13.02.2014 Aufrufe

Pfarrverband Dachau – Hl. Kreuz und St. Peter - Heilig Kreuz Dachau

Pfarrverband Dachau – Hl. Kreuz und St. Peter - Heilig Kreuz Dachau

Pfarrverband Dachau – Hl. Kreuz und St. Peter - Heilig Kreuz Dachau

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

<strong>Pfarrverband</strong> <strong>Dachau</strong> <strong>–</strong> <strong>Hl</strong>. <strong>Kreuz</strong> <strong>und</strong> <strong>St</strong>. <strong>Peter</strong><br />

Titelblatt<br />

Seite 1 | <strong>Pfarrverband</strong>sbrief Weihnachten 2013


<strong>Pfarrverband</strong> <strong>Dachau</strong> <strong>–</strong> <strong>Hl</strong>. <strong>Kreuz</strong> <strong>und</strong> <strong>St</strong>. <strong>Peter</strong><br />

Ansprechpartner des <strong>Pfarrverband</strong>s<br />

Seelsorge:<br />

Pater Cornelius H. Denk (Pfarradministartor) Tel. (08131) 32076-0<br />

Angelika Elsen-Heck (Gemeindereferentin) Tel. (08131) 280992-17<br />

Birgitta Grimm (Gemeindereferentin) Tel. (08131) 280992-15<br />

Markus Grimm (Gemeindereferent) Tel. (08131) 32076-13<br />

Pfarrbüro:<br />

<strong>Hl</strong>. <strong>Kreuz</strong>: Uschi Mertens (Mo <strong>und</strong> Mi) Tel. (08131) 32076-0<br />

Kerstin Potrykus (Di <strong>und</strong> Do) Tel. (08131) 32076-0<br />

<strong>St</strong>. <strong>Peter</strong>: Thomas Baier Tel. (08131) 280992-0<br />

Kirchenmusik:<br />

<strong>Hl</strong>. <strong>Kreuz</strong>: Irmgard Reichl Tel. (08131) 321936<br />

<strong>St</strong>. <strong>Peter</strong>: Gabriele Schneider Tel. (08131) 3106685<br />

Pfarrgemeinderat:<br />

<strong>Hl</strong>. <strong>Kreuz</strong>: Edeltraud Krebs Tel. (08131) 13216<br />

<strong>St</strong>. <strong>Peter</strong>: Dr. Wolfgang <strong>St</strong>urm Tel. (08131) 25997<br />

Kirchenverwaltung:<br />

<strong>Hl</strong>. <strong>Kreuz</strong>: Manfred Krebs Tel. (08131) 13216<br />

<strong>St</strong>. <strong>Peter</strong>: Christof Gattermann Tel. (08131) 321317<br />

Impressum<br />

Herausgeber:<br />

Verantwortlich:<br />

Redaktionsteam:<br />

Titel- <strong>und</strong> Rückseiten-Layout:<br />

Quellennachweis:<br />

Druck:<br />

<strong>Pfarrverband</strong> <strong>Dachau</strong> <strong>–</strong> <strong>Hl</strong>. <strong>Kreuz</strong> <strong>und</strong> <strong>St</strong>. <strong>Peter</strong>,<br />

Sudetenlandstr. 62, 85221 <strong>Dachau</strong>,<br />

Tel. (08131) 32076-0, E-Mail: info@pv-hlkreuz-stpeter.de<br />

Pater Cornelius Heinrich Denk (s. o.)<br />

<strong>St</strong>ephan Kauschinger, Eva Koschewski, Edeltraud Krebs,<br />

Dr. Wolfgang <strong>St</strong>urm<br />

<strong>St</strong>efan Schiessl, Exploredesign,<br />

Carl-Felber-Weg 6, 85221 <strong>Dachau</strong>,<br />

Tel. (08131) 26 00 66, E-Mail: stefan@exploredesign.de<br />

Titelbild: „Die Anbetung der <strong>Heilig</strong>en Drei Könige“, Albrecht Altdorfer<br />

(1480 - 1538), aus Wikimedia, gemeinfrei nach GNU<br />

Gemeindebriefdruckerei,<br />

Martin-Luther-Weg 1, 29393 Groß-Oesingen,<br />

Auflage: 5.500 <strong>St</strong>ück<br />

<strong>Pfarrverband</strong>sbrief Weihnachten 2013 | Seite 2


<strong>Pfarrverband</strong> <strong>Dachau</strong> <strong>–</strong> <strong>Hl</strong>. <strong>Kreuz</strong> <strong>und</strong> <strong>St</strong>. <strong>Peter</strong><br />

Grußwort des <strong>Pfarrverband</strong>sleiters<br />

Liebe Brüder <strong>und</strong> Schwestern im<br />

<strong>Pfarrverband</strong> <strong>Dachau</strong> <strong>–</strong> <strong>Hl</strong>. <strong>Kreuz</strong><br />

<strong>und</strong> <strong>St</strong>. <strong>Peter</strong>!<br />

Sie halten den neuen <strong>Pfarrverband</strong>sbrief,<br />

den ersten, in Händen.<br />

Es freut mich sehr, dass nun zum<br />

ersten Mal eine gemeinsame Publikation<br />

des Pfarrbriefes vorliegt. Er<br />

ist ein augenfälliges Zeichen dafür,<br />

dass die beiden Pfarreien <strong>Heilig</strong><br />

<strong>Kreuz</strong> <strong>und</strong> Sankt <strong>Peter</strong> sich auf einem<br />

gemeinsamen Weg befinden.<br />

Es ist ja nicht immer einfach, ein<br />

<strong>Pfarrverband</strong> zu sein, hört man<br />

manchmal Menschen in unserem<br />

<strong>Pfarrverband</strong> reden. Beide Pfarreien<br />

wollen, sollen <strong>und</strong> können eine<br />

eigene Pfarrei sein, sollen aber<br />

auch immer mehr zusammenarbeiten,<br />

damit die katholischen Gemeinden<br />

von Augustenfeld <strong>und</strong><br />

<strong>Dachau</strong>-Ost ein lebendiges Zeichen<br />

dafür sind, dass es trotz aller<br />

Schwierigkeiten unserer gegenwärtigen<br />

Zeit möglich ist, als christliche<br />

Gemeinden wahrgenommen zu<br />

werden. Es passiert sehr viel Positives<br />

in den einzelnen Gemeinden.<br />

Vieles ist gewachsen <strong>und</strong> vieles<br />

wird von ehrenamtlich Engagierten<br />

getragen.<br />

Auch im <strong>Pfarrverband</strong> wächst<br />

einiges Schönes <strong>und</strong> Vielversprechendes<br />

heran. So ist auch die<br />

Veröffentlichung dieses gemeinsamen<br />

Pfarrbriefes das Werk von Ehrenamtlichen.<br />

Als Außenstehender<br />

kann man nur erahnen, wie viel Zeit<br />

<strong>und</strong> Kraft in so einer Publikation<br />

steckt. Aber es ist schön, dass dies<br />

möglich ist! Vergelt´s Gott für die<br />

viele Arbeit!<br />

Es ist nicht immer einfach, ein<br />

<strong>Pfarrverband</strong> zu sein, so haben wir<br />

festgestellt. Manchmal ist es tatsächlich<br />

ein Spagat. Trotzdem bin<br />

ich zuversichtlich, dass es uns<br />

mehr <strong>und</strong> mehr gelingen wird, immer<br />

deutlicher zu zeigen, dass unser<br />

gemeinsamer Glaube uns trägt.<br />

Es soll nicht so sein, dass jetzt halt<br />

zwei Gemeinden von einem Pfarrer,<br />

einem Gemeindereferenten <strong>und</strong><br />

zwei Gemeindereferentinnen seelsorglich<br />

betreut werden <strong>und</strong> man<br />

dementsprechend Abstriche machen<br />

muss. Es soll vielmehr so<br />

sein, dass wir die neue Situation als<br />

Herausforderung verstehen: Was<br />

macht auf der einen Seite unsere<br />

jeweilige Gemeinde aus <strong>und</strong> was<br />

kann durch die Zusammenarbeit<br />

zweier Gemeinden besser <strong>und</strong> effektiver<br />

gestaltet werden?<br />

Machen wir das Beste daraus,<br />

liebe Schwestern <strong>und</strong> Brüder!<br />

Ihr <strong>Pfarrverband</strong>sleiter<br />

Cornelius Heinrich Denk<br />

Seite 3 | <strong>Pfarrverband</strong>sbrief Weihnachten 2013


<strong>Pfarrverband</strong> <strong>Dachau</strong> <strong>–</strong> <strong>Hl</strong>. <strong>Kreuz</strong> <strong>und</strong> <strong>St</strong>. <strong>Peter</strong><br />

Warum gibt es uns Menschen überhaupt?<br />

Gedanken zu Weihnachten <strong>und</strong> zum Sinn des Lebens<br />

Im Psalm 8 stellt der Verfasser<br />

seinem Gott, zu dem er betet, diese<br />

Frage: „Was ist der Mensch, dass<br />

du an ihn denkst, des Menschen<br />

Kind, dass du dich seiner annimmst?“<br />

<strong>und</strong> gibt sich selbst gleich<br />

darauf die Antwort „Du hast ihn nur<br />

wenig geringer gemacht als Gott,<br />

hast ihn mit Herrlichkeit <strong>und</strong> Ehre<br />

gekrönt!“<br />

Der Psalmist denkt über seine<br />

eigene Existenz nach, auf der einen<br />

Seite sicherlich auch über seine<br />

Unzulänglichkeiten <strong>und</strong> Fehler,<br />

aber auf der anderen Seite auch<br />

über das w<strong>und</strong>erbare Geschenk<br />

des eigenen Lebens. Das Leben ist<br />

etwas W<strong>und</strong>erbares. Denken wir<br />

nur an ein neugeborenes Kind.<br />

Was da im Mutterschoß herangewachsen<br />

ist, ist ein W<strong>und</strong>erwerk<br />

der Natur. Zugleich ist unser<br />

menschliches Leben aber auch<br />

ständig vom Tode bedroht <strong>und</strong> etwas<br />

sehr Zerbrechliches.<br />

Der Mensch ist etwas W<strong>und</strong>erschönes<br />

<strong>und</strong> Kostbares. Der<br />

Mensch ist sich selbst geschenkt.<br />

Keiner hat sich zum Leben anmelden<br />

können. Es wurde ihm von Vater<br />

<strong>und</strong> Mutter geschenkt. Und doch<br />

spüren wir: Wir haben das W<strong>und</strong>er<br />

des Lebens nicht in der Hand, sondern<br />

das Leben kommt von woanders<br />

her. Dieses W<strong>und</strong>erwerk der<br />

Natur weist hinaus auf einen Höheren,<br />

auf einen Schöpfer.<br />

Freilich nicht nur das Leben des<br />

Menschen. Alles was ihn umgibt,<br />

die ganze Natur, die Pflanzen <strong>und</strong><br />

Tiere, ja das ganze Universum ist<br />

Vorgegebenes <strong>und</strong> weist hin auf die<br />

Größe dessen, der all dies ins Dasein<br />

gerufen hat. Im Bestaunen der<br />

Natur bestaunen wir letztlich den<br />

Schöpfer. Wenn ich im Fernsehen<br />

eine Dokumentation über das Universum<br />

sehe oder wenn ich mich in<br />

einem Bildband informiere über die<br />

Geheimnisse des Alls, dann kann<br />

ich nur staunen <strong>und</strong> diesen Gott<br />

bew<strong>und</strong>ern, der alles ins Dasein<br />

geholt hat. Es ist für mich toll, den<br />

Spuren der Entstehung des Universums<br />

<strong>und</strong> der Evolution nachzugehen.<br />

Doch hinter all dem erkenne<br />

ich die Finger eines Schöpfers, der<br />

das Ganze in seiner göttlichen<br />

Macht will <strong>und</strong> begleitet. Mir ist bewusst,<br />

dass dies ein Naturwissenschaftler<br />

nicht erkennen kann, denn<br />

Gott ist nicht sein Forschungsobjekt,<br />

sondern das Weltall oder die<br />

Phänomene dieser Welt oder der<br />

Natur. Doch für mich gibt es mehr<br />

als das, was die Naturwissenschaft<br />

erkennen <strong>und</strong> erforschen kann,<br />

wenngleich mich die Naturwissenschaft<br />

fasziniert.<br />

Es erhebt sich nun wie von<br />

selbst die Frage: Doch warum das<br />

alles? Warum gibt es überhaupt<br />

das Universum, diese unsere Erde,<br />

uns Menschen darauf?<br />

Die Bibel gibt uns eine Antwort.<br />

Im Brief an die Kolosser findet sich<br />

<strong>Pfarrverband</strong>sbrief Weihnachten 2013 | Seite 4


<strong>Pfarrverband</strong> <strong>Dachau</strong> <strong>–</strong> <strong>Hl</strong>. <strong>Kreuz</strong> <strong>und</strong> <strong>St</strong>. <strong>Peter</strong><br />

ein w<strong>und</strong>erbarer Christushymnus,<br />

in dem es heißt: „Dankt dem Vater<br />

mit Freude! Er hat euch fähig gemacht,<br />

Anteil zu haben am Los der<br />

<strong>Heilig</strong>en, die im Licht sind. Er hat<br />

uns der Macht der Finsternis entrissen<br />

<strong>und</strong> aufgenommen in das<br />

Reich seines geliebten Sohnes.<br />

Durch ihn haben wir die Erlösung,<br />

die Vergebung der Sünden. Er ist<br />

das Ebenbild des unsichtbaren Gottes,<br />

der Erstgeborene der ganzen<br />

Schöpfung. Denn in ihm wurde alles<br />

erschaffen im Himmel <strong>und</strong> auf<br />

Erden, das Sichtbare <strong>und</strong> das Unsichtbare,<br />

Throne, Herrschaften<br />

<strong>und</strong> Gewalten, alles ist durch ihn<br />

<strong>und</strong> auf ihn hin geschaffen. Er ist<br />

vor aller Schöpfung, in ihm hat alles<br />

Bestand.“<br />

„Alles ist durch ihn <strong>und</strong> auf ihn<br />

hin geschaffen!“ <strong>–</strong> Hier finden wir<br />

die Antwort auf unsere eingangs<br />

gestellte Frage. Es gibt uns Menschen,<br />

weil Gott es will <strong>und</strong> weil alles<br />

auf einen ganz bestimmten<br />

Menschen hinläuft, auf das Ziel der<br />

ganzen Schöpfung, auf Jesus<br />

Christus.<br />

In diesem Menschen Jesus, auf<br />

den hin alles ausgerichtet ist, erklärt<br />

sich der Sinn der ganzen<br />

Schöpfung. Und dieser Mann aus<br />

Nazareth ist deswegen der ganz<br />

<strong>und</strong> gar andere <strong>und</strong> trotzdem der<br />

ganz <strong>und</strong> gar zu uns Menschen gehörige,<br />

weil mit diesem Menschen<br />

Jesus sich Gott verb<strong>und</strong>en hat aufs<br />

Innigste <strong>und</strong> Größte: Wahrer<br />

Mensch <strong>und</strong> wahrer Gott, sagt unser<br />

christlicher Glaube.<br />

Es ist also der Schöpfungsplan<br />

Gottes, in dem wir uns wiederfinden<br />

<strong>und</strong> in den wir hineingewoben sind.<br />

Jeder von uns. Wir sind kein Zufallsprodukt<br />

der Natur, sondern Wille<br />

Gottes. Er hat uns zwar nicht gefragt,<br />

ob wir überhaupt auf diese<br />

Erde kommen wollen, aber er lässt<br />

uns die Freiheit, uns zu entscheiden,<br />

ob wir zu ihm gehören wollen.<br />

Wir konnten ja auch nicht gefragt<br />

werden, denn wen hätte er<br />

denn fragen sollen? Er kann eine<br />

Frage nur an einen richten, der bereits<br />

existiert. Also ist uns das Leben,<br />

unsere Existenz zunächst vorgegeben,<br />

dann bleibt uns noch die<br />

Möglichkeit, diese Existenz in einem<br />

gewissen Rahmen zu gestalten.<br />

Der Mensch ist ein freies Wesen,<br />

ja. Aber seine Freiheit ist bedingt,<br />

eingeschränkt <strong>und</strong> relativ.<br />

Das geht gar nicht anders.<br />

Wir können uns nun wehren gegen<br />

diese Vorgegebenheit, aber<br />

besser ist es doch, voll Freude aus<br />

der Hand Gottes unser Leben anzunehmen<br />

<strong>und</strong> mit ihm zusammen<br />

zu gestalten. Er lässt uns doch<br />

nicht allein auf dieser Erde. In Jesus<br />

verbindet sich Gott <strong>und</strong><br />

Mensch. Hier wird Gott dem Menschen<br />

gleich <strong>und</strong> der Mensch wird<br />

Gott gleich. In Jesus haben wir die<br />

großartige Möglichkeit, Gott ähnlich<br />

zu werden, wenngleich freilich unser<br />

Geschöpf-sein uns immer bewusst<br />

machen wird, dass alles nur<br />

geschenkt ist <strong>und</strong> wir ohne den<br />

Schöpfer überhaupt nichts wären.<br />

Weihnachten ist deswegen ein<br />

Seite 5 | <strong>Pfarrverband</strong>sbrief Weihnachten 2013


<strong>Pfarrverband</strong> <strong>Dachau</strong> <strong>–</strong> <strong>Hl</strong>. <strong>Kreuz</strong> <strong>und</strong> <strong>St</strong>. <strong>Peter</strong><br />

so w<strong>und</strong>erbares Fest, weil wir das<br />

große Geschehen der Liebe unseres<br />

Gottes feiern, der uns in dem<br />

Menschen Jesus von Nazareth begegnet,<br />

<strong>und</strong> zwar voll <strong>und</strong> ganz, mit<br />

Haut <strong>und</strong> Haar, ohne Abstriche an<br />

das Menschliche oder an das Göttliche,<br />

menschlich <strong>und</strong> göttlich zugleich!<br />

Weihnachten ist das Fest<br />

der Liebe Gottes <strong>und</strong> das Fest des<br />

Sinns unseres Lebens: Wir sind<br />

deshalb hier auf Erden, weil Gott es<br />

will <strong>und</strong> weil er uns in Jesus bei<br />

sich haben will, in seiner Ewigkeit,<br />

in seiner Herrlichkeit, in seiner Liebe!<br />

Cornelius Heinrich Denk<br />

Gottesdienste im <strong>Pfarrverband</strong><br />

Weihnachten 2013 <strong>und</strong> Jahreswechsel 2013/14<br />

4. Advent 2013<br />

Sa, 21.12. 18:00h Pfarrgottesdienst in <strong>St</strong>. <strong>Peter</strong><br />

So, 22.12. 07:30h Rorate-Amt in <strong>St</strong>. <strong>Peter</strong><br />

10:00h Pfarrgottesdienst in <strong>Hl</strong>. <strong>Kreuz</strong>, Rhythmuschor<br />

10:00h Pampersgottesdienst in <strong>Hl</strong>. <strong>Kreuz</strong> (Kapelle)<br />

15:00h Die <strong>St</strong>.-<strong>Peter</strong>-Spatzen singen auf dem Christkindlmarkt<br />

in <strong>Dachau</strong><br />

<strong>Heilig</strong>abend 2013<br />

Di, 24.12. 16:00h Kindermette in <strong>Hl</strong>. <strong>Kreuz</strong>, Ltg. A. Elsen-Heck,<br />

Junger Chor<br />

16:00h Krippenfeier in <strong>St</strong>. <strong>Peter</strong>, Ltg. B. Grimm,<br />

<strong>St</strong>.-<strong>Peter</strong>-Spatzen<br />

22:15h Weihnachtliche Instrumentalmusik in <strong>Hl</strong>. <strong>Kreuz</strong> <strong>–</strong><br />

„Weihnachts-Symphonie“ v. G.M. Schiassi <strong>und</strong><br />

„Sinphonia“ v. G.A. Holler<br />

22:30h Christmette in <strong>Hl</strong>. <strong>Kreuz</strong>, Ltg. P. Cornelius,<br />

Chor <strong>und</strong> Orchester <strong>Hl</strong>. <strong>Kreuz</strong>, Solisten <strong>–</strong><br />

„Missa pastoralis in C” v. G.A. Holler,<br />

„Offertorium Pastorum” v. A. Nussbaumer,<br />

Pastorale über “<strong>St</strong>ille Nacht” v. I. Reichl, u.a.<br />

23:00h Christmette (Wort-Gottes-Feier) in <strong>St</strong>. <strong>Peter</strong>,<br />

Ltg. B. u. M. Grimm, Chor <strong>St</strong>. <strong>Peter</strong>, Instrumentalsolisten<br />

<strong>–</strong> Weihnachtliche Chorsätze, Violin- <strong>und</strong><br />

Flötenmusik<br />

<strong>Pfarrverband</strong>sbrief Weihnachten 2013 | Seite 6


<strong>Pfarrverband</strong> <strong>Dachau</strong> <strong>–</strong> <strong>Hl</strong>. <strong>Kreuz</strong> <strong>und</strong> <strong>St</strong>. <strong>Peter</strong><br />

1. Weihnachtsfeiertag 2013<br />

Mi, 25.12. 10:00h Feierliche Wort-Gottes-Feier mit Kommunionausteilung<br />

in <strong>Hl</strong>. <strong>Kreuz</strong>, Ltg. A. Elsen-Heck <strong>–</strong><br />

Weihnachtslieder (Gotteslob) <strong>und</strong> weihnachtliche<br />

Orgelmusik<br />

10:00h Feierliche Weihnachtsmesse in <strong>St</strong>. <strong>Peter</strong>,<br />

Ltg. P. Cornelius, Chor <strong>und</strong> Orchester <strong>St</strong>. <strong>Peter</strong>,<br />

Solisten: Helena Schneider (Sopran), Elke Rutz<br />

(Alt), Bernhard Schneider (Tenor), Rudi Forche<br />

(Bass), Ltg. G. Schneider <strong>–</strong> „Nicolai-Messe“ v. J.<br />

Haydn<br />

2. Weihnachtsfeiertag 2013<br />

Do, 26.12. 10:00h Festgottesdienst in <strong>Hl</strong>. <strong>Kreuz</strong>, Ltg. P. Cornelius,<br />

Chor <strong>und</strong> Orchester <strong>Hl</strong>. <strong>Kreuz</strong>, Solisten <strong>–</strong> „Missa<br />

pastoritia" v. M. Königsperger, „Pastorella“ v. I.<br />

Holzbauer, „Aria de Nativitate Domini“ v. J.J. Hahn<br />

10:00h Messe in <strong>St</strong>. <strong>Peter</strong>, Ltg. A. Vogelmeier, Jugendorchester<br />

<strong>St</strong>. <strong>Peter</strong> <strong>–</strong> Weihnachtslieder<br />

Jahreswechsel 2013/14<br />

Sa, 28.12. 18:00h Pfarrgottesdienst in <strong>St</strong>. <strong>Peter</strong><br />

So, 29.12. 10:00h Pfarrgottesdienst in <strong>Hl</strong>. <strong>Kreuz</strong>, Bläsergruppe<br />

<strong>Hl</strong>. <strong>Kreuz</strong><br />

Di, 31.12. 17:00h Jahresschlussgottesdienst in <strong>Hl</strong>. <strong>Kreuz</strong>,<br />

Ltg. P. Cornelius, Flötengruppe <strong>Hl</strong>. <strong>Kreuz</strong><br />

Mi, 01.01. 18:00h Neujahrsgottesdienst in <strong>St</strong>. <strong>Peter</strong> mit Aussendung<br />

der <strong>St</strong>ernsinger des <strong>Pfarrverband</strong>s, Ltg. P.<br />

Cornelius, Musik für Trompete <strong>und</strong> Orgel<br />

19:00h Neujahrsempfang des <strong>Pfarrverband</strong>s im Pfarrheim<br />

<strong>St</strong>. <strong>Peter</strong><br />

Sa, 04.01. 18:00h Pfarrgottesdienst in <strong>St</strong>. <strong>Peter</strong>, Ltg. P. Cornelius<br />

<strong>Hl</strong>. Drei Könige 2014<br />

So, 05.01. 10:00h Pfarrgottesdienst in <strong>Hl</strong>. <strong>Kreuz</strong>, Ltg. P. Cornelius<br />

Mo, 06.01. 10:00h Festlicher Familiengottesdienst in <strong>Hl</strong>. <strong>Kreuz</strong> mit<br />

Rückkehr der <strong>St</strong>ernsinger des <strong>Pfarrverband</strong>s,<br />

Ltg. P. Cornelius, Chor u. Solisten <strong>Hl</strong>. <strong>Kreuz</strong> <strong>–</strong><br />

„Messe brève in C“ v. Ch. Gounod, „Die Könige“ v.<br />

P. Cornelius, „O hehre Nacht“ von A. Adam<br />

Seite 7 | <strong>Pfarrverband</strong>sbrief Weihnachten 2013


<strong>Pfarrverband</strong> <strong>Dachau</strong> <strong>–</strong> <strong>Hl</strong>. <strong>Kreuz</strong> <strong>und</strong> <strong>St</strong>. <strong>Peter</strong><br />

<strong>St</strong>ernsingeraktion 2014<br />

„Segen bringen, Segen sein“<br />

In den ersten Januartagen werden<br />

wieder unsere <strong>St</strong>ernsinger unterwegs<br />

sein.<br />

„Segen bringen, Segen sein.<br />

Hoffnung für Flüchtlingskinder in<br />

Malawi <strong>und</strong> weltweit!“ heißt das<br />

Leitwort der Aktion Dreikönigssingen<br />

2014. Mit ihrem Motto machen<br />

die <strong>St</strong>ernsinger gemeinsam mit den<br />

Trägern der Aktion, dem Kindermissionswerk<br />

„Die <strong>St</strong>ernsinger“ <strong>und</strong><br />

dem B<strong>und</strong> der Deutschen Katholischen<br />

Jugend (BDKJ), auf das<br />

Schicksal von Flüchtlingskindern in<br />

aller Welt aufmerksam.<br />

Nach Angaben des Flüchtlingswerks<br />

der Vereinten Nationen waren<br />

im vergangen Jahr weltweit<br />

45,2 Millionen Menschen auf der<br />

Flucht. 46 Prozent davon sind Kinder<br />

<strong>und</strong> Jugendliche unter 18 Jahren.<br />

Der bekannte Reporter Willi<br />

Weitzel hat für den <strong>St</strong>ernsinger-<br />

Film 2014 ein Flüchtlingscamp in<br />

Malawi besucht, wo 17.000 Menschen<br />

unter schwierigsten Bedingungen<br />

leben. Spendengelder des<br />

Kindermissionswerks unterstützen<br />

dort die Bildungsarbeit, um die<br />

schweren Traumatisierungen der<br />

Kinder zu heilen.<br />

Die <strong>St</strong>ernsinger helfen mit ihrem<br />

Engagement Flüchtlingskindern in<br />

zahlreichen Ländern. Darüber hinaus<br />

werden mit den gesammelten<br />

Spenden wieder r<strong>und</strong> 2.000 Projekte<br />

für Not leidende Kinder in Afrika,<br />

Lateinamerika, Asien, Ozeanien<br />

<strong>und</strong> Osteuropa unterstützt. So wer-<br />

<strong>Pfarrverband</strong>sbrief Weihnachten 2013 | Seite 8


<strong>Pfarrverband</strong> <strong>Dachau</strong> <strong>–</strong> <strong>Hl</strong>. <strong>Kreuz</strong> <strong>und</strong> <strong>St</strong>. <strong>Peter</strong><br />

den die kleinen <strong>und</strong> großen Könige<br />

zu einem Segen für benachteiligte<br />

Gleichaltrige in aller Welt.<br />

In unserem <strong>Pfarrverband</strong> greifen<br />

wir, wie seit vielen Jahren, diese<br />

Solidaritätsaktion von Kindern für<br />

Kinder gerne auf. So werden alle<br />

unsere <strong>St</strong>ernsinger im Neujahrsgottesdienst<br />

am 1. Januar 2014 im<br />

Gottesdienst um 18.00 Uhr in <strong>St</strong>.<br />

<strong>Peter</strong> für ihren Dienst gesegnet <strong>und</strong><br />

ausgesandt.<br />

Die <strong>St</strong>ernsinger werden in ihren<br />

Pfarreien an folgenden Tagen unterwegs<br />

sein:<br />

Pfarrei <strong>Hl</strong>. <strong>Kreuz</strong>:<br />

Freitag, 03.01.2014 am Vormittag<br />

ab 10.00 Uhr <strong>und</strong> auch am Nachmittag<br />

Samstag, 04.01.2014 <strong>und</strong><br />

Sonntag, 05.01.2014 jeweils von<br />

14.00 <strong>–</strong> 18.00 Uhr<br />

Pfarrbüro <strong>Hl</strong>. <strong>Kreuz</strong>:<br />

Tel. 320760<br />

E-Mail:<br />

hl-kreuz.dachau@ebmuc.de<br />

Pfarrbüro <strong>St</strong>. <strong>Peter</strong>:<br />

Tel. 2809920<br />

E-Mail:<br />

pfarrbuero@stpeter-dachau.de<br />

Alle interessierten Kinder <strong>und</strong><br />

Jugendlichen ab der 3. Klasse, die<br />

bei der <strong>St</strong>ernsingeraktion mitmachen<br />

möchten, können sich ebenfalls<br />

in den oben genannten Pfarrbüros<br />

melden.<br />

Die Rückkehr all unserer <strong>St</strong>ernsinger<br />

feiern wir dann am Montag,<br />

6. Januar um 10.00 Uhr im Familiengottesdienst<br />

in <strong>Hl</strong>. <strong>Kreuz</strong>.<br />

Birgitta <strong>und</strong> Markus Grimm,<br />

Gemeindereferenten<br />

Pfarrei <strong>St</strong>. <strong>Peter</strong>:<br />

Samstag, 04.01.2014 <strong>und</strong><br />

Sonntag, 05.01.2014 jeweils von<br />

14.00 <strong>–</strong> 18.00 Uhr<br />

Die <strong>St</strong>ernsingergruppen freuen<br />

sich, Sie zuhause zu besuchen <strong>und</strong><br />

den Segen Gottes zu Ihnen zu<br />

bringen. Bitte tragen Sie sich in die<br />

Listen ein, die in beiden Kirchen ab<br />

dem 3. Advent aushängen werden.<br />

Sie können aber auch in den Pfarrbüros<br />

einen Besuchswunsch eintragen<br />

lassen:<br />

Seite 9 | <strong>Pfarrverband</strong>sbrief Weihnachten 2013


<strong>Pfarrverband</strong> <strong>Dachau</strong> <strong>–</strong> <strong>Hl</strong>. <strong>Kreuz</strong> <strong>und</strong> <strong>St</strong>. <strong>Peter</strong><br />

Firmung <strong>–</strong> Sakrament im Wandel<br />

Entscheidung? - Ja zum Glauben? - Abschiedsfest? <strong>–</strong> oder …?<br />

Die Firmvorbereitung im <strong>Pfarrverband</strong><br />

wird nun zum dritten Mal<br />

gemeinsam durchgeführt. 51 Jugendliche<br />

der 8. Klassen von <strong>Heilig</strong><br />

<strong>Kreuz</strong> <strong>und</strong> <strong>St</strong>. <strong>Peter</strong> haben sich angemeldet<br />

<strong>und</strong> bereiten sich mit<br />

Gruppenst<strong>und</strong>en, einem Firmwochenende<br />

<strong>und</strong> einem Besinnungstag<br />

auf den Empfang der Firmung<br />

durch Weihbischof Haßlberger am<br />

Mittwoch, den 26. März um 18:00<br />

Uhr in <strong>Heilig</strong> <strong>Kreuz</strong> vor.<br />

Die nächsten Monate werden für<br />

die Jugendlichen von der Auseinandersetzung<br />

mit dem Glauben<br />

geprägt sein. Sie werden diskutieren,<br />

nachdenken, gestalten, beten.<br />

Die Methoden, die dabei angewendet<br />

werden, dienen dazu, auf dem<br />

eigenen Glaubensweg weiterzukommen.<br />

Das im Kindesalter assoziative,<br />

spielgeprägte „Mit-Glauben“,<br />

das in der Kindheit die Freude<br />

am Leben im Kontext der Gemeinde<br />

erleben ließ, weicht allmählich<br />

einem bewussten, eigenständigen<br />

<strong>und</strong> kritischen Verständnis.<br />

Doch die Pubertät als Zeit des<br />

Wandels <strong>und</strong> der Krise macht es<br />

teilweise sehr schwer, sich selbst<br />

gegenüber ehrlich Rechenschaft zu<br />

geben. Die jungen Firmlinge sind<br />

offen für neue Erfahrungen, neugierig<br />

auf die anderen Jugendlichen<br />

<strong>und</strong> freuen sich auf die Gruppen.<br />

Ein großer Teil der Motivation, den<br />

Weg der Firmvorbereitung zu gehen,<br />

kommt aus der Freude an der<br />

Gemeinschaft. Besonders das gemeinsame<br />

Wochenende im Jugendhaus<br />

Josefstal wird als Highlight<br />

erwartet.<br />

Das Sakrament der Firmung<br />

selbst ist für die Jugendlichen zunächst<br />

relativ abstrakt. Die Rede<br />

vom „Sakrament der Mündigkeit“<br />

scheint etwas hoch gegriffen, ist es<br />

doch bis zur juristischen Mündigkeit<br />

noch ein längerer Weg.<br />

Inwiefern mit der Firmung ein<br />

persönliches Ja zum Glauben verb<strong>und</strong>en<br />

ist, ist für die Gruppenleiter,<br />

die die Jugendlichen vorbereiten,<br />

eher gelegentlich erkennbar. Da ist<br />

eine natürliche Scheu, etwas von<br />

seinem Innersten preiszugeben,<br />

<strong>und</strong> zunehmend geht auch die religiöse<br />

Sprachfähigkeit verloren.<br />

Bleibt also der Aspekt, dass die<br />

Firmung als eine Art „Abschiedsfest“<br />

wahrgenommen wird, als letzte<br />

Beschäftigung mit dem Thema<br />

Religion, bevor es vielleicht für eine<br />

kirchliche Trauung noch einmal<br />

<strong>Pfarrverband</strong>sbrief Weihnachten 2013 | Seite 10


<strong>Pfarrverband</strong> <strong>Dachau</strong> <strong>–</strong> <strong>Hl</strong>. <strong>Kreuz</strong> <strong>und</strong> <strong>St</strong>. <strong>Peter</strong><br />

aufgewärmt wird? Wenn uns nicht<br />

alles täuscht, verliert diese Motivation<br />

an Bedeutung. Eine ganze<br />

Reihe Jugendliche des eingeladenen<br />

Jahrgangs nimmt das Angebot<br />

der Firmung nicht mehr wahr. Sie<br />

haben sich entweder schon nach<br />

der Erstkommunion verabschiedet<br />

oder wollen dieses Sakrament erst<br />

dann empfangen, wenn Sie sich reif<br />

dafür fühlen. Umso interessanter<br />

wird die Arbeit mit den Teilnehmern.<br />

Aus diesen z. T. widersprüchlichen<br />

Beobachtungen schließe ich,<br />

dass das Sakrament der Firmung<br />

sich wie kein anderes im Umbruch<br />

befindet: Die Zeit der unhinterfragten<br />

Jahrgangsfirmung, die aus einem<br />

volkskirchlichen Verständnis<br />

heraus selbstverständlich dazu gehörte,<br />

wirkt nur noch in der Tatsache<br />

nach, dass die Jugendlichen in<br />

einem bestimmten Alter angesprochen<br />

werden. Andererseits ist die<br />

Einladung zu einem bewussten Ja<br />

zum Glauben für die Firmung im<br />

Jugendalter problematisch.<br />

Vertretbar bleibt die derzeitige<br />

Praxis aus dem Wortverständnis:<br />

„Firmung“ heißt „<strong>St</strong>ärkung“. Was<br />

könnte ein Jugendlicher mehr brauchen,<br />

als für seine vielfältigen Herausforderungen<br />

gewappnet zu<br />

werden? Die Bestätigung durch die<br />

Gruppe, das Vorbild der Gruppenleiter<br />

<strong>und</strong> die Begegnungen, die die<br />

Jugendlichen im <strong>Pfarrverband</strong> erwarten,<br />

können sicher ihren Beitrag<br />

dazu leisten, den Glauben als stärkende<br />

Kraft für das eigene Leben<br />

wahrzunehmen. Darüber hinaus<br />

lernen die Jugendlichen durch die<br />

gemeinsame Vorbereitung im<br />

<strong>Pfarrverband</strong>, dass die Gemeinden<br />

<strong>Heilig</strong> <strong>Kreuz</strong> <strong>und</strong> <strong>St</strong>. <strong>Peter</strong> zusammen<br />

gehören <strong>und</strong> „drüben“ auch<br />

nette Leute wohnen.<br />

Die so gewachsenen Verbindungen<br />

werden langfristig dazu beitragen,<br />

den <strong>Pfarrverband</strong> zusammenwachsen<br />

zu lassen.<br />

Markus Grimm,<br />

Gemeindereferent<br />

Einladung zum Weltgebetstag der Frauen<br />

Motto: Wasserströme in der Wüste<br />

Termin: Freitag, 7. März 2014 um 18.00 Uhr<br />

Ort: Pfarrkirche <strong>St</strong>. Jakob<br />

Gebetsordnung: stammt von Christinnen aus Ägypten<br />

Seite 11 | <strong>Pfarrverband</strong>sbrief Weihnachten 2013


<strong>Pfarrverband</strong> <strong>Dachau</strong> <strong>–</strong> <strong>Hl</strong>. <strong>Kreuz</strong> <strong>und</strong> <strong>St</strong>. <strong>Peter</strong><br />

VR-Klausur in <strong>St</strong>einertskirchen<br />

Pfarrjugenden <strong>Hl</strong>. <strong>Kreuz</strong> <strong>und</strong> <strong>St</strong>. <strong>Peter</strong> tagen gemeinsam<br />

Wie bereits im vorigen Jahr, haben<br />

die Verantwortlichen R<strong>und</strong>en<br />

der Pfarrjugenden aus <strong>Hl</strong>. <strong>Kreuz</strong><br />

<strong>und</strong> <strong>St</strong>. <strong>Peter</strong> ihr jährliches Klausurwochenende<br />

gemeinsam in der<br />

Oase <strong>St</strong>einerskirchen verbracht <strong>–</strong><br />

<strong>und</strong> es war wieder ein großer Erfolg.<br />

Neben thematischen Aspekten<br />

der Jugendarbeit <strong>und</strong> deren Zukunft<br />

in der Gemeinde stand vor allem<br />

das Miteinander der Jugendlichen<br />

im Vordergr<strong>und</strong>. Und so wurden am<br />

ersten Abend viele lustige Spiele<br />

gespielt <strong>und</strong> eine gemeinsame<br />

Nachtwanderung unternommen.<br />

Am Samstag stand dann der<br />

zeitaufwendigste Programmpunkt<br />

auf dem Zeitplan: die Jahresplanung.<br />

Anschließend wurden die<br />

beiden Programme für das kommende<br />

Jahr vorgestellt <strong>und</strong> für gemeinsame<br />

Aktionen geworben.<br />

Am Abend fand noch eine entspannende<br />

Meditation statt, um das<br />

Wochenende entspannt ausklingen<br />

zu lassen.<br />

Der Sonntag wurde mit einem<br />

gemeinsamen Gottesdienst abgeschlossen<br />

<strong>und</strong> beide Verantwortlichen<br />

R<strong>und</strong>en können auf ein lustiges<br />

<strong>und</strong> erfolgreiches Wochenende<br />

zurückblicken.<br />

Christoph Bäuml<br />

<strong>Pfarrverband</strong>sbrief Weihnachten 2013 | Seite 12


<strong>Pfarrverband</strong> <strong>Dachau</strong> <strong>–</strong> <strong>Hl</strong>. <strong>Kreuz</strong> <strong>und</strong> <strong>St</strong>. <strong>Peter</strong><br />

Ökumenische Exerzitien im Alltag<br />

In Psalmen leben <strong>–</strong> Herberge für die Seele<br />

Nach dem<br />

morgendlichen Gang<br />

über die Psalmenbrücke<br />

drehe ich mich<br />

nicht mehr um<br />

die eigene Achse<br />

ich atme<br />

die alten Heilworte<br />

in meine Tagängste<br />

<strong>und</strong> bin<br />

guter Hoffnung<br />

(Wilhelm Bruners)<br />

Der Verfasser<br />

dieses Reims, Pfarrer<br />

Bruners (Bistum<br />

Aachen), hat die<br />

Psalmen als heilbringende<br />

Worte für<br />

sich entdeckt. In der<br />

Fastenzeit 2014<br />

bietet unser <strong>Pfarrverband</strong><br />

deshalb für<br />

alle Interessierten<br />

„Ökumenische Exerzitien<br />

im Alltag“<br />

an, die ganz im Zeichen der Psalmen<br />

stehen werden.<br />

Gerade die Fastenzeit als Vorbereitungszeit<br />

auf Ostern lädt uns<br />

dazu ein, miteinander einen gemeinsamen<br />

Weg der Übungen zu<br />

gehen, um im alltäglichen Leben<br />

die Gegenwart Gottes <strong>und</strong> sein<br />

Wirken zu entdecken, um das konkrete<br />

Leben auf ihn hin zu ordnen<br />

<strong>und</strong> von ihm verwandeln zu lassen,<br />

um Jesus Christus als „Weg,<br />

Wahrheit <strong>und</strong> Leben“ zu suchen<br />

<strong>und</strong> mit ihm zu gehen.<br />

An diesem gemeinsamen Weg<br />

kann jede <strong>und</strong> jeder teilnehmen.<br />

Nötig ist nur die Bereitschaft für eine<br />

tägliche Zeit des Betens <strong>und</strong> der<br />

Besinnung sowie für ein wöchentliches<br />

gemeinsames Treffen aller<br />

Teilnehmerinnen <strong>und</strong> Teilnehmer<br />

für gegenseitigen Austausch, in<br />

<strong>St</strong>ille sitzen <strong>und</strong> Einführung in die<br />

nächste Woche.<br />

Ich lade Sie also<br />

ein, sich in dem ab<br />

Januar 2014 in den<br />

Kirchen ausliegenden<br />

Flyern zu informieren<br />

<strong>und</strong> sich<br />

bis zum 5. März<br />

2014 zu den an fünf<br />

Donnerstagen (13.,<br />

20., 27. März, 3.<br />

<strong>und</strong> 10. April 2014)<br />

im Anschluss an<br />

den Gottesdienst<br />

stattfindenden gemeinsamen Treffen<br />

im Pfarrheim <strong>Heilig</strong> <strong>Kreuz</strong> anzumelden.<br />

Über Ihre Teilnahme freut sich<br />

das Vorbereitungsteam.<br />

<strong>St</strong>ephan Kauschinger<br />

Seite 13 | <strong>Pfarrverband</strong>sbrief Weihnachten 2013


<strong>Pfarrverband</strong> <strong>Dachau</strong> <strong>–</strong> <strong>Hl</strong>. <strong>Kreuz</strong> <strong>und</strong> <strong>St</strong>. <strong>Peter</strong><br />

„Männlich Pilgern“<br />

Kabarettabend<br />

am Freitag, 31. Januar 2014, 20 Uhr<br />

im Pfarrsaal <strong>St</strong>. <strong>Peter</strong><br />

www.soafablosn.de<br />

Lentner, Hofmann <strong>und</strong> <strong>St</strong>efke sind Männer, Väter <strong>und</strong> Fre<strong>und</strong>e. Auf<br />

ihrer Reise nach Santiago stellen sie sich den existentiellen Fragen<br />

des Lebens. Brennt das Licht im Kühlschrank, wenn die Tür zu ist? Wo<br />

ist im <strong>St</strong>au vorne <strong>und</strong> wann hört dieser Kinderfasching endlich auf?<br />

Was will eigentlich der Lehrer meines Kindes <strong>und</strong> warum, ja warum?<br />

Im sechzehnten Bühnenjahr stellen die drei Kabarettisten ein<br />

Programm vor, dass Frauen <strong>und</strong> Männer gleichermaßen fasziniert:<br />

Frauen hören, was Männer reden <strong>und</strong> Männer sehen, was rauskommt,<br />

wenn sie anfangen zu reden.<br />

Eintritt: 10 Euro (ermäßigt für Kinder <strong>und</strong> Jugendliche: 8 Euro).<br />

Vorverkauf ab Montag, 21. Oktober in den Pfarrbüros <strong>St</strong>. <strong>Peter</strong><br />

<strong>und</strong> <strong>Hl</strong>. <strong>Kreuz</strong> (Es folgen noch weitere Vorverkaufsorte!).<br />

Veranstalter: Robert <strong>St</strong>ark mit dem SA Feste des PGR <strong>St</strong>. <strong>Peter</strong><br />

<strong>Pfarrverband</strong>sbrief Weihnachten 2013 | Seite 14


<strong>Pfarrverband</strong> <strong>Dachau</strong> <strong>–</strong> <strong>Hl</strong>. <strong>Kreuz</strong> <strong>und</strong> <strong>St</strong>. <strong>Peter</strong><br />

Seite 15 | <strong>Pfarrverband</strong>sbrief Weihnachten 2013


<strong>Pfarrverband</strong> <strong>Dachau</strong> <strong>–</strong> <strong>Hl</strong>. <strong>Kreuz</strong> <strong>und</strong> <strong>St</strong>. <strong>Peter</strong><br />

Jubiläum beim Adventskonzert <strong>Heilig</strong> <strong>Kreuz</strong><br />

25. Veranstaltung fand am 8. Dezember 2013 statt<br />

1. Anfänge<br />

Feuer <strong>und</strong> Flamme war der damalige<br />

Pfarrer Matthias Wögerbauer,<br />

als ich ihm im September 1989 -<br />

kurz nach meinem Dienstantritt -<br />

mitteilte, dass ich ein jährliches Adventskonzert<br />

in <strong>Heilig</strong> <strong>Kreuz</strong> einführen<br />

möchte. In Wort <strong>und</strong> Musik sollte<br />

das Warten auf den Herrn <strong>und</strong><br />

die Sehnsucht auf den kommenden<br />

Messias zum Ausdruck gebracht<br />

werden. Damals gab es außer dem<br />

<strong>Dachau</strong>er Adventsingen im <strong>Dachau</strong>er<br />

Schloss, das vom damaligen<br />

<strong>St</strong>adtrat Henrik Hüller veranstaltet<br />

wurde, keine Adventskonzerte in<br />

den <strong>Dachau</strong>er Pfarreien. Wir in <strong>Heilig</strong><br />

<strong>Kreuz</strong> waren die Ersten. Seither<br />

hat es viele Nachahmer gef<strong>und</strong>en.<br />

Es gibt mittlerweile kaum eine Pfarrei,<br />

die nicht ein Adventsingen in irgendeiner<br />

Form anbietet. Die vielen<br />

Angebote sind inzwischen zum<br />

Überangebot geworden.<br />

2. Konzept<br />

Mein Anliegen war von Anfang<br />

an, einen Kontrapunkt zu den üblichen<br />

Veranstaltungen zu setzen.<br />

Das Konzept, oft unbekannte klassische<br />

adventliche Musik von der<br />

Gregorianik bis zur Moderne im<br />

Wechsel mit den bekannten Adventsliedern<br />

<strong>und</strong> Chorälen in verschiedensten<br />

vokalen <strong>und</strong> instrumentalen<br />

Bearbeitungen auf hohem<br />

Niveau dem Zuhörer nahe zu bringen<br />

<strong>und</strong> mit besinnlichen Texten zu<br />

verbinden, hat sich bis heute bestens<br />

bewährt. Auch der rein adventliche<br />

Charakter ist ein Markenzeichen<br />

unserer Adventskonzerte. Eine<br />

Vorwegnahme von weihnachtlicher<br />

Musik, wie es allerorts üblich<br />

ist, wird man bei uns vergeblich suchen.<br />

„0 du fröhliche", „<strong>St</strong>ille<br />

Nacht", „Jingle Bells" usw. haben in<br />

einer christlich geprägten Veranstaltung<br />

im Advent nichts verloren.<br />

3. Mitwirkende<br />

Tragende Säule des Adventskonzertes<br />

ist der Chor <strong>Heilig</strong> <strong>Kreuz</strong>.<br />

Zu unserem bestehenden Repertoire<br />

studieren wir jährlich immer<br />

wieder Neues aus dem reichen<br />

Schatz der Kirchenmusik ein. Dazu<br />

leisten unsere Gesangs- <strong>und</strong> Instrumentalsolisten,<br />

die Männerschola<br />

<strong>und</strong> die Flötengruppe <strong>Heilig</strong><br />

<strong>Kreuz</strong> sowie Mitglieder der Bläsergruppe<br />

<strong>und</strong> des Instrumentalkreises<br />

<strong>und</strong> mein Mann Josef Reichl mit<br />

ausgewählter Orgelmusik immer<br />

wieder wertvolle musikalische Beiträge<br />

<strong>und</strong> tragen wesentlich zu den<br />

abwechslungsreichen Programmen<br />

bei.<br />

4. Finanzierung<br />

Auch wenn der Chor, die Männerschola<br />

<strong>und</strong> die Flötengruppe<br />

umsonst singen <strong>und</strong> spielen, so<br />

kosten Solisten <strong>und</strong> Orchestermusiker<br />

Geld. Sie haben oft eine teure<br />

Ausbildung hinter sich <strong>und</strong> Musik-<br />

<strong>Pfarrverband</strong>sbrief Weihnachten 2013 | Seite 16


<strong>Pfarrverband</strong> <strong>Dachau</strong> <strong>–</strong> <strong>Hl</strong>. <strong>Kreuz</strong> <strong>und</strong> <strong>St</strong>. <strong>Peter</strong><br />

unterricht <strong>und</strong> Instrumente kosten<br />

viel Geld. Von 1989 bis 2005 wurde<br />

das Adventskonzert über den Kirchenmusiketat<br />

der Pfarrei abgerechnet.<br />

Von 1994 bis 2005 waren<br />

die Adventskonzerte zugleich auch<br />

Benefizkonzerte. Alles, was an<br />

Spenden einging, wurde von 1994<br />

bis 1998 für die neue Orgel (9.694<br />

DM), von 1999 bis 2001 für die<br />

Taufkapelle (4.500 DM) <strong>und</strong> von<br />

2002 bis 2005 für die neue Truhenorgel<br />

(7.500 Euro) verwendet. Seit<br />

2006 ist der Veranstalter der Adventskonzerte<br />

der Förderverein Kirchenmusik<br />

<strong>Heilig</strong> <strong>Kreuz</strong>. Sparmaßnahmen<br />

der Kirche, die wie immer<br />

„unten" eingefordert werden, zwangen<br />

mich dazu. Schließlich wollte<br />

ich nicht die Festmusik an den<br />

Hochfesten beschneiden. Ihre Gabe<br />

am Ende des Konzertes wird<br />

seither zur Deckung der Kosten<br />

verwendet. Das verbleibende Defizit<br />

zahlt der Förderverein.<br />

5. Dank<br />

Wenn ich die 25 Adventskonzerte<br />

vor meinem geistigen Auge Revue<br />

passieren lasse, so bin ich von<br />

tiefer Dankbarkeit erfüllt. Ich danke<br />

allen Sängern <strong>und</strong> Sängerinnen,<br />

Musikern <strong>und</strong> Musikerinnen für ihren<br />

großartigen Einsatz, für ihre Bereitschaft,<br />

immer wieder Neues zu<br />

lernen. Ich danke den Pfarrern <strong>und</strong><br />

Seelsorgern, die mit ihren tiefsinnigen,<br />

ansprechenden <strong>und</strong> berührenden<br />

Texten immer „den richtigen<br />

Ton" in der Wahl ihrer Worte gef<strong>und</strong>en<br />

haben. Und ich danke den<br />

unzähligen Konzertbesuchern, die<br />

in den vielen Jahren den Weg zu<br />

uns gef<strong>und</strong>en <strong>und</strong> uns ihre Dankbarkeit<br />

bek<strong>und</strong>et haben.<br />

6. Epilog<br />

Die Konzertbesprechung unseres<br />

2. Adventskonzertes in den<br />

<strong>Dachau</strong>er Nachrichten vom<br />

15.12.1990 mit der Überschrift „Beeindruckende<br />

Aussage - religiös<br />

<strong>und</strong> musikalisch" endet wie folgt:<br />

„Es fällt schwer, einzelnes herauszuheben.<br />

Das Programm beeindruckte<br />

in seiner Gesamtheit sowohl<br />

musikalisch als auch in seiner<br />

religiösen Aussage. Die Zuhörer<br />

gingen erbaut <strong>und</strong> innerlich frohgestimmt<br />

nach Hause. Da das Konzert<br />

nun schon zum zweiten Mal<br />

große Zustimmung des Publikums<br />

fand, wird es weiterhin fester Bestandteil<br />

des kirchlichen Geschehens<br />

in der Pfarrei <strong>Heilig</strong> <strong>Kreuz</strong><br />

sein."<br />

Ad multos annos (Auf viele Jahre)!<br />

Dass dies auch weiterhin so<br />

bleiben möge wünscht<br />

Irmgard Reichl,<br />

Kirchenmusikerin <strong>und</strong><br />

Dekanatsmusikpflegerin<br />

Umseitig historische Bilder aus den Anfängen der Adventskonzerte:<br />

Seite 17 | <strong>Pfarrverband</strong>sbrief Weihnachten 2013


<strong>Pfarrverband</strong> <strong>Dachau</strong> <strong>–</strong> <strong>Hl</strong>. <strong>Kreuz</strong> <strong>und</strong> <strong>St</strong>. <strong>Peter</strong><br />

1990<br />

1992<br />

<strong>Pfarrverband</strong>sbrief Weihnachten 2013 | Seite 18


<strong>Pfarrverband</strong> <strong>Dachau</strong> <strong>–</strong> <strong>Hl</strong>. <strong>Kreuz</strong> <strong>und</strong> <strong>St</strong>. <strong>Peter</strong><br />

Elterncafé „Auszeit“<br />

Ein erfolgreiches Angebot seit über 4 Jahren<br />

Vor vier Jahren wurde durch Evi<br />

Szikora das Elterncafé „Auszeit“ initiiert,<br />

welches seit einem Jahr von<br />

Jenny Duran <strong>und</strong> Sandra Kauschinger<br />

für Eltern veranstaltet<br />

wird. Jeder ist willkommen, egal ob<br />

mit oder ohne Kinder. Kinder haben<br />

die Möglichkeit, sich beim Spielen<br />

auszutoben, während sich Mama,<br />

Papa, Opa oder Oma bei Kaffee,<br />

Kuchen <strong>und</strong> Brezen eine Auszeit<br />

gönnen.<br />

Die nächsten Termine sind:<br />

17.01., 28.02. <strong>und</strong> 11.04.2014 im<br />

Pfarrsaal <strong>Heilig</strong> <strong>Kreuz</strong>, Beginn ist<br />

jeweils um 9.00 Uhr.<br />

Sandra Kauschinger<br />

Sonntagsmatinee<br />

Rückblick <strong>und</strong> Ausblick<br />

Rückblick:<br />

Tatort: Pfarrheim <strong>Hl</strong>. <strong>Kreuz</strong> an einem<br />

Sonntag im tristen November<br />

Täter: Dr. Dr. Bernhard Graf<br />

Opfer: Ca. 50 wissbegierige, begeisterte<br />

Zuhörer, nicht nur aus<br />

<strong>Dachau</strong>, nein bis aus Fürstenfeldbruck<br />

kamen sie angereist<br />

Tatbestand: Vortrag über „<strong>Heilig</strong>e<br />

<strong>St</strong>eine", überaus spannend, lehrreich,<br />

informativ<br />

Aufklärungsrate: sehr hoch - alle<br />

Fragen beantwortet<br />

Sonstiges: Im Anschluss hervorragendes<br />

gemeinsames Mittagessen<br />

- herzlichen Dank an alle Helfer!<br />

Ziel: Weitere Veranstaltungen<br />

Ausblick:<br />

10 Jahre Sonntagsmatinee in <strong>Heilig</strong><br />

<strong>Kreuz</strong> am 05.01.2014<br />

Thema: „Pflanzen der Bibel“ <strong>–</strong><br />

Mit einer Auswahl von ca. 120 in<br />

der Bibel genannten Arten werden<br />

die Lebensumstände <strong>und</strong> die Umwelt<br />

des Volkes Israel durch die<br />

beschriebenen Zeiten lebendig.<br />

Vortragende: Ingrid Künne<br />

Gabriele Haszprunar<br />

Seite 19 | <strong>Pfarrverband</strong>sbrief Weihnachten 2013


<strong>Pfarrverband</strong> <strong>Dachau</strong> <strong>–</strong> <strong>Hl</strong>. <strong>Kreuz</strong> <strong>und</strong> <strong>St</strong>. <strong>Peter</strong><br />

„Mein Lebenskreuz“<br />

Menschen <strong>und</strong> Ereignisse, die mein Leben durchkreuzen<br />

So lautet unser diesjähriges Jahresthema<br />

im Kindergarten <strong>und</strong> Hort<br />

<strong>St</strong>. Hildegard. Das 50-jährige Jubiläum<br />

unserer Pfarrgemeinde <strong>Heilig</strong><br />

<strong>Kreuz</strong> war für die Themenwahl<br />

ausschlaggebend.<br />

Wir wollen Sie an unseren Gedanken<br />

<strong>und</strong> Zielen für dieses Jahr<br />

teilhaben lassen <strong>und</strong> geben Ihnen<br />

mit diesem Artikel einen kleinen<br />

Einblick.<br />

Den 17. September, den Namenstag<br />

unseres Hauses <strong>St</strong>. Hildegard,<br />

nahmen wir zum Anlass die<br />

<strong>Kreuz</strong>gestalt an uns zu entdecken.<br />

Wenn wir uns gerade auf den Boden<br />

stellen, den Kopf nach oben<br />

richten <strong>und</strong> die Arme nach außen<br />

strecken, merken wir, dass wir<br />

selbst ein <strong>Kreuz</strong> in uns haben oder<br />

sogar eines sind. Der Schnittpunkt,<br />

die Mitte, da wo sich Längsbalken<br />

<strong>und</strong> Querbalken überschneiden,<br />

liegt unser Herz. Vom Herzen aus<br />

soll eigentlich unser Wirken ausgehen.<br />

„Auf der Erde stehe ich,<br />

zum Himmel wachse ich,<br />

in der Mitte liegt mein Herz,<br />

mit den Armen streck ich mich<br />

in die weite Welt.“<br />

Diesen Spruch fanden unsere<br />

Kinder nach eigenen Aussagen<br />

„echt cool“, haben ihn immer wieder<br />

nachgesprochen <strong>und</strong> gespielt. So<br />

haben wir beschlossen, dass er uns<br />

das Jahr hindurch begleiten soll.<br />

Wir wollen mit den Kindern so<br />

ein Lebenskreuz einmal näher anschauen<br />

<strong>und</strong> haben uns für vier<br />

<strong>Pfarrverband</strong>sbrief Weihnachten 2013 | Seite 20


<strong>Pfarrverband</strong> <strong>Dachau</strong> <strong>–</strong> <strong>Hl</strong>. <strong>Kreuz</strong> <strong>und</strong> <strong>St</strong>. <strong>Peter</strong><br />

verschiedene Schwerpunkte entschieden,<br />

die wir mit Liedern, Spielen,<br />

Geschichten <strong>und</strong> mit viel Bewegung<br />

<strong>und</strong> Kreativität erarbeiten,<br />

um Kompetenzen fürs Leben zu erlangen.<br />

Da sind zunächst einmal die<br />

gr<strong>und</strong>legenden Fragen<br />

Wer bin ich? <strong>–</strong> Wo komme ich her?<br />

<strong>–</strong> Wo gehe ich hin?<br />

Wir beschäftigen uns mit unseren<br />

Wurzeln. So werden wir die<br />

Familie bei unseren Festen <strong>und</strong> Aktivitäten<br />

besonders in den Mittelpunkt<br />

stellen <strong>und</strong> im Mai auch gemeinsam<br />

mit der Pfarrei ein Familienfest<br />

feiern.<br />

Auch unser B<strong>und</strong>esland Bayern<br />

wollen wir uns näher anschauen,<br />

<strong>und</strong> haben bereits mit einem kleinen<br />

Fernsehauftritt im Oktober mit<br />

bayrischem Liedgut, welches in<br />

diesem Jahr besonders gefördert<br />

werden soll, begonnen. Wir werden<br />

dabei vom Bayerischen Landesverein<br />

für Heimatpflege <strong>und</strong> vom<br />

Volksmusikarchiv des Bezirks<br />

Oberbayern unterstützt.<br />

„Wo gehe ich hin?“, bei dieser<br />

Frage wollen wir uns Übergänge<br />

näher anschauen. Einmal gleich zu<br />

Beginn des Jahres der Übergang<br />

zum Kindergarten bzw. Hort <strong>und</strong><br />

am Ende der Übergang zur Schule<br />

bzw. der Austritt aus dem Hort. Dabei<br />

werden wir Themen wie Angst,<br />

Trauer, Loslassen, Mut <strong>und</strong> <strong>St</strong>ärke<br />

ansprechen, mit den Kindern diese<br />

Gefühle oder Gemütszustände erarbeiten<br />

<strong>und</strong> die positiven Seiten<br />

kennenlernen.<br />

Ein weiterer Schwerpunkt ist die<br />

Werteorientierung <strong>und</strong> Religiosität.<br />

Es geht uns nicht darum Glaubensinhalte<br />

neben anderen Bereichen<br />

des Kindergartenalltags anzubieten,<br />

sondern das Selbstverständnis<br />

christlichen Glaubens in die allgemeine<br />

pädagogische Planung <strong>und</strong><br />

das tägliche Handeln einzubeziehen.<br />

Innerhalb dieses Bereichs<br />

spielt auch das 50-jährige Jubiläum<br />

unserer Pfarrkirche <strong>Heilig</strong> <strong>Kreuz</strong> eine<br />

Rolle, das mit dem Besuch des<br />

Erzbischofs seinen Höhepunkt erreichen<br />

wird.<br />

Wir freuen uns, wenn wir mit<br />

diesem Beitrag Ihr Interesse für unsere<br />

Arbeit mit den Kindern geweckt<br />

haben.<br />

Seite 21 | <strong>Pfarrverband</strong>sbrief Weihnachten 2013<br />

Das Kindergarten- <strong>und</strong> Hortteam<br />

von <strong>St</strong>. Hildegard


<strong>Pfarrverband</strong> <strong>Dachau</strong> <strong>–</strong> <strong>Hl</strong>. <strong>Kreuz</strong> <strong>und</strong> <strong>St</strong>. <strong>Peter</strong><br />

Sehen, staunen, erleben<br />

Wer:<br />

Wann:<br />

Wo:<br />

Alle interessierten Damen<br />

Jeden 2. Mittwoch im Monat um 13.30 Uhr<br />

Überall dort, wo es spannend, interessant,<br />

lustig, … ist<br />

Gebühren: 1€ zur Unkostendeckung, sowie evtl.<br />

anfallende Eintritts-/ Führungsgelder<br />

Im Anschluss an die jeweilige Veranstaltung besteht<br />

die Möglichkeit in einem nahe gelegenen Café<br />

gemeinsam den Ausflug ausklingen zu lassen.<br />

Anmeldung erforderlich!!!!<br />

Gabriele Haszprunar: Tel: 08131 26 9 44<br />

e-mail: gabi.hasz@gmx.net<br />

Barbara Asselborn: Tel.: 08131 20393<br />

e-mail: B.Asselborn@web.de<br />

Edeltraud Krebs: Tel: 08131 13216<br />

e-mail: man.krebs@t-online.de<br />

Newsletterbestellung: B.Asselborn@web.de<br />

<strong>Pfarrverband</strong>sbrief Weihnachten 2013 | Seite 22


<strong>Pfarrverband</strong> <strong>Dachau</strong> <strong>–</strong> <strong>Hl</strong>. <strong>Kreuz</strong> <strong>und</strong> <strong>St</strong>. <strong>Peter</strong><br />

Bereits feststehende Termine:<br />

(Treffpunkt ist jeweils der Veranstaltungsort)<br />

08.01.2014: Wir schauen den "Zeichnern" beim Malen über die<br />

Schulter, Zoologische <strong>St</strong>aatssammlung,<br />

Münchhausenstrasse 21, 81247 München<br />

12.02.2014: Deutsches Museum, Führung durch die Sonderausstellung<br />

„Leonardo da Vinci - Vorbild Natur“,<br />

Museumsinsel 1, 80538 München<br />

12.03.2014: Heute dürfen auch die Männer mit!!<br />

Treffpunkt 18.00Uhr:<br />

Führung durch das Bier- <strong>und</strong> Oktoberfestmuseum,<br />

<strong>St</strong>erneckergasse 2, 80331 München,<br />

anschließend Möglichkeit zum gemeinsamen<br />

Abendessen in der „Gotischen <strong>St</strong>ube"<br />

09.04.2014: Hanns Seidel-<strong>St</strong>iftung<br />

Vortrag <strong>und</strong> Lesung: Helmut Zöpfl „Wert der Werte“,<br />

Pfarrheim <strong>Hl</strong>. <strong>Kreuz</strong>, Sudetenlandstr. 67, 85221 <strong>Dachau</strong><br />

Unkostenbeitrag inkl. Gedeck, Kaffee <strong>und</strong> Kuchen 5€<br />

14.05.2014: Führung <strong>und</strong> Vortrag im "Reich der Kristalle“<br />

durch Dr. Rupert Hochleitner,<br />

Theresienstrasse 41, 80333 München<br />

11.06.2014: Führung durch den Tierpark Hellabrunn<br />

- auch hinter die Kulissen -<br />

durch Frau Dr. Ilse Tutter,<br />

Tierparkstr. 30, 81543 München<br />

09.07 2014: Führung durch den <strong>St</strong>ädtischen Rosengarten,<br />

Sachsenstrasse 2, München<br />

Wir bitten um Verständnis, dass bei einigen Veranstaltungen die Teilnehmerzahl<br />

begrenzt ist <strong>und</strong> die Platzvergabe nach Eingangsdatum der Anmeldung erfolgt.<br />

Seite 23 | <strong>Pfarrverband</strong>sbrief Weihnachten 2013


<strong>Pfarrverband</strong> <strong>Dachau</strong> <strong>–</strong> <strong>Hl</strong>. <strong>Kreuz</strong> <strong>und</strong> <strong>St</strong>. <strong>Peter</strong><br />

TJG<br />

Treff der Junggebliebenen<br />

Ein Kreis für alle Altersstufen<br />

Veranstaltungsort: Pfarrheim <strong>Hl</strong>. <strong>Kreuz</strong><br />

Sudetenlandstr. 67<br />

<strong>Dachau</strong>-Ost<br />

Maria Prantl Traudl Pröbstl<br />

Tel. 14117 Tel. 14672<br />

www.heilig-kreuz-dachau.de/TJG<br />

Termine Januar <strong>–</strong> März 2014<br />

Jeden<br />

Mittwoch<br />

Jeden<br />

Donnerstag<br />

Gymnastik für Senioren<br />

Schafkopf-R<strong>und</strong>e für Damen <strong>und</strong> Herren<br />

9.00 Uhr<br />

12.30 Uhr<br />

Mittwoch,<br />

8. Januar<br />

Donnerstag,<br />

9. Januar<br />

Donnerstag,<br />

23. Januar<br />

Donnerstag,<br />

6. Februar<br />

Samstag,<br />

8. Februar<br />

Donnerstag,<br />

20. Februar<br />

Donnerstag,<br />

27. Februar<br />

Mittwoch,<br />

5. März<br />

Donnerstag,<br />

12.März<br />

Sonntag,<br />

16. März<br />

Donnerstag,<br />

27. März<br />

Beginn Gymnastik<br />

Gemütliche R<strong>und</strong>e<br />

Dia-Rückblick<br />

„Sicherheit für Senioren“<br />

mit Herrn Ziegenhain, PI <strong>Dachau</strong><br />

Senioren-Geburtstag (70 bis 75 Jahre)<br />

„Die 50er Jahre <strong>–</strong> das war doch erst“<br />

(Teil 4) mit Anni Härtl<br />

„Fasching <strong>–</strong> bei uns dahoam im Pfarrheim“ mit<br />

der Arthur Band<br />

Wandertag<br />

„100 Jahre Lokalbahn“<br />

mit Sabine Hermann<br />

9.00 Uhr<br />

14.00 Uhr<br />

14.00 Uhr<br />

14.00 Uhr<br />

14.00 Uhr<br />

14.00 Uhr<br />

14.00 Uhr <strong>–</strong><br />

17.00 Uhr<br />

10.00 Uhr<br />

14.00 Uhr<br />

„50 Jahre <strong>Heilig</strong> <strong>Kreuz</strong>“ 17.00 Uhr<br />

Besinnungstag mit Pater Cornelius Denk <strong>und</strong><br />

anschl. gem. Mittagessen (€ 7,00)<br />

9.00 Uhr <strong>–</strong><br />

13.00 Uhr<br />

Bei allen Donnerstagsr<strong>und</strong>en mit Vorträgen gibt es vorher<br />

Kaffee <strong>und</strong> Kuchen zum Selbstkostenpreis!<br />

<strong>Pfarrverband</strong>sbrief Weihnachten 2013 | Seite 24


<strong>Pfarrverband</strong> <strong>Dachau</strong> <strong>–</strong> <strong>Hl</strong>. <strong>Kreuz</strong> <strong>und</strong> <strong>St</strong>. <strong>Peter</strong><br />

Kinder lasst uns Fasching feiern!<br />

Angebote im Pfarrheim <strong>Heilig</strong> <strong>Kreuz</strong><br />

Kinderfasching<br />

für Kinder bis 6 Jahre<br />

Sonntag, 16.02.2013,<br />

von 14:00 Uhr bis 16:30 Uhr<br />

im Pfarrsaal <strong>Heilig</strong> <strong>Kreuz</strong><br />

Eintritt frei <strong>–</strong> Wir bitten jedoch um<br />

einen Beitrag fürs gemeinsame<br />

Buffet (z.B. Krapfen, Kuchen,<br />

Gummibärchen).<br />

Aus Planungsgründen bitten wir um<br />

vorherige Anmeldung ab Anfang<br />

Januar 2014 unter:<br />

http://fasching.heilig-kreuzdachau.de<br />

Es lädt ein der<br />

Sachausschuss Kinder - Jugend -<br />

Familie des Pfarrgemeinderats<br />

Faschingsparty<br />

für Kinder der 1. - 4. Klasse<br />

Sonntag, 23.02.2014,<br />

von 14:00 Uhr bis 17:00 Uhr<br />

im Pfarrsaal <strong>Heilig</strong> <strong>Kreuz</strong><br />

Alle Gr<strong>und</strong>schüler sind eingeladen<br />

zu einer Faschingsparty mit viel guter<br />

<strong>St</strong>immung <strong>und</strong> Musik.<br />

Näheres ab Januar 2014 auf der<br />

Homepage der Pfarrjugend unter:<br />

http://pfarrjugend.heilig-kreuzdachau.de<br />

Es lädt ein die<br />

Future-R<strong>und</strong>e der<br />

Pfarrjugend <strong>Heilig</strong> <strong>Kreuz</strong><br />

Seite 25 | <strong>Pfarrverband</strong>sbrief Weihnachten 2013


<strong>Pfarrverband</strong> <strong>Dachau</strong> <strong>–</strong> <strong>Hl</strong>. <strong>Kreuz</strong> <strong>und</strong> <strong>St</strong>. <strong>Peter</strong><br />

<strong>Heilig</strong> <strong>Kreuz</strong> <strong>–</strong> Gestern <strong>und</strong> Heute<br />

50 Jahre Gemeindeleben in <strong>Heilig</strong> <strong>Kreuz</strong><br />

Glockenweihe 15.09.1963 Pfarrfest 15.09.2013<br />

Wir machen eine Zeitreise<br />

<strong>und</strong> laden dazu die Gemeindemitglieder von früher <strong>und</strong> heute ein,<br />

in Erinnerungen zu schwelgen <strong>und</strong> zu erzählen.<br />

Das Playbacktheater<br />

„Blickwechsel“<br />

vertieft mit uns am<br />

Sonntag, 16.03.2014, um 17.00 Uhr<br />

Erlebnisse <strong>und</strong> Erfahrungen aus 50 Jahren Gemeindeleben<br />

für die Beteiligten <strong>und</strong> die, die nicht dabei waren.<br />

Besonders freuen wir uns auf viele ehemalige Aktive aus den verschiedensten<br />

Gremien <strong>und</strong> Gruppen, die das Leben unserer Pfarrgemeinde<br />

geprägt haben, sich an diesem Abend wiedersehen <strong>und</strong><br />

sicher viel zu erzählen haben werden.<br />

Für das leibliche Wohl ist gesorgt!<br />

Veranstalter: PGR + TJG<br />

<strong>Pfarrverband</strong>sbrief Weihnachten 2013 | Seite 26


<strong>Pfarrverband</strong> <strong>Dachau</strong> <strong>–</strong> <strong>Hl</strong>. <strong>Kreuz</strong> <strong>und</strong> <strong>St</strong>. <strong>Peter</strong><br />

50 Jahre <strong>Heilig</strong> <strong>Kreuz</strong>, <strong>Dachau</strong><br />

Achtung <strong>–</strong> Terminänderung für den Festgottesdienst<br />

Pressemeldung aus Rom:<br />

„Die Päpste Johannes Paul II. <strong>und</strong><br />

Johannes XXIII. sollen am 27. April<br />

2014 heiliggesprochen werden.<br />

Dies gab Papst Franziskus bei einer<br />

Kardinalsversammlung im Vatikan<br />

bekannt. Die historische Zeremonie<br />

soll liberale <strong>und</strong> konservative<br />

Katholiken vereinen. Es wird erwartet,<br />

dass aus diesem Anlass h<strong>und</strong>erttausende<br />

Pilger nach Rom<br />

strömen werden. Es wird das erste<br />

Mal sein, dass am gleichen Tag<br />

zwei Päpste heiliggesprochen werden.“<br />

Auch unser Kardinal wird bei<br />

diesen Feierlichkeiten in Rom sein.<br />

Deshalb ändert sich der Termin für<br />

den Festgottesdienst anlässlich „50<br />

Jahre <strong>Heilig</strong> <strong>Kreuz</strong>, <strong>Dachau</strong>“, den<br />

wir ursprünglich am 27. April 2014<br />

feiern wollten.<br />

Wir freuen uns sehr, dass Kardinal<br />

Marx zugesagt hat, stattdessen<br />

am Ostermontag das Jubiläum mit<br />

uns zu feiern.<br />

Edeltraud Krebs<br />

Ostermontag, 21. April 2014, 10:00 Uhr<br />

Festgottesdienst mit<br />

Erzbischof Kardinal Reinhard Marx<br />

Chor <strong>und</strong> Orchester von <strong>Heilig</strong> <strong>Kreuz</strong> singen <strong>und</strong><br />

musizieren unter der Leitung von Kirchenmusikerin<br />

Irmgard Reichl die berühmte „Cäcilienmesse, op. 12“<br />

von Charles Gounod (1818-1893).<br />

Anschließend <strong>St</strong>ehempfang für die ganze Festgemeinde!<br />

Seite 27 | <strong>Pfarrverband</strong>sbrief Weihnachten 2013


<strong>Pfarrverband</strong> <strong>Dachau</strong> <strong>–</strong> <strong>Hl</strong>. <strong>Kreuz</strong> <strong>und</strong> <strong>St</strong>. <strong>Peter</strong><br />

Kleidermarkt für die Erstkommunion<br />

Am Samstag, den 11. Januar 2014, von 10.00 <strong>–</strong> 11.00 Uhr<br />

können Sie im<br />

Pfarrheim <strong>Heilig</strong> <strong>Kreuz</strong>, Sudetenlandstr. 67<br />

gut erhaltene Kleider, Anzüge <strong>und</strong> Zubehör für die Erstkommunion entweder<br />

selbst verkaufen oder kaufen.<br />

Einlass für Verkäufer bereits 30 Minuten vor Beginn des Verkaufs.<br />

Keine <strong>St</strong>andgebühr <strong>–</strong> über Spenden freut sich das Kinderkleiderbasar-Team!<br />

Nähere Infos unter Tel. (08139) 999888 (Fr. Popp)<br />

oder (08131) 20111 (Fr. Herzog)<br />

oder unter www.heilig-kreuz-dachau.de<br />

Bitte beachten: Sie erhalten Ihre K<strong>und</strong>ennummern vor Ort.<br />

KINDERKLEIDER-<br />

UND<br />

SPIELZEUGBASAR<br />

Im Pfarrheim <strong>Hl</strong>. <strong>Kreuz</strong><br />

Sudetenlandstr. 67<br />

<strong>Dachau</strong><br />

Annahme: Freitag, den 21. Februar 2014 von 15.00 - 18.00 Uhr<br />

Verkauf: Samstag, den 22. Februar 2014 von 09.00 - 11.30 Uhr<br />

Abrechnung/Rückgabe: Samstag, den 22. Februar 2014 von 16.00 - 16.30Uhr<br />

W A S wird angenommen bzw. verkauft?<br />

N u r gepflegte, saubere (= frisch gewaschene) <strong>und</strong> aktuelle Kinderkleidung sowie neuwertige<br />

Kinderschuhe für Übergangszeit <strong>und</strong> Sommer; <strong>Pfarrverband</strong>sbrief Kinderwagen Weihnachten <strong>und</strong> Babyausstattung 2013 | aller Seite Art, 28<br />

Kinder-Sportartikel <strong>und</strong> -Fahrzeuge, Spielsachen <strong>und</strong> Kinder-Bücher, CD, DVD, (keine<br />

Videos!), Hör-Cassetten <strong>und</strong> vieles mehr.


<strong>Pfarrverband</strong> <strong>Dachau</strong> <strong>–</strong> <strong>Hl</strong>. <strong>Kreuz</strong> <strong>und</strong> <strong>St</strong>. <strong>Peter</strong><br />

Plätzchen, <strong>St</strong>ollen, Liköre, Marmeladen …<br />

Adventsbasar im Pfarrheim <strong>Hl</strong>. <strong>Kreuz</strong><br />

Feierliche <strong>St</strong>immung herrschte<br />

pünktlich zum 1. Advent im Pfarrheim<br />

von <strong>Hl</strong>.<br />

<strong>Kreuz</strong>.<br />

An den<br />

zahlreichen,<br />

festlich geschmückten<br />

<strong>St</strong>änden gab<br />

es wieder alles,<br />

was das<br />

Herz begehrt:<br />

neben den wie<br />

immer köstlichen hausgemachten<br />

Plätzchen, <strong>St</strong>ollen, Likören <strong>und</strong><br />

Marmeladen gab es viel Selbstgefertigtes<br />

<strong>und</strong><br />

Künstlerisches.<br />

Von<br />

flauschigen<br />

handgestrickten<br />

Schals,<br />

Mützen <strong>und</strong><br />

Socken, Natur<strong>und</strong><br />

Perlenschmuck,<br />

Handtaschen<br />

<strong>und</strong> Hausschuhen, w<strong>und</strong>erschön<br />

genähten Kinderaccessoires, gehäkelten<br />

Tieren, handgefertigten Adventsgestecken<br />

bis hin zu <strong>St</strong>einen<br />

<strong>und</strong> Mineralien war alles dabei.<br />

Auch der Sak-<br />

ristei-<br />

Flohmarkt war<br />

mit einem<br />

reichlich bestückten<br />

<strong>St</strong>and<br />

vertreten.<br />

Oberbürgermeister<br />

<strong>Peter</strong><br />

Bürgel<br />

zeigte sich bei<br />

seinem Besuch beeindruckt vom<br />

Angebot <strong>und</strong> von der Qualität der<br />

Waren. Ein ausgezeichnetes Mittagsangebot<br />

sowie ein vielfältiges<br />

Kuchenbuffet<br />

r<strong>und</strong>eten den<br />

Tag ab.<br />

Wir danken<br />

allen Anbietern<br />

<strong>und</strong> Helfern für<br />

ihre Mühen<br />

<strong>und</strong> Anstrengungen,<br />

sowie allen Plätzchen- <strong>und</strong><br />

Tortenspendern für ihre Mithilfe.<br />

Barbara Asselborn<br />

Der nächste <strong>Pfarrverband</strong>sbrief erscheint<br />

Ostern 2014 !!!<br />

Seite 29 | <strong>Pfarrverband</strong>sbrief Weihnachten 2013


<strong>Pfarrverband</strong> <strong>Dachau</strong> <strong>–</strong> <strong>Hl</strong>. <strong>Kreuz</strong> <strong>und</strong> <strong>St</strong>. <strong>Peter</strong><br />

Wir<br />

über<br />

uns<br />

Die KAB <strong>St</strong>. <strong>Peter</strong> stellt sich vor<br />

Die Katholische Arbeitnehmer-<br />

Bewegung (KAB), Ortsverband <strong>St</strong>.<br />

<strong>Peter</strong> ist eine christliche Gemeinschaft,<br />

die 1976 von Pfarrer<br />

Raim<strong>und</strong> Dettenthaler gegründet<br />

wurde <strong>und</strong> derzeit 89 Mitglieder<br />

zählt. Auf dem Foto ist die Vorstandschaft<br />

mit Präses Diakon Fritz<br />

Koeniger zu sehen.<br />

Dabei ist interessant, dass<br />

schon vor Jahren die KAB-<br />

Ortsgruppen von Mariä Himmelfahrt<br />

<strong>und</strong> <strong>Hl</strong>. <strong>Kreuz</strong> mit der KAB <strong>St</strong>. <strong>Peter</strong><br />

zusammengeführt wurden <strong>und</strong> damit<br />

schon lange ein Verband aus<br />

mehreren Pfarreien auf dieser Ebene<br />

besteht.<br />

Die KAB ist eine b<strong>und</strong>esweite<br />

Organisation, die ihren Einfluss<br />

auch bei der Gesetzgebung geltend<br />

macht, um die Interessen der Arbeitnehmerschaft<br />

zu vertreten <strong>und</strong><br />

zu schützen.<br />

Es waren die „Arbeiter-Bischöfe“<br />

Ketteler <strong>und</strong> Kolping, die vor r<strong>und</strong><br />

150 Jahren Vereine zum Schutz<br />

der unterdrückten Arbeiter gegründet<br />

haben <strong>–</strong> Kolping die „Kolpings-<br />

<strong>Pfarrverband</strong>sbrief Weihnachten 2013 | Seite 30


<strong>Pfarrverband</strong> <strong>Dachau</strong> <strong>–</strong> <strong>Hl</strong>. <strong>Kreuz</strong> <strong>und</strong> <strong>St</strong>. <strong>Peter</strong><br />

familie“ <strong>und</strong> Ketteler die „KAB“.<br />

Heute sind vorwiegende Themen<br />

„Schutz des Sonntags“ oder<br />

„Einführung des Mindestlohnes“.<br />

Auch die Altersarmut wird angeprangert<br />

<strong>und</strong> gleicher Lohn für Frau<br />

<strong>und</strong> Mann bei vergleichbarer Arbeit<br />

gefordert. Verschiedene Aktionen<br />

der Ortsverbände in der Öffentlichkeit<br />

unterstreichen diese Bemühungen.<br />

Aber auch das gesellige Beisammensein<br />

darf nicht zu kurz<br />

kommen. Wir bieten Vorträge an<br />

oder führen Wallfahrten <strong>und</strong> Ausflüge<br />

durch. Den Jahresabschluss<br />

bildet eine stimmungsvolle Adventsfeier.<br />

Wir sind stets offen für neue Mitglieder<br />

<strong>und</strong> freuen uns bei unseren<br />

Aktivitäten auch über Gäste.<br />

Nun wünsche ich Ihnen im Namen<br />

der gesamten Vorstandschaft<br />

ein frohes <strong>und</strong> friedvolles Weihnachtsfest<br />

<strong>und</strong> für das Jahr 2014<br />

Gottes Schutz <strong>und</strong> Segen.<br />

Rudi Kölbl, 1. Vorsitzender<br />

„Grüne Damen“<br />

Ehrenamtlicher Dienst am Patienten<br />

Seit Januar 2011 gibt es an den<br />

Amperkliniken in <strong>Dachau</strong> <strong>und</strong> Indersdorf<br />

die „Grünen Damen“, die<br />

aus der Nachbarschaftshilfe <strong>St</strong>. <strong>Peter</strong><br />

auf Intervention von Herrn Diakon<br />

Wenning hervorgingen.<br />

Wir betreuen zwischen 8:00 <strong>und</strong><br />

12:00 Uhr die Patienten im Krankenhaus,<br />

erledigen kleine Dienste,<br />

wie Besorgen von Zeitungen, Telefonkarten<br />

u. ä., haben aber vor allem<br />

viel Zeit zum Zuhören. Gerade<br />

kranke Menschen brauchen ganz<br />

besondere Zuwendung <strong>und</strong> sind<br />

dafür sehr dankbar. Diese Dankbarkeit<br />

der Patienten ist für uns<br />

selbst eine große Bereicherung <strong>und</strong><br />

bereitet viel Freude.<br />

Zurzeit sind wir im 4. <strong>und</strong> 5.<br />

<strong>St</strong>ock des Krankenhauses tätig. Eine<br />

Ausweitung auf den 3. <strong>St</strong>ock soll<br />

im Dezember erfolgen, da immer<br />

wieder sowohl von Patienten als<br />

auch von Ärzten <strong>und</strong> Krankenschwestern<br />

nachgefragt wird.<br />

Wir suchen also noch dringend<br />

weitere Damen (aber auch Herren),<br />

die bei diesem wahrhaft christlichen<br />

<strong>und</strong> segensreichen Dienst für unsere<br />

Mitmenschen mitmachen wollen.<br />

Näheres erfahren Sie bei mir (Tel:<br />

10567).<br />

Christa Vogelmeier<br />

Seite 31 | <strong>Pfarrverband</strong>sbrief Weihnachten 2013


<strong>Pfarrverband</strong> <strong>Dachau</strong> <strong>–</strong> <strong>Hl</strong>. <strong>Kreuz</strong> <strong>und</strong> <strong>St</strong>. <strong>Peter</strong><br />

75 Jahre <strong>St</strong>. <strong>Peter</strong><br />

Matinee zum Jubiläum<br />

Im gut besuchten Pfarrsaal von<br />

<strong>St</strong>. <strong>Peter</strong> fand am Sonntag, 27.10.<br />

nach dem<br />

Gottesdienst<br />

um 10 Uhr eine<br />

Matinee,<br />

eine „Morgenunterhaltung“,<br />

anlässlich<br />

des 75.<br />

Weihejubiläums<br />

von <strong>St</strong>.<br />

<strong>Peter</strong> statt.<br />

Eine Geburtstagsfeier<br />

also.<br />

Eingeladen hatte der AK Kirchencafé<br />

um Eva Bergauer. Mit<br />

Sigi Heigl war auch gleich der Ideengeber<br />

<strong>und</strong> Sprecher der Veranstaltung<br />

gef<strong>und</strong>en. Musikalisch gestaltet<br />

wurde der Vormittag von der<br />

Karlsfelder „Heuweg Musi“. Vater<br />

Herbert Köhl <strong>und</strong> seine drei Söhne<br />

Phillip, Markus<br />

<strong>und</strong> Felix musizierten<br />

frisch,<br />

ungekünstelt,<br />

virtuos <strong>und</strong> mit<br />

einer solchen<br />

Spielfreude,<br />

dass die Zuhörer<br />

sofort angesteckt<br />

wurden.<br />

Bayerische<br />

Weisen <strong>–</strong><br />

kraftvolle, aber auch zarte, „staade“<br />

<strong>–</strong> wechselten ab mit Texten zur<br />

Geschichte der Pfarrei, Anekdoten<br />

über die diversen Geistlichen, heiteren<br />

Sprüchen<br />

<strong>und</strong> philosophischen<br />

Beiträgen.<br />

Sigi Heigl<br />

führte seine<br />

Zuhörer hinein<br />

in das<br />

Jahr 1938,<br />

das Weihejahr<br />

der Kirche. Im<br />

Hinblick auf<br />

die kirchenfeindliche Haltung der<br />

Nationalsozialisten musste laut Architekt<br />

Franz Xaver Huf „die Form<br />

<strong>und</strong> die Ausstattung der Kirche so<br />

einfach wie möglich gehalten werden“.<br />

<strong>Dachau</strong>er Nazigrößen spotteten:<br />

„Baut nur die Kirche, wir machen<br />

dann eine Turnhalle daraus!“<br />

Gekonnt spannte der Moderator<br />

dann den Bogen<br />

von amüsanten<br />

Begebenheiten<br />

über<br />

Episoden aus<br />

<strong>St</strong>. Exuperys<br />

„Der kleine<br />

Prinz“ hin zur<br />

Bedeutung<br />

des Begriffes<br />

„Heimat“. Letzteres<br />

auch im<br />

Hinblick auf <strong>St</strong>. <strong>Peter</strong> als Teil eines<br />

<strong>Pfarrverband</strong>es. „Heimat ist da, wo<br />

<strong>Pfarrverband</strong>sbrief Weihnachten 2013 | Seite 32


<strong>Pfarrverband</strong> <strong>Dachau</strong> <strong>–</strong> <strong>Hl</strong>. <strong>Kreuz</strong> <strong>und</strong> <strong>St</strong>. <strong>Peter</strong><br />

ich dazu gehöre, wo ich mich zuhause<br />

fühle. Ein Ort tiefen Vertrauens,<br />

der Sicherheit gibt“. Seit 75<br />

Jahren ist <strong>St</strong>. <strong>Peter</strong> Heimat für die<br />

Menschen in Augustenfeld <strong>und</strong> soll<br />

es auch im <strong>Pfarrverband</strong> <strong>Dachau</strong> <strong>–</strong><br />

<strong>Hl</strong>. <strong>Kreuz</strong> <strong>und</strong> <strong>St</strong>. <strong>Peter</strong> bleiben.<br />

Mit großem Beifall bedankte sich<br />

das Publikum für die gelungene,<br />

kurzweilige Veranstaltung.<br />

Elisabeth Baier-Heigl<br />

Kindergarten-News<br />

Es weihnachtet sehr<br />

Das <strong>St</strong>.-Martins-Fest am 11.11.<br />

war ein großer Erfolg. Zahlreiche<br />

Eltern nahmen am Umzug teil, welchen<br />

dieses Jahr ein echtes Pferd<br />

mit Reiter anführte. Anschließend<br />

trafen sich noch alle im Garten, wo<br />

zuerst die Kinder der Bärengruppe<br />

die Geschichte von <strong>St</strong>. Martin<br />

nachspielten. Hinterher war noch<br />

Zeit für ein gemütliches Beisammensein<br />

mit Wurstsemmeln <strong>und</strong><br />

Punsch oder Glühwein, der vom Elternbeirat<br />

spendiert wurde.<br />

Nach dieser Feier haben in allen<br />

Gruppen viele Vorbereitungen <strong>und</strong><br />

Basteleien für die Adventszeit <strong>und</strong><br />

Weihnachten begonnen. Besonders<br />

fleißig waren die Eltern <strong>und</strong> Kinder<br />

für den Verkauf beim Adventsmarkt,<br />

der am 30.11. stattfand. Dieser<br />

wurde von unserem Förderverein<br />

organisiert <strong>und</strong> durchgeführt.<br />

Der Erlös kommt ihm voll zugute,<br />

<strong>und</strong> somit unserem Kindergarten<br />

<strong>und</strong> den Kindern.<br />

Des Weiteren hatte die Volksbank<br />

<strong>Dachau</strong> unsere Vorschulkinder<br />

eingeladen den Christbaum in<br />

der Filiale im Theo 8 zu schmücken.<br />

Die Kinder hatten großen<br />

Spaß. Ein herzliches Dankeschön<br />

an die Volksbank <strong>Dachau</strong>!<br />

Ein großes Ereignis war natürlich<br />

für alle Kinder der Besuch des<br />

Nikolaus im Kindergarten. Er besuchte<br />

alle Gruppen am 5.12. bei<br />

Plätzchen <strong>und</strong> Nikolausliedern.<br />

Ein ganz großes Dankeschön<br />

geht auch an unsere Eltern, die<br />

starkes soziales Engagement bei<br />

unserer Aktion „Weihnachten im<br />

Schuhkarton“ zeigten. Jede Gruppe<br />

stellte hierfür einen Karton mit allen<br />

möglichen Dingen zusammen, die<br />

ein Kind in einem armen Land<br />

brauchen kann.<br />

Das Kindergartenteam wünscht<br />

abschließend allen Kindern <strong>und</strong> Eltern<br />

Frohe Weihnachten <strong>und</strong> einen<br />

guten Rutsch ins Neue Jahr!<br />

Elisabeth Schnell, Nadine Hitzel<br />

Seite 33 | <strong>Pfarrverband</strong>sbrief Weihnachten 2013


<strong>Pfarrverband</strong> <strong>Dachau</strong> <strong>–</strong> <strong>Hl</strong>. <strong>Kreuz</strong> <strong>und</strong> <strong>St</strong>. <strong>Peter</strong><br />

Erfolgreicher Adventsmarkt des neuen Teams<br />

2.100 Euro für Förderverein <strong>St</strong>. <strong>Peter</strong> <strong>und</strong> Partnerpfarreien<br />

Adventskränze, Gestecke, Türkränze,<br />

selbst gebackene Plätzchen,<br />

selbst eingekochte Marmeladen,<br />

kleine Nikolausstrümpfe, Engelchen,<br />

<strong>St</strong>erne usw. <strong>–</strong> all diese<br />

herrlichen Dinge konnten die zahlreichen<br />

Besucher, darunter auch<br />

Oberbürgermeister <strong>Peter</strong> Bürgel,<br />

beim Adventsmarkt in <strong>St</strong>. <strong>Peter</strong> erwerben<br />

<strong>und</strong> damit auch gleich etwas<br />

Gutes tun,<br />

denn der Reinerlös<br />

in Höhe<br />

von 2.100 Euro<br />

geht, wie im<br />

vergangenen<br />

Jahr auch,<br />

wieder an den<br />

Förderverein<br />

<strong>St</strong>. <strong>Peter</strong> sowie<br />

unsere beiden<br />

Partnerpfarreien in Mosambik <strong>und</strong><br />

Ecuador.<br />

In den letzten Wochen hatte sich<br />

ein neues Team um Maria Schneller<br />

<strong>und</strong> Hedi Bäuml gebildet, die ab<br />

diesem Jahr federführend den Adventsmarkt<br />

gestalteten. Insgesamt<br />

wurden in r<strong>und</strong> 370 Arbeitsst<strong>und</strong>en<br />

die Kränze <strong>und</strong> Gestecke geb<strong>und</strong>en<br />

<strong>und</strong> dekoriert.<br />

Beim Markt<br />

selbst war aber<br />

auch die Pfarrjugend<br />

von <strong>St</strong>.<br />

<strong>Peter</strong> wieder<br />

mit einem eigenen<br />

<strong>St</strong>and<br />

vertreten. Dort<br />

konnte man<br />

Glühwein, Kinderpunsch<br />

<strong>und</strong><br />

<strong>Pfarrverband</strong>sbrief Weihnachten 2013 | Seite 34


<strong>Pfarrverband</strong> <strong>Dachau</strong> <strong>–</strong> <strong>Hl</strong>. <strong>Kreuz</strong> <strong>und</strong> <strong>St</strong>. <strong>Peter</strong><br />

selbst gebackene Waffeln sowie<br />

„Namensglupperl“ erwerben, die<br />

reißenden Absatz<br />

fanden.<br />

Auch die jungen<br />

Leute stellten<br />

ihren Reinerlös<br />

dem<br />

Team zur Verfügung,<br />

sodass<br />

die sehr hohe<br />

Summe zustande<br />

kam.<br />

Mit von der Partie war auch ein<br />

<strong>St</strong>and des Sachausschusses „Eine<br />

Welt“, an dem Schokolade, <strong>St</strong>.-<br />

<strong>Peter</strong>-Wein <strong>und</strong> diverse Waren aus<br />

der „Einen Welt“ angeboten wurden.<br />

Den ganzen Tag war der Pfarrsaal<br />

gut gefüllt, da man sowohl zum<br />

Mittagessen kommen als auch sich<br />

zum Kaffeeklatsch mit leckeren<br />

Torten <strong>und</strong> Kuchen, die ebenfalls<br />

gespendet<br />

worden waren,<br />

treffen konnte.<br />

Höhepunkt<br />

des gelungenen<br />

Tages war<br />

aber der Auftritt<br />

der <strong>St</strong>.-<strong>Peter</strong>-<br />

Spatzen. Unter<br />

der Leitung von<br />

Gabriele<br />

Schneider gaben sie Advents- <strong>und</strong><br />

Weihnachtslieder zum Besten, sehr<br />

zur Freude des gespannt lauschenden<br />

Publikums, das dann<br />

auch eifrig davon Gebrauch machte,<br />

die frisch aufgenommene CD zu<br />

erwerben.<br />

So war es<br />

nicht verw<strong>und</strong>erlich,<br />

dass<br />

man am Abend<br />

nur strahlende<br />

Gesichter sah,<br />

da alle sehr mit<br />

dem Verlauf<br />

des traditionellen<br />

Marktes zufrieden<br />

waren.<br />

An dieser <strong>St</strong>elle möchte sich das<br />

Team bei allen ganz herzlich bedanken,<br />

die zum Gelingen des Adventsmarktes<br />

beigetragen haben,<br />

sei es beim Schneiden von Zweigen,<br />

beim Basteln, beim Dekorieren,<br />

beim Verkaufen oder Auf- <strong>und</strong><br />

Abbau, bei der Kuchenausgabe<br />

oder in der Küche: Ihnen allen <strong>und</strong><br />

allen treuen K<strong>und</strong>en <strong>und</strong> Besuchern<br />

des<br />

Marktes ein<br />

herzliches<br />

„Vergelt‘s Gott“<br />

für Ihr Engagement.<br />

Wir<br />

freuen uns sehr<br />

auf ein Wiedersehen<br />

im<br />

nächsten Jahr<br />

am 22. November<br />

2014 im Pfarrsaal von <strong>St</strong>.<br />

<strong>Peter</strong>!<br />

Für das Adventsmarktteam<br />

Hedi Bäuml <strong>und</strong> Maria Schneller<br />

Seite 35 | <strong>Pfarrverband</strong>sbrief Weihnachten 2013


<strong>Pfarrverband</strong> <strong>Dachau</strong> <strong>–</strong> <strong>Hl</strong>. <strong>Kreuz</strong> <strong>und</strong> <strong>St</strong>. <strong>Peter</strong><br />

Einladung zum Weißwurstfrühstück<br />

Die Pfarrjugend <strong>St</strong>. <strong>Peter</strong> lädt Sie recht herzlich zum<br />

alljährlichen bayerischen Weißwurstfrühstück ein.<br />

Sonntag, 09.02.2014,<br />

nach der 10 Uhr Messe im Pfarrheim <strong>St</strong>. <strong>Peter</strong><br />

Neben leckeren bayerischen Weißwürsten <strong>und</strong> knackigen Wienern,<br />

gibt es natürlich krosse Brezen <strong>und</strong> kühles Weißbier.<br />

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!<br />

Die Pfarrjugend<br />

Bei dieser Gelegenheit stellen sich auch die Kandidaten für die PGR-Wahl in <strong>St</strong>. <strong>Peter</strong> vor!<br />

<strong>Pfarrverband</strong>sbrief Weihnachten 2013 | Seite 36


<strong>Pfarrverband</strong> <strong>Dachau</strong> <strong>–</strong> <strong>Hl</strong>. <strong>Kreuz</strong> <strong>und</strong> <strong>St</strong>. <strong>Peter</strong><br />

Einladung<br />

zur<br />

Wo?<br />

Pfarrheim <strong>St</strong>. <strong>Peter</strong><br />

Die Pfarrjugend <strong>St</strong>. <strong>Peter</strong><br />

Seite 37 | <strong>Pfarrverband</strong>sbrief Weihnachten 2013


<strong>Pfarrverband</strong> <strong>Dachau</strong> <strong>–</strong> <strong>Hl</strong>. <strong>Kreuz</strong> <strong>und</strong> <strong>St</strong>. <strong>Peter</strong><br />

Wir danken <strong>St</strong>. <strong>Peter</strong>!<br />

Nachricht aus unserer Partnerpfarrei in Mosambik<br />

Wenn Sie<br />

diesen Beitrag<br />

lesen,<br />

haben wir gerade<br />

Pater<br />

Adelino aus<br />

Mosambik in<br />

unserer Pfarrei<br />

zu Besuch<br />

gehabt. Er<br />

war lange unser<br />

„Verbindungsmann“<br />

zu unserer Partnerpfarrei<br />

„Maria Immaculata“ in Nhamatanda,<br />

<strong>und</strong> es ist schön, dass wir<br />

ihm einmal persönlich begegnen<br />

konnten!<br />

Mittlerweile haben wir guten<br />

Kontakt zu dem neuen Pfarrer, Pater<br />

Justino Cesar. Wir konnten ihm<br />

heuer eine Spende von 1.500,- €<br />

überweisen <strong>und</strong> haben postwendend<br />

über Herrn <strong>Peter</strong> Schrottenloher<br />

die untenstehende, berührende<br />

Nachricht bekommen.<br />

Die Menschen in unseren beiden<br />

Partnerpfarreien in Mosambik<br />

<strong>und</strong> Ecuador sind dankbar für unsere<br />

Unterstützung. Wir freuen uns,<br />

wenn Sie einmalig oder regelmäßig<br />

einen kleinen Beitrag auf unser<br />

Missionskonto Nr. 70704952,<br />

Sparkasse <strong>Dachau</strong> (BLZ 700 515<br />

40), IBAN DE39 7005 1540 0070<br />

7049 52, BIC BYLADEM1DAH,<br />

<strong>St</strong>ichwort: „Mission <strong>St</strong>. <strong>Peter</strong>“<br />

überweisen.<br />

Angelika Elsen-Heck,<br />

Sachausschuss „Eine Welt“<br />

Sehr schönen Nachmittag, <strong>Peter</strong>!<br />

An erster <strong>St</strong>elle erhalten Sie meine Grüße. Mir geht es gut <strong>und</strong> der Mehrheit unserer<br />

Pfarrmitglieder auch. Jetzt bin ich in Beira für nur zwei Tage <strong>und</strong> es ist leichter, in Verbindung<br />

zu treten als in Nhamatanda, wo es Schwierigkeiten mit dem Netz gab. Ich will<br />

mit Lob danken für Eure Unterstützung, die Ihr für unsere Pfarrei geleistet habt. Das ist<br />

ein einzigartiges Beispiel, das wir von Euch haben. Diese Sensibilität ist einzig. Es fehlen<br />

mir die Worte um das auszudrücken, weil in unserem Alltag dies seltene Beispiele<br />

von Solidarität sind. Ich würde es sehr gerne haben, wenn diese begonnene Fre<strong>und</strong>schaft<br />

für immer andauern würde. Die Schwierigkeiten in der Kommunikation werden peu-ápeu<br />

überw<strong>und</strong>en werden. Der Wert, der auf dem Pfarrei-Konto angekommen ist, beträgt<br />

59.564 Meticals. Mit diesem Geld werden wir Dinge kaufen, die in unserer Pfarrei fehlen.<br />

Vereint in demselben Glauben.<br />

Pater Justino Cesar<br />

<strong>Pfarrverband</strong>sbrief Weihnachten 2013 | Seite 38


<strong>Pfarrverband</strong> <strong>Dachau</strong> <strong>–</strong> <strong>Hl</strong>. <strong>Kreuz</strong> <strong>und</strong> <strong>St</strong>. <strong>Peter</strong><br />

Aus den Matrikelbüchern des <strong>Pfarrverband</strong>s<br />

(Bildnachweis: 1a-Grafiken factum Frank, pfarrbriefservice.de)<br />

Das Sakrament der Taufe haben empfangen:<br />

Pfarrei <strong>St</strong>. <strong>Peter</strong>:<br />

Emilie Laura Schmidt<br />

Lily Victoria Hartung<br />

Gabriel Alexander Giesberg<br />

Mila-Dragana Badovinac<br />

Matilda <strong>St</strong>efanija Pirc<br />

Amalia Magdalena Geiger<br />

Tobias Olrik Vogel<br />

Den B<strong>und</strong> der Ehe haben geschlossen:<br />

Pfarrei <strong>St</strong>. <strong>Peter</strong>:<br />

Robert Zimmermann <strong>und</strong> Diana Andrea Zimmermann (geb. Schneider)<br />

Wir trauern um unsere Verstorbenen:<br />

Pfarrei <strong>Hl</strong>. <strong>Kreuz</strong>:<br />

Maria Schütz, 84<br />

Maria Fleck, 92<br />

Luzia Melzer, 85<br />

Alfons Klug, 85<br />

<strong>Peter</strong> Billig, 64<br />

Ingeborg Schubert, 80<br />

Gertrud Helgard Gerber, 76<br />

Nikolaus Rischar, 79<br />

Maria Burgmair, 100<br />

Anna Glaser, 101<br />

Walburga Feig, 78<br />

Irmgard Wittmann, 59<br />

Berta Würl, 81<br />

Bernhard Bischof, 81<br />

Erna Lorenz, 85<br />

Pfarrei <strong>St</strong>. <strong>Peter</strong>:<br />

Kurt Schlagenhauser, 67<br />

Robert Leonhard Schießl, 68<br />

Helmut Lindner, 76<br />

Margareta Uhl, 96<br />

Therese Schmid, 93<br />

Anton Wagner, 73<br />

Johann Fritz, 81<br />

Else Glas, 85<br />

Seite 39 | <strong>Pfarrverband</strong>sbrief Weihnachten 2013


<strong>Pfarrverband</strong> <strong>Dachau</strong> <strong>–</strong> <strong>Hl</strong>. <strong>Kreuz</strong> <strong>und</strong> <strong>St</strong>. <strong>Peter</strong><br />

Rückseite<br />

<strong>Pfarrverband</strong>sbrief Weihnachten 2013 | Seite 40

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!