Juli 2012 - Raiffeisen Lagerhaus Hippach

lagerhaus.hippach.at

Juli 2012 - Raiffeisen Lagerhaus Hippach

R A I F F E I S E N B A N K H I P P A C H

Jahrgang 12

Ausgabe 2

Juli

2012

Das Mitglied

E I N L A D U N G

zur ordentlichen Generalversammlung

für das Geschäftsjahr 2011

der Raiffeisenbank Hippach und Umgebung,

registrierte Genossenschaft mit beschränkter Haftung

am Freitag, den 13.07.2012 um 20.00 Uhr im Kultursaal

der Volksschule Hippach-Schwendau.

Tagesordnung

1)

Eröffnung und Begrüßung durch den Vorsitzenden

Feststellung der Beschlussfähigkeit, Ernennung des

Protokollführers, Wahl des Protokollmitfertigers und zweier Stimmenzähler

2)

Bericht des Vorstandes

3)

Vorlage des Jahresabschlusses 2011 mit Geschäfts– und Lagebericht

4)

Vorlage des Berichtes über die gesetzliche Revision und über

die Jahresabschlussprüfung 2011

5)

Bericht des Aufsichtsrates

6)

Beschlussfassung über

a) Kenntnisnahme des Revisionsberichtes

b) Genehmigung des Jahresabschlusses 2011

c) Verwendung des Betriebsergebnisses

d) Entlastung des Vorstandes und des Aufsichtsrates

7)

Gastreferat - Roland Barazon

„Die Bedeutung der regionalen Raiffeisenbanken im

internationalen Jahr der Genossenschaften“

8)

Ansprachen

9)

Anfragen und Mitteilungen

Im Anschluss laden wir Sie zu einer gemeinsamen Einkehr ein.

Der Jahresabschluss 2011 und der Lagebericht, sowie die Kurzfassung des Revisionsberichtes,

liegen zur Einsichtnahme für die Mitglieder

im Geschäftslokal in Hippach auf.

Für den Vorstand

Foto: by Paul

Obmann Michael Sporer


Immobiliensteuer neu seit 01.04.2012

Die neue Immobiliensteuer seit 01.04.2012

(Kurzfassung von Notar Mag. Josef Reitter)

Mit dem Stabilitätsgesetz 2012 wurde die Besteuerung von Grundstücksveräußerungen ab

01.04.2012 umfassend neu geregelt.

• Was ist neu?

Nach bisheriger Rechtslage waren Veräußerungen von privaten unbebauten wie auch bebauten

Grundstücken nur innerhalb der Spekulationsfrist von 10 Jahren steuerpflichtig. Seit 01.04.2012

unterliegen Einkünfte aus der Veräußerung privater Grundstücke auch außerhalb dieser Frist gesetzlich

einem festen Sondersteuersatz von 25 %. Im Detail ist für die Besteuerung zu unterscheiden,

ob es sich um Alt oder Neu-Grundstücke handelt.

• „Neu-Grundstücke“

Neu-Grundstücke sind jene, die nach dem 01.04.2002 gekauft also entgeltlich angeschafft wurden.

Diese Immobilien unterliegen im Regelfall einer pauschalen Immobiliensteuer von 25% des

Verkaufsgewinnes, also der Differenz zwischen Anschaffungspreis und Verkaufspreis. Nach einer

Behaltedauer von 10 Jahren kann ein Inflationsabschlag von 2% pro Jahr, höchstens jedoch von

50% geltend gemacht werden.

• „Alt-Grundstücke“

Alt-Grundstücke sind jene, die vor dem 01.04.2002 angeschafft bzw. entgeltlich erworben wurden.

Diese werden bei einem Verkauf mit pauschal 3,5% vom Verkaufspreis besteuert; nur dann, wenn

nach dem 01.01.1988 eine Umwidmung in eine Baulandkategorie erfolgt ist mit pauschal 15% des

Veräußerungspreises.

Auf Antrag ist es auch in diesem Fall möglich, den Veräußerungsgewinn zu errechnen und diesen

mit 25 % zu versteuern oder aber auch mit dem normalen Einkommenstarif zu veranlagen.

• Ausnahmen von der neuen Verkaufsbesteuerung:

Steuerfrei bleiben:

- die Veräußerung von Eigenheimen oder Eigentumswohnungen samt Grund und Boden, wenn

sie dem Veräußerer ab der Anschaffung bis zur Veräußerung für mindestens zwei Jahre durchgehend

als Hauptwohnsitz gedient haben und der Hauptwohnsitz aufgegeben wird oder innerhalb

der letzten zehn Jahre vor der Veräußerung mindestens fünf Jahre durchgehend als Hauptwohnsitz

gedient haben und der Hauptwohnsitz aufgegeben wird („Hauptwohnsitzbefreiung“);

- die Veräußerung von selbst hergestellten Gebäuden, soweit sie innerhalb der letzten zehn Jahre

nicht zur Erzielung von Einkünften gedient haben (der dazugehörige Grund und Boden ist nicht

befreit);

- der Tausch von Grundstücken im Rahmen eines Flurbereinigungs- oder Zusammenlegungsverfahrens

sowie im Rahmen behördlicher Maßnahmen zur besseren Gestaltung von Bauland

(„Baulandumlegungsverfahren).

• Wohnhaus-/Eigentumswohnungs-Übergabe innerhalb der Familie:

Grundsätzlich bleiben diese Übergabsverträge, da sie ja überwiegend unentgeltlich erfolgen,

steuerfrei; jedoch in jenen Fällen, in denen die vom Übernehmer zu übernehmenden

Bankverbindlichkeiten und an weichende Geschwister zu zahlende Entfertigungsbeträge

mehr als 50 % des Verkehrswertes der Übergabsliegenschaft betragen, kann es zu

einer Besteuerung für den übergebenden Elternteil kommen.

JAHRGANG 12 AUSGABE 2 Seite 2


• Fälligkeit der Immobiliensteuer:

Die Immobilienertragsteuer ist bis zum 15. Tag des auf den Kalendermonat

des Kaufpreis-Zuflusses zweitfolgenden Kalendermonats zu leisten. Als zugeflossen

gilt der Kaufpreis, wenn der Verkäufer den festgelegten Preis

überwiesen erhalten hat oder bei einer Treuhandabwicklung, wenn der Preis

auf dem Treuhandkonto des Notars gutgebucht ist.

(c)Foto: Reitter

• Weitere Informationen unter

www.wohnen-in-oesterreich.at

Kreditkartenaktion Bonus sichern

Bestellen Sie sich jetzt zur Reisezeit Ihre Kreditkarte und sichern Sie sich Ihren Bonus. Mehr Informationen

zu Bonusaktion, sowie die Bestellmöglichkeit, erhalten Sie bei unseren Service-Mitarbeitern an unseren

Schaltern.

Raiffeisen Onlinesparen - Beste Zinsen per Mausklick

...mehr unter www.rbhippach.at

JAHRGANG 12 AUSGABE 2 Seite 3


Kundenveranstaltung - „Sicherheit“

Sicherheit für mein Hab und Gut mit

der Raiffeisenbank Hippach: „Wie

schütze ich mich und mein Eigentum?“

Was für Sicherheit in allen Geldangelegenheiten gilt,

hat für die Bewahrung des persönlichen Hab und

Guts dieselbe Bedeutung. Allein 2011 wurden über

15.500 Einbrüche in Österreich angezeigt. Wie sichert

man sich optimal ab? Die Raiffeisenbank Hippach

unterstützte die Sicherheitsveranstaltung „Einbrecher

haben immer Saison“ in die Räumlichkeiten der Möbeltischlerei

Steiner. Dort erhielten die Besucher von

Experten Infos aus 1. Hand.

Gelegenheit macht Diebe. Besonders viele Gelegenheiten

bieten sich während der Urlaubszeit. Normalerweise

dringen professionelle Einbrecher fast mühelos

ins Haus oder die Wohnung ein. Die größten

Schwachstellen sind Fenster und Balkontüren.

Ein Einbruch in die eigenen vier Wände bedeutet immer

einen großen Schock. „Dabei“, so Ing. Reisenauer

vom Landeskriminalamt Tirol, „wiegt die Verletzung

der Privatsphäre der Betroffenen oft schwerer

als der materielle Schaden.“

Doch es gibt Möglichkeiten, sich zu schützen. Mitarbeiter

der Fa. Steiner informierten, wie man sich mit

entsprechenden Maßnahmen (z. B. Sicherheitsbeschläge

an Festern und Türen) besser absichern

kann. Und für den „Fall des Falles“ ist gut, wenn man

Juniorcup 2012

Die Raiffeisenbank Hippach und Umgebung organisierte,

auch heuer wieder den Raiffeisen Juniorcup auf dem

Sportplatz in Hippach. Insgesamt nahmen 117 Schülerinnen

und Schüler der 3. und 4. Klasse der Volksschule

Hippach, Ramsau und

Schwendberg daran teil und

erlebten einen actionreichen

Vormittag unter dem Motto

„Der Ball im Mittelpunkt!“

Der Raiffeisen Juniorcup ist

Tirols größtes Ballspielefest,

welches Teamgeist, Verantwortungsbewußtsein

und die

Freude an gesunder Bewegung

fördert. Er vermittelt den

Umgang mit dem beliebtesten

Sportgerät, dem Ball.

6 Kinder schafften es ins Bezirksfinale,

welches am

gegen die materiellen Schäden abgesichert ist. Experte

Dietmar Rappold von der Raiffeisen-

Versicherung gab in diesem Zusammenhang wichtige

Tipps, welche Versicherungsangebote es dafür

gibt.

Helmut Pölzl (Raiffeisenbank Hippach):

„Die Raiffeisenbank Hippach und Umgebung

bietet Kompetenz vor Ort und entsprechende

Angebote, damit auch Sie

Ihr Hab und Gut optimal absichern können.

Ich nehme mir gerne Zeit für ein

ausführliches Gespräch mit Ihnen!“

Sie erreichen Helmut Pölzl unter

Tel. 05282/3276-70903 bzw.

per e-Mail unter helmut.poelzl@rbhippach.at

Von links: Dietmar Rappold, Ing. Reisenauer, Helmut Steiner

13. Juni 2012 in Schlitters stattfand. Natürlich wurden von

der Raiffeisenbank Hippach und Umgebung tolle Sachpreise

für die Erstplatzierten vergeben.

Kinder der Volksschule Ramsau beim Junior-Cup 2012 am Sportplatz Hippach...

Impressum:

Medieninhaber, Herausgeber und Verleger: Raiffeisenbank Hippach u. Umg. 6283 Hippach/Schwendau. +43 5282 3751-0, info@rbhippach.at, Homepage: www.rbhippach.at.

Chefredaktion: GL Andreas Steiner, GL Michael Troppmair.

Konzeption und Schlussredaktion: Helmut Pölzl/Paul Wechselberger. Fotos: Raiffeisen, Notar Josef Reitter, Paul Wechselberger. Druck: Raiffeisenbank Hippach, Erscheinungsweise: 1 bis 3 mal jährlich.

Informationszeitschrift für die Mitglieder der Raiffeisenbank Hippach und Umgebung, registrierte Genossenschaft mit beschränkter Haftung!

JAHRGANG 12 AUSGABE 2 Seite 4