Linke Seite - S&D-Verlag GmbH

sudverlag

Linke Seite - S&D-Verlag GmbH

www.frau-und-gesundheit.com 07 2013

EIN MAGAZIN FÜR DIE MODERNE FRAU

Freizeit & Reise

Sieh, das Gute liegt

so nah!

Aktuell & Aufgedeckt

Gesundheitsgefahr

Aluminium?

Gesundheit & Fitness

Gelenkschmerzen:

Bewegung – jetzt erst

recht

Küche & Genuss

Lecker-leichte

Sommerküche

Dieses Magazin

bezahlt Ihre Apotheke


Inhalt & Übersicht

Exklusiv aus Ihrer Apotheke

Foto: © WirthsPR

Foto: © www.mesotherapie.org

29

08

Foto: © Lewis Ronald / wikipedia

18

Foto: © www.usedom.de

Titelfoto: © vgstudio/Fotolia

26

20

Foto: © www.peterhahn.de

Aktuell & Aufgedeckt

04 Gesundheitsgefahr Aluminium?

08 Wenn es in die Hose geht

Kurz & Bündig

07 Achtung Äderchen

07 Zeigt her eure Füße

Beauty & Wellness

06 Schleichendes Grauen

26 Die neue Schönheitswaffe

Gesundheit & Fitness

10 Auf die sanfte Tour

12 Gelenkschmerzen: Bewegung – jetzt erst recht

22 Ambrosia-Geplagte leiden länger

22 Blutdruck in der Schwangerschaft

22 Diabetes aus der Dose

Spiel & Spannung

14 Kino-Tipp: First Position

15 DVD-Tipp: All you need is love

15 Garten-Tipps:

Alle nach draußen!

Schöner chillen

Freizeit & Reise

18 Sieh, das Gute liegt so nah!

Mode & Trends

20 Meer Auswahl!

Ratgeber & Familie

24 Topstart Jobstart

Küche & Genuss

28 Jetzt ist Eiszeit

28 Gewinnspiel

29 Rezepte zum Sammeln: Lecker-leichte Sommerküche

Rubriken

03 Editorial

03 Kleine Taten, große Wirkung: Mit Worten Glück verschenken

14 Kreuzworträtsel

16 Gesundheits-Kalender: Frische Sommerfrüchte

23 Lese-Ecke

31 Impressum

31 Vorschau

32 Erste Hilfe: Insektenstiche

| 2 | frau & gesundheit | Juli 2013 |


Exklusiv aus Ihrer Apotheke

Editorial

Kleine Taten,

große

Wirkung

Liebe

Leserin,

unsere Fußballerinnen treten am 10. Juli

bei der Europameisterschaft der Frauen an,

um zum achten Mal den Titel zu holen.

Wünschen wir ihnen gesunde Gelenke,

denn auch Profisportlerinnen sind gegen

Probleme und Verletzungen nicht immun.

Was hinter schmerzenden Knien und

geschwollenen Knöcheln stecken kann, verrät

Ihnen unser Beitrag in diesem Heft.

Bleiben Sie in Bewegung!

Der Sommer bringt mit kurzen Röcken und

knappen Strandoutfits auch unschöne Dellen

ans Licht. Eine schonende und natürlich

wirkende Methode gegen Cellulite und

schlaffe Haut hält die Mesotherapie parat.

Nachdem die Mini-Injektionen gegen

Arthrose und Migräne bereits Erfolge

feierten, finden sie nun in der ästhetischen

Medizin immer mehr Fans. Konzentrierte

Wirkstoffmischungen gelangen mit feinsten

Nadeln so gut wie schmerzfrei direkt an

die Problemzone.

Foto: © WavebreakmediaMicro/Fotolia

Mit Worten Glück verschenken

„Wow, siehst Du heute gut aus!“ So ein Kompliment geht runter wie Öl und macht

im Nu aus einem Regen- einen Freudentag. Sie meinen, so etwas passiert viel

zu selten? Dann fangen Sie einfach damit an! Sagen Sie Ihrer Freundin, dass sie

in dem neuen Kleid fantastisch aussieht oder loben Sie Ihre Kollegin für die

gelungene Präsentation. Verteilen Sie hin und wieder Komplimente an Ihre

Mitmenschen − natürlich nur, wenn Sie es auch ehrlich meinen.

Selbst ohne Worte zaubern kleine Gesten freundliche Gesichter, gerade im

hektischen Alltag. Schenken Sie dem Pförtner trotz der frühen Stunde

ein Lächeln und bieten Sie dem Sitznachbarn im Zug etwas von Ihren

Süßigkeiten an. Sie werden sehen, wie leicht es ist, anderen ein

Lächeln aufs Gesicht zu zaubern! Und da Freude ansteckend ist, fällt

das garantiert auch auf Sie zurück.

Wenn Sie diesen Sommer karrieremäßig

durchstarten wollen, werfen Sie einen Blick

auf unsere Tipps für Jobstarter! Denn bei

Bewerbung und Vorstellungsgespräch punkten

Frauen mit besonderen Strategien.

Ob Sie nach einer Pause wiedereinsteigen

oder den Arbeitsplatz wechseln wollen,

Frau & Gesundheit wünscht Ihnen eine

siegreiche Endrunde!

Herzlichst Ihre

| Juli 2013 | frau & gesundheit | 3 |


Aktuell & Aufgedeckt

Exklusiv aus Ihrer Apotheke

Foto: © Lewis Ronald / wikipedia

Lieber keine

Lebensmittel

darin einwickeln

Gesundheitsgefahr

Aluminium?

Das Leichtmetall steckt nicht nur in

Flugzeugen und Folie. Wir nehmen täglich

kleine Mengen über Lebensmittel, Kosmetik

und Medikamente auf – mit Folgen?

Hoher Einsatz

Schon die Gewinnung aus Bauxit ist kritisch.

In Brasilien vernichten Erzabbau und Stauseen

zur Energiegewinnung riesige Flächen

Regenwald und schaden Arbeitern, Anwohnern,

Flora und Fauna. Die Produktion

braucht ätzende Natronlauge und Unmengen

Energie, verursacht massenhaft CO 2 und

hinterlässt Deponien voller giftigem Rotschlamm.

2010 lief in Ungarn der hochtoxische

Abfall nach einem Dammbruch aus und

überflutete ein ganzes Dorf mit Sondermüll.

Bis heute anhaltende neurologische Ausfälle,

schwere Verätzungen sowie neun Tote sind

die Bilanz der Katastrophe, abgesehen von

massiven Umweltschäden bis in die Donau.

Aluminium

ist gut formbar, leicht

und stabil

Foto: © Lichy99/wikipedia

Aluminium,

ein Nervengift

Das Bluteiweiß Ferritin

speichert Eisen, bindet jedoch

auch andere Metalle.

So überwindet Aluminium die

Blut-Hirn-Schranke. Tatsächlich finden

sich im Gehirn von Alzheimerpatienten

hohe Aluminiumkonzentrationen. Laut Bundesinstitut

für Risikobewertung (BfR) kann

Aluminium bei einer erhöhten, langfristigen

Aufnahme beim Menschen zu brüchigen

Knochen, Anämie und Hirnschädigungen führen.

In Tierstudien wurde nachgewiesen,

dass der Stoff die Fortpflanzung und das sich

entwickelnde Nervensystem bereits in niedrigen

Dosen beeinträchtigen kann. Weitere

bekannte Vergiftungserscheinungen sind

Störungen im Mineralstoffhaushalt, Leberund

Nierenschäden, Antriebslosigkeit und

Aggressivität sowie Einbußen an Gedächtnis

und Sprache. Verschiedene Studien sehen in

langjähriger Aluminiumanreicherung die Ursache

frühzeitiger Alzheimererkrankungen

und anderer degenerativer Hirnerkrankungen

wie Multiple Sklerose

und Morbus Parkinson.

Portionsweise

Aluminium

Getränke- und Konservendosen

aus Aluminium sind

bekannt, ebenso Joghurtdeckel,

Tetra Pak, Camping- und

Kochgeschirr sowie Espressokannen.

Lebensmittel können in Kontakt mit dem reaktionsfreudigen

Element erhebliche Aluminiummengen

anreichern, indem sie Partikel

herauslösen und in Form von Salzen binden.

Eine Kunststoffbeschichtung bei Verpackungen

und Dosen soll das verhindern, aber Salze

und Säure aus Nahrungsmitteln können

auch die Schutzschicht auflösen. Die Metallpartikel

essen wir dann mit. Pflanzen nehmen

Aluminium über Boden, Luft und Wasser auf,

begünstigt durch Umweltverschmutzung und

die steigende Verwendung von Aluminium.

| 4 | frau & gesundheit | Juli 2013 |


Exklusiv aus Ihrer Apotheke

Aktuell & Aufgedeckt

Foto: © w.r.wagner/pixelio.de Foto: © lmm808/wikipedia

So enthält jedes Obst, Gemüse, Getreide und

in der Folge auch tierisches Produkt unvermeidbar

Aluminium. Wiederholt war industrielle

Pulver-Säuglingsnahrung aus Kuhmilch

und Soja auffällig. Absolut vermeidbar

sind dagegen Risiken der

Lebensmittelverarbeitung.

Laugengebäck

ist oft belastet, da

Kritisch:

Klassische

Alukanne

die Teiglinge mit

Natronlauge behandelt

werden.

Liegen diese auf

Alubackblechen, löst

die Lauge Metallpartikel,

die im Gebäck landen.

Ähnliches passiert in kleinen Mostereien mit

unbeschichteten Aluminiumtanks

bei Apfelsaft. Als Zusatzstoffe

erlaubt sind Aluminiumverbindungen

im Silber-Farbstoff

E 173, als Stabilisator

E 520, E 521 und E 523

sowie als Trennmittel E

554, E 555 , E 556 und E

598. Erhöhter Aluminiumgehalt

in Tee gilt weniger bedenklich,

da nur ein Teil ins Getränk übergeht.

Entscheidend ist aber die Gesamtsumme.

Paradoxerweise wird Aluminium außerdem

zur Trinkwasserfilterung verwendet. Eine

Langzeituntersuchung aus

Süßwaren und Kaffeekapseln

liefern haufenweise

Aluminium

Frankreich weist auf einen

Zusammenhang

zwischen Demenz

und Aluminiumaufnahme

über Leitungswasser

hin.

Für Schönheit

und Gesundheit

Mittel gegen Sodbrennen,

Kopfschmerzen und Durchfall enthalten oft

Aluminium, ebenso Impfstoffe, Zahnpasta

und -füllungen, schweißhemmende Deos,

Waschmittel, blutstillende Stifte und Sonnenmilch.

Mediziner vermuten einen direkten

Foto: © Grey59/pixelio.de

Zusammenhang zwischen

Alu-Deos und

Brustkrebs anhand

zunehmender Tumoren

im Achselbereich.

Im Labor bilden

weibliche Brustzellen,

die mit Aluminium

versetzt werden, Tumoren

aus, die sich verstärkt

verbreiten. Krebsforscher raten vorsorglich,

Alu-Deos sofort abzusetzen.

Foto: © Ra Boe/wkipedia

Foto: © Dmytro Panchenko/Fotolia

Offizielle Unsicherheit

Das gemeinsame Expertenkomitee für Lebensmittelzusatzstoffe

der FAO und WHO

setzte bereits 2006 den ursprünglich für die

Gesamtaufnahme von Aluminium

aus Lebensmitteln festgelegten

Wert für die tolerierbare

wöchentliche Aufnahme

von 7 auf 1 mg/kg Körpergewicht

herab. Dem folgte

auch die Europäische Behörde

für Lebensmittelsicherheit

(efsa). Schätzungsweise

nimmt jeder erwachsene

Europäer allein über die Nahrung bis zu

13 mg Aluminium pro Tag auf. Im Dezember

schätzte die efsa, dass die Empfehlungen

voraussichtlich bei einem relevanten Anteil

der europäischen Bevölkerung überschritten

werde. Getreideprodukte sowie Gemüse,

Getränke und bestimmte Säuglingsnahrungsprodukte

trügen dabei den größten

Teil zur ernährungsbedingten Aluminiumexposition

bei. Obwohl die

Aufnahme offiziell „bei sachgemäßem

Gebrauch im Haushalt“ als gering

eingeschätzt wird, raten Experten

„um ganz sicher zu gehen“ säurehaltige

Lebensmittel nicht in Alufolie zu

verpacken. Die ursprüngliche Entwarnung

des BfR „Keine Alzheimer-Gefahr

durch Aluminium aus Bedarfsgegenständen“

wird derzeit überarbeitet, das Ergebnis bleibt

abzuwarten. Ähnlich zwiespältig die Empfehlung

der Österreichischen

Agentur für

Gesundheit und Ernährungssicherheit:

„Zum gegenwärtigen

Zeitpunkt muss

aber eine Vermeidung

der Anwendung von Antitranspirantien

zur Senkung

eines eventuellen Brustkrebsrisikos

zwar nicht empfohlen

Das Abfallprodukt

Rotschlamm

ist hochgiftig

werden, aber im Sinne eines vorbeugenden

Gesundheitsschutzes sollten solche kosmetischen

Mittel nicht in die frisch rasierte Achselhöhle

eingebracht werden.“ Solange keine

eindeutigen Beweise dagegen sprechen, ist

Aluminium jedenfalls in allen Bereichen

weiterhin erlaubt.

Selbst handeln

Die tägliche Aluminiumaufnahme lässt sich

einschränken. Vermeiden Sie verdächtige Lebensmittel,

Medikamente und Kosmetikartikel,

verbannen Sie Aluminiumgegenstände

und -folie aus der Küche, trinken Sie kein

Leitungswasser und bevorzugen Sie frische,

unverpackte Nahrungsmittel ohne Zusatzstoffe.

Da hilft

auch kein

Dosenpfand

| Juli 2013 | frau & gesundheit | 5 |


Beauty & Wellness

Exklusiv aus Ihrer Apotheke

An jedem 1. eines Monats

hält Ihr Apotheker die

neuesten Ausgaben von

und von

für Sie bereit.

Die ungeliebte Haarfarbe

Schleichendes Grauen

Bei George Clooney finden wir

sie sexy, auf unseren Köpfen

wollen wir sie um keinen Preis:

Graue Haare.

Fragen Sie Ihren Apotheker

auch nach

,

der Zeitschrift für Gehirnjogging

und Gedächtnistraining,

nach

,

die Zeitschrift ist randvoll

mit Rätseln und interessanten

Artikeln sowie nach

, für

Freunde der japanischen

Knobelei.

WIR

sind die Originale.

Monatlich neu

Kaum eine Körperveränderung ist so unwillkommen

wie das Ergrauen der Haare. Obwohl

es nicht wehtut und jedem früher oder

später bevorsteht, ist uns der Anblick grauer

Haare auf dem Kopf zuwider. Wann der erste

Schock vor dem Spiegel eintritt, ist genetisch

bedingt. Manche zupfen schon mit 18

silberne Strähnen aus, während ihre Freundinnen

noch 50-jährig mit natürlicher Farbpracht

gesegnet sind. Ein Blick auf die elterlichen

Köpfe lässt erahnen, wann es uns

ungefähr erwischt. Die Frage, wie viele

graue Haare in welchem Alter gang und gäbe

sind, lässt sich schwer beantworten,

denn die meisten Frauen bedecken ihre

Grauen frühzeitig mit Farbe. Bei so deutlichen

Zeichen des Alterns wenden

wir nämlich einen alten

Trick aus Kindertagen an:

Was ich nicht sehe, ist gar

nicht da.

Das Ende der Farbe

Melanin gibt nicht nur unserem

Teint eine individuelle

Tönung. Zellen in der Haarwurzel

bilden den Farbstoff ebenso und

verpassen dem Haar seinen individuellen

Look. Die Variante Eumelanin lässt braune

bis schwarze Haare sprießen, Phäomelanin

sorgt für blonde bis rote Haare, Mischungen

sind üblich. Mit zunehmendem Alter hören

die Haarwurzelzellen nacheinander auf, Melanin

zu erzeugen. Ab jetzt enthalten die

nachwachsenden Haare keine Pigmente

mehr. Eigentlich ist ungefärbtes Haar weiß,

Foto: © DAK/Wigger

Foto: © S & D Verlag

Wann die ersten Haare

grau werden,

ist Veranlagung

| 6 | frau & gesundheit | Juli 2013 |


Exklusiv aus Ihrer Apotheke

Kurz & Bündig

Foto: © Grey59/pixelio.de

der Grauschimmer entsteht

durch die optische Mischung

aus pigmentierten

und farblosen Haaren. Je

weniger Melanin auf dem

Kopf noch produziert wird,

desto weißer wird der Gesamteindruck.

Schläfen (und Barthaare

bei Männern) fallen schneller auf,

sodass hier zuerst ein kompletter Wechsel

von farbig zu weiß entsteht. Bis die Mehrzahl der

Kopfhaare weiß ist, vergehen durch die Lebensdauer

einzelner Haare drei bis sieben Jahre. Das

sprichwörtliche schlagartige Ergrauen vor Kummer

oder Schreck ist ein Märchen. Lediglich die

seltene Krankheit Alopecia areata diffusa lässt alle

pigmentierten Haare jäh ausfallen. Die zurückbleibenden

grauen Haare vermitteln den Eindruck,

über Nacht ergraut zu sein.

Gängigste

Methode:

Überfärben

Überfärben

Die meisten Frauen kaschieren ihre grauen Strähnen

mittels Tönung oder Colorierung. Einzelne

weiße Haare bleiben dabei heller und erzeugen

durch die Schattierung ein natürliches Gesamtbild.

Je mehr Haare weiß sind, desto schwieriger

ist allerdings das Abdecken. Zuletzt schaffen das

nur permanente Haarfärbungen der Stufe 3 und

auch hier blitzt der nachwachsende Ansatz

in spätestens vier Wochen hervor. Eine

elegante Verhüllungstaktik

sind helle Strähnchen in unterschiedlichen

Blond- und

Naturtönen, die weiße

Haare in dem Farbmix unauffällig

machen. So verlockend

es auch ist, dauerhafte

Nachbehandlungen

mit synthetischen Substanzen

sind bedenklich für

die Gesundheit, Naturhaarfarbe

ist eine ungefährliche Alternative.

Repigmentieren

Klare Aussage: Nein, gegen das Weißwerden gibt

es kein Mittel. Der Name solcher Produkte

täuscht, denn ein Zurückholen der natürlichen

Foto: © Helmut J. Salzer/pixelio.de

Grau kann

richtig edel

sein.

Haarfarbe funktioniert nicht.

Shampoos und Spülungen

zur Repigmentierung erzeugen

mit speziellen Zusätzen

bei Luftkontakt naturähnliche

Färbungen. Bis

das Ergebnis sichtbar ist,

braucht es mehrere Anwendungen.

Schwarz, Rot oder Hellblond

klappt ohnehin nicht, zudem besteht die Gefahr,

mit einem ungewünschten, gar violettstichigen,

Schopf dazustehen. Das enthaltene Bleiacetat

lagert sich dazu im Körper an und löst möglicherweise

Gesundheitsschäden aus.

Dann doch lieber:

Glücklich in Grau

Entgegen dem diktierten Schönheitsideal tragen

viele Frauen ihren grauen oder weißen Schopf

mittlerweile völlig unverfälscht. Es zeugt von

Selbstbewusstsein, die Schönheit unabhängig

von der Haarfarbe zu machen. Und es sieht richtig

gut aus, denn weil auch die Pigmentierung der

Haut nachlässt, passen Haar und Teint perfekt zusammen,

während gefärbte Haare im ehemaligen

Naturton plötzlich oft zu kontrastreich wirken. Bei

aller Natürlichkeit haben weiße Haare auch

Schwächen. Sie behalten zwar grundsätzlich ihre

Struktur, wachsen im Vergleich zu ihren pigmentierten

Vorgängern jedoch zunehmend langsamer

und weniger dicht. Sie wirken dadurch schnell

stumpf, dünn und reagieren empfindlich. Dann

geben Haaröl und -spray wieder Glanz und Glätte,

Shampoo für strapaziertes Haar pflegt auf sanfte

Weise. Optisches Manko Nr. 2 ist ein unansehnlicher

Gelbschimmer durch Pigmentreste im Haar,

wenn die Melaninproduktion noch nicht vollständig

erloschen ist oder wir uns ungeschützt UV-

Strahlen oder Chlorwasser aussetzen. Spezielle

Pflegeshampoos und Haarkuren machen aus dem

Gilb strahlendes Weiß, indem sie den Komplementäreffekt

der Farbenlehre nutzen. Solche Silberglanz-Produkte

legen nämlich blaue und violette

Pigmente über das gelbliche Haar.

Helferlein für die Pflege von weißem Haar

gibt’s in Ihrer Apotheke.

Achtung Äderchen

Die roten Flecken um Nase und

Wangen durch erweiterte Blutgefäße,

Couperose genannt, entstehen

bevorzugt bei Wärme.

Tragen Sie im Sommer daher einen

Sonnenhut oder suchen Sie

schattige Plätze. Nikotin, Alkohol

und scharf gewürzte Speisen in

der Sonne sowie starke Temperaturwechsel

durch klimatisierte

Räume und eiskalte Duschen

ebenfalls vermeiden.

Zeigt her eure Füße

Das beste Peeling für zarte Füße

ist Barfußgehen im Sand. Den

gleichen Effekt erreicht Bims. Der

grobporige Lavastein aus der

Apotheke ist das natürlichste

Mittel, aus rauer Fersenhaut

schöne Sommerfüße zu machen.

Nach einem (Fuß)-Bad gut abtrocknen

und Hornhaut an Fersen

und Ballen mit dem Bimsstein

abrubbeln. Anschließend

eincremen.

Foto: © Benjamin Thorn/pixelio.de

Foto: © frei

| Juli 2013 | frau & gesundheit | 7 |


Aktuell & Aufgedeckt

Exklusiv aus Ihrer Apotheke

Foto: © Fotolia

Strategien gegen

die „Mädchenblase“

Wenn es in die Hose geht

Beim Husten oder auf dem Weg zur Toilette geht etwas daneben?

Viele Frauen leiden unter einer „schwachen Blase“.

Unfreiwilliger Harnverlust ist kein Thema für einen Mädelsabend.

Derartige Kontrollverluste gestattet man nur Babys, allenfalls Hochbetagten.

Kaum jemand spricht darüber, dabei kennen viele Frauen

das Problem.

Normalerweise speichert die Blase die Ausscheidungsflüssigkeit so

lange, bis sie gezielt entleert wird. Gehirn, Rückenmark und Nerven

liefern ab einer bestimmten Füllmenge Signale an

Beckenboden und Harnblasenschließmuskel, die

den Blaseninhalt kontrolliert durch die Harnröhre

entlassen. Eine Störung in diesem komplexen

System aufgrund von Schwangerschaft,

Unfall, Operation oder Muskelschwäche

verursacht ungewollte Harnverluste.

Schämen hilft nicht

Schon als Kind lernen wir, dass nur Babys in

die Hose machen. Eltern verschweigen spätes

Windeltragen sowie Bettnässen ihrer Sprösslinge

und sind erleichtert, wenn die Kleinen endlich

„trocken“ sind. Im Erwachsenenalter ist Inkontinenz erst

recht ein Tabuthema. Viele Betroffene schämen sich derart, dass sie

trotz erheblicher Einschränkungen den Arztbesuch scheuen. Anfangs

Foto: © AOK-Mediendienst

helfen sie sich mit gängigen Menstruationsbinden, die aber weder

genug Flüssigkeit aufnehmen noch die Geruchsentwicklung vermeiden

können. Die Furcht davor, dass „man es sieht oder riecht“,

wächst, zudem entwickelt sich auf ständig feuchter Haut schnell Pilzbefall.

In ihrer Bewegungsfreiheit stark eingeschränkt und aus

Schamgefühl meiden viele Frauen die Öffentlichkeit und ihren Freundeskreis,

ein unnötiger Weg in die soziale Einsamkeit.

Ursachenforschung

Harninkontinenz ist keine Willensschwäche, sondern eine Erkrankung

mit guten Therapiemöglichkeiten. Sie ist meistens heilbar oder

zumindest deutlich zu verbessern. Fachverbände wie die

Deutsche Kontinenz Gesellschaft e.V. gehen bewusst

offen mit dem Thema um und sprechen bereits ab

dem ersten ungewollt verlorenen Tropfen von der

Krankheit Harninkontinenz. Erstes Ziel ist die

Motivation einen Arzt aufzusuchen. Denn so

manche Blasenstörung entsteht durch unerkannte

Entzündungen, Fisteln, Harnsteine oder

verstopfte Harnwege. All diese Ursachen können

medizinisch behandelt werden und die Kontrolle

wiederherstellen. Die dauerhafte Einnahme bestimmter

Medikamente wie Betablocker kann ebenfalls ein Grund

sein. Liegen Grunderkrankungen wie Diabetes vor, kann schon

eine Optimierung der Therapieeinstellungen ausreichen, bei Übergewichtigen

kann allein das Abnehmen helfen.

| 8 | frau & gesundheit | Juli 2013 |


Exklusiv aus Ihrer Apotheke

Aktuell & Aufgedeckt

Foto: © Uwe Steinbrich/pixelio.de

Grafik: © DAK/Wigger

Nur ausführliche Diagnostik ermöglicht eine individuell

erfolgreiche Behandlung. Wichtig sind

Beobachtungen, in welchen Situationen ungewollt

Harn abgeht, idealerweise in Form eines

Trink- und Toilettentagebuchs. Frauen mit einer

überaktiven Blase oder „Dranginkontinenz“ beschreiben

das ständige und plötzliche Harndranggefühl

ähnlich wie eine akute Blasenentzündung.

Trotz häufiger Toilettengänge scheint

die Blase schnell wieder voll

zu sein und entleert

sich dann schlagartig

mit nur kleinen

Mengen.

Kennzeichen einer

Belastungsoder

Stressinkontinenz

sind Harnverluste beim Heben, Aufstehen,

Lachen und Husten ohne vorherigen

Harndrang. Drang- und Stressinkontinenz treten

auch kombiniert auf. Häufigster Auslöser ist ein schwacher Beckenboden

nach einer Schwangerschaft. Seltenere Ursachen für unfreiwillige

Harnverluste sind gestörte Nervenleitungen (Reflexinkontinenz)

oder verstopfte Abflusswege (Überlaufinkontinenz). Je nach Inkontinenzform

steigt das Risiko für chronische Blasenentzündungen,

Hautkrankheiten und Nierenschädigungen. Allein um derartige

Gesundheitsgefahren auszuschließen, ist der Gang zum

Hausarzt, Gynäkologen oder Urologen enorm wichtig.

Sehr gute Erfolgsaussichten

Das Angebot an Inkontinenzhilfsmitteln ist groß, doch die

Akzeptanz für Vorlagen, Einmalslips und Gummihöschen ist gering.

Es bleibt die Furcht, dass diese unter der Kleidung auftragen

Grafik: © Deutsche Kontinenz Gesellschaft e.V.

Foto: © DAK Gesundheit

Ein Protokoll verschafft Überblick

und das Problem nach außen sichtbar machen, mal ganz abgesehen

von Tragekomfort und Selbstwertgefühl. Unauffälliger und hygienischer,

wenn auch zunächst gewöhnungsbedürftig in der Handhabung,

sind Harnröhrenstöpsel und Katheter. Grundlegender

als die Symptombehandlung ist dennoch

die Therapie der eigentlichen Schwachstelle.

Frauen mit überaktiver Blase profitieren

von Medikamenten und pflanzlichen

Präparaten, ferner erzielen

angeleitetes Toilettentraining und

Entspannungstechniken gute Erfolge.

Bei Belastungsinkontinenz erreichen

viele Patientinnen mit gezieltem Beckenbodentraining

wieder die Kontrolle über ihre

Blase. Hebammen und Physiotherapeuten zeigen

in speziellen Kursen, wie’s funktioniert. Regelmäßig weitergeführt ist

das Training zu Hause mit Gymnastikübungen oder Vaginalgewichten

möglich, in der Praxis stehen ergänzend Elektrostimulation und

Biofeedbackgeräte zur Verfügung. Treten starke Harnverluste schon

bei ruhigen Bewegungen auf und bleiben alle Therapieversuche

erfolglos, können operative Maßnahmen zur Stabilisierung von

Muskeln und Haltebändern das Problem lösen.

In der Apotheke erhalten Sie neben Hilfsmitteln und

Trainingshilfen diskrete und kompetente Beratung.

Die häufigsten Beschwerden: unkontrollierter Harnverlust und ständiges „Müssen“

Weiterführende Literatur zu diesem Thema finden Sie in

unserer LESE-ECKE auf Seite 23.

| Juli 2013 | frau & gesundheit | 9 |


Gesundheit & Fitness

Exklusiv aus Ihrer Apotheke

Frauen-Medizin

mit Wellnessfaktor

Auf die

Foto: © AOK-Mediendienst

sanfte Tour

Nicht sofort zu schweren Waffen greifen,

wenn der Körper schwächelt. Versuchen Sie erst mal

behutsame Methoden.

Keine Frage, Medikamente, Bestrahlungen

und Operationen sind wichtig. In Anbetracht

resistenter Keime und möglicher Neben- und

Wechselwirkungen lohnt es jedoch, kleineren

Übeln mit sanften Maßnahmen zu begegnen.

Vor allem Frauen leiden an wiederkehrenden,

oft hormonell bedingten Beschwerden: Pubertät,

Menstruation, Schwangerschaft, Stillzeit

und Wechseljahre gehen mit typischen

Befindlichkeitsstörungen einher. Oft können

schonende medizinische Mittel das Wohlbefinden

deutlich verbessern und sogar

Beschwerden vorbeugen.

Lasst Pflanzen ran

Eine Reihe gesundheitsfördernder

Pflanzenwirkstoffe

steht uns als Tee, Extrakt, Öl

und Presssaft zur Verfügung.

Viele der Kräuter trumpfen

mit antibakterieller, durchblutungsfördernder

und entspannender

Wirkung. Typische Heilpflanzen

bei Magenschmerzen sind Anis, Majoran und

Foto: © WirthsPR

Johanniskraut

gegen

Verstimmungen

Wermutkraut. Gegen das Stimmungstief helfen

Johanniskraut und Lavendel. Kamille,

Melisse und Gänsefingerkraut lindern

Menstruationsbeschwerden und gegen

Kopfschmerzen sind Minze,

Liebstöckel und Baldrian gewachsen.

Heilende Hände

Ganz automatisch setzen wir

Berührung als Heilmittel bei

körperlichem und seelischem

Unwohlsein ein, sowohl bei

uns selbst als auch bei anderen.

Der leichte Druck, massierende

Bewegungen und

die Wärme der Hände lindern

Schmerzen und Verspannungen.

Verschiedene Massagetechniken

setzen mechanische

Reize auf Haut, Bindegewebe

und Muskeln. Profis

kneten und streichen lästige Beschwerden

einfach weg. Osteopathie und Chirotherapie

Foto: © KKH

Tee wärmt,

liefert Flüssigkeit

und

Pflanzenwirkstoffe

behandeln mit gezielten Handgriffen vor

allem Störungen von Bewegungsapparat,

Wirbelsäule und Gelenken.

Entspannen

Körperliche und geistige Anspannung

bedingen sich gegenseitig,

daher sprechen

Entspannungstechniken immer

beide Aspekte an. Yoga,

autogenes Training, Tai-Chi,

Meditation und ähnliche Methoden

sind anerkannte Therapien

bei akuten und chronischen Erkrankungen

von Körper und Psyche.

Wärme tut gut

Bei ersten Krankheitsanzeichen

kuscheln wir uns unter die

Decke, denn Wärme entspannt

die Muskulatur und wirkt

schmerzlindernd. Versuchen Sie

es bei Rückenverspannungen

und Gelenkproblemen mit hei-

Foto: © AOK-Mediendienst

| 10 | frau & gesundheit | Juli 2013 |


Exklusiv aus Ihrer Apotheke

Gesundheit & Fitness

Foto: © Informationsbüro Heilwasser

Bluthochdruck und allergischen Symptomen

sind bekannte Beispiele, die davon profitieren.

Wichtig: Heilfasten muss immer in ärztlicher

Absprache und unter fachlicher Leitung

erfolgen.

Energie freisetzen

Gleich mehrere Verfahren basieren auf Energiekonzepten.

Demnach helfen Reiki, Therapeutic

Touch, Magnetfeldtherapie und Akupunktur

durch die Energiearbeit, die Selbstheilungskräfte

zu aktivieren. Dabei kommen

je nach Methode manuelle Techniken oder

Hilfsmittel zum Einsatz.

Trinkkur

für die

Mineralstoffaufnahme

ßem Thermalbad, Fangopackung

oder Sauna und bei

Bauchschmerzen und Erkältung

daheim mit Kirschkernkissen

und Rotlicht.

Bewegen

Sport beugt bekanntermaßen etlichen Krankheiten

vor, gehört aber auch bei bestehenden

gesundheitlichen Einschränkungen zum

Therapieplan. Bei Erkrankungen von Bewegungsapparat,

Nervensystem, Kreislauf

und Psyche ist gezielte Aktivität eine einfache

und effektive Methode. Sogar bei Krämpfen

und Schmerzen ist Bewegung hilfreich, bei

Menstruationsschmerzen

wirkt so mancher Spaziergang

wahre Wunder.

Massagen

lösen Verspannungen

Foto: © Techniker Krankenkasse

Yoga entspannt

Körper

und Geist

Wasserkraft

Nicht von ungefähr gibt es

zahlreiche Quellen, die bedeutende

Heilbäder und Kurorte

begründet haben. Die

altbewährten Behandlungsmethoden

mithilfe von Wasser

wie Wassertreten, Wickel,

Bäder und Kneippgüsse lindern

Kreislauf- und Bewegungsbeschwerden.

Mehrwöchige Trinkkuren

mit mineralstoffreichem Heilwasser unterstützen

von innen bei Sodbrennen, Muskelkrämpfen

und Verdauungsbeschwerden.

Man ist, was man isst

Alles, was wir essen und trinken, beeinflusst

unsere Gesundheit. Ausgewählte Lebensmittel,

Mahlzeitenverteilung und -zusammensetzung

werden daher auch therapeutisch genutzt.

Wir tun das freiwillig, wenn uns eine

Magen-Darm-Infektion erwischt. Merken wir

doch deutlich, wie gut es tut, zeitweilig auf

Tee und Zwieback umzusteigen. So zählen

verschiedene Diäten zu bewährten Maßnahmen

vieler Beschwerden. Auch Heilfasten ist

eine Methode, die Nahrungsaufnahme unter

speziellen Kriterien für die Gesundheit zu nutzen.

Patienten mit Verdauungsbeschwerden,

Gesamtwerk Mensch

Zweifelsfrei sind neben dem Körper auch Seele

und Geist ausschlaggebend für Gesundheit.

Mehr noch als hierzulande setzen asiatische

Techniken auf eine sogenannte ganzheitliche

Medizin, die den Menschen im Zusammenhang

mit sämtlichen Umweltfaktoren sieht.

Dementsprechend berücksichtigen Anthroposophische,

Tibetische und Traditionelle Chinesische

Medizin sowie Ayurveda immer mehrere

Elemente aus Ernährung, Bewegung und

Entspannung gleichzeitig.

Medizin zum Genießen

Die Grenze zwischen Therapie und Wellness

ist bei vielen Heilmethoden fließend, das macht

die Behandlung zur echten Wohltat. So eine

Seelenmassage setzt zusätzliche Selbstheilungskräfte

frei. Kritikern sei versichert, dass

alternative Therapien keineswegs nur wirken,

wenn man daran glaubt. Obwohl nicht immer

wissenschaftliche Belege die zugrunde liegenden,

teilweise spirituellen Theorien beweisen

können, ist die klinische Wirksamkeit vieler

Methoden in Studien belegt.

Sanfte Medizin ist nicht wirkungslos

und damit nicht völlig unbedenklich.

Fragen Sie daher immer den Arzt

oder Ihr Apothekenteam um Rat,

bevor Sie eine neue Therapieform

beginnen.

| Juli 2013 | frau & gesundheit | 11 |


Gesundheit & Fitness

Exklusiv aus Ihrer Apotheke

Foto: © Deutsche Rheuma-Liga Bundesverband e.V.

Aktiv gegen

Gelenkschmerzen

Bewegen – jetzt erst recht

Gelenkbeschwerden:

Oft Auslöser von

Rückenschmerzen

Foto: © KKH

Gelenke verbinden zwei aufeinander

passende Knochen miteinander und

ermöglichen ihnen gegenläufige

Bewegungen. Im kleinen Spalt zwischen

den Knochenenden schützen

Schleimhäute, Knorpelmasse und

Gelenkflüssigkeit vor direktem

Kontakt und puffern Stöße ab.

Bänder und Bindegewebe im Gelenkinneren

und um das Gelenk herum

geben zusätzlichen Halt.

Gelenkbeschwerden entstehen hauptsächlich

durch Verschleiß und entzündliche Prozesse

und machen jede Bewegung zur Qual.

Je eher eine genaue Diagnose erfolgt, desto

besser steht die Chance gegen Schmerzen

und beginnende Bewegungseinschränkung

vorzugehen. Die Behandlungsmethoden reichen

von operativen Korrekturen über medikamentöse

Unterstützung bis hin zu Knorpeltransplantationen.

Doch die wichtigste aller

Therapien für alle Gelenkerkrankungen ist regelmäßige

Bewegung.

Arthrose: Knochen auf Knochen

Ausgelöst durch Abnutzungserscheinungen

der Knorpelmasse reiben die Knochen ungeschützt

direkt aufeinander. Typisches Alterszeichen?

Ganz und gar nicht, viele Frauen in

den Dreißigern klagen bereits über Beschwerden.

Denn der Knorpel schwindet

nicht nur mit dem Alter, sondern

auch bei falscher und zu starker

Belastung durch Fehlstellung,

Verletzungen und Haltungsschäden.

Im Spätstadium sind die

Knochen nicht mehr durch einen

Spalt getrennt, sie reiben sich

gegenseitig auf und machen damit

das Gelenk immer größer

und instabiler. Aufnahmen von

Röntgen, Ultraschall und Magnetresonanztomografie

zeigen

Sanftes

Training ist

optimal.

dann typische Knochenveränderungen. Risikofaktor

Nummer eins für Arthrose an Hüfte,

Knie und Knöchel ist Übergewicht, denn diese

Gelenke tragen das meiste Gewicht. Auch

Frauen, die an Osteoporose leiden, ent-

| 12 | frau & gesundheit | Juli 2013 |


Exklusiv aus Ihrer Apotheke

Gesundheit & Fitness

wickeln vermehrt Arthrosen. Generell sind

arthrotische Gelenke durch ihre Vorschädigung

sehr anfällig für Folgeerkrankungen

und Entzündungen.

Akute Arthritis:

Entzündung im Gelenk

Bakterien sind die häufigste Ursache für akute

entzündliche Beschwerden im Gelenk. Die

Keime gelangen durch Verletzung, medizinische

Eingriffe oder als Folge von Blasen- oder

Sehnenentzündungen über die Blutbahn hinein.

Typische Anzeichen einer Arthritis sind

Morgensteifheit und Erwärmung im Gelenk,

oft begleitet von Eiterbildung, Schwellung und

Rötung. Meist trifft es die Knie, Ellenbogen

und Sprunggelenke beidseitig. Arthritis an

oberflächlichen Stellen kann ein Arzt ertasten,

für innenliegende Gelenke nutzt er

Ultraschall oder Entzündungsmarker im Blutbild.

Im Verdachtsfall muss schnell gehandelt

werden, um eine mögliche Knorpelzerstörung

und eine Sepsis zu verhindern. Akute eitrige

Entzündungen werden üblicherweise mit

einer Gelenkspiegelung (Arthroskopie) untersucht

und punktiert, um die Gelenkflüssigkeit

genau zu untersuchen. In der Regel

wird das befallene Gewebe entfernt und das

Gelenk gespült. Antibiotika helfen übrigens

nicht.

Rheumatische Arthritis:

Fehlfunktion im Körper

Wenn Gelenke immer wieder ohne bakteriellen

Hintergrund entzündet sind, handelt es

sich meist um die Autoimmunerkrankung

Foto: © KKH Foto: © Deutsche Rheuma-Liga Bundesverband e.V./Bause

rheumatische Arthritis, auch chronische Polyarthritis

genannt. Sie trifft überwiegend

Frauen und kann in jedem Alter beginnen.

Blutuntersuchungen geben Hinweise durch

spezifische Rheumafaktoren und Antikörperbildung,

Röntgenbilder zeigen typische Knochenveränderungen.

Die eigentlichen Gelenkbeschwerden

treten häufig in Verbindung

mit allgemeinen Krankheitssymptomen wie

Fieber und Abgeschlagenheit auf, das

erschwert die Diagnostik. Das fehlgeleitete

Immunsystem greift in wiederkehrenden

Schüben Knorpel, Knochen und Gelenkhäute

an. Das Gelenk wird zunehmend geschädigt

Dynamische

Bewegungstherapie

Trommeln

und versucht sich mit Entzündungsreaktionen

zu wehren. Mit der Anzahl dieser körpereigenen

Attacken verstärken sich Schmerzen

und Verformungen der Gelenke. Jeder vierte

Patient entwickelt gummiartige Knoten, am

häufigsten sind Hände, Finger und Füße

betroffen.

Das Allerwichtigste:

Beweglich bleiben

Gelenke erhalten ihre notwendigen Nährstoffe

durch Bewegung, daher ist Ruhigstellen

keine gute Idee. Allerdings machen Schmerzen

und eingeschränkte Beweglichkeit nicht

gerade Lust auf Sport. Das Fatale: Je weniger

Foto: © Deutsche Rheuma-Liga Bundesverband e.V./Thomas Diller

Gezielte Übungen

mobilisieren die

Fingergelenke.

die Gelenke bewegt werden, desto schlimmer

wird es. Der Körper wird immer steifer und

Bewegung schmerzhafter. Gegen diesen Teufelskreis

hilft regelmäßige sanfte Aktivität.

Oberstes Ziel ist es, die Mobilität beizubehalten

und unterstützende Muskulatur aufzubauen.

Gelenkschonend klappt das mit Spazierengehen,

Nordic Walking oder Radfahren

in niedrigen Gängen. Schwimmen und Aquafitness

sind durch den Auftrieb im Wasser zusätzlich

wohltuend, zu Hause sind einfache

Gymnastikübungen wichtig. Jede zusätzliche

Belastung beispielsweise überzählige Kilos

und falsche Haltung ist unbedingt zu vermeiden;

spezielle Rückenkurse schulen schonende

Bewegungen für Alltag und Sport.

Wellness für kranke Gelenke

Gelenke sind oft wetterfühlig, bei Arthrose tut

dann Wärme für die umliegende Muskulatur

gut. Einen Versuch wert sind Massagen und

Akupunktur, die etlichen Patienten Linderung

verschaffen. Vor Ort am entzündeten Gelenk

können auch Kälteanwendung und Elektrotherapie

Schmerzen bekämpfen. Naturheilkundliche

Präparate gegen Schmerzen und

Entzündungen sind eine empfehlenswerte

Alternative zu reinen Schmerzmitteln. Bewährt

haben sich Extrakte aus Artischocke,

Kampfer und Weidenrinde. Zur Entlastung

schmerzhafter Gelenke dienen Gehhilfen,

Schuheinlagen, Keilkissen, Stützbandagen

sowie spezielle Haushaltshelfer aus der

Apotheke.

Weiterführende Literatur zu

diesem Thema finden Sie in unserer

Lese-Ecke auf Seite 23.

| Juli 2013 | frau & gesundheit | 13 |


Spiel & Spannung

Kino-Tipp

Fotos: © 2013 Ascot Elite Filmverleih GmbH

–––––––

Ab 4. Juli 2013

in unseren Kinos

–––––––

Exklusiv aus Ihrer Apotheke

First Position

Ballett: Für viele seit Kindertagen eine fantastische Welt. Welche

kleine Ballerina träumt nicht davon, einmal eine berühmte Tänzerin

zu werden? Die 5.000 Teilnehmer des Youth America Grand

Prix, des weltweit wichtigsten Ballett-Wettbewerbs, haben nur

fünf Minuten Zeit, um sich für eine Traumkarriere zu qualifizieren.

Fünf Minuten Bühnenauftritt entscheiden zwischen Erfolg und

Niederlage.

Bess Kargman porträtiert in ihrem preisgekrönten Debütfilm

sechs Tanztalente zwischen 9 und 19 Jahren auf dem Weg zu

ihrem Traum. Eindrucksvoll vermitteln die Bilder und Kommentare

der Nachwuchstalente ihr Leben für den Tanz und die Bereitschaft

alles dafür zu geben. Die Regisseurin zeigt ein ehrliches

Bild der vielfältigen Ballettwelt, ohne Klischees zu bedienen.

First Position ist weit mehr als eine

nüchterne Dokumentation: mitreißend,

leidenschaftlich und beeindruckend.

l Lösung im nächsten Magazin

| 14 | frau & gesundheit | Juli 2013 |


Exklusiv aus Ihrer Apotheke

Spiel & Spannung

DVD-Tipp

Fotos: © PROKINO

Love is all you need

Sommer ist Hochsaison für Hochzeiten, da

kommt diese romantisch-spritzige Komödie

gerade richtig. Denn auch Ida (Trine Dyrholm)

macht sich auf den Weg zu einer Traumhochzeit:

Ihre Tochter Astrid (Molly Blixt Egelind) heiratet

in Italien. Leider läuft nicht alles so harmonisch

wie gedacht, denn sie fährt allein,

lernt unterwegs den attraktiven Philip (Pierce

Brosnan), Vater des Bräutigams, kennen und

trifft auf der Feier ihren Ehemann Leif (Kim

Bodnia) samt Geliebter sowie ein unschlüssiges

Brautpaar ... Diesen perfekten Film für einen

Sommerabend unter Freundinnen gibt’s

als DVD und Blue-ray bei:

www.love-is-all-you-need.de

Foto: © SonnenPartner

Alle nach draußen!

Nicht nur Tiere und Menschen genießen den Sommer am liebsten an

der frischen Luft. Nehmen Sie auch Ihre Blumen mit vor die Tür. Auf

Terrasse und Balkon leuchten Calla, Kalanchoe, Alpenveilchen und

die Begonien-Schwester Betulia ohne Umzugsstress einfach munter

weiter und verbreiten dort blühende Wohnlichkeit. Mehr Umzugsideen

und Pflegetipps finden Sie unter:

www.pflanzenfreude.de

und

www.facebook.de/diepflanzenfreude

Foto: © Blumenbüro

Schöner

chillen!

Garten-Tipps

Das Haben-Wollen-Objekt für diesen Sommer!

Die formschöne Lounge-Insel im Flechtdesign

mit Faltdach und bequemen Kissen

wird Ihr zweites Zuhause, wetten?

Gemütlich im Garten oder auf der Terrasse

relaxen, lesen, einfach die Seele baumeln

lassen. Erhältlich in zwei Farbkombinationen

bei

www.sonnenpartner.de

| Juli 2013 | frau & gesundheit | 15 |


Gesundheits-Kalender

Exklusiv aus Ihrer Apotheke

Süßkirsche

Steckbrief: Auch Vogelkirsche

genannt. Nach dem

Apfel zweithäufigster

Obstbaum Deutschlands.

Apotheken-Tipp: Die sekundären

Pflanzenstoffe wirken gegen freie

Radikale, Entzündungen und Schmerzen.

Küchen-Tipp: Vor dem Entkernen

einige Minuten ins Gefrierfach

legen.

Aprikose

Steckbrief: Heimische

Ernte ab

Juli. Aus den Kernen

wird marzipanähnliches

Persipan.

Apotheken-Tipp:

Das Obst mit dem meisten

Provitamin A liefert wertvolles

Aprikosenkernöl.

Küchen-Tipp: Rohe Aprikosenkerne sind giftig und

dürfen nicht mitgegessen werden!

Stachelbeere

| 16 | frau & gesundheit | Juli 2013 |

Steckbrief: Eigentlich hat der Strauch

Dornen und breite behaarte Blätter,

keine Stacheln.

Apotheken-Tipp: Gesund

durch Vitamin C, Kalzium und

Magnesium, außerdem entwässernd.

Küchen-Tipp: Die Beeren

können auch unreif geerntet

zu Marmelade verarbeitet

werden.

Foto: © Walter J. pilsak/wikimedia Foto: © BirgitH/pixelio.de

Foto: © Wikimedia

Hintergrundfoto: © Markus Mainka/Fotolia

Juli

1 Montag

2 Dienstag

3 Mittwoch

4 Donnerstag

5 Freitag

6 Samstag

7 Sonntag

8 Montag

9 Dienstag

10 Mittwoch

11 Donnerstag

12 Freitag

13 Samstag

14 Sonntag

15 Montag

16 Dienstag

17 Mittwoch

18 Donnerstag

19 Freitag

20 Samstag

21 Sonntag

22 Montag

23 Dienstag

24 Mittwoch

25 Donnerstag

26 Freitag

27 Samstag

28 Sonntag

29 Montag

30 Dienstag

31 Mittwoch


Exklusiv aus Ihrer Apotheke

2013

Gesundheits-Kalender

Frische Sommerfrüchte

Zwetschge

Steckbrief: Bekanntester

Vertreter der Pflaumenfamilie.

Apotheken-Tipp:

Bewährt als Fiebersenker

und Abführmittel.

Küchen-Tipp: Die weiße

Wachsschicht auf der Schale

schützt vor Austrocknung, bitte erst kurz

vor dem Verzehr abwaschen.

Mirabelle

Steckbrief: Wie die Zwetschge

zählt die „bewundernswerte

Schöne“ zur Familie der Pflaumen.

Apotheken-Tipp: Frisch und

getrocknet unterstützt sie die

Verdauung.

Küchen-Tipp: Beim Kochen kurz in

heißes Wasser legen, dadurch kann die

Schale besser entfernt werden.

Foto: © wikimedia Foto: © Genet/wikimedia

Wassermelone

Steckbrief: Die

Rankpflanze besitzt

gleichzeitig weibliche

und männliche Blüten

und ist eigentlich ein

Gemüse.

Apotheken-Tipp: Leicht verdaulich

und beliebt bei Abnehmund

Fastenkuren.

Küchen-Tipp: Wassermelone schmeckt auch gegrillt köstlich.

Foto: © Steve Evans/wikimedia

| Juli 2013 | frau & gesundheit | 17 |


Freizeit & Reise

Exklusiv aus Ihrer Apotheke

Sieh, das Gute liegt so nah

Trauminsel in der Ostsee

Die ganze Insel ein Naturpark, ein 42 Kilometer langer und bis zu 70 Meter

breiter weißer Sandstrand, tiefblaues Meer und grünes Hinterland.

Das gibt’s nur in der Karibik? Falsch!

Willkommen auf Usedom!

Abendstimmung an der

Ahlbecker Seebrücke

Auf den Promenaden und Parkwegen

flanierte schon Kaiser Wilhelm II.

Usedom ist stolz auf seine lückenlos

erhaltene Bäderarchitektur

Auf der Insel im äußersten

Nordosten Deutschlands werden

alle glücklich.

Welcher Urlaubstyp sind Sie?

Die Sportlich-Aktive

400 Kilometer Wanderwege warten auf der

zweitgrößten deutschen Insel. Entdecken Sie

unterwegs mondäne Badeorte aus der Kaiserzeit,

historische Backsteinkirchen und abwechslungsreiche

Landschaften. Größere Entfernungen

überbrücken Sie mit der Bäderbahn

oder radelnd auf gut ausgebauten Wegen. Eine

willkommene Mischung aus Aktivität und Entspannung

finden Sie beim Golf, Reiten oder

Angeln. Wen es eher aufs Wasser zieht, der

findet in der Ostsee einen geeigneten Partner

für Surfbrett, Kite und Segelboot. Im Juli können

Sie beim Usedomer Surf & Fun Weekend

anderen bei ihren großen Sprüngen zusehen.

Baden, Schwimmen und Tauchen steht natürlich

bei allen Strandbesuchern hoch im Kurs.

Die Familienurlauberin

Zusammen Sandburgen bauen, im Wasser

plantschen und am Strand toben macht in der

„Badewanne der Berliner“ einen Riesenspaß.

Die Inselbäder Karlshagen, Trassenheide und

Zinnowitz im Norden gelten als besonders familienfreundlich.

Wer noch mehr erleben

möchte, hat die Qual der Wahl zwischen Tierund

Freizeitparks, Kindermuseum, Insel-Safari,

Sternwarte und Naturführungen. Im Sommer

faszinieren die märchenhaften Aufführun-

| 18 | frau & gesundheit | Juli 2013 |


Exklusiv aus Ihrer Apotheke

Freizeit & Reise

Verträumte Idylle im Achterland: Töpferei Morgenitz

Historische

Erdholländerwindmühle

bei Benz

Fotos: © www.usedom.de

Hafenfest,

Kunsthandwerkermarkt

und

Autorenlesungen

erfahren Sie historische

und moderne Inselkultur hautnah.

Die Wellnessqueen

Bei der Seelenverwöhnerin dürfte auf Usedom

kein Wunsch offen bleiben, denn hier warten

gleich elf vom Deutschen Wellnessverband

Insel und das erfolgreiche Seeadlerprojekt,

tauchen Sie auf der Schmetterlingsfarm und

per Tauchgondel in faszinierende Lebensräume

ein.

42 Kilometer weißer Sandstrand

gen der Vineta-Festspiele nicht nur die kleinen

Zuschauer.

Das größte und mondänste

„Kaiserbad“ liegt in Heringsdorf

Die Kulturinteressierte

Der Hauch vergangener Zeitalter weht noch

immer auf den fünf Seebäderbrücken und zwischen

den Prachtbauten der Kaiserbäder Ahlbeck,

Heringsdorf und Bansin. Verbunden

durch Europas längste Strandpromenade inspirierten

die Türmchen und Ornamente majestätischer

Adelsvillen schon Kaiser Wilhelm

II., die Gebrüder Mann und viele weitere berühmte

Besucher. Auf dem schmalen Streifen

zwischen Ostsee und Achterwasser verbreiten

die Bernsteinbäder Zempin, Koserow, Loddin

und Ückeritz mit rohrgedeckten Häusern

romantischen Fischerdorf-Charme. In der

ältesten Strandkorb-Manufaktur der Welt, bei

zertifizierte Hotels darauf, Inselgäste bei Kerzenschein

und Lavendelduft zu entstressen.

Regionaltypische Produkte finden in Sanddornmassagen,

Algenmousse-Packungen,

Milch- oder Bierbädern sowie mit der Heringsdorfer

Jodsole wohltuende Anwendung. Unter

freiem Himmel am feinsandigen Strand gibt’s

zusätzliche Gratis-Wellnessangebote von

Nordic Walking über Qi Gong und Pilates bis

hin zu Klimawanderungen.

Die Naturverbundene

Was gibt’s Schöneres als Sonne, Strand und

Wasser? Auf Usedom finden Sie viel Platz für

lange Strandspaziergänge mit Blick aufs weite

Meer. Schließen Sie die Augen, lauschen Sie

den Wellen und atmen Sie die würzige Meeresluft

ein! Vielleicht finden Sie bei einem

Strandspaziergang an den Bernsteinbädern

hübsche Muscheln oder sogar das Gold des

Meeres? Vernachlässigen Sie jedoch nicht die

„Usedomer Schweiz“, das Achterland im Herzen

der Insel. Nur einen Steinwurf von Meer

und Wind entfernt bilden ausgedehnte Moore,

schattige Wälder und klare Seen herrliche Ruhezonen

nicht nur für heimische Tiere. Entdecken

Sie die verschiedenen Lebensräume der

Die Gesundheitsbewusste

Barfußlaufen am Strand umgeben von einer

frischen Brise heißt Energie tanken für Körper

und Geist. Die sogenannten Brandungsaerosole

der Seeluft sind reich an gesundheitsfördernden

Elementen. Das milde Reizklima befreit

die Bronchien und stärkt das Immunsystem.

Acht Inselkliniken mit attraktivem

Kurs- und Vortragsangebot stehen allen Interessierten

offen, hier lernen Sie in entspannter

Atmosphäre Wissenswertes rund um Prävention,

Therapie und gesunde Ernährung.

Die Feinschmeckerin

Es muss nicht sofort die berühmte Fischpraline

sein, die Neue Pommersche Küche hält mit

schwarzen Nüssen und Honigkrebsen auch

Schlemmerangebote für Usedom-Einsteiger

parat. Natürlich spielt Fisch eine der Hauptrollen,

es finden sich aber ebenso traditionelle

Wild- und Kartoffelgerichte auf den Speisekarten

der Inselküchen. Zum perfekten Urlaubsmenü

gehört ein guter Tropfen: Hätten Sie gedacht,

dass es einen inseleigenen Wein gibt?

Der nördlichste Weinberg Deutschlands liefert

seit elf Jahren aus 99 Rebstöcken das „Loddiner

Abendrot“.

Sie wollen hin? Hier gibt’s Infos:

Usedom Tourismus GmbH

Buchungszentrale: 038378 49880

Infotelefon & Prospekte: 038378 477110

info@usedom.de · www.usedom.de

| Juli 2013 | frau & gesundheit | 19 |


Mode & Trends

Meer Auswahl!

Exklusiv aus Ihrer Apotheke

Beachwear für

Trendbewusste Badenixen haben mehrere

Strand-Outfits an der Hand. Zur Auswahl

stehen sportlich-praktische Versionen des

Klassikers Badeanzug, der mehr oder

weniger knappe Bikini und Mischformen

wie Tankini und Mixkini.

Fotos: © www.soliver.com

Foto : © www.soliver.com

Fotos : © www.cunda.de

| 20 | frau & gesundheit | Juli 2013 |


Exklusiv aus Ihrer Apotheke

Mode & Trends

Ihren Traumurlaub

Eins

Für den Badeanzug sprechen die tollen Sommermotive

in dieser Saison. Blumen, grafische

Muster, Romantik- oder Leo-Look – wer kann

sich da schon entscheiden? Wunderschöne

Muster wirken einfach besser auf größerer

Fläche, da sind Mini-Höschen fast schon eine

Beleidigung für die Stoffdesigner. Auch Querstreifen

sind in Kombination mit einem sexy

Ausschnitt absolut vorteilhaft. Außerdem versteckt

so ein Einteiler noch das ein oder andere

Pölsterchen, das vom langen Winter noch

übrig geblieben ist.

Zwei

Die Zweiteiler lassen dafür mehr Sonne und

bewundernde Blicke an die Haut. Wie viel, entscheidet

der Schnitt von Hose und Top. Bei

eher kurzen Beinen streckt ein hoher Beinausschnitt

optisch. Ein hoher Bund bis knapp unter

den Bauchnabel mogelt ein Bäuchlein weg,

breite Hüften wirken mit der klassischen Slipform

weniger aufdringlich. Wer seine Problemzone

bei Hüfte, Bauch und Beinen sieht, lenkt

die Aufmerksamkeit mit extravaganten Details

und Mustern einfach auf das Oberteil. Achten

Sie beim Kombinieren aber auf ausgewogene

Proportionen von Top und Hose.

Drei

Für den Schutz gegen Sonne und Wind zwischendurch

sind leichte Tuniken ideal. Sie sind

ruck-zuck übergezogen und umspielen die

Figur flatterleicht bis zur Hüfte. Passen Stickereien

und Muster außerdem noch zur hervorblitzenden

Beachwear, haben Sie die perfekte

Strandbegleitung gefunden.

Fotos : © www.peterhahn.de

| Juli 2013 | frau & gesundheit | 21 |


Gesundheit & Fitness

Exklusiv aus Ihrer Apotheke

Foto: © BiK-F

Ambrosia-Geplagte

leiden länger

Der Sommermonat Juli, von den meisten Menschen

mit Ungeduld herbeigesehnt, bedeutet

für alle Ambrosia-Allergiker den Beginn einer

unangenehmen Zeit. Die Ambrosia artemisii-

Vorkommenswahrscheinlichkeit für Ambrosia

artemisiifolia unter zukünftigen Klimabedingungen

im Jahr 2080

Fotos: © Brunga/wikimedia

Ambrosia artemisiifolia

foli, auch Beifußblättriges Traubenkraut genannt,

besitzt höchstes Allergiepotenzial.

Schlechte Nachricht für die betroffenen 12

Prozent der Deutschen: Durch den Klimawandel

verlängert die Pflanze ihre Hauptblütezeit

um bis zu acht Wochen. Das LOEWE Biodiversität

und Klima Forschungszentrum (BiK-F) erwartet

außerdem eine Ausbreitung von Frankreich

bis in große Teile Russlands. Die Beifußambrosie

kam von Nordamerika nach Südosteuropa,

fand mit verunreinigtem Saatgut und

Vogelfutter ihren Weg hierher. Die globale Erwärmung

macht der Pflanze in nördlicheren

Gebieten das Leben leichter – und den Allergikern

den Sommer zur langen Leidenszeit.

Blutdruck in der Schwangerschaft

Foto: © DAK Gesundheit

Frauen, die ein Kind erwarten, bemerken es

meist an Schwindelgefühlen nach langem

Stehen oder beim Aufstehen: Die hormonellen

Veränderungen beeinflussen auch den

Blutdruck. Die Gefäße weiten sich, das Blut

„versackt“ in den Beinen. Damit das Ungeborene

genug Sauerstoff und Nährstoffe bekommt,

fließt zudem mehr Blut durch den

mütterlichen Kreislauf, zwischen 18. und 20.

Woche ein ganzer Liter mehr. Im Gegensatz

zu allen Nicht-Schwangeren ist ein niedriger

Blutdruck (unter 110/60 mmHg) für werdende

Mütter nicht unbedenklich, denn er kann

Anzeichen für eine ungenügende Gebärmutterdurchblutung

sein. Ein Kreislaufkollaps gefährdet

zudem Mutter und Kind. Daher regelmäßig

Blutdruck messen (lassen), eventuell

das Essen stärker salzen, viel trinken und regelmäßig

bewegen. Nicht ohne ärztlichen Rat

blutdrucksteigernde Medikamente einnehmen,

lieber nach pflanzlichen Alternativen

aus der Apotheke fragen.

Diabetes aus der Dose

Limonade erhöht das Risiko an Diabetes zu erkranken. Gefährdet sind alle, die

regelmäßig zuckerhaltige Getränke zu sich nehmen. Wer täglich eine Dose Cola

oder andere süße Mischgetränke trinkt, entwickelt die gefürchtete Zuckerkrankheit

zu 18 Prozent häufiger. Angesichts dieser Erkenntnisse und der steigenden

Zahl junger Diabetiker raten Mediziner zu einer Höchstmenge von einem Liter

oder etwa drei Dosen Limonade pro Woche. Kinder und Jugendliche kommen

recht schnell auf diese Menge und zählen zum Personenkreis mit dem höchsten

Risiko. Der Verkauf solcher Getränke insbesondere in Schulen und deren Umkreis

ist den Experten daher verständlicherweise ein Dorn im Auge und sollte dringend

eingedämmt werden.

Foto: © Günter Z./pixelio.de

| 22 | frau & gesundheit | Juli 2013 |


Exklusiv aus Ihrer Apotheke

Gesundheit & Fitness

Foto: © S. Hirzel Verlag

Hier finden Sie weiterführende Literatur zu den Themen in diesem Heft.

Seite 8

Wenn es in die Hose geht

Ausführliche Anatomie des Harntrakts und

sämtliche Blasenbeschwerden und Behandlungsmöglichkeiten,

viele Abbildungen. Außerdem:

Details zu Untersuchungen, Hilfsmitteln,

Medikamenten und OP-Methoden.

Dr. med. André Reitz

„Gesunde und starke Blase: Erfolgreiche

Behandlung von Blasenstörungen

und Inkontinenz“

S. Hirzel Verlag, Stuttgart

ISBN: 978-3-7776-1818-0

22,80 €

Seite 12

Bewegung – jetzt erst recht

Diagnostik und Behandlung durch Medikamente,

Thermotherapie, Massage, Chiropraktik,

Naturheilkunde, Akupunktur, operative

Verfahren u.v.m. Dazu gibt’s Tipps für

Bewegung, Sport und Ernährung inklusive

Rezeptteil.

Dr. med. Petra Nikola Roßmüller-Meister,

Gabriela Schwarz

„Das Arthrose-Buch: Das können Sie

selbst tun. Alle bewährten Behandlungsmethoden

der Schulmedizin

und Naturheilkunde“

Schlütersche Verlagsgesellschaft, Hannover

ISBN: 978-3899936315

19,95 €

Foto: © Schlütersche Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG

Seite 24

Topstart Jobstart

„Die eigene Berufung zu erfüllen bedeutet,

das Leben, den Beruf und die äußeren Umstände

zu haben, die zu einem passen und

die einen wirklich glücklich machen.“

Coach Gulder hilft mit dem Karriere-Navigator

die Berufung zu finden.

Angelika Gulder

„Finde den Job, der dich glücklich

macht: Von der Berufung zum Beruf“

Campus Verlag, Frankfurt

ISBN: 978-3593398396

19,99 €

Foto: © Campus Verlag GmbH

Alltagstaugliche

Anregungen und

Übungen für das

Beckenbodentraining

ganz nebenbei.

Irene Lang-Reeves

„Beckenboden: Wie Sie den Alltag

zum Training nutzen“

Gräfe und Unzer Verlag, München

ISBN: 978-3833803772

12,99 €

Foto: © GRÄFE UND UNZER VERLAG GMBH

Foto: © humboldt Schlütersche Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG

Standpunkt- und Wunschzielbestimmung

sowie Möglichkeiten nach einer

Auszeit. Plus Hinweise zu Berufsbildern

und Stellensuche, Bewerbung

und Vorstellungsgespräch,

Weiterbildung und staatlicher Förderung.

Svenja Hofert, Uta Nommensen

„Wiedereinstieg in den Beruf“

humboldt, Hannover

ISBN: 978-3869107585

12,95 €

| Juli 2013 | frau & gesundheit | 23 |


Ratgeber & Familie

Exklusiv aus Ihrer Apotheke

Topstart Jobstart

Auffallen, und zwar positiv!

Foto: © Konstantin Gastmann/pixelio.de

Ob Sie ein interessantes Stellenangebot

gefunden haben, sich bei

Ihrer Wunschfirma blind bewerben

oder nach der Familienpause

eine neue Herausforderung

suchen − mit etwas Raffinesse

starten Sie durch!

Ihre Position

Wo stehen Sie und wo möchten Sie hin?

Überlegen Sie unabhängig von Ihrem

bisherigen beruflichen Werdegang, welche

Tätigkeiten Sie gern machen und

wofür Sie Ihre Fähigkeiten einsetzen

möchten. Machen Sie sich am besten

schriftlich ein Bild von Ihren Kenntnissen

und Vorzügen, und zwar allen! Natürlich

sind Zeugnisse, Fremdsprachenkenntnisse

und erfolgreiche Projekte wichtig,

in Zeiten von geforderten „Soft Skills“

stehen Ihre Erfahrungen im Elternrat,

Kultur- und Sportverein oder sozialen

Hilfsprojekt aber mindestens auf gleicher

Stufe. Sammeln Sie alles, was Sie

können, und scheuen Sie sich nicht,

Freunde und ehemalige Kollegen nach

Ihren besten Eigenschaften zu fragen.

Selbstsicheres Auftreten

ist gefragt.

Ihr Ticket zum Job

Lassen Sie sich nicht durch übermenschliche Stellenanforderungen

abschrecken, sie beschreiben lediglich den Wunschkandidaten.

Ihr Bewerbungsschreiben hat nur ein Ziel: neugierig machen.

Wecken Sie mit übersichtlichen und knappen Unterlagen

das Interesse an Ihnen als unentbehrliche Arbeitskraft. Eine aussagekräftige

und dennoch hervorstechende Bewerbung zu erstellen,

ist keine leichte Aufgabe. Hangeln Sie sich nicht zu eng

an offiziellen Gestaltungstipps entlang, Sie wollen schließlich Ihre

Einzigartigkeit beweisen. Lassen Sie sich von der Firmenhomepage

inspirieren, welchen Stil das Unternehmen pflegt und kombinieren

Sie diesen mit Ihren Charaktermerkmalen. Greifen Sie

ruhig in die Kreativkiste, wenn es zu Ihnen und dem Job passt.

Foto: © Benjamin Thorn/pixelio.de

Achten Sie auf

einen festen

Händedruck!

Geben Sie Ihre schriftliche Bewerbung im Unternehmen persönlich

ab, damit beweisen Sie Engagement und hinterlassen zumindest

im Sekretariat einen persönlichen Eindruck. Initiativbewerbungen

kommen manchmal genau zum richtigen Zeitpunkt

und wirken umso mehr nach einem persönlichen oder telefonischen

Erstkontakt. Nach zwei bis drei Wochen ohne Zwischenbescheid

sollten Sie nachfragen. Zögern Sie mit einer Zusage,

weil die Antwort Ihres Favoriten noch aussteht, sprechen Sie Ihren

Traumarbeitgeber ehrlich darauf an, so erfahren Sie garantiert

wie Ihre Chancen dort stehen.

| 24 | frau & gesundheit | Juli 2013 |


Exklusiv aus Ihrer Apotheke

Ratgeber & Familie

Foto: © Benjamin Thorn/pixelio.de Foto: © berwis / pixelio.de

Sie konnten überzeugen?

Herzlichen Glückwunsch!

Ihr Auftritt

Das Vorstellungsgespräch ist weder Bittstellertum

noch Prüfungssituation, sondern

einmalige Gelegenheit, Ihre Persönlichkeit

zu zeigen. Frauen neigen leider

dazu, ihr Licht unter den Scheffel zu

stellen. Nach der Babypause fühlen sich

viele Mütter unsicher und „raus aus dem

Job“. Sie erinnern sich an den wunderbaren

Werbespot der Familienmanagerin:

„Ich führe ein sehr erfolgreiches kleines

Familienunternehmen“? So ist’s

richtig, verkaufen Sie die letzten Monate

als wertvolle Erfahrung und persönliche

Meisterleistung. Als Mutter wissen Sie

ohnehin, dass die Bezeichnung „Pause“

für Schwangerschaft, Geburt und Kinderbetreuung

völlig abwegig ist. Untermauern

Sie Ihre Schokoladenseiten mit

konkreten Erfolgsbeispielen und Vorzügen

für das Unternehmen. Optimismus

und Motivation bügelt so manches fachliche

Defizit aus. Übrigens können Sie

die Elternzeit aktiv zur Kontaktpflege und

Weiterbildung nutzen, und sei es „nur“

ein Abendkurs Wirtschaftsenglisch.

Fangfragen zu Wissenslücken, Familienplanung

oder politischen Ansichten verlangen

zuallererst Souveränität. Meist

geht es nicht um die Antwort, sondern

Ihre Reaktion. Bereiten Sie positive Antworten

vor, fragen Sie zurück, inwiefern

diese Themen für den Job ausschlaggebend

sind, und greifen Sie im schlimmsten

Fall zur Notlüge.

Foto: © DAK/Wigger

Familienzeit ist Lebenserfahrung

und Erfolgsstory

Vergessen Sie nicht, dass dieses Treffen

auch Ihnen die Möglichkeit bietet, die

Bedingungen zu checken. Stellen Sie

selbstbewusst gezielte Fragen zu Zukunftsperspektiven

und dem weiteren

Vorgehen des Bewerbungsablaufs. Nennen

Sie auf die Gehaltsfrage eher höhere

branchenübliche Zahlen mit Verhandlungsspielraum,

Frauen lassen sich in

Deutschland immer noch mit durchschnittlich

22 Prozent weniger abspeisen

als ihre männlichen Kollegen.

By the way: Lieber overdressed als graue

Maus; elegant, aber nicht sexy oder

langweilig. Seien Sie mit Bargeld, Ersatzstrumpfhose,

Zahnbürste und Regenschirm

auf alles vorbereitet.

Informationen und Unterstützung

finden Sie unter:

www.bewerbung-tipps.com

www.perspektive-wiedereinstieg.de

www.frauennetz-aktiv.de

Weiterführende Literatur zu

diesem Thema finden Sie in

unserer LESE-ECKE auf Seite 23.

| Juli 2013 | frau & gesundheit | 25 |


Beauty & Wellness

Exklusiv aus Ihrer Apotheke

Sieht abenteuerlich aus, macht aber

schön: Gegen Cellulite, Falten und

Haarausfall werden Wirkstoffe mit

einer Pistole direkt an Ort und Stelle

injiziert.

Moderne Mesopistole

Die neue Schönheitswaffe

In den frühen 60er-Jahren entwickelte der

Franzose Dr. Michel Pistor für seine Landarztpraxis

die sogenannte Injektionsakupunktur

als eine Verbindung zwischen Schulmedizin

und den komplementärmedizinischen Disziplinen

Akupunktur, Neuraltherapie und Homöopathie.

Sein Motto lautete „wenig - selten - am

richtigen Ort“, damit verfolgte er eine minimalinvasive,

lokal gezielte Vorgehensweise mit unschädlichen

Arzneimittelmengen, die je nach

Bedarf schnell oder verzögert freigegeben

werden. In Frankreich und den USA ist die Mesotherapie

in der medizinischen Ästhetik

schon lange bekannt, jetzt finden die Mini-Injektionen

zur Schönheitsbehandlung auch in

Deutschland immer mehr Anwender.

Beauty-Entdeckung Mesotherapie

Die Behandlung

ist nahezu

schmerzfrei

Modernste Technik

Die Pistolen, mit denen Wirkstoffe und Vitamine

in die Haut gebracht werden, erinnern ein

wenig an moderne Spionagefilme und ermöglichen

größeren Behandlungskomfort als

übliche Spritzen. Über die feine Nadelung erreichen

kleinste Dosen eingebrachter Substanzen

das Unterhautfett- und -bindegewebe

ohne Umweg über Blutbahn oder Stoffwechsel.

Die Single-Pulse-Methode benötigt

dabei lediglich einen Einstich und setzt ein

Depot der Wirkstoffmischung in tiefere Hautschichten.

Bei der Napping-Technik behandelt

der Therapeut größere Oberflächen mit

schnell aufeinanderfolgenden Stimulationen.

Beide Arbeitsweisen verlangen Fingerspitzengefühl,

denn die Injektionstiefe und -dichte

der Nadelpunkte sind neben dem Wirkstoffcocktail

ausschlaggebend für den Erfolg.

Übrigens sehen die Pistolen viel schlimmer

| 26 | frau & gesundheit | Juli 2013 |


Exklusiv aus Ihrer Apotheke

Beauty & Wellness

aus als sie sind: Die modernen Modelle mit

hauchdünnen Meso-Nadeln arbeiten laut

Deutscher Gesellschaft für Mesotherapie

(DGM) nahezu schmerzfrei. Nebenwirkungen

sind bei korrekter Handhabung generell selten,

vereinzelt kann es zu allergischen Reaktionen

auf einzelne Wirkstoffe, blauen Flecken

an den Einstichstellen oder zu Pigmentvermehrung

bei unmittelbar folgender Sonnenexposition

kommen.

Lifting

ohne Gift

Rezepte gegen Falten, Blässe,

Haarausfall

Mesotherapie in der Hautbehandlung beugt

in jüngeren Jahren ersten Alterserscheinungen

vor. Später glättet sie störende Knitterfältchen

im Gesicht, an Hals und Dekolleté.

Die aus Homöopathie und Naturheilkunde

bekannten Wirkstoffe regen je nach Zusammensetzung

Durchblutung der Hautschichten

an, schützen vor Umwelteinflüssen, regulieren

die Pigmentierung oder bringen neue Frische

in fahle und grobporige Gesichter. Eingespritzte

Hyaluronsäure gibt Volumen und

kurbelt die körpereigene Produktion von aufpolsterndem

Kollagen an schlaffen Hautpartien

an. Die häufigste ästhetische Anwendung

der Mesotherapie ist übrigens Haarausfall

bei Frauen. Laut erfahrener Ärzte und

Heilpraktiker kann die Therapie weiteren

Haarverlust stoppen und die Haarwurzeln innerhalb

einiger Monate zu neuem Wachstum

anregen. Vorbereitende Mesotherapie bei

plastischer Chirurgie kann nach der Operation

das Hautbild und die Narbenheilung positiv

beeinflussen. Wie in einer Schönheits-

Cocktailbar greift der Mesotherapeut für jedes

Beautyziel zu einer eigenen Wirkstoffkombination.

Grundlage und Trägersubstanz

Stimulation der

Haarwurzeln

ist Silizium und der antioxidative Pflanzenfarbstoff

Rutin. Die Kernzutaten sind aus Gesundheit,

Kosmetik und Ernährung bekannt

und könnten genauso gut in Rezepten für leckere

Detoxdrinks auftauchen. Für ein schöneres

Hautbild sorgen Tigergras, Mimose und

Antioxidantien, der Haar-Booster enthält Taurin,

Biotin und Vitamine, gegen Cellulite wirken

Koffein, Algen- und Artischockenextrakt.

Gut Ding will Weile haben

Eine übliche Mesotherapie gegen Cellulite

dauert etwa zwölf Termine à 15 bis 30 Minuten.

Nach der Erstinjektion folgen im Abstand

von jeweils zwei Wochen drei weitere Behandlungen.

Für ein anhaltendes Ergebnis

folgt nach acht Wochen ein neuer Zyklus von

drei Terminen, der noch einmal wiederholt

wird. Haarausfall und straffende Gesichtsbehandlungen

benötigen etwa zehn Wochen

und fünf Termine. Anschließend reichen zur

Erhaltung des Ergebnisses Injektionen in monatlichen,

viertel- und sogar nur halbjährlichem

Abstand.

Zielgerichtete

Behandlung an

Ort und Stelle

Kein Wundermittel

Der Erfolg ist langfristig angesetzt, denn die

Mesotherapie versteht sich als Mittel zur Steigerung

körpereigener Regenerations- und

Reparationsprozesse. Solange solch schonende

Methoden zum Zuge kommen, sind

Wunder selbstverständlich nicht zu erwarten.

Die Ergebnisse sind weniger eklatant als

nach einem Lifting per Skalpell und Botoxeinsatz.

Anwender versprechen immerhin eine

optische Verbesserung zwischen 60 und 80

Prozent bei Cellulite bis zu Grad 3 an Bauch,

Hüfte, Po und Oberschenkeln. Und das mit einer

unblutigen und verträglichen Behandlung

und natürlichem Ergebnis. Deutlichere Dellen

werden sichtbar gemildert, verschwinden

aber unter Umständen nicht ganz. Ästhetisch

arbeitende Dermatologen und Heilpraktiker

unterstützen ausdrücklich Behandlungskombinationen

mit Massagen, Lymphdrainagen

und weiteren Maßnahmen für ein noch besseres

Ergebnis.

Anwendungsgebiet

Cellulite

Transparente Mesotherapie

Bei ungeklärtem Haarausfall und Hauterscheinungen,

die krankhaften Ursprungs sein

könnten, rät die DGM zur eindeutigen medizinischen

Abklärung, bevor mit den Injektionen

lediglich die sichtbaren Symptome behandelt

werden. Im Gegensatz zu therapeutischen

Anwendungsgebieten wie Sportverletzungen,

Arthrose oder Migräne gibt es für

den ästhetischen Einsatz der Mesotherapie

bisher nur wenige publizierte wissenschaftliche

Arbeiten. Die DGM als nationaler Verband

und engagierte Mesotherapeuten treiben daher

mit qualifizierten Weiterbildungen und der

Entwicklung einheitlicher Behandlungsprotokolle

allgemeingültige Standards für die

Schönheitsbehandlung voran.

Mehr Informationen und eine

Therapeutenliste finden Sie hier:

www.mesotherapie.org

Fotos: © www.mesotherapie.org

| Juli 2013 | frau & gesundheit | 27 |


Küche & Genuss

Exklusiv aus Ihrer Apotheke

Jetzt

ist

Eiszeit!

Foto: © BVEO

Nichts erfrischt an heißen Sommertagen besser

als ein leckeres Eis. Zu Hause gelingt das ganz

unkompliziert mit einer Eismaschine. Da Sie alle

Zutaten selbst zusammenstellen, können Sie neue

Lieblingssorten kreieren und sich über puren Genuss

ohne Zusatzstoffe freuen.

Erdbeereis mit frischen Erdbeeren und Minze

–––––––

GEWINN-

SPIEL

–––––––

Zutaten für vier Portionen:

600 g Erdbeeren

Saft einer ½ unbehandelten Zitrone

1 Ei

2 Eigelbe

80 g Zucker

10 g Vanillezucker

350 ml Sahne

frische Minze zum Garnieren

Zubereitung:

Die Erdbeeren waschen und putzen. 400 g mit dem Zitronensaft fein pürieren

und durch ein Haarsieb streichen. Ei, Eigelbe, Zucker und Vanillezucker im heißen,

nicht kochenden Wasserbad cremig schlagen. Dann kalt schlagen und das

Erdbeermark unterrühren. Die Sahne steif schlagen und unterziehen. In einer

Eismaschine fertigstellen. Alternativ in einem Behälter für fünf Stunden einfrieren,

dabei anfangs gelegentlich umrühren. Mit einem Eisportionierer Kugeln abstechen

und mit den restlichen Erdbeeren und Minze

garniert in Schälchen anrichten.

Selbst gemachte Eiskreationen

Wir verlosen vier Eismaschinen zum kreativen Mixen leckerer Lieblingssorten! Wenn Sie eine

Eismaschine gewinnen möchten, dann schreiben Sie bis zum 31.07.2013 eine ausreichend

frankierte Postkarte mit dem Stichwort „Eistraum“ und dem Lösungswort des Rätsels

auf Seite 14 und der Adresse der Apotheke, von der Sie Frau & Gesundheit erhalten, an:

S & D Verlag GmbH

Stichwort: „Eistraum“

Lösungswort:

Postfach 1213

47592 Geldern

Erdbeeren: © S & D Verlag GmbH

Per Fax oder E-Mail eingesandte Lösungen werden nicht berücksichtigt. Mehrfachsendungen führen

zum Ausschluss. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen, die Gewinne sind nicht übertragbar und werden

nicht in bar ausgezahlt. Die Gewinner werden persönlich benachrichtigt. Die Geräte sind original verpackt

und unbenutzt, werden aber ohne Gewährleistung verlost. Die Preise wurden gestiftet vom S & D Verlag GmbH.

| 28 | frau & gesundheit | Juli 2013 |


Exklusiv aus Ihrer Apotheke

Küche & Genuss

Rezepte zum Sammeln

Röstbrot

mit Radieschensalat

Lecker-leichte

Sommerküche

Rezepte

für 4 Personen

Zutaten:

8 Radieschen

3 Frühlingszwiebeln

½ Kopfsalat

250 g Kirschtomaten

12 cm Salatgurke

1,5 EL Zitronensaft

3 EL Olivenöl

Salz und Pfeffer aus der Mühle

8 Scheiben Weißbrot

4 Knoblauchzehen

150 g weiche Butter

einige Basilikumblätter

Fotos: © BVEO

Möhren-Dinkel-Spaghetti

mit Schafskäse

Rezepte zum Sammeln

Geeiste Gurkensuppe

mit Minze

Zutaten:

1 Salatgurke

½ Bund Minze

250 ml Buttermilch

500 g Naturjoghurt

3 EL Crème fraîche

1 Prise Zucker

Salz und Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung:

Die Gurke waschen, ein Stück von 5 cm

klein würfeln, den Rest schälen und raspeln.

Die Minze abbrausen und trockenschütteln.

Einige Blätter beiseitelegen, den Rest fein

hacken. Die Buttermilch mit Joghurt, Crème

fraîche, Minze und Gurkenraspeln verrühren

und mit Zucker, Salz und Pfeffer abschmecken.

Für zwei Stunden in den Kühlschrank

stellen, abschmecken und in Schälchen füllen.

Mit Gurkenwürfeln und Minzblättchen

garniert servieren.

Zubereitung:

Die Radieschen putzen und in schmale Scheiben

schneiden. Weißes und Hellgrünes der

Frühlingszwiebeln in feine Ringe schneiden.

Die Salatblätter waschen, trockenschleudern

und klein zupfen. Die Tomaten waschen und

vierteln. Die Gurke waschen, längs halbieren,

mit einem Teelöffel entkernen und in 3 cm lange

Stifte schneiden. Alle Salatzutaten mischen

und mit Zitronensaft, Öl, Salz und Pfeffer abschmecken.

Den Backofen auf 220°C Oberund

Unterhitze vorheizen und die Brotscheiben

auf dem Ofengitter goldbraun rösten. Zwischenzeitlich

Knoblauch abziehen, zur Butter

pressen und gut untermischen. Die Brote aus

dem Ofen nehmen, leicht abkühlen lassen und

dünn mit Knoblauchbutter bestreichen. Mit

dem Salat und Basilikumblättern auf einem

Teller anrichten und servieren.

Zutaten:

500 g Möhren

400 g Dinkel-Spaghetti

Salz

1 Knoblauchzehe

2 EL Olivenöl

100 ml Orangensaft

2 EL frisch gehackte Petersilie

Pfeffer aus der Mühle

150 g Feta

2 EL geröstete, helle Sesamsaat

Alufolie

Zubereitung:

Die Möhren schälen und der Länge nach in

dünne Scheiben hobeln. Die Nudeln in kochendem

Salzwasser garen. Den Knoblauch

abziehen, fein hacken und in einer heißen

Pfanne mit Öl glasig schwitzen. Die Möhren

zugeben, kurz mitschwitzen, den Orangensaft

angießen und bei mittlerer Hitze ca. drei bis

vier Minuten garen, bis der Saft fast vollständig

verdampft ist. Die Nudeln abgießen und mit

der Petersilie zu den Möhren geben. Salzen,

pfeffern, durchschwenken und auf Teller

anrichten. Mit zerbröseltem Feta und Sesam

bestreut servieren.

| Juli 2013 | frau & gesundheit | 29 |


Küche & Genuss

Joghurt-Wraps,

zweierlei gefüllt

Zutaten:

200 g Mehl

1 Msp. Backpulver

400 g fettarmer Joghurt

7 EL Sonnenblumenöl

3 große Eier

weißer Pfeffer

1 Prise Salz

Füllung 1:

200 Weißkohl

2 Möhren

½ rote Paprikaschote

50 g Rucola

100 g Feta

Füllung 2:

8 Blatt Endiviensalat

2 Möhren

1/2 rote Paprikaschote

2 Frühlingszwiebeln

1 kleine Zwiebel

50 g Sojasprossen

2 EL Sonnenblumenöl

1 EL Balsamico

Zubereitung:

Mehl, Backpulver, Joghurt,

Öl und Eier zu einem glatten Teig verrühren,

leicht pfeffern und salzen und etwa 20

Minuten quellen lassen. In der Zwischenzeit für

die erste Füllung den Weißkohl raspeln. Möhren

und Paprika putzen und in dünne Streifen

schneiden. Rucola abbrausen, gut abtropfen

lassen, Feta würfeln. Für die zweite Füllung die

Salatblätter waschen, abtropfen lassen und in

Streifen schneiden, Möhren und Paprika putzen

und in dünne Streifen schneiden. Zwiebel

schälen und in Ringe schneiden. Die Sprossen

abtropfen lassen. Öl in einer kleinen Pfanne erhitzen

und aus dem Teig acht Pfannkuchen

backen. Die Pfannkuchen zu Tüten drehen und

in Dessertgläser setzen. Die Füllungen leicht

mischen und je vier Pfannkuchen damit befüllen.

Zum Schluss mit etwas Sonnenblumenöl

und Balsamico beträufeln.

Lecker-leichte

Sommerküche

Foto: © Hensel/Wirths PR

Tostadas

Zutaten:

150 g Maismehl

180 g Weizenmehl

1 TL Salz

2 EL Olivenöl

250 ml warmes Wasser

1 Packung Hensel Soja-Kost-

Hackfleisch-Mix

1 Avocado

1 Knoblauchzehe

1 Chilischote

Salz und Pfeffer

Saft einer Limette

3 Tomaten

150 g grüne Bohnen

1 Zwiebel

2 EL Agavensaft

frischer Koriander

Zubereitung:

Aus Maismehl, Weizenmehl, Wasser und Salz

einen glatten Teig herstellen. 20 Minuten ru-

Exklusiv aus Ihrer Apotheke

hen lassen, dann walnussgroße Stücke abreißen

und mit Nudelholz hauchdünn ausrollen.

1 EL Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die

Tortillas kurz auf beiden Seiten knusprig braten,

herausnehmen und warm stellen. Inzwischen

Hackfleisch-Mix nach Packungsanweisung

zubereiten. Avocado halbieren, entkernen

und das Fruchtfleisch mit einer Gabel zerdrücken.

Knoblauchzehe dazu pressen, die Chilischote

entkernen, in Ringe schneiden und an

die Avocadocreme geben. Mit Salz, Pfeffer und

Limettensaft abschmecken. Salzwasser zum

Kochen bringen, Tomaten ohne Strunk 10 Sekunden

hineingeben, unter fließend kaltem

Wasser abschrecken und häuten, entkernen

und grob würfeln. Die Bohnen in 1 cm lange

Stücke schneiden, ca. 5 Minuten im Salzwasser

garen, herausnehmen und abschrecken.

Zwiebel schälen, grob würfeln und in restlichem

Öl anbraten. Die Tomatenwürfel, Bohnen

sowie Hackfleisch-Mix und den Agavensaft zugeben

und kurz köcheln. Die Tortillas erst mit

Avocadocreme und mit Gemüse-Mix bestreichen

und mit Koriander garnieren.

Foto: © Wirths PR

Rezepte zum Sammeln

| 30 | frau & gesundheit | Juli 2013 |


Exklusiv aus Ihrer Apotheke

Vorschau

Ein Magazin für die moderne Frau

Herausgeber/Verlag:

S & D Verlag GmbH

Otto-Hahn-Straße 16 · 47608 Geldern

Postfach 1213 · 47592 Geldern

Telefon: (0 28 31) 13 00 -0

Telefax: (0 28 31) 13 00 20

www.SuD-Verlag.de

www.frau-und-gesundheit.com

info@sud-verlag.de

Kostenlose Hotline:

0800/2831000

Verleger & Geschäftsführer:

Manfred P. H. Gleske (v.i.S.d.P.)

Redaktion:

Dipl.-Oecotrophologin Saskia Fechte

Konzept und Grafikdesign:

Diplom Grafikdesigner Jürgen Kahlert

Illustration: Michael Hecht

Rätsel: Pressebüro von Berg GmbH

Anzeigenabteilung:

Marcus H. Thielen, Tel.: (0 28 31) 13 00 42

m.thielen@sud-verlag.de

Anzeigenpreisliste:

Nr. 21 (gültig ab 01.01.2013)

Copyright:

2013 by S & D Verlag GmbH

Nachdrucke sind – auch auszugsweise –

nur mit schriftlicher Genehmigung des

Verlages gestattet und honorarpflichtig.

„Die im Magazin dargestellten Informationen

dienen ausschließlich zur allgemeinen

Information und sind keinesfalls als Ersatz

für eine persönliche Beratung, Untersuchung,

Diagnose oder Behandlung durch

einen Arzt oder Apotheker gedacht.

Alle Angaben sind ohne Gewähr.“

Bezug:

Nur über Apotheken. „Frau & Gesundheit“

erscheint jeweils am Monatsanfang.

Namentlich gekennzeichnete Beiträge

geben nicht unbedingt die Meinung

der Redaktion wieder. Für unverlangt

eingesandte Manu skripte und Bilder

wird keine Gewähr übernommen. Rück -

sen dungen oder die Beant wortung

sonstiger Zuschriften kann nur erfolgen,

wenn ausreichendes Porto beiliegt.

Druck:

Senefelder Misset,

NL Doetinchem

Lösung Juni-Rätsel: „ARZNEI“

Lösung des Rätsels von Seite 14

in der nächsten Ausgabe.

Foto: © Annamartha/pixelio.de

Foto: © wikimedia

Foto: © Rainer Sturm/pixelio.de

beliebt

beruhigend

bewegend

Der Duft

der Provence:

Lavendel hat viele Fähigkeiten.

Wir zeigen Ihnen, was die lila

Powerpflanze alles kann!

Spiel oder Sport?

Softwarehersteller lassen sich

immer neue Activity-Games einfallen.

Kann die Konsole echtes

Training ersetzen?

Kulinarische Urlaubserinnerungen

Schnuppern Sie mal in die Küchen der

beliebtesten Urlaubsländer und zaubern

Sie die Spezialitäten zu Hause auf den

Tisch. Das ist Genießen mit allen Sinnen!

In unserer August-Ausgabe von

Frau & Gesundheit erfahren Sie mehr.

Änderungen vorbehalten! | Juli 2013 | frau & gesundheit | 31 |


Überreicht durch die Apotheke Ihres Vertrauens:

Erste Hilfe

Insektenstiche

Foto: © Torsten Lohse/pixelio.de

Bienen, Wespen und Hornissen stechen nur, wenn sie sich bedroht fühlen. Im Fall

der Fälle helfen Kühlung und abschwellende Salbe gegen die schmerzenden,

aber harmlosen Beulen. Bleibt der Stachel stecken, vorsichtig mit einer Pinzette

herausziehen, ohne auf die Giftdrüse zu drücken.

Bei einer Insektengiftallergie droht ein allergischer Schock. Sofort Stachel entfernen,

Beine hoch lagern und den Notarzt rufen. Wird der Betroffene bewusstlos,

in die stabile Seitenlage bringen und bei Atemstillstand beatmen. Das Risiko von

Luftnot bergen auch Stiche in Mund und Rachen. Dann Notruf absetzen, von

außen mit Coldpacks kühlen und Eiswürfel lutschen lassen.

Verhalten Sie sich vorsichtshalber in Anwesenheit von Insekten ruhig, decken Sie

Nahrungsmittel ab und trinken Sie im Freien mit Strohhalm. Tragen Sie bedeckende

Kleidung und Schuhe und halten Sie mit Abwehr- und Duftmitteln Bienen,

Wespen und Hornissen fern. Denken Sie als Allergiker an Ihr Notfallset.

Ansprechpartner im Notfall und die richtige Ausrüstung für Erste Hilfe-

Maßnahmen finden Sie in Ihrer Apotheke.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine