Deckblatt Wi-Inf WS1011 1 - Fachbereich Informatik - Universität ...

informatik.uni.hamburg.de

Deckblatt Wi-Inf WS1011 1 - Fachbereich Informatik - Universität ...

Kommentiertes Veranstaltungsverzeichnis

Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften

Fachbereich Informatik

Universität Hamburg

Bachelor- und Masterstudiengang

Wirtschaftsinformatik

Wintersemester 2010 / 2011

Herausgeber:

Redaktion:

MIN Fakultät

Fachbereich Informatik

Universität Hamburg

Vogt-Kölln-Str. 30

22527 Hamburg

Paul Drews, Jessica Jobski, Jan von Soosten

Stand 12.09.2010

1


Inhaltsverzeichnis

Einrichtungen des Fachbereichs Informatik.........................................................................................5

Sprechstunden Wintersemester 2010/2011..........................................................................................7

Anmerkungen zu den Lehrveranstaltungen .........................................................................................8

Studienorientierung..............................................................................................................................9

A. Veranstaltungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik...................................................9

1. Wirtschaftsinformatik Pflichtmodule..........................................................................................9

Modul GWI: Grundlagen der Wirtschaftsinformatik..................................................................9

Modul IP11: Praktikum Informatik...........................................................................................10

Modul KWI-IMIS: Konzepte der Wirtschaftsinformatik.........................................................13

Modul IP13: Projekt..................................................................................................................14

2. Informatik Pflichtmodule...........................................................................................................21

Modul IP1: Softwareentwicklung I...........................................................................................21

Modul IP10: Informatik im Kontext.........................................................................................22

Modul IP12: Informatik-Seminar..............................................................................................24

3. Wirtschaftswissenschaftliche Pflichtmodule.............................................................................27

Modul GRREWE: Grundlagen des Rechnungswesens............................................................27

Modul EINVWL: Einführung in die Vokswirtschaftslehre......................................................29

4. Mathematik Pflichtmodule........................................................................................................30

Modul MP1: Diskrete Mathematik...........................................................................................30

5. Rechtswissenschaftliche Pflichtmodule.....................................................................................31

Modul WIPRRE: Wirtschaftsprivatrecht..................................................................................31

6. ABK-Module (Allgemeine berufsbildende Kompetenzen).......................................................32

Modul AP2: Proseminar............................................................................................................32

7. Informatik Wahlpflichtmodule..................................................................................................36

Modul IP3: Softwareentwicklung III........................................................................................36

Modul IP4: Algorithmen und Datenstrukturen (AD)................................................................38

Modul IP5: Grundlagen von Datenbanken (GDB)...................................................................39

Modul IP7: Rechnerstrukturen (RS).........................................................................................40

Modul IP9: Formale Grundlagen der Informatik II (FGI 2).....................................................41

Modul WPB4: Grundlagen der Wissensverarbeitung (GWV).................................................43

8. Wirtschaftswissenschaftliche Wahlpflichtmodule.....................................................................44

Modul UNTFÜ2: Unternehmensführung 2...............................................................................44

Modul BILANZ: Bilanzen........................................................................................................45

Modul INVEST: Investition......................................................................................................46

B. Veranstaltungen im Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik....................................................48

1. Pflichtmodule Wirtschaftsinformatik........................................................................................48

..................................................................................................................................................48

Modul WI-MAP1: Wirtschaftsinformatik-Grundlagen (M.Sc.)...............................................48

..................................................................................................................................................48

Modul WI-MAP3: Projekt........................................................................................................49

2. Spezialisierung IT in der ...........................................................................................................49

2a. Vertiefung Wirtschaftsinformatik.......................................................................................49

Modul WI-CLCGP: Computergestützte Planung.................................................................49

2b. Vertiefung Informatik.........................................................................................................50

Modul MV-ISR1: Wissensverarbeitung I............................................................................50

Modul WPM4: Algorithmik.................................................................................................51

2c. Vertiefung BWL..................................................................................................................52

Modul MA-ABWL2: Entscheidungsunterstützung durch Modellierung, Optimierung und

3


Analyse.................................................................................................................................52

Modul MA-OSCM1: Vertiefungen zum Operations Research............................................52

Modul MA-OSCM4: Advanced Planning im SCM.............................................................53

3. Spezialisierung Entwicklung und Management von IT-Systemen............................................53

3a. Vertiefung Wirtschaftsinformatik I.....................................................................................53

Modul MV-AGIS1: Softwarearchitektur.............................................................................53

Modul MV-AGIS2-SWOE: Software- und Organisationsentwicklung...............................54

Modul MV-AGIS5-IS: Interaktive Systeme........................................................................55

Modul WPM2:Verteilte Systeme und Informationssicherheit (VIS)...................................56

3b. Vertiefung Informatik.........................................................................................................57

Modul WPM2:Verteilte Systeme und Informationssicherheit (VIS)...................................57

Modul MV-KVS2-SKI: Sicherheit von komplexen Informatik-Systemen..........................58

Modul MV-KVS4-TaWf: Transaktionen und Workflows...................................................59

Studiengangsaufbaupläne...................................................................................................................60

Personenverzeichnis ..........................................................................................................................61

4


Einrichtungen des Fachbereichs Informatik

Postanschrift Raum Telefon

Vogt-Kölln-Str. 30, 22527 Hamburg (Stellingen)

Postnetz:

42883-

Vorstand:

Haus A

Leiter: Prof. Dr. Horst Oberquelle A-304 -2402

Forschung: Prof. Dr. Christopher Habel F-427 -2417

Lehre: Prof. Dr. Wolfgang Menzel F-411 -2435

Außenkontakte,

Vernetzung

Prof. Dr. Ingrid Schirmer D-213 -2472

Verwaltung:

Haus A

Leiterin: Annette Morawski A-204 -2202

Studentische

Arbeitsverträge

Tim Scharfenberg A-201 -2203

Studienbüro:

Haus A

Leiter: Jan von Soosten A-302 -2201

Paul Drews A-308 -2404 / -2372

Dr. Werner Hansmann A-308 -2544

Silke Peters A-301 -2212

Gabriele Virchow A-306 -2213

Dagmar Schacht A-309 -2219

Doris Wilsdorf-Zamojcin A-305 -2211

Bibliothek:

Haus A

Leiterin: Margrit Obernesser A-104 -2216

Leihstelle: A-104 -2215

Rechenzentrum:

Haus D

Leiter: Gerhard Friesland-Köpke D-134 -2294

Operateure: Swetlana Lieder D-106 -2276

PCs: D-120, D-121, D-016 – D-018

Workstations: D-112 – D-119, D-010 – D-013, D-020 – D-022

Zentrum für Verteilte Informations-und Kommunikationssysteme (VIKS)

Koordinator: Prof. Lamersdorf

Arbeitsbereich Theoretische Grundlagen der Informatik (TGI)

Haus C

Leiter: Prof. Dr. Rüdiger Valk C-219 -2408

Sekretariat: Margit Wichman C-218 -2407

Arbeitsbereich Verteilte Systeme & Informationssysteme (VSIS)

Haus F

Leiter: Prof. Dr. Winfried Lamersdorf F-507 -2421

Sekretariat: Anne Awizen F-532a -2420

Arbeitsgruppe Telekommunikation und Rechnernetze (TKRN)

Haus F

Leiter: Prof. Dr. Bernd Wolfinger F-613 -2424

Sekretariat: Katrin Köster F-614 -2422

5


Arbeitsbereich Sicherheit in verteilten Systemen (SVS)

Haus F

Leiter: N.N. F-632 -2510

Sekretariat: F-631a -2510

Zentrum für Intelligente Systeme und Robotik (ISR)

Koordinator: Prof. Habel

Arbeitsbereich Kognitive Systeme (KOGS) - Haus R

Leiter: Prof. Dr. Bernd Neumann R-105 -2451

Sekretariat: Tepke Haß R-106 -2450

Arbeitsbereich Natürlichsprachliche Systeme (NATS) - Haus F

Leiter: Prof. Dr. Wolfgang Menzel F-411 -2435

Sekretariat:

Arbeitsbereich Technische Aspekte Multimodaler Systeme (TAMS) - Haus F

Leiter: Prof. Dr. Jianwei Zhang F-308 -2431

Sekretariat: Tatjana Tetsis F-311 -2430

Arbeitsbereich Wissens-und Sprachverarbeitung (WSV) - Haus F

Leiter: Prof. Dr. Christopher Habel F-427 -2417

Sekretariat: Hildegard Westermann F-428 -2416

Arbeitsbereich Wissenstechnologie und Wissensmanagemen(WTM) - Haus F

Leiter: Prof. Dr. Stefan Wermter F-230 -2435

Sekretariat: F-205 -2433

Labor für Künstliche Intelligenz (LKI) - Haus R

Leiter: Prof. Dr. Bernd Neumann R-105 -2451

Arbeitsstelle Computerphilologie (ACP)

Leiterin:

Dr. Cristina Vertan

Zentrum für Architektur und Gestaltung von IT-Systemen (AGIS)

Koordinator: Prof. Oberquelle

Arbeitsbereich Angewandte und Sozialorientierte Informatik (ASI) - Haus D

Leiter: Prof. Dr. Horst Oberquelle D-232 -2429

Sekretariat: Susan Rice D-226 -2413

Arbeitsbereich Softwaretechnik (SWT) - Haus D

Leiterin: Prof. Dr.-Ing Heinz Züllighoven D-207 -2414

Sekretariat: Susan Rice D-203 -2413

Arbeitsgruppe Informationstechnikgestaltung und Genderperspektive (ITG) - Haus D

Leiterin: Prof. Dr. Ingrid Schirmer D-213 -2472

Sekretariat: Susan Rice D-203 -2413

interactive media/virtual environments - Haus D

Leiterin: Prof. Dr. Steffi Beckhaus D-231 -2427

Sekretariat: Susan Rice D-203 -2413

Sonstige Arbeitsbereiche und Einrichtungen

Arbeitsbereich Technische Informatik Systeme (TIS) - Haus F

Leiter: Prof. Dr.-Ing. Dietmar Möller F-113 -2438

Sekretariat: Carola Tenge F-129 -2436

Arbeitsbereich Wissenschaftliches Rechnen (WR) - Bundesstraße 45a DKRZ

Leiter: Prof. Dr. Thomas Ludwig 119 460094-200

6


Sprechstunden Wintersemester 2010/2011

Name Zentrum Sprechstunde Raum Tel. E-Mail

Beckhaus AGIS/IMVE n. V. D-231 -2427 beckhaus@

Bleek AGIS/SWT n. V. bleek@. . .

Dreschler-Fischer

ISR/KOGS {SoSe Fr. 10-11, WiSe Do. 13-14} R-111 -2452 dreschle@...

Eschenbach ISR/WSV Di. 14-15 (VfZ n. V.) F-413 -2369 eschenbach@...

Floyd AGIS/SWT n. V. D-204 -2413 floyd@...

Habel ISR/WSV Di. 14-15 und n. V. F-427 -2417 habel@...

von Hahn ISR/NATS n. V. F-234 -2433 vhahn@...

Hansmann TIS Mi. 9-12.30 A-308 -2436 hansmann@...

Hendrich ISR/TAMS n.V. F-314 -2399 hendrich@...

Jantzen VIKS/TGI Di. 13-14 (VfZ n.V.) C-217 -2409 jantzen@...

Kudlek VIKS/TGI Di. 13-14 C-212 -2410 kudlek@...

Köhler VIKS/TGI Di. 13-14 C-216 -2244 koehler@...

Lamersdorf VIKS/VSIS n. Anm. i. Sekr. F-507 -2420 lamersdorf@...

Lehmann VIKS/TKRN Fr. 15-16 F-609 -2423 lehmann@...

Menzel ISR/NATS Do. 16-17 und n.V. F-207 -2435 menzel@...

Möller TIS n.V. F-113 -2438 dmoeller@...

Moldt VIKS/TGI Mo. 16-17 und n.V. C-220 -2247 moldt@...

Neumann ISR/KOGS n.V. R-105 -2451 neumann@...

Oberquelle AGIS/ASI Do. 13-14 D-232 -2429 oberquelle@...

Page AGIS/ASI Di. 11.30-12.30 D-233 -2426 page@...

Ritter VIKS/VSIS n. Anm. i. Sekr. F-516 -2419 ritter@...

Rolf AGIS/ASI Di. 12.00-13.30 D-230 -2428 rolf@...

Schirmer AGIS/ITG Di. 16-17 D-213 -2472 schirmer@...

Schmolitzky AGIS/SWT n.V. D-211 -2302 schmolitzky@...

Stelldinger ISR/KOGS n.V. R-103 -2570 stelldinger@

Stiehl ISR/KOGS n. V. R-109 -2453 stiehl@...

Valk VIKS/TGI Mo. 14.00-14.30 C-219 -2408 valk@...

Vertan ISR/NATS Mo. 10-12 F-211 -2519 vertan@...

Wolfinger VIKS/TKRN Mo. 10-12 F-613 -2424 wolfinger@...

Zhang ISR/TAMS Do. 15-16 F-308 -2431 zhang@...

Züllighoven AGIS/SWT Mo. 15-17 (n.V.) D-207 -2413 zuellighoven@...

Die E-Mail-Adresse hat die folgende Struktur: name@informatik.uni-hamburg.de. Die angegebenen Sprechstunden gelten

auch in der vorlesungsfreien Zeit (VfZ).

Öffnungszeiten von Einrichtungen am Fachbereich Informatik

Bibliothek: Mo. – Fr. 9.00 -19.00

Studienbüro

Haus A, 2. OG

Mo. 13.-15 Uhr; Di.Mi. 10-12 Uhr und 13-15 Uhr

Do. 10-12 Uhr & 13-18 Uhr

Studienfachberatung Wirtschaftsinformatik

P. Drews, Raum A-308 Mo. 13-15 Uhr, Di 10-12 Uhr

in der vorlesungsfreien Zeit nach Vereinbarung

Informatik-Rechenzentrum (Haus D):

während der Vorlesungszeit Mo. -Do. 9.00 – 12.30 & 13.00 - 21.20

Fr. 9.00 – 12.30 & 13.00 - 20.45

in der vorlesungsfreien Zeit Mo. -Fr. 9.00 – 12.30 & 13.00 - 19.45

7


Anmerkungen zu den Lehrveranstaltungen

Gegenüber dem Vorlesungsverzeichnis der Universität Hamburg kann sich manches geändert haben. Einige Veranstaltungen

fallen weg, andere kommen hinzu oder haben einen veränderten Titel.

Den jeweils neuesten Stand über das Lehrangebot und die Raumverteilung findet man an der Übersichtstafel

im Foyer des Gebäudes D in Stellingen sowie unter der URL http://www. informatik.unihamburg.de/Info/Studium/Lehrtableau/.

Die Veranstaltungen sind nach Nummern geordnet. Die Veranstaltungen beginnen in der Regel zum ersten Termin in

der ersten Vorlesungswoche. Hinweise, die bei der Auswahl der Lehrveranstaltungen helfen können, findet man:

1. In diesem kommentierten Vorlesungsverzeichnis.

2. An den Informationsbrettern im Foyer Haus D und vor den Räumen D-125 – D-127.

3. Direkt bei den Veranstaltern – dies besonders, wenn zu den Veranstaltungen in diesem Verzeichnis kein Beitrag

erscheint.

4. In der Studienfachberatung im Studienbüro Informatik

Die Abkürzungen der Veranstaltungsorte bedeuten im Einzelnen:

Audi-I, Audi-II Auditorium Maximum, Von-Melle-Park 4

ESA Hauptgebäude, Edmund-Siemers-Allee 1

Geom (H) Geomatikum (Hörsäle), Bundesstr. 55

Phil Philosophenturm, Von-Melle-Park 6

Erzw Hörs (PI) Pädagogisches Institut, Von-Melle-Park 8

S Regionales Rechenzentrum, Schlüterstr. 70

ZBH Zentrum für Bioinformatik, Bundesstr. 43

AP

Allende-Platz

MBA 60Max-Brauer-Allee 60

Die anderen Angaben bezeichnen die Veranstaltungsräume des Dept. Informatik; diese befinden sich in

Stellingen (Vogt-Kölln-Str. 30, 22527 Hamburg) und sind in der Form H-000 notiert, wobei H für das Haus

(A, B, C, D, E, F, R) und 000 für den jeweiligen Raum stehen.

8


Kommentiertes Vorlesungsverzeichnis

Studienorientierung

LV 64-901:

Orientierungseinheit Wirtschaftsinformatik

Dozent/in

Paul Drews

Zeit/Ort 11.-14.10. ganztägig

Kommentare/ Inhalte Die Orientierungseinheit bietet den StudienanfängerInnen der Wirtschaftsinformatik

(Bachelor- und Masterstudiengang) einen Einstieg in das Studium. Es wird vermittelt, wie

sie ihr Studium planen und organisieren können. Die Orientierungseinheit findet als

Blockveranstaltung in der Woche vor dem Semesterbeginn statt (11.-14. Oktober 2010).

Lernziel

Einführung in das Studienfach, Studienaufbau und -inhalte, Prüfungen, Ergänzungsfächer,

Organisation der Universität, Fakultät und Department, Formen des Lehrens und Lernens,

Berufspraxis u.v.m.

Vorgehen

Arbeit in Kleingruppen mit Tutoren sowie diverse weitere Aktivitäten

A. Veranstaltungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik

1. Wirtschaftsinformatik Pflichtmodule

Modul GWI: Grundlagen der Wirtschaftsinformatik

LV 21-10.300:

Grundlagen der Wirtschaftsinformatik für WiInf BSc und DP (CidU)

Dozent/in

Gabriele Schneidereit

Zeit/Ort 4 UE / Wöchentlich 3 UE Di 14–17 Phil G ab 19.10.10

Inhalte Einführung: Informations- und Kommunikationssysteme, Aufgaben der Wirtschaftsinformatik

Grundlagen der Informatik und Informations- und Kommunikationstechnik:

Komplexität, Codierung, Hardware, Software, Netze, WWW

Informationsmanagement: Daten/Informationen/Wissen, Ebenenmodell und

Aufgaben des Informationsmanagements, Datenmanagement

Modellierung: Unternehmens-, Daten-, Organisations-, Funktions- und prozessorientierte

Modellierung, Objektorientierte Modellierung, Simulation

Datenbanken: Architektur von Datenbanken, Transaktionskonzept, relationale

Datenbanken, Normalisierung, Structured Query Language

Softwareentwicklung: Aktivitäten und Vorgehensmodelle der Softwareentwicklung,

Projektmanagement, Software-Wiederverwendung

Betriebliche Anwendungssysteme: Grundlagen, Sicherheit, Kryptographie,

Electronic Commerce, Beispiele für Anwendungssysteme

Qualifikationsziele:

Vermittlung von grundlegenden Kenntnissen auf dem Gebiet der Wirtschaftsinformatik,

insbesondere Konzeption und Entwurf von betrieblichen Anwendungssystemen

Vermittlung von grundlegenden Fähigkeiten der Daten- und Prozessmodellierung

sowie Datenbankabfragen

9


Modul IP11: Praktikum Informatik

LV 64-142:

Praktikum Softwarentwicklungspraktikum

Dozent/in

Heinz Züllighoven; Jörg Rathlev; Eugen Reiswich; Christian Späh

Zeit/Ort

4 UE / Sondertermin 4 UE Mo 9–17 D–017;D–018

Kommentare/ Inhalte In diesem Praktikum entwerfen und implementieren die Teilnehmer in Teams von bis zu 12

Personen gemeinsam ein Multiplayer-Spiel. Als Ausgangssystem dient ein Textadventure,

das schrittweise ausgebaut wird. Die Arbeit organisieren die Teilnehmer eigenständig im

Rahmen eines leichtgewichtigen Entwicklungsprozesses.

Lernziel

Ziel des Praktikums ist, die für Softwareentwicklung in der Praxis notwendigen

technischen, organisatorischen und sozialen Fertigkeiten zu erwerben. Die Teilnehmer

lernen dazu unter anderem, wie im Team mit Versionsverwaltungssystemen umgegangen

wird und wie durch Refactorings und automatisierte Unit-Tests die Softwarequalität

verbessert und erhalten wird. In gemeinsamen Entwurfsdiskussionen werden Grundlagen

der Softwarearchitektur wie zum Beispiel der Einsatz von Entwurfsmustern eingeübt. Das

Praktikum bildet damit auch eine gute Grundlage für den späteren Besuch von vertiefenden

Veranstaltungen zu den Themen Softwarearchitektur oder Projektmanagement.

Vorgehen

Das Praktikum findet als Blockveranstaltung vom 16.08. bis 03.09.2010 während der

vorlesungsfreien Zeit statt. Die gemeinsamen Arbeits- und Arbeitsfreien-Tage werden in

der Gruppe abgestimmt. Zu Beginn des Praktikums arbeiten sich die Teilnehmenden

eigenständig in verschiedene Themen ein. Anschließend wird gemeinsam die Software

entwickelt. Die Teilnehmenden koordinieren die Teamarbeit dabei zunächst betreut und

später eigenständig in einem leichtgewichtigen Entwicklungsprozess. Als

Programmiersprache kommt Java zum Einsatz. Während des Praktikums werden der

Prozess und die erreichten Ziele dokumentiert. Zum Abschluss der Veranstaltung werden

die erzielten Ergebnisse von den Teilnehmenden präsentiert.

Literatur

Literaturhinweise werden zu Beginn der Praktikums gegeben.

LV 64-143:

Dozent/in

Zeit/Ort

Weitere Informationen

Kommentare/ Inhalte

Lernziel

Vorgehen

Literatur

Praktikum Logikprogrammierung

Lidia Khmylko; Wolfgang Menzel

Kompaktveranstaltung nach der Vorlesungszeit

Mit den Mitteln der Logikprogrammierung soll arbeitsteilig ein einfaches verteiltes

Anwendungssystem arbeitsteilig realisiert werden.

Aufbauend auf den Lerninhalten der Veranstaltung "Softwareentwicklung III" sollen

Konzepte der Logikprogrammierung in einem komplexen Anwendungskontext vertieft und

geübt werden. Die für das Anwendungsgebiet erforderlichen Verfahren sowie die zur

Realisierung notwendigen grundlegenden Kenntnisse im Umgang mit Sockets und in

objektorientierter Programmierung werden vermittelt. Im Mittelpunkt stehen Techniken

und Methoden für die arbeitsteilige Entwicklung eines umfangreichen Softwareprodukts.

* Anforderungsanalyse

* Erarbeiten und Führen eines Pflichtenheftes

* Aufgabenverteilung

* Entwurf einer Interaktionsschnittstelle

* Spezifikation eines Client-Server-Kommunikationsprotokolls

* arbeitsteilige Softwareentwicklung unter Verwendung eines Versionsverwaltungssystems

* Systemintegration und Systemtest

* Dokumentation und Präsentation der Praktikumsresultate

Leistungsumfang zu spezifizieren sowie eine prototypische Realisierung zu

implementieren, zu evaluieren und zu dokumentieren.

Wielemaker, Jan (2008) SWI-Prolog 5.6 Reference Manual, University of Amsterdam

Wielemaker, Jan und Anjewierden, Anjo (2005) Programming in XPCE/Prolog, University

of Amsterdam.

10


LV 64-147:

Praktikum Mobile Computing

Dozent/in

Dirk Bade; Sonja Zaplata

Zeit/Ort Blockpraktikum vom 21.02.2011 bis 10.03.2011, F-534

Kommentare/ Inhalte Mobile Geräte mit der Fähigkeit zur Datenverarbeitung und Kommunikation durchdringen

zunehmend unseren Alltag und unterstützen uns in immer mehr Lebenslagen. Damit

einhergehend wächst der Wunsch auch unterwegs auf Informationen zugreifen, digitale

Dienste nutzen und mit Freunden in verschiedenen Formen kommunizieren zu können.

Inhalt dieses Projektes ist daher der Entwurf und die Umsetzung einer mobilen

Anwendungsumgebung zur Unterstützung sozialer Aktivitäten unter besonderer

Berücksichtigung der limitierten Ressourcen mobiler Systeme. Im Rahmen des Praktikums

sollen hierfür verschiedene mobile Social-Networking-Anwendungen (z.B. Netzwerke für

Geschäftskontakte, Partner- / Freundevermittlung, Automobilclub, ...) entwickelt werden,

mit Hilfe derer mobile Teilnehmer untereinander Informationen (z.B. über ihren

Aufenthaltsort, Nähe zu anderen Personen/Gegenständen, Fotos, Termine, Nachrichten

etc.) austauschen und sich koordinieren können. Zur Umsetzung solcher mobilen verteilten

Systeme bietet das Praktikum Gelegenheit, relevante Techniken und Technologien für den

Entwurf, die Programmierung und den Test von mobilen, kontextbasierten und verteilten

Anwendungskomponenten zu erlernen, u.a. für

* graphische Benutzeroberflächen für Mobilgeräte

* Netzwerkkommunikation und Interaktionsprotokolle

* Datenmodelle für Kontextdaten und Datenbankzugriff

* Zugriff auf Multimedia-Komponenten und mobile Dienste

Für die Umsetzung können die Teilnehmer auf eine Reihe vorhandener Emulatoren und

realer mobiler Geräte (Handys, Smartphones, PDAs, Android Phone, SunSPOT Sensoren

und Notebooks) zurückgreifen. Die Umsetzung auf eigenen mobilen Geräten ist jedoch

explizit auch möglich. Eingesetzte Technologien sind dabei u.a. Java (J2ME, J2SE),

Bluetooth, W-LAN, Near Field Communication (NFC, z.B. RFID), GPS, XML, JDBC und

Complex Event Processing. Aktuelle Informationen und die Terminplanung finden sich auf

der zugehörigen Homepage: http://vsis-www.informatik.uni-hamburg.de/teaching/ws-

10.11/mobicom

Voraussetzungen Gute Grundkenntnisse in Java (d.h. aktive Teilnahme an SE1 und SE2 oder vergleichbare

Kenntnisse) sind für die erfolgreiche Teilnahme an dieser Veranstaltung obligatorisch!

Kenntnisse aus GDB sind von Vorteil.

Periodizität

unregelmäßig

Stichworte

Mobile Computing, Social Networking, Context-aware Computing, Location-based

Services

Lernziel

Im Praktikum werden die in den Softwareentwicklung-Modulen erworbenen Kenntnisse in

einem überschaubaren Entwicklungsprojekt im Bereich des Mobile Computing angewandt

und vertieft. Der Schwerpunkt des Praktikums liegt dabei auf der Projektarbeit im Team.

Die zentralen Aktivitäten der Softwareentwicklung werden durchlaufen und reflektiert. Die

im Praktikum erlernten Methoden sind eine wichtige Voraussetzung für spätere

Projektmodule.

Vorgehen

Nach einer Einführung durch die Veranstalter wird in Kleingruppen ein Konzept zur

Umsetzung der gestellten Aufgabe selbständig erarbeitet und realisiert. Der

Entwicklungsprozess wird gemäß bekannten Vorgehensmodellen strukturiert, wobei jede(r)

Teilnehmer(in) an allen Phasen der Softwareentwicklung beteiligt sein soll. Neben der

betreuten Arbeit im Team werden die Ergebnisse der einzelnen Kleingruppen auch im

Plenum vorgestellt.

Literatur

Wird zu Beginn und während des Praktikums bekannt gegeben.

11


LV 64-150:

Praktikum Neuronale Informationsverarbeitung

Dozent/in

Cornelius Weber

Zeit/Ort 4 UE / Wöchentlich 4 UE Mi 14–18 ab 20.10.10. Das erste Treffen findet in Raum C–104

statt, die Folgetermine in Raum F–234.

Kommentare/ Inhalte Wie kodiert ein neuronales Netz eingelesene Daten, wie verarbeitet es diese, um Ausgaben

zu generieren? Diese Frage wird durch die Programmierung einfacher neuronaler

Netzwerkarchitekturen untersucht. Die Studierenden wählen zusammen mit den Lehrenden

zunächst ein Problem aus sowie eine passende Programmierungsform

(Programmiersprache, Neuronale Simulator / Libraries). Für die gewählte

Programmiervariante wird dann im Team und Kleingruppen eine Programmierung des

Problems durchgeführt. Im Projekt könnte zum Beispiel ein Autoassoziator Netz (hier

approximiert die Netzausgabe die Eingabe) mit verschiedenen Nebenbedingungen und

Daten programmiert, trainiert und visualisiert werden. Verschiedene Nebenbedingungen an

die interne Kodierung führen dabei zu einer überraschenden Vielfalt an

Kodierungsstrategien: Eine limitierte Anzahl versteckter Neurone führt zur

Hauptkomponentenanalyse (Beispiel Eigenfaces); Beschränkungen der Gewichte zu

rezeptiven Feldern der Retina; limitierte Aktivierung der versteckten Neurone zu

Kantendetektoren des visuellen Kortex; nur-positive Aktivierungen und Gewichte zu einer

Teile-basierten Kodierung.

Lernziel

Es soll vermittelt werden, wie das Gehirn sensorische Daten in abstrakte Repräsentationen

transformiert, aufgrund derer wir handeln. Diese Prinzipien werden verstärkt in der

Programmierung biologisch inspirierter, intelligenter Roboter eingesetzt.

Programmiertechnisch werden der Umgang mit Daten, die Programmierung und

Visualisierung von Matrizen und neuronaler Architekturen, und das Arbeiten im Team

erlernt. Um verschiedene Lernregeln und variierende Datenbehandlung einsetzen zu

können, wird auf modulare und flexible Programmierung Wert gelegt.

Vorgehen

Nach einer Einführung durch die Veranstalter werden in Kleingruppen Konzepte zur

Programmierung unter Berücksichtigung existierender Softwarepakete erarbeitet. Am Ende

der Veranstaltung werden die verschiedenen Lösungswege der einzelnen Gruppen

vorgestellt und miteinander kritisch verglichen.

Literatur

Je nach gewählter Programmiersprache. Beispielquellen wären etwa:

* Marsland 2009, Machine Learning - An Algorithmic Perspective, Kapitel 1-3,9,16

* http://pybrain.org

* http://sourceforge.net/projects/joone/

* http://www.mathworks.com/products/matlab/

LV 64-151:

Dozent/in

Zeit/Ort

Kommentare/ Inhalte

Periodizität

Lernziel

Vorgehen

Literatur

Praktikum Programmieren in C/C++

Stephan Olbrich; Michael Vetter

- Selbstständiges Erlernen einer neuen Programmiersprache (C/C++) an kleinen

Beispielaufgaben aus den Bereichen File-I/O, Socket-I/O, GUIs, ...

- Planung von Softwareprojekten:

* Design mittels UML

* Umsetzung verschiedener Designpatterns in C++

* Projektplanung

- Abschlussprojekt: Entwicklung eines Spiels in Gruppen unter Einsatz der gelernten

Techniken

jedes Semster

- Autodidaktisches Erlernen einer neuen Programmiersprache

- Selbstständige Umsetzung von Software-Projekten von der Planung über die Defi-nition

von Schnittstellen bis zur Umsetzung

Bearbeitung kleiner Programmieraufgaben unter Beaufsichtigung; ab der zweiten Hälfte

des Semesters Bildung von Gruppen und Bearbeitung der Abschlussaufgabe.

- Jürgen Wolf: "C++ von A bis Z: Das umfassende Handbuch"

- Erich Gamma, Richard Helm, Ralph Johnson und John Vlissides: "Entwurfs-muster:

Elemente wiederverwendbarer objektorientierter Software"

12


Modul KWI-IMIS: Konzepte der Wirtschaftsinformatik

Qualifikationsziele Beherrschung der grundlegenden Instrumente und Methoden des

Informationsmanagements

Analyse realer Organisationen, Prozesse und Systeme aus der Perspektive des

Informationsmanagements

Befähigung zur selbstständigen Auswahl und Erarbeitung geeigneter Theorien,

Instrumente und Methoden des Informationsmanagements

Wissen um die theoretischen Grundlagen von Entscheidungsproblemen und

Berücksichtigung dieser bei der Entscheidungsvorbereitung

Erlernen von gängigen Modellierungssprachen für die Software-Entwicklung

und deren Anwendung auf konkrete Anwendungsfälle

LV 21-21.400:

Modellierung von Informationssystemen

Dozent/in

Kai Brüssau

Zeit/Ort Wöchentlich 2 UE Mo 10:15–11:45 ab 25.10.10

Kommentare/ Inhalte Grundlegende Begriffe, Modellierungssprachen und -methoden, Grundsätze ordnungsmäßiger

Modellierung, XML, Datenmodellierung (Konzeptionelle und Relationale Datenmodellierung,

Datenbanksysteme), Objektorientierte Modellierung, Funktionsmodellierung, Prozessmodellierung

(Geschäftsprozessorientierung, Ereignisgesteuerte Prozessketten, Petri-

Netze)

Übung zu Modellierung von Informationssystemen

Dozent/in

Kai Brüssau

Zeit/Ort Wöchentlich 2 UE Mo 12–12:45 ab 18.10.10

LV 21-21.402:

Informationsmanagement

Dozent/in

Stefan Voß

Zeit/Ort 2 UE / Wöchentlich 2 UE Do 10–12 ab 21.10.10

Kommentare/ Inhalte Grundlegende Begriffe, Definitionsansätze und

Lehrmeinungen, Aufgaben und Ziele des Informationsmanagements,

Informationstechnikmanagement,

Datenmanagement und Informationslogistik,

Wissensmanagement (Entscheidungs- und Lernunterstützung sowie automatisierte

Lösungsgenerierung), Kommunikation und Koordination, Organisation

des Informationsmanagements

LV-Nummer: siehe Hauptveranstaltung

Übung A: Informationsmanagement

Dozent/in

Julia Pahl; Stefan Voß

Zeit/Ort Wöchentlich 1 UE Mi 12–13 ab 27.10.10

LV-Nummer: siehe Hauptveranstaltung

Übung B: Informationsmanagement

Dozent/in

Julia Pahl; Stefan Voß

Zeit/Ort Wöchentlich 1 UE Mi 13–14 ab 27.10.10

13


Modul IP13: Projekt

LV 64-183:

Projekt: Objektorientierte Softwareentwicklung (Teil1)

Dozent/in

Guido Gryczan; Heinz Züllighoven

Zeit/Ort 4 UE / Wöchentlich 4 UE Do 14–18 D–220 ab 21.10.10

Kommentare/ Inhalte Moderne Anwendungssoftware wird heute schon vielfach mit objektorientierten und agilen

Methoden und Techniken entwickelt. Im Projekt werden wir an einer durchgängigen

Aufgabenstellung Methoden des objektorientierten Entwurfs großer Softwaresysteme

kennenlernen. Wir werden uns mit dem Thema des Schriftspracherwerbs für Gehörlose

beschäftigen. In den beiden letzten Projekten haben wir schon Vorarbeiten geleistet und

mittlerweile auch ein Forschungsprojekt dazu gewinnen können. Zentraler Gedanke des

kommenden Projekts wird sein, Lehrer dabei zu unterstützen, Gehörlosen den

Zusammenhang von Schriftsprache und Gebärdensprache nahezubringen. Dazu sollen

Themen, die das Forschungsprojekt identifiziert hat, aufgegriffen werden. Geeignete

Software-Werkzeuge sollen entworfen und prototypisch umgesetzt werden. Zur Projektidee

siehe auch: http://www.esf-hamburg.de/contentblob/2087738/data/b3-instrument-9.pdf

Lernziel

Die Teilnehmenden erhalten einen fundierten Überblick über die Leistungsfähigkeit

objektorientierter Softwareentwicklung. Sie beherrschen objektorientierte und agile

Methoden und Techniken und können sie bei der kundenorientierten Softwareentwicklung

einsetzen. Sie lernen ein herausforderndes und gesellschaftlich relevantes

Anwendungsgebiet der Softwaretechnik kennen.

Vorgehen

Gemeinsames Erarbeiten der Aufgabenstellung, Austausch mit den entsprechenden

Fachleuten und potenziellen Anwendern, Design prototypischer Lösungen, Projektplanung

mit eXtreme Programming und SCRUM (wird im Projekt erarbeitet).

Literatur

Heinz Züllighoven: The Object-Oriented Construction Handbook, MKP und dpunkt-

Verlag, 2005.

LV 64-184:

Projekt: Agentenorientierte Softwareentwicklung

Dozent/in

Daniel Moldt; Matthias Wester-Ebbinghaus

Zeit/Ort 6 UE / Wöchentlich 3 UE Fr 12–15 C–221 ab 22.10.10; 3 UE Mi 14–17 C–221 ab 20.10.10

Kommentare/ Inhalte Ihrem Ursprung in der (Verteilten) Künstlichen Intelligenz ist die Agentenorientierung

mittlerweile entwachsen. Stattdessen hat sich das Konzept des Agenten als stellvertretend

für eine eigenständige Klasse von universell einsetzbaren Softwarekomponenten

herauskristallisiert. Gegenüber den aus der Objektorientierung bekannten Prinzipien der

Kapselung von Daten und Funktionen, wird im Falle von Agenten das Prinzip der

Kapselung von Ausführungssteuerung betont (Prinzip der Autonomie). Eine besonders

tiefe Verbindung ist zwischen der Agentenorientierung und dienstorientierten Architekturen

(SOA) entstanden. Agenten bieten ihre Fähigkeiten zur Problemlösung und

Aufgabenbewältigung als Dienste in dynamischen und unsicheren Netzwerkumgebungen

an. Die flexible Auswahl und Orchestrierung von Diensten und die Kooperation zwischen

den verantwortlichen Agenten erlaubt die Bewältigung komplexer Problemstellungen. Ein

besonders wichtiger Trend manifestiert sich dabei in Forderungen nach Autonomic

Computing beziehungsweise nach einem Intelligent Control Paradigm. Menschen nehmen

eine "intelligente" Steuerung von Systemen in Form von hochrangigen/abstrakten Zielen,

Aufgaben und Plänen (konstruktiv) sowie Regeln, Policies und Organisationsstrukturen

(deklarativ) vor. Die Kooperations- und Koordinationsaufgaben für die Erfüllung und

Einhaltung der Anweisungen bleiben dem Softwaresystem selber überlassen. Wichtige

Anwendungsgebiete umfassen Automatisierung/Unterstützung von Geschäftsprozessen,

Missions-Scheduling, verteilte Netzwerksicherheit, Social Networks, Web-Services,

Medical-Record processing, Online-Auktionen, Online-Ontologien, Ubiquitous Computing

oder Aktor-/Sensor-Netzwerke. Im Projekt behandeln die Teilnehmer anhand eines

spielerischen Szenarios, wie Softwaresysteme für die selbständige Erledigung komplexer

Aufgabenstellung unter Einhaltung vorgegebener Rahmenbedingungen als

Multiagentensysteme geplant, entworfen/modelliert und implementiert werden. Im Fokus

steht dabei die Ablauf-/Verhaltensmodellierung. Zum Einsatz kommen dabei neben den

Kernkonzepten der Agentenorientierung auch übliche Programmiersprachen sowie

Petrinetze.

Verwendbarkeit Das Projekt kann in den verschiedenen Prüfungsordnungen eingebracht werden:

Wirtschaftsinformatik, Diplominformatik, BSc Informatik, Bioinformatik und

Nebenfächler.

14


Stichworte

Lernziel

Vorgehen

Literatur

Multiagentensysteme, AOSE, Service-orientierte Architektur (SOA), verteilte

Anwendungen, verteilte Systeme, Agententechnik, Petrinetze, Spezifikation, Modellierung,

Implementierung, Planung, Werkzeuge

Inhaltlich sollen die Teilnehmer(innen) die Grundlagen der Agentenorientierung und die

Softwareentwicklung in diesem Bereich kennenlernen und praktisch vertiefen. Anhand

eines spielerischen Szenarios lernen die Teilnehmer den Bau von Softwaresystemen, die

von Menschen durch abstrakte Anweisungen gesteuert werden können und davon

ausgehend eine verteilte, selbstkoordinierte Aufgabenbewältigung vornehmen. Neben den

inhaltlichen Aspekten lernen die Teilnehmer, ein Projekt mit einem konkreten Ziel

durchzuführen. Dabei werden in Kleingruppen zeitlich und räumlich verteilte Aufgaben für

ein großes heterogene Team bewältigt. Als theoretische und praktische Konzepte sollen

höhere Petrinetze vertieft und insbesondere ablauf-, objekt- und agentenorientierte

Erweiterungen kennengelernt werden. Weiterhin sind Konzepte der Softwareentwicklung

von zentraler Bedeutung: Projektmanagement, Vorgehensmodelle, Leitbilder, konkrete

Programmiertechniken, Werkzeugverwendung, Wartung, Dokumentation, etc.

Eine Einführung in die Agentenorientierung wird zu Beginn durch die Veranstalter

gegeben. Weiterhin werden, in Abhängigkeit von den Vorkenntnissen der Teilnehmer, die

schon existierenden Werkzeuge Eclipse, SVN, Trac, Renew, Mulan etc. erläutert. In

Kleingruppen werden unterschiedliche Aspekte der geplanten Anwendung bearbeitet. Das

Kennenlernen wie eine größere Anzahl Personen koordiniert und zielgerichtet erfolgreich

an einem Softwareprodukt arbeitet ist zentraler Bestandteil des vorgestellten Ansatzes. Die

zentralen Konzepte der Agentenorientierung werden gezielt zur Strukturierung der

Anwendung als Beispiel eingesetzt. Dabei sollen die Möglichkeiten der existierenden

Werkzeuge für ein Rapid-Prototyping Verfahren eingesetzt werden. Es wird dem Vorgehen

"Programmierung durch Modellierung" gefolgt. Diese seit langem angewandte

modellgetriebene Softwareentwicklung erlaubt eine nahtlose Integration von

Spezifikationsmodellen mit den letztendlich laufenden Programmen. Die

Leistungsfähigkeit der Werkzeuge wird bewertet und im Hinblick auf eine bessere

Unterstützung des (insbesondere verteilten) Entwicklungsprozesses konsolidiert und

erweitert. Parallel zur praktischen Arbeit wird im Projekt eine gemeinsame Dokumentation

erstellt. In dieser werden alle Teilnehmer gemeinsam die konzeptionellen und technischen

Grundlagen ihrer jeweiligen Arbeiten festhalten. Die Projektkoordination aller Teilnehmer

erfolgt über CommSy. Eine Anmeldung sollte möglichst frühzeitig erfolgen. Weitere

Informationen dazu finden sich auf den Webseiten. Diese Veranstaltung ist Bestandteil des

semesterübergreifenden Forschungsprojekts "Agentenorientierung" des Labors für agentenund

organisationsorientierte Softwareentwicklung (Laos). Im Rahmen des

Forschungsprojektes besteht die Möglichkeit zur Abfassung von Projekt-, Bachelor-,

Baccalaureats-, Master- und Diplomarbeiten. Als Ergänzung bietet sich das Seminar 64.160

Grundlagen der Agententechnik an. Für BSc-Studierende wird das Seminar als das

zugehörige Seminar dringend empfohlen. Vorabinformationen sind unter

http://www.informatik.uni-hamburg.de/TGI/lehre/vl/WS1011/aose/ zu finden.

Heiko Rölke: Modellierung von Agenten und Multiagentensystemen - Grundlagen und

Anwendungen, Logos Verlag, Berlin, 2004 Renew Handbuch: http://www.informatik.unihamburg.de/TGI/renew

Weitere Literatur kann vorab bei den Veranstaltern erfragt werden

und wird zudem in der Veranstaltung bekanntgegeben.

LV 64-185:

Projekt Netzwerksicherheit

Dozent/in

Robert Olotu

Zeit/Ort 6 UE / Wöchentlich 6 UE Do 12–18 F–027 ab 21.10.10

Kommentare/ Inhalte Folgende Themen der Netzwerksicherheit werden unter anderem behandelt:

1) Aufsetzen einer VMWare-Basisumgebung mit Subnetting

Week 1 & 2: Setup, Installation & Subnetting zur Einrichtung einer komplexen

Netzwerkumgebung (z.B. Aufteilung des Class C Netzes 192.168.70.0/24 in acht

unabhängige Subnetze: 192.168.70.32/27, 192.168.70.96/27 …)

2) Netzwerktools, Grundlagen von Netzkommunikation

Week 3: Einsatz von Nmap, Wireshark, Tcpdump usw. zum Auffinden von

Schwachstellen und zur Netzwerkanalyse (z.B. hinsichtl. Performance und Sicherheit)

3) Firewalls

Week 4 & 5: Installation und Konfigurierung einer Stateful Firewall mit iptables;

Absichern von LAN, DMZ usw. mit iptables

15


4) Virtual Private Networks

Week 6 & 7: Aufsetzen eines Virtual Private Network VPN mit IPsec-basierter

OpenSWAN; Verschlüsselung der Kommunikation zwischen LAN in Ort1 und LAN in

Ort2

5) Wireless Networking Security

Week 8, 9 & 10: WPA Enterprise Konfigurierung mit Freeradius und LDAP; Aufsetzen

von LDAP Directory für User Authentikation; Installation und Konfigu-rierung von

Freeradius Server; Einrichtung und Konfigurierung eines Linksys Wireless Access Points

mit WPA2-Verschlüsselung; Absichern des Wireless LAN; Einrichtung von VLANs

und deren Absicherung

6) MAC Access Control Systems

Week 11 & 12: Installation und Konfigurierung eines Mandatory Access Control

Systems (MAC) mit SELinux; Praktische Unterscheidung zwischen DAC und MAC

7) Intrusion Detection

Week 13 & 14: Notwendigkeit und Einsatzmöglichkeiten von Intrusion Detection

Systemen; Installation, Konfigurierung und Tuning von Snort für Linux

Lernziel

Sensibilisierung der Studierenden für sicherheitsrelevante Aspekte im Bereich LAN- und

Wireless-Netzwerke. Praktischer Einsatz und Umgang mit gängigen Konzepten und

Methoden aus dem Bereich der Netzsicherheit (incl. drahtloser Netze). Vertiefung der

theoretisch erworbenen Kenntnisse. Vermittlung von Angriffs-methoden, –techniken sowie

Gegenmaßnahmen.

Vorgehen

Praktische Arbeit in Zweiergruppen an Laborrechnern. Lösung umfangreicher Aufgaben zu

den jeweiligen Themengebieten. Dokumentation anhand wöchentlicher bzw. mehrwöchiger

Lab-Reports.

Literatur M. Rash: Linux.Firewalls, No Starch Press, October 2007, ISBN-10: 1-59327-141-7

C. Sanders: Practical Packet Analysis, No Starch Press, May 2007, ISBN-10: 1-59327-149-

2 M. Ruef: Die Kunst des Penetration Testing, C&L Verlag, Juni 2007, ISBN: 13978-3-

936546-49-1 Shimonski: Building DMZs for Enterprise Networks, Syngress, December

2006, ISBN: 978-1597491006 Butcher: Mastering Openldap, Packt Publishing, August

2007, ISBN: 1847191029 Orebaugh: Snort Cookbook, OReilly, March 2005, ISBN: 0-

596-00791-4 Scott: Snort for Dummies, Wiley, July 2004, ISBN: 978-0-7645-6835-0 Mc

Carthy: SELinux NSA Open Source Security Enhanced, OReilly, November 2004, ISBN:

0-596-00716-7 Mayer: SELinux by example, Prentice Hall, August 2006, ISBN: 0-13-

196369-4 Hassell: Radius Server, Oreilly, October 2002, ISBN: 978-0-596-00322-7 Hurley:

WarDriving and Wireless Penetration Testing, Syngress, January 2007, ISBN: 978-

1597491112 R. Spenneberg: Virtual Private Network, Addison Wesley, April 2010,

ISBN: 978-3-8273-2515-0 Außerdem: Internet, FAQs, How-To's, WiKi's, Fachbücher,

Dokumentationen, MAN-pages, --help ...

LV 64-186: Projekt: RoboCups - Robotersysteme in der Standard Platform League (Teil 1)

Dozent/in

Janis Schönefeld

Zeit/Ort 3 UE / Wöchentlich 3 UE Mi 14–16:15 TIS–Labor ab 20.10.10

Kommentare/ Inhalte Das Projekt beinhaltet die folgenden Lerninhalte:

* Praktische Vermittlung von Fähigkeiten des Projektmanagement und der Teamarbeit

* Arbeitsteilige konstruktive und experimentelle Systementwicklung anhand von Software-

Modulen für NAO-Roboter im RoboCup (Fußballspielende Roboter): Erweiterung der

vorhandenen Module (Steuerung der Roboter, Sensorik, Navi-gation, Verhalten,

Bildverarbeitung) und Entwicklung neuer Module in Klein-gruppen

* Aufzeigen und Bearbeiten von Problemen der modernen Robotik anhand praktischer

Beispiele

* Recherche, Diskussion und Anwendung von aktuellen Forschungsergebnissen aus dem

Gebiet mobiler autonomer Roboter

* Gegenseitige Vermittlung der theoretischen und praktischen Ergebnisse

* Vermittlung von zusätzlichen Soft Skills Fähigkeiten, die für eine erfolgreiche

Projektarbeit notwendig oder hilfreich sind

* Durchführung öffentlicher Vorführungen des Teams der Hamburg Dog Bots

(Öffentlichkeits- und Pressearbeit)

Die Veranstaltung wird sowohl für Diplom-Studierende nach DPO 98 als auch für

Bachelor-Studierende angeboten:

- DPO 98: Die Veranstaltung kann für Vertiefungen in den Studienprofilen "Intelligente

16


Modulprüfung

Periodizität

Sprache

Stichworte

Lernziel

Vorgehen

Literatur

Systeme" (ISYS) und "Technikorientierte Informatik" (TOIS) genutzt werden. Die

Möglichkeit zur Erstellung von Baccalaureatsarbeiten ist gegeben. Die Mitarbeit kann

darüber hinaus Ausgangspunkt für weiterführende Diplomarbeiten im Rahmen von

Forschungsprojekten sein.

- Bachelor: Vertiefungsgebiet Intelligente Systeme und Robotik (ISR) oder

Vertiefungsgebiet Komplexe Verteilte Systeme (KVS)

Vorstellung der Lösungsansätze/Lösungen in Referatsform und Projekt-Abschlussbericht

unregelmäßig

Deutsch mit englischem Material

Fußballspielende Roboter, RoboCup, Standard Platform League, Mobile autonome

Systeme, Agentensysteme, Hamburg Dog Bots, Aldebaran NAO, Robotik

Das Projekt beinhaltet die folgenden Lernziele:

* Entwicklung von Fähigkeiten des Projektmanagements und der Teamarbeit

* Transfer des Wissens der Studierenden auf das Anwendungsgebiet des Projektes und

Entwicklung eines methodisch-theoretischen und praktischen Grundverständ-nisses für

Mobile Autonome Systeme, Agentensysteme und RoboCup

* Stärkung von Soft Skills beispielsweise durch gegenseitige Vermittlung der theoretischen

und praktischen Ergebnisse

Selbstständiges Arbeiten in Kleingruppen zu Teilproblemen des RoboCup-Szenarios,

Konzeption und Implementierung auf den NAO-Robotern, regelmäßige Präsentation und

Dokumentation der Projektergebnisse, Exkursionen und öffentliche Vorführungen.

wird in der Veranstaltung bekannt gegeben

LV 64-187:

Projekt IT-Aneignung, Gender und Diversity

Dozent/in

Detlef Rick; Ingrid Schirmer

Zeit/Ort Mi. 14 - 18 Uhr D-220

Kommentare/ Inhalte Die Universität Hamburg gehört zu den ersten Universitäten in Deutschland, die die

"Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland" (http://charta-der-vielfalt.de/)

unterzeichneten. Insgesamt über 600 Unternehmen haben sich dieser Initiative bereits

angeschlossen und sich damit zu einer offenen Unternehmenskultur bekannt. Sowohl in

Wirtschaft als auch im Bildungssektor finden Gender- und Diversitäts-aspekte immer mehr

Beachtung, da sie für Erfolg und Misserfolg entscheidend sein können. (So spielt das

Bewußtsein für Diversity auch eine immer größere Rolle bei Spitzenkarrieren in

international agierenden Unternehmen). Gerade die IT-Branche ist dazu angehalten, auf

Diversitätsaspekte zu achten. Die rasante Verbreitung der IKT mit ihrem unvergleichlichen

Einfluss hat dazu geführt, dass Kenntnisse in IKT zu einer Schlüsselqualifikation geworden

sind. Informatik hat sich selbst zu einer Querschnittsdisziplin mit unterschiedlichsten

Teilbereichen entwickelt. Hieraus entsteht für die wirtschaftliche wie

gesamtgesellschaftliche Entwicklung die Dringlichkeit, die Zugänglichkeit und

Erlernbarkeit von IT-Kenntnissen und -Produkten zu verbessern sowie junge Menschen für

Informatik zu interessieren. In dem Projekt wird daher der Frage nachgegangen, inwiefern

Faktoren wie Geschlecht, Herkunft und Alter bei der Generierung und Aneignung von

"Computerwissen" eine Rolle spielen und beim Entwurf von Produkten, bei der Teamarbeit

sowie in der Lehre beteiligt werden müssen.

Lernziel

Die Teilnehmenden reflektieren IT-Aneignung vor dem Hintergrund der eigenen Schulund

Studienerfahrungen und in Bezug zu Lernstilen sowie Gender- und

Diversitätsaspekten. Sie verbessern (eigene) Lernstrategien - auch im Blick auf

lebenslanges Lernen. Sie erlangen Achtsamkeit für unterschiedliche Herangehens-weisen,

Stile, Genderaspekte in der IT-Aneignung, die sie in Teamarbeit, technischer

Kommunikation sowie bei Konzeption und Durchführung von Schulungen benötigen. Sie

nehmen unterschiedliche Sichtweisen der Informatik ein und kombinieren sie zu einem

breiten und facettenreichen Bild.

Vorgehen

Im Zentrum des Projektseminars stehen folgende Fragen:

* Gibt es unterschiedliche Herangehensweisen und Lernstile bei der IT-Aneignung?

* Was heißt technisches Gespür, ist es erlernbar?

* Welche Lerntheorien und Konzepte eignen sich in der Informatik?

* Welche genderspezifischen Aspekte sind in der Ausbildung zu berücksichtigen?

* Welche Gründe führen zu insgesamt fallenden Studierendenzahlen und zu einem

geringen Frauenanteil in der Informatik?

Diese und weitere Fragen sollen durch Literatur zum Thema sowie durch Reflexion über

17


Literatur

LV 64-188:

Dozent/in

Zeit/Ort

Kommentare/ Inhalte

Lernziel

Vorgehen

Literatur

die eigene Studiensituation und über generelle Entwicklungen in der Informatik und im

Berufsbild beantwortet werden. In dem praktischen Teil ist die Arbeit an drei

ineinandergreifenden Themen vorgesehen:

* Identifikation interessanter aktueller Ausbildungsthemen für Schulungen in Unternehmen

oder für Informatikausbildung und Konzeption von Lernmaterial auf der Basis eines

innovativen didaktischen Ansatzes,

* Erprobung des Materials in Projektwochen in Schulen oder (später) im Rahmen eines

Schnupperstudiumsangebotes, hierbei Erlernen von Strategien, die Diversität in

Lerngruppen bzw. Unternehmen anzuerkennen, zu fördern und fruchtbar zu machen.

* Konzeption und Realisierung eines begleitenden kooperativ nutzbaren Wissens-raums,

auch unter Einbeziehung von Diversitätsaspekten im Design.

* http://charta-der-vielfalt.de/

* Hewner, M. and Knobelsdorf, M. (2008). Understanding Computing Stereotypes with

Self-Categorization Theory. In Proceedings of the 8th Annual Finnish / Baltic Sea Conference

on Computer Science Education, Koli 2008.

Projekt Animationswerkzeug zur Visualisierung sozialen Handelns

Carola Eschenbach; Felix Lindner

6 UE / Wöchentlich 4 UE Mi 14–18 F–635 ab 20.10.10; 2 UE Fr 14:15–15:45 F–635 ab

22.10.10

In Teilen der psychologischen Forschung werden Untersuchungen mit Animationen

einfacher sich bewegender geometrischer Figuren (Kreise, Dreiecke, usw.) durchgeführt.

Beobachter dieser Animationen entwickeln phantasievolle Beschreibungen der Szenerie.

Insbesondere personifizieren die meisten Beobachter die geometrischen Figuren: sie

erkennen Handlungen, Absichten, Emotionen und Kausalitäten. Im Projekt werden wir ein

Animationswerkzeug erstellen, mit dem ein Benutzer Animationen dieser Art über eine

graphische Bedienschnittstelle generieren und abspielen kann. Zur softwaretechnischen

Realisierung verwenden wir die Programmiersprache Java und die Entwicklungsumgebung

Eclipse. Im Laufe des Projektes werden verschiedene Arbeitspakete in Kleingruppen

bearbeitet und schließlich zu einer lauffähigen Software zusammengefügt.

Die Teilnehmer üben ein, sich im Rahmen eines Softwareprojektes innerhalb von Gruppen

zu organisieren und zwischen unterschiedlichen Gruppen Programm-schnittstellen

abzusprechen. Es können Kenntnisse im Bereich der Graphik-programmierung und

Animation mit Java erworben oder vertieft werden. Interessierte Studierende können sich

zudem mit der psychologischen Dimension der Experimente und ihrer Relevanz für die

Interaktion zwischen Mensch und Maschine befassen.

Im ersten Teil definieren die Projektteilnehmer einzelne Arbeitspakete. Im weiteren Verlauf

werden Softwarekomponenten eigenständig in Kleingruppen realisiert und (Teil-)Lösungen

präsentiert und diskutiert.

wird in der Veranstaltung bekanntgegeben.

Weitere Informationen:

http://www.informatik.uni-hamburg.de/WSV/teaching/ vorlesungen/AVS_WiSe10.shtml

LV 64-189:

Projekt Entwurf, Realisierung und Programmierung eines Mikrorechners

Dozent/in

Andreas Mäder; Bernd Schütz; Houxiang Zhang

Zeit/Ort 6 UE / Wöchentlich 6 UE Do 14–18:30 F–304 ab 21.10.10

Kommentare/ Inhalte Ziel des Projektes ist der Entwurf und die Programmierung eines eigenen Mikrorechners.

Dieser Rechner soll die typischen Merkmale moderner Architekturen aufweisen und einen

RISC-Prozessor mit Pipelineverarbeitung realisieren. Beginnend mit der Konzeption der

Befehlssatzes werden zwei Entwicklungsrichtungen parallel verfolgt:

1. Implementation der zugrundeliegenden Architektureinheiten mit Hilfe von

Hardwarebeschreibungssprachen: hier VHDL. Durch Simulationen werden die im Projekt

entwickelten Strukturen validiert und bewertet, so dass Entwurfsfehler frühzeitig erkannt

werden können. Zur physikalischen Realisierung des Prozessors wird ein FPGA-

Prototypenboard eingesetzt, dass neben dem eigentlichen Prozessorkern die entsprechende

Infrastruktur zum Betrieb (SRAM, DRAM, serielle Schnittstelle, I/O...) bereitstellt. Für die

Umsetzung des VHDL-Codes in Hardwarestrukturen des Prototypenboards sind

Synthesewerkzeuge vorhanden.

2. Entwicklung von Software, die eine Programmierschnittstelle zu dem System bereitstellt.

Beginnend mit einem einfachen Assembler können später auch komplexere

18


Lernziel

Vorgehen

Literatur

Entwicklungswerkzeuge realisiert werden. Daneben sollen erste Anwendungsprogramme

für die Architektur programmiert werden.

Sowohl bei der Hard- als auch bei der Softwareentwicklung bietet das Projekt

verschiedenste Ausbau- und Erweiterungsmöglichkeiten: vom einfachen Basissystem, bis

hin zu parallelen Ausführungseinheiten, Sprungvorhersage, virtuellem Speicher, Caches

und Compiler.

Umsetzen des Lehrstoffes von Grundstudiumsveranstaltungen in ein praktisches Beispiel

(einschließlich Chip-Entwurf). Dabei werden vorrangig drei Ziele verfolgt:

1. Die Schnittstelle zwischen Hard- und Software soll praktisch verstanden und die

vielfältigen Wechselwirkungen aufgezeigt werden

2. Kennenlernen des Zusammenhangs zwischen Technologie, Architektur und Software

3. Vermittlung eines Grundverständnisses zum Entwurf von Systemen (mit Hardware-

Anteilen)

Arbeitsformen in der Veranstaltung:

* im Plenum

* in Kleingruppen an den Rechnern

Daneben werden die notwendigen Grundlagen in einführenden, vorlesungsähnlichen

Terminen vermittelt.

Thema: Rechnerarchitektur

* David A. Patterson, John L. Hennessy: Rechnerorganisation und -entwurf: die

Hardware/Software-Schnittstelle

* Andrew S. Tanenbaum:

Computerarchitektur: Strukturen, Konzepte, Grundlagen

Weitere Literatur wird während der Veranstaltung bekanntgegeben.

LV 64-190: Projekt Echtzeit- und Mobilkommunikation (Teil 2)

Dozent/in

Klaus-Dieter Heidtmann

Zeit/Ort

Kommentare/ Inhalte Vorbesprechung: 25. Oktober, 12.00 Uhr, F-625 Ausgehend von verschiedenen Audiound

Videoanwendungen soll die empfängerseitige Bildqualität in Zusammenhang mit der

erzeugten Netzlast bewertet werden. Darauf aufbauend sollen sowohl netzinterne als auch

netzexterne (anwendungsnahe) Verbesserungsmöglichkeiten diskutiert und realisiert

werden. Themen sind Lastmessungen und Lastmodellierung.

Voraussetzungen: Teilnahme an DKR

Stichworte:

Lernziel

Vorgehen

Literatur

Internet, Medien- und Echtzeitkommunikation, Bildtelefonie, VoIP, Netzlast, Bewertung

Sammeln von Erfahrungen bei der Übertragung von Daten, Erarbeitung von

Spezialkenntnissen zu diesen Themen, arbeitsteilige Entwicklung von Komponenten zur

Datenübertragung und ihrer Bewertung.

Diskussion der Konzepte im Plenum, arbeitsteilige Entwicklung von Komponenten und

Erarbeitung von Spezialkenntnissen in Kleingruppen.

Die Literatur wird in der Vorbesprechung bekanntgegeben.

LV 64-191:

Projekt Simulationsprogrammierung

Dozent/in

Philipp Johannes Göbel

Zeit/Ort 6 UE / Wöchentlich 6 UE Fr 14–18 D–129;D–017 ab 22.10.10

Kommentare/ Inhalte Aufbauend auf der Vorlesung "Modellierung und Simulation" (MuS) als Teil des IGMO-

Moduls wird in Projektgruppen an Entwurf und Implementation von Erweiterungen für das

ereignisdiskrete Simulationsframework DESMO-J gearbeitet. Mögliche Arbeitsfelder sind

unter anderem (genauere Vorstellung folgt zu Beginn der Veranstaltung):

- Simulationstechnische Grundlagen (Ereignisse für Paare/Tripel von Entitäten vormerken

können, neue höhere Modellierungskonstrukte, Entitäten mehrfach auf die Ereignisliste

setzen können, Priorisierung von Ereignissen....)

- Verteilte Simulation

- Planung und Batch-Automatisierung von Experimenten

- .NET-Portierung von DESMO-J, basierend auf IKVM.NET

Lernziel

Vertiefung von Kenntnissen in der Simulationsprogrammierung und Software-entwicklung,

Vertiefung des Anwendungsbezuges von Informatikmethoden, Präsentation von

Projektergebnissen, Erfahrungen in Projekt- und Gruppenarbeit.

19


Vorgehen

Literatur

Die Veranstaltung ist als Projekt für Bac- und Diplomstudierende in Informatik bzw.

Wirtschaftsinformatik ausgelegt. Nach Einführung in die Projektthemen durch die

Veranstalter selbstständige, betreute Bearbeitung der Themen in Gruppen. Darstellung und

Diskussion der Arbeitsergebnisse im Plenum; Fachvorträge zu ausgewählten Themen von

Studierenden bzw. DiplomandInnen. Freitags findet der Plenumstermin des Projekts statt.

Die Projektarbeit selbst erfolgt in betreuten Arbeitsgruppen nach eigenen

Terminvereinbarungen.

B. Page, W. Keutzer: The Java Simulation Handbook - Simulating Discrete Event Systems

with UML and Java. Shaker Publ., Aachen, Germany Dec. 2005.

LV 64-194:

Dozent/in

Zeit/Ort

Kommentare/ Inhalte

Lernziel

Projekt Parallelrechnerevaluation

Michael Kuhn; Hermann Lenhart; Thomas Ludwig

Zeit nach Absprache, Raum: DKRZ, Raum 034, Vorbesprechung Mittwoch

14.07.2010 - 13 Uhr im DKRZ, Raum 034

Unter einem Parallelrechner versteht man einen Rechner, auf dem Anwendungen echt

parallel ausgeführt werden können. Die heutzutage üblichen Desktop-PCs sind bereits

kleine Parallelrechner, da mehrere Kerne eine echt parallele Abarbeitung von

Anwendungen erlauben. Vorallem aufgrund der Verbreitung von letzteren wird in Zukunft

die Programmierung von parallelen Programmen und Algorithmen an Bedeutung

gewinnen. Cluster kombinieren mehrere Rechner über eine schnelle Vernetzung um auch

größere Probleme schnell lösen zu können. Existierende Cluster-Supercomputer kommen

auf mehrere 100.000 Prozessoren. Ein weiterer wichtiger Aspekt im Bereich der

Supercomputer ist auch die effiziente Speicherung von großen Datenmengen. Im Rahmen

des Projekts können verschiedene Aspekte von Parallelrechnern genauer analysiert und

evaluiert werden. Hierzu steht ein kleinerer Entwicklungscluster des Arbeitsbereichs zur

Verfügung. Die Themen gliedern sich in die Entwicklung von parallelen

Anwendungensprototypen (beispielsweise für wissenschaftliche Probleme) und

Dateisystemen, und die Evaluation von Hard- und Software (inklusive alternativer

Programmiersprachen). Unter anderem können folgende Projekte bearbeitet werden:

- Vergleich und Bewertung von Dateisystemsemantiken

- Vergleich und Evaluation verteilter und paralleler Dateisysteme

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Webseite http://wr.informatik.unihamburg.de/.

Selbstständiges wissenschaftliches Bearbeiten von Aufgabenstellungen aus dem Bereich

des parallelen Rechnens

Vorgehen Bei einem allgemeinen Einführungstermin werden Grundlagen vermittelt. Nach der

Festlegung des Themas soll ein Projektplan erstellt und mit dem Betreuer diskutiert

werden. Nach Durchführung des Projektplans wird das Ergebnis den anderen

Projektteilnehmern vorgestellt.

20


2. Informatik Pflichtmodule

Modul IP1: Softwareentwicklung I

LV 64-000:

Dozent/in

Zeit/Ort

Kommentare/ Inhalte

Lernziel

Vorgehen

Literatur

Vorlesung Softwareentwicklung I

Axel Schmolitzky

2 UE / Wöchentlich 2 UE Mi 14:15–15:45 Hörsaal A Chemie, Martin–Luther–King–Platz

6, ab 20.10.10

Das Modul "Softwareentwicklung I" (Vorlesung + Übung) befasst sich mit grundlegenden

Methoden und Konzepten der Softwareentwicklung. Es bietet eine Einführung in die

imperative und objektorientierte Programmierung mit Java sowie in Standardnotationen

wie die EBNF und die UML. Elementare Algorithmen und Datenstrukturen, der Umgang

mit Bibliotheken und das Testen von Software werden behandelt.

Die Teilnehmer sollen sicher mit einem Rechner umgehen, das grundlegende

Handwerkszeug der Programmierung im Kleinen beherrschen, Lösungen rechtfertigen. Sie

können Programmierwerkzeuge wie Compiler und Editoren nutzen sowie deren Grenzen

einschätzen. Sie sollen die Konzepte der Programmierung über eine konkrete

Programmiersprache hinaus verstehen, grundlegende Datenstrukturen kennen, einen ersten

Eindruck vom Komplexitätsbegriff haben und die Tragweite von Tests abschätzen können.

Das Modul bietet eine Verzahnung von Vorlesungen, in denen grundlegende Begriffe

vermittelt werden, und Übungen, die die Inhalte der Vorlesungen praktisch anwenden bzw.

vertiefen.

Barnes, Kölling: Java lernen mit BlueJ - Eine Einführung in die objektorientierte

Programmierung, 4. Auflage, Pearson Education Deutschland, 2009. Heinisch, Müller,

Goll: Java als erste Programmiersprache - Vom Einsteiger zum Profi, 5. Auflage, Teubner,

2007. Schiedermeier: Programmieren mit Java - Eine methodische Einführung, Pearson

Education Deutschland, 2005.

LV 64-001:

Übungen: zu Softwareentwicklung I

Dozent/in

Susanne Germer; Eugen Reiswich; Axel Schmolitzky; Christian Späh

Zeit/Ort Wöchentlich 4 UE Mo 9–12 D–010;D–017;D–018 ab 18.10.10

Wöchentlich 4 UE Di 9–12 D–010;D–017;D–018 ab 19.10.10

Wöchentlich 4 UE Di 14–17 D–010;D–017;D–018 ab 19.10.10

Wöchentlich 4 UE Mi 9–12 D–010;D–017;D–018 ab 20.10.10

Wöchentlich 4 UE Do 9–12 D–010;D–017 ab 21.10.10

Wöchentlich 4 UE Do 14–17 D–010;D–017;D–018 ab 21.10.10

Wöchentlich 4 UE Fr 9–12 D–010;D–017;D–018 ab 22.10.10

Kommentare/ Inhalte Im Modul SE1 liegt großes Gewicht auf dem Erlernen praktischer Fähigkeiten. Aus diesem

Grund kommt den Übungen eine besondere Bedeutung zu; sie finden in Form eines

intensiv betreuten Laborbetriebs statt. Die Studierenden sind im Labor präsent und lösen

die gestellten Aufgaben vor Ort. Sie werden dabei von Tutoren betreut, die unmittelbar und

personenspezifisch Feedback geben können. Moderne Konzepte zur

Programmierausbildung wie Objects First, Programmieren im Paar, Interfaces vor

Vererbung, Integriertes Testen etc. werden berücksichtigt.

Vorgehen

Jede Woche wird ein Aufgabenblatt ausgegeben, das die Studierenden in der von ihnen

gebuchten Präsenzzeit in Laborräumen des Rechenzentrums bearbeiten. Hinweis: Der

Übungsbetrieb beginnt erst nach der ersten Vorlesung, also am 21.10.2010!

21


Modul IP10: Informatik im Kontext

LV 64-030:

Vorlesung IKON1: Grundlagen der Mensch-Computer-Interaktion

Dozent/in

Christopher Habel; Horst Oberquelle

Zeit/Ort 2 UE / Wöchentlich 2 UE Do 8:15–9:45 Erzwiss H ab 21.10.10

Kommentare/ Inhalte Die Vorlesung vermittelt eine Einführung in grundlegende Probleme und Gestaltungsoptionen

der Mensch-Computer-Interaktion sowie Grundkenntnisse über die Bereiche

der menschlichen Informationsverarbeitung, die in der Interaktion von Mensch und

Computer vorrangig eingesetzt werden:

* Mensch-Computer-Interaktion als "Interaktives Problemlösen", Zusammenspiel von

menschlicher und maschineller Informationsverarbeitung

* Grundlagen natürlicher Informationsverarbeitung

* Funktionsweise neuronaler Systeme, kognitive Architekturen und kognitive Pro-zesse

* Schnittstellen uns sensorische Modalitäten: Visuelle Wahrnehmung, graphische

Schnittstellen & Bildschirmgestaltung; auditive und haptische Schnitstellen); Ani-mation &

Visualisierung

* Problemlösen und Handeln mit dem Computer als "Denkzeug": Wie das Gedächtnis

unsere Fähigkeiten, Probleme zu lösen, beeinflusst, und dadurch Anforderungen an

Mensch-Computer-Schnittstellen stellt.

* Kommunikation zwischen Mensch und Computer: natürliche Sprache, graphische

Kommunikationsmittel & Piktogramme, Kommunikation über Masken und Menüs

* Einführung in visuelle Gestaltung: Bildschirmsehen, Typographie, Bildsymbole, Layout

bei graphischen Benutzungsoberflächen

* Arbeitsgestaltung und Ergonomie: Bildschirmarbeit, Belastungen, rechtlicher Rah-men,

Arbeitsplatzgestaltung

* Modelle in der Software-Ergonomie: Mensch-Computer-Kommuniktaion und

-Interaktion, Handlungssysteme, interaktive Systeme

* Regeln und Grundsätze der Dialoggestaltung

Lernziel

Anforderungen der Einsatz- und Nutzungskontexte an die Entwicklung von

Informatiksystemen erkennen, Wirkungen von Informatiksystemen auf Benutzer in den

jeweiligen Kontexten verstehen, grundlegende Kenntnisse über die kognitions- und

neurowissenschaftliche Forschung zur menschlichen Informationsverarbeitung und deren

Anwendung in der Informatik, grundlegende Kenntnisse zur Gestaltung von

Bildschirmarbeit.

Vorgehen

Vorlesung mit Folienskript

Literatur

A. Dix, J. Finlay, G. Abowd & R. Beale (2004). Human-Computer Interaction. [third edition].

Upper Saddle River, NJ: Prentice Hall. Andreas M. Heinecke (2004). Mensch-

Computer-Interaktion.München: Fachbuchverlag Leipzig/Hanser. Kent L. Norman (2008).

Cyberpsychology – An Introduction to Human-Computer Interaction. Cambridge: Cambridge

University Press. Ben Shneiderman & Catherine Plaisant (2005). Designing the

user interface. Strategies for effective human-computer-interaction. 4th edition, Boston

etc.: Pearson Education.

LV 64-031:

Vorlesung IKON2: Informatiksysteme in Organisationen

Dozent/in

Paul Drews; Arno Rolf

Zeit/Ort 2 UE / Wöchentlich 2 UE Mo 16:15–17:45 ESA A ab 18.10.10

Kommentare/ Inhalte * Was ist der Kern des (Wirtschafts-)Informatikstudiums und ist er hinreichend?

* Vom individuellen zum globalen Kontext der Informatik, Mikropolis-Modell.

* Techniknutzungspfadanalyse: Vom Kontor zur globalen Netzwerkökonomie.

* Grundlagen der Informationstechnik in Organisationen.

* Analyse und Einordnung von Phänomenen wie Google, Facebook, Apple, Wikipedia,

* Methodische Grundlagen: u.a. System- vs. Lebenswelt (Habermas), Dijkstras

"Brandmauer", Floyds "autooperationale Form".

* Einordnung von I/WI-Lehrveranstaltungen,

* u.a. Datenbanken, Softwaretechnik,

* Prozessorganisation.

* Zukunft@Gesellschaft: IT-relevante Gestaltungsfelder

-- u.a. Datenschutz & Netzpolitik;

-- Arbeit, Produktivität, Wachstum & IT;

-- Green@Society;

22


Vorgehen

Literatur

-- Wohlstand ohne Wachstum aber mit IT?

Die Studierenden sollen erkennen, dass Einsatzkontexte Anforderungen an die Entwicklung

von Informatiksystemen stellen und dort Wirkungen entfalten. Dazu ist es notwendig,

Faktenwissen zu menschlicher Informationsverarbeitung und zur Analyse von

Anwendungskontexten zu erwerben sowie Methodenwissen für Ana-lyse und Gestaltung

von Informatiksystemen kennen zu lernen und Wechsel-wirkungen bewerten zu können.

Studierende sollen in die Lage versetzt werden, ein tieferes Verständnis der Berufspraxis

von InformatikerInnen zu erwerben und ein gesellschaftliches und ethisches Bewusstsein

aufzubauen.

Rolf, A. (2008) Mikropolis 2010 - Menschen, Computer, Internet in der globalen

Gesellschaft. Metropolis-Verlag, Marburg.

23


Modul IP12: Informatik-Seminar

LV 64-160:

Seminar Grundlagen der Agententechnik

Dozent/in

Daniel Moldt

Zeit/Ort 2 UE / Wöchentlich 2 UE Fr 10:15–11:45 C–221 ab 22.10.10

Kommentare/ Inhalte Weitere Hinweise zum Seminar finden sich unter http://www.informatik.unihamburg.de/TGI/lehre/vl/WS1011/agententechnik/

Verwendbarkeit Das Seminar eignet sich insb. als Ergänzung zum Projekt 18.184 Agentenorientierte

Softwareentwicklung, das am Mittwoch und unmittelbar im Anschluss stattfindet. Die

frisch erworbenen konzeptionellen Ergebnisse des Seminars können zielgerichtet in

Verbindung mit dem Projekt erprobt und umgesetzt werden.

Stichworte

Agententechnik, Multiagentensysteme, Softwareentwicklung,

Inhalt

Agententechnik, als ein wichtiges Gebiet der Entwicklung verteilter Systeme, wird in

Hinblick auf die aktuellen Ansätze und die darin verwendeten Konzepte, Methoden und

Werkzeuge behandelt. Dadurch werden bewährtes und neues innovatives Handwerkszeug

und Denkzeug der Informatik erschlossen. Neben der bisher im Bereich der

Agententechnik üblichen Sicht auf individuelle einzelne, autonome, intelligente, mobile,

adaptive etc. Agenten werden insbesondere die Zusammenführung zu

Multiagentensystemen und die sich daraus ergebenden verteilten, nebenläufigen

Systemarchitekturen diskutiert. Das Themenspektrum reicht somit von Ansätzen (Gaja,

Prometheus, Tropos, Paose etc.) mit ihren jeweiligen Techniken, Methoden und

Werkzeugen über Standards (insb. FIPA und AUML) bis hin zu Alternativen wie serviceorientierte

Architekturen und deren Einbettung.

Lernziel

* Erlernen von Elementen der Agententechnik

* Einordnung der Agententechnik in die Informatik

* Verständnis von Forschungsansätzen und deren Einordnung

* Erarbeiten aktueller wissenschaftlicher Forschungsthemen

* Erweiterung der Vortragstechniken im Teamkontext

Vorgehen

Einführung durch den Veranstalter, dann Eigenstudium und Vorbereitung der

Seminarvorträge und Tischvorlagen bzw. kleiner Seminarausarbeitungen auch in

Kleingruppenarbeit. Gestaltung des Seminartermins durch Vortrag und Diskussion, auch

unter Leitung der Teilnehmer(innen). Studierende nach der neuen Studienordnung können

in dieser Veranstaltung einen Seminarschein erlangen.

Literatur

Wird in der Veranstaltung bekanntgegeben.

LV 64-163:

Seminar Usability & Accessibility

Dozent/in

Horst Oberquelle

Zeit/Ort 2 UE / Wöchentlich 2 UE Di 10:15–11:45 D–220 ab 19.10.10

Kommentare/ Inhalte Die Frage der Barrierefreiheit (Accessibility) gewinnt bei zunehmender Verbreitung von

Computern und Internet immer größere Bedeutung. In diesem Seminar sollen verschiedene

Sichtweisen auf die Problematik vertiefend bearbeitet werden und konstruktive

Lösungsansätze sowie Evaluationsmöglichkeiten vorgestellt werden.

Lernziel

- Kennenlernen von Ursachen für Benutzbarkeitsbarrieren

- Erkennen von Lösungsmöglichkeiten für ganz unterschiedliche Barrieren

- Kennenlernen von Überprüfungsmethoden

- Selbstständige Recherche zu forschungsnahen Themen

- Verbesserung der Ausdrucksmöglichkeiten in Präsentation und schriftlicher Darstellung

Vorgehen

- Gemeinsame Themensuche auf der Basis eines Themenpools

- Referate mit schriftlicher Ausarbeitung

- Feedback zu allen Aspekten des Seminars

- Nutzung von CommSy als Kooperationsplattform

Literatur

Wird in der Veranstaltung bekannt gegeben und soll selbstständig ergänzt werden.

24


LV 64-166: Seminar Methoden, Vorgehensweise und Organisation des

Geschäftsprozessmanagements in Banken

Dozent/in

Anita Krabbel, Ingrid Schirmer

Zeit/Ort 2 UE / Wöchentlich 2 UE Mi 16:30-18:00 D-125 ab 20.10.10

Kommentare/ Inhalte Geschaftsprozessmangement ist ein ganzheitlicher und kontinuierlicher Managementansatz

mit dem Ziel, Unternehmen umfassend auf die Erfüllung der Bedürfnisse ihrer Kunden

auszurichten und damit die Effektivität („die richtigen Dinge tun“) und die Effizienz („die

Dinge richtig tun“) im Unternehmen zu steigern.

Basierend auf dieser Definition wird zunächst ein Konzept für das

Geschäftsprozessmanagement vorgestellt und die aktuellen Themenstellungen im

Bankenbereich mit Relevanz für die Geschäftsprozesse erläutert. Auf dieser Basis wird

anschließend ein Geschäftsprozessmanagement-Kreislauf eingeführt, der die wesentlichen

Aufgaben im Geschäftsprozessmanagement in die vier Phasen Prozessstrategie,

Prozessgestaltung und -optimierung, Prozessimplementierung und Prozesscontrolling

gliedert. Für jede Phasen werden die zugehörigen Zielsetzungen, Methoden und Techniken

und die zu erzielenden Ergebnisse betrachtet. Besonderer Wert wird dabei auf die

Praxistauglichkeit gelegt und anhand von Beispielen und Erfahrungen aus dem

Bankenbereich erläutert und reflektiert.

Ziel des Seminars ist es, dass die Studierenden das Thema Geschäftsprozessmanagement

als einen umfassenden Ansatz kennenlernen, der betriebswirtschaftliche, organisatorische

und informationstechnische Aspekte integriert und seine Bedeutung für die Praxis

exemplarisch am Bankenbereich einschätzen können.

Frau Dr. Anita Krabbel ist seit mehreren Jahren für das Thema Geschäftsprozessmanagement

in einer größeren Bank zuständig

LV 64-167:

Seminar Organisationen, Netzwerke, regionale & globale Infrastrukturen

Dozent/in

Arno Rolf

Zeit/Ort 2 UE / Wöchentlich 2 UE Di 10:15–11:45 R–031 ab 19.10.10

Kommentare/ Inhalte Seminar Organisationen, Netzwerke, regionale & globale Infrastrukturen -- Der Einfluss

der IT auf soziale Architekturen

In diesem Seminar werden im Zentrum stehen:

(1) Kennenlernen relevanter Theorien und Konzepte über Organisationen, Netzwerke und

Infrastrukturen, u.a. Max Webers Bürokratiemodell, Transaktions-kostentheorie, Castells

Netzwerkkonzepte, Strukturations- und Koordinations-theorien.

(2) Integration der Informationstechnik in Organisationstheorien

(3) Analyse der Wechselwirkungen von Organisationen, Netzwerken, regionalen &

globalen Infrastrukturen

LV 64-168:

Seminar Multimodaler Transport und Logistik

Dozent/in

Dietmar P. F. Möller

Zeit/Ort 2 UE / Wöchentlich 2 UE Di 10:15–11:45 F–132 ab 19.10.10

Kommentare/ Inhalte Der effiziente und effektive Transport von Fracht und Gütern markiert einen kritischen

Eckpunkt für die Entwicklung und das Wachstum der Wirtschaft. Vor diesem Hintergrund

kommt der rechtzeitigen und richtigen strategischen Entwick-lungsplanung eine zentrale

Bedeutung zu, die mithelfen kann, das wirtschaftliche Wachstum zu beflügeln.

Der Hamburger Hafen mit seinem Güterumschlag von weit über 97 Mio. t ist Deutschlands

größter Seehafen und einer der bedeutendsten Warenumschlagsplätze weltweit. Hamburg

rangiert derzeit auf Platz neun der weltgrößten Containerhäfen und liegt auf Platz zwei in

Europa, dank seiner einmaligen Konzentration im Bereich Multimodaler Transport und

Logistik. Vor diesem Hintergrund ist es für die Entwicklung zukunftsfähiger Konzepte im

komplexen Bereich Multimodaler Transport und Logistik unabdingbar, sich der eigenen

Stärken und Schwächen bewusst zu werden und daraus die Chancen und Risiken

abzuleiten, die sich für die Zukunft ergeben, aber auch um die kritischen

Umsetzungsfaktoren bewusst in den Zielfokus zu rücken. Gilt es doch bereits heute

innovative und nachhaltige Antworten auf die immer komplexeren Problemstellungen zu

geben, im Sinne einer vorausschauenden strategischen Zukunftsplanung, da die weltweiten

Verflechtungen im Zuge der globalen Arbeitsteilung eine rasant steigende

Verkehrsnachfrage induzieren. Hiervon sind alle Umfelder gleichermaßen betroffen, d.h.

Wasserwege (Maritim), Luftwege (Avionisch), Landwege (Schienenverkehr,

Straßenverkehr). Damit ist die isolierte Betrachtung einzelner Verkehrsträger bzw.

25


Periodizität

Sprache

Stichworte

Lernziel

Vorgehen

Literatur

LV 64-169:

Dozent/in

Zeit/Ort

Kommentare/ Inhalte

Lernziel

einzelner Abschnitte der Transport- bzw. Logistikkette inadäquat. Nur die ganzheitliche

Betrachtungsweise, im Sinne des Supply Chain Management, führt zu optimalen Lösungen

bei der Transportkettengestaltung. Eingedenk des Wettbewerbs der logistischen Standorte

und der Anbieter von Logistikdienstleistungen, ist die Optimierung und Gestaltung von

Transportketten durch das weiter steigende internationale Güterverkehrsaufkommen von

zentraler Bedeutung, denn dies bildet den Schlüssel für die Zukunft des Standortes. Vor

dem Hintergrund dieser komplexen Problemstellungen sollen im Rahmen des Seminars

Kompetenzen aufgebaut werden, mit denen Lösungen für die geschilderten

Problemstellungen erarbeitet und umsetzt werden können.

jährlich zum WS

Deutsch

Multimodale Transportsysteme: Seetransportsysteme, Lufttransportsysteme, landgestützte

Transportsysteme, Transport, Logistik, Supply Chain Management, Modellbildung und

Simulation

Das Seminar Multimodaler Transport und Logistik vermittelt eine Einführung in den

Transport eines Gutes mit zwei oder mehr unterschiedlichen Verkehrsträgern (Schiene,

Straße, Binnen- und Seeschiff, Flugzeug). Eine besondere Form des multimodalen

Verkehrs stellt dabei der intermodale Verkehr dar, bei dem Güter in standardisierten

Transporteinheiten (Container, Wechselbehälter, etc.) bewegt werden, womit sie beim

Verladen zwischen verschiedenen Verkehrsträgern in geschlossenen Einheiten verfügbar

sind. Die multimodale Transportkette, in deren Verlauf Ware umgeschlagen wird, wird

auch als gebrochener Verkehr bezeichnet; sie ist für die Leistungsfähigkeit und

Zukunftsfähigkeit sowohl des Hamburger Hafens als auch des Hamburger Flughafens von

zentraler Bedeutung. Vor dem Hintergrund der damit einhergehenden Komplexität der zu

berücksichtigenden Prozesse rücken IT basierte Verfahren immer stärker in den

Vordergrund des Geschehens. Die Seminarteilnehmer sollen in diesem Zusammenhang

einerseits die aktuelle Situation des Hamburger Hafens und dessen Hinterlandverkehre

sowie Maßnahmen zur Absicherung der zukünftig zu erwartenden zweistelligen Steigerung

des Güterumschlags mit geeigneten Methoden und Instrumenten analysieren und

vergleichend bewerten und andererseits die Prozesse des Güter-/Frachttransports und

Passagieraufkommens am Hamburger Flughafen vor dem Hintergrund des prognostizierten

Zuwachses und den daraus erwachsenden Anforderungen für die erforderliche Infrastruktur

analysieren und bewerten. Davon ausgehend sind die Teilnehmer in der Lage einen

strategischen Entwicklungsprozess auf der Grundlage unterschiedlicher Szenarien

abzuleiten und diesen im Rahmen einer Präsentation vorzustellen und zu verteidigen. Die

im Rahmen des Seminars vorgestellten Themen sind eingebettet in mehrere

Drittmittelprojekte des AB TIS – z.B. BMBF Projekt Spitzencluster Luftfahrt, EU Projekt

Northern Maritime University – woraus sich für die teilnehmenden Studierenden auch die

Möglichkeit zur Anfertigung einer Bachelorarbeit ergibt.

Präsentationen, Demonstration von Modellen mit zugehöriger Simulation, Folienskripte als

PDF

Wird in der Veranstaltung bekannt gegeben

Seminar Softwareentwicklung in der Wissenschaft

Hermann Lenhart

Im Seminar werden wir die Softwareentwicklung in der Wissenschaft diskutieren. Im

Detail der Prozess von der wissenschaftlichen Fragestellung über die Modellierung und

Programmierung bis hin zur Analyse der Ergebnisse. Die bestehende Praxis wird analysiert

und Softwareentwicklungswerkzeuge und Mechanismen vorgestellt. Dies kann einmal

durch persönliche Interviews und durch ausgesuchte Literatur und wissenschaftlichen

Veröffentlichungen erfolgen. Die Themen werden sich in zwei Blöcke gliedern, einmal die

Wissenschaftliche Praxis und dann die Softwareentwicklung-Theorie. Die Diskrepanz

zwischen Theorie und Praxis wird diskutiert und Stärken und Schwächen der

Arbeitsansätze besprochen. Weitere Information finden Sie auf unserer Webseite:

http://wr.informatik.uni-hamburg.de/

Verständnis wissenschaftlicher Praxis und Softwareentwicklung-Theorie. Vorgehensweise

um wissenschaftliche Probleme sinnvoll in Software zu realisieren.

26


Vorgehen

Die Präsentation sollte 45–50 Minuten dauern, anschließend sind 10–15 Minuten für

Diskussionen eingeplant. Weiterhin muss eine schriftliche Ausarbeitung abgegeben

werden. Die Präsentation und Ausarbeitung werden auf unserer Webseite allgemein

verfügbar gemacht. Zur Erarbeitung eines Themas sollte es sich an folgenden Zeitplänen

orientiert werden:

Spätestens 3 Wochen vor der Präsentation:

- Vorlage einer Struktur mit ungefährem Inhalt der Präsentation und Besprechung mit dem

Betreuer

Spätestens 2 Wochen vor der Präsentation:

- Entwurf der Folien, Besprechung des Inhalts und der Form

Spätestens 1 Woche vor der Präsentation:

- Abgabe der Folien in der finalen Version als PDF (evtl. Druckversion).

Vor Ende des Semesters nach der Präsentation:

- Abgabe der schriftlichen Ausarbeitung als PDF.

3. Wirtschaftswissenschaftliche Pflichtmodule

Modul GRREWE: Grundlagen des Rechnungswesens

Inhalte und

Qualifikationsziele

In diesem Modul werden zunächst die Ziele und Grundstrukturen des Betrieblichen

Rechnungswesens vermittelt. Darüber hinaus sollen elementare Kenntnisse der reinen

Buchführungs- und Abschlusstechnik bei einzelkaufmännisch geführten Unternehmen sowie

der handels- und steuerrechtlichen Rechnungslegungsvorschriften erworben werden. Ferner

ist das Modul darauf ausgerichtet, die Besonderheiten der Buchführung und des

Jahresabschlusses von Handels- und Industrieunternehmen zu erlernen.

Inhalte:

Aufgaben und Teilgebiete des Rechnungswesens

Zusammenhänge zwischen Rechnungs- und Finanzwesen

Erfolgs- und Zahlungskomponenten des Rechnungs- und Finanzwesens

Einführung und gesetzliche Rahmenbedingungen (Finanzbuchhaltung (FiBu)

als Teilgebiet des Rechnungswesens, Gesetzliche Grundlagen der FiBu, FiBu

in einfacher und doppelter Form)

Erfassung ausgewählter Geschäftsvorfälle (Warenverkehr, Zahlungsverkehr,

Lohn- und Gehaltsverkehr, Steuern, Gebühren, Beiträge, Ansatz und Bewertung

ausgewählter Bilanzposten)

Hauptabschlussübersicht als Kontroll-, Informations- und Entscheidungsrechnung

Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung

FiBu in Industriebetrieben

Organisation der Buchhaltung

LV 21-10.010.1: Grundlagen des Rechnungswesens - Z1

Dozent/in

N.N.

Zeit/Ort 3 UE / Wöchentlich 3 UE Di 9–12 Audimax 1 ab 19.10.10

Weitere Informationen Die Hörsäle MBA 030 und 233 befinden sich in der Max-Brauer-Allee 60.

LV-Nummer: siehe Hauptveranstaltung

Übungen zu ReWe - Z1

Dozent/in

N.N.

Zeit/Ort Wöchentlich 1 UE Di 8–9 WiWi 0079 ab 26.10.10

Wöchentlich 1 UE Di 15–16 WiWi 2067/2071 ab 26.10.10

Wöchentlich 1 UE Di 15–16 WiWi 2095/2197 ab 26.10.10

Wöchentlich 1 UE Mi 8–9 MBA HörS 030 ab 27.10.10

Wöchentlich 1 UE Do 8–9 WiWi 2067/2071 ab 28.10.10

Wöchentlich 1 UE Do 8–9 MBA HörS 233 ab 28.10.10

Weitere Informationen siehe oben

27


LV 21-10.010.2: Grundlagen des Rechnungswesens - Z2

Dozent/in

N.N.

Zeit/Ort

3 UE / Wöchentlich 3 UE Di 9–12 Audimax 1 ab 19.10.10 Übungsgruppen: Details siehe

STiNE

Weitere Informationen Die Hörsäle MBA 030 und 233 befinden sich in der Max-Brauer-Allee 60.

LV-Nummer: siehe Hauptveranstaltung

Übungen zu ReWe - Z2

Dozent/in

N.N.

Zeit/Ort Wöchentlich 1 UE Mi 14–15 WiWi 2095/2197 ab 27.10.10

Wöchentlich 1 UE Do 9–10 WiWi 2067/2071 ab 28.10.10

Wöchentlich 1 UE Do 9–10 MBA HörS 233 ab 28.10.10

Wöchentlich 1 UE Di 14–15 WiWi 2067/2071 ab 26.10.10

Wöchentlich 1 UE Di 14–15 WiWi 2095/2197 ab 26.10.10

Wöchentlich 1 UE Mi 9–10 MBA HörS 030 ab 27.10.10

Weitere Informationen siehe oben

LV 21-10.011.1: Grundlagen des Rechnungswesens - Z3

Dozent/in

Ralf Wißmann

Zeit/Ort 3 UE / Wöchentlich 3 UE Mo 10–13 Audimax 1 ab 18.10.10

Weitere Informationen Die Hörsäle MBA 030 und 233 befinden sich in der Max-Brauer-Allee 60.

LV-Nummer: siehe Hauptveranstaltung

Übungen zu ReWe - Z3

Dozent/in

N.N.

Zeit/Ort Wöchentlich 1 UE Mo 9–10 WiWi 2067/2071 ab 25.10.10

Wöchentlich 1 UE Mo 13–14 WiWi 3136/3142 ab 25.10.10

Wöchentlich 1 UE Di 14–15 WiWi 2101/2105 ab 26.10.10

Wöchentlich 1 UE Fr 10–11 WiWi 2095/2197 ab 29.10.10

Weitere Informationen siehe oben

LV 21-10.011.2: Grundlagen des Rechnungswesens - Z4

Dozent/in

Ralf Wißmann

Zeit/Ort 3 UE / Wöchentlich 3 UE Mo 10–13 Audimax 1 ab 18.10.10

Weitere Informationen Die Hörsäle MBA 030 und 233 befinden sich in der Max-Brauer-Allee 60.

LV-Nummer: siehe Hauptveranstaltung

Übungen zu ReWe - Z4

Dozent/in

N.N.

Zeit/Ort Wöchentlich 1 UE Mo 8–9 WiWi 2067/2071 ab 25.10.10

Wöchentlich 1 UE Mo 14–15 WiWi 3136/3142 ab 25.10.10

Wöchentlich 1 UE Di 15–16 WiWi 2101/2105 ab 26.10.10

Wöchentlich 1 UE Fr 11–12 WiWi 2095/2197 ab 29.10.10

Weitere Informationen siehe oben

28


Modul EINVWL: Einführung in die Vokswirtschaftslehre

Inhalte: Einführung in die Grundkonzepte ökonomischer Analyse

Einführung in die mikroökonomische Theorie

Einführung in die makroökonomische Theorie

Qualifikationsziele: Einführung in die Arbeitsweisen und Analysemethoden der Volkswirtschaftslehre

Kennen lernen und Einüben ökonomischer Denkweisen

Verstehen und Anwenden grundlegender theoretischer Konzepte

Fähigkeit, Sachverhalte der eigenen Erfahrungswelt unter einem ökonomischen

Blickwinkel zu analysieren und zu beurteilen

Fähigkeit, vor dem Hintergrund des Erlernten aktuelle und historische ökonomische

und wirtschaftspolitische Fragestellungen selbständig zu reflektieren

und zu beurteilen

LV 21-10.190.1: Einführung in die VWL (Volkswirtschaftslehre I) - Z1

Dozent/in

Wolfgang Maennig

Zeit/Ort 2 UE / Wöchentlich 2 UE Do 14–16 ESA A ab 21.10.10

LV-Nummer: siehe Hauptveranstaltung

Übungen zu VWL - Z1

Dozent/in

N.N.

Zeit/Ort Wöchentlich 2 UE Di 16–18 WiWi 2054/2055 ab 26.10.10

Wöchentlich 2 UE Di 16–18 WiWi 2091/2201 ab 26.10.10

Wöchentlich 2 UE Mi 15–17 WiWi 2054/2055 ab 27.10.10

Wöchentlich 2 UE Mi 15–17 WiWi 2095/2197 ab 27.10.10

Wöchentlich 2 UE Mi 15–17 WiWi 2098/2194 ab 27.10.10

Wöchentlich 2 UE Do 16–18 WiWi 2067/2071 ab 28.10.10

Wöchentlich 2 UE Do 16–18 WiWi 2091/2201 ab 28.10.10

Wöchentlich 2 UE Do 16–18 WiWi 2095/2197 ab 28.10.10

Weitere Informationen siehe oben

LV 21-10.190.2: Einführung in die VWL (Volkswirtschaftslehre I) - Z2

Dozent/in

Wolfgang Maennig

Zeit/Ort 2 UE / Wöchentlich 2 UE Do 14–16 ESA A ab 21.10.10

LV-Nummer: siehe Hauptveranstaltung

Übungen zu VWL - Z2

Dozent/in

N.N.

Zeit/Ort Wöchentlich 2 UE Mo 16–18 WiWi 2091/2201 ab 25.10.10

Wöchentlich 2 UE Di 16–18 WiWi 2067/2071

Wöchentlich 2 UE Di 16–18 WiWi 2095/2197 ab 26.10.10

Wöchentlich 2 UE Mi 16–18 WiWi 2091/2201 ab 27.10.10

Wöchentlich 2 UE Mi 16–18 WiWi 2101/2105 ab 27.10.10

Wöchentlich 2 UE Fr 9–11 WiWi 2054/2055 ab 29.10.10

Wöchentlich 2 UE Fr 9–11 WiWi 2067/2071 ab 29.10.10

Wöchentlich 2 UE Mo 16–18 WiWi 2067/2071

Weitere Informationen siehe oben

LV 21-10.191.1: Einführung in die VWL (Volkswirtschaftslehre I) - Z3

Dozent/in

Thomas Straubhaar

Zeit/Ort 2 UE / Wöchentlich 2 UE Do 16–18 ESA A ab 21.10.10

LV-Nummer: siehe Hauptveranstaltung

Übungen zu VWL - Z3

Dozent/in

N.N.

Zeit/Ort Wöchentlich 2 UE Di 16–18 WiWi 2101/2105 ab 26.10.10

Wöchentlich 2 UE Di 16–18 WiWi 2163/2168 ab 26.10.10

Wöchentlich 2 UE Mi 8–10 WiWi 2091/2201 ab 27.10.10

Wöchentlich 2 UE Mi 8–10 WiWi 2095/2197 ab 27.10.10

Wöchentlich 2 UE Do 10–12 WiWi 2163/2168 ab 28.10.10

Wöchentlich 2 UE Fr 8–10 WiWi 2091/2201 ab 29.10.10

Weitere Informationen siehe oben

29


LV 21-10.191.2: Einführung in die VWL (Volkswirtschaftslehre I) - Z4

Dozent/in

Thomas Straubhaar

Zeit/Ort 2 UE / Wöchentlich 2 UE Do 16–18 ESA A ab 21.10.10

LV-Nummer: siehe Hauptveranstaltung

Übungen zu VWL - Z4

Dozent/in

N.N.

Zeit/Ort Wöchentlich 2 UE Mi 12–14 WiWi 2095/2197 ab 27.10.10

Wöchentlich 2 UE Mi 14–16 WiWi 2091/2201 ab 27.10.10

Wöchentlich 2 UE Fr 8–10 WiWi 2095/2197 ab 29.10.10

Wöchentlich 2 UE Mo 15–17 WiWi 2054/2055 ab 25.10.10

Wöchentlich 2 UE Mo 15–17 WiWi 2101/2105 ab 25.10.10

Wöchentlich 2 UE Mi 12–14 WiWi 2091/2201 ab 27.10.10

Weitere Informationen siehe oben

4. Mathematik Pflichtmodule

Modul MP1: Diskrete Mathematik

Das Modul vermittelt Kenntnisse grundlegender mathematischer Begriffe und Methoden, sowie die für die Informatik

wichtigsten Begriffsbildungen und Methoden der Diskreten Mathematik. Dazu gehören insbesondere:

Mengen und Abbildungen; natürliche, ganze, rationale, reelle und komplexe Zahlenbereiche; Grundbegriffe der

Zahlentheorie, Modulare Arithmetik; Beweistechniken, insbesondere vollständige Induktion und Widerspruchsbeweis;

Elementare Kombinatorik; Relationen; Graphen; Grundlegendes über Algebraische Strukturen; Matrizenalgebra;

Anfänge der Gruppentheorie; Permutationsgruppen; Weiterführendes über Ringe und Körper, insbesondere

Polynomringe und endliche Körper; Ring der formalen Potenzreihen, Erzeugende Funktionen; Rekursionsgleichungen.

Qualifikationsziele sind insbesondere Fähigkeiten zur Modellierung und Analyse von komplexen

Zusammenhängen anhand abstrakter mathematischer Strukturen.

LV 65-821:

Mathematik I für Studierende der Informatik (Diskrete Mathematik)

Dozent/in

Hans-Jürgen Bandelt

Zeit/Ort 4 UE / Wöchentlich 2 UE Mi 16:15–17:45 Geom H1 ab 20.10.10; 2 UE Fr 14:15–15:45

Hörsaal A Chemie ab 22.10.10 Jungius 9, Hörs II

LV 65-822: Übungen zu Mathematik I für Studierende der Informatik (Diskrete Mathematik) (12

Gruppen)

Dozent/in

Hans-Jürgen Bandelt

Zeit/Ort Wöchentlich 2 UE Do 12:15–13:45 Geom 432; 434 ab 21.10.10

Wöchentlich 2 UE Fr 12:15–13:45 Geom 432; 434; 435; 1241 ab 22.10.10

Wöchentlich 2 UE Fr 16:15–17:45 Geom 241; 431; 432; 434; 435; 1241 ab 22.10.10

LV 65-824: Tutorium zu Mathematik I für Studierende der Informatik (Diskrete Mathematik) (3

Gruppen)

Dozent/in

Hans-Jürgen Bandelt

Zeit/Ort Wöchentlich 2 UE Di 16:15–17:45 Geom H5 ab 26.10.10

Wöchentlich 2 UE Do 16:15–17:45 Geom H6 ab 28.10.10

Wöchentlich 2 UE Fr 16:15–17:45 Geom H3 ab 29.10.10

30


5. Rechtswissenschaftliche Pflichtmodule

Modul WIPRRE: Wirtschaftsprivatrecht

Den Studierenden wird ein Einblick in diejenigen rechtlichen Regelungsbereiche

des öffentlichen Rechts und des Privatrechts gegeben, die im Rahmen der Tätigkeit

von Wirtschaftssubjekten eine wesentliche Rolle spielen. Für eine sachgerechte

Einordnung und Lösung der hierbei im Rahmen des Studiums der Wirtschaftswissenschaften

auftretenden Problemstellungen sind die Kenntnis und das

Verständnis der entsprechenden rechtlichen Regelungen eine unabdingbare Voraussetzung.

Als Grundlage der Privatrechtsordnung werden die wesentlichen Regelungen des

Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB) vermittelt. Dazu zählen insbesondere:

• Allgemeiner Teil des BGB

• Allgemeines und Besonderes Schuldrecht

• Grundzüge des Sachenrechts

• Überblick über die verschiedenen Möglichkeiten der Rechtsdurchsetzung

Da die in abhängiger, weisungsgebundener Tätigkeit geleistete Arbeit einen

maßgeblichen Faktor im Erwerbs- und Wirtschaftsleben darstellt, werden die

rechtlichen Grundlagen des Arbeitsverhältnisses vermittelt. Dazu zählen insbesondere:

• Begründung des Arbeitsverhältnisses

• Pflichten des Arbeitnehmers und des Arbeitgebers

• Beendigung des Arbeitsverhältnisses

• Grundzüge des Kollektivarbeitsrechts

LV 21-10.030.1: Wirtschaftsprivatrecht - Z1

Dozent/in

Zeit/Ort

Fabian Jungk

4 UE / Wöchentlich 2 UE Di 12–14 ESA A ab 19.10.10; 2 UE Do 12–14 Audimax 2 ab

21.10.10

LV-Nummer: siehe Hauptveranstaltung

Übungen zu WPR - Z1

Dozent/in

N.N.

Zeit/Ort Wöchentlich 1 UE Mo 8–9 WiWi 0079 ab 25.10.10

Wöchentlich 1 UE Mo 8–9 WiWi 2163/2168 ab 25.10.10

Wöchentlich 1 UE Mi 9–10 MBA HörS 233 ab 27.10.10

Wöchentlich 1 UE Fr 12–13 WiWi 2067/2071 ab 29.10.10

Weitere Informationen siehe oben

LV 21-10.030.2:

Dozent/in

Zeit/Ort

Wirtschaftsprivatrecht - Z2

Fabian Jungk

4 UE / Wöchentlich 2 UE Di 12–14 ESA A ab 19.10.10; 2 UE Do 12–14 Audimax 2 ab

21.10.10

LV-Nummer: siehe Hauptveranstaltung

Übungen zu WPR - Z2

Dozent/in

N.N.

Zeit/Ort Wöchentlich 1 UE Mo 9–10 WiWi 0079 ab 25.10.10

Wöchentlich 1 UE Mo 9–10 WiWi 2163/2168 ab 25.10.10

Wöchentlich 1 UE Mi 8–9 MBA HörS 233 ab 27.10.10

Wöchentlich 1 UE Fr 11–12 WiWi 2067/2071 ab 29.10.10

Weitere Informationen siehe oben

LV 21-10.031.1:

Dozent/in

Zeit/Ort

Wirtschaftsprivatrecht - Z3

N.N.

4 UE / Wöchentlich 2 UE Di 12–14 Audimax 2 ab 19.10.10; 2 UE Do 14–16 Audimax 2 ab

21.10.10

LV-Nummer: siehe Hauptveranstaltung

Dozent/in

N.N.

Übungen zu WPR - Z3

31


Zeit/Ort Wöchentlich 1 UE Mo 8–9 WiWi 2095/2197 ab 25.10.10

Wöchentlich 1 UE Di 15–16 WiWi 2054/2055 ab 26.10.10

Wöchentlich 1 UE Di 15–16 WiWi 2091/2201 ab 26.10.10

Weitere Informationen siehe oben

LV 21-10.031.2:

Dozent/in

Zeit/Ort

Wirtschaftsprivatrecht - Z4

N.N.

4 UE / Wöchentlich 2 UE Di 12–14 Audimax 2 ab 19.10.10; 2 UE Do 14–16 Audimax 2 ab

21.10.10

LV-Nummer: siehe Hauptveranstaltung

Übungen zu WPR - Z4

Dozent/in

N.N.

Zeit/Ort Wöchentlich 1 UE Mo 9–10 WiWi 2095/2197 ab 25.10.10

Wöchentlich 1 UE Di 14–15 WiWi 2054/2055 ab 26.10.10

Wöchentlich 1 UE Di 14–15 WiWi 2091/2201 ab 26.10.10

Wöchentlich 1 UE Do 16–17 WiWi 2101/2105 ab 28.10.10

Weitere Informationen siehe oben

6. ABK-Module (Allgemeine berufsbildende Kompetenzen)

Modul AP2: Proseminar

LV 64-121:

Proseminar Schnittstellen-Design

Dozent/in

Christopher Habel; Matthias Kerzel

Zeit/Ort 2 UE / Wöchentlich 2 UE Mi 12:15–13:45 F–235 ab 20.10.10

Kommentare/ Inhalte Mensch-Computer-Interaktion basiert auf Wahrnehmung und Aktorik. Hierbei spielt

visuelle Wahrnehmung (Sehen) eine dominante Rolle, teilweise kombiniert mit auditiver

Wahrnehmung (Hören). Im Proseminar werden über visuelle und auditive Schnittstellen

hinausgehend, weitere Schnittstellen, z.B. haptische Interfaces zur Exploration virtueller

Objekte vorgestellt. Für einen Menschen mit eingeschränkter Sehfähigkeit ist jedoch eine

Kombination nicht visuelle Sinnesmodalitäten notwendig, um alltägliche Interaktionen mit

einem Computer zu vollführen. Im Proseminar Schnittstellendesign werden daher

Alternativen zu visuellen Interfaces wie Braillezeilen, Screenreader, Sonifikation, verbale

Assistenz, und haptische Interfaces behandelt. Im Vordergrund steht hierbei die Frage, wie

Interfaces für Benutzer mit eingeschränkter Sehfähigkeit gestaltet sein müssen, um die

entstehenden Einschränkungen dieser Interfaces zu kompensieren und eine aktive und

effiziente Nutzung zu ermöglichen.

Stichworte:

Mensch-Computer-Schnittstellen, sensorische Modalitäten, sensorische Substitution,

haptische Interfaces, Sonifikation, verbale Assistenz, Multimodalität

Lernziel

Verstehen der Zusammenhänge zwischen Fragestellungen der Mensch-Computer-

Interaktion und Erkenntnissen der psychologischen Forschung zur Nutzung nicht

verschiedener Sinnesmodalitäten in Rahmen von Mensch-Computer-Interfaces,

insbesondere für Nutzer mit eingeschränkter visueller Wahrnehmung. (Als Prose-minar)

Ausbildung im Lesen, Verstehen und Wiedergeben englischsprachiger wissenschaftlicher

Texte. In dieser Veranstaltung werden Schlüsselqualifikationen (Lesen von

englischsprachiger Fachliteratur, Erarbeitung und Präsentation von Vorträgen,

Protokollierung von Diskussionen, Schreiben von kurzen Fachtexten) erworben.

Präsentationen, Diskussionen und schriftliche Ausarbeitungen können – auf Wunsch der

TeilnehmerInnen – auch in Englisch erfolgen. Zu den Präsentationen und Ausarbeitungen

erhalten die Teilnehmer eine Rückkoppelung durch den Veranstalter in individuellen

Beratungsgesprächen. Die vorrangig angestrebte Vermittlung von Schlüsselqualifikationen

wird anhand von Fachinhalten verknüpft.

Vorgehen

Vorstellung von Literatur in Vorträgen, Diskussion im Plenum, Thesenpapiere und

schriftliche Ausarbeitungen

Literatur

wird bekannt gegeben unter: http://www.informatik.uni-hamburg.de/WSV/teaching/

32


LV 64-122:

Proseminar: Kalendersysteme

Dozent/in

Matthias Jantzen

Zeit/Ort 2 UE / Wöchentlich 2 UE Mi 10:15–11:45 C–221 ab 20.10.10

Kommentare/ Inhalte Veranstalter ist Prof. Dr. Manfred Kudlek. Kalendersysteme stellen eines der ältesten

Anwendungsgebiete der Mathematik dar. Vorwiegend auf astronomische Beobachtungen

gegründet, versuchen sie im Idealfall, die verschiedenen periodischen

Himmelserscheinungen miteinander in Einklang zu bringen und ein fur lange Zeit gültiges

System zu entwickeln. Aber auch politische, religiöse und andere gesellschaftliche

Einflüsse spielten bei der Entstehung und Ausbreitung von Kalendersystemen eine wichtige

Rolle. Der jeweilige historische Hintergrund und die zugrunde liegenden astronomischmathematischen

Tatsachen sollen im Seminar für einige der bedeutenderen

Kalendersysteme betrachtet werden. Grundkenntnisse der Mathematik und Informatik

werden vorausgesetzt

Lernziel

Das Seminar will zeigen, wie es aufgrund von unterschiedlichen gesellschaftlichen und

religiösen Voraussetzungen zur Entwicklung sehr komplexer Systeme gekommen ist.

Vorgehen

In dieser Veranstaltung werden Schlüsselqualifikationen durch selbstständiges

Recherchieren, Strukturieren, Präsentieren und Moderieren erworben. Die vorrangig

angestrebte Vermittlung von Schlüsselqualifikationen wird anhand von Fachinhalten

verknüpft mit gesellschaftlichen Wechselwirkungen vorgenommen. Vorträge mit

Diskussion, Unterrichtssprache ist Deutsch.

Literatur

Zur Einführung kann dienen: Zemanek, H.: Kalender und Chronologie, Bekanntes und

Unbekanntes aus der Kalenderwissenschaft. 2. Aufl. München, Wien 1981 Ausführliches

Nachschlagewerk: Ginzel, F.: Handbuch der mathematischen und technischen Chronologie.

Das Zeitrechnungswesen der Völker. 3. Bd., Leipzig 1906-1914.

LV 64-123:

Proseminar Internet-Technologie

Dozent/in

Lars Braubach; Winfried Lamersdorf

Zeit/Ort 2 UE / Wöchentlich 2 UE Mo 10:15–11:45 F–534 ab 18.10.10

Kommentare/ Inhalte * Einführung in ausgewählte Problembereiche verteilter Anwendungen in offenen

Systemen wie dem Internet

* Kommunikationsgrundlagen für verteilte Systeme (Rechnernetze, Netzwerk-Protokolle,

entfernter Prozeduraufruf)

* Exemplarische Betrachtung ausgewählter verteilter Anwendungen und Informationssysteme

sowie Überblick über Möglichkeiten der Programmentwicklung für das Internet

(z.B. E-Mail, News, IRC, WWW-Grundlagen, XML oder Java als Internet-

Programmiersprachen)

* Einbindung mobiler Geräte in bestehende Internet-Szenarien (z.B. WAP-Grundlagen/

WML, iMode, Scripting, Push-Technologien o.ä.)

* Betrachtung aktueller und zuküntiger Trends und Technologien für das Internet (z.B.

Web 2.0 und das Semantic Web)

Vorträge und ggf. Demos der Teilnehmer mit anschließender gemeinsamer Diskussion.

Voraussetzungen Verbindlich: keine

Empfohlen: keine

Periodizität

unregelmäßig

Stichworte

Internet, Client- und Servertechnologien

Lernziel

Einführung in ausgewählte Grundkonzepte und Systembeispiele für Systemkomponenten

und -Anwendungen des Internets. Dabei auch Lernen und Erproben von Techniken zur

eigenständigen Recherche und Präsentation technischer Themen und Inhalte.

Vorgehen

Einführung durch die Veranstalter. An den folgenden Terminen Vorträge und ggf. Demos

der Teilnehmer mit anschließender gemeinsamer Diskussion. Bereitschaft zur aktiven

Mitarbeit, zur Übernahme eines Referats und zur anschließenden gemeinsamen Moderation

einer Diskussion zum Thema.

Literatur

Wird zu Veranstaltungsbeginn bekannt gegeben.

LV 64-124:

Proseminar: Künstliche Intelligenz

Dozent/in

Stefan Heinrich

Zeit/Ort 2 UE / Wöchentlich 2 UE Di 10:15–11:45 F–235 ab 19.10.10

Kommentare/ Inhalte Inhaltliches Ziel des Proseminars ist der Erwerb von Wissen und Fähigkeiten im Gebiet

Künstliche Intelligenz. Speziell werden Themen aus den folgenden Bereichen behandelt:

* Wissensverarbeitung

33


Lernziel

Vorgehen

* Handlungsplanung

* Lernmethoden und Neuronale Netzwerke

* Kommunikation und Natürlichsprachliche Verarbeitung

* Visuelle Verarbeitung

* Kognitive Robotik u.v.m

Das Ziel des Proseminars ist es einige grundlegende wissenschaftliche Methoden zu

erlernen:

* Literatur zu suchen, zu selektieren und zu bewerten

* In einer Ausarbeitung ein komplexes Thema verständlich darzustellen

* Mit einem Vortrag ein komplexes Thema verständlich zu präsentieren

Das Proseminar wird wie eine kleine Konferenz durchgeführt. Jeder Teilnehmer beschäftigt

sich tiefer mit einem Thema aus dem Bereich KI und informiert die anderen Teilnehmern

darüber.

Zu Beginn der Veranstaltung werden Hinweise zur Literaturrecherche, dem Schreiben einer

Ausarbeitung und der Vorbereitung einer Präsentation gegeben und es findet die

Themenvergabe statt. Den Abschluss stellt die Abgabe einer Ausarbeitung und der Vortrag

in einem Seminarblock dar.

Literatur * Oliver Kramer. Computational Intelligence - Eine Einführung. Springer Series:

Informatik im Fokus, 2009

* Stuart Russell, Peter Norvig. Künstliche Intelligenz: ein moderner Ansatz. Pearson

Studium, 2004

LV 64-125:

Proseminar Das Internet als Telekommunikationssystem

Dozent/in

Klaus-Dieter Heidtmann

Zeit/Ort 2 UE / Wöchentlich 2 UE Do 14:15–15:45 F–635 ab 21.10.10

Kommentare/ Inhalte Vorbesprechung: 21. Oktober, 14.15 Uhr, F-635 Informatik-Fachinhalte in Abhängigkeit

von der Veranstaltung verknüpft mit gesellschaftlichen Wechsel-wirkungen. Dieses

Proseminar ist sowohl als Proseminar im Diplomstudiengang als auch als Proseminar im

Bachelor Studiengang geeignet.

Stichworte

Netzzugang, Netzstruktur, Protokolle, Zuverlässigkeit, Leistungsfähigkeit, QoS, Echtzeit,

VoIP, IPTV, Video, Geschichte, Gegenwart, Zukunft.

Lernziel

1. Verstehen des Grundaufbaus des Internets

2. Erarbeiten eines Themas durch selbständiges Literaturstudium

3. Präsentation des erarbeiteten Themas in einem eigenen Vortrag mit Diskussion

Vorgehen

In dieser Veranstaltung werden Schlüsselqualifikationen durch selbständiges

Recherchieren, Stukturieren, Präsentieren und Moderieren erworben. Die vorrangig

angestrebte Vermittlung von Schlüsselqualifikationen wird anhand von Fachinhalten

verknüpft mit gesellschaftlichen Wechselwirkungen vorgenommen.

Literatur

Die Literatur wird individuell zu den Vorträgen in der Veranstaltung bekanntgegeben.

LV 64-126:

Proseminar Roboter und Aktivmedien

Dozent/in

Jianwei Zhang

Zeit/Ort 2 UE / Wöchentlich 2 UE Mo 14:15–15:45 F–334 ab 18.10.10

Kommentare/ Inhalte Aktivmedien heben die immer wichtiger gewordene proaktive Rolle von Medien- und

Computersystemen hervor. Insbesondere können Roboter-Assistenten reale, physikalische

Interaktion als erweiterte Medienform ermöglichen. Das Seminar soll den Teilnehmern

einen Einblick in den Bereich der schnell wachsenden Aktivmedien-Technologie

vermitteln. Die folgenden Vortragsthemen werden angeboten:

* Grundlagen: Einführung in die Roboter- und Aktivmedien-Technologie

* Roboter und Medien: Evolution der Medien, physikalische Interaktion, vom PC zu

Personal Robots

* Robotik und KI: Embodiment, multimodale Mensch-Roboter-Interaktion

* Verschiedene Roboter: Künstliches Leben, Software-Roboter, der Roboter in Film und

Literatur

* Roboter für Edutainment: Smart Toys, Spielkamerad, Lernhilfe

Lernziel

Die Hauptzielsetzung des Proseminars ist das Kennenlernen dieses hochinteressanten

Fachgebietes innerhalb der Informatik. Zwei weitere Ziel-setzungen sind die selbstständige

Bearbeitung eines wissenschaftlichen Themen-bereichs und Übung von Vortrag und

mündlicher sowie schriftlicher Präsentation.

34


Vorgehen

Literatur

Gesamtveranstaltung, repräsentiert durch die Summe aller Vorträge und Ausarbeitungen.

Durch die Vorträge und die schriftlichen Ausarbeitungen soll der gesamte Problembereich

verständlich gemacht werden. Dies wird durch die Diskussion im Anschluss an jeden

Vortrag mit Fragen an die Vortragenden und die Betreuer unterstützt. Die Vortragsfolien

und die Ausarbeitung können entweder mit LaTeX (Style-File vorhanden), PDFLaTeX,

oder Power Point erstellt werden.

Wird in der Veranstaltung bekanntgegeben.

LV 64-127:

Proseminar Verarbeitung gesprochener Sprache

Dozent/in

Wolfgang Menzel

Zeit/Ort 2 UE / Wöchentlich 2 UE Mi 8:15–9:45 F–334 ab 20.10.10

Kommentare/ Inhalte Die Entwicklung von technischen Systemen zur Verarbeitung gesprochener Sprache

gehörte bereits zu den sehr frühen Herausforderungen auf dem Gebiet der Nachrichten- und

Informationstechnik und in den letzten vier Jahrzehnten wurde hierzu eine Fülle von

unterschiedlich anspruchsvollen Lösungen erarbeitet. Dennoch scheint man von den

ursprünglichen Zielstellungen und erst recht von der Leistungsfähigkeit der menschlichen

Sprachverarbeitung noch sehr weit entfernt zu sein. Die Gründe dafür sollen in dem

Proseminar thematisiert werden, wobei folgende Schwerpunkte im Mittelpunkt stehen:

* Aufgabenstellungen und Anwendungsbereiche

* Vergleich Schriftsprache/gesprochene Sprache

* Beschreibungsebenen für gesprochene Sprache

* Spracherkennung, Sprachverstehen

* Systemkomponenten und Verarbeitungsprobleme

Lernziel

* Kennenlernen der Besonderheiten und speziellen Problemstellungen bei der Verarbeitung

gesprochener Sprache

* Entwickeln der Fähigkeit zur selbständigen Einschätzung und Einordnung von

technischen Teillösungen im Kontext unterschiedlicher Anwendungsszenarien

* Präsentation von wissenschaftlichen Resultaten und deren kritische Analyse und

Diskussion

Vorgehen

In dieser Veranstaltung werden Schlüsselqualifikationen durch selbstständiges

Recherchieren, Strukturieren, Präsentieren und Moderieren erworben. Die vorrangig

angestrebte Vermittlung von Schlüsselqualifikationen wird anhand von Fachinhalten

verknüpft mit gesellschaftlichen Wechselwirkungen vorgenommen.

LV 64-128:

Dozent/in

Zeit/Ort

Kommentare/ Inhalte

Proseminar Speicher- und Dateisysteme

Michael Kuhn

Zeit nach Absprache, Raum DKRZ, Raum 034, Vorbesprechung Mittwoch

14.07.2010 - 12 Uhr im DKRZ, Raum 034

Unter einem Speichersystem versteht man – in diesem Zusammenhang – ein System, das

Speicherplatz zur Speicherung von beliebigen Daten bereitstellt. Die Technologie und

technische Umsetzung der einzelnen Speichersysteme unterscheidet sich deutlich von

einander – z. B. rotierende vs. nicht-rotierende Speicher oder auch optische im Vergleich zu

magnetischen Systemen. In einem Speichersystem wird zunächst nicht festgelegt wie

logische Objekte (Dateien, Verzeichnisse, …) verwaltet werden, dafür ist ein Dateisystem

nötig. Unter einem Dateisystem versteht man eine – üblicherweise hierarchisch aufgebaute

– Organisation zum strukturierten Speichern von Daten auf einem Speichersystem. Ein

Dateisystem beschreibt typischerweise das Format das logische Objekte auf das

physikalische Speichersystem abbildet und legt außerdem fest welche Operationen mit den

Dateien möglich sind und wie diese Operationen auf dem Speichersystem realisiert werden.

"Daten" werden normalerweise in Form von logischen Dateien abgelegt; jeder Datei sind

außerdem Metadaten zugeordnet. Für unterschiedliche Speichersysteme existieren speziell

angepasste Dateisysteme um die Charakteristika der einzelnen Speichersysteme

bestmöglich zu nutzen. Unter anderem werden folgende Themen im Detail diskutiert:

- Speichersysteme

-- Historie

-- Magnetische Speicher

-- Flash-/Solid-State-Speicher

-- Langzeitarchivierung

- Dateisysteme

-- Grundlagen und Konzepte

35


Lernziel

Vorgehen

-- Lokale Dateisysteme

-- Verteilte und parallele Dateisysteme

-- Neuartige Entwicklungen und Konzepte

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Webseite http://wr.informatik.unihamburg.de/.

Verständnis von Speicher- und Dateisystemkonzepten

Die Präsentation sollte 45–50 Minuten dauern, anschließend sind 10–15 Minuten für

Diskussionen eingeplant. Weiterhin muss eine schriftliche Ausarbeitung abgegeben

werden. Die Präsentation und Ausarbeitung werden auf unserer Webseite allgemein

verfügbar gemacht. Zur Erarbeitung eines Themas sollte es sich an folgenden Zeitplänen

orientiert werden:

- Spätestens 3 Wochen vor der Präsentation: Vorlage einer Struktur mit ungefährem Inhalt

der Präsentation und Besprechung mit dem Betreuer

- Spätestens 2 Wochen vor der Präsentation: Entwurf der Folien, Besprechung des Inhalts

und der Form

- Spätestens 1 Woche vor der Präsentation: Abgabe der Folien in der finalen Version als

PDF (evtl. Druckversion)

- Vor Ende des Semesters nach der Präsentation: Abgabe der schriftlichen Ausarbeitung als

PDF

7. Informatik Wahlpflichtmodule

Modul IP3: Softwareentwicklung III

LV 64-020:

Softwareentwicklung III: Funktionale Programmierung

Dozent/in

Christian Bähnisch; Leonie Dreschler-Fischer; Benjamin Seppke

Zeit/Ort 4 UE / Wöchentlich 2 UE Fr 12:15–13:45 ESA H ab 22.10.10

Kommentare/ Inhalte * Thematische Schwerpunkte im Bereich der funktionalen Programmierung sind die

Begriffe Funktion, funktionale Auswertung, Bezugstransparenz und Funktionen höherer

Ordnung. Darüber hinaus wird der systematische Entwurf und der Korrektheitsbeweis

behandelt.

* Behandelt werden ausserdem die Möglichkeiten und das Potenzial der gezielten

Veränderung von Syntax und Semantik der Programmiersprache.

* Als Ausblick auf weitere wesentliche Themen der Logikprogrammierung sind der Begriff

der Relation als richtungsunabhängige Berechnungsvorschrift und ihre Implementierung als

relationale bzw. deduktive Datenbank.

Periodizität

jährlich zum WS

Stichworte

* Funktionale Programmierung

* Rekursion

* Generische Funktionen

Lernziel

Das Modul soll Kenntnisse und Fertigkeiten in den Paradigmen zur deklarativen

Programmierung vermitteln. Neben einer vergleichenden Einordnung der Verarbeitungsmodelle

werden fortgeschrittene Konzepte im jeweils gewählten Paradigma vermittelt

und ihr Einsatz zur Lösung von Softwareentwicklungsaufgaben thematisiert. Durch

intensives Üben soll eine Tiefe der Ausbildung erreicht werden, die nicht nur zu einer

kritischen Auseinandersetzung mit den Vor- und Nachteilen der verschiedenen

Programmierparadigmen befähigt, sondern auch eine aktive Anwendung der Kenntnisse zur

eigenständigen Problemlösung ermöglicht. Am Bei-spiel programmiersprachlicher

Konstrukte wird exemplarisch die wissenschaftliche Methodik der Informatik im Hinblick

auf das Zusammenwirken von formal-theoretischem Grundlagenwissen und

programmiersprachlicher Umsetzung veran-schaulicht.

Vorgehen

Vorlesung mit Übung:

* Praktische Übungen zur Softwareentwicklung in Scheme

* Präsentation von Lösungsansätzen und Resultaten

* schriftliche Dokumentation der Resultate

Literatur

Skriptum zur Vorlesung. Weitere Literatur wird in der Vorlesung bekannt gegeben.

36


LV 64-022:

Übungen zu SE3 - Funktionale Programmierung

Dozent/in

Benjamin Seppke, Leonie Dreschler-Fischer

Zeit/Ort Wöchentlich 2 UE Di 8:15–9:45 D–125 ab 19.10.10

Wöchentlich 2 UE Di 10:15–11:45 D–125 ab 19.10.10

Wöchentlich 2 UE Mi 10:15–11:45 D–220 ab 20.10.10

Wöchentlich 2 UE Mi 12:15–13:45 D–129 ab 20.10.10

Wöchentlich 2 UE Mi 14:15–15:45 C–104 ab 20.10.10

Weitere Informationen siehe oben

LV 64-021:

Softwareentwicklung III: Logikprogrammierung

Dozent/in

Michael König; Wolfgang Menzel; Isabelle Streicher

Zeit/Ort 2 UE / Wöchentlich 2 UE Fr 12:15–13:45 ESA J ab 22.10.10

Kommentare/ Inhalte Die Veranstaltung vermittelt Kenntnisse und Fertigkeiten in einem alternativen

Programmierparadigma, das auf der Idee der Informationsanreicherung durch Unifikation

von Datenstrukturen beruht. Ausgangspunkt ist der Begriff der Relation als

richtungsunabhängige Berechnungsvorschrift und ihre Implementierung als relationale

bzw. deduktive Datenbank. Einen Schwerpunkt bildet die Arbeit mit rekursiven und

unvollständigen (variablenhaltigen) Datenstrukturen. Behandelt werden außerdem die

Möglichkeiten und das Potenzial der gezielten Veränderung von Syntax und Semantik der

Programmiersprache. Die Veranstaltung schließt auch eine Gegenüberstellung mit

zentralen Konzepten der funktionalen Programmierung ein.

Vorgehen

* Kennenlernen von zentralen Konzepten der Logikprogrammierung (Unifikation, Suche,

Informationsanreicherung, Metaprogrammierung)

* Vermitteln der Fähigkeit zur kritischen Bewertung der Vor- und Nachteile der

relationalen Programmierung im Vergleich zu anderen Programmierparadigmen, sowie

zum Erkennen typischer Anwendungsfelder.

* aktive Anwendung der Kenntnisse zur eigenständigen Problemlösung

* Wiedererkennen formaler Strukturen der Informatik in einem programmiersprach-lichen

Kontext

* Praktische Übungen zur Softwareentwicklung in Prolog

* Präsentation von Lösungsansätzen und Resultaten

* schriftliche Dokumentation der Resultate

Literatur

* Clocksin, W. und Mellish, C. (1997) Programming in Prolog. Springer-Verlag, Berlin.

* Sterling, L. and Shapiro, E. (1993) The Art of Prolog. MIT Press, Cambridge, MA.

* Bratko,, I. (2001) Prolog - Programming for Artificial Intelligence. Pearson Education,

Harlow etc.

LV 64-023:

Übungen zu SE3 - Logikprogrammierung

Dozent/in

Wolfgang Menzel, N.N.

Zeit/Ort Wöchentlich 2 UE Di 8:15–9:45 D–129 ab 19.10.10

Wöchentlich 2 UE Mi 10:15–11:45 C–104 ab 20.10.10

Wöchentlich 2 UE Mi 12:15–13:45 D–125 ab 20.10.10

Wöchentlich 2 UE Mi 14:15–15:45 D–125 ab 20.10.10

Weitere Informationen siehe oben

37


Modul IP4: Algorithmen und Datenstrukturen (AD)

LV 64-070:

Vorlesung Algorithmen und Datenstrukturen

Dozent/in

Matthias Jantzen

Zeit/Ort 3 UE: Wöchentlich 2 UE Fr 14:15–15:45 ESA B ab 22.10.10 / 14–täglich 2 UE Do 10:15–

11:45 Phil D ab 21.10.10

Kommentare/ Inhalte Die Entwicklung von Algorithmen zur Lösung von Problemen mit dem Computer sind

zentraler Bestandteil der Informatik. Unabhängig von einer späteren Aus-richtung in

theoretischer, praktischer und anwendungsbezogener Informatik sind fundamentale

Kenntnisse in dem Prozess des Algorithmenentwurfs unabdingbar. Im Rahmen dieser

Veranstaltung werden Entwurfsprinzipien für effiziente Algorithmen und Datenstrukturen

vermittelt. Dabei werden eine Reihe von grundlegenden Algorithmen und Datenstrukturen

vorgestellt, die zur Lösung häufig auftretender Teilprobleme komplexer Fragestellungen

gewinnbringend eingesetzt werden können. Die Veranstaltung gliedert sich wie folgt:

* Rechnermodelle und Komplexitätsmaße

* Komplexitätsanalyse von iterativen und rekursiven Algorithmen

* Elementare Datenstrukturen: Listen, Stapel, Schlangen, Bäume

* Algorithmen für Suchen und Sortieren

* Dynamische Datenstrukturen: Hashing, (balancierte) Suchbäume

* Elementare Graphalgorithmen: Durchlaufen von Graphen, kürzeste Wege

* Algorithmische Entwurfsmethoden zur Lösung schwieriger Probleme: Dyn.

Programmierung, Backtracking, Branch & Bound

Vorgehen

* Grundlagen und Faktenwissen im Bereich Algorithmen und Datenstrukturen

* Sicherer Umgang mit Entwurfsmethoden für effiziente Algorithmen und Daten-strukturen

(Effizienzanalyse und Korrektheit)

* Selbstständiges kreatives Entwickeln von Algorithmen und Datenstrukturen

* Selbstständiges Aneignen von neuen Algorithmen, Datenstrukturen und Analysemethoden

Literatur

Die Vorlesung orientiert sich an ein Lehrbuch von Cormen, Leiserson, Rivest, Stein,

welches sowohl in englischer als auch deutscher Sprache verfügbar ist:

* englisch: Introduction to Algorithms, 2nd Edition, MIT Press 2001

* deutsch: Algorithmen - Eine Einführung, Oldenbourg Verlag, 2004

Das Buch ist sehr umfassend, in dieser Lehrveranstaltung werden nur Auszüge daraus

vermittelt.

LV 64-071:

Dozent/in

Übungen zu Algorithmen und Datenstrukturen

Hans-Christian Ehrlich; Lennart Heinzerling; Frank Heitmann; Matthias Wester-

Ebbinghaus

Zeit/Ort 14–täglich 2 UE Mo 10:15–11:45 D–220;F–334 ab 18.10.10

14–täglich 2 UE Mo 12:15–13:45 F–635;D–220 ab 18.10.10

14–täglich 2 UE Mo 14:15–15:45 F–635;F–534 ab 18.10.10

14–täglich 2 UE Di 10:15–11:45 ZBH Rm 16 ab 19.10.10

14–täglich 2 UE Di 16:15–17:45 F–635 ab 19.10.10

14–täglich 2 UE Mi 14:15–15:45 F–235 ab 20.10.10

Kommentare/ Inhalte

Die Übung vertieft die Inhalte der entsprechenden Vorlesung. Auf der Basis von

Übungsaufgaben werden Techniken des Algorithmenentwurfs selbstständig erarbeitet und

angewendet (siehe auch dazu gehörige Vorlesung)

38


Modul IP5: Grundlagen von Datenbanken (GDB)

LV 64-080:

Vorlesung Grundlagen von Datenbanken

Dozent/in

Norbert Ritter

Zeit/Ort 3 UE / Wöchentlich 2 UE Di 14:15–15:45 ESA B ab 19.10.10 / 14–täglich 2 UE Do 10:15–

11:45 Phil D ab 28.10.10

Kommentare/ Inhalte Die Vorlesung behandelt die grundlegenden Methoden und Konzepte von Datenbank- und

Informationssystemen. Im Mittelpunkt stehen Informationsmodelle, das relationale

Datenmodell mit der Anfragesprache SQL sowie semistrukturierte Daten anhand XML.

Aktuelle Informationen finden sich auf der zugehörigen Homepage:

http://vsis-www.informatik.uni-hamburg.de/teaching/ws-10.11/gdb

Voraussetzungen Empfohlen: Softwareentwicklung I, Softwareentwicklung II, Formale Grundlagen der

Informatik I

Periodizität

Wintersemester, jährlich.

Stichworte

Datenbanksysteme, Datenbankentwurf, relationales Datenmodell, SQL, Transaktionsverwaltung,

JDBC, XML-basierte Datenverarbeitung, objektorientierte

Datenbanksysteme

Lernziel

Fundierte Kenntnisse über die Modellierung von Daten- und Wissensbeständen sowie über

Datenstrukturen, Sprachen und Anwendungsprogrammierschnittstellen zu deren effizienter

Verwaltung sowie zum Zugriff auf diese. Besonderer Wert wird auf die Vermittlung von

Fähigkeiten der Anwendungsmodellierung und des DB-Entwurfs sowie der konkreten

Anwendung der grundlegenden Methoden und Mechanismen der DB-basierten und XMLbasierten

Datenverarbeitung gelegt.

Vorgehen

Vorlesung mit Beamer, Overhead und Tafel. Vorlesungs- und Übungsmaterial wird online

zur Verfügung gestellt

Literatur

Wird zu Veranstaltungsbeginn bekannt gegeben.

LV 64-081:

Übung zu Grundlagen von Datenbanken

Dozent/in

Marc Holze; Fabian Panse; Michael von Riegen

Zeit/Ort 14–täglich 2 UE Mo 10:15–11:45 F–635;D–220;F–334 ab 25.10.10

14–täglich 2 UE Mo 12:15–13:45 D–129;F–635;D–220 ab 25.10.10

14–täglich 2 UE Mo 14:15–15:45 D–129;F–635;F–534 ab 25.10.10

14–täglich 2 UE Di 8:15–9:45 F–635;F–534 ab 26.10.10

14–täglich 2 UE Di 10:15–11:45 D–129;F–635;F–534 ab 26.10.10

14–täglich 2 UE Di 10:15–11:45 ZBH Rm 16 ab 26.10.10

14–täglich 2 UE Mi 14:15–15:45 ZBH Rm 16 ab 27.10.10

14–täglich 2 UE Mi 14:15–15:45 F–534;F–235 ab 27.10.10

Kommentare/ Inhalte Theoretische und praktische Übungen in Begleitung der Inhalte der Vorlesung Grundlagen

von Datenbanken. Die Übungen beginnen in der ersten Vorlesungswoche und werden 14-

täglich (im Wechsel mit den Übungen zur Vorlesung Algorithmen und Datenstrukturen)

durchgeführt.

Aktuelle Informationen finden sich auf der zugehörigen Homepage:

http://vsis-www.informatik.uni-hamburg.de/teaching/ws-10.11/gdb/

Voraussetzungen Verbindlich: keine

Empfohlen: Softwareentwicklung I, Softwareentwicklung II, Formale Grundlagen der

Informatik I

Periodizität

Wintersemester, jährlich

Stichworte

Datenbanksysteme, Datenbankentwurf, relationales Datenmodell, SQL, Transaktionsverwaltung,

JDBC, XML-basierte Datenverarbeitung, objektorientierte

Datenbanksysteme

Lernziel

Sichere Beherrschung der Inhalte der Vorlesung Grundlagen von Datenbanken, darunter

insbesondere Informations- und Datenmodellierung, relationale Anfrage-sprachen sowie

DB-Anwendungsprogrammierung.

Vorgehen

Ausgabe von theoretischen und praktischen Übungsaufgaben, Korrektur der eingereichten

Bearbeitungen und Besprechung von Aufgaben und weiterführenden Fragen in

Präsenzübungen. Erwartete Aktivitäten der Studierenden: selbständiges Bearbeiten von

Übungsaufgaben, aktive Mitarbeit in den Präsenz- und praktischen Rechnerübungen.

Literatur

Wird zu Beginn der Veranstaltung bekannt gegeben.

39


Modul IP7: Rechnerstrukturen (RS)

LV 64-040:

Vorlesung Rechnerstrukturen

Dozent/in

Norman Hendrich; Jianwei Zhang

Zeit/Ort 4 UE / Wöchentlich 2 UE Mi 10:15–11:45 Erzwiss H ab 20.10.10; 2 UE Mo 14:15–15:45

Erzwiss H ab 18.10.10

Kommentare/ Inhalte * Grundbegriffe der Informationsverarbeitung:Information, Repräsentation von

Information, Zahlensysteme, Codierung

* Rechnerarithmetik: Operationen mit Zahlen, Ganzzahl- und Gleitkomma-Arithmetik

* Lokale und globale Konzepte der Digitaltechnik: Boolesche Algebra, Automaten-theorie,

Schaltnetze, synchrone und asynchone Schaltwerke, kooperierende Schaltwerke

(Operationswerk, Steuerwerk), Datenpfade, Datentore, Bus-Systeme, Zähler, Register,

Registerbank, Zähler, Speicher

Rechnerarchitektur

* von-Neumann-Rechner: Architektur, Befehlssatz,

* Maschinen- und Assembler-Code und -programmierung,

* Betriebssystemebene

* Speicherhierarchie: Speichertypen, virtueller Speicher, Cache-Organisation

* Pipelining:CISC, RISC, superskalare Architekturen

* Parallele Architekturen

* Kommunikation, Schnittstellen und Peripheriegeräte

Praktikum Rechnerstrukturen (Blockveranstaltung)

* Grundelemente: Register, Bussystem, Speicheransteuerung, Operationswerk (ALU),

Mikroprogrammiertes Steuerwerk

* Assemblerprogrammierung

* Speicherhierarchie: Speichertypen, virtueller Speicher, Cache-Organisation

* Kommunikation, Schnittstellen und Peripheriegeräte

Lernziel

* Verstehen der grundlegenden Konzepte, Organisationsformen und Entwurfs-methoden

von Rechnerstrukturen und deren Vernetzung einschießlich der Betriebs-software.

* Verstehen der Prinzipien der technischen Realisierung von Rechner-und Kommunikationshardware

* Kennenlernen von Methoden zur formalen Beschreibung, Modellierung und Bewertung

von Rechen- und Kommunikationssystemen auf unterschiedlichen Abstraktionsebenen

Vorgehen

Dieses Modul behandelt im Rahmen der Vorlesung ein begrenztes und wohl ausgewähltes

Theorie- und Methodenrepertoire für die Konfigurierung, den Entwurf, die Realisierung

und die angemessene Nutzung von Rechnern- und Komunikationsnetzen sowie ihrer

Basiskomponenten, u.a. unter Berücksichtigung technologischer, ökonomischer und

anwendungsspezifischer Randbedingungen. Der Vorlesungsstoff der Lehreinheit

Rechnerstrukturen wird in Übungen durch Beispiele ergänzt, um das Verstehen der

grundlegenden Konzepte, Organisations-formen und Entwurfsmethoden von

Rechnerarchitekturen und deren Vernetzung, einschließlich der Betriebssoftware, durch die

eigenständige Beschäftigung mit den Inhalten besser zu verankern. Darüber hinaus wird das

technische Grundvertändnis für Rechnerstrukturen durch ein technisches Praktikum

exemplarisch vertieft, welches auf dem Prinzip "learning by doing" aufbaut, und den

Studierenden die praktische Handhabung von Komponenten für Rechnerarchitekturen

ermöglicht.

Literatur * Bryant, R.E., O'Hillaron, D., Computer Systems, Pearson 2003, 2010

* Hennessy J.L., Patterson, D.A., Computer Architecture: A Quantitative Approach, 3rd

Edition, Morgan Kaufmann Publishers Inc., 2004

* Tanenbaum, A.S., Computerarchitektur, Pearson 2006

* Tanenbaum, A.S., Modern Operating Systems, Prentice Hall International 2008

* Schiffmann, W., Schmitz, R., Technische Informatik 1, Springer Verlag 2001

* Schiffmann, W., Schmitz, R., Technische Informatik 2, Springer Verlag 2002

Weitere Literatur wird in der Vorlesung bekannt gegeben.

LV 64-041:

Übung zu Rechnerstrukturen

Dozent/in

Denis Klimentjew; Janis Schönefeld

Zeit/Ort Wöchentlich 1 UE Mo 12:15–13 F–334;F–009 ab 25.10.10

Wöchentlich 1 UE Mo 13:15–14 F–334;F–009 ab 25.10.10

Wöchentlich 1 UE Di 10:15–11 F–334;F–009 ab 26.10.10

40


Kommentare/ Inhalte

Periodizität

Eignung

Lernziel

Vorgehen

Literatur

Wöchentlich 1 UE Di 11:15–12 F–334;F–009 ab 26.10.10

Wöchentlich 1 UE Di 12:15–13 D–129 ab 26.10.10

Wöchentlich 1 UE Do 10:15–11 F–334;F–009 ab 28.10.10

Wöchentlich 1 UE Do 11:15–12 F–534;F–334 ab 28.10.10

Die Übungen dienen der Kontrolle, ob der in der Vorlesung behandelte Stoff auch

verstanden wurde. Hierzu werden kleine, wöchentlich zu lösende Aufgaben gestellt. Es

wird ausdrücklich gewünscht, dass die Übungsteilnehmer auch Fragen zum

Vorlesungsinhalt stellen.

jährlich zum WS

Geeignet für Nebenfachstudierende, Bioinformatikstudierende, Wirtschaftsinformatikstudierende.

Bedingt geeignet für Lehramtsstudierende.

Es werden die in der Vorlesung vorgestellten Begriffe und Konzepte vertieft.

Kleingruppenarbeit

Literatur wird in der Vorlesung bekanntgegeben.

LV 64-042:

Praktikum zu Rechnerstrukturen

Dozent/in

Manfred Grove; Bernd Schütz

Zeit/Ort Gruppe 1 (23.11.,30.11.,7.12., 14.12., von 9:00 - 12:00)

Gruppe 2 (24.11., 1.12.,.8.12., 15.12. von 09:00 – 12:00)

Gruppe 3 (24.11., 1.12., 08.12., 15.12. von 13:00 – 16:00)

Gruppe 4 (26.11., 3.12., 10.12., 17.12. von 10:30 – 13:30)

Gruppe 5 (27.11., 4.12., 11.12., 18.12. von 09:00 – 12:00)

Gruppe 6 (4.01., 11.01., 18.01., 25.01. von 09:00 – 12:00)

Gruppe 7 (5.01., 12.01., 19.01., 26.01. von 09:00 - 12:00)

Gruppe 8 (05.01., 12.01., 19.01., 26.01. von 13:00 – 16:00)

Gruppe 9 (7.01., 14.01., 21.01., 28.01. von 10:30 - 13:30

Gruppe 10 (08.01., 15.01., 22.01., 29.01. von 09:00 - 12:00)

Kommentare/ Inhalte Komponenten eines einfachen Prozessors, Multiplexer, Register, Tri-state-treiber, Busse,

RAM, ROM, ALU, Mikroprogrammierung, Assemblerprogrammierung,

Lernziel

Entwurf und Test eines einfachen Prozessors.

Vorgehen

Häusliche Vorbereitung, Versuchsdurchführung in Zweiergruppen.

Literatur

Versuchsanleitungen stehen im Netz unter folgender Adresse:

http://tams-www.informatik.uni-hamburg.de/publications/onlineDoc/index.php?

content=01-lehre#prakRech

Modul IP9: Formale Grundlagen der Informatik II (FGI 2)

LV 64-060:

Vorlesung Formale Grundlagen der Informatik II

Dozent/in

Michael Köhler-Bußmeier; Daniel Moldt; Rüdiger Valk

Zeit/Ort 4 UE / Wöchentlich 2 UE Di 12:15–13:45 Erzwiss H ab 19.10.10; 2 UE Do 12:15–13:45

Phil A ab 21.10.10

Kommentare/ Inhalte Parallele und verteilte Systeme sind von zunehmender Bedeutung in Anwendungen aller

Art, gleichzeitig aber wegen der Komplexität ihres Verhaltens besonders anfällig für

fehlerbehaftete Behandlung aufgrund unpräziser Methoden. Daher sind "formal methods"

seit langem fester Bestandteil der Forschung und Entwicklung auf diesem Gebiet.

Es werden exemplarisch zwei Formalismen zur Beschreibung und Analyse paralleler und

verteilter Systeme behandelt: Transitionssysteme und Petrinetze, weil erstere sehr weit

verbreitet sind und auf dem bekannten Modell des endlichen Automaten basieren, während

bei letzteren die Darstellung nebenläufiger Komponenten direkt erfolgt und die damit

zusammenhängenden Phänomene in besonders intensiver Weise untersucht wurden..

Mit den Themen RAM und PRAM werden Themen der Berechenbarkeit und Komplexität

aus FGI 1 fortgeführt. Zum Spezialfall der Parallelen Algorithmen werden paralleles

Mischen und Sortieren und deren spezifische Komplexitätsmaße erläutert.

Die Analyse und Verifikation von parallelen und verteilten Systemen wird ebenfalls

exemplarisch durch die Themen Model-Checking und Prozessalgebra dargestellt.

Lernziel

Lernziel ist die Kenntnis, Beurteilung und Verwendung von formalen Methoden als

Grundlage zur Programm- und Systementwicklung. Daher eignet sich die Veranstaltung

auch als Wahlmodul in den Bachelorstudiengängen "Software-System-Entwicklung" ,

"Computing in Science", "Mensch-Computer-Interaktion" und "Wirtschaftsinformatik".

41


Vorgehen

Literatur

Vertieft werden vergleichbare Inhalte in dem nachfolgenden Bachelor/Master-

Wahlpflichtmodul "Modellierung verteilter Systeme (MVS)"

Diese Lehrveranstaltung verzahnt in besonderer Weise bestimmte im Studiengang

angebotene Inhalte der theoretischen mit solchen der praktischen Informatik, -insbesondere

solchen die aus der Befassung mit verteilter Software entstehen. So ist diese Veranstaltung,

wie alle im Zyklus Formale Grundlagen einerseits stark auf die Vermittlung von Methoden

ausgerichtet, soll aber andererseits zentrale Inhalte des Gebietes abdecken.

Monographien über verteilte Systeme (z.B. Tanenbaum, Coulouris et al.) behandeln zwar

Verfahren zur Lösung von Problemen in verteilten Systemen in großer Vielfalt und

rezeptartig, die zugrunde liegenden Algorithmen werden jedoch oft nicht ausformuliert

oder gar verifiziert. Das erschwert deren Verständnis und führt zu unausgereiften Lösungen

in der Praxis.

Verfahren des Model Checking kommen der von der Industrie geforderten Bereitstellung

von automatischen Verfahren entgegen. Die Anwendung von entsprechenden Werkzeugen

setzt jedoch einige theoretische Grundkenntnisse wie temporale Logik und

Erreichbarkeitsanalyse voraus. Ebenso ist die Nutzung von Werkzeugen zur

Leistungsanalyse auf höherem Niveau nur mit Kenntnis der formalen Grundlagen möglich.

* C. Girault and R. Valk. Petri Nets for Systems Engineering - A Guide to Modeling, Verification,

and Applications. Springer-Verlag, Berlin, 2003.

* W. Fokkink. Introduction to Process Algebra. Springer-Verlag, 1999.

* J. Jájá. An Introduction to Parallel Algorithms. Addison Wesley Publ. Co., 1992.

* M. Huth, D. Ryan, Logic in Computer Science - Modelling and Reasoning about Systems,

Cambridge University Press, 1999

* J. Gruska. Foundations of Computing, Thomson Computer Press, London, 1997.

* E.M. Clarke, J.O. Grumberg, D.A. Peled: Model Checking, The MIT Press, Cambridge,

1999.

* C. Baier, J.-P. Katoen. Principles of Model Checking, The MIT Press, Cambridge, 2008.

* E. Jessen, R. Valk: Rechensysteme Grundlagen der Modellbildung. Springer Verlag,

Berlin, 1987.

LV 64-061:

Übung zu Formale Grundlagen der Informatik II

Dozent/in

Lawrence Cabac; Michael Duvigneau; Michael Köhler-Bußmeier; Daniel Moldt

Zeit/Ort Wöchentlich 2 UE Mo 10:15–11:45 C–104;C–101 ab 18.10.10

Wöchentlich 2 UE Mo 12:15–13:45 C–221;C–101 ab 18.10.10

Wöchentlich 2 UE Mo 14:15–15:45 C–221;C–101 ab 18.10.10

Wöchentlich 2 UE Mo 16:15–17:45 C–221;C–101 ab 18.10.10

Wöchentlich 2 UE Di 10:15–11:45 C–221;C–101 ab 19.10.10

Kommentare/ Inhalte Der Vorlesungsstoff der Modulveranstaltung 18.060 bestimmt die Inhalte und Themen der

Übungsaufgaben.

Vorgehen

* Kennenlernen und Vertrautwerden mit grundlegenden formalen Konzepten und

Methoden, die für fast alle Teilgebiete der Informatik wichtig sind;

* Erwerben und Einüben der Standardhilfsmittel für Beschreibung, Analyse, Entwurf und

Bewertung von Problemen und deren Lösung;

* Vertiefen der praktischen Beweisführung und Verwendung konkreter Verfahren zum

Nachweis von Systemeigenschaften;

Literatur

siehe Beschreibung zur Vorlesung

42


Modul WPB4: Grundlagen der Wissensverarbeitung (GWV)

LV 64-240:

Vorlesung Wissensbasierte Systeme

Dozent/in

Christopher Habel

Zeit/Ort 2 UE / Wöchentlich 2 UE Mo 10:15–11:45 F–132 ab 18.10.10

Kommentare/ Inhalte In der Vorlesung werden theoretische und praktische Grundkenntnisse zur

Wissensrepräsentation und Wissensverarbeitung vermittelt. Verschiedene

Aufgabenstellungen, in denen wissensbasierte Systeme angewandt werden können, werden

beispielhaft diskutiert. Themen sind u.a.:

* Typen wissensbasierter Systeme, Typen autonomer Agenten

* Grundlagen der Wissensrepräsentation

1. Qualitative und quantitative Ansätze

2. Symbolische und netzartige Ansätze

3. Ansätze zur Repräsentation und Verarbeitung von sicherem und unsicherem Wissen

* Basale Verfahren der Wissensverarbeitung

1. Maschinelles Schließen (vollständige und korrekte Verfahren)

2. Suchen, Planen (heuristische Verfahren)

* Wissensbasierte Lösung komplexer Probleme

** Planen, Diagnose, Konfiguration, Entscheidungsunterstützung

* Architektur wissensbasierter Systeme

Stichworte

systematische Suche, heuristische Suche, Planung, maschinelles Schließen, Architektur

wissensbasierter Systeme

Lernziel

Systematische Einführung in Grundlagen und Anwendungen wissensbasierter Systeme

Vorgehen

Vorlesung

Literatur

Poole, D., Mackworth, A. Goebel, R. (1998) Computational Intelligence - A Logical Approach.

Oxford University Press, New York, Oxford. David Poole and Alan Mackworth,

Artificial Intelligence: Foundations of Computational Agents, Cambridge University Press,

2010.

LV 64-241:

Vorlesung Wissensmanagement und Assistenzsysteme

Dozent/in

Stefan Wermter

Zeit/Ort 2 UE / Wöchentlich 2 UE Mi 10:15–11:45 F–132 ab 20.10.10

Kommentare/ Inhalte In der Vorlesung werden theoretische und praktische Kenntnisse über Methoden zur

Wissensrepräsentation und Wissensverarbeitung vermittelt. Anwendungen, insbesondere

aus den Bereichen Modellierung von Alltagswissen, intelligente Agenten, wissensbasierte

lernende Assistenzsysteme sowie dem Information Retrieval werden an Beispielen

diskutiert. Themen sind u.a.:

* Regelbasierte Systeme und Fuzzy Systeme

* Intelligentes Planen

* Data-Mining und Information Retrieval

* Maschinelles Lernen

* Wissensverarbeitung mit Neuronalen Netzen

* Sprachverarbeitung in Assistenzsystemen

* Medizinische Assistenzsysteme und Kognitive Robotik

* Assistenzsysteme für Wissensmanagement

Lernziel

Kenntnisse zu Theorien und Anwendungen der Wissensrepräsentation und -verarbeitung,

bezogen auf Assistenzsysteme und Wissensmanagement, insbesondere zur Vorbereitung

von Master- (bzw. Diplom)arbeiten in den Schwerpunkten Wissensverarbeitung, Neuronale

Netzwerke, Sprachverarbeitung und Bildverarbeitung sowie in der Robotik.

Literatur

* Stuart Russell & Peter Norvig. Artificial intelligence: A modern approach. Prentice Hall,

Upper Saddle River, NJ . 2010

* Robin R. Murphy. Introduction to AI Robotics. MIT Press, Cambridge, MA. 2000

LV 64-242:

Praktikum: Grundlagen der Wissensverarbeitung

Dozent/in

Christopher Habel; Stefan Heinrich; Matthias Kerzel; Stefan Wermter

Zeit/Ort Wöchentlich 2 UE Mo 12:15–13:45 F–132 ab 18.10.10

Wöchentlich 2 UE Mi 12:15–13:45 F–132 ab 20.10.10

Kommentare/ Inhalte Im Praktikum werden die Inhalte der Vorlesungen Wissensbasierte Systeme (64.240) und

Wissensmanagement und Assistenzsysteme (64.241) durch Bearbeitung von Aufgaben und

die Erstellung von wissensbasierten Systemen bzw. Systemkomponenten vertieft.

43


Voraussetzungen:

Verwendbarkeit:

Lernziel

Literatur

Bachelor: Verbindlich: SE-1, SE-2, FGI-1, 51 Leistungspunkte; Empfohlen sind

Grundlagen von Datenbanken, Softwareentwicklung III, Algorithmen und Datenstrukturen,

Informatik im Kontext

Diplomstudiengang: Vordiplom

Masterstudiengang: Veranstaltung im Modul WPB4: Grundlagen der Wissensverarbeitung

Diplomstudiengang: In Kombination mit den Vorlesungen des Moduls als

Grundlagenveranstaltung WBS anrechenbar [vgl. Übergangsregelungen]

Systematische Einführung in die Verwendung von Verfahren der Wissensrepräsentation

und der Wissensverarbeitung im Allgemeinen und in den Bereichen Wissensmanagement

und Assistenzsysteme im Speziellen

http://www.informatik.uni-hamburg.de/WSV/teaching/praktika/GwvPRAK_WiSe10.shtml

8. Wirtschaftswissenschaftliche Wahlpflichtmodule

Modul UNTFÜ2: Unternehmensführung 2

Inhalte:

Einführung in das Personalmanagement (Grundbegriffe und -methoden)

Funktionsbereiche des Personalmanagements (Personalplanung, Personalbeschaffung,

Personaleinsatz, Personalentwicklung, Personalabbau, Personalverwaltung)

Instrumente der Personalwirtschaft (Personalbeurteilung, Motivation und Anreizsysteme,

Arbeitszeit, Qualifikation, Entlohnung)

Einführung in das Public Management (Grundbegriffe und -methoden)

Öffentliche Aufgaben, Bedingung für das öffentliche Wirtschaften, Organisation

der öffentlichen Wirtschaft, Beschaffung, Produktion, Absatz, Personalwirtschaft

der Gebietskörperschaften, Personalführung der Gebietskörperschaften,

Stand und Entwicklung der Verwaltungsreformen

Qualifikationsziele:

Erlernen von Grundbegriffen, Fragestellungen und Aufgaben des Personalmanagements

und des Public Managements

Erlernen der Zielsetzungen und Methoden der personalwirtschaftlichen Funktionen

Erwerb von Grundkenntnissen der personalwirtschaftlichen Instrumente und

der Instrumente des Public Managements (Aufbau, Einsatzmöglichkeiten, Probleme)

Übertragung der Methoden der Allgemeinen BWL auf den öffentlichen Sektor

LV 21-10.120.1: Unternehmensführung 2 - Z1

Dozent/in

Silke Michalski

Zeit/Ort 2 UE / Wöchentlich 2 UE Mi 8–10 ESA A ab 20.10.10

LV-Nummer: siehe Hauptveranstaltung

Übungen zu UFÜ 2 - Z1

Dozent/in

N.N.

Zeit/Ort 14–täglich 2 UE Mi 16–18 WiWi 2067/2071 ab 20.10.10

14–täglich 2 UE Do 14–16 WiWi 3136/3142 ab 21.10.10

14–täglich 2 UE Fr 14–16 Wiwi B2 ab 22.10.10

Weitere Informationen siehe oben

LV 21-10.120.2: Unternehmensführung 2 - Z2

Dozent/in

Silke Michalski

Zeit/Ort 2 UE / Wöchentlich 2 UE Mi 8–10 ESA A ab 20.10.10

LV-Nummer: siehe Hauptveranstaltung

Übungen zu Unternehmensführung 2 - Z2

Dozent/in

N.N.

Zeit/Ort 14–täglich 2 UE Mi 16–18 WiWi 2067/2071 ab 27.10.10

14–täglich 2 UE Do 14–16 WiWi 3136/3142 ab 28.10.10

14–täglich 2 UE Fr 14–16 Wiwi B2 ab 29.10.10

Weitere Informationen siehe oben

44


LV 21-10.121.1: Unternehmensführung 2 - Z3

Dozent/in

Silke Michalski

Zeit/Ort 2 UE / Wöchentlich 2 UE Mi 10–12 ESA A ab 20.10.10

LV-Nummer: siehe Hauptveranstaltung

Übungen zu UFÜ 2 - Z3

Dozent/in

N.N.

Zeit/Ort 14–täglich 2 UE Mi 8–10 WiWi 3136/3142 ab 27.10.10

14–täglich 2 UE Do 16–18 WiWi 3136/3142 ab 28.10.10

Weitere Informationen siehe oben

LV 21-10.121.2: Unternehmensführung 2 - Z4

Dozent/in

Silke Michalski

Zeit/Ort 2 UE / Wöchentlich 2 UE Mi 10–12 ESA A ab 20.10.10

LV-Nummer: siehe Hauptveranstaltung

Übungen zu UFÜ 2 - Z4

Dozent/in

N.N.

Zeit/Ort 14–täglich 2 UE Mi 8–10 WiWi 3136/3142 ab 03.11.10

14–täglich 2 UE Fr 16–18 WiWi 3136/3142 ab 05.11.10

Modul BILANZ: Bilanzen

Inhalte:

Einführung in die gesetzlichen Grundlagen der Jahresabschlusserstellung

Bilanzierung von Vermögenswerten dem Grunde nach (Bilanzierung) und

der Höhe nach (Bewertungsmaßstäbe)

Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Bilanzierung nach Handels- und

Steuerrecht bei ausgewählten Bilanzierungsfragen und Bilanzposten

Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Bewertung von Bilanzposten in

Handels- und Steuerbilanz

Abweichungen bei einer Bilanzierung nach den International Financial

Reporting Standards (IFRS)

Qualifikationsziele:

Erwerb der fachspezifischen Kenntnisse für die Aufstellung des handelsrechtlichen

Jahresabschlusses (Einzelabschluss) und für die Erstellung einer Steuerbilanz

Erlernen unterschiedlicher Zwecksetzungen der Abschlusserstellung

Erkennen der Gemeinsamkeiten und der Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz

Erwerb des Verständnisses für die grundlegenden Zusammenhänge zwischen Bilanzierung, Bilanzpolitik und

Bilanzanalyse

Erwerb von Grundlagenkenntnissen in der Internationalen Rechnungslegung

LV 21-10.100.1: Bilanzen - Z1

Dozent/in

Dietmar Wellisch

Zeit/Ort 3 UE / Wöchentlich 3 UE Di 14–17 Audimax 1 ab 19.10.10

LV-Nummer: siehe Hauptveranstaltung

Übungen zu Bilanzen - Z1

Dozent/in

N.N.

Zeit/Ort Wöchentlich 1 UE Mo 9–10 WiWi 3136/3142 ab 25.10.10

Wöchentlich 1 UE Mo 11–12 WiWi 3136/3142 ab 25.10.10

Wöchentlich 1 UE Di 13–14 WiWi 2098/2194 ab 26.10.10

Wöchentlich 1 UE Di 13–14 WiWi 3136/3142 ab 26.10.10

Weitere Informationen siehe oben

LV 21-10.100.2: Bilanzen - Z2

Dozent/in

Dietmar Wellisch

Zeit/Ort 3 UE / Wöchentlich 3 UE Di 14–17 Audimax 1 ab 19.10.10

45


LV-Nummer: siehe Hauptveranstaltung

Übungen zu Bilanzen - Z2

Dozent/in

N.N.

Zeit/Ort Wöchentlich 1 UE Mo 8–9 WiWi 3136/3142 ab 25.10.10

Wöchentlich 1 UE Mo 12–13 WiWi 3136/3142 ab 25.10.10

Wöchentlich 1 UE Di 12–13 WiWi 2098/2194 ab 26.10.10

Wöchentlich 1 UE Di 12–13 WiWi 3136/3142 ab 26.10.10

Weitere Informationen siehe oben

LV 21-10.101.1: Bilanzen - Z3

Dozent/in

Dietmar Wellisch

Zeit/Ort 3 UE / Wöchentlich 3 UE Mi 12–15 ESA A ab 20.10.10

LV-Nummer: siehe Hauptveranstaltung

Übungen zu Bilanzen - Z3

Dozent/in

N.N.

Zeit/Ort Wöchentlich 1 UE Mo 11–12 WiWi 2101/2105 ab 25.10.10

Wöchentlich 1 UE Di 13–14 WiWi 2101/2105 ab 26.10.10

Wöchentlich 1 UE Do 11–12 WiWi 2098/2194 ab 28.10.10

Weitere Informationen siehe oben

LV 21-10.101.2: Bilanzen - Z4

Dozent/in

Dietmar Wellisch

Zeit/Ort 3 UE / Wöchentlich 3 UE Mi 12–15 ESA A ab 20.10.10

LV-Nummer: siehe Hauptveranstaltung

Übungen zu Bilanzen - Z4

Dozent/in

N.N.

Zeit/Ort Wöchentlich 1 UE Mo 12–13 WiWi 2101/2105 ab 25.10.10

Wöchentlich 1 UE Di 12–13 WiWi 2101/2105 ab 26.10.10

Wöchentlich 1 UE Do 10–11 WiWi 2098/2194 ab 28.10.10

Weitere Informationen siehe oben

Modul INVEST: Investition

Qualifikationsziele:

Die Studierenden sollen in die Lage versetzt werden, die zentralen Prämissen,

Denkfiguren und Argumentationsmuster der modernen Investitionstheorie zu

verstehen, anzuwenden und zu bewerten.

Inhalte:

Investitionsentscheidungen unter Sicherheit (Separierung von Investitionsund

Konsumentscheidungen, Methoden der Investitionsrechnung, der Kapitalwert

als zentrales Beurteilungskriterium der Investitionstheorie)

Entscheidungen unter Risiko

Investitionsentscheidungen unter Risiko (Portfolio-Selektion, CAPM)

Grundzüge der Bewertung von Derivaten

LV 21-10.110.1: Investition - Z1

Dozent/in

Martin Nell

Zeit/Ort 2 UE / Wöchentlich 2 UE Do 16–18 Audimax 1 ab 21.10.10

LV-Nummer: siehe Hauptveranstaltung

Übungen zu Investition - Z1

Dozent/in

N.N.

Zeit/Ort Wöchentlich 2 UE Mo 12–14 WiWi 2098/2194 ab 25.10.10

Wöchentlich 2 UE Di 10–12 WiWi 2101/2105 ab 26.10.10

Wöchentlich 2 UE Mi 14–16 WiWi 2067/2071 ab 27.10.10

Wöchentlich 2 UE Mi 14–16 WiWi 2101/2105 ab 27.10.10

Wöchentlich 2 UE Fr 8–10 WiWi 2098/2194 ab 29.10.10

Weitere Informationen siehe oben

46


LV 21-10.110.2: Investition - Z2

Dozent/in

Martin Nell

Zeit/Ort 2 UE / Wöchentlich 2 UE Do 16–18 Audimax 1 ab 21.10.10

LV-Nummer: siehe Hauptveranstaltung

Übungen zu Investition - Z2

Dozent/in

N.N.

Zeit/Ort Wöchentlich 2 UE Fr 10–12 WiWi 2098/2194 ab 29.10.10

Wöchentlich 2 UE Mo 10–12 WiWi 2098/2194 ab 25.10.10

Wöchentlich 2 UE Di 10–12 WiWi 2091/2201 ab 26.10.10

Wöchentlich 2 UE Mi 12–14 WiWi 2067/2071 ab 27.10.10

Wöchentlich 2 UE Mi 12–14 WiWi 2101/2105 ab 27.10.10

Weitere Informationen siehe oben

LV 21-10.111.1: Investition - Z3

Dozent/in

Martin Nell

Zeit/Ort 2 UE / Wöchentlich 2 UE Do 14–16 Audimax 1 ab 21.10.10

LV-Nummer: siehe Hauptveranstaltung

Übungen zu Investition - Z3

Dozent/in

N.N.

Zeit/Ort Wöchentlich 2 UE Mo 8–10 WiWi 2098/2194 ab 25.10.10

Wöchentlich 2 UE Mo 12–14 WiWi 2067/2071 ab 25.10.10

Wöchentlich 2 UE Di 14–16 WiWi 3136/3142 ab 26.10.10

Wöchentlich 2 UE Do 12–14 WiWi 2067/2071 ab 28.10.10

Weitere Informationen siehe oben

LV 21-10.111.2: Investition - Z4

Dozent/in

Martin Nell

Zeit/Ort 2 UE / Wöchentlich 2 UE Do 14–16 Audimax 1 ab 21.10.10

LV-Nummer: siehe Hauptveranstaltung

Übungen zu Investition - Z4

Dozent/in

N.N.

Zeit/Ort Wöchentlich 2 UE Mo 10–12 WiWi 2163/2168 ab 25.10.10

Wöchentlich 2 UE Di 14–16 Wiwi B2 ab 26.10.10

Wöchentlich 2 UE Do 12–14 WiWi 2095/2197 ab 28.10.10

Wöchentlich 2 UE Do 12–14 WiWi 2098/2194 ab 28.10.10

Weitere Informationen siehe oben

47


B. Veranstaltungen im Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik

1. Pflichtmodule Wirtschaftsinformatik

Modul WI-MAP1: Wirtschaftsinformatik-Grundlagen (M.Sc.)

Inhalte

Vorgehen

In diesem Modul sollen die Studierenden Grundlagenwissen der Wirtschaftsinformatik aus

Sicht möglicher Berufsperspektiven erwerben:

- Forscher: Wirtschaftsinformatik-Sicht durch die Brille eines Wissenschaftlers/Hochschul

lehrers

- Unternehmer: Wirtschaftsinformatik-Sicht durch die Brille eines CIOs/Entscheiders

- Projektleiter: Wirtschaftsinformatik-Sicht durch die Brille einer Führungskraft/Beraters

- SW-Architekt: Wirtschaftsinformatik-Sicht durch die Brille eines Programmierers/SW-

Ingenieurs

In den vier Teilen des Moduls werden die folgenden Inhalte behandelt.

Wirtschaftsinformatik soll als interdisziplinäre wissenschaftliche Disziplin an der

Schnittstelle zwischen der Betriebswirtschaftslehre und der (angewandten) Informatik

begriffen werden, die auch eigene Modelle, Methoden und Werkzeuge entwickelt und

untersucht. Die Studierenden sollen daher auch mit der wissenschaftlichen Arbeit im

Themenspektrum der Wirtschaftsinformatik vertraut gemacht werden. Im Rahmen der IT-

Governance werden Kenntnisse aus Führung, Organisationsstrukturen und Prozessen

vermittelt, mit denen sichergestellt werden kann, dass die IT die Unternehmensstrategie

und -ziele unterstützt. Im Mittelpunkt stehen dabei z.B. das Risikomanagement und das

Management der IT-Architektur auf Basis der Anforderungen an die IT. Es werden

Methoden und Vorgehensmodelle des Projektmanagements behandelt, insbesondere zur

Aufwandsschätzung und Projektplanung. Dies geschieht unter besonderer Berücksichtigung

von Projekten in einer ausgewählten Anwendungsdomäne (z.B. Softwareprojekte und der

Lebenszyklus von Anwendungssystemen). Des Weiteren wird ein Überblick über gängige

Werkzeuge und Methoden gegeben, die zum einen in der Software- Entwicklung zum

anderen aber auch zum Monitoring oder zur Steigerung der Arbeitseffizienz bei der

Softwareentwicklung verwendet werden können.

4 Teilmodule (jeweils 2 SWS Vorlesung mit integrierter Übung):

- "Allgemeine Wirtschaftsinformatik & Wissenschaftstheorie"

- "IT-Governance & -Compliance"

- "Projektmanagement & Changemanagement"

- "IT-Methoden & -Werkzeuge"

LV WIM_WIG:AWW: IV: Allgemeine Wirtschaftsinformatik & Wissenschaftstheorie

Dozent/in

Markus Nüttgens

Zeit/Ort Di, 8-12 Uhr, Max-Brauer-Alle 60 R. 030

Kommentare/ Inhalte siehe Modulbeschreibung

LV WIM_WIG:ITGC:

Dozent/in

Zeit/Ort

Kommentare/ Inhalte

IV: IT-Governance & -Compliance

N.N.

wird noch bekannt gegeben

siehe Modulbeschreibung

LV WIM_WIG:ITMW: IV: IT-Methoden & -Werkzeuge

Dozent/in

Carola Lilienthal

Zeit/Ort 2 UE / Wöchentlich 2 UE Fr 14:15–17:45 D–220 ab 22.10.10

Kommentare/ Inhalte Die integrierte Veranstaltung "IT-Methoden & -Werkzeuge" ist einer von vier Teilen des

Moduls WI-MAP1. In diesem Teil werden Master-Studierenden der Wirtschaftsinformatik

mit Methoden und Werkzeugen vertraut gemacht, die zum einen in der Software-

Entwicklung zum anderen aber auch zum Monitoring oder zur Steigerung der

Arbeitseffizienz bei der Softwareentwicklung verwendet werden können. Themen der

Veranstaltung werden sein:

- Methoden & Werkzeuge zur Architekturanalyse

- Methoden & Werkzeuge zur Steuerung agiler Entwicklungsprojekte

48


Lernziel

Vorgehen

- Methoden & Werkzeuge für die Geschäftsprozessmodellierung

- Agile Projekte live erleben in einer Agile Hour

Die anderen Teilmodule haben die folgenden Titel:

- "Allgemeine Wirtschaftsinformatik & Wissenschaftstheorie"

- "IT-Governance & -Compliance"

- "Projektmanagement & Changemanagement"

Methoden & Werkzeuge der modernen Softwaretechnik kennen lernen.

Die Veranstaltung wird in Kompaktterminen im Dezember 2010 sowie Januar und Februar

2011 durchgeführt. Die genauen Termine und Uhrzeiten werden noch bekannt gegeben.

Die Veranstaltungen finden am Campus Informatik in Stellingen statt.

LV WIM_WIG:PC: IV: Projektmanagement

Dozent/in

Stefan Voß

Zeit/Ort 2 UE / Wöchentlich 2 UE Fr 14:15–17:45

Modul WI-MAP3: Projekt

LV 64-462: Masterprojekt Generische Architekturen für Software-Leitstände (Teil 2)

Dozent/in

Carola Lilienthal; Axel Schmolitzky; Heinz Züllighoven

Zeit/Ort Do 14:15-15:45 / D-125

LV 64-464: Masterprojekt IT-Innovationsmanagement (Teil 2)

Dozent/in

Paul Drews; Ingrid Schirmer; Karsten Zimmermann

Zeit/Ort Do 14:15-17:45 / F-334

LV 64-466: Masterprojekt Business Process Management (Teil 1)

Dozent/in

Kristof Hamann; Winfried Lamersdorf

Zeit/Ort

LV 64-467:

Dozent/in

Zeit/Ort

LV 88-150:

Dozent/in

Zeit/Ort

Integriertes Seminar Business Process Management

Kristof Hamann; Winfried Lamersdorf; Sonja Zaplata

Projekt für Wirtschaftsinformatik (MSc) - Teil B

Markus Nüttgens; Stefan Voß

2. Spezialisierung IT in der

2a. Vertiefung Wirtschaftsinformatik

Modul WI-CLCGP: Computergestützte Planung

Qualifikationsziele:

Beherrschung von grundlegenden Methoden zur Planungs- und Entscheidungsunterstützung

Fähigkeit zur praxisbezogenen Anwendung der Methoden

Umsetzung von Planungsverfahren in eine Software

In diesem Modul werden Verfahren für die Entscheidungsunterstützung behandelt.

Dabei werden unterschiedliche betriebswirtschaftliche Planungsprobleme

untersucht und mögliche Verfahren zur Lösung umgesetzt. Zu den

Planungsproblemen zählen unter anderem Produktionsplanungsprobleme,

Prognoseprobleme, Routing-Probleme etc.

Als Lösungsverfahren werden die mathematische Optimierung, Heuristiken

(Evolutionäre Algorithmen, lokale Suchverfahren), künstliche neuronale

Netze etc. behandelt.

LV WI-CLCGP: Computergestützte Planung

49


Dozent/in

Kai Brüssau

Zeit/Ort 2st., Mi 10:15-11:45, Wiwi 1005 Beginn: 20.10.10

LV-Nummer: siehe Hauptveranstaltung

Übung zu: Computergestützte Planung

Dozent/in

Kai Brüssau

Zeit/Ort 1st., 14-tägl., Mi 12:15-13:45, Wiwi 1005, Beginn: 27.10.2010

2b. Vertiefung Informatik

Modul MV-ISR1: Wissensverarbeitung I

LV 64-414:

Vorlesung Wissensrepräsentation

Dozent/in

Christopher Habel

Zeit/Ort 2 UE / Wöchentlich 2 UE Fr 12:15–13:45 F–334 ab 22.10.10

Kommentare/ Inhalte In der Vorlesung werden theoretische und praktische Kenntnisse über Methoden zur

Wissensrepräsentation und Wissensverarbeitung vermittelt. Anwendungen, insbesondere

aus den Bereichen Modellierung von Alltagswissen, intelligente Agenten und

wissensbasierte Systeme sowie dem Information Retrieval werden an Beispielen diskutiert.

Themen sind u.a.:

* Logik, Schließen, Produktionssysteme, Objektorientierte Repräsentationen

* Constraintbasierte Systeme (Raum und Zeit)

* Vererbung, Defaults, Nicht-monotones Schließen

* Abduktives Schließen

* Vagheit, unsicheres Wissen, probabilistisches Schließen, Kausales Schließen

* Aktionen, Situations-Kalkül

Stichworte

maschinelles Schließen, Nicht-monotones Schließen, Schließen unter Unsicherheit,

Bayesche Netze, Situations-Kalkül, Constraintbasierte Systeme

Lernziel

Vertiefte Kenntnisse zu Theorien und Anwendungen der Wissensrepräsentation und

-verarbeitung, insbesondere zur Vorbereitung von Master- (bzw. Diplom)arbeiten in den

Schwerpunkten Wissensverarbeitung, Sprachverarbeitung und Bildverarbeitung sowie in

der Robotik.

Vorgehen

Vorlesung

Literatur

Ronald J. Brachman & Hector J. Levesque. (2004). Knowledge Representation and

Reasoning. San Francisco, CA: Morgan Kaufmann. Stuart Russell & Peter Norvig (2003).

Artificial intelligence: A modern approach. Upper Saddle River, NJ: Prentice Hall -

Pearson.

LV 64-415:

Integriertes Seminar: Verarbeitung von Wissen über Raum, Zeit und Ereignisse

Dozent/in

Christopher Habel

Zeit/Ort 2 UE / Wöchentlich 2 UE Di 12:15–13:45 F–334 ab 19.10.10

Kommentare/ Inhalte Das Interesse der Wissensrepräsentation - und allgemeiner der Informationsverarbeitung -

an dem Gebiet Raum und Zeit ist durch die spezifischen Strukturen dieser Domänen

geprägt. Durch räumliche und zeitliche Strukturen ergeben sich besondere Möglichkeiten

der Repräsentation und Verarbeitung, aber damit auch Anforderungen, diese zu nutzen.

Andererseits lässt sich an diesem Beispiel die Frage der Beziehung zwischen

Domänenstruktur und Repräsentationsstruktur gut erörtern. Das Seminar behandelt u.a.

folgende Aspekte:

* Verfahren des qualitativen Schließens

* Raum, Zeit und Ereignisse in der Semantik natürlicher Sprachen

* Punktstrukturen und Periodenstrukturen der Zeit

* Situations- und Ereigniskalküle: Individuen in der Zeit

* Raumstruktur und Geometrie: Was ist anders als bei der Zeit?

* Topologische KI-Kalküle (RCC), Digitale Topologie

* Anordnungswissen im Raum und Perspektivenwahl

Das scheinbare Schwergewicht auf der Zeit erklärt sich daraus, dass an diesem Beispiel

viele auf den Raum übertragbare Fragen behandelt werden können. In diesem Seminar

werden verschiedene Ansätze zur Repräsentation, Verarbeitung und Nutzung von Wissen

über Raum, Zeit und Ereignisse vorgestellt und diskutiert. Dabei wird das in der Forschung

bestehende breite Spektrum von Themen berücksichtigt.

50


Stichworte

Lernziel

Vorgehen

Literatur

Zeitrepräsentation, Raumrepräsentation, räumliche und zeitliches Schliessen, Qualitatives

Schliessen, Wissensrepräsentation

Verständnis der spezifischen Strukturen der Domänen Zeit und Raum und der Wirkung

dieser Strukturen in der Wissensrepräsentation und Wissensverarbeitung. Umgang mit

wissenschaftlicher Literatur. Präsentation der erarbeiteten Inhalte in Vorträgen und

schriftlichen Ausarbeitungen.

Vorträge durch die TeilnehmerInnen mit anschließender Diskussion, Erarbeitung und

Diskussion von Texten (Seminarausarbeitungen).

wird bekannt gegeben unter: http://www.informatik.uni-hamburg.de/WSV/teaching/

Modul WPM4: Algorithmik

LV 64-330:

Vorlesung Algorithmik

Dozent/in

Matthias Rarey

Zeit/Ort 4 UE / Wöchentlich 2 UE Mo 10:15–11:45 F–235 ab 18.10.10; 2 UE Mi 10:15–11:45 F–

235 ab 20.10.10

Kommentare/ Inhalte Die Entwicklung von Algorithmen zur Lösung von Problemen mit dem Computer ist

zentraler Bestandteil der Informatik. Fundamentale Kenntnisse in dem Prozess des

Algorithmenentwurfs sind in der Informatik unabdingbar. Jeder Informatiker sollte zudem

eine Reihe von grundlegenden Algorithmen und Datenstrukturen kennen, um diese als

Teillösungen für komplexe Fragestellungen gewinnbringend einsetzen zu können.

Aufbauend auf AD1 und FGI werden weiterführende Algorithmen und die zugrunde

liegenden Analysen präsentiert. Dabei werden Schwerpunkte in den Bereichen Graphalgorithmen,

algorithmische Geometrie und Lösung komplexer Optimierungsprobleme

gelegt. Die wichtigsten Themengebiete des Moduls umfassen:

* Weiterführende Graphalgorithmen: All-Pairs / algebraische kürzeste Wege, Minimale

Spannbäume, Netzwerk-Flussalgorithmen, Matching

* Einführung in Algorithmische Geometrie: Schnittprobleme, Algorithmen und Datenstrukturen

zur Raumanfrage, Konvexe Hüllen, Voronoi-Diagramme und Delauney-Triangulierung,

kleinste umschließende Kreise, Lineare Programmierung

* Analyse und Lösung NP-schwerer Optimierungsprobleme: Reduktionsbeweise, Approximationsalgorithmen

(Set Cover und geometrisches TSP), polynomielle Approximationsschemata,

Branch&Bound mit Relaxation, heuristische Techniken

Lernziel

Die Vermittlung von Problemlösungskompetenz (Konzeptionalisierung und Realisierung)

zur Lösung formalisierbarer, schwieriger Probleme meist kombinatorischer Struktur steht in

diesem Modul im Vordergrund. Die Studierenden

* erlernen Entwurfsmethoden für effiziente Datenstrukturen und Algorithmen

* beherrschen effiziente Datenstrukturen und Algorithmen für ausgewählte Probleme

* können Methoden zur Effizienzanalyse von Algorithmen und Datenstrukturen anwenden

* erlernen selbständiges, kreatives Entwickeln von Algorithmen und Datenstrukturen

* können die Qualität von Algorithmen und algorithmischen Ansätzen unter Effizienzaspekten

einschätzen

* können sich selbständig neue Algorithmen, Datenstrukturen und algorithmische Ideen

und Analysen aneignen

* können bekannte Algorithmen auf neue Problemstellungen übertragen und im Hinblick

auf veränderte Anforderungen modifizieren

* sind in der Lage, neue Algorithmen für anwendungsbezogene Problemstellungen zu

entwickeln

* können die Qualität von Algorithmen und algorithmischen Ansätzen im Hinblick auf

Problemadäquatheit, Effizienz, Korrektheit, Vollständigkeit und praktische Verwertbarkeit

beurteilen

* können grundlegende Beschränkungen von gegebenen Algorithmen erkennen

* können Informationsverarbeitungsproblemen in Hinblick auf ihre algorithmische Komplexität

einschätzen

Literatur

* Thomas H. Cormen & Charles E. Leiserson & Ronald L. Rivest & Clifford Stein:

Introductions to Algorithms, MIT-Press (2001), 2nd Edition

* Thomas H. Cormen & Charles E. Leiserson & Ronald L. Rivest & Clifford Stein:

Algorithmen - eine Einführung, Wissenschaftsverlag (2007), 2. Auflage

* K. Mehlhorn, S. Näher: Leda: A Platform for Combinatorial and Geometric Computing,

Cambridge University Press (2000)

51


* J. Hromkovic: Algorithms for Hard Problems, Springer (2003)

* I. Gerdes, F. Klawonn, R. Kruse: Evolutinoäre Algorithmen, Vieweg (2004)

LV 64-331:

Übungen: Algorithmik

Dozent/in

Angela Henzler

Zeit/Ort Wöchentlich 2 UE Mo 12:15–13:45 F–235 ab 18.10.10

Weitere Informationen Bei Bedarf wird eine zweite Übungsgruppe eingerichtet (Fr. 10 - 12 Uhr).

2c. Vertiefung BWL

Modul MA-ABWL2: Entscheidungsunterstützung durch Modellierung, Optimierung und Analyse

Qualifikationsziele:

− Fähigkeit zur Formalisierung von Entscheidungsproblemen

− Bilden von Lösungskompetenz für die entstehenden Entscheidungsmodelle

− Kenntniserwerb zum Aufbereiten der erzielten Ergebnisse

Inhalte:

− Problemerfassung

− Verschiedene Formen der Modellbildung

− Modellierungsprozess

− Ausgewählte Lösungsverfahren (z.B. der Mathematische Optimierung)

− Ausgewählte Auswertungsmethoden (z.B. Graphische Auswertung, Kennzahlen,

Statistische Analyse)

− Dokumentation der Entscheidungsunterstützung

LV 21-31.004:

Entscheidungsunterstützung durch Modellierung, Optimierung und Analyse

Dozent/in

Hartmut Stadtler

Zeit/Ort 2 UE / Wöchentlich 2 UE Mo 16–18 Phil E ab 18.10.10

LV-Nummer: siehe Hauptveranstaltung

Übung zu:

Entscheidungsunterstützung durch Modellierung, Optimierung und Analyse

Dozent/in

Hartmut Stadtler

Zeit/Ort 14–täglich 2 UE Mo 14–16 Phil E ab 25.10.10

Weitere Informationen siehe oben

Modul MA-OSCM1: Vertiefungen zum Operations Research

Qualifikationsziele:

− Erwerb ausgewählter Kenntnisse aus dem Bereich des Operations Management

− Erlernen des Transferprozesses theoretischer Ergebnisse zu betrieblichen

Anwendungen anhand ausgewählter Beispiele

− Training analytischer und argumentativer Fähigkeiten

Eine Auswahl typischer Inhalte des Operations Management wie etwa

− Gestaltung von Produktions- und Servicesystemen

− Just-in-Time und Lean Management

− Projektmanagement

− Warteschlangen

− Lagerhaltung

− Qualitätsmanagement

LV 21-31.151:

Dozent/in

Zeit/Ort

Vertiefungen zum Operations Management

N.N.

3 UE / Wöchentlich 2 UE Di 14–16 ab 19.10.10 englisch- und deutschsprachige

Veranstaltung

52


Weitere Informationen

englisch- und deutschsprachige Veranstaltung

LV-Nummer: siehe Hauptveranstaltung

Übung zu: Vertiefungen zum Operations Management

Dozent/in

N.N.

Zeit/Ort

Wöchentlich 2 UE Di 8–9 ab 19.10.10 englisch- und deutschsprachige Veranstaltung

Weitere Informationen siehe oben

Modul MA-OSCM4: Advanced Planning im SCM

Qualifikationsziele:

− Sammeln erster Erfahrungen zur Modellierung und Nutzung von Advanced

Planning Systemen (APS)

− Fähigkeit zur Beurteilung und Auswahl von APS

Inhalt:

− Konzept und Aufbau von APS

− Vorstellung der einzelnen Module

− Vorstellung der Modelle und Lösungsverfahren, die in den einzelnen Modulen

eines APS eingesetzt werden

− Einsatz eines APS in einer Supply Chain (Fallstudie)

− Rechnerübungen mit einem APS (z.T. selbständig)

LV 21-31.150:

Advanced Planning im SCM

Dozent/in

Hartmut Stadtler

Zeit/Ort 2 UE / Wöchentlich 2 UE Di 10–12 Phil E ab 19.10.10

LV-Nummer: siehe Hauptveranstaltung

Übung zu: Advanced Planning im SCM

Dozent/in

Hartmut Stadtler

Zeit/Ort Wöchentlich 1 UE Di 9–10 Phil E ab 19.10.10

Weitere Informationen siehe oben

3. Spezialisierung Entwicklung und Management von IT-Systemen

3a. Vertiefung Wirtschaftsinformatik I

Modul MV-AGIS1: Softwarearchitektur

LV 64-426:

Vorlesung Softwarearchitektur

Dozent/in

Guido Gryczan; Heinz Züllighoven

Zeit/Ort 2 UE / Wöchentlich 2 UE Do 10:15–11:45 D–220 ab 21.10.10

Kommentare/ Inhalte Das Modul behandelt das Thema Software-Architektur in Verbindung mit dem Software-

Entwurf im Großen. Dabei werden Themen behandelt wie:

• Grundlagen der Software-Architektur

• Der betriebliche Kontext

• Middleware und Infrastrukturen

• Aktuelle Technologien

• Architekturzentrierte Vorgehensweisen

• Weiterführende Konzepte

Lernziel

Die Studierenden sollen ein fundiertes Verständnis der aktuell diskutierten

Problemstellungen und Lösungsmöglichkeiten im Bereich der Softwarearchitektur

bekommen. Sie sollen die Architektur gegebener Systeme einordnen können und

Werkzeuge zur ihrer Analyse kennen.

Vorgehen

Vorlesung. Zu ausgewählten Vorlesungen werden Experten gebeten, über die Umsetzung

von Konzepten und die Erfahrungen mit dem Einsatz von Technologien in der Praxis zu

berichten.

LV 64-427:

Dozent/in

Integriertes Seminar Architekturzentrierte Softwareentwicklung

Carola Lilienthal

53


Zeit/Ort 2 UE / Wöchentlich 2 UE Do 12:15–13:45 D–220 ab 21.10.10

Kommentare/ Inhalte In diesem Semester werden wir uns im Seminar zur Architekturzentrierten

Softwareentwicklung mit dem Thema Architekturmuster beschäftigen. Praktisch alle heute

entwickelten Softwaresysteme enthalten Architekturmuster, die entweder gut dokumentiert

an neue Entwickler weiter gegeben werden oder undokumentiert im Sourcecode

schlummern. Jeder Softwareentwickler, Softwaretechniker oder Softwarearchitekt sollte

einen Überblick über übliche Architekturmuster haben. Mit Hilfe der beiden Bücher

Architecture Blueprints und Patterns of Enterprise Application Architecture werden wir uns

im Wintersemester verschiedene heute verwendete Architekturmuster aneignen.

Lernziel

* Verständnis für Architekturmustern für Softwaresysteme

* Befähigung, diese Ansätze selbständig und produktiv in eigene wissenschaftliche und

praktische Arbeiten und in den fachlichen Diskurs einzubringen

Vorgehen

* Vorträge von Studierenden auf Basis der Seminarliteratur

* Vorträge von Studierenden zu ihren Studien-, Baccalaureats- und Diplomarbeiten

Literatur

* Architecture Blueprints: Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen mit Java

Spring, .NET, ADF, Forms und SOA von Daniel Liebhart, Guido Schmutz, Marcel

Lattmann

* Patterns of Enterprise Application Architecture von Martin Fowler, David Rice, Matthew

Foemmel

Modul MV-AGIS2-SWOE: Software- und Organisationsentwicklung

LV 64-428:

Vorlesung Software- und Organisationsentwicklung

Dozent/in

Ingrid Schirmer; Karsten Zimmermann

Zeit/Ort Di. 16 - 18, D-125

Kommentare/ Inhalte Das Modul behandelt Fragen der verschränkten Software- und Organisations-entwicklung,

bzw. des Business-IT-Alignments mit dem Schwerpunkt Management der Unternehmensarchitektur.

Es werden drei ineinandergreifende Themenbereiche behandelt:

- Einführung in Themen der IT-Governance mit Schwerpunkt Management der

Unternehmensarchitektur (EAM / Enterprise Architecture Management), Visualisierungsansätze,

Modellierungs- versus EAM-Werkzeuge, Kategorien- und Musterbildung als

Schlüssel zur Komplexitätsreduktion, Übersicht über Standards und Zertifizierung, IT-

Controlling und Kennzahlen.

- Erfahrungsberichte aus unterschiedlicher Perspektive, von Unternehmen und von EAM-

Tool-Herstellern, Etablierung von EAM in Unternehmen, z.B. Architektur-managment -

bestehende Dokumentationspraxis und methodische und organisatorische Herausforderungen,

Vorgehen bei der Umsetzung von Standards, Strategien von EAM-Tool-

Herstellern und Projekterfahrung bei der Einführung, Aspekte unterschiedlicher Domänen.

- Grundlagen und Methoden für praxisorientierte und interdisziplinäre Forschung,

Paradigmen und Methoden verschiedener Fachdisziplinen, Wechselwirkungen zwischen

Informationstechnik, Veränderungen in Organisationen und einer ökonomisch bestimmten

Globalisierung, Strukturierung in Verfügungs- und Orientierungswissen.

Lernziel

Die Studierenden sollen anhand des Themas EAM (Enterprise Architecture Management)

die Wechselwirkungen von Software- und Organisationsentwicklung erkennen, die Praxis

der Umsetzung von IT-Strategien in Unternehmen kennen lernen und typische Tätigkeiten

und anzuwendende Methoden im IT-Management erlernen. Im Blickpunkt stehen dabei

kommunikative Methoden, Aspekte der Nutzung unterschiedlicher IT-Systeme in

Unternehmen, Charakterisierung von Anwendungsfeldern und die Reflexion über

Hintergrundordnungen der eigenen Fachkultur. Die Teilnehmenden sollen die

Herausforderungen erkennen, die in Entwurf und Bereitstellung von Systemunterstützung

für veränderte Geschäfts-prozesse, innovative Kooperationswege und neue

Geschäftsmodelle liegen sowie die Komplexität der Einbettung von IT-Systemen in eine

sich ständig verändernde IT- und Prozesslandschaft begreifen. Dies soll sie befähigen, in

der Praxis IT-Systemlösungen zu entwickeln und zu betreiben, die die Organisationsziele

und die verschiedenen Perspektiven und Arbeitsweisen der unterschiedlichen Akteure

ausgewogen unterstützen. Des Weiteren sollen sie verstehen, wie technologische

Fortschritte die Wirklichkeit beeinflussen, was Anwender, Nutzer und Organisationen

damit anfangen können und wie die Gesellschaft sich dadurch verändert.

54


Vorgehen

Literatur

Zu Beginn des Moduls werden Referatsthemen vergeben, welche durch die Teilnehmenden

während des Semesters eigenständig bearbeitet und im Januar vorgetragen werden. Der

Hauptblock führt im Rahmen der Vorlesung in den Themenbereich IT-

Professionalisierunng, IT-Governance & Unternehmensarchi-tekturmanagement ein und

liefert die Basis für die Seminarvorträge.

Literatur s. allgemeine Modulbeschreibung in den FSBs. Literatur zu IT-Governance und

EAM wird in der Veranstaltung bekannt gegeben.

LV 64-429:

Integriertes Seminar Software- und Organisationsentwicklung

Dozent/in

Ingrid Schirmer

Zeit/Ort Di. 18 - 20, D-125

Kommentare/ Inhalte s. Modul/Vorlesung 18.428 Software- und Organisationsentwicklung

Modul MV-AGIS5-IS: Interaktive Systeme

LV 64-434:

Vorlesung Interaktive Systeme (IS)

Dozent/in

Steffi Beckhaus; Horst Oberquelle

Zeit/Ort 2 UE / Wöchentlich 2 UE Do 10:15–11:45 D–125 ab 21.10.10

Kommentare/ Inhalte Das Vertiefungsmodul behandelt verschiedene Aspekte der Gestaltung interaktiver Systeme

Themen des Moduls sind: Aktuelle Konzepte zur Gestaltung interaktiver Systeme, z.B.

Methoden des Usability Engineering, Design Thinking, User Experience und hedonische

Qualität von Interfaces, Interaction Design Patterns, Informationsvisualisierung und

Interaktion; Fortgeschrittene Mensch-Computer-Interaktion, z.B. AR/VR Systeme,

Tangible Computing, Zooming Interfaces; Aktuelle Anwendungen z.B. aus den Bereichen

der Gestaltung für Benutzergruppen mit besonderen Anforderungen (z.B. Kinder, Senioren)

und speziellen Anwendungskontexten (z.B. Medizin, Kreativität & Spiele).

Lernziel

Die Studierenden erhalten einen vertieften Einblick in aktuelle Konzepte für Gestaltung,

Technik und Anwendungen interaktiver Systeme und sollen in die Lage versetzt werden,

selbstständig ein ausgewähltes Themengebiet zu erschließen und zu präsentieren.

Vorgehen

Integrierte Veranstaltung mit Vorlesung und Seminar. Es wird die regelmäßige Teilnahme

an Vorlesung und Seminar erwartet. Teile der Veranstaltung werden als Block bzw. ggf.

Exkursion durchgeführt. Die Termine werden zu Beginn der Veranstaltung besprochen.

Literatur

Wird in der Veranstaltung bekannt gegeben.

LV 64-435:

Integriertes Seminar: Interaktive Systeme

Dozent/in

Steffi Beckhaus; Horst Oberquelle

Zeit/Ort 2 UE / Wöchentlich 2 UE Do 12:15–13:45 D–125 ab 21.10.10

Kommentare/ Inhalte Vertiefung von Themen der Vorlesung 64-434

Lernziel

insbes. selbstständige Erschließung eines Themas und Präsentation

Vorgehen Referat und schriftliche Ausarbeitung im 2. Teil des Moduls vgl. 64-434

Literatur

wird im Seminar ausgegeben und muss ergänzend selbstständig recherchiert werden.

55


Modul WPM2:Verteilte Systeme und Informationssicherheit (VIS)

LV 64-320:

Vorlesung Verteilte Systeme und Informationssicherheit

Dozent/in

Klaus-Peter Kossakowski; Winfried Lamersdorf

Zeit/Ort 4 UE / Wöchentlich 4 UE Mi 14:15–17:45 B–201 ab 20.10.10

Weitere Informationen SP(DPO 98): INE, OSE,VIS

Kommentare/ Inhalte In dieser Veranstaltung erhalten die Studenten ein vertiefendes Verständnis von

Systemsoftware zur Unterstützung verteilter Rechnersysteme – einschließlich der dabei

notwendigen Sicherheitsaspekte. Zu den in der Vorlesung behandelten Themenbereichen

gehören u.a. anwendungsnahe Kommunikations- und Kooperationstechniken, erweiterte

Betriebssystemfunktionen, Unterstützung für Anwendungen in Rechnernetzen usw. sowie

jeweils die zugehörigen Sicherheitsmechanismen. Aus dem Bereich Verteilte Systeme

werden dabei u.a. folgende Themen behandelt: Entfernter Prozeduraufruf,

Namensverwaltung, Zeitsynchronisation, verteiltes Dateisystem, verteilte

Transaktionsverwaltung, Zugang zu Datenbanken in verteilten Systemen, Middleware und

relevante Standards sowie ausgewählte Anwendungsbeispiele. Aus dem Bereich der

Sicherheit werden dabei u.a. folgende Themen behandelt: Probleme der

Informationssicherheit und dazu gehöriger Lösungsansätze, Betrachtung von

grundlegenden Sicherheitsprotokollen und -standards sowie Sicherheits-architekturen, die

innerhalb verteilter Systeme eingesetzt werden können. Schwerpunkt sind in diesem Teil

die Authentifizierung, direkt oder mit Hilfe vertrauenswürdiger Stellen, sowie der Aufbau

sicherer Kanäle.

Periodizität

jährlich im Wintersemester.

Stichworte

Verteilte Systeme, Systemsoftware, Middleware, Informationssicherheit, Sicherheit mobiler

Systeme

Lernziel

Vertieftes Verständnis der (system-) technischen Grundlagen Verteilter Systeme sowie

ausgewählter Sicherheitsaspekte und -technologien für verteilte Systeme

Vorgehen

Vorlesung

Literatur

Wird zu Veranstaltungsbeginn bekannt gegeben.

LV 64-321:

Übungen: Verteilte Systeme und Informationssicherheit

Dozent/in

Lars Braubach; Alexander Pokahr

Zeit/Ort Wöchentlich 2 UE Di 14:15–15:45 D–129;F–534 ab 19.10.10

Wöchentlich 2 UE Do 10:15–11:45 F–635 ab 21.10.10

Kommentare/ Inhalte Übungen in Begleitung der Inhalte der Vorlesung Verteilte Systeme und

Informationssicherheit (VIS). Die Übungen beginnen gleich in der ersten Vorlesungswoche

und werden wöchentlich durchgeführt.

Aktuelle Informationen finden sich auf der zugehörigen Homepage:

http://vsis-www.informatik.uni-hamburg.de/teaching/ws-10.11/vis/

Periodizität

Jährlich im Wintersemester.

Stichworte

Verteilte Systeme, Systemsoftware, Middleware, Informationssicherheit

Lernziel

Sichere Beherrschung der Inhalte der Vorlesung Verteilte Systeme und

Informationssicherheit, darunter insbesondere technische Grundlagen Verteilter Systeme

sowie ausgewählter Sicherheitsaspekte und -technologien für verteilte Systeme.

Vorgehen

Ausgabe von Übungsaufgaben, Korrektur der eingereichten Bearbeitungen und

Besprechung von Aufgaben und weiterführenden Fragen in Präsenzübungen. Erwartete

Aktivitäten der Studierenden: selbstständiges Bearbeiten von Übungsaufgaben und aktive

Teilnahme an den Präsenzübungen

Literatur

Wird zu Veranstaltungsbeginn bekannt gegeben.

56


3b. Vertiefung Informatik

Modul WPM2:Verteilte Systeme und Informationssicherheit (VIS)

LV 64-320:

Vorlesung Verteilte Systeme und Informationssicherheit

Dozent/in

Klaus-Peter Kossakowski; Winfried Lamersdorf

Zeit/Ort 4 UE / Wöchentlich 4 UE Mi 14:15–17:45 B–201 ab 20.10.10

Weitere Informationen SP(DPO 98): INE, OSE,VIS

Kommentare/ Inhalte In dieser Veranstaltung erhalten die Studenten ein vertiefendes Verständnis von

Systemsoftware zur Unterstützung verteilter Rechnersysteme – einschließlich der dabei

notwendigen Sicherheitsaspekte. Zu den in der Vorlesung behandelten Themenbereichen

gehören u.a. anwendungsnahe Kommunikations- und Kooperationstechniken, erweiterte

Betriebssystemfunktionen, Unterstützung für Anwendungen in Rechnernetzen usw. sowie

jeweils die zugehörigen Sicherheitsmechanismen. Aus dem Bereich Verteilte Systeme

werden dabei u.a. folgende Themen behandelt: Entfernter Prozeduraufruf,

Namensverwaltung, Zeitsynchronisation, verteiltes Dateisystem, verteilte

Transaktionsverwaltung, Zugang zu Datenbanken in verteilten Systemen, Middleware und

relevante Standards sowie ausgewählte Anwendungsbeispiele. Aus dem Bereich der

Sicherheit werden dabei u.a. folgende Themen behandelt: Probleme der

Informationssicherheit und dazu gehöriger Lösungsansätze, Betrachtung von

grundlegenden Sicherheitsprotokollen und -standards sowie Sicherheits-architekturen, die

innerhalb verteilter Systeme eingesetzt werden können. Schwerpunkt sind in diesem Teil

die Authentifizierung, direkt oder mit Hilfe vertrauenswürdiger Stellen, sowie der Aufbau

sicherer Kanäle.

Periodizität

jährlich im Wintersemester.

Stichworte

Verteilte Systeme, Systemsoftware, Middleware, Informationssicherheit, Sicherheit mobiler

Systeme

Lernziel

Vertieftes Verständnis der (system-) technischen Grundlagen Verteilter Systeme sowie

ausgewählter Sicherheitsaspekte und -technologien für verteilte Systeme

Vorgehen

Vorlesung

Literatur

Wird zu Veranstaltungsbeginn bekannt gegeben.

LV 64-321:

Übungen: Verteilte Systeme und Informationssicherheit

Dozent/in

Lars Braubach; Alexander Pokahr

Zeit/Ort Wöchentlich 2 UE Di 14:15–15:45 D–129;F–534 ab 19.10.10

Wöchentlich 2 UE Do 10:15–11:45 F–635 ab 21.10.10

Kommentare/ Inhalte Übungen in Begleitung der Inhalte der Vorlesung Verteilte Systeme und

Informationssicherheit (VIS). Die Übungen beginnen gleich in der ersten Vorlesungswoche

und werden wöchentlich durchgeführt.

Aktuelle Informationen finden sich auf der zugehörigen Homepage:

http://vsis-www.informatik.uni-hamburg.de/teaching/ws-10.11/vis/

Periodizität

Jährlich im Wintersemester.

Stichworte

Verteilte Systeme, Systemsoftware, Middleware, Informationssicherheit

Lernziel

Sichere Beherrschung der Inhalte der Vorlesung Verteilte Systeme und

Informationssicherheit, darunter insbesondere technische Grundlagen Verteilter Systeme

sowie ausgewählter Sicherheitsaspekte und -technologien für verteilte Systeme.

Vorgehen

Ausgabe von Übungsaufgaben, Korrektur der eingereichten Bearbeitungen und

Besprechung von Aufgaben und weiterführenden Fragen in Präsenzübungen. Erwartete

Aktivitäten der Studierenden: selbstständiges Bearbeiten von Übungsaufgaben und aktive

Teilnahme an den Präsenzübungen

Literatur

Wird zu Veranstaltungsbeginn bekannt gegeben.

57


Modul MV-KVS2-SKI: Sicherheit von komplexen Informatik-Systemen

LV 64-402:

Vorlesung Sicherheit von komplexen Informatik-Systemen (SKI)

Dozent/in

Klaus-Peter Kossakowski

Zeit/Ort 2 UE / Wöchentlich 2 UE Di 12:15–13:45 D–125 ab 19.10.10

Kommentare/ Inhalte Diese Vorlesung wird an zwei ausgewählten Beispielen komplexe IT-Systeme vorstellen

und behandeln. Hierbei stehen moderne und fortgeschrittene Methoden im Vordergrund.

Ausgewählt für die Vorlesung wurden:

- Public Key Infrastrukturen

- Intrusion Detection Systeme

Anhand dieser Beispiele kann praxisnah aufgezeigt werden, welche Anforderungen und

Möglichkeiten bei dem Aufbau von sicheren IT-Infrastrukturen berücksichtigt werden

müssen. Außerdem wird gezeigt, welche Sicherheitsgewinne erzielt werden können. Es

kann aber auch gezeigt werden, welche Probleme eine - gerade zur Erreichung von

Sicherheit erst geschaffenen - Infrastruktur wie eine PKI gerade verursachen kann bzw.

welche anderen gewünschten Sicherheitsziele durch eine Integration von PKI bzw.

Kryptographie nicht mehr so einfach erreicht werden können.

Lernziel

Grundkonzepte und gewählte Realisierungen von Sicherheitslösungen in komplexen IT-

Systemen oder -Umgebungen kennen und verstehen lernen. Technische Probleme und

Risiken bei den ausgewählten Systemen erkennen können und Auswirkungen abschätzen

zu lernen.

Vorgehen

Vorlesung mit Videoprojektor und Tafel Vorlesungsmaterialien werden online zur

Verfügung gestellt

Literatur

Diese wird zu Beginn der Veranstaltung bekannt gegeben.

LV 64-403:

Integriertes Seminar Sicherheit von komplexen Informatik-Systemen (SKI)

Dozent/in

Klaus-Peter Kossakowski

Zeit/Ort 2 UE / Wöchentlich 2 UE Di 14:15–15:45 D–125 ab 19.10.10

Kommentare/ Inhalte Dieses integrierte Seminar gehört zur Vorlesung 64-402 "Sicherheit von komplexen

Informatik-Systemen (SKI)". In diesem Sinne werden in kleinen Arbeitsgruppen Themen

bearbeitet, die nicht direkt in der Vorlesung behandelt werden, aber die Sicherheit in eben

komplexen Umgebungen betreffen.

Lernziel

Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten einen guten Überblick über den aktuellen

"State of the Art" bei der Absicherung komplexer Informatik-Systeme bzw. neuen

Sicherheitskonzepten, die zukünftig von Relevanz sein könnten, da praktische Erfahrungen

z.B. noch ausstehen und daher keine abschließende Bewertung möglich ist. Es wird

Expertenwissen erarbeitet und es werden Erfahrungen mit grundlegenden Konzepten und

Verfahren sowie ihrer Bewertung vermittelt.

Vorgehen

Nach Auswahl der Themen je Arbeitsgruppe erfolgt eine Recherche und Planungsphase, in

der Material für die Seminararbeit gesichtet wird. Nach Vorstellung und Besprechung der

bisherigen Ergebnisse werden die Themen bestätigt und die Arbeit an Gliederung und

"Extended Abstract" beginnt. Dies ist ca. zur Mitte des Semesters einzureichen und wird -

wie in einem Peer Review Prozess - von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern kritisch

hinterfragt und begutachtet. Die Ergebnisse des Reviewprozesses werden wiederum in der

Gesamtgruppe besprochen und das weitere Vorgehen vereinbart. Die Arbeitsgruppen

erarbeiten dann weiter die Vorträge, die zum Ende des Semesters gehalten werden. Am

Ende des Semesters sind die schriftlich ausgearbeiteten Seminarbeiträge abzugeben.

Vorlagen werden gestellt.

Literatur

Wird durch die Arbeitsgruppen bedingt durch die Entscheidung für ein bestimmtes Thema

selbst identifiziert.

58


Modul MV-KVS4-TaWf: Transaktionen und Workflows

LV 64-406:

Vorlesung Transaktionen und Workflows

Dozent/in

Lars Braubach; Winfried Lamersdorf; Alexander Pokahr

Zeit/Ort 2 UE / Wöchentlich 2 UE Mo 12:15–13:45 F–534 ab 18.10.10

Kommentare/ Inhalte Dieses Modul behandelt Konzepte und Mechanismen zur Modellierung und Kontrolle von

Abläufen in komplexen verteilten Informationssystemen. Zunächst werden dazu Verfahren

der Modellierung, Beschreibung und Spezifikation von betrieblichen Abläufen

("Geschäftsprozessen") dargestellt und diskutiert. Darauf wird dann das etablierte Modell

der Transaktionen zur Koordinierung verteilter Aktivitäten näher erläutert. Dessen

praktische Handhabung wird u.a. anhand von konkret in heutigen verteilten und

Informationssystemen eingesetzten Kontrollkomponenten verdeutlicht. Ausgehend von

dem Modell der ACID-Transaktionen werden dann weitere Ablaufmodelle wie z. B.

geschachtelte Transaktionen und transaktionale Workflow-Modelle erläutert. Einen

weiteren Schwerpunkt bildet die Betrachtung der relevanten Aspekte der

Transaktionskontrolle in verteilten und heterogenen Umgebungen. Dies umfasst u.a. die

Ablaufkontrolle in föderierten verteilten (Informations-) Systemen, die Kontrolle verteilter

Transaktionssysteme durch TP-Monitore sowie die Unterstützung von Transaktionen in E-

Business-Plattformen und Web- bzw. Grid-Umgebungen. Aktuelle Informationen finden

sich auf der zugehörigen Homepage:http://vsis-www.informatik.unihamburg.de/teaching/ws-10.11/tawf/

Voraussetzungen Empfohlen: Wahlpflichtmodul Datenbanken und Informationssysteme und

Wahlpflichtmodul Verteilte Systeme und Informationssicherheit (müssen nicht

notwendigerweise vor diesem Vertiefungsmodul absolviert worden sein)

Periodizität

zweijährlich, im Wintersemester

Stichworte

Workflows, Ablaufkontrolle, Web Services, Transaktionen, Konsistenz, , Grid Services

Lernziel

Verständnis der grundlegenden Konzepte der Ablaufkontrolle in zentralisierten und

verteilten Informationssystemen. Kennenlernen von Verfahren und Komponenten zur

Gewährleistung der Transaktionseigenschaften sowie der Rolle von Transaktionen in

verteilten, heterogenen Umgebungen. Entwicklung der Fähigkeit zum gezielten Einsatz von

Transaktionen als Mittel der Entwicklung von modernen Informationssystemen und

verteilten Komponenten.

Vorgehen

Vorlesung mit Videoprojektor und Tafel. Vorlesungsmaterialien werden online zur

Verfügung gestellt.

Literatur

Wird zu Beginn der Veranstaltung bekannt gegeben.

LV 64-407:

Integriertes Seminar: Geschäftsprozesse und agile Workflows

Dozent/in

Lars Braubach; Winfried Lamersdorf

Zeit/Ort 2 UE / Wöchentlich 2 UE Do 12:15–13:45 F–534 ab 21.10.10

Kommentare/ Inhalte Das Seminar ergänzt die Vorlesung ‚Transaktionen und Workflows’ um eine vertiefte

Behandlung ausgewählter aktueller Forschungsthemen und ihrer jeweiligen Hintergründe.

Diese umfassen unter anderem:

* Geschäftsprozesse in betrieblichen Anwendungen

* Geschäftsprozessmodellierung, -ausführung und -steuerung

* Integration von Geschäftssicht und technischer Sicht

* Agile Workflows

* Workflows im industriellen Umfeld

* Gewährleistung von Datenkonsistenz

* Erweiterte Transaktionsmodelle

Voraussetzungen Fähigkeit zum Lesen und Verstehen englischsprachiger Texte

Periodizität

zweijährlich im Rahmen des Moduls MV-KVS4, mit jeweils aktuellen Themen

Stichworte

(u.a.) Transaktionen, Workflows, Selbstorganisation, Geschäftsprozesse, SOA, SOC

Lernziel

Die Teilnehmer erarbeiten je ein wissenschaftliches Forschungsthema aus dem Themenfeld

des Moduls und halten dazu einen Vortrag mit anschließender Diskussion. In Verbindung

mit der zugehörigen Vorlesung soll ein tieferer Einblick in aktuelle Forschung und

Entwicklungen im Bereich von agilen Workflows und selbstorganisierenden Systemen

vermittelt werden.

Vorgehen

Einführung durch die Veranstalter. Im weiteren Verlauf Vorträge der Teilnehmer mit

anschließender Diskussion.

Literatur

Wird zu Beginn des Seminars bekannt gegeben.

59


Studiengangsaufbaupläne

BSc Wirtschaftsinformatik

MSc Wirtschaftsinformatik

60


Personenverzeichnis

Bade, Dirk........................................................11

Bähnisch, Christian..........................................36

Bandelt, Hans-Jürgen.......................................30

Beckhaus, Steffi...............................................55

Braubach, Lars...................................33, 56f., 59

Brüssau, Kai...............................................13, 50

Cabac, Lawrence..............................................42

Dreschler-Fischer, Leonie.............................36f.

Drews, Paul............................................9, 22, 49

Duvigneau, Michael.........................................42

Ehrlich, Hans-Christian...................................38

Eschenbach, Carola..........................................18

Germer, Susanne..............................................21

Göbel, Philipp Johannes..................................19

Grove, Manfred................................................41

Gryczan, Guido..........................................14, 53

Habel, Christopher.........................22, 32, 43, 50

Hamann, Kristof...............................................49

Heidtmann, Klaus-Dieter...........................19, 34

Heinrich, Stefan.........................................33, 43

Heinzerling, Lennart........................................38

Heitmann, Frank..............................................38

Hendrich, Norman...........................................40

Henzler, Angela...............................................52

Holze, Marc.....................................................39

Jantzen, Matthias.......................................33, 38

Jungk, Fabian...................................................31

Kerzel, Matthias.........................................32, 43

Klimentjew, Denis...........................................40

Köhler-Bußmeier, Michael............................41f.

König, Michael................................................37

Kossakowski, Klaus-Peter............................56ff.

Krabbel, Anita..................................................25

Kudlek, Manfred..............................................33

Kuhn, Michael...........................................20, 35

Lamersdorf, Winfried..................33, 49, 56f., 59

Lenhart, Hermann......................................20, 26

Lilienthal, Carola.....................................48f., 53

Lindner, Felix...................................................18

Ludwig, Thomas..............................................20

Mäder, Andreas................................................18

Maennig, Wolfgang.........................................29

Menzel, Wolfgang.....................................35, 37

Michalski, Silke.............................................44f.

Moldt, Daniel.....................................14, 24, 41f.

Möller, Dietmar P. F........................................25

Nell, Martin...................................................46f.

Nüttgens, Markus..........................................48f.

Oberquelle, Horst.................................22, 24, 55

Olbrich, Stephan..............................................12

Olotu, Robert...................................................15

Pahl, Julia.........................................................13

Panse, Fabian...................................................39

Pokahr, Alexander...................................56f., 59

Rarey, Matthias................................................51

Rathlev, Jörg....................................................10

Reiswich, Eugen........................................10, 21

Rick, Detlef......................................................17

Ritter, Norbert..................................................39

Rolf, Arno..................................................22, 25

Schirmer, Ingrid....................5f., 17, 25, 49, 54f.

Schmolitzky, Axel.....................................21, 49

Schneidereit, Gabriele........................................9

Schönefeld, Janis.......................................16, 40

Schütz, Bernd.............................................18, 41

Seppke, Benjamin..........................................36f.

Späh, Christian...........................................10, 21

Stadtler, Hartmut...........................................52f.

Straubhaar, Thomas.......................................29f.

Streicher, Isabelle.............................................37

Valk, Rüdiger...................................................41

Vetter, Michael................................................12

von Riegen, Michael........................................39

Voß, Stefan................................................13, 49

Weber, Cornelius.............................................12

Wellisch, Dietmar..........................................45f.

Wermter, Stefan...............................................43

Wester-Ebbinghaus, Matthias....................14, 38

Wißmann, Ralf.................................................28

Zaplata, Sonja............................................11, 49

Zhang, Houxiang.............................................18

Zhang, Jianwei...........................................34, 40

Zimmermann, Karsten...............................49, 54

Züllighoven, Heinz........................10, 14, 49, 53

61

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine