1913 - Geförderte Projekte - Stadt Braunschweig

braunschweig.de

1913 - Geförderte Projekte - Stadt Braunschweig

Geförderte Projekte im Rahmen des Kulturprojektes "1913 - Braunschweig zwischen Monarchie und Moderne"

Lfd.

Nr.

Zuwendungsempfänger

Gefördertes Projekt

1 TU Braunschweig Das Institut für Geschichte und Theorie der Architektur und Stadt der Technischen Universität Braunschweig

(gtas) plant ein umfangreiches Publikations-, Vortrags- und Führungsprogramm im Rahmen des Kulturprojekts

"1913 - Braunschweig zwischen Monarchie und Moderne". Unter dem Titel "1913_Architektur im Umbruch" soll

mit unterschiedlichen Medien und Methoden die breite interessierte Bevölkerung wie auch das Fachpublikum

für die Braunschweigische Architekturgeschichte sensibilisiert werden. Anhand des reichen baulichen Erbes

der Stadt und der Region werden verschiedene Entwicklungen und Phänomene vorgestellt, wie z. B. der

Wandel vom großbürgerlichen zum sozialen Wohnungs- und Siedlungsbau, das Wirken der Architekturlehrer

Ludwig Winter, Carl Mühlenpfordt u. a. an der TU Braunschweig, die Zeugnisse der Avantgarde vor und nach

dem Ersten Weltkrieg und mehr.

2 TU Braunschweig Führungen in Braunschweig sowie zwei Exkursionen in die Region zum Thema sollen angeboten werden, z.

B. "Braunschweigs Prachtstraße von der Burg zum Prinzenpark", "Das Gesicht der Innenstadt am Vorabend

des Ersten Weltkriegs", "Sakralarchitektur des frühen 20. Jahrhunderts", "Vom Herzogtum zum Freistaat:

Kultur- und Volksbauten im Wandel" und mehr. Unter dem Titel "Industriekultur am Vorabend des Ersten

Weltkriegs: Die UNESCO-Welterbestätte Fagus-Werk in Alfeld" und "Bürgerliche Kurbauten im Harz" u. A.

sollen Exkursionen angeboten werden.

3 TU Braunschweig Eine fünfteilige Vortragsreihe mit den folgenden möglichen Themen ist geplant:

- Eine erste Braunschweiger Schule der Architektur (Uhde, Winter, Mühlenpfordt)

- Unternehmer und Visionäre: Ihre Fabriken, ihre Architekten

- Sakralarchitektur in Braunschweig um 1900

- Das "Neue Braunschweig": Vom Stadtgarten zur Garten(vor)stadt

- "Weg im Norden und Wunder und Kunst" - Expressionismus im Braunschweiger Land

Die Vorträge können kostenfrei besucht werden und finden in der Zeit von Mai bis Oktober 2013 statt.

Förderung

Stadt SBK

Stiftung

NORD/LB∙

Öffentliche

0,00 € 6.000,00 € 1.000,00 €

0,00 € 2.500,00 € 0,00 €

1.250,00 € 0,00 € 0,00 €


Lfd.

Nr.

Zuwendungsempfänger

4 Gemeinschaftshaus

Brunsviga e. V.

Gefördertes Projekt

Das Kulturzentrum veranstaltet ein Musical und eine Revue:

Das Musical "Hallo Vicki Lou!! Braunschweig - ein Jahr vor dem Abgrund" beschäftigt sich mit der Heirat

Victoria Luises und des Herzogs Ernst August. In der Produktion soll das Braunschweig des Jahres 1913

lebendig werden, die gesellschaftliche Widersprüchlichkeit und soziale Gegensetzlichkeit gezeigt werden. Das

noch zu gründende Ensemble soll aus professionellen und halbprofessionellen Musikerinnen und Musikern

bestehen, die Neukompositionen und bekannte Musicalmelodien mit abgeänderten Texten präsentieren, wobei

ein Querschnitt sämtlicher Musikgenres des Jahres 1913 aufgezeigt wird. Das Stück soll den Besucher

anregen, sich mit der Braunschweiger Geschichte zu befassen. Nach den Aufführungen finden

Diskussionsrunden statt. Es sind vier Aufführungen im Herbst 2013 in der Brunsviga vorgesehen.

Mit der Revue "Philister, Kaiser, Überbrettl - Das Kabarett im Kaiserreich" präsentiert ein Ensemble im

Rahmen eines zweistündigen Bühnenprogramms Chansons und Szenen aus der Zeit, in dem das Kabarett

noch eine junge Kunstgattung war. Die Kabarett-Revue wird als Sommertheater auf dem Hof der Brunsviga

inszeniert. Die moderierte Veranstaltung erläutert dem Publikum auf unterhaltsame Weise den geschichtlichen

Hintergrund. Diskussionsrunden im Anschluss sind geplant. Es ist eine Aufführung im Frühjahr vorgesehen.

Förderung

Stadt SBK

Stiftung

NORD/LB∙

Öffentliche

5.000,00 € 0,00 € 0,00 €

5 Theater Zeitraum

(Gilbert Holzgang)

Gilbert Holzgang erstellt eine musikalische Collage "Vier Tage im Mai", in der anlässlich der Hochzeitsfeier von

Victoria Luise und Ernst August III. fünf Arbeiterinnen und Arbeiter Konserven, Mummeflaschen und Souvenirs

bekleben und sich während ihrer Tätigkeit über politische und kulturelle Tagesereignisse und ihre persönlichen

Sehnsüchte austauschen. Es werden Lieder aus Operetten und Varietés gesungen, getanzt und Textmaterial

aus Pressemitteilungen, Tagebüchern und Briefen präsentiert. Für Mai bis Juni 2013 sind vier bis sechs

Aufführungen geplant.

7.500,00 €* 0,00 € 0,00 €

6 Theater Zeitraum

(Gilbert Holzgang)

"Heimspiel im Herbst" bildet den zweiten Teil zum vorangegangenen Projekt "Vier Tage im Mai". Das

Textmaterial für die Aufführung stammt aus den Biographien Wagners und Verdis sowie aus Tageszeitungen

des Jahres 2013. Im Stück treffen Richard Wagner und Giuseppe Verdi im Braunschweiger Dom aufeinander

und diskutieren neben der Bedeutung ihrer eigenen Werke das aktuelle Tagesgeschehen, u.a. die Hochzeit.

Anwesende Personen (ein entlassener Zeitungsredakteur, ein Zeitungsleser und eine Putzfrau) nehmen Teil

an den Gesprächen und der Handlung. Es sind sieben Aufführungen in der Zeit von September bis November

2013 geplant.

0,00 € 5.000,00 € 0,00 €


Lfd.

Nr.

Zuwendungsempfänger

7 Friedenszentrum

Braunschweig e.V.

Gefördertes Projekt

Der Antrag des Friedenszentrums stellt den Ersten Weltkrieg und seine Vorgeschichte in den Mittelpunkt.

Dabei gibt es zwei Projektschwerpunkte:

Förderung

Stadt SBK

Stiftung

NORD/LB∙

Öffentliche

4.000,00 € 0,00 € 0,00 €

a) Recherche zur Situation in Stadt und Land Braunschweig 1913 („Untersuchung örtlicher Archive zu

ZeitzeugInnen, „Volksfreund“, Zeitungen und Flugschriften (…) z.B. Einweihung des Gewerkschaftshauses“)

sowie entsprechende Vorträge, eine Ausstellung und ein oder zwei Projektseminare.

b) Der Erste Weltkrieg und die Folgen für Braunschweig: „Nach der – durch die Urlaubszeit bedingten –

ruhigeren Phase soll ein zweiter Veranstaltungsschwerpunkt im September angeboten werden. Hier werden

die Leiden der Menschen im Ersten Weltkrieg, der Gegensatz zwischen „Siegfrieden“ (Besiegung des

Gegners) und „Verständigungsfrieden“ (Frieden ohne Sieger und Besiegte) und die Anfänge von Versöhnungsund

Friedenspolitik thematisiert.“

Der erste Veranstaltungsteil konzentriert sich auf die Gegebenheiten des Jahres 1913 in Braunschweig. Der

Fokus des zweiten Veranstaltungsteils liegt demgegenüber auf dem Ersten Weltkrieg und seinen Folgen.

8 Agnetha Jaunich Mit dem Projekt "Schlosswandel(n) - Eine performative Inszenierung" plant die Künstlerin eine zweitägige

Inszenierung (12. und 13. Juli 2013), die den Wandel des Braunschweiger Schlosses in den letzten 250 Jahren

widerspiegelt. In der Inszenierung, die eine Mischung aus Performance und Museumsbesuch ist, verwandeln

sich sechs professionelle Darstellerinnen und Darsteller in historische Persönlichkeiten mit Bezug zum Schloss

(z. B. Victoria Luise, Ernst August III, Jérome Bonaparte, Karl III oder Carl Theodor Ottmer). Irritationsmomente

sollen geschaffen werden mit dem Ziel, die Stadtgeschichte und insbesondere die Schlossgeschichte in den

Fokus zu rücken.

3.000,00 €* 3.000,00 € 0,00 €

9 Gewerkschaft

Erziehung und

Wissenschaft

(GEW)

Die GEW veranstaltet die zweistündige Aufführung "Ein neues Lied, ein bessres Lied…", mit Texten,

Volksliedern und Liedern der Arbeiterbewegung. Die literarischen und musikalischen Zeugnisse der Zeit um

1913 werden aufgeführt, durch einen Moderator erläutert und in den historischen Kontext eingeordnet. Die

Veranstaltung soll im April/Mai 2013 stattfinden.

5.000,00 € 0,00 € 0,00 €


Lfd.

Nr.

Zuwendungsempfänger

Gefördertes Projekt

10 Elmar Arnhold In der Publikation "Bauten der Gründerzeit in Braunschweig" soll aus Sicht der Architektur die Zeit des

Wilhelminismus veranschaulicht werden. Die Zeit, die in der Kunstgeschichte die Epochen des späten

Historismus, den Jugendstil und den Beginn der Moderne umschließt, ist im Stadtbild Braunschweigs noch gut

ablesbar und mit zahlreichen Bauten vertreten, die Inhalt der Publikation sein werden. Die Publikation ergänzt

die Reihe "Arnhold & Kotryrba Architekturführer", in der bereits mehrere Bücher zu verschiedenen Aspekten

der Braunschweiger Baugeschichte beleuchtet wurden. Die Veröffentlichung ist für Herbst 2013 geplant.

Förderung

Stadt SBK

Stiftung

NORD/LB∙

Öffentliche

0,00 € 1.900,00 € 0,00 €

Elmar Arnhold ist ein Braunschweiger Ingenieur und ausgewiesener Experte für Baugeschichte und

Architektur. Seit 2009 sind von ihm neben einem Fachbuch über die Braunschweiger Kemenaten zahlreiche

Ausgaben seines "Architekturführers" erschienen. E. Arnhold hat schon an zahlreichen Projekten sowohl der

Stadt als auch des Landesmuseums mitgewirkt.

11 "Leo – die

Zeitreisenden"

(Silke Graf,

Thomas Ostwald u.

a.)

Die Führung "Victoria Luise: Königliche Hoheit wünschen zu promenieren" bietet die Möglichkeit, gemeinsam

mit vier Gästeführern in authentischen Kostümen (Victoria Luise und Adjutanten) Braunschweig aus einer

besonderen Perspektive neu kennenzulernen.

12 Elke Frobese In einem historischen Kostüm aus der Zeit um 1913 gekleidet, geht die Historikerin und erfahrene

Gästeführerin Elke Frobese mit ihren Gästen auf einen Stadtrundgang und thematisiert die Lebensumstände

von Frauen in Braunschweig in der Zeit von Anfang des 19. bis Anfang des 20. Jahrhunderts. Elke Frobese

schlüpft in die Rolle der "Luise", einer Frau, die vor nicht allzu langer Zeit noch dem Herzogspaar zugejubelt hat

und nun, zur Zeit des Ersten Weltkrieges in einem Männerberuf arbeitet, da die meisten Männer an der Front

kämpfen. "Luise" klärt auf über Lebensumstände vor dem Krieg und während des Krieges. Die 1,5 Std.

Führungen mit dem Titel "Frauenleben in Braunschweig zwischen Biedermeier und Novemberrevolution" finden

an neun Montagen in der Zeit von Mai bis August 2013 statt.

13 Volkshochschule

Braunschweig

(VHS)

Seitens der Volkshochschule werden Veranstaltungen und Begleitmaterialien angeboten bzw. erstellt, die

Veranstaltungen des Kulturprojekts 1913 speziell für Menschen mit geringen Schriftsprachkenntnissen und

anderen Lernbeeinträchtigungen zugänglich und verständlich machen. In einfacher Sprache werden historische

Grundkenntnisse vermittelt; in Ergänzung zum bestehenden Angebot der VHS werden verschiedene didaktischmethodische

Angebote erstellt, die eine Teilhabe aller Menschen - im Sinne der Inklusion - am Kulturprojekt

1913 ermöglichen. Schwerpunkte der Projektarbeit sind die Arbeit mit bzw. für die Zielgruppen: Teilnehmer an

den Grundbildungskursen der VHS, junge Erwachsene in den Schulabschlusskursen der VHS und Kinder und

Jugendliche in den Gruppen des Hauses der Familie. Es würden verschiedene Angebote in Ergänzung zum

bestehenden Grundbildungsangebot der VHS sowie für eigenständige Bildungsangebote an anderen Lernorten

(Kooperationspartner, Kitas, Schulen etc.) entwickelt und durchgeführt, die mit oben beschriebenem Material

begleitet werden. Die Laufzeit des Projekts umfasst das gesamte Jahr 2013.

1.700,00 € 0,00 € 0,00 €

300,00 € 0,00 € 0,00 €

5.000,00 € 0,00 € 0,00 €


Lfd.

Nr.

Zuwendungsempfänger

14 Bernfried E.G.

Pröve

Gefördertes Projekt

Nach dem Motto "100 Jahre Tango" veranstaltet Bernfried E. G. Pröve die Abendveranstaltung "Festival des

Tangos". Beteiligte Künstler sind u. a. die beiden professionellen Tangotänzer German Casado und Liliana

Espinoza aus Hannover, die von zwei weiteren Tänzern unterstützt werden. Im Anschluss an die Präsentation

der Tänze können die Gäste mittanzen. Die Veranstaltung ist für April 2013 geplant.

Förderung

Stadt SBK

Stiftung

NORD/LB∙

Öffentliche

1.000,00 € 0,00 € 0,00 €

15 Bernfried E.G.

Pröve

Mit dem "Kulturfrühstück" werden drei Konzerte - ergänzt durch einen kleinen Brunch - mit einer Lesung und

musikwissenschaftlichen Erklärungen verbunden.

0,00 € 2.000,00 € 0,00 €

16 Bernfried E.G.

Pröve

Bernfried E. G. Pröve plant ein "Marathonkonzert" in der Zeit von 8:00 Uhr morgens bis Mitternacht und möchte

unter dem Titel "Die Entwicklung der Braunschweiger Orgelmusik 1913-2013 Kompositionen Braunschweiger

Komponisten präsentierten. Beteiligte Künstler sind die drei Braunschweiger Organisten Bernfried E. G. Pröve,

H.-D. Karras und H.-D. Meyer-Moortgat. Das Konzert soll im Dezember 2013 stattfinden.

0,00 € 640,00 € 0,00 €

17 Bernfried E.G.

Pröve

In "Die Entwicklung der Braunschweiger Orgel- und Klaviermusik 1913-2013" werden Kompositionen von

Braunschweiger Komponisten, die zwischen 1913 und 2013 in Braunschweig gelebt und gearbeitet haben,

präsentiert. Dieses Konzert wird von Klavierklassen der Musischen Akademie (Schüler und Dozenten)

aufgeführt.

18 Stefan Zeuke Stefan Zeuke und seine Kollegen veranstalten bereits seit 12 Jahren Poetry Slams in der Region Braunschweig

mit wachsendem Erfolg. In 2013 beteiligen sie sich mit einem Städtewettbewerb zwischen Braunschweig und

Hannover am Kulturprojekt. Den historischen Anknüpfungspunkt bietet die Tatsache, dass Ernst August als

Hannoverscher Welfe auf den Braunschweiger Herzogsthron gelangte. Jeweils fünf Teilnehmer im Rahmen

eines Poetry Slams (Dichterwettstreit) treten dabei gegeneinander an. Braunschweiger Poeten haben jeweils

fünf Minuten Zeit, ihre Texte über Hannover vorzutragen und umgekehrt. Über die Sieger entscheidet das

Publikum. Beim Poetry Slam werden selbtverfasste Texte vom Autor vorgetragen. I. d. R. liegt das Alter der

Zuhörer zwischen 16 und 35 Jahren.

550,00 € 0,00 € 0,00 €

0,00 € 0,00 € 2.500,00 €

19 Mascheroder

Drehorgelmusik

Der Verein veranstaltet einen musikalischen Vortrag nach dem Motto "Zu Kaisers Zeiten" mit Drehorgelmusik

aus den Jahren von 1892 bis 1913 einschließlich Moderation. Darüber hinaus ist ein klassischer Musikvortrag

mit Musik "von Barock bis zur Romantik", der durch zwei Drehorgeln gespielt wird, geplant.

400,00 € 0,00 € 0,00 €


Lfd.

Nr.

Zuwendungsempfänger

20 Wolf Menzel und

Martin Seidel

Gefördertes Projekt

Mittels einer Art Puzzle aus wetterfesten Hartschaummatten präsentieren der Bildermacher Wolf Menzel und

der Maler und Grafiker Martin Seidel Werke zeitgenössischer deutscher Maler der Zeit um 1913.

Hartschaummatten werden zu einer Mauer von 2,40 x 6 Meter aufgestapelt und wetterfest grundiert.

Ausgesuchte Werke des Expressionismus (z. B. von Marc, Kirchner, Macke, Rottluff und Nolde) werden darauf

realitätsnah aufgemalt, miteinander kombiniert, neu interpretiert und - in einen neuen Zusammenhang gebracht

- in einem großformatigen Bild zusammengefasst. Die Arbeit wird an ausgewählten Tagen im Rahmen des

Kulturprojektes 1913 auf öffentlichen Plätzen der Innenstadt der Öffentlichkeit unter Aufsicht der Künstler zur

Verfügung gestellt. Passanten und Besucher werden aufgefordert, selbst zu puzzeln und sich mit der

künstlerischen Arbeit auseinanderzusetzen.

Förderung

Stadt SBK

Stiftung

NORD/LB∙

Öffentliche

0,00 € 4.500,00 € 0,00 €

21 Internationales

filmest

Braunschweig e.V.

In fünf Vorträgen zur Kino- und Filmkultur um 1913 wird ein Bild der wilhelminischen Zeit entworfen. Die

Spielfilme aus den Jahren 1912 und 1913 werden von Stummfilmpianisten begleitet und mittels Wortbeiträgen

veranschaulicht. Folgende Vorträge und Filme sollen in zweimonatlichem Abstand über das Jahr verteilt im

Universum-Filmtheater präsentiert werden:

0,00 € 12.500,00 € 0,00 €

- Vortrag: "Kinos und Filme in Braunschweig um 1913", Dr. Stefan Vockrodt (Braunschweig). Film: "Der

Student von Prag" (1913)

- Vortrag: "Menschen im Kino 1913", Prof. Heide Schlüpmann (Frankfurt). Film: "Engelein" (1913/14)

- Vortrag: "Kafka geht ins Kino", Hanns Zischler (Berlin). Film: "Theodor Körner" (1912)

- Vortrag: "Asta Nielsen als Protagonistin der Moderne", Prof. Heike Klippel (Braunschweig). Film: "Die

Suffragette" (1913)

- Vortrag: "Kulturgeschichte des frühen Kinos", Prof. em. Klaus Kreimeier (Berlin). Film: "Der andere" (1912/13)

22 Tanztheater Kunas

Modernus e. V.

23 Jugendkunstschule

buntich e.

V.

In dem Tanzstück "Gloria Victoria! Oder das Leben danach" wird unter der Regie von Gerda Brodmann-

Raudonikis das Leben der Victoria Luise betrachtet. "Eine Frau zwischen Aufbruch und Zusammenbruch,

Märchengestalt und reale Person. Kontrast zwischen Prinzessin und Bürgerlicher. Ein Leben voller Pläne, dann

Exil" beschreibt die Antragstellerin den Inhalt des Stücks, in dem sich die Tänzerin Jana Ritzen dem

Menschen Victoria Luise nähert. Aufführungen sind im Zeitraum von April bis Juni 2013 vorgesehen.

Die Jugendkunstschule buntich beabsichtigt, das Thema "1913 - Braunschweig zwischen Monarchie und

Moderne" in der Zeit vom 1. Juni bis 31. Dezember 2013 in das laufende Programm der Schule einzubeziehen

und für Schulklassen kindgemäße künstlerische Aktivitäten anzubieten. Geplant sind Workshops, (Ferien-

)Projekte und Projekttage für Schulklassen, Museumsbesuche und eine eigene Abschlussausstellung.

Folgende Inhalte sind geplant: "Monarchie", "Hochzeit von Victoria Luise und Herzogtum Braunschweig",

"Erfindungen und neue Fortbildungsmittel", "Kindheit damals", "Familie und Alltag damals", "Kunst und

Kunstströmungen in dieser Zeit" etc. Sämtliche Themen werden in Bezug zur heutigen Zeit gesetzt und

künstlerisch bearbeitet.

2.000,00 € 0,00 € 1.500,00 €

1.000,00 € 0,00 € 2.000,00 €


Lfd.

Nr.

Zuwendungsempfänger

Gefördertes Projekt

24 Heinz-Dieter Vonau Gemeinsam mit dem Musiker Vlady Bystrov beschäftigt sich der ortsansässige Künstler Heinz-Dieter Vonau

(studierter Schauspieler, Theaterwissenschaftler) mit dem deutschen Dichter Gottfried Benn. Der Dichter

Gottfried Benn (1886-1956), späterer Büchner-Preisträger, gilt als einer der bedeutendsten deutschen Dichter

der literarischen Moderne. Das "Benn Projekt" beinhaltet die Aufführung musikalisch interpretierter Texte von

Gottfried Benn mit musikalischer Begleitung durch Vlady Bystrov. Es sind drei Vorstellungen in der Zeit vom 16.

- 18. August 2013 vorgesehen.

25 Richard-Wagner-

Verband Braunschweig

e. V.

Der Verein veranstaltet den Liederabend „200 Jahre Richard Wagner 2013“, der die typische Kunstform des

Liedes ausgehend vom Jahr 1913 reflektiert. Das Drei-Schritt-Konzert beinhaltet - neben Texten zum

musikgeschichtlichen und gesellschaftlichen Hintergrund der Komponisten und Werke - Stücke aus der Zeit

um 1813, 1913 und 2013. Dabei sollen Vorläufer wie Auswirkungen der Wagnerschen Klangsprache zu Gehör

kommen - sowohl allgemein musikhistorisch (Beethoven, Strauss, Berg) sowie auf die Region bezogen (Spohr,

Hans Sommer, Trojahn und der kürzlich verstorbene Spohr-Preisträger Henze). Beteiligte Künstler sind junge

Musiker/innen des Staatstheaters, die vom Verein bereits mit seinen Bayreuth-Stipendien gewürdigt wurden.

Das Konzert soll voraussichtlich im Februar 2013 stattfinden.

26 Andreas Jäger Andreas Jäger bietet in der Zeit von März bis Oktober 2013 eine 90minütige Stadtführung an, die den

Teilnehmer an ausgewählte Orte der Stadt führt, die 1913 fotografisch festgehalten worden sind. Mittels auf

Karton gezogenen, vergrößerten Fotos haben die Teilnehmer den direkten Vergleich zwischen der Zeit 1913

und 2013 und können die Veränderungen im Stadtbild vor Ort erleben und mit dem Ist-Zustand vergleichen.

Förderung

Stadt SBK

Stiftung

NORD/LB∙

Öffentliche

1.000,00 € 0,00 € 3.000,00 €

0,00 € 1.960,00 € 0,00 €

1.000,00 € 0,00 € 0,00 €

27 Andreas Jäger Andreas Jäger plant eine Lesung, die sich inhaltlich mit den Ereignissen des Jahres 1913 auseinandersetzt

und dem Zuhörer einen geschichtlichen Überblick ermöglicht.

28 Andreas Jäger "Kaiserliche Speisen und hoheitliche Worte" ist eine Kombination eines 4-Gänge-Menüs mit einer Lesung aus

den Memoiren der Herzogin Victoria Luise. Die Förderung bezieht sich ausschließlich auf die Lesung.

29 ARTonal e. V. ARTonal ist ein seit 2003 bestehendes Vokalensemble. Geistliche und weltliche Chormusik aus allen Epochen,

a cappella und mit Instrumentalbegleitung, steht auf seinen Programmen. Die zehn Sänger und Sängerinnen

Nicola Pöckler, Yvonne Salzmann und Henrike Moldenhauer - Sopran, Dr. Petra Diepenthal-Fuder und Antje-

Dorette Kremp - Alt, Günter Pawel und Oliver Wolf - Tenor sowie Michael Fuder, Tilman Stein und Wolfram

Drangmeister - Bass - kommen aus Stadt und Region. Im Jahr 2011 gewann das Ensemble ein Stipendium

beim Wettbewerb "Musica Sacra" der Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz und der Braunschweigischen

Evangelischen Landeskriche.

1.000,00 € 0,00 € 0,00 €

500,00 € 0,00 € 0,00 €

4.000,00 € 0,00 € 0,00 €

Als Beitrag zum Kulturprojekt plant das Ensemble ein Gesprächskonzert mit Werken von Komponisten der

Region. Die musikalischen Strömungen und Ereignisse der Zeit um 1913 werden musikwissenschaftlich

aufgearbeitet und die Ergebnisse in Form einer Konzertmoderation und eines Programmheftes dem Publikum

zugänglich gemacht. Als Grundlage der musikwissenschaftlichen Arbeit steht das Essay "Die Geschichte des

Chorgesangs im herzoglichen Braunschweig" von der Sängerin Dr. Petra Diepenthal-Fuder zur Verfügung.


Lfd.

Nr.

Zuwendungsempfänger

30 KulturTeam

Braunschweig

e. V.

31 KulturTeam

Braunschweig

e. V.

Gefördertes Projekt

Das KulturTeam veranstaltet acht Führungen mit dem Arbeitstitel "Wie sich Braunschweig um die Wende vom

19. zum 20. Jahrhundert zur Großstadt entwickelte und repräsentative öffentliche Bauten entstanden".

Das KulturTeam veranstaltet acht Führungen mit dem Arbeitstitel "Frauenbewegte Zeiten in Braunschweig".

Der Spaziergang zeigt die breite Palette weiblichen Engagements für bessere Lebensqualität in unserer Stadt.

32 Zully Eldag Cidarer Zully Eldag Cidarer präsentiert die Arbeit "Ellas Erinnerungen" und führt damit ihre bisherige Regie-Tätigkeit mit

der Lateinamerikanisch-Spanischen Theatergruppe, bestehend aus fünf Studenten der TU Braunschweig, fort.

In Form einer Lesung nähert sich die fiktive Geschichtsstudentin Ella ihrer verstorbenen Großmutter und

gleichzeitig der Zeit um 1913. Anhand von Erinnerungsstücken, Postkarten, Briefen, Zeitungsartikeln und Fotos

aus dem Nachlass der Verstorbenen erfährt der Zuschauer aufregende Geschichten aus der Zeit der Hochzeit

von Victoria Luise und Anekdoten über die damalige Gesellschaft. Die Lesung wird musikalisch durch

Geigenmusik und Gesang begleitet.

33 Tonia Wiatrowski

und Christian

Sielaff (Tatendrang-

Design)

Die Kommunikationsdesignerin Tonia Wiatrowski und der Historiker, Christian Sielaff möchten das Thema

"1913" für junge Menschen erfahrbar machen und einen Einblick geben in die politische, kulturelle, industrielle

und menschliche Situation im Jahr 1913. Erstellt werden soll eine illustrierte Graphic Novel-Plakatserie in acht

Teilen. Im Comic-Stil werden zeichnerisch die Erlebnisse eines 13jährigen Jungen erzählt. Der Leser erhält

einen Einblick in das Leben und die Gesellschaft dieser Zeit; die Geschichte endet damit, dass der Junge am

Ende des Tages ein Zuschauer des festlichen Einzugs der Herzogspaares wird. Die Geschichte soll spannend

und lebensnah, komisch und interessant erzählt werden. Die Darstellung soll eher realitätsgetreu sein, statt

cartoon-artig. Die Designerin Tonia Wiatrowski erstellt den künstlerischen Teil des Projekts, während Christian

Sielaff den historisch korrekten Hintergrund gewährleistet und seine Erfahrungen mit historischen Publikationen

für Kinder und Jugendliche einbringt. Die achtteilige Plakatausstellung ist als Wanderausstellung für das

kommende Jahr konzipiert und könnte z. B. in Schulen, der Stadtbibliothek, im Schloss, im Museum am

Altstadtmarkt, Jugendamt oder anderen Orten gezeigt werden.

Förderung

Stadt SBK

Stiftung

NORD/LB∙

Öffentliche

300,00 € 0,00 € 0,00 €

300,00 € 0,00 € 0,00 €

1.000,00 € 0,00 € 0,00 €

3.000,00 € 0,00 € 0,00 €

34 Timo Hoheisel Timo Hoheisel nutzt das zu Anfang des 20. Jahrhundert noch neue und moderne Medium der Photographie

und erschafft neue Werke, in denen sich die Vergangenheit (1913) mit der Gegenwart Braunschweigs (2013)

unmittelbar verbindet und so in Interaktion miteinander tritt. Er nutzt dabei schwarz-weiße Fotographien aus der

Zeit um 1913 und kombiniert diese mittels Doppelbelichtung mit Fotos aus dem Jahr 2013. Die jeweils

zusammengefügten Fotos stehen in inhaltlichem Zusammenhang zueinander. Die großformatigen Bilder sollen

im Sommer 2013 der Öffentlichkeit in Form einer vierwöchigen Ausstellung präsentiert werden, ein Begleitband

zur Ausstellung sowie Kunstpostkarten sind geplant.

2.200,00 € 0,00 € 0,00 €


Lfd.

Nr.

Zuwendungsempfänger

35 Neue Bühne

Braunschweig

Gefördertes Projekt

Die Neue Bühne Braunschweig plant die Aufführung des Stücks "Dichterdämmerung" von Friedrich Dürrenmatt

im November 2013. Das Stück handelt von einem Literaturnobelpreisträger, der die Morde, durch deren

Beschreibung er berühmt geworden ist, tatsächlich begangen hat. Die Beziehung zum Jahr 1913 wird in der

Inszenierung, die von einem professionellen Theaterpädagogen begleitet wird, wie folgt hergestellt: Die

besondere Bedeutung des im Jahr 1913 noch jungen Nobelpreises soll durch Zitate, Kulissen, Zeitungsartikel

etc. in ihrem historischen Kontext in der Inszenierung gewürdigt und der indische Literatur-Nobelpreisträger des

Jahres 1913 Rabindranat Tagore soll vorgestellt werden. Ebenfalls miteingebunden werden soll die

Herausbildung des Kriminalroman als eigene literarische Gattung, hier werden Anspielungen auf Sherlock

Homes, Agatha Christie oder George Simenon eingebunden.

36 Ruth Fischer Ruth Fischer inszeniert gemeinsam mit Jan-Heie Erchinger und Tilman Thiemig die Musikcollage "Aufbruch in

eine neue Welt". Verbunden wird Jazz-Musik mit Originaltexten von Braunschweiger Auswanderern (nach

Amerika) über das Kulturleben in der Zeit um 1913. Thematisiert wird das Thema Aufbruch (Umbruch und

Erneuerung). Die Person Victoria Luise steht in der Inszenierung für die Tradition und die Werte der alten Welt

der Auswanderer, während Louisiana (USA) für die unbekannte, sich ankündigende Moderne und den

Aufbruch der Menschen in ein neues Leben steht. Die Musik-Text-Performance wird von den o. g. Künstlern

veranstaltet und durch weitere Künstler, wie z. B. die Schauspielerin Kathrin Reinhardt oder die Sängerin Britta

Rex, ergänzt. Originaltexte und Jazzmusik aus dem Jahr 1913 und Variationen werden kombiniert mit Text-,

Bild- und Filmfragmenten wie Braunschweiger Auswandererstimmen aus dem Niedersächsischen

Staatsarchiv, Rezeptionszeugnisse der Prunkhochzeit, zeitgenössische Zeugnisse des Arbeitermilleus u. a.

Außerdem werden in Form von Gassenhauern ebenso die Einflüsse miteinbezogen, die die Reisenden im

"musikalischen Gepäck" aus Deutschland nach Amerika nahmen. Maschinell erzeugtes elektrisches Licht und

flackernde Projektionen alter Filmausschnitte sind vorgesehen. Die ca. einstündige Inszenierung soll an ein

oder zwei Abenden im August 2013 kostenfrei im öffentlichen Raum präsentiert werden.

Förderung

Stadt SBK

Stiftung

NORD/LB∙

Öffentliche

1.000,00 € 0,00 € 0,00 €

4.000,00 € 0,00 € 0,00 €

57.000,00 €* 40.000,00 € 10.000,00 €

*Das Auswahlgremium für die städtische Theaterförderung hat die Empfehlung ausgesprochen,

die mit * gekennzeichneten Projekte (Gilbert Holzgang und Agnetha Jaunich) aus dem Projektansatz

"Darstellende Kunst" der Stadt ebenfalls zu fördern (4.000 und 3.000 € jeweils zusätzlich).

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine