013 Auto-Center

Frankfurt

26.10.2013 Autohaus

Zemke

Prenzlau 16.11.2013 Autohaus

Burmeister

Rathenow 30.11.2012 Autohaus

Dähne

Berlin 15.06.2013 Spandau

Arcaden

10.08.2013 REWE Family

Fest Berlin 2013

01.09.2013 Linden-Center

2|2013 · IKK ganz nah


4 | Aktuelles

Kinderbücher, aber mal ganz anders …

Für Sie

gelesen!

Denken wir an Kinderbücher, so öffnet sich vor dem inneren Auge eine

schöne, heile, bunte Welt voller spannender, vielleicht auch lehrreicher Geschichten

zum Lesen oder Vorlesen. Doch nicht immer muss es in Büchern für Kinder um ein unbeschwertes,

sorgenfreies Leben und Aufwachsen gehen … Wir stellen Ihnen eine gelungene Reihe

von speziellen Ratgebern für Kinder vor.

Erwachsene wissen natürlich, dass das

Leben an sich mitunter sehr schwere

Schicksalsschläge bereithält, die den eigenen

Lebensweg durchkreuzen und die

ganze Familie in Mitleidenschaft ziehen

können. Besonders einschneidend wirkt

die plötzliche, fortschreitende oder chronische

Erkrankung eines Familienmitgliedes,

die den Alltag aller in der Familie

spürbar beeinflusst. Der Umgang damit

fällt schon dem erwachsenen Partner

des Erkrankten und den Angehörigen

schwer. Um wie viel erschreckender aber

müssen wir uns eine schwere Erkrankung

von Vater, Mutter oder Großeltern in den

Augen unerfahrener Kinder vorstellen?

Wie also erklärt man von Krankheiten

in der Familie betroffenen Kindern die

Symptome und Folgen? Und wie vermittelt

man gleichzeitig Trost, Hoffnung und

Rat in der für das Kind sehr belastenden

Lebenssituation? Und zwar in einer kindgerechten

Sprach- und Erlebniswelt?

Kinderbücher geben Rat

Eine besondere Kinderbuchreihe des

»Mehr Zeit für Kinder e.V.«, speziell erdacht

für Familien mit einer gesundheitlichen

Belastung, schafft diesen schwierigen

Brückenschlag mit Bravour:

Die Titel der Reihe wie »Warum trägt

Mama im Sommer eine Mütze?« oder

»Warum legt Oma ihre Brille in den

Kühlschrank?« lassen ahnen, dass hier

betroffene Kinder zum Beispiel die

Brustkrebserkrankung ihrer Mutter

beziehungsweise eine fortschreitende

Demenz ihrer Oma – aus Kindersicht

– verstehen lernen sollen. Liebevoll

gezeichnete, aber ehrliche Illustrationen

zeigen typische Stationen der

beschriebenen Krankheit und deren

Konsequenzen. Die Lesegeschichte dazu

beschreibt Alltagssituationen, erklärt

dem Kind scheinbar Unerklärliches,

Beängstigendes. Und sie gibt Rat und

Tipps, wie auch das Kind ganz konkret

reagieren und – im Rahmen seiner Möglichkeiten

– mit dem geliebten Patienten

umgehen kann. Weitere Diagnosen, die

in der Reihe bereits verarbeitet wurden,

sind z.B. »Warum fahren Papas Gefühle

Achterbahn?« (bipolare Störung) oder

»Warum ist Mama so traurig, auch wenn

die Sonne scheint?« (Depression).

Eine insgesamt sehr beeindruckende,

besondere und gelungene

Buchreihe, die neugierig macht auf

die gesamte Arbeit des Vereins »Mehr

Zeit für Kinder e.V.«. Wir empfehlen

Familien, die gemeinsam mit ihren

Kindern eine gravierende gesundheitliche

Belastung bewältigen müssen,

aber auch allen anderen Familien einen

Besuch auf der Webseite des Vereins.

Dort können die hier genannten Bücher

für je 4,98 Euro, aber auch viele

weitere alltagsnahe Ratgeber rund

um die Familie direkt bestellt werden:

www.mehrzeitfuerkinder.de

www.mzfk.de

LAGO-Broschüre

Wegweiser Kinder und Krebs

Die Landesarbeitsgemeinschaft Onkologische

Versorgung Brandenburg

e.V. (LAGO), hat zum Thema »Kinder

und Krebs« einen Wegweiser für

Brandenburg zusammengestellt, der

hilfreiche Kontakte und Netzwerke

systematisch in Tabellenform für zwei

Belastungsschwerpunkte auflistet: Betroffene

Familien, in denen entweder

eines der Kinder an Krebs erkrankt

ist oder in denen

Kinder die

Krebserkrankung

eines Elternteils

bewältigen

müssen, finden hier den Zugang

zu Information, Beratung und Hilfe zu

unterschiedlichen Aspekten. Dazu gehören

medizinische, pflegerische, psychotherapeutische,

freizeitorientierte

Angebote ebenso wie Selbsthilfe,

Finanz- oder auch Trauerfragen.

Weitere Infos Sie können den Wegweiser

Onkologie Brandenburg, Band

VIII »Kinder & Krebs«, gegen eine

Schutzgebühr von 3 Euro direkt bei

der LAGO bestellen, per E-Mail unter

post@lago-brandenburg.de oder per

Telefon unter: (0331) 270 71 71.

2|2013 · IKK ganz nah


Gut versichert | 5

IKK-Extraleistung

Kinderwunschbehandlung:

IKK erhöht den Zuschuss!

Ungewollt kinderlose Ehepaare können aufatmen! Nicht nur, weil medizinische Behandlung den

bisher vergeblich ersehnten Nachwuchs inzwischen bringen kann. Auch, weil die IKK jetzt die »künstliche

Befruchtung« höher als bisher bezuschusst!

Eltern sein ist – bei aller Liebe – ein

kostspieliges Vergnügen! Eltern werden

normalerweise nicht, vorausgesetzt,

Mutter Natur spielt wunschgemäß mit.

Wenn nicht – und das geht inzwischen

leider immer mehr Paaren so – dann entstehen

mitunter hohe Kosten, noch ehe

eine künstliche Empfängnis überhaupt

erfolgreich war.

Auf natürlichem Weg bleibt der Kinderwunsch

heute in Deutschland im

Schnitt für eins von sieben Paaren unerfüllt,

sagen aktuelle Statistiken. Nicht alle

Betroffenen entscheiden sich in dieser

Situation für den Versuch einer künstlichen

Befruchtung. Auf die derzeit jährlich

etwa 800.000 Paare jedoch, die diese

Möglichkeit in Anspruch nehmen, kommt

neben der persönlichen oft auch eine

erhebliche finanzielle Herausforderung

zu: Eine solche medizinisch erreichte Befruchtung

kann unter Umständen mehr

als 10.000 Euro kosten. Zwar werden derzeit

immerhin 50 Prozent der mit dem

genehmigten Behandlungsplan verbundenen

Kosten als gesetzliche Leistung

von den Krankenkassen übernommen.

Doch je nach erforderlicher Behandlung

und der Zahl der notwendigen Versuche

ist auch die Hälfte des

insgesamt aufgelaufenen

Rechnungsbetrages oft

schwer genug zu stemmen.

25 Prozent mehr Zuschuss

Um hier für eine spürbare Entlastung

ihrer Versicherten zu sorgen, hat die

IKK eine Erweiterung des gesetzlichen

Erstattungsumfanges um 25 Prozent

beschlossen. Seit dem 1. April 2013

werden Ehegatten, die beide bei der IKK

Brandenburg und Berlin versichert sind,

nun nicht mehr nur die Hälfte, sondern

drei Viertel der Kosten erstattet,

also 75 Prozent!

Dies gilt, sofern die künstliche

Befruchtung in einer

dafür zugelassenen Praxis

durchgeführt wird und

der Kostenrahmen für alle

dazu nötigen Maßnahmen

vorab schriftlich genehmigt

worden ist.

Gemeinsam mit dem

Bund gewähren einige Bundesländer

(Sachsen, Sachsen-Anhalt, Niedersachsen,

Mecklenburg-Vorpommern und

Thüringen) Paaren mit unerfülltem Kinderwunsch

zusätzliche finanzielle Unterstützung,

wie sie die IKK jetzt ihren Versicherten

bietet. Die neue Mehrleistung

der IKK wird deshalb grundsätzlich mit

Erstattungsansprüchen verrechnet,

die auf Länderebene bestehen. An

den insgesamt 75 Prozent Erstattung

für die Versicherten

ändert dies jedoch

nichts.

Das heißt,

dass

auch die IKK-versicherten Ehepaare mit

Wohnort in einem anderen Bundesland

keinesfalls mehr als 25 Prozent der Kosten

für die genehmigte Kinderwunschbehandlung

selbst tragen müssen!

Kriterien des Gesetzgebers

Anders als bei der Kostenerstattung

lässt der Gesetzgeber der IKK (wie auch

allen anderen Krankenkassen)

bei den

Zulassungskriterien

für die erstattungsfähige

Behandlung leider

keine Entscheidungsspielräume:

Das betrifft

zum Beispiel die

standesamtliche Eheschließung

als Voraussetzung.

Vorgeschrieben

ist auch eine vor der eigentlichen

Maßnahme stattfindende unabhängige

Beratung der Eheleute. Zudem dürfen

nur Eizellen und Samen der Ehegatten

verwendet werden. Frauen müssen dafür

in der Regel mindesten 25 und höchstens

40 Jahre alt sein, Männer dürfen nicht älter

sein als 50 Jahre. Ebenfalls festgelegt

ist die – je nach Methode und ärztlicher

Einschätzung maximal sinnvolle – Zahl

der Behandlungszyklen, für die eine

Kostenerstattung geltend gemacht werden

kann.

Weitere Infos finden Sie auch

unter www.ikkbb.de und unter

www.informationsportal-kinderwunsch.

de/finanzielle-unterstuetzung/bundund-länder).

2|2013 · IKK ganz nah


6 | Gut versichert

IKK-Pflegeversicherung

An Ihrer Seite bei

Pflegebedürftigkeit

Immer mehr Menschen benötigen Leistungen zur Pflege. Sie

müssen sich im eintretenden Pflegefall schnell orientieren: Der Bedarf

an Informationen und Beratung ist immens. Die IKK-Pflegekasse ist

darauf vorbereitet und unterstützt Sie gern!

Wird ein Mensch voraussichtlich

oder unerwartet pflegebedürftig,

dann muss vieles

gut durchdacht und zügig organisiert

werden. Entweder von den Betroffenen

selbst, oft aber auch von Angehörigen

oder Freunden.

Die Pflegekasse der IKK bietet daher

ein umfassendes Beratungs- und Betreuungsangebot

für alle Versicherten, unabhängig

davon, ob sie selbst pflege- oder

hilfsbedürftig sind, als Angehöriger oder

Betreuer Rat suchen oder sich einfach

nur im Vorfeld einer aufkommenden

Pflegesituation informieren möchten.

Hierfür bieten die geschulten

Pflegeberater:

• Informationen über Ansprüche auf

Leistungen der Pflege- und Krankenversicherung

• Informationen über das Pflegeneuausrichtungsgesetz

• Informationen zu Leistungsansprüchen

der Sozialhilfe (z. B. Hilfe zur

Pflege)

• Hilfe bei der Antragstellung auf

Sozialleistungen

• Vermittlung konkreter Hilfsangebote

wie Schulungen für pflegende

Angehörige, ambulante Pflege

oder Häusliche Krankenpflege durch

einen Pflegedienst, Tages-, Kurzzeit-,

Urlaubs- und Verhinderungspflege,

Umbaumaßnahmen in Ihrer

Wohnung, Bereitstellung von Hilfsmitteln

und vieles mehr

• Vermittlung von Betreuungsplätzen

in vollstationären Pflegeeinrichtungen

und Betreutem Wohnen

• Organisation von ärztlicher Behandlung,

notwendigen Krankenhausaufenthalten

und Rehabilitationsmaßnahmen.

• Informationen zu sonstigen Hilfsangeboten,

die auf die Unterstützung

von Menschen mit Pflege-,

Versorgungs- oder Betreuungsbedarf

ausgerichtet sind (z. B. Essen

auf Rädern, Begleitdienste, ehrenamtliche

Unterstützung).

Pflegeberatung nach Maß

Kommen Sie direkt zur IKK und

lassen Sie sich dort kompetent, individuell

und persönlich beraten. Die

Pflegeberater der IKK kommen aber

auch gern zu Ihnen als Versicherten

oder Ratsuchenden nach Hause, in

eine Pflege- oder Rehabilitationseinrichtung

oder im akuten Fall ins

Krankenhaus.

Für alle weiteren Fragen wenden

Sie sich an Ihre Kundenbetreuer

in der Pflegeversicherung:

(030) 27 87 75 - 86

E-Mail: teampv@ikkbb.de

Mo – Do 8.00 bis 18.00 Uhr,

Fr 8.00 bis 15.00 Uhr

Vor Ort beraten Sie unsere Pflegeberater

in den IKK-Servicestellen

Wallstraße 68

10179 Berlin (Mitte)

Keithstraße 9/11

10787 Berlin (Schöneberg)

Darüber hinaus können Sie sich an

alle Geschäftsstellen der IKK Brandenburg

und Berlin wenden oder

an bestehende Pflegestützpunkte

im Land Brandenburg, zum Beispiel

IKK-Pflegestützpunkte in Neuruppin,

Potsdam oder Frankfurt (Oder).

Diese und alle weiteren Stützpunkte

in Ihrer Nähe finden Sie unter

www.ikkbb.de.

IKK-Tipp

Um den meist umfassenden Betreuungsbedarf

mit vielen zu klärenden

Fragen in Ihrem Sinne sicherstellen

zu können, bitten wir um telefonische

Terminvereinbarung unter

(030) 27 87 75 - 86

IKK-TIPP

Ausgezeichnetes Internetangebot für Pflegende

www.pflegen-und-leben.de, so lautet

die Adresse für ein Internetportal für

pflegende Angehörige, das wir als IKK

Ihnen als zusätzliche Informationsund

Beratungs- und Kontaktbörse

wärmstens empfehlen möchten:

Der Schwerpunkt dieses -– sehr schön

verständlich und übersichtlich gestalteten

– Angebotes liegt auf einer psychologischen

Online-Beratung für alle,

die ältere Menschen pflegen.

Sie finden hier persönliche Unterstützung

und Begleitung durch

ein psychologisches Beraterteam

bei seelischer Belastung durch den

Pflegealltag – kostenfrei und datensicher.

Ein überaus wichtiges Angebot,

denn die häusliche Betreuung

eines Pflegebedürftigen oder Demenzkranken

gilt als oft sehr belastend für

die pflegenden Angehörigen. Mögliche

Folgen einer seelischen Überlastung

wie Erschöpfung, Widerwillen oder

Gereiztheit und Ungeduld, aber auch

Schlafstörungen und Verspannungen

gefährden dann schnell die eigene

Gesundheit.

2|2013 · IKK ganz nah


4

IKK-Pflegetagebuch für:

Essen

Unter-

keine

Hilfe

Gut versichert | 7

Pflegeversicherung

Pflegetagebuch

Wir bi ten Sie, dieses Pflegetagebuch möglichst an sieben aufeinanderfolgenden Tagen zu führen. Bi t ergänzen

© iStockphoto.com

IKK-TIPP

IKK-Pflegetagebuch: Wichtige Grundlage und

sinnvolle Hilfe

Benötigen Menschen bei »gewöhnlichen

und regelmäßig wiederkehrenden

Verrichtungen im Ablauf

des täglichen Lebens« regelmäßig

Hilfe, so spricht man von Pflegebedürftigkeit.

Betroffene können dann

Leistungen ihrer Pflegeversicherung

beantragen.

Pflegetagebuch liefert Fakten

Das IKK-Pflegetagebuch hilft hier

– durchaus auch vorab – bei der Einschätzung

der Pflegebedürftigkeit: Es

besteht aus Vordrucken für ein detailliertes

7-Tage-Protokoll zur persönlichen

Pflegesituation. So erhält zunächst

der Pflegebedürftige selbst ein

realistisches Bild vom Pflegebedarf

und dem notwendigen Zeitaufwand.

Die Mitarbeiter des medizinischen

Dienstes erhalten zugleich wichtige

Fakten für die Begutachtung während

des Hausbesuches. Denn neben dem

geschulten Blick des Mediziners und

dem Urteil der Haus- und Fachärzte

fließt die tägliche Erfahrung des

Pflegebedürftigen mit in das Bild ein.

Grundlagen für Leistungsanspruch

Die IKK-Pflegekasse gewährt Hilfeleistungen

grundsätzlich für jedes

Lebensalter und unterschiedliche Pflegebedürfnisse.

Laut Sozialgesetzbuch

ordnet die Kasse jeden Einzelfall einer

von drei festgelegten Pflegestufen

(1, 2 oder 3) zu. Hier wird die »hauswirtschaftliche

Versorgung« von der

nichtmedizinischen »Grundpflege«,

also Hilfeleistungen beim Essen, der

Körperpflege und der Bewegung unterschieden.

Um den Umfang der Hilfe

für Ihren Angehörigen einschätzen

zu können, nutzen Sie am besten das

vorgestellte Pflegetagebuch.

Die sogenannte Pflegestufe 0 leistet

Ihnen Unterstützung, wenn Ihr Angehöriger

in der Alltagskompetenz

eingeschränkt ist (Demenzkranke).

Das IKK-Pflegetagebuch

Eine Handreichung Ihrer IKK-Pflegekasse

• die pflegebedürftige Versicherte und ihre Betreuer informiert

• die Antragstellern hilft, den individuellen Pflegebedarf zu beschreiben

und die Gutachtern wichtige Angaben für die Einstufung liefert!

Warum überhaupt das Pflegetagebuch?

Wenn IKK-Versicherte bei »gewöhnlichen und regelmäßig Antragsteller/in erhalten Sie so ein realistisches Bild vom

wiederkehrenden Verrichtungen im Ablauf des täglichen bestehenden Pflegebedarf und Ihrem tatsächlichen Zeitaufwand.

Lebens« ständig Hilfe brauchen, können sie dafür Leistungen

ihrer Pflegeversicherung beanspruchen. Deren Umfang

richtet sich nach dem aktue len Pflegebedarf, den ein Zugleich liefern Sie den Mitarbeitern des medizinischen

medizinischer Gutachter gemeinsam mit den Pflegebedürftigen

und ihren Betreuern festste lt. Das Pflegetagebuch nen können! Selbst wenn diese sich während ihres Haus-

Dienstes damit Fakten, die sie nur mit Ihrer Hilfe gewin-

leistet dazu einen wichtigen Beitrag!

besuchs bei Ihnen auf einen geschulten Blick und auf das

Die hier folgenden Vordrucke für ein detai liertes 7-Tage-Protoko

l zur persönlichen Pflegesituation helfen zu-

Erfahrung im persönlichen Lebensumfeld kann das Bild

Urteil der Haus- und Fachärzte stützen: Erst Ihre tägliche

nächst Ihnen selbst. Als pflegebedürftige Person und als wirklich vo lständig machen!

Sie abschließend Ihre Einschätzung, in welchen Bereichen welche Form der Hilfe überwiegt, mit Häkchen in der untenstehenden

Tabe le. Erläuterungen zum Eintrag vom Zeitaufwand für die Pflege in den verschiedenen Bereichen

finden Sie auf den letzten Seiten. Bi te vergessen Sie nicht, Namen und Anschriften a ler beteiligten Personen

einzutragen und die nötigen Unterschriften zu leisten, bevor Sie das ausgefü lte Tagebuch an uns zurücksenden!

Wir empfehlen Ihnen, sich für Ihre Unterlagen eine Kopie Ihrer Angaben anzufertigen. Wenn Sie Fragen haben, beraten

wir Sie jederzeit gern telefonisch. Haben Sie vielen Dank für Ihre Mitarbeit!

Form der Hilfe

Haushalt

überwiegend

Unterstützung

überwiegend

Anleitung/Betreuung

Das Tagebuch in der Praxis

Notiert werden täglich Zeiten, die der

Pflegende für dauerhafte Hilfeleistungen

braucht. Dazu zählt Unterstützung

bei weitgehend

selbstständiger Bewegung,

Essen und Körperpflege und in der

Haushaltsführung, andererseits die

Anleitung bei einzelnen Verrichtungen

oder deren teilweise oder gänzliche

Übernahme. Bei Kindern zählt

der zusätzliche Pflegebedarf, der den

Betreuungsaufwand für ein gleichaltriges,

gesundes Kind übersteigt.

Hinzugerechnet werden alle nötigen

Teilleistungen, von der Vorbereitung

über das Ausführen bis zur Nachbereitung.

Ein IKK-Pflegetagebuch erhalten Sie

auf Wunsch von der IKK-Pflegekasse

zugesandt, wenn Sie einen Antrag auf

Pflegeleistungen stellen.

Weitere Infos Sie können das

IKK-Pflegetagebuch aber auch unabhängig

davon kostenlos bestellen,

am IKK-Servicetelefon unter

(0800) 88 33 2 44.

Körperpflege

Bewegung

Vorname, Name

Geburtsdatum

Straße + Hausnummer

Postleitzahl + Ort

ggf. Name und Anschrift

gesetzlicher Vertreter/

Bevo lmächtigter/Betreuer

Name(n) und Anschrift(en)

der tagebuchführenden

Person(en)

Unterschrift der/des

Pflegebdürftigen bzw. des

Vertreters/Bevo lmächtigten/

Betreuers 1)

Unterschrift der

tagebuchführenden

Person(en)

1) Ich bestätige die Richtigkeit der für mich/für die pflegebedürtftige Person gemachten Tagebucheinträge.

Bitte beachten Sie: Die Angabe der persönlichen Daten aller Beteiligten gehört nach § 60 Sozialgesetzbuch I sowie § 50 Sozialgesetzbuch XI zu

den Bedingungen für den Leistungsanspruch.

Tag 1 | Datum:

So viele Minuten dauert die Hilfe jeweils:

Anleitung Beaufsichtigunnahmnahme

der stützung

Teilüber-

vo le Über-

Hier ist Hilfe nötig:

Ve richtung

überwiegende

Übernahme

Heizen

Putzen

Geschirrspülen

Be tzeug/Handtücher wechseln

Wäsche waschen

Einkaufen

Kochen

mundgerecht vorbereiten

Nahrung aufnehmen

Körper-/Haarwäsche

Duschen/Baden

Zähneputzen/Gebisspflege

Kämmen/Bürsten

Rasur/Gesichtspflege

Intimpflege:

WC-Besuch

Vorlagen/Windelwechsel Urin/

Stomabeuteltausch

Haushalt

Gesamtdauer a ler hauswirtschaftlichen Versorgungsleistungen pro Tag

Essen

Körperpflege

Bewegung

Summe

pro Tag

in Minuten

Gehen/Bewegen im Haus

Aufstehen/Schlafengehen

Treppensteigen

An-/Auskleiden

Stehen

Umlagern/Be t oder Ro lstuhl

Gehen/Bewegen außer Haus

Gesamtdauer der Ve richtungen a ler drei Grundpflege-Bereic

Die IKK empfiehlt, die ausgefü lten Formularseiten des Tagebuchs vor Abgabe für Ihre eigenen Unte

2|2013 · IKK ganz nah


8 | Gut versichert

IKK-Selbsthilfeförderung

»Schmerzen wegtanzen« –

mehr Lebensqualität trotz Rheuma

Rheumatiker leiden unter Einschränkungen und Schmerzen, die Alltag und Befinden oft sehr

prägen. Hier positive Erlebnisse zu schaffen und so die Lebensqualität gezielt zu erhöhen, kann eine

sinnvolle Aufgabe von Selbsthilfe in Gruppen sein. Die IKK unterstützt die Rheuma-Ligen in Brandenburg

und Berlin dabei. Hier einige Fakten zur IKK-Selbsthilfeförderung und ein schönes Praxisbeispiel:

Eine Aufgabe gesetzlicher Krankenkassen

ist die Förderung

von Hilfe zur Selbsthilfe, die

die Selbsthilfe-Organisationen überall

in Stadt und Land in vielfältigen Gruppen

Betroffenen anbieten. Dabei geht

es der IKK vor allem darum, Projekte zu

unterstützen, die Strukturen aufbauen

und verbessern. Dazu gehören in der

Regel praktische Projekte, bei denen

Betroffene schrittweise zu Experten

ihrer eigenen Krankheit werden und

so ihr Leiden gemeinsam mit anderen

Betroffenen besser bewältigen lernen.

Inzwischen geht der Fördergedanke der

IKK aber weiter und unterstützt gezielt

Anliegen, in denen die Betroffenen ihre

Selbsthilfearbeit professioneller gestalten

können. In diesem Sinne hier einige

Beispiele aus der aktuellen Förderpraxis

der IKK:

Einige Beispiele für aktuell IKK-geförderte Selbsthilfe-Projekte in Brandenburg und Berlin

Förderjahr Geförderte Organisation Gefördertes Projekt Fördersumme

2012 Rheumaliga Brandenburg Grundlehrgang für Rheumatiker, die als ehrenamtliche

Bewegungstherapeuten (»Rheuma-Tanzlehrer«) in Selbsthilfegruppen

tätig werden möchten

2012 Rheumaliga Berlin Patient Partner – Ausgebildete Rheumakranke schulen am

eigenen Beispiel Medizinstudenten und Ärzte in Fragen der

Diagnostik

4.740,00 Euro

6.500,00 Euro

2013 DMSG Landesverband Berlin e.V.

(Multiple Sklerose)

Peer Counseling – Weiterbildung von Betroffenen zum

Berater von Betroffenen

5.000,00 Euro

2013 Frauenselbsthilfe nach Krebs Landesverband

Berlin/Brandenburg e.V.

Schulungsangebot »Krebs, Psyche, Lebensqualität« –

Weiterbildung von Betroffenen zur Beratung von Betroffenen

(Schwerpunkt psycho-soziale Fragen)

Aufgrund der Beteiligung

weiterer Förderer noch in

der Abstimmung

So fördert die IKK Selbsthilfe! (finanzieller Rahmen 2013)

Krankenversicherungen können nach § 20 c SGB V jährlich in gewissem Umfang Projekte von

regionalen und überregionalen Selbsthilfeorganisationen fördern.

Die IKK fördert bevorzugt solche Maßnahmen,

• die strukturelle Veränderungen und Verbesserungen zum Ziel haben und

• die dem besseren Verständnis einer Problemstellung in der Öffentlichkeit dienen

• die von keiner anderen Institution finanziert werden

IKK-Fördermittel im Jahr 2013

Kassenartenübergreifende Gemeinschaftsförderung:

Projektmittel für Selbsthilfegruppen zusätzlich zur

kassenartenübergreifenden Gemeinschaftsförderung:

Projektmittel für Organisationen mit Sitz in Brandenburg:

Projektmittel für Organisationen mit Sitz in Berlin:

64.850,81€Euro

14.756,76€Euro

23.300,00€Euro

12.000,00€Euro

Projektmittel für bundesweite Projekte:

3.000,00€Euro


-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------––

Gesamtförderbetrag

117.907,57 Euro

2|2013 · IKK ganz nah


Gut versichert | 9

Leserbrief IKK ganz nah 2/2012

In der »IKK ganz nah«, Ausgabe 2/2012 wurde der

Artikel »Rheumaschmerzen wegtanzen« veröffentlicht.

Es wurde über das Kursangebot der Rheumaliga

Brandenburg zur Ausbildung als Tanztherapeut

geschrieben. Hierzu möchte ich folgendes berichten:

Der Grundlehrgang vom 16.–20.1.2012 wurde auch

von vier Mitgliederinnen der Arbeitsgruppe Teltow

besucht und erfolgreich abgeschlossen.

Bereits am 9.2.2012 gründete sich eine Tanzgruppe,

bestehend aus acht Frauen und einem Mann unter

Leitung unserer AG-Leiterin, Frau Krahl. Unterstützt

wird sie von zwei weiteren Kursteilnehmerinnen. Alle

drei verstehen es, uns ihre erworbenen Kenntnisse 1x

wöchentlich (donnerstags) im Mehrgenerationenhaus

Teltow zu vermitteln.

Es bereitet uns allen große Freude, sich nach den

verschiedensten Takten und Melodien zu bewegen und

unsere zum Teil steifen Gelenke und Gliedmaßen in

Schwung zu bringen.

Am 15.9.2012 hatten wir anlässlich des Jahrestages

des Mehrgenerationenhauses »Philandow« am jetzigen

Standort unseren ersten öffentlichen Auftritt. Die

Tänze »Giro«, »Meine Mixer« und »Gewitter« wurden

aufgeführt.

Bei letzterem Tanz konnten wir sogar ein paar mutige

Kinder in unsere Aktivität einbeziehen.

Aber auch bei Zusammenkünften unserer Rheuma-

Gruppe Teltow wurden die Mitglieder in die Tänze

einbezogen. Dabei gab es viel Spaß. Wir wollten Ihnen

vermitteln, daß trotz der Handycaps und Schmerzen,

Bewegung zur Musik Freude bereitet und ablenkt.

Hierbei spielt auch die Hilfe zur Selbsthilfe eine große

Rolle.

Die gemeinsamen Übungsstunden und auch öffentlichen

Auftritte geben uns immer wieder Mut weiterzumachen

und sind Ansporn, weitere Tänze zu erlernen.

Nach einem Jahr des Bestehens haben wir inzwischen

13 verschiedene Tänze erlernt.

Zurzeit sind wir 10 Frauen in der Tanzgruppe. Wer Lust

hat mitzumachen, kann sich bei Frau Krahl unter der

Telefonnummer 0 33 29 / 61 75 14 melden.

Im März 2013 werden die 3 Therapeutinnen einen Aufbaukurs

in Erkner besuchen.

Heide Sagelsdorff

Mitglied der Rh.-Tanzgruppe Teltow

Mitglied der IKK Brandenburg und Berlin

2|2013 · IKK ganz nah


10 | Gesund leben

Bewegt durch den Sommer

Wer »bewegt« lebt,

hat mehr vom Leben!

Rasten heißt rosten – neue Beweise für die alte Weisheit stammen aus der Wissenschaft.

Sie zeigen: Häufige Muskelanstrengung ist im Alltag wichtiger als sportliche Höchstleistungen. Die IKK

wünscht in diesem Sinne mit einigen Fakten und Tipps dazu einen »bewegten« Sommer!

Manche schwitzen schon, wenn

von Sport die Rede ist. Andere

kommen nicht in die Gänge,

weil sie die Anstrengung fürchten oder

glauben, wenn's keinen Schweiß koste,

sei's zu nichts nütze. Doch fit werden

und gesund bleiben erfordert weniger

Strapazen als angenommen! Aus wissenschaftlicher

Sicht ist nämlich alles

gesund, außer Stillstand und Überforderung.

Sogar die Finger krumm zu

machen, ist ein Fitmacher. Nicht ohne

Grund fallen Klavierspieler durch gute

Gedächtnisleistungen auf! Unser ganz

normaler Alltag hält reichlich Anlässe

für gesunde Bewegung bereit – für jedes

Alter, in jeder Lebenssituation und bei

allen Wetterlagen. Wir müssen sie nur

entdecken und klug zu nutzen wissen.

Wir unterstützen Sie gern mit Fachinformationen,

Tipps und Angeboten!

Studie

Wer sich bewegt … lebt länger

Schon 20 Minuten leichte Bewegung täglich beugt laut

Weltgesundheitsorganisation (WHO) bei Erwachsenen

chronischen Krankheiten oder einem frühen Tod vor.

Welche Art, Dauer und Intensität am besten wirken, hat

ein internationales Team anhand der Daten von 1,3 Millionen

Teilnehmern an 80 Programmen ausgewertet: Gemäßigte, ganz alltägliche

Bewegungsarten verringern das »vorzeitige Sterberisiko«. Nicht jede Muskelanstrengung

ist gleich wirksam: Zum Beispiel verlängern einfache Tätigkeiten in

Haushalt und Garten sowie Einkäufe zu Fuß oder mit dem Rad das Leben

um fast ein Fünftel. Tanzen, wandern oder walken sind noch wirksamer;

moderates Ausdauertraining senkt das »vorzeitige Sterberisiko« um fast 40 %.

Dafür sind allerdings laut WHO mehr als täglich 20 Minuten nötig. Körperliche

Anstrengung im Berufsalltag erwies sich als weniger förderlich.

Nach den Ergebnissen profitieren wohl zudem Frauen von allen

genannten Alltags- und Freizeitaktivitäten mehr als Männer. Das

hängt nach Expertenmeinung unter anderem mit dem weiblichen

Stoffwechsel zusammen. Vielleicht tun aber auch viele Männer

immer noch eher wenig im Haushalt, muten sich aber bei Arbeit

und Sport mehr als das gesunde Maß zu.

Motivation! (K)ein Witz!

Wussten Sie, dass Lachen die Bauchmuskeln trainiert? Jeder Muskelkater

nach einem Lachanfall zeigt den Effekt! Mehr: www.ikkbb.de

2|2013 · IKK ganz nah


Gut zu wissen

»Früher« Sport senkt »spätes« Demenzrisiko

Gesund leben | 11

Regelmäßig leichter Sport zwischen 40 und 60 senkt das Risiko, an Demenz

zu erkranken. Das ergab die Auswertung einer Langzeitstudie mit

10.000 Testpersonen in den USA. Zwischen 1971 und 2009 wurden

die Studienteilnehmer regelmäßig auf ihre Fitness getestet. Vom

»sportlichsten« Fünftel der gesamten Testgruppe sind heute 36 %

weniger an Demenz erkrankt, als bei dem Fünftel mit der größten

Vorliebe fürs Stillsitzen!

Uni-Experte rät

Zu Fuß?

1A-Trainingseffekt !

Muskelkraft statt Maschinen

im Alltag! Tägliche Fußwege

oder Radfahrten und der

Verzicht auf Fahrstühle und

Rolltreppen sind ideal. Mehr:

www.ikkbb.de

Alltagsbewegung ohne

»Fallschirmsprung-Gefühl«!

Sportpsychologen wie Ralf Brand von der Uni Potsdam

reden Krankenkassen und Ärzten ins Gewissen: Statt zu gesunder Alltagsbewegung

einzuladen, verprellten sie diese mit unerreichbaren Idealbildern

und mit unverständlichen Vorschriften, kritisierte er schon vor einigen Jahren

in einem Artikel der MAZ. Er meinte damit Fotos von schlanken, jungen

Menschen in Versichertenmagazinen, aber auch düstere Warnungen, die

Sportmuffeln Beine machen sollen. Besser als »Sport« sei »Bewegung«. Wer

Risikobewusstsein wecke, müsse auch praktikable Angebote

machen. »Bewegung«, so Brand, kann einfach »flottes Gehen«

sein. 40 Minuten verbrauchen bei einem 80 Kilo schweren Mann

ungefähr eine halbe Currywurst mit Brötchen (etwas mehr als

200 Kilokalorien). Um pro Woche rund 1.000 Kilokalorien mehr

zu verbrennen als ein unbewegter Esser, müsste man also

an fünf Tagen je 40 Minuten schnell zu Fuß unterwegs sein.

Man könnte auch das Rad statt des Autos zur Arbeit und die

Treppe statt des Fahrstuhles nehmen, oder eine Station früher aus der Bahn

steigen. Auch Motivation und Durchhaltevermögen sind wichtig: Neue

Sportschuhe und Trainingsoutfit anschaffen und Freunden von den guten

Vorsätzen erzählen! Manche machen mit, andere fragen nach, das hilft beim

Durchhalten. Wichtig: Misserfolge akzeptieren! Denn nur wer das Scheitern

einkalkuliert, kann Erfolg haben! * MAZ v. 05.11.2010

Bewegung bei jedem Wind und Wetter!

Täglich an die frische Luft sollten Sie zu jeder Jahreszeit gehen.

Das bringt Sonne ins Gemüt, hält die grauen Zellen fit und stärkt die

Knochen! Mehr: www.ikkbb.de

IKK empfiehlt

Neuer Berliner Lauftreff trainiert Diabetiker

2|2013 · IKK ganz nah

Unser Tipp: Zweimal wöchentlich trainieren ab sofort auch in

Berlin Laufgruppen des Diabetes Programms Deutschland. Die

Trainingsgruppen werden medizinisch und sportwissenschaftlich

von Experten der Berliner Charité und der Sporthochschule Köln

betreut. Menschen, die mit einem Diabetes vom Typ 1 oder 2 leben,

erfahren in dem sechsmonatigen Laufprogramm unter professioneller

Anleitung, wie man den heilsamen Effekt regelmäßiger Bewegung am besten

für sich nutzt. Interessenten aller Altersgruppen können sich hier für

eine der neuen Berliner Laufgruppen im gesamten Stadtgebiet anmelden:

www.diabetes-programm-koeln.de/dieanmeldung.html


12 | Wir sind Familie

Das große Urlaubs-Gewinnspiel

Urlaub von der

Pollenplage

Wie rettet man sich als Allergiker vor lästigem Blütenstaub?

Pollenfreie Bergluft zu atmen, ist nicht die einzige Möglichkeit,

doch sicher eine der angenehmsten. Gewinnen Sie mit der IKK

und www.alpenjoy.de sieben Tage in Tirols erstem Luftkurort!

©Tourismusverband Galtür

Wenn es draußen grünt und

blüht, freuen sich die meisten

Menschen. Allergiker sehen

das mit gemischten Gefühlen: Im Pollenflug-Kalender

sind dann »reizende«

Pflanzen vermerkt, die empfindlichen

Zeitgenossen tränende Augen, Triefnasen

und Atembeschwerden zumuten.

Von Hasel-, Birken- oder Gräserpollen

Gebeutelte wünschen sich nichts

sehnlicher, als wieder unbeschwert

durchzuatmen. Glückliche sind, die

dem Pollenflug in Berlin und Brandenburg

auf Reisen entfliehen können. Sie

finden gute Ziele an der See, noch bessere

im Hochgebirge. Dort sorgen die

Gebirgsflora und die gute Durchlüftung

der hohen Hanglagen nachweislich für

sehr geringe Allergen-Konzentration.

Zudem liegen in ausgewiesenen Luftkurorten

die Werte für Schwefeldioxid,

Feinstaub und Ozon meist weit unter

dem Durchschnitt.

All diese Vorzüge bietet – gutachterlich

bestätigt – der erste Tiroler Luftkurort

Galtür! Pollenflug und Luftgüte

werden ganzjährig überwacht und alle

Daten regelmäßig an das Zentralamt

Wien gemeldet. Allergikern empfiehlt

die Landessanitätsdirektion Tirol ausdrücklich

den Aufenthalt in Galtür vor

allem aus gesundheitlichen Gründen.

Die IKK und www.alpenjoy.de empfehlen

darüber hinaus das außerordentlich

vielfältige Urlaubsvergnügen, das der

Ort bietet. Zusammen mit dem Galtürer

»Alpenhotel Tirol« verlosen wir eine Woche

»Aufatmen in pollenfreier Bergluft«:

Das Wanderparadies Galtür liegt im hinteren

Paznauntal, zwischen der Silvrettaund

der Verwall-Gruppe. Die pollenarme

Luft ist ideal für Allergiegeplagte, doch

das frische Bergklima und die saubere

Höhenluft tun eigentlich allen gut.

Die eindrucksvolle Berglandschaft

lädt zu Touren auf die Breitspitze,

zum Zeinisjoch oder zur Ballunspitze.

Ein lohnendes Wanderziel ist auch

das Jamtal mit der Jamtalhütte. Galtür

bietet für aktive Naturliebhaber über

250 Kilometer Wanderwege, zahlreiche

2|2013 · IKK ganz nah


Wir sind Familie | 13

Mountainbike-Strecken und Kletterrouten.

In der Umgebung hält außerdem

eine der schönsten Gebirgsstrecken der

Alpen, die Silvretta-Hochalpenstraße,

unvergessliche Naturerlebnisse bereit.

Sie bietet selbst anspruchsvollen Sportlern

außergewöhnlich reizvolle Klettermöglichkeiten.

Wie gut sich die Felsen

in Galtür für das seilfreie Klettern in Absprunghöhe

(sogenanntes »Bouldern«)

eignen, hat sich unter Freunden dieser

Bergsportart längst herumgesprochen!

Und falls das Wetter mal nicht mitspielt,

lohnt sich ein Besuch der 200 Quadratmeter

großen Indoor-Kletterwand

im Alpinarium Galtür. In der Zeit von

Juni bis Oktober ist die »Silvretta Card

All Inclusive 2013« ein Geschenk der

Gemeinde Galtür an ihre Sommergäste!

Sie kommt kostenlos auf Wunsch vorab

per Post, spätestens jedoch bei Anreise

direkt vom Vermieter. Mit dieser Karte

fahren Sie gratis mit Bussen und Seilbahnen,

besuchen kostenlos das Alpinarium

oder das Seilbahnmuseum und

haben freien Eintritt in verschiedenen

Schwimmbädern und dem Wasserpark!

Alpenhotel Tirol – Gastfreundschaft in Gipfelnähe

Der Horizont so weit und der Himmel

so nah – was das bedeutet, erfahren die

Gäste des Tirol-Bergdorfes Galtür am

eigenen Leib! Gleich am Ortseingang

liegt ein ausgezeichnetes Wanderhotel

mit toller Aussicht auf das Dorf und ins

Jamtal: das 4-Sterne-Alpenhotel Tirol.

Sattes Grün, blauweiße Gipfel und das

erfrischende Höhenklima versprechen

einen unvergesslichen Wanderurlaub

der Extraklasse.

Schritt für Schritt, vorbei an Seen

und Wiesen, über Almen und Berge

nähern sich Wanderer wohltuender Entspannung

und sichern sich viel Gutes

für die Gesundheit. Das Reizklima der

ostalpinen Höhenlagen zwischen 1.700

und 2.500 Metern regt den Kreislauf an

und fördert angenehm die Leistungsfähigkeit.

Peter Lorenz, geprüfter Bergsportwanderführer

und Ihr Gastgeber,

begleitet die Gäste des Alpenhotels

auf Wunsch professionell und sicher

bei Wanderungen in der Silvretta- und

der Verwall-Gruppe. In den liebevoll

ausgestatteten Zimmern verbinden sich

typischer Tiroler Stil und traditionelles

Handwerk. Ruhe und Entspannung nach

längeren Touren garantiert der gemütliche

Wellnessbereich mit Whirlpool,

Dampfbad und Solarium. Bei einem

heißkalten Wechselbad in der finnischen

Sauna kehren die Kräfte bald wieder.

Für leiblichen Genuss sorgt die Wellnessküche

des Alpenhotels: Herrlich

frisch zubereitete Gerichte aus heimischen

Produkten, mit alpinen Kräutern

und Aromen, sind die beste Verbindung

von Gaumenfreuden, gesunder Lebensweise

und Naturerfahrung. Das ausgezeichnete

Küchenteam bringt buchstäb-

lich den Sommer auf die Teller und

bleibt dabei dem Motto Regionalität,

Tradition und Nachhaltigkeit treu! www.alpenhotel-tirol.com

Info und Buchung

Alpenhotel Tirol

A-6563 Galtür

Tel. 0043 5443 8206

www.alpenhotel-tirol.com

Verlosung

Mehr Urlaub in den Alpen

w w w. a

l p e n

j o y. d e

Gewinnen Sie mit www.alpenjoy.de und Wie heißt die kostenlose

der IKK! Die IKK verlost gemeinsam mit Bonuskarte für Ihren

www.alpenjoy.de 7 Übernachtungen im Tiroler Bergsommer?

Doppelzimmer mit HP für zwei Personen

im Alpenhotel Tirol in Galtür (1 Jahr gültig,

A Silvaner Card All Inclusive

direkte Anfrage im Hotel, je nach Verfügbarkeit,

B Silvester Card All Inclusive 2013

bei eigener Anreise).

C Silvretta Card All Inclusive 2013

Ihre Antwort senden Sie bitte bis zum 21. Juni 2013 per E-Mail an

lisa.breitkopf@ikkbb.de oder per Post an:

IKK Brandenburg und Berlin, Lisa Breitkopf, Ziolkowskistr. 6, 14480 Potsdam.

Bei mehreren Einsendungen entscheidet das Los.

Der Gewinner wird benachrichtigt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

2|2013 · IKK ganz nah


14 | Wir sind Familie

Verlosung

Fahrrad fahren – ja klar!

Aber bitte sicher!

Sommer ist toll, hell und sonnendurchflutet. Aber er geht vorbei – die Tage werden kürzer

und die Lichtverhältnisse schlechter. Unterwegs mit dem Fahrrad kommt es dann darauf an, sich

richtig zu verhalten und gut ausgerüstet zu sein. Die IKK hilft mit!

Fahrrad fahren ist für Kinder eine wunderbare

Art, sich schnell und gesund

fortzubewegen, in der Stadt ebenso wie

auf dem Land. Aber hier wie dort braust

inzwischen der Verkehr, dass jedem

Hören und Sehen vergeht.

Kurz: Auf Straßen, aber auch auf

Fahrradwegen, gilt es, sich ständig hoch

zu konzentrieren, das Geschehen rundum

stets im Blick zu behalten. Bloß

keine gravierenden Fehler machen und

so gefährliche Unfälle vermeiden, lautet

die Devise für große und noch viel

mehr für kleine Verkehrsteilnehmer. Die

Polizei wird nicht müde, in Broschüren

oder Trainings darauf hinzuweisen, wie

sich radelnde Kinder im Verkehr richtig

bewegen und wie eine gute Ausrüstung

für alle Jahreszeiten aussehen sollte.

Die IKK unterstützt da gern und verlost

unter denen, die sich jetzt auf den

kommenden Fahrradherbst vorbereiten

wollen, zehn kleine Sicher heits pakete

und einen Haupt preis zum Thema «sicher

Rad fahren«.

Verlosung 10 IKK-Sicherheitspakete

Sicher Rad fahren – leicht gemacht!

Bevor »da draußen« in die Pedale getreten wird, sollten Grundausrüstung

und Wissen, wie man sich als Kind mit Fahrrad

im Verkehr richtig bewegt, stimmen. Wir verlosen daher 10

Fahrrad-Sicherheitspakete für Eltern mit radelnden Kindern:

1) Broschüre »Los geht’s! Radfahren – aber

sicher«: Mit freundlicher Unterstützung der Polizei,

Landesdirektion Berlin, erfahren Sie hier in

kurzen übersichtlichen Texten, Checklisten und

anschaulichen Fotos und Illustrationen, was alles

zu bedenken ist, wenn es per Fahrrad auf die Straße

gehen soll.

2) Reflektor-Streifen: Was nutzt das beste Wissen

und Verhalten, wenn der Autofahrer den Radler bei schlechtem

Licht oder Regen einfach übersieht? Zwei Reflektor-Bänder, bei

Bedarf per »Klick« bombenfest an Arm oder Bein zu befestigen,

sorgen für erhöhte Signalwirkung.

3) Sicherheitswarnweste: Der eigene Oberkörper zeigt

Autofahrern, Achtung, hier stehe oder fahre ich! Warnwesten

werden deutlich schneller gesehen, denn die 5 cm breiten, umlaufenden

Reflektoren sind viel großflächiger als Rückstrahler

am Rad. Schnell und leicht angezogen per Klettverschluss.

Verlosung 2 Fahrradhelme

Ohne Helm geht gar nichts!!

Längst vorbei sind die Zeiten, als Helme aus Eitelkeit nicht

getragen wurden: Egal, ob jung oder alt, bei heute herrschendem

Verkehr sollte stets ein gut sitzender, qualitativ

hochwertiger Fahrradhelm dabei sein. Eine Investition, die

sich allemal lohnt, findet die IKK, und verlost

zwei Kinder-Fahrradhelme (einmal Mädchen,

einmal Junge) der Marke KED. Die

passende Größe ermitteln wir individuell,

sobald der Gewinner feststeht.

So funktioniert’s:

Wenn Sie an der Verlosung der Sicherheitspakete und

des Helmes teilnehmen möchten, dann schreiben Sie

uns eine Postkarte bis zum 21.06.2013 an

IKK Branden burg und Berlin, Ziolkowskistr. 6,

14480 Potsdam und beantworten Sie uns, wohin Ihr

Kind am liebsten mit dem Rad fährt. Unter allen Einsendern

verlosen wir 10 x das Sicherheitspaket und

2 x den Fahrradhelm. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

impressum

Herausgeber: IKK Brandenburg und Berlin

Redaktion: IKK ganz nah, Ziolkowskistr. 6,

14480 Potsdam

Verantwortliche Redakteurin:

Gisela Köhler

Redaktion: Gisela Köhler, Peter Thoelldte, Gundula Oertel (freie

Autorin)

Organisation: Lisa Breitkopf, Tel.: (03 31) 64 63 354

Design, Gestaltung und Produktion: Camici & Tappe, Gesellschaft

für visuelle Kommunikation mbH, Berlin, www.camici-tappe.de

Titelfoto: Andreas Ernst

Druck und Versand: Frank Druck GmbH & Co. KG, Preetz

Trotz sorgfältiger Bearbeitung kann keine Gewähr übernommen

werden. IKK ganz nah erscheint viermal jährlich. Es wird zur gesundheitlichen

Aufklärung und Beratung, zur Gesundheitserziehung

sowie zur Aufklärung über die Inanspruchnahme von Maßnahmen

zur Früherkennung von Krankheiten (§ 13 ff. SGB I) herausgegeben.

Den Mitgliedern der IKK Brandenburg und Berlin wird die Zeitschrift

ohne Erhebung einer besonderen Bezugsgebühr zugeschickt.

2|2013 · IKK ganz nah


Service | 15

IKK – ganz in Ihrer Nähe

IKK Brandenburg und Berlin · Hauptverwaltung

Ziolkowskistraße 6, 14480 Potsdam

Tel. (03 31) 64 63 0 · Fax (03 31) 62 44 27

Service-center Berlin

Berlin-Schöneberg

Keithstr. 9 / 11

10787 Berlin

Tel. (0 30) 2 19 91 0

Fax (0 30) 2 19 91 200

Mo – Do 8 –18 Uhr

Fr 8 –15 Uhr

Berlin-Mitte

Wallstr. 68 · 10179 Berlin

Tel. (0 30) 2 78 77 50

Fax (0 30) 2 78 77 65

Mo – Do 8 –18 Uhr

Fr 8 –15 Uhr

Berlin-Kreuzberg

Handwerkskammer

Berlin

Mehringdamm 14

10961 Berlin

Tel. (0 30) 25 29 69 32

Fax (0 30) 25 29 69 34

Mo – Fr 10 –14 Uhr

IKK-SERVICESTELLEN

BEI DER SIGNAL IDUNA

Berlin-Alt-

Hohenschönhausen

Agentur Flagmeyer

Konrad-Wolf-Str. 71

13055 Berlin

Tel. (030) 96066575

Do 10 –14 Uhr

und nach Vereinbarung

Berlin-Friedrichshain

Bezirksdirektion Katzan

Voigtstr. 33

10247 Berlin

Tel. (030) 40393440

Fax (030) 51652730

Mo – Fr 10 – 13Uhr

Di 15 – 20 Uhr

Mo, Mi, Do 15 – 18Uhr

Berlin-Lichtenberg

Agentur Graumann

Möllendorffstr. 27

10367 Berlin

Tel. (0 30) 57 79 47 00

Mo – Do 10 –18 Uhr

Fr 10 –16 Uhr

Berlin-Steglitz

Agentur Emmerich

Poschingerstr. 25

12157 Berlin

Tel. (0 30) 30 87 27 54

Mo – Do 9 –18 Uhr

Fr 9 –15 Uhr

Berlin-Treptow-Köpenick

Agentur Kroll

Marientaler Str. 24 A

12437 Berlin

Tel. (0 30) 55 48 93 23

Mo – Do 9 –16 Uhr

Fr 9 –13 Uhr

Brandenburg

Potsdam

Neuruppin

Berlin

Schöneberg

Frankfurt (Oder)

Service-center Potsdam

Potsdam

Ziolkowskistr. 6

14480 Potsdam

Tel. (03 31) 64 63 0

Fax (03 31) 62 44 27

Mo – Do 8 –18 Uhr

Fr 8 –15 Uhr

Königs Wusterhausen

Cottbuser Str. 53 a

15711 Königs Wusterhausen

Tel. (0 33 75) 29 08 86

Fax (0 33 75) 29 52 77

Mo 14 –17 Uhr

Di, Mi 8 –12 Uhr

Do 14 –18 Uhr

Nauen

Waldemarstr. 15 a

14641 Nauen

Tel. (0 33 21) 44 27 30

Fax (0 33 21) 44 27 34

Mo 14 –17 Uhr

Di, Mi 8 –12 Uhr

Do 14 –18 Uhr

Oranienburg

Bernauer Str. 37

16515 Oranienburg

Tel. (0 33 01) 70 20 54

Fax (0 33 01) 70 20 52

Mo, Do 8 –12 Uhr

Di 14 –18 Uhr

Mi 14 –17 Uhr

Jüterbog

Am Heideland 2

14913 Jüterbog

Tel. (0 33 72) 40 16 00

Fax (0 33 72) 40 43 23

Mo, Do 08 –12 Uhr

Di 14 –18 Uhr

Mi 14 –17 Uhr

Brandenburg

an der Havel

Sankt-Annen-Str. 28

14776 Brandenburg

an der Havel

Tel. (0 33 81) 20 90

Fax (0 33 81) 20 91 99

Mo – Do 8 –18 Uhr

Fr 08 –15 Uhr

Rathenow

Friedrich-Ebert-Ring 63

14712 Rathenow

Tel. (0 33 85) 49 62 83

Fax (0 33 85) 49 62 85

Mo, Do 8 –12 Uhr

Di 14 –18 Uhr

Mi 14 –17 Uhr

Service-center Frankfurt (Oder)

Frankfurt (Oder)

Ferdinandstr. 13

15230 Frankfurt (Oder)

Tel. (03 35) 55 51 6

Fax (03 35) 55 51 763

Mo – Do 8 –18 Uhr

Fr 8 –15 Uhr

Bernau

Breitscheidstr. 46

16321 Bernau

Tel. (0 33 38) 4 57 10

Fax (0 33 38) 4 57 20

Mo 14 –17 Uhr

Di, Mi 8 –12 Uhr

Do 14 –18 Uhr

Eberswalde

Freienwalder Str. 45

16225 Eberswalde

Tel. (0 33 34) 2 91 24

Fax (0 33 34) 2 91 26

Mo, Do 8 –12 Uhr

Di 14 –18 Uhr

Mi 14 –17 Uhr

Fürstenwalde

Wriezener Str. 61 a

15517 Fürstenwalde

Tel. (0 33 61) 37 20 78

Fax (0 33 61) 34 09 34

Mo, Do 8 –12 Uhr

Di 14 –18 Uhr

Mi 14 –17 Uhr

Prenzlau

Dr.-Wilhelm-Külz-Str. 40

17291 Prenzlau

Tel. (0 39 84) 62 02

Fax (0 39 84) 7 14 90

Mo 14 –17 Uhr

Di, Mi 08 –12 Uhr

Do 14 –18 Uhr

Seelow

Hinterstr. 20

15306 Seelow

Tel. (0 33 46) 8 42 77

Fax (0 33 46) 8 42 78

Mo 14 –17 Uhr

Di, Mi 8 –12 Uhr

Do 14 –18 Uhr

Neuruppin

Fehrbelliner Str. 3

16816 Neuruppin

Tel. (0 33 91) 5 17 0

Fax (0 33 91) 5 17 10

Mo – Do 8 –18 Uhr

Fr 08 –15 Uhr

Perleberg

Bahnhofsplatz 8

19348 Perleberg

Tel. (0 38 76) 61 22 48

Fax (0 38 76) 61 61 94

Mo, Do 8 –12 Uhr

Di 14 –18 Uhr

Mi 14 –17 Uhr

IKK-SERVICESTELLEN

BEI DER SIGNAL IDUNA

Fürstenberg/Havel

Agentur Huth

Brandenburger Str. 45

16798 Fürstenberg/Havel

Tel. (033093) 611755

Fax (033093) 611757

Mo, Fr 9 –13.00 Uhr,

Di, Do 10 –13 u. 14 –17 Uhr

Oranienburg

Agentur Hansen

Gartenstr. 21

IKK-SERVICESTELLEN

BEI DER SIGNAL IDUNA

Ahrensfelde

Agentur Pfeif

Lessingstr. 16

16356 Ahrensfelde

Tel. (030) 99271903

Di 9 –16 Uhr

und nach Vereinbarung

Bad Freienwalde

Agentur Heuser

Grünstr. 19 –23

16259 Bad Freienwalde

Tel. (03344) 332801

Mi 14 –17 Uhr

Eisenhüttenstadt

Agentur Staude

Lindenallee 30

15890 Eisenhüttenstadt

Tel. (03364) 44506

Di 9 –12 Uhr u. 13 –18 Uhr

Do 13 –18 Uhr

Gerswalde

Agentur Geyer

Kaakstedter Str. 27

17268 Gerswalde

Tel. (039887) 69110

Fax (039887) 69112

Mi 9 –12 Uhr

Do 16 – 18 Uhr

16515 Oranienburg

Tel. (0 33 01) 20 18 80

Fax (0 33 01) 20 18 89

Mo, Mi 9 –17 Uhr

Di, Do 9 –18 Uhr

Fr 9 –12 Uhr

Teltow

Agentur Schröder

Am Teltowkanal 7

14513 Teltow

Tel. (03328) 300077

Mo 10 –16 Uhr

Di, Do 13 –19 Uhr

und nach Vereinbarung

Velten

Agentur Petig

Breite Str. 91· 16727 Velten

Tel. (03302) 234897

Di 9 –13 Uhr

Do 14 –18 Uhr

und nach Vereinbarung

Wittstock

Agentur Behm

Gröperstr. 29

16909 Wittstock

Tel. (03394) 448114

Di 9 –13 und 14 –18 Uhr

Do 14 –18 Uhr

Grunow

Agentur Moldenhauer

Hauptstr. 19

15299 Grunow

Tel. (033655) 59820

täglich 9 –18 Uhr

Panketal

Agentur Heinrich

Schönower Str. 79

16341 Panketal

Tel. (030) 91904215

Mo – Mi 10 –12:30 Uhr

Mi – Fr 16 –18 Uhr

Schwedt

Agentur Kuhn

Friedrich-Engels-Str. 2

16303 Schwedt

Tel. (0 33 32) 22 03 0

Di, Do. 13 – 17 Uhr

Storkow

Agentur Rosenlund

Theodor-Fontane-Str. 2

15859 Storkow

Tel. (033678) 72728

Di 9 –18 Uhr

Mi, Do 9 –15 Uhr

Agentur Schulze

Rieploser Hauptstr. 42

15859 Storkow

Tel. (033678) 61055

Di, Do 9 –12 Uhr

Termine

bei der IKK

auch nach

Vereinbarung –

Anruf genügt

Service-center Cottbus

Cottbus

Altmarkt 17

Haus des Handwerks

03046 Cottbus

Tel. (03 55) 3 81 93 50

Fax (03 55) 3 81 93 52

Mo, Do 8 –12 Uhr

Di 14 –18 Uhr

Mi 8 –12 Uhr

Finsterwalde

Genossenschaftsstr. 19

03238 Finsterwalde

Tel. (0 35 31) 70 15 64

Fax (0 35 31) 70 72 56

Mo, Do 8 –12 Uhr

Di 14 –18 Uhr

Mi 14 –17 Uhr

Kolkwitz

Gewerbeparkstr. 12

03099 Kolkwitz

Tel. (03 55) 29 11 0

Fax (03 55) 29 11 299

Mo – Do 8 –18 Uhr

Fr 8 –15 Uhr

Lübben

Hauptstr. 12 a

15907 Lübben

Tel. (0 35 46) 89 28

Fax (0 35 46) 18 26 16

Mo 14 –17 Uhr

Di, Mi 8 –12 Uhr

Do 14 –18 Uhr

Cottbus

IKK-SERVICESTELLEN

BEI DER SIGNAL IDUNA

Doberlug-Kirchhain

Agentur Müller

Hauptstr. 31

03253 Doberlug-Kirchhain

Tel. (03 53 22) 3 44 44

Mo, Di, Do

10 –12 Uhr und

15 –18 Uhr

Mi 10 –12 Uhr

Hosena

Agentur Hake

Lange Str. 7 · 01996 Hosena

Tel. (035756) 12007

Di 9 –11 Uhr und 14 – 17 Uhr

und nach Vereinbarung

Senftenberg

Agentur Tietze

Ernst-Thälmann-Str. 138

01968 Senftenberg

Tel. (03573) 877566

Di, Do 9 –17 Uhr

2|2013 · IKK ganz nah


Morgen wird sie 15 sein ...

Extra-Leistungen fürs Kind mit

Zusätzliche

Vorsorgeuntersuchungen

Augenärztliche

Untersuchung

im Vorschulalter

Rotavirenschutzimpfung

Erstattung nicht verschreibungspflichtiger

Medikamente

Infos unter: www.ikkbb.de

Echt gut !

Innungskrankenkasse

Brandenburg und Berlin

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine