Vorarbeiten zu einer Monographie der Flechtenfamilie ...

nhm2.uio.no

Vorarbeiten zu einer Monographie der Flechtenfamilie ...

NOVA HEDWIGIA . BAND XXXII . BRAUNSCHWEIG 1980

r\ -^^ a n

L, /.tzt^.'Q.'(

qq

Vorarbeiten zu einer Monographie der

Flechtenfamilie Roccellaceae Chev. * V

Eine neue Strauchflechte aus dem Verwandschaftskreis

von Rocc ella fucifurmis (L.) de Cand.

von

Gethard Follmann

Naturkundemuseum im Ottoneum, Kassel, Bundesrepublik Deutschland

Mit 3 Abbildungen

Abatrac& A new maritime, saxicolous, highly differentiated species of fruticose

lichens, Roccella verruculosa Follm. (Roccellaceae, Arthoniales), affined to Roccellq

fucifurmis (L.) de Cand., is described from the Caribbean islands Los Monjes off the

Venezuelan coast, South America. Its morphological, chemical, and ecological

characteristics are comparred with those of other representatives of the genus.

Zurammenfassu4g: Von der karibischen Inselgruppe Los Monjes vor der venezolanischen

Kiiste (Stdamerika) wird eine neue, maritime, gesteinsbewohnende, hoch

differenziertE Strauchflechte als Roccella verruculosa Follm. (aff. Roccella fuciformis

lL.l de Cand., Roccellaceae, Arthoniales) beschrieben und hinsichtlich ihrer

Morphologie, Chemie und Okologie vergleichend analysiert.

Die Strauchflechtengattung Roccella de Cand., gekennzeichnet durch

scheibenfiitmige Pseudothecien mit michtrgem dunklem Hypothecium

und hellen vierzelligen Ascosporen, palisadenartige Rindenhyphen

und ein reichhaltiges Inhaltsstoffspektrum, stellt mit anniihernd

40 Arten die hiichstentwickelte Gruppe der Arthonialenfamilie

Roccellaceae. Mannigfaltigkeitszentren finden sich sowohl im tropisch-subtropischen

Bereich der Atlantikkiiste Afrikas wie in demjenigen

der Pazifikktiste Amerikas. Im Rahmen der Votarbeiten zu

einer Monographie der Roccellaceen stieBen wir kiirzlich auf eine um-

*4. Mitteilung: FOLLMANN, G. (1979) - Vorarbeiten zu einer Monographie der

Flechtenfamilie Roccellaceae Cher'. IV. Eine neue Halbstrauchflechte aus dem Verwandtschaftskreis

von R occellina condensata Darb. Philippia 4, lll-117.

21


fangeiche Aufsammlung einet bisher unbekannten, chemisch wie

morphologisch interessanten Art, die es vetdient, hier bereits gesondert

beschrieben zu werden.

Roccella verruculosa Follm. sp. nov.

Species nova sectio Roccellae ex afftnitate Roccellae fucifurmis (L.) de Cand. (Roccellaceae,

Arthoniales); maritima, epipetrica, silicicola, halohygtophytica, subskiophytica;

thallus fruticulosus, rigidus, adulescens suberectus, maturus subpendulus,

in substrato gompho corticato, ad 5 mm in diametro, affixus, a base dichotome

ramosus, 10-30 cm longus, albidocinereus, in herbario quoque luteocinereus; podetia

irregulariter complanata, l-2 mm crassa, normaliter 4-6 mm, partim 10-15 mm

lata, apicibus cylindrica et acuta, leviter granulosa, adulescentia laevigata, matura

plicatula, reticulata vel verruculosa; isidia vel soralia desunt; stratum corticale 15-

30 pm crassum, ex hyphis pachydermaticis transversalibus formatum; stratum algarum

a cortice et medulla non bene separatum, 30-40 pm crassum, hyphis appres'

sorialibus; phycobiontes trentepohlioidei, clare virides, subglobosi, 7-10 pm in

diametro, in filamentis paucicellularibus plus minusve periclinalibus ordenatis; stratum

medullare albidum, I non tinctum, solidum, ex hyphis longitudinalibus crassiusculis,

2-4 pm in diametto, leviter granulosis, ramificatis, pachydermaticis, brevicellularibus

plus minusve dense intertextum, hyphae medullares in gompho 3-5 pm

in diametro, subnigrae; reactiones thalli: cortex, medulla et gomphus C vel N rubescentes;

substantiae secundariae: acidum gyrophoricum, acidum lecanorinum et erythrinum.

Ascocarpia pseudothecioidea, numerosa, lateralia, irregulariter orbicularia, 2-

10 mm in diametro, Iecanorina, alte sessilia, basi constricta (pediculo l-2 mm alto,

0,3-0,5 mm crasso); discus primum concavus, demum planus, niger, grosse cinereopruinosus;

margo thallinus crassus, in maturitate incisolobatus, nonnumquam podetiis

vel pseudotheciis secundariis, thallo concolori, C vel N rubescens, algiferus et

pycnidiiferus; excipulum proprium flnum, fusconigrum; epihymenium continuum,

fuscum, 20-30 pm altum; hymenium perlucidum, I non tinctum, 60-80 pm altum;

hypothecium carbonaceum, 120-160 pm altum, in subfacie conis hyalinis medullae

interruptum; pseudoparaphyses parce ramosae, septatae, ad2 prn crassae, apice incrassatae

et infuscatae; asci late clavati, bitunicati, leptodermatici, apice rotundo et

membranis modice incrassatis cincti, tholo ad 5 pm alto, octospori; ascosporae

normaliter biseriales, decolores, breve fusiformes, triseptatae, episporio septisque

tenuibus, 6-7 x 20-22,,.m magnae; pycnoconidangia numerosa, lateralia, immersa,

fusca, simplicia, nuciformia vel pyriformia, diametro maximo 100-120 pm, ostiolo

ad20 pm in diametro; conidiophora pauciarticulata, subtilia; pycnosporae bacilliformiae,

arcuatae, 0,3-0,5 X 14-16 Fm magnae.

Locus typicus: Venezuela, Mar Caribe, Islaslos Monjes, Monje Grande del Sur,

ad saxa granitica prope oram maris, leg. Aristeguieta (1973); holotypus: KASSEL

BOT-LICH 26783, isotypus: VEN 8054.

22


Der Name soll auf die eigenartige Oberfliichenbeschaffenheit der

Lagetiste der neuen Fiirbeflechte hinweisen. Morphologie und

Anatomie verweisen sie in den Verwandtschaftskreis von Roccella

fuciformis (L.) de Cand.: Lagerform strauchartig, Lagefiarbe hellgrau

bis weiBgrau, im Herbar auch gelblichgrau, Lagergeruch in trockenem

Zustand

- wie bei vielen anderen Roccellaceen - angenehm

pilzartig, Lagerh


weise Schizopelte-iihnlich und dann teilweise mit Sekund?iristen und

(odet) Sekund[rfrtichten ausgestattet, Phycobionten und Sknokonidangieh

fiihtend; Eigenrand fein, stellenweise kaum feststellbar,

braunschwaz; Epihymenium durchlaufend, braun (Durchmesser 20-

30 pm); Hymenium im Mikroschnitt durchscheinend, ohne J-Reaktion

(Durchmesser 60-80 pm); Hypothecium kohlig (Durchmesser 120-

160 trrm), von der Unterseite her durch auff?illige hyaline Markzapfen

teilweise bis knapp unter das Hymenium zefierTt; Pseudoparaphysen

wenig verzweigt und septiert (mittlerer Durchmesser 2 pm), endlich

verdickt und gebriunt; Sporenschliiuche breit keulig, achtsporig,

diinnwandig bitunikat, Apikalkappe um 5 pm hoch, mit gerundetem

Exoascus und zugespitztem Endoascus, jedoch nicht amyloid (J-Reaktion

negativ); Ascosporen nofmalerweise zweireihig angeordnet, farblos,

kurz spindelftirmig bis ellipsoid, regelmiiBig vierzellig, Endzellen

teilweise unterschiedlich gro8, AuBen- wie Querwdnde diinn (6-7 X

20-22 pm); Nebenfruchtform (foknokonidangien) stets reich vorhanden,

spreitenstdndig, eingesenkt, in Aufsicht schwarzbraun, im

Mikroschnitt rehbraun, im Lingsschnitt nuB- oder birnfiirmig (giiBtet

Durchmesser 100-120 pm, Offnung um 20 pm); Konidientriiger

diinn, einfach, wenigzellig; foknosporen stiibchenfiirmig, stets bogig

gekriimmt (0,3-0,5 X 14-16 pm).

Rindenschicht, Markschicht, Haftscheibe und Fruchtrand f?irben sich

mit C oder N rot; die iibrigen lichenologischen Priifmittel bleiben

ohne Witkung. Nach priiparativer Aufarbeitung enthiilt die neue

Strauchflechte 1% TM Erythrin (Didepsid) und 1% TM Gyrophors6ure

(Tridepsid). Das Diinnschichtchromatogramm weist ferner Lecanorsiure

(Didepsid) aus, die jedoch in wesentlich geringerer Konzentration

als die beiden vorgenannten Verbindungen auftritt (Huneck

und Follmann 1979). Erythrin und Lecanorsiure sind "Charakterstoffe"

der Roccellaceen und finden sich allein oder in Kombination mit

anderen Sekundiirprodukten auch bei etwa 80% der Roccella-Arten.

Gyrophotsiiure, ein verhiltnismiiBig verbreiteter Lecanoraleninhaltsstoff,

stellt dagegen einen Gattungsneufund dar. Unter den iibrigen

Roccellaceengattungen war sie bisher nur aus dem chilenischenlnkalendemiten

Dolichocarpus chilensls Sant. bekannt (Huneck und Follmann

1965). Da der Biosyntheseweg (intermolekulare Veresterung

monozyklischer Phenolkarbonsiuren) zweifellos iiber Orsellinsiiure

und Lecanorsiure liiuft, darf man annehmen, daB es sich wie bei der

letztgenannten auch bei Roccella verruculosc Follm. um eine abgelei-


tete Sippe handelt. Andere karibische Roccella-Arten wie Roccella babingtonii

Mont. (syn. Roccella peruensr [Krempelh.] Darb.), Roccella

caribaea Darb. oder Roccella dfficilis Darb. fiihren lediglich Erythrin

und Lecanorsiiure. (Das Vorkommen von Roccellsflure bei Roccella

babingtonii Mont. [Asahina und Shibata 1954] konnte an Aufsammlungen

aus dem Bezugsgebiet nicht bestiitigt wetden.)

Der bisher einzige allgemeine Gattungsschliissel (Darbishire 1898)

fiihrt zu Roccella mauritiana Darb. (Mauritius), die aber durch die

geringere LagergriiBe, schmaleren Lageriste, dunklere Lagerfarbe,

starke Soralbildung, kleineren Fruchtkiirpet, wesentlich schlankeren

Schlauchsporen und nicht zuletzt iirmete Sekunddrstoffausstattung

(Erythrin, Lecanorsiure) von Roccella verruculosa Follm. abweicht.

Manche Wuchsformen der weit verbreiteten und sehr variablen Roccella

fuciformis (L.) de Cand. kommen Roccella verruculosc Follm.

ebenfalls recht nahe. Diese scheint abet die Fiihigke'it zut Ascocarpbildung

bereits weitestgehend verlorefi zu haben und zeichnet sich zudem

durch ein ganz andersartiges Sekundirstoffspektrum aus, in welchem

neben Erythrin Acetylportentol, Leprarsiure und Roccellsdure

vorherrschen. Habituelle und teilweise auch anatomische Ubereinstimmungen

finden sich ferner bei Roccella podocarpa Vain. (Angola)

und Roccella subpodicellata (Vain.) Follm. et Hun. f. complanata

(Vain.) Follm. et Hun. (Angola).

Zwar treten auch bei anderen Roccella-Arten (2.8. Roccella portentosc

[Mont.] Darb.; Chile, Peru) besonders nach Verletzungen der

-

Hauptachse hexenbesenartige Astsprossungen auf, doch wurden

-

solche bisher nicht an den Fruchtrindern beobachtet. Dariiberhinaus

waren keine sekundiiren Fruchtbildungen auf diesen bekannt, die

nicht auf eine Teilung der urspriinglichen Fruchtscheibe zuriickgehen.

(Wie die vorn beschtiebenen Markzapfen in den Hypothecien

- auch der kleineren Sekundiirfrtichte vermuten lassen, sind daneben

wohl auch Aufspaltungen ganzer Pseudothecien mtiglich.) Aus-

-

gewachsene Individuen von Roccella verruculosa Follm. lassen sich

anhand der netzadrigen und (oder) waruigen Lagerpartien bei Feldbeobachtungen

verhiltnismiiRig leicht ansptechen. (Bei den warzigen

Lagerausstiilpungen handelt es sich zumindest teilweise um "steckengebliebene"

Fruchtkiirper.)

Roccella verruculosc Follm. ist derzeit nur vom Typusfundort bekannt:

Monje Grande del Sur, Islas los Monjes, Mar Caribe, Vene-

25


arela (leg. Aristeguieta 1973; Holotypus KASSEL BOT-LICH 26 554,

Isotypus VEN 8054). Es handelt sich um eine unbewohnte Inselgruppe

(70' 53' WL, 12" 22' NB) vor dem Golfo de Venezuela, etwa

gleichweit von der Penlnsula deLa Goajira und der Penlnsula de Paraguan6

entfernt. (In Luftlinie betriigt die Entfernung zur Stadt Maracalbo

etwa 230 km.) Monje Grande del Sur erreicht knapp 50 m

Meereshtihe. Der Inselkern besteht aus Granit (Substrat der hier beschriebenen

Art); vorgelagert ist ein Atollring aus Korallenkalk. Die

mittlere Jahrestemperatur bettiigt 27,6o C, die mittlere tiigliche Temperaturschwankung

5,7"C. Mit 152mm ist die jiihrliche Niederschlagsmenge

sehr gering, die Luftfeuchtigkeit bei regelmiiBig starken

Winden und Sttirmen jedoch stets hoch. Interessanterweise vermerkt

der Sammler, daR er die neue Strauchflechte auf den iibrigen (kleineren)

Inseln der Gruppe nicht gefunden habe. (Engumgrenzte, dann

aber individuenreiche Populationen sind auch fiir zahlreiche andere

Vertteter der Roccellaceen charakteristisch [Follmann 1968].) Okologisch

darf Roccella verruculosa Follm. als maritim, epipetrisch, silikol,

halohygrophytisch und subskiophytisch bezeichnet wetden und

teilt auch hiermit die vorherrschenden Familieneigenschaften. Zwar

fehlen bislang Angaben zur Begleitvegetation, doch kann kein Zweifel

dariiber bestehen, da[i Roccella verntculosc Follm. zum Roccellion

oceanicum (Matt.) Follm. der wirmeren Felskiisten tendiert (Follmann

1964\.

Danksagung

Der Verfasser ist den Herren Prof. Dr. T. Lasser (Caracas) und Dr.

P.M. Jdrgensen (Bergen) fiir die Ausleihe von Untersuchungsmaterial,

Herrn Prof. Dr. V. Vareschi (Caracas) fiir die Ubermittlung von geographischen

und klimatologischen Daten sowie der Gesellschaft der

Freunde des Natutkundemuseums im Ottoneum (Kassel) fiir eine

Sachbeihilfe zu Dank vetpflichtet.

26


Schriftenverzeichnls

ASAHINA, Y. & S. SHIBATA (1954) - Chemistry of lichen substances. Tokyo.

DARBISHIRE, O.V. (1898) - Monographia Roccelleorum. Ein Beitrag zur Flechtensystematik.

Stuttgart.

FOLLMANN, G. (1964) - Eine felsbewohnende Flechtengesellschaft der mittel- und

nordchilenischen Kiistenformationen mit kennzeichnendet Roccella portentosa

(Mont.) Darb. Ber. deutsch. bot. Ges. 772262-274.

FOLLMANN, G. (1968) - Beobachtungen zur Verbreitung chilenischer Flechten. II.

Der Formenkreis von Roccella portentosa (Mont.) Darb. Nova Hedwigia 15: 333-

343.

HUNECK, S. & G. FOLLMANN (1965) - Zur Chemie chilenischer Flechten. IV.

Das Vorkommen von Gyrophorsiiurc in Dolichocarpus chilensis Sant. Z. Naturforsch.

20br 496.

HUNECK, S. & G. FOLLMANN (1979) - Mitteilungen iiber Flechteninhaltsstoffe.

CXI. Zur Phytochemie und Chemotaxonomie einiger Roccellaceen. Philippia 4: 118-

127.

27


Abb. 1. Roccella verruculosa Follm.: Habitus eines jiingeren Exemplars (AbbildungsmaBstab

4:l)


Abb. 2A. Roccella verruculoss Follm.: vorwiegend warziger Thallussektor des Holotypus

(AbbildungsmaBstab 8: 1)

Abb. 28. Roccella verntculosq Follm.: iiberwiegend netzadriger Thallussektor des

Holotypus (AbbildungsmaBstab 8: 1)


Abb. 3 A. Roccellq verruculosa Follm.: fruchtender Thallussektor des Holotypus mit

Pseudothecien und foknokonidangien (AbbildungsmafSstab 6: 1)

'"*-ryenr4*A

:.i

Abb. 3B. Roccella verruculosa Follm.: fruchtender Thallussektor des Holotypus mit

pyknidenftihrenden und sprossenden Pseudothecien (AbbildungsmaBstab 8: 1)

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine