18. November 2013 - Reichenbach

reichenbach.vogtland.de

18. November 2013 - Reichenbach

Reichenbacher Anzeiger 14/13, 18.11.2013

1

14/13

18. November 2013

Gewerbeflächenbörse

S. 2

Neues Partnerschaftskomitee

S. 6

Foto: T. Kath

Tipps + Termine S. 14-18


2

Reichenbacher Anzeiger 14/13, 18.11.2013

Auf den Internetseiten der Stadt Reichenbach

finden Sie unter der Rubrik „Wirtschaft“

verschiedene Angebote von zur Verfügung

stehenden Gewerbeflächen. Mit diesem

kostenfreien Service wird die Vermarktung der

Objekte unterstützt.

Unter den einzelnen Objekten finden die

Interessenten neben Ansprechpartnern eine

genaue Lagebeschreibung, Informationen über

die Größe, Nutzungsmöglichkeiten,

Ausstattung, bauliche Besonderheiten,

Grundrisse oder Angaben zu Medienanschlüssen.

Objekt in der Gewerbeflächenbörse veröffentlichen

Zur Einstellung eines Inserates senden Sie die

ausgefüllte Checkliste, zu finden im Hauptmenü

der Gewerbeflächenbörse, und eventuell ein bis

zwei aussagekräftige Fotos an die

Stadtverwaltung Reichenbach, Abteilung

Wirtschaftsförderung, Janett Baumert, Telefon

03765 524-1086, oder per E-Mail an

baumert@reichenbach-vogtland.de.

Weitere Gewerbeflächen für Büro, Ladengeschäft

oder auch Informationen über Hallen- und

Freiflächen gibt es unter

www.reichenbach-vogtland.de/ Wirtschaft/

Gewerbeflächenbörse.

Wirtschaft Aktuell

Gewerbeflächenbörse der Stadt Reichenbach

Aktuelle Angebote

Objekt Markt 10

Objekt Weinholdstraße 27


Reichenbacher Anzeiger 14/13, 18.11.2013

3

Winterdienst im Stadtgebiet in der Saison 2013/2014

Laut Plan trat der Winterdienstplan am 15.

November in Kraft.

Die Stadt Reichenbach greift in der Wintersaison

2013/14 zum Teil auf Bewährtes zurück. Der

gesamte Straßenwinterdienst wurde an die

Regionale Aufbau- und

Dienstleistungsgesellschaft mbH (RAD)

übertragen.

Die städtischen Winterdienstleistungen auf den

Gehwegen im Stadtgebiet teilen sich die

Mitarbeiter des Bereiches Öffentliche

Einrichtungen der Stadtverwaltung und die RAD,

die auch die städtischen Anliegerpflichten in den

Ortsteilen Brunn, Friesen, Schneidenbach und

Rotschau wahrnimmt.

Was regelt die Winterdienstordnung?

Das Streuen bzw. Beräumen der Straßen wird so

rechtzeitig begonnen, dass die Arbeiten von

Montag bis Sonnabend bis 06.30 Uhr und an

Sonn- und Feiertagen bis 08.00 Uhr

weitestgehend abgeschlossen sind. Bei extremen

Witterungsverhältnissen werden die Maßnahmen,

unabhängig vom Wochentag, im Tagesverlauf

wiederholt.

Alle öffentlichen Gehwege, Treppen,

Bushaltestellen und Anlagen, bei denen die Stadt

in der Anliegerpflicht steht, werden manuell

abgestumpft. Damit auch die Fußgänger gefahrlos

durch Reichenbach laufen können, sollten die

Gehwege wochentags und sonnabends bis 08.00

Uhr und an Sonn- und Feiertagen bis 09.00 Uhr

gestreut bzw. geräumt sein. Auch dieses wird

gegebenenfalls wiederholt, wobei besonderes

Augenmerk auf die Ein- und Ausstiegsstellen der

Buslinien, der Fußgängerschutzwege, den

Bereichen von Fußgängerampeln sowie den

öffentlichen Treppen und Gehwegen gelegt wird.

Die Winterdienstordnung regelt u.a., welche

Straßen im Stadtgebiet gesalzen und welche mit

Splitt abgestumpft werden. Buslinienstrecken und

Bergstraßen müssen wegen der höheren Sicherheit

für die Fahrzeugführer gesalzen werden, die

Anliegerstraßen stumpft man in der Regel ab.

Bundesstraßen, Heinsdorfer Straße, die

Kreisstraßen Cunsdorfer-, Kneipp-, Brunner-, Dr.-

Eckener-Straße sowie die Kreisstraße im Ortsteil

Schneidenbach werden durch das Straßenbauamt

Plauen betreut. Besonderen Stellenwert hat die

Plauensche Straße als Krankenhauszufahrt. Damit

die Krankenfahrzeuge ohne Probleme ihre

Einsätze fahren können, räumen die

Straßenmeisterei Reichenbach und RAD hier

gemeinsam.

Ähnlich bedeutsam ist die Beräumung der

Schlachthofstraße als Feuerwehrausfahrt.

Auch für Hauseigentümer beginnt mit dem

Wintereinbruch wieder das morgendliche Räumen

bei oft ungemütlichem Wetter. Damit neben den

Autofahrern auch die Fußgänger sicher durch den

Winter kommen, sind neben der Stadt auch die

Hauseigentümer gefragt, die Gehwege vor ihren

Grundstücken von Schnee und Eis zu befreien.

Einige Straßen und Wege können nicht

beräumt werden

Vorrangig aufgrund ihres Zustandes im

Oberflächenbelag, aber auch durch extremes

Gefälle oder fehlende Wendemöglichkeiten,

können seit Jahren eine Reihe von Örtlichkeiten

im Stadtgebiet durch den von der Stadt

beauftragten Dienstleister nicht maschinell

geräumt werden. Würde man es trotzdem tun, ist

die Wahrscheinlichkeit groß, dass die

Winterdiensttechnik zerstört wird. Eine

Beauftragung zur manuellen Beräumung ist

extrem kostenintensiv und damit

unverhältnismäßig.

Dort, wo die Stadt nicht tätig wird, sind die

beiderseits der Straße anliegenden

Grundstückseigentümer verpflichtet, die Straßen

zu beräumen. Entsprechend Paragraph 3 der

Straßenreinigungssatzung der Stadt Reichenbach

ist der jeweilige Grundstückseigentümer

zuständig für die Beräumung der halben

Straßenbreite, die parallel vor seinem Grundstück

verläuft.

Folgende Straßen und Wege werden nicht im

Auftrag der Stadt von Schnee und Eis beräumt:

Ackermannstraße, Ackerstraße unterer Teil,

Angergasse, Am Hang, Dammsteinsenke, bis auf

den Fußweg parallel Datheschule/Prof.-Schmidt-

Straße und den Talweg, Dittesstraße, Abschnitt

bis Nr. 35, Friedhofsweg - Fußweg zwischen

Lärmschutzwall und Straße, Gabelsbergerstraße

von Ackerstraße bis Kantor-Hößler-Straße - außer

am Tag der Müllentsorgung, d. h. 14-tägig,

ungerade Woche, Mittwoch, Gartengäßchen,

Höckergässchen, Hohe Straße, Karlstraße,

Katharinenstraße, Kurze Straße, Liebaustraße

unterer Teil, Neustädtel, von Einmündung

Blumengasse bis Anger, Paul-Kölbel-Weg,

Randsiedlung –Stichwege, Rebhühnerweg,

Reinhard-Rödel-Weg, Schulberg, Stadtpark

unterer Eingang (von Agnes-Löscher-Straße aus),

Stadtsteg, Staffelberg, Treppenanlage Schulberg,

Ostergäßchen, Webergasse, Wielandstraße,

Wirtschaftsweg von Oststraße zu Firma Klotz,

Wirtschaftsweg Ackerstraße/Käthe-Kollwitz-

Straße, Wiesenweg, Zur Karlshöhe - OT Friesen,

Steinweg - OT Rotschau, Lindenstraße - OT

Rotschau, alle Wege im Park der Generationen

sowie der Rad- und Gehweg von der Rotschauer

Straße bis zur Burgstraße.

RAD gut gerüstet

Nachgefragt bei der RAD, wie der Dienstleister für

den Winter gerüstet ist, antwortet der

Geschäftsfüher, Sören Polzt-Homuth: „Wir haben

uns mit 950 Tonnen Streusalz und ausreichend

Splitt bevorratet. Alle Fahrzeuge und Traktoren

sind auf Winterdienstbetrieb umgerüstet.“

Als Ersatzfahrzeug für einen Unimog startet die

RAD in die kommende Winterdienstsaison mit

einem Neufahrzeug Typ MAN.

Im harten Winter 2010/11 benötigte die RAD

mehr als 900 Tonnen Salz, im darauffolgenden

Winter nur 300 Tonnen. In der vergangenen

Winterdienstsaison kam man mit 900 Tonnen

Streusalz und ca. 250 Tonnen Splitt aus.

2014: 25 Jahre

Städtepartnerschaft

mit Nordhorn

Am 5. Januar 1989 wurde in Nordhorn der

Partnerschaftsvertrag zwischen den Städten

Nordhorn und Reichenbach durch die

Bürgermeister Friedel Witte und Dieter Großer

unterzeichnet. Im kommenden Jahr wird

diese Partnerschaft 25 Jahre alt.

Vom 1. bis 4. Mai 2014 wird in Nordhorn der

25. Geburtstag unserer Städtepartnerschaft

gefeiert. Dies wurde in einem Gespräch

zwischen Oberbürgermeister Dieter Kießling

und seinem Nordhorner Amtskollegen,

Bürgermeister Thomas Berling, vereinbart.

Eine herzliche Einladung

Eingeladen zur Jubiläumsfeier sind vor allem

Reichenbacherinnen und Reichenbacher, die

Beziehungen nach Nordhorn pflegen und die

vielleicht durch die damalige Aktion der

Tageszeitung Grafschafter Nachrichten

„Brückenschlag“ entstanden sind.

Interessant zu erfahren ist, welche Kontakte

neben den privaten Verbindungen auch

zwischen Vereinen, Institutionen oder Firmen

heute bestehen.

Wer im kommenden Frühjahr mit nach

Nordhorn fahren möchte, kann sich

telefonsich, 03765 524-1010, oder per E-Mail

im Büro des Oberbürgermeisters unter:

kuerzinger@reichenbach-vogtland.de melden.


4

Reichenbacher Anzeiger 14/13, 18.11.2013

Kochduell der Nationen in der Partnerstadt Nordhorn

Oberbürgermeister Dieter Kießling weilte

mit einer kleinen Delegation aus

Reichenbach anlässlich der 50jährigen

Städtepartnerschaften Nordhorns mit

Coevorden und Montivilliers vom 31.

Oktober bis zum 3. November in

Nordhorn. Auf dem Besuchsprogramm

stand u.a. ein „Kochduell der Nationen“.

Fotos (2): Stadt Nordhorn

Streiflichter

Gesamtwehrvergnügen

Foto: V. Unger-Bauer

Frischekur für Stadtparkspielplatz

Alle Partnerstädte kochten ein regional

typisches Gericht, welches anschließend

gemeinsam gegessen wurde. Reichenbach trat

mit einer vogtländischen Kartoffelsuppe an.

Linkes Foto, v.l.n.r. Karin Kießling, Petra

Eckstein, Dieter Kießling und Raphael Kürzinger.

Am 18. Oktober wurde der verlegte und

verbesserte Spielplatz im Stadtpark

oberhalb des Musikpavillons durch

Kinder der beiden Kindertagesstätten

auf der Agnes-Löscher-Straße in Betrieb

genommen.

Die Verlegung des Spielplatzes war mit

der Abnahme durch den TÜV Anfang

Oktober abgeschlossen.

Der alte Standort, direkt am Teich, war

nicht mehr attraktiv und für die Kinder

nicht mehr sicher genug. Ein alter

Jägerzaun grenzte den Platz zum Teich

ab. Das Totholz der in der Nähe

stehenden sehr alten Bäume stellte ebenfalls eine Gefahr dar.

Der neue Standort am Musikpavillon fügt sich gut in das Gesamtbild ein und ist sehr viel heller und

freundlicher. Hier wurde ein Kletterturm mit Rutsche aufgestellt, die vom zurückgebauten Spielplatz

Mittelgasse stammt. Die Mitarbeiter des Bereiches Öffentliche Einrichtungen der Stadtverwaltung

haben den Kletterturm aufgearbeitet. Verlegt und erneuert wurden weiterhin der Sandkasten, der

natürlich neuen Spielsand erhielt, zwei Federwipptierchen sowie eine Bank.

Für die Umverlegung des Spielplatzes liegt die Genehmigung der unteren Denkmalschutzbehörde vor.

Die Material-, Entsorgungs-, Transport und Arbeitszeitkosten betragen rund 2.000 Euro.

Am neuen Standort ist genug Platz vorhanden, um den Spielplatz zu erweitern.

Sollten Sponsoren Interesse am Erwerb weiterer Spielgeräte haben, wird gebeten, sich an den

Förderverein „Parkanlagen der Stadt Reichenbach/Vogtland“ e. V. zu wenden.

Der alte Spielplatzstandort wird ebenfalls umgestaltet. Hier werden zwei Bäume neu gepflanzt und

Rasenflächen angelegt. Die vorhandenen Bänke werden aufgearbeitet und in Richtung Teich gedreht.

Der Uferbereich wird ausgeschnitten und der marode Jägerzaun entfernt.

Foto: H. Keßler

Am 26. Oktober fand in der Sporthalle „An der

Cunsdorfer Straße“ das Gesamtwehrvergnügen

der Freiwilligen Feuerwehr Reichenbach statt.

Zu der jährlich stattfindenden Veranstaltung

werden traditionell Kameraden geehrt.

Foto: Für 40 Jahre Treue Dienste wurden die

Kameraden Volker Müller (l.) und Jügen Süße geehrt.

Die Ehrungen für zehn Jahre Treue Dienste nahmen

entgegen: Katja Böhm, Michael Krauß, Andrè Müller,

Kay Niemand, Lars Schürer und Chris Ziegler.

Für 25 Jahre Treue Dienste wurden geehrt:

Ronny Jugel, Steffen Regel, Christine Süße und

Mirko Trieschmann.

In die Alters- und Ehrenabteilung wurden folgende

Kameradinnen und Kameraden aufgenommen:

Gabriele Baumgärtel, Lothar Dietrich, Christa Mothes,

Sigrid Ott und Manfred Sorger.

neue Direktorin bei Kursana

Grit Sattler ist seit

dem 1. November

2013 die neue

Direktorin des

Kursana-Domizils in

Reichenbach. Sie

löste Philipp Denzig

ab, der sich beruflich

verändert hat. Die

46-Jährige arbeitete

seit der Eröffnung

des Seniorenheims in Reichenbach als Pflegefachkraft

und stellvertretende Pflegedienstleiterin. Im August

2007 übernahm sie die Pflegedienstleitung. Als

Direktorin sieht sie den Schwerpunkt ihrer Arbeit in

höchster Pflegequalität, in einem engen Kontakt zu

den Bewohnern und deren Angehörigen sowie in der

weiteren Entwicklung des Hauses. Foto: Kursana


Reichenbacher Anzeiger 14/13, 18.11.2013

5

Alles Gute für Eltern und Kinder!

Storchenpost

Willkommen in Geborgenheit

Die Ankunft neuer Erdenbürger ist immer ein

Ereignis, bei dem nicht nur die Eltern einen

Augenblick „den Atem anhalten“. Wir wollen

die neuen Vogtländer vorstellen. Die Mütter,

die im Krankenhaus Reichenbach entbinden,

können ihre Einwilligung geben, dass wir die

Geburt ihres Kindes im Amtsblatt der Stadt

anzeigen. Nicht alle tun das bisher, aber wir

hoffen, es werden immer mehr.

Oktoberkinder

Name des Kindes Name der Mutti Geburtstag Größe in cm Gewicht in g

Ludwig Günter Diana Günter 02. Oktober 52 3700

Leon Zeidler Katja Zeidler 04. Oktober 49 3120

Maja Wolf Jessica Wolf 05. Oktober 52 3390

Jesper Sorge Christin Sorge 08. Oktober 50 3415

Emma Thiemig Birgit Thiemig 09. Oktober 52 3405

William Richter Tina Richter 12. Oktober 50 2890

Sophie-Josephin Krumpe Christin Krumpe 22. Oktober 50 3335

Paul Lenk Christin Lenk 23. Oktober 48 2750

Aurora Sehrer Claudia Sehrer 24. Oktober 48 2730

Niklas Otto Annika Otto 24. Oktober 54 3625

Lucie Werner Ines Werner 27. Oktober 52 3790

Shaleen Jähnichen Silke Jähnichen 28. Oktober 49 2805

Marco-Valentino Hattendorf Susann Hattendorf 29. Oktober 53 3850

Linda Holzmüller Narangerel Holzmüller 30. Oktober 52 4120

Neo Fichtner Juliane Fichtner 30. Oktober 47 3585

Der Oberbürgermeister gratuliert den Jubilaren, die im Zeitraum

vom 22. Oktober bis zum 18. November

ihren 80., 85., 90. und jeden weiteren Geburtstag begangen haben

22.10. Frau Ella Taubert zum 90.

23.10. Frau Hanna Dietz zum 80.

24.10. Frau Johanna Hollubarsch zum 91.

Frau Liesbeth Keller zum 83.

27.10. Frau Hildegard Gelfert zum 91.

28.10. Frau Martha Gündel zum 92.

30.10. Frau Ruth Schreiber zum 85.

20.10. Frau Christa Zäbisch zum 80.

31.10. Frau Elisabeth Müller zum 90.

Herrn Herbert Rammler zum 92.

03.11. Frau Ruth Neidhardt zum 85.

04.11. Frau Gerda Lenk zum 80.

05.11. Frau Johanna Lorenz zum 85.

Frau Elfriede Reumann zum 93.

Herausgeber: Reichenbacher Media Agentur

Druck: Druckwerke Reichenbach

Verantwortlich für den amtlichen und

redaktionellen Teil ist Oberbürgermeister

Dieter Kießling, für den Anzeigenteil die

Reichenbacher Media Agentur,

Werner Heidemann, Weststr. 26,

Tel./Fax: 03765 12625;

E-Mail: rcmediaagentur@t-online.de

Für die Informationen der Kirchen,

Gemeinden und Vereine sind die jeweiligen

Träger selbst verantwortlich.

Redaktion: Heike Keßler, Stadtverwaltung

Reichenbach, Markt 1, 08468 Reichenbach,

Tel. 03765 524-1012,

Fax: 03765 524-2002,

E-Mail: kessler@reichenbach-vogtland.de

Ein Anspruch auf Veröffentlichung besteht

nicht. Die Redaktion behält sich vor,

Beiträge zu redigieren und zu kürzen.

Erscheinungsweise: Vierzehntäglich

(16 Ausgaben), kostenlos an alle erreichbaren

Haushalte. Weitere Exemplare liegen im

Bürgerbüro zur kostenlosen Mitnahme aus.

Auflagenhöhe: 13.050

Nächster Redaktionsschluss: Dienstag, 19.11.

Erscheinung: 02.12.2013

06.11. Frau Irene Schedlich zum 93.

Herrn Reinhold Stolle zum 80.

08.11. Frau Renate Lorenz zum 80.

Frau Hedwig Strauß zum 80.

09.11. Frau Ursula Weller zum 93.

10.11. Herrn Heinz Rühle zum 85.

12.11. Frau Jutta Stölzel zum 94.

13.11. Frau Johanna Engelmann zum 85.

Herrn Heinrich Geßner zum 85.

15.11. Frau Margot Jugel zum 90.

16.11. Herrn Werner Seifert zum 80.

17.11. Frau Christa Schaller zum 80.

Frau Elisa Schwarz zum 80.

Herzlichen Glückwunsch!


6

Reichenbacher Anzeiger 14/13, 18.11.2013

Aus dem Stadtrat

Stadtratssitzung am 4. November

Blumenstrauß des Monats

Auf Vorschlag des Ortschaftsrates Rotschau

erhielten stellvertretend für alle Organisatoren

der Rotschauer Kirmes Karin Schaarschmidt (l.)

und Brigitte Kempe als Dankeschön den

Blumenstrauß des Monats.

Außerdem stellte

der Oberbürgermeister

Conny

Vogt als Neuberin

vor. Im Vorfeld

der Neuberin-

Theatertage

erfolgte eine Ausschreibung

für

dieses Amt. Fünf Damen bewarben sich. Conny

Vogt wurde während der Neuberin-

Theatertage am ersten Oktoberwochenende

als Neuberin gekürt und wird in den nächsten

zwei Jahren zu offiziellen Anlässen die Stadt

vertreten.

Fotos (3). H. Keßler

Prämierung der Wettbewerbesbeiträge zur

Gestaltung der Kreisverkehrsmittte Dr.-Külz-Straße

Professor Hertting-Thomasius stellte die einzelnen

Kunstprojekte vor. V.l.n.r.: Sylvi Liebner und Marcel

Weißflog erhielten für ihr Projekt „Triumvirat“ einen

Sachpreis. Die weiteren Preisträger: Joachim Kunz,

3. Preis - Nadel, Martin Rahmig, 2. Preis - Spule,

und Ailkeen Fleischer, 1. Preis - Würfel, wurden

mit einem Preisgeld geehrt. Der weitere

Werdegang: Es wird geprüft, wie die Umseztzung

des Objketes im Rahmen der geplanten 10.000

Euro Budget erfolgen kann. Im November wird die

Jury noch einmal tagen. Der Stadtrat wird über

die Umsetzung beschließen.

Bericht des Geschäftsführers des Bildungswerkes

der Sächsischen Wirtschaft e.V., Heiko Prötzsch, und

des Schulleiters des Bildungszentrums für Soziales,

Gesundheit und Wirtschaft (bsw), Sascha Reinecke

Heiko Prötzsch ging kurz auf die Struktur des

Unternehmens ein und erläuterte die Veränderungen

in den letzten Jahren. Sascha Reinecke informierte

über die Gegebenheiten am hiesigen bsw auf dem

Kirchplatz. Derzeit sind 18 festangestellte Mitarbeiter

und 15 Honorarkräfte beschäftigt, die für 345

Schülerinnen und Schüler zuständig sind. Das

Bildungszentrum hat die Staatliche Anerkennung für

sechs Gesundheitsfachberufe. In seinenen weiteren

Ausführungen erläuterte Sasche Reinecke die einzelnen

Ausbildungszweige. Er schloss seine Vorstellung mit

der Information, dass die Vermittlungsquote der

Absolventen bei 100 Prozent liegt.

Beschluss zur Neubildung des

Partnerschaftskomitees der Stadt Reichenbach

Im Jahr 1990 beschloss die damalige

Stadtverordnetenversammlung die Bildung eines

Partnerschaftskomitees. Dieses hatte die Aufgabe,

die Partnerschaftsbeziehungen zu Nordhorn zu

pflegen und auszubauen. Mit den Jahren schieden

Mitglieder aus, es gab Neubesetzungen, etc. In den

vergangenen Jahren kamen neben Nordhorn weitere

Städtepartnerschaften hinzu: Jedrzejow in Polen,

Rocov in der Tschechischen Republik und Ma’alot

Tarshiha in Israel. Auch mit dem schwäbischen

Westhausen und seinem Ortsteil Reichenbach hält

die Stadt seit einigen Jahren freundschaftliche

Kontakte. Um all diese Beziehungen zu koordinieren

und mit Leben zu erfüllen, beschlossen die Stadträte

die Neubildung des Partnerschaftskomittees. Es

besteht aus dem Oberbürgermeister und je einem

Verterter aus den Stadtratsfraktionen (CDU: Stephan

Hösl, DIE LINKE: Hartmut Sandner, SPD: Werner

Albert, FDP: Veit Bursian, Grüne/GVR: Andreas Alders)

sowie bis zu fünf weiteren sachkundigen Bürgern

bzw. Vertretern von Institutionen, die auf Vorschlag

des Oberbürgermeisters in der Dezembersitzung

durch den Stadtrat berufen werden sollen.

Aufruf:

Wer im Komitee mitarbeiten und daran mitwirken

möchte, die verschiedenen Städtepartnerschaften

mit zu gestalten und der Partnerschaftsarbeit

neue Impulse zu geben, meldet sich bitte bis

zum 27. November 2013 im Sekretariat des

Oberbürgermeisters, Tel. 03765 524-2001, oder

per E-Mail: staerz@reichenbach-vogtland.de


Reichenbacher Anzeiger 14/13, 18.11.2013

7

Weiterhin beschlossen die Stadträte den

Maßnahmeplan zur Schadensbeseitigung

infolge der Hochwasserereignisse im Juni

2013, die Umschuldung eines

Kommunaldarlehens sowie die Rahmenmenge

2014 zum Dienstleistungsvertrag mit der RAD

mbH und den Abrechnungsstand 2013. Sie

beschlossen die Sportförderrichtlinie der Stadt

sowie Entgeltordnugnen und

Gebührensatzungen neu. Diese werden im

Amtsblatt veröffentlicht.

Neben dem Beschluss des Wirtschaftsplanes

des Eigenbetriebes „Kommunales Bestattungswesen“

2014, bestehend aus Erfolgs-,

Vermögens-, Stellen- und Finanzplan für die

Jahre 2014 bis 2016, fassten sie den Beschluss

zur Bestellung einer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft,

die die überörtliche

Prüfung des Eigenbetriebes durchführen soll.

Wahl und Bestellung des Betriebsleiters für

den Eigenbetrieb „Kommunales

Bestattungswesen“

Einstimmig wählten die Stadträte Holger

Troppmann ab dem 01.01.2014 für die Dauer

von fünf Jahren zum Betriebsleiter des

Eigenbetriebes Kommunales Bestattungswesen.

Die Stadträte beschlossen im Verlauf der Sitzung

noch zum Grunderwerb für den Straßenbau

Kreisstraße 7810 OD Rotschau (Alte

Lengenfelder Straße) und die Versteigerung einer

Teilfläche des Flurstücks 6 der Gemarkung

Cunsdorf (ehemalige Pestalozzischule) durch ein

Auktionshaus.

Amtliches

1. Änderungssatzung zur Gebührensatzung der Jürgen-Fuchs-Bibliothek der Stadt

Reichenbach im Vogtland vom 05.11.2013

Auf Grund § 4 Abs. 1 Gemeindeordnung für den Freistaat Sachsen (SächsGemO) in der Fassung der

Bekanntmachung vom 18.3.2003 (SächsGVBl. S. 55, ber. S. 159), zuletzt geändert durch Gesetz vom

28.3.2013 (SächsGVBl. S. 158) sowie § 9 Abs. 1 Sächsisches Kommunalabgabengesetz (SächsKAG) in

der Fassung der Bekanntmachung vom 26. August 2004 (GVBl. S. 418, ber. 2005 S. 306), zuletzt

geändert durch Gesetz vom 19.5.2010 (SächsGVBl. S. 142, 144), hat der Stadtrat der Stadt Reichenbach

auf seiner Sitzung am 04.11.2013 folgende 1. Änderungssatzung zur Gebührensatzung der Jürgen-

Fuchs-Bibliothek der Stadt Reichenbach im Vogtland vom 06.03.2012 beschlossen:

§ 1 Änderung der Satzung

Die Gebührensatzung der Jürgen-Fuchs-Bibliothek vom 06.03.2012, veröffentlicht im Reichenbacher

Anzeiger 05/12 vom 23.04.2012, wird wie folgt geändert:

§ 4 Abs. 2 wird wie folgt geändert:

2. Jahresgebühr

Kinder und Jugendliche bis 17 Jahre

gebührenfrei

Erwachsene ab 18 Jahre

12,00 Euro

Familienausweise

18,00 Euro

(Der Familienausweis wird für zwei im gleichen Haushalt lebende Erwachsene [Ehepaare oder eheähnliche

Gemeinschaft] einschließlich der im Haushalt lebenden minderjährigen Kinder jeweils für ein Jahr

ausgestellt.)

Ermäßigung

(mit entsprechender aktueller Bescheinigung)

Schüler, Auszubildende, Studenten, 6,00 Euro

ALG II-, Sozialhilfe- und Wohngeldempfänger,

Inhaber der Sächsischen Ehrenamtskarte,

Behinderte mit einem Grad der Behinderung von mind. 50

Inhaber Reichenbacher Sozialpass,

Inhaber Familienpass Freistaat Sachsen

gebührenfrei

§ 2 Inkrafttreten

Die 1. Änderungssatzung

zur Gebührensatzung der

Jürgen-Fuchs-Bibliothek

der Stadt Reichenbach im

Vogtland tritt mit Wirkung

vom 1. Dezember 2013 in

Kraft. Gleichzeitig wird die

Gebührensatzung der

Jürgen-Fuchs-Bibliothek

der Stadt Reichenbach im

Vogtland vom 06.03.2012

außer Kraft gesetzt.

Reichenbach, den 05.11.2013

Dieter Kießling

Oberbürgermeister

Hinweis nach § 4 Abs. 4 der

SächsGemO:

Nach § 4 Abs. 4 Satz 1 SächsGemO

gelten Satzungen, die unter

Verletzung von Verfahrens- und

Formvorschriften der SächsGemO

zustande gekommen sind, ein

Jahr nach ihrer Bekanntmachung

als von Anfang an gültig zustande

gekommen. Dies gilt nicht, wenn

1. die Ausfertigung der

Satzung nicht oder fehlerhaft

erfolgt ist,

2. Vorschriften über die Öffentlichkeit

der Sitzungen, die Genehmigung

oder die Bekanntmachung der

Satzung verletzt worden sind,

3. der Oberbürgermeister dem

Beschluss nach § 52 Abs. 2

SächsGemO wegen Gesetzwidrigkeit

widersprochen hat,

Weiter auf Seite 7!


8

Reichenbacher Anzeiger 14/13, 18.11.2013

Fortsetzung von Seite 7 - Amtliches!

4. vor Ablauf der in § 4 Abs. 4 Satz 1 SächsGemO genannten Frist

a) die Rechtsaufsichtsbehörde den Beschluss beanstandet hat oder

b) die Verletzung der Verfahrens- oder Formvorschrift gegenüber der

Gemeinde unter Bezeichnung des Sachverhaltes, der die Verletzung

begründen soll, schriftlich geltend gemacht worden ist. Ist eine Verletzung

nach den Ziffern 3 oder 4 geltend gemacht worden, so kann nach Ablauf

der in § 4 Abs. 4 Satz 1 SächsGemO genannten Frist jedermann diese

Verletzung geltend machen.

1. Änderungssatzung zur Gebührensatzung für das

Neuberin-Museum Reichenbach/Vogtl. mit Stadtgeschichte

und Schaumagazin Textil vom 05.11.2013

Auf Grund § 4 Abs. 1 und 41 Abs. 2 Gemeindeordnung für den Freistaat

Sachsen (SächsGemO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 18.3.2003

(SächsGVBl. S. 55, ber. S. 159), zuletzt geändert durch Gesetz vom

28.3.2013 (SächsGVBl. S. 158) hat der Stadtrat der Stadt Reichenbach auf

seiner Sitzung am 04.11.2013 folgende 1. Änderungssatzung zur

Gebührensatzung für das Neuberin-Museum Reichenbach/Vogtl. mit

Stadtgeschichte und Schaumagazin Textil vom 29.11.2001 (Reichenbacher

Anzeiger 21/01 vom 09.12.2001) beschlossen:

§ 1 Änderung der Satzung

Die Gebührensatzung für das Neuberin-Museum Reichenbach/Vogtl. mit

Stadtgeschichte und Schaumagazin Textil vom 29.11.2001, veröffentlicht

im Reichenbacher Anzeiger 21/01 vom 09.12.2001, wird wie folgt geändert:

1. § 1 Abs. 2 Punkt 5 erhält folgende Fassung:

. eine Ermäßigung der Gebühren um 50 % wird Arbeitslosen,

Sozialhilfeempfängern, Inhabern der Sächsischen Ehrenamtskarte, Schülern

und Studenten gegen Vorlage des entsprechenden Ausweises gewährt.

2. § 4 Abs. 1 wird wie folgt geändert:

1. Gebühr

mit Führung bzw.

Einführungsvortrag im Museum

bzw. Stadtführungen

Erwachsene 1,50 Euro 2,00 Euro

Kinder/Jugendliche/Studenten, 0,75 Euro 1,00 Euro

Erwerbslose, Sozialhilfeempfänger,

Inhaber der Sächsischen

Ehrenamtskarte

Reisegruppen (ab 10 Personen/Person)

2,00 Euro

Schulklassen (ab 10 Personen/Person)

1,00 Euro

Sonderausstellung

Erwachsene

0,50 Euro

Kinder/Jugendliche/Studenten, 0,25 Euro

Erwerbslose, Sozialhilfeempfänger,

Inhaber der Sächsischen

Ehrenamtskarte

Sonderangebote bzw.

Veranstaltungen

Erwachsene

1,00 bis 10,00 Euro

Kinder/Jugendliche/Studenten, 0,50 bis 5,00 Euro

Erwerbslose, Sozialhilfeempfänger,

Inhaber der Sächsischen

Ehrenamtskarte.

§ 2 Inkrafttreten

Diese 1. Änderungssatzung zur Gebührensatzung für das Neuberin-Museum

Reichenbach/Vogtl. mit Stadtgeschichte und Schaumagazin Textil tritt mit

Wirkung vom 1. Dezember 2013 in Kraft. Gleichzeitig wird die Gebührensatzung

für das Neuberin-Museum Reichenbach/Vogtl. mit Stadtgeschichte und

Schaumagazin Textil vom 29.11.2001 außer Kraft gesetzt.

Reichenbach, den 05.11.2013

Dieter Kießling

Oberbürgermeister

Hinweis nach § 4 Abs. 4 der SächsGemO:

Nach § 4 Abs. 4 Satz 1 SächsGemO gelten Satzungen, die unter Verletzung von Verfahrensund

Formvorschriften der SächsGemO zustande gekommen sind, ein Jahr nach ihrer

Bekanntmachung als von Anfang an gültig zustande gekommen. Dies gilt nicht, wenn

1. die Ausfertigung der Satzung nicht oder fehlerhaft erfolgt ist,

2. Vorschriften über die Öffentlichkeit der Sitzungen, die Genehmigung oder die

Bekanntmachung der Satzung verletzt worden sind,

3. der Oberbürgermeister dem Beschluss nach § 52 Abs. 2 SächsGemO wegen

Gesetzwidrigkeit widersprochen hat,

4. vor Ablauf der in § 4 Abs. 4 Satz 1 SächsGemO genannten Frist

a) die Rechtsaufsichtsbehörde den Beschluss beanstandet hat oder

b) die Verletzung der Verfahrens- oder Formvorschrift gegenüber der Gemeinde

unter Bezeichnung des Sachverhaltes, der die Verletzung begründen soll, schriftlich

geltend gemacht worden ist. Ist eine Verletzung nach den Ziffern 3 oder 4

geltend gemacht worden, so kann nach Ablauf der in § 4 Abs. 4 Satz 1 SächsGemO

genannten Frist jedermann diese Verletzung geltend machen.

Änderung der Entgeltordnung zur „Haus- und Badeordnung

für das Freibad Reichenbach der Stadt Reichenbach im Vogtland“

vom 05.11.2013

Der Stadtrat beschloss auf seiner Sitzung am 04.11.2013 nachstehende

Änderung in der Entgeltordnung zur „Haus- und Badeordnung für das

Freibad Reichenbach der Stadt Reichenbach im Vogtland“ vom 05.03.2007,

zuletzt geändert am 06.03.2013, mit Wirkung vom 1. Dezember 2013:

Aufnahme der Vergünstigungen für „Inhaber der Sächsischen

Ehrenamtskarte“ in die Entgeltordnung (siehe Anlage).

Anlage

zur Haus- und Badeordnung für das „Freibad Reichenbach“ der Stadt

Reichenbach im Vogtland vom 5. März 2007 Entgeltordnung

Tageskarte:

Erwachsene

3,50 Euro*

Ermäßigung

1,50 Euro*

- Kinder bis 16 Jahre

- Schüler/Studenten gegen Nachweis

- Inhaber des Reichenbacher Sozialpasses gegen Nachweis

- Personen mit einer im Schwerbehindertenausweis festgestellten

Behinderung über 50 %, zusammen mit dem Merkzeichen aG + B und eine

dazugehörige Begleitperson

- Inhaber der Sächsischen Ehrenamtskarte gegen Nachweis

Familienkarte:

2 Erw. + 1 Kind bis 16 Jahre 7,00 Euro*

2 Erw. + 2 und mehr Kinder bis 16 Jahre 8,00 Euro*

Gruppenkarte:

ab 10 Kinder bis 16 Jahre

1,00 Euro/Kind*


Reichenbacher Anzeiger 14/13, 18.11.2013

9

Abendkarte:

Erwachsene

2,00 Euro*

ab 17:00 Uhr

Ermäßigung

1,00 Euro*

- Kinder bis 16 Jahre

- Schüler/Studenten gegen Nachweis

- Inhaber des Reichenbacher Sozialpasses gegen Nachweis

- Personen mit einer im Schwerbehindertenausweis festgestellten

Behinderung über 50 %, zusammen mit dem Merkzeichen aG + B und eine

dazugehörige Begleitperson

- Inhaber der Sächsischen Ehrenamtskarte gegen Nachweis

10er Karte:

Erwachsene

31,50 Euro*

Ermäßigung

13,50 Euro*

- Kinder bis 16 Jahre

- Schüler/Studenten gegen Nachweis

- Inhaber des Reichenbacher Sozialpasses gegen Nachweis

- Inhaber der Sächsischen Ehrenamtskarte gegen Nachweis

Jahreskarte:

Erwachsene

65,00 Euro*

Ermäßigung

30,00 Euro*

- Kinder bis 16 Jahre

- Schüler/Studenten gegen Nachweis

- Inhaber des Reichenbacher Sozialpasses gegen Nachweis

- Inhaber der Sächsischen Ehrenamtskarte gegen Nachweis

Freier Eintritt: Kinder bis 3 Jahre -

Warmdusche: Münzdusche 1,00 Euro*

Ausleihe: Liege mit Sonnenschirm 3,00 Euro*

Ball, Tischtennisschläger 1,00 Euro*

Verlust Schlüssel Garderobenschrank:

10,00 Euro*

* alle Preise incl. Mehrwertsteuer

Reichenbach, den 05.11.2013

Dieter Kießling

Oberbürgermeister

Hinweis nach § 4 Abs. 4 der SächsGemO:

Nach § 4 Abs. 4 Satz 1 SächsGemO gelten Satzungen, die unter Verletzung von

Verfahrens- und Formvorschriften der SächsGemO zustande gekommen sind, ein

Jahr nach ihrer Bekanntmachung als von Anfang an gültig zustande gekommen.

Dies gilt nicht, wenn

1. die Ausfertigung der Satzung nicht oder fehlerhaft erfolgt ist,

2. Vorschriften über die Öffentlichkeit der Sitzungen, die Genehmigung oder die

Bekanntmachung der Satzung verletzt worden sind,

3. der Oberbürgermeister dem Beschluss nach § 52 Abs. 2 SächsGemO wegen

Gesetzwidrigkeit widersprochen hat,

4. vor Ablauf der in § 4 Abs. 4 Satz 1 SächsGemO genannten Frist

a) die Rechtsaufsichtsbehörde den Beschluss beanstandet hat oder

b) die Verletzung der Verfahrens- oder Formvorschrift gegenüber der

Gemeinde unter Bezeichnung des Sachverhaltes, der die Verletzung

begründen soll, schriftlich geltend gemacht worden ist. Ist eine Verletzung

nach den Ziffern 3 oder 4 geltend gemacht worden, so kann nach Ablauf

der in § 4 Abs. 4 Satz 1 SächsGemO genannten Frist jedermann diese

Verletzung geltend machen.

Ortsübliche Bekanntmachung über die Aufstellung des vorhabenbezogenen

Bebauungsplanes „Erweiterung Biogasanlage

Alte Lengenfelder Straße“ gem. § 2 Abs. 1 BauGB

Der Stadtrat der Stadt Reichenbach im Vogtland hat am 04.11.2013 im

öffentlichen Teil der Sitzung beschlossen:

1. auf einem Teil von Flurstück Nummer 111/29 der Gemarkung

Rotschau (siehe Anlage Räumlicher Geltungsbereich), den

vorhabenbezogenen Bebauungsplans „Erweiterung Biogasanlage Alte

Lengenfelder Straße“ aufzustellen.

2. Der Oberbürgermeister wurde beauftragt, den Aufstellungsbeschluss

zum vorhabenbezogenen Bebauungsplan „Erweiterung Biogasanlage

Alte Lengenfelder Straße“ ortsüblich bekannt zu machen.

3. Der Oberbürgermeister wurde weiterhin beauftragt, den

Flächennutzungsplanvorentwurf der Stadt Reichenbach im Vogtland,

gebilligt vom Stadtrat am 03.04.2000, für den Geltungsbereich des

vorhabenbezogenen Bebauungsplans „Erweiterung Biogasanlage Alte

Lengenfelder Straße“ anzupassen.

4. Der Oberbürgermeister wurde beauftragt, mit dem Vorhabenträger,

die Agrargenossenschaft e.G. Reichenbach, gemäß § 12 Abs. 1, S. 1

BauGB einen Durchführungs- und Erschließungsvertrag abzuschließen.

Ziel und Zweck der Planung:

Die Agrargenossenschaft e.G. Reichenbach beabsichtigt die

Erweiterung der Biogasanlage an der Alten Lengenfelder Straße.

Hierzu reichte sie am 04.10.2013 einen entsprechenden Antrag auf

Einleitung eines erforderlichen Bauleitplanverfahrens bei der

Stadtverwaltung Reichenbach ein.

Standortentwicklung:

Ein steigendes Gülleaufkommen aus der zunehmenden Tierhaltung

am Standort soll zu einer teilweisen Verdrängung der eingesetzten

Feststoffe bzw. zum Austausch minderwertiger Futterstoffe im Prozess

der Biogaserzeugung führen.

Die bestehende Milchviehanlage besteht aus 1.043 Milchkuh-, 990

Jungvieh- und 2 Bullenplätzen sowie 3 gasdicht abgedeckter

Güllelagerbehälter und besitzt auf Basis der Kapazität der zentralen

Bereiche Melkanlage, Abkalbstall und Jungviehaufzuchtsbereich ein

Erweiterungspotential. Daher ist geplant einen weiteren Milchviehstall

mit 438 Milchkuhplätzen zu betreiben.

Weiterhin soll für den Bestand ein zusätzliches gasdicht abgedecktes

Güllelager errichtet werden.

Bauplanungsrechtliche Rahmenbedingungen:

Für das Gesamtvorhaben Erweiterung der Milchvieh- und Biogasanlage

im Ortsteil Rotschau der Stadt Reichenbach im Vogtland greifen

bauplanungsrechtlich zwei unterschiedliche

Genehmigungstatbestände nach dem BauGB.

Für die Erweiterung der Milchviehanlage mit den beantragten

Milchviehstall 3, als privilegiertes Vorhaben, greift der

Genehmigungstatbestand des § 35 Abs.1 Nr.1 BauGB.

Der Standort des 4. Gülle-/ Gärrückstandsbehälters, wie auch die

Behälter 1-3, befindet sich außerhalb des angrenzenden verbindlichen

Bauleitplangebietes des Vorhabenbezogenen Bebauungsplanes

„Biogasanlage Alte Lengenfelder Straße“. Auf Grund des funktionalen

und technischen Zusammenhanges der Gülle-/ Gärrückstandsbehälter

Weiter auf Seite 10!


10

Reichenbacher Anzeiger 14/13, 18.11.2013

Fortsetzung von Seite 9 - Amtliches!

mit der angrenzenden Biogasanlage stellt die

Erweiterung des rechtskräftigen

vorhabenbezogenen Bebauungsplanes die

bauplanungsrechtliche Genehmigungsvoraussetzung

dar.

Begründet wird dieses Erfordernis auch mit der

vorhandenen Wechselseitigkeit der benachbarten

Nutzungen von Wohnungsbau, Gesellschaftsraum

mit gastronomischer Versorgung, Biogasanlage

und Milchviehanlage im Bestand. Das

erforderliche Gebot der Rücksichtnahme ist im

Abwägungsprozess nach dem BauGB zu

definieren.

Beteiligung der Öffentlichkeit:

Die Beteiligung der Öffentlichkeit über Ziele und

Zwecke der Planung erfolgt in der Zeit

vom 25.11.2013 bis 03.01.2014

mittels öffentlicher Auslegung in der

Stadtverwaltung Reichenbach im Rathaus Markt

1, 08468 Reichenbach, Fachbereich Bau- und

Stadtentwicklung, Zimmer 223, 2. Obergeschoss

während der Dienstzeiten

Montag, Dienstag, Mittwoch:

9:00 - 12:00 Uhr und 13:00 - 16:00 Uhr

Donnerstag:

9:00 - 12:00 Uhr und 13:00 - 18:00 Uhr.

Freitag: 9:00 - 12:00 Uhr.

Während dieser Zeit besteht Gelegenheit zur

Äußerung und Erörterung. Hinweise,

Bedenken und Anregungen zu den Zielen der

Planung können von jedermann an den

Fachbereich 3, SG Stadtplanung der

Stadtverwaltung Reichenbach im Vogtland

schriftlich oder während der genannten

Dienststunden im o. g. Amt der

Stadtverwaltung Reichenbach, zur

Niederschrift vorgebracht werden.

Auf die gleichzeitige Offenlage des Entwurfes des

vorhabenbezogenen Bebauungsplans

„Erweiterung Biogasanlage Alte Lengenfelder

Straße“ in der Fassung vom 07.10.2013 wird

hingewiesen.

Auf die im anschließenden Verfahren erfolgten

Bekanntmachungen im Amtsblatt der Stadt

Reichenbach ist diesbezüglich zu achten.

Reichenbach im Vogtland, 05.11.2013

Übersichtslageplan:

- Geltungsbereich VE-Plan „Biogasanlage Alte

Lengenfelder Straße“ (§30 BauGB)

- Grenze des

räumlichen Geltungsbereiches

- Flächen Milchviehanlage im Außenbereich

(§35 Abs. 1 Nr. 1 BauGB)

Räumlicher Geltungsbereich des vorhabenbezogenen Bebauungsplanes „Erweiterung

Biogasanlage Alte Lengenfelder Straße“:

Dieter Kießling

Oberbürgermeister

Anlagen:

Übersichtslageplan

Räumlicher Geltungsbereich des vorhabenbezogenen

Bebauungsplanes „Erweiterung

Biogasanlage Alte Lengenfelder Straße“


Reichenbacher Anzeiger 14/13, 18.11.2013

11

Ortsübliche Bekanntmachung über die öffentliche Auslegung des Entwurfes des vorhabenbezogenen Bebauungsplanes

„Erweiterung Biogasanlage Alte Lengenfelder Straße“ in der Fassung vom 07.10.2013, bestehend aus Teil A Planzeichnung,

Teil B Textliche Festsetzungen, Teil C Hinweise einschließlich integriertem Grünordnungsplan und Begründung

mit Umweltbericht sowie Anlagen gemäß § 3 Abs. 1 BauGB

Der Stadtrat der Stadt Reichenbach im Vogtland

hat am 04.11.2013 im öffentlichen Teil der

Sitzung beschlossen:

1. den Entwurf des vorhabenbezogenen

Bebauungsplanes „Erweiterung Biogasanlage Alte

Lengenfelder Straße“ in der Fassung vom

07.10.2013, bestehend aus Teil A Planzeichnung,

Teil B Textliche Festsetzungen, Teil C Hinweise

einschließlich integriertem Grünordnungsplan und

Begründung mit Umweltbericht sowie Anlagen.

2. die Beteiligung der Träger öffentlicher Belange,

Behörden und Nachbargemeinden gemäß § 4 Abs.

1 BauGB sowie die Beteiligung der Öffentlichkeit

gemäß § 3 Abs. 1 BauGB zum Entwurf des

vorhabenbezogenen Bebauungsplanes

„Erweiterung Biogasanlage Alte Lengenfelder

Straße“ in der Fassung vom 07.10.2013.

3. die ortsübliche Bekanntmachung der

öffentlichen Auslegung des vorhabenbezogenen

Bebauungsplanentwurfes, Stand 07.10.2013.

4. den Oberbürgermeister zu beauftragen, mit dem

Vorhabenträger, die Agrargenossenschaft e.G.

Reichenbach, gemäß § 12 Abs. 1, S. 1 BauGB einen

Durchführungs- und Erschließungsvertrag zu erarbeiten.

Ziel und Zweck der Planung:

Die geplante Erweiterung der Milchvieh- und

Biogasanlage im Ortsteil Rotschau der Stadt

Reichenbach im Vogtland, Bauherr ist die

Agrargenossenschaft e.G., bedarf des Vollzugs des

Bundes – Immissionsschutzgesetzes (BImSchG) in

Zuständigkeit der Landesdirektion Sachsen.

Für den Antragsgegenstand hat die zuständige

Gemeinde eine bauplanungsrechtliche Beurteilung

im Rahmen des immissionsschutzrechtlichen

Genehmigungsverfahrens zu erarbeiten. Eine

bauplanungsrechtliche Aussage über die

Zulässigkeit der Erweiterung der Biogasanlage kann

erst mit Vorliegen des vorhabenbezogenen

Bebauungsplanes getroffen werden.

Mit der Erarbeitung des Entwurfs des

vorhabenbezogenen Bebauungsplanes

„Erweiterung Biogasanlage Alte Lengenfelder

Straße“, in der Fassung vom 07.10.2013

bestehend aus Teil A Planzeichnung, Teil B

Textliche Festsetzungen, Teil C Hinweise

einschließlich integriertem Grünordnungsplan

und Begründung mit Umweltbericht sowie

Anlagen wurde ein qualifizierter Planungsstand

durch den Vorhabenträger erstellt.

Der Umfang der bereits vorliegenden

Planungsleistung ermöglicht die Fassung der

Beschlüsse zur Aufstellung der Bauleitplanung

sowie zum entsprechenden Bauleitplanentwurf

in selbiger Stadtratssitzung, jedoch in

vorgegebener Reihenfolge.

Im Zuge des Verfahrens nach dem BImSchG wurden

bereits bei der Landesdirektion Sachsen das

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und

Geologie, das Referat Arbeitsschutz sowie die Obere

Raumordnungsbehörde und beim Landratsamt

Vogtlandkreis das Amt für Umwelt und Bauordnung

gehört. In den vorliegenden Stellungnahmen

wurden keine Bedenken gegen das Planvorhaben

erhoben. Die Aussagen der Stellungnahmen der

Fachbehörden bilden eine positive Voraussetzung

für die Durchführung als auch Erarbeitung des

verbindlichen Bauleitplanes.

Mit dem Umweltbericht als Bestandteil des

Entwurfs zum vorhabenbezogenen

Bebauungsplan „Erweiterung Biogasanlage Alte

Lengenfelder Straße“ wurde, soweit praktikabel,

die Ermittlung, Beschreibung und Bewertung der

Auswirkungen des Vorhabens auf

· Menschen, Tiere und Pflanzen, Boden, Wasser,

Luft, Klima und Landschaft, einschließlich der

jeweiligen Wechselwirkungen,

· Kultur- und sonstige Sachgüter vorgenommen.

Mögliche Maßnahmen zur Vermeidung sowie

Verminderung von erheblichen Beeinträchtigungen

und zum Ausgleich sind u. a.:

- gasdichte Ausführung der drei vorhandenen

Behälter,

- Folienabdeckung des neuen 4. Behälters,

- Einordnung der neuen Anlagen innerhalb des

vorhandenen Betriebsgeländes sowie

- geringe Lärmemissionen der verwendeten

Rührwerke mit sehr kurzen Laufzeiten.

Die Integration der verschiedenen Maßnahmen

zum Umweltschutz in das Vorhaben erfolgt, um

die Auswirkungen auf die verschiedenen

Schutzgüter entsprechend den geltenden

Gesetzlichkeiten und Regelwerken zu minimieren

sowie die Komplexität des Wirkungsgefüges der

einzelnen Schutzgüter in ausreichendem Maße

gerecht zu werden.

Zusammenfassend kann festgestellt werden, dass

mit den genannten Maßnahmen zur Minderung

der Auswirkungen auf die o. g. Schutzgüter ein

wirksamer Beitrag zur Umweltvorsorge geleistet

wird und die prinzipielle Genehmigungsfähigkeit

gegeben ist. Die Gesamtanlage/ Standort

unterliegt den Vorschriften des BImSchG, so dass

durch die zuständige Genehmigungsbehörde eine

regelmäßige Überwachung der Einhaltung der

emissionsmindernden Maßnahmen und des

Standes der Technik erfolgen.

Beteiligung der Öffentlichkeit:

Die Beteiligung der Öffentlichkeit über Ziele und

Zwecke der Planung erfolgt in der Zeit vom

25.11.2013 bis 03.01.2014 mittels öffentlicher

Auslegung in der Stadtverwaltung Reichenbach

im Rathaus Markt 1, 08468 Reichenbach,

Fachbereich Bau- und Stadtentwicklung, Zimmer

223, 2. Obergeschoss während der Dienstzeiten

Montag, Dienstag, Mittwoch

9:00 - 12:00 Uhr und 13:00 - 16:00 Uhr

Donnerstag

9:00 - 12:00 Uhr und 13:00 - 18:00 Uhr.

Freitag 9:00 - 12:00 Uhr.

Es liegt der vorliegende Entwurf des

vorhabenbezogenen Bebauungsplanes

„Erweiterung Biogasanlage Alte Lengenfelder

Straße“ in der Fassung vom 07.10.2013,

bestehend aus Teil A Planzeichnung, Teil B

Textliche Festsetzungen, Teil C Hinweise

einschließlich integriertem Grünordnungsplan

und Begründung mit Umweltbericht sowie

Anlagen aus.

Die Anlagen sind:

— Karte 1: Standortbetrachtung im Maßstab

1:10.000 mit Angaben zum Natur- und

Gewässerschutz sowie Kennzeichnung der

Immissionsstandorte

— Karte 2: ergänzende Standortbetrachtung

Biotope nach § 26 SächsNatSchG

— Gutachten Luftschadstoffe vom 07.10.2013

— Eingriffs-Ausgleichs-Bilanzierung vom

07.10.2013

Zusätzlich wird der Entwurf des verbindlichen

Bauleitplanes „Erweiterung Biogasanlage Alte

Lengenfelder Straße“ in der Fassung vom

07.10.2013 im Internet, entsprechend § 27 a

VwVfG, veröffentlicht. Der Planentwurf ist auf der

Homepage der Stadt Reichenbach

www.reichenbach-vogtland.de -> Unsere Stadt -

>Stadtentwicklung-> Bauleitplanung einsehbar.

Während dieser Zeit besteht Gelegenheit zur

Äußerung und Erörterung. Hinweise, Bedenken und

Anregungen zu den Zielen der Planung können

von jedermann an den Fachbereich 3, SG

Stadtplanung der Stadtverwaltung Reichenbach im

Vogtland schriftlich oder während der genannten

Dienststunden im o. g. Amt der Stadtverwaltung

Reichenbach, zur Niederschrift vorgebracht werden.

Nicht fristgerecht vorgebrachte Stellungnahmen

können nach § 3 Abs. 2 BauGB bei

Beschlussfassung über den Bauleitplan

unberücksichtigt bleiben.

Gleichzeitig wird die Beteiligung der berührten

Behörden und sonstigen Trägern nach § 4 Abs. 1

BauGB durchgeführt.

Reichenbach im Vogtland, 05.11.2013

Dieter Kießling

Oberbürgermeister

Weiter auf Seite 12!


12

Reichenbacher Anzeiger 14/13, 18.11.2013

Fortsetzung von Seite 11 - Amtliches!

Abmeldung von Amts wegen

Die Stadtverwaltung Reichenbach -

Bürgerbüro- beabsichtigt, die im

Gewerberegister der Stadt Reichenbach unter

der Nummer 4519/04 eingetragene natürliche

Person Sölle, Torsten Hauptniederlassung

08468 Reichenbach im Vogtland,

Wiesenstraße 5, von Amts wegen gem. Nr. 5.1

GewAnzVwV i.V.m. § 14 Abs. 1 Nr. 3 GewO

abzumelden. Die Frist zur Erhebung eines

Widerspruchs gegen die beabsichtigte

Abmeldung wird auf drei Monate festgesetzt.

Siegmar Schmutzler, Leiter Bürgerbüro

Sitzungstermine städtischer Gremien

Technischer Ausschuss

Montag, 25. November, 19.00 Uhr, Rathaus,

Markt 1

Sozial-, Bildungs-, Kultur- und Sportausschuss

Montag, 25. November, 19.00 Uhr, Rathaus,

Markt 1

Stadtrat

Montag, 02. Dezember, 19.00 Uhr, Rathaus,

Markt 1

Verwaltungsausschuss

Montag, 09. November, 19.00 Uhr, Rathaus,

Markt 1

Die Tagesordnung für die jeweilige Sitzung

hängt sieben Tage vor dem Termin der Sitzung

im Schaukasten am Rathaus, Markt 1,

öffentlich aus.

Mehr Informationen: www.reichenbachvogtland.de/

Unsere Stadt/ Rat und

Verwaltung/ Ratsinformationssystem

Der Staatsbetrieb Geobasisinformation und

Vermessung Sachsen informiert:

Aufgabe von Punkten des amtlichen

Raumbezugsfestpunktfeldes des Freistaates

Sachsen

Der Staatsbetrieb Geobasisinformation und

Vermessung Sachsen (GeoSN) bearbeitet auf der

Grundlage des Gesetzes über das amtliche

Vermessungswesen und das Liegenschaftskataster

im Freistaat Sachsen (Sächsisches Vermessungsund

Katastergesetz – SächsVermKatG) vom 29.

Januar 2008 (SächsGVBl. S. 138, 148), zuletzt

geändert durch Gesetz vom 19. Juni 2013

(SächsGVBl. S. 482), das amtliche

Raumbezugsfestpunktfeld (ehemals

Trigonometrisches Festpunktfeld).

In diesem Zusammenhang sind auf dem Gebiet

der Stadt Reichenbach im Vogtland

Raumbezugsfestpunkte (RBP, ehemals

Trigonometrische Punkte) überprüft worden.

Dabei haben Mitarbeiter des GeoSN von folgenden

Liegenschaften Punkte dauerhaft entfernt:

– von den Flurstücken 217 und 326 der

Gemarkung Friesen,

– vom Flurstück 2302 der Gemarkung

Reichenbach,

– vom Flurstück 373 der Gemarkung Rotschau,

– vom Flurstück 387/1 der Gemarkung

Schneidenbach.

Die Pflichten, die für die Eigentümer der

Flurstücke und für Nutzungsberechtigte mit der

Duldung der Festpunkte verbunden waren, sind

damit entfallen.

Dresden, den 8. November 2013

Staatsbetrieb Geobasisinformation und Vermessung

Sachsen (GeoSN)

Sprechstunde des Finanzamtes

Plauen im Rathaus

Im Rathaus, Markt 1, Zimmer 020 führt das

Finanzamt Plauen zu folgendem Termin noch

einen Sprechtag durch:

Dienstag, 19. November 2013, in der Zeit von

09.00 bis 12.00 und 13.00 bis 18.00 Uhr.

Während der Sprechzeit können Änderungen der

Lohnsteuermerkmale, die das Jahr 2014 betreffen,

durch die Mitarbeiter des Finanzamtes sofort

vorgenommen werden.

Kinder

CVJMFabrik, Dr.-Külz-Straße 21, Reichenbach:

Einmal im Monat sind alle Kids von 6 bis 13 Jahren

zum Riesenhaus mit viel Spiel & Spaß eingeladen!

Wir wollen mit Dir einen schönen Tag mit Spielen,

Tanzen, Essen und tollen Programmpunkten erleben.

Bitte 2 Euro für das Mittagessen mitbringen.

Busshuttleservice unter folgender

Telefonnummer anmelden: 03765 67675 oder

Mobil: 0177 9615241

23. November, 11.00 bis 15.00 Uhr: Riesenhaus

24. November, 17.00 Uhr: vivavox Jugendgottesdienst

Kindertagesstätte Gänseblümchen:

Gänseblümchen im Herbst

Familienausflug im Herbst. Ob Geschwister, Eltern,

Oma oder Opa - wer möchte, durfte gerne

mitkommen. Mit einem Bus des Reiseunternehmen

Gerlach und ein paar Autos ging es in diesem

Jahr nach Aue in den „Zoo der Minis“.

In diesem kleinen Tierpark konnten wir Tiere

bestaunen, die wir so noch nie gesehen haben,


Reichenbacher Anzeiger 14/13, 18.11.2013

13

nämlich als Miniausgabe. So sahen wir z. B. kleine

Äffchen und Schweinchen, ein zuckersüßes,

kleines Füchslein und eine Kuh, die kaum größer

als ein Schaf war. Auch das ganz kleine Getier, wie

Spinnen, Stabheuschrecken usw. war zu sehen.

Bei herrlichem Herbstwetter tobten wir uns nach

dem Rundgang im Zoo noch auf dem Spielplatz

aus. Nach einem kleinen Mittagessen ging es auch

schon wieder zurück nach Rotschau.

Dieser Ausflug ist alljähriger Höhepunkt in den

Herbstferien. Für unsere Hortkinder aber gab es

noch einiges mehr zu erleben. Sie waren im

Schwimmbad und besuchten gemeinsam mit dem

Jugendclub „Lila Pause“ die Sternwarte

Rodewisch.

Zum Abschluss der Herbstferien gab es für alle

Kinder im Haus noch ein üppiges

Herbstfrühstück.

Krabbelgruppe:

Wir laden Sie an jedem ersten Dienstag im Monat

ein, unsere Krabbelgruppe zu besuchen.

Nächste Termine: 03.12.2013, 07.01.2014

Für Ihre Fragen: Tel.: 03765 13829

Text und Foto: Kita

Fröbelkindergarten „Am Stadtpark“:

„Knolli & Co“

„Alles Tolle um die Knolle“- so lautete das Motto für

das diesjährige Herbstfest im Fröbelkindergarten „Am

Stadtpark“.

Bei vielfältigen Wettspielen war Teamwork gefragt.

Ob „Kartoffeltransporte“, Zielwerfen, Pyramiden

bauen, Schätzen, Kartoffelsackstemmen – mit viel

Spaß gaben die Kinder und ihre Eltern gemeinsam

ihr Bestes.

Selbst die Oktobersonne schaute vorbei.

Auf der „Kartoffel-Kreativ-Terrasse“ entstanden viele

kleine Kunstwerke. Bei Kesselsuppe über’m Holzfeuer

und heißem Tee sowie Würstchen und Marshmallows

am Spieß genossen alle das Beisammensein mit

den Kindern, Eltern, Großeltern und Freunden.

Ein Highlight war unser Maskottchen „Knolli“.

Zur Freude aller besuchte es unser Fest und sorgte

mit kleinen Überraschungen für strahlende

Kinderaugen (Foto).

In der herbstlichen Fotoecke zwischen Kürbissen

und Sonnenblumen konnte sich jeder ein

Erinnerungsfoto mit seinen Lieben sichern.

Am Ende erhielten alle ihr Knollendiplom, welches

sie stolz mit nach Hause nahmen.

Ein Lampionumzug durch den Stadtpark bildete den

leuchtenden Abschluss eines tollen Nachmittags.

Wir bedanken uns ganz herzlich für die

Unterstützung durch unseren Elternrat, der mit

viel Engagement und guten Ideen, sei es als

Fröbelsterne-Falter oder als „Knolli“, zum Gelingen

unseres Festes beitrug.

Foto und Text: Das Team des Fröbelkindergartens

Pinnwand

Highlights der städtischen

Jugendeinrichtungen:

Kinder- und Jugendzentrum „Lila Pause“:

21. November: Weihnachtsdekoration: Gemeinsam

wollen wir heute unseren Club weihnachtlich

dekorieren. Eurem Ideenreichtum sind keine

Grenzen gesetzt. Möchtet Ihr Euch auch daran

beteiligen? Dann seid bitte pünktlich 15.30 Uhr

im Kinder- und Jugendzentrum.

Kinder- und Jugendzentrum „Moskito“:

27. November, 15.00 Uhr: Tischtennisturnier:

Heute könnt Ihr Euch beim Tischtennis beweisen.

Luftballonaktion zum Bürgerfest

Zum diesjährigen Bürgerfest in Reichenbach führten

die städtischen Kinder- und Jugendzentren eine

Luftballonaktion durch. Jeder hatte die

Möglichkeit, eine Grußkarte mit seinem Namen und

seiner Adresse zu versehen und diese anschließend

an einen mit Helium gefüllten Ballon zu hängen.

Wer die Karte aus der am weitesten entfernten Stadt

zurückbekommt, konnte einen Preis gewinnen. Der

von der Gospersgrünerin Svenja Liebel gestartete

Ballon flog bis ins über 100 km entfernte Finneland

(Sachsen-Anhalt) zu Lucy und Paul Scharf. Diese

füllten die Karte aus und sendeten sie an das Kinderund

Jugendzentrum „Lila Pause“ rechtzeitig bis

zum Einsendeschluss am 18. Oktober zurück. Nun

können sich, die Senderin sowie die beiden Finder

jeweils über einen 15-Euro-Gutschein eines

Drogeriemarktes freuen.

Ausflug ins Schullandheim

nach Wellsdorf

In der ersten Herbstferienwoche starteten zwölf

Besucher der „Lila Pause“ in eine spannende

dreitägige Ferienfreizeit in das Schullandheim

nach Wellsdorf.

Nach dem Mittagessen im Jugendzentrum fuhren

die Ferienkids mit dem Bus ins thüringische

Wellsdorf. Dort angekommen bezogen die Teilnehmer

ihre Zimmer und erkundeten die Umgebung. Nach

dem Frühstück am nächsten Morgen machten sich

die Teilnehmer zu einer fetzigen Waldralley auf. Am

Nachmittag freute sich die Gruppe auf die

spektakuläre Falknershow. Durch den Falkner, welcher

gleichzeitig auch Förster ist, gelangten die Kinder

an reichlich Informationen über den Wald, die Tiere

und die Jagd. Einige der Teilnehmer konnten sogar

einmal den Greifvogel auf ihren Arm nehmen. Am

Abend gab es heiße Würste vom Grill und leckere

Marshmallows vom Lagerfeuer. Nach Einbruch der

Dunkelheit ging es zu einer grusligen

Nachtwanderung durch den Wald um Wellsdorf.

Am Abreisetag konnten die Teilnehmer am Vormittag

bei einem Bastelangebot ihrer Kreativität freien Lauf

lassen und ein selbst gestaltetes Andenken mit nach

Hause nehmen. Nach dem Mittagessen ging es zum

Abschluss ins Kino nach Greiz, in dem sich die

Gruppe durch den Film „Keinohrhasen und

Zweiohrküken“ verzaubern lies. Auf der Heimfahrt

schmiedeten die Teilnehmer schon Pläne und

sammelten Ideen für eine Ferienfreizeit mit

Übernachtung in den Winterferien.

Aus den Schulen

Weinhold-Gundschule:

Tag der offenen Tür

am 23. November,

9.00 bis 12.00 Uhr

Die Weinhold-Grundschule lädt sehr herzlich

zum Tag der offenen Tür ein.

Dieser findet am Samstag, dem 23. November

2013 von 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr statt.

Die offizielle Eröffnung erfolgt in der Aula

mit einem kleinen Programm.

Im Verlauf des Vormittags werden in den

einzelnen Klassenzimmern schulische

Angebote präsentiert, die die Kinder zum

Mitmachen animieren und Lust auf Schule

machen sollen.

Im „Schulcafe“ kann sich danach jeder

nach Herzenlust stärken.

Weiter auf Seite 14!


14

Reichenbacher Anzeiger 14/13, 18.11.2013

Fortsetzung von Seite 13 - Aus den Schulen!

Weinhold-Oberschule:

Gesunde Kids - Fit für die Schulzeit

Weinholdschüler

essen sich

gesund“- unter

dieser Schlagzeile

berichtete die

Presse über das

Projekt der Schule „Gesunde Kids - Fit

für die Schulzeit“.

Der Rotary-Club-Reichenbach/Auerbach

unterstützt die Schülerfirma mit einer

Finanzspritze von 50,00 Euro pro Woche

für die gesunde Ernährung der

Weinholdschüler. Dazu unterzeichneten die Schulleiterin Iris Grundmann für die Weinholdschüler und

der Clubpräsident Friedmar Götz für den Rotary-Club einen entsprechenden Vertrag. Wenn die Aktion

gut läuft, verlängern die Rotarier diesen Vertrag bis zum Schuljahresende.

Die Jugendlichen der Schülerfirma bereiten unter der Leitung von Lehrerin Frau Leege zwei bis drei Mal

in der Woche dieses zusätzliche Pausenangebot vor, portionieren das Obst für die einzelnen Klassen

oder fertigen Obstspieße an. Die begeisterten Gesichter und die große Nachfrage der Mädchen und

Jungen entschädigen sie für ihre zusätzliche Arbeit in den Pausen.

Die Mädchen und Jungen der Weinholdschule bedanken sich bei den Mitgliedern des Rotary-Clubs

und bei der Schulleitung für das gesunde Obstfrühstück!

Engagement, Verantwortungsbereitschaft

und vertrauensvolles

Miteinander von Lehrern, Schülern

und Eltern

Bildung und Erziehung sind nicht nur Aufgabe

der Schule. Ausgangspunkt ist und bleibt die

Familie. Die Eltern sind die wichtigsten Partner

für die Schule. Eine gute Schule braucht das

Engagement, die Verantwortungsbereitschaft und

das vertrauensvolle Miteinander von Lehrern,

Schülern und Eltern.

Die Klassensprecher:

Lucy Demer (5a), Lukas Gläser (5b), Antonia

Friedel (6a), Fikrit Abdic (6b), Wiebke Kruse (6c),

Norik Hänig (7a), Saskia Gläser (7b), V.-Isabell

Kämpf (8a), Konstantin Bardashov (8b), Julia

Wolter (9a), Sophia Reimann (9b), Lukas

Bochmann (10a) und Jan-Phillip Natz (10b)

wurden von ihren Mitschülern für das Schuljahr

2013/14 zum Klassensprecher gewählt.

Unsere Elternvertreter:

Als engagierte Elternvertreter wirken mit: Frau

Dressel (5a), Frau Gläser (5b), Frau Weber (6a),

Frau Stingl (6b), Frau Schubert (6c), Frau Heindl

(7a), Frau Janke (7b), Frau Mej (8a), Herr Baumert

(8b), Herr Simon (9a), Frau Jakusch (9b), Herr

Dressel (10a) und Herr Klose (10b).

Für diesen Einsatz und die Unterstützung

möchten wir uns bei Ihnen bzw. euch an dieser

Stelle ganz herzlich bedanken. Tom Siemens 8b

Tipps + Termine

Museum

Reichenbach

Johannisplatz 3

- Gefördert durch den Kulturraum

Vogtland-Zwickau als regional

bedeutsame Einrichtung -

Ab 22. November: Weihnachtsausstellung: „Der

gute Hirte - oder der Tradition auf der Spur“;

Ausstellung von Volkmar Förster (Schwerin),

Comedy Musiktheater aus Italien, Clownerie -

Musikkomödianten mit Vater Rado

Ausstellungseröffnung, 19.00 Uhr: Mit

musikalisch-komödiantischer Umrahmung durch

Frank Deutscher (Pandonium) und Herrn

Böswetter als Weihnachtsmann (Violine);

anschließend „Kulturgenuss trifft Esskultur“ -

musikalischer & kulinarischer Gaumenschmaus im

Museumskeller

Führungen durch die ständige Ausstellung und

Vorträge zum Leben und Werk der Neuberin sowie zur

Stadtgeschichte und historische Stadtführungen.

Voranmeldungen unter Tel. 03765 21131.

Öffnungszeiten: Di. bis Fr. 10.00 bis 16.00 Uhr und

So. 13.00 bis 16.00 Uhr sowie nach Vereinbarung.

Jürgen-Fuchs-

Bibliothek

- Gefördert durch den Kulturraum

Vogtland-Zwickau als regional

bedeutsame Einrichtung -

Beim Besuch von Kindergruppen/Führungen bitten

wir um Voranmeldung unter Tel. 03765 524-4141.

Öffnungszeiten: Montag: 09.00 bis 16.00 Uhr;

Dienstag: 09.00 bis 18.00 Uhr; Mittwoch: 09.00 bis

16.00 Uhr; Donnerstag: 09.00 bis 18.00 Uhr; Freitag:

09.00 bis 13.00 Uhr; Samstag: 09.00 bis 12.00 Uhr

Drei Meilensteine für das

Lesen: Lesestartset für

Dreijährige

Am 15. November startete die zweite Phase der

bundesweiten Initiative „Lesestart – Drei

Meilensteine für das Lesen“.

Eltern mit dreijährigen Kindern können ab sofort

ihr Lesestart-Set in der Jürgen-Fuchs-Bibliothek,

Rathaus, Markt 1, kostenlos abholen.

Zum Lesestartset im Stoffbeutel gehören u.a.

neben Ratgebern für Eltern mit Tipps rund um‘s


Reichenbacher Anzeiger 14/13, 18.11.2013

15

Lesen lernen jeweils ein Bilderbuch sowie ein

Poster fürs Kinderzimmer.

Was ist zu beachten?

Gutscheine vom Lesestart-Set 1 sollen bitte

mitgebracht werden. Auch Dreijährige ohne

Gutschein können in der Jürgen-Fuchs-

Bibliothek eines von insgesamt 150 Sets erhalten.

„Lesestart – Drei Meilensteine für das Lesen“ ist

eine Kampagne zur Sprach- und Leseförderung,

die das Bundesministerium für Bildung und

Forschung gemeinsam mit der Stiftung Lesen,

Kinderärzten, Grundschulen und den

öffentlichen Bibliotheken ins Leben gerufen

hat.

Foto: H. Keßler

Es ist kein Geheimnis, dass Vorlesen ein wichtiger

Baustein für die Sprachentwicklung der Kinder

ist und so bereits die Jüngsten an Bücher

herangeführt werden können. Neben dem Vorlesen

von Büchern durch die Eltern erforschen die

Kleinsten ihre Bücher auch mit allen Sinnen.

Regelmäßige Vorlesestunden

Ab Januar 2014 sind in der Jürgen-Fuchs-

Bibliothek regelmäßig Veranstaltungen, Vorleseund

Erzählstunden bzw. Bilderbuchkinos für

Kinder im Alter von drei Jahren geplant.

Vogtland Philharmonie

Greiz/Reichenbach

Samstag, 30. November, 19.30 Uhr, Zwickau

Stadthalle: Filmharmonic Night: Ausschnitte aus

„Batman“, „Titanic“, „Stadt der Engel“, „Godzilla“,

„Twilight „ u.v.a.

Stargast: Juliette Schoppmann; Daniel Splitt/

Gesang, Voc A Bella - Annett Putz, Henrike Müller-

Gräper, Anja Schumann/Gesang, Henning Plankl/

Saxophon; GMD Stefan Fraas/Dirigent & Moderator

Freitag, 06. Dezember, 19.30 Uhr, Greiz

Vogtlandhalle und

Mittwoch, 11. Dezember, 19.30 Uhr,

Neuberinhaus Reichenbach

4. Sinfoniekonzert: Otto Nicolai:

Weihnachtsouvertüre über den Choral „Vom

Himmel hoch“, Jean Sibelius: Violinkonzert op.

47 d-Moll, Georg Bizet: Sinfonie C-Dur; Tobias

Feldmann/Violine; N.N./Dirigent

Konzerte in der Region. Änderungen vorbehalten!

Neuberinhaus

- Eine Einrichtung der Vogtland Kultur

GmbH – gefördert durch den

Vogtlandkreis und den Kulturraum

Vogtland-Zwickau -

Donnerstag, 21. November, 20.00 Uhr

„Neues aus dem Garten“: mit Wladimir Kaminer

Freitag, 22. November, 20.00 Uhr

„Meine lieben Katzen“: mit dem

Moskauer Katzentheater Kuklachev

Samstag, 23. November, 17.00 Uhr

„Tibet - Unterwegs im Himalaya“

Freitag, 29. November, 21.30 Uhr

Gleis-0 mit regionalen und

überregionalen Musikkünstlern & DJ’s

Samstag, 30. November, 20.00 Uhr

„Africa Night“: Das magisch-sinnliche

Ereignis vom schwarzen Kontinent -

Musik, Tanz, Show, Liveband,

Akrobatik… gigantisch!

Sonntag, 01. Dezember, 17.00 Uhr

Michéle Rödel

Karten: Neuberinhaus Reichenbach,

Weinholdstraße 7, 08468 Reichenbach,

Tel. 03765 12188, E-Mail:

info@neuberinhaus.de


16

Reichenbacher Anzeiger 14/13, 18.11.2013

REICHENBACH VERBINDET KONFESSIONEN

KIRCHLICHE NACHRICHTEN

Neuapostolische Kirche Gemeinde Reichenbach/Vogtl.

2013

• 10 Jahre neues Gemeindezentrum in Reichenbach, Untere Dunkelgasse 2

• 150 Jahre Neuapostolische Kirche

Die Neuapostolische Kirche - Geschichte Die Wurzeln der Neuapostolischen Kirche (NAK) reichen bis in die Jahre um 1830 zurück. In England

und Schottland gab es Entwicklungen zur Neubelebung des christlichen Lebens. Es entwickelten sich nach vielen Gebeten und Versammlungen

kirchliche Strukturen unter der Führung der durch prophetische Rufungen tätigen ersten zwölf Apostel. Verschiedene Auffassungen in den folgenden

Jahrzehnten verursachten unterschiedliche Entwicklungen. Erst das Jahr 1863 kann man als Geburtsstunde der Neuapostolischen Kirche bezeichnen.

Die erste Gemeinde war in Hamburg. Von dort ging eine Entwicklung, zunächst in Europa, später weltweit aus. Heute ist die NAK in fast allen Ländern

und in allen Erdteilen verbreitet. Die 10 Mio. Mitglieder versammeln sich unter der Leitung von 357 Aposteln in über 60.000 Gemeinden.

Internationaler Kirchenpräsident ist der Stammapostel Jean-Luc Schneider, ein Franzose.

Die Neuapostolische Kirche – Kennenlernen Die NAK ist eine christliche Kirche. In Deutschland hat sie den Status einer Kirche des öffentlichen

Rechts. Sie kennt drei Sakramente, die Heilige Wassertaufe, die Heilige Versiegelung und das heilige Abendmahl, das in jedem Gottesdienst gefeiert wird.

Grundlage der Lehre ist die Heilige Schrift (Lutherbibel). Im Mittelpunkt des christlichen Gemeindelebens stehen die Gottesdienste. Die Wortverkündigung

erfolgt in freier Predigt. Gesang und Musik spielen zum Lobpreis Gottes eine wesentliche Rolle in den Zusammenkünften. Unter der Führung heute tätiger

Apostel bereiten sich die neuapostolischen Christen auf die biblisch verheißene Wiederkunft Jesu Christi vor. Die Gemeinden zeichnen ein besonderen

Gemeinschaftssinn, eine ausgeprägte individuelle Seelsorge und praktizierte Nächstenliebe aus. Jeder neuapostolische Christ lebt und handelt

eigenverantwortlich. Klare Orientierung bietet das Evangelium Jesu Christi, das zentraler Mittelpunkt im Gottesdienst und im Leben ist, sowie die

Werteordnung, die sich aus den zehn Geboten Gottes ergibt. Die NAK finanziert sich aus freiwilligen Spenden ihrer Mitglieder. Die Gemeinden sind für alle

offen. Karitative Projekte gibt es weltweit.

Die Gemeinde in Reichenbach Heute zählt die Gemeinde Reichenbach ca. 320 Mitglieder. Wer möchte, kann in der aktiven Gemeinde

seelsorgerisch betreut werden oder sich selbst engagieren, z.B. in

Vorsonntagsschule

Sonntagsschule

Religionsunterricht

Konfirmandenunterricht

Kinderfreizeiten

Kindergottesdiensten

Jugendabenden

Jugendgottesdiensten

Jugendtage

Jugendfreizeiten

Chor, Instrumentalgruppen

Seniorennachmittage

Seniorengottesdienste

Gottesdienste für Gehörlose

Gemeindefeste

Konzerte usw. oder

Seelsorgebesuchen

weitere Angebote

Das neue Gemeindezentrum in Reichenbach bietet hierfür die besten Voraussetzungen. Die Gemeinde Reichenbach gründete sich 1894 und

gestaltete ihr Gemeindeleben in den früheren Jahren in mehreren Versammlungsorten, zuletzt in der Reichsstraße. Aus der rasch wachsenden

Gemeinde wurden in den Jahren 1950 und 1953 die Gemeinden Mylau und Reichenbach-Nord ausgegliedert. Mit dem Neubau in der Unteren

Dunkelgasse sind die Gemeinden wieder vereint. Die Gemeinde wird von dem Vorsteher Ralph Lemke geleitet. Ihn unterstützen zahlreiche

Ämter, die allesamt ehrenamtlich tätig sind. Durch eine Vielzahl musikalischer Aktivitäten auf Gemeinde- oder Kirchgenbezirksebene werden die

Gottesdienste abwechslungsreich oder auch Konzerte gestaltet. Jeder kann und soll sich in der Gemeinde wohlfühlen.

Das Gemeindezentrum in Reichenbach

Die Grundsteinlegung in der Unteren Dunkelgasse fand am 16.04.2003 statt, die Einweihung folgte Ende 2003. Die Ausstattung im Gemeindezentrum: - Pfeifenorgel

- SAT-Übertragung überregionaler Gottesdienste - Schwerhörigen-Anlage - viele Nebenräume - behindertengerecht - Mehrzweckraum, Küche - Toiletten, Heizung usw.

Gottesdienste: sonntags 9.30 Uhr und mittwochs 19.30 Uhr

Weitere Informationen: www.nak.org, www.nak-mitteldeutschland.de, www.nak-mitteldeutschland.de/gemeinde/reichenbach-vogtl/

Termine: Adventskonzerte am 2. Advent um 14.30 Uhr in der Begegnungsstätte Nordhorner Platz oder

am 4. Advent, 22.12.2013 um 16.00 Uhr im Gemeindezentrum, Untere Dunkelgasse 2.

Für die Informationen der Kirchen, Gemeinden und Vereine sind die jeweiligen Träger selbst verantwortlich.


Reichenbacher Anzeiger 14/13, 18.11.2013

17

... Termine

Ausstellungen

Reichenbach, Neuberin-Museum, Johannisplatz 3

Weihnachtsausstellung: „Der gute Hirte - oder

der Tradition auf der Spur“; Ausstellung von

Volkmar Förster (Schwerin), Comedy Musiktheater

aus Italien, Clownerie - Musikkomödianten mit

Vater Rado; (zu sehen bis 31. Januar 2014)

Ausstellungseröffnung, 22. November, 19.00 Uhr;

anschließend „Kulturgenuss trifft Esskultur“ - musikalischer

& kulinarischer Gaumenschmaus im Museumskeller

Reichenbach, Neuberinhaus, Weinholdstraße 7

„Farbe & Licht“: Ausstellung des Mal- und Zeichenzirkels

„Machart“, Reichenbach; (zu sehen bis 04. Dezember)

Greiz, Sommerpalais: Ausstellung zum 85. Geburtstag

von Henry Büttner; (zu sehen bis 19. Januar 2014)

Greiz, Museum Unteres Schloss:

Weihnachtsausstellung „Weihnachtsleckerei aus

der Zuckerbäckerei“; (zu sehen vom 01. Dezember

bis zum 01. März 2014)

Greiz, Museum Oberes Schloss: Ausstellung

„Miniaturwelten“: Schlösser, Burgen, Eisenbahnen

aus Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt; (zu

sehen vom 01. Dezember bis zum 01. März 2014)

Veranstaltungen

20. November, 10.00 Uhr, Greiz, Schlossgarten

Großer Herbstmarkt zum Buß- und Bettag

19.30 Uhr, Greiz, Vogtlandhalle, Carolinenstraße

15: Michael Hirte präsentiert: Liebesgrüße auf

der Mundharmonika

21. November, 19.30 Uhr, Bildungs- und

Begegnungszentrum für jüdisch-christliche

Geschichte und Kultur des Vereins Sächsische

Israelfreunde e.V., Wiesenstraße 62

Vortrag von Professor Erika Rosenberg, Biografin

von Emilie Schindler: „Das Leben des Ehepaars

Emilie und Oskar Schindler

22. November, 19.00 Uhr, Reichenbach, Vogtländische

Buchhandlung, Zenkergasse 2: „Einschließen und

genießen - nur Sie und unsere Bücher!“

19.00 Uhr, Greiz, Hilmo-Stad’l, Schaltisweg 6, Greiz-

Sachswitz: „O Sole Mio“ - Ein heiterer italienischer

Abend; Stadl-Wirt Eberhard Hertel präsentiert Rainer

Luhn und Bert Beel, inklusive italienischem Buffet

21.00 Uhr, Greiz, Vogtlandhalle, Carolinenstraße 15:

Happening by realitätsverlust: Ein Abend um Leute zu

treffen, Musik zu hören und die Seele baumeln zu lassen

23. November, 19.30 Uhr, Greiz, Vogtlandhalle,

Carolinenstraße 15: „Sonntags dachte ich an

Gott“: Lyrik von Lutz Seiler und zeitgenössische

Klaviermusik mit dem ‘ensemble diX Gera’

20.00 Uhr, Reichenbach, Gaststätte „Bergkeller“,

Moritzstraße 27: Live in Concert: Osada vida &

believe (PL) - Doppel Headliner Konzert!

23., 24. November, jeweils 10.00 bis 18.00 Uhr, Greiz,

Clubheim, Heinrich-Fritz-Straße 32

50. Modelleisenbahnausstellung

23., 24. November, Elsterberg, Burgkeller

20. Modelleisenbahnausstellung

27. November, 19.30 Uhr, Greiz, Vogtlandhalle,

Carolinenstraße 15: Markus Maria Profitlich mit

seiner Comedyshow „Stehaufmännchen“

27. November, 19.00 Uhr, Reichenbach, Ortsteil

Schneidenbach, Gemeindezentrum

Vorstellung des Sanierungskonzeptes der Deponie

Schneidenbach im Ortschaftsrat bzw. der

Bürgerschaft des Ortsteils durch das Landratsamt

des Vogtlandkreises und des Planungsbüros

28. November, 14.00 Uhr, Reichenbach, Brasserie

Forbriger, Marktstraße 2: „Ein bisschen dies, ein

bisschen das“, Gemütlicher Nachmittag mit einem

Programm von Frau Löbe (inkl. Buchvorstellung)

29. November, 18.00 Uhr, Greiz, Vogtlandhalle,

Carolinenstraße 15: Weihnachtskonzert des Ulf-

Merbold-Gymnasiums

29. November bis 01. Dezember, Elsterberg

Elsterberger Advent

29. und 30. November, jeweils 19.00 Uhr,

Reichenbach, Gündel’s Kulturstall, Schwarze Tafel 15,

Ortsteil Rotschau: Wein- und Kartoffelverkostung;

mit hausgemachter Musik und kabarettistischen

Spitzfindigkeiten in urigem Ambiente

30. November, 10.00 Uhr, Reichenbach, Start:

Turnhalle Rotschau: 23. Nikolauslauf

Heinsdorfergrund, Am Rollbockschuppen:

Traditioneller Adventsmarkt

30. November und 01. Dezember, jeweils 10.00

bis 18.00 Uhr, Netzschkau, Schützenhaus,

Schützenstraße 44: Modelleisenbahnausstellung

des Modelleisenbahnclubs „Göltzschtalbrücke“ e.V.

01. Dezember, 09.00 bis 14.00 Uhr, Reichenbach,

Brasserie Forbriger, Marktstraße 2: Adventsbrunch

16.00 Uhr, Greiz, Vogtlandhalle, Carolinenstraße

15: Captain Cook und seine singenden Saxophone

17.00 Uhr, Reichenbach, Trinitatiskirche

Advents-Orgelkonzert im Kerzenschein; mit

Andreas Kamprad (Orgel), Werke von J.S. Bach, S.

Gubaidulina, D. Buxtehude und F.A. Guilmant

Elsterberg, Ortsteil Coschütz: Lichtlohmd

02. Dezember, 15.00 Uhr, Reichenbach, Ortsteil

Rotschau, Cafè Daheim: Seniorenweihnachtsfeier,

organisiert durch den Ortschaftsrat; Für

weihnachtliche Unterhaltung sorgt Klaus Rudert bei

Kaffee und Stollen. Um Voranmeldung wird gebeten!

19.30 Uhr, Greiz, Vogtlandhalle, Carolinenstraße 15

„Abenteuer in Brasilien - erlebt und erfahren“:

Multivisionsshow von Axel Brümmer und Peter Glöckner

Vorankündigung

08. Dezember, Reichenbach, Innenstadt

Verkaufsoffener Sonntag mit kleinem

Bühenprogramm

21., 22. Dezember, Reichenbach, Innenstadt

Mittelalterlicher Weihnachtszauber und

traditioneller Adventsmarkt, verkaufsoffener

Sonntag

Kostenlose anwaltliche Rechtsberatung für

einkommensschwache Bürger: Rathaus, Markt 1,

Zimmer 023; Jeden Dienstag, 16.00 bis 18.00 Uhr

Schiedsstelle Reichenbach: Rathaus, Markt 1,

Zimmer 023: Jeden zweiten und vierten Donnerstag

im Monat von 16.00 bis 18.00 Uhr; Tel. 03765 524-

1096, E-Mail: Schiedsstelle-Reichenbach@gmx.de

Blutspendetermine:

18. November, 14.00 bis 18.30 Uhr, Netzschkau,

Grundschule, Schulstraße 5

21. November, 14.00 bis 18.00 Uhr, Reichenbach,

Rathaus, Markt 1

23. November, 08.30 bis 12.00 Uhr, Reichenbach,

Begegnungsstätte, Nordhorner Platz 3

02. Dezember, 13.30 bis 17.00 Uhr, Reichenbach,

Paracelsus-Klinik, Plauensche Straße 37

Ausweichtermine: Termindatenbank unter

www.blutspende-ost.de oder kostenfreie

Servicenummer 0800 1194911

Bildungs- und Begegnungszentrum für

jüdisch-christliche Geschichte und Kultur des

Vereins Sächsische Israelfreunde e.V.:

Wiesenstraße 62; bitte telefonische

Terminvereinbarung: 03765 3096774

21. November, 19.30 Uhr: Vortrag von Professor Erika

Rosenberg, Biografin von Emilie Schindler: „Das Leben

des Ehepaars Emilie und Oskar Schindler – Dokumente

aus ihrem Nachlass“ ist der Titel einer Ausstellung,

die nach dem Vortrag eröffnet wird. Gezeigt werden

u.a. Dokumente, Fotos und weitere Exponate aus

dem Leben des Ehepaars, darunter auch eine Kopie

der berühmten Liste Oskar Schindlers.

Vogtländischer Gebirgs- und Wanderverein

„Göltzschtalbrücke“ Reichenbach e.V.: Treffen an

jedem zweiten Donnerstag im Monat um 18.00 Uhr

im Gemeindezentrum Friesen zur Zusammenkunft.

Wanderfreudige Bürger sind dazu herzlich eingeladen.

Anfragen an Hartmut Sandner, Parkstraße 4, 08468

Reichenbach, Tel. 03765 15984; Die genauen Zeiten

erfahren Interessenten von Hartmut Sandner.

27. November, Treffpunkt Brockau, Parkplatz Kuhberg:

Wanderung nach Coschütz mit Kaffeetrinken; 10 km

01. Dezember, Treffpunkt Reichenbach, oberer

REWE-Parkplatz: Rodwisch, Wanderweihnachten;

geführt 6, 12 und 20 km

Weiter auf Seite 18!


18

Reichenbacher Anzeiger 14/13, 18.11.2013

Fortsetzung von Seite 17 - Termine!

Vogtländisches Seniorenkolleg Reichenbach e.V.:

Begegnungsstätte, Nordhorner Platz 3, 08468

Reichenbach, Tel.: 03765 349798 (nur während der

Sprechzeit), Fax: 717125, Sprechzeiten: Jeden Mittwoch

von 12.00 bis 14.00 Uhr, Internet: www.seniorenkollegvogtland.de,

E-Mail: info@seniorenkolleg-vogtland.de

19. November, 15.00 Uhr, Reichenbach,

Gaststätte Neuberinhaus, Weinholdstraße 7

Zirkel Geschichte: „Sachsens Geschichte – Die

Wettiner“ (Abschluss)

27. November, 09.15 Uhr, Begegnungsstätte:

Zirkel Ganzheitliches Gedächtnistraining

Erster Schützenverein Reichenbach/Vogtl. e.V.:

Präsident Frank Krause; Trainingszeiten auf dem

Schießstand, Am Walkholz, 1. SV Reichenbach/Vogtl.

e.V., Rosa-Luxemburg-Str. 25, Tel. 03765 20686: Montag:

14.00 bis 17.00 Uhr, Samstag: 09.00 bis 12.00 Uhr

Kulturbund e.V. Reichenbach: Kontakt und

Informationen, Tel. 037606 32178 (tags) oder

037606 36193 (abends)

Mal- und Grafikwerkstatt: Jeden Dienstag ab 15.00

Uhr im Atelier Neuberinhaus; Im Neuberinhaus

ist bis 04. Dezember die Jahresausstellung der

Werkstatt „Farbe & Licht“ zu sehen.

Keramikwerkstatt: Jeden Mittwoch ab 15.00 Uhr

im Neuberinhaus

Fachgruppe Heimatgeschichte: Freitag, 06. Dezember,

18.00 Uhr: Jahresabschluss im Nebuerinhaus

Die Fahrbibliothek der Kreisbibliothek des

Vogtlandkreises kommt nach Schneidenbach:

27. November, 10.15 bis 10.45 Uhr

Apothekenbereitschaft im November und Dezember

Während des Notdienstes von 20.00 Uhr abends bis 08.00 Uhr morgens

werden nur ärztliche Rezepte beliefert und dringend benötigte

Medikamente abgegeben. Nachtzuschlag 2,50 Euro.

bis 21. November, Apotheke am Solbrigplatz, Reichenbach, Solbrigplatz 3,

Tel. 03765 13224

22. bis 28. November, Alte Apotheke, Lengenfeld, Badergasse 3,

Tel. 037606 8415

29. November bis 05. Dezember, Anker-Apotheke, Netzschkau,

Mittelstraße 2, Tel. 03765 34020

06. bis 12. Dezember, Schloss-Apotheke, Mylau, Markt 9,

Tel. 03765 34615

13. bis 19. Dezember, Apotheke Neumark, Werdauer Straße 12,

Tel. 037600 2328

Änderungen vorbehalten! Für den ärztlichen Notfalldienst wenden Sie

sich bitte an die Rettungsleitstelle Plauen, Tel. 03741 19222. Sie

können die diensthabenden Allgemeinmediziner und Fachärzte der

Kinder- und Frauenheilkunde, HNO- und Zahnärzte außerdem Ihrer

Tagespresse entnehmen.

Volkssolidarität Reichenbach e.V.: Solbrigstraße

16, Tel.: 03765 611817

Seniorensport: mittwochs, 13.30 bis 14.15 Uhr

Kaffeerunde im Betreuten Wohnen: Solbrigstraße 16:

dienstags, 13.30 Uhr

Sozialverband VdK Sachsen, Ortsverband

Reichenbach e.V.: Fritz-Ebert-Straße 25, Tel.:

03765 68100, E-Mail: kv-vogtland@vdk.de,

www.vdk.de/kv-vogtland

Beratungszeiten: Jeden Mittwoch, ungerade Woche:

09.00 bis 12.00 Uhr, gerade Woche: 09.00 bis 12.00

Uhr und 13.00 bis 16.00 Uhr

Auskünfte: 03741 522458; Sozialrechtsschutz VdK

Sachsen gGmbH in Chemnitz: 0374 3340-16 oder -18.

Freizeitsportgemeinschaft Reichenbach-West:

Telefon-Kontakt: Volleyball: 03765 69042,

Frauengymnastik/Wandern: 03765 69395; Jeweils

dienstags, Sporthalle Neuberschule:

Frauengymnastik: 19.00 Uhr; Volleyball: 20.00 Uhr

Wandergruppe: Mittwoch, 27. November, 14.00

Uhr, Prießnitzheim Mylau: Lichtbildervortrag „Das

Wanderjahr 2013

Heinsdorfergrund, Oberheinsdorf; Öffnung des

Rollbockschuppens: Samstag, 30. November,

14.00 bis 18.00 Uhr: Traditioneller Adventsmarkt

mit Heimatverein in Rollbockschuppen und

Gemeindezentrum

Außerhalb dieser Öffnungszeit sind

Besichtigungen durch Gruppen auch an anderen

Tagen jederzeit möglich. Abstimmung mit Peter

Kober, Tel. 03765 14655

Dampfspielzeug & mechanische Musik: Das

etwas andere Museum in Waldkirchen, ca. 200

Maschinen und Modelle, mit Erklärung und

Vorführung; Besichtigungen nur nach Anmeldung

unter Tel.: 0152 06543200

Diakonieverein Reichenbach und Umgebung e.V.:

Begegnungsstätte der Stiftung Sparkasse Vogtland,

Nordhorner Platz 3, Tel. 69327, Fax: 17125, E-Mail:

begegnungsstaette-diakonie@t-online.de

Begegnungen/Vorträge: immer Dienstag, ab 14.00

Uhr: 19. November: Yoga für Senioren; 26.

November: Zwischen den Jahren

PC-Kurse: Die Mitglieder der AG Computer treffen sich am

13. November, 16.00 Uhr zur Informationsveranstaltung.

Wenn Sie an einer Mitarbeit interessiert sind, melden Sie

sich bitte bei Herrn Popp, Tel. 037600 2846, oder in der

Begegnungsstätte an.

Sonderveranstaltungen:

20. November, 17.00 Uhr: 12. Benefizkonzert mit

dem Kammerorchester des Robert-Schumann-

Konservatoriums Zwickau

Selbsthilfegruppe Angehörige von Demenz- und

Alzheimererkrankten: Koordinatorin: Barbara

Vogl, Sozialpädagogin, Marienstraße 11, Tel. 03765

711058, E-Mail: b.vogl@drk-reichenbach.de

Treffen jeden vierten Mittwoch im Monat in der

Begegnungsstätte, Nordhorner Platz 3

Mittwoch, 27. November, Jürgen-Fuchs-

Bibliothek, Rathaus, Markt 1: Buchlesung: „Das

Leben ist ein großes: Alzheimer – ein langer

Abschied“; Referentin: Bibliothekarin Regina Köthe

Hospizverein Vogtland e.V.: Reichenbach,

Nordhorner Platz 1

Jeden ersten Montag im Monat ist das Trauercafé

für Hinterbliebene geöffnet. Nächste Treffen:

Mittwoch, 20. November, 17.00 Uhr: 12.

Benefizkonzert mit dem Kammerorchester des

Robert-Schumann-Konservatoriums unter Leitung

von Christian Pflug; 28. November, 18.00 Uhr

„Das Boot“, Sozialpsychiatrisches Zentrum der

Lebenshilfe Reichenbach e.V.: Zenkergasse 13, Tel.

03765 525104, Öffnungszeiten: Di-Fr: 10.00 bis 20.00

Uhr, Sa: 08.00 bis 16.00 Uhr, So: 14.00 bis 18.00 Uhr.

19. November, 15.00 Uhr: Themenabend – „Bei

uns dorham im Vochtland!“

20. November, Heute am Feiertag bleibt unsere

Kontakt- und Beratungsstelle geschlossen.

21. November, 10.00 Uhr: Brunch; 14.00 Uhr:

Caféteria

22. und 29. November, 12.00 Uhr: Mittagsrunde;

14.00 Uhr: Gesprächskreis zum Wochenausklang

23. und 30. November, 10.00 bis 16.00 Uhr: Das

Wochenende im „Boot“ (Anmeldung bitte bis

Freitag, 12.00 Uhr)

24. November, 14.00 Uhr: Kaffeekränzel

26. November, 13.00 Uhr: Basteln mit Regina;

15.00 Uhr: Caféteria

27. November, 10.30 Uhr: Rückenfitness, 11.30

Uhr: Mittagsrunde

28. November, 10.00 Uhr: Brunch; 14.00 Uhr:

Salzgrotte

Bei Fragen zum Thema Demenz: Servicezentrum:

03765 525104, Hotline: 0172 1613457

Stammzellspendenaktion

Die lebensbedrohliche Krankheit Blutkrebs kann

jeden treffen. So auch Martin Manner aus Greiz.

Kommen Sie am Samstag, 23. November, 10.00

bis 15.00 Uhr, zur Typisierung im Rahmen einer

Blutentnahme in das Foyer der Vogtlandhalle,

Carolinenstraße 15, 07973 Greiz.

Spenden kann grundsäztlich jeder zwischen

18 und 55 Jahre bei guter gesundheitlicher

Verfassung.

Alle Veranstaltungen auf einen Blick sind im Internet unter www.reichenbach-vogtland.de zu

finden! Änderungen vorbehalten!

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine