13.02.2014 Aufrufe

1. Bericht zur Bestandsaufnahme der Berufsorientierung und des ...

1. Bericht zur Bestandsaufnahme der Berufsorientierung und des ...

1. Bericht zur Bestandsaufnahme der Berufsorientierung und des ...

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

<strong>1.</strong> <strong>Bericht</strong> <strong>zur</strong> <strong>Bestandsaufnahme</strong> <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> <strong>und</strong> <strong>des</strong> Übergangs<br />

Schule - Beruf im Landkreis Görlitz - Eine Befragung von Schulleitern,<br />

Unternehmen <strong>und</strong> Schülern


IMPRESSUM<br />

Herausgeber: Landratsamt Görlitz | Schul-<strong>und</strong> Sportamt<br />

Zukunft Görlitz - Regionales Übergangsmanagement im<br />

Landkreis Görlitz | 02906 Niesky<br />

Projektträger: Landkreis Görlitz | Schul- <strong>und</strong> Sportamt<br />

Robert-Koch-Straße 1 | 02906 Niesky<br />

Das Projekt „Zukunft Görlitz - Regionales Übergangsmanagement<br />

im Landkreis Görlitz“ ist Bestandteil <strong>des</strong> B<strong>und</strong>esprogrammes<br />

„Perspektive Berufsabschluss“ <strong>und</strong> wird geför<strong>der</strong>t<br />

vom B<strong>und</strong>esministerium für Bildung <strong>und</strong> Forschung <strong>und</strong> dem<br />

Europäischen Sozialfonds <strong>der</strong> Europäischen Union.<br />

Sitz/Kontakt: Zukunft Görlitz -<br />

Regionales Übergangsmanagement im Landkreis Görlitz<br />

Melanchthonstraße 19 | 02826 Görlitz<br />

T: 03581 / 30 94 05 | F: 03581 / 3 09<br />

info@zukunft-goerlitz.de | www.zukunft-goerlitz.de<br />

Erstellt durch: MultimediaPark Goerlitz GmbH <strong>und</strong><br />

Gesellschaft <strong>zur</strong> För<strong>der</strong>ung von Bildungsforschung <strong>und</strong><br />

Qualifizierung mbH Berlin<br />

Gestaltung: Ariane Irmscher | Projekt Zukunft Görlitz<br />

Herstellung: MAXROI Graphics GmbH Görlitz | www.maxroi.de<br />

Copyright: Landratsamt Görlitz | April 2012<br />

Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck <strong>und</strong> jegliche Vervielfältigung,<br />

auch auszugsweise, ist nur mit schriftlicher Genehmigung<br />

<strong>des</strong> Herausgebers gestattet.


Brücken in Ausbildung - <strong>1.</strong> <strong>Bericht</strong> <strong>zur</strong> <strong>Bestandsaufnahme</strong> <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> <strong>und</strong> <strong>des</strong> Übergangs Schule - Beruf im Landkreis Görlitz<br />

Inhaltsverzeichnis<br />

<strong>1.</strong><br />

Vorwort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .<br />

5<br />

2.<br />

2.1<br />

2.2<br />

Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .<br />

Zusammenfassung <strong>der</strong> Zielsetzung von RÜM im Landkreis Görlitz. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .<br />

Untersuchungs<strong>des</strong>ign. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .<br />

6<br />

7<br />

8<br />

3.<br />

3.1<br />

3.2<br />

3.3<br />

3.4<br />

3.5<br />

3.6<br />

3.7<br />

Regionale Ausgangslage. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .<br />

Beschreibung <strong>der</strong> Landkreisstruktur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .<br />

Demografische <strong>und</strong> soziale Struktur. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .<br />

Wirtschaftliche Situation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .<br />

Arbeitsmarkt. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .<br />

Ausbildungsmarkt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .<br />

Entwicklung <strong>der</strong> Absolventenzahlen allgemeinbilden<strong>der</strong> Schulen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .<br />

<strong>Berufsorientierung</strong> im Landkreis Görlitz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .<br />

9<br />

9<br />

9<br />

9<br />

10<br />

11<br />

12<br />

12<br />

4.<br />

4.1<br />

Ausgewählte Ergebnisse. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .<br />

Schülerbefragung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .<br />

14<br />

14<br />

a)<br />

b)<br />

c)<br />

d)<br />

e)<br />

f)<br />

g)<br />

h)<br />

i)<br />

Klassenstufe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .<br />

Berufstätigkeit <strong>der</strong> Eltern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .<br />

Abschluss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .<br />

Berufswahlentscheidung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .<br />

Zukunftsperspektiven. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .<br />

<strong>Berufsorientierung</strong>smaßnahmen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .<br />

Berufswünsche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .<br />

Regionale Verb<strong>und</strong>enheit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .<br />

<strong>Berufsorientierung</strong> an <strong>der</strong> Schule. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .<br />

14<br />

15<br />

16<br />

17<br />

19<br />

22<br />

24<br />

27<br />

30<br />

4.<strong>1.</strong>1<br />

4.2<br />

Handlungsempfehlungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .<br />

Unternehmensbefragung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .<br />

31<br />

32<br />

a)<br />

b)<br />

c)<br />

d)<br />

e)<br />

f)<br />

g)<br />

h)<br />

i)<br />

j)<br />

Anzahl Beschäftigte. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .<br />

Unternehmensstruktur. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .<br />

Branche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .<br />

Zufriedenheit Wirtschaftsstandort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .<br />

Aktivitäten <strong>der</strong> Wirtschaftsför<strong>der</strong>ung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .<br />

Fachkräftemangel. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .<br />

Offene Stellen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .<br />

Ausbildung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .<br />

Ausbildungsakquise. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .<br />

<strong>Berufsorientierung</strong>. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .<br />

32<br />

33<br />

34<br />

35<br />

36<br />

37<br />

39<br />

40<br />

42<br />

46<br />

4.2.1 Handlungsempfehlungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50<br />

3


Brücken in Ausbildung - <strong>1.</strong> <strong>Bericht</strong> <strong>zur</strong> <strong>Bestandsaufnahme</strong> <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> <strong>und</strong> <strong>des</strong> Übergangs Schule - Beruf im Landkreis Görlitz<br />

4.3<br />

Schulleiterbefragung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .<br />

51<br />

a)<br />

b)<br />

c)<br />

d)<br />

e)<br />

f)<br />

g)<br />

h)<br />

i)<br />

j)<br />

k)<br />

l)<br />

m)<br />

Angebote <strong>zur</strong> <strong>Berufsorientierung</strong>. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .<br />

Schwierigkeiten <strong>und</strong> Probleme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .<br />

Veranstaltungen <strong>zur</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .<br />

Erfassung <strong>der</strong> Berufswünsche. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .<br />

Berufswahlpass. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .<br />

Einbeziehen <strong>der</strong> Eltern in den <strong>Berufsorientierung</strong>sprozess . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .<br />

Zusammenarbeit Schule <strong>und</strong> Wirtschaft. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .<br />

Praktika . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .<br />

Verbesserungsvorschläge. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .<br />

Organisation <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong><br />

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .<br />

Unterstützungsbedarf durch den Landkreis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .<br />

Zusammenarbeit mit Trägern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .<br />

Gute Praxisbeispiele im Landkreis Görlitz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .<br />

51<br />

53<br />

54<br />

56<br />

57<br />

58<br />

59<br />

60<br />

62<br />

63<br />

65<br />

66<br />

67<br />

4.3.1 Handlungsempfehlungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .<br />

70<br />

5.<br />

Fazit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .<br />

71<br />

6.<br />

Anlagen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .<br />

73<br />

6.1<br />

6.2<br />

6.3<br />

Interviewleitfaden für Schulleiter. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .<br />

Fragebogen für Schüler. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .<br />

Fragebogen für Unternehmen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .<br />

73<br />

74<br />

76<br />

4


Brücken in Ausbildung - <strong>1.</strong> <strong>Bericht</strong> <strong>zur</strong> <strong>Bestandsaufnahme</strong> <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> <strong>und</strong> <strong>des</strong> Übergangs Schule - Beruf im Landkreis Görlitz<br />

<strong>1.</strong> Vorwort<br />

Der Landkreis Görlitz gehört mit seinem Projekt „Zukunft Görlitz“ zu den 55 Standorten<br />

in Deutschland im För<strong>der</strong>schwerpunkt „Regionales Übergangsmanagement“ <strong>des</strong> vom<br />

B<strong>und</strong>esministerium für Bildung <strong>und</strong> Forschung <strong>und</strong> dem Europäischen Sozialfonds geför<strong>der</strong>ten<br />

Programms „Perspektive Berufsabschluss“.<br />

Fachkräftesicherung <strong>und</strong> konkrete Maßnahmen für das Hierbleiben junger, kluger Köpfe<br />

gehört zu den wichtigsten Zukunftsaufgaben im Landkreis Görlitz. Darum sehe ich<br />

das Regionale Übergangsmanagement (RÜM), welches an <strong>der</strong> weiteren Verbesserung<br />

<strong>des</strong> Übergangs <strong>der</strong> Jugendlichen von <strong>der</strong> Schule in die Berufswelt intensiv arbeitet,<br />

als Chefsache. Aus vielen Gesprächen mit den beteiligten Akteuren, seien es Schulen,<br />

Unternehmen aber auch Arbeitsagentur, Kammern <strong>und</strong> Elternvertreter, weiß ich, dass<br />

diese Arbeit als äußerst wichtig erachtet wird <strong>und</strong> die ersten Ergebnisse auf breite Zustimmung<br />

stoßen. Es wurden bereits beachtliche Erfolge erzielt, wenn man in Betracht<br />

zieht, dass das Team erst seit Ende 2010 am Start ist. Dazu zählt <strong>der</strong> Ausbildungsatlas<br />

INSIDER, mit <strong>des</strong>sen Hilfe zahlreiche <strong>der</strong> über 100 vertretenen Ausbildungsbetriebe<br />

deutlich mehr Bewerbungen erhalten haben, als das in den Vorjahren <strong>der</strong> Fall war.<br />

Zukünftig werden kleine <strong>und</strong> mittlere Unternehmen noch größere Aufmerksamkeit im Konzept <strong>des</strong> Projektes <strong>und</strong> damit im Regionalen<br />

Übergangsmanagement erlangen. Auch diese Unternehmen stehen im Landkreis Görlitz für Beschäftigungs- <strong>und</strong> Umsatzwachstum.<br />

In <strong>der</strong> Regel haben diese Firmen wenig Zeit für aufwendige Akquise <strong>zur</strong> Besetzung von Ausbildungsplätzen. Hier die notwendige<br />

Unterstützung zu geben <strong>und</strong> damit gleichzeitig <strong>der</strong> Jugend <strong>des</strong> Landkreises Karrieremöglichkeiten in <strong>der</strong> Heimat aufzuzeigen, darin<br />

sehe ich die Aufgabe aller Akteure.<br />

Mit diesem Projekt „Zukunft Görlitz“ gilt es, die Kompetenzentwicklung <strong>und</strong> Beschäftigungsfähigkeit <strong>der</strong> Jugendlichen zu verbessern<br />

<strong>und</strong> die Wettbewerbsfähigkeit <strong>der</strong> Unternehmen im Landkreis zu för<strong>der</strong>n. Dazu gehört, Jugendlichen den Übergang von <strong>der</strong> Schule<br />

in eine Berufsausbildung zu erleichtern. Das setzt voraus, die bereits vorhandenen För<strong>der</strong>angebote <strong>und</strong> Unterstützungsleistungen<br />

besser zu nutzen <strong>und</strong> vor allem aufeinan<strong>der</strong> abzustimmen. Um zu ermitteln, wo <strong>der</strong> Landkreis beim Übergang von <strong>der</strong> Schule ins Berufsleben<br />

steht, was gut läuft <strong>und</strong> wo <strong>der</strong> Schuh noch drückt, wurden 2011 umfangreiche <strong>Bestandsaufnahme</strong>n zum Fachkräftebedarf<br />

in Unternehmen <strong>und</strong> <strong>zur</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> in den Schulen durchgeführt. Parallel erfolgte eine Schülerbefragung, die Aufschlüsse zu<br />

Berufswünschen, eigenen Perspektiven <strong>und</strong> dem Bedarf an individueller Unterstützung geben soll. Die Ergebnisse werden in dieser<br />

Broschüre veröffentlicht <strong>und</strong> sind eine wichtige Gr<strong>und</strong>lage für die weitere Arbeit am Übergang Schule - Beruf. An dieser Stelle möchte<br />

ich allen danken, die sich aktiv daran beteiligt haben.<br />

Ich bin optimistisch, dass wir auf <strong>der</strong> geschaffenen Gr<strong>und</strong>lage dazu beitragen können, die <strong>Berufsorientierung</strong> in den nächsten Jahren<br />

weiter zu verbessern, indem wir sie auf den Wirtschaftsstandort <strong>des</strong> Landkreises Görlitz strategisch ausrichten. Wenn es gelingt, bei<br />

dieser Frage mit allen genannten Akteuren an einem Strang zu ziehen, werden noch mehr Jugendliche als bisher erkennen, dass <strong>der</strong><br />

Landkreis Görlitz gute berufliche Chancen bietet <strong>und</strong> dass sich Leistung hier lohnt.<br />

Ich wünsche dieser Schrift einen breiten Leserkreis mit intensiven Diskussionen zum fruchtbringenden Nutzen für den Landkreis<br />

Görlitz.<br />

Bernd Lange<br />

Landrat<br />

5


Brücken in Ausbildung - <strong>1.</strong> <strong>Bericht</strong> <strong>zur</strong> <strong>Bestandsaufnahme</strong> <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> <strong>und</strong> <strong>des</strong> Übergangs Schule - Beruf im Landkreis Görlitz<br />

2. Einleitung<br />

Der För<strong>der</strong>schwerpunkt „Regionales Übergangsmanagement“ (RÜM) im Rahmen <strong>des</strong> Programms „Perspektive Berufsabschluss“ hat<br />

das Ziel, den Jugendlichen den Anschluss von <strong>der</strong> Schule in eine Berufsausbildung zu erleichtern. Im Landkreis Görlitz wird seit<br />

November 2010 bis August 2013 das RÜM-Projekt „Zukunft Görlitz“ durchgeführt. Damit sollen Übergänge von <strong>der</strong> Schule in die<br />

Berufsausbildung unter Berücksichtigung <strong>der</strong> Spezifik <strong>des</strong> Landkreises verbessert werden. Das Projekt wird im Rahmen <strong>des</strong> B<strong>und</strong>esprogramms<br />

„Perspektive Berufsabschluss“ vom B<strong>und</strong>esministerium für Bildung <strong>und</strong> Forschung <strong>und</strong> dem Europäischen Sozialfonds<br />

finanziert.<br />

Das Projekt „Zukunft Görlitz“ sieht seinen Schwerpunkt im Aufbau von stabilen, zukunftsfähigen Strukturen, die Schülerinnen <strong>und</strong><br />

Schüler frühzeitig dabei unterstützen, ihren Berufsweg zu planen <strong>und</strong> später ohne unnötige Umwege <strong>und</strong> Abbrüche erfolgreich einzuschlagen.<br />

Dafür wird das bislang sehr unübersichtliche <strong>und</strong> weite Feld von <strong>Berufsorientierung</strong>smaßnahmen <strong>und</strong> –veranstaltungen<br />

untersucht, auf den Prüfstand gestellt <strong>und</strong> im Sinne einer strategischen Ausrichtung gebündelt. Diesen Prozess mo<strong>der</strong>iert RÜM <strong>und</strong><br />

vernetzt dabei die regionalen Akteure am Übergang von <strong>der</strong> Schule in die Ausbildung. Das RÜM unterstützt mit seinem Netzwerk die<br />

Schulen bei <strong>der</strong> Gewinnung von Partnern aus <strong>der</strong> Wirtschaft <strong>und</strong> berät die Unternehmen bei <strong>der</strong> Zusammenarbeit mit Schulen. Außerdem<br />

werden Träger von <strong>Berufsorientierung</strong>sprojekten beraten <strong>und</strong> Synergieeffekte zwischen den zahlreichen im Landkreis Görlitz<br />

vorzufindenden För<strong>der</strong>programmen angestrebt.<br />

Aufgr<strong>und</strong> <strong>der</strong> seit 1990 andauernden hohen strukturell verfestigten Arbeitslosigkeit im Landkreis Görlitz sehen noch immer viele<br />

Jugendliche keine Perspektive in ihrer Heimat. Das RÜM will die Vielfalt <strong>der</strong> beruflichen Möglichkeiten vor allem in den vielen kleinen<br />

<strong>und</strong> mittleren Unternehmen bündeln <strong>und</strong> sichtbar machen. Ein Ausbildungsatlas (INSIDER) für alle Schüler <strong>der</strong> Abgangsklassen; ein<br />

Imagefilm, <strong>der</strong> regionale Ausbildungsmöglichkeiten vorstellt; gezielte Pressearbeit; ein Internetauftritt; Fachtagungen <strong>und</strong> Workshops<br />

unterstützen diesen pragmatischen Prozess. Dabei werden die Interessen <strong>der</strong> Jugendlichen <strong>und</strong> <strong>der</strong> Unternehmen in gleicher<br />

Weise berücksichtigt. Das ist die „Klammer“ <strong>zur</strong> perspektivischen Fachkräftesicherung im Fokus <strong>des</strong> demografischen Wandels.<br />

Regionales Übergangsmanagement<br />

bessere Abstimmung von<br />

Programmen Strukturen Projekten<br />

Angebote <strong>des</strong> Übergangssystems<br />

Meisterung <strong>der</strong> Übergänge<br />

Vermeidung von „Ausbildungslosigkeit“<br />

6


Brücken in Ausbildung - <strong>1.</strong> <strong>Bericht</strong> <strong>zur</strong> <strong>Bestandsaufnahme</strong> <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> <strong>und</strong> <strong>des</strong> Übergangs Schule - Beruf im Landkreis Görlitz<br />

Für diejenigen Jugendlichen, die den Sprung ins Berufsleben nicht auf Anhieb schaffen, sollen mit Unterstützung <strong>des</strong> RÜM auf den<br />

individuellen Fall zugeschnittene Unterstützungsangebote <strong>zur</strong> Verfügung stehen. Bestehende Maßnahmen sollen zu stabilen Brücken<br />

weiter entwickelt werden - Brücken, die die bisherigen Gräben auf dem Weg in die Ausbildung überwinden. Langfristiges Ziel<br />

<strong>des</strong> RÜM ist es, die bisherigen Übergangssysteme <strong>und</strong> –maßnahmen zu koordinieren, zu ergänzen <strong>und</strong> zu optimieren, um einen<br />

reibungslosen Übergang von <strong>der</strong> Schule in die Berufsausbildung zu ermöglichen. Ein wichtiger präventiver Baustein ist dafür eine<br />

frühe <strong>und</strong> systematische berufliche Orientierung <strong>und</strong> Berufswegeplanung, die regional abgestimmt ist:<br />

– ab <strong>der</strong> 5. Klasse regelmäßiger Bezug <strong>zur</strong> regionalen Wirtschaft (Kennen lernen)<br />

– bis Klasse 7 Einbindung <strong>der</strong> Berufsschulzentren bzw. freier Träger (Erprobung)<br />

– ab Klassenstufe 8 liegt die Konzentration auf einer betrieblichen Ausrichtung <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> (Klebeeffekte), erprobte Instrumente<br />

wie <strong>der</strong> Praxistag sollen weiterentwickelt werden.<br />

Beim Aufbau tragfähiger <strong>und</strong> nachhaltiger Strukturen ist die Einbindung <strong>der</strong> Wirtschaft beson<strong>der</strong>s wichtig. Die Projektphilosophie<br />

ist aus diesem Gr<strong>und</strong> durchgehend handlungsorientiert <strong>und</strong> stützt sich auf ein konstruktives Miteinan<strong>der</strong> <strong>der</strong> verantwortlichen<br />

regionalen Akteure. Damit werden die Interessen <strong>der</strong> Jugendlichen <strong>und</strong> <strong>der</strong> Unternehmen im Landkreis Görlitz berücksichtigt. Ein<br />

Team von Fachleuten <strong>und</strong> Entschei<strong>der</strong>n arbeitet in einem bereits vor <strong>der</strong> Implementierung von RÜM aufgebauten operativen Netzwerk.<br />

Dieses hatte seinen Ursprung im JOBSTARTER-Projekt „Talenteschmiede“ <strong>des</strong> Lausitz Matrix e.V. <strong>und</strong> wurde durch die enge<br />

Zusammenarbeit mit dem Landratsamt im Rahmen eines Best-Practice-Vorhabens vom Sächsischen Staatsministerium für Kultus<br />

<strong>und</strong> Sport als „Modellregion <strong>Berufsorientierung</strong>“ ausgewählt <strong>und</strong> begleitet. In diesem Netzwerk sind alle maßgeblichen Akteure vertreten,<br />

die sich im Übergang Schule-Beruf engagieren: Schulen, Agentur für Arbeit, Jobcenter, Landratsamt mit den Schwerpunkten<br />

Schule <strong>und</strong> Jugendhilfe, Wirtschaftsför<strong>der</strong>ung, Unternehmen <strong>und</strong> Wirtschaftsverbände, Kammern, Bildungsdienstleister <strong>und</strong> freie<br />

Träger <strong>der</strong> Jugendhilfe. Weiterhin nutzt RÜM die Erfahrungen vorhandener Projekte <strong>und</strong> Strukturen, z. B. Lernen vor Ort, JOBSTARTER,<br />

Stärken vor Ort, Kompetenzagenturen <strong>und</strong> Chancenwerkstatt.<br />

2.1 Zusammenfassung <strong>der</strong> Zielsetzung von RÜM im Landkreis Görlitz<br />

<strong>1.</strong> Fachkräfte sichern<br />

Die Fachkräftesicherung ist Voraussetzung für eine ges<strong>und</strong>e Wirtschaft im Landkreis. Die beste <strong>und</strong> nachhaltigste Ausbildung erfolgt<br />

in Betrieben. Deshalb sieht sich das Projekt „Zukunft Görlitz“ als Partner <strong>der</strong> Wirtschaft <strong>und</strong> will die Strukturen verbessern, damit<br />

möglichst viele Ausbildungsplätze besetzt werden <strong>und</strong> kein Jugendlicher auf <strong>der</strong> Strecke bleibt.<br />

2. Regional abgestimmte <strong>Berufsorientierung</strong><br />

Zweites strategisches Ziel ist eine regional abgestimmte berufliche Orientierung, zielorientierte Berufsberatung <strong>und</strong> Berufswegeplanung.<br />

3. Aufbau tragfähiger Strukturen<br />

Es sollen tragfähige Strukturen aufgebaut werden, die auch ohne För<strong>der</strong>gel<strong>der</strong> funktionieren.<br />

4. Perspektiven <strong>und</strong> Chancen aufzeigen<br />

Im Landkreis Görlitz gibt es vielfältige berufliche Möglichkeiten. Häufig sind sie aber nicht ausreichend bekannt. Das Projekt unterstützt<br />

den Landkreis, die Perspektiven <strong>und</strong> Chancen sichtbar zu machen.<br />

5. <strong>Bestandsaufnahme</strong><br />

Der vorliegende <strong>Bericht</strong> informiert über zentrale Ergebnisse <strong>der</strong> <strong>Bestandsaufnahme</strong> zum Fachkräftebedarf in Unternehmen, <strong>zur</strong> <strong>Berufsorientierung</strong><br />

in den Schulen <strong>und</strong> zu Berufswünschen, Perspektiven <strong>und</strong> Unterstützungsbedarfen bei Schülern <strong>und</strong> Schülerinnen.<br />

Mit <strong>der</strong> Umsetzung beauftragte das Landratsamt die MultiMediaPark Görlitz GmbH, die eine editierbare, datenbankgestützte Lösung<br />

<strong>zur</strong> Durchführung von Online-Befragungen inkl. eines Auswertungstools entwickelte. Zur wissenschaftlichen Auswertung <strong>der</strong><br />

Ergebnisse wurde die Gesellschaft <strong>zur</strong> För<strong>der</strong>ung von Bildungsforschung <strong>und</strong> Qualifizierung mbH Berlin (GEBIFO)<br />

hinzugezogen.<br />

Die Zielstellung <strong>der</strong> <strong>Bestandsaufnahme</strong> lag darin, einen f<strong>und</strong>ierten Überblick über die <strong>Berufsorientierung</strong> im Landkreis Görlitz aus<br />

drei Wahrnehmungsperspektiven zu erhalten: aus Sicht <strong>der</strong> Schüler, <strong>der</strong> Unternehmen <strong>und</strong> <strong>der</strong> Schulen (Mittelschulen <strong>und</strong> För<strong>der</strong>schulen).<br />

Anhand <strong>der</strong> Befragungsergebnisse sollten Defizite aufgedeckt, Beispiele guter Praxis beschrieben <strong>und</strong> Handlungsempfehlungen<br />

formuliert werden.<br />

7


Brücken in Ausbildung - <strong>1.</strong> <strong>Bericht</strong> <strong>zur</strong> <strong>Bestandsaufnahme</strong> <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> <strong>und</strong> <strong>des</strong> Übergangs Schule - Beruf im Landkreis Görlitz<br />

2.2 Untersuchungs<strong>des</strong>ign<br />

Die Diagnosen zum Übergangsgeschehen bei Schülerinnen <strong>und</strong> Schülern wurden in den Klassen 7, 8 <strong>und</strong> 9 platziert, weil hier die Orientierungen<br />

für einen weiteren Bildungs- bzw. Ausbildungsweg erfolgen. Dadurch konnten mit überschaubarem Aufwand wichtige<br />

Basisinformationen gewonnen werden.<br />

Für die Befragung <strong>der</strong> Unternehmen wurden 340 Betriebe angeschrieben, die zuvor als ausbilden<strong>des</strong> Unternehmen identifiziert wurden.<br />

80 beteiligten sich an <strong>der</strong> <strong>Bestandsaufnahme</strong>. Es wurden <strong>des</strong>halb gezielt Ausbildungsbetriebe ausgewählt, da sich <strong>der</strong> Untersuchungsgegenstand<br />

explizit mit Fragen <strong>des</strong> Übergangs von <strong>der</strong> Schule in die Berufsausbildung sowie <strong>der</strong> Fachkräftesicherung<br />

durch Ausbildung beschäftigt. Die Frage, warum Unternehmen nicht ausbilden war kein Gegenstand. Ebenso wenig eine statistische<br />

Erhebung über den Anteil von ausbildenden Unternehmen im Landkreis Görlitz.<br />

Die Datenerhebung unter den Schülern <strong>und</strong> den Unternehmen erfolgte über eine strukturierte online-Befragung. Gründe dafür waren u.a.:<br />

– Asynchronität im Sinne einer zeitunabhängigen Befragungsmöglichkeit,<br />

– Ortsunabhängigkeit,<br />

– Automatisierbarkeit <strong>der</strong> Durchführung <strong>und</strong> Auswertung,<br />

– Objektivität bei <strong>der</strong> Durchführung,<br />

– Ökonomie,<br />

– Anonymität.<br />

Bei <strong>der</strong> Befragung <strong>der</strong> Schulleiter, an <strong>der</strong> sich 25 Mittelschulen <strong>und</strong> 2 För<strong>der</strong>schulen im Landkreis Görlitz beteiligten, wurde als Methode<br />

ein leitfadengestütztes Experteninterview gewählt. Es wurden offen formulierte Fragen in die Interviewsituation eingebracht, auf die die<br />

Befragten frei antworten konnten. Der Interviewer entschied im Verlauf <strong>des</strong> Gesprächs, wann <strong>und</strong> in welcher Reihenfolge die Fragen gestellt,<br />

wann detailliert nachfragt <strong>und</strong> wann bei Abschweifungen <strong>des</strong> Interviewten zum Leitfaden <strong>zur</strong>ückgekehrt wurde. Der Vorteil dieser<br />

Methode liegt darin, dass <strong>der</strong> Leitfaden im Unterschied zum rein narrativen Interview die Vergleichbarkeit <strong>der</strong> Daten vereinfacht, da er<br />

die Strukturierung <strong>des</strong> Interviews unterstützt <strong>und</strong> dieses eingrenzt. Alle Gespräche fanden in den Räumlichkeiten <strong>der</strong> Schulen statt. Alle<br />

Interviewten erklärten sich bereit, das Gespräch auf Tonband mitzuschneiden. Die Länge <strong>der</strong> Interviews belief sich auf 50 bis 75 Minuten.<br />

Konkret wurden Informationen zu folgenden Themen erfragt:<br />

Schülerbefragung<br />

– Schulabschluss<br />

– Zukunftsperspektiven<br />

– Berufswünsche<br />

– <strong>Berufsorientierung</strong> an <strong>der</strong> Schule<br />

– Unterstützung bei <strong>der</strong> Berufswahl<br />

– regionale Verb<strong>und</strong>enheit<br />

Unternehmensbefragung<br />

– Zufriedenheit mit dem Landkreis<br />

als Wirtschaftsstandort<br />

– Erfahrungen mit <strong>der</strong><br />

Landkreisverwaltung<br />

– Bedeutung <strong>der</strong> Aktivitäten<br />

<strong>der</strong> Wirtschaftsför<strong>der</strong>ung<br />

– Fachkräftemangel<br />

– Ausbildungsbeteiligung<br />

– Besetzungsproblematik<br />

– Einschätzung von berufsorientierenden<br />

Maßnahmen<br />

Schulleiterbefragung<br />

– Angebote <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong><br />

– Erfassung von Berufswünschen<br />

<strong>der</strong> Schüler/innen<br />

– Nutzung <strong>des</strong> Berufswahlpasses<br />

– Einbindung <strong>der</strong> Eltern in die<br />

<strong>Berufsorientierung</strong><br />

– Verbleib <strong>der</strong> Absolventen/innen<br />

– Zusammenarbeit mit <strong>der</strong> Wirtschaft<br />

– Unterstützung durch den Landkreis<br />

Um einen möglichst umfangreichen Überblick über die <strong>zur</strong> Auswertung <strong>zur</strong> Verfügung stehenden Daten zu erhalten, wurden sowohl<br />

absolute Zahlen verwendet als auch prozentuale Betrachtungen angestellt. Die vorliegende Auswertung beinhaltet statistische Analysen,<br />

die im Hinblick auf die Ziele <strong>der</strong> Befragung Ergebnisse liefern <strong>und</strong> Trendaussagen erlauben.<br />

Die vorliegende Auswertung stellt eine erste Analyse dar. Aus <strong>der</strong> <strong>Bestandsaufnahme</strong> soll in weiteren Schritten ermittelt werden,<br />

welche Angebote für welche Zielgruppen sinnvoll sind <strong>und</strong> in welcher Qualität sie erbracht werden müssen.<br />

8


Brücken in Ausbildung - <strong>1.</strong> <strong>Bericht</strong> <strong>zur</strong> <strong>Bestandsaufnahme</strong> <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> <strong>und</strong> <strong>des</strong> Übergangs Schule - Beruf im Landkreis Görlitz<br />

3. Regionale Ausgangslage<br />

3.1 Beschreibung <strong>der</strong> Landkreisstruktur<br />

Der Landkreis Görlitz besteht in seiner jetzigen Struktur seit August 2008. Er ist hervorgegangen aus den ehemaligen Landkreisen<br />

Löbau-Zittau, Nie<strong>der</strong>schlesischer Oberlausitzkreis (NOL) <strong>und</strong> <strong>der</strong> kreisfreien Stadt Görlitz. Es handelt sich um einen Flächenkreis<br />

mit einer 200 km langen Nord-Süd-Ausdehnung, die vom Land Brandenburg bis <strong>zur</strong> Grenze nach Polen <strong>und</strong> Tschechien reicht. Zum<br />

3<strong>1.</strong>12.2009 lebten r<strong>und</strong> 28<strong>1.</strong>076 Menschen im Landkreis (133 Einwohner/km²). Der Landkreis besteht aus 59 Gemeinden, darunter 15<br />

Städten. Die größte Stadt ist Görlitz, wo sich auch <strong>der</strong> Kreissitz befindet.<br />

3.2 Demografische <strong>und</strong> soziale Struktur<br />

Der Landkreis Görlitz befindet sich wie viele an<strong>der</strong>e ländlich geprägte Regionen in einem demografischen Transformationsprozess.<br />

Im Vergleich zu 1990, als noch 369.625 Menschen im heutigen Landkreis Görlitz lebten, ist die Bevölkerung um fast ein Viertel (24<br />

Prozent) geschrumpft. Neben dem natürlichen Bevölkerungsrückgang durch höhere Sterbe- als Geburtenraten (2009: -<strong>1.</strong>685) beschleunigte<br />

eine Abwan<strong>der</strong>ungswelle junger Menschen die Situation. Hauptursachen liegen in einer lang anhaltenden Phase hoher<br />

Arbeitslosigkeit <strong>und</strong> fehlen<strong>der</strong> Ausbildungsmöglichkeiten. Das negative Wan<strong>der</strong>ungssaldo ist immer noch aktuell. 2009 verließen<br />

2.035 Menschen mehr den Landkreis als zuzogen.<br />

Die Bevölkerungsprognose <strong>des</strong> Statistischen Lan<strong>des</strong>amtes Sachsen sagt einen weiteren Schrumpfungsprozess <strong>und</strong> Alterungsprozess<br />

voraus: Demnach werden 2025 im Landkreis voraussichtlich nur noch 232 100 (dieser <strong>Bericht</strong> nimmt ausschließlich Variante 1 <strong>der</strong><br />

Bevölkerungsprognose als Gr<strong>und</strong>lage) Einwohner leben. Dies entspricht einem Rückgang <strong>der</strong> Einwohnerzahl gegenüber 2009 von<br />

17,4 Prozent.<br />

2009 waren 1 .700 Sterbefälle mehr als Geburten verzeichnet worden. Im Jahr 2025 wird ein Geburtendefizit von 2 800 erwartet. Der<br />

Rückgang <strong>der</strong> Gesamteinwohnerzahl wird von einer fortgesetzten Alterung <strong>der</strong> Bevölkerung begleitet. Das Durchschnittsalter steigt<br />

um etwa 5 Jahre von <strong>der</strong>zeit 47,4 Jahre auf 52,2 Jahre. Bedeutsam sind aber vor allem die sich än<strong>der</strong>nden Relationen bei <strong>der</strong> Betrachtung<br />

<strong>der</strong> einzelnen Altersgruppen. Ende 2009 waren 14,6 Prozent <strong>der</strong> Bevölkerung jünger als 20 Jahre. Fast ein Drittel <strong>der</strong> Bevölkerung<br />

war 60 Jahre <strong>und</strong> älter. Die Personen im Alter von 20 bis unter 60 stellten mehr als 53 Prozent <strong>der</strong> Bevölkerung. Während <strong>der</strong> Anteil <strong>der</strong><br />

unter 20-Jährigen mit 14,1 Prozent im Jahr 2025 etwas geringer sein wird als 2009, steigt <strong>der</strong> Anteil <strong>der</strong> 60-Jährigen <strong>und</strong> Älteren auf 45<br />

Prozent. Der Anteil <strong>der</strong> Personen im Alter von 20 bis unter 60 Jahren wird auf 40,9 Prozent gesunken sein. Die Verschiebung <strong>der</strong> Relationen<br />

bei den Altersgruppen basiert auf zum Teil deutlichen Än<strong>der</strong>ungen in den Besetzungsstärken <strong>der</strong> einzelnen Altersgruppen. Ende<br />

2009 lebten im Landkreis Görlitz 4<strong>1.</strong>000 Kin<strong>der</strong> <strong>und</strong> Jugendliche unter 20 Jahren. Bis 2025 wird <strong>der</strong> Bestand in dieser Altersgruppe<br />

um 20,3 Prozent sinken. Die Zahl <strong>der</strong> 60-Jährigen <strong>und</strong> Älteren steigt bis 2025 um etwa 14.000 Personen auf bis zu 105.000. Das ist ein<br />

Zuwachs um etwa 16 Prozent. Die Bevölkerung im Alter von 20 bis unter 60 Jahren – <strong>der</strong>zeit 150 000 Personen – wird deutlich stärker<br />

schrumpfen. Ende 2025 werden 55.000 Personen weniger in dieser Altersgruppe leben als Ende 2009. Das bedeutet eine Verringerung<br />

um 36,6 Prozent.<br />

Dieser Prozess hat massive Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt.<br />

3.3 Wirtschaftliche Situation<br />

90% <strong>der</strong> Unternehmen im Landkreis Görlitz beschäftigen weniger als zehn Mitarbeiter. Es gibt leidglich zwei Großbetriebe aus dem<br />

produzierenden Bereich, die im Landkreis Görlitz ansässig sind (Bombardier Görlitz, Siemens Görlitz). Weitere große Unternehmen<br />

mit mehr als 500 Beschäftigten sind <strong>der</strong> Energieversorger Vattenfall in Boxberg, das Handelsunternehmen Kaufland mit seiner Nie<strong>der</strong>lassung<br />

in Löbau, das Call Center Teleperformance Technical Help in Görlitz, die Sparkasse Oberlausitz-Nie<strong>der</strong>schlesien <strong>und</strong> die<br />

beiden kommunalen Ges<strong>und</strong>heitsdienstleister Städtisches Klinikum Görlitz <strong>und</strong> Klinikum Oberlausitzer Bergland. Aufgr<strong>und</strong> <strong>der</strong> unterschiedlich<br />

gewachsenen Strukturen im heutigen landkreis Görlitz, ist ein Blick auf die bis 2008 selbständigen Gebietskörperschaften<br />

sinnvoll.<br />

9


Brücken in Ausbildung - <strong>1.</strong> <strong>Bericht</strong> <strong>zur</strong> <strong>Bestandsaufnahme</strong> <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> <strong>und</strong> <strong>des</strong> Übergangs Schule - Beruf im Landkreis Görlitz<br />

Stadt Görlitz<br />

In Görlitz sind die zwei Großbetriebe Siemens AG (Turbinenherstellung) <strong>und</strong> Bombardier Transportation (Waggonbau) ansässig.<br />

Die Kreisstadt zählt aufgr<strong>und</strong> ihrer erhaltenen Innen- <strong>und</strong> Altstadt zu den touristischen Magneten in Sachsen. Steigende Gäste- <strong>und</strong><br />

Übernachtungszahlen sind zu verzeichnen. In den kommenden Jahren steigt das touristische Aufkommen durch die Entwicklung <strong>des</strong><br />

Berzdorfer Sees, einem ehemaligen Tagebau, <strong>der</strong> durch seine Lage hochseeähnliche Bedingungen aufweist <strong>und</strong> damit insbeson<strong>der</strong>e<br />

für Wassersportler zum Anziehungspunkt wird. Personalbedarf entsteht bereits jetzt zu den saisonalen Spitzen (März bis Oktober<br />

sowie im Dezember) in den Bereichen Gastronomie (Köche <strong>und</strong> Restaurantfachleute), Hotellerie (Hausdamen, Rezeptionisten, Hausmeister/Fahrer)<br />

sowie Tourismusnahe Dienstleistungen (Telefonisten im Incomingbereich, Gästeführer, Fahrrad- <strong>und</strong> Bootsverleiher).<br />

Auf dem Gebiet <strong>der</strong> Alten- <strong>und</strong> Ges<strong>und</strong>heitspflege entsteht in den kommenden Jahren ebenfalls ein großer Bedarf an Mitarbeitern.<br />

Die Stadt Görlitz zählt zum Zuwan<strong>der</strong>ungsgebiet für Pensionäre <strong>und</strong> Rentner. Angelockt durch Medienberichte lassen sich immer<br />

mehr Ältere in Görlitz nie<strong>der</strong>.<br />

Görlitz ist seit dem Jahr 2000 Standort zahlreicher Call Center. Diese beschäftigungsintensive Branche hat in den vergangenen Jahren<br />

enorm Personal abgebaut – bedingt durch die weltweite Finanz- <strong>und</strong> Wirtschaftskrise. Mittlerweile erholt sich aber diese Dienstleistungsbranche<br />

wie<strong>der</strong>. Für die Zukunft ist auf diesem Sektor eine höhere Nachfrage nach Personal zu erwarten.<br />

Nördlicher Teil <strong>des</strong> Landkreises (Niesky-Weißwasser/O.L.)<br />

Im ehemaligen Nie<strong>der</strong>schlesischen Oberlausitzkreis fehlt es an Großbetrieben. Ausnahme ist das Kraftwerk Boxberg von Vattenfall,<br />

das im gesamten Norden <strong>des</strong> Landkreises eine Leuchtturmrolle einnimmt. Sonst dominieren kleine <strong>und</strong> kleine Betriebe sowie eine<br />

starke Land- <strong>und</strong> Forst- sowie Fischereiwirtschaft.<br />

Zukunftsperspektiven werden im NOL <strong>der</strong> Tourismuswirtschaft eingeräumt. Mit dem Bärwal<strong>der</strong> See ist <strong>der</strong> Landkreis Görlitz Teil <strong>des</strong><br />

Lausitzer Seenlan<strong>des</strong>, das seit geraumer Zeit auf sehr professionellem Niveau entwickelt wird. Die Arbeitsplätze <strong>der</strong> Zukunft liegen<br />

dementsprechend in allen touristischen <strong>und</strong> tourismusnahen Dienstleistungen. Von Touristen profitieren nicht nur die Gastronomen<br />

<strong>und</strong> Hotels son<strong>der</strong>n auch Dienstleister wie Friseure o<strong>der</strong> Kfz-Werkstätten.<br />

Aufgr<strong>und</strong> <strong>der</strong> dünnen Besiedlung haben die Menschen im Norden <strong>des</strong> Landkreises enorme Entfernungen zu überwinden. Damit ist<br />

die fehlende Mobilität eines <strong>der</strong> wesentlichsten Hemmnisse im NOL.<br />

Eine Beson<strong>der</strong>heit stellt die geografische Ausrichtung <strong>der</strong> Menschen im NOL dar. Ab dem Ort Rietschen orientieren sich die Menschen<br />

nach Brandenburg. Speziell die Stadt Cottbus ist per Bahn <strong>und</strong> Straße sehr gut zu erreichen <strong>und</strong> ist <strong>des</strong>halb für viele eine<br />

Alternative zu Görlitz o<strong>der</strong> gar Dresden.<br />

Südlicher Teil <strong>des</strong> Landkreises (Löbau-Zittau)<br />

Der ehemalige Landkreis Löbau-Zittau verfügt im Landkreis Görlitz über das größte Potenzial an Arbeitsplätzen im produzierenden<br />

<strong>und</strong> verarbeitenden Gewerbe. Insbeson<strong>der</strong>e die Metall- <strong>und</strong> Elektrobranche ist im Zittauer Raum kontinuierlich gewachsen.<br />

Hauptauftraggeber ist die Automobilbranche. Da eine solche einseitige Ausrichtung enorme Gefahren ins sich birgt, stellen sich<br />

die Unternehmen mittlerweile breiter auf. Dadurch ist es auch gelungen, die Krisenjahre 2008 <strong>und</strong> 2009 ohne größere Blessuren zu<br />

überstehen. Für die kommenden Jahre ist ein großer Bedarf an Fachkräften im produzierenden Bereich zu erwarten.<br />

Mit dem Zittauer Gebirge verfügt die Region über eine eigene touristische Hochburg. Das kleinste Mittelgebirge Deutschlands zieht<br />

nach wie vor jährlich tausende Touristen an <strong>und</strong> steht für naturnahe Erholung. Insbeson<strong>der</strong>e saisonal besteht ein großes Potenzial<br />

an zusätzlichen Arbeitskräften.<br />

Wie im gesamten Landkreis sind auch in Löbau-Zittau in den kommenden Jahren Beschäftigungsmöglichkeiten in den Bereichen<br />

Ges<strong>und</strong>heit <strong>und</strong> Pflege sowie im Handel zu erwarten.<br />

3.4 Arbeitsmarkt<br />

Im Landkreis Görlitz waren im Oktober 2011 insgesamt 15.628 Menschen als arbeitslos registriert. Das entspricht einer Arbeitslosenquote<br />

von 11,4 Prozent. Zum Vergleich: Die Arbeitslosenquote im Landkreis Bautzen lag im Oktober 2011 bei 9,1 Prozent. Gegenüber<br />

Oktober 2010 waren <strong>1.</strong>352 Menschen weniger arbeitslos. Innerhalb <strong>des</strong> Landkreises Görlitz verzeichnet <strong>der</strong> Agenturbereich Görlitz<br />

(14,2 Prozent) die mit Abstand höchste Arbeitslosenquote. Etwa im Durchschnitt <strong>des</strong> Landkreises liegen Zittau <strong>und</strong> Weißwasser,<br />

darunter liegen Löbau <strong>und</strong> Niesky.<br />

10


Brücken in Ausbildung - <strong>1.</strong> <strong>Bericht</strong> <strong>zur</strong> <strong>Bestandsaufnahme</strong> <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> <strong>und</strong> <strong>des</strong> Übergangs Schule - Beruf im Landkreis Görlitz<br />

Arbeitslosenquote im Landkreis Görlitz (Stand Oktober 2011)<br />

Während in allen an<strong>der</strong>en Regionen <strong>des</strong> Landkreises Görlitz die Quoten im Vergleich zum Vorjahr sanken, verzeichneten die Agenturbereiche<br />

Weißwasser (um 0,3 Prozent) <strong>und</strong> Görlitz (um 0,1 Prozent) einen Anstieg <strong>der</strong> Arbeitslosenquote.<br />

Für den interregionalen Vergleich wurden ebenfalls Zahlen aus dem Oktober 2011 herangezogen. Demnach lag zu diesem Zeitpunkt<br />

die Arbeitslosenquote im Landkreis Görlitz (11,4 Prozent) nach <strong>der</strong> Stadt Leipzig (11,8 Prozent) am höchsten im Freistaat Sachsen.<br />

Die Arbeitslosenquote im Rechtskreis SGBII gibt Aufschluss über die strukturell verfestigte Arbeitslosigkeit, das heißt über den Anteil<br />

<strong>der</strong> Langzeitarbeitslosen. Auch hier nimmt <strong>der</strong> Landkreis Görlitz einen negativen vor<strong>der</strong>en Platz ein <strong>und</strong> kommt auf eine Quote von<br />

8,8 Prozent. Schlechter ist die Lage in Sachsen nur noch in <strong>der</strong> Stadt Leipzig (9,4 Prozent). Der Landkreis Bautzen liegt hier bei 6,6<br />

Prozent.<br />

3.5 Ausbildungsmarkt<br />

Nach <strong>der</strong> Statistik <strong>der</strong> Arbeitsagentur Bautzen wurden im Landkreis Görlitz für das Ausbildungsjahr 2011 insgesamt <strong>1.</strong>777 Bewerber registriert.<br />

Das sind 8 Prozent weniger als im Vorjahr. Von diesen Jugendlichen kamen lediglich 48,7 Prozent direkt im Schulabgangsjahr<br />

auf den Ausbildungsbewerbermarkt. Zum 30.9.2011 wurden noch 30 Bewerber als „unversorgt“ registriert. Die größte Gruppe stellten<br />

dabei die sogenannten „Altbewerber“, die ihren Schulabschluss in den Vorjahren absolvierten (53,3 Prozent).<br />

Zahlen zu unbesetzten Ausbildungsplätzen für den Landkreis Görlitz liegen nicht vor. Im Bereich <strong>der</strong> Arbeitsagentur Bautzen waren<br />

zum Stichtag 30.9.2011 noch 99 betriebliche Ausbildungsstellen unbesetzt.<br />

Verlässliche Daten zum Ausbildungsmarkt im Landkreis Görlitz sind nicht zu erheben. Die zuständigen Stellen (Arbeitsagentur, Jobcenter,<br />

Kammern) führen voneinan<strong>der</strong> unabhängige Statistiken. Es gibt keine zentrale Erfassung von angebotenen Ausbildungsplätzen.<br />

Die Arbeitsagentur erfasst lediglich die Stellen, die ihr auch gemeldet wurden. Hierbei gibt es eine weitere statistische Ungenauigkeit,<br />

da lediglich die zum Stichtag 30.9. eines Jahres noch offenen Ausbildungsstellen als „unbesetzt“ gelten. Zieht <strong>der</strong> Betrieb<br />

seine gemeldete Stelle aber bereits zuvor bei <strong>der</strong> Arbeitsagentur <strong>zur</strong>ück, so taucht diese nicht in <strong>der</strong> Statistik auf.<br />

11


Brücken in Ausbildung - <strong>1.</strong> <strong>Bericht</strong> <strong>zur</strong> <strong>Bestandsaufnahme</strong> <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> <strong>und</strong> <strong>des</strong> Übergangs Schule - Beruf im Landkreis Görlitz<br />

3.6 Entwicklung <strong>der</strong> Absolventenzahlen allgemeinbilden<strong>der</strong> Schulen<br />

Im Landkreis Görlitz gibt es 6 För<strong>der</strong>schulen, 26 Mittelschulen (davon drei in privater Trägerschaft) sowie 8 Gymnasien (davon eins<br />

in freier Trägerschaft). Bis 2014 ist ein Anstieg <strong>der</strong> Schulabgängerzahlen zu erwarten, was zu einer leichten Entspannung für die<br />

Unternehmen auf dem Ausbildungsmarkt führen könnte. So steigt die Anzahl <strong>der</strong> für die Berufsausbildung relevanten Gruppen <strong>der</strong><br />

Jugendlichen mit Realschulabschluss um r<strong>und</strong> 15 Prozent, <strong>der</strong> Anteil <strong>der</strong> Hauptschulabsolventen steigt in den Jahren 2012 <strong>und</strong> 2013<br />

zwischenzeitlich um r<strong>und</strong> ein Viertel, um 2014 wie<strong>der</strong> auf das Niveau von 2011 <strong>zur</strong>ück zu gehen. Zu beachten ist die prognostizierte<br />

Steigerungsrate bei Jugendlichen ohne Schulabschluss, die zwischen 2011 <strong>und</strong> 2014 bei r<strong>und</strong> einem Drittel liegt. Der größte Zuwachs<br />

<strong>der</strong> Schulabsolventen ist bei den Abiturienten zu erwarten (+48 Prozent).<br />

3.7 <strong>Berufsorientierung</strong> im Landkreis Görlitz<br />

Aufgr<strong>und</strong> <strong>der</strong> Vielzahl an För<strong>der</strong>programmen <strong>und</strong> <strong>der</strong> unterschiedlichen <strong>Berufsorientierung</strong>skonzepte an den einzelnen Schulen existiert<br />

eine Vielzahl an BO-Angeboten im Landkreis Görlitz. Nicht erst seit dem Start <strong>des</strong> Regionalen Übergangsmanagements ist <strong>der</strong><br />

Wunsch nach einer besseren Vernetzung <strong>und</strong> einer Konzentration von zentralen Veranstaltungen spürbar. Dies wurde durch die<br />

Gründung eines zentralen Steuerkreises für die „Modellregion <strong>Berufsorientierung</strong>“ im Jahr 2009 verdeutlicht. Aus Sicht <strong>der</strong> <strong>Bestandsaufnahme</strong><br />

lassen sich folgende Schwerpunkte identifizieren, die als Projekte bzw. Veranstaltungen im Landkreis Görlitz die größte<br />

Ausstrahlung haben:<br />

12


Brücken in Ausbildung - <strong>1.</strong> <strong>Bericht</strong> <strong>zur</strong> <strong>Bestandsaufnahme</strong> <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> <strong>und</strong> <strong>des</strong> Übergangs Schule - Beruf im Landkreis Görlitz<br />

Titel Durchführung Beschreibung<br />

Zukunftskonferenz jeweils im Januar Vorstellung von Berufsbil<strong>der</strong>n durch Auszubildende, Berufsschullehrer<br />

<strong>und</strong> Ausbildungsbetriebe im BSZ Görlitz für Schüler <strong>der</strong> 8.<br />

<strong>und</strong> 9. Klassen <strong>der</strong> Mittelschulen. Durchführung im Rahmen <strong>des</strong><br />

Unterrichts, dadurch Organisation von Schülertransporten aus<br />

dem gesamten Landkreis Görlitz möglich. Planung erfolgt im<br />

Vorfeld über eine Online-Datenbank, bei <strong>der</strong> sich die Schüler aus<br />

den Angeboten ihr eigenes Konferenz-Programm zusammenstellen<br />

können. Bis zu drei Veranstaltungen a 45 Minuten besuchen<br />

die Schüler an diesem Tag. Damit hat die Zukunftskonferenz<br />

keinen Messe- son<strong>der</strong>n tatsächlich einen Konferenz-Charakter.<br />

Schau rein!<br />

Woche <strong>der</strong> offenen Unternehmen<br />

Praxistag in <strong>der</strong> Wirtschaft<br />

Konvent‘a<br />

Oberlausitzer Gewerbe<strong>und</strong><br />

Leistungsschau<br />

Görlitzer Aktionstage<br />

Bildungsmarkt Neiße<br />

Girls and Boys Day<br />

Aktionstag Bildung<br />

<strong>der</strong> IHK Dresden<br />

jeweils eine Woche<br />

Mitte März<br />

alle 14 Tage einen<br />

kompletten<br />

Unterrichtstag<br />

jeweils April/Mai<br />

jeweils eine Woche<br />

im März<br />

jeweils am letzten<br />

Donnerstag im April<br />

jeweils ein Samstag<br />

im Juni<br />

Sachsenweite Aktion für Schüler ab <strong>der</strong> 7. Klasse, die auf Landkreisebene<br />

koordiniert wird. Ausbildungsbetriebe öffnen ihre<br />

Türen <strong>und</strong> stellen Ausbildungsberufe vor. Für den Besuch in den<br />

Unternehmen sind Schüler vom Unterricht freigestellt <strong>und</strong> können<br />

ein kostenloses Sachsenticket nutzen. Aufgr<strong>und</strong> <strong>der</strong> aufwendigen<br />

Organisation über eine sachsenweite Internetplattform ist<br />

die Aktionswoche im Landkreis Görlitz speziell bei Schulen nicht<br />

unumstritten.<br />

Alternative zum Blockpraktikum für Schüler <strong>der</strong> 9. Klassen an<br />

vier Mittelschulen <strong>und</strong> einer För<strong>der</strong>schule im Landkreis Görlitz.<br />

Schüler absolvieren aller zwei Wochen einen kompletten Unterrichtstag<br />

in regionalen Unternehmen. Im Verlauf <strong>des</strong> Schuljahres<br />

lernen sie bis zu drei verschiedene Betriebe/Berufe kennen (Angebot<br />

für Haupt- <strong>und</strong> Realschüler).<br />

Ausstellungs- <strong>und</strong> Kontaktplattform für Unternehmer, Handwerker,<br />

Dienstleister, freie Lehrstellen, Aus- <strong>und</strong> Weiterbildung –<br />

eingebettet in die einzige Gewerbemesse im Landkreis Görlitz.<br />

Deutsche, polnische <strong>und</strong> tschechische Bildungseinrichtungen,<br />

Unternehmen, Vereine <strong>und</strong> Institutionen sowie Kammern <strong>und</strong><br />

Verbände präsentieren sich <strong>und</strong> ihre (Bildungs-)Angebote aus den<br />

unterschiedlichsten Bereichen durch sogenannte Mitmachaktionen.<br />

B<strong>und</strong>esweiter Aktionstag, <strong>der</strong> die Gelegenheit bietet, „geschlechteruntypische“<br />

Berufe bei einem Tagespraktikum auszuprobieren.<br />

Jungen beispielsweise im sozialen o<strong>der</strong> pflegerischen Bereich,<br />

Mädchen im Bereich Technik <strong>und</strong> Naturwissenschaften. Eingeladen<br />

sind Schülerinnen <strong>und</strong> Schüler ab <strong>der</strong> 5. Klasse.<br />

Auf dem Gelände <strong>der</strong> IHK-Geschäftsstelle in Görlitz stellen<br />

Ausbil<strong>der</strong> <strong>und</strong> Auszubildende verschiedene Berufe vor. In einer<br />

Lehrstellenkontaktbörse finden Jugendliche freie regionale<br />

Ausbildungsstellen Dieser Termin spricht zudem gezielt jüngere<br />

Schüler <strong>und</strong> <strong>der</strong>en Eltern an, um sich frühzeitig über Ausbildungsmöglichkeiten<br />

zu informieren <strong>und</strong> wird <strong>des</strong>halb an einem<br />

Samstag durchgeführt.<br />

Berufepark Zittau jeweils im Januar Aktionstag <strong>der</strong> Wirtschaftsför<strong>der</strong>ung Zittau für die 8. bis 10.<br />

Klassen. Es präsentieren sich in Zittauer Mittelschulen regionale<br />

Ausbildungsbetriebe <strong>und</strong> stellen ihre Ausbildungsberufe vor.<br />

13


Brücken in Ausbildung - <strong>1.</strong> <strong>Bericht</strong> <strong>zur</strong> <strong>Bestandsaufnahme</strong> <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> <strong>und</strong> <strong>des</strong> Übergangs Schule - Beruf im Landkreis Görlitz<br />

4. Ausgewählte Ergebnisse<br />

4.1 Schülerbefragung<br />

Das „Regionale Übergangsmanagement Görlitz“ hat mit Unterstützung seiner Kooperationspartner im ersten Schritt <strong>der</strong> <strong>Bestandsaufnahme</strong><br />

im Zeitraum vom 15.06. bis 07.07.2011 eine Befragung von Schülern <strong>der</strong> Mittelschulen im Landkreis Görlitz in den Klassen 7,<br />

8 <strong>und</strong> 9 durchgeführt. Im Vorfeld wurden die Eltern mittels eines Elternbriefes über die bevorstehende <strong>Bestandsaufnahme</strong> informiert<br />

<strong>und</strong> eine Genehmigung <strong>der</strong> Sächsischen Bidlungsagentur eingeholt. <strong>1.</strong>512 Schüler, das sind circa 50 Prozent, haben sich an <strong>der</strong> Befragung<br />

beteiligt. Es haben genauso viele weibliche wie männliche Schüler teilgenommen. Hinsichtlich <strong>der</strong> geschlechtsspezifischen<br />

Verteilung ergibt sich somit ein ausgewogenes Bild. Bei <strong>der</strong> Auswahl <strong>der</strong> Stichprobe wurde aber kein Quotenverfahren angewandt,<br />

da die Rekrutierung <strong>der</strong> Befragten sich als schwierig erwies. Deshalb ist die Verteilung <strong>der</strong> befragten Schüler auf die verschiedenen<br />

Klassenstufen nicht ausgewogen. Die siebente Klasse ist mit fast 42 Prozent am stärksten beteiligt. Darauf folgen die achte Klasse<br />

mit knapp 32 Prozent <strong>und</strong> die neunte Klasse mit 26,5 Prozent.<br />

a) Klassenstufe<br />

14


Brücken in Ausbildung - <strong>1.</strong> <strong>Bericht</strong> <strong>zur</strong> <strong>Bestandsaufnahme</strong> <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> <strong>und</strong> <strong>des</strong> Übergangs Schule - Beruf im Landkreis Görlitz<br />

b) Berufstätigkeit <strong>der</strong> Eltern<br />

Die Befragung <strong>der</strong> Schüler gibt Aufschlüsse zu Berufswünschen, eigenen Perspektiven <strong>und</strong> dem Bedarf an individueller Unterstützung<br />

beim Weg in das Berufsleben. Im Ergebnis wurden die Zukunftsplanungen <strong>der</strong> Jugendlichen analysiert, <strong>der</strong>en Lebensplanung,<br />

<strong>der</strong>en Berufs- <strong>und</strong> Studienwünsche sowie ihr bevorzugter Arbeitsraum. Um diesbezüglich auch die Einflüsse <strong>des</strong> Elternhauses zu<br />

berücksichtigen wurden die Schüler befragt, ob die Eltern berufstätig sind o<strong>der</strong> nicht. Bei 65 Prozent <strong>der</strong> befragten Schüler/innen sind<br />

beide Elternteile berufstätig. Lediglich sechs Prozent <strong>der</strong> Schüler/innen gaben an, dass beide Elternteile nicht berufstätig sind.<br />

15


Brücken in Ausbildung - <strong>1.</strong> <strong>Bericht</strong> <strong>zur</strong> <strong>Bestandsaufnahme</strong> <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> <strong>und</strong> <strong>des</strong> Übergangs Schule - Beruf im Landkreis Görlitz<br />

c) Abschluss<br />

Da die Befragung fast ausschließlich an Mittelschulen durchgeführt wurde, ist nicht überraschend, dass <strong>der</strong> überwiegende Teil <strong>der</strong><br />

Schüler, nämlich 90 Prozent, einen Realschulabschluss anstrebt, neun Prozent einen Hauptschulabschluss. Nennenswerte Unterschiede<br />

zwischen den Geschlechtern wurden bei <strong>der</strong> tiefer gehenden Analyse nicht festgestellt.<br />

Sehr interessant in diesem Zusammenhang ist die Tatsache, dass bei Jugendlichen, <strong>der</strong>en Eltern beide arbeitslos sind, nur knapp<br />

70 Prozent den Realschulabschluss anstreben. Es gibt einen Zusammenhang zwischen den sozialen Verhältnissen, in denen Kin<strong>der</strong><br />

groß werden <strong>und</strong> dem Bildungsabschluss, den sie erreichen (wollen) - das heißt, dass insbeson<strong>der</strong>e Kin<strong>der</strong> aus sozial schwächeren<br />

Verhältnissen noch mehr För<strong>der</strong>ung benötigen <strong>und</strong> es neuer Wege bedarf, wie <strong>der</strong>en Eltern in ihrer Rolle als Berater unterstützt werden<br />

können.<br />

16


Brücken in Ausbildung - <strong>1.</strong> <strong>Bericht</strong> <strong>zur</strong> <strong>Bestandsaufnahme</strong> <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> <strong>und</strong> <strong>des</strong> Übergangs Schule - Beruf im Landkreis Görlitz<br />

d) Berufswahlentscheidung<br />

Denn dass die Eltern noch immer die wichtigsten Berater für eine Berufswahl sind, zeigen auch die Zahlen: Mit r<strong>und</strong> 40 Prozent sind<br />

die Eltern hier unangefochten an <strong>der</strong> Spitze, es folgen mit jeweils r<strong>und</strong> 15 Prozent weitere Vertraute aus dem Fre<strong>und</strong>es-, Bekannten-<br />

<strong>und</strong> Familienkreis. Lediglich 5 Prozent meinen, dass die Berufsberater <strong>der</strong> Arbeitsagentur bei <strong>der</strong> Berufswahlentscheidung eine<br />

Unterstützung sind - da vertrauen inzwischen doppelt so viele Jugendliche dem Internet. Diese Bewertung ist ein deutliches Indiz,<br />

dass das Potenzial <strong>der</strong> Arbeitsagenturen nicht ausgeschöpft wird, schließlich sind die Berufsberater regelmäßig in den Schulen <strong>und</strong><br />

können <strong>und</strong> müssen eine stärkere Rolle übernehmen. Gering mutet auch <strong>der</strong> Unterstützungsgrad <strong>der</strong> Lehrer mit unter 10 Prozent an.<br />

Hier kann vermutet werden, dass sich durch eine intensivere Beschäftigung mit <strong>der</strong> regionalen Wirtschaft (z. B. durch Lehrerpraktika<br />

in Unternehmen) eine Verbesserung bei <strong>der</strong> Beratung <strong>der</strong> Schüler erzielen lässt.<br />

17


Brücken in Ausbildung - <strong>1.</strong> <strong>Bericht</strong> <strong>zur</strong> <strong>Bestandsaufnahme</strong> <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> <strong>und</strong> <strong>des</strong> Übergangs Schule - Beruf im Landkreis Görlitz<br />

Da bestimmte Prozesse <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> erst ab Klasse 8 bzw. 9 einsetzen (insbeson<strong>der</strong>e die Berufsberatung <strong>der</strong> B<strong>und</strong>esagentur<br />

für Arbeit beginnt im Regelfall erst ab <strong>der</strong> Vorabgangsklasse) wurden die Ergebnisse zusätzlich nach Klassenstufen untersucht.<br />

Hierbei zeigt sich eine klare Tendenz, dass <strong>der</strong> Einfluss <strong>der</strong> Eltern, Verwandten <strong>und</strong> Fre<strong>und</strong>e mit zunehmendem Alter abnimmt. Dagegen<br />

wird <strong>der</strong> Einfluss <strong>der</strong> Berufsberater <strong>der</strong> Arbeitsagentur in Klasse 9 signifikant erkennbar (r<strong>und</strong> 10 Prozent in Klasse 9). Allerdings<br />

wird die Unterstützung durch Selbstinformation im Internet deutlich höher eingeschätzt (knapp 14 Prozent). Diese Bewertung ist ein<br />

deutliches Indiz, dass das Potenzial <strong>der</strong> Arbeitsagenturen nicht ausgeschöpft wird, schließlich sind die Berufsberater regelmäßig in<br />

den Schulen <strong>und</strong> können <strong>und</strong> müssen eine stärkere Rolle übernehmen. Gering mutet auch <strong>der</strong> Unterstützungsgrad <strong>der</strong> Lehrer mit<br />

unter 10 Prozent in Klasse 9 an. Hier kann vermutet werden, dass sich durch eine intensivere Beschäftigung mit <strong>der</strong> regionalen Wirtschaft<br />

(z.B. durch Lehrerpraktika in Unternehmen) eine Verbesserung bei <strong>der</strong> Beratung <strong>der</strong> Schüler erzielen lässt.<br />

18


Brücken in Ausbildung - <strong>1.</strong> <strong>Bericht</strong> <strong>zur</strong> <strong>Bestandsaufnahme</strong> <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> <strong>und</strong> <strong>des</strong> Übergangs Schule - Beruf im Landkreis Görlitz<br />

e) Zukunftsperspektiven<br />

Beinahe 60 Prozent <strong>der</strong> befragten Schüler gaben an, nach <strong>der</strong> Schule eine Berufsausbildung zu beginnen. Knapp ein Viertel will eine<br />

weiterführende Schule besuchen. Lediglich 13 Prozent haben noch keine Vorstellung davon, wie es nach <strong>der</strong> Schule für sie weiter<br />

gehen soll. Bei <strong>der</strong> differenzierten Betrachtung nach dem Geschlecht zeigt sich u. a., dass im Vergleich weitaus mehr Mädchen anstreben,<br />

eine weiterführende Schule zu besuchen o<strong>der</strong> ein freiwilliges ökologisches bzw. soziales Jahr absolvieren möchten, während<br />

verhältnismäßig deutlich mehr Jungen eine direkte Berufsausbildung nach <strong>der</strong> Schule anstreben. Unter den Schülern, die noch keine<br />

Vorstellung über die Zukunft nach <strong>der</strong> Schule haben, ist <strong>der</strong> Anteil <strong>der</strong> männlichen Befragten höher.<br />

19


Brücken in Ausbildung - <strong>1.</strong> <strong>Bericht</strong> <strong>zur</strong> <strong>Bestandsaufnahme</strong> <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> <strong>und</strong> <strong>des</strong> Übergangs Schule - Beruf im Landkreis Görlitz<br />

Im Bezug auf die Klassenstufen ist <strong>der</strong> Anteil <strong>der</strong> Schüler, die noch keine konkrete Vorstellung von ihrer Zukunft haben in <strong>der</strong> siebenten<br />

Klasse (circa 18 Prozent) erwartungsgemäß größer als in <strong>der</strong> neunten Klasse (9 Prozent). Die <strong>Berufsorientierung</strong> beginnt in<br />

dem meisten Schulen im Landkreis Görlitz in <strong>der</strong> Klassenstufe 7 <strong>und</strong> wird je nach schuleigenem <strong>Berufsorientierung</strong>skonzept bis in<br />

die Abschlussklassenstufen weitergeführt. Der berufsorientierende Unterricht wird verstärkt in den Klassenstufen 8 <strong>und</strong> 9 durchgeführt,<br />

vor allem durch Betriebspraktika <strong>und</strong> den Praxistag. Ein weiterer möglicher Gr<strong>und</strong> dafür ist, dass Schüler <strong>der</strong> neunten Klassen,<br />

aufgr<strong>und</strong> <strong>des</strong> zeitnahen Realschulabschlusses sich intensiver mit ihrer beruflichen Zukunft auseinan<strong>der</strong>setzen müssen. Auffällig ist<br />

ebenfalls, dass <strong>der</strong> Wunsch eine weiterführende Schule zu besuchen o<strong>der</strong> ein freiwilliges ökologisches/soziales Jahr zu absolvieren<br />

in Klassenstufe 9 am geringsten ausgeprägt ist.<br />

20


Brücken in Ausbildung - <strong>1.</strong> <strong>Bericht</strong> <strong>zur</strong> <strong>Bestandsaufnahme</strong> <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> <strong>und</strong> <strong>des</strong> Übergangs Schule - Beruf im Landkreis Görlitz<br />

Insgesamt sprechen diese Zahlen dafür, dass die Schüler relativ klare Vorstellungen haben, wie es nach <strong>der</strong> Schule weitergehen soll.<br />

Dass die Schule dabei eine herausragende Rolle einnimmt, ist bekannt. Und die Schule bekommt für die Bewältigung dieser Aufgabe<br />

gute Noten. 65 Prozent fühlen sich auf die Zeit nach <strong>der</strong> Schule gut vorbereitet. 30 Prozent fühlen sich „weniger gut“ vorbereitet,<br />

„schlecht“ o<strong>der</strong> „gar nicht vorbereitet“ hingegen nur etwas mehr als drei Prozent. Diese positive Einschätzung ist ein Indiz für die<br />

effektive <strong>und</strong> frühzeitige <strong>Berufsorientierung</strong> im Landkreis Görlitz. Bei <strong>der</strong> Betrachtung <strong>der</strong> Klassenstufen zeigt sich, dass kein signifikanter<br />

Unterschied in Bezug auf die Vorbereitung auf die Zeit nach <strong>der</strong> Schule besteht.<br />

21


Brücken in Ausbildung - <strong>1.</strong> <strong>Bericht</strong> <strong>zur</strong> <strong>Bestandsaufnahme</strong> <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> <strong>und</strong> <strong>des</strong> Übergangs Schule - Beruf im Landkreis Görlitz<br />

f) <strong>Berufsorientierung</strong>smaßnahmen<br />

Schüler werten Betriebspraktika als beson<strong>der</strong>s hilfreich bei <strong>der</strong> Berufswahlentscheidung (26%). Hier wird deutlich, dass die praktischen<br />

Erfahrungen einen großen Stellenwert bei <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> einnehmen. Mit deutlichem Abstand folgen in <strong>der</strong> Wertigkeit<br />

Gespräche mit den Eltern (r<strong>und</strong> 11 Prozent). Aus diesem Gr<strong>und</strong> sollte die Schule die Eltern intensiver in den <strong>Berufsorientierung</strong>sprozess<br />

ihrer Kin<strong>der</strong> einbeziehen. Den Besuch von Ausbildungsmessen, in <strong>der</strong> Schule durchgeführte Berufsinteressentests, Gespräche mit<br />

dem Berufsberater <strong>und</strong> die Beschäftigung mit Informationsmaterial stufen die Jugendlichen hingegen nicht so häufig als hilfreich<br />

ein.<br />

22


Brücken in Ausbildung - <strong>1.</strong> <strong>Bericht</strong> <strong>zur</strong> <strong>Bestandsaufnahme</strong> <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> <strong>und</strong> <strong>des</strong> Übergangs Schule - Beruf im Landkreis Görlitz<br />

Bei <strong>der</strong> Auswertung nach Klassenstufen ist <strong>der</strong> Trend klar: Die Bedeutung <strong>der</strong> praktischen Erprobung steigt mit zunehmen<strong>der</strong> Klassenstufe.<br />

Sind es in Klasse 7 noch 16 Prozent, die dem betrieblichen Praktikum eine beson<strong>der</strong>e hilfreiche Rolle zuschreiben, sind es in<br />

Klasse 9 bereits doppelt so viele. Die Rolle <strong>der</strong> Eltern bleibt im Vergleich <strong>der</strong> Klassenstufen relativ stabil, ebenso Projekte <strong>zur</strong> Berufsvorbereitung<br />

in <strong>der</strong> Schule. Erstaunlich ist bei dieser Betrachtung, dass die Gespräche mit dem Berufsberater nicht mit zunehmen<strong>der</strong><br />

Klassenstufe an Wert gewinnen son<strong>der</strong>n für die Schüler eine ähnlich (geringe) Relevanz haben wie die Beschäftigung mit Informationsmaterial.<br />

Deutlich besser schneidet (beson<strong>der</strong>s in Klasse 8 mit 11 Prozent <strong>der</strong> Nennungen) das Berufsinformationszentrum <strong>der</strong><br />

Arbeitsagentur ab. Zu überdenken ist die inhaltliche Gestaltung von Ausbildungsmessen, die – gemessen am durchschnittlichen<br />

Aufwand für eine solche Veranstaltung - bei allen Klassenstufen eine zu geringe Akzeptanz erreicht.<br />

23


Brücken in Ausbildung - <strong>1.</strong> <strong>Bericht</strong> <strong>zur</strong> <strong>Bestandsaufnahme</strong> <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> <strong>und</strong> <strong>des</strong> Übergangs Schule - Beruf im Landkreis Görlitz<br />

g) Berufswünsche<br />

Im Ergebnis <strong>der</strong> Befragung zeigte sich, dass 81 Prozent <strong>der</strong> Jugendlichen in etwa wissen, welchen Beruf sie erlernen möchten. Hierbei<br />

zeigen sich bei <strong>der</strong> differenzierten Betrachtung nach Geschlecht keine nennenswerten Unterschiede. Der Anteil <strong>der</strong> Schüler, die noch<br />

nicht wissen, welchen Beruf sie nach Abschluss <strong>der</strong> Schule erlernen möchten, nimmt mit steigen<strong>der</strong> Klassenstufe ab: in Klasse 7 sind<br />

es knapp 23 Prozent, in <strong>der</strong> Klassenstufe 8 etwas mehr als 18 Prozent <strong>und</strong> in Klasse 9 r<strong>und</strong> 15 Prozent. Dieses Ergebnis könnte wie<strong>der</strong>um<br />

ein Indiz für eine erfolgreiche <strong>Berufsorientierung</strong> sein, die so aufgebaut ist, dass sie zu einer Klärung <strong>der</strong> eigenen Vorstellungen<br />

in Klassenstufe 9 führt.<br />

Bei <strong>der</strong> differenzierten Betrachtung <strong>der</strong> Wunschberufe nach Geschlecht fällt auf, dass die weiblichen Befragten zum großen Teil Berufe<br />

in den Bereichen Ges<strong>und</strong>heit <strong>und</strong> Soziales anstreben. Auffällig ist die Affinität <strong>zur</strong> Beschäftigung mit Tieren. Gleich drei Berufe<br />

(Tierpflegerin, Pferdewirtin, Tierarzthelferin) tauchen dementsprechend in <strong>der</strong> Hitliste auf. Deutlich an <strong>der</strong> Spitze steht <strong>der</strong> Beruf <strong>der</strong><br />

Erzieherin (21,5 Prozent aller Mädchen gaben diesen Beruf an) gefolgt von (Kin<strong>der</strong>-)Krankenschwester (9,2 Prozent) <strong>und</strong> Tierpflegerin<br />

(4,5 Prozent). Überraschend weit hinten stehen die früheren Modeberufe Verkäuferin/Einzelhandelskauffrau <strong>und</strong> Bürokauffrau. Die<br />

Hitliste <strong>der</strong> Mädchen ist insgesamt ein Beleg dafür, dass es trotz vielfältiger Anstrengungen (z. B. Girls Day) nicht gelungen ist, tradierte<br />

Rollenverteilungen bei <strong>der</strong> Berufswahl aufzubrechen.<br />

24


Brücken in Ausbildung - <strong>1.</strong> <strong>Bericht</strong> <strong>zur</strong> <strong>Bestandsaufnahme</strong> <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> <strong>und</strong> <strong>des</strong> Übergangs Schule - Beruf im Landkreis Görlitz<br />

Die männlichen Befragten präferieren überraschend eine Karriere in <strong>der</strong> Verwaltung als „Beamter“ (11,8 Prozent), was sowohl ein Indiz<br />

für den Wunsch nach einer beruflich sicheren Perspektive ist, als auch dafür spricht, dass junge Männer gängige Rollenklischees eher<br />

ablegen als die Mädchen. Auf Platz zwei folgt <strong>der</strong> Beruf <strong>des</strong> Kochs (5,3 Prozent), <strong>der</strong> insbeson<strong>der</strong>e durch zahlreiche TV-Sendungen <strong>und</strong><br />

<strong>der</strong>en männliche Stars einen hohen Stellenwert bekommen hat. In den Top Ten ist zudem eine starke Konzentration von technischen<br />

<strong>und</strong> naturwissenschaftlichen Berufen (speziell im IT-Sektor) zu verzeichnen.<br />

25


Brücken in Ausbildung - <strong>1.</strong> <strong>Bericht</strong> <strong>zur</strong> <strong>Bestandsaufnahme</strong> <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> <strong>und</strong> <strong>des</strong> Übergangs Schule - Beruf im Landkreis Görlitz<br />

Die Betrachtung <strong>der</strong> Top-5-Berufe <strong>der</strong> jeweiligen Klassenstufen 7, 8 <strong>und</strong> 9 zeigt, dass es bestimmte „Modeberufe“ gibt, die sich mit<br />

zunehmendem Alter <strong>und</strong> einer intensiveren Beschäftigung mit dem Ausbildungs- <strong>und</strong> Arbeitsmarkt relativieren. Dazu gehören vor<br />

allem bei den Mädchen die Berufe, die mit Tieren zu tun haben. Während in Klasse 7 z. B. noch knapp 6 Prozent Tierpfleger/in werden<br />

wollen, sind es in Klasse 9 lediglich noch 1,3 Prozent. Ähnlich ist diese Entwicklung beim Beruf Pferdewirt/in (von 3 Prozent auf 0,6<br />

Prozent). Bei den Jungen gibt es dieses Phänomen beim Beruf <strong>des</strong> Landmaschinenmechanikers. Wollen in Klasse 7 noch 3,2 Prozent<br />

diesen Beruf erlernen, sind es in Klasse 9 lediglich 1,3 Prozent. Bei dieser Analyse wird auch deutlich, dass die Koch-Karriere eher von<br />

jüngeren (vor allem männlichen) Schülern angestrebt wird (3,7 Prozent in Klasse 7). Dieser Wunsch geht mit zunehmen<strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong><br />

verloren (1,6 Prozent in Klasse 9). Insgesamt ist die Verteilung <strong>der</strong> Berufswünsche in Klasse 9 deutlich ausgewogener<br />

als noch in Klasse 7. Mit höherer Klassenstufe deutlich beliebter werden die Berufe (Kin<strong>der</strong>-)Krankenschwester/pfleger (von 3,2 auf 7<br />

Prozent) <strong>und</strong> Fachinformatiker/in (von 1,1 auf 4,1 Prozent).<br />

Die Liste <strong>der</strong> beliebtesten Berufe spiegelt nicht die reale Wirtschaft im Landkreis Görlitz mit <strong>der</strong>en Ausbildungs- <strong>und</strong> Berufsmöglichkeiten<br />

wi<strong>der</strong>. Insbeson<strong>der</strong>e <strong>der</strong> enorm hohe Anteil von Mädchen, die sich eine Ausbildung <strong>zur</strong> Erzieherin wünschen (21,5 Prozent),<br />

ist bedenklich. Ebenso <strong>der</strong> hohe Anteil <strong>der</strong> jungen Männer, die angaben Beamter/mittlerer Dienst (11,8 Prozent) werden zu wollen.<br />

Um hier mehr Passgenauigkeit zwischen Angebot <strong>und</strong> Nachfrage zu erreichen, muss <strong>der</strong> Fokus auf mehr Praxisorientierung bei <strong>der</strong><br />

Berufswahlentscheidung gelegt werden. Dabei kommt den Unternehmen, die bereits heute über fehlen<strong>des</strong> Interesse von Bewerbern<br />

klagen, eine bedeutende Rolle zu. Es führt kein Weg daran vorbei, dass sich insbeson<strong>der</strong>e Betriebe mit Ausbildungsberufen, die eher<br />

unbekannt sind, bzw. als unattraktiv wahrgenommen werden, deutlich stärker als bisher an <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> beteiligen müssen.<br />

Möglichkeiten sind die etablierten Instrumente wie Praktika, Praxistage, die Woche <strong>der</strong> offenen Unternehmen etc.<br />

Berufe, die in <strong>der</strong> Öffentlichkeit eher als unattraktiv <strong>und</strong> schlecht bezahlt wahr genommen werden, haben es schwerer als an<strong>der</strong>e.<br />

Das ist aber kein unumstößliches Gesetz, vor allem wenn die Betriebe ihr Angebot für Jugendliche attraktiver gestalten, z. B. über<br />

Anreize wie Leistungs-Prämien, Mobilitätshilfen, Aufstiegsmöglichkeiten nach Abschluss <strong>der</strong> Ausbildung, etc.<br />

26


Brücken in Ausbildung - <strong>1.</strong> <strong>Bericht</strong> <strong>zur</strong> <strong>Bestandsaufnahme</strong> <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> <strong>und</strong> <strong>des</strong> Übergangs Schule - Beruf im Landkreis Görlitz<br />

Vergleich mit Hitlisten <strong>der</strong> Arbeitsagentur<br />

Ein Quervergleich unserer Erhebungen mit den Veröffentlichungen <strong>der</strong> Agentur für Arbeit zeigt deutliche Unterschiede. Dies mag<br />

darin begründet sein, dass bei <strong>der</strong> Arbeitsagentur tatsächliche Bewerber geführt werden, die sich keinen Wunschträumen mehr<br />

hingeben son<strong>der</strong>n eine konkrete erreichbare <strong>und</strong> damit realistische Ausbildungsstelle erhalten möchten. Vermutet werden kann<br />

an<strong>der</strong>erseits, dass die Statistik weniger die Wünsche <strong>der</strong> Bewerber wi<strong>der</strong>spiegelt als vielmehr den reellen Lehrstellenmarkt.<br />

Dieser „Realismus“ führt dazu, dass die Top 5-Berufe<br />

bei den Mädchen wie folgt aussehen:<br />

– Verkäuferin<br />

– Bürokauffrau<br />

– Kauffrau im Einzelhandel<br />

– Friseurin<br />

– Medizinische Fachangestellte<br />

Die Top 5 <strong>der</strong> Arbeitsagentur<br />

bei den männlichen Bewerbern:<br />

– Koch<br />

– Kfz-Mechatroniker<br />

– Industriemechaniker<br />

– Fachlagerist<br />

– Tischler<br />

h) Regionale Verb<strong>und</strong>enheit<br />

Befragt nach <strong>der</strong> regionalen Verb<strong>und</strong>enheit zeigt sich eine relativ große Treue <strong>der</strong> Jugendlichen in Bezug auf den Landkreis Görlitz.<br />

Drei Viertel <strong>der</strong> befragten Schüler möchte für die Ausbildung bzw. das Studium in <strong>der</strong> Region bleiben. Dabei konnte keine Differenzierung<br />

nach Altersstufe o<strong>der</strong> sozialer Herkunft festgestellt werden.<br />

27


Brücken in Ausbildung - <strong>1.</strong> <strong>Bericht</strong> <strong>zur</strong> <strong>Bestandsaufnahme</strong> <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> <strong>und</strong> <strong>des</strong> Übergangs Schule - Beruf im Landkreis Görlitz<br />

Schaut man sich an, mit welcher Motivation die jungen Menschen hier bleiben wollen, zeigt sich, dass eine solche Aussage nicht im<br />

Zusammenhang mit einer positiven Einschätzung <strong>der</strong> wirtschaftlichen Situation <strong>und</strong> damit <strong>der</strong> persönlichen Karrierechancen steht:<br />

Ganz klar an <strong>der</strong> Spitze stehen Familie, Fre<strong>und</strong>eskreise <strong>und</strong> damit im Allgemeinen eine regionale Verb<strong>und</strong>enheit. Aber lediglich drei<br />

Prozent gaben an, dass sie im Landkreis Görlitz sehr interessante Ausbildungsberufe mit interessanten Berufsperspektiven sehen<br />

<strong>und</strong> eben <strong>des</strong>halb hier bleiben möchten. Dieser Wert spricht ganz klar dafür, dass die Unternehmen <strong>und</strong> <strong>der</strong>en Potenzial nicht gekannt<br />

bzw. deutlich unterschätzt werden. Das kann sich in den nächsten Jahren in gemeinsamer Anstrengung verbessern <strong>und</strong> hier<br />

muss sich auch die Wirtschaft stärker als bisher beteiligen, auch finanziell, um die Berufsperspektiven für Jugendliche auch wirklich<br />

sichtbar zu machen.<br />

28


Brücken in Ausbildung - <strong>1.</strong> <strong>Bericht</strong> <strong>zur</strong> <strong>Bestandsaufnahme</strong> <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> <strong>und</strong> <strong>des</strong> Übergangs Schule - Beruf im Landkreis Görlitz<br />

Bei <strong>der</strong> Einschätzung <strong>der</strong> persönlichen Chancen in <strong>der</strong> Region zeigen sich die Schüler relativ unsicher. Knapp 40 Prozent stimmen<br />

<strong>der</strong> Aussage zu, dass sich die wirtschaftliche Situation im Landkreis Görlitz positiv entwickeln wird. Je<strong>der</strong> zweite Schüler ist bei dieser<br />

Frage unentschlossen, r<strong>und</strong> 10 Prozent sind eher skeptisch. Diese Unsicherheit zeigt sich noch deutlicher darin, dass knapp 40<br />

Prozent <strong>der</strong> Schüler <strong>der</strong> Aussage zustimmen, dass man die Region verlassen muss, während etwa ein Drittel meint, es sei leicht, hier<br />

einen Ausbildungsplatz zu finden.<br />

29


Brücken in Ausbildung - <strong>1.</strong> <strong>Bericht</strong> <strong>zur</strong> <strong>Bestandsaufnahme</strong> <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> <strong>und</strong> <strong>des</strong> Übergangs Schule - Beruf im Landkreis Görlitz<br />

i) <strong>Berufsorientierung</strong> an <strong>der</strong> Schule<br />

Befragt nach dem Umfang <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> gaben knapp drei Viertel <strong>der</strong> befragten Jugendlichen an, dass sie die Angebote<br />

als „ausreichend“ empfinden. Lediglich zwei Prozent werteten den Zeitumfang als „zu viel“. Ein Viertel aller Befragten gab an, dass<br />

die Angebote vom Zeitumfang „zu wenig“ sind. Die Anzahl <strong>der</strong> Schüler, die sich mehr Angebote <strong>zur</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> wünschen,<br />

nimmt mit steigen<strong>der</strong> Klasse ab. Dieses Ergebnis spricht dafür, dass die Intensität <strong>des</strong> berufsorientierenden Unterrichts bis hin <strong>zur</strong><br />

Klasse 9 zunimmt.<br />

Die befragten Schüler/innen hatten während <strong>der</strong> Befragung die Chance, innerhalb einer offenen Frage ihre Probleme <strong>und</strong> persönliche<br />

positive Erfahrungen zu beschreiben. Die Themenoffenheit <strong>der</strong> Frage führte zu einer Fülle von Antworten, die in ausgewählte Kategorien<br />

eingeordnet wurden.<br />

Innerhalb <strong>der</strong> Kategorie „Schule“ wurden zahlreiche positive <strong>und</strong> negative Aussagen gemacht. Positiv hervorgehoben wurden die<br />

Unterstützung <strong>und</strong> das Engagement <strong>der</strong> Schule hinsichtlich persönlicher o<strong>der</strong> schulischer Probleme. Die negativen Aussagen, wie<br />

zum Beispiel Unterricht <strong>und</strong> Hausaufgaben, werden als relativ „generell“ eingeschätzt <strong>und</strong> mit <strong>der</strong> Altersstruktur <strong>der</strong> Befragten<br />

begründet.<br />

Die Aussagen in <strong>der</strong> Kategorie „Berufswahlpass“ waren, gemessen an <strong>der</strong> Stichprobengröße, sehr gering. Die negativen Aussagen<br />

bezogen sich ausschließlich auf die „Nutzung“, mit dem Wunsch nach <strong>der</strong> Erhöhung <strong>der</strong> Nutzung <strong>und</strong> <strong>der</strong> „Nützlichkeit“ dieses<br />

<strong>Berufsorientierung</strong>sinstrumentes.<br />

In <strong>der</strong> Kategorie „Praktikum“ wurden die Berufserfahrung <strong>und</strong> -vorbereitung mit Hilfe von Praktika als positiv hervorgehoben. Bei den<br />

negativen Aussagen wurde hauptsächlich <strong>der</strong> Wunsch nach <strong>der</strong> Erhöhung <strong>der</strong> Häufigkeit von Schülerpraktika formuliert.<br />

Zum Thema „Praxistag“ wurden vor allem positive Aussagen getroffen, die den Praxistag in <strong>der</strong> Gesamtheit betreffen. Einige wenige<br />

Nennungen bezogen sich u.a. auf die angebotenen Berufe respektive Berufsfel<strong>der</strong>.<br />

Die „Berufsvorbereitung“ wurde generell positiv von den Befragten beschrieben. Einzelne berichteten aber auch von negativen Erfahrungen<br />

u.a. im Zusammenhang mit den angebotenen Inhalten <strong>der</strong> Berufsvorbereitung. Zum Thema „<strong>Berufsorientierung</strong>“ gab es eine<br />

annähernde Gleichverteilung von positiven <strong>und</strong> negativen Aussagen. Einige Schüler hoben insbeson<strong>der</strong>e die vielfältigen Inhalte <strong>und</strong><br />

30


Brücken in Ausbildung - <strong>1.</strong> <strong>Bericht</strong> <strong>zur</strong> <strong>Bestandsaufnahme</strong> <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> <strong>und</strong> <strong>des</strong> Übergangs Schule - Beruf im Landkreis Görlitz<br />

Aktionen an ihren Schulen hervor. Einige an<strong>der</strong>e Befragte äußerten den Wunsch nach <strong>der</strong> Erhöhung <strong>der</strong> Vielfalt bzw. <strong>der</strong> Angebote<br />

<strong>und</strong> Informationen bezüglich <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> an ihren Schulen.<br />

Ebenso thematisiert wurden die „Aussichten nach dem Schulabschluss“. Neben einer gewissen Vorfreude, beispielsweise auf das<br />

„Führen <strong>des</strong> eigenen Lebens“ <strong>und</strong> das „Arbeiten gehen <strong>und</strong> Geld verdienen“, berichteten einige Befragte von einer Ungewissheit<br />

bezüglich <strong>der</strong> Ausbildungsplatzsuche <strong>und</strong> auch Versagensängsten.<br />

In die Kategorie „Sonstiges“ wurden Aussagen hinsichtlich <strong>der</strong> Vorfreude auf den Schulabschluss, generell positive Aussagen sowie<br />

Aussagen <strong>zur</strong> persönlichen Situation eingeordnet. In den negativen Aussagen wurde vor allem die Unsicherheit in Bezug auf die<br />

Selbstständigkeit <strong>und</strong> Organisation <strong>des</strong> „eigenen Lebens“ betont.<br />

Die Schüler/innen äußerten sich innerhalb <strong>der</strong> Frage auch zu <strong>der</strong> Befragung. Die Aussagen waren gr<strong>und</strong>sätzlich positiv. Negativ angemerkt<br />

wurde u.a. die Menge <strong>und</strong> Fülle <strong>der</strong> Fragen sowie teilweise die Formulierung.<br />

4.<strong>1.</strong>1 Handlungsempfehlungen, die sich aus <strong>der</strong> Befragung von Schülern <strong>und</strong> Schülerinnen <strong>der</strong> 7. bis 9. Klasse ergeben<br />

Den Jugendlichen müssen verstärkt Perspektiven in <strong>der</strong> Heimat aufgezeigt <strong>und</strong> Lust aufs Hierbleiben gemacht werden. Den Schülern<br />

sollte das Gefühl vermittelt werden, dass sie in <strong>der</strong> Region gebraucht werden <strong>und</strong> gute berufliche Möglichkeiten haben. Sinnvolle<br />

Instrumente sind dabei: praxisorientierte Angebote bei <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong>, zielgerichtete, auf die Zielgruppe zugeschnittene<br />

Öffentlichkeitsarbeit (verstärkte Nutzung <strong>des</strong> Internets, Bündelung von regionalen Informationen zu beruflichen Perspektiven als<br />

Material für Unterricht <strong>und</strong> Beratung in <strong>der</strong> Familie; <strong>der</strong> INSIDER ist dabei bereits als positives Instrument zu würdigen, das verstetigt<br />

werden sollte).<br />

Bei <strong>der</strong> Frage nach dem Wunschberuf haben sich die Schüler überwiegend für Berufe entschieden, die nicht landkreistypisch sind <strong>und</strong><br />

kaum reale Ausbildungsplätze <strong>zur</strong> Verfügung stehen. Hier müssen alle Partner <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> (Landkreis, Unternehmerverbände,<br />

Agentur, Kammern usw.) stärkeres Berufemarketing für den Landkreis för<strong>der</strong>n <strong>und</strong> for<strong>der</strong>n.<br />

In <strong>der</strong> Befragung festgestellt wurde ein geringer Einfluss von Lehrern <strong>und</strong> Berufsberatern bei <strong>der</strong> Berufswahlentscheidung. Die Berufsberater<br />

<strong>der</strong> Arbeitsagentur müssen stärker bei <strong>der</strong> Unterstützung <strong>der</strong> Berufswahlentscheidung eingeb<strong>und</strong>en werden. Zudem sollte<br />

Berufsberatern die Möglichkeit gegeben werden, Wirtschaft praxisnah zu erleben, um Schülern mit dem Praxisblick eine individuellere<br />

<strong>und</strong> zielgerichtetere Berufsberatung zu ermöglichen.<br />

Gleiche Möglichkeiten z. B. in Form von Lehrerpraktika sollten auch Pädagogen <strong>zur</strong> Verfügung stehen. Lehrkräfte werden dadurch<br />

für die Unternehmen <strong>und</strong> ihre Ausbildungsmöglichkeiten begeistert, damit sie den Schülern mit dem Praxisblick, die Möglichkeiten<br />

vor <strong>der</strong> Haustür aus eigener Erfahrung vermitteln können. Geplant sind für Sommer 2013 in diesem Zusammenhang Praxistage für<br />

Lehrer <strong>und</strong> Berufsberater <strong>der</strong> Arbeitsagentur.<br />

Eltern spielen im Berufswahlprozess eine entscheidende Rollen <strong>und</strong> müssen noch stärker unterstützt werden. Aufgr<strong>und</strong> <strong>der</strong> Vielzahl<br />

an Möglichkeiten <strong>und</strong> Wegen sind die Eltern aber häufig überfor<strong>der</strong>t. Deshalb müssen die Arbeitsagentur, Schulen, RÜM <strong>und</strong> weitere<br />

Partner über neue Konzepte nachdenken z. B. Elternseminare, themenbezogene Elternabende an den Schulen mit Schülern zusammen,<br />

bei denen Eltern ihre Berufe im Landkreis vorstellen.<br />

Kin<strong>der</strong> aus sozial schwächeren Verhältnissen benötigen mehr Unterstützung. In diesem Zusammenhang müssen speziell Eltern als<br />

wichtigste Ratgeber für junge Menschen bei <strong>der</strong> beruflichen Orientierung stärker eingeb<strong>und</strong>en werden. Hier sind neue Ansätze in <strong>der</strong><br />

Elternarbeit gefragt. Da Eltern aus sozial schwächeren Familien aber oft wenig Interesse zeigen <strong>und</strong> überfor<strong>der</strong>t sind, müssen an<strong>der</strong>e<br />

Partner einbezogen werden (Berufseinstiegsbegleiter, Projekte wie Seniorexpertenservice - ehemalige Führungskräfte im Ruhestand<br />

unterstützten benachteiligte Jugendliche im Übergang von Schule <strong>und</strong> Beruf).<br />

Bei Praktika <strong>und</strong> Praxistagen in Klasse 8, 9 <strong>und</strong> 10 sollte auf eine Vielfalt <strong>der</strong> Berufe geachtet werden, um eine tatsächliche Erprobung<br />

in den Betrieben <strong>und</strong> Ausbildungsberufen im Landkreis zu ermöglichen. Die Schüler sollten Unternehmen kennenlernen, die auch<br />

nach <strong>der</strong> Schule echte Ausbildungsperspektiven bieten. Bei <strong>der</strong> praktischen Berufsvorbereitung in Klasse 7, bei <strong>der</strong> es vorwiegend um<br />

das Kennenlernen von Berufsbil<strong>der</strong>n im geschützten Raum geht, sollten verstärkt die technischen Möglichkeiten <strong>und</strong> das Know-how<br />

<strong>der</strong> Berufsschullehrer in den Berufsschulzentren vor Ort genutzt werden.<br />

31


Brücken in Ausbildung - <strong>1.</strong> <strong>Bericht</strong> <strong>zur</strong> <strong>Bestandsaufnahme</strong> <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> <strong>und</strong> <strong>des</strong> Übergangs Schule - Beruf im Landkreis Görlitz<br />

4.2 Unternehmensbefragung<br />

Das Projekt „Zukunft Görlitz“ hat im Zeitraum vom 28.04.2011 bis 08.06.2011 eine Unternehmensbefragung durchgeführt, in die<br />

340 ausbildende Betriebe im Landkreis Görlitz einbezogen wurden. 80 Unternehmen haben sich an <strong>der</strong> Befragung beteiligt. Dies<br />

entspricht einer Rücklaufquote von etwa 24 Prozent. Ziel war es, den Wirtschaftsstandort „Landkreis Görlitz“ aus unternehmerischer<br />

Sicht zu bewerten, den aktuellen Fachkräftebedarf einzuschätzen <strong>und</strong> die Zusammenarbeit mit Schulen als Rekrutierungsinstrument<br />

für Auszubildende zu beleuchten.<br />

a) Anzahl Beschäftigte<br />

Unter den befragten Unternehmen ist <strong>der</strong> Großteil dem klassischen Mittelstand zuzuordnen. R<strong>und</strong> 40 Prozent <strong>der</strong> Betriebe beschäftigen<br />

zwischen 10 <strong>und</strong> 49 Mitarbeiter. Etwas mehr als ein Drittel beschäftigen 50 bis 249 Mitarbeiter/innen. Kleinst- <strong>und</strong> Großunternehmen<br />

sind mit jeweils circa 10 Prozent vertreten.<br />

32


Brücken in Ausbildung - <strong>1.</strong> <strong>Bericht</strong> <strong>zur</strong> <strong>Bestandsaufnahme</strong> <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> <strong>und</strong> <strong>des</strong> Übergangs Schule - Beruf im Landkreis Görlitz<br />

b) Unternehmensdauer<br />

Der Großteil (85 Prozent) <strong>der</strong> befragten Betriebe ist seit 10 Jahren <strong>und</strong> länger im Landkreis tätig, 50 Prozent sogar mehr als 20 Jahre.<br />

33


Brücken in Ausbildung - <strong>1.</strong> <strong>Bericht</strong> <strong>zur</strong> <strong>Bestandsaufnahme</strong> <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> <strong>und</strong> <strong>des</strong> Übergangs Schule - Beruf im Landkreis Görlitz<br />

c) Branche<br />

Der größte Anteil <strong>der</strong> befragten Unternehmen ist dem Dienstleistungssektor zuzuordnen (36 Prozent). Industrie <strong>und</strong> das Handwerk<br />

nehmen jeweils r<strong>und</strong> 20 Prozent unter den befragten Unternehmen ein. Knapp 10 Prozent sind dem Wirtschaftsbereich Handel/Banken/Versicherungen<br />

zuzuordnen. Die Unternehmensstruktur spiegelt damit in etwa die Wirtschaftsstruktur im Landkreis wi<strong>der</strong>.<br />

34


Brücken in Ausbildung - <strong>1.</strong> <strong>Bericht</strong> <strong>zur</strong> <strong>Bestandsaufnahme</strong> <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> <strong>und</strong> <strong>des</strong> Übergangs Schule - Beruf im Landkreis Görlitz<br />

d) Zufriedenheit Wirtschaftsstandort<br />

Befragt nach <strong>der</strong> Zufriedenheit mit dem Landkreis als Wirtschaftsstandort hat ein großer Teil <strong>der</strong> Unternehmen eine insgesamt positive<br />

Stellungnahme abgegeben. Mehr als ein Drittel sind „sehr zufrieden“ bzw. „zufrieden“. Allerdings zeigte sich bei dieser Frage<br />

auch je<strong>der</strong> zweite Betrieb unentschieden. Lediglich 14 Prozent zeigen sich „eher unzufrieden“.<br />

Benannte Faktoren, die Rückschlüsse auf die Unzufriedenheit <strong>der</strong> Unternehmen mit dem Landkreis als Wirtschaftsstandort zulassen<br />

sind die Infrastruktur, die demografische Entwicklung <strong>und</strong> <strong>der</strong> Fachkräftemangel. Weitere Nennungen in diesem Zusammenhang<br />

waren die geringe Wirtschaftskraft, mangelnde Entwicklungsstrategien <strong>und</strong> un<strong>zur</strong>eichende Unterstützung für Unternehmen.<br />

35


Brücken in Ausbildung - <strong>1.</strong> <strong>Bericht</strong> <strong>zur</strong> <strong>Bestandsaufnahme</strong> <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> <strong>und</strong> <strong>des</strong> Übergangs Schule - Beruf im Landkreis Görlitz<br />

e) Aktivitäten <strong>der</strong> Wirtschaftsför<strong>der</strong>ung<br />

Die Unternehmen sollten im Rahmen <strong>der</strong> Befragung weiterhin angeben, welche Aktivitäten <strong>der</strong> Wirtschaftsför<strong>der</strong>ung für sie von<br />

Bedeutung sind. Als „sehr wichtig“ werden Imagewerbung für den Landkreis als Wirtschaftsstandort, Mittelstands- <strong>und</strong> För<strong>der</strong>mittelberatung<br />

sowie Unterstützung bei <strong>der</strong> Personalsuche angegeben. Letzteres ist ein wertvoller Hinweis für die weitere Arbeit im<br />

Landkreis Görlitz im Hinblick auf die Unterstützung <strong>der</strong> Unternehmen bei <strong>der</strong> Besetzung offener Ausbildungsstellen (<strong>und</strong> offener<br />

Arbeitsplätze). „Eher wichtig“ ist für die Betriebe die Platzierung von Wirtschaftsthemen in regionalen Medien. Regelmäßige Firmenbesuche<br />

<strong>und</strong> persönliche Gespräche im Landratsamt wurden als „eher unwichtig“ eingestuft. Unter dem Aspekt „völlig unwichtig“<br />

nannten die Betriebe am häufigsten die Gewerbeflächenvermittlung sowie die Unterstützung bei <strong>der</strong> Betriebsnachfolge.<br />

36


Brücken in Ausbildung - <strong>1.</strong> <strong>Bericht</strong> <strong>zur</strong> <strong>Bestandsaufnahme</strong> <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> <strong>und</strong> <strong>des</strong> Übergangs Schule - Beruf im Landkreis Görlitz<br />

f) Fachkräftemangel<br />

Insgesamt schätzten zum Befragungszeitpunkt 60 Prozent <strong>der</strong> Betriebe ein, dass sie bereits heute bzw. in den nächsten fünf Jahren<br />

vom Fachkräftemangel betroffen sind. Eine deutliche Mehrheit von fast drei Viertel <strong>der</strong> Betriebe gab an, dass sie Probleme hatten<br />

o<strong>der</strong> haben, passende Mitarbeiter zu finden. Dieses Ergebnis bestätigt die aktuellen Entwicklungen auf dem Ausbildungs- <strong>und</strong> Arbeitsmarkt,<br />

<strong>der</strong> sich aufgr<strong>und</strong> <strong>der</strong> demografischen Entwicklung vom Angebots- zum Nachfragemarkt entwickelt. Ein Drittel <strong>der</strong><br />

Befragten kann <strong>der</strong>zeit keine direkten Auswirkungen eines Fachkräftemangels absehen.<br />

Beschäftigte sind zunehmend schwieriger zu rekrutieren. R<strong>und</strong> 72 Prozent <strong>der</strong> Unternehmen geben an, Probleme damit zu haben,<br />

passende Mitarbeiter zu finden. Insbeson<strong>der</strong>e für die kleinen Betriebe ist die Suche nach qualifiziertem Personal oftmals eine Herausfor<strong>der</strong>ung.<br />

Sie haben selten die notwendigen Kapazitäten o<strong>der</strong> gar eine eigene Personalabteilung. Häufig bleibt neben dem<br />

eigentlichen Geschäftsbetrieb kaum Zeit für die aufwendige Personalsuche. Die Befragung hält in diesem Zusammenhang allerdings<br />

nicht fest, welche Arbeitskräfte mit welchem Qualifikationshintergr<strong>und</strong> es sind, <strong>der</strong>en Verfügbarkeit von den Unternehmen im Landkreis<br />

Görlitz tendenziell negativ bewertet wird.<br />

37


Brücken in Ausbildung - <strong>1.</strong> <strong>Bericht</strong> <strong>zur</strong> <strong>Bestandsaufnahme</strong> <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> <strong>und</strong> <strong>des</strong> Übergangs Schule - Beruf im Landkreis Görlitz<br />

Beschäftigte sind zunehmend schwieriger zu rekrutieren. R<strong>und</strong> 72 Prozent <strong>der</strong> Unternehmen geben an, Probleme damit zu haben,<br />

passende Mitarbeiter zu finden. Insbeson<strong>der</strong>e für die kleinen Betriebe ist die Suche nach qualifiziertem Personal oftmals eine Herausfor<strong>der</strong>ung.<br />

Sie haben selten die notwendigen Kapazitäten o<strong>der</strong> gar eine eigene Personalabteilung. Häufig bleibt neben dem<br />

eigentlichen Geschäftsbetrieb kaum Zeit für die aufwendige Personalsuche. Die Befragung hält in diesem Zusammenhang allerdings<br />

nicht fest, welche Arbeitskräfte mit welchem Qualifikationshintergr<strong>und</strong> es sind, <strong>der</strong>en Verfügbarkeit von den Unternehmen im Landkreis<br />

Görlitz tendenziell negativ bewertet wird.<br />

38


Brücken in Ausbildung - <strong>1.</strong> <strong>Bericht</strong> <strong>zur</strong> <strong>Bestandsaufnahme</strong> <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> <strong>und</strong> <strong>des</strong> Übergangs Schule - Beruf im Landkreis Görlitz<br />

g) Offene Stellen<br />

Eine Vielzahl von Unternehmen misst <strong>der</strong> demographischen Entwicklung <strong>und</strong> den daraus resultierenden Konsequenzen eine große<br />

Bedeutung bei. 40 Prozent <strong>der</strong> befragten Betriebe haben <strong>der</strong>zeit offene Stellen zu besetzen. Analysiert man die offenen Stellen vor<br />

dem Hintergr<strong>und</strong> <strong>der</strong> Betriebsgrößen, so kann festgestellt werden, dass vor allem die kleinen <strong>und</strong> mittelständischen Unternehmen<br />

zum Zeitpunkt <strong>der</strong> Befragung offene Stellen zu besetzen hatten. Knapp 30 Prozent <strong>der</strong> Betriebe mit noch offenen Stellen entfallen<br />

auf Unternehmen mit 10 bis 49 Mitarbeitern (etwas mehr als 15 Prozent) <strong>und</strong> Unternehmen mit 50 bis 249 Mitarbeitern (etwas weniger<br />

als 15 Prozent). Knapp 30 Prozent <strong>der</strong> Betriebe mit noch offenen Stellen entfallen auf Unternehmen mit 10 bis 49 Mitarbeitern <strong>und</strong><br />

Unternehmen mit 50 bis 249 Mitarbeitern. Gerade diese KMU sollten durch den Landkreis explizit unterstützt werden.<br />

39


Brücken in Ausbildung - <strong>1.</strong> <strong>Bericht</strong> <strong>zur</strong> <strong>Bestandsaufnahme</strong> <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> <strong>und</strong> <strong>des</strong> Übergangs Schule - Beruf im Landkreis Görlitz<br />

h) Ausbildung<br />

Für die Befragung <strong>der</strong> Unternehmen wurden ausschließlich Betriebe angeschrieben, die zuvor als ausbilden<strong>des</strong> Unternehmen identifiziert<br />

wurden, da sich <strong>der</strong> Untersuchungsgegenstand explizit mit Fragen <strong>des</strong> Übergangs von <strong>der</strong> Schule in die Berufsausbildung<br />

sowie <strong>der</strong> Fachkräftesicherung durch Ausbildung beschäftigt. Von den 80 Unternehmen, die sich an <strong>der</strong> Umfrage beteiligten, gaben<br />

demzufolge 78 Betriebe an, dass sie ausbilden.<br />

40


Brücken in Ausbildung - <strong>1.</strong> <strong>Bericht</strong> <strong>zur</strong> <strong>Bestandsaufnahme</strong> <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> <strong>und</strong> <strong>des</strong> Übergangs Schule - Beruf im Landkreis Görlitz<br />

Die Anzahl <strong>der</strong> Ausbildungsplätze im Unternehmen weisen eine große Varianz auf. 30 Prozent <strong>der</strong> Unternehmen gaben an, durchschnittlich<br />

ein bis zwei Auszubildende zu beschäftigen. Etwa 35 Prozent bilden sogar drei bis fünf Lehrlinge aus. Mehr als 10 Lehrlinge<br />

zu beschäftigen, gaben 23 Prozent an. Mit <strong>der</strong> Unternehmensgröße steigt auch die Anzahl <strong>der</strong> Auszubildenden.<br />

41


Brücken in Ausbildung - <strong>1.</strong> <strong>Bericht</strong> <strong>zur</strong> <strong>Bestandsaufnahme</strong> <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> <strong>und</strong> <strong>des</strong> Übergangs Schule - Beruf im Landkreis Görlitz<br />

i) Ausbildungsakquise<br />

Im Rahmen <strong>der</strong> Befragung wurden die Unternehmen gebeten, einzuschätzen, ob die Anzahl <strong>der</strong> Bewerbungen im Vergleich zum<br />

Vorjahr gestiegen, gleich geblieben o<strong>der</strong> gesunken ist. 65 Prozent <strong>der</strong> befragten Unternehmen gaben hierbei an, dass es weniger<br />

Bewerbungen gab. 30 Prozent <strong>der</strong> Befragten sahen keine Verän<strong>der</strong>ung zum Vorjahr. Fast alle größeren Unternehmen mit einer Mitarbeiterzahl<br />

zwischen 250 <strong>und</strong> 499 Mitarbeitern gaben an, dass die Bewerbungen rückläufig sind. Kleinere Betriebe nehmen die Lage<br />

hingegen etwas optimistischer wahr.<br />

Von den rückläufigen Bewerberzahlen sind Unternehmen aller Größen betroffen. Am optimistischsten wird die Situation dabei noch<br />

von den Betrieben wahrgenommen, die zwischen 50 <strong>und</strong> 249 Mitarbeiter beschäftigen. Hier gab nur gut die Hälfte an, dass die Bewerbungen<br />

<strong>zur</strong>ück gegangen seien.<br />

42


Brücken in Ausbildung - <strong>1.</strong> <strong>Bericht</strong> <strong>zur</strong> <strong>Bestandsaufnahme</strong> <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> <strong>und</strong> <strong>des</strong> Übergangs Schule - Beruf im Landkreis Görlitz<br />

Die Besetzung <strong>der</strong> Ausbildungsplätze scheint für die Unternehmen im Landkreis Görlitz mittlerweile zu einer Herausfor<strong>der</strong>ung zu<br />

werden. 35 Prozent <strong>der</strong> Unternehmen gaben an, dass sie ihre Ausbildungslätze im Jahr 2010 nicht besetzen konnten. Dabei wurde<br />

deutlich, dass insbeson<strong>der</strong>e die kleinen <strong>und</strong> mittleren Unternehmen davon betroffen sind. Dabei wurde deutlich, dass insbeson<strong>der</strong>e<br />

die kleinen Unternehmen davon betroffen sind. Bei Betrieben, die zwischen 10 <strong>und</strong> 49 Mitarbeiter beschäftigen, konnte nur etwa<br />

je<strong>des</strong> zweite Unternehmen seine Ausbildungsplätze besetzen.<br />

43


Brücken in Ausbildung - <strong>1.</strong> <strong>Bericht</strong> <strong>zur</strong> <strong>Bestandsaufnahme</strong> <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> <strong>und</strong> <strong>des</strong> Übergangs Schule - Beruf im Landkreis Görlitz<br />

Gründe für die zunehmenden Schwierigkeiten bei <strong>der</strong> Rekrutierung von Auszubildenden sehen die Betriebe in erster Linie in <strong>der</strong><br />

fehlenden bzw. mangelhaften Qualifikation <strong>der</strong> Bewerber. Diesen Gr<strong>und</strong> nannten 39 Prozent. Es folgt bei den Nennungen die geringere<br />

Auswahlmöglichkeit aufgr<strong>und</strong> <strong>zur</strong>ückgegangener Bewerber (32 Prozent). Ein gravieren<strong>des</strong> Problem scheint auch zu sein, dass<br />

Jugendliche mehrere Ausbildungsverträge unterschreiben, so dass zum Start <strong>des</strong> Ausbildungsjahres <strong>der</strong> eigentlich vergebene Ausbildungsplatz<br />

wie<strong>der</strong> frei ist, auf dem Bewerbermarkt aber keine geeigneten Nachrücker mehr zu finden sind. 29 Prozent <strong>der</strong> Betriebe<br />

gaben an, dass sie aus diesem Gr<strong>und</strong> ihren Ausbildungsplatz nicht besetzen konnten. Letztlich kann man hier nur an die Fairness <strong>der</strong><br />

Jugendlichen gegenüber dem Ausbildungsbetrieb appellieren <strong>und</strong> als Unternehmen möglichst frühzeitig eine emotionale Bindung<br />

<strong>des</strong> zukünftigen Auszubildenden zu „seinem“ Betrieb aufzubauen.<br />

44


Brücken in Ausbildung - <strong>1.</strong> <strong>Bericht</strong> <strong>zur</strong> <strong>Bestandsaufnahme</strong> <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> <strong>und</strong> <strong>des</strong> Übergangs Schule - Beruf im Landkreis Görlitz<br />

Wie reagieren Unternehmen auf die demografischen Entwicklungen bei <strong>der</strong> Fachkräftesicherung? Viele Betriebe nannten hier an<br />

erster Stelle eine intensivere Zusammenarbeit mit Schulen. Es folgen ein verbessertes Ausbildungsmarketing <strong>und</strong> die Erschließung<br />

neuer Bewerbergruppen. Eine differenzierte Betrachtung nach <strong>der</strong> Unternehmensgröße zeigt: Kleinere Unternehmen legen verstärkt<br />

den Fokus auf Angebote für lernschwächere Bewerber, größere Betriebe hingegen zielen auf eine intensivere Zusammenarbeit mit<br />

Schulen sowie ein verbessertes Ausbildungsmarketing. Für die Arbeit <strong>des</strong> Regionalen Übergangsmanagements ist das ein Indiz,<br />

insbeson<strong>der</strong>e eine intensive Zusammenarbeit mit den kleinen Unternehmen zu pflegen, da diese wohl eher bereit zu sein scheinen,<br />

benachteiligten Jugendlichen eine Chance zu geben.<br />

45


Brücken in Ausbildung - <strong>1.</strong> <strong>Bericht</strong> <strong>zur</strong> <strong>Bestandsaufnahme</strong> <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> <strong>und</strong> <strong>des</strong> Übergangs Schule - Beruf im Landkreis Görlitz<br />

j) <strong>Berufsorientierung</strong><br />

Die Beteiligung an berufsorientierenden Maßnahmen ist mittlerweile für viele Unternehmen Teil <strong>der</strong> Rekrutierungsstrategie von<br />

Auszubildenden. Dabei werden zumeist Praktika angeboten (31 Prozent). An zweiter Stelle nutzen die Unternehmen die Möglichkeit,<br />

ihren Betrieb <strong>und</strong> die Ausbildungsberufe in den Schulen vorzustellen. Ebenso häufig nannten die Betriebe unter dieser Fragestellung<br />

die Beteiligung an Ausbildungsmessen. Das Lehrerpraktikum ist mit 3 Prozent Nennungen <strong>der</strong>zeit fast nicht vorhanden im Landkreis<br />

Görlitz. Aufgr<strong>und</strong> <strong>der</strong> zuvor beschriebenen Notwendigkeit, dass Lehrer als wichtige Berater fungieren, ist hier gehöriges Potenzial<br />

nach oben.<br />

46


Brücken in Ausbildung - <strong>1.</strong> <strong>Bericht</strong> <strong>zur</strong> <strong>Bestandsaufnahme</strong> <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> <strong>und</strong> <strong>des</strong> Übergangs Schule - Beruf im Landkreis Görlitz<br />

Befragt nach <strong>der</strong> Zweckmäßigkeit verschiedener berufsorientieren<strong>der</strong> Maßnahmen im Hinblick auf die Gewinnung von Auszubildenden<br />

werden Maßnahmen mit starkem Praxisbezug am sinnvollsten eingeschätzt. Praktika erfahren den größten Zuspruch von<br />

den befragten Unternehmen. Ebenso erachten zahlreiche befragte Unternehmen die Vorstellung <strong>des</strong> Unternehmens <strong>und</strong> <strong>der</strong> Ausbildungsberufe<br />

als sehr sinnvoll. Ferienjobs <strong>und</strong> die Beteiligung an Messen <strong>und</strong> Ausbildungsplatzbörsen liegen bei <strong>der</strong> Einschätzung<br />

ebenfalls relativ weit vorn. Das deckt sich allerdings nicht mit den Einschätzungen <strong>der</strong> Schüler, die diesen Messen <strong>und</strong> Ausbildungsbörsen<br />

wie oben beschrieben nur eine geringe Relevanz bei <strong>der</strong> Berufswahlentscheidung bescheinigen. Insgesamt ist festzustellen,<br />

dass die Unternehmen deutlich mehr Angebote für sinnvoll halten, als sie <strong>der</strong>zeit überhaupt durchführen. Hier liegt ein enormes<br />

Entwicklungspotenzial bei <strong>der</strong> Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft <strong>und</strong> Schule, das aufgr<strong>und</strong> von erheblicher Unsicherheit bei den<br />

Unternehmen (sehr hoher Anteil von „keine Erfahrungen“ bei dieser Frage) durch Experten auf Landkreisebene beratend unterstützt<br />

werden sollte.<br />

47


Brücken in Ausbildung - <strong>1.</strong> <strong>Bericht</strong> <strong>zur</strong> <strong>Bestandsaufnahme</strong> <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> <strong>und</strong> <strong>des</strong> Übergangs Schule - Beruf im Landkreis Görlitz<br />

Insbeson<strong>der</strong>e <strong>der</strong> Wunsch nach mehr Optimierung deckt sich mit den Aussagen <strong>der</strong> Unternehmen hinsichtlich <strong>des</strong> Aufwands für die<br />

Beteiligung an berufsorientierenden Maßnahmen. R<strong>und</strong> 80 Prozent gaben an, dass sie den zeitlichen Aufwand <strong>und</strong> Die Unternehmen<br />

haben bei <strong>der</strong> Befragung mehrheitlich <strong>der</strong> häufig anzutreffenden Aussage wi<strong>der</strong>sprochen, dass dies eine „mittlere“ bzw. „hohe“<br />

Belastung darstelle.<br />

48


Brücken in Ausbildung - <strong>1.</strong> <strong>Bericht</strong> <strong>zur</strong> <strong>Bestandsaufnahme</strong> <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> <strong>und</strong> <strong>des</strong> Übergangs Schule - Beruf im Landkreis Görlitz<br />

Auf die Frage, was Unternehmen an <strong>der</strong> Zusammenarbeit Schule-Wirtschaft än<strong>der</strong>n würden, wurde am häufigsten <strong>der</strong> Wunsch nach<br />

mehr Praxisnähe im schulischen Bereich durch einen Ausbau von Praktika genannt. Es folgen mehrere Hinweise, auf eine Verbesserung<br />

<strong>und</strong> Optimierung in Bezug auf Veranstaltungen <strong>und</strong> Praktika. Ebenso wünschen sich Unternehmen, dass mehr Schulen zu Betriebsbesuchen<br />

kommen <strong>und</strong> Lehrer sich für die regionale Wirtschaft interessieren (zum Beispiel durch Weiterbildungen im Rahmen<br />

eines Lehrerpraktikums).a<br />

49


Brücken in Ausbildung - <strong>1.</strong> <strong>Bericht</strong> <strong>zur</strong> <strong>Bestandsaufnahme</strong> <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> <strong>und</strong> <strong>des</strong> Übergangs Schule - Beruf im Landkreis Görlitz<br />

5.2.1 Handlungsempfehlungen<br />

Unternehmen sollten insgesamt für die Ausbildung von Jugendlichen sensibilisiert werden, um den eigenen Fachkräftebedarf zu sichern.<br />

Insbeson<strong>der</strong>e kleinere Unternehmen sind von den <strong>zur</strong>ückgehenden Bewerberzahlen betroffen. Hier gilt es, die Kräfte zu bündeln, um<br />

das Potenzial <strong>der</strong> Betriebe sichtbar zu machen. Möglich sind gemeinsame Marketingaktivitäten o<strong>der</strong> auch eine Zusammenarbeit<br />

bei <strong>der</strong> Besetzung von Lehrstellen nach dem Vorbild von JOBSTARTER, wo bereits unter Beweis gestellt wurde <strong>und</strong> wird, dass man<br />

über eine zentrale Vermarktung von Lehrstellen deutlich mehr Bewerber ansprechen kann als es einem einzelnen kleinen Betrieb<br />

je möglich wäre.<br />

Die Wirtschaft sollte sich stärker als bisher beteiligen, auch finanziell, um die Berufsperspektiven für Jugendliche wirklich sichtbar<br />

zu machen. Der Ausbildungsatlas INSIDER ist ein Schritt auf den richtigen Weg, er wird aber nicht alle Probleme lösen können. Bei<br />

dieser Frage sind auch die Elternhäuser, die Schulen sowie die Vereine <strong>und</strong> Verbände gefragt, genauso wie die Medien. Alle Beteiligten<br />

sind aufgefor<strong>der</strong>t, Mut zu machen, positive Beispiele ans Licht zu holen <strong>und</strong> auch immer wie<strong>der</strong> darüber zu reden - vor allem mit den<br />

Kin<strong>der</strong>n <strong>und</strong> Jugendlichen.<br />

Eine weitere Notwendigkeit besteht darin, dass Unternehmen zukünftig auch Jugendlichen eine Chance geben, <strong>der</strong>en Zensuren<br />

nicht ideal sind. Immerhin wurde die fehlende bzw. mangelnde Qualifikation mit 39 Prozent als wichtigster Gr<strong>und</strong> für nicht besetzte<br />

Ausbildungsplätze angegeben. Dafür sollten sich Betriebe für Praktika für Lernschwächere o<strong>der</strong> sozial benachteiligte Jugendliche<br />

öffnen, wo sehr schnell zu sehen ist, ob ein junger Mann o<strong>der</strong> eine junge Frau menschlich zum Unternehmen passt <strong>und</strong> in <strong>der</strong> praktischen<br />

Arbeit überzeugen kann. Damit würde die einzelne Note an Gewicht verlieren.<br />

Um lernschwächere Schüler in <strong>der</strong> Praxis besser kennenzulernen bietet sich die Einstiegsqualifizierung (EQ) an, die in einer Ausbildung<br />

münden soll. Bei <strong>der</strong> Ausbildung von Lernschwächeren o<strong>der</strong> Jugendlichen mit sozialen Schwierigkeiten ist externe Hilfe<br />

notwendig, die die kleinen Betriebe bei <strong>der</strong> Ausbildung professionell unterstützt.<br />

Lehrerpraktika sollten als neue Form <strong>der</strong> Kooperation zwischen Unternehmen <strong>und</strong> Schule entwickelt <strong>und</strong> ausgebaut werden. Zum<br />

einen sind Lehrer wichtige Multiplikatoren <strong>und</strong> Berater für die Schüler. Zum an<strong>der</strong>en ist es für die Lehrer enorm wichtig zu erfahren,<br />

welche praktischen Aufgaben es in Betrieben zu lösen gibt. Entsprechend praxisnah kann auch <strong>der</strong> Unterricht gestaltet werden.<br />

Schließlich verbessert eine solche Zusammenarbeit auch das gegenseitige Verständnis. So gibt es Beispiele von Unternehmen, die<br />

nach einem Erfahrungsaustausch mit Fachlehrern ihre Aufgaben für Bewerbungstests verän<strong>der</strong>t haben. Weil sie nach dem Blick in<br />

den Lehrplan feststellten: Diese Aufgaben kann <strong>der</strong> Schüler gar nicht lösen, weil es kein Unterrichtsstoff ist.<br />

Berufe, die in <strong>der</strong> Öffentlichkeit unbekannt sind o<strong>der</strong> eher als unattraktiv <strong>und</strong> schlecht bezahlt wahr genommen werden, bedürfen<br />

neuer Ansätze bei <strong>der</strong> Vermarktung. In erster Linie sollten Betriebe ihr Angebot für Jugendliche attraktiver gestalten, z. B. über Anreize<br />

wie Leistungs-Prämien, Mobilitätshilfen (Möglichkeiten sind dabei z. B., dass Unternehmen ihre Azubis beim Erwerb <strong>des</strong> Führerscheins<br />

unterstützen o<strong>der</strong> Unterstützung bei Kost <strong>und</strong> Logis geben), Aufstiegsmöglichkeiten nach Abschluss <strong>der</strong> Ausbildung, etc.<br />

Neben Praktika, Betriebsführungen u. ä. sollten Unternehmer verstärkt in die Schulen gehen, da dies von den Schulleitern explizit<br />

gewünscht wird (siehe Ergebnisse Schulleiterbefragung). Der Sinn besteht darin, direkt mit den Schülern, Lehrern <strong>und</strong> auch Eltern (Elternabende<br />

nutzen) ins Gespräch zu kommen, sie über den Betrieb, seine Ausbildungsberufe, die Perspektiven <strong>und</strong> auch die richtige<br />

Bewerbung aufzuklären. Dieser persönliche Kontakt spielt eine gewaltige Rolle, wenn es zukünftig darum geht, wer einen passenden<br />

Auszubildenden findet <strong>und</strong> wer eben nicht. Diese Zusammenarbeit sollte durch Kooperationsvereinbarungen von Schule <strong>und</strong> Wirtschaft<br />

untersetzt werden.<br />

Etablierte Instrumente <strong>und</strong> Projekte wie Praktika, Woche <strong>der</strong> offenen Unternehmen, INSIDER u. ä. müssen noch stärker genutzt werden,<br />

um Talente frühzeitig zu entdecken <strong>und</strong> zu binden.<br />

Die Unternehmen wünschen sich weniger Aktivitäten einzelner Schulen (z. B. bei Schulmessen), son<strong>der</strong>n einen Zusammenschluss<br />

bei <strong>Berufsorientierung</strong>s-Aktivitäten, um damit Unternehmensressourcen einzusparen.<br />

Das RÜM sollte mit Unterstützung <strong>des</strong> Landrates die Fachkräftesicherung <strong>und</strong> Regionalentwicklung als Nahtstelle zwischen Wirtschafts-,<br />

Arbeitsmarkt <strong>und</strong> Bildungssystem im Blick haben <strong>und</strong> koordinierend unterstützen. Für weiterführende Maßnahmen ist<br />

eine tiefere Analyse <strong>der</strong> Ursachen für nicht besetzte Ausbildungsplätze in den Unternehmen erfor<strong>der</strong>lich.<br />

50


Brücken in Ausbildung - <strong>1.</strong> <strong>Bericht</strong> <strong>zur</strong> <strong>Bestandsaufnahme</strong> <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> <strong>und</strong> <strong>des</strong> Übergangs Schule - Beruf im Landkreis Görlitz<br />

5.3 Schulleiterbefragung<br />

Vom April bis Juni 2011 wurde eine umfangreiche Schulleiterbefragung im Landkreis Görlitz durchgeführt. Ziel <strong>der</strong> Befragung war es,<br />

ein Stimmungsbild zu bekommen, wie <strong>Berufsorientierung</strong> an den Schulen umgesetzt wird. Hierbei ging es zum einen um die Probleme<br />

<strong>und</strong> Herausfor<strong>der</strong>ungen <strong>und</strong> zum an<strong>der</strong>en um die Identifizierung von Best Practice Beispielen. Hierfür wurden Schulleiter von<br />

insgesamt 25 Mittelschulen <strong>und</strong> 2 För<strong>der</strong>schulen aus dem Landkreis Görlitz mit Hilfe eines fragebogengestützten direkten Interviews<br />

befragt. Dieses Mengengerüst ist somit hinreichend, um eine Validität <strong>der</strong> Ergebnisse zu gewährleisten. Für die Auswertung wurden<br />

teilweise die Ergebnisse <strong>der</strong> Mittelschulen mit denen <strong>der</strong> För<strong>der</strong>schulen zusammengefasst.<br />

a) Angebote <strong>zur</strong> <strong>Berufsorientierung</strong><br />

Im Freistaat Sachsen gehört laut Schulgesetz u. a. die Vermittlung von beruflichem Können <strong>und</strong> <strong>der</strong> Freude am lebenslangen Lernen<br />

zum Erziehungs- <strong>und</strong> Bildungsauftrag <strong>der</strong> Schule. Die pädagogischen Konzepte <strong>zur</strong> Verwirklichung dieses Auftrages entwickelt jede<br />

Schule individuell. Für die Berufs- <strong>und</strong> Studienorientierung ist von Seiten <strong>des</strong> Kultusministeriums ein spezielles schuleigenes Konzept<br />

vorgeschrieben.<br />

Die Abfrage nach den konkreten Projekten <strong>zur</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> ergab eine deutliche Konzentration von berufsorientierenden Maßnahmen<br />

in den Klassenstufen 8 <strong>und</strong> 9 (knapp 50 Prozent). Die in diesen Klassenstufen am häufigsten angebotenen <strong>Berufsorientierung</strong>smaßnahmen<br />

sind zum einen die Vorbereitung <strong>und</strong> Durchführung von Betriebspraktika (mit etwa 30 Prozent) <strong>und</strong> zum an<strong>der</strong>en<br />

die Teilnahme an <strong>Berufsorientierung</strong>sprojekten bzw. -tagen bei Bildungsträgern (mit über 20 Prozent).<br />

Über alle Klassenstufen (Klasse 5 bis 10) hinweg betrachtet, wurde neben den beiden genannten Maßnahmen die „<strong>Berufsorientierung</strong><br />

im Unterricht“ am dritthäufigsten genannt. Angebote wie „Unternehmensbesuche, Exkursionen <strong>und</strong> Unternehmensvorstellungen“<br />

sowie die Arbeit mit dem „Berufswahlpass“ konzentrieren sich laut Aussagen <strong>der</strong> Befragten auf die Klassenstufen 5, 6 <strong>und</strong> 7.<br />

Zur Unterstützung von benachteiligten Schülern (z. B. Schüler mit Lernschwierigkeiten) im Prozess <strong>der</strong> Berufsfel<strong>der</strong>k<strong>und</strong>ung <strong>und</strong><br />

Berufsfeldfindung, existieren an den Schulen <strong>des</strong> Landkreises zusätzlich so genannte Berufseinstiegsbegleiter, welche diesen Prozess<br />

in <strong>der</strong> Regel aber <strong>der</strong> Klassenstufe 7 bis zum Abschluss <strong>des</strong> ersten Ausbildungsjahres begleiten <strong>und</strong> unterstützen. Zur Zeit gibt<br />

es folgenden Schulen Berufseinstiegsbegleiter (Stand Juli 2011): För<strong>der</strong>schule Niesky, <strong>1.</strong> Mittelschule Niesky, Mittelschule Ebersbach,<br />

Pestalozzi-Mittelschule Löbau, Mittelschule „An <strong>der</strong> Weinau“ Zittau, Mittelschule Rauschwalde, Mittelschule Weißwasser/O.L.<br />

Die Vielfalt <strong>der</strong> Nennungen an berufsorientierenden Maßnahmen ergibt sich aus <strong>der</strong> bereits beschriebenen Tatsache, dass die Planung<br />

<strong>und</strong> Umsetzung <strong>der</strong> „Berufs- <strong>und</strong> Studienorientierung“ den individuellen Konzepten <strong>der</strong> einzelnen Schulen unterliegen.<br />

51


Brücken in Ausbildung - <strong>1.</strong> <strong>Bericht</strong> <strong>zur</strong> <strong>Bestandsaufnahme</strong> <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> <strong>und</strong> <strong>des</strong> Übergangs Schule - Beruf im Landkreis Görlitz<br />

52


Brücken in Ausbildung - <strong>1.</strong> <strong>Bericht</strong> <strong>zur</strong> <strong>Bestandsaufnahme</strong> <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> <strong>und</strong> <strong>des</strong> Übergangs Schule - Beruf im Landkreis Görlitz<br />

b) Schwierigkeiten <strong>und</strong> Probleme<br />

Trotz <strong>des</strong> breiten <strong>und</strong> vielfältigen Angebotes an <strong>Berufsorientierung</strong> ergeben sich bei <strong>der</strong> Organisation <strong>und</strong> Umsetzung <strong>der</strong> Maßnahmen<br />

unterschiedliche Probleme. Fast 50 Prozent <strong>der</strong> Aussagen <strong>der</strong> Befragten beziehen sich auf Schwierigkeiten, die als schulspezifisch<br />

eingeschätzt werden. Genannt wurden beispielsweise fehlen<strong>des</strong> Engagement <strong>der</strong> Schüler, geringes Elternengagement o<strong>der</strong><br />

fehlende Angebote aus dem Bereich Handwerk. Die Befragung ergab eine Vielfalt von Aussagen, wobei in je<strong>der</strong> siebenten Nennung<br />

bemerkt wurde, dass es „keine inhaltlichen Probleme“ bei <strong>Berufsorientierung</strong>sangeboten gebe.<br />

R<strong>und</strong> 20 Prozent <strong>der</strong> Befragten sehen den „hohen Zeitaufwand“ von <strong>Berufsorientierung</strong>smaßnahmen als einen großen Störfaktor.<br />

Gerade die Organisation von Veranstaltungen würde viel Zeit in Anspruch nehmen, so dass an<strong>der</strong>e schulische Angebote vernachlässigt<br />

werden müssen. Gerade die Vielfalt <strong>und</strong> Masse <strong>der</strong> Angebote wird laut Aussage <strong>der</strong> befragten Schulleiter sowohl von Lehrern<br />

als auch von Schülern als „überfor<strong>der</strong>nd“ empf<strong>und</strong>en. Auch wenn dieser Aspekt nicht häufig genannt wurde, darf die Tendenz <strong>zur</strong><br />

Übersättigung bei den Schülern nicht unterschätzt werden. Hier ist es die Aufgabe <strong>der</strong> Schule <strong>und</strong> vor allem <strong>der</strong> Beratungslehrer,<br />

individuell abzuwägen, welche Angebote sinnvoll <strong>und</strong> nachhaltig für die jeweilige Klassenstufe sind. Darüber hinaus würde eine<br />

thematische Bündelung <strong>der</strong> Angebote die Anzahl vermin<strong>der</strong>n <strong>und</strong> so <strong>der</strong> Desorientierung bei den Schülern entgegen wirken.<br />

Ein weiteres Problem sehen die Befragten in <strong>der</strong> Passivität <strong>der</strong> Unternehmen. Die Schulen haben Schwierigkeiten, neue <strong>und</strong> passende<br />

Praxispartner zu gewinnen, um die berufliche Palette ihrer Angebote zu erweitern. Hier wird die Notwendigkeit <strong>der</strong> verstärkten Koordination<br />

<strong>der</strong> Zusammenarbeit zwischen Schule <strong>und</strong> Wirtschaft auf Landkreisebene deutlich.<br />

53


Brücken in Ausbildung - <strong>1.</strong> <strong>Bericht</strong> <strong>zur</strong> <strong>Bestandsaufnahme</strong> <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> <strong>und</strong> <strong>des</strong> Übergangs Schule - Beruf im Landkreis Görlitz<br />

c) Veranstaltungen <strong>zur</strong> <strong>Berufsorientierung</strong><br />

Die im Landkreis Görlitz angebotenen Veranstaltungen werden durch die Schulen sehr unterschiedlich bewertet <strong>und</strong> genutzt. Die<br />

Schulleiter nannten eine Vielzahl von Angeboten freier <strong>und</strong> privater Träger. Vor allem die Praxisorientierung <strong>und</strong> <strong>der</strong> regionale Bezug<br />

<strong>der</strong> Angebote sind wesentliche Kriterien für die Verantwortlichen. Die Angebote mit dem größten Praxisbezug (Girls‘-/Boys‘-Day,<br />

Woche <strong>der</strong> offenen Unternehmen, Zukunftskonferenz) werden von <strong>der</strong> Gesamtheit <strong>der</strong> Befragten (mit mehr als 60 Prozent <strong>der</strong> Nennungen)<br />

am häufigsten genutzt. Der Girls‘-/Boys‘-Day wird allerdings bei 63 Prozent <strong>der</strong> Schulen nur wahr genommen, wenn die<br />

Unternehmen auf die Schulen zugehen. Wi<strong>der</strong>sprüchliche Meinungen <strong>und</strong> Umsetzungen gibt es auch bei <strong>der</strong> „Woche <strong>der</strong> offenen<br />

Unternehmen“. Hier besteht für die Schulen ein sehr komplizierter Anmeldemodus. Bewährt hat sich, dass solche sachsenweiten<br />

Veranstaltungen durch den Landkreis koordiniert werden <strong>und</strong> dass im Einvernehmen mit den Schulen <strong>und</strong> Unternehmen die Besuche<br />

<strong>der</strong> Schüler außerhalb <strong>des</strong> regulären Unterrichts stattfinden können.<br />

Gut in Anspruch genommen werden zudem die Angebote <strong>der</strong> Berufsschulzentren im Landkreis (Berufspraktischer Tag, Tag <strong>der</strong> offenen<br />

Tür). Weniger gut schneiden reine Ausbildungsmessen <strong>und</strong> Informationsveranstaltungen ab. Die mit großem Aufwand von<br />

vielen Beteiligten vorbereitete <strong>und</strong> durchgeführte Aktion „Bildungsmarkt Neiße“ (Aktionstage) geht überraschen<strong>der</strong>weise in Bezug<br />

auf <strong>Berufsorientierung</strong> völlig an den Schulen vorbei. Hier sollte überprüft werden, ob sich durch eine engere Abstimmung o<strong>der</strong> eine<br />

Verschmelzung mit etablierten Veranstaltungen eine Verbesserung erzielen lässt.<br />

54


Brücken in Ausbildung - <strong>1.</strong> <strong>Bericht</strong> <strong>zur</strong> <strong>Bestandsaufnahme</strong> <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> <strong>und</strong> <strong>des</strong> Übergangs Schule - Beruf im Landkreis Görlitz<br />

Bei <strong>der</strong> positiven Auswahl von Angeboten <strong>zur</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> steht für die Schulleiter die Passgenauigkeit <strong>und</strong> Sinnhaftigkeit im<br />

Mittelpunkt. In je<strong>der</strong> fünften Nennung wurde als Entscheidungskriterium angegeben, dass die gezielte Berufswahl bei <strong>Berufsorientierung</strong>sangeboten<br />

im Vor<strong>der</strong>gr<strong>und</strong> stehen muss. Als sehr wichtig erachten es die Schulleiter zudem, dass sie langfristig mit Partnern<br />

zusammenarbeiten können. Dies ist ein deutlicher Hinweis darauf, dass Schulen kein Interesse an Einzelprojekten haben, die mit<br />

Hilfe von För<strong>der</strong>programmen für einen kurzen Zeitraum durchgeführt werden <strong>und</strong> keinerlei nachhaltige Wirkung entfalten.<br />

55


Brücken in Ausbildung - <strong>1.</strong> <strong>Bericht</strong> <strong>zur</strong> <strong>Bestandsaufnahme</strong> <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> <strong>und</strong> <strong>des</strong> Übergangs Schule - Beruf im Landkreis Görlitz<br />

d) Erfassung <strong>der</strong> Berufswünsche<br />

Die Erfassung <strong>der</strong> Berufswünsche <strong>und</strong> -interessen <strong>der</strong> Schüler im Landkreis Görlitz erfolgt sehr unterschiedlich. Der Großteil <strong>der</strong><br />

Schulen erfasst die Berufswünsche im Unterricht o<strong>der</strong> bei Projekttagen, im Berufswahlpass sowie vor <strong>und</strong> nach den Betriebspraktika<br />

(insgesamt über 60 Prozent <strong>der</strong> Nennungen). R<strong>und</strong> ein Drittel <strong>der</strong> Schulen erfasst bereits in <strong>der</strong> Klassenstufe 5 die ersten Berufswünsche<br />

im Deutschunterricht. In <strong>der</strong> Regel erfolgt die Erfassung aber erstmals in <strong>der</strong> Klassenstufe 7 im Zuge <strong>der</strong> Einführung <strong>des</strong><br />

Berufswahlpasses. Eine erneute Überprüfung <strong>der</strong> Berufswünsche wird in Vorbereitung <strong>der</strong> Betriebspraktika ab <strong>der</strong> Klassenstufe 8<br />

durchgeführt <strong>und</strong> im Berufswahlpass jährlich ergänzt.<br />

Ein gutes Beispiel für die Erfassung von Berufswünschen <strong>und</strong> -interessen liefert die Mittelschule Niesky. Je<strong>der</strong> Lehrer hat hier die<br />

Möglichkeit, Einblick in die Berufswünsche einzelner Schüler zu nehmen. Dies vereinfacht erstens die Auswahl von passenden Projekten<br />

<strong>und</strong> zweitens das Aufzeigen von Alternativberufen, auf Gr<strong>und</strong>lage einer Analyse <strong>der</strong> Wünsche <strong>und</strong> Kompetenzen <strong>der</strong> Schüler.<br />

Ab <strong>der</strong> Klassenstufe 10 erfolgt in <strong>der</strong> Mittelschule Niesky eine Erfassung, welche Schüler bereits einen Ausbildungsplatz gef<strong>und</strong>en<br />

haben. Durch dieses transparente System fallen die Jugendlichen nicht durchs Raster son<strong>der</strong>n können gezielt bei <strong>der</strong> Ausbildungsplatzsuche<br />

von den Lehrern unterstützt <strong>und</strong> beraten werden.<br />

Ein weiteres Instrument für die Erfassung von Berufswünschen ist <strong>der</strong> so genannte „GEVA-Test“, welcher in den Klassenstufen 8 <strong>und</strong><br />

9 durchgeführt wird. Die Problematik bei diesem Kompetenztest besteht für die Schulen in <strong>der</strong> Finanzierung. Hier wünschen sich<br />

die befragten Schulleiter Unterstützung durch den Landkreis <strong>und</strong> zwar speziell bei <strong>der</strong> durchgängigen Einführung <strong>und</strong> Nutzung <strong>des</strong><br />

GEVA-Tests für die Berufswegfindung.<br />

56


Brücken in Ausbildung - <strong>1.</strong> <strong>Bericht</strong> <strong>zur</strong> <strong>Bestandsaufnahme</strong> <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> <strong>und</strong> <strong>des</strong> Übergangs Schule - Beruf im Landkreis Görlitz<br />

e) Berufswahlpass<br />

Mehr als 80 Prozent <strong>der</strong> befragten Schulen nutzen den Berufswahlpass als Arbeitsmittel <strong>zur</strong> <strong>Berufsorientierung</strong>. In mehr als 50 Prozent<br />

<strong>der</strong> Nennungen wurde angegeben, dass <strong>der</strong> Berufswahlpass im Unterricht eingesetzt wird. Laut Aussagen <strong>der</strong> Befragten dient<br />

<strong>der</strong> Berufswahlpass <strong>zur</strong> Stärken- <strong>und</strong> Schwächenanalyse <strong>und</strong> als Arbeits- <strong>und</strong> Hilfsmittel <strong>zur</strong> Berufsberatung. Vereinzelt werden <strong>zur</strong><br />

Thematik „Berufswahlpass“ Lehrerfortbildungen angeboten.<br />

Ein Problem beim Einsatz <strong>des</strong> Berufswahlpasses ist die Finanzierung (Kosten pro Exemplar liegen bei 4 Euro, hinzu kommen Versandkosten<br />

von 25 Euro je Klassensatz). Teilweise akquirieren Schulen erfolgreich Unternehmen als Sponsoren für den Berufswahlpass.<br />

Daneben ist teilweise ein methodisches Problem bei <strong>der</strong> Nutzung <strong>des</strong> Berufswahlpasses zu erkennen: Einige Schulen betrachten den<br />

Berufswahlpass lediglich als Sammelordner für Dokumente, <strong>der</strong> im Rahmen <strong>des</strong> Bewerbungsprozesses in den Unternehmen keine<br />

ausschlaggebende Rolle spielt.<br />

57


Brücken in Ausbildung - <strong>1.</strong> <strong>Bericht</strong> <strong>zur</strong> <strong>Bestandsaufnahme</strong> <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> <strong>und</strong> <strong>des</strong> Übergangs Schule - Beruf im Landkreis Görlitz<br />

f) Einbeziehen <strong>der</strong> Eltern in den <strong>Berufsorientierung</strong>sprozess<br />

Eltern werden sehr intensiv <strong>und</strong> vielfältig durch die Schulen in den Prozess <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> eingeb<strong>und</strong>en. Annähernd zwei<br />

Drittel <strong>der</strong> Nennungen <strong>der</strong> befragten Schulleiter bezogen sich auf Elternabende als nützliches Instrument dafür. Des Weiteren scheinen<br />

sich persönliche Gespräche bewährt zu haben (jede sechste Nennung). Einige <strong>der</strong> Befragten beschrieben die Zusammenarbeit<br />

mit den Eltern konkreter. Laut dieser Aussagen werden die Eltern beispielsweise aktiv bei <strong>der</strong> Teilnahme an Unternehmensbesichtigungen,<br />

bei <strong>der</strong> Auswertung von Betriebspraktika sowie <strong>der</strong> Erarbeitung <strong>des</strong> Berufswahlpasses eingeb<strong>und</strong>en.<br />

Bei <strong>der</strong> Befragung wurde deutlich, dass die Eltern großes Interesse an <strong>der</strong> beruflichen Zukunft ihrer Kin<strong>der</strong> zeigen. Bedenklich sei aber,<br />

dass <strong>der</strong> Anteil <strong>der</strong> Eltern, die den <strong>Berufsorientierung</strong>sprozess nicht unterstützen, angestiegen ist. Um diese Eltern zu erreichen <strong>und</strong><br />

in den Prozess einzubeziehen, müssen neue Lösungswege gef<strong>und</strong>en werden. Eine geeignete Möglichkeit wäre, die Betreuungsaufgabe<br />

<strong>der</strong> Berufseinstiegsbegleiter nicht nur auf die Schüler son<strong>der</strong>n auch gleichzeitig auf das Elternhaus auszuweiten. Ein weiterer<br />

Ansatz wäre <strong>der</strong> verstärkte Einsatz von Sozialpädagogen an den Schulen. Aufgr<strong>und</strong> ihrer Kompetenzen können diese die Lehrkräfte<br />

bei <strong>der</strong> Einbeziehung <strong>der</strong> Eltern in den Prozess <strong>der</strong> Berufs- <strong>und</strong> Studienorientierung unterstützen.<br />

58


Brücken in Ausbildung - <strong>1.</strong> <strong>Bericht</strong> <strong>zur</strong> <strong>Bestandsaufnahme</strong> <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> <strong>und</strong> <strong>des</strong> Übergangs Schule - Beruf im Landkreis Görlitz<br />

g) Zusammenarbeit Schule <strong>und</strong> Wirtschaft<br />

Die Zusammenarbeit mit Unternehmen gestaltet sich in den Mittelschulen <strong>des</strong> Lan<strong>des</strong>kreises Görlitz sehr unterschiedlich. Gr<strong>und</strong>lage<br />

für die Zusammenarbeit bildet stets das schuleigene Konzept <strong>zur</strong> <strong>Berufsorientierung</strong>. Drei Viertel <strong>der</strong> Befragten beschrieben die<br />

Zusammenarbeit mit <strong>der</strong> Wirtschaft als „gut“.<br />

Erwartungsgemäß stehen Praktika <strong>und</strong> Unternehmensbesuche ganz oben bei <strong>der</strong> konkreten Zusammenarbeit, die sehr häufig über<br />

Kooperationsvereinbarungen verbindlich gestaltet wird. Etabliert hat sich in einigen Schulen auch die Vorstellung von „Unternehmen<br />

in Schulen“. Eine innovative Idee, wie man das Prinzip „Unternehmen in Schulen“ abwandeln kann, zeigt die Mittelschule Weinau<br />

in Zittau. Hier werden „Kompetenz-Elternabende“ durchgeführt, bei denen sowohl Unternehmen als auch Auszubildende Fragen<br />

zu Voraussetzungen, Ausbildungsinhalten <strong>und</strong> Karrierechancen beantworten.<br />

Die Anzahl <strong>der</strong> kooperierenden Unternehmen ist an den einzelnen Schulen sehr unterschiedlich <strong>und</strong> reicht bis hin zu 80 Kooperationsbetrieben<br />

bei <strong>der</strong> Schkola Oberland. Schulen, denen es an ausreichend Betrieben für eine praxisorientierte Gestaltung <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong><br />

mangelt, formulierten den Wunsch nach <strong>der</strong> stärkeren Einbeziehung von regionalen Unternehmen. Für das Regionale<br />

Übergangsmanagement ergibt sich hier die Notwendigkeit, die unterversorgten Schulen beim Aufbau eines Unternehmensnetzwerkes<br />

zu unterstützen.<br />

59


Brücken in Ausbildung - <strong>1.</strong> <strong>Bericht</strong> <strong>zur</strong> <strong>Bestandsaufnahme</strong> <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> <strong>und</strong> <strong>des</strong> Übergangs Schule - Beruf im Landkreis Görlitz<br />

h) Praktika<br />

In <strong>der</strong> Schulordnung Mittel- <strong>und</strong> Abendmittelschulen <strong>des</strong> Freistaats Sachsen ist festgeschrieben, dass die Berufs- <strong>und</strong> Studienorientierung<br />

beginnend in den Klassenstufen 5 <strong>und</strong> 6, insbeson<strong>der</strong>e aber in den Klassenstufen 8 <strong>und</strong> 9, vor allem in Form von Praktika<br />

durchgeführt wird. Die befragten Schulleiter beschrieben teilweise ausführlich den Ablauf <strong>der</strong> Betriebspraktika an ihren Schulen. In<br />

<strong>der</strong> Regel wird in <strong>der</strong> Klasse 8 das erste Blockpraktikum durchgeführt. Die Suche nach einem geeigneten Praktikumsunternehmen<br />

verläuft im Regelfall selbstständig. Bei annähernd 60 Prozent <strong>der</strong> Nennungen wurden <strong>der</strong> Interessenbezug <strong>der</strong> Jugendlichen <strong>und</strong><br />

die selbstständige Praktikumsplatzsuche in den Vor<strong>der</strong>gr<strong>und</strong> gestellt. Nur ein sehr geringer Anteil <strong>der</strong> befragten Schulen gibt den<br />

Schülern Praktikumsplätze vor.<br />

Während <strong>der</strong> Suche <strong>und</strong> <strong>des</strong> Praktikums werden die Schüler durch die zuständigen WTH-Lehrer unterstützt. Die Schüler erhalten für<br />

diese Zeit Praktikumsaufgaben <strong>und</strong> fertigen einen Hefter an, <strong>des</strong>sen Bewertung in die Note <strong>des</strong> entsprechenden Fachs einfließt. Die<br />

Branchenvielfalt <strong>und</strong> damit die Anzahl <strong>der</strong> Berufsfel<strong>der</strong> ist teilweise eingeschränkt. Das richtet sich hauptsächlich nach dem Standort<br />

<strong>der</strong> Schule, wobei ländliche Schulen ohne Gewerbegebiete im Umfeld erhebliche Probleme bei <strong>der</strong> Gewinnung von Unternehmen<br />

haben.<br />

Ab <strong>der</strong> Klassenstufe 9 gibt es an den Mittelschulen <strong>des</strong> Landkreises Görlitz unterschiedliche Formen <strong>des</strong> Betriebspraktikums: zum<br />

einen den Praxistag, zum an<strong>der</strong>en das Blockpraktikum. Der „Praxistag in <strong>der</strong> Wirtschaft“ wird an vier Mittelschulen durchgeführt.<br />

Hierbei verteilt sich das Praktikum auf das gesamte Schuljahr. Im vierzehntägigen Rhythmus sind die Schüler einen kompletten<br />

Schultag im Betrieb. Bis zu drei unterschiedliche Betriebe <strong>und</strong> Berufe können im Verlauf eines Schuljahres so praktisch kennen gelernt<br />

werden. Bei <strong>der</strong> Auswahl <strong>der</strong> Betriebe sind die Jugendlichen hier auf die teilnehmenden Unternehmen beschränkt. Die Schulen<br />

<strong>und</strong> die unterstützenden Koordinatoren sind bestrebt, eine möglichst hohe Branchen- <strong>und</strong> Berufsvielfalt zu sichern.<br />

Die Verantwortung für die Organisation <strong>der</strong> Betriebspraktika ist an den Schulen unterschiedlich geregelt. Im Regelfall übernehmen<br />

Lehrer diese Aufgabe, die als Beratungslehrer, Klassenlehrer o<strong>der</strong> WTH-Lehrer fungieren (teilweise besteht Personalunion).<br />

60


Brücken in Ausbildung - <strong>1.</strong> <strong>Bericht</strong> <strong>zur</strong> <strong>Bestandsaufnahme</strong> <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> <strong>und</strong> <strong>des</strong> Übergangs Schule - Beruf im Landkreis Görlitz<br />

Die Auswertung <strong>der</strong> Praktika wird von den Schulen unterschiedlich geregelt. Dies erfolgt zum Teil durch schriftliche Auswertung <strong>der</strong><br />

Unternehmen <strong>und</strong> Selbsteinschätzung <strong>der</strong> Schüler o<strong>der</strong> es werden Zertifikate ausgestellt. Ein denkbarer Ansatz wäre ein einheitliches<br />

kompetenzorientiertes Praktikumszertifikat, welches die Schüler ihren Bewerbungsunterlagen beifügen können.<br />

61


Brücken in Ausbildung - <strong>1.</strong> <strong>Bericht</strong> <strong>zur</strong> <strong>Bestandsaufnahme</strong> <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> <strong>und</strong> <strong>des</strong> Übergangs Schule - Beruf im Landkreis Görlitz<br />

i) Verbesserungsvorschläge<br />

Auf die Frage nach möglichen Verbesserungsvorschlägen bezüglich <strong>der</strong> Zusammenarbeit mit <strong>der</strong> Wirtschaft wurden von den Schulleitern<br />

vielfältige Aussagen gemacht. In mehr als je<strong>der</strong> sechsten Nennung wurde die Zusammenarbeit mit <strong>der</strong> Wirtschaft als „momentan<br />

gut“ beschrieben. Bei mehr als einem Drittel <strong>der</strong> Aussagen wurden mehr Unternehmensbesuche bzw. -vorstellungen in <strong>der</strong><br />

Schule gewünscht. Offen sind bereits einige Schulleiter für die Durchführung von Lehrerpraktika in Unternehmen. Dagegen spielen<br />

Praktika von Unternehmern in <strong>der</strong> Schule nur eine untergeordnete Rolle. Hervorzuheben ist, dass aktive „Bleibestrategien“ für die<br />

Jugendlichen <strong>der</strong> Region <strong>und</strong> „konkrete Angebote für die Zusammenarbeit“ gewünscht wurden.<br />

62


Brücken in Ausbildung - <strong>1.</strong> <strong>Bericht</strong> <strong>zur</strong> <strong>Bestandsaufnahme</strong> <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> <strong>und</strong> <strong>des</strong> Übergangs Schule - Beruf im Landkreis Görlitz<br />

j) Organisation <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong><br />

Die <strong>Berufsorientierung</strong> wird durch die Schulen gr<strong>und</strong>sätzlich als „gut“ eingeschätzt. Auf die Frage nach möglichen Än<strong>der</strong>ungen in<br />

<strong>der</strong> Organisation <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> wurden zahlreiche Antworten gegeben. Annähernd jede fünfte Nennung bezog sich auf<br />

den Ausbau von zielgerichteten <strong>Berufsorientierung</strong>sangeboten. Es werden effiziente, zeitlich begrenzte, finanzierbare sowie für die<br />

<strong>Berufsorientierung</strong> <strong>der</strong> Jugendlichen sinnvolle Angebote gewünscht. Die Angebote sollten auf regionale Beson<strong>der</strong>heiten abgestimmt<br />

sein. Erwähnt werden muss weiterhin <strong>der</strong> Wunsch nach einer zentralen Koordination <strong>des</strong> <strong>Berufsorientierung</strong>sprozesses, ebenso wie<br />

ein gewünschter Ausbau <strong>der</strong> Kooperationen zwischen allen Beteiligten (Lehrer, Unternehmen, Eltern, Landkreis).<br />

63


Brücken in Ausbildung - <strong>1.</strong> <strong>Bericht</strong> <strong>zur</strong> <strong>Bestandsaufnahme</strong> <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> <strong>und</strong> <strong>des</strong> Übergangs Schule - Beruf im Landkreis Görlitz<br />

Die Befragten beschrieben zum Großteil hin<strong>der</strong>liche bzw. verbesserungswürdige Faktoren hinsichtlich <strong>des</strong> Übergangs Schule-Beruf.<br />

Gewünscht wird vor allem eine bessere Vorbereitung <strong>der</strong> Schüler auf den Übergang, die Öffnung <strong>der</strong> Unternehmen für „schwächere“<br />

Jugendliche sowie <strong>der</strong> Ausbau <strong>der</strong> Zusammenarbeit. Ein Problem sehen die Schulleiter bei <strong>der</strong> Anzahl an WTH-Lehrern. Im Freistaat<br />

Sachsen werden keine WTH-Lehrer mehr ausgebildet. Es wird prognostiziert, dass bis zum Schuljahr 2015 die Gesamtheit <strong>der</strong> WTH-<br />

Lehrer an den Schulen fehlen wird. Dies hätte <strong>zur</strong> Folge, dass eine wichtige Säule <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> an den Schulen wegfallen<br />

würde. Hier sehen die Befragten vor allem die sächsische Staatsregierung in <strong>der</strong> Pflicht.<br />

64


Brücken in Ausbildung - <strong>1.</strong> <strong>Bericht</strong> <strong>zur</strong> <strong>Bestandsaufnahme</strong> <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> <strong>und</strong> <strong>des</strong> Übergangs Schule - Beruf im Landkreis Görlitz<br />

k) Unterstützungsbedarf durch den Landkreis<br />

Gefragt nach konkreten Unterstützungsbedarfen durch den Landkreis stimmten die Aussagen <strong>der</strong> befragten Schulleiter zum Großteil<br />

überein. Mehr als die Hälfte <strong>der</strong> Nennungen bezieht sich auf den Ausbau <strong>der</strong> finanziellen Unterstützung. Ebenfalls häufig gewünscht<br />

werden eine zentrale Mo<strong>der</strong>ation <strong>und</strong> Koordination <strong>des</strong> <strong>Berufsorientierung</strong>sprozesses sowie eine Bündelung von Angeboten durch<br />

den Landkreis. Sehr konkret ist <strong>der</strong> Wunsch nach einer gemeinsamen Strategie <strong>zur</strong> stärkeren Einbindung <strong>der</strong> Eltern in den <strong>Berufsorientierung</strong>sprozess.<br />

65


Brücken in Ausbildung - <strong>1.</strong> <strong>Bericht</strong> <strong>zur</strong> <strong>Bestandsaufnahme</strong> <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> <strong>und</strong> <strong>des</strong> Übergangs Schule - Beruf im Landkreis Görlitz<br />

l) Zusammenarbeit mit Trägern<br />

Bei <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> im Landkreis Görlitz bedienen sich die Schulen teilweise <strong>der</strong> Angebote von Trägern. Diese liegen entwe<strong>der</strong><br />

in <strong>der</strong> konkreten Durchführung von Praktika, Praxistagen, <strong>Berufsorientierung</strong>sprojekten o<strong>der</strong> aber in koordinierenden <strong>und</strong> beratenden<br />

Dienstleistungen. Beson<strong>der</strong>s häufig wurden die Einrichtungen Nestor, BAO, Internationaler B<strong>und</strong> <strong>und</strong> Lausitz Matrix benannt.<br />

66


Brücken in Ausbildung - <strong>1.</strong> <strong>Bericht</strong> <strong>zur</strong> <strong>Bestandsaufnahme</strong> <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> <strong>und</strong> <strong>des</strong> Übergangs Schule - Beruf im Landkreis Görlitz<br />

m) Gute Praxisbeispiele im Landkreis Görlitz<br />

Diese Übersicht erhebt nicht Anspruch auf Vollständigkeit <strong>und</strong> ergibt sich ausschließlich aus den Nennungen <strong>der</strong> entsprechenden<br />

Schulleiter. Gemeinsam mit den Schulen werden diese Beispiele ergänzt <strong>und</strong> aktualisiert.<br />

Schule Beschreibung<br />

Klassenstufen 5/6<br />

Freie Schule Boxberg/O.L.<br />

Mittelschule Burgteichschule Zittau<br />

Mittelschule Neusalza-Spremberg<br />

Schkola Ebersbach<br />

Mittelschule Weinau Zittau<br />

4 Exkursionen in Unternehmen, davon einmal in Unternehmen <strong>der</strong> Eltern/Großeltern,<br />

Vortrag über Unternehmen<br />

Klasse 5: spielerische Elemente im Prozess <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong>,<br />

Kennenlernen von Berufen in den Bereichen ges<strong>und</strong>e Ernährung <strong>und</strong> Backen<br />

Klasse 6: Vertiefung durch Unternehmens-Besuche<br />

Exkursionen in Unternehmen <strong>der</strong> Eltern<br />

Durchführung eines sozialen Tages mit Vorstellen <strong>der</strong> Berufe im Ges<strong>und</strong>heits- <strong>und</strong><br />

Sozialbereich, Durchführung von Exkursionen in diese Unternehmen<br />

Klassenstufe 7<br />

Freie Schule Rietschen<br />

Mittelschule Innenstadt Görlitz<br />

Mittelschule Reichenbach/O.L.<br />

Mittelschule Rothenburg/O.L.<br />

Schkola Oberland<br />

Burgteich-Mittelschule Zittau<br />

Mittelschule „An <strong>der</strong> Weinau“ Zittau<br />

Mittelschule Bernstadt<br />

Mittelschule Ebersbach<br />

Mittelschule Großschönau<br />

Mittelschule Krauschwitz<br />

Mittelschule O<strong>der</strong>witz<br />

Mittelschule Schleife<br />

Mittelschule Seifhennersdorf<br />

Parkmittelschule Zittau<br />

Nutzung <strong>des</strong> berufspraktischen Tages am BSZ <strong>und</strong> in <strong>der</strong> Ausbildungsstätte Vattenfall<br />

Nutzung <strong>des</strong> berufspraktischen Tages am BSZ Löbau<br />

Praxis-Unterricht als extra Unterrichtsfach mit sieben verschiedenen Bereichen, bis <strong>zur</strong><br />

10. Klasse durchlaufen Schüler alle Bereiche (z. B.: Verkauf, Einkauf, Handwerk, Medien,<br />

Kommunikation), Erstellung von Tätigkeitsnachweisen angepasst an Ausbildungsnachweis,<br />

Projektvorstellung <strong>und</strong> Prüfung zum Ende <strong>des</strong> Projektes in Klasse 10<br />

Berufsfel<strong>der</strong>k<strong>und</strong>ung bei freien Trägern, Kennenlernen von verschiedenen Berufsbil<strong>der</strong>n<br />

in geschützten Werkstätten<br />

Klassenstufe 8<br />

Mittelschule Niesky<br />

Durchführung eines Kompetenztests (GEVA-Test) für Schüler, Wie<strong>der</strong>erholung <strong>des</strong> Tests<br />

in Klasse 9 <strong>zur</strong> Gewinnung neuer Erkenntnisse, Neigungskurs „Brückenbau“ (Konstruieren<br />

<strong>und</strong> Fertigen von Brückenmodellen durch Schüler, Auswertung <strong>der</strong> Modelle mit<br />

dem Unternehmenspartner Stahl- <strong>und</strong> Brückenbau Niesky), vertiefte <strong>Berufsorientierung</strong><br />

(Schüler lernen an 3 Tagen 20 verschiedene Berufe <strong>der</strong> Region kennen)<br />

67


Brücken in Ausbildung - <strong>1.</strong> <strong>Bericht</strong> <strong>zur</strong> <strong>Bestandsaufnahme</strong> <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> <strong>und</strong> <strong>des</strong> Übergangs Schule - Beruf im Landkreis Görlitz<br />

Mittelschule Krauschwitz<br />

Mittelschule Schleife<br />

Mittelschule Weißwasser/O.L.<br />

Mittelschule Ebersbach<br />

Mittelschule Parkschule Zittau<br />

Schkola Oberland<br />

Freie Schule Boxberg/O.L.<br />

Durchführung einer Schulmesse <strong>zur</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> mit circa 30 Unternehmen<br />

<strong>der</strong> Region - hier haben die Schüler die Möglichkeit, sich über Praktikumsplätze zu<br />

informieren; Vorbereitung/Organisation/Durchführung <strong>der</strong> Schulmesse durch Eltern;<br />

aus <strong>der</strong> Ausbildungsbörse resultiert die Aktion „Schau selbst“ - Jugendliche gehen in die<br />

Unternehmen, die an <strong>der</strong> Ausbildungsbörse teilgenommen haben<br />

Organisation einer Online-Praktikumsbörse für alle Schulen <strong>der</strong> Region<br />

(praktikumsboerse-oberland.de)<br />

Berufepark (Ausbildungsbörse <strong>zur</strong> <strong>Berufsorientierung</strong>) mit 20 Unternehmen <strong>der</strong> Region<br />

Schüler führen ein betriebsnahes Praktikum bei den Eltern o<strong>der</strong> ein 14-tägiges Praktikum<br />

an <strong>der</strong> Schule in unterschiedlichen Bereichen durch (z. B. Verwaltung, Küche,<br />

Hausmeister)<br />

Schüler gehen vor Blockpraktikum in 3 unterschiedliche Unternehmen, um ihre Berufsfel<strong>der</strong>kennung<br />

zu erweitern, dabei erhält je<strong>der</strong> Schüler einen Begleitauftrag (Erstellen<br />

eines Tätigkeitsberichts, einer Unternehmensvorstellung <strong>und</strong> eines Bewerbungsschreibens;<br />

Dokumentation <strong>des</strong> gesamten Prozesses in einer PPT-Präsentation; Vorstellung<br />

<strong>der</strong> Dokumentation vor <strong>der</strong> gesamten Schülerschaft, den Eltern <strong>und</strong> den Unternehmen)<br />

Klassenstufe 9<br />

Melanchthon-Mittelschule Görlitz<br />

Mittelschule Görlitz Rauschwalde<br />

Mittelschule Großschönau<br />

Mittelschule Innenstadt Görlitz<br />

Mittelschule Ko<strong>der</strong>sdorf<br />

Mittelschule Mücka<br />

Mittelschule Niesky<br />

Mittelschule Reichenbach/O.L.<br />

Mittelschule Rothenburg/O.L.<br />

Scultetus-Mittelschule Görlitz<br />

Mittelschule Ebersbach<br />

Mittelschule Großschönau<br />

Mittelschule Innenstadt Görlitz<br />

Mittelschule Reichenbach/O.L.<br />

Mittelschule Rothenburg/O.L.<br />

Schkola Oberland<br />

Teilnahme an <strong>der</strong> Zukunftskonferenz am BSZ Görlitz mit Vorstellung von Berufsbil<strong>der</strong>n<br />

durch Auszubildende, Berufsschullehrer <strong>und</strong> Ausbildungsbetriebe<br />

Betrieb einer Schülerfirma, unterglie<strong>der</strong>t in verschiedene Abteilungen (z. B.: R<strong>und</strong>funk,<br />

Zeitung, Café, Aufsicht), dabei erhalten 65 Schüler <strong>der</strong> Schule (jahrgangsübergreifend)<br />

einen richtigen Arbeitsvertrag, bei guter Arbeit erhalten die sogenannten „kleinen<br />

Arbeitnehmer“ eine Prämienzahlung, die Schülerfirma funktioniert wie ein richtiges Unternehmen<br />

- es gibt einen Vorstand mit den einzelnen Bereichen Vorsitzen<strong>der</strong>, Personal,<br />

Rechnungswesen, kaufmännischer Bereich<br />

Praxistag in <strong>der</strong> Wirtschaft, statt Blockpraktikum in einem Unternehmen arbeiten Schüler<br />

aller 14 Tage einen kompletten Unterrichtstag in regionalen Unternehmen, im Verlauf<br />

<strong>des</strong> Schuljahres lernen sie bis zu drei verschiedene Betriebe/Berufe kennen (Angebot für<br />

Haupt- <strong>und</strong> Realschüler)<br />

Projekt „Praxis erleben“, zu Beginn <strong>des</strong> Schuljahres sind die Schüler 4 Wochen in einem<br />

Unternehmen Ihrer Wahl, danach jeweils montags über das gesamte Schuljahr praktischer<br />

Tag im Unternehmen<br />

Klassenstufe 10<br />

Mittelschule Burgteichschule Zittau<br />

Durchführung eines für alle Schüler verpflichtenden Sozial-Praktikums, Schüler lernen<br />

hier die Berufe in den Alten- <strong>und</strong> Pflegeheimen kennen<br />

68


Brücken in Ausbildung - <strong>1.</strong> <strong>Bericht</strong> <strong>zur</strong> <strong>Bestandsaufnahme</strong> <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> <strong>und</strong> <strong>des</strong> Übergangs Schule - Beruf im Landkreis Görlitz<br />

För<strong>der</strong>schulen<br />

För<strong>der</strong>schulzentrum<br />

„Albert Schweitzer“ Löbau<br />

För<strong>der</strong>schulzentrum Görlitz<br />

Klasse 8: eine Woche Praktikum im Lehrhof Löbau (Holz, Metall, Hochbau, Gartenbau);<br />

Klasse 9: 3 Wochen Praktika (Schüler suchen selbst Praktikumsplatz) gleichzeitig findet<br />

in Klasse 9 <strong>der</strong> Praxistag statt, <strong>der</strong> in Klasse 8 vorbereitet wird: Schüler gehen jede Woche<br />

einen Tag arbeiten;<br />

weitere <strong>Berufsorientierung</strong>sprojekte finden in Kooperation mit dem Internationalen<br />

B<strong>und</strong>, Nestor <strong>und</strong> <strong>der</strong> Arbeitsagentur statt;<br />

im Rahmen <strong>des</strong> Projektes „Stärken vor Ort“ wurde eine Praktikumsbörse erstellt<br />

ab Klasse 7 Arbeit mit dem Berufswahlpass;<br />

in <strong>der</strong> Einrichtung gibt es einen Berufseinstieggsbegleiter, <strong>der</strong> mit ausgewählten Schülern<br />

<strong>der</strong> Klassen 7 <strong>und</strong> 9 arbeitet;<br />

Kooperation in <strong>der</strong> Buerfsorientierung mit IB, Nestor <strong>und</strong> BAO<br />

69


Brücken in Ausbildung - <strong>1.</strong> <strong>Bericht</strong> <strong>zur</strong> <strong>Bestandsaufnahme</strong> <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> <strong>und</strong> <strong>des</strong> Übergangs Schule - Beruf im Landkreis Görlitz<br />

4.3.1 Handlungsempfehlungen<br />

Erste berufspraktische Erprobungen bzw. Berufsfel<strong>der</strong>k<strong>und</strong>ungen in Klassenstufe 7 können in Berufsschulzentren bzw. in Werkstätten<br />

von etablieren Trägern durchgeführt werden - ab Klassenstufe 8 <strong>und</strong> 9 sollte noch stärkeres Augenmerk auf eine betriebliche<br />

Ausrichtung <strong>der</strong> BO-Maßnahmen gelegt werden.<br />

Bei Angeboten <strong>zur</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> ist durchgängig <strong>der</strong> regionale Bezug, die Passgenauigkeit im Hinblick auf den regionalen<br />

Markt <strong>und</strong> die Interessen <strong>der</strong> Schüler von schulischer Seite zu beachten.<br />

Die Einbeziehung <strong>der</strong> Eltern in den <strong>Berufsorientierung</strong>sprozess ist durch die Schulen noch zielgerichteter <strong>und</strong> erfolgsorientierter zu<br />

gestalten. Aufgr<strong>und</strong> <strong>der</strong> Vielzahl an Möglichkeiten <strong>und</strong> Wegen sind die Eltern aber häufig überfor<strong>der</strong>t. Deshalb müssen die Arbeitsagentur,<br />

Schulen, RÜM <strong>und</strong> an<strong>der</strong>e Partner über neue Konzepte nachdenken z. B. Elternseminare, themenbezogene Elternabende an<br />

den Schulen mit Schülern zusammen, bei den Eltern ihre Berufe im Landkreis vorstellen,<br />

Die eingeleiteten Maßnahmen <strong>zur</strong> Verbesserung <strong>der</strong> Zusammenarbeit zwischen Schule <strong>und</strong> Wirtschaft sind konsequent fortzusetzen.<br />

Dabei ist auf eine Bündelung <strong>der</strong> Aktivitäten im Prozess <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> zu achten.<br />

Schulen mit einer unterdurchschnittlichen Anzahl an kooperierenden Unternehmen sollten durch den Landkreis beim Aufbau eines<br />

Unternehmensnetzwerkes unterstützt werden.<br />

Die Aufgabe <strong>der</strong> Koordinierung <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> sollte in einer neutralen Koordinierungsstelle beim Landratsamt erfolgen.<br />

Von dort aus erfolgt die Bündelung von Angeboten, die Vernetzung <strong>der</strong> Partner, die Qualitätssicherung <strong>und</strong> <strong>der</strong> Transfer von erprobten<br />

Praxisbeispielen. Deshalb muss an einem ständigen Transfer <strong>und</strong> einer Verstätigung <strong>der</strong> RÜM-Aktivitäten gearbeitet werden.<br />

Die Schulleiter benötigen ein noch stärkeres Engagement <strong>der</strong> Unternehmen, das Zusammenwirken <strong>der</strong> Sozialpartner, die Unterstützung<br />

<strong>der</strong> regionalen Akteure sowie die Vernetzung regionaler Bildungsstrukturen.<br />

Schulen dürfen nicht mit Angeboten von Projekten <strong>und</strong> Projektträgern überhäuft werden, da <strong>der</strong> zeitliche Aufwand durch die Schule<br />

sonst nicht mehr zu bewältigen ist. Im Prozess <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> darf sich die Schule nicht bedrängt fühlen alles annehmen zu<br />

müssen, die Schule muss immer die Wahl haben, das zu tun, was in das Schulkonzept <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> passt. Unter Beachtung<br />

<strong>der</strong> Regionalität <strong>des</strong> Landkreises Görlitz sollte über eine Koordinierungsstelle eine Vorauswahl getroffen werden, welche Projekte<br />

<strong>und</strong> Veranstaltungen an die Schulen weiter reicht.<br />

Eine finanzielle Unterstützung <strong>der</strong> Schulen insbeson<strong>der</strong>e bei <strong>der</strong> Abdeckung von Beför<strong>der</strong>ungskosten ist zu prüfen.<br />

Sinnvoll ist <strong>der</strong> regelmäßige Erfahrungsaustausch von <strong>Berufsorientierung</strong>s-Lehrern <strong>der</strong> Schulen untereinan<strong>der</strong>, aber auch mit Unternehmen<br />

<strong>und</strong> Unternehmerverbänden wäre sinnvoll (hier geht es um solche Fragen: Was for<strong>der</strong>t das Unternehmen von <strong>der</strong> Schule?<br />

Was for<strong>der</strong>t die Schule vom Unternehmen? Wie kann <strong>der</strong> Unterricht in die Unternehmen verlagert werden?).<br />

Bausteine <strong>der</strong> schulischen Ausbildung sollten auch in Unternehmen vermittelt werden. Somit kommen Schüler stärker mit <strong>der</strong> zukünftigen<br />

Praxis in Berührung <strong>und</strong> die Unternehmen haben die Möglichkeit, Einfluss auf gefor<strong>der</strong>te Standards in <strong>der</strong> Ausbildung zu<br />

nehmen.<br />

Hier gibt es seitens <strong>der</strong> Schule Vorschläge <strong>und</strong> Überlegungen, in den Oberstufen eine Lehrplanabstimmung zwischen Schule <strong>und</strong><br />

Berufsschulzentrum sowie Wirtschaft zu speziell gefor<strong>der</strong>ten Inhalten zu treffen. Hierzu müssen Rahmenbedingungen für den jeweiligen<br />

Lehrplan geschaffen werden.<br />

70


Brücken in Ausbildung - <strong>1.</strong> <strong>Bericht</strong> <strong>zur</strong> <strong>Bestandsaufnahme</strong> <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> <strong>und</strong> <strong>des</strong> Übergangs Schule - Beruf im Landkreis Görlitz<br />

5. Fazit<br />

Die <strong>Berufsorientierung</strong> im Landkreis Görlitz ist auf einem guten Weg. Alle Akteure ziehen an einem Strang bei <strong>der</strong> Fachkräftesicherung<br />

<strong>und</strong> bei dem Ziel, möglichst viele Jugendliche in <strong>der</strong> Region zu halten. Alles in allem haben die Befragungen demnach eine Fülle<br />

an Erkenntnissen aber auch zahlreiche Potenziale sichtbar gemacht. In Auswertung <strong>der</strong> Ergebnisse <strong>der</strong> Befragung von Schülern, Unternehmen<br />

<strong>und</strong> Schulleitern werden im folgenden strategische Handlungsempfehlungen formuliert. Diese sollten als Gr<strong>und</strong>lage für<br />

die Erarbeitung weiterer regionaler Strategien, tragfähiger Strukturen <strong>und</strong> für die Systematisierung bestehen<strong>der</strong> regionaler Angebote<br />

genutzt werden.<br />

Zentrale Koordinierungsstelle für <strong>Berufsorientierung</strong> im Landkreis Görlitz<br />

RÜM ist für den Landkreis Görlitz ein wesentlicher Baustein im großen Themenfeld „Fachkräftesicherung“. Es wurden bereits beachtliche<br />

Erfolge erzielt. Dazu zählt die Bündelung von insgesamt drei verschiedenen Veranstaltungen <strong>zur</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> (Zukunftskonferenz,<br />

IHK-Bildungstag, Ausbildungsmesse im Rahmen <strong>der</strong> Konventa) unter einem Dach: Ab 2013 wird daraus eine Insi<strong>der</strong>-Messe<br />

im Landkreis Görlitz in Löbau, die im Rahmen <strong>der</strong> Woche <strong>der</strong> offenen Unternehmen stattfinden wird. In diesem Zusammenhang<br />

arbeitet RÜM gemeinsam mit den Kammern <strong>und</strong> <strong>der</strong> Arbeitsagentur an einem Gesamtkonzept <strong>zur</strong> strategischen Bündelung von<br />

<strong>Berufsorientierung</strong>s-Veranstaltungen.<br />

Ein solches Ergebnis zeigt, wie wichtig es ist, einen zentralen <strong>und</strong> neutralen Ansprechpartner im Landkreis zu haben, <strong>der</strong> als Dienstleister<br />

insbeson<strong>der</strong>e die Zusammenarbeit von Schule <strong>und</strong> Wirtschaft (in enger Verzahnung zu Landratsamt, Arbeitsagentur <strong>und</strong><br />

Kammern) koordiniert. Die Voraussetzungen sind <strong>der</strong>zeit günstig, eine solche Struktur dauerhaft, d.h. über die För<strong>der</strong>dauer von RÜM<br />

hinaus, im Landkreis zu verankern. Der Freistaat Sachsen hat aufgr<strong>und</strong> <strong>der</strong> For<strong>der</strong>ungen <strong>des</strong> Landrätekonvents, die <strong>Berufsorientierung</strong><br />

auf Landkreiseben zu koordinieren, reagiert <strong>und</strong> wird für die personelle Umsetzung solcher Koordinierungsstellen finanzielle<br />

Mittel <strong>zur</strong> Verfügung stellen. Der Landkreis sollte dieses Instrument nutzen, um die begonnene Arbeit <strong>des</strong> RÜM fortzusetzen <strong>und</strong> zu<br />

verstetigen.<br />

Das RÜM-Projekt „Zukunft Görlitz“ unterstützt auch zukünftig ausgewählte Schulen bei <strong>der</strong> Integration <strong>und</strong> Systematisierung ihrer<br />

bereits genutzten <strong>Berufsorientierung</strong>saktivitäten. Damit wird ein einheitliches <strong>und</strong> systematisches Vorgehen ermöglicht, die Qualität<br />

<strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> verbessert <strong>und</strong> <strong>der</strong> zeitliche Aufwand sowie die „Überfrachtung“ mit nicht geeigneten Maßnahmen<br />

reduziert.<br />

Qualitative Verbesserung <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> auf allen Ebenen sichern<br />

Die Ergebnisse im RÜM-Projekt belegen, dass die Übergänge sich im Jugendalter als kritische Lebensphasen erweisen. In dieser Zeit<br />

benötigen die Jugendlichen eine verstärkte Begleitung <strong>und</strong> kontinuierliche Unterstützung. Das erweist sich als so wichtig, weil es<br />

Ziel <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> sein muss, die Jugendlichen zu befähigen, für sich selbst eine realistische Perspektive zu entwickeln <strong>und</strong><br />

umzusetzen. Deshalb ist <strong>der</strong> Prozess <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> so zu gestalten, dass die Jugendlichen die Möglichkeiten erhalten, ihre<br />

Kenntnisse <strong>und</strong> Fähigkeiten richtig einzuschätzen <strong>und</strong> ihre beruflichen Interessen <strong>und</strong> Vorstellungen auszudrücken. Aus dieser Sicht<br />

ist es erfor<strong>der</strong>lich, die <strong>Berufsorientierung</strong> als Aufgabe <strong>der</strong> Schule qualitativ zu verbessern <strong>und</strong> noch erfolgreicher in den Schulalltag<br />

zu verankern. Dabei benötigt die Schule Unterstützung durch regionale Partner, die über Erfahrungen in <strong>der</strong> prozessorientierten<br />

Beratung, in <strong>der</strong> Durchführung von Kompetenzfeststellungsverfahren bzw. in <strong>der</strong> Erläuterung <strong>der</strong> Arbeitswelt <strong>und</strong> <strong>des</strong> regionalen<br />

Einsatzes ausgewählter Ausbildungsberufe besitzen. Die Erfahrungen <strong>des</strong> RÜM-Projektes „Zukunft Görlitz“ belegen, eine erfolgreiche<br />

<strong>Berufsorientierung</strong> sollte immer ergebnisoffen, regionalspezifisch sowie stärken- <strong>und</strong> lebensweltorientiert gestaltet werden.<br />

Angebote <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> sollten keinen solitären Charakter besitzen son<strong>der</strong>n mit weiteren Elementen vernetzt werden.<br />

In diesem Zusammenhang sollte sich <strong>der</strong> Landkreis Görlitz für eine Mo<strong>der</strong>nisierung <strong>der</strong> sachsenweiten „Woche <strong>der</strong> offenen Unternehmen“<br />

einsetzen. Die während <strong>der</strong> Befragung <strong>der</strong> Schulleiter gehäuft aufgetretenen Verstimmungen bezüglich <strong>der</strong> „Woche <strong>der</strong><br />

offenen Unternehmen“, die aus Sicht <strong>der</strong> Praktiker in einem schlechten Verhältnis zwischen (Vorbereitungs-)Aufwand <strong>und</strong> Nutzen<br />

steht, sollten auf Ebene <strong>der</strong> Landkreise auf die Tagesordnung gebracht werden. In gemeinsamer Anstrengung können die Landkreise<br />

mit den verantwortlichen Ministerien (Wirtschaft <strong>und</strong> Kultus) sowie <strong>der</strong> Lan<strong>des</strong>direktion <strong>der</strong> Arbeitsagentur für eine Mo<strong>der</strong>nisierung<br />

dieses Instrumentes sorgen.<br />

71


Brücken in Ausbildung - <strong>1.</strong> <strong>Bericht</strong> <strong>zur</strong> <strong>Bestandsaufnahme</strong> <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> <strong>und</strong> <strong>des</strong> Übergangs Schule - Beruf im Landkreis Görlitz<br />

Neues Denken in Unternehmen notwendig<br />

Die perspektivische Fachkräftesicherung erfor<strong>der</strong>t von den regionalen Akteuren <strong>und</strong><br />

vor allem von den KMU, <strong>der</strong> Personalpolitik mehr Aufmerksamkeit zu widmen. Notwendig<br />

sind neues Denken <strong>und</strong> spezifische Beiträge <strong>zur</strong> Fachkräftesicherung <strong>und</strong> Regionalentwicklung<br />

an <strong>der</strong> Nahtstelle zwischen Wirtschafts-, Arbeitsmarkt- <strong>und</strong> Bildungssystem.<br />

Unterstützt durch das RÜM ist bspw. <strong>der</strong> Ausbildungsatlas INSIDER ein Beispiel<br />

guter Praxis <strong>und</strong> bietet den Unternehmen einen konkreten Mehrwert in Bezug auf die<br />

eigene Fachkräftesicherung. Dieses Instrument kann ausschließlich durch einen finanziellen<br />

Beitrag <strong>der</strong> beteiligten Unternehmen über den För<strong>der</strong>zeitraum von RÜM hinaus<br />

Bestand haben. Auch in dieser Hinsicht ist neues Denken gefor<strong>der</strong>t: Nicht komplett auf<br />

För<strong>der</strong>programme zu setzen son<strong>der</strong>n Strukturen <strong>und</strong> Produkte zu entwickeln, die ohne<br />

För<strong>der</strong>ung bestehen können.<br />

Ganzheitlichkeit<br />

Die Vorzüge <strong>des</strong> ganzheitlichen RÜM-Konzeptes für den Landkreis Görlitz sind gezielt<br />

für die För<strong>der</strong>ung von Netzwerken zu nutzen, die zieloffene Vernetzungsprozesse zulässt, die Eigenverantwortung <strong>der</strong> Schulen <strong>und</strong><br />

Unternehmen in den Vor<strong>der</strong>gr<strong>und</strong> rückt <strong>und</strong> stärkt, sowie eine strategisch angelegte Nachwuchssicherung ermöglicht.<br />

Vertrauensvolles Miteinan<strong>der</strong> <strong>der</strong> Akteure<br />

Die erreichten Ergebnisse im RÜM sind regelmäßig auszuwerten <strong>und</strong> dabei die Wechselwirkungen von Wirtschaftslage, Beschäftigungssituation<br />

<strong>und</strong> Ausbildungsmarkt zu beachten <strong>und</strong> regional- <strong>und</strong> branchenspezifische Maßnahmen abzuleiten. Das schließt<br />

unter Berücksichtigung <strong>der</strong> regionalen Gegebenheiten <strong>und</strong> Erfor<strong>der</strong>nisse <strong>des</strong> Landkreises Görlitz ein vertrauensvolles Miteinan<strong>der</strong><br />

<strong>der</strong> verantwortlichen Akteure im Bereich Schule - Berufsausbildung - Wirtschaft ein.<br />

Vernetzung von regionalen Bildungsstrukturen<br />

Die Aufgabe <strong>der</strong> Wirtschaft, Nachwuchs auszubilden <strong>und</strong> ein enges Zusammenwirken mit Schulen zu sichern, setzt im Rahmen <strong>des</strong><br />

RÜM ein noch stärkeres Engagement <strong>der</strong> Unternehmen, sowie das Zusammenwirken <strong>der</strong> Sozialpartner <strong>und</strong> die Unterstützung <strong>der</strong><br />

regionalen Akteure voraus. Durch das Zusammenwirken <strong>der</strong> zuständigen Akteure <strong>und</strong> die Impulse <strong>des</strong> Projektes „Zukunft Görlitz“<br />

<strong>zur</strong> Vernetzung von regionalen Bildungsstrukturen sind Synergieeffekte, vor allem für KMU <strong>und</strong> Schulen gezielt nutzbar zu machen.<br />

Diese Effekte sind zum Beispiel für die bessere Einbindung <strong>der</strong> Berufsschulzentren in den Prozess <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> zu nutzen.<br />

Aufgr<strong>und</strong> <strong>zur</strong>ück gegangener Schülerzahlen haben diese Bildungseinrichtungen erhebliche Auslastungsprobleme. Diese Herausfor<strong>der</strong>ung<br />

sollte für einen schrittweisen Umbau von einem reinen Berufsschulzentrum hin zu einem Kompetenzzentrum für alle Fragen<br />

<strong>der</strong> beruflichen Bildung genutzt werden. Insbeson<strong>der</strong>e in den Klassenstufen 5 bis 7 bieten die Berufsschulen hervorragende Möglichkeiten<br />

für erste praktische Erprobungen <strong>und</strong> Berufsfel<strong>der</strong>k<strong>und</strong>ungen. Positive Beispiele, wie <strong>der</strong> berufspraktische Tag, <strong>der</strong> vom BSZ<br />

Löbau mit einigen Mittelschulen in Klasse 7 durchgeführt wird, sollten ausgebaut werden.<br />

Transferkompetenz<br />

Zur Nutzung <strong>der</strong> regionalen Potenziale für die perspektivische Fachkräftesicherung <strong>und</strong> -entwicklung im Landkreis Görlitz sind die<br />

Breite <strong>und</strong> Vielfalt <strong>der</strong> Transferkompetenz <strong>des</strong> Projektes „Zukunft Görlitz“ noch zielgerichteter zu nutzen <strong>und</strong> in die kontinuierliche<br />

Öffentlichkeitsarbeit zu integrieren. Ausgehend von <strong>der</strong> großen Resonanz <strong>und</strong> den positiven Erfahrungen bei <strong>der</strong> Konzipierung<br />

<strong>des</strong> Ausbildungsatlas „INSIDER“ sind weitere Modelle <strong>der</strong> Öffentlichkeitsarbeit zu erproben. Das sollte durch die Einbeziehung <strong>der</strong><br />

zuständigen Stellen <strong>und</strong> Agentur für Arbeit als Impulsgeber, das Zusammenwirken mit den Schulen, Unternehmen, Verbänden,<br />

Gewerkschaften <strong>und</strong> an<strong>der</strong>en Interessenvertretern aus lokaler, regionaler <strong>und</strong> sektoraler Sicht erfolgen. Als geeignete Formen sollten<br />

für den Ideen- <strong>und</strong> Gedankenaustausch als RÜM-Initiative Unternehmerstammtische, Workshops, die bereits bewährten Zukunftskonferenzen<br />

<strong>und</strong> Fachtagungen, sowie Veranstaltungen in Schulen sowie mit Eltern, Messen, Flyer, R<strong>und</strong>funk-, Fernseh- <strong>und</strong> Zeitungsbeiträge<br />

genutzt werden.<br />

72


Brücken in Ausbildung - <strong>1.</strong> <strong>Bericht</strong> <strong>zur</strong> <strong>Bestandsaufnahme</strong> <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> <strong>und</strong> <strong>des</strong> Übergangs Schule - Beruf im Landkreis Görlitz<br />

6. Anlagen<br />

6.1 Interviewleitfaden für Schulleiter<br />

BO-Konzept an <strong>der</strong> Schule<br />

<strong>1.</strong> Welche Angebote <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> gibt es an Ihrer Schule für die Schüler? Welche konkreten Projekte laufen bei Ihnen in<br />

den verschiedenen Klassenstufen?<br />

2. Wo gibt es Probleme, Schwierigkeiten?<br />

3. Welche Veranstaltungen/Angebote, die im Landkreis angeboten sind fester Bestandteil in ihrem BO-Konzept? Warum?<br />

4. Welche Veranstaltungen lehnen Sie ab <strong>und</strong> warum?<br />

5. Nach welchen Kriterien wählen Sie diese Angebote <strong>zur</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> für ihre Schule aus?<br />

Konkrete Umsetzung<br />

6. Wie erfassen Sie Berufswünsche <strong>und</strong> Interessen von Schülern? Wird diese Erfassung wie<strong>der</strong>holt? Was passiert damit?<br />

7. Wie nutzen Sie den Berufswahlpass?<br />

8. Wie beziehen Sie Eltern in den <strong>Berufsorientierung</strong>sprozess <strong>der</strong> Schüler ein?<br />

9. Wird an Ihrer Schule nachverfolgt, was aus Absolventen geworden ist?<br />

Zusammenarbeit mit Wirtschaft<br />

10. Wie arbeiten sie konkret mit <strong>der</strong> Wirtschaft zusammen?(Unternehmensbesuche, Gespräche mit Auszubildenden, Praktika)<br />

1<strong>1.</strong> Wie zufrieden sind Sie mit <strong>der</strong> Zusammenarbeit?<br />

12. Wie werden Betriebspraktika durchgeführt (Akquise von Praktikumsstellen, Rückmeldung, Auswertung)<br />

13. Was könnte in <strong>der</strong> Zusammenarbeit mit <strong>der</strong> Wirtschaft verbessert werden?<br />

Übergang Schule - Beruf<br />

14. Was würden Sie an <strong>Berufsorientierung</strong> bzw. <strong>der</strong>en Organisation än<strong>der</strong>n?<br />

15. Was kann am Übergang Schule - Beruf verbessert werden? Was ist för<strong>der</strong>lich, was ist hin<strong>der</strong>lich? Welche Rolle spielt Schule?<br />

16. Wünschen Sie beim Thema <strong>Berufsorientierung</strong> mehr Unterstützung durch den Landkreis?<br />

Welche Rolle sollte <strong>der</strong> Landkreis spielen?<br />

17. Mit welchen Trägern arbeiten Sie fest zusammen?<br />

73


Brücken in Ausbildung - <strong>1.</strong> <strong>Bericht</strong> <strong>zur</strong> <strong>Bestandsaufnahme</strong> <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> <strong>und</strong> <strong>des</strong> Übergangs Schule - Beruf im Landkreis Görlitz<br />

6.2 Fragebogen für Schüler<br />

<strong>1.</strong> Bist du<br />

❍ weiblich<br />

❍ männlich<br />

2. In welche Schule gehst Du?<br />

3. In welche Klasse gehst Du?<br />

❍ 7. Klasse<br />

❍ 8.Klasse<br />

❍ 9.Klasse<br />

4. Deine Eltern<br />

❍ sind beide berufstätig<br />

❍ Vati o<strong>der</strong> Mutti hat Arbeit<br />

❍ keiner hat Arbeit<br />

5. Welchen Abschluss strebst du an?<br />

❍ Realschulabschluss<br />

❍ Hauptschulabschluss<br />

❍ ich werde die Schule ohne Abschluss beenden.<br />

6. Nach <strong>der</strong> Schule werde ich…<br />

❍ eine Berufsausbildung beginnen.<br />

❍ eine weiterführende Schule besuchen (Gymnasium, Fachoberschule).<br />

❍ an einer berufsvorbereitenden Maßnahme teilnehmen.<br />

❍ ein freiwilliges ökologisches bzw. soziales Jahr absolvieren.<br />

❍ erstmal gar nichts machen, vielleicht irgendwo jobben.<br />

❍ Ich habe noch keine Ahnung.<br />

7. Auf die Zeit nach <strong>der</strong> Schule fühle ich mich…<br />

❍ gut vorbereitet.<br />

❍ weniger gut vorbereitet.<br />

❍ schlecht vorbereitet.<br />

❍ gar nicht vorbereitet.<br />

8. Weißt du schon, welchen Beruf du erlernen möchtest?<br />

❍ ja<br />

❍ nein<br />

9. Wenn ja, Welchen Beruf möchtest nach <strong>der</strong> Schule erlernen?<br />

Wähle aus den folgenden Berufsfel<strong>der</strong>n deinen Wunschberuf!<br />

10. Bei meiner Berufswahlentscheidung unterstützen/unterstützt mich beson<strong>der</strong>s? (3 Nennungen möglich)<br />

❑ meine Eltern<br />

❑ Verwandte<br />

❑ Fre<strong>und</strong>e o<strong>der</strong> an<strong>der</strong>e private Kontakte (z. B. durch Vereinstätigkeit)<br />

❑ die Berufsberater vom Arbeitsamt<br />

❑ Internet<br />

❑ Broschüren, Informationsmaterial<br />

❑ Lehrer<br />

74


Brücken in Ausbildung - <strong>1.</strong> <strong>Bericht</strong> <strong>zur</strong> <strong>Bestandsaufnahme</strong> <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> <strong>und</strong> <strong>des</strong> Übergangs Schule - Beruf im Landkreis Görlitz<br />

1<strong>1.</strong> Welche Erfahrungen sind bei meiner Entscheidung am hilfreichsten? (Hitliste 1-3 )<br />

❑ <strong>der</strong> Besuch <strong>des</strong> Berufsinformationszentrums <strong>der</strong> Arbeitsagentur<br />

❑ Ausbildungsmessen<br />

❑ Betriebserk<strong>und</strong>ungen, Besuche von Unternehmen in <strong>der</strong> Schule<br />

❑ in <strong>der</strong> Schule durchgeführte Berufsinteressentests<br />

❑ Projekte <strong>zur</strong> Berufsvorbereitung in <strong>der</strong> Schule (z. B. Praxistag, Woche <strong>der</strong> offenen Unternehmen…)<br />

❑ Berufswahlpass<br />

❑ Bewerbungstraining (Erstellung von Bewerbungsunterlagen)<br />

❑ Gespräche mit Berufsberater<br />

❑ Praktika in Unternehmen<br />

❑ Beschäftigung mit Informationsmaterial<br />

❑ Gespräche mit den Eltern<br />

12. Wie bewertest du deine Chancen in <strong>der</strong> Region? (bitte ankreuzen)<br />

Hier ist es leicht,<br />

einen Ausbildungsplatz<br />

zu finden.<br />

Man muss die Region<br />

verlassen, um<br />

einen Ausbildungsplatz<br />

zu finden.<br />

Die wirtschaftliche<br />

Situation im Landkreis<br />

Görlitz wird sich<br />

positiv entwickeln<br />

Dem stimme<br />

ich voll zu.<br />

❍<br />

❍<br />

❍<br />

Dem stimme<br />

ich zu.<br />

❍<br />

❍<br />

❍<br />

Da bin ich<br />

unentschlossen.<br />

❍<br />

❍<br />

❍<br />

Dem stimme<br />

ich eher überein.<br />

❍<br />

❍<br />

❍<br />

Ich stimme<br />

überhaupt nicht zu.<br />

❍<br />

❍<br />

❍<br />

13. Möchtest du für die Ausbildung/ Studium in <strong>der</strong> Region bleiben?<br />

❍ ja<br />

❍ nein<br />

14. Welche Gründe sprechen für einen Verbleib in <strong>der</strong> Region? (Mehrfachnennungen)<br />

❑ familiäre Gründe<br />

❑ finanzielle Gründe<br />

❑ regionale Verb<strong>und</strong>enheit Fre<strong>und</strong>eskreis<br />

❑ gute Übernahmechancen nach <strong>der</strong> Ausbildung<br />

❑ sicherer Ausbildungsplatz (Zusage)<br />

❑ gute Erfahrung mit Praktika/ Berufsvorbereitung<br />

❑ persönliche Kontakte zu Unternehmen<br />

❑ sehr interessante Ausbildungsberufe mit interessanten Berufsperspektiven<br />

❑ kein Interesse an Verän<strong>der</strong>ung<br />

❑ sonstiges:<br />

15. Der Landkreis plant die Einführung <strong>der</strong> Berufsausbildung mit Abitur. Dann ist es möglich in 4 Jahren eine Ausbildung <strong>und</strong><br />

gleichzeitig das Abitur abzuschließen.<br />

Kannst du dir eine solche kombinierte Berufsausbildung vorstellen?<br />

❍ ja<br />

❍ nein<br />

16.Wenn ja, welche Berufsausbildung mit Abitur würde dich interessieren?<br />

❍ Landwirtschaft<br />

❍ Wirtschaft<br />

❍ Bau<br />

75


Brücken in Ausbildung - <strong>1.</strong> <strong>Bericht</strong> <strong>zur</strong> <strong>Bestandsaufnahme</strong> <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> <strong>und</strong> <strong>des</strong> Übergangs Schule - Beruf im Landkreis Görlitz<br />

6.3 Fragebogen für Unternehmen<br />

I Fragen zum Unternehmen<br />

<strong>1.</strong> In welcher Branche ist Ihr Unternehmen tätig?<br />

❍ Industrie ❍ Handwerk ❍ Handel/Banken ❍ Dienstleistungen ❍ Sonstige<br />

2. Wie viele Mitarbeiter beschäftigt Ihr Unternehmen? (ohne geringfügig Beschäftigte)<br />

❍ < 10 ❍ 10-49 ❍ 50-249 ❍ 250-499 ❍ > 500<br />

3. Seit wann sind Sie mit ihrem Unternehmen im Landkreis Görlitz tätig?<br />

II Der Landkreis als Wirtschaftsstandort<br />

4. Wie zufrieden sind Sie mit dem Landkreis Görlitz als Wirtschaftsstandort insgesamt?<br />

Wenn Sie nicht zufrieden sind, was stört sie genau?<br />

❍ sehr zufrieden<br />

❍ zufrieden<br />

❍ teils/teils<br />

❍ eher unzufrieden<br />

❍ unzufrieden<br />

5. Welche persönlichen Erfahrungen haben Sie mit <strong>der</strong> Landkreisverwaltung gemacht?<br />

❍ sehr gute Erfahrungen<br />

❍ gute Erfahrungen<br />

❍ eher schlechte Erfahrungen<br />

❍ schlechte Erfahrungen<br />

❍ bisher keine Erfahrungen<br />

6. Welche Aktivitäten <strong>der</strong> Wirtschaftsför<strong>der</strong>ung im Landkreis sind Ihnen wichtig?<br />

Wirtschaftsför<strong>der</strong>ung als Lotse in <strong>der</strong> Verwaltung<br />

regelmäßiger Firmenbesuch vor Ort<br />

Persönliches Gespräch im Landratsamt<br />

Imagewerbung für den Landkreis als Wirtschaftsstandort<br />

Mittelstands- <strong>und</strong> För<strong>der</strong>mittelberatung<br />

Gewerbeflächenvermittlung<br />

Unterstützung bei <strong>der</strong> Betriebsnachfolge<br />

Organisation von Kongressen, Foren usw.<br />

Platzierung von Wirtschaftsthemen in regionalen<br />

Medien<br />

Unterstützung bei <strong>der</strong> Suche nach Kooperationspartnern<br />

Organisation von Unternehmenstreffen<br />

Flächen- <strong>und</strong> Firmendatenbank (KWIS)<br />

Organisation von gemeinsamen Messeauftritten<br />

Unterstützung bei <strong>der</strong> Personalsuche<br />

Sonstiges:<br />

sehr wichtig<br />

❍<br />

❍<br />

❍<br />

❍<br />

❍<br />

❍<br />

❍<br />

❍<br />

❍<br />

❍<br />

❍<br />

❍<br />

❍<br />

❍<br />

❍<br />

eher wichtig<br />

❍<br />

❍<br />

❍<br />

❍<br />

❍<br />

❍<br />

❍<br />

❍<br />

❍<br />

❍<br />

❍<br />

❍<br />

❍<br />

❍<br />

❍<br />

eher unwichtig<br />

❍<br />

❍<br />

❍<br />

❍<br />

❍<br />

❍<br />

❍<br />

❍<br />

❍<br />

❍<br />

❍<br />

❍<br />

❍<br />

❍<br />

❍<br />

völlig unwichtig<br />

❍<br />

❍<br />

❍<br />

❍<br />

❍<br />

❍<br />

❍<br />

❍<br />

❍<br />

❍<br />

❍<br />

❍<br />

❍<br />

❍<br />

❍<br />

76


Brücken in Ausbildung - <strong>1.</strong> <strong>Bericht</strong> <strong>zur</strong> <strong>Bestandsaufnahme</strong> <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> <strong>und</strong> <strong>des</strong> Übergangs Schule - Beruf im Landkreis Görlitz<br />

III Fachkräftebedarf<br />

7. Alle reden momentan vom Fachkräftemangel in <strong>der</strong> Region. Wann ist Ihr Unternehmen betroffen?<br />

❍ bereits heute<br />

❍ in den nächsten 5 Jahren<br />

❍ frühestens in 5 Jahren<br />

❍ momentan noch nicht absehbar<br />

8. Haben Sie <strong>der</strong>zeit offene Stellen zu besetzen?<br />

❍ ja<br />

❍ nein<br />

9. Hatten o<strong>der</strong> haben Sie Probleme offene Stellen mit den passenden Kandidaten zu besetzen?<br />

❍ ja<br />

❍ nein<br />

IV Ausbildung<br />

10. Bilden Sie Lehrlinge aus?<br />

❍ ja<br />

❍ nein<br />

1<strong>1.</strong> Wenn ja, wie viele Lehrlinge sind durchschnittlich bei Ihnen beschäftigt?<br />

❍ 1-2<br />

❍ 3-5<br />

❍ 6-10<br />

❍ > 10<br />

12. Die Anzahl an Bewerbungen für einen Ausbildungsplatz in unserem Unternehmen sind im Vergleich zum Vorjahr<br />

❍ gestiegen<br />

❍ gleich geblieben<br />

❍ gesunken<br />

13. Konnten Sie 2010 die von ihnen angebotenen Ausbildungsplätze besetzen?<br />

❍ ja<br />

❍ nein<br />

14. Wenn Nein, warum nicht?<br />

❍ zu wenig Bewerber<br />

❍ ungeeignete Bewerber<br />

❍ gef<strong>und</strong>ene Kandidaten sind kurzfristig abgesprungen<br />

15. Wie reagieren Sie bei <strong>der</strong> Gewinnung von Auszubildenden auf rückläufige Schulabgängerzahlen?<br />

(Mehrfachnennung möglich, max. 3 Antworten)<br />

❑ Ich registriere noch keine rückläufigen Bewerberzahlen <strong>und</strong> habe keinen Handlungsbedarf.<br />

❑ Angebote für lernschwächere Bewerber (z. B. Einstiegsqualifizierungen)<br />

❑ Erschließung neuer Bewerbergruppen (z. B. Studienabbrecher)<br />

❑ mehr Kooperationen bzw. intensivere Zusammenarbeit mit Schulen<br />

❑ Senkung <strong>der</strong> Anfor<strong>der</strong>ungen an die Vorbildung von Bewerbern<br />

❑ verbessertes Ausbildungsmarketing<br />

❑ an<strong>der</strong>e Vorgehensweisen:<br />

77


Brücken in Ausbildung - <strong>1.</strong> <strong>Bericht</strong> <strong>zur</strong> <strong>Bestandsaufnahme</strong> <strong>der</strong> <strong>Berufsorientierung</strong> <strong>und</strong> <strong>des</strong> Übergangs Schule - Beruf im Landkreis Görlitz<br />

V Zusammenarbeit mit Schulen<br />

16. Mit welchen Schulen pflegen Sie regelmäßig Kontakte o<strong>der</strong> Kooperation?<br />

17. Welche berufsorientierenden Maßnahmen bzw. Möglichkeiten <strong>der</strong> Nachwuchsrekrutierung bieten Sie für Schulen an?<br />

Praktika<br />

Bewerbungstraining<br />

Vorstellung <strong>der</strong> Ausbildungsberufe/Unternehmens in <strong>der</strong> Schule<br />

Praxistag in <strong>der</strong> Wirtschaft<br />

Unterstützung <strong>der</strong> Schule durch finanzielle Mittel/Sachspenden<br />

Lehrerpraktikum<br />

Ferienjobs<br />

Teilnahme an <strong>der</strong> Woche <strong>der</strong> offenen Unternehmen<br />

Teilnahme Zukunftskonferenz<br />

Teilnahme an Ausbildungsplatzbörsen, Messen<br />

(u. a. IHK-Ausbildungstag, Bautzener Unternehmertage)<br />

Sonstiges:<br />

machen wir/<br />

bieten wir an<br />

❍<br />

❍<br />

❍<br />

❍<br />

❍<br />

❍<br />

❍<br />

❍<br />

❍<br />

❍<br />

❍<br />

18. Welche berufsorientierenden Maßnahmen bzw. Möglichkeiten <strong>der</strong> Nachwuchsrekrutierung halten sie im Hinblick auf die<br />

Gewinnung von Auszubildenden für wie sinnvoll?<br />

Praktika<br />

Bewerbungstraining<br />

Vorstellung <strong>der</strong> Ausbildungsberufe/Unternehmens in <strong>der</strong> Schule<br />

Praxistag in <strong>der</strong> Wirtschaft<br />

Unterstützung <strong>der</strong> Schule durch finanzielle Mittel/Sachspenden<br />

Lehrerpraktikum<br />

Ferienjobs<br />

Teilnahme an <strong>der</strong> Woche <strong>der</strong> offenen Unternehmen<br />

Teilnahme Zukunftskonferenz<br />

Teilnahme an Ausbildungsplatzbörsen, Messen<br />

(u. a. IHK-Ausbildungstag, Bautzener Unternehmertage)<br />

Sonstiges:<br />

sehr sinnvoll<br />

❍<br />

❍<br />

❍<br />

❍<br />

❍<br />

❍<br />

❍<br />

❍<br />

❍<br />

❍<br />

❍<br />

sinnvoll<br />

❍<br />

❍<br />

❍<br />

❍<br />

❍<br />

❍<br />

❍<br />

❍<br />

❍<br />

❍<br />

❍<br />

weniger sinnvoll<br />

❍<br />

❍<br />

❍<br />

❍<br />

❍<br />

❍<br />

❍<br />

❍<br />

❍<br />

❍<br />

❍<br />

19. Wie hoch ist die Belastung für Sie als Unternehmer bei <strong>der</strong> Durchführung von Praktika o<strong>der</strong> an<strong>der</strong>er berufsorientieren<strong>der</strong><br />

Maßnahmen?<br />

❍ hohe Belastung<br />

❍ mittlere Belastung<br />

❍ geringe Belastung<br />

❍ keine Belastung<br />

20. Was würden Sie gern an <strong>der</strong> Zusammenarbeit Schule Wirtschaft verän<strong>der</strong>n?<br />

78

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!