Kath. Frauengemeinschaft St. Gertrud, Lohne Jahresprogramm ...

sankt.gertrud.com

Kath. Frauengemeinschaft St. Gertrud, Lohne Jahresprogramm ...

Kath. Frauengemeinschaft

St. Gertrud, Lohne

Jahresprogramm 2009 / 2010


Liebe Mitglieder der Frauengemeinschaft St. Gertrud,

90 Jahre wird die Frauengemeinschaft in diesem Jahr –

ein Jubiläum, das Anlass ist dankbar auf die vergangenen

Jahrzehnte zurückzuschauen und vertrauensvoll den Blick

in die Zukunft zu richten.

In der schweren Zeit nach dem 1. Weltkrieg lag die Gründung

des Vereins der christlichen Mütter, wie er damals

genannt wurde. Erster Präses des Vereins war der damalige

Pfarrer Anton Stegemann.

Interessant ist ein Blick in die Satzung aus dem Jahr 1920.

Darin heißt es in § 1:

Zweck des Vereins ist zu fördern:

a) die Selbstheiligung der Mütter

b) die wahrhaft christliche Erziehung der Kinder

c) den echt christlichen Geist im Familienleben

Wenn man einmal von der sprachlichen Formulierung,

die der damaligen Zeit entspricht, absieht, sind drei Ziele

genannt, die bis heute Gültigkeit haben.

Zunächst geht es darum, dass jedes einzelne Mitglied

selbst sich mit den Fragen des Glaubens auseinandersetzt

und so seinen eigenen Standpunkt findet. Dabei möchte

der Verein Hilfen geben für das persönliche Leben, für das

Leben mit anderen, in einer sinnvollen Gestaltung der

Freizeit.

Was ich für mich selbst als richtig und hilfreich erkannt

habe, werde ich nicht für mich behalten, sondern weitergeben

an andere, insbesondere an die eigenen Kinder und

Enkel. Dass dies in unserer heutigen Zeit nicht leichter

geworden ist, wissen wir alle. Gespräch und gegenseitiger

Austausch können Hilfen und Anregungen geben.

Das gemeinsame Leben – ob in Familie oder als Alleinerziehende

– christlich zu gestalten, einen wachen Blick zu

haben für die vielen schönen Dinge, die uns im Leben begegnen,

und die Anliegen der anderen nicht aus dem Blick

zu verlieren, dazu sind wir als Christen eingeladen.

Die Frauengemeinschaft möchte dazu beitragen und uns

Hilfen an die Hand geben.

Recht herzlich laden wir alle im neuen Vereinsjahr zu

unseren Veranstaltungen ein und freuen uns über eine

gute Beteiligung.

Ihre

Michael Matschke

Pfarrer

Elsbeth Tombrägel

Vorsitzende


Veranstaltungen 2009/2010

August 2009

31.08.2009 Arbeitsessen

19.00 Uhr Gaststätte Stratmann, Nordlohne

September 2009

04.09.2009 Herz-Jesu-Freitag. Gemeinschaftsmesse

8.15 Uhr mit anschließendem Frühstück im A-K-H

06.09.2009 Kreuzweg für unsere verstorbenen

14.00 Uhr Mitglieder bei der St. Anna-Klus

09.09.2009 Tages-Fahrrad-Tour

9.00 Uhr Treffpunkt bei Stratmann´s Mühle

auf dem Moorkamp

13.09.2009 Stadtfest mit Stand

16.09.2009 Betstunde für den Schutz des Lebens und um

18.00 Uhr geistliche Berufe in der Krankenhauskapelle

Oktober 2009

02.10.2009 Herz-Jesu-Freitag. Gemeinschaftsmesse

8.15 Uhr mit anschließendem Frühstück im A-K-H

06.10.2009 Friedensbittgang der Frauen

15.00 Uhr in Vechta Maria Frieden

14.10.2009 Weinprobe bei Dehlwisch

19.00 Uhr (Näheres aus der Tagespresse)

28.10.2009 Rosenkranzandacht

19.30 Uhr in der Pfarrkirche

November 2009

03.11.2009 Bastelnachmittag

14.00 Uhr für den Basar

06.11.2009 Herz-Jesu-Freitag. Gemeinschaftsmesse

8.15 Uhr mit anschließendem Frühstück im A-K-H

20.11.2009 Abgabe der Sachen für den Basar

21.11.2009 Basar

22.11.2009 Basar

Dezember 2009

01.12.2009 Weihnachtsmarkt Hattingen/Ruhr

8.15 Uhr Abfahrt ab Busbahnhof

04.12.2009 Herz-Jesu-Freitag. Gemeinschaftsmesse

8.15 Uhr mit anschließendem Frühstück im A-K-H


10.12.2009 Adventsfeier bei Göttke,

15.00 Uhr Schellohne

16.12.2009 Betstunde für den Schutz des Lebens und um

18.00 Uhr geistliche Berufe in der Krankenhauskapelle

Januar 2010

07.01.2010 Krippenfahrt nach Lengerich

20.01.2010 Ökumenischer Gottesdienst

19.30 Uhr

Februar 2010

02.02.2010 Bunter Nachmittag bei Hoyer

05.02.2010 Herz-Jesu-Freitag. Gemeinschaftsmesse

8.15 Uhr mit anschließendem Frühstück im A-K-H

17.02.2010 Aschermittwoch der Frauen

24.02.2010 Besinnungsnachmittag im St. Elis.-Haus

14.30 Uhr mit Pfarrer Albert Lütkebohmert

März 2010

05.03.2010 Herz-Jesu-Freitag. Gemeinschaftsmesse

8.15 Uhr mit anschließendem Frühstück im A-K-H

07.03.2010 Kreuzweg für unsere verstorbenen

14.00 Uhr Mitglieder bei der St. Anna-Klus

17.03.2010 Kreuzweg und Betstunde um

19.30 Uhr geistliche Berufe in der Pfarrkirche

St. Gertrud

30.03.2010 Kreuztragen in Lage

14.00 Uhr

April 2010

21.04.2010 Betstunde für den Schutz des Lebens und um

18.00 Uhr geistliche Berufe in der Krankenhauskapelle

27.04.2010 Jahreshauptsammlung

20.00 Uhr im Adolf-Kolping-Haus

Mai 2010

07.05.2010 Herz-Jesu-Freitag. Gemeinschaftsmesse

8.15 Uhr mit anschließendem Frühstück im A-K-H

26.05.2010 Maiandacht und Maitour

Juni 2010

04.06.2010 Herz-Jesu-Freitag. Gemeinschaftsmesse

8.15 Uhr mit anschließendem Frühstück im A-K-H


14/15.06.2010 Wallfahrt zum hl. Grab

nach Görlitz

Näheres in der Tagespresse

22.06.2010 Landesfrauenwallfahrt, Bethen

Näheres in der Tagespresse

Juli 2010

02.07.2010 Herz-Jesu-Freitag. Gemeinschaftsmesse

8.15 Uhr mit anschließendem Frühstück im A-K-H

14.07.2010 Betstunde für den Schutz des Lebens und um

18.00 Uhr geistliche Berufe in der Krankenhauskapelle

19.07.2010 Urlaubsfahrt – Elsassbis

23.07.2010

August 2010

06.08.2010 Herz-Jesu-Freitag. Gemeinschaftsmesse

8.15 Uhr mit anschließendem Frühstück im A-K-H

15.08.2010 Festhochamt zum Fest

10.00 Uhr „Mariä Himmelfahrt“ in der

Pfarrkirche.

25.08.2010 Tagesfahrt

Vergiss das Beste nicht!

Bei noch so viel Mühsal,

Sorgen und Trübsal tun wir

gut daran, die lichtvollen Seiten

des Lebens nicht zu vergessen.

In all den schwierigen, ärgerlichen

und schrecklichen Dingen kann es

uns helfen, unser Augenmerk auf

das Erfreuliche zu richten.

Unter dem Druck von Erwartungen,

Belastungen und Spannungen kann

es uns entlasten, wenn wir die Dinge

ernst, aber nicht zu wichtig nehmen.

Zwischen allen möglichen Stühlen

und Meinungen kann es uns weiter

bringen, wenn wir unseren eigenen

Standpunkt finden und vertreten.


Im Gegenwind der Verunsicherung

oder Ablehnung können wir wachsen

und Stärke zeigen, wenn uns jemand

unaufdringlich den Rücken stärkt.

Wenn wir mit unserem Wissen und

den eigenen Kräften am Ende sind,

können wir hoffen, dass Gott auch

dort noch einen Weg weiß und führt.

Wo wir meinen, es sei alles umsonst

gewesen, können wir neuen Mut schöpfen,

wenn wir Gott mehr trauen als unseren

eigenen Ängsten und Grenzen.

Paul Weismantel

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine