Download-PDF, 6636 kB - planet-beruf regional - Planet Beruf.de

regional.planet.beruf.de

Download-PDF, 6636 kB - planet-beruf regional - Planet Beruf.de

nt: Junges Paar

Informationen zur Berufswahl

AUSGABE 2010/2011

Ausbildung und Schule

Beruf regional

Bildelement: Logo


Die Informationen auf den folgenden Seiten können an dieser Stelle leider nicht barrierefrei angeboten werden, da sie automatisch aus einer Datenbank generiert und in Tabellenform angezeigt werden. Alle Informationen sind aber auch über die Navigation des Portals auf der linken Seite zu finden.

INHALT

Schule – und was kommt dann? ...................................................................................................................................3

WEGE ZUM BERUF

Bildungswege und Bildungsabschlüsse in Nordrhein-Westfalen.....................................................................................4

HILFE BEI DER BERUFSFINDUNG

Was kann die Berufsberatung für mich tun?..................................................................................................................7

Wie finde ich den Beruf, der zu mir passt?.....................................................................................................................8

Das Berufsinformationszentrum (BiZ).......................................................................................................................... 11

BERUFSAUSBILDUNG IN DER REGION

Unterschiede in der Ausbildung..................................................................................................................................13

Das regionale Angebot an betrieblichen Ausbildungsplätzen.......................................................................................15

Ausbildung in Betrieben..............................................................................................................................................16

Ausbildung im Öffentlichen Dienst..............................................................................................................................22

Das regionale Angebot an schulischen Ausbildungsplätzen.........................................................................................23

Zwischen Schule und Beruf.........................................................................................................................................33

WEITERFÜHRENDE SCHULEN

Übersicht für Nordrhein-Westfalen..............................................................................................................................35

Das Angebot an den Berufskollegs..............................................................................................................................36

TIPPS UND INFOS

Berufsausbildung im Ausland......................................................................................................................................42

Erfolgreich bewerben.............................................................................................................................................Info 1

Berufswahlfahrplan................................................................................................................................................Info 2

Finanzielle Unterstützung.......................................................................................................................................Info 4

Und wenn’s nicht läuft … .......................................................................................................................................Info 5

Informieren leicht gemacht – Schriften und Medien der Berufsberatung................................................................Info 7

Nützliche Adressen................................................................................................................................................Info 9

Wo finde ich meine Berufsberatung und das Berufsinformationszentrum............................................................. Info 11

IMPRESSUM...................................................................................................................................Info 13

2


Schule – und was kommt dann?

Vielleicht meinst du, dass diese Frage dich noch gar nicht

betrifft. Erstmal den Abschluss machen und dann sehen,

wie es weitergeht. Doch wenn du alle Chancen für deine

Zukunft haben möchtest, solltest du dir jetzt Gedanken

machen, was du nach der Schule machen willst.

Bevor andere deine Zukunft entscheiden, nimm sie lieber

selbst in die Hand!

Informiere dich, welche Berufe es gibt!

Finde heraus, was für dich das Beste ist!

Nutze deine Chancen!

Dir kommt der Einstieg in die Berufswelt vielleicht wie ein

Dschungel vor. Damit du einen Überblick erhältst, haben wir

für dich dieses Heft gemacht. Es wird dir eine erste Orientierungshilfe

sein.

Natürlich ist es nicht möglich, auf den folgenden Seiten alle

deine Fragen zu beantworten. Deshalb kannst du dich auch

jederzeit gerne direkt an uns wenden.

Deine Berufsberaterin/Dein Berufsberater

und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im BiZ

Bildelement: Laufendes Mädchen auf einer Wiese

3


WEGE ZUM BERUF

Bildungswege und Bildungsabschlüsse in Nordrhein-Westfalen

Ohne Hauptschulabschluss ist die Suche nach einem Ausbildungsplatz

heutzutage häufig nicht erfolgreich. Die zahlreichen

Wege zu ersten allgemeinbildenden Abschlüssen für

Jugendliche im regulären Schulsystem in NRW soll die Grafik

auf dieser Seite zeigen.

Seit Anfang 2009 ist ein Anspruch auf die Vorbereitung auf

einen Hauptschulabschluss im Rahmen einer Berufsvorbereitenden

Bildungsmaßnahme gesetzlich verankert. Somit können

Jugendliche auch nach dem Besuch einer allgemeinbildenden

Schule noch ihre Chance auf einen Schulabschluss

nutzen.

Falls du dazu Fragen hast, erkundige dich bei deiner Berufsberatung.

Aber auch beim Durchlaufen eines Bildungsgangs am Berufskolleg

in NRW können neben dem Erwerb beruflicher

Qualifikationen Schulabschlüsse nachgeholt werden. Nach

dem Hauptschulabschluss kannst du hier zu höherwertigen

Bildungsabschlüssen durchstarten. Die allgemeinen Zugangsbedingungen

und Besonderheiten der Bildungsgänge

an Berufskollegs sind in der Übersicht auf der übernächsten

Seite erläutert. Jeder sollte sich jedoch rechtzeitig vor der

Entscheidung für ein bestimmtes Bildungsangebot bei der

Schule genaue Informationen einholen.

Berufsschule

Wer eine Berufsausbildung im Betrieb beginnt, besucht zugleich

eine Fachklasse in der Berufsschule. Für berufsschulpflichtige

Jugendliche ohne Ausbildungsvertrag werden besondere

Klassen für Schülerinnen und Schüler ohne Berufsausbildungsverhältnis

angeboten. Für diese Jugendlichen

macht das Land NRW ein besonderes Angebot mit dem

„Werkstattjahr“, damit sie reale betriebliche Arbeitssituationen

kennen lernen und ihre Ausbildungs- und Beschäftigungsfähigkeit

verbessern können. Angesprochen sind be-

Bildelement: Bildungswege bis zum mittleren Schulabschluss in Nordrhein-Westfalen Am Ende der Klasse 9 an einer Haupt- oder Gesamtschule kann man den Hauptschulabschluss erwerben. Auch Schüler und Schülerinnen, die die Klassen für Jugendliche ohne Ausbildungsverhältnis oder ein Berufsorientierungsjahr besuchen, haben die Möglichkeit auf einen Hauptschulabschluss. Mit dem auf diesem Wege erworbenen Hauptschulabschluss kann man am Abschluss der Hauptschule Klasse 10 Typ A, nach einer Berufsausbildung im dualen System und parallelem

Besuch der Berufsschule sowie nach dem Berufsgrundschuljahr oder der zweijährigen Berufsfachschule - mit der Versetzung nach dem ersten Jahr - den Hauptschulabschluss nach Klasse 10 erreichen. Selbst ohne einen Hauptschulabschluss ist es möglich, in der Kombination von Berufsorientierungsjahr und Berufsgrundschuljahr oder nach einer Berufsausbildung im dualen System mit einem Berufsschulabschluss oder außerschulisch an einer Volkshochschule oder an der Abendrealschule am Weiterbildungskolleg den Hauptschulabschluss nach Klasse 10 zu erreichen.

Zum mittleren Schulabschluss (Fachoberschulreife oder FOR)führen folgende Wege: - Besuch der Hauptschule Klasse 10 Typ B - die Klasse 10 der Gesamt-, der Realschule und des Gymnasiums ohne Schulformwechsel - das Absolvieren des Berufsgrundschuljahres am Berufskolleg mit einer Durchschnittsnote von 3,0 in Deutsch/Kommunikation, Mathematik und Englisch - die Bildungsgänge der zweijährigen Berufsfachschule am Berufskolleg Berufsabschluss nach Landesrecht und mittlerer Schulabschluss (FOR)oder berufliche Grundbildung und mittlerer

Schulabschluss (FOR) - die Berufsausbildung im dualen System und einer Berufsschulabschlussnote von 3,0 plus den notwndigen Englischkenntnissen oder - außerschulische Angebote, z.B. an Volkshochschulen oder der Abendrealschule am Weiterbildungskolleg.

4


WEGE ZUM BERUF

sonders die Jugendlichen aus Förderschulen mit dem

Schwerpunkt "Lernen" aber auch mit den Schwerpunkten

"Emotionale und soziale Entwicklung" und "Sprache" sowie

Jugendliche ohne und mit Hauptschulabschluss nach Klasse

9 und schulpflichtige geduldete Jugendliche unabhängig

vom Schulabschluss.

Weitere Bildungsgänge der Berufsschule sind das Berufsorientierungsjahr

und das Berufsgrundschuljahr (BGJ).

Berufsorientierungsjahr

Zugangsvoraussetzungen: kein Hauptschulabschluss, Vollzeitschulpflicht

erfüllt

Dauer: 1 Jahr

Berufsgrundschuljahr (BGJ)

Zugangsvoraussetzungen: Hauptschulabschluss oder erfolgreicher

Besuch des Berufsorientierungsjahres, Vollzeitschulpflicht

erfüllt

Dauer: 1 Jahr

Berufsfachschule

Berufliche Grundbildung in Berufsfeldern/Bereichen*

und mittlerer Schulabschluss (FOR**)

Zugangsvoraussetzungen: Hauptschulabschluss, Vollzeitschulpflicht

erfüllt

Dauer: 2 Jahre

Berufsabschlüsse nach Landesrecht (Staatl. gepr. Heilerziehungshelfer/in,

Staatl. gepr. Kinderpfleger/in,

Staatl. gepr. Sozialhelfer/in) und mittlerer Schulabschluss

(FOR**)

Zugangsvoraussetzungen: Hauptschulabschluss

Dauer: 2 Jahre

Berufliche Grundbildung in Berufsfeldern/

Bereichen* (**)

Zugangsvoraussetzungen: mittlerer Schulabschluss (FOR)

Dauer: 1 Jahr

Erweiterte berufliche Kenntnisse und schulischer Teil

der FHR (z. B. Wirtschaft und Verwaltung [HöHa])

Hinweis: mit ½jährigem einschlägigem Praktikum oder Berufsausbildung

oder mind. zweijähriger Berufstätigkeit

Erwerb der FHR

Zugangsvoraussetzungen: mittlerer Schulabschluss (FOR)

Dauer: 2 Jahre

Berufsabschluss nach Landesrecht (z. B. Kaufmännische/r

oder Technische/r Assistent/in, Gymnastiklehrer/in)

und FHR

Zugangsvoraussetzungen: mittlerer Schulabschluss (FOR)

Dauer: 3 Jahre

Lehrgang zur Vermittlung beruflicher Kenntnisse

Zugangsvoraussetzungen: Hochschulzugangsberechtigung

(FHR/AHR)

Dauer: 1 Jahr

Fachoberschule

FOS 11 + 12 - Berufliche Kenntnisse und FHR

Kl. 11: fachbezogenes Praktikum

Kl. 12: vollzeitschulisch

Zugangsvoraussetzungen: mittlerer Schulabschluss (FOR)

Dauer: 2 Jahre

FOS 12B – Vertiefte berufliche Kenntnisse und FHR

Zugangsvoraussetzungen: mittlerer Schulabschluss (FOR) +

abgeschlossene Berufsausbildung oder gleichwertige Vorbildung

Dauer: 1 Jahr (Vollzeit) oder 2 Jahre in Teilzeit

FOS 13 – Berufliche Kenntnisse und allgemeine Hochschulreife

(Abitur)

Zugangsvoraussetzungen: Fachhochschulreife (mit 2.

Fremdsprache) und abgeschlossene Berufsausbildung oder

mehrjährige einschlägige Berufstätigkeit

Dauer: 1 Jahr

* Berufsfelder/Bereiche: z.B. Wirtschaft und Verwaltung (Handelsschule),

Ernährung und Hauswirtschaft, Agrarwirtschaft, Bautechnik, Drucktechnik,

Elektrotechnik, Farbtechnik und Raumgestaltung, Körperpflege,

Holztechnik, Informations- und Telekommunikationstechnik,

Medien/Medientechnologie, Medizintechnik, Metalltechnik, Physik/Chemie/Biologie,

Sozial- und Gesundheitswesen, Textiltechnik und Bekleidung,

Vermessungstechnik

** Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe (GOSt) „Qualifikationsvermerk“

kann erworben werden, wenn die Abschlussnoten in

Deutsch/Kommunikation, Mathematik, Englisch mind. "Gut" oder in diesen

und drei weiteren Fächern mind. "Befriedigend" sind.

5


WEGE ZUM BERUF

Berufliches Gymnasium

Hinweis: Wird dieser Bildungsgang vor Erwerb der allgemeinen

Hochschulreife verlassen, kann mit Absolvieren einer Berufsausbildung

oder eines einjährigen Praktikums die Fachhochschulreife

erworben werden. Für Einzelheiten wird dringend

eine Beratung empfohlen!

Berufliche Kenntnisse in fachlichen Schwerpunkten

und allgemeine Hochschulreife (Abitur)

Zugangsvoraussetzungen: mittlerer Schulabschluss (FOR)

mit Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe

Dauer: 3 Jahre

Berufsabschluss nach Landesrecht (z.B. staatl. gepr.

Assistent/in, staatl. anerk. Erzieher/in) und allgemeine

Hochschulreife (Abitur)

Zugangsvoraussetzungen: mittlerer Schulabschluss (FOR)

mit Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe

Dauer: bis zu 4 Jahren

Hinweis: Für Hochschulzugangsberechtigte wird auch nur die

Berufsausbildung nach Landesrecht entsprechend verkürzt

angeboten.

Fachschule

Weiterbildungsgänge z.B. staatl. anerk. Erzieher/in,

staatl. anerk. Heilerziehungspfleger/in

Zugangsvoraussetzungen: mittlerer Schulabschluss

(FOR) und einschlägiger Ausbildungsberuf oder Prüfung zum

Erwerb erweiterter beruflicher Kenntnisse und Fachhochschulreife

Dauer: 3 Jahre (incl. Berufspraktikum bis zur Anerkennung)

Bildelement: Bildungsgänge und Bildungsabschlüsse am Berufskolleg. Mit dem mittleren Schulabschluss (FOR) kann die einjährige Berufsfachschule, bei der eine berufliche Grundbildung erworben werden kann, besucht werden. Den mittleren Schulabschluss (FOR) vorausgesetzt, führen die folgenden Bildungsgänge zur Fachhochschulreife (FHR): die zweijährige Berufsfachschule mit halbjährigem Praktikum oder Berufsausbildung oder zweijähriger Berufstätigkeit, die dreijährige Berufsfachschule mit Doppelqualifikation, der Erwerb eines Berufsabschlusses durch

betriebliche Ausbildung und Berufsschulabschluss mit Zusatzqualifikation zur FHR, die FOS-Klassen 11 und 12, über eine mindestens zweijährige Berufsausbildung mit Abschluss und die Fachoberschule Klasse 12. Danach können Berufserfahrene in der Fachoberschule Klasse 13 die allgemeine Hochschulreife erwerben. Mit mittlerem Schulabschluss (FOR) mit Qualifikationsvermerk können am Beruflichen Gymnasium nach den Jahrgangsstufen 11 und 12 den schulischen Teil der FHR abschließen. Danach müssen sich nach der Jahrgangstufe 11 mindestens eine

zweijährige Berufsausbildung und nach der Jahrgangstufe 12 mindestens eine zweijährige Berufsausbildung oder ein einjähriges Praktikum anschließen, um die volle Fachhochschulreife zu erhalten. Auch danach ist für Berufserfahrene in der Fachoberschule Klasse 13 die allgemeine Hochschulreife möglich.Am Beruflichen Gymnasium kann man innerhalb von 3 Jahren in einem von 5 beruflichen Fachbereichen oder in nur dreieinviertel Jahren in doppelt-qualifizierenden Bildungsgängen die allgemeine Hochschulreife erhalten, am Ende der Jahrgangstufe 13 Betriebs- oder

Berufspraktika (Erzieher)zur staatlichen Abschlussprüfung. Hochschulzugangsberechtigte haben die Möglichkeit, eine Berufsausbildung nach Landesrecht plus Praktikum zur staatlichen Abschlussprüfung zu absolvieren. Es kann ein einjährigen Lehrgang zum Erwerb erweiterter beruflicher Kenntnisse besucht werden.

6


H I L F E B E I D E R

B E R U F S F I N D U N G

Was kann die Berufsberatung für mich tun?

Wir, die Berufsberaterinnen und Berufsberater der

Agentur für Arbeit, helfen dir gerne bei deiner Berufswahl.

Wir informieren und beraten dich oder helfen

dir auch bei der Suche nach einer geeigneten Ausbildungsstelle.

Wir informieren

… in der Schule, im Berufsinformationszentrum (BiZ) und

natürlich in der Agentur für Arbeit über Aufgaben und

Tätigkeiten in Berufen sowie über deren Zugangsvoraussetzungen,

Anforderungen an die körperliche Leistungsfähigkeit,

Lernbereitschaft, Mobilität und Ähnliches, über

Spezialisierungs- und Weiterbildungsformen, Aussichten

auf dem Ausbildungs- und Arbeitsmarkt, Ausbildungsmöglichkeiten

in Betrieben und Schulen, Bewerbungsverfahren

und -termine und vieles mehr.

Wir beraten

… dich nach vorheriger Terminvereinbarung in einem

persönlichen Gespräch. Du kannst mit uns über deine

beruflichen Wünsche, Ziele und Erwartungen, aber auch

über deine Befürchtungen oder Probleme sprechen.

Unser Beratungsangebot verstehen wir dabei als „Hilfe zur

Selbsthilfe“, das heißt: Du bestimmst, was du besprechen

möchtest, und du selbst triffst die Entscheidung für oder

gegen eine bestimmte Ausbildung. Übrigens stehen nahezu

alle Ausbildungsberufe Mädchen und Jungen offen.

Wir vermitteln Ausbildungsstellen

… und helfen dir bei deiner Bewerbung. Wir kennen das

Ausbildungsangebot von Betrieben und Schulen und

können dir bei der Verwirklichung deiner Berufswünsche

helfen. Auch unter www.jobboerse.arbeitsagentur.de

findest du Informationen zum Ausbildungsangebot.

Wir helfen finanziell

… unter gesetzlich vorgeschriebenen Voraussetzungen.

Zur Aufnahme und für die Zeit einer betrieblichen Berufsausbildung

oder für die Teilnahme an einer berufsvorbereitenden

Maßnahme können wir dir finanzielle Hilfen

(unter anderem Berufsausbildungsbeihilfe) gewähren.

Du erreichst die Berufsberatung telefonisch unter der

bundesweit gültigen Rufnummer 0180 1 555111*.

* Festnetzpreis 3,9 ct/min; Mobilfunkpreise höchstens 42 ct/min.

Übrigens: Du kannst unsere Angebote vor oder während

deiner Ausbildung, aber auch beim Übergang in die Berufstätigkeit

in Anspruch nehmen. Unsere Hilfen sind kostenlos

und der Inhalt unserer Gespräche ist streng vertraulich.

Bildelement:

Merkblatt

Nummer 11

„Angebote der

Berufsberatung“

Bildelement:

Berater

mit

zwei

Jugendlichen

D I E N S T E U N D L E I S T U N G E N F Ü R

J U G E N D L I C H E U N D J U N G E E R WAC H S E N E

Angebote der

Berufsberatung

7


H I L F E B E I D E R

B E R U F S F I N D U N G

Wie finde ich den Beruf, der zu mir passt?

Man kann nie früh genug damit beginnen, sich über

seine Ziele klar zu werden. Ideal wäre es, wenn du ein

Jahr vor Schulende wüsstest, welche beruflichen Wege

für dich in Frage kommen. Denn zu diesem Zeitpunkt

beginnen Unternehmen mit der Auswahl ihrer künftigen

Auszubildenden. Bei Banken, Versicherungen und

für Beamtenausbildungen solltest du dich sogar

eineinhalb Jahre vor dem Schulabschluss bewerben.

Beginne mit einer Bestandsaufnahme!

• Was will ich? (Berufliche Interessen)

• Was kann ich? (Stärken und Schwächen)

• Was mag ich? (Hobbys, Lieblingsfächer, Interessen)

• Welche Berufe passen dazu?

• Wie erhalte ich Informationen zu diesen Berufen?

Vielleicht fallen dir noch andere Fragen ein. Am besten

schreibst du dir deine Überlegungen dazu auf. Frage bitte

auch deine Eltern, Lehrerinnen oder Lehrer sowie Freundinnen

und Freunde, wie sie dich einschätzen. Sie bringen

dich vielleicht auf ganz neue Ideen.

Eine gute Orientierungshilfe sind die planet-beruf.de

Infomappen, die im Berufsinformationszentrum (BiZ) für

dich bereitstehen. Sie stellen Infos zu verschiedenen

Berufsfeldern zusammen, so dass du herausfinden kannst,

welche Ausbildungsberufe es beispielsweise im Bereich

„Soziales, Pädagogik“, „Handel und Sekretariat“ oder

„Computer und Informatik“ gibt. So stößt du vielleicht auf

alternative Berufe, die möglicherweise auch gut zu dir

passen.

Bildelement:

Studentin

am

Boden

vor

einem

Bücherregal

sitzend

Auch das Internet kann dir bei der Suche weiterhelfen.

Unter www.planet-beruf.de findest du alle Informationen

zu den Themen Berufsorientierung, Bewerbung und

Ausbildung. Im Mittelpunkt steht dabei das berufliche

Selbsterkundungsprogramm BERUFE-Universum.

Hast du einen Beruf gefunden, der dich interessiert, kannst

du dich im BERUFENET der Bundesagentur für Arbeit

(www.berufenet.arbeitsagentur.de) genauer darüber

informieren.

8


H I L F E B E I D E R

B E R U F S F I N D U N G

Überprüfe deinen Berufswunsch

Im nächsten Schritt gilt es herauszufinden, wofür du

geeignet bist. Schließlich sind deine Interessen und

Fähigkeiten eine wichtige Voraussetzung für die Wahl der

passenden Ausbildung beziehungsweise des richtigen

Berufs.

Eine gute Möglichkeit, dir dabei zu helfen, bietet der

Berufswahltest, kurz BWT. Der BWT besteht aus einem

Berufsfragebogen, auf dem du deine Interessen, beruflichen

Vorlieben und Abneigungen angeben kannst, und aus einem

Test deiner Fähigkeiten. Dabei werden zum Beispiel deine

Rechtschreibsicherheit und Rechenkenntnisse überprüft.

Weitere Informationen zum BWT erhältst du bei deiner

Berufsberaterin oder deinem Berufsberater.

Am besten überprüfst du deinen Berufswunsch, indem du

ein Praktikum machst. Dabei kannst du feststellen, wie gut

der Beruf zu dir passt. Lass dir auf jeden Fall ein Zeugnis

darüber geben. Dieses kann ein großer Pluspunkt bei einer

Bewerbung sein! Denke daran, dich frühzeitig um eine

Praktikumsstelle zu bewerben, da die Plätze oft schnell

besetzt sind.

Wie findest du eine Ausbildungsstelle?

Wir können dir bei der Suche nach einer betrieblichen

Ausbildungsstelle helfen, weil wir Kontakte zu vielen

Ausbildungsbetrieben haben. Nachdem wir uns ein Bild von

deinen Voraussetzungen für die gewünschte Berufsausbildung

gemacht haben, schlagen wir dir Firmen vor, die eine

Ausbildungsstelle anbieten und bei denen du dich bewerben

kannst. Natürlich spielen die Besonderheiten der Stelle,

wie beispielsweise die Erwartungen der Arbeitgeber an

deine schulischen Vorkenntnisse, eine Rolle.

Wenn du möchtest, helfen wir dir auch, einen Ausbildungsplatz

außerhalb deines Wohnorts zu finden.

Etliche Berufe können nicht in einer betrieblichen Ausbildung,

sondern nur an einer Schule erlernt werden. Infos

darüber findest du in diesem Heft und natürlich kannst du

auch im BiZ oder bei der Berufsberatung danach fragen.

Benötigst du Adressen von Schulen, die in deiner Region

eine Ausbildung anbieten, bietet das KURSNET eine gute

Suchmöglichkeit (www.kursnet.arbeitsagentur.de).

So kannst du die JOBBÖRSE nutzen

Unter www.jobboerse.arbeitsagentur.de kannst du

nach Ausbildungsstellen in deiner Region suchen.

Öffne dazu im Feld „Finden Sie eine passende Stelle“

die „Erweiterte Suche“. Hier kannst du alle Daten

eingeben, die dir wichtig sind.

Unter „Sie suchen“ wählst du über das Feld „Ändern“

den Begriff „Ausbildung“. Dann steuerst du „Ausbildung

auswählen“ an und gibst den gewünschten

Ausbildungsberuf ein. Klicke in der nun angezeigten

Liste auf den gesuchten Beruf. So wird dieser in deine

Suchmaske übernommen. Möchtest du nach mehreren

Berufen gleichzeitig suchen, gehe in der Suchmaske

auf „Ausbildung bearbeiten“ und dann auf „Weitere

Berufe auswählen“.

Andere wichtige Eingabefelder sind „Postleitzahl“ und

„Umkreis“. Mit diesen kannst du Stellenangebote im

Umkreis deines Heimatortes suchen. Unter „Weitere

Suchkriterien“ solltest du deine Suche verfeinern,

indem du den gewünschten Ausbildungsbeginn oder bei

„Bildungsabschluss“ deinen Schulabschluss angibst.

Tipp:

Bei den Stellenangeboten ohne Adresse vermittelt dich

die Berufsberatung. In der JOBBÖRSE kannst du dir

auch ein kostenfreies „Ausbildungsplatzprofil“ anlegen.

Darüber können dich dann interessierte Arbeitgeber

direkt kontaktieren.

Übrigens stehen dir für die Nutzung der JOBBÖRSE im

BiZ kostenfreie Internet-Plätze zur Verfügung. Die

BiZ-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter helfen dir auch

gerne weiter, wenn du Fragen hast.

Bildelement:

Zwei

Jugendliche

in

einem

Ordner

blätternd

9


H I L F E B E I D E R

B E R U F S F I N D U N G

Bildelement:

Flyer

„Ausbildungsplatz

finden“

Weitere Möglichkeiten, eine Ausbildungsstelle

zu finden:

• Frage Freundinnen und Freunde, Bekannte,

Lehrerinnen und Lehrer!

Persönliche Kontakte können nützlich sein. In deinem

Verwandten- und Bekanntenkreis kennt vielleicht jemand

einen Betrieb, der in deinem Wunschberuf ausbildet.

• Internet

Aktuelle Angebote gibt es in verschiedenen Ausbildungsstellenbörsen.

Schau auch auf die Webseiten der Betriebe,

die dich interessieren, und nutze die Informationen, die du

dort findest. Oft gibt es dort eine eigene Rubrik, die

„Karriere“ oder „Jobs“ heißt.

• Industrie- und Handelskammern, Handwerkskammern

Hier kannst du erfahren, welche Betriebe ausbilden dürfen

oder wo es freie Lehrstellen gibt. Die entsprechenden

Informationen findest du im Internet, zum Beispiel unter

www.ihk-lehrstellenboerse.de oder

www.handwerkskammer.de > Lehrstellenbörse.

• Zeitungsanzeigen

Manche Firmen und Behörden bieten freie Ausbildungsplätze

über Zeitungsanzeigen an, zum Beispiel im Stellenmarkt

der Wochenendausgabe. Wirf also öfter mal einen

Blick in die lokale Tageszeitung oder in örtliche Anzeigenblätter.

AUSGABE 2009 / 2010

planet-beruf.de

MEIN START IN DIE AUSBILDUNG

Du kannst dort aber auch selbst ein Stellengesuch

aufgeben. Deine Anzeige sollte kurz und präzise sein und

klare Angaben zu deinem Schulabschluss, der gewünschten

Ausbildung und gegebenenfalls zu deinen Stärken

enthalten.

• Branchenverzeichnis im Telefonbuch

Du kannst die „Gelben Seiten“ durchstöbern und bei den

in Frage kommenden Betrieben persönlich, telefonisch

oder schriftlich anfragen, ob sie eine entsprechende

Ausbildungsstelle anbieten.

• Ausbildungsmessen/Tag der offenen Tür

Ausbildungsmessen, bei denen verschiedene Ausbildungsberufe

vorgestellt werden, finden zum Beispiel in

den Agenturen für Arbeit oder auch bei den Kammern

statt. Größere Unternehmen veranstalten oft einen „Tag

der offenen Tür“, bei dem sie den Betrieb und die

Ausbildungsmöglichkeiten vorstellen. Hier kannst du auch

nach einem Praktikum fragen.

Bildelement:

eine

Jugendliche

am

Computer

sitzend

Ausbildungsplatz finden

10


H I L F E B E I D E R

B E R U F S F I N D U N G

Das Berufsinformationszentrum (BiZ)

BiZ – was ist das?

Das Berufsinformationszentrum (BiZ)

ist die richtige Adresse für alle, die

vor der Berufswahl oder generell vor

einer beruflichen Entscheidung stehen.

Hier kannst du dich über alles,

was mit Ausbildung, Studium und

Beruf zu tun hat, selbst informieren

und nach passenden Ausbildungs- und Arbeitsplätzen

suchen. Du kannst das breit gefächerte und kostenlose

Angebot so oft und so lange nutzen wie du möchtest –

ohne Anmeldung. Bei Fragen zum vielfältigen Informationsangebot

stehen dir fachkundige Ansprechpartnerinnen und

Ansprechpartner zur Verfügung.

Wo gibt’s das BiZ?

Bildelement:

Zwei Jugendliche

im BiZ am

Computer

Ein BiZ gibt es in jeder Agentur für Arbeit. Wo sich dein

nächstes BiZ befindet, kannst du im Info-Teil am Ende der

Broschüre nachlesen.

Zusätzlich sind auch mobile Berufsinformationszentren

(BiZ-MOBIL), zum

Beispiel in Schulen oder auf Berufswahlmessen,

unterwegs. Ob, wann

und wo ein BiZ-MOBIL eingesetzt wird,

erfährst du bei deiner Agentur für Arbeit.

Veranstaltungen im BiZ

Zusätzlich zum umfassenden Informationsangebot finden

in den Gruppenräumen des BiZ viele verschiedene Veranstaltungen

statt. Zu Themen wie beispielsweise Beruf,

Bewerbung oder Arbeiten im Ausland werden Vorträge,

Workshops, Diskussionsrunden oder Jobbörsen angeboten.

Über die Veranstaltungstermine informiert die Agentur für

Arbeit mit Anzeigen sowie Plakaten oder du erkundigst

dich im BiZ. Einen Überblick hält auch die zentrale Veranstaltungsdatenbank

der Bundesagentur für Arbeit unter

www.arbeitsagentur.de > Veranstaltungen bereit.

11


H I L F E B E I D E R

B E R U F S F I N D U N G

Und das gibt’s im BiZ!

planet-beruf.de

MEIN START IN DIE AUSBILDUNG

planet-beruf.de Infomappen

… fassen die wichtigsten Infos zu 28

Berufsfeldern zusammen: Du erhältst

einen Überblick, welche Berufe es in

bestimmten Bereichen gibt, welche

Voraussetzungen du erfüllen musst

und welche Tätigkeiten zum Arbeitsalltag

gehören.

Bildelement:

Auskunftszene

am

BiZ-Infoschalter

Informationsmaterial

zum Mitnehmen

… findest du in Form von

Broschüren, Prospekten,

Berufsbeschreibungen,

Merkblättern und CD-

ROMs.

Internet-Plätze

… sind in allen Berufsinformationszentren

eingerichtet.

Hier hast du Zugang zu den

Programmen und Datenbanken

der Agentur für Arbeit

und kannst im Internet nach

Informationen über Ausbildung

und Beruf suchen.

Bücher und Zeitschriften

… runden das Informationsangebot

ab.

Auslandsinformationen

… gibt es über Ausbildungsund

Berufsmöglichkeiten

in zahlreichen Ländern in

Europa und weltweit.

Filme

… zu einzelnen Berufen oder berufsbezogenen

Themen kannst du an

den Internet-Plätzen ansehen. Neue

berufskundliche Filme findest du auch

im Filmportal BERUFE.TV der Bundesagentur

für Arbeit (www.berufe.tv).

BERUFETV

12


B E R U F S A U S B I L D U N G

I N D E R R E G I O N

Unterschiede in der Ausbildung

Wenn du nach der Schule mit einer Ausbildung beginnst,

kannst du diese entweder im Betrieb oder an

einer Berufsfachschule machen.

verlangt. Unter Umständen bekommst du aber BAföG zur

Unterstützung, das heißt Geld nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz

(siehe Seite Info 4).

Betriebliche Berufsausbildung

Während einer betrieblichen Berufsausbildung lernst du

in der Berufsschule und arbeitest im Betrieb, immer im

Wechsel. In der Berufsschule erwirbst du alle theoretischen

Grundlagen für deinen Beruf. Während der Arbeit im Betrieb

kannst du das Gelernte praktisch einsetzen. Diese Mischung

garantiert, dass du gleich richtig im Betrieb mitarbeitest.

Dabei steht dir ein/e Ausbilder/in zur Seite. Für

deine Arbeit dort erhältst du eine monatliche Bezahlung,

die Ausbildungsvergütung genannt wird. Unter bestimmten

Voraussetzungen kannst du zusätzlich Geld von der Agentur

für Arbeit bekommen, sogenannte Berufsausbildungsbeihilfe,

kurz BAB (siehe Seite Info 4).

Eine betriebliche Ausbildung dauert je nach Beruf zwischen

2 und 3½ Jahre. Betriebliche Berufausbildungen gibt es zum

Beispiel im Handwerk, in Industrie und Handel, im Dienstleistungsbereich,

in der Schifffahrt oder Landwirtschaft, bei

Freiberuflern (etwa bei Ärzten, Notaren, Rechtsanwälten

oder Steuerberatern) oder im öffentlichen Dienst.

Schulische Berufsausbildung

Darüber hinaus gibt es Berufe, die man nur an Schulen,

die sich zum Beispiel Berufsfachschulen, Berufskollegs

oder Fachakademien nennen, erlernen kann. Das sind vor

allem Berufe aus den Bereichen Gesundheit, Pädagogik

und Gestaltung, aber auch Wirtschaft, Fremdsprachen und

Technik.

Schulische Ausbildungsberufe sind durch Bundes- oder

Landesrecht geregelt. Du verbringst die gesamte Ausbildung

an der Schule, wo du alles Wichtige für den Beruf

lernst. Zwischendurch machst du immer wieder Praktika in

Betrieben, um das Gelernte anzuwenden und zu vertiefen.

Eine Ausbildungsvergütung für deine Arbeit bekommst du in

der Regel nicht.

Eine solche Ausbildung dauert zwischen 1 Jahr und 3½

Jahre. An einer staatlichen Schule musst du für die Ausbildung

nichts bezahlen, an privaten Schulen wird Schulgeld

Bildelement:

Konditormeister

und

Auszubildende

Bildelement:

Berufsschulunterricht

im

Computerraum

13


B E R U F S A U S B I L D U N G

I N D E R R E G I O N

Ausbildungen im Vergleich

Betriebliche Berufsausbildung

Schulische Berufsausbildung

Welchen Schulabschluss

brauche

ich?

Der Betrieb entscheidet

Kommt auf das Bundesland und den Beruf

an

Bildelement: tabellarischer

Vergleich von betrieblicher und

schulischer Ausbildung:

Welchen Schulabschluss

brauche ich?

Betriebliche Berufsausbildung:

Der Betrieb entscheidet.

Schulische Berufsausbildung:

Kommt auf das Bundesland und

den Beruf an.

Wann bewerbe

ich mich?

Bei begehrten Berufen 1 bis 1½ Jahre vor

Ausbildungsbeginn

Oft 1 Jahr vor Ausbildungsbeginn

(manchmal wird ein Praktikum vor der

Ausbildung verlangt)

Wann bewerbe ich mich?

Betriebliche Berufsausbildung:

Bei begehrten Berufen 1 bis 1½

Jahre vor Ausbildungsbeginn.

Schulische Berufsausbildung:

Oft 1 Jahr vor Ausbildungsbeginn

(manchmal wird ein

Praktikum vor der Ausbildung

verlangt).

Wo bewerbe ich mich?

Betriebliche Berufsausbildung:

Beim Betrieb oder bei

Behörden.

Schulische Berufsausbildung:

An der Schule.

Wie lange dauert die

Ausbildung?

Betriebliche Berufsausbildung:

Je nach Beruf 2 bis 3½ Jahre.

Schulische Berufsausbildung:

Je nach Beruf 1 bis 3½ Jahre.

Wo lerne ich?

Betriebliche Berufsausbildung:

Im Betrieb/ bei Behörden und

in der Berufsschule.

Schulische Berufsausbildung:

An Schulen und zum Teil in

Praktikumsbetrieben.

Wo bewerbe

ich mich?

Wie lange dauert

die Ausbildung?

Wo lerne ich?

Beim Betrieb oder bei Behörden

Je nach Beruf 2 bis 3½ Jahre

Im Betrieb/ bei Behörden und in der

Berufsschule

An der Schule

Je nach Beruf 1 bis 3½ Jahre

An Schulen und zum Teil in

Praktikumsbetrieben

In welcher Form lerne ich?

Betriebliche Berufsausbildung:

Wechsel von Unterricht in

der Berufsschule und Praxis

im Betrieb.

Schulische Berufsausbildung:

Vollzeitunterricht mit Praktika.

Was bin ich?

Betriebliche Berufsausbildung:

Auszubildende/r mit

Berufsausbildungsvertrag.

Schulische Berufsausbildung:

Schüler/in.

Wie viel verdiene ich?

Betriebliche Berufsausbildung:

Höhe der Ausbildungsvergütung

unterscheidet sich von

Beruf zu Beruf.

Schulische Berufsausbildung:

Meistens keine Ausbildungsvergütung;

an privaten Schulen

wird „Schulgeld“ verlangt.

Welche finanzielle Hilfe gibt es?

Betriebliche Berufsausbildung:

Unter bestimmten

Voraussetzungen Berufsausbildungsbeihilfe

(BAB).

Schulische Berufsausbildung:

Unter bestimmten

Voraussetzungen Geld nach

dem Bundesausbildungsförderungsgesetz

(BAföG).

Wo bekomme ich die

finanzielle Hilfe?

Betriebliche Berufsausbildung:

Bei der örtlichen Agentur

für Arbeit.

Schulische Berufsausbildung:

Beim Amt für Ausbildungsförderung.

In welcher Form

lerne ich?

Wechsel von Unterricht in der Berufsschule

und Praxis im Betrieb

Vollzeitunterricht mit Praktika

Was bin ich?

Auszubildende/r mit

Berufsausbildungsvertrag

Schüler/in

Wie viel

verdiene ich?

Höhe der Ausbildungsvergütung unterscheidet

sich von Beruf zu Beruf

Meistens keine Ausbildungsvergütung; an

privaten Schulen wird „Schulgeld“ verlangt

Welche finanzielle

Hilfe gibt es?

Unter bestimmten Voraussetzungen Berufsausbildungsbeihilfe

(BAB)

Unter bestimmten Voraussetzungen Geld

nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz

(BAföG)

Wo bekomme ich

die finanzielle Hilfe?

Bei der örtlichen Agentur für Arbeit

Beim Amt für Ausbildungsförderung

14


BERUFSAUSBILDUNG

IN DER REGION

Das regionale Angebot an betrieblichen Ausbildungsplätzen

Hier erfährst du, welche betrieblichen Ausbildungsmöglichkeiten

es in deiner Region gibt und wie viele

Ausbildungsplätze zuletzt in diesen Berufen angeboten

wurden.

Bei begehrten Berufen kann es schwierig sein, eine Ausbildungsstelle

zu bekommen. Doch lass dich von den hier

gemachten Angaben, wie knapp Ausbildungsplätze in

manchen Berufen sind, nicht gleich entmutigen. Diese Infos

geben dir nur einen Überblick. Deine persönlichen Chancen,

eine bestimmte Ausbildungsstelle zu erhalten, können

ganz anders aussehen!

Wenn du dich für einen Beruf interessierst, bei dem die

Chancen auf einen Ausbildungsplatz nicht so gut stehen,

informiere dich am besten auch über alternative Berufe.

Vielleicht gibt es ja im gleichen Berufsfeld noch einen

anderen Beruf, an den du vorher noch gar nicht gedacht

hast und für den es freie Ausbildungsplätze gibt.

Mithilfe der planet-beruf.de Infomappen im BiZ kannst du

dir einen Überblick über 28 verschiedene Berufsfelder

verschaffen, wie zum Beispiel „Handel und Sekretariat“

oder „Technik, Recht und Sicherheit (Dienstleistung)“. In

diesen Infomappen werden die Ausbildungsberufe in den

verschiedenen Bereichen anhand ihrer Tätigkeiten und

Anforderungen miteinander verglichen, sodass du nach

Berufen suchen kannst, die deinem Wunschberuf ähnlich

sind.

Weitere Informationen zu Berufen kannst du unter

www.berufenet.arbeitsagentur.de im BERUFENET der

Bundesagentur für Arbeit bekommen. Dort sind alle

Ausbildungsberufe ausführlich beschrieben.

Bildelement:

Vier

Jugendliche

vor

Gebäude

Wenn du wissen möchtest, ob und für welche Berufe

Ausbildungsplätze zum nächsten Ausbildungsbeginn frei

sind, kannst du dich an deine Berufsberatung wenden

oder unter www.jobboerse.arbeitsagentur.de selbst nach

freien Ausbildungsplätzen suchen.

15


Die Informationen auf den folgenden Seiten können an dieser Stelle leider nicht barrierefrei angeboten werden, da sie automatisch aus einer Datenbank generiert und in Tabellenform angezeigt werden. Alle Informationen sind aber auch über die Navigation des Portals auf der linken Seite zu finden.

BERUFSAUSBILDUNG IN DER

REGION

Ausbildung in Betrieben

Ausbildungsberuf

Ausbildungsverträge

2009

Anteil

männlich

Anteil weiblich

Anlagenmechaniker/in 10 10 0 FOR

Anlagenmechaniker/in - Sanitär-,

Heizungs- und Klimatechnik

Aufbereitungsmechaniker/in Sand

und Kies

76 76 0 HA/FOR

2 2 0 HA / FOR

Augenoptiker/in 21 9 12 FOR/FHR

Automobilkaufmann/-frau 23 15 8 HöHa/ AHR

Bäcker/in 43 37 6 HA

Bankkaufmann/-frau 30 15 15 HöHA/AHR

Bauten- und Objektbeschichter/in 13 12 1 HA

Bauzeichner/in 8 3 5 FOR

Berufskraftfahrer/in 14 12 2 HA/FOR

Buchhändler/in 5 2 3 HöHa/AHR

Bürokaufmann/-frau 106 35 71 FOR/HöHa

Chemielaborant/in 7 1 6 FOR / FHR

Chemikant/in 74 53 21 FOR

Dachdecker/in Dach-, Wand- und Abdichtungstechnik

65 65 0 HA

Drogist/in 14 0 14 FOR/HöHa

Elektroniker/in Energie- und Gebäudetechnik

Elektroniker/in - Automatisierungstechnik

(Industrie)

66 66 0 HA/FOR

22 20 2 FOR

Elektroniker/in - Betriebstechnik 47 44 3 HA/FOR

Elektroniker/in - Gebäude- und Infrastruktursysteme

Elektroniker/in - Maschinen und Antriebstechnik

Fachangestellte/r für Arbeitsförderung

2 2 0 FOR

6 6 0 FOR

8 1 7 HA/FOR

Fachangestellte/r für Bäderbetriebe 3 1 2 FOR

Fachangestellte/r für Bürokommunikation

8 1 7 FOR

Bevorzugte Situation 2) Bemerkung 3)

schlüsse 1)

Schulab-

Legende

1) HA

FOR

FHR

HÖHa

AHR

Hauptschulabschluss nach Klasse 10

mittlerer Schulabschluss

(Fachoberschulreife)

Fachhochschulreife

Höhere Handelsschule

allgemeine Hochschulreife (Abitur)

2)

mehr Stellen als Bewerber/innen

Verhältnis Stellen zu Bewerber/innen

in etwa ausgeglichen

weniger Stellen als Bewerber/innen

3)

Bitte beachte: Neben dem gewünschten

Schulabschluss achten die Betriebe

auch besonders auf Zensuren

und Fehlzeiten

16


Die Informationen auf den folgenden Seiten können an dieser Stelle leider nicht barrierefrei angeboten werden, da sie automatisch aus einer Datenbank generiert und in Tabellenform angezeigt werden. Alle Informationen sind aber auch über die Navigation des Portals auf der linken Seite zu finden.

BERUFSAUSBILDUNG IN DER

REGION

Ausbildungsberuf

Fachinformatiker/in Anwendungsentwicklung

Fachinformatiker/in Systemintegration

Ausbildungsverträge

2009

Anteil

männlich

Anteil weiblich

14 14 0 FOR/FHR

31 29 2 FOR/FHR

Fachkraft - Abwassertechnik 1 1 0 FOR

Fachkraft - Gastgewerbe 3 1 2 HA

Fachkraft - Kurier-, Express- und

Postdienstleistungen

8 6 2 HA

Fachkraft - Lagerlogistik 83 71 12 HA/FOR

Fachkraft - Lebensmitteltechnik 4 1 3 HA/FOR

Fachkraft - Möbel-, Küchen- und Umzugsservice

Fachkraft - Rohr-, Kanal- und Industrieservice

9 9 0 HA / FOR

1 1 0 HA

Fachkraft - Schutz und Sicherheit 11 9 2 HA /FOR

Fachkraft - Straßen- und Verkehrstechnik

6 4 2 FOR

Fachkraft - Veranstaltungstechnik 6 6 0 FOR/HöHa

Fachlagerist/in 49 47 2 HA

Fachmann/-frau - Systemgastronomie

Fachverkäufer/in - Lebensmittelhandwerk

(Bäckerei)

Fachverkäufer/in - Lebensmittelhandwerk

(Fleischerei)

Fachverkäufer/in - Lebensmittelhandwerk

(Konditorei)

6 1 5 FOR /FHR

55 4 51 HA/FOR

12 2 10 HA/FOR

1 0 1 HA/FOR

Fahrzeuglackierer/in 24 20 4 HA

Feinwerkmechaniker/in 3 3 0 HA/FOR

Fertigungsmechaniker/in 1 1 0 HA

Fleischer/in 15 15 0 HA

Fliesen-, Platten- und Mosaikleger/in

8 8 0 HA

Florist/in 11 0 11 HA

Forstwirt/in 1 1 0 HA/FOR

Bevorzugte Situation 2) Bemerkung 3)

schlüsse 1)

Schulab-

Legende

1) HA

FOR

FHR

HÖHa

AHR

Hauptschulabschluss nach Klasse 10

mittlerer Schulabschluss

(Fachoberschulreife)

Fachhochschulreife

Höhere Handelsschule

allgemeine Hochschulreife (Abitur)

2)

mehr Stellen als Bewerber/innen

Verhältnis Stellen zu Bewerber/innen

in etwa ausgeglichen

weniger Stellen als Bewerber/innen

3)

Bitte beachte: Neben dem gewünschten

Schulabschluss achten die Betriebe

auch besonders auf Zensuren

und Fehlzeiten

17


Die Informationen auf den folgenden Seiten können an dieser Stelle leider nicht barrierefrei angeboten werden, da sie automatisch aus einer Datenbank generiert und in Tabellenform angezeigt werden. Alle Informationen sind aber auch über die Navigation des Portals auf der linken Seite zu finden.

BERUFSAUSBILDUNG IN DER

REGION

Ausbildung in Betrieben

Ausbildungsberuf

Ausbildungsverträge

2009

Anteil

männlich

Anteil weiblich

Fotograf/in 2 0 2 FOR/FHR

Friseur/in 129 16 113 HA/FOR

Gärtner/in Baumschule 3 2 1 HA

Gärtner/in Garten- und Landschaftsbau

21 20 1 HA

Gärtner/in Zierpflanzenbau 4 3 1 HA

Gebäudereiniger/in 10 8 2 HA

Gestalter/in für visuelles Marketing 5 3 2 FHR/ AHR

Glaser/in Verglasung und Glasbau 12 12 0 HA

Hauswirtschafter/in 3 0 3 HA

Hochbaufacharbeiter/in 8 8 0 HA

Hörgeräteakustiker/in 4 2 2 FOR/ FHR

Hotelfachmann/-frau 31 5 26 FOR/HöHa

Immobilienkaufmann/-frau 14 4 10 HöHa /AHR

Industriekaufmann/-frau 89 37 52 FOR/HöHa/

AHR

Industriemechaniker/in 82 80 2 HA/FOR

Informatikkaufmann/-frau 5 3 2 FOR/FHR

Informationselektroniker/in 8 8 0 FOR/FHR

IT-System-Elektroniker/in 12 12 0 FOR

IT-System-Kaufmann/-frau 5 4 1 FOR/HöHa

Justizfachangestellte/r 9 1 8 FOR

Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker/in

Kaross.instandh.

Kaufmann/-frau Groß- und Außenhandel

(Außenhandel)

Kaufmann/-frau Groß- und Außenhandel

(Großhandel)

Kaufmann/-frau - Bürokommunikation

14 14 0 HA/FOR

3 3 0 FOR/HöHa

107 69 38 FOR/HöHa

51 12 39 FOR

Kaufmann/-frau - Dialogmarketing 4 1 3 FOR

Kaufmann/-frau - Einzelhandel 197 97 100 HA/FOR

Bevorzugte Situation 2) Bemerkung 3)

schlüsse 1)

Schulab-

Legende

1) HA

FOR

FHR

HÖHa

AHR

Hauptschulabschluss nach Klasse 10

mittlerer Schulabschluss

(Fachoberschulreife)

Fachhochschulreife

Höhere Handelsschule

allgemeine Hochschulreife (Abitur)

2)

mehr Stellen als Bewerber/innen

Verhältnis Stellen zu Bewerber/innen

in etwa ausgeglichen

weniger Stellen als Bewerber/innen

3)

Bitte beachte: Neben dem gewünschten

Schulabschluss achten die Betriebe

auch besonders auf Zensuren

und Fehlzeiten

18


Die Informationen auf den folgenden Seiten können an dieser Stelle leider nicht barrierefrei angeboten werden, da sie automatisch aus einer Datenbank generiert und in Tabellenform angezeigt werden. Alle Informationen sind aber auch über die Navigation des Portals auf der linken Seite zu finden.

BERUFSAUSBILDUNG IN DER

REGION

Ausbildungsberuf

Kaufmann/-frau - Gesundheitswesen

Kaufmann/-frau - Kurier-, Expressu.

Postdienstleistungen

Kaufmann/-frau - Marketingkommunikation

Kaufmann/-frau - Spedition und Logistikdienstleistung

Kaufmann/-frau - Tourismus und

Freizeit

Kaufmann/-frau - Versicherungen u.

Finanzen Versicherung

Ausbildungsverträge

2009

Anteil

männlich

Anteil weiblich

5 2 3 FOR / HöHa

5 2 3 FOR

4 1 3 HöHa / AHR

23 9 14 FOR/HöHa

5 1 4 FOR / HöHa

18 11 7 FOR/HöHa

Koch/Köchin 56 42 14 HA

Konditor/in 10 4 6 HA

Konstruktionsmechaniker/in 10 9 1 HA

Kraftfahrzeugmechatroniker/in 116 115 1 FOR

Kraftfahrzeugservicemechaniker/in 16 16 0 HA

Maler/in und Lackierer/in Gestaltung

und Instandhaltung

51 50 1 HA

Maschinen- und Anlagenführer/in 13 13 0 HA

Maurer/in 17 17 0 HA

Mechaniker/in - Land- und Baumaschinentechnik

17 17 0 HA / FOR

Mechatroniker/in 36 35 1 FOR

Mechatroniker/in - Kältetechnik 8 8 0 HA/FOR

Mediengestalter/in - Bild und Ton 6 6 0 FOR/FHR

Mediengestalter/in Digital und Print

Gestaltung u. Technik

13 3 10 FOR / FHR

Medizinische/r Fachangestellte/r 94 1 93 HA / FOR

Metallbauer/in Konstruktionstechnik 78 78 0 HA/FOR

Notarfachangestellte/r 5 2 3 FOR/HöHa

Pferdewirt/in 4 2 2 HA / FOR

Pharmazeutisch-kaufmännische/r

Angestellte/r

23 0 23 FOR

Produktionsfachkraft Chemie 8 8 0 HA/FOR

Bevorzugte Situation 2) Bemerkung 3)

schlüsse 1)

Schulab-

Legende

1) HA

FOR

FHR

HÖHa

AHR

Hauptschulabschluss nach Klasse 10

mittlerer Schulabschluss

(Fachoberschulreife)

Fachhochschulreife

Höhere Handelsschule

allgemeine Hochschulreife (Abitur)

2)

mehr Stellen als Bewerber/innen

Verhältnis Stellen zu Bewerber/innen

in etwa ausgeglichen

weniger Stellen als Bewerber/innen

3)

Bitte beachte: Neben dem gewünschten

Schulabschluss achten die Betriebe

auch besonders auf Zensuren

und Fehlzeiten

19


Die Informationen auf den folgenden Seiten können an dieser Stelle leider nicht barrierefrei angeboten werden, da sie automatisch aus einer Datenbank generiert und in Tabellenform angezeigt werden. Alle Informationen sind aber auch über die Navigation des Portals auf der linken Seite zu finden.

BERUFSAUSBILDUNG IN DER

REGION

Ausbildung in Betrieben

Ausbildungsberuf

Ausbildungsverträge

2009

Anteil

männlich

Anteil weiblich

Raumausstatter/in 3 1 2 HA / FOR

Rechtsanwaltsfachangestellte/r 25 3 22 FOR / HöHa

Reiseverkehrskaufmann/-frau 7 1 6 FOR/FHR/A

HR

Restaurantfachmann/-frau 18 4 14 HA/FOR

Rohrleitungsbauer/in 4 4 0 HA

3 3 0 FOR

Schornsteinfeger/in 9 9 0 HA /FOR

Servicefachkraft - Dialogmarketing 3 0 3 HA / FOR

Servicefahrer/in 5 2 3 HA

Rollladen- und Sonnenschutzmechatroniker/in

Sozialversicherungsfachangestellte/r

Allg. Krankenversich.

Sozialversicherungsfachangestellte/r

Knappsch. Sozialvers.

3 0 3 FOR / HöHa

4 1 3 FOR / HöHa

Sport- und Fitnesskaufmann/-frau 2 0 2 FOR/HöHa

Steuerfachangestellte/r 36 12 24 FOR/HöHa

Straßenbauer/in 16 16 0 HA /FOR

Straßenwärter/in 7 7 0 HA

Stuckateur/in 7 7 0 HA/FOR

Tankwart/in 7 7 0 HA

Technische/r Zeichner/in Heizungs-/Klima-/Sanitärtechnik

Technische/r Zeichner/in Maschinen-

und Anlagentechnik

5 2 3 FOR

5 2 3 FOR

Tiefbaufacharbeiter/in 10 10 0 HA

Tiermedizinische/r Fachangestellte/r

26 0 26 HA/FOR

Tischler/in 35 33 2 HA/FOR

Veranstaltungskaufmann/-frau 8 5 3 HöHa/AHR

Verfahrensmechaniker/in - Kunststoff-

und Kautschuktechnik

4 4 0 HA/FOR

Verkäufer/in 217 91 126 HA / FOR

Vermessungstechniker/in 7 7 0 FOR

Bevorzugte Situation 2) Bemerkung 3)

schlüsse 1)

Schulab-

Legende

1) HA

FOR

FHR

HÖHa

AHR

Hauptschulabschluss nach Klasse 10

mittlerer Schulabschluss

(Fachoberschulreife)

Fachhochschulreife

Höhere Handelsschule

allgemeine Hochschulreife (Abitur)

2)

mehr Stellen als Bewerber/innen

Verhältnis Stellen zu Bewerber/innen

in etwa ausgeglichen

weniger Stellen als Bewerber/innen

3)

Bitte beachte: Neben dem gewünschten

Schulabschluss achten die Betriebe

auch besonders auf Zensuren

und Fehlzeiten

20


Die Informationen auf den folgenden Seiten können an dieser Stelle leider nicht barrierefrei angeboten werden, da sie automatisch aus einer Datenbank generiert und in Tabellenform angezeigt werden. Alle Informationen sind aber auch über die Navigation des Portals auf der linken Seite zu finden.

BERUFSAUSBILDUNG IN DER

REGION

Ausbildungsberuf

Ausbildungsverträge

2009

Anteil

männlich

Anteil weiblich

Verpackungsmittelmechaniker/in 2 2 0 HA / FOR

Verwaltungsfachangestellte/r Kommunalverwaltung

Wärme-, Kälte- und Schallschutzisolierer/in

26 6 20 FOR

5 5 0 HA/FOR

Werkstoffprüfer/in 8 8 0 FOR

Werkzeugmechaniker/in 5 5 0 HA/FOR

Zahnmedizinische/r Fachangestellte/r

106 0 106 HA/FOR

Zahntechniker/in 11 4 7 FOR

Zerspanungsmechaniker/in 22 22 0 HA/FOR

Zimmerer/Zimmerin 7 7 0 HA

Bevorzugte Situation 2) Bemerkung 3)

schlüsse 1)

Schulab-

Legende

1) HA

FOR

FHR

HÖHa

AHR

Hauptschulabschluss nach Klasse 10

mittlerer Schulabschluss

(Fachoberschulreife)

Fachhochschulreife

Höhere Handelsschule

allgemeine Hochschulreife (Abitur)

2)

mehr Stellen als Bewerber/innen

Verhältnis Stellen zu Bewerber/innen

in etwa ausgeglichen

weniger Stellen als Bewerber/innen

3)

Bitte beachte: Neben dem gewünschten

Schulabschluss achten die Betriebe

auch besonders auf Zensuren

und Fehlzeiten

21


BERUFSAUSBILDUNG

IN DER REGION

Ausbildung im Öffentlichen Dienst

Öffentlicher Dienst - was ist das?

Unter der Bezeichnung öffentlicher Dienst versteht man die

Arbeit der Beamten und Angestellten in verschiedenen

Verwaltungen und Behörden von Bund, Ländern und Kommunen.

Dazu gehören zum Beispiel Berufe in der allgemeinen

Verwaltung von Städten und Gemeinden, in Schulen

und staatlichen Krankenhäusern, bei Polizei- und Sicherheitsbehörden,

im Gesundheitswesen oder bei Arbeitsagenturen.

Die Beschäftigten im öffentlichen Dienst teilen sich in zwei

Gruppen auf:

1. Angestellte

2. Beamte

Welche Ausbildungsmöglichkeiten gibt es?

Wer eine Ausbildung für den öffentlichen Dienst beginnen

möchte, hat zwei Möglichkeiten zur Auswahl:

1. Betriebliche Ausbildung

Diese entspricht der betrieblichen Berufsausbildung, die am

Anfang dieser Broschüre vorgestellt wurde.

2. Ausbildung für eine Beamtenlaufbahn

Bei den Beamtenlaufbahnen trennt man zwischen dem technischen

und dem nicht-technischen Dienst. Innerhalb dieser

Unterscheidung spricht man vom einfachen, mittleren, gehobenen

und höheren Dienst.

Für die einzelnen Laufbahnen sind unterschiedliche Schulabschlüsse

vorgeschrieben: Der einfache Dienst setzt den

Hauptschulabschluss voraus. Ausbildungen im einfachen

Dienst werden nur noch selten angeboten.

Mit einem mittleren Schulabschluss oder vergleichbaren Abschluss

kannst du dich für den mittleren nichttechnischen

Dienst bewerben. Folgende Laufbahnen sind zum

Beispiel möglich: allgemeine innere Verwaltung, Justizvollzugsdienst,

Steuerverwaltung, Wehrverwaltung, Zolldienst,

Polizei der Länder oder des Bundes.

Die Laufbahn des mittleren technischen Dienstes setzt

eine abgeschlossene Berufsausbildung voraus.

Für den gehobenen Dienst und höheren Dienst benötigt

man Hochschulreife, zum Teil auch ein abgeschlossenes

Hochschulstudium.

Für die Zulassung zur Beamtenausbildung musst du an einem

Auswahlverfahren teilnehmen. Dafür gibt es feste Anmeldetermine.

Nähere Informationen bekommst du bei den

jeweiligen Behörden und bei der Berufsberatung.

Zum Beispiel sind folgende Ausbildungen möglich:

• Arbeitsagenturen: Fachangestellte/r für Arbeitsförderung

• Straßenbauverwaltungen: Straßenwärter/in

• Behörden von Bund, Ländern und Kommunen: Verwaltungsfachangestellte/r

Die Ausbildungsdauer richtet sich nach dem angestrebten

Beruf. Wer vor der Ausbildung eine Berufsfachschule oder

ein Berufsgrundbildungsjahr absolviert hat, kann unter gewissen

Umständen die Ausbildungszeit verkürzen.

Verwaltungen und Behörden legen häufig Bewerbungstermine

fest: Die Berufsberatung kann dir Auskunft über die Ausbildungsgänge,

Bewerbungsadressen und -fristen geben.

22


BERUFSAUSBILDUNG

IN DER REGION

Das regionale Angebot an schulischen Ausbildungsplätzen

Auf den folgenden Seiten kannst du nachsehen, welche

schulischen Ausbildungsberufe du in deiner Region erlernen

kannst und wo sich die jeweiligen Schulen befinden.

Außerdem erfährst du, welche Voraussetzungen

für den Schulbesuch notwendig sind, wie lange die Ausbildung

dauert und welchen Abschluss du erwirbst.

Für viele schulische Ausbildungen musst du dich mindestens

ein Jahr vor Beginn der Ausbildung bewerben. Außerdem

kann es sein, dass du vor Schulbeginn noch ein Praktikum

ableisten musst. Daher solltest du dich frühzeitig bei

der Schule über die genauen Voraussetzungen informieren

und dir Informationsmaterial besorgen.

Wenn du dich für eine schulische Ausbildung interessierst,

bei der die Schulplätze sehr begehrt sind, informiere dich

auch über ähnliche Ausbildungen. Vielleicht gibt es ja im

gleichen Berufsfeld auch einen anderen Beruf, an den du

vorher noch gar nicht gedacht hast und für den deine Chancen,

einen Schulplatz zu bekommen, besser sind.

Mithilfe der planet-beruf.de Infomappen im BiZ kannst du

dir einen Überblick über 28 verschiedene Berufsfelder verschaffen,

wie zum Beispiel „Computer und Informatik“ oder

„Soziales, Pädagogik“. In diesen Infomappen werden die

Ausbildungsberufe in den verschiedenen Bereichen anhand

ihrer Tätigkeiten und Anforderungen miteinander verglichen,

sodass du nach Berufen suchen kannst, die deinem

Wunschberuf ähnlich sind.

Weitere Informationen zu Berufen kannst du imBERUFE-

NET der Bundesagentur für Arbeit unter

www.berufenet.arbeitsagentur.de bekommen. Dort sind

alle Ausbildungsberufe ausführlich beschrieben, etwa mit

den Tätigkeiten, die du später im Berufsleben vor allem ausführen

wirst.

Wenn du dich für Adressen von Schulen, an denen du dich

ausbilden lassen kannst, interessierst, kannst du unter

www.kursnet.arbeitsagentur.de im KURSNET der Bundesagentur

für Arbeit selbst danach suchen.

Hinweis: Die Ausbildung an öffentlichen Schulen ist kostenfrei,

allerdings musst du mit Kosten für Lernmittel sowie mit

Aufnahme- und Prüfungsgebühren rechnen. Private Schulen

können zusätzlich Lehrgangsgebühren erheben. Eventuell

kannst aber du während deiner schulischen Ausbildung

auch finanzielle Hilfen nach dem Berufsausbildungsförderungsgesetz

(BAföG) erhalten. Informationen darüber findest

du auf der Info-Seite 4 im Beitrag „Finanzielle Unterstützung“.

Bildelement: Jugendliche im BIZ

23


Die Informationen auf den folgenden Seiten können an dieser Stelle leider nicht barrierefrei angeboten werden, da sie automatisch aus einer Datenbank generiert und in Tabellenform angezeigt werden. Alle Informationen sind aber auch über die Navigation des Portals auf der linken Seite zu finden.

BERUFSAUSBILDUNG IN DER

REGION

Altenpflegehelfer/in

Altenpfleger/in

Voraussetzungen

- Hauptschulabschluss oder ein

gleichwertiger Bildungsstand oder

die durch das durchführende Fachseminar

bescheinigte Eignung auf

der Grundlage einer besonders erfolgreichen

Teilnahme an mindestens

zwei Bausteinen von je zwei

bis drei Monaten des

nordrhein-westfälischen Werkstattjahres,

Bereich Altenhilfe.

- Vollendung des 16. Lebensjahres

- persönliche und

gesundheitliche Eignung

Dauer

12 Monate (Vollzeit),

(höchstens) 24 Monate (Teilzeit)

Abschluss

Staatlich anerkannte/r

Altenpflegehelfer/in

Adressen

Staatl. anerk. Fachschule für Altenpflege

Wilhelm-Kamm-Str. 2

50321 Brühl

Web: www.vdab-schule.de

Bemerkung:

Unterrichtsstätte des VDAB-Schulungszentrums,

Nideggener Str. 56, 53909 Zülpich, Tel.: 02252 /

835541

Beginn der Ausbildung Altenpflegehilfe 1. September

Fachseminar für Altenpflege der Caritas

Jakob-Sonntag-Schule

Reifferscheidstr. 2-4

50354 Hürth

Telefon: 0 22 33 79 90-69

Fax: 0 22 33 79 90-62

E-Mail: info@caritas-rhein-erft.de

Web: www.caritas-rhein-erft.de

Bemerkung:

Beginn der Ausbildung Altenpflegehilfe 1. August

Voraussetzungen

- mittlerer Schulabschluss (Fachoberschulreife)

oder

Hauptschulabschluss nach Klasse

10 oder

Hauptschulabschluss und eine mindestens

zweijährige abgeschlossene

Berufsausbildung oder eine einjährige

abgeschlossene staatlich

anerkannte Pflegehelferausbildung

(z.B. Gesundheits- und Krankenpflegeassistent/in)

- persönliche und

gesundheitliche Eignung

Dauer

3 Jahre

Abschluss

Staatlich geprüfte/r Altenpfleger/in

Adressen

Institut für Pflege und Soziales

Zeißstr. 1-3

50126 Bergheim

Telefon: 0 22 71 76 70 23

Fax: 0 22 71 76 70 24

E-Mail: info@ipsawo.de

Web: www.ipsawo.de

Staatl. anerk. Fachschule für Altenpflege

Wilhelm-Kamm-Str. 2

50321 Brühl

Web: www.vdab-schule.de

Bemerkung:

Unterrichtsstätte des VDAB-Schulungszentrums,

Nideggener Str. 56, 53909 Zülpich, Tel.: 02252 /

835541

DRK-Fachseminar für Altenpflege Bonn

Nebenstelle Euskirchen

Georgstr. 1 (Thomas-Eßer-Schule)

53879 Euskirchen

Telefon: 0 22 51 5 10 02

Fax: 0 22 51 5 10 03

E-Mail: fsa-euskirchen

@schwesternschaft-bonn.drk.de

Web: www.schwesternschaft-bonn.drk.de

Verein zur Förderung der Altenpflege e.V.

Rudolf-Diesel-Str. 1

53879 Euskirchen

Telefon: 0 22 51 14650

Fax: 0 22 51 14 65 12

E-Mail: info@vfa-bonn.de

Web: www.vfa-bonn.de

Fachseminar für Altenpflege der Caritas

Jakob-Sonntag-Schule

Reifferscheidstr. 2-4

50354 Hürth

Telefon: 0 22 33 79 90-69

Fax: 0 22 33 79 90-62

E-Mail: info@caritas-rhein-erft.de

Web: www.caritas-rhein-erft.de

Staatl. anerk. Fachschule für Altenpflege

VDAB-Schulungszentrum

Nideggener Str. 56

53909 Zülpich

Telefon: 0 22 52 835541

E-Mail: zuelpich@vdab-schule.de

Web: www.vdab-schule.de

24


Die Informationen auf den folgenden Seiten können an dieser Stelle leider nicht barrierefrei angeboten werden, da sie automatisch aus einer Datenbank generiert und in Tabellenform angezeigt werden. Alle Informationen sind aber auch über die Navigation des Portals auf der linken Seite zu finden.

BERUFSAUSBILDUNG IN DER

REGION

Assistent/in für Konstruktions-

und Fertigungstechnik

(Berufskolleg)

Erzieher/in

(Berufskolleg)

Voraussetzungen

mittlerer Schulabschluss (Fachoberschulreife)

mit Berechtigung zum Besuch

der gymnasialen Oberstufe

Dauer

bis zu 4 Jahre

Abschluss

Staatlich geprüfte/r Assistent/in für

Konstruktions- und Fertigungstechnik

und

die Möglichkeit des Erwerbs der allgemeinen

Hochschulreife

Adressen

Goldenberg-Berufskolleg des Rhein-Erft-Kreises

Duffesbachstr. 7

50354 Hürth

Telefon: 0 22 33 94 22 50

E-Mail: info@goldenberg-berufskolleg.de

Web: www.goldenberg-berufskolleg.de

Voraussetzungen

- mittlerer Schulabschluss

(Fachoberschulreife) und einschlägige,

mindestens zweijährige Berufsausbildung

(z.B.

Kinderpfleger/in, Sozialhelfer/in,

Heilerziehungshelfer/in)

oder

das Bestehen der Prüfung zum Erwerb

beruflicher Kenntnisse und

Fachhochschulreife in Bildungsgängen

am Berufskolleg im Berufsfeld

Sozialwesen

oder

mittlerer Schulabschluss

(Fachoberschulreife) mit Berechtigung

zum Besuch der gymnasialen

Oberstufe als Zugang zu

einem doppelt qualifizierenden

Bildungsgang zum Erwerb des Berufsabschlusses

nach Landesrecht

und allgemeiner Hochschulreife

- Nachweis der persönlichen Eignung

Dauer

3 - 4 Jahre (je nach angestrebtem Bildungsabschluss)

Abschluss

Staatlich anerkannte/r Erzieher/in

und

die Möglichkeit des Erwerbs der

Fachhochschulreife im Bildungsgang

der Fachschule oder der allgemeinen

Hochschulreife

Web: www.berufskolleg-bergheim.de

Bemerkung:

Abschluss: Berufsabschluss und ggf. Fachhochschulreife

Fachschule für Sozialpädagogik

Thomas-Eßer-Berufskolleg des Kreises Euskirchen

Kommerner Str. 137

53879 Euskirchen

Telefon: 0 22 51 95 70 80

Fax: 02251 9570833

E-Mail: teb@t-online.de

Web: www.teb-eu.de

Bemerkung:

Abschluss: Berufsabschluss und ggf. Fachhochschulreife

Fachschule für Sozialpädagogik

Berufskolleg St.-Nikolaus-Stift

Brüsseler Str. 68

53909 Zülpich-Füssenich

Telefon: 0 22 52 9 43 60

Fax: 0 22 52 94 36 36

E-Mail: info@st-nikolaus-stift.de

Web: www.st-nikolaus-stift.de

Bemerkung:

Abschluss: Berufsabschluss und ggf. Fachhochschulreife

oder für Bewerber/innen mit Berechtigung

zum Besuch der gymnasialen Oberstufe Berufsabschluss

und Allgemeine Hochschulreife

Adressen

Fachschule für Sozialpädagogik

Berufskolleg des Rhein-Erft-Kreises

Kettelerstr. 2

50126 Bergheim

Telefon: 0 22 71 4 79 10

Fax: 02271 47913

25


Die Informationen auf den folgenden Seiten können an dieser Stelle leider nicht barrierefrei angeboten werden, da sie automatisch aus einer Datenbank generiert und in Tabellenform angezeigt werden. Alle Informationen sind aber auch über die Navigation des Portals auf der linken Seite zu finden.

BERUFSAUSBILDUNG IN DER

REGION

Fremdsprachenkorrespondent/in

(Berufskolleg)

Gestaltungstechnische/r

Assistent/in

(Berufskolleg)

Gesundheits- und Krankenpflegeassistent/in

Voraussetzungen

mittlerer Schulabschluss (Fachoberschulreife)

mit Berechtigung zum Besuch

der gymnasialen Oberstufe

Dauer

3 Jahre

Abschluss

Fremdsprachenkorrespondent/in

und

allgemeine Hochschulreife

Hinweis

Die Ausbildung am Berufskolleg im

fachlichen Schwerpunkt Wirtschaftswissenschaften

bereitet im Bildungsgang

Allgemeine Hochschulreife

(Fremdsprachenkorrespondent/in) auf

eine Kammerprüfung vor, schließt jedoch

am Berufskolleg selbst nicht mit

einer staatlichen Prüfung ab.

Adressen

Karl-Schiller-Berufskolleg

des Rhein-Erft-Kreises

Bonnstr. 200

50321 Brühl

Telefon: 02232 76210

Fax: 02232 762122

E-Mail: sekretariat@ksbk.de

Web: www.ksbk.de

Voraussetzungen

mittlerer Schulabschluss (Fachoberschulreife)

oder

mittlerer Schulabschluss (Fachoberschulreife)

mit Berechtigung zum Besuch

der gymnasialen Oberstufe

Dauer

3 bis zu 4 Jahre (je nach angestrebtem

Schulabschluss)

Abschluss

Staatlich geprüfte/r Gestaltungstechnische/r

Assistent/in

und

die Möglichkeit des Erwerbs der

Fachhochschulreife oder

der allgemeinen Hochschulreife

Adressen

Goldenberg-Berufskolleg des Rhein-Erft-Kreises

Duffesbachstr. 7

50354 Hürth

Telefon: 0 22 33 94 22 50

E-Mail: info@goldenberg-berufskolleg.de

Web: www.goldenberg-berufskolleg.de

Bemerkung:

Schwerpunkt Grafik und Objektdesign

Berufsabschluß in Verbindung mit der Fachhochschulreife

oder der Allgemeinen Hochschulreife

möglich

Adolf-Kolping-Berufskolleg

des Rhein-Erft-Kreises

Ina-Seidel-Str. 11

50169 Kerpen

Telefon: 02273 90910

Fax: 02273 69430

E-Mail: verwaltung@akbk.de

Web: www.akbk.de

Bemerkung:

Schwerpunkt Medien und Kommunikation

Berufsabschluß in Verbindung mit der Fachhochschulreife

oder der Allgemeinen Hochschulreife

möglich

Voraussetzungen

- Hauptschulabschluss oder

gleichwertige Schulbildung oder

abgeschlossene Berufsausbildung

- gesundheitliche Eignung

Dauer

1 Jahr (Vollzeit)

2 Jahre (Teilzeit)

Abschluss

Gesundheits- und Krankenpflegeassistent/in

(staatlich geprüft)

Adressen

St.-Katharinen-Hospital

Krankenpflegeschule

Kapellenstr. 1

50226 Frechen

Telefon: 0 22 34 5 02-1 81 00

E-Mail: kps-frechen@t-online.de

Web: www.st-katharinen-hospital.de

26


Die Informationen auf den folgenden Seiten können an dieser Stelle leider nicht barrierefrei angeboten werden, da sie automatisch aus einer Datenbank generiert und in Tabellenform angezeigt werden. Alle Informationen sind aber auch über die Navigation des Portals auf der linken Seite zu finden.

BERUFSAUSBILDUNG IN DER

REGION

Gesundheits- und Krankenpfleger/in

Gymnastiklehrer/in

(Berufskolleg)

Voraussetzungen

- mittlerer Schulabschluss (Fachoberschulreife)

oder

Hauptschulabschluss nach Klasse

10 oder

Hauptschulabschluss und erfolgreicher

Besuch einer mindestens

zweijährigen Pflegevorschule oder

Hauptschulabschluss und Erlaubnis

als Krankenpflegehelfer/in oder

eine abgeschlossene mindestens

einjährige landesrechtlich geregelte

Ausbildung in der Krankenpflegehilfe

oder Altenpflegehilfe (z.B. Gesundheits-

und Krankenpflegeassistent/in)

oder

Hauptschulabschluss und abgeschlossene

mindestens zweijährige

Berufsausbildung

- gesundheitliche Eignung

Dauer

3 Jahre

Abschluss

Gesundheits- und Krankenpfleger/in

St.-Katharinen-Hospital

Krankenpflegeschule

Kapellenstr. 1

50226 Frechen

Telefon: 0 22 34 5 02-1 81 00

E-Mail: kps-frechen@t-online.de

Web: www.st-katharinen-hospital.de

Krankenpflegeschule des Kreiskrankenhauses

St.-Elisabeth-Str. 2-6

53894 Mechernich

Telefon: 0 24 43 17 18 11-13

Web: www.kreiskrankenhaus-mechernich.de

Voraussetzungen

mittlerer Schulabschluss (Fachoberschulreife)

Dauer

3 Jahre

Abschluss

Staatlich geprüfte/r

Gymnastiklehrer/in

und

die Möglichkeit des Erwerbs der

Fachhochschulreife

Adressen

Anna-Herrmann-Schule

Berufsfachschule für Gymnastik und Kosmetik

Rathausstr. 20-22

50169 Kerpen (Horrem)

Telefon: 0 22 73 28 50

Fax: 0 22 73 6 92 56

E-Mail: info@anna-herrmann-schule.de

Web: www.anna-herrrmann-schule.de

Adressen

Marienhospital Brühl GmbH

Krankenpflegeausbildung

Mühlenstr. 21-25

50321 Brühl

Telefon: 0 22 32 7 40

E-Mail: marienhospital@marienhospital-bruehl.de

Web: www.marienhospital-bruehl.de

Bemerkung:

Der theoretische Teil der Ausbildung findet in

Bonn statt.

Gesundheits- und Krankenpflegeschule

Marien-Hospital

Gottfried-Disse-Str. 40

53879 Euskirchen

Telefon: 0 22 51 90 16 02

E-Mail: info@marienhospital-euskirchen.de

Web: www.marien-hospital.com

27


Die Informationen auf den folgenden Seiten können an dieser Stelle leider nicht barrierefrei angeboten werden, da sie automatisch aus einer Datenbank generiert und in Tabellenform angezeigt werden. Alle Informationen sind aber auch über die Navigation des Portals auf der linken Seite zu finden.

BERUFSAUSBILDUNG IN DER

REGION

Heilerziehungspfleger/in

Heilpädagoge/Heilpädagogin

Voraussetzungen

- mittlerer Schulabschluss

(Fachoberschulreife) und

einschlägige, mindestens zweijährige

Berufsausbildung (Kinderpfleger/in,

Sozialhelfer/in,

Heilerziehungshelfer/in) oder

das Bestehen der Prüfung zum Erwerb

beruflicher Kenntnisse

und Fachhochschulreife in Bildungsgängen

am Berufskolleg

im Berufsfeld Sozialwesen oder

Hochschulzugangsberechtigung

und berufliche Tätigkeiten (z.B. Soziales

Jahr, Ersatzdienst, Zivildienst,

Praktikum)

- Nachweis der persönlichen Eignung

Dauer

bis zu 3 Jahre (incl. Berufspraktikum)

Abschluss

Staatlich anerkannte/r Heilerziehungspfleger/in

(nach Berufspraktikum)

Adressen

Alexandra-Klausa-Berufskolleg

Fachschule der Lebenshilfe NRW

Hermülheimer Str. 12-14

50354 Hürth

Telefon: 0 22 33 3 12 86

E-Mail: alexandra-klausa-berufskolleg@t-online.de

Web: www.alexandra-klausa-berufskolleg.de

Bemerkung:

Erwerb der Fachhochschulreife möglich.

Die Ausbildung wird angeboten als zweijähriger

vollzeitschulischer Bildungsgang mit anschließendem

einjährigen Anerkennungspraktikum oder als

dreijährige teilzeitschulische Ausbildung mit integriertem

Praktikum

Fachschule für Heilerziehungspflege

Berufskolleg St.-Nikolaus-Stift

Brüsseler Str. 68

53909 Zülpich-Füssenich

Telefon: 0 22 52 9 43 60

Fax: 0 22 52 94 36 36

E-Mail: info@st-nikolaus-stift.de

Web: www.st-nikolaus-stift.de

Bemerkung:

Erwerb der Fachhochschulreife möglich

Voraussetzungen

- abgeschlossene Fachschulausbildung

im Fachbereich Sozialwesen

oder

eine als gleichwertig anerkannte

Qualifikation

und

- Nachweis einer mind. einjährigen

einschlägigen hauptberuflichen Tätigkeit

in sozial- oder heilpädagogischen

Einrichtungen

Dauer

2 Jahre

Abschluss

Staatlich anerkannte/r Heilpädagoge/Heilpädagogin

Adressen

Thomas-Eßer-Berufskolleg des Kreises Euskirchen

Fachschule für Heilpädagogik

Kommerner Str. 137

53879 Euskirchen

Telefon: 0 22 51 95 70 80

Fax: 0 22 51 9 57 08 33

E-Mail: teb.eu@t-online.de

Web: www.teb.eu.de

Bemerkung:

Die Ausbildung erfolgt in Teilzeitform, Dauer 3

Jahre, der Bildunggang kommt nur zustande,

wenn eine ausreichende Anzahl von Anmeldungen

vorliegt, Beginn: Schuljahresbeginn

28


Die Informationen auf den folgenden Seiten können an dieser Stelle leider nicht barrierefrei angeboten werden, da sie automatisch aus einer Datenbank generiert und in Tabellenform angezeigt werden. Alle Informationen sind aber auch über die Navigation des Portals auf der linken Seite zu finden.

BERUFSAUSBILDUNG IN DER

REGION

Informationstechnische/r

Assistent/in

(Berufskolleg)

Kinderpfleger/in

Voraussetzungen

mittlerer Schulabschluss (Fachoberschulreife)

oder

mittlerer Schulabschluss (Fachoberschulreife)

mit Berechtigung zum Besuch

der gymnasialen Oberstufe

Dauer

3 bis zu 4 Jahre (je nach angestrebtem

Schulabschluss)

Abschluss

Staatlich geprüfte/r Informationstechnische/r

Assistent/in

und

die Möglichkeit des Erwerbs der

Fachhochschulreife

oder der allgemeinen Hochschulreife

Adressen

Thomas-Eßer-Berufskolleg des Kreises Euskirchen

Sekundarstufe II

Kommerner Str. 137

53879 Euskirchen

Telefon: 02251 957080

E-Mail: teb.eu@t-online.de

Web: www.teb.eu.de

Adolf-Kolping-Berufskolleg

des Rhein-Erft-Kreises

Ina-Seidel-Str. 11

50169 Kerpen

Telefon: 02273 90910

Fax: 02273 69430

E-Mail: verwaltung@akbk.de

Web: www.akbk.de

Voraussetzungen

Hauptschulabschluss

Dauer

2 Jahre

Abschluss

Staatlich geprüfte/r Kinderpfleger/in

und

Hauptschulabschluss nach Klasse 10

oder mittlerer Schulabschluss (Fachoberschulreife),

bei entsprechenden

Leistungen auch mit der Berechtigung

zum Besuch der gymnasialen Oberstufe

möglich

Hinweis

Kinderpfleger/innen werden auch in

Zukunft in Teilbereichen der Kindertageseinrichtungen

(insbesondere bei

der Betreuung von Kindern im Alter

von 3 Jahren und älter, aber auch darüber

hinaus)beschäftigt. Bei der Wahl

der Ausbildung sollte aber dabei berücksichtigt

werden, dass das KiBiz

grundsätzlich von dem Fachkräfteprinzip

ausgeht. Staatlich geprüfte/r Kinderpfleger/inmit

mittlerem Schulabschluss

haben die Möglichkeit , sich

zur/m Staatlich anerkannten Erzieher/in

an der Fachschule (und damit

zur Fachkraft) weiterzubilden.

Berufsfachschule für Kinderpflege

Thomas-Eßer-Berufskolleg

Kommerner Str. 137

53879 Euskirchen

Telefon: 0 22 51 95 70 80

Fax: 02251 9570833

E-Mail: teb@t-online.de

Web: www.teb-eu.de

Berufsfachschule für Kinderpflege

Berufskolleg St.-Nikolaus-Stift

Brüsseler Str. 68

53909 Zülpich-Füssenich

Telefon: 0 22 52 9 43 60

Fax: 0 22 52 94 36 36

E-Mail: info@st-nikolaus-stift.de

Web: www.st-nikolaus-stift.de

Adressen

Berufsfachschule für Kinderpflege

Berufskolleg des Rhein-Erft-Kreises

Kettelerstr. 2

50126 Bergheim

Telefon: 0 22 71 4 79 10

Fax: 02271 479113

Web: www.berufskolleg-bergheim.de

29


Die Informationen auf den folgenden Seiten können an dieser Stelle leider nicht barrierefrei angeboten werden, da sie automatisch aus einer Datenbank generiert und in Tabellenform angezeigt werden. Alle Informationen sind aber auch über die Navigation des Portals auf der linken Seite zu finden.

BERUFSAUSBILDUNG IN DER

REGION

Konstruktions- und

Fertigungstechnische/r

Assistent/in

(Berufskolleg)

Kosmetiker/in

(Berufskolleg)

Masseur/in und medizinische/r

Bademeister/in

Voraussetzungen

mittlerer Schulabschluss (Fachoberschulreife)

Dauer

3 Jahre

Abschluss

Staatlich geprüfte/r konstruktionsund

fertigungstechnische/r Assistent/in

und

die Möglichkeit des Erwerbs der

Fachhochschulreife

Adressen

Goldenberg-Berufskolleg des Rhein-Erft-Kreises

Duffesbachstr. 7

50354 Hürth

Telefon: 0 22 33 94 22 50

E-Mail: info@goldenberg-berufskolleg.de

Web: www.goldenberg-berufskolleg.de

Voraussetzungen

mittlerer Schulabschluss (Fachoberschulreife)

Dauer

3 Jahre

Abschluss

Staatlich geprüfte/r Kosmetiker/in

und

die Möglichkeit des Erwerbs der

Fachhochschulreife

Adressen

Berufskolleg des Rhein-Erft-Kreises

Kettelerstr. 2

50126 Bergheim

Telefon: 0 22 71 4 79 10

Fax: 0 22 71 47 91 13

Web: www.berufskolleg-bergheim.de

Anna-Herrmann-Schule

Berufsfachschule für Gymnastik und Kosmetik

Rathausstr. 20-22

50169 Kerpen (Horrem)

Telefon: 0 22 73 28 50

Fax: 0 22 73 6 92 56

E-Mail: info@anna-herrmann-schule.de

Web: www.anna-herrrmann-schule.de

Voraussetzungen

- Hauptschulabschluss oder

abgeschlossene mindestens einjährige

Berufsausbildung

- gesundheitliche Eignung

Dauer

2 1/2 Jahre

Abschluss

Masseur/in und medizinisch/er Bademeister/in

Adressen

Lehrinstitut für Massage im PRÄHA-Bildungszentrum

Rathausstr. 20-22

50169 Kerpen (Horrem)

Telefon: 0 22 73 2850

E-Mail: info@lehrinstitut-fuer-massage-bm.de

Web: www.lehrinstitut-fuer-massage-bm.de

Bemerkung:

Dauer der schulischen Ausbildung 2 Jahre, anschl.

1/2 Jahr Anerkennungspraktikum

30


Die Informationen auf den folgenden Seiten können an dieser Stelle leider nicht barrierefrei angeboten werden, da sie automatisch aus einer Datenbank generiert und in Tabellenform angezeigt werden. Alle Informationen sind aber auch über die Navigation des Portals auf der linken Seite zu finden.

BERUFSAUSBILDUNG IN DER

REGION

Operationstechnische/r

Assistent/in

Physiotherapeut/in

Servicekraft

Voraussetzungen

- mittlerer Schulabschluss (Fachoberschulreife)

oder

Hauptschulabschluss und abgeschlossene

mindestens zweijährige

Berufsausbildung im Bereich Pflege

oder

abgeschlossene Ausbildung als

Krankenpflegehelfer/in

- gesundheitliche Eignung

Dauer

3 Jahre

Abschluss

Operationstechnische/r Assistent/in

Adressen

Marienhospital Brühl GmbH

Pflegedienstleitung

Mühlenstr. 21-23

50321 Brühl

Telefon: 0 22 32 74301

Bemerkung:

Der theoretische Teil der Ausbildung findet in

Düsseldorf statt.

St.-Katharinen-Hospital

Kapellenstr. 1

50226 Frechen

Telefon: 0 22 34 5 02-1 81 00

E-Mail: info@khs-frechen.de

Web: www.st-katharinen-hospital.de

Bemerkung:

Der nächste Kurs beginnt 2011!

Der theoretische Teil der Ausbildung findet in

Köln-Holweide statt.

Voraussetzungen

- mittlerer Schulabschluss (Fachoberschulreife)

oder

Hauptschulabschluss nach Klasse

10 oder

Hauptschulabschluss und abgeschlossene

mindestens zweijährige

Berufsausbildung

- gesundheitliche Eignung

Dauer

3 Jahre

Abschluss

Physiotherapeut/in

Adressen

PRÄHA-Bildungszentrum

Lehrinstitut für Physiotherapie

Rathausstr. 20-22

50169 Kerpen (Horrem)

Telefon: 0 22 73 9 32 50

E-Mail: info@lehrinstitut-fuer-physiotherapie.de

Web: www.lehrinstitut-fuer-physiotherapie.de

Voraussetzungen

Hauptschulabschluss

Dauer

2 Jahre

Abschluss

Staatlich geprüfte/r Servicekraft

und

Hauptschulabschluss nach Klasse 10

oder mittlerer Schulabschluss (Fachoberschulreife),

bei entsprechenden

Leistungen auch mit der Berechtigung

zum Besuch der gymnasialen Oberstufe

möglich

Adressen

Berufskolleg des Rhein-Erft-Kreises

Kettelerstr. 2

50126 Bergheim

Telefon: 0 22 71 4 79 10

Fax: 0 22 71 47 91 13

Web: www.berufskolleg-bergheim.de

Berufskolleg Eifel

des Kreises Euskirchen

Loshardt 2

53925 Kall

Telefon: 02441 77970

Fax: 02441 779779

E-Mail: aktuelle.infos@berufskolleg-eifel.de

Web: www.berufskolleg-eifel.de

31


Die Informationen auf den folgenden Seiten können an dieser Stelle leider nicht barrierefrei angeboten werden, da sie automatisch aus einer Datenbank generiert und in Tabellenform angezeigt werden. Alle Informationen sind aber auch über die Navigation des Portals auf der linken Seite zu finden.

BERUFSAUSBILDUNG IN DER

REGION

Sozialhelfer/in

Voraussetzungen

Hauptschulabschluss

Dauer

2 Jahre

Abschluss

Staatlich geprüfte/r Sozialhelfer/in

und

Hauptschulabschluss nach Klasse 10

oder mittlerer Schulabschluss (Fachoberschulreife),

bei entsprechenden

Leistungen auch mit der Berechtigung

zum Besuch der gymnasialen Oberstufe

möglich

Adressen

Berufskolleg des Rhein-Erft-Kreises

Kettelerstr. 2

50126 Bergheim

Telefon: 0 22 71 4 79 10

Fax: 0 22 71 47 91 13

Web: www.berufskolleg-bergheim.de

Thomas-Eßer-Berufskolleg des Kreises Euskirchen

Sekundarstufe II

Kommerner Str. 137

53879 Euskirchen

Telefon: 02251 957080

E-Mail: teb.eu@t-online.de

Web: www.teb.eu.de

Alexandra-Klausa-Berufskolleg

Fachschule der Lebenshilfe NRW

Hermülheimer Str. 12-14

50354 Hürth

Telefon: 0 22 33 3 12 86

E-Mail: alexandra-klausa-berufskolleg@t-online.de

Web: www.alexandra-klausa-berufskolleg.de

Berufskolleg St.-Nikolaus-Stift

Brüsseler Str. 68

53909 Zülpich-Füssenich

Telefon: 0 22 52 9 43 60

Fax: 0 22 52 94 36 36

E-Mail: info@st-nikolaus-stift.de

Web: www.st-nikolaus-stift.de

32


BERUFSAUSBILDUNG IN DER

REGION

Zwischen Schule und Beruf

Nicht immer kannst du gleich nach der Schule mit

einer Ausbildung beginnen. Die Zeit zwischen Schulabschluss

und Ausbildungsbeginn kannst du sinnvoll

nutzen, um dich gesellschaftlich zu engagieren oder

erste praktische Erfahrungen in dem Berufsfeld zu

sammeln, das dich interessiert.

Wie wäre es zum Beispiel, ein Freiwilliges Soziales Jahr in

einem Krankenhaus zu machen, als Au-pair ins Ausland zu

gehen oder als Praktikant/in deinen Wunschberuf auszutesten?

Auf diese Weise sammelst du viele neue und

spannende Erfahrungen für dich selbst und vielleicht auch

für dein späteres Berufsleben.

Doch Vorsicht: Für viele dieser Überbrückungsmöglichkeiten

solltest du mindestens 18 Jahre alt sein. Wenn du

unter 18 bist, dann gilt für dich das Jugendarbeitsschutzgesetz

(JArbSchG). Das JArbSchG soll Jugendliche vor

Überforderung und gesundheitlichen Gefahren schützen

und regelt zum Beispiel Pausen- und Arbeitszeiten.

Im Folgenden werden ein paar Möglichkeiten vorgestellt,

die dir als Schulabgänger/in zwischen Schulabschluss und

Berufsausbildung offen stehen.

Bildelement:

Zwei

Jugendliche

in

einem

Treppenhaus

Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ)

Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ)

Während eines FSJ arbeitest du in sozialen Einrichtungen

wie in Senioren- oder Behindertenheimen, Kindergärten

oder Krankenhäusern mit. Du kannst das FSJ aber auch in

Sport- und Kultureinrichtungen absolvieren, beispielsweise

bei Sportvereinen, Jugendtheatern oder Museen, sowie in

der Denkmalpflege. Einsatzstellen für das FÖJ finden sich in

verschiedenen Naturschutzprojekten. Du bist zum Beispiel

bei Umweltschutzorganisationen, Forstämtern oder auf

ökologischen Bauernhöfen beschäftigt. FSJ und FÖJ können

auch im Ausland (in Europa oder weltweit) geleistet werden.

In- und Auslandsdienste kannst du auch kombinieren.

Voraussetzungen:

Das Angebot des FSJ/FÖJ richtet sich ausdrücklich an

Schulabgänger/innen aller Schularten. Du musst die Schule

allerdings abgeschlossen haben. Das Höchstalter beträgt

26 Jahre.

Dauer:

In der Regel dauert ein FSJ/FÖJ zwölf Monate, jedoch

mindestens sechs und höchstens 24 Monate. Es ist auch

möglich, mehrere mindestens sechsmonatige Dienste in

verschiedenen Einsatzfeldern oder den Dienst in Drei-Monats-Blöcken

abzuleisten.

Verdienst:

Du erhältst ein monatliches Taschengeld in unterschiedlicher

Höhe und je nach Organisation auch freie Unterkunft

und Verpflegung.

Anerkennung:

Du kannst das FSJ/FÖJ auch als Alternative zum Zivildienst

machen. Das dauert dann allerdings drei Monate länger als

der normale Zivildienst, also zwölf statt neun Monate.Für

einige Ausbildungsberufe kann das FSJ/FÖJ auch als

Praktikum anerkannt werden.

33


BERUFSAUSBILDUNG IN DER

REGION

Organisationen, bei denen du dich für ein FSJ oder FÖJ

bewerben kannst, findest du in der Broschüre „Für mich

und für andere – Freiwilliges Soziales Jahr/Freiwilliges

Ökologisches Jahr“, die du beim Bundesministerium für

Familie, Senioren, Frauen und Jugend herunterladen kannst,

unter www.bmfsfj.de > Engagementpolitik > FSJ/FÖJ.

Praktika und Jobs

Die Zeit zwischen Schulabschluss und Ausbildung kannst

du auch für ein Praktikum oder zum Geldverdienen nutzen.

So kannst du erste praktische Erfahrungen in dem Berufsfeld

sammeln, das dich interessiert, und dabei prüfen, ob

dir der gewünschte Beruf auch wirklich liegt. Für manche

Ausbildungsberufe werden Praktika vor Ausbildungsbeginn

auch empfohlen, beispielsweise im sozialen Bereich.

Vielleicht lernst du über ein Praktikum oder einen Nebenjob

sogar deinen zukünftigen Arbeitgeber kennen.

Die Jobvermittlung deiner Agentur für Arbeit unterstützt

dich bei der regionalen Suche nach Jobs. Nach Praktika

kannst du auch in der JOBBÖRSE im Internet unter

www.jobboerse.arbeitsagentur.de suchen. Wähle dazu

im Feld „Finden Sie eine passende Stelle“ unter „Sie

suchen“ den Begriff „Praktikum/Trainee“ aus.

Wenn du im Ausland jobben oder ein Praktikum machen

willst, bist du bei der Zentralen Auslands- und Fachvermittlung

(ZAV) der Bundesagentur für Arbeit an der richtigen

Stelle. Unter www.ba-auslandsvermittlung.de > Praktikanten

und Jobsucher findest du jede Menge Informationen

zu Praktika, Saison- und Sommerjobs in vielen Ländern in

Europa und auf der ganzen Welt. Du erreichst die Auslandsvermittlung

auch per E-Mail (zav-auslandsvermittlung@

arbeitsagentur.de) oder telefonisch, Montag bis Freitag

von 8 bis 18 Uhr unter 0228 7131313.

Au-pair

Die bekannteste Möglichkeit, nach der Schule im Ausland

zu jobben, ist die Arbeit als Au-pair. Das heißt, du lebst

zeitweise bei einer Familie und hilfst bei der Kinderbetreuung

und im Haushalt. Um sich vor unangenehmen Überraschungen

zu schützen, empfiehlt es sich, bei der Suche

nach einer Au-pair-Familie mit seriösen Organisationen

zusammenzuarbeiten und sich vor der Entscheidung genau

zu informieren.

Voraussetzungen:

Für eine Tätigkeit als Au-pair musst du mindestens 18 Jahre

alt sein. Das Höchstalter liegt bei 24 Jahren, je nach

Organisation auch bei 30 Jahren. Außerdem wird meistens

verlangt, dass du Erfahrung in der Kinderbetreuung hast

und einen Führerschein besitzt.

Dauer:

In der Regel dauert ein Au-pair-Aufenthalt zwischen sechs

und zwölf Monate, maximal 24 Monate.

Verdienst:

Du erhältst ein monatliches Taschengeld von der Gastfamilie

in unterschiedlicher Höhe, Unterkunft und Verpflegung

werden gestellt.

Weiterführende Informationen zu Jobs und Praktika,

Au-pair-Tätigkeiten oder verschiedenen Freiwilligendiensten

findest du unter www.arbeitsagentur.de > Bürgerinnen &

Bürger > Zwischen Schule und Beruf.

34


WEITERFÜHRENDE SCHULEN

Übersicht für Nordrhein-Westfalen

Das Berufskolleg

...fasst das berufliche Schulwesen zu einer Schule zusammen

und ordnet das breite fachliche Angebot in Bildungsgänge,

die nach Berufsfeldern, Fachrichtungen und fachlichen

Schwerpunkten gegliedert sind. Detaillierte Beschreibungen

findest du am Anfang der Broschüre auf den Seiten

"Wege zum Beruf".

Gymnasiale Oberstufe an Gymnasien und Gesamtschulen

Mit der Abiturprüfung kann die allgemeine Hochschulreife

erworben werden. Beim Verlassen der gymnasialen Oberstufe

vor dem Abitur kann am Ende des ersten Jahres der

Qualifikationsphase bei entsprechenden Leistungen der

schulische Teil der Fachhochschulreifezuerkannt werden.

In Verbindung mit einer Berufsausbildung oder einem

einjährigen gelenkten Praktikum berechtigt diese (volle)

Fachhochschulreife zum Studium in NRW und in denmeisten

Bundesländern, jedoch nicht in Bayern, Sachsen und

Thüringen.

Das Weiterbildungskolleg

An der Abendrealschule sowie am Abendgymnasium und

Kolleg können alle Schulabschlüsse der Sekundarstufen I

und II nachgeholt werden. Die Bildungsangebote richten

sich an erwachsene Studierende mit unterschiedlichen beruflichen

und schulischen Voraussetzungen. Spezielle Zugangsbedingungen

sind an den örtlichen Weiterbildungskollegs

zu erfragen. Adressen in Deiner Region findest Du bei

Tipps und Infos / Nützliche Adressen / Nachholen von

Schulabschlüssen.

Die Anmeldung an den weiterführenden Schulen muss in

der Regel bis spätestens Ende Februar des jeweiligen Jahres

erfolgen. Für bestimmte Bildungsgänge gelten frühere Fristen

bis spätestens Ende des Vorjahres.Erkundige dich

rechtzeitig nach den Anmeldeterminen!

Bildungsgänge am Berufskolleg:

Zugangsvoraussetzung: ohne Hauptschulabschluss

- Berufsorientierungsjahr

Zugangsvoraussetzung: ab Hauptschulabschluss

- Berufsgrundschuljahr (BGJ)

- Berufsfachschule - berufliche Grundbildung und FOR*

- Berufsfachschule - Berufsabschlüsse Heilerziehungshelfer/in,

Kinderpfleger/in, Sozialhelfer/in und FOR

Zugangsvoraussetzung: ab mittlerem Schulabschluss

(Fachoberschulreife)

- Berufsfachschule - Berufliche Grundbildung für

Schüler/innen mit FOR

- dreijährige Höhere BFS** - Berufsabschluss und FHR

***

- zweijährige Höhere BFS - Berufliche Kenntnisse

und FHR

- Fachoberschule Klasse 11 und 12

- Fachoberschule Klasse 12B

- Berufliches Gymnasium - Berufliche Kenntnisse und

Abitur

- Berufliches Gymnasium - Berufsabschluss und

Abitur

* Fachoberschulreife **Berufsfachschule *** Fachhochschulreife

Die Adressen und Bildungsgänge der Berufskollegs in deiner

Region findest du in der Tabelle auf den nächsten Seiten.

Die dort nicht aufgeführten Schulangebote zu Berufsabschlüssen

nach Landesrecht (z.B. Erzieher, Assistenten) in

Verbindung mit der Fachhochschulreife oder der Allgemeinen

Hochschulreife findest du im Abschnitt "Berufsausbildung

in der Region - Das regionale Angebot an schulischen

Ausbildungsplätzen".

Die Adressen der Gymnasien und Gesamtschulen findest du

auf den Internetseiten der Schulämter.

Für den Rhein-Erft-Kreis unter www.rhein-erft-kreis.de/Internet/themen/Kultur_Bildung_Sport/schule-und-bildung

Für den Kreis Euskirchen unter www.kreis-euskirchen.de

/service/schulen/schulen_kreisneu.php

35


Die Informationen auf den folgenden Seiten können an dieser Stelle leider nicht barrierefrei angeboten werden, da sie automatisch aus einer Datenbank generiert und in Tabellenform angezeigt werden. Alle Informationen sind aber auch über die Navigation des Portals auf der linken Seite zu finden.

WEITERFÜHRENDE SCHULEN

Das Angebot an den Berufskollegs

Schulform

Berufsorientierungsjahr

(Hauptschulabschluss möglich)

Berufsgrundschuljahr (BGJ)

(Hauptschulabschluss nach

Klasse 10 möglich/ mittlerer

Schulabschluss (Fachoberschulreife)

möglich)

Berufsfachschule - Berufliche

Grundbildung und mittlerer

Schulabschluss (Fachoberschulreife)

(ggf. Qualifikationsvermerk

möglich)

Berufsfachschule - Berufsabschluss

nach Landesrecht

und mittlerer Schulabschluss

(Fachoberschulreife)

(ggf. Qualifikationsvermerk

möglich)

Dauer 1 Jahr 1 Jahr 2 Jahre 2 Jahre

Voraussetzungen

- ohne Hauptschulabschluss

- Vollzeitschulpflicht erfüllt

- (mindestens) Hauptschulabschluss

oder

erfolgreicher Besuch des

Berufsorientierungsjahres

- Vollzeitschulpflicht erfüllt

- Hauptschulabschluss

- Vollzeitschulpflicht erfüllt

- Hauptschulabschluss

Berufskolleg des

Rhein-Erft-Kreises

Kettelerstr. 2

50126 Bergheim

Telefon: 0 22 71 4 79 10

E-Mail: info

@berufskolleg-bergheim.de

Web: www.berufskolleg-bergheim.de

Außenstelle: An der Mergelskaul

20-22, 50226 Frechen,

Tel.: 02234 56611

Ernährung und Hauswirtschaft

Ernährung und Hauswirtschaft

Körperpflege

Sozial- und Gesundheitswesen

Staatlich geprüfte Servicekraft

(Schulversuch)

Staatlich geprüfte/r Kinderpfleger/in

Staatlich geprüfte/r Sozialhelfer/in

Karl-Schiller-Berufskolleg

des Rhein-Erft-Kreises

Bonnstr. 200

50321 Brühl

Telefon: 0 22 32 7 62 10

E-Mail: sekretariat@ksbk.de

Web: www.ksbk.de

Wirtschaft und Verwaltung

(Handelsschule)

Thomas-Eßer-Berufskolleg

des Kreises Euskirchen

Kommerner Str. 137

53879 Euskirchen

Telefon: 0 22 51 95 70 80

E-Mail: teb.eu@t-online.de

Web: www.teb-eu.de

Elektrotechnik

Gestaltung

Metalltechnik

Elektrotechnik

Metalltechnik

Sozial- und Gesundheitswesen

Wirtschaft und Verwaltung

Metalltechnik

Wirtschaft und Verwaltung

(Handelsschule)

Staatlich geprüfte/r Kinderpfleger/in

Staatlich geprüfte/r Sozialhelfer/in

36


Die Informationen auf den folgenden Seiten können an dieser Stelle leider nicht barrierefrei angeboten werden, da sie automatisch aus einer Datenbank generiert und in Tabellenform angezeigt werden. Alle Informationen sind aber auch über die Navigation des Portals auf der linken Seite zu finden.

Berufsfachschule - Berufliche

Grundbildung für Schüler/innen

mit mittlerem

Schulabschluss (FOR)(ggf.

Qualifikation zum Besuch

der gymnasialen Oberstufe

möglich)

Zweijährige Höhere Berufsfachschule

- Berufliche

Kenntnisse und Fachhochschulreife

Fachoberschule Klasse 11

und 12

Berufliches Gymnasium - Berufliche

Kenntnisse und Abitur

1 Jahr 2 Jahre 2 Jahre 3 Jahre

- mittlerer Schulabschluss

(Fachoberschulreife)

- mittlerer Schulabschluss

(Fachoberschulreife)

- mittlerer Schulabschluss

(Fachoberschulreife)

- mittlerer Schulabschluss

(Fachoberschulreife) mit

Berechtigung zum Besuch

der gymnasialen Oberstufe

Sozial- und Gesundheitswesen

Sozial- und Gesundheitswesen

Wirtschaft und Verwaltung

(Handelsschule)

Wirtschaft und Verwaltung

(Höhere Handelsschule)

Wirtschaftswissenschaften

Informations- und Telekommunikationstechnik

Metalltechnik

Wirtschaft und Verwaltung

(Handelsschule)

Bau und Holztechnik

Elektrotechnik

Metalltechnik

Sozialwesen

Wirtschaft und Verwaltung

(Höhere Handelsschule)

37


Die Informationen auf den folgenden Seiten können an dieser Stelle leider nicht barrierefrei angeboten werden, da sie automatisch aus einer Datenbank generiert und in Tabellenform angezeigt werden. Alle Informationen sind aber auch über die Navigation des Portals auf der linken Seite zu finden.

WEITERFÜHRENDE SCHULEN

Das Angebot an den Berufskollegs

Schulform

Berufsorientierungsjahr

(Hauptschulabschluss möglich)

Berufsgrundschuljahr (BGJ)

(Hauptschulabschluss nach

Klasse 10 möglich/ mittlerer

Schulabschluss (Fachoberschulreife)

möglich)

Berufsfachschule - Berufliche

Grundbildung und mittlerer

Schulabschluss (Fachoberschulreife)

(ggf. Qualifikationsvermerk

möglich)

Berufsfachschule - Berufsabschluss

nach Landesrecht

und mittlerer Schulabschluss

(Fachoberschulreife)

(ggf. Qualifikationsvermerk

möglich)

Dauer 1 Jahr 1 Jahr 2 Jahre 2 Jahre

Voraussetzungen

- ohne Hauptschulabschluss

- Vollzeitschulpflicht erfüllt

- (mindestens) Hauptschulabschluss

oder

erfolgreicher Besuch des

Berufsorientierungsjahres

- Vollzeitschulpflicht erfüllt

- Hauptschulabschluss

- Vollzeitschulpflicht erfüllt

- Hauptschulabschluss

Nell-Breuning-Berufskolleg

Kaufm. Schule des

Rhein-Erft-Kreises

Antoniusstr. 15

50226 Frechen

Telefon: 0 22 34 9 34 90

E-Mail: info

@nell-breuning-berufskolleg.de

Web: nell-breuning-berufskolleg.de

Wirtschaft und Verwaltung

Wirtschaft und Verwaltung

(Handelsschule)

Alexandra-Klausa-Berufskolleg

Berufsfachschule für Sozialund

Gesundheitswesen

Hermülheimer Str. 12-14

50354 Hürth

Telefon: 02233 31286

E-Mail:

alexandra-klausa-berufskolleg

@t-online.de

Web:

www.alexandra-klausa-berufskolleg.de

Staatlich geprüfte/r Sozialhelfer/in

Goldenberg-Berufskolleg

des Rhein-Erft-Kreises

Duffesbachstr. 7

50354 Hürth

Telefon: 0 22 33 94 22 50

E-Mail: info

@goldenberg-berufskolleg.de

Web: www.goldenberg-berufskolleg.de

Außenstelle: Gartenstr. 16,

50389 Wesseling, Tel.: 02236

943960

Elektrotechnik

Farbtechnik und

Raumgestaltung

Holztechnik

Metalltechnik

Elektrotechnik

Farbtechnik und

Raumgestaltung

Metalltechnik

38


Die Informationen auf den folgenden Seiten können an dieser Stelle leider nicht barrierefrei angeboten werden, da sie automatisch aus einer Datenbank generiert und in Tabellenform angezeigt werden. Alle Informationen sind aber auch über die Navigation des Portals auf der linken Seite zu finden.

Berufsfachschule - Berufliche

Grundbildung für Schüler/innen

mit mittlerem

Schulabschluss (FOR)(ggf.

Qualifikation zum Besuch

der gymnasialen Oberstufe

möglich)

Zweijährige Höhere Berufsfachschule

- Berufliche

Kenntnisse und Fachhochschulreife

Fachoberschule Klasse 11

und 12

Berufliches Gymnasium - Berufliche

Kenntnisse und Abitur

1 Jahr 2 Jahre 2 Jahre 3 Jahre

- mittlerer Schulabschluss

(Fachoberschulreife)

- mittlerer Schulabschluss

(Fachoberschulreife)

- mittlerer Schulabschluss

(Fachoberschulreife)

- mittlerer Schulabschluss

(Fachoberschulreife) mit

Berechtigung zum Besuch

der gymnasialen Oberstufe

Wirtschaft und Verwaltung

(Handelsschule)

Wirtschaft und Verwaltung

(Höhere Handelsschule)

Wirtschaftswissenschaften

Elektrotechnik

Farbtechnik und

Raumgestaltung

Metalltechnik

Physik, Chemie, Biologie

Gestaltung

39


Die Informationen auf den folgenden Seiten können an dieser Stelle leider nicht barrierefrei angeboten werden, da sie automatisch aus einer Datenbank generiert und in Tabellenform angezeigt werden. Alle Informationen sind aber auch über die Navigation des Portals auf der linken Seite zu finden.

WEITERFÜHRENDE SCHULEN

Das Angebot an den Berufskollegs

Schulform

Berufsorientierungsjahr

(Hauptschulabschluss möglich)

Berufsgrundschuljahr (BGJ)

(Hauptschulabschluss nach

Klasse 10 möglich/ mittlerer

Schulabschluss (Fachoberschulreife)

möglich)

Berufsfachschule - Berufliche

Grundbildung und mittlerer

Schulabschluss (Fachoberschulreife)

(ggf. Qualifikationsvermerk

möglich)

Berufsfachschule - Berufsabschluss

nach Landesrecht

und mittlerer Schulabschluss

(Fachoberschulreife)

(ggf. Qualifikationsvermerk

möglich)

Dauer 1 Jahr 1 Jahr 2 Jahre 2 Jahre

Voraussetzungen

- ohne Hauptschulabschluss

- Vollzeitschulpflicht erfüllt

- (mindestens) Hauptschulabschluss

oder

erfolgreicher Besuch des

Berufsorientierungsjahres

- Vollzeitschulpflicht erfüllt

- Hauptschulabschluss

- Vollzeitschulpflicht erfüllt

- Hauptschulabschluss

Berufskolleg Eifel

des Kreises Euskirchen

Loshardt 2

53925 Kall

Telefon: 0 24 41 7 79 70

E-Mail: aktuelle.infos

@berufskolleg-eifel.de

Web: www.berufskolleg-eifel.de

Ernährung und Hauswirtschaft

Ernährung und Hauswirtschaft

Wirtschaft und Verwaltung

Ernährung und Hauswirtschaft

Wirtschaft und Verwaltung

(Handelsschule)

Staatlich geprüfte Servicekraft

(Schulversuch)

Adolf-Kolping-Berufskolleg

des Rhein-Erft-Kreises

Ina-Seidel-Str. 11

50169 Kerpen-Horrem

Telefon: 0 22 73 90910

E-Mail: verwaltung

@akbk-horrem.de

Web: www.akbk-horrem.de

Elektrotechnik

Holztechnik

Metalltechnik

Berufskolleg St.-Nikolaus-Stift

Brüsseler Str. 68

53909 Zülpich

Telefon: 0 22 52 9 43 60

E-Mail: info@st-nikolaus-stift.de

Web: www.st-nikolaus-stift.de

Staatlich geprüfte/r Kinderpfleger/in

Staatlich geprüfte/r Sozialhelfer/in

40


Die Informationen auf den folgenden Seiten können an dieser Stelle leider nicht barrierefrei angeboten werden, da sie automatisch aus einer Datenbank generiert und in Tabellenform angezeigt werden. Alle Informationen sind aber auch über die Navigation des Portals auf der linken Seite zu finden.

Berufsfachschule - Berufliche

Grundbildung für Schüler/innen

mit mittlerem

Schulabschluss (FOR)(ggf.

Qualifikation zum Besuch

der gymnasialen Oberstufe

möglich)

Zweijährige Höhere Berufsfachschule

- Berufliche

Kenntnisse und Fachhochschulreife

Fachoberschule Klasse 11

und 12

Berufliches Gymnasium - Berufliche

Kenntnisse und Abitur

1 Jahr 2 Jahre 2 Jahre 3 Jahre

- mittlerer Schulabschluss

(Fachoberschulreife)

- mittlerer Schulabschluss

(Fachoberschulreife)

- mittlerer Schulabschluss

(Fachoberschulreife)

- mittlerer Schulabschluss

(Fachoberschulreife) mit

Berechtigung zum Besuch

der gymnasialen Oberstufe

Ernährung und Hauswirtschaft

Wirtschaft und Verwaltung

(Handelsschule)

Wirtschaft und Verwaltung

(Höhere Handelsschule)

Wirtschaftswissenschaften

Informations- und Telekommunikationstechnik

Medien/Medientechnologie

Sozial- und Gesundheitswesen

41


TIPPS UND INFOS

Berufsausbildung im Ausland

Lust auf einen Tapetenwechsel?

Grundsätzlich hast du auch die Möglichkeit, einen Teil deiner

Berufsausbildung im Ausland zu absolvieren. Ein Auslandsaufenthalt

kann dir jede Menge Pluspunkte bringen.

Auf diese Weise kannst du bereits vorhandene Sprachkenntnisse

vertiefen und außerdem bekommst du ein besseres

Verständnis für die Menschen, die Kultur und die Arbeitsweise

in einem fremden Land, wenn du eine Zeit lang dort gelebt

und gearbeitet hast. Diese Erfahrungen können für dich

persönlich sehr spannend sein und auch hilfreich für deinen

Start ins Berufsleben. Immer mehr Unternehmen haben

nämlich Kunden oder Zulieferbetriebe im Ausland, sodass

sie gerne Mitarbeiter beschäftigen, die Auslandserfahrung

haben.

Ausbildungsabschnitte, die du im Ausland verbringst, werden

dir bis zu einem Viertel der gesamten Ausbildungsdauer

für deine Berufsausbildung anerkannt. Somit könntest du einige

Wochen oder sogar mehrere Monate deiner Ausbildung

im Ausland absolvieren.

Welche Möglichkeiten gibt es, ins Ausland zu

gehen?

Ausländische Zweigstellen

Großunternehmen haben oft Zweigstellen im Ausland, bei

denen Auszubildende einen Teil ihrer Ausbildung absolvieren

können. Doch auch mittelständische Firmen schicken

ihre Auszubildenden vermehrt in die „Fremde“ und arbeiten

dabei mit ausländischen Berufsbildungszentren zusammen.

Am besten erkundigst du dich bei deinem (zukünftigen) Arbeitgeber,

ob das Unternehmen Kontakte ins Ausland hat,

es die Möglichkeit anbietet, Teile der Ausbildung im Ausland

zu absolvieren und welche Voraussetzungen du dafür erfüllen

musst.

Teilweise bist du verpflichtet, vorher an einem Auswahlverfahren

teilzunehmen. Dabei wird getestet, ob du alle Voraussetzungen

für einen Auslandsaufenthalt erfüllst, zum Beispiel,

ob deine Fremdsprachenkenntnisse ausreichen.

Das Unternehmen Inwent – Internationale Weiterbildung

und Entwicklung gGmbH – bietet jungen Menschen während

oder nach der Ausbildung die Chance, weltweit Berufserfahrung

zu sammeln und fremde Arbeitswelten und Kulturen

hautnah zu erleben. Weitere Informationen findest du

unter www.inwent.org > Weltweit lernen: Mit Inwent ins

Ausland.

Die ganze Ausbildung im Ausland

Natürlich kannst du auch deine gesamte Berufsausbildung

im Ausland machen, vorausgesetzt, du beherrschst die

Landessprache.

Bevor du dich im Ausland bewirbst, solltest du dich erkundigen,

ob die dortige Ausbildung in Deutschland anerkannt

wird, sodass du später auch hier arbeiten kannst.

Tipps und Informationen

Über einen Auslandsaufenthalt während der Ausbildung

kannst du dich bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im

BiZ informieren. Dort gibt es auch Infomappen, Bücher und

Broschüren über Europa und den „Rest der Welt“.

Weitere Informationen über Ausbildung und Arbeiten im

Ausland findest du bei der Zentralen Auslands- und Fachvermittlung

(ZAV) der Bundesagentur für Arbeit unter

www.ba-auslandsvermittlung.de > Auszubildende.

Du erreichst die Auslandsvermittlung auch per E-Mail

(zav-auslandsvermittlung@arbeitsagentur.de) oder telefonisch,

Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr unter der Telefonnummer

0228 7131313.

Austauschprogramme

Möglicherweise nimmt dein Ausbildungsbetrieb auch an einem

der zahlreichen Austauschprogramme teil, wie zum Beispiel

„LEONARDO DA VINCI“, organisiert von der Europäischen

Union.

Häufig kannst du dich bei diesen Programmen nicht selbst

anmelden — das muss dein Betrieb für dich erledigen.

42


T I P P S U N D I N F O S

Erfolgreich bewerben

Deine Bewerbung vermittelt den ersten Eindruck, den

dein Wunscharbeitgeber von dir bekommt. Anhand

deiner Unterlagen entscheidet er, ob du zu einem Test

oder Vorstellungsgespräch eingeladen wirst. Sich

bewerben bedeutet also, Werbung für sich und seine

Fähigkeiten zu machen.

Zu einer schriftlichen Bewerbung für einen Ausbildungsplatz

gehören in der Regel folgende Unterlagen:

• Anschreiben

• Eventuell Deckblatt

• Lebenslauf

• Foto

(Ein Bewerbungsfoto ist keine Pflicht mehr, aber viele

Arbeitgeber erwarten eines. Wenn du ein Deckblatt

verwendest, kannst du das Foto dort einfügen, sonst

kommt es in den Lebenslauf.)

• Zeugniskopien (in der Regel nicht beglaubigt)

• Bescheinigungen über Praktika, Kurse oder den

abgeleisteten Wehr- oder Zivildienst

(So zeigst du zum Beispiel, dass du zusätzliche

Kenntnisse hast, die für den angestrebten Beruf

nützlich sind oder auch, dass du dich engagierst.)

Tipps

• Das Anschreiben wird mit dem Computer erstellt.

Fasse dich kurz: maximal eine Seite.

• Um Interesse zu wecken, solltest du dein Anschreiben

inhaltlich und vom Schreibstil individuell gestalten und

nicht einfach nur aus einer Vorlage kopieren. Überlege,

wie du zeigen kannst, dass du besonders gut für den Beruf

geeignet bist, für den du dich bewirbst. Hast du zum

Beispiel Hobbys, die etwas mit dem Beruf zu tun haben?

Begründe auch, warum du ausgerechnet bei diesem

speziellen Betrieb die Ausbildung machen möchtest.

• Achte auf fehlerfreie und ordentlich erstellte Unterlagen.

Zur Sicherheit solltest du Anschreiben und Lebenslauf

auch von deinen Eltern, deiner Lehrerin oder deinem

Lehrer auf Rechtschreibfehler prüfen lassen.

Hilfen zur Bewerbung

Im Internet findest du viele Informationen zum Thema

Bewerbung, beispielsweise unter

www.arbeitsagentur.de > Bürgerinnen & Bürger >

Ausbildung > Bewerbungen.

Unter www.planet-beruf.de > Bewerbungstraining

gibt es zahlreiche Infotexte, Arbeitsblätter, Übungen,

Checklisten, Filme und Insider-Tipps von Fachleuten

aus der Berufsberatung und der Wirtschaft. Du findest

hier auch Informationen zur Online-Bewerbung, die

einige Ausbildungsbetriebe mittlerweile wünschen.

Das Bewerbungstraining kannst du auch auf CD-ROM

bestellen.

Nachdem deine Bewerbungsunterlagen bei der Ausbildungsleitung

angekommen sind, wird man dich vielleicht

zu einem Test einladen. Dabei soll für gewöhnlich

die berufliche Eignung ermittelt werden. Weitere

Informationen zu diesem Thema findest du in der

Broschüre „Orientierungshilfe zu Auswahltests“.

Diese Broschüre erhältst du im BiZ, das Bewerbungstraining

auf CD-ROM über den Bestellservice der

Bundesagentur für Arbeit (www.ba-bestellservice.de).

Die Internet-Plätze im BiZ kannst du übrigens auch für

deine Suche nach Bewerbungstipps nutzen, wenn du

zuhause kein Internet hast.

Bildelement:

Nahaufnahme

einer

Bewerbungsmappe

mit

darauf

liegendem

Kugelschreiber

Info 1


Der Weg zum Ausbildungsplatz führt von einer anfänglichen Ratlosigkeit bis zur schriftlichen Zusage über drei Phasen: informieren, entscheiden, bewerben.

Informieren

Du solltest sehr früh damit beginnen, dich zu informieren. Möglichst schon vor oder in den Sommerferien vor dem vorletzten Schuljahr. Vielleicht brauchst du ja noch Zeit, um ein oder zwei Praktika zu machen.

Allerdings bringt es nicht viel, sich einfach ins Blaue hinein über irgendwelche Ausbildungsberufe zu informieren. Beginne am besten damit, herauszufinden, was deine Stärken und Interessen sind, und lege dann deine beruflichen Ziele fest. Folgendes kannst du dafür beispielsweise tun:

• Infos über Berufe und Ausbildungswege sammeln und auswerten

• Gespräche mit Eltern, Freundinnen, Freunden oder Bekannten führen

• Kontakt zur Berufsberatung aufnehmen

• Ins Berufsinformationszentrum gehen

• Selbsterkundungstest im Internet machen, beispielsweise unter www.planet-beruf.de > BERUFE-Universum

Berufsentscheidung treffen

Nach dieser ersten Orientierungsphase kannst du mehrere Berufe in die engere Wahl nehmen und zu diesen weiter Informationen sammeln, zum Beispiel: Welche Voraussetzungen musst du dafür erfüllen? Wie läuft die Ausbildung ab?

Entscheiden

Wer schon früh begonnen hat, sich über Ausbildungsberufe zu informieren, hat mehr Zeit für die Entscheidung. Allerdings sollte dir bewusst sein, dass für bestimmte betriebliche Ausbildungen schon ab Februar/März in deinem vorletzten Schuljahr die Bewerbungsphase beginnt. Ausbildungsplatzangebote bekommst du von der Berufsberatung der Agentur für Arbeit.

Was kannst du in der Entscheidungsphase alles tun?

• Besorge dir genauere Informationen zu den alternativen Berufen deiner engeren Wahl. Diese bekommst du beispielsweise im Berufsinformationszentrum.

• Erst dann kann du eine Entscheidung für einen bestimmten Ausbildungsberuf treffen und dir auch gleich Alternativen überlegen.

• Suche nach Betrieben, bei denen du gerne arbeiten würdest. Ruf ruhig schon im Vorfeld an und frag nach, bis wann du dich bewerben willst. Ausbildungsplatzangebote erhältst du außerdem bei der Berufsberatung der Agentur für Arbeit.

• Parallel dazu kannst du schon mal damit beginnen, deine Bewerbungsunterlagen vorzubereiten.

• Sehr hilfreich bei deiner Entscheidung kann ein Betriebspraktikum sein. Dabei lernst du betriebliche Abläufe im Unternehmen und den Arbeitsalltag im Beruf kennen.

Bewerben

Wenn du dich für eine bestimmte Ausbildung und einen (oder mehrere) Betriebe entschieden hast, beginnt der Bewerbungsprozess. Die Bewerbungsfristen sind dabei sehr unterschiedlich. Hier eine kleine Übersicht:

• Bei Banken, Versicherungen und Großbetrieben kann der Bewerbungszeitraum schon anderthalb Jahre vor Beginn der Ausbildung anfangen, also im Februar/März des vorletzten Schuljahres. Auch die Anmeldung für das Auswahlverfahren für den mittleren nichttechnischen Dienst beginnt etwa zu diesem Zeitpunkt.

• Bei manchen schulischen Ausbildungsberufen beginnt die Bewerbungsphase ein wenig später, im April/Mai, zum Teil auch erst kurz vor oder in den Sommerferien.

• Spätestens ein Jahr vor Beginn der Ausbildung, etwa im August/September, solltest du dich bei kleineren und mittleren Betrieben bewerben.

• Zu Jahresbeginn musst du dich in der Regel bei weiterführenden Schulen anmelden, wenn du keine Ausbildung beginnen möchtest. Dafür musst du oft auch dein Abschlusszeugnis abgeben, sobald du es von der Schule erhalten hast. Fertige eine Kopie für dich an.

• Im Sommer beziehungsweise Herbst beginnt dann deine Ausbildung, oder es startet die weiterführende Schule.

Was in der Bewerbungsphase sonst noch zu tun ist:

• Im Vorfeld kannst du dich schon auf mögliche Auswahltests der Unternehmen und das Vorstellungsgespräch vorbereiten.

• Willst du nach der Schule auf eine weiterführende Schule gehen, erkundige dich nach Anmeldeterminen. Die Schulen bieten oft auch Informationsveranstaltungen für Interessierte an.

• Überlege dir alternative Ausbildungsberufe, falls es mit deinem Wunschberuf nicht klappt. Dabei kann dir die Berufsberatung helfen.

Du hast es geschafft, und dir wird ein Ausbildungsvertrag angeboten? Bestens! Nun gilt es, vor dem Ausbildungsbeginn noch einige Dinge zu erledigen, etwa notwendige „Papiere“ zu besorgen (zum Beispiel: Lohnsteuerkarte/ Steueridentifikationsnummer, Krankenversicherung …).

Du hast sogar zwei oder mehrere Verträge zur Auswahl? Sei fair! Wenn du dich nachträglich für einen anderen Betrieb entscheidest, solltest du der ersten Firma eine Absage schicken. So kann dort ein anderer Bewerber/eine andere Bewerberin zum Zuge kommen. Informiere auch die Berufsberatung über deine Entscheidung.

Kein Erfolg? Nicht aufgeben! Wende dich an die Berufsberatung, um deine weiteren Möglichkeiten zu besprechen. Unter der Service-Nummer 0180 1 555111 (Festnetzpreis 3,9 ct/min; Mobilfunkpreise höchstens 42 ct/min.) kannst du einen Termin vereinbaren, an dem auch deine Eltern teilnehmen können.

Hier noch einmal eine kurze, chronologische Übersicht.

• Mehr als zwei Jahre vor Ausbildungsbeginn fängt die Informationsphase an.

• Zirka anderthalb Jahre vor Ausbildungsbeginn beginnt die Bewerbungsphase bei Banken, Versicherungen und Großbetrieben sowie das Auswahlverfahren für den mittleren nichttechnischen Dienst.

Zu diesem Zeitpunkt kannst du auch bereits damit beginnen, deine Bewerbungsunterlagen zusammenzustellen.

• Ab April/Mai beginnt die Bewerbungsphase für manche schulische Ausbildungen. Spätestens im Sommer beginnt die Bewerbungszeit für alle anderen schulischen Ausbildungen.

• In oder nach deinen letzten Sommerferien beginnt die Bewerbungsphase für alle anderen Ausbildungen, beispielsweise bei kleineren und mittleren Betrieben.

• Ab Februar gilt es, die ersten Anmeldetermine für weiterführende Schulen zu beachten. Die genauen Termine unbedingt vorher erfragen! Sobald du dein Abschlusszeugnis hast, reiche es nach.

• Im Sommer/Herbst beginnt die weiterführende Schule oder deine Ausbildung.

T I P P S U N D I N F O S

Info 2


T I P P S U N D I N F O S

Zwei Ausbildungsverträge??? Sei fair!!!

Wenn du dich nachträglich für einen anderen Betrieb entscheidest, solltest du der ersten Firma eine

Absage schicken. So kann dort ein anderer Bewerber/eine andere Bewerberin zum Zuge kommen.

Informiere auch die Berufsberatung über deine Entscheidung.

Kein Erfolg??? Nicht aufgeben!!!

Wende dich an deine Berufsberatung, um deine weiteren Möglichkeiten zu besprechen. Unter der

Service-Nummer 0180 1 555111* kannst du dich zu einem Beratungsgespräch anmelden, an dem auch

deine Eltern teilnehmen können. (*Festnetzpreis 3,9 ct/min; Mobilfunkpreise höchstens 42 ct/min.)

Info 3


T I P P S U N D I N F O S

Finanzielle Unterstützung

Während der betrieblichen Ausbildung bekommst du

vom Betrieb eine Ausbildungsvergütung, deren Höhe je

nach Beruf im Ausbildungsvertrag festgeschrieben ist.

Manchmal reicht das aber nicht. Im Bedarfsfall gilt:

Eine Ausbildung soll nicht am Geld scheitern!

Eine Berufsausbildung ist für Auszubildende oder Schülerinnen

und Schüler beruflicher Schulen mit Kosten

verbunden. Das fängt schon beim Bewerbungsschreiben

mit Bewerbungsmappen, Briefumschlägen und Porto an.

In der Ausbildung entstehen meistens weitere finanzielle

Belastungen, zum Beispiel, wenn du dir Arbeitskleidung und

Unterrichtsmaterialien kaufen, Fahrtkosten bezahlen oder

eine eigene Wohnung nehmen musst.

Wer eine Ausbildung beginnt, sollte sich also rechtzeitig

über mögliche Kosten und deren Finanzierung im Klaren

sein! Finanzielle oder auch anderweitige Unterstützung

können dir die Agenturen für Arbeit bieten. Und das sogar

bereits vor Aufnahme einer Ausbildung, beispielsweise

durch eine Förderung aus dem Vermittlungsbudget. Damit

kann die Anbahnung oder Aufnahme einer Ausbildung

finanziell unterstützt werden. Welche Kosten hier im Einzelfall

übernommen werden können, klärst du bitte mit deiner

Berufsberaterin beziehungsweise deinem Berufsberater in

einem persönlichen Gespräch. Die notwendige Förderung

aus dem Vermittlungsbudget wird in der mit dir abzuschließenden

Eingliederungsvereinbarung festgehalten.

Berufsausbildungsbeihilfe (BAB)

Während einer betrieblichen oder außerbetrieblichen

Ausbildung zahlt die Agentur für Arbeit auf Antrag zusätzlich

zur Ausbildungsvergütung durch den Betrieb Berufsausbildungsbeihilfe

(BAB), wenn bestimmte Voraussetzungen

erfüllt sind. Stellst du den Antrag erst nach Beginn der

Ausbildung, wird Berufsausbildungsbeihilfe rückwirkend

längstens von Beginn des Monats an gezahlt, in dem du die

Leistung beantragt hast.

Informationen zur BAB findest du entweder im Internet unter

www.arbeitsagentur.de (bei „Bürgerinnen & Bürger >

Ausbildung > Finanzielle Hilfen > Berufsausbildungsbeihilfe“)

oder im Faltblatt „Die finanziellen

Hilfen der Agentur für Arbeit –

Berufsausbildungsbeihilfe“.

Das Faltblatt erhältst du bei der Berufsberatung

der Agentur für Arbeit

oder über den Bestellservice der

Bundesagentur für Arbeit

(www.ba-bestellservice.de).

Wenn du unverbindlich wissen willst,

ob du Berufsausbildungsbeihilfe

bekommst, und falls ja, in welcher

Höhe, hilft dir der BAB-Rechner der

Bundesagentur für Arbeit

(www.babrechner.arbeitsagentur.de).

BAföG

Für die Finanzierung einer schulischen Ausbildung musst

du dich in deiner Stadt- oder Kreisverwaltung an die Stelle

wenden, die für das Bundesausbildungsförderungsgesetz

(BAföG) zuständig ist. Meist heißt diese „Amt für Ausbildungsförderung“.

Weitere Informationen zum BAföG

erhältst du auch beim Bundesministerium für Bildung

und Forschung. Du findest die Infos im Internet unter

www.das-neue-bafoeg.de, kannst aber auch beim Ministerium

anrufen. Die BAföG-Hotline ist von Montag bis Freitag

von 8 bis 20 Uhr unter der gebührenfreien Rufnummer

0800 2236341 erreichbar.

Im Internet findest du unter www.bafoeg-rechner.de >

BAföG-Rechner ein Programm, mit dem du unverbindlich ausrechnen

kannst, ob und in welcher Höhe du diese finanzielle

Unterstützung bekommst.

Bildelement:

Abbildung

des

Flyers

Berufsausbildungsbeihilfe

Info 4


T I P P S U N D I N F O S

Und wenn’s nicht läuft ...

... beim Berufsstart?

Zum Beispiel weil:

• du dich nicht für einen Beruf entscheiden kannst

• du keine passende Ausbildungsstelle gefunden hast

• du gesundheitlich eingeschränkt bist

• du noch keinen Schulabschluss erreichen konntest

Nicht gleich den Kopf hängen lassen! Viel besser ist es,

nach den Ursachen zu forschen und dann nach einer

Lösung zu suchen.

Einstiegsqualifizierung (EQ)

Wenn du nach der Schule trotz intensiver Bewerbungen

keinen Ausbildungsplatz gefunden hast, kannst du dich

auch um eine EQ bewerben. Die EQ ist ein Praktikum, bei

dem du sechs bis zwölf Monate in einem Betrieb mitarbeitest

und dabei Grundkenntnisse in einem ausgewählten

Beruf erwirbst. Du verdienst monatlich einen festen Betrag

und bist sozialversichert. Dein Arbeitgeber zahlt also

während des Praktikums für dich in die Renten-, Kranken-,

Arbeitslosen-, Pflege- und gesetzliche Unfallversicherung

ein. Wenn du nach der EQ eine Ausbildung im gleichen Beruf

beginnst, kann dir das Praktikum auf die Ausbildungszeit

angerechnet werden. Voraussetzung für eine EQ ist unter

anderem, dass du die allgemeine Schulpflicht erfüllt hast;

das heißt, dass du je nach Bundesland mindestens neun

oder zehn Jahre auf der Schule warst. Die Berufsberatung

deiner örtlichen Agentur für Arbeit, die Handwerkskammer,

die Industrie- und Handelskammer oder andere zuständige

Kammern helfen dir bei der Suche nach Betrieben, die eine

EQ anbieten.

Unterricht zur Berufsvorbereitung

Du bist mit der Schule fertig, hast keinen Ausbildungsplatz

gefunden und besuchst auch keine weiterführende Schule?

Dann kannst du an einem Unterricht zur Berufsvorbereitung

teilnehmen. Dieser heißt zum Beispiel Berufsvorbereitungsjahr

(BVJ) oder Berufsorientierungsjahr. Voraussetzung dafür

ist, dass du die allgemeine Schulpflicht erfüllt hast. Ist das

nicht der Fall, ist die schulische Berufsvorbereitung sogar

Pflicht. Der Unterricht findet an der Berufsschule statt, dauert

meistens ein Schuljahr und wird für verschiedene Bereiche,

zum Beispiel Wirtschaft, Technik oder Hauswirtschaft, angeboten.

Dabei erwirbst du Grundkenntnisse in dem von dir

gewählten Bereich. Schülerinnen und Schüler, die nach dem

Vorbereitungsjahr keine Ausbildung beginnen, sondern einen

Arbeitsplatz annehmen, haben durch diesen Schulbesuch in

der Regel ihre Berufsschulpflicht erfüllt. Unter bestimmten

Voraussetzungen kannst du mit dem Unterricht zur Berufsvorbereitung

auch den Hauptschulabschluss nachholen.

Lehrgänge zur Berufsvorbereitung

Die Berufsberatung kann dir eventuell auch Übergangslösungen

anbieten, bis du einen Ausbildungsplatz gefunden

hast. Diese sogenannten Berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahmen

(BvB) sind Lehrgänge, die meistens mehrere

Monate dauern. Zusammen mit der Berufsberatung wird

zuerst geklärt, warum du keinen Ausbildungsplatz gefunden

hast: Vielleicht hast du einen Beruf gewählt, zu dem deine

Voraussetzungen nicht passen.

Bildelement:

männlicher

Schulabgänger

der sich

am Kopf

kratzt

und

fragend

schaut

Info 5


T I P P S U N D I N F O S

Dann kann eine geeignete Berufsvorbereitung für dich hilfreich

sein, um deine Voraussetzungen zu verbessern oder

berufliche Alternativen zu finden. Hast du bisher keinen

Schulabschluss erworben, kannst du im Rahmen einer BvB

auch den Hauptschulabschluss nachholen.

... während der Ausbildung?

Zum Beispiel wenn:

• du Schwierigkeiten in der Berufsschule hast (etwa in

Fachtheorie oder bei Prüfungen)

• du im Betrieb mit den praktischen Anforderungen nicht

zurechtkommst

Nicht gleich aufgeben! Auch bei Schwierigkeiten während

der Ausbildung hilft dir die Berufsberatung.

Ausbildungsbegleitende Hilfen (abH)

Wenn während einer betrieblichen Berufsausbildung

Schwierigkeiten auftreten oder gar ein Ausbildungsabbruch

droht, kann dir die Berufsberatung einen kostenlosen

Förderunterricht vermitteln. Dieser Unterricht findet einmal

oder mehrmals wöchentlich statt, meist nach der Arbeitszeit.

Hier können Wissenslücken schnell wieder geschlossen

werden. Hilfe bekommst du auch, wenn du im Ausbildungsbetrieb

Probleme mit Kolleginnen, Kollegen oder

Vorgesetzten hast. Frage am besten deine Berufsberaterin

oder deinen Berufsberater nach dieser Unterstützung.

Und wenn ein Ausbildungsabbruch droht?

Vielleicht bleibt es trotz aller Hilfe schwierig für dich, deine

Ausbildung fortzusetzen. Bevor du sie aber frühzeitig beendest,

solltest du zur Berufsberatung gehen. Vielleicht ist ja

noch etwas zu retten!

Auch wenn ein Ausbildungsabbruch nicht mehr aufzuhalten

ist, solltest du mit deiner Berufsberaterin oder deinem

Berufsberater sprechen. Ein Abbruch muss nicht gleich das

Ende der Welt bedeuten und gemeinsam können die nächsten

Schritte überlegt werden.

Bildelement:

Beratungssituation

Info 6


T I P P S U N D I N F O S

Informieren leicht gemacht –

Schriften und Medien der Berufsberatung

Alle hier aufgeführten Medien findest du im Berufsinformationszentrum

(BiZ) der örtlichen Agentur für Arbeit. Einige davon kannst

du von dort auch kostenlos mitnehmen oder sie werden an deiner

Schule verteilt.

planet-beruf.de Infomappen

Wenn du wissen willst, welche Ausbildungsberufe es in verschiedenen

Berufsfeldern gibt (zum Beispiel in „Landwirtschaft, Natur

und Umwelt“) oder was sich hinter bestimmten Berufen verbirgt,

wirf mal einen Blick in die planet-beruf.de Infomappen im BiZ.

Dort werden insgesamt 28 Bereiche vorgestellt und die dazugehörigen

Berufe anhand ihrer Tätigkeiten und Anforderungen miteinander

verglichen. Über Kurzreportagen, Bilder aus dem Arbeitsalltag

und Grafiken erfährst du mehr über die verschiedenen Ausbildungsberufe.

planet-beruf.deBerufswahlmagazin

Jedes Heft enthält spannende Beiträge und Tipps rund um die

Themen Ausbildung und Berufswahl. Dazu gibt es Interviews mit

deinen Stars.

Das Magazin erscheint sechsmal im Jahr.

Daneben werden einmal jährlich Sonderhefte und Broschüren

veröffentlicht, zum Beispiel:

planet-beruf.de – Schritt für Schritt zur Berufswahl

Dieses Arbeitsheft bekommst du kostenlos über deine Lehrerin

oder deinen Lehrer. Es enthält Übungsaufgaben, Checklisten und

informative Texte zu allen Phasen deiner Berufswahl.

planet-beruf.de – Ausbildungsplatz finden

Diese Broschüre stellt die wichtigsten Tipps und Checklisten zum

Thema Ausbildungsplatzsuche und Bewerbung zusammen.

Bildelement: verschiedene

Planet-

Beruf-Infomappen

Cover einer Ausgabe

des Berufswahlmagazins

planet-beruf.de

Für Eltern gibt es Sonderausgaben von planet-beruf.de, auch in

türkischer Sprache.

Lexikon

der Ausbildungsberufe

BERUF AKTUELL (Lexikon der Ausbildungsberufe)

In diesem Taschenbuch werden in kurzer, übersichtlicher Form

Berufe, die in Betrieben, Schulen oder Behörden erlernt werden

können, beschrieben. Außerdem enthält es eine Auflistung der

Berufe nach Berufsfeldern, die dir bei der Suche nach einer

passenden Ausbildung helfen kann, sowie Infos zu Hilfen und

Medien der Berufsberatung.

BERUF AKTUELL erscheint einmal jährlich.

AU S G A B E 2 010 / 2 011

BERUF

AKTUELL

Bildelement:

Cover des

Taschenbuches

Beruf aktuell

Info 7


T I P P S U N D I N F O S

www.planet-beruf.de

… informiert dich über Berufswahl und Ausbildung. Dort

findest du auch Programme, die dir bei der beruflichen

Orientierung und der Bewerbung helfen.

Das BERUFE-Universum hilft dir dabei, deine Stärken,

Interessen und Verhaltensweisen einzuschätzen. Damit

kannst du herausfinden, welche Ausbildungsberufe zu dir

passen könnten.

Im Bewerbungstraining bekommst du wichtige Tipps rund

um Lebenslauf, Anschreiben, Auswahltest und Vorstellungsgespräch.

www.arbeitsagentur.de

… bietet dir Zugang zu folgenden Datenbanken:

- Im BERUFENET kannst du dich umfassend über Ausbildung,

Tätigkeit, Spezialisierung und Weiterbildung in

vielen Berufen informieren.

- Wenn du dich für eine schulische Aus- oder Weiterbildung

und die entsprechenden Schulanschriften interessierst,

bietet dir KURSNET schnell und übersichtlich die wichtigsten

Informationen.

- Über die JOBBÖRSE kannst du nach freien Ausbildungsplätzen

in deiner Region suchen.

- Unter dem Punkt Veranstaltungen gibt es eine Veranstaltungsdatenbank,

in der du Termine von Vorträgen,

Messen und Workshops zur Berufsorientierung, die in

deiner Region stattfinden, findest.

www.berufe.tv

… kannst du nutzen, um dir Filme über Ausbildungsberufe

anzuschauen. Jugendliche berichten im BERUFE.TV über

typische Aufgaben in ihrer Ausbildung und erzählen, was

ihnen daran besonders gut gefällt.

www.ba-bestellservice.de

… ermöglicht es dir, Schriften, CD-ROMS und andere

Medien der Bundesagentur für Arbeit zu bestellen. Zum Teil

können Broschüren dort auch kostenlos als PDF heruntergeladen

werden.

www.regional.planet-beruf.de

… bietet dir den Zugang zur Online-Ausgabe dieser Broschüre.

Du kannst sie dort als PDF herunterladen und auch auf

andere regionale Infos zugreifen.

Info 8


Die Informationen auf den folgenden Seiten können an dieser Stelle leider nicht barrierefrei angeboten werden, da sie automatisch aus einer Datenbank generiert und in Tabellenform angezeigt werden. Alle Informationen sind aber auch über die Navigation des Portals auf der linken Seite zu finden.

TIPPS UND INFOS

Nützliche Adressen

Anerkennung ausländischer

Zeugnisse

Bezirksregierung Köln

Dezernat 48

Zeughausstr. 2-10

50667 Köln

Telefon: 02 21 1 47-0

E-Mail: poststelle@bezreg-koeln.nrw.de

Web: www.bezreg-koeln.nrw.de

Auskünfte zur Anerkennung von Schulabschlüssen

der Sekundarstufe I

Ausbildungsbegleitende Hilfen

(abH)

Internationaler Bund

Gesellschaft für Beschäftigung, Bildung und soziale

Dienste mbH

Blumenstr. 15

50126 Bergheim

Internationaler Bund

Gesellschaft für Beschäftigung, Bildung und soziale

Dienste mbH

Mühlenstr. 59

50321 Brühl

Internationaler Bund

Gesellschaft für Beschäftigung, Bildung und soziale

Dienste mbH

Eichendorffstr. 44

53879 Euskirchen

Internationaler Bund

Gesellschaft für Beschäftigung, Bildung und soziale

Dienste mbH

Zum Kuckental 7

50226 Frechen

Die Anmeldung zum Förderunterricht erfolgt

ausschließlich durch die Berufsberatung.

BAföG

Amt für Ausbildungsförderung

Willy-Brandt-Platz 1

50126 Bergheim

Telefon: 0 22 71 8 30

E-Mail: bafoeg@rhein-erft-kreis.de

Amt für Ausbildungsförderung

Jülicher Ring 32

53879 Euskirchen

Telefon: 0 22 51 1 50

E-Mail: kreis-euskirchen@t-online.de

Allgemeine Informationen zum BaföG findest du

im Internet auf www.das-neue-bafög.de

Beratungsstelle für Migrantinnen

und Migranten

Jugendmigrationsdienst für den Kreis Euskirchen

Herr Weber

Oststr. 15

53879 Euskirchen

Telefon: 0 22 51 53560

E-Mail: weber-jmdeu@web.de

Jugendmigrationsdienst für den Rhein-Erft-Kreis

Frau Kirnich

Reifferscheidstr. 2-4

50354 Hürth-Hermühlheim

Telefon: 0 22 33 700251

E-Mail: kirnich.jmd@ju-time.de

Web: www.mignetz-rheinerft.de

Jugendmigrationsdienst für den Rhein-Erft-Kreis

Frau Markus

An St. Severin

50226 Frechen

Telefon: 02234 99959911

E-Mail: tatjana.markus@kjw-rhein-erft.de

Web: www.kjw-rhein-erft.de

Für ein Beratungsgespräch ist eine Terminabsprache

erforderlich.

Bundespolizei

Bundespolizeiakademie

Einstellungsberatung

Herr Pesch

Gabrielweg 5

53913 Swisttal - Heimerzheim

Telefon: 02254 39-3712

E-Mail: hermann.pesch@polizei.bund.de

Der Einstellungsberater bietet im Berufsinformationszentrum

regelmäßig Sprechstunden an. Die

Termine erfährst du dort.

Bundeswehr

Kreiswehrersatzamt

Wehrdienstberatung

Oberfeldwebel Gödderz

Brühler Str. 309

50968 Köln

Telefon: 02 21 93 71-42 63

E-Mail: wdbera.k@bundeswehr.de

für Bewerber/innen aus dem Rhein-Erft-Kreis

Kreiswehrersatzamt Bonn

Wehrdienstberatung

Hauptfeldwebel Strunk

Königswinterer Str. 556

53227 Bonn-Oberkassel

Telefon: 0228 947- 1237

für Bewerber/innen aus dem Kreis Euskirchen

Freiwilliges Soziales Jahr

Bundesministerium für Familie, Frauen,

Senioren und Jugend

11018 Berlin

Telefon: 03018 555-0 oder 01 80 1 90 70 50

Web: www.bmfsfj.de

Bei diesem Ministerium gibt es eine kostenlose

Broschüre mit Adressen der Träger (auch des

FÖJ) zum Download im Internet oder zum Bestellen.

Jugendamt

Jugendamt

des Kreises Euskirchen

Jülicher Ring 32

53879 Euskirchen

Telefon: 02251 15-0

Fax: 02251 15666

Web: http://www.kreis-euskirchen.de/

Jugendamt

des Rhein-Erft-Kreises

Willy-Brandt-Platz 1

50126 Bergheim

Telefon: 02271 89-0

E-Mail: info@rhein-erft-kreis.de

Web: http://www.rhein-erft-kreis.de/

Info 9


Die Informationen auf den folgenden Seiten können an dieser Stelle leider nicht barrierefrei angeboten werden, da sie automatisch aus einer Datenbank generiert und in Tabellenform angezeigt werden. Alle Informationen sind aber auch über die Navigation des Portals auf der linken Seite zu finden.

TIPPS UND INFOS

Nachholen von Schulabschlüssen

Abendgymnasium der Stadt Köln

Gereonsmühlengasse 4

50670 Köln

Telefon: 0221 22191960

E-Mail: info@abendgymnasium-koeln.de

Web: www.abendgymnasium-koeln.de

Fachoberschulreife, Fachhochschulreife, Abitur

Abendrealschule der Stadt Bonn

Dorotheenstr. 126

53111 Bonn

Telefon: 0228 7754-40

Fax: 0228 7754-38

Web: www.abendrealschule-bonn.de

Hauptschulabschluss, Fachoberschulreife

Abendrealschule der Stadt Köln

Weiterbildungskolleg

Dagobertstr. 79

50668 Köln

Telefon: 02 21 35 58 96 40

E-Mail: info@ars-koeln.de

Web: www.ars-koeln.de

Hauptschulabschluss, Fachoberschulreife

Abendschule Bergheim

Außenstelle des Weiterbildungskolleg Köln

im Gebäude des Gutenberg-Gymnasiums

Gutenbergstr. 2-6

50126 Bergheim

Telefon: 0 22 71 755940

E-Mail: infobm@abendschule-bergheim.de

Web: www.abendschule-bergheim.de

Hauptschulabschluss, Fachoberschulreife, Fachhochschulreife,

Abitur

Adolf-Kolping-Berufskolleg

des Rhein-Erft-Kreises

Ina-Seidel-Str. 11

50169 Kerpen

Telefon: 02273 90910

E-Mail: verwaltung@akbk-horrem.de

Web: www.akbk-horrem.de

Fachhochschulreife Fachrichtung Elektrotechnik

oder Metalltechnik

Köln Kolleg

Institut zur Erlangung der Hochschulreife

Judenkirchhofsweg 6

50679 Köln

Telefon: 0221/881582

Web: www.koeln-kolleg.de

Fachhochschulreife, Abitur

Tages- und Abendschule (TAS)

Genovevastr. 72

51063 Köln (Mülheim)

Telefon: 02 21 96 20 20

Fax: 02 21 9 62 02 19

E-Mail: info@tas-koeln.de

Web: www.tas-koeln.de

Hauptschulabschluss, Fachoberschulreife, Fachhochschulreife

Volkshochschule Rhein-Erft (VHS)

An der Synagoge

50321 Brühl

Telefon: 0 22 32 94 50 70

Fax: 0 22 32 9 45 07 47

E-Mail: vhs@vhs-rhein-erft.de

Web: www.vhs-rhein-erft.de

Hauptschulabschluss, Fachoberschulreife

Weiterbildungskolleg Bonn

Außenstelle Euskirchen

Basingstoker Ring 3

53879 Euskirchen

Telefon: 0 22 51 77 93 38

E-Mail: info@weiterbildungskolleg-eu.de

Web: www.weiterbildungskolleg-eu.de

Hauptschulabschluss, Fachoberschulreife, Fachhochschulreife,

Abitur

Weiterbildungskolleg Bonn

Langwartweg 72

53129 Bonn

Telefon: 0228 777660

Fax: 0228 777664

E-Mail: info@agkol-bonn.de

Web: www.agkol-bonn.de

Fachhochschule, Abitur

Informationen über Zugangsvoraussetzungen, Unterrichtszeiten

usw. erhältst du bei den genannten

Schulen.

Polizei

Kreispolizeibehörde Euskirchen

Einstellungsberater Herr Müller

Kölner Str. 76

53879 Euskirchen

Telefon: 02251 799-327

E-Mail: peter01.mueller@polizei.nrw.de

Web: http://www.polizei-nrw.de/beruf/Start/

Kreispolizeibehörde Rhein-Erft-Kreis

Einstellungsberater Herr Siehndel

Bonnstr. 112

50354 Hürth

Telefon: 02233 52-2200

E-Mail: vl2.bm@polizei.nrw.de

Web: http://www.polizei-nrw.de/beruf/Start/

In Nordrhein-Westfalen findet die Einstellung

nur noch in den gehobenen Polizeivollzugsdienst

statt.

Deshalb gilt für die Bewerbung u. a. folgende

Voraussetzung:

Schul- und evtl. Berufs- und Prüfungszeugnisse,

aus denen hervorgeht, dass spätestens

bis zum Einstellungstermin das Abitur oder

die volle Fachhochschulreife mit der Berechtigung

zum Studium an einer Hochschule in der

Bundesrepublik Deutschland oder in Nordrhein-Westfalen

vorliegt

Wohnheime

Wohnheimadressen

findest du im Internet unter

www.arbeitsagentur.de / Bürgerinnen und Bürger

Suchwort: "Wohnheime"

Zivildienst

Bundesamt für den Zivildienst

Sibille-Hartmann-Str. 2 - 8

50969 Köln

Telefon: 0221 3673 - 0

Web: www.zivildienst.de

Info 10


TIPPS UND INFOS

Wo finde ich meine Berufsberatung

und das Berufsinformationszentrum

Damit die Berufsberater und Berufsberaterinnen genug Zeit

für dich haben, mußt du dich für ein Beratungsgespräch anmelden.

Für die telefonische Anmeldung gibt es die Servicehotline

0180 1 555111 (Festnetzpreis 3,9 ct/min, Mobilfunkpreis

höchstens 42 ct/min)

Bildelement: Bezirksübersicht Agenturen für Arbeit

Berufsberatung in Brühl

Ubierstr. 7-11

50321 Brühl

neue Adresse voraussichtlich ab September 2010: Wilhelm-Kamm-Str. 1

Berufsberatung in Bergheim

Hauptstr. 44 - 46

50126 Bergheim

persönliche Anmeldung: Bergstr. 6

Berufsberatung in Euskirchen

Ursulinenstr. 37

53879 Euskirchen

persönliche Anmeldung: Thoméstr. 17

Informationen zur Berufswahl im Internet unter:www.arbeitsagentur.de

Info 11


TIPPS UND INFOS

Berufsinformationszentrum (BIZ)

der Agentur für Arbeit

Ubierstr. 7-11, 50321 Brühl

neue Adresse voraussichtlich ab Oktober 2010:

Wilhelm-Kamm-Str. 1, 50321 Brühl

Tel.: 02232 9461-296,-297

Bildelement: Anfahrtsskizze zur Agentur für Arbeit

Öffnungszeiten:

Montag: 8.00 Uhr - 16.00 Uhr

Dienstag: 8.00 Uhr - 16.00 Uhr

Mittwoch: 8.00 Uhr - 16.00 Uhr

Donnerstag: 8.00 Uhr - 18.00 Uhr

Freitag: 8.00 Uhr - 12.30 Uhr

Verkehrsverbindungen

aus Richtung

Erftstadt: Bus-Linie 990 bis Brühl Max-Ernst-Gymnasium

Euskirchen: Bus-Linie 985 bis Brühl-Mitte oder Bundesbahn bis

Brühl-Kierberg, dann Bus-Linien 702 bis Brühl-Mitte

Hürth: Straßenbahn-Line 18 bis Brühl-Mitte

Wesseling: Bus-Linie 990 bis Brühl Max-Ernst-Gymnasium

Aus den weiteren nördlichen und südlichen Orten des Bezirks in Erftstadt

oder Hürth bzw. Euskirchen in die o.a. Linien umsteigen.

Info 12


IMPRESSUM

Herausgeber

Copyright 2010

Regionaldirektion NRW 210

Josef-Gockeln-Str. 7

40474 Düsseldorf

Redaktion

Verantwortlich für die lokalen Informationen:

Angela Schüller-Kistemann

Technische Erstellung, Grafik und Druckvorstufe über

BA-MediaNet

Gesamtkoordination NRW: Marion Miran

Auflage der Agentur für Arbeit Brühl: 7000

Redaktionsschluss: 07/2010

Gewährleistungsausschluss/Haftungsausschluss

Alle Angaben in dieser Schrift wurden sorgfältig erhoben.

Eine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit kann

jedoch – auch wegen der ständigen Veränderungen im Bildungswesen

– nicht übernommen werden.

Die Bundesagentur für Arbeit übernimmt keine Verantwortung

für Links, die nicht zu ihrem Angebot gehören. Sind externe

Links genannt, gibt der Inhalt dieser Webseite nur die

Auffassung des jeweiligen Webseitenbetreibers wieder und

stellt keine Meinungsäußerung von Seiten der Bundesagentur

für Arbeit dar, insbesondere macht sich die Bundesagentur

für Arbeit den Inhalt dieser Webseite nicht zu eigen.

Druck

Bonifatius-Druckerei

Karl-Schurz-Straße 26

33100 Paderborn

Hinweis: Wir haben versucht, in dieser Broschüre sowohl

die weibliche als auch die männliche Form aufzuführen und

in den Textbeiträgen eine geschlechtsneutrale Formulierung

zu finden. Wenn uns dies nicht in allen Fällen gelungen ist,

bitten wir um Verständnis.

Bei Fragen wende dich bitte an deine örtliche Agentur für

Arbeit (Telefonnummern siehe vorangehende Seite).


Anzeige der Ausbildungskampagne Motiv Rappen

Bildelement: Logo

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine