Erstsemester-bits 2012 1 - Fachbereich Informatik - Universität ...

informatik.uni.hamburg.de

Erstsemester-bits 2012 1 - Fachbereich Informatik - Universität ...

Erstsemester-bits 2012 19

auf jeden Fall über die Gründe dafür bewusst sein, da bei zu starker Überschreitung

(nach 8 Semestern) der Regelstudienzeit die Zwangsexmatrikulation droht.

Wenn du definitiv Teilzeit studieren willst, solltest du deswegen versuchen, bei

der Universität offiziell den Status eines Teilzeit- Studierenden zu erhalten. Siehe

dazu Kapitel 11 auf Seite 75.

Wahl- und Wahlpflichtbereich

Wie in den ersten Kapiteln zu lesen war, besteht das Informatik-Studium an der Uni

Hamburg aus einem Pflicht-, einem Wahlpflicht- und einem Wahlbereich. Letzterer

umfasst 18 Leistungspunkte (ca. 12 SWS).

Informatik ist kein Selbstzweck, sondern findet immer im Kontext mit anderen Fächern

und Forschungsrichtungen statt. Der Wahlbereich soll dir ermöglichen, dein

informatisches Wissen in den entsprechenden Fächern anzuwenden. Hierzu muss

das jeweilige Fach in Bezug zur Informatik gesetzt werden. Für einige Fächer wurde

dies vom Fachbereich vorbereitet. Hierbei handelt es sich um integrierte Anwendungsfächer.

Die andere Module kannst du frei wählen.

Integrierte Anwendungsfächer

Am Fachbereich Informatik werden die integrierten Awendungsfächer Computerlinguistik,

Bioinformatik und Wirtschaftsinformatik im freien Wahlbereich angeboten.

Integrierte Anwendungsfächer setzen sich aus Veranstaltungen anderer Fachbereiche

und darauf aufbauender Veranstaltungen aus unserem Fachbereich zusammen.

Im Bachelor gibt es für z. B. Computerlinguistik auch schon einen Rahmenstudienplan,

der bereits im 2. Semester vom Regelstudienplan abweicht. Die Entscheidung

sollte also nicht erst im 4. Semester fallen, „weil ja im 5. Semester erst

die Wahlfächer anfangen.“

Freier Wahlbereich

Weiterhin gibt es auch die Möglichkeit, im Wahlbereich ein fachfremde oder

informatik-spezifische Module zu studieren. Du kannst „jedes an einer wissenschaftlichen

Hochschule in Hamburg vertretene Studienfach“ wählen. Mit anderen

Worten kannst du mit ein oder zwei Ausnahmen alles wählen, was an der

Universität (auch an der TU in Harburg) als Fach vorkommt, das sind so um die

180 Möglichkeiten. Dazu kommen noch Architektur von der Kunsthochschule und

Musikwissenschaft von der Musikhochschule. Zum Vergleich: An den allermeisten

Informatik-Fachbereichen in Deutschland darf nur eine Handvoll technischer Nebenfächer

gewählt werden, etwa Mathematik, Physik, Chemie, Elektrotechnik und

dergleichen.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine