10.02.2014 Aufrufe

Download - TC Waldhof Bottrop

Download - TC Waldhof Bottrop

Download - TC Waldhof Bottrop

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

Wir wünschen Ihnen<br />

viel Erfolg<br />

bei den <strong>TC</strong> <strong>Waldhof</strong><br />

Holiday Open 2013<br />

Wir fördern sportliche, wirtschaftliche,<br />

gesellschaftliche und kulturelle<br />

Aktivitäten in unserer Stadt.<br />

Sparkasse.<br />

Gut für den Sport in <strong>Bottrop</strong>.


www.tc-waldhof-bottrop.de<br />

Editorial<br />

Seite 3<br />

Liebe Freunde der gelben Filzkugel,<br />

herzlich Willkommen zur 17. Auflage des Turniers Holiday Open, die auch in diesem<br />

Jahr auf der Anlage des <strong>TC</strong> <strong>Waldhof</strong> als HUK-Coburg Holiday Open 2013<br />

stattfinden. Aufgrund der bescheidenen Wetterlage zu Anfang der Saison zog es<br />

noch etliche bisherige Teilnehmerinnen und Teilnehmer der letzten Jahre scharenweise<br />

in den Urlaub, so dass es wieder eine Menge Rotation in den Feldern<br />

gab.<br />

Glücklicherweise war die Resonanz der Förderer wie in den letzten Jahren immens,<br />

und somit sind die HUK-Coburg Holiday Open 2013 und dieses Magazin<br />

wieder möglich geworden. Ganz herzlichen Dank an alle Sponsoren!<br />

Gemeinsam können wir uns wieder auf spannende Spiele und die familiäre Atmosphäre<br />

während des Turniers 2013 freuen, und hoffen wir, dass die Sonne uns<br />

wie im bisherigen August treu bleibt.<br />

Mit sportlichen Grüßen<br />

Stefan von Klopmann (Sportwart)<br />

OSTERMANN<br />

CENTRUM BOTTROP<br />

IMMER EINE IDEE VORAUS -<br />

5 WOHN-SPEZIALISTEN IN EINEM CENTRUM!<br />

MITNAHMEMARKT<br />

POLSTER<br />

& DESIGN-<br />

SPEZIALIST<br />

BABY-<br />

FACHMARKT<br />

KÜCHEN-<br />

FACHMARKT<br />

DEUTSCHLANDS VIELSEITIGES<br />

EINRICHTUNGS-CENTRUM!<br />

SOFORT WOHNEN.<br />

Das Ideencenter, jung,<br />

cool, stylish, retro oder<br />

witzig. Wohnweisende<br />

Einrichtungsideen gleich<br />

zum Mitnehmen.<br />

RÄUME NEU ERLEBEN<br />

LOFT bietet Design-<br />

Möbel für alle, die sich<br />

so einrichten wollen,<br />

wie es ihrem eigenen<br />

Lebensstil entspricht.<br />

ALLES SOFORT<br />

FÜRS KIND<br />

Der Mega-Fachmarkt für<br />

unsere jüngsten Kunden.<br />

Das komplette Babysortiment<br />

von Autositz bis Kuscheltier.<br />

1 CENTRUM, 4 WELTEN<br />

UND 1000 ALTERNATIVEN!<br />

Alles unter einem Dach!<br />

Die ganze Welt der Küchen –<br />

präsentiert in 4 einzigartigen<br />

Fachbereichen.<br />

EINRICHTUNGSHAUS<br />

Jetzt online einrichten!<br />

www.ostermann.de<br />

24 Stunden Home-Shopping!<br />

DAS FULL-SERVICE EINRICHTUNGS-CENTRUM.<br />

Hier finden Sie für jeden Geschmack und für jedes Budget<br />

die optimalen Möbel. Überzeugen Sie sich selbst!<br />

CENTRUM BOTTROP<br />

Gewerbepark <strong>Bottrop</strong>-Boy/<br />

Welheim an der B224<br />

zw. A2 u. A42, Ruhrölstr. 1<br />

Telefon 0 20 41 - 47 42 0<br />

ÖFFNUNGSZEITEN:<br />

Mo – Sa: 10.00 bis 20.00 Uhr<br />

Restaurant ab 9.00 Uhr geöffnet<br />

Einrichtungshaus Ostermann GmbH & Co. KG<br />

Alles Wohnen dieser Welt – In einem Centrum!


Seite 4<br />

Inhalt<br />

Inhalt<br />

Editorial .....................................................SEITE 3<br />

Grußwort HUK-Coburg ......................................SEITE 5<br />

Holiday Open 2013 ......................................SEITE 6/7<br />

Gruppenauslosung Damen .................................SEITE 8<br />

Gruppenauslosung Herren ..................................SEITE 9<br />

Gruppenauslosung Damen 30 ............................SEITE 10<br />

Gruppenauslosung Herren 30/50 .........................SEITE 11<br />

Gruppenauslosung Herren 40 ............................SEITE 12<br />

Holiday Open Rückblick 2012 .............................SEITE 13<br />

Sportbericht. ..........................................SEITE 14/15<br />

Impressionen <strong>TC</strong> <strong>Waldhof</strong> .............................SEITE 16/17<br />

Winterrunde 2012/2013 ..................................SEITE 18<br />

Bezirksmeisterschaften ...................................SEITE 19<br />

Damen I ...................................................SEITE 20<br />

Damen II ..................................................SEITE 21<br />

Damen III .................................................SEITE 22<br />

Damen 30 .................................................SEITE 22<br />

Damen 40 I + II ............................................SEITE 22<br />

Herren I ...................................................SEITE 23<br />

Herren II + III + IV .........................................SEITE 24<br />

Herren 40 I + II + III ........................................SEITE 25<br />

Herren 50 .................................................SEITE 25<br />

Stadtmeisterschaften .................................SEITE 26/27<br />

Jugend ................................................SEITE 28/29<br />

Sport ......................................................SEITE 29<br />

Impressum ................................................SEITE 30


www.tc-waldhof-bottrop.de<br />

GruSSwort<br />

Seite 5<br />

Sehr geehrte Gäste und SportlerInnen<br />

der HUK-COBURG Holiday Open 2013,<br />

wir wünschen Ihnen auch 2013 eine tolle Zeit beim Turnier auf der Anlage des<br />

<strong>TC</strong> <strong>Waldhof</strong> und freuen uns mit Ihnen gemeinsam auf spannende und schöne<br />

Spiele.<br />

Das Engagement des Veranstalters hat uns wiederum überzeugt, dieses regionale<br />

Turnier auch 2013 zu unterstützen, und wir wünschen allen Beteiligten viel<br />

Vergnügen und Erfolg bei den Spielen.<br />

Mit freundlichen Grüßen<br />

Marcus Hommes<br />

Außendienstleiter der Geschäftsstelle Essen<br />

Altersvorsorge<br />

Die sichere Perspektive für<br />

Ihre Zukunft<br />

Jetzt Termin<br />

vereinbaren!<br />

Wenn Sie später nicht nur Zeit, sondern auch Geld für die schönen Dinge des<br />

Lebens haben wollen, reicht meist die gesetzliche Rente nicht aus.<br />

Treffen Sie private Vorsorge!<br />

Wir bieten Ihnen Top-Tarife<br />

Rentenversicherung<br />

Lebensversicherung<br />

auch mit staatlicher Förderung<br />

Kundendienstbüro<br />

Aydin Kaba<br />

Versicherungskaufmann<br />

Telefon 02045 4010444<br />

Telefax 02045 4010445<br />

Aydin.Kaba@HUKvm.de,<br />

www.HUK.de/vm/Aydin.Kaba<br />

Schulze-Delitzsch-Str. 3<br />

46244 <strong>Bottrop</strong>-Kirchhellen<br />

Öffnungszeiten:<br />

Mo., Di., Do. 8.30–14.00 Uhr<br />

Mo. u. Do. 15.00–18.00 Uhr<br />

Mi. 9.00–14.00 Uhr<br />

Fr. 8.30–13.00 Uhr<br />

sowie nach Vereinbarung<br />

Kundendienstbüro<br />

Doris Rettkowski<br />

Versicherungsfachfrau<br />

Telefon 02041 29330<br />

Telefax 02041 263517<br />

Rettkowski@HUKvm.de,<br />

www.HUK.de/vm/Rettkowski<br />

Essener Straße 17<br />

46236 <strong>Bottrop</strong>-Mitte<br />

Öffnungszeiten:<br />

Mo.–Fr. 8.30–12.00 Uhr<br />

Mo., Di., Do. 14.00–17.00 Uhr


Seite 6<br />

HUK-Coburg Holiday Open 2013<br />

Holiday Open 2013<br />

„Bin dann im Urlaub“ oder „Werde dann noch mal im Urlaub sein“ – Zum Glück haben das nicht alle gesagt, so dass auch 2013 wieder<br />

Damen, Damen 30, Herren, Herren 30, Herren 40 und Herren 50 aufschlagen. Das Feld der Damen 40 ist erst für das nächste Jahr geplant.<br />

Auch in diesem Jahr wollen und werden wir am Samstag tolle Endspiele sehen, danach feiern und am Sonntag uns einfach nur noch an die<br />

HUK-Coburg Holiday Open 2013 erinnern. Der gewohnte Modus – Gruppenspiele auf Zeit – wird beibehalten, da es den besonderen Reiz<br />

dieses Turniers ausmacht. Ein besonderer Dank gilt den mehr als 30 regionalen Unternehmen, die dieses Tennisevent unterstützen, sowie<br />

unserem Jugendwart Damian Frank und Sportwart Christian Müller. Alles ist angerichtet für ein tolles Turnier, aber lest selbst:<br />

Titelverteidigerin D 30:<br />

Kim Fee Becker Salewski<br />

Damen:<br />

Wie immer meldete sich<br />

Wiebke Hamel vom TV<br />

BW <strong>Bottrop</strong> sehr früh,<br />

und natürlich strebt sie<br />

die Titelverteidigung an.<br />

Als Vize-Stadtmeisterin<br />

hat sie sicherlich gute<br />

Chancen, doch vom<br />

ETUF kommt die erste<br />

Konkurrentin: Alexandra<br />

Stückradt. Die mit der<br />

mehrmals erfolgreichen Claudia Alkan (geb.<br />

Wilim) befreundete Essenerin feiert ihre Premiere.<br />

Christina Stottrop spielte beim <strong>TC</strong> <strong>Waldhof</strong><br />

bisher eine richtig starke Saison und traut<br />

sich zu Recht einiges zu. Nach erfolgreicher<br />

Babypause ist Julia Lazareck (BW <strong>Bottrop</strong>) auf<br />

dem Weg zur Bestform, die knappe Halbfinalniederlage<br />

bei den Stadtmeisterschaften gegen<br />

Wiebke deutete dies bereits an.<br />

Am Start ist zudem Jugendstadtmeisterin<br />

U18-Stefanie Amft vom <strong>TC</strong> Blau-Gelb. Die Bezirksligaaufsteigerinnen<br />

des <strong>TC</strong>W wollen einfach<br />

noch mal Tennis genießen und die eine<br />

oder andere „Etablierte“ ärgern.<br />

Herren:<br />

Stadtmeister war er, Holiday Open Sieger noch<br />

nicht. Das kann sich ändern, denn Jan-Rudolf<br />

Möller (<strong>TC</strong>W) ist gut in Form. Seine denkbar<br />

knappe Halbfinalniederlage bei den Stadtmeisterschaften<br />

gegen den späteren Sieger<br />

Christian Schmitke dürfte ihn noch mal antreiben.<br />

Sowohl Vorjahressieger Julian Schulte als<br />

auch Christian Schmitke und Matthias Merkel<br />

sind nicht am Start, so dass die <strong>Waldhof</strong>dominanz<br />

dieses Jahr gebrochen werden kann. Mit<br />

Dominik Thomas vom ETB kommt ein richtiger<br />

Kracher. Tim Rotter (<strong>TC</strong> W), Tristan Preusse (TK<br />

78) und Frank Zwickl jun. (BW) wollen den Favoriten<br />

auf dem Weg ins Finale ein Bein stellen<br />

und Florian Hüsken (<strong>TC</strong> W) seine ansteigende<br />

Form bestätigen.<br />

Damen 30:<br />

Das Nonplusultra der letzten Jahre bei den<br />

Damen 30 ist nicht wie im Vorjahr im Urlaub.<br />

Somit ist die Frage, wer stoppt die vierfache<br />

Siegerin Sylke Steede? Vielleicht die Siegerin<br />

2012: Kim Fee Becker Salewski (BG)? Oder<br />

Angela Rother, die im Verbandsligajahr der<br />

Damen 30 des <strong>TC</strong> <strong>Waldhof</strong> einige starke Gegnerinnen<br />

bezwingen konnte. Oder platzt bei<br />

Dita Karvanek (TK78) oder Julia Matzke (<strong>TC</strong> W)<br />

der HO-Knoten?<br />

Herren 30:<br />

Sieger 2010 Bastian Keldenich, Sieger 2011<br />

Mirco Heinzinger oder Sieger 2012 Christian<br />

Müller? Wer macht das Rennen 2013? Verbandsligaspieler<br />

Michael Altmann vom <strong>TC</strong><br />

Eigen-Stadtwald kann getrost zum oben genannten<br />

Favoritenkreis dazugezählt werden.<br />

Gespannt sind wir auf die Form von Guido<br />

Siedlaczek und auf die Premiere von Romet<br />

Kraus (JahnHiesfeld).<br />

Herren 40:<br />

Der Titel wird 2013 hart umkämpft sein, denn<br />

neben dem Sieger 2011, Michael Schön (Stadtwald),<br />

stehen etliche Hochkaräter in den Startlöchern.<br />

Boris Kourkine (<strong>TC</strong> 69) wird uns mit<br />

sauberem Angriffstennis erfreuen und Mike<br />

Weske (Budberg) lebt sicherlich wieder seine<br />

Emotionen auf dem Court aus. Die Blau-Gelben<br />

Verbandsligaspieler Michael Amft und<br />

Guido Veenstra freuen sich bei ihrer Premiere<br />

auf Duelle mit den<br />

Blau-Weißen-HO-Urgesteinen<br />

Andrè<br />

Kalthoff, Peter te<br />

Heesen und Volker<br />

Rozek. Für den einen<br />

Waldhöfer (Ralf<br />

B.) ist das Zeitspiel<br />

ein Segen, für unseren<br />

Marathonmann<br />

Mike D. wohl eher<br />

ein Fluch.<br />

Titelverteidger H 30:<br />

Christian Müller<br />

Herren 50:<br />

Letztes Jahr waren sie zum ersten mal am Start:<br />

Die 50er. Auch dieses Jahr ist ein Waldhöfer Favorit.<br />

In Abwesenheit von Detlef Lakomy will<br />

Christoph Kleinfeld den Titel am Quellenbusch<br />

halten. Frank Zwickl sen. (BW) als Bezirksmeister<br />

und auch Martin Evers (BG) als Stadtmeister<br />

haben einiges entgegen zu setzen. Der<br />

Mann mit den außergewöhnlichen Schlägen,<br />

Peter Schmidt (<strong>TC</strong> Heide), greift natürlich auch<br />

wie die Vereinskameraden Volker Danielowski<br />

und Hermann Moß ins Geschehen ein. Die<br />

<strong>Waldhof</strong>riege mit Markus Saxe und Co. wollen<br />

den Heimvorteil nutzen.


www.tc-waldhof-bottrop.de<br />

HUK-Coburg Holiday Open 2013<br />

Seite 7<br />

Turniermodus:<br />

Die Sieger:<br />

Herren:<br />

1993 Carsten Schönberger (Blau-Gelb)<br />

1994 Dominik Koch (Stadtwald)<br />

1995 Sven Tümmers (<strong>TC</strong> <strong>Bottrop</strong>)<br />

1996 Dominik Koch (Stadtwald)<br />

1997 Dirk Janssen (Blau-Weiß)<br />

1998 Benjamin Berlemann (Kettwig)<br />

1999 Andreas Karls (Wittlingen)<br />

2003 Michael Schön (Blau-Gelb)<br />

2004 Christian Müller (Blau-Gelb)<br />

2005 Matthias Hürter (Blau-Gelb)<br />

2006 André Mordhorst (Dinslaken)<br />

2007 Matthias Merkel (<strong>Waldhof</strong> )<br />

2008 Matthias Merkel (<strong>Waldhof</strong> )<br />

2010 Tobias Sprenger (Stadtwald)<br />

2011 Christian Schmitke (<strong>Waldhof</strong> )<br />

2012 Julian Schulte (<strong>Waldhof</strong> )<br />

Damen:<br />

2004 Wiebke Hamel (Blau-Gelb)<br />

2005 Valerie Behr (<strong>Waldhof</strong> )<br />

2008 Claudia Wilim (ETUF)<br />

2007 Claudia Wilim (ETUF)<br />

2008 Claudia Wilim (ETUF)<br />

2010 Annika Naß (TV Frohnhausen)<br />

2011 Corina Scholten (BW Dinslaken)<br />

2012 Wiebke Hamel (Blau-Weiß)<br />

Herren 30:<br />

2004 Thomas Welte (Duisburg-Süd)<br />

2005 Jürgen Bannasch (Blau-Gelb)<br />

2006 Fabian Mies (Stadtwald)<br />

2007 Mike Weske (Phönix Essen)<br />

2008 Fabian Mies (Stadtwald)<br />

2010 Bastian Keldenich (TV Frohnhausen)<br />

2011 Mirco Heinzinger (SW Budberg)<br />

2012 Christian Müller (<strong>Waldhof</strong> )<br />

Herren 35:<br />

1995 Hans-Peter Natrop (<strong>Waldhof</strong> )<br />

1996 Detlef Abt (Glückauf )<br />

1997 Gerd Sicking (Glückauf )<br />

1998 Günther Hommen (Glückauf )<br />

1999 Klaus Schuchardt (Blau-Weiß)<br />

2003 Dirk Janssen (Blau-Weiß)<br />

Damen 30:<br />

2006 Gabi Otto-Münnich (Blau-Gelb)<br />

2007 Sylke Steede (Grafenwald)<br />

2008 Sylke Steede (Grafenwald)<br />

2010 Sylke Steede (Grafenwald)<br />

2011 Sylke Steede (Grafenwald)<br />

2012 Kim Fee Becker Salewski (Blau-Gelb)<br />

Herren 40:<br />

2004 Hansi Bach (Bochum)<br />

2005 Dirk Janssen (Bochum)<br />

2008 Dirk Janssen (Bochum)<br />

2007 Dirk Janssen (Blau-Weiß)<br />

2008 Axel Goike (<strong>TC</strong> Buer)<br />

2010 Andreas Karls (<strong>TC</strong>Wittringen)<br />

2011 Michael Schön (Stadtwald)<br />

2012 Jürgen Bannasch (Stadtwald)<br />

Herren 50:<br />

2012 Detlef Lakomy (<strong>Waldhof</strong> )<br />

Junioren/Juniorinnen:<br />

2008 Frank Zwickl (BSG EVAG)<br />

2008 Stefanie Winter (Blau-Gelb)<br />

Vorrunde:<br />

Es wird nach den Regeln des DTB und TVN gespielt.<br />

In vier Gruppen zu je vier Spielern kommen<br />

die beiden Gruppenersten ins Hauptfeld.<br />

In jeder Gruppe spielt Jeder gegen Jeden. Jedes<br />

Vorrundenspiel dauert 45 Minuten (inkl. 5<br />

Minuten Einspielzeit). Das Spiel endet mit dem<br />

Abpfiff durch die Turnierleitung. Der Ballwechsel<br />

kann noch zu Ende gespielt werden. Bei<br />

Spielgleichstand wird das Match unentschieden<br />

gewertet (also auch 5:5 / 40:0 bedeutet<br />

unentschieden).<br />

Die Matches werden wie folgt gewertet:<br />

Gewonnenes Match = 2 Punkte<br />

Unentschieden = 1 Punkt<br />

Verlorenes Match = 0 Punkte<br />

Die Spielpunkte und Spiele werden hinzugezogen,<br />

um eine Rangfolge in den einzelnen<br />

Gruppen zu bestimmen. Bei Punktgleichheit<br />

entscheiden die Spiele. Die beiden Ersten einer<br />

Gruppe qualifizieren sich für die Hauptrunde.<br />

Hauptrunde:<br />

In der Hauptrunde wird im einfachen K.O.-System<br />

gespielt. Allerdings wird das Viertelfinale<br />

auf 60 Minuten (inkl. Einschlagzeit) begrenzt.<br />

Im Halbfinale entscheidet der Gewinn von zwei<br />

Sätzen, wobei bei Satzausgleich der 3. Satz im<br />

Match-Tie-Break entschieden wird. Im Finale<br />

entscheidet der Gewinn von zwei Gewinnsätzen,<br />

wobei die Spieler im Vorfeld entscheiden<br />

können, ob der dritte Satz als Satz oder als<br />

Match-Tie-Break gespielt wird. Änderungen<br />

behält sich der Veranstalter vor, wenn dies zur<br />

termingerechten Durchführung notwendig ist.<br />

Oberschiedsrichter:<br />

Arnd Koppenborg<br />

Turnierausschuss:<br />

Stefan von Klopmann, Christian Müller,<br />

Irina Bierenfeld, Sarah Fries


Seite 8<br />

Spielplan<br />

Damen | 2013<br />

Gruppe 1 Punkte Gruppe 2 Punkte<br />

Alexandra Stückradt<br />

Julia Lazareck<br />

Nina Feustel<br />

Sarah Fries<br />

Karin Kozlowski<br />

Jennifer Kriwett<br />

Alina Zwickl<br />

Julia Krause<br />

Gruppe 3 Punkte Gruppe 4 Punkte<br />

Christina Stottrop<br />

Wiebke Hamel<br />

Stefanie Amft<br />

Carolin Bucke<br />

Marie Bussmann<br />

Navina Fischlein<br />

Kristina Chwieja<br />

Lisa Schmitke<br />

Gruppe 1: Die Favoritinnen stehen<br />

fest. Neben der topgesetzten<br />

Alexandra Stückradt (ETUF) dürfte<br />

Nina Feustel vom <strong>TC</strong> <strong>Waldhof</strong> in die<br />

Runde der letzten Acht. Oder überraschen<br />

Alina Zwickl (BW <strong>Bottrop</strong>)<br />

und Karin Kozlowski (<strong>TC</strong>W) eine<br />

der beiden? Genau wie Alina spielt<br />

auch Karin an der Topposition ihrer<br />

Mannschaft in der BK A, aber reicht<br />

dies, um Niederheinligaspielerin<br />

Alexandra oder Verbandsligistin<br />

Nina in Bedrängnis zu bringen?<br />

Wiebke Hamel & Julia Lazareck (BW <strong>Bottrop</strong>)<br />

Stefanie Amft (BG Eigen)<br />

Christina Stottrop (<strong>TC</strong> <strong>Waldhof</strong> )<br />

Gruppe 2: In Gruppe 2 ist hinter<br />

Julia Lazareck (BW <strong>Bottrop</strong>) alles<br />

möglich. Sowohl die talentierte<br />

Nachwuchskraft vom Blau-Gelb<br />

Eigen Jennifer Kriwett als auch die<br />

ruhig aufspielende Julia Krause<br />

und die lautstarke Kämpferin Sarah<br />

Fries haben Chancen auf das Weiterkommen.<br />

Wir können gespannt<br />

sein auf die verschiedenen Spielcharaktere.<br />

Alexandra Stückradt (ETUF)<br />

Gruppe 3: Eindeutig ist die Favoritinnenrolle<br />

auf den Gruppensieg in Gruppe 3: Christina<br />

Stottrop vom <strong>TC</strong> <strong>Waldhof</strong> dürfte aufgrund ihrer<br />

variablen Spielweise schwer zu stoppen<br />

sein. Marie Bussmann (BW <strong>Bottrop</strong>) hat letztes<br />

Jahr schon überrascht und wird sich zu wehren<br />

wissen gegen die Jugendstadtmeisterin<br />

Stefanie Amft und Damen B-Stadtmeisterin<br />

Kristina Chwieja.<br />

Gruppe 4: Die Vorjahressiegerin der HUK-Coburg<br />

Holiday Open ist in der Poleposition der<br />

Gruppe 4 und könnte ganz entspannt in die<br />

Duelle mit Vereinskameradin Carolin Bucke<br />

und den Bezirksligaaufsteigerinnen des <strong>TC</strong>W<br />

Navina Fischlein und Lisa Schmitke gehen,<br />

doch entspannt ist Wiebke selten, gerade<br />

wenn die Spiele auf Zeit gehen. Also aufgepasst<br />

beim Tröten, Wiebke...<br />

STÄNDIG NEUE INFOS AUF FACEBOOK!<br />

www.facebook.com/RebbelmundWomenmen<br />

AKTUELLE TOP DAMEN- UND HERREN-ARTIKEL


www.tc-waldhof-bottrop.de<br />

Spielplan<br />

Seite 9<br />

Herren | 2013<br />

Jan-Rudolf Möller (<strong>TC</strong> <strong>Waldhof</strong> )<br />

Gruppe 1: „Dieser Titel fehlt mir noch“, Jan-Rudolf<br />

Möller vom <strong>TC</strong> <strong>Waldhof</strong> will ihn. Er ist fit<br />

und das Zeitspiel dürfte dem Aufschlagkönner<br />

entgegenkommen. Zudem an Eins gesetzt.<br />

Sollte die Sonne scheinen, sind die Bälle<br />

auch nicht gerade langsam. Niklas Lindner<br />

von Blau-Gelb ließ sich ein wenig Zeit mit der<br />

Anmeldung, wird jetzt aber Gas geben. Tristan<br />

Preusse spielte eine starke Saison im Winter für<br />

den <strong>TC</strong>W, im Sommer für den TK 78 Oberhausen;<br />

mal schauen, wie er sich in der Fremde<br />

entwickelt hat. Wie fit ist der Blau-Weiße Frank<br />

Zwickl junior? Das Medenspielfinale musste<br />

er verletzt von der Bank aus ertragen. Ohne<br />

ihn war nichts d`rin für sein Team beim <strong>TC</strong>W<br />

II. Nun kann er zeigen, ob er am Quellenbusch<br />

gut spielen kann.<br />

Gruppe 2: Premiere für den ETB-Spitzenspieler<br />

bei den HUK-Coburg Holiday Open. Dominik<br />

Thomas ist bekannt bei unseren<br />

Jungs. Kurze Einschätzung von<br />

Christian Müller: „Granate“. Bei der<br />

Beurteilung ist er natürlich Gruppenkopf<br />

geworden und an Zwei<br />

gesetzt im Herrenfeld. Diese Saison<br />

sind Tim Rotter und Florian Hüsken<br />

allerdings richtig gut drauf, und<br />

ihre Saison ist immer noch nicht<br />

zu Ende, denn es geht noch in die<br />

Relegation um den Aufstieg in die<br />

2. Verbandsliga. Sie sind also heiß<br />

auf Dominik. Apropos heiß: Frisch<br />

aus dem Sonnenurlaub kommt<br />

Heißkiste Sebastian Weinem (BW<br />

<strong>Bottrop</strong>). Mal sehen, ob er genügend<br />

Entspannung und Ruhe getankt<br />

hat, um die Favoriten zu fordern.<br />

Tristan Preusse (TK 78)<br />

Gruppe 1 Punkte Gruppe 2 Punkte<br />

Jan Möller<br />

Dominik Thomas<br />

Niklas Lindner<br />

Florian Hüsken<br />

Tristan Preusse<br />

Tim Rotter<br />

Frank Zwickl<br />

Sebastian Weinem<br />

Niklas Lindner (Blau-Gelb Eigen)<br />

Frank Zwickl (BW <strong>Bottrop</strong>)


Seite 10<br />

Spielplan<br />

Damen 30 | 2013<br />

Gruppe 1 Punkte Gruppe 2 Punkte<br />

Sylke Steede<br />

K. Becker-Salewski<br />

Dita Karvanek<br />

Angela Rother<br />

Julia Matzke<br />

Victoria Block<br />

Stephi Hisker<br />

Chr. Winge-Amft<br />

Olivia Holz<br />

Sandra Eulering<br />

Dita Karvanek (TK78)<br />

Julia Matzke (<strong>TC</strong> <strong>Waldhof</strong> )<br />

Gruppe 1:<br />

Ich bin gespannt, wer der Grafenwälderin<br />

Sylke Steede in die nächste<br />

Runde folgt. Julia Matzke ist<br />

fleißig bei der Trainingsarbeit, und<br />

die Medensaison war auch sehr<br />

ordentlich, also „Granate, mach<br />

es!“. Na gut, etwas parteiisch darf<br />

man doch mal sein. Dita Karvanek<br />

(TK 78) startet jedes Jahr bei den<br />

HUK-Coburg Holiday Open, steigerte<br />

sich jährlich und erreichte<br />

2012 das Halbfinale. Stephi Hisker<br />

ist die Außenseiterin, die ganz locker<br />

aufspielen kann. Olivia Holz<br />

(BG Eigen) ist wohl die Einzige im<br />

kompletten Turnier, die schon weit<br />

über 1000 Punkte an LK-Punkten<br />

gesammelt hat, also Gruppe 1: Aufgepasst!<br />

Gruppe 2:<br />

„Darf ich noch mitspielen?“, fragte<br />

Sandra, nachdem fast schon alles<br />

fertig war. Klar, denn die Vizestadtmeisterin<br />

gehört schon zum Holiday<br />

Open-Inventar. Nun haben wir<br />

zwei Fünfergruppen, ist mir auch<br />

lieber. Kim Fee Becker Salewski<br />

(Blau-Gelb Eigen) hat sich letztes<br />

Jahr den Titel gesichert, dies Jahr<br />

wird es viel schwerer. Versprochen<br />

Kim. <strong>Waldhof</strong>s Angela Rother ist<br />

nämlich gut im Schlag und flott auf<br />

den langen Beinen unterwegs. Kims<br />

Doppelpartnerin Vicky Block macht<br />

nach Babypause erste Schlagversuche<br />

und Christiane Winge-Amft<br />

möchte bei ihrer HUK-Coburg<br />

Holiday Open-Premiere den einen<br />

oder anderen Sieg einfahren.<br />

Sylke Steede und Sandra Eulering (Grafenwald)<br />

Angela Rother (<strong>TC</strong> <strong>Waldhof</strong> )


www.tc-waldhof-bottrop.de<br />

Spielplan<br />

Seite 11<br />

Herren 30/50 | 2013<br />

H30 Gruppe 1: Was<br />

freu ich mich auf die<br />

schöne Rückhand<br />

von Mirco Heinzinger.<br />

2011 siegte<br />

er bereits bei den<br />

Holiday Open und<br />

beeindruckte bei<br />

seinen Siegen über<br />

Christian Müller und<br />

Mirco Heinzinger (Budberg) Boris Kourkine. 2013<br />

will er natürlich wieder<br />

den Titel. Schnellstarter Swen Woznitza<br />

rechnet sich schon gute Chancen aus, weiterzukommen.<br />

Romet Kraus spielt bei Jahn Hiesfeld<br />

und ist bisher nicht einzuschätzen. Lassen<br />

wir uns von seiner Premiere überraschen. Der<br />

Blau-Weiße Christian Behrend ist hingegen<br />

bekannt in <strong>Bottrop</strong>, nach seinen guten Leistungen<br />

will er die Vorrunde überstehen.<br />

H30 Gruppe 2: Die Favoriten stehen fest. Es<br />

sind Vizestadtmeister Michael Altmann (Stadtwald)<br />

und Bastian Keldenich (Frohnhausen).<br />

Interessant wird das Spiel, denn die Spielweisen<br />

unterscheiden sich beachtlich. Sagen wir<br />

mal so: Kontrolle gegen Geschwindigkeit. Der<br />

Tennisverrückte Sven Bank kommt immer aus<br />

Kommern angeflogen und er möchte nicht<br />

vor dem Viertelfinale aus dem Turnier fliegen.<br />

Bremsen kann ihn Christoph Feldkamp (Blau-<br />

Gelb Eigen), der es endlich geschafft hat, fit<br />

bei den Holiday Open aufzulaufen.<br />

H30 Gruppe 3: Bezirksmeister, Stadtmeister,<br />

Holiday Open Sieger 2012 und und und immer<br />

noch hungrig auf Titel. Der Weg zum Titel<br />

geht natürlich nur über Christian Müller vom<br />

<strong>TC</strong> <strong>Waldhof</strong>. Das wissen auch Guido Siedlaczek<br />

(Stadtwald) und Markus Hempel (Helene).<br />

Beide sind Holiday Open erprobt. Ralph Sägebrecht<br />

(Blau-Weiß) spielte 2013 in<br />

der 30er-Bezirksliga an Position 1,<br />

somit hat er keine Angst vor der<br />

30er-Geschwindigkeit.<br />

H50 Gruppe 1: Westdeutscher<br />

Mannschaftsmeister 2012 mit<br />

TUS84/10 war er, 2012 ungeschlagen<br />

in der 1. VL an Position 1. Ganz<br />

klarer Favorit auf den Titel bei den<br />

Herren 50 ist Christoph Kleinfeld<br />

vom <strong>TC</strong> <strong>Waldhof</strong>. In seiner Gruppe<br />

streiten sich der Mann mit den<br />

außergewöhnlichen Schlägen Peter<br />

Schmidt (Heide), der Mann mit<br />

Ausdauer Hermann Moß (auch<br />

Heide), der Holiday Open erfahrene<br />

Jörg Bucke (BW <strong>Bottrop</strong>) und der<br />

<strong>Waldhof</strong> Herren 40II-Capitano Markus<br />

Saxe, der sich den Abstiegsfrust<br />

aus dem Leib prügeln möchte.<br />

H50 Gruppe 2: Stadtmeister oder<br />

Bezirksmeister, wer wird Gruppensieger<br />

und geht dem Westdeutschen<br />

Meister im Halbfinale aus<br />

dem Weg? Martin Evers (BG Eigen)<br />

will als 55-Stadtmeister vor dem<br />

H50-Bezirksmeister Frank Zwickl<br />

(BW <strong>Bottrop</strong>) landen. Wenn zwei<br />

sich streiten, dann kommt der Präsident,<br />

oder auch nicht. Schauen<br />

wir mal was <strong>Waldhof</strong>s Arnd Koppenborg<br />

drauf hat. Im Golf und<br />

im Doppel ist er zur Zeit auf dem<br />

aufsteigenden Ast. Werner Hüsken<br />

möchte endlich verletzungsfrei<br />

aufspielen, hoffentlich klappt das.<br />

Volker Danielowski spielte diesen<br />

Sommer gut und macht sich Hoffnung,<br />

lange im Turnier zu sein.<br />

H30 Gruppe 1 Punkte H30 Gruppe 2 Punkte<br />

Mirco Heinzinger<br />

Bastian Keldenich<br />

Romet Kraus<br />

Michael Altmann<br />

Christian Behrend<br />

Sven Bank<br />

Swen Woznitza<br />

Christoph Feldkamp<br />

H30 Gruppe 3 Punkte<br />

Christian Müller<br />

Ralph Sägebrecht<br />

Guido Siedlaczek<br />

Markus Hempel<br />

Christoph Kleinfeld (<strong>TC</strong> <strong>Waldhof</strong> )<br />

H50 Gruppe 1 Punkte H50 Gruppe 2 Punkte<br />

Christoph Kleinfeld<br />

Martin Evers<br />

Hermann Moß<br />

Frank Zwickl<br />

Markus Saxe<br />

Arnd Koppenborg<br />

Jörg Bucke<br />

Werner Hüsken<br />

Peter Schmidt<br />

Volker Danielowski<br />

Michael Altmann (Stadtwald) Bastian Keldenich (Frohnhausen)<br />

Christoph Kleinfeld (<strong>TC</strong> <strong>Waldhof</strong> ) Volker Danielowski (<strong>TC</strong> Heide)


Seite 12<br />

Spielplan<br />

Herren 40 | 2013<br />

Gruppe 1 Punkte Gruppe 2 Punkte<br />

Michael Schön<br />

Mike Weske<br />

Frank Bauch<br />

Stefan Backes<br />

Ralf Banaszak<br />

Dirk Tobollik<br />

Bela Kubik<br />

Norbert Jäckel<br />

Gruppe 3 Punkte Gruppe 4 Punkte<br />

Michael Amft<br />

Boris Kourkine<br />

Volker Rozek<br />

Guido Veenstra<br />

Mike Dierig<br />

André Kalthoff<br />

Carsten Larisch<br />

Wolfgang Koth<br />

Michael Schön (Stadtwald)<br />

Mike Weske (Budberg)<br />

Guido Veenstra(li.) und Michael Amft (re.) (Blau-Gelb Eigen)<br />

Boris Kourkine (<strong>TC</strong> 69 Oberhausen)<br />

Gruppe 1: Er will den Titel, nachdem<br />

seine Titelverteidigung letztes<br />

Jahr misslang und er bei den Stadtmeisterschaften<br />

verletzungsbedingt<br />

zurückziehen musste: Michael<br />

Schön (Stadtwald). Eine Saison<br />

ohne Titel muss ja nicht sein. Einen<br />

Titel hat unser Ralf Banaszak schon:<br />

Mixed-Stadtmeister. Kannst Du<br />

auch Einzel, Ralf? Frank Bauch (BW<br />

<strong>Bottrop</strong>) und Bela Kubik (Budberg)<br />

greifen zum zweiten mal an bei<br />

den HUK-Coburg Holiday Open.<br />

Gruppe 2: Mike Weske (Budberg)<br />

führt die Gruppe an. Der Dauerteilnehmer<br />

des Turniers träumt von<br />

einem erneuten Sieg, und versucht<br />

es nun bei den 40er. Stefan Backes<br />

(ETB) kann ihm den Gruppensieg<br />

streitig machen. In der 1. VL holte<br />

er sich eine Menge Wettkampfpraxis<br />

auf hohem Niveau. Dirk Tobollik<br />

(TK 78) steht für „Hau d“rauf-Tennis“.<br />

Auch eine Möglichkeit ins Viertelfinale<br />

einzuziehen. Der nächste<br />

„Pöhler“ steht bereit: <strong>Waldhof</strong>s Norbert<br />

Jäckel schaut mal, ob er trifft<br />

und weiterkommt.<br />

Gruppe 3: Hier gibt`s ausnahmsweise keinen<br />

klaren Favoriten. Wer drückt der Gruppe seinen<br />

Stempel auf? Michael Amft (BG Eigen)<br />

ist aufschlagstark und als Linkshänder schwer<br />

ausrechenbar. Ebenfalls „links“ spielt Volker<br />

Rozek (BW <strong>Bottrop</strong>). Er startet sein Comeback,<br />

sein Ballgefühl ist überragend und die Spielzeit<br />

von 45 Minuten in der Vorrunde ist ihm sicherlich<br />

angenehm. Mike Dierig (<strong>TC</strong> <strong>Waldhof</strong> )<br />

hätte gerne längere Spielzeit. Dann musst<br />

du schon weiterkommen Mike, dann darfst<br />

Du lange ran. Carsten Larisch (Stadtwald) hat<br />

Premiere bei den Holiday Open. Mein Tip: Er<br />

überrascht alle.<br />

Andre Kalthoff (BW <strong>Bottrop</strong>)<br />

Gruppe 4: Hier ist die Favoritenrolle klar. Boris<br />

Kourkine (<strong>TC</strong> 69) wird es machen. Der Tennistrainer,<br />

der sowohl <strong>Waldhof</strong> als auch <strong>TC</strong> 69<br />

Oberhausen betreut, ist topfit und heiß auf<br />

seinen ersten Titel. Guido Veenstra (BG Eigen)<br />

macht ordentlich Dampf; trifft er, dann kann er<br />

weit kommen. Treffen ist allerdings sein Ding:<br />

André Kalthoff (BW <strong>Bottrop</strong>). Endlich halten<br />

die Handgelenke und er schwingt wieder erfolgreich<br />

den Schläger. Wolfgang Koth (Helene)<br />

wird wenig Fehler machen, da müssen die<br />

anderen schon treffen.


www.tc-waldhof-bottrop.de<br />

HUK-Coburg Holiday Open 2012 – Rückblick<br />

Seite 13<br />

HUK-Coburg Holiday Open 2012<br />

Vom 04.08. bis 11.08.2012 sahen die zahlreichen Zuschauer hochklassiges Tennis am Quellenbusch.<br />

Nicht alle Favoriten konnten das Turnier gewinnen, hitzige Duelle standen äußerst<br />

amüsanten Begegnungen in nichts nach und wie immer strahlten am Ende alle Gäste und<br />

Teilnehmer bei der schon legendären Abschlussfeier.<br />

Kurzer Rückblick auf die Konkurrenzen:<br />

Damen:<br />

Nahe an der Überraschung schrammte<br />

die aufopferungsvoll kämpfende Waldhöferin<br />

Louisa Noll vorbei, im Halbfinale<br />

unterlag sie hauchdünn Simone<br />

Sommer (RAWA). Simone war im Finale<br />

dann ebenso glücklos wie Louisa zuvor<br />

und musste sich Wiebke Hamel (BW)<br />

im Match-Tie-Break geschlagen geben.<br />

Wenn es drauf ankam war Wiebke in Überraschungsfinalistin D30:<br />

2012 immer da, so auch im Halbfinale, Sandra Stippel<br />

wo sie gegen Katrin Surau (<strong>TC</strong> Buer) erhebliche<br />

Mühe hatte, doch in den wichtigen Momenten punktete.<br />

GESUND GEHEN,<br />

GESUND STEHEN.<br />

4D Wirbelsäulenund<br />

Haltungs-<br />

Analyse<br />

Sport-<br />

Wissenschaftliche<br />

Laufanalyse<br />

Physio-<br />

Therapie<br />

Beratung<br />

und Infos unter:<br />

0 20 41 -<br />

2 93 93<br />

Schützenstraße 18-20<br />

46236 <strong>Bottrop</strong><br />

www.steinberg24.de<br />

Tel.: 02041-2 93 93<br />

Fax: 02041-2 98 98<br />

info@steinberg24.de<br />

www.steinberg24.de<br />

Herren:<br />

Als Ersatz eingestiegen und bis ins Finale vorgedrungen. Der Spieler<br />

des Turniers war der Stadtwälder Leonard Krichel. Bis ins Finale und<br />

dort zumeist spielte er famos auf, doch <strong>Waldhof</strong>s Julian Schulte war<br />

dann doch eine Nummer zu groß. Der Bezirksmeister von 2012 hatte<br />

immer noch einen<br />

Schlag mehr<br />

im Repertoire und<br />

konnte so die Riege Überraschungsfinalist H: Leonard Krichel<br />

der <strong>Waldhof</strong>sieger<br />

erfolgreich fortführen. In einem denkwürdigen Halbfinale konnte er<br />

den an Eins gesetzten Matthias Merkel mit 7-6,2-6,7-6 schlagen. Leonard<br />

verhinderte ein Final-Vereinsduell, indem er Tristan Preusse in<br />

knappen zwei Sätzen (7-6,7-5) bezwang.<br />

Damen 30:<br />

Die beiden in der Vorrunde dominierenden Spielerinnen, Chantal Mikolaiczak<br />

und Dita Karvanek) schauten beim Endspiel erstaunlicherweise<br />

nur zu. In der Gruppenphase gaben sie sich keine Blöße und<br />

zogen mit vier Siegen ins Halbfinale. Hier entzauberte Kim Fee Becker<br />

Salewski hauchdünn Chantal (7-6,7-5) und Sandra Stippel konnte nach<br />

etlichen Versuchen endlich Dita einmal schlagen (6-3,6-4). Nach ihrer<br />

großen Freude über den Finaleinzug konnte sie im Endspiel allerdings<br />

nicht an ihre Halbfinalform anknüpfen. Kim Fee diktierte das Geschehen<br />

auf dem Platz und sicherte sich souverän den Titel in glatten zwei<br />

Sätzen.<br />

Herren 30:<br />

Da staunte er nicht schlecht als er in der Gruppe<br />

2 nicht Gruppensieger wurde. Bekannt emotional<br />

musste sich der Neu-Budberger Mike Weske<br />

dem nicht minder leisen Karsten Schmidt (84/10)<br />

mit 2-5 beugen. Dies hatte für ihn die Folge, dass<br />

er auf den 2012 nicht zu schlagenden Waldhöfer<br />

Christian Müller bereits im Halbfinale traf. Christian<br />

überzeugte nicht nur in den Gruppenspielen,<br />

sondern auch im Halbfinale und Endspiel. Karsten<br />

konnte trotz einer hervorragenden Turnierwoche<br />

im Endspiel nichts ausrichten und unterlag<br />

Christian 2-6, 2-6.<br />

Überraschungsfinalist H30:<br />

Karsten Schmidt<br />

Herren 40:<br />

Stadt- und Bezirksmeister, zudem Titelverteidiger Michael Schön ließ<br />

keinen Zweifel aufkommen, dass er auch 2012 das Turnier gewinnen<br />

will und alles deutete darauf hin. Bis ins Finale gab er kaum ein Spiel ab,<br />

im Halbfinale fertigte er den Helener Michael Hanewinkel glatt in zwei<br />

Sätzen ab. Sein Stadtwälder Mannschaftskollege Jürgen Bannasch lief<br />

nicht sofort auf Vollgas und mühte sich in einem engen Halbfinale gegen<br />

Andreas Karls zu einem 7-5, 6-3. Aber dann! In einem einseitigen<br />

Finale spielte Jürgen Tennis vom Feinsten und gönnte Michael gerade<br />

mal ein Spiel in zwei Sätzen.<br />

Herren 50:<br />

Jörg Buckel, Ralph Rösener, Peter Schmidt, Volker Danielowski und<br />

auch Martin Evers sagten: „Die ist viel zu schnell für einen 50er.“ Gemeint<br />

war die Vorhand des Detlef Lakomy (<strong>TC</strong>W). Er und auch sie,<br />

seine Vorhand, dominierten das 50er-Feld nach Belieben. Selbst der<br />

laufstarke Martin Evers, der in der Vorrunde überraschend Carsten<br />

Fritzsche ausschaltete, hatte zu oft das Nachsehen, um das Endspiel<br />

offen zu gestalten.


Seite 14<br />

Sport<br />

Sportbericht<br />

Matthew Pierrot<br />

Ein „Hauch von Weltklasse“ titelte bottrop.sport vor der Saison. Lasst<br />

uns erinnern – ist doch noch gar nicht lange her – da war großer<br />

Sport am Quellenbusch und jede Menge Stimmung. Das Spiel von<br />

Matthew Pierot gegen Mario Lesic war ein echter Tennisleckerbissen,<br />

bei dem nahezu alle Zuschauer mit ins Spiel einbezogen wurden.<br />

Manchmal ist Tennis doch dem Fußball sehr ähnlich, und ganz<br />

ehrlich: Emotionen gehören zum Sport, hauptsache danach ist wieder<br />

gut. Einen wahren „Oranje-Boom“ konnten wir 2013 ebenfalls<br />

erleben, sowohl die Gastmannschaften unserer Herren als auch die<br />

unsrigen ließen dieses Jahr eine Menge „Internationaler“ auflaufen.<br />

Leider spielte das<br />

Wetter nicht immer<br />

mit, so dass es teilweise<br />

in die Halle<br />

ging. Die Saison ging<br />

spät los, das erklärte<br />

Ziel bereits am 1.<br />

April die Plätze zu<br />

eröffnen war schnell<br />

verfehlt. Wenig Vorbereitungszeit<br />

und<br />

ein sehr straffes Programm<br />

mit Bezirksmeisterschaften,<br />

Medenspielen und<br />

Stadtmeisterschaften<br />

schufen eine<br />

nicht ganz so entspannte<br />

Saison wie<br />

in den Vorjahren,<br />

doch bisher hat sich<br />

der <strong>TC</strong> <strong>Waldhof</strong> , wie<br />

Ihr noch lesen werdet,<br />

sehr gut aus der<br />

Affäre gezogen.<br />

Das Abschneiden bei den Stadtmeisterschaften war wieder überragend,<br />

mit etlichen Titeln und zahlreichen TeilnehmerInnen kamen<br />

wir wieder auf den zweiten Platz in der Gesamtwertung.<br />

Das Interesse am Tennis ist am Quellenbusch ungebrochen: Die<br />

Anzahl der Unterstützer und Sponsoren steigt weiter an, die Mannschafts-<br />

und Mitgliederzahlen sind stabil bzw. werden voraussichtlich<br />

leicht steigen.<br />

Medenspiele 2013:<br />

Mit 14 Medenspielteams und zwei Hobbyligateams ist der <strong>TC</strong> <strong>Waldhof</strong><br />

nicht nur in der Spitze, sondern auch in der Breite weiterhin hervorragend<br />

aufgestellt. In 2013 hatten wir einen ersten kleinen Umbau der<br />

Mannschaften begonnen. Mit Schaffung einer vierten Herrenmannschaft<br />

möchten wir unseren jüngeren Spielern, die teilweise nicht<br />

mehr in der Jugend spielberechtigt waren, die Möglichkeit geben, sich<br />

im Erwachsenenbereich zu etablieren. Das gleiche ist für den Damenbereich<br />

2014 angedacht, auch hier soll ein junges Team aus vorrangig<br />

2013 bisher ungeschlagen: Hobbyherren


www.tc-waldhof-bottrop.de<br />

Sport<br />

Seite 15<br />

U18-Spielerinnen entstehen. Als zweite neue Mannschaft wurde die<br />

Damen 40 II gegründet. Durch einige Neuzugänge und Rückkehrerinnen<br />

wurde der Kader der ersten Mannschaft einfach zu groß. Leider<br />

war es dieses Jahr nicht möglich, eine Herren 30 zu melden. Berufliche<br />

Veränderungen und einige Abgänge waren die Gründe. Hoffentlich<br />

wird es 2014 wieder eine 30er geben, dann ist die letzte Lücke im<br />

Erwachsenenbereich geschlossen. Die Herren 50 II machten ein Jahr<br />

Pause, für 2014 laufen die<br />

Planungen allerdings schon,<br />

so dass wir wohl ab und zu<br />

wieder Plätze beim <strong>TC</strong> Waldfriede<br />

anmieten dürfen für<br />

die Punktspiele. Alle vier Herrenmannschaften<br />

haben sich<br />

2013 gut bis sehr gut verkauft,<br />

die Erste spielte in der<br />

1. VL lange ganz oben mit,<br />

verpasste die „Vision Rückkehr<br />

in die Niederrheinliga“<br />

zwar, doch begeisterte durch<br />

Teamgeist und Spielfreude.<br />

Die zweite Mannschaft spielt<br />

noch weiter, denn sie erreichte<br />

sehr souverän den Relegationsplatz<br />

um den Aufstieg in<br />

die 2. Verbandsliga. Das wär`s<br />

doch Jungs. Gutes Gelingen.<br />

Klassenerhalt 2.VL: Louisa Noll (Damen I) Die dritte Herrenmannschaft<br />

„Bestzeit.“<br />

„Punkten.“<br />

Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt.<br />

Gewinnen zu wollen ist einer von<br />

vielen Antrieben, der die Freude am<br />

Sport erhält. Sport weckt Emotionen,<br />

schweißt zusammen und lässt den<br />

Einzelnen auch einmal über sich hinauswachsen.<br />

Deshalb sind wir gerne<br />

Partner des Sports in <strong>Bottrop</strong>.<br />

Wir machen den Weg frei.<br />

125 Jahre<br />

ist ein Phänomen: Eigentlich<br />

immer den Abstieg<br />

vor Augen, retten sie sich<br />

mit 5:4-Serien, so gelang<br />

auch dieses Jahr der BK<br />

A-Klassenerhalt. Die vierte<br />

Mannschaft sammelte<br />

neben jeder Menge Erfahrung<br />

auch Punkte, das<br />

läuft schon gut für`s erste<br />

Jahr. Die Damen I ließen<br />

dieses Jahr trotz einiger<br />

Ausfälle, aber mit einer<br />

neuen Nummer eins, erst<br />

gar kein Abstiegsgedanken<br />

aufkommen. Sie ließen<br />

souverän drei Teams<br />

in der 2. Verbandsliga hinter<br />

sich. Zurück in die Bezirksliga<br />

stürmten die Damen<br />

der 2. Mannschaft.<br />

Fehlte den H 50I 2013: Detlef Lakomy<br />

Die 3. Damen musste nach dem Aufstieg in die BK A den knappen<br />

Abstieg hinnehmen. So auch die Damen 30, allerdings geht der Weg<br />

zurück in die Bezirksliga, die 2.Verbandsliga war unter den Umständen<br />

(lest ihr später) einfach kaum zu halten. Zurück in die Bezirksliga kehren<br />

auch die Damen 40 I, in diesem Fall als Aufsteigerinnen. Und 2014<br />

wird die Klasse sicherlich gehalten. Neue Mannschaft am Tabellenende,<br />

aber mit einem Sieg, also achtbar geschlagen die Damen 40II. Die<br />

drei Herren 40-Mannschaften hatten sehr unterschiedliche Ziele und<br />

nur eine erreichte ihres: 40 III. „Alle 11 kommen zum Einsatz und machen<br />

das Beste daraus“. Geschafft, gute Jungs. Die erste 40er schielte<br />

nach oben, verguckte sich aber, fing sich zum Schluss noch und bleibt<br />

in der Bezirksliga. Und irgendwann erwischt es jeden einmal: 40 II stieg<br />

nach etlichen Klassenerhalten aus der BK A ab. Absteigen kennen die<br />

50 I nicht, mittlerweile stehen sie sogar immer im gesicherten Mittelfeld<br />

der 1. Verbandsliga. Hut ab.<br />

Sorry noch mal an alle Mannschaften, die einen Teil ihrer Heimspiele<br />

„auswärts“ austragen musste. Danke für Euer Verständnis und hoffentlich<br />

ist die Planung 2014 ein wenig Heimspielfreundlicher.<br />

Merci auch an Franz Lach und den <strong>TC</strong> Waldfriede, die uns immer klasse<br />

aufnehmen.<br />

LK –Turnier 2013:<br />

Mit freundlicher Unterstützung<br />

der HUK-Coburg fand der 1.<br />

Waldhöfer Sommer LK-Cup<br />

vom 09.08.-11.08.2013 statt.<br />

Kurz vor Meldeschluss waren<br />

über 40 Anmeldungen eingegangen.<br />

Einige Konkurrenzen<br />

wurden zusammengelegt,<br />

so dass alle Punktejäger mindestens<br />

zwei Spiele hatten. Es<br />

war das erste Turnier dieser Art<br />

beim <strong>TC</strong> <strong>Waldhof</strong>. Turnierleiterin<br />

war Diana Hömke. Sie hat<br />

sich auf LK-Veranstaltungen<br />

spezialisiert und war während<br />

der drei Turniertage vor Ort. Informationen<br />

zum Turnier unter:<br />

www.tvpro-online.de


Seite 18<br />

Sport<br />

Wintersaison 2012/2013<br />

Bezirksmeisterin mit den<br />

Damen 30: Vicky Block<br />

Sowohl im Verband als auch im Bezirk V waren wieder zahlreiche Mannschaften im Winter aktiv. Auf Verbandsebene<br />

konnten diesmal vier Mannschaften an den Start gehen. Beide Herrenteams überzeugten,<br />

während die Herren 40-Mannschaften konnten den Klassenerhalt verpassten. Neben den vier Verbandsligisten<br />

schlugen acht weitere Teams auf Bezirksebene auf. Somit stellte der <strong>TC</strong> <strong>Waldhof</strong> im Winter zwölf<br />

Mannschaften, ein weiterer Rekord für unseren Sportverein. Das Abschneiden der Teams im Überblick:<br />

Damen I: Mit dem zweiten Platz in der Bezirksliga können die Damen I<br />

mit Mannschaftsführerin Nna Feustel zufrieden sein. Im Endeffekt war<br />

der <strong>TC</strong> Schellenberg am letzten Spieltag zu überlegen. Mit zwei Siegen<br />

über den <strong>TC</strong> BG Eigen und Frillendorf, einem Unentschieden gegen<br />

Stadtwald und der abschließenden Niederlage wurde wichtige Spielpraxis<br />

für die erfolgreiche Sommersaison gesammelt.<br />

Damen II: Ganz souveräner Durchmarsch in der BK A, doch der Bezirksligaplatz<br />

für den <strong>TC</strong> <strong>Waldhof</strong> ist bereits an die Damen I vergeben.<br />

Größter Pluspunkt des Teams ist die Doppelstärke, wieder einmal ging<br />

keines verloren.<br />

Damen III: Knapp am Klassenerhalt vorbei. In der BK A konnten die Damen<br />

III gut mithalten, doch die verlorenen Match-Tiebreaks gegen den<br />

<strong>TC</strong> Helene (3-3) besiegelten den Abstieg. In den drei anderen Begegnungen<br />

mühten sich Spitzenspielerin Karin Kozlowski und Co. redlich,<br />

verloren jedoch zumeist deutlich.<br />

Damen 30: Bezirksmeisterinnen! In den Begegnungen gegen BW<br />

<strong>Bottrop</strong> und <strong>TC</strong> Steele kam das Team um Mannschaftsführerin Angelika<br />

Banaszak zu 4-2 Siegen, nachdem es nach den Einzeln beide male<br />

2-2 stand. Auf den Aufstieg in die Verbandsliga verzichteten sie jedoch.<br />

Der Bezirkswinterplan ist wesentlich angenehmer für das Team.<br />

Damen 40: Bezirksmeisterinnen! 5 Spiele-5 Siege. Dann muss man ja<br />

aufsteigen. Der Antrag für die 1.Verbandsliga Damen 40 ist gestellt und<br />

Martina Neuwald und Co sind sehr gespannt, ob sie in dieser ungewohnt<br />

hohen Spielklasse mithalten können. Beim vorentscheidenen<br />

4-2 Sieg gegen den <strong>TC</strong> Heide bewiesen die Waldhöferinnen Nervenstärke<br />

und gewannen die beiden wichtigen Match-Tiebreaks.<br />

Stark: Matthias Merkel<br />

Herren I: Zuhause sind die Jungs eine Macht.<br />

Auf den blauen Hartplätzen der Malottki-Halle<br />

konnte lediglich der Aufsteiger BW Neuss<br />

Punkte (2-4) entführen. Nichts zu lachen hatten<br />

hingegen KH<strong>TC</strong> und Bayer Wuppertal, die<br />

beide mit 6-0 abgefertigt wurden. Am Ende<br />

stand der dritte Platz in der 1. Verbandsliga.<br />

Herren II: Unglaublich, aber wahr. Dreimal lag<br />

das Team mit Neuzugang Malte Masuth 3-1<br />

zurück, dreimal ging es 3-3 aus. Diese Doppelstärke<br />

reichte zum Klassenerhalt, mit dem<br />

man bei dieser Gruppe nicht rechnen konnte.<br />

Herren 40 I: Ein einziger Matchpunkt fehlt in der Endabrechnung zum<br />

Klassenerhalt. Stefan von Klopmann/Mike Dierig hatten Matchball,<br />

ebenso Boris Kourkine und Marc Podstuffka/Stefan von Klopmann.<br />

Dreimal Nix heißt Bezirksliga 2013/2014 im Winter.<br />

Herren 40 III: Die Meister der Rotation machten mal wieder alles richtig<br />

und schafften neben den Klassenerhalt in der BK A auch wieder alle<br />

Mann einzusetzen. Highlight war das 3-3 gegen BW <strong>Bottrop</strong>, wo das<br />

Duo Georg Usai/Samuel Horvath trotz Verletzung den Punkt zum 3-3<br />

mit einem spektakulären 6-7 7-6 7-6 machten. Hut ab!<br />

Bezirksmeisterin mit den<br />

Damen 40: Martina Neuwald<br />

DIN_A5_h_4c_Endres_mFo:a 09.11.2011 12:19 Uhr Seite 1<br />

Immer da, immer nah.<br />

Herren 50 I: Nach dem Aufstieg war vor<br />

dem Abstieg. Das 1-5 gegen die LSG war<br />

einen Punkt zu hoch am Ende, so brachte<br />

der abschließende 4-2 Sieg gegen PT Essen<br />

nichts mehr. Hans-Peter Natrop wird<br />

2014 sicherlich sagen können: Nach dem<br />

Abstieg ist vor dem Aufstieg.<br />

Vielen Dank an alle MannschaftsführerInnen.<br />

Klasse wie Ihr den <strong>TC</strong> waldhof auch<br />

im Winter repräsentiert. 2013/2014 gehen<br />

wir übrigens mit noch mehr Mannschaften<br />

an den Start. Herren III und Damen 40<br />

II werden zusätzlich gemeldet.<br />

Unsere Gewerbekompetenz<br />

nutzen und mehr Sicherheit<br />

schaffen – zuverlässig wie ein<br />

Schutzengel.<br />

Ihre Provinzial-Geschäftsstelle<br />

Pascal Endres<br />

Versicherungsbetriebswirt (DVA)<br />

Horster Straße 403<br />

46240 <strong>Bottrop</strong>-Boy<br />

Tel. 0 20 41 / 996 996 - 0<br />

endres@provinzial.de<br />

Herren 40 II: Erwartungsgemäß gab es einige Bälle um die Ohren für<br />

die Herren 40 II in der 2. VL. Zu stark war die Gruppe und zum Glück<br />

ließen unsere Herren um Markus Saxe trotz vier 0-6 Niederlagen nicht<br />

locker und konnten beim 2-4 zumindest zwei Matchpunkte bejubeln.


MEDIEN<br />

SPIEL, SATZ & SIEG<br />

www.tc-waldhof-bottrop.de<br />

Sport<br />

Seite 19<br />

Bezirksmeisterschaften 2013<br />

Wie gehabt fanden zum Auftakt der Saison die Bezirksmeisterschaften des Bezirks V statt.<br />

Mit einer überaus großen Teilnehmerzahl konnte Bezirkssportwartin Barbara Block schon<br />

vor dem Turnier sehr zufrieden sein. Die über 250 SpielerInnen spielten 9 Tage um die Trophäen<br />

und um LK- Punkte.<br />

Bezirksmeister H: Christian Schmitke<br />

Die <strong>Waldhof</strong>spielerInnen konnten auch 2013 bei den Bezirksmeisterschaften<br />

durch Meldeanzahl und Erfolge überzeugen. In der Konkurrenz<br />

Damen offene Klasse starteten Sarah Fries und Nina Feustel. Nina<br />

überstand Runde Eins, schied dann gegen die an Vier gesetzte Leah<br />

Luboldt aus. Sarah verlor ihr Auftaktspiel gegen die Nr. 1 der Setzliste,<br />

konnte dann in der Nebenrunde ein Spiel gewinnen. Bei den Damen<br />

30 startete Nicola Senft. Ihre beiden Gruppengegnerinnen waren allerdings<br />

schon in Frühform und ließen Nico keine Chance. Monika Natrop,<br />

Heike Tytko und Angelika Banaszak vertraten den <strong>TC</strong>W bei den Damen<br />

40. In der gut besetzten Konkurrenz konnte lediglich Heike Tytko<br />

ein Gruppenspiel für sich entscheiden. Kosima Wedig überzeugte wie<br />

bereits 2012 bei den Damen 55, kam als Gruppenerste ins Halbfinale,<br />

siegte hier deutlich und musste sich erst im Endspiel in knappen drei<br />

Sätzen geschlagen geben.<br />

Das Herrentableau war ausgezeichnet besetzt, zahlreiche <strong>Waldhof</strong>spieler<br />

nahmen teil und am Ende siegte wieder ein Mann vom Quellenbusch:<br />

Christian Schmitke. Während Julian Schulte an Eins gesetzt<br />

war und locker bis ins Halbfinale vorstieß, mussten Hagen Koppenborg<br />

in Runde eins, Florian Krause in Runde 2, Tim Rotter und Florian Hüsken<br />

im Achtelfinale die Segel streichen. Nach gutem Start und gewonnenen<br />

ersten Satz musste Julian Schulte im Halbfinale gegen Tobias<br />

Sprenger aufgeben.<br />

Diesen konnte<br />

dann Christian Schmitke<br />

im Finale mit<br />

7-5,6-2 bezwingen,<br />

im gesamten Turnier<br />

gab „Schmiddi“<br />

übrigens keinen<br />

Satz ab.<br />

Auch die 30er-Konkurrenz<br />

konnte ein<br />

Waldhöfer gewinnen:<br />

Christian Müller<br />

wurde seiner Fa-<br />

Bezirksmeister H30: Christian Müller<br />

voritenrolle gerecht. Lediglich 3 Spiele pro Match gestattete er seinen<br />

Konkurrenten, im Endspiel war der Stadtwälder Fabian Mies beim 1:6<br />

2:6 gegen unseren „Mullero“ chancenlos.<br />

Bei den Herren 40 musste Marc Bierenfeld seine Teilnahme verletzungsbedingt<br />

zurückziehen. Norbert Jäckel und Detlef Pietsch überstanden<br />

die erste Runde nicht. Norbert kämpfte sich in der Nebenrunde<br />

dann zu zwei<br />

Siegen. Im 50er-Feld<br />

waren wir sehr gut<br />

vertreten.<br />

Ingo Koppenborg<br />

und auch Carsten<br />

Fritzsche stürmten<br />

bis ins Halbfinale,<br />

dann war für beide<br />

Schluss. Michael Rotter<br />

kam bis ins Viertelfinale,<br />

Werner Hüsken<br />

Halbfinalist H50: Carsten Fritzsche<br />

überstand Runde<br />

Eins.<br />

Insgesamt waren die Bezirksmeisterschaften wieder eine tolle Vorbereitung<br />

auf die Medenspiele, und mit dem Abschneiden kann der <strong>TC</strong><br />

<strong>Waldhof</strong> auch 2013 hochzufrieden sein.<br />

RUHR°<br />

MEDIEN<br />

SPIEL, SATZ & SIEG<br />

MED<br />

RUHR°<br />

RUHR°MEDIEN Werbeagentur & Verlag<br />

www.ruhrmedien.de ° Katernberger Str. 146 -152 ° 45327 Essen


Seite 20<br />

Damen I<br />

Damen halten 2. Verbandsliga<br />

„Erfolg ist nicht etwas, das einfach passiert – Erfolg wird definiert, Erfolg wird erlernt, Erfolg wird<br />

trainiert und dann teilt man ihn.“ – Sparky Anderson<br />

Nachdem die Saison 2011/2012 für die 1. Damenmannschaft<br />

des <strong>TC</strong> <strong>Waldhof</strong> durch Verletzungs-und<br />

Schwangerschaftsausfälle geprägt<br />

war, starteten die Waldhöferinnen im Winter<br />

2012 endlich wieder komplett mit einem Kader<br />

von neun Spielerinnen in die Bezirksliga.<br />

Beim ersten Blick auf die ausgeloste Gruppe,<br />

in der sich auch die beiden <strong>Bottrop</strong>er-Konkurrenten<br />

<strong>TC</strong> Eigen-Stadtwald und <strong>TC</strong> BG Eigen<br />

befanden, war schnell klar: in dieser Runde ist<br />

theoretisch von Auf- bis Abstieg alles möglich.<br />

Mit einem guten Start gegen die Blau-Gelb-<br />

Mädels (4:2 Sieg) kam als zweiter Gegner der<br />

<strong>TC</strong> Eigen-Stadtwald. Vor allem Tabea Tarbiat<br />

kämpfte sich hier im Einzel und im Doppel<br />

durch die Tiebreaks und verhalf den Waldhöferinnen<br />

dadurch zu einem 3:3 unentschieden.<br />

Mit einem weiteren 4:2 Sieg gegen den Frillendorfer<br />

<strong>TC</strong> befanden sich die Damen dann<br />

plötzlich beim letzten Spiel im Aufstiegskampf<br />

zur Verbandsliga gegen den <strong>TC</strong> Schellenberg.<br />

Leider war dieser Gegner einfach zu gut und<br />

leider lösten sich mit dieser letzten Niederlage<br />

nicht nur für die 1. Damen des <strong>TC</strong> <strong>Waldhof</strong><br />

alle Aufstiegsträume in Luft auf, sondern auch<br />

für die 2. Damen. Diese hatten sich zu diesem<br />

Zeitpunkt bereits die Tabellenspitze in der<br />

A-Klasse gesichert und warteten nur darauf,<br />

dass der Platz in der Bezirksliga frei wird. Da<br />

aber voraussichtlich pro Verein nur eine Mannschaft<br />

in der Bezirksliga spielen darf, können<br />

die Damen II leider keinen Aufstieg feiern. An<br />

alle Hotten-Totten: Sorry Mädels!!!<br />

Mit diesem nicht ganz so erfreulichen Ausgang<br />

der Wintersaison starteten die Mädels<br />

vom Quellenbusch dann Anfang Mai in die<br />

Sommersaison. Um die 2. Verbandsliga zu<br />

halten, hatten sich die Mädels Verstärkung<br />

durch die neue Spitzenspielerin Alicia Kourkine<br />

geholt. Ebenfalls wieder verpflichtet wurde<br />

die Niederländerin Naomi de Kwaadsteniet,<br />

welche nun schon in der 3. Saison für den <strong>TC</strong><br />

<strong>Waldhof</strong> den Schläger schwingt.<br />

Die Gruppenauslosung schien vielversprechend<br />

zu sein: „Mit zwei Aufsteigern aus den<br />

Bezirksligen und nur einem Absteiger aus der<br />

1. VL sieht es mit dem Klassenerhalt auf den<br />

ersten Blick gar nicht so schlecht aus,“ kommentierte<br />

Mannschaftsführerin Nina Feustel<br />

im Februar die Bekanntgabe der Gruppeneinteilung.<br />

„Lediglich der vorerst verletzungsbedingte<br />

Ausfall von Katharina Buchholz und die<br />

Abwesenheit von Tabea Tarbiat könnten das<br />

Saisonziel gefährden.“<br />

Auch die Spielreihenfolge kam den Waldhöferinnen<br />

sehr entgegen. Beim ersten Medenspiel<br />

gegen die Absteiger aus der 1.VL (den Odenkirchener<br />

<strong>TC</strong>) konnten die Mädels direkt locker<br />

und ohne Erfolgsdruck aufspielen. Überraschend<br />

eng entwickelten sich die Einzel. Alicia<br />

Kourkine, Christina Stottrop und Nina Feustel<br />

kämpften sich in den Champions-Tiebreak,<br />

welchen Alicia und Nina auch für sich entscheiden<br />

konnten. Naomi de Kwaadsteniet<br />

verlor ihr ebenfalls sehr enges Einzel mit 6:7,<br />

4:6. Mit einem 2:4 nach den Einzeln setzten<br />

sich noch Louisa Noll und Daniela Fleiß im<br />

Doppel im Champions-Tiebreak durch, so dass<br />

dieser Spieltag nur mit 3:6 verloren ging.<br />

Auch der nächste Gegner (<strong>TC</strong> Grunewald Duisburg)<br />

schien gemäß der Meldung sehr stark<br />

zu sein und dies bestätigte sich im Verlauf des<br />

zweiten Spieltages. Vier Einzel gingen sehr<br />

glatt verloren, lediglich Tina Barkhoff machte<br />

es spannend und verlor nur sehr knapp. „Zu<br />

Beginn des Matches war ich sehr nervös, die<br />

lange Pause macht sich doch bemerkbar. Im<br />

Laufe des Spiels ging es dann aber,“ erklärte<br />

Tina lachend nach ihrem, wie wir finden, erfolgreichem<br />

Einzel-Comeback nach der Baby-Pause.<br />

Überraschend und enorm souverän<br />

„zerstörte“ Christina Stottrop ihre Gegnerin.<br />

Mit einem ganz schnellen 6:1, 6:1 ließ sie ihr<br />

keine Chance ins Spiel zu finden. Nach einem<br />

1:5 nach den Einzeln, war auch an diesem<br />

Spieltag am Ende nur ein 3:6 drin, womit die<br />

Waldhöferinnen aber durchaus zufrieden waren.<br />

Ein erster Sieg sollte gegen den <strong>TC</strong> Kamp-Lintfort<br />

eingefahren werden, so war der Plan, als<br />

sich die Mädels am einzigen Sonntagsspiel der<br />

Saison morgens um 8 Uhr auf den Weg zum<br />

Niederrhein machten. Allerdings führten der<br />

graue Himmel und der Regen dazu, dass dieser<br />

Spieltag mit Verspätung begonnen werden<br />

musste. Dank der großen Platzanlage der<br />

Gastgeber und vorübergehender Regenpause<br />

war es aber möglich alle Einzel gleichzeitig zu<br />

beginnen und so stand gegen Mittag bereits<br />

der Gesamtsieg mit einem 5:1 für <strong>Waldhof</strong> fest.<br />

„Das Endergebnis von 6:3 habt ihr euch schon<br />

alleine durch euren Teamgeist verdient“, fasste<br />

Mannschaftstrainer Boris Kourkine den nassen,<br />

aber erfolgreichen Spieltag der Mädels<br />

zusammen.<br />

Gestärkt durch den ersten Sieg empfingen<br />

die Damen als nächstes die Mannschaft von<br />

<strong>TC</strong> Moers Asberg am Quellenbusch. Bereits<br />

bei der Begrüßung der Gegnerinnen wurde<br />

klar: dieser Spieltag wird sehr, sehr schwer.<br />

Die Moerserinnen waren mit drei Niederländerinnen<br />

angereist und signalisierten damit<br />

deutlich, dass sie keine Punkte zu verschenken<br />

Damen I<br />

hatten. Nur durch verletzungsbedingte Aufgaben<br />

der Gegner war es den Waldhöferinnen<br />

möglich auch an diesem Spieltag ein 3:6 als<br />

Endergebnis zu erhalten. „Die Mädels waren<br />

einfach zu fit, zu jung und zu gut“, resümierte<br />

Julia Matzke nach dem Spieltag.<br />

Die beiden letzten Gegner der Saison sollten<br />

nun dem Klassenerhalt des <strong>TC</strong> <strong>Waldhof</strong> dienen.<br />

Katharaina Buchholz fiel mit einem Tennisarm<br />

weiterhin aus. Beim <strong>TC</strong> Rot-Weiss Düsseldorf<br />

starteten die <strong>Bottrop</strong>erinnen zunächst<br />

sehr gut in die Einzel. Julia Matzke und Maria<br />

Wardenga setzten sich klar in zwei Sätzen gegen<br />

ihre Gegnerinnen durch. Den dritten und<br />

vierten Punkt holten Christina Stottrop und<br />

Alicia Kourkine. Mit einem 4:2 Spielstand und<br />

über lange Jahre gut eingespielten Doppeln<br />

(Stottrop/Feustel und Wardenga/Fleiß) war<br />

dann ein 6:3 Sieg möglich, der die Mädels vom<br />

Quellenbusch wieder ein Stück weiter zum<br />

Klassenerhalt brachte.<br />

Beim letzten Heimspiel der Saison kam der TSV<br />

Radevormwald nach <strong>Bottrop</strong>. Vor dem Spiel<br />

standen die Gegnerinnen bereits als Absteiger<br />

fest, der <strong>TC</strong> <strong>Waldhof</strong> brauchte noch ein Spiel<br />

um sicher den Klassenerhalt zu haben. Von<br />

dieser Ausgangssituation motiviert schlossen<br />

die Waldhöferinnen die letzten Einzel der<br />

Saison souverän mit einem 6:0 ab. Aufgrund<br />

der schönen, harmonischen Spiele und des<br />

schönen Wetters an diesem Tag verzichtete<br />

man darauf die Doppel noch zu spielen und<br />

so ging der letzte Spieltag mit einem 7:2 Sieg<br />

inklusive Klassenerhalt in der 2. VL an den <strong>TC</strong><br />

<strong>Waldhof</strong>.<br />

An dieser Stelle möchten wir uns für die zahlreiche<br />

Unterstützung aller Freunde, Ehemänner,<br />

Eltern, großen und kleinen, älteren und<br />

ganz jungen Fans für eine erfolgreiche Saison<br />

bedanken. Schön, dass wir trotz des manchmal<br />

nicht so ganz angenehmen Wetters nicht<br />

alleine angetreten sind.<br />

Nina Feustel


www.tc-waldhof-bottrop.de<br />

Damen II<br />

Seite 21<br />

Hotten Totten stürmen zurück in die Bezirksliga!<br />

Die 2. Damen des <strong>TC</strong> <strong>Waldhof</strong>s startete hochmotiviert und mit klarem<br />

Ziel in das Jahr 2013: Aufstieg und damit Rückkehr in die Bezirksliga!<br />

Die Damen nutzten die Wintermonate zur akribischen und intensiven<br />

Vorbereitung auf die neue Sommersaison 2013. Gemeinsam wurde intensiv<br />

und ohne Pause trainiert. Auf einer Mannschaftsfahrt zur Mosel<br />

trainierten die Mädels tagelang bis in die späten Abendstunden ihre<br />

Kondition, um ihrem gemeinsamen Ziel näher zu kommen.<br />

Diese akribische Vorbereitung wurde dann schon unverhofft in der<br />

Winterhallenrunde 2012/2013 mit einem Aufstieg in die Bezirksliga<br />

belohnt!<br />

Das Team verstärkte sich im letzten Winter mit der talentierten Katrin<br />

Spitznagel, die auf dem internationalen Transfermarkt hoch gehandelt<br />

war. Mit der Auslosung für die Sommersaison stellten die Mädels gemeinsam<br />

mit ihrem Erfolgstrainer Stefan von Klopmann einen ausgeklügelten<br />

Strategie- und Durchführungsplan für jeden einzelnen Spieltag,<br />

für jedes einzelne Match und für jede einzelne Siegesfete nach<br />

Siegen auf. Nichts sollte dem Zufall überlassen werden!<br />

Somit stellte jede einzelne Hotte Totte an jedem Spieltag ihren Teamgeist<br />

und Siegeswillen unter Beweis.<br />

Marie Damitz, die Position 1 in der Mannschaft, hatte<br />

die schwerste Aufgabe. Sie musste sich gegen kampfstarke<br />

„Holländerinnen“ und „Russinnen“ der anderen<br />

Teams stellen. Ein überhartes Los. In all ihren Einzeln<br />

kämpfte sie oft über mehrere Stunden in der brütenden<br />

Sommerhitze und verlor sie jeweils nur denkbar<br />

knapp im Match-Tiebreak. Doch ihr Siegeswille blieb<br />

ungebrochen und so fuhr sie im Doppel immer einen<br />

sicheren Punkt für die Mannschaft ein.<br />

Navina Fischlein zeigte in dieser Saison mal wieder ihren<br />

unbändigen Ehrgeiz auf der roten Asche. Bis auf<br />

einen klitzekleinen Ausrutscher gewann sie deutlich<br />

alle ihre Einzel. Dieses feierte sie immer ausgiebig und<br />

lautstark bis in die Morgenstunden. Das Küken der<br />

Hotten Totten zeigte in dieser Saison ihre unglaubliche Ausdauer, egal<br />

ob auf dem Platz oder an der Theke! Beim Feiern ihrer Einzelsiege wurde<br />

auch Nicola Senft oft gesehen. Denn auch sie gewann alle Einzel,<br />

bis auf eine Ausnahme. Als eine der erfahrensten Kräfte in der Mannschaft<br />

ist sie mit der Zeit zu einer hochkonzentrierten und graziösen<br />

Tennisspielerin geworden, die sich auch beim Feiern keine Blöße gibt<br />

und immer für Nachschub sorgt!<br />

Kristina Chwieja gewann ihre Einzel (auch hier nur eine einzigen Ausnahme)<br />

und Doppel deutlich und souverän! Sie bewies taktische<br />

Raffinesse und überließ nichts dem Zufall. Das Zaubermäuschen ist<br />

und bleibt eine clevere Taktikerin, die ihre Gegnerinnen zur absoluten<br />

Weißglut treiben kann.<br />

Katrin Spitznagel integrierte sich hervorragend<br />

in die Reihen der Mannschaft.<br />

Auf war immer Verlass, egal ob<br />

auf Asche oder auf dem Tresenhocker.<br />

Sie zeigte sich überaus spielfreudig und<br />

fuhr bei allen Einsätzen einen sicheren<br />

Punkt ein. Eine sportliche und menschliche<br />

Bereicherung für die Hotten Totten.<br />

Lisa Schmitke kann eine blütenreine<br />

Weste vorweisen. Niemand war in der<br />

Lage, sie in dieser Saison zu stoppen.<br />

Weder ihre verblüfften Gegnerinnen,<br />

ihre patzenden Doppelpartnerinnen<br />

noch ihre zahlreichen Doppelfehler brachten sie ins Stolpern. Ihr Siegeswillen<br />

und Ehrgeiz ist und bleibt beeindruckend.<br />

Katrin Deutsch bringt ebenfalls eine Zu-Null-Bilanz aufs Papier. Der<br />

einst wilde Hitzkopf der Mannschaft, der des Öfteren den Ball durch<br />

Zäune jagte, brachte in diesem Jahr eine unglaubliche Ruhe und Ausgeglichenheit<br />

mit auf dem Platz. Diese neu gewonnenen Fähigkeiten<br />

verbunden mit neuer ausgeklügelter Aufschlagtechnik ließen den<br />

Gegnerinnen keine Chance.<br />

Stephi Hisker ist und bleibt der Ruhepol des Teams. Sie ist die sichere<br />

Bank für die Mannschaft und eine Punktelieferantin, auf die man sich<br />

100%ig verlassen kann. Dass sie über ein unerschöpfliches Reservoir<br />

an Kondition verfügt, bewies sie an den Abenden zur Genüge. Sarah<br />

Fries, Mannschaftsführerin dieser Chaostruppe, weist ebenfalls deutliche<br />

Siege auf und konnte weder in den Einzeln noch Doppeln, geschweige<br />

denn beim Feiern, gestoppt werden.<br />

Die Bilanz dieser Sommersaison 2013 ist also, dass es die Hotten Totten<br />

mal wieder mit ihrem unglaublichen Teamgeist und Zusammenhalt,<br />

ihrem unbändigen Siegeswillen und Ehrgeiz, ihrer Cleverness und<br />

Taktierfähigkeit und nicht zuletzt mit hochklassigen Tennisfähigkeiten<br />

den Aufstieg in die Bezirksliga erreicht haben!<br />

Die Hotten Totten danken ihrem Erfolgstrainer Stefan von Klopmann<br />

für eine intensive Vorbereitung und Begleitung in der Saison, sowohl<br />

auf dem Platz, wie auch an der Theke. Der Dank gilt auch den unzähligen<br />

Fans und Zuschauern, die die Mannschaft bei jedem Spiel und bei<br />

jeder Feier unterstützt haben.<br />

Sarah Fries


Seite 22<br />

Damen iii | Damen 30 | Damen 40 I | Damen 40 II<br />

Damen III Damen 30 Damen 40 I<br />

Zurück im Team der DIII: Marlene Möller<br />

„Warum spielen wir in der Bezirksklasse A?“,<br />

war die zumeist gestellte Frage im Frühjahr<br />

2013 bei den Damen III. „Weil Ihr es könnt!“<br />

war die knappe Antwort von Trainer Stefan<br />

von Klopmann. Nachträglich war das Team<br />

um Mannschaftsführerin Vanessa Walensiak<br />

aufgestiegen. Die Aufgabe die BK A zu halten<br />

war natürlich sehr hoch aufgehängt. Die Überzeugung<br />

in der höheren Spielklasse mitzuhalten<br />

wuchs im Laufe der Saison, doch am Ende<br />

reichte es nicht ganz zum Klassenerhalt. Stark<br />

präsentierten sich die Jüngsten: Karin Kozlowski<br />

konnte an Position 1 zwei Siege einfahren,<br />

ebenso Marlene Möller, die nach einem Jahr<br />

Pause nun wieder angreift. Am letzten Spieltag<br />

kamen die Schellenberger leider gar nicht<br />

zum Spiel, so dass es den Damen verwehrt<br />

blieb, den gut möglichen Sieg auf dem Platz<br />

zu feiern. Gründe zum Feiern gab es aber<br />

trotzdem, Sarah Lelleck wird Mama und Kristina<br />

Meinerz heiratete. 2014 wird es dann wohl<br />

eine Aufstiegsparty geben.<br />

Lorenz Paul Connor<br />

Eine erfolgreiche Saison haben die Damen 30<br />

in allen Bereichen zu verbuchen. Die Nachwuchsproduktion<br />

ist in vollem Gange!!! Die<br />

Junioren-Mannschaft für das Jahr 2020 steht.<br />

Für das Team um Angelika Banaszak wurde es<br />

immer schwieriger eine vollbesetzte Mannschaft<br />

auf die Beine zu stellen. Ein besonderer<br />

Dank geht an Andrea Phillips, die als „äußerster<br />

Notnagel“ jedes Spiel erfolgreich bestritt.<br />

Auch Pamela Frielinghaus stand nach zwei<br />

Baby-Pausen wieder auf dem Platz. Mädels:<br />

IHR SEID GROSSARTIG!!!!!! Alles in Allem können<br />

wir festhalten: Wir haben zuverlässige Ersatzspielerinnen.<br />

Unsere Nummer Eins, Angela<br />

Rother, ist eine Bank, die Mannschaftsführung<br />

mit Angelika Banaszak hat wieder vollen Einsatz<br />

gezeigt und für Stimmung, ausreichend<br />

Spielerinnen und gute Laune gesorgt. Lorenz,<br />

Conner und Paul haben das Licht der Welt erblickt<br />

und wollen die Mamas zukünftig in der<br />

Nähe, sprich Bezirksliga, haben. Weiterer Nachwuchs<br />

hat sich angekündigt, so dass 2020<br />

zwei Mannschaften eingeplant werden können.<br />

Silke Kutz hat, wie immer, die Finanzen im<br />

Griff gehabt und ohne Nadine Pietsch und Eva<br />

Kamphaus wäre das ganze echt langweilig.<br />

Aufsteigerinnen 2013: Damen 40!<br />

Um nicht unbeliebt zu sein und zu dokumentieren<br />

dass das Spiel stattgefunden hat, beschlossen<br />

die Damen 40 für die Saison 2013<br />

pro Spieltag dem Gegner einen Matchpunkt<br />

zu überlassen. An Spieltag 1 opferte sich Doris<br />

Korn, an Spieltag 2 und 3 war es der angeschlagenen<br />

Lydia Saxe vorenthalten, den<br />

Spielberichtsbogen mit einem Punkt für die<br />

Gegnerinnen zu zieren. Im Derby gegen den<br />

Mitaufstiegskonkurrenten von Heide wurde<br />

der Beschluss beim 9-0 einmalig außer Acht<br />

gelassen, oder vergessen? Mannschaftsführerin<br />

Martina Neuwald erinnerte sich dann und<br />

gab brav an Spieltag 5 ihr Einzel ab. Nach dem<br />

erfolgreichen Winter, der mit dem Aufstieg<br />

in die Verbandsliga endete, ist nun also die<br />

Rückkehr in die Bezirksliga gesichert. Durch<br />

Neuzugang Heike Tytko hat das Team nun drei<br />

perfekt eingespielte Doppel und natürlich verloren<br />

die Doppel Kosima Wedig/Doris Korn,<br />

Martina Neuwald/Lydia Saxe und Heike Tytko/<br />

Monika Natrop kein Einziges. Zudem profitierten<br />

die Damen von der starken Reserve und<br />

somit haben Edeltraut Koczwara, Ruth Lesnakowski,<br />

Ruth Martz und Petra Hermkes ihren<br />

Anteil an der nahezu fehlerfreien Saison.<br />

Damen 40 II<br />

Ganz neu sind die Damen 40 II am Start für<br />

den <strong>TC</strong> <strong>Waldhof</strong>. Erst sah es aus, als ob es<br />

nicht funktionieren sollte, doch dann kehrte<br />

Petra Hermkes zum <strong>TC</strong>W heim und Eva<br />

Wandelt kam zum <strong>TC</strong>W. Mannschaftsführerin<br />

Steffi Mentzel führte nahezu alle im <strong>Waldhof</strong><br />

ansässigen Damen 40 aus Hobbyliga, Reservespielerinnen<br />

und und und zusammen. Die<br />

überzeugte Ruth L. aus B. schreibt dazu: „Aufregend,<br />

so eine Mannschaft, die neu gegründet<br />

wird und sich zusammensetzt aus Medenspiel-Neulingen<br />

und „Alten Hasen“. Ganz<br />

besonders aufregend war es für Steffi, die als<br />

Neuling auch noch zur Mannschaftsführerin<br />

auserkoren wurde. Geflissentlich und mit vollem<br />

Einsatz hat sie sich um alles gekümmert,<br />

musste lernen, wie man einen Spielbericht<br />

ausfüllt und wie man Doppel zusammensetzt<br />

usw. Sie hat sogar die gegnerische Mannschaftsführerin<br />

vor dem Spiel angerufen und<br />

Punkteten für die D 40II: Ruth Martz u. Eva Wandelt<br />

gefragt, ob wir am Spieltag mit den Spielerinnen<br />

2-4-6 beginnen können.“ Danke Steffi! Im<br />

ersten Jahr sind Siege nicht ganz so wichtig,<br />

aber sie wurden trotzdem errungen. Die Trainer<br />

Boris Kourkine und Stefan von Klopmann<br />

können stolz auf das neue Team sein, denn<br />

im Premierenjahr errangen Ruth Lesnakowski,<br />

Ruth Martz, Annette Hommes, Eva Wandelt<br />

und Anne Meyer bereits Siege.


www.tc-waldhof-bottrop.de<br />

Herren I<br />

Seite 23<br />

Herren I: Jahresrückblick Sommersaison 2013<br />

Mit einem Blick zurück<br />

auf die vergangenen 4<br />

Monate Asche-Tennis<br />

wollen wir an dieser Stelle<br />

eine einmal mehr sehr<br />

positive Sommer-Saison<br />

Revue passieren lassen.<br />

Rede und Antwort stand<br />

Jan-Rudolf „Rudi“ Möller,<br />

der sich genau wie seine<br />

Mannschaftskollegen<br />

den großen Traum vom<br />

direkten Wiederaufstieg<br />

in die Niederrheinliga<br />

leider nicht erfüllen<br />

konnte.<br />

Nach der Saison 2012<br />

ist vor der Saison 2013 - Wie habt Ihr Euch<br />

auf Euer Ziel Wiederaufstieg vorbereitet?<br />

Natürlich so gut es geht! Die Wintersaison verlief<br />

sehr solide. Die Klasse konnten wir als Tabellendritter<br />

halten. Nach Bekanntwerden der<br />

Gruppengegner wussten wir dann aber, dass<br />

es sehr sehr schwer werden würde den direkten<br />

Wiederaufstieg zu schaffen. Da schwer<br />

aber nicht unmöglich ist, war die Motivation<br />

natürlich riesig. Bei den Bezirksmeisterschaften<br />

konnten Schmiddi und Müllerö dies unter<br />

Beweis stellen und holten sich sofort die ersten<br />

Titel der Asche-Saison!<br />

1.Spiel, 1.Schock, 1.Niederlage – Wie verlief<br />

der Saisonauftakt?<br />

Natürlich hatten wir uns den Saisonauftakt<br />

anders vorgestellt. Das BW Flüren gleich mit<br />

4 Holländern antritt, konnten wir beim besten<br />

Willen nicht ahnen. Die 4:5 Niederlage ist<br />

umso ärgerlicher, da sich die Flürener Truppe<br />

nur haarscharf in der Liga halten konnte. Nur<br />

ein weiteres Spiel wurde in Bestbesetzung<br />

angetreten, die anderen Matches wurden abgeschenkt.<br />

Mittlerweile ist bekannt, dass sich<br />

<strong>Waldhof</strong>s Herren I<br />

das „Team“ auflösen wird. Wären wir mit einem<br />

Sieg gestartet – wer weiß wie die Saison dann<br />

gelaufen wäre!<br />

Was war DAS Highlight der Saison?<br />

Das wir tatsächlich mal in Bestbesetzung spielen<br />

würden, hätte ich nie für möglich gehalten!<br />

Mit Alban, Matthew und Niels waren wir<br />

gegen den <strong>TC</strong> Kaiserswerth am 3.Spieltag<br />

natürlich bärenstark! Vor allem Alban und<br />

Matthew legten 2 Spiele vom aller Feinsten<br />

hin. Das Doppel der beiden war dann die Krönung!!!<br />

Definitiv ein absolutes Highlight der<br />

Saison, vor allem weil es dies so nicht noch<br />

einmal geben wird!<br />

Und der Tiefpunkt der Saison?<br />

Niederlagen sind immer Tiefschläge. 3 Niederlagen<br />

in dieser Saison sind definitiv zu<br />

viel! Vielleicht haben wir uns zu viel Druck gemacht<br />

und am Ende ist es etwas nach hinten<br />

losgegangen… Ich denke, dass wir als Team in<br />

dieser Saison einige Hürden nehmen und Situationen<br />

meistern mussten, die wir bis dato<br />

noch nicht kannten, aber aus Fehlern lernen<br />

wir. Den Teamgeist hat es auf jeden Fall gestärkt,<br />

so dass wir nächste Saison wieder voll<br />

angreifen wollen!<br />

Enttäuschung oder Trotzreaktion – Wie liefen<br />

die Stadtmeisterschaften?<br />

Der <strong>TC</strong>W errang bei den diesjährigen Stadtmeisterschaften<br />

den 2.Platz in der Tetraeder-Wertung<br />

–Eine tolle Leistung! Die offene<br />

Klasse wurde einmal mehr durch unsere Truppe<br />

dominiert, so dass auch wir einen großen<br />

Teil zu diesem Erfolg beitragen konnten. 3<br />

Stadtmeister-, sowie 2 Vizetitel stehen am<br />

Ende auf dem Papier. Klasse!<br />

2014 – Quo vadis?<br />

Tcha, das ist eine gute Frage! Zurzeit gibt es<br />

Überlegungen den Schritt in die 30er zu machen.<br />

In der offenen Klasse haben wir 2012 mit<br />

der Niederrheinliga das Maximum erreicht.<br />

Mehr geht nicht. Die Regionalliga bei den<br />

30ern wäre eine neue und reizvolle Herausforderung.<br />

Starten würde man jedoch in der 1.VL<br />

und diese ist gegenüber der offenen Klasse<br />

deutlich leistungsschwächer. Von daher sind<br />

wir noch in der Findungsphase! Aber so viel<br />

kann ich versprechen - Tennis wird auf jeden<br />

Fall gespielt!<br />

Abschließend noch ein paar Worte?!?<br />

Ja gerne! Stellvertretend für unsere Truppe<br />

möchte ich an dieser Stelle nochmal DAN-<br />

KE sagen. Die Unterstützung durch Freunde,<br />

Familie und Sponsoren war auch in diesem<br />

Jahr wieder enorm! Traditionell wird es daher<br />

auch in diesem Jahr wieder unsere Sponsoren-Weihnachtsfeier<br />

geben UND…..<br />

… DIE Party des Jahres wird auch wieder steigen!<br />

Der Termin wird vsl. wieder im November<br />

liegen. Weitere Infos hierzu folgen. Also bis<br />

spätestens dahin<br />

Eure 1.Herren<br />

Immer da, immer nah.<br />

Man muss wissen, wie es geht, um zu zeigen, was man kann.<br />

Das ist so beim Tennis, das gilt auch für uns.<br />

Geschäftsstellenleiter Michael Auge<br />

Alstadener Straße 124 • 46049 Oberhausen<br />

Telefon 0208 84 33 44 • michael.auge@gs.provinzial.com<br />

www.provinzial.com


Seite 24<br />

Herren II | Herren III<br />

Herren II Herren III Herren IV<br />

Mannschaftsführer Florian Hüsken<br />

Das Saisonziel für die zweite Herren war früh<br />

formuliert. Der zweite Platz und die damit verbundene<br />

Relegation wurden ausgerufen. Mit<br />

einem souveränen 8:1 beim <strong>TC</strong> Schellenberg<br />

starteten die Waldhöfer in die Saison, es folgten<br />

zwei 9:0-Siege gegen den <strong>TC</strong> Waldfriede<br />

und beim DJK Adler Frintrop. Anschließend<br />

gastierte der Topfavorit vom <strong>TC</strong> Bredeney am<br />

Quellenbusch. Nicht nur das die Partie mit 1:8<br />

verloren ging, sondern zu allem Überfluss zog<br />

sich Neuverpflichtung Florian Krause einen<br />

Bänderriss zu und fiel für die letzten beiden<br />

Spiele aus. Nach dem Aufstieg mit Fußballverbandsligist<br />

SV Zweckel in die Oberliga stand<br />

dafür aber Jonas Schmidt wieder zur Verfügung.<br />

In den entscheidenden beiden Spielen<br />

um Platz zwei ging es zunächst zum <strong>TC</strong><br />

Essen-Süd, danach gastierte der TV Blau-Weiß<br />

zum Derby in Vonderort. Überraschend deutlich<br />

wurden die beiden Spiele mit 7:2 bzw. 8:1<br />

gewonnen, sodass der zweite Tabellenplatz<br />

gefeiert werden konnte. Im September steht<br />

jetzt die Relegation um die 2. Verbandsliga<br />

an. Diese beginnt für die Waldhöfer am 7.<br />

September mit dem Viertelfinale gegen den<br />

Solinger <strong>TC</strong>. Das Spiel findet auf heimischer<br />

Anlage statt.<br />

Fabian Fischlein<br />

Tod gesagte leben länger, war das Motto<br />

der Herren III. Mit Niederlagen gegen den <strong>TC</strong><br />

Blau-Gelb Eigen und bei ETUF Essen startete<br />

die Mannschaft in die Saison und schien das<br />

Ziel Klassenerhalt schon aus den Augen zu<br />

verlieren. Denn es war klar, dass wohl vier Siege<br />

nötig sein würden, um die Bezirksklasse A<br />

zu halten. Doch dann zeigte die Mannschaft,<br />

was sie ausmacht. Großer Zusammenhalt und<br />

unbändiger Siegeswillen, gepaart mit spielerischen<br />

Qualitäten, die Trainer Christian Müller<br />

aus seinen Schützlingen herauskitzelte. So<br />

wurde der <strong>TC</strong> RAWA und der ETB niedergerungen,<br />

sowie gegen den <strong>TC</strong> Essen-Süd II ein<br />

deutlicher 7:2 Sieg eingefahren. Das Endspiel<br />

beim <strong>TC</strong> Überruhr hatten sich die Mannen um<br />

Fabian Fischlein verdient und auch dort wurde<br />

es wieder spannend. Erst im Match-Tiebreak<br />

sicherte das Doppel Sebastian Rotter/Fabian<br />

Fischlein den 5:4-Sieg und den damit verbundenen<br />

Klassenerhalt. Besonders erfreulich war<br />

das Comeback von Sebastian Thomas. Nach<br />

langer Krankheit kam er im Doppel gegen den<br />

<strong>TC</strong> Essen-Süd zum Einsatz und trug so seinen<br />

Teil zum Klassenerhalt bei. So schlagen die<br />

Herren III auch im kommenden Jahr in der Bezirksklasse<br />

A auf.<br />

Die Youngster beim <strong>TC</strong> <strong>Waldhof</strong><br />

Zum ersten Mal ging in dieser Saison auch<br />

eine vierte Herrenmannschaft an den Start.<br />

Den Kern des Teams bildete die U18 aus dem<br />

Vorjahr. Dazu gesellte sich mit Henning Wiegert<br />

ein Neueinsteiger und zudem feierten<br />

mit Frederic Evers und Andre Beckers zwei<br />

Spieler ihr Comeback auf dem Tennisplatz. In<br />

ihrer ersten Saison im Erwachsenenbereich<br />

mussten Alexander Banaszak, Tillmann Becker,<br />

Yannick Schulze, Tobias Haepp, Robin Lakenbrink<br />

und Luca Schulze allerdings noch viel<br />

Lehrgeld zahlen.<br />

Das lag aber auch daran, dass mit dem <strong>TC</strong><br />

Bredeney II und der Kettwiger TG zwei Übermannschaften<br />

zu den Gegnern zählten, die<br />

an den Spitzenpositionen mit Spielern der LK<br />

4 aufliefen. Wohl gemerkt: Die „Vierte“ spielt<br />

in der Bezirksklasse C. Pech hatten die Jungs<br />

gegen den <strong>TC</strong> Eintracht Frohnhausen, als man<br />

knapp mit 4:5 verlor und im Doppel einen<br />

möglichen Sieg aus der Hand gab. So stand<br />

am Ende der Saison für die jungen Wilden mit<br />

dem 7:2-Erfolg über den <strong>TC</strong> BV Altenessen nur<br />

ein Sieg zu Buche. Doch die Jungs bleiben am<br />

Ball – mit den Youngstern im Herrenbereich<br />

ist weiter zu rechnen. Sie werden auch 2014<br />

angreifen.


www.tc-waldhof-bottrop.de<br />

Herren 40 | Herren 40 II | Herren 40 III | Herren 50 I<br />

Seite 25<br />

Herren 40 I<br />

Mit dem Ziel, den<br />

Relegationsplatz<br />

zum Aufstieg in<br />

die 2. VL zu erreichen,<br />

hatten sich<br />

die Herren 40 I am<br />

Ende ein wenig zu<br />

viel vorgenommen.<br />

Durch die Auftaktniederlage<br />

gegen<br />

GW Kray waren die<br />

Hoffnungen schnell<br />

Starkes Doppel: Kloppy & Mike begraben, doch im<br />

Laufe der Saison<br />

punktete das Team um Dauer(b)renner Mike<br />

Dierig fleißig; zuletzt schlug man sogar den<br />

Favoriten TV Frohnhausen mit fünf Mann (Wo<br />

war Carsten?). Gerd Bongers, Ralf Banaszak<br />

und Stefan Praschnikar kamen neu ins Team<br />

2013, und bei Ausschöpfung des Potentials<br />

durch früheren Trainingsbeginn (vor und nicht<br />

während der Saison) sollte 2014 der Aufstieg<br />

möglich sein.<br />

Herren 50 I<br />

Herren 40 II<br />

Klassenerhalt<br />

nicht geschafft.<br />

Genau wie die<br />

Herren 40 I<br />

verpasste das<br />

Team um Markus<br />

Saxe ihr Saisonziel<br />

knapp.<br />

Parallel zur 40<br />

I war auch hier<br />

der erste Spieltag<br />

der Knackpunkt.<br />

Mit einer unerwarteten und unnötigen<br />

Niederlage (4-5 beim TK Karnap) ging es ganz<br />

bitter in die Saison. Bis zum letzten Spieltag<br />

erholten sich die Herren von diesem Ausrutscher,<br />

kamen in der Tabelle nochmals an die<br />

Nichtabstiegsplätze heran, doch gegen die<br />

Freunde vom <strong>TC</strong> Altenessen gab es dann eine<br />

„Klatsche“. Am Anfang und am Ende reichte<br />

es leider nicht, aber nach etlichen Jahren Abstiegskampf<br />

können die Jungs nächstes Jahr<br />

sicherlich mal Aufstiegsluft schnuppern.<br />

Herren 50 I: Unabsteigbar starkes Team<br />

Starkes Doppel: Michael & Jörg<br />

Die 1. Verbandsliga ist einfach ihr Ding. Mannschaftsführer<br />

Manfred Rüther staunt jedes<br />

Jahr, wie sich seine Truppe in der 1. VL hält.<br />

Und waren es in den ersten Jahren noch<br />

knappe Klassenerhalte, sind es in den letzten<br />

beiden Jahren sehr souveräne. Mit einer neuen<br />

ungeschlagenen Nummer 1, Christoph<br />

Kleinfeld, war es natürlich ein Stückchen einfacher,<br />

und was wäre erst möglich gewesen,<br />

wenn das Team verletzungsfrei geblieben<br />

wäre? Punktegarant Detlef Lakomy musste<br />

die ganze Saison zuschauen, gab aber wertvolle<br />

Tipps. Ingo Koppenborg, Arnd Koppenborg,<br />

Werner Hüsken, Jens Stadtmann, Markus<br />

Schäfer und Volker Marell mussten aufgrund<br />

diverser Wehwechen desöfteren rotieren. Lediglich<br />

der unkaputtbare Manfred Rüther, der<br />

bauende Hubert Koppenborg und der Spitzendoppelgewinner<br />

Udo Lesnakowski kamen<br />

neben Christoph schmerzfrei durch die Saison.<br />

Platz Vier in der Achtergruppe ist wirklich<br />

beeindruckend.<br />

Herren 40 III<br />

Auch im 3. Jahr<br />

nach der Gründung<br />

der H40<br />

III ist sich die<br />

Mannschaft<br />

treu geblieben.<br />

Noch immer<br />

sind alle 11 Akteure<br />

mit der<br />

Mischung des<br />

gesunden Ehrgeizes<br />

und dem<br />

Spass an der<br />

Gemeinschaft Starkes Team um Il Capitano Bert<br />

vertreten. Das<br />

Rotationsprinzip ist ein nachhaltiges Element<br />

dieser Truppe. In der 3. Saison startete man<br />

direkt mit einem Schlüsselspiel gegen den<br />

vermeintlichen Favoriten <strong>TC</strong> Überruhr. 3 Einzel<br />

wurden leider im Match-Tiebreak verloren<br />

und am Ende Stand es 4:5. Nach 2 souveränen<br />

Siegen gegen die Skirennfahrer aus Essen (7:2)<br />

und dem BG Eigen 4 (8:1) kam es zu einer etwas<br />

unnötigen Niederlage gegen die zweite<br />

Vertretung aus <strong>TC</strong> Altenessen. Dieses Spiel<br />

sollte in der Nachbetrachtung noch eine Rolle<br />

spielen. Der Favorit <strong>TC</strong> Überruhr scheiterte<br />

gegen den <strong>TC</strong> Burg und so kam es am letzten<br />

Spieltag zu einem interessanten Endspiel der<br />

Waldhöfer gegen Burg. Die Mannschaft aus<br />

Burg musste rechnerisch mindestens 3 Punkte<br />

aus dem <strong>Waldhof</strong> mitnehmen, um sicher aufzusteigen.<br />

Die ersten 4 Einzel waren gespielt<br />

(Schneeberg, Horvat, Hanna und Delbach)<br />

und es stand 4:0. Die Nervosität der Burger<br />

stieg immens. Nun hieß bei einem Stand von<br />

2:4 noch mindestens ein Doppel zu gewinnen,<br />

was letztlich auch gelang und damit der<br />

Aufstieg von Burg besiegelte. Bei einem Sieg<br />

gegen Altenssen wäre die Mannschaft um Il<br />

Capitano Bert Delbach sogar aufgestiegen.<br />

Die tolle Saison mit unglaublich viel Spass rundete<br />

die Mannschaft mit einer mehrtägigen<br />

Kulturreise in die Gebirgsregion Sauerland ab.<br />

Die Welt dreht sich...<br />

...warum nicht Ihre Produkte?<br />

Präsentieren Sie Ihre Produkte blickfangstark im Internet<br />

von allen Seiten mit interaktiven 360Grad-Abbildungen.<br />

Lassen Sie Bilder statt Worte sprechen!<br />

Überzeugen Sie sich.<br />

Wir setzen Ihre Produkte rundum in Szene.<br />

TOP VISION MEDIA ®<br />

Top Vision Media GmbH & Co. KG<br />

Am Fernmeldeamt 15· 45145 Essen<br />

Fon 02 01 / 2 45 37- 0<br />

eMail: info@top-vision-media.de


Seite 26<br />

Stadtmeisterschaften 2013<br />

Stadtmeisterschaften 2013<br />

Die anderen rechnen schon fest damit, doch ich habe jedes Jahr meine Zweifel daran, dass<br />

wir auf das Siegertreppchen der Stadtmeisterschaften kommen. Wie in 2011 und 2012<br />

konnte der <strong>TC</strong> <strong>Waldhof</strong> Rang 2 in der Tetraeder-Wertung erzielen und einen schönen Siegerscheck<br />

für die Jugendarbeit entgegennehmen. Während Blau-Gelb und Blau-Weiß im Jugendbereich<br />

dominierten, räumten wir bei den Erwachsenen kräftig ab. Ein paar Ergebnisse:<br />

Dameneinzel A:<br />

Leider ohne Waldhöferinnen-Beteiligung.<br />

Dameneinzel B:<br />

Die Siegerin wurde Kristina Chwieja, Vizestadtmeisterin<br />

Marie Damitz, dazu Katrin Spitznagel<br />

und Nicola Senft im Halbfinale. Sarah<br />

Fries stieß ins Viertelfinale vor, Karin Kozlowski,<br />

Katrin Deutsch, Lisa Schmitke, Stephie Hisker<br />

standen in Runde 2, Aus in Runde 1 für Nadine<br />

Bäcker, Vanessa Walensiak und Katja Faber.<br />

1. und 2. Damen B: Kristina Chwieja u. Marie Damitz<br />

Damen 30:<br />

Julia Matzke schied im Viertelfinale gegen Finalistin<br />

Sandra Eulering aus.<br />

Damen 40:<br />

Martina Neuwald scheiterte knapp im Halbfinale,<br />

Heike Tytko verlor gegen die Nummer<br />

eins Ulla Bähr.<br />

Damen 50:<br />

Kosima Wedig erreichte das Finale, unterlag<br />

hier Renate Czekalla. Ruth Lesnakowski schied<br />

in Runde 1 aus.<br />

Damendoppel A:<br />

Lisa Schmitke/Marie Damitz verloren in Runde<br />

1, Marlene Möller an der Seite von Katharina<br />

Lazar in Runde 2.<br />

Siegerinnen Damendoppel B:<br />

Kristina Chwieja und Sarah Fries<br />

Damendoppel B:<br />

Es siegten Sarah Fries/Kristina Chwieja, Platz 2<br />

für das Duo Nicola Senft/Katrin Spitznagel. Im<br />

Halbfinale standen zudem Katrin Deutsch/Karin<br />

Kozlowski und im Viertelfinale Katja Faber/<br />

Vanessa Walensiak.<br />

Damendoppel 40:<br />

Vizestadtmeisterinnen wurden Heike Tytko/<br />

Martina Neuwald. Silke Kutz/Angelika Banaszak<br />

verloren gegen die Nr. 1 (Loipfinger/Rebbelmund)<br />

in Runde 2.<br />

Damendoppel 50:<br />

Zweiter Platz für Kosima Wedig/Lydia Saxe.<br />

Sieger Herren A: Christian Schmitke<br />

Herreneinzel A:<br />

Titelverteidigung für Christian Schmitke, im<br />

Halbfinale standen Jan-Rudolf Möller und<br />

Matthias Merkel, zudem kam Florian Hüsken<br />

ins Viertelfinale. Hagen Koppenborg und Max<br />

Lazar erreichten Runde 2. Alexander Banaszak<br />

unterlag in Runde 1.<br />

Herreneinzel B:<br />

Frederic Evers kam ins Viertefinale, Tobias<br />

Häpp in Runde 2. Für Luca Schulze und Henning<br />

Wiegert war in Runde 1 Ende.<br />

Herren 30:<br />

Christian Müller holte sich den Titel, Matthias<br />

Hürter erreichte das Viertelfinale.<br />

Sieger Herren 30: Christian Müller


www.tc-waldhof-bottrop.de<br />

Stadtmeisterschaften 2013<br />

Seite 27<br />

Herren 40:<br />

Mike Dierig stand im Viertelfinale, Ralf Banaszak<br />

im Achtelinale. Aus in Runde 1 für Markus<br />

Hommes und Thomas Raczek.<br />

Herren 50:<br />

Sowohl Michael Rotter als auch Hubert Koppenborg<br />

standen im Viertelfinale. Markus Saxe<br />

und Werner Hüsken schieden in Runde 2 aus.<br />

Mixed A:<br />

Vizetitel für Christian Schmitke/Wiebke Hamel,<br />

das Halbfinale erreichten Lisa Schmitke/Florian<br />

Hüsken. Nicola Senft/Alexander Glowacz<br />

und Sarah Fries/Fabian Fischlein verloren in<br />

Runde 1, Marlene Möller/Max Lazar in Runde<br />

2.<br />

Herren 55:<br />

Hans-Peter Natrop war unter den letzten Acht,<br />

Bernd Rüter verlor in Runde 2.<br />

Herrendoppel A:Sieger Müller/Schmitke<br />

und Vize Möller/Merkel<br />

Sieger Herren 60: Manfred Rüther (r.)<br />

Herren 60:<br />

Manfred Rüther holte sich wieder den Titel.<br />

Herren 65:<br />

Der Stadtmeistertitel ging sensationell an Werner<br />

Bildstein.<br />

Sieger Herren 65: Werner Bildstein (r.)<br />

Herrendoppel A:<br />

Christian Schmitke/Christian Müller siegten im<br />

Finale gegen Jan-Rudolf Möller/Matthias Merkel.<br />

Max Lazar/Hagen Koppenborg erreichten<br />

Runde 2.<br />

Herrendoppel B:<br />

Frederic Evers/Henning Wiegert schieden in<br />

Runde 1 aus.<br />

Herrrendoppel 40:<br />

Für Georg Usai/Thomas Raczek, und Dirk Hanna/Markus<br />

Hommes kam das Aus in Runde 1,<br />

Jörg Weiher/Michael Rotter und Mike Dierig/<br />

Stefan von Klopmann erreichten jeweils das<br />

Viertelfinale.<br />

Herrendoppel 50:<br />

Christoph Kleinfeld/Jens Stadtmann wurden<br />

Vize-Stadtmeister, Werner Hüsken/Hans-Peter<br />

Natrop scheiterten in Runde 2.<br />

Herrendoppel 55:<br />

2. Platz für Manfred Rüther/Ingo Koppenborg.<br />

Herrendoppel 65:<br />

Werner Bildstein/Hans Demski erreichten Runde<br />

2, Peter Damitz/Fred Frankiewicz Runde 1.<br />

Mixed 40 Stadtmeister: Sylke Steede/Ralf Banaszak<br />

Mixed 40:<br />

An der Seite von Sylke Steede holte Ralf Banaszak<br />

den Titel. Martina Neuwald/Hans-Peter<br />

Natrop scheiterten in der ersten Runde.<br />

Mixed 50:<br />

Den Titel sicherten sich Kosima Wedig und<br />

Christoph Kleinfeld.<br />

Mixed 50 Stadtmeister: Kosima Wedig/Christoph Kleinfeld<br />

2110100_INGMAR_adv kopie.indd 1 27-12-11 18:00


Seite 28<br />

Jugend<br />

Jugendsaison 2013<br />

In diesem Jahr starteten vier Jugendmannschaften in die Sommersaison<br />

2013. Die Mädels und Jungs zeigten sich voll Siegeswillen<br />

und konnten so für manch eine Überraschung sorgen und es wurden<br />

einige Siege eingefahren.<br />

Die „Kleinsten“ im Verein, die U11 Mannschaft um Mannschaftskapitän<br />

Luca Frank, bewiesen Kampfgeist und konnten einige Erfolge erzielen.<br />

Luca Bulatovic, Jannes Petrasch, Noah Kerz und Emilia Frank haben beeindruckende<br />

vier Siege erkämpft und erreichten so den zweiten Platz<br />

in der Gruppe. Zwar haben sie leider knapp den Aufstieg in die BK A<br />

verpasst, aber dieses Ergebnis gibt viel Zuversicht und Hoffnung auf<br />

spannende und interessante Matches in den nächsten Jahren.<br />

Der Juniorenmannschaft U18 um Kapitän Tilmann Becker hatte ein<br />

schweres Gruppenlos gezogen. Doch die Jungs Alexander Banaszak,<br />

Robin Lakenbrink und Yannik Schulze verkauften sich super und haben<br />

eine unglaubliche Saison gespielt. So haben sie in der Bezirksklasse<br />

B erfolgreich den dritten Gruppenplatz erkämpft. Für Luca Frank<br />

ging in dieser Saison ein Traum in Erfüllung. Er durfte mit nur 10 Jahren<br />

in der U18 Mannschaft einspringen und sogar einen Sieg gegen einen<br />

17jährigen einfahren. Luca zeigte in dem Match viel Ehrgeiz und lässt<br />

Luca Frank<br />

H. Bombeck, M. Schade, K. Banaszak & L. Philipps<br />

auf eine interessante tennissportliche Zukunft hoffen.<br />

Für die Juniorenmannschaft U18 II war es das erste Jahr in dieser Altersklasse.<br />

Leider gab es oft terminliche Schwierigkeiten eine komplette<br />

Truppe mit vier Spielern auf den Platz zu stellen. So konnte in<br />

dieser Saison leider kein Sieg eingefahren werden. Aber die Jungs mit<br />

Luca Horn, Ruben Koppenborg, Jan Flesch und Robin Christ lassen<br />

sich nicht unterkriegen und wollen nächstes Jahr wieder mit Spaß und<br />

sportlichem Engagement angreifen.<br />

Mit Katharina Gillner konnten die U18 Juniorinnen eine Neuzugang<br />

vermelden, so dass die Mannschaft um Fabienne Steffens, Katharina<br />

Banaszak, Lina Phillips und Eva Wailer dieses Jahr mit fünf Spielerinnen<br />

besetzt war. Leider fehlte ihnen nur ein Punkt um den Aufstieg in die<br />

Bezirksklasse A klar zu machen. Ich bin mir sicher, nächstes Jahr wird<br />

der Aufstieg perfekt gemacht.<br />

Die Jugendabteilung um Damian Frank ist stolz und zufrieden auf das<br />

erfolgreiche Abschneiden der Jugendmannschaften und blickt jetzt<br />

schon motiviert auf die neue Medenspielsaison 2014.<br />

Tillmann Becker L. Danielowski & E. Wailer Lina Philipps<br />

Feriencamps<br />

Auch in diesem Jahr finden auf der Anlage des <strong>TC</strong> <strong>Waldhof</strong> unter der<br />

Leitung von Boris Kourkine zwei Feriencamps für Grundschüler statt.<br />

Die Tennisgrundschulcamps erfreuen sich auch in diesem Jahr großer<br />

Beliebtheit. Insgesamt können 50 Kinder Tennisluft zu schnuppern.<br />

Nachdem unsere letztjährigen Ferien-Trainingswochen ein großer<br />

Erfolg waren, wurden von Boris auch in diesen Sommerferien Tennis-Camps<br />

angeboten.


www.tc-waldhof-bottrop.de<br />

Jugend | Sport<br />

Seite 29<br />

Jugend-Stadtmeisterschaften<br />

Marlene Möller<br />

Die Meldezahlen der Jugendstadtmeisterschaften aus<br />

Waldhöfer Sicht sind noch ausbaufähig, doch die boomende<br />

Kleinkinderzahl verspricht Besserung. Toll schlugen<br />

sich die Mädels in den Altersklassen U18 und U16.<br />

Marlene Möller zog ins Einzelfinale der U18 ein. Im Halbfinale<br />

schaltete sie überraschend die Nr. 2 der Setzliste;<br />

Jennifer Kriwett (BG Eigen) aus. Im Finale stand sie dann<br />

Jennifers Mannschaftskollegin Stefanie Amft gegenüber.<br />

Gegen die an Position eins gesetzte kämpfte Marlene<br />

aufopferungsvoll und nahm der Favoritin bei brütender<br />

Hitze sogar den ersten Satz ab. Nach verlorenem zweiten<br />

Durchgang kam es zum Showdown im Match-Tiebreak,<br />

in dem Marlene sich nach klarem Rückstand noch einmal<br />

heranspielte, aber letztendlich knapp unterlag. Hut ab vor<br />

deiner wahnsinnig guten Einstellung, Marlene!<br />

Im Juniorinnen U16-Einzelfeld kamen Lina Phillips und Eva Wailer, die vorher knapp<br />

gegen Mannschaftskollegin Katharina Banaszak gewinnen konnte, in das Viertelfinale.<br />

In der Doppelkonkurrenz der gleichen Altersklasse wurde es noch besser. Eva<br />

Wailer wurde mit ihrer Partnerin Lara Danielowski zweite der Gruppenphase. Lina<br />

Philipps/Katharina Banaszak stießen als Gruppensieger<br />

bis ins Finale vor. Hier lieferten sie<br />

eine tadellose Vorstellung ab, mussten aber<br />

den Favoritinnen Hannah Bombeck und Mona<br />

Schade den Vortritt lassen. Beim 4:6/5:7 kämpften<br />

sich unsere Mädels immer wieder trotz höherer<br />

Rückstände heran. Sicherlich ein Doppel<br />

mit großer Zukunft. Mit seiner Halbfinalteilnahme<br />

bei den Junioren U18 stellte Hagen Koppenborg<br />

seine gute Form unter Beweis. Beim<br />

3:6/3:6 gegen den späteren Sieger Mats Schade<br />

war phasenweise sogar etwas mehr drin.<br />

Hagen Koppenborg<br />

„Hier kann ich endlich auch gegen Mädchen spielen“, erzählt Emilia, die in der<br />

U11-Mannschaft spielt. Bei den Stadtmeisterschaften sind die Mädchen unter sich<br />

und da bei den Kleinsten Gruppenspiele angesetzt sind, darf Emilia gleich zwei Mal<br />

spielen. Im ersten Spiel ist Sina vom VfL Grafenwald noch eine Nummer zu groß,<br />

doch im zweiten Match gegen Antonia schlägt Emilias große Stunde. Zwar ist Antonia<br />

einen Kopf größer, aber davon lässt sich Emilia nicht aus der Ruhe bringen. Beide<br />

Spielerinnen liefern sich tolle Ballwechsel und dann ist es so weit: Emilia verwandelt<br />

ihren Matchball zum 9:6-Sieg und lässt sich von den Zuschauern am Seitenrand feiern.<br />

„Das war wichtig für sie“, weiß auch Vater Damian und so ist Emilia plötzlich nicht<br />

mehr die Jüngste und Kleinste, sondern eine Siegerin.<br />

KIA Mixed Cup 2013<br />

Beim TV Rellinghausen ging<br />

es auch in diesem Jahr (bereits<br />

zum 5. Mal) wieder heiß<br />

her, beim KIA Mixed Cup,<br />

dem Qualifikationsturnier zur<br />

Teilnahme an den KIA Amateur<br />

Australien Open. Mit von<br />

der Partie waren diesmal die<br />

beiden Waldhöfer Christina<br />

Stottrop und Boris Kourkine.<br />

Vom 19.07. – 21.07. kämpften<br />

die beiden sich in spannenden<br />

Mixed-Begegnungen<br />

Boris Kourkine & Christina Stottrop<br />

durch die Vorrunden und zuletzt bis ins Finale. Dort trafen<br />

sie erneut auf Susanna Günther und Pascal Masermann,<br />

gegen die sie bereits in der Vorrunde ein enges Match<br />

bestritten. Doch im Endspiel ließen die beiden routinierten<br />

<strong>Bottrop</strong>er nichts anbrennen und setzten sich in<br />

einem nahezu perfekten Finale mit 6:0, 6:0 gegen die<br />

Kontrahenten durch. Nun wartet die nationale Endausscheidung<br />

vom 06.09. – 08.09. in Frankfurt, wo alle Sieger<br />

der Qualifikationsturniere gegeneinander antreten und<br />

um das begehrte Ticket nach Australien kämpfen. Also<br />

heißt es Anfang September Daumen drücken, damit der<br />

<strong>TC</strong> <strong>Waldhof</strong> bald nicht nur innerhalb Deutschlands gut<br />

vertreten ist, sondern sogar Kontinent-übergreifend!<br />

Biercup<br />

Am Pfingstsonntag, dem<br />

19.05.2013, schien die Sonne –<br />

war ja klar – denn war ja Biercup.<br />

Eine 20-köpfige Schar von spielund<br />

trinkwilligen WaldhöferInnen<br />

nahmen die Sache gewohnt<br />

ernst, vernichteten grüne, braune<br />

und goldgelbe Getränke. Wie<br />

Biercup-Königin & -König<br />

bei den meisten Turnieren setzten sich am Ende die Favoriten<br />

durch: Biercup-Königin Sarah und Biercup-König<br />

Jörg. Die bet and win-Quoten lagen übrigens auf diesem<br />

Doppelsieg bei 1,001.<br />

HORNSTRAßE 36<br />

45964 GLADBECK<br />

0 20 43 - 27 54 65<br />

WWW.LAMINAT-VERTRIEB.DE<br />

LAGERI<br />

LAMINAT LAGERVERKAUF<br />

GRÖßTE<br />

LAMINAT-AUSSTELLUNG<br />

DEUTSCHLANDS!


Seite 30<br />

Impressum<br />

Danke sagen wir all unseren Sponsoren<br />

und Unterstützern!<br />

Ohne sie geht es nicht...<br />

bottrop.sport<br />

Steuerberaterin Nadja Becker<br />

Cecyns wok- and fingerfoodservice<br />

Dagmar und Peter Damitz<br />

ELE Emscher Lippe Energie<br />

Optik Frey<br />

Partyservice Rainer Grönner<br />

Fahrschule Mike und Frank<br />

Familie Hamel<br />

Harmonie Physiotheraphie<br />

HUK –COBURG-Versicherungen<br />

Zahnarzt Ingenegeren<br />

Kaminstudio Jupi<br />

Praxis Kalthoff & Schulze &<br />

Wenner<br />

K-Sports<br />

Heizung/Sanitär Lakenbrink<br />

Laminat Lagerverkauf<br />

Unternehmensgruppe Meyer<br />

Ostermann Centrum <strong>Bottrop</strong><br />

Philitours<br />

Familie Pietsch<br />

Druckerei POMP<br />

Provinzial<br />

Modehaus Rebbelmund<br />

Tennishalle Regent<br />

Ruhrmedien<br />

Steuerberater Günter Thome<br />

Rother Küchen<br />

Stefan Schulze<br />

Getränke Sommerey<br />

Sparkasse <strong>Bottrop</strong><br />

Sport-Mode-Treff Schneeberg<br />

Brauerei Stauder<br />

Sanitätshaus Steinberg<br />

ETS-Elektrotechnik Stettinus<br />

Mr. Taxi<br />

Dr. Stefan Teutrine<br />

Vereinigte Lohnsteuerhilfe e.V.<br />

Volksbank <strong>Bottrop</strong>-Kirchhellen eG<br />

Nadja Becker<br />

Traumland Wasserbetten<br />

Rechtsanwältin Sarah Walisko<br />

Impressum<br />

Herausgeber <strong>TC</strong> <strong>Waldhof</strong> <strong>Bottrop</strong> e.V.<br />

Redaktion Sarah Fries, Christian Müller,<br />

Stefan von Klopmann<br />

Gestaltung LWZ Medien GbR<br />

Hansiepenbusch 47 – 46242 <strong>Bottrop</strong><br />

info@lwz-medien.de<br />

www.lwz-medien.de<br />

Titelseite<br />

Katharina Lazar<br />

Anzeigenverkauf <strong>TC</strong> <strong>Waldhof</strong> <strong>Bottrop</strong> e.V.<br />

Fotos<br />

lisa Schmittke, bottrop.sport, Privat<br />

Druck<br />

Durckerei Peter Pomp GmbH<br />

Gabelsbergerstraße 4 – 46238 <strong>Bottrop</strong><br />

telefon 02041 - 7471-20<br />

Der <strong>Bottrop</strong>er Sport hat ein Zuhause<br />

www.bottropsport.de


Leben heißt Veränderung –<br />

wir begleiten Sie.<br />

Absicherung und Vorsorge<br />

rechtzeitig checken lassen!<br />

Jetzt Termin<br />

vereinbaren!<br />

Das Leben bringt viele Veränderungen mit sich,<br />

z. B. der Start ins Berufsleben oder die Gründung<br />

einer Familie.<br />

Denken Sie in solchen Situationen daran, Ihre<br />

Absicherung und Vorsorge anpassen zu lassen?<br />

Wissen Sie, was zu tun ist?<br />

Nutzen Sie unser unverbindliches Beratungsangebot.<br />

Vereinbaren Sie jetzt einen Termin.<br />

Kundendienstbüro Aydin Kaba<br />

Versicherungskaufmann<br />

Telefon 02045 4010444, Telefax 02045 4010445<br />

Aydin.Kaba@HUKvm.de, www.HUK.de/vm/Aydin.Kaba<br />

Schulze-Delitzsch-Str. 3, 46244 <strong>Bottrop</strong>-Kirchhellen<br />

Öffnungszeiten:<br />

Mo., Di., Do. 8.30–14.00 Uhr<br />

Mo. u. Do. 15.00–18.00 Uhr<br />

Mi. 9.00–14.00 Uhr<br />

Fr. 8.30–13.00 Uhr<br />

sowie nach Vereinbarung<br />

Kundendienstbüro Doris Rettkowski<br />

Versicherungsfachfrau<br />

Telefon 02041 29330, Telefax 02041 263517<br />

Rettkowski@HUKvm.de, www.HUK.de/vm/Rettkowski<br />

Essener Straße 17, 46236 <strong>Bottrop</strong>-Mitte<br />

Öffnungszeiten:<br />

Mo.–Fr. 8.30–12.00 Uhr<br />

Mo., Di., Do. 14.00–17.00 Uhr

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!