Dokument 1.pdf - Gießener Elektronische Bibliothek - Justus-Liebig ...

geb.uni.giessen.de

Dokument 1.pdf - Gießener Elektronische Bibliothek - Justus-Liebig ...

Material und Methoden 31

Abbildung 6: Entnahme der Hoden

Durch leichten Druck ließen sich die Hoden nun nach oben schieben, mit einem neuen

Präparierbesteck entnehmen und in eine Petrischale mit PBS (Dulbecco´s PBS) überführen.

Die Testes wurden nun in eine Schale mit 70% Alkohol gegeben und sofort

danach in zwei weiteren Petrischalen mit PBS gewaschen. Alle weiteren Schritte der

Präparation erfolgten unter der Sterilbank (Köttermann Nr. 8511, Uetze-Hönigsen). Anschließend

wurde das testikuläre Gewebe von der Tunica albuginea befreit, mit einer

Pinzette verkleinert und in ein 50ml Falcon Röhrchen mit dem Isolationsmedium M1

(0,25% Trypsin und 0,001% DNAse I in PBS; durch 0,2µm Spritzenfilter steril filtriert)

gegeben und bei 34°C im Schüttelwasserbad 30 – 50 Minuten inkubiert. Dieser Schritt

diente dazu, die Tubuli seminiferi aus ihrem Gewebeverbund zu lösen. Dabei wurde der

Zustand der Tubuli regelmäßig unter dem Mikroskop kontrolliert, da die

Inkubationszeiten variabel waren. Die Inkubation wurde beendet, wenn die Tubuli

etwas verkürzt und gestreckt vorlagen (Abbildung 7 und 8). Es folgten zwei Spülschritte

mit steril filtrierten Isolationsmedien M2 und M3 (M2: 1% Trypsininhibitor aus

Sojabohnen in PBS; M3: 0,25% Trypsininhibitor aus Sojabohnen in PBS) und

anschließend sechs weitere nur mit PBS. Dazu wurde jeweils 10-20 Minuten bei

Raumtemperatur bis zum Sedimentieren der Tubuli gewartet (Mikroskopkontrolle) und

der Überstand mit den Leydigzellen abgesaugt. Um die Peritubulärzellen von den

Tubuli abzutrennen, folgte eine 10 – 20minütige Inkubation mit Isolationsmedium M 4

(0,2% Hyaluronidase, 0,2% Collagenase und 0,001% DNAse in PBS) im

Pharmakologie, Signaltransduktion und physiologische Bedeutung von Kininrezeptoren in Peritubulärzellen

des Rattenhodens

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine