31.01.2014 Aufrufe

Verwaltungsnachrichten 1/2013 - KOPS - Universität Konstanz

Verwaltungsnachrichten 1/2013 - KOPS - Universität Konstanz

Verwaltungsnachrichten 1/2013 - KOPS - Universität Konstanz

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

1|<strong>2013</strong><br />

<strong>Verwaltungsnachrichten</strong><br />

1/<strong>2013</strong><br />

<strong>Konstanz</strong>er Online-Publikations-System (<strong>KOPS</strong>)<br />

URL: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:352-251454<br />

UNIVERSITÄT KONSTANZ


Inhalt<br />

Editorial 3<br />

Neues vom Campus<br />

❱ Ergebnisse der Verwaltungsevaluation 4<br />

❱ Vorlesung 2.0: ILIAS-Beliebtheit steigt an 5<br />

❱ Hörsaalauslastung der <strong>Universität</strong> <strong>Konstanz</strong> 6<br />

ist vorbildlich<br />

❱ Ho Narro! 7<br />

KONnected<br />

❱ KONnected-Feier 8<br />

❱ Was passiert eigentlich gerade 8<br />

in der zweiten Förderphase<br />

der Exzellenzinitiative?<br />

❱ Worum genau handelt es sich beim 10<br />

»Qualitätspakt Lehre«?<br />

❱ … und beim Projekt »Quest«? 16<br />

❱ Weitere neue und ehemalige 18<br />

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter<br />

Dranbleiben<br />

❱ »My PC is my castle« 22<br />

Impressum 23<br />

2 <strong>Verwaltungsnachrichten</strong> 1|<strong>2013</strong>


Editorial<br />

Liebe Kolleginnen und Kollegen,<br />

in den letzten Monaten ist bei uns auf dem Gießberg viel<br />

Herausragendes passiert. Zu verdanken haben wir das vor<br />

allem Ihrer großartigen Mitarbeit. Für das gute Miteinander<br />

aller Abteilungen und das spürbar positive Grundgefühl<br />

an unserer <strong>Universität</strong> bin ich Ihnen allen sehr dankbar!<br />

Die hohe Motivationswelle, die durch die Uni-Gänge<br />

schwappt, blieb auch den Gutachterinnen und Gutachtern<br />

nicht verborgen, die im Zuge der Verwaltungsevaluation<br />

eingehend Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter befragt und<br />

ihre Ergebnisse in einem Gutachterbericht zusammengefasst<br />

haben. Auch den Gutachterinnen und Gutachtern der<br />

Exzellenzinitiative fiel die gute Stimmung im Dezember<br />

2011 an unserer <strong>Universität</strong> auf. Der Bericht zur Verwaltungsevaluation<br />

lobt insbesondere die Serviceorientierung<br />

der Beschäftigten unserer <strong>Universität</strong> und betont die sehr<br />

positive Grundstimmung und hohe Motivation aller Mitarbeiterinnen<br />

und Mitarbeiter. Ausgehend von den Empfehlungen<br />

des Berichtes haben wir einen Maßnahmenkatalog<br />

erstellt, der die bereits guten Abläufe noch weiter optimiert<br />

und modernisiert. Mehr hierzu können Sie auf Seite 4 lesen.<br />

Auch die interne Kommunikation ist ein Bereich, den<br />

wir zum Nutzen aller <strong>Universität</strong>s-Angehörigen weiterhin<br />

ausbauen und optimieren möchten. Die Neugestaltung der<br />

<strong>Verwaltungsnachrichten</strong> ist ein erster Baustein einer<br />

neuen internen Kommunikationsstrategie. Langfristig wird<br />

es ein neues Newsletter-System geben, durch das wir alle<br />

wissenschaftlichen und nicht-wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen<br />

und Mitarbeiter umfassend und auf Ihre individuellen<br />

Wünsche passend über Spannendes aus den<br />

verschiedenen Abteilungen, vom Campus und über Veranstaltungen<br />

informieren möchten. Das Newsletter-System<br />

wird verschiedene Rubriken haben, mit denen eine zielgruppengenauere<br />

Kommunikation möglich sein wird. Das<br />

heißt: Sie können selbst entscheiden, was Sie interessiert<br />

und Themen abonnieren, die für Sie spannend sind. Eine<br />

Kategorie des neuen Newsletter-Systems werden die Nachrichten<br />

aus der Verwaltung sein. Was Sie hier lesen ist als<br />

Zwischenversion der <strong>Verwaltungsnachrichten</strong> gedacht bis<br />

das neue System umgesetzt wird.<br />

Neu sind in dieser Ausgabe der <strong>Verwaltungsnachrichten</strong><br />

die Kategorien<br />

»Neues vom Campus«, »KONnected«<br />

und »Dranbleiben«. Diese Rubriken<br />

werden wir in den kommenden Ausgaben<br />

der Nachrichten der Verwaltung<br />

beibehalten.<br />

In der Rubrik »Neues vom Campus«<br />

werfen wir einen Blick auf aktuelle<br />

Jens Apitz, Kanzler<br />

Ereignisse und Neuigkeiten aus den<br />

Abteilungen. In dieser Ausgabe sind dies die Ergebnisse<br />

der Verwaltungsevaluation und wir erfahren, wieso die Beliebtheit<br />

unserer Lernplattform ILIAS so enorm angestiegen<br />

ist und dass der <strong>Universität</strong> <strong>Konstanz</strong> eine »sehr gute<br />

Auslastungsquote« der Hörsäle attestiert wurde.<br />

»KONnected« soll uns alle – wie der Name schon sagt –<br />

noch ein bisschen mehr verbinden. Obwohl wir alle oft täglich<br />

über Abteilungsgrenzen miteinander zu tun haben ist<br />

ein genauer Überblick darüber, was die anderen Abteilungen<br />

genau machen und wer die Ansprechpartner sind, oft<br />

schwierig. »KONnected« hilft. Dieses Mal fragen wir uns,<br />

was es Neues aus der zweiten Förderphase der Exzellenzinitiative<br />

zu berichten gibt und was es eigentlich genau<br />

mit dem »Qualitätspakt Lehre«, dem »<strong>Konstanz</strong>er Online-Studieninformationssystem«<br />

(KOS) und dem Projekt »Quest«<br />

auf sich hat. Neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in diesen<br />

und weiteren Projekten stellen sich vor.<br />

Um zukünftig auch persönlich über unsere Abteilungen<br />

hinweg mehr in Kontakt zu kommen und um Ihr großes tägliches<br />

Engagement zu würdigen, wird am 11. April zudem<br />

die erste KONnected-Feier im Audimax stattfinden. Mehr<br />

hierzu auf Seite 8.<br />

Die Rubrik »Dranbleiben« stellt nützliche und interessante<br />

Workshops und Fortbildungen vor sowie auch Tipps<br />

rund um den Uni-Alltag.<br />

Ich wünsche Ihnen beim Lesen dieser Ausgabe viel<br />

Freude und würde mich wirklich sehr freuen, Sie am<br />

11. April zu sehen!<br />

Ihr Jens Apitz<br />

<strong>Verwaltungsnachrichten</strong> 1|<strong>2013</strong><br />

3


Neues vom Campus<br />

Ergebnisse der Verwaltungsevaluation<br />

Fragebögen, Fokusgruppen-Interviews und ein Besuch<br />

der Gutachtergruppe<br />

Die Verwaltung der <strong>Universität</strong> <strong>Konstanz</strong> wurde im Jahr<br />

2011 in einem mehrstufigen Verfahren evaluiert. Der<br />

Zweck der Evaluation war die Optimierung und Weiterentwicklung<br />

der zentralen Verwaltung, die Identifizierung<br />

von Stärken und Schwächen, die Entwicklung gezielter<br />

Maßnahmen zur Verbesserung und zur Lokalisierung von<br />

Entwicklungspotentialen sowie das Vorantreiben des universitätsweiten<br />

Qualitätsmanagements.<br />

Um die Qualität der Dienstleistungen aus unterschiedlichen<br />

Perspektiven ermitteln zu können, wurden im März<br />

und April 2011 hierzu sowohl eine Arbeitnehmer-, eine<br />

Mitarbeiterinnen- und Mitarbeiter- als auch eine Studierendenbefragung<br />

durchgeführt. Auf Basis dieser Befragungen<br />

und Fokusgruppen-Interviews erstellte die <strong>Universität</strong><br />

<strong>Konstanz</strong> einen Selbstbericht, der durch eine Gruppe externer<br />

Gutachterinnen und Gutachter bewertet wurde.<br />

Nach einer zusätzlichen Begehung im Oktober 2011 gaben<br />

die Gutachterinnen und Gutachter in ihrem Bericht Hinweise<br />

und Anregungen zur Sicherung und Verbesserung<br />

der Serviceleistungen der <strong>Universität</strong>sverwaltung.<br />

Hohe Motivation und sehr positive Grundstimmung<br />

Der Gutachterbericht zur Verwaltungsevaluation betont die<br />

hohe Qualität der <strong>Konstanz</strong>er Verwaltung und »insbesondere<br />

die Serviceorientierung der Beschäftigten sowohl gegenüber<br />

Studierenden wie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler<br />

und die sehr positive Grundstimmung mit hoher Motivation<br />

und starker Identifikation über alle universitären Gruppen<br />

hinweg«. Gleichzeitig zeigt der Gutachterbericht Stellen auf,<br />

an denen Optimierungspotential besteht.<br />

Aufbauend auf den Empfehlungen der Gutachterinnen und<br />

Gutachter hat das Rektorat nach einem Diskussionsprozess<br />

mit Sektionen, Fachbereichen, den Abteilungsleiterinnen und<br />

Abteilungsleitern, dem Personalrat und einer Gruppe von<br />

weiteren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einen Maßnahmenkatalog<br />

verabschiedet, der zehn Punkte umfasst.<br />

Viele Empfehlungen der Gutachterinnen und Gutachter<br />

werden bereits umgesetzt. So arbeiten wir aktuell an einem<br />

neuen Konzept und einer Modernisierung des Reise kosten-<br />

Managements und an der Einführung eines Campus-<br />

Management-Systems. Diese Maßnahmen fügen sich optimal<br />

in die Empfehlungen des Gutachterberichts ein, der Reformen<br />

in den Verwaltungsstrukturen empfiehlt. Zudem hat das Rektorat<br />

ab <strong>2013</strong> den Fortbildungsetat der Personalabteilung erhöht.<br />

Das Rektorat hat sich ebenfalls dafür ausgesprochen,<br />

eine systematische Personalentwicklung auch für den nichtwissenschaftlichen<br />

Dienst einzuführen. Allerdings fehlen derzeit<br />

noch die Mittel, um eine dazu notwendige Stelle für<br />

Personalentwicklung in der Personal abteilung einzurichten.<br />

Weitere Punkte, die im Gutachterbericht empfohlen<br />

werden und die schon umgesetzt werden, sind zum einen<br />

die Realisierung eines webbbasierten, interaktiven<br />

Prozess portals, das Informationen zu wichtigen Verwaltungsabläufen<br />

bereitstellt sowie die Erstellung eines<br />

Geschäfts verteilungsplans der Verwaltung mit dem Ziel<br />

der Klärung von Zuständigkeiten. Zum anderen wird eine<br />

verbesserte Kommunikation aus der Prorektoren-Runde<br />

bereits durch die Veröffentlichung der Tagesordnung im<br />

Intranet, den regelmäßigen Besuch des Kanzlers und des<br />

Rektors in den Sektions- und Fachbereichsreferenten-<br />

Runden und die ein- bis zweimal im Semester stattfindende<br />

Diskussionsrunde mit den Dekanen und den Fach -<br />

bereichssprecherinnen- und sprechern gewährleistet.<br />

Eine neue IT-Strategie und mehr Transparenz<br />

Zudem werden die Entwicklung einer IT-Strategie, integrative<br />

Datenhaltung sowie Datenverantwortlichkeit vom<br />

Rektorat als prioritäre Aufgabe gesehen. Die Verwaltung<br />

und die Fachbereiche und Sektionen sollen in diesen Prozess<br />

themenbezogen eingebunden werden, damit der Bedarf<br />

der zentralen Verwaltung, der Fachbereiche und der<br />

Sektionen bei der Entwicklung und Umsetzung einer IT-<br />

Strategie berücksichtigt werden. Zeit- und Umsetzungspläne<br />

dieser Maßnahmen werden durch den Service ver -<br />

bund Kommunikation, Information, Medien (KIM) und<br />

unter der Federführung des neu bestellten IT-Verantworlichen<br />

(CIO), Prof. Dr. Marc H. Scholl, erarbeitet.<br />

Weitere zentrale Ziele des Rektoratsbeschlusses »Konsequenzen<br />

der Verwaltungsevaluation« sind eine transparente<br />

Jahresplanung, die Aufgabe und Bedeutung des<br />

Controllings zu definieren, ein Führungsinformationssystem<br />

durch Datenzulieferung sicherzustellen sowie ausführlichere<br />

Stellen- und Tätigkeitsbeschreibungen. Der Gut achter -<br />

bericht kann unter folgendem Link eingesehen werden:<br />

❱www.qm.uni-konstanz.de/evaluationen-und-audits/<br />

verwaltungsevaluation<br />

4 <strong>Verwaltungsnachrichten</strong> 1|<strong>2013</strong>


Neues vom Campus<br />

Vorlesung 2.0: ILIAS-Beliebtheit steigt an<br />

Beliebt wie nie<br />

Dateien hochladen, einfach und schnell mit dem Kurs kommu -<br />

nizieren, Diskussionsforen oder ein Wiki erstellen, Studieren -<br />

de in Gruppen arbeiten lassen oder auch Tests und Übungen<br />

durchführen: All das bietet die Lernplattform ILIAS Studierenden<br />

und Lehrenden. ILIAS ist somit viel mehr als eine<br />

reine Dokumentenablage und aktuell so beliebt wie nie zuvor.<br />

Vernetzten sich Lehrende und Studierende im Wintersemester<br />

2009/2010 noch lediglich in rund 250 Kursen in<br />

ILIAS, finden im Wintersemester 2012/<strong>2013</strong> Vor- und<br />

Nachbereitung von bereits rund 1000 Kursen auch online<br />

statt. Selbst am Wochenende greifen bis zu 200 Nutzerinnen<br />

und Nutzer parallel auf ILIAS zu.<br />

In der zweiten Jahreshälfte 2012 wurde ILIAS über<br />

410.000-mal von rund 165.000 Besuchern aufgerufen.<br />

Während dieser Online-Sitzungen wurden innerhalb von<br />

ILIAS 58.286.751 Seiten angeklickt. An Spitzentagen zu<br />

Semesterbeginn verzeichnet ILIAS bis zu 1.032.781 Seiten -<br />

aufrufe. Was macht die Lernplattform so beliebt?<br />

Wozu nutzen Studierende und Lehrende ILIAS?<br />

ILIAS ist die zentrale Lernplattform der <strong>Universität</strong> <strong>Konstanz</strong>.<br />

Unter ilias.ub.uni-konstanz.de werden elektronische<br />

Lehrmaterialien aus allen Fachbereichen und anderen Einrichtungen<br />

der <strong>Universität</strong> zur Verfügung gestellt. ILIAS<br />

wird im Rahmen des Serviceverbundes Kommunikation, Information,<br />

Medien (KIM) von der Bibliothek und dem Rechenzentrum<br />

betreut. Sieben von neun <strong>Universität</strong>en in<br />

Baden-Württemberg setzen ILIAS als Lernplattform ein,<br />

darunter die <strong>Universität</strong> <strong>Konstanz</strong>.<br />

Im Rahmen der Studienkooperation besuchen Studierende<br />

der Pädagogischen Hochschule Thurgau (PHTG)<br />

Lehrveranstaltungen an der <strong>Universität</strong> <strong>Konstanz</strong>. Auch<br />

die PHTG setzt ILIAS als Lernplattform ein. Somit können<br />

auf der <strong>Konstanz</strong>er ILIAS-Plattform die Kurse, an denen<br />

Studierende der PHTG teilnehmen, für die jeweiligen<br />

Teilnehmerinnen und Teilnehmer einzeln freigeschaltet<br />

werden.<br />

Mehr als eine Dokumentenablage: Alle Vorteile von<br />

ILIAS<br />

Alle Vorlesungs- und Seminarinformationen können zentral<br />

an einem Ort gespeichert und ausgetauscht werden,<br />

die Bedienung ist sehr übersichtlich und einfach, bei Problemen<br />

unterstützt der ILIAS-Support Hilfesuchende und<br />

Daten können zentral an einem Ort gesichert werden. Zurzeit<br />

wird eine mobile Version von ILIAS getestet, damit<br />

künftig der Zugriff auch mit mobilen Endgeräten wie Tablets<br />

oder Smartphones möglich sein wird.<br />

Einführungskurse in ILIAS finden regelmäßig kurz vor<br />

Semesterbeginn statt. Die Termine werden auf der Website<br />

der Bibliothek und im LSF bekannt gegeben.<br />

Wer selbst einmal reinschauen möchte oder weitere Informationen<br />

zu ILIAS sucht, findet unter folgendem Link<br />

weitere Informationen:<br />

❱ilias.ub.uni-konstanz.de<br />

Hilfe und Support:<br />

❱ilias-support@uni-konstanz.de<br />

ILIAS-Informationsblatt der Bibliothek:<br />

❱www.ub.uni-konstanz.de/fileadmin/Dateien/Infor -<br />

mationsblaetter/Ilias_Informationsblatt.pdf<br />

<strong>Verwaltungsnachrichten</strong> 1|<strong>2013</strong><br />

5


Neues vom Campus<br />

Hörsaalauslastung der <strong>Universität</strong><br />

<strong>Konstanz</strong> ist vorbildlich<br />

Einmal im Semester schauen die Hausmeister ganz genau<br />

hin. Kurz nach Vorlesungsbeginn huschen sie unbemerkt<br />

in den Hörsaal oder schauen mit konzentriertem Blick<br />

durch den Türspion und zählen. Wie viele Studierende sitzen<br />

im Raum? Wie viele Plätze bleiben frei? Ihr Ergebnis notieren<br />

sie und geben es weiter zur Auswertung.<br />

Auf diese Weise entsteht einmal im Semester der soge -<br />

nannte »Auslastungsbericht Lehrräume«. In ihm steht,<br />

welche Hörsäle und Seminarräume zu wenig besetzt sind,<br />

welche genau richtig und in welchen manchmal zu viele<br />

Studierende den Vortragenden lauschen und mitdiskutieren.<br />

Diesen Bericht gibt das Facility Management weiter an die<br />

Fachbereiche und Sektionsreferentinnen und -referenten<br />

für eine bessere Planung: Hörsäle, die bei der Überprüfung<br />

zu stark oder zu schwach besetzt waren, können zukünftig<br />

auf größere oder kleiner Räume umgebucht werden.<br />

Doch bei der internen Optimierung bleibt es nicht.<br />

»Sehr gute Auslastungsquote«<br />

Im Wintersemester 2011/2012 wurde vom Ministerium für<br />

Wissenschaft, Forschung und Kunst (MWK) Baden-Württemberg<br />

eine bundeslandweite Auslastungsuntersuchung, unterstützt<br />

durch die Hochschul-Informations-System GmbH<br />

(HIS), durchge führt, an der auch die <strong>Universität</strong> <strong>Konstanz</strong><br />

teilgenommen hat. Im Dezember vergangenen Jahres fand<br />

der Abschlussworkshop der Untersuchung statt.<br />

Das positive Ergebnis: Die <strong>Universität</strong> <strong>Konstanz</strong> belegte<br />

den ersten Platz, die Untersuchungskommission attestierte<br />

eine »sehr gute Auslastungsquote«. Das bedeutet:<br />

Es ist uns fast immer möglich, genügend Raum zu schaffen<br />

für Vorlesungen und Seminare. Die gute Platzierung bedeutet<br />

auch, dass die vorhandenen Räume sehr gut genutzt<br />

werden und nicht leer stehen.<br />

Die herausragenden Ergebnisse sind mitunter zurückzuführen<br />

auf die Anpassung der Pausenzeiten zwischen<br />

den Vorlesungen. Die Verkürzung der Pausenzeit auf 15<br />

Minuten hat dazu beigetragen, dass das Audimax öfter gebucht<br />

werden konnte und somit stets genügend Plätze für<br />

große Vorlesungen zur Verfügung standen. Trotz der guten<br />

Ergebnisse prüft das Facility Management derzeit die Möglichkeit,<br />

einen weiteren, mittelgroßen Hörsaal mit rund<br />

400 Plätzen zu schaffen, um die Auslastung noch weiter<br />

optimieren zu können.<br />

Im Sommer <strong>2013</strong> wird erstmalig der, vom MWK organisierte,<br />

»Arbeitskreis Hörsaalmanagement« tagen, an dem<br />

Vertreterinnen und Vertreter aller baden-württembergischen<br />

<strong>Universität</strong>en teilnehmen werden und von den Erfahrungen<br />

der Kolleginnen und Kollegen profitieren sollen.<br />

Die <strong>Universität</strong> <strong>Konstanz</strong> richtet dieses erste Treffen aufgrund<br />

der erzielten herausragenden Ergebnisse der Evaluation<br />

aus. Nach einem genauen Termin wird derzeit noch<br />

gesucht.<br />

6 <strong>Verwaltungsnachrichten</strong> 1|<strong>2013</strong>


Neues vom Campus<br />

Ho Narro!<br />

»Ich hab’ den Schlüssel. Ihr seid befreit.« Beatrice Geser<br />

(links), die Vize-Präsidentin der Seehasen vom Königsbau,<br />

erlöste in diesem Jahr die Uni-Leute von ihrer Qual, wie sie<br />

meinte. Ihre Seehasen stürmten unterstützt von den Seegeistern<br />

per Bus den Gießberg und fielen in der Uni ein, wo<br />

sich der Widerstand gegen die Belagerung der Narren aus der<br />

Stadt in Grenzen hielt. Waren die Gießberglerinnen und Gießbergler<br />

bereits selbst schon ziemlich närrisch drauf: Rektor<br />

Ulrich Rüdiger (rechts) besang als Keuzung zwischen DJ Ötzi<br />

und Musketier »die Schönste von allen«, womit er keine andere<br />

als die <strong>Universität</strong> <strong>Konstanz</strong> meinte. Das zweite Musketier,<br />

Kanzler Jens Apitz, erklärte dem Volk knochentrocken,<br />

weshalb dieses Jahr keine Fasnachtsfetzen von der Decke<br />

hängen durften, und Prorektorin Silvia Mergenthal kreuzte,<br />

anstatt als drittes Musketier, als Kardinal Richelieu auf und<br />

echauffierte sich als solcher über die Exzellenz-Konkurrenz<br />

in der <strong>Konstanz</strong>er Provinz. Der Rektor ließ sich davon jedoch<br />

nicht beirren und blieb dabei: »Diese Uni ist der Hit.«<br />

<strong>Verwaltungsnachrichten</strong> 1|<strong>2013</strong><br />

7


KONnected<br />

KONnected-Feier<br />

Wie sieht eigentlich diese nette Frau Schneider aus, mit<br />

der ich diese Woche so oft telefoniert habe? Und wer bearbeitet<br />

meine Aufträge immer so fix im Druckcenter oder<br />

den wissenschaftlichen Werkstätten?<br />

Wir alle arbeiten täglich eng miteinander zusammen.<br />

E-Mails fliegen hin und her, am Telefon werden Projekte<br />

kurz besprochen. Doch wer genau sich hinter jeder Stimme<br />

und in jeder Abteilung versteckt, ist oft nicht jedem und<br />

jeder bekannt. Am 11. April können wir dies ändern.<br />

Als Dank für die gute Mitarbeit und Zusammenarbeit<br />

lädt das Rektorat alle Verwaltungsangehörigen der <strong>Universität</strong><br />

<strong>Konstanz</strong> zur ersten KONnected-Feier im Audimax<br />

ein. Ein genaues Programm wird derzeit noch erarbeitet,<br />

fest steht aber schon: Es wird eine kurze Ansprache des<br />

Kanzlers, einen Vortrag eines Wissenschaftlers und etwas<br />

Impro-Theater geben. Damit auch Teilzeitkräfte an der<br />

Veranstaltung teilnehmen können, beginnen wir um 11<br />

Uhr. Nach dem offiziellen Programm laden wir Sie alle<br />

herzlich zu einem Snack, Getränken und dem gegen seitigen<br />

Kennenlernen ein.<br />

Selbstverständlich sind Sie für die Zeit der Veranstaltung<br />

von Ihrer Arbeit befreit und die Teilnahme erfolgt innerhalb<br />

Ihrer Arbeitszeit. Falls diese erste KONnected-Feier posi tiv<br />

aufgenommen wird, planen wir, regelmäßig abteilungsübergreifende<br />

Veranstaltungen durchzuführen.<br />

Über Ihr Kommen freuen wir uns sehr! Halten Sie sich<br />

den Termin bitte schon einmal frei. Genaue Informationen<br />

zum Ablauf und zur Anmeldung erhalten Sie in den kommenden<br />

Wochen.<br />

Was passiert eigentlich gerade in der<br />

zweiten Förderphase der Exzellenzinitiative?<br />

Am 15. Juni 2012 gab es allen Grund zur Freude: Die <strong>Universität</strong><br />

<strong>Konstanz</strong> hat in der zweiten Phase der Exzellenzinitiative<br />

des Bundes und der Länder ihr Maximalziel<br />

erreicht: Sowohl die drei Fortsetzungsanträge als auch der<br />

Neuantrag wurden positiv beschieden. Damit sind das Zukunftskonzept<br />

»Modell <strong>Konstanz</strong> – für eine Kultur der<br />

Kreativität«, der Exzellenzcluster »Kulturelle Grundlagen<br />

von Integration« sowie die beiden Graduiertenschulen<br />

»Chemische Biologie« und »Entscheidungswissenschaften«<br />

erfolgreich aus dem Wettbewerb um die besten deutschen<br />

<strong>Universität</strong>en hervorgegangen.<br />

Die zweite Förderphase der Exzellenzinitiative läuft vom<br />

1. November 2012 bis zum 31. Oktober 2017. Für den Verlauf<br />

dieser fünfjährigen Förderzeit wurden vom Wissenschaftsrat<br />

(WR) für die dritte Förderlinie Termine bekanntgegeben:<br />

31. März 2014: Erster Zwischenbericht<br />

Ende März 2014 muss die <strong>Universität</strong> <strong>Konstanz</strong> dem Wissen -<br />

schaftsrat einen ersten Zwischenbericht über die Projekte,<br />

Ergebnisse und erreichten Ziele der dritten Förderlinie, die<br />

in den Zeitraum zwischen der zweiten Hälfte des Jahres<br />

2011 bis Ende <strong>2013</strong> fallen, erstatten. Der Bericht soll auf 20<br />

Seiten eine Zwischenbilanz dieser zweieinhalb Jahre ziehen<br />

(wovon ein großer Teil noch die erste Förderphase beschreiben<br />

soll).<br />

Zweites Halbjahr 2014: Besuch<br />

Für das zweite Halbjahr 2014 (ein genauer Termin steht<br />

noch nicht fest) hat die Strategiekommission des Wissenschaftsrates<br />

einen offiziellen Besuch angekündigt. Es wird<br />

ein Informationsbesuch sein, somit nicht vergleichbar mit<br />

der Begehung, die vor der Entscheidung zur zweiten Förderphase<br />

durchgeführt wurde. Die <strong>Universität</strong> <strong>Konstanz</strong><br />

wird sich gut auf diesen Besuch vorbereiten und ein Programm<br />

dafür erarbeiten.<br />

31. März 2015: Zweiter Zwischenbericht<br />

Der zweite Zwischenbericht, dessen Abgabetermin auf den 31.<br />

März 2015 fällt, soll alle Projekte und Ergebnisse der dritten<br />

Förderlinie des Jahres 2014 abdecken und 15 Seiten umfassen.<br />

8 <strong>Verwaltungsnachrichten</strong> 1|<strong>2013</strong>


KONnected<br />

Fördersumme und Anpassungen<br />

Die <strong>Universität</strong> <strong>Konstanz</strong> war bei der Exzellenzinitiative<br />

sowohl mit ihren drei Fortsetzungsanträgen als auch mit<br />

ihrem Neuantrag erfolgreich. Rund 80 Prozent der von ihr<br />

beantragten Fördersumme wurden vom Wissenschaftsrat<br />

und der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) be -<br />

willigt. Die Anpassung wurde von den Maßnahmenverantwortlichen<br />

in die Konzepte und Planungen für die<br />

kommende Phase eingearbeitet. Laut der aktuellen Planung<br />

sind allerdings noch nicht alle Anpassungsziele<br />

erreicht. Dies sollte von den für die Maßnahmen Verantwortlichen<br />

für den Förderzeitraum 2014 bis 2017 berücksichtigt<br />

werden.<br />

Aktuelle Maßnahmen<br />

Aufgrund der von DFG und WR eingeräumten Flexibilität<br />

konnten die Budgets der drei Förderlinien für das Jahr<br />

<strong>2013</strong> aufgestellt werden. Nun können die beantragten<br />

Maßnahmen umgesetzt werden. In der dritten Förderlinie<br />

betrifft das die Forschungsinitiativen, Infrastruktur-,<br />

Netzwerk- und Transferplattformen, die Freiräume für<br />

Kreativität, das Zukunftskolleg, Juniorprofessuren, Nachwuchsgruppen<br />

sowie den Young Scholar Fund, die Internationalisierung,<br />

die unterstützenden Dienstleistungen<br />

(Academic Staff Development, Forschungssupport und den<br />

Serviceverbund KIM), das Qualitätsmanagement, die<br />

Gleichstellung und Familienförderung sowie Marketing,<br />

Fundraising und Wissenschaftskommunikation.<br />

Diese Informationen beziehen sich auf den weiteren<br />

Verlauf der dritten Förderlinie im Rahmen der Exzellenzinitiative<br />

an der <strong>Universität</strong> <strong>Konstanz</strong>.<br />

Seit Dezember 2012 arbeitet Christina Gillessen als Projektmanagerin<br />

Exzellenzinitiative in der Stabsstelle Controlling<br />

der <strong>Universität</strong> <strong>Konstanz</strong>. Zu ihren Aufgaben<br />

gehören unter anderem die Kommunikation – sowohl intern<br />

mit dem Rektorat, den beteiligten Abteilungen der Verwaltung<br />

und den einzelnen Maßnahmen als auch extern mit<br />

den zuständigen Stellen des Wissenschaftsrates –, das inhaltliche<br />

Monitoring aller Maßnahmen der dritten Förder -<br />

linie sowie das Finanzcontrolling der zweiten Förderphase.<br />

Christina Gillessen<br />

Stabsstelle Controlling<br />

An der <strong>Universität</strong> <strong>Konstanz</strong> seit:<br />

1. Dezember 2012<br />

Abteilung:<br />

Stabsstelle Controlling<br />

Position:<br />

Projektmanagerin Exzellenzinitiative<br />

in der Stabsstelle Controlling<br />

Zuständig für:<br />

Das Projektmanagement des Zukunftskonzeptes<br />

der Exzellenzinitiative<br />

Früher war ich:<br />

Projektleiterin bei der Stiftung der Deutschen Wirtschaft<br />

in Berlin, davor Mitarbeiterin an der <strong>Universität</strong><br />

Freiburg im Fachbereich Politikwissenschaft<br />

Auf was ich mich freue:<br />

Meine neue spannende Aufgabe an der Schnittstelle zu<br />

vielen interessanten Themen und Menschen.<br />

Noch Fragen?<br />

Sie erreichen mich unter der Durchwahl -4525 oder per<br />

E-Mail:<br />

❱christina.gillessen@uni-konstanz.de<br />

<strong>Verwaltungsnachrichten</strong> 1|<strong>2013</strong><br />

9


KONnected<br />

Worum genau handelt es sich eigentlich<br />

beim »Qualitätspakt Lehre«?<br />

Das »Programm für bessere Studienbedingungen und mehr<br />

Qualität in der Lehre«, auch bekannt als »Qualitätspakt<br />

Lehre«, ist eine Säule im Hochschulpakt 2020 des Bundes<br />

und der Länder. Ziel des Programmes ist, die Betreuung<br />

der Studierenden und die Lehrqualität in der Breite der<br />

deutschen Hochschullandschaft zu verbessern. Hierfür<br />

stellen Bund und Länder Mittel bereit, insbesondere zur<br />

Verbesserung der Personalausstattung von Hochschulen<br />

sowie zur Weiterentwicklung einer qualitativ hochwertigen<br />

Hochschullehre. Der <strong>Universität</strong> <strong>Konstanz</strong> wurde im Rahmen<br />

des »Qualitätspaktes Lehre« mit ihrem Konzept »b³ –<br />

beraten, begleiten, beteiligen« zur Verbesserung von Studienbedingungen<br />

und Lehrqualität im Jahr 2012 eine Förderung<br />

in Höhe von 8,4 Millionen Euro bewilligt.<br />

Kernpunkte des <strong>Konstanz</strong>er Konzeptes sind der Ausbau<br />

des Beratungsangebotes für Studieninteressierte und die<br />

Einrichtung einer interaktiven Online-Informations-Plattform,<br />

die auch Möglichkeiten der Selbsteinschätzung zu<br />

Vorkenntnissen umfasst. Mittels vorgezogener Wiederbesetzungen<br />

von Professuren, zusätzlichem Lehrpersonal<br />

und dem Einsatz von Tutoren werden kleinere Gruppengrößen<br />

und eine individuellere Betreuung ermöglicht. Begleitet<br />

wird dies von einem bedarfsgerechten Ausbau von<br />

Kursen für den Erwerb wissenschaftlicher Kernkompetenzen<br />

wie das akademische Schreiben. Neues Personal wird<br />

zur weiteren Optimierung der Studienstrukturen, der Förderung<br />

innovativer forschungsorientierter Lehr-Lernmethoden<br />

und zur Unterstützung der Lehrenden bei der<br />

kompetenzorientierten Prüfungsgestaltung eingesetzt.<br />

Leitung und Team<br />

Die Projektleitung liegt beim Prorektor für Lehre, Herrn<br />

Prof. Dr. Matthias Armgardt, und dem Referenten für Lehrfragen,<br />

Herrn Dr. Nikolaus Zahnen.<br />

Im Zuge der Förderung des »Qualitätspaktes Lehre« wurden<br />

neben zusätzlichem Personal in den Fachbereichen in<br />

den Verwaltungsabteilungen folgende neue Mitarbeiterinnen<br />

und Mitarbeiter angestellt:<br />

Abteilung für Akademische und<br />

internationale Angelegenheiten<br />

Stefanie Everke Buchanan<br />

Heike Meyer<br />

Schreibzentrum<br />

KOS – <strong>Konstanz</strong>er<br />

Online-Studieninformationssystem<br />

Studentische Abteilung<br />

Julia Hüfner<br />

Stefanie Forst<br />

Melanie Moosbuchner<br />

Malgorzata Kozyra<br />

Anja Weng<br />

Arbeitsstelle Hochschuldidaktik<br />

Diversity/Gleichstellungsreferat<br />

Projektkoordination<br />

b 3 – beraten, begleiten, beteiligen<br />

Qualitätspakt Lehre<br />

Fachbereiche<br />

Einstellung zusätzlichen Lehrpersonals<br />

Schaffung von »Freiräumen für die Lehre«<br />

Weitere<br />

b 3 -Projektbausteine<br />

Qualifizierung von Tutorinnen und Tutoren<br />

Weiterentwicklung<br />

von Lehrkonzepten und Studiengängen<br />

Examensvorbereitung im FB Rechtswissenschaft<br />

10 <strong>Verwaltungsnachrichten</strong> 1|<strong>2013</strong>


KONnected<br />

Anja Weng<br />

Projektkoordination<br />

An der <strong>Universität</strong> <strong>Konstanz</strong> seit:<br />

1. Oktober 2012<br />

Abteilung:<br />

Abteilung für Akademische und Internationale<br />

Angelegenheiten<br />

Position:<br />

Projektkoordinatorin Qualitätspakt Lehre<br />

Zuständig für:<br />

Die Koordination des Projektes »b³ – beraten, begleiten,<br />

beteiligen«, das aus Mitteln des Qualitätspaktes Lehre<br />

gefördert wird. Darin begleite ich die Prozesse der einzelnen<br />

Teilprojekte und unterstütze die Projektteilnehmer<br />

in der Umsetzung ihrer Vorhaben und der Erreichung<br />

der Projektziele. Darüber hinaus gehören zu meinen Aufgaben<br />

die Dokumentation der Projektfortschritte, die<br />

korrekte Verwendung der Fördermittel sowie die Vernetzung<br />

der Projektteilnehmer untereinander.<br />

Früher war ich:<br />

Mitarbeiterin der Zentral- und Landesbibliothek Berlin.<br />

Dort habe ich ein Projekt zur Einführung einer neuen<br />

Verbuchungstechnik (RFID) geleitet und war zuständig<br />

für strategische Planungen.<br />

Auf was ich mich freue:<br />

Daran mitzuwirken, dass sich die Projektvorhaben weiterentwickeln<br />

und Studierende und Lehrende gleichermaßen<br />

davon profitieren und dass die sehr gut<br />

begonnene Zusammenarbeit mit meinen Kollegen in der<br />

Abteilung und den Projektteilnehmern so gut weitergeht<br />

und auf meinen ersten Sommer in <strong>Konstanz</strong>.<br />

Noch Fragen?<br />

Sie erreichen mich unter der Durchwahl -3503 oder<br />

per E-Mail:<br />

❱anja.weng@uni-konstanz.de<br />

Dr. Stefanie Everke Buchanan<br />

Schreibzentrum<br />

An der <strong>Universität</strong> <strong>Konstanz</strong> seit:<br />

1. September 2012<br />

Abteilung:<br />

Abteilung für Akademische und Internationale<br />

Angelegenheiten, Referat für Lehre, Schreibzentrum<br />

Position:<br />

Referentin zur Förderung von Schreibkompetenz<br />

Zuständig für:<br />

Entwicklung von Lehreinheiten, Koordination der Zusammenarbeit<br />

mit den Fachbereichen, akademisches<br />

Schreiben auf Englisch, Anleitung von Feedbackgruppen<br />

und Forschung zu Schreibkompetenzförderung<br />

Früher war ich:<br />

Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der <strong>Universität</strong><br />

<strong>Konstanz</strong>, der Zeppelin <strong>Universität</strong> Friedrichshafen und<br />

der Monash University in Melbourne, Australien.<br />

<strong>Verwaltungsnachrichten</strong> 1|<strong>2013</strong><br />

11


KONnected<br />

Auf was ich mich freue:<br />

Studierende in ihrem Schreiben zu fördern; gemeinsam<br />

mit den anderen Bereichen des Qualitätspaktes die<br />

Lehre weiter zu entwickeln; Schreibevents, die Spaß<br />

am Schreiben entstehen lassen<br />

Noch Fragen?<br />

Sie erreichen mich unter der Durchwahl -3492 oder<br />

per E-Mail:<br />

❱stefanie.everke-buchanan@uni-konstanz.de<br />

Melanie Moosbuchner<br />

Hochschuldidaktik<br />

An der <strong>Universität</strong> <strong>Konstanz</strong> seit:<br />

Mitte August 2012<br />

Abteilung:<br />

Abteilung für Akademische und Internationale<br />

Angelegenheiten, Academic Staff Development<br />

Position:<br />

Referentin für Hochschuldidaktik<br />

Zuständig für:<br />

Individuelle Beratung und Fortbildungsveranstaltungen<br />

zur weiteren Verbesserung der Hochschullehre, der<br />

Gestaltung von Prüfungen und der Betreuung Studierender.<br />

Meine derzeitigen Arbeitsschwerpunkte liegen<br />

in der Entwicklung eines hochschuldidaktischen Qualifizierungsprogramms<br />

für TutorInnen, der Förderung<br />

von Blended Learning Angeboten und der Beratung<br />

von Dozierenden, Arbeitsgruppen und Fachbereichen<br />

zu lehrspezifischen Themen.<br />

Früher war ich:<br />

Seit meinem Studienabschluss in Psychologie 2003 arbeite<br />

ich als selbstständige Trainerin, Beraterin und<br />

Erwachsenenbildnerin mit den Schwerpunkten Teamentwicklung,<br />

Führung und handlungsorientierte Lehr-/<br />

Lernmethoden. Vor meinem Wechsel zur Hochschul -<br />

didaktik habe ich außerdem drei Jahre lang univenture<br />

– das Zentrum für Handlungsorientiertes Lernen an der<br />

<strong>Universität</strong> <strong>Konstanz</strong> – geleitet und weiterentwickelt.<br />

Auf was ich mich freue:<br />

Die Themen gute Lehre und Personalentwicklung begleiten<br />

mich schon einige Zeit und sie liegen mir sehr am<br />

Herzen. Deswegen freue ich mich, mich in diesen Bereichen<br />

an der <strong>Universität</strong> <strong>Konstanz</strong> einbringen zu dürfen.<br />

Darüber hinaus empfinde ich die Zusammenarbeit mit<br />

den Kolleginnen und Kellegen, Projektpartnerinnen und<br />

Projektpartnern als sehr bereichernd.<br />

Noch Fragen?<br />

Sie erreichen mich unter der Durchwahl -5322 oder<br />

per E-Mail:<br />

❱Melanie.Moosbuchner@uni-konstanz.de<br />

12 <strong>Verwaltungsnachrichten</strong> 1|<strong>2013</strong>


KONnected<br />

Heike Meyer<br />

Schreibzentrum<br />

An der <strong>Universität</strong> <strong>Konstanz</strong> seit:<br />

1. September 2012<br />

Abteilung:<br />

Abteilung für Akademische und Internationale<br />

Angelegenheiten, Referat für Lehre, Schreibzentrum<br />

Position:<br />

Referentin zur Förderung von Schreibkompetenz<br />

Zuständig für:<br />

Schreibberatung, Planung und Durchführung von<br />

Kursen und Workshops für Studierende; inhaltliche<br />

Schwer punkte: Schreibprozesse, Schreib-Lern-Methoden,<br />

neben wissenschaftlichem auch berufliches und<br />

kreatives Schreiben<br />

Früher war ich:<br />

Freiberufliche Schreibtrainerin und -beraterin, Lehr -<br />

beauftragte des Kompetenzzentrums SQ<br />

Auf was ich mich freue:<br />

Gute Zusammenarbeit mit Kolleginnen und Kollegen<br />

über die Abteilungsgrenzen hinaus; das Entdecken und<br />

Schaffen von Schreibräumen an der <strong>Universität</strong><br />

Noch Fragen?<br />

Sie erreichen mich unter der Durchwahl -3492 oder<br />

per E-Mail:<br />

❱heike.meyer@uni-konstanz.de<br />

Malgorzata Kozyra<br />

Gleichstellung und Familienförderung<br />

An der <strong>Universität</strong> <strong>Konstanz</strong> seit:<br />

1. August 2012<br />

Abteilung:<br />

Abteilung für Akademische und Internationale Angelegenheiten,<br />

Referat für Gleichstellung und Familienförderung<br />

Position:<br />

Referentin für Diversity in Studium und Lehre<br />

Zuständig für:<br />

Beratung der Studierenden mit Zuwanderungsgeschich -<br />

te, verantwortlich für Projekte: Schreibpatenschaften<br />

für bilinguale Studierende, Schreibseminare für bilinguale<br />

Studierende<br />

Früher war ich:<br />

Als Übersetzerin und Dolmetscherin tätig, Lehrerin für<br />

Deutsch als Fremdsprache, habe Redaktionsarbeiten<br />

für verschiedene Formate verfasst und arbeite weiterhin<br />

wissenschaftlich als Linguistin mit den Schwerpunkten<br />

Jiddisch, Deutsch, Polnisch.<br />

Auf was ich mich freue:<br />

Intensive Diskussion, Austausch, Innovativität.<br />

Noch Fragen?<br />

Sie erreichen mich unter der Durchwahl -5313 oder<br />

per E-Mail:<br />

❱malgorzata.kozyra@uni-konstanz.de<br />

<strong>Verwaltungsnachrichten</strong> 1|<strong>2013</strong><br />

13


KONnected<br />

<strong>Konstanz</strong>er Online-<br />

Studieninformationssystem (KOS)<br />

Das Projekt <strong>Konstanz</strong>er Online-Studieninformations -<br />

system, kurz KOS, soll als interaktives, multimediales und<br />

online angebotenes Studieninformationssystem mit<br />

integrierten Self-Assessments für Studieninteressierte entwickelt<br />

werden. Es ist als E-Guidance Modell zur Studieninformation<br />

und -beratung gedacht und somit in der<br />

Studentischen Abteilung angesiedelt. KOS wird sowohl informative<br />

als auch diagnostische Bestandteile beinhalten.<br />

Den Studieninteressierten soll am Ende eine Rückmeldung<br />

über ihre persönliche Passung hinsichtlich des entsprechenden<br />

Studienfachs gegeben werden.<br />

Mitarbeiterinnen sind:<br />

Julia Hüfner<br />

Zentrum für Studien- und Karriereberatung<br />

An der <strong>Universität</strong> <strong>Konstanz</strong> seit:<br />

1. September 2012<br />

Abteilung:<br />

Studentische Abteilung, Zentrum für Studienund<br />

Karriereberatung (ZSK)<br />

Position:<br />

Multimedia-Redakteurin<br />

Zuständig für:<br />

Als Multimedia-Redakteurin bin ich vor allem für die<br />

multimediale Umsetzung von KOS verantwortlich.<br />

Früher war ich:<br />

Verlagsassistentin beim Schweizer Benteli Verlag und<br />

Mitarbeiterin im Pressebüro der Stadt <strong>Konstanz</strong>. Zu<br />

meinen Aufgaben im Verlag gehörte unter anderem die<br />

Betreuung des Relaunches der Website, der Aufbau der<br />

Social Media-Kanäle, die Betreuung von Autoren sowie<br />

allgemeine Pressearbeit. Im Pressebüro der Stadt <strong>Konstanz</strong><br />

verfasste ich Pressemitteilungen und berichtete<br />

über städtische Veranstaltungen.<br />

Auf was ich mich freue:<br />

Beruflich freue ich mich auf eine tolle Zusammenarbeit<br />

mit den Fachbereichen und den Aufbau eines Portals,<br />

das Studieninteressierten hilft, das passende Studium<br />

zu finden. Privat freue ich mich vor allem auf den Sommer<br />

in <strong>Konstanz</strong> (inklusive gemütlicher Abende am und<br />

im See).<br />

Noch Fragen?<br />

Sie erreichen mich unter der Durchwahl -5363 oder<br />

per E-Mail:<br />

❱julia.huefner@uni-konstanz.de<br />

14 <strong>Verwaltungsnachrichten</strong> 1|<strong>2013</strong>


KONnected<br />

Stefanie Forst<br />

Zentrum für Studien- und Karriereberatung<br />

An der <strong>Universität</strong> <strong>Konstanz</strong> seit:<br />

1. Oktober 2012<br />

Abteilung:<br />

Studentische Abteilung, Zentrum für Studien- und<br />

Karriereberatung (ZSK)<br />

Position:<br />

Eignungsdiagnostikerin<br />

Zuständig für:<br />

Als Diplompsychologin und zertifizierte Eignungsdiagnostikerin<br />

bin ich hauptsächlich für die Entwicklung<br />

des Self-Assessments im Rahmen des Projekts »<strong>Konstanz</strong>er-Online-Studieninformationssystem«<br />

(KOS) verantwortlich.<br />

Früher war ich:<br />

Vor allem in der »beratenden Diagnostik« sowie in der<br />

psychologischen Betreuung von Umschülern eines Berufsförderungswerkes<br />

tätig. Des Weiteren leitete ich<br />

Seminare zur Arbeitsmarktintegration bei einem Bildungsträger.<br />

Auf was ich mich freue:<br />

Ich freue mich auf den Austausch mit den Kolleginnen<br />

und Kollegen und darauf, die Gegend rund um den See<br />

zu erkunden.<br />

Noch Fragen?<br />

Sie erreichen mich unter der Durchwahl -3504 oder<br />

per E-Mail:<br />

❱stefanie.forst@uni-konstanz.de<br />

<strong>Verwaltungsnachrichten</strong> 1|<strong>2013</strong><br />

15


KONnected<br />

Worum genau handelt es sich eigentlich<br />

beim Projekt »Quest«?<br />

Das Projekt »QUEST – Qualität und Exzellenz in der Beratung<br />

von Studierenden« wird an der <strong>Universität</strong> <strong>Konstanz</strong><br />

im Zuge der Initiative zur Stärkung der Beratung an Hochschulen<br />

in Baden-Württemberg seit Januar <strong>2013</strong> realisiert.<br />

»QUEST« wird finanziert aus der IQF-Förderlinie »Zentren<br />

für Beratung« des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung<br />

und Kunst Baden-Württemberg (MWK).<br />

Ausgangslage<br />

Beratung wird zu einem immer wichtigeren Baustein im<br />

Leistungsangebot der Hochschulen. Gestufte Studienstrukturen,<br />

neue Studiengänge, eine Internationalisierung des<br />

Studiums, die Heterogenität von Zugangswegen zu Hochschulen<br />

zum einen und steigende Anforderungen und Erwartungen<br />

von speziellen Zielgruppen im Hinblick auf<br />

Praxisorientierung von Studienabschlüssen, Berufseinstieg<br />

und Karriere zum anderen verlangen eine umfassende Beratungskompetenz.<br />

An vielen <strong>Universität</strong>en, und auch an der <strong>Universität</strong><br />

<strong>Konstanz</strong>, sind über die Jahre an unterschiedlichen Stellen<br />

kompetente »Beratungseinheiten« entstanden, die entweder<br />

bestimmte Themen besonders gut abdecken, Beratungsexperten<br />

für einzelne Phasen im Studium sind oder<br />

sich auf besondere Zielgruppen spezialisiert haben.<br />

Im Februar 2012 wurde mit allen Beratungseinheiten der<br />

<strong>Universität</strong> <strong>Konstanz</strong> ein Workshop zur Optimierung der<br />

Prozesse durchgeführt. Die Ergebnisse dieses Workshops<br />

dienten als Grundlage für den Projektantrag.<br />

Ziel des Projektes<br />

Generelles Ziel des Projektes ist die Professionalisierung<br />

der Beratungsprozesse und -angebote an der <strong>Universität</strong><br />

<strong>Konstanz</strong>.<br />

Ein erster Schritt im Projekt QUEST wird eine sorgfältige<br />

Bestandsaufnahme der Beratungseinheiten sein.<br />

Dabei werden die aktuellen Zuständigkeiten, Beratungsschwerpunkte,<br />

Schnittstellen zu anderen Beratungseinheiten,<br />

Informationsmittel und Wege in die Beratung<br />

geklärt. Diese Analyse dient dann als Basis für eine gemeinsame<br />

Identifizierung und Umsetzung von Verbesserungen.<br />

Das Projekt QUEST ist in der Zentralen Studien- und<br />

Karriereberatung (ZSK) der Studentischen Abteilung angesiedelt.<br />

Verantwortlich für Konzept, Planung und Projektsteuerung<br />

ist Dipl.-Psych. Gerd Strobel, Arbeits- und Organisationspsychologe<br />

und Systemischer Organisationsberater.<br />

16 <strong>Verwaltungsnachrichten</strong> 1|<strong>2013</strong>


KONnected<br />

Gerd Strobel<br />

Studentische Abteilung<br />

An der <strong>Universität</strong> <strong>Konstanz</strong> seit:<br />

1. Januar <strong>2013</strong><br />

Abteilung:<br />

Studentische Abteilung<br />

Position:<br />

Verwaltungsangestellter, Projektleiter QUEST<br />

Zuständig für:<br />

Projekt QUEST – Qualität und Exzellenz in der<br />

Beratung von Studierenden<br />

Früher war ich:<br />

Organisationsberater (Praxisfeld GmbH), Sportpsychologe<br />

(Deutsche Sporthochschule Köln), Leitender Mitarbeiter<br />

in der Konzernkommunikation (Bayer AG),<br />

Projekt-Mitarbeiter in einem Organisationsentwicklungs-<br />

und Evaluationsprojekt (<strong>Universität</strong> Osnabrück,<br />

Berliner Stadtreinigungsbetriebe)<br />

Auf was ich mich freue:<br />

Ein spannendes und abwechslungsreiches Projekt, eine<br />

gute und fruchtbare Zusammenarbeit mit den unterschiedlichen<br />

Beratungseinheiten und Stabsstellen der<br />

<strong>Universität</strong> <strong>Konstanz</strong>, meine Heimat <strong>Konstanz</strong> nach 20<br />

Jahren »Abstinenz« neu kennen zu lernen, mit dem<br />

Fahrrad ohne Stau zur Arbeit zu fahren, mit meinem<br />

4-jährigen Sohn im Winter Skifahren und im Sommer<br />

Baden zu gehen.<br />

Noch Fragen?<br />

Sie erreichen mich unter der Durchwahl -3509 oder<br />

per E-Mail:<br />

❱gerd.strobel@uni-konstanz.de<br />

<strong>Verwaltungsnachrichten</strong> 1|<strong>2013</strong><br />

17


KONnected<br />

Weitere neue und ehemalige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter<br />

Anne Katrin Wenk<br />

Studentische Abteilung<br />

An der <strong>Universität</strong> <strong>Konstanz</strong> seit:<br />

1. Dezember 2012<br />

Abteilung:<br />

Studentische Abteilung, Zentrum für Studien- und<br />

Karriereberatung (ZSK)<br />

Position:<br />

Studienberaterin<br />

Zuständig für:<br />

Beratung von Studieninteressierten und Studierenden,<br />

Besuchsprogramme, Studientage, Studieninforma -<br />

tionen auf der Website und Kurzinfos,…<br />

Früher war ich:<br />

Am Institut für Migrationsforschung und interkulturelle<br />

Studien (<strong>Universität</strong> Osnabrück)<br />

Auf was ich mich freue:<br />

Eine ereignisreiche Zeit in <strong>Konstanz</strong>, nette Menschen,<br />

den Zeitpunkt, an dem ich den Dialekt verstehen gelernt<br />

habe, spannende Erfahrungen und Herausforderungen<br />

Noch Fragen?<br />

Sie erreichen mich unter der Durchwahl -2694 oder<br />

per E-Mail:<br />

❱anne.wenk@uni-konstanz.de<br />

Maren Sterzik<br />

Studentische Abteilung<br />

An der <strong>Universität</strong> <strong>Konstanz</strong> seit:<br />

1. Dezember 2012<br />

Abteilung:<br />

Studentische Abteilung, Zentrum für Studienund<br />

Karriereberatung (ZSK)<br />

Position:<br />

Verwaltungsangestellte im Sekretariat des ZSK<br />

Zuständig für:<br />

Veranstaltungsorganisation, Öffentlichkeitsarbeit und<br />

alltägliche Büroverwaltung im ZSK<br />

Früher war ich:<br />

Jugendbildungsreferentin und Outdoor-Trainerin in<br />

Berlin und rund um den Bodensee<br />

Auf was ich mich freue:<br />

Wiedereinstieg in das Berufsleben nach der Elternzeit,<br />

abwechslungsreiches Aufgabengebiet, konstruktive Zusammenarbeit<br />

in angenehmer Arbeitsatmosphäre<br />

Noch Fragen?<br />

Sie erreichen mich unter der Durchwahl -5368 oder<br />

per E-Mail:<br />

❱maren.sterzik@uni-konstanz.de<br />

18 <strong>Verwaltungsnachrichten</strong> 1|<strong>2013</strong>


KONnected<br />

Alexandra Hassler<br />

Academic Staff Development<br />

An der <strong>Universität</strong> <strong>Konstanz</strong> seit:<br />

Dezember 2012<br />

Abteilung:<br />

Abteilung für Akademische und Internationale<br />

Angelegenheiten, Academic Staff Development<br />

Position:<br />

Referentin<br />

Zuständig für:<br />

Aufbau des Arbeitsbereiches »Alternative Karrierewege<br />

für NachwuchswissenschaftlerInnen« sowie die Konzeption<br />

des Veranstaltungsprogrammes<br />

Früher war ich:<br />

Mitarbeiterin (studienbegleitend) in verschiedenen<br />

Bereichen des Wissenschaftsmanagements, unter anderem<br />

bei der Internationalen Bodensee Hochschule,<br />

dem Gleichstellungsreferat und dem Exzellenzcluster<br />

»Kulturelle Grundlagen für Integration« der <strong>Universität</strong><br />

<strong>Konstanz</strong>, mit einem Schwerpunkt auf Veranstaltungskonzeption<br />

und -organisation sowie der Karriereförderung<br />

für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler.<br />

Auf was ich mich freue:<br />

Die Arbeit in einem tollen Team, den Aufbau eines<br />

spannenden Arbeitsbereichs und die Begegnungen mit<br />

neuen Kolleginnen und Kollegen im inspirierenden,<br />

universitären Arbeitsumfeld.<br />

Noch Fragen?<br />

Sie erreichen mich unter der Durchwahl -5303 oder<br />

per E-Mail:<br />

❱alexandra.hassler@uni-konstanz.de<br />

Svenja Marsch<br />

Personalabteilung<br />

An der <strong>Universität</strong> <strong>Konstanz</strong> seit:<br />

1. Oktober 2012<br />

Abteilung:<br />

Personalabteilung<br />

Position:<br />

Personalsachbearbeiterin<br />

Zuständig für:<br />

– Tierforschungsanlage<br />

– Mathematisch-Naturwissenschaftliche Sektion<br />

– Fachbereich Physik<br />

– Center for Applied Photonics<br />

– SFB 767 und SFB 471<br />

– FB Informatik und Informationswissenschaft<br />

– Geisteswissenschaftliche Sektion<br />

– FB Sprachwissenschaft<br />

Früher war ich:<br />

Studentin an der Dualen Hochschule Villingen-Schwenningen<br />

bis September 2012 im 3-jährigen Studiengang<br />

Sozialwirtschaft mit der Vertiefungsrichtung Klinik -<br />

management. Mein Praxispartner während des Studiums<br />

war die Birkle-Klinik in Überlingen.<br />

Auf was ich mich freue:<br />

Eine gute und kollegiale Zusammenarbeit.<br />

Noch Fragen?<br />

Sie erreichen mich unter der Durchwahl -2113 oder<br />

per E-Mail:<br />

❱svenja.marsch@uni-konstanz.de<br />

<strong>Verwaltungsnachrichten</strong> 1|<strong>2013</strong><br />

19


KONnected<br />

Nadine Hengstler<br />

Personalabteilung<br />

Abteilung:<br />

Personalabteilung<br />

Position:<br />

Auszubildende<br />

Früher war ich:<br />

Schülerin an der Geschwister-Scholl-Schule<br />

in <strong>Konstanz</strong><br />

Auf was ich mich freue:<br />

Tolle Zusammenarbeit, viel Spaß bei der Arbeit<br />

und eine tolle Zeit<br />

Noch Fragen?<br />

Sie erreichen mich unter der Durchwahl -3622 oder<br />

per E-Mail:<br />

❱nadine.hengstler@uni-konstanz.de<br />

An der <strong>Universität</strong> <strong>Konstanz</strong> seit:<br />

1. September 2012<br />

Teresa Hauger<br />

Akademische und Internationale Angelegenheiten<br />

An der <strong>Universität</strong> <strong>Konstanz</strong> seit:<br />

1. September 2012<br />

Abteilung:<br />

Abteilung für Akademische und Internationale<br />

Angelegenheiten<br />

Position:<br />

Auszubildende Kauffrau für Bürokommunikation<br />

Früher war ich:<br />

Schülerin an der kaufmännischen Berufsschule und danach<br />

habe ich ein Freiwilliges Soziales Jahr im Zentrum<br />

für Psychiatrie Reichenau absolviert.<br />

Auf was ich mich freue:<br />

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und Arbeiten der<br />

verschiedenen Fachbereiche und Abteilungen in den<br />

drei Jahren meiner Ausbildung kennenzulernen.<br />

Noch Fragen?<br />

Sie erreichen mich unter der Durchwahl -4241 oder<br />

per E-Mail:<br />

❱Teresa.Hauger@uni-konstanz.de<br />

20 <strong>Verwaltungsnachrichten</strong> 1|<strong>2013</strong>


KONnected<br />

Ehemaliger Mitarbeiter<br />

Ulrich Peplinski<br />

Für Ulrich Peplinski, Studienberater im Zentrum für Studien-<br />

und Karriereberatung (ZSK) begann am 1. Dezember<br />

2012 die Altersteilzeit. Mehr als 32 Jahre hatte der gebürtige<br />

Berliner in der <strong>Universität</strong> <strong>Konstanz</strong> gearbeitet.<br />

Zuvor hatte er in Berlin die Laufbahn für den gehobenen<br />

Verwaltungsdienst eingeschlagen, anschließend an der<br />

Freien <strong>Universität</strong> die Verwaltung eines Institutes übernommen<br />

und nebenher noch ein Abendstudium in Politikwissenschaft<br />

absolviert.<br />

Im Mai 1980 wechselte Peplinski an die Bodenseeuniversität.<br />

Als Referent für Lehrfragen arbeitete er an der<br />

Entwicklung zahlreicher Studiengänge mit und betreute als<br />

Sekretär den Ausschuss für Lehrfragen (heute: Ausschuss<br />

für Lehre und Weiterbildung). Ab Mitte der 1980er-Jahre<br />

übernahm er zusätzlich die Organisation öffentlichkeitswirksamer<br />

Veranstaltungen wie den Uni-Auftritt auf der<br />

IBO-Messe sowie Kunstausstellungen und Uni-Symposien.<br />

Im Februar 1994 wechselte Peplinski als Berater für<br />

Studieninteressierte und Studierende in die Zentrale Studienberatung<br />

(ZSB), die später in<br />

das ZSK aufging. In diesem für ihn<br />

völlig neuen Tätigkeitsfeld war er<br />

wesentlich an der Entwicklung der<br />

Beratungsstelle zu einer leistungsstarken<br />

Serviceeinrichtung beteiligt.<br />

Im Mittelpunkt seiner Arbeit<br />

stand stets die persönliche Beratung<br />

von Studieninteressierten und<br />

Ulrich Peplinski<br />

Studierenden. Mit großem Engagement<br />

und einer immer positiven Lebenseinstellung half<br />

Peplinski in Einzelgesprächen und Orientierungsseminaren<br />

Hunderten von Ratsuchenden, zu einer guten Studienentscheidung<br />

zu kommen. Daneben sorgte er mit<br />

Broschüren, Plakaten und Präsentationen für das äußere<br />

Erscheinungsbild der ZSB, organisierte Studien- und<br />

Schnuppertage für Schüler und vertrat die <strong>Universität</strong><br />

auf zahlreichen Messen und Informationsveranstaltungen<br />

innerhalb und außerhalb der Region.<br />

<strong>Verwaltungsnachrichten</strong> 1|<strong>2013</strong><br />

21


Dranbleiben<br />

»My PC is my castle«<br />

Irgendwann sind wir alle schon einmal in Versuchung gekommen.<br />

Wir wollten nur kurz den eigenen USB-Stick am PC<br />

anschließen, um Bilder runterzuziehen oder sind mit einem<br />

Klick auf den E-Mailanhang gekommen, der zwar irgendwie<br />

komisch klang – aber dann war der Klickfinger doch schneller<br />

als der Kopf und zack, schon ist es passiert: Viren, Bots, Phishing.<br />

Im schlimmsten Fall ist Schadsoftware auf den eigenen<br />

Computer gelangt und kann sowohl den eigenen Computer<br />

als auch das ganze Uni-Netz schwächen.<br />

Damit Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der <strong>Universität</strong><br />

<strong>Konstanz</strong> die Sicherheit ihres eigenen Computers verbessern<br />

können, führt das Security Management des Rechenzentrums<br />

regelmäßig Schulungen durch. In der Veranstaltung »My PC<br />

is my castle« lernen Teilnehmerinnen und Teilnehmer in<br />

einem ersten Schritt, mit welchen schützenswerten Daten<br />

und Systemen sie täglich Kontakt haben. »Für viele Teilnehmer<br />

ist diese Analyse ein richtiges ›Aha-Erlebnis‹«, sagt Dr.<br />

Anja Beyer-Peters, Security Managerin der <strong>Universität</strong> und<br />

Referentin der Schulung. »My PC is my castle« vermittelt,<br />

welche Daten sensibel sind und praktische Tipps, welche<br />

Maßnahmen für Anwendungsprogramme, das Betriebssystem<br />

und das Netzwerk ergriffen werden müssen, um einen Schutz<br />

des gesamten Systems zu gewährleisten. »Für die Teilnehmer<br />

ist das sehr interessant, weil sie unsere Tipps auch bei ihrem<br />

Computer zuhause anwenden können«, sagt Beyer-Peters.<br />

Die Schulung wurde bereits zweimal angeboten und soll<br />

auch zukünftig wieder stattfinden. Die Termine werden im<br />

Intranet bekanntgegeben.<br />

Zusätzliche Schutzmaßnahmen und aktuelle Aktionen<br />

Zusätzlich zu den angebotenen Schulungen rund um das<br />

Thema Sicherheit am Computer hat das Rechenzentrum<br />

die bestehenden Schutzmaßnahmen ausgebaut. Neben<br />

Maßnahmen wie Spamfilter, Firewall oder Virenschutz<br />

wurde die Sicherheitsinfrastruktur um einen Botnet-Filter<br />

ergänzt. Dabei handelt es sich um ein System, das auf die<br />

Erkennung von Bots und damit infizierten Rechnern spezialisiert<br />

ist.<br />

Was sind Bots?<br />

Bots (Kurzform von Robot) sind schadhafte Programme,<br />

die sich unbemerkt (über Internet oder E-Mail-Anhänge)<br />

auf einem Rechner einnisten und ferngesteuert den Rechner<br />

missbrauchen, um zum Beispiel Angriffe durchzuführen<br />

oder Spam zu verschicken. Mehrere tausend – oder gar<br />

Millionen – Rechner schließen sich zu einem Botnet zusammen.<br />

Diese Schadsoftware schwächt die gesamte Netzwerkinfrastruktur<br />

der <strong>Universität</strong>.<br />

An der <strong>Universität</strong> <strong>Konstanz</strong> sind aktuell Rechner mit Bots<br />

infiziert. Aus diesem Grund führt das Rechenzentrum zwischen<br />

Aschermittwoch und Gründonnerstag (13. Februar bis<br />

28. März) die Aktion »Botnetfreie Fastenzeit« durch. Nutzerinnen<br />

und Nutzer mit infizierten Computern werden benachrichtigt<br />

und bei der Reinigung ihres Computers unterstützt.<br />

Sollte Ihr Computer-System betroffen sein, werden Sie<br />

innerhalb der kommenden sechs Wochen eine Nachricht<br />

vom Rechenzentrum erhalten. Ausführliche Informationen<br />

haben wir bereits jetzt auf einer speziell dafür eingerichteten<br />

Webseite bereitgestellt:<br />

❱www.rz.uni-konstanz.de/dienste/sicherheit/<br />

aktion-botnetfreie-fastenzeit/<br />

Zehn Gebote, mit deren Einhaltung der eigene Computer<br />

vor Schadsoftware geschützt werden kann, finden Sie unter<br />

❱www.rz.uni-konstanz.de/dienste/sicherheit/<br />

aktion-botnetfreie-fastenzeit/vorbeuge<br />

22 <strong>Verwaltungsnachrichten</strong> 1|<strong>2013</strong>


Impressum<br />

Herausgeber<br />

Prof. Dr. Dr. h.c. Ulrich Rüdiger,<br />

Rektor der <strong>Universität</strong> <strong>Konstanz</strong><br />

Verantwortlich<br />

Julia Wandt,<br />

Leitung Kommunikation und Marketing<br />

Redaktion<br />

Patrizia Barbera,<br />

Stabstelle Kommunikation und Marketing<br />

Gestaltung<br />

Rothe Grafik,<br />

Georgsmarienhütte<br />

Bildmaterial<br />

<strong>Universität</strong> <strong>Konstanz</strong>, Inka Reiter<br />

<strong>Verwaltungsnachrichten</strong> 1|<strong>2013</strong><br />

23

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!