25.02.2014 Aufrufe

Flight! Magazin Jetzt mit der Best of Liste! Boeing 707 (Vorschau)

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

3. Ausgabe ¦ Deutschland 5 € ¦ Österreich: 5,80 € ¦ Benelux: 5,80 € ¦ Schweiz: 8,90 CHF www.flightm.com<br />

IM INTERVIEW<br />

AEROSOFT<br />

TUTORIAL<br />

FMC<br />

FLUGZEUG<br />

AirSimmer<br />

Airbus A320<br />

05 ¦ Mai 2011<br />

SZENERIE<br />

FlyTampa<br />

Chicago<br />

<strong>Jetzt</strong> <strong>mit</strong> <strong>der</strong> <strong>Best</strong> <strong>of</strong> <strong>Liste</strong>!<br />

<strong>Boeing</strong> <strong>707</strong><br />

ORBX Australien San Francisco Airbus A320 Special


Nichts bleibt, wie es war,<br />

nichts wird, wie es ist.<br />

Die Flugsimulation lebt, das kann man ganz klar sagen!<br />

In den letzten Monaten merkt man deutlich, wie die<br />

Publisher und manche Entwickler versuchen – aktuell <strong>mit</strong><br />

sehr scharfen Messern – sich den Markt zu sichern und<br />

sich für die Zukunft vorzubereiten. Es stehen wichtige<br />

Entscheidungen an, Micros<strong>of</strong>t <strong>Flight</strong>, Aeros<strong>of</strong>t Simulator<br />

201x, ach so viele. Einen wichtigen Schritt hat <strong>der</strong> Riese<br />

aus Pa<strong>der</strong>born nun getätigt, man hat sich X-Plane-10-<br />

Rechte für den Vertrieb gesichert und man wird auch<br />

für diesen bekannte <strong>Flight</strong>-Simulator-Produkte anbieten.<br />

Das Lasso ist bereit, nur scheint keiner genau zu wissen,<br />

auf welches Pferd man setzen soll, also wird einfach mal<br />

jedes Pferd unter Lizenz genommen. In den nächsten<br />

Monaten kommen noch interessante Fakten rund um den<br />

neuen Simulator auf uns zu, eins ist aber jetzt schon sicher,<br />

nichts bleibt, wie es ist, und vor allem wird nichts, wie es<br />

jetzt ist. Für den Kunden bedeutet das durch die Bank nur<br />

Positives, selten war <strong>der</strong> gemeinsame Wille, die Simulation<br />

voranzutreiben, so groß und es wurden selten solch hohe<br />

Investitionen getätigt.<br />

Sehr hohe Investitionen sind auch nötig, um sein Hobby<br />

zum Beruf zu machen. Diesen Weg ging Klemens Klein,<br />

im Interview erklärt er unseren Lesern, wie er sich seinen<br />

Traum vom kommerziellen Simulator in Berlin verwirklicht<br />

hat.<br />

Die Philosophie <strong>der</strong> Just-<strong>Flight</strong>-Produkte ist genau das<br />

Gegenteil. Man will eine günstige Maschine <strong>mit</strong> recht<br />

einfachem System anbieten, einfach für den breiten Markt.<br />

Dies ist den Briten auch recht gut gelungen, ein fairer Preis<br />

für genau das, was sie versprechen, ein Lite-Produkt.<br />

Nicht weil Obama noch mal als Präsident kandidieren wird<br />

und Chicago seine Heimat ist, son<strong>der</strong>n weil beide Szenerien<br />

zugleich rauskamen, haben wir gleich zwei US-Szenerien in<br />

<strong>der</strong> Ausgabe besprochen. FlyTampa, bekannt für eine sehr<br />

gute Qualität, lieferte Chicago Midway in <strong>der</strong> zweiten Version<br />

und die neue Entwicklerschmiede <strong>Flight</strong>Beam versorgte uns<br />

<strong>mit</strong> San Francisco. Lassen Sie sich von Julian Kirchh<strong>of</strong>f <strong>mit</strong><br />

auf die Reise Richtung Nordamerika nehmen.<br />

Editorial<br />

Wie, warum und weshalb kam Aeros<strong>of</strong>t <strong>mit</strong> dem<br />

Launcher? Der Geschäftsführer Winfried Diekmann<br />

antwortet in dem Interview auf die Fragen unserer Leser,<br />

seiner Kunden. Viele Gerüchte gingen in <strong>der</strong> Szene um,<br />

viele Halbwahrheiten, die verdreht wurden. Nun gibt es<br />

hier in <strong>der</strong> <strong>Flight</strong>! die Reaktion aus Pa<strong>der</strong>born, so<strong>mit</strong> dürften<br />

sehr viele Fragen geklärt sein und die Kunden können<br />

sich wie<strong>der</strong> beruhigen. Wer noch Fragen hat, kann sich<br />

eine Antwort in Pa<strong>der</strong>born auf <strong>der</strong> FS-Konferenz holen,<br />

denn dort wird Aeros<strong>of</strong>t <strong>mit</strong> seinem Führungsteam selbst<br />

vertreten sein.<br />

Alleine am PC in einem Drei-Mann-Cockpit, ja das geht.<br />

Wir haben uns die <strong>Boeing</strong> <strong>707</strong> von Captain Sim angeschaut,<br />

Urs Wil<strong>der</strong>muth hat den heutigen Retrojet geflogen und<br />

das Ergebnis <strong>der</strong> Besprechung, kann sich sehen lassen. Ein<br />

richtiger Genuss fürs Auge haben die Entwickler abgeliefert.<br />

Nur <strong>mit</strong> <strong>der</strong> Preispolitik, da sollte Captain Sim sich mal einig<br />

werden und stabile Preise beibehalten. Im Vergleich zur <strong>707</strong><br />

sehr mo<strong>der</strong>n, <strong>der</strong> Airbus A320. Im zweiten Teil unseres<br />

Titelthemas haben wir uns den Air Simmer angeschaut, die<br />

lei<strong>der</strong> bis jetzt nur für den FS 9 entwickelt wurde, ein Markt<br />

<strong>der</strong> jedes Jahr weiter schrumpft; aber nicht nur das ist ein<br />

großer Nachteil, son<strong>der</strong>n auch die vielen Systemabstürze,<br />

die dazu führen, dass <strong>der</strong> Flugsimulator unterbrochen<br />

werden muss.<br />

Genau in die an<strong>der</strong>e Richtung flog unser Redakteur Florian<br />

Schlund. Mit dieser Ausgabe beginnen wir unsere ORBX-<br />

Serie und werden über die nächsten Ausgaben die meisten<br />

Produkte unter die Lupe nehmen. Wenn alle eine <strong>der</strong>art<br />

hohe Qualität anbieten wie Cairns, werden wir <strong>mit</strong> <strong>der</strong><br />

Serie einen riesen Spaß haben. Was die Entwickler abliefern,<br />

dürfte inzwischen zum <strong>Best</strong>en auf dem Markt gehören,<br />

kaum ein an<strong>der</strong>er Entwickler kann so viele Details, so gute<br />

Texturen und so viele Animationen anbieten. Dazu kommt<br />

das kostenlose PeopleFlow, eigentlich eine kleine AES-<br />

Konkurrenz und dazu noch kostenlos in allen neuen ORBX-<br />

Produkten, was will man als Kunde da noch mehr? Auch in<br />

Zukunft will ORBX neue Regionen erkunden, so wurden<br />

weitere Entwickler „eingekauft“, die jetzt für die Australier<br />

entwickeln.<br />

Die <strong>Best</strong>-<strong>of</strong>-<strong>Liste</strong>! Ab dieser Ausgabe drucken wir wie in <strong>der</strong><br />

ersten Ausgabe versprochen die <strong>Liste</strong> <strong>der</strong> Top-5-Produkte ab.<br />

Wir aktualisieren jeden Monat die Produktliste und können<br />

so einen fairen und unabhängigen Überblick liefern.<br />

Sie können nicht nach Pa<strong>der</strong>born reisen? Dann schauen<br />

Sie sich unser Son<strong>der</strong>thema genauer an, die Aussteller stellen<br />

sich ihnen vor, so bekommen Sie auch von zuhause aus einen<br />

Einblick in das Klassentreffen <strong>der</strong> Flugsimulation. Die Bil<strong>der</strong><br />

liefern wir Ihnen in <strong>der</strong> Juli-Ausgabe <strong>der</strong> <strong>Flight</strong>!<br />

Ich wünsche Ihnen viel Spaß <strong>mit</strong> <strong>der</strong> druckfrischen<br />

Mai-Ausgabe.<br />

Marc Goergen<br />

Der direkte Draht: marc.g@flightm.com<br />

www.flightm.com 3


+ Der Bericht zum Abschluss<br />

12 16 20<br />

Das Hobby wurde zum Beruf<br />

Aeros<strong>of</strong>t antwortet<br />

AirSimmer A320<br />

Notams:<br />

Szenerie:<br />

facebook.flightm.com<br />

Aboservice<br />

<strong>Flight</strong>! Leserservice<br />

Postfach 10 41 39<br />

40032 Düsseldorf<br />

Tel: +49 211 690 789 940<br />

Fax: +49 211 690 789 50<br />

Email: abo@flightm.com<br />

Web: abo.flightm.com<br />

6: Neue Bil<strong>der</strong> <strong>der</strong> BAe146/Avro<br />

7: Sie entscheiden: Die <strong>Flight</strong>! Awards<br />

8: Gipfeltreffen <strong>der</strong> Flugsimulation<br />

9: Die Verkaufscharts<br />

10: Pa<strong>der</strong>born, das Klassentreffen<br />

11: UNNT im Flugsimulator 2004<br />

Szene:<br />

12: Das Hobby wurde zum Beruf<br />

16: Aeros<strong>of</strong>t antwortet<br />

44: <strong>Best</strong> <strong>of</strong> <strong>Liste</strong>! Neu!<br />

45: Kolumne<br />

82: <strong>Vorschau</strong> und Impressum<br />

Flugzeuge:<br />

20: AirSimmer Airbus A320<br />

28: Just <strong>Flight</strong> A320 Jetliner<br />

31: Der Bericht zum Abschluss<br />

42: Captain Sim <strong>Boeing</strong> <strong>707</strong>-300 Base Pack<br />

37: FlyTampa - Chicago Midway V2<br />

40: <strong>Flight</strong>Beam KSFO<br />

48: ORBX – Cairns Intl. Airport<br />

54: UK2000 – Bristol Xtreme V3<br />

Wissen:<br />

55: Die MD11 fliegen - aber wie? Teil 2<br />

58: Wie funktion das <strong>Boeing</strong> FMC? Teil 3<br />

60: Flugsimulator Berlin<br />

62: Mit <strong>der</strong> Lufthansa D-CADE im Jahr 1956<br />

66: Darum fliegt das Flugzeug!<br />

Hardware:<br />

74: FCU: Die günstige Alternative<br />

General Aviation:<br />

70: Editorial von Urs Wil<strong>der</strong>muth<br />

71: Piper PA-28 Cherokee<br />

74: Beilage: FS Konferenz 2011


32 37 48<br />

<strong>Boeing</strong> <strong>707</strong> FlyTampa Chicago Midway ORBX Australien<br />

Alle Infos zu dem Event!<br />

55<br />

MD 11 fliegen - aber wie?<br />

66<br />

Darum fliegt das Flugzeug!<br />

74<br />

Beilage: FS Konferenz 2011


Tägliche Meldungen finden Sie unte<br />

Neue Bil<strong>der</strong> <strong>der</strong> BAe146/Avro<br />

Bei QualityWings sind <strong>der</strong>zeit<br />

einige neue Projekte<br />

in Entwicklung. Darunter<br />

auch eine detaillierte Umsetzung<br />

<strong>der</strong> <strong>Boeing</strong> 787<br />

(-Dreamliner) und <strong>der</strong> BAe<br />

146, welche auch Avro genannt<br />

wird. Während sich<br />

aber bei <strong>der</strong> <strong>Boeing</strong> 787<br />

scheinbar recht wenig tut,<br />

schreitet die Entwicklung<br />

<strong>der</strong> BAe zügig voran. Die<br />

neu erschienenen Previewbil<strong>der</strong><br />

geben H<strong>of</strong>fnung<br />

auf eine grafisch anspruchsvolle<br />

Simulation.<br />

Die Vielfalt <strong>der</strong> bisher vorgestellten<br />

Bemalungen erfreut<br />

ebenso wie die ersten<br />

erkennbaren Animationen.<br />

www.qwsim.com<br />

Französische Luftbasen<br />

NOTAMS<br />

6 <strong>Flight</strong>!<br />

Auf www.simmarket.com umzusetzen. Als Debütwerk<br />

wurde die erste Szenerie<br />

haben sich die<br />

einer jungen Designschmiede<br />

Entwickler die „French<br />

veröffentlicht. Airbase 705 Tours val<br />

Bei den Entwicklern von de Loire“ ausgesucht<br />

SkyDesigners handelt und diese detailgetreu<br />

es sich um eine Entwicklergruppe<br />

für den FSX umgesetzt.<br />

von jun-<br />

Die Szenerie ist Payware<br />

gen Entwicklern, die sich<br />

das Ziel gesetzt haben<br />

und kostet 17,85€. Ob sie<br />

<strong>mit</strong> DX10 kompatibel ist,<br />

französische Luftbasen können wir <strong>der</strong>zeit nicht<br />

für den Flugsimulator X <strong>mit</strong> Sicherheit sagen.<br />

Venezuela im Flugsimulator<br />

Im Forum <strong>der</strong> Entwicklergemeinschaft<br />

ausgestattet und wird<br />

FSDe-<br />

<strong>der</strong>zeit für den Flugsimu-<br />

veloper wird wie<strong>der</strong> an lator 2004 umgesetzt.<br />

einer neuen Szenerie<br />

gearbeitet. Es handelt Die Bil<strong>der</strong> zeigen <strong>der</strong>zeit<br />

sich um eine Umsetzung<br />

des Flughafens San Antonio<br />

in Venezuela. Dieser<br />

ist <strong>mit</strong> einer knapp<br />

2km langen Asphaltbahn<br />

noch einen frühen Entwicklungsstatus.<br />

Wir werden<br />

das Projekt natürlich<br />

weiter verfolgen und über<br />

Neuigkeiten berichten.<br />

Update für den Flugpark<br />

Aeros<strong>of</strong>t hat ihren virtuellen<br />

Airpark „Andras Field“<br />

<strong>mit</strong> einem Update auf die<br />

Version 1.16 angehoben.<br />

Das Update, welches vor<br />

allem den passionierten<br />

Hubschrauber-Piloten zu<br />

Gute kommt, sorgt dafür<br />

dass ab s<strong>of</strong>ort viele Gebäude<br />

über Hubschrauberlandeplätze<br />

verfügen<br />

und zu einem Rundflug<br />

über das Flugfeld einladen.<br />

Darüber hinaus wurden<br />

pünktlich zum Frühlingsanfang<br />

einige Charakteristika<br />

wie blühende Blumen und<br />

Bäume eingefügt. Desweiteren<br />

gibt es Andras<br />

Field für angemeldete VA<br />

Piloten zu einem reduzierten<br />

Preis<br />

Anzeige:


www.flightm.com<br />

Siem Reap International Airport<br />

Danke für ihre Treue!<br />

In letzter Zeit haben wir inzwischen klassischen<br />

häufig über die Entwicklung<br />

einer neuen Szenerie<br />

Preisen von über 20€ liegt.<br />

Wir sind gespannt, welche<br />

berichtet. Diese wurde Szenerie ThaiCreation<br />

lange Zeit im FSDeveloper-Forum<br />

als Nächstes veröffent-<br />

angekündigt, lichen wird, und werden<br />

in welchem man auch euch natürlich auf dem<br />

den aktuellen Status <strong>der</strong> Laufenden halten. Die<br />

ThaiCreation Szenerie kleine Szenerie ist auf jeden<br />

verfolgen konnte . Die<br />

Fall bewun<strong>der</strong>nswert!<br />

Szenerie ist Payware und<br />

wird im simMarket für In <strong>der</strong> Juni-Ausgabe <strong>der</strong><br />

aktuell rund 11.90€ angeboten,<br />

<strong>Flight</strong>! Werden wir die<br />

wo<strong>mit</strong> sie unter den Szenerie<br />

besprechen.<br />

Sie entscheiden: Die <strong>Flight</strong>! Awards<br />

In wenigen Monaten ist<br />

es soweit, die unabhängigen<br />

<strong>Flight</strong>! Awards werden<br />

einzelnen Kategorien gegen<br />

ein an<strong>der</strong> antreten.<br />

Die besten Drei werden<br />

verliehen.<br />

dann in einem Voting<br />

erneut <strong>der</strong> Konkurrenz<br />

Diese Awards werden stellen. Danach steht <strong>der</strong><br />

nicht von <strong>der</strong> Redaktion Gewinner in den einzelnen<br />

bestimmt, son<strong>der</strong>n von Kategorien fest.<br />

Ihnen! So<strong>mit</strong> sind es die<br />

fairsten Preise in <strong>der</strong> Flugsimulationsszene.<br />

Sie bestimmen wer nominiert<br />

wird, sie bestimmen<br />

wer gewählt wird!<br />

In <strong>der</strong> ersten Phase können<br />

Sie ihre Lieblingsprodukte<br />

Die Awards finden Sie<br />

nominieren. Ehe ab diesem Sommer auf<br />

dann alle via Voting in den unserer Website.<br />

Sie halten nun die<br />

dritte Ausgabe <strong>der</strong> druckfrischen<br />

<strong>Flight</strong>! in ihrer Hand.<br />

Der Start war sicherlich<br />

nicht einfach, durch die<br />

vielen Aboanfragen lief am<br />

Anfang so manches schief.<br />

Inzwischen ist die Datenbank<br />

wie<strong>der</strong> aufgebaut<br />

und auch am Kiosk ist ihre<br />

<strong>Flight</strong>! bequem erhältlich.<br />

Die Redaktion freut sich<br />

beson<strong>der</strong>s über die sehr<br />

guten Verkaufszahlen <strong>der</strong><br />

ersten Ausgabe Mit dem<br />

Start konnten wir fast die<br />

Zahlen <strong>der</strong> ehemaligen<br />

<strong>Flight</strong>XPress erreichen<br />

und das in <strong>der</strong> aktuellen<br />

sehr schwierigen Marktsituation.<br />

93% <strong>der</strong> ehemaligen<br />

FXP haben einen<br />

Abotransfer beantragt.<br />

Diesen könnten Sie noch<br />

bis zum 15. Mai auf unserer<br />

Website ausfüllen.<br />

Bereits nach <strong>der</strong> ersten<br />

Ausgabe ist <strong>Flight</strong>! das<br />

führende <strong>Magazin</strong> <strong>der</strong><br />

Flugsimulation, <strong>mit</strong> monatlich<br />

über 10.000 Leser.<br />

Das Ziel <strong>der</strong> Redaktion<br />

ist, dieses Jahr noch die<br />

15.000 Leser monatlich zu<br />

erreichen.<br />

Die Anzeigenpreise wurden<br />

ebenfalls angepasst<br />

und sind günstiger als zuvor<br />

in einer <strong>Flight</strong>XPress.<br />

Die detailierten Infos finden<br />

Sie unter mediadaten.<br />

flightm.com .<br />

Wir möchten Ihnen für Ihre<br />

Treue zur <strong>Flight</strong>! danken<br />

und wünschen Ihnen viel<br />

Spass <strong>mit</strong> den nächsten<br />

Ausgaben.<br />

www.flightm.com 7


Tägliche Meldungen finden Sie unter www.flightm.com<br />

Das Onlineportal <strong>der</strong> <strong>Flight</strong>!<br />

Gipfeltreffen <strong>der</strong> Flugsimulation<br />

Wir freuen uns Ihnen <strong>mit</strong>-<br />

im <strong>Magazin</strong> verwiesene<br />

Die Flugsimulation lebt,<br />

teilen zu können, dass das<br />

Dateien zuzugreifen. Der-<br />

dies zeigen die Verkaufs-<br />

Onlineportal <strong>der</strong> <strong>Flight</strong>!<br />

zeit leiten wir allerdings<br />

zahlen 2010. Die Zahl <strong>der</strong><br />

erweitert wurde. Wir bie-<br />

auch neue Autoren in unser<br />

treuen Fans steigt jährlich.<br />

ten Ihnen ab s<strong>of</strong>ort ei-<br />

Newsportal ein, daher wür-<br />

nige neue Funktionen.<br />

den wir uns freuen, wenn<br />

Trotzdem sollte die Szene<br />

Dazu gehören täglich top<br />

Sie die Artikel kommen-<br />

sich jetzt ihre Gedanken<br />

aktuelle News von einem<br />

tieren würden, da<strong>mit</strong> sich<br />

machen, wie die Zukunft<br />

erfahrenen Autorenteam,<br />

auch diese Autoren ver-<br />

aussieht, wie die Vertriebs-<br />

das Sie rund um die Uhr<br />

bessern können. Schauen<br />

wege aussehen werden<br />

Juli zusammen <strong>mit</strong> den<br />

auf dem Laufenden halten<br />

Sie doch einfach mal unter<br />

und wie man noch mehr<br />

Entscheidungsträger<br />

<strong>der</strong><br />

wird, und eine Download-<br />

www.flightm.com<br />

rein<br />

Fans erreichen könnte.<br />

Flugsimulation das Gip-<br />

Datenbank, welche <strong>mit</strong><br />

und machen Sie sich<br />

feltreffen um über weitere<br />

Hilfe von Entwicklern ins<br />

selber ein Bild von unserem<br />

Um diese Gespräche<br />

gemeinsame<br />

Vermark-<br />

Leben gerufen wurde und<br />

Onlineangebot.<br />

zu führen, organisiert<br />

tungsideen des Hobbys zu<br />

die Möglichkeit bietet, auf<br />

die <strong>Flight</strong>! Redaktion im<br />

diskutieren.<br />

Freeware Mauritius<br />

Unsere Leser können zuvor<br />

Anregungen und Ideen<br />

Max Kraus hat auf avsim.<br />

per Email an redaktion@<br />

com die neuste Umset-<br />

flightm.com einreichen.<br />

zung des Sir Seewoosagur<br />

Ramgoolam Intl auf Mauri-<br />

NOTAMS<br />

tius veröffentlicht. Der gut<br />

40 MB große Download<br />

für den FS-X beinhaltet<br />

neben dem eigentlichen<br />

Flughafen, welcher <strong>mit</strong><br />

vielen Gmax Gebäuden,<br />

Fahrzeugen und fotorealistischen<br />

Untergrund auf die<br />

virtuellen Flieger wartet,<br />

auch eine Umsetzung <strong>der</strong><br />

Eine Piper für Lau<br />

Die Entwicklerschmiede<br />

Commercial Level Si-<br />

shops und zeichnet sich<br />

durch ein virtuelles Cock-<br />

Vitoria-Gasteiz<br />

von Akes<strong>of</strong>t<br />

Das Team von „Akes<strong>of</strong>t“<br />

hat ihr neustes Projekt,<br />

den Flughafen <strong>der</strong> baskischen<br />

Stadt Vitoria-Gasteiz<br />

(ICAO: LEVT), vorgestellt.<br />

Der Flughafen liegt<br />

gesamten Insel in Form<br />

mulations (CLS), welche<br />

pit, ein detailliertes 3D<br />

in Spanien und bedient<br />

von akkuraten Küsten-,<br />

unter an<strong>der</strong>em schon<br />

Modell und ein realisti-<br />

unter An<strong>der</strong>em Flughäfen<br />

Strand- und Flussläufen<br />

Modelle <strong>der</strong> DC-10, <strong>der</strong><br />

sches Flugverhalten aus.<br />

wie Madrid, Leipzig und<br />

und vielem mehr. Unter<br />

747-200/300 und <strong>der</strong><br />

Bisher war das Add-on<br />

Bordeaux. Die ersten Pre-<br />

An<strong>der</strong>em hat sich <strong>der</strong> Ent-<br />

MD81/82 entwickelt und<br />

nur kostenpflichtig erhält-<br />

viewbil<strong>der</strong> zeigen die teil-<br />

wickler bei den Modellen<br />

veröffentlicht hat, stellt<br />

lich und wurde nach <strong>der</strong><br />

weise fertigen Taxiways<br />

und Texturen sehr viel<br />

ihr kleinstes Produkt, die<br />

Überweisung an CLS frei-<br />

und einen Überblick des<br />

Mühe gegeben. Wir h<strong>of</strong>-<br />

Piper Arrow, ab s<strong>of</strong>ort<br />

geschaltet. Für den Down-<br />

gesamten<br />

Flughafenge-<br />

fen, dass Oliver Pabst die<br />

kostenlos für den FS9 und<br />

load <strong>der</strong> kostenfreien Ver-<br />

ländes. Das Projekt soll<br />

Szenerie schon für sein<br />

den FSX auf ihrer Home-<br />

sion ist eine kostenlose<br />

nach dem Release unter<br />

Tool AES vorgemerkt hat.<br />

page zur Verfügung. Der<br />

Registrierung auf <strong>der</strong> CLS-<br />

dem Namen „Foronda X“<br />

Die Szenerie ist nur für den<br />

Flieger ist schon länger<br />

Website nötig.<br />

für FS9 und FSX verfüg-<br />

FSX erhältlich!<br />

im Sortiment des Online-<br />

bar sein. Die Frage ob das<br />

Produkt Free- o<strong>der</strong> Payware<br />

wird ist <strong>der</strong>zeit noch<br />

nicht klar.<br />

8 <strong>Flight</strong>!


Palermo Punta Raisi auf Avsim<br />

Vor Kurzen ist eine Freeware<br />

Szenerie des Flughafens<br />

dem ist <strong>der</strong> Flughafen <strong>mit</strong><br />

<strong>der</strong> für den Flugsimulator<br />

von Palermo <strong>mit</strong> dem 2004 erschienenen Pa-<br />

Namen Punta Raisi auf Avsim<br />

erschienen. Der 3 MB<br />

„große“ Download enthält<br />

Tag- und Nachttexturen,<br />

welche zu einem großen<br />

Teil photoreal sind. Außerlermo<br />

VFR Photoszenerie<br />

und dem ItalyMesh2004<br />

kompatibel. Den kostenfreien<br />

Download finden sie<br />

nach einer Registrierung<br />

auf Avsim.com.<br />

GSX vom FSDreamteam<br />

Das S<strong>of</strong>twareentwick-<br />

einem ernsten AES-Kon-<br />

lerteam FSDreamteam<br />

(FSDT) hat ein neues Preview<br />

Video zu seinem aktuellen<br />

Projekt „GSX“ auf<br />

<strong>der</strong> Onlinevideoplattform<br />

YouTube veröffentlicht.<br />

Die ersten Kommentare<br />

auf das Video sagen<br />

das, was viele bereits seit<br />

dem ersten Video von<br />

FSDreamteam´s GSX<br />

meinten: Es könnte sich zu<br />

kurrenten entwickeln. GSX<br />

soll kompatibel sein <strong>mit</strong><br />

allen Standardflughäfen<br />

und Add-on Flughäfen für<br />

den Flugsimulator. Ground<br />

Services X soll preiswerter<br />

als AES sein und überzeugt<br />

vor allem <strong>mit</strong> <strong>der</strong><br />

Umsetzung aller Standardflughäfen<br />

und auch dem<br />

gebotenen Funktionsumfang.<br />

FSDreamteam.com<br />

DIE MEIST VERKAUFTE SOFTWARE<br />

www.simmarket.com<br />

die TOP 5<br />

FSX Szenerien<br />

1<br />

2<br />

LIVERPOOL<br />

3<br />

4<br />

5<br />

CHICAGO MIDWAY V2<br />

Entwickler: FlyTampa<br />

Preis: 23,80 Euro<br />

Review: Mai 2011<br />

Note: sehr gut<br />

EXTREME<br />

Entwickler: UK2000 Scenery<br />

Preis: 20,21 Euro<br />

Review: folgt<br />

Note: -<br />

LARNACA X<br />

Entwickler: Aeros<strong>of</strong>t<br />

Preis: 14,95 Euro<br />

Review: -<br />

Note: -<br />

ZURICH X LIVE<br />

Entwickler: FreeZ<br />

Preis: 16,06 Euro<br />

Review: April 2011<br />

Note: 8,5 / Hervorragend<br />

POLISH AIRPORTS VOL.2<br />

Entwickler: DRZEWIECKI DESIGN<br />

Preis: 25,00 Euro<br />

Review: folgt<br />

Note: -<br />

FSX Flugzeuge<br />

1<br />

2<br />

FLY<br />

3<br />

4<br />

5<br />

B58 BARON<br />

Entwickler: Carenado<br />

Preis: 27,61 Euro<br />

Review: folgt<br />

Note: -<br />

THE MADDOG PROFESSIONAL 2010<br />

Entwickler: Leonardo S<strong>of</strong>tware<br />

Preis: 49,98 Euro<br />

Review: folgt<br />

Note: -<br />

HUEY X<br />

Entwickler: Aeros<strong>of</strong>t<br />

Preis: 27,95 Euro<br />

Review: folgt<br />

Note: -<br />

THE ULTIMATE 757 COLLECTION<br />

Entwickler: Qualitywings<br />

Preis: 43,15 Euro<br />

Review: -<br />

Note: -<br />

CESSNA 340 II FSX HD SERIES<br />

Entwickler: Carenado<br />

Preis: 30,46 Euro<br />

Review: April-Ausgabe<br />

Note: 8,0 / Gut


Tägliche Meldungen finden Sie unter<br />

www.flightm.com<br />

Hangartalk<br />

NOTAMS<br />

Pa<strong>der</strong>born,<br />

das Klassentreffen<br />

Das Original lädt wie<strong>der</strong><br />

ein! Letztes Jahr<br />

war es ein erfolgreicher<br />

Ausflug s Tool <strong>der</strong> FS-Konferenz<br />

nahe München,<br />

dieses Jahr findet das<br />

von Aeros<strong>of</strong>t organisierte<br />

Event nun wie<strong>der</strong><br />

am Flughafen Pa<strong>der</strong>born<br />

statt. Die Südler<br />

kann ich jedoch beruhigen,<br />

es ist bereits bestätigt,<br />

dass die Konferenz<br />

2012 wie<strong>der</strong> in Bayern<br />

veranstaltet wird. Bis<br />

dahin kündigen sich<br />

noch weitere Konkurrenzveranstaltungen<br />

an, bestätigt ist Freiburg,<br />

folgen könnten<br />

Berlin und Wien. Aber<br />

alles noch Gerüchte.<br />

Aber erstmal zurück<br />

nach Pa<strong>der</strong>born, dem<br />

jährlichen Treffen aller<br />

Freaks und Fans.<br />

Man(n) sieht sich in<br />

<strong>der</strong> „Familie“ einfach<br />

wie<strong>der</strong>, man lernt die<br />

„Neuen“, die <strong>mit</strong> dem<br />

Virus infiziert wurden,<br />

kennen. Wie viele Besucher<br />

nur wegen <strong>der</strong><br />

Son<strong>der</strong>angebote hingehen,<br />

das ist natürlich<br />

eine sehr gute Frage,<br />

die Antwort wäre sehr<br />

spekulativ. Nach <strong>der</strong><br />

Konferenz können die<br />

Fans die zahlreichen<br />

Entwickler in einer<br />

netten Atmosphäre<br />

beim Captains- Dinner<br />

kennenlernen,<br />

für Unterhaltung ist<br />

auch gesorgt, das <strong>Magazin</strong><br />

<strong>mit</strong> dem roten<br />

Logo wird Aeros<strong>of</strong>t<br />

ein paar Awards verleihen.<br />

Danach wird<br />

brav geklatscht und gelobt,<br />

wie gut doch die<br />

ganzen Produkte sind,<br />

und schon hat man das<br />

jährliche Klassentreffen<br />

wie<strong>der</strong> hinter sich.<br />

Ich persönlich freue<br />

mich jetzt schon wie<br />

ein Kind darauf, endlich<br />

die vielen Leute<br />

wie<strong>der</strong>zusehen, nein,<br />

nicht nur die Entwickler,<br />

<strong>mit</strong> denen haben<br />

wir ja fast wöchentlich<br />

Kontakt, son<strong>der</strong>n<br />

vor allem die Kunden.<br />

In Pa<strong>der</strong>born können<br />

wir uns das erste Feedback<br />

zu unserer neuen<br />

<strong>Flight</strong>! direkt und persönlich<br />

bei Ihnen, unseren<br />

Kunden, abholen.<br />

Also besuchen Sie<br />

uns ruhig an unserem<br />

Stand, dieses Jahr in<br />

Blau.<br />

Marc Goergen<br />

Die <strong>Flight</strong>!-Flotte<br />

Liebe Leserin, lieber Leser,<br />

in <strong>der</strong> letzten Ausgabe haben<br />

verfügbar sein werden:<br />

wir ihnen unsere neue<br />

Flotte vorgestellt. Diese<br />

hat insgesamt bereits rund<br />

Auch sie können beim<br />

Ausbau <strong>der</strong> <strong>Flight</strong>!-Flotte<br />

helfen! Dafür sollten sie<br />

Tausend Downloads gehabt.<br />

<strong>mit</strong> einem Bildbearbei-<br />

Bisweilen haben wir tungsprogramm umgehen<br />

ausschließlich positives können, und ein wenig<br />

Feedback erhalten und Erfahrung im Bemalen<br />

haben uns daher dazu entschlossen<br />

von Flugzeugen haben.<br />

die Flotte weiter<br />

zu führen. Daher arbeiten<br />

aktuell die folgenden Designer<br />

an neuen Repaints,<br />

Wenn sie diese Kriterien<br />

erfüllen und wir ihr Interesse<br />

geweckt haben, dann<br />

melden sie sich bei uns<br />

die <strong>mit</strong> dem Erscheinen<br />

dieser Ausgabe schon in<br />

unter: m.b@flightm.com.<br />

unserer Download-Datenbank<br />

Weitere Informationen:<br />

auf flightm.com www.flightm.com<br />

Andreas Buchwal<strong>der</strong>:<br />

Project Opensky – Embraer 600<br />

Mathias Ratz:<br />

Project Opensky – <strong>Boeing</strong> 737-900<br />

Moritz Daberger:<br />

CLS – Airbus A330-300 und CLS – Airbus A340-300<br />

„Carenado-Strom“ reißt nicht ab<br />

Vor wenigen Tagen erst<br />

hat die Firma Carenado<br />

ihr neustes Produkt, die<br />

Baron 58, veröffentlicht,<br />

da folgt auch schon die<br />

nächste viel versprechende<br />

Ankündigung. An neuen<br />

Screenshots <strong>der</strong> Comman<strong>der</strong><br />

114 und <strong>der</strong> CT<br />

210 Centurion kann man<br />

sich nun auf <strong>der</strong> Homepage<br />

<strong>der</strong> S<strong>of</strong>twareschmiede<br />

erfreuen. Zudem haben<br />

die Entwickler auch die<br />

Beechcraft KingAir C90<br />

angekündigt. Die Bil<strong>der</strong><br />

<strong>der</strong> drei, für den FSX erschienenen<br />

Flieger sehen<br />

vielversprechend aus und<br />

überzeugen vor allem in<br />

ihrem Detailgrad. Wir sind<br />

gespannt, welche Cockpitversionen<br />

enthalten sein<br />

werden.<br />

10 <strong>Flight</strong>!


Liverpool für den Flugsimulator<br />

UNNT im Flugsimulator 2004<br />

Gary Summons, sei-<br />

sende Bodentexturen so-<br />

Auf dem russischen Ab-<br />

über 2 Millionen Passagie-<br />

nes Zeichens Entwickler<br />

wie alle markanten Gebäu-<br />

leger von Avsim.com<br />

ren. Der Flughafen liegt 15<br />

bei UK2000, hat seine<br />

de, 3D Anflugbefeuerung<br />

(avsim.rus) ist eine neue<br />

km westlich von Novosi-<br />

UK2000-Serie um einen<br />

und über vieles mehr. Der<br />

Szenerie <strong>mit</strong> dem Namen<br />

birsk und hat eine 3.600m<br />

weiteren Flughafen er-<br />

Flughafen ist sowohl <strong>mit</strong><br />

UNNT 2011 erschienen.<br />

lange Start- und Lande-<br />

weitert. Mit dem Liver-<br />

dem FS9 als auch <strong>mit</strong> dem<br />

Verantwortlich für die Ent-<br />

bahn. Die Szenerie ist zu<br />

pooler Flughafen „John<br />

FSX kompatibel und kann<br />

wicklung zeigt sich das<br />

einem großen Teil fotore-<br />

Lennon Airport“ (ICAO-<br />

vor <strong>der</strong> vollständigen Ins-<br />

SkyTeamOstafyevo.<br />

Der<br />

alistisch und zeichnet sich<br />

Code:EGGP) umfasst die<br />

tallation <strong>mit</strong> einer Demo-<br />

Flughafen wächst in letzter<br />

unter An<strong>der</strong>em auch durch<br />

Szenerie-Serie jetzt 10<br />

Version getestet werden.<br />

Zeit sehr schnell und konn-<br />

detaillierte<br />

Gebäudemo-<br />

Flughäfen, welche über<br />

Der Preis liegt bei rund<br />

te so einen Passagierzu-<br />

delle aus. Die Umsetzung<br />

das gesamte Königreich<br />

20,21 Euro im Onlineshop<br />

wachs von rund 20% ver-<br />

des Flugplatzes ist kos-<br />

verteilt sind. Der Flughafen<br />

simMarket.<br />

zeichnen. So<strong>mit</strong> liegt <strong>der</strong><br />

tenlos und unter avsim.rus<br />

verfügt über hochauflö-<br />

Passagierumsatz jetzt bei<br />

erhältlich.<br />

Sicherheitslücke gemeldet<br />

McCall auf FSDeveloper<br />

Die Updatefunktion des<br />

Aeros<strong>of</strong>t Launcher‘s zeigte<br />

eine Sicherheitslücke<br />

auf. Es war möglich eine<br />

beliebige Datei via FTP in<br />

das Programm, getarnt als Update<br />

zu schleusen. Die <strong>Flight</strong>!<br />

Redaktion hat Aeros<strong>of</strong>t dieses<br />

Problem gemeldet und es<br />

wurde s<strong>of</strong>ort behoben.<br />

Auf FSDeveloper.com sind<br />

neue Bil<strong>der</strong> vom Flughafen<br />

McCall erschienen. Dieser<br />

liegt im US-Bundesstaat<br />

Idaho und wird <strong>der</strong>zeit vom<br />

Forenuser „JRobinson“<br />

umgesetzt. Der Flughafen<br />

hat nur eine einzige Startbahn,<br />

die auch zum Landen<br />

verwendet wird. Die<br />

aktuellen Bil<strong>der</strong> zeigen die<br />

Arbeiten des Entwicklers<br />

an den Automobilen auf<br />

den entsprechenden Positionen.<br />

Wir werden sie Sie<br />

natürlich auch weiterhin<br />

auf dem Laufenden halten.<br />

ArezOne veröffentlicht Soundpack<br />

für den Baron<br />

Die Soundentwickler<br />

von ArezOne erfreuen<br />

uns in regelmäßig<br />

kurzen Abständen <strong>mit</strong><br />

neuen Soundpaketen.<br />

Dieses Mal haben<br />

sie sich <strong>der</strong> Beechcraft<br />

„B58“ <strong>mit</strong> dem<br />

Spitznamen Baron<br />

angenommen und ihn<br />

sowohl für den Flugsimulator<br />

X als auch<br />

für den Flugsimulator<br />

9 umgesetzt. Laut<br />

Angaben <strong>der</strong> Entwickler<br />

wurden alle Sounds direkt<br />

am realen Vorbild<br />

aufgenommen und dann<br />

am Computer nachbearbeitet.<br />

Enthalten sind<br />

unter an<strong>der</strong>em Roll-,<br />

Klappen-, Triebwerks-,<br />

Tür-, und Treibst<strong>of</strong>fpumpensounds.<br />

Die Sounds<br />

kosten 11,90€ und sind<br />

im www.simmarket.com<br />

erhältlich.<br />

www.flightm.com 11


EVS FLIGHTTRAINI<br />

Das Hobby wurde zum Beruf<br />

Was vor wenigen Jahren noch eine<br />

Ausnahmeerscheinung im deutschsprachigen<br />

Raum war, entwickelt sich zunehmend<br />

zu einem eigenen erwachsenen Geschäftsfeld:<br />

Die Zentren <strong>mit</strong> semipr<strong>of</strong>essionellen Cockpitsimulatoren.<br />

Wir stellten uns die Frage, was<br />

man braucht, um einen solchen Simulator<br />

erfolgreich betreiben zu können, und<br />

fragten hierzu einen, <strong>der</strong> es wissen sollte:<br />

Klemens Klein (KPK), geschäftsführen<strong>der</strong><br />

Gesellschafter von EVS FLIGHTTRAINING in<br />

Berlin/Großbeeren.<br />

<strong>Flight</strong>!: Würden Sie dann eher zu AIRBUS A320<br />

o<strong>der</strong> BOEING 737/777/747 greifen, um mal bei<br />

den klassischen Verkehrsfliegern zu bleiben?<br />

KPK: Das ist schwer zu sagen, vielleicht haben<br />

wir deshalb auch beide Typen im Einsatz. Der<br />

Airbus ist fliegerisch leichter zu handhaben und<br />

auch in <strong>der</strong> Wartung deutlich bescheidener, da die<br />

Steuerung per Sidestick erfolgt und <strong>der</strong> Schubhebel<br />

nicht motorisiert ist. In 2010 hatten wir keinen<br />

einzigen technischen Ausfall. Dafür braucht das<br />

Cockpit deutlich mehr Platz.<br />

<strong>Flight</strong>!: Was braucht man heute, um sein Hobby<br />

zum Beruf zu machen?<br />

KPK: Einen guten Simulator, einen funktionierenden<br />

Standort, ein klares Konzept bzw. einen<br />

realistischen Businessplan, technisches Verständnis<br />

für den Simulator an sich und natürlich auch<br />

Wissen, wie man ein solches Gerät bedient und<br />

fliegt, und enorm viel Spaß und Begeisterung dafür,<br />

dieses Wissen in geeigneter Form dem Kunden<br />

zu ver<strong>mit</strong>teln.<br />

<strong>Flight</strong>!: Was macht denn für Sie ein „guter“<br />

Simulator aus?<br />

KPK: Zunächst einmal, dass er so solide gebaut<br />

ist, von <strong>der</strong> Optik und Haptik schon dicht an ein<br />

echtes Cockpit rankommt und dass man auf Teile<br />

verzichtet, die <strong>der</strong> klassische PC-Pilot sich an<br />

seinem Flusi-Rechner zu Hause anschließt.<br />

Solide heißt für mich auch, dass <strong>der</strong> Wartungs- und<br />

Reparaturaufwand sich in Grenzen hält. Wenn ich<br />

nach je<strong>der</strong> zweiten Session was reparieren muss, ist<br />

das eher ungünstig. Wenn ich das alles selber machen<br />

kann, geht das vielleicht noch - brauche ich<br />

dazu fremde Hilfe, die ich bezahlen muss, kann das<br />

schon die Wirtschaftlichkeit sprengen.<br />

Die BOEING 737 ist vom Cockpit her platzsparen<strong>der</strong><br />

und die neuralgischen Punkte sind die<br />

Steuersäulen und <strong>der</strong> Throttle-Quadrant. Bei unserer<br />

alten <strong>Boeing</strong> musste –nahezu wöchentlichan<br />

diesen Teilen gearbeitet werden. Bei <strong>der</strong> neuen<br />

<strong>Boeing</strong> sind wir daher bewusst auf originale Steuersäulen,<br />

originale Ru<strong>der</strong>pedalen und einen sehr<br />

hochwertigen Throttle-Quadranten umgestiegen.<br />

Seitdem ist <strong>der</strong> Wartungsaufwand dem des Airbus<br />

sehr ähnlich – dafür haben wir aber auch deutlich<br />

mehr investiert.<br />

<strong>Flight</strong>!: Was ist denn für Sie ein funktionieren<strong>der</strong><br />

Standort?<br />

KPK: Das hängt sehr vom Betreiber-Konzept,<br />

den finanziellen Mitteln und von einer gewissen<br />

Risikobereitschaft ab. Das kann man auch gut an den<br />

verschiedensten Simulatorstandorten in Deutschland<br />

erkennen. Man findet sie auf Großflughäfen,<br />

Ladenlokalen, Bürokomplexen o<strong>der</strong> Gewerbegebieten.<br />

Gemeinsam haben sie, dass sie gut erreichbar<br />

sind (also auch <strong>mit</strong> öffentlichen Verkehrs<strong>mit</strong>teln)<br />

und ein vernünftiges Einzugsgebiet haben.<br />

Man sollte auch darauf achten, ob bzw. wie viele<br />

Mitbewerber es in <strong>der</strong> jeweiligen Region gibt.<br />

12 <strong>Flight</strong>!


NG<br />

Interview<br />

<strong>Flight</strong>!: Wie schätzen Sie die Investitionskosten für<br />

einen neuen Standort <strong>mit</strong> Simulator ein?<br />

KPK: Letztendlich hängt sehr von <strong>der</strong><br />

Eigenleistung des Betreibers ab. Kauft man einen<br />

neuen, fertig funktionierenden Simulator <strong>mit</strong><br />

hochwertigen Teilen und <strong>mit</strong> kommerziellen Lizenzen<br />

(PREPAR3D, XPLANE), Sichtsystem und<br />

vielleicht originalen Cockpitsitzen, ist da ja erst <strong>der</strong><br />

Anfang. Lässt man sich eine entsprechende Homepage<br />

<strong>mit</strong> Logo und Geschäftsausstattung entwickeln,<br />

richtet das FTC entsprechend her und lässt<br />

Werbe<strong>mit</strong>tel (Anzeigen, Flyer etc.) produzieren,<br />

liegt die Investitionssumme insgesamt deutlich jenseits<br />

<strong>der</strong> 100 TEUR. Nach oben gibt es logischerweise<br />

keine Grenzen; ins<strong>of</strong>ern sollte man sich bei<br />

<strong>der</strong> Planung immer wie<strong>der</strong> die realistische Frage<br />

stellen: was kann ich selber leisten und was vergebe<br />

ich nach außen. Wenn Zeit keine Rolle spielt,<br />

ist Selbermachen sicher die günstigere Alternative.<br />

Das sieht natürlich dann an<strong>der</strong>s aus, wenn ich in<br />

einem Einkaufszentrum zu einem festen Termin<br />

eröffnen will.<br />

<strong>Flight</strong>!: Kann man sich so eine Investition über eine<br />

Bank finanzieren lassen?<br />

KPK: Das mag möglich sein, hängt ganz sicher<br />

entscheidend von <strong>der</strong> Qualität des Konzept und<br />

von <strong>der</strong> Bonität des Finanzierungsnehmers ab. Wir<br />

haben uns damals für eine Finanzierung aus Eigen<strong>mit</strong>teln<br />

bzw. Gesellschafterdarlehen entschieden.<br />

<strong>Flight</strong>!: Ihr Unternehmen erbringt ja auch Dienstleistungen<br />

für Konkurrenten. Ist das nicht<br />

zwiespältig für Sie?<br />

KPK: Nein, überhaupt nicht. Wir verstehen uns<br />

als technische und kaufmännische Dienstleister<br />

dieser Branche. Wir kennen den Markt, die<br />

Anbieter, die Qualität <strong>der</strong> einzelnen Produkte<br />

und die Kompatibilität <strong>der</strong> Produkte zueinan<strong>der</strong>.<br />

Dadurch, dass wir selber Simulatoren seit 2006<br />

betreiben, wissen wir tatsächlich, was sich im Dauereinsatz<br />

bewährt. Gerade dieses Wissen und die<br />

Unzufriedenheit über den Support durch an<strong>der</strong>e<br />

bzw. die für den gewerblichen Einsatz unzureichende<br />

Qualität <strong>der</strong> Produkte, hat uns den Entschluss<br />

fassen lassen, a) eine eigene Werkstatt und eine eigene<br />

www.flightm.com 13


Klemens Klein, geschäftsführen<strong>der</strong> Gesellschafter<br />

von EVS FLIGHTTRAINING, Jahrgang 1973, seit<br />

1991 Privatpilot, fliegt aktuell Cirrus SR-20 und<br />

natürlich alle Simulatoren <strong>der</strong> Gesellschaft, kommt<br />

ursprünglich aus dem Bereich Immobilien bzw.<br />

Unternehmensberatung und Coaching und ist seit<br />

2009 an EVS beteiligt.<br />

www.evs-flighttraining.de<br />

Entwicklung zu etablieren und b) dieses Wissen<br />

auch an<strong>der</strong>en zur Verfügung zu stellen – gegen<br />

Honorar versteht sich. Darüber hinaus sind wir<br />

Kooperationen eingegangen, wie z.B. <strong>mit</strong> <strong>Flight</strong>deck<br />

Solution in Kanada. Für FDS bearbeiten wir<br />

alle Anfragen aus dem deutschsprachigen Raum<br />

und bieten auch den entsprechenden Support an<br />

– o<strong>der</strong> machen ganze Simulator-Setups. Für SIM<br />

AVIONIC sind wir ebenfalls Vertriebspartner im<br />

deutschsprachigen Raum und arbeiten auch an <strong>der</strong><br />

Entwicklung und Optimierung bestimmter S<strong>of</strong>tware-Tools<br />

<strong>mit</strong>. Das was man über EVS erwerben<br />

kann, kann man vorher auch bei uns testen.<br />

<strong>Flight</strong>!: Zurück zum Simulatorbetrieb. Was macht<br />

eine gute Administration aus bzw. wie wichtig sind<br />

die Menschen im Unternehmen, die nicht <strong>mit</strong> den<br />

Kunden fliegen?<br />

KPK: Diese Mitarbeiter sind mindestens so<br />

wichtig, wie später die Instrukteure im Cockpit.<br />

Sie sind <strong>der</strong> erste Ansprechpartner. Von ihrer Art<br />

und Weise zu kommunizieren hängt <strong>of</strong>tmals die<br />

Buchung des Kunden ab. Wichtig ist natürlich auch<br />

die Präsenz <strong>der</strong> Firma im Netz und die Erreichbarkeit.<br />

Wenn die Kunden direkt beim Unternehmen<br />

buchen wollen, wollen sie auch <strong>mit</strong> einer Person<br />

sprechen und nicht erst auf einem Anrufbeantworter<br />

eine Rückrufbitte hinterlassen…<strong>der</strong> dann vielleicht<br />

erst zwei Tage später erfolgt, o<strong>der</strong> vielleicht<br />

gar nicht. Es gibt viele kleine Stolpersteine auf dem<br />

Weg zur Buchung. Ziel sollte es sein, über so wenig<br />

wie möglich zu stolpern. Dem Kunden gerne<br />

dienen zu wollen, sollte an oberster Stelle stehen…<br />

das gilt für die Administration und auch für die<br />

Instrukteure.<br />

<strong>Flight</strong>!: Was interessiert den „normalen“<br />

Simulatorkunden mehr? Pr<strong>of</strong>essionelles Flugtraining<br />

o<strong>der</strong> Entertainment?<br />

KPK: Der überwiegende Teil <strong>der</strong> Kunden möchte<br />

mal die Erfahrung machen, wie sich das „anfühlt“,<br />

so eine große Maschine zu steuern. Die hochpr<strong>of</strong>essionellen<br />

PC-Piloten o<strong>der</strong> auch die Berufspiloten,<br />

die sich auf ein Screening vorbereiten wollen, sind<br />

in <strong>der</strong> Gesamtauslastung pro Jahr eher <strong>der</strong> kleinere<br />

Anteil. Entscheidend ist, die Kunden da abzuholen,<br />

wo sie <strong>mit</strong> ihrem Wissen o<strong>der</strong> ihrer Erfahrung<br />

stehen und ihnen das zu geben, w<strong>of</strong>ür sie viel Geld<br />

ausgegeben haben: Ein großartiges Erlebnis bzw.<br />

eine spannende Erfahrung…o<strong>der</strong> wie mein Partner<br />

Anthony Evens gerne in <strong>der</strong> Schulung sagt: „Es<br />

ist keine Kunst, dem Kunden vorzuführen, was er<br />

alles nicht kann. Ziel ist es, ihm das zu geben, was<br />

er haben will.“<br />

<strong>Flight</strong>!: Wo geht <strong>der</strong> Markt hin? In 2009 und 2010<br />

sind ja viele Anbieter auf den Markt gekommen.<br />

Mittlerweile bilden sich sogar Allianzen – Sie<br />

haben es vorgemacht <strong>mit</strong> SIMTEAM, nur hat sich<br />

die nächste Allianz <strong>mit</strong> Flugsimulator Deutschland<br />

gebildet. Werden die Anbieter sich irgendwann gegenseitig<br />

auffressen?<br />

KPK: Ich denke, es werden noch einige Anbieter<br />

auf den Markt kommen und an<strong>der</strong>e werden<br />

gehen. Natürlich ist es leichter, wenn man in<br />

einer Stadt o<strong>der</strong> Region alleiniger Marktteilnehmer<br />

ist- und doch können auch mehrere Anbieter gut<br />

nebeneinan<strong>der</strong> leben. Nehmen wir Berlin/Brandenburg.<br />

Da gibt es neben EVS auch noch zwei<br />

weitere Anbieter und die Lufthansa <strong>mit</strong> den großen<br />

14 <strong>Flight</strong>!


Interview<br />

Simulatoren; und alle haben ihre Nische bzw. ihre<br />

Kundenfel<strong>der</strong> gefunden. Dieser Markt ist<br />

definitiv interessant und letztendlich werden sich<br />

die behaupten können, die eine hohe Qualität,<br />

einen guten Service und einen attraktiven Preis<br />

bieten können – was nicht heißt, dass billig o<strong>der</strong><br />

günstig <strong>der</strong> Garant für hohe Auslastungszahlen<br />

ist. Es gilt, sich immer wie<strong>der</strong> weiterzuentwickeln<br />

– Stillstand ist Rückschritt. Ins<strong>of</strong>ern gilt es auch,<br />

immer wie<strong>der</strong> was Neues zu machen o<strong>der</strong> was<br />

Beson<strong>der</strong>es anbieten zu können.<br />

Die Allianz SIMTEAM (iPILOT, <strong>Flight</strong> Simulations<br />

Dresden und EVS FLIGHTTRAINING) hat sich<br />

gebildet, weil wir ohnehin uns schon gegenseitig<br />

vermarktet haben, einen identischen Anspruch<br />

an die Qualität <strong>der</strong> Kundenbetreuung haben und<br />

uns auch technisch und logistisch gegenseitig<br />

unterstützen. SIMTEAM ist eine kundenwirksame<br />

Allianz und eine anbieterwirksame Allianz – das<br />

macht die hohe Attraktivität aus.<br />

<strong>Flight</strong>!: Was sind ihre nächsten Pläne und Projekte?<br />

Kommen auch noch Standorte dazu?<br />

Aktuell sind neue Standorte nicht geplant. Wir<br />

sind <strong>mit</strong> unseren vier Simulatoren in Großbeeren<br />

gut aufgestellt. Wir liebäugeln da<strong>mit</strong>, die Flotte<br />

noch um zwei weitere Maschinen zu erweitern…<br />

Muster, die wir jetzt noch nicht im Einsatz haben.<br />

Ansonsten werden wir den Bereich Wartung,<br />

Support und Schulung weiter ausbauen, da auch<br />

unsere Kunden noch Expansionspläne haben –<br />

aktuell haben wir zwei Simulatoren in <strong>der</strong><br />

Umrüstung und zwei weitere sollen nach <strong>der</strong><br />

Sommerpause folgen.<br />

Das Gespräch führte Marc Goergen<br />

www.flightm.com 15


Aeros<strong>of</strong>t antwortet<br />

Unsere Leser fragten den Geschäftsführer W<br />

In den letzten Wochen sorgte <strong>der</strong> Aeros<strong>of</strong>t Launcher für so<br />

manchen Zündst<strong>of</strong>f in <strong>der</strong> Szene und im <strong>Flight</strong>X.de Forum. Der Aeros<strong>of</strong>t<br />

Geschäftsführer Winfried Diekmann beantwortet in diesem Interview die<br />

Fragen unserer Leser.<br />

Steffen Schlakat: Im Moment scheint es, als ob<br />

Aeros<strong>of</strong>t nur noch Nicht-Flugsimulator-S<strong>of</strong>tware<br />

(Omnibus, Bahnsimulator etc.) und Spaßprodukte<br />

(Andras Field, Aircraft One usw.) entwickelt.<br />

Wird Aeros<strong>of</strong>t in Zukunft weiterhin realistische<br />

Flughäfen beziehungsweise komplexere, reale Flugzeuge<br />

selbst entwickeln o<strong>der</strong> nur noch als Publisher<br />

fungieren?<br />

Winfried Diekmann: Es kann <strong>der</strong>zeit wirklich so<br />

scheinen, aber das liegt an fehlenden Highlights im<br />

Bereich Flugsimulation. Die Flugsimulation (S<strong>of</strong>tware<br />

und Hardware) macht zurzeit etwa 70 bis 80<br />

Prozent aller Aeros<strong>of</strong>t-Verkäufe aus. Wir gehen<br />

davon aus, dass dies auch für die nächsten Jahre so<br />

bleiben wird.<br />

Steffen Schlakat: In Anbetracht des kommenden<br />

Micros<strong>of</strong>t „<strong>Flight</strong>“: Werden FSX-Kunden gratis<br />

(o<strong>der</strong> für sehr wenig Geld) upgraden können?<br />

Winfried Diekmann: Ich glaube nicht, dass es<br />

Upgrades geben wird, da Micros<strong>of</strong>t einen freien<br />

Verkauf <strong>der</strong> Add-ons nach unseren Informationen<br />

nicht mehr zulassen wird. Add-ons wird es dann<br />

wohl nur über Micros<strong>of</strong>t Live geben.<br />

Wir werden im Laufe des Jahres das neue X-Plane<br />

10 Global in Europa veröffentlichen und voraussichtlich<br />

diese Plattform stärker bedienen.<br />

16 <strong>Flight</strong>!


infried Diekmann<br />

Interview<br />

Steffen Schlakat: Wird Aeros<strong>of</strong>t bei guter<br />

wirtschaftlicher Lage in Erwägung ziehen,<br />

Produkte günstiger anzubieten?<br />

Winfried Diekmann: Das ist schwer zu sagen.<br />

Die Entwicklung eines Flugzeugs wie zum<br />

Beispiel <strong>der</strong> CRJ kostet heute mehr als 100 000<br />

Euro, eine PMDG 737 sogar ein Vielfaches<br />

davon. Je mehr Verkäufe zu erwarten sind,<br />

desto niedriger kann <strong>der</strong> Verkaufspreis sein. Im<br />

Boxbereich streben wir Verkaufspreise von 20<br />

bis 40 Euro an, da diese Preislage auch in den<br />

Märkten die größte Akzeptanz hat.<br />

Phor: Sind die Verkaufszahlen seit beziehungsweise<br />

durch die Einführung des Launchers<br />

gestiegen?<br />

Winfried Diekmann: Hierzu ist es noch zu<br />

früh. Große Verän<strong>der</strong>ungen können wir aber<br />

nicht feststellen, außer dass die Menge <strong>der</strong><br />

Raubkopien im Netz gesunken ist.<br />

Diese Bil<strong>der</strong> wurden von ehrlichen Kunden in dem<br />

<strong>Flight</strong>X.de Forum gepostet.<br />

Phor: Gibt es seit Einführung des Launchers<br />

eine zunehmende Anzahl an Neukunden?<br />

Winfried Diekmann: Ja, aber das kann auch<br />

an <strong>der</strong> Veröffentlichung von Simulatoren wie<br />

OMSI o<strong>der</strong> Bridge liegen.<br />

Phor: Will Aeros<strong>of</strong>t künftig Astragon<br />

Konkurrenz machen?<br />

Winfried Diekmann: Nein, nicht gezielt, aber<br />

wir wollen auch nicht den Simulatormarkt allein<br />

Astragon und Co. überlassen. Denn auch<br />

von <strong>der</strong> Seite gibt es immer wie<strong>der</strong> Ansätze,<br />

Simulatoren im Bereich Eisenbahn o<strong>der</strong> Luftfahrt<br />

anzubieten. Wir sind jedoch vor allem<br />

an sehr realistischen Simulationen interessiert,<br />

bei denen das zu simulierende Fahrzeug im<br />

Vor<strong>der</strong>grund steht. Neben <strong>der</strong> Flugsimulation<br />

wird es da vor allem Bahnsimulationen und<br />

Bussimulationen geben.<br />

www.flightm.com 17


Strzag: Wie wird sich Aeros<strong>of</strong>t für die nächsten<br />

Jahre bezüglich <strong>der</strong> unterschiedlichen Simulatoren<br />

(FS9, FSX, X-Plane, eventuell <strong>Flight</strong>)<br />

ausrichten?<br />

Winfried Diekmann: Das ist/wird schwierig.<br />

Ehrlich gesagt wissen wir das noch nicht<br />

und werden wohl erst einmal <strong>Flight</strong> und<br />

auch X-Plane 10 abwarten. Derzeit zeigen die<br />

Verkaufszahlen des FSX deutlich, dass an<br />

diesem Simulator noch ein sehr großes<br />

Interesse von neuen Kunden besteht.<br />

Strzag: Wo liegt das meiste Potenzial für die<br />

Zukunft <strong>der</strong> Community.<br />

Winfried Diekmann: Die Community<br />

benötigt eine möglichst <strong>of</strong>fene Plattform für<br />

die Flugsimulation. Darüber hinaus ist es sehr<br />

wichtig, dass unterschiedliche Simulatoren<br />

sich nicht gegenseitig kannibalisieren. Dies ist<br />

ein Grund, warum wir <strong>der</strong>zeit die Entwicklung<br />

eines eigenen Simulators zurückgestellt<br />

haben.<br />

Stefan Hausten: Sieht Aeros<strong>of</strong>t meine IP-<br />

Adresse, wenn <strong>der</strong> Hardwarekey übertragen<br />

wird?<br />

Winfried Diekmann: Nein, <strong>der</strong> an uns über<strong>mit</strong>telte<br />

Local Key wird aus Hardwaredaten<br />

des PCs erstellt und ist auch für uns nicht zu<br />

entschlüsseln.<br />

Flusinewbie: Wie genau möchte Aeros<strong>of</strong>t<br />

das bei vielen Käufern durch die Launcher-<br />

Geschichte verlorene Vertrauen wie<strong>der</strong> zurückgewinnen?<br />

Winfried Diekmann: In dem wir zuerst einmal<br />

zeigen, dass <strong>der</strong> Launcher keine Kundendaten<br />

sammelt. In einem zweiten Schritt werden<br />

wir versuchen, die Kundenwünsche zum<br />

Launcher schnell umzusetzen, um dem Kunden<br />

<strong>mit</strong> dem Launcher auch mehr Service anbieten<br />

zu können.<br />

Frank Murphy: Was tut Aeros<strong>of</strong>t, um sicherzustellen,<br />

dass <strong>der</strong> Launcher nicht einen funktionierenden<br />

Flusi zerschießt, also früher<br />

gekaufte Add-ons unbrauchbar macht?<br />

18 <strong>Flight</strong>!


Winfried Diekmann: Der Launcher beeinflusst<br />

an<strong>der</strong>e „alte“ Aeros<strong>of</strong>t-Add-ons nicht. Er zeigt dem<br />

Kunden lediglich an, dass sie vorhanden sind.<br />

Frank Murphy: Gibt es eine Möglichkeit <strong>der</strong> Befreiung<br />

vom Launcher für Altkunden, die schon<br />

mehr als 20 Add-ons von Aeros<strong>of</strong>t gekauft haben?<br />

Vertrauen gegen Vertrauen?<br />

Winfried Diekmann: Die Idee ist gut, aber <strong>der</strong>zeit<br />

sehe ich dafür technisch keine Lösung, vor allem<br />

nicht im Bereich Box.<br />

Rainer Kunst: Ich möchte konkret wissen, was<br />

Aeros<strong>of</strong>t än<strong>der</strong>t, da<strong>mit</strong> aus <strong>der</strong> Aktivierung/Registrierung<br />

keine Klardaten des Kunden abgeglichen<br />

werden können.<br />

Winfried Diekmann: Es werden und wurden nie<br />

Klardaten vom Kunden ohne dessen Wissen übertragen.<br />

Aeros<strong>of</strong>t wird aber die Pflichtangaben reduzieren,<br />

so dass sich Kunden zukünftig <strong>mit</strong> einem<br />

Login-Namen und <strong>der</strong> Seriennummer registrieren<br />

können, mehr ist auch jetzt nicht notwendig.<br />

Jan-Ph. Heinisch: Warum möchte AS den<br />

FS-Benutzer ins Net (online) zwingen?<br />

Winfried Diekmann: Der <strong>mit</strong> Abstand größte<br />

Teil unserer Kunden ist bereits online. Wer dies<br />

aber nicht möchte, kann eine Aktivierung auch<br />

telefonisch o<strong>der</strong> per E-Mail bekommen.<br />

Jan-Ph. Heinisch: Warum reagiert AS in einer <strong>der</strong>art<br />

heftigen, polemischen und zum Teil beleidigenden<br />

Weise auf die Kritik am Launcher aus den Reihen<br />

seiner Stammkunden und <strong>der</strong> Community?<br />

Winfried Diekmann: Wo hat denn Aeros<strong>of</strong>t so<br />

reagiert? Wir reagieren in <strong>der</strong> Regel nicht auf die<br />

Art und Weise, wie auch manche Forenteilnehmer<br />

sich äußern.<br />

Wer in <strong>der</strong> Öffentlichkeit Lügen verbreitet und<br />

unbegründete Gerüchte streut, darf aber nicht<br />

da<strong>mit</strong> rechnen, <strong>mit</strong> Samthandschuhen angefasst zu<br />

werden. Ich achte sehr genau auf den Umgangston,<br />

den Aeros<strong>of</strong>t nach außen hin pflegt, aber ich<br />

erwarte dies auch von allen Kunden, die etwas in<br />

<strong>der</strong> Öffentlichkeit über Aeros<strong>of</strong>t äußern. Es sollte<br />

h<strong>of</strong>fentlich irgendwann einmal Usus sein, dass wer<br />

sich verbal nicht benehmen kann, aus dem Forum<br />

fliegt. So viel Stil und Etikette müssen sein!<br />

Jan-Ph. Heinisch: Wie stellt sich AS genau die<br />

Zukunft seines FS-Add-on-Vertriebs vor?<br />

Wie soll <strong>der</strong> Vertrieb aussehen?<br />

Winfried Diekmann: Derzeit planen wir nicht,<br />

in den nächsten Jahren an dem Vertrieb etwas<br />

zu än<strong>der</strong>n. Lei<strong>der</strong> zieht sich <strong>der</strong> Handel in vielen<br />

Län<strong>der</strong>n verstärkt aus <strong>der</strong> PC-S<strong>of</strong>tware zurück,<br />

was dazu führt, dass auch FS-Produkte in England<br />

zum Beispiel nur noch sehr selten in Geschäften zu<br />

sehen sind. Dort wo es möglich ist, werden wir<br />

auch weiterhin auf die „Box“ setzen. Nur so<br />

erreichen wir neue Kunden, die bislang <strong>mit</strong> <strong>der</strong><br />

Community noch keinen Kontakt hatten.<br />

Jan-Ph. Heinisch: Welchen genaue Nutzen hat<br />

Aeros<strong>of</strong>t vom Einsatz des Launcher?<br />

Winfried Diekmann: Der Hauptnutzen ist, dass<br />

wir so eine mo<strong>der</strong>nere Form des Kopierschutzes<br />

unseren Entwicklern anbieten können und so <strong>mit</strong><br />

Plattformen wie STEAM konkurrieren können.<br />

Allerdings wollten wir auch den Update-Service<br />

und Support dadurch verbessern. Entwickler, die<br />

uns ihre Produkte anvertrauen, schauen sehr genau<br />

darauf, welchen Schutz und welchen Service<br />

wir bieten können.<br />

Das Interview führte Marc Goergen<br />

Interview<br />

www.flightm.com 19


AirSimmer – quo<br />

Airbus A320 Special<br />

Gut 16 Monate ist es nun<br />

schon her, dass das Air-<br />

Simmer-Team rund um Chefentwickler<br />

Vasiliy Kondratiev<br />

den „A320 Basic Edition“ zum<br />

Preis von 39,95 US-Dollar veröffentlichte,<br />

jedoch schon damals<br />

<strong>mit</strong> dem Hinweis, dass finanzielle<br />

Nöte dazu führten, voreilig<br />

ein Produkt anzubieten, in dem<br />

noch lange nicht alle Kin<strong>der</strong>krankheiten<br />

beseitigt seien.<br />

Heraus kam ein Flugzeug, das<br />

zwar von außen und innen wun<strong>der</strong>schön<br />

anzusehen ist, eine<br />

Soundkulisse auf Topniveau bietet,<br />

jedoch bei <strong>der</strong> Systemtiefe<br />

und vor allem Stabilität in Hinsicht<br />

auf Abstürze des gesamten<br />

Flugsimulators, aber auch<br />

<strong>mit</strong> Blick auf die Leistung des<br />

Systems starke Defizite aufwies.<br />

20 <strong>Flight</strong>!


vadis?<br />

Seit <strong>der</strong> Erstveröffentlichung<br />

sind drei Updates erschienen, wir<br />

befinden uns <strong>mit</strong>tlerweile auf<br />

Systems Update Version 1.3, das<br />

Ende Dezember 2010 das Licht<br />

erblickte. Laut Herstellerwebsite<br />

wurden zahlreiche Fehler am<br />

Autopiloten verbessert und viele<br />

<strong>der</strong> CTD (Crashes to Desktop)<br />

beseitigt.<br />

Wollen wir doch mal sehen,<br />

was dieses Fliegerchen außer 74<br />

(!) <strong>mit</strong>gebrachten Lackierungen<br />

kann und ob da<strong>mit</strong> Wochenendausflüge<br />

ratsam sind.<br />

Die Installation <strong>mit</strong>hilfe des<br />

<strong>Flight</strong>1 Installation Wrapper<br />

gelingt auf Anhieb, das knapp<br />

170 MB große Installationspaket<br />

ist rasch installiert und über den<br />

AirSimmer Tablet-PC innerhalb<br />

weniger Sekunden aktiviert.<br />

Ich starte <strong>mit</strong> einer Cessna<br />

172 auf <strong>der</strong> Bahn 27 in Bremen,<br />

schalte Alternator, Motor, Avionics<br />

Master Switch und Battery<br />

aus und wechsle zum AirSimmer<br />

herüber. Es erwartet mich ein<br />

optisch seit <strong>der</strong> ersten Version<br />

unverän<strong>der</strong>tes, aber sehr schönes<br />

2D-Cockpit. Der Walkaround<br />

um den Flieger ist ein absoluter<br />

Augenschmaus. Es herrscht im<br />

Gegensatz zu an<strong>der</strong>en Add-ons<br />

eine absolute Ruhe. Realistische<br />

Systemtiefe würde ich das nennen.<br />

Ohne APU o<strong>der</strong> Ground<br />

Power keinen Strom, ohne Strom<br />

keine Lüfter. Auch die Hydraulikpumpen<br />

laufen folglich nicht,<br />

es lassen sich keinerlei Klappen<br />

fahren o<strong>der</strong> Ailerons bewegen.<br />

So lobe ich mir das.<br />

Nun will ich aber nicht am<br />

Boden herumstehen, son<strong>der</strong>n<br />

einen kleinen innerdeutschen<br />

Flug nach Frankfurt wagen. Die<br />

Datenbank des FMGCs habe<br />

ich zuvor <strong>mit</strong> Navigraphs Airac<br />

Update auf den aktuellen Stand<br />

gebracht. Ich mache mich also<br />

daran meinen Flieger <strong>mit</strong> Energie<br />

zu speisen, ich schalte meinen<br />

AC ESS BUS <strong>mit</strong> Strom aus<br />

Battery 2 und im Anschluss<br />

daran starte ich die APU.<br />

Bereits nach 10 Sekunden<br />

beginnt man die APU deutlich<br />

zu hören, nach realistischen 38<br />

Sekunden geht <strong>mit</strong> einem lauten<br />

Relay <strong>der</strong> APU-Generator an die<br />

beiden AC-Busse und versorgt ab<br />

jetzt unseren Flieger <strong>mit</strong> Strom.<br />

Die Displays unseres Glascockpits<br />

führen ihren 10-sekündigen<br />

Self-Test durch. Es kommt<br />

Airbus-Stimmung auf. Die einzelnen<br />

Displays (PFD, ND und<br />

E/WD) lassen sich <strong>mit</strong> einem<br />

Klick vergrößern und bieten eine<br />

qualitativ hochwertige Anzeige<br />

ihrer bereitgestellten Daten.<br />

Vielleicht bin ich zu detailverliebt,<br />

aber wenn die APU jetzt<br />

auch noch Kerosin verbrauchen<br />

würde, wäre die Illusion<br />

perfekt. Aber ich will mich <strong>mit</strong><br />

solchen Details nicht aufhalten,<br />

schließlich möchte ich fliegen.<br />

Ich öffne zur Berechnung von<br />

Startgeschwindigkeiten und<br />

Kerosinverbrauch den Tablet-<br />

PC, er bringt neben <strong>der</strong> Möglichkeit<br />

für Updates nämlich auch<br />

einen Fuel Planer, einen Loadmanager<br />

und einen Take<strong>of</strong>f Calculator<br />

<strong>mit</strong>.<br />

Mit diesen Hilfs<strong>mit</strong>teln lassen<br />

sich die benötigte Kerosinmenge,<br />

die Beladung und auch die<br />

erfor<strong>der</strong>lichen Geschwindigkeiten<br />

V1, VR und V2 berechnen.<br />

Einzig eine Reduzierung <strong>der</strong><br />

Schubleistung (FLEX) berechnen<br />

mir die Tools nicht. Sie sind dennoch<br />

sehr nützliche Werkzeuge,<br />

die den Einstieg in eine akkurate<br />

Flugvorbereitung leichter<br />

machen. Mit einem Klick auf<br />

„Apply changes“ im Loadmanager<br />

werden die aktuellen<br />

Beladungswerte und die Kerosinmenge<br />

direkt in meinen Flieger<br />

übernommen. Nun mache<br />

ich mich daran, mein FMGC<br />

<strong>mit</strong> den benötigten Daten zu<br />

befüllen. Komfortabel: Die heimische<br />

Tastatur kann, wie auf<br />

PMDG-Fliegern bequem zum<br />

Füllen des Scratchpads genutzt<br />

werden. Da<strong>mit</strong> kann ich meine<br />

Route und meine Performancewerte<br />

einfach eintragen. Auffällig<br />

auf <strong>der</strong> PERF-Seite ist, dass<br />

sich hier sehr wohl ein Temperaturwert<br />

für einen FLEX-Take<strong>of</strong>f<br />

eintragen lässt.<br />

Payware - Flugzeuge<br />

www.flightm.com 21


Ich trage sporadisch<br />

geratene 45° C ein und werde<br />

schauen, ob beim Take<strong>of</strong>f dieser<br />

Wert eingehalten wird.<br />

Es geht an den Triebwerksstart.<br />

Ich schalte im Overhead Panel<br />

APU Bleed zu und höre s<strong>of</strong>ort,<br />

wie die Zapfluft aus <strong>der</strong> APU<br />

auch mein Cockpit belüftet. Die<br />

Liebe zum Detail wurde beim<br />

AirSimmer-Team ganz großgeschrieben,<br />

aber vielleicht sind<br />

auch gerade diese Details schuld<br />

an <strong>der</strong> extrem langen Dauer zwischen<br />

Ankündigung des Projekts,<br />

Erstveröffentlichung und darauffolgenden<br />

Updates.<br />

Ich lege den ENG Mode Selector<br />

auf IGN und das Geräusch<br />

<strong>der</strong> Belüftung im Cockpit verstummt<br />

sanft und <strong>mit</strong> einem<br />

Umlegen des ENG Master Switches<br />

Nummer 2 startet das rechte<br />

Triebwerk <strong>mit</strong> einer sehr schönen<br />

Geräuschkulisse. Nach dem<br />

Anlassen und dem Abarbeiten<br />

von After Start Items rolle ich zur<br />

Startbahn, Zeit für den Take<strong>of</strong>f.<br />

Nach dem Setzen von 50 %<br />

N1 erhöhe ich auf die FLX-<br />

Stellung und merke, dass mein<br />

Fantasiewert von 45° C wohl zu<br />

hoch war, ich erhöhe auf TOGA<br />

Thrust und <strong>der</strong> AirSimmer fliegt<br />

über die Bahn, V1 … Rotate!<br />

Ich steige und nehme in 1500<br />

ft AGL die Nase auf 10° herunter,<br />

den Thrust Lever in die CLB-<br />

Notch und schalte AP1 ein. Nach<br />

<strong>der</strong> Beschleunigungsphase auf<br />

250 Knoten schlingert die Pitch<br />

bzw. die daraus resultierende<br />

Vertical Speed etwas träge um<br />

den Zielwert herum. Genauso<br />

verhält sich lei<strong>der</strong> auch das Autothrust-System.<br />

Es scheint als<br />

wurde bei <strong>der</strong> Programmierung<br />

<strong>der</strong> dahinterliegenden Logik einfach<br />

die Trägheit des Systems<br />

Verkehrsflugzeug außer Acht gelassen.<br />

22 <strong>Flight</strong>!


Markus Halle<br />

Nach ein bis zwei Minuten<br />

befindet sich mein Flugzeug in<br />

einem stabilen Steigflug und ich<br />

will meinen Autopilot ein wenig<br />

auf Herz und Nieren prüfen, da<br />

ich mich erinnere, dass in vielen<br />

Internetforen die doch recht forsche<br />

Einleitung von Kurven, die<br />

Unfähigkeit, gewisse Geschwindigkeiten<br />

halten zu können, etc.<br />

kritisiert wurden.<br />

Ich setze ein Direct-to nach<br />

Leine VOR (DLE) und möchte<br />

gleich aus meiner Ankunft ein<br />

Holding Entry ausprobieren.<br />

Aus mir nicht ganz nachvollziehbaren<br />

Gründen dreht <strong>der</strong> Autopilot<br />

anfangs schon in Richtung<br />

DLE, überfliegt dann aber den<br />

geplanten Track und fliegt Vollkreise.<br />

„Was macht er denn nun schon<br />

wie<strong>der</strong>?“ – ein Spruch den man<br />

aus einem Airbus-Cockpit sicher<br />

öfters hört, aber sicher nicht bei<br />

einem einfachen Direct. Nach<br />

Vollendung des Vollkreises fliegt<br />

mein Flieger direkt nach DLE.<br />

Ich bin gespannt, was das Holding<br />

Entry für mich bereithält.<br />

Aus meiner Anflugposition<br />

erwarte ich ein Parallel-Entry-<br />

Einflugverfahren. Noch 25 NM<br />

bis DLE. Ich erprobe das Autothrust-System,<br />

drehe 320 KIAS<br />

in die FCU ein. Das klappt sicher<br />

und stabil ohne Probleme. Ich<br />

will für mein Holding jetzt auf<br />

meine Green Dot (aerodynamisch<br />

korrekte Minimum Clean<br />

Speed) reduzieren. A/THR<br />

zieht die Triebwerksleistung auf<br />

IDLE und ich erahne es bereits:<br />

Das System ist so träge, dass es<br />

die realistisch simulierten trägen<br />

Triebwerke nicht rechtzeitig<br />

wie<strong>der</strong> auf Leistung bringt, und<br />

MPL-Fugschüler <strong>mit</strong> Flugerfahrung auf Bonanza und<br />

Citation Jet 1+ und hat sein Airbus 320-Typerating begonnen.<br />

ich unterschreite meine gewählte<br />

Geschwindigkeit von 219 KIAS<br />

um 7 Knoten. Kein Beinbruch,<br />

aber nicht schön.<br />

Am Holding Fix angekommen<br />

zeichnet sich auf dem Navigationsdisplay<br />

wie erwartet ein<br />

Parallel Entry ab, das <strong>mit</strong> einer<br />

leichten Linkskurve eingeleitet<br />

werden sollte. Für zwei Sekunden<br />

schwenkt <strong>der</strong> Autopilot erst<br />

einmal nach rechts. Wahrscheinlich<br />

lag unser Funkfeuer beim<br />

Überfliegen minimal rechts. Unschön.<br />

Aber nun beginnt er nach<br />

links zu turnen, ich bin gespannt,<br />

was sich ergibt. Zwar stimmt<br />

unsere vorausprojizierte Kurve<br />

über Grund nicht ganz <strong>mit</strong> <strong>der</strong><br />

Realität überein, doch stabilisiert<br />

sich <strong>der</strong> Flieger nun scheinbar<br />

in seinem Entry und sollte beim<br />

nächsten Überfliegen von DLE<br />

direkt ins Holding (rechtsherum)<br />

einfliegen. Tut er aber nicht, er<br />

fliegt scheinbar das Entry noch<br />

einmal ab.<br />

Aber je länger ich warte, desto<br />

katastrophaler wird das Holding:<br />

Wir befinden uns 2,5 NM auf <strong>der</strong><br />

Non-Holding-Seite und auch die<br />

voreingestellte Geschwindigkeit<br />

wird stabil um 3 bis 4 Knoten<br />

überschritten. Ich beende das<br />

Holdingchaos und beschließe es<br />

später noch einmal <strong>mit</strong> einem<br />

an<strong>der</strong>en Entry zu probieren und<br />

begebe mich zurück auf meine<br />

geplante Route.<br />

Der Autopilot beginnt den<br />

Turn nicht mehr wie früher <strong>mit</strong><br />

einem wilden Rollen in die entsprechende<br />

Richtung, aber <strong>mit</strong><br />

30° Bank, 25° Bank wären da<br />

sicherlich angenehmer für die<br />

Passagiere. Ich möchte dem Autopiloten<br />

eine letzte Chance für<br />

ein erfolgreiches Holding geben,<br />

steuere direkt auf das Funkfeuer<br />

Warburg zu und erwarte diesmal<br />

ein Offset Entry, auch Teardrop<br />

genannt. Nach dem obligatorischen<br />

Vollkreis nach links<br />

steuere ich auf WRB zu und bekomme<br />

auf dem Navigationsdisplay<br />

ein Offset Entry angezeigt.<br />

Die <strong>Best</strong>immung <strong>der</strong> Entrys<br />

stimmt also, nur für das Fliegen<br />

muss <strong>der</strong> Autopilot noch einmal<br />

zurück in die Flugschule.<br />

Was sich das Navigationsdisplay<br />

hier allerdings gedacht hat,<br />

weiß ich auch<br />

nicht: Dass ich<br />

direkt über dem<br />

Funkfeuer auf<br />

meinem DDRMI<br />

(analoges RMI)<br />

eine DME-Distanz<br />

von 0 NM ablese, obwohl<br />

ich mich in 26 000 ft Höhe<br />

befinde, sollte AirSimmer nochmals<br />

überdenken und bei Google<br />

„slant range“ und „cone <strong>of</strong> confusion“<br />

nachlesen. Nicht schön<br />

eingeflogen, nun aber stabilized<br />

befinde ich mich im Holding,<br />

gebe diese Thematik auf und<br />

konzentriere mich auf meinen<br />

Approach.<br />

Payware - Flugzeuge<br />

www.flightm.com 23


Ich möchte auf FL 120 sinken,<br />

stelle diese Höhe im Altitude-<br />

Fenster ein, ziehe den ALT-<br />

Knopf und befinde mich nun im<br />

OP DES Mode (Open Descent),<br />

A/THR zieht die Triebwerke in<br />

IDLE und überraschen<strong>der</strong>weise<br />

befinde ich mich in einem stabilen<br />

Sinkflug, die Geschwindigkeit<br />

rast mir nicht davon, ich<br />

sinke <strong>mit</strong> 1400 ft/min. In diesem<br />

Geschwindigkeitsbereich (noch<br />

bei circa 220 KIAS vom Holding)<br />

durchaus realistisch.<br />

Ein Erhöhen <strong>der</strong> Speed auf<br />

250 KIAS bringt eine ungeahnte<br />

Unruhe in das Manöver, die sich<br />

aber nach zwei Minuten legt. Ich<br />

selektiere nun mir den von ATC<br />

zu erwartenden Approach: ILS<br />

25R und h<strong>of</strong>fe auf ein Autotuning<br />

meiner Navaids.<br />

Ich bin <strong>mit</strong> meinem Descent<br />

etwas spät dran und möchte daher<br />

meine Speed Brake fahren.<br />

Nach Betätigen des Levers tut<br />

sich etwas an <strong>der</strong> Performance<br />

meines Fliegers, ich werde langsamer.<br />

Prima! So schaffe ich es<br />

rechtzeitig Höhe und Geschwindigkeit<br />

abzubauen. Der Localizer<br />

Intercept klappt problemlos, nur<br />

beginnt da<strong>mit</strong> ein an<strong>der</strong>es Problem,<br />

das schon viele User angesprochen<br />

hatten: A/THR auf<br />

dem Final.<br />

Es gelingt dem Autothrust zwar<br />

halbwegs stabil die Geschwindigkeit<br />

zu halten, aber nur solange<br />

man keine Än<strong>der</strong>ungen an Speed<br />

o<strong>der</strong> Konfiguration wünscht.<br />

Doch genau das möchte man<br />

ja auf dem Final. Das Schubsystem<br />

oszilliert ständig um seinen<br />

Zielwert herum und gibt dem<br />

Endanflug eine unschöne Instabilität.<br />

Trotz dieser Widrigkeit und<br />

<strong>mit</strong> ein wenig Antizipation <strong>der</strong><br />

Überreaktionen des Autothrust-<br />

Systems gelingt mir ein Autoland<br />

auf <strong>der</strong> Bahn 25R in Frankfurt<br />

und nach zügigem Abbremsen<br />

<strong>mit</strong>hilfe von IDLE Reverse rolle<br />

ich von <strong>der</strong> Bahn in meine Parkposition,<br />

die APU läuft an, die<br />

Triebwerke werden abgeschaltet.<br />

Ich bin am Ziel angekommen.<br />

Kurz vor dem Einfliegen auf<br />

das ILS von Frankfurt hatte ich<br />

noch meinen aktuellen Flugzustand<br />

gespeichert, denn Air-<br />

Simmer wirbt da<strong>mit</strong>, dass es<br />

seit Update 1.3 nun möglich sei,<br />

seinen aktuellen Flugzustand<br />

zu speichern. Nach <strong>der</strong> Landung<br />

lade ich den Speicherstand<br />

noch einmal und pausiere das<br />

Spiel. Und was bei so manchem<br />

Add-on-Hersteller bis dato nicht<br />

24 <strong>Flight</strong>!


funktioniert, scheint wirklich<br />

zu klappen: Route im FMS, Geschwindigkeit,<br />

Einstellungen<br />

des Autopiloten … alles scheint<br />

gespeichert. Bis auf eine kleine<br />

Ausnahme: das Thrust Setting.<br />

Die Triebwerke befinden sich in<br />

IDLE, das System übernimmt<br />

einfach die aktuelle Position meiner<br />

Thrust Lever am Joystick.<br />

Und gerade weil die Triebwerke<br />

und ihre Zeit zum Hochlaufen<br />

realistisch simuliert sind, wird<br />

es schwierig rechtzeitig wie<strong>der</strong><br />

genug Triebwerksleistung zu haben,<br />

um auf dem Glideslop zu<br />

bleiben. Es bleibt mir nur ein Go-<br />

Around.<br />

Ich starte noch einmal, diesmal<br />

aus Zürich, und will nochmals<br />

einen tieferen Blick auf das Flyby-Wire-System<br />

des Airbus werfen.<br />

Bei Vr ziehe ich die Nase auf<br />

eine Initial Pitch von circa 17°<br />

und lasse den Stick los, die Nase<br />

steigt dann noch weiter auf etwa<br />

20° Nose up. Ich korrigiere nach<br />

und beim zweiten Mal Setzen<br />

<strong>der</strong> Pitch auf 17° bleibt die Nase<br />

dort. Auch im weiteren Flugverlauf<br />

zeigt sich das Fly-by-Wire<br />

halbwegs realistisch und stabil.<br />

Im Level <strong>Flight</strong> (FL100) und einer<br />

IAS von 300 Knoten ziehe<br />

ich die Thrust Lever in IDLE und<br />

beobachte Pitch, Vertical Speed,<br />

Speed und Höhe.<br />

Auch nach über 30 Sekunden<br />

und 70 Knoten Geschwindigkeitsverlust<br />

bleibt die Vertical<br />

Speed stabil, die Pitch nimmt<br />

zwangsläufig etwas zu. Nun das<br />

Ganze in die an<strong>der</strong>e Richtung:<br />

TOGA. Hier kommt das Autotrim<br />

nicht mehr <strong>mit</strong> und ich habe<br />

bei Erreichen meiner 300 Knoten<br />

lei<strong>der</strong> auch eine Climb Rate<br />

von 1200 ft/min erreicht. Schade,<br />

da muss noch nachgearbeitet<br />

werden.<br />

Bank- und Pitch-Än<strong>der</strong>ungen<br />

nimmt das System sehr präzise<br />

entgegen und hält sie auch<br />

brav dort, wo sie hingehören.<br />

Allerdings gelingt das nur,<br />

Payware - Flugzeuge<br />

www.flightm.com 25


ANZEIGE<br />

wenn man in den Control Sensitivities<br />

des Flugsimulators die<br />

Nullzone des Eingabegerätes<br />

relativ gering beziehungsweise<br />

nahezu 0 wählt. Alles in allem<br />

kann man feststellen, dass bei extremen<br />

Verän<strong>der</strong>ungen in Konfiguration,<br />

Geschwindigkeit o<strong>der</strong><br />

Lage im Raum <strong>der</strong> Autopilot zu<br />

träge o<strong>der</strong> falsch reagiert, was<br />

auch einige Probleme bei den<br />

Holdings erklärt.<br />

Wenn man aber das Thema<br />

Nacharbeiten und Weiterentwicklung<br />

in den Mund nimmt,<br />

stellen sich s<strong>of</strong>ort Bauchschmerzen<br />

ein. Nicht nur, dass<br />

selbst für die Basic Edition nach<br />

wie vor noch einige Kin<strong>der</strong>krankheiten<br />

zu beseitigen sind.<br />

Auch das Warten auf die Advanced<br />

Edition <strong>mit</strong> mehr Modellen<br />

von A319 bis A321 und weiteren<br />

Systemfunktionen (unter an<strong>der</strong>em<br />

ein Vertikalpr<strong>of</strong>il-Management<br />

im FMGC) wird zur<br />

Geduldsprobe.<br />

www.Qwsim.com<br />

Von AirSimmer gut gemeint<br />

wurde ein Bug-o-Meter zum Entwicklungsstand<br />

<strong>der</strong> Advanced<br />

Edition auf <strong>der</strong> eigenen Website<br />

veröffentlicht. Doch hat man sich<br />

da<strong>mit</strong> <strong>of</strong>fenkundig übernommen.<br />

Von Januar 2010 bis Ende<br />

März 2011 stieg das Bug-o-Meter<br />

(das prozentual angibt, wie viele<br />

Fehler bereits beseitigt wurden)<br />

gerade einmal von 60 % auf 64<br />

%. Arbeitet das Team von Air-<br />

Simmer weiterhin <strong>mit</strong> dieser Geschwindigkeit,<br />

dann werden die<br />

Fertigstellung und Veröffentlichung<br />

hochgerechnet noch über<br />

zehn Jahre dauern.<br />

Fazit: Obwohl <strong>der</strong> AirSimmer<br />

viele Startschwierigkeiten hatte<br />

und auch in vielerlei Punkten<br />

noch lange nicht ausgereift ist,<br />

26 <strong>Flight</strong>!


zeigt er, wo die Reise hingehen<br />

kann, wenn man kompetente<br />

Leute an einen Tisch setzt. Das<br />

äußere Modell ist perfekt, die<br />

Sounds realitätsgetreu, die vorhandenen<br />

Systeme arbeiten<br />

realistisch und wie erwartet.<br />

Einzig <strong>der</strong> Autopilot und das Autothrust-System<br />

bedürfen eines<br />

erheblichen Faceliftings. Wer<br />

die Mühen nicht scheut, stets<br />

auf kleine Fehlerchen gefasst zu<br />

sein und je<strong>der</strong>zeit ins Manual<br />

Flying wechseln zu können, <strong>der</strong><br />

bekommt <strong>mit</strong> dem AirSimmer<br />

auch schon im jetzigen Entwicklungsstadium<br />

einen brauchbaren<br />

und schicken Airbus an die Hand.<br />

Die H<strong>of</strong>fnung auf eine Weiterentwicklung<br />

und Vollendung des<br />

Projekts stirbt ja bekanntlich zuletzt<br />

…<br />

Markus Halle<br />

AirSimmer A320 Basic Edition<br />

Entwickler: AirSimmer<br />

Kompatibilität: FS 9<br />

Web: www.airsimmer.com<br />

Preis: 39,95 $<br />

Pro & Contra:<br />

Hervorragendes Außenmodell<br />

Ausgezeichnetes 2D/VC Cockpit<br />

Fly By Wire und Protections<br />

Realistische und hochwertige Sounds<br />

Aut<strong>of</strong>light-System instabil,träge und unzuverlässig<br />

Stabilität des Add-ons (<strong>of</strong>t FS9-Abstürze)<br />

viele noch fehlende Funktionen da im<br />

Entwicklungsstadium<br />

Installation:<br />

Flugdynamik:<br />

Avionik:<br />

Systemtiefe:<br />

Außenmodell:<br />

Steuercharakteristik:<br />

Visuelles VC:<br />

Autopilot/FMC-<br />

Sound:<br />

Preis/Leistung:<br />

Bewertung:<br />

gut<br />

8,3<br />

7/10<br />

9/10<br />

8/10<br />

8/10<br />

9/10<br />

8/10<br />

10/10<br />

6/10<br />

10/10<br />

Payware - Flugzeuge<br />

www.flightm.com 27


Der Feierabend ru<br />

Airbus mal ein<br />

Just <strong>Flight</strong> überzeugt immer<br />

mehr <strong>mit</strong> seinen F-Lite-Produkten.<br />

Jedes Add-on dieser Kategorie<br />

verspricht Flugzeuge,<br />

die äußerst detailliert und visuell<br />

beeindruckend, aber nicht sehr<br />

anspruchsvoll sind. Aber, was<br />

genau bedeutet dieser Satz für<br />

Just <strong>Flight</strong>? Könnte man einen<br />

zweiten Airbus X vermuten? Dies<br />

wird heute von mir sehr genau<br />

unter die Lupe genommen.<br />

In dem Standardpaket werden<br />

vier Bemalungen und zwei verschiedene<br />

Triebwerkstypen <strong>mit</strong>geliefert.<br />

Es gibt aber insgesamt<br />

drei Livery Expansion Packs, die<br />

jeweils zehn neue Bemalungen<br />

in die Flotte einfügen.<br />

Ebenfalls ist ein sehr hilfreiches<br />

Handbuch dabei, in dem die neu<br />

eingefügten Systeme besser erläutert<br />

werden.<br />

Ich saß also in meinem A321<br />

<strong>der</strong> U.S. Airways in Boston. Bevor<br />

ich die Triebwerke ausschalten<br />

und den Airbus generell in<br />

die Parkposition vorbereiten<br />

wollte, hatte ich nur zwei Wörter<br />

im Kopf: Standard A321.<br />

Nein, da<strong>mit</strong> will ich nicht sagen,<br />

dass man das Cockpit eins zu eins<br />

übernommen hatte, son<strong>der</strong>n <strong>der</strong><br />

gesamte Aufbau ist gleich. Hier<br />

und da wurden auch dieselben<br />

Gauges eingebaut. Es wurde jedoch<br />

sehr gut an <strong>der</strong> Modellierung<br />

und Textierung gearbeitet.<br />

Je<strong>der</strong> Schalter vom Sidestick bis<br />

zu den Landelichtern wurde <strong>mit</strong><br />

neuen und schöneren Texturen<br />

bearbeitet. Ich will sogar meinen,<br />

dass man diese Texturen<br />

o<strong>der</strong> gar das gesamte Cockpit in<br />

die Wilco-Busse einbauen kann,<br />

natürlich <strong>mit</strong> entsprechen<strong>der</strong><br />

Systemtiefe.<br />

Ein negativer Punkt sind<br />

wie<strong>der</strong> einmal die Standard-2D-<br />

Panels des A321. Gut, diesmal<br />

stimmen die Anzeigen <strong>mit</strong>einan<strong>der</strong><br />

ein in <strong>der</strong>selben Position.<br />

Generell macht dies nicht viel<br />

aus, denn ich finde das Cockpit<br />

<strong>der</strong>maßen schön, dass man hier<br />

2D-Anzeigen nicht brauchen<br />

würde. Die Nachttexturen gefallen<br />

mir noch besser. Sie sind<br />

nicht zu hell, aber auch nicht zu<br />

dunkel gestaltet. Trotzdem kann<br />

man an manchen Stellen erkennen,<br />

dass diese von den Standard-<br />

Texturen übernommen wurden.<br />

Außenmodell<br />

Als mein Cockpit-Check vorbei<br />

war, ging es an das Außenmodell.<br />

Von Anfang an war ich sehr<br />

begeistert davon. Es wurde sehr<br />

schön animiert <strong>mit</strong> vielen kleinen<br />

Extras. Die Texturen vom<br />

Fahrwerk erinnern mich stark<br />

an die <strong>der</strong> DC-3. Klar, sie sind<br />

ja auch vom selben Entwickler,<br />

aber ich finde es nett zu beobachten,<br />

welche Texturen er für seine<br />

28 <strong>Flight</strong>!


ft<br />

fach<br />

Payware - Szenerie<br />

Add-ons verwendet. Gleich beim<br />

Fahrwerk begonnen, möchte ich<br />

bei <strong>der</strong> Detaillierung weitermachen.<br />

Viele Kabel und Hydraulik<br />

sind zu sehen, ebenfalls erinnert<br />

das an die DC-3, was für mich<br />

heißt, dass Just <strong>Flight</strong> viel auf<br />

Fahrwerkanimierung setzt. Weiter<br />

im Text kommen wir zu den<br />

Triebwerken. Diese sind wirklich<br />

gut gelungen, vor allem die Lamellen.<br />

Etwas ähnlich Schönes<br />

habe ich zuletzt beim Airbus X<br />

gesehen. Schaut man generell<br />

auf die Airline-Lackierung, kann<br />

man nicht meckern. Scharf wie<br />

eine Rasierklinge sind diese und<br />

nirgends sind verwaschene Stellen<br />

zu erkennen. Genauso <strong>der</strong><br />

Sound hat mich beeindruckt. Ich<br />

kannte ihn schon von damals in<br />

einem Freeware-Flugzeug. Doch<br />

er passt sehr gut hier her. Was<br />

aber fehlt, sind Höhenansagen<br />

bei <strong>der</strong> Landung. Viele verschiedene<br />

Freeware-Anbieter kann<br />

man dazu einbauen, dies wäre<br />

keineswegs eine Herausfor<strong>der</strong>ung<br />

gewesen. Aber man darf<br />

nicht verzweifeln, und bleibt<br />

noch <strong>der</strong> FlusiFix dafür.<br />

Was kann <strong>der</strong> jetzt,<br />

<strong>der</strong> Airbus?<br />

Wir sind nun an <strong>der</strong> Stelle angelangt,<br />

wo aufgedeckt wird,<br />

was die A321-Jetliner-Version<br />

alles kann. Ich habe deswegen<br />

eine gute und eine schlechte<br />

Nachricht. Die schlechte zuerst:<br />

Es gibt kein programmierbares<br />

FMC. Die gute: Dies wird<br />

auch nicht benötigt. Denn wer<br />

sich dieses Add-on kauft und im<br />

Nachhinein darüber ärgert, ist<br />

selber schuld. Es ist beschrieben,<br />

dass dies ein Teil <strong>der</strong> F-Lite-Serie<br />

ist. Wie Just <strong>Flight</strong> schon erklärt,<br />

soll sie nicht zu komplex sein. Ein<br />

Flugzeug, das <strong>mit</strong> FMC ausgestattet<br />

ist, aber nicht zu komplex<br />

ist, so etwas ist schlicht unmöglich.<br />

Deswegen entschieden sich<br />

die Entwickler normal für das<br />

GPS und deswegen auch einen<br />

www.flightm.com 29


NAV/GPS-Button. Doch nicht<br />

so schnell, ein FMC ist vorhanden,<br />

Ja, ein sehr hilfreiches sogar.<br />

Wie man möchte, ist es hier<br />

möglich den Autopiloten normal<br />

zu steuern o<strong>der</strong> die Befehle in das<br />

FMC einzugeben. Das heißt, die<br />

Knöpfe ALT Hold, HDG, Speed<br />

sind alle im FMC vorhanden und<br />

zu bedienen. Die <strong>Liste</strong> <strong>der</strong> nächsten<br />

Navigationspunkte ist auch<br />

zum Durchsehen, nützlich für<br />

diverse Multiplayer-Flüge.<br />

Etwas fehlerhaft ist er noch<br />

beim Flugverhalten. Ein Beispiel:<br />

Man befindet sich auf <strong>der</strong> Höhe<br />

von 3 000 Fuß, hält Kurs 100°<br />

und wird vom ATC auf Kurs<br />

115° gedreht für den ILS-Empfang.<br />

Gut, auf Kommando stellt<br />

man den Kurs beim Autopiloten<br />

ein, gegebenenfalls hat man<br />

die Klappen noch ausgefahren,<br />

wie auch immer. Das erste Problem<br />

für den Airbus liegt bei <strong>der</strong><br />

Höhe, sobald er beginnt den neuen<br />

Kurs anzufliegen, sinkt er <strong>mit</strong><br />

zwar wenigen Fuß pro Minuten,<br />

trotzdem sinkt er. Dies versucht<br />

er auszugleichen und möchte<br />

wie<strong>der</strong> auf die eingestellte Höhe<br />

steigen. Also zieht er die Nase<br />

stark nach oben. Dementsprechend<br />

kann sich die Geschwindigkeit<br />

erhöhen o<strong>der</strong> verringern,<br />

auch das möchte <strong>der</strong> Airbus wie<strong>der</strong><br />

in Ordnung bringen. Das<br />

Flugzeug steigt noch, aber wie es<br />

in verschiedenen Fällen ist, kann<br />

man den Kurs schon erreicht haben.<br />

Dies führt zu einer schwierigen<br />

Situation. Meistens beginnt<br />

es da<strong>mit</strong>, dass nun die Nase<br />

stark nach oben gerichtet ist, <strong>der</strong><br />

Schub wird erhöht, weil er den<br />

Speed korrigieren und halten<br />

möchte. Dann schießt die Nase<br />

stark nach unten, da<strong>mit</strong> wie<strong>der</strong><br />

die richtige Höhe erreicht wird,<br />

und man erhält leicht eine viel<br />

zu hohe Geschwindigkeit.<br />

Als dieser Fall bei mir eintraf,<br />

h<strong>of</strong>fte ich, er würde sich selber<br />

wie<strong>der</strong> einkriegen. Nach zwei<br />

Minuten von diesem Affenzirkus<br />

hatte ich die Nase voll<br />

und nahm den Flieger manuell.<br />

Dann gab es auch keine Probleme<br />

mehr, nur <strong>der</strong> Autopilot<br />

war sehr mühsam.<br />

Fazit<br />

Was <strong>der</strong> Just <strong>Flight</strong> A321<br />

für ein Produkt ist, lässt sich<br />

schwer sagen. Die Texturen<br />

und Modelle sind sehr beeindruckend.<br />

Wenn ich nun aber<br />

über das Flugverhalten nachdenke,<br />

än<strong>der</strong>t sich meine Meinung<br />

schlagartig. Es ist gar<br />

nicht das fehlende FMC, das so<br />

stört, son<strong>der</strong>n das Flugverhalten.<br />

Ich würde ihn deswegen<br />

als Mittelklasse-Add-on bewerten.<br />

Eigentlich sehr schade,<br />

denn daraus hätte wirklich ein<br />

gutes Flugzeug für PC-Piloten<br />

werden können, die sich den<br />

Zwang von einem Wilco nicht<br />

antun möchten.<br />

Laurenz Patocka<br />

Just <strong>Flight</strong> A320 Jetliner<br />

Entwickler: Just <strong>Flight</strong><br />

Kompatibilität: FS X<br />

Web: www.justflight.de<br />

Preis: Download 19,35 €, Box 25,50 €<br />

Expansion Packs sind verfügbar<br />

Pro & Contra:<br />

Sehr schöne Texturen<br />

Sound<br />

Frames<br />

Fairer Preis<br />

Flugverhalten<br />

FMC (darüber lässt sich diskutieren)<br />

Wenige Bemalungen im Base Pack<br />

Installation:<br />

Flugdynamik:<br />

Avionik:<br />

Systemtiefe:<br />

Außenmodell:<br />

Steuercharakteristik:<br />

Visuelles VC:<br />

Autopilot/FMC-<br />

Sound:<br />

Preis/Leistung:<br />

Bewertung:<br />

6,4<br />

8/10<br />

6/10<br />

6/10<br />

5/10<br />

8/10<br />

5/10<br />

7/10<br />

4/10<br />

8/10<br />

ausreichend<br />

Beachtet man die Philosophie hinter dem Produkt, ist <strong>der</strong><br />

Preis/Leistungs Faktor als Gut zu bewerten.<br />

Das Produkt eignet sich jedoch nicht für Hardcore-Simmer.<br />

30 <strong>Flight</strong>!


Das Experiment <strong>mit</strong> dem Airbus<br />

Der Bericht zum Abschluss<br />

Payware - Flugzeuge<br />

Im letzten und in diesem Heft<br />

haben wir einen Querschnitt<br />

durch die momentan existierenden<br />

Airbus-Produkte für den<br />

Flugsimulator vorgestellt. Die<br />

Quintessenz <strong>der</strong> Reviews und<br />

<strong>der</strong> teils heftigen Reaktionen, die<br />

seit Jahren den Streit um den perfekten<br />

Airbus im Simulator begleiten,<br />

ist schlicht und einfach:<br />

Es gibt ihn nicht.<br />

Keiner <strong>der</strong> heutigen Airbus-<br />

Produkte ist dem „echten“ Airbus<br />

<strong>der</strong> Reihe 318 und höher<br />

<strong>der</strong>art nachempfunden, dass<br />

man von einer wirklich ausgereiften<br />

Simulation sprechen<br />

könnte. Das ist eine Tatsache,<br />

die seit Jahren zu einem eigentlichen<br />

Glaubenskrieg zwischen<br />

<strong>der</strong> Systemtrainer-Fraktion und<br />

den Verfechtern einer Besserals-nichts-Politik<br />

führt, die sich<br />

seit Jahren <strong>mit</strong> in den Augen <strong>der</strong><br />

Puristen „min<strong>der</strong>wertigen“ Addons<br />

abgeben.<br />

Wie wir aus den Reviews<br />

entnehmen konnten, kann<br />

man die Airbus-Add-ons in drei<br />

Kategorien aufteilen:<br />

1. Diejenigen, die zumindest<br />

versuchen, die Airbus-Technik<br />

und Philosophie so gut wie<br />

möglich darzustellen. In dieser<br />

Liga spielen AirSimmer (nur FS9)<br />

und Feelthere/Wilco (für beide<br />

Simulatoren).<br />

2. Einfachmodelle, die<br />

zwar wie Airbus aussehen, aber<br />

<strong>mit</strong> <strong>der</strong> Operation eines echten<br />

Airbus wenig bis nichts gemeinsam<br />

haben. In diese Kategorie<br />

fallen Just <strong>Flight</strong>, CLS und viele<br />

weitere.<br />

3. Und es gibt den Airbus<br />

X, dessen Entwickler es fertiggebracht<br />

haben, Airbus-Fliegen<br />

komplexer zu machen, als es<br />

wirklich ist.<br />

Die Frage, an <strong>der</strong> sich die<br />

Geister <strong>mit</strong> zunehmen<strong>der</strong> Vehemenz<br />

scheiden, ist wohl die: Soll<br />

<strong>der</strong> „seriöse“ Simmer nun einfach<br />

weiterhin auf Godot warten<br />

und h<strong>of</strong>fen, dass vor Ende <strong>der</strong><br />

Lebensdauer des FS X doch<br />

irgendwann noch ein „befriedigen<strong>der</strong>“<br />

Airbus erscheint, o<strong>der</strong><br />

soll man sich halt doch <strong>mit</strong> einem<br />

<strong>der</strong> existierenden zufrieden geben?<br />

Und wenn ja, <strong>mit</strong> welchem?<br />

Ich selber fliege seit Erscheinen<br />

die Feelthere-Busse ohne<br />

Probleme und gern. In den<br />

Augen <strong>der</strong> Puristen „oute“<br />

ich mich da<strong>mit</strong> als unseriöser<br />

Simmer, <strong>der</strong> auf „Realitätsnähe“<br />

keinen Wert legt. Nur: Ich<br />

fliege seit <strong>mit</strong>tlerweile mehr<br />

als fünf Jahren Airbus auf dem<br />

Flusi, Kurz- und Langstrecke,<br />

und habe <strong>mit</strong> diesen Add-ons<br />

zumindest einen Einblick in die<br />

Airbus-Technik und -Philosophie<br />

werfen können. Dies ist <strong>der</strong><br />

naserümpfenden Fraktion<br />

<strong>der</strong> Systemfetischisten bisher<br />

verwehrt geblieben, da sie sich<br />

aus Prinzip nicht dazu herablassen.<br />

Wessen Verlust das wohl ist?<br />

Der seriöse Simmer, <strong>der</strong> einen<br />

Airbus einigermaßen realistisch<br />

o<strong>der</strong> auch online fliegen will,<br />

kommt an AirSimmer und/o<strong>der</strong><br />

Feelthere/Wilco nicht vorbei.<br />

Auch das ist eine Tatsache. Wem<br />

das zu wenig ist, <strong>der</strong> muss darauf<br />

vertrauen, dass entwe<strong>der</strong> FS Labs<br />

o<strong>der</strong> halt dann doch irgendwann<br />

PMDG liefern, bevor <strong>der</strong> FSX<br />

den Weg allen Irdischen geht<br />

.<br />

Wer halt nur gern Screenshots<br />

macht o<strong>der</strong> wem die Grafik<br />

mehr sagt als die Technik, <strong>der</strong><br />

ist auch <strong>mit</strong> den an<strong>der</strong>en Bussen<br />

durchaus bedient. Er muss aber<br />

den Anspruch auf irgendwelche<br />

Realitätsnähe aufgeben.<br />

Ich persönlich plädiere dafür,<br />

sich über die vorherrschende<br />

Meinung in den „Expertenrunden“<br />

auf Foren hinwegzusetzen<br />

und sich die Airbus-Materie<br />

<strong>mit</strong> vorhandenen Mitteln zu<br />

geben. Den an<strong>der</strong>en kann ich nur<br />

einmal mehr sagen, grüßt mir<br />

Godot, wenn ihr ihn trefft!<br />

Urs Wil<strong>der</strong>muth<br />

Die Besprechung des<br />

Wilco Evolution sowie Aeros<strong>of</strong>t<br />

AirbusX finden Sie in <strong>der</strong> <strong>Flight</strong>!<br />

April-Ausgabe.<br />

In <strong>der</strong> <strong>der</strong> Wilco Airbus Serie 1 Evolution wurde <strong>der</strong> Fehler <strong>mit</strong> dem Virenhinweis<br />

bei <strong>der</strong> Installation behoben. So<strong>mit</strong> wurde das Produkt nachträglich von unserer<br />

Redaktion. auf 8,3 hochgestuft.<br />

www.flightm.com 31


Nostalgiejet für Bo<br />

<strong>Boeing</strong> <strong>707</strong> von Captain Sim<br />

Die <strong>Boeing</strong> <strong>707</strong> ist bis heute<br />

eine Legende. Als erster<br />

erfolgreicher Passagierjet feierte<br />

sie in den 50er Jahren ihre Premiere<br />

bei Pan Am, bevor sie über<br />

Jahrzehnte ihren Dienst in verschiedensten<br />

Aufgaben tat. Heute<br />

ist sie bei Frachtgesellschaften<br />

und nur noch sehr vereinzelt als<br />

Passagierversion anzutreffen.<br />

Umso mehr interessiert ein solches<br />

Add-on, das die Zeit dieses<br />

Flugzeugs wie<strong>der</strong> aufleben lässt.<br />

Bei Captain Sim war es in <strong>der</strong><br />

Vergangenheit üblich, Flugzeuge<br />

in Puzzleform zu releasen. Das<br />

hat man <strong>mit</strong> <strong>der</strong> <strong>707</strong> abgeschafft,<br />

das Base Pack ist <strong>mit</strong> 13 Bemalungen<br />

ausgestattet und komplett.<br />

Enthalten sind die Versionen<br />

<strong>707</strong>-320B und <strong>707</strong>-320B<br />

Adv. Diese <strong>mit</strong> Pratt & Whitney<br />

ausgestattete Version war bei vielen<br />

Airlines im Einsatz, so etwa<br />

bei Qantas, Lufthansa und TWA,<br />

sowie später auch bei Carriern<br />

wie Equatoriana. Sie war da<strong>mit</strong><br />

eine <strong>der</strong> häufigsten Versionen.<br />

Daher dient sie Captain Sim<br />

auch als Basis für Erweiterungen<br />

wie die Präsidentenmaschine <strong>der</strong><br />

USA o<strong>der</strong> Frachter, die separat<br />

erhältlich sind.<br />

Kauf und Installation sind Routine.<br />

Die Handbücher können<br />

vorher heruntergeladen werden,<br />

wo<strong>mit</strong> man sich ein gutes<br />

Bild über das Add-on machen<br />

kann. Sie sind recht ausführlich,<br />

beinhalten aber keinerlei Performancedaten,<br />

was Pech ist für<br />

Langstreckenflüge. Für die Operation<br />

<strong>der</strong> Maschine per se sind<br />

sie ausreichend, jedoch muss<br />

man für die Flugplanung externe<br />

Planer zu Rate ziehen.<br />

Top <strong>of</strong> the Pops:<br />

die Grafik!<br />

Wie von Captain Sim gewohnt,<br />

ist das Grafikmodell in allen Aspekten<br />

ausgezeichnet! Sowohl<br />

die reinen Ansichten wie auch<br />

die Anzahl Animationen und<br />

versteckte und <strong>of</strong>fene kleine<br />

„Ostereier“ – <strong>der</strong> Flieger kann bereits<br />

ohne den Boden zu verlassen<br />

stundenlang einfach mal die<br />

Neugier befriedigen. Die Maschine<br />

verfügt über eine komplette<br />

32 <strong>Flight</strong>!


eing-Fans<br />

Cockpit und Systeme<br />

Payware - Flugzeuge<br />

Passagierkabine <strong>mit</strong> Galleys und<br />

verschiedenen Animationen. So<br />

können Tischchen heruntergeklappt,<br />

die Toiletten inspiziert<br />

und die Türen geöffnet werden.<br />

Um die ganze Kabine genießen<br />

zu können, ist aber ein externes<br />

Programm wie etwa Walk and<br />

Follow notwendig.<br />

Das Cockpit ist ebenfalls sehr<br />

schön geraten, hervorragende<br />

Texturen und unzählige Animationen.<br />

Hier ist die <strong>707</strong> einsame<br />

Spitze. Alles bewegt sich, Sitze,<br />

Armlehnen und Fenster. Die Instrumente<br />

sind gut lesbar und<br />

sehr schön dargestellt.<br />

Das Außenmodell weist ebenfalls<br />

viele Spielereien und Animationen<br />

auf. So kann <strong>der</strong><br />

Radom geöffnet werden, die<br />

Radarantenne bewegt sich darin.<br />

Escape Slides auf <strong>der</strong> linken<br />

Seite können ausgelöst werden,<br />

in <strong>der</strong> <strong>of</strong>fenen Tür steht eine<br />

Stewardess. Für die Triebwerke<br />

gibt’s Abdeckungen und Plugs<br />

für Pitot-Rohre und Sonden.<br />

Dies alles ist kombiniert <strong>mit</strong><br />

einem ausgezeichneten Modell<br />

<strong>mit</strong> ebenso hervorragenden Texturen.<br />

Das Fazit für die Grafik ist<br />

daher deutlich: <strong>mit</strong> einem Wort:<br />

ausgezeichnet.<br />

Die <strong>707</strong> erhebt gemäß <strong>der</strong><br />

Werbung hohe Ansprüche an<br />

Systemgenauigkeit. Eigentlich<br />

müsste Captain Sim ja da auch<br />

ausreichend <strong>Boeing</strong>-Erfahrung<br />

haben, sind doch viele Systeme<br />

<strong>der</strong> bisherigen 727 ziemlich ähnlich.<br />

Grundsätzlich kann man<br />

sagen, dass die Systeme größtenteils<br />

nachgebildet sind und<br />

auch mehrheitlich funktionieren.<br />

Dennoch gibt es böse Schnitzer,<br />

so etwa die Kabinendruckanlage,<br />

die ich nicht zum Laufen<br />

gebracht habe, ebenso einige an<strong>der</strong>e<br />

Details, die ärgerlich sind.<br />

Puristen werden dementsprechend<br />

wenig Freude an <strong>der</strong> <strong>707</strong><br />

haben; wer mehr Wert auf die<br />

Flugerfahrung per se legt als auf<br />

den Versuch, ein Drei-Mann-<br />

Cockpit vollumfänglich allein zu<br />

bedienen, wird <strong>mit</strong> <strong>der</strong> <strong>707</strong> kaum<br />

Probleme haben.<br />

Die Instrumente selber sind<br />

schön gemacht und gut lesbar,<br />

ebenso reagieren sie sehr angenehm.<br />

Der Autopilot ist <strong>der</strong> da-<br />

www.flightm.com 33


Sie finden weitere Bil<strong>der</strong> auf www.flightm.com<br />

im Bereich „Aktuelle Ausgabe“<br />

maligen Zeit nachempfunden<br />

und funktioniert recht gut, wenn<br />

man begriffen hat, wie. Dies ist<br />

im Manual einigermaßen gut<br />

erklärt, etwas Experimentieren<br />

ist jedoch notwendig. Vor allem<br />

zu beachten ist die Trennung<br />

von <strong>Flight</strong> Director und Autopilot,<br />

hier kann man höllisch<br />

auf die Schnauze fallen. Ebenfalls<br />

sollte man beachten, dass<br />

dieser Autopilot ungleich neueren<br />

Exemplaren keine „Set and<br />

Forget“-Items hat. Vor allem<br />

im Pitch-Kanal muss man selber<br />

aktiv werden, um von Vertical<br />

Speed auf Altitude Hold zu<br />

wechseln, sonst kracht’s.<br />

Navigationsmäßig stehen ein<br />

Doppler-Radar sowie VOR/<br />

ADF/ILS/DME zur Verfügung.<br />

Ein CIVA INS kann dazuinstalliert<br />

werden. Ich persönlich<br />

hätte es begrüßt, wenn ein zeitgemäßeres<br />

FMS o<strong>der</strong> zumindest<br />

ein GPS zuschaltbar wäre,<br />

was man natürlich schnell im<br />

Eigenbau hinkriegt. Heute fliegen<br />

die meisten noch existierenden<br />

<strong>707</strong> <strong>mit</strong> so etwas und<br />

für den Flugsimulator, wo man<br />

wie gesagt allein ein Drei-Mann-<br />

Cockpit bedienen will, wäre das<br />

eine große Erleichterung.<br />

Flugeigenschaften<br />

Da ich die <strong>707</strong> nie auch nur im<br />

Full <strong>Flight</strong> Simulator geflogen<br />

habe, ist es schwierig hier eine<br />

Aussage zu machen. Die eigentlichen<br />

Flugeigenschaften erachte<br />

ich als gut und in etwa so, wie ich<br />

sie von einer Vierstrahligen dieser<br />

Größe erwarten würde.<br />

Sie ist gut zu steuern, reagiert<br />

schön und trotzdem träge auf<br />

die Steuereingaben und fliegt<br />

sehr angenehm. Ich frage mich,<br />

ob <strong>der</strong> Elevator Trim wirklich<br />

so rasant reagiert bei <strong>der</strong> echten<br />

Maschine, hier muss man etwas<br />

aufpassen. Ansonsten kriegt das<br />

Flugmodell eine gute Note von<br />

mir.<br />

Sound<br />

Die Soundkulisse erscheint mir<br />

glaubwürdig und gut gemacht.<br />

Die einzelnen Geräusche sind<br />

sauber aufgenommen und implementiert.<br />

Hier gibt’s nichts zu<br />

meckern.<br />

Fazit<br />

Die Captain Sim <strong>Boeing</strong> <strong>707</strong> hat<br />

ein ausgezeichnetes grafisches<br />

Modell, von Außenansicht über<br />

Kabine und Cockpit gibt’s hier<br />

höchste Noten. Die Flugeigenschaften<br />

sind angenehm und auch<br />

von Durchschnitts-Simmern gut<br />

zu beherrschen. In <strong>der</strong> Systemtiefe<br />

reicht das Add-o wegen einiger<br />

Unstimmigkeiten nicht an die<br />

Top-Add-ons heran, ist jedoch<br />

meiner Auffassung nach durchaus<br />

ausreichend für den normalen<br />

Nutzer. Hier könnte Captain<br />

Sim endlich aufwachen und sich<br />

einen Systemspezialisten an Bord<br />

holen, <strong>der</strong> solche Dinge abfängt.<br />

34 <strong>Flight</strong>!


Payware - Flugzeuge<br />

Die kostenlose Demo<br />

finden Sie auf<br />

www.captainsim.com<br />

Das Basispaket kann <strong>mit</strong><br />

drei unterschiedlichen<br />

Modellen erweitert werden.<br />

www.flightm.com 35


Die Preisgestaltung war etwas<br />

verwirrend, daher verweise ich auf<br />

die Website. Seit Erscheinen hat<br />

die <strong>707</strong> schon einige Male den Preis<br />

geän<strong>der</strong>t. Wohl auch ein Anzeichen<br />

dafür, dass <strong>der</strong> Markt sie nicht so einfach<br />

akzeptiert hat!<br />

Ein Nachwort<br />

Man muss sich bei den alten Flugzeugen<br />

wie <strong>der</strong> <strong>707</strong> durchaus fragen,<br />

wie man als einzelner Pilot ein Flugzeug<br />

operieren soll, das voll manuell<br />

für drei Leute ausgelegt war. Auch bei<br />

<strong>der</strong> <strong>707</strong> ist das durchaus ein Thema,<br />

ebenso wie bei Add-ons wie <strong>der</strong> FSL<br />

Concorde (dort beson<strong>der</strong>s) o<strong>der</strong> ähnlichen<br />

Geräten. Ob man hier wirklich<br />

die volle Systemdichte haben<br />

will, muss je<strong>der</strong> für sich entscheiden.<br />

Persönlich neige ich dazu, dass Vereinfachungen<br />

in solchen Flugzeugen<br />

so lange akzeptabel sind, wie sie die<br />

Aufgabe des Fliegens per se nicht<br />

tangieren. So wäre es für mich durchaus<br />

denkbar, Systeme und <strong>Flight</strong><br />

Engineer’s Panel zum Beispiel zu automatisieren.<br />

Es ist we<strong>der</strong> realistisch<br />

noch machbar, einen solchen Stuhl<br />

allein zu fliegen, dessen sollte man<br />

sich auch dann bewusst werden,<br />

wenn man halt mal <strong>mit</strong> Hilfe <strong>der</strong><br />

Pause das Housekeeping vor einem<br />

Anflug hinter sich bringen muss.<br />

Captain Sim <strong>Boeing</strong> <strong>707</strong>-300 Base Pack<br />

Entwickler: Captain Sim<br />

Kompatibilität: FSX<br />

Web: www.captainsim.com<br />

Preis Base Pack: 29,99 €<br />

Preis Erweiterungen: 9,99 €<br />

Download: 133 MB<br />

Pro & Contra:<br />

Ausgezeichnetes Außenmodell<br />

Wun<strong>der</strong>schöne Texturen<br />

Sehr gute Animationen<br />

Angemessene technische Umsetzung<br />

Kleine, aber ärgerliche Fehler bei den Systemen<br />

Keine GPS-Unterstützung<br />

Installation:<br />

Flugdynamik:<br />

Avionik:<br />

Systemtiefe:<br />

Außenmodell:<br />

Steuercharakteristik:<br />

Visuelles VC:<br />

Handbuch:<br />

Sound:<br />

Preis/Leistung:<br />

Bewertung:<br />

sehr gut<br />

8,3<br />

9/10<br />

8/10<br />

8/10<br />

7/10<br />

10/10<br />

7/10<br />

10/10<br />

7/10<br />

9/10<br />

Urs Wil<strong>der</strong>muth<br />

36 <strong>Flight</strong>!


FlyTampa Chicago Midway<br />

Wer an Flughäfen in<br />

Chicago denkt, dem fällt<br />

sicher als Erstes <strong>der</strong> Chicago<br />

O’Hare Airport ein, <strong>der</strong> zu den<br />

weltgrößten Flughafen zählt.<br />

Doch als Chicago O’Hare noch<br />

ein kleines Flugfeld war, gaben<br />

sich woan<strong>der</strong>s die europäischen<br />

und die amerikanischen Airlines<br />

schon die Klinke in die Hand –<br />

nämlich am Chicago Midway<br />

Airport.<br />

Der geschichtsträchtige, 1923<br />

gegründete Flughafen, <strong>der</strong> nur<br />

13 Kilometer von <strong>der</strong> Innenstadt<br />

entfernt liegt, hatte in den<br />

50er und 60ern seinen Höhepunkt,<br />

als er einen wichtigen<br />

Hauptknotenpunkt in <strong>der</strong> amerikanischen<br />

Luftfahrt darstellte.<br />

Doch trotz <strong>der</strong> Konkurrenz vom<br />

großen Bru<strong>der</strong> beginnen immer<br />

noch knapp 17 Millionen Flug-<br />

gäste jährlich ihre Reise auf dem<br />

exakt quadratischen Flughafengelände<br />

meist <strong>mit</strong> dem<br />

Homecarrier Southwest Airlines,<br />

<strong>der</strong> eine Vielzahl von Verbindungen<br />

in die ganze USA<br />

unterhält. Nun hat FlyTampa<br />

seine gelungene FS9-Szenerie<br />

des Flughafens nochmal verbessert<br />

und verspricht <strong>mit</strong> Innovationen<br />

wie „Volumetric Grass“<br />

den Flughafen noch realistischer<br />

als je zuvor darzustellen. Die Szenerie<br />

lässt sich bequem auf <strong>der</strong><br />

Website von FlyTampa www.<br />

flytampa.org zum Preis von<br />

20 Euro für den FSX und den<br />

FS2004 erwerben. Die Installation<br />

verläuft wie von an<strong>der</strong>en Produkten<br />

gewohnt effizient und die<br />

Szenerie wird auch direkt in <strong>der</strong><br />

Scenery-Bibliothek angemeldet.<br />

Nach <strong>der</strong> Installation ist über das<br />

Startmenü das Manual zu finden,<br />

in dem auf einigen Seiten neben<br />

Tipps zu den Einstellungen und<br />

zur Performance auch ein Airport-Diagramm<br />

vorhanden ist.<br />

Um den Flughafen zu erkunden,<br />

unternehme ich einen kurzen<br />

Rundflug <strong>mit</strong> einer Cessna von<br />

O’Hare aus nach Midway. Schnell<br />

erkennt man KMDW, wie sein<br />

amtliches Kürzel lautet, als größeres<br />

Quadrat in<strong>mit</strong>ten eines<br />

Meers von Häusern liegend.<br />

Payware - Szenerie<br />

www.flightm.com 37


Der Flughafen verfügt hauptsächlich<br />

über zwei Paar sich<br />

Kreuzende 6500 Fuß lange Bahnen,<br />

die an ihren Enden nur noch<br />

ein Zaun von <strong>der</strong> umliegenden<br />

Straße trennt. Hier wird deutlich,<br />

dass Midway quasi keinen<br />

Platz mehr für Erweiterungen<br />

hat, was wohl <strong>mit</strong> ein Grund<br />

dafür war, dass Chicago O’Hare<br />

<strong>der</strong> Airport Nummer eins geworden<br />

ist. Aber nicht nur <strong>der</strong> Flughafen<br />

an sich, son<strong>der</strong>n auch das<br />

nahe umliegende Gebiet wurde<br />

umgesetzt, so überfliegt man<br />

kurz bevor man aufsetzt noch ein<br />

kleines sehr detailliert und <strong>mit</strong><br />

Fotoboden unterlegtes Wohngebiet,<br />

in dessen Straßen neben<br />

regem Autoverkehr auch feine<br />

Details wie Bushaltestellen und<br />

Tankstellen umgesetzt wurden.<br />

Dies unterstreicht noch einmal<br />

sehr gut die Lage <strong>mit</strong>ten in <strong>der</strong><br />

Stadt und lässt das Umfeld sehr<br />

lebendig wirken. Nun aber zum<br />

Flughafen selbst. Er besteht praktisch<br />

aus dem Terminalbereich,<br />

einem groß angelegtem General-Aviation-Bereich<br />

und einem<br />

Wartungsbereich, in dem viele<br />

Hangars von Southwest vorzufinden<br />

sind. Der fotorealistische<br />

Untergrund, die Landebahn sowie<br />

die Vorfeld-Texturen erfüllen<br />

<strong>mit</strong> einer ungeheuer scharfen<br />

und plastischen Darstellung<br />

alle aktuellen State-<strong>of</strong>-the-Art-<br />

Kriterien und suchen ihresgleichen.<br />

Auch die als „Volumetric<br />

Grass“ angepriesene Neuerung<br />

erfüllt ihren Effekt und erzeugt<br />

eine Naturdarstellung, die sich<br />

von <strong>der</strong> Grasmatsche an<strong>der</strong>er<br />

Hersteller klar abgrenzen kann.<br />

Vor allem die Vorfeld-Texturen<br />

überzeugen dadurch, dass neben<br />

sehr realistischen Abnutzungsspuren<br />

sogar die Rillen<br />

im Beton dargestellt werden.<br />

Die Markierungen sind allesamt<br />

vorhanden und sogar Regenabflüsse<br />

und Gullys sind als Textur<br />

vorhanden. Nun aber zum<br />

Terminal, das von <strong>der</strong> Bauweise<br />

her eigentlich sehr unauffällig<br />

wirkt. Doch auch das ist<br />

für FlyTampa kein Hin<strong>der</strong>nis,<br />

son<strong>der</strong>n wohl eher ein Ansporn<br />

gewesen, noch perfekter zu arbeiten,<br />

und herausgekommen<br />

ist ein Terminal von einer nie<br />

dagewesenen Qualität. Die Texturen<br />

sind scharf, sogar messerscharf,<br />

ich kann selbst <strong>mit</strong> Walk<br />

& Follow in einer sehr hohen<br />

Zoomstufe am Terminal keine<br />

Unschärfe feststellen. Die Fenster<br />

spiegeln das Umliegende und dadurch,<br />

dass sie leicht transparent<br />

gestaltet wurden, kann man hinter<br />

ihnen die Terminaleinrichtung<br />

erkennen. Das hinterlässt<br />

einen räumlichen Eindruck, was<br />

dann auch ein eher langweiligeres<br />

Terminal spannend macht. Auch<br />

Schattenwürfe und Dreckspuren<br />

38 <strong>Flight</strong>!


wurden berücksichtigt und<br />

passend auf den Texturen aufgetragen.<br />

Zwar fahren auf dem<br />

Vorfeld keine dynamischen Fahrzeuge,<br />

dafür wurde aber jede<br />

Menge statischer Objekte wie<br />

Gepäckwagen, Hubwagen, Servicewagen<br />

und Pylone verbaut,<br />

was die Parkpositionen keinesfalls<br />

leer erscheinen lässt. Auch<br />

außerhalb des Vorfelds, zum<br />

Beispiel in den Parkhäusern und<br />

auf den Parkplätzen, findet man<br />

zahlreiche Autos aller erdenklicher<br />

Typen. In <strong>der</strong> Nacht hat <strong>der</strong><br />

Flughafen ein beson<strong>der</strong>es Flair,<br />

denn trotz seiner Lage in<strong>mit</strong>ten<br />

des Lichtermeers von Chicago ist<br />

<strong>der</strong> Flughafen an sich eher düster<br />

beleuchtet. Während die Landebahnen<br />

und das Taxiway-System<br />

eher spärlich beleuchtet sind,<br />

werden am Vorfeld wie in <strong>der</strong> Realität<br />

nur kleinere Lichtkegel von<br />

den Scheinwerfern auf die Parkpositionen<br />

geworfen, was eine<br />

sehr authentische Atmosphäre<br />

erzeugt. Ein weiteres Meisterwerk<br />

bei dieser Szenerie ist ihre<br />

Performancefreundlichkeit. Auf<br />

meinem Mittelklassesystem erreiche<br />

ich bei voll aufgedrehtem<br />

Autogen und Traffic <strong>mit</strong>unter die<br />

gelockten 25 Frames, was einen<br />

durchgehend reibungslosen Flug<br />

möglich macht. Hier spielt sich<br />

wie<strong>der</strong> <strong>der</strong> Vorteil von FSX-nativen<br />

Szenerien aus, die weitaus<br />

performancefreundlicher sind.<br />

Hier sollte sich meiner Meinung<br />

nach Aeros<strong>of</strong>t auch einmal ein<br />

Beispiel daran nehmen und vermehrt<br />

auf FSX-native Entwicklung<br />

setzen.<br />

Fazit: FlyTampa bestätigt <strong>mit</strong><br />

FlyMidway ein weiteres Mal<br />

seinen Ruf als führende Szenerienschmiede<br />

und erfüllt <strong>mit</strong><br />

diesem Produkt <strong>der</strong> Extraklasse<br />

alle Erwartungen. Ich kann persönlich<br />

eine uneingeschränkte<br />

Kaufempfehlung für FlyMidway<br />

aussprechen.<br />

Julian Kirchh<strong>of</strong>f<br />

FLYTAMPA - CHICAGO MIDWAY V2<br />

Entwickler: FlyTampa<br />

Kompatibilität: FS9/FSX<br />

Web: www.flytampa.com<br />

Preis Download: 23,50 €<br />

Preis Update: 10.71 €<br />

Payware - Szenerie<br />

Pro & Contra:<br />

Texturen<br />

Gebäude<br />

Viele Details<br />

Günstiges Update<br />

Luftbild<br />

Umgebungsqualität<br />

Modellierung<br />

Texturen<br />

Luftbild<br />

Nachttexturen<br />

Objekte<br />

Frames<br />

Umgebung<br />

Details<br />

Effekte<br />

Preis/Leistung:<br />

Bewertung:<br />

sehr gut<br />

8,4<br />

9/10<br />

9/10<br />

9/10<br />

8/10<br />

9/10<br />

7/10<br />

8/10<br />

9/10<br />

8/10<br />

www.flightm.com 39


We are going to San Francisc<br />

… with Flowers in my Hair<br />

… So lautet ein Ausschnitt aus<br />

einem bekannten Lied, das Scott<br />

McKenzie im Zuge <strong>der</strong> 68er Bewegung<br />

schrieb, die sich in großen<br />

Teilen in San Francisco abspielte.<br />

Ich selbst war vor zwei Jahren das<br />

letzte Mal dort und wahrlich übt<br />

die Stadt eine große Faszination<br />

auf seine Besucher aus. Mit <strong>der</strong><br />

maritimen Atmosphäre an den<br />

Piers in <strong>der</strong> Fisherman’s Wharf<br />

über die einzigartige Kulisse in<br />

Chinatown zu den Hochhäusern<br />

des Financial Districts, darunter<br />

die bekannte Pyramide, hat San<br />

Francisco für jeden etwas zu bieten.<br />

Das Einfallstor für die vielen<br />

ausländischen Besucher <strong>der</strong> Stadt<br />

ist <strong>der</strong> San Francisco Airport, <strong>der</strong><br />

direkt in <strong>der</strong> „Bay“ nur wenige<br />

Autominuten von <strong>der</strong> Innenstadt<br />

entfernt liegt.<br />

Mit knapp 40 Millionen Passagieren<br />

im letzten Jahr gehört <strong>der</strong><br />

Flughafen zu den größten <strong>der</strong><br />

Welt und stellt den zweitwichtigsten<br />

Hub an <strong>der</strong> Westküste<br />

dar. Neben vielen internationalen<br />

Verbindungen nach Asien<br />

und Europa ist SFO, wie er laut<br />

IATA-Kürzel genannt wird, das<br />

Drehkreuz für United und Virgin<br />

America. Bis jetzt wurde<br />

die Westküste <strong>der</strong> USA im FSX<br />

kläglich vernachlässigt und ich<br />

schielte lange nach einer annehmbaren<br />

Szenerie einer <strong>der</strong><br />

beiden Westküsten-Hubs SFO<br />

und Los Angeles. Doch zu meiner<br />

Freude gab kurz darauf <strong>der</strong><br />

Newcomer <strong>Flight</strong>beam bekannt,<br />

dass er an einer San-Francisco-<br />

Umsetzung arbeitet. Dieses Ziel<br />

untermauerte die recht junge<br />

Szenerieschmiede <strong>mit</strong> atemberaubenden<br />

Screenshots, die<br />

es <strong>mit</strong> dem Niveau <strong>der</strong> beiden<br />

40 <strong>Flight</strong>!


o…<br />

Nonplusultra-Szenerie-<br />

Developer Flytampa und FS-<br />

Dream Team aufnehmen<br />

konnten. Nun, einige Monate,<br />

später wurde das finale Produkt<br />

veröffentlicht und steht für<br />

25 Euro zum Kauf bereit. Das<br />

Produkt muss im Onlinestore<br />

von <strong>Flight</strong>beam erworben und<br />

nachher <strong>mit</strong> dem von FSDT gewohnten<br />

eSellerate-Tool aktiviert<br />

werden, was problemlos<br />

vonstattengeht. Unentschlossene<br />

können die Szenerie kostenlos<br />

innerhalb eines Demomodus für<br />

5 Minuten ausprobieren, bevor<br />

die Gebäude verschwinden, was<br />

sicherlich eine gute Option darstellt,<br />

um die Performance auf<br />

seinem eigenen PC zu testen.<br />

Im FS-Menü wähle ich nun<br />

die CLS MD87 und setzte mich<br />

ans American Airlines Terminal<br />

in SFO, das dank einer AFCAD<br />

<strong>mit</strong> Airlinecodes auch nur von<br />

American-Maschinen bevölkert<br />

wird. Nachdem <strong>der</strong> Flug geladen<br />

wurde, finde ich mich vor<br />

<strong>der</strong> grauen Betonplattenfassade<br />

des Terminals wie<strong>der</strong>, an <strong>der</strong> es<br />

an Dreck nicht mangelt. Die ist<br />

auch in <strong>der</strong> Realität so und stellt<br />

einen starken Kontrast zum hellen<br />

neuen internationalem Terminal<br />

dar.<br />

Die Texturen <strong>der</strong> Terminals<br />

sind alle unglaublich hoch aufgelöst,<br />

sodass man jedes Detail<br />

erkennen kann. Selbst in den<br />

Fenstern spiegelt sich die umgebende<br />

Landschaft, was ich<br />

bis jetzt auch nur bei wenigen<br />

Szenerien gesehen habe. An<br />

den Betonfassaden kann man<br />

klar die Betonstruktur und den<br />

Dreck erkennen, was dem realen<br />

abgenutzten Bild entspricht. Es<br />

sind jede Menge Schil<strong>der</strong> und<br />

Markierungen vorhanden und<br />

überall lässt sich etwas entdecken.<br />

Auch die Fluggastbrücken,<br />

die im Moment nur statisch sind,<br />

bald aber <strong>mit</strong> AES unterstützt<br />

werden sollen, sind in <strong>der</strong>selben<br />

guten Qualität wie das Terminal<br />

umgesetzt. Abschließend gesagt<br />

habe ich selten solch gute Texturen<br />

gesehen, die man meiner<br />

Meinung nach auf dasselbe Niveau<br />

wie FSDT stellen kann.<br />

Ein erster Blick über das Flughafengelände<br />

<strong>of</strong>fenbart, dass auch<br />

nicht bei den Bodentexturen gespart<br />

wurde, denn diese weisen<br />

eine unglaublich gute Qualität<br />

auf. Sie sind sehr hoch aufgelöst,<br />

sodass man selbst Abnutzungen<br />

am Beton an den Markierungen<br />

erkennen kann. Dies trifft auch<br />

genau auf das Vorfeld in Realität<br />

zu, das auch nicht mehr das<br />

Jüngste ist.<br />

Die Bodentexturen sind dazu<br />

unglaublich sauber gearbeitet,<br />

es gibt keine doppelten Schil<strong>der</strong><br />

auf <strong>der</strong> Textur und als 3D-Objekt<br />

dazu aber einen Schatten,<br />

<strong>der</strong> unter den Schil<strong>der</strong>n platziert<br />

wurde. Die Vorfeldmarkierungen<br />

sind auch allesamt vorhanden<br />

und ver<strong>mit</strong>teln durch<br />

ihr abgenutztes Flair wirkliche<br />

Flughafenatmosphäre. Auch sind<br />

bekannte Probleme wie auf <strong>der</strong><br />

Textur vergessene Autos und<br />

Masten wohl ein Fremdwort für<br />

<strong>Flight</strong>beam, denn statt doppelter<br />

Autos o<strong>der</strong> Masten wurde hier<br />

scheinbar für beides auch ein<br />

Schatten auf die Textur gepinselt,<br />

was sehr realistisch wirkt. Auch<br />

auf den Zufahrten und Gebieten,<br />

Payware - Szenerie<br />

Die Fortsetzung finden Sie nach dem Poster ab Seite 46<br />

www.flightm.com 41


Die <strong>Best</strong> <strong>of</strong> <strong>Liste</strong>!<br />

Kategorie Produkt Ausgabe Bewertung Testurteil Preis<br />

Flugzeug ORBX Lancair IV-P März 2011 8,9 Sehr gut 34,95 €<br />

Flugzeug iFly 737 NG März 2011 8,6 Sehr gut 49,95 €<br />

Flugzeug Embraer E-Jets v.2 175 and 195 März 2011 8,4 Sehr gut 39,95 €<br />

Flugzeug Wilco Airbus Series Evolution Vol. 1 April 2011 8,3 Sehr gut 59,95 €<br />

Flugzeug Captain Sim <strong>Boeing</strong> <strong>707</strong> Base Pack Mai 2011 8,3 Sehr gut 29,99 €<br />

Flugzeug AirSimmer A320 Basic Edition (FS9) Mai 2011 8,3 Gut ab 35,90 €<br />

Flugzeug Aeros<strong>of</strong>t Airbus X April 2011 8,2 Gut ab 37,95 €<br />

Flugzeug Carenado Cessna 340 April 2011 8,0 Gut 21,50 €<br />

Flugzeug Just<strong>Flight</strong> DC-3 Legends <strong>of</strong> <strong>Flight</strong> April 2011 7,8 Sehr gut 25,50 €<br />

Flugzeug Just <strong>Flight</strong> A320 Jetliner Mai 2011 6,4 Ausreichend ab 19,35 €<br />

Kategorie Produkt Ausgabe Bewertung Testurteil Preis<br />

Szenerie Mega Airport München 2011 März 2011 9,1 Hervorragend ab 24,95 €<br />

Szenerie ORBX – Cairns Intl. Airport Mai 2011 9,1 Hervorragend ab 24 €<br />

Szenerie Bern-Belp X FlyLogic März 2011 9,1 Sehr gut 25,99 €<br />

Szenerie Zürich Live X April 2011 8,5 Hervorragend 16,06 €<br />

Szenerie FlyTampa Chicago Midway Mai 2011 8,4 Sehr gut 23,50 €<br />

Szenerie German Airports 1 - Stuttgart X März 2011 8,2<br />

Gut<br />

(Box: Ausgezeichnet)<br />

ab 17,95 €<br />

Szenerie UK2000 – Bristol Xtreme V3 Mai 2011 8,2 Gut 17,50 €<br />

Szenerie Aeros<strong>of</strong>t Weeze X April 2011 7,8 Ausreichend 15,95 €<br />

Szenerie US Cities X Las Vegas April 2011 7,7 Gut 14,95 €<br />

Szenerie <strong>Flight</strong>Beam KSFO X Mai 2011 7,7 Gut 24,18 €<br />

Szenerie Xin Chao Bai International April 2011 6,4 Mittelmässig 20,82 €<br />

Szenerie Aeros<strong>of</strong>t Cuzco X Mai 2011 6,3 Ausreichend 14,95 €<br />

Szenerie France VFR Bale Mulhouse X März 2011 5,2 Mangelhaft 19,99 €<br />

Die <strong>Liste</strong> wird <strong>mit</strong> je<strong>der</strong> Ausgabe fortgesetzt ....<br />

44 <strong>Flight</strong>!


Die Mission: "Fülle eine Kolumne <strong>mit</strong> Gegenwartsbezug,<br />

FS-Relevanz, kein Hin<strong>der</strong>nis!"<br />

heute: Rule, Britannia!<br />

Mit dem Erscheinen <strong>der</strong> Mai-Ausgabe von <strong>Flight</strong>! hat Prinz<br />

William Kate Middleton bereits das Ja-Wort gegeben.<br />

Es sei denn, er hat chronisch eitrige Trauungszirrhose<br />

glaubhaft machen können.<br />

Nicht, dass mich das nicht genauso wie Sie kalt lassen<br />

würde, aber da<strong>mit</strong> beginnen auch für Colonel William Arthur<br />

Philip Louis Mountbatten-Windsor die Probleme wie folgt:<br />

Der Luftwaffenstützpunkt <strong>der</strong> walisischen Insel Anglesey,<br />

auf dem <strong>der</strong> ambitionierte Hubschrauberpilot stationiert<br />

ist, ist von <strong>der</strong> Londoner Society hormonstrategisch<br />

ungelegen positioniert. Das gibt mindestens Tränen, auch<br />

Liebes-Entzug pendelt wie ein Damoklesschwert über His<br />

Royal Highness. So wird aller Wahrscheinlichkeit nach,<br />

auch er dem Ruf <strong>der</strong> ungezügelten Begierde folgen und<br />

daheim die Kate hüten. Da<strong>mit</strong> es Prinz William an nichts,<br />

das Spaß machen könnte, fehlt, habe ich mir erlaubt,<br />

eine kleine Aufmerksamkeit zwischen all das unschöne<br />

Hochzeits-Porzellan zu verstecken. Das Geschirr könnte<br />

sich vielleicht, wenn <strong>der</strong> erste Trubel vorbei ist, noch zu<br />

Zahnkronen veredeln lassen. Aber schon jetzt kann <strong>der</strong><br />

Willi <strong>mit</strong> <strong>der</strong> Huey X Boxed Version daheim am PC Search<br />

& Rescue mimen. Vorausgesetzt, das Produkt lässt sich<br />

dienstbeflissen aktivieren... Während sich <strong>der</strong> Thronfolger<br />

in spe in <strong>der</strong> Hochzeitsnacht die Morgengabe erarbeitete,<br />

stolperte Harry, die Rauschkugel, als gewohnt letzter Gast<br />

<strong>der</strong> Tafelrunde, über den PC seines Bru<strong>der</strong>s und verspürte<br />

noch so etwas wie Antrieb in seinen Vasomotoren. Schnell den<br />

Commmonwealth-Explorer angeworfen, <strong>der</strong> gemeine Internet<br />

Explorer ist bekanntlich Werkzeug des Plebs und die Seite www.<br />

And-God-Created-Woman.co.uk angesurft. (Anmk. Sie könnten<br />

sich darunter ein Angebot ähnlich www.Elite-Partners.va <strong>mit</strong><br />

ansehnlich wenig Textil und fehlen<strong>der</strong> TÜV-Empirie vorstellen.)<br />

Was <strong>der</strong> virtuelle Schwerenöter aber nicht bedacht hat,<br />

war <strong>der</strong> Umstand, sich einen <strong>mit</strong> allerlei Son<strong>der</strong>ausstattung<br />

gepolsterten drive-by Schädling durch ein 0dayz-Exploit im<br />

Flash-Player (die Übersetzung bleibe ich Ihnen in Ihrem eigenen<br />

Interesse gerne weiterhin schuldig) einfangen zu können und dies<br />

letztendlich auch getan zu haben!<br />

Fortan war Williams Heimcomputer remote-controlled. Was<br />

wie<strong>der</strong>um den Blaublütigen nicht weiter auffiel. Ein paar Tage<br />

später läuteten in Pa<strong>der</strong>borns Anti-Piraterie-Einheit (kurz PAPE,<br />

intern hat man sich auf Projekt Argusauge verständigt) sämtliche<br />

Alarmglocken. Das Huey X Add-on wurde in den Untiefen des World<br />

Wide Web erspäht!<br />

Williams Wappen war zum Zeitpunkt des Vorfalls zwar noch nicht<br />

in die S<strong>of</strong>tware eingestickt, aber das Add-on hatte bereits<br />

jenes Wasserzeichen, welches nach dem Aktivierungsprozess <strong>der</strong><br />

Flugachterl<br />

Anwendung auf seinen stolzen Besitzer hindeutet.<br />

Der zum Staatsfeind Nummer 1 mutierte William<br />

war plötzlich in Erklärungsdefensive, obwohl<br />

bewusst o<strong>der</strong> gar vorsätzlich hat Colonel Willi nicht<br />

zur unberechtigten Vervielfältigung und da<strong>mit</strong><br />

Urheberrechtsverletzung beigetragen. Er wurde<br />

Opfer willkürlicher Cyberkriminalität.<br />

www.flightm.com 45<br />

Kolumne<br />

Dieses Problem beschäftigte sowohl MI5 als auch<br />

MI6. Im Inland galt es sich The Sun vom Leibe zu<br />

halten, und nach Außen kämpfte man verbissen<br />

gegen einen hässlichen Auslieferungsantrag<br />

<strong>mit</strong> Upgrade auf Dunkelhaft. Und das, obwohl<br />

entwicklungsseitig keinerlei Anstrengung<br />

unternommen wurden, zumindest die <strong>mit</strong><br />

Wasserzeichen signierten Anwendungsteile im<br />

Sinne seiner Lordschaft, Pardon Kundschaft,<br />

vor Missbrauch durch kriminelle Elemente<br />

zu schützen. Sich Alkohol-Askese im Verlies<br />

ausmalend, beschloss Prinz Harry vorbeugend<br />

erst gar nicht zu heiraten. Um kein weiteres<br />

öffentliches Aufsehen zu erregen, erwarb das<br />

Vereinigte Königreich nach zähen Verhandlungen<br />

und anfänglich kolportieren 100.000 Boxen<br />

immerhin zähneknirschend 50.000 Einheiten <strong>der</strong><br />

Huey X Box für die British Army.<br />

Übrigens kann heute nicht zur Gänze<br />

ausgeschlossen werden, dass sich am 9. Juli<br />

nicht doch auch ein fürstliches Päckchen aus<br />

Pa<strong>der</strong>born in Monaco einfindet.<br />

WikiLeaks twittert vorab, dass es sich hierbei<br />

nicht um die Monaco X Szenerie handelt.<br />

Das Add-on hat ja bislang kein Grimaldi<br />

Wasserzeichen eingewebt. Ich hingegen begehe<br />

keinen Fehler ein zweites Mal und werde zu<br />

diesem Behufe dem betagten Piraten-Clan ein<br />

Prinz-Albert-Piercing schenken.<br />

herzlichst und bierernst<br />

Ihre Stubenfliege


die nicht zum Vorfeld und zu den<br />

Landebahnen gehören, wurde<br />

nicht <strong>mit</strong> <strong>der</strong> Texturqualität gespart,<br />

sodass sich das Bild auch<br />

außerhalb <strong>der</strong> in <strong>der</strong> Luftfahrt<br />

technisch wichtigen Bereichen<br />

nicht trübt. Beson<strong>der</strong>s zu erwähnen<br />

ist hierbei, wie präzise das<br />

Zufahrtssystem gebaut wurde,<br />

sodass statt nur auf <strong>der</strong> Textur<br />

vorhandener Brücken echte 3D-<br />

Brücken animiert wurden, um<br />

den Autoverkehr zu den Terminals<br />

zu leiten.<br />

Der Peoplemover, <strong>der</strong> die Terminals<br />

<strong>mit</strong>einan<strong>der</strong> verbindet,<br />

bewegt sich genauso wie ein<br />

Schwarm Vögel dynamisch über<br />

das Flughafenareal, was <strong>der</strong> Szenerie<br />

etwas Leben einhaucht.<br />

Einen dynamischen Autoverkehr<br />

gibt es nur auf den Vorfeldstraßen,<br />

aber nicht auf den Zufahrtsstraßen,<br />

w<strong>of</strong>ür man aber <strong>mit</strong><br />

je<strong>der</strong> Menge sorgfältig designter<br />

statischer Objekte wie Autos,<br />

Gepäckwagen und Container<br />

und noch vielen mehr, die das<br />

Vorfeld und die Parkpositionen<br />

bevölkern, entschädigt wird.<br />

Auch die Parkplätze und Parkhäuser<br />

stehen nicht leer, son<strong>der</strong>n<br />

werden von je<strong>der</strong> Menge<br />

Autos bevölkert, die wie schon<br />

am Anfang erwähnt sogar ihren<br />

eigenen Schatten <strong>mit</strong>bringen.<br />

Auf <strong>der</strong> gegenüberliegenden<br />

Seite <strong>der</strong> Terminals, wo sich die<br />

Wartungshallen befinden, sind<br />

auch einige statische United 747<br />

und eine 727, die für Übungen<br />

<strong>der</strong> Flughafenfeuerwehr benutzt<br />

werden, platziert. Diese<br />

sind zwar bei näherem Betrachten<br />

leicht verformt und simpel<br />

gestaltet, was aber aus einiger<br />

Entfernung, aus <strong>der</strong> man sie<br />

normalerweise nur betrachtet,<br />

s<strong>of</strong>ern man nicht neben ihnen<br />

parkt, recht gut aussieht. <strong>Flight</strong>beam<br />

bringt <strong>mit</strong> ihrer Szenerie<br />

keine Verbesserungen <strong>der</strong> näheren<br />

Umgebung des Flughafens<br />

<strong>mit</strong>, was aber kein Problem darstellt,<br />

da die Szenerieschmiede<br />

Bluesky mir ihrer kostenlosen<br />

Fotoszenerie <strong>der</strong> Umgebung<br />

in recht hoher Auflösung<br />

den Großraum San Francisco<br />

46 <strong>Flight</strong>!


Payware - Szenerie<br />

abdeckt und sich nahtlos an den<br />

Fotountergrund des Flughafens<br />

anpasst. So wirkt <strong>der</strong> Anflug<br />

gleich realistischer und man gewinnt<br />

bis zu 5 FPS dazu. Wenn<br />

Nacht über San Francisco einkehrt,<br />

sind die Texturen nicht<br />

min<strong>der</strong> spektakulär und <strong>der</strong><br />

Flughafen gleicht einem Lichtermeer.<br />

Die Nachttexturen<br />

sind sehr scharf und farbgetreu<br />

und geben ein sehr gutes Bild<br />

wie<strong>der</strong>. Je<strong>der</strong> Leuchtmast und<br />

jede Tafel werfen einen Lichtkegel<br />

von sich, wodurch hellere<br />

und dunklere Gebiete entstehen,<br />

was sehr real wirkt. Auch<br />

die Runway- und Taxiway-Beleuchtung<br />

lässt nichts zu wünschen<br />

übrig, denn statt einfacher<br />

Leuchtpunkte beinhaltet<br />

diese Szenerie 3D-Leuchtkegel<br />

für eine voluminöse Darstellung<br />

<strong>der</strong> Runway-Befeuerung.<br />

Nun müsste doch diese Qualität<br />

ihren Preis in <strong>der</strong> Performance<br />

for<strong>der</strong>n, o<strong>der</strong>? Nun, wie es uns<br />

schon Orbx vorgemacht hat, ist<br />

es scheinbar möglich die geltenden<br />

FS-Gesetze außer Kraft<br />

zu setzen und eine unglaublich<br />

gute Performance zu bieten –<br />

und genau das hat <strong>Flight</strong>beam<br />

geschafft. Auf meinem Mittelkassesystem<br />

läuft SFO bei<br />

100% Verkehr Rex und höchster<br />

Wasserqualität <strong>mit</strong> 26 FPS<br />

durchgängig ohne Einbrüche.<br />

In <strong>der</strong> Nacht<br />

musste ich aber durch<br />

die aufwändige Beleuchtung,<br />

die ihren FPS-Preis<br />

for<strong>der</strong>t, die Wassereinstellungen<br />

leicht reduzieren,<br />

um durchgängig<br />

25 FPS zu bekommen.<br />

Fazit: Mit dieser Szenerie<br />

hat <strong>Flight</strong>beam<br />

einen Senkrechtstart<br />

hingelegt und kann sich<br />

locker auf Höhe <strong>der</strong> jetzigen<br />

Szeneriegrößen<br />

wie FSDT und Flytampa<br />

einordnen. Die Szenerie<br />

überzeugt in allen Gebieten<br />

und ich kann nur<br />

eine uneingeschränkte<br />

Kaufempfehlung für sie<br />

aussprechen. Wer noch<br />

letzte Zweifel hegt,<br />

kann sie vollkommen<br />

kostenfrei im Demomodus<br />

ausprobieren. Ich<br />

h<strong>of</strong>fe, dass die Jungs von<br />

<strong>Flight</strong>beam noch <strong>mit</strong><br />

vielen weiteren Szenerien<br />

ihre Szeneriekunst<br />

beweisen dürfen, und<br />

freue mich schon darauf,<br />

was sie als Nächstes<br />

für uns bereithalten.<br />

Julian Kirchh<strong>of</strong>f<br />

<strong>Flight</strong>Beam KSFO X<br />

Entwickler: <strong>Flight</strong>Beam Studios<br />

Kompatibilität: FSX<br />

Web: www.flightbeam.com<br />

Preis Download: 24,18 €<br />

Pro & Contra:<br />

Demomodus<br />

Texturen<br />

Frames<br />

Gebäude<br />

Relativ hoher Preis<br />

Modellierung<br />

Texturen<br />

Luftbild<br />

Nachttexturen<br />

Objekte<br />

Frames<br />

Umgebung<br />

Details<br />

Effekte<br />

Preis/Leistung:<br />

Bewertung:<br />

gut<br />

7,7<br />

8/10<br />

9/10<br />

8/10<br />

8/10<br />

7/10<br />

7/10<br />

7/10<br />

8/10<br />

7/10<br />

www.flightm.com 47


Flying Down U<br />

Cairns Intl. Airp<br />

ORBX Szenerien<br />

Es ist heiß. Als wir unseren<br />

Van auf dem Parkplatz nahe<br />

des General Aviation Terminals<br />

abstellen, um die letzten Meter<br />

zu unserer Cessna C340 zu Fuß<br />

zu bestreiten erschlägt uns das<br />

schwüle Wetter fast. Das Thermometer<br />

im Wagen zeigt 34°<br />

C bei tropischen Verhältnissen.<br />

Kein Wun<strong>der</strong> – es ist April, <strong>der</strong><br />

Sommer hat die tropische Region<br />

Australiens noch voll im Griff.<br />

Geplant ist ein Tagesausflug<br />

nach Townsville, Queensland,<br />

<strong>der</strong> nächst größeren Stadt von<br />

Cairns. Die bezaubernde Landschaft,<br />

die in <strong>der</strong> Ferne langsam<br />

im Dunst verschwindet, verspricht<br />

uns einen wortwörtlich<br />

Höllentrip Richtung Süden.<br />

Da bin ich doch heil froh, dass<br />

ich mich bei deutlich kühleren<br />

Temperaturen noch in unseren<br />

Breiten befinde, und die neue<br />

Szenerie von ORBX bestaunen<br />

darf. Der Hersteller ist für seine<br />

hochqualitativen Addonszenerien<br />

für den Micros<strong>of</strong>t <strong>Flight</strong> Simulator<br />

X bekannt, die Mitarbeit<br />

von namhaften Größen aus <strong>der</strong><br />

Szene, wie beispielweise Holger<br />

Sandmann, dürfte nicht unbedeutend<br />

zum Erfolg <strong>der</strong> Entwicklergruppe,<br />

die <strong>mit</strong>tlerweile über<br />

30 aktive Mitglie<strong>der</strong> umfasst.<br />

Die Wurzeln gehen bis zum<br />

FS9 zurück und dessen – für<br />

damalige Verhältnisse – grandioser<br />

Vista Australis Freeware,<br />

geläufiger unter dem Namen<br />

VOZ, die noch als privates Projekt<br />

des heutigen ORBX-CEO<br />

John Venema entstand. Mit <strong>der</strong><br />

Zeit stießen immer neue Szeneriedesigner<br />

hinzu, bis das VOZ<br />

Projekt <strong>mit</strong> Version 1.8 im Jahre<br />

2009 auf Eis gelegt wurde,<br />

wo<strong>mit</strong> eine Weiterentwicklung<br />

für FSX zunächst ausblieb. Bereits<br />

im Vorjahr brachten ORBX<br />

<strong>mit</strong> dem „FTX Australia Blue“<br />

ihr erstes FSX Addon auf dem<br />

Markt, das in punkto Qualität bis<br />

dato alle großflächigen Erweiterungen<br />

für den Simulator übertraf.<br />

Nur wenige Monate später<br />

folgten die fehlenden Terrain-<br />

Pakete, Australien im FSX hatte<br />

ein neues, noch nie dagewesenes<br />

Gesicht bekommen. Neben den<br />

weitläufigen Landschaftsverän<strong>der</strong>ungen,<br />

bescherte ORBX den<br />

Benutzern <strong>mit</strong> hochqualitativen<br />

Flughafenerweiterungen zusätzlich<br />

Freude. Diese erscheinen<br />

sowohl als Freeware, meist kleine<br />

Regionalplätze, als auch in<br />

kostenpflichtiger Form von größeren<br />

Verkehrsflughäfen. Egal<br />

welchen Airport aus <strong>der</strong> FTX<br />

Sammlung <strong>der</strong> virtuelle Pilot anfliegt,<br />

eins ist immer gleich: Die<br />

Qualität <strong>der</strong> Umsetzung ist konstant.<br />

Konstant außergewöhnlich.<br />

Im Moment wird es wohl<br />

sehr schwer sein, einen Hersteller<br />

zu finden, <strong>der</strong> <strong>mit</strong> mehr<br />

Sorgfalt und Liebe zum Detail<br />

arbeitet, als das Team rund um<br />

John Venema. Es ist schon fast<br />

die Regel, dass im Gegensatz zur<br />

Konkurrenz nicht nur das Flughafenareal<br />

selbst umgesetzt wird,<br />

son<strong>der</strong>n auch noch angrenzende<br />

Siedlungsgebiete, nicht selten<br />

erstrecken sich diese über dutzende<br />

Quadratkilometer. Dabei<br />

verwenden die Entwickler Satellitenbil<strong>der</strong><br />

<strong>mit</strong> einer Auflösung<br />

von bis zu 7cm/Pixel, auf denen<br />

realitätsnahe Autogenobjekte<br />

<strong>mit</strong> hoher Genauigkeit platziert<br />

werden. Das Erfolgskonzept<br />

scheint aufzugehen – doch die<br />

Gruppe von ORBX will mehr:<br />

Die neueste Entwicklung des<br />

Teams nennt sich „People Flow“<br />

und könnte sich schon bald zum<br />

Problem für den Platzhirsch<br />

AES entwickeln. Denn „People<br />

Flow“ bringt deutlich mehr Leben<br />

an den Ort des Geschehens,<br />

herumlaufende Passagiere und<br />

Service Personal gehören definitiv<br />

zu den Eye-Catchern des Addons,<br />

welches wir bereits in <strong>der</strong><br />

48 <strong>Flight</strong>!


n<strong>der</strong><br />

ort<br />

Thema: Australien!<br />

Payware - Szenerie<br />

April-Ausgabe im Vergleich <strong>mit</strong><br />

dem deutschen Vorreiter AES<br />

angesprochen haben.<br />

Der Cairns International Airport<br />

gehört zu den neuesten Umsetzung<br />

und ist lei<strong>der</strong> noch nicht<br />

<strong>mit</strong> dem oben angesprochenem<br />

„People Flow“ ausgestattet, was<br />

laut <strong>der</strong> Entwicklerwebsite aber<br />

in Kürze nachgereicht werden<br />

soll. Ein anfängliches Problem<br />

<strong>der</strong> Entwicklergruppe war <strong>der</strong><br />

Vertrieb <strong>der</strong> Erweiterungen, vor<br />

allem <strong>der</strong> Box-Versionen <strong>mit</strong><br />

DVD. Der Weg per Post von Australien<br />

bis Europa war nahezu<br />

unmöglich, zum einen wegen <strong>der</strong><br />

langen Lieferzeit, zum an<strong>der</strong>en<br />

sind Probleme bei <strong>der</strong> Zolleinfuhr<br />

nicht zu vernachlässigen.<br />

Deswegen blieb vielen Kunden<br />

wohl o<strong>der</strong> übel nur <strong>der</strong> Kauf per<br />

Download aus dem australischen<br />

<strong>Flight</strong>SimStore. Wie schon gesagt,<br />

gehört dies aber nur zu den<br />

anfänglichen Problemen, ORBX<br />

hat vorbildlich nachgebessert<br />

und Partner wie Aeros<strong>of</strong>t für den<br />

europäischen Vertrieb herangezogen.<br />

Im Fall von Cairns kostet die<br />

Boxversion bei Aeros<strong>of</strong>t 29,99<br />

Euro, den Download bei flightsimstore.com<br />

gibt es für 33 australische<br />

Dollar, umgerechnet ca.<br />

24 Euro. Wem die knapp 1,7 Gigabyte<br />

<strong>der</strong> S<strong>of</strong>twareversion nicht<br />

zu groß sind, kommt <strong>mit</strong> dem<br />

Download also ein ganzes Stück<br />

günstiger. Hier gilt allerdings zu<br />

beachten, dass <strong>der</strong> <strong>Flight</strong>simstore<br />

Wrapper einen PC <strong>mit</strong> Internetverbindung<br />

benötigt, an<strong>der</strong>nfalls<br />

ist eine Installation <strong>der</strong> Szenerie<br />

nicht möglich. Was aber letztendlich<br />

auf <strong>der</strong> Festplatte installiert<br />

wird, ist in beiden Fällen<br />

identisch. Nachdem die Installation<br />

abgeschlossen ist, findet man<br />

auf seinem Desktop zwei neue<br />

Verknüpfungen: Zum einen ein<br />

Verweis auf ein Konfigurationsprogramm<br />

<strong>der</strong> Szenerie, zum<br />

an<strong>der</strong>en das Handbuch im PDF-<br />

Format. Letzteres ziehen wir<br />

vor, da es das Zusatzprogramm<br />

und benötigte Einstellungen im<br />

FSX genauer beschreibt, sodass<br />

ein erster Ausflug im virtuellen<br />

Queensland problemlos möglich<br />

ist. So wird beispielweise empfohlen,<br />

den Autogenregler auf<br />

„Normal“ zurückzudrehen – wer<br />

ohne exorbitante Hardware höhere<br />

Einstellungen setzt, wird<br />

kaum an eine vernünftige Bildwie<strong>der</strong>holrate<br />

herankommen.<br />

Szenerien aus dem Hause ORBX<br />

sind nicht dafür entwickelt, <strong>mit</strong><br />

allen Einstellungen am Maximum<br />

zu fliegen, son<strong>der</strong>n für jeden<br />

Benutzer – auch <strong>mit</strong> durchschnittlicher<br />

Ausrüstung – ein<br />

möglichst realistisches Feeling zu<br />

geben. Autogen-Einstellung auf<br />

„Normal“ reicht also vollkommen<br />

aus, mehr ist einfach nicht<br />

nötig.<br />

www.flightm.com 49


In Deutschland finden Sie die Box Produkte im<br />

<strong>Flight</strong>andFun.de Shop, in <strong>der</strong> Schweiz unter<br />

mails<strong>of</strong>t.com<br />

Zusätzlich wird im Handbuch<br />

dringend dazu geraten, die Auflösung<br />

<strong>der</strong> Bodentexturen auf<br />

30cm/Pixel, besser sogar auf<br />

7cm/Pixel zu stellen. Nur so<br />

kommen die hochaufgelösten<br />

Satellitenbil<strong>der</strong> richtig zur Geltung,<br />

im direkten Flughafenareal<br />

bedeuten geringere Auflösungen<br />

eine deutlich schlechtere Darstellung<br />

<strong>der</strong> Rollwege und Parkpositionen.<br />

Ursache hierfür liegt in<br />

<strong>der</strong> Programmierung <strong>der</strong> Szenerien:<br />

Nicht wie bei fast allen an<strong>der</strong>en<br />

Addons üblich, bekommt<br />

<strong>der</strong> Boden seine Struktur durch<br />

Texturen, die über das Luftbild<br />

gelegt werden und es so<strong>mit</strong> komplett<br />

verdecken. ORBX macht<br />

sich hier die extreme Auflösung<br />

von 7cm/Pixel zur Hilfe, und<br />

legt einfach eine transparente<br />

Ebene, die dem Bild nur noch die<br />

entsprechende Musterung gibt,<br />

darüber.<br />

Der letzte, erwähnenswerte<br />

Punkt des Manuals ist die Konfigurationss<strong>of</strong>tware<br />

für den<br />

Cairns Intl. Airport. Mit diesem<br />

Programm lässt sich die Szenerie<br />

den Wünschen des Benutzers<br />

beziehungsweise dem<br />

entsprechenden Hardware-Pr<strong>of</strong>il<br />

anpassen. So ist es möglich, dass<br />

alle Autogenbereiche und sonstige<br />

Zusätze (Schiffe, statische<br />

Flugzeuge, etc.) einzeln ausgeblendet<br />

werden können, um ein<br />

optimales Performance-Level zu<br />

erreichen.<br />

Begeben wir uns aber zurück<br />

zur Cessna, die auf dem Vorfeld<br />

schon auf uns wartet. Unser virtueller<br />

Rundgang fängt also wie<strong>der</strong><br />

auf dem Parkplatz an, wo wir<br />

unser Auto abgestellt haben. Obwohl<br />

es noch früh am Vor<strong>mit</strong>tag<br />

ist, sind die Parkmöglichkeiten<br />

schon gut ausgenutzt. ORBX beweist<br />

hier ein gutes Händchen<br />

<strong>mit</strong> <strong>der</strong> Gestaltung <strong>der</strong> Bereiche,<br />

die man vom Vorfeld aus nicht<br />

sehen kann. Überall geparkte<br />

Autos, auf den Wegen Personen<br />

<strong>mit</strong> ihren K<strong>of</strong>fern – die Airport-<br />

Atmosphäre wird stimmig wie<strong>der</strong>gegeben.<br />

Kaum im Flugzeug angekommen,<br />

for<strong>der</strong>n wir unsere Freigabe<br />

für den Flug nach Townsville<br />

an. Der Wind weht leicht aus<br />

Süden, deshalb werden wir den<br />

Flughafen voraussichtlich über<br />

die Bahn 33 verlassen, bei <strong>der</strong><br />

Planung <strong>der</strong> Abflugroute zeigt<br />

sich allerdings ein kleines Problem:<br />

Das Handbuch beinhaltet<br />

lei<strong>der</strong> nur eine grobe Groundchart,<br />

an<strong>der</strong>e Karten für An- und<br />

Abflugprozeduren sucht man<br />

vergeblich, schade eigentlich.<br />

Retter in <strong>der</strong> Not ist www.airservicesaustralia.com,<br />

die kostenlos<br />

sämtliche Karten <strong>der</strong> australischen<br />

Flughäfen, stets auf dem<br />

aktuellsten Stand anbieten.<br />

Nachdem die Triebwerke nun<br />

endlich laufen, wird es Zeit eine<br />

Rollfreigabe anzufor<strong>der</strong>n – <strong>der</strong><br />

Tower schickt uns, wie vermutet,<br />

zur Startbahn 33. Während des<br />

Rollvorgangs erscheinen immer<br />

mehr noch so kleine Details im<br />

Blickfeld des virtuellen Piloten,<br />

die es schwierig machen sich<br />

überhaupt noch auf die Steuerung<br />

des Flugzeugs zu konzentrieren.<br />

„Cleared for Take<strong>of</strong>f, Runway<br />

33“ schallt es schließlich aus dem<br />

Headset, es kann also losgehen.<br />

Die Cessna C340 (aus dem Hause<br />

Carenado – Test in Ausgabe<br />

04/11), beschleunigt <strong>mit</strong> ihren<br />

zwei Motoren schnell, sodass<br />

wir schon nach etwa einem Drittel<br />

<strong>der</strong> 45 Meter breiten und ca.<br />

50 <strong>Flight</strong>!


Payware - Szenerie<br />

drei Kilometer langen Startbahn<br />

abheben. Nach einem kurzen<br />

Steigflug drehen wir nach rechts<br />

Richtung Süden ab, sodass das<br />

Stadtgebiet von Cairns nun direkt<br />

vor uns liegt. Ein Blick aus<br />

dem Seitenfenster: Unter uns<br />

zeichnet sich das Gelände des<br />

Flughafens ab, perfekt in die Umgebung<br />

eingepasst. Einfach TOP.<br />

Kaum zwei Minuten später<br />

passieren wir auch schon das<br />

Stadtzentrum <strong>der</strong> 100.000 Einwohnerstadt.<br />

Hab ich die Autogen-Einstellung<br />

wirklich auf<br />

„Normal“ gestellt? Eine kurze<br />

Kontrolle gibt mir Gewissheit.<br />

Trotzdem ist das Stadtgebiet voll<br />

<strong>mit</strong> eigens erstellten Häusern, die<br />

ihren originalen Vorbil<strong>der</strong>n bis<br />

ins kleinste Detail nachgeformt<br />

sind. Im Yachthafen drängen<br />

sich, die aus <strong>der</strong> Luft wie Spielzeuge<br />

aussehenden Ausflugsschiffchen<br />

dicht aneinan<strong>der</strong>, auf<br />

dem Fluss, <strong>der</strong> von landeinwärts<br />

ins Meer fließt, erkennt man ganze<br />

kleine Flotten in Bewegung.<br />

Die Performance <strong>der</strong> Szenerie<br />

ist – gemessen am Autogen und<br />

<strong>der</strong> Auflösung <strong>der</strong> Texturen – enorm,<br />

konstante 25 fps sind mehr<br />

als machbar.<br />

Weil es so viel Spaß macht die<br />

Stadt <strong>mit</strong> ihrem enormen Detailreichtum<br />

zu erkunden, drehen<br />

wir noch einige Runden,<br />

bevor unsere Cessna<br />

endgültig Kurs auf<br />

Townsville nimmt.<br />

Von dort aus werden<br />

wir in <strong>der</strong> nächsten<br />

Ausgabe unsere<br />

Reise Richtung Brisbane<br />

fortsetzen, dessen<br />

Airport ORBX<br />

ebenfalls umgesetzt<br />

hat. H<strong>of</strong>fentlich in<br />

gleicher Qualität,<br />

aber daran lässt sich<br />

wohl kaum zweifeln.<br />

„Cairns International<br />

Airport“ aus dem<br />

Hause ORBX ist definitiv<br />

eine Kaufempfehlung<br />

wert, denn<br />

das Preis/Leistungs-<br />

Verhältnis ist fast unschlagbar,<br />

und Szenerien,<br />

bei denen <strong>mit</strong><br />

mehr Liebe zum Detail<br />

gearbeitet wurde,<br />

werden schwer zu finden<br />

sein. Warum also<br />

nicht mal ein paar<br />

Flugstunden in Down<br />

Un<strong>der</strong>? Es lohnt sich!<br />

Florian Schlund<br />

ORBX – Cairns Intl. Airport<br />

Entwickler: ORBX<br />

Kompatibilität: FSX Service Pack 2<br />

Web: www.fullterrain.com<br />

Preis Download: ca. 24 €<br />

Preis Box Version: 29,95 €<br />

Pro & Contra:<br />

Extreme Details<br />

Hohe Auflösung <strong>der</strong> Texturen<br />

Gute Performance<br />

Fairer Preis*<br />

kostenloses Update für PeopleFlow<br />

*Der etwas höhere Preis für die Boxversion erklärt sich durch die<br />

sehr hohen Importkosten und die Wechselkurse<br />

Modellierung<br />

Texturen<br />

Luftbild<br />

Nachttexturen<br />

Objekte<br />

Frames<br />

Umgebung<br />

Details<br />

Effekte<br />

Preis/Leistung:<br />

In <strong>der</strong> nächsten Ausgabe finden Sie<br />

weitere ORBX-Szenerien<br />

Bewertung:<br />

9,1<br />

hervorragend<br />

9/10<br />

9/10<br />

10/10<br />

9/10<br />

9/10<br />

9/10<br />

9/10<br />

9/10<br />

9/10<br />

www.flightm.com 51


Eine Reise zu den Ink<br />

Wer den Namen Cuzco<br />

das erste Mal hört, denkt<br />

bestimmt als Erstes an die geheimnisvolle<br />

spannende Kultur<br />

<strong>der</strong> Inkas, jenes Volkes, das dort<br />

vor langer Zeit lebte. Nicht min<strong>der</strong><br />

spannend ist auch <strong>der</strong> örtliche<br />

Flughafen Aeropuerto Alejandro<br />

Velasco Astete, <strong>der</strong> durch<br />

eine unebene kurze Landebahn<br />

und einen spektakulären Anflug<br />

durch die Berge Nervenkitzel bei<br />

Piloten hervorruft.<br />

Die Stadt Cuzco liegt im peruanischen<br />

Andenhochland auf circa<br />

3000 m und ist die Hauptstadt<br />

<strong>der</strong> gleichnamigen Region Perus<br />

<strong>mit</strong> 320 000 Einwohnern und<br />

sehr vielen Touristen, die Cuzco<br />

als Ausgangspunkt für einen Besuch<br />

<strong>der</strong> Inkastadt Machu Picchu<br />

wählen. Die meisten Touristen<br />

kommen über den Luftweg nach<br />

Cuzco, was viele Flugbewegungen<br />

verursacht. Der Flughafen<br />

wird hauptsächlich von Lima<br />

aus angeflogen.<br />

Nun hat uns Aeros<strong>of</strong>t <strong>mit</strong> einer<br />

Szenerie dieses spannenden Flughafens<br />

versorgt. Gekauft werden<br />

kann das Produkt für rund 15<br />

Euro im Aeros<strong>of</strong>t Store und bei<br />

simMarket. Nach dem Download<br />

<strong>der</strong> rund 170 MB großen<br />

Datei kann man reibungslos <strong>mit</strong><br />

dem gewohnt einfachen Aeros<strong>of</strong>t<br />

Installer das Produkt installieren.<br />

Nach <strong>der</strong> Installation findet<br />

man ein Handbuch, in dem lei<strong>der</strong><br />

nur in englischer Sprache <strong>der</strong> Anflug<br />

und alle sonstigen wichtigen<br />

Punkte besprochen werden.<br />

Ich setze mich in den Standard<br />

Trike und wähle Cuzco aus.<br />

Nachdem <strong>der</strong> Flugsimulator den<br />

Flug geladen hat, finde ich<br />

mich in einem Meer von roten<br />

Dächern wie<strong>der</strong>. Nicht nur dass<br />

das <strong>mit</strong>telgroße Terminal ein<br />

rotes Dach hat, nein, um den<br />

gesamten Flughafen herum sind<br />

hun<strong>der</strong>te von Häusern <strong>mit</strong> roten<br />

Dächern und grauer Fassade, die<br />

die Stadt Cuzco nachstellen, die<br />

direkt hinter dem Flughafenzaun<br />

beginnt und den ganzen Flughafen<br />

umgibt. Der Flughafen ist<br />

sehr schön gestaltet, die Texturen<br />

sitzen passend und sind sehr<br />

52 <strong>Flight</strong>!


as …<br />

Aeros<strong>of</strong>t Cuzco X<br />

Entwickler: Thorsten Reichert<br />

Kompatibilität: FSX<br />

Web: www.aeros<strong>of</strong>t.com<br />

Preis Download: 19,95 €<br />

Payware - Szenerie<br />

Pro & Contra:<br />

Spannen<strong>der</strong> Flughafen<br />

Schöne Texturierung<br />

Sloped Runway umgesetzt<br />

Szenerie <strong>der</strong> Stadt<br />

Günstiger Preis<br />

Kein AI-Traffic<br />

Bewertung:<br />

6,3<br />

scharf und detailreich. Das rote<br />

Dach des Flughafens wurde auch<br />

sehr schön umgesetzt. Auf dem<br />

sehr gut texturierten Vorfeld, das<br />

<strong>mit</strong> Dreck und Ölflecken nur so<br />

übersäht ist, findet man viele statische<br />

Objekte wie zum Beispiel<br />

einen alten Bus, Gepäckwagen<br />

und noch viele mehr.<br />

Modellierung<br />

Texturen<br />

Luftbild<br />

Nachttexturen<br />

Objekte<br />

Frames<br />

Umgebung<br />

Details<br />

Effekte<br />

Preis/Leistung:<br />

ausreichend<br />

7/10<br />

6/10<br />

6/10<br />

6/10<br />

6/10<br />

7/10<br />

7/10<br />

6/10<br />

6/10<br />

Auch an <strong>der</strong> Landseite wurde<br />

nicht gespart, denn dort befindet<br />

sich ein Parkplatz <strong>mit</strong> Werbetafeln<br />

und einigen modellierten<br />

Autos. Die Sloped Runway ist<br />

sehr gut dargestellt und man erkennt<br />

direkt die vielen Bodenwellen<br />

auf <strong>der</strong> Landebahn. Der<br />

Nachteil dieser Darstellung ist<br />

aber, dass so kein AI-Verkehr den<br />

Flughafen anfliegen kann, da die<br />

Flugzeuge sonst im Boden versinken<br />

würden. Einer <strong>der</strong> wichtigsten<br />

Teile dieser Szenerie ist<br />

aber definitiv die Stadt Cuzco<br />

selbst, die man lange überfliegt,<br />

bevor man auf <strong>der</strong> Runway<br />

aufsetzt. Die gesamte Region um<br />

den Flughafen und die Stadt sind<br />

<strong>mit</strong> gut aufgelösten Fototexturen<br />

unterlegt, welche die Landschaft<br />

sehr realistisch erscheinen lassen.<br />

Auf <strong>der</strong> Fototextur befinden sich<br />

hun<strong>der</strong>te von eigens erstellten,<br />

sauber texturierten Autogenhäusern,<br />

die sich <strong>mit</strong> ihren roten<br />

Dächern durch das ganze Tal<br />

schlängeln. Dazwischen liegen<br />

Straßen und eine Eisenbahnstrecke.<br />

Wenn man die Szenerie<br />

<strong>mit</strong> realen Bil<strong>der</strong>n des Airports<br />

vergleicht, merkt man erst, wie<br />

authentisch alles nachgebaut<br />

wurde. Abschließend würde ich<br />

sagen, dass die Szenerie das Geld<br />

definitiv wert ist und Cuzco ein<br />

super Flughafen für die ist, die<br />

gerne auf spontane Abenteuer<br />

aus sind. Da<strong>mit</strong> ist Cuzco eine<br />

weitere würdige Umsetzung von<br />

gefährlichen Flughäfen rund um<br />

den Globus und kann sich in eine<br />

Reihe <strong>mit</strong> Lukla X o<strong>der</strong> Aspen X<br />

einreihen.<br />

Julian Kirchh<strong>of</strong>f<br />

www.flightm.com 53


Zu Besuch bei Easyjet<br />

Bristol Xtreme V3<br />

The One-Man-Show goes on.<br />

Gary Summons, <strong>der</strong> beson<strong>der</strong>s<br />

allen Großbritannienfans im<br />

Flugsimulator ein Begriff sein<br />

dürfte, hat vergangenen Monat<br />

eine neue Version seiner Szenerie<br />

für den Bristol International<br />

Airport veröffentlicht. Die dritte<br />

Auflage des Add-ons ist FS2004-<br />

und FSX-kompatibel – und<br />

schlägt die vorherigen Versionen<br />

in Sachen Detailreichtum und<br />

Qualität deutlich.<br />

Wie bei UK2000 üblich gibt es<br />

auch bei Bristol V3 zwei Möglichkeiten,<br />

die Szenerie zu kaufen:<br />

Zum einen als Download<br />

bei simMarket für ca. 17,50 Euro,<br />

zum an<strong>der</strong>en auf <strong>der</strong> UK2000-<br />

Homepage, dort wird zusätzlich<br />

auch eine CD-Version angeboten.<br />

Für einen Flughafen dieser<br />

relativ geringen Größe ein stolzer<br />

Preis, dennoch gerechtfertigt.<br />

Denn <strong>der</strong> Hobbypilot bekommt<br />

hier eine Szenerie in exzellenter<br />

Qualität, die sowohl die FS2004-<br />

als auch die FSX-Version beinhaltet.<br />

Nachdem die Zahlung<br />

abgeschlossen ist, lässt sich die<br />

Erweiterung in Form eines ca.<br />

60 MB großen Installationsprogramms<br />

herunterladen (FS2004-<br />

und FSX-Version sind getrennt).<br />

Dieser erledigt seine Aufgabe<br />

völlig problemlos, <strong>der</strong> Benutzer<br />

kann einige Optionen<br />

verän<strong>der</strong>n, um so die Szenerie<br />

gegebenenfalls an sein System<br />

anzupassen. Es empfiehlt sich<br />

beispielsweise nicht, die knapp<br />

3000 Autogen-Autos auf den<br />

Parkplätzen um den Flughafen<br />

herum anzeigen zu lassen,<br />

wenn das System nicht aus dem<br />

High-End-Bereich stammt.<br />

Weitere Einstellungsmöglichkeiten<br />

und Features werden<br />

im 13-seitigen Handbuch besprochen,<br />

das sich im Installationsverzeichnis<br />

befindet. Flughafenkarten<br />

sind lei<strong>der</strong> keine<br />

enthalten, hier findet sich nur ein<br />

entsprechen<strong>der</strong> Verweis auf den<br />

„Aeronautical Information Service“,<br />

<strong>der</strong> das entsprechende Material<br />

zur Verfügung stellt. Wer<br />

schon einige UK2000-Szenerien<br />

kennt und auch angeflogen hat,<br />

<strong>der</strong> weiß, was <strong>mit</strong> den Features<br />

gemeint ist: Gary Summons hat<br />

54 <strong>Flight</strong>!


Payware - Szenerie<br />

schon vor Jahren angefangen<br />

seine FS-Erweiterungen <strong>mit</strong> einer<br />

ganz eigenen Serviceflotte,<br />

ähnlich Aeros<strong>of</strong>ts Airport Enhancement<br />

Service (Bristol V3<br />

ab Version 2.10 unterstützt),<br />

in seine Werke zu integrieren.<br />

Beim Erreichen des Gates erwartet<br />

den Piloten also auch<br />

ein Einweiser für die Parkposition,<br />

wechselt man die Frequenz<br />

kommen zahlreiche Servicefahrzeuge<br />

an das Flugzeug herangefahren.<br />

Mit sehr viel Liebe<br />

zum Detail ist nicht nur die aktive<br />

Serviceflotte gestaltet, auch<br />

das restliche Autogen wirkt sehr<br />

real und überzeugt durch eine<br />

stimmige Atmosphäre. Die Texturen<br />

an den Fahrzeugen sind<br />

gestochen scharf und nicht verpixelt,<br />

wie man es teilweise von<br />

an<strong>der</strong>en Designern gewohnt ist.<br />

Die Qualität <strong>der</strong> 3D-Gebäude ist<br />

ebenfalls sehr gut. An den Texturen<br />

ist absolut nichts auszusetzen,<br />

sie sind gut aufeinan<strong>der</strong><br />

abgestimmt und teilweise fotorealistisch.<br />

Entfernen wir uns also vom<br />

nördlichen Terminalkomplex<br />

und sehen uns die Umsetzung<br />

<strong>der</strong> Rollwege und Bodenstrukturen<br />

näher an. Um diese zu beschreiben,<br />

kommt eigentlich nur<br />

ein Wort in Frage: gigantisch!<br />

Selten sieht man so detaillierte<br />

Betonplatten und Grasnarben<br />

im Flugsimulator. Die Hauptursache<br />

hierfür ist definitiv das<br />

echte Luftbild, das <strong>der</strong> Entwickler<br />

zum Einsatz bringt. Mit einer<br />

Auflösung von 25 cm/Pixel weist<br />

extrem detailreiche Strukturen<br />

auf, die die Qualität <strong>der</strong> Taxiways<br />

und <strong>der</strong> Startbahn deutlich<br />

verbessern. Die Hinweisschil<strong>der</strong><br />

an den Rollwegen sind ebenfalls<br />

sehr schön modelliert und wirken<br />

stimmig. Im südlichen Teil<br />

des Airport-Areals findet sich<br />

noch ein kleiner General-Aviation-Bereich,<br />

dahinter die oben genannten<br />

Parkplätze, auf denen,<br />

s<strong>of</strong>ern erwünscht, tausende 3D-<br />

Autos stehen.<br />

Da<strong>mit</strong> sind wir auch schon<br />

beim letzten Punkt unserer kleinen<br />

Flughafentour: Kann <strong>der</strong><br />

FSX bei so viel Detailreichtum<br />

überhaupt noch flüssig ablaufen?<br />

Zugegeben, ich war selbst sehr<br />

überrascht, welche Bildwie<strong>der</strong>holraten<br />

beim Verwenden <strong>der</strong><br />

Szenerie zu Stande kamen. Auf<br />

meinem System, das in die obere<br />

www.flightm.com 55


Mittelklasse einzuordnen wäre,<br />

läuft Bristol V3 vergleichbar <strong>mit</strong><br />

den meisten Sim-Wings-Szenerien,<br />

die weitaus weniger Details<br />

aufweisen. Aktiviert man allerdings<br />

optionale Objekte (Autos,<br />

statische Flugzeuge), muss man<br />

da<strong>mit</strong> rechnen, dass die Framerate<br />

um einige FPS in den Keller<br />

fällt. Aber abgesehen davon ist<br />

die Performance einfach spitze.<br />

Gary Summons hat wie<strong>der</strong> einmal<br />

bewiesen, dass man Qualität<br />

und Detailreichtum sehr wohl<br />

in Einklang <strong>mit</strong> einer absolut<br />

akzeptablen Performance bringen<br />

kann. Der Kauf von Bristol<br />

Xtreme V3 lohnt sich auf jeden<br />

Fall, zumal Besitzern <strong>der</strong> Vorgängerversion<br />

ein Rabatt von 50%<br />

angeboten wird. Man bekommt<br />

einen überschaubaren, <strong>mit</strong> viel<br />

Liebe zum Detail gestalteten Airport,<br />

<strong>der</strong> immer einen Besuch<br />

wert ist.<br />

Florian Schlund<br />

UK2000 – Bristol Xtreme V3<br />

Entwickler: Gary Summons<br />

Vertrieb: UK2000<br />

Kompatibilität: FS9/FSX<br />

Web: www.uk2000scenery.com<br />

Preis Download: 17,50 €<br />

Preis Update: 6.25 € (zzg. MwSt)<br />

Kompatibel: FS9/FSX<br />

Pro & Contra:<br />

Sehr gute Texturen<br />

Viele Details<br />

Stimmige Umsetzung<br />

FS 9 und FS X<br />

Günstige Updatemöglichkeit<br />

Bewertung:<br />

8,2<br />

Modellierung<br />

Texturen<br />

Luftbild<br />

Nachttexturen<br />

Objekte<br />

Frames<br />

Umgebung<br />

Details<br />

Effekte<br />

8/10<br />

9/10<br />

8/10<br />

8/10<br />

8/10<br />

9/10<br />

8/10<br />

8/10<br />

8/10<br />

Preis/Leistung:<br />

Gut<br />

56 <strong>Flight</strong>!


Die MD11 fliegen - aber wie? Teil 2<br />

Nachdem wir uns im ersten<br />

Teil bereits dem Cold &<br />

Dark Setup gewidmet hatten,<br />

wollen wir uns nun an das FMC<br />

<strong>der</strong> MD-11 wagen.<br />

Das FMC kann entwe<strong>der</strong> über<br />

die Clickspots im 2D Panel aufgerufen<br />

o<strong>der</strong> im virtuellen Cockpit<br />

bedient werden. Das FMC<br />

besteht aus <strong>der</strong> Display Unit, den<br />

Line Selection Keys (LSK), von<br />

denen sich jeweils sechs zu beiden<br />

Seiten des Displays befinden,<br />

sowie einem Tastenfeld, <strong>mit</strong> dem<br />

die Eingabe von Daten und das<br />

Wechseln von Seiten innerhalb<br />

des FMC möglich sind. Dieses<br />

Tastenfeld ist wie<strong>der</strong>um unterteilt<br />

in einen Nummernblock, einen<br />

Tastenblock und weitere 15<br />

Knöpfe, <strong>mit</strong> denen sich einzelne<br />

Seiten aufrufen o<strong>der</strong> durchblättern<br />

lassen. Rechts unterhalb des<br />

Displays befindet sich noch ein<br />

Drehschalter <strong>mit</strong> <strong>der</strong> Aufschrift<br />

BRT, <strong>mit</strong> dem sich die Dimmung<br />

einstellen lässt. Um die weiteren<br />

Schritte zu vereinfachen, werde<br />

ich im Folgenden die Line<br />

Selection Keys <strong>mit</strong> <strong>der</strong> Abkürzung<br />

LSK, einer Zahl von eins<br />

bis sechs und einem Buchstaben<br />

(L/R) bezeichnen. LSK 1L steht<br />

also beispielsweise für den ersten<br />

LSK von oben auf <strong>der</strong> linken<br />

Seite.<br />

Beim ersten Blick auf das FMC<br />

sollten Sie sich auf <strong>der</strong> MENU-<br />

Seite befinden. Mit einem Klick<br />

auf LSK 1L teilen wir dem FMC<br />

<strong>mit</strong>, dass wir nun etwas eingeben<br />

möchten und dazu die FMC-<br />

Funktion benötigen. Die A/C<br />

STATUS-Seite ist für die eigentliche<br />

Flugdurchführung eher<br />

uninteressant, gibt aber Aufschluss<br />

über den Flugzeugtyp,<br />

das aktuell installierte AIRAC<br />

und <strong>mit</strong> welchen Triebwerken<br />

unser Flugzeug ausgerüstet ist –<br />

im Falle <strong>der</strong> D-ALCM also drei<br />

Triebwerke vom Typ CF6-80C2<br />

<strong>der</strong> Firma General Electrics. Im<br />

unteren Bereich des Displays befindet<br />

sich noch das sogenannte<br />

Scratchpad, in dem die Buchstabenfolge<br />

nach dem Eintippen zunächst<br />

einmal erscheint.<br />

Zuerst teilen wir dem Flugzeug<br />

<strong>mit</strong>, wo es steht und wo wir<br />

hin wollen. Dazu rufen wir die<br />

INIT-Seite auf und geben in das<br />

Scratchpad unseren Start- und<br />

Zielflughafen im Format YYYY/<br />

ZZZZ ein. In unserem Beispielflug<br />

wäre das also EDDF/<br />

LMML. Durch einen Klick auf<br />

LSK 2R schließen wir diesen<br />

Schritt ab. Nachfolgend gelangen<br />

wir auf eine Seite, in <strong>der</strong> wir<br />

gegebenenfalls bereits abgespeicherte<br />

Routen auswählen können.<br />

Da wir diese Strecke aber<br />

noch nie geflogen sind, ist hier<br />

auf <strong>der</strong> LSK-1L-Position NONE<br />

zu sehen. Drücken wir also LSK<br />

6R, um zurück auf die INIT-<br />

Seite zu gelangen. Wie bereits<br />

im ersten Teil unseres Tutorials<br />

beschrieben, fehlt uns noch <strong>der</strong><br />

zweite Schritt zum IRS Align.<br />

Dazu ist ein Klick auf LSK 4R nötig.<br />

Mit unserem Alternate-Flughafen,<br />

dem Cost Index, <strong>der</strong> Reiseflughöhe<br />

und <strong>der</strong> Flugnummer<br />

vervollständigen wir die erste<br />

Seite. Einige Worte zum Cost Index<br />

und zur Reiseflughöhe: Grob


Tutorial<br />

gesagt wird durch den Cost Index<br />

(CI) die Performance beeinflusst.<br />

Je höher <strong>der</strong> CI, desto höher ist<br />

auch die Reisegeschwindigkeit<br />

in Mach. Die Reiseflughöhe<br />

(CRZ LEVEL) kann in <strong>der</strong> MD-<br />

11 mehrfach eingegeben werden.<br />

Im Format 000/111/222 würde<br />

das bedeuten, dass 000 unsere erste<br />

Reiseflughöhe, das sogenannte<br />

Initial Cruise Level, ist und alles<br />

Folgende während des Flugs<br />

„abgearbeitet“ wird. Dies wird<br />

dann als Step Climb bezeichnet<br />

und ist beson<strong>der</strong>s dann sinnvoll,<br />

wenn das Flugzeug schwer und<br />

deshalb ein direktes Steigen auf<br />

eine hohe Flugfläche nicht möglich<br />

ist.<br />

Nun aber weiter im Text. Mit<br />

<strong>der</strong> PAGE-Taste gelangen wir<br />

auf die zweite INIT-Seite. Rechts<br />

oben sehen Sie übrigens, ob mehrere<br />

Seiten vorhanden sind und<br />

in welcher Sie sich befinden. Hier<br />

auf <strong>der</strong> WEIGHT INIT-Seite geben<br />

wir nun auf <strong>der</strong> rechten Seite<br />

unsere Gewichte ein. Je nachdem<br />

wie Sie ihre MD-11 beladen haben,<br />

entnehmen Sie diese entwe<strong>der</strong><br />

aus dem PMDG MD-11<br />

Fuelplanner o<strong>der</strong> einem externen<br />

Programm wie zum Beispiel<br />

TOPCAT. Alternativ lässt sich<br />

<strong>der</strong> aktuelle Blockfuel <strong>mit</strong> einem<br />

Klick auf LSK 1R automatisch<br />

eintragen. Das aktuelle ZFW<br />

(Zero Fuel Weight, Gewicht des<br />

Flugzeugs ohne den Treibst<strong>of</strong>f ),<br />

TOCG und ZFWCG (Take-<strong>of</strong>fund<br />

Zero Fuel Weight Center <strong>of</strong><br />

Gravity, also Beladungsschwerpunkt)<br />

lassen sich <strong>mit</strong> einem<br />

Rechtsklick auf den entsprechenden<br />

LSK in das Scratchpad<br />

kopieren und anschließend <strong>mit</strong><br />

einem gewohnten Linksklick<br />

einsetzen. Auf <strong>der</strong> dritten und<br />

so<strong>mit</strong> letzten INIT-Seite können<br />

Eingaben über Fuel Dumping<br />

und Refuel gemacht werden, wobei<br />

Ersteres für die Flugvorbereitung<br />

natürlich uninteressant ist .<br />

Kommen wir nun zur Eingabe<br />

unserer Route. Mit einem Klick<br />

auf F-PLN gelangen wir auf die<br />

FLIGHT PLAN-Seite. Natürlich<br />

brauchen wir zuerst einmal eine<br />

Route, die ich mir heute von<br />

www.vatroute.net geholt habe.<br />

Die Seite ist selbsterklärend und<br />

beinhaltet ausschließlich aktuelle<br />

Daten.<br />

Unser Abflughafen sollte sich<br />

auf <strong>der</strong> Position LSK 1L befinden.<br />

Nach einem Klick haben wir<br />

nun mehrere Auswahlmöglichkeiten.<br />

Wir wählen SID auf LSK<br />

1L aus und können jetzt eingeben,<br />

von wo wir starten wollen<br />

und welche SID (Standard Instrument<br />

Departure) wir fliegen. Geplant<br />

ist die Startbahn 18, die dazugehörige<br />

SID für unsere Route<br />

nach Malta heißt ANEKI 5L. Mit<br />

einem Klick auf INSERT (LSK<br />

6L) bestätigen wir unsere Eingabe.<br />

Wir befinden uns nun wie<strong>der</strong><br />

auf <strong>der</strong> F-PLAN-Seite. Die SID<br />

ist bereits eingetragen und wir<br />

drücken auf den letzten Wegpunkt,<br />

also den eigentlichen Beginn<br />

unserer Route – in diesem<br />

Falle ANEKI. Auf LSK<br />

2L haben wir nun die<br />

Auswahlmöglichkeit<br />

AIRWAYS. Über dieses<br />

Menü lassen sich bequem<br />

alle Luftstraßen<br />

und Wegpunkte eintragen.<br />

Links stehen<br />

jeweils die Airways,<br />

rechts die Waypoints.<br />

Das Ganze wird am<br />

Ende nochmals <strong>mit</strong> IN-<br />

SERT bestätigt.<br />

Anzumerken ist, dass<br />

sobald eine AIRWAYS-<br />

Seite voll ist, eine neue<br />

angefangen werden<br />

58 <strong>Flight</strong>!


Wissen<br />

muss. Ein einfaches Durchblättern<br />

ist nicht möglich, sodass<br />

erst <strong>mit</strong> INSERT bestätigt werden<br />

und anschließend wie<strong>der</strong> <strong>der</strong><br />

eingegebene Wegpunkt gesucht<br />

werden muss.<br />

Die vorletzte Seite, <strong>der</strong> wir<br />

uns für das Preflight FMC Setup<br />

widmen, ist die PERF-Seite (Performance).<br />

Auf Seite eins und<br />

Seite drei ist allerdings nur die<br />

Transition Altitude wichtig, die<br />

standardmäßig <strong>mit</strong> 18 000 eingetragen<br />

ist. Der Rest wird durch<br />

die aktuellen Gewichte später<br />

automatisch berechnet.<br />

Zum Abschluss rufen wir noch<br />

die TO/APPR-Seite auf. Hier<br />

tragen wir alle für den Start relevanten<br />

Daten ein. Bei SLOPE/<br />

WIND tragen wir ein, ob und<br />

wie die Bahn gekrümmt ist und<br />

wie viel Wind auf unsere Nase<br />

weht. Diese Daten bekommen<br />

wir zum Beispiel aus TOPCAT.<br />

Demnach hat die Bahn 18 keine<br />

Krümmung und wir erwarten<br />

drei Knoten Wind auf die Nase.<br />

Im Format +0.0/+3 geben wir<br />

dies ein. Wäre die Bahn nach<br />

unten gekrümmt und hätten wir<br />

Tailwind, müssten wir jeweils ein<br />

Minus vor die Zahlenfolge<br />

setzen.<br />

OAT bedeutet Outside Air<br />

Temperature. Wichtig ist, dass<br />

wir hinter die Temperatur noch<br />

ein C für Celsius o<strong>der</strong> ein F für<br />

Fahrenheit setzen. Da es laut ME-<br />

TAR heute 17 Grad Celsius warm<br />

ist, geben wir also 17C ein. Die<br />

Daten auf <strong>der</strong> linken Seite lässt<br />

man sich am besten durch einen<br />

Take-<strong>of</strong>f Calculator wie zum Beispiel<br />

TOPCAT berechnen. Wir<br />

sind heute relativ leicht und werden<br />

deshalb <strong>mit</strong> FLEX 60, Flaps<br />

10 und Packs On starten. Zum<br />

Abschluss müssen nur noch die<br />

Startabbruchs- und Rotationsgeschwindigkeiten<br />

(V1, VR) sowie<br />

die minimale Geschwindigkeit<br />

für einen sicheren Steigflug (V2)<br />

eingegeben werden.<br />

Das FMC wäre da<strong>mit</strong> also fertig<br />

programmiert, sodass wir uns<br />

im nächsten Teil schon näher ans<br />

eigentliche Fliegen herantasten<br />

können. Außerdem werde ich<br />

noch einige Beson<strong>der</strong>heiten im<br />

Bezug auf Klappenstellungen in<br />

<strong>der</strong> MD-11 erklären.<br />

Hausaufgabe bis dahin: üben,<br />

üben, üben! Auch wenn das FMC<br />

am Anfang sehr zeitaufwändig<br />

zu verstehen ist, so ist es doch die<br />

Grundlage, um einen systemtiefen<br />

Airliner von A nach B zu bewegen.<br />

Florian Venus<br />

www.flightm.com 59


Wie funktioniert das Boei<br />

Tutorial<br />

In dieser Ausgabe werden wir<br />

uns <strong>mit</strong> dem Steig- und Streckenflug<br />

<strong>der</strong> <strong>Boeing</strong> 737NG beschäftigen,<br />

wobei natürlich wie<strong>der</strong><br />

beson<strong>der</strong>es Augenmerk auf<br />

die Bedienung des FMCs gelegt<br />

werden soll.<br />

Nachdem wir die Flugvorbereitung<br />

im letzten Teil unserer<br />

Reihe abgeschlossen haben, sind<br />

wir nun bereit die Parkposition<br />

zu verlassen und zur Piste 14L<br />

zu rollen. Anschließend geht es<br />

los: Bei Erreichen <strong>der</strong> Rotationsgeschwindigkeit<br />

von heute<br />

128 Knoten wird das Steuerhorn<br />

nach hinten gezogen und bei<br />

korrekter Trimmung sollte jetzt<br />

das Flugzeug abheben. Als Erstes<br />

gilt es, einen stabilen Steigflug<br />

einzuhalten. Hier sollte man<br />

nicht zu dicht an <strong>der</strong> V2 fliegen,<br />

es eignet sich ein Wert von V2 +<br />

20 Knoten. Daraus ergibt sich ein<br />

Steigflug <strong>mit</strong> etwa 154 Knoten.<br />

Je nach Gegebenheiten können<br />

wir diese Phase aber auch schnell<br />

wie<strong>der</strong> verlassen und weiter beschleunigen.<br />

Vorgegeben sind<br />

dabei Maximalgeschwindigkeiten<br />

bei den gesetzten Klappen,<br />

normalerweise maximal 245<br />

Knoten bei Klappenstellung 1<br />

und die übliche Begrenzung von<br />

250 Knoten unter Flugfläche 100.<br />

Weiterhin haben wir eine Geschwindigkeitsbegrenzung<br />

auf<br />

unserer Abflugroute. Diese besagt,<br />

dass wir maximal 210 Knoten<br />

bis zum Eindrehen <strong>der</strong> ersten<br />

Kurve fliegen dürfen. Das bedeutet<br />

im Klartext: Solange wir uns<br />

auf Pistenkurs befinden, dürfen<br />

wir nicht schneller als 210 Knoten<br />

fliegen.<br />

Grundsätzlich entnehmen wir<br />

Informationen dieser Art natürlich<br />

vorrangig den Charts, dennoch<br />

zeigt uns das FMC solche<br />

Restriktionen auch an. Diese<br />

entnehmen wir immer <strong>der</strong> Seite<br />

<strong>der</strong> aktuellen Flugphase, <strong>der</strong>zeit<br />

also <strong>der</strong> Seite CLB (für Climb).<br />

Sie gibt uns im Prinzip alle wichtigen<br />

Informationen, die für eine<br />

Flugdurchführung relevant sind.<br />

Gehen wir diese Page einmal<br />

von oben nach unten durch. Auf<br />

1L steht noch einmal die Reiseflughöhe,<br />

auf die wir fliegen<br />

werden. Darunter wird die vom<br />

Computer berechnete Steiggeschwindigkeit<br />

angegeben, <strong>der</strong><br />

sogenannte Target Speed (TGT<br />

SPD). Auf 3L werden alle Restriktionen<br />

angezeigt, und zwar<br />

immer die, die gerade am relevantesten<br />

für uns ist. In unserem<br />

Beispiel haben wir die Klappen<br />

noch nicht ganz eingefahren<br />

und sollten daher nicht schneller<br />

als 201 Knoten fliegen. Auf <strong>der</strong><br />

rechten Seite, unter 1R und 2R,<br />

stehen Infos zum nächsten Wegpunkt,<br />

<strong>der</strong> auf unserer Strecke<br />

liegt. Im Beispiel ist dies <strong>der</strong> Fix<br />

DK130. Gibt es auf diesem Fix<br />

Höhenbeschränkungen, werden<br />

diese auf 1R angezeigt. 1500A<br />

bedeutet, dass DK130 auf o<strong>der</strong><br />

höher als 1500 Fuß überflogen<br />

werden muss. Stünde an dieser<br />

Stelle 1500B, dürfte <strong>der</strong> Punkt<br />

wie<strong>der</strong>um in maximal 1500 Fuß<br />

überflogen werden, stünde nur<br />

1500, müsste die Höhe genau<br />

eingehalten werden. Bleibt als<br />

Fazit: Ein A bedeutet immer „höher“,<br />

ein B immer „niedriger“.<br />

Ohne Präfix muss die Höhe genau<br />

eingehalten werden. Neben<br />

2R sind die erwartete Überflugzeit<br />

von DK130 (1158Z) und die<br />

noch zu fliegende Distanz (1,2<br />

NM) angegeben.<br />

Derzeit irrelevant bleiben MAX<br />

RATE, MAX ANGLE, ENG OUT<br />

und RTA. Was auf diese Unterseiten<br />

zu sehen ist, spielt im all-<br />

60 <strong>Flight</strong>!


ng-FMC? Teil 3<br />

täglichen Gebrauch keine Rolle,<br />

daher werde ich diese auch in<br />

diesem Teil nicht thematisieren.<br />

Sind wir nun auf unseren 31<br />

000 Fuß angekommen, wird die<br />

Cruise-Phase interessant und<br />

da<strong>mit</strong> auch die CRZ-Page im<br />

FMC. Der Aufbau ist ähnlich<br />

<strong>der</strong> CLB-Page, es gibt aber einige<br />

Unterschiede. Neben 4L wird<br />

<strong>der</strong> erwartete Treibst<strong>of</strong>f angezeigt,<br />

den wir in München nach<br />

<strong>der</strong> Landung noch in den Tanks<br />

haben werden. In <strong>der</strong> Mitte oben<br />

ist eine weitere interessante Info<br />

zu sehen, die das FMC laufend<br />

neu errechnet und uns da<strong>mit</strong> einen<br />

effizienten Flug erlaubt. Sie<br />

gibt uns sowohl die optimale<br />

Flughöhe als auch die maximale<br />

an. Inwiefern aber die Angabe<br />

des Optimums für unseren sehr<br />

kurzen Flug relevant ist, muss je<strong>der</strong><br />

selbst entscheiden. In diesem<br />

Fall wäre aber eine Flughöhe von<br />

FL390 noch möglich und auch<br />

nahe des Werts für eine optimale<br />

Höhe. Neben 2R sind die Zeit<br />

und die Distanz zum „Top <strong>of</strong> Descent“<br />

zu sehen, neben 4R <strong>der</strong> aktuelle<br />

Wind, <strong>der</strong> gerade um das<br />

Flugzeug herum herrscht.<br />

Im Reiseflug ist es nicht unüblich,<br />

dass man Abkürzungen<br />

in <strong>der</strong> Flugroute von Seiten <strong>der</strong><br />

Flugsicherung bekommt. Solche<br />

„Direct Routings“ sind, logischerweise,<br />

allseits sehr beliebt,<br />

denn je kürzer die Flugstrecke<br />

ist, desto kürzer sind die Flugzeit<br />

und da<strong>mit</strong> auch <strong>der</strong> Treibst<strong>of</strong>fverbrauch.<br />

Beschäftigen wir uns zuerst<br />

<strong>mit</strong> dem grundlegenden Aufbau<br />

<strong>der</strong> Seite LEGS. Insgesamt fünf<br />

Wegpunkte können untereinan<strong>der</strong><br />

dargestellt werden. Jeweils<br />

links sind die Namen <strong>der</strong> einzelnen<br />

Fixe dargestellt, darüber<br />

in klein <strong>der</strong> jeweilige Kurs, <strong>der</strong><br />

zum Erreichen dieser Punkte<br />

geflogen werden muss. In <strong>der</strong><br />

<strong>mit</strong>tleren Spalte ist die Entfernung<br />

zwischen zwei Wegpunkten<br />

angegeben, wobei die oberste<br />

Entfernungsangabe von 1L<br />

nicht die Strecke vom letzten Fix,<br />

son<strong>der</strong>n die Entfernung von <strong>der</strong><br />

<strong>der</strong>zeitigen Position zum nächsten<br />

Wegpunkt angibt.<br />

Auf <strong>der</strong> rechten Seite sind zusätzlich<br />

die Geschwindigkeit und<br />

die Höhe auf diesem Punkt dargestellt.<br />

Mit einem Klick auf RTE<br />

DATA lassen sich zur besseren<br />

Errechnung <strong>der</strong> Flugzeit, die auf<br />

dieser Seite in <strong>der</strong> Mitte steht,<br />

optionale Windinformationen<br />

eintragen, s<strong>of</strong>ern vorhanden.<br />

Stellen wir uns nun folgendes<br />

Szenario vor: Wir sind Inbound<br />

to HAREM und haben von <strong>der</strong><br />

Flugsicherung ein „Direct“ zum<br />

Funkfeuer Dinkelsbühl DKB bekommen.<br />

Um diese Anweisung<br />

auszuführen, klicken wir auf<br />

3L (die Stelle, an <strong>der</strong> <strong>der</strong> DKB<br />

steht) und können beobachten,<br />

wie DKB in die unterste Zeile<br />

übernommen wird. Nun klicken<br />

wir auf 1L und alle Wegpunkte<br />

vor DKB verschwinden auf <strong>der</strong><br />

LEGS-Seite. <strong>Best</strong>ätigen wir dies<br />

nun <strong>mit</strong> EXEC, fliegt unsere 737<br />

direkt das VOR Dinkelsbühl an.<br />

Als letzte im Reiseflug relevante<br />

Seite beschäftigen wir uns<br />

noch <strong>mit</strong> <strong>der</strong> PROGRESS-Page.<br />

Diese Seite kommt im Prinzip<br />

ohne Eingaben aus und gibt uns<br />

lediglich Informationen über den<br />

Flugverlauf. Beson<strong>der</strong>s interessant<br />

sind hier die Angaben zum<br />

Treibst<strong>of</strong>fverbrauch. Von oben<br />

nach unten sagen uns die ersten<br />

vier Werte die aktuellen beziehungsweise<br />

erwarteten Spritreserven<br />

an den jeweiligen Punkten.<br />

Neben 5R wird <strong>der</strong> Sprit<br />

angezeigt, <strong>der</strong> sich <strong>der</strong>zeit noch<br />

in den Tanks befindet.<br />

Die PROGRESS-Seite eignet<br />

sich wun<strong>der</strong>bar, um Rechnungen<br />

während des Flugs anzustellen.<br />

Die Zeitangaben, die sich in <strong>der</strong><br />

Mitte <strong>der</strong> Seite befinden, beruhen<br />

immer auf den Eingaben des<br />

Piloten. Wenn Windinformationen<br />

auf die LEGS-Page übertragen<br />

wurden, sind diese also<br />

viel genauer. Es gilt: Je akkurater<br />

<strong>der</strong> Computer gefüttert wird, desto<br />

genauer ist entsprechend das<br />

Ergebnis.<br />

Insgesamt merkt man eindeutig,<br />

dass im Reiseflug eigentlich<br />

nicht so viel zu tun ist. Wenn man<br />

einmal <strong>mit</strong> den einzelnen Seiten<br />

vertraut ist und auch weiß, was<br />

wo steht, ist die Handhabung ein<br />

Genuss. Komplizierter werden<br />

dagegen schon <strong>der</strong> Anflug und<br />

die Landung. Was dort passiert,<br />

erkläre ich im nächsten Teil dieser<br />

Reihe.<br />

Armin Klose<br />

Wissen<br />

www.flightm.com 61


Mit <strong>der</strong> Lufthansa D-CADE im Januar 1956<br />

unterwegs von Hamburg nach Münc<br />

Historische Strecken<br />

Lassen wir uns zurückversetzen<br />

in den Januar 1956. Auf<br />

dem Vorfeld in Hamburg steht<br />

eine <strong>der</strong> drei Douglas C-47, die<br />

die Lufthansa im Herbst des<br />

vergangenen Jahres gebraucht<br />

erworben hat. Diese hier ist in<br />

den Wintermonaten schon umlackiert<br />

worden und steht in den<br />

typischen Lufthansa-Farben <strong>mit</strong><br />

<strong>der</strong> Kennung D-CADE bereit<br />

zum Boarding <strong>der</strong> 28 Passagiere<br />

für den Flug Hamburg – Düsseldorf<br />

– München. Eine Direktverbindung<br />

nach München gibt es in<br />

diesem Winter 1955/1956 lei<strong>der</strong><br />

noch nicht.<br />

Ein VW-Bulli <strong>der</strong> Lufthansa<br />

hat die Passagiere zum Flugzeug<br />

gebracht, an <strong>der</strong> Eingangstür<br />

werden sie von <strong>der</strong> 23-jährigen<br />

Stewardess Sabine Marenholz<br />

begrüßt.<br />

Da <strong>der</strong> amerikanische Pilot<br />

Jack Stewart, <strong>der</strong> eigentlich die<br />

Maschine als CPT zusammen<br />

<strong>mit</strong> mir als CO fliegen sollte, sich<br />

heute Morgen krank gemeldet<br />

hat, werden mal wie<strong>der</strong> zwei<br />

deutsche Piloten die Maschine<br />

fliegen. Die ehemaligen Besatzungsbehörden<br />

sehen das zwar<br />

auch ein halbes Jahr nach Inkrafttreten<br />

<strong>der</strong> Pariser Verträge immer<br />

noch nicht gern, wenn zwei<br />

Deutsche allein im Cockpit sitzen,<br />

aber wenn <strong>der</strong> Amerikaner<br />

unpässlich ist?<br />

www.sunstarair.com<br />

www.dc3airways.com<br />

62 <strong>Flight</strong>!


hen – Die Teilstrecke Hamburg<br />

Die Flugvorbereitungen sind<br />

abgeschlossen. Wir werden die<br />

knapp 185 nm bis Düsseldorf in<br />

einer Höhe von 6000 ft fliegen<br />

und planen dafür unter Berücksichtigung<br />

<strong>der</strong> Windverhältnisse<br />

und einer Reisegeschwindigkeit<br />

von 150 KTS eine reine Flugzeit<br />

von 1 Stunde und 15 Minuten.<br />

Wir haben die vier Tanks <strong>der</strong><br />

DC-3 zu jeweils 70% aufgetankt,<br />

das ergibt eine Flugreserve von<br />

mehr als 2 Stunden. Die Strecke<br />

wird uns von <strong>der</strong> RWY 23<br />

aus Richtung Nienburg VOR<br />

NIE und von dort über das Osnabrück<br />

VOR OSN zum VOR<br />

Hamm HMM führen. Weiter<br />

über das NDB Bottrop BOT <strong>mit</strong><br />

Steuerkurs 190 auf die Ansteuerung<br />

<strong>der</strong> RWY 23 L in Düsseldorf.<br />

Bei dem diesigen Wetter<br />

werden wir nicht VFR fliegen<br />

können und haben deshalb einen<br />

IFR-Flugplan angemeldet.<br />

Nachflieger<br />

Wir holen uns die CLEA-<br />

RANCE. Dann MIXTURE links<br />

nach vorn auf AUTO RICH, Prophebel<br />

links vor, Engine Starter<br />

links ON und schon ertönt <strong>der</strong><br />

orgelnde Sound des anlaufenden<br />

Motors – kurze Stabilisierungsphase<br />

abwarten! Dieselbe Prozedur<br />

für den rechten Motor und<br />

schon fühlen wir wie vibrierend<br />

Leben durch eines <strong>der</strong> zuverlässigsten<br />

und vielseitigsten Flugzeuge<br />

aller Zeiten strömt. Der<br />

Sound <strong>der</strong> beiden 14-Zylin<strong>der</strong><br />

Pratt & Whitney R-1830-90C ist<br />

nicht nur zu hören, ich fühle ihn<br />

angenehm wohlig blubbernd in<br />

<strong>der</strong> Magengegend.<br />

Durch sanftes Betätigen <strong>der</strong><br />

Fußbremse links und rechts,<br />

aber hauptsächlich unterschiedlichen<br />

Schub auf die beiden<br />

Motoren steuere ich die DC-3<br />

langsam über den Taxiway auf<br />

die Holding Position <strong>der</strong> RWY<br />

23. Ready-for-Departure-Meldung<br />

an den Tower. Wir bekommen<br />

unser Cleared for Take-<strong>of</strong>f<br />

und während wir es bestätigen,<br />

rolle ich in die Startposition.<br />

Ein kurzer Blick auf die Instrumente<br />

– Transpon<strong>der</strong> ON, Cowl<br />

Flaps auf Trail-Position, CARB<br />

HEAT für beide auf ON, Mixture<br />

auf AUTO RICH – Props<br />

volle Drehzahl und dann die beiden<br />

Schubhebel nach vorn. Die<br />

beiden Pratt & Whitney drehen<br />

auf – die DC-3 setzt sich in Bewegung.<br />

Die rechte Hand auf den<br />

Schubhebeln, die linke am Steuerhorn.<br />

Mit den beiden Pedalen<br />

schön die Mittel halten, etwas<br />

rechts reintreten, den Linksdrall<br />

ausgleichen. Bei etwa 60 KTS<br />

fängt das Heck an zu steigen, das<br />

Spornrad hebt sich in die Luft.<br />

Die Sicht nach vorn wird „normal“.<br />

Ein leichtes Ziehen am<br />

Steuerhorn bei circa 85 KTS und<br />

die DC-3 ist in ihrem Element!<br />

www.flightm.com 63


Wir steigen <strong>mit</strong> 400 FPM und beschleunigen<br />

auf 110 KTS. Fahrwerk<br />

rein. Die Geschwindigkeit<br />

steigt auf 140 KTS. Ich nehme<br />

die Schubhebel zurück in den Bereich<br />

um 40 und verringere die<br />

Propellersteigung etwas. Beide<br />

drehen jetzt <strong>mit</strong> 2300 RPM.<br />

Über <strong>der</strong> Elbe drehen wir leicht<br />

nach links auf direktem Kurs<br />

zum NIE VOR. Der AP wird aktiviert<br />

und übernimmt zunächst<br />

einmal die Steuerung <strong>der</strong> Maschine.<br />

In unserer Reiseflughöhe von<br />

6000 ft angekommen beschleunigen<br />

wir auf 160 KTS IAS. Zusammen<br />

<strong>mit</strong> dem Rückenwind<br />

kommen wir da<strong>mit</strong> auf über 175<br />

KTS über Grund! Der Verbrauch<br />

liegt unter diesen Bedingungen<br />

bei 129 Gallonen pro Stunde, circa<br />

13 LBS pro Flugminute.<br />

Ruhig ziehen wir unseren Weg.<br />

Die Sicht ist denkbar schlecht<br />

o<strong>der</strong> vielmehr nicht vorhanden.<br />

Es ist diesig. Hinten gibt<br />

es warme Getränke und einen<br />

Imbiss. Sabine vergisst uns aber<br />

auch nicht und wir bekommen<br />

einen heißen Kaffee nach vorn<br />

gebracht. Dieser Komfort an<br />

Bord lässt mich daran denken,<br />

dass unsere DC-3 noch im WKII<br />

als Militärmaschine bei <strong>der</strong> USAF<br />

im Einsatz war – die GI damals<br />

hatten wohl kaum unseren Bordservice,<br />

geschweige denn von so<br />

einer attraktiven Stewardess!<br />

Wir besprechen den Anflug auf<br />

Düsseldorf. Der Wind kommt<br />

<strong>mit</strong> 5 KTS aus 240, also bleibt<br />

es bei <strong>der</strong> geplanten RWY 23L.<br />

Aufgrund <strong>der</strong> nicht vorhandenen<br />

Sicht wird es ein ILS-Anflug. Vom<br />

NDB Bottrop geht es <strong>mit</strong> Steuerkurs<br />

190 die 11 nm direkt runter<br />

64 <strong>Flight</strong>!


in den ILS. Schon zwischen<br />

den VOR OSN und HAMM<br />

habe ich <strong>mit</strong> dem Sinkflug<br />

begonnen. Die DC-3 mag<br />

es nicht, wenn sie zu steil<br />

heruntergezwungen wird,<br />

schließlich hat sie sich ja<br />

mächtig beim Steigflug<br />

anstrengen müssen. Die<br />

magische Zahl ist 400! Mit<br />

400 FPM steigen und <strong>mit</strong><br />

400 FPM sinken, dann ist<br />

die Welt <strong>der</strong> DC-3 in Ordnung.<br />

Also IAS und TAS<br />

auf circa 140 KTS reduzieren<br />

und dann <strong>mit</strong> 400 FPM<br />

runter. Vor Erreichen des<br />

Gleitpfads darf TAS höchstens<br />

noch 140 KTS betragen,<br />

sonst wird die Dame<br />

im Final zu schnell. Das<br />

NDB Düsseldorf LMM ist<br />

auf 417.00 eingestellt und<br />

die Nadel des Radio Compass<br />

zeigt uns den Weg.<br />

Das NAV 2 wird <strong>mit</strong> dem<br />

VOR-DME Düsseldorf<br />

DUS auf 115.15 aktiviert<br />

und dient da<strong>mit</strong> als zusätzliche<br />

Navigationshilfe für<br />

den Anflug ohne jede Sicht.<br />

Auf 3000 ft reduziere ich die<br />

IAS auf 130 KTS, um den ILS<br />

sauber anzuschneiden. Wir<br />

drehen ein und beginnen auf<br />

dem Gleitpfad zu sinken.<br />

Da<strong>mit</strong> die Geschwindigkeit<br />

nicht mehr ansteigt, fahre ich<br />

das Fahrwerk aus und setze<br />

die FLAPS auf ¼. Speed reduziert<br />

sich da<strong>mit</strong> auf 120 KTS<br />

– genug bei dem Schietwetter.<br />

Über dem NDB schwenk die<br />

Nadel exakt um 180 Grad, wir<br />

sind auf gutem Weg. Starker<br />

Regen setzt ein. Ich erhöhe zur<br />

Sicherheit etwas den Speed auf<br />

130 – wir sinken weiter.<br />

Bei nahezu exakt 500 FT<br />

über Grund erscheinen die<br />

Lichter <strong>der</strong> RWY 23L, es wird<br />

auch wirklich Zeit! AP aus und<br />

weiter. Die 23L ist zum Glück<br />

knapp 3000 m lang – wirklich<br />

genug für unsere DC-3. Wir<br />

überfliegen die Schwelle und<br />

setzen <strong>mit</strong> 115 KTS sanft <strong>mit</strong><br />

dem Hauptfahrwerk auf. Herunterbremsen<br />

auf unter 80<br />

KTS und leichtes Ziehen am<br />

Steuerhorn lassen auch<br />

das hintere Spornrad aufsetzen.<br />

Bei 60 KTS verringere<br />

ich den Bremsdruck, da<strong>mit</strong><br />

unsere Dame nicht<br />

noch eine unnötige<br />

Verbeugung macht und<br />

<strong>mit</strong> <strong>der</strong> Nase auf die Piste<br />

knallt. Ich lasse sie ruhig<br />

ausrollen. Nach links über<br />

den Taxiway Bravo geht es<br />

zur Parkposition.<br />

Die erste Teilstrecke an<br />

diesem Tag ist geschafft.<br />

Unsere DC-3 hat mal wie<strong>der</strong><br />

ihre Zuverlässigkeit<br />

und Robustheit bewiesen!<br />

Nach ungefähr einer Stunde<br />

wird es weiter nach<br />

München gehen. Das Wetter<br />

auf dem Weg dahin<br />

und in München soll wesentlich<br />

besser sein als hier<br />

– aber von diesem Flug berichte<br />

ich dann an an<strong>der</strong>er<br />

Stelle.<br />

Gerhard Donner<br />

Nachflieger<br />

www.flightm.com 65


Darum<br />

66 <strong>Flight</strong>!<br />

Aerodynamik – wohl eines<br />

<strong>der</strong> komplexesten Themen<br />

in <strong>der</strong> Luftfahrt. Einige Grundlagen<br />

weiß fast je<strong>der</strong>, <strong>der</strong> fliegt.<br />

Nur lei<strong>der</strong> werden diese einfachsten<br />

Grundlagen <strong>of</strong>t falsch<br />

erklärt. Sogar in anerkannter<br />

Fachliteratur. Häufig durch mangelndes<br />

Verständnis <strong>der</strong> Materie,<br />

aber auch durch veraltete Kenntnisse,<br />

die sich aber bei Fachkundigen<br />

festgesetzt haben.Diese<br />

Serie soll die Grundlagen <strong>der</strong><br />

Flugzeugaerodynamik und <strong>der</strong><br />

Flugmechanik darlegen. Fakten<br />

sollen herauskristallisiert werden<br />

und nicht <strong>mit</strong> komplizierten mathematischen<br />

Formeln umschrieben<br />

werden. Für jeden sollen<br />

diese Grundlagen einfach und<br />

verständlich sein, da<strong>mit</strong> auch<br />

Neulinge in <strong>der</strong> Flugsimulation<br />

verstehen, was am Flugzeug vor<br />

sich geht.<br />

Was muss man tun,<br />

da<strong>mit</strong> ein Flugzeug<br />

fliegt?<br />

Je<strong>der</strong> kennt sie: die Gewichtskraft.<br />

Lassen wir einen Gegenstand<br />

in <strong>der</strong> Hand los, so fällt<br />

er unweigerlich auf den Boden.<br />

Diese Kraft herrscht zwischen<br />

allen Objekten im uns bekannten<br />

Universum. Eine Kraft ist immer<br />

das Produkt aus Masse und <strong>der</strong>en<br />

Beschleunigung<br />

Die von <strong>der</strong> Erde aufgebrachte<br />

Beschleunigung beträgt<br />

im Durchschnitt 9,81 m/s² (die<br />

Einheit soll uns an dieser Stelle<br />

egal sein) und variiert <strong>mit</strong> dem<br />

Abstand zum Erd<strong>mit</strong>telpunkt.<br />

Ein Körper, <strong>der</strong> nun eine größere<br />

Masse hat, hat also auch eine größere<br />

Gewichtskraft. Zum Fliegen<br />

muss diese Gewichtskraft nun<br />

überwunden werden.<br />

Da die Gewichtskraft auf<br />

den Erd<strong>mit</strong>telpunkt gerichtet ist<br />

(o<strong>der</strong> zum Boden hin), muss nun<br />

eine Kraft erzeugt werden, die<br />

in entgegengesetzter Richtung<br />

wirkt, also die Gewichtskraft aufhebt.<br />

Diese Kraft wird Auftrieb<br />

genannt.<br />

Wie entsteht Auftrieb?<br />

Da<strong>mit</strong> Auftrieb entsteht,<br />

muss man Luft umlenken. Nach<br />

Newton entsteht dadurch eine<br />

Kraft in die entgegengesetzte<br />

Richtung <strong>der</strong> Umlenkung. Wenn<br />

also eine Kraft nach oben entstehen<br />

soll, muss die Luft nach unten<br />

weggedrückt werden. Nichts<br />

an<strong>der</strong>es machen die Tragflächen.<br />

Luft, die von vorne kommt, wird<br />

an <strong>der</strong> Hinterkante <strong>der</strong> Tragfläche<br />

leicht nach unten umgelenkt.<br />

Newton beschrieb dies als Actio<br />

= Reactio.<br />

Die altbekannte Meinung,<br />

dass Auftrieb dadurch entsteht,<br />

dass sich Luftteilchen an <strong>der</strong><br />

Oberseite <strong>der</strong> Tragfläche schneller<br />

bewegen als auf <strong>der</strong> Unterseite,<br />

um am Ende wie<strong>der</strong> zusammenzukommen,<br />

stimmt nur<br />

teilweise. Fest steht: Ja, die Luft<br />

bewegt sich an <strong>der</strong> Oberseite<br />

<strong>der</strong> Tragfläche schneller und auf<br />

<strong>der</strong> Unterseite langsamer. Dies<br />

liegt aber nicht am etwaigen Sozialverhalten<br />

von Luftteilchen,<br />

son<strong>der</strong>n kommt durch die Strömungsumlenkung<br />

zustande.<br />

Durch diese entsteht nämlich<br />

auf <strong>der</strong> Unterseite ein Überdruck<br />

und auf <strong>der</strong> Tragfläche ein Unterdruck.<br />

Da bei einer umströmten<br />

Tragfläche Massenerhaltung gilt<br />

(die gleiche Anzahl Luftteilchen,<br />

die sich vor <strong>der</strong> Tragfläche befinden,<br />

müssen sich später auch


fliegt das Flugzeug!<br />

Wissen<br />

wie<strong>der</strong> dahinter befinden), muss<br />

bei einem kleineren Druck als in<br />

<strong>der</strong> Umgebung die Luft schneller<br />

fließen. Ein kleines Beispiel:<br />

Pro Sekunde sollen 1000 Luftteilchen<br />

die Tragfläche passieren.<br />

Bei unserem Ausgangsdruck sind<br />

in einem bestimmten Volumen<br />

200 Teilchen enthalten. Das bedeutet,<br />

es müssen 5 Volumeneinheiten<br />

pro Sekunde fließen.<br />

Ein geringerer Druck bedeutet<br />

nun, dass weniger Teilchen im<br />

gleichen Volumen vorhanden<br />

sind. Nehmen wir mal an, dass<br />

nur noch 100 Teilchen in einer<br />

Volumeneinheit vorhanden sind.<br />

Nun müssen also 10 Volumeneinheiten<br />

fließen, da<strong>mit</strong> die 1000<br />

Teilchen pro Sekunde aufrechterhalten<br />

werden können.<br />

Falsch ist aber, dass sich die<br />

gleichen Luftteilchen, die sich<br />

vor <strong>der</strong> Tragfläche trennen, auch<br />

hinten wie<strong>der</strong> zusammenfinden.<br />

Wer dies nicht glauben möchte,<br />

<strong>der</strong> soll sich doch mal fragen, wieso<br />

ein Papierflieger fliegt. Dieser<br />

hat keinerlei Pr<strong>of</strong>il. Die Tragfläche<br />

besteht nur aus einer Ebene.<br />

Diese lenkt aber die Strömung<br />

so um, dass die Reaktionskraft<br />

durch diese Umlenkung die Gewichtskraft<br />

aufhebt. O<strong>der</strong> wieso<br />

kann ein Flugzeug auch auf dem<br />

Rücken fliegen? Laut <strong>der</strong> alten<br />

Theorie wäre dies gar nicht möglich.<br />

Nur durch das Prinzip <strong>der</strong><br />

Strömungsumlenkung ist dies zu<br />

erklären. Ein weiteres Beispiel ist,<br />

wenn man seine Hand im fahrenden<br />

Auto aus dem Fenster hält.<br />

Ist die Hand waagerecht, so zieht<br />

die Gewichtskraft sie nach unten,<br />

weil kein Auftrieb herrscht.<br />

Winkelt man die Hand nun an,<br />

sodass die von vorne kommende<br />

Luft nach unten abgelenkt wird,<br />

merkt man, wie sich die Hand<br />

in <strong>der</strong> Luft hebt. Durch die Strömungsumlenkung<br />

entsteht ein<br />

Auftrieb.<br />

Wenn eine ebene Platte<br />

also Auftrieb erzeugen<br />

kann, wieso sind die<br />

Tragflächen eines Flugzeugs<br />

dann nicht platt?<br />

Um diese Frage zu beantworten,<br />

überlegen wir mal, was man<br />

in einer Tragfläche alles verbauen<br />

muss. Zunächst einmal gibt es<br />

Querru<strong>der</strong>. Diese brauchen eine<br />

Ansteuerung. In großen Flugzeugen<br />

sind dies Hydraulikaktuatoren,<br />

bei kleinen Steuerstangen.<br />

Dann haben wir Lande- und<br />

Störklappen. Diese brauchen<br />

auch eine Ansteuerung. Triebwerke<br />

gibt es auch noch. Diese<br />

müssen befestigt und <strong>mit</strong> Kraftst<strong>of</strong>f<br />

versorgt werden. Würde<br />

dies alles auf o<strong>der</strong> unter <strong>der</strong><br />

Platte verbaut werden, wäre <strong>der</strong><br />

Wi<strong>der</strong>stand utopisch hoch und<br />

die Strömung <strong>der</strong>maßen gestört,<br />

dass kein Auftrieb mehr entstehen<br />

würde. Des Weiteren würde<br />

sich eine entsprechend leichte<br />

ebene Platte so weit durchbiegen,<br />

dass sie womöglich brechen<br />

würde. Also dickt man einfach<br />

die ebene Platte ein wenig auf<br />

und hat in ihr genug Platz, um<br />

alle notwendigen Systeme sowie<br />

Kraftst<strong>of</strong>f unterzubringen. Da<strong>mit</strong><br />

die Strömung auch optimal<br />

um die Tragfläche fließen kann,<br />

gibt es das typische Tragflächenpr<strong>of</strong>il.<br />

Der stationäre Flug<br />

Um die Kräfte an einem Flugzeug<br />

einfach darstellen zu können,<br />

betrachtet man in <strong>der</strong> Regel<br />

den sogenannten stationären<br />

Flug. In diesem Zustand än<strong>der</strong>t<br />

das Flugzeug we<strong>der</strong> seine Flughöhe<br />

noch seine Geschwindigkeit<br />

o<strong>der</strong> Fluglage. Auch herrscht<br />

kein Wind. Da <strong>der</strong> Auftrieb unweigerlich<br />

<strong>mit</strong> <strong>der</strong> anströmenden<br />

Luft zusammenhängt, wird <strong>der</strong><br />

Auftrieb immer senkrecht zur<br />

Anströmung angenommen. Der<br />

Wi<strong>der</strong>stand an einem Flugzeug<br />

geht natürlich auch <strong>mit</strong> <strong>der</strong> Anströmung<br />

einher. Da er das Flugzeug<br />

in Längsrichtung abbremst,<br />

setzt man die Wi<strong>der</strong>standskraft<br />

längs zur Anströmung an. Weil<br />

im stationären Flug die Anströmung<br />

direkt von vorne kommt,<br />

steht <strong>der</strong> Auftrieb exakt in entgegengesetzter<br />

Richtung zur Gewichtskraft,<br />

die ja zum Erd<strong>mit</strong>telpunkt<br />

zeigt. Wie schon gesagt,<br />

bremst <strong>der</strong> Wi<strong>der</strong>stand das Flugzeug<br />

ab. Um dies zu kompensieren,<br />

wird eine Kraft in entgegengesetzter<br />

Richtung benötigt. Im<br />

stationären Flug wird diese Kraft<br />

ausschließlich durch die Triebwerke<br />

erzeugt.<br />

www.flightm.com 67


Der stationäre Flug ist die<br />

Grundlage für alle weiteren Betrachtungen<br />

am Flugzeug, da er<br />

<strong>der</strong> einfachste zu berechnende<br />

Fall ist. Auftrieb ist hier gleich <strong>der</strong><br />

Gewichtskraft und Schub gleich<br />

dem Wi<strong>der</strong>stand.<br />

Berechnung des<br />

Auftriebs<br />

Das Tolle am Auftrieb ist, dass<br />

er sich durch eine ganz einfache<br />

Formel beschreiben lässt:<br />

Formel 1<br />

Hierbei ist q <strong>der</strong> Staudruck, S<br />

die Flügelfläche und c A<br />

<strong>der</strong> Auftriebsbeiwert.<br />

Was ist denn aber<br />

<strong>der</strong> Staudruck? Der Staudruck<br />

o<strong>der</strong> auch dynamische Druck<br />

ist ein Druck, <strong>der</strong> dadurch entsteht,<br />

dass sich ein Medium (in<br />

unserem Falle Luft) bewegt. Er<br />

berechnet sich <strong>mit</strong><br />

Formel 2<br />

Wobei ρ die Dichte <strong>der</strong> Luft<br />

ist und v die Geschwindigkeit<br />

<strong>der</strong> Luft. Setzen wir q in die Auftriebsformel<br />

ein, so ergibt sich<br />

Der Auftrieb wird also umso<br />

größer, je höher die Dichte <strong>der</strong><br />

Luft ist, je schneller das Flugzeug<br />

fliegt und je größer die Flügelfläche<br />

ist. Logisch, o<strong>der</strong>? In <strong>der</strong><br />

Formel steckt aber auch noch<br />

das c A<br />

drin. c A<br />

ist eine Variable,<br />

die vom Tragflächenpr<strong>of</strong>il und<br />

dem Anstellwinkel, dem Winkel<br />

zwischen Pr<strong>of</strong>ilachse und <strong>der</strong> anströmenden<br />

Luft, abhängig ist.<br />

Dieser Auftriebsbeiwert wird in<br />

einem Diagramm, einer sogenannten<br />

Polare, dargestellt.<br />

Aufgelöste Polare des<br />

Auftriebsbeiwerts<br />

Wird ein Beiwert über dem<br />

Anstellwinkel dargestellt, spricht<br />

man von einer sogenannten aufgelösten<br />

Polare. Weitere Polaren<br />

werden wir in den nächsten Teilen<br />

dieser Serie kennenlernen.<br />

Wie in <strong>der</strong> Grafik 4 zu erkennen<br />

ist, wird bereits bei einem Anstellwinkel<br />

von 0° ein Auftrieb<br />

erzeugt, da c A<br />

nicht 0 ist. Dies<br />

kommt daher, da das Pr<strong>of</strong>il gewölbt<br />

ist. Es gibt auch ungewölbte<br />

(symmetrische) Pr<strong>of</strong>ile,<br />

die bei einem Anstellwinkel von<br />

0° keinen Auftrieb erzeugen.<br />

Diese Pr<strong>of</strong>ile sind beson<strong>der</strong>s<br />

im Kunstflug sehr<br />

beliebt, da sich dadurch<br />

das Flugzeug im Rückenflug<br />

fast genauso wie im<br />

normalen Flug verhält.<br />

Die Kurve steigt <strong>mit</strong><br />

zunehmendem Anstellwinkel<br />

an. Das bedeutet,<br />

je größer <strong>der</strong> Anstellwinkel<br />

ist, desto größer<br />

ist auch <strong>der</strong> Auftrieb.<br />

Wollen wir also unsere<br />

Flughöhe vergrößern,<br />

müssen wir den Anstellwinkel<br />

erhöhen. Dann<br />

wird <strong>der</strong> Auftrieb größer<br />

als die Gewichtskraft<br />

und das Flugzeug steigt.<br />

Was auffällt, ist, dass die<br />

Kurve im weiteren Verlauf<br />

abflacht und wie<strong>der</strong><br />

absinkt. Plötzlich<br />

hört sie sogar auf. Dies<br />

ist <strong>der</strong> Punkt des Strömungsabrisses.<br />

Ab diesem<br />

Anstellwinkel wird<br />

kein Auftrieb mehr erzeugt<br />

und das Flugzeug<br />

fällt buchstäblich vom<br />

Himmel.<br />

68 <strong>Flight</strong>!


Die Winkel um die<br />

Querachse<br />

<strong>Jetzt</strong> wurde schon mehrfach<br />

<strong>der</strong> sogenannte Anstellwinkel<br />

erwähnt. Was ist nun aber genau<br />

<strong>der</strong> Anstellwinkel? Grafik<br />

5 soll dies verdeutlichen. Es ist<br />

<strong>der</strong> Winkel zwischen <strong>der</strong> anströmenden<br />

Luft und <strong>der</strong> Pr<strong>of</strong>ilsehne<br />

<strong>der</strong> Tragfläche, in <strong>der</strong><br />

Grafik durch ρ gekennzeichnet.<br />

Man muss den Anstellwinkel<br />

vom sogenannten Pitch o<strong>der</strong><br />

Nickwinkel unterscheiden.<br />

Letzterer beschreibt die Lage<br />

<strong>der</strong> Flugzeuglängsachse zum<br />

Horizont, also den Winkel, den<br />

man auf dem künstlichen Horizont<br />

ablesen kann. Dabei sei<br />

vereinfacht angenommen, dass<br />

die Flugzeuglängsachse <strong>mit</strong> <strong>der</strong><br />

Pr<strong>of</strong>ilsehne <strong>der</strong> Tragfläche übereinstimmt.<br />

In <strong>der</strong> Realität ist<br />

dies nicht so. Die Tragfläche ist<br />

gegenüber dem Rumpf leicht<br />

gedreht. Dies nennt sich Einstellwinkel<br />

und dient dazu, dass im<br />

Horizontalflug ein gewisser Auftrieb<br />

vorherrscht.<br />

Wenn das Flugzeug also wie<br />

in <strong>der</strong> Grafik in den Himmel<br />

schaut, wird es wohl steigen. Dabei<br />

strömt die Luft nicht mehr<br />

waagerecht von vorne gegen<br />

die Tragfläche, son<strong>der</strong>n kommt<br />

noch leicht von oben, da sich<br />

das Flugzeug nach oben bewegt.<br />

Aber nicht so sehr, wie das Flugzeug<br />

in den Himmel schaut. Man<br />

kennt dies aus <strong>der</strong> Praxis: Zwar<br />

hat das Flugzeug einen Pitch<br />

von beispielsweise 15°, dennoch<br />

steigt es aber langsamer, als es<br />

bei 15° tun müsste. Den wirklichen<br />

Steigwinkel o<strong>der</strong> Bahnwinkel<br />

kann man <strong>mit</strong> dem „Bird“<br />

am künstlichen Horizont ablesen.<br />

Dieser Winkel ist <strong>der</strong> Winkel<br />

zwischen Horizont und anströmen<strong>der</strong><br />

Luft, in <strong>der</strong> Grafik auch<br />

als ρ benannt. Der Pitch wird in<br />

<strong>der</strong> Grafik durch ρ bezeichnet.<br />

wird dabei auch ein Auftrieb erzeugt.<br />

Dieser kompensiert exakt<br />

die Gewichtskraft und unsere<br />

Höhe bleibt konstant. Wollen<br />

wir nun steigen, müssen wir einen<br />

<strong>der</strong> Faktoren in obiger Auftriebsgleichung<br />

erhöhen. Dichte,<br />

Flügelfläche und Geschwindigkeit<br />

nehmen wir als konstant an.<br />

Dann muss c A<br />

größer werden.<br />

Dies erreichen wir dadurch, dass<br />

das Flugzeug in den Himmel<br />

ragt. Wie das im Einzelnen erreicht<br />

wird, soll in <strong>der</strong> nächsten<br />

Ausgabe erläutert werden.<br />

Christoph Paulus<br />

Wissen<br />

Die Abbildung des künstlichen<br />

Horizonts verdeutlicht<br />

es noch einmal. Der Pitchwinkel<br />

liegt bei etwa 13,5° (<strong>der</strong><br />

schwarze Punkt in <strong>der</strong> Mitte),<br />

<strong>der</strong> Bird darunter zeigt aber einen<br />

Bahnwinkel von etwa 8° an.<br />

Machen wir es uns zum<br />

Schluss noch einmal klar: Im<br />

stationären Flug herrscht ein Anstellwinkel<br />

von 0°. Laut Polare<br />

www.flightm.com 69


General Aviation<br />

Ein eigenes Flugzeug –<br />

nur etwas für<br />

Millionäre?<br />

Der Traum, eines Tages ein<br />

eigenes Flugzeug zu besitzen,<br />

beflügelt viele Aviatikbegeisterte.<br />

Gleichzeitig herrscht in<br />

Europa entgegen den USA lei<strong>der</strong><br />

ein großes Vorurteil gegenüber<br />

Flugzeugbesitzern. So erzählt<br />

man sich in Kreisen <strong>der</strong>er, die es<br />

dennoch gewagt haben, immer<br />

wie<strong>der</strong> die alte Anekdote:<br />

Ein Amerikaner und ein Europäer<br />

gehen <strong>mit</strong> ihren Söhnen<br />

auf eine Flugzeugmesse. Sie bleiben<br />

vor einem neuen Reisevierplätzer<br />

stehen, <strong>der</strong> Amerikaner<br />

rechts, <strong>der</strong> Europäer links. Sagt<br />

<strong>der</strong> Europäer zu seinem Sohn:<br />

„Siehst du, mein Sohn, das ist es,<br />

was die kapitalistischen Abzocker<br />

<strong>mit</strong> unserem Geld machen!“<br />

Sagt <strong>der</strong> Amerikaner zu seinem<br />

Filius: „Wenn du brav deine<br />

Schulaufgaben machst, immer<br />

fleißig arbeitest und dich stetig<br />

weiterentwickelst, kann so ein<br />

schönes Flugzeug eines Tages dir<br />

gehören!“<br />

Es mag nicht verwun<strong>der</strong>n, dass<br />

in den USA <strong>der</strong> Besitz eines eigenen<br />

Motorfliegers keineswegs so<br />

außergewöhnlich ist wie bei uns.<br />

Daher möchte ich in einer Artikelreihe<br />

in den nächsten Monaten<br />

<strong>mit</strong> einigen dieser Vorurteile<br />

aufräumen und aktiv über die<br />

Realität berichten. In den letzten<br />

vier Jahren beschäftigte ich mich<br />

bekanntlich recht intensiv <strong>mit</strong><br />

dem Ankauf einer eigenen Maschine<br />

und erwarb 2009 schließlich<br />

mein zweites Flugzeug: eine<br />

Mooney M20C aus dem Jahre<br />

1965. Die in diesem Prozess erworbenen<br />

Erkenntnisse aus zig<br />

Stunden Studium von Handbüchern<br />

und Pro und Kontra zu sogenannten<br />

Einsteigerflugzeugen<br />

möchte ich euch nicht vorenthalten.<br />

In dieser Artikelreihe möchte<br />

ich euch sowohl einige Beispiele<br />

solcher Maschinen aufzeigen, die<br />

erstens einen Anschaffungspreis<br />

unter 30 000 Euro haben und<br />

zweitens <strong>mit</strong> einem normalen<br />

Haushaltsbudget finanzierbar betrieben<br />

werden können, als auch<br />

einen Einblick in die Operation<br />

solcher Maschinen und ihre Kosten<br />

geben.<br />

Ich starte die Serie <strong>mit</strong> <strong>der</strong> wohl<br />

bekanntesten aller Gebrauchtflugzeuge,<br />

<strong>der</strong> Piper PA-28,<br />

genauer gesagt, den Cherokee-140-<br />

und -180-Modellen.<br />

In weiteren Ausgaben werden<br />

an<strong>der</strong>e Muster wie Cessna 172,<br />

Grumman Cheetah und Tiger,<br />

die älteren Mooneys und weitere<br />

folgen. Wo immer vorhanden,<br />

werde ich auch auf entsprechende<br />

Flugsimulatorprodukte<br />

hinweisen, die sich teilweise<br />

recht gut dazu eignen, eine Idee<br />

über so ein Flugzeug zu erhalten.<br />

Für die Leistungsberechnung<br />

verwende ich immer die gleichen<br />

Bedingungen, dies um brauchbare<br />

Vergleiche zu erreichen. Diese<br />

sind: Flughöhe 6000 ft Druckhöhe,<br />

45 Minuten Reserve bei<br />

65% Leistung und <strong>mit</strong> Steig- und<br />

Sinkflug. Für die Reichweitenberechnung<br />

nehme ich die True<br />

Airspeed auf besagten 6000 ft bei<br />

55/65/75% Leistung <strong>mit</strong> den entsprechenden<br />

Verbrauchszahlen<br />

aus den Handbüchern. Auf diese<br />

Weise erhält man recht gute Vergleichswerte<br />

verschiedener Typen.<br />

Über weitere Kennzahlen<br />

technischer Art und darüber, auf<br />

was man achten muss, werde ich<br />

in den nächsten Heften berichten.<br />

Für den Flugsimulatorpiloten<br />

soll die Serie Einblick in die reale<br />

Welt <strong>der</strong> Fliegerei geben.<br />

Was kann so ein Flugzeug wirklich?<br />

Wie berechnet man das?<br />

Was sind die Auswahlkriterien?<br />

Schafft man die Strecken, die angegeben<br />

sind, wirklich? Das kann<br />

ganz schön spannend werden.<br />

Urs Wild ermuth<br />

70 <strong>Flight</strong>!


Piper PA-28 Cherokee<br />

Die originale „Spamcan“<br />

für Familien und junge Paare.<br />

General Aviation<br />

Wohl kaum ein an<strong>der</strong>es Flugzeug<br />

hat eine <strong>der</strong>art große Verbreitung<br />

gefunden wie Pipers<br />

Cherokee-Serie. Die PA-28, die<br />

heute in Modellen wie Warrior<br />

und Archer weiterlebt, erblickte<br />

1961 das Licht <strong>der</strong> Welt. Piper<br />

wollte <strong>mit</strong> diesem Modell den<br />

eigentlichen Volkswagen <strong>der</strong><br />

Lüfte bauen und war überaus erfolgreich.<br />

1962 erschien die <strong>mit</strong><br />

einem 180 PS Lycoming O-360-<br />

Motor bestückte Cherokee 180,<br />

kurz darauf die Cherokee 140,<br />

die <strong>mit</strong> einem Lycoming O-320<br />

ausgerüstet war. Diese beiden<br />

Modelle sind bis heute auf dem<br />

Gebrauchtmarkt zu sehr attraktiven<br />

Preisen zu kriegen.<br />

Die Cherokee-Reihe wurde<br />

1968 stark überholt und <strong>mit</strong><br />

einem neuen Cockpit und einem<br />

dritten Fenster versehen. 1967<br />

kam die <strong>mit</strong> Einziehfahrwerk<br />

ausgerüstete Cherokee Arrow<br />

dazu, die ich in einem separaten<br />

Artikel vorstellen werde. 1974<br />

wurden aus <strong>der</strong> Cherokee 150 die<br />

Piper Warrior und aus <strong>der</strong> -180<br />

die Piper Archer.<br />

Grundaufbau und<br />

Ausstattung.<br />

Die PA-28-Reihe ist in den<br />

früheren Versionen <strong>mit</strong> praktisch<br />

identischen Zellen ausgestattet.<br />

Der einzige Unterschied<br />

ist <strong>der</strong> Gepäckraum <strong>der</strong> -180,<br />

den die -140 nicht hat, und natürlich<br />

<strong>der</strong> Motor. Die vor 1974<br />

gebauten Maschinen besitzen<br />

den sogenannten „Hershey<br />

Bar“-Flügel, benannt nach einer<br />

populären Schokolade. Dieser<br />

hat einen guten Wirkungsgrad,<br />

ist aber nicht gerade für seine<br />

Piper Cherokee – 140 HB-OYT<br />

Geschwindigkeit berühmt. Die<br />

Maschinen haben manuell auszufahrende<br />

Landeklappen und<br />

eine Handkurbel unter dem<br />

Dach, welche die Höhenru<strong>der</strong>trimmung<br />

betätigt. Das Cockpit<br />

hat für heutige Standards eine<br />

ungewohnte Anordnung, viele<br />

Besitzer haben sich entschieden,<br />

ihre Flieger umrüsten zu lassen,<br />

um die gewohnten Layouts wie<strong>der</strong><br />

zu erhalten. Beide Varianten<br />

besitzen 50 USG fassende Flügeltanks<br />

<strong>mit</strong> einer einfachen Tankschaltung.<br />

In den Tanköffnungen<br />

ist ein Leitblech angebracht, das<br />

ein Betanken auf 36 USG ermöglicht,<br />

ohne dass man groß messen<br />

o<strong>der</strong> an den Treibst<strong>of</strong>fuhren<br />

im Cockpit nachlesen muss. Eine<br />

unter Cherokee-Piloten bekannte<br />

Regel ist „Filler Neck“ (36)<br />

USG für Flüge um 2 Stunden, darüber<br />

voll tanken und aufpassen<br />

<strong>mit</strong> dem Gewicht.<br />

Die Cherokee 140:<br />

2 + 2 o<strong>der</strong> 2 + Zelt?<br />

Die Cherokee 140 ist heute<br />

eines <strong>der</strong> günstigsten Reiseflugzeuge<br />

überhaupt. Mit 976 kg<br />

maximalem Startgewicht ist sie<br />

unter <strong>der</strong> 1000-kg-Schallmauer<br />

und hat daher sehr günstige Landetaxen.<br />

Die allermeisten Cherokee<br />

140 sind heute <strong>mit</strong> 150 PS<br />

ausgerüstet, einige haben sogar<br />

einen 160-PS-Motor drin. Generell<br />

aber sind sie alle die gleichen<br />

Maschinen. Mit <strong>der</strong> größeren<br />

PA-28-180 teilt sie außer<br />

dem Motor fast alles. Sie verfügt<br />

über dieselben Tanks, die vollgefüllt<br />

190 Liter Treibst<strong>of</strong>f fassen.<br />

Mit ihrem kleineren Verbrauch<br />

bringt dies die Cherokee 140 auf<br />

sehr respektable Reichweiten.<br />

Allerdings muss man bei <strong>der</strong> kleinen<br />

Cherokee Abstriche bei <strong>der</strong><br />

Zuladung und auch beim Platz<br />

www.flightm.com 71


machen. Die -140 besitzt keinen<br />

Gepäckraum und kann <strong>mit</strong><br />

vollen Tanks auch kaum mehr<br />

als zwei Erwachsene <strong>mit</strong> normalem<br />

Reisegepäck beför<strong>der</strong>n.<br />

Daher ist sie eigentlich <strong>der</strong> ideale<br />

Flieger für junge Paare, die mal<br />

<strong>mit</strong> dem Flugzeug ein paar Tage<br />

luftwan<strong>der</strong>n wollen.<br />

Performance: Budget<br />

in je<strong>der</strong> Richtung.<br />

Die Cherokee 140 hat ein maximales<br />

Startgewicht von 975 kg<br />

und normalerweise ein Leergewicht<br />

von rund 610 kg. Dies lässt<br />

395 kg für Treibst<strong>of</strong>f, Besatzung<br />

und Gepäck übrig. Lädt man die<br />

Tanks voll, so verbleiben 228<br />

kg, genug für zwei bis drei Personen<br />

und ein wenig Gepäck.<br />

Tankt man bis zum Filler Neck,<br />

verbleiben rund 40 kg mehr für<br />

Zuladung. Es könnten also vier<br />

Personen <strong>mit</strong> jeweils rund 65 kg<br />

Platz finden o<strong>der</strong> aber drei 90-kg-<br />

Leute.<br />

Die Cherokee 140 ist also kein<br />

großer Lastesel, daher sehe ich<br />

sie als guter Zweiplätzer <strong>mit</strong> viel<br />

Platz für Gepäck auf den Rücksitzen.<br />

O<strong>der</strong> aber ein Kaffeeflieger<br />

zu dritt. O<strong>der</strong> aber zwei Erwachsene<br />

und kleinere Kin<strong>der</strong>.<br />

Leitungsmäßig ist die Cherokee<br />

140 <strong>mit</strong> ein paar wenigen<br />

Kennzahlen zu beherrschen. 100<br />

kt <strong>mit</strong> 30 Litern pro Stunde ist<br />

eine solche Regel, die recht gut<br />

passt. Nimmt man eine Reserve<br />

von einer Stunde, heißt dies<br />

eine Reichweite von über dem<br />

Daumen gepeilt 500 NM o<strong>der</strong><br />

900 km. Geht man etwas tiefer<br />

in die Bücher, so kommt man<br />

auf ähnliche Werte. Laut Handbuch<br />

ist die Reichweite in 6000<br />

ft ohne Wind und <strong>mit</strong> 45 Minuten<br />

Reserve zwischen 506 NM<br />

(912 km) bei 75% Leistung und<br />

Das Cockpit <strong>der</strong> HB-OYT hat die alte Anordnung, jedoch einen<br />

zwei-achsigen Autopiloten und ein neueres Funkgerät.<br />

110 kt TAS, 529 NM (951 km)<br />

bei 65% Leistung und besagten<br />

100 kt TAS, 565 NM (1021 km)<br />

bei 55% Leistung und 90 kt TAS.<br />

Diese Werte sind ausgesprochen<br />

brauchbar, vergleicht man sie<br />

<strong>mit</strong> <strong>der</strong> Konkurrenz. 500 NM<br />

ermöglichen Flüge wie etwa Zürich<br />

– Sylt o<strong>der</strong> Egelsbach – Rom.<br />

Wer allerdings über 5 Stunden in<br />

dieser Kabine zubringen möchte,<br />

ist eine an<strong>der</strong>e Frage. Wer <strong>mit</strong> 36<br />

USG losfliegt, kann immer noch<br />

<strong>mit</strong> rund 300 NM rechnen, was in<br />

etwa Egelsbach – Sylt entspricht.<br />

Die Cherokee 140 kann <strong>mit</strong><br />

maximalem Startgewicht auf<br />

knapp 12 000 ft steigen, dies bei<br />

ISA-Bedingungen. Nur, sie wird<br />

ganz schön lange dazu brauchen<br />

und es an heißen Sommertagen<br />

nicht immer schaffen. Man kann<br />

<strong>mit</strong> einer Cherokee 140 über Berge<br />

fliegen, aber nicht vollgeladen<br />

und selbstverständlich nicht bei<br />

hohen Temperaturen. Gebirgsflugplätze<br />

wie etwa Samedan<br />

<strong>mit</strong> 5600 ft Höhe sind heikel.<br />

Preise: Im Angebot zur Zeit<br />

des Erstellens des Artikels fand<br />

ich diverse Cherokee 140. Die<br />

günstigste lag um die 13 000<br />

Euro, eine irische Maschine <strong>mit</strong><br />

270 Stunden Motorlaufzeit seit<br />

Totalüberholung und durchaus<br />

brauchbarer Elektronik. In <strong>der</strong><br />

Schweiz ist die Maschine, die hier<br />

als Fotomodell hergehalten hat,<br />

<strong>mit</strong> ebenfalls guter Motorlaufzeit<br />

und Zwei-Achs-Autopilot<br />

ebenfalls um die 15 000 Euro zu<br />

kriegen. Weitere bewegen sich<br />

um die 20 bis 25 000 Euro, wobei<br />

es sich hier stets um die Vorstellung<br />

des Verkäufers handelt, man<br />

kann immer noch diskutieren.<br />

Die Cherokee 180:<br />

Die Familienkutsche<br />

schlechthin.<br />

Die Cherokee 180 unterscheidet<br />

sich von <strong>der</strong> kleineren Schwester<br />

durch drei wesentliche Dinge:<br />

den stärkeren Motor <strong>mit</strong> 180<br />

PS, ein höheres Startgewicht von<br />

1089 kg und den Gepäckraum.<br />

Der 180-PS-Motor macht die Maschine<br />

zum eigentlichen Lastesel,<br />

zumal sie leer nicht viel mehr als<br />

die -140 auf die Waage bringt. Die<br />

Gesamtzuladung beträgt rund<br />

460 kg, <strong>mit</strong> vollen Tanks bleiben<br />

323 kg übrig, fast 100 kg mehr als<br />

die -140. Entsprechend kann man<br />

die Cherokee 180 als einen echten<br />

Vierplätzer betrachten. Sie<br />

72 <strong>Flight</strong>!


General Aviation<br />

Piper Cherokee – 180 HB-OWI<br />

kann vier Erwachsene zu etwa<br />

75 kg plus noch gut 20 kg Gepäck<br />

<strong>mit</strong> vollen Tanks rausschleppen,<br />

o<strong>der</strong> aber drei Miss-Germany-<br />

Kandidaten plus Pilot <strong>mit</strong> allen<br />

Schminkutensilien. Eine Familie<br />

<strong>mit</strong> zwei Erwachsenen und zwei<br />

Kin<strong>der</strong>n kann locker <strong>mit</strong> Gepäck<br />

für zwei Wochen Ferien loszittern.<br />

Die Leistung <strong>der</strong> -180 ist leicht<br />

besser als die <strong>der</strong> -140, viele Wun<strong>der</strong><br />

sind aber nicht zu erwarten.<br />

War die Kennzahl <strong>der</strong> -140 bei<br />

100 kt / 30 Liter pro Stunde, liegt<br />

sie bei <strong>der</strong> Cherokee 180 bei 110<br />

kt und 40 Litern pro Stunde. Laut<br />

Handbuch ist die Reichweite in<br />

6000 ft ohne Wind und <strong>mit</strong> 45<br />

Minuten Reserve zwischen 480<br />

NM (864 km) bei 75% Leistung<br />

und 120 kt TAS, 512 NM (922<br />

km) bei 65% Leistung und besagten<br />

110 kt TAS, 556 NM (1001<br />

km) bei 55% Leistung und 100 kt<br />

TAS, also etwas weniger als bei<br />

<strong>der</strong> -140, aber dafür <strong>mit</strong> wesentlich<br />

mehr Ladung.<br />

Die höhere Leistung bringt<br />

auch eine deutlich bessere<br />

Dienstgipfelhöhe. Diese liegt bei<br />

Standardbedingungen bereits im<br />

Sauerst<strong>of</strong>fbereich von um die<br />

Gepäckraum.<br />

16.000 ft. Entsprechend sind<br />

auch Alpenüberquerungen o<strong>der</strong><br />

ein Besuch in Samedan <strong>mit</strong> einer<br />

-180 wesentlich stressfreier<br />

als <strong>mit</strong> einer -140. Aber auch hier<br />

ist Vorsicht geboten bei großen<br />

Dichtehöhen!<br />

Preismäßig liegt die -180 wie<br />

erwartet über <strong>der</strong> -140. Eine<br />

<strong>mit</strong> guter Restlaufzeit auf dem<br />

Motor war in Polen zur Drucklegung<br />

für 18 900 Euro zu haben,<br />

weitere fanden sich um die<br />

30 000 Euro, die aber eine mo<strong>der</strong>nere<br />

Ausstattung haben.<br />

Abschließend ist zu sagen, eine<br />

Piper PA-28 Cherokee älterer<br />

Bauart ist ein guter Einsteigerflieger,<br />

<strong>der</strong> recht viel fürs Geld<br />

bietet. Wer mehrheitlich zu zweit<br />

fliegt und Zeit <strong>mit</strong>bringt, ist <strong>mit</strong><br />

<strong>der</strong> -140 durchaus am richtigen<br />

Ort, wer <strong>of</strong>t zu viert unterwegs<br />

ist o<strong>der</strong> auch die Leistung <strong>der</strong><br />

-180 braucht, findet <strong>mit</strong> <strong>der</strong> Cherokee<br />

180 ein doch sehr fähiges<br />

Flugzeug, das für Sichtflüge in<br />

Europa so ziemlich alles schafft,<br />

was man ihm in den Weg stellen<br />

kann.<br />

Urs Wil<strong>der</strong>muth<br />

www.flightm.com 73


www.fskonferenz.de<br />

Entwickler vor Ort:<br />

Maurizio Gavioli (I) (AES)<br />

Hans Hartmann (Digital Aviation)<br />

Finn Jacobsen (DK) (Huey X, Airbus X, Catalina, Gli<strong>der</strong>,...)<br />

Björn Comhaire(BE) von SimCheck<br />

Lefteris Kalamaris (GR) von FSLabs<br />

Volker Heine (<strong>Flight</strong>Sim Comman<strong>der</strong>)<br />

Johannes Kimla (A) (Approaching Innsbruck)<br />

Thomas Molitor (FS Map, FS <strong>Flight</strong> Keeper...)<br />

Burkhard Renk (MyTraffic, VFR Germany)<br />

Stefan Schäfer (A) von Pilot‘s<br />

Joachim Schweigler (Gli<strong>der</strong>, Huey,...)<br />

und viele weitere!<br />

Preview Highlights:<br />

Mega Airport Zürich<br />

DA-20 Katana 4X<br />

Mega Airport Anchorage<br />

Airport Keflavik<br />

Jet Thun<strong>der</strong><br />

Die <strong>Flight</strong>! Redaktion vor Ort:<br />

Urs Wil<strong>der</strong>muth<br />

Sandra Lammers<br />

Markus Halle<br />

Armin Klose<br />

Marc Goergen<br />

74 <strong>Flight</strong>!<br />

Seit 1995 baut PILOT’S Flug Simulator<br />

Add-Ons - ursprünglich Stadtszenerien<br />

und Flugzeuge, neuerdings Digitale Höhenmodelle,<br />

sogenannte „Digital Elevation<br />

Meshes“, unter dem Serientitel FS Global.<br />

Den jüngsten Wurf können Sie auf <strong>der</strong> FSK<br />

bewun<strong>der</strong>n: FS Global Ultimate – Europa/<br />

Afrika zusammen <strong>mit</strong> AFM – Aerodrome<br />

Flattening Meshes. Gerade AFM ist revolutionär<br />

und wird die Verwendung großflächiger<br />

hochauflösen<strong>der</strong> Terraindaten im<br />

Flug Simulator erst wirklich zu einer Freude<br />

machen. Bislang hatte sich noch niemand<br />

an die Lösung des Problems gewagt,<br />

zu groß schien <strong>der</strong> Aufwand. Man darf nun<br />

auf das Ergebnis gespannt sein. Wir werden<br />

berichten. Wer neugierig ist, kann sich<br />

vorab auf www.fsim.net informieren.<br />

PILOT’S betreibt auf <strong>der</strong> FSK wohl keinen<br />

eigenen Stand, wird aber als Sponsor<br />

und <strong>mit</strong> einem Beamerpräsentation auftreten.<br />

Dazu befragt sagt <strong>der</strong> Mann hinter<br />

PILOT’S, Stefan Schäfer: „Ich war in meinen<br />

Anfängen und bin heute noch auf fast<br />

je<strong>der</strong> Flug Simulations Schau o<strong>der</strong> – Messe,<br />

sei sie in Europa o<strong>der</strong> Übersee. Mich hat<br />

immer gestört, dass ich selbst diese Messen<br />

nie richtig besuchen konnte. Gerade mal<br />

beim Auf- o<strong>der</strong> Abbau konnte man ein paar<br />

Worte <strong>mit</strong> den Kollegen wechseln o<strong>der</strong> sich<br />

das eine o<strong>der</strong> an<strong>der</strong>e Produkt selbst ansehen.<br />

Als ‚One Man Show‘, die PILOT’S nun<br />

einmal ist, habe ich auch keine Mitarbeiter,<br />

die ich hier einsetzen könnte. Daher habe<br />

ich mich entschlossen, nur mehr bei einem<br />

Teil <strong>der</strong> Messen einen Stand zu betreiben.<br />

Ich plau<strong>der</strong>e lieber <strong>mit</strong> Entwicklern und<br />

auch gerne Kunden, die mich erkennen.“<br />

www.fsim.net


Im Norden Deutschlands findet<br />

sich im VATSIM-Netzwerk<br />

eine kleine, aber feine virtuelle<br />

Airline (VA). Wir FriesenFlieger<br />

bewegen we<strong>der</strong> grossen Maschinen,<br />

noch bewältigen wir lange<br />

Strecken. Wir stellen uns <strong>mit</strong><br />

unseren ein- und zweimotorigen<br />

Fliegern den Herausfor<strong>der</strong>ungen<br />

des Küstenwetters. Geflogen<br />

wird nur VFR, etwas An<strong>der</strong>es<br />

wäre auch gar nicht möglich auf<br />

den kurzen Pisten <strong>der</strong> Inselflugplätze<br />

in unserer virtuellen Heimat,<br />

den Ostfriesischen Inseln<br />

.Bremen, Hannover, Hamburg<br />

und Sylt gehören zu den großen<br />

Flugplätzen in unserer Heimatregion.<br />

Viel verbreiterter sind kleine<br />

Info-Plätze wie Wangerooge,<br />

Harle o<strong>der</strong> gar Helgoland-Düne<br />

<strong>mit</strong> seinen sehr kurzen Landebahnen.<br />

Sage und schreibe 258<br />

Meter misst die kürzeste <strong>der</strong> drei<br />

Bahnen auf <strong>der</strong> Hochseeinsel.<br />

Um Beson<strong>der</strong>heiten wie solch<br />

kurze Pisten den Piloten nahezubringen,<br />

werden neue Mitglie<strong>der</strong><br />

je nach Kenntnisstand auf ihrem<br />

Weg zum FriesenFlieger von unserem<br />

Mentoren-Team begleitet<br />

und unterstützt. Die hauseigene<br />

Flugschule bietet Anfängern<br />

und Fortgeschrittenen die Möglichkeit,<br />

ihre Kenntnisse weiter<br />

zu vertiefen, o<strong>der</strong> einfach mal in<br />

vertrauter Umgebung einen Flug<br />

zu geniessen.<br />

Die Ausbildung ist wichtig,<br />

doch <strong>der</strong> Spass an <strong>der</strong> Sache ist<br />

noch viel wichtiger. Unsere Airline<br />

baut auf Gemeinschaft und<br />

Kollegialität. Dabei lassen wir<br />

unseren Mitglie<strong>der</strong>n möglichst<br />

viel Spielraum, da<strong>mit</strong> sie die Freiheiten<br />

des VFR-Fliegens voll auskosten<br />

können.<br />

Doch wenige Regeln alleine<br />

garantieren noch keinen Spass.<br />

Dazu bieten wir eine aktive<br />

Community und abwechslungsreiche<br />

Events. Ein Beispiel dafür<br />

sind unsere FriesenFreitage, an<br />

denen eine fiktive Geschichte<br />

nachgespielt und gemeinsam<br />

Aufträge erfüllt werden. Und für<br />

diejenigen, die ab und zu gerne<br />

ein an<strong>der</strong>es Land besuchen<br />

möchten, geht es zu Ausflügen<br />

nach Österreich, in die Schweiz,<br />

in die Nie<strong>der</strong>lande o<strong>der</strong> auch zu<br />

unseren Kollegen des cix-Clubs<br />

in England.<br />

Auch dieses Jahr präsentieren<br />

wir uns wie<strong>der</strong> auf <strong>der</strong> Flugsimulator<br />

Konferenz in Pa<strong>der</strong>born.<br />

Interessierte können dort einen<br />

VFR-Flug von A-Z erleben: Zusammen<br />

<strong>mit</strong> einem erfahrenen<br />

FriesenFlieger-Piloten kümmern<br />

sie sich um die Flugvorbereitung,<br />

erlernen die Grundzüge des Online-Fliegens<br />

bei VATSIM allgemein<br />

und auf den Ostfriesischen<br />

Inseln insbeson<strong>der</strong>e, und wenden<br />

anschliessend ihr neues Wissen<br />

bei einem Flug zwischen Wangerooge<br />

und Wilhelmshaven an.<br />

Außerdem können Sie unseren<br />

Fluglotsen über die Schultern<br />

schauen und sehen, was es heisst,<br />

bei VATSIM Fluglotse auf einem<br />

kleinen Flugplatz zu sein.<br />

Wer nun Interesse hat ist herzlich<br />

eingeladen, sich auf unserer<br />

Homepage (www.friesenflieger.<br />

eu) umzuschauen und sich in<br />

unserer kleinen und kollegialen<br />

Gemeinschaft von Mitglie<strong>der</strong>n<br />

aller Altersgruppen wohl zu fühlen.<br />

Nicht umsonst lautet unser<br />

Motto: Friesen-Flieger, Piloten<br />

<strong>mit</strong> Herz und Seele!<br />

www.friesenflieger.eu<br />

FS Konferenz 2011<br />

www.flightm.com 75


Mehr als 450 Menschen aus<br />

aller Welt treffen sich online,<br />

um gemeinsam über den<br />

Atlantik zu fliegen. Dreißig Menschen<br />

aus dem süddeutschen<br />

Raum treffen sich in Freiburg,<br />

um gemeinsam einen Abend lang<br />

den Luftraum über Frankfurt zu<br />

kontrollieren. Dreißig Wissbegierige<br />

und zwei Trainer treffen<br />

sich auf einem Teamspeak-Server,<br />

um über den anstehenden<br />

Übungsflug in den Schweizer<br />

Alpen zu reden. Ein Abiturient<br />

erklärt am Abend einem Geschäftsführer,<br />

wie das <strong>mit</strong> den<br />

Fluglotsen und den Piloten funktioniert.<br />

200.000 Menschen aus<br />

aller Welt treffen aufeinan<strong>der</strong>.<br />

Das alles ist VATSIM, das Virtual<br />

Air Traffic SIMulation Network.<br />

Bringen Sie Ihr Hobby Flugsimulation<br />

auf ein neues Level:<br />

Setzen Sie an Stelle von integrierten<br />

Fluglotsenprogrammen<br />

- die mehr schlecht als recht versuchen<br />

Flugverkehrskontrolle<br />

zu simulieren - lieber auf die Interaktion<br />

<strong>mit</strong> echten Menschen!<br />

Dynamische Situationen, herzliche<br />

Dialoge und gemeinsames<br />

Lernen: Auch das alles ist VAT-<br />

SIM.<br />

In den virtuellen Himmel über<br />

Deutschland kann je<strong>der</strong> aufsteigen,<br />

<strong>der</strong> einen Flugsimulator von<br />

www.vatsim-germany.org<br />

Micros<strong>of</strong>t o<strong>der</strong> eine Version von<br />

X-Plane besitzt. Kostenlose Zusatzs<strong>of</strong>tware<br />

verbindet Sie <strong>mit</strong><br />

Gleichgesinnten aus aller Welt.<br />

Unterhalten Sie sich während<br />

eines Langstreckenfluges <strong>mit</strong><br />

dem vorausfliegenden Kollegen<br />

aus Peru, o<strong>der</strong> bleiben Sie nach<br />

dem Flug noch zu einem Gespräch<br />

<strong>mit</strong> dem Fluglotsen aus<br />

New York: Das alles ist möglich<br />

<strong>mit</strong> VATSIM!<br />

Auf <strong>der</strong> Flugsimulatorkonferenz<br />

2011 laden wir Sie ein,<br />

dieses Gefühl hautnah selbst zu<br />

erleben - sei es aus dem Cockpit<br />

heraus bei unserer Pilotenstation<br />

o<strong>der</strong> als Fluglotse in<br />

unserer Simulatorumgebung.<br />

Lernen Sie die Menschen kennen,<br />

<strong>der</strong>en Stimmen Abend für<br />

Abend über die Kopfhörer „Cleared<br />

for Take Off!“ verkünden,<br />

informieren Sie sich über unser<br />

attraktives, umfangreiches Ausbildungssystem<br />

für Piloten o<strong>der</strong><br />

melden Sie sich gleich vor Ort<br />

für ihre erste Ausbildungsstunde<br />

zum virtuellen Fluglotsen an. Zu<br />

viel auf einmal? Gerne fachsimpeln<br />

wir auch einfach nur ein wenig<br />

<strong>mit</strong> Ihnen an unserem Stand<br />

und führen Sie langsam ans Onlinefliegen<br />

heran.<br />

Schauen Sie bei uns vorbei,<br />

wenn im Mai wie<strong>der</strong> vierzig<br />

VATSIM-Mitglie<strong>der</strong> ihr Hobby<br />

gemeinsam bei <strong>der</strong> Flugsimulatorkonferenz<br />

2011 vorstellen.<br />

Wir freuen uns auf Sie!<br />

76 <strong>Flight</strong>!


Eine weitere Ausgabe kostenlos<br />

bei Bankeinzug!<br />

Deutschland 5 € ¦ Österreich: 5,80 € ¦ Benelux: 5,80 € ¦ Schweiz: 8,90 CHF ¦ Italien/Spanien: 6,50 €<br />

Deutschland 5 € ¦ Österreich: 5,80 € ¦ Benelux: 5,80 € ¦ Schweiz: 8,90 CHF ¦ Italien/Spanien: 6,50 €<br />

Deutschland 5 € ¦ Österreich: 5,80 € ¦ Benelux: 5,80 € ¦ Schweiz: 8,90 CHF ¦ Italien/Spanien: 6,50 €<br />

XL Ausgabe<br />

XL Ausgabe<br />

XL Ausgabe<br />

Ich bezahle gebührenfrei per Bankeinzug. Als<br />

Dank dafür erhalte ich nach dem Jahresabo<br />

(12 Ausgaben) und im Anschluss an das weitere Bezugsjahr<br />

eine Ausgabe <strong>Flight</strong>! gratis.<br />

Die Preise:<br />

4 Ausgaben 8 Ausgaben 12 Ausgaben<br />

Deutschland 19,99 € 39,99 € 59,99 €<br />

Österreich 22,99 € 45,99 € 66,99 €<br />

Europa 22,99 € 45,99 € 66,99 €<br />

Schweiz 35,60 CHF 71,20 CHF 105 CHF<br />

Die Preise sind gültig auf allen <strong>Best</strong>ellungen bis zum 30. Mai 2011<br />

<strong>Flight</strong>! Leserservice<br />

Postfach 10 41 39<br />

40032 Düsseldorf<br />

Tel: +49 211 690 789 940<br />

Fax: +49 211 690 789 50<br />

Email: abo@flightm.com<br />

INSIDER<br />

INSIDER<br />

Aeros<strong>of</strong>t<br />

Ausgabe März 2011<br />

INSIDER<br />

Aeros<strong>of</strong>t Launcher<br />

Aeros<strong>of</strong>t Launcher<br />

SZENERIE<br />

Launcher<br />

SZENERIE<br />

Flughafen<br />

Flughafen<br />

SZENERIE<br />

Bern X<br />

Flughafen Bern X<br />

OpenVFR Embraer<br />

TOOLS<br />

Bern X<br />

Sichtflug<br />

Embraer<br />

TOOLS<br />

OpenVFR 175/195 in <strong>der</strong><br />

Sichtflug Embraer<br />

TOOLS<br />

OpenVFR 175/195<br />

zweiten<br />

in<br />

Generation<br />

<strong>der</strong><br />

Sichtflug 175/195 zweiten in Generation<br />

<strong>der</strong><br />

zweiten Generation<br />

Der Mega Airport für München<br />

Der Mega Airport für München<br />

Der Mega Airport für München<br />

German Airports:<br />

German Airports:<br />

German Airports:<br />

Flughafen Basel<br />

Flughafen<br />

von France VFR<br />

Stuttgart<br />

Flughafen Basel<br />

Flughafen<br />

von France VFR<br />

Stuttgart<br />

Flughafen Basel<br />

Flughafen<br />

von France VFR<br />

Stuttgart<br />

Ausgabe März 2011<br />

Ausgabe März 2011<br />

Micros<strong>of</strong>t <strong>Flight</strong>:<br />

das erwartet uns!<br />

Micros<strong>of</strong>t <strong>Flight</strong>:<br />

das erwartet uns!<br />

Micros<strong>of</strong>t <strong>Flight</strong>:<br />

das erwartet uns!<br />

Abobestellung<br />

Vorname:<br />

Nachname:<br />

Straße/Hausnr.<br />

Postleitzahl:<br />

Ort:<br />

Telefonnummer:<br />

Land:<br />

E-Mail Adresse<br />

Ich bestelle zu den oben angeführten Preisen: ein <strong>Flight</strong>! Abo von:<br />

Ab Ausgabe:<br />

4 Ausgaben 8 Ausgaben 12 Ausgaben<br />

Ich bezahle bequem per Bankeinzug: (optional)<br />

Konto Nr:<br />

Datum und Unterschrift:<br />

Geldinstitut:<br />

BLZ:<br />

Das Abonnement verlängert sich zum jeweils gültigen Abonnementpreis automatisch um<br />

jeweils eine weitere Abrechnungsperiode, sollte es nicht bis spätestens eine Ausgabe vor<br />

Ablauf abbestellt werden. Bitte beachten Sie, dass eine Abokündigung nur zur kommenden<br />

Ausgabe möglich ist.


Project A330 ist ein<br />

Zusammenschluss privater<br />

Cockpitbauer <strong>mit</strong> dem Ziel,<br />

möglichst detailgetreue Cockpitnachbauten<br />

eines Airbus A330<br />

zu entwickeln. Dabei sollen die<br />

Cockpits möglichst viele Funktionen<br />

des realen Flugzeugs nachbilden.<br />

Auf <strong>der</strong> FS Konferenz 2011<br />

stellen wir eines unserer Cockpits<br />

sowie weitere Teile aus und geben<br />

gerne Tipps zum Bau eines<br />

eigenen Heimcockpits. Natürlich<br />

dürfen Besucher auch gerne auf<br />

dem Pilotensitz Platz nehmen<br />

und einmal selbst das Steuer<br />

übernehmen. Technik-Interessierten<br />

geben wir Einblicke in die<br />

Systeme hinter dem Simulator.<br />

S<strong>of</strong>ern es <strong>der</strong> Besucherandrang<br />

zulässt, werden wir auch unsere<br />

bekannten „Showflüge“ absolvieren,<br />

bei denen wir Einblicke in<br />

die pr<strong>of</strong>essionelle Bedienung des<br />

Airbus A330 geben.<br />

Besuchen Sie uns doch auf <strong>der</strong><br />

FS Konferenz in Pa<strong>der</strong>born o<strong>der</strong><br />

unter www.dalpi.de.<br />

www.dalpi.de<br />

78 <strong>Flight</strong>!


Der Gamer-Spezialist im Internet<br />

NEXOC-STORE.de ist <strong>der</strong><br />

Online-Fachmarkt für<br />

Computer, Notebooks, PC-Zubehör<br />

und Bauteile. Individualität<br />

wird hier großgeschrieben:<br />

Je<strong>der</strong> PC kann auf Wunsch ganz<br />

nach den Vorgaben <strong>der</strong> Kunden<br />

auf- o<strong>der</strong> umgerüstet werden.<br />

Gerade für die individuellen Ansprüche<br />

<strong>der</strong> Gamer und <strong>der</strong> Simulatoren-Flieger<br />

ist dieser Service<br />

bestens geeignet. Rechner von<br />

<strong>der</strong> Stange gibt es unter www.<br />

NEXOC-STORE.de nicht, <strong>der</strong><br />

gutverständliche und einfach zu<br />

bedienende Konfigurator erlaubt<br />

es jeden, seine Traum-Maschine<br />

nach den persönlichen Vorlieben<br />

zusammenzustellen. Selbstverständlich<br />

stehen die Fachberater<br />

bei Fragen gerne telefonisch <strong>mit</strong><br />

Rat und Tat zur Seite.<br />

Computer und Komponenten<br />

direkt vom Pr<strong>of</strong>i – diesen Slogan<br />

hat sich www.NEXOC-STORE.<br />

de auf die Fahne geschrieben<br />

und drückt da<strong>mit</strong> genau das aus,<br />

was das Online-Fachgeschäft ausmacht.<br />

Über 1400 unterschiedliche<br />

Computerteile sind ständig<br />

auf Lager. So bleibt für den<br />

ambitionierten Schrauber kein<br />

Wunsch <strong>of</strong>fen, wenn er seinen<br />

PC selbst bauen o<strong>der</strong> aufrüsten<br />

will. Wer technisch weniger versiert<br />

ist, kann auf den Rat und<br />

die Hilfe per Telefon o<strong>der</strong> E-Mail<br />

<strong>der</strong> PC-Pr<strong>of</strong>is vertrauen.<br />

PCs ganz individuell: Neben<br />

den fertigen PC-Angeboten kann<br />

unter www.NEXOC-STORE.<br />

de je<strong>der</strong> Rechner zugeschnitten<br />

auf die Bedürfnisse des Kunden<br />

gebaut werden. Top-Beratung<br />

von ausgebildeten Fachkräften<br />

ist selbstverständlich inklusive.<br />

So findet je<strong>der</strong> genau den Rechner,<br />

<strong>der</strong> seinen Anfor<strong>der</strong>ungen<br />

entspricht, und zahlt nur das,<br />

was er braucht o<strong>der</strong> haben will.<br />

Leistung aus Bayern: Alle<br />

Notebooks und PCs werden in<br />

<strong>der</strong> High-Tech-Fertigung in <strong>der</strong><br />

Zentrale im Münchner Umland<br />

gewissenhaft assembliert. Die<br />

sorgfältig gebauten Rechner garantieren<br />

uneingeschränktes<br />

Gamer-Vergnügen von <strong>der</strong> ersten<br />

Sekunde an.<br />

Auf <strong>der</strong> FS Konferenz<br />

in Pa<strong>der</strong>born präsentiert<br />

www.NEXOC-STORE.de<br />

speziell für den <strong>Flight</strong> Simulator<br />

zugeschnittene Gamer-Rechner<br />

<strong>der</strong> Extraklasse. Mit <strong>der</strong> neuesten<br />

Technologie ausgestattet<br />

und die einzelnen Komponenten<br />

perfekt aufeinan<strong>der</strong> abgestimmt,<br />

sind die Rechner bereit für aufregende<br />

Flugmanöver und schwierige<br />

Landungen – garantiert<br />

ruckelfrei und fließend. Doch<br />

nicht nur das technische Innenleben<br />

<strong>der</strong> PCs ist bemerkenswert,<br />

auch die Gehäuse sind mehr als<br />

einen Blick wert. Ausgeklügelte<br />

Raffinessen, wie <strong>der</strong> effektvolle<br />

Einsatz von interner Beleuchtung,<br />

machen gerade die Gamer-<br />

Gehäuse zum echten Blickfang.<br />

Wer denkt, dass diese Top-<br />

Leistungen teuer zu Buche<br />

schlagen, irrt. Erstklassige Fachberatung<br />

zu günstigen Preisen<br />

zusammen <strong>mit</strong> einer großen<br />

Auswahl machen www.NEXOC-<br />

STORE.de zur ersten Adresse im<br />

Internet, wenn es um Computer,<br />

Notebooks und Zubehör geht.<br />

www.NEXOC-STORE.de<br />

FS Konferenz 2011<br />

www.flightm.com 79


Die German Airlines VA<br />

wurde 1997 gegründet und<br />

gehört da<strong>mit</strong> zu den ältesten virtuellen<br />

Airlines Deutschlands.<br />

Einsteigern in das Hobby<br />

Flugsimulation wird in <strong>der</strong> Flugschule<br />

<strong>der</strong> German Airlines VA<br />

individuell alles Notwendige ver<strong>mit</strong>telt,<br />

um erfolgreich Flüge im<br />

<strong>Flight</strong> Simulator absolvieren zu<br />

können. Fortgeschrittene erhalten<br />

Hilfe bei allen Fragen rund<br />

um den Simulator und seine Add<br />

ons sowie zum Online Fliegen.<br />

Außerdem kann jedes Mitglied<br />

individuelle Einzeltrainings anfor<strong>der</strong>n<br />

o<strong>der</strong> an sogenannten<br />

Training Days teilnehmen. Die<br />

Flugschule betreibt einen eigenen<br />

Server, um das Online Fliegen<br />

<strong>mit</strong> dem Fluglehrer o<strong>der</strong> in<br />

<strong>der</strong> Gruppe zu üben, bevor es<br />

in die großen Netzwerke IVAO<br />

o<strong>der</strong> VATSIM geht. Die Flugschule<br />

wird von Mitglie<strong>der</strong>n betrieben<br />

und unterstützt, die ihre<br />

Erfahrungen aus ihren realen Berufen<br />

(Verkehrspilot, Testpilot,<br />

Fluglehrer und ATC) einbringen,<br />

um stets kompetente Ansprechpartner<br />

zu sein.<br />

Um ihr Hobby vielseitig gestalten<br />

zu können, steht den Mitglie<strong>der</strong>n<br />

ein umfangreicher Flugplan<br />

zur Verfügung. Dieser bietet<br />

<strong>mit</strong> <strong>der</strong>zeit 479 Destinationen<br />

alle Möglichkeiten, die virtuelle<br />

Welt bis in den letzten Winkel<br />

zu erkunden. Die Flotte umfasst<br />

<strong>der</strong>zeit 15 Flugzeugtypen.<br />

Da in <strong>der</strong> German Airlines VA<br />

auch viele Mitglie<strong>der</strong> aus Österreich<br />

und <strong>der</strong> Schweiz fliegen,<br />

wurden zusätzlich zu den Hubs<br />

in Deutschland auch Drehkreuze<br />

in Wien und Zürich eingerichtet.<br />

Bei ihrer Flugplanung werden<br />

die Mitglie<strong>der</strong> durch ein Dispatch<br />

System unterstützt, das sich an<br />

ein reales Vorbild anlehnt.<br />

Etwas ungewöhnlich ist das<br />

Karrieresystem <strong>der</strong> German Airlines<br />

VA. Der Rang eines Mitglieds<br />

legt nicht den Einsatzbereich<br />

o<strong>der</strong> die Größe <strong>der</strong> ihm zur<br />

Verfügung stehenden Flugzeugtypen<br />

fest, son<strong>der</strong>n <strong>der</strong>en Anzahl.<br />

Das heißt, dass sich Einstei-<br />

ger für ihre ersten Flüge einen<br />

beliebigen Flugzeugtyp aus <strong>der</strong><br />

Flotte auswählen können. Nach<br />

je<strong>der</strong> erfolgreich absolvierten<br />

Prüfung für einen höheren Rang,<br />

kann das Mitglied dann jeweils<br />

mindestens einen weiteren Flugzeugtyp<br />

wählen.<br />

Gemeinschaft wird innerhalb<br />

<strong>der</strong> German Airlines VA<br />

groß geschrieben. Neben den<br />

Gesprächen und Diskussionen<br />

im Forum werden auch immer<br />

wie<strong>der</strong> Events außerhalb des Internets<br />

wie Besichtigungen bei<br />

Airbus in Hamburg Finkenwer<strong>der</strong><br />

o<strong>der</strong> <strong>der</strong> Lufthansa Technik<br />

angeboten. Weiterhin werden in<br />

den Sommermonaten regionale<br />

Treffen veranstaltet, wo <strong>der</strong> persönliche<br />

Kontakt <strong>der</strong> Mitglie<strong>der</strong><br />

untereinan<strong>der</strong> im Vor<strong>der</strong>grund<br />

steht.<br />

Die German Airlines VA wird<br />

sich auf <strong>der</strong> FS Konferenz vorstellen.<br />

Am Stand wird ein Landewettbewerb<br />

veranstaltet werden.<br />

Weiterhin wird es einen Blick 25<br />

Jahre zurück in die Vergangenheit<br />

geben, als die Flugsimulation<br />

noch in den Kin<strong>der</strong>schuhen<br />

steckte: Ein funktionsfähiger<br />

<strong>Flight</strong> Simulator II aus dem Jahre<br />

1986 kann erkundet werden. Er<br />

ver<strong>mit</strong>telt einen Eindruck davon,<br />

wie sich das Fliegen in den eigenen<br />

vier Wänden in jenen Tagen<br />

angefühlt hat. Natürlich wird ein<br />

Großteil des Führungs-Teams<br />

den Standbesuchern Rede und<br />

Antwort stehen.<br />

www.german airlines.de<br />

80 <strong>Flight</strong>!


FS Konferenz 2011<br />

Contact Air Virtual ist eine<br />

<strong>der</strong> wenigen VA`s die ein<br />

reales Vorbild haben und <strong>mit</strong> <strong>der</strong><br />

Zustimmung von diesem Vorbild<br />

operieren. Contact Air Virtual<br />

wurde 2003 gegründet. In dieser<br />

Zeit hat sich vieles getan. Genauso<br />

wie beim realen Vorbild<br />

wurde die früher aus ATR42 und<br />

ATR72 bestehende Flotte auf<br />

Fokker 100 umgestellt. Auch <strong>der</strong><br />

Flugplan richtet sich nach dem<br />

Plan <strong>der</strong> realen Airline.<br />

Hubs sind hier: Stuttgart, Düsseldorf<br />

und Zürich. Zusätzlich<br />

wurde vor 2 Jahren bei uns die<br />

Classic Line als Untersektion<br />

gegründet. Hier kommen die<br />

ehemaligen Contact Air Muster<br />

ATR42, ATR72 und Fokker 50<br />

zum Einsatz. Diese werden auf<br />

ehemaligen Routen von Contact<br />

Air eingesetzt.<br />

Auch wenn wir juristisch komplett<br />

unabhängig von Contact<br />

Air sind so haben wir von dieser<br />

nicht nur die Erlaubnis zum<br />

Betrieb <strong>der</strong> VA uns stehen auch<br />

2 Berater <strong>der</strong> Airline für alle Fragen<br />

zur Verfügung. Grundsätzlich<br />

steht in unserer VA <strong>der</strong> Spass<br />

im Vor<strong>der</strong>grund, wer will kann<br />

aber durchaus auf einem recht<br />

hohen Level operieren.<br />

Auf <strong>der</strong> Flugsimmulatorkonferenz<br />

in Pa<strong>der</strong>born werden wir<br />

an unserem Stand 2 Stationen<br />

haben.<br />

An einer Station werden wir<br />

den einen o<strong>der</strong> an<strong>der</strong>en Flug<br />

durchführen so daß sich <strong>der</strong><br />

Besucher hier ein Bild von uns<br />

machen kann. An <strong>der</strong> 2. Station<br />

kann <strong>der</strong> interessierte Besucher<br />

dann unter Anleitung sich selber<br />

ans „Steuer“ setzen . Abgerundet<br />

wird das ganze durch eine Bildschirm-Präsentation<br />

<strong>der</strong> VA uns<br />

einer Standmodell-Ausstellung<br />

unserer Flotte. Dann wird es<br />

noch die eine o<strong>der</strong> an<strong>der</strong>e Überraschung<br />

geben die hier noch<br />

nicht versprochen wird.<br />

Wer es nicht nach Pa<strong>der</strong>born<br />

schafft kann uns auch Freiburg<br />

bei <strong>der</strong> Flugsimmulatormesse<br />

am 28. und 29. Mai besuchen<br />

auch dort werden wir <strong>mit</strong> einem<br />

Stand vertreten sein.<br />

www.contactair-va.de<br />

www.flightm.com 81


Die Juni-Ausgabe erscheint am<br />

Freitag den<br />

27. Mai 2011<br />

DC-2<br />

Super 80 - Ultimate Airliner<br />

Iceland X<br />

ORBX<br />

Impressum<br />

Verlag:<br />

Geschäftsführer:<br />

Redaktion<br />

redaktion@flightm.com:<br />

Aboservice:<br />

maui artwork société anonyme<br />

30 route de Longwy<br />

4750 Pétange<br />

Luxemburg<br />

maui@maui.lu<br />

Marc Goergen<br />

marc.g@flightm.com<br />

Urs Wil<strong>der</strong>muth<br />

Florian Harms<br />

Simon Hradecky<br />

Armin Klose<br />

Christian Ebner<br />

Christoph Schipke<br />

Berthold Paustian<br />

Sebastian Antrak<br />

Stefan Hänschen<br />

Nicolas Eschenbach<br />

Armin Klippe<br />

Christoph Paulus<br />

Sandra Lammers<br />

Florian Venus<br />

Markus Halle<br />

Martin Brennecke<br />

Timo Zinn<br />

Thomas Hempel<br />

Julian Kirchh<strong>of</strong>f<br />

Florian Schlund<br />

Manuel Margreiter<br />

Lucas Crisologo<br />

Nicolas Grün<br />

Dominic Funke<br />

Laurenz Patocka<br />

Marc Goergen (Chefredakteur)<br />

<strong>Flight</strong>! Leserservice<br />

Postfach 10 41 39<br />

40032 Düsseldorf<br />

PMDG NGX<br />

Tel: +49 211 690 789 940<br />

Fax: +49 211 690 789 50<br />

Email: abo@flightm.com<br />

Web: abo.flightm.com<br />

Anzeigen:<br />

maui@maui.lu<br />

Auflage: 19.000 Exemplare<br />

Aeros<strong>of</strong>t Zürich X<br />

Vertrieb:<br />

MZV GmbH & Co. KG<br />

Ohmstraße 1<br />

85716 Unterschleißheim<br />

Telefon +49 89 319 06-0<br />

Telefax +49 89 319 06-113<br />

© Alle Inhalte unterliegen dem <strong>Flight</strong>! Copyright 2011<br />

E-Mail: mzv@mzv.de<br />

Web: www.mzv.de

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!