Wirtschaftswoche Ausgabe vom 2013-11-11 (Vorschau)

1230296.3mk4k

essen und trinken in tirol

Vielfältig ist die Küche Tirols: Von einer Brotzeit auf einer einsamen

Alm über die Feste, bei denen die Bauern selbstgemachte Köstlichkeiten

feilbieten, bis zum Haubenlokal reichen ihre Facetten.

Die Grundlage dafür liefert

eine lange kulinarische

Tradition einerseits und

eine breite Palette an eigenständigen

Grundprodukten ± a us Seen

und von Almen, aus Wäldern und

Feldern andererseits.

Auch nach einer Variante am

vereisten Wasserfall, einer ausgedehnten

Runde auf der Loipe

oder einer Skiabfahrt muss man

sich natürlich stärken: Traditionell

passt dazu die Tiroler „Marend“,

eine typische Jause oder Brotzeit.

Da kommt zuerst einmal der

Tiroler Speck auf das Brett,

dazu eine Hartwurstspeziali tät,

eventuell vom Hirsch, ein Stück

Bauernbrot und ein Hartkäse.

Zum Beispiel ein Heumilch käse,

dessen unverwechselbarer Geschmack

von Kühen stammt, die

nur mit Heu gefüttert wurden.

Natürlich darf ein Stamperl

Schnaps zum Abschluss nicht

fehlen, um die Verdauung

anzuregen. Am besten ein

Selbstgebrannter!

ein Tipp: Um den Gästen die oft

versteckten Juwelen der Tiroler

Gastronomie näher zu bringen,

wurden die Tiroler Genussrouten

ins Leben gerufen: Ob saftige

Haiminger Äpfel, Brandenberger

Prügeltorte oder Kaunergrater

Ziegenkäse, auf den Tiroler

Genussrouten kann man all diese

Köstlichkeiten entdecken und

natürlich auch verkosten:

Zu Fuß oder mit dem Rad auf

21 Touren quer durch Tirol.

Mehr über die Genussrouten,

die Tiroler Kulinarik und

Gastronomie gibt’s unter

www.tirol.at/kulinarik

rezepttipp: original tiroler gröstl

Zum „Vorkosten“ Ihres nächsten Tirol­Urlaubs:

Zutaten: Gekochte Kartoffel in

der Schale, gekochtes Rindfleisch,

Zwiebel, Knoblauch, frische

Kräuter wie Majoran, Petersilie,

Schnittlauch gehackt, Butterschmalz

oder Bratcreme, Salz,

Pfeffer, Ei

Zubereitung: Original Tiroler

Gröstl besteht aus gekochtem

Rindfleisch. Oftmals wird Tiroler

Gröstl mit Bauerngröstl bzw.

Speckgröstl verwechselt. Gekochte

Kartoffel schälen und in Scheiben

schneiden. In Butterschmalz

goldgelb anrösten, Zwiebel,

Knoblauch dazugeben und mit

Salz und Pfeffer abschmecken.

Frische Kräuter dazugeben. Das in

der Suppe erwärmte Rindfleisch

unterheben und etwas durchziehen

lassen ­ eventuell noch etwas

Butterschmalz dazufügen.

Für das Bauerngröstl verwendet

man gerne Speck, Wurst oder

Geselchtes und die weiteren

Zutaten. Für das Speckgröstl verwendet

man 2 versch. Specksorten

sowie die weiteren Zutaten. Dazu

passt gut ein Krautsalat, garniert mit

warmen gerösteten Speckwürfel.

Das Tiroler Gröstl mit Spiegel ei

und frischem Schnittlauch auf

einem Teller oder im Pfandl für

mehrere Personen anrichten.

(Das Rezept stammt vom Waldgasthaus Triendlsäge,

einem Mitgliedsbetrieb der Tiroler Wirtshauskultur)

Weitere Rezepte findet man auf

www.tiroler-wirtshaus.at

geprüFTe QuALITäT

Das Tiroler Wirtshaus ist

eine Institution, die man

in ganz Tirol findet ± es ist

einerseits Treffpunkt für

einheimische und gäste,

andererseits ein Hort der

regionalküche.

Seit mehr als 20 Jahren

bemüht sich der Verein

„Tiroler Wirtshaus“ darum,

dieses Erbe zu pflegen. Die

Ziele waren klar: eine qualita tiv

hochstehende regionale Küche,

ein bodenständiges Ambiente,

engagierte Wirtsleute und

eine authentische Atmosphäre

wieder zu neuem Leben zu

erwecken.

Rund 130 Betriebe im ganzen

Land sind durch das grüne

Schild „Tiroler Wirtshauskultur“

gekennzeichnet. Für

einen Zillertaler Hauben koch

ist die Besonderheit der Tiroler

Wirtshauskultur, dass es hier

zum Treffen von Tirolern,

Gästen aus aller Welt und dem

„Stammtisch“ kommt. „Kann

man als Gastro nom jeder

dieser Gästeschichten eine

kulinarische Heimat bieten,

dann beginnt das Wirtshaus

richtig zu leben.“

Das grüne schild der

Wirtshauskultur ist

übrigens auch ein Zeichen

für „geprüfte Qualität“:

Jährlich kontrolliert ein

Fachmann, ob die strengen

Kriterien des „Tiroler

Wirtshauses“ in der Küche,

beim Service und Ambiente

eingehalten werden.

WIrTsHAusFüHrer

Den kostenlosen Tiroler

Wirtshausführer mit allen

Adressen und Tipps zur

Tiroler Küche kann man

übrigens gratis bestellen.

Mehr Informationen unter

www.tiroler-wirtshaus.at.

Für iPhone­ und Android­

Besitzer gibt es eine kostenlose

App zum Download.

Tirol Kulinarik 7

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine