szene_2014-02_e-paper.pdf

NeueSzeneAugsburg

tefan Kiefer

berbürgermeister für Augsburg

Bezahlbares Wohnen. Tolerantes Miteinander.

Zukunftssicheres Arbeiten.

Für ein besseres Augsburg abstimmen:

Per Briefwahl ab 21.02. und am 16.3. im Wahllokal.


42

Brechtfestival - Bonaparte

36

GEMA

RÜCKBLICK

04 Was war los im Januar ?















































*

06 Gögginger Brückendeckung

08 Das kleine Weltuntergangsinterview

10 Trendscout

TAG & NACHT

12 Was geht im Februar - Meldungen und

Veranstaltungstipps

ZOOM

30 Der OB-Kandidaten-Check - „Die Kleinen“

34 Augsburger Wahlplakate – Eine kleine Auswahl

35 Wahlkampfteam aus Facebook-Freunden

– Der Jungpolitiker Kinan Salameh

36 Ein bisschen Frieden – Zur Einigung zwischen

Musikveranstaltern und GEMA

40 Augsburger Applikationen – Die mobile Fuggerstadt

42 Zehn Tage im Februar - Das Brechtfestival 2014

SPORT

44 Interview mit FCA-Neuzugang Dominik Kohr

AUSGABE

FEBRUAR

2014

MOTOR

45 Die Zeit der Dinosaurier ist vorbei

– Die Neue Szene testet Elektroautos

KULTUR

46 Kulturhighlights im Februar

KINO

50 Cinerama - neue Filme

MUSIK

52 Gerilltes - Neue CDs

54 Band des Jahres 2014 – Das Halbfinale steht

56 Aus- und Weiterbildung

VERANSTALTUNGSKALENDER

62 Augsburgs größter Terminkalender

KLEINANZEIGEN

72 Liebe, Luftschlösser und Lampenschirme

AUGSBÜRGER

74 Der stoinerne Ma


4 Rückblick Rückblick Januar - 14

15.01. Kresslesmühle:

Lesebühne Schaumschläger








14.01., Parktheater:

Matthias Brandt & Jens Thomas













21.01. Kongress am Park:

Michl Müller











Foto: Matthias Scheuer

Foto: Wolfgang Rottmann


6 Kolumne Tag&Nacht

GÖGGINGER

BRÜCKEN

DECKUNG

Die Kolumne von und mit

Florian Kapfer


Tag&Nacht Anzeige

7

KIEZHELDEN unterstützt autistische

Kinder und Jugendliche






























Über Kiezhelden











Über Relentless


8 Tag&Nacht

Christofer Kochs, geboren am 4.11.1969 in Osnabrück, Zivildienst

in Augsburg, Studium an der Akademie der Bildenden

Künste München, Abschluss als Meisterschüler. Seitdem

freischaffender Künstler mit vielen nationalen und einigen

internationalen Galerievertretungen, Sänger der Mufuti Four

und Trommler bei Hokum Drive. Vater von drei Kindern.



DIESMAL MIT

CHRISTOFER

KOCHS


Tag&Nacht 9

im

Radio

87 9

UKW


10

DER SZENE-TRENDSCOUT

DIE NEUESTEN TRENDS IM FEBRUAR

von Harald Sianos

3

4

1

1. MAC PRO: Radikal anders! Zum 30. Bestehungsjahr

des Macs bringt Apple den all new Mac. Der leistungsstärkste

und am meisten erweiterbare Mac, der

je produziert wurde. Level 16, Karlstrasse 4, Augsburg

2. DUFTENDE GESELLSCHAFT: Wir können mit

gutem Gewissen sagen: Mit dem Tee sind Sie nicht nur

in duftender, sondern auch in bester Gesellschaft. In

der Mischung stecken: 35% Apfelstücke, 15% Hibiskus,

10% Lemongras,10% Hagebuttenschalen, 10% Rooibos,

10% Südseefrüchte, 5% Rosen, 5% Ringelblumenblüten

und Vanillearoma. Geshen bei www.hach-lieblingsstueck.de

| 3. TILE APP: Dieses Teil ist wie geschaffen

für mich. Nie wieder Schlüssel suchen. Über eine App

(und die zugehörige Hardware), kann ich nun meinen

Schlüssel orten oder anrufen. Spart Zeit und Weg.

www.thetileapp.com | 4. JAHRBUCH: Die D&AD-

Awards spiegeln wider, was in der Werbebranche gerade

angesagt ist, und sind für jeden, der sich mit

Kommunikation, Design oder Werbung beschäftigt, ein

unverzichtbares Referenzwerk. EUR 49,99, gesehen bei

www.taschen.com

Sie haben den neuesten Trend und Interesse mitzumachen? Dann schreiben Sie an office@designbuero7.com

2


TÄGLICH

UM 18:00 UHR

EINSCHALTEN!

Ihr Fernsehen

aus der Nachbarschaft

Kabel Satellit Livestream

www.augsburg.tv


12 Tag&Nacht


Crystal Stilts




















Wolfgang Krebs
















*Songtext: Sarah Connor

Außergewöhnlichste Rock- und Pop-Gesangsschule weit und breit

Come sing along

with me, trust me

that music is the key.

VEREINBARE EINE PROBESTUNDE!

*

*

Termine und Infos unter: powervoice-augsburg.de · facebook.com/powervoice.augsburg · 0821 495107


Tag&Nacht

13

Sponsoren:

*

neue szene

band des jahres

süddeutschlands größter bandwettbewerb

Das Halbfinale!

Fr. 21.02.2014, Kantine

19:30 Uhr (pünktlich), Einlass: 19:00 Uhr

* AQS

* BLISSED

* ELCHWUT

* HERRENGEDECK ROYAL

* JOHN IN CHAMBER

(+ Bekanntgabe aller Finalisten + Young Talent-Award-Sieger)

Eintritt: 5 Euro!

Vorschau:

Das Finale steigt am Fr. 21.03.2014 im Ostwerk!

HALBFINALE


14 Tag&Nacht


Aus Kerosin wird Glyzerin
















Neue Volksmusik mit

Zwiebeldirn

















Augsburger Musiker ist beteiligt


Snowpark Kleinwalsertal

















Tag&Nacht

15



Das Homestory-Magazin


16 Tag&Nacht


Blockparty mit Gerard















King Kong Kicks










Extravegant


Tag&Nacht

17


Sprachklub # 4












Gourishankar –

Studio für Tanz und Meditation













Studieninfotag

2014

TAG der

offenen TÜR

HOCHSCHULE AUGSBURG

22. März 2014 10 – 16 Uhr

Hochschule Augsburg Campus am Roten Tor Campus am Brunnenlech

An der Hochschule 1 86161 Augsburg www.hs-augsburg.de


18 Tag&Nacht


Extrawelt








Rüdiger Hoffmann












mit Ivo Mannheim
















Kat Frankie & Me And My

Drummer


Tag&Nacht

19



Bikini Girls
























Das Thing ist zurück!


20 Tag&Nacht


Radio Fantasy




























Marion Buk-Kluger und die

Celebrities















Bundestagsvize Claudia Roth & Poetryslammer

Horst Thieme


Tag&Nacht

21

NEU BEI UNS!

Entspannen Sie sich einmal im Monat bei Kunst, Literatur, Musik und einem

3-Gäge Menue im Ristorante

am 15.02.2014

um 19.00 Uhr

Weitere Informationen und Reservierung unter Tel. 0821 - 31 19 96

Ristorante „La Tavola“

Am Pfannenstiel 20, 86153 Augsburg


SIRO-A















Augsburgs größte Bad-Taste-Party


22 Tag&Nacht


Sängerin Sarah Ego

















Neues Jugendhaus mit

Veranstaltungshalle im Bau

















Jan Kiesewetters Gammarama


Tag&Nacht

23

Praxis für heilkundliche Psychotherapie






AUF DEN

SPUREN

VON


Late Night Special










AUSSTELLUNG

5. DEZEMBER 2013

BIS 2. MÄRZ 2014


Les Twins














ÖFFNUNGSZEITEN

Mi, Fr 13-17 Uhr

Do 10-19 Uhr

Sa, So,

Feiertage 10-17 Uhr

geschlossen:

24. und 31. Dezember 2013,

1. Januar 2014

WWW.BALLONMUSEUM-GERSTHOFEN.DE

Bahnhofstraße 12, 86368 Gersthofen


24 Tag&Nacht

Verlosungen

Verlosungen Februar 2014


26 Tag&Nacht

CON-

CURSO


AUGSBURGS


Geistreiche Blicke auf eine verkannte Stadt

von Professor Dr. August Spätzle

tapas

SPRACHKLUB









UNTER

>> Flyer

Stand 05/12

Flyer A6, 5000 Stk. ab 89,00

Flyer A5, 5000 Stk. ab 119,00

Flyer Dinlang, 5000 ab 119,00

>> Folder

A5, 4-Seitig, 5000 Stk ab 229,00

A4, 4-Seitig, 5000 Stk ab 269,00

>> Plakate

Plakate A2, 250 Stk. ab 135,00

Plakate A1, 250 Stk. ab 175,00

>> Flyer/Plakate

inkl. Verteilung

Flyer + Verteilung, 3000 Flyer

an 100 Stellen ab 250,00

A2 Plakate + Aufhang

100 Plakate/Kneipen ab 280,00

weitere Preise auf Anfrage...

szene promotion

Tel. 0821 - 158055

www.szene-promotion.de

dRUCK

>> Was wäre Kunst eigentlich ohne Provokation?

Diese Frage habe ich bei meinem letzten

sehr gut besuchten Vortrag über Kunst und Rebellion

nebenbei gestellt. Die Antwort war, hm, unterschiedlich.

Der eine Teil des Publikums meinte: Kunst ist

Kunst, Provokation muss gar nicht unbedingt sein.

Der andere Teil meinte: Ohne Provokation ist Kunst

nur eine Art Opium fürs Bildungsbürgervolk. Beide

Seiten hatten wohl recht, und als gewiefter Referent

weiß man ja ohnehin, dass man es sich mit keinem

Teil der Zuhörer verscherzen soll. Deswegen sagte ich

einfach: Jaa, das ist ein

Ansatz, den man diskutieren

kann. Ich war in

Gedanken ehrlich gesagt

schon beim Buffet.

Woran man sieht, dass

man ernste Themen im

Angesicht guten Essens

und/oder schöner Damen

einfach nicht konzentriert

und sinnvoll

besprechen kann.

Nach meinem Vortrag

fuhr ich auf dem

Rad, nicht im Taxi, wie

es sich eigentlich gehören

würde, aber die

Veranstalter waren beschämend

knausrig, ich fuhr also mit dem Rad nach

Hause und was sah ich? Eine mögliche Antwort. Auf

einer Plakatwand. Zu sehen: Das Logo eines bekannten

Privatsenders, gemalt von (politisch korrekt)

Kindern aller Hautfarben, die den Betrachter fröhlich

anstrahlten. Darunter stand Wir helfen Kindern. Als

Antwort darauf, wiederum von den Kindern gemalt:

Danke. Dieses Plakat wäre, für sich genommen, schon

ein hinreichendes Beispiel für manipulative Selbstbeweihräucherung

abgeben. Aber ein unbekannter Provokateur

(nein, nicht ich!) tat mehr als sich im Stillen

die Wahrheit zu denken, er griff zur Sprühdose und

ergänzte das Eigenlob des Senders mit den oben zu

sehenden Worten.

Was sehen wir hier? Wir sehen verlogene Kunst

(das ursprüngliche Plakat) und den kreativen Aufstand

dagegen. Das zeigt zweierlei. Kunst, und gut

gemachte Werbung ist Kunst, ist für sich genommen

noch nichts Gutes. Und es zeigt, dass intelligenter

Widerstand dagegen möglich ist.

Natürlich würden die RTL-Macher dagegen einwenden,

dass sie ja tatsächlich Kindern helfen und dass

das manipulative Kindchenschema ja auch von Firmen

genutzt wird, die damit nur ihren eigenen Profit steigern

wollen, statt, wie sie, Almosen zu verteilen. Diese

Rechtfertigung könnte man bei einer normalen Firma

halbwegs durchgehen lassen. Normal will heißen:

Eine Firma, die ihr Geld nicht damit verdient, dass sie

die Würde des Menschen systematisch verletzt, indem

diese bloßgestellt werden und sich mit einem humanitären

Feigenblatt als Menschenfreund darstellt.

RTL ist demnach bekanntlich keine normale Firma.

Die Entblößung der menschenverachtenden Entblößer

quasi. Man könnte auch fragen: Wird bei solcher Heuchelei

Widerstand zur (kreativen) Pflicht?

Nun, Pflicht ist vielleicht ein zu strenges Wort.

Wenn man das zu Ende denkt, müssten die Menschen

ja zu Tausenden mit Sprühdosen durch durch Stadt

ziehen und unzählige Plakate, Slogans, Schaufenster

und Firmenschilder mit Widerworten besprühen....

aber, wieso eigentlich nicht?


Tag&Nacht

27


Sebastian Sturm & Exile Airline












Augsburger Musiker bei

“Wetten, dass…”
















Bebetta


28 Tag&Nacht


Enttäuschung und Kritik nach der Absage











































MINI GANZ Gross.

Der MINI Countryman.

JETZT MIT AUSSTATTUNGSPAKET BLACK PEPPER.

Eine große Sache: Der MINI Countryman mit Ausstattungspaket Black Pepper bietet jede

Menge Platz für bis zu 5 Personen und reichlich Gepäck. Mit an Bord: Xenonlicht mit

schwarzen Schein werfern, Spiegelkappen in Wagenfarbe, schwarze 17“-Leichtmetallfelgen

5-Star Double Spoke sowie weitere Sonderausstattungen.

MINI SMILE LEASINGBEISPIEL: MINI ONE COUNTRYMAN

Leasing und Versicherung*: zwei in einem.

Mtl. Versicherungsprämie: 24,99 EUR* Laufleistung p. a.:

10.000 km

Mtl. Leasingrate:

224,01 EUR Nettodarlehensbetrag: 23.750,00 EUR

Mtl. Gesamtleasingrate: 249,00 EUR Sollzinssatz p. a.**: 4,67 %

Fahrzeugpreis:

23.750,00 EUR Effektiver Jahreszins: 4,77 %

Leasingsonderzahlung: 1.490,00 EUR Gesamtbetrag:

10.454,00 EUR

Laufzeit:

36 Monate

Kraftstoffverbrauch innerorts: 7,4 l/100 km, außerorts: 5,2 l/100 km,

kombiniert: 6,0 l/100 km, CO 2

-Emission komb.: 139 g/km, Energieeffizienzklasse: C.

Zzgl. 690,00 EUR für Zulassung, Transport und Überführung.

Abb. ähnlich

DER BLACK PEPPER

FÜR 249 EUR/Monat*

Ein Angebot der BMW Bank GmbH. Stand 01/2014. Fahrzeug ausgestattet mit Schaltgetriebe.

* Die monatliche Versicherungs prämie für KFZ-Haftpflicht und -Vollkasko ist gültig für den oben aufgeführten

MINI Neu- oder Vorführwagen bei Abschluss eines MINI SMILE Leasingvertrages mit der BMW Bank GmbH bis

31.03.2014. Vertragspartner und Risikoträger ist die ERGO Versicherung AG.

Selbstbeteiligung: VK 1.000,00 EUR / TK 150,00 EUR. ** gebunden für die gesamte Vertragslaufzeit

Drexl + Ziegler GmbH & Co. KG

Neusäß • Augsburger Str. 15-20 • Tel. 0821-480680

Gersthofen • Senefelderstr. 23 • Tel. 0821-480680

Günzburg • Robert-Koch-Str. 8 • Tel. 08221-90170

www.drexl-ziegler.de • verkauf@drexl-ziegler.de


Tag&Nacht

29


HipHopHoooray @ KESSELHAUS

Let´s Go 2014 @ Kongresshalle

WHO Club


30 Zoom

7 FRAGEN

AN DIE SPITZEN-

KANDIDATEN

DER KLEINEREN

PARTEIEN

PETER GRAB

Pro Augsburg, 3. Bürgermeister,

Kultur- und Sportreferent

Was würden Sie ohne die Droge Politik machen?

Ich würde genauso viel arbeiten wie jetzt.

Aber als was?

Darüber mache ich mir jetzt keine Gedanken. Ob als

Citymanager und Kulturmanager – ich habe immer

viel gearbeitet.

Was würden Sie gegen die steigenden Mieten in

Augsburg tun?

Im Durchschnitt haben wir in Augsburg ja den niedrigsten

Mietspiegel der bayerischen Großstädte. Das

ändert aber nichts daran, dass wir vor allem mit Hilfe

der WBG, die sehr erfolgreich arbeitet, darauf achten

müssen, dass genügend sozialer Wohnungsbau entsteht.

Für die ganz harten sozialen Fälle gibt es die

Möglichkeit des Wohngeldes.

Worauf muss Augsburg in Zukunft verzichten?

Auf frühere Bescheidenheit gegenüber dem Freistaat

Bayern.

Worauf darf Augsburg auf keinen Fall verzichten?

Auf Selbstbewusstsein gegenüber dem Freistaat Bayern.

Wie würde Ihr Slogan für Augsburg lauten?

Augsburg – großartig, vielfältig, vorbildlich!

Streben Sie wieder die aktuelle Koalition an?

Eine Alleinregierung von Pro Augsburg ist, glaube ich

jedenfalls, nicht realistisch.

Satzvervollständigung bitte: Dass Kurt Gribl mich

nach der Wahl wieder gerne als Kulturreferent

haben will...

… hat er mir bisher nicht gesagt.

REINER ERBEN

Bündnis 90/Die Grünen

Stadtrat

Was würden Sie ohne die Droge Politik machen?

Ich habe einen Fulltimejob als Geschäftsführer von Tür

an Tür e.V., in dem Sinne bin ich völlig unabhängig

von der Politik. Mir macht Politik Spaß, ich kann das,

was ich mir politisch vorstelle, versuchen umzusetzen.

Was wollen die Grünen gegen die steigenden Mieten

in Augsburg tun?

Wir wollen, dass 30% der Wohnungen in Augsburg

eine Sozialbindung haben, das wollen wir bei der

städtischen Bauleitplanung festschreiben. Das Problem

dabei ist, dass die Stadt nicht alleine agieren

kann, da ist der Bund auch gefragt, denn dort wird

die Frist für den Wegfall der Sozialbindung festgelegt.

Worauf muss Augsburg in Zukunft verzichten?

Auf sündteure Umbauten, die am Stadtrat vorbei entschieden

wurden, Stichwort Eisstadion und auf eine

riesige Referentenbank, wir brauchen ein bis zwei Referate

weniger. Sport könnte beispielsweise mit Umwelt

oder Bildung zusammengefasst werden. Wir

müssen erst mal unsere Hausaufgaben machen bevor

wir Neues anfangen, das heißt: Theatersanierung, Sanierung

der Schulen.

Worauf darf Augsburg auf keinen Fall verzichten?

Auf eine gute Sozialpolitik und eine gute Umwelt- und

Klimaschutzpolitik, das heißt mehr Ausbau erneuerbarer

Energien, mehr Bürgerbeteiligungsmodelle und

eine notwendige umweltfreundliche Verkehrswende.

Ihr Slogan für Augsburg?

Augsburg ist grün am schönsten. Im Sinne von mehr

Bäume, mehr Parkanlagen, mehr Naturschutz. Aber

auch im Sinne von mehr Beteiligung und Transparenz.

Mit wem wollen Sie koalieren?

Mit zehn bis 13 Parteien oder Vereinigungen, die zur

Wahl antreten, wird die Lage im nächsten Stadtrat unübersichtlich

werden. Wir denken deshalb nicht an

Koalitionen, sondern wollen mit einer starken Fraktion

in den Stadtrat einziehen. Dann können wir unsere

politischen Ziele stark vertreten und in die Diskussion

um Koalitionen einbringen.

Satzvervollständigung: wenn alle so grün wären

wie wir,....

...dann hätten wir eine lebenswertere Stadt mit weniger

Autoverkehr, mehr Klimaschutzpolitik und mehr

Naturschutz.

VOLKER SCHAFITEL

Freie Wähler

Architekt

Was würden Sie ohne die Droge Politik machen?

Das ist keine Droge für mich, überhaupt nicht. Ich

würde ohne Politik einfach weniger machen, das ist

alles andere als eine Droge. Eher ist es ein notwendiges

Übel. Wenn alles gut wäre, müsste ich mich gar

nicht einschalten, dann würde ich mich auf gute Politiker

verlassen, mich zurücklehnen und allem wohlwollend

zuschauen.

Was wollen die Freien Wähler gegen die steigenden

Mieten in Augsburg tun?

Wir haben einen ganzen Haufen städtischer Grundstücke.

Ich würde einfach die WBG das machen lassen,

wofür sie gegründet wurde: gemeinnützigen

Wohnungsbau zum Selbstkostenpreis. Damit hat man

dann auch die Mietpreise im Griff und kann vernünftige

Wohnungen bauen, auch witzige Wohnungen,

nicht nur so ein 0815-Zeug. Aber wenn man das

macht, was der Gribl jetzt wieder vorhat, ist von hinten

durch die Brust ins Auge, nämlich Stadtgrundstücke

an Bauträger und Investoren verkaufen, deren

Projekte mit kommunalen Geldern bezuschussen und

damit versuchen, Mietpreise zu senken, wobei dicke

Gewinne bei den Investoren hängen bleiben und Gribl

die Grundstücksgewinne in seine Großprojekte stecken

kann, damit ist der Käse gegessen.

Worauf muss Augsburg in Zukunft verzichten?

Darauf, dass sich Politiker vor jeder Wahl ein Projekt

vornehmen, um für die nächste Wahl ein Prestigeobjekt

präsentieren zu können.

Worauf darf Augsburg auf keinen Fall verzichten?

Auf die Sicherung des Trinkwassers, das sehe ich als

extrem gefährdet an, weil die Stadtwerke zu viel Wasser

aus den Siebentischwaldbrunnen pumpen, immer

tiefere Brunnen bohren müssen und damit den natürlichen

Reinigungsfilter Auwaldboden zerstören. Die

Stadt darf nicht auf die kommunale Grundversorgung

verzichten und diese privatisieren, sonst geht es uns

wie bei den Wohnungen und wir haben auf die Preisentwicklung

keinen Einfluss mehr. Und auf den Abbau

des Investitionsdefizits bei den Schulen in Höhe von

200 Millionen kann Augsburg erst recht nicht verzichten.


Zoom

3104

Die

OB

Kandidaten

im Check

>> Im Wahlkampf konzentriert sich die Aufmerksamkeit

oft auf die Spitzenkandidaten der großen Parteien.

Die Kleinen kämpfen umso mehr um Aufmerksamkeit.

Wir haben uns zunächst auf sie konzentriert, keine

Antwort wurde gekürzt. In der nächsten Ausgabe kommen

die Favoriten: Kurt Gribl und Stefan Kiefer.

Von Marcus Ertle

Ihr Slogan für Augsburg?

Ich halte nichts von Slogans. Augsburg ist eine schöne

Stadt, die braucht keinen Slogan.

Mit wem wollen Sie koalieren?

Koalitionen sind im kommunalen Bereich ein absoluter

Unsinn und schädigend für die Stadt, denn Koalitionen

bedeutet immer Festlegungen in Verträgen, damit

ist man nicht mehr frei in seinen Entscheidungen. Ich

bin auch gegen Fraktionszwang und wenn ich den

nicht will, will ich erst recht keinen Koalitionszwang.

Satzvervollständigung: Wer mich mit einem grantigen

Monaco Franze vergleicht,...

...der kennt mich nicht. Ich bin überhaupt kein grantiger

Monaco Franze. Derjenige soll sich mal die Serie

anschauen, das war so ein Stenz. Der Monaco Franze

war harmlos, ich bin nicht harmlos.

ALEXANDER SÜSSMAIR

Die Linke

Stadtrat

Was würden Sie ohne die Droge Politik machen?

Ich habe viele Interessen und Hobbys. Ich bin als FCA-

Fan sehr engagiert, das ist auch eine Art Droge. Ich

bin gern mit Freunden zusammen, zocke eine Runde

Poker, ich male auch gerne, das kam die letzten Jahre

zu kurz. Ich könnte mich eigentlich auch ohne Politik

beschäftigen, aber dafür ist sie mir zu wichtig.

Was will Die Linke gegen die steigenden Mieten in

Augsburg tun?

Ganz wichtig ist, dass wir wieder einen staatlichen sozialen

Wohnungsbau bekommen, der wurde vor 20

Jahren eingestellt. Die WBG muss von einer GmbH

wieder in einen kommunalen Eigenbetrieb umgewandelt

werden. Dann könnte sie sich wieder darauf konzentrieren,

preiswerten Wohnraum zu schaffen. Das

wird der freie Markt nicht richten. Wir könnte auch

einen bestimmten Prozentsatz sozial geförderten

Wohnraums bei Neubauten festlegen, da gibt es allerdings

das Problem, dass der private Investor damit

ein Geschäft macht, denn er bekommt dafür vom

Staat geförderte Kredite und kann Mietverluste geltend

machen. Wenn der Staat selbst baut, spart er

sich dieses Geld und zusätzlich Wohngeld oder anderer

Sozialausgaben.

Worauf muss Augsburg in Zukunft verzichten?

Auf Prestigeprojekte, da wird zu viel Geld ausgegeben

und was an Nutzen für die Allgemeinheit dahinter

steht, ist oft sehr unklar. So schön und toll die

Frauen-WM war, 3,5 Millionen für drei bis vier Spiele,

das Geld hätten wir lieber in unsere Sportstätten gesteckt.

Oder warum brauchen wir in der Fußgängerzone

das teuerste Granitpflaster? Wir sind keine reiche

Stadt und leisten uns Dinge, die sich nicht mal reichere

Städte leisten.

Worauf darf Augsburg auf keinen Fall verzichten?

Auf keinen Fall auf eine bessere Sozialpolitik und Sozialstruktur.

Wir sind, was das Pro-Kopf-Einkommen

angeht, die ärmste Stadt Bayerns. Da rollt was auf

uns zu und da müssen wir stärker als andere Städte

vorbeugen, sonst kriegen wir in Zukunft ein Riesenproblem.

Ihr Slogan für Augsburg?

Augsburg - menschlich und sozial.

Mit wem wollen Sie koalieren?

Das ist ganz einfach: Wir haben klare politische

Grundsätze, von denen wir nicht abweichen. In der

Sozialpolitik für gute Arbeitsbedingungen, Armutsbekämpfung

oder Friedenspolitik. Wenn es hier gute Lösungen

gibt, arbeiten wir mit jedem zusammen.

Satzvervollständigung: Wer sagt, die Linken in

Augsburg müssen frecher werden...

...hat Recht und darf gleich mitmachen.

MARKUS ARNOLD

FDP

Unternehmer

Herr Arnold, was würden Sie ohne die Droge Politik

machen?

Gute Frage. Ich würde in die Politik gehen.

Was will die FDP gegen die steigenden Mieten in

Augsburg tun?

Wir müssen die WBG ausschließlich für sozialen Wohnungsbau

nutzen. Das Curt-Frenzel-Stadion hat für

mich nichts mit sozialem Wohnungsbau zu tun und da

flossen Millionen hinein. Dann müssen auch im Innovationspark

preiswerte Wohnungen für Studenten

entstehen und die entsprechenden Baugebiete ausgewiesen

werden.

Worauf muss Augsburg in Zukunft verzichten?

Darauf, Geldgeber für die Region zu sein. Wir müssen

verstärkt die Nachbarlandkreise Aichach-Friedberg

und Augsburg-Land in die Pflicht nehmen. Wir fördern

viele Projekte, die auch den Landkreisen zugute kommen,

von den anderen kommt zum Teil wenig bis gar

nichts.

Worauf darf Augsburg auf keinen Fall verzichten?

Auf unseren Stolz darauf, was wir sind, was wir zu

bieten haben. Wir haben eine reichhaltige Geschichte,


32 Zoom

waren Welthandelsmetropole Nr.1 unter den Fuggern,

Römerstadt, Brecht und vieles mehr. Wir dürfen nicht

jammern, wir müssen gestalten statt verwalten.

Ihr Slogan für Augsburg?

Augsburg - lebens- und liebenswert.

Mit wem wollen Sie koalieren?

Ich hätte gerne eine bürgerliche Mehrheit. Wir werden

der CSU in einer Koalition den notwendigen Weitblick

geben, den viele bei einer konservativen Partei vermissen.

Grundsätzlich müssen aber alle demokratischen

Parteien offen für Bündnisse sein. Eine Koalition

mit der Linken schließe ich aus.

Satzvervollständigung: Wer sagt, dass ich bisher

vor allem durch meine tolle Frisur aufgefallen bin,

der...

...weiß vielleicht, wie viel Geld ich in den letzten Wochen

und Monaten in Haarspray investiert habe.

Worauf darf Augsburg auf keinen Fall verzichten?

Auf die Belebung der Innenstadt, wenn die Innenstadt

stirbt, stirbt der Kern von Augsburg.

Ihr Slogan für Augsburg?

Veränderungen kommen, wir packen’s an!

Mit wem wollen Sie koalieren?

Mit allen, die vernünftige Politik machen. In der Stadtpolitik

geht es darum, die besten Lösungen für die

Bürger zu finden, das muss man gemeinsam im Stadtrat

umsetzen.

Satzvervollständigung: Von einer rechtspopulistischen

Partei unterscheidet die AfD, ....

...dass wir mit gesundem Menschenverstand Probleme

ansprechen und lösen wollen.

Die

OB

Kandidaten

im Check

so ein Fest wie das Maxstraßenfest stattfindet, kann

die Stadt den Rahmen setzen, aber sich an den Ausfällen

zu beteiligen, halte ich für den falschen Weg.

Man muss auch die Qualität stark hinterfragen. Zurückrudern

muss man sicher auch bei diversen Baugebieten

auf der grünen Wiese, irgendwann muss

man sich fragen: Wie weit soll Augsburg noch wachsen?

Auf Dauer ist es verantwortungsvoller, wenn

man bestehende industrielle Brachflächen in Wohnbaugebiete

umwidmet. Finanziell ist kaum Spielraum.

Neuverschuldung wird es mit uns nicht geben, deswegen:

Sparen, Sparen, Sparen.

THOMAS LIS

AfD

Unternehmer

Was würden Sie ohne die Droge Politik machen?

Ich würde einfach weiter in meinem Radgeschäft arbeiten.

Ich habe einen guten Job als Unternehmer und

bin in die Politik reingerutscht, das ist tatsächlich

wahnsinnig viel Aufwand, aber ich habe auch Erfüllung

in anderen Bereichen.

Was will die AfD gegen die steigenden Mieten in

Augsburg tun?

Wir wollen die WBG dazu bringen, einen bestimmten

Anteil günstiger Wohnungen anzubieten und über Bebauungspläne

private Firmen zu animieren, nicht nur

für Münchenpendler und Betuchtere Wohnungen anzubieten.

Worauf muss Augsburg in Zukunft verzichten?

Auf unbezahlbare Prestigeprojekte. Ein Eishockeystadion

und ähnliches können wir uns erst mal nicht

mehr leisten, stattdessen muss Geld für Schulen und

Straßen fließen.

CHRISTIAN PETTINGER

ÖDP

Diplomingenieur (FH)

Was würden Sie ohne die Droge Politik machen?

Derzeit ist es ja so, dass ich in München arbeite, die

Politik ehrenamtlich mache und meine Familie auch

noch was von mir haben will, sonst gibt’s momentan

nichts. Ohne Politik würde ich einfach mehr meiner

Hobbys ausleben: Bücher lesen, in die Berge gehen,

Laufen.

Was will die ÖDP gegen die steigenden Mieten in

Augsburg tun?

Der Mietpreisspiegel ist eine Möglichkeit, das Tempo

der Mietsteigerungen zu verlangsamen. Ansonsten

hat ja die Staatsregierung jetzt immerhin die bundesgesetzlichen

Bestimmungen der Mietpreisbremse

auch für Augsburg umgesetzt. Was man städtebaulich

tun kann: Man muss die WBG in die Gänge bringen,

so dass sie für entsprechenden Wohnraum sorgt.

Wir haben in Augsburg viele Studenten und Familien,

die dringend Wohnungen suchen, für sie muss Wohnraum

saniert oder neu geschaffen werden.

Worauf muss Augsburg in Zukunft verzichten?

Wo ich im Augenblick viel Geld hinwandern sehe sind

die großen Feste, wo die Stadt viel reinbuttert. Wenn

Worauf darf Augsburg auf keinen Fall verzichten?

Eine konsequente Energiewende vor Ort, da fehlt bei

den Regierenden und den Stadtwerken noch der

Wille.

Ihr Slogan für Augsburg?

Augsburg – offen für Menschen und Kulturen, Technik

und Umwelt.

Mit wem wollen Sie koalieren?

In der Frage sind zwar ein paar ungelegte Eier enthalten,

von unserer Seite gibt es die Tendenz zu

sagen: Wir stehen für unsere Politik ein und bevor wir

uns einer Koalition anschließen, in der wir mit unserer

Thematik untergehen, bleiben wir lieber alleine.

Satzvervollständigung: Wer sagt, dass die ÖDP

nur eine Kopie der Grünen ist, liegt falsch weil...

...wir uns in vielen Punkten unterscheiden. In Sachen

Umweltpolitik gibt es zwar Gemeinsamkeiten aber

schon beim Wachstumsbegriff unterscheiden wir uns.

Wir sagen, dass man von der Wachstumspolitik völlig

weg muss. Alle Wirtschaftskrisen sind dadurch getrieben,

dass irgendwer wachsen will, das geht auf Dauer

nicht.


34 Zoom

Zeige mir deine Wahlplakate...

...und ich sage dir, was du bist, oder

sein willst.

Es gibt ja immer wieder genervte Unkrenrufe bezüglich der Wahlplakate. Zu Unrecht, meine ich. Zum einen gehört

Wahlwerbung zum demokratischen Wettbewerb, zum anderen ist es einfach interessant, wie sich Parteien und Personen

darstellen und was das über sie verrät. Deswegen hier eine kleine Auswahl aussagekräftiger Wahlplakate.

Von Marcus Ertle

Der dynamische Amtsinhaber

Kurt Gribl (CSU)

Bei Wahlplakaten

wird oft versucht,

eine Seite des

Kandidaten zu

betonen, für die

er im Allgemeinen

nicht bekannt ist,

oder die nicht zu

seiner Position

passt. Kurt Gribl ist

ein

gutes Beispiel

dafür. Statt den

Betrachter direkt

anzuschauen,

blickt Gribl

aufmerksam zur

Seite. Damit wirkt

er dynamisch.

Er wird nicht als solider Amtsinhaber inszeniert,

sondern als zugewandter Akteur, ein bisschen

das Image, das zu einem Herausforderer passen

würde. Damit sagt Gribl dem Wähler: Ich bin in

Bewegung, ich bin offen, ich interessiere mich für

das, was um mich herum vorgeht - einen Slogan

brauche ich dafür nicht.

Der solide Herausforderer

Stefan Kiefer (SPD)

Stefan Kiefers Wahlplakat zeigt sehr schön, wie

spiegelverkehrt

zur

Taktik des

Amtsinhabers

die

Taktik des

Herausforderers

ist.

Kiefer will

mit

diesem Pla-

kat

nicht seine

Beweglichkeit

und Offenheit

betonen, er will

zeigen, dass er

auch OB kann.

Um

das zu zeigen,

wird er so

abgelichtet, als

wäre er schon

Oberbürgermeister.

Kiefer muss sich, so die Aussage, nicht verrenken.

Er ist „Ehrlich.Offen“ und „Für Augsburg“.

Zu diesem straighten Slogan würde ein Foto wie

das Gribls nicht passen. Kiefer betont den Text

des Wahlplakats stattdessen mit einem geraden

Blick in die Kamera. Aussage: Mir können Sie

vertrauen.

Der gepflegte Mitregent

Peter Grab (Pro Augsburg)

Peter Grab setzt ein wenig auf eine Mischung aus

Seriosität und Verspieltheit. Der Schwerpunkt

liegt

auf der

Seriosität, was

folgerichtig

ist,

wenn

man das

leichtfüßige

Image Grabs

bedenkt.

Zugleich

wissen

die

Macher

des

Plakats,

dass sie

Grab nicht

zu

solide

darstellen

dürfen, da

das nicht zu seinem Typ passen würde. Der

offene Knopf im Hemdkragen, der Zweitagebart

drücken aus, wie Grab wirken will: Attraktiv,

lässig und trotzdem ernsthaft. In einer Pose wie

der von Gribl würde er zu unstet wirken, in der

von Kiefer zu aufgesetzt. “Mit uns geht das!“

lautet der Slogan Grabs. Was mit „uns“ geht,

bleibt einstweilen unklar, wirkt aber offensiv.

Die “kopflosen“ Idealisten

Polit-WG

Wie man aus einer Schwäche originell eine Stärke

machen kann, zeigt die Polit-WG. Dass die neue

Gruppierung keine stadtbekannten Frontleute

hat, ist eigentlich ein Nachteil im politischen

Wettbewerb. Eine mögliche Reaktion darauf wäre

gewesen, völlig auf Gesichter zu verzichten und

sich auf programmatische Inhalte zu konzentrieren.

Eine andere Möglichkeit wäre ein Plakat

mit Gruppenfoto der Kandidaten. Beides wäre

weder kreativ

noch witzig.

Stattdessen

hebt die

Polit-WG, illustriert

durch

eine leere

Anzughülle,

das hervor,

was sie als

Alternativen

zu

den Köpfen

anbieten

will: Ideen.

Der verspielte Visionär

Reiner Erben (Bündnis90/Die Grünen)

Grafisch interessant ist das Wahlplakat der Grünen

mit deren Spitzenkandidaten Reiner Erben.

Die Grünen stehen im Wahlkampf generell vor der

Herausforderung, modern, aber nicht zu stylish zu

wirken. Schließlich wollen sie einerseits für junge

Wähler attraktiv wirken, andererseits dürfen sie

dabei nicht ihre wertbetonte Bodenständigkeit

verlieren. Dieser Spagat gelingt. Erben wird weder

als Strahlemann noch als Bedenkenträger inszeniert.

Sein Blick

wirkt konzentriert,

nicht verbissen.

Aufgelockert

wird

das Ganze

durch verspielte

Elemente. Die

modische Brille,

die

grünen Dreiecke,

der Slogan

„Augsburg ist

grün am Schönsten“,

den runden

Stempel mit

dem Erben-Konterfei.

Aussage:

visionär, aber

nicht spaßfrei.

Der ironische Vorreiter

Fritz Effenberger (Piraten)

Dieses Plakat verrät viel: Einerseits das Selbstbild

der Piraten, andererseits auch eines ihrer Probleme.

Die Optik: die einer jungen Partei, farblich

abgestimmt, der Kandidat Fritz Effenberger wirkt

locker. Der Slogan ist allerdings nicht glücklich:

Willkommen im 21. Jahrhundert. Wenn man den Satz

ernst nimmt, impliziert er, das die Piraten dort bereits

angekommen sind und den verspäteten Wähler

dort begrüßten.

Man könnte den

Slogan

auch ironisch

verstehen, aber bei

Kindern

und Wählern

sollte man auf Ironie

verzichten. Denn

weder

Ironie noch

zu große Selbstgewissheit

kommen

bei Otto-Normal-

Wählern gut an und

ohne

diese dürften

auch

die Piraten

kaum

Erfolg

haben.


Der 19jährige Kinan Salameh kandidiert

für den Stadtrat

Wahlkampfteam aus

Facebookfreunden

Zoom 35

Neue Szene: Kinan, warum will man mit 19 Jahren

in den Stadtrat?

Kinan: Mein Vater war schon immer sehr politisch

und engagiert. Er hat mich oft auf Veranstaltungen

der CSU und der CSM mitgenommen. Dort

habe ich mich meist sehr fremd gefühlt, was

nicht zuletzt an den immer gleichen Zielgruppen

dieser Veranstaltungen lag. Genau das hat mich

angestiftet, mich selbst zu engagieren. Warum

spricht eine Partei nur eine bestimmte Gruppe

von Menschen an? Und warum fühlt man sich als

Jugendlicher nicht inkludiert? Eine Partei sollte

gesellschaftlich verbinden, anstatt zu isolieren.

Und das sieht wie aus?

Die Politik transparent machen. Und attraktiver

und zugänglicher für die Jugend. Bei den letzten

Kommunalwahlen lag die Wahlbeteiligung bei

gerade mal 45 Prozent. Meine Facebookseite hingegen

hatte nach drei Tagen bereits 1000 Likes,

mittlerweile über 1500. Es ist also möglich, man

muss nur mit der Zeit gehen.

Der Auftritt in den sozialen Medien ist wahrscheinlich

ein großer Vorteil. Neulich hast du dir

gewünscht, deine Facebook-Freunde zu deinem

Wahlkampfteam zu machen. Wie funktioniert

das?

Wenn man sich andere Wahlkampfteams anschaut,

ist schnell klar: Die Arbeit läuft wieder

intern in einer kleinen Gruppe ab. Für Jugendliche

gibt es kaum die Möglichkeit, sich zu äußern.

Über meine FB-Seite habe ich gemerkt, dass

tatsächlich großes politisches Interesse in jedem

einzelnen schlummert. So war die Vision schnell

da. Mittlerweile habe ich einen Kreis aus 60 FB-

Freunden, mit denen ich in engem Kontakt stehe

und Meinungen austausche. So gelangen einfach

mehr Vorschläge an mich.

Ist es nicht schwierig, so vielen Leuten gerecht

zu werden?

Ich sehe mich als Vertreter der Jugend. Also eher

in der Rolle des Vermittlers, des Förderers der

Masse. Einige Themen, bei denen ich mir nicht

sicher bin, stelle ich auf meiner FB-Seite zur

Debatte, um einen Querschnitt der verschiedenen

Meinungen zu bekommen.

Gibt es denn schon größere Pläne als nur den

Stadtrat?

Nein, Augsburg ist vorerst mal mein einziges Ziel.

Deine Plakate sind ja nicht zu übersehen...

Ja, das stimmt! Ich empfinde die Straßenplakate

einfach als bestes Medium. Da musste dann eben

das Ersparte dran glauben. Und mein Vater hat

mich auch ein bisschen unterstützt.

In zwei Sätzen: Was ändert sich mit dir realistisch

im Stadtrat?

Das Interesse der Jugend am politischen Leben

wird stärker. Und die aktive Beteiligung von

einem Querschnitt der Bevölkerung wächst,

gerade hinsichtlich der jugendlichen Interessen in

Augsburg.

Deine größte Stärke?

Ich kann Leute mitreißen!

Schwäche?

Wenn ich will, kann ich ganz schön sturköpfig

sein.

Was beschäftigt dich neben dem politischen

Geschehen?

Mein Studium. Und ich verbringe unheimlich gerne

Zeit mit meiner Familie und meinen Freunden.

Sportlich aktiv bin ich auch.

Apropos Freunde und Familie.

Was sagen die zu deinen

Plänen?

Die stehen total hinter mir. Ohne

diese Hilfe und Unterstützung

wäre ein solcher Wahlkampf

nicht möglich. Sie bilden sozusagen

den Grundbaustein für mein

Vorhaben.

Daneben bekommst du viel

Unterstützung des zweiten Bürgermeisters

Hermann Weber.

Ja, ich halte viel Rücksprache mit

ihm und er unterstützt mich in

jeder Hinsicht. Auch ihm fehlte

ein junges Sprachrohr in der

Stadt. Mit meiner Kandidatur

erhoffen wir uns etwas Neues

und Positives in Augsburg.

Hast du politische Vorbilder?

Nein. Ich sehe den Job des Stadtrats

auch ehrlich gesagt nicht

als Politiker. Letztlich sind wir

ein bürgerliches Kollegium, das

versucht, das Leben aller Bürger

einer Stadt zu verbessern. Wir

sind also keine Politiker. Wir sind

Bürger, die Politik machen. Das

ist die CSM.

Du bist Muslim in einer christlichen

Partei. Das wird vermutlich

für viele Fragen sorgen, oder?

Viele verstehen die Bedeutung

des Wortes „christlich“ in Bezug

auf unsere Partei nicht. Wir vermitteln

durch unseren religiösen

Bezug christliche Werte: Ehrlichkeit,

Loyalität, Treue. Diese drei

Eigenschaften stehen in allen

drei Weltreligionen an derselben

Stelle. Das C steht also nicht

für unser Wahlprogramm und

dementsprechend auch nicht für

die Leute, welche die Partei vertreten. Es steht

für ein Menschenbild mit christlichen Werten. Mit

Werten, die in jeder Religion denselben Stellenwert

haben.

Und die auch für alle Bürger von Bedeutung

sind…

Ja, richtig. Ich möchte mit meiner Kandidatur

zeigen, dass jeder Mensch politisch aktiv sein

kann. Ich bin 19 Jahre alt, habe syrische Wurzeln,

bin muslimisches Mitglied einer christlichen

Partei und habe eine körperliche Behinderung.

Ich denke, alleine das zeigt, wie offen Politik für

verschiedene Zielgruppen sein kann und muss!

(mw)


36 Zoom

EIN BISSCHEN FRIEDEN

GEMA und Musikveranstalter haben sich einigermaßen friedlich

auf neue Tarife geeinigt. Nach den heftigen Protesten 2012 eine

erstaunliche Entwicklung


Zoom 37

I

Im Vergleich zu der Aufregung im Herbst 2012

kam die Meldung im Dezember vergangenen

Jahres geradezu auf Samtpfoten daher: Die

Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und

mechanische Vervielfältigungsrechte (GEMA)

hat sich mit der Bundesvereinigung der Musikveranstalter

(BMV) auf neue Tarife für die Musiknutzung

in Diskotheken und Clubs geeinigt. Seit Januar 2014

ist die neue Gebührenordnung in Kraft und in der

Diskobranche herrscht größtenteils - Ruhe.

Die örtlichen GEMA-Mitarbeiter laufen sich zurzeit

auch in Augsburg die Hacken wund, um ihrer

Klientel die neuen Zahlen zu erklären. Und siehe

da: Von wenigen Ausnahmen abgesehen scheinen

die Club- und Diskobetreiber an Lech und Wertach

zufrieden zu sein. Das sah vor rund anderthalb

Jahren noch ganz anders aus. Nachdem jahrzehntelang

eine Anpassung der Gebühren verpasst worden

war und sich auf Seiten der Musikveranstalter die

Verhandlungsbereitschaft in engen Grenzen hielt,

kam die GEMA 2012 mit - wie sie heute selbst zugibt

- Forderungen ums Eck, die Gastronomen und

Nachtschwärmer in ganz Deutschland auf die Barrikaden

trieben. Von »Mondtarifen« sprach u.a. der

Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA),

in der gesamten Republik demonstrierten Partygänger

Seite an Seite mit Wirten, DJs und Veranstaltern.

»Die Vorgehensweise war nicht geschmeidig«, so

Gabriele Schilcher, Pressesprecherin der GEMA in

München, die aber abstreitet, man hätte damals

schlicht und einfach gepokert. Das angestrebte

Ziel war, zehn Prozent der in Diskotheken, Clubs

und Kneipen erwirtschafteten Gewinne für die

Urheber der Musik abzuzweigen. Und nachdem

kein Verhandlungspartner zur Verfügung stand (die

GEMA braucht im Prinzip keinen), präsentierte die

Verwertungsgesellschaft Tarifsteigerungen, die sich

kein OPEC-Staat getraut hätte.

Nach massiven Protesten, dramatischen Abgesängen

auf die deutsche Clubkultur und Interventionen

der Politik wurde die Schiedsstelle des Deutschen

Patent- und Markenamts angerufen. Die gab den

Salomon, beiden Seiten ein bisschen Recht und

brachte die Streithähne GEMA und BMV endlich an

einen Tisch. Es folgte ein laut BMV »beispielloser

Verhandlungsmarathon«, der zu einer etwas überraschenden

Einigung kurz vor Weihnachten führte.

Das Kernstück der Übereinkunft ist beiden Seiten

zufolge ein »linearer Tarif«, der sich möglichst

genau nach der Größe des Lokals, den Öffnungstagen

und Eintrittspreisen richtet. Ebenfalls nicht

unwichtig: Der Tarif »M-CD für Unterhaltungsmusik

mit Tonträgern in

Musikkneipen, Clubs, Diskotheken und ähnlichen

Betrieben« wird schrittweise eingeführt. Die volle

Gebühr ist also erst ab Januar 2022 fällig, bis dahin

gilt ein Rabatt von 80 % im ersten Jahr, 75 % im

zweiten, 65 % im dritten und so weiter.

Verhandlungen auf Augenhöhe?

»Wir haben uns die Sache wahrlich nicht leichtgemacht«,

betont Stephan Büttner vom DEHOGA. Der

Rechtsanwalt ruft sichtlich erregt von einem Termin

in Österreich an, nachdem ich in meiner Mailanfrage

wissen wollte, ob sich der Gastronomenverband

nicht vielleicht über den Tisch ziehen hat lassen. Die

Behauptung stammt allerdings gar nicht von mir,

sondern vom Verband der Münchner Kulturveranstalter

(VdMK), der nach eigenen Angaben 47 Clubs

in der Landeshauptstadt vertritt. Die Münchner protestierten

als Erste gegen die gefundene Einigung,

bereits wenige Tage nach deren Bekanntgabe luden

sie zu einer prominent besetzten Pressekonferenz.

Auf dem Podium saß auch David Süß, Mitbetreiber

des Clubs »Harry Klein«. Für die Location in der Sonnenstraße

steigt die jährliche Abgabe an die GEMA

immerhin von 6.000 auf 15.000 Euro. »Das ist auch

nach der Übergangsfrist von acht Jahren eine stolze

Zahl«, findet David. »Schön ist es nicht«, pflichtet

ihm DEHOGA-Anwalt Büttner bei, der allerdings von

»Einzelschicksalen« spricht. »Für 80 bis 90 Prozent

der Gastronomen sind die Tarife annehmbar«, so

Büttner. Die Frage, wie es bei einem angeblich so

gerechten und detaillierten Tarif zu Einzelschicksalen

kommen kann, bleibt unbeantwortet.

Ein gewichtiger Grund für die Annahme des Kompromisses

ist freilich die Verhandlungsposition der

Gegenseite. »Bei der übermächtigen Stellung der

GEMA war mehr nicht möglich«, weiß auch David

Süß vom Harry Klein. Andererseits scheint bei den

Musikveranstaltern die Einsicht gewachsen zu sein,

dass die bisher geltenden Tarife, die im Großen

und Ganzen auf eine Festlegung aus dem Jahr 1957

zurückgehen, nicht mehr angemessen waren und

eine höhere Beteiligung der Urheber nicht zuletzt

aufgrund sinkender Tonträgerverkäufe notwendig

geworden ist. »Ja, es wird teurer, aber das ist

gerechtfertigt«, sagt GEMA-Pressesprecherin Gabi

Schilcher. Im Vergleich zu anderen Ländern - Büttner

nennt Österreich, Schilcher erwähnt Frankreich

- seien die Tarife in Deutschland »wirklich günstig«.

Von einer Forderung wollen die Musikveranstalter

jedoch nicht abrücken: einer Aufsichtsbehörde für

den »Monopolisten GEMA«. »So was wie 2012 darf

nicht noch einmal vorkommen«, sagt Büttner. »Die

Tarife waren komplett aus der Luft gegriffen, aber

das Gesetz erlaubt diese Handlungsweise.« Die Musikveranstalter

setzen nun ihre Hoffnungen auf die

neue Bundesregierung, allerdings dürfte das Thema

bei der großen Koalition nicht gerade oben auf der

Agenda stehen. Zumal sich der Protest offensichtlich

in Grenzen hält. »Unsere Mitarbeiter berichten von

insgesamt guten Gesprächen mit den Clubbetreibern«,

sagt Schilcher. Der VdMK ist indes noch am

Überlegen, ob er den Kampf wieder aufnimmt: »Wir

prüfen gerade, ob ein weiteres Schiedsverfahren Sinn

macht oder eventuell eine Klage vor dem Oberlandesgericht«,

so David Süß. Mittlerweile haben sich die

Berliner Clubkommission sowie die Livemusikkommission

in Hamburg den Bedenken angeschlossen.

And the money goes to...?

Wobei ein weiterer altbekannter Kritikpunkt ins

Blickfeld rückt: die Verteilung der GEMA-Einnahmen.

In der Szene ist es eine gängige Behauptung, von

der Ausschüttung würden hauptsächlich die großen

Acts profitieren. »Wir hören ständig, dass die

meisten Euro an Dieter Bohlen gehen«, sagt Gabi

Schilcher. Mal abgesehen davon, dass in der ein

oder anderen deutschen Diskothek tatsächlich Grönemeyer

und Bohlen laufen, wehrt sich die GEMA

vehement - wenn auch größtenteils erfolglos - gegen

die »Neiddebatte«, wie Schilcher die Diskussion

bezeichnet. »Wer gespielt wird, bekommt auch das

Geld«, so die Pressesprecherin.

Aber wie erfährt die GEMA, was gespielt wird? Verantwortlich

hierfür zeichnet das Marktforschungsinstitut

»Media Control« mit Sitz in Baden-Baden.

Mittels in den Diskotheken angebrachten »Black

Boxes« will das Unternehmen ermitteln, welche

Songs tatsächlich aufgelegt werden und wie oft.

Aus diesen Zahlen errechnet die GEMA die Anteile,

die an die Urheber ausgeschüttet werden.

Laut früheren Presseberichten sind in Deutschland

120 dieser »Musikfahrtenschreiber« im Einsatz, die

angeblich eine Stunde pro Woche mitschneiden und

von Mitarbeitern abgehört werden. Meine telefonische

Anfrage bei Media Control nach der aktuellen

Anzahl und Verteilung dieser Boxes bleibt unbeantwortet

bzw. wird mit einem dürren Statement unter

dem Verweis auf den Datenschutz beschieden: »Für

das Projekt Diskothekenbeobachtung hat Media

Control alle statistisch erforderlichen Musikrepertoires

in der Auswertung, um eine repräsentative

Beobachtung zu gewährleisten, die permanent

unter wissenschaftlicher Aufsicht testiert wird.«

Es bleibt also offen, ob die Mitschneideautomaten

hauptsächlich in Großraumdiskotheken oder auch

in etwas experimentelleren Läden hängen. Und

wie kompliziert eine solche Abrechnung bei einem

handelsüblichen Clubabend mit etlichen ineinanderfließenden

Songs werden kann, ist ebenfalls nicht

schwer vorzustellen. Trotzdem spricht GEMA-Vertreterin

Schilcher von einem »System mit sehr, sehr

hoher Trefferquote«. Gegner der Regelung halten

die Ergebnisse jedoch für nicht repräsentativ. Beide

Seiten eint die Hoffnung auf bessere technische

Möglichkeiten in naher Zukunft, denn auch die oft

gehörte Behauptung, bei gewissen Veranstaltungen

würde bis zu 50 Prozent Musik gespielt von

Künstlern, die gar keine GEMA-Mitglieder sind, kann

durch diese Informationsverweigerung nur bedingt

widerlegt werden.

Remember Sven Regener?

Das Thema Urheberrechte und Vermarktungsbeteiligungen

ist also noch längst nicht ausdiskutiert, das

Clubsterben scheint aber erst mal vertagt. Auch die

Partygänger müssen wohl erst noch verinnerlichen,

dass die Musik ebenso wenig einfach aus den Boxen

kommt wie der Strom aus der Steckdose und das

Bier aus dem Zapfhahn. Oder wie es der Sänger von

Element Of Crime, Sven Regener, in seinem legendären

Radiointerview formulierte: »Die GEMA sind

wir, die Komponisten und Textdichter.« Vielleicht

hat ja auch die umstrittene Verwertungsgesellschaft

irgendwann die Schnauze voll, ständig der Buhmann

einer ganzen Szene zu sein. Die Einigung mit den

Musikveranstaltern lässt zumindest ein bisschen

Hoffnung zu, dass sich die frühere »Genossenschaft

der deutschen Tonsetzer« in Richtung 21. Jahrhundert

in Bewegung gesetzt hat. (flo)


40

TAXIAPP: Mit der Bestell-

App von Taxi Augsburg

hat man die Möglichkeit,

ein Taxi zum Standort zu

bestellen, der via GPS registriert

wird. Außerdem

kann man Sonderwünsche

abgeben – z.B. sich

ein bestimmtes Fahrzeugmodell

vormerken, eine Fahrradmitnahme anmelden –

oder checken, wie lange das Taxi zum Stand- und Zielort

braucht und was es kostet. Kostenlos, für Android

und iOS.

MEIN AEV: Die App

bietet einen Spielplan,

aktuelle News, eine Tabelle,

Spielerinfos und

einen Liveticker mit

Push-Benachrichtigung.

Obendrauf gibt’s eine

Sammlung an Wallpapern

und ein Fanation-

Package, mit dem man sich Fangesänge von „Kling

Glöckchen“ bis „Shalalalalala“ anhören kann. Das tut

besonders gut, wenn man außerhalb der Saison auf

Eishockeyentzug ist. Im integrierten 1878 TV findet

man Spielzusammenfassungen und Interviews zum

Anschauen. Kostenlos, für Android und iOS.

MUNDRAUB: Mirabellenbäume

an der Wertach,

Holunder im

Wittelsbacher Park und

ein Pflaumenbaum am

Lech. Wo es in Augsburg

kostenlos was zu

naschen gibt, zeigt die

Mundraub-App, die im

Laufe des Jahres herauskommen soll. Bis es mobil so

weit ist, können Kräuter, Beeren und herrenlose Nussund

Obstbäume noch online auf www.mundraub.org

eingetragen und gefunden werden. Die App wird es

voraussichtlich for free und für beide Betriebssysteme

geben.

MOVIN’ KLEE: Die App

kann im Rahmen der

Paul-Klee-Ausstellung

„Mythos Fliegen“ im H2 in

Augsburg genutzt werden.

Hält man die Handykamera

über eine

Klee-Repro, startet eine

Animation und bringt die Bildwelt in Bewegung. Studierende

der Hochschule Augsburg haben die App ertüftelt.

Kreativ, verspielt, macht Spaß. Kostenlos, für

Android und iOS.

LEHRSTELLENRADAR

2.0: Wer auf der Suche

nach einem Praktikumsplatz

oder einer Lehrstelle

in einem

Handwerksberuf ist,

kann sich mit dieser

Anwendung unter die

Arme greifen lassen. Die Umkreissuche zeigt offene

Angebote in der Nähe. Ein persönlicher Suchassistent

informiert via Push-Benachrichtigung über neue und

passende Offerten. Mit einem kurzen Test kann man

außerdem herausfinden, welcher Beruf zu einem passt

und sich ausführlicher über die unterschiedlichen Arbeitsfelder

informieren. Die App greift auf den Datenbestand

der regionalen Handwerkskammern zurück,

auch die HWK Augsburg ist dabei und aktualisiert die

Daten jeden Tag. Schon jetzt gibt es für das neue Ausbildungsjahr

601 Lehrstellen. Kostenlos, für Android

und iOS.

AUGSBURGER CITY

GUIDE: Der City Guide

ist eine Branchen-App

mit integrierter Google-

Maps-Karte. Egal, ob

man eine Fahrschule,

ein Café, das nächste

Hotel, den nächsten

Campingplatz oder einen Elektriker in und um Augsburg

sucht, hier wird man fündig. Zu jedem Anbieter

gibt’s eine kurze Info, eine Standortanzeige inklusive

Navigation sowie alle Kontaktdaten. Entwickelt wurde

die Anwendung von der Augsburger

Allgemeinen. Kostenlos, für Android und iOS.


Made

for

Augsburg

41 04

AUGSBURGER

APPLIKATIONEN

>> Gehören Aquarien in den Restmüll?

Was kostet die Taxifahrt von der Golden Glimmer Bar zur Kantine?

Wo ist der nächste herrenlose Apfelbaum?

Apps – zum Teil in Augsburg entwickelt, aber allesamt nützlich für

Augsburger – liefern Antworten auf diese Fragen.

CAMPUSAPP: Was ursprünglich

als Ein-

Mann-Initiative startete,

ist jetzt ein interdisziplinäres

Projekt an der

Universität Augsburg

mit vielen ehrenamtlichen

studentischen

Tüftlern. Der Prototyp der

CampusApp hat vor Kurzem grünes Licht von der Universitätsleitung

bekommen, im Sommersemester 2014

ist sie dann fürs Smartphone zu haben – für den Anfang

zunächst nur als AndroidApp, geplant ist aber

auch eine iOS-Version. Die Anwendung wird den Studierenden

einen aktuellen Mensaspeiseplan und einen

Stundenplan bieten, der mit Daten aus der Raumplanung

gefüttert wird. Außerdem findet man über ein

integriertes Adressbuch mit Suchfunktion schnell heraus,

in welchem Raum die Lehrkräfte sitzen und wie

man sie am besten erreichen kann. Orientierungshilfe

gibt’s mit der Raumsuche: Schnell wird auf einer Karte

angezeigt, wo der Seminarraum ist, den man bisher

immer nur für ein Gerücht hielt.

MEIN FCA: Mit der

FCA-App gibt’s News

zur Mannschaft, zu

Spielern und Verein,

einen Liveticker mit

Push-Benachrichtigung,

Tabelle und Spielplan,

einen Clubsteckbrief

und Stadioninfos auf das

Handy. Auch hier kann man sich mit Songtexten der

Fangesänge über die fußballfreie Zeit bringen. Außerdem

bekommt man Infos zu Fankneipen und -clubs

sowie einen Anfahrtsplan. Entwickelt wurde die Anwendung

von der Augsburger Allgemeinen. In den ersten

sechs Monaten ist die Nutzung kostenlos, danach

kostet das Jahresabo 0,89 Euro oder 2,69 Euro, wenn

man die App werbefrei nutzen will. Für Android und

iOS.

AVV.MOBIL: Viel muss

man hier nicht erklären:

Die App macht das

Smartphone zum Fahrplan

in der Hosentasche.

Netzpläne,

Karten, Fahrtenplanung

und Abfahrtszeiten sowie ein Störungsmelder sind

dabei. Praktisch: Recherchierte Verbindungen können

via E-Mail, SMS und Whatsapp geteilt oder gleich im

Kalender gespeichert werden. Kostenlos, für Android

und iOS.

AUGSBURG OFFLINE:

Eine Augsburgkarte,

auf die man auch offline

zugreifen kann.

Praktisch, wenn das

Netz mal streikt oder

man grundsätzlich

keine Internet-Flat nutzt.

Es gibt eine Suchfunktion für Straßen, Cafés und

Clubs. Die Suchergebnisse machen einen vollständigen

Eindruck. Die Karte reicht in Teile des Augsburger

Umlandes und ist daher auch für die ein oder andere

Radeltour gut nutzbar. Kostenlos, für Android und iOS.

ABFALL APP: Eine Anwendung

für alle aus

dem Landkreis Augsburg,

mit der man sich

an die Leerungstermine

für Biomüll, Papier

und Co. erinnern

lassen kann. Außerdem gibt es Infos zu den nächsten

Wertstoffhöfen- und Sammelstellen (inklusive Karte),

ein Abfall-ABC (Aquarien gehören in Wertstoffsammelstellen,

Asche in den Restmüll) und aktuelle News,

etwa zu Müllgebühren oder zur Christbaumentsorgung.

Einziges Manko: Wie kann man sich nur gegen

den Namen Appfall entscheiden? Kostenlos, für Android

und iOS. (sg)


42 Zoom

Ja, schon klar, das Festival startet bereits am 31. Januar und dauert

genaugenommen elf Tage – aber ehrlich gesagt kann man sich nach

den Erfahrungen der letzten Jahre die Eröffnung getrost sparen.

Dann aber wird’s hektisch...

Zehn Tage

im Februar

von Florian Kapfer

Alice Francis

Bonaparte

Die Laaange Nacht

Brecht, na und?

Muss man eigentlich nicht groß erwähnen, die »Lange Brechtnacht« am 01.02. ist ein Pflichttermin, auch für

Leute, die bei Brecht eher an den Imperativ denken. Rund um die Ludwigstraße und ein bisschen darüber

hinaus locken Nina Hagen, Bonaparte, Kofelgschroa, Tarfala Trio, Alice Francis, die Bluespots, Shortfilmlivemusic,

Fräulein Brecheisen u.v.a., der Bayerische Rundfunk schaut wieder vorbei und zum Abhotten geht’s

schließlich ins Schwarze Schaf. Prost, Bertolt!

Der gute Ort

Die Orangerie kehrt zurück

Spätestens mit dem mehrmonatigen Gastspiel in den Räumen am Schmiedberg, gegenüber der Golden Glimmer

Bar, hat sich die »Orangerie« einen festen Platz in den Herzen der Augsburger Off-Kulturfreunde ergattert.

Nachdem die Aktion im Plärrerfreibad im Herbst leider nicht geklappt hat, startet der Verein nun

zum Brechtfestival in einer neuen, den Augsburgern wohlbekannten Location. Der Hinterhof der ehemaligen

Oberpostdirektion in der Grottenau wird ab 31.01. bespielt mit allem, was die regionale und überregionale

Kulturszene hergibt: Ausstellungen, Performances, Tanz, Theater und Konzerten. Und wenn das Brechfest am

10.02. die Segel streicht, geht’s in der »Post-Orangerie« noch fast zwei Wochen lang weiter.

Zur Eröffnung haben sich die Macher, neben einer Ausstellung, die Münchner Garageband Elektrik Kezy

Mezy und die Stuttgarter Britpopformation The Stud eingeladen. Erstere waren bereits mit Little Barrie und den Alabama Shakes auf Tour und wurden vom Intro als

eine »Band zum Biertrinken und Nachfühlen, was man in den 60ern so alles verpasst hat« charakterisiert.

Am 22.02. präsentiert sich Augsburgs liebstes Indielabel »In gute Hände« mit den hiesigen Elektropunks

Festkörper. Anschließende Aftershowpartys sind Ehrensache.

Im Rahmen des Brechtspektakels gastiert u.a. Deutschlands Spoken-Word-König Dalibor Markovic in der

Orangerie (06.02.) sowie die Oberammergauer Mundartpopper Kofelgschroa und die Augsburger Soundtüftler

Gerald Fiebig und Alexander Möckl am 01.02.

Zum Abschluss am 23.02. gibt’s passenderweise die nächste Ausgabe des Trash-Film-Festivals, für das man

auch schon Beiträge einreichen darf.

Das aktuelle Programm immer unter www.orangerie.cc und natürlich auf diesem börsennotierten sozialen

Netzwerk, dessen Name uns gerade nicht einfällt.

Elektrik Kezy Mezy


Zoom 43

Die Alternative

Der Fels in der Patti-Brandung

Die Nachricht war kaum raus, da gab es schon keine Karten mehr. Dass die US-Musikikone Patti Smith ins

Augsburger Theater kommt, ist eine kleine Sensation. Wer keine Tickets mehr bekommen hat und sich einen

bestimmt nicht ganz einfachen, aber umso vielversprechenderen Abend vorstellen kann, lässt am 09.02. die

Smith’schen Massen hinter sich und begibt sich in den Hoffmannkeller.

Für die dortige Ausgabe der »Abenteurer mit kühnen Wesen« hat Lydia Daher u.a. Ludwig Fels engagiert,

einen etwas in Vergessenheit geratenen Autor in der Tradition von Rolf Dieter Brinkmann, der von Kennern

der Szene - wie z.B. dem Augsburger Schriftsteller Franz Dobler - sehr geschätzt wird.

Der 1946 in Treuchtlingen geborene Fels lebt seit 1983 in Wien, startete seine Karriere als »Arbeiterschriftsteller«

und wurde für seine Lyrik, Erzählungen und Romane, Hörspiele und Theaterstücke mit etlichen

Preisen ausgezeichnet. Ihm zur Seite steht die 1972 in Duisburg geborene, türkischstämmige Autorin und

Lyrikerin Lütfiye Güzel. Für die musikalische Gestaltung des Abenteuers sorgt das zum sechsköpfigen Orchester

erweiterte Berliner-Züricher Duo Trabant Echo, die ihren Sound als »Postrock - Indietronic - Hundefutter

nass« beschreiben. Im Festivalprogrammheft werden daraus »Einflüsse aus Jazz, Minimal Music

und balinesischer Gamelanmusik«. Sicher dürfte sein, dass Papst-Patti einen solchen Mix nicht mal zu ihrer

großen Zeit, als sie noch mit Johnny Winter Flöte spielte, hinbekommen hätte...

Das Spektakel

Bluespots Productions International

Das Augsburger Ensemble um die Geschwister Pichler

hat in letzter Zeit - auch in der Neuen Szene - viel

Kritik einstecken müssen. Nichtsdestoweniger haben

die Bluespots beim diesjährigen Brechtfestival Großes

vor: »Brecht3« ist quasi eine weltumspannende Produktion,

bei der Ensembles aus Japan und den USA

mit den Augsburgern die Stücke »Der Jasager« und

»Der Neinsager« inszenieren. Der Augsburger Part ist

in der Brechtbühne zu sehen, die anderen werden per

Livestream zugeschaltet. Die Vorführungen am 01.02.

beginnen um 12.00, 20.00 und 03.00 Uhr und sollen

auf www.brechthigh3.com zu verfolgen sein.

Etwas bodenständiger zeigt sich die »Brecht Nacktrevue«

am 07. und 08.02. in jeweils zwei Vorstellungen

im City Club am Kö. Die Mischung aus Tanz,

Musik und Schauspiel knöpft sich die »verdorbenen«

Jugendtexte Brechts vor. Und zwar so richtig. Also:

Eintritt erst ab 18 Jahren!

Der Mensch, der Bruder, die Mutter

Theater, Theater...

...wird natürlich auch gespielt, und zwar reichlich: Das Theater Augsburg hat zwei Ensembles aus Ungarn

und Italien eingeladen, die am 02.02. ihre Inszenierungen von »Das Leben Eduards des Zweiten von England«

bzw. »Die Mutter« in der Landessprache mit Übertiteln zeigen. Für die eigene Inszenierung von »Der

gute Mensch von Sezuan« hat das Stadttheater die griechische Regisseurin Katerina Evangelatos engagiert

(Premiere am 08.02.).

Das Auftragswerk von Sensemble-Chef Sebastian Seidel, »Böser Bruder«, läuft zum ersten Mal am 07.02.

Das »Lehrstück«, eine Zusammenarbeit von Brecht und dem Komponisten Paul Hindemith, ist am 09. und

10.02. im Barbarasaal zu sehen.

Trabant Echo

Rike Schmid

Und was läuft im Kino?

Da müssen wir euch leider enttäuschen, obwohl Festivalleiter Joachim Lang so gern Filme zeigt, wird kein

Augsburger Kino bespielt. Nichtsdestoweniger stehen ein paar Locations und Programmpunkte im Festivalkalender,

die etwas aus der Reihe tanzen. Allen voran natürlich der »Boxschaukampf mit Lesung« in der

Turnhalle des Polizei SV in der Gögginer Straße 97, der von Augsburgs Boxweltmeisterin Tina Schüßler und

der Schauspielerin Rike Schmid (»Der Fürst und das Mädchen«) gestaltet wird.

Der »Literarische Tanztee« legt am 02.02. Schellackplatten aus den 20ern in der Haag-Villa auf. Beim Brechtabend

am 06.02. in der Mittelschule Süd in Königsbrunn nehmen der Literaturwissenschaftler Jan Knopf, die

Sängerin Iris Marie Kotzian und die Pianistin Stefanie Knauer einen Dauerbrenner der hiesigen Brechtrezeption

auf: Brecht und die Frauen. Die Stadtsparkasse in der Halderstraße zeigt wieder Exponate aus der Augsburger

Brechtsammlung und die »brechtige« Stadtführung startet am 03. und 05.02. vom Perlachturm.

Und was zu futtern gibt’s natürlich auch: Am 08.02. kocht die »Kulinarische Lesung« im Brechts Bistro nach

Rezepten von Helene Weigel. Der politische Frühschoppen im Annahof am 09.02. serviert zu Weißwurst und

Blasmusik Experten und Stadträte. Das Magazin a3-Kultur lädt zur Diskussion »Wer zahlt für den kreativen

Input?« am 10.02. in die Kresslesmühle.


44 Sport

Dominik Kohr ist nach

Jens Hegeler, Hajime

Hosogai und Arek Milik

bereits die vierte Leihgabe

von Bayer 04 Leverkusen.

Der 19jährige Mittelfeldspieler,

der bereits

Erfahrung in der Europa

League und in verschiedenen

Juniorennationalmannschaften

sammeln

konnte, hat beim FCA

einen Vertrag bis 30. Juni

2015 unterschrieben. Walter

Sianos ihn im Studio

des Augsburger Lokalsenders

A-TV.

„EUROPA LEAGUE?

DAS WAR SICHER EINES MEINER HIGHLIGHTS!“

Willkommen ni

in Augsburg. g. Bist du mir jetzt arg

böse, wenn ich gestehe, ehe, e dass s ich dich bis dato

kaum mkannte?

(lacht) Nein, warum auch... Ich befinde mich mit 19

Jahren ja noch

am Anfang

meiner Karriere. Aber ich

hoffe

fe natürlich, dass

ich hmich

in Augsburg urg in den

Fokus

spielen kann.

Apropos sF

Fokus. Heute

standen bei A-TV Aufnahmen

zusammen mit tA

Alexander er Esswein und Eric

Thommy für FCA-Fan-TV Fan

-TV auf fd

dem

Tagesplan. Du

scheinst dich sehr

wohl

gefühlt zu haben hinter

den Kulissen eines

Fernsehsenders. eh end

nders

Wäre das

etwas für dich

nach hd

der Karriere?

rie

re?

Ehrlich gesagt

gt

war das sauch

meine

Premiere, ere, denn

ich war vorher

noch hn

nie

bei einem em Fernsehsender

ehsender

zu Gast. Ich fand

es unheimlich ich hs

spannend, ne mal zu

sehen, wie das

alles

so funktioniert und abläuft.

Ich habe bei Bayer

eine Ausbildung un

als Sport- und

Fitnesskaufmann absolviert, was mir

auch viel

gebracht hat, um auch

mal über

den Tellerrand

err

des Profifußballs zu ub

blicken. Ich

denke, dass es

nach meiner Fußballkarriere lka

schon

wieder in diese

Richtung gehen kann.

n.

Du bist in der ältesten Stadt Deutschlands, Trier,

geboren und wohnst jetzt in Augsburg, der zweitältesten.

Wie waren denn n deine e ersten e

zwei

Wochen im neuen Club?

Ja,

das habe ich mitbekommen, mme

men,

dass sTrie

Trier nur

ein paar

ar

Jahre

älter

ist, Stefan Reuter

er hat mir das am Telefon

schon gesteckt. Ich war schon ein

paar

ar Mal in der

Stadt mit Arek

Milik

ik und meiner rFamilie unterwegs

und Augsburg war mir

gleich ih

von nA Anfang ng an

sympa-

thisch. Die Stadt hat ein gutes Flair.

Was mich generell interessiert, ist, wie Transfers

so über die Bühne gehen. Wie war das bei dir?

Bist du auf Leverkusen zugegangen und hast

gemeint, du willst wechseln, oder kam der FCA

auf

dich zu?

Mein Vater hat sich vor geraumer Zeit mit den Verantwortlichen

von Bayer 04 getroffen, um meine

Perspektiven abzuklopfen. Dabei entstand schnell

die Idee

einer Ausleihe. Ich hatte einige Optionen,

darunter auch den FCA. Mir war nach Gesprächen

mit Trainer Weinzierl und Manager Reuter schnell

klar, dass s mein Weg nach Augsburg führen wird.

Man bekommt ja mit, wie hier gearbeitet wird, und

mir gefällt die Ruhe und Seriosität, die der Clubs

ausstrahlt. ahl

t.

Hier, glaube ich, kann ich mich sehr gut

weiterentwickeln w und den nächsten Schritt machen.

Du bist bereits mit 14 Jahren zu Bayer Leverkusen

gegangen,

en

d.h. du hast dort alle Juniorenteams

durchlaufen, ufen,

ebenso die U18- bis U20-Nationalmannschaften.

af

Muss man als Lehrling auch mal

raus aus der

eigenen Bude, um sich einen Namen

zu machen?

Definitiv. Ich habe mich in den letzten Jahren bei Bayer

sehr wohl gefühlt, es ist ein toller Club. Aber ich hatte

auch einfach das

Gefühl, dass jetzt die Zeit gekommen

ist, woanders eine Herausforderung zu suchen.

Der

FCA hat bisher sehr gute Erfahrungen mit

Leihgaben aus Leverkusen gemacht. Jens Hegeler,

Hajime Hosogai und Arek Milik belegen das.

Hat

das bei deiner Entscheidung auch eine Rolle

gespielt?

Ja, gerade von Jens Hegeler habe ich mir Infos über

Augsburg und den FCA eingeholt und er hat mir nur

das Beste geschildert und gemeint, dass er sich hier

weiterentwickelt hat.

Dein Vater, Harald Kohr, war Profi bei 1. FC

Kaiserslautern, VfB Stuttgart und Grasshopper

Zürich. War das deiner Karriere eher förderlich

oder nicht? Söhne von bekannten Vätern stehen

ja oft im Schatten.

Bei mir was das nur förderlich, denn mein Vater stand

und steht mir auch heute noch immer mit Rat und

Tat zur Seite.

Bei Bayer konntest du in der Europa League bereits

Erfahrung sammeln gegen Metalist Kharkiv

aus der Ukraine und Rosenborg Trondheim aus

Norwegen. Ich denke mal, für einen jungen Spieler

sind das sicher Highlights.

Absolut, diese beiden Spiele habe ich noch sehr positiv

in Erinnerung, sie waren ein Erlebnis. Ich hoffe,

ich komme noch oft in diesen Genuss.

Vor genau einem Jahr hat uns Fußballdeutschland

vor dem Rückrundenstart noch müde zugelächelt,

inzwischen hat sich die öffentliche Wahrnehmung

um 360 Grad gedreht. Trainer Weinzierl war im

Aktuellen Sportstudio zu Gast, bei den Kicker-

Lesern landete das FCA-Management auf Platz

vier... Eine erstaunliche Entwicklung.

Ich verfolge die Bundesliga und man bekommt natürlich

mit, was in Augsburg läuft. Beim FCA ist es 2013

wirklich optimal gelaufen und ich hoffe natürlich, dass

wir diesen Weg weiter gehen können.

Lauert da nicht auch eine Gefahr? Die Erwartungshaltung

ist bei vielen Fans gestiegen, die

Gegner werden uns nicht mehr auf die leichte

Schulter nehmen.

Kann ich mir überhaupt nicht vorstellen, wenn ich

sehe, mit welchem Engagement und Konzentration

die Mannschaft im Training agiert. Natürlich wissen

wir, dass uns die gegnerischen Mannschaften mehr

im Visier haben werden.


Motor 45

Die Zeit der Dinosaurier ist vorbei











Die Neue

Szene fährt

drei Wochen

elektrisch
















Läuft er jetzt oder nicht?










































































Von der Steckdose am Straßenrand


46 Kultur

*

KULTUR

HIGHLIGHTS

FEB.

JUNGES THEATER AUGSBURG

ALS SITZENBLEIBEN NOCH GEHOLFEN HAT

1955 blieb Rosa Parks sitzen. Im Bus. Ihr Foto ging damals um die Welt,

weil sie sich weigerte aufzustehen.

Von einem Platz, der für sie verboten war, weil sie schwarz war.

Letztes Jahr wäre die 2005 verstorbene Rosa Parks einhundert Jahre alt

geworden und trotzdem ist ihr Bild immer noch präsent: Ihre Weigerung,

ihre Verhaftung, ihr Prozess und die folgenden Aktionen

haben Geschichte geschrieben. Und bleiben weiterhin Stoff für

Geschichten. Geschichten, die Kinder von heute aufschreiben,

zu Ausgrenzung, Diskriminierung und Widerstand.

Geschichten aus dem Alltag im 21. Jahrhundert.

Aus diesen Geschichten hat das Junge Theater Augsburg

(JTA) in einer Schreibwerkstatt mit Grundschülern

ein Stück entwickelt, eine spannende und

familientaugliche Szenenfolge, die Kinder ab acht

Jahren und Erwachsene gleichermaßen in den Bann

zieht.

Premiere am 23.02., 16.00 Uhr, auf der Bühne des JTA

im Abraxas, weitere Termine: 25., 27.02., 10.00 Uhr

EUKITEA

FUNK & TANZ

Anlässlich des zehnjährigen Bestehens des Eukitea-Projektbüros in

Berlin kommt am 22.02. um 20 Uhr die Streetfunkband

Rupert’s Kitchen Orchestra direkt aus dem Mauerpark

nach Diedorf. „Mit Funk in den Füßen, Punk

im Kopp, Soul in der Seele und gewitzten

deutschen Texten“ will die Gruppe um

Eukitea-Schauspieler Christian Rodenberg

eine gepflegte Tanzparty schmeißen.

Nach dem Konzert sorgt DJ Kaya dafür,

dass niemand den Dancefloor vorzeitig verlässt,

das gesamte Team des Eukitea macht

Überstunden bis in den frühen Morgen – und

das will was heißen, denn um 16 Uhr beginnt am

Sonntag, 23.02., der Orientalische Kinderfasching

mit „Kalif Storch“...

THEATER AUGSBURG

OPERATION BIG WEEK

Das Theater Augsburg bringt mit

dem Dokumentartheaterabend

„Operation Big Week“ von Hans-

Werner Kroesinger die Augsburger

Bombennacht von 1944 auf die

Bühne. „Vielfältige Aspekte der alliierten

Luftoperation ’Big Week’,

welche die deutsche Rüstungsindustrie

treffen sollte, werden theatral

beleuchtet“, so die

Ankündigung. Dafür hat man sich

mit

Hans-Werner Kroesinger einen der

wichtigsten Vertreter des zeitgenössischen

Dokumentartheaters

geholt, der sich nach Angaben des

Foto: Imperial War Museum London


ABRAXAS

K.U.R.T GEHT SEINEN WEG

STADTHALLE GERSTHOFEN

WILLKOMMEN IN DER SCHATTENWELT

So haben sie das gute alte Schattentheater vermutlich noch nie gesehen: Das Helianthus Dance Theatre

des in Deutschland lebenden griechischen Kulturimpresarios und Freundes von Mikis Theodorakis, Asteris

Koutoula, vereint Tänzer aus den USA, Osteuropa und dem deutschsprachigen Raum.

Die Schattenakrobatik von „The Fantastic Shadows“ bietet

eine faszinierende Inszenierung mit Traumwelten, in

denen Tierfiguren und menschliche Gestalten wie Fabelwesen

miteinander verschmelzen, spielende Schatten zu

einem Spaziergang durch die Menschheitsgeschichte einladen

und stimmungsvolle Musik sowie ausdrucksstarke

Videoprojektionen für ein außergewöhnliches Erlebnis sorgen.

Eine unterhaltsame Show für alle Altersklassen, am

05.02. um 19.30 Uhr in der Stadthalle Gersthofen.

Der Augsburger Gitarrist Kurt

Härtl stellt unter dem Titel K.U.R.T.

ein brandneues Projekt vor, das

sich ausschließlich der Interpretation

eigener Kompositionen widmet.

Mit einem zwölfköpfigen

Ensemble kommen klassische Elemente,

Jazzrock und progressive

Popmusik zusammen. Die jahrelange

Arbeit als Gitarrist bei Musicals

wie „Jesus Christ Superstar“

und der „Dreigroschenoper“,

Künstlerbegleitungen (Die Jungen

Tenöre, Anna Maria Kaufmann)

und TV-Shows auf Pro7 dienten

Härtl als Inspiration. Mit dem aktuellen

Programm „Auf meinem

Weg...“ bietet er abwechslungsreiche

Kompositionen für Streichquartett,

Oboe, Saxofon, Gitarren,

Bass, Schlagzeug, Perkussion und

Gesang.

Im Abraxas-Theater am 01.02. um

20.00 Uhr.

Goethe-Institutes an den Vorbildern der 60er und 70er, namentlich Dramatiker wie Rolf Hochhuth oder Peter

Weiss, orientiert. Kritiker werfen dem 1962 in Bonn geborenen Autor bisweilen „fehlende Sinnlichkeit“ vor, seine

Art von Theater sei „eher ein Arbeits- als ein Erlebnisangebot“, kontert Kroesinger.

Es spielen Sarah Bonitz, Eva Maria Keller, Tjark Bernau, Klaus Müller, Eberhard Peiker, Ulrich Rechenbach u.a.

Premiere am 15.02., 19.30 Uhr, Brechtbühne, weitere Termine: 20./23./26.02., bis Mai.

Martin Heckmanns: „Einer und eine“

Im Hoffmannkeller startet unterdessen das jüngste Stück des derzeit wohl populärsten deutschen Dramatikers:

Martin Heckmanns „Einer und Eine“.

Zum Inhalt: Grete übersetzt Bedienungsanleitungen und glaubt nicht mehr an die Liebe. Jakob schreibt an seiner

Dissertation und glaubt nicht an die Liebe auf den ersten Blick. Als sich die beiden im Supermarkt begegnen, ist

der Anfang schon geschehen. Sie erschaffen sich trotz aller Hindernisse und Hürden eine Zweisamkeit. Aber es

gibt es noch zwei Dämonen, die diese Begegnungen kommentieren und sich nicht immer einig sind in der Bewertung

der Beziehung von Grete und Jakob...

Die Inszenierung übernimmt Thomas Hill in der Reihe „Debüt im Keller“. Premiere am 14.02., 20.30 Uhr, weitere

Termine: 20./25.02.


48

*

KABARETTBUNDESLIGA

THOMAS LIENENLÜKE VS. CHRISTIAN C. HEILAND

Der Songwriter und Kabarettist Thomas Lienenlüke (links im Bild) war 20 Jahre lang Autor für

zahlreiche Fernseh- und Bühnengrößen und steht mittlerweile erfolgreich mit seinem eigenen

Programm auf der Bühne. Sarkastische Texte zu heiteren Melodien brachten ihm bereits die Nominierung

zum „Prix Pantheon“ ein.

Der Gewinner der „Tuttlinger Krähe 2013“, Christian C. Heiland, bewegt sich in seinen Liedern –

„tiefgründig wie die Weltmeere und zugleich platt wie eine Flunder“ - zwischen Romantik

und Geschmacklosigkeit. Er spielt Omnichord, ein japanisches Elektroinstrument von 1981,

und erzählt von absurden Begebenheiten. Er ist so charmant wie möglich bzw. nötig -

und alle singen mit...

Anpfiff im Parktheater am 14.02. um 19.30 Uhr.

GALERIE

SÜSSKIND

MARIE-CLAIRE NUN & MARIUS

MENKEL: „WAS BLEIBT“

KULTUR

HIGHLIGHTS

REINHARD GAMMEL

IM KULTURPARK

DREIZEHN SÜNDEN

FEB.

In der ihm eigenen bescheidenen Art

lädt Augsburgs selbsternannter

„Dirty old man“, Reinhard Gammel,

zur Vernissage in den Kulturpark

West. In der Galerie

Rahmenlos startet am 14.02. um 20 Uhr

Der Fotograf Christian Menkel ist ja in der Stadt

bestens bekannt, jetzt legt der Sohnemann nach:

Zusammen mit Marie-Claire Nun hat Marius

Menkel die sympathische Galerie Süßkind in der

Dominikanergasse gestaltet. Die beiden 1988 geborenen

Künstler zeigen Holzschnitte, Radierungen,

Objekte und eine begehbare

Rauminstallation.

Marie-Claire Nun hat 2012 den bundesweiten

Plakatwettbewerb „Studium Digitale“ gewonnen

und u.a. bei Mike Loos an der Hochschule

Augsburg und in Bologna studiert. Marius Menkel

hat ebenfalls in Augsburg Kommunikationsdesign

studiert.

„Was bleibt“ ist noch bis 08.03. zu sehen, Öffnungszeiten:

Di-Fr 10-18 Uhr, Sa 10-16 Uhr.

die Ausstellung „Dreizehn Sünden“ mit „erotischen

digitalen Experimenten“. Aus dem Ankündigungstext:

„Genitaler Realismus versus

agonaler Ironie! Eine Debatte, auf deren Eröffnung

die Kulturschickeria von Datschiburg im

Höhmann-Haus noch jahrhundertelang warten

wird müssen.“ Mit von der Partie sind Hajo Behnken,

Dominik Eberl und Theo Crash. Geöffnet Sa-

So 14-16 Uhr, Kehraus am 02.03.

SENSEMBLE THEATER

BÖSER BRUDER

Fürs Brechtfestival hat natürlich auch Sensemble-Chef Sebastian Seidel wieder ein Stück geschrieben. „Böser Bruder“ ist inspiriert durch zwei Brecht-

Stücke, die ebenfalls beim Festival gezeigt werden: „Der gute Mensch von Sezuan“ und „Der Jasager/Der Neinsager“ (und ein bisschen von Schiller):

Beim Treffen der Brüder Karl und Franz kochen die Emotionen hoch. Karl war jahrelang als Aktivist für die UNO in Krisengebieten unterwegs und hat

sich nicht um seine Familie und Freunde gekümmert. Franz dagegen hat Amalia geheiratet und den väterlichen Lebensmittelladen übernommen, der

aber unrentabel geworden ist. Der Vater, der nur durch eine Magensonde künstlich ernährt wird, verlangt von seinen ungleichen Söhnen eine Einigung,

ob er am Leben erhalten oder „über den Felsen“ gestürzt werden soll...

Es spielen Florian Fisch, Ralph Jung und Heinz Schulan, die Songs lieferte Rainer von Vielen, die Videos Eric Zwang Eriksson.

Uraufführung am 07.02., 20.30 Uhr, weitere Termine: 08./14./15./21./22.02., bis März


KRESSLESMÜHLE

LITERATUR, KABARETT, TRAVESTIE & MUSIK

Kultur

4904

Torsten Sträter (Foto: Guido Schröder)

Mit Torsten Sträter kommt wieder einer dieser ekelhaften übertalentierten Schreiberlinge in die

Mühle, die – wenn sie nicht so faul wären – vermutlich auch noch Rennen malen und Bilder fahren

würden. Geboren im Poetry Slam und u.a. über den Umweg der gepflegten Horrorgeschichte auf der

Kleinkunstbühne angekommen, stellt der Dortmunder am 14.02. sein Buch „Selbstbeherrschung umständehalber

abzugeben“ vor.

Bereits am 07.02. zeigt der Augsburger Travestiekünstler Christian Divot als Madame Divot seine

Verwandlungs-, Gesangs- und Entertainmentkünste.

Kabarettfans freuen sich außerdem auf Kanakmän Mussin Omurca (08.02.), Allgäu-Versteher Maxi

Schafroth (09.02.) und natürlich Andreas Giebel (22.02.), um nur ein paar zu nennen. Und wer die

Vorpremiere von Nepo Fitz’ neuem Programm „Dringend“ am 20.02. miterleben will, sollte sich dringend

Karten im Vorverkauf sichern.

H2 IM GLASPALAST

KLEE & DIE MUSIK

Noch bis 23.02. ist die sehenswerte Klee-Ausstellung „Mythos Fliegen“ im H2-Zentrum im Glaspalast zu bewundern,

die nun auch montags von 10 bis 17 Uhr geöffnet hat. Im Ballonmuseum Gersthofen läuft die Begleitschau

„Auf den Spuren von Paul Klee“ noch bis 02.03.

Auf zwei Konzerte im Rahmen der Ausstellung sei hier noch hingewiesen: Am 06.02. stehen unter dem Motto

„Zeit im Umbruch“ Kompositionen von Zeitgenossen Paul Klees auf dem Programm: Andreas Kirpal (Klavier)

und Johannes Gutfleisch (Cello) spielen Werke von Anton Webern, Paul Hindemith, Arnold Schönberg, Igor Strawinsky

und Arthur Honegger.

Am 20.02. erklingen im Konzert „Inspiration Musik“ Lieblingswerke des passionierter Geigers Klee. Nicolai Krügel

(Klavier), Birte Päplow (Violine) und Susanne Gutfleisch (Cello) spielen Werke von Mozart, Bach und Schubert.

Beide Konzerte beginnen im Glaspalast um 20.15 Uhr, im Eintrittspreis ist der Museumsbesuch inbegriffen. Reservierungen:

Tel. 0821-3244112 oder E-Mail: besucherservice-kusa@augsburg.de.

Eigentlich will Isabelle nur zum Flughafen, um einer Freundin in den Urlaub nachzureisen. Doch

dann geschieht etwas, das ihr Leben völlig aus den Fugen bringt. Der höfliche ältere Herr, der ihr

beim Koffertragen hilft, bricht plötzlich tot zusammen. Isabelle muss ihren Abflug verschieben

und merkt, dass sie im Grunde gar nicht mehr verreisen möchte. Sie fühlt sich dem toten Mann

verpflichtet, dessen Handy sie versehentlich an sich genommen hat - und das plötzlich klingelt...

Nach dem großen Erfolg „Es klopft“ hat der Schweizer Autor Franz Hohler mit „Gleis 4" wieder

einen höchst raffinierten Roman voller überraschender Kehren und Wendungen geschrieben,

TASCHENBUCHLADEN

FRANZ HOHLER LIEST AUS „GLEIS 4“

aus dem er am 07.02. im Taschenbuchladen Kittel & Krüger liest. Beginn: 20.00 Uhr.


50 Cinerama

ILLUSION

Regie: Roland Reber

mit: Carolina Hoffmann, Antje Nikola

Mönning, Wolfgang Seidenberg u.a.

Die unabhängige Münchner Filmschmiede

wtp bringt mit „Illusion“

einen weiteren Streifen an den Start,

der in der Region Augsburg und

Landsberg gedreht wurde. „Illusion“

ist wie alle Produktionen der wtp

ohne Förderung und mit einem kleinen

Team entstanden. Drehbuch, Produktion,

Schnitt, Verleih, Pressearbeit

etc. kommen aus demselben Haus.

Zum Inhalt: „Acht Menschen, die

unterschiedlicher nicht sein können,

treffen in einer Bar aufeinander.

Für eine Nacht entfliehen sie ihrem

in Ritualen erstarrten Alltag und

begeben sich auf eine Reise in ihre

Gedankenwelt, zu ihrer ureigensten

Lust. Unterdrückte Wünsche, sexuelle

Phantasien und Ängste kommen zum

Vorschein und längst vergessene

Erfahrungen wieder ans Licht. Der

Abend nimmt seinen Lauf…“

Die Darstellerinnen Carolina Hoffmann

und Marina Anna Eich (auch

Koproduzentin) stellen den Film am

05.02. im Liliom vor, danach soll er

im regulären Programm des Kinos

laufen. (flo)

Keine Wertung

CRASHKURS

Regie: Anika Wangard

Mit: Monika Lennartz, Ulrich Voß,

Winnie Böwe u.a.

Die Bankenkrise ist endlich auch im

deutschen Kino angekommen. Als

das Rentnerehepaar Mayenburg

feststellt, dass die Ersparnisse für

den sorgenfreien Ruhestand nichts

mehr wert sind, bricht für die beiden

Eheleute eine Welt zusammen. Die

Bank will mit alledem nichts zu tun

haben. Die Mayenburgs organisieren

mit anderen Geschädigten eine

Protestgruppe und geraten in die

„David gegen Goliath“-Mühle, in der

auch die internen Beziehungen auf

die Probe gestellt werden.

Basierend auf einer wahren Geschichte

hat Regisseurin Anika

Wangard mit den beiden v.a. aus

dem Fernsehen bekannten Hauptdarstellern

einen durchaus berührenden

Spielfilm gedreht, der den

Mikrokosmos „Familie in der Krise“

vielseitig beleuchtet. Sicher kein

cineastischer Knaller, aber durchaus

sehenswert. (flo)


CRULIC – WEG INS JENSEITS

Regie: Anca Damian

Animationsfilm mit den Stimmen von

Vlad Ivanov, Jamie Sives u.a.

Im Januar 2008 starb der rumänische

Staatsbürger Claudiu Crulic in einem

polnischen Gefängnis an den Folgen

eines mehrmonatigen Hungerstreiks.

Der Fall ließ viele Fragen offen, doch

offenbar war der eines Diebstahls

Beschuldigte unschuldig gewesen.

Erst nach seinem Tod öffneten sich

Ohren und Türen, und der rumänische

Außenminister trat zurück. Wenn nun

der Tote in diesem unglaublich einfallsreich

bebilderten Animationsfilm

spricht, dann wird hier in trauriger

Konsequenz eines Menschen gedacht,

der in den letzten Monaten seines Lebens

von der Welt vergessen worden

war. Im Grunde genommen handelt

es sich hier um einen Dokumentationsfilm,

aber gleichzeitig ist es ein

faszinierendes Kunstwerk. Animierte

Fotoschnipsel, volkstümliche Malerei

und Figuren, die an jene von Patrick

Chappatte erinnern sind nur ein paar

der Elemente, die hier zusammenkommen.

Wie ein wunderschönes

Wintermärchen, das einem das Blut in

den Adern gefrieren lässt. (fs)


POMPEJI

Regie: Paul W.S. Anderson

mit: Kit Harington, Emily Browning,

Kiefer Sutherland, Jared

Harris, Adewale u.a.

Die Geschichte des Films spielt im

Jahr 79 n. Chr., als der Vesuv ausbricht

und die ganze Gegend um Neapel

in Schutt und Asche legt. Wie

wir alle wissen, hat es die römische

Stadt Pompeji und so ziemlich alles,

was leibt und lebt voll erwischt. Der

Sklave und Gladiator Milo erlebt von

der See aus, er befindet sich gerade

auf dem Weg nach Neapel, wie sich

die gigantische Eruption des Vulkans

anbahnt. Milo ist verliebt in die

Kaufmannstochter Flavia, auf die

aber auch der einflussreiche und

skrupellose Senator Corvus ein Auge

geworfen hat und die ihm eigentlich

auch versprochen ist. Milo will ganz

schnell zurück nach Pompeji, um seine

Geliebte und auch seinen besten

Freund, der als Gladiator im Kolosseum

festsitzt, vor den Flammen zu

retten und darüber hinaus kämpft er

auch noch um seine eigene Freiheit.

Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt.

Wir können uns vorstellen, wie das

Ganze endet. Der Film ist okay für

einen langweiligen Sonntagnachmittag,

mehr aber auch nicht. (cs)


FILM DES MONATS

DALLAS BUYERS CLUB

Regie: Jean-Marc Vallée

mit: Matthew McConaughey, Jennifer Garner, Jared Leto u.a.

Was ein Zufall, dass Matthew McConaughey hier in der Rolle des AIDSkranken

Rodeoreiters Ron Woodrof aussieht wie Peter Chatel in Fassbinders

»Faustrecht der Freiheit«. Abgesehen davon, dass Drogen und ein schwules

Milieu für Chatel ebenso eine Rolle spielten wie für den Dallas Buyers Club,

wäre auch das ein passender Titel für diesen Film gewesen. Sofern man

»Freiheit« als Äquivalent für »Leben« betrachtet. Während Peter Chatel

1986 an AIDS starb, fing für Ron Woodrof mit der eigenen Erkrankung

Mitte der 1980er das Leben erst so richtig an. Die Ärzte gaben Woodrof

damals noch genau 30 Tage Lebenszeit, doch der wusste sein Todesurteil

in einen siebenjährigen Kampf gegen die Interessen der Pharmaindustrie

umzuwandeln. Wie der durchaus reaktionäre Homophobiker mit einem

Transvestit einen Schmuggelverein gründet, um nicht nur seines, sondern

das Leben möglichst vieler Menschen zu verlängern, das ist eine Parabel

über die Schönheit innerhalb der Grenzen des Kapitalismus. Eine Lektion

in Sachen selbstbestimmtes Handeln, die dank McConaugheys und Jared

Letos Spiel und einem Realismus im Stile des New Hollywood der 1970er

funktioniert. (fs)


3D


Cinerama

51

MONUMENTS MEN -

UNGEWÖHNLICHE HELDEN

Regie: George Clooney

mit: M. Damon, D. Craig, G. Clooney, C.

Blanchett, B. Murray, J. Goodman u.a.

Ende des Zweiten Weltkriegs schickten

die Alliierten eine Gruppe von

Kunsthistorikern und Museumsdirektoren,

„Monuments Men“ genannt,

nach Deutschland, um wertvolle

Kunstwerke vor der Zerstörung

durch Kriegshandlungen oder direkt

durch die Nazis zu retten. Eine schier

unmögliche und äußerst gefährliche

Mission. Die siebenköpfige Gruppe

riskierte ihr Leben für die Kunst sozusagen.

Unter der Regie von George

Clooney, der auch die Hauptrolle

spielt, begibt sich die hochkarätig

besetzte Truppe hinter die Feindeslinien,

um ihren Job zu erledigen. Der

Film, der auf einer wahren Begebenheit

basiert und fast ausschließlich

hierzulande gedreht wurde, hat

alles, was ein kurzweiliger Film

braucht: gute Story, Action, Abenteuer

und auch Humor. Apropos, die

Monuments Men haben in der Tat

über hundert Kunstwerke aus der

Sammlung von Hildebrand Gurlitt sichergestellt

und diese später wieder

zurückgegeben. 2012 tauchten diese

und viele andere in der Schwabinger

Wohnung von Gurlitts Sohn Cornelius

wieder auf. (cs)


...UND ÄKTSCHN!

Regie: Frederick Baker

mit: Gerhard Polt, Gisela Schneeberger,

Maximilian Brückner, Robert

Mayer u.a.

Natürlich möchte man Gerhard Polt

nicht verreißen. Wie auch, wo man

sich doch immer wieder gerne an

seine renitenten Glanzleistungen

erinnert, zu denen sicher jener

Fernsehauftritt zur Verleihung des

Deutschen Kleinkunstpreises im

Jahre 1980 gehört, den Polt nutzte,

um gegen die Zensierung einer kritischen

Passage zum damaligen Innenminister

Friedrich Zimmermann

zu protestieren. Geschlagene zehn

Minuten lang füllte Polt damals das

ZDF mit Schweigen. Lediglich seine

Erklärung, nichts sagen zu wollen,

aber dennoch die zehn Minuten, die

für seine Rede damals vorgesehen

waren, in Anspruch zu nehmen,

brachen dieses Schweigen. Ein

Schweigen wäre auch für diesen

Film die bessere Wahl gewesen.

Die Naziwitze sinken als altersschwache

Lacher in einen faden

Tümpel satirischer Bauchplatscher,

und der rote Faden mit dem Motiv

der lärmenden Tiefflieger steht für

den ganzen Film: Ein cineastischer

Tiefflug. (fs)


DISCONNECT

Regie: Henry Alex Rubin

mit: Jason Bateman, Hope Davis, Frank

Grillo u.a.

Ein völlig redundanter Film, an dessen

Stelle es drei didaktische Sätze

auf Papier auch getan hätten: Das

Internet macht uns blind für unsere

Nächsten. Man wird dort bestohlen,

ausgebeutet und gemobbt. Was

anfangs Wärme und Geborgenheit

verspricht, bedeutet Kälte und Isolation.

So schemenhaft diese »issues«

mit Storylines gleich Fallbeispielen

versehen wurden, so pädagogisch

bemüht ist das Ganze um eine kohärente

Form. Da können weder

verschachtelte, voneinander »disconnectete«,

Erzählstränge noch die

kühle Farbfilterung über das Fehlen

jeglicher Inspiration, die nicht dem

Zwecke der zielgerichteten Vermittlung

dieser Lehrstücke dient, hinwegtäuschen.

Das Medium Internet

via Bildschirmeinblendungen auf die

Kinoleinwand befördern zu wollen

ist ein zeitgemäßer Irrtum, der vor

zwanzig Jahren zumindest noch den

Thrill des Mysteriösen versprühen

konnte. Mehr kann man nicht erwarten

von jemandem, der Spots für

Coca Cola, Burger King oder Samsung

dreht. (fs)


PHILOMENA

Regie: Stephen Frears

mit: Judi Dench, Steve Coogan, Sophie

Kennedy Clark u.a.

Philomena war einst ihr kleiner

Sohn von Nonnen entrissen worden,

als sie in einem irischen

Kloster interniert gewesen war.

Zu seinem Fünfzigsten will sie

endlich herausfinden, was aus ihm

geworden ist, und begibt sich auf

Spurensuche nach Amerika. An

ihrer Seite hat sie Steve Coogan

in der Rolle eines Journalisten,

der eine skandalöse Story wittert.

Beide werden fündig, aber anders

als erwartet. Den ganz großen Knall

wird es in dieser ruhigen, aber

rüstigen, warmherzig humorvollen

Geschichte nicht geben, doch es

macht Spaß, dieses ungleiche Paar

auf seiner Reise zu begleiten. Empörung

über die Scheinheiligkeit

der Klosterschwestern samt ihrer

düsteren Geschäfte und Philomenas

milde Güte geben sich die

Hand. Steve Coogan schrieb auch

am Drehbuch und co-produzierte

die Nacherzählung dieses authentischen

Falls. Dem zynischen Besserwisser,

als der er sonst gilt, eins

auszuwischen, ist ihm mit diesem

Stück investigativen Christentum

bravourös gelungen. (fs)


Frank

Fischer

Sa, 1.Feb

Mussin

Omurca

Sa, 8.Feb

Torsten

Sträter

Fr, 14.Feb

Martin

Kälberer

Mi, 5.Feb

Kulturhaus

Kresslesmühle

KLEINE BÜHNE GANZ GROSS

Highlights Feb 2014

KARTEN ONLINE KAUFEN UND ZUHAUSE AUSDRUCKEN

kresslesmuehle.de

TICKET-HOTLINE AZ-KARTENSERVICE

0821 / 777 34 10

Restkarten an der Abendkasse

Martin

Sierp

Sa, 15.Feb

Andreas

Giebel

Sa, 22.Feb

Nepo

Fitz

Do, 20.Feb

Wolfgang

Krebs

Do, 27.Feb


52 Gerilltes

KIESEWETTERS

GAMMARAMA

FOR THE CATS

(Double Moon)

Könnte steilgehen, das Debütalbum

des Quartetts um unseren Kunstpreisträger

Jan Kiesewetter. Auf jeden Fall

hatte er kein Problem, die Demos unterzubringen,

die Zeitschrift „Jazzthing“

feiert die Platte schon ab. Die

acht Eigenkompositionen haben zeitlosen

Charakter und lassen den Mitmusikanten

reichlich Spielraum, den sie

brillant nutzen, ohne den Jazzchecker

raushängen zu lassen. Auffallend ist

neben Uli Fiedlers Bass und Tilman Herpichböhms

Drums der Gitarrenzauber

des Münchners Bernd Huber, der von

Mahavishnu bis Goodman alle Register

mühelos zieht - und mich jetzt vermutlich

hasst, aber ich kenn leider nicht

allzu viele Jazzklampfer und mag sie

meistens auch nicht. Den Bernd schon.

Holt euch ruhig noch die Expertenmeinung,

ich find die Platte klasse. (flo)


STRIVING VINES

OBSTACLES

(Popup Records/Cargo)

Auf diese Band bin ich vor zwei,

drei Jahren über egoFM aufmerksam

geworden. Ihr Song „Circles“

hatte sich damals bei mir tagelang

im Kopf festgefressen. Jetzt

präsentieren die Dänen ihr neues

Album „Obstacles“, das ich schon

mit etwas Vorfreude begrüßte.

Und mit dem Track „Far Away“ ist

ihnen wieder ein Song gelungen,

bei dem man die Repeat-Taste regelrecht

überstrapaziert. Generell

ist es guter Gitarrenpop, auch wenn

es stellenweise mal ein bisschen so

dahinplätschert. Eine Platte wie Honig,

mit schönen Momenten, großen

Melodien und Tralala - aber wenn

man zu sehr am Honigtopf nascht,

kann das auch mal nach hinten losgehen.

(ws)


WILLIAM FITZSIMMONS

LIONS

(Grönland/RTD)

Der Singer-Songwriter aus den Staaten

veröffentlicht sein mittlerweile

sechstes Album und macht genau

da weiter, wo er mit seinem letzten

aufgehört hat. Obwohl, ganz so depressiv

kommt mir das Ganze nicht

mehr vor. Irgendwie gibt mir William

das Gefühl, dass er schon das Licht

am Ende des Tunnels sieht. „Lions“

ist ein wunderschönes und „einfaches“

Album, ganz oft begleitet

sich der Mann aus Pennsylvania nur

selbst auf der Gitarre. Sehr stimmig

in sich produziert hat das Ganze

übrigens Chris Walla (Death Cab For

Cutie). William ist ein ehrlicher Typ

und deshalb ist „Lions“ auch wieder

ein sehr persönliches Album geworden,

melancholisch zwar, aber mit

einer positiven Grundhaltung. (cs)


GRAIN ZERO

BREAK’N’ BAKE

(Loop Department)

Die geballte gute Laune kommt mal

wieder aus der Augsburger Spezialistenkommune

„Loop Department“.

Und das ist auf keinen Fall

ironisch gemeint. Das Duo Grain

Zero, DJ Lide (regelmäßig in der

Mahagoni Bar zugange) und Produzent

Gozo, hat zehn satte Tracks

zusammengebastelt, die jeder Party

gut zu Gesicht stehen. Mit viel

Funk und Bass und Hip und Hop und

Orgel und Wonder und sogar „Mack

The Knife“. Oder wie sie es selbst

ausdrücken: „den Hintern voll Funk

und den Schrank voll Vinyl“. Sie

öffnen die Türen zu diesem einen

Keller, in dem seit Anbeginn der

Zeiten durchgetanzt wird. Download

auf allen bekannten Portalen.

(flo)


ALBUM DES MONATS

Lange genug spannten die drei Weilheimer ihre Fans auf die Folter. Nach

sechs Jahren veröffentlichen The Notwist ohne große Ankündigung „Close

To The Glass“. Das langersehnte Album ist eine Collage aus vielen Jahren der

Arbeit an einem gemeinsamen Projekt und das hört man der Platte auch an.

Ein bunter Haufen aus intensiver Beschäftigung mit Instrumenten, Beats und

dem Gegenüber. Von den Bandmitgliedern ist mittlerweile zu hören, dass sie

sich noch nie so sehr als Band empfunden haben wie heute. Und zum ersten

Mal schafft es Sänger Markus Acher, über den Schatten seiner eigenen Stimme

zu springen und verleiht damit dem mittlerweile siebten Studioalbum ein

starkes Stück Fragilität. Trotzdem wirkt der Gesang variabler und bestimmter.

Mag für viele ungewohnt erscheinen, beschert „Close To The Glass“ aber einen

Platz in der ersten Liga. Boom! (mw)


LIEBLINGS-CDS

TIPP

DER

REDAKTION

SAMY DANGER – “Samy Danger“ (cs)

THE NOTWIST

CLOSE TO THE GLASS (City Slang)

THE NOTWIST – “Close To The Glass” (mw)

JAN KIESEWETTERS GAMMARAMA – “For The Cats” (flo)

THE NOTWIST – “Close To The Glass” (ws)


Gerilltes

53

JA, PANIK

LIBERTATIA

(Staatsakt/RTD)

Ohne großen Hafen

machen’s des Kritikers

Lieblinge nicht. Das

neue Album der Wiener

Wahlberliner erinnert

in der Präsentation an

eine Tocotronic-Scheibe,

mit Manifest und

allem drum und dran.

Hintergrund ist das Piratenidyll

„Libertatia“.

Soviel zur Theorie. In

der Praxis ist an der

Seite von Produzentenikone

Tobias Levin der

große Wurf nur ein laues

Lüftchen geworden.

Sätze wie „ACAB – all

cops are beautiful“ sind

ganz charmant, aber einen

kompletten Segeltörn

tragen sie einfach

nicht. Man fühlt sich an

Distelmeyers Grenzlinienritte

am Schlagerzaun

erinnert, das Album sickert

größtenteils wie

Easy Listening für pensionierte

Indie-Seebären

durch die Kombüse,

die Hamburger Studios

sind nicht nur geografisch

meilenweit entfernt

vom „Gefahrengebiet“.

Männer, da gibt’s

nur eins: Zurück auf

die Straße! Wir prüfen

das nach, am 10.02. im

Münchner Strom. (flo)


SAMY DANGER

SAMY DANGER

(Soulfire Artists/RTD)

Die Reggaeband Jamaram

kennt jeder, ihren

Gitarristen Samy Danger

die wenigsten wohl

beim Namen. Jetzt legt

Sam bereits sein zweites

Soloalbum vor und

das klingt überhaupt

nicht nach Reggae,

sondern nach Singer-

Songwriter. Gleich vom

ersten Song an gefällt

mir das Teil. Sam

kommt nicht wie der

Normalo-Liedermacher

aus dem stillen Kämmerchen

rüber, denn

er spannt seinen Bogen

fast um die ganze Welt.

Irgendwie erinnert er

mich sogar ein bissel

an Devendra Banhart,

nur groovt Sam viel

besser. (cs)


SAMANTHA CRAIN

KID FACE

(Full Time Hobby/RTD)

Das dritte Album der

Singer-Songwriterin

aus Oklahoma kommt

eher sanft und still

rüber. Manchmal aber

auch irgendwie störrisch,

aber das kommt

gut, da es ihr wohl ein

Anliegen ist, die Dinge

und auch ihre Gefühle

auf den Punkt zu

bringen. Für mich ist

Samantha bereits die

Folk-Entdeckung des

noch frühen Jahres.

Je öfter ich „Kid Face“

höre, umso besser gefällt

mir das Album.

(cs)


SCHANDMAUL

UNENDLICH

(Vertigo/Universal

Music)

Die Mittelalter-Folk-

Rocker aus Gröbenzell

kommen mir irgendwie

vor wie die fahrenden

Leute von anno dazumal

und das ist wohl

auch in ihrem Sinne. Sie

haben es einfach drauf,

die Spielmannskunst ins

Hier und Jetzt zu transportieren.

„Unendlich“

kommt für meinen

Geschmack weniger

teutsch zackig, wie die

Alben zuvor, sondern

positiv und frisch rüber.

Die Produktion ist

irgendwie leichter und

luftiger und nicht so

zugeballert. Weniger ist

mehr! (cs)


BAND OF

HORSES

ACOUSTIC AT THE

RYMAN

(Brown Records/Rough

Trade)

Alle Jungen, alle Mädchen,

zieht eure Mäntel

an! Die Pferdediebe

drehen die Heizung ab

und es wird kalt im Theater.

Irgendwo muss

der ganze Strom für die

teuren Aufnahmegeräte

ja herkommen und Bob

Ludwig arbeitet auch

nicht für nen feuchten

Händedruck und nen

Holzfällerbart zum Aufkleben.

Laut Promobüro

das ideale Geschenk

für den Valentinstag.

Stimmt. Wenn man mit

einer grauen Tonne liiert

ist. (flo)


YOUNG FATHERS

DEAD

(Big Dada/Ninja Tune/

RTD)

Das HipHop-Trio aus

Schottland ist kein

gewöhnliches HipHop-

Outfit, denn die Jungs

sind anders drauf und

machen ihr eigenes

Ding. Ihr Debütalbum

klingt interessant und

ist sehr abwechslungsreich.

Dass sie keine

Dumpfbacken sind, wird

ganz schnell klar. Sie

sprechen an, was ihnen

auf den Wecker geht,

sind witzig und ziemlich

auf den Punkt. Kommt

gut und immer besser!

(cs)


54 Band des Jahres

Band des Jahres 2014 -

Wer sind die fünf Halbfinalisten?

Die Jury hat entschieden!

Zehn Vorentscheidungsabende mit insgesamt 40 Bands sind an uns vorübergezogen wie im Flug!

Es hat großen Spaß gemacht und nun geht es in die ganz heiße Phase.

Wer kommt ins Halbfinale, wie hat die Jury entschieden?

Und hier sind sie nun, die fünf auserkorenen Bands, die im Kampf um die verbliebenen zwei Finaltickets

am Freitag, 21.02., ab 19:30 Uhr (Einlass 19:00 Uhr) in der Kantine antreten:

AQS

Musikalisch lassen sich aqs als eine Mischung aus Punk, Alternative und elektronischen Einflüssen beschreiben.

Die verschiedenen Vorlieben der jungen Bandmitglieder reichen von New Prog über Punk,

Alternative und Hardcore bis zu Electronica. Das Quartett besteht aus: Dennis (Gesang, Gitarre),

Fabian (Bass, Synthesizer), Pascal (Gitarre) und Elias (Schlagzeug).

www.facebook.com/aqsband

BLISSED

Gitarrenrock! Das war das erklärte Ziel, als sich Blissed 2012 als Trio gründeten. Auf die erste EP

folgten erste Auftritte, danach wurde das Line-up durch einen zweiten Gitarristen ergänzt.

Auch der Sound hat sich gewandelt: Einflüsse aus Indie, Garage und Southern Rock haben

Einzug gehalten und Blissed somit mehr Vielfältigkeit beschert. Von eingängigen Melodien

bis hin zu rotzigem, rohem Rock‘n‘Roll ist die Songlandschaft von Alex, Jonas,

Paul und Falko breit aufgestellt.

www.facebook.com/feelblissed

ELCHWUT

Elchwut wurden im Jahre 2007 gegründet. Mittlerweile hat die Band etliche Auftritte hinter

sich und im Herbst 2010 eine Demo-CD in Eigenregie aufgenommen. Das Debütalbum „A Newly

Settled Direction“ soll bald folgen. Der Sound ist im Bereich des modernen, melodischen en Death Me-

tals anzusiedeln, so werden vor allem Fans von älteren In Flames, neueren Hypocrisy oder Kataklysm

auf ihre Kosten kommen.

www.facebook/Elchwut

HERRENGEDECK ROYAL

Es ist angerichtet: Herrengedeck Royal flambiert frisch geernteten Augsburg-Punkrock für Jung und

Alt voll kecker Wortspiele und flacher Witze. Dabei laden die vier Herren zu einer Reise aus vollen

Fässern, schwankenden Absurd- und Obszönitäten und jeder Menge feuchter Fröhlichkeit. Eben Musik

für Leib und Seele - heiß und fettig, jung und frisch. Mal zum Schunkeln, mal zum Schlagen, immer

mundgerechte Häppchen: Herrengedeck Royal haben nur Hochprozentiges im Tank.

www.facebook/herrengedeckroyal

JOHN IN CHAMBER

John In Chamber, das ist melodischer Indie-Pop aus Augsburg, garniert mit einem kräftigen Schuss

Rock, präsentiert von drei Musikern, die allesamt seit ihrer Kindheit Musik machen und schreiben.

Und das hört man dem Sound an. Erfahren, ohne zu langweilen, groovig, aber nicht überladen, emotional

und doch nicht kitschig.

www.facebook.com/john-in-chamber

Fr

21.02.

Kantine

19.00 Uhr

Und wie geht es jetzt weiter?

Drei Bands haben sich direkt für das Finale am 21.03.2014 im Ostwerk qualifiziert. Wer diese drei

Gruppen sind, verraten wir erst am Halbfinalabend!

Ebenso an diesem Abend wird bekannt gegeben, wer den „Young Talent Award“ entgegennehmen

darf.

Wir freuen uns auf ein spannendes Halbfinale!


Musik

5504

Band des Jahres 2014

Der Gewinner 2014 geht drei Tage

lang mit Tom Körbler ins „Kantine

Recording Studio“

D

er Mann ist eine Augsburger Legende:

Konzertgänger kennen den sympathischen

Mützenträger seit etlichen

Jahren von seinen Einsätzen hinter dem

Mischpult in Clubs wie dem Kerosin oder der Kantine.

Zum ersten Mal reingeschnuppert in die Arbeit als

Soundmann hat Tom Körbler im Bootleg in Oberhausen,

bevor er im Münchner Substanz bei Konzerten

von Bands wie Stone Temple Pilots, Sonic Youth, Bad

Religion oder Neurosis aushalf. Und bald begannen

die Gruppen aus Übersee, Tom als Soundexperten für

ihre Tourneen zu buchen. So reiste er u.a. mit den

Hardcore-Legenden Fugazi zweimal durch Deutschland.

Seine unzähligen Konzerte in Europa und den

USA umfassen außerdem Auftritte von Bands wie Die

Toten Hosen, Atari Teenage Riot, Girls Against Boys,

Madsen, Killerpilze, Cosmic Casino und etliche andere.

In Augsburg arbeitet Tom einerseits als

gefragter Livemischer in der Kantine. Daneben

bietet er in den Räumen des Liveclubs im Kulturpark

West auch sein „Kantine Recording Studio“

an. Für Tom sind die Voraussetzungen in der Kantine

optimal: „Mit variablem Recording-Equipment

und ein paar wenigen Akustikmaßnahmen

entstehen hier bei Bedarf

größte Räume für Musikaufnahmen

jeder Art. Nur in einem

großen Raum ist man akustisch

so unabhängig, dass

sich klanglich-vielseitiges

Recording verwirklichen

lässt.“ Weitere

Info auf www.tomssound.de.

Ein einschneidendes Erlebnis war für ihn

die Begegnung mit der deutschen Alternative-Punkband

Beatsteaks: „Ich war sofort

von deren Ernsthaftigkeit und Fleiß beeindruckt, mit

denen sie an Sound und Musik feilen“, so Tom, der

seit 1999 regelmäßig mit den Berlinern zusammenarbeitet.

Die Gewinner

des diesjährigen

Wettbewerbs

dürfen sich auf

drei Tage in Tom

Körblers „Kantine

Recording Studio“

freuen!


56 Aus- & Weiterbildung

aus-

Akademie Handel

&weiterbildung

Abiturientenprogramm Handelsfachwirt/-in:

Handel nach deinen Vorstellungen!

Wirtschaftsschule Frenzel:

klein, privat, erfolgreich

Aus-

&

Weiter

bildung

































„Bei uns macht Lernen Spaß“: Diese jungen Leute können leicht lachen. Sie haben ihren

Abschluss in der Privaten Wirtschaftsschule Frenzel bereits gemacht.

Foto: Sigrid von Essen


Aus- & Weiterbildung

57

VIELE ZIELE. EIN WEG.

PARACELSUS.

Eine gute Ausbildung ist viel wert!

Berufsfachschule für Ernährung und

Versorgung Maria Stern Augsburg des

Schulwerks der Diözese Augsburg

Erleben Sie die Vielfalt

der Naturheilkunde:

Werden Sie Heilpraktiker!

14 Berufsausbildungen mit und

ohne Abitur, nebenberuflich oder

in Vollzeit:

· Heilpraktiker

· Psychologischer Berater

und Heilpraktiker für

Psychotherapie

· Tierheilpraktiker

· Wellnesstrainer

· u.v.m.

Tausende Fachseminare und

Workshops an 54 Schulen in

Deutschland und der Schweiz

machen Paracelsus zu Europas

Nr. 1. Informieren Sie sich.

HERBSTAKADEMIE







In Augsburg: Oberbürgermeister-Dreifuß-Str. 1 · Kostenfrei anrufen: 0800 / 340 80 40 - 289

www.paracelsus-schulen.de · E-Mail: a@paracelsus-schulen.de

Schülerinnen in der Schulküche.





























HANDEL

NACH

DEINEN

VORSTEL-

LUNGEN.

Erlebe mehr, als nur an der Kasse zu sitzen –

400 Handelsunternehmen erwarten Dich!

abiturienten.akademie-handel.de


58 Aus- & Weiterbildung

Aus-

&

Weiter

bildung












Sprachen sind inlingua.

Hochschule Augsburg

Neben dem Beruf Wirtschaftsingenieur

werden
















500 € für

die Abschlussfeier +

Sprachreise zu gewinnen!

Die Karriere-Messe

Studium - Ausbildung - Duales Studium

>> Samstag, 22. Februar

>> Event-Arena München,

Olympiapark

>> 9 – 16 Uhr | Eintritt frei

Florian Falk und Desislava Yordanova haben gut lachen: ab nächstem Jahr

werden sie Wirtschaftsingenieure sein.


Aus- & Weiterbildung

59

Manfred Braun, Dozent für Zeitmanagement, während seines Seminars.





























Vorlesungen hier in Augsburg.

Studium neben

dem Beruf.

Bachelor

Bachelor of Arts (B.A.) in

Business Administration |

International Management |

Gesundheits- und Sozialmanagement

Bachelor of Science (B.Sc.) in

Betriebswirtschaft &

Wirtschaftspsychologie |

Wirtschaftsinformatik

Bachelor of Laws (LL.B.) in

Wirtschaftsrecht

Berufsfachschule

für Ernährung und Versorgung

Maria Stern Augsburg

des Schulwerks der Diözese Augsburg

Inneres Pfaffengässchen 3

86152 Augsburg

Tel.: 0821 - 22 81 97-20

Fax: 0821 - 22 81 97-22

www.bfs-mariastern.de

Ausbildung zur Assistentin/Assistent

für Ernährung und Versorgung

Ausbildungsbeginn: September 2014

Master

Master of Arts (M.A.) in

Management, deutschsprachig

Master of Science (M.Sc.) in

Finance & Accounting | Human

Resource Management | IT-

Management | Sales Management |

Technologie- und Innovationsmanagement

| Wirtschaftspsychologie

Master of Laws (LL.M.) in

Unternehmensrecht, Mergers &

Acquisitions










fon 0800 1 95 95 95

studienberatung@fom.de

Semesterstart:

März / September

Nächste Infotermine

unter fom.de

32 x in Deutschland:

Aachen | Augsburg | Berlin | Bochum | Bonn | Bönen | Bremen | Darmstadt | Dortmund |

Duisburg | Düsseldorf | Essen | Frankfurt a. M. | Freiburg | Gütersloh | Hagen | Hamburg |

Hannover | Kassel | Köln | Leipzig | Mannheim | Marl | München | Münster | Neuss |

Nürnberg | Offenbach | Siegen | Stuttgart | Wesel | Wuppertal


60 Aus- & Weiterbildung

LEW-Nachwuchs mit Herz

„Spiel der Herzen“: Auszubildende engagieren sich bei gemeinsamer Aktion der

Lechwerke mit dem AEV































































Zusammen mit Lenni vom Bunten Kreis (Mitte) verkauften die LEW-Auszubildenden

Marcel Liebischer (links) und Patrick Kreuzer (rechts) leuchtende

Herzen für den guten Zweck.

Angebot für Meister und

Techniker, die

noch mehr

wollen!

Serrnovik, fotosearch.de; Konstantin Gastmann, pixelio.de

Ihr nächster Karriereschritt:

Berufsbegleitend zum

WIRTSCHAFTSINGENIEUR

… in vier Jahren im Bachelor-Studiengang

Wirtschaftsingenieurwesen mit den Vertiefungsrichtungen

Faserverbundtechnologie

Marketing & Sales

Produktionsmechatronik.

Offene Vorlesung mit anschließender Gelegenheit zur Information

über den Studiengang: Freitag, den 21. 3. 2014, ab 15.00 Uhr

Anmeldung erbeten bei:

Hochschule Augsburg, Katharina Herrmann

Telefon: +49 (0) 821 5586 - 3001

katharina.herrmann@hs-augsburg.de

wing.hs-augsburg.de


Aus- & Weiterbildung

61

Leistungsfähig, motiviert,

behindert












































Liebigstraße 11 · 86153 Augsburg · Tel.: 0821 - 15 86 43

Fax: 0821 - 15 06 10 · www.viva-sprachkurse.de



Wir eröffnen Perspektiven

Berufe mit Zukunft im Gesundheitswesen:

Sichern Sie sich jetzt Ihren Ausbildungsplatz für September!

Ausbildungen:

Ë Ausbildung zum staatlich anerkannten Ergotherapeuten

Berufsfachschule für Ergotherapie

www.ergotherapieschule-augsburg.bfz.de

Ë Ausbildung zum staatlich anerkannten Physiotherapeuten

Berufsfachschule für Physiotherapie

www.physiotherapieschule-augsburg.bfz.de

Bachelorstudium: Bachelor of Science

Ë Ergotherapeut – ausbildungsbegleitend

Ob Deutsch, ob Norsk,

ob English, Español,

Elliniká, Hànyü,

Italiano oder Français -

VIVA bietet mehr ...

Technikerschule Augsburg

Ë Physiotherapeut – ausbildungsbegleitend






Unsere privaten Berufsfachschulen gewährleisten eine qualitativ

hochwertige Ausbildung mit sehr persönlicher Unterstützung.

Lernen Sie uns kennen am Tag der offenen Tür am 5. April 2014

von 10:00 bis 16:00 Uhr im bfz Augsburg.

Wir freuen uns auf Sie!

Berufsfachschulen des Gesundheitswesens bfz Augsburg

Ulmer Straße 160, 86156 Augsburg

Telefon: 0821 40802-345/-344

E-Mail: info@a.bfz.de

Reinhold Demel, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit

Augsburg

Berufliche Fortbildungszentren der

Bayerischen Wirtschaft bfz gGmbH

www.schulen.bfz.de

www.a.bfz.de


62

Termine

21.02. Kantine

08.02. Mahagoni Bar

14.02. Bob´s Fast- & Slowfood

15.02.Kresslesmühle

21.02. Parktheater

22.02. Kesselhaus

22.02. Schwarzes Schaf

f e b r u a r

Augsburgs

bester

Termin

kalender

Brechtfestival

Brechthaus: Brecht-

Sprechstunde mit Jan

Knopf, was Sie immer

schon über BB wissen

wollten, aber sich nie

zu fragen trauten...,

11:00

Theater Augsburg:

Lange Brechtnacht mit

Nina Hagen, Bonaparte,

Kofelgschroa, Tarfala

Trio u.v.a., im Theater,

Zentrale, Neruda, Soho

Stage & Schwarzes

Schaf, 19:00, www*

Clubland

Circus: Rock’s finest,

mit DJ Kulm. Lady’s

Night: freier Eintritt für

Frauen , 21:00, www*

City Club: Rausch &

Schall, 1jähriger Birthday

Bash, 23:00

Cube: ONE - Best Hip

Hop & RnB, mit dem

One Soundsystem DJ

The Kut & DJ D.Harris,

22:00

Kantine: Depeche

Mode & 80ies Clubbing,

mit DJ Thono &

Fab XL, 22:30

Kantine (Schwimmbad):

Bass Addicted,

Dubstep/Trap/UK Bass

mit Krimeforce UK,

Dragobert Dub, DJ

Ruction und Rudebwoy

Roman, 23:00

Kesselhaus Augsburg:

Extrawelt, Absolute

Technohymnen aus

Hamburg. Support:

Arno F, 23:00, www*

Mahagoni Bar: Ping

Pong Pussy Party, Ragga,

HipHop, R&B,

Mash Ups & Electronica

mit DJ Roughmix

und DJ Shure, 22:00

Mahagoni Bar/Katakomben:

Rock im

Raum, Independent &

Alternative Rock mit

der RIR-Crew, 23:00

Mo Club: Die Party

bist du!, Best of Black,

House & Partysound,

22:00

Ostwerk: Lost in Music,

der Samstag im

Ostwerk - Charts &

Partybeats mit DJ Freddy

& Andi Apitzsch +

Nimm 5 Special , 21:00,

www*

Rockfabrik: Planet

Rock, Club 1: Rock Metal

& Classics Club 2:

Wave to Industrial,

21:00

Schwarzes Schaf: Einmusik

- 10th Anniversary

Tour, Techno

mit Einmusik (Berlin),

Benny Reich (Monstaub),

Alexander Zylla

(Monstaub), 23:00,

www*

Spectrum: Ü30 Party,

21:00

Tanzbar: Let´s Dance,

Discofox & mehr!, 20:00

Konzert

Abraxas: Kurt Härtl &

Band. Der Augsburger

Gitarrist mit großer Begleitcombo,

20:00,

www*

Augustanasaal: Tanzveranstaltung

mit

„Cafe Arrabbiata“, „Minitanzkurs“

der 20erund

30er Jahre Tänze (

Ragtime,Charleston

usw.) mit anschließendem

Tanzabend

www.cafearrabbiata.de,

19:00

Ballonfabrik - Fabrique

Unique: Peralta

+ Born Dead , Hardcore,

21:00

Bombig Bar & Garage:

Live: Reverend Ruyts &

The Case, American

Blues, 21:00

Kantine: Anne Clark

feat. HerrB, Die Königin

des 80ies New Wave &

Electropop, 21:00,

www*

Kantine (Schwimmbad):

Live: About An

Author + We Destroy

Disco. Die Band des

Jahres 2012 feiert den

Release ihres Debüt-

Albums, 19:30

Soho Stage: Tarfalla

Trio & Fräulein Brecheisen,

Electrofunk,

Avantgarde Jazz, 22:30,

www*

Thing: Wiedereröffnung

mit The Accusticats

(ab 21.30 Uhr),

Honkin’ Rockin’ Blues,

18:00, www*

Bühne

Augsburger Puppenkiste:

Frau Holle, 15:00

Kresslesmühle: Frank

Fischer: „Angst und

andere Hasen“, Kabarett,

20:00, www*

Parktheater Göggingen:

Cavewoman, One-

Woman-Show, 19:30,

www*

Sensemble Theater:

Zum letzten Mal: „Gut

gegen Nordwind“,

Bühnenfassung des

erfolgreichen E-Mail-

Liebesromans, 20:30,

www*

Ausstellung

Ballonmuseum Gersthofen:

Joachim Jung:

„Auf den Spuren von

Paul Klee“, 10:00,

www*

Galerie Süßkind: Marius

Menkel & Marie-

Claire Nun: „Was

bleibt“, Druckgrafiken

& Objekte, 10:00,

www*

H2 – Zentrum für Gegenwartskunst

im

Glaspalast: Paul Klee:

„Mythos Fliegen“,

10:00, www*

Sport

SGL Arena: FC Augsburg

- Werder Bremen,

1. Fußball-Bundesliga,

15:30

Buntes

Cafe am Milchberg:

Bingoabend, 19:00,

www*

Gourishankar: Klangevent.

Meditative Musik

zum Entspannen,

22:00, www*

Märchenzelt: Fröhlichfrostige

Märchen zur

Winterszeit, 19:30,

www*

Planetarium: Lars - der

kleine Eisbär, Kinderund

Familienprogramm

(ab 5), 13:30

Planetarium: Ferne

Welten, fremdes Leben,

18:00

Planetarium: In der

Tiefe des Kosmos, 21:00

Planetarium: Rettung

der Sternenfee Mira,

Kinder- und Familienprogramm

(ab 4), 10:30

space 2b : Tanz gestalten!,

Moderner und

zeitgenössicher Tanz II

(geht bis 13:00 Uhr),

10:00

Wilhelminisch-Osmanischer

Sufi-Treff: Offener

Sufi-Treff , Jeder

willkommen!, 12:30,

www*

Umland

Clubland

Hirsch: OMFUG - Indiedisko,

21:00

M-Eins: Heimatabend,

Schlager, Wiesenhits,

Apresski, Austriapop,

22:00

Rockmusik Hamlar:

Classic Rock, 21:00

Tropicana: DJ Paolo’s

Black-Saturday , Black

Music, 22:00, www*

Konzert

Singoldhalle Bobingen:

Die barmherzigen

Plateausohlen. Deutsche

Schlagerperlen

aus den 60er und 70er

Jahren, 21:00, www*

Klassik

Stadthalle Gersthofen:

Die Nacht der 5 Tenöre,

Una Notte a Venezia,

19:30

Brechtfestival

Haag-Villa: Literarischer

Tanztee, Schlager

- und Kabarettohrwürmer

der 20er, 16:00

Hoffmann-Keller:

Brecht und die wilde

Bühne, Songs & Chansons

der 20er, 20:00,

www*

Kahnfahrt : Führung

rund um die Bert-

Brecht-Straße, mit Historiker

Thomas Felsenstein,

15:00

Theater Augsburg:

Katona Jozsef Theater:

„Das Leben Eduards

des Zweiten von England“,

Theatergastspiel

aus Ungarn, 15:00

Theater Augsburg: Teatro

Elicantropo: „La

Madre“, Theatergastspiel

aus Italien, 20:00

Clubland

Circus: Dark Circus,

Dark Wave, EBM, Industrial,

Future Pop; DJ

A.f.B. & DJ Klondike,

21:00, www*

Konzert

Der Rabe: Karl Poesl &

Friend: Telling Tales By

Music, Sinatra’s Voice

live , 20:00, www*

Hempels: Jazz-Tatort

Reloaded, mit Volker

Heuken, Bernhard

Funk, Jan Kiesewetter

& Tilman Herpichböhm,

20:15, www*

Kresslesmühle: Yoed

Sorek & Stephanie

Knauer: „Simas Lieder“,

jiddische Lieder,

17:00, www*

Spectrum: Michael

Win Band, Biker Rock

& Blues-Rock aus

Augsburg, 20:30

Bühne

Augsburger Puppenkiste:

Frau Holle, 15:00

Augsburger Puppenkiste:

Kabarett 2014,

18:00

Brechtbühne: Der

Brandner Kaspar und

das ewig’ Leben, bereits

ausverkauft, 19:00,

www*

Parktheater Göggingen:

Cavewoman, One-

Woman-Show, 19:30,

www*

Ausstellung

Ballonmuseum Gersthofen:

Joachim Jung:

„Auf den Spuren von

Paul Klee“, 10:00,

www*

H2 – Zentrum für Gegenwartskunst

im

Glaspalast: Paul Klee:

„Mythos Fliegen“,

10:00, www*

Sport

Curt-Frenzel-Stadion:

Augsburger Panther -

Adler Mannheim, DEL-

Eishockeyliga, 14:30

Kinder

Junges Theater Augsburg:

„Giraffe, Krokodil

& ziemlich viel Gefühl“,

nach den Bilderbüchern

von Daniela

Kulot (ab 5), 16:00,

www*

Märchenzelt: Wohlfühlmärchen

zur Winterszeit,

ab 5, 16:00,

www*

Buntes

Kongress am Park:

Dachschadia, Faschingsveranstaltung,

14:00

Planetarium: Wasser:

Stoff von den Sternen,

18:00

Planetarium: Chronik

des Kosmos, 19:30

space 2b : Our sacred

earth meditation, 19:00

Umland

Konzert

Stadthalle Gersthofen:

The United Kingdom

Ukulele Orchestra,

„Mini means

Maxi!“, 19:30, www*

Ausstellung

Unteres Schlößchen

Bobingen: „Gemeinsam

unterschiedlich“,

Arbeiten von Ines Roller,

Gernot Thamm,

Helga Coning und

Gabriele Hornauer,

14:00, www*

Redaktions- &

Anzeigenschluss für

die März-

Ausgabe ist

17.02.2014

www* = weitere Informationen auf www.neue-szene.de


Termine 63

Kinder

Schloss Blumenthal:

Theater Lulu: „Prinzessin

Erbse geht auf die

Reise“ , Interaktives

Theaterstück (ab 3),

15:00, www*

Brechtfestival

Boxhalle Polizei-SV

(Gögginger Str. 97):

Boxschaukampf mit

Lesung, mit Tina

Schüßler & Rike

Schmid, 20:00

Hoffmann-Keller:

Brecht und die wilde

Bühne, Songs & Chansons

der 20er, 20:00,

www*

Kongress am Park:

Augsburger Philharmoniker:

„Freiheit“,

Dessau, Matthus & Beethoven,

20:00

Clubland

Circus: Montags-

Spectaculum, Der Musikus

spielt die mittelalterlichen

Klänge für

Ritter, Burgfräuleins,

Burschen, Dirnen und

euch!, 21:00, www*

Bühne

Parktheater Göggingen:

„Ein Mann geht

durch die Wand“,

Chanson-Musical,

19:30, www*

Kino

Thalia Kino: Architekturfilm

& Jazz: „J. Mayer

- Architektur als

Abenteuer“, 19:00,

www*

Klassik

Kongress am Park:

Freiheit - 4. Sinfonieorchester,

Augsburger

Philharmoniker, 20:00

Ausstellung

H2 – Zentrum für Gegenwartskunst

im

Glaspalast: Paul Klee:

„Mythos Fliegen“,

10:00, www*

Vortrag

Augustanasaal: Grüne

Gentechnik durch die

Hintertür? Wie Agrarkonzerne

auf das Freihandelsabkommen

einwirken,

mit Christoph

Then, 19:30, www*

Umland

Bühne

Stadthalle Gersthofen:

„Dr. Jekyll & Mr.

Hyde“, Schauspiel in

englischer Sprache (ab

10. Klasse), 10:30

Brechtfestival

Brechtbühne: Tiger Lillies,

Brechtian Punk

Cabaret aus GB, 20:30

Kongress am Park:

Augsburger Philharmoniker:

„Freiheit“,

Dessau, Matthus & Beethoven,

20:00

Stadtsparkasse Halderstraße:

Ausstellung

Brechtsammlung,

08:30, www*

Theater Augsburg:

Der literarische Salon

mit Dirk Heißerer, Joachim

Lang, Petra &

Christina Picher, Horst

Thieme, 20:00

Clubland

Mo Club: Students Power

Tuesday, 22:00

Konzert

Der Rabe: Peter Lisboa

& The Acoustic Groove

Gang, Bekanntes &

Selbstgemachtes,

20:30, www*

Hoffmann-Keller:

Jazz-Jam-Session,

20:30

Bühne

Parktheater Göggingen:

Die Zirkusprinzessin,

Operettenbühne

Wien, 19:30

Kino

City Club: Filmabend

mit brain4art e.V., 20:30

Klassik

Kongress am Park:

Freiheit - 4. Sinfonieorchester,

Augsburger

Philharmoniker, 20:00

Ausstellung

Galerie Süßkind: Marius

Menkel & Marie-

Claire Nun: „Was

bleibt“, Druckgrafiken

& Objekte, 10:00,

www*

H2 – Zentrum für Gegenwartskunst

im

Glaspalast: Paul Klee:

„Mythos Fliegen“,

10:00, www*

Buntes

Planetarium: Nachrichten

aus dem All,

15:00

Brechtfestival

Annahof: Augsburger

Literaturgespräche, mit

Paula Fünfeck, Angela

Bachmair u.a., 19:30,

www*

Stadtsparkasse Halderstraße:

Ausstellung

Brechtsammlung,

08:30, www*

Clubland

City Club: Hängin in

da Club mit Philip Silva

& Opa Mhandisi, elektronische

Tanzmusik,

21:00

Deed´s: Mixery - Hip

Hop, RnB, House,

Clubtunes, 90s, 21:00

Mo Club: Mo’ Latino,

Salsaparty, 22:00

Rockfabrik: Gothic

City, Wave, Gothic,

Electro, 80ies, 21:00,

www*

Konzert

Kresslesmühle: Martin

Kälberer solo:

„Goya“, Klänge, Bilder,

Räume, Stille, 20:00,

www*

Bühne

Augsburger Puppenkiste:

Kabarett 2014,

19:30

Parktheater Göggingen:

Sybille Bullatschek:

„Volle Pflegekraft

voraus!“, Kabarett

zum Pflegealltag, 19:30

Ausstellung

Ballonmuseum Gersthofen:

Joachim Jung:

„Auf den Spuren von

Paul Klee“, 13:00,

www*

Galerie Süßkind: Marius

Menkel & Marie-

Claire Nun: „Was

bleibt“, Druckgrafiken

& Objekte, 10:00,

www*

H2 – Zentrum für Gegenwartskunst

im

Glaspalast: Paul Klee:

„Mythos Fliegen“,

10:00,

www*

Konzert

DIE LANGE BRECHTNACHT: mit Nina Hagen, Bonaparte

(Foto), Kofelgschroa, Tarfala Trio u.v.a., im Theater, Zentrale,

Neruda, Soho Stage & Schwarzes Schaf, 19:00 Uhr

Konzert

UNITED KINGDOM UKELELE ORCHESTRA: Best British

Comedy! Maxi-Spaß mit Mini-Gitarren! So. 02.02., Stadthalle

Gersthofen, 19:30 Uhr

Buntes

Neue Stadtbücherei:

„Know your rights“,

Kostenlose & anonyme

Rechtssprechstunde

für Jugendliche, 15:00,

www*

Planetarium: Geheimnis

der Papierrakete,

Kinder- und Familienprogramm

(ab 6),

15:00

Umland

Clubland

Rockmusik Hamlar:

Classic Rock, 21:00

Konzert

Hirsch: The Adulescenc

(Punk), 21:00

Bühne

Stadthalle Gersthofen:

The Fantastic

Shadows: „Die Welt

der Schatten“, Tanzshow

mit dem Helianthus

Dance Theatre,

19:30

Ausstellung

Unteres Schlößchen

Bobingen: „Gemeinsam

unterschiedlich“,

Ines Roller, Gernot

Thamm, Helga Coning,

Gabriele Hornauer,

15:00,

www*

Brechtfestival

Orangerie (Postgebäude

Grottenau): Dalibor

Markovic & Harpodelic,

Spoken-Word-

Meister trifft Harfenperformance,

20:00,

www*

Stadtsparkasse Halderstraße:

Ausstellung

Brechtsammlung,

08:30, www*

Theater Augsburg:

Bertolt Brecht »Geschichten

vom Herrn

Keuner«, Buchpräsentation

mit Angie Roß,

Eva Weber, Horst Thieme

u.a. , 20:00, www*

Clubland

Circus: Rock Classics,

Das Beste von damals

bis heute mit DJ Tom,

21:00, www*

Mahagoni Bar: Uni//

Royal präsentiert: Kopf

oder Zahl, Disco, Indie,

Electropop & Club-

Classics mit DJ Doubble

A und Chris Dvorak

(in Rotation), 22:00,

www*

Mahagoni Bar: Wunderland

der elektronischen

Musik, Deephouse

bis Techno im

Chameleon. DJs: Newcomer

& alte Hasen,

22:00

Mo Club: Ladies Club,

22:00

Tanzbar: Tanz, Tanz,

Tanz, wir tanzen wie

die Jungen, 20:00

Konzert

Ballonfabrik - Fabrique

Unique: Les Fils

de Teuhpu, Reggae-

Ska-Jazz-Chanson aus

Paris, 21:00, www*

Brauhaus 1516: Live:

Freebeer & Chicken,

New Orleans Boogie,

19:30, www*

Hempels: Live-Jazz,

mit Alex Schmidt, Harry

Alt, Martin Schmid,

Josef Holzhauser, 20:30,

www*

Spectrum: Victory,

Hard-Rock, 20:30

Bühne

Parktheater Göggingen:

Carrington-

Brown: „Dream a little

dream“, Musik & Comedy

aus Great Britain,

19:30, www*

Ausstellung

Ballonmuseum Gersthofen:

Joachim Jung:

„Auf den Spuren von

Paul Klee“, 10:00,

www*

Der Rabe: Vernissage:

„Truetimes“ , Fotografie

& Malerei von Julia

Merkel, 19:00, www*

Galerie Süßkind: Marius

Menkel & Marie-

Claire Nun: „Was

bleibt“, Druckgrafiken

& Objekte, 10:00,

www*

H2 – Zentrum für Gegenwartskunst

im

Glaspalast: Paul Klee:

„Mythos Fliegen“,

10:00, www*

Buntes

Planetarium: Ferne

Welten, fremdes Leben,

15:00

Umland

Clubland

Hirsch: Köbi muss

bleiben - Cocktails und

süßer Indie, 21:00

Ausstellung

Unteres Schlößchen

Bobingen: „Gemeinsam

unterschiedlich“,

Ines Roller, Gernot

Thamm, Helga Coning,

Gabriele Hornauer,

15:00, www*

Brechtfestival

Brechtbühne: Misuk

meets Laila & Symfobia,

Brechtensembles

aus Augsburg &

Svendborg , 21:00

City Club: Brecht

Nacktrevue, Bluespots

Productions & Brecht-

Girls (auch 21.30 Uhr),

19:00, www*

Orangerie (Postgebäude

Grottenau): Bolschewistische

Kurkapelle

Schwarz-Rot Berlin,

Aftershowparty mit

CJ Rusky, 20:00

Sensemble Theater:

Premiere: „Böser Bruder“,

Uraufführung

des Brechtfestival-

Stücks 2014 von Sebastian

Seidel, 20:30,

www*

Stadtsparkasse Halderstraße:

Ausstellung

Brechtsammlung,

08:30, www*

Clubland

Ballonfabrik - Fabrique

Unique: Tanzneurose,

Techno, 22:00

Circus: Rock-X-Over,

mit DJ Max, 21:00,

www*

Kantine (Schwimmbad):

Bunte Bummler,

feinster Deep House &

Techhouse mit Live

(8bit/Mannheim) und

Marian Herzog, 23:00

Mahagoni Bar: Mash

Up Kings, Mash up

sound from Breaks,

Reggae, Disco to Hip-

Hop & Electro mit DJ

Dooby (High Fidelity/

Frankfurt), 22:00


64

Termine

Mahagoni Bar/Katakomben:

Electric Maha

präs.: „Im Dunkeln ist

gut Munkeln“, Deep

House, Techhouse &

Electro mit Albert Révolte

(Augsburg) & Friends,

23:00

Mo Club: Big Mo, Best

of House, Black & Party,

22:00

Rockfabrik: Thank

God It´s Friday!, Club 2:

Metallic Attack - Augsburgs

härtester Partysound!!

, 21:00

Schwarzes Schaf:

Werkschauparty, 22:00

Soho Stage: Spicebois

& Lndnkrft, Experimental

Electronics (Zugang

über das Schaf!),

23:00

Spectrum: Rockhouse,

Der offizielle Rocktag

mit wechselnden DJs,

21:00

Konzert

Bob’s Fast- & Slowfood

im Charly Bräu:

Fáinne, traditionelle irische

Musik, 23:00,

www*

Bombig Bar & Garage:

Augsburger Blues-Session,

Eintrittf rei!, 21:00

Don Quijote - Tapasbar:

Acoustic Guitar

Duo (Flamenco, Jazz,

Swing), 20:00, www*

Kantine (Schwimmbad):

Live: The Toten

Crackhuren im Kofferraum,

+ Support: Protokumpel,

20:00

Bühne

Augsburger Puppenkiste:

Frau Holle, 16:00

Augsburger Puppenkiste:

Kabarett 2014,

19:30

Kresslesmühle: Madame

Divot pur, Travestie

aus Augsburg, 20:00,

www*

Parktheater Göggingen:

Margie Kinsky:

„Kinsky legt los!“ , Kabarett,

19:30

Theater Augsburg: „La

Bohème“, Oper, 20:00,

www*

Literatur

Taschenbuchladen Kittel

& Krüger: Franz

Hohler: „Gleis 4“, Lesung

des Schweizer

Autoren, 20:00, www*

Ausstellung

Ballonmuseum Gersthofen:

Joachim Jung:

„Auf den Spuren von

Paul Klee“, 13:00,

www*

Galerie Süßkind: Marius

Menkel & Marie-

Claire Nun: „Was

bleibt“, Druckgrafiken

& Objekte, 10:00,

www*

H2 – Zentrum für Gegenwartskunst

im

Glaspalast: Paul Klee:

„Mythos Fliegen“,

10:00, www*

Buntes

Planetarium: In der

Tiefe des Kosmos, 19:30

Planetarium: Leben -

eine kosmische Geschichte,

21:00

Umland

Clubland

Hirsch: Jung und verzogen...

Indiedisco,

21:00

M-Eins: Clubnacht mit

DJ Arnold Palmer, Nudisco,

Pop, RnB, House

& Charts, 22:00

Rockmusik Hamlar:

Classic Rock, 21:00

Das Länz, Schwabmünchen:

Adulescens,

großartiger Indie-Pop

aus Augsburg, 20:00

Konzert

Stadthalle Gersthofen:

„Rock Me Amadeus“,

Die Falco-Show ,

19:30, www*

Ausstellung

Unteres Schlößchen

Bobingen: „Gemeinsam

unterschiedlich“,

Ines Roller, Gernot

Thamm, Helga Coning,

Gabriele Hornauer,

15:00, www*

München

Konzert

Feierwerk: Die Höchste

Eisenbahn, Indie-Allstars,

Support: Desiree

Klaeukens, 19:30,

www*

Brechtfestival

Brechtbühne: Rapucation:

MC Messer, Berliner

Performancegruppe

, 19:00

Brechthaus: Brecht-

Sprechstunde mit Jan

Knopf. Was Sie immer

schon über BB wissen

wollten, aber sich nie

zu fragen trauten...,

11:00

Sensemble Theater:

„Böser Bruder“, Uraufführung

des Brechtfestival-Stücks

2014 von

Sebastian Seidel, 20:30,

www*

Theater Augsburg:

Brecht & Die 20er Jahre,

Gesprächsrunde, 15:30

Theater Augsburg:

„Der gute Mensch von

Sezuan“, Parabel von

BB, Musik: Paul Dessau,

19:30

Clubland

Circus: Rock’s finest,

mit DJ Kulm. Lady’s

Night: freier Eintritt für

Frauen , 21:00, www*

Cube: Ladies Night,

Best of Charts, Black &

House Music mit DJ

Jesse Funk & DJ Bartezz

(freier Eintritt für

alle Ladies bis 24:00),

22:00

Kantine: Format:B,

Techno & Elektro mit

Format:B, Rerun & Caruno,

23:00

Kantine (Schwimmbad):

Simon Says: Kill

The Noise, Darktechno

mit Minimuss, Tom

Kasparsky, P.Missat,

Sado Mascho, 23:00

Kesselhaus Augsburg:

2000er Party. Die Chartknaller

eines Jahrzehnts

mit DJ Tues,

22:00

Mahagoni Bar: King

Kong Kicks, Electro,

Pop, Indie Rocksdisco

mit Christian Vorbau,

Carlo Luis Ruben, Jens

Gusek und Kai Superlounge,

22:00

Mahagoni Bar: Electric

Maha präsentiert „Vogelfrei“,

Deephouse,

Techhouse, Slowrave &

Techno mit Freiraum

zum Tanzen, 23:00

Mo Club: Die Party

bist du!, Best of Black,

House & Partysound,

22:00

Ostwerk: Lost in Music,

der Samstag im

Konzert

FREEBEER & CHICKEN: New Orleans-Boogie voller Witz

und Charme. Do. 06.02., Brauhaus 1516, 19:30 Uhr (Eintritt

frei!)

Clubland

MASH UP KINGS: Mash Up Sound from Soul, Disco, R&B,

Reggae & Breakbeats mit DJ Dooby (High Fidelity DJ-Team/

Frankfurt). Fr. 07.02., Mahagoni Bar, 22:00 Uhr

Konzert

BOSSE: nach seiner furiosen Show beim Modular-Fesival

wieder in Augsburg zu Gast. Das Konzert ist aber leider

schon restlos ausverkauft! Sa. 08.02., Kantine, 19:30 Uhr

Ostwerk - Charts &

Partybeats mit DJ

Freddy & Andi

Apitzsch + Nimm 5

Special , 21:00, www*

Rockfabrik: R Party,

Made in Germany R

Party mit Sound of

Rammstein, Eisbrecher,

Megaherz, Oomphh-

Club 2: Wave, 21:00

Schwarzes Schaf:

auto.matic.music, Techno

mit Marcus Worgull

(Innervisions/Köln),

Stefan Sieber & Tobias

Schmid + Visuals by

Yino Huan, 23:00

Spectrum: Club 80s

mit DJ Fränky, 21:00

Tanzbar: Let´s Dance,

Discofox & mehr!,

20:00

Konzert

Abraxas: Bluestrings,

Streicher-Bigband der

Kreismusikschule

Fürstenfeldbruck ,

20:00, www*

Barbarasaal: The Roy

Frank Orchestra,

Swing ist Trumpf! ,

20:00, www*

Bombig Bar & Garage:

Dispatch Skulls, Country,

21:00

Brauhaus 1516: Live:

Brass Knuckle Boogie,

Rock & Roll-Special,

19:30, www*

Cafe am Milchberg:

Haubentaucher, Coverband

mit Tuba, 20:00,

www*

Kantine: Live: Bosse

(das Konzert ist ausverkauft!)

, Deutsch-Pop.,

19:30

Schwarzes Schaf: Kat

Frankie & Me And My

Drummer, Singer/

Songwriterin trifft auf

Dream-Pop, 20:00,

www*

Bühne

Augsburger Puppenkiste:

Frau Holle, 15:00

Augsburger Puppenkiste:

Kabarett 2014,

19:30

City Club: Nacktrevue

Brechtfestival , anschließend

Swing-

Elektro, 19:00

Kresslesmühle: Mussin

Omurca: „Kanakmän

- tags Deutscher,

nachts Türke“, Kabarett,

20:00, www*

Rudolf Steiner Schule:

Theatergruppe Actpool

präsentiert „Nachtasyl“,

von Maxim Gorki,

19:30

Ausstellung

Ballonmuseum Gersthofen:

Joachim Jung:

„Auf den Spuren von

Paul Klee“, 10:00,

www*

Galerie Süßkind: Marius

Menkel & Marie-

Claire Nun: „Was

bleibt“, Druckgrafiken

& Objekte, 10:00,

www*

H2 – Zentrum für Gegenwartskunst

im

Glaspalast: Paul Klee:

„Mythos Fliegen“,

10:00, www*

Buntes

Märchenzelt: „Froschbraut“

& „Zwergenidyll“,

aus „Grrrimm“

von Karen Duve, 20:00,

www*

Parktheater Göggingen:

Harald Philipp:

„Bike Bergsteigen“,

Multivisionsshow mit

dem Extrem-Mountainbiker,

19:30

Planetarium: Peterchens

Mondfahrt, Kinder-

und Familienprogramm

(ab 4), 15:00

Planetarium: Pink Floyd

- The Wall, 21:00

Wilhelminisch-Osmanischer

Sufi-Treff: Offener

Sufi-Treff , Jeder

willkommen!, 12:30,

www*

Umland

Clubland

Hirsch: OMFUG - Indiedisko,

21:00

M-Eins: 90er-Party mit

DJ Jens Witzig (München),

22:00

Rockmusik Hamlar:

Classic Rock, 21:00

Tropicana: DJ Paolo’s

Black-Saturday , Black

Music, 22:00, www*

Bühne

Stadthalle Gersthofen:

Rüdiger Hoffmann,

mit neuem Programm

„Aprikosenmarmelade

(Kabarett),

20:00, www*

Brechtfestival

Annahof: Politischer

Frühschoppen, 11:00

Barbarasaal: Paul Hindemith/BB:

„Lehrstück“,

Musiktheater,

18:00

Brechtbühne: Rapucation:

MC Messer, Berliner

Performancegruppe

(auch 16 Uhr), 11:00

Hoffmann-Keller:

Ludwig Fels & Lütfiye

Güzel & Trabant Echo

Orchestra, Ungewöhnliche

Autoren & ungewöhnliche

Musik,

20:30, www*

Theater Augsburg:

Patti Smith (bereits

ausverkauft), 20:00

Clubland

Circus: Dark Circus,

Dark Wave, EBM, Industrial,

Future Pop; DJ

A.f.B. & DJ Klondike,

21:00, www*

Konzert

Spectrum: Live: The

Blues Band, Das britische

Blues - Rock Flagschiff

auf deutschen

Bühnen! Im Gepäck

haben die Herren ihre

CD/DVD „Live At

Rockpalast“!, 20:00

Bühne

Augsburger Puppenkiste:

Frau Holle, 15:00

Augsburger Puppenkiste:

Kabarett 2014,

18:00

Kresslesmühle: Maxi

Schafroth: „Faszination

Allgäu“ , Kabarett,

17:00, www*

Parktheater Göggingen:

Nessi Tausendschön:

„Die wunderbare

Welt der Amnesie“,

Musikkabarett, 19:30

Ausstellung

Ballonmuseum Gersthofen:

Joachim Jung:

„Auf den Spuren von

Paul Klee“, 10:00,

www*

H2 – Zentrum für Gegenwartskunst

im

Glaspalast: Paul Klee:

„Mythos Fliegen“,

10:00, www*

Kinder

Abraxas: Moussong

Theater mit Figuren:

„Das hässliche Entlein“,

ab 5, 15:00, www*

Junges Theater Augsburg:

Die zweite Prinzessin,

ab 5, 16:00,

www*

Märchenzelt: Gruselmärchen,

ab 5 (auch 17

Uhr), 15:00, www*

Buntes

Planetarium: Geheimnis

der Papierrakete,

Kinder- und Familienprogramm

(ab 6), 13:30

Planetarium: In der

Tiefe des Kosmos, 19:30

space 2b : Klangreise,

20:00

Umland

Bühne

Gemeindezentrum St.

Johannes: Herr und

Frau Braun, mit neuem

Programm „Tütenknaller“,

19:00

Ausstellung

Unteres Schlößchen

Bobingen: „Gemeinsam

unterschiedlich“,

Arbeiten von Ines Roller,

Gernot Thamm,

Helga Coning und

Gabriele Hornauer,

14:00, www*

Brechtfestival

Barbarasaal: Paul Hindemith/BB:

„Lehrstück“,

Musiktheater,

11:00

Brechts Bistro: „Mit

Strumpfband und

Hirn“, Brechtsongs mit

Isabell Münsch u.a. ,

18:00

Kresslesmühle: „Wer

zahlt für den kreativen

Input?“, Diskussion

mit Augsburger

Künstlern, 17:00

Parktheater Göggingen:

„Poetry - Dead or

Alive?“, Slammer treffen

Weltliteraten, 20:00

Stadtsparkasse Halderstraße:

Ausstellung

Brechtsammlung,

08:30, www*

Theater Augsburg:

Geburtstagsrevue „Das

Chaos ist aufgebraucht“,

mit Iris Berben,

Thomas Thieme

u.a. , 19:30

Clubland

Circus: Montags-Spectaculum,

Der Musikus

spielt die mittelalterlichen

Klänge für Ritter,

Burgfräuleins, Burschen,

Dirnen und

euch!, 21:00, www*

Bühne

Kongress am Park:

Schwanensee, präsentiert

vom Russischen

Nationalballett Moskau,

20:00, www*

Kongress am Park:

Lauras Stern, - Die

Show für die ganze Familie

, 14:00

Ausstellung

H2 – Zentrum für Gegenwartskunst

im

Glaspalast: Paul Klee:

„Mythos Fliegen“,

10:00, www*

München

Konzert

Strom: Ja, Panik, Österreichs

Indiehelden

auf „Libertatia“-Tour,

21:00, www*

Brechtfestival

Stadtsparkasse Halderstraße:

Ausstellung

Brechtsammlung, 08:30,

www*

Clubland

Mo Club: Students Power

Tuesday, 22:00

Konzert

Der Rabe: CoolTone,

Jazz & Blues, 20:30,

www*

Bühne

Theater Augsburg:

„Don Giovanni“, Mozart-Oper,

19:30, www*

Kino

City Club: Filmabend

mit brain4art e.V., 20:30

Ausstellung

Galerie Süßkind: Marius

Menkel & Marie-

Claire Nun: „Was

bleibt“, Druckgrafiken

& Objekte, 10:00,

www*

H2 – Zentrum für Gegenwartskunst

im

Glaspalast: Paul Klee:

„Mythos Fliegen“,

10:00, www*

Buntes

Planetarium: Leben -

eine kosmische Geschichte,

15:00

Brechtfestival

Stadtsparkasse Halderstraße:

Ausstellung

Brechtsammlung, 08:30,

www*

www* = weitere Informationen auf www.neue-szene.de


Termine 65

Clubland

City Club: Hängin in

da Club mit Till Hennig

& Gebrüder Gold,

Elektronische Tanzmusik,

21:00

Deed´s: Mixery - Hip

Hop, RnB, House,

Clubtunes, 90s, 21:00

Mo Club: Mo’ Latino,

Salsaparty, 22:00

Rockfabrik: Gothic

City, Wave, Gothic,

Electro, 80ies, 21:00,

www*

Bühne

Augsburger Puppenkiste:

Kabarett 2014,

19:30

Literatur

Kresslesmühle: Lesebühne

Schaumschläger,

Wortkunst aus

München & Augsburg,

20:00, www*

Ausstellung

Ballonmuseum Gersthofen:

Joachim Jung:

„Auf den Spuren von

Paul Klee“, 13:00,

www*

Galerie Süßkind: Marius

Menkel & Marie-

Claire Nun: „Was

bleibt“, Druckgrafiken

& Objekte, 10:00,

www*

H2 – Zentrum für Gegenwartskunst

im

Glaspalast: Paul Klee:

„Mythos Fliegen“,

10:00, www*

Buntes

Planetarium: Gulp

sackt die Erde ein, Kinder-

und Familienprogramm

(ab 6), 15:00

Umland

Clubland

Rockmusik Hamlar:

Classic Rock, 21:00

Clubland

KING KONG KINGS: Electro, Pop + Indie-Rockdisco mit

Christian Vorbau (Foto), Carlo Ruis Ruben, Jens Gusek und

Kai Superlounge. Sa. 08.02., Mahagoni Bar, 22:00 Uhr

Clubland

FORMAT:B: Techno & Elektro mit dem Berliner DJ. Mit an

den Decks an diesem Abend sind Rerun und Caruno. Sa.

08.02., Kantine/Schwimmbad, 23:00 Uhr

Konzert

Brechtfestival

Stadtsparkasse Halderstraße:

Ausstellung

Brechtsammlung,

08:30, www*

Clubland

Circus: Rock Classics,

Das Beste von damals

bis heute mit DJ Tom,

21:00, www*

City Club: Sgt. Gary &

Friends, Rock&Roll- +

60ies-Disko, 21:00

Mahagoni Bar: Uni//

Royal präsentiert: Kopf

oder Zahl, Disco, Indie,

Electropop & Club-

Classics mit DJ Doubble

A und Chris Dvorak

(in Rotation), 22:00,

www*

Mahagoni Bar: Wunderland

der elektronischen

Musik, Deephouse

bis Techno im

Chameleon. DJs: Newcomer

& alte Hasen (im

Chameleon), 22:00

Mo Club: Ladies Club,

22:00

Tanzbar: Tanz, Tanz,

Tanz, Wir tanzen wie

die Jungen, 20:00

Konzert

Bombig Bar & Garage:

Live: Generation Breakdown

(Dresden), Rock,

Metal & Wave (Eintritt

frei!), 21:00

GENERATION BREAKDOWN: schwere, groovige Riffs

zwischen Metal und Wave. Do. 13.02., Bombig, 21:00 Uhr

(Eintritt frei!)

Hempels: Boogie Allstars,

Rhythm & Blues,

20:30, www*

Jakobus: Swing de Paris,

Jazz Manouche,

Hot Club Swing á la

Django Reinhardt,

20:30, www*

Orangerie (Postgebäude

Grottenau):

Katze mit Bart + Moon

Band (mit BMG-Sänger

Joe Wagner), + Aftershowparty

, 20:00

Spectrum: Wishbone

Ash + Support: Cliff

Stevens Band, Rock-

Legende aus England,

20:30

Bühne

Kresslesmühle: Fast

Food: „Best Of Impro“,

Improtheater, 20:00,

www*

Parktheater Göggingen:

Senkrecht &

Pusch: „Erfolg für

alle!“, Musikalisches

Slapstick-Psychodrama,

19:30

Theater Augsburg:

„Das Bildnis des Dorian

Gray“, Ballett nach Oscar

Wilde, 19:30, www*

Ausstellung

Ballonmuseum Gersthofen:

Joachim Jung:

„Auf den Spuren von

Paul Klee“, 10:00,

www*

Galerie Süßkind: Marius

Menkel & Marie-

Claire Nun: „Was

bleibt“, Druckgrafiken

& Objekte, 10:00,

www*

H2 – Zentrum für Gegenwartskunst

im

Glaspalast: Paul Klee:

„Mythos Fliegen“,

10:00, www*

Buntes

Planetarium: In der

Tiefe des Kosmos, 15:00

Umland

Clubland

Hirsch: Köbi muss bleiben

- Cocktails und süßer

Indie, 21:00

Bühne

Canada: Franziska

Wanninger: „Just und

Margit“, Bayerisches

Kabarett, 20:00, www*


66

Termine

Brechtfestival

Sensemble Theater:

„Böser Bruder“, Uraufführung

des Brechtfestival-Stücks

2014 von

Sebastian Seidel, 20:30,

www*

Stadtsparkasse Halderstraße:

Ausstellung

Brechtsammlung,

08:30, www*

Clubland

Circus: Rock-X-Over,

mit DJ Max, 21:00,

www*

Cube: Be My Valentine!

mit DJ Tobias Schmidt

(ab 16 Jahren), 21:00

Kantine: Kerstin Eden

+ Chris Wolf, Techno.

Schwimmbad: Techno

mit Rerun & Caruno,

23:00

Mahagoni Bar: Rewind

it!, Dancehall,

Bass Music, HipHop,

Rare Grooves, Reggae,

Rock & Electro in the

mix mit DJ Superior

und Chris Burton

(Subway/Köln), 22:00

Mahagoni Bar/Katakomben:

Electric

Maha, Deephouse,

Techhouse & Electro

mit Bebetta (Frankfurt)

+ support by Sedef

Adasi + Dharma, 23:00

Mo Club: Big Mo, Best

of House, Black & Party,

22:00

Rockfabrik: Thank

God It´s Friday!, Club

2: Metallic Attack -

Augsburgs härtester

Partysound!! , 21:00

Schwarzes Schaf: Concrete

Jungle Rock, Reggae

& Dancehall mit

Sound Salute HiFi,

23:00

Soho Stage: Dubcorner,

Dub mit Chris Tuff,

Mr. Kimp & Mikey

Dubmatic (Zugang

über das Schaf!), 23:00

Spectrum: Rockhouse,

Der offizielle Rocktag

mit wechselnden DJs,

21:00

Konzert

Ballonfabrik - Fabrique

Unique: Fights

And Fires + Pack Of

Wolves + Smalltown

Conspiracy + Aftershowparty

, RnR, Punk,

Hardcore aus GB, A &

D , 21:00

Bob’s Fast- & Slowfood

im Charly Bräu:

Da Rocka und da Waitler,

Rock- & Popsongs

mit Quetsche & Rockröhre,

23:00, www*

Bombig Bar & Garage:

Live: Chris Lezard,

Country & Blues-Music,

21:00

Brauhaus 1516: Live:

Touchdown, Die 1516-

Rocknacht, 19:30,

www*

Bühne

Augsburger Puppenkiste:

Hänsel und Gretel

-eine erstaunliche

Geschichte, 16:00

Augsburger Puppenkiste:

Kabarett 2014,

19:30

Hoffmann-Keller: „Einer

und Eine“, von

Martin Heckmanns,

20:30,

www*

Kresslesmühle: Torsten

Sträter: „Selbstbeherrschung

umständehalber

abzugeben“,

Kabarett-Comedy-

Slampoetry, 20:00,

www*

Parktheater Göggingen:

Kabarettbundesliga:

Thomas Lienenlüke

vs. Christian C. Heiland,

Sarkasmus trifft

Musikkabarett, 19:30,

www*

Rudolf Steiner Schule:

Theatergruppe Actpool

präsentiert „Nachtasyl“,

von Maxim Gorki,

19:30

Spectrum: Karsten

Kaie - Ne Million ist so

schnell weg, Kabarett,

19:00

Theater Augsburg:

Verdi: „Simon Boccanegra“,

Konzertante Aufführung

, 19:30, www*

Ausstellung

Ballonmuseum Gersthofen:

Joachim Jung:

„Auf den Spuren von

Paul Klee“, 13:00,

www*

Galerie Süßkind: Marius

Menkel & Marie-

Claire Nun: „Was

bleibt“, Druckgrafiken

& Objekte, 10:00,

www*

H2 – Zentrum für Gegenwartskunst

im

Glaspalast: Paul Klee:

„Mythos Fliegen“,

10:00, www*

Orangerie (Postgebäude

Grottenau):

Ausstellungseröffnung:

„Super Surveillance“,

von den Machern

von „In Your

Face“; Aftershowparty

mit DJ Clint, 18:00

Sport

Curt-Frenzel-Stadion:

Augsburger Panther -

Schwenninger Wild

Wings, DEL-Eishockeyliga,

19:30

Kinder

Märchenzelt: Valentinsmärchen,

ab 5, 17:00,

www*

Buntes

Märchenzelt: Valentinsmärchen

und Bio-

Weinprobe, 20:00,

www*

Planetarium: Ferne

Welten, fremdes Leben,

19:30

Planetarium: Wasser:

Stoff von den Sternen,

21:00

space 2b : brain4art e.v.

Stammtisch/Künstlerforum,

20:00

Umland

Clubland

Hirsch: Jung und verzogen...

Indiedisco,

21:00

M-Eins: Clubnacht mit

DJ O, Nudisco, Pop,

RnB, House & Charts,

22:00

Rockmusik Hamlar:

Classic Rock, 21:00

Konzert

Four Corners Music

Hall: Live: Danny &

The Wonderbras,

Country, 20:30

Schloss Blumenthal:

Luis Borda: „Tangos

Brujos“, Tango Nuevo

aus Argentinien, 20:00,

www*

Bühne

Singoldhalle Bobingen:

Christian Springer:

Der Fonsi „Jetzt

reicht’s!... aber leider

nicht für alle“, Kabarett,

20:00, www*

Brechtfestival

Sensemble Theater:

„Böser Bruder“, Uraufführung

des Brechtfestival-Stücks

2014 von

Sebastian Seidel, 20:30,

www*

Clubland

Circus: Rock’s finest,

mit DJ Kulm. Lady’s

Night: freier Eintritt für

Frauen , 21:00, www*

City Club: Parallel Label

Night, Techno, 23:00

Cube: Want to Dance -

Love to Party!, Mixed

Clubsound mit DJ Tobias

Schmidt & DJ Jesse

Funk, 22:00

Kantine: Lovepop mit

DJ Fab XL, Die queere

Wildstyle-Pop-Party.

Schwimmbad: Fegefeuer-Zone

mit Halligalli-Party-Sound

mit DJ

John, Weltbar: Lovebeats

vs Freakbeats

mit DJ Soundpitcher,

23:00

Kesselhaus Augsburg:

Party Hoch 3, Party,

Party, Party - House,

Black & Charts, 23:00

Mahagoni Bar: All You

Can Shake-Party ,

Mash Ups, Classics,

Deep House & Electro

mit DJ Martin Haas

(MBAR Allstars Crew),

22:00

Mahagoni Bar/Katakomben:

Bucovina

Sunglasses Disko

Club, Bucovina, Gypsy,

Klezmer,

Gucha@Elektro mit

Robo & Piano Cuba,

23:00

Mo Club: Die Party

bist du!, Best of Black,

House & Partysound,

22:00

Orangerie (Postgebäude

Grottenau):

Tanzperformance +

LNDNKRFT (DJs Jürgen

Branz & Matthias

Lein), 20:00

Ostwerk: Lost in Music,

der Samstag im

Ostwerk - Charts &

Partybeats mit DJ

Freddy & Andi

Apitzsch + Nimm 5

Special , 21:00, www*

Rockfabrik: Alles!

schwarz, Die Specialveranstaltung

im Bereich

Gothic/Wave/

80ies/Electro usw., 21:00

Konzert

PUNK- & HARDCOREFESTIVAL: mit Fights & Fires (UK),

Pad of Wolves (Graz), Smalltown Conspiracy (Neuburg) +

Aftershow mit DJ Judge. Fr. 14.02., Ballonfabrik, 21:00

Konzert

DA ROCKER & DA WAIDLER: Rock & Roll meets traditionelle

Musik. Fr. 14.02. Bob´s Fast- & Slowfood, Late-Night-

Show, 23:00 Uhr

Bühne

MARTIN SIERP: rasante Comedy-Show für Freunde des

gehobenen Geschmacks. Sa. 15.02., Kresslesmühle, 20:00

Uhr

Schwarzes Schaf:

Monstaub, Techno mit

Jesper Ryom, Benni

Reich & Franz Gllmyr,

23:00

Soho Stage: Waxlab,

Underground HipHop.

Live: Factor, Evil Ebenezer,

DEF 3. Decks: Dot,

Max Hausi, Mr. Feat,

21:00

Spectrum: 90er-Party

mit DJ H2O-Lee, 21:00

Tanzbar: Let´s Dance,

Discofox & mehr!,

20:00

Konzert

Ballonfabrik - Fabrique

Unique: Marionetz,

Punk-Urgestein

aus München, 21:00

Haifischbar: Bikini

Girls, Garage-Punkabilly

aus Basel, 21:00,

www*

Bühne

Augsburger Puppenkiste:

Hänsel und Gretel

-eine erstaunliche

Geschichte, 15:00

Augsburger Puppenkiste:

Kabarett 2014,

19:30

Brechtbühne: „Operation

Big Week“, Dokumentartheaterabend

zur Bombennacht 1944,

19:30, www*

Kresslesmühle: Martin

Sierp: „Zum Anbeißen“,

Comedy, 20:00,

www*

Parktheater Göggingen:

Alexander Merk,

Augsburger Zauberkünstler,

19:30,

www*

Rudolf Steiner Schule:

Theatergruppe Actpool

präsentiert „Nachtasyl“,

von Maxim Gorki,

19:30

Spectrum: Ne Million

ist so schnell weg, Kabarettist

Karsten Kaie

in seiner neuen Show,

19:00

Theater Augsburg:

„Der gute Mensch von

Sezuan“, Parabel von

BB, Musik: Paul Dessau,

19:30, www*

Ausstellung

Ballonmuseum Gersthofen:

Joachim Jung:

„Auf den Spuren von

Paul Klee“, 10:00,

www*

Galerie Süßkind: Marius

Menkel & Marie-

Claire Nun: „Was

bleibt“, Druckgrafiken

& Objekte, 10:00,

www*

H2 – Zentrum für Gegenwartskunst

im

Glaspalast: Paul Klee:

„Mythos Fliegen“,

10:00, www*

Kinder

Abraxas: Theater Fritz

& Freunde: „Hänsel &

Gretel“, ab 4, 15:00,

www*

Buntes

Kongress am Park:

ACV 1887 e. V. Faschingsball,

20:00

Planetarium: Die Zeitblasenreise,

13:30

Planetarium: Leben -

eine kosmische Geschichte,

19:30

Planetarium: Chronik

des Kosmos, 21:00

space 2b : Mantra-Singen

mitt Gabriele, 19:30

Wilhelminisch-Osmanischer

Sufi-Treff: Offener

Sufi-Treff , Jeder

willkommen!, 12:30,

www*

Umland

Clubland

M-Eins: 30 Jahre M

Eins, - die besten Hits

aus 30 Jahren mit DJ

Heiner, 22:00

Rockmusik Hamlar:

Classic Rock, 21:00

Tropicana: DJ Paolo’s

Black-Saturday , Black

Music, 22:00, www*

Bühne

Pfarrzentrum

Aichach: Christian

Springer: „Jetzt

reicht’s! ...leider nicht

für alle“, Kabarett,

20:00, www*

Clubland

Circus: Dark Circus,

Dark Wave, EBM, Industrial,

Future Pop; DJ

A.f.B. & DJ Klondike,

21:00, www*

Konzert

Parktheater Göggingen:

Schätze der Volksmusik:

„Bayerischer

Dreiklang“, drei bayerische

Ensembles, 19:30

Bühne

Augsburger Puppenkiste:

Hänsel und Gretel

- eine erstaunliche

Geschichte, 15:00

Augsburger Puppenkiste:

Kabarett 2014,

18:00

Kresslesmühle: Stelzner

& Bauer , Oralakrobatik

mit Happy Ending,

17:00, www*

Theater Augsburg:

„Rigoletto“, Verdi-Oper,

19:00, www*

Klassik

Theater Augsburg: Familienkonzert:

„Alles

Blech“, Augsburger

Philharmoniker, 11:00,

www*

Ausstellung

Ballonmuseum Gersthofen:

Joachim Jung:

„Auf den Spuren von

Paul Klee“, 10:00,

www*

H2 – Zentrum für Gegenwartskunst

im

Glaspalast: Paul Klee:

„Mythos Fliegen“,

10:00, www*

Sport

SGL Arena: FC Augsburg

- 1. FC Nürnberg,

1. Fußball-Bundesliga,

15:30

Kinder

Abraxas: Klexs Theater:

„Die kleine dicke

Raupe wird nie satt!“,

Theaterstück mit

Schauspiel, Tanz, Gesang

und Livemusik

(ab 3), 15:00, www*

Märchenzelt: Väterchen

Frost & Sneguroschka,

ab 5, 16:00,

www*

Buntes

Märchenzelt: Über Liebe

und Rosen, 19:00,

www*

Metro-Parkplatz (Kobelweg):

Flohmarkt,

einer der größten in

Augsburg, 08:00,

www*

Planetarium: Rettung

der Sternenfee Mira,

Kinder- und Familienprogramm

(ab 4), 13:30

Planetarium: In der

Tiefe des Kosmos, 18:00

Planetarium: Die

Macht der Sterne, 19:30

Umland

Kinder

Schloss Blumenthal:

Theater Fritz & Freunde:

Hänsel & Gretel, ab

4, 15:00, www*

Brechtfestival

Stadtsparkasse Halderstraße:

Ausstellung

Brechtsammlung,

08:30, www*

Clubland

Circus: Montags-

Spectaculum. Der Musikus

spielt die mittelalterlichen

Klänge für

Ritter, Burgfräuleins,

Burschen, Dirnen und

euch!, 21:00, www*

Konzert

Die Kiste - Augsburger

Puppentheatermuseum:

Klassisch-Romantisches

Ensemble

„Hummorella“, 20:30,

www*

Parktheater Göggingen:

Motown - Die Legende,

Crossover-Konzert,

19:30

Spectrum: Sons of Bill,

Americana-Rock aus

den USA, 20:30, www*

www* = weitere Informationen auf www.neue-szene.de


Termine 67

Clubland

BUCOVINA SUNGLASSES DISKO CLUB: Bucovina, Gypsy,

Klezmer and more mit Piano Cuba und Robo (Foto). Sa.

15.02., Mahagoni Bar/Katakomben, 23:00 Uhr

Konzert

Parktheater Göggingen:

Tram des Balkans,

Jazz, Klezmer, Pop und

Rock aus Lyon, 19:30

Kino

City Club: Filmabend

mit brain4art e.V., 20:30

Ausstellung

Galerie Süßkind: Marius

Menkel & Marie-

Claire Nun: „Was

bleibt“, Druckgrafiken

& Objekte, 10:00,

www*

H2 – Zentrum für Gegenwartskunst

im

Glaspalast: Paul Klee:

„Mythos Fliegen“,

10:00, www*

Sport

Curt-Frenzel-Stadion:

Augsburger Panther -

Hamburg Freezers,

DEL-Eishockeyliga,

19:30

Buntes

Planetarium: Wasser:

Stoff von den Sternen,

15:00

Umland

Konzert

Four Corners Music

Hall: Live: Amarillo,

Country, 20:30

DIE DAME IN PROSA UND DER KNALLER AM KLAVIER:

„Trödelmarkt der Träume“, von Chanson bis Choral. Di.

18.02., Der Rabe, 20:30 Uhr

Konzert

HUMMORELLA: klassisch-romantisches Ensemble. Ein

Abend mit Schätzen aus der Romantik. Mo. 17.02., Die

Kiste/Puppenkistenmuseaum, 20:30 Uhr

Ausstellung

H2 – Zentrum für Gegenwartskunst

im

Glaspalast: Paul Klee:

„Mythos Fliegen“,

10:00, www*

München

Konzert

Feierwerk: UK Subs +

TV Smith, Punk-Urgesteine,

20:30

Brechtfestival

Stadtsparkasse Halderstraße:

Ausstellung

Brechtsammlung, 08:30,

www*

Clubland

Mahagoni Bar: Jura

Semester Ending Party,

HipHop, Mash Ups,

Classics, Electro &

House mit DJ Reg

(Stuttgart), Superior,

Aviculario (Matrix/Berlin)

+ Max Klien (Köln),

22:00

Mo Club: Students Power

Tuesday, 22:00

Konzert

Ballonfabrik - Fabrique

Unique: Pitchkick

+ Frau Wohlfahrt

+ Stars Burn Stripes,

Punk + Polkarock,

21:00

Der Rabe: Die Dame in

Prosa und der Kavalier

am Klavier: „Trödelmarkt

der Träume“, von

Chanson bis Choral,

20:30, www*

Ev. Heilig Kreuz: New

York Gospel Stars, Prominenter

US-Gospelchor

, 20:00, www*

Hoffmann-Keller:

Jazz-Jam-Session,

20:30

Brechtfestival

Stadtsparkasse Halderstraße:

Ausstellung

Brechtsammlung,

08:30, www*

Clubland

City Club: Hängin in

da Club mit Residents,

Elektronische Tanzmusik,

21:00

Deed´s: Mixery - Hip

Hop, RnB, House,

Clubtunes, 90s, 21:00

Mo Club: Mo’ Latino,

Salsaparty, 22:00

Rockfabrik: Gothic

City, Wave, Gothic,

Electro, 80ies, 21:00,

www*

Bühne

Augsburger Puppenkiste:

Hänsel und Gretel

- eine erstaunliche

Geschichte, 16:00

Augsburger Puppenkiste:

Kabarett 2014,

19:30

Hoffmann-Keller:

„Eine Sommernacht“,

Komödie mit Musik,

20:30, www*

Klassik

Parktheater Göggingen:

PianoSolo: Sasha

Grynyuk, ukrainischer

Ausnahmepianist,

20:00

Ausstellung

Ballonmuseum Gersthofen:

Joachim Jung:

„Auf den Spuren von

Paul Klee“, 13:00,

www*

Galerie Süßkind: Marius

Menkel & Marie-

Claire Nun: „Was

bleibt“, Druckgrafiken

& Objekte, 10:00,

www*

H2 – Zentrum für Gegenwartskunst

im

Glaspalast: Paul Klee:

„Mythos Fliegen“,

10:00,

www*


68

Termine

Kinder

Abraxas: KlangSchule:

„Wort – Klang – Klee!“,

Schülerkonzert von

Mehr Musik! (auch

18.30 Uhr), 10:30,

www*

Buntes

Neue Stadtbücherei:

„Know your rights“,

Kostenlose & anonyme

Rechtssprechstunde

für Jugendliche, 15:00,

www*

Planetarium: Rettung

der Sternenfee Mira,

Kinder- und Familienprogramm

(ab 4), 15:00

space 2b : Informationsabend

- Traumatherapie,

20:00

Umland

Clubland

Rockmusik Hamlar:

Classic Rock, 21:00

Brechtfestival

Stadtsparkasse Halderstraße:

Ausstellung

Brechtsammlung,

08:30, www*

Clubland

Circus: Rock Classics,

Das Beste von damals

bis heute mit DJ Tom,

21:00, www*

City Club: Sgt. Gary &

Friends, Rock&Roll- +

60ies-Disko, 21:00

Mahagoni Bar: Uni//

Royal präsentiert: Kopf

oder Zahl, Disco, Indie,

Electropop & Club-

Classics mit DJ Doubble

A und Chris Dvorak

(in Rotation), 22:00,

www*

Mahagoni Bar: Wunderland

der elektronischen

Musik, Deephouse

bis Techno.

DJs: Newcomer & alte

Hasen (im Chameleon),

22:00

Mo Club: Ladies Club,

22:00

Tanzbar: Tanz, Tanz,

Tanz, wir tanzen wie

die Jungen, 20:00

Konzert

Brauhaus 1516: Live:

Freebeer, Hits for Satisfaction,

19:30, www*

Orangerie (Postgebäude

Grottenau):

Roommates + Tones,

Aftershowparty mit DJ

Wiggy Pop, 20:00

Parktheater Göggingen:

The Firebirds

„Rock around the Clock“,

Die größten Hits

der 50s & 60s , 19:30

Bühne

Brechtbühne: „Operation

Big Week“, Dokumentartheaterabend

zur Bombennacht 1944,

19:30, www*

Hoffmann-Keller: „Einer

und Eine“, von

Martin Heckmanns,

20:30, www*

Kresslesmühle: Nepo

Fitz: „Dringend“, Vorpremiere,

20:00, www*

Sensemble Theater:

Linner & Trescher , Improtheater,

20:30,

www*

Spectrum: SIRO-A,

Durchgeknallte Multimedia-Show

& Tanz-

Performance. Die japanische

Antwort auf die

Blue Man Group aus

Japan, 20:30, www*

Ausstellung

Ballonmuseum Gersthofen:

Joachim Jung:

„Auf den Spuren von

Paul Klee“, 10:00,

www*

Galerie Süßkind: Marius

Menkel & Marie-

Claire Nun: „Was

bleibt“, Druckgrafiken

& Objekte, 10:00,

www*

H2 – Zentrum für Gegenwartskunst

im

Glaspalast: Paul Klee:

„Mythos Fliegen“,

10:00, www*

Buntes

Planetarium: Zauber

des Teleskops, 15:00

Planetarium: Live: boy

miez girl, Soundtrack

zu „Folie á Deux“, 20:00

Umland

Clubland

Hirsch: Köbi muss

bleiben - Cocktails und

süßer Indie, 21:00

Vortrag

Singoldhalle Bobingen:

Ägypten - Das

Vermächtnis der Pharaonen,

digitale Multivision

mit Katja und Josef

Niedermeier, 20:00,

www*

Brechtfestival

Sensemble Theater:

„Böser Bruder“, Uraufführung

des Brechtfestival-Stücks

2014 von

Sebastian Seidel, 20:30,

www*

Stadtsparkasse Halderstraße:

Ausstellung

Brechtsammlung,

08:30, www*

Clubland

Ballonfabrik - Fabrique

Unique: Qualia

Visionen: Theater und

Zauberei (Egotrip), +

Aftershowparty mit DJ

Lord Funky (Funk,

Soul), 21:00

Circus: Rock-X-Over,

mit DJ Max, 21:00,

www*

City Club: Gigling

Night, Techno, 23:00

Kantine: Fast Food, Indie

Classics meets

New Hot Shit mit DJ

Fab XL, 22:00

Kantine (Schwimmbad):

Marika Rossa

(Ukraine) + Daniel Albrecht

+ Arno F., Techno

& Minimal, 23:00

Mahagoni Bar: Yum

Yum Party, sweet Tunes

von Mash Ups,

HipHop, 80s, Disco bis

Ragga & Pop mit Marki

McFly (München) + DJ

Superior), 22:00

Mahagoni Bar/Katakomben:

Electric

Maha, Techhouse, Progressive

House &

Breaks mit Jon Thomas,

Darthi, Sonus,

Tayler & Danny Cotrell,

23:00

Mo Club: Big Mo, Best

of House, Black & Party,

22:00

Rockfabrik: Thank

God It´s Friday!, Club

2: Metallic Attack -

Augsburgs härtester

Partysound!! , 21:00

Schwarzes Schaf:

WTF?!, Bassmusik mit

Grizu, Roughmix & Irie

Lu, 23:00

Soho Stage: Flashbacks,

The finest of

beat, Garage, Freakbeat,

Psychedelic und

Blue Eyed Soul mit

Claude Gagalka & Simon

Simopath, 22:30

Spectrum: Rockhouse,

Der offizielle Rocktag

mit wechselnden DJs,

21:00

Konzert

Bob’s Fast- & Slowfood

im Charly Bräu:

Hard Boiled, Hardrock

aus Augsburg, 23:00

Hempels: David Blair,

Singer-Songwriter aus

Kanada, 20:30, www*

Soho Stage: It´s oh so

quiet! Live: Jack Snipe

& Ralph Kestler, Folk-

Jazz-Pop, 00:00,

www*

Bühne

Abraxas: Klexs Theater:

„Social Network

Loves You“, Schauspiel,

Bewegung &

Film (ab 14), 20:00,

www*

Augsburger Puppenkiste:

Hänsel und

Gretel - eine erstaunliche

Geschichte, 16:00

Augsburger Puppenkiste:

Kabarett 2014,

19:30

Brechtbühne: Der

Brandner Kaspar und

das ewig’ Leben, bereits

ausverkauft,

19:30, www*

Hoffmann-Keller:

Quick & Dirty, Late-

Night-Programm mit

Tanz, Schauspiel, Musik,

22:30, www*

Kresslesmühle: Uli

Böttcher: „Ü40 - Die

Party ist zu Ende“, Kabarett

, 20:00

Parktheater Göggingen:

Springmaus:

„Helden gesucht!“,

Improtheater mit

Lachgarantie, 19:30

Ausstellung

Ballonmuseum

Gersthofen: Joachim

Jung: „Auf den Spuren

von Paul Klee“,

13:00, www*

Galerie Süßkind: Marius

Menkel & Marie-

Claire Nun: „Was

bleibt“, Druckgrafiken

& Objekte, 10:00,

www*

H2 – Zentrum für Gegenwartskunst

im

Glaspalast: Paul Klee:

„Mythos Fliegen“,

10:00, www*

Sport

Curt-Frenzel-Stadion:

Augsburger Panther

- Krefeld Pinguine,

DEL-Eishockeyliga,

19:30

Kinder

Märchenzelt: Trolldreiste

Märchen, ab 5,

17:00, www*

Buntes

Märchenzelt: Die

Schneekönigin, 20:00,

www*

Planetarium: Die Zeitblasenreise,

Kinderund

Familienprogramm

(ab 8), 15:00

Planetarium: Wasser:

Stoff von den Sternen,

19:30

Umland

Clubland

Hirsch: Jung und verzogen...

Indiedisco, 21:00

M-Eins: Main: DJ Cedric.

Kleiner Club: Pow

Party mit DJ Mercma,

Behrus, Tec Boy B Electronic

Engineering, 22:00

Rockmusik Hamlar:

Classic Rock, 21:00

Konzert

Four Corners Music

Hall: Live: Her & Kings

County, 20:30

Brechtfestival

Sensemble Theater:

„Böser Bruder“, Uraufführung

des Brechtfestival-Stücks

2014 von

Sebastian Seidel, 20:30,

www*

Clubland

Circus: Rock’s finest,

mit DJ Kulm. Lady’s

Night: freier Eintritt für

Frauen , 21:00, www*

City Club: DJ Tomek,

Grandpa & Special

Guest, Techno, 23:00

Cube: Not Golden but

Shiny! Strictly Ass

Shakin´ HipHop & R&B

mit DJ Bartezz, 22:00

Kantine: Titti Twister,

die coole Retro-Party mit

Fab XL und Annie from

Outer Space, 22:00

Kantine (Schwimmbad):

Tun Up Loud,

Reggae & Dancehall

Soundcontrol Movement

+ Culture Fiyah

Soundsystem, 23:00

Kesselhaus Augsburg:

90er, die legendäre Party

mit DJ K-Louis, 22:00

Mahagoni Bar: Back to

the 90s, 90er-Sound,

Disco Classics & eine

Prise 80er mit dem Pop

Piloten DJ-Team, 22:00

Mahagoni Bar/Katakomben:

Bam Bam!

from Deep to Disco

House mit Dan Mlinar,

Cao Minh, Sebastian

Sporer, 23:00

Mo Club: Die Party bist

du!, Best of Black,

House & Partysound,

22:00

Ostwerk: Lost in Music,

der Samstag im Ostwerk

- Charts & Partybeats

mit DJ Freddy &

Andi Apitzsch + Nimm

5 Special , 21:00,

www*

Rockfabrik: Back 2 X -

RoFa vor 10 Jahren! Zurück

zu den 2000ern.

Skate- & Post-Punk,

Rock, Alternative, Grunge,

Post-Grunge and

more, 21:00

Schwarzes Schaf: Tanzvergnügen,

Techno mit

Aquarius Heaven (Paris),

David Gold (Monstaub),

Stefan Sieber

(auto.matic.music), 23:00

Soho Stage: Downstairs!

at the Indiediesco,

Gitarrenmusik

von 1963-2013 mit Wiggy

Pop & der Handlanger,

23:00

Spectrum: Die legendäre

NDW- und deutsche

Schlagernacht, 20:00

Konzert

BOY MIEZ GIRL: unterm Sternenhimmel – Soundtrack zu

„Folie à Deux“. Folk-Pop aus Augsburg. Do. 20.02. Planetarium,

20:00 Uhr

Konzert

BAND DES JAHRES 2014 - DAS HALBFINALE: Wer kommt

ins Finale? Die Antwort gibt es heute! Sa. 21.02., Kantine/

Flammensaal, 19:30 Uhr

Clubland

MARIKA ROSSA: Techno, House & Minimal. Der Paradiesvogel

unter den europäischen DJanes + Daniel Albrecht +

Arno F. Sa. 21.02., Kantine, 23:00 Uhr

Tanzbar: Let´s Dance,

Discofox & mehr!, 20:00

Konzert

Abraxas: Lyneste &

Backdoor Connection,

Musikflirt zwischen

Balladen und Popsongs,

19:30, www*

Bombig Bar & Garage:

Live: The Rock, Cover-

Rock aus Augsburg,

21:00

Brauhaus 1516: 1.

Hausball mit der Top 5

Band, 19:30

Cafe am Milchberg:

Terrapi, Rock-Pop-Coverband

, 19:30, www*

Kantine (Schwimmbad):

Live: Sebastian

Sturm & Exile Airline,

Roots-Reggae, präsentieren

ihr neues Album

„A Grand Day Out“,

20:30

Orangerie (Postgebäude

Grottenau): Labelabend

„In gute

Hände“ mit Festkörper

(Electropunk), Aftershowparty

mit DJs David

Jahnke & DJ Volka

Glück , 20:00

Parktheater Göggingen:

Big Band Galaball

2014 , mit den Horn Flakes,

20:00

Soho Stage: Live: Zwiebeldirn,

neue Volksmusik,

20:00, www*

Spectrum: Axel Zwingenberger,

Boogie

Woogie & Blues-Piano,

20:30

Bühne

Augsburger Puppenkiste:

Hänsel und Gretel

- eine erstaunliche

Geschichte, 15:00

Augsburger Puppenkiste:

Kabarett 2014,

19:30

Brechtbühne: Der

Brandner Kaspar und

das ewig’ Leben, bereits

ausverkauft, 19:30,

www*

Hoffmann-Keller: „Die

neuen Leiden des jungen

W.“, 20:30, www*

Kongress am Park:

Günter Grünwald, „Da

sagt der Grünwald

Stop!“ (Kabarett),

20:00, www*

Kresslesmühle: Andreas

Giebel: „Das Rauschen

in den Bäumen“,

Kabarett , 20:00, www*

Planetarium: In der

Tiefe des Kosmos, 19:30

Theater Augsburg:

„Schattenspiel“, Ballettwerke

von Itzik Galili

, 19:30, www*

Ausstellung

Ballonmuseum Gersthofen:

Joachim Jung:

„Auf den Spuren von

Paul Klee“, 10:00,

www*

Galerie Süßkind: Marius

Menkel & Marie-

Claire Nun: „Was

bleibt“, Druckgrafiken

& Objekte, 10:00,

www*

H2 – Zentrum für Gegenwartskunst

im

Glaspalast: Paul Klee:

„Mythos Fliegen“,

10:00, www*

Buntes

Ballonfabrik - Fabrique

Unique: Qualia

Visionen: Werkschau,

Flohmarkt, Kinderprogramm,

Jam-Session

(bis 19 Uhr), ab 22 Uhr

Psychedelic Sounds

(Chuha, Sidh, Menta,

Wuly), 15:00

Gourishankar: Klangevent,

meditative Musik

zum Entspannen,

22:00, www*

Planetarium: Lars - der

kleine Eisbär, Kinderund

Familienprogramm

(ab 5), 13:30

Planetarium: Augen

im All, 21:00

space 2b : Freundeskreis

*SonnenZeit*,

19:00

Wilhelminisch-Osmanischer

Sufi-Treff: Offener

Sufi-Treff , Jeder

willkommen!, 12:30,

www*

Umland

Clubland

Rockmusik Hamlar:

Classic Rock, 21:00

Tropicana: DJ Paolo’s

Black-Saturday , Black

Music, 22:00, www*

Konzert

Eukitea Theaterhaus:

Rupert’s Kitchen Orchestra,

Streetfunk aus

Berlin & Aftershowparty

mit DJ Kaya, 20:00,

www*

Hirsch: Live: The Connectors,

Schweinerock

aus London, 21:00

Bühne

Canada: Stephan Zinner:

„Der Fluch des

www* = weitere Informationen auf www.neue-szene.de


Termine 69

Pharao“, Musikkabarett,

20:00, www*

Schloss Blumenthal:

Theaterdinner: „Shakespeares

sämtliche Werke“

, mit Theater Fritz

& Freunde (nur mit

Voranmeldung), 19:00,

www*

Bühne

Clubland

Circus: Dark Circus,

Dark Wave, EBM, Industrial,

Future Pop; DJ

A.f.B. & DJ Klondike,

21:00, www*

Kantine: Party Ego -

Die EgoFM Party, mit

Dominik Kollmann &

MC Frost, 22:00

Konzert

Parktheater Göggingen:

Vincent Klink &

Patrick Bebelaar: „Immer

dem Bauch nach“,

Kulinarische Jazz-

Weltreise, 19:30

Bühne

Augsburger Puppenkiste:

Hänsel und Gretel

- eine erstaunliche

Geschichte, 15:00

Augsburger Puppenkiste:

Kabarett 2014,

18:00

Brechtbühne: „Operation

Big Week“, Dokumentartheaterabend

zur Bombennacht 1944,

19:00, www*

Kresslesmühle: Sascha

Korf: „Wer zuletzt

lacht, denkt zu langsam“,

Kabarett , 17:00

Spectrum: Herr und

Frau Braun, mit neuem

Programm „Tütenknaller“,

19:00

Theater Augsburg:

„Der gute Mensch von

Sezuan“, Parabel von

BB, Musik: Paul Dessau,

19:00, www*

Kino

Orangerie (Postgebäude

Grottenau):

ZOTFF - Zweites

Orangerie-Trashfilmfestival

, Filmvorführung

& Preisverleihung,

15:00

Literatur

Kongress am Park: Erlesene

Orte - Literaturreihe,

George Bernard

Shaw und Stella Patrick

Campbell: Oh Stella

Stellarum - ein Briefwechsel,

11:00

Ausstellung

Ballonmuseum Gersthofen:

Joachim Jung:

„Auf den Spuren von

Paul Klee“, 10:00,

www*

H2 – Zentrum für Gegenwartskunst

im

Glaspalast: Paul Klee:

„Mythos Fliegen“,

10:00, www*

Kinder

Abraxas: Faks Theater:

„Ene mene mink

mank“, Theaterkonzert

für die ganze Familie

(ab 3), 15:00, www*

Junges Theater Augsburg:

„Rosa Parks. Als

Sitzenbleiben noch geholfen

hat“, Schreibwerkstattstück

mit

Grundschülern (ab 8),

16:00, www*

SPRINGMAUS: „Helden gesucht!“ Improvisations-Theater

mit Lachgarantie. Sa. 21.02., Parktheater im Kurhaus

Göggingen, 19:30 Uhr

Bühne

GÜNTER GRÜNWALD: kommt mit seinem Programm „Da

sagt der Grünwald stop! „Wer dieses Programm nicht gesehen

hat, der kennt es nicht."Sa. 22.02., Kongress am Park

Clubland

90ER PARTY: die ganze Nacht wird getanzt und mitgesungen

zu den Hits von den Backstreet Boys, Fettes Brot,

Faithless u.v.a. mit DJ K-Louis. Sa. 22.02., Kesselhaus, 22:00

Märchenzelt: Mitmachgeschichten

aus

dem Märchensack , 3-

6, 14:30, www*

Buntes

Planetarium: Die Zeitblasenreise,

Kinderund

Familienprogramm

(ab 8), 13:30

Planetarium: Nachrichten

aus dem All,

16:30

Planetarium: Ferne

Welten, fremdes Leben?,

19:30

space 2b : brainart e.V.

Filmabend, 19:00

Tür an Tür: „Flüchtlinge

menschenwürdig

aufnehmen“, Faires

Frühstück mit Barbara

Lochbihler (MdEP),

11:00

Umland

Kinder

Eukitea Theaterhaus:

Orientalischer Fasching

, mit „Kalif

Storch“ & lustigen Theaterspielen

, 16:00

Brechtfestival

Stadtsparkasse Halderstraße:

Ausstellung

Brechtsammlung,

08:30, www*

Clubland

Circus: Montags-

Spectaculum, Der Musikus

spielt die mittelalterlichen

Klänge für

Ritter, Burgfräuleins,

Burschen, Dirnen und

euch!, 21:00, www*

Konzert

Spectrum: U.D.O. +

Support, Heavy Metal

made in Germany, 20:00

Klassik

Kongress am Park:

Sinfoniekonzert: „Dialogues“,

Augsburger

Philharmoniker spielen

Ravel, Lalo & Debussy,

20:00, www*


70

Termine

Clubland

www*

Umland

Clubland

Rockmusik Hamlar:

Classic Rock, 21:00

Ausstellung

Rathaus Neusäß: Vernissage:

Tanja Wasser,

„Wasser-Kraft-Werk“

(Acrylmalerei), 19:30,

www*

München

Konzert

Feierwerk: William

Fitzsimmons, US-Singersongwriter,

21:00

AQUARIUS HEAVEN: an diesem Abend wird House mit

der Zunge geküsst und die Drinks mit accent bestellt. Sa.

22.02., Schwarzes Schaf, 23:00 Uhr

Konzert

THE OCEAN: geschmackssicherer Metal aus Deutschland.

Zusammen mit „Der Weg einer Freiheit“ und „Facing The

Swarm Thought“. Mi. 26.02., Kantine, 20:00 Uhr

Brechtfestival

Stadtsparkasse Halderstraße:

Ausstellung

Brechtsammlung,

08:30, www*

Clubland

Mo Club: Students Power

Tuesday, 22:00

Konzert

Der Rabe: Expulsiv,

Deutschrock, 20:30,

www*

Bühne

Hoffmann-Keller: „Einer

und Eine“, von

Martin Heckmanns,

20:30, www*

Theater Augsburg:

„Der gute Mensch von

Sezuan“, Parabel von

BB, Musik: Paul Dessau,

19:30, www*

Klassik

Kongress am Park:

Sinfoniekonzert: „Dialogues“,

Augsburger

Philharmoniker spielen

Ravel, Lalo & Debussy,

20:00, www*

Ausstellung

Galerie Süßkind: Marius

Menkel & Marie-

Claire Nun: „Was

bleibt“, Druckgrafiken

& Objekte, 10:00,

www*

Buntes

Planetarium: Stella

Nova, 15:00

Brechtfestival

Stadtsparkasse Halderstraße:

Ausstellung

Brechtsammlung,

08:30, www*

Clubland

Deed´s: Mixery - Hip

Hop, RnB, House,

Clubtunes, 90s, 21:00

Mahagoni Bar: AWIS-

TA präsentiert: Exams

are over!, Ragga, R&B,

Mash Ups & Electronica

mit DJ Doubble A,

22:00

Mo Club: Mo’ Latino,

Salsaparty, 22:00

Rockfabrik: Gothic

City, Wave, Gothic,

Electro, 80ies, 21:00,

www*

Konzert

City Club: Crystal

Stilts, 60s-Psychedelica

aus New York, Support:

San Antonio Kid,

20:00, www*

Kantine (Schwimmbad):

Live: The Ocean

+ Der Weg einer Freiheit

+ Facing The

Swarm Thought, Metal-Night,

20:00

Schwabenhalle: Live:

Santiano, Seemanns-

Folk, 20:00, www*

Spectrum: The New

Roses + Support: 3

Days Whiskey, Rock

made in Germany, 20:30

Bühne

Augsburger Puppenkiste:

Kabarett 2014,

19:30

Brechtbühne: „Operation

Big Week“, Dokumentartheaterabend

zur Bombennacht 1944,

19:30, www*

Parktheater Göggingen:

Familie Malente:

„Das bisschen Spaß

muss sein“, Jubiläumsshow

der Schlagerparodisten,

19:30

Theater Augsburg:

Verdi: „Simon Boccanegra“,

Konzertante Aufführung

, 19:30, www*

Kino

space 2b : Movie2Eat.

Ein feiner Spielfilm, gutes

Essen und gekühlte

Getränke, 19:00

Ausstellung

Ballonmuseum Gersthofen:

Joachim Jung:

„Auf den Spuren von

Paul Klee“, 13:00,

www*

Galerie Süßkind: Marius

Menkel & Marie-

Claire Nun: „Was

bleibt“, Druckgrafiken

& Objekte, 10:00,

www*

Buntes

Planetarium: Lars - der

kleine Eisbär, Kinderund

Familienprogramm

(ab 5), 15:00

Vortrag

Kresslesmühle: USA -

Naturwunder des Südwestens,

Diavortrag

von Werner Röhrl, 20:00,

Brechtfestival

Stadtsparkasse Halderstraße:

Ausstellung

Brechtsammlung,

08:30, www*

Clubland

Circus: Rock Classics.

Das Beste von damals

bis heute mit DJ Tom,

21:00, www*

City Club: Residents

hängin speciale, 21:00

Kesselhaus Augsburg:

Semester Ending-Party,

mit DJ Johannes

Gleich, 23:00

Mahagoni Bar: Uni//

Royal & Awista pres:

WiWi-Ending-Party,

Disco, Deep House &

Club Classics mit DJ

Fam & Friends, 22:00

Mo Club: Ladies Club,

22:00

Spectrum: Weiberfasching,

mit Skyfall live

+ Menstrip. Ladies only

bi 24:00 Uhr, 20:00

Tanzbar: Tanz, Tanz,

Tanz, Wir tanzen wie

die Jungen, 20:00

Konzert

Brauhaus 1516: Weiberfasching

mit der

Sylvie Ray Band, 19:30,

www*

Parktheater Göggingen:

Cécile Verny

Quartet: „Fear &

Faith“, Grooves zwischen

Jazz und Rock,

19:30

Sensemble Theater:

Jan Kiesewetters GammaRamma,

CD-Release

des Jazzquartetts,

20:30, www*

Bühne

Kresslesmühle: Wolfgang

Krebs: „Können

Sie Bayern?“ Kabarett,

20:00, www*

Theater Augsburg:

„Der gute Mensch von

Sezuan“, Parabel von

BB, Musik: Paul Dessau,

19:30, www*

Literatur

Brechtbühne: Grand

Poetry Slam, mit Horst

Thieme, 20:30, www*

Ausstellung

Ballonmuseum Gersthofen:

Joachim Jung:

„Auf den Spuren von

Paul Klee“, 10:00,

www*

Galerie Süßkind: Marius

Menkel & Marie-

Claire Nun: „Was

bleibt“, Druckgrafiken

& Objekte, 10:00,

www*

www* = weitere Informationen auf www.neue-szene.de


Termine 71

Konzert

SANTIANO: traditionelle, internationale Volkslieder, Popmusik,

Rock’n’Roll und Irish Folk, Mi. 26.02., Schwabenhalle,

20:00 Uhr

Konzert

JACK SNIPE & RALPH KESTLER: haben eine Mixtur aus

Downbeat, Folk, Jazz, Tango und Pop im Gepäck. Do. 27.02.,

Soho Stage, 21:00 Uhr

Konzert

THE MANNISH BOYS: Rock & Roll made in Augsburg mit

einer Prise Humor und Erotik! Fr. 27.02., Bob´s Slow- &

Fastfood, 23:00 Uhr (Late-Night-Sow!)

Buntes

Planetarium: Wasser:

Stoff von den Sternen,

15:00

Umland

Clubland

Hirsch: Köbi muss bleiben

- Cocktails und süßer

Indie, 21:00

München

Konzert

Feierwerk: Of Montreal,

US-Indiepop, 20:00,

www*

Brechtfestival

Stadtsparkasse Halderstraße:

Ausstellung

Brechtsammlung,

08:30, www*

Clubland

Circus: Rock-X-Over,

mit DJ Max, 21:00,

www*

City Club: Barfuß-

Tanz-Party, (Veranstalter

ist space2be), 21:00

Kantine: Boombastic

90s, die 90er-Party in

der Kantine mit DJ Fab

XL, 22:00

Kantine (Schwimmbad):

Residents-Club,

Vollgas-Techno mit Daniel

Albrecht und Arno

F., 23:00

Kesselhaus Augsburg:

U18 Limited, -

das aktuellste was die

Partyszene zu bieten

hat mit DJ Johannes

Gleich, 22:00, www*

Mahagoni Bar: Hip

Hop Skills präs.: „Die

Nacht des deutschen

HipHop“, mit DJ Lide

& Brad Hitt + Lie-Da

(Weissenburg), 22:00

Mahagoni Bar/Katakomben:

Electric Maha

presents Nachtijall,

Tech House, Deep

House & Electro mit

Philiph Silva & Mhandusi,

23:00

Mo Club: Big Mo, Best

of House, Black & Party,

22:00

Rockfabrik: Thank

God It´s Friday!, Club 2:

Metallic Attack - Augsburgs

härtester Partysound!!

, 21:00

Schwarzes Schaf: Forza

Electronica, Techno mit

Avatsim (Mailand), Daniel

Bortz & Michael Titze

(Visuals), 23:00

Soho Stage: Mohair

Sam‘s Nightclub, 50s &

60s R’n’B, Mod, R’n’R,

Garage & Soul, 22:00,

www*

Soho Stage: Mohair

Sam´s Nightclub #3, 50s

& 60s RnB, Mod, R&R,

Garge & Spoul for dancers

mit DJ King Boogaloui,

Cleanhead Lefty &

Ringo Stelzl (Stuttgart),

22:00

Spectrum: Rockhouse,

Der offizielle Rocktag

mit wechselnden DJs,

21:00

Konzert

Bob’s Fast- & Slowfood

im Charly Bräu:

The Mannish Boys, Maximum

Rock&Roll, 23:00

Bühne

Augsburger Puppenkiste:

So Hi und das

weiße Pferd, 16:00

Brechtbühne: „Ursprung

der Welt“, Eine

verschleierte Komödie ,

19:30, www*

Junges Theater Augsburg:

„Der frühe Vogel

kann mich mal – Die Klimashow!“,

ab 12, 19:00,

www*

Kresslesmühle: Ensemble

Weltkritik: „Des

Wahnsinns fetter Beutel“,

Kabarett, 20:00,

www*

Parktheater Göggingen:

„Männerabend“,

mit Martin Luding &

Roland Baisch, 19:30

Theater Augsburg: „La

Bohème“, Oper, 19:30,

www*

Ausstellung

Ballonmuseum Gersthofen:

Joachim Jung:

„Auf den Spuren von

Paul Klee“, 13:00,

www*

Galerie Süßkind: Marius

Menkel & Marie-

Claire Nun: „Was

bleibt“, Druckgrafiken

& Objekte, 10:00,

www*

Sport

Curt-Frenzel-Stadion:

Augsburger Panther -

Kölner Haie, DEL-Eishockeyliga,

19:30

Buntes

Kongress am Park:

Hollaria Faschingsgala,

20:00

Märchenzelt: Märchen

von Verwandlungskünstlern,

19:30, www*

Planetarium: Die

Macht der Sterne, 19:30

Planetarium: Pink Floyd

- „Dark Side of The

Moon“, 21:00

Umland

Clubland

Hirsch: Jung und verzogen...

Indiedisco,

21:00

M-Eins: Main: Clubnacht

mit DJ G-Point ,

Nudisco, Pop, RnB,

House & Charts, 22:00

Rockmusik Hamlar:

Classic Rock, 21:00


72 Kleinanzeigen

Treff.Punkt

*






















































Amor&Eros

*

































































































Verkaufen

*




































*






Biete




*






Suchen























Unterricht

*

































*













Musik


Kleinanzeigen

73





















































































Jobs

*













suche

Wohnung

*
















biete

Büro

*












Computer

*







*






Reisen

Sonstiges

*







































DEIN NEUES RADIO

MIT


























UND

BAYERNWEIT DIGITAL AUF DAB+

IM KABEL AUGSBURG: 95,5 MHz

online: www.mega-radio.tv

Kleinanzeigen Online

aufgeben!

www.neue-szene.de


74 Augsbürger

Augsbürger

*Der „Schtoinerne Ma“

An dieser Stelle finden sich für gewöhnlich Porträts stadtbekannter

Personen, deren Namen und Lebensgeschichten

jedoch nur wenigen geläufig sind. Der »Stoinerne Ma« bildet

eine Ausnahme: Jener Mythos, der sich um die grobe

Steinfigur mit dem zerfurchten Mondgesicht, der Bäckermütze

und dem symbolischen Laib Brot unterm Arm rankt,

ist landläufig bekannt. Dennoch bleibt er rätselhaft.

In einer Stadtmauernische nahe der »Schwedenstiege«

trotzt der »Stoinerne Ma« seit Jahrzehnten Wind, Wetter

und Vandalen. Abseits der Touristenrouten dient er bereits

Generationen von Augsburgern der Selbstvergewisserung

ihrer eigenen Stärke und List. Der Grund: Während der Belagerung

der Stadt im Dreißigjährigen Krieg soll der Bäcker

Konrad Hacker die feindlichen Truppen auf bauernschlaue

Art und Weise verhöhnt, demoralisiert und schließlich zum

Rückzug bewogen haben. Auf der Stadtmauer stehend soll

er ihnen aus Kleieresten gebackene Brotlaibe entgegengeschleudert

haben, um die eingekesselte Bevölkerung ungeachtet

größter Hungersnot wohlversorgt und wehrhaft

erscheinen zu lassen. Er hatte Erfolg, doch der Beschuss

durch die gegnerischen Soldaten kostete ihn dem Volksmund

nach nicht nur einen Arm, sondern auch sein Leben.

Die an ihn und die Ereignisse erinnernde Kalksteinfigur

thront heute auf einem massiven Marmorsockel. Die historische

Faktenlage hingegen steht auf tönernen Füßen. Aufschluss

darüber gibt ein 1941 publiziertes Essay von Eduard

Lampart, demzufolge Anfang des 17. Jahrhunderts tatsächlich

ein Mann namens Konrad Hacker in Augsburg geführt

wurde. Dessen Ableben fand jedoch erstmals urkundliche

Erwähnung als die todbringende Heldentat längst Geschichte

war. Eine weitere Ungereimtheit schürt die Zweifel am

Wahrheitsgehalt der Überlieferung: Damals wurde Augsburg

von einem zweiten Befestigungsring jenseits der Stadtmauer

umgeben. Somit hätte die heroische Aktion außerhalb

der Sicht- und damit auch Schussweite der kaiserlichen Soldaten

stattgefunden. Lamperts Fazit liest sich beinahe entschuldigend:

»Wie bei fast allen Sagen muss die nüchterne

Forschung einer liebgewonnenen Gestalt den Nimbus nehmen.«

Der Mythos wird die Zeit wohl dennoch überdauern,

so wie es der »Stoinernen Ma« selbst erfolgreich tut.

(Text und Foto: Fabian Schreyer)


74 Augsbürger

Augsbürger

*Der „Schtoinerne Ma“

An dieser Stelle finden sich für gewöhnlich Porträts stadtbekannter

Personen, deren Namen und Lebensgeschichten

jedoch nur wenigen geläufig sind. Der »Stoinerne Ma« bildet

eine Ausnahme: Jener Mythos, der sich um die grobe

Steinfigur mit dem zerfurchten Mondgesicht, der Bäckermütze

und dem symbolischen Laib Brot unterm Arm rankt,

ist landläufig bekannt. Dennoch bleibt er rätselhaft.

In einer Stadtmauernische nahe der »Schwedenstiege«

trotzt der »Stoinerne Ma« seit Jahrzehnten Wind, Wetter

und Vandalen. Abseits der Touristenrouten dient er bereits

Generationen von Augsburgern der Selbstvergewisserung

ihrer eigenen Stärke und List. Der Grund: Während der Belagerung

der Stadt im Dreißigjährigen Krieg soll der Bäcker

Konrad Hacker die feindlichen Truppen auf bauernschlaue

Art und Weise verhöhnt, demoralisiert und schließlich zum

Rückzug bewogen haben. Auf der Stadtmauer stehend soll

er ihnen aus Kleieresten gebackene Brotlaibe entgegengeschleudert

haben, um die eingekesselte Bevölkerung ungeachtet

größter Hungersnot wohlversorgt und wehrhaft

erscheinen zu lassen. Er hatte Erfolg, doch der Beschuss

durch die gegnerischen Soldaten kostete ihn dem Volksmund

nach nicht nur einen Arm, sondern auch sein Leben.

Die an ihn und die Ereignisse erinnernde Kalksteinfigur

thront heute auf einem massiven Marmorsockel. Die historische

Faktenlage hingegen steht auf tönernen Füßen. Aufschluss

darüber gibt ein 1941 publiziertes Essay von Eduard

Lampart, demzufolge Anfang des 17. Jahrhunderts tatsächlich

ein Mann namens Konrad Hacker in Augsburg geführt

wurde. Dessen Ableben fand jedoch erstmals urkundliche

Erwähnung als die todbringende Heldentat längst Geschichte

war. Eine weitere Ungereimtheit schürt die Zweifel am

Wahrheitsgehalt der Überlieferung: Damals wurde Augsburg

von einem zweiten Befestigungsring jenseits der Stadtmauer

umgeben. Somit hätte die heroische Aktion außerhalb

der Sicht- und damit auch Schussweite der kaiserlichen Soldaten

stattgefunden. Lamperts Fazit liest sich beinahe entschuldigend:

»Wie bei fast allen Sagen muss die nüchterne

Forschung einer liebgewonnenen Gestalt den Nimbus nehmen.«

Der Mythos wird die Zeit wohl dennoch überdauern,

so wie es der »Stoinernen Ma« selbst erfolgreich tut.

(Text und Foto: Fabian Schreyer)


OB

2014

kurtgribl.de/kultur-mit-konzept

auchkultur

Förderung der Pop- und Jugendkultur

rderung der Pop-

und

dJ Jugendkult

seit 2008

Weiter Augsburg. Weiter Kurt Gribl.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine