Verwaltungsnachrichten 1/2013 - KOPS - Universität Konstanz

kops.ub.uni.konstanz.de

Verwaltungsnachrichten 1/2013 - KOPS - Universität Konstanz

1|2013

Verwaltungsnachrichten

1/2013

Konstanzer Online-Publikations-System (KOPS)

URL: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:352-251454

UNIVERSITÄT KONSTANZ


Inhalt

Editorial 3

Neues vom Campus

❱ Ergebnisse der Verwaltungsevaluation 4

❱ Vorlesung 2.0: ILIAS-Beliebtheit steigt an 5

❱ Hörsaalauslastung der Universität Konstanz 6

ist vorbildlich

❱ Ho Narro! 7

KONnected

❱ KONnected-Feier 8

❱ Was passiert eigentlich gerade 8

in der zweiten Förderphase

der Exzellenzinitiative?

❱ Worum genau handelt es sich beim 10

»Qualitätspakt Lehre«?

❱ … und beim Projekt »Quest«? 16

❱ Weitere neue und ehemalige 18

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Dranbleiben

❱ »My PC is my castle« 22

Impressum 23

2 Verwaltungsnachrichten 1|2013


Editorial

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

in den letzten Monaten ist bei uns auf dem Gießberg viel

Herausragendes passiert. Zu verdanken haben wir das vor

allem Ihrer großartigen Mitarbeit. Für das gute Miteinander

aller Abteilungen und das spürbar positive Grundgefühl

an unserer Universität bin ich Ihnen allen sehr dankbar!

Die hohe Motivationswelle, die durch die Uni-Gänge

schwappt, blieb auch den Gutachterinnen und Gutachtern

nicht verborgen, die im Zuge der Verwaltungsevaluation

eingehend Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter befragt und

ihre Ergebnisse in einem Gutachterbericht zusammengefasst

haben. Auch den Gutachterinnen und Gutachtern der

Exzellenzinitiative fiel die gute Stimmung im Dezember

2011 an unserer Universität auf. Der Bericht zur Verwaltungsevaluation

lobt insbesondere die Serviceorientierung

der Beschäftigten unserer Universität und betont die sehr

positive Grundstimmung und hohe Motivation aller Mitarbeiterinnen

und Mitarbeiter. Ausgehend von den Empfehlungen

des Berichtes haben wir einen Maßnahmenkatalog

erstellt, der die bereits guten Abläufe noch weiter optimiert

und modernisiert. Mehr hierzu können Sie auf Seite 4 lesen.

Auch die interne Kommunikation ist ein Bereich, den

wir zum Nutzen aller Universitäts-Angehörigen weiterhin

ausbauen und optimieren möchten. Die Neugestaltung der

Verwaltungsnachrichten ist ein erster Baustein einer

neuen internen Kommunikationsstrategie. Langfristig wird

es ein neues Newsletter-System geben, durch das wir alle

wissenschaftlichen und nicht-wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen

und Mitarbeiter umfassend und auf Ihre individuellen

Wünsche passend über Spannendes aus den

verschiedenen Abteilungen, vom Campus und über Veranstaltungen

informieren möchten. Das Newsletter-System

wird verschiedene Rubriken haben, mit denen eine zielgruppengenauere

Kommunikation möglich sein wird. Das

heißt: Sie können selbst entscheiden, was Sie interessiert

und Themen abonnieren, die für Sie spannend sind. Eine

Kategorie des neuen Newsletter-Systems werden die Nachrichten

aus der Verwaltung sein. Was Sie hier lesen ist als

Zwischenversion der Verwaltungsnachrichten gedacht bis

das neue System umgesetzt wird.

Neu sind in dieser Ausgabe der Verwaltungsnachrichten

die Kategorien

»Neues vom Campus«, »KONnected«

und »Dranbleiben«. Diese Rubriken

werden wir in den kommenden Ausgaben

der Nachrichten der Verwaltung

beibehalten.

In der Rubrik »Neues vom Campus«

werfen wir einen Blick auf aktuelle

Jens Apitz, Kanzler

Ereignisse und Neuigkeiten aus den

Abteilungen. In dieser Ausgabe sind dies die Ergebnisse

der Verwaltungsevaluation und wir erfahren, wieso die Beliebtheit

unserer Lernplattform ILIAS so enorm angestiegen

ist und dass der Universität Konstanz eine »sehr gute

Auslastungsquote« der Hörsäle attestiert wurde.

»KONnected« soll uns alle – wie der Name schon sagt –

noch ein bisschen mehr verbinden. Obwohl wir alle oft täglich

über Abteilungsgrenzen miteinander zu tun haben ist

ein genauer Überblick darüber, was die anderen Abteilungen

genau machen und wer die Ansprechpartner sind, oft

schwierig. »KONnected« hilft. Dieses Mal fragen wir uns,

was es Neues aus der zweiten Förderphase der Exzellenzinitiative

zu berichten gibt und was es eigentlich genau

mit dem »Qualitätspakt Lehre«, dem »Konstanzer Online-Studieninformationssystem«

(KOS) und dem Projekt »Quest«

auf sich hat. Neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in diesen

und weiteren Projekten stellen sich vor.

Um zukünftig auch persönlich über unsere Abteilungen

hinweg mehr in Kontakt zu kommen und um Ihr großes tägliches

Engagement zu würdigen, wird am 11. April zudem

die erste KONnected-Feier im Audimax stattfinden. Mehr

hierzu auf Seite 8.

Die Rubrik »Dranbleiben« stellt nützliche und interessante

Workshops und Fortbildungen vor sowie auch Tipps

rund um den Uni-Alltag.

Ich wünsche Ihnen beim Lesen dieser Ausgabe viel

Freude und würde mich wirklich sehr freuen, Sie am

11. April zu sehen!

Ihr Jens Apitz

Verwaltungsnachrichten 1|2013

3


Neues vom Campus

Ergebnisse der Verwaltungsevaluation

Fragebögen, Fokusgruppen-Interviews und ein Besuch

der Gutachtergruppe

Die Verwaltung der Universität Konstanz wurde im Jahr

2011 in einem mehrstufigen Verfahren evaluiert. Der

Zweck der Evaluation war die Optimierung und Weiterentwicklung

der zentralen Verwaltung, die Identifizierung

von Stärken und Schwächen, die Entwicklung gezielter

Maßnahmen zur Verbesserung und zur Lokalisierung von

Entwicklungspotentialen sowie das Vorantreiben des universitätsweiten

Qualitätsmanagements.

Um die Qualität der Dienstleistungen aus unterschiedlichen

Perspektiven ermitteln zu können, wurden im März

und April 2011 hierzu sowohl eine Arbeitnehmer-, eine

Mitarbeiterinnen- und Mitarbeiter- als auch eine Studierendenbefragung

durchgeführt. Auf Basis dieser Befragungen

und Fokusgruppen-Interviews erstellte die Universität

Konstanz einen Selbstbericht, der durch eine Gruppe externer

Gutachterinnen und Gutachter bewertet wurde.

Nach einer zusätzlichen Begehung im Oktober 2011 gaben

die Gutachterinnen und Gutachter in ihrem Bericht Hinweise

und Anregungen zur Sicherung und Verbesserung

der Serviceleistungen der Universitätsverwaltung.

Hohe Motivation und sehr positive Grundstimmung

Der Gutachterbericht zur Verwaltungsevaluation betont die

hohe Qualität der Konstanzer Verwaltung und »insbesondere

die Serviceorientierung der Beschäftigten sowohl gegenüber

Studierenden wie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler

und die sehr positive Grundstimmung mit hoher Motivation

und starker Identifikation über alle universitären Gruppen

hinweg«. Gleichzeitig zeigt der Gutachterbericht Stellen auf,

an denen Optimierungspotential besteht.

Aufbauend auf den Empfehlungen der Gutachterinnen und

Gutachter hat das Rektorat nach einem Diskussionsprozess

mit Sektionen, Fachbereichen, den Abteilungsleiterinnen und

Abteilungsleitern, dem Personalrat und einer Gruppe von

weiteren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einen Maßnahmenkatalog

verabschiedet, der zehn Punkte umfasst.

Viele Empfehlungen der Gutachterinnen und Gutachter

werden bereits umgesetzt. So arbeiten wir aktuell an einem

neuen Konzept und einer Modernisierung des Reise kosten-

Managements und an der Einführung eines Campus-

Management-Systems. Diese Maßnahmen fügen sich optimal

in die Empfehlungen des Gutachterberichts ein, der Reformen

in den Verwaltungsstrukturen empfiehlt. Zudem hat das Rektorat

ab 2013 den Fortbildungsetat der Personalabteilung erhöht.

Das Rektorat hat sich ebenfalls dafür ausgesprochen,

eine systematische Personalentwicklung auch für den nichtwissenschaftlichen

Dienst einzuführen. Allerdings fehlen derzeit

noch die Mittel, um eine dazu notwendige Stelle für

Personalentwicklung in der Personal abteilung einzurichten.

Weitere Punkte, die im Gutachterbericht empfohlen

werden und die schon umgesetzt werden, sind zum einen

die Realisierung eines webbbasierten, interaktiven

Prozess portals, das Informationen zu wichtigen Verwaltungsabläufen

bereitstellt sowie die Erstellung eines

Geschäfts verteilungsplans der Verwaltung mit dem Ziel

der Klärung von Zuständigkeiten. Zum anderen wird eine

verbesserte Kommunikation aus der Prorektoren-Runde

bereits durch die Veröffentlichung der Tagesordnung im

Intranet, den regelmäßigen Besuch des Kanzlers und des

Rektors in den Sektions- und Fachbereichsreferenten-

Runden und die ein- bis zweimal im Semester stattfindende

Diskussionsrunde mit den Dekanen und den Fach -

bereichssprecherinnen- und sprechern gewährleistet.

Eine neue IT-Strategie und mehr Transparenz

Zudem werden die Entwicklung einer IT-Strategie, integrative

Datenhaltung sowie Datenverantwortlichkeit vom

Rektorat als prioritäre Aufgabe gesehen. Die Verwaltung

und die Fachbereiche und Sektionen sollen in diesen Prozess

themenbezogen eingebunden werden, damit der Bedarf

der zentralen Verwaltung, der Fachbereiche und der

Sektionen bei der Entwicklung und Umsetzung einer IT-

Strategie berücksichtigt werden. Zeit- und Umsetzungspläne

dieser Maßnahmen werden durch den Service ver -

bund Kommunikation, Information, Medien (KIM) und

unter der Federführung des neu bestellten IT-Verantworlichen

(CIO), Prof. Dr. Marc H. Scholl, erarbeitet.

Weitere zentrale Ziele des Rektoratsbeschlusses »Konsequenzen

der Verwaltungsevaluation« sind eine transparente

Jahresplanung, die Aufgabe und Bedeutung des

Controllings zu definieren, ein Führungsinformationssystem

durch Datenzulieferung sicherzustellen sowie ausführlichere

Stellen- und Tätigkeitsbeschreibungen. Der Gut achter -

bericht kann unter folgendem Link eingesehen werden:

❱www.qm.uni-konstanz.de/evaluationen-und-audits/

verwaltungsevaluation

4 Verwaltungsnachrichten 1|2013


Neues vom Campus

Vorlesung 2.0: ILIAS-Beliebtheit steigt an

Beliebt wie nie

Dateien hochladen, einfach und schnell mit dem Kurs kommu -

nizieren, Diskussionsforen oder ein Wiki erstellen, Studieren -

de in Gruppen arbeiten lassen oder auch Tests und Übungen

durchführen: All das bietet die Lernplattform ILIAS Studierenden

und Lehrenden. ILIAS ist somit viel mehr als eine

reine Dokumentenablage und aktuell so beliebt wie nie zuvor.

Vernetzten sich Lehrende und Studierende im Wintersemester

2009/2010 noch lediglich in rund 250 Kursen in

ILIAS, finden im Wintersemester 2012/2013 Vor- und

Nachbereitung von bereits rund 1000 Kursen auch online

statt. Selbst am Wochenende greifen bis zu 200 Nutzerinnen

und Nutzer parallel auf ILIAS zu.

In der zweiten Jahreshälfte 2012 wurde ILIAS über

410.000-mal von rund 165.000 Besuchern aufgerufen.

Während dieser Online-Sitzungen wurden innerhalb von

ILIAS 58.286.751 Seiten angeklickt. An Spitzentagen zu

Semesterbeginn verzeichnet ILIAS bis zu 1.032.781 Seiten -

aufrufe. Was macht die Lernplattform so beliebt?

Wozu nutzen Studierende und Lehrende ILIAS?

ILIAS ist die zentrale Lernplattform der Universität Konstanz.

Unter ilias.ub.uni-konstanz.de werden elektronische

Lehrmaterialien aus allen Fachbereichen und anderen Einrichtungen

der Universität zur Verfügung gestellt. ILIAS

wird im Rahmen des Serviceverbundes Kommunikation, Information,

Medien (KIM) von der Bibliothek und dem Rechenzentrum

betreut. Sieben von neun Universitäten in

Baden-Württemberg setzen ILIAS als Lernplattform ein,

darunter die Universität Konstanz.

Im Rahmen der Studienkooperation besuchen Studierende

der Pädagogischen Hochschule Thurgau (PHTG)

Lehrveranstaltungen an der Universität Konstanz. Auch

die PHTG setzt ILIAS als Lernplattform ein. Somit können

auf der Konstanzer ILIAS-Plattform die Kurse, an denen

Studierende der PHTG teilnehmen, für die jeweiligen

Teilnehmerinnen und Teilnehmer einzeln freigeschaltet

werden.

Mehr als eine Dokumentenablage: Alle Vorteile von

ILIAS

Alle Vorlesungs- und Seminarinformationen können zentral

an einem Ort gespeichert und ausgetauscht werden,

die Bedienung ist sehr übersichtlich und einfach, bei Problemen

unterstützt der ILIAS-Support Hilfesuchende und

Daten können zentral an einem Ort gesichert werden. Zurzeit

wird eine mobile Version von ILIAS getestet, damit

künftig der Zugriff auch mit mobilen Endgeräten wie Tablets

oder Smartphones möglich sein wird.

Einführungskurse in ILIAS finden regelmäßig kurz vor

Semesterbeginn statt. Die Termine werden auf der Website

der Bibliothek und im LSF bekannt gegeben.

Wer selbst einmal reinschauen möchte oder weitere Informationen

zu ILIAS sucht, findet unter folgendem Link

weitere Informationen:

❱ilias.ub.uni-konstanz.de

Hilfe und Support:

❱ilias-support@uni-konstanz.de

ILIAS-Informationsblatt der Bibliothek:

❱www.ub.uni-konstanz.de/fileadmin/Dateien/Infor -

mationsblaetter/Ilias_Informationsblatt.pdf

Verwaltungsnachrichten 1|2013

5


Neues vom Campus

Hörsaalauslastung der Universität

Konstanz ist vorbildlich

Einmal im Semester schauen die Hausmeister ganz genau

hin. Kurz nach Vorlesungsbeginn huschen sie unbemerkt

in den Hörsaal oder schauen mit konzentriertem Blick

durch den Türspion und zählen. Wie viele Studierende sitzen

im Raum? Wie viele Plätze bleiben frei? Ihr Ergebnis notieren

sie und geben es weiter zur Auswertung.

Auf diese Weise entsteht einmal im Semester der soge -

nannte »Auslastungsbericht Lehrräume«. In ihm steht,

welche Hörsäle und Seminarräume zu wenig besetzt sind,

welche genau richtig und in welchen manchmal zu viele

Studierende den Vortragenden lauschen und mitdiskutieren.

Diesen Bericht gibt das Facility Management weiter an die

Fachbereiche und Sektionsreferentinnen und -referenten

für eine bessere Planung: Hörsäle, die bei der Überprüfung

zu stark oder zu schwach besetzt waren, können zukünftig

auf größere oder kleiner Räume umgebucht werden.

Doch bei der internen Optimierung bleibt es nicht.

»Sehr gute Auslastungsquote«

Im Wintersemester 2011/2012 wurde vom Ministerium für

Wissenschaft, Forschung und Kunst (MWK) Baden-Württemberg

eine bundeslandweite Auslastungsuntersuchung, unterstützt

durch die Hochschul-Informations-System GmbH

(HIS), durchge führt, an der auch die Universität Konstanz

teilgenommen hat. Im Dezember vergangenen Jahres fand

der Abschlussworkshop der Untersuchung statt.

Das positive Ergebnis: Die Universität Konstanz belegte

den ersten Platz, die Untersuchungskommission attestierte

eine »sehr gute Auslastungsquote«. Das bedeutet:

Es ist uns fast immer möglich, genügend Raum zu schaffen

für Vorlesungen und Seminare. Die gute Platzierung bedeutet

auch, dass die vorhandenen Räume sehr gut genutzt

werden und nicht leer stehen.

Die herausragenden Ergebnisse sind mitunter zurückzuführen

auf die Anpassung der Pausenzeiten zwischen

den Vorlesungen. Die Verkürzung der Pausenzeit auf 15

Minuten hat dazu beigetragen, dass das Audimax öfter gebucht

werden konnte und somit stets genügend Plätze für

große Vorlesungen zur Verfügung standen. Trotz der guten

Ergebnisse prüft das Facility Management derzeit die Möglichkeit,

einen weiteren, mittelgroßen Hörsaal mit rund

400 Plätzen zu schaffen, um die Auslastung noch weiter

optimieren zu können.

Im Sommer 2013 wird erstmalig der, vom MWK organisierte,

»Arbeitskreis Hörsaalmanagement« tagen, an dem

Vertreterinnen und Vertreter aller baden-württembergischen

Universitäten teilnehmen werden und von den Erfahrungen

der Kolleginnen und Kollegen profitieren sollen.

Die Universität Konstanz richtet dieses erste Treffen aufgrund

der erzielten herausragenden Ergebnisse der Evaluation

aus. Nach einem genauen Termin wird derzeit noch

gesucht.

6 Verwaltungsnachrichten 1|2013


Neues vom Campus

Ho Narro!

»Ich hab’ den Schlüssel. Ihr seid befreit.« Beatrice Geser

(links), die Vize-Präsidentin der Seehasen vom Königsbau,

erlöste in diesem Jahr die Uni-Leute von ihrer Qual, wie sie

meinte. Ihre Seehasen stürmten unterstützt von den Seegeistern

per Bus den Gießberg und fielen in der Uni ein, wo

sich der Widerstand gegen die Belagerung der Narren aus der

Stadt in Grenzen hielt. Waren die Gießberglerinnen und Gießbergler

bereits selbst schon ziemlich närrisch drauf: Rektor

Ulrich Rüdiger (rechts) besang als Keuzung zwischen DJ Ötzi

und Musketier »die Schönste von allen«, womit er keine andere

als die Universität Konstanz meinte. Das zweite Musketier,

Kanzler Jens Apitz, erklärte dem Volk knochentrocken,

weshalb dieses Jahr keine Fasnachtsfetzen von der Decke

hängen durften, und Prorektorin Silvia Mergenthal kreuzte,

anstatt als drittes Musketier, als Kardinal Richelieu auf und

echauffierte sich als solcher über die Exzellenz-Konkurrenz

in der Konstanzer Provinz. Der Rektor ließ sich davon jedoch

nicht beirren und blieb dabei: »Diese Uni ist der Hit.«

Verwaltungsnachrichten 1|2013

7


KONnected

KONnected-Feier

Wie sieht eigentlich diese nette Frau Schneider aus, mit

der ich diese Woche so oft telefoniert habe? Und wer bearbeitet

meine Aufträge immer so fix im Druckcenter oder

den wissenschaftlichen Werkstätten?

Wir alle arbeiten täglich eng miteinander zusammen.

E-Mails fliegen hin und her, am Telefon werden Projekte

kurz besprochen. Doch wer genau sich hinter jeder Stimme

und in jeder Abteilung versteckt, ist oft nicht jedem und

jeder bekannt. Am 11. April können wir dies ändern.

Als Dank für die gute Mitarbeit und Zusammenarbeit

lädt das Rektorat alle Verwaltungsangehörigen der Universität

Konstanz zur ersten KONnected-Feier im Audimax

ein. Ein genaues Programm wird derzeit noch erarbeitet,

fest steht aber schon: Es wird eine kurze Ansprache des

Kanzlers, einen Vortrag eines Wissenschaftlers und etwas

Impro-Theater geben. Damit auch Teilzeitkräfte an der

Veranstaltung teilnehmen können, beginnen wir um 11

Uhr. Nach dem offiziellen Programm laden wir Sie alle

herzlich zu einem Snack, Getränken und dem gegen seitigen

Kennenlernen ein.

Selbstverständlich sind Sie für die Zeit der Veranstaltung

von Ihrer Arbeit befreit und die Teilnahme erfolgt innerhalb

Ihrer Arbeitszeit. Falls diese erste KONnected-Feier posi tiv

aufgenommen wird, planen wir, regelmäßig abteilungsübergreifende

Veranstaltungen durchzuführen.

Über Ihr Kommen freuen wir uns sehr! Halten Sie sich

den Termin bitte schon einmal frei. Genaue Informationen

zum Ablauf und zur Anmeldung erhalten Sie in den kommenden

Wochen.

Was passiert eigentlich gerade in der

zweiten Förderphase der Exzellenzinitiative?

Am 15. Juni 2012 gab es allen Grund zur Freude: Die Universität

Konstanz hat in der zweiten Phase der Exzellenzinitiative

des Bundes und der Länder ihr Maximalziel

erreicht: Sowohl die drei Fortsetzungsanträge als auch der

Neuantrag wurden positiv beschieden. Damit sind das Zukunftskonzept

»Modell Konstanz – für eine Kultur der

Kreativität«, der Exzellenzcluster »Kulturelle Grundlagen

von Integration« sowie die beiden Graduiertenschulen

»Chemische Biologie« und »Entscheidungswissenschaften«

erfolgreich aus dem Wettbewerb um die besten deutschen

Universitäten hervorgegangen.

Die zweite Förderphase der Exzellenzinitiative läuft vom

1. November 2012 bis zum 31. Oktober 2017. Für den Verlauf

dieser fünfjährigen Förderzeit wurden vom Wissenschaftsrat

(WR) für die dritte Förderlinie Termine bekanntgegeben:

31. März 2014: Erster Zwischenbericht

Ende März 2014 muss die Universität Konstanz dem Wissen -

schaftsrat einen ersten Zwischenbericht über die Projekte,

Ergebnisse und erreichten Ziele der dritten Förderlinie, die

in den Zeitraum zwischen der zweiten Hälfte des Jahres

2011 bis Ende 2013 fallen, erstatten. Der Bericht soll auf 20

Seiten eine Zwischenbilanz dieser zweieinhalb Jahre ziehen

(wovon ein großer Teil noch die erste Förderphase beschreiben

soll).

Zweites Halbjahr 2014: Besuch

Für das zweite Halbjahr 2014 (ein genauer Termin steht

noch nicht fest) hat die Strategiekommission des Wissenschaftsrates

einen offiziellen Besuch angekündigt. Es wird

ein Informationsbesuch sein, somit nicht vergleichbar mit

der Begehung, die vor der Entscheidung zur zweiten Förderphase

durchgeführt wurde. Die Universität Konstanz

wird sich gut auf diesen Besuch vorbereiten und ein Programm

dafür erarbeiten.

31. März 2015: Zweiter Zwischenbericht

Der zweite Zwischenbericht, dessen Abgabetermin auf den 31.

März 2015 fällt, soll alle Projekte und Ergebnisse der dritten

Förderlinie des Jahres 2014 abdecken und 15 Seiten umfassen.

8 Verwaltungsnachrichten 1|2013


KONnected

Fördersumme und Anpassungen

Die Universität Konstanz war bei der Exzellenzinitiative

sowohl mit ihren drei Fortsetzungsanträgen als auch mit

ihrem Neuantrag erfolgreich. Rund 80 Prozent der von ihr

beantragten Fördersumme wurden vom Wissenschaftsrat

und der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) be -

willigt. Die Anpassung wurde von den Maßnahmenverantwortlichen

in die Konzepte und Planungen für die

kommende Phase eingearbeitet. Laut der aktuellen Planung

sind allerdings noch nicht alle Anpassungsziele

erreicht. Dies sollte von den für die Maßnahmen Verantwortlichen

für den Förderzeitraum 2014 bis 2017 berücksichtigt

werden.

Aktuelle Maßnahmen

Aufgrund der von DFG und WR eingeräumten Flexibilität

konnten die Budgets der drei Förderlinien für das Jahr

2013 aufgestellt werden. Nun können die beantragten

Maßnahmen umgesetzt werden. In der dritten Förderlinie

betrifft das die Forschungsinitiativen, Infrastruktur-,

Netzwerk- und Transferplattformen, die Freiräume für

Kreativität, das Zukunftskolleg, Juniorprofessuren, Nachwuchsgruppen

sowie den Young Scholar Fund, die Internationalisierung,

die unterstützenden Dienstleistungen

(Academic Staff Development, Forschungssupport und den

Serviceverbund KIM), das Qualitätsmanagement, die

Gleichstellung und Familienförderung sowie Marketing,

Fundraising und Wissenschaftskommunikation.

Diese Informationen beziehen sich auf den weiteren

Verlauf der dritten Förderlinie im Rahmen der Exzellenzinitiative

an der Universität Konstanz.

Seit Dezember 2012 arbeitet Christina Gillessen als Projektmanagerin

Exzellenzinitiative in der Stabsstelle Controlling

der Universität Konstanz. Zu ihren Aufgaben

gehören unter anderem die Kommunikation – sowohl intern

mit dem Rektorat, den beteiligten Abteilungen der Verwaltung

und den einzelnen Maßnahmen als auch extern mit

den zuständigen Stellen des Wissenschaftsrates –, das inhaltliche

Monitoring aller Maßnahmen der dritten Förder -

linie sowie das Finanzcontrolling der zweiten Förderphase.

Christina Gillessen

Stabsstelle Controlling

An der Universität Konstanz seit:

1. Dezember 2012

Abteilung:

Stabsstelle Controlling

Position:

Projektmanagerin Exzellenzinitiative

in der Stabsstelle Controlling

Zuständig für:

Das Projektmanagement des Zukunftskonzeptes

der Exzellenzinitiative

Früher war ich:

Projektleiterin bei der Stiftung der Deutschen Wirtschaft

in Berlin, davor Mitarbeiterin an der Universität

Freiburg im Fachbereich Politikwissenschaft

Auf was ich mich freue:

Meine neue spannende Aufgabe an der Schnittstelle zu

vielen interessanten Themen und Menschen.

Noch Fragen?

Sie erreichen mich unter der Durchwahl -4525 oder per

E-Mail:

❱christina.gillessen@uni-konstanz.de

Verwaltungsnachrichten 1|2013

9


KONnected

Worum genau handelt es sich eigentlich

beim »Qualitätspakt Lehre«?

Das »Programm für bessere Studienbedingungen und mehr

Qualität in der Lehre«, auch bekannt als »Qualitätspakt

Lehre«, ist eine Säule im Hochschulpakt 2020 des Bundes

und der Länder. Ziel des Programmes ist, die Betreuung

der Studierenden und die Lehrqualität in der Breite der

deutschen Hochschullandschaft zu verbessern. Hierfür

stellen Bund und Länder Mittel bereit, insbesondere zur

Verbesserung der Personalausstattung von Hochschulen

sowie zur Weiterentwicklung einer qualitativ hochwertigen

Hochschullehre. Der Universität Konstanz wurde im Rahmen

des »Qualitätspaktes Lehre« mit ihrem Konzept »b³ –

beraten, begleiten, beteiligen« zur Verbesserung von Studienbedingungen

und Lehrqualität im Jahr 2012 eine Förderung

in Höhe von 8,4 Millionen Euro bewilligt.

Kernpunkte des Konstanzer Konzeptes sind der Ausbau

des Beratungsangebotes für Studieninteressierte und die

Einrichtung einer interaktiven Online-Informations-Plattform,

die auch Möglichkeiten der Selbsteinschätzung zu

Vorkenntnissen umfasst. Mittels vorgezogener Wiederbesetzungen

von Professuren, zusätzlichem Lehrpersonal

und dem Einsatz von Tutoren werden kleinere Gruppengrößen

und eine individuellere Betreuung ermöglicht. Begleitet

wird dies von einem bedarfsgerechten Ausbau von

Kursen für den Erwerb wissenschaftlicher Kernkompetenzen

wie das akademische Schreiben. Neues Personal wird

zur weiteren Optimierung der Studienstrukturen, der Förderung

innovativer forschungsorientierter Lehr-Lernmethoden

und zur Unterstützung der Lehrenden bei der

kompetenzorientierten Prüfungsgestaltung eingesetzt.

Leitung und Team

Die Projektleitung liegt beim Prorektor für Lehre, Herrn

Prof. Dr. Matthias Armgardt, und dem Referenten für Lehrfragen,

Herrn Dr. Nikolaus Zahnen.

Im Zuge der Förderung des »Qualitätspaktes Lehre« wurden

neben zusätzlichem Personal in den Fachbereichen in

den Verwaltungsabteilungen folgende neue Mitarbeiterinnen

und Mitarbeiter angestellt:

Abteilung für Akademische und

internationale Angelegenheiten

Stefanie Everke Buchanan

Heike Meyer

Schreibzentrum

KOS – Konstanzer

Online-Studieninformationssystem

Studentische Abteilung

Julia Hüfner

Stefanie Forst

Melanie Moosbuchner

Malgorzata Kozyra

Anja Weng

Arbeitsstelle Hochschuldidaktik

Diversity/Gleichstellungsreferat

Projektkoordination

b 3 – beraten, begleiten, beteiligen

Qualitätspakt Lehre

Fachbereiche

Einstellung zusätzlichen Lehrpersonals

Schaffung von »Freiräumen für die Lehre«

Weitere

b 3 -Projektbausteine

Qualifizierung von Tutorinnen und Tutoren

Weiterentwicklung

von Lehrkonzepten und Studiengängen

Examensvorbereitung im FB Rechtswissenschaft

10 Verwaltungsnachrichten 1|2013


KONnected

Anja Weng

Projektkoordination

An der Universität Konstanz seit:

1. Oktober 2012

Abteilung:

Abteilung für Akademische und Internationale

Angelegenheiten

Position:

Projektkoordinatorin Qualitätspakt Lehre

Zuständig für:

Die Koordination des Projektes »b³ – beraten, begleiten,

beteiligen«, das aus Mitteln des Qualitätspaktes Lehre

gefördert wird. Darin begleite ich die Prozesse der einzelnen

Teilprojekte und unterstütze die Projektteilnehmer

in der Umsetzung ihrer Vorhaben und der Erreichung

der Projektziele. Darüber hinaus gehören zu meinen Aufgaben

die Dokumentation der Projektfortschritte, die

korrekte Verwendung der Fördermittel sowie die Vernetzung

der Projektteilnehmer untereinander.

Früher war ich:

Mitarbeiterin der Zentral- und Landesbibliothek Berlin.

Dort habe ich ein Projekt zur Einführung einer neuen

Verbuchungstechnik (RFID) geleitet und war zuständig

für strategische Planungen.

Auf was ich mich freue:

Daran mitzuwirken, dass sich die Projektvorhaben weiterentwickeln

und Studierende und Lehrende gleichermaßen

davon profitieren und dass die sehr gut

begonnene Zusammenarbeit mit meinen Kollegen in der

Abteilung und den Projektteilnehmern so gut weitergeht

und auf meinen ersten Sommer in Konstanz.

Noch Fragen?

Sie erreichen mich unter der Durchwahl -3503 oder

per E-Mail:

❱anja.weng@uni-konstanz.de

Dr. Stefanie Everke Buchanan

Schreibzentrum

An der Universität Konstanz seit:

1. September 2012

Abteilung:

Abteilung für Akademische und Internationale

Angelegenheiten, Referat für Lehre, Schreibzentrum

Position:

Referentin zur Förderung von Schreibkompetenz

Zuständig für:

Entwicklung von Lehreinheiten, Koordination der Zusammenarbeit

mit den Fachbereichen, akademisches

Schreiben auf Englisch, Anleitung von Feedbackgruppen

und Forschung zu Schreibkompetenzförderung

Früher war ich:

Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität

Konstanz, der Zeppelin Universität Friedrichshafen und

der Monash University in Melbourne, Australien.

Verwaltungsnachrichten 1|2013

11


KONnected

Auf was ich mich freue:

Studierende in ihrem Schreiben zu fördern; gemeinsam

mit den anderen Bereichen des Qualitätspaktes die

Lehre weiter zu entwickeln; Schreibevents, die Spaß

am Schreiben entstehen lassen

Noch Fragen?

Sie erreichen mich unter der Durchwahl -3492 oder

per E-Mail:

❱stefanie.everke-buchanan@uni-konstanz.de

Melanie Moosbuchner

Hochschuldidaktik

An der Universität Konstanz seit:

Mitte August 2012

Abteilung:

Abteilung für Akademische und Internationale

Angelegenheiten, Academic Staff Development

Position:

Referentin für Hochschuldidaktik

Zuständig für:

Individuelle Beratung und Fortbildungsveranstaltungen

zur weiteren Verbesserung der Hochschullehre, der

Gestaltung von Prüfungen und der Betreuung Studierender.

Meine derzeitigen Arbeitsschwerpunkte liegen

in der Entwicklung eines hochschuldidaktischen Qualifizierungsprogramms

für TutorInnen, der Förderung

von Blended Learning Angeboten und der Beratung

von Dozierenden, Arbeitsgruppen und Fachbereichen

zu lehrspezifischen Themen.

Früher war ich:

Seit meinem Studienabschluss in Psychologie 2003 arbeite

ich als selbstständige Trainerin, Beraterin und

Erwachsenenbildnerin mit den Schwerpunkten Teamentwicklung,

Führung und handlungsorientierte Lehr-/

Lernmethoden. Vor meinem Wechsel zur Hochschul -

didaktik habe ich außerdem drei Jahre lang univenture

– das Zentrum für Handlungsorientiertes Lernen an der

Universität Konstanz – geleitet und weiterentwickelt.

Auf was ich mich freue:

Die Themen gute Lehre und Personalentwicklung begleiten

mich schon einige Zeit und sie liegen mir sehr am

Herzen. Deswegen freue ich mich, mich in diesen Bereichen

an der Universität Konstanz einbringen zu dürfen.

Darüber hinaus empfinde ich die Zusammenarbeit mit

den Kolleginnen und Kellegen, Projektpartnerinnen und

Projektpartnern als sehr bereichernd.

Noch Fragen?

Sie erreichen mich unter der Durchwahl -5322 oder

per E-Mail:

❱Melanie.Moosbuchner@uni-konstanz.de

12 Verwaltungsnachrichten 1|2013


KONnected

Heike Meyer

Schreibzentrum

An der Universität Konstanz seit:

1. September 2012

Abteilung:

Abteilung für Akademische und Internationale

Angelegenheiten, Referat für Lehre, Schreibzentrum

Position:

Referentin zur Förderung von Schreibkompetenz

Zuständig für:

Schreibberatung, Planung und Durchführung von

Kursen und Workshops für Studierende; inhaltliche

Schwer punkte: Schreibprozesse, Schreib-Lern-Methoden,

neben wissenschaftlichem auch berufliches und

kreatives Schreiben

Früher war ich:

Freiberufliche Schreibtrainerin und -beraterin, Lehr -

beauftragte des Kompetenzzentrums SQ

Auf was ich mich freue:

Gute Zusammenarbeit mit Kolleginnen und Kollegen

über die Abteilungsgrenzen hinaus; das Entdecken und

Schaffen von Schreibräumen an der Universität

Noch Fragen?

Sie erreichen mich unter der Durchwahl -3492 oder

per E-Mail:

❱heike.meyer@uni-konstanz.de

Malgorzata Kozyra

Gleichstellung und Familienförderung

An der Universität Konstanz seit:

1. August 2012

Abteilung:

Abteilung für Akademische und Internationale Angelegenheiten,

Referat für Gleichstellung und Familienförderung

Position:

Referentin für Diversity in Studium und Lehre

Zuständig für:

Beratung der Studierenden mit Zuwanderungsgeschich -

te, verantwortlich für Projekte: Schreibpatenschaften

für bilinguale Studierende, Schreibseminare für bilinguale

Studierende

Früher war ich:

Als Übersetzerin und Dolmetscherin tätig, Lehrerin für

Deutsch als Fremdsprache, habe Redaktionsarbeiten

für verschiedene Formate verfasst und arbeite weiterhin

wissenschaftlich als Linguistin mit den Schwerpunkten

Jiddisch, Deutsch, Polnisch.

Auf was ich mich freue:

Intensive Diskussion, Austausch, Innovativität.

Noch Fragen?

Sie erreichen mich unter der Durchwahl -5313 oder

per E-Mail:

❱malgorzata.kozyra@uni-konstanz.de

Verwaltungsnachrichten 1|2013

13


KONnected

Konstanzer Online-

Studieninformationssystem (KOS)

Das Projekt Konstanzer Online-Studieninformations -

system, kurz KOS, soll als interaktives, multimediales und

online angebotenes Studieninformationssystem mit

integrierten Self-Assessments für Studieninteressierte entwickelt

werden. Es ist als E-Guidance Modell zur Studieninformation

und -beratung gedacht und somit in der

Studentischen Abteilung angesiedelt. KOS wird sowohl informative

als auch diagnostische Bestandteile beinhalten.

Den Studieninteressierten soll am Ende eine Rückmeldung

über ihre persönliche Passung hinsichtlich des entsprechenden

Studienfachs gegeben werden.

Mitarbeiterinnen sind:

Julia Hüfner

Zentrum für Studien- und Karriereberatung

An der Universität Konstanz seit:

1. September 2012

Abteilung:

Studentische Abteilung, Zentrum für Studienund

Karriereberatung (ZSK)

Position:

Multimedia-Redakteurin

Zuständig für:

Als Multimedia-Redakteurin bin ich vor allem für die

multimediale Umsetzung von KOS verantwortlich.

Früher war ich:

Verlagsassistentin beim Schweizer Benteli Verlag und

Mitarbeiterin im Pressebüro der Stadt Konstanz. Zu

meinen Aufgaben im Verlag gehörte unter anderem die

Betreuung des Relaunches der Website, der Aufbau der

Social Media-Kanäle, die Betreuung von Autoren sowie

allgemeine Pressearbeit. Im Pressebüro der Stadt Konstanz

verfasste ich Pressemitteilungen und berichtete

über städtische Veranstaltungen.

Auf was ich mich freue:

Beruflich freue ich mich auf eine tolle Zusammenarbeit

mit den Fachbereichen und den Aufbau eines Portals,

das Studieninteressierten hilft, das passende Studium

zu finden. Privat freue ich mich vor allem auf den Sommer

in Konstanz (inklusive gemütlicher Abende am und

im See).

Noch Fragen?

Sie erreichen mich unter der Durchwahl -5363 oder

per E-Mail:

❱julia.huefner@uni-konstanz.de

14 Verwaltungsnachrichten 1|2013


KONnected

Stefanie Forst

Zentrum für Studien- und Karriereberatung

An der Universität Konstanz seit:

1. Oktober 2012

Abteilung:

Studentische Abteilung, Zentrum für Studien- und

Karriereberatung (ZSK)

Position:

Eignungsdiagnostikerin

Zuständig für:

Als Diplompsychologin und zertifizierte Eignungsdiagnostikerin

bin ich hauptsächlich für die Entwicklung

des Self-Assessments im Rahmen des Projekts »Konstanzer-Online-Studieninformationssystem«

(KOS) verantwortlich.

Früher war ich:

Vor allem in der »beratenden Diagnostik« sowie in der

psychologischen Betreuung von Umschülern eines Berufsförderungswerkes

tätig. Des Weiteren leitete ich

Seminare zur Arbeitsmarktintegration bei einem Bildungsträger.

Auf was ich mich freue:

Ich freue mich auf den Austausch mit den Kolleginnen

und Kollegen und darauf, die Gegend rund um den See

zu erkunden.

Noch Fragen?

Sie erreichen mich unter der Durchwahl -3504 oder

per E-Mail:

❱stefanie.forst@uni-konstanz.de

Verwaltungsnachrichten 1|2013

15


KONnected

Worum genau handelt es sich eigentlich

beim Projekt »Quest«?

Das Projekt »QUEST – Qualität und Exzellenz in der Beratung

von Studierenden« wird an der Universität Konstanz

im Zuge der Initiative zur Stärkung der Beratung an Hochschulen

in Baden-Württemberg seit Januar 2013 realisiert.

»QUEST« wird finanziert aus der IQF-Förderlinie »Zentren

für Beratung« des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung

und Kunst Baden-Württemberg (MWK).

Ausgangslage

Beratung wird zu einem immer wichtigeren Baustein im

Leistungsangebot der Hochschulen. Gestufte Studienstrukturen,

neue Studiengänge, eine Internationalisierung des

Studiums, die Heterogenität von Zugangswegen zu Hochschulen

zum einen und steigende Anforderungen und Erwartungen

von speziellen Zielgruppen im Hinblick auf

Praxisorientierung von Studienabschlüssen, Berufseinstieg

und Karriere zum anderen verlangen eine umfassende Beratungskompetenz.

An vielen Universitäten, und auch an der Universität

Konstanz, sind über die Jahre an unterschiedlichen Stellen

kompetente »Beratungseinheiten« entstanden, die entweder

bestimmte Themen besonders gut abdecken, Beratungsexperten

für einzelne Phasen im Studium sind oder

sich auf besondere Zielgruppen spezialisiert haben.

Im Februar 2012 wurde mit allen Beratungseinheiten der

Universität Konstanz ein Workshop zur Optimierung der

Prozesse durchgeführt. Die Ergebnisse dieses Workshops

dienten als Grundlage für den Projektantrag.

Ziel des Projektes

Generelles Ziel des Projektes ist die Professionalisierung

der Beratungsprozesse und -angebote an der Universität

Konstanz.

Ein erster Schritt im Projekt QUEST wird eine sorgfältige

Bestandsaufnahme der Beratungseinheiten sein.

Dabei werden die aktuellen Zuständigkeiten, Beratungsschwerpunkte,

Schnittstellen zu anderen Beratungseinheiten,

Informationsmittel und Wege in die Beratung

geklärt. Diese Analyse dient dann als Basis für eine gemeinsame

Identifizierung und Umsetzung von Verbesserungen.

Das Projekt QUEST ist in der Zentralen Studien- und

Karriereberatung (ZSK) der Studentischen Abteilung angesiedelt.

Verantwortlich für Konzept, Planung und Projektsteuerung

ist Dipl.-Psych. Gerd Strobel, Arbeits- und Organisationspsychologe

und Systemischer Organisationsberater.

16 Verwaltungsnachrichten 1|2013


KONnected

Gerd Strobel

Studentische Abteilung

An der Universität Konstanz seit:

1. Januar 2013

Abteilung:

Studentische Abteilung

Position:

Verwaltungsangestellter, Projektleiter QUEST

Zuständig für:

Projekt QUEST – Qualität und Exzellenz in der

Beratung von Studierenden

Früher war ich:

Organisationsberater (Praxisfeld GmbH), Sportpsychologe

(Deutsche Sporthochschule Köln), Leitender Mitarbeiter

in der Konzernkommunikation (Bayer AG),

Projekt-Mitarbeiter in einem Organisationsentwicklungs-

und Evaluationsprojekt (Universität Osnabrück,

Berliner Stadtreinigungsbetriebe)

Auf was ich mich freue:

Ein spannendes und abwechslungsreiches Projekt, eine

gute und fruchtbare Zusammenarbeit mit den unterschiedlichen

Beratungseinheiten und Stabsstellen der

Universität Konstanz, meine Heimat Konstanz nach 20

Jahren »Abstinenz« neu kennen zu lernen, mit dem

Fahrrad ohne Stau zur Arbeit zu fahren, mit meinem

4-jährigen Sohn im Winter Skifahren und im Sommer

Baden zu gehen.

Noch Fragen?

Sie erreichen mich unter der Durchwahl -3509 oder

per E-Mail:

❱gerd.strobel@uni-konstanz.de

Verwaltungsnachrichten 1|2013

17


KONnected

Weitere neue und ehemalige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Anne Katrin Wenk

Studentische Abteilung

An der Universität Konstanz seit:

1. Dezember 2012

Abteilung:

Studentische Abteilung, Zentrum für Studien- und

Karriereberatung (ZSK)

Position:

Studienberaterin

Zuständig für:

Beratung von Studieninteressierten und Studierenden,

Besuchsprogramme, Studientage, Studieninforma -

tionen auf der Website und Kurzinfos,…

Früher war ich:

Am Institut für Migrationsforschung und interkulturelle

Studien (Universität Osnabrück)

Auf was ich mich freue:

Eine ereignisreiche Zeit in Konstanz, nette Menschen,

den Zeitpunkt, an dem ich den Dialekt verstehen gelernt

habe, spannende Erfahrungen und Herausforderungen

Noch Fragen?

Sie erreichen mich unter der Durchwahl -2694 oder

per E-Mail:

❱anne.wenk@uni-konstanz.de

Maren Sterzik

Studentische Abteilung

An der Universität Konstanz seit:

1. Dezember 2012

Abteilung:

Studentische Abteilung, Zentrum für Studienund

Karriereberatung (ZSK)

Position:

Verwaltungsangestellte im Sekretariat des ZSK

Zuständig für:

Veranstaltungsorganisation, Öffentlichkeitsarbeit und

alltägliche Büroverwaltung im ZSK

Früher war ich:

Jugendbildungsreferentin und Outdoor-Trainerin in

Berlin und rund um den Bodensee

Auf was ich mich freue:

Wiedereinstieg in das Berufsleben nach der Elternzeit,

abwechslungsreiches Aufgabengebiet, konstruktive Zusammenarbeit

in angenehmer Arbeitsatmosphäre

Noch Fragen?

Sie erreichen mich unter der Durchwahl -5368 oder

per E-Mail:

❱maren.sterzik@uni-konstanz.de

18 Verwaltungsnachrichten 1|2013


KONnected

Alexandra Hassler

Academic Staff Development

An der Universität Konstanz seit:

Dezember 2012

Abteilung:

Abteilung für Akademische und Internationale

Angelegenheiten, Academic Staff Development

Position:

Referentin

Zuständig für:

Aufbau des Arbeitsbereiches »Alternative Karrierewege

für NachwuchswissenschaftlerInnen« sowie die Konzeption

des Veranstaltungsprogrammes

Früher war ich:

Mitarbeiterin (studienbegleitend) in verschiedenen

Bereichen des Wissenschaftsmanagements, unter anderem

bei der Internationalen Bodensee Hochschule,

dem Gleichstellungsreferat und dem Exzellenzcluster

»Kulturelle Grundlagen für Integration« der Universität

Konstanz, mit einem Schwerpunkt auf Veranstaltungskonzeption

und -organisation sowie der Karriereförderung

für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler.

Auf was ich mich freue:

Die Arbeit in einem tollen Team, den Aufbau eines

spannenden Arbeitsbereichs und die Begegnungen mit

neuen Kolleginnen und Kollegen im inspirierenden,

universitären Arbeitsumfeld.

Noch Fragen?

Sie erreichen mich unter der Durchwahl -5303 oder

per E-Mail:

❱alexandra.hassler@uni-konstanz.de

Svenja Marsch

Personalabteilung

An der Universität Konstanz seit:

1. Oktober 2012

Abteilung:

Personalabteilung

Position:

Personalsachbearbeiterin

Zuständig für:

– Tierforschungsanlage

– Mathematisch-Naturwissenschaftliche Sektion

– Fachbereich Physik

– Center for Applied Photonics

– SFB 767 und SFB 471

– FB Informatik und Informationswissenschaft

– Geisteswissenschaftliche Sektion

– FB Sprachwissenschaft

Früher war ich:

Studentin an der Dualen Hochschule Villingen-Schwenningen

bis September 2012 im 3-jährigen Studiengang

Sozialwirtschaft mit der Vertiefungsrichtung Klinik -

management. Mein Praxispartner während des Studiums

war die Birkle-Klinik in Überlingen.

Auf was ich mich freue:

Eine gute und kollegiale Zusammenarbeit.

Noch Fragen?

Sie erreichen mich unter der Durchwahl -2113 oder

per E-Mail:

❱svenja.marsch@uni-konstanz.de

Verwaltungsnachrichten 1|2013

19


KONnected

Nadine Hengstler

Personalabteilung

Abteilung:

Personalabteilung

Position:

Auszubildende

Früher war ich:

Schülerin an der Geschwister-Scholl-Schule

in Konstanz

Auf was ich mich freue:

Tolle Zusammenarbeit, viel Spaß bei der Arbeit

und eine tolle Zeit

Noch Fragen?

Sie erreichen mich unter der Durchwahl -3622 oder

per E-Mail:

❱nadine.hengstler@uni-konstanz.de

An der Universität Konstanz seit:

1. September 2012

Teresa Hauger

Akademische und Internationale Angelegenheiten

An der Universität Konstanz seit:

1. September 2012

Abteilung:

Abteilung für Akademische und Internationale

Angelegenheiten

Position:

Auszubildende Kauffrau für Bürokommunikation

Früher war ich:

Schülerin an der kaufmännischen Berufsschule und danach

habe ich ein Freiwilliges Soziales Jahr im Zentrum

für Psychiatrie Reichenau absolviert.

Auf was ich mich freue:

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und Arbeiten der

verschiedenen Fachbereiche und Abteilungen in den

drei Jahren meiner Ausbildung kennenzulernen.

Noch Fragen?

Sie erreichen mich unter der Durchwahl -4241 oder

per E-Mail:

❱Teresa.Hauger@uni-konstanz.de

20 Verwaltungsnachrichten 1|2013


KONnected

Ehemaliger Mitarbeiter

Ulrich Peplinski

Für Ulrich Peplinski, Studienberater im Zentrum für Studien-

und Karriereberatung (ZSK) begann am 1. Dezember

2012 die Altersteilzeit. Mehr als 32 Jahre hatte der gebürtige

Berliner in der Universität Konstanz gearbeitet.

Zuvor hatte er in Berlin die Laufbahn für den gehobenen

Verwaltungsdienst eingeschlagen, anschließend an der

Freien Universität die Verwaltung eines Institutes übernommen

und nebenher noch ein Abendstudium in Politikwissenschaft

absolviert.

Im Mai 1980 wechselte Peplinski an die Bodenseeuniversität.

Als Referent für Lehrfragen arbeitete er an der

Entwicklung zahlreicher Studiengänge mit und betreute als

Sekretär den Ausschuss für Lehrfragen (heute: Ausschuss

für Lehre und Weiterbildung). Ab Mitte der 1980er-Jahre

übernahm er zusätzlich die Organisation öffentlichkeitswirksamer

Veranstaltungen wie den Uni-Auftritt auf der

IBO-Messe sowie Kunstausstellungen und Uni-Symposien.

Im Februar 1994 wechselte Peplinski als Berater für

Studieninteressierte und Studierende in die Zentrale Studienberatung

(ZSB), die später in

das ZSK aufging. In diesem für ihn

völlig neuen Tätigkeitsfeld war er

wesentlich an der Entwicklung der

Beratungsstelle zu einer leistungsstarken

Serviceeinrichtung beteiligt.

Im Mittelpunkt seiner Arbeit

stand stets die persönliche Beratung

von Studieninteressierten und

Ulrich Peplinski

Studierenden. Mit großem Engagement

und einer immer positiven Lebenseinstellung half

Peplinski in Einzelgesprächen und Orientierungsseminaren

Hunderten von Ratsuchenden, zu einer guten Studienentscheidung

zu kommen. Daneben sorgte er mit

Broschüren, Plakaten und Präsentationen für das äußere

Erscheinungsbild der ZSB, organisierte Studien- und

Schnuppertage für Schüler und vertrat die Universität

auf zahlreichen Messen und Informationsveranstaltungen

innerhalb und außerhalb der Region.

Verwaltungsnachrichten 1|2013

21


Dranbleiben

»My PC is my castle«

Irgendwann sind wir alle schon einmal in Versuchung gekommen.

Wir wollten nur kurz den eigenen USB-Stick am PC

anschließen, um Bilder runterzuziehen oder sind mit einem

Klick auf den E-Mailanhang gekommen, der zwar irgendwie

komisch klang – aber dann war der Klickfinger doch schneller

als der Kopf und zack, schon ist es passiert: Viren, Bots, Phishing.

Im schlimmsten Fall ist Schadsoftware auf den eigenen

Computer gelangt und kann sowohl den eigenen Computer

als auch das ganze Uni-Netz schwächen.

Damit Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Universität

Konstanz die Sicherheit ihres eigenen Computers verbessern

können, führt das Security Management des Rechenzentrums

regelmäßig Schulungen durch. In der Veranstaltung »My PC

is my castle« lernen Teilnehmerinnen und Teilnehmer in

einem ersten Schritt, mit welchen schützenswerten Daten

und Systemen sie täglich Kontakt haben. »Für viele Teilnehmer

ist diese Analyse ein richtiges ›Aha-Erlebnis‹«, sagt Dr.

Anja Beyer-Peters, Security Managerin der Universität und

Referentin der Schulung. »My PC is my castle« vermittelt,

welche Daten sensibel sind und praktische Tipps, welche

Maßnahmen für Anwendungsprogramme, das Betriebssystem

und das Netzwerk ergriffen werden müssen, um einen Schutz

des gesamten Systems zu gewährleisten. »Für die Teilnehmer

ist das sehr interessant, weil sie unsere Tipps auch bei ihrem

Computer zuhause anwenden können«, sagt Beyer-Peters.

Die Schulung wurde bereits zweimal angeboten und soll

auch zukünftig wieder stattfinden. Die Termine werden im

Intranet bekanntgegeben.

Zusätzliche Schutzmaßnahmen und aktuelle Aktionen

Zusätzlich zu den angebotenen Schulungen rund um das

Thema Sicherheit am Computer hat das Rechenzentrum

die bestehenden Schutzmaßnahmen ausgebaut. Neben

Maßnahmen wie Spamfilter, Firewall oder Virenschutz

wurde die Sicherheitsinfrastruktur um einen Botnet-Filter

ergänzt. Dabei handelt es sich um ein System, das auf die

Erkennung von Bots und damit infizierten Rechnern spezialisiert

ist.

Was sind Bots?

Bots (Kurzform von Robot) sind schadhafte Programme,

die sich unbemerkt (über Internet oder E-Mail-Anhänge)

auf einem Rechner einnisten und ferngesteuert den Rechner

missbrauchen, um zum Beispiel Angriffe durchzuführen

oder Spam zu verschicken. Mehrere tausend – oder gar

Millionen – Rechner schließen sich zu einem Botnet zusammen.

Diese Schadsoftware schwächt die gesamte Netzwerkinfrastruktur

der Universität.

An der Universität Konstanz sind aktuell Rechner mit Bots

infiziert. Aus diesem Grund führt das Rechenzentrum zwischen

Aschermittwoch und Gründonnerstag (13. Februar bis

28. März) die Aktion »Botnetfreie Fastenzeit« durch. Nutzerinnen

und Nutzer mit infizierten Computern werden benachrichtigt

und bei der Reinigung ihres Computers unterstützt.

Sollte Ihr Computer-System betroffen sein, werden Sie

innerhalb der kommenden sechs Wochen eine Nachricht

vom Rechenzentrum erhalten. Ausführliche Informationen

haben wir bereits jetzt auf einer speziell dafür eingerichteten

Webseite bereitgestellt:

❱www.rz.uni-konstanz.de/dienste/sicherheit/

aktion-botnetfreie-fastenzeit/

Zehn Gebote, mit deren Einhaltung der eigene Computer

vor Schadsoftware geschützt werden kann, finden Sie unter

❱www.rz.uni-konstanz.de/dienste/sicherheit/

aktion-botnetfreie-fastenzeit/vorbeuge

22 Verwaltungsnachrichten 1|2013


Impressum

Herausgeber

Prof. Dr. Dr. h.c. Ulrich Rüdiger,

Rektor der Universität Konstanz

Verantwortlich

Julia Wandt,

Leitung Kommunikation und Marketing

Redaktion

Patrizia Barbera,

Stabstelle Kommunikation und Marketing

Gestaltung

Rothe Grafik,

Georgsmarienhütte

Bildmaterial

Universität Konstanz, Inka Reiter

Verwaltungsnachrichten 1|2013

23

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine