Wahlprogramm zur Kommunalwahl 2014

CSUHeideck

Mehr Informationen unter www.csu-heideck.de

Kinder- und jugendfreundliche Stadt

Auf Vorschlag des Bürgermeisters entstand im

Ziegelmoos ein Jugendplatz mit Skater-Anlage,

Wetterschutzhaus und eine Tischtennisplatte. Durch

vernünftiges Planen konnte viel Geld eingespart

werden.

Wohnen und Leben im Alter

Das haben wir versprochen:

• Altengerechte Wohnanlage mit Pflegeeinrichtung

• Unterstützung der Seniorenbetreuung

Das haben wir erreicht:

Nach jahrelangem ständigen Bemühen ist es in

Zusammenarbeit mit dem „Förderverein Seniorenwohnanlage“

gelungen eine Seniorenwohn- und

Pflegeeinrichtung in Heideck zu schaffen. Die Grundsteinlegung

und das Richtfest erfolgten in 2013.

Der Baufortschritt geht zügig voran, sodass mit der

Belegung schon ab Mai/Juni 2014 zu rechnen ist.

Als Betreiber konnte das Bayerische Rote Kreuz

gewonnen werden. 65 Pflegeplätze in vier Wohngruppen

werden voraussichtlich 40-60 neue Arbeitsplätze,

insbesondere für Frauen, erschaffen.

Wohnungsbau- und Stadtsanierung

Das haben wir versprochen:

• Schließung von Baulücken

• Wohngebiet „Am Siechenbach“ mit 10 Bauplätzen

• Planung weiterer Wohngebiete

• Fortführung der Altstadtsanierung

Das haben wir erreicht:

Statt der versprochenen Ausweisung eines Baugebietes

mit 10 Bauplätzen, wurde ein Gebiet mit

26 Bauplätzen geschaffen. Davon sind 12 bereits

verkauft und sieben bebaut.

Und vor allem durch die Schaffung des Kreisverkehrs

mit dem Kunstwerk „Vogel Strauß“.

In Arbeit und von der CSU zur Planung vorgeschlagen

sind zur Zeit weitere neue Baugebiete, auch mit

etwas größeren Grundstücken.

Im Frühjahr 2014 beginnen die Bauarbeiten für die

linksseitige Neuanlage eines Rad- und Gehweges

zum Friedhof, sowie die Neugestaltung der Anlage

um das Kriegerdenkmal mit zusätzlicher Baumneupflanzung.

Auch die Totalsanierung der großen Schulturnhalle

wurde, wie versprochen, durchgeführt.

Heidecker Vereine können diese weiterhin kostenlos

nutzen.

Kostenlos erfolgt auch die Benutzung von Schulräumen

durch die Musiklehrer. Dies ist ein weiteres

Freizeitangebot an unsere Kinder und Jugendlichen.

Die energetische Sanierung der Schulgebäude ist

mit dem höchsten im Landkreis erreichten Zuschuss

durchgeführt worden. Nach Klärung des Raumbedarfs

mit der Regierung und einer zügigen Planung,

könnte noch im Herbst 2014 mit der Generalsanierung

begonnen werden.

Damit haben wir eines unserer wichtigsten Versprechen

eingelöst. Unseren älteren Mitbürgern bietet

sich jetzt die Möglichkeit, ihren Lebensabend in

Heideck zu verbringen. Auch Angehörigen bringt

dies eine erhebliche Erleichterung.

Auch im Ortsteil Laibstadt ist ein Baugebiet mit

6 Bauplätzen im ersten Abschnitt auf den Weg

gebracht. Der Bebauungsplan ist am laufen. Die

Grundstücke sind gut nachgefragt.

Durch ein eigenes Grundstückmanagement konnten

in Heideck in den letzten zwei Jahren gut 12 alte

Baulücken geschlossen werden.

Die Stadtsanierung wurde im Rahmen der Städtebauförderung

zügig weitergeführt, einmal durch

Gestaltung des katholischen Kindergartenvorplatzes

mit neuem Zugang zum Kindergarten und

neuem Zugangsweg zum Stadtgraben.

Auch die Bepflanzung und Beleuchtung des Kreisverkehrs

erfolgt in diesem Frühjahr.

In Weiterführung der schrittweisen Sanierung der

Stadthalle wird nach dem Fasching der Eingangsbereich

neu gestaltet. Außerdem sind die Sanierung

der Außenhaut samt der Fenster, des Daches mit

Wärmedämmung und Schaffung einer Photovoltaikanlage

geplant.

Für private Haussanierer wird, wie bereits in der

Vergangenheit geschehen, Betreuung und Hilfestellung

geleistet. Ein halbes Dutzend Altstadt-

Objekte konnten bereits erfolgreich verkauft und

teils saniert werden.

Mit Inbetriebnahme der Seniorenwohn- und

Pflegeeinrichtung wird auch ein Pflegestützpunkt

geschaffen, der allen Pflegebedürftigen in Heideck

und Umgebung zugute kommt.

Anmerkung zum drohenden Verlust der Mittelschule:

Leider fand der vom Bürgermeister mit dem

Schulamt ausgehandelte Kompromiss, durch eine

„Gelenkklasse“ die Mittelschule zu erhalten, nicht

die notwendige Mehrheit im Stadtrat.

Ausblick:

• Schaffung einer Anlage für betreutes Wohnen

• Unterstützung aller Vereine und Gruppierungen,

die sich um die Betreuung unserer Senioren

kümmern

• Schaffung eines runden Tisches für Seniorenbelange

Für freistehende oder frei werdene Häuser und

Geschäfte wird durch ein stadteigenes Leerstandsmanagement

eine schnellere Wiederbelebung angestrebt.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine