KOMMUNALREPORT - CDU Ortsverband Grafschaft

cdugrafschaft

KOMMUNALREPORT - CDU Ortsverband Grafschaft

Alles spricht dafür!

Alles spricht dafür!

Kommunal

Report 1/2004

Ortsverband

Grafschaft


März ’04

KOMMUNALREPORT

Liebe Bürgerinnen und Bürger

in der Gemeinde Grafschaft,

am 13. Juni 2004 sind Kommunalwahlen

in Rheinland-Pfalz. In unserer Gemeinde

wählen wir den neuen Bürgermeister,

den Gemeinderat, die Ortsvorsteher

und die Ortsbeiräte. Auch der

Kreistag wird neu gewählt und auf

Bundesebene findet die Europawahl

statt. Das ist eine Menge Arbeit für alle

in der Wahlkabine und wir als CDU

wollen Sie rechtzeitig darüber informieren,

wer bei uns für Sie antritt.

Eine Voraussage ist dabei für den hiesigen

Wahlkampf wohl nicht schwierig:

die anderen Parteien und Wählergruppen

in der Grafschaft werden bei

Ihnen vor allem mit zwei Argumenten

um Stimmen werben:

1. „die schwarze Mehrheit brechen“

2. „wir sind gegen den Neubau des

Rathauses in Ringen“.

Der erste Wunsch ist zwar aus Sicht

der anderen verständlich, er beruht jedoch

auf reinen Emotionen und hat

nichts mit Sachfragen zu tun. Im übrigen:

dieses Scheinargument der

„Mehrheitsbrecher“ hat auch schon im

Wahlkampf 1999 nicht gefruchtet und

damals hatte die CDU vor der Wahl

noch gar keine Mehrheit im Rat. Zum

Rathausneubau informieren wir Sie

im Innenteil dieses Kommunalreports.

IMPRESSUM

Der Kommunalreport wird an alle Haushalte

in der Gemeinde Grafschaft verteilt.

Herausgeber

CDU-Ortsverband Grafschaft

Vorsitzender und Redaktion

Michael Schneider, Altenahrer Straße 3,

53501 Grafschaft

Layout und Satz

Satzstudio ›DTP creative‹, R. Jahn,

53501 Grafschaft, Finkenstraße 14

Druck:

Union Betriebs-GmbH, Rheinbach

Die CDU will auf allen Ebenen einen in der Sache klaren

Wahlkampf führen, der auch die inhaltlichen Unterschiede

zwischen den Parteien herausarbeiten wird. Wir

wollen jedoch auf jegliche

persönliche Angriffe

verzichten und

an die Stelle von Polemik

Argumente setzten.

Wir hoffen, dass

dies auch eine Marschrichtung

für alle anderen

sein kann!

Wir stellen uns den

Bürgerinnen und Bürgern!

– Wir besuchen

alle Ortsbezirke und laden

Sie ein, mit uns

die Ortsbegehungen

mitzumachen und bei

den Bürgergesprächen mit uns zu diskutieren. Anregungen

und Kritik sind für uns nichts Lästiges, sondern sie

ermöglichen es, unsere Positionen in Dörfern und Gemeinde

zu überprüfen und neu zu formulieren.

Wir sind auch online für Sie da:

unter www.cdu-grafschaft.de und

www.achim-juchem.de.

Wir informieren Sie, aber wir bieten dort auch Raum für

Dialog und Meinungsvielfalt. Diesen Kommunalreport

empfehle ich Ihrer Aufmerksamkeit und verbleibe

Mit freundlichen Grüßen

2 www.cdu-grafschaft.de

Ihr

Michael Schneider, CDU-Vorsitzender

INHALT

Achim Juchem, CDU-Bürgermeisterkandidat . . . . 3

Rathausanbau in Ringen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4

Vermarktung Innovationspark Rheinland . . . . . . . 5

CDU-Kandidaten für Gemeinderat / Kreistag . . . . 6

Unsere Ortsvorsteher und Ortsbeiräte . . . . . . . . . . 7

Barbecue-Jazz am 18. April in Holzweiler . . . . . . . . 8


Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger der

Gemeinde Grafschaft!

2004 wird für Sie mit der am 13. Juni stattfindenden

Wahl der Ortsbeiräte, der Ortsvorsteher,

der Ratsmitglieder sowie des

neuen Bürgermeisters ein wichtiges Jahr

der Weichenstellungen für die Zukunft Ihres

Ortes und der Gemeinde. Bürgermeister

Hubert Kolvenbach wird zum 1. Februar

2005 in den Ruhestand treten. Ich bewerbe

mich um seine Nachfolge.

In der Grafschaft kann man sich wohlfühlen

und sich eine Zukunft aufbauen,

daher habe ich in Birresdorf zusammen mit

meiner Frau ein Haus gebaut und bin stolzer

Vater einer Tochter. Meine private Zukunft

habe ich also in der Grafschaft bereits

gestaltet.

Was liegt da näher, als auch meine berufliche

Perspektive mit der Entwicklung und

Zukunft der Gemeinde Grafschaft als meiner

Heimatgemeinde zu verbinden. Mich

interessieren die Menschen, die Wirtschaft,

das Leben und die Gemeinschaft.

Anpacken, Zukunft gestalten! Getreu diesem

Motto bin ich bereits seit 1999 ehrenamtlich

als 2. Beigeordneter der Gemeinde

für Sie tätig.

Für unsere Grafschaft möchte ich die Herausforderung

und Verantwortung im Amt

des Bürgermeisters annehmen und mit Ihnen

zusammen die Zukunft unserer Grafschaft

gestalten. Nutzen Sie die Chance

der Urwahl, Informieren Sie sich über die

fachliche Kompetenz der Bewerber, damit

es weiter bergauf geht mit der Gemeinde

Grafschaft.

Herzlichst Ihr

www.achim-juchem.de

KOMMUNALREPORT

Achim Juchem, CDU-Bürgermeisterkandidat

Für unsere Grafschaft

Zukunft gestalten

Meine Ziele –

Dafür stehe ich

Wo wir leben,

müssen die Finanzen stimmen!

✔ Wir benötigen eine aktive Wirtschaftsförderung.

✔ Wir benötigen einen kompetenten

Umgang mit unseren Finanzen.

Wo wir leben, muss es lebenswert sein!

✔ Wie benötigen Angebote für alle

Generationen.

✔ Wir benötigen eine nachhaltige Förderung

des Ehrenamtes und

der Vereine.

Wo wir leben, müssen Kinder

Zukunft haben!

✔ Wir benötigen bedarfsgerechte

Kinderbetreuung

in unseren Kindergärten

und auch an unseren Schulen.

✔ Wir benötigten genügend

Freizeitflächen, Spielund

Sportplätze sowie

Turnhallen. Hierzu gehört

auch die notwendige

Betreuung.

✔ Wir benötigen möglichst viele

wohnortnahe Ausbildungs- und

Arbeitsplätze.

✔ Wir benötigen ausreichend bezahlbares

Bauland für unsere Kinder.

Wo wir leben, müssen Dialoge

stattfinden!

✔ Wir benötigen zielführende Dialoge bei

gemeindlichen Projekten.

✔ Wir benötigen transparente Entscheidungen

und die Einbindung derjenigen,

die Entscheidungen berühren.

März ’04

Meine Stärken –

Das bringe ich mit

✔ Fundierte Ausbildung und Studium in

der Kommunalverwaltung von Rheinland-Pfalz

✔ Einschlägige Berufserfahrung in der

Kommunalverwaltung von Rheinland-

Pfalz

✔ Einschlägige Kenntnisse in der Behördenstruktur

von Rheinland-Pfalz

✔ Kontakte zu allen Kommunalverwaltungen

im Kreis Ahrweiler

✔ Erfahrung in der politischen Gremienarbeit

sowohl aus Sicht der Verwaltung

als auch aus Sicht der politischen Mandatsträger

✔ Erfahrung in der Führung von Mitarbeiterinnen

und Mitarbeiter

✔ Erfahrung in leitenden Tätigkeiten und

im Management von Großprojekten/-

Ereignissen

✔ Erfahrung in der Anwendung neuer

technischer Möglichkeiten zur

Optimierung von Arbeitsprozessen

✔ Betriebswirtschaftliche Kenntnisse

zur Steuerung und Beurteilung kommunaler

Vorhaben

3


März ’04

KOMMUNALREPORT

Ratshauserweiterung in der Gemeinde Grafschaft:

Luxus oder Notwendigkeit?

Die Erweiterung des Ratshauses in Ringen

durch einen Neubau hat in den letzten

Jahren oft die politischen Gemüter in

der Gemeinde erhitzt. Die CDU-Fraktion

hat dieses Projekt unterstützt und wird

dies weiter tun, während SPD, FWG und

F.D.P. es immer wieder – zuletzt auch Ende

2003 –verschieben oder ganz darauf

verzichten wollten.

Bei Erhalt der beiden das Ortsbild von Ringen

prägenden Altbauten soll sich der

Neubauteil zurückhaltend und zweckorientiert

einfügen. Der zusätzliche Raumbedarf

entsteht für eine weiter wachsende

Gemeinde und den damit zusammenhängenden

zusätzlichen Personalbedarf. Wo in

den 70er-Jahren die Verwaltung für 7.000

Einwohner zuständig war, ist man es heute

im gleichen Baubestand schon für 11.500.

Bereits vor einiger Zeit musste das gesamte

Dachgeschoß im Altbau aus Brandschutzgründen

geräumt und das Bauamt

in eine angemietete Liegenschaft in Ringen

ausgelagert werden. Auch ein serviceorientiertes

Bürgerbüro ist nur im Anbauteil

möglich.

Diese Notwendigkeit der Baumaßnahme

wird im Übrigen von keiner Fraktion im

Gemeinderat bestritten! Das Hauptargument

der Gegner der Maßnahme hingegen

ist, dass die Gemeinde dafür kein Geld habe.

„Umrahmt“ wird dies von der Behauptung,

es handele sich um einen „Prestigeund

Luxusbau“ sowie dem absoluten „Totschlagargument“,

es sei „nicht die richtige

Zeit für so etwas“.

Tatsache ist jedoch, dass die Finanzlage

der Gemeinde im Finanzierungszeitraum

2004 bis 2007 neben dem Anbau des Rat-

hauses auch andere wichtige Bauprojekte

wie das Dorfgemeinschaftshaus Ringen

(Gemeindeanteil 517.000 Euro, siehe Bericht

auf Seite 5), das Dorfgemeinschaftshaus

Birresdorf (Gemeindeanteil 220.000

Euro) und das Feuerwehrhaus Nierendorf

(Gemeindeanteil 314.000 Euro) zulässt.

Wenn diese „dauerhafte finanzielle Leistungsfähigkeit“

nicht gegeben wäre, würde

ein Haushaltplan der Gemeinde – dessen

Bestandteil die mehrjährige Finanzplanung

ist – sowie das mehrjährige Investitionsprogramm

auch nicht von der übergeordneten

Kommunalaufsicht genehmigt!

Anmerkenswert in diesem Zusammenhang

ist es auch, dass die zuständige Aufsichts-

und Dienstleistungsbehörde des

Landes Rheinland-Pfalz – bekanntlich regiert

von SPD und F.D.P – in Koblenz das

Projekt „Rathausneubau Grafschaft“ in seiner

Notwendigkeit eindeutig anerkennt.

In der Haushalts- und Finanzplanung der

Gemeinde ist der Rathausanbau in den

Jahren 2004 bis 2007 vorgesehen und soll

insgesamt 3,88 Millionen Euro kosten.

Dem stehen Zuschüsse des Landes in

Höhe von 1,4 Millionen Euro gegenüber.

Für die Gemeinde bleiben also in vier

Haushaltsjahren Nettobelastungen in Höhe

von 2,48 Millionen Euro im Vermögenshaushalt.

Den Vergleich, der haushaltstechnisch

zwar nicht zulässig ist, der aber

vom SPD-Fraktionsvorsitzenden Hubert

Münch in der Haushaltssitzung des Gemeinderates

im Dezember 2003 zur Veranschaulichung

gezogen wurde, wollen wir

Ihnen nicht vorenthalten:

Das Rathaus kostet die Gemeinde etwa 2,5

Millionen Euro (redakt. Anmerkung: ein-

malig im Vermögenshaushalt, Finanzierung

aus Krediten und Zuführungen aus

dem Verwaltungshaushalt), die Gemeinde

gibt für Personal im laufenden Jahr 2,92

Millionen Euro aus (redakt. Anmerkung:

Jahr für Jahr im Verwaltungshaushalt, mit

den üblichen jährlichen Lohn- und Gehaltssteigerungen,

Finanzierung durch laufende

Einnahmen aus Steuern, Gebühren

und Zuweisungen).

Eine einfache Modellrechnung macht

deutlich, worüber wir reden: Unterstellt,

die Gemeinde müßte ihren Eigenanteil von

2,5 Mio. € komplett fremdfinanzieren, so

ergäbe dies nach einer einfachen kalkulatorischen

Durchschnittsberechung (2,5

Mio. € : 2 = 1,25 Mio. € x 5 % pa : 12 Monate)

eine monatliche Zinsbelastung von rund

5.200 €. Da die Maßnahme aber eben nicht

komplett fremdfinanziert wird, sind die

Monatskosten eben auch geringer. Jede

Anmietung entsprechender Gewerbeflächen

hingegen wäre deutlich teurer.

Durch die derzeitige Unterbringung der

Mitarbeiter an drei Standorten entstehen

natürlich derzeit auch zusätzliche Kosten

(Mieten, Wegezeitverluste, zusätzlicher

Aufwand für Telefon und EDV-Vernetzung),

die bei Umsetzung des Anbaus

nicht mehr anfallen.

Münch zog für sich und seine SPD-Fraktion

aus diesem Vergleich den gewagten Rückschluss,

dass er die Investitionsmaßnahme

für zu teuer hält... Wir als CDU ziehen aus

dieser Rechnung den genauen Umkehrschluss.

Bewerten Sie bitte selbst, ob Sie

die Relation für falsch halten! – Übrigens:

wir treten für ordentliche und zeitgemässe

Arbeitsbedingen auch für die Mitarbeiter

der Gemeindeverwaltung Grafschaft ein.

Zusammenfassend bleibt festzustellen,

dass die CDU in ihrer Prioritätensetzung

eine ausgewogene Balance zwischen der

Stärkung der Leistungsfähigkeit unserer

Verwaltung und dem Ausbau der örtlichen

Infrastruktur in den Dörfern der Grafschaft

vertritt!

So soll der Anbau an die beiden

bestehenden Altbauten aussehen

4 www.cdu-grafschaft.de


KOMMUNALREPORT

Wichtiges Projekt soll mit Eigenleistungen gebaut werden:

Dorfgemeinschaftshaus für Ortsbezirk Ringen

Eines der wichtigsten Investitionsprojekte

der Gemeinde steht kurz vor seinem Baubeginn:

das Dorfgemeinschaftshaus Ringen

wird direkt neben der Turnhalle gebaut.

Es soll vor allem den dringend benötigten

großen Gemeinschaftsraum für

Ringen, Bölingen und Beller bereitstellen.

Daneben gibt es aber auch Jugendräume

für den Ort sowie Büroräume für den Kinder-

und Jugendförderverein Grafschaft.

Der Spatenstich hierzu soll nach kürzlich

genehmigtem Bauantrag schon im April

erfolgen. Auf Antrag der CDU war zuletzt

die Vollunterkellerung des Gebäudes gegen

den Widerstand der anderen Fraktion

beschlossen worden, damit auch zukünftig

räumliche Reserven in einem wachsenden

Ortsbezirk vorhanden sind. Ortsvorsteher

Toni Palm bittet die Bürgerinnen und Bürger

des Ortsbezirkes, mit Eigenleistungen

mitzuhelfen. Diese sollen demnächst in

einem Förderverein koordiniert werden.

Standortvorteile herausarbeiten:

Vermarktung Innovationspark Rheinland

In einer Gemeinschaftsleistung von Gemeinde

(Kostenanteil: ein Drittel) und

Kreis Ahrweiler (Kostenanteil: zwei Drittel)

laufen seit Mitte letzten Jahres die Vermarktungsanstrengungen

zum Innovationspark

Rheinland (früher: Technologiepark).

Verantwortlich dafür ist ein privater

Vermarkter auf der Basis eines mehrjährigen

Vertrages. Durch die Bemühungen

von Landrat Dr. Jürgen Pföhler und Bürgermeister

Hubert Kolvenbach konnten im

letzten November Restmittel aus dem

Bonn-Berlin-Ausgleich in Höhe von

350.000 Euro für die überörtliche Vermarktung

von Innovationspark und Innovations-

und Gründungszentrum Sinzig gesichert

werden. Nach den nötigen Vorarbeiten

soll zu Beginn des Jahres 2004 –

nach Fertigstellung der Erschließungsanlagen

und Herstellung der Baureife der

Grundstücke – in die „heiße Phase“ der Firmenansiedlung

eingestiegen werden. Kernelement

ist dabei auch die neue Internetseite

www.innovationspark-rheinland. de.

CDU-Antrag erfolgreich umgesetzt:

Gemeinde Grafschaft ist jetzt online

Die Gemeinde Grafschaft ist seit einigen

Tagen online. Der CDU-Antrag aus dem

Jahr 2002 auf Einrichtung der Internetpräsenz

www.gemeinde-grafschaft.de wurde

in aufwendiger Hintergrundarbeit von

Mitarbeitern der Gemeindeverwaltung

Grafschaft in Zusammenarbeit mit einer

externen Agentur umgesetzt. Das Ergebnis

ist jedoch mehr als vorzeigenswert: neben

vielen Informationen aus der Gemeinde

Grafschaft und ihren Ortsbezirken wurde

vor allem auf das „Online-Bürgerbüro“

größter Wert gelegt. Informationen, Formulare,

Satzungen – alles ist online verfüg-

www.achim-juchem.de

März ’04

Das Projekt kostet insgesamt 1,15 Millionen

Euro, wovon die Gemeinde 517.000 Euro

als Eigenanteil trägt. Die Planungs- und

Bauphasen erstrecken sich von 2003 bis

2006.

Natürlich macht die augenblicklich

schlechte Konjunktur, vor allem im Bereich

der technologisch intensiven Branchen,

Sorgen. Daher gilt es, die hervorragenden

Standortvorteile der Grafschaft besonders

herauszuarbeiten. Die CDU fordert jedoch

nach wie vor als vordringlichen Schritt die

Fertigstellung der Autobahnzufahrt durch

das Land Rheinland-Pfalz mit einer Anbindung

des Verkehrs aus Richtung Innovationspark

in die Fahrtrichtungen Koblenz

und Bad Neuenahr-Ahrweiler.

bar und vor allem ist die Kommunikation

zwischen Bürger und den Sachbearbeitern

der Verwaltung per Email sichergestellt.

Das „virtuelle Rathaus“ Grafschaft ist nach

Meinung der CDU ein bedeutsamer Schritt

in Richtung Bürgerfreundlichkeit und verdient

breite Nutzung.

5


März ’04

KOMMUNALREPORT

Ihre CDU-Kandidaten am 13. Juni 2004:

Gemeinderat

1. Michael Schneider

Gelsdorf

2. Dieter Seiwerth

Lantershofen

Platz Vorname Name Ort

5. Josef Bachem Leimersdorf

6. Hans-Alfons Klodner Ringen

7. Reinhard Schwarz Lantershofen

8. Bruno Zimmermann Holzweiler

9. Ludwig Weil Vettelhoven

10. Josef Krupp Eckendorf

11. Albert Mertens Karweiler

12. Karl-Heinz Manhillen Bengen

13. Markus Prange Gelsdorf

14. Johannes Assenmacher Nierendorf

15. Franz Peter Paffenholz Ringen

16. Heinz Doll Lantershofen

17. Alfons Meyer Holzweiler

18. Jana Weidel Lantershofen

19. Peter Höver Holzweiler

20. Peter Felcmann Leimersdorf

21. Hans Stein Nierendorf

22. Günther Armbruster Leimersdorf

23. Michael Schwarz Gelsdorf

24. Albert Kreuzberg Birresdorf

25. Bernd Wolter Leimersdorf

26. Regina Schwarz Lantershofen

27. Franz-Josef Gieraths Nierendorf

28. Thomas Schaaf Lantershofen

29. Karl Kremer Karweiler

30. Arno Fuchs Gelsdorf

31. Jürgen Klein Lantershofen

32. Horst-Rolf Prof. Dr. Kief Karweiler

33. Martin Fritsch Holzweiler

3. Hermann-Josef Linden

Gelsdorf

Kreistag

8. Michael Schneider

Gelsdorf

20. Dieter Seiwerth

Lantershofen

31. Alfons Meyer

Holzweiler

54. Petra Schüller

Vettelhoven

4. Achim Juchem

Birresdorf

47. Peter Felcmann

Oeverich

Bitte unterstützen

Sie die CDU-Kandidaten

aus der Grafschaft

mit drei

Kreuzen auf der

CDU-Kreistagsliste!

Für eine starke

Stimme der Grafschaft

im Kreistag!

6 www.cdu-grafschaft.de


Ortsbeiratsliste

Platz/Name

1 Karl-Heinz

Manhillen

2 Erich Bachem

3 Günther Bachem

4 Artur Rieck

5 Frank Schäfer

6 Michaela Müller

www.achim-juchem.de

KOMMUNALREPORT

Ortsvorsteherkandidaten und

Ortsbeiratsmitglieder

BENGEN

Ortsvorsteher

Karl-Heinz

Manhillen

Ortsbeiratsliste

Platz/Name

1 Josef Bachem

2 Bernd Wolter

3 Peter Felcmann

4 Ria Tombeux

5 Günther

Armbruster

6 Lothar Backes

7 Hans-Joachim

Kohlhoff

8 Oliver Haamann

9 Hilde Pinno

10 Rüdiger Brungs

ECKENDORF

Ortsvorsteher

Josef Krupp

Ortsbeiratsliste

Platz/Name

1 Josef Krupp

2 Franz-Josef

Schäfer

3 Philomena

Visang

4 Heinz Ley

5 Helmut Görtz

6 Hermann-Josef

Marx

Die CDU-Kandidaten als Ortsvorsteher und

für die Ortsbeiräte in BIRRESDORF und KARWEILER

werden Anfang April 2004 gewählt.

LEIMERS-

DORF

Ortsvorsteher

Josef Bachem

HOLZ-

WEILER/

ESCH

Ortsvorsteher

Bruno

Zimmermann

Ortsbeiratsliste

Platz/Name

1 Bruno

Zimmermann

2 Peter Höver

3 Günter Mönch

4 Ralf Schmitt

5 Willi Brunnhuber

6 Alfons Meyer

7 Martin Fritsch

LANTERS-

HOFEN

Ortsvorsteher

Reinhard

Schwarz

RINGEN

Ortsvorsteher

Anton Palm

Ortsbeiratsliste

Platz/Name

1 Reinhard

Schwarz

2 Jana Weidel

3 Regina Schwarz

4 Manfred Dünker

5 Reinhard Schütz

6 Willi Bach

7 Thomas Schaaf

8 Jürgen Klein

Ortsbeiratsliste

Platz/Name

1 Anton Palm

2 Hans-Alfons

Klodner

3 Rose-Marie Jahn

4 Wolfgang

Reifferscheid

5 Franz Peter

Paffenholz

6 Alfred Pohl

7 Sabrina Leenen

8 Andreas Fuchs

GELSDORF

Ortsvorsteher

Hermann-Josef

Linden

NIEREN-

DORF

Ortsvorsteher

Josef Braun

VETTEL-

HOVEN

Ortsvorsteher

Ludwig Weil

März ’04

Ortsbeiratsliste

Platz/Name

1 Hermann-Josef

Linden

2 Bernd Pfeifer

3 Andreas

Ackermann

4 Markus Prange

5 Franz-Josef Liers

6 Monika Zocha

7 Arno Fuchs

8 Antonia

Friedrich

9 Hanno Weltjen

10 Birgit Schneider

Ortsbeiratsliste

Platz/Name

1 Josef Braun

2 Dr. Stephan

Weber

3 Johannes

Assenmacher

4 Detlef Lauck

5 Brigitte Ochs

6 Hans Stein

7 Franz-Josef

Gieraths

Ortsbeiratsliste

Platz/Name

1 Ludwig Weil

2 Petra Schüller

3 Herbert Bies

4 Brigitte Kairies

5 Ulrich Kairies

6 Resi Raths

7 Kurt Kolles

7


März ’04

KOMMUNALREPORT

Sonntag, 18. April 2004

ab 11.00 Uhr

Holzweiler, Gaststätte „Swistbachschänke“

Gespräche mit:

Achim Juchem CDU-Bürgermeisterkandidat

Bruno Zimmermann CDU-Ortsvorsteherkandidat Holzweiler

Michael Schneider CDU-Vorsitzender Grafschaft

Dieter Seiwerth CDU-Fraktionsvorsitzender

Bier, Cola, Limo, Wasser: 1 €

Essen zu zivilen Preisen

Die bisherigen sechs Ortsbegehungen der CDU-

Grafschaft waren ein voller Erfolg, vor allem weil

ein vielseitiger und interessanter Dialog mit den

Bürgerinnen und Bürgern erfolgte. Wir machen

weiter:

Samstag 17. April Lantershofen

Samstag 24. April Birresdorf

Samstag 8. Mai Vettelhoven

Samstag 15. Mai Karweiler

Samstag 29. Mai Holzweiler

Barbecue-Jazz

Barbecue-Jazz

aus der Grafschaft

CDU-Ortsbegehungen gehen weiter

Details entnehmen Sie unseren Anzeigen sowie der Tages- und Wochenpresse. Bitte gehen Sie mit!

8 www.cdu-grafschaft.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine