Security-Analyse von Cloud-Computing Mathias Ardelt

wolke.hs.furtwangen.de

Security-Analyse von Cloud-Computing Mathias Ardelt

8 Kapitel 2: Grundlagen

und keine physische Maschine ist. Eine virtuelle Maschine kann sowohl auf Prozessebene

sowie für Systemumgebungen verwendet werden. 7

Spricht man von einer virtuellen Maschine auf Prozessebene, so wird auf einer

physischen Maschine ein reguläres Betriebssystem installiert. Innerhalb dieses

Betriebssystems befindet sich wiederum eine Virtualisierungs-Software, welche

eine Laufzeitumgebung für Prozesse darstellt. Innerhalb ihrer Laufzeitumgebung

werden verschiedene Anwendungen ausgeführt. Ein praktisches Beispiel wären

Java- und .NET-Laufzeitumgebungen. 8

Handelt es sich um eine virtuelle Systemumgebung, so ist dies eine isolierte

Kopie der echten physischen Umgebung. Innerhalb dieser virtuellen Umgebungen

wird ein komplettes Betriebssystem und sämtliche dazugehörigen Anwendungen

installiert. Eine solche virtuelle Maschine greift auf ihre eigenen virtuellen Ressourcen

zu, welche vorher durch eine Virtualisierungs-Software zugeteilt werden

müssen. Eine solche Zuteilung findet von einer Virtualisierungs-Software statt,

welche auch als Virtual Machine Monitor (VMM) oder Hypervisor bezeichnet

wird. Diese Software stellt ein Kontrollprogramm dar, welches wiederum selbst

einen Teil der vorhandenen physischen Ressourcen beansprucht. 9

2.1.4. Virtualisierungs-Techniken

Server-Virtualisierung

Bei der Server-Virtualisierung handelt es sich um eine virtuelle Maschine auf

der Serverkomponenten laufen. In der Regel sind dies Betriebssysteme, welche

speziell für Serveranforderungen wie beispielsweise Windows Server 2003 oder

Ubuntu Server Edition, angepasst sind. Typischerweise greifen mehrere Clients

auf die Server zu und dadurch entsteht eine 1:N-Beziehung. Der Unterschied zu

dem klassischen Server ist hier, dass sämtliche Anwendungen nicht auf der physischen

Maschine laufen sondern auf einer virtuellen Umgebung welche von einem

Hypervisor zur Verfügung gestellt wird. Es gibt auch Virtualisierungsvarianten

bei denen mehrere virtuelle Maschinen auf einer gemeinsamen physischen Maschine

laufen. Aus diesem Grund können mehrere Server, zusammengefasst in

7 Vgl. Osterburg, Stefan: Neue Computing-Grundlagen für das Rechenzentrum

8 Vgl. Osterburg, Stefan: Neue Computing-Grundlagen für das Rechenzentrum

9 Vgl. Osterburg, Stefan: Neue Computing-Grundlagen für das Rechenzentrum

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine