Neu 114.pdf - luth. Vicelin - Kirchengemeinde Neumünster

vicelin.kirche.nms.de

Neu 114.pdf - luth. Vicelin - Kirchengemeinde Neumünster

Nr. 114 Juni - August 2013

Vicelin

Kurier

Gemeindebrief der Ev. Lutherischen

Vicelin Kirchengemeinde Neumünster


ADRESSEN UND IMPRESSUM

Pastorin Bremer Mühlenhof 42 Tel. 42792 - Fax 8537014

pastorin-bremer@web.de

Pastor Seiß Hinter der Kirche 11 Tel. 46572 - Fax 698140

gerson.seiss@web.de

Vikarin Wehrmann Mühlenhof 42 Tel. 334 3606

anne.wehrmann@posteo.de

Pastorin Doege-

Baden-Rühlmann

Mühlenhof 42 Telefon: 015207752282

email: angelika-doege@versanet.de

Internet: vicelin-kirche nms.de

Kantor und Organist: Dr. Karsten Lüdtke

Hinter der Kirche • Tel. 8523480

E-Mail: post@karsten-luedtke.de

Zentrales Gemeindebüro: Frau Meyer

Mühlenhof 42 • Tel. 4 13 14 • Fax 8 53 70 14 •

E-Mail Frau Meyer: kg.vicelin@altholstein.de

Mo., Di. + fr. 9-11 Uhr, donnerstag 15 - 17 Uhr

Diakonin Brigitte Kähler

Mühlenhof 42 • Tel. 4 52 84 • E-Mail: diakoninkaehler@web.de

Montag 9 -11 Uhr

Kindertagesstätte: Leitung Kathrin Westphal

Mühlenhof 44 • Tel. 4 49 88, Fax 9649636 • E-Mail: kita-vicelin@web.de

Küster: Liviu Naros

Hinter der Kirche 10 • Tel. 4 85 79 • Mobil (01 74) 799 38 49

Dem Kirchengemeinderat gehören an:

Dr. Holger Baum, Jo Blane, Pastorin Simone Bremer (Vorsitzende), Guido Fuchs, Maren

Höret, Diakonin Brigitte Kähler, Jan Reinartz, Manfred Scheuermann, Pastor Gerson Seiß,

Klaus Selk, Peter Steinbach, Peter Suhr, Vikarin Anne Wehrmann

Spendenkonto:

Kirchengemeinde Vicelin, Kto. 77046, Sparkasse Südholstein, BLZ 230 510 30

Impressum:

Der Gemeindebrief wird herausgegeben von der Ev.-Luth. Vicelin-Kirchengemeinde,

Mühlenhof 42, 24534 Neumünster.

Redaktion: Pastorin Simone Bremer, Gertrud Ludwig, Pastor Gerson Seiß,

Thomas Speckmann-Bremer

Anzeigenredaktion: Sabine Meyer

Druck:Gemeindebriefdruckerei Gestaltung & Satz: TSB

Titelfoto: TSB Auflage: 7500 Exemplare

Die 115. Ausgabe für die Monate September - November 2013 erscheint Ende August.

Redaktionsschluss 31-07-2013

2


Inhaltsverzeichnis

Impressum

Inhaltsverzeichnis

Geistesblitz zu Pfingsten

Musik in der Vicelinkirche

Orgelkonzerte

Gesichter aus der Gemeinde

Theologie im Alltag

Angelika Doege Baden Rühlmann

Kirchentag

Gemeindefest / Goldene Konfirmation

Rückblick KKK

In eigener Sache

Seniorenclub

Seniorennachmittag

Gottesdienste

Zwei Seiten des Abschieds

Marktfrühstück

Filmabend

Eltern-Kind Gruppe

Gemeindesekretärin

Abschied Pastorin Landa

Abschied Anne Wehrmann

Konfirmationen - 16. Juni 2013

Gemeindeversammlung

Rückblick Gemeindereise

KITA

Männerkreis - Gottesdienst

Amtshandlungen

Veranstaltungen

2

3

4

6

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

20

21

22

23

24

25

26

28

29

30

32

33

35

36

3


GEISTESBLITZ ZU PFINGSTEN

Ein Geistesblitz zu

Pfingsten

In der U-Bahn war es stickig

und heiß. Das machte ihm aber

nichts, er bemerkte es nicht einmal

richtig. Denn: er war heute

richtig sauer! Was machten sie

ihn auch immer fertig! Er hatte

den Rasen gemäht, hatte den

Müll rausgebracht, war höflich

am Telefon und nett zu seiner

Schwester gewesen. Ein Bein

hatte er sich ausgerissen, um

auch mal etwas Lob abzusahnen.

Und dann diese, zugegeben

wichtige, Klausur, die alles

wieder auf den Kopf gestellt

hatte. Er hatte sie verbockt,

und zwar so richtig, ja, das sah

er ein. Aber was man sich da

wieder alles anhören musste.

Am meisten störten ihn Formulierungen

wie: „Immer bist

du...“, „nie machst du...“, das

konnte er echt nicht mehr hören.

Die Worte seiner Mutter

„ungeschickt“, „kurzsichtig“ und

„wenig geistreich“ hallten in

seinem Ohr nach. „Geistreich“,

was sollte das überhaupt genau

heißen? Hatten manche

viel, mittel und er wenig Geist?

Wollte sie ihm durch die Blume

Dummheit attestieren?

4

Meinte sie „Geist“ im Sinne von

„Köpfchen haben“?

Für so richtig dumm hielt er sich

nicht. Klar, ein bisschen mehr

Grips würde nicht schaden, das

nicht. Klar, ein bisschen mehr

Grips würde nicht schaden, das

fände doch jeder schön, oder?

Aber irgendwie hatte er das Gefühl,

das Wörtchen „geistreich“

sollte etwas anderes meinen.

Eher so etwas in Richtung „gewitzt“

oder

„scharfsinnig“.

Die U-Bahn fuhr in einen weiteren

Bahnhof ein. Die wievielte

Haltestelle es genau war, wusste

er nicht, er hatte aufgehört zu

zählen. Dann wandte er seinen

Kopf ein wenig nach links und

sein Blick fiel auf ein Plakat:


„Gott ist nicht leicht,

Gott ist nicht schwer,

Gott ist schwierig

Ist kompliziert, ist hoch differenziert

Aber nicht schwer

Gott ist das Lachen, nicht das Gelächter

Gott ist die Freude, nicht die Schadenfreude

Das Vertrauen, nicht das Misstrauen

Er gab uns den Sohn, um uns zu ertragen

Und er schickt seit Jahrtausenden

Den Heiligen Geist in die Welt

Dass wir zuversichtlich sind

Dass wir uns freuen

Dass wir aufrecht gehen ohne Hochmut

Dass wir jedem und jeder die Hand reichen ohne

Hintergedanken

Und im Namen Gottes Kinder sind

In allen Teilen der Welt

Eins und einig sind

Und Phantasten dem Herrn werden

Von zartem Gemüt

Von fassungsloser Großzügigkeit

Und von leichtem Geist

Ich zum Beispiel möchte immer Virtuose sein

Was den Heiligen Geist betrifft

So wahr mir Gott helfe.

Amen.“

Mit skeptischem Zug um den Mund stöpselte er seine

Kopfhörer in seine Ohrmuscheln und dachte: „Echt, voll

geistreich diese Christen...“

5


MUSIK IN DER VICELINKIRCHE

N

ach dem Ende der „Musik

in der Pfingstwoche“

mit drei besonderen musikalischen

Veranstaltungen

vom Pfingstsonntag

bis zum Sonntag Trinitatis wird es

in der Vicelinkirche musikalisch etwas

ruhiger. Aber auch die Sommerferien

sollen in diesem Jahr

nicht ganz ohne Musik vorübergehen.

Drei Orgelkonzerte werden wir

in der – abgesehen vom Schleswig-Holstein-Musikfestival

- musikalisch

eher weniger gestalteten

Sommerzeit in diesem

Jahr anbieten, die drei

Konzerte der „sommerlichen

Orgelkonzerte

Neumünster in

der Vicelinkirche“. Ich

selbst werde das erste

Auftaktkonzert am 23.

Juni zum Ferienbeginn mit einem

gemischten Programm gestalten,

zwei Gastorganisten, die zur Zeit

noch nicht feststehen, übernehmen

mitten in der Ferien am 14. Juli und

zum Ende der Sommerferien am 11.

August die beiden verbleibenden

Konzerte. Alle Konzerte beginnen

um 18.00 Uhr, der Eintritt ist frei, um

eine Spende für die Kirchenmusik

wird am Ausgang gebeten.

6

Das große Ereignis, auf das

schon ab Juni die meisten der

musikalischen Vorbereitungen,

insbesondere des Bachchores,

zulaufen, ist die Aufführung der

Marienvesper von Monteverdi am

8. September um 19.00 Uhr.

Claudio Monteverdi schuf einen

Großteil seiner Madrigale, die ihn

schon zu Lebzeiten hochberühmt

machten, als Hofkapellmeister der

ausgabefreudigen, aber unberechenbaren

Gonzagas in Mantua.

Schon seine Zeitgenossen

verliehen ihm kraft

seiner musikalischen Fähigkeiten

den Beinamen

„il divino“, der Göttliche.

Nach dem Tod des sehr

musikbegeisterten Vincenzo

Gonzaga wurde die

Situation in Mantua für Monteverdi

sehr schwierig, und 1610 fand

er sich unversehens in der unangenehmen

Situation wieder, „von

jetzt auf gleich“ ohne Anstellung zu

sein – und damit auch ohne Einkommen.

Er muss etwas in diese Richtung

gehendes geahnt haben, denn zu

dieser Zeit hatte er seine „Vespro

della beata vergine da concerto“,

also das, was wir heute üblicherweise

mit „Marienvesper“ bezeich-


nen, schon komponiert. Dieses

Werk sollte ihm wohl als Referenzkomposition

für eine zukünftige

Anstellung dienen. Und man muss

auch wohl davon ausgehen, dass

er nach der sicher ohne Frage interessanten,

aber auch sehr unsicheren

Anstellung bei Hofe eine

kalkulierbarere Anstellung im Rahmen

der Kirchenmusik im engeren

Sinne im Auge hatte. Dieses ging

Bach gut 100 Jahre später ja ähnlich.

Die Marienvesper sollte wohl Ausweis

seiner Fähigkeiten

sein, und zwar

eben auch in einem

Bereich, dem der Kirchenmusik,

für den er

bislang nicht so bekannt

war. Und diese

gewaltige Komposition

zeigte dann auch eindrucksvoll

(und zeigt es bis heute), wie himmelhoch

Monteverdis Fähigkeiten

über denen seiner Konkurrenten

lagen. In drei Städten waren interessante

Posten zu vergeben: Rom

(am Petersdom), Mailand (an der

gewaltigen gotischen Kathedrale)

und Venedig. Nun, schlussendlich

wurde er auf die zu seiner Zeit vielleicht

prestigeträchtigste Stelle berufen,

die vorstellbar war, die des

Kapellmeisters an San Marco.

Er wurde angestellt von der Signo-

7

ria der Republik Venedig und wurde

Kopf der Musikausübung an der

Hofkapelle des venezianischen

Dogen, eben San Marco, der Kirche,

die bis heute den langwährenden

Glanz der Stadtrepublik

verkörpert. Dort war er nicht mehr

von den Launen eines Herrschers

abhängig, sondern er war angestellt

bei der berechenbaren venezianischen

Republik und mit ihrer

gut funktionierenden (wenn auch

oligarchischen) Selbstverwaltung.

Die Marienvesper vereinigt

intime, zu Herzen

gehende Soli, virtuose

Ensemblekunst, prachtvolle

Chortutti und instrumentalen

Glanz zu einem

faszinierenden und

schillernden Ganzen,

das durch „Canti fermi“, gregorianische

Modelle, die in die klangvolle

Mehrstimmigkeit hineingewoben

sind, zusammengehalten wird.

Sie liefert auch, wie der Name

schon angibt, die komplette Musik

zur Vesper, namentlich Introitus,

Psalmvertonungen, Concerti

als Antiphonen und das Magnificat.

Und so formt die Marienvesper

auch als Ganzes die „3. musikalische

Vesper 2013“ unserer Vesperreihe

an der

Vicelinkirche.


ORGELKONZERTE

Diese wunderbare und Maßstäbe

setzende Komposition wird vom

Bachchor Neumünster, zahlreichen

für die italienische Musik des

Frühbarock besonders befähigten

Gesangssolisten und international

bekannten Instrumentalisten auf

zum Teil heute selten zu hörenden

Instrumenten wie Zinken oder Barockposaunen,

die sich in der Capella

Vicelina Neumünster zusammenfinden,

in Zusammenarbeit

mit dem Kunstflecken Neumünster

aufgeführt.

Das Konzert markiert die Eröffnung

des Kunstfleckens und

findet aus diesem Grund auch erst

um 19.00, der Uhrzeit aller Kunstfleckenkonzerte,

statt.

Karten zwischen 12,- und 22,- €

können im Kulturbüro der Stadt

Neumünster, bei Auch&Kneidl und

bei Mitgliedern des Bachchores

Neumünster im Vorverkauf

erstanden werden.

Karsten Lüdtke

Sonntag, 23. Juni, 18.00

Sommerliches Orgelkonzert I,

Orgel: Karsten Lüdtke

Sonntag, 14. Juli, 18.00

Sommerliches Orgelkonzert II,

Gastorganist

Sonntag, 11. August, 18.00 Sommerliches

Orgelkonzert III, Gastorganist

Sonntag, 8. September 2013,

19.00 Uhr

„3. Musikalische Vesper 2013, V“

Claudio Monteverdi: Marienvesper

(„Vespro della beata vergine da

concerto“) Konzert zur Eröffnung

des Kunstfleckens 2013 der Stadt

Neumünster Nicole Ferein (Köln),

Viviane Wienemann (Bonn), Sopran

Christine Wehler (Köln), Alt

Wolfgang Klose (Düsseldorf),

Knut Schoch (Hamburg), Tenor

Christian Palberg (Koblenz), Bass

Capella Vicelina Neumünster auf

Barockinstrumenten Bachchor

Neumünster

Ltg.: Karsten Lüdtke

Karten zu 12,- bis 22,- € vorrausichtlich

ab Anfang Juli beim

Kunstfleckenbüro der Stadt

Neumünster und bei

8


GESICHTER AUS DER GEMEINDE

Wer Arno Hamann begegnet, erlebt

einen Mann mit einer ebenso

freundlichen

wie

klaren

Persönlichkeit.

„Ich bin

ein konservativer

Mensch“

– sagt

Herr Hamann von sich selbst und

verbindet damit genau das, was

der lateinische Begriff „konservare“

im Wortsinn meint: Gutes und

Bewährtes bewahren zu wollen.

Einen Ausdruck findet diese innere

Haltung darin, dass Arno Hamann

seit etwa fünf Jahren einen Teil

seiner Freizeit als Kirchenhüter

einsetzt.

Ihm sei es wichtig, erzählt Herr

Hamann, dass unsere schöne und

kulturhistorisch bedeutsame Kirche

tagsüber geöffnet sein kann. Viele

Geschichten weiß er zu erzählen:

Von Touristen mit Interesse am

klassizistischen Bauwerk ebenso wie

von Menschen, die Einkehr suchen,

sich still in eine Bank setzen, eine

Kerze anzünden und wieder gehen.

Manche Besucher vermitteln den

Eindruck, sie wüssten gern mehr über

die Kirche – ihnen bietet sich Herr Hamann

gern als kundiger Gesprächspartner

an. Gelegentlich – so erzählt

der Kirchenhüter – sei er auch für den

Pastor gehalten worden.

Arno Hamann ist gewissermaßen mit

der Kirche aufgewachsen, denn sein

Vater war Kantor, Lehrer und Organist

in Munkbrarup in Angeln. Die Liebe

zur Kirche und zur Bewahrung der

Tradition hat mit dem Zuzug nach

Neumünster Ausdruck gefunden in

Jahrzehnte langer Mitgliedschaft im

Bachchor.

Die Kirchengemeinde ist dankbar für

den Dienst als Kirchenhüter. Wir wünschen

Herrn Hamann Gottes Segen

und auch, dass der sehr überschaubar

gewordene Kreis der Kirchenhüter

sich durch den einen oder die andere

wieder etwas vergrößern möge.

Pastor Gerson Seiß

9


THEOLOGIE IM ALLTAG

Wir feiern Gottesdienst

Wie feiern wir Gottesdienst?

Mit all den Erwartungen und

Erfahrungen von Jahrhunderten

christlicher Kirchengeschichte.

Wir feiern Gottesdienste zu

Taufen und Konfirmationen, zu

Hochzeiten und Beerdigungen.

Und wir feiern den Sonntaggottesdienst

um 10.00 Uhr zur

klassischen Gottesdienstzeit.

Und was passiert dort?

Im Gottesdienst antworten

wir. Wir fragen auch, wir bitten,

singen, klagen, danken. Wir

schweigen, hören, versinken

und tauchen wieder auf. Aber

zuallererst antworten wir – weil

Christenmenschen glauben,

dass Gott zuerst geredet hat.

Und wie antworten wir?

Wir antworten mit unseren

Sehnsüchten und Gebeten. Wir

antworten mit unseren Liedern

und Auslegungen. Und ich glaube

wir suchen in den Antworten

Kraft für unser eigenes Leben.

Nun sind Menschen-Antworten

sehr unterschiedlich. Die Antwort-Form

Gottesdienst kommt

von weit her und trägt ihre Geschichte

in Form ihrer Liturgie mit

sich. Wie das so ist mit Geschichte,

persönlich oder weltpolitisch:

sie stützt mich und verrät mir, wer

ich bin.

In Vicelin ist es eine geprägte

lutherische Form. Seit Generationen

wissen die BesucherInnen

hier, wie Gottesdienst gefeiert

wird. Manchmal engt die Form

mich ein und legt mich fest. Eines

ist sie nicht: auslöschbar. Denn

sie hat Ihre Geschichte und auch

Ihren Sinn. Sie ist nach einer eigenen

Dramaturgie gestaltet. Und

etwas anderes ist sie auch nicht:

nämlich egal.

Deswegen reden wir immer

wieder über den Gottesdienst.

Lassen uns anregen, bilden uns

weiter.

Immer wieder gibt es kleine Veränderungen,

Psalmen, die von

mehreren gebetet werden, Zeiten

der Stille, Singen in der Predigt.

Wir möchten, dass Sie im Gottesdienst

eine Antwort finden für Ihr

persönliches Leben. Eine Antwort,

weil Gott zuerst gesprochen hat.

Pastorin Simone Bremer

10


ANGELIKA DOEGE-BADEN-RÜHLMANN

„Guten Tag, ach…sind Sie

nicht die Pastorin mit den

drei Namen?“ „

Ja, das bin ich: Angelika Doege-Baden-Rühlmann“.

– 50

Jahre alt- verheiratet- Mutter

zweier Kinder, 18

Jahre alt und 22 Jahre

alt; 15 Jahre war

ich Gemeindepastorin

in Bad Schwartau.

Seit 4 Jahren bin

ich Pastorin auf der

Pfarrstelle für Vertretungsdienste

im Kirchenkreis

Altholstein. Im Rahmen

meines Aufgabenbereiches

war ich 13 Monate in der Kirchengemeinde

Anschar tätig

und lernte bei gemeinsam

durchgeführten Stadtaktionen

die Kollegen der Innenstadtkirchen

kennen und ihre

Arbeit schätzen. So habe

ich mich auf die 1. Pfarrstelle

50% der Kirchengemeinde

Anschar beworben, und der

KGR hat mir sein Vertrauen

ausgesprochen. Eine weite-

re 50%-Pfarrstelle für besondere

Bedarfe im Innenstadtbereich, die

sich die Anschargemeinde und die

Vicelingemeinde teilen, werde

ich zum 01.07.2013 übernehmen.

Zu meinem Aufgabenbereich in

der Vicelingemeinde

gehörten: Konfirmandenunterricht,

die

Begegnung im Seniorenclub,

Gottesdienstfeiern

alle 8 Wochen

und das Mitwirken im

Zukunftsausschuss.

Zunächst werde ich den Pfarrbezirk

von Pastor Kosian übernehmen

und Ihre Ansprechpartnerin

im Bereich Beerdigungen sein.

Ich freue mich darauf Sie und

Euch persönlich kennen zu lernen.

Ihre Pastorin

Angelika Doege-Baden-Rühlmann

11


KIRCHENTAG

HAMBURG 1.-5.2013

12


GEMEINDEFEST

GOLDENE KONFIRMATION

Wir wollen mit Ihnen feiern.

Weil wir eine Gemeinde sind – mit

vielen hauptamptlich und

ehrenamtlichen Mitarbeitenden.

Weil wir uns vorstellen möchten – allen

die uns nur vom Namen her kennen.

Allen, die neugierig sind, was in

der Kirche am Kleinflecken oder im

Haus der Begegnung so läuft.

Wir wollen mit Ihnen feiern.

Weil wir sie kennen lernen möchten.

Weil wir danken möchten.

Weil wir unsere langjährige Mitarbeiterin

Ruth Bidder verabschieden.

Wann: Am Freitag, den 07. Juni,

ab 19.00 Uhr

Wo: Im Gemeindehaus und Garten.

Wie: Mit Ihnen!

Wir bitten um Anmeldung (41314)

bis zum 5. Juni.

Für die Kirchengemeinde:

Pastorin Simone Bremer

Goldene Konfirmation in der

Vicelin-Kirche

Wer im Jahr 1963 in der Vicelin-Kirche

konfirmiert worden

ist, wird herzlich eingeladen

zur Feier der Goldenen Konfirmation

am Sonntag, 15.

September 2013. Nach dem

Festgottesdienst und einem

festlichen Mittagessen im Gemeindehaus

wird eine Stadtführung

angeboten. Mit einem

gemeinsamen Kaffeetrinken im

Gemeindehaus wird der Nachmittag

ausklingen. Lebenspartnerinnen

und Lebenspartner

sind herzlich willkommen!

Kosten: 23 Euro pro Person

Anmeldungen bitte im Gemeindebüro

(04321/41314) oder bei

Pastor Seiß (04321/46572).

Sie erhalten dann rechtzeitig

ein Anschreiben, aus dem

alle Details des Tagesablaufs

ersichtlich sind.

Pastor Gerson Seiß

13


RÜCKBLICK:

KIRCHE KORN

VICELIN

27.4.2013

KIRCHE

In der Vicelinkirche mit englischer

Orgel- und Chormusik quer durch

die vergangenen Jahrhunderte.

„Evensong“ - Englische

Orgel- und Chormusik durch die

Jahrhunderte.

Trompete und Orgel ,Werke von

Graf, Rheinberger, Baldassare,

Clarke u. a.

Das Rad des Schicksals -

Fortuna canta (Ensemble für

spätmittelalterliche Musik)

„O Felix templum jubila –

Messvertonungen um 1400“

Fortuna canta

Christoph Semmler, Trompete

Bachchor Neumünster

Orgelbegleitung: Ulrich Hein

Leitung und Orgel Karsten Lüdtke

14

14


KöRRIEWURST

IN EIGENER SACHE

ke

„ Was für ein Name?“

„Ist es ein weiteres Sauffest in

Neumünster?“

„ Ich geh mal gucken!“

Auf dem Weg zwischen Kleinflecken

und Vicelinkirche:

„ Hallo, ich wollte gerade zu euch,

Christoph Semmler an der Trompete

und Dr. Karsten Lüdtke an

der Orgel genießen.“

„ Und ich komme vom English

Evensong, wirklich beeeindruckend

vom Bachchor gesungen,

und will zur Weltmusik in der

Anscharkirche.“

Am späten Abend: „ Fortuna canta“,

das Quartett für spätmittelalterliche

Musik, hat mich bewegt.“

Der Mond scheint hell über der

Kirche: „Die Messe aus Flöten

und Fidelmusik war mein persönliches

Highlight und die

rechte Musik zum Ausklang eines

Abends mit vielen musikalischen

Höhepunkten.

Zum Essen und Trinken blieb mir

keine Zeit“

„ Ich freue mich schon jetzt auf

nächstes Jahr.“

Stimmen zum 27. April 2013 –

eingefangen von

Pastorin Simone Bremer

Am letzten Wochenende vor dem

Erscheinen des Vicelin-Kuriers

kann man sie beobachten.

Mädchen und Jungen aus unserer

Kirchengemeinde gehen von

Haus zu Haus. Hinter sich her

ziehen sie Koffertrolleys, Caddies

oder sie tragen prall gefüllte Rucksäcke.

Alles bepackt mit Gemeindebriefen,

denn 7500 Exemplare

sollen verteilt werden.

Was sich zunächst nach anstrengender

Arbeit anhört, ist für die

Jugendlichen eine begehrte Möglichkeit,

ihr Taschengeld aufzubessern.

Nun sind wir auf der Suche nach

neuen Austrägern, denn zwei

haben ihre Arbeit niedergelegt.

Wer Interesse hat, melde sich bitte

im Gemeindebüro unter 41314

oder per mail: kg.vicelin@altholstein.de

15


SENIORENCLUB

Montags von 15.00 Uhr bis 16.30 Uhr

treffen sich Seniorinnen und Senioren

verschiedenen Alters. Traditioneller

Beginn ist mit einer kleinen Andacht,

gestaltet vom Pastor oder den Pastorinnen

der Vicelin-Kirche. Dann ist

Zeit für anregende Gespräche oder

einen Klönschnack bei Kaffee und

Kuchen. Jeder Montag steht unter einem

Thema

JUNI 2013

03.06. FRÜHLINGSLIEDER

singen. Ein Nachmittag mit Ulla

Kay. PASTOR SEIß

10.06. 150 JAHRE DEUT-

SCHES ROTES KREUZ

PASTOR SEIß

17.06. IN 80 GÄRTEN UM DIE

WELT

Eindrücke von der Internationalen

Gartenschau in Hamburg

PASTORIN BREMER

SOMMERPAUSE

AUGUST 2013

05.08. EINE AUSBILDUNG

GEHT ZU ENDE

Ein Rückblick auf 2 Jahre

Vicelingemeinde

VIKLARIN WEHRMANN

12.08. PAUL GERHARDT

PASTORIN DOEGE-

BADEN-RÜHLMANN

19.08. „ WAS GLAUBST DENN

DU“ - Bekenntnisse

PASTORIN BREMER

26.08. EIN NACHMITTAG mit

GEDICHTEN

PASTOR SEIß

SEPTEMBER 2013

02.09. SEHNSUCHT NACH

LEBEN. Themen einer beeindruckenden

Frau – Margot Käßmann

PASTORIN BREMER

09.09.

PASTOR SEIß

16.09. PERLEN DES

GLAUBENS - Kennengelernt

PASTORIN BREMER

23.09.

PASTORIN DOEGE-

BADEN-RÜHLMANN

16


SENIORENNACHMITTAGE

Es war noch die Mauer und auch die

Grenze war noch geschlossen.

Kaum dort angekommen, begrüßte

uns ein Parchimer Ehepaar,

welches uns unbekannt

war. Sie luden uns ein, bei

Ihnen Gast zu sein. Da sie

noch Hühner hatten, gab

es Eibrot zum Kaffee. Den

Kaffee hatten wir mitgebracht.

So wurde mit Eibrot

Seniorennachmittage in der

Dithmarscher Straße. Jeden

2. Freitag im Monat treffen

wir KINO uns FüR um DIE 14.30 OHREN Uhr

im IM Haus MÄNNERKREIS Lauenburg im

7. Stock, mit wechselndem

Das neue Programm. Jahr begann Im April

für den

Männerkreis

hieß es: „Nicht

der Gemeinde

alle

mit einem

spannenden

Tassen im Schrank“.

Hörspiel: „Von

Rund

Tätern

20

und

fröhliche,

Opfern“.

ernste,

besinnliche Tassen-

In entspannter

Grundhaltung und ausgestattet

mit Nachos, Popcorn und Geträngeschichten

traten zu Tage. Wir waren

alle überrascht und beeindruckt

te Atmosphäre aus.

von diesem Nachmittag, an dem die

TeilnehmerInnen mit ihren Erlebnissen

im Mittelpunkt standen. Hier ein

Beispiel von Frau Stüben: „Meine

Tasse, hübsch und fein, mocht nicht

mehr in Parchim sein.

eine lange Freundschaft geschlossen.

ken breitete sich schnell eine fröhlich-lockere und gleichwohl konzentrier-

Als die Grenze offen war, besuchten

sie uns sofort. Aus Dankbarkeit

Der Männerkreis trifft sich in aller Regel am zweiten Mittwoch eines Monats.

Studenten sind ebenso dabei wie Männer in der Mitte ihres Lebens

brachten sie uns diese schöne Tasse

und Ruheständler. Die weitere Planung

mit.

für dieses

Nun folgten

Jahr sieht

jahrelang

vor: Golfspielen

( auch ohne Erfahrung ), Fahrradtour,

Besuche

hin und

gemeinsames

her. Leider ist

Kochen,

das Ehepaar,

gemeinsame

Gestaltung eines Gottesdienstes,

welches

Kino

uns

u.a.m.

sehr lieb geworden war,

verstorben. Die Tasse aber bleibt mir

Mit Bei Interesse Köstlichkeiten einfach in mal der anrufen Tasche bei Pastor als Erinnerung Gerson Seiß erhalten.“ ( 4 65 72)

fuhren mein Mann und

Diakonin Brigitte Kähler

ich per Bus nach Parchim.

17

27


GOTTESDIENST JUNI - AUGUST 2013

G

JUNI

02.06. 1. Sonntag nach Trinitatis

Vorstellung der KonfirmandInnen

Vn. Wehrmann/P.Seiß

Kirchkaffee und

Kindergottesdienst

09.06. 2. Sonntag nach Trinitatis

Gottesdienst auf der Holstenköste,

Pn. Bremer

Kein Gottesdienst in der Vicelinkirche

16.06. 3.Sonntag n. Trinitatis

9.30 Uhr Konfirmation P. Seiß

11.30 Uhr Konfirmation Vn.

Wehrmann

23.06. 4. Sonntag nach Trinitatis

Predigtgottesdienst, Pn. Bremer

9.45 Uhr Einsingen

JULI

07.07. 6. Sonntag nach Trinitatis

Predigtgottesdienst, P. Seiß

mit Männerkreis

Kirchkaffee+Kindergottesdienst

14.07. 7. Sonntag nach Trinitatis

Abendmahlsgottesdienst,

P. Seiß

9.45 Uhr Einsingen

21.07. 8. Sonntag nach Trinitatis

Predigtgottesdienst, Vn. Wehrmann

28.07. 9. Sonntag nach Trinitatis

Abendmahlsgottesdienst,

Pn. Bremer

30.06. 5. Sonntag nach Trinitatis

Abendmahlsgottesdienst, Pn.

Bremer

Gemeindeversammlung

am Sonntag,

22. September

Im

Anschluß des

Gottesdienstes.

18


GOTTESDIENST JUNI - AUGUST 2013

AUGUST

04. 08. 10. Sonntag n. Trinitatis

Predigtgottesdienst, P. Seiß

Kirchkaffee und Kindergottesdienst

11.08. 11. Sonntag n. Trinitatis

Abendmahlsgottesdienst, Pn.

Bremer

9.45 Uhr Einsingen

18.08. 12. Sonntag n. Trinitatis

Predigtgottesdienst, Verabschiedung

Vn. Wehrmann – Empfang

25.08. 13. Sonntag n. Trinitatis

Abendmahlsgottesdienst,

Pn. Bremer

Gottesdienstbeginn ab 10 Uhr,

wenn es nicht anders

angegeben ist.

Gottesdienst auf der Holstenköste

Die Holstenköste wird kleiner. Wir

sind trotzdem dabei.

Am Sonntag, den 09. Juni 2013

feiern wir auf der Bühne des Großfleckens

einen ökumenischen

Gottesdienst. Gemeindereferentin

Julia Weldemann (Kath. Kirche),

Pastor Stephan Bemmé (Anschar)

und Pastorin Simone Bremer (Vicelin)

gestalten den Gottesdienst.

Mitten im bunten Treiben des Holstenköstenflohmarktes

danken wir

Gott. Kirche ist unterwegs zu den

Menschen.

Pastorin Simone Bremer

Gottesdienste in den Heimen:

„Haus am Jungfernstieg“:

jeden 3. Freitag im Monat 15.15 Uhr

„Haus Lauenburg“

jeden 2. Freitag im Monat, 1

4.30 Uhr

Vorschau:

15. September 2013

Goldene Konfirmation,

P. Seiß

19

„Haus Schleusberg“:

jeden 2. Freitag im Monat,

10.15 Uhr

„Propst-Riewert-Haus!:

jeden Freitag, 10.30 Uhr


ZWEI SEITEN DES ABSCHIEDS

Von Trauben, Reben und den

zwei Seiten des Abschieds

Hätte mir jemand vor knapp

zwei Jahren gesagt, wie schnell

die Zeit des Vikariats vorbeigehen

würde, ich hätte vermutlich nur

müde gelächelt. Denn diese zwei

Jahre, in denen wir junge Theologinnen

und Theologen so viel

von uns selbst und von den Ausbildungsinhalten

erwarten, neigen

sich tatsächlich bereits ihrem Ende

zu. Kaum zu glauben, wie schnell

die Zeit davon geflogen

ist!

Ein Wort Jesu aus

dem Johannesevangelium

hat mich in

den letzten Monaten

immer wieder begleitet, verstört,

gestärkt und zum Nachdenken

angeregt: „Ich bin der Weinstock,

Ihr seid die Reben. Wer in mir

bleibt und ich in ihm, der bringt viel

Frucht.“ Die Trauben, die nebeneinander

wachsen, ziehen ihren

Lebenssaft aus dem Weinstock,

an dem sie hängen. Er ist ihre

Lebensader und lässt sie prall und

süß werden. Und so stelle auch ich

mir die Frage: was wird es sein,

das mich in meinem pastoralen

Alltag nähren wird? Was lässt mein

Leben und meine Arbeit „rund“

werden, was wird es mir „versüßen“?

Ich erinnere mich noch gut an die

Aufregung vor meinem ersten Gottesdienst,

der ersten Konferstunde,

dem ersten Seniorenkreis.

Und heute, knapp zwei Jahre

später, da freue ich mich auf diese

Termine, denn ich treffe dort Menschen,

zu denen ich inzwischen

eine Beziehung aufgebaut habe.

Menschen, mit denen ich

lachen, grübeln, beten,

diskutieren und singen

kann. Die Beziehungen zu

ihnen, das Miteinander in

der Auseinandersetzung

mit dem Glauben und dem

Alltag, das ist es, was mich durch

das Vikariat getragen hat. All die

Dinge aufzuzählen, die ich in zwei

Jahren meiner Tätigkeit in der

Vicelingemeinde gelernt habe, ist

unmöglich, desgleichen gilt für all

die schönen und innigen Momente,

die ich in dieser Gemeinde erlebt

habe. Ich habe in Ihrer, in unserer

Gemeinde wirklich viel Saft ziehen

dürfen und dafür bin ich sehr

dankbar.

Ihnen nun „Auf Wiedersehen“

20


MARKTFRÜHSTÜCK

zu sagen, ist nicht einfach für mich,

denn ich fühle mich inzwischen

sehr beheimatet hier in Neumünster,

dieser ehemals so neuen Umgebung.

Doch auch mit diesem

Abschied kommt ein neuer Anfang.

Nach meinem Zweiten Kirchlichen

Examen im Dezember wird es im

Februar 2014 endlich soweit sein:

ich bekomme meine erste Stelle als

Pastorin zur Anstellung zugewiesen.

Wo das genau sein wird, steht

noch in den Sternen.

Im Auswahlverfahren vor Beginn

des Vikariats wurde ich gefragt:

„Was wünschen Sie sich von sich

selbst für das Vikariat?“ Etwas

zögerlich habe ich geantwortet:

„Ich möchte ich selbst bleiben und

doch eine Andere werden.“ Dieser

Wunsch ging meiner Einschätzung

nach in Erfüllung und darüber freue

ich mich.

Für das mir entgegengebrachte

Wohlwollen während meiner Ausbildung

möchte ich Ihnen danken. Ich

hoffe sehr, dass sich unsere Wege

erneut kreuzen und wünsche Ihnen

bis dahin nur das Beste und Gottes

Segen!

FRÜHSTÜCK BEI STEFANIE

hört im Juni auf!

Wir nicht! Es geht weiter mit

einem

MARKTFRÜHSTÜCK !

Jetzt am 3. Dienstag im Monat

um 9.00Uhr, im Haus der Begegnung,

Hinter der Kirche 10,

Vicelinkirchengemeinde.

Termine:

20.8.

17.9.

15.10.

19.11.

In gemütlicher Runde wollen

wir Brötchen und Worte teilen,

Geschichten hören oder auch

einmal Bilder ansehen.

Alles für 3 Euro!

Diakonin Brigitte Kähler,

Tel.:45284

Ihre Vikarin Anne Wehrmann

21


FILMABEND

Filmabend im Haus der

Begegnung

Gemeinsames Abendessen, Kino,

nettes Beisammensein

Geboten wird der Film

„Best Exotic Marigold Hotel“

Evelyns Mann hat ihr nach seinem

Tod einen Berg Schulden hinterlassen.

Douglas hat seine Pensionsansprüche

durch ein riskantes

Börsengeschäft durchgebracht,

was ihm seine Frau Jean längst

nicht verziehen hat. Muriel steht

auf der Warteliste für eine neue

Hüfte. Norman und Madge fällt in

England die Decke auf den Kopf,

und Graham beschließt eines Tages,

alle Brücken hinter sich abzubrechen

und in das Land seiner

Kindheit zurückzukehren. Unabhängig

voneinander beschließen

die sieben britischen Senioren, ihren

Lebensabend in Indien zu verbringen,

genauer gesagt im Best

Exotic Marigold Hotel. Doch als sie

nach einer langen anstrengenden

Reise endlich dort eintreffen, erwartet

sie statt des angepriesenen

luxuriösen Altersruhesitzes ein

behelfsmäßiges Provisorium: Sie

sind die ersten Gäste überhaupt,

nichts funktioniert richtig und der

junge Hotelmanager kämpft mit

den Finanzen und seinem großen

Traum, das Hotel seines Vaters

wieder zu Glanz und Glorie zu verhelfen.

Für die Immigranten heißt

es, sich in einem anderen Land

zurecht zu finden und sich an die

neuen Gegebenheiten anzupassen.

Wird es allen gelingen, sich

auf das Ungewohnte einzulassen

und die Chance auf einen Neubeginn

wahrzunehmen?.

Der Abend am Mittwoch,

7. August, beginnt um 18.00 Uhr

mit einem gemeinsamen Abendessen

im Haus der Begegnung,

Hinter der Kirche 10. Die Organisation

macht eine Anmeldung bis

zum 5. August erforderlich.

( Pastor Seiß, Tel 46572, oder

Gemeindebüro, Tel 41314 ).

Die Kosten für das Abendessen

betragen 3 Euro pro Person.

Herzliche Einladung !

Pastor Gerson Seiß und Team

22


ELTERN-KIND GRUPPE

VIDEOKAMERA

„Alles muss klein beginnen, lass

etwas Zeit verrinnen und plötzlich

ist es groß!“ ..... so heißt es in

einem Kinderlied.

Auch in unserer Mutter/Eltern-Kind-Gruppe

sind die Kleinen

schnell ins Kindergartenalter

gewachsen. Dann freuen wir uns

wieder

auf Zuwachs.

In der

Regel

sind die

Kinder

in unserer

Gruppe

zwischen

einem

und drei

Jahre

alt. Louis

wird bald 2 Jahre und freut sich

auf neue Kinder! Wir treffen uns

immer donnerstags, von 9.30 bis

11.00 Uhr, im

Gemeindehaus, Hinter der Kirche

10, Untergeschoß.

Herzlich willkommen!

Diakonin Brigitte Kähler

Videoüberwachung in der Kirche

Nicht schön, aber unumgänglich:

Immer wieder auftretender Vandalismus

in der Kirche hat den

Kirchengemeinderat nun bewogen,

den Schutz der Kirche durch das

Anbringen einer Videokamera zu

verbessern.

Die Daten stehen im Fall von Unregelmäßigkeiten

zur Verfügung,

werden ansonsten aber innerhalb

festgelegter Fristen selbstverständlich

gelöscht.

Pastor Gerson Seiß

23


GEMEINDESEKRETÄRIN

Sabine GyMNASTIKGRUPPE Meyer – unsere „neue“ - MITSTREITERINNEN tärin. Sie folgt Ruth GESUCHT Bidder nach

Gemeindesekretärin

und wird nun für die Menschen

Sie ist kein neues Gesicht unserer Kirchengemeinde kompetent

Ansprechpartnerin Liebe Flohmarktgemeinde, sein. Wir

mehr. Beweglich Und bleiben auch keine und neue dabei

Stimme Spaß haben, mehr. das Wer ist im das Gemeindebüro

der Seniorengruppe, bisher anrief die sich oder jeden kennt der die soweit: Vicelin-Kirchengemein-

„Flohmarkt rund um

Motto freuen am uns, 2. Juni denn 2012 Sabine ist es Meyer wie-

vorbeikam, Mittwoch um hat 10.00 Sabine Uhr im Meyer Vicelin- de seit die Jahren. Vicelinkirche“. Ehrenamtlich Alle, die engagiert

und sie Spaß sich am im Verkauf Gemeindeent-

haben,

Lust

an Gemeindehaus drei Tagen für die eine Woche Stunde an-trifftgetroffen,

Unter fachkundiger denn seit Anleitung wer-

sind eingeladen, wicklungsteam einen Stand und für

2000 den die lenkte Übungen sie die im Stand oder im 10,00 Euro „leitet“ bei uns bei zu jedem reservieren

bei Brigitte Gemeindefest Kähler, Mühlen-

(Floh-

Geschicke Sitzen ausgeführt. mit im Gemeindebüro.

und Koordinationsübungen sowie hof 42, markt 4 52 oder 84, Mail: Ernte-

diako-

Gleichgewichts-

„ leichtes Guten Muskeltraining Tag, kommen sind nur ein ninkaehler@web.de markt) das Die Cafe Standgebühr

ist Gemeindehaus.

wie immer für ein

im

Sie Teil herein. der Stunde. Sie möchten

Damit

ihr

der

Kind

Kopf

taufen

nicht zu kurz

Projekt notleidender Getreu Psalm Menschen 107

lassen?

kommt, gibt

Oder

es

heiraten?“

Sabine Meyer

den Suchenden

zum Schluss immer bestimmt. wird Ebenso Sabine die Erlöse Meyer aus

eine lustige Gedächtnisrunde. Die den vielfältigen Verköstigungsangeboten.

Teilnehmerinnen sind im Altern

nahm sich Zeit für ein Gespräch,

auch wenn der Schreib-

Wirken wünschen wir ihr Freude,

den rechten Weg

Wir

weisen.

freuen

Für

uns

Ihr

auf

zwischen 70 und 85 Lebensjahren. viele Begegnungen an diesem

Im Moment hat sich die Gruppe verkleinert.

Damit sie weiter bestehen Sonnenschein!

Tag mit Musik und hoffentlich

tisch noch weitere Aufgaben für Geduld und offene Augen und

sie bereit hielt.

Ohren – kurz Gottes Segen.

kann, suchen wir dringend Mitstreiterinnen.

Diakonin Brigitte Kähler

Ab dem 1. Mai nun ist Sabine Pastorin Simone Bremer

Meyer unsere Gemeindesekre-

24

20


ABSCHIED PASTORIN LANDA

Wenn sich Gehörlose unterhalten,

fliegen die Hände.

Als Frau Landa am 1.6.2002 ihre Arbeit

als Gehörlosenpastorin aufnahm,

war die Verständigung mit ihren

Gemeindegliedern zunächst nur mit

Mimik, Körpersprache, Absehen und

einer Dolmetscherin möglich. Das war

kein einfacher Start!

Neben all ihren regulären

Verpflichtungen lernte

Frau Landa mit großem

Einsatz die Gebärdensprache.

Schon nach

kurzer Zeit erlebten wir

Gottesdienste, in denen

sie uns mit ausdrucksstarken

Gebärden das Evangelium

nahe brachte. Übung hilft! und

so kam als nächste Veranstaltung das

„Donnerstagstreffen“ hinzu. Dort wurde

nach Geplauder bei Speis und Trank

mit viel Spaß gespielt, gebastelt, es

wurden Dias oder Filme angeschaut.

Zum Weltgebetstag bekamen wir an

diesen Nachmittagen Informationen

über die Länder und

Menschen, in den dieser Tag vorbereitet

wurde.

Mit ihrer freundlichen und offenen Art gewann

Frau Landa rasch das Vertrauen

der Gehörlosen. Für Probleme hatte sie

immer ein offenes Auge. Wie viele Besuche

hat sie in den vergangenen elf Jahren

gemacht? Niemand hat sie gezählt.

Mit ihren Kollegen organisierte und gestaltete

sie Gehörlosen-Kirchentage,

Gemeindereisen

und goldene Konfirmationen.

Wir hatten das ganze Spektrum

kirchlicher Gemeindearbeit

durch ihren Einsatz.

Dafür danken wir ihr von ganzem

Herzen.

Am 1.6.2013 tritt Frau Landa

ihre neue Stelle in Kropp an. Ihre Gründe

für diesen Wechsel verstehen wir gut. Wir

wünschen ihr an dieser neuen Arbeit viel

Freude und Gottes Segen dazu.

Und wir? Wir werden gern an die Jahre

mit Pastorin Landa zurückdenken.

Dagmar Tutschek

25


ABSCHIED ANNE WEHRMANN

Liebe Anne!

Ein öffentlicher Liebesbrief wird dies

nicht, wohl aber ein Ausdruck großer

Freude und Anerkennung.

Im September 2011 kamst

du hierher, und ich hatte das

Glück, Dich als Anleiter in

den zwei Jahren Deines Vikariates

begleiten zu dürfen.

Schnell warst Du bei den

Konfirmandinnen und Konfirmanden,

den regelmäßigen

Gottesdienstbesuchern

und auch bei den Senioren anerkannt

und sehr beliebt. Mir ist besonders das

mit Deiner Konfirmandengruppe gestaltete

Krippenspiel zu Weihnachten in

lebhafter Erinnerung. Im Stil einer Fernsehreportage

hast Du es verstanden,

die alte Botschaft in die heutige Zeit

zu transportieren. Wer dabei war, hat

gewiss etwas für sich selbst

und für den eigenen Glauben

mitnehmen können!

In Deiner Persönlichkeit verbinden

sich eine frische und

sympathische Art mit einem

wachen Verstand und Liebe

zu dem, was Du tust. Wir

werden dich vermissen – Du

hast Spuren hinterlassen!

Gleichwohl lassen wir Dich ziehen in

dem Bewusstsein, dass Du für Deine

zukünftige Gemeinde ein großer Gewinn

sein wirst. Der Segen unseres

Gottes begleite Dich auf all deinen Wegen!

Vikarin Anne Wehrmann verabschiedet

sich mit einem Gottesdienst am 18.

August. Im Anschluss gibt es einen

Empfang im Gemeindehaus, zu

dem alle sehr herzlich

Voher eingeladen sind, die sich

persönlich von Vikarin

Wehrmann verabschieden

möchten.

Pastor Gerson Seiß

Als junge Studentin ist

sie gekommen, als gereifte

(fast) Pastorin wird

sie nun bald gehen. Die zwei Jahre

Vikariat in unserer Kirchengemeinde

sind für Vikarin Anne Wehrmann nun

fast vorbei. Und wir lassen sie nur ungern

ziehen. Frau Wehrmann hat unser

PastorInnenteam sehr bereichert.

Wissenschaftliche Theologie gewürzt

mit einem Schuss Ironie und Witz,

ließen uns Freude am

Nachher

26

Austausch haben. Besonders

anregend sind

für mich ihre Predigten

und das Schreiben in ihrer

Schreibwerkstatt. Und

gern erinnere ich mich an

die gemeinsamen Stunden

beim Pilgern durch

Schleswig – Holstein.

Sie wird hier fehlen – mir und uns in

der Gemeinde.

Ich wünsche ihr, wie es in Psalm

131, dem Gebet einer Pilgerin heißt:

„Vielmehr fand ich zur Gelassenheit

zurück. Da konnte meine Seele zur

Ruhe kommen.“

Pastorin Simone Bremer


Zeitungsverlag etwas ganz besonderes

ausgedacht: In sieben Kirchen wurden

die Deckengewölbe fotografiert. Unsere

Vicelinkirche war auch dabei. Heraus

gekommen ist ein aus über 60

Einzelaufnahmen zusammengesetztes

Kunstwerk. Wer das Exponat betrachtet,

stellt fest, dass darin verschiedene

Perspektiven eingenommen werden

– vielleicht ein Sinnbild für den

Reichtum, der entstehen kann, wenn

Menschen ihr eindimensionales Denken

öffnen. Und Landtagspräsident

Torsten Geerdts bemerkte mit Blick

auf die „Gewölbe des Himmels“ bei einer

Feierstunde im Kieler Landeshaus:

„Ohne das Gefühl, dass es mehr gibt

als die eigenen Sorgen und Interessen,

kann keine menschliche Gemeinschaft

gelingen“. Insofern mag sich

dem Betrachter vielleicht neu eine

alte biblische Botschaft aus dem

139. Psalm erschließen: „Von allen

Seiten umgibst du mich, Gott, und

hältst deine Hand über mir.“

Gegen eine Spende von 10 Euro können

Sie im Gemeindebüro oder Hinter

der Kirche 11 einen Hochglanzdruck

unseres Himmelsgewölbes erhalten.

Pastor Gerson Seiß

10

1202_VK-Gemeindebrief_109.indd 10 28.02.12 18:05

27


KONFIRMATIONEN AM SONNTAG 16. JUNI 2013

Um 09.30 Uhr werden von Pastor Seiß konfirmiert:

Von links nach rechts: Elea Petersen, Luca Weidemann, Torben Puhle, Lillian

Weidemann, Thea Milkert, Franziska Hinz, Skardi Ferch, Marlen Berbercuma,

Jan-Niklas Morgo, Sarah Puhle, Paula Schmidt, Nicolas Boggasch, Moritz

Dramburg

Am 16. Juni um 11 Uhr werden von Vikarin Wehrmann konfirmiert:

Michelle Bahr, Cindy Baum, Chantal Brenker, Lene Brosowski, Felix Grothhoff,

Leoni Haak, Carolin Hadamczik, Johanna Krey, Kristina Krispenc, Lea

Sophie Mueller, Ronja Müller, Lara Marie Omland, Laura Parlitz, Alexander

Schlegel, Jasper Schweppe, Jonny Ulrich.

28


GEMEINDEVERSAMMLUNG

Menschen mit Zeit und Ideen

gesucht

Seit etwa anderthalb Jahren gibt

es in unserer Gemeinde einen

Gemeindeentwicklungsprozess,

der sich drei Abschnitte untergliedert:

- Analyse: Wer sind wir in

welchem Umfeld mit welchem

Angebot?

- Leitbildentwicklung: Wir

beschreiben wir als Kirchengemeinde

unser Selbstverständnis

und unseren Auftrag unter den

konkreten Bedingungen unserer

Innenstadtlage und unter Berücksichtigung

der praktischen

Möglichkeiten?

- Angebotsentwicklung: Was

soll bleiben wie es ist, was könnte

verstärkt oder anders ausgerichtet

werden, was könnte neu

hinzukommen oder auch entfallen?

Diese Zeit des Nachdenkens ist

nun vorüber. Das Ergebnis möchten

wir gern im Rahmen einer

Gemeindeversammlung vorstellen.

Ein wesentlicher Punkt zeichnet

sich dabei schon von vornherein

ab: Wir brauchen zusätzlich

zu den Menschen, die schon da

sind, weitere Ehrenamtliche, die

Freude daran haben, sich mit ihren

Ideen und mit einem Teil ihrer

Zeit in der Kirchengemeinde zu

engagieren.

Der sonntägliche Gottesdienst soll

neben der bestehenden Form in

regelmäßigen Abständen anders

gestaltet werden – dazu braucht

es Menschen mit Gestaltungsfreude

für das Gottesdienstteam-

Der Besuchsdienstkreis soll

erweitert werden, Jugendliche

vermehrt in den Blick genommen

und die Riege der Kirchenhüter

vergrößert werden – dazu braucht

es ehrenamtlichen Engagements.

Sie vermissen ein bestimmtes

Angebot? Auch diese Frage wird

Raum haben in der

Gemeindeversammlung am

Sonntag, 22. September

Im Anschluß des Gottesdienst.

Herzliche Einladung an alle, die

sich vorstellen können, Gemeinde

mit zu gestalten oder schlicht und

einfach neugierig geworden sind!

Pastor Gerson Seiß

29


GEMEINDEREISE

Gemeindereise nach Unterfranken

(22.4. – 27.4.2013)

In diesem Jahr war die Stadt

Würzburg und ihre Umgebung

unser Ziel. Die Stadt, im 2.

Weltkrieg zu 80 % zerstört,

wurde nach dem Krieg eindrucksvoll

wieder aufgebaut

und erstrahlt jetzt wieder in

ganzer Pracht mit der fürstbischöflichen

Residenz, der

Festung Marienberg und der

wunderschönen Altstadt. Besonders

eindrucksvoll war die

Verbindung von historischem

Wiederaubau und der Integration

moderner Kunst in vielen

Kirchen der Stadt. Insbesondere

der Dom, das Neumünster

und die Augustinerkirche

sind besonders gelungene

Beispiele dafür. Die Führung

durch den von hunderten Kerzen

erleuchteten Hofkeller war ein

weiterer Höhepunkt.

Die anderen Tage waren ausgefüllt

mit Streifzügen durch die

Umgebung. Mittelalterliche Städte

und Dörfer wie Iphofen, Dettelbach

und Prichsenstadt haben bis

heute mit ihren malerischen Gassen,

Häusern und Kirchen ihre

Eigenständigkeit bewahrt und uns

sehr fasziniert. Beeindruckt waren

wir auch von unserem Besuch

im geistlichen Zentrum Schloss

Schwanberg, das von evangelischen

Ordensfrauen, der Communität

Casteller Ring, geführt

wird. Die Schwestern leben nach

den Regeln des heiligen Benedikt

in klösterlicher Gemeinschaft auf

Lebenszeit und bieten dort ein

umfangreiches Kursprogramm

30


zur Glaubensvertiefung, Entspannung,

Meditation usw. an. Eine

Flussfahrt auf der Mainschleife bei

Volkach rundete das Programm

ab.

Genossen haben wir natürlich

auch die fränkische Küche mit

ihren köstlichen Spezialitäten.

Im Land der Bocksbeutel durfte

natürlich auch eine Verkostung

der Frankenweine nicht fehlen. In

Dettelbach hatten wir die Gelegenheit,

bei einem renommierten

Winzer an einer sehr informativen

Weinprobe, verbunden mit einer

fränkischen Brotzeit, teilzunehmen.

Acht köstliche Weine haben

wir probiert, und auch eine

Trockenbeerenauslese zum Abschluss

fehlte nicht. Alle kehrten

an diesem Abend sehr beschwingt

und heiter zu unserem Quartier

zurück.

mit anschließendem klösterlichem

Frühstück, so dass wir uns jeden

Tag geistig und körperlich gestärkt

auf den Weg machen konnten.

Gutes Wetter mit Sonnenschein

und Temperaturen bis zu 25 Grad

haben die Tage in Franken noch

schöner gemacht, so dass alle

gerne an diese Reise zurückdenken,

die uns mit der Kultur,

der herrlichen Landschaft, den

Städten und Dörfern und der Geschichte

Unterfrankens bekannt

gemacht hat. Unser Dank gilt Pastor

Seiß und Udo Ludwig, die für

uns die Fahrt organisiert haben,

wobei insbesondere Udo Ludwig

als Ortskundiger und Weinkenner

uns ruhig und kompetent geleitet

und über vieles informiert hat, was

wichtig und sehenswert war.

Klaus Selck

Untergebracht waren wir, etwa

20 km von Würzburg entfernt, in

der Benediktiner-Abtei Münsterschwarzach,

die wir bei einer

Führung und durch die Teilnahme

an der Abendvesper näher kennenlernten.

Jeder Tag begann mit

einer Morgenandacht, abwechselnd

gehalten von Pastor Seiß

und Vikarin Wehrmann,

31


KITA

Das gibt es neues aus der Kita

Unser Aussengelände ist jetzt noch

spannender & schöner –

dank der Schülerinnen der Elly Heuss

Knapp Schule!

Im Rahmen ihres Pflicht-Projektes haben

die 7 Schülerinnen angefragt, ob

unsere Einrichtung Interesse an einem

BARFUSSPFAD hat.

Na klar!

Sowas Tolles hat uns noch gefehlt.

Vom 17.-19.04. haben die Schülerinnen

mit den Kindern gebuddelt,

geschleppt und diskutiert. Am 19.04.

war dann große Eröffnung mit selbst

gedrucktem Plakat. Jetzt fehlt uns nur

noch das warme Wetter um unseren

neuen Barfusspfad mit viel Spaß zu

erkunden.

32


1202_VK-Gemeindebrief_109.indd 11 28.02.12 18:05

MÄNNERKREIS - GOTTESDIENST

Die 10 Gebote als Thema

will“. Leitlinien sind notwendig –

– der Männerkreis gestaltet einen noch vor allen staatlichen Gesetzen

niedergelegt in den biblischen

EIN NEUES GESICHT AUF DER KANZEL

Gottesdienst –

Geboten.

„Liebe Manch und einer dann kennt Tu, die was Dame du willst“ schon, – Ein spannendes Thema, das der

dieser uns ebenso da simple freundlich wie zulächelt: elementare

Ausspruch Anne Wehrmann, wird unsere dem Kirchenvater

Vikarin. Seit 7. Juli aufgreifen wird.

Männerkreis im Gottesdienst am

Augustin dem Beginn zugeschrieben.

ihres Vikariats im September

in der vergangenen Tat: Wenn Jahres ein jeder hat sie sich Pastor Gerson Seiß

Herzliche Einladung!

Und

in seinem sich an der Handeln Holstenschule ausschließlich zunächst

von einmal der Liebe mit Erfolg leiten dem ließe Erlangen – die der

Menschheit Lehrbefähigung bräuchte für das keine Fach Gebote Religion

gewidmet.

und auch keine Verbote. Paradiesisches

Leben.

Nun beginnt die Gemeindephase mit

der Ausbildung in den verschiedenen tagesstätte freuen sich die in Ehren

„Liebe und dann Tu, was du willst“

Bereichen des pastoralen Alltags. Ergrauten ebenso wie die Jüngsten

– ein Dazu frommer zählen Wunsch. neben der Gottesdienstgestaltung

erleben wir, insbesondere dass nicht die Amts-

nur tungsideen Steintafel mit beim einbringen Aufstieg kann. zum Berg

In der Praxis

auf das, was die Vikarin an Gestal-

gegenläufige handlungen: Interessen Taufen, Trauungen gibt unter und Am Sonntag, Gottes den 4. im März Sinai wird Frau

den Beerdigungen. Menschen, Darüber sondern hinaus auch wird von Gesegnet Wehrmann sind – als diejenigen, Auftakt der denen Gemeindephase

Gott

Rücksichtslosigkeit, Frau Wehrmann Geburtstagsbesuche

Neid, Habgier… hier begegnet,


um

im Gottesdienst

einen Bund

die

der Liebe

geprägtes machen, Verhalten. eine Konfirmandengruppe Predigt

mit ihnen

halten.

zu schließen, um sich mit

Daher komplett kann selbständig man den betreuen Menschen und

ihnen

Wir freuen

zu verbinden,

uns auf sie

um

und

sie

wünschen

in sein Herz

nicht im einfach Sommer 2013 „tun lassen, konfirmieren. was Im er ihr

und

viele

Sein

gute

aufzunehmen

Erfahrungen

auf

und

seinem

Gottes

Seniorenclub und in unserer Kinder-

Weg,

Segen.

dem Weg seiner Gebote.

Pastor Gerson Seiß

Großflecken 72 / Ecke Wittorfer Straße, 24534 Neumünster

Tel. (0 43 21) 4 20 17 - Fax (0 43 21) 4 20 18

Wir beraten Sie gerne!

vicelin-apotheke@t-online.de - www.vicelin-apotheke.de

33

11


AMTSHANDLUNGEN

Getauft wurden:

Silvanta Michelle Schumacher, Lilli Kapobel,Leon Westphal,

Jasper Schweppe, Lara Omland, Leonie Haak, Laura Haak,

Alexander Schlegel, Paula Schmidt, Fiona Celine Lindner, Magdalene Greve,

Colin Orlando Tas, Julia Stahl

Getraut wurden:

Mike Mohr und Annika Mohr geb. Bachmann, Thomas Wendlandt und Maike

Wendlandt geb. Wepner, Markus Ehlers und Anita Ehlers geb. Horns

Von der Zeit in die Ewigkeit abberufen wurden:

Käthe Kohlmorgen geb. Weidemann, Karl-Heinz Petersen, Margarete Stach,

Erna Kopp geb. Andruschat, Eckart Dörring, Marie Luise Dössel geb. Pfeiffer,

Hildegard Proplesch geb. Villmow, Erna Peters geb. Kröger, Lieselotte

Rusche geb. Loch, Alwin Korn, Doris Schwenßon, Annita Röhling geb. Lüth,

Gerda Drebitz geb. Blumenberg, Heinz-Heinrich Goldbaum,

Irene Christine Grenda geb. Jacobs, Luise Liedtke geb. Marks, Maria Christina

Ode geb. Röschmann, Trixi Böttcher ,Mila Sofie Wicklandt, Klaus-Jürgen

Timm, Karla Kingerski geb. Ranz, Lieselotte Mahlo geb. Schierge,Uta Secme

geb. Schulz, Klaus Dergewitz, Eugenia Solocha geb. Knorr, Franz Packschies,

Ingeborg Jüngling, Ilse Drews geb. Jandrey, Ursula Weißbrodt geb. Wendland,

Dora Birke geb. Witte, Bruno Evers, Manfred Hoffmann, Günter Friederich,

Gertrud Pfau, Frieda Mohr, Marianne Rehder, Ingrid Horst, Nicole Forsch

35


VERANSTALTUNGEN „IM HAUS DER BEGEGNUNG“

Kinder und Jugendliche

Kindergottesdienst, 1. Sonntag im Monat, 10 Uhr, Pastorin Bremer,

Tel. 4 27 92

Mutter-Kind-Gruppe, donnerstags 9.30 Uhr, Diakonin Kähler, Tel. 4 52 84

Pfadfinder, ab 8 Jahre, mittwochs 16-18 Uhr, Hinter der Kirche 10

Kinderchor I für Kinder im 1. und 2. Schuljahr: jeden Montag von

16.15 Uhr - 17.00 Uhr.

Kinderchor II für Kinder im 3. bis 6. Schuljahr: jeden Montag von

17.00 Uhr - 18.00 Uhr.

Kinderchor III/Jugendchor ab dem 6. Schuljahr: jeden Montag 18.00 Uhr.

Dr. Karsten Lüdtke, Tel. 8 52 34 80 - In Planung -

Erwachsene

Bachchor Neumünster, dienstags 19.45 Uhr

Kantor und Organist Dr. Karsten Lüdtke, Tel: 8 52 34 80

Chor für Popularmusik, montags 19.30 Uhr, Dr. Karsten Lüdtke,

Tel: 8 52 34 80

Flötenkreis, montags, einmal im Monat, Pastorin Bremer, Tel. 4 27 92

Hauskreis Erwachsener, alle 2 Monate, auf Anfrage -

Diakonin Kähler, Tel. 4 52 84

Frauengruppe „Zeit für uns“, Pastorin Bremer, 1. Mittwoch im Monat,

Tel. 4 27 92

Männerkreis, Pastor Seiß, jeden zweiten Mittwoch im Monat, Tel. 4 65 72

Vicelinkreis - Bibel im Gespräch, letzter Mittwoch im Monat,

Pastorin Bremer, Tel. 4 27 92

Besuchsdienst, mittwochs 15 Uhr, einmal im Monat, Diakonin Kähler,

Tel. 4 52 84

Lektorenkreis, Pastorin Bremer, Tel. 4 27 92

Witwengruppe, montags 9.30 Uhr, einmal im Monat,

Diakonin Kähler, Tel. 45284

Seniorinnen und Senioren

Seniorenclub, montags 15.00 Uhr

Seniorenspielkreis, donnerstags 14.30 Uhr, Diakonin Kähler, Tel. 4 52 84

Seniorengymnastik, mittwochs 10.00 Uhr, Frau Wingert,

Tel. 04 31 / 38 58 00 04

Vicelin-Tanzkreis, donnerstags 9.30 Uhr, Frau Heitmann, Tel. 52 9154

Seniorennachmittag „Haus Lauenburg“, 2. Freitag im Monat,

Diakonin Kähler, Tel. 45284

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine