Dokument 1.pdf - Gießener Elektronische Bibliothek - Justus-Liebig ...

geb.uni.giessen.de

Dokument 1.pdf - Gießener Elektronische Bibliothek - Justus-Liebig ...

Einleitung 10

zelle zu einem geänderten Phosphorylierungsmuster führen. Dabei sind sowohl

Änderungen im Phosphorylierungsmuster von Tyrosin- (Tippmer et al., 1996; Coutant

et al., 1995) als auch von Serin- und Threoninresiduen (Ju et al., 2000; Pizard et al.,

1999) bekannt.

Die vom B 2 R vermittelten Signale sind im Gegensatz zu B 1 R ausgelösten Antworten

von sehr transienter Natur, was vor allem auf einer raschen Desensibilisierung und Internalisierung

des B 2 R nach Stimulation beruht (Blaukat, 2003). Als besonders schnelllebig

gilt das Phospholipase Cβ / IP 3 System, für das maximale IP 3 Konzentrationen

schon 10-60 Sekunden nach Stimulation beschrieben wurden. Bereits nach wenigen

Minuten wurden wieder basale Konzentrationen registriert (Rabito et al., 1996; Lambert

et al., 1986; Liebmann et al., 1996). Auch beim NO/cGMP -System konnten maximale

Level nach Stimulation bereits nach wenigen Minuten beobachtet werden. Nach 15 Minuten

war die Konzentration wieder deutlich niedriger. Minimal erhöhte cGMP Spiegel

konnten jedoch auch nach 24h noch nachgewiesen werden (Hamet et al., 1989; Leitman

et al., 1988). Die Bildung von cAMP entspricht in der Regel in etwa dem zeitlichen

Ablauf der Generierung von cGMP. Für das Bradykininsystem wurde jedoch teilweise

auch ein verspäteter Anstieg als Hinweis auf eine indirekte Aktivierung der Adenylatcyclase

über andere Signalkaskaden beobachtet (Liebmann et al., 1996).

Pharmakologie, Signaltransduktion und physiologische Bedeutung von Kininrezeptoren in Peritubulärzellen

des Rattenhodens

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine