IOEW SR 075 Ökonomische Alternativen zum Ausbau E..., Seiten 1 ...

ioew.de

IOEW SR 075 Ökonomische Alternativen zum Ausbau E..., Seiten 1 ...

140

Mutterkuhhaltung arbeiten die übrigen Betriebe der Rinderhaltung in der Jungbullenzucht

und der intensiven Milchproduktion 67 .

Im Elbebereich des Landkreises Ludwigslust existiert hauptsächlich Milchwirtschaft,

dies vor allem in den Großbetrieben. 68

Tabelle 43: Rinderbestände bezogen auf die Betriebsformen im

Landkreis Ludwigslust

Unternehmensform Milchkühe übrige Rinder

Familienbetrieb 1.672 1.345

Juristische Person 10.712 18.352

In Bezug auf den Viehbesatz pro Unternehmensform sind auch im Landkreis Osterburg

die juristischen Personen gegenüber den natürlichen Personen besser mit Vieh

ausgestattet (Peschke & Partner 1992), was bei der erheblich höheren Betriebsgröße

erstgenannter zu erwarten ist.

Von den in der Dannenberger Marsch untersuchten 101 Betriebe haben die 74 Betriebe

der Viehhaltung die Milchwirtschaft als Hauptproduktionsverfahren. Sie halten

insgesamt 1.644 Milchkühe und besitzen eine Milchquote von insgesamt 9.504.000

kg, wovon 561.000 kg gepachtet und 157.000 kg geleast sind. 24 Betriebe fallen in

die Betriebsgrößenklassen von 50.000 bis 100.000 kg, und 26 Betriebe in die Größenklasse

von 100.000 bis 200.000 kg. Nur 13 Betriebe haben eine Milchquote von

200.000 kg und nur 2 eine Quote über 300.000 kg.

Die durchschnittliche Quote von 4015 kg/ha Grünland könnte, gemäß der Einschätzung

von Werner et al. (1994) (a.a.O.) eine gute Voraussetzung für eine Extensivierung

in der Grünland- und Milchwirtschaft bieten. Allerdings setzt die hohe Rate der

gepachteten und geleasten Flächen dieser Möglichkeit auch Grenzen, denn solche

Flächen liegen meist nicht mehr im direkten Elbebereich und wurden ja gerade aus

dem Grunde zugepachtet, um die betriebliche Existenz zu wahren - meist über intensive

Bewirtschaftung.

Im gesamten niedersächsischen Bereich des Großschutzgebietes halten von den

337 landwirtschaftlichen Betrieben ca. 75% Milchkühe. Grundsätzlich haben sich die

Viehbestände in allen Kreisen des Untersuchungsgebietes der neuen Bundesländer

seit der Wende drastisch reduziert. Eine Aufstellung der Rinderzahlen für den Landkreis

Ludwigslust mag diese Entwicklung skizzieren.

Tabelle 44: Entwicklung Rinderbestand im Landkreis Ludwigslust

(1989-1992)*

Rinderbestand 1989 1992

Milchkühe 20.400 13.009

Mutterkühe 180 3.110

übrige Rinder (Haupts. Bullenmast)

48.000 22.700

* Quelle: mündl. Mittig. Herr Eggert, Kreisbauernverband Ludwigslust, 7.4.1994

Die deutliche Zunahme der Mutterkuhhaltung verdeutlicht die zunehmende Tendenz

bzw. Umstellung auf Extensivierung in der Grünlandwirtschaft. Für den Landkreis

Osterburg stellt sich eine entsprechende Entwicklung folgendermaßen dar:

67 mündl. Mittig. Bahlke, LWA LK Prignitz

68 mündl. Mittig. Herr Eggert, Kreisbauernverband Ludwigslust, 7.4.1994

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine