IOEW SR 075 Ökonomische Alternativen zum Ausbau E..., Seiten 1 ...

ioew.de

IOEW SR 075 Ökonomische Alternativen zum Ausbau E..., Seiten 1 ...

241

konzeptes zu berichtet wird. Denkbar ist auch eine Zeitungsbeilage, die von den

verschiedenen Zeitungen in der Region übernommen und verteilt werden könnte.

Wichtig wäre es auch, ein Medium zu schaffen, daß nicht auf einzelne Landkreise

der Region beschränkt ist.

Erfolgreiche Wirtschaftsunternehmen zeichnen sich häufig dadurch aus, daß sie

über die interne und externe Kommunikation das Zugehörigkeitsgefühl zur Firma

stärken, eine "Corporate Identity" schaffen. Übertragen auf die Regionalentwicklung

wirft dies die Frage auf, ob wichtige Akteure und im Idealfall große Teile der Bevölkerung

überhaupt einen Bezug zur Region herstellen und - darauf aufbauend -sich

eine Basis für ein 'Wir-Gefühl' entwickeln kann. Die schwierigen wirtschaftlichen

Aufgaben, insbesondere in den ostdeutschen Gemeinden, werden ohne eine gewisse

Aufbruchstimmung nicht zu bewerkstelligen sein. Die Öffentlichkeitsarbeit zu einem

regionalen Entwicklungskonzept wird dies nicht alleine initiieren können - damit

wäre sie auch überfordert - allerdings sollte sie jede sich bietende Gelegenheit nutzen,

um Menschen und Unternehmen auf dem eingeschlagenen Weg einer ökologischen

Regionalentwicklung zu ermutigen. Eine gemeinsame Außendarstellung unter

Berücksichtigung historischer Bezüge, ein regionales Produktmarketing in der

Landwirtschaft und im Tourismus sowie die Regionalkonferenz und die Fachforen

sind auch wichtige Instrumente für die Stärkung einer regionale Identität.

3. Ökologisch orientierte Wirtschaftsförderung

Ökologische Wirtschaftsförderung ist eine Querschnittsaufgabe, die in die verschiedenen

Aufgabengebiete der Wirtschaftsförderung zu integrieren ist. Einige wichtige

Bausteine einer ökologischen Wirtschaftsförderung sind in nachfolgender Übersicht

dargestellt:

BAUSTEINE EINER ÖKOLOGISCHEN

WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG

• Förderung von integrierten und vorsorgenden Umwelttechniken

• Wissenstransfer: Ökotechniken und Ökomärkte

• Initierung und Koordination ökologischer Qualifikationsangebote

• Ökologische Arbeitsfelder im 2. Arbeitsmarkt

• Aufbau eines ökologischen Netzwerkes:

projektbezogen

problembezogen

produktbezogen

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine