13.02.2014 Aufrufe

erhalten Sie das Exposé als pdf zum Download

erhalten Sie das Exposé als pdf zum Download

erhalten Sie das Exposé als pdf zum Download

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

Hoch, höher, „Am Höchsten“<br />

Eigenheime <strong>als</strong> freistehende Einfamilien-,<br />

Doppel- und Reihenhäuser


Dortmund, Pfarrer-Rüter-Weg<br />

Hoch, höher, „Am Höchsten“<br />

Die Stadt Dortmund<br />

Dortmund ist mit seinen rund 580.000 Einwohnern<br />

die Metropole des östlichen Ruhrgebiets. Der Strukturwandel<br />

von einer Industriemetropole zu einem<br />

bedeutenden Dienstleistungs- und Technologiestandort<br />

ist weitgehend abgeschlossen. In der Verbindung<br />

von Tradition und Moderne bietet Dortmund<br />

seinen Bewohnern neben einer prosperierenden<br />

Wirtschaft ein breit gefächertes sportliches und kulturelles<br />

Angebot. Dortmund offeriert mit seinen sich<br />

zunehmend verbindenden Parkanlagen und dem<br />

angrenzenden Umland zudem zahlreiche Naherholungsmöglichkeiten.<br />

Das Baugrundstück befindet sich unweit des Höchstener<br />

Ortskerns in einer verkehrsberuhigten Seitenstraße<br />

und ist von einem schönen, alten Baumbestand<br />

umrahmt, so <strong>das</strong>s <strong>Sie</strong> viel Grün und Ruhe in einer<br />

geschlossenen Wohnanlage genießen können.<br />

Alltagseinkäufe lassen sich nur wenige Schritte entfernt,<br />

sozusagen direkt vor der Haustür in einem neu<br />

entstandenen Einkaufszentrum erledigen.<br />

Der Dortmunder Süden zeichnet sich durch seine<br />

landschaftlich reizvolle Höhenlage mit weitläufigen<br />

Waldgebieten, Feldern und Wiesen aus. Hier liegt<br />

auch der Stadtteil Höchsten, der seinen Namen seiner<br />

Lage <strong>als</strong> einem der höchsten Punkte Dortmunds verdankt<br />

und mit seiner gelungenen Kombination aus<br />

Naturnähe und guter Stadtanbindung zu den beliebtesten<br />

Wohnlagen der Stadt zählt. Rund um Höchsten<br />

befinden sich schöne Grüngebiete und auch die Ruhr<br />

ist nicht weit entfernt.<br />

Mit den schnell erreichbaren Autobahnen A 1 und A<br />

45 sowie der Bundesstraße B 54 ist die überregionale<br />

Verkehrsanbindung sehr gut und bei Bedarf ist man<br />

mit öffentlichen Verkehrsmitteln ebenfalls bestens<br />

unterwegs.<br />

Ein neues Stadthighlight im Dortmunder Süden ist<br />

der Phönixsee, so <strong>das</strong>s vielseitige Freizeit- und<br />

Sportaktivitäten im näheren Umkreis geboten sind.


Dortmund, Pfarrer-Rüter-Weg<br />

Hoch, höher, „Am Höchsten“<br />

Bauen unter einem guten<br />

Stern!<br />

Mit dieser Unternehmensphilosophie errichtet die<br />

NCC Deutschland GmbH, die langjährige Erfahrung<br />

aus bundesweit hunderten Bauprojekten hat, in<br />

Dortmund-Höchsten am Pfarrer-Rüter-Weg moderne<br />

und familienfreundliche Eigenheime. Die Häuser<br />

werden in unterschiedlichen Varianten angeboten,<br />

um den verschiedenen Bedürfnissen unserer Kunden<br />

gerecht zu werden.<br />

Angeboten werden Reihenhäuser, Doppelhaushälften<br />

und ein Einfamilienhaus. Die noch verfügbaren Häuser<br />

werden auf Kaufgrundstücken von ca. 202 bis 391<br />

m² errichtet und verfügen über Wohnflächen von ca.<br />

109 bis 150 m².<br />

Die Doppel- und Reihenhäuser (1-1 – 1-5) bieten<br />

Ihnen mit einer Wohnfläche von ca. 109 m² ein komplettes<br />

Raumprogramm. Zentrum des Hauses ist <strong>das</strong><br />

Erdgeschoss mit einer offenen Wohnküche sowie<br />

großen Fensterelementen zur Terrasse. Als Variante<br />

können <strong>Sie</strong> hier zwischen einem Reihenendhaus ohne<br />

und einer Doppelhaushälfte mit Keller wählen.<br />

Die Doppelhäuser 2-1 und 2-2 sind für Familien mit<br />

mittleren Platzbedürfnissen wie geschaffen. Die<br />

Wohnfläche beträgt hier ca. 118 m² und bietet die<br />

Möglichkeit 3 Schlafzimmer einzurichten. Des Weiteren<br />

steht im Dachgeschoss weiterer Wohn- und Stauraum<br />

zur Verfügung.<br />

Alle Eigenheime <strong>erhalten</strong> auf Wunsch eine Garage<br />

oder ein Carport. Die Häuser werden in konventioneller<br />

Massivbauweise und bester Qualität schlüsselfertig<br />

hergestellt, mit Ausnahme der Reiheneigenheime<br />

sind alle Häuser vollunterkellert.<br />

Das freistehende Einfamilienhaus besitzt eine Wohnfläche<br />

von ca. 157 m² und 4 Schlafzimmern auch für<br />

6-Personen-Haushalte geeignet. Besonderes Highlight<br />

ist der noch einmal erhöhte Energiestandard,<br />

mit einem KFW 70-Haus profitieren <strong>Sie</strong> von niedrigeren<br />

Verbrauchswerten und zinsgünstigen Darlehen.


Dortmund, Pfarrer-Rüter-Weg<br />

Hoch, höher, „Am Höchsten“<br />

Ihre Vorteile auf einen<br />

Blick:<br />

Großzügiges Wohnen<br />

• Wohnflächen von ca. 109 m² - 150 m²<br />

• komfortable Nutzflächen im Keller von ca. 47<br />

- 72 m²<br />

• Grundstücke von ca. 202 m² - 391 m²<br />

Offenes Wohnen<br />

• offene Küche<br />

• großzügiger Wohn-/ Essbereich<br />

Helles Wohnen<br />

• bodentiefe Fenster<br />

• Bäder mit Tageslicht<br />

Sonnenverwöhntes Wohnen<br />

• großzügige Terrassen<br />

Kostenbewusstes Wohnen<br />

• provisionsfreie Beratung und Verkauf<br />

• Kostensicherheit und Festpreis<br />

• Erschließungs- und Hausanschlusskosten im<br />

Kaufpreis enthalten<br />

Wunschgemäßes Wohnen<br />

• schlüsselfertige und termingerechte Ausführung<br />

Bequemes Wohnen<br />

• verkehrsberuhigte Lage im Wohngebiet<br />

• sicheres Parken<br />

• Wohnen in ruhiger Lage mit kompletter Infrastruktur<br />

Umweltbewusstes Wohnen<br />

• energiesparende Haustechnik<br />

• energiesparende Heizungsanlage mit moderner<br />

Brennwerttechnik


Dortmund, Pfarrer-Rüter-Weg<br />

Hoch, höher, „Am Höchsten“<br />

Lageplan<br />

Verkauft<br />

Reserviert<br />

Infobüro


Dortmund, Pfarrer-Rüter-Weg<br />

Hoch, höher, „Am Höchsten“<br />

Preisliste<br />

Haus<br />

Grundstücksgröße<br />

Wohnfläche<br />

inkl. 25%<br />

Terrasse<br />

Nutzfläche Kaufpreis Sonderausstattung<br />

1-1 Reihenendhaus 223,00 m² 108 m² - 267.500,00 €<br />

1-3 Reihenendhaus 238,00 m² 108 m² - 259.500,00 €<br />

1-4 Doppelhaus 265,00 m² 108 m² 52,56 m² 278.500,00 €<br />

1-5 Doppelhaus 406,00 m² 108 m² 52,56 m² 282.500,00 €<br />

7 Einfamilienhaus 391,00 m² 156 m² 72,68 m² 405.500,00 €<br />

2-2 Doppelhaus 202,00 m² 117 m² 47,05 m² 288.500,00 €<br />

2-1 Doppelhaus 254,00 m² 117 m² 47,05 m² 288.500,00 €<br />

Fußbodenheizung, Abstellraum<br />

im Dachgeschoss, bodennahe<br />

Dusche, Elektroausstattung<br />

Fensterpaket, Fußbodenheizung<br />

Fensterpaket, zusätzliche<br />

Elektroausstattung<br />

Die Kaufpreise verstehen sich inklusive:<br />

• Zuwegung und Terrasse<br />

• Grundstück mit Pflasterarbeiten für Stellplatz<br />

• Erschließung und Hausanschlüsse<br />

• Miteigentumsanteil an priv. Erschließungsflächen<br />

• schlüsselfertige Erstellung gemäß Baubeschreibung<br />

• Provisionsfrei für den Käufer<br />

Garage ist je nach Zuordnung zusätzlich zu erwerben.<br />

Preisstand ist der 10.01.2014<br />

Die Preisliste ist bis <strong>zum</strong> 28.02.2014 gültig.


Dortmund, Pfarrer-Rüter-Weg<br />

Hoch, höher, „Am Höchsten“<br />

Doppel- und Reihenhäuser<br />

Häuser 1-1 – 1-5<br />

Referenzobjekte im Baugebiet


Dortmund, Pfarrer-Rüter-Weg<br />

Hoch, höher, „Am Höchsten“<br />

Grundrisse Reihenhäuser<br />

Häuser 1-1 und 1-3<br />

Erdgeschoss<br />

Wohnen und Essen 34,52 m²<br />

Küche 8,53 m²<br />

Gäste-WC 2,86 m²<br />

Flur 4,84 m²<br />

Abstellraum 1,92 m²<br />

Terrasse (1/4 von 13 m²) 3,25 m²<br />

Wohnfläche 55,92 m²<br />

Dachgeschoss<br />

Eltern 19,26 m²<br />

Kind 12,50 m²<br />

Flur 3,02 m²<br />

Bad 4,35 m²<br />

Wohnfläche 39,13 m²<br />

Alle Massangaben sind ca.-Angaben.


Dortmund, Pfarrer-Rüter-Weg<br />

Hoch, höher, „Am Höchsten“<br />

Grundrisse Reihenhäuser<br />

Häuser 1-1 und 1-3<br />

Spitzboden 13,11 m²<br />

Erdgeschoss 55,92 m²<br />

Dachgeschoss 39,13 m²<br />

Spitzboden 13,11 m²<br />

Gesamtwohnfläche 108,16 m²<br />

Alle Massangaben sind ca.-Angaben.


Dortmund, Pfarrer-Rüter-Weg<br />

Hoch, höher, „Am Höchsten“<br />

Baubeschreibung<br />

Reihenhäuser 1-1 und 1-3<br />

Allgemeines<br />

NCC baut Ihr Haus <strong>als</strong> Teil eines Reihenhauses in Massivbauweise<br />

unter Beachtung der behördlichen Bestimmungen<br />

und Auflagen und Einhaltung der bautechnischen und<br />

bauphysikalischen Nachweise. Das Haus wird gemäß der<br />

Energieeinsparverordnung 2009 geplant und errichtet.<br />

Grundlage für die Ausführung sind die zu beurkundenden<br />

Bau- und Lagepläne. Das Reihenhaus wird nach Maßgabe<br />

der spezielleren Beschreibungen im Einzelnen (vgl. dazu<br />

unten) auf einer durchgehenden, nicht getrennten Bodenplatte,<br />

mit durchgehendem Wärmedämmverbundsystem,<br />

sowie einer durchgehenden einheitlichen Dachfläche errichtet.<br />

1. Erdarbeiten<br />

1.1 Abtragen des Oberbodens im Bereich des Hauses<br />

und Zwischenlagerung.<br />

1.2 Aushub für Fundamente sowie Rohrleitungsgraben.<br />

1.3 Arbeitsraumverfüllung mit vorhandenem Boden.<br />

2. Hausanschlüsse<br />

Verlegung und Anschlüsse aller Versorgungsleitungen<br />

(Gas, Strom, Wasser, Abwasser) an <strong>das</strong> öffentliche<br />

Versorgungsnetz, einschließlich Verlegung<br />

der Zuleitung für den Telefonanschluss. Die<br />

Bereitstellung des Telefon-Abschlusspunktes Linientechnik<br />

(APL) erfolgt durch den Käufer in<br />

Verbindung mit dem Netzanbieter. Konzentrierte<br />

Verlegung der Hausanschlüsse im Hausanschlussbereich<br />

im Erdgeschoss. Die Anschlüsse<br />

an die öffentliche Versorgung sowie die Hausanschlussgebühren<br />

(außer Telekom) sind im Kaufpreis<br />

enthalten.<br />

3. Fundamente und Bodenplatte<br />

3.1 Streifenfundamente in Ortbeton, Bodenplatte<br />

entsprechend Statik und Vorschriften aus Stahlbeton<br />

in Ortbeton.<br />

3.2 Das Reihenhaus erhält eine durchgehende Grünung<br />

und Bodenplatte. Auf der Bodenplatte erfolgt<br />

eine horizontale Abdichtung.<br />

3.3. Unterhalb der Bodenplatten werden zwei Lagen<br />

PE – Folie (d=0,2 mm) <strong>als</strong> Sauberkeitsschicht verlegt.<br />

4. Decken<br />

4.1 Die Erd- und Dachgeschossdecke <strong>als</strong> Stahlbeton-<br />

Fertigdecke (Filigranplatten), Deckenstärke nach<br />

statischen Erfordernissen.<br />

4.2 Die Fugen der Erdgeschoss- und Dachgeschossdecken<br />

werden tapezierfähig geschlossen.<br />

5. Wände<br />

5.1 Außenwände<br />

Die massiven Außenwände ab EG gemäß Planung<br />

und Statik aus Kalksandsteinmauerwerk. Die<br />

Trennwände zwischen den Häusern aus Kalksandstein<br />

mit Luftfuge gemäß Planung. Eine horizontale<br />

Abdichtung erfolgt zwischen Bodenplatte und<br />

aufgehendem Mauerwerk mittels Bitumendachdichtungsbahn.<br />

Im Spritzwasserbereich erfolgt eine<br />

ca. 60 cm hohe vertikale Abdichtung mittels<br />

kunststoffmodifizierter Bitumendickbeschichtung<br />

(KMB; in Güte, Wert und Gebrauchsfähigkeit wie<br />

Fabrikat Deitermann oder Bornit) gegen nichtdrückendes<br />

Wasser. Jedes Reihenhaus wird <strong>als</strong><br />

zusammenhängendes Dämmsystem ausgeführt.<br />

Die Trennfugen zwischen den Hauseinheiten werden<br />

mit einem durchgehenden Wärmedämmverbundsystem<br />

überbaut. Dämmdicke gemäß<br />

EnEV. Oberputz <strong>als</strong> Kunstharzputz / Silikonharzputz<br />

mit Korngröße ca. 2 mm. Farbgestaltung<br />

von Dach, Fassade und Sockel entsprechend<br />

Farbkonzept NCC. Anordnung von Dehnungsfugen<br />

nach statischen Erfordernissen.<br />

5.2 Innenwände<br />

Die nicht tragenden Innenwände im EG und DG<br />

werden aus Vollgipsplatten gemauert. Die tragenden<br />

Innenwände aus Kalksandstein gemäß Planung.<br />

6. Wand- und Bodenbeläge<br />

6.1 Estrichbeläge:<br />

Die Räume des Erdgeschosses <strong>erhalten</strong> einen Zementestrich<br />

mit Wärme- und Trittschalldämmung.<br />

Die Räume des Dachgeschosses sowie der Spitzboden<br />

<strong>erhalten</strong> einen Zementestrich mit Trittschalldämmung.<br />

Geflieste Bereiche <strong>als</strong> Faserzementestrich.<br />

6.2 Fliesenarbeiten:<br />

Der Käufer kann bei einem vom Bauträger zu<br />

benennenden Fliesengroßhandel die u. g. keramischen<br />

Wand- und Bodenfliesen für einen Brutto<br />

handelsabgabepreis von 20 €/m² bemustern (mögliche<br />

Abmessungen: Wandfliesen 20 - 30 cm, Bo-


Dortmund, Pfarrer-Rüter-Weg<br />

Hoch, höher, „Am Höchsten“<br />

Baubeschreibung<br />

Reihenhäuser 1-1 und 1-3<br />

denfliesen 25 – 35 cm). Weitere Fliesen sind gegen<br />

Aufpreis <strong>als</strong> Sonderwunsch möglich.<br />

Flur/ Abstellraum: Keramische Fußbodenfliesen,<br />

umlaufender Fliesensockel.<br />

WC EG: Keramische Fußbodenfliesen, Wandfliesen<br />

160 cm hoch.<br />

Bad DG: Keramische Fußbodenfliesen. Wandfliesen<br />

bis Oberkante Tür (genaue Höhe in Abhängigkeit<br />

vom Fliesenformat), im Bereich von Duschen<br />

raumhoch. Dachschrägen werden nicht gefliest.<br />

Bäder und WC´s mit Wanne und/ oder Duschen<br />

<strong>erhalten</strong> eine Flächenabdichtung mittels<br />

Anstrichsystem (nach Herstellerangaben) auf dem<br />

Fußboden und im Spritzwasserbereich der Badewannen<br />

und/oder Duschen.<br />

Küche: Keramische Fußbodenfliesen; Fliesensockel<br />

für nicht gestellte Bereiche. Fliesenspiegel<br />

über den Arbeitsflächen ab 90 cm Höhe, 60 cm<br />

hoch gefliest (je Haus max. 6 m).<br />

6.3 Bodenbeläge:<br />

Die Oberbodenbeläge sind einschließlich aller<br />

Nebenarbeiten nicht im Kaufpreis enthalten.<br />

7. Wand- und Deckenoberflächen<br />

Alle Außenwände werden innenseitig und alle Innenwände<br />

werden beidseitig tapezierfähig gespachtelt<br />

(außer Flächen, die gefliest werden).Die<br />

Tapezier-, Anstrich- und Lackierarbeiten (mit Ausnahme<br />

der Treppenanlage) sind einschließlich aller<br />

Nebenarbeiten nicht im Kaufpreis enthalten.<br />

First eine mineralische Dämmung gemäß ENEV<br />

eingebracht und mit einer Dampfbremse versehen.<br />

Gestaltung der Dachüberstände entsprechend<br />

Farbkonzept NCC.<br />

8.5 Die Reihenhäuser <strong>erhalten</strong> gartenseitig eine Satteldachgaube<br />

gemäß Planung. Die Eindeckung der<br />

Gaube mit Betondachsteinen, wie Hauptdach. Die<br />

Vorder- und Seitenflächen <strong>erhalten</strong> eine Verkleidung<br />

aus Eternit- bzw. Faserzementplatten. Der<br />

Aufbau der Gaubenwände erfolgt gemäß ENEV.<br />

Die Vorder- und Seitenflächen werden mit einem<br />

Wärmedämmverbundsystem versehen. Oberputz<br />

<strong>als</strong> Kunstharzputz / Silikonharzputz mit Korngröße<br />

ca. 2 mm.<br />

9. Dachrinnen<br />

9.1 Vorgehängte Halbrundrinne aus Titanzink, gegebenenfalls<br />

bei Reihenhäusern durchgehend.<br />

9.2 Fallrohre aus Titanzink mit freiem Auslauf gemäß<br />

Planung.<br />

10. Fensterelemente<br />

10.1 Isolierverglasung in Klarglas.<br />

10.2 Kunststofffenster mit feststehendem Mittelpfosten<br />

(sofern konstruktiv erforderlich) oder Stulpelementen,<br />

Farbe weiß, außen Fensterblech Alu-weiß<br />

pulverbeschichtet. Die bodentiefen Fensterelemente<br />

im EG <strong>erhalten</strong> begehbare Riffelbleche.<br />

Fenster mit massiver Brüstung <strong>erhalten</strong> eine Innenfensterbank<br />

aus Granit Serizzo.<br />

8. Dachkonstruktion<br />

8.1 Die Dach- und Gaubenkonstruktion aus Holzbaustoffen<br />

<strong>als</strong> zimmermannsmäßiger Abbund.<br />

8.2 Das Reihenhaus erhält eine Lattung und Konterlattung<br />

sowie Unterspannbahn nach statischen Erfordernissen<br />

und eine Eindeckung mit Betondachsteinen,<br />

in Güte, Wert und Gebrauchsfähigkeit wie<br />

Fabrikat Braas, Typ Harzer Pfanne Big, Farbe entsprechend<br />

Farbkonzept NCC.<br />

8.3 Alle Holzelemente werden gegen Insektenbefall<br />

geschützt (mit einem zugelassenen Imprägnierungsmittel).<br />

8.4 Die innenseitigen Dachuntersichten des Dachgeschosses<br />

und des Spitzbodens bestehen aus Gipskartonplatten.<br />

Zwischen den Sparren wird bis <strong>zum</strong><br />

WC-, Bad- und Küchenfenster <strong>erhalten</strong> keine Fensterinnenbänke<br />

(gilt für WC-Fenster nur, wenn die<br />

Brüstung eingefliest wird). In gefliesten Bereichen<br />

werden die Leibungen und die Brüstung eingefliest.<br />

10.3 Beschläge für bewegliche Fensterteile <strong>als</strong> Dreh-<br />

Kipp, verdeckt mit Einhandgriff, Griffoliven im<br />

Farbton weiß (in Güte, Wert und Gebrauchsfähigkeit<br />

wie Fabrikat Hoppe, Serie Tokyo). Aufschlagrichtungen<br />

gemäß Ansichtszeichnungen.


Dortmund, Pfarrer-Rüter-Weg<br />

Hoch, höher, „Am Höchsten“<br />

Baubeschreibung<br />

Reihenhäuser 1-1 und 1-3<br />

brauchsfähigkeit wie Fabrikat Stadler, Geländer<br />

aus Rechteckrohr, soweit konstruktiv erforderlich.<br />

Erforderliche Handläufe (mit Ecktrennung) wie<br />

Stufen aus Buche. Stahlkonstruktion weiß lackiert.<br />

10.4 Fensterprofil in Güte, Wert und Gebrauchsfähigkeit<br />

wie Fabrikat GEALAN (Mehrkammerprofil,<br />

Schallschutzklasse II).<br />

10.5 Die Fenster <strong>erhalten</strong> gemäß Lüftungskonzept<br />

Fensterfalzlüfter in Güte, Wert und Gebrauchsfähigkeit<br />

wie Fabrikat Regelair.<br />

10.6 Dachflächenfenster in Güte, Wert und Gebrauchsfähigkeit<br />

wie Fabrikat Roto <strong>als</strong> Hochschwingfenster<br />

gemäß Planung.<br />

11. Haustür<br />

Haustür aus Kunststoff, weiß mit einem Glasausschnitt<br />

<strong>als</strong> ISO-VSG-Verglasung aus Klarglas, Beschläge,<br />

Sicherheitsschloss (mit Mehrfachverriegelung)<br />

und Stoßgriff im Farbton F1.<br />

12. Innentüren<br />

Türblätter und Umfassungszargen aus Holzbaustoffen,<br />

Türblätter mit Wabenzelleneinlage. Oberfläche<br />

glatt weiß, Höhe ca. 2,01 m (ohne Lichtausschnitte)<br />

in Güte, Wert und Gebrauchsfähigkeit<br />

wie Fabrikat Prüm, Beschlag <strong>als</strong> Schild im Farbton<br />

Alu F1 (in Güte, Wert und Gebrauchsfähigkeit wie<br />

Fabrikat Hoppe, Serie Tokyo), 1 Schlüssel je Innentür,<br />

WC und Bad mit Badgarnitur. Zimmertüren<br />

mit Unterschnitt oder Überströmdichtung<br />

gemäß Lüftungskonzept.<br />

beispielhaft<br />

14. Rollläden<br />

Alle senkrechten Fenster und Fenstertüren im<br />

Erd- und Dachgeschoss <strong>erhalten</strong> eine komplette<br />

Rollladenanlage auf die Fenster aufgesetzt. Die<br />

Rollladenpanzer (Lamellen) aus Kunststoff, Farbton<br />

grau. Die Gurtroller werden am Fensterrahmen<br />

befestigt. Falls konstruktiv erforderlich, werden<br />

die Rollladenelemente für die gartenseitigen<br />

Fenstertürelemente im Erdgeschoss <strong>als</strong> zweigeteilter<br />

Rollladen mit getrennten Antrieben und<br />

auf feststehenden Pfosten mit aufgesetzten Kunststoffführungsschienen<br />

ausgeführt.<br />

13. Innentreppen<br />

Die Treppenanlage vom Erdgeschoss bis <strong>zum</strong><br />

Spitzboden <strong>als</strong> offene Zweiholmtreppe mit Har<br />

fengeländer. Trittstufen aus Buche bunt, stabverleimt<br />

und keilgezinkt, in Güte, Wert und Ge<br />

15. Heizung<br />

15.1 Gastherme in Brennwerttechnik (in Güte, Wert<br />

und Gebrauchsfähigkeit wie Fabrikat Junkers)<br />

und Solaranlage mit Solarspeicher zur Gebrauchswarmwasserbereitung<br />

im Bereich des<br />

Spitzbodens (ohne räumliche Abtrennung), einschließlich<br />

Zirkulationsleitung.<br />

15.2 Steuerung über Außentemperaturfühler.<br />

15.3 Erd-, Dachgeschoss und Spitzboden werden über<br />

Plattenheizkörper mit Thermostatventil beheizt.<br />

Der Kellervorraum erhält einen Plattenheizkörper<br />

gemäß Haustechnikplanung.<br />

15.4 Warmwasserversorgung für WC, Bad und Küche<br />

erfolgt über Therme und Speicher mit Zirkulationsleitung.


Dortmund, Pfarrer-Rüter-Weg<br />

Hoch, höher, „Am Höchsten“<br />

Baubeschreibung<br />

Reihenhäuser 1-1 und 1-3<br />

16. Sanitärinstallation<br />

16.1 Wasserleitungen (K+W) aus Kunststoff- oder<br />

Mehrschichtverbundrohr vom Wasserzähler bzw.<br />

Warmwasserbereiter bis an die Objekte verlegt <strong>als</strong><br />

Unterputzinstallation.<br />

16.2 Abwasserleitungen außerhalb der Häuser aus PE-<br />

KG-Rohr, innerhalb aus HT-Rohr. Alle erforderlichen<br />

Entwässerungsrohre, Formstücke und Entlüftungen<br />

bestehen aus heißwasserbeständigem<br />

Kunststoff und werden unterhalb der Bodenplatte<br />

auf kürzestem Weg bis zur Außenwand geführt<br />

16.3 Sanitärkeramik, Farbe weiß, in Güte, Wert und<br />

Gebrauchsfähigkeit wie Fabrikat Keramag-Renova<br />

Nr. 1. Alle Armaturen verchromt, in Güte, Wert<br />

und Gebrauchsfähigkeit wie Fabrikat F. Grohe<br />

Euro Smart.<br />

Wandhängendes Tiefspül-WC mit integriertem<br />

Spülkasten (mit Spartaste), Toilettensitz aus<br />

Kunststoff. Duschtasse (ca. 80 x 80 x 15 cm, Gesamthöhe<br />

28 cm) aus Stahl, emailliert, weiß, in Güte,<br />

Wert und Gebrauchsfähigkeit wie Fabrikat<br />

Kaldewei einschließlich Warm- und Kaltwasserversorgung<br />

über Einhebelmischbatterie mit Brauseschlauch<br />

und Wandstange (ohne Duschabtrennung).<br />

16.7 Waschmaschinenanschluss und –abfluss im Gäste-<br />

WC.<br />

16.8 Außenzapfstelle mit Frostsicherung.<br />

17. Elektroinstallation<br />

17.1 Technische Installation gemäß VDE/VDI-Richtlinien<br />

und gültigen DIN - Vorschriften <strong>als</strong> Unterputzinstallation.<br />

Quantitative Ausstattung gemäß<br />

nachstehender Auflistung. Schalter- und Steckdosenprogramm<br />

in Güte, Wert und Gebrauchsfähigkeit<br />

wie Fabrikat Gira Standard, Farbe reinweiß.<br />

16.4 WC EG: Toilette <strong>als</strong> wandhängendes Tiefspül-WC<br />

mit integriertem Spülkasten (mit Spartaste), Toilettensitz<br />

aus Kunststoff, Handwaschbecken (b =<br />

450 mm) mit Warm- und Kaltwasserversorgung<br />

über Einhebelmischbatterie.<br />

16.5 Küche: Abwasseranschluss <strong>als</strong> Aufputzinstal lation,<br />

Anschlussmöglichkeit für Geschirrspüler.<br />

Anschlussmöglichkeit für Spülbecken (<strong>als</strong> Eckventile).<br />

Kalt- und Warmwasserversorgung.<br />

16.6 Bad DG: Badewanne (ca. 1,70 x 0,75 m) aus Stahl<br />

in Güte, Wert und Gebrauchsfähigkeit wie Fabrikat<br />

Kaldewei-Saniform plus, emailliert weiß, Standard,<br />

verchromte Einhebelmischbatterie mit festem<br />

Auslauf und Handbrause mit Brausschlauch.<br />

Handwaschbecken (b = 650 mm) mit Kalt- und<br />

Warmwasserversorgung, Einhebelmischbatterie.<br />

17.2 Telekommunikation: Leerrohranlage inkl. Kabel<br />

für Telefon bis ins Wohnzimmer endend in einer<br />

Leerdose. Leerrohranlage inkl. Kabel für TV bis<br />

Wohnzimmer, Elternschlafzimmer und Kinderzimmer<br />

endend in einer Leerdose (ohne Einbau<br />

eines Verstärkers).<br />

17.3 Eingangsbereich: 1 Außenleuchte mit Hausnummer<br />

straßenseitig über Dämmerungsschalter und<br />

Klingelanlage mit Gong.


Dortmund, Pfarrer-Rüter-Weg<br />

Hoch, höher, „Am Höchsten“<br />

Baubeschreibung<br />

Reihenhäuser 1-1 und 1-3<br />

17.4 Terrassenbereich: 1 Wandauslass, (1 Ausschaltung<br />

von innen), 1 Außensteckdose (von innen abschaltbar).<br />

17.5 Flur/Abstellraum: 1 Deckenauslass, 1 Wechselschaltung,<br />

1 Einfachsteckdose,<br />

17.6 WC EG: 1 Wandauslass, 1 Ausschaltung mit Kontrollleuchte,<br />

1 Einfachsteckdose,<br />

17.7 Küche: 1 Deckenauslass, 1 Ausschaltung, 1 Doppelsteckdose<br />

für Dunstabzug/ Beleuchtung, 1 Einfachsteckdose<br />

für Kühlschrank, 1 Doppelsteckdose<br />

für Arbeitsfläche, 1 Einfachsteckdose für Spülmaschine,<br />

1 Herdanschlussdose.<br />

17.8 Wohnzimmer: 2 Deckenauslässe, 1 Serienschaltung,<br />

1 Doppelsteckdose Fernseher und Video, 1<br />

Doppelsteckdose Stereoanlage, 1 Doppelsteckdose,<br />

1 Ausschaltung mit Kontrollleuchte für Außenbrennstelle<br />

Terrasse<br />

17.9 Treppe EG / DG: 1 Wandauslass, 1 Wechselschaltung<br />

17.10 Flur DG: 1 Deckenauslass, 1 Wechselschaltung, 1<br />

Einfachsteckdose<br />

17.11 Elternzimmer: 1 Deckenauslass, 1 Ausschaltung<br />

mit Einfachsteckdose, 2 Einfachsteckdosen<br />

17.12 Kinderzimmer: 1 Deckenauslass, 1 Ausschaltung<br />

mit Einfachsteckdose, 2 Einfachsteckdosen<br />

17.13 Bad DG: 1 Wand- und Deckenauslass kombiniert,<br />

1 Ausschaltung mit Kontrollleuchte im Bereich<br />

Flur, 1 Einfachsteckdose, 1 Einfachsteckdose für<br />

Waschmaschine, 1 Einfachsteckdose für Trockner<br />

17.14 Treppe DG / SB: 1 Wandauslass, 1 Wechselschaltung<br />

17.15 Spitzboden: 1 Wandauslass, 1 Ausschaltung, 1<br />

Einfachsteckdose, Anschluss für Therme und Zirkulationspumpe<br />

17.16 Jedes Haus erhält eine Erdungsanlage (Ringerder<br />

aus Edelstahl).<br />

19. Auflagen aus dem VEP HÖ 261<br />

19.1 Die Privatwege werden mit Betonsteinpflaster mit<br />

Randeinfassungen aus Tiefbordsteinen hergestellt.<br />

19.2 Entlang der äußeren Grundstücksgrenze des<br />

Wohngebietes werden Schnitthecken aus Hainbuche<br />

in einer Breite von 0,50 m und einer Mindesthöhe<br />

von 1,30 bis max 1,80 m, gepflanzt.<br />

18. Pflasterarbeiten und Außenanlagen<br />

Die Höhenlage der Freiflächen richtet sich nach<br />

der örtlichen Topografie. Die Hauszugangswege,<br />

der Stellplatz und die Terrasse (13,00 m²) <strong>erhalten</strong><br />

ein wasserdurchlässiges Betonpflaster, Farbe<br />

grau, einschließlich Unterbau. Feinplanum der<br />

Freiflächen und Bodenverbesserungen aus Gründen<br />

individueller Vegetation, Raseneinsaat und<br />

Einfriedungen sind in Eigenleistung des Erwerbers<br />

auszuführen.


Dortmund, Pfarrer-Rüter-Weg<br />

Hoch, höher, „Am Höchsten“<br />

Grundrisse Doppelhäuser<br />

Häuser 1-4 und 1-5<br />

Kellergeschoss<br />

Keller1 46,51 m²<br />

Flur 6,05 m²<br />

Nutzfläche 52,56 m²<br />

Erdgeschoss<br />

Wohnen und Essen 34,52 m²<br />

Küche 8,53 m²<br />

Flur 4,84 m²<br />

Gäste-WC 2,86 m²<br />

Abstellraum 1,92 m²<br />

Terrasse (1/4 von 13 m²) 3,25 m²<br />

Wohnfläche 55,92 m²<br />

Alle Massangaben sind ca.-Angaben.


Dortmund, Pfarrer-Rüter-Weg<br />

Hoch, höher, „Am Höchsten“<br />

Grundrisse Doppelhäuser<br />

Häuser 1-4 und 1-5<br />

Dachgeschoss<br />

Eltern 19,26 m²<br />

Kind 12,50 m²<br />

Flur 3,02 m²<br />

Bad 4,35 m²<br />

Wohnfläche 39,13 m²<br />

Spitzboden 13,11 m²<br />

Erdgeschoss 55,92 m²<br />

Dachgeschoss 39,13 m²<br />

Spitzboden 13,11 m²<br />

Gesamtwohnfläche 108,16 m²<br />

Wohn-/ Nutzfläche gesamt 160,72 m²<br />

Alle Massangaben sind ca.-Angaben.


Dortmund, Pfarrer-Rüter-Weg<br />

Hoch, höher, „Am Höchsten“<br />

Baubeschreibung<br />

Doppelhäuser 1-4 und 1-5<br />

Allgemeines<br />

NCC baut Ihr Haus <strong>als</strong> Teil eines Doppelhauses in Massivbauweise<br />

unter Beachtung der behördlichen Bestimmungen<br />

und Auflagen und Einhaltung der bautechnischen und<br />

bauphysikalischen Nachweise. Das Haus wird gemäß der<br />

Energieeinsparverordnung 2009 geplant und errichtet.<br />

Grundlage für die Ausführung sind die zu beurkundenden<br />

Bau- und Lagepläne.<br />

Das Doppelhaus wird nach Maßgabe der spezielleren<br />

Beschreibungen im Einzelnen (vgl. dazu unten) auf einer<br />

durchgehenden, nicht getrennten Sohlplatte, mit durchgehenden<br />

Kelleraußenwänden, mit durchgehendem Wärmedämmverbundsystem,<br />

sowie einer durchgehenden einheitlichen<br />

Dachfläche errichtet.<br />

1. Erdarbeiten<br />

1.1 Abtragen des Oberbodens im Bereich des Hauses<br />

und Zwischenlagerung.<br />

1.2 Baugrubenaushub für Keller.<br />

1.3 Arbeitsraumverfüllung mit vorhandenem Boden.<br />

Überschüssiger Boden wird abgefahren.<br />

2. Hausanschlüsse<br />

Verlegung und Anschlüsse aller Versorgungsleitungen<br />

(Gas, Strom, Wasser, Abwasser) an <strong>das</strong> öffentliche<br />

Versorgungsnetz, einschließlich Verlegung<br />

der Zuleitung für den Telefonanschluss. Die<br />

Bereitstellung des Telefon-Abschlusspunktes Linientechnik<br />

(APL) erfolgt durch den Käufer in<br />

Verbindung mit dem Netzanbieter.<br />

Konzentrierte Verlegung der Hausanschlüsse im<br />

Hausanschlussbereich im Keller (straßenseitig).<br />

Die Anschlüsse an die öffentliche Versorgung sowie<br />

die Hausanschlussgebühren (außer Telekom)<br />

sind im Kaufpreis enthalten.<br />

3. Sohlplatte<br />

3.1 Sohlplatte entsprechend Statik und Vorschriften<br />

aus dem Baustoff WU-Beton in Ortbeton.<br />

3.2 Unterhalb der Sohlplatte werden 2 Lagen PE-Folie<br />

(d=0,2 mm) <strong>als</strong> Sauberkeitsschicht verlegt. Im Bereich<br />

des Kellervorraums erfolgt eine horizontale<br />

Abdichtung.<br />

4. Decken<br />

4.1 Die Keller-, Erd- und Dachgeschossdecke <strong>als</strong><br />

Stahlbeton-Fertigdecke (Filigranplatten), Deckenstärke<br />

nach statischen Erfordernissen.<br />

4.2 Die Fugen der Kellervorraum-, der Erdgeschossund<br />

Dachgeschossdecken werden tapezierfähig<br />

geschlossen. Die Fugen der restlichen Kellerdecke<br />

werden grob geschlossen.<br />

5. Wände<br />

5.1 Außenwände<br />

Zur Abdichtung eines Doppelhauses werden die<br />

Kelleraußenwände unabhängig von den jeweiligen<br />

Kellereinheiten durchgehend, ohne Trennfuge<br />

zwischen den Häusern, aus zweischaligen Filigranhohlwandelementen<br />

mit WU–Betonkern hergestellt<br />

(vgl. dazu Baupläne für den Keller). Die<br />

Fugen zwischen Sohlplatte und aufgehenden Filigranhohlwandelementen<br />

sowie die vertikalen Fugen<br />

zwischen den Elementen werden von außen<br />

geschlossen (in Güte, Wert und Gebrauchsfähigkeit<br />

wie Abdichtungssystem Swelltite 3000).<br />

Die Kelleraußenwände <strong>erhalten</strong> Dämmung bis OK<br />

Gelände gemäß ENEV.<br />

Die massiven Außenwände ab EG gemäß Planung<br />

und Statik aus Kalksandsteinmauerwerk. Die<br />

Trennwände zwischen den Häusern aus Kalksandstein<br />

mit Luftfuge gemäß Planung.<br />

Eine horizontale Abdichtung erfolgt zwischen<br />

Kellerdecke und aufgehendem Mauerwerk mittels<br />

Bitumendachdichtungsbahn.<br />

Im Spritzwasserbereich erfolgt eine ca. 60 cm<br />

hohe vertikale Abdichtung mittels kunststoffmodifizierter<br />

Bitumendickbeschichtung (KMB) (in Güte,<br />

Wert und Gebrauchsfähigkeit wie Fabrikat<br />

Deitermann oder Bornit) gegen nichtdrückendes<br />

Wasser.<br />

Jedes Doppelhaus wird <strong>als</strong> zusammenhängendes<br />

Dämmsystem ausgeführt. Die Trennfugen zwischen<br />

den Hauseinheiten werden mit einem<br />

durchgehenden Wärmedämmverbundsystem<br />

überbaut. Dämmdicke gemäß ENEV. Oberputz <strong>als</strong><br />

Kunstharzputz / Silikonharzputz mit Korngröße<br />

ca. 2 mm. Farbgestaltung von Dach, Fassade und<br />

Sockel entsprechend Farbkonzept NCC. Anordnung<br />

von Dehnungsfugen nach statischen Erfordernissen.<br />

5.2 Innenwände<br />

Die <strong>das</strong> Treppenhaus umfassenden tragenden<br />

Kellerwände werden aus Gründen des Wärmeschutzes<br />

zu angrenzenden und nicht beheizten


Dortmund, Pfarrer-Rüter-Weg<br />

Hoch, höher, „Am Höchsten“<br />

Kellerräumen in KS-Mauerwerk mit Dämmung<br />

ausgeführt.<br />

Die nicht tragenden Innenwände im EG und DG<br />

werden aus Vollgipsplatten gemauert. Die tragenden<br />

Innenwände aus Kalksandstein gemäß Planung.<br />

6. Wand- und Bodenbeläge<br />

6.1 Estrichbeläge:<br />

Die Räume des Erdgeschosses <strong>erhalten</strong> einen<br />

Zementestrich mit Wärme- und Trittschalldämmung.<br />

Die Räume des Dachgeschosses sowie der<br />

Spitzboden <strong>erhalten</strong> einen Zementestrich mit<br />

Trittschalldämmung. Geflieste Bereiche <strong>als</strong> Faserzementestrich.<br />

Der Kellervorraum erhält einen Zementestrich mit<br />

Wärme- und Trittschalldämmung.<br />

6.2 Fliesenarbeiten:<br />

Der Käufer kann bei einem vom Bauträger zu<br />

benennenden Fliesengroßhandel die u. g. keramischen<br />

Wand- und Bodenfliesen für einen Bruttohandelsabgabepreis<br />

von 20 €/m² zu bemustern.<br />

Weitere Fliesen sind gegen Aufpreis <strong>als</strong> Sonderwunsch<br />

möglich.<br />

(mögliche Abmessungen: Wandfliesen 20 - 30 cm,<br />

Bodenfliesen 25 – 35 cm)<br />

Flur/Abstellraum: Keramische Fußbodenfliesen,<br />

umlaufender Fliesensockel.<br />

WC EG: Keramische Fußbodenfliesen, Wandfliesen<br />

160 cm hoch<br />

Bad DG: Keramische Fußbodenfliesen. Wandfliesen<br />

bis Oberkante Tür (genaue Höhe in Abhängigkeit<br />

vom Fliesenformat), im Bereich von Duschen<br />

raumhoch. Dachschrägen werden nicht gefliest.<br />

Bäder und WC´s mit Wanne und / oder Duschen<br />

<strong>erhalten</strong> eine Flächenabdichtung mittels Anstrichsystem<br />

(nach Herstellerangaben) auf dem Fußboden<br />

und im Spritzwasserbereich der Badewannen<br />

und / oder Duschen.<br />

Küche: Keramische Fußbodenfliesen; Fliesensockel<br />

für nicht gestellte Bereiche. Fliesenspiegel<br />

über den Arbeitsflächen ab 90 cm Höhe, 60 cm<br />

hoch gefliest (je Haus max. 6 m).<br />

6.3 Bodenbeläge:<br />

Die Oberbodenbeläge sind einschließlich aller<br />

Nebenarbeiten nicht im Kaufpreis enthalten.<br />

7. Wand- und Deckenoberflächen<br />

Alle Außenwände werden innenseitig und alle<br />

Innenwände werden beidseitig tapezierfähig gespachtelt<br />

(außer Flächen, die gefliest werden). Der<br />

Kellervorraum wird innenseitig tapezierfähig gespachtelt.<br />

Die Fugen der restlichen Kellerwände<br />

werden grob geschlossen.<br />

Die Tapezier-, Anstrich- und Lackierarbeiten (mit<br />

Ausnahme der Treppenanlage) sind einschließlich<br />

aller Nebenarbeiten nicht im Kaufpreis enthalten.<br />

8. Dachkonstruktion<br />

8.1 Die Dach- und Gaubenkonstruktion aus Holzbaustoffen<br />

<strong>als</strong> zimmermannsmäßiger Abbund.<br />

8.2 Das Doppelhaus erhält eine Lattung und Konterlattung<br />

sowie Unterspannbahn nach statischen Erfordernissen<br />

und eine Eindeckung mit Betondachsteinen,<br />

in Güte, Wert und Gebrauchsfähigkeit wie<br />

Fabrikat Braas, Typ Harzer Pfanne Big, Farbe entsprechend<br />

Farbkonzept NCC.<br />

8.3 Alle Holzelemente werden gegen Insektenbefall<br />

geschützt (mit einem zugelassenen Imprägnierungsmittel).<br />

8.4 Die innenseitigen Dachuntersichten des Dachgeschosses<br />

und des Spitzbodens bestehen aus Gipskartonplatten.<br />

Zwischen den Sparren wird bis <strong>zum</strong><br />

First eine mineralische Dämmung gemäß ENEV<br />

eingebracht und mit einer Dampfbremse versehen.<br />

Gestaltung der Dachüberstände entsprechend<br />

Farbkonzept NCC.<br />

8.5 Jedes Haus erhält gartenseitig eine Satteldachgaube<br />

gemäß Planung. Die Eindeckung der Gaube mit<br />

Betondachsteinen, wie Hauptdach. Die Vorderund<br />

Seitenflächen <strong>erhalten</strong> eine Verkleidung aus<br />

Eternit- bzw. Faserzementplatten. Der Aufbau der<br />

Gaubenwände erfolgt gemäß ENEV.<br />

9. Dachrinnen<br />

9.1 Vorgehängte Halbrundrinne aus Titanzink.<br />

9.2 Fallrohre aus Titanzink mit freiem Auslauf gemäß<br />

Planung.<br />

10. Fensterelemente<br />

10.1 Isolierverglasung in Klarglas.<br />

10.2 Kunststofffenster mit feststehendem Mittelpfosten<br />

(sofern konstruktiv erforderlich) oder Stulpelemente,<br />

Farbe weiß, außen Fensterblech Alu-weiß<br />

pulverbeschichtet. Die bodentiefen Fensterelemente<br />

im EG <strong>erhalten</strong> begehbare Riffelbleche.<br />

Fenster mit massiver Brüstung <strong>erhalten</strong> eine Innenfensterbank<br />

aus Granit Serizzo.


Dortmund, Pfarrer-Rüter-Weg<br />

Hoch, höher, „Am Höchsten“<br />

Zimmertüren mit Unterschnitt oder Überströmdichtung<br />

gemäß Lüftungskonzept.<br />

Kellerfenster <strong>erhalten</strong> keine Fensterinnen- und<br />

Fensteraußenbänke. WC-, Bad- und Küchenfenster<br />

<strong>erhalten</strong> keine Fensterinnenbänke (gilt für WC-<br />

Fenster nur, wenn die Brüstung eingefliest wird).<br />

In gefliesten Bereichen werden die Leibungen und<br />

die Brüstung eingefliest.<br />

10.3 Beschläge für bewegliche Fensterteile <strong>als</strong> Dreh-<br />

Kipp, verdeckt mit Einhandgriff, Griffoliven im<br />

Farbton weiß (in Güte, Wert und Gebrauchsfähigkeit<br />

wie Fabrikat Hoppe, Serie Tokyo). Aufschlagrichtungen<br />

gemäß Ansichtszeichnungen.<br />

10.4 Fensterprofil in Güte, Wert und Gebrauchsfähigkeit<br />

wie Fabrikat GEALAN (Mehrkammerprofil,<br />

Schallschutzklasse II).<br />

10.5 Die Fenster <strong>erhalten</strong> gemäß Lüftungskonzept<br />

Fensterfalzlüfter in Güte, Wert und Gebrauchsfähigkeit<br />

wie Fabrikat Regelair.<br />

10.6 Dachflächenfenster in Güte, Wert und Gebrauchsfähigkeit<br />

wie Fabrikat Roto <strong>als</strong> Hochschwingfenster<br />

gemäß Planung.<br />

10.7 Kellerfenster aus Kunststoff mit Isolierverglasung.<br />

Jedes Kellerfenster erhält einen vorgesetzten<br />

druckwasserdichten Lichtschacht aus Kunststoff.<br />

13. Innentreppen<br />

Die Treppenanlage vom Kellergeschoss bis <strong>zum</strong><br />

Spitzboden <strong>als</strong> offene Zweiholmtreppe mit Harfengeländer.<br />

Trittstufen aus Buche bunt, stabverleimt<br />

und keilgezinkt, in Güte, Wert und Gebrauchsfähigkeit<br />

wie Fabrikat Stadler, Geländer aus Rechteckrohr,<br />

soweit konstruktiv erforderlich. Erforderliche<br />

Handläufe (mit Ecktrennung) wie Stufen aus<br />

Buche. Stahlkonstruktion weiß lackiert.<br />

11. Haustür<br />

Haustür aus Kunststoff, weiß mit einem Glasausschnitt<br />

<strong>als</strong> ISO-VSG-Verglasung aus Klarglas, Beschläge,<br />

Sicherheitsschloss (mit Mehrfachverriegelung)<br />

und Stoßgriff im Farbton F1.<br />

12. Innentüren<br />

Türblätter und Umfassungszargen aus Holzbaustoffen,<br />

Türblätter mit Wabenzelleneinlage. Oberfläche<br />

glatt weiß, Höhe ca. 2,01 m (ohne Lichtausschnitte)<br />

in Güte, Wert und Gebrauchfähigkeit wie<br />

Fabrikat Prüm, Beschlag <strong>als</strong> Schild im Farbton Alu<br />

F1 (in Güte, Wert und Gebrauchsfähigkeit wie<br />

Fabrikat Hoppe, Serie Tokyo); 1 Schlüssel, WC<br />

und Bad mit Badgarnitur.<br />

beispielhaft<br />

14. Rollläden<br />

Alle senkrechten Fenster und Fenstertüren im<br />

Erd- und Dachgeschoss <strong>erhalten</strong> eine komplette<br />

Rollladenanlage auf die Fenster aufgesetzt. Die<br />

Rollladenpanzer (Lamellen) aus Kunststoff, Farbton<br />

grau. Die Gurtroller werden am Fensterrahmen<br />

befestigt. Falls konstruktiv erforderlich, wer-


Dortmund, Pfarrer-Rüter-Weg<br />

Hoch, höher, „Am Höchsten“<br />

den die Rollladenelemente für die gartenseitigen<br />

Fenstertürelemente im Erdgeschoss <strong>als</strong> zweigeteilter<br />

Rollladen mit getrennten Antrieben und auf<br />

feststehenden Pfosten mit aufgesetzten Kunststoffführungsschienen<br />

ausgeführt.<br />

15. Heizung<br />

Gastherme in Brennwerttechnik (in Güte, Wert<br />

und Gebrauchsfähigkeit wie Fabrikat Junkers)<br />

und Solaranlage mit Solarspeicher zur Gebrauchswarmwasserbereitung<br />

im Bereich des<br />

Spitzbodens (ohne räumliche Abtrennung), einschließlich<br />

Zirkulationsleitung.<br />

15.2 Steuerung über Außentemperaturfühler<br />

15.3 Erd-, Dachgeschoss und Spitzboden werden über<br />

Plattenheizkörper mit Thermostatventil beheizt.<br />

Der Kellervorraum erhält einen Plattenheizkörper<br />

gemäß Haustechnikplanung.<br />

15.4 Warmwasserversorgung für WC, Bad und Küche<br />

erfolgt über Therme und Speicher mit Zirkulationsleitung.<br />

16. Sanitärinstallation<br />

16.1 Wasserleitungen (K+W) aus Kunststoff- oder<br />

Mehrschichtverbundrohr vom Wasserzähler bzw.<br />

Warmwasserbereiter bis an die Objekte verlegt <strong>als</strong><br />

Unterputzinstallation.<br />

16.2 Abwasserleitungen außerhalb der Häuser aus PE-<br />

KG-Rohr, innerhalb aus HT-Rohr. Alle erforderlichen<br />

Entwässerungsrohre, Formstücke und Entlüftungen<br />

bestehen aus heißwasserbeständigem<br />

Kunststoff und werden unterhalb der Kellerdecke<br />

auf kürzestem Weg bis zur Außenwand geführt.<br />

16.3 Sanitärkeramik, Farbe weiß, in Güte, Wert und<br />

Gebrauchsfähigkeit wie Fabrikat Keramag – Renova<br />

Nr. 1. Alle Armaturen verchromt, in Güte,<br />

Wert und Gebrauchsfähigkeit wie Fabrikat F.<br />

Grohe Euro Smart.<br />

16.4 WC EG: Toilette <strong>als</strong> wandhängendes Tiefspül-WC<br />

mit integriertem Spülkasten (mit Spartaste), Toilettensitz<br />

aus Kunststoff, Handwaschbecken (b =<br />

450 mm) mit Warm- und Kaltwasserversorgung<br />

über Einhebelmischbatterie.<br />

16.5 Küche: Abwasseranschluss <strong>als</strong> Aufputzinstallation,<br />

Anschlussmöglichkeit für Geschirrspüler. Anschlussmöglichkeit<br />

für Spülbecken (<strong>als</strong> Eckventile).<br />

Kalt- und Warmwasserversorgung.<br />

16.6 Bad DG: Badewanne (ca. 1,70 x 0,75 m) aus Stahl<br />

in Güte, Wert und Gebrauchsfähigkeit wie Fabrikat<br />

Kaldewei - Saniform plus, emailliert weiß,<br />

Standard, verchromte Einhebelmischbatterie mit<br />

festem Auslauf und Handbrause mit Brauseschlauch.<br />

Handwaschbecken (b = 650 mm) mit<br />

Kalt- und Warmwasserversorgung, Einhebelmischbatterie.<br />

Wandhängendes Tiefspül-WC mit<br />

integriertem Spülkasten (mit Sparta-ste), Toilettensitz<br />

aus Kunststoff. Duschtasse (ca. 80 x 80 x 15<br />

cm, Gesamthöhe 28 cm) aus Stahl, emailliert,<br />

weiß, in Güte, Wert und Gebrauchsfähigkeit wie<br />

Fabrikat Kaldewei einschließlich Warm- und Kaltwasserversorgung<br />

über Einhebelmischbatterie mit<br />

Brauseschlauch und Wandstange (ohne Duschabtrennung).<br />

16.7 Waschmaschinenanschluss und –abfluss im Keller<br />

(inkl. Hebeanlage).<br />

16.8 Außenzapfstelle mit Frostsicherung<br />

17. Elektroinstallation<br />

17.1 Gemäß VDE/VDI-Richtlinien <strong>als</strong> Unterputzinstallation<br />

(im Keller <strong>als</strong> Aufputzinstallation). Anzahl<br />

der Steckdosen und Auslässe entsprechend nachstehender<br />

Auflistung. Schalter- und Steckdosenprogramm<br />

in Güte, Wert und Gebrauchsfähigkeit<br />

wie Gira Standard, Farbe reinweiß.


Dortmund, Pfarrer-Rüter-Weg<br />

Hoch, höher, „Am Höchsten“<br />

17.16 KG: je Raum 1 Deckenauslass in Ausschaltung, 1<br />

Einfachsteckdose<br />

17.2 Telekommunikation: Leerrohranlage inkl. Kabel<br />

für Telefon bis ins Wohnzimmer endend in einer<br />

Leerdose. Leerrohranlage inkl. Kabel für TV bis<br />

Wohnzimmer, Elternschlafzimmer und Kinderzimmer<br />

endend in einer Leerdose (ohne Einbau<br />

eines Verstärkers).<br />

17.3 Eingangsbereich: 1 Außenleuchte mit Hausnummer<br />

straßenseitig über Dämmerungsschalter und<br />

Klingelanlage mit Gong.<br />

17.4 Terrassenbereich: 1 Wandauslass, (1 Ausschaltung<br />

von innen), 1 Außensteckdose (von innen abschaltbar).<br />

17.5 Flur/Abstellraum: 1 Deckenauslass, 1 Wechselschaltung,<br />

1 Einfachsteck-dose,<br />

17.6 WC EG: 1 Wandauslass, 1 Ausschaltung mit Kontrollleuchte,<br />

1 Einfachsteckdose,<br />

17.7 Küche: 1 Deckenauslass, 1 Ausschaltung, 1 Doppelsteckdose<br />

für Dunstabzug/ Beleuchtung, 1 Einfachsteckdose<br />

für Kühlschrank, 1 Doppelsteckdose<br />

für Arbeitsfläche, 1 Einfachsteckdose für Spülmaschine,<br />

1 Herdanschlussdose.<br />

17.8 Wohnzimmer: 2 Deckenauslässe, 1 Serienschaltung,<br />

1 Doppelsteckdose Fernseher und Video, 1<br />

Doppelsteckdose Stereoanlage, 1 Doppelsteckdose,<br />

1 Ausschaltung mit Kontrollleuchte für Außenbrennstelle<br />

Terrasse<br />

17.9 Flur DG: 1 Deckenauslass, 1 Wechselschaltung, 1<br />

Einfachsteckdose<br />

17.10 Elternzimmer: 1 Deckenauslass, 1 Ausschaltung<br />

mit Einfachsteckdose, 2 Einfachsteckdosen<br />

17.11 Kinderzimmer: 1 Deckenauslass, 1 Ausschaltung<br />

mit Einfachsteckdose, 2 Einfachsteckdosen<br />

17.12 Bad DG: 1 Wand- und Decken-auslass kombiniert,<br />

1 Ausschaltung mit Kontrollleuchte im Bereich<br />

Flur, 1 Einfachsteckdose, 1 Einfachsteckdose für<br />

Waschmaschine, 1 Einfachsteckdose für Trockner<br />

17.13 Spitzboden: 1 Wandauslass, 1 Ausschaltung, 1<br />

Einfachsteckdose, Anschluss für Therme und Zirkulationspumpe<br />

17.14 Jedes Haus erhält eine Erdungsanlage (Ringerder<br />

aus Edelstahl).<br />

17.15 Kellervorraum: 1 Deckenauslass mit Wechselschaltung<br />

18. Pflasterarbeiten und Außenanlagen<br />

Die Höhenlage der Freiflächen richtet sich nach<br />

der örtlichen Topografie.<br />

Die Hauszugangswege, der Stellplatz und die<br />

Terrasse (12,00 m²) <strong>erhalten</strong> ein wasserdurchlässiges<br />

Betonpflaster, Farbe grau, einschließlich Unterbau.<br />

Feinplanum der Freiflächen und Bodenverbesserungen<br />

aus Gründen individueller Vegetation, Raseneinsaat<br />

und Einfriedungen sind in Eigenleistung<br />

des Erwerbers auszuführen.<br />

19. Auflagen aus dem VEP HÖ 261<br />

19.1 Die Privatwege werden mit Betonsteinpflaster mit<br />

Randeinfassungen aus Tiefbordsteinen hergestellt.<br />

19.2 Entlang der äußeren Grundstücksgrenze des<br />

Wohngebietes werden Schnitthecken aus Hainbuche<br />

in einer Breite von 0,50 m und einer Mindesthöhe<br />

von 1,30 bis max 1,80 m, gepflanzt.


Dortmund, Pfarrer-Rüter-Weg<br />

Hoch, höher, „Am Höchsten“<br />

Doppelhäuser<br />

Häuser 2-1 und 2-2<br />

Referenzobjekte im Baugebiet


Dortmund, Pfarrer-Rüter-Weg<br />

Hoch, höher, „Am Höchsten“<br />

Grundrisse Doppelhaus<br />

Häuser 2-1 und 2-2<br />

Kellergeschoss<br />

Keller 40,73 m²<br />

Flur 6,32 m²<br />

Nutzfläche 47,05 m²<br />

Erdgeschoss<br />

Wohnen und Essen 32,20 m²<br />

Küche 6,60 m²<br />

Diele 5,60 m²<br />

Gäste-WC 2,13 m²<br />

Terrasse (1/4 von 12 m²) 3,00 m²<br />

Wohnfläche 49,53 m²<br />

Alle Massangaben sind Ca.-Angaben.


Dortmund, Pfarrer-Rüter-Weg<br />

Hoch, höher, „Am Höchsten“<br />

Grundrisse Doppelhäuser<br />

Häuser 2-1 und 2-2<br />

Obergeschoss<br />

Kind 14,21 m²<br />

Schlafen 22,32 m²<br />

Flur 4,08 m²<br />

Bad 6,30 m²<br />

Wohnfläche 46,91 m²<br />

Studio 20,81 m²<br />

Erdgeschoss 47,05 m²<br />

Obergeschoss 46,91 m²<br />

Studio 20,81 m²<br />

Gesamtwohnfläche 108,16 m²<br />

Wohn-/ Nutzfläche gesamt 164,30 m²<br />

Alle Massangaben sind ca.-Angaben.


Dortmund, Pfarrer-Rüter-Weg<br />

Hoch, höher, „Am Höchsten“<br />

Baubeschreibung<br />

Doppelhäuser 2-1 und 2-2<br />

Allgemeines<br />

NCC baut Ihr Haus <strong>als</strong> Teil eines Doppelhauses in Massivbauweise<br />

unter Beachtung der behördlichen Bestimmungen<br />

und Auflagen und Einhaltung der bautechnischen und<br />

bau physikalischen Nachweise. Das Haus wird gemäß der<br />

Energieeinsparverordnung 2009 geplant und errichtet.<br />

Grundlage für die Ausführung sind die zu beurkundenden<br />

Bau- und Lagepläne.<br />

Das Doppelhaus wird nach Maßgabe der spezielleren Beschreibungen<br />

im Einzelnen (vgl. dazu unten) auf einer<br />

durchgehenden, nicht getrennten Sohlplatte, mit durchgehenden<br />

Kelleraußenwänden, mit durchgehendem Wärmedämmverbundsystem,<br />

sowie einer durchgehenden einheitlichen<br />

Dachfläche errichtet.<br />

1. Erdarbeiten<br />

1.1 Abtragen des Oberbodens im Bereich des Baukörpers<br />

und Zwischenlagerung.<br />

1.2 Baugrubenaushub für Keller.<br />

1.3 Arbeitsraumverfüllung mit vorhandenem Boden.<br />

Überschüssiger Boden wird abgefahren.<br />

1.4 Auftragen und Grobplanieren des Oberbodens.<br />

2. Hausanschlüsse<br />

Verlegung und Anschlüsse aller Versorgungsleitungen<br />

(Gas, Strom, Wasser, Abwasser) an <strong>das</strong> öffentliche<br />

Versorgungsnetz, einschließlich der Verlegung<br />

der Zuleitung für den Telefonanschluß. Die<br />

Bereitstellung der APL erfolgt durch den Käufer in<br />

Verbindung mit der Telekom.<br />

Konzentrierte Verlegung der Hausanschlüsse im<br />

Keller. Die Anschlüsse an die öffentliche Versorgung<br />

sowie die Hausanschlussgebühren sind im<br />

Kaufpreis enthalten.<br />

3. Sohlplatte<br />

3.1 Sohlplatte entsprechend Statik und Vorschriften<br />

aus dem Baustoff WU-Beton in Ortbeton.<br />

3.2 Jedes Doppelhaus erhält eine durchgehende Sohlplatte.<br />

3.3 Unterhalb der Sohlplatte werden 2 Lagen PE-Folie<br />

(d=0,2 mm) <strong>als</strong> Sauberkeitsschicht verlegt. Auf der<br />

Sohlplatte im Kellervorraum erfolgt eine horizontale<br />

Abdichtung.<br />

4. Decken<br />

4.1 Die Keller-, Erd- und Obergeschossdecke <strong>als</strong><br />

Stahlbeton-Fertigdecke (Filigranplatten)mit statisch<br />

mitwirkender Betondruckplatte, Stärke nach<br />

statischen Erfordernissen.<br />

4.2 Die Fugen der Kellervorraum-, der Erdgeschossund<br />

Obergeschossdecken werden tapezierfähig<br />

geschlossen. Die Fugen der restlichen Kellerdecke<br />

werden grob geschlossen.<br />

5. Wände<br />

5.1 Außenwände<br />

Zur Abdichtung des Doppelhauses werden die Kelleraußenwände<br />

unabhängig von den jeweiligen<br />

Kellereinheiten durchgehend, ohne Trennfuge<br />

zwischen den Häusern, aus zweischaligen Filigranhohlwandelementen<br />

mit WU–Betonkern hergestellt<br />

(vgl. dazu Baupläne für den Keller). Die<br />

Fugen zwischen Sohlplatte und aufgehenden Filigranhohlwandelementen<br />

sowie die vertikalen Fugen<br />

zwischen den Elementen werden von außen<br />

geschlossen (in Güte, Wert und Gebrauchsfähigkeit<br />

wie Abdichtungssystem Swelltite 3000). Die<br />

Kelleraußenwände <strong>erhalten</strong> Dämmung bis OK Gelände<br />

gemäß Planung. Die massiven Außenwände<br />

ab EG gemäß Planung und Statik aus Kalksandsteinmauerwerk.<br />

Die Trennwände zwischen den<br />

Häusern aus Kalksandstein mit Luftfuge gemäß<br />

Planung. Eine horizontale Abdichtung erfolgt zwischen<br />

Kellerdecke und aufgehende Mauerwerk<br />

mittels Bitumendachdichtungsbahn. Im Außenbereich<br />

erfolgt im Spritzwasserbereich eine ca. 60<br />

cm hohe vertikale Abdichtung mittels kunststoffmodifizierter<br />

Bitumendickbeschichtung (KMB; in<br />

Güte, Wert und Gebrauchsfähigkeit wie Fabrikat<br />

Deitermann oder Bornit) gegen nichtdrückendes<br />

Wasser. Das Doppelhaus wird <strong>als</strong> zusammenhängendes<br />

Dämmsystem ausgeführt. Die Trennfugen<br />

zwischen den Hauseinheiten werden mit einem<br />

durchgehenden Wärmedämmverbundsystem<br />

überbaut. Dämmdicke gemäß Planung. Oberputz<br />

<strong>als</strong> Kunstharzputz. Farbgestaltung von Dach, Fassade<br />

und Sockel entsprechend Farbkonzept NCC.<br />

5.2 Innenwände<br />

Die <strong>das</strong> Treppenhaus umfassenden tragenden Kellerwände<br />

werden aus Gründen des Wärmeschutzes<br />

zu angrenzenden und nicht beheizten Kellerräumen<br />

in KS-Mauerwerk mit Dämmung ausgeführt.<br />

Die nicht tragenden Innenwände im EG und<br />

OG werden aus 8 cm dicken Vollgipsplatten gemauert.<br />

Die tragenden Innenwände aus Kalksandstein<br />

gemäß Planung.


Dortmund, Pfarrer-Rüter-Weg<br />

Hoch, höher, „Am Höchsten“<br />

Baubeschreibung<br />

Doppelhäuser 2-1 und 2-2<br />

6. Wand- und Bodenbeläge<br />

6.1 Estrichbeläge:<br />

Die Räume des Erdgeschosses und der Kellervorraum<br />

<strong>erhalten</strong> einen Estrich mit Wärme- und Trittschalldämmung.<br />

Die Räume des Ober- und Dachgeschosses<br />

<strong>erhalten</strong> einen Estrich mit Trittschalldämmung.<br />

Geflieste Bereiche <strong>als</strong> Faserestrich.<br />

6.2 Fliesenarbeiten:<br />

Der Käufer kann bei einem vom Bauträger zu benennenden<br />

Fliesengroßhandel die u. g. keramischen<br />

Wand- und Bodenfliesen für einen Bruttohandelsabgabepreis<br />

von 15 €/m² (mögliche Abmessungen:<br />

Wandfliesen 20 - 30 cm, Bodenfliesen<br />

25 – 35 cm) bemustern. Weitere Fliesen sind gegen<br />

Aufpreis <strong>als</strong> Sonderwunsch möglich.<br />

Gäste-WC: Keramische Fußbodenfliesen, Wandfliesen<br />

160 cm hoch (keine Flächenabdichtung).<br />

Bad: Keramische Fußbodenfliesen. Wandfliesen<br />

bis Oberkante Tür (in Abhängigkeit vom Fliesenformat).<br />

Das Bad erhält eine Flächenabdichtung<br />

mittels Anstrichsystem auf dem Fußboden und im<br />

Bereich der Badewanne.<br />

6.3 Bodenbeläge:<br />

Die Oberbodenbeläge sind einschließlich aller<br />

Nebenarbeiten nicht im Kaufpreis enthalten.<br />

7. Wand- und Deckenoberflächen<br />

Alle Außenwände im Erd-, Ober- und Dachgeschoss<br />

werden innenseitig und alle Innenwände im<br />

Erd-, Ober- und Dachgeschoss werden beidseitig<br />

tapezierfähig gespachtelt (außer Flächen, die gefliest<br />

werden). Der Kellervorraum wird innenseitig<br />

tapezierfähig gespachtelt. Die Fugen der restlichen<br />

Kellerwände werden grob geschlossen. Die<br />

Tapezier-, Anstrich- und Lackierarbeiten sind einschließlich<br />

aller Nebenarbeiten nicht im Kaufpreis<br />

enthalten.<br />

8. Dachkonstruktion<br />

8.1 Die Dachkonstruktion <strong>als</strong> zimmermannsmäßiger<br />

Abbund.<br />

8.2 Die Häuser <strong>erhalten</strong> eine Lattung und Konterlattung<br />

sowie Unterdeckbahn nach statischen Erfordernissen<br />

und eine Eindeckung mit Betondachsteinen,<br />

Güte, Wert und Gebrauchsfähigkeit wie<br />

Fa. Braas, Typ Harzer Pfanne Big; Farbe entsprechend<br />

Farbkonzept NCC.<br />

8.3 Alle Holzelemente werden gegen Insektenbefall<br />

geschützt (konstruktiv oder mit einem zugelassenen<br />

Imprägnierungsmittel).<br />

8.4 Die Dachuntersichten bestehen innenseitig aus<br />

Gipskartonplatten, tapezierfähig gespachtelt.<br />

8.5 Zwischen den Sparren wird eine mineralische<br />

Dämmung gemäß EnEV eingebracht und mit einer<br />

Dampfbremse versehen.<br />

8.6 Die traufseitigen Dachüberstände <strong>erhalten</strong> eine<br />

Aufsparrenschalung mit sichtbaren Sparrenköpfen<br />

und die Dachüberstände am Ortgang werden mit<br />

Sichtschalung (Nut + Feder) ausgebildet. Die Ortgang-<br />

und Traufverschalung sowie die sichtbaren<br />

Sparrenköpfe <strong>erhalten</strong> einen Anstrich entsprechend<br />

Farbkonzept NCC<br />

9. Dachrinnen<br />

9.1 Vorgehängte Halbrundrinne aus Titanzink.<br />

9.2 Fallrohre aus Zinkblech mit Anschluss an Standrohr.<br />

10. Fensterelemente<br />

10.1 Isolierverglasung in Klarglas.<br />

10.2 Kunststofffenster mit feststehendem Mittelpfosten<br />

(sofern konstruktiv erforderlich) oder Stulpelementen,<br />

Farbe weiß, außen Fensterblech Alu-weiß<br />

pulverbeschichtet. Die bodentiefen Fensterelemente<br />

im EG <strong>erhalten</strong> ein Riffelblech <strong>als</strong> Außenfensterbank.<br />

Fenster mit massiver Brüstung <strong>erhalten</strong><br />

eine Innenfensterbank aus Granit Serizzo.<br />

In gefliesten Bereichen werden die Leibungen und<br />

die Brüstung eingefliest.<br />

10.3 Beschläge für bewegliche Fensterteile <strong>als</strong> Dreh-<br />

Kipp, verdeckt mit Einhandgriff, Griffoliven im<br />

Farbton weiß (Güte, Wert und Gebrauchsfähigkeit<br />

wie Fa. Hoppe).<br />

10.4 Fensterprofil in Güte, Wert und Gebrauchsfähigkeit<br />

wie System GEALAN (5 Kammerprofil,<br />

Schallschutzklasse II).


Dortmund, Pfarrer-Rüter-Weg<br />

Hoch, höher, „Am Höchsten“<br />

Baubeschreibung<br />

Doppelhäuser 2-1 und 2-2<br />

10.5 Kellerfenster aus Kunststoff mit Isolierverglasung.<br />

Jedes Kellerfenster erhält einen vorgesetzten<br />

Lichtschacht<br />

10.6 Dachflächenfenster <strong>als</strong> Hochschwingfenster in<br />

Güte, Wert und Gebrauchsfähigkeit wie Fabrikat<br />

Roto (gemäß Planung). 1 Stück 11/14 straßenseitig.<br />

10.7 Die Fenster <strong>erhalten</strong> gemäß Lüftungskonzept<br />

Fensterfalzlüfter in Güte, Wert und Gebrauchsfähigkeit<br />

wie Fabrikat Regelair.<br />

11. Haustür<br />

Haustür aus Kunststoff, weiß, mit einem Glasausschnitt<br />

<strong>als</strong> VSG-Verglasung aus Klarglas, Beschläge<br />

und Sicherheitsschloss mit Mehrfachverriegelung<br />

(Farbton F1).<br />

12. Innentüren<br />

Türblätter und Umfassungszargen aus Holzbaustoffen;<br />

Türblätter mit Wabenzelleneinlage. Oberfläche<br />

glatt weiß, Höhe 2,01 m (ohne Lichtausschnitte),<br />

Beschlag weiß (Güte, Wert und Gebrauchsfähigkeit<br />

wie Fa. Hoppe, Serie Tokyo), 1<br />

Schlüssel je Innentür, WC und Bad mit Toilettendrückergarnitur.<br />

13. Innentreppen<br />

Die Treppenanlage bis <strong>zum</strong> Dachgeschoß <strong>als</strong><br />

offene Zweiholmtreppe mit Trittstufen aus Buche<br />

bunt – stabverleimt. Einseitiger Handlauf wandseitig<br />

wie die Stufen aus Buche. Stahlkonstruktion<br />

grundiert. Abschlussgeländer im Bereich des<br />

Dachgeschosses.<br />

beispielhaft<br />

14. Rollläden<br />

Alle senkrechten Fenster- und Fenstertürelemente<br />

des Erd-, Ober- und Dachgeschosses werden mit<br />

aufgesetzten Rollladenkästen ausgestattet. Die<br />

entsprechenden Rollladenpanzer (Lamellen aus<br />

Kunststoff) sind im Erd-, Ober- und Dachgeschoss<br />

enthalten. Die Gurtroller sind am Fensterrahmen<br />

befestigt.<br />

15. Heizung<br />

15.1 Gastherme in Brennwerttechnik (in Güte, Wert<br />

und Gebrauchsfähigkeit wie Fabrikat Junkers)<br />

und Solaranlage mit Solarspeicher zur Gebrauchswarmwasserbereitung<br />

im Bereich des DG,<br />

einschließlich Zirkulationsleitung.<br />

15.2 Steuerung über Außentemperaturfühler.<br />

15.3 Das Erd- Ober- und Dachgeschoss werden über<br />

Plattenheizkörper mit Thermostatventil beheizt.<br />

Der Kellervorraum erhält einen Plattenheizkörper<br />

gemäß Haustechnikplanung.<br />

15.4 Warmwasserversorgung für WC, Bad und Küche<br />

erfolgt über Therme und Speicher mit Zirkulationsleitung.<br />

16. Sanitärinstallation<br />

16.1 Wasserleitungen (K+W) aus Kunststoff- oder<br />

Mehrschichtverbundrohr vom Wasserzähler bzw.<br />

Warmwasserbereiter bis an die Objekte verlegt.<br />

Unterputzinstallation.<br />

16.2 Abwasserleitungen außerhalb der Häuser aus PE-<br />

KG- Rohr, innerhalb der Häuser aus HT-Rohr. Alle<br />

erforderlichen Entwässerungsrohre, Formstücke<br />

und Entlüftungen bestehen aus heißwasserbeständigem<br />

Kunststoff und werden unterhalb der<br />

Kellerdecke bis zur Außenwand geführt.<br />

16.3 Sanitärkeramik, Farbe weiß, Güte, Wert und Ge<br />

brauchsfähigkeit wie Fabrikat Keramag Paris.


Dortmund, Pfarrer-Rüter-Weg<br />

Hoch, höher, „Am Höchsten“<br />

Baubeschreibung<br />

Doppelhäuser 2-1 und 2-2<br />

Wandhängendes Tiefspül-WC mit integriertem<br />

Spülkasten (mit Spartaste), Toilettensitz aus<br />

Kunststoff.<br />

16.7 Waschmaschinenanschluss und –abfluss im Bad.<br />

16.8 Außenzapfstelle mit Frostsicherung.<br />

Alle Armaturen verchromt, Standard, Güte, Wert<br />

und Gebrauchsfähigkeit wie Fabrikat F. Grohe<br />

Euro Style.<br />

17. Elektroinstallation<br />

17.1 Gemäß VDE/VDI-Richtlinien <strong>als</strong> Unterputzinstallation<br />

(im Keller <strong>als</strong> Aufputzinstallation). Anzahl<br />

der Steckdosen und Auslässe entsprechend nachstehender<br />

Auflistung. Schalter- und Steckdosenprogramm<br />

in Güte, Wert und Gebrauchsfähigkeit<br />

wie Fabrikat GIRA, Farbe reinweiß.<br />

16.4 Gäste-WC: wandhängendes Tiefspül-WC mit integriertem<br />

Spülkasten (mit Spartaste), Toilettensitz<br />

aus Kunststoff, Handwaschbecken (b = 450 mm)<br />

mit Warm- und Kaltwasserversorgung über Einhebelmischbatterie.<br />

16.5 Küche: Abwasseranschluss wie beschrieben (<strong>als</strong><br />

Aufputzinstallation), Anschlussmöglichkeit für Geschirrspüler.<br />

Anschlussmöglichkeit für Spülbecken<br />

(<strong>als</strong> Eckventile). Kalt- und Warmwasserversorgung.<br />

16.6 Bad OG: Badewanne aus Stahl, 170 cm x 75 cm,<br />

weiß emailliert, Güte, Wert und Gebrauchsfähigkeit<br />

wie Fa. Kaldewei-Saniform plus, verchromte<br />

Einhebelmischbatterie mit festem Auslauf und<br />

Handbrause mit Brauseschlauch. Handwaschbecken<br />

(b = 650 mm) mit Kalt- und Warmwasserversorgung,<br />

Einhebelmischbatterie.<br />

17.2 Telekommunikation: Leerrohranlage für Telefon<br />

bis ins Wohnzimmer endend in einer Leerdose.<br />

Leerrohranlage für TV bis Wohnzimmer, Elternschlafzimmer<br />

und Kinderzimmer (ohne Einbau eines<br />

Verstärkers).<br />

17.3 Eingangsbereich: 1 Außenleuchte mit Haus<br />

nummer im Eingangsbereich und Dämmerungsschalter<br />

im Windfangbereich und Klingelanlage<br />

mit Gong.<br />

17.4 Terrassenbereich: 1 Wandauslass in Ausschaltung<br />

(innen), 1 Außensteckdose (von innen schaltbar).<br />

17.5 Flur/Diele: 1 Deckenauslass in Wechselschaltung,<br />

1 Einfachsteckdose.<br />

17.6 WC: 1 Wandauslass, 1 Ausschaltung mit Kontroll<br />

leuchte.<br />

17.7 Küche: 1 Deckenauslass, 1 Ausschaltung, 1 Einfachsteckdose<br />

für Dunstabzug, 1 Einfachsteckdose<br />

für Kühlschrank, 2 Doppelsteckdosen für Arbeitsfläche,<br />

1 Einfachsteckdose für Spülmaschine, 1<br />

Herdanschlussdose.<br />

17.8 Wohnzimmer: 2 Deckenauslässe, 1 Serien- oder<br />

Wechselschaltung, 1 Doppelsteckdose Fernseher<br />

und Video, 1 Doppelsteckdose Stereoanlage, 2 Einfachsteckdosen.


Dortmund, Pfarrer-Rüter-Weg<br />

Hoch, höher, „Am Höchsten“<br />

Baubeschreibung<br />

Doppelhäuser 2-1 und 2-2<br />

17.9 Treppe EG/DG: 2 Wandauslässe in Wechselschal<br />

tung.<br />

17.10 Elternzimmer: 1 Deckenauslass, 1 Ausschaltung<br />

mit Einfachsteckdose, 2 Einfachsteckdosen.<br />

17.11 Kinderzimmer: 1 Deckenauslass, 1 Ausschaltung<br />

mit Einfachsteckdose, 2 Einfachsteckdosen.<br />

17.12 Badezimmer: 1 kombinierter Wand und Deckenauslass,<br />

1 Ausschaltung mit Kontrollleuchte im<br />

Flur, 1 Einfachsteckdose, 1 Doppelsteckdose für<br />

Waschmaschine und Trockner,<br />

17.13 DG: 1 Deckenauslass in Ausschaltung, 2 Doppelsteckdosen<br />

17.14 Kellervorraum: 1 Deckenauslass, 1 Wechselschaltung.<br />

17.15 Keller: 1 Deckenauslass, 1 Ausschaltung, 1 Einfachsteckdose.<br />

17.16 Jedes Haus erhält eine Erdungsanlage (Fundamenterdung)<br />

aus Bandstahl. Am den Fundamenterder<br />

wird die Potentialausgleichsschiene<br />

angeschlossen.<br />

18. Schlosserarbeiten<br />

Es ist ein Vordach <strong>als</strong> Stahl-Klarglas- Konstruktion<br />

(ca. 1,30 x 0,70 m) mit Verbundsicherheitsglas berücksichtigt.<br />

19. Pflasterarbeiten und Außenanlagen<br />

Die Höhenlage der Freiflächen richtet sich nach<br />

der örtlichen Topografie. Die Hauszugangswege,<br />

der Stellplatz und die Terrasse (12,00 m²) <strong>erhalten</strong><br />

ein wasserdurchlässiges Betonpflaster, Farbe<br />

grau, einschließlich Unterbau. Feinplanum der<br />

Freiflächen und Bodenverbesserungen aus Gründen<br />

individueller Vegetation, Raseneinsaat und<br />

Einfriedungen sind in Eigenleistung des Erwerbers<br />

auszuführen.<br />

20. Auflagen aus dem VEP HÖ 261<br />

20.1 Die Privatwege werden mit Betonsteinpflaster mit<br />

Randeinfassungen aus Tiefbordsteinen hergestellt.<br />

20.2 Entlang der äußeren Grundstücksgrenze des<br />

Wohngebietes werden Schnitthecken aus Hainbuche<br />

in einer Breite von 0,50 m und einer Mindesthöhe<br />

von 1,30 bis max 1,80 m, gepflanzt.


Dortmund, Pfarrer-Rüter-Weg<br />

Hoch, höher, „Am Höchsten“<br />

Einfamilienhaus<br />

Haus 7<br />

Referenzobjekte im Baugebiet


Dortmund, Pfarrer-Rüter-Weg<br />

Hoch, höher, „Am Höchsten“<br />

Grundrisse Einfamilienhaus<br />

Haus 7<br />

Kellergeschoss<br />

Keller1 36,03 m²<br />

Keller2 31,84 m²<br />

Flur 4,81 m²<br />

Nutzfläche 72,68 m²<br />

Erdgeschoss<br />

Wohnzimmer 40,47 m²<br />

Küche 9,09 m²<br />

Flur 7,03 m²<br />

Gäste-WC 5,08 m²<br />

Windfang/ Garderobe 6,81 m²<br />

Arbeiten 6,65 m²<br />

Terrasse (1/4 von 19,5 m²) 4,88 m²<br />

Wohnfläche 80,01 m²<br />

Alle Massangaben sind ca.-Angaben.


Dortmund, Pfarrer-Rüter-Weg<br />

Hoch, höher, „Am Höchsten“<br />

Grundrisse Einfamilienhaus<br />

Haus 7<br />

Obergeschoss<br />

Kind 1 13,60 m²<br />

Gästezimmer 10,68 m²<br />

Kind 2 13,00 m²<br />

Schlafen 15,21 m²<br />

Abstellraum 6,02 m²<br />

Flur 9,97 m²<br />

Bad 8,23 m²<br />

Wohnfläche 76,71 m²<br />

Erdgeschoss 80,01 m²<br />

Obergeschoss 76,71 m²<br />

Gesamtwohnfläche 156,72 m²<br />

Wohn-/ Nutzfläche gesamt 222,75 m²<br />

Alle Massangaben sind ca.-Angaben.


Dortmund, Pfarrer-Rüter-Weg<br />

Hoch, höher, „Am Höchsten“<br />

Baubeschreibung<br />

Einfamilienhaus Haus 7<br />

Allgemeines (EnEV 2009)<br />

Massive Bauweise unter Beachtung der Energieeinsparverordnung<br />

2009 und den Anforderungen an ein Effizienzhaus<br />

70. Grundlage für die Ausführung sind die Bauantragszeichnungen<br />

(Maßstab 1:100), die entsprechenden<br />

Lagepläne sowie die behördlichen Auflagen. Die bautechnischen<br />

und bauphysikalischen Nachweise erfolgen für jeweils<br />

ein Einfamilienhaus <strong>als</strong> eine bauliche Anlage.<br />

1. Erdarbeiten<br />

1.1 Abtragen des Oberbodens im Bereich des Baukörpers<br />

und Zwischenlagerung.<br />

1.2 Baugrubenaushub für Keller.<br />

1.3 Arbeitsraumverfüllung mit vorhandenem Boden.<br />

Überschüssiger Boden wird abgefahren.<br />

2. Hausanschlüsse<br />

Verlegung und Anschlüsse aller Versorgungsleitungen<br />

(Strom, Gas, Wasser, Abwasser) an <strong>das</strong> öffentliche<br />

Versorgungsnetz, einschließlich Verlegung<br />

der Zuleitung für den Telefonanschluß. Die<br />

Bereitstellung der APL erfolgt durch den Käufer in<br />

Verbindung mit der Telekom. Konzentrierte Verlegung<br />

der Hausanschlüsse im Keller. Die Anschlüsse<br />

an die öffentliche Versorgung sowie die<br />

Hausanschlussgebühren sind im Kaufpreis enthalten.<br />

3. Sohlplatte<br />

3.1 Sohlplatte entsprechend Statik und Vorschriften<br />

aus dem Baustoff WU-Beton in Ortbeton.<br />

3.2 Jedes Einfamilienhaus erhält eine durchgehende<br />

Sohlplatte.<br />

3.3 Unterhalb der Sohlplatte werden 2 Lagen PE-Folie<br />

(d=0,2 mm) <strong>als</strong> Sauberkeitsschicht verlegt. Auf der<br />

Sohlplatte erfolgt eine bituminöse Abdichtung.<br />

4. Decken<br />

4.1 Die Keller- und Erdgeschossdecke <strong>als</strong> Stahlbeton-<br />

Fertigdecke (Filigranplatten), Stärke nach statischen<br />

Erfordernissen.<br />

4.2 Die Obergeschossdecke wird <strong>als</strong> abgehängte<br />

Gipskartondecke einfach beplankt. Die Abhängung<br />

erfolgt an den Untergurten der Dachbinderkonstruktion.<br />

4.3 Die Fugen der Kellervorraum-, der Erdgeschossund<br />

Obergeschossdecken werden tapezierfähig<br />

geschlossen. Die Fugen der restlichen Kellerdecke<br />

werden grob geschlossen.<br />

5. Wände<br />

5.1 Außenwände<br />

Die Kelleraußenwände werden gemäß Statik und<br />

Planung aus zweischaligen Filigranhohlwandelementen<br />

mit WU-Betonkern hergestellt. Die Kelleraußenwände<br />

<strong>erhalten</strong> eine Dämmung bis Oberkante<br />

Gelände gemäß EnEV. Die massiven Außenwände<br />

ab Erdgeschoss sind gemäß Statik aus<br />

Kalksandsteinmauerwerk. Im Außenbereich erfolgt<br />

im Spritzwasserbereich eine ca. 60 cm hohe<br />

vertikale Abdichtung mittels eines bituminösen<br />

Anstriches (in Güte, Wert und Gebrauchsfähigkeit<br />

wie Fabrikat Deitermann oder Bornit) gegen<br />

nichtdrückendes Wasser. Eine horizontale Abdichtung<br />

erfolgt zwischen Kellerdecke und aufgehendem<br />

Mauerwerk mittels Bimendachdichtungsbahn.<br />

Das Einfamilienhaus erhält ein durchgehendes<br />

Wärmedämmverbundsystem, Dämmdicke<br />

gemäß EnEV. Oberputz <strong>als</strong> Kunstharzputz. Farbgestaltung<br />

von Dach, Fassade und Sockel entsprechend<br />

Farbkonzept. Im Bereich der Küche ist eine<br />

Kernbohrung mit Kunststoffabdeckgitter (außen)<br />

für den Dunstabzug vorgesehen.<br />

5.2 Innenwände<br />

Die Innenwände im Kellergeschoss bestehen aus<br />

Kalksandstein oder Porenbeton gemäß Planung.<br />

Die nichttragenden Innenwände im Erdgeschoss<br />

und Obergeschoss werden aus 8 cm dicken Vollgipsplatten<br />

gemauert. Die tragenden Innenwände<br />

aus Kalksandstein gemäß Planung.<br />

6. Wand- und Bodenbeläge<br />

6.1 Estrichbeläge:<br />

Die Räume des Erd- und des Kellergeschosses<br />

<strong>erhalten</strong> einen Estrich mit Wärme- und Trittschalldämmung.<br />

Die Räume des Obergeschosses<br />

<strong>erhalten</strong> einen Estrich mit Trittschalldämmung.<br />

Geflieste Bereiche <strong>als</strong> Faserzementestrich.<br />

6.2 Fliesenarbeiten:<br />

Standard-Materialpreis inkl. MwSt: bis 20,00 €/m².<br />

Flur/Windfang: Keramische Fußbodenfliesen,<br />

umlaufender Fliesensockel. Gäste-WC: Keramische<br />

Fußbodenfliesen, Wandfliesen 160 cm hoch.<br />

Bad OG: Keramische Fußbodenfliesen. Wandfliesen<br />

bis Oberkante Tür im Bereich der Dusche<br />

raumhoch (in Abhängigkeit vom Fliesenformat).<br />

Küche: Keramische Fußbodenfliesen; Fliesenspiegel<br />

über den Arbeitsflächen ab 90 cm Höhe, 60 cm<br />

hoch gefliest (je Haus max. 6m), Fliesensockel für<br />

nicht gestellte Bereiche.


Dortmund, Pfarrer-Rüter-Weg<br />

Hoch, höher, „Am Höchsten“<br />

Baubeschreibung<br />

Einfamilienhaus Haus 7<br />

6.3 Bodenbeläge:<br />

Die Oberbodenbeläge sind einschließlich aller<br />

Nebenarbeiten nicht im Kaufpreis enthalten.<br />

10.2 Kunststofffenster mit feststehendem Mittelpfosten<br />

(sofern konstruktiv erforderlich) oder Stulpelementen,<br />

Farbe außen grau, innen weiß, Außenfensterbänke<br />

aus Granit Serizzo.<br />

7. Wand- und Deckenoberflächen<br />

Alle Außenwände im Erd- und Obergeschoss werden<br />

innenseitig und alle Innenwände werden beidseitig<br />

tapezierfähig gespachtelt (außer Flächen,<br />

die gefliest werden). Der Kellervorraum wird innenseitig<br />

tapezierfähig gespachtelt. Die Fugen der<br />

restlichen Kellerwände werden grob geschlossen.<br />

Tapezier- und Anstrich- und Lackierarbeiten sind<br />

einschließlich aller Nebenarbeiten nicht im Kaufpreis<br />

enthalten.<br />

8. Dachkonstruktion<br />

8.1 Die Dachkonstruktion aus Holzbaustoffen <strong>als</strong><br />

Nagelplattenbinderkonstruktion.<br />

8.2 Die Häuser <strong>erhalten</strong> eine Lattung und Konterlattung<br />

sowie Unterspannbahn nach statischen Erfordernissen<br />

und eine Eindeckung mit Betondachsteinen,<br />

in Güte, Wert und Gebrauchsfähigkeit wie<br />

Fabrikat Braas, Typ Harzer Pfanne Big; Farbe entsprechend<br />

Farbkonzept. Alle Holzelemente werden<br />

gegen Insektenbefall geschützt (konstruktiv<br />

oder mit einem zugelassenen Imprägnierungsmittel).<br />

8.3 Zwischen den Untergurten der Nagelplattenbinder<br />

wird eine mineralische Dämmung gemäß EnEV<br />

eingebracht und mit einer Dampfbremse versehen.<br />

Die Verkleidung erfolgt unterhalb mit Gipskartonplatten.<br />

8.4 Die traufseitigen Dachüberstände werden <strong>als</strong><br />

Gesims bzw. Dachkasten mit Sichtschalung ausgebildet<br />

und lasiert (gemäß Farbkonzept).<br />

8.5 Sattelitenmast inkl. 2 m Mast und Dachdurchdringungsstein.<br />

Leerrohr d = 32 mm und Potentialausgleich.<br />

9. Dachrinnen<br />

9.1 Vorgehängte Halbrundrinne aus Titanzink.<br />

9.2 Fallrohre aus Zinkblech mit freiem Auslauf gemäß<br />

Planung.<br />

10. Fensterelemente<br />

10.1 Isolierverglasung in Klarglas, Gäste-WC-Fenster<br />

mit Ornamentverglasung, z.B. Chinchilla.<br />

Die bodentiefen Fensterelemente im Erdgeschoss<br />

<strong>erhalten</strong> begehbare Riffelbleche. Fenster mit massiver<br />

Brüstung <strong>erhalten</strong> eine Innenfensterbank aus<br />

Granit Serizzo. WC-, Bad- und Küchenfenster <strong>erhalten</strong><br />

keine Fensterinnenbank. In gefliesten Bereichen<br />

werden die Leibungen und die Brüstung<br />

eingefliest.<br />

10.3 Beschläge für bewegliche Fensterteile <strong>als</strong> Dreh-<br />

Kipp, verdeckt mit Einhandgriff, Griffoliven im<br />

Farbton weiß (in Güte, Wert und Gebrauchsfähigkeit<br />

wie Fabrikat Hoppe).<br />

10.4 Fensterprofil in Güte, Wert und Gebrauchsfähigkeit<br />

wie Fabrikat GEALAN (5 Kammerprofil,<br />

Schallschutzklasse II).<br />

10.5 Kellerfenster aus Kunststoff mit Isolierverglasung.<br />

Jedes Kellerfenster erhält einen vorgesetzten<br />

Lichtschacht. Kellerfenster <strong>erhalten</strong> keine Fensterinnenbank<br />

und keine Fensteraußenbank.<br />

11. Haustür<br />

Haustür aus Kunststoff, außen grau, innen weiß<br />

inkl. Glasausschnitt (Klarglas <strong>als</strong> VSG) <strong>als</strong> glatte<br />

Platte, Beschläge und Sicherheitsschloss (mit<br />

Mehrfachverriegelung) und Stoßgriff. Drückergarnitur<br />

innen im Farbton F1 in Güte, Wert- und<br />

Gebrauchsfähigkeit wie Fabrikat Hoppe Marseille,<br />

außen Edelstahlgriff in Stangenform.<br />

12. Innentüren<br />

Türblätter und Umfassungszargen aus Holzbaustoffen;<br />

Türblätter mit Wabenzelleneinlage. Weißlack;<br />

Höhe ca. 2,01m (ohne Lichtausschnitte); Beschlag<br />

(in Güte, Wert und Gebrauchsfähigkeit wie<br />

Fabrikat Hoppe Serie Marseille) Alunatur; 1


Dortmund, Pfarrer-Rüter-Weg<br />

Hoch, höher, „Am Höchsten“<br />

Baubeschreibung<br />

Einfamilienhaus Haus 7<br />

Schlüssel je Innentür, WC und Bad mit Toilettendrückergarnitur.<br />

13. Innentreppen<br />

Die Treppenanlage bis <strong>zum</strong> Obergeschoß <strong>als</strong><br />

offene Zweiholmtreppe mit Trittstufen aus Buche<br />

bunt, stabverleimt und keilgezinkt, in Güte, Wert<br />

und Gebrauchsfähigkeit wie Fabrikat Stadler. Der<br />

Handlauf (mit Ecktrennung) wie die Stufen aus<br />

Buche. Stahlkonstruktion grundiert. Zum Dachraum<br />

führt eine Revisionsöffnung.<br />

HAR im Keller, inkl. Kondensatpumpe, Steuerung<br />

über einen Außentemperaturfühler.<br />

15.2 Solaranlage zur Brauchwasser und Heizungsunterstützung<br />

inkl. 750 Liter Warmwasserspeicher,<br />

Installation im Bereich des Kellers.<br />

15.3 Kontrollierte Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung,<br />

in Güte Wert und Gebrauchsfähigkeit<br />

wie Fabrikat Pluggit.<br />

15.4 Erd- und Obergeschoss <strong>erhalten</strong> eine Fußbodenheizung.<br />

Jeder Aufenthaltsraum im Erd- und<br />

Obergeschoss erhält eine separate Raumtemperaturregelung.<br />

Sind zusätzliche Heizkörper in Bad<br />

oder WC erforderlich, so werden Plattenheizkörper<br />

vorgesehen. Der gesamte Keller wird über<br />

Plattenheizkörper beheizt. Anordnung und Dimensionierung<br />

gemäß Haustechnikplanung.<br />

15.4 Warmwasserversorgung für WC, Bad und Küche<br />

erfolgt über Brennwerttherme bzw. Solaranlage<br />

und Speicher mit Zirkulationsleitung.<br />

16. Sanitärinstallation<br />

16.2 Wasserleitungen (K+W) aus Kunststoff oder<br />

Mehrschichtverbundrohr vom Wasserzähler bzw.<br />

Warmwasserbereiter bis an die Objekte verlegt.<br />

Unterputzinstallation.<br />

16.2 Abwasserleitungen außerhalb der Gebäude aus<br />

PE-KG-Rohr, innerhalb der Gebäude aus HT-<br />

Rohr. Alle erforderlichen Entwässerungsrohre,<br />

Formstücke und Entlüftungen bestehen aus heißwasserbeständigem<br />

Kunststoff und werden unterhalb<br />

der Kellerdecke bis zur Außenwand geführt.<br />

16.3 Sanitärkeramik, Farbe weiß, in Güte, Wert und<br />

Gebrauchsfähigkeit wie Fabrikat Keramag Renova<br />

Nr. 1. Alle Armaturen verchromt, Standard, in Güte,<br />

Wert und Gebrauchsfähigkeit wie Fabrikat F.<br />

Grohe Euro Smart.<br />

beispielhaft<br />

14. Rollläden<br />

Für alle Fenster- und Fenstertürelemente des Erdund<br />

Obergeschosses komplette Rollladenanlage<br />

auf die Fenster aufgesetzt. Die Rollladenpanzer<br />

(Lamellen) aus Kunststoff, Farbton grau. Elektrische<br />

Steuerung der Rollläden über eine einfache<br />

Auf-/ Ab – Steuerung.<br />

15. Heizung<br />

15.1 Gastherme in Brennwerttechnik (in Güte, Wert<br />

und Gebrauchsfähigkeit wie Fabrikat Junkers),<br />

einschließlich Zirkulationsleitung. Installation im


Dortmund, Pfarrer-Rüter-Weg<br />

Hoch, höher, „Am Höchsten“<br />

Baubeschreibung<br />

Einfamilienhaus Haus 7<br />

16.4 Küche: Abwasseranschluss wie beschrieben (<strong>als</strong><br />

Aufputzinstallation), Anschlussmöglichkeit für Geschirrspüler.<br />

Anschlussmöglichkeit für Spülbecken<br />

(<strong>als</strong> Eckventile). Kalt- und Warmwasserversorgung.<br />

16.5 Gäste-WC: wandhängendes Tiefspül-WC mit integriertem<br />

Spülkasten (mit Spartaste), Toilettensitz<br />

aus Kunststoff, Handwaschbecken (b = 450 mm)<br />

mit Warm- und Kaltwasserversorgung über Einhebelmischbatterie.<br />

17. Elektroinstallation<br />

17.1 Gemäß VDE/VDI-Richtlinien <strong>als</strong> Unterputzinstallation<br />

(im Keller <strong>als</strong> Aufputzinstallation). Anzahl<br />

der Steckdosen und Auslässe entsprechend nachstehender<br />

Auflistung. Schalter- und Steckdosenprogramm<br />

in Güte, Wert und Gebrauchsfähigkeit<br />

wie Fabrikat GIRA, Standard, Farbe reinweiß.<br />

16.6 Bad OG: Badewanne aus Stahl (ca. 170 cm x 75<br />

cm) emailliert, weiß, in Güte, Wert und Gebrauchsfähigkeit<br />

wie Fabrikat Kaldewei-Saniform<br />

plus, verchromte Einhebelmischbatterie mit festem<br />

Auslauf und Handbrause mit Brauseschlauch.<br />

Handwaschbecken(b = 650 mm) mit Kalt- und<br />

Warmwasserversorgung, Einhebelmischbatterie.<br />

Wandhängendes Tiefspül-WC mit integriertem<br />

Spülkasten (mit Spartaste), Toilettensitz aus<br />

Kunststoff. Duschtasse (ca. 80 x 80 x 6,5 cm, Gesamthöhe<br />

18 cm) aus Stahl, emailliert, weiß, in Güte,<br />

Wert und Gebrauchsfähigkeit wie Fabrikat<br />

Kaldewei einschließlich Warm- und Kaltwasserversorgung<br />

über Einhebelmischbatterie mit Brauseschlauch<br />

und Wandstange (ohne Duschabtrennung).<br />

16.7 Waschmaschinenanschluss und-abfluss im Keller,<br />

inkl. Vorsehung einer Hebeanlage (geeignet für<br />

die Abwässer der Waschmaschine).<br />

16.8 Außenzapfstelle mit Frostsicherung.<br />

17.2 Telekommunikation: Leerrohranlage für Telefon<br />

bis ins Wohnzimmer endend in einer Leerdose.<br />

Leerrohranlage für TV bis Wohnzimmer, Elternschlafzimmer<br />

und Kinderzimmer (ohne Einbau eines<br />

Verstärkers).<br />

17.3 Eingangsbereich: 1 Außenleuchte mit Hausnummer<br />

im Eingangsbereich und Dämmerungsschalter<br />

im Windfangbereich und Klingelanlage mit<br />

Gong.<br />

17.4 Terrassenbereich: 1 Wandauslass in Ausschaltung<br />

(innen), 1 Außensteckdose (von innen schaltbar).<br />

17.5 Flur/Windfang: 2 Deckenauslässe, 1 Wechselschaltung,<br />

1 Einfachsteckdose, 1 Kreuzschaltung,<br />

1 Ausschaltung mit Kontrollleuchte für Außenbrennstelle.<br />

17.6 WC EG: 1 Wandauslass, 1 Ausschaltung mit Kontrollleuchte,<br />

1 Einfachsteckdose.<br />

17.7 Küche: 1 Deckenauslass, 1 Ausschaltung mit<br />

Steckdose, 1 Doppelsteckdose für Dunstabzug/<br />

Beleuchtung, 1 Einfachsteckdose für Kühlschrank,<br />

1 Doppelsteckdose für Arbeitsfläche, 1 Einfachsteckdose<br />

für Spülmaschine, 1 Herdanschlussdose.<br />

17.8 Wohnzimmer: 2 Deckenauslässe, 1 Serienscha<br />

ltung, 1 Doppelsteckdose Fernseher und Video, 1<br />

Doppelsteckdose Stereoanlage, 1 Doppelsteckdose,<br />

1 Ausschaltung mit Kontrollleuchte Außenbrennstelle<br />

Terrasse.<br />

17.9 Arbeiten: 1 Deckenauslass, 1 Ausschaltung mit<br />

Einfachsteckdose, 2 Einfachsteckdosen.<br />

17.10 Treppe EG/OG: 1 Wandauslass in Wechselschaltung.


Dortmund, Pfarrer-Rüter-Weg<br />

Hoch, höher, „Am Höchsten“<br />

Baubeschreibung<br />

Einfamilienhaus Haus 7<br />

17.11 Flur OG: 1 Wand- oder Deckenauslass, 1 Wechselschaltung,<br />

1 Einfachsteckdose.<br />

17.12 Elternzimmer: 1 Deckenauslass, 1 Ausschaltung<br />

mit Einfachsteckdose, 2 Einfachsteckdosen.<br />

17.13 Kind 1 und 2: je 1 Deckenauslass, je 1 Ausschaltung<br />

mit Einfachsteckdose, je 2 Einfachsteckdosen.<br />

17.14 Gast: 1 Deckenauslass, 1 Ausschaltung mit Einfachsteckdose,<br />

2 Einfachsteckdosen<br />

17.15 Abstellraum: 1 Deckenauslass, 1 Ausschaltung mit<br />

Einfachsteckdose, 2 Einfachsteckdosen.<br />

17.16 Bad OG: 1 Wand- und Deckenauslass kombiniert,<br />

1 Ausschaltung mit Kontrollleuchte im Bereich<br />

Flur, 1 Einfachsteckdose.<br />

17.17 Kellervorraum: 1 Deckenauslass, 1 Wechselschaltung.<br />

17.18 Keller 1: 1 Deckenauslass, 1 Ausschaltung, 1 Einfachsteckdose.<br />

17.19 Keller 2: 1 Deckenauslass, 1 Ausschaltung, 1 Doppelsteckdose<br />

für Waschmaschine und Trockner, 1<br />

Einfachsteckdose für Hebeanlage, 2 Doppelsteckdosen.<br />

17.20 3 zusätzl. abgesicherte Stromkreise (über FI-<br />

Schalter) inkl. 10 lfm. Erdkabel aufgerollt für den<br />

nachträglichen Anschluss einer Garage o. ä.<br />

17.21 Jedes Haus erhält eine Erdungsanlage (Ringerder<br />

aus Edelstahl).<br />

20. Auflagen aus dem VEP HÖ 261<br />

20.1 Die Privatwege werden mit Betonsteinpflaster mit<br />

Randeinfassungen aus Tiefbordsteinen hergestellt.<br />

20.2 Entlang der äußeren Grundstücksgrenze des<br />

Wohngebietes werden Schnitthecken aus Hainbuche<br />

in einer Breite von 0,50 m und einer Mindesthöhe<br />

von 1,30 bis max. 1,80 m, gepflanzt.<br />

18. Schlosserarbeiten<br />

Die bodentiefen Fenster des Obergeschosses <strong>erhalten</strong><br />

jeweils ein feuerverzinktes Absturzgitter<br />

mit Ober- und Untergurt aus Flachstahl und Füllstäben<br />

aus Rundstahl.<br />

19. Pflasterarbeiten und Außenanlagen<br />

Die Höhenlage der Freiflächen richtet sich nach<br />

der örtlichen Topografie. Die Hauszugangswege,<br />

der Stellplatz und die Terrasse (6,50 x 3,00 m) <strong>erhalten</strong><br />

ein wasserdurchlässiges Betonpflaster,<br />

Farbe grau, einschließlich Unterbau. Feinplanum<br />

der Freiflächen und Bodenverbesserungen aus<br />

Gründen individueller Vegetation, Raseneinsaat<br />

und Einfriedungen sind in Eigenleistung des Erwerbers<br />

auszuführen.


Dortmund, Pfarrer-Rüter-Weg<br />

Hoch, höher, „Am Höchsten“<br />

Gute Gründe…<br />

…mit der NCC zu bauen!<br />

Entscheiden <strong>Sie</strong> sich für NCC, viele Vorteile sprechen<br />

dafür:<br />

• Massive Bauweise, Stein auf Stein<br />

• Alles aus einer Hand - von der Planung bis<br />

zur Schlüsselübergabe<br />

• kostengünstig und provisionsfrei<br />

• NCC ist ein zertifiziertes und qualitätsgeprüftes<br />

Unternehmen<br />

• Festpreise wie vertraglich vereinbart<br />

• Professionelles Projektmanagement<br />

• 5 Jahre Gewährleistung<br />

Als nationales Unternehmen mit internationalem<br />

Hintergrund verbindet NCC Deutschland die Kompetenz<br />

vor Ort mit der wirtschaftlichen Stärke eines<br />

großen Konzerns. Die Kernkompetenz des Unternehmens<br />

liegt im Haus- und Wohnungsbau. Von der<br />

Ostseeküste bis in den Südwesten Deutschlands ist<br />

NCC <strong>als</strong> Bauträger, Projektentwickler und Generalunternehmer<br />

in einer Vielzahl von Projekten engagiert.<br />

NCC ist in Deutschland vor allem im Heimatmarkt<br />

Berlin/Brandenburg, in den Wachstumsregionen<br />

Hamburg, Rhein-Main, Rhein-Ruhr, Köln/Bonn,<br />

Rhein-Neckar/Stuttgart, Sachsen und entlang der<br />

Ostseeküste tätig. Im Jahr 2012 verkaufte die deutsche<br />

NCC-Gruppe 1.281 Eigenheime und Wohnungen<br />

an Eigennutzer und Investoren. Die rund 650 Mitarbeiter<br />

mit Hauptsitz im brandenburgischen Fürstenwalde/Spree<br />

und in den regionalen Büros erzielten<br />

dabei einen Umsatz von 245,7 Millionen Euro.<br />

NCC Deutschland ist ein Tochterunternehmen des<br />

skandinavischen Bau- und Immobilienkonzerns NCC<br />

AB in Solna bei Stockholm. Der Konzern erwirtschaftete<br />

im vergangenen Jahr mit seinen europaweit circa<br />

18.200 Mitarbeitern eine Bauleistung von rund 6,6<br />

Milliarden Euro.


Dortmund, Pfarrer-Rüter-Weg<br />

Hoch, höher, „Am Höchsten“<br />

Ihre Kontaktmöglichkeiten:<br />

NCC Deutschland GmbH<br />

Am Nordstern 1<br />

15517 Fürstenwalde/ Spree<br />

Unser Büro in Düsseldorf:<br />

Franz-Rennefeld-Weg 6<br />

40472 Düsseldorf<br />

Unser Infobüro vor Ort:<br />

Pfarrer-Rüter-Weg 6<br />

44267 Dortmund<br />

Beratung sonntags von 11-13 Uhr<br />

Internet: www.nccd.de/dortmund<br />

Kostenloses Infotelefon 0800-670 80 80<br />

Prospekthaftung<br />

Alle Abbildungen sind unverbindliche Darstellungen<br />

und Illustrationen im Rahmen unserer Werbung.<br />

Irrtümer, Maß- und Farbänderungen bleiben vorbehalten.

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!