Info 13-03 - Paritaetischer-freiwillige.de

paritaetischer.freiwillige.de

Info 13-03 - Paritaetischer-freiwillige.de

PARITÄTISCHER WOHLFAHRTSVERBAND

NIEDERSACHSEN e. V.

BUNDESFREIWILLIGENDIENST

Zeißstr. 60 • 30519 Hannover

www.paritaetischer-freiwillige.de

Mail: Kontakt@paritaetischer-freiwillige.de

Ansprechpartner: Heino Wolf, 0511 / 987 83-10

Hannover, den 19.02.2013

Bundesfreiwilligendienst Info 3/2013

Wichtige Informationen zum Kontingent 2013

Sehr geehrte Damen und Herren,

Bundesamt und Familienministerium haben Wort gehalten. Ende Januar ist den Zentralstellen ihr jeweiliges Kontingent

zugeteilt worden. Unsere Zentralstelle, der Paritätische Gesamtverband, hat dieses Gesamtkontingent auf die einzelnen

BFD-Träger im Paritätischen heruntergerechnet und am 13. Februar den entsprechenden Verteilungsvorschlag unterbreitet.

Der Vorstand des Paritätischen Niedersachsen hat dem Verteilungsvorschlag des Gesamtverbandes und meinem

Vorschlag zur internen Umsetzung dessen zwischenzeitlich zugestimmt.

Die erfreuliche Nachricht zuerst. Wir haben für 2013 327 mehr Dienstmonate erhalten, als uns für 2012 einschließlich

des nachträglichen Kontingents für Verlängerungen im Herbst letzten Jahres zugestanden worden war. Das wären z. B.

bei einem Dienstbeginn im Juli immerhin 55 zusätzliche Freiwillige. Dummer Weise ist ein kleiner Haken an dieser Sache.

Schön wäre es gewesen, wenn dieses Mehr an Monaten einem grundsätzlichen Mittelaufwuchs im BFD zu verdanken

wäre. Das ist aber leider nicht der Fall. Vermutlich kommen die Mittel für die zusätzlichen Monate aus der Portokasse

des Bundesamts, weil man es ja so schön uns überlässt, Sie als Einsatzstellen rund um den BFD auch im Detail zu

informieren. Auf jeden Fall hat das Familienministerium sehr deutlich gemacht, dass wir für 2014 wieder mit Mitteln und

damit auch Freiwilligenmonaten in der Größenordnung von 2012 rechnen müssen. Das trübt die Freude über das Mehr

an Monaten doch gleich wieder etwas ein. Denn würden wir die kompletten Monate in neue Vereinbarungen umsetzen,

würden wir in 2014 mit einem so hohen Sockel starten, dass wir in 2014 in der Summe deutlich weniger Freiwillige als in

2012 beschäftigen könnten. Was tun? Auf Monate verzichten? Auf die neue Bundesregierung hoffen, dass diese gleich

mal die Spendierhosen für den BFD anziehen würde? Lieber nicht!

Verlängerungen von Vereinbarungen in 2013 möglich

Da Kontinuität mir wichtiger zu sein schein als ein kurzes Zwischenhoch gefolgt von einem Absturz im nächsten Jahr,

hatte ich dem Vorstand vorgeschlagen, in 2013 dieselbe Anzahl von Freiwilligenmonaten wie für 2012 zugrunde zu

legen. Die dann verbleibenden 327 Dienstmonate wollen wir, sofern entsprechendes Interesse besteht, für die Verlängerung

von bereits bestehenden Vereinbarungen nutzen. Und zwar um den Sockel 2014 nicht zu belasten für Verlängerungen

bis maximal zum 31.12.2013 und Dienstzeiten bis zu maximal 18 Monaten. Mehr als 18 Monate geht nicht! Und

zwar nicht weil wir nicht wollen, sondern weil die inhaltlichen Hürden für diesen Sonderfall derzeit (noch) so extrem hoch

sind, dass mehr als 18 Monate nur in der Theorie möglich sind.

327 Dienstmonate für Verlängerungen sind eine ganze Menge. Einiges davon werden wir jetzt zeitnah für entsprechende

Anträge verbrauchen, die hier schon auf Halde liegen. Also zögern Sie nicht, uns Verlängerungswünsche formlos

schriftlich ohne Angabe von Gründen, unterschrieben von Ihnen und dem/der Freiwilligen, einzureichen. Auf unserer

Homepage www.paritaetischer-freiwillige.de werden Sie baldmöglichst nicht nur wieder den aktuellen Stand der Kontingentierung

finden, sondern auch einen entsprechenden Hinweis, ob noch Verlängerungen möglich sind. Fragen Sie

mich nicht wie lange, aber eine ganze Weile, vielleicht sogar das ganze Jahr werden wir von diesen 327 Monaten für

Verlängerungen zehren können. Zum Vergleich. Im letzten Herbst haben wir mit letztendlich 140 zusätzlichen Monaten

alle Verlängerungswünsche befriedigen können.

Gleiches Kontingent für neue Freiwillige in 2013

Zusätzlich zu den rund 80 Vereinbarungen, die wir für 2013 bereits veranlasst haben, können wir bei der Aufteilung auf

die einzelnen Monate, wie ich sie derzeit geplant habe, noch weitere 395 Vereinbarungen für den BFD veranlassen.

Seite 1 von 2


Paritätischer Wohlfahrtsverband Niedersachsen e. V., Bundesfreiwilligendienst

BFD-Info 09/2012 Seite 2 von 2

Damit würden wir die Marke von 2012 leicht überschreiten können. So bald als möglich werden Sie zu Ihrer Orientierung

die geplante Aufteilung für die einzelnen Monate auf der Startseite unserer Homepage finden. Natürlich wird diese Übersicht

wieder regelmäßig angepasst werden. Denn ein Freiwilliger weniger als geplant im April wären z. B. zwei zusätzliche

Freiwillige im September oder vier zusätzliche Freiwillige im November.

Ich bin sehr gespannt, ob es uns auch in diesem Jahr gemeinsam wieder so gut gelingen wird, unser Kontingent an

Freiwilligen auszuschöpfen.

Zusätzliche Seminar- und Urlaubstage bei Verlängerung des BFD

Ist ja logisch, dass bei einer längeren Dienstzeit den FW auch mehr Urlaub zusteht. Und ebenso logisch ist, dass bei

einer längeren Dienstzeit auch zusätzliche Seminartage anfallen. Seit kurzem verlangt das Bundesamt, dass die zusätzlichen

Urlaubs- und Seminartage bei Verlängerungswünschen konkret angegeben werden. Moment tragen wir das für

Sie handschriftlich ein. Konsequenz dieser neuen bürokratischen Finesse des Bundesamts wird sein, dass ich Ihnen

demnächst einen optionalen Vordruck für die Beantragung einer Verlängerung zur Verfügung stellen werde. Bis auf

weiteres reichen Sie jedoch entsprechende Wünsche formlos schriftlich ein.

Bei Freiwilligen über 27, die den BFD verlängern wollen, ergibt sich in bestimmten Fällen noch eine andere Konstellation.

Sofern die/der Freiwillige, was in der Vergangenheit möglich war, bislang auf Seminare verzichtet hat, muss bei einer

jetzt gewünschten Verlängerung die seit Januar 2013 geltende Neuregelung angewandt werden. Beispiel: Dienstzeit

ohne Seminartage bislang bis 30. April. Verlängerung um sechs auf 18 Monate bis 31. Oktober. Somit 10 Dienstmonate

in 2013 und somit auch 10 Seminartage in 2013. Bitte weisen Sie an einer Verlängerung interessierte Freiwillige auf

diesen Umstand hin. Versprechen kann ich Ihnen nicht, dass unabhängig von dem dafür vorgesehenen Kontingent jede

Verlängerung genau wie gewünscht umgesetzt werden kann, da wir dafür auch die entsprechenden Seminarkapazitäten

benötigen. Wir würden in einem solchen Fall dann konkret auf Sie zukommen und Sie wissen lassen, was tatsächlich

möglich ist.

Rechtlicher Vorbehalt

Die Zahlen zum Kontingent, die ich Ihnen benannt habe und auf deren Basis derzeit alle Berechnungen beruhen, stehen

derzeit noch unter dem Vorbehalt der rechtsverbindlichen Bestätigung des Gesamtkontingents für den Paritätischen

durch das Familienministerium und der Zustimmung des Kontingents als solches und der vorgeschlagenen innerverbandlichen

Verteilung durch die Geschäftsführerkonferenz des Paritätischen Gesamtverbandes am 19.03.2013. Auch

wenn niemand spürbare Änderungen erwartet, möglich wäre es. Da jedoch das Geschäft in Ihrem und im Interesse

künftiger Freiwilliger laufen muss, folgen wir der Empfehlung unserer Zentralstelle und arbeiten bis auf weiteres mit den

avisierten Zahlen. Sollten wider Erwarten doch noch Änderungen hinsichtlich der Höhe des Kontingents eintreten, werde

ich Sie natürlich entsprechend informieren.

Ich freue mich, dass wir damit wieder eine gute und belastbare gemeinsame Arbeitsgrundlage für den BFD in 2013

haben. Und noch mehr freue ich mich in der Folge dessen auf Ihre möglichst zahlreichen BFD-Vereinbarungen.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

H. Wolf

Heino Wolf

In eigener Sache:

• Haben Sie einen Wunsch, welches Thema zum BFD in einem Newsletter mal behandelt werden sollte? Dann rufen Sie mich einfach

an oder senden Sie mir eine Mail an Heino.Wolf@paritaetischer-freiwillige.de

• Möchten Sie, dass ein/e weitere/r Kollege bzw. Kollegin Ihrer Einrichtung unser Info zum Bundesfreiwilligendienst erhält? Sie können

uns pro Einsatzstelle maximal zwei Mailadressen für diesen Zweck mitteilen. Und zwar einfach telefonisch (0511 98783-10) oder

per Mail an kontakt@paritaetischer-freiwillige.de

Informationen rund um den BFD als auch entsprechende Vordrucke für den BFD finden Sie auch auf unserer Homepage

www.paritaetischer-freiwillige.de

• Sie interessieren sich leider für unseren Newsletter nicht mehr? Schade. Bitte teilen Sie uns dies telefonisch, per Mail oder schriftlich

unter Angabe Ihrer Anschrift und ggf. Ihrer Einsatzstellennummer mit. Wir werden Ihre Mailadresse/n dann selbstverständlich aus

dem Datenstand Ihrer Einsatzstelle entfernen.

Inhalt und Gestaltung: Paritätischer Wohlfahrtsverband Niedersachsen e. V., Bundesfreiwilligendienst, Zeißstr. 60, 30519 Hannover

C:\Users\Wolf\BFD-Infos\BFD Info 13-03.docx

Seite 2 von 2

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine