Vortrag - K+S Aktiengesellschaft

k.plus.s.com

Vortrag - K+S Aktiengesellschaft

Jakarta 1975

VR-Infoforum für Aktionäre – VR Bank Südpfalz eG – Landau, 20. September 2012

Julia Bock, Senior Investor Relations Manager

Jakarta 2010

Wachstum erleben.

September 2012 K+S Gruppe 0


K+S Gruppe

Inhalt

A. Unternehmesstruktur

B. Kali- und Magnesiumprodukte

C. Salz

D. Legacy Projekt

E. Ausblick

F. K+S-Aktie

September 2012 K+S Gruppe 1


K+S Gruppe

Unternehmensstruktur

K+S Gruppe

Gruppenumsatz 2012e: 3,9 - 4,2 Mrd. € (2011: 4,0 Mrd. €)

Geschäftsbereich Kali- und

Magnesiumprodukte

Geschäftsbereich

Salz

Ergänzende

Geschäftsbereiche

1,4

Umsatzentwicklung in Mrd. €

1,9

2,1 2,3

1,0

Umsatzentwicklung in Mrd. € Umsatzentwicklung in Mrd. €

1,7

1,7 1,5

0,12 0,13 0,15 0,15

2009 2010 2011 LTM*

2009 2010 2011 LTM*

2009 2010 2011 LTM*

September 2012 * LTM=Last twelve months zum 30. Juni 2012

K+S Gruppe 2


K+S Gruppe

Inhalt

A. Unternehmesstruktur

B. Kali- und Magnesiumprodukte

C. Salz

D. Legacy Projekt

E. Ausblick

F. K+S-Aktie

September 2012 K+S Gruppe 3


Kali- und Magnesiumprodukte

Warum soll man düngen ?

• Nur wenige Böden dieser Erde haben

einen ausreichenden Nährstoffgehalt

und sind so gut mit Nährstoffen versorgt,

dass man über längere Zeit hohe

Erträge ohne Düngung erzielen kann

• Unentbehrliche Ergänzung des natürlichen

Nährstoffgehalts des Bodens

• Ersatz der mit der Ernte entzogenen

Nährstoffe und sonstigen Verluste

September 2012 K+S Gruppe 4


Kali- und Magnesiumprodukte

Mehr Menschen, steigende Ansprüche

Weltbevölkerung (Mrd.)

12

10

8

6

4

2

%

45

40

35

30

25

20

15

10

5

0

1981/82

3,7

6,9

1986/87

9,3 0,38

Stocks-to-use ratio (Getreide)

1991/92

1996/97

Ackerland (ha pro Kopf)

2001/02

0,21

Trendlinie

Quelle: USDA

2006/07

0,18

1970 2010 2050 (e) 1970 2010 2050(e)

2011/12e

0,5

0,4

0,3

0,2

0,1

0,0

• Anstieg der Weltbevölkerung um

rund 40% auf 9-10 Mrd. Menschen

bis 2050

• Rückgang der landwirtschaftlichen

Nutzfläche pro Kopf um knapp 30%

bis 2050

• Steigende Ernährungsansprüche

in den Schwellenländern

Steigerung der Produktion von

Agrarprodukten notwendig

Erhöhter und ausgewogener

Einsatz von Düngemitteln

erforderlich

September 2012 K+S Gruppe 5


Kali- und Magnesiumprodukte

Produktionsstandorte in Deutschland

Kalibergbau Werra-Fulda-Revier

6

7 4

Kassel

1

5 3 2

Flöz Hessen

Anteil an Produktionskapazität (in %)

1. Wintershall

2. Unterbreizbach Verbundwerk Werra 44

3. Hattorf

4. Zielitz 24

5. Neuhof - Ellers 16

6. Sigmundshall 11

7. Bergmannssegen-Hugo 5

(reiner Produktionsstandort, kein Bergwerk)

Flöz Thüringen

Quelle: Mainova AG

September 2012 K+S Gruppe 6


Kali- und Magnesiumprodukte

Lader (bis zu 20 Tonnen)

September 2012 K+S Gruppe 7


Kali- und Magnesiumprodukte

Anbieterstruktur am Weltkalimarkt

Angaben in %

32,8 33,0

32,0

30,7 30,8

2009 2010 2011

23,0

13,9

11,2

9,9 9,5

8,6

9,5

8,6

8,5

9,3

3,1 3,6 3,7

2,7

2,6

2,2

4,7

3,2

2,9

BPC

• Belaruskali

• Uralkali/

Silvinit

Canpotex

• Potash

Corp

• Mosaic

• Agrium

K+S

ICL

• DSW

• CPL

• Iberpotash

Beteiligung

Absatz in metrischen Tonnen

von Potash

Quellen: IFA, K+S

Corp. an ICL

September 2012 K+S Gruppe 8

APC

Beteiligung

von Potash

Corp.

SQM

Beteiligung

von Potash

Corp.

China

• mehr

als 20

Produzenten

Sonstige

• Intrepid

• Vale

• Compass


Kali- und Magnesiumprodukte

Weltkalikapazität, -produktion und -absatz

Mio. Tonnen

100

90

80

70

60

50

Greenfield-Projekte

Brownfield-Projekte

Bestehende Kapazität

Produktion

Absatz

China

58,7

52,6

54,2 54,4

Sowjetunion

50,7

49,1

43,9

45,5

Finanzkrise

54,5

58,3 60,2 ~56

>60

Ø +5%

Ø +3%

71

68

● Ab 2013 langfristige

Wachstumsraten bei 3 - 5%

p.a. erwartet.

● Basierend auf IFA-Daten

und “angekündigten”

Kapazitätserweiterungen

werden leicht sinkende

Auslastungsgrade prognostiziert.

40

30

20

10

0

55,0

36,2

35,2

31,0

45,1 46,0 48,5 53,9 56,5 50,9 57,8 56,0 33,7 55,5 59,9

1988 ’93 ’01 ’02 ’03 ’04 ’05 ’06 ’07 ’08 ’09 ’10 ’11 ’12 ‘13 ‘14 ‘15

(e)

Einschl. Kaliumsulfat und Kalisorten mit niedrigerem K 2

O-Gehalt in Höhe von etwa 3 Mio. t eff;

Kapazitätsentwicklung 2010-2015 basiert auf IFA supply capability-Daten

Quellen: IFA, K+S

● Da das künftige weltweite Kaliangebot

zunehmend von

der Realisierung kapitalintensiver

Greenfield-Projekte

abhängt, führt das damit

verbundene erhöhte Risiko von

Projektverzögerungen zu

einer geringeren Prognosequalität.

September 2012 K+S Gruppe 9


Kali- und Magnesiumprodukte

Preisentwicklung Kaliumchlorid

US$/t

Nordwest-Europa (standard, fob)

US$/t

Übersee (cfr)

Brasilien

(granuliert) *

463

Südostasien

(SOA, standard)

523

505 Brasilien

SOA

2003 ‘04 ‘05 ‘06 ‘07 ‘08 ‘09 ‘10 ‘11 2012

2003 ‘04 ‘05 ‘06 ‘07 ‘08 ‘09 ‘10 ‘11 2012





Aufgrund des knappen Nachfrage-Angebots-Verhältnisses haben sich die Kalipreise vom Jahr 2004 bis zum Jahr

2007 mehr als verdoppelt

Der bis Mitte des Jahres 2008 weltweit zu beobachtende kräftige und teils spekulativ getriebene Rohstoffboom wirkte

sich auch in deutlichen Preiserhöhungen auf über 800 US$/t granuliertes Kaliumchlorid aus

Die im Zuge der Finanzkrise eingebrochenen Agrarpreise führten auch zu einem Rückgang der Kalipreise; nach den

Vertragsabschlüssen mit chinesischen und indischen Abnehmern etablierte sich Anfang 2010 weltweit ein Preisniveau

in Höhe von rund 400 US$/t granuliertem Kaliumchlorid. Dieses hat sich im Rahmen eines sich verbessernden

Agrarumfelds sukzessive erhöht und trug somit der Tatsache Rechnung, dass sich zeitaufwändige und kapitalintensive

Projekte (Greenfield) zur Schaffung neuer Kapazitäten nur mit einem angemessenen Kalipreisniveau wirtschaftlich

realisieren lassen

Aufgrund guter Nachfrage stieg das weltweite Preisniveau im Jahr 2011 von rund 400 US$/t auf über 500 US$/t an

September 2012 * Bis Ende September 2010 MOP standard; Quelle: FMB; Stand 13. September 2012

K+S Gruppe 10


Kali- und Magnesiumprodukte

Preise für Agrarprodukte – Kassa- vs. Terminkurs

Preise für Agrarprodukte – Kassakurs

Preise für Agrarprodukte – Terminkurs

450%

140%

400%

130%

350%

120%

300%

250%

200%

110%

100%

150%

90%

100%

80%

50%

Dez.

‘04

Dez.

‘05

Dez.

‘06

Dez.

‘07

Dez.

‘08

Dez.

‘09

Dez.

‘10

Dez.

‘11

70%

Dez.

’12

Mai

’13

Sept.

’13

Mrz.

‘14

Mais

Weizen

Sojabohnen

Palmöl

• Starker Preisanstieg der Agrarrohstoffpreise

seit Mitte des Jahres 2010

Quelle: Bloomberg; Stand: 14. September 2012

• Die Terminkurse für Agrarprodukte

zeigen, dass die Kapitalmärkte auch in

den nächsten zwei Jahren von einem

relativ attraktiven Preisniveau ausgehen

September 2012 K+S Gruppe 11


K+S Gruppe

Inhalt

A. Unternehmensstruktur

B. Kali- und Magnesiumprodukte

C. Salz

D. Legacy Projekt

E. Ausblick

F. K+S-Aktie

September 2012 K+S Gruppe 12


Salz

Umsetzung unserer Salzstrategie

5

Übernahme von Morton Salt,

dem größten Salzproduzenten

in Nordamerika

K+S

4

Morton

Salt

Übernahme der SPL,

des größten Salzproduzenten

in Südamerika

- Markteintritt in die USA

und Lateinamerika

- Expansionspotenzial

nach Asien

SPL

1

2

3

Ursprünglich starke

Ausrichtung des europ.

Salzgeschäfts auf

Auftau- und Gewerbesalz

Ergänzung um Industriesalz

durch Übernahme

von Frisia Zout (NL)

Führender europäischer

Salzhersteller durch

Akquisition des Solvay-

Salzgeschäfts

September 2012 K+S Gruppe 13


Salz

Wichtige Salz-Anbieter weltweit

Kapazität in Mio. Tonnen (Festsalz und Salz in Sole; ohne captive use)

3,5

13,1

14,0

13,4

9,7

15,0

Cargill

Compass

7,5

Artyomsol

5,1

4,1

Akzo

3,7

Südsalz

Salins

China National Salt

7,0

ESSA

10,3

7,0

Dampier

3,8

Mitsui

Quellen: Roskill 2011, K+S

September 2012 K+S Gruppe 14


Salz

Milderung der Volatilität im Auftausalzgeschäft

Absatzvolumen Auftausalz SPL/ISCO*: Absatzvolumen Auftausalz Morton*: Absatzvolumen Auftausalz esco*:

1.000 t

5.000

4.000

3.000

2.000

1.000

0

2006 2007 2008 2009 2010 2011

1.000 t

9.000

8.000

7.000

6.000

5.000

4.000

3.000

2.000

1.000

0

2006 2007 2008 2009 2010 2011

1.000 t

5.000

4.000

3.000

2.000

1.000

0

2006 2007 2008 2009 2010 2011

10-Jahresdurchschnitt Absatzvolumen (2001 – 2010) * vor Konsolidierung und intersegmentären Umsätzen

14.000

Der weltweite Auftausalzmarkt

unterliegt unterschiedlich starken

Volatilitäten

1.000 t

12.000

10.000

8.000

6.000

4.000

2.000

0

2006 2007 2008 2009 2010 2011

esco Morton SPL/ISCO

Zugang zu den größten

Auftausalzregionen der Welt mildert

den Grad der Schwankung des

Auftausalzgeschäfts

Einzigartiges, überregionales

Produktionsnetzwerk (mit

zusätzlichem Zugang zur

Salzproduktion der Kaliwerke)

ermöglicht es, von kurzfristigen

Nachfrageanstiegen zu profitieren

September 2012 K+S Gruppe 15


K+S Gruppe

Inhalt

A. Unternehmesstruktur

B. Kali- und Magnesiumprodukte

C. Salz

D. Legacy Projekt

E. Ausblick

F. K+S-Aktie

September 2012 K+S Gruppe 16


K+S Gruppe

Potash One und das Legacy Projekt

• Mit Potash One hat K+S mehrere

Kali-Explorationslizenzen in

Saskatchewan/Kanada (einschl.

des Legacy Projekts bzw. dessen

Machbarkeitsstudie) erworben.

Südlicher Bereich des Kaligürtels von Saskatchewan

Located in the Heart (Schematische of Saskatchewan’s Darstellung) Potash-Rich Basin

• Der gesamte Kaufpreis betrug

322,5 Mio. € (4,50 CAD je Aktie).

• Das Legacy Projekt ist ein

fortgeschrittenes Greenfield-Projekt

mit vorliegender Umweltgenehmigung.

Regina

• Potash One wird nun vollständig in

der K+S Potash Canada GP abgebildet.

Zwei weitere Kali-Explorationslizenzen Nähe Esterhazy

Two additional potash permit areas in the Esterhazy potash region

Vorräte und Ressourcen

in Mio. t KCl % KCl % K 2

O

Vorräte (Proven and Probable Reserves) Legacy Projektgebiet 160 29 18

Ressourcen (Inferred and Indicated Resources) Legacy Projektgebiet + KLSA 009 981 27 17

Die Ermittlung der Vorratszahlen erfolgte gemäß den Anforderungen des kanadischen Standards Nl 43-101 der „Canadian Securities Regulators" erstellt.

September 2012 K+S Gruppe 17


K+S Gruppe

Anfahrkurve

Produktionskapazität

in Mio. t KCl/a

4,0

3,5

3,0

2,5

2,0

1,5

1,0

0,5

0,0

Phase 1 – Primary Mining

Ausblick Phase 3 –

Ausbau Secondary Mining

Phase 2 – Aufbau Secondary Mining

2011 '12 '13 '14 '15 '16 '17 '18 '19 '20 '21 '22 '23 '24 '25 '26 '27 '28 '29 '30 '31 '32 '33 '34 '35

1,14

0,86

2,00

Phase 1

(Umsetzung: 2011 bis 2017)

Phase 2

(Umsetzung: 2016 bis 2023)

Ausblick Phase 3

(Umsetzung: 2023 bis 2034)

● Aufbau der Infrastruktur im Wesentlichen für die Phasen 1 + 2, Vorbereitungen Phase 3

● Kapazitätsaufbau und Hochfahren der Produktion auf 2,0 Mio. t KCl/a durch Primary Mining

● Kapazitätserweiterung und Hochfahren der Produktion um 0,86 auf 2,86 Mio. t KCl/a

durch Secondary Mining (Anteil Secondary Mining an der Gesamtkapazität: 30%)

● Erhöhung des Anteils von Secondary Mining an der Gesamtkapazität auf 50%

● Erweiterungspotenzial der jährlichen Kapazität um 1,14 auf 4,0 Mio. t KCl/a

September 2012 K+S Gruppe 18


K+S Gruppe

Investitionsverlauf

Phase 1

Phase 2

Phase 3

Aktivität

Primary Mining: Entwicklung

erster Kavernen und Konstruktion

der Produktionsanlagen und

Infrastruktureinrichtungen

Entwicklung des Secondary Mining,

Erweiterung der Produktions- und

Logistikeinrichtungen

Ausbau des Secondary Mining,

Aufbau notwendiger zusätzlicher

Produktions- und

Logistikeinrichtungen

Produktionskapazität

nach

Umsetzung

ab 2017:

2,00 Mio. t KCl/a

ab 2023:

2,86 Mio. t KCl/a

voraussichtlich ab 2034:

4,00 Mio. t KCl/a

Investitionen 2011 bis 2016: 2,90 Mrd. CAD* 2016 bis 2022: 0,35 Mrd. CAD* 2023 bis 2034: ~ 0,70 Mrd. CAD

Schematischer

Investitionsverlauf

2011 2012 2013 2014 2015 2016 2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022

September 2012 * durch den Aufsichtsrat genehmigt

K+S Gruppe 19


K+S Gruppe

Inhalt

A. Unternehmensstruktur

B. Kali- und Magnesiumprodukte

C. Salz

D. Legacy Projekt

E. Ausblick

F. K+S-Aktie

September 2012 K+S Gruppe 20


K+S Gruppe

Umsatz und Ergebnisausblick 2012 1)

Ausblick der K+S Gruppe für das Gesamtjahr:

- Umsatz: 3,9 - 4,2 Mrd. € (2011: 4,0 Mrd. €)

- EBITDA: 1.050 - 1.130 Mio. € (2011: 1.146,0 Mio. €)

- Operatives Ergebnis (EBIT I): 820 - 900 Mio. € (2011: 906,2 Mio. €)

- Konzernergebnis aus fortgef. Geschäftstätgkt. ber.: 540 - 600 Mio. € (2011: 625,6 Mio. €)

- Ergebnis je Aktie aus fortgef. Geschäftstätgkt. ber.: 2,85 - 3,15 € (2011: 3,27 €)

- Ergebnis je Aktie, bereinigt 2) : 3,30 - 3,60 € (2011: 3,04 €)

Geschäftsbereich Kali- und Magnesiumprodukte

Moderater Anstieg der Umsätze und leichtes

Wachstum des operativen Ergebnisses

• Absatzvolumen in der Nähe des Vorjahres wahrscheinlich

(2011: 6,9 Mio. t)

• Auf Basis des derzeit erreichten Kalipreisniveaus, sollte der

Durchschnittspreis im Jahr 2012 moderat steigen 3)

• Spürbarer Kostenanstieg, insbesondere aufgrund höherer

Energiekosten, Kosten für das Legacy Projekt sowie eines

negativen Währungsergebnisses, das im Vorjahr noch

positiv ausgefallen war

Zugrundeliegende Annahmen

Geschäftsbereich Salz

Spürbarer Umsatz- und starker Ergebnisrückgang

• Deutlicher Absatzrückgang aufgrund des ungewöhnlich

schwachen Starts des Auftausalzgeschäfts erwartet;

Festsalzabsatz: 18-19 Mio. t (2011: 22,7 Mio. t), davon

gut 9 Mio. t Auftausalz (2011: 13,3 Mio. t).

• Spürbarer Umsatzrückgang und aufgrund des in der

Bergbauindustrie üblicherweise höheren Fixkostenanteils

ist im Vergleich zum überdurchschnittlichen Jahr 2011 mit einem

starken Ergebnisrückgang zu rechnen

• Durchschnittliches Auftausalzgeschäft in Q4 unterstellt

Effekte/Annahmen auf Gruppenebene

• Durchschnittlicher US-Dollarkurs von 1,26 USD/EUR

• Spürbar schwächeres Finanzergebnis im Vergleich zu 2011

• Leicht höhere bereinigte Konzernsteuerquote von 27-28%

Ertragsorientierte Dividendenpolitik

• Ausschüttungsquote von 40 bis 50% des bereinigten

Konzernergebnisses nach Steuern (inkl. nicht fortgef. Bereiche)

• Dividendenanstieg im Jahr 2012 möglich (2011: 1,30 €)

1) Die Angaben beziehen sich, soweit nicht anders bezeichnet, auf die fortgeführten Geschäftstätigkeiten; (Vorjahr entsprechend angepasst)

Stand des Ausblicks: 7. August 2012; 2) Ergebnis aus fortgeführter und nicht fortgeführter Geschäftstätigkeit; 3) Unserer üblichen, rein

September 2012 technischen Prognosepolitik folgend, die das derzeit erreichte Kalipreisniveau für die verbleibenden Monate 2012 unverändert fortschreibt K+S Gruppe 21


K+S Gruppe

Inhalt

A. Unternehmensstruktur

B. Kali- und Magnesiumprodukte

C. Salz

D. Legacy Projekt

E. Ausblick

F. K+S-Aktie

September 2012 K+S Gruppe 22


K+S Aktiengesellschaft

Die K+S-Aktie

Der Kursverlauf im Vergleich zum DAX (Index: 31. Dezember 2006 = 100)

600%

500%

K+S DAX

Der langfristige Vergleich

zeigt eine deutliche Outperformance

der K+S-Aktie

gegenüber dem DAX.

Performance in %

400%

300%

200%

Inklusive der Wiederanlage

der Dividende und unter der

Annahme der Durchführung

einer aufwandsneutralen

Ausübung erhaltener Bezugsrechte

im Rahmen der Kapitalerhöhung

2009 erzielte ein

Aktionär vom 31.12.2006 bis

14.09.2012 eine jährliche

Rendite von 15,1%.

100%

0%

31. Dez. 06 31. Dez. 07 31. Dez. 08 31. Dez. 09 31. Dez. 10 31. Dez. 11

Quelle: Bloomberg; Stand: 14. September 2012. Der Kurs der K+S-Aktie handelt seit der Kapitalerhöhung

im Dezember 2009 ex Bezugsrecht. Historische Werte wurden angepasst.

(31.12.’06-14.09.‘12)

K+S DAX

∅ - Rendite p.a. inkl. Wiederanlage der Dividende/Bezugsrechte 15,1% 2,0%

September 2012 K+S Gruppe 23


K+S Aktiengesellschaft

K+S-Aktienkurs im Vergleich zum DAX

Kursentwicklung der K+S-Aktie

(Index: 31. Dezember 2011 = 100)

Marktkapitalisierung

(per 31. Dezember, in Mrd. €)

DAX +26%

K+S

+12%

*

2012

Jan.

2012

Sept.

2002 ‘03 ‘04 ‘05 ‘06 ‘07 ‘08 ‘09 ‘10 ‘11 2012

14. Sept.

* inkl. Dividende

Quelle: Bloomberg; Stand: 14. September 2012

September 2012 K+S Gruppe 24


K+S Aktiengesellschaft

K+S-Aktienkurs im Vergleich zur Peer Group

Index: 31. Dezember 2011 = 100

Yara

Mosaic

Uralkali

ICL

K+S

Compass

PotashCorp

+25%

+21%

+17%

+16%

+8%

+5%

+3%

2012

Jan.

2012

Sept.

Quelle: Bloomberg; Stand: 14. September 2012

September 2012 K+S Gruppe 25


K+S Aktiengesellschaft

Dividendenpolitik und -historie

• Wir verfolgen eine grundsätzlich ertragsorientierte Dividendenpolitik. Mit dieser Maßgabe bildet eine

Ausschüttungsquote von 40 bis 50 % des bereinigten Konzernergebnisses nach Steuern die Grundlage

für die Höhe der künftigen Dividendenvorschläge.

• Die Dividende für das Jahr 2011 wurde auf 1,30 Euro je Aktie festgelegt (+ 30%).

• Auf Basis unserer Ergebniserwartungen sehen wir Chancen für eine höhere Dividende im Jahr 2012.

Konzernergebnis und Ausschüttungsquote

Dividenden

%

100

90

80

70

60

50

40

30

20

10

0

101

Ausschüttungsquote

Zielkorridor Ausschüttungsquote

Konzernergebnis nach Steuern,

bereinigt (rechte Skala)

979

104

161

176

175

2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012e

94

445

582

630

to

690

Mio. €

1.400

1.200

1.000

800

600

400

200

0


4,00

3,50

3,00

2,50

2,00

1,50

1,00

0,50

0,00

Dividende in €

2,40

1,30

1,00

0,50 0,50

0,33

0,45

0,20

0,25 0,25

2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011


4,00

3,50

3,00

2,50

2,00

1,50

1,00

0,50

0,00

September 2012 K+S Gruppe 26


K+S Gruppe

Zukunftsbezogene Aussagen

Diese Präsentation enthält Angaben und Prognosen, die sich auf die künftige Entwicklung der

K+S Gruppe und ihrer Gesellschaften beziehen. Die Prognosen stellen Einschätzungen dar,

die wir auf der Basis aller uns zum jetzigen Zeitpunkt zur Verfügung stehenden Informationen

getroffen haben. Sollten die den Prognosen zugrunde gelegten Annahmen nicht zutreffend sein

oder Risiken – wie sie beispielsweise im Risikobericht genannt werden – eintreten, können die

tatsächlichen Entwicklungen und Ergebnisse von den derzeitigen Erwartungen abweichen. Die

Gesellschaft übernimmt außerhalb der gesetzlich vorgesehenen Veröffentlichungsvorschriften

keine Verpflichtung, die enthaltenen Aussagen zu aktualisieren.

September 2012 K+S Gruppe K+S Gruppe 27


Jakarta 1975

K+S Aktiengesellschaft · Bertha-von-Suttner-Straße 7 · 34131 Kassel | Deutschland · Internet: www.k-plus-s.com

Investor Relations · Telefon: +49 (0)561 / 9301-1100 · Fax: +49 (0)561 / 9301-2425 · Email: investor-relations@k-plus-s.com

Jakarta 2010

Wachstum erleben.

September 2012 K+S Gruppe 28

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine