Kundenzeitschrift Nr. 4/2013 - Weber GartenCenter

webergartencenter

Kundenzeitschrift Nr. 4/2013 - Weber GartenCenter

Grün

Nr. 4/2013

aktuell

&

Weber AG Kirchdorf | 5416 Kirchdorf AG

www.webergartencenter.ch

Weber

GartenCenter

Aktuelle Themen

• Nasch-Obst

• Goldener Herbst

• Jetzt Zwiebeln pflanzen

• Zauberhafte Ziergräser

• Schmucke Blätter

Verführerische

Früchte


Editorial

Alois Weber

Ulrich Fankhauser

Im Herbst kommt die Zeit des Erntens

und Geniessens! Zwetschgen,

Äpfel und Birnen haben jetzt

Hochsaison. Der Herbst ist auch

die beste Zeit, Fruchtgehölze zu

pflanzen. Unsere Fachleute in der

Baumschulabteilung beraten Sie

gerne, damit Sie schon bald Ihre eigenen

Früchte geniessen können.

Liebe Gartenfreundinnen,

liebe Gartenfreunde

Na

Obst

Wenn der hochsommerliche Blütenflor

langsam abnimmt, kommen

die Blattfarben, Formen und

Strukturen der Gräser und Blattschmuckpflanzen

immer besser

zur Geltung. Lassen Sie sich

verzaubern von diesen Pflanzen.

Viele von ihnen eignen sich auch

sehr gut zur Kombination mit den

Spätsommerblühern, wie Chrysanthemen,

Besenheiden oder

Lampionblumen.

Natürlich gibt es auch noch einiges

zu tun im Garten. Der Rasen

will jetzt wieder regelmässig

gemäht und mit den richtigen

Nährstoffen auf den Winter vorbereitet

werden. Im Teich sollte

nach dem Rechten geschaut werden,

und schon bald kommen die

Blumenzwiebeln für den nächsten

Frühling in den Boden.

2

Zwetschgen

Wir wünschen Ihnen einen genussvollen

Herbst und freuen

uns, Sie bald bei uns begrüssen zu

dürfen.

Herzliche Grüsse

1

Äpfel


Die meisten Früchte schmecken am besten frisch, direkt

vom Baum. In unserer Baumschulabteilung finden Sie

ein breites Sortiment an Obstbäumen. Lassen Sie sich

verführen! Von fast allen Fruchtsorten gibt es auch

kleinwüchsige Bäume, die in kleinsten Gärten oder

in Gefässe auf der Terrasse gepflanzt werden können.

Unsere Fachleute beraten Sie gerne.

sch-

Jetzt, im Herbst, ist die ideale Pflanzzeit für

Obstgehölze. Äpfel, Birnen, Zwetschgen

und viele andere Fruchtgehölze kommen mit

unseren Klimabedingungen bestens zurecht.

Wichtig ist, dass sie einen guten, nahrhaften

und durchlässigen Boden

er halten. Auf Staunässe und

verdichtete Böden reagieren

sie empfindlich. Am besten

gedeihen sie an einem sonnigen,

nicht allzu windigen

Standort. Wie die Obstbäumchen gepflanzt

werden, zeigt Ihnen gerne unser Fachpersonal

im Gartencenter. Auch die Pflege ist

mit den neuen, robusten Züchtungen keine

Hexerei.

Jetzt probieren

und pflanzen

Bestäubt werden Obstbäume im Frühling

durch die Bienen. Für einen guten Fruchtansatz

bei Apfel- und Birnbäumen ist es

wichtig, dass in der Nähe eine andere Sorte

steht. Wenn das nicht der Fall ist und

Sie nur ein Bäumchen pflanzen möchten,

empfehlen wir Ihnen einen Paarbaum. Er

enthält zwei verschiedene Sorten, die sich

gegenseitig bestäuben.

Eine ideale Lösung für enge

Platzverhältnisse sind die

schmalen Säulenbäume und

Zwergobstbäume.

Solche Baumformen gibt es

bei Äpfeln, Birnen, Zwetschgen, Kirschen,

Pfirsichen und Aprikosen. Sie behalten ihre

Wuchsform meist sogar ohne Schnittmassnahmen.

Diese Obstbäumchen sind auch

bestens für Gefässe geeignet.

6

Trauben

3

Mirabellen

4 Birnen

5 Kirschen

1 Bei den Äpfeln (Malus domestica)

gibt es unzählige Sorten.

Ob Sie nun süsse, fruchtigaromatische

oder eher säuerliche

Äpfel mögen, in unserem

Sortiment finden Sie bestimmt

Ihre Lieblingssorten. Die ersten

Äpfel sind schon im Juli reif, die

letzten werden Anfang Oktober

geerntet.

2 Eine sehr vielseitig verwendbare

Frucht ist die Zwetschge

(Prunus domestica). Je nach Sorte

sind Zwetschgen zwischen

Mitte Juli und Ende September

reif.

3 Sehr nahe verwandt mit den

Zwetschgen sind die Mirabellen

(Prunus domestica). Dennoch

haben die runden, sonnengelben

Früchte mit den roten Bäckchen

ein ganz anderes Aromenspektrum.

Die Früchte können zwischen

Ende August und Anfang

September geerntet werden.

4 «Am besten direkt vom Baum»

stimmt nicht für alle Birnen-

Sorten (Pyrus communis). Viele

entwickeln ihre Aromen und die

Essreife erst nach einigen Wochen

Lagerung.

5 Den Reigen der reifen Früchte

eröffnen im Sommer die Kirschen

(Prunus avium). Die früheste

Sorte kann bereits im Juni

geerntet werden, die spätesten

sind im August reif. Ob Sie sich

für rote oder schwarze Kirschen

entscheiden, liegt ganz bei Ihnen.

6 Trauben (Vitis vinifera) lassen

sich an einer warmen Hauswand

oder in milden Lagen an einer

Pergola auch in unseren Breiten

bestens ziehen. Das Sortiment

umfasst verschiedene weisse,

blaue und rote Sorten, die sehr

robust sind. Reifezeit September/Oktober.

Tipp

Damit Ihre Obstbäumchen

gut einwachsen und im

nächsten Frühling gut in

die Saison starten können,

empfehlen wir Ihnen, bei

der Pflanzung der Erde

Gartenkompost von

RICOTER beizumischen.

Hergestellt wird er durch

mehrmonatige, kontrollierte

Heisskompostierung

von Gartenabfällen

wie Rasenschnitt, Laub

und Heckenschnitt.


Garten-Kalender

1

Goldener

Herbst

3 In Rot oder Gelb leuchten

2

In keiner Jahreszeit sind

die Farben so warm und

kräftig wie im Herbst. Machen

Sie sich das zunutze

und verwandeln Sie Ihre

Terrasse, den Balkon oder

den Hauseingang in ein leuchtendes

Blütenmeer. Alles, was Sie

dazu brauchen, finden Sie jetzt in

unserem Gartencenter, z. B.:

1 Im Herbst entwickeln die Lampionblumen

(Physalis) ihre leuchtend roten

Hüllen, die ihnen den Namen gaben.

Wenn Sie Kinder haben, sollten Sie diese

Pflanzen mit Bedacht einsetzen, weil die

Beeren in den Lampionhüllen giftig sind.

2 Unübertroffen ist die Leuchtkraft der

blühenden Winterastern (Chrysanthemum).

Die Vielfalt ihrer Farben und Blütenformen

kennt kaum Grenzen. Verblühte

Blüten regelmässig ausputzen.

die Früchte des Zierpaprikas

(Capsicum). Je nach Reife

wechseln sie manchmal sogar

ihre Farbe. Obwohl sie mit

Peperoni und Peperoncini sehr

nahe verwandt sind, sollten die

Früchte nicht gegessen werden.

4 Eine wertvolle Bereicherung der Spätsommerbepflanzung

sind Pflanzen mit

bunten Blättern. Die verschiedenen

Blattfarben der Purpurglöckchen (Heuchera)

beispielsweise passen zu allen

Blütenpflanzen.

5 Dank neuen Züchtungen

behalten die Blüten der Besenheide

(Calluna) die Farbe

sehr lange, sie werden

nicht mehr braun. Neben

den klassischen roten Sorten

haben die weissen Blüten an

trüberen Tagen eine besondere

Leuchtkraft.

3

4

5

Teichpflege

Den Teich auf den

Winter vorbereiten

Die Wasserqualität eines Teiches nimmt im Winter dramatisch

ab. Faulgase, die durch Laub, abgestorbene Pflanzenteile, Fischausscheidungen

usw. entstehen, verbrauchen den Sauerstoff

im Teichwasser. Vor allem bei geschlossener Eisdecke hat das oft

katastrophale Folgen. Fische und andere Teichlebewesen sterben

qualvoll. Ausserdem entstehen zu viele Nähr- und Schadstoffe, die

übermässiges Algenwachstum verursachen.

Mit den Qualitätsprodukten «Algenkiller protect» und «Winter-

Stabil» von Weitz-Wasserwelt beugen Sie diesen Problemen vor.

Algen werden zuverlässig biologisch abgebaut, ebenso die vorhandenen

Schadstoffe. Die Wasserqualität wird

entscheidend verbessert. Der Teich und seine

Bewohner kommen so fit über den Winter.

Weitere Informationen finden Sie unter

www.weitz-wasserwelt.de.

Cyclamen

Viele kennen die Cyclamen

oder Alpenveilchen als Zimmerpflanzen.

Am wohlsten

fühlen sich diese aparten

Pflanzen aber bei kühlen

Temperaturen. Damit

eignen sie sich bestens für

Tipp

die Herbstbepflanzung.

Unermüdlich schieben

sie neue Blütenknospen

zwischen den herzförmigen

Blättern hervor. Viele

duften zudem. Probieren

Sie es einfach aus!

Fliegen und andere Insekten sind eine der weniger

angenehmen Begleiterscheinungen der

wärmeren Jahreszeit. Mit dem «Gesal Protect

Fliegenspray Spezial» können Sie diese Lästlinge

im Haus sicher und schnell bekämpfen.

Das gebrauchsfertige Produkt ist geruchlos und

kann entweder als Raumspray oder auf allen

Indoor-Materialien und Oberflächen angewendet

werden. Es hinterlässt auch auf Fensterscheiben

keine sichtbaren Rückstände.


Sept./Okt.

Rasenfenster

Jetzt

Zwiebeln pflanzen

Im September ist die beste Pflanzzeit

für Blumenzwiebeln, die im

nächsten Frühling blühen. Fast

alle Arten könnten sehr gut auch

in (winterfeste!) Gefässe gepflanzt

werden. Sie brauchen also keinen

Garten, um sich im nächsten Frühling

an den bunten Blüten zu erfreuen!

Verwenden Sie eine nicht

zu leichte, aber gut durchlässige

Erde. Je nach Zwiebelgrösse werden

die Töpfe bis zur Hälfte oder

zu zwei Dritteln mit Erde gefüllt,

die Zwiebeln dicht an dicht darauf

ausgelegt und die Töpfe ganz

mit Erde aufgefüllt. Wenn Sie verschiedene

Arten mischen möchten,

können Sie die Töpfe auch auf

mehreren Etagen pflanzen, unten

die grösseren, oben die kleineren

Zwiebeln. Nach dem Pflanzen

ausgiebig angiessen! Lassen Sie

die Töpfe über den Winter draussen

stehen und nie austrocknen.

Schon an den ersten wärmeren

Tagen beginnen die Zwiebeln zu

wachsen.

Stimmungsvolle

Gartenbeleuchtung

Die moderne LED-Gartenbeleuchtung

der Firma Seliger

setzt jeden Garten ins richtige

Licht. Das Beleuchtungssystem

ist individuell erweiterbar. Dies

ermöglicht es, für jeden Garten

die perfekte Beleuchtung zu

finden. Die LED-Strahler überzeugen

durch ihre kompakte

Bauweise und eine geringe,

energiesparende Wärmeentwicklung.

Alle Strahler aus der

Skylight-Serie sind einfach zu

installieren und nahezu universell

einsetzbar. Dank des stufenlos

einstellbaren Neigungswinkels

der Spots lässt sich

vom Weg bis zum Baum alles

gezielt beleuchten.

Ausführliche Infos zu den Seliger

LED-Beleuchtungen finden

Sie in der Broschüre «Licht im

Garten», www.neogard.ch/kataloge

Rasenpflege im Herbst

Noch sind die Tage warm und die Rasenflächen werden rege genutzt.

Die Rasengräser wachsen jetzt wieder besser als im Hochsommer.

Entsprechend brauchen sie noch Nährstoffe und sollten

auf den Herbst und Winter vorbereitet werden.

Kahlstellen ausbessern

Mit «Green Doctor®» von Eric Schweizer können

Sie Kahlstellen im Rasen einfach und schnell ausbessern.

Die fixfertige Mischung besteht aus

Saatgut, Dünger und Substrat. Zur schnelleren

Keimung ist das Saatgut mit einem Keimbeschleuniger

behandelt. Der dem Produkt beigemischte

Algenkalk sorgt bei übersäuerten Böden

für eine pH-Neutralisation. Dies ist

besonders hilfreich, wenn die Kahlstellen

durch Hundeurin entstanden.

Vorsorgen

für den Winter

Hat sich Ihr Rasen stark aufgehellt, sollten

Sie ihn als Vorbereitung für den Winter

noch einmal düngen. Wir empfehlen Ihnen

dafür den «Ha-Ras Saat- und Herbstdünger»

von Hauert. Durch die schnelle und

anhaltende Wirkung des Düngers regenerieren

auch trittgeschädigte Gräser rasch.

Hauert-Herbstaktion mit 6 kg zum Preis

von 5 kg.

Gesunde, kräftige Rasengräser

Der «Rasendünger Herbst Minigran®» von

Eric Schweizer ist ein organisch-mineralischer

Rasendünger speziell für die Herbstdüngung

mit viel Kalium, Magnesium und Eisen. Durch

den hohen Kaliumgehalt wird das Pflanzengewebe

gestärkt und dessen Widerstandsfähigkeit

gegen Pilzkrankheiten und Frost erhöht.

Der Rasendünger enthält einen hohen Anteil

an organisch gebundenen Nährstoffen, die

während des Winters nicht ausgespült werden.

Aufgrund der feinen Granulierung lässt

sich das Produkt gut verteilen.


Grün & Trendig

– jetzt ak

Schmucke Blätter

Stilvolle

Pflanzgefässe

Die weichen Linien und die verschiedenen

Grössen machen die Linie «Kyoto»

der Eternit (Schweiz) AG zu idealen und

vielseitig einsetzbaren Pflanzgefässen.

Das kleinste fasst 23 Liter, das

grösste 950 (120 cm Durchmesser).

Die Gefässe sind

absolut winterfest und

eignen sich bestens

für dauerhafte Gehölz-

und Staudenbepflanzungen.

Die

Linie «Kyoto» ist in

allen RAL-Farben erhältlich.

Es gibt unzählige Pflanzen mit

wunderschönen Blättern. Wenn

die Blütenfülle des Sommers langsam

abnimmt, kommen ihre

Farben, Formen, Zeichnungen

und Texturen so richtig

zur Geltung. Viele dieser

Blattschmuckpflanzen eignen

sich auch sehr gut für die Kombination

in herbstlichen Bepflanzungen,

z. B.: die schön gezeichneten Blätter des

Efeus (Hedera) an langen Ranken, die filigranen

silbernen Strukturen des Heiligenkrauts

(Santolina), die samtigen Blätter

Heiligenkraut

des Gelbbunten Salbeis (Salvia 'Icterina')

oder die breite Farbpalette der Heuchera-

Blätter. Lassen Sie sich inspirieren!

Heuchera

Efeu

Gelbbunter Salbei

Auf das ganze multi-star®

Handgeräte Sortiment von

WOLF-Garten

erhalten Sie

10% Rabatt *

MTD Schweiz AG

Allmendstrasse 14a, 5612 Villmergen

Tel. 056 618 46 00, Fax 056 618 46 09

info@mtdschweiz.ch

www.mtd.ch, www.wolf-garten.ch *) Gültig August - Oktober 2013


tuell in Ihrem Gartencenter

Zauberhafte

Ziergräser

Ziergräser bringen eine natürliche

Eleganz in jede Pflanzung.

Mit ihren vielseitigen

Erscheinungsformen eignen

sie sich als eindrückliche Solitäre

und als abwechslungsreiche

Begleitpflanzen im

Garten, in Gefässen und in

der modernen Terrassengestaltung.

Am schönsten sind

Ziergräser im Spätsommer

und Herbst, wenn die tiefer

liegende Sonne in ihren Blütenständen

spielt.

Eindrücklich ist dieses

Schauspiel z. B. bei Chinaschilf

(Miscanthus) oder

dem Lampenputzergras (Pennisetum).

Besonders auffällig

durch ihre Blattfarben sind das

Japanische Blutgras (Imperata)

oder das Gelbbunte Hakonegras

(Hakonechloa).

Um einem Faulen der

Horste vorzubeugen,

sollten Ziergräser erst

im Frühjahr zurückgeschnitten

werden.

Lampenputzergras

Briefkasten

Ihre Frage: Wir tragen uns mit dem Gedanken,

Himbeeren zu pflanzen. Was ist

der Unterschied zwischen Sommer- und

Herbsthimbeeren.

Unsere Antwort: Der grösste Unterschied

ist – wie es der Name schon vermuten lässt –

die Erntezeit der Beeren. Sommerhimbeeren

sind je nach Sorte zwischen Mitte Juni und

Anfang August reif, die Herbstsorten von

Anfang August bis Ende September. Bei den

Sommerhimbeeren werden die abgetragenen

Ruten gleich nach der Ernte bodeneben

abgeschnitten und die neuen Ruten festgebunden.

Die Triebe der Herbsthimbeeren

werden im Winter zurückgeschnitten; sie

blühen an den einjährigen Ruten.

Japanisches Blutgras

Hakonegras

Unentbehrlich und heiss geliebt

Chinaschilf

Jeder, der einmal mit dem

multi-star ® Gerätesystem von WOLF-

Garten gearbeitet hat, möchte die nützlichen

Helfer nicht mehr missen. Denn

bei diesem Programm greift – mit einem

«Click» – eins ins andere: drei

kurze, neun lange und drei verlängerbare

Vario-Stiele aus ultraleichtem

Aluminium, hochwertigem Holz

oder Kunststoff, die zu über 80 verschiedenen

Aufsätzen passen. Dabei gibt

es kaum etwas, das es nicht gibt für unterschiedlichste

Pflegearbeiten in Haus,

Hof und Garten: von Gartengeräten für

die Bodenbearbeitung und Gartenpflege

über Reinigungsaufsätze zum Fegen,

Schrubben, Abziehen bis hin zur Teichund

Baumpflege ohne Leiter, zu durchdachten

Wintergeräten und praktischen

Ordnungssystemen. www.wolf-garten.ch

Copyright und Bildnachweis: Media Concept Schweiz, Nova, Weitz, Compo, Neogard, Schweizer, Hauert, Eternit, MTD, Ricoter

Ihre Frage: Diesen Herbst möchten wir

unseren Traum von einer Krokuswiese

realisieren. Was müssen wir beachten?

Unsere Antwort: Gut geeignet zum

Verwildern sind der Elfen-Krokus (Crocus

tommasinianus) und andere botanische

Arten. Wichtig ist, dass Sie die Zwiebeln nur

an Stellen pflanzen, an denen nicht gemäht

wird, bis das Laub der Krokusse braun ist

(Mitte/Ende Mai). Wenn Ihre Krokuswiese

möglichst natürlich wirken soll, pflanzen

Sie die Zwiebeln nicht in Gruppen, sondern

streuen Sie sie aus und pflanzen Sie sie

dort, wo sie zufällig hingefallen sind.

Pflanztiefe 5 cm.


Zum Schluss noch dies…

Torffreie Gartenerden.

D a s N a t ü r l i c h s t e d e r W e l t .www.ricoter.ch


Jubiläums-Aktion

10% Rabatt

auf alle Obst- und

Beerenpflanzen

Jubiläums-Aktion

50% Rabatt

auf eine Schmetterlingsorchidee

(Phalaenopsis)

Jubiläums-Aktion

20% Rabatt

auf eine Grünpflanze Ihrer Wahl

Advents- und

Weihnachtsmarkt

7. November bis

24. Dezember 2013

gültig bis 1. Oktober 2013

gültig 4. bis 12. Oktober 2013 gültig 18. bis 26. Oktober 2013

Weber

GartenCenter

Weber AG Kirchdorf | Gartencenter

Landstrasse 200 | 5416 Kirchdorf AG

Fon 056 296 10 60 | Fax 056 296 10 70

info@webergartencenter.ch

www.webergartencenter.ch

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine