Dokument 1.pdf - Gießener Elektronische Bibliothek - Justus-Liebig ...

geb.uni.giessen.de

Dokument 1.pdf - Gießener Elektronische Bibliothek - Justus-Liebig ...

Einleitung 26

1.5 Ziele der Arbeit

Eine Reihe von Aspekten spricht für eine Beteiligung des Kallikrein-Kinin Systems an

der männlichen Reproduktionsfunktion. So konnten alle wesentlichen Komponenten

eines Gewebskallikrein-Kinin Systems im Genitaltrakt des Mannes nachgewiesen werden.

Die Expression verschiedener Bestandteile des Peptidhormonsystems zeigte sich

bei der Ratte dabei sowohl abhängig vom Entwicklungsstadium der Tiere als auch vom

Stadium der Spermatogenese. Weitere Untersuchungen belegen zudem einen Einfluss

des Kallikrein-Kinin Systems auf physiologische Vorgänge und Seminalparameter.

Obwohl über die genauen Zusammenhänge bis heute nicht viel bekannt ist, wurde Gewebskallikrein

als Medikament bei Männern mit subnormaler Fertilität in der andrologischen

Praxis eingesetzt.

Ziel der Arbeit war es, weitere Erkenntnisse über die Aufgabe und Bedeutung des Kallikrein-Kinin

Systems am Reprduktionsgeschehen zu gewinnen. Als Modell für die

Versuche wurden die Peritubulärzellen von präpubertären Ratten gewählt, weil diese

zum einen den B 2 Rezeptor und auch Gewebskallikrein exprimieren. Zum anderen lassen

sie sich in sehr reiner Form und verhältnismäßig leicht isolieren.

Zunächst sollten mögliche, an den B 2 Rezeptor gekoppelte, Signaltransduktionswege in

Peritubulärzellen aus dem Rattenhoden identifiziert werden. In bereits existierenden

Untersuchungen wurde ein B 2 R vermittelter signifikanter Anstieg der intrazellulären

Ca 2+ Konzentration nach nanomolarer Stimulation mit Bradykinin nachgewiesen. Als

Gegendstand der aktuellen Arbeit boten sich somit in erster Linie eng mit der Ca 2+ Konzentration

verknüpfte Signaltransduktionspfade wie das NO / cGMP und das Phospholipase

Cβ / IP 3 System an. Weiter sollte das ebenfalls in Wechselwirkung mit Calciumionen

stehende Adenylatcyclase / cAMP System untersucht werden. Da auch ein enger

Zusammenhang der genannten Signalkaskaden mit der Aktivität verschiedener Proteinkinasen

besteht, überprüften wir weiter, inwieweit sich das Phosphorylierungsmuster

der Zellproteine nach Stimulation mit Bradykinin ändert.

Neben den Untersuchungen zur Signaltransduktion war ein weiterer Aspekt der vorliegenden

Arbeit die pharmakologische Charakterisierung des bereits nachgewiesenen B 2

Pharmakologie, Signaltransduktion und physiologische Bedeutung von Kininrezeptoren in Peritubulärzellen

des Rattenhodens

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine