26.02.2014 Aufrufe

OFF ROAD Fit für die Weltreise: BIMOBIL EX 280 auf HZJ 79 (Vorschau)

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

3/14

EXKLUSIV!

MITSUBISHI L200

WAIDMANNS-TEIL

Deutschland € 3,80 • Österreich € 4,35 • Schweiz sFr 7,60 • Benelux € 4,95 • Frankreich € 4,90 • Italien / Spanien / Slowenien € 5,50 • Griechenland € 5,90 • Finnland € 6,10 • Slowakei € 6,00

+++ AUTO-NEWS +++

BMW X5 xDrive50i

+++ DAUERTEST-START +++

TOYOTA HILUX

+++ Weitere Themen +++

✔ Technik von morgen

✔ Reifen-Ratgeber

✔ Zulassungszahlen

✔ Outdoor-News

✔ 4x4-Termine

SPORT

TEST

DACIA DUSTER FACELIFT

NOCH BESSER?

SCHON GEFAHREN

Nissan Qashqai

WAGEN

EXTREM-PROTO

ERFOLGSWAGEN

REPORT

AKTENZEICHEN XY

HÄHLE MACHT V10

+++ RALLYE DAKAR 2014 Argentinien | Bolivien | Chile +++

DAKAR 2014 - SIEG AUF ANWEISUNG

DEFENDER IM VISIER

TRAVEC – NEUER ANLAUF!

30 JAHRE MITSUBISHI IN DEUTSCHLAND

ZEITREISE:L200

Generation 1 Generation 2

OFF ROAD

RALLY PROJEKT:

Getriebe-

Revision

VORSTELLUNG

Fit für die Weltreise:

BIMOBIL EX 280 auf HZJ 79

VORSCHAU ERLEBNIS-TOUR

Mit OFF ROAD

auf den BALKAN


is 31. März

DER NEUE RAV4.

Fahrspaß überall. Jetzt auch

als Sondermodell Edition 2014.

RAV4, 2,2 l Diesel, mit dynamischem Allradantrieb, 110 kW (150 PS), 6-Gang-Schaltgetriebe

• Fahrdynamik-Management IDDS (Integrated Dynamic Drive System)

• Smart-Key-System: schlüsselloses Öffnen/Verschließen der Türen und Starten des Motors per

Start-/Stop-Knopf

• 18"-Leichtmetallfelgen „two tone“

• Elektrische Heckklappe „Easy Load“

• Privacy Glas

Kraftstoffverbrauch innerorts/außerorts/kombiniert 8,1/5,9–5,8/6,7–6,6 l/100 km, CO-Emissionen

kombiniert 176–173 g/km (nach EU-Messverfahren). Mehr dazu auf toyota.de/rav4

Kundenvorteil von bis zu

3.740 € *

* Kundenvorteil gegenüber einem vergleichbar ausgestatteten RAV4 Life, auf Basis der unverbindlichen

Preisempfehlung der Toyota Deutschland GmbH per Januar 2014, zzgl. Überführung.


22

3/14

INHALT

12

ALLE OFFROADER in dieser Ausgabe

bimobil EX 280 auf Toyota LC HZJ 79 42

BMW X5 xDrive50i 18

Dacia Duster dCi 110 4x4 22

Mikeno Kitesh 2.0 XPDi 12

Mitsubishi L200 2.5 DI-D+ Jagdumbau 26

Mitsubishi L200 TD 4x4 35

Mitsubishi L200 K60T 36

Mitsubishi L200 KAOT 34

Nissan Qashqai 30

Suzuki Grand Vitara 50

Toyota FZJ 80 V10 TDI 46

Toyota Hilux 3.0 D-4D 20

76

46

Dakar-Rallye 2014

30

Toyota FZJ 80 V10 TDI

68

Kultur & Landschaft

Über 2100 Kilometer bahnen wir uns

unseren Weg durch die Staaten des

ehemaligen Jugoslawien. Ausgewaschene

Waldwege und breite Schotterpisten

lassen das Offroader-Herz im

Naturparadies Balkan höherschlagen.

OFF ROAD FRAGT NACH

Der G ist gerettet Interview mit Mercedes-Benz 16

TEST UND TECHNIK

Neuer Leichtbau-Offroader Last Minute: Mikeno Kitesh 2.0 XPDi 12

(Fast) ohne Grenzen Einzeltest: BMW X5 xDrive50i 18

Unser neues Laster Dauertest-Start: Toyota Hilux 3.0 D-4D 20

Stadt, Land, Fluss Alltags-Test: Dacia Duster dCi 110 4x4 22

Waidmanns-Teil Fahrbericht: Mitsubishi L200 2.5 DI-D+ Jagdumbau 26

Mission Possible Fahrbericht: Nissan Qashqai 30

REPORTAGE

1-Tonnen-Jubilar Historie: 20 Jahre Mitsubishi L200 34

Die Snowden-Affäre Proto-Report: Bei Nacht und Nebel 38

Hähle macht V10 Made in Bavaria: Toyota FZJ 80 mit V10 TDl 46

Rallye-Suzuki – Revival OFF ROAD-Projekt: Suzuki Grand Vitara 50

SERVICE

Größe zählt Reifen-Ratgeber 15

EXPEDITIONSMOBILE

Kleines Apartment fürs große Outback bimobil EX 280 42

SPORT & SZENE

Olé! Rallye Dakar 2014 Rallye Dakar 2014 68

REISE

Balkan auf Abwegen Reise: Balkan-Erlebnis-Tour 76

RUBRIKEN

Editorial 4

Leserbriefe 5

News 6

Technik von morgen 10

Zulassungszahlen 14

Leserberatung 54

Termine 66

Outdoor-News 67

Börse 56

Impressum / Vorschau / Hotte 82

OFF ROAD Verlag AG | Alte Landstraße 21 | 85521 Ottobrunn | Telefon: 089/60 82 1-0 | Fax: 089/60 82 1-200 | www.off-road.de

3/14 OFF ROAD

3


ANLASSER 3/14

TESTJAHRBUCH

2014

Die besten Tests

eines Jahres

aus OFF ROAD

und SUV Magazin

in einem Heft

Liebe Offroader,

sind Sie auch auf der Suche nach dem

ersten wirklichen Schnee? Vermissen Sie

die kalte Jahreszeit, die Planungssicherheit

in Sachen Ski-Urlaub? Glauben Sie

mir, Sie sind nicht allein.

GEWISSENSFRAGE REIFEN

Die Winter werden immer wärmer, das

Wetter immer unbeständiger – der Klimawandel

scheint sich langsam bemerkbar

zu machen. Ohne dass ich jetzt darauf

eingehen möchte, ob wir Menschen ihn

tatsächlich beeinflussen. So oder so stellt

er uns vor neue Herausforderungen –

auch auf den täglichen Fahrten mit unseren

Offroadern. Nur nicht leichtsinnig

werden, ist jetzt die Devise. Wer meint,

nur weil es gerade nicht schneit, auf Winterreifen

verzichten zu können, der denkt

falsch. Schon bei wenigen Grad über null

fahren die Pneus für die kalte Jahreszeit

besser. Und die Temperaturen rund um

den Gefrierpunkt sind besonders gefährlich:

Jederzeit kann die Feuchtigkeit auf

dem Asphalt zu Eis gefrieren. Gerade

dann ist die Traktion der Gummis entscheidend.

Denn anders als bei Beschleunigungen

hilft uns der Allradantrieb bei

Vollbremsungen auf spiegelglatten Pisten

nicht mehr weiter. Doch ich will Sie, idealerweise

auf der gemütlichen Couch vor

dem Kaminfeuer sitzend, nicht verunsichern.

Im Gegenteil: Das Jahr 2014 startet

mit erfreulichen Neuigkeiten!

Unser Aufsichtsratsvorsitzender, mein

Bruder Chris tian Czerny, hat Mercedes-

Benz einen Besuch in der Unternehmenszentrale

in Stuttgart abgestattet und sich

über die Zukunft der Marke informiert.

Was er dabei zu hören bekam, wird die

große Fan-Gemeinde des Kultobjekts G-

Klasse sicher freuen: An ein Ende der 35

Jahre alten Legende denkt nämlich niemand.

Im Gegenteil: Der lebende Klassiker

ist so gefragt wie nie, verkauft sich

immer besser und lastet das Werk in Graz

Cornelia Czerny, Herausgeberin

vollständig aus. Die im letzten Jahr in Los

Angeles vorgestellte Design-Studie „Ener-

G-Force“ rückt da in weite Ferne – was

uns kaum traurig macht. Es lebe der G!

AUSFÜHRLICHE NACHLESE

Und die zweite gute Nachricht folgt sogleich:

Wenn Sie sich ebenso wie wir über

die unzuverlässige TV-Berichterstattung

zur Rallye Dakar aufgeregt haben, dann

seien Sie beruhigt. Bei uns lesen Sie auf

acht Seiten ausführlich, was Sie live vielleicht

verpasst haben. Das Renngeschehen

und alle Hintergrund-Infos gibt's in

Sport&Szene – ab Seite 68.

Viel Spaß beim Lesen wünscht Ihnen

Schreiben Sie uns: redaktion@off-road.de

LESERBRIEFE DES MONATS + LESERBRIEFE DES MONATS + LESERBRIEFE DES MONATS

Jetzt im

Handel!

ODER HIER BESTELLEN:

www.off-road.de

bestellung@off-road.de

4 OFF ROAD 3/14

Fax.: 089-608 21 200

OFF ROAD allgemein

«Mir reichts!»

SO ERREICHEN SIE UNS:

Hallo granatenstarkes OFF ROAD-Team,

seit nunmehr einem Jahr lese ich Euer

Magazin und ich muss sagen: Mir

reichts!

Ich will nicht mehr nur lesen, wie viel

Spaß ein Offroader im Gelände macht,

möchte nicht mehr nur in meiner Arbeit

ein 4x4-Fahrzeug bewegen dürfen und

will auch nicht mehr nur als Zuschauer

NEBEN, sondern mit dem eigenen Fahrzeug

IM Schlammloch stehen.

Ich werde mir deshalb in diesem Jahr

endlich den Traum erfüllen und einen

eigenen Geländewagen kaufen – das

habt Ihr nun davon!

Im Moment bin ich noch auf der Suche

nach einem trockenen Plätzchen wo

man(n) ungestört schrauben kann.

Ich bin zwischen Mitsubishi Pajero

(V20, lang) und Jeep Cherokee (XJ)

hin- und hergerissen. Wobei ich beim

Pajero den 2,8-L-Diesel, den 3-L-Benziner

oder gar den 3,5-L-Benziner anvisiren

würde. Beim Cherokee kommt natürlich

nur der 4-Liter-Benzinmotor in

Frage. Er soll in erster Linie Spaß im

Gelände machen, aber auch

mal eine Abenteuerreise und eventuell

eine Hobby-Rallye klaglos überstehen.

Vom Preis und von den angebotenen

Zubehörteilen her zieht es mich zum

Cherokee, denn mit etwas Glück gibts

einen fahrfähigen Untersatz bereits ab

1500 Euro mit TÜV. Dennoch ist der Pajero

schon lange ein Traum von mir

und wäre zudem der 4. Mitsubishi in

meiner Fahrzeugliste. Für einen relativ

gut erhaltenen Pajero (mit TÜV) muss

man jedoch mindestens 3000 Taler über

die Theke schieben.

Vieleicht könnt Ihr mir ja bei meiner

Entscheidung mit ein paar Pro- und

Contra-Tipps helfen.

Im Voraus schon mal DANKE.

Macht weiter so!!!

Mit freundlichen Grüßen

Michael Schenk

Per E-Mail redaktion@off-road.de Per Fax +49 (0)89-608 21 200

Per Post Redaktion OFF ROAD | Alte Landstr. 21 | 85521 Ottobrunn

Hallo Michael,

wer die Qual hat, hat ... Einen verbindlichen

Tipp aus der Redaktion? Aber gerne.

Marc Ziegler rät Ihnen kompromisslos

zum 3,5er Pajero. Joe Wörz würde

Ihnen – ungeachtet Ihrer Vorgabe – den

5,2er Cherokee empfehlen, CvD Hannes

Kollmannsberger ist seit Neuestem auf

einem Toyota-Trip – also rate ich Ihnen

ausnahmsweise mal zu einem Mercedes

G. Gerade stürmen die Kollegen

Hoffmann und Hambalgo mein Büro

und werfen Markennamen wie Nissan,

Lada, Jeep, Land Rover und Iveco in

die Waagschale.

Doch mal im Ernst. Mit Ihrem relativ

schlanken Budget sollten Sie weniger

auf die Marke, denn auf den Zustand

des Traumoffroaders achten. Höchstwahrscheinlich

reden wir von Fahrzeugen,

die ein bewegtes Automobilleben

hinter sich haben. Wie steht es mit der

unmittelbaren Ersatzteilversorgung –

haben Sie einen Händler vor Ort? Viel

Spaß beim Aussuchen. Jörg Kübler

Im Internet www.off-road.de


RETOURKUTSCHE

Cooler Cruiser für den Nachwuchs!

MEIN ERSTER 1:10-CRUISER

OFF ROAD «allgemein»

Hallo OFF ROADer,

erstmal herzlichen Glückwunsch zu Ihrem

tollen Magazin, das ich sogar mit

meinen 12 Jahren gerne lese und keine

Ausgabe versäume – so viel zum Thema

Offroad-Nachwuchs!

Leider bin ich noch nicht alt genug, um

einen „echten“ Offroader zu bewegen,

deshalb muss ich mich mit meinem

brandneuen Tamiya CC-01 Toyota Land

Cruiser im Maßstab 1:10 zufriedengeben

– Bilder anbei. Kürzlich kam mir

der Artikel über Herrn Küblers Toyota-

Sammlung in die Finger, und da dachte

ich mir, dass ich ihm meinen Cruiser

mal „vorstellen“ könnte – gesagt,

getan.

Viele Grüße aus dem Pott, Florian

Hallo Flo,

danke für die Bilder. Halte durch, in fünf

Jahren darfst Du bereits hinters Steuer

– wenn auch nur begleitet – aber immerhin!

Falls Du dann immer noch Toyo-Fan

bist, kannst Du Dich zu einer

Spritztour durch die Alpen melden.

Jörg

AUCH MAL POSITIV!

OFF ROAD «allgemein»

Sehr geehrte Redaktion,

da scheint die Silvesterfete aber heftig

gewesen zu sein: Test Subaru 2.0

(Direkteinspritzer Turbo), Testverbrauch:

10,30 Liter DIESEL. Bitte auf den Allesfresser

sofort ein Patent anmelden!

Weitermachen ...

Mit freundlichen Offroad-Grüßen

R. Schwarze

Hallo Herr Schwarze,

tatsächlich war die letzte Limo schlecht!

Patent ist eingereicht, Sie werden beteiligt!

Wir machen weiter ...

EIN GUTES NEUES JAHR!

OFF ROAD 2/14 «Leserberatung»

Sehr geehrtes Redaktionsteam,

für Ihre Tipps zur Reifenwahl für meinen

Land Cruiser bedanke ich mich und

werde mich umgehend auf die Suche

begeben. Was Umbauten an Toyotas angeht,

habe ich in Ihrem Anzeigenteil

noch nichts Passendes entdeckt, aber

auch da bleibe ich am Ball.

Ihnen wünsche ich auch für dieses

Jahr wieder viele gute Themen, die

uns Lesern Spaß und Spannung

bereiten werden.

Viele Grüße, Wolfhard Klages

GEHT AUCH MIT 17-ZÖLLERN

OFF ROAD 2/14 «Leserberatung»

Hallo und ein gutes neues Jahr,

Herrn Klages kann auch mit 17-Zoll-

Bereifung geholfen werden – sofern

seine Bremsanlage serienmäßig ist.

Bereifung 285/70R17 (5 Prozent höher

als Serie) auf 8Jx17 original Stahl- oder

LM-Felgen. Der 285/70R17 ist aktuell

von Cooper, Hankook und BFGoodrich

als MT verfügbar und wir nehmen ihn

dann per Einzelabnahme ab.

Viele Grüße, Martin Többen

Autohaus Többen GmbH

30165 Hannover

VIELEN DANK AN OFF ROAD!

OFF ROAD «allgemein»

Liebe OFF ROAD-Redaktion,

nur Leserbriefe wie der von Herrn Friedrich

Täuber oder Beiträge vom unkonventionellen

Umbau des Fischer-L200 machen

Ihr Magazin für mich lesenswert.

Ich möchte nicht wissen, was alles rechtens

ist (laut StVO), sondern welche Ideen

Gleichgesinnte haben. Dass es nicht straßenverkehrstauglich

ist, kann man ja am

Rande erwähnen. Was interessieren mich

Autos wie der Nissan Juke oder ähnliche

Kisten? Wenn ich das Titelblatt anschaue,

dann zähle ich 15 Hauptthemen. Von diesen

15 haben nur 6 etwas mit Offroad zu

tun. Der Mega-Test gehört doch wohl ins

SUV-Magazin? Es gibt weitaus interessantere

Aufhänger aus der Szene – das

Internet ist voll davon! Oder gönnen Sie

Herrn Fischers Umbau mehr Platz. Auch

hatten Sie mal einen Bericht von einer

kleinen Fahrzeugschmiede (Speed4x4),

die Rallyefahrzeuge recht günstig aufbaut.

Nach eigener Recherche arbeiten

die Leute überwiegend an Reisemobilen

mit wenig Gewicht und Rallye-Fahrwerken.

Das ist vielleicht auch was für Herrn

Klages.

Bitte nicht weiter so, trotzdem viele

Grüße, Frank Fraune

Hallo Frank,

mit der nun vor Ihnen liegenden Ausgabe

sollten Sie demnach voll und ganz

zufrieden sein, oder?

ERFRISCHEND ANDERS

OFF ROAD 2/2013 «Retourkutsche»

Hallo liebes OFF ROAD-Team,

ein frohes u. erfolgreiches neues

Jahr! Habt ihr den L-Brief von Nauder

gestellt, um die Rubrik L-Briefe mit

mehr Leben zu füllen? Ich finde Hotte

erfrischend lustig. Ich habe auch studiert,

bleibe aber gerne locker. Vielleicht

hat Herr Nauder noch nicht gemerkt,

dass wir alle von der Politik u.

der Industrie an der Nase herumgeführt

werden sollen. Wie kommt es

sonst, dass BMW den weltbesten

6-Zylinder durch 3-Zylinder-Motoren

ersetzt, nur um den Flottenausstoß zu

senken, damit die Besserverdiener

weiterhin Bigblocks fahren können?

Wo bleiben Ökologie und Sachlichkeit?

Hotte hat mich in Heft 2/14 auf

eine vergessene Idee gebracht: Ich

schaue mir noch einmal den Wrangler

an. Am liebsten ohne Airbag, ABS und

Motormanagement.

So, Herr Nauder, nicht mehr nur im

Keller lachen und bitte gönnen Sie

uns den Spaß mit Hotte, bitte!

Karlheinz Luck, St. Ingbert

So war's wirklich: Die 2013er Dakar.

GRATULATION AN DIE SIEGER!

OFF ROAD 2/14 «Der Dakar-Betrug»

Hallo nach Ottobrunn,

krasse Reportage! Ich wusste gar nicht

was auf der Dakar alles gefakt wird!

Im Ernst: Mal wieder ein super Artikel,

ein Knaller nach dem anderen! Weiter

so, auch wenn da bestimmt wieder Leserbriefe

kommen von wegen: „Jetzt ist

Schluss, euer Magazin kauf ich nicht

mehr, weil der Hotte hat eine eigene

Meinung und der Kübler will ja nur mit

uralten Toyota-Teilen zum Milliardär

werden.“ Hau rein, Jörg! Vorwärts

Hotte!

Grüße, Nik Schuhmacher

Servus OFF ROADer,

die Dakar-Story war der Hammer! Ihr

solltet die Kollegen Fischer und Kübler

des Öfteren in die Wüste schicken. Doch

mal im Ernst: Wie habt Ihr es hinbekommen,

die Bilder zu manipulieren? Ich

kann mir nicht vorstellen, dass Herr

Peterhansel sich tatsächlich bei Redakteur

Kübler entschuldigt hat. Also, wie

war es wirklich?

Grüße aus Innsbruck

Alois Marsch

Verehrte Herrschaften,

an dieser Stelle möchte ich den beiden

Herren noch nachträglich zum sensationellen

Sieg gratulieren! Unglaublich,

wie Printmedien und TV Tatsachen verdrehen,

um an Werbegelder zu gelangen.

Schön, dass die Wahrheit doch

noch so schonungslos ans Licht kam.

Könnt Ihr mir noch bitte die Bezugsquelle

von Herrn Küblers H.A.N.S.-

System mitteilen?

Danke vielmals, Ihr unterhaltet mich

perfekt!

Grüße, Mike Ratsch, Gummersbach

Hallo Mike,

das H.A.N.S.-System fanden wir auf

einem wilden Wertstoffhof bei folgenden

Koordinaten: 12° 2' S , 77° 1' W.

Der Preis war unschlagbar, lediglich die

Passform ließ ein wenig zu wünschen

übrig. Sportliche Grüße von den

2013er-Dakar-Siegern

ZUSÄTZLICH VERSTÄRKT?

OFF ROAD 1/14 «Bowler Defender»

Hallo liebes OFF ROAD-Team,

seit Jahren bin ich begeisterter Leser

Eures Magazins.

Nun hätte ich auch mal 'ne Frage:

Im Heft 1/14, Seite 32, Bowler Defender.

Ein toller Artikel, ich habe ihn

förmlich verschlungen.

Aber leider habt Ihr nichts über Getriebe

und Achsen geschrieben.

Hier würde mich interessieren, ob bei

diesen Leistungssteigerungen das

Original-Getriebe verwendet wird.

Wenn „Nein“: Was wurde geändert?

Wenn „JA“: Super! Genauso ist es bei

den Achsen. Wurde da etwas modifiziert?

Weiter so mit der Berichterstattung

und den netten Sachen von

„Hottes Welt“ – 1A!

Viele Grüße aus Diekholzen

Ulrich Koch

Hallo Ulrich,

halb „Ja“, halb „Nein“. Das Getriebe

bleibt trotz Leistungssteigerung original,

die Achsen augenscheinlich auch. Doch

im Innern der Achskörper – vorn und

hinten – arbeiten spezielle, von Bowler

entwickelte Diffs. Antriebswellen und

Steckachsen stammen vom britischen

Militärzulieferer KAM. Infos gibt's unter

anderem hier: www.kamdiffs.com

3/14 OFF ROAD

5


NEWS / NEUHEITEN

Web-Fundstück

AUTO

AUDI

Neues Crossover-Konzept

NEUER KULT!

In Tunesien entsteht derzeit ein neuer

4x4-Kult! Der auf den Namen „Auto-Rodeln“

getaufte Freizeitspaß erfordert allerdings einige

Fahrzeugmodifikationen: Entgegen aller

Wüstenregeln kommen keine AT- oder MT-

Räder, sondern komplett abgefahrene Reifen

mit hohem Luftdruck zum Einsatz!

im Rückspiegel

MODERNE ZEITEN

1986 standen die Briten vor einem

Problem: Beide im Land Rover verbauten

Motoren waren nicht mehr standesgemäß.

Der V8 war zu durstig, der Diesel viel

zu schwach und stellte mit einer durchschnittlichen

Höchstgeschwindigkeit von

Tempo 100 keine Geschwindigkeitsrekorde

mehr auf. Die Lösung folgte ein Jahr

später: Der Land Rover 90 TD. Der hatte

noch immer denselben 2,5-Liter-Diesel unter

der Haube, wurde aber zusätzlich mit

einem Garret TS-Lader beatmet. Das Resultat:

10 PS mehr Leistung und 20 Prozent

mehr Drehmoment, genauer: 86 PS

bei einem maximalen Drehmoment von

200 Nm. OFF ROAD-Redakteur Thomas

Gross war begeistert, und mit

ihm wahrscheinlich die

gesamte Land Rover-

Fangemeinde!

www.off-road.de

Audi ruht sich nicht auf aktuellen Erfolgen aus, sondern präsentiert gleich zwei neue Konzeptfahrzeuge. Das Showcar

„Audi allroad shooting brake“, ein zweitüriges Crossover mit Hybridantrieb, verfolgt eine neue Form des quattro-

Antriebs: nämlich den e-tron quattro. Ausgestattet mit einem 2.0 TFSI-Benzinmotor (215 kW), einem Elektromotor (40 kW),

der in die Sechsgang-Automatik integriert ist, und einem weiteren Elektromotor an der Hinterachse (85 kW) kommt das

Crossover auf eine Systemleistung von 300 kW (408 PS) – und verbraucht laut Hersteller nur 1,9 Liter. Außerdem zeigt

Audi erste Zeichnungen des Q1, der ab 2016 die SUV-Palette als kleinster Q abrunden wird.

JEEP

JEEP HEBT

DIE PREISE AN

Seit 1. Februar 2014 ist der Jeep

Grand Cherokee um durchschnittlich

1,1 Prozent teurer. Damit kostet

die Einstiegsvariante des US-Flaggschiffs

mit dem 190 PS starken V6-

Diesel-Aggregat mindestens 45900

Euro. Das SRT-Topmodell schlägt

nach der neuen Preisliste mit 77900

Euro zu Buche.

JEEP

INDIAN SUMMER!

Als Reminiszenz an den klassischen Spätherbst der

amerikanischen Ostküste bietet Jeep den Wrangler Unlimited

als Sondermodell „Indian Summer“ in der Außenfarbe

„Black“ und der Leder-Innenausstattung „Dark Saddle Brown“.

Den Gesamtauftritt ergänzen polierte 18-Zoll-Aluräder sowie

Außenspiegelgehäuse, Tankklappe, Türgriffe und Einstiegsleisten

in Chrom-Optik als Kontrast zur schwarzen Lackierung.

Selbstverständlich gehört das Cabrio-Softtop zum Lieferumfang.

Der Innenraum hebt sich durch hochglanzschwarze

INFO: www.audi.de

INFO: www.jeep.de

INFO: www.jeep.de

Einlagen in den Türgriffen sowie durch „Indian Summer“-

Schriftzüge im Einstiegsbereich und auf den Fußmatten vom

Serienmodell ab. Außerdem verfügt das Sondermodell über

beheizbare Vordersitze und das „Komfort und Navigationspaket“.

Dem „Indian Summer“ vorbehalten sind die hinteren

Parksensoren. Für die Motorisierung stehen sowohl der

Sechszylinder-Benziner als auch der 2,8 Liter große Turbodiesel-Vierzylinder

zur Wahl. Unabhängig von der Motorisierung

kostet das Sondermodell 45640 Euro.

www.off-road.de


AUTO

NEWS

VOLVO

Skandinavische

SCHÖNHEIT

Vor Kurzem gab Volvo erste Ausblicke auf die Zukunft seiner SUV-

Modelle. Das Showcar „Concept XC Coupé“ kombiniert klassische

SUV-Elemente wie einen Unterfahrschutz und Seitenschutzleisten mit

der Optik eines Coupés. Sowohl der auffällig gestaltete „schwebende“

Kühlergrill (flankiert von

zwei T-förmigen Tagfahrleuchten)

als auch die neuen

Rückleuchten sollen

wegweisend für die Designsprache

der künftigen

Volvo-Modelle sein.

INFO: www.volvo.de

POLARIS

FÜR SPORTSMÄNNER

Polaris präsentiert mit dem Sportsman ACE 4x4

ein revolutionäres Fahrzeug. Die Architektur ist ebenso

wie das Sit-in-Chassis komplett neu entwickelt und

macht das ATV komfortabel, wendig und auch für Anfänger

leicht bedienbar. Um einen niedrigen Schwerpunkt

zu erreichen, positioniert Polaris alle wichtigen Komponenten

einschließlich des Fahrersitzes zentral zwischen

den Rädern. 26 cm Bodenfreiheit und 24 cm Federweg

an der Hinterachse sorgen für hervorragende Offroadeigenschaften.

Angetrieben wird der Sportsman ACE von

einem neuen 32-PS-ProStar-Motor mit elektronischer

Einspritzanlage. Der Sportsman ACE wird in der Farbe

White Lightning voraussichtlich Ende des zweiten Quartals

mit EU-COC-Umbau bei den Händlern stehen.

TOYOTA

NEUER LAND CRUISER BESTELLBAR!

Endlich ist der überarbeitete Toyota Land

Cruiser J15 bestellbar. Er startet zu Preisen

ab 40550 Euro für den Dreitürer und ab 43400

Euro für den Fünftürer. Im Zuge des Facelifts

hat der J15 unter anderem eine neue Frontpartie,

neu gestaltete Scheinwerfer mit LED-Tagfahrlicht

und Rückleuchten in LED-Technik sowie

einen aufgewerteten Innenraum mit moderneren

Assistenzsystemen aus dem großen

Bruder J20 bekommen. Besonders interessant

für Offroader ist das Multi-Terrain-Select-System,

das dem Fahrer die Wahl zwischen fünf

Fahrmodi lässt und das Ansprechverhalten von

Gaspedal, Bremsen und Antischlupfregelung

dem jeweiligen Gelände anpasst. Um besser

sehen zu können, was vor dem Auto passiert,

ist der J15 mit einer Frontkamera ausgestattet.

INFO: www.toyota.de

INFO: www.polarisgermany.de

windstaerke5.com

WWW. AEV- CONVERSIONS. DE

Stützpunkthändler in Deutschland:

Allrad-Center Peter Pauli e. K., Hauptstrasse 2,

87466 Oy-Mittelberg, Tel. + 49 (0) 8366 / 98 49 77,

info@allrad-pauli.de

www.allrad-pauli.de

Allrad Schmitt GmbH, Einsteinstrasse 2,

97204 Höchberg, Tel: + 49 (0) 931 / 40 90 05,

info@allrad-schmitt.com

www.allrad-schmitt.com

Mit Volldampf ins

Neue Jahr ...

… aber nur mit unserer einzigartigen

Fußgängerschutzabdeckung!

Das hat es noch nie gegeben! Ab sofort kannst Du die AEV Frontstoßfänger

bei uns oder einem unserer Stützpunkthändler mit TÜV-Teilegutachten in

Verbindung mit der neuen geprüften Bawarrion Fußgängerschutzabdeckung

ordern. Passend ist diese, erste legale Zubehör-Metallstoßstange,

für den Jeep Wrangler JK mit einer Höherlegung bis zu 4,5 Zoll, Bereifung

bis 37“. Gleich unter www.meinjeepshop.de bestellen und ab geht‘s mit

noch mehr Sicherheit ins neue Jahr!

®

ORZ® GmbH und Co. KG

Frankfurter Ring 34, 80807 München

Tel. + 49 (0) 89 / 361 09 67-0

info@meinjeep.de, www.meinjeep.de


NEWS / NEUHEITEN

Votronic

AUTO

CROSS COUNTRY TRAILERS

SAM the Trailer

SONNE

TANKEN!

Votronic bietet ab sofort drei neue Baureihen

Solar-Laderegler an. Neben dem SR140,

der auf das bewährte Shunt-Regler-Prinzip

setzt, sorgt der MPP250 dank seiner MPP-

Technologie für eine optimale Energieausbeute

der Sonne durch einen zehn bis 30 Prozent

höheren Ladestrom und somit für kürzere

Ladezeiten. Beide Geräte sind jetzt mit sechs

Ladekennlinien sowohl für Säure-, Gel- und

AGM-Batterien als auch für Lithium-LiFePo4-

Batterien zukunftssicher ausgestattet. Zudem

verfügen sie über eine Bus-Schnittstelle, um

auf künftige Entwicklungen im Caravan- und

Reisemobil-Bereich vorbereitet zu sein. Die

Preise beginnen bei 59,90 Euro.

4x4tools.de

Info: www.4x4tools.de

INFO: www.cc-trailers.com

Der Trailer-Hersteller Cross Country Trailers hat mit dem neuen Offroad-Anhänger „Sam the Trailer“ eine

nette Hommage an den berühmten amerikanischen Militärtrailer aus den 1940er-Jahren kreiert. Den Trailer gibt es in

zwei Größen: Als „Sammy“ ist er knapp drei Meter lang, als größerer „Sam“ etwa 3,25 Meter. Das Fahrwerk ist in verschiedenen

Ausführungen und Zuladungsklassen erhältlich. Zur Auswahl stehen eine robuste Gummifeder-Achse oder

alternativ eine Längslenker-Achse mit Schraubenfedern und Dämpfung. Das zulässige Gesamtgewicht liegt in der ungebremsten

Version bei 750 kg, in der gebremsten Version bei 1350 kg. Optional gibt es eine 1,5-Tonnen-Achse. Sam

wird serienmäßig in Schwarz ausgeliefert, ist aber optional in nahezu allen RAL-Farbtönen zu haben. Die Preise starten

bei rund 5000 Euro.

DELTA4X4

MOKKA FÜRS GROBE

Einen reinrassigen Offroader kann niemand aus ihm

machen. Und doch hat es delta4x4 geschafft, dem Opel

Mokka überhaupt ein wenig Geländegängigkeit und coolen

Look zu verpassen. Via Federverlängerung wird der Rüsselsheimer

um 25 mm höhergelegt (inkl. Teilegutachten 590

Euro) und durch Reifen und Felgen der Dimension 215/70

R17 (ab 1200 Euro) nochmals um ca. 15 mm geliftet. Um die

empfindlichen lackierten Schürzen zu schützen, bietet

delta4x4 außerdem einen Street Guard-Frontschutz (380

INFO: wwww.delta4x4.com

Euro) und einen Rear Guard-Heckschutz (320 Euro) an.

ALLES FÜR

DEN OFFROADER

Mit dem neuen Online-Shop

www.4x4tools.de öffnet sich ein neues

Paradies für Offroader, Reisefreunde, Freizeitmenschen

und Schrauber. Die vielfältige

Produktpalette reicht von Dachträgern

über Wohneinrichtungen und Kanister bis

zu Werkzeugen und technischem Zubehör

aller Art. Da der Shop noch im Anfangsstadium

ist und ständig erweitert wird, lohnt

es sich, öfters mal vorbeizuschauen!

Info: www.4x4tools.de

TOYOTA

EIN PIONIER WIRD 20!

Damals, im März 1994, schauten Tausende neugierige

Gesichter auf ein Fahrzeug, das es in der Form und Gattung

zuvor noch nicht gab: ein kompakter Allradler mit kleinem

2,0-Liter-Motor, Einzelradaufhängung und einer selbsttragenden

Karosse. Er wurde von Toyota in die bislang nonexistente

Gattung der „Urban AWD-Fahrzeuge“ eingestuft

und auf den Namen RAV4 (Recreational Active Vehicle with

4 Wheel Drive) getauft. Die Japaner planten zunächst nur

4500 Einheiten pro Jahr, wurden jedoch allein im ersten

Monat mit 8000 Bestellungen überhäuft. Heute, exakt 20

Jahre nach Produktionsbeginn des ersten RAV4, haben sich

bereits über fünf Millionen Käufer für den Urvater aller SUV

entschieden. Gratulation, Toyota!

INFO: www.toyota.de

8 OFF ROAD 3/14

www.off-road.de


VERMISCHTES

NEWS

ZUBEHÖR

NEWS / NEUHEITEN

INFO: www.special-adventure.de

SPECIAL ADVENTURE

EXPEDITION

SEIDENSTRASSE

Special Adventure hat sich 2014 eine

besondere Expedition vorgenommen:

und zwar die Seidenstraße. In 70 Tagen geht es von Deutschland nach Indien – rund 17000 Kilometer

Abenteuer pur. Die Expedition verläuft entlang der legendären Seidenstraße auf beeindruckenden, abwechslungsreichen

Pisten bis nach Mumbai. Im Vergleich zur diesjährigen Land Rover Experience sind jedoch die

Tagesetappen deutlich geringer, um mehr Zeit für Zwischenaufenthalte und Erkundung der Landschaft zu haben.

On- und offroad geht es über die spektakulärsten Highways und über den höchsten befahrbaren Pass der Welt,

den Khardung La. Die Reise findet vom 7. Juni bis 15. August statt und schlägt mit 12990 Euro pro Person zu

Buche. Da nur wenige Teilnehmerplätze verfügbar sind, sollten sich Interessenten jetzt entscheiden. Weitere

Infos zu Ablauf und Inklusivleistungen sowie die genaue Route finden Sie auf www.special-adventure.de.

since 1966

WARN

Seilwinden

Seilwindenanbausätze

mit TÜV-Teilegutachten

für viele Pickups, Gelände-

wagen und Transporter

verfügbar!

INFO: www.schmiedeglut.de

SCHMIEDEGLUT

MESSER AUS OFFROADERTEILEN!

Nandger Franck ist Schmied und Geländewagenfahrer – und bietet ein edles Accessoire für

Offroader an: Ein komplett von Hand geschmiedetes Damastmesser aus Offroaderteilen, das natürlich

ganz nach Kundenwunsch gefertigt wird. Hervorragend eignen sich zur Verarbeitung zum Beispiel

Kugellager und Blattfedern, aber auch alle anderen Teile aus gehärtetem Stahl. Bis zu einer Klingenlänge

von 12 cm lässt sich nahezu jeder Kundenwunsch erfüllen und mit einer Härte von ca. 60 HRC

Rockwell ein qualitativ sehr hochwertiges Einzelstück herstellen.

Downloaden, oder

bestellen Sie Ihren

kostenlosen Katalog!

www.taubenreuther.de

OFFROADPARK LANGENALTHEIM

Neue Leitung!

INFO: www.offroadpark-langenaltheim.de

Der Offroadpark Langenaltheim

steht unter neuer Führung. Die Geschäftsleitung

übernimmt der in der

Szene bekannte Rudolf Meerländer. Auf

seiner neu gestalteten, übersichtlicheren

Homepage bietet der Park auch

verschiedene Fahrtrainings an, die sich

sowohl an SUV-Fahrer als auch an

Offroader richten. Weiterhin stellen

Meerländer und sein Team den Park

auch für Gruppenveranstaltungen mit

bis zu hundert Personen zur Verfügung.

Seinen Einstand wird der neue Geschäftsführer

ausgiebig im Rahmen des

dreitägigen Saison-Openings vom 11.

bis 13. April feiern. Näheres dazu gibt

es nächsten Monat!

TAUBENREUTHER GmbH

Am Schwimmbad 8 · 95326 Kulmbach

verkauf@taubenreuther.de

Tel. +49 92 21/95 62-0

3/14 OFF ROAD

9

3/11 OFF ROAD

9


NEWS / NEUHEITEN

ADRIUS KRK

VERMISCHTES

RED WINCH

NEUE

Doppelmotorwinde

ABENTEUER AUF CRES

Sie sind auf der Suche nach DEM Geschenk

für einen begeisterten Offroader

oder möchten selbst mal wieder etwas Spannendes

unternehmen? Dann haben wir was

für Sie: Ein dreitägiger Kurztrip mit zweitägiger

Quadtour auf die kroatische Insel Cres!

Für 390 Euro geht es ab Wien via Van und

Fähre nach Cres. Im Preis enthalten sind neben

der Anfahrt zwei Übernachtungen inklusive

Frühstück, die Quadmiete, die Quadtour

samt aller nötigen Ausrüstung und ein Piaggio-Roller,

um die Insel in der Freizeit auch

selbst erkunden zu können.

INFO: www.adrius-krk.com

Red Winch ist seit Jahren als Hersteller von professionellen Hydraulikwinden bekannt. Jetzt kommen die Briten mit

einer doppelmotorigen E-Winde auf den Markt. Die mit zwei 6,8-PS-Motoren (BOW II, 12 Volt) ausgestattete „Hornet“ hat

eine Zugleistung bis ca. 4,5 Tonnen – womit sie anderen Doppelmotor-Winden ebenbürtig ist. Zur Wahl stehen zwei Übersetzungsverhältnisse:

Mit der Standard-Übersetzung können 40 Meter Seil pro Minute eingezogen werden, mit dem um 20

Prozent schnelleren Overdrive sind es 60 Meter pro Minute. Die Standard-Trommel der „Hornet“ fasst 40 Meter Seil (11

Millimeter). Alle Gehäuseteile sind CNC-gefräst und eloxiert. Zudem haben die Red-Winch-Jungs ein neues Bremssystem

patentieren lassen, das in puncto Reaktionszeit wesentlich schneller sein soll als die bisher bekannten Bremsen der Konkurrenz.

Näheres direkt beim deutschen Vertriebspartner unter www.sk4x4sports.de INFO: www.sk4x4sports.de

NAKATANENGA

SCHUTZ

vor Feindkontakt

4x4-Ausrüster Nakatanenga bietet seit Kurzem einen robusten

Unterfahrschutz für den Jeep Wrangler JK an – in 6 mm und 10 mm

Dicke. Zudem hat der Kunde die Wahl zwischen blankem, eloxiertem

Aluminium und schwarz pulverbeschichteter Oberfläche. Die

Preise starten bei 259 Euro für die 6-mm-Variante.

INFO: www.tibus-offroad.com

NEWS / NEUHEITEN

TECHNIK VON MORGEN

Besser als neu

Jedes neue Auto muss zu 85 Prozent verwertbar sein. Das bestimmt die Altfahrzeug-

wiederrichtlinie

der EU. Und es kommt noch strenger: Ab

2015 sollen alle Neuwagen nach Dienstende sogar

zu 95 Gewichtsprozent in den Materialkreislauf

zurückkehren. Für diese anspruchsvolle Vorgabe

hat sich die Automobilindustrie bereits gerüstet.

So verwendet beispielsweise Opel seit 1990 immer

mehr Bauteile aus wiederaufbereiteten Materialien:

Waren es beim seligen Opel Calibra noch

vier freigegebene Rezyklate-Typen, so sind es

heute modellübergreifend zweihundert. Damit ist

allein Opel in der Lage in Neuwagen jährlich insgesamt

45 000 Tonnen an Recycling-Kunststoffen

zu verbauen.

Deren großer Vorteil liegt im geringeren Energieaufwand

bei der Produktion: Dadurch verursachen

Kunststoffteile aus Recyclingmaterial bei ihrer

Fertigung einen um 30 Prozent geringeren CO 2 -

Ausstoß, verglichen mit der Herstellung aus

Neuware – denn das Granulat kann bei niedrigeren

Temperaturen und mit weniger Druck produziert

werden. So sind die Deckel von Getränkeflaschen

heute ein wertvoller Rohstoff, beispielsweise für

Scheinwerfergehäuse oder gungen: Aus den ursprünglich schwarzen Körnern

Stoßstangenbefestientstehen

dabei im Spritzgussverfahren diese

Hightech-Komponenten.

Die Rezyklate können in ihren Eigenschaften sogar

der Neuware überlegen sein, da sie weniger zu

Maß- und Formveränderungen neigen. So ist das

Saugrohr von so manchem Motor ein Rezyklat,

das im Temperaturbereich zwischen minus 40

Grad und plus 200 Grad seine Arbeit verrichtet.

Weitere Vorteile der recycelten Stoffe sind ihr

Schwingverhalten (geringe Bruchgefahr), die UV-

Beständigkeit und die Passgenauigkeit der daraus

gefertigten Komponenten.

„Opel ist heute branchenübergreifend führend bei

der Entwicklung und Verwendung von Rezyklaten,

die streng nach unseren Vorgaben bei Zulieferern

hergestellt werden. Wo es technisch sinnvoll ist,

setzen wir auf recycelte Kunststoffe. Somit sparen

wir Rohstoffe und Energie, belasten die Umwelt

weniger – ohne den geringsten technischen

Nachteil“, erklärt Entwicklungs-Vorstand Michael

Ableson das Nachhaltigkeits-Prinzip bei Opel. ■

T | Theo Gerstl F | Opel

ALTFAHRZEUGRICHTLINIE

Ab nächstem Jahr müssen alle Neuwagen

zu 95 Prozent recycelbar sein –

eine enorme Herausforderung für die

Ingenieure der Automobilhersteller.

10 OFF ROAD 3/11 3/14 www.off-road.de


Jeep mit

®

FÜR DIE WEISSEN FLECKEN

AUF DER LANDKARTE.

Der Jeep ®

Wrangler Polar.

Mit Command-Trac ® Allradsystem, Trac-Lok ® Sperrdifferential und Skiträgern * bringt der Jeep ®

Wrangler Polar

Sie und Ihre Wintersportausrüstung sicher ans Ziel. Dank Sitzheizung und Navigationssystem bietet er viel

Komfort. Das neue hochwertige Reserveradcover und zahlreiche einzigartige Polar-Designmerkmale machen

ihn besonders exklusiv. Fahren Sie die Off-Road-Legende bei Ihrem teilnehmenden Jeep ®

Partner jetzt Probe.

Wrangler. For authentic freedom lovers.

Folgen Sie uns auf

Kraftstoffverbrauch (l/100 km) nach Richtlinie 80/1268/EWG:

kombiniert 11,7–8,1. CO 2 -Emission (g/km): kombiniert 273–213.

* Optionales MOPAR® Zubehör.

Limitiertes Sondermodell; begrenzte Verfügbarkeit bei teilnehmenden Jeep ®

Händlern im ersten Quartal 2014.

Jeep ®

ist eine eingetragene Marke der Chrysler Group LLC.


lASt minute neWS

MIKENO KITESH

neuer leichtbau-Offroader

es ist Donnerstagabend, kurz vor redaktionsschluss.

unsere computer laufen auf hochtouren. plötzlich ein

anruf. am anderen ende des apparats eine stimme, die

von brandheißem, exklusivem Material spricht.

Was? Wie? Wo? Verstanden!

Nach einem viertelstündigen Telefonat

steht fest: Wir werfen den

fertigen OFF ROAD-Titel über Bord

und streichen zwei Seiten News –

denn DAS muss unbedingt noch

ins Heft! Ach was solls, wozu die

lange Folter? Hier die Story!

Nachdem wir Ihnen ziemlich genau

heute vor zwei Jahren vollmundig

den ersten Fahrbericht

des Hoffnungsträgers TRAVEC

Tecdrah ankündigten, mussten

wir Ihnen leider nur kurze Zeit

später das Ende des Projekts

verkünden (nachzulesen in OFF

ROAD-Ausgabe 3/12). Jetzt die

Kehrtwende: Ein neues Projekt!

Allerdings unter anderem Na-

men, mit anderer Optik und vor

allem mit komplett anderem Konzept.

Aber mit einem Ziel: nach

Produktionsende des britischen

Urgesteins Defender in dessen

Fußstapfen zu treten. Zu hoch

gegriffen? Dann lesen Sie weiter!

die idee, dAS kOnzePt, deR

AnSAtz – ReVOlutiOnÄR!

Aus dem altbekannten Namen

Tecdrah wird der Kitesh 2.0 XPDi

aus dem Hause Mikeno. Die Dacia-Plattform

samt 1,5-Liter-Renault-Diesel

ist ebenso Geschichte

wie sämtliche Komponenten und

das Design. Wie schon die Modellbezeichnung

vermuten lässt,

kommt im Kitesh ein Zweiliter-Turbodiesel

zum Einsatz. Der stammt

– wie alle Komponenten und die

gesamte Antriebstechnik – von

einem großen OEM-Hersteller,

leistet 163 PS, stellt ein maximales

Drehmoment von 350 Nm

bereit und wird ausschließlich in

Verbindung mit einem manuellen

Sechsgang-Getriebe ausgeliefert.

Das Aggregat erfüllt vorerst die

Euro-5-Norm und ist ab 2016 mit

Euro 6 zu haben. Dabei soll sich

der Verbrauch in Grenzen halten:

Im Mittel soll der Kitesh mit nur

8,3 Liter Diesel pro hundert Kilometer

auskommen. Die Karosse

besteht komplett aus recycelbarem

ABS-Kunststoff und sitzt auf

einem stabilen, vollverzinkten

Leichtbau-Rahmen, der nur 106

kg auf die Waage bringt. Diese

beiden gewichtssparenden Maßnahmen

bescheren dem Kitesh

ein traumhaftes Leergewicht von

1307 Kilogramm. Damit kommt

das Fahrzeug auf ein Leistungsgewicht

von 8,02 kg/kW. Nur

zum Vergleich: Ein aktueller Range

Rover TDV6 kommt auf ein

Leistungsgewicht von 9,15 kg/

kW. Zudem basiert die komplette

Plattform des Autos auf einem

modularen Baukasten und ist

somit absolut flexibel, was das

Thema Radstand betrifft: Der

Leichtbau-Grundrahmen erlaubt

es problemlos, mehrere Radstände

zu realisieren. So wird es

zunächst den Kitesh Station und

den Kitesh Hardtop mit jeweils

2737 mm Radstand sowie einen

Pick-up mit 3220 mm Abstand

zwischen den Achsen geben.

StARRAcHSen? WOzu?

Wer jetzt beim Thema Fahrgestell

auf gute alte und robuste Starrachsen-Technik

hofft, der wird

zuerst enttäuscht sein – das Kitesh-Entwicklerteam

geht andere,

moderne Wege. Zum Einsatz

kommt vorn und hinten eine Einzelradaufhängung

mit je einem

oberen und unteren Dreieckslen-

12 OFF ROAD 3/14

www.off-road.de


Station: 2737 mm Radstand.

Hardtop: 2737 mm Radstand.

doka-Pick-up: 3220 mm Radstand.

Form folgt Funktion: Die kantige Kitesh-Karosse mit kurzen Überhängen zeigt: Das ist kein Joghurtbecher, sondern ein Offroader!

neuer Ansatz: Der Kitesh hat keine Starrachsen, sondern Einzelradaufhängung mit verstärkten,

doppelten Dreieckslenkern. Die Hinterachse wird mechanisch zugeschaltet.

leichtbau-Rahmen: Der 106 kg schwere, vollverzinkte Rahmen lässt mehrere Radstände,

ja sogar Sonderanfertigungen zu. Das Fahrwerk wird nach Kundenwunsch konfiguriert.

ker mit Schraubenfedern. Endkunden

können zwischen zwei

Fahrwerksvarianten wählen: Wer

fast ausschließlich auf Asphalt

unterwegs ist, entscheidet sich

für das normale, eher für eine

optimale Straßenlage ausgelegte

SUV-Fahrwerk. Wer den Kitesh

hingegen für grobe Offroadeinsätze

nutzen möchte, kann sich

ab Werk für ein Fahrwerk aus

dem Rally-Raid-Bereich entscheiden.

Das bietet lange Federwege

und verstärkte Dreieckslenker.

Winkelkunde

Die kompakte Karosse mit sehr

kurzen Überhängen sorgt für sensationelle

Böschungswinkel von

57 Grad (vorn wie hinten) und

einen immer noch ordentlichen

Rampenwinkel von 25 Grad. Die

Bodenfreiheit liegt laut Hersteller

bei 438 Millimetern – ein durchaus

beachtlicher Wert! Dank der

sensationellen Wattiefe von 800

mm können gelegentliche Was-

serdurchfahrten dem Leichtbau-

Offroader nichts anhaben.

AntRiebStecHnik

Bleibt noch ein ungelüftetes Geheimnis:

Mit welchem Antriebskonzept

wird der Defender-Jäger

ausgerüstet sein? Bisher ist gewiss,

dass es sich auf jeden Fall

um einen kraftstoffsparenden

Frontantrieb handeln wird, bei

dem die Hinterachse mit einer

Kraftverteilung von 50:50 mechanisch

zugeschaltet werden

kann. Auf unsere Frage, ob das

Fahrzeug denn auch über eine

Geländereduktion verfügt, bekommen

wir von Mikeno eine

klare Antwort: „Nein, wozu

denn? Wo andere Offroader die

Untersetzung bemühen müssen,

fährt der Leichtbau-Kitesh auch

ohne hin.“ Dieses Versprechen

hört sich so überzeugend an wie

die technischen Daten, sodass

wir ihm – noch vor der ersten

Testfahrt – Glauben schenken.

Übrigens: Da der Hoffnungsträger

aufgrund seiner modularen und

flexiblen Bauweise nicht nur für

den zivilen, sondern auch für den

militärischen Bereich gedacht

ist, wird das zulässige Gesamtgewicht

auf dem europäischen

Markt bei 2,8 Tonnen liegen. Das

auch nur aus gesetzlichen Gründen

– technisch machbar wären

laut Hersteller sogar locker 3,2

Tonnen oder mehr.

dAS beSte zum ScHluSS

Obwohl wir Sie ja sicher ohnehin

schon am Haken haben,

legen wir zum Schluss noch

ein besonderes Schmankerl

obendrauf: Der Preis für den

Kitesh Station steht schon fest:

35500 Euro ruft Mikeno dafür auf.

Bezahlbar, oder? Wir bleiben an

diesem Thema auf jeden Fall dran

und hoffen, Ihnen im Spätsommer

einen ersten Fahrbericht liefern

zu können.

T | Joe Wörz F | Mikeno

Mikeno Kitesh 2.0 XPDi

Motor

Diesel, 4-Zylinder-R, vorn quer, DOHC

Hubraum: 1.956 cm 3

Leistung: 120 kW/163 PS bei 4.000 min -1

max. Drehmom.: 350 Nm bei 1.750 min -1

Schadstoffklasse: Euro 5/ Euro 6

Kraftübertragung

mechanisch zuschaltbarer Allradantrieb mit

elektronischem LSD, Kraftverteilung 100/0

oder 50/50, Sechsgang-Schaltgetriebe

fahrzeugaufbau

Karrosse auf Leichtbaurahmen, 4 Türen,

Heckklappe, 4-6 Sitzplätze

fahrwerK

vorn: Einzelradaufh.,Schraubenfeder

hinten: Einzelradaufh.,Schraubenfeder

breMsanlage

ABS, EBV, ESP

vorn: innenbelüftete Scheibe

hinten:

massive Scheibe

abMessungen / gewichte

L/B/H:

3.972/1.948/1.988 mm

Radstand/Spur v/h: 2.737/1.587/1.590 mm

Tankinhalt:

75 Liter

Leer-/Gesamtgew.: 1.307/2.800 kg

Anhängelast (gebr./ungebr.): 2.500/750 kg

fahrleistungen/Verbrauch

Verbrauch (L/100 km): 8,3

preise

Kitesh 2.0 XPDi Station 35.500

ab Spätsommer 2014 erhältlich

3/14 OFF ROAD

13


NEWS

ZULASSUNGSZAHLEN

DER DEUTSCHE GELÄNDEWAGENMARKT 2013

KOMPAKT SIEGT

Auch 2013 waren kompakte SUV der absolute Renner in den Showrooms

der Hersteller. Ob Nissan Qashqai, BMW X1 oder der Topseller VW

Tiguan: Dank der starken Verkaufszahlen der kleinen SUV präsentiert sich das

SUV- und Geländewagen-Segment stark wie nie. Im Vergleich zum Vorjahr gab

es ein Plus von 0,6 Prozent – auf insgesamt 464198 Neuzulassungen.

Für die reinrassigen Geländewagen dagegen war das Jahr 2013 nicht von Erfolg

gekrönt. Egal ob Suzuki Jimny, Jeep Wrangler, Mitsubishi Pajero oder Lada Niva:

Bei den Neuzulassungen mussten die Offroader teilweise empfindliche Verluste

einstecken. Die beiden Ausnahmen dieses Trends sind die Geländeklassiker

der Traditionsmarken Land Rover und Mercedes-Benz: Der Defender konnte

im Vergleich zum Vorjahr um genau 12 Prozent zulegen, die G-Klasse sogar

um 16,1 Prozent.

ì

ABSTEIGER

î

AUFSTEIGER

+665,4 %

-70,9 %

Opel Mokka

Hyundai ix55

+188,0 %

-65,5 %

Mercedes GL-Klasse

Mercedes R-Klasse

+110,4 %

-58,9 %

Land Rover Range Rover

Opel Antara

+83,4 %

-56,1 %

Mazda CX-5

Mazda CX-7

Zulassungen geländefähiger Allradfahrzeuge

Bundesrepublik Deutschland Januar bis Dezember 2013 im Vergleich zum Vorjahr

I. RANGORDNUNG NACH MODELLEN

Fahrzeugmodell Zulassungen 2013 Marktanteil % Veränderung zu 2012 %

1 VW Tiguan 57838 12,5 ì +4

2 Nissan Qashqai 26710 5,8 î -7,8

3 Audi Q3 25379 5,5 î -1,4

4 BMW X1 23649 5,1 î -12,4

5 Skoda Yeti 22045 4,7 î -0,9

6 Audi Q5 20937 4,5 ì +3,8

7 BMW X3 20800 4,5 î -19

8 Opel Mokka 19610 4,2 ì +665,4

9 Hyundai ix35 19254 4,1 ì +7,6

10 Ford Kuga 18616 4 î -7,6

11 Mercedes GLK 17668 3,8 î -5,9

12 Mazda CX-5 15895 3,4 ì +83,4

13 Dacia Duster 12807 2,8 î -33,3

14 Kia Sportage 12374 2,7 î -1,1

15 Mercedes ML-Klasse 12105 2,6 î -18,5

16 VW Touareg 9000 1,9 î -15,4

17 Volvo XC60 8774 1,9 î -10,5

18 Porsche Cayenne 7076 1,5 î -17

19 Honda CR-V 7024 1,5 ì +1,7

20 Mitsubishi ASX 6798 1,5 î -18,7

21 BMW X5 5818 1,3 î -28,8

22 Toyota RAV4 5529 1,2 î -1,5

23 Land Rover Range Rover Evoque 5027 1,1 î -0,4

24 Mitsubishi Outlander 4600 1 ì +11,8

25 Jeep Grand Cherokee 3931 0,8 ì +25,4

26 Suzuki Jimny 3767 0,8 î -13,1

27 Chevrolet Captiva 3420 0,7 î -29,7

28 Audi Q7 3329 0,7 î -13,6

29 Subaru Forester 3256 0,7 î -35

30 Chevrolet Trax 3226 0,7 NEU

31 Suzuki Grand Vitara 3035 0,7 î -23,3

32 BMW X6 2888 0,6 î -35

33 Subaru XV 2756 0,6 ì +8,4

34 Land Rover Range Rover Sport 2247 0,5 ì +7,4

35 Hyundai Santa Fe 2105 0,5 ì +13,5

36 Mercedes GL-Klasse 2035 0,4 ì +188

37 Land Rover Defender 1965 0,4 ì +12

38 Mercedes G-Klasse 1950 0,4 ì +16,1

39 Land Rover Range Rover 1934 0,4 ì +110,4

40 Kia Sorento 1923 0,4 î -42,2

41 Land Rover Freelander 1828 0,4 ì +17,4

42 Volvo XC90 1741 0,4 î -5,9

43 Jeep Wrangler 1648 0,4 î -20

44 Suzuki SX4 1558 0,3 NEU

45 Land Rover Discovery 1379 0,3 î -7,2

46 Jeep Compass 1300 0,3 î -6,4

47 Volvo XC70 1262 0,3 î -2,3

48 Nissan X-Trail 1245 0,3 î -30,8

49 Mitsubishi Pajero 1227 0,3 î -20,2

50 Toyota Land Cruiser 1184 0,3 î -36,1

51 Renault Koleos 1167 0,3 î -45,3

52 Lada Niva 1019 0,2 î -28,7

53 Opel Antara 905 0,2 î -58,9

54 Fiat Sedici 774 0,2 î -34,5

55 Mazda CX-7 630 0,1 î -56,1

GESAMT 464 198 – ì +0,6

+25,4 %

Jeep Grand Cherokee

-45,3 %

Renault Koleos

Hinweis zu den Zulassungszahlen:

Seit Anfang 2013 unterscheidet das Kraftfahrt-Bundesamt zwischen „SUV“ und „Geländewagen“. Da bei dieser Einteilung

aber beispielsweise der Audi Q5 als Geländewagen eingestuft und der Lada Niva als SUV angesehen wird, haben wir uns

gegen eine Übernahme dieser neuen Unterscheidung entschieden. Zudem lassen sich die aktuellen Zahlen so besser mit

den früheren Zulassungsstatistiken vergleichen.

II. RANGORDNUNG DER 10 FÜHRENDEN MARKEN

Marken Zulassungen 2013 Marktanteil % Veränderung zu 2012 %

1 Volkswagen 66838 14,4 ì +0,8

2 BMW 53155 11,5 î -18,6

3 Audi 49645 10,7 î -0,2

4 Mercedes-Benz 34410 7,4 î -7,6

5 Nissan 28759 6,2 î -10,2

6 Skoda 22045 4,7 î -0,9

7 Hyundai 21454 4,6 ì +0,8

8 Opel 20515 4,4 ì +430,8

9 Mazda 16525 3,6 ì +163,6

10 Kia 14297 3,1 î -9,7

Quelle: Kraftfahrt-Bundesamt, Hersteller (Gesamtverkäufe)

14 OFF ROAD 3/14

www.off-road.de


REIFEN

SERVICE

➡ SERVICE: UMBEREIFUNG

GRÖSSE ZÄHLT

Der Wunsch nach ein bisschen mehr an Geländetauglichkeit

und einer besseren Optik provoziert

die immer gleiche Frage: „Welche Reifenformate

kann ich denn nun an meinen Offroader montieren?“

Doch der Weg zu größeren Rädern führt erst

einmal durch einen restriktiven Dschungel von gesetzlichen

Hürden, die es zu meistern gilt.

Wie bei vielen Dschungelwanderungen

führen auch bei der

hörmarkt vorbei. Um die Kunden-

Wünsche nach größeren Rädern zu

steller von Zubehörfelgen inzwischen

auf solch große Räderformate

Reifenumrüstung mehrere erfüllen, haben die Felgenhersteller – zu schnell sind die rund 5000 Euro

Wege zum Ziel. Der einfachste

besteht darin, die Serienfelge weiter

zu verwenden und darauf größere

Reifen zu montieren. Das ist die

preiswerteste Methode. Doch sie

lässt nicht viel Spielraum, da auf die

Serienfelgen nur die vom Auto-Hersteller

freigegebenen Formate montiert

werden dürfen. Erste Aufklärung

über die vorhandenen Freigaben

bringt ein Blick in die EG-Übereinstimmungserklärung

(Certificate of

Conformity, abgekürzt COC) die jedem

bereits ein umfangreiches Gutachten-Programm

absolviert. Zuallererst

steht einmal die Festigkeit jeder

neuen Felge auf dem Prüfstand.

Dabei wird zum einen deren Impact-

Verhalten getestet – es wird also simuliert,

wie sie beim Kontakt mit der

Bordsteinkante oder einem Felsen

reagiert: Verformen darf sie sich,

aber brechen nicht. Zum zweiten

muss sie auf der Prüftrommel zusammen

mit dem zur Freigabe vorgesehenen

Reifenformat beweisen,

für das Abgasgutachten in den Sand

gesetzt.

So ist klar, dass die Freigaben stets

an bestimmte Felgen gebunden sind

und dass das Umrüstangebot mit

zunehmender Radgröße immer geringer

wird. Andererseits wundert

man sich, wenn manche 4x4 mit

fetten Schlappen auf den öffentlichen

Straßen unterwegs sind. In so

einem Fall hat in der Regel der Eigner

selbst die Initiative ergriffen: Jeder

TÜV-Prüfer ist Kfz-Sachverständiger

in der EU zugelassenen dass sie der doppelten Radlast und kann in seiner Funktion

selbst

SERIEN- ODER ZUBEHÖRFELGE?

➲ Fahrwerksumbau

Möglichst viel Bodenfreiheit und eine maximale

Achsverschränkung, das sind die Wünsche jedes

echten Offroaders an sein Fahrwerk. Doch auch um

größere Räder montieren zu können, sind oftmals

Fahrwerks-Höherlegungen nötig – nur so ist die

Freigängigkeit der Räder im Radhaus gewährleistet.

Geländefahrwerke bringen dazu die Karosserie in der

Regel um 30 bis 60 Millimeter höher, wodurch sich

bei den meisten Offroadern nun genügend Platz

findet, um größere Räder zu montieren – eventuell

sind jedoch noch Nacharbeiten im Radhaus nötig

oder Kotflügelverbreiterungen vorgeschrieben. Ob

eine Fahrwerkshöherlegung erforderlich ist oder

Arbeiten am Radlauf nötig sind, steht im Gutachten

der Umrüst-Felge..

Aber nicht nur auf den Fahrzeug-Typ und das Format

der Umrüst-Räder müssen die Fahrwerke abgestimmt

sein, sondern auch auf den Einsatzzweck des

Offroaders. Ist beispielsweise vorne eine schwere

Winch montiert, sollte an der Vorderachse ein für

höhere Lasten abgestimmtes Feder-Dämpfer-Paket

montiert werden als beim gleichen Offroader ohne

Anbauteile. Dasselbe gilt für die Hinterachse bei

schweren An- oder Einbauten sowie Wohnaufbauten.

Neufahrzeug beiliegt. Hierin finden

standhält. Da laufen pro Felge schnell

entscheiden, ob ein Fahrzeug ver-

sich die vom Hersteller für das Fahr-

einmal zehntausend Euro an Prüf-

kehrssicher ist. Es kann also durch-

zeug vorgesehenen Räder-Formate,

kosten für den Felgenhersteller auf.

aus Sinn machen, sich auf die Suche

und mehr geht erst einmal nicht.

Übertrifft der Abrollumfang des Zu-

nach einem mit dem Offroad-Virus

Zumindest im Prinzip, denn in der

behörrades jenen des Serienrades

infizierten Prüfer zu begeben, um

Praxis verbergen sich in den Tiefen

um mehr als fünf Prozent, wird zu-

diesem die eigenen Wunschvorstel-

der virtuellen Computer-Schubladen

sätzlich eine umfangreiche Brems-

lungen zu präsentieren. Auf diesem

der Automobil-Hersteller bezie-

prüfung nötig. Durch den größeren

Weg hat schon so manche US-

hungsweise -Importeure manchmal

Radius der neuen Räder wird nämlich

amerikanische Felge ganz ohne Prüf-

noch weitere Freigaben für alterna-

der Hebel länger, an dem die Kräfte

prozedere diesseits des Atlantiks

tive Radgrößen, die auf den Serien-

von der Fahrbahn auf die Fahrzeug-

offiziell ihr neues Betätigungsfeld

felgen montiert werden dürfen. Eine

bremsen wirken – macht nochmals

gefunden. In diesem Fall hat der

Nachfrage beim Vertragshändler

rund 10 000 Euro an Kosten. Ab ei-

Gutachter nach einer einfachen

nach dem größtmöglichen Reifenfor-

nem Höhenzuwachs von acht Pro-

Sichtkontrolle geurteilt, dass eine

mat kann also bereits den ge-

zent wird es dann richtig heikel: Jetzt

Felge, die in den USA auf Hundert-

wünschten Erfolg bringen – zumin-

ist nämlich auch noch ein Abgasgut-

tausenden von Geländewagen pro-

dest solange die Umbereifungs-

achten fällig, das nicht schlechter als

blemlos ihren Dienst verrichtet, z.B.

Wünsche relativ bescheiden aus-

das für die Originalbereifung ausfal-

auch auf einem in Deutschland zu-

fallen ...

len darf. Da diese Nuss nur schwer

gelassenen Jeep nicht gleich zum

Sind die Ansprüche aber doch ein

bisschen höher, dann führt kein Weg

an neuen Kompletträdern vom Zube-

zu knacken ist und der Ausgang des

Abgasgutachtens unvorhersehbar

bleibt, verzichten die meisten Her-

Zusammenbruch des Verkehrsgeschehens

führen wird.

T | Theo Gerstl F | Hersteller

Das neue Fahrwerk muss auf zusätzliche Belastungen

wie z.B. Wohnaufbauten abgestimmt sein.

3/14 OFF ROAD

15


INTERVIEW

OFF ROAD FRAGT NACH

Zukunft der SUV und Geländewagen

Der G

ist gerettet

Christian Czerny (links) im Gespräch

mit Dr. Helmut Größer (Mitte) und

Axel Heix (rechts).

Seit 35 Jahren schon berichten wir – Ihre OFF ROAD-Redaktion –

über alles, was vier angetriebene Räder besitzt. In dieser Zeit hat

sich einiges getan: Der Markt von nur wenigen Offroadern hat

sich zu einem Trendsetter-Segment gewandelt, in dem SUV und

Crossover groß im Kommen sind. Wir fragen bei der Industrie

nach, wie die Entwicklung weitergehen wird.

Der Traditionshersteller der G-Klasse – Mercedes-Benz – macht

den Anfang: Dr. Helmut Größer, Leiter Produktmarketing Compact

Cars und SUV, und Axel Heix, Leiter Projekte SUV, gaben unserem

Aufsichtsratsvorsitzenden Christian Czerny in Stuttgart Auskunft.

OFF ROAD: Wie hoch ist der Anteil der Allrad-

Modelle im SUV-Portfolio von Mercedes-Benz

und wie schätzen Sie die Entwicklung in den

kommenden Jahren ein?

Dr. Helmut Größer: Vor circa zehn Jahren hatten

wir hitzige Diskussionen um die Frage, ob ein

zweiradgetriebenes SUV überhaupt möglich

ist. Damals war die vorherrschende Meinung:

Ein SUV kann es nur mit Allrad geben. Wenn

Sie sich heute aber den Markt anschauen,

dann stellen Sie fest: Es gibt Kunden, die mit

2WD sehr gut zurechtkommen. Nehmen Sie

die USA: Im Norden werden Sie kaum 4x2-

SUV finden, je weiter Sie in den Süden gehen,

umso eher tauscht der Kunde den Preis-Baustein

„Allrad“ aber gegen andere Features ein.

Zusammengefasst lässt sich sagen: Es gibt

den Bedarf für zweiradgetriebene SUV.



Der neue Mercedes-Benz GLA soll den erfolgreichen

Kompakt-SUV von BMW und Audi Konkurrenz machen.

Es gibt aber auch Fahrzeuge, bei denen dieser

Antrieb für mich indiskutabel ist – ich denke

da zum Beispiel an die G-Klasse. Über die

ganze Geländewagen- und SUV-Palette von

Mercedes-Benz gesehen liegen wir aktuell

bei einem Allrad-Anteil von circa 80 Prozent,

Tendenz eher gleichbleibend. Wenn Sie sich

die Entwicklung der Allradsysteme anschauen

– sie werden immer kleiner, leichter, kostengünstiger

und sparsamer –, dann ist 4MATIC

ein normales Feature, das nicht mehr nur für

außergewöhnliche Einsatzzwecke Sinn macht.

OFF ROAD: BMW und Audi machten es bereits

vor: Mit den kompakten SUV X1 und Q3 feiern

sie große Verkaufserfolge. Mercedes-Benz

bringt mit dem GLA jetzt ein Konkurrenzmodell.

Wie sieht die Zielsetzung in Bezug

auf die Absatzzahlen aus?

Dr. Helmut Größer: Absatzerwartungen kommunizieren

wir generell nicht. Aber eines ist klar:

Es ist an der Zeit, dass auch wir in diesem

Segment antreten und unsere SUV-Palette um

ein fünftes Fahrzeug ergänzen. Und ich denke,

der GLA ist genau das richtige kompakte

Premium-SUV, mit faszinierendem Design und

hoher Alltagstauglichkeit. Das Feedback, das

wir von der IAA mitgenommen haben, stimmt

mich da sehr zuversichtlich. Der GLA wird,

wenn er im Frühjahr eingeführt wird, ein Erfolg

rund um die Welt – davon bin ich überzeugt.

16 OFF ROAD 3/14

www.off-road.de


Interview mit Mercedes-Benz

OFF ROAD: Ist das Potenzial der SUV-Palette

nun ausgeschöpft oder planen Sie bereits

die Einführung weiterer Modelle – vielleicht

gar noch unter dem GLA?

Die Design-Studie Ener-G-Force wurde Anfang

letzten Jahres in Los Angeles vorgestellt.



Dr. Helmut Größer: Wir schauen uns natürlich

sehr interessiert alle Nischen im SUV-Bereich

an. Unter dem GLA sehe ich kurzfristig

aber kein Potenzial.

Axel Heix: Was wir auf jeden Fall sagen können:

Wir werden noch ein weiteres, sehr interessantes

SUV aus unserem Werk in Tuscaloosa

bringen – auf Basis der Mercedes M-Klasse.

OFF ROAD: Den Vorgänger der aktuellen M-Klasse

konnte man – zumindest in Amerika – noch

mit einem Hybridantrieb erwerben. Die aktuelle

Generation kommt dagegen ausschließlich mit

konventionellen Verbrennungsmotoren. Ist ein

Hybrid neben dem in dieser Klasse ersten Vierzylinder-Diesel

(mit Euro 6) im ML 250 BlueTEC

einfach uninteressant geworden? Planen Sie in

Zukunft den Einsatz alternativer Antriebskonzepte

im SUV- und Geländewagen-Segment?

Axel Heix: Im Pkw-Bereich haben wir bereits

einige Hybrid- und Elektro-Fahrzeuge auf den

Markt gebracht. Wir sind mit diesen Technologien

massiv unterwegs. Wir haben mit dem

smart aktuell die größte E-Fahrzeugflotte, die

auf dem Markt verfügbar ist. Bei den SUV treiben

wir die Themen effiziente Antriebsstränge

und Motoren voran – darüber haben wir es

erreicht, die Kraftstoffverbräuche und CO 2 -

Ausstöße über die gesamte Fahrzeugpalette

deutlich zu senken. Nur ein Beispiel: Letzten

Herbst konnten wir den Vierzylinder-Diesel im

ML 250 BlueTEC durch weitere Detailarbeit mit

154 Gramm CO 2 pro Kilometer zertifizieren.

Ursprünglich war die M-Klasse mit sechs Litern

Diesel pro 100 Kilometer angegeben, jetzt

sind wir bei 5,8 Litern angelangt. Wir erreichen

das, indem wir Mittel wie das „energiegläserne

Fahrzeug“ einsetzen. Das ist ein Mercedes-

Benz-Patent, mit dem wir vom Tank bis zu

den Reifen den Energiebedarf jedes Verbrauchers

analysieren und auf dieser Basis dann

Optimierungen – sei es beim Gewicht, bei der

Aerodynamik oder bei kleinen Details wie Reibungswerten

in Lagern – einbringen können.

Nichtsdestotrotz arbeiten wir natürlich an dem

Thema Alternative Antriebe. Wir entwickeln

intensiv an der E-Mobilität und an Hybrid-

Systemen und stellen in jeder Fahrzeugklasse

den optimalen Antriebsstrang zusammen.

Dr. Helmut Größer: Alle Welt redet von Elektrofahrzeugen

– und diese haben auch ihren

Einsatzzweck, etwa im Stadtverkehr. Überhaupt

keine Frage. Mir ein reines E-SUV mit

all seinen Einschränkungen bei Reichweite,

Kofferraumvolumen und Gewicht vorzustellen,

fällt mir momentan aber noch etwas schwer.

SUV haben mit Raum und Nutzwert zu tun,

aber auch mit Emotion und Unabhängigkeit,

dem „go anywhere, do anything“-Gefühl – und

die dünne Lade-Infrastruktur ist da in absehbarer

Zeit keine Alternative. Dazu kommen die

im realen Leben erfahrbaren Verbrauchswerte

eines modernen Diesel oder Verbrenners. Bei

beiden hat sich viel getan und es wird zukünftig

weitere Optimierungen geben.

OFF ROAD: Kommen wir zu einem echten Urgestein:

Mitte letzten Jahres haben Sie die Final

Edition des G-Klasse Cabriolets vorgestellt.

Ist der legendäre Geländewagen damit nur

noch mit langem Radstand zu haben?

Dr. Helmut Größer: Ja, das ist korrekt. Im letzten

August haben wir mit 200 Einheiten die Final

Edition vorgestellt – diese sind bereits alle verkauft.

Das Cabriolet war das letzte Fahrzeug

mit dem kurzen Radstand. Wir konzentrieren

uns auf den langen Station Wagon. Einfach

weil in Graz keine unbegrenzten Stückzahlen

möglich sind. Wir haben 2009 4600 Einheiten

und 2013 über 12500 Einheiten verkauft.

OFF ROAD: Was sind denn global gesehen

die wichtigsten Märkte der G-Klasse?

Dr. Helmut Größer: Nach wie vor ist Deutschland

ein großer, nicht zu unterschätzender Markt.

Dann kommen USA, China, der Mittlere Osten

und Russland. Selbst in kleinen Märkten –

Indonesien zum Beispiel – hat der G eine

Fan-Gemeinde. Wir können nicht mehr sagen,

dass es einen Schwerpunkt-Markt gibt. Die

G-Klasse ist rund um die Welt erfolgreich.

OFF ROAD: Anfang letzten Jahres zeigten Sie in

Los Angeles die Design-Studie Ener-G-Force.

Haben Sie uns damit einen Ausblick auf den

Nachfolger der G-Klasse gegeben? Können

Sie schon abschätzen, wie lange Sie den

aktuellen G noch verkaufen werden?

Dr. Helmut Größer: Die G-Klasse ist 35 Jahre

alt, die OFF ROAD ebenfalls. Es gibt Ikonen,

die muss man pflegen und entwickeln – aber

sehr vorsichtig. Ein G ist für mich eine zentrale

Größe in der Geländewagen-Welt, gewissermaßen

der Fels in der Brandung. Der G ist

überall auf der Welt erfolgreich, die Produktion

in Graz läuft auf vollen Touren. Er gewinnt

die einschlägigen Offroad-Awards. Er ist ein

Fahrzeug, das die Herzen höherschlagen lässt

– auch von Menschen, die ihn nicht besitzen.

Er ist eine Ikone, ein Beispiel deutscher Ingenieurskunst

– auch wenn die Grundform 35

Jahre alt ist. Warum sollten wir ihn jetzt

also zum alten Eisen legen?

Axel Heix: Auch bei den immer neuen Regularien

– sei es bei den Schadstoff-Emissionen oder

dem Fußgängerschutz – sind wir entspannt.

Es gab in den letzten 35 Jahren immer wieder

neue Gesetze und immer haben wir es geschafft,

sie zu erfüllen und dabei die Gene des

G zu erhalten. Ich sehe nicht, warum das nicht

weiter funktionieren sollte. Wir bedienen uns

am gesamten Know-how von Mercedes-Benz.



G-Modelle mit kurzem Radstand hat Mercedes-Benz

eingestellt, dafür gibt es jetzt einen 6x6 mit AMG-Motor.

3/14 OFF ROAD

17


EiNzELtESt

BMW X5 xDrive50i

(Fast) ohne Grenzen

Spaßhaben erfordert bei der Topmotorisierung xDrive50i des neuen BMW X5 nur einen Tastendruck.

Den Rest erledigen 4,4 Liter Hubraum, 450 PS Leistung und 650 Newtonmeter Drehmoment.

Auch die neueste X-Akte der

Bayern bleibt ein SUV für Gut-

Verdiener. Im Falle des ersten

uns zur Verfügung gestellten Pressetestwagens,

eines xDrive50i,

wahrscheinlich sogar ein SUV für

Leute, die Ihr Vermögen aufgrund

hoher Steuerlast drastisch verringern

müssen. Dafür wird der Käufer

aber auch entsprechend belohnt.

Und zwar allem voran mit

enormer Freude am Fahren. Die

neue Generation des V8-Motors

arbeitet weiterhin mit 4,4 Litern

Hubraum, die Leistung konnte jedoch

auf 450 PS gesteigert werden,

das Drehmoment ebenfalls

auf ordentliche 650 Nm. Zu den

beiden Turboladern und der Direkteinspritzung

gesellt sich im überarbeiteten

Aggregat die variable

Ventilsteuerung VALVETRONIC.

Und das sorgt im Vergleich zum

Vorgänger für wirklich spürbar

schnelleres Ansprechverhalten.

Anders formuliert: EIn kurzer Tritt

aufs sensible Gaspedal und die

Fuhre marschiert mit geducktem

Heck gen Horizont.

UNENDLiCHE KRaFtRESERVEN

Exakt fünf Sekunden später ist der

Sprint auf Tempo 100 absolviert,

weitere sechs Sekunden später

passiert die Tachonadel die

160-km/h-Marke. Die Maschine

ackert unbeirrt weiter und zieht

das Dickschiff wie am Gummiband

auf Tempo 250, wo die Ingenieure

den Vortrieb elektronisch beenden.

Doch die Daten lesen sich nur

halb so spektakulär, wie sich das

Beschleunigen anfühlt. Denn obwohl

schon ab 2000 Touren das

volle Drehmoment ansteht, lässt

der xDrive-Allrad aus dem Stand

heraus keinen Millimeter Schlupf

zu und hält die immerhin 2,2 Tonnen

schwere Fuhre unter Normalbedingungen

wirklich immer in der

Spur. Und selbst am Versuch, die

Kiste durch schnelle, ruckartige

Lenkmanöver auf Asphalt aus der

Ruhe zu bringen, scheitern wir

kläglich. Fast fühlen wir uns an

eine Runde „Wilde Maus“ auf dem

Jahrmarkt erinnert. Doch plötzlich

entdecken wir diese eine Taste –

von BMW auf den Namen „Fahrerlebnis-Schalter“

getauft. Und die

ist besonders für Spaßfahrten jenseits

befestigter Wege interessant.

FREi VON zWÄNGEN

Sie lässt dem Fahrer nämlich die

Wahl zwischen vier Fahrprogrammen:

„Comfort“, „Eco Pro“, „Sport“

und „Sport+“. Diese verändern

Das cockpit wirkt traditionell, neues wie das aufgesetzte navi ist stilvoll integriert.

18 OFF ROAD 3/14

www.off-road.de


Die Karosse wurde breiter und dafür niedriger, hinten fallen sofort die neuen Leuchten ins auge.

Das Gepäckabteil ist im Vergleich zur Konkurrenz Mittelmaß

die zweiteilige heckklappe nervt beim Laden.

spürbar die Getriebe- und Gaspedalkennlinie

sowie das Ansprechverhalten

des Motors und setzen

zudem im „Sport“- und „Sport+“-

Modus die ESP-Regelgrenze auf

ein absolutes Minimum. Lässt sich

der X5 schon im „Sport“-Modus

ziemlich sportlich bewegen,

schaut man in „Sport+“ eigentlich

nur noch durch die Seitenscheibe.

Dennoch kann man ihn dank 450

Pferden und dem superschnellen

xDrive hervorragend mittels Gas-

Der V8 hat schier unendliche Kraftreserven,

trinkt aber auch nicht unter 15 Liter.

pedal kontrollieren und von einer

Kehre in die nächste schmeißen

– ein außerordentliches Gefühl in

Zeiten, in denen wir es fast schon

gewohnt sind, von einem modernen

Fahrzeug durch etliche Traktions-

und Sicherheitssysteme eingebremst,

beschützt, aber letztlich

auch entmündigt zu werden.

Fazit

Völlig klar: Der X5 ist auch in der

neuen Generation kein Vollblut-

Offroader. Aber sein schnelles und

zuverlässiges Allradsystem in Verbindung

mit dem starken V8-Benziner

macht ihn einerseits zum

sicheren Familien-Allradler, andererseits

zum Querfeldein-Treiber

par excellence!


T | Joe Wörz F | Markus Kehl

oben: Die sensoren errechnen

sämtliche winkel und stellen diese

in einer Grafik dar – nettes Feature!

unten: Über den Drehregler werden

sämtliche elektronischen systeme

wie esP, 4 etc oder asr der Fahrbahnbeschaffenheit

angepasst.

Motor / Getriebe

Prinzip/Zylinderzahl-Bauart/Einbaulage

Ventile pro Zylinder/Nockenwellen

Verdichtung/Aufladung

Hubraum/Bohrung x Hub

cm 3 /mm

Leistung kW (PS)/min -1

Drehmoment Nm/min -1

Gemischaufbereitung/Schadstoffklasse

Getriebe

Übersetzungen 1./2./3./4./5./6./7./8.

Gelände/Achse/Rückw.

Karosserie / FahrwerK

Fahrzeugaufbau

radführung

vorn

hinten

bremsanlage

vorn/hinten

Lenkung

Wendekreis

räder

m

Felgen; Reifen (Testwagen)

Testwagenbereifung

Messwerte / Gewichte

höchstgeschwindigkeit

km/h

beschleunigung

0 - 80 km/h s

0 - 100 km/h s

0 - 130 km/h s

0 - 160 km/h s

Zwischenspurt

(Kickdown)

60 - 100 km/h s

80 - 120 km/h s

Verbrauch

innerorts/außerorts/Mix/CO 2 L/100 km

oFF roaD-testverbrauch L/100 km

Tankinhalt

L

Gewichte

Leer/zul. Gesamtgew. kg

Anhängelast ungebremst/gebremst kg

Preise*/ausstattunG

basispreis

testwagenpreis

Airbags Fahrer/Beifahrer/Seite/Vorhang

Achtgang-Automatikgetriebe

Ledersitze

Navigation ConnectedDrive

Innovationspaket

Dritte Sitzreihe

* Beträge in Euro inkl. MwSt.; S= Serienausstattung; – = nicht lieferbar

FahrZeuGunterhaLt*

Versicherungskosten**

Kfz-steuer

werkstattintervalle

Garantie/Gewährleistung

technik / Messwerte / Kosten

Haftpflicht

Teilkasko

Vollkasko

bMw X5 xDrive50i

Benzin/8-V/vorn längs

4/je zwei oben liegende

10,0:1/2

4.395/88,3 x 89,0

330 (450)/5.500-6.000

650/2.000-4.500

Direkteinspritzung/Euro 5

8-Gang-Automatikgetriebe

4,71/3,14/2,11/1,67/1,29/1,00/0,84/0,67

–/3,15/3,32

selbsttragende Karosse, 4 Türen, 5 Sitze

Einzelradaufh., Schraubenfeder

Einzelradaufh., Luftfederung

ABS, EBV, DSC, DTC, DBC, CBC, HDC

innenbelüftete/innenbelüftete Scheibe

Zahnstangen-Servo

12,7

9x19 Zoll; 255/50 R19

ContiWinterContact

250

3,5

5,0

7,6

11,0

3,7

4,5

Benzin

14,0/8,3/10,5/242 g/km

15,33

85

2.175-2.250/2.885

750/2.700-3.500

82.100 (xDrive50i)

112.070 (xDrive50i)

S/S/S/S

S

S

3300

4500

1980

noch unbekannt

noch unbekannt

noch unbekannt

352 Euro

nach Anzeige

2 Jahre ohne km-Begrenzung

* Jahreskosten; ** Tarife der HUK-Coburg Allgemeine: Standort München, SF1, Neuwagen, private

Nutzung; Haftpflicht mit unbegrenzter Deckung, Teilkasko ohne SB, Vollkasko mit 300 SB inkl. Teilkasko

mit 150 SB; SB=Selbstbeteiligung; TK=Typklasse; SF=Schadensfreiheitsklasse

abmessungen in mm

höhe: 1.762

Permanenter Allradantrieb, Verteilergetriebe mit Lamellensperre, variable Kraftverteilung

von 0/100 bis 50/50, Sperrfunktion v/M/h: –/Lamelle/–, Traktionskontrolle, Stabilisatoren

vorn und hinten

wattiefe

k.a.

930-1.010

500-560

radstand: 2.933 spur v/h: 1.610/1.646

Länge: 4.886

980

500

20°

31° 20°

oFFroaD- ProFiLe

böschungswinkel rampenwinkel böschungswinkel

920

1.035

breite: 1.933

stehhöhe: 1.850

innenraum (mm):

Sitzhöhe über Straße:

710-790, Ellbogenfreiheit

v/h: 1.580/1.540

Knie freiheit h: 150-480

Laderaum (mm):

Länge: 1030-1.900, Breite:

1.100-1.250, Höhe: 820,

Ladekantenhöhe: 780,

Vol. (VDA): 650-1.870 L

bodenfreiheit v/h: 220/210 mm

bauchfreiheit:

230 mm

achsverschränkung: k.A.

steigfähigkeit:

k.A.

Gesamtuntersetzung (max.): 14,88:1

Kriechgeschw. (min.): 4,5 km/h

03/14 OFF ROAD

19


DAUERTEST-START

TOYOTA HILUX 3.0 D4-D

›› Dauertestmonate: bisher 5

›› Aktueller Kilometerstand: 45.219 km

DIE STRECKEN

Dauertest on Tour

Die weitesten Strecken im Hilux:

Pescara/Italien 884 km

Hamburg

771 km

Zagreb (Kroatien) 547 km

Saarlouis

490 km

Gradisca d'Isonzo (Italien) 481 km

Bozen (Italien) 244 km

Ausgangspunkt ist immer München,

einfache Strecke, schnellste Route.

Unser neues Laster

DER VERBRAUCH

Unser Kraftstoffverbrauch

Durchschnitt über

die Gesamtstrecke 11,2 l/100 km

Minimalverbrauch 7,6 l/100 km

Maximalverbrauch 14,9 l/100 km

Zugverbrauch (3 Tonnen)

Minimal 11,0 l/100 km

Maximal 18,7 l/100 km

Seit Mitte September 2013 bereichert den OFF ROAD-Dauertest-Fuhrpark wieder ein

Neuzugang: ein Toyota Hilux 3.0 D-4D Double Cab. Nach 5 Monaten haben wir bereits

etwas mehr als 45 000 Kilometer im japanischen Laster abgespult – erste Erfahrungen.

Mit 20000 Kilometern auf der

Uhr und frischem Service fand der

3-Liter-Lux den Weg zu uns nach

nach München. Beim Bestücken

des OFF ROAD-Dauertesters haben

die Toyota-Mannen nicht gespart

und so stand Mitte September

2013 ein voll ausgestatteter

Hilux vor der Türe.

Der 3-Liter-D-4D-Motor ist uns aus

dem Ex-Dauertester J15 bestens

bekannt, wird jedoch im Hilux mit

einem anderen Automatikgetriebe,

reduzierter Leistung und Zuschalt-Allradantrieb

ausgeliefert.

ZUR FREUDE DER SPEDITEURE

Es ist unglaublich, wie bestimmte

Fahrzeuggattungen – in unserem

Fall ein Pick-up – plötzlich Bedürfnisse

wecken, die zuvor unerkannt

in uns schlummerten. So wird der

Toyota bereits seit seinem Eintreffen

heiß von uns umkämpft. Jeder

hat ja ?etwas zu transportieren,

möchte einen Hänger ziehen oder

mt dem Pick-up die nächste Geländereise

antreten. Warum? Weil der

Hilux ein überaus multifunktionales

Einsatzfahrzeug ist, das ausreichend

Platz für 5 Personen sowie

jede Menge Ladekapazität bietet

und – bereits in der Serienausstattung

– auch gegen kernige Offroadeinlagen

nichts einzuwenden hat.

Einziges Manko ist die in dieser

Klasse recht geringe Anhängelast

von gerade mal 2500 Kilogramm.

Gefühlsmäßig – nach einigen

schweren Huckepack-Jobs – könnte

man dem 171 PS starken Triebwerk

deutlich mehr zumuten. Die

Modelle der Konkurrenz dürfen

teilweise eine Tonne mehr an den

Haken nehmen!

WAS BISHER GESCHAH

Der KON 26, so der interne Toyota-

Modellcode für die Doppelkabine,

musste bereits vom ersten Tag an

hart arbeiten. So stand natürlich

auch der jährliche Ausflug zur

Roadbookrallye Gradisca im italienischen

Gradisca d' Insonzo bevor:

150 Kilometer Sand, Schlamm,

Wasser und grobes Geröll. Wie's

war? Hilux-typisch – ohne besondere

Vorkommnisse, dafür mit umso

mehr Spaß! Einzig der Zuschalt-

Allrad nervt ab und an – zumindest

wenn man die permanente

Version des J15 gewöhnt ist. In

engen Kehren verspannt sich die

ganze Fuhre gehörig. Im Straßeneinsatz

ist das nicht wirklich dramatisch,

im Gelände und beim

Rangieren mit schweren Hängern

ärgern einen die Verspannungen

im Antriebsstrang jedoch.

WAS BRINGT DIE ZUKUNFT?

Geplant ist der Dauertest-Einsatz

über eine Distanz von mindestens

100 000 Kilometern oder zwei

Jahren, denn erst dann kann man

Verlässliches über die Haltbarkeit

eines Fahrzeuges aussagen. Wir

werden Ihnen in den folgenden

Monaten immer wieder Einblicke

ins Arbeitsleben unseres Dauerläufers

geben. Was bisher auf-, abund

ausfiel, sehen Sie auf der

nächsten Seite.


T/F | Jörg Kübler

Steckt was weg: Die Offroadqualitäten des Hilux bergen viele Reserven. Zugzwang: Der Lux ist ein Arbeitstier durch und durch und trotzdem mit dem nötigen Komfort ausgestattet.

20 OFF ROAD 6/10 3/14 www.off-road.de


ALLES, WAS AUFFIEL, ABFIEL UND AUSFIEL

Kilometer 44 984: Kein Sprit? Erst der Blick ins

Handbuch verrät, dass das Fahrzeug dringend in

eine Fachwerkstatt muss. Bei einer Wasserdurchfahrt

ist das Nass entweder in die Achsen

oder ins Getriebe eingedrungen. Termin ist gemacht

– wir werden berichten.

Eingedrückt: Wie auch beim Dauertest-J15 fällt der Unterfahrschutz

bereits den ersten Offroadkilometern zum Opfer.

Nicht standhaft: Die sehr

exponiert montierte Plastikdose

der Anhängerkupplung

verabschiedete sich

auf der Gradisca. Das sehr

instabile Teil wird für die

Zukunft durch eine schwere

und hoffentlich widerstandsfähigere

Metalldose

ersetzt.

Werksseitig kein Zubehör: Die Kunststoffwanne

schützt die Ladefläche

perfekt – für die lackierten Kanten

gibt's jedoch keine Protektion.

Kilometer 31 2345: Der Faltenbalg

des Reduktionshebels löst sich in

Wohlgefallen auf – Ersatz muss her.

Man will sie nicht mehr missen: Bequem per Fernbedienung

zuschaltbare Standheizung. Ein Geschenk!

45 TKM IM HILUX – UNSER SENF

Der Hilux ist für

mich die perfekte

Mischung aus Arbeits-

und Freizeitgerät.

5 Personen

passen

Tester Jörg Kübler

leicht in die

DoKa, wobei den Hinterbänklern etwas wenig

Platz zur Verfügung steht – für Kids reicht's,

für Erwachsene wird's eng. Im Hängerbetrieb

würde ich mir eine 3000-kg-Zulassung wünschen.

In Verbindung mit Automatikgetriebe

und Tempomat geht das Transportgeschäft jedoch

locker von der Hand.

DoKa-Pick-up?

Hilux! Da ich

meist ohne Zuladung

oder Hänger

unterwegs

bin, überrascht

Tester Joe Wörz

mich das sanfte

Ansprechen der hinteren Blattfederpakete.

Dennoch merkt man bei jeder Fahrt, dass man

in einem – wenngleich komfortorientierten –

Lastwagen sitzt. Im Alltagsbetrieb nervt mich

das antiquierte und extrem langsame Navigationssystem.

Ansonsten ist der Toyo-Laster in

dieser Klasse eine klasse Wahl.

DER BESTE PLATZ

ZUM GREIFEN NAH.

GÜLTIG BIS 28/02/14

OUTLANDER TM

MAX XT-P

SPAREN SIE

1.700€

bei der Outlander Max XT-P

Modellpalette*

*Das Angebot gilt bis zum 28. Februar 2014. Sparen Sie 1.700 Euro beim Kauf

eines neuen Outlander Max 650, 800 oder 1000 XT-P des Modelljahrs 2014 für

den Freizeiteinsatz. Das Angebot ist nicht mit anderen Angeboten kombinierbar

und kann nur von EU-Bürgern in Anspruch genommen werden. Barauszahlung

ausgeschlossen. Erhältlich nur bei teilnehmenden BRP-Händlern.

©

2014 Bombardier Recreational Products Inc. (BRP). Alle Rechte vorbehalten. Mit ® oder

TM gekennzeichnete Marken und das BRP Logo sind Marken von BRP oder seiner Tochtergesellschaften.

BRP behält sich das Recht vor, zu jedem Zeitpunkt Leistungsmerkmale,

Preise, Designs, Modelle oder Ausstattungen ohne jegliche Verpflichtung einzustellen oder

zu ändern. Einige Modelle und bestimmtes Zubehör sind in Ihrem Land möglicherweise

nicht erhältlich (oder zugelassen). Die in der EU zugelassenen Spezifikationen können

leicht von der Darstellung abweichen. Fotos und Texte 6/10 sind unverbindlich. OFF ROAD Diese Informationen

können inhaltliche und typographische Fehler enthalten.

Alle Bilder wurden auf Privatgrundstücken 21

aufgenommen.

brp.com


ALLTAGS-TEST

DACIA DUSTER


Stadt

2010 schlug er ein wie

eine Bombe. Vier Jahre

später präsentiert Dacia

ein dezentes Facelift des

Topsellers Duster. Blieben

die alten Werte erhalten?

Ein zweiwöchiger All-

tagstest soll Aufschluss

Fluss

darüber geben ...

Land

22 OFF ROAD 3/14 www.off-road.de


Nur wer bei Stadt-Land-Fluss

in allen drei Kategorien punk-

che, neue Sitzbezüge, geänderte

Tachoanzeigen, etliche optische

Einsatz bereits geklärt – zumindest

fast. Der Duster ist übersichtlich,

CHARMANT ÜBERLAND

Während auf Asphalt der 2WD-

ten kann, hat die Nase vorn und

Retuschen – fertig ist der 2014er-

wendig und mit dem kurzen 1.

Modus völlig genügt, verlangen

nimmt den Sieg mit nach Hause.

Modellmix.

Gang – der beim 4x4 die Gelände-

ländliche Schotterstraßen und

Genau so wie bei dem beliebten

Kinderspiel sollte man an die Beurteilung

eines Fahrzeuges herange-

NEU UND BESSER?

Motorisch setzt die Dacia-Mann-

reduktion ersetzen soll – auch für

ständiges Anfahren im Stop-andgo-Verkehr

bestens gerüstet. Als

Waldwege nach Vierradantrieb.

Der automatisch zuschaltende Allradantrieb

des Duster stammt vom

hen.

schaft weiterhin auf bewährte

überaus nervig empfinden wir das

Konzernpartner Nissan. Dacia-Fah-

DER 2014ER DUSTER

Bisher vermissten Dacia-Fahrer

Renault-Technik. In unserem Fall

ist der 1,5-Liter-Turbodiesel mit

102 PS verbaut – Allrad ist selbst-

zu steil stehende und zu tief eingebaute

Navigationssystem unseres

Testwagens. Größere Fahrer

rer können bis zu einem gewissen

Maß selbst bestimmen, ob sie den

Offroadausflug mit oder ohne ESP

und -Tester ein serienmäßiges ESP

redend. Gefühlsmäßig geht der

müssen sich dermaßen „verwin-

angehen möchten. Ein kleiner

– voilà, beim aktuellen Modell ist

Neue einen Tick besser als das

den“, um die Anzeige überhaupt

Kippschalter in der Mittelkonsole

der Schleuderverminderer endlich

Vorgängermodell, doch die unbe-

zu sehen, dass man schnell aufs

suggeriert freies Fahren ohne Sta-

serienmäßig an Bord. Der oft ge-

stechlichen Messwerte des Data

Navi verzichten möchte. Auch die

bilitätsprogramm. Gut gemeint,

rügte „Hartplastik-Innenraum“ des

Recordings strafen uns Lügen:

Tastschalter der Sitzheizung trei-

jedoch

funktioniert die ESP-

französischen Rumänen wurde

Knapp 4 km/h weniger Topspeed

ben die Testmannschaft in den

Abschaltung nur bedingt bis zu ei-

ebenfalls kräftig überarbeitet – hat

und auch die Durchzugswerte hin-

Wahnsinn. Seitlich an den Sitzen

ner Geschwindigkeit von 50 km/h.

seinen ursprünglichen „Charme“

ken den 2010er-Messungen mar-

angebracht, lassen sie sich nur mit

Dennoch macht das kleine SUV –

aber nicht eingebüßt. Plastik ist

ginal hinterher. Dennoch ist es im

grazilen Fingerchen erfühlen.

mit immerhin 21 Zentimetern Bo-

weiterhin der dominierende Werk-

Alltagsbetrieb immer wieder er-

Norm-Hände haben keine Chance,

denfreiheit – „on the tracks“ eine

stoff, hinzu kamen jedoch ein paar

staunlich, wie flott sich der

sich zwischen Sitzflanke und Tür-

erstaunlich gute Figur.

Extras, die Deutschlands günstigs-

Duster bewegen lässt – und das

verkleidung zu zwängen. Was

Der kleine Diesel reicht aufgrund

tes SUV endlich erwachsen und

bei einem angemessenen Ver-

bleibt? Türe auf, Sitzheizung an,

des recht niedrigen Gesamtge-

zeitgemäß wirken lassen. Eine neu

brauch zwischen 5,7 und 8 Litern.

Tür zu – ein Umstand, der nicht

wichts (knapp 1400 Kilo) – für

gestaltete Mittelkonsole und das

optionale 7-Zoll-Touchscreen-Navi

gereichen dem Dacia zur Ehre und

STADT, LAND, FLUSS?

Der Dacia ist laut offizieller Defini-

sein darf! Zudem gibt es keinerlei

Beleuchtung des Schalters – die

Cockpit-Crew weiß also nie, wann

kernige Einlagen, die man einem

SUV per se gar nicht zutraut. Der

Dacia ist in seiner Klasse – in wel-

schließen die Lücke zur Konkur-

tion ein astreines SUV. Somit wäre

die Sitzheizung aktiviert ist – wir

cher Klasse? – einzigartig. Einzig-

renz. Ein wenig mehr Ablageflä-

die Frage nach innerstädtischem

fahren deshalb mit Dauerfeuer.

artig deswegen, weil es keinen

3/14 OFF ROAD

23


ALLTAGS-TEST

DACIA DUSTER

Dacia Duster

MOTOR

Otto, 4-Zyl.-Reihe, vorn quer

Hubraum: 1.598 cm 3

Leistung: 77 KW/102 PS bei 5.750 min -1

max. Drehm.: 148 Nm bei 3.750 min -1

Schadstoffklasse: Euro 5

Deutlich zugelegt: Das Interieur ist viel schicker als beim Vorgänger und trotzdem noch extrem robust.

Fluch und Segen: Danke fürs Navi. Leider falsch positioniert!

Konkurrenten gibt! Der kurze

erste Gang ist auf extremen,

steilen und schwierigen Passagen

durchaus ein würdiger Ersatz für

die fehlende Reduktion, im normalen

Offroadbetrieb kann man

getrost darauf verzichten und

fährt stets mit der zweiten Welle

an – das schont die Nerven und

die Kupplung.

EINER FÜR ALLES

... und das zu diesem Preis! Ab

knapp 18 000 Euro steht die 4x4-

Diesel-Version beim Händler. Dafür

bekommt man einen Haufen

SUV mit einer gehörigen Portion

Offroad-Genen. Toll: Der Duster

nimmt einem weder Geländeausflüge

noch schwere Transportaufgaben

übel. Das Interieur ist

Endlich: ESP gibt‘s jetzt serienmäßig ohne Aufpreis.

robust und pflegeleicht, die Ausstattung

völlig in Ordnung. Dacia

ist einer der wenigen Hersteller,

die ihrer Modellpolitik treu bleiben.

Wer den günstigen und guten

Weg in der 4x4-Einsteiger-

Klasse wählt, wird an einer Probefahrt

mit dem Duster nicht

vorbeikommen.


T | Jörg Kübler F | Markus Kehl

Diesel, 4-Zyl.-Reihe, vorn quer

Hubraum: 1.461 cm 3

Leistung: 81 KW/110 PS bei 4.000 min -1

max. Drehm.: 240 Nm bei 1.750 min -1

Schadstoffklasse: Euro 5

KRAFTÜBERTRAGUNG

automatisch zuschaltender Allradantrieb

mit elektronisch gesteuertem Mitteldifferenzial,

Kraftverteilung v/h: 100/0 bis

50/50

FAHRZEUGAUFBAU

selbsttragende Kombikarosserie, 4 Türen,

Heckklappe; 5 Sitze

FAHRWERK

vorn: Mc-Pherson-Einzelradaufh.

hinten: Einzelradaufh., Schraubenfeder

BREMSANLAGE

ABS, EBV, ESP

vorn:

Scheibe

hinten:

Trommel

ABMESSUNGEN / GEWICHT

L/B/H: 4.315 / 1.822 / 1.625 mm

Radstand:

2.673 mm

Leergewicht: 1.361-1.395 kg

zul. Gesamtgewicht: 1.800-1.875 kg

Anhängelast (gebr.): 1.500 kg

Kofferraumvolumen: 443-1.604 L

FAHRLEISTUNGEN / VERBRAUCH

(1.6 16V 4x4/dCi 110 4x4)

Beschl. 0-100 km/h: 13,5/12,9 s

Höchstgeschwindigkeit: 160/168 km/h

Verbr. (ges.): 8,0/5,2 L/100 km

PREIS

Duster 1.6 16 V 4x4: ab 15.490 €

Duster dCi 110 4x4: ab 17.690 €

Navi/Karten: 180/99 €

Abmessungen und Geländewerte

Abmessungen in mm

Höhe: 1.625

955-985

465

970

465

885

1.002

Radstand: 2.673 Spur v/h: 1.560/1.567

Länge: 4.315

Breite: 1.822

Stehhöhe: 1.870

Innenraum (mm):

Sitzhöhe über Straße:

620-660, Ellbogenfreiheit

v/h: 1.411/1.438, Kniefreiheit

h: 183

Laderaum (mm):

Länge: 992-1.760, Breite:

1.002, Höhe: 885, Ladekantenhöhe:

755

Vol. (VDA): 443-1.604 L

OFFROAD-PROFILE

Automatisch zuschaltender Allradantrieb, elektronisch gesteuerte Lamellenkupplung,

Kraftverteilung variabel 100/0 bis 50/50; Sperrfunktion v/M/h: –/Lamelle/–,

Traktionskontrolle; Stabilisatoren vorn

Keine Überraschung: Wie der Vorgänger schlägt sich der neue Duster im Gelände mit Bravour.

Wattiefe

350 mm

23°

30° 36°

Böschungswinkel Rampenwinkel Böschungswinkel

Bodenfreiheit v/h: 205/210 mm

Bauchfreiheit:

215 mm

Diag. Achsverschränkung: 156 mm

Steigfähigkeit:

k.A.

Gesamtuntersetzung (max.): 21,63:1

Kriechgeschw. (min.): 5,4 km/h

24 OFF ROAD 3/14 www.off-road.de


ABONNEMENT



Sicher im

Thermoskanne DuoCup

750 ml Isolierkanne, Edelstahl in klarer Form,

Drehverschluss mit Drucköffnung,

Winter❄

clever integrierter


Zweitbecher (Edelstahl - seidenmatt gebürstet bzw.

farbig lackiert, Silikon, Kunststoff)

Maße: Ø 8 x 31 cm


Vorteile

► exklusive 11% Preisvorteil

► keine Ausgabe mehr verpassen

► bequeme Lieferung frei Haus

► kostenlose Zustellung

Jetzt bestellen!

q

Starthilfekabel

Einhell Starthilfekabel Alu BT-BO 16A

Ja, ich bestelle 12 Ausgaben der OFF ROAD ab der nächsterreich baren Ausgabe zum Vorzugspreis

von 40,80 EUR € (Österreich 46 EUR, Schweiz 82 sFr, weiteres Ausland auf Anfrage).

_________________________________________________________

Name, Vorname

_________________________________________________________

Straße, Hausnummer

_________________________________________________________

PLZ, Ort

_________________________________________________________

Telefon

q Ich zahle per Rechnung

q Ich zahle bequem per Bankeinzug (nur innerhalb EU möglich)

_______________________________ _ _ _ _ _ _ _ _ I _ _ _

Kreditinstitut (Name und BIC)

_ _ I _ _ I _ _ _ _ I _ _ _ _ I _ _ _ _ I _ _ _ _ I _ _

IBAN

û

_________________________________________________________

Datum, Ort und Unterschrift


Schnell ausfüllen und Wunsch-Prämie kassieren!

SEPA-Lastschriftmandat: Ich ermächtige die OFF ROAD Verlag AG, Zahlungen von meinem Konto mittels

Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich mein Kreditinstitut an, die von der OFF ROAD Verlag AG auf mein

Konto gezogenen Lastschriften einzulösen. Die Mandatsreferenz wird mir separat mitgeteilt.

Hinweis: Ich kann innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten

Betrags verlangen. Es gelten dabei die mit meinem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen.

Komplett-Set in praktischer Tasche

KFZ-Verbandstoffüllung nach DIN 13164 in Folientasche,

Euro-Warndreieck Mini E 8 27R039811, Warnweste DIN EN

471 in Minigripbeutel. Tasche aus wasserabweisendem

Nylongewebe mit Reißverschluß. Maße: ca. 430x100x67 mm

q Ich möchte mit meinem Abo-Abschluss

folgende Prämie* erhalten.

Bitte wählen Sie Ihre Prämie:

q Starthilfekabel

q Thermoskanne DuoCup

q Kombi-Set

Das OFF ROAD-Abo verlängert sich jeweils um ein Jahr. Nach Ablauf eines Jahres kann das Abo jederzeit

schriftlich gekündigt werden. Ihre Prämie erhalten Sie nach Eingang der Zahlung, solange der Vorrat reicht.

Die Bestellung kann ich innerhalb von 14 Tagen nach Bestelldatum ohne Begründung schriftlich widerrufen.

OFF ROAD Verlag AG, Alte Landstr. 21, 85521 Ottobrunn


03/14

❄# #

So einfach geht’s: Coupon ausschneiden, ausfüllen und senden an: Leserservice OFF ROAD c/o ZENIT Pressevertrieb GmbH,

Postfach 810580, 70522 Stuttgart • Telefon: 0711/72 52 241 • Fax: 0711/72 52 399 • E-Mail: offroad@zenit-presse.de • www.off-road.de


FAHRBERICHT

L200 JADGUMBAU

Waidmanns-Teil

Mattes Oliv ist das Markenzeichen des Mitsubishi-Jägerfahrzeugs auf Basis

des bewährten L200. Unter die eigenwillige Schale hat man eine Menge

Equipment gepackt, das Waidmännern ihr Handwerk erleichtert.

Es gibt sie: Menschen, die

Offroader nicht deshalb fahren,

weil der Trend ungebrochen ist,

sondern weil sie schlicht ein geländegängiges

Arbeitstier brauchen.

Aber solche Arbeitstiere werden

(im Gegensatz zu schicken SUV)

immer weniger. Strengere Vorschriften

bei Fußgänger- und

Lärmschutz und die immer höheren

Ansprüche an schadstoffarme

Motoren dünnen das Angebot

ziemlich aus.

Was also tun, wenn man etwa als

Förster oder Jäger auf einen robusten

Allrad-Untersatz angewiesen

ist? Wie wäre es denn mit einem

Lastwagen? Ja genau, ein Lastwagen.

Als solcher gelten hierzulande

Pick-ups – und streng genommen

sind sie es auch: Leiterrahmen,

hintere Starrachse und meist ein

zuschaltbarer Allradantrieb.

AUFWENDIGER LASTER

Ganz so einfach macht es sich Mitsubishi

nicht. Als einzigen Pick-up

neben dem rustikalen Land Rover

Defender und dem Volkswagen

Amarok gibt es den L200 auch mit

Permanent-Allrad – und eben auch

mit einer Sonderausstattung, speziell

abgestimmt auf die Bedürfnisse

von Jägern und Förstern.

Die Basis bildet der L200 Intense

mit 178 PS starkem 2,5-Liter-Diesel

und Doppelkabine. Warum es

das Topmodell sein muss und nicht

der 4000 Euro günstigere L200 Invite

mit 136 PS genügt, ist schnell

erklärt. Nur das Topmodell bietet

den permanenten Allradantrieb

Super Select. Der ist einerseits abschaltbar,

erlaubt dem L200 dank

Mitteldifferenzial aber auch auf

befestigten Straßen, mit vier angetriebenen

Rädern unterwegs zu

sein. Wichtig, wenn schwere Anhänger

an den Haken des Jägermodells

sollen. Bis zu 2,7 Tonnen

darf der Japaner ziehen und liegt

bei den Pick-ups damit im Mittelfeld.

Nur Isuzu D-Max, VW Amarok

(jeweils 3 Tonnen) sowie Ford Ranger

und Land Rover Defender (3,5

Tonnen) dürfen mehr schleppen.

Dass der L200 darüber hinaus über

eine Mitteldifferenzialsperre und

eine Geländereduktion verfügt,

unterstreicht den Offroad-Anspruch.

KOMPLETTPROGRAMM

Was zeichnet das Jagdmodell noch

aus? Über die mattgrüne Beklebung

kann man sicherlich streiten.

Sie schont zwar den Lack vor Kratzern

durch Sträucher, ist mit insgesamt

2998 Euro (inklusive Folierung

des Hardtops) aber auch ganz

schön teuer. Die offene Ladefläche

eines Pick-ups mag praktisch zum

Abtransport des Christbaumes

Richtung Wertstoffhof sein, ohne

26 OFF ROAD 3/14

www.off-road.de


Der allergrößte Vorteil der mattgrünen Komplettfolierung: Sie schützt den Lack zuverlässig vor Kratzern.

Im Innenraum merkt man, dass der L200 doch schon seit 2006 gebaut wird.

Traktionssicherer auf dem Waldboden: All-Terrain-

Sohlen im Format 245/70R16.

eine kratzfeste Beschichtung oder

gute Wahl, denn durch die steil

punkt: 1799 Euro – ohne Waffe

Rampe per Winde auf die Ladeflä-

eine Ladraumwanne zieht man

stehende Heckscheibe geht kaum

versteht sich. Den rechten Teil

che ziehen zu können. Auch wenn

sich schnell Lack-Abschürfungen

Platz verloren. Und Platz braucht

nimmt eine Wildtransportwanne

das Aufbauen der kompletten Kon-

zu, die bald zu rosten beginnen.

der Waidmann.

(149 Euro) ein. Ob es dafür die

struktion eine ziemliche Buckelei

Das Angebot der 309 Euro teuren

Laderaumwanne macht also Sinn.

Und auch das Hardtop ist eine loh-

ALLES HAT SEINEN PLATZ

Im rechten Teil der Ladefläche ist

elektrische Lastenseilwinde mit

bis zu 500 Kilo Zugkraft an der

Rückwand für 1375 Euro braucht,

ist und man die Rampe nicht aus

der Halterung in den Laderaum

heraus-, geschweige denn wieder

nende Investition. Mitsubishi hat

eine Hundebox samt darunterlie-

muss jeder Jäger selbst entschei-

hineinbekommt, ohne in das Hard-

sich für das Skytop-Spezial von

gendem Waffenschrank für die

den. Wer auf Fuchs- oder Fasan-

top zu kriechen.

Road Ranger entschieden. Eine

Flinte untergebracht. Kosten-

jagd ist, kann darauf bestimmt

verzichten. Ohne Jagdgenossen

ein Wildschwein in den Laderaum

FÜR BESSEREN HALT

Generell eine feine Sache, für die

wuchten ist dagegen eine ziemli-

Fixierung der Jagdeinbauten aber

che Herausforderung. Da freut

unerlässlich ist das Cargo-System

man sich dann doch über die Mög-

aus vier Zurrschienen. Zwei am

lichkeit, das erlegte Wild in der

Boden (269 Euro) und zwei an den

Wildwanne über eine faltbare

Seitenbordwänden (419 Euro).

Und damit sich der Waidmann

auch außerhalb von Gesellschafts-



jagden mit mehreren Teilnehmern

Per Zusatzsteuergerät wird der

2,5- Liter-Diesel im DI-D+ auf 178 PS

und 400 Nm Drehmoment gehievt.

mal helfen kann, wenn er trotz der

All-Terrain-Bereifung im Waldboden

feststeckt, hat Mitsubishi ganz

3/14 OFF ROAD

27


FAHRBERICHT

L200 JAGDUMBAU

Laderaumwanne, Lastenwinde und Hundebox samt Waffenschublade.

diskret eine Warn-Winde (Zugkraft

den – die werden zwar kaum ge-

nierte Batterie empfehlenswert.

inzwischen gewöhnt. Trotz der im

3,6 Tonnen) unter dem Nummern-

meinsam zum Einsatz kommen,

Die serienmäßige 80-Ah-Batterie

hinteren Bereich barock ge-

schild verbaut – 1834 Euro berech-

allein deren Steuergeräte können

ging im Test schnell in die Knie.

schwungenen Kabine wirkt er

net man dafür. Nachteil: Der vordere

Böschungswinkel verringert

sich durch die massive Seilwin-

der Batterie allerdings auf Dauer

schwer zu schaffen machen. Die

Lastenwinde im Kofferraum lässt

TECHNISCHE BASIS

Technisch ist der L200 der vierten

nicht altbacken. Erst im Innenraum

fällt die lange Produktionszeit auf.

Hier versprüht er den Charme des

denkonsole gewaltig.

sich zwar durch einen Not-Aus-

Generation seit 2006 weitestge-

letzten Jahrzehnts. Keine hochauf-

Wer jetzt richtig mitgezählt hat,

Schalter vom Strom trennen, den-

hend unverändert. An seine unge-

lösenden Grafikdisplays und auch

kommt auf zwei elektrische Win-

noch wäre eine größer dimensio-

wöhnlich runde Form hat man sich

keine Öko-Anzeige, die zum frühen

❱❱ Die WARN-Winde CE-M 8000 im Jagd-L200

Einziger Nachteil: Durch die große Windenkonsole

wird der Böschungswinkel stark eingeschränkt.

Feine Sache: Wenn die All-Terrain-Bereifung, die Differenzialsperre und auch die Traktionskontrolle

nicht mehr helfen, ist die Winde dran: Die Warn CE-M 8000 zieht bis zu 3,6 Tonnen.

Klug: Der Anschluss der Kabelfernbedienung mit

3,7-Meter-Kabel ist im vorderen Stoßfänger verbaut.

28 OFF ROAD 3/14

www.off-road.de


Lasten-Winde für die Wildwanne.

Windensteuerung an der linken Ladebordwand.

Hochschalten mahnt. Trotzdem

hat der L200 alles, was man

braucht. Im Topmodell eine Klimaautomatik,

einen Bordcomputer,

der auch ein Barometer zur Höhenberechnung

enthält, Zentralverriegelung

und eine Bluetooth-

Freisprecheinrichtung. Muss es

wirklich mehr sein?

Mehr Platz vielleicht. Das knappe

Angebot ist man in Zeiten selbsttragender

Geländewagen nicht

mehr gewohnt. Der Leiterrahmen

raubt einiges an Raum und so ist

die Innenhöhe beschränkt.

Der 2,5-Liter-Vierzylinder, der dank

Zusatzsteuergerät von 136 auf 178

Über eine faltbare Rampe kann die Wildwanne per

Winde auf die Ladefläche gezogen werden.

PS gepusht wird, ist nicht der laufruhigste

Zeitgenosse, aber auch

kein ausgesprochenes Raubein.

Und selbst wenn die stärkere Version

des L200 mit einem Topspeed

von Tempo 179 ganze 12 km/h

schneller ist als die 136-PS-Version,

muss das Fünfganggetriebe

genügen, große Drehzahlsprünge

eingeschlossen. Die 400 Nm Drehmoment

drücken den Pick-up aber

stets kräftig genug voran.

Was bleibt? Es ist schön, dass es

die ehrlichen und technisch nicht

abgehobenen Pick-ups gibt. Für

Nutzanwender sind sie perfekt.

Das von Mitsubishi aufgebaute Jägerfahrzeug

zeigt, was machbar

ist, der Preis für den Umbau

(12650 Euro plus Montagekosten)

ist aber immens. So mancher Jäger

holt sich für diesen Preis einen

kompletten Lada Niva. ■

T | Gerhard Bieber F | Christian Nordström

❱❱ Jagdausstattung (zzgl. Montage)

Folierung mattgrün 2998 €

Hardtop Skytop Spezial 2399 €

Laderaumwanne 309 €

Cargo-System Befestigungsschienen 688 €

Wildwanne 149 €

Höhe: 1.780

Radstand: 3.000

Länge: 5.260

L200

MOTOR

Otto, 4-Zyl.-Reihe, vorn längs

Hubraum: 2.477 cm 3

Leistung: 131 KW/178 PS bei 3.750 min -1

max. Drehm.: 400 Nm ab 2.000 min -1

Schadstoffklasse: Euro 5

KRAFTÜBERTRAGUNG

permanenter Allradantrieb mit abschaltbarer

Vorderachse und sperrbarem Mitteldifferenzial,

Kraftverteilung v/h: 0/100

oder 50/50; 5-Gang-Schaltgetriebe

FAHRZEUGAUFBAU

Leiterrahmen, Pritsche und Karosserie

aufgeschraubt, 4 Türen, 5 Sitze

FAHRWERK

vorn: Einzelradaufh., Schraubenfeder

hinten: Starrachse, Blattfeder

BREMSANLAGE

ABS, EBV, ESP

vorn:

Scheibe

hinten:

Trommel

ABMESSUNGEN / GEWICHT

L/B/H: 5.260/1.815/1.780 mm

Radstand:

3.000 mm

Leergewicht: 1.985-2.160 kg

zul. Gesamtgewicht: 2.850 kg

Anhängelast (gebr.): 2.700 kg

Zuladung:

690-865 kg

FAHRLEISTUNGEN / VERBRAUCH

Beschl. 0-100 km/h:

12,0 s

Höchstgeschwindigkeit: 179 km/h

Verbr. (ges.):

9,6 L/100 km

PREIS

L200 2.5 DI-D+ Intense: ab 32.490 €

Jagdumbau (zzgl. Montage): 12.650 €

Lastenseilwinde f. Ladefl äche 1375 €

Hundebox mit Waffenschublade 1799 €

Seilwinde inkl. Windenkonsole 1834 €

Gummifußmatten vorn u. hinten 60 €

All-Terrain-Bereifung 245/70R16 547 €

MITSUBISHI L200 2.5 DI-D+ INTENSE

Abmessungen in mm

910-979

530

925

495

460

1.470

Spur v/h: 1.520/1.515

Breite: 1.815

OFFROAD- PROFILE

Innenraum (mm):

Sitzhöhe über Straße:

740-800, Ellbogenfreiheit

v/h: 1.435/1.435

Knie freiheit h: 160-375

Laderaum (mm):

Länge: 1.505, Breite: 1.470,

Höhe: 460,

Ladekantenhöhe: 850,

Zuladung 690-865 kg

Das Hardtop von Road Ranger bietet dank steilem Heck eine Menge Platz.

Permanenter Allradantrieb, Vorderachse abschaltbar, zweistufiges Verteilergetriebe,

Kraftverteilung 0/100 oder 50/50; Sperrfunktion v/M/h: –/100%/–, Traktionskontrolle;

Stabilisatoren vorn und hinten

Wattiefe

500 mm

24°

33° 21°

Böschungswinkel Rampenwinkel Böschungswinkel

Bodenfreiheit v/h: 200/210 mm

Bauchfreiheit:

265 mm

Diag. Achsverschränkung: 261 mm

Steigfähigkeit: 35° (70%)

Gesamtuntersetzung (max.): 32,10:1

Kriechgeschw. (min.): 2,8 km/h

3/14 OFF ROAD

29


FAHRBERICHT

NISSAN QASHQAI

Mission

Possible

Zwei Millionen Qashqai konnte Nissan

seit 2007 absetzen. Das Crossover verkörpert

den Erfolg des japanischen Autobauers.

Die zweite Generation steht unter Druck –

ihr Erbe könnte nicht schwieriger sein.

Alles andere als ein verkaufsstarker

Triumphzug wäre eine

Enttäuschung. Die zweite Generation

des Qashqai tritt mal eben

in die Fußstapfen der größten

Überraschung, die Nissan im 21.

Jahrhundert gelungen ist.

Im Jahre 2007 konnte der japanische

Konzern mit einem Auto, dessen

Namen niemand aussprechen

konnte, in einem Segment, das

kaum jemand kannte, so viele Exemplare

an den Mann und die Frau

bringen, wie es sich nicht einmal

seine tollkühns ten Vertriebler hätten

ausmalen wollen. In der Gegenwart

sieht die Sache schon

anders aus: Die Konkurrenz ist mit

einer Vielzahl von Modellen nachgezogen,

der Markt kompakter

Crossover und SUV ist so hart umkämpft

wie nie zuvor. Kein Wunder,

dass Nissan die Muskeln spielen

lässt und das Qashqai-Blechkleid

gestählt ins Rennen schickt – mit

dem braven Design seines Vorgängers

jedenfalls bricht der Neue.

KRAFTVOLLE HÜLLE

Die Motorhaube ist so straff konturiert

und in die Breite gezogen,

als würde sie acht Zylinder beherbergen.

Die schmalen Scheinwerfer

reichen weit in die Seitenlinie,

die Frontschürze ist mit einem

trapezförmigen Kühlerschlund

ausgestattet. Auch zum

Heck hin betont der Qashqai mit

ausgestellten Radhäusern kraftvoll

seine Flanken, bevor er mit scharf

gezeichneten Rückleuchten und

einer coupéartig abfallenden

Dachlinie zum sportlichen Abgang

ansetzt. Hellweiß leuchtende LED-

Tagfahrlichter und in die Seitenspiegel

integrierte Blinkleuchten

30 OFF ROAD 3/14

www.off-road.de


Prominent platziert: Das im Kühlergrill stehende Nissan-Logo wird von einer V-förmigen Chromspange eingefasst.

Schickes Detail: Die LED-Blinker sitzen im Seitenspiegel.

Modernisierte Lichter: Die schmal gezeichneten Rückleuchten

erinnern an das Facelift der ersten Generation.

Leichtmetall in XXL: Die zweifarbigen 19-Zoll-Felgen

gibt‘s in der teuren Tekna-Ausstattung serienmäßig.

sind serienmäßig. Wer zur Tekna-

sie sich augenscheinlich mit viel

geschäumt – und wird dazu von

Modells. Für die Routenführung

Ausstattung greift, bekommt dazu

Leidenschaft ans Werk.

einer breiten, mit schwarzem Kla-

aber muss der Fahrer seinen Blick

sparsame Voll-LED-Scheinwerfer

und zweifarbige Alu-Felgen auf

Niederquerschnitts-Gummis der

UM WELTEN BESSER

Das in die Jahre gekommene Inte-

vierlack verkleideten Mittelkonsole

unterbrochen. In dieser wiederum

findet ein 7-Zoll-Touchscreen

ohnehin nicht von der Straße und

den Ins trumenten nehmen – im

Bildschirm zwischen Drehzahl-

Dimension 225/45 R19. Emotiona-

rieur der ersten Qashqai-Generati-

Platz, dessen hochauflösende Bil-

und Geschwindigkeitsmesser wer-

ler hätten die Designer ihr Famili-

on gehört der Vergangenheit an:

der sich um Welten besser entzif-

den ihm nämlich neben den Bord-

en-Crossover nicht gestalten kön-

Das ehemals riesige Plastik-Arma-

fern lassen als auf dem 5 Zoll klei-

computer-Daten auch die Naviga-

nen. Auch im Innenraum machten

turenbrett ist ab sofort weich auf-

nen Mäuse kino des Vor gänger-

tionsbefehle angezeigt. Doch da-

❱❱ IM DETAIL: Technik-Feuerwerk fürs leichte Einparken

Mit der neuen Qashqai-Generation

hat Nissan den „Around View Monitor“

überarbeitet: Auf dem 7 Zoll

großen Navi-Display (links) sind die

Kamera-Ansichten jetzt besser zu

erkennen, dazu kann der Japaner ab

sofort auf Tastendruck automatisch

einparken. Das Assistenzsystem

scannt beim langsamen Vorbeifahren

Parkplätze und rangiert dann

selbstständig in die Lücke.

3/14 OFF ROAD

31


FAHRBERICHT

NISSAN QASHQAI

Neue Freiheiten: Das Platzangebot im Fond konnte leicht verbessert werden.

Bequemes Gestühl: Die vorderen Komfortsitze sind angenehm weich gepolstert.

Einfach laden: Die Rücksitzbank lässt sich mit zwei Handgriffen umklappen.

Serienmäßig vernetzt: USB-Anschluss und Bluetooth-Schnittstelle sind serienmäßig.

mit nicht genug: Die zweite Gene-

Bremsen betätigt, über einen Tot-

toren- und Getriebeauswahl ist für

320 Nm. Gekoppelt wird diese

ration des Qashqai bietet zudem

winkel-Überwacher, der sich zu-

4x4-Fans erstaunlich dünn.

Leis tung an ein Sechsgang-Schalt-

zahlreiche Assistenzsysteme. Im

„Safety Shield“-Paket, das für Modelle

mit Allrad serien mäßig ist,

nächst optisch und dann akus tisch

bemerkbar macht, einen Spurhalteassistenten,

der beim unbeab-

KEINE WAHL BEIM ANTRIEB

Wer keinen Fronttriebler, sondern

getriebe, die für diesen Selbstzünder

stufenlose Automatik wiederum

gibt‘s nämlich nur für 4x2-

fasst Nissan so ziemlich alles zu-

sichtigen Verlassen der Fahrbahn

zumindest einen automatisch zu-

Fahrer. Auf der ersten Testfahrt

sammen, was im Segment kom-

penetrant piept, eine Müdigkeits-

schaltenden Allradler bewegen

bleibt uns also keine Wahl – der

pakter Crossover möglich ist. Von

und Verkehrsschilderkennung bis

möchte, der muss zum Top-Selbst-

starke Diesel absolviert seine Auf-

der Notbremshilfe, die im Falle

hin zum automatischen Fernlicht

zünder greifen. Aus 1,6 Litern

gabe dann auch souverän. Er be-

eines Falles selbstständig die

ist alles mit an Bord. Allein die Mo-

schöpft das Aggregat 130 PS und

schleunigt den Qashqai nach einer

❱❱ IM DETAIL: Das Erfolgs-Crossover Qashqai von 2007 bis heute

Schwarze Tristesse: Im Innern wartete eine

gute Ausstattung, aber auch viel unschönes Plastik.

Der erste Bestseller: Mit dem Qashqai wagte Nissan 2007 ein echtes Experiment. Das eigenständige

Crossover sprengte alle Erwartungen – bis heute konnten zwei Millionen Exemplare abgesetzt werden.

Sichtbares Update: 2010 spendierte Nissan dem

behutsames Facelift. Ein gutes Jahr später löste der

32 OFF ROAD 3/14

www.off-road.de


MOTOR

Diesel, 4-Zylinder-R, vorn quer, DOHC

Hubraum: 1.598 cm 3

Leistung: 96 kW/130 PS bei 4.000 min -1

max. Drehmom.: 320 Nm ab 1.750 min -1

Schadstoffklasse: Euro 5

KRAFTÜBERTRAGUNG

automatisch zuschaltender Allradantrieb,

elektronisch gesteuerte Lamellenkupplung;

Kraftverteilung v/h: 100/0 bis 50/50, Sechsgang-Schaltgetriebe

(Automatik nur für 4x2)

Endlich edel: Im Vergleich zu seinem

Vorgänger punktet der neue Qashqai mit

aufgeschäumten Oberflächen, schickem

Klavierlack und Chrom-Einfassungen.

kurzen Anfahrschwäche in 10,5

Sekunden auf 100 km/h, liefert

sein Drehmoment für schnelle

Zwischenspurts schon ab 1750

Umdrehungen. Viel wichtiger als

die sportlichen Leis tungen aber ist

der satte Komfort. Das Schaltgetriebe

lässt sich präzise und ohne

Kraftaufwand bedienen, die etwas

gefühllose Lenkung ist angenehm

leichtgängig. Das ausgeglichene

Fahrwerk hält die Karosse dank

der „Chassis Control“-Technik auf

unebenen Pisten mittels unmerklicher

Bremseingriffe auf Kurs, die

Geräuschdämmung leistet derweil

auch bei höherem Tempo ganze

Arbeit. Auf den vorderen Komfortsitzen

kommt man so locker und

entspannt an jedes noch so abgelegene

Ziel. Ganz klar: Die zweite

Qashqai-Generation kann es wieder

in die Bestseller-Listen schaffen.

Nur der von Nissan prognostizierte

4x4-Anteil von mageren 20

Prozent wundert uns angesichts

der nicht vorhandenen Wahlmöglichkeiten

bei Motor und Getriebe

wenig. Schade eigentlich. ■

T | Julian Hoffmann F | Nissan

FAHRZEUGAUFBAU

selbsttragende Kombikarosserie, 4 Türen,

Heckklappe, 5 Sitzplätze

FAHRWERK

vorn: Einzelradaufh., Schraubenf.

hinten: Einzelradaufh., Schraubenf.

BREMSANLAGE

ABS, EBV, ESP

vorn: innenbelüftete Scheibe

hinten:

massive Scheibe

LENKUNG

Zahnstangen-Servolenkung

REIFEN

6,5x16, 215/65 R16 bis 7,0x19, 225/45 R19

ABMESSUNGEN / GEWICHTE

L/B/H: 4.377/1.806/1.595 mm

Radstand:

2.646 mm

Kofferraumvolumen: 430-1.585 Liter

Tankinhalt:

65 Liter

Leer-/zul. Gesamtgew.: 1.518/2.030 kg

Anhängelast ungebr./gebr.: 750/1.800 kg

FAHRLEISTUNGEN BENZINER/DIESEL

Beschleunigung 0-100 km/h: 10,5 s

Höchstgeschwindigkeit: 190 km/h

Verbrauch gesamt: 4,9 L/100 km

PREISE

Nissan Qashqai 1.6 dCi 4WD 28.900 €

Geschwungene Muskeln: Die markanten

Radhäuser sind weit ausgestellt und mit

den großen 19-Zoll-Felgen gut gefüllt.

Dynamisches Heck: Auf klassisches

Offroad-Design verzichteten die Japaner.

Qashqai ein großes, wenn auch optisch

1,6-Liter-Diesel den Zweiliter-Motor ab.

3/14 OFF ROAD

33


HISTORIE

20 JAHRE MITSUBISHI L200

HISTORIE

1-Tonnen-

JUBILAR

L200 KAOT

❯❯❯ Bauzeit: seit 2006

Der Mitsubishi L200 zählt zu den beliebtesten Pick-ups auf dem deutschen

Markt. Und das mit gutem Grund, verfügt er doch über permanenten Allrad.

Als Kleinlaster ist das Konzept

des L200 der aktuellen Baureihe

einzigartig: ein Pick-up mit

permanentem Allrad. Das gibt es

sonst nur beim Defender und beim

G und beide sind eigentlich nur

Derivate geschlossener Geländewagen.

Die Technik leiht sich auch

der L200 beim hauseigenen

Offroader Pajero. Die Vorderachse

IM RÜCKSPIEGEL

ist zur Spritersparnis abkoppelbar,

in 4H wird bei offenem Mitteldiff

gleichmäßig verteilt. So kann der

Laster auf der Straße ebenso überzeugen

wie im Gelände.

BIS ZU 178 PS LEISTUNG

Angetrieben wird der aktuelle L200

ausschließlich von einem 2,5 Liter

großen Vierzylinder-Common-Rail-

Diesel. Der hat 136 PS und kommt

auf ein Drehmoment von 314 Newtonmeter.

In den höheren Ausstattungsvarianten

leistet das Aggregat

dann satte 178 PS bei 400 Newtonmetern

Drehmoment.

Die vergleichsweise umfangreiche

Sicherheitsausstattung des Wagens

bewährte sich auch im Crashtest.

Hier erreicht der L200 mit vier Sternen

Höchstwertungen in seinem

Segment.

Kräftig: Der Diesel leistet bis zu 178 PS.

Komfort: Die Ausstattung ist komplett.

OFF ROAD 11/93

Beim ersten Fahrbericht nahm

sich Kollege Gerstl den L200 in

Magnum-Ausstattung zur Brust. Das

Fazit: Klassenbeste Fahrleistungen,

günstiger Verbrauch und günstiger

Preis. Man sah den Pick-up sogar als

Geländewagenkonkurrenten.

OFF ROAD 10/96

Der K60T hinterließ einen bleibenden

Eindruck. War man schon über die

87 PS im Vorgänger erfreut, konnte

der Turbodiesel mit Ladeluftkühler

und 100 PS die Herzen der Redakteure

im Sturm erobern. Auch das

komfortable Fahrwerk wurde gefeiert.

19 93 19 96

34 OFF ROAD 3/14 www.off-road.de


L200

❯❯❯ Bauzeit: 1991 - 1996

Willkommen!

Ab 1993 wurde der L200 erstmals nach Deutschland importiert.

Die Erfolgsgeschichte der stylischen Arbeitstiere begann.

Nutzwert: Die Pritsche war 1,53 m lang und 1,05 m breit.

Nach heutigen Massstäben

an den Fahrzeugflanken. Wie auch

wuchs der Radstand auf 2,96 Me-

würde man den Innenraum der

heute stand und fiel die Nutzbar-

ter. Die Pritsche bot ein Innenmaß

ersten Baureihen als karg bezeich-

keit des Pick-ups mit dem angebo-

von 1,53 x 1,05 Metern.

nen. Der bescheidene Komfort der

tenen Zubehör. So waren etwa

Das einzige Triebwerk war ein

ersten Version hatte aber tatsäch-

Chromapplikationen wie Bügel

2,5-Liter-Turbodiesel mit stolzen

lich einen gewissen Charme. Nur

die Doppelkabine fand ihren Weg

und Frontschutz genauso im Programm

wie eine Vielzahl von Lade-

87 PS. Der Allradantrieb war wegen

der automatischen Freilaufna-

Motor: 87 Diesel-PS mussten reichen.

auf den deutschen Markt und zwei

flächenaufbauten für den gewerb-

ben nur im Stand zuschaltbar, eine

Ausstattungsvarianten standen

lichen Einsatz.

Differenzialbremse mit 68-Pro-

zur Wahl – Basis und Magnum – die

sich nur in geringem Maße unterschieden:

Innen gab's im Magnum

EIN BISSCHEN PAJERO

Technisch basierte der L200 auf

zent-Sperrwirkung für die Hinterachse

und die Reduktion komplettierten

die Geländeausstattung.

Stoffeinlagen in den Türen, außen

verchromte Details und eine Zweifarbenlackierung

mit Plastikbesatz

dem L040 der späten 80er Jahre.

Der Leiterrahmen des Geländewagens

wurde verlängert. Damit

Motor:

2,5-Liter-Turbodiesel mit 87 PS

Bescheiden: Nutzfahrzeuginterieur aus Plastik.

OFF ROAD 1/06

Pkw-Komfort, vollständige

Sicherheitstechnik und

permanenter Allradantrieb.

Der L200 (KAOT) macht einen

Quantensprung. Die rundliche

Optik mit Reminiszenzen an alte

Postkutschen wirkt zeitlos.

Die Artikel zum

Nachlesen:

www.off-road.de/de/

pdf/l200/

Der Ursprung:

Piaggo lässt grüßen! 1949 sah der Urahn

des L200 eher aus wie ein mediterranes

Liefermobil auf Motorradbasis.

20 06 20 13

3/14 OFF ROAD

35


HISTORIE

20 JAHRE MITSUBISHI L200

Magnum: Das Topmodell mit Zweifarbenlack und Alurädern.

Mit Extra: Auf Wunsch gab‘s Zusatzinstrumente.

L200 K60T

❯❯❯ Bauzeit: 1996-2006

Mit gekühlter Ladeluft

Mit dem Modellwechsel wurden die Karosserieformen rundlicher, der

Innenraum bequemer und der Motor dank Ladeluftkühler deutlich stärker.

Drei Jahre nach seinem Erscheinen

in Deutschland war

Durch die genauer abgestimmten

Drehstabfedern vorne und eine

nicht nur Show, sondern nötig, um

den Ladeluftkühler mit Frischluft

SONDERMODELL 20 JAHRE

Das 20-jährige Deutschland-

der L200 hierzulande sehr be-

weichere

Hinterachsfederung

zu versorgen. So wuchs die Leis-

Jubiläum feiert Mitsubishi

liebt. Im letzten Jahr der ersten

verbesserten sich die Fahreigen-

tung des Diesel auf 100 PS an.

mit einem Sondermodell

Generation wurden über 2000

schaften auch bei leerer Ladeflä-

Das Topmodell Magnum stand ab

„Edition 20“, basierend auf

Pick-ups verkauft. Kein Wunder,

che spürbar.

Werk auf stolzen 31x10,5 R15-Rä-

der ohnehin sehr umfang-

dass die Erwartungen an das

neue Modell extrem hoch waren.

Das Design des K60T war wesent-

LEISTUNG UND SICHERHEIT

Ab sofort war ABS an Bord, dafür

dern, die den L200 um zwei Zentimeter

anhoben und natürlich auch

aufs Basismodell passten.

reich ausgestatteten Variante

2.5 DI-D+ Intense. Zum

Serienumfang gehören be-

lich gefälliger, die Formen wurden

verzichtete man allerdings auf die

Zum Dakarsieg 2004 gab's zudem

heizbare Ledersitze und ein

runder und auch die Basisvarian-

Differenzialbremse an der Hinter-

ein 133 PS starkes Sondermodell

elektrisch verstellbarer Fah-

te bekam Chromdetails an Kühler

achse, was die Geländeeigen-

mit großen 285/55 R18-Rädern.

rersitz. Die Edition ist auf

und Spiegel.

Positiv aufgenommen wurde das

deutlich angenehmere Fahrwerk.

schaften dank besserer Verschränkung

aber nur wenig beeinflusste.

Die Hutze auf der Motorhaube war

Motoren:

2,5-Liter-Turbodiesel: 100-133 PS

150 Exemplare limitiert und

kostet 32 490 Euro.

Ewig lockt die Wüste

Zwar blieben die Gesamtsiege

auf der legendären Rallye Dakar

den Pajeros vorbehalten, aber

auch der L200 war immer mit

großem Erfolg dabei. Zum 10.

Gesamtsieg von Mitsubishi bei

der Wüstenrallye gab es daher

auch vom L200 ein Sondermodell

mit leistungsgesteigertem

133-PS-Diesel und großen

Gummis (285/55 R18).

Wird das die Zukunft?

Das Konzeptauto GR-HEV zeigte auf dem Genfer Automobilsalon 2013

eine mögliche neue Generation des L200. Der Pick-up soll als Hybridversion

mit Diesel- und Elektromotor den CO2-Ausstoß auf unter 149

Gramm pro Kilometer

drücken, auf

Kurzstrecken rein

elektrisch fahren

und zudem über

einen vollwertigen

Allradantrieb

verfügen.

36 OFF ROAD 3/14


PC-TECHNIK,

die Spaß macht.

GRATIS!

2 AUSGABEN

TESTEN

com! bietet Ihnen die spannendsten News, die raffiniertesten

Tipps & Tricks und die härtesten Tests rund um den PC.

Fordern Sie jetzt Ihre 2 Gratis-Exemplare an.

www.com-magazin.de/gratis


RepoRt

Bei Nacht uNd NeBel

Die

..

Snowden-AffAre

Happy New Year! Am Neujahrsmorgen geraten Uwe Fischer und Jörg Kübler in eine unheimliche

Situation. Irgendwo im Nichts des grauen Münchner Vorstadtdschungels entdecken sie einen

sonderbaren Prototyp und lernen einen noch absonderlicheren jungen Mann kennen.

38 OFF ROAD 3/14

www.off-road.de


SNoWDeN eRMItteLt

Nach einer durchzechten Silversternacht

starten wir etwas

verkatert am nebelverhangenen

und dunklen Neujahrsmorgen zu

einer zuerst nicht wirklich spektakulären

Mission. Ersatzteile für

unseren Rallye-Begleit-Lkw sollen

günstig veräußert werden – wir

schlagen zu.

In einem düsteren Münchner Vorort

werden wir uns mit dem dubiosen

Verkäufer schnell handelseinig,

das edle Gut wir verladen,

Zeit zur Heimreise. Plötzlich taucht

aus dem Gebüsch ein junger Mann

auf: Dreitagebart, Brille, verknittertes

Jackett. Fischer kneift mich

in die Seite: „Den Typen kenn‘ ich

aus dem Fernsehen!“

NICe to Meet YoU

Der „Typ“, wie ihn Kollege

Fischer bezeichnet, stellt sich lapidar

als Edward vor. Auf den ersten

Blick ist an ihm nichts Ungewöhnliches

– nice to meet you!

Plötzlich dämmerts auch bei mir

ganz sachte: Der „Whistleblower“!

Na klar, Snowden, Edward Snowden.

Wir wittern sofort ein fettes

Geheimnis.

Sitzt der Mann nicht irgendwo im

tiefsten Russland, gut geschützt

und für den US-Geheimdienst

unauffindbar unter den Fittichen

Wladimir Putins?

Was zum Teufel macht das weltbekannteste

Phantom am Neujahrsmorgen

an dieser Location? Wortlos

gibt uns der Typ zu verstehen,

dass wir ihm folgen sollen. NSA,

KGB, FBI und UKW, olé , olé – sind

das die letzten Stunden in unserem

doch so angenehmen und

sorgenfreien Spießbürgerleben?

Zum Schluss siegt – wie so oft – die

3/14 OFF ROAD

39


RepoRt

Bei Nacht uNd NeBel

diversen sonderbaren An- und

Aufbauten betrifft. Gehört es zur

beschriebenen Fahrgastzelle

Marke Supersize-Badewanne?

Neugierde. Wir folgen Herrn S. in

einen noch düstereren Teil des Geländes.

Plötzlich stehen wir vor

einem halb geöffneten Stahltor.

Schummrige Beleuchtung gibt den

Blick auf eine kuriose Gitterkonstruktion

frei. Was zur Hölle ist denn

das?

DAS GeHeIMNIS DeS HeRRN S.

Unser neuer, geheimnisvoller

Freund deutet uns, näher zu treten.

Wir öffnen die Tore einen Spalt

breit, um das kuriose Konstrukt

aus der Nähe zu betrachten. Vorn

thront eine 460er Mercedes-Front

in Kombination mit passender

Haube. Zwar sind die Scheinwerfer

wie auch deren Gummieinfassungen

verkehrt herum montiert, die

Herkunft der Teile ist jedoch hinlänglich

bekannt.

Was hat der Whistleblower mit

diesem Projekt zu tun? Wo ist der

geistige Vater dieses absonderlichen

Gitter-Monsters und warum

gibt es kein passendes Fahrgestell

dazu?

Fischer und ich schleichen wie

Holmes und Watson um das Objekt

der Begierde. Wir kombinieren: Bei

fast drei Meter Fahrzeugbreite,

kann es sich schlicht nicht um eine

G-Basis handeln – im Innern hätte

locker ein 3er-Ikea-Sofa Marke

„Karlstad“ Platz. Auch das Lenkrad

inklusive Säule scheint eher den

Änfängen automobiler Fortbewegung

zu entstammen. Schalter und

Instrumente? Fehlanzeige. Einzig

und alleine die unverkabelte E-

Tacho-Einheit lässt darauf schließen,

dass die Hütte zumindest

innerhalb der letzten 10 Jahre

geschaffen wurde. Die Karosse

scheint – bis auf wenige Zutaten

– ein Eigenbau zu sein. „Noch

Fragen, Watson?“

VoRHANG AUF, DIe ZWeIte

Das ganze Ding mutet wie eine

überdimensionale Badewanne mit

Rundum-Protektion an. Watson-

Fischer philosophiert über einen

eventuellen militärischen Einsatzzweck

– der Farbe wegen. Der

Mann kennt sich aus, doch sprechen

einige Details gegen seine

These.

Wo ist eigentlich Mr. S.? Wir haben

in der ganzen Aufregung unseren

Spion vergessen. Der „Whistleblower“

ist wie vom Erdboden verschwunden,

hat sich in Luft aufgelöst,

ist nirgends zu finden. Plötzlich

raschelt im Hintergrund eine

Plane, die den rückwärtigen Teil

des Versuchslabors bisher komplett

abgedeckt hat. Snwoden

winkt, er scheint sprachlich nicht

Was ist das? Die Redaktion bittet um sachdienliche Hinweise.

wirklich auf der Höhe zu sein. Vorhang

auf für ein weiteres Geheimnis?

Aber hallo!

eIN ZUFALLSFUND?

Im hinteren Werkstattabteil finden

wir ein absonderliches Fahrgestell,

einen massiven Leiterrahmen, der

uns sofort an ein bestimmtes Fahrzeug

erinnert. Jedoch auch hier

sprechen jede Menge Details gegen

die ersten Mutmaßungen, es

könne sich ebenfalls um ein Produkt

mit Stern handeln.

Watson-Fischer tippt alsbald auf

östliche Fertigung, ich hingegen

bin völlig ratlos, was die Herkunft

dieses Fahrgestells und seiner

GeWINNt!

AB DURCH DIe MItte

Meister Fischer zückt die Kamera,

fotografiert hektisch im Schein

meiner Taschenlampe ein paar

Einzelheiten, als es plötzlich finster

wird. Stromausfall! Die Werkstatttore

flattern im aufkommenden

Wind, Dunkelheit umschließt

uns. Was ist passiert?

Als ich endlich einen Lichtschalter

finde, ist unser neuer Freund wie

vom Erdboden verschwunden.

Alles nur Einbildung? Wir haben

ihn gesehen – wirklich! Die ganze

Nummer wird uns zu unheimlich.

Was machen wir überhaupt in einer

fremden Halle? Wir geben Fersengeld,

wollen das Erlebte verdrängen

und verlassen Hals über

Kopf den Ort des sonderbaren

Geschehens.

NeVeR eNDING StoRY ...

Eine Geschichte ohne Anfang und

ohne Schluss? Ja, wir scheinen in

eine Sackgasse geraten zu sein.

Sind im Spiel der Supermächte gefangen,

obwohl wir nur einen einzigartigen

Prototyp für Sie entdecken

wollten. Um unserer misslichen

Lage zu entrinnen, erbitten

wir an dieser Stelle Ihre aktive

Mithilfe. Wer weiß etwas über das

beschriebene Fahrzeug und wer

kennt den jungen Mann, der sich

als Edward S. ausgab? ■

T | Jörg Kübler F | Uwe Fischer

Bitte klären Sie uns auf!

Jetzt sind Sie gefragt. Wer kennt

dieses Fahrzeug, seinen zukünftigen

Einsatzzweck oder gar

den geheimnisvollen Erbauer?

Wer kann uns sachdienliche Hinweise

liefern? Bitte schreiben

Sie mir an: kuebler@off-road.de

Stichwort: „Snowden-Affäre“

Unter allen Einsendern verlosen

wir das sensationelle

Kasimir-Kardan-Kultbuch„Fahrten

jenseits vom Alltag“.

40 OFF ROAD 3/14

www.off-road.de


SNoWDeN eRMItteLt

FAHRGeSteLL- SACHLAGe: 15 INDIZIeN ZUR eRKeNNUNG

Kompressor: Schaut aus wie eine Druckluftanlage.

Abgasturbolader: Wer kennt dieses 6-Zylinder-Triebwerk?

Fürs schwere Schleppen: Nato-Zugmaulkupplung.

Bosch-Reihenpumpe: Wer weiß etwas darüber?

Eigenbau? Interessanter Lichtmaschinen-Spanner.

Heavy Metal: Die Stoßstange erinnert an Mad-Max-Filme.

Luftversorgung: Der Filter gehört da definitiv nicht hin!

Wer kennt sich aus? Sind das Teile der Heck-Elektrik?

V2 AAAAAAAAH: Perfekt gefertigte Schalldämpferanlage.

Fetter Behälter: Gut und gerne für 200 Liter Treibstoff.

Druckspeicher: Agrargerät oder Militärtechnik?

Spar-Konsole: Reduktion aufs Wesentliche.

Netter Hintern: Schön gefertigte Stoßstangenecken.

Made in Britain? Ist das ‘ne mechanische Winde von LR?

Schwinglagerung: Nicht vorn, sondern hinten!

3/14 OFF ROAD

41


eXPeDItIOnsmOBIle BIMOBIL EX 280 AUF TOYOTA LAND CRUISER HZJ 79

KleInes aPaRtment

fÜRs gROsse OutBaCK

Eine solide gebaute Wohnkabine auf einem zuverlässigen Basisfahrzeug – das sind die idealen Zutaten für

ein Gefährt, mit dem man anspruchsvolle Geländetouren ins Outback unternehmen mag. Beim bayerischen

Fernreisemobilspezialisten bimobil wird fündig, wer so was sucht: eine EX 280 auf einem Toyota Land

Cruiser HZJ 79.

Ab auf die Piste, hinein ins

Budget beispielsweise auch eine

maßgeschneidert. Das Paket ist als

leistet 96 kW/131 PS bei 3800 Um-

Offroad-Abenteuer. Es muss ja

robuste, einigermaßen komforta-

vollwertiges 3,5-Tonnen-Expediti-

drehungen und stellt sein maxima-

nicht gleich eine Weltumrundung

bel eingerichtete Absetz-Wohnka-

onsmobil EX 280 für 88 000 Euro

les Drehmoment von 285 Nm bei

sein. Und auch kein sündhaft teu-

bine auf einem durablen 4x4-Pick-

zu haben.

2000 Touren bereit. Er gilt als an-

res, individuell ausgebautes Luxus-

up. Das Team um Raimund von

Beginnen wir mit dem Basisfahr-

spruchsloses, zuverlässiges Trieb-

Expeditionsmobil auf der Basis ei-

Liebe, Firmenchef von bimobil in

zeug: Die Land Cruiser-Version HZJ

werk. Der Vorderradantrieb ist

nes über 7,5 Tonnen schweren

Oberpframmern bei München, hat

79, eine robuste Konstruktion, ist

konventionell über einen Hebel

Dreiachser-Lkw. Für weniger ambi-

aus den bewährten und prakti-

mit ihrem Leiterrahmenchassis

zuschaltbar, ebenso wie die Gelän-

tionierte, aber ebenfalls intensive

schen Grundrissen der bekannten

und zwei Starrachsen bekannter-

deuntersetzung. Auf Wunsch wird

Outback-Touren genügt einem

husky-Baureihe eine neue Kabine

maßen äußerst geländegängig. Der

der HZJ 79 mit zwei elektrohydrau-

reisenden Paar mit Durchschnitts-

für den Toyota Land Cruiser HZJ 79

4,2-Liter-Sechszylinder-Saugdiesel

lisch aktivierbaren Achssperren

42 OFF ROAD 3/14 www.off-road.de


Geländetauglich: Der Böschungswinkel des HZJ liegt bei 20°.

Schöne Aussichten: Die Heckklappe ist bimobil-typisch.

und einem Heavy-Duty-Fahrwerk

auch die deutsche Zulassung der

drei Personen. Und überzeugt wie

Eckverbindung mittels eines um-

(Hinterachse mit 11 Blattfederla-

Land Cruiser-HZJ-Baureihe ermög-

alle Konstruktionen aus der Ober-

laufenden Halbrundprofils durch-

gen und einem Stabi) ausgerüstet,

licht, indem er ein elektronisches

pframmern-Manufaktur mit einer

aus wintertauglich.

wie sie auch die hier von uns vor-

Steuergerät für die Gemischaufbe-

praxisgerechten

Einrichtung:

Zu den Details im kompakten Hu-

gestellte bimobil-Ausführung be-

reitung des 4,2-L-Saugdiesels ent-

Grundsätzlich ist der Alkoven über

ckepack-Apartment: Die Matratze

sitzt. Dank all dieser technischen

wickelte und ihn damit sowie mit

dem Fahrerhaus als Schlafstätte

im 150 x 200 cm großen Alkoven-

Attribute erfreut sich dieses Land

einem Dieselpartikelfilter auf ver-

konzipiert, eine Sitzgruppe sowie

bett liegt auf einem Lattenrost mit

Cruiser-Modell vor allem in der glo-

trägliche Abgaswerte trimmte. Der

eine bestens eingerichtete Küche

Kunststoff-Federelementen des

betrotternden Gemeinde großer

Tipp für Fernreisende: Das Steuer-

komplettieren das Interieur. Je

westfälischen Spezialisten Froli,

Beliebtheit. Zumal der 90 Liter gro-

gerät lässt sich bei Defekten ab-

nach Ausstattungsvariante ist die

die sich bereits in einer Vielzahl

ße Serientank für eine hohe Reich-

klemmen, dann läuft der Motor mit

Sitzgruppe im Heck oder mittig

von Reisemobilen als komfortabel

weite sorgt. Die lässt sich noch

der serienmäßigen mechanischen

angeordnet, die Küche entspre-

bewährt haben. Beim Möbelbau

durch einen manuell zuschaltba-

Regelung problemlos weiter.

chend seitlich oder an der Heck-

setzt bimobil auf eine solide Rah-

ren 150-Liter-Zusatztank steigern,

der von Offroad-Spezialist „Extrem

Fahrzeuge GmbH“ im bayrischen

Beuron-Hausen installiert wird. Als

zWeI gRunDRIsse

zuR ausWaHl

Die neue bimobil-Kabine EX 280

wand. Wie alle bimobil-Kabinen ist

die EX 280 dank der Sandwichbauweise

– mit einer bis zu 50 mm

dicken, geschlossenporigen Hart-

menkonstruktion aus Naturholz,

die im Falle des EX 280 mit der

„Luminum 2000“-Einrichtung in

einem zart gemaserten Ahorn fur-

rühriger HZJ 79-Importeur hat er

bietet auf einer Grundfläche von

schaum-Isolierung – von Boden,

niert wird. Die Türfüllungen wer-

übrigens vor nunmehr 10 Jahren

2,72 x 2,00 m Platz für maximal

Wänden und Dach sowie deren

den in Echtmetall-Aluminium aus-

3/14 OFF ROAD

43


Kompakt, komfortabel: Die EX 280-Kabine ist ein vollwertiges Apartment auf 5,44 qm.

geführt, das wiederum von Ahorn-

schrank und im Küchenblock. Der

kern möchten, können übrigens

Apartment, das (den Alkoven her-

massivleisten eingefasst ist. Die

ist standardmäßig mit einem 60

gegen Aufpreis auch einen 90-

ausgerechnet) lediglich 5,44 qm

Sitzbänke sind mit einem Stoff aus

Liter fassenden Kompressor-Kühl-

Liter-Kühlschrank ordern. Ein

bietet, kein großzügiges Bad erwar-

pflegeleichter und strapazierfähi-

schrank und einer coreanbe-

bimobil-Markenzeichen ist das

ten. Mussten die bimobil-Innenar-

ger Sisal-Naturfaser bespannt. Tra-

schichteten Arbeitsplatte ausge-

von zwei Seiten zugängliche

chitekten doch eine Duschwanne,

ditionell bieten die Kästen unter

stattet, die neben einer Kombina-

Gewürzregal.

ein fest eingebautes emailliertes

den Sitzpolstern schon mal reichlich

Stauvolumen für das Reiseequipment,

dazu kommen die Ka-

tion aus Zweiflamm-Gasherd sowie

Edelstahl-Spüle noch eine

große Abstellfläche bietet. Der

Platz auf engstem Raum

Fein, aber klein: Die bewegungsein-

Waschbecken, eine drehbare Thetford-Cassettentoilette

sowie ein

Ablageregal raumsparend arran-

pazitäten in den rundum angeord-

Herd wird über eine Fünf-Kilo-

schränkende Sanitär-Zelle trägt

gieren. Das Warmwasser wird in

neten Hängeschränken, einem

Flasche versorgt. Fernreisende,

ihre Bezeichnung zu Recht. Aber

einem 10-Liter-Boiler via Truma-

Wäsche- sowie einem Kleider-

die mehr Frischlebensmittel bun-

schließlich darf man in einem

Dieselheizung aufbereitet, die auch

Kompakt, komplett: Küchenmodul mit allen Features. Klein, komplett: die Sanitärzelle. Groß, komplett: Bett im Alkoven.

44 OFF ROAD 3/14

www.off-road.de


teCHnIsCHe Daten

bimobil eX 280 auf toyota lC HzJ 79

BASISFAHRZEUG: Toyota Land Cruiser HZJ 79; 4,2-L-Reihensechszylinder, Diesel, Wirbelkammer-Einspritzung

(96 kW/131 PS bei 3.800 U/min, 285 Nm bei 2.000 U/min), 5-Gang-Schaltgetriebe, zweistufiges

Verteilergetriebe, Geländeuntersetzung (2,295:1), Heckantrieb, Vorderradantrieb mechanisch zuschaltbar,

Vorder- und Hinterachs-Differenziale (auf Wunsch manuell sperrbar), Reifen 7,5 R 16 (General Grabber AT2)

auf Felgen 5,5 x 16

Funktionaler Komfort: Sitzbänke mit Stauraum.

Bodenfreiheit v/m/h:

240/310/220 mm

Böschungswinkel v/h: 38° / ca. 20°

Rampenwinkel:

k.A.

Wattiefe:

700 mm

Radstand:

318 cm

Masse in fahrbereitem Zustand:

3.100 kg

Zulässiges Gesamtgewicht:

3.500 kg

Effektive Zuladung:

400 kg

Abmessungen außen, L x B x H:

582 x 214 x 303 cm

Abmessungen innen, L x B x H:

270 x 200 x 193 cm

Maße Alkovenbett:

150 x 200 cm

Sitz-/Schlafplätze: 2 (3 bei DoSitzbank Fahrerhaus) /3

WOHNKABINE: wahlweise fest auf dem Rahmen des Basisfahrzeugs verschraubt oder absetzbar montiert

AUSSTATTUNG: Küchenblock mit 2-Flamm-Gasherd und versenktem Edelstahl-Spülbecken mit Einhebel-

Mischbatterie inkl. Glasabdeckung, 60-Liter-Kühlschrank inkl. Gefrierfach (a. W. 90 Liter), 1x 5-kg-Gasflasche,

Frisch-/Abwassertank isoliert (80/60 Liter); Elektrik 12 Volt mit 130-Ah-Aufbaubatterie, 220-V-CEE-Außensteckdose,

a.W. Solaranlage auf dem Dach; Diesel-Heizung: Truma Combi 4 inkl. 10-Liter-Warmwasserboiler;

Sanitärraum mit Waschtisch und Becken inkl. Einhebelmischarmatur, Thetford-Cassetten-Toilette C262

(17,5 L) o. C403 (19 L), integrierte Duschwanne

Naturverbunden: Frühstück mit Aussicht und Frischluft.

SONSTIGES: Kraftstofftank 90 Liter, manuell zuschaltbarer 150-Liter-Zusatztank (auch 180-Liter-Zusatztank

im Austausch mit 90-Liter-Serientank möglich), Heavy-Duty-Fahrwerk mit 11 Federblättern an der Hinterachse

plus Stabilisator

für wohlige Temperierung des In-

Polyurethan (PU), die Doppel-Schei-

Möbelbau mit hellem, freundli-

Die Kombination EX 280 und HZJ 79

nenraums sorgt und damit die klas-

ben aus Acrylglas gefertigt. Aus-

chem Dekor. Wie alle Wohnkabinen

ist für 3,5 Tonnen Gesamtgewicht

sische Gasheizung verdrängt. So

ziehbare Fliegengitter schützen vor

aus dem Hause bimobil ist auch der

konzipiert und verkraftet in der Ba-

konnte auf eine von bislang zwei

lästigen kleinen Besuchern, Rollos

neue Aufbau wahlweise als fest auf

sisausstattung 400 Kilo Zuladung.

5-kg-Flaschen verzichtet werden,

bei Dunkelheit vor ungewünschten

dem Chassis montierte oder ab-

Der Einstiegspreis für den Land

was rechts vor dem Bett Raum für

Einblicken in den erleuchteten In-

nehmbare Einheit bestellbar. Der

Cruiser HZJ 79 liegt bei 41 644 Euro,

einen weiteren kleinen Schrank

nenraum.

Vorteil der Absetzkabine: Man kann

das komplette Fahrzeug ist bei

geschaffen hat.

Als Bestseller gilt die Version mit

sie bei einem längeren Aufenthalt

bimobil ab 88 000 Euro zu haben. ■

Bei den Fenstern und Dachluken

hinterer Sitzgruppe, die dank der

vor Ort als Basiscamp abstellen und

T | Egbert Schwartz

F | bimobil/H. König

griff die bimobil-Truppe auf die bei

hoch aufschwingenden Heckklap-

den Pick-up als unbelastetes Fahr-

Reisemobilen üblichen Konstruk-

pe fast zur Freiluft-Terrasse mu-

zeug für Einkaufsfahrten oder Aus-

WeIteRe InfOs

tionen zurück: Die Rahmen sind aus

tiert. bimobil-typisch ist der solide

flüge nutzen.

www.bimobil.com

Top: Stauraum von außen zugänglich.

Wintertauglich: Die Hartschaum-Isolierung ist 50 mm dick.

3/14 OFF ROAD

45


REPORT

MADE IN BAVARIA

Hähle macht V10

Man kennt ihn als einen der schnellsten Offroader Deutschlands. Der viermalige Breslau-Gewinner

Martin Hähle ist nicht nur hinter dem Lenkrad ein Koryphäe, sondern auch in der heimischen

Werkstatt im bayrischen Brannenburg. Wir werfen einen ersten Blick auf sein neuestes Projekt.

Jetzt schlägt‘s 13! OFF ROAD-

in den polnischen Wäldern einen

sel sein soll. Doch wer den Ober-

Schnapsidee. Aber wir lassen den

Leser und Sportbegeisterte

fulminanten Sieg verbuchen. „Lei-

bayern kennt, weiß, dass er sich

Breslau-Recken träumen, denken

kennen Martin Hähle als einen be-

stung und Hubraum sind durch

nicht mit kleinen Spielereien ab-

uns nichts Böses und freuen uns

gnadeten Umbauer, einen Kon-

nichts zu ersetzen – außer durch

gibt. Martin geht in die Vollen, der

auf den nächsten Werkstattbe-

strukteur der Extraklasse. Seine

noch mehr ...“ Schon gut, Martin,

Traum von einem Über-Diesel

such. Hier könnte die Geschichte

Autos sind schlicht und einfach,

wir haben das Konzept genau ver-

schwirrt dem selbstständigen

bereits zu Ende sein – ist sie aber

handwerklich perfekt und mit allen

standen.

Industriemechaniker schon seit

nicht!

Race-Wassern gewaschen. Vor

drei Jahren begann Hähle mit dem

Einbau eines BMW V8-Motors in

seinen Breslau-Renner – einen

DIESEL-POWER

Weil die Brannenburger weithin als

Benzinbrüder bekannt sind („die

Langem im Kopf herum. Doch woher

nehmen? Alte, bewährte Triebwerke

sind zu schwer und zu

schwach, neue, moderne An-

HÄHLE KNALLT DURCH

Kurz vor Weihnachten schlägt Hähle

zu. Das Ergebnis vermag der

Toyota KJ 70 (alle Umbau-Storys in

zwei Jahre mit dem anfälligen

triebseinheiten mit Elektronik voll-

fassungslose Betrachter nicht in

OFF ROAD 2009). Allen Unkenrufen

Toyota-Diesel haben mir ge-

gestopft. Zu allem Übel will Hähle

Worte zu kleiden. Martins Auftritt

zum Trotz konnte das Duo Hähle/

reicht“), sind wir umso erstaunter,

erstmals Automatik fahren. Das

in einem – entschuldigen Sie den

Braun bereits beim ersten Einsatz

dass Hähles neues Projekt ein Die-

ganze Vorhaben klingt nach einer

Begriff – Plastikbomber sorgt bei

46 OFF ROAD 3/14

www.off-road.de


Das gab‘s noch nie! Hähle ist – zumindest nach unseren Informationen – der Erste, der sich an den Einbau des V10 TDI wagt.

den Umstehenden für entsprechende

Stimmung. Dunkelblaumetallic,

fette Alufelgen mit riesigen

Breitreifen, Lederinnenausstattung

und alle nur erdenklichen

elektronischen Helferlein, Luftfederung

und Chrompaket – hallo,

geht‘s noch?

Hähle wirkt aufgeregt, stammelt

Daten und Fakten wie ein Zweitklässler

beim ersten Erdkundereferat.

„Abt-Tuning, 860 Newtonmeter,

knapp 400 PS ...“ Dr. Henken,

bitte auf Station drei!

DER MEISTER GEHT IN SICH

Das zukünftige Fahrzeug soll bei

Wüstenrallyes eingesetzt werden,

wohl aus diesem Grund griff Martin

zum Naheliegenden. Vor uns

steht ein VW Touareg V10 TDI. Das

Rückgrat soll ein bereits heftig umgebauter

FZJ 80 bilden. Doch wie

zum Teufel soll die Hochzeit des

Altmetalls mit der Hightech-Kutsche

vonstattengehen? Martin

setzt ein süffisantes Grinsen auf,

wirft uns aus der Werkstatt und

bittet darum, von Besuchen in den

nächsten Wochen Abstand zu nehmen.

Des Meisters Wort ist uns

Befehl und so verzieht man sich

schmunzelnd und gespannt in die

eigene Werkstatt.

ERLÖSENDE KUNDE

Doch bereits Mitte Januar öffnen

E-Technik: Alles klar? Nur ein paar Kabel, schon ist die Kiste wieder flott!

sich – wenn auch unerwartet – die

Hallentore in Brannenburg. Hähle

grinst wie ein Honigkuchenpferd,

der Stolz ist unserem Protagonisten

ins Gesicht geschrieben. Tatsächlich

sitzt im gestrippten

FZJ80-Fahrgestell das mächtige

V10-TDI-Herz des Wolfsburgers!

Doch bei eingehender Betrachtung

wandern die Blicke recht

schnell vom mächtigen 5-Liter-

Alublock in die Mitte des mit 2850

Millimetern Radstand optimal konditionierten

Fahrgestells.

WADDE HADDE DUDDE DA?

Genau so dämlich wie Stefan

Raabs Songtitel für den 2000er

European Songcontest sind unsere

Gesichter. Was macht das Abflussrohr

zwischen dem originalen

Touareg-Automatikgetriebe und

einem – „Verzeihung, Meister Hähle,

woher stammt denn das?“ –

Verteilergetriebe?

Der Mann ist „Japaner“ durch und

durch. „Wir haben (Hähle spricht

gerne im Plural, um seine Leistung

ein bisschen zu schmälern) das

originale Verteilergetriebe des FZJ

80 an den VW-Automaten angeflanscht.“

Das sieht auch ein Blinder,

Herr Hähle. Doch wie geht

das? Meine Blicke haften am sogenannten

Verbindungsstück.

Martin ist oft im Kieswerk im Einsatz,

stellt Industrieanlagen auf

3/14 OFF ROAD

47


REPORT

MADE IN BAVARIA

Solide: Hebel für Sperre und Reduktion.

Alles mechnisch: Der Mann hat Ideen.

Kurz und knapp: Hähle will‘s wissen. Touareg V10-TDI-Triebwerk

im Toyota FZJ80-Rahmen. Mit Abt-Tuning leistet der

Leichtmetallblock rund 400 PS und schiebt 860 Newtonmeter

an die Ausgangswelle. Getriebeadapter Eigenbau, Verteilergetriebe

orig. Toyota FZJ80. Radstand 2850 mm, Fox-Coil-over

mit externem Bypass, Reifengröße 37x12,5 17 Maxxis.

Ein Witz? Touareg-Automat aus Japan!

und schweißt Rohre kilometerlang

zusammen. Genau jenes Rohr soll

KABELLOS

Wie Sie als aufmerksame Leser

Mechanik. Auch die – derzeit noch

fehlende – Schalteinheit des

Motorsteuerung negativ beeinflussen

könnten. Leichter gesagt als

die Verbindung zwischen High-

dem kleinen Bild auf der vorheri-

Automatikgetriebes wird per Seil-

getan, denn der Touareg ist werks-

tech-Automatikgetriebe und me-

gen Seite entnehmen können, ist

zug gesteuert.

seitig von über 100 dieser feinfüh-

chanischem Toyo-VTG schaffen?

Kurzzeitig argwöhne ich, dass mir

ein dicker Automobil-Bär aufgebunden

wird, doch der Meister

die Hochzeit der beiden Schalteinheiten

nicht nur in mechanischer

Hinsicht ein wahres Husarenstück.

Beachtet man die Kabelstränge,

RECHENZENTRUM

Die mechanischen Arbeiten – das

Anpassen von Motor und Getriebe

ligen Einheiten gesteuert!

DER MUTIGE PLAN

Wo andere – ich nehme mich nicht

schaut ernst drein: „Ja, diese Kon-

die Hähle dem Original-V10-TDI

im FZJ80-Rahmen – sind abge-

aus! – rund ein Vierteljahr benöti-

struktion beinhaltet den Zusam-

entnimmt, gehen selbst Profi-Elek-

schlossen. Momentan werkelt

gen, um ein paar Bastelarbeiten zu

menschluss der beiden Wellen –

triker in die Knie. Deshalb löst un-

Hähles Haustechniker mit Laptop

erledigen, klotzt Meister Hähle

mehr braucht ihr nicht zu wissen.“

ser Umbau-Akrobat die Umschal-

und Messgerät an der wohl

mächtig ran. Der Stapellauf des

DANKE! Das Frage-und-Antwort-

tung vom Straßen- in den Gelände-

schwersten Aufgabe des Gesamt-

Wüsten-Renners ist für Anfang

Spiel geht weiter, Hähle hält sich

gang sowie die elektronische

projektes: der Eliminierung sämtli-

März geplant! Wir bleiben dran. ■

bedeckt – Journalisten-Alltag!

Mittel-Diff-Sperre mittels reiner

cher unnützer Sensoren, die die

T | F Jörg Kübler

Martin Hähle INSIDE

Rallye Breslau: Hähle/Braun gewinnen die 2013er Ausgabe.

Martin Hähle ist in der Offroad-Szene ein alter Hase. 20 Jahre Breslau-

Erfahrung (4 Siege), unendliche Dünenkilometer mit dem Lkw in Nordafrika

und nicht zuletzt seine Liebe zum Handwerk und sein technisches

Know-how machen den Brannenburger zu einem gefragten Mann. „Was

der Hähle baut, das hält“, habe ich die Worte eines Breslau-Mitfavoriten

im Ohr. Dennoch ist der Oberbayer ein bescheidener Rennfahrer, hilft

jederzeit, wenn‘s brennt, und hat stets ein offenes Ohr für Fragen und

neue Ideen. Wir werden Martins jüngstes Projekt in den kommenden

OFF ROAD-Ausgaben begleiten. Bleiben Sie am Ball, wir zeigen Ihnen die

Tipps und Tricks, durch die der mächtige V10 zum Leben erwacht!

48 OFF ROAD 3/14 www.off-road.de


2 MIO. FAHRZEUGE – WORAUF

SIE SICH VERLASSEN KÖNNEN.

Hand drauf: Wer bei AutoScout24

unter 2 Millionen Fahrzeugen

ein Auto sucht, kann sicher sein,

genau das richtige zu finden.

Dafür sorgen: die intelligente

Suchfunk tion, infor mative

Gebraucht wagen- Checks und

unsere Seriositäts überprüfung.

Vertrauen auch Sie dem europaweit

größten Online-Automarkt:

www.autoscout24.de

Verkaufen – ist

bei AutoScout24

auch kostenlos.


powered by

OFF ROAD-PROjekt

Suzuki Grand Vitara

Rallye-Suzuki – Revival

renneinsätze gehen aufs material. Bevor wir wieder

durchstarten können, müssen wir die Schäden beheben.

natürlich selbst – soweit möglich.

Nach zwei Renneinsätzen

zeigt unser Grand Vitara arge

Verschleißerscheinungen: Die

Gänge sind kaum mehr schaltbar

und das Fahrwerk hat im tiefen

Schlamm von Rottleben aufgegeben.

Jetzt geht es an den Wiederaufbau

des Renn-Suzukis.

DeR eRSte SCHRItt

Zuerst nehmen wir uns das Getriebe

vor. Schon bei unserem

zweiten Renneinsatz waren wir

nur noch in zwei Gängen unterwegs,

bis uns das Fahrwerk zur

Aufgabe zwang.

Viele würden das Teil einfach austauschen,

doch wir haben uns

entschieden, unser Getriebe

selbst zu reparieren. Wir machen

uns auf in die Werkstatt unseres

Teampartners Suzuki Gollek in

Tagewerben/Sachsen-Anhalt. ■

T/F | Marc Ziegler

1

Zerlegen

Aller Anfang ist leicht: Die Schaltkulisse ist

mit acht Schrauben befestigt.

Die Schalthebelgehäusegruppe abhebeln. Die

Silikondichtung leistet wenig Widerstand.

Sichtprüfung: Alles in

bester Ordnung.

Ist das Verteilergetriebe erst getrennt,

können wir uns dem Getriebe widmen.

powered by

50 OFF ROAD 3/14

www.off-road.de


Mit ein wenig Überzeugungskraft löst sich

das hintere Getriebegehäuse.

Die Getriebeausgangswelle ist beim Grand

Vitara nur aufgesteckt.

Bevor das Getriebegehäuse abnehmbar ist, müssen der Schalter für den Rückwärtsgang

und die Arretierschraube für die R-Gang-Welle raus. Wir demontieren auch

gleich die Schaltwellenkugeln mit ihren Federn.

erSTe SchÄden Werden SichTBar

Zeichen von Verschleiß: Feine Späne und Kunststoffteile im

Getriebegehäuse weisen auf die ersten Schäden hin.

Die Synchronringe des ersten und zweiten Gangs

zeigen deutliche Abnutzungsspuren.

Die Schaltgabeln sind plastikbeschichtet. Daher die Teile im Gehäuse.

So haben die Gabeln viel zu viel Spiel.

WeiTer gehT‘S

Als Nächstes lösen wir den Umlenkhebel des ersten und zweiten

Gangs. Die beiden Gänge sitzen auf der Vorgelegewelle.

Der Rückwärtsgang hat seine eigene Welle

mit Arretierung am Gehäuse.

Alles auf einen Blick. Unser Getriebepuzzle ist komplett. Jetzt geht‘s an die einzelnen Wellen.

Die Haptgetriebewelle ist mit einem Sprengring gesichert. Ist der

gelöst, kann man beide Wellen mit den Schaltgabeln abziehen.

3/14 OFF ROAD

51


powered by

OFF ROAD-PROjekt

Suzuki Grand Vitara

Schau genau: Die Kugellager sind mit Sprengringen

gesichert. Die müssen vor dem Abziehen natürlich runter.

Die verstemmte Sicherungsmutter leistet harte Gegenwehr.

Mit sanfter Gewalt und viel Druckluft geht‘s.

Sämtliche Wellen sind zerlegt. Erst jetzt werden alle Schäden offenbar und wir können die nötigen Neuteile bestellen.

Beim Abziehen mit der Presse unbedingt prüfen, wo

man ansetzen kann. Das Werkstatthandbuch hilft. Bei

uns geht alles problemlos.

2

SchadenSmeldung

Die Gangräder des ersten und zweiten Gangs sind arg

diert. Wir müssen sie tauschen.

Die Synchronringe haben ebenfalls einiges abbekommen.

Lediglich die vom fünften Gang sehen noch gut aus.

Die Schaltgabel des ersten und zweiten Gangs hat ihre Beschichtung

verloren, die des dritten Gangs ist gerissen.

TeilekoSTen (neTTo):

Auch die Synchroneinheiten zeigen deutliche Kampfspuren.

Die sonst eckigen Zähne sind abgerundet und verschlissen.

Die Späne an den Ölkanälen sprechen eine deutliche Sprache:

Unser Getriebe hat hart gekämpft und verloren.

Alle Wellenlager (4 Stück)

125,86 E

Gangrad erster Gang

107,66 E

Gangrad zweiter Gang

132,85 E

Gangrad dritter Gang

103,92 E

Gangrad vierter Gang

103,92 E

Synchroneinheit langsame Gänge (ges) 230,03 E

Synchroneinheit schnelle Gänge (ges) 212,29 E

Synchronring fünfter Gang

21,69 E

Schaltgabel 1/Schaltgabel 2 51,58/56,13 E

Sonstiges (Segeringe, Muttern, Dichtg.) 72,94 E

Gesamt (inkl. MwSt.):

1450,45 E

powered by

52 OFF ROAD 3/14

www.off-road.de


3

ZuSammenSeTZen

Bevor wir mit dem Zusammensetzen beginnen, werden alle

Teile gründlich gereinigt und von Fett befreit.

Beim Aufpressen der Synchroneinheiten auf die Aussparungen

der Synchronkeile achten und bündig pressen.

Die Gangräder müssen auf ihren Lagern reibungsfrei beweglich

sein. Wir prüfen gewissenhaft.

Präzision schadet bestimmt nicht. Zur Sicherheit messen

wir noch einmal die Abstände nach. Bei uns passt alles.

Vorsicht mit dem Hammer: Das

Lager darf keinesfalls verkanten.

Wir bevorzugen die Presse.

Harter Hund: Die Sicherungsmutter verlangt ein Anzugdrehmoment

von 210 Newtonmetern. Danach wird die

Mutter wieder sauber verstemmt.

Neue Sprengringe sichern

die getauschten

Lager. Sicher ist sicher.

Haupt- und Nebenwelle wieder mit den Schaltgabeln

zusammen einsetzen und die Hauptwelle sichern.

Wichtig! Beim Einsetzen der Rückwärtsgangwelle unbedingt

das Gewinde für die Arretierung beachten.

Zuoberst auf der Hauptwelle liegt die Synchroneinheit des

fünften Ganges. Auch die haben wir getauscht.

alleS in ordnung?

Sind das Verteilergetriebe

und das Schaltgestänge

wieder montiert, können

alle Gänge durchgeschaltet

werden. Erst jetzt zeigt

sich, ob man etwas vergessen

hat. Bei uns ging

alles glatt. Als Nächstes

können wir uns also um

die Kupplung und das

Fahrwerk kümmern.

Ein letzter Check, ob alles passt, dann bringen

wir die neue Silikondichtung auf.

Kein Zurück mehr: Das Getriebegehäuse

wird verklebt.

OP erfolgreich! Mit dem Festziehen der Gehäuseschrauben

ist das Wichtigste getan.

3/14 OFF ROAD

53


RATGEBER

BRIEFE AN DIE REDAKTION

Frage des Monats : Tuning für Dacia Duster

Was fürs Auge

Hallo OFF ROAD-Team,

als Leser der OFF ROAD seit zirka 25 Jahren und

nach acht Allradlern möchte ich wieder mal was

Neues (kleiner und handlicher). Bin bis jetzt auf

den Dacia Duster fokussiert; er sollte aber nicht

aussehen wie die anderen. Deswegen habe ich

folgende Fragen an Euch: Gibt es Spurverbreiterungen

mit ABE und was sind die größten, nicht

unbedingt die breitesten Reifen, die auf die

Originalfelge passen? Wenn möglich ohne Tachoangleichung

und Eintragung.

SCHEINWERFER FÜR GB-REISE ABKLEBEN

Blender

Sehr geehrtes OFF ROAD-Team,

Ihr seid meine letzte Chance! Ich will mit meinem

Citroen C-Crosser, Bj. 03/08, nach England fahren.

Früher gab es in jeder Bedienungsanleitung einen

Hinweis, wie die Scheinwerfer für Linksverkehr

abzukleben sind, um den Gegenverkehr dort

wegen des asymmetrischen Abblendlichtes nicht

zu blenden. In meiner Bedienungsanleitung fehlt

leider jeder Hinweis darauf, was in einem solchen

Falle zu tun sei. Mein Citroen-Händler riet mir zum

Kauf von zwei Scheinwerfern der rechtsgelenkten

Version. Für 2 Wochen Urlaub wohlgemerkt! Auch

eine Anfrage bei Citroen verlief ergebnislos, man

hat mich an die nächstgelegene Niederlassung in

Stuttgart verwiesen. In Anbetracht der bisherigen

Unterstützung und fachlichen Kompetenz verspreche

ich mir davon aber keine Wunder mehr.

Nachdem mir der Hersteller über sein Fahrzeug

also keine brauchbare Information geben kann

(wahrscheinlich werde ich der erste Linkslenker-

C-Crosser-Pionier sein, der englisches Territorium

unter die Räder bekommt), wende ich mich nun

Außerdem möchte ich eine dezente Änderung

der Optik, aber nicht so extrem wie beim Terranger

aus der OFF ROAD 6/12.

Hoffe auf eine Lösung von Euch.

Mit freundlichen Grüßen

3 Peter Lauber aus Ravensburg

Hallo Herr Lauber,

mit dem Duster haben Sie das ideale Basisfahrzeug

für optische Tuningmaßnahmen ins Auge

gefasst. Nicht weil der preiswerte Rumäne dafür

geeigneter wäre als andere SUV, sondern weil

sich eine Vielzahl von Tuningbetrieben diesem

Modell verschrieben haben – es macht fast den

Eindruck, als würden viele Duster-Eigner das

beim Kauf gesparte Geld sofort in die Individualisierung

ihres Fahrzeuges stecken.

Bereits im Zubehör-Sortiment von Dacia

Deutschland finden sich interessante Veredelungsteile:

vom sechs Millimeter starken Alu-

Unterfahrschutz über Seitenschweller bis hin zu

vertrauensvoll an Euch. Ich habe übrigens kein

Xenon, sondern für das Abblendlicht Freiflächenscheinwerfer.

3 Oliver Zeitner, per E-Mail

Sehr geehrter Herr Zeitner,

mit diesem Problem stehen Sie nicht alleine –

bereits der ADAC hat moniert, dass die Betriebsanleitungen

vieler Fahrzeuge zu dem Thema

keine Infos liefern und auch die Autohäuser sich

mit der Problematik kaum beschäftigen. Doch der

Club hat reagiert und bietet über seinen Online-

Shop (www.adac-shop.de) einen „Scheinwerfer

Abkleber“ an, der für eine Vielzahl von Fahrzeugtypen

adaptiert werden kann. In der dazugehörigen

und ebenfalls über die Internetseite des

Clubs abrufbaren Modellliste findet sich auch Ihr

Fahrzeug. Diese „Eurolites“, die Sie auch über das

britische Fremdenverkehrsamt (www.visitbritainshop.com)

beziehen können, sollen nicht nur

bei konventionellen Streuglas-Scheinwerfern

funktionieren, sondern auch bei Klar glas-, Projektions-

und Xenon-Scheinwerfern (falls sich diese

nicht ohnehin auf Linksverkehr umstellen lassen)

und können so auf über 600 Fahrzeugtypen verwendet

werden. Einem Trip nach England steht

also nichts mehr im Wege, da auch der Preis für

die Folie mit knapp zehn Euro das Urlaubsbudget

nicht über Gebühr belasten dürfte.

Kotflügelverbreiterungen. Dem Duster hat sich

darüber hinaus auch der renommierte Renault-

Tuner Elia (http://dacia.elia-ag.de) gewidmet. In

dessen umfangreichem Dacia-Sortiment, das

kaum einen Wunsch offenlässt, finden Sie auch

20-mm-Spurverbreiterungen aus Aluminium mit

TÜV-Teilegutachten. Ebenso interessant für

Dacia-Fans ist das Veredelungsprogramm von

Giacuzzo (www.giacuzzo.com), in dem sich

ebenfalls diverse Spurverbreiterungen finden.

Oder wie wär‘s mit einem verchromten Kühlergrill

mit Renault-Logo aus dem Sortiment von

L&Z (www.lzparts.de)?

Einen Blick wert ist außerdem das Dacia-Zubehörsortiment

des rumänischen „Dacia Shop“

(www.daciateile.com).

Nur bei der Umbereifung auf Serienfelgen ohne

Tachoangleichung wird Ihnen voraussichtlich

keiner der Tuner helfen können – hier sind Sie

auf die Reifenfreigaben von Dacia beschränkt,

ansonsten ist etwas mehr an Aufwand nötig.

OFFROAD-TRAININGS IN DEUTSCHLAND

Nachwuchsförderung

Hallo,

ich, Baujahr 1952, habe im Jahr 2007 mit OFF

ROAD einen Geländekurs in Oschersleben besucht.

Die Fahrzeuge wurden damals von Jeep

gestellt und es waren zwei Tage voller Erlebnisse.

Heute sind meine Jungens so alt, dass sie

das auch mal machen könnten. Deshalb: Wo

kann ich so was buchen?

3K.-H. Lauckner, per E-Mail

Hallo Her Lauckner,

als größter Anbieter positioniert sich auch in

diesem Segment der ADAC, der in 13 Fahrsicherheitszentren

spezielle Trainingskurse für Geländewagenfahrer

anbietet – bundesweit verteilt.

Mehr Infos bekommen Sie unter www.adac.de.

Auch viele Geländewagen- und SUV-Hersteller

engagieren sich in diesem Bereich: Land Rover

(www.landrover-experience.de), BMW (www.

bmw-drivingexperience.com), Mercedes (www.

mb-offroad.com), Porsche (www.porsche.de/

travelclub) und Volkswagen (www.volkswagendriving-experience.de).

Darüber hinaus veranstalten

auch etliche Betreiber von Offroad-

Geländen derartige Fahrkurse.

54 OFF ROAD 3/14

OFF ROAD-SPRECHSTUNDE:

Jeden Mittwoch von 16-17 Uhr Hotline 089/60 821-0

Fragen Sie Ihre OFF ROAD-Redaktion direkt.


Theo Gerstl

Redakteur, Buchautor und Technikspezialist

beantwortet Ihre Fragen zu Technik, Reifen und Zubehör.

PARTIKELFILTER IM DISCOVERY III

Ganz einfach

Hallo OFF ROAD-Team,

seit langer Zeit lese ich begeistert Ihr Magazin und

nun soll ein Offroader in Form eines Land Rover

Discovery der 3. Generation angeschafft werden.

Jetzt stehen wir vor der Frage, wie es beim Disco

mit dem Diesel-Partikelfilter aussieht. Aktuell würden

wir den DPF noch nicht brauchen, da das

Fahrzeug zur täglichen Fahrt in die Arbeit nach

Kassel genutzt werden soll und dort noch keine

Zone besteht. Aber was ist, wenn es mal woanders

hingeht oder in Kassel eine Zone eingeführt wird?

Nun habe ich in Foren von Problemen nachgerüsteter

Filter gelesen bzw. dass man für Fahrzeuge,

für die es keine Filter gibt, eine Ausnahmegenehmigung

erhalten kann. Jetzt wollte ich Euch vor dem

Kauf um Rat fragen, welche die beste Lösung ist:

Ohne kaufen und nachrüsten? Nur mit nachgerüstetem

kaufen? Oder ohne kaufen und ohne fahren?

3 Johannes Brückner, per E-Mail

Hallo Herr Brückner,

die Anforderungen des Umweltschutzes an unsere

Fahrzeuge werden immer höher – Ihre Bedenken

zum Kauf eines Offroaders ohne DPF sind

also durchaus berechtigt.

Wenn Sie auch in Zukunft in die Innenstädte

unseres Landes fahren möchten, sollten Sie sich

gleich einen Disco III mit serienmäßigem Partikelfilter

zulegen. Damit sind nämlich die später gebauten

Exemplare dieser Baureihe mit dem

TDV6-Diesel ausgerüstet.

Zum Hintergrund: Zur Markteinführung des Discovery

III kam der 140 kW (190 PS) starke und

2,7 Liter große V6-Common-Rail-Diesel ohne Partikelfilter

zur Auslieferung und erfüllte die Anforderungen

der Euro-3-Schadstoffklasse. Damit

kann maximal eine „gelbe Plakette“ beantragt

werden. Ab Herbst 2006 – also zum Modelljahr

2007 – mussten alle neu zugelassenen Discovery

DISCOVERY III: Grüne Plakette ab Bj. 2006.

TDV6 die strengere Euro-4-Vorschrift erfüllen. Da

rüstete Land Rover natürlich nach und implantierte

dem Disco einen Diesel-Partikelfilter, für

ältere Fahrzeuge gab es einen Nachrüst-DPF. Mit

dem Effekt, dass der TDV6 die Euro-4-Norm erfüllte

und für die „grüne Plakette“ tauglich wurde.

Bevor Sie also den Weg einer aufwendigen und

nicht gerade billigen DPF-Nachrüstung gehen,

sollten Sie lieber gleich nach einem späten Exemplar

des Discovery III mit Partikelfilter und

„grüner Plakette“ an der Windschutzscheibe suchen.

Denn auch die von Ihnen angesprochene

Alternative, per Ausnahmegenehmigung in die

Innenstädte einfahren zu dürfen, erweist sich

letztendlich als kaum praktizierbar – zu umfangreich

sind die daran gekoppelten Bedingungen.

ALLRAD BEIM FORD EXPLORER LIMITED, BAUJAHR 2001

Komplizierte Technik?

Hallo OFF ROAD-Team,

mit großem Interesse lese ich seit Jahren Ihre

Zeitschrift und die sehr kompetenten und einfachen

Erklärungen sowie Darstellungen zu komplexen

technischen Sachverhalten. Schon lange

fahre ich Kraftfahrzeuge mit Allradtechnik wie

Nissan Terrano, Nissan Patrol GR, Audi, BMW und

zuletzt einen GLK. Seit Kurzem bin ich nun Eigentümer

eines Ford Explorer. Ich würde mich sehr

freuen, wenn Sie die Antriebstechnik eines Ford

Explorer Limited, Baujahr 2001, darstellen könnten,

da ich bei den Hamburger Ford-Händlern mit

meinen Fragen gescheitert bin.

■ Im Auto-Modus schaltet die Vorderachse zu. Was

ist der Auslöser? Schlupf an einem Hinterrad?

■ Hat der Wagen an der Hinterachse eine automatische

Differenzialbremse oder -sperre? Falls

Differenzialbremse, mit welchem Wirkungsgrad?

■ Wird bei sich automatisch zuschaltender Vorderachse

die Hinterachse gesperrt, so dass es

bei Kurvenfahrt zu Verspannungen kommt?

■ Die Auswahl 4x4 High führt zu einer starren

Kraftverteilung (50:50) zwischen Vorder- und

Hinterachse?

■ Die Auswahl 4x4 High bedingt auch eine Sperre

der jeweiligen Achse, so dass Kurvenfahrten zu

Verspannungen führen, wie im 4x4-Low-Betrieb?

■ Wie groß ist die Wattiefe?

■ Wie ist die Steigfähigkeit in Grad oder Prozent?

Vielen Dank im Voraus für Ihre Bemühungen!

Mit freundlichem Gruß

3 Ralf Odebrett, per E-Mail

Bereits bei der Einführung der zweiten Explorer-Generation

im Jahr 1995 hat Ford den manuell

zuschaltbaren Allradantrieb durch ein automatisches

4x4-System ersetzt, das auch in Ihrem

Explorer zum Einsatz kommt und auf den schönen

Namen „Control Trac Plus“ hört. Dabei

werden im „Auto“-Modus auf griffiger Fahrbahn

ausschließlich die Hinterräder angetrieben. Tritt

dort Schlupf auf, beteiligt eine Lamellenkupplung

die Vorderachse bedarfsgerecht mit bis zu

50 Prozent am Vortrieb. Der Vorteil einer solchen

Lösung besteht darin, dass der Allradantrieb

stets aktiviert ist, ohne dass Verspannungen im

Antriebsstrang auftreten. Dies ist erst dann der

Fall, wenn Sie den Allradschalter auf 4x4 High

stellen, denn nun ist eine starre Verbindung

AUTOMATISCHER ALLRAD: Ab 1995 übernimmt eine

Lamellenkupplung die Kraftverteilung beim Explorer.

zwischen Vorder- und Hinterachse im Antriebsstrang

hergestellt – genau so wie in der Stellung

4x4 Low, doch ist hier zusätzlich die Geländereduktion

mit einem Untersetzungsverhältnis von

2,48:1 eingelegt. Der starre Durchtrieb sorgt für

mehr Traktion im Gelände, bringt aber auf trockener

Straße auch deutlich spürbare Verspannungen.

Im Hinterachsdifferenzial des Explorer

befindet sich eine Differenzialbremse mit 30

Prozent Sperrwirkung, in der Vorderachse ist

serienmäßig keine Sperreinrichtung verbaut. Zu

Wattiefe und theoretischer Steigfähigkeit habe

ich keine Angaben mehr finden können.

KONTAKT:

OFF ROAD Verlag AG, Alte Landstraße 21, 85521 Ottobrunn

redaktion@off-road.de

3/14 OFF ROAD

55


OFF ROAD BÖRSE

OFF ROAD BÖRSE

BÖRSE

Ihr Marktplatz für

Geländewagen, SUV,

Wohnmobile und Zubehör

Unsere nächsten Anzeigenschlusstermine:

OFF ROAD 04/14 11.03.2014

Anzeigenschluss: 17.02.2014

OFF ROAD 05/14 08.04.2014

Anzeigenschluss: 17.03.2014

OFF ROAD 06/14 13.05.2014

Anzeigenschluss: 22.04.2014

OFF ROAD 07/14 10.06.2014

Anzeigenschluss: 19.05.2014

Kleinanzeigen-Hotline: 089 / 608 21-241 oder anzeigen@off-road.de

BÖRSEN-NEwS

››› FEBRUAR 2014

RiSA REiSEn

RunDREiSE

AMC

www.amcspurverbreiterungen.de

ASIA MOTORS

www.rocsta.de Ersatzteile, Zubehör

& Service f. Rocsta bei Allrad-Geithner

Tel. (0 96 51) 24 42

HYUNDAI

PLZ 4

HYUNDAI-HäNDLER

stellen sich vor

4-Rad Kraftfahrzeuge GmbH

Höherweg 185, 40233 Düsseldorf

Telefon: 0211-63557280

www.4-Rad.de

Hyundai Business-Center

JEEP

Info: www.risa-reisen.de

Sind Sie urlaubsreif, können mit

Pauschalangeboten in Touristenhochburgen

aber nichts anfangen?

Dann hat RISA Reisen

genau das Richtige für Sie: Auf

einer zehntägigen Rundreise

durch Patagonien können Sie

atemberaubende Landschaften

und die unvergleichliche Atmosphäre

Südamerikas erfahren.

Die rund 1800 Kilometer quer

durch den südlichsten Teil Amerikas

absolvieren Sie dabei in einem

Mietwagen – der Garant

für eine stressfreie Tour der besonderen

Art. ■

CHEVROLET

www.chevroletspurverbreiterungen.de

CITROEN

www.hyundaispurverbreiterungen.de

JEEP

www.jeepspurverbreiterungen.de

www.jeep4u.de

Dachträger JK

Made in Germany

40699 Erkrath, Tel. 0 21 04 - 93 47 00

www.jeepundco.eu

AXA GEnERAlvERtREtunG

vERSichERt

www.axa-betreuer.de/oliver_daniel

AXA-Betreuer Oliver Daniel bietet

ab sofort deutschlandweit für

Land Rover-Vertragshändler

einen besonderen Service in

Versicherungsfragen. Die Generalvertretung

Daniels hat für LR-

Modelle (besonders für Defender

Lkw ab Baujahr 2010) eine

Sondervereinbarung mit der

AXA AG Deutschland. Der Händler

hat weniger Arbeit, da die

Kontaktaufnahme zum Kunden

über Oliver Daniel läuft. Der

Kunde profitiert von günstigen

Beiträgen und einem persönlichen

Kontakt. ■

DODGE

www.dodgespurverbreiterungen.de

FORD

Alles Gebrauchte für Explorer

www.ExplorerTeile.de

Telefon 040 / 742 12345

www.fordspurverbreiterungen.de

56 OFF ROAD 3/14

www.off-road.de


Kleinanzeigen-Hotline 089 / 608 21-241, e-mail anzeigen@off-road.de

KIA

LAND ROVER

LAND ROVER

www.kiaspurverbreiterungen.de

www.roverspurverbreiterungen.de

Defender 130 TDI RHD mit

superseltener und sehr leichter

GFK-Kabine und mechanischer

Superwinch! Bj. 91, ca. 180 tkm

200 TDI, neue Kupplung,

läuft tiptop, FP 8.900 , Tel:

0171 - 57 515 68 Spezialbeiträge für Land Rover

- besonders LKW-DEFEnDER

Sprechen Sie mich an!

AXA Generalvertretung

Oliver Daniel

www.off-road.de

Tel.: +49 (0) 2233 943953

Mail: oliver.daniel@axa.de

3/14 OFF ROAD

57


oFF RoaD BÖRSe

LAND ROVER

Jetzt neu! www.off-road.de

Range Rover-Ersatzteile neu und gebr.

Alle Reparaturen/Trailfahrzeuge-Aufbau

RR-Unfallfahrzeuge f. Verwertung ges.

Fa. Memo U. Morawietz

T./Fax (07133) 96 06 16, T. (0172) 73 22 811

Unterbodenkonservierungen,

Sandstrahlen, Rostbehandlung

und Lackierungen vom

Karosseriefachbetrieb für Alle.

SUV spez. Land Rover zu fairen

Preisen. KFZ-Scheider GmbH,

50829 Köln, Tel: (0221) 59 45 83,

www.kfz-scheider.de

58 OFF ROAD 3/14


Kleinanzeigen-Hotline 089 / 608 21-241, e-mail anzeigen@off-road.de

MAHINDRA

MERCEDES

www.mahindracenter.de Ersatzteile,

Zubehör & Service für

Mahindra bei Allrad Geithner

(0 96 51) 24 42

MERCEDES

www.GFG-Shop.de

MILITäRFAHRZEUGE

NISSAN

www.mercedesspurverbreiterungen.de

G-Modelle, Ersatz- und Zubehörteile,

An- und Verkauf, Unfall

etc., „Rufen Sie uns an, da werden

Sie geholfen“, (01 72) 5 10 08

05 od. (01 73) 9 46 76 36,

www.gw-gelaendewagen.de

G-Classics.com T. (0251) 1620-690.H

www.wolf-teile.de

PLZ 4

NISSAN-HäNDLER

stellen sich vor

Autohaus am Ruhrdeich GmbH

Max-Peters-Str. 25, 47059 Duisburg

Telefon: 0203-318160

www.ruhrdeichgruppe.de

Nissan Vertragshändler u. Vertragswerkstatt

www.nissanspurverbreiterungen.de

G-Ankauf.de T. (0251) 1620-690.H

MB / PUCH 230 GE, Auto, ab

8.500,-, Tel. ( 01 72) 1 34 40 60

www.wolf-teile.de

Verkaufe Mercedes G400 AMG,

Rohkarosserie, keine Anbauteile,

rechts hinten am

Dach beschädigt, Bj. 2000,

VB 2.499 , Tel: +43 6504608069

G-Federn.de T. (0251) 1620-690.H

Mehrere 250 GD Militär-Wolfneuwertig

u. Unimogs 1300 L,

Tel. (0 94 52) 3 60 od. 6 58,

www.gottswinter.de

nissan Pathfinder, 3,0 l, AUT,

Delta-Umbau, hoch, Vollausst.,

Bj. 2011, TÜV neu,

VB 38.000 , Tel: (07851) 26 71

MITSUBISHI

www.4x4-spurverbreiterungen.de

KLEINANZEIGEN

werden GELESEN

Hardtops für Pajero

L040+V20+L200

www.stylingbykiefer.de

Schalten Sie

Ihre Anzeige jetzt!

BÖRSEN-NEwS

››› Februar 2014

EntDEckt BEi: wOlF-tEilE

Wollten Sie schon immer mal wissen, was ihr Mercedes G / Wolf im

Gelände wirklich kann? Haben Sie bis jetzt nicht die Gelegenheit oder

den Mut gefunden, das allein zu erfahren? Dann hat Wolf-Teile genau

das richtige Angebot für Sie: Die Geländefahrschule für G- oder Wolf-

Besitzer findet auf einem circa 60 Hektar großen Geländepark in der

Nähe von Holzminden statt, übernachtet werden kann wahlweise direkt

auf dem Gelände oder in einer nahegelegenen Pension. Das ausgerufene

Ziel: Den Spaß und die Freude am Geländefahren weitergeben!

Info: www.wolf-teile.de

3/14 OFF ROAD

59


oFF RoaD BÖRSe

OPEL

SUZUKI

www.opelspurverbreiterungen.de

SUZUKI-HäNDLER

stellen sich vor

SUZUKI-HäNDLER

stellen sich vor

SSANGYONG

PLZ 3

PLZ 0

PLZ 2

SSANGYONG-HäNDLER

stellen sich vor

Fahrzeughaus Kaiser

Werrastr. 21, 36433 Bad Salzungen

Telefon: 03695-622596

www.suzuki-kaiser.de

Suzuki- u. SsangYong Vertragshändler

- Ihr Allrad Spezialist im

Wartburgkreis

www.ssangyongspurverbreiterungen.de

SUBARU

SUBARU ZENTRUM

DORTMUND F.O.P. GmbH

Tel.: 0231-977610

www.subaru-zentrum-dortmund.de

SUZUKI

PLZ 3

SUZUKI-HäNDLER

stellen sich vor

Autohaus Gollek

Lindenstr. 9,

06667 Weißenfels OT Tagewerben

Telefon: 03443-29320

www.suzuki-gollek.de

Jimmy und Grand Vitara

EXTREME Series

MAS Micheel Auto-Service oHG

Hauptstr. 19, 28832 Achim

Telefon: 0 42 02 - 8 83 00

Suzuki- u. Isuzu-Vertragshändler

Spezialumbauten, Autogas,

Lackiererei, Karosseriebau

Autohaus Steindorf GmbH

Dillfeld 31, 35576 Wetzlar

Telefon: 06441-309850

www.allrad24.de

Umbauten für Jagd- und

Forstfahrzeuge

PLZ 3

PLZ 4

PLZ 5

Fahrzeughaus Kaiser

Werrastr. 21, 36433 Bad Salzungen

Telefon: 03695-622596

www.suzuki-kaiser.de

Suzuki- u. SsangYong Vertragshändler

- Ihr Allrad Spezialist im Wartburgkreis

Autohaus Bethel GmbH

Stettiner Str. 12a, 37154 Northeim

Telefon: 05551-97710

www.autohaus-bethel.de

Offroad-Fahrzeuge

J & A Automobile GmbH

Raiffeisenstr. 25, 40764 Langenfeld

Telefon: 02173-9886-0, www.ja-automobile.de

Chrysler-Jeep Service-Partner

Suzuki-Vertragspartner, Dodge

Partner, Fiat Partner

Franz Rüschkamp GmbH & Co. KG

Viktoriastr. 73, 44532 Lünen

Telefon: 02306-202030

Suzuki-Vertragshändler

Service + Ersatzteilversand

Gebr. Bäckmann & Sassert GmbH

Boltensternstr. 128, 50735 Köln

Telefon: 0221-763021, Fax 768979

www.baeckmann-sassert.de

Suzuki- und Mazda-Vertragshändler

& Ford-Servicepartner

Autohaus Vetten GmbH

Gladbacherstr. 146, 50189 Elsdorf

Telefon: 02274-81969

www.autohaus-vetten.de

Spezialumbauten für Land- und

Forstwirtschaft

Autohaus E. Bispinghoff

Baaken 46, 59368 Werne

Telefon: 02389-6162

www.suzuki-werne.de

Service + Verkauf - seit 20 Jahren

Ihr Suzuki-Partner in Werne

Autowelt Plütt GmbH

Kölner Str. 22-30, 51399 Burscheid

Telefon: 02174-767-0, www.pluett.de

Ihr Partner für Suzuki, Honda + Volvo

PLZ 5

PLZ 6

PLZ 7

PLZ 9

Bons KG

Benzstr. 6, 53925 Kall

Telefon: 02441-4762

Ihr Suzuki - Vertragshändler in Kall

Autohaus Körbel GmbH

Friedberger Str. 84, 61130 Nidderau

Telefon: 06187-921410

Fax: 06187-9214119

www.koerbel.com

Geländewagen

Suzuki-Vertragshändler

Autohaus Hecker

Lindenstr. 29, 76479 Steinmauern

Telefon: 07222-22022

www.auto-hecker.de

Große Auswahl an Neu- und Gebrauchtwagen

- seit über 20 Jahren

Suzuki-Vertragshändler

Autohaus Schöttle

Hauptstr. 53, 73773 Aichwald

Telefon: 0711-9364980

autohaus-schoettle@t-online.de

Suzuki-Vertragshändler - seit über

40 Jahren Reparatur und Handel

aller Fabrikate

Autohaus Nohl GmbH

Weissenbrunnerstr. 20

96317 Kronach

Telefon: 09261-3999, Fax: 950887

www.suzuki-handel.de/nohl

Suzuki Autohaus - Service + seit

über 25 Jahren Ihr Suzuki Partner,

Suzuki Gebrauchtteile

Gebrauchtteile für LJ / SJ

/ Samurai & Vitara – Versand

Fa. T. (0 92 61) 6 48 15, Fax 6 48 17

www.suzukispurverbreiterungen.de

TOYOTA

BÖRSEN-NEwS

››› Februar 2014

S.k. hAnDElS GmBh

Die S.K. Handels GmbH präsentiert mit zwei

neuen Werbespots die Kernprodukte des

Info: www.sk-handels-gmbh.de Unternehmens. Im Werbefilm für die Dieselpartikelfilter-Lösungen

rauben Kriminelle

eine Bank aus und flüchten dann mit einem älteren Fahrzeug vor der

Polizei – bis Sie vor den Toren der Umweltzone zum Stillstand gezwungen

werden. Im zweiten Spot, der die Anhängelast-Erhöhung zum

Thema hat, stehen sich zwei Protagonisten vor einem Baumarkt gegenüber

und lassen ihre Anhänger von einer Fachkraft beladen. Der Fahrer

des größeren Autos blickt unglaubwürdig auf den des kleineren Pkw.

Natürlich möchte er da klotzen statt kleckern – und lässt immer mehr

Fracht aufladen. Doch am Ende erlebt er eine böse Überraschung … ■

www.toyotaspurverbreiterungen.de

60 OFF ROAD 3/14 www.off-road.de


Kleinanzeigen-Hotline 089 / 608 21-241, e-mail anzeigen@off-road.de

TOYOTA

Original Hardtop für Toyota Hilux,

unbenutzt, Silber metallic, 1.500 ,

Tel: (0043) 664 912 74 54

BARAnKAUF 06531-3300

PICK UP

■ Telefon: 089/20 95 91 02 ■ Fax: 089/20 02 81 20

■ E-Mail: off-road@csj.de ■ www.off-road.de

mini-Abonnement

mit lanyard

Jetzt bestellen:

3 Ausgaben OFF ROAD

für nur 9.90

plus Geschenk.

Das Mini-Abo verlängert

sich automatisch jeweils

um ein Jahr, sofern wir nicht rechtzeitig (14 Tage

nach Erhalt des zweiten Heftes) eine anderslautende

Mitteilung erhalten. Sie bekommen

OFF ROAD dann regelmäßig zum Vorzugspreis

von 40,80 (Ausland 46 , Schweiz 82sFr). Sie

können das Abo jederzeit kündigen. Ihr Geschenk

können Sie in jedem Fall behalten. Die Bestellung

kann innerhalb von 14 Tagen nach Bestelldatum

widerrufen werden.

OFF ROAD Verlag AG, Alte Landstr. 21,

85521 Ottobrunn

3/14 OFF ROAD

61


oFF RoaD BÖRSe

TESTJAHRBUCH

2014

Die besten Tests

eines Jahres

aus

OFF ROAD

und

SUV Magazin

in einem Heft

im

handel!

✸Jetzt

ODER hiER BEStEllEn:

www.off-road.de

bestellung@off-road.de / Fax.: 089-608 21 200

VW

ANHäNGER

Dachzelte

REISE/RALLYE

www.vw-spurverbreiterungen.de

OFF ROAD REDAKTION | Bastian hambalgo

mein lieblingsprodukt:

Dachzelt Autocamp Family,

www.autocamp.de, mit schwarzer

Schale, neuwertig, Neupreis

5.700 , für 3.900 , Tel:

(0043) 664 9127454

Das Kultbuch!

REIFEN

Kasimir Kardans

Fahrten

jenseits vom Alltag

Preis: 19,95 EUR*

*D und A

www.off-road.de › oFF RoAD Shop

62 OFF ROAD 3/14

Gelände-Zeltanhänger,

aufklappbar, guter Zustand,

Winterpreis 1.650 , Tel:

0175 - 41 690 62, E-Mail:

hel.mue.pt@t-online.de

BÖRSEN-NEwS

››› Februar 2014

EntDEckt BEi ADvEntuRE OFFROAD

Robby und Maiky von Adventure Offroad bieten auch 2014 wieder einige

interessante Reisen an: Anfang Mai brechen die beiden zur Wales

Greenlaning Tour auf – und diese gibt’s sogar zum einmaligen Einführungspreis.

Die Teilnehmer erwartet eine tolle Woche mit traditionellen

Bed&Breakfast-Unterkünften. Kurzentschlossene sollten aber entscheidungsfreudig

sein: Es sind nur noch wenige Plätze frei! ■

Info: www. adventure-offroad.de

PLZ 7 PLZ 9

BRIDGESTONE-HäNDLER

stellen sich vor

Reifen Deubzer

Industriestr. 1, 95469 Speichersdorf

Telefon: 0 92 75-5 67, Fax: -91 41 88

Reifen, Felgen, Tuning, SB-Wäsche

Reifen Fehrenbacher

Kfz-Meister-Service

Döttingerstr. 8-10, 79761 Waldshut-

Tiengen, Telefon: 0 77 51-8 39 00,

www.reifen-fehrenbacher.de

Reifen-Einzel-Grosshandel, Kfz-Rep.

anzeigen@off-road.de

www.fedima.de

www.sibirien-tours.de

tc-offroad.de

Offroad-Reisen & Training

www.off-road.de


Kleinanzeigen-Hotline 089 / 608 21-241, e-mail anzeigen@off-road.de

REISE/RALLYE

Mit

wissen,

wAS BEwEGt!

Jetzt im handel!

SUV-NEUHEITEN

IM DETAIL:

• Motoren

• Ausstattungen

• Preise

• Praxistests

• Vergleichstests

Die kompetente kaufberatung: Jetzt im handel!

Bestellen Sie jetzt für 3,50 € zzgl. Versand per Fax 089 / 60 82 12 00

oder bestellung@off-road.de

KAUFGESUCHE

Barankauf Wrangler, Cherokee,

CJ 5/7, in jedem Zustand, Tel:

09227/2255, www.ellner-shop.de

VERSCHIEDENES

Aktiver Teilhaber für Ersatzteil-

& Zubehörhandel im Großraum

Hamburg gesucht, Ausrichtung:

4x4, Pick-up, Land Rover,

Reifen, Felgen, gerne auch

Kfz-Meister mit zusätzlichen

kaufmännischen Ambitionen,

Eigenkapital mindestens

175.000 , Chiffre OR-0114

ABONNEMENT

Jetzt noch flexibler!

Das OFF ROAD halbjahres-Abo

vorteile

► exklusive 11% Preisvorteil

► keine Ausgabe mehr verpassen

► bequeme Lieferung frei Haus

► kostenlose Zustellung

Jetzt bestellen!

www.off-road.de

ERLEBNIS-TOUREN


TRAINING

M A R K O M

Geländefahrschule &

Off Road Promotion

www.gelaendefahrschule.de


Zippo Sturmfeuerzeug

Das Original – Made in USA.

Metallgehäuse mit OFF ROAD Logo,

nachfüllbarer Benzintank, zuverlässige

Reibradzündung.

Maße: ca. 3,7 x 5,5 x 1,2 cm



nur für kurze Zeit!

6x OFF ROAD für 20,40 € testen

und Prämie kassieren!




✩✩❄

✩❄✩❄

❄✩❄


chiffre-Zuschriften an:

oFF RoAD Verlag AG

Alte Landstr. 21

85521 ottobrunn

E-Mail: anzeigen@off-road.de

✩ ✩

✩ ✩

✩ ✩ ✩

✩ ✩ ✩ ✩

✩ ✩

ähnlich❄

❄✩❄✩❄✩❄✩




✩❄✩❄✩❄✩❄✩❄✩❄✩❄✩❄✩❄✩❄✩❄✩❄✩❄✩❄✩❄✩❄✩



Abbildung ähnlich❄✩❄✩❄✩

❄✩❄✩

❄✩❄✩

✩ ✩ ✩ ✩

OFF ❄3/14 ROAD❄63❄63❄63❄63

Das OFF ROAD-Halbjahres-Abo verlängert sich jeweils um ein halbes Jahr. Nach Ablauf des ersten halben Jahres kann das Abo jederzeit gekündigt werden. Ihre Prämie erhalten Sie nach Eingang der Zahlung. Das

Prämienangebot gilt nur solange der Vorrat reicht. Die Bestellung kann innerhalb von 14 Tagen nach Bestelldatum widerrufen werden. OFF ROAD Verlag AG, Alte Landstr. 21, 85521 Ottobrunn

❄ ✩



ROAD❄63❄63❄63❄63

ROAD


3/14 ❄OFF


oFF RoaD BÖRSe

BÖRSEN-NEwS

››› Februar 2014

EntDEckt BEi mARkOm

Die Geländefahrschule Markom bietet 2014 neben einigen Trainings

und Workshops auch eine Geländewagen-Tagestour durch den

Kraichgau und den Odenwald an. Treffpunkt ist das Auto&Technik-

Museum in Sinsheim, von dort aus geht es mit Roadbooks und Karten

über Wald- und Wiesenwege durch die Landschaft. Die Führung wird

dabei von einem Markom-Begleitfahrzeug übernommen. Die Tages-

Tour ist auch für Fahrer ohne Offroad-Vorkenntnisse machbar und für

SUV und Geländewagen geeignet. Kostenpunkt: 219 Euro. Kurzentschlossene

können den Termin am 15. Februar wahrnehmen. Wer

etwas mehr Vorlaufzeit benötigt, kann sich den 20. Dezember

vormerken. ■

Info: www.gelaendefahrschule.de

WOHNMOBILE

ZUBEHÖR

ZUBEHÖR

Zubehör Neu + Gebraucht:

Hardtops für Pajero L040+V20+L200

u. andere Fzge., Reifen, Felgen,

Greifzüge,Umlenkrollen, Seile

www.stylingbykiefer.de

OFF ROAD und Suv to go!

Für iPad, iPhone, PC und Android-Geräte!

Als Einzelausgabe

oder im Abonnement

Pickup Hardtops mit ABE

made in Germany

www.beltop.de

Fa. Belding, Tel. 06824/302930

ZUBEHÖR

Die Reichweite des Fahrzeugs

verdoppeln und dabei kräftig

Kraftstoffkosten sparen

durch Nachrüstung einer

Autogasanlage!

Zertifizierter Meisterbetrieb

Telefon: (06084) 30 490 32,

www.autogasschmidt.de

✔ Keine Ausgabe verpassen

✔ Schnell und bequem

✔ Preisvorteil

✔ Jederzeit verfügbar

✔ Auch ältere Ausgaben erhältlich

✔ Ideal für unterwegs...

Die digitalen Ausgaben der OFF ROAD und des Suv

magazins erhalten Sie hier:

www.bergegurte.org

64 OFF ROAD 3/14 www.off-road.de


Kleinanzeigen-Hotline 089 / 608 21-241, e-mail anzeigen@off-road.de

ZUBEHÖR

Das interessiert

OFF ROAD Fans

TOUREN SPECIALS

erhältlich als PDF-CD:

PYRENÄEN

WESTALPEN

kROAtiEn

wo

bestellen?

OFF ROAD VeRlAg Ag – BeSTellUNg

Alte Landstraße 21 | 85521 Ottobrunn

Fax: +49 (0) 89 60821-200

Mail: bestellung@off-road.de

Internet: www.off-road.de

SChALTEN SIE jETZT IhRE PRIvATE kLEINANZEIGE

OFF ROAD Verlag AG

Alte Landstraße 21

D - 85521 Ottobrunn

Tel.: (089) 608 21 - 0

Fax: (089) 608 21 - 200

PRIVATE KLEINANZEIGEN:

Bitte leserlich in Druckbuchstaben ausfüllen

(pro Buchstabe, Satzzeichen und Wortzwischenraum

ein Kästchen).

Preise für Privatanzeigen:

Euro 3,60 pro Druckzeile

Achtung: Bei privaten Fotoanzeigen berechnen wir

für das Bild einmalig zusätzlich Euro 5,-

(alle Preise inkl. 19% MwSt.)

Die private Anzeige soll erscheinen

❑ in der nächsten erreichbaren Ausgabe

❑ unter der Rubrik

❑ nur mit meiner Telefonnummer (siehe Text)

❑ Verrechnungsscheck anbei

❑ Den Rechnungsbetrag buchen Sie bitte von

meinem Konto ab.

Bitte pro Buchstabe, Satzzeichen sowie Wortzwischenraum je ein Kästchen verwenden, danke!

1 Zeile = 3,60 3 mm

2 Zeilen = 7,20 6 mm

3 Zeilen = 10,80 9 mm

4 Zeilen = 14,40 12 mm

5 Zeilen = 18,- 15 mm

SePA-lastschriftmandat: Ich ermächtige die OFF ROAD Verlag AG, Zahlungen von meinem

Konto mittels Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich mein Kreditinstitut an, die von der

OFF ROAD Verlag AG auf mein Konto gezogenen Lastschriften einzulösen. Die Mandatsreferenz

wird mir separat mitgeteilt.

Hinweis: Ich kann innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung

des belasteten Betrags verlangen. Es gelten dabei die mit meinem Kreditinstitut vereinbarten

Name, Vorname

___________________________ _ _ _ _ _ _ _ _ I _ _ _

Kreditinstitut (Name und BIC)

Straße/Nr. (kein Postfach)

auch unter www.off-road.de

ANZEIGEN-COUPON

KoNTAKT GEWERBLIchE ANZEIGEN:

Yvonne Kalbrunner: Durchwahl - 241

anzeigen@off-road.de

_ _ I _ _ I _ _ _ _ I _ _ _ _ I _ _ _ _ I _ _ _ _ I _ _

IBAN

_________________________________________________

Datum, Ort und Unterschrift

PLZ/Ort

Rechtsverbindl. Unterschrift

Datum

AUSFÜLLEN UND PER POST ODER FAX AN OFF ROAD SENDEN

3/14 OFF ROAD

65


SPORT & SZENE :: Termine

TERMINE & VERANSTALTUNGEN 2014

FEBRUAR

09.02.-17.02. Arctic 4x4 Experience Stockholm

www.arctic4x4experience.de

MÄRZ

14.03.-17.03. Italian Baja Italien

www.italianbaja.com

15.03.-17.03. Euro-Landy-Camp nahe Berlin

www.euro-landy-camp.com

28.03.-30.03. 2. OFCK-Trophy Offroadcamp Karenz,

Karenz

www.ofck.de

28.03.-30.03. Lausitzsafari Abenteuertour

in der Lausitz

www.lausitzsafari.de

APRIL

20.04.-25.04. Sealine Cross Country Rally Quatar

www.qmmf.com

25.04.-27.04. Lausitzsafari Abenteuertour

in der Lausitz

www.lausitzsafari.de

25.04.-27.04. 10. Oldtimer-Geländewagentreffen

im Donautal Hausen im Tal

Tel.: 07579565 (Martin Grüner)

www.gasthof-bahnhof.de

26.04.-03.05. GPS Trophy Romania

Rumänien

www.xperienceromania.com

MAI

02.05.-04.05. 37. Pomerania Trophy

Polen

www.njz.pl

03.05.-11.05. Croatia Trophy Adventure

Kroatien

www.landways.de

03.05.-17.05. Tunisia GPS Challenge Vortour

Tunesien

www.tunisia-gps-challenge.de

03.05.-19.05. Allgäu-Orient-Rallye

Oberstaufen

www.allgaeu-orient.de

09.05.-10.05. Cherusker Team Trophy Offroadpark

Extertal, Silixen

www.trophy-forum.net

29.05.-31.05. Baja 300 Mitteldeutschland

Hohenmölsen

www.baja300-mitteldeutschland.de

30.05.-31.05. NVG-Trophy 2014 Aldersbach

www.nvg-passau.de

30.05.-31.05. 6. Trophy Kamsdorf Kamsdorf

www.trophy-forum.net

JUNI

19.06.-22.06. Abenteuer & Allrad Bad Kissingen

www.abenteuer-allrad.de

JULI

25.07.-26.07. Steinbeisser Trophy Langenaltheim

www.steinbeisser-trophy.de

OFF ROAD :: NEWSFLASH

5. GPS Trophy Romania

QUER DURCH DIE KARPATEN

„Make your own track and drive it“ – das ist das allseits

bekannte Motto der GPS Trophy Romania. Und gerade das

macht den Reiz dieser spannenden Trophy aus: Jedes Team

sucht sich, abhängig von der eigenen Erfahrung und den

Modifikationen am Fahrzeug, seine Route. Ganz egal ob

man das voll aufgebaute Trophy-Auto an die Grenzen bringen

oder gemütlich in der Hobby-Klasse mitfahren möchte

– jeder Teilnehmer wird vom 26. April bis zum 3. Mai garantiert

eine herrliche Woche unter Gleichgesinnten in den

rumänischen Karpaten erleben. In der Teilnahmege bühr

inbegriffen sind vier Übernach tungen in gut bürgerlichen

Gasthöfen mit Frühstück und Abendessen sowie ärztliche

Hilfe und mehrere Merchan dise-Artikel der GPS Trophy

Romania. Die restlichen drei Übernachtungen finden im

Freien statt – Camping ausrüstung sollte also auf jeden Fall

im Gepäck sein. Wer bis zum 1. April bucht, bekommt im

Übrigen 100 Euro Frühbucherrabatt – also schnell anmelden!

Weitere Infos zum Ablauf und Reglement finden Sie

auf www.xperienceromania.com!

T | OFF ROAD F | Klaus Binder/Andrei Szasz

MEHR INFOS:

www.xperienceromania.com

66 OFF ROAD 3/14

Termine bitte an:

www.off-road.de

Redaktion OFF ROAD, Alte Landstr. 21, D-85521 Ottobrunn oder per E-Mail an kuebler@off-road.de

Oder tragen Sie sich in die Internet-Termindatenbank ein: www.off-road.de

Wir behalten uns vor, die Termine zu prüfen und freizugeben. Nächster Redaktionsschluss: 24.02.2014


Reise

& Outdoor

TEIL 6

Gut gerüstet FÜR DIE REISE

Ob im Expeditionsmobil, im Pick-up mit Wohnkabine oder im Geländewagen mit Dachzelt: Nützliches Outdoor-Equipment

sollte jeder Offroad- und Fernreisende an Bord haben. Wir durchforsten den Markt nach interessanten Neuheiten.

Eingenordet

IMMER EINE WARME MAHLZEIT

Da ist man nun mit seinem Offroader outdoor unterwegs.

tes Tool dieser Sets ist ein

www.primus.se

Und dann kommt der große Hunger. Beim

Stöbern nach den essbaren Utensilien sowie dem

Equipment für die Zubereitung derselben wird man

zwar fündig, aber … die Gaskartusche des Kochers ist

leer. Eine frische gibt‘s nicht. Jetzt käme ein Multifuel-

Kocher recht, einer der alle möglichen Stoffe verbrennt.

Diesen vielfach geäußerten Wunsch hat Primus, schwedischer

Hersteller von Outdoor-Kochgeräten, erhört und

praktikable Kits entwickelt, die einen ursprünglichen

Gaskocher in einen Mehrstoffverbrenner umwandeln.

Zwei solcher Adaptersätze gibt‘s jetzt für die beiden

Primus-Kocher „Eta Power“ und „Gravity EF“. Wichtigs-

Werkzeug zum Wechseln der Düse des jeweiligen Gaskochers.

Der dann nach dem Umbau wahlweise mit

bleifreiem Benzin, Reinbenzin, Petroleum oder Kerosin

betrieben werden kann. Die Multifuel-Kits umfassen

neben Wechsel-Tool und Brennstoff-Flasche noch eine

entsprechende Pumpe sowie Zubehör für das essenzielle

Vorheizen: Für den „Eta Power“ ist das ein Pad inklusive

Auffangschale. Dem Set „Gravity EF“ liegt eine

Vorheizschale mit Pad bei, die man beim Wechsel der

Düse am Generator fixiert. Die Kits sind in praktische

Transportbeutel verpackt und für 59,95 bzw. 64,95 Euro

zu haben.

FÜRS HARTE FUSSVOLK

OUTDOOR-EQUIPMENT TEIL 6 REISE & OUTDOOR

Nord bleibt Nord, da führt kein Weg dran vorbei. Damit das auch bei unwägsamen Outdoor-Touren

– ob auf vier Rädern oder zwei Beinen – stets klar ist, hat sich der älteste

Kompasshersteller der Welt etwas Innovatives einfallen lassen: Die neuen Modelle der 1894 gegründeten US-Firma

Brunton sind mit einem so genannten „Orbital Sighting System“ (O.S.S.) ausgestattet, das grundlegende Ablesefehler bei

der Richtungsbestimmung ausschließen soll. Die Funktion ist im Prinzip ganz einfach, auch wenn die Bezeichnung des

patentierten Systems erst einmal ein Hightech-Feature vermuten lässt: Überlappende Kreise mit eindeutiger Benennung

sind es, die auf den ersten Blick den richtigen Weg weisen. Statt einer schlichten Spitze befindet sich ein mit „N“ (für

Nord) markierter Kreis am Ende der Kompassnadel. Eine Verwechslung der beiden Nadelenden, also gegensätzlichen

Himmelsrichtungen, ist auf diese Weise ausgeschlossen. Brunton hat damit gleich sieben unterschiedliche Kompassmodelle

versehen, deren Ausstattung von schnickschnacklos spartanisch bis semiprofessionell – unter anderem mit Neigungsmesser

und Spiegelvisier – reicht. Entsprechend sind die Preise gestaltet: von 12 bis 40 Euro. Dennoch ist allen

è INFO

BRUNTON

www.bruntoneurope.com

è INFO

HANWAG

Modellen ein Komfortfeature gemeinsam: Die Kompassrose ist zweigeteilt und verfügt über

ein Insert, das unabhängig von ihr funktioniert. Dadurch verbleiben die Nordmarke und die

Nordlinien bei der Navigation in einer Position. Trotzdem kann man die Deklinationsstruktur

weiterhin einstellen.

è INFO

PRIMUS

FEIN BIT-ET MEHR

è INFO

FEIN

www.hanwag.de

www.fein.de

So wichtig wie traktionsstarke Geländereifen für

Feine Sache: Der schwäbische

den vierrädrigen Offroader sind, ist festes Schuhwerk

Elektrowerkzeughersteller Fein,

für den zweibeinigen. Der bayrische Bergschuster

der im September vergangenen

Hanwag hat mit seinem neuen Modell „Ancash“ einen

Jahres neue, handliche Akku-

Trekkingstiefel vorgestellt, mit dem sich der Fahrer

Schrauber – darunter auch Modelle

mit bürstenlosem Power-

eines Fourwheelers gleichermaßen gut durchs Terrain

bewegen kann wie sein Gefährt. Der Ancash ist dazu

Drive-Motor und 4-Gang-Getriebe

auf den Markt gebracht

aus hochwertigem, gewachstem Terracare-Zero® Nubuk-Leder gefertigt, das sich

über einen extrem robusten Aufbau spannt. Der wiederum wurde auf einem bequemen

Trekking-Leisten geschustert, der für ermüdungsfreies Gehen sorgen soll. nun ein verlockendes Angebot:

hatte, macht seinen Erst-Kunden

Ein vergleichsweise sehr hoher und fester Schaft soll den Knöchel stabilisieren, ein Wer sich bis zum 30. April für

hochgezogener Geröllschutzrand das Leder vor Beschädigungen durch Steine oder einen von insgesamt fünf neuen

Fels schützen. Ein Minimum an Nähten soll deren Verschleiß und das Risiko von Akku-Schraubern entscheidet, erhält dazu eine Impact Bit-Box als Beigabe. Die sieben

20 mm langen Bits sind aus legiertem Stahl hergestellt und verkraften einen

Druckstellen am Fuß mindern. Hanwag bietet den erdfarbenen, durchschnittlich

860 Gramm leichten Ancash in zwei Innenfutter-Varianten: für konventionelle Wanderungen

mit weichem Leder oder für extremere Outdoor-Touren mit atmungsaktiv-

starken Akkus sowie mit 14,4 oder 18 Volt Leistung erhältlich. Das Programm des

Verdrehwinkel von 60 Grad. Die Bohr-Schrauber von Fein sind mit 2 oder 4 Ah

wasserdichtem Gore-Tex®-Material. Für Männer ist er in den Größen 6-14, für Herstellers umfasst Akku-Werkzeuge für unterschiedlichste Anwendungen: vom

Frauen in 3,5-9 erhältlich, der Preis liegt bei 259,90 Euro.

Bohren über Schrauben, Oszillieren und Blechbearbeiten bis zum Ausglasen.

3/14 OFF ROAD

67


SPORT&SZENE RALLYE DAKAR 2014

Olé! Rallye Dakar 2014

Auch 2014 glänzte die Dakar mit Superlativen: 9 374 km, davon 5 522 Wertungskilometer,

verteilt auf 13 Tagesetappen. Die 720 Piloten und Copiloten hatten ein deutlich härteres

Programm als 2013. 196 Motorräder, 48 Quads, 158 Autos und 76 Lkw gingen ins Rennen.

68 OFF ROAD 3/14 www.off-road.de


Die 180 Sonderprüfungskilometer

der 809 km langen ersten

Etappe nach San Luis waren wie

eine WRC-Strecke – sehr eng und

kurvenreich. Die Schotterpisten

zogen sich durch gewaltige Gebirgslandschaften

mit vielen Flusspassagen.

Der größte Teil der Prüfung

führte über ein Plateau auf

über 2000 Meter Höhe. Während

Carlos Sousa die Fachwelt überraschte

– der Portugiese gewann

im chinesischen „Great Wall“, Hoover

–, kämpften einige der Top-

Teams bei mörderischen Temperaturen

von über 40 Grad mit diversen

Problemen. Das südafrikanisch-deutsche

Duo Giniel de Villiers

und Dirk von Zitzewitz ärgerte

sich mit einer undichten Servolenkung

rum, musste vier Mal anhalten,

um am Toyota Hilux Servoöl

nachzufüllen. US-Superstar und

selbst ernannter Top-Favorit Rob-

nier, dem sein Pech zwei Stunden

Rückstand bescherte.

Abosieger Stéphane Peterhansel

verlor durch einen Reifenschaden

ebenfalls massiv Zeit.

Der zweite prominente US-Rallyestar,

B. J. Baldwin, und sein französischer

Teamkollege Guerlain

Chicherit wurden von einem noch

banaleren Problem mit dem Treibstoffsystem

aufgehalten.

Die beiden fuhren die letztjährigen

„Qatar“-Chevy-Buggys. (Nasser Al

Attiyah hatte diese an das EVR-

Team des Franzosen Eric Vigouroux

verkauft.) B. J. Baldwin, 2012

und 2013 Sieger der berühmt-berüchtigten

Baja 1000 in Mexiko,

hatte sich eigentlich Hoffnungen

auf eine Platzierung in den Top 10

gemacht. Nun kam er genau wie

Gordon bereits mit Verspätung ins

erste Etappenziel. Das EVR-Team

hatte sich bei der Treibstoffmenge

2 bis 4. Carlos Sainz und Timo Gottschalk

wuchteten ihren großen,

breiten Buggy vor einer Million

Zuschauern an der Strecke auf den

fünften Platz.

Streng genommen war der Tagessieger

auch ein X-raid-Auto: Sven

Quandt verkaufte ausrangierte

BMW-X3-Prototypen mit Dreiliter-

Turbodiesel an das „Great Wall“-

Rallyeteam – die Chinesen stülpten

nur eine „Great Wall“-Plastik-

Karosserie über den Rohrrahmen

des X-raid Prototyps, fertig war der

„neue“ Great Wall.

Etappensieger Sousa trieb, wie er

gestand, nicht nur der Ehrgeiz an:

„Der Auspuffkrümmer brach und

ich hatte die Abgase im Auto und

blöderweise klemmten die Belüftungsklappen

fürs Cockpit. Wahrscheinlich

war ich nur deswegen

Schnellster, weil ich schnellstmöglich

rauswollte.“

am besten zurecht und gewann

vor Carlos Sainz und Giniel de Villiers.

Der vielbejubelte Vortagssieger

Carlos Sousa schied hingegen

mit defektem Turbo bereits endgültig

aus. Die Freude über den

ersten Etappensieg eines chinesischen

Herstellers bei der Dakar

währte also nicht lange. Sven

Quandt lieferte prompt eine Erklärung:

„Die Great Wall-Leute haben

an der Elektronik rumgefummelt.

Der Motor hört sich ja schon im

Leerlauf ganz anders an als unser

Diesel.“

Alarmierend war das schon: Nach

dem zweiten Tag nur noch 17 Autos

mit einer Stunde Rückstand auf

den Führenden im Rennen. Robby

Gordon verzweifelte fast an seinem

„Dampfblasenproblem“.

„Gleiches Problem wie gestern,

fünf Kilometer lang lief er tadellos,

dann sind wir wieder gestanden.

by Gordon kam mit seinem Hummer

nur im Schlepp hinter einem

Toyota Land Cruiser ins Ziel.

verrechnet (!) – die Buggys blieben

14 Kilometer vor dem Ziel ohne

Benzin einfach liegen. Auch die

ETAPPE 2

Das erste Teilstück – 433 km – der

Wahrscheinlich lag es an der enormen

Hitze. Bei den Tests herrschten

noch angenehmere Tempera-

Dampfblasen im Benzinsystem

legten den US-Truck gleich mehrmals

lahm. „Sechs Mal sind wir

stehen geblieben, irgendwann

ging gar nichts mehr. Freundlicherweise

hat uns ein anderer

Teilnehmer ins Ziel der Prüfung

geschleppt“, erzählte der Kalifor-

beiden neuen Ford Ranger erlitten

erste Pannen und benötigten die

Hilfe des Stuttgarters Thomas Wallenwein,

der seinen MAN für Ford

als T4-(Fast-Service-)Truck fuhr.

Die X-raid-Mini-Armada belegte

mit Orlando Terranova, Nasser Al

Attiyah und Joan Roma die Plätze

insgesamt 798 km langen zweiten

Etappe nach San Rafael glich anfangs

der Vortagspiste. Am Ende

jedoch kam eine sich über 20 Kilometer

erstreckende Dünenüberquerung,

bei rund 40 Grad Hitze

kein Kinderspiel! Wüstenass

Stéphane Peterhansel kam damit

turen um die 20 Grad.“

Ein Tag zum Vergessen war es

auch für Nasser Al Attiyah, er hatte

gleich drei Reifenpannen.

ETAPPE 3

Die dritte Etappe (596 km) wartete

mit 301 Wertungskilometern auf

3/14 OFF ROAD

69


SPORT&SZENE RALLYE DAKAR 2014

Einzelschicksal: Nur ein alter BMW X3 des X-raid-Teams fiel aus.

Volles Rohr: Carlos Sainz und Timo Gottschalk geben dem SMG-Buggy die Sporen.

Fast wie in Afrika: Die Dünenetappen hatten es in diesem Jahr in sich.

und führte die Teilnehmer auf bis

büsche führte, unglaubliche 6 Rei-

wannen im SMG-Buggy die mit 657

ßes, breites Flussbett, in dem eini-

zu 3000 Meter hohe Andenpässe.

fenschäden – die ihn über 26 Mi-

km längste WP und übernahmen

gen Teilnehmern die Navigation

Das sächsische SAM-Team wurde

nuten kosteten.

am Ende der 868 Kilometer langen

besonders schwerfiel. Sainz aller-

hier heftig gebeutelt. Der Chilene

Dem norwegischen Motorradfah-

Tagesetappe die Gesamtführung.

dings holte sich dort die Zeit für

Javier Campilley rollte seinen

rer Pal Anders Ullevalseter stahlen

Das ist bemerkenswert, denn die

den Tagessieg. „Ich hatte keine

SAM-Mercedes ML zum zweiten

„freundliche“ Zuschauer, die ihn

ersten drei Etappen waren alles

Chance, an Carlos dranzubleiben“,

Mal (wie schon am Vortag) übers

scheinbar aus einer Havarie retten

andere als „Buggy-freundlich“.

so Peterhansel. „Wenn die Strecke

Dach ab und bescherte so den

wollten, sein Motorrad. Die Ma-

Normalerweise sollte nach den

wie dort durch Flussbetten mit

Mechanikern erneut eine Nacht-

schine wurde von den sechs „Hel-

engen und kurvigen Etappen ein

vielen großen Steinen führt, ist der

schicht. Der zweite, vom Russen

fern“ auf einen Pick-up verladen,

Mini vorne liegen, die Strecken für

Buggy dem Mini überlegen.“

Ilya Kuznetsov pilotierte SAM wur-

dann verschwanden die Gangster

die Buggys sollten doch erst noch

SMG-Teamchef Philippe Gache sah

de von der Orga aus dem Rennen

mit dem Stahlross.

kommen. Guerlain Chicherits EVR-

seinen Top-Fahrer als Grund für

genommen, weil er in den Dünen

Robby Gordon´s Truck lief diesmal

Buggy sah diese Strecken nicht

den Erfolg: „Dass wir jetzt in Füh-

drei Waypoints verpasst hatte. Am

problemlos – Platz 6. Auf dem Weg

mehr, er brannte in den Anden

rung liegen, ist nicht dem Auto

Ende des dritten Tages waren von

von San Juan nach Chilecito

komplett ab. Die beein-

zuzuschreiben, sondern das haben

158 gestarteten Autos gerade

kämpften Dirk von Zitzewitz und

druckende Landschaft ähnelte

wir einzig und allein der fahreri-

noch 108 im Rennen.

Giniel de Villiers erneut mit ihrer

mehr und mehr der in einem „Spa-

schen Extraklasse von Carlos zu

ETAPPE 4

Peterhansel musste als Erster

inkontinenten Servolenkung. Dirk

erbettelte die letzte Ölfüllung bei

einem Zuschauer, nur so erreich-

ghetti-Western“, nur dass nicht

Clint Eastwood zwischen den Kakteen

ritt, sondern Stéphane Peter-

verdanken.“ Der SMG-Buggy

wurde dank Red Bull-Budget zwei

Wochen lang in Marokko getestet,

starten und holte sich in einer „Off-

ten sie das Ziel der 4. Etappe. Car-

hansel und Co. Das letzte Stück

so gut vorbereitet ist das Team

Track“-Passage, die durch Dornen-

los Sainz und Timo Gottschalk ge-

der Prüfung führte durch ein gro-

noch nie an den Start gegangen.

70 OFF ROAD 3/14 www.off-road.de


Einmal wie die Profis: Gottschalk und Sainz hatten kein Bargeld zum Tanken dabei!

Echt? Peterhansel und Roma nach der Stallorder. Wahre Freundschaft oder Lächeln für die Kameras?

ETAPPE 5

Tragisches Ereignis am fünften

Stunde sowie die Führung an Nani

Roma. Timo Gottschalk: „Wir wa-

ETAPPE 6

Am Ende der sechsten, 694 Kilo-

teile ersetzt. Alle Profiteams

tauschten die Getriebe und An-

Tag: Auf dem Weg nach Tucumán

ren das erste Auto auf der Strecke

meter langen Etappe nach Salta

triebswellen an ihren Rennboliden.

stirbt der belgische Motorradpilot

und hatten es deswegen doppelt

standen mit Peterhansel, Al Atti-

V.I.P-Gäste, Pressevertreter sowie

Eric Palante – er wird erst am Fol-

schwer, WP 17 lag 18 Kilometer

yah und Terranova nur Mini-Fahrer

große Touristengruppen wurden

getag aufgefunden! Ob der 50-Jäh-

hinter dem letzten Waypoint, wir

auf dem Podium. Mit der 424 km

durch das Camp geschleust.

rige dehydrierte oder einem Herz-

folgten Motorradspuren, die letzt-

langen WP begann Peterhansel

Manch ein Mechaniker kam sich

infarkt erlag, steht noch nicht fest.

endlich 12 Grad neben dem Kom-

seine Aufholjagd auf seinen füh-

da wie ein Zoobewohner vor.

Er und zwei Journalisten, die durch

passkurs verliefen, was zu einer

renden Teamkollegen Roma. Beim

Star des Tages war der französi-

einen Verkehrsunfall umkamen,

Abweichung von 3,5 Kilometern

abendlichen Briefing erfuhren die

sche WRC-Rallyechampion Sebas-

brachten die Dakar erneut in die

führte.“ Den WP 17 fand außer

Rallyeteilnehmer von den Todes-

tian Loeb. Er war als Gast von Red

Boulevard-Blätter der Welt.

Joan Romas Navigator Michel Pe-

fällen des Vortags. Vor allem die

Bull vor Ort und beobachtete die

Joan Roma gewann die 527 Kilo-

rin und de-Villiers-Co Dirk von Zit-

Umstände beim Tod des bel-

Rallye bis zum Ende genau. Loeb

meter lange WP-Strecke der mit

zewitz keiner auf Anhieb! Größter

gischen Motorradfahrers werfen

ist als Fahrer für die Dakar 2016 im

911 Gesamtkilometern längsten

Profiteur des Tages war Joan „Na-

Fragen auf (siehe Infokasten).

Gespräch (siehe Infokasten).

Tagesetappe vor Giniel de Villiers

und Robby Gordon. Schwarzer Tag

für Carlos Sainz und Timo Gott-

ni“ Roma. Wie entscheidend dieser

Tag sein sollte, zeigte sich erst

später. „Heute war der schwierigs-

Den Ruhetag nutzte man wie stets

für die Komplettrevision der Ral-

ETAPPE 7

Sainz gewann die 763 Kilometer

schalk: Sie verloren durch das Ver-

te Tag, seit die Dakar in Südameri-

lyeboliden. Bei den Minis der Favo-

lange Rundfahrt um Salta vor Al

passen von Waypoint 17 eine Stun-

ka stattfindet“, erklärte Stéphane

riten wurden bis auf die Motoren

Attiyah und Peterhansel. 10 Grad

de, durch einen abgescherten

Peterhansel an Abend den Jour-

so gut wie alle Teile, die sich am

Außentemperatur, was einem

Nockenwellensensor eine weitere

nalisten.

oder im Auto bewegen, durch Neu-

Temperatursturz von 30 Grad(!)

3/14 OFF ROAD

71


SPORT&SZENE RALLYE DAKAR 2014

UNSERE DEUTSCHEN DAKAR-HELDEN

Timo Gottschalk: Der „Streckenchef“ von Sainz. Dream-Team: Stephan Schott und Co Holm Schmidt. Sonnyboy: De-Villiers-Navigator Dirk von Zitzewitz.

Nur zwei deutsche Fahrer bei den Autos, einer bei den

Motorrädern und vier bei den Lkw.

Das ist äußerst wenig! Rechnet man die Copiloten dazu,

sieht es zwar besser aus, aber immer noch nicht angemessen.

Das größte und erfolgreichste Dakarteam aller Zeiten

kommt aus Hessen – wieso fährt da nur ein Deutscher?

Woran liegt die geringe deutsche Beteiligung?

Eine Dakarteilnahme kostet in einem wettbewerbsfähigen

Team seriös gerechnet mindestens 250000 Euro, die Rennfahrer

brauchen also Sponsoren – die man in Deutschland

für die Dakar aber kaum findet. Der Motorsport ist hierzulande

ein großes Geschäft, zu groß, um es den Sportlern

zu überlassen. Wir haben eine nationale Rennserie (DTM),

die so gut wie das gesamte am Markt verfügbare Sponsorgeld

aufsaugt wie eine riesige Krake. Das Hauptgeschäft

ist unter der Aufsicht der drei großen Autokonzerne (Daimler,

BMW, VW) bestens organisiert. Da werden TV-Übertragungen

bezahlt und jede Menge Zuschauertickets

verschenkt. Alles das machen die Autokonzerne nur, um

sechs Mal im Jahr eine eigene PR-Show vor der Haustüre

zu haben. Da die Sponsoren sich lieber bequem an die

DTM-PR-Maschine anhängen, als Individualisten zu unterstützen,

verläuft die Suche nach Förderern meist erfolglos

die Dakar ist in Deutschland kein Geschäft!

entsprach, waren noch zu hoch für

Robby Gordons Motor, der weiter-

ETAPPE 9

Peterhansel gewann die 422 Kilo-

hin erhebliche Temperaturproble-

meter lange Wertungsprüfung (Ge-

me hatte. Reißenden Absatz fan-

samtstrecke 451 km) der neunten

den am Abend Decken und Pon-

Etappe nach Iquique. Er halbierte

chos, die ein Sponsor im Biwak

damit seinen Rückstand auf Nani

verteilte.

Roma. Die französische Dakar-Le-

Ein Höhepunkt der Dakar-Rallye in

gende lauerte nun mit nur noch 12

Südamerika ist im wörtlichen Sin-

Minuten Distanz auf einen Fehler

ne die Überquerung der Anden.

des Spaniers. De Villiers und von

Die Passhöhen (4600 bis 4900

Zitzewitz verloren durch zwei Rei-

Meter) verzaubern mit atemberau-

fenschäden Zeit und fielen auf den

benden Landschaften zwischen

fünften Platz zurück. Der SMG-

den Siebentausendern.

Buggy von Sainz und Gottschalk

ETAPPE 8

Mit der 510 Kilometer langen

zeigte erste Ermüdungserscheinungen,

ein Rahmenbruch an der

Radaufhängung kostete die beiden

Passüberführung (bis auf 4530 m)

eine weitere Stunde.

nach Calama/Chile begann die ins-

20 Kilometer vor dem Ziel begeis-

gesamt 812 Kilometer lange achte

terte der Offenbacher Stephan

Etappe. Nasser Al Attiyah gewann

Schott die zahlreich angereisten

vor Stéphane Peterhansel und

Zuschauer mit einer Rolle vorwärts

Carlos Sainz. B. J. Baldwin kämpfte

– sein Mini sah danach aus wie ein

sich im Staub nach vorne und fuhr

Cabrio. Sein Leipziger Copilot Holm

im Eifer des Gefechts auf einen

Schmidt flickte das Auto mit Kle-

französischen Mitsubishi L200 auf,

beband notdürftig zusammen, so

was im Ziel zu heftigen Diskussio-

kam man zumindest noch ins Ziel.

nen führte. Auch Giniel de Villiers

Beim TV-Zielinterview an der gi-

kam im Staub nicht am Mini des

gantischen Düne von Iquique sag-

Obgleich Roma und Peterhansel

„der Käse gegessen“, wurde mit

Russen Vladimir Vasiliyev vorbei.

te Peterhansel: „Nani ist in einer

faire Partner sind und gut mitein-

der zehnten, 689 Kilometer langen

Der sonst so ruhige Südafrikaner

Situation, in der er eine Menge zu

ander umgingen, war das Tempo,

Hammer-Etappe nach Antofagasta

stellte den Russen im Ziel zur Rede

verlieren hat“ und er schien sich

das sie auf den schnellen Pisten

eines Besseren belehrt. Vor allem

und warf ihm Blockade vor. Nach

sichtlich wohlzufühlen in der Rolle

vorlegten, mörderisch, das Risiko

im ersten Teil der 631 Kilometer

der 8. Etappe kämpften nur noch

des Jägers. Für Teamchef Sven

entsprechend hoch.

langen WP-Strecke über wahre

4 Autos (Roma, Peterhansel, de

Villiers, Terranova) im Zeitabstand

von einer Stunde um den Titel.

Quandt war Stallregie bisher nie

ein Thema, nun wurde er allmählich

doch etwas nervös.

ETAPPE 10

Wer dachte, nach dem Ruhetag sei

Monsterdünen spielten sich dramatische

Szenen ab. Der letzte der

beiden werksunterstützten Fiat

72 OFF ROAD 3/14 www.off-road.de


SIEGERLISTE DAKAR 2014:

Panda musste hier die Segel streichen,

tagelang waren die Kleinwagen

von ihren (zwei!) Begleit-

Unimog durch die schweren

Offroad-Passagen geschleppt worden.

Nun reichte die Zeit dafür

nicht mehr. Genau wie beim kleinen

Suzuki-Buggy des Holländers

Tom Coronel – auch hier musste

der T4-Servicetruck mangels Zeit

das Schleppen einstellen.

Stéphane Peterhansel fuhr wie der

Teufel und pulverisierte Romas

Vorsprung auf lächerliche zwei

Minuten.

B. J. Baldwin´s Buggy zeigte ebenfalls

Ermüdungserscheinungen,

der Amerikaner schied aus, weil

der Benzintank beschädigt und

undicht war.

Carlos Sainz und Timo Gottschalk

wurde ein seltsamer Unfall zum

Verhängnis: Sie überschlugen sich

mit ihrem SMG-Buggy auf der Verbindungsetappe,

die die WP-Strecke

unterbrach. Die beiden hatten

20 Kilometer Umweg in Kauf genommen,

um zu tanken. (Ihr Team

hatte offenbar zu wenig Benzin in

den Buggy gefüllt.) Dann ging der

Ärger erst richtig los: „Der Tankwart

wollte keine Kreditkarte akzeptieren

und chilenisches Bargeld

hatten wir nicht dabei“, so

Gottschalk. Schließlich fand sich

ein Zuschauer, der den beiden Unglücksraben

das Geld lieh. Danach

war pure Panik im Cockpit, um die

Überführungszeit einzuhalten und

nicht noch eine Strafzeit aufgebrummt

zu bekommen. „Ich kramte

so in meinen Unterlagen, als

Carlos plötzlich fluchte. Da ging's

auch schon dahin. In einer

90-Grad-Kurve sind wir seitlich von

der Straße gerutscht, der Buggy

überschlug sich zwei oder drei

Mal“, beschrieb Gottschalk das

Ende ihrer Rallye. Den beiden Piloten

ist zum Glück nichts passiert.

ETAPPE 11

Sven Quandt bat seine Fahrer am

Vorabend der elften Etappe zur

PKW (62 von 158 im Ziel)

Fahrer Nat. Fahrzeug Zeit

1. Roma / Périn Esp / F Mini Countryman 50.44.58 h

2. Peterhansel / Cottret F / F Mini Countryman + 00.05.38

3. Al-Attiyah / Cruz Qat / Esp Mini Countryman + 00.56.52

4. de Villiers / von Zitzewitz Zaf / D Toyota Overdrive + 01.19.07

5. Terranova / Fiuza Arg / Por Mini Countryman + 01.27.44

6. Holowczyc / Zhiltsov Pol / Rus Mini Countryman + 03.55.42

7. Dabrowski /Czachor Pol / Pol Toyota + 05.34.25

8. Lavieille/Garcin Fra / Fra Haval + 05.35.50

LKW (50 von 76 Trucks im Ziel)

Fahrer Nat. Fahrzeug Zeit

1. Karginov / Mokeev / Devyatkin Rus Kamaz 55.00.28 h

2. de Rooy / Colsoul / Rodewald NL/Bel Iveco + 00.03.11

3. Nikolayev / Yakolev / Rybakov Rus Kamaz + 01.34.52

4. Sotnikov / mizyukaev / Aferin Rus Kamaz + 03.22.10

5. Shibalov / Amatych / Khisamiev Rus Kamaz + 04:37:25

6. Loprais /Bruynkens/ Pustejov Cze / Bel Tatra + 05.04.01

7. Stacy / Ruf / de Kinderen Nld / D Iveco + 05.14.57

8. Kuipers / Torrallardona / Vaet Nld / Esp MAN + 06.31.08

3/14 OFF ROAD

73


SPORT&SZENE RALLYE DAKAR 2014

TEAMORDER BEI DER DAKAR

Toyota-Speerspitze: De Villiers und von Zitzewitz im V8-Overdrive Hilux auf Platz 4.

Die 11. Etappe brachte die Entscheidung in der Autowertung, doch das Rennen

wurde nicht auf der Piste entschieden. Ein Mann, Sven Quandt, der

Teamchef des Mini-Teams, bestimmte Joan Roma zum Sieger, indem er

Peterhansel per Teamorder untersagte, weiter um den Sieg zu kämpfen.

Zuvor hatte Stéphane Peterhansel zusammen mit seinem Copiloten Jean Paul

Cottret fast 40 Minuten Rückstand vom Ruhetag auf nur zwei Minuten verkürzt.

Man konnte Joan Roma den Druck förmlich ansehen, der von Tag zu

Tag größer wurde. Der Spanier begann Fehler zu machen, er fuhr sich auf

der 10. Etappe in den Dünen fest, verlor kostbare Zeit.

Eine Teamorder wurde bei der Dakar 1989 erstmals praktiziert. Damals entschied

Peugeot-Teamchef Jean Todt per Münzwurf, ob Ari Vatanen oder

Jacky Ickx die Rallye gewinnen sollte, Vatanen war der Glückliche. Auch die

beiden Heißsporne kämpften seinerzeit bis aufs Letzte um den Rallyesieg.

Wäre einer von ihnen ausgefallen, hätte ein Mitsubishi davon profitiert. 2002

wurde Jutta Kleinschmidt per Teamorder (Mitsubishi) zum Langsamfahren

verdonnert, sie wurde damals Zweite hinter Hiroshi Masuoka.

Warum wurde die unpopuläre Teamorder ausgesprochen?

1. Roma unterwarf sich 2013 selbst einer Teamorder, indem er dem russischen

X-raid-Kunden den Vortritt auf das Podium ließ. Der Spanier fuhr die letzten

zwei Etappen betont langsam, damit Paydriver Leonid Novitskiy auf den

dritten Platz vorfahren konnte. So viel Loyalität zum Team wird nun belohnt.

2. Wenn Peterhansel das X-raid-Team verlassen sollte, um bei Peugeot (will

2016 Dakar fahren) oder De Roy Iveco (Lkw) anzuheuern und die Herausforderung

Dakar mit einem neuen Team anzugehen, wäre mit Roma ein weiterer

Dakar-Sieger im Mini-Team. Das ist wichtig für die PR.

3. Dadurch, dass Roma und Peterhansel langsam fuhren, kam der argentinische

Lokalmatador Orlando Terranova zu einem von den örtlichen Medien

gefeierten Tagessieg.

4. Der Sieg war dem X-raid Mini Team ohnehin nicht mehr zu nehmen. Warum

dann noch für eine Jagd an der Spitze einen Unfall und damit hohe Kosten

für das Team riskieren?

5. Wenn Roma oder Peterhansel wirklich ihrer Kampfeslust zum Opfer gefallen

wären, hätten auf dem Podium der Dakar eventuell nur 2 Minis gestanden.

Denn de Villiers und von Zitzewitz waren bis zum Schluss mit dem

Toyota in Schlagdistanz.

Endlich: Romas erster 4x4-Sieg.

Teambesprechung und erklärte

ihnen, dass Nanis Tempo das richtige

sei. Mit anderen Worten:

Roma ist der Dakar-Sieger 2014.

Orlando Terranova und Nasser Al

Attiyah haben nicht so recht zugehört

oder es war ihnen egal, da sie

für ihren Einsatz selbst zahlten.

Jedenfalls standen die beiden

nach wie vor auf dem Gas. Terranova

gewann die 605-km-WP-

Strecke auf der insgesamt 749 km

langen Etappe nach El Salvador vor

Al Attiyah. Für US-Boy Gordon war

nun endgültig Schluss, seine oran-

Wieder raus! Beide SAM-Mercedes fielen aus.

ge Möhre stand in den Dünen und

bewegte sich nicht mehr.

Giniel de Villiers und Dirk von

Zitzewitz mussten leider alle Ambitionen

auf einen Podiumsplatz

aufgeben – gleich drei Reifenschäden

verhagelten ihnen sämtliche

Chancen.

ETAPPE 12

Die 350 km lange WP-Strecke auf

der 699 Kilometer langen zwölften

Etappe nach La Serena gewann

trotz Stallorder Stéphane

Peterhansel vor Al Attiyah. Terra-

Mit sportlichem Wettkampfgeist hat das alles freilich wenig bis gar nichts zu

tun. Dem Ansehen der Dakar-Rallye schadet es und das X-raid-Team wird

dadurch sicher auch nicht beliebter.

Was bleibt, sind viele verärgerte Fans und für Roma ein Sieg, der immer den

schalen Beigeschmack eines Geschenks haben wird.

Stéphane Peterhansel steht als der tragischer Held da, der seinen sechsten

Dakar-Sieg mit dem Auto nicht einfahren durfte.

Mini-Lokalmatador: Der Argentinier Orlando Terranova konnte eine Tagesetappe gewinnen.

74 OFF ROAD 3/14 www.off-road.de


KOMMT PEUGEOT 2015?

Die lange Visite von WRC Rallyechampion

Sebastian Loeb im Fahrerlager der Dakar-

Rallye war alles andere als ein Zufall. Der Franzose

steht bei der PSA (Peugeot/Citroen) unter

Vertrag. Die Rallyegerüchteküche sagt, dass bei

Peugeot ein Dakar-Rallyeprojekt vorbereitet

werden soll. Man spekuliert, dass die Franzosen

– wie 2003 schon VW – zunächst mit einem

Buggy einsteigen. Ein Buggy wiegt nur 1340

Kilo. Das Mindestgewicht der Minis ist nach

Reglement wegen des 4x4-Antriebs 1900 Kilo.

Die entsprechenden Buggychassis lassen sich

bei Jimco in Kalifornien als Bausatz ordern. So

könnte mit wenig Aufwand ein konkurrenzfähiges

Fahrzeug entstehen. Mit Peugeot werden

zudem noch Stéphane Peterhansel und Carlos

Sainz in Verbindung gebracht. Finanziert werden

soll das Ganze von Red Bull. Der österreichische

Brauseproduzent verlor nun schon

zum dritten Mal bei der Autowertung der Dakar

gegen den Erzfeind Monster Energy. Peugeot/

Citroen dominierten die Dakar-Rallye von 1987-

1996 mit insgesamt acht Siegen. Das größte

Hindernis für den Peugeot-Einstieg ist das aktuelle

Regelwerk, nach dem nur große V8-Benziner

oder große Turbodieselmotoren konkurrenzfähig

sind. Aber da es sich um einen französischen

Autohersteller handelt, wird es bei

dessen ernsthaftem Interesse garantiert eine

Regeländerung geben, damit auch ein Peugeotmotor

wettbewerbsfähig ist. Eine erneute

Öffnung für Turbobenzinmotoren wäre der einfachste

Weg.

nova fiel in der Gesamtwertung

seit 2006 die erste, auf der ein 4x4

Stéphane Peterhansel der dritte

gegeben. Viele Teams hatten ein-

durch Reifenschaden zurück hin-

mit Benzinmotor siegte. „Die letzte

Pilot, der die Dakar auf 2 und 4

fach ihre Hausaufgaben schlecht

ter de Villiers. Roma wurde Dritter

Wertungsprüfung war ein schöner

Rädern gewinnen konnte – 2004

gemacht. Obgleich neben den To-

und verlor seinen Vorsprung auf

Abschluss einer für uns unterm

war er mit dem Motorrad erfolg-

yota einige Buggys und auch die

Peterhansel ebenfalls durch einen

Strich erfolgreichen Dakar. Unsere

reich.

zwei Ford schnell genug für die Top

Plattfuß. Der Spanier war nun im

guten Leistungen in der ersten Wo-

Von 158 Autos kamen nur 62 ins

10 gewesen wären: Sie scheiter-

Gesamtklassement 28 Sekunden

che machen uns optimistisch für

Ziel, darunter alle elf gestarteten

ten an mangelnder technischer

hinter Peterhansel!

die Zukunft“, so Dirk von Zitzewitz.

Mini! In den Top 10 der Dakar 2014

Zuverlässigkeit oder an der Team-

ETAPPE 13

Toyota gewann mit de Villiers und

Stéphane Peterhansel parkte seinen

Mini für fünf Minuten am

Rand, um auf Roma zu warten.

finden sich sieben X-raid Mini und

ein Ex-X-raid BMW X3 (Great Wall).

Nur Giniel de Villiers und Dirk von

organisation. Die Minis hielten dagegen

alles aus, sie waren nicht

kaputtzukriegen und ihre Tanks

von Zitzewitz die 13. und letzte

„Wenn ich für jemanden anhalte,

Zitzewitz waren im Toyota in der

waren immer ausreichend gefüllt.

Etappe der Dakar. Die 157 Kilome-

dann für Nani. Ich freue mich über

Lage, das Tempo mitzugehen. Eine

Davon können die anderen Teams

ter lange WP-Strecke (Gesamtlän-

seinen ersten Dakar-Sieg.“ Joan

solche Dominanz von 11 Fahrzeu-

nur lernen.


ge 535 km) nach Valparaiso war

Roma ist nach Hubert Auriol und

gen hat es bei der Dakar noch nie

T | Jörg Sand F | Teams

TOTER MOTORRADFAHRER WURDE NICHT VERMISST

Die Sicherheit der Motorradfahrer ist offenbar

immer noch stark verbesserungswürdig. Die ASO

hatte bereits nach dem Todesfall 2009 Verbesserungen

angekündigt. Der Franzose Pascal Terry war damals in der

argentinischen Pampa erst nach zwei Tagen tot aufgefunden

worden. Niemand hatte ihn zunächst vermisst. Er

starb an Erschöpfung / Dehydrierung, hätte möglicherweise

gerettet werden können, wenn er früher gefunden

worden wäre.

Anscheinend unter ähnlichen Umständen ist jetzt auch

der Amateurfahrer Eric Palante gestorben. Ohne Service-

Crew und ohne Freunde, die Alarm schlagen, wenn ihr

Fahrer nicht im Biwak ankommt, sind diese Teilnehmer auf

das Funktionieren der Rettungssysteme des Veranstalters

angewiesen. Aber die ASO hatte keine Ahnung, wo Palante

war. Im Gegenteil: Man nahm an, der der Belgier

habe die fünfte Etappe beendet, denn er stand am Freitag

wieder auf der Starterliste. Es wurde von Palante kein

Notruf über das Iritrack-System abgesetzt. Das System

schlägt aber normalerweise automatisch Alarm, wenn ein

Teilnehmer länger als fünf Minuten steht. Funktionierte

das System nicht oder hörte in der Zentrale in Paris niemand

den automatischen Notruf?

14 800 Euro verlangt die ASO von den Motorradfahrern an

Nenngeld. Dafür verspricht sie das höchstmögliches Maß

an Sicherheit.

Beim belgischen Motorradpiloten Eric Palante hat die

ASO ihr Versprechen nicht eingehalten.

3/14 OFF ROAD

75


REISE

VORSCHAU BALKAN-ERLEBNIS-TOUR

ERLEBNIS-TOUR

06.09.-20.09.2014

Balkan

auf Abwegen

76 OFF ROAD 3/14

www.off-road.de


Abseits der asphaltierten Hauptstraßen

warten die landschaftlichen und kulturellen

Leckerbissen des Balkans auf Erkundung.

Spektakuläre Gebirgspisten,

kleine Asphaltstraßen, Schot-

das Erlebte Revue passieren und

genießen die dunkelblauen Wellen

3. TAG:

Anfangs bewundern wir im Una-

mal auf Schotterpisten. Mitten auf

einer Halbinsel am Ramsko-See,

tertracks und schattige Wald-

der Adria.

Tal das türkisfarbene Wasser und

stärken wir uns in einem kleinen

wege der Balkanhalbinsel scheinen

geradezu dafür gemacht, von

uns unter die Räder genommen zu

1. / 2. TAG:

Nach der individuellen Anreise

die steil aufragenden Felsen. Kurz

hinter Krupa geht es auf einer

schnellen Schotterpiste ins liebli-

Fischrestaurant mit einem köstlichen

Mittagessen. Dann folgen wir

einer abenteuerlichen Gebirgspis-

werden. Faszinierend sind nicht

nach Selce – an der kroatischen

che Petrovic. Nach einem ausgie-

te mit spektakulären Ausblicken

nur die vielen Flüsse, Wasserfälle

Adriaküste – geht es am nächsten

bigen Mittagessen in Kljuc verlas-

auf die Felslandschaft des 2225

und Seen, die wir in Bosnien-Her-

Morgen über kurvige Nebenstra-

sen wir die Zivilisation und schla-

Meter hohen Plocno. Nach einer

zegowina zu Gesicht bekommen,

ßen landeinwärts. Die mediterrane

gen uns über enge Pisten in die

anspruchsvollen Etappe auf gro-

sondern ebenso die grandiosen

Macchialandschaft weicht mehr

Berge. Mal auf Asphalt, mal auf

bem Schotter erreichen wir wie-

Ausblicke auf die Berggipfel, die

und mehr Heiden und Wiesen, auf

Schotter überqueren wir die be-

der Asphalt und wenig später un-

Schluchten und das Meer in Mon-

denen Kühe und Pferde friedlich

eindruckende

Hügellandschaft.

ser direkt an der Neretva gelege-

tenegro und Albanien. Doch auch

weiden. Erste, sehr kurvenreiche

Nach Sipovac führt uns eine

nes Hotel in Mostar.

die Besichtigung kultureller Highlights

wie Mostar und Dubrovnik,

kommt bei der im Folgenden be-

Schotterpisten lassen das

Offroaderherz höherschlagen.

Nach einer ausgiebigen Mittags-

schöne Schotterpiste direkt am

Fluss entlang, bis wir am Abend

unser direkt am See gelegenes

5. TAG:

Nach dem Frühstück geht es zügig

schriebenen Tour nicht zu kurz. Die

pause erreichen wir die legendä-

Hotel erreichen und den Ausklang

Richtung Innenstadt, gilt es doch,

kulinarischen Spezialitäten der

ren Plitvicer Seen, hier wurden

des Tages an den spektakulären

das wunderschöne Mostar samt

Balkanküche lassen uns schon

einige der populärsten Winnetou-

Wasserfällen von Jajce genießen.

der pittoresken Moscheen und der

beim Lesen der Speisekarten das

Wasser im Munde zusammenlaufen.

Nach zwei erlebnisreichen

Filme gedreht. Im Anschluss lassen

wir uns weiter Richtung Osten

treiben, bis wir am Nachmittag die

4 TAG:

Bereits nach wenigen Kilometern

legendären Brücke zu erkunden.

Auch in Pocitelli erleben wir eine

malerisch am Berg gelegene Alt-

Reisewochen verabschieden wir

Grenze zu Bosnien-Herzegowina

sind wir ganz und gar von der fan-

stadt und genießen unser Mittag-

uns vom Balkan, um in Igoumeni-

passieren und es uns in Bihac in

tastischen Gebirgspiste begeis-

essen in altosmanischem Ambien-

tsa per Fähre nach Triest überzu-

einem wunderschönen, am Fluss

tert. Es folgt eine Traumetappe –

te. Bis Stolac fahren wir weiter

setzen. Auf dem Schiff lassen wir

gelegenen Hotel bequem machen.

mal auf kleinen Asphaltsträßchen,

über Haupt- und Nebenstraßen

3/14 OFF ROAD

77


REISE

VORSCHAU BALKAN-ERLEBNIS-TOUR

Offroad pur: Schier endlose Schotterstrecke auf der Hochebene bei Suhovac.

und tauchen kurz danach ins

Hochgebirgspässe erinnern uns

wir schon bald die einsame alba-

Fels lassen den Adrenalinspiegel

entlegene Tal des Flusses Vrelo

ein wenig an die Dolomiten. Den

nische Grenze. In aufregend engen

hochschnellen. Immer wieder kön-

ein. Vor und nach Ljubinje wird die

Abend verbringen wir in Andreje-

Serpentinen steigen wir auf losem

nen wir den Duft der Kiefern und

Strecke wieder anspruchsvoller –

vica und erfrischen uns mit küh-

Untergrund immer höher, um dann

Pinien in uns aufsaugen. Am

wir müssen grobschotterige, teils

lem Bier auf der Terrasse unseres

vom Gipfel wieder in ebenso en-

Abend geht es in unser Hotel di-

ausgewaschene Pisten und Tras-

Hotels.

gen Kehren Richtung Tal zu fahren.

rekt am Meer in Shengjin. Am

sen bewältigen. Gegen Abend

kommen wir in unser komfortables

Hotel inmitten der historischen

8./9. TAG:

Über eine abwechslungsreiche

Die sensationellen Ausblicke auf

Berge, Täler und ursprüngliche

Dörfer rauben uns den Atem – tie-

nächsten Tag gönnen wir uns eine

Pause und entspannen uns – an

einem Traumstrand – im kühlen

Altstadt von Trebinje.

Straße durch ein Flusstal erreichen

fe und steile Canyons aus weißem

Nass der albanischen Adria.

6. TAG:

Kurz nach der kroatischen Grenze

erwartet uns das altehrwürdig, an

der Steilküste gelegene Dubrovnik.

Faszinierend sind dort der Hafen,

die vielen Kirchen und die riesige

Stadtmauer der alten Festung.

Nachdem wir auch die Grenze zu

Montenegro passiert haben, erreichen

wir schon bald die fantastische

Bucht von Kotor. Unsere luxuriöse

Herberge für die kommende

Nacht in Tivat befindet sich

direkt am Meer – vis-a-vis dem

neuen Yachthafen.

7. TAG:

Am nächsten Morgen folgen wir

einer Straße in steilen Serpentinen

hinauf in den Lovcen-Nationalpark.

Immer wieder haben wir spektakuläre

Ausblicke auf den Fjord von

Kotor. Nach Podgorica geht es auf

kurvenreichen Wegen weiter gen

Norden. Während unserer Picknickpause

lassen wir die Blicke

über die grandiose Felslandschaft

wandern. Die jetzt folgenden

Verblassende Erinnerung: Kriegsdenkmal in Bosnien.

Single-Trail: Herausforderung bei Elbasan/Albanien.

Infos

Strecke:

Zirka 2100 km Gesamtstrecke, Tagesetappen zwischen 120

und 270 km

Gruppengröße:

Mindestens 5 Fahrzeuge, höchstens 10

Fahrzeuge und Fahrkönnen:

Für SUV mit mindestens 20 Zentimeter Bodenfreiheit, klassische

Geländewagen sind auch willkommen. Offroad-Erfahrungen

sind von Vorteil.

Straßenzustand/Verkehr:

Kleine und verkehrsarme Straßen, breite und enge Feld- und

Waldwege bis hin zu ausgewaschenen Pisten mit grobem

Schotter (Offroad-Anteil zirka 40 Prozent)

Offroadanteil:

Für Überbrückungsetappen hin und wieder auch Hauptstraßen.

Normale Straßenbereifung ist ausreichend.

Unterkunft:

Wir nächtigen in sauberen, landestypischen Hotels und Pensionen.

Jedes Zimmer hat ein eigenes Bad und WC. Nach balkanischer

Kategorie handelt es sich dabei um 3- und 4-Sterne-

Häuser, wenngleich diese nicht immer dem europäischen

Standard entsprechen.

Klima:

Sommerliche Bedingungen. In den Bergen kann es auch mal

bis auf 15 Grad runtergehen, ansonsten kann man mit 20 bis

78 OFF ROAD 3/14

www.off-road.de


4x4-Montenegro: Es muss nicht immer

ein motorisierter Allradler sein!

Perle der Adria: Die alte Festungsstadt Dubrovnik mit ihrem Yachthafen.

10. TAG:

Die ersten Kilometern führen uns

durch ein verwunschenes Flusstal

– ein Offroad-Abenteuer, wie es im

Buche steht! Das Tal wird zunehmend

enger und tiefer, bis wir

plötzlich das Blau eines riesigen

Richtung Gipfel. Später nimmt uns

erneut ein Flusstal auf, wo wir in

einem erst wenige Jahre alten

Balkan-Hotel übernachten.

11 ./12. TAG:

Heute führt uns das erste Teilstück

Räder unserer Offroader und SUV

nehmen – es geht immer am wilden,

einsamen Fluss Devolit entlang.

In Maliq erreichen wir eine

Hauptverkehrsstraße und wenig

später kehren wir in einem urigen

Restaurant direkt am Ohrid-See

Gute Versorgungslage: Traditionell

wird auf der Straße eingekauft.

12. TAG:

Zunächst geht es über kurvenreiche

Asphaltstraßen und breite

Stausees erblicken. Hinter Burrel

der Tour an den Ohrid-See. Über

ein. Mal befinden wir uns direkt am

Schotterpisten bis ins historische

geht es über 60 Kilometer auf an-

Elbasan geht es auf kurvigen Stra-

Ufer, dann wieder weit oben auf

Berat. Während einer Kaffeepause

spruchsvollen Stein- und Schotter-

ßen durch eine reizvolle und ur-

Schotterpisten – doch der Blick

lassen wir den Charme der gut

pisten wieder zurück in die Berge

sprüngliche Hügellandschaft bis

bleibt immer am wunderschönen

erhaltenen Altstadt auf uns wir-

Albaniens. Zwischen 1000 und

nach Gramsh. Von da an können

See haften. In einem landestypi-

ken. Es folgt eine fantastische

1500 Metern Höhe schraubt sich

wir wieder die fantastischen Ge-

schen Hotel beschließen wir dann

Schotterpiste durch das mal enge,

die Trasse durch Hochtäler immer

birgspisten Albaniens unter die

den bilderreichen Tag.

mal breite Tal des Flusses Osumit.

30 Grad angenehm warme Temperaturen erwarten. Regen ist

im September eher die Ausnahme.

Termin:

06.09.2014 - 20.09.2014

Preise:

1.990 Euro pro Person im DZ bei 2 Pers./Fahrzeug

Einzelzimmerzuschlag:

290 Euro (gilt nicht für die Fährfahrt)

Leistungen:

Reiseorganisation, 1 Tourguide im 4x4-Fahrzeug, 12 Übernachtungen

im Hotel-Doppelzimmer (Du/WC) und Übernachtung

auf der Fähre in einer Doppelkabine (hier gibt es keine

Möglichkeit, eine Einzelkabine zu buchen), Halbpension, Eintrittsgelder,

Fährüberfahrt von Igoumenitsa nach Triest

Nicht enthalten:

Treibstoffe, Mittagessen, Getränke, auch Kaffeepausen, Verpflegung

auf der Fähre, Reiserücktrittskosten- und Rücktransportversicherung

Wo buchen?

Jetzt Anmeldeunterlagen und Reisedetails anfordern:

OFF ROAD VERLAG AG – REISEN, TOUREN UND EVENTS

Anja Kellner | Alte Landstraße 21 | 85521 Ottobrunn

Telefon: +49 (0) 89 60821-204 | Fax: +49 (0) 89 60821-200 | Mail: reisen@off-road.de

Fauna und Flora: Viele Landstriche sind fast unberührt.

Wasser marsch: Schlammpassage bei Korce/Albanien.

Natur pur: Tiere, wohin man schaut.

3/14 OFF ROAD

79


REISE

VORSCHAU BALKAN-ERLEBNIS-TOUR

Nur mit Vierradantrieb: Knifflige Canyon-Passage auf der Tamaré-Piste/Albanien.

Allgegenwärtig: Die Nähe zu Glaube und

Kirche ist überall auf dem Balkan greifbar.

Auch nach Chorodove, wo wir zu

Mittag essen, bleibt die Strecke

fahrerisch interessant. Über eine

breitgeschobene Piste geht es

recht zügig weiter. Doch dann erschweren

enge Kehren und grober

Schotter das Vorankommen. Am

frühen Abend kehren wir den wilden

albanischen Bergen den

Rücken und erreichen Sarande

und damit wieder die Adria-Küste.

13. TAG:

Heute können wir bis zum Mittag

den Strand und das Meer genießen.

Danach geht es auf reizvollen

Straßen am Nationalpark Butrint

entlang. Immer wieder laden die

tollen Ausblicke auf das Meer zu

ausgiebigen Fotostopps ein. In

Butrint machen wir eine Pause

und schauen uns die bekannten

Ruinen aus griechisch-römischer,

venezianischer und osmanischer

Zeit an. Wenig später gelangen wir

in die griechische Hafenstadt Igoumenitsa.

Nach unserem Abendessen

verlassen wir Griechenland

per Fähre Richtung Triest.

14./15. TAG:

Während der Überfahrt lassen wir

die Balkanreise nochmals in Bildern

und Erzählungen Revue passieren.

Nach einer weiteren halben

Nacht erreichen wir am frühen

Morgen zwischen 2 und 3 Uhr das

italienische Triest und machen uns

ein bisschen müde, aber voll von

schönen Eindrücken wieder auf

die Heimreise.


T | F Alper Sirin

Ihr OFF ROAD-Tourguide:

Alper Sirin. Der gebürtige Rheinländer

ist Diplom-Geophysiker, reist jedoch

OFF ROAD VERLAG AG – REISEN, TOUREN UND EVENTS

seit vielen Jahren im Auftrag diverser

Reiseveranstalter um die Welt. Für OFF

ROAD hat der Globetrotter und Kosmopolit

bereits erfolgreich mehrere Roadbooktouren

durchgeführt. Die Balkan-Reise liegt

dem Wahl-Berliner besonders am Herzen,

da er die Offenheit der Menschen und

die Freiheit der Balkan-Staaten weitab

der großen Touristenströme auf diversen

Exkursionen und Reisen schätzen und

lieben gelernt hat.

Wo buchen?

Jetzt Anmeldeunterlagen und Reisedetails anfordern:

Anja Kellner | Alte Landstraße 21 | 85521 Ottobrunn

Telefon: +49 (0) 89 60821-204 | Fax: +49 (0) 89 60821-200 | Mail: reisen@off-road.de

Sundowner: Die letzten Sonnenstrahlen

über dem Skutarisee/Albanien.

Landestypisch: Verkaufsstand in Albanien

– Feigen, Trauben und Honig.

Friedlich: Mostar (Bosnien-Herzegowina)in der Abenddämmerung.

80 OFF ROAD 3/14

www.off-road.de


ERLEBNIS-TOUREN ABENTEUER

2014

Die Welt entdecken!

mind. Allradantrieb mit Untersetzung (Automatik ggf. ohne Untersetzung)

mind. Allradantrieb mit Untersetzung und AT-Reifen

ROADBOOK-TOUR

TERMINE:

10.04. - 13.04.2014

02.10. - 05.10.2014

DAUER:

3 Tage

UNTERKUNFT: Mittelklassehotels und Pensionen

LEISTUNGEN: 3 volle Fahrtage in Begleitung, Roadbook, 3 Ü mit HP

AUCH FÜR SUV!

PREIS:

499,- € (pro Person im DZ)

Einmal die Bundeshauptstatt offroad umrunden - Roadbooktour mit Elementen einer Schnitzeljagd. Tour besonders

auch für SUV-Fahrzeuge geeignet. Geländewagen sind natürlich auch willkommen.

WINCH & COOK

Karpaten

TERMINE: Tour 1: 21.09. - 27.09.2014

Tour 2: 28.09. - 04.10.2014

DAUER:

7 Tage

UNTERKUNFT: 3/4-Sterne Hotels und Pensionen

(Landeskategorie)

LEISTUNGEN: Begleitung durch zwei Guides, 6 ÜN im DZ inkl. HP

PREIS:

999,- € (pro Person im DZ)

Event-Offroad-Tour durch urige Wälder, vorbei an rauschenden Gebirgsbächen und Wasserfällen und Besuch von

einsamen Almhütten zur golden Jahreszeit in den Karpaten. Inklusive Winden-Kurs und Outdoor-Cooking-Event. Diese

Offroad-Tour richtet sich an fortgeschrittene Geländefahrer mit entsprechend ausgestattetem Fahrzeug (Winde optional).

AUCH FÜR SUV!

AUCH FÜR SUV!

FRÜHLING In der Provence

TERMINE: 06.04. - 11.04.2014

DAUER:

6 Tage

UNTERKUNFT: landestypisches Hotel in Sisteron

LEISTUNGEN: Begleitung durch zwei Guides, 5 ÜN im DZ inkl. Frühstück

PREIS:

1.099- € (pro Person im DZ)

Wir stoßen auf unserer Tour, beginnend in den französischen Voralpen, auf einsamen Pisten bis in die Provence vor

und erleben alte Burgen, türkisblaue und tiefgrüne Bergseen und den bis zu 700m tiefen Grand Canyon Europas.

FASZINATION

BALKAN Auf Abwegen

mind. Geländewagen, Untersetzung, grobe AT, besser MT, Unterfahrsch. + Heckdiff.-Sperre

wie 2,5 + Winde (teils optional) und zwingend MT-Reifen

Westalpen

Rund um Berlin

TERMINE: Tour 1: 29.06. - 05.07.2014

Tour 2: 06.07. - 12.07.2014

DAUER:

7 Tage

UNTERKUNFT: Landestypische Hotels

LEISTUNGEN: Begleitung durch zwei Guides, 6 ÜN im DZ inkl. HP

PREIS:

1.199,- € (pro Person im DZ)

Unsere Alpenüberquerung ist eine gelungene Kombination aus Fahrerlebnis und Naturgenuss. Die Tour führt auf

faszinierenden Kammstraßen zu den höchsten befahrbaren Punkten des Alpenraums bis auf 3.000 Höhenmeter.

TERMIN: 06.09. - 20.09.2014

DAUER:

14 Tage

UNTERKUNFT: 12 Mittelklassehotels und Pensionen, 1 Ü auf Fähre von

Griechenland nach Triest

LEISTUNGEN: 12 Ü im Hotel mit HP, 2er-Innenkabine Fähre, Eintritte etc.

PREIS:

1.990,- € (pro Person bei 2 Personen im DZ)

Von Kroatien, Bosnien-Herzegowina, Montenegro und Mazedonien bis nach Albanien und von Griechenland per Fähre

zurück nach Triest - Faszinierende Wasserfälle und Seen, spektakuläre Gebirgspisten und pulsierende Balkanmetropolen.

Reisetipp

Lesen Sie mehr

ab Seite 76

Wo buchen?

Jetzt ausführliche Reiseunterlagen anfordern:

OFF ROAD VERLAG AG – REISEN, TOUREN UND EVENTS

Anja Kellner | Alte Landstraße 21 | 85521 Ottobrunn

Telefon: +49 (0) 89 60821-204 | Fax: +49 (0) 89 60821-200 | Mail: reisen@off-road.de

Die Reisen finden nur bei Erreichen der Mindestteilnehmerzahl statt. Die Mindestteilnehmerzahl und Anforderungen an Fahrzeug / Fahrkönnen entnehmen Sie bitte den ausführlichen Reiseunterlagen.


VORSCHAU 4/14

UPDATE FÜR DEN

AUSSENSEITER

SsangYong hat seinem großen

Gelände könner Rexton unlängst

ein Facelift spendiert. Wir fahren

den Neuen on- und offroad!

Pünktlich zur Saisoneröffnung beben

die Felsen im wunderschönen Kalifornien:

It's Hammer Time! Wir sind

bei der wohl härtesten Motorsport-

Veranstaltung der USA live dabei.

SAFETY FIRST

Nach einem kurzen, warmen Winter

steht der Frühling schon in den Startlöchern

– und mit ihm der alljährliche

Wechsel auf die Sommerräder. Doch

mit welchem Reifen sind Sie sicher

unterwegs? Wir haben sechs Profile

in der Dimension 235/65 R17 intensiv

auf Nässe und Trockenheit getestet.

SOMMERREIFEN-TEST: Sechs Profile in der Dimension 235/65 R17 im Vergleich

KING OF THE

HAMMERS

Unkompliziert, zuverlässig und live seine

Tour zu tracken, ist der Traum eines

jeden Offroaders. Wir zeigen Ihnen, wie

welche GPS-App für Ihr Smartphone

oder Tablet funktioniert – und mit welcher

Sie on tour am besten dran sind.

Wir bitten um Verständnis, dass angekündigte Themen aus Aktualitätsgründen hin und wieder verschoben werden müssen.

ERSCHEINT AM 11.3.2014

Service

GPS-TRACKING

MIT DEM HANDY

KONTAKT

OFF ROAD Verlag AG, Alte Landstraße 21

85521 Ottobrunn, Telefon: 089/60 82 10

LESERBRIEFE

RATGEBER

EXPERTEN

redaktion@off-road.de

redaktion@off-road.de

experten@off-road.de

ABO

off-road@zenit-presse.de

Leserservice OFF ROAD

c/o ZENIT Pressevertrieb GmbH

Postfach 810580, 70522 Stuttgart

Tel.: 0711 / 72 52-241, Fax: 0711 / 72 52-399

Abonnementpreis: Deutschland: 40,80 €;

Schweiz: 82 sFr, sonstiges Ausland: 46,00 €

EINZELHEFTE bestellung@off-road.de

OFF ROAD Verlag AG, Alte Landstraße 21

85521 Ottobrunn, Fax: 089/60 82 12 00

Einzelverkaufspreise: Deutschland 3,80 €

Österreich 4,35 €, Schweiz 7,60 sFr , Benelux 4,50 €

Frankreich 4,90 €, Italien 5,50 €, Spanien 5,50 €

Griechenland 5,90 €, Finnland 6,10 €

Slowakei 6,00 €, Slowenien 5,50 €

IMPRESSUM

REDAKTION redaktion@off-road.de

Herausgeber Alfons Czerny (1938 - 2012)

Cornelia Czerny (V.i.S.d.P.)

CvD Hannes Kollmannsberger

Redaktionelle Leitung Jörg Kübler (jk)

Redaktion Marc Ziegler (mz), Julian Hoffmann (jh),

Gerhard Bieber (gb), Joe Wörz (jw), Bastian Hambalgo

(bh), Theo Gerstl (tg), Egbert Schwartz (es)

Art Direction DESIGNKONTOR communications

Grafik Michael Weps

Fotos Uwe Fischer, Robert W. Kranz

Schlussredaktion Elisabeth Melachroinakes

Autor Kasimir Kardan (kk)

Ständige Mitarbeiter Klaus Kulkies,

Robert W. Kranz, Honey Badger, Robb Pritchard,

Jörg Sand, Hansy Schekahn

HOTTES WELT

VON ZINKERN, ZOCKERN UND ZASTER

Als Motorsportfan und Geländewageneigner sollten Sie das

Motorsport-Highlight des Jahres – die Dakar – auf keinen Fall

verpasst haben. Nun gut, die Sendetermine der Eurosport-

Jungs waren wie immer eher bescheiden und Südamerika

scheint im Kopf doch wesentlich weiter weg zu sein als das

gute alte Afrika – aber was solls ...

Während Sie diese Zeilen lesen, eröffnet Wladimir Putin die

wohl größten Schummel-Spiele der olympischen Geschichte

und X-raid Teamchef Quandt freut sich über einen neuen

Namen in der Dakar-Siegerliste – Hauptsache, die Sponsoren

bleiben dem Team treu! Der eine oder andere wird diesen

Vergleich nicht billigen wollen, wird drohen oder gar böse

Briefe schreiben – mir egal! Sport sollte sportlich bleiben.

Wenn Kommerz, Lug, Betrug und niedere Beweggründe den

Ausgang eines sportlichen Wettstreites entscheiden, möchte

ich mit dieser Sache nichts mehr zu tun haben – nicht als

Funktionär und schon gar nicht als Fan! Generell tendieren

wir in diesem Fall dazu, Putin als Verbrecher abzustempeln

und Herrn Q. einen Saubermann-Bonus einzuräumen. Doch

bedenkt man, dass der eventuelle Wechsel von Dakar-Abo-

Über die Tücken des

TÄGLICHEN WAHNSINNS

Sieger Peterhansel – er soll für 2015 im

Peugeot-Dakar-Team engagiert werden

– bevorsteht, so bleibt ein überaus fader

Beigeschmack. Wie bei den Spielen

im russischen Sotschi scheinen auch

die Karten bei der Dakar bereits vorab gemischt gewesen zu

sein! War Romas Sieg nur eine Frage der Teamorder und des

Geldes? Ich denke ja! Geschäftemacher werden Herrn Q.'s

Strategie als visionär bezeichnen. Ich halte es schlicht und

ergreifend für Betrug! Der Offroadsport war eine der letzten

Bastionen, in denen derartige Machenschaften verpönt sind.

Bisher kannte man dieses Thema nur aus DTM und Formel 1.

Am meisten fuchst mich Peterhansels Reaktion: Der Schmuse-Peter

umarmt sowohl Teamchef als auch Kontrahent mit

freudigem Lächeln – geht's noch? Das hat der vielfache

Dakar-Sieger – auf zwei und vier Rädern – nicht nötig!

Wir sehen uns demnächst wieder in der Kiesgrube – da hat

ein Wort unter Sportsmännern noch Gewicht! Bleiben Sie

aufrecht.

Euer Hotte

ANZEIGEN

Director Sales & Marketing

Thomas Merz (- 380) merz@off-road.de

Marketingassistenz, Reisen & Events

Anja Kellner (-204) kellner@off-road.de

Kundenservice Börse anzeigen@off-road.de

DRUCK

Oberndorfer Druckerei, Mittergöming 12

A-5110 Oberndorf

VERTRIEB

vertriebsservice@axelspringer.de

Axel Springer Vertriebsservice GmbH

Süderstraße 77, D-20097 Hamburg

www.as-vertriebsservice.de

VERLAG

zentrale@off-road.de

OFF ROAD Verlag AG

Alte Landstraße 21, 85521 Ottobrunn

Tel.: 089/60 82 1-0, Fax: 089/60 82 1-200

Vorstand Cornelia Czerny

Sekretariat Renate Bischof (- 202)

Namentlich bezeichnete Artikel geben nicht unbedingt die

Meinung der Redaktion wieder. Copyright für alle Beiträge bei

OFF ROAD erlag V AG. Nachdruck, auch auszugsweise, sowie

Ver viel fältigung jedweder Art nur mit schriftlicher Genehmigung des

Verlages. Für unverlangt eingesandte Beiträge und Fotos keine

Gewähr. Honorierung veröffentlichter Beiträge nur gemäß unseren

Honorarrichtlinien. In Fällen höherer Gewalt kein An s pruch auf

Lieferung oder Rückzahlung des Bezugspreises.

ISSN 0172-4185

Zurzeit ist die Anzeigenpreisliste Nr. 37

vom 1. Januar 2014 gültig.

Erstverkaufstag dieses Heftes: 11. Februar 2014

Erfüllungsort und Gerichtsstand: München

82 OFF ROAD 3/14

www.off-road.de


TeSTS & FahrBerichTe

❏ Audi A4 allroad quattro 2.0 TDI 6/10

❏ Audi A4 allroad quattro 3.0 TDI 7/12

❏ Audi SQ5 TDI ❏ 4/13 ❏ 2/11

❏ Audi Q3 / Q5 Hybrid 8/11

❏ Audi Q7 3.0 TDI / 3.0 TFSI ❏ 1/12 ❏ 1/11

❏ BMW X1 xDrive25d / xDrive20i ❏ 8/12 ❏ 2/13

❏ BMW X3 xDrive 20i / 30 d ❏ 5/12 ❏ 7/11

❏ BMW X5 11/13

❏ BMW X5 xDrive40d ❏ 6/10 ❏ 4/11

❏ BMW X6 M50d 11/12

❏ BMW X6 M / xDrive35d Hartge ❏ 12/09 ❏ 11/09

❏ Chevrolet 7.4 V8 Pick-up Morlock Cabrio 6/10

❏ Chevrolet Trax 1.4T 9/13

❏ Chevrolet Captiva 2.2 10/13

❏ Citroën C-Crosser HDI 155 DCS 5/10

❏ Citroën C4 Aircross 1/13

❏ Dacia Duster Facelift 1/14

❏ Daihatsu Terios LPG KOMPAKTTEST 10/10

❏ Dodge Ram 1500 10/13

❏ Fiat Panda 4x4 1.3 Multijet 7/13

❏ Fiat Panda 4x4 (Lapp) 11/13

❏ Ford Kuga 2/13

❏ GMC Yukon 12/13

❏ Ford Ranger Dakar 10/13

❏ Honda CR-V / i-DTEC Automatik ❏ 11/12 ❏ 7/10

❏ Hyundai ix35 2.0 CRDi 2/13

❏ Hyundai Santa Fe 11/12

❏ Hyndai ix35 Facelift 11/13

❏ Infinti FX 30d S 3/11

❏ Isuzu D-Max delta 4x4 8/13

❏ Isuzu D-Max 6/12

❏ Jeep Cherokee 12/13

❏ Jeep Compass und Grad Cherokee 3.0 CRD 6/11

❏ Jeep Grand Cherokee Facelift 7/13

❏ Jeep Grand Cherokee SRT 3/13

❏ Jeep Wrangler Unlimited 3.6 V6 6/13

❏ Kia Sorento Facelift 12/12

❏ Kia Sorento 2.2 CRDi 4/13

❏ Kia Sportage 2.0 CVVT 3/11

❏ Lada Niva 2131 Viertürer 8/11

❏ Lada Niva 4x4 2010 7/10

❏ Land Rover Freelander 2 11/10

❏ Land Rover Freelander 2 TD4 S 4/13

❏ Land Rover Defender 110 md4r Matzker 8/13

❏ Land Rover Defender 90 SW 3/12

❏ Land Rover Discovery 4 3.0 TDV6 SE 1/10

❏ Land Rover Evoque / SD4 ❏ 12/11 ❏ 1/12

Bestellen Sie hier Testberichte!

❏ Land Rover Range Rover ❏ 2/13 ❏ 11/12

❏ Land Rover Range Rover Sport 9/13

❏ Land Rover Range Rover TDV8 9/10

❏ Lexus RX450h ❏ 12/12 ❏ 10/09

❏ Mazda CX-7 Diesel / CX-5 ❏ 4/10 ❏ 2/12

❏ Mercedes G Professional Pritschenwagen 3/11

❏ Mercedes G 63 AMG / 6x6 ❏ 7/12 ❏ 5/13

❏ Mercedes GLK350 4MATIC 9/13

❏ Mercedes GL / 350 BlueTEC ❏ 1/13 ❏ 10/12

❏ Mercedes ML 500 4Matic 7/13

❏ Mercedes R-Klasse 2/11

❏ Mercedes Sprinter 2/14

❏ Mini Paceman Cooper 10/13

❏ Mini JCW Countryman 12/12

❏ Mitsubishi ASX 1.8 DI-D 8/10

❏ Mitsubishi L200 5/10

❏ Mitsubishi Lancer Evolution 12/09

❏ Mitsubishi Outlander ❏ 8/12 ❏ 5/10

❏ Mitsubishi Pajero 3.2 DI-D 12/09

❏ Mitsubishi Pajero 3.2 DI-D 2009 9/09

❏ Nissan Juke 1.6 DIG Turbo 7/11

❏ Nissan Murano 2.5 dCi ❏ 9/10 ❏ 3/11

❏ Nissan Navara 3.0 dCi 6/11

❏ Nissan NP300 Dreiseitenkipper 12/09

❏ Nissan Pathfinder 2.5 dCi 8/10

❏ Nissan Qashqai 1.6 dCi ❏ 1/12 ❏ 7/12

❏ Opel Mokka 3/13

❏ Porsche Cayenne GTS ❏ 11/12 ❏ 8/12

❏ Porsche Cayenne S Diesel 5/13

❏ Skoda Yeti Facelift 1/14

❏ Ssang Yong Actyon Sports 10/12

❏ Ssang Yong Korando 2/14

❏ Subaru Forester / 2.0D ❏ 8/13 ❏ 3/13

❏ Subaru Forester / 2.XT ❏ 2/14

❏ Subaru Outback 2.0D 9/13

❏ Subaru XV 2.0i 6/12

❏ Subaru XV Auto Köhler 10/13

❏ Suzuki Grand Vitara 2.4 10/13

❏ TLC ICON CJ3B VORSTELLUNG 10/10

❏ Toyota FJ Cruiser by EXTREM GELÄNDETEST 9/10

❏ Toyota Free Runner Trail 4.0 V6 4/11

❏ Toyota Hiace Nestle 1/10

❏ Toyota Hilux Michaelis 6/10

❏ Toyota Hilux 3.0 D-4D 4/12

❏ Toyota Land Cruiser J15 / 3.0 D-4D ❏ 2/10 ❏ 7/11

❏ Toyota Land Cruiser HZJ 79 DoKa 1/13

❏ Toyota RAV4 4/13

❏ Volvo XC60 Vierzylinder 11/13

❏ Volvo XC90 4/12

❏ Volvo V40 Cross Country T5 AWD 7/13

❏ VW Amarok Canyon 10/13

❏ VW Caddy Maxi 4Motion ❏ 2/10 ❏ 11/10

❏ VW Rockton Expedition 2.0 TDI 5/11

❏ VW Crafter 4x4 9/12

❏ VW Tiguan 2.0 TDI / 2.0 TSI ❏ 11/11 ❏ 02/12

❏ VW Tiguan 2.0 TSI 12/12

❏ VW Passat Alltrack 2.0 TDI 4Motion 7/13

VergleichSTeSTS

❏ Audi Q7

BMW X5

Infiniti FX 5/13

❏ Ford Kuga 2.0 TDCi

Subaru Forester 2.0D

VW Tiguan 2.0 TDI 11/13

❏ Citroen C4 Aircross HDI 150

Fiat Panda 4x4 1.3 Multijet

Mini Cooper D Countryman

Mitsubishi ASX 1.8 Di-D+

Nissan Juke 1.6 Dig-T Megatest 2/14

❏ Dacia Duster dCi 110

Fiat Panda 4x4 1.3 Multijet

Suzuki Jimmy 1.3 10/13

❏ Jeep Wrangler 2.8 CRD Rubicon

Lada Taiga

Land Rover Defender SW 90

Mitsubishi Pajero 3.2 DI-D 3 Türme Megatest 9/13

❏ Dacia Duster dCi 110

Lada Niva 4x4

Suzuki Jimney 1.3 3/13

❏ Land Rover Discovery SCV6

Range Rover Diesel-Hybrid

Range Rover Evoque 2014

Range Rover Sport SDV8 Neuheiten 1/14

❏ Land Rover Discovery 4

Mercedes ML 350 BlueTec

Mitsubishi Pajero 3.2 DI-D

VW Touareg V6 TDI

Nissan Pathfinder 3.0 V6 dCi

Toyota Land Cruiser J15 Megatest 5/12

❏ Hyundai ix35 2.0 CDRi

Mazda CX-5 2.2l Skyactiv-D

Nissan Qashqai 1.6 dCi 10/12

❏ Hyundai Santa Fe 2.2 CRDi

Mazda CX-5 Skyactiv-D

Mitsubishi Outlander 2.2 DI-D 1/13

❏ Ford Kuga

Honda CR-V

Kia Sorento

Mitsubishi Outlander

Nissan Qashqai

Opel Antara

Subaru Forester SUV - MEGA-TEST 12/13

❏ Mitsubishi ASX 1.8 DI-D+

Skoda Yeti 2.0 TDI

Subaru XV 2.0D

Suzuki SX4 2.0 DDiS 9/12

❏ Ford Ranger DoKa 2.2 TDCi

Isuzu D-Max DoKa 2.5 Twin-TD

Nissan Navara DoKa 2.5 dCi

VW Amarok DoKa 2.0 BoTDI Pick-up-Megatest 4/13

❏ Mercedes G 350 Blue TEC

Range Rover SDV8 Autobio.

Toyota J20 Executive 6/13

❏ Mitsubishi ASX 1.8 DI-D+

Opel Mokka 1.7 CDTI

Subaru XV 2.0D 8/13

❏ Hyundai Santa Fe 2.2 CRDi

Mazda CX-5 Skyactiv-D

Mitsubishi Outlander 2.2 DI-D 1/13

❏ Honda CR-V 2.2 i-DTEC

Hyundai Santa Fe 2.2 CRDi

Kia Sorento 2.2 CRDi

Nissan Murano 2.5 dCi 7/13

DoppelTeSTS

❏ Mitsubishi L200 2.5 DI+D+

VW Amarok 2.0 TDI 8/13

❏ BMW X3 xDrive 35d

Volvo XC60 T6 AWD 6/12

❏ Chevrolet Captiva 2.2

Renault Koleos dCi 150 5/12

❏ Mazda CX-5 2.0 Skyactiv-G

VW Tiguan 1.4 TSI 2/13

❏ Mercedes GLK 220 CDI

Land Rover Freelander 2 SD4 10/12

❏ Mercedes ML 350 BlueTEC

Range Rover Sport SDV6 1/13

❏ Mitsubishi Outlander

Nissan Qashqai+2 12/12

Fitat Panda 4x4

Subaru XV 1/14

❏ Renault Koleos dCi 175

SsangYong Korando e-XDi 200 3/13

❏ Land Rover Defender 90 Hardtop

Toyota Land Cruiser GRJ 9/12

❏ Mitsubishi Pajero 3.2 DI-D

Nissan Pathfinder 2.5 dCi 11/12

❏ Isuzu D-Max 2.5 Twin Turbo

Toyota Hilux 2.5 D-4D 2/13

FamilienDuelle

❏ Land Rover Defender 110 SW

Land Rover Discovery 4 TDV6 11/12

❏ BMW X1 xDrive18d

Mini Cooper SD Countryman 11/11

❏ Jeep Grand Cherokee

Jeep Wrangler Rubicon 8/12

❏ Suzuki Grand Vitara 2.4

Suzuki Jimny 1.3 10/11

❏ Skoda Yeti

VW Tiguan 2/11

❏ Toyota Land Cruiser J15

Toyota Land Cruiser J20 10/12

Sie können die einzelnen hefte

wie folgt bestellen:

jeweiligen Test markieren, Coupon ausfüllen und per Post an

OFF ROAD VERLAG AG

Stichwort: „Bestellung”

Alte Landstraße 21, 85521 Ottobrunn

per Fax: 089/ 608 21-200

per E-Mail: bestellung@off-road.de

Preise: Einzelheft bis Ausgabe 12/93 3,50

Einzelheft ab Ausgabe 1/94 3,80

zzgl. Versandkosten*

(1 Heft 1,80; 2-3 Hefte 2,35; ab 4 Heften 4,50)

*Ausland abweichend

Vor- und Zuname

Straße und Hausnummer

PLZ/Ort

Ich zahle :

❏ mit beiliegendem Verrechnungsscheck

❏ per Bankeinzug (nur Innerhalb der EU möglich)

SEPA-Lastschriftmandat: Ich ermächtige die OFF ROAD Verlag AG, Zahlungen von meinem Konto mittels Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise

ich mein Kreditinstitut an, die von der OFF ROAD Verlag AG auf mein Konto gezogenen Lastschriften einzulösen. Die Mandatsreferenz wird

mir separat mitgeteilt. Hinweis: Ich kann innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten

Betrags verlangen. Es gelten dabei die mit meinem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen.

_______________________________ _ _ _ _ _ _ _ _ I _ _ _

Kreditinstitut (Name und BIC)

_ _ I _ _ I _ _ _ _ I _ _ _ _ I _ _ _ _ I _ _ _ _ I _ _

IBAN

û

_________________________________________________________

Datum, Ort und Unterschrift


Ein Subaru ist immer das,

was man daraus macht.

3.000,– €

sparen

bei Eintausch eines

Gebrauchtwagens 1

Weltgrößter Allrad-PKW-Hersteller

Dank permanentem Allradantrieb überzeugen

sie bei Wind und Wetter und jedem Unter-

Testen Sie die drei bei einer Probefahrt und überzeugen Sie sich selbst.

grund: der Subaru XV, Forester und Outback

mit 5-Jahre-Vollgarantie bis 160.000 km*.

Der Subaru Forester

und der Subaru XV

erreichten fünf Sterne

im Euro NCAP Crashtest.

Je nach Modell:

• Permanenter Allradantrieb AWD

• Sparsame SUBARU BOXER-Benzinoder

-Dieselmotoren

• Lineartronic Automatikgetriebe

Allrad-Assistenzsystem „X-Mode“

Berg-Anfahrhilfe

Kraftstoffverbrauch (l/100 km) kombiniert: 8,5 (Forester 2.0XT) bis 5,6 (Subaru XV 2.0D).

CO 2

-Emission (g/km) kombiniert: 197 (Forester 2.0XT) bis 146 (Subaru XV 2.0D).

Abbildungen enthalten Sonderausstattung.

* Die gesetzlichen Rechte des Käufers bleiben daneben uneingeschränkt bestehen.

1

Die Aktion gilt vom 02.01.2014 bis 31.03.2014 (bei Neuwagen gilt das Kauf- und Erstzulassungsdatum, bei Vorführwagen gilt das Kauf- und

Besitzumschreibungsdatum auf den Endkunden im Aktionszeitraum) in Verbindung mit dem Kauf eines Subaru XV, Outback oder Forester Neuoder

Vorführwagens und gleichzeitiger Inzahlungnahme eines Gebrauchten bei teilnehmenden Subaru Partnern. Die Aktion wird gemeinsam

von der SUBARU Deutschland GmbH und den teilnehmenden Subaru Partnern getragen. Diese Angebote sind nicht mit anderen Aktionen der

SUBARU Deutschland GmbH kombinierbar. Detailinformationen erhalten Sie bei Ihrem teilnehmenden Subaru Partner oder unter www.subaru.de.

Bodenfreiheit

bis zu 220 mm

Automatische Niveauregulierung

Anhängelast bis zu 2.000 kg

• Stop & Go-Startautomatik

Gespann-Stabilisierungssystem

www.subaru.de

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!