26.02.2014 Aufrufe

video Willkommen in der Oberklasse! (Vorschau)

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

Deutschland 5,00 €<br />

<strong>video</strong>9 | 2012<br />

<strong>video</strong><br />

TV • SAT • HIFI • HEIMKINO • NETZWERK<br />

Österreich 5,75 € • Schweiz sfr 10,00 • Slowenien 6,75 € • BeNeLux 5,90 € • Italien 6,75 € • Spanien 6,75 € • F<strong>in</strong>nland 7,35 € • Slowakei 6,75 €<br />

Das große Jubiläumsheft<br />

Die 400. Ausgabe<br />

mit Mega-Gew<strong>in</strong>nspiel!<br />

Preise im Wert von 25.000 €<br />

Mehr Luxus geht nicht!<br />

<strong>Willkommen</strong> <strong>in</strong><br />

<strong>der</strong> <strong>Oberklasse</strong>!<br />

Der große Test:<br />

Design-LED-TVs • 4K-Beamer<br />

• High-End-Netzwerk-Player u.v.m.<br />

THX-Spezial<br />

BILD<br />

& TON<br />

<strong>in</strong> Perfektion<br />

• Gütesiegel: Der Siegeszug im Heimk<strong>in</strong>o<br />

• Die besten THX-Boxen & Receiver<br />

Im Test: Marantz • Onkyo • Pioneer • Yamaha<br />

AV-Receiver<br />

4 Topseller <strong>der</strong><br />

Premium-Marken<br />

Die 2013er-Modelle <strong>der</strong><br />

Topseller-Klasse<br />

55<br />

TESTS<br />

Kabel-Receiver • Kompakt-<br />

Boxen • AirPlay-Docks<br />

Blu-rays u.v.m.<br />

Micro<br />

Subwoofer<br />

Im Test: M<strong>in</strong>i-Bass-Würfel –<br />

So gut wie die Großen?<br />

6 Seiten extra: IFA-Highlights 2012<br />

4 190477 705006<br />

0 9


www.teufel.de<br />

Thorsten Reuber<br />

Geschäftsführer bei Teufel<br />

Raumfeld HiFi-Stream<strong>in</strong>g<br />

Die <strong>in</strong>novativen „Raumfeld by Teufel“ Audio-Stream<strong>in</strong>g-Systeme komb<strong>in</strong>ieren herausragende Klangeigenschaften<br />

und riesige Musikvielfalt mit e<strong>in</strong>facher Bedienbarkeit. Genießen Sie Ihre digitale Liebl<strong>in</strong>gsmusik und Internet-<br />

Musikdienste im ganzen Haus: kabellos, unkompliziert, <strong>in</strong> höchster Klangqualität, auf Raumfeld Speakern o<strong>der</strong><br />

über Ihre vorhandene HiFi-Anlage.<br />

Die Teufel Vorteile:<br />

8 Wochen Probe hören mit vollem Umtausch- undRückgaberecht |<br />

12 Jahre Garantie auf Lautsprecher | Bester Sound zu günstigen<br />

Preisen durch Direktkauf vom Hersteller | Umfassend <strong>in</strong>formieren<br />

und bequem bestellen unter www.teufel.de<br />

... macht glücklich


Qualität hat<br />

e<strong>in</strong>en Namen<br />

HDTV-Sat-Receiver<br />

für HD+ und CI+<br />

UFS 932/HD+<br />

Inkl. HD+ Karte für 1 Jahr freigeschaltet<br />

ANDREAS<br />

STUMPTNER,<br />

CHEFREDAKTEUR<br />

Liebe Leser, Sie halten die 400. Ausgabe <strong>der</strong> <strong>video</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong><br />

Hand. Für uns, das Redaktionsteam, ist dieser „Runde“<br />

allerd<strong>in</strong>gs mehr als e<strong>in</strong> Grund zum Feiern. Wir haben<br />

das Jubiläum zum Anlass genommen, die Run<strong>der</strong>neuerung<br />

mit e<strong>in</strong>em Namens- und Logowechsel abzuschließen.<br />

Unter dem Namen Video-HomeVision haben wir von 2008<br />

bis heute alle Stärken <strong>der</strong> zuvor eigenständig erfolgreichen<br />

Marken <strong>video</strong> und HomeVision zusammengeführt. Seit Ende<br />

2011 haben wir – auch mithilfe Ihres konstruktiven Feedbacks<br />

– Layout, Schrift, Seitenaufbau, Rubriken und Leserführung<br />

mo<strong>der</strong>nisiert. Nun war es für uns an <strong>der</strong> Zeit, mit<br />

dem herrlich e<strong>in</strong>fachen und klar verständlichen Gattungsbegriff<br />

<strong>video</strong> wie<strong>der</strong> e<strong>in</strong>deutig Position zu beziehen.<br />

Zugegeben, den Begriff „Video“ verb<strong>in</strong>det manch e<strong>in</strong>er<br />

noch gern mit VHS und Super 8. Doch er f<strong>in</strong>det sich mehr<br />

denn je bei aktuellen Angebotsformen wie Onl<strong>in</strong>e-Videotheken<br />

und Video on Demand wie<strong>der</strong>. Und wer nach „Video“<br />

googelt, landet zuallererst bei beliebten Video-Portalen wie<br />

YouTube, Google Videos, <strong>der</strong> ZDF Mediathek – o<strong>der</strong> bei uns.<br />

Aber zweifellos ist nicht nur wichtig, was draufsteht, son<strong>der</strong>n<br />

vor allem, was dr<strong>in</strong>steckt. Und das ist unser Versprechen,<br />

auch für die nächsten 400 Ausgaben: Mit <strong>der</strong> <strong>video</strong> liefern<br />

wir auch <strong>in</strong> Zukunft die beste Qualität bei Tests, H<strong>in</strong>tergrundberichten,<br />

Praxistipps und Ratgebern – neutral und<br />

dennoch mit dem direkten Draht zur Herstellerwelt, mit<br />

Weitblick und immer direkt am Puls <strong>der</strong> Zeit.<br />

Wir würden uns freuen, wenn auch Sie mit dabei wären!<br />

Herzlichst, Ihr<br />

Andreas Stumptner<br />

Empfang von Sky<br />

Sen<strong>der</strong>n über das Sky<br />

CI Plus-Modul möglich *<br />

Durch die bereits für 1 Jahr<br />

freigeschaltete HD+ Karte<br />

ist mit dem UFS 932/HD+<br />

grenzenloser HDTV-Genuss<br />

möglich. Die <strong>in</strong>tegrierte<br />

CI+ Schnittstelle garantiert<br />

zukunftssicher auch den<br />

Empfang weiterer Pay-TV<br />

Sen<strong>der</strong>. Über die USB-<br />

Schnittstelle besteht die<br />

Möglichkeit, TV- o<strong>der</strong> Radioprogramme<br />

aufzuzeichnen<br />

und zeitversetzt fernzusehen<br />

(Timeshift).<br />

Erhältlich <strong>in</strong> silber und<br />

schwarz.<br />

* ) CI Plus-Modul nicht im Lieferumfang enthalten.<br />

Empfang von Sky über das Sky CI Plus-Modul nur<br />

über Sat und mit e<strong>in</strong>em Abonnement von Sky möglich.<br />

Stand-by-Leistung < 1 Watt<br />

Kathre<strong>in</strong>-EPG<br />

-Kabel <strong>in</strong>klusive<br />

Batman ist zurück...<br />

...und mit ihm auch Catwoman, im neuesten<br />

Christopher-Nolan-Streifen The<br />

Dark Knight Rises verkörpert von <strong>der</strong> zauberhaften<br />

Anne Hathaway (Warner Bros.,<br />

im K<strong>in</strong>o seit 26. Juli). Klar, dass die Hollywood-Schönheit<br />

<strong>in</strong> dieser anmutigen Rolle<br />

unseren Jubiläumstitel zieren darf.<br />

KATHREIN-Werke KG<br />

Postfach 10 04 44<br />

Anton-Kathre<strong>in</strong>-Str. 1-3<br />

D-83004 Rosenheim<br />

Tel. 08031 184-0<br />

Fax 08031 184-306<br />

http://www.kathre<strong>in</strong>.de<br />

<strong>video</strong>-magaz<strong>in</strong>.de | 09_2012<br />

3<br />

Antennen · Electronic


VIDEO| INHALT<br />

SEITE 136<br />

DIE MACHT DES<br />

HEIMKINOS<br />

THX – das e<strong>in</strong>stige Qualitätssiegel für<br />

K<strong>in</strong>osäle – hält immer stärker E<strong>in</strong>zug <strong>in</strong><br />

die Heimk<strong>in</strong>os. Was THX kann und<br />

welche THX-zertifizierten Geräte sich<br />

wirklich lohnen.<br />

SEITE 18<br />

400. AUSGABE<br />

VIDEO<br />

Bereits seit 1979 ersche<strong>in</strong>t das<br />

Fachmagaz<strong>in</strong> <strong>video</strong> regelmäßig<br />

an den deutschen Kiosken.<br />

Wir feiern dieses Jubiläum<br />

mit Rückblicken aus den<br />

vergangenen Jahren und<br />

vielen Gew<strong>in</strong>nspielen.<br />

SEITE 36<br />

DIE SCHÖNSTEN<br />

TVS IM TEST<br />

Extravagant, schick und edel: Diese Attribute treffen<br />

auf die neuen Modelle von Loewe und Bang & Olufsen<br />

zu. Wir verraten Ihnen, welche Technik h<strong>in</strong>ter den<br />

TV-Schönheiten steckt.<br />

SEITE 28<br />

EXKLUSIVE EINBLICKE<br />

Die IFA ist alljährlich die wichtigste Messe im<br />

Bereich Unterhaltungselektronik.<br />

Was hier vorgestellt wird, wird<br />

<strong>in</strong> den kommenden Monaten<br />

zum Techniktrend <strong>der</strong><br />

Branche. Wir zeigen<br />

exklusiv vorab, woh<strong>in</strong><br />

die Reise geht.<br />

NEWS & TRENDS<br />

06 Aktuelles<br />

Spannende Neuigkeiten, H<strong>in</strong>tergrundberichte,<br />

Nachrichten und Tipps<br />

18 Jubiläumsausgabe<br />

Nach 400 Ausgaben <strong>video</strong> präsentieren wir<br />

Ihnen e<strong>in</strong>en Rückblick auf vergangene<br />

Themen und Technik-Highlights <strong>der</strong><br />

Redaktion.<br />

22 Gew<strong>in</strong>nspiel<br />

Zur Feier <strong>der</strong> 400. Ausgabe <strong>der</strong> <strong>video</strong> wollen<br />

wir uns bei unseren treuen Lesern bedanken<br />

und veranstalten e<strong>in</strong> Gew<strong>in</strong>nspiel mit<br />

hochwertigen Preisen.<br />

26 Händler des Monats<br />

Unsere Händler-Empfehlung des Monats:<br />

hifimarket <strong>in</strong> Freiburg<br />

IM FOKUS<br />

28 Exklusive E<strong>in</strong>blicke <strong>in</strong> die IFA 2012<br />

Wir zeigen schon vorab ganz exklusiv, was die<br />

IFA <strong>in</strong> diesem Jahr für Neuheiten br<strong>in</strong>gt.<br />

BILD<br />

34 Aktuelles kompakt<br />

Intelligentes Fernsehen mit dem Samsung<br />

Smart TV UE75ES9090<br />

36 Vergleichstest: Design-TVs<br />

Schönheit liegt im Auge des Betrachters. In<br />

unserem Test zeigen wir, was die Topmodelle<br />

von B&O und Loewe technisch bieten.<br />

48 3D-Duell: LED-Beamer gegen 4K<br />

Der Sony mit 4K tritt gegen den SIM2 mit <strong>der</strong><br />

neuesten High-Tech-Lichtquelle aus LEDs an.<br />

54 Vergleichstest: Kabel-Receiver<br />

Können die neusten Receiver von Lenuss und<br />

smart electronic überzeugen?<br />

58 E<strong>in</strong>zeltest: Sat-Receiver<br />

Der Hybrid-Receiver UFS 935 von Kathre<strong>in</strong><br />

verb<strong>in</strong>det klassisches Fernsehen mit <strong>der</strong> Welt<br />

des Internets.<br />

TON<br />

62 Aktuelles kompakt<br />

Die Vielfalt <strong>der</strong> Dock<strong>in</strong>g-Station für iPhone,<br />

iPad & Co.<br />

64 Vergleichstest: Micro-Subwoofer<br />

Sie s<strong>in</strong>d kle<strong>in</strong>, handlich und br<strong>in</strong>gen ordentlich<br />

Bass <strong>in</strong>s heimische Wohnzimmer: Wir haben<br />

Micro-Subwoofer getestet.<br />

4


ALLE TESTS IN<br />

ALPHABETISCHER<br />

REIHENFOLGE<br />

Fernseher<br />

Bang&Olufsen BeoPlay V1-40 38<br />

Loewe Connect ID 40 DR+ 38<br />

Beamer<br />

SIM2 M.150 50<br />

Sony VPL-VW1000 51<br />

Kabel-Receiver<br />

Lenuss L1 54<br />

smart CX70 54<br />

Sat-Receiver<br />

Kathre<strong>in</strong> UFS 935 58<br />

AV-Receiver<br />

Marantz SR5007 74<br />

Onkyo TX-NR616 76<br />

Pioneer VSX-922 77<br />

Yamaha RX-V673 78<br />

Micro-Subwoofer<br />

Bowers&Wilk<strong>in</strong>s ASW608 66<br />

Canton SUB 600 66<br />

Heco Phalanx Micro 200A 67<br />

psb HD8 68<br />

Sunfire HRS-8 68<br />

Netzwerk-Musik-Receiver<br />

L<strong>in</strong>n Majik DSM 84<br />

Kurztests<br />

Hama Universal-Duo-Lautsprecher 101<br />

Klipsch S4A 101<br />

smart MX Flat HD 101<br />

HDfury 3Dfury 100<br />

PEAQ PPA250-B 100<br />

70 E<strong>in</strong>zeltest: 2.1-Boxensystem<br />

ELAC arbeitet beim MicroSUB 2010.2 mit<br />

zwei Bässen. Was kann die neue Technologie?<br />

72 Vergleichstest: AV-Receiver<br />

Vier Hersteller zeigen ihre neusten Modelle.<br />

NETZWERK<br />

82 Aktuelles kompakt<br />

Die <strong>in</strong>telligente Stream<strong>in</strong>g-Lösung von B&O<br />

84 E<strong>in</strong>zeltest: Netzwerk-Musik-Receiver<br />

Die High-End-Audio-Video-Netzwerk-Anlage<br />

von L<strong>in</strong>n im Test<br />

90 Serie: Der PC im Wohnzimmer<br />

Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihren Computer<br />

zum multifunktionalen TV-Receiver aufrüsten.<br />

94 Service: Vernetzung<br />

Das Equipment von Hama macht aus<br />

Fernsehern wahre Multimedia-Zentralen.<br />

FILME<br />

104 Home Enterta<strong>in</strong>ment<br />

Neue Blu-rays im Bild- und Ton-Check<br />

REPORT<br />

136 Die Macht des Heimk<strong>in</strong>os<br />

Wie <strong>der</strong> THX-Standard E<strong>in</strong>zug <strong>in</strong> die K<strong>in</strong>os<br />

fand und wie Sie sich das Bild- und<br />

Tonerlebniss nach Hause holen.<br />

RUBRIKEN<br />

3 Editorial // 81 Nostalgie // 98 Forum //<br />

100 Kurztests // 125 Bestenliste // 133<br />

Impressum // 145 Glosse // 146 <strong>Vorschau</strong><br />

FILME<br />

Die neuesten Blu-rays und DVDs im<br />

Test. Dazu erhalten Sie H<strong>in</strong>tergründe,<br />

K<strong>in</strong>otipps und News aus <strong>der</strong> großen<br />

Welt des Enterta<strong>in</strong>ments.<br />

Contraband 106<br />

Dame, König, As, Spion 104<br />

Die Frau <strong>in</strong> Schwarz 106<br />

Geheimnisse des Universums 109<br />

Haywire 108<br />

PI 111<br />

Safe House 114<br />

Sex on the Beach 110<br />

The Hunter 106<br />

Young Adult 112<br />

HEIMKINO-STAR GESUCHT<br />

Deutschland sucht den<br />

(Heim-)K<strong>in</strong>o-Star:<br />

Werden Sie <strong>der</strong><br />

König <strong>der</strong> Hobbykeller-C<strong>in</strong>easten<br />

und gewähren Sie uns<br />

e<strong>in</strong>en E<strong>in</strong>blick<br />

<strong>in</strong> Ihr Heiligtum!<br />

Mehr dazu lesen<br />

Sie auf Seite 117.<br />

<strong>video</strong>-magaz<strong>in</strong>.de | 09_2012<br />

5


NEWS & TRENDS<br />

Weil das Web im TV<br />

wichtiger wird, hat<br />

Philips e<strong>in</strong>en Wende-Geber<br />

mit Tastatur<br />

auf <strong>der</strong> Rückseite<br />

entwickelt.<br />

Autor/Redaktion: Andreas Stumptner // Bild: Messe Berl<strong>in</strong><br />

(Don‘t) Miss IFA<br />

Versäumen Sie bloß nicht die IFA 2012, sagt Miss IFA, die “Lady <strong>in</strong> Red” <strong>der</strong> Messe Berl<strong>in</strong>. Vor allem<br />

beim Thema Smart TV erwarten das Vorzeigemodell <strong>der</strong> Technikschau und viele Experten verbesserte<br />

Lösungen. Bislang nutzen noch immer sehr wenige Deutsche die smarten Funktionen ihrer Fernseher.<br />

Während sich „Connected<br />

TVs“ <strong>in</strong> den USA flott zum<br />

Massenmarkt entwickeln,<br />

zögern die Deutschen noch mit <strong>der</strong><br />

Nutzung <strong>der</strong> Anb<strong>in</strong>dung ihres Flachbild-Enterta<strong>in</strong>ers<br />

ans Netz <strong>der</strong> Netze.<br />

Zwar s<strong>in</strong>d hierzulande rund 60 Prozent<br />

<strong>der</strong> Fernseher, die direkt o<strong>der</strong><br />

über Blu-ray-Player o<strong>der</strong> Spielkonsolen<br />

mit dem Internet verbunden werden<br />

können, tatsächlich bereits ans<br />

Web angeschlossen. Das ermittelten<br />

die Marktforscher <strong>der</strong> GfK. Doch bis<br />

dato kaufen die Verbraucher noch zu<br />

überwiegenden Teilen TVs ohne diese<br />

smarten Anwendungen. So waren nur<br />

etwa e<strong>in</strong> Viertel aller <strong>in</strong> den ersten<br />

Monaten dieses Jahres verkauften TV-<br />

Geräte HbbTV-fähig – das heißt, mit<br />

Web-basierten Zusatzangeboten <strong>der</strong><br />

Sen<strong>der</strong> ausgestattet.<br />

Ke<strong>in</strong> Wun<strong>der</strong>, <strong>der</strong> Erklärungsbedarf<br />

bleibt groß: 85 Prozent <strong>der</strong> Deutschen<br />

verstehen laut GfK-Daten vom Mai bis-<br />

her noch gar nicht den Nutzen <strong>der</strong> Video-on-Demand-Angebote<br />

von Smart<br />

TVs. Mit Blick auf den Videotelefonie-<br />

Anbieter Skype, dessen Anwendung<br />

auf immer mehr Fernsehern verfügbar<br />

ist, zeigten bislang sogar 90 Prozent<br />

<strong>der</strong> Befragten Unverständnis.<br />

Die Hoffnung vieler Hersteller liegt<br />

daher auf <strong>der</strong> IFA, die für wachsendes<br />

Interesse sorgen soll. Alles über die<br />

ersten Highlights <strong>der</strong> Messe lesen Sie<br />

schon <strong>in</strong> dieser Ausgabe ab Seite 28.<br />

6


BOSE<br />

Zweiter Streich<br />

www.bose.de // ab 5.500 Euro<br />

Bereits das erste VideoWave-Enterta<strong>in</strong>ment-System<br />

von Bose konnte überzeugen (siehe Video-HomeVision<br />

2/11, Seite 88). Nun kommt <strong>der</strong> zweite Streich:<br />

das Bose VideoWave II. Dank <strong>der</strong> Wahlmöglichkeit<br />

zwischen e<strong>in</strong>em 55-Zoll- und e<strong>in</strong>em 46-Zoll-Bildschirm<br />

bietet die VideoWave II-Produktpalette nun<br />

noch mehr Flexibilität. Der 55-Zoll-Schirm verfügt über e<strong>in</strong>en schmaleren<br />

Rahmen und bildet e<strong>in</strong> schlankes All-<strong>in</strong>-One-Enterta<strong>in</strong>ment-<br />

System, das sich an die Wand montieren lässt. Zu den neuen Produktmerkmalen<br />

zählen e<strong>in</strong> neues LED-Backlight-Display, e<strong>in</strong> weiterentwickeltes<br />

Design sowie die überarbeitete Clickpad-Fernbedienung, mit<br />

<strong>der</strong> sich das System noch e<strong>in</strong>facher steuern lassen soll.<br />

Das VideoWave II<br />

von Bose bietet<br />

Home Enterta<strong>in</strong>ment<br />

vom Fe<strong>in</strong>sten:<br />

satten Sound und<br />

perfektes Bild.<br />

Videos aus<br />

<strong>der</strong> Tasche<br />

www.sound- service.eu //<br />

200 Euro<br />

Der Zoom Q2 HD ist <strong>der</strong> erste ultrakompakte Video-<br />

Pocket-Rekor<strong>der</strong>, <strong>der</strong> über e<strong>in</strong>e Video- Live- Stream<strong>in</strong>g-<br />

Funktion und e<strong>in</strong>en Mitte-/Seite- Aufnahmemodus<br />

verfügt. Der Pocket-Rekor<strong>der</strong> zeichnet <strong>in</strong> voller HD-Auflösung<br />

auf und überträgt die Videos dank <strong>der</strong> Stream<strong>in</strong>g-Funktion<br />

direkt <strong>in</strong>s Web. Die mitgelieferte Videoschnitt-Software<br />

HandyShare bereitet sie effektvoll auf.<br />

_08PZE_Senator_NEU_<strong>video</strong>_09_12.pdf;S: 1;Format:(210.00 x 137.00 mm);16. Jul 2012 15:54:51<br />

ZIEMLICH<br />

400 AUSGABEN<br />

BESTES<br />

IN 33 JAHREN<br />

HOME<br />

ENTERTAINMENT<br />

400. Ausgabe – Senator Home Enterta<strong>in</strong>ment<br />

gratuliert WEKA MEDIA PUBLISHING und sagt: weiter so!<br />

HELGE SASSE & PETER HEINZEMANN<br />

<strong>video</strong>-magaz<strong>in</strong>.de | 09_2011<br />

7


NEWS & TRENDS<br />

BEYERDYNAMIC<br />

Interaktive<br />

Kopfhörer<br />

www.beyerdynamic.de //<br />

200 Euro<br />

Kle<strong>in</strong> und stylisch:<br />

<strong>der</strong> M<strong>in</strong>ilautsprecher<br />

On Tour Micro,<br />

den es <strong>in</strong> verschiedenen<br />

Farben gibt<br />

JBL<br />

On Tour<br />

de.jbl.com // ab 40 Euro<br />

Für mobile Klangfreuden sorgen zwei Produkte von JBL.<br />

Der JBL On Tour Micro (l<strong>in</strong>ks) ist e<strong>in</strong> M<strong>in</strong>ilautsprecher. Er<br />

ist fe<strong>der</strong>leicht, lässt sich an das Smartphone anstecken<br />

und kostet knappe 40 Euro. Die Dock<strong>in</strong>g-Station JBL On-<br />

Beat Xtreme (oben, 600 Euro) mit Bluetooth-Funktion liefert<br />

satte Bässe für anspruchsvolle Musikliebhaber.<br />

Der Custom One Pro von beyerdynamic stellt sich <strong>in</strong> Sachen<br />

Sound und Style ganz auf se<strong>in</strong>en Besitzer e<strong>in</strong>. Der<br />

Kopfhörer verän<strong>der</strong>t se<strong>in</strong>e Klangeigenschaften im Handumdrehen:<br />

vom analytischen Sound zum Beat-Monster<br />

und zurück <strong>in</strong> weniger als e<strong>in</strong>er Sekunde. Genauso variabel<br />

ist <strong>der</strong> Look: Die als Zubehör erhältlichen Style<br />

Kits geben dem Kopfhörer mit wenigen Handgriffen e<strong>in</strong><br />

an<strong>der</strong>es Aussehen. Die Sound-Sli<strong>der</strong> bieten variable<br />

Bassreflex-Öffnungen an den Ohrmuscheln und än<strong>der</strong>n<br />

die Klangcharakteristik des Kopfhörers <strong>in</strong> vier Stufen.<br />

Toller Nebeneffekt: Der Custom One Pro wandelt sich<br />

schrittweise vom offenen zum geschlossenen Kopfhörer.<br />

Hier f<strong>in</strong>den Sie e<strong>in</strong>en<br />

Video-L<strong>in</strong>k zur<br />

Frida Weyer Show:<br />

www.youtube.com/<br />

watch?v=Ims0-1<br />

LyOe0<br />

KEF<br />

Mode &<br />

Sound<br />

www.kef.com<br />

www.fridaweyer.com<br />

Der Lautsprecher-Hersteller<br />

KEF unterstützte Frida Weyer<br />

auf <strong>der</strong> Mercedes-Benz Fashion<br />

Week Berl<strong>in</strong>. Die <strong>in</strong> Berl<strong>in</strong><br />

geborene Designer<strong>in</strong> stellte<br />

ihre Frühjahr-/Sommerkollektion<br />

2013 vor und die preisgekrönten<br />

Blade-Lautsprecher<br />

von KEF sorgten für den passenden<br />

Sound nicht nur bei<br />

<strong>der</strong> Show, son<strong>der</strong>n auch beim<br />

After-Show-Cocktail.<br />

„Mit KEF habe ich e<strong>in</strong>en Premium-Audio-Hersteller<br />

gefunden,<br />

<strong>der</strong> den Kreativprozess<br />

bei <strong>der</strong> Entwicklung me<strong>in</strong>er<br />

Frühjahr-/Sommerkollektion<br />

2013 unterstützt hat. Musik<br />

<strong>in</strong>spiriert mich immer wie<strong>der</strong><br />

<strong>in</strong> me<strong>in</strong>en Kreativphasen“,<br />

sagte Frida Weyer.<br />

ONKYO<br />

Dreimal neu<br />

www.onkyo.de // ab 2.000 Euro<br />

Onkyo br<strong>in</strong>gt drei neue High-End-AV-Receiver<br />

(TX-NR1010, -NR3010 und -NR5010) auf den<br />

Markt. Die neuen Boliden s<strong>in</strong>d THX Ultra 2<br />

Plus-zertifiziert und sollen für kraftvollen Sound<br />

im Heimk<strong>in</strong>o sorgen. Mit an Bord: Netzwerk-<br />

Unterstützung und die Option, auf beliebte<br />

Musik-Stream<strong>in</strong>g-Dienste zuzugreifen.<br />

8


Smart s<strong>in</strong>d die <strong>in</strong>novativen<br />

Features <strong>der</strong> neuen C<strong>in</strong>ema<br />

3D Smart TV-Generation<br />

von LG. Die Komb<strong>in</strong>ation<br />

aus brillantem 3D TV und<br />

<strong>in</strong>novativem Smart TV <strong>in</strong><br />

e<strong>in</strong>em Gerät, batteriefreie<br />

3D-Brillen und die Konvertierung<br />

von 2D zu 3D.<br />

Und das alles mit <strong>der</strong><br />

<strong>in</strong>tuitiven Fernbedienung<br />

Magic Remote komfortabel<br />

steuern.<br />

Smart ist...<br />

LG CINEMA 3D Smart TV.<br />

LG LM860V<br />

www.lg.de/LM860V<br />

Mehr Infos:


NEWS & TRENDS<br />

ROLLEI<br />

Short<br />

News<br />

Zusammenschluss vollzogen<br />

Unter dem Dach Unitymedia Kabel BW<br />

wird aus zwei jetzt e<strong>in</strong>s: Zum 1. Juli 2012<br />

haben die beiden Töchter von Liberty Global,<br />

Unitymedia <strong>in</strong> Nordrhe<strong>in</strong>-Westfalen und Hessen<br />

sowie Kabel BW <strong>in</strong> Baden-Württemberg,<br />

e<strong>in</strong>e geme<strong>in</strong>same Organisation gebildet.<br />

Technischer Service<br />

Kabel Deutschland bietet Eigentümern von<br />

E<strong>in</strong>- und Zweifamilienhäusern e<strong>in</strong>e neue Service-Option<br />

für ihre eigenen haus<strong>in</strong>ternen<br />

Fernsehkabelnetze an. Für nur 2,90 Euro monatlich<br />

übernimmt <strong>der</strong> Kabelnetzbetreiber<br />

den technischen Service für das jeweilige<br />

Hausnetz bis zur Anschlussdose.<br />

Halterung und Schutzhülle<br />

fürs iPhone: So<br />

kann das Smartphone<br />

bei je<strong>der</strong> Sportart dabei<br />

se<strong>in</strong>.<br />

EA – ULTIMA FOREVER<br />

Auf nach Britannien<br />

www.ultimaforever.com<br />

iPhone <strong>in</strong> Action<br />

www.rollei.com // ab 60 Euro<br />

Beim Tauchen, <strong>in</strong> <strong>der</strong> Luft o<strong>der</strong> beim Skaten – mit<br />

dem Son<strong>der</strong>zubehör von Rollei wird jedes iPhone<br />

zur Action Cam. Mit den Bezeichnungen Chest<br />

Mount, Helmet Mount, Bike Mount und Suction<br />

Cup Mount kommt verschiedenes Montage-Zubehör<br />

auf den Markt. Das Zubehör ermöglicht es,<br />

das iPhone 4 o<strong>der</strong> 4S bei allen sportlichen Aktivitäten<br />

dabei zu haben. Alle Anschlüsse s<strong>in</strong>d komplett<br />

wettergeschützt und um 360 Grad drehbar –<br />

für Hoch- o<strong>der</strong> Querformat-Ansicht.<br />

Die legendäre Ultima-Reihe entstand<br />

vor 32 Jahren. Nun br<strong>in</strong>gt EA (Electronic<br />

Arts) e<strong>in</strong> neues Abenteuer <strong>der</strong><br />

spannenden Serie auf den Markt.<br />

Das Free-to-Play-Rollenspiel Ultima<br />

Forever: Quest for the Avatar entführt<br />

langjährige Fans sowie Neue<strong>in</strong>steiger<br />

<strong>in</strong> die vielschichtige und packende<br />

Welt Britanniens. Der Titel<br />

wird noch <strong>in</strong> diesem Jahr für PC und<br />

iPad erhältlich se<strong>in</strong>. Spieler haben<br />

auf beiden Plattformen die gleichen<br />

spielerischen Möglichkeiten.<br />

Neues Service-Konzept<br />

TP Vision startete Anfang Juli mit e<strong>in</strong>em<br />

neuen Service-Konzept, das Endkunden und<br />

Handel e<strong>in</strong>e beson<strong>der</strong>s schnelle und unkomplizierte<br />

Abwicklung mit „Home Repair“ und<br />

„S<strong>in</strong>gle Swap“ bietet. Die durchschnittliche<br />

Abwicklungszeit wird zukünftig nur drei<br />

Arbeitstage betragen.<br />

Portfolio ausgebaut<br />

Mit dem Abschluss des Vertrages mit<br />

Constant<strong>in</strong> Film sichert sich Sky die<br />

Pay-TV-Erstausstrahlungsrechte für Constant<strong>in</strong>-Produktionen<br />

und Co-Produktionen.<br />

Filmfans können sich auf K<strong>in</strong>o-Highlights<br />

wie die Musikkomödie Blutzbrüdaz mit<br />

Rapper Sido und das Familienabenteuer<br />

Wickie auf großer Fahrt freuen. Aber auch<br />

<strong>in</strong>ternationale Blockbuster wie <strong>der</strong> fünfte<br />

Teil <strong>der</strong> Resident Evil-Reihe Resident Evil:<br />

Retribution o<strong>der</strong> Die drei Musketiere<br />

ergänzen die vielfältige Filmtitel-Liste.<br />

ZAHL DES MONATS<br />

90%<br />

empfangen mehr als 20 Sen<strong>der</strong><br />

Das ergab e<strong>in</strong>e Studie <strong>der</strong> GfK. Interessant<br />

dabei ist, dass mehr als 80% <strong>der</strong> Zuschauer<br />

maximal zehn Sen<strong>der</strong> sehen. 31% <strong>der</strong> Zuschauer<br />

begnügen sich sogar mit nur fünf<br />

Sen<strong>der</strong>n. Programmlisten erstellen nur 36%.<br />

10


ANZEIGE<br />

Wir wünschen alles Gute und gratulieren<br />

herzlich zu 400 Ausgaben <strong>der</strong> <strong>video</strong>!<br />

Unser Triathlon: Fernsehen, Surfen und Chatten.<br />

Erleben Sie mit Smart TV die ganze Welt <strong>der</strong> Unterhaltung <strong>in</strong> Ihrem Wohnzimmer.<br />

Mit Smart TV holen Sie sich Internet und unzählige Apps direkt auf den Bildschirm.<br />

Zeigen Sie Videos, Musik und Bil<strong>der</strong> von Ihrem Smartphone o<strong>der</strong> Tablet-PC auf Ihrem<br />

Philips Fernseher – ganz bequem von <strong>der</strong> Couch aus. Dank exzellenter Ton- und<br />

Bildqualität sowie preisgekrönter 3D-Technologie erleben Sie Sport & Filme, als wären<br />

Sie live dabei. Mehr Informationen und ausführliche Beratung erhalten Sie von Ihrem<br />

Fachhändler. Ganz <strong>in</strong> Ihrer Nähe o<strong>der</strong> auf www.philips.de/tv


NEWS & TRENDS<br />

YAMAHA<br />

Term<strong>in</strong>e<br />

E<strong>in</strong> Klassiker <strong>in</strong> HD<br />

Wer kennt nicht die Filmmelodie des Klassikers<br />

Der weiße Hai, die die Spannung<br />

auf das Ungetüm bis zum Ende steigert?<br />

Ab dem 16. August ist <strong>der</strong> Film auch auf<br />

Blu-ray im Handel und br<strong>in</strong>gt die Spannung<br />

dann <strong>in</strong> HD-Qualität. Die Son<strong>der</strong>edition<br />

ist als Steelbook erhältlich.<br />

Fachmesse <strong>in</strong> Berl<strong>in</strong><br />

Ende August öffnet die weltweit wichtigste<br />

Messe für Unterhaltungselektronik<br />

und Elektro-Haushaltsgeräte wie<strong>der</strong><br />

ihre Tore. Vom 31. August bis 5. September<br />

werden <strong>in</strong> Berl<strong>in</strong> die Neuheiten und<br />

Trends <strong>der</strong> Branche präsentiert. Auch<br />

unsere Redaktion ist wie<strong>der</strong> vor Ort und<br />

berichtet über die neuste Technik.<br />

Wie<strong>der</strong> am Kiosk!<br />

Das Thema Heimvernetzung und -automation<br />

gew<strong>in</strong>nt immer mehr an Bedeutung. Alles<br />

rund um das <strong>in</strong>telligente Zuhause f<strong>in</strong>den<br />

Sie ab 27. August wie<strong>der</strong> <strong>in</strong> unserem<br />

Schwesterheft CONNECTED HOME.<br />

Lasst die Spiele beg<strong>in</strong>nen!<br />

Ab dem 15. August f<strong>in</strong>det die Spielemesse<br />

gamescom <strong>in</strong> Köln statt. Auf e<strong>in</strong>er Fläche von<br />

120.000 Quadratmetern präsentieren die Hersteller<br />

vier Tage lang ihre Neuheiten und<br />

Trends rund um das Thema Unterhaltung.<br />

Vier gew<strong>in</strong>nt<br />

www.yamaha.de // ab 850 Euro<br />

Bereits im letzten Jahr brachte Yamaha die Aventage-Serie auf den Markt.<br />

Nun wird die AV-Receiver-Serie mit vier neuen Geräten bestückt: RX-A820,<br />

RX-A1020, RX-A2020 und RX-A3020. Mit noch besserem Klang, 4K-Video<br />

und vielen Netzwerk-Funktionen sollen die neuen Modelle das Heimk<strong>in</strong>o<br />

noch besser und erlebbarer machen. Das YPAO-E<strong>in</strong>mess-System mit se<strong>in</strong>em<br />

empf<strong>in</strong>dlichen Messmikrofon sorgt für e<strong>in</strong>e perfekte Abstimmung<br />

von Receiver-Elektronik und Lautsprechern auf den Raum. Das Messverfahren<br />

ist nach <strong>der</strong> Aufstellung und Verkabelung des Geräts e<strong>in</strong>fach zu<br />

starten und läuft vollautomatisch. Die YPAO R.S.C.-Funktion (Reflected<br />

Sound Control) korrigiert zudem negative Klangeigenschaften, die durch<br />

Schallreflexionen im Wohnraum entstehen. Das Spitzenmodell RX-A3020<br />

vollzieht dies nicht nur durch e<strong>in</strong>e Mehrpunkt-, son<strong>der</strong>n auch durch e<strong>in</strong>e<br />

W<strong>in</strong>kelmessung.<br />

MAGNAT<br />

Starke Offensive<br />

www.magnat.de<br />

Die Traditions-Audio-Schmiede<br />

Magnat aus dem Rhe<strong>in</strong>land startet<br />

e<strong>in</strong>e Offensive im Lautsprechermarkt.<br />

Gleich fünf komplette<br />

Lautsprecher-Serien, ergänzt durch<br />

diverse E<strong>in</strong>zelprodukte, die sich <strong>in</strong><br />

bestehende Serien e<strong>in</strong>fügen, und vor<br />

allem durch neue o<strong>der</strong> komplett überarbeitete<br />

Elektronik-Komponenten<br />

glänzen, stehen parat. So wird beispielsweise<br />

das Flaggschiff, die Quantum<br />

1000-Serie, <strong>in</strong> diesem Jahr um e<strong>in</strong>en<br />

leistungsfähigen Center-Lautsprecher<br />

erweitert. Die neu entwickelte Serie<br />

Quantum 750 (Bild l<strong>in</strong>ks) orientiert sich<br />

h<strong>in</strong>sichtlich Materialauswahl und akustischer<br />

Abstimmung direkt an <strong>der</strong> Quantum<br />

1000- und <strong>der</strong> 800-Klasse. So wurden auch<br />

hier alle Lautsprecherkörbe <strong>der</strong> Tief- und<br />

Mitteltontreiber aus nichtmagnetischem und<br />

verw<strong>in</strong>dungssteifem Alum<strong>in</strong>ium-Druckguss<br />

hergestellt. Die Front- und Bodenplatten s<strong>in</strong>d<br />

hochglanzlackiert, <strong>der</strong> Korpus besteht aus e<strong>in</strong>er<br />

Komb<strong>in</strong>ation aus Lack und Echtholzfurnier.<br />

12


HAMA<br />

Großer Spaßfaktor<br />

www.hama.de<br />

Taucherbrille mit<br />

Kamera: So lassen<br />

sich spielend Unterwasser-Aufnahmen<br />

realisieren.<br />

Die Mehrpunkt-E<strong>in</strong>mess-Automatik<br />

YPAO mit R.S.C.<br />

sorgt für e<strong>in</strong>e vollautomatische<br />

Anpassung.<br />

DENON<br />

Kompaktes Soundwun<strong>der</strong><br />

www.denon.de // 400 Euro<br />

Mit <strong>der</strong> D-M39 kündigt Denon e<strong>in</strong>e Mikro-Kompaktanlage<br />

an, die höchste Soundqualität und viele<br />

Funktionen bieten soll. Das System besteht aus dem<br />

CD-Receiver RCD-M39 und dem Lautsprecher-Set<br />

SC-M39. Aufgrund <strong>der</strong> steigenden Anzahl von DAB+-<br />

Sen<strong>der</strong>n <strong>in</strong> Deutschland gibt es den Receiver auch<br />

als DAB/DAB+-Version. Die D-M39 verfügt über gesteigerte<br />

Stereo Sound Performance und e<strong>in</strong>e digitale<br />

Anschlussmöglichkeit für iPhone, iPod und iPad.<br />

Viele Neuheiten präsentiert das Monheimer Unternehmen<br />

Hama. Dabei wird <strong>der</strong> Spaßfaktor großgeschrieben:<br />

von Action Cams, die mit viel Zubehör angeboten werden,<br />

über Radiovergnügen mit dem Internet-Radio bis<br />

h<strong>in</strong> zur Dock<strong>in</strong>g-Station für die mobilen Apple-Geräte.<br />

Das Hama-Sortiment wird um Action Cams <strong>der</strong> Marke<br />

Liquid Image erweitert. Es werden neben kle<strong>in</strong>en, bunten<br />

Outdoor-Kameras, die überall befestigt werden können,<br />

vor allem diverse Komb<strong>in</strong>ationsmodelle auf den Markt<br />

kommen. Schnorchel- und Tauchermasken sowie e<strong>in</strong>e<br />

Ski- bzw. Helmbrille s<strong>in</strong>d mit e<strong>in</strong>er <strong>in</strong>tegrierten Kamera<br />

ausgestattet. Preise: ab 200 Euro.<br />

Im Wireless-LAN-Internet-Radio IR200 (100 Euro) s<strong>in</strong>d bereits<br />

zwei Stereo-Lautsprecher mit je fünf Watt <strong>in</strong>tegriert.<br />

Kle<strong>in</strong>, aber oho: Die<br />

Liquid Action Cam<br />

von Hama zeichnet<br />

<strong>in</strong> voller HD-Auflösung<br />

auf.<br />

Die Action Cam HD-<br />

Star kommt mit<br />

großen Befestigungszubehör<br />

und<br />

e<strong>in</strong>em wasserdichten<br />

Gehäuse.<br />

Das Wireless Internet-Radio<br />

IR200 enthält<br />

bereits zwei<br />

Stereo-Lautsprecher<br />

mit je fünf Watt.<br />

Die Dock<strong>in</strong>g-Station<br />

Noce für iPad, iPod<br />

und iPhone lädt<br />

nicht nur das mobile<br />

Gerät, son<strong>der</strong>n<br />

besitzt e<strong>in</strong>en HDMI-<br />

Ausgang.<br />

<strong>video</strong>-magaz<strong>in</strong>.de | 09_2011<br />

13


NEWS & TRENDS<br />

DEVOLO<br />

Alles vernetzt<br />

www.devolo.de<br />

Connected Home, das vernetzte Haus,<br />

steht bei devolo im Vor<strong>der</strong>grund. Im<br />

Fokus stehen neue dLAN-Heimnetzwerk-Lösungen,<br />

die die Welt <strong>der</strong> Unterhaltung<br />

e<strong>in</strong>facher und spannen<strong>der</strong><br />

machen. Neben dem neuen schiff-Adapter dLAN 500 AV Wireless+<br />

präsentiert das Aachener Unterneh-<br />

Flaggmen<br />

vernetztes Sat-TV im ganzen<br />

Haus: Der neue TV-Sat-Dual-Tuner<br />

sendet digitales Satellitenfernsehen<br />

über die Stromleitung an e<strong>in</strong>e Vielzahl<br />

von Geräten im Haus – vom Fernseher<br />

bis zum Tablet. Mit <strong>der</strong> dLAN<br />

LiveCam ist die erste via Smartphone-<br />

App nutzbare Videokamera für das<br />

dLAN-Heimnetzwerk erhältlich.<br />

GOPRO<br />

Ferngesteuert<br />

http://de.gopro.com // 130 Euro<br />

GoPro liefert jetzt das angekündigte Wi-Fi BacPac<br />

und das<br />

Wi-Fi-Remote<br />

Combo Kit<br />

für die<br />

HD HERO2-Digitalkamera aus (siehe<br />

Video-Home-<br />

Vision 06/12, Seite 51). Das Wi-Fi BacPac<br />

macht die Kamera WLAN-fä-<br />

hig. In Komb<strong>in</strong>ation mit dem Wi-Fi Remote Combo Kit<br />

lassen sich meh-<br />

rere Kameras gleichzeitig steuern – mit <strong>der</strong> wasserdichten Wi-Fi-Fernbedienung,<br />

e<strong>in</strong>em Smartphone o<strong>der</strong> auch e<strong>in</strong>em Tablet-PC. Das Wi-Fi<br />

BacPac lässt sich auf <strong>der</strong> Rückseite <strong>der</strong> HERO2 befestigen. Dank <strong>in</strong>tegrierter<br />

Bluetooth-Technologie kann man e<strong>in</strong> schnurloses externes Mikrofon<br />

nutzen. Mit <strong>der</strong> GoPro-Wi-Fi-Fernbedienung lassen sich bis zu 50<br />

GoPro-Kameras aus e<strong>in</strong>er Entfernung von bis zu 180 Metern steuern.<br />

SHARP<br />

Der Soundmeister<br />

www.sharp.de // 350 Euro<br />

Das neue HiFi-Soundsystem XL-<br />

HF401PH bietet optimalen Klang für<br />

mobile Geräte, speziell für iPad und<br />

Co. Dank AirPlay lassen sich e<strong>in</strong>zelne<br />

Songs o<strong>der</strong> komplette Playlists aus<br />

iTunes über WLAN von jedem Apple-<br />

Gerät aus abspielen. Neben den gängigen<br />

Apple-Geräten kann je<strong>der</strong> an<strong>der</strong>e<br />

MP3-Player per USB- o<strong>der</strong> Audio-E<strong>in</strong>gang<br />

mit <strong>der</strong> XL-HF401PH<br />

verbunden werden. Aber auch von<br />

CD lässt sich Musik abspielen ebenso<br />

wie MP3- und WMA-Files vom USB-<br />

Speicher o<strong>der</strong> CD. Zusätzlich verfügt<br />

das Soundsystem über e<strong>in</strong>en FM-<br />

Radio-Tuner.<br />

14


ANZEIGE<br />

INTELLIGENT:<br />

X-REALITY MACHT<br />

TV-BILDER BESSER<br />

Bildrauschen, verpixelte Videos und unscharfe Bil<strong>der</strong> gehören endgültig <strong>der</strong> Vergangenheit<br />

an: X-Reality und X-Reality PRO heißen die Prozessoren von Sony, die mit ihrer Rechenpower<br />

für kristallklare und scharfe Bil<strong>der</strong> sorgen. In je<strong>der</strong> Situation.<br />

YouTube auf dem TV ist gut und schön. Pr<strong>in</strong>zipiell. Wären<br />

nicht die Videos oftmals technisch äußerst bescheiden:<br />

schwammig, pixelig und unscharf. An den Videos lässt sich<br />

nichts mehr än<strong>der</strong>n. Sehr wohl aber an <strong>der</strong> Art, wie sie wie<strong>der</strong>gegeben<br />

werden. Die Prozessoren X-Reality und X-Reality PRO<br />

von Sony br<strong>in</strong>gen das Kunststück fertig und machen aus technisch<br />

dürftigen Videos scharfe Clips, die sich je<strong>der</strong> gern auch auf e<strong>in</strong>em<br />

großen TV-Bildschirm anschaut.<br />

Das ist aber nicht alles, denn überall dort, wo es am Bild etwas zu<br />

tun gibt, wo Rauschen den analogen Empfang stört, wo die alten<br />

VHS-Familien<strong>video</strong>s schon e<strong>in</strong> wenig an Qualität e<strong>in</strong>gebüßt haben<br />

o<strong>der</strong> auch bei qualitativ fragwürdigen DVDs sorgen die Prozessoren<br />

für e<strong>in</strong> gutes Bild.<br />

Was Prozessoren von Sony von denen an<strong>der</strong>er Hersteller unterscheidet,<br />

ist – kurz gesagt – ihre Intelligenz. Das Bild auf dem Schirm<br />

wird nicht e<strong>in</strong>fach generell durch die Mangel gedreht, son<strong>der</strong>n selektiv<br />

und dort, wo es nötig ist, verbessert. Dabei geht X-Reality <strong>in</strong><br />

vier Stufen vor:<br />

1. Intelligente MPEG-Rauschunterdrückung<br />

(zum Beispiel : Block Noise/Mosquito Noise)<br />

Nur dort, wo es nötig ist, unterdrückt X-Reality Bildrauschen. Die Selektivität<br />

dieses Verfahrens garantiert, dass die fe<strong>in</strong>en Details e<strong>in</strong>es<br />

Bildes nicht e<strong>in</strong>fach ebenfalls beseitigt werden, weil sie <strong>in</strong> ihrer Struktur<br />

eventuell dem Rauschen ähneln.<br />

2. Adaptive Random Noise Reduction<br />

(zum Beispiel: Gra<strong>in</strong> bei Low-Light-Aufnahmen)<br />

Je<strong>der</strong> Videofilmer kennt das Problem: Bei unzureichend ausgeleuchteten<br />

Aufnahmen, speziell bei Nachtaufnahmen, rieseln weiße Bildpunkte<br />

über den Schirm. Random Noise nennt <strong>der</strong> Fachmann das. X-Reality<br />

elim<strong>in</strong>iert diese Effekte.<br />

3. Adaptive Dot Noise Reduction<br />

(zum Beispiel: dot degradation bei SD-Bil<strong>der</strong>n,<br />

die auf HD-Qualität konvertiert wurden)<br />

Wenn SD-Signale auf HD umgerechnet werden, zeigen sich oft an Kanten<br />

und Umrissen Störungen <strong>in</strong> Form von ausgefransten, verpixelten Konturen.<br />

X-Reality erkennt solche Problemzonen und konserviert, wo möglich,<br />

das ursprüngliche Bild, greift also nur dort e<strong>in</strong>, wo es notwendig ist.<br />

4. Interlace-to-Progressive (IP) conversion<br />

(& Upscal<strong>in</strong>g <strong>in</strong> verschiedenen Varianten – z.B. für 24p-Signale)<br />

Speziell bei Onl<strong>in</strong>e-Videos erkennt X-Reality die Bildwie<strong>der</strong>holrate und<br />

gleicht entsprechend aus, um e<strong>in</strong> Bild ohne Flimmern und Ruckeln zu<br />

erzeugen. Auch hier sorgt X-Reality für kantenscharfe Bil<strong>der</strong> und die<br />

exakte Wie<strong>der</strong>gabe von Strukturen.<br />

Große Rechenleistung,<br />

<strong>in</strong>telligente Bildverbesserung:<br />

Diese beiden Prozessoren<br />

s<strong>in</strong>d X-Reality PRO.<br />

Wenn alle Störungen beseitigt s<strong>in</strong>d, untersucht X-Reality jedes e<strong>in</strong>zelne<br />

Bildsignal auf diese Merkmale: Strukturen, Konturen, Kontraste<br />

und Farben. Gezielt spart <strong>der</strong> <strong>in</strong>telligente Chip große, detailarme Gebiete<br />

– wie zum Beispiel e<strong>in</strong>en blauen Himmel – aus, um höheres<br />

Bildrauschen zu vermeiden.<br />

X-REALITY PRO<br />

In den High-End -TVs von Sony arbeitet neben dem X-Reality Prozessor<br />

noch e<strong>in</strong> weiterer mit dem Namen XCA7. Damit kann die Leistung<br />

nochmals erhöht werden, denn X-Reality PRO ist <strong>in</strong> <strong>der</strong> Lage, die e<strong>in</strong>zelnen<br />

Bildpunkte je<strong>der</strong> Szene zu analysieren. Diese werden mit denen<br />

<strong>der</strong> vorherigen und <strong>der</strong> folgenden Szene verglichen. So verfolgt X-Reality<br />

PRO Bewegungen im Bild nach und berechnet sie voraus. Anschließend<br />

vergleicht <strong>der</strong> Prozessor <strong>in</strong> Millisekunden die Signale mit den Informationen<br />

<strong>in</strong> <strong>der</strong> Datenbank des Zusatz-Chips. Die Software passt<br />

das Bild <strong>in</strong> <strong>der</strong> Folge optimal den jeweiligen Gegebenheiten an. Das<br />

Prozessorpaar ist sogar fähig, Details, die bei Kompression o<strong>der</strong> Transmission<br />

verloren gegangen s<strong>in</strong>d, wie<strong>der</strong>herzustellen. Davon profitieren<br />

High Def<strong>in</strong>ition Aufnahmen auf Blu-ray Disc und Clips aus dem Internet<br />

gleichermaßen.<br />

Sicher e<strong>in</strong>e <strong>der</strong> schönsten denkbaren Komb<strong>in</strong>ationen dieser Technik,<br />

mit atemberaubendem Design und e<strong>in</strong>er ebensolchen Funktionsfülle,<br />

s<strong>in</strong>d die BRAVIA TV-Geräte <strong>der</strong> HX85-Serie. Denn hier kann X-Reality<br />

PRO alles ausspielen, was es kann: Der HX855 ist natürlich <strong>in</strong>ternetfähig,<br />

mit allem, was dazugehört (Skype, Twitter, YouTube etc.) und<br />

so kontaktfreudig, dass er sich ohne Umstände mit<br />

Smartphones, Tablets und Rechnern<br />

verb<strong>in</strong>det. Den Quellen also, auf<br />

denen die Filme liegen, die mit<br />

X-Reality PRO ihren ganzen<br />

Glanz entfalten können. Dass<br />

natürlich auch Blu-ray und <strong>der</strong><br />

TV-Empfang des energiesparenden<br />

Gerätes von X-Reality<br />

PRO profitieren, versteht sich<br />

von selbst.


NEWS & TRENDS<br />

SONY<br />

Ich glotz‘ Google TV<br />

www.sony.de // 200 Euro<br />

MARANTZ<br />

Kombipaket<br />

www.marantz.de // 1.400 Euro<br />

Ab September wird <strong>der</strong> <strong>der</strong> erste Google TV Internet<br />

Player von Sony, <strong>der</strong> NSZ-GS7, erhältlich se<strong>in</strong>. Zur Ausstattung<br />

gehört ke<strong>in</strong>e gewöhnliche Fernbedienung, son<strong>der</strong>n<br />

e<strong>in</strong> Controller, <strong>der</strong> speziell für die Nutzung von TV<br />

und Internet entwickelt wurde. Auf <strong>der</strong> e<strong>in</strong>en Seite bef<strong>in</strong>det<br />

sich e<strong>in</strong> Touchpad, mit dem sich <strong>der</strong> Mauszeiger komfortabel<br />

steuern lässt. Die an<strong>der</strong>e Seite bietet e<strong>in</strong>e h<strong>in</strong>tergrundbeleuchtete,<br />

vollständige Tastatur zur schnellen<br />

E<strong>in</strong>gabe von Suchbegriffen.<br />

AV-Receiver und Blu-ray-Player schön und elegant übere<strong>in</strong>an<strong>der</strong><br />

gestapelt und aus e<strong>in</strong>er Hand: Marantz führt<br />

den netzwerkfähigen 7.2-Kanal-Heimk<strong>in</strong>o-Receiver<br />

SR5007 und den Universal-Blu-ray-Player UD5007 e<strong>in</strong>.<br />

Ersterer verfügt über das berühmte Marantz-Bullaugen-<br />

Display und Audio-Stream<strong>in</strong>g vom PC, von Android, Internet-Radio,<br />

Onl<strong>in</strong>e-Musik-Service und AirPlay über<br />

Apple-Komponenten. Der Player spielt zudem SACDs ab.<br />

Blu-rays kommen auch mit 24 fps zum Schirm.<br />

Mobile Klanglandschaft<br />

www.bang-olufsen.com, www.astonmart<strong>in</strong>.com<br />

BANG & OLUFSEN<br />

Bang & Olufsen stattet den Aston Mart<strong>in</strong> Vanquish mit se<strong>in</strong>em neuen<br />

BeoSound Vanquish aus. Das System besitzt 13 aktive Lautsprecher,<br />

e<strong>in</strong>en fe<strong>in</strong> abgestimmten Klangalgorithmus und mehr als 1.000 Watt<br />

Leistung. Die Insassen des Luxus-Sportwagens bekommen den ersten<br />

H<strong>in</strong>weis auf etwas Außergewöhnliches, wenn sich bei E<strong>in</strong>schalten des<br />

Systems zwei eigenentwickelte akustische L<strong>in</strong>sen elegant aus dem Armaturenbrett<br />

hervorschieben. Während e<strong>in</strong>ige <strong>der</strong> restlichen elf Lautsprecher<br />

geschmackvoll verdeckt h<strong>in</strong>ter <strong>der</strong> Alum<strong>in</strong>ium-Kühlerverkleidung<br />

zu sehen s<strong>in</strong>d, bleiben die an<strong>der</strong>en unsichtbar.<br />

Perfekt <strong>in</strong>tegriert:<br />

Das neue Bang &<br />

Olufsen BeoSound<br />

Vanquish<br />

macht im<br />

Aston Mart<strong>in</strong><br />

e<strong>in</strong>e<br />

gute Figur.<br />

16


und die B&W Group gratulieren zu 400 Ausgaben<br />

Die Eroberung<br />

<strong>der</strong> 3. Dimension<br />

1-Chip Full HD-3D-Projektor<br />

Der Triumph des technisch Machbaren – bei Schwarzwert, Farbbrillanz<br />

und artefaktfreier Bewegungsdarstellung. Mit <strong>der</strong> neuen NERO 3D-Serie<br />

eröffnet SIM2 auch im Bereich <strong>der</strong> S<strong>in</strong>gle-Chip-DLP-Projektoren e<strong>in</strong>e neue<br />

Dimension <strong>der</strong> HighEnd Video-Performance. Ausgestattet mit <strong>der</strong><br />

neusten 1-Chip-DMD ® -Generation von Texas Instruments und basierend<br />

auf den wesentlichen Hardware-Komponenten des preisgekrönten<br />

Lumis-3D-S repräsentieren die Projektoren <strong>der</strong> neuen NERO-Serie von<br />

SIM2 den aktuellen Stand <strong>in</strong>novativer 3D-Enterta<strong>in</strong>ment-Technologie.<br />

Realistischer kann Bildreproduktion nicht se<strong>in</strong>. Denn neben <strong>der</strong> hochpräzisen<br />

ALPHAPATH Light Eng<strong>in</strong>e, <strong>der</strong> ultraschnellen Signalverarbeitung<br />

und dem hochkarätigen Video-Process<strong>in</strong>g sorgt die selbstentwickelte<br />

aktive SIM2 3D-Technologie mit e<strong>in</strong>er erhöhten Taktfrequenz von 120Hz<br />

für flimmerfreien Bildgenuss. In Verb<strong>in</strong>dung mit den optional erhältlichen<br />

aktiven SIM2-Shutterbrillen & IR-Emitter-Sets erfahren Sie selbst <strong>in</strong><br />

anspruchsvollsten Filmszenen e<strong>in</strong> hyperrealistisches 3D-Erlebnis. SIM2<br />

NERO 3D <strong>in</strong> matt-schwarzem SoftTouch-F<strong>in</strong>ish–1-Chip-DLP at its best.<br />

Jetzt beim autorisierten SIM2-Fachhändler <strong>in</strong> Ihrer Nähe:<br />

10963 Berl<strong>in</strong>, HiFi im H<strong>in</strong>terhof, Großbeerenstr. 65 | 22457 Hamburg, Fidelity Acker & Buck, Frohmestr. 5|26655 Westerstede, Coldewey, Burgstr. 6|30827 Garbsen,<br />

Beckhoff Sound & Design im werkart, Robert-Hesse-Str. 3|33415 Verl, Beckhoff Technik & Design, Uhlandstr. 2|48143 Münster, Auditorium Münster, Alter Ste<strong>in</strong>weg<br />

22 – 24 | 52064 Aachen, Klangpunkt, Karlsgraben 35 | 55116 Ma<strong>in</strong>z, Hifi-Profis, Rhe<strong>in</strong>str. 4|55294 Ma<strong>in</strong>z/Bodenheim, Klangstudio Pohl, Ma<strong>in</strong>zer Str. 73 | 56281 Dörth,<br />

digital4home, Tr<strong>in</strong>kbornstr. 24 | 59065 Hamm, Auditorium, Feidikstr. 93 | 60313 Frankfurt, Hifi Profis, Große Friedberger Str. 27 | 64283 Darmstadt, Hifi Profis, Grafenstr. 29 |<br />

65185 Wiesbaden, Hifi Profis, Rhe<strong>in</strong>str. 29 | 70178 Stuttgart, Studio 26, Sophienstr. 26 | 80333 München, HEC Store, Kard<strong>in</strong>al-Döpfner-Str. 6|84030 Landshut,<br />

M&K Hifi, Neidenburgerstr. 6|91083 Baiersdorf, Hifi Forum, Breslauer Str. 29 | 93047 Regensburg, Klang Galerie, Haidplatz 7|ÖSTERREICH: 2334 Vösendorf-Süd,<br />

Heimk<strong>in</strong>oWelt, Shopp<strong>in</strong>g City Süd top G264 | 4840 Vöcklabruck, Tonart Franz Stöger, Freileiten 6|5301 Eugendorf, C<strong>in</strong>ema Audio und Videotechnik, Ischlerbahnstr. 23a<br />

Mehr Infos zur NERO-Serie f<strong>in</strong>den Sie auf: www.sim2.de<br />

SIM2 im Vertrieb <strong>der</strong> B&W Group Germany GmbH, Tel. +49(5201)8717-0, <strong>in</strong>fo@bwgroup.de


NEWS & TRENDS | 400 AUSGABEN VIDEO<br />

Autor/Redaktion: Andreas Stumptner // Bil<strong>der</strong>: Archiv<br />

Nummer e<strong>in</strong>s<br />

Seit 33,33 Jahren begleitet die <strong>video</strong> wie ke<strong>in</strong> an<strong>der</strong>es Magaz<strong>in</strong> die häufig<br />

wun<strong>der</strong>samen Entwicklungen <strong>der</strong> Unterhaltungselektronik. Zum Jubiläum<br />

lohnt sich e<strong>in</strong>e Rückschau <strong>in</strong>sbeson<strong>der</strong>e auf die Themen <strong>der</strong> ersten Ausgabe,<br />

die 1979 das Licht <strong>der</strong> Welt erblickte.<br />

400 Ausgaben <strong>video</strong> – e<strong>in</strong>e<br />

wahrlich stattliche Zahl.<br />

Und wir dürfen – wenn<br />

Sie erlauben, diesen<br />

„Runden“ zum Anlass<br />

nehmen, uns und das Magaz<strong>in</strong> e<strong>in</strong><br />

wenig selbst zu feiern.<br />

400 Ausgaben, das s<strong>in</strong>d immerh<strong>in</strong><br />

33,33 Jahre fasz<strong>in</strong>ierende Magaz<strong>in</strong>-,<br />

aber vor allen D<strong>in</strong>gen Technikgeschichte.<br />

Und viele von Ihnen, werte<br />

Leser, haben diese über lange Zeit geme<strong>in</strong>sam<br />

mit uns erlebt. Manch treuer<br />

Weggefährte mag sich daher noch gut<br />

an die Anfänge Ende <strong>der</strong> 70er- und<br />

80er-Jahre er<strong>in</strong>nern, als <strong>der</strong> Videorekor<strong>der</strong><br />

zum Shoot<strong>in</strong>g-Star <strong>der</strong> Unterhaltungselektronik<br />

avancierte. Ob<br />

VHS, Video 2000 o<strong>der</strong> Betamax obsiegen<br />

würden, stand noch nicht fest.<br />

Shoot<strong>in</strong>g-Star<br />

Videorekor<strong>der</strong><br />

Aufzuzeichnen gab es nicht viel. Nur<br />

ARD, ZDF und die Dritten Programme<br />

standen zur Wahl. Kaum mehr vorstellbar<br />

heute <strong>in</strong> e<strong>in</strong>er Zeit, <strong>in</strong> <strong>der</strong> man<br />

– je nach Empfangsart – aus 30 o<strong>der</strong><br />

gar mehreren Hun<strong>der</strong>t TV-Kanälen<br />

wählen kann.<br />

Wer hip se<strong>in</strong> wollte, musste dennoch<br />

tief <strong>in</strong> die Tasche greifen. „Manche<br />

Rekor<strong>der</strong> haben schon die Schwelle<br />

von 2.000 Mark unterschritten“,<br />

jubelte <strong>der</strong> Autor <strong>der</strong> Videorekor<strong>der</strong>-<br />

Marktübersicht <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>video</strong> Nr. 1 im<br />

Juli ‘79. Heute liefern Kabel- und Sat-<br />

Receiver mit Festplatten-Rekor<strong>der</strong> für<br />

wenige Hun<strong>der</strong>t Euro e<strong>in</strong> Vielfaches<br />

des damaligen Funktionsumfangs.<br />

Als deutlich visionärer erwiesen<br />

sich die Redaktionskollegen se<strong>in</strong>erzeit<br />

18


„Wer den Boom nicht sah, war bl<strong>in</strong>d“<br />

HANNES SCHOLTEN,<br />

GRÜNDUNGS-CHEFREDAKTEUR<br />

Wie kam es ‘79 zur Gründung <strong>der</strong> <strong>video</strong>?<br />

H. Scholten: Ich hatte 1978 bereits AUDIO<br />

gegründet. Die Hi-Fi-Konkurrenz wurde nach<br />

wenigen Ausgaben überrundet, stereoplay<br />

(ursprünglich e<strong>in</strong>e italienische Lizenzausgabe, die e<strong>in</strong> deutscher<br />

M<strong>in</strong>i-Verlag herausgab) wurde <strong>in</strong> e<strong>in</strong>er Schnellaktion von <strong>der</strong> Motorpresse<br />

gekauft. Der Erfolg war also offensichtlich. Daher lag die<br />

Programm-Komplettierung durch e<strong>in</strong>e Schwesterzeitschrift <strong>video</strong> auf<br />

<strong>der</strong> Hand. Das erste Heft <strong>video</strong> 1979 war e<strong>in</strong> Test, eiligst zusammengeschustert,<br />

weil die damalige Geschäftsleitung monatelang alle Anträge<br />

verzögert hatte, dann aber plötzlich <strong>in</strong>nerhalb von zwei Monaten e<strong>in</strong><br />

Heft auf dem Tisch haben wollte. Wie Geschäftsleitungen halt so s<strong>in</strong>d.<br />

Hätten Sie se<strong>in</strong>erzeit erwartet, dass die <strong>video</strong> nach 33,33 Jahren<br />

am Markt noch immer ihre Leserschaft beglückt?<br />

H. Scholten: Oh ja – warum auch nicht? E<strong>in</strong>ige deutsche Zeitschriften<br />

s<strong>in</strong>d über 100 Jahre alt und leben immer noch, mit zeitgemäßem Inhalt<br />

und mo<strong>der</strong>ner Optik. Die <strong>video</strong> wird es so lange geben, wie das<br />

Medium Film existiert und zu se<strong>in</strong>em Konsum e<strong>in</strong> Abspielgerät<br />

notwendig ist – also gut und gerne noch 200 Jahre.<br />

Welche Idee steckte damals h<strong>in</strong>ter <strong>der</strong> <strong>video</strong>?<br />

H. Scholten: Wir waren alle fasz<strong>in</strong>iert von den Möglichkeiten des<br />

Bildmediums – sehen, was man will, wo und wann immer man es will.<br />

Filme selber produzieren zu können war e<strong>in</strong>e neue Erlebnisdimension<br />

wie se<strong>in</strong>erzeit die Polaroid-Kamera. Wer also den kommenden Video-<br />

Boom, zu dem ja auch die Privatfernsehsen<strong>der</strong> gehörten, nicht sah, <strong>der</strong><br />

muss sogar auf den Hühneraugen bl<strong>in</strong>d gewesen se<strong>in</strong>. In <strong>der</strong> Stuttgarter<br />

Königstraße mit drei Filialen <strong>der</strong> UE-Kette „Lerche“ warteten die<br />

Leute <strong>in</strong> 200-Meter-Schlangen, um schwe<strong>in</strong>eteure Leerkassetten zu<br />

ergattern. Das war e<strong>in</strong> Verteilermarkt, ke<strong>in</strong> Käufermarkt.<br />

Wie reagierte die Branche auf das neue Magaz<strong>in</strong> <strong>video</strong>?<br />

H. Scholten: Wie immer <strong>in</strong> solchen Fällen, natürlich positiv. <strong>video</strong> war<br />

mit über 130.000 verkauften Heften e<strong>in</strong>deutiger Marktführer.<br />

Was erwarten Sie heute und <strong>in</strong> Zukunft von <strong>der</strong> <strong>video</strong>?<br />

H. Scholten: Weiterh<strong>in</strong> so gute Qualität – m<strong>in</strong>destens für die nächsten<br />

33,33 Jahre!<br />

<strong>in</strong> ihrem Erstl<strong>in</strong>gswerk mit e<strong>in</strong>em an<strong>der</strong>en<br />

Topthema: Unter <strong>der</strong> vielversprechenden<br />

Überschrift „Das Milliardend<strong>in</strong>g“<br />

prophezeiten sie: „Wenn die<br />

Bildplatte kommt, werden Fernsehen<br />

und Freizeit revolutioniert.“<br />

Mit dieser Aussage behielten die<br />

<strong>video</strong>-Gründungsväter fraglos recht.<br />

Jedoch ahnten die Experten damals<br />

sicher nicht, dass es noch mehr als 20<br />

Jahre dauern würde, bis sich das geschäft<br />

mit Bildplatten zu jenem „Milliardend<strong>in</strong>g“<br />

entwickeln würde. Formate<br />

wie DVD und Blu-ray waren Ende<br />

<strong>der</strong> 70er-Jahre schließlich noch<br />

lange nicht geboren. Lediglich <strong>der</strong>en<br />

Vorgänger<strong>in</strong>, die ebenfalls 12 cm<br />

große Compact Disc, stand kurz vor<br />

ihrem Debüt.<br />

Gepriesen wurde dagegen <strong>der</strong> Video-Longplay-Spieler<br />

von Philips, e<strong>in</strong>e<br />

Art Vorläufer <strong>der</strong> späteren Laserdisc-Technik,<br />

<strong>der</strong> den Weg <strong>in</strong> die große<br />

Bildplatten-Ära ebnen sollte. Auch<br />

Teldec versuchte <strong>in</strong> dieser Zeit, mit<br />

dem TED-Bildplattenspieler den<br />

Markt zu erobern.<br />

Ganz ohne Augenzw<strong>in</strong>kern wagten<br />

die Kollegen Fachjournalisten bei dieser<br />

Gelegenheit e<strong>in</strong>en Blick <strong>in</strong> die<br />

Glaskugel: Sie sagten voraus, dass<br />

sich mit dem Siegeszug <strong>der</strong> Bildplatte<br />

ab 1985 sogenannte Sehzirkel bilden<br />

würden, die nach dem Abonnement-<br />

Pr<strong>in</strong>zip <strong>der</strong> aus dem Bereich <strong>der</strong> Illustrierten<br />

bekannten Lesezirkel funktionieren<br />

sollten. Die Idee: E<strong>in</strong> Bildplatten-Stapel<br />

liegt freitags vor <strong>der</strong><br />

Haustür, darf e<strong>in</strong>e Woche behalten<br />

werden, um danach gegen den nächsten<br />

Stapel ausgetauscht zu werden.<br />

Nun dauerte es nicht nur sechs, son<strong>der</strong>n<br />

mehr als 20 Jahre, doch im Gegensatz<br />

zur Bildplatte selbst kam das<br />

Verfahren durchaus, wenn auch nur<br />

ähnlich geartet, zum Zug: <strong>in</strong> Form <strong>der</strong><br />

heute bekannten DVD- und Blu-ray-<br />

Onl<strong>in</strong>e-Versen<strong>der</strong>. Bei Firmen wie<br />

Lovefilm o<strong>der</strong> Video Buster kann man<br />

heute Filmscheiben or<strong>der</strong>n, e<strong>in</strong>e Weile<br />

behalten und dann gegen neue ersetzen.<br />

Wahrlich visionär, die erste<br />

<strong>video</strong>-Redaktion!<br />

Welt<strong>in</strong>novation Hotel-TV<br />

Aber lassen Sie uns weiter schmökern<br />

<strong>in</strong> <strong>der</strong> Erstausgabe <strong>der</strong> <strong>video</strong>.<br />

Wer sich heute <strong>in</strong> YouTube zu Hause<br />

fühlt, se<strong>in</strong>en Urlaub über e<strong>in</strong>es <strong>der</strong> unzähligen<br />

Reiseportale bucht o<strong>der</strong> se<strong>in</strong><br />

Ferienziel gar über Verkaufskanäle<br />

wie sonnenklar.TV auswählt, würde<br />

bei dem Beitrag mit <strong>der</strong> Überschrift<br />

„Fernweh-Programm“ heute <strong>in</strong>s<br />

Schmuzeln geraten. Bald solle es möglich<br />

se<strong>in</strong>, schrieben die Autoren im<br />

Sommer ‘79, sich se<strong>in</strong> Urlaubsziel per<br />

Videoclip auszuwählen – erst auf entsprechenden<br />

Messen und später am<br />

besten auch direkt im Reisebüro. Heute<br />

<strong>in</strong> Zeiten des Endlos-Internets ist<br />

kaum mehr vorstellbar, wie limitiert<br />

die technischen Möglichkeiten se<strong>in</strong>erzeit<br />

waren.<br />

Auch Filme persönlich auf dem<br />

Fernseher im Hotelzimmer auswählen<br />

zu können war ke<strong>in</strong>esfalls e<strong>in</strong>e<br />

Selbstverständlichkeit, im Gegenteil.<br />

Das Züricher Hotel Nova-Park tat sich<br />

laut <strong>video</strong>-Bericht als Vorreiter <strong>der</strong><br />

Angebotsform des Pay-TV im Zweibettzimmer<br />

hervor. Sensationelle 20<br />

Filme diverser Genres von Western bis<br />

Sex umfasste das Angebot. „Das war<br />

K<strong>in</strong>o satt“, zitierte die <strong>video</strong> d a m a l s<br />

e<strong>in</strong>en Hotelgast.<br />

Nur wenige Seiten weiter lauerte<br />

<strong>in</strong>des bereits das nächste Thema mit<br />

e<strong>in</strong>er höchst zukunftsträchtigen<br />

Headl<strong>in</strong>e: „Bald wird <strong>der</strong> Bildschirm<br />

zum Computer“, sagten die Technik-<br />

Experten <strong>der</strong> 70er-Jahre voraus. Und<br />

auch <strong>in</strong> diesem Fall behielten sie recht.<br />

Bekanntlich verfügen seit e<strong>in</strong> paar<br />

Jahren viele neue Flach-TVs über e<strong>in</strong>en<br />

Ethernet-Anschluss und kön- ➜<br />

<strong>video</strong>-magaz<strong>in</strong>.de | 09_2012<br />

19


NEWS & TRENDS | 400 AUSGABEN VIDEO<br />

Chronik<br />

„Schneiden Sie mit!“<br />

1979<br />

Die Erstausgabe von <strong>video</strong> ersche<strong>in</strong>t<br />

im Juli 1979.<br />

Spannende Themen <strong>der</strong> ersten<br />

Stunde s<strong>in</strong>d <strong>der</strong> Bildplattenspieler<br />

(“Revolution von Fernsehen und<br />

Freizeit”), warum “Sepp Meier mit<br />

<strong>der</strong> Kamera tra<strong>in</strong>iert” o<strong>der</strong> “Partnersuche<br />

per Video”.<br />

1985<br />

Der erste Camcor<strong>der</strong> mit VHS-<br />

Kassetten kommt auf den Markt.<br />

1995<br />

1997<br />

2003<br />

2005<br />

2008<br />

2011<br />

2012<br />

Der DVD-Standard wird festgelegt.<br />

Der erste Camcor<strong>der</strong> mit Digital<br />

Video (DV) und M<strong>in</strong>iDV ersche<strong>in</strong>t.<br />

Geme<strong>in</strong>sam mit Panasonic und<br />

Filmanbieter Concorde präsentierte<br />

<strong>video</strong> 1997 die erste<br />

deutschsprachige DVD, den K<strong>in</strong>o-<br />

Blockbuster 12 Monkeys mit<br />

Bruce Willis und Brad Pitt. Damit<br />

schrieb <strong>video</strong> als Initiator <strong>der</strong><br />

Aktion Branchengeschichte.<br />

Im Oktober ersche<strong>in</strong>t die Erstausgabe<br />

von HomeVision.<br />

HDTV erobert den europäischen<br />

Markt.<br />

<strong>video</strong> und HomeVision werden im<br />

Oktober zur neuen<br />

Zeitschrift Video-HomeVision<br />

zusammengelegt.<br />

Die Blu-ray Disc tritt ihren weltweiten<br />

Siegeszug an.<br />

Video-HomeVision erhält e<strong>in</strong><br />

neues Outfit und Layout.<br />

Mit <strong>der</strong> 400. Jubiläumsausgabe<br />

und zum 33. Geburtstag legt<br />

Video-HomeVision ihren Doppelnamen<br />

ab und heißt ab Ausgabe<br />

9/2012 wie<strong>der</strong> <strong>video</strong>!<br />

Es war Sommer, genauer gesagt<br />

im Juli 1979, als die Nr. 1<br />

<strong>der</strong> <strong>video</strong> das Licht <strong>der</strong> Welt<br />

erblickte. Sie folgte damit auf<br />

die Schwesterzeitschrift AUDIO, die zwei Jahre zuvor an den Start g<strong>in</strong>g. Auf 82<br />

schwarzweißen Seiten lieferte die Crew um Gründungschefredakteur Hannes<br />

Scholten (heute Herausgeber von Liebes Land, siehe Interview auf Seite 19) unter<br />

an<strong>der</strong>em e<strong>in</strong>en großen Vergleich <strong>der</strong> auf dem Markt bef<strong>in</strong>dlichen Videorekor<strong>der</strong><br />

aller konkurrierenden Systeme, e<strong>in</strong>e Marktübersicht für Videokameras sowie die<br />

Kritiken zu zehn auf Videokassette erschienenen Spielfilmen, darunter Ste<strong>in</strong>er –<br />

Das eiserne Kreuz, Der letzte Mohikaner und Die Geschichte <strong>der</strong> O. Die Kassetten<br />

kosteten damals zum Teil bis zu 300 D-Mark. Wer sich diese Investition ersparen<br />

wollte, für den gab es jede Menge TV-Tipps <strong>in</strong> <strong>der</strong> Rubrik „Schneiden Sie mit!“.<br />

nen zum Teil direkt via Browser o<strong>der</strong><br />

Apps auf Internet-Inhalte zugreifen.<br />

Zugegeben: Die Kollegen schrieben<br />

1979 eher noch dem Bildschirmtext<br />

e<strong>in</strong>e große Zukunft zu, von Smart TVs<br />

konnten sie damals noch nichts ahnen.<br />

Dennoch schlugen sie immerh<strong>in</strong><br />

vor, sich künftig über BTX zu verabreden,<br />

Nachrichten und Infos abzurufen<br />

o<strong>der</strong> Term<strong>in</strong>e auszutauschen –<br />

Facebook lässt grüßen.<br />

Wem all diese Themen von anno<br />

dazumal noch immer nicht visionär<br />

genug ersche<strong>in</strong>en, dem wollen wir<br />

gern zum Schluss noch e<strong>in</strong>en weiteren<br />

<strong>in</strong>teressanten Beitrag <strong>der</strong> Erstl<strong>in</strong>gs<strong>video</strong><br />

präsentieren, Motto: „Wie e<strong>in</strong><br />

Wohnzimmer <strong>in</strong> zehn Jahren aussehen<br />

wird“. Die damaligen Voraussagen<br />

für das Jahr 1989: Flach-TVs hängen<br />

an <strong>der</strong> Wand, <strong>der</strong> Ton kommt direkt<br />

aus <strong>der</strong> Wand, die Zuseher spielen<br />

TV-Schach, e<strong>in</strong> kle<strong>in</strong>es Steuerpult<br />

dient als Schaltzentrale. Und mit Mobilgeräten<br />

kann man im Auto o<strong>der</strong><br />

beim Friseur fernsehen.<br />

Welch Weitblick! All diese Ideen<br />

s<strong>in</strong>d heute längst Realität geworden,<br />

auch wenn die meisten erst weit nach<br />

1989 auf den Markt kamen. Flach-TVs<br />

und In-Wall-Speaker s<strong>in</strong>d heute ebenso<br />

Usus wie das Steuern aller Funktionen<br />

etwa über Smartphones o<strong>der</strong><br />

Tablet-PCs. Und mit Letzteren lässt<br />

sich auch exzellent mobil fernsehen.<br />

Auf den Punkt gebracht<br />

So verneigen wir uns mit Hochachtung<br />

vor den Kollegen von 1979, denen<br />

es gelang, die fasz<strong>in</strong>ierenden<br />

Technikthemen <strong>der</strong> Zukunft schon<br />

<strong>der</strong>art bee<strong>in</strong>druckend auf den Punkt<br />

zu br<strong>in</strong>gen, und nehmen dies gern als<br />

großen Ansporn, um auch <strong>in</strong> den<br />

nächsten 400 Ausgaben <strong>der</strong> <strong>video</strong> immer<br />

den passenden Ton zu treffen. ■<br />

20


Die Technik-Favoriten <strong>der</strong> Redaktion<br />

ANDREAS FRANK, REDAKTEUR:<br />

Auch an sich hässliche D<strong>in</strong>ge versprühen manchmal ihren<br />

Charme. In me<strong>in</strong>en Fall Satelliten-Schüsseln: Wächst<br />

man <strong>in</strong> e<strong>in</strong>em kle<strong>in</strong>en Dorf auf, ist das Objekt <strong>der</strong> Begierde<br />

die Sat-Schüssel des Nachbarn, die e<strong>in</strong>en neidisch<br />

macht auf all die Sen<strong>der</strong>, die er empfangen kann, während<br />

man selbst vergeblich auf Kabelfernsehen wartet.<br />

Auch 20 Jahre später hat sich daran nicht viel geän<strong>der</strong>t:<br />

Breitband-Internet per Kupferdraht, Kabel, UMTS o<strong>der</strong><br />

LTE gibt es <strong>in</strong> e<strong>in</strong>igen Regionen Deutschlands immer<br />

noch nicht. E<strong>in</strong>ziger Ausweg: e<strong>in</strong>e Sat-Anlage. Für mich<br />

ist deshalb die Schüssel e<strong>in</strong> Zeichen für die Freiheit zu<br />

entscheiden, welche Inhalte ich empfangen will.<br />

33 Jahre Technik<br />

Seit 400 Ausgaben werden<br />

<strong>in</strong> <strong>video</strong> unabhängig, neutral<br />

und hochprofessionell<br />

die aktuellsten Technik-<br />

Innovationen getestet.<br />

Doch natürlich hat je<strong>der</strong><br />

Redakteur auch persönliche<br />

„Liebl<strong>in</strong>ge“ aus 33<br />

Jahren Unterhaltungselektronik.<br />

Zum Jubiläum verraten<br />

wir Ihnen, um welche<br />

es sich handelt.<br />

ANDREAS GREIL, REDAKTEUR:<br />

1979, als die erste <strong>video</strong> erschien, tobte noch <strong>der</strong> Krieg<br />

<strong>der</strong> Videosysteme: VCR, Betamax o<strong>der</strong> das damals<br />

brandneue VHS – wer macht das Rennen? Ich stand<br />

damals vor dem Kauf e<strong>in</strong>es Videorekor<strong>der</strong>s und entschied<br />

mich dank <strong>der</strong> <strong>video</strong> für VHS. Im Nachh<strong>in</strong>e<strong>in</strong> e<strong>in</strong>e<br />

gute Wahl, wenngleich VHS qualitätsmäßig schlechter<br />

als die Konkurrenz Betamax war. Me<strong>in</strong>e Videosammlung<br />

wuchs <strong>in</strong> den kommenden Jahren auf gut 500 VHS-<br />

Kassetten an, die mittlerweile aber schon wie<strong>der</strong> auf dem<br />

Müll gelandet s<strong>in</strong>d. Heute liegen die Videos auf dem<br />

Server im Heimnetz und können von allen möglichen<br />

Endgeräten abgerufen werden – schöne neue Welt.<br />

ROLAND SEIBT, LEITUNG TEST & TECHNIK:<br />

Als Teenager war Top-Technik für mich unerreichbar teuer.<br />

Daher f<strong>in</strong>g ich mit 13 an, mir Lautsprecher zu bauen, später<br />

„erfand“ ich e<strong>in</strong>e portable Power-Dock<strong>in</strong>g-Station für<br />

me<strong>in</strong>en Sony Walkman DD2. Als ich dann mit 20 Musik<br />

mixen wollte, baute ich e<strong>in</strong>en Vorverstärker mit abschaltbarer<br />

Mischstufe (Crossfa<strong>der</strong> auf alle elf E<strong>in</strong>gänge), an den<br />

neben dem Plattenspieler Technics SL-1210, dem Disco-CD-<br />

Player Denon DN-2000 und zwei Kassettendecks (Uher)<br />

auch me<strong>in</strong>e ersten Panasonic-Videorekor<strong>der</strong> über Scart<br />

angeschlossen werden konnten. Me<strong>in</strong> Liebl<strong>in</strong>gsgerät ist<br />

allerd<strong>in</strong>gs viel älter als die <strong>video</strong>: e<strong>in</strong> Radio aus dem Jahr<br />

1933, das Modell Roland 3L des Herstellers Seibt.<br />

ANDREAS STUMPTNER, CHEFREDAKTEUR:<br />

Als die erste <strong>video</strong> erschien, war ich ke<strong>in</strong>e sieben Jahre<br />

alt. Was hätte ich <strong>in</strong> diesen und den Folgejahren me<strong>in</strong>er<br />

Jugend dafür gegeben, hätten damals schon iTunes und<br />

die AirPlay-Technologie existiert. In den Achtzigern habe<br />

ich mit dem F<strong>in</strong>ger auf <strong>der</strong> Record-Taste des Kassettenradios<br />

auf den nächsten Song gewartet, <strong>in</strong> den <strong>der</strong><br />

Mo<strong>der</strong>ator hoffentlich nicht re<strong>in</strong>quasselt, um me<strong>in</strong>e<br />

Favoriten auf MC zu bannen. Heute erstelle ich mir<br />

Wunsch-Wie<strong>der</strong>gabelisten mit wenigen Klicks, spiele sie<br />

kabellos via iPhone o<strong>der</strong> iPad auf e<strong>in</strong>em edlen Musik-<br />

Dock ab und habe sie per Cloud auch noch weltweit<br />

dabei. Hoffentlich klappt das auch bald mit Filmen!<br />

YASMIN VETTERL, VOLONTÄRIN:<br />

1979 und damit zehn Jahre bevor ich geboren wurde,<br />

erschien bereits die erste <strong>video</strong>. Somit ist es wohl nicht<br />

überraschend, dass me<strong>in</strong> persönliches Enterta<strong>in</strong>ment-<br />

Highlight noch <strong>in</strong> <strong>der</strong> jüngsten Vergangenheit liegt: Me<strong>in</strong><br />

erster K<strong>in</strong>ofilm, König <strong>der</strong> Löwen, 1994. Und 18 Jahre<br />

später läuft <strong>der</strong> Klassiker <strong>in</strong> mo<strong>der</strong>ner 3D-Optik erneut <strong>in</strong><br />

den K<strong>in</strong>os und führt e<strong>in</strong>em rückblickend vor Augen, wie<br />

rasant sich die Technik doch weiterentwickelt hat. War<br />

damals <strong>der</strong> K<strong>in</strong>obesuch noch e<strong>in</strong> aufregendes Ereignis,<br />

holt man sich heute das K<strong>in</strong>oerlebnis dank 3D-Technologie,<br />

Video on Demand und 7.1-Anlage e<strong>in</strong>fach und zeitunabhängig<br />

aufs Sofa.<br />

<strong>video</strong>-magaz<strong>in</strong>.de | 09_2012<br />

21


GEWINNSPIEL | 400 AUSGABEN VIDEO<br />

Preise<br />

im Gesamtwert von<br />

25.000 €<br />

Mitmachen und<br />

Gew<strong>in</strong>nen!<br />

Autor/Redaktion: Roland Seibt // Bil<strong>der</strong>: Hersteller, Archiv<br />

Gew<strong>in</strong>nen Sie!<br />

Wenn es etwas zu feiern gibt, soll je<strong>der</strong> Spaß haben, <strong>der</strong> e<strong>in</strong>geladen wurde. Und<br />

ohne treue Leser hätten wohl kaum 400 Ausgaben von <strong>video</strong> entstehen können.<br />

Als kle<strong>in</strong>es Dankeschön veranstalten wir e<strong>in</strong> Gew<strong>in</strong>nspiel mit hochwertigen Preisen.<br />

QR-Code für die<br />

Teilnahme<br />

Scannen Sie diesen QR-<br />

Code mit Smartphone o<strong>der</strong><br />

Tablet und Sie gelangen<br />

direkt auf unsere Website<br />

www.<strong>video</strong>-magaz<strong>in</strong>.<br />

de/gew<strong>in</strong>nspiel<br />

E<strong>in</strong>en herzlichen Dank wollen<br />

wir nicht nur unseren Lesern<br />

aussprechen, son<strong>der</strong>n auch den<br />

befreundeten Industriefirmen, die die<br />

neun Preise im Gesamtwert von fast<br />

25.000 Euro gestiftet haben.<br />

Herausgekommen ist e<strong>in</strong> Gew<strong>in</strong>n-<br />

Arsenal an beson<strong>der</strong>s hochwertigen<br />

Geräten, das von e<strong>in</strong>igen <strong>der</strong> besten<br />

Flachbild-Fernsehern und -Monitoren,<br />

die <strong>der</strong>zeit erhältlich s<strong>in</strong>d, über<br />

e<strong>in</strong> phänomenales THX-Lautsprecher-<br />

Set bis h<strong>in</strong> zu Highlights <strong>der</strong> Set-Top-<br />

Boxen-Technik reicht. Da ist def<strong>in</strong>itiv<br />

für jeden etwas dabei, also machen<br />

Sie mit und lösen Sie das Preisrätsel!<br />

E<strong>in</strong> kle<strong>in</strong>er Tipp: Wenn Sie unser<br />

Magaz<strong>in</strong> aufmerksam lesen, f<strong>in</strong>den<br />

Sie die Antwort auf die Gew<strong>in</strong>nspielfrage<br />

sogar <strong>in</strong> dieser Ausgabe. Neben<br />

Interesse an <strong>der</strong> <strong>video</strong> brauchen Sie<br />

jetzt nur noch e<strong>in</strong>en Internet-Zugang.<br />

Teilnahme e<strong>in</strong>fach<br />

per Internet<br />

Um dabei zu se<strong>in</strong>, gehen Sie e<strong>in</strong>fach<br />

<strong>in</strong>s Internet! Unter <strong>der</strong> Web-Adresse<br />

www.<strong>video</strong>-magaz<strong>in</strong>.de/gew<strong>in</strong>nspiel<br />

f<strong>in</strong>den Sie alle nötigen Infos und können<br />

folgende e<strong>in</strong>fache Frage direkt<br />

beantworten: „In welchem Monat erschien<br />

die Erstausgabe <strong>der</strong> <strong>video</strong>?<br />

Teilnahmeschluss ist <strong>der</strong> 29.8.12.<br />

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.<br />

Angestellte <strong>der</strong> WEKA MEDIA PUBLI-<br />

SHING GmbH und <strong>der</strong> anbietenden<br />

Herstellerfirmen sowie <strong>der</strong>en Angehörige<br />

dürfen nicht teilnehmen. Die<br />

neun Preise werden <strong>in</strong> <strong>der</strong> Reihenfolge<br />

ihres Wertes neun Teilnehmern<br />

zugeordnet, die zufällig aus den richtigen<br />

Antworten ermittelt werden.<br />

22


➜ Jamo D 600 THX Ultra II 7.2<br />

6.900 Euro<br />

Der kle<strong>in</strong>e Bru<strong>der</strong> dieses Heimk<strong>in</strong>o-Boxen-Sets hat sich<br />

gerade <strong>in</strong> unserer letzten Ausgabe (8/12, Seite 57) e<strong>in</strong>en<br />

Kauftipp verdient. Dabei fiel se<strong>in</strong> enormes Dynamikpotenzial<br />

<strong>in</strong> allen Frequenzlagen genauso positiv auf wie<br />

die beson<strong>der</strong>s neutrale Abstimmung.<br />

Jamo stiftet jedoch nicht das getestete 5.1-Set, son<strong>der</strong>n<br />

die ausgewachsene Variante für echten 7.2-Sound.<br />

Neben den drei identischen Frontboxen sorgen jetzt<br />

<strong>in</strong>sgesamt vier Raumklang-Satelliten für die Umhüllung<br />

des Zuschauers mit K<strong>in</strong>o-Atmosphäre. Gleich zwei<br />

Aktiv-Subwoofer mit 38-cm-Membranen machen die<br />

Abstimmung zum Raum deutlich leichter. Es gibt weniger<br />

Auslöschungen und Resonanzen. Erfreulich, dass<br />

dieses Set nicht nur kräftigen K<strong>in</strong>osound wie<strong>der</strong>gibt,<br />

son<strong>der</strong>n auch <strong>in</strong> <strong>der</strong> Lage ist, Musik fe<strong>in</strong>fühlig und lebensecht<br />

zu vermitteln.<br />

1. Preis<br />

➜ Philips C<strong>in</strong>ema 21:9 Plat<strong>in</strong>um<br />

und HTS9540<br />

5.400 Euro<br />

2. Preis<br />

Philips ist <strong>der</strong> e<strong>in</strong>zige Anbieter <strong>der</strong> C<strong>in</strong>ema 21:9-TV-Geräte. Diese<br />

besitzen das superbreite 2,35:1-Bildformat, das die großen K<strong>in</strong>ofilme<br />

anbieten. Wenn klassische Flachbild-TVs bei Breitwandfilmen<br />

wie<strong>der</strong> schwarze Balken zeigen, fahren die C<strong>in</strong>ema 21:9-Fernseher<br />

zu vollformatigen Höchstleistungen auf. Der 58PFL9956H/12 tut<br />

das mit 147-cm-Bilddiagonale, ist dabei aber kaum höher als e<strong>in</strong><br />

normaler 50-Zöller. Mit lokalem Dimmen gel<strong>in</strong>gen ihm phänomenale<br />

Schwarzwerte und hellste Lichtspitzen. Natürlich s<strong>in</strong>d 3D und<br />

Smart TV mit an Bord.<br />

Für die ideale Zuspielung sorgt die Design-Anlage HTS9540. Ihr<br />

3D-Blu-ray-Player ist nicht nur auf den 21:9-TV abgestimmt, er erzeugt<br />

mit 360-Grad-Sound auch fantastische Raumklangwelten.<br />

➜ Bose VideoWave<br />

5.000 Euro<br />

Boses VideoWave ist nicht e<strong>in</strong>fach <strong>der</strong> am besten kl<strong>in</strong>gende<br />

Fernseher <strong>der</strong> Welt. Das Enterta<strong>in</strong>ment-System setzt neue Referenzen<br />

<strong>in</strong> puncto Bedienbarkeit und denkt den Systemgedanken<br />

konsequent zu Ende. Ohne weitere Lautsprecher erzeugt<br />

es unglaublich realistische und dynamische Klangfel<strong>der</strong>. Der<br />

Monitor als Bildherz verzichtet auf e<strong>in</strong>en TV-Empfänger und<br />

lässt dem Nutzer damit alle Optionen offen. Das <strong>in</strong>telligente<br />

Steuerungssystem hat dafür alle versteckten Set-Top-Boxen<br />

im Griff, ohne e<strong>in</strong>e zusätzliche Fernbedienung zu benötigen.<br />

Dabei ist die Handhabung mit dem ClickPad sensationell e<strong>in</strong>fach.<br />

Und je<strong>der</strong> Zuhörer kann es kaum glauben, dass diese<br />

überzeugende Raumklangfülle nur aus dem Monitor kommt.<br />

3. Preis<br />

<strong>video</strong>-magaz<strong>in</strong>.de | 09_2012<br />

23


GEWINNSPIEL | 400 AUSGABEN VIDEO<br />

➜ Toshiba 47XL975G<br />

1.700 Euro<br />

4. Preis<br />

Toshiba setzt auf die Verschmelzung von Top-Technik und exzellentem<br />

Design. Im neuen 47XL975G sorgt schon <strong>der</strong> ultraschmale<br />

Rahmen, gepaart mit hochwertigem Look, für neidische<br />

Blicke <strong>der</strong> Nachbarn. 3D wird passiv, also absolut flimmerfrei,<br />

sehr brillant und mit fe<strong>der</strong>leichten Brillen erzeugt.<br />

Mit Smart TV und App-Steuerung ist man mit<br />

diesem Gerät voll am Puls <strong>der</strong> Zeit.<br />

➜ Panasonic TX-P55VT50E<br />

+ SC-BTT590EGK 3.200 Euro<br />

Panasonic spendiert e<strong>in</strong>em glücklichen Gew<strong>in</strong>ner e<strong>in</strong> ganz<br />

spezielles Heimk<strong>in</strong>o-Erlebnis: Der TX-P55VT50E gilt als bester<br />

3D-Plasma-TV aller Zeiten <strong>in</strong> <strong>der</strong> beliebtesten Bildschirmgröße.<br />

Und er gilt als ungeschlagen <strong>in</strong> <strong>der</strong> Qualität se<strong>in</strong>er c<strong>in</strong>eastisch<br />

wertvollen Spielfilmwie<strong>der</strong>gabe. Der neue Look ist zudem extrem<br />

ansprechend. Genauso hochwertig wird ihm zugespielt<br />

durch das Blu-ray-System SC-BTT590EGK – <strong>in</strong> se<strong>in</strong>er Preisklasse<br />

e<strong>in</strong> Geheimtipp für Klangqualität und Features.<br />

5. Preis<br />

➜ Kathre<strong>in</strong> UFS 925 (1 TByte)<br />

650 Euro<br />

Mit <strong>der</strong> Set-Top-Box UFS 925/HD+ ist Kathre<strong>in</strong> e<strong>in</strong> großer Wurf gelungen.<br />

Dank bester Bild- und Tonqualität, gepaart mit überragen<strong>der</strong><br />

Bedienung und vielen Funktionen, wird Sa telliten-TV zum Erlebnis.<br />

Die Anb<strong>in</strong>dung ans heimische Netzwerk und <strong>der</strong> mögliche Fernzugriff<br />

über Web-Browser o<strong>der</strong> App machen den Receiver äußerst flexibel.<br />

6. Preis<br />

7. Preis<br />

➜ Acer<br />

HN274HBbmiiid<br />

600 Euro<br />

Er war <strong>der</strong> erste 27-Zoll-LED-Monitor mit NVIDIA® 3D Lightboost, <strong>der</strong><br />

kompatibel zur 3D Vision 2-Technik ist. Dieses Hybridgerät br<strong>in</strong>gt 3D-<br />

Games vom PC <strong>in</strong> voller Geschw<strong>in</strong>digkeit auf den Bildschirm und ist dank<br />

HDMI 1.4a auch bestens geeigent für Blu-ray- und TV-Unterhaltung <strong>in</strong><br />

allen Dimensionen.<br />

8. Preis<br />

➜ Humax iCord Cable, 400 Euro<br />

Humax ist nicht nur stark bei Satelliten-Receivern, son<strong>der</strong>n<br />

übernimmt mit dem iCord Cable auch e<strong>in</strong>e Vorreiterrolle im<br />

digitalen HD-Kabelempfang. So ergatterte sich diese Box <strong>in</strong><br />

unseren Tests e<strong>in</strong>en Kauftipp.<br />

➜ Humax iCord m<strong>in</strong>i, 400 Euro<br />

Kle<strong>in</strong>, aber fe<strong>in</strong>. So setzt Humax die Erfolgsgeschichte se<strong>in</strong>er<br />

iCord-Serie im M<strong>in</strong>iformat fort. Trotz ger<strong>in</strong>gen Platzbedarfs<br />

muss man nicht auf Festplatte, CI-Plus o<strong>der</strong> gar auf <strong>in</strong>tegrierte<br />

Entschlüsselung von HD-Plus verzichten.<br />

9. Preis<br />

24


1&1 DSL<br />

DAS BESTE<br />

WLAN<br />

INTERNET & TELEFON<br />

19, 99<br />

€/Monat*<br />

Für volle 24 Monate,<br />

danach 24,99 €/Monat.<br />

Auszeichnung <strong>der</strong><br />

1&1 HomeServer-Familie<br />

Ausgabe 03/2012<br />

Inklusive 1&1 HomeServer:<br />

WLAN-Modem und Telefonanlage <strong>in</strong> e<strong>in</strong>em!<br />

In Ruhe<br />

ausprobieren:<br />

1 MONAT<br />

TESTEN<br />

Expertenrat?<br />

Je<strong>der</strong>zeit:<br />

1 ANRUF<br />

GENÜGT<br />

Defekt? Morgen<br />

neu bei Ihnen:<br />

1 TAG<br />

AUSTAUSCH<br />

VOR ORT<br />

www.1und1.de<br />

0 26 02 / 96 90<br />

*1&1 Surf-Flat 6.000 für 24 Monate 19,99 €/Monat, danach 24,99 €/Monat. Telefonie (Privatkunden): für 2,9 ct/M<strong>in</strong>. <strong>in</strong>s dt. Festnetz, Anrufe <strong>in</strong> alle dt. Mobilfunknetze 19,9 ct/M<strong>in</strong>.<br />

Hardware-Versand e<strong>in</strong>malig 9,60 €. In den meisten Anschlussbereichen verfügbar. 24 Monate M<strong>in</strong>destvertragslaufzeit.


NEWS & TRENDS | HÄNDLER DES MONATS<br />

hifimarket<br />

Gauchstraße 17<br />

79098 Freiburg<br />

Tel.: 07 61 / 2 22 02<br />

mail: <strong>in</strong>fo@hifimarket.de<br />

www.hifimarket.de<br />

Service-Angebot<br />

Installation <strong>der</strong> Geräte und<br />

E<strong>in</strong>weisung, Beratung,<br />

Vergleichsmöglichkeit von<br />

Komponenten, Inzahlungnahme<br />

alter Geräte, Reparatur<br />

und Wartung<br />

Marken-Highlights<br />

Accuphase, B&W, Canton,<br />

Denon, Dynaudio, Marantz,<br />

McIntosh, Panasonic, Yamaha<br />

„ Wie magisch zum<br />

High-End gezogen“<br />

“Übernimm doch me<strong>in</strong> Geschäft”, sagte <strong>der</strong> Chef – und Peter M. Esser nahm vor<br />

neun Jahren das tolle Angebot an. Der hifimarket <strong>in</strong> Freiburg trifft den Nerv von<br />

Audiophilen und C<strong>in</strong>easten gleichermaßen.<br />

Die Eltern wollten eigentlich,<br />

dass er Arzt wird. Das angefangene<br />

Studium wies<br />

dann erst e<strong>in</strong>mal den Weg<br />

zum Lehrerberuf. Doch Peter M. Esser<br />

zog es geradezu magisch <strong>in</strong> Richtung<br />

High End Audio. Vielleicht lag es an<br />

den Genen, denn se<strong>in</strong> Vater war Konzertmeister.<br />

Auf jeden Fall h<strong>in</strong>g <strong>der</strong> Sohn alle an<strong>der</strong>en<br />

beruflichen Ziele an den Nagel<br />

und trat <strong>in</strong> die Fußstapfen von Edw<strong>in</strong><br />

Auwärter. In dessen Hi-Fi-Geschäft<br />

hatte er jahrelang mit Herzblut gejobbt<br />

und schließlich das Angebot erhalten.<br />

Seitdem heißt das edle High-End-<br />

Domizil <strong>in</strong> Freiburg hifimarket. Der<br />

Name versäumt allerd<strong>in</strong>gs, auf die Gesamtpalette<br />

des Angebots h<strong>in</strong>zuweisen.<br />

Nicht nur hochwertige Audio-<br />

Komponenten verteilen sich auf zwei<br />

Stockwerken mit <strong>in</strong>sgesamt 180 Quadratmetern.<br />

Auch Großbild-TVs und<br />

Blu-ray-Spieler stehen vorführbereit<br />

dort. Aus dem Beamer-Bus<strong>in</strong>ess ist Peter<br />

M. Esser ausgestiegen: „Die Margen<br />

wurden für uns e<strong>in</strong>fach zu knapp.“<br />

Großbild-Surround-Sound blieb<br />

dennoch Teil des Angebots. Der muss<br />

sich hier allerd<strong>in</strong>gs am Stereoklang<br />

messen lassen. „Auch mit diesen Aufstellungen<br />

soll echtes Musikhören<br />

funktionieren.“ Mehrkanal ist für den<br />

Spezialisten vor allem e<strong>in</strong> Derivat aus<br />

klassischem Hi-Fi.<br />

Autor: Volker Straßburg // Redaktion: Andreas Frank // Bil<strong>der</strong>: hifimarket<br />

Ob eher Analog- o<strong>der</strong> Digital-Bauste<strong>in</strong>e<br />

zum E<strong>in</strong>satz kommen, soll Geschmackssache<br />

des Kunden bleiben.<br />

„Beides hat se<strong>in</strong>en Charme und se<strong>in</strong>en<br />

Reiz.“ Nur mit Stream<strong>in</strong>g- und Festplatten-Techniken<br />

hält sich <strong>der</strong> High-<br />

En<strong>der</strong> noch zurück, da sie ihn nicht<br />

ganz zufriedenstellen können. „Wir jagen<br />

nicht gleich jede Kuh durchs Dorf“,<br />

lautet se<strong>in</strong> Credo, womit er zum Ausdruck<br />

br<strong>in</strong>gt, dass er sich von Neuerungen<br />

nicht hetzen lässt.<br />

Tempo macht Peter M. Esser dagegen<br />

beim Kunden-Service. Nach <strong>in</strong>tensivem<br />

Austausch mit e<strong>in</strong>em <strong>der</strong> fünf<br />

Berater und gewünschten Vorführungen<br />

wird die neue AV-Anlage zum<br />

Kunden geliefert und vor Ort kalibriert.<br />

Bei e<strong>in</strong>facheren Reparaturen kann die<br />

hauseigene Werkstatt zügig e<strong>in</strong>spr<strong>in</strong>gen,<br />

für Größeres gibt es e<strong>in</strong>e Vertragswerkstatt.<br />

So überzeugen die Leistungen stets<br />

aufs Neue. Und jubilieren könnte <strong>der</strong><br />

High-En<strong>der</strong> fast auch. Denn das Geschäft<br />

ist deutlich älter als dessen Name:<br />

Vor genau 30 Jahren hatte Ziehvater<br />

Auwärter se<strong>in</strong>en Laden eröffnet. ■<br />

Der qualitative<br />

Aspekt muss überzeugen<br />

<strong>video</strong>: Audio-Steam<strong>in</strong>g ist e<strong>in</strong> Trend, <strong>der</strong> bei Ihnen im hochwertigen<br />

Segment kaum stattf<strong>in</strong>det. Warum?<br />

Peter M. Esser: Weil wir entgegen vielfacher Me<strong>in</strong>ung im Stream<strong>in</strong>g<br />

ke<strong>in</strong>en klanglichen Vorteil hören können. Im Gegenteil: Gerade bei hochwertigen High-<br />

End-Anlagen führt nach unserer Me<strong>in</strong>ung am physischen Tonträger wie e<strong>in</strong>er SACD o<strong>der</strong> LP<br />

momentan noch ke<strong>in</strong> Weg vorbei.<br />

<strong>video</strong>: Video ist mit Netzwerk sowie 3D dagegen voll vertreten...<br />

Peter M. Esser: Ganz klar, denn hier ist <strong>der</strong> qualitative Aspekt absolut überzeugend. E<strong>in</strong><br />

hochwertiger 3D-Fernseher liefert aufgrund se<strong>in</strong>er großen Rechenkapazität e<strong>in</strong>deutig das<br />

bessere Bild. Dank <strong>der</strong> Ausstattungsaufrüsterei <strong>der</strong> Industrie kommt <strong>der</strong> Kunde dann auch <strong>in</strong><br />

den Genuss von Netzwerk-Fähigkeit. In erster L<strong>in</strong>ie ist für uns aber die Bildgüte entscheidend.<br />

<strong>video</strong>: Ihr Wunsch an die Industrie?<br />

Peter M. Esser: Die Geräte sollten e<strong>in</strong>fach zu bedienen se<strong>in</strong> und technisch zuverlässiger. Der<br />

permanente Preisverfall – gerade im TV-Bereich – führt zu e<strong>in</strong>er kürzeren Haltbarkeit <strong>der</strong><br />

Geräte, da die Zuliefer-Industrie durch den massiven Preisdruck billigst produzieren muss.<br />

26


Es s<strong>in</strong>d die großen Ideen,<br />

die aus Geschichte e<strong>in</strong>e<br />

Erfolgsgeschichte machen.<br />

Dieses Jubiläum muss gefeiert werden. Seit 400 Ausgaben berichtet die <strong>video</strong><br />

über die neuesten Trends und Entwicklungen. E<strong>in</strong> Zeitraum, den Grundig mit<br />

se<strong>in</strong>en Innovationen maßgeblich mitgeprägt hat. Heute steht Grundig für den<br />

Verkauf mehrerer Millionen Produkte im Jahr, für zahlreiche Design-Auszeichnungen<br />

und stetig steigende Marktanteile.<br />

Wir gratulieren zu diesem Jubiläum und freuen uns auf e<strong>in</strong>e erfolgreiche Zukunft.


IM FOKUS | IFA-HIGHLIGHTS 2012<br />

Autor: Volker Straßburg // Redaktion: Roland Seibt // Bil<strong>der</strong>: Hersteller, Messe Berl<strong>in</strong><br />

Vernetztes<br />

Denken...<br />

...revolutioniert das Heimk<strong>in</strong>o. Die Megatrends <strong>der</strong> IFA 2012 lauten<br />

Internet und vernetzte Kommunikation. Die Hersteller flankieren sie<br />

mit neuen Bildtechniken, Riesen-TVs und Bedienungskunststücken.<br />

28


Treffpunkt Berl<strong>in</strong>. Die IFA<br />

wirft ihre Schatten voraus.<br />

Was werden die Weltfir-<br />

Tmen <strong>in</strong> diesem Jahr vorstel-<br />

len? Welche Innovationen<br />

haben sie für ihre Kunden und die<br />

Messebesucher <strong>in</strong> petto? Die Herstel-<br />

ler gaben <strong>in</strong> <strong>der</strong> Hauptstadt im Rah-<br />

“Wenn<br />

men des „IFA Innovations Media<br />

die Notwendig-<br />

Brief<strong>in</strong>g“ e<strong>in</strong>en Ausblick auf ihre<br />

neuen Produkte und ausgekeit<br />

für eigene Netzwerklösungen<br />

besteht,<br />

während <strong>der</strong> Berl<strong>in</strong>er Mes-<br />

gehen wir diesen Weg. Wir<br />

se vom 31. August bis zum<br />

5. September präsentieren<br />

feilten Techniken, die sie<br />

ziehen jedoch standardisierte<br />

wollen.<br />

Techniken vor.”<br />

Noch bevor das Informa-<br />

tionsfeuerwerk losg<strong>in</strong>g, for-<br />

Sascha Lange, Market<strong>in</strong>g Director<br />

mulierte IFA-Chef Jens Heit-<br />

Europe, Toshiba<br />

hecker die Hauptbotschaft <strong>der</strong><br />

IFA 2012: „Das Fernsehen, das<br />

Radio und das multimediale Zuhause<br />

stecken mitten <strong>in</strong> <strong>der</strong> digitalen Revo-<br />

lution – und alle erf<strong>in</strong>den sich dabei<br />

neu.“ Doch es f<strong>in</strong>det noch e<strong>in</strong>e zweite<br />

Revolution statt: Fast im Schatten<br />

dieses alles überragenden Megatrends<br />

kommt die brandneue OLED-<br />

Bildtechnik auf den Markt.<br />

Unterwegs im Netz<br />

„Zehn Milliarden Geräte durchforsten<br />

<strong>in</strong>zwischen das Internet“, führt Heithecker<br />

weiter aus und zitiert damit<br />

jüngste Studien. Tablets, Smartphones<br />

und <strong>der</strong> Fernseher haben sich dabei<br />

als völlig neue Gerätegenerationen<br />

e<strong>in</strong>gekl<strong>in</strong>kt. Die TVs erhalten dabei<br />

offensichtlich immer mehr Gewicht.<br />

„Rund 60 Prozent <strong>der</strong> Smart-TV-Besitzer<br />

schließen diesen ans Internet<br />

an“, sagt Volker Blume als Produktmanager<br />

für Philips-TVs während<br />

des Brief<strong>in</strong>gs. Panasonic-Market<strong>in</strong>g-<br />

Chef Armando Romagnolo beschreibt<br />

Smart TVs als „neue Gattung von<br />

Fernsehern“. Matthias Greve, Video-<br />

Web-Boxen-Erf<strong>in</strong><strong>der</strong> und Internet-<br />

Spezialist, betrachtet den Fernseher<br />

wortgewaltig als „zukünftige dritte<br />

Säule des Internets nach Computer<br />

und Tablet“.<br />

Akribischer Fe<strong>in</strong>schliff<br />

So ähnelt <strong>der</strong> neue große Trend <strong>der</strong><br />

IFA e<strong>in</strong> wenig dem alten: Die Heimelektronik<br />

geht <strong>in</strong>s Internet und verteilt<br />

alles, was sie dort zusammensucht,<br />

im Heimnetzwerk. Dieser Megatrend<br />

wird immer weitere, schier<br />

unendliche Möglichkeiten schaffen.<br />

Damit das e<strong>in</strong>wandfrei funktioniert,<br />

ist Fe<strong>in</strong>schliff notwendig. Die<br />

Hauptthemen lauten dabei: Angebotsvielfalt<br />

<strong>in</strong> den Portalen <strong>der</strong> Hersteller<br />

sowie die Optimierung <strong>der</strong> Bedienung.<br />

Und je<strong>der</strong> <strong>der</strong> großen Drahtzieher<br />

stellt dabei den Fernseher <strong>in</strong> den<br />

Mittelpunkt des Geschehens.<br />

Die Wege <strong>der</strong> TV-Spezialisten fallen<br />

dabei unterschiedlich aus. TP Vision<br />

als Hersteller von Philips-Fernsehern<br />

streitet mit LG <strong>in</strong> <strong>der</strong> Smart TV Alliance<br />

für Standards im Internet- und<br />

Heimnetzwerk. E<strong>in</strong>e offene Plattform<br />

soll Geräteherstellern sowie Service-<br />

Anbietern erleichtern, sich <strong>in</strong> den riesigen<br />

Web-Teppich e<strong>in</strong>zub<strong>in</strong>den. Toshiba<br />

und kurz vor dem Berl<strong>in</strong>er Brief<strong>in</strong>g<br />

auch Sharp haben sich <strong>der</strong> Alliance<br />

bereits angeschlossen.<br />

<strong>video</strong> hakte auf dem Forum bei den<br />

an<strong>der</strong>en großen Spielern nach, doch<br />

Samsung und Panasonic zeigen <strong>der</strong><br />

Allianz die kalte Schulter. „Der Red<br />

Button hat bei uns schon jetzt e<strong>in</strong>en<br />

festen Platz. Beim Portal verfolgen wir<br />

allerd<strong>in</strong>gs unser eigenes Konzept“,<br />

sagte Panasonics Market<strong>in</strong>g-Chef<br />

Romagnolo. Kai<br />

Hillebrandt, Bus<strong>in</strong>ess<br />

Director CE<br />

“Google<br />

TV hebt das<br />

bei Samsung, argumentierte<br />

<strong>in</strong> Internet auf dem Fernseher<br />

auf e<strong>in</strong>e neue<br />

gleicher Weise.<br />

Sony präsentierte<br />

als Antwort<br />

Google TV als für besser und e<strong>in</strong>facher.”<br />

die Japaner wichtigen<br />

Ansatz, Web-<br />

Gerrit Gericke,<br />

C<strong>in</strong>easten e<strong>in</strong> neues<br />

PR-Manager, Sony<br />

Service-Zeitalter zu bescheren.<br />

Das Konzept des<br />

Suchmasch<strong>in</strong>en-Giganten<br />

lässt e<strong>in</strong>e kle<strong>in</strong>e Box das Internet nach<br />

allem Verwertbaren durchstöbern. Sie<br />

unterscheidet dabei allerd<strong>in</strong>gs ke<strong>in</strong>e<br />

speziellen TV-Apps von sonstigen<br />

Web-Angeboten.<br />

Neue Bedienkonzepte<br />

Und wie macht man Durchschnitts-<br />

TV-Konsumenten zu digitalen Revoluzzern?<br />

Neue Bedienkonzepte ➜<br />

Ebene. Alles funktioniert<br />

<strong>video</strong>-magaz<strong>in</strong>.de | 09_2012<br />

29


IM FOKUS | IFA-HIGHLIGHTS 2012<br />

“Bis OLED e<strong>in</strong><br />

Massenprodukt<br />

wird, dauert es sicher noch<br />

drei bis vier Jahre.”<br />

Kai Hillebrandt, Bus<strong>in</strong>ess<br />

Director CE , Samsung<br />

OLED contra LCD<br />

LG zeigt den ersten OLED-TV (rechts). Er<br />

konkurriert mit dem ersten Ultra-Def<strong>in</strong>ition-<br />

LCD des koreanischen Herstellers (oben).<br />

Riesenidee<br />

Nach gewaltigen 80 Zoll folgen nun 90 Zoll<br />

Diagonale: Das s<strong>in</strong>d erstaunliche 228 Zentimeter.<br />

Damit bricht Sharp alle TV-Rekorde.<br />

sollen den Weg ebnen. So verlieren<br />

Philips-Fern bedienungen ihre E<strong>in</strong>seitigkeit:<br />

Wie bei Sonys Google TV-Funker<br />

s<strong>in</strong>d Bedienknöpfe auf <strong>der</strong> e<strong>in</strong>en<br />

Seite platziert und e<strong>in</strong>e Tastatur auf<br />

<strong>der</strong> an<strong>der</strong>en. Zudem ist e<strong>in</strong> bewegungssensitiver<br />

„Po<strong>in</strong>ter“ <strong>in</strong>tegriert,<br />

mit dem man direkt auf das TV-Menü<br />

„zeigen“ und Befehle erteilen kann.<br />

LG hat etwas Ähnliches bereits vorgestellt.<br />

Samsung offeriert e<strong>in</strong>e sportliche<br />

Alternative, bei <strong>der</strong> e<strong>in</strong>e Kamera<br />

Arm- und Handbewegungen re gistriert.<br />

Zudem reagiert <strong>der</strong> TV <strong>in</strong> begrenztem<br />

Umfang auf Sprachbefehle.<br />

Loewe geht konventionellere Wege<br />

und legt dabei Wert auf die Perfektionierung<br />

<strong>der</strong> Menügestaltung. E<strong>in</strong>e<br />

neue „Home“-Seite soll beste Übersicht<br />

über sämtliche Multimedia-Services<br />

bieten und gleichzeitig die persönlichen<br />

Favoritenangebote bündeln.<br />

Der Fürther Konkurrent Metz will<br />

dagegen beim Web-Rennen im S<strong>in</strong>ne<br />

se<strong>in</strong>er Kunden e<strong>in</strong> eher mäßiges Tempo<br />

e<strong>in</strong>schlagen. Er verfe<strong>in</strong>ert se<strong>in</strong>e<br />

Aufnahme- und Programmführer-<br />

Funktionen weiter – e<strong>in</strong> Aspekt, den<br />

die meisten Konkurrenten tatsächlich<br />

etwas vernachlässigt haben.<br />

Die Verquickung von Handy und<br />

Tablet mit dem Fernseher boomt unterdessen<br />

immer weiter. Je<strong>der</strong> <strong>der</strong><br />

großen Hersteller außer Sharp hält<br />

<strong>in</strong>zwischen e<strong>in</strong>e App bereit, die den<br />

Fernseher o<strong>der</strong> das gesamte Heimnetzwerk<br />

steuert.<br />

Toshiba präsentiert etwa e<strong>in</strong> superdünnes<br />

Tablet mit e<strong>in</strong>em brillanten<br />

AMOLED-Bildschirm. Und die Apple-<br />

Klassiker haben mit dem Mega-Phone<br />

Galaxy S III von Samsung unlängst<br />

mächtige Konkurrenz erhalten. Hier<br />

ver b<strong>in</strong>den wahre Multimedia-Cracks<br />

Video, Audio und das Internet gekonnt<br />

mite<strong>in</strong>an<strong>der</strong>.<br />

Immer üblicher wird dabei <strong>der</strong> gewiefte,<br />

fließende Medientausch zwischen<br />

Handy, Tablet und Fernseher.<br />

Nach Samsung und Panasonic ermöglicht<br />

jetzt auch Philips, auf se<strong>in</strong>en<br />

Fernsehern die laufende Sendung mit<br />

e<strong>in</strong>er F<strong>in</strong>gerbewegung aufs Tablet zu<br />

ziehen, um sie <strong>in</strong> e<strong>in</strong>em an<strong>der</strong>en Raum<br />

weiter anschauen zu können. So erhält<br />

die e<strong>in</strong>st sehr exklusive, pfiffige<br />

WLAN-Stream<strong>in</strong>g-Lösung <strong>in</strong> immer<br />

mehr TV-Modellen ihren Platz.<br />

Dass es bei <strong>der</strong> Bedienung dennoch<br />

hapert, veranschaulichen Zahlen <strong>der</strong><br />

Gesellschaft für Konsumforschung<br />

(GfK), die anlässlich <strong>der</strong> IFA erhoben<br />

wurden: 61 Prozent <strong>der</strong> Smart-TV-<br />

Käufer s<strong>in</strong>d mit Navigation und Menüführung<br />

zwar zufrieden, immerh<strong>in</strong><br />

39 Prozent muss man aber nach wie<br />

Web-Angebote auf dem TV<br />

Sony präsentiert Google TV und damit e<strong>in</strong>e neue Art,<br />

Angebote aus dem Web zu bündeln und auf dem Fernseher<br />

zu präsentieren. E<strong>in</strong>e Touch-Fernbedienung hilft dabei.<br />

Internet <strong>in</strong> a Box by Panasonic<br />

Red Button, VIERA Connect, 3D-Blu-ray, Terabyte-Festplatte<br />

fürs Record<strong>in</strong>g, DVB-S o<strong>der</strong> -C:<br />

die neue High-End-Ergänzung für jeden TV<br />

Goldene Zeiten<br />

„Rose Gold“-farben ist <strong>der</strong><br />

schmale Rahmen des 75-Zöllers<br />

Samsung ES9090. E<strong>in</strong>e Kamera<br />

ermöglicht Gestenbedienung.<br />

30


Alles im Griff<br />

Loewe präsentiert nicht nur e<strong>in</strong>en neuen<br />

Individual-TV, son<strong>der</strong>n auch e<strong>in</strong> alle Services<br />

verb<strong>in</strong>dendes, übersichtliches Home-Menü.<br />

Alles im schmalen Rahmen<br />

In drei Größen offeriert Toshiba 3D-Polfilter-<br />

Fernseher, die dank extrem dünnem Rahmenprofil<br />

ebenso extrem elegant wirken.<br />

vor überzeugen. <strong>video</strong> hat zu diesem<br />

Thema Dr. Andreas Berecky, Produktionsdirektor<br />

des ZDF, als wichtigen<br />

Anbieter <strong>in</strong>teraktiver Programmdienste<br />

<strong>in</strong>terviewt. Sie f<strong>in</strong>den das Gespräch<br />

auf Seite 32.<br />

OLEDs und Riesen-TVs<br />

Neben <strong>der</strong> digitalen kündigt sich auf<br />

<strong>der</strong> IFA auch e<strong>in</strong>e Bildtechnik-Revolution<br />

an – wenn auch etwas zaghaft.<br />

Bereits <strong>in</strong> Ausgabe 8 (auf Seite 6/7)<br />

konnte <strong>video</strong> ausführlich über neue,<br />

bis dah<strong>in</strong> eher vage angekündigte<br />

OLED-Fernsehgeräte berichten. Jetzt<br />

sche<strong>in</strong>t es sicher zu se<strong>in</strong>: LG und Samsung<br />

datieren die E<strong>in</strong>führung <strong>der</strong> superbrillanten<br />

und extrem dünnen<br />

organischen Schirme auf Ende des<br />

Jahres. Und nicht nur im Term<strong>in</strong> stimmen<br />

sie übere<strong>in</strong>, beide Hersteller bieten<br />

auch e<strong>in</strong>e Schirmdiagonale von<br />

140 Zentimetern. Mehr als e<strong>in</strong> Modell<br />

soll es zu Anfang von beiden Marken<br />

nicht geben. Die letzte Parallele: Sie<br />

machen nur wi<strong>der</strong>willig Preisangaben,<br />

und wenn, s<strong>in</strong>d sie sehr ungenau.<br />

Man darf sich allerd<strong>in</strong>gs auf 8.000 bis<br />

10.000 Euro e<strong>in</strong>stellen. Die Zurückhaltung<br />

beruht wohl auch darauf, dass<br />

ke<strong>in</strong>er vor <strong>der</strong> IFA dem Konkurrenten<br />

dieses wichtige Detail verraten will.<br />

Sicher ist allerd<strong>in</strong>gs: Die Ferraris unter<br />

den TVs können mit e<strong>in</strong>er Son<strong>der</strong>ausstattung<br />

aufwarten, wie man sie<br />

sich wünscht.<br />

Panasonic und Sony haben sich <strong>in</strong>des<br />

zu e<strong>in</strong>em OLED-Jo<strong>in</strong>t-Venture<br />

zusammengefunden. Von ihnen wird<br />

auf <strong>der</strong> IFA def<strong>in</strong>itiv ke<strong>in</strong> fertiges Mo-<br />

dell für Konsumenten zu sehen se<strong>in</strong>,<br />

so lautet die Auskunft.<br />

E<strong>in</strong> neues Kapitel bei den LCD-<br />

Schirmgrößen schlägt Sharp auf. Mit<br />

203 Zentimetern Diagonale (80 Zoll)<br />

halten die Japaner bereits den Rekord.<br />

Doch sie wollen noch mehr. „Wir waren<br />

selbst überrascht, wie stark unsere<br />

Großbildschirme nachgefragt wurden“,<br />

freut sich Philipp Schmidt, Produktmanager<br />

Consumer Electronics.<br />

Die Konsequenz: Zur IFA kommen gewaltige<br />

228 Zentimeter (90 Zoll).<br />

Samsung zieht bei <strong>der</strong> Größen<strong>in</strong>vasion<br />

mit. 189 Zentimeter (75 Zoll)<br />

Bild werden von „Rose Gold“-Farbe<br />

e<strong>in</strong>gerahmt.<br />

LG schließlich will alle schlagen –<br />

mit schierer Pixelgewalt. E<strong>in</strong> 213-Zentimeter-Gigant<br />

verbündet sich mit Ultra<br />

Def<strong>in</strong>ition. E<strong>in</strong>e solche Auflösung<br />

realisierte Toshiba bereits für se<strong>in</strong>en<br />

brillenlosen 3D-Fernseher. Der Preis<br />

dieses Größenrekord-Gerätes könnte<br />

ähnlich wie <strong>der</strong> des<br />

OLED-Schirms bei<br />

➜<br />

Bedienung leicht gemacht<br />

Den Medientransfer im Heimnetzwerk sowie die Steuerung<br />

<strong>der</strong> Heimk<strong>in</strong>o-Bauste<strong>in</strong>e übernehmen zum Gutteil Tablets und<br />

Handys. Die Konkurrenten Toshiba und Samsung verb<strong>in</strong>det<br />

dabei die AMOLED-Technik für brillante Displays.<br />

High-Tech-Plattform<br />

19,6 Zentimeter Bildschirm bei nur acht<br />

Millimetern Höhe – das Toshiba-Tablet verb<strong>in</strong>det<br />

<strong>in</strong>novativ und elegant die Welten.<br />

Handy-Gigant<br />

Das Samsung Galaxy S III gehört<br />

zu den Mobile Devices <strong>der</strong><br />

Spitzenklasse und eröffnet für<br />

Internet und Heimnetzwerk<br />

neue Möglichkeiten.<br />

“Die<br />

Tablet-Nut-<br />

zung zur Kontrolle<br />

des Heimnetzes nimmt zu.<br />

Sprachsteuerung wurde bei<br />

Philips-Konsumentenbefra-<br />

gungen kaum präferiert.”<br />

Georg Wilde, Pressesprecher,<br />

TP Vision<br />

<strong>video</strong>-magaz<strong>in</strong>.de | 09_2012<br />

31


IM FOKUS | IFA-HIGHLIGHTS 2012<br />

“Die<br />

großen Bildschirme<br />

machen uns<br />

e<strong>in</strong>zigartig.”<br />

Philipp Schmidt, Produktmanager<br />

Consumer Electronics, Sharp<br />

10.000 Euro liegen;<br />

Genaueres ist noch<br />

nicht zu erfahren.<br />

Als E<strong>in</strong>führungsterm<strong>in</strong><br />

wird Weihnachten<br />

genannt.<br />

Auch Sharp setzt<br />

auf das Thema „4K“,<br />

„In <strong>der</strong> Bedienung steckt<br />

Potenzial für Verbesserungen“<br />

DR. ANDREAS BERECZKY,<br />

PRODUKTIONSDIREKTOR ZDF<br />

<strong>video</strong>: Kommen die TV-Hersteller ihrer Pflicht nach, die Bedienung ihrer<br />

Geräte e<strong>in</strong>fach zu gestalten?<br />

Dr. Andreas Bereczky: Es gibt lei<strong>der</strong> ke<strong>in</strong>e e<strong>in</strong>heitliche Benutzersystematik<br />

bei neuen Geräten. Früher haben sich Sen<strong>der</strong> und Gerätehersteller<br />

über die Belegung <strong>der</strong> Programmplätze und über die Navigation<br />

gee<strong>in</strong>igt. Dadurch konnten die Zuschauer die Geräte e<strong>in</strong>facher nutzen.<br />

Heute s<strong>in</strong>d Smart TVs bereits mit Apps ausgestattet. Lei<strong>der</strong> haben die<br />

Hersteller auf jedem Gerät e<strong>in</strong>e unterschiedliche Auswahl und Anzahl<br />

an Apps <strong>in</strong>stalliert, was nicht zu e<strong>in</strong>er e<strong>in</strong>facheren Nutzung führt. Hier<br />

gibt es noch e<strong>in</strong> großes Potenzial für Verbesserung.<br />

<strong>video</strong>: Glauben Sie, es ist überhaupt möglich, so viele Multimedia-<br />

Funktionen für den durchschnittlichen TV-Konsumenten leicht<br />

zugänglich zu machen?<br />

möchte aber erst im Laufe<br />

des Jahres 2013 den Verkauf starten.<br />

Ähnlich term<strong>in</strong>iert ist die noch <strong>in</strong> Entwicklung<br />

bef<strong>in</strong>dliche Panel-Technik<br />

IGZO (Indium Gallium Z<strong>in</strong>k Oxyd)<br />

von Sharp. Sie basiert auf dem LCD-<br />

Pr<strong>in</strong>zip und soll nicht nur hohe Auflösungen<br />

bescheren, son<strong>der</strong>n wie<strong>der</strong>um<br />

superdünne und extrem Strom sparende<br />

Schirme. Vorab will sie <strong>der</strong> Hersteller<br />

aber im kle<strong>in</strong>en Format <strong>in</strong> Handys<br />

und Tablets testen.<br />

Dr. Andreas Bereczky: Die neuen Multimedia-Funktionen werden<br />

zunehmend populärer. Ich glaube, dass die Nutzerzahlen stetig wachsen<br />

werden. E<strong>in</strong>e e<strong>in</strong>fache Bedienung ist allerd<strong>in</strong>gs e<strong>in</strong>e wichtige<br />

Voraussetzung.<br />

<strong>video</strong>: Ihr Sen<strong>der</strong> stammt aus <strong>der</strong> Welt des klassischen Fernsehens.<br />

Sollte man den TV-Konsumenten nicht e<strong>in</strong>fach so fernsehen lassen<br />

wie bisher auch? O<strong>der</strong> begrüßen Sie die neuen Möglichkeiten – beispielsweise<br />

die ZDF Mediathek über den Fernsehschirm anbieten zu<br />

können?<br />

Dr. Andreas Bereczky: Wir begrüßen die Möglichkeiten <strong>der</strong> neuen<br />

Technik und nutzen sie auch <strong>in</strong>tensiv. Die Abrufzahlen <strong>der</strong> ZDF Mediathek<br />

zeigen, dass die Zuschauer diesen Dienst gerne <strong>in</strong> Anspruch<br />

nehmen.<br />

Highlight: Formfaktor<br />

Fernseher werden mehr und mehr<br />

zum Design- und Statusobjekt – so<br />

lautet e<strong>in</strong>e weitere Panasonic-Botschaft<br />

zur IFA. Schaut man auf die<br />

neuen TV-Generationen aus den Technikschmieden<br />

<strong>der</strong> Welt, drückt sich<br />

dies vor allem <strong>in</strong> immer dünner werdenden<br />

Schirmen mit außerordentlich<br />

schmalem Rahmen aus. Samsung<br />

und LG haben schon lange solche Design-Perlen<br />

im Portfolio. Panasonic<br />

hat unlängst etwas aufgeholt. Toshiba<br />

wird zur IFA ebenfalls e<strong>in</strong>e Modellreihe<br />

<strong>in</strong> drei Größen bis 55 Zoll anbieten<br />

können. Zu weiteren möglichen<br />

TVs aus <strong>der</strong> Liga <strong>der</strong> 3D-Cracks<br />

ohne Brille äußert sich Toshiba eher<br />

vorsichtig. 2013 seien neue Modelle<br />

zu erwarten. Mehr erfährt man nicht.<br />

Loewe will mit se<strong>in</strong>em neuen Individual-Modell<br />

bekanntes Design mit<br />

weiteren optischen Individualisierungsmöglichkeiten<br />

verb<strong>in</strong>den. Sony<br />

punktet nach wie vor mit „Monolith“-<br />

L<strong>in</strong>ienführung. So bleibt zum<strong>in</strong>dest<br />

hier vieles beim bereits Gewohnten –<br />

und Raum für die kommenden Revolutionen<br />

im nächsten<br />

Jahr.<br />

■<br />

VOLKER STRASSBURG,<br />

TREND- UND TV-SPEZIALIST<br />

Audio im Netz<br />

Top-Bedienung<br />

TP Vision perfektioniert die<br />

Bedienung mit e<strong>in</strong>em Funker<br />

für Philips-TVs, <strong>der</strong><br />

Tastatur und „Po<strong>in</strong>ter“-<br />

Technik <strong>in</strong> sich vere<strong>in</strong>t.<br />

Als Partner für mo<strong>der</strong>ne WLAN-Handys werden<br />

Sound-Docks sogar zum Internet-Radio. Optisch<br />

ansprechende Audio-Lösungen s<strong>in</strong>d auf <strong>der</strong> IFA zu<br />

bewun<strong>der</strong>n.<br />

Soundbox<br />

Die Loewe-Box ist nicht<br />

nur Sound-Dock, son<strong>der</strong>n auch<br />

CD- und Analogradio-Spieler.<br />

Klanghorn<br />

Dank pfiffiger Design-Ideen stellt Samsung<br />

se<strong>in</strong>en und Handys an<strong>der</strong>er Hersteller e<strong>in</strong>e<br />

ebenbürtige Soundlösung zur Seite.<br />

32


C<br />

M<br />

Y<br />

CM<br />

MY<br />

CY<br />

CMY<br />

K<br />

ANZEIGE<br />

FEIERT JUBILÄUM<br />

400 Ausgaben <strong>der</strong> <strong>video</strong> – Das ist für uns e<strong>in</strong> Grund zum Feiern. Und auch <strong>in</strong> Zukunft machen<br />

wir für unsere Leser Home Enterta<strong>in</strong>ment neu erlebbar – mit Tests, Reports, Interviews, Workshops<br />

und H<strong>in</strong>tergrundberichten.<br />

Die 3D Full HD Neo Plasma TV Modelle <strong>der</strong> LUMIX_G_K.pdf VT50-Serie<br />

17.07.2012 10:32:26 Uhr<br />

bieten e<strong>in</strong> Heimk<strong>in</strong>o-Erlebnis <strong>der</strong> Extra-Klasse. Umrahmt<br />

vom edlen One-sheet-of-glass Design fügen sich zahlreiche<br />

Innovationen zu e<strong>in</strong>em Meisterstück <strong>der</strong> neuen Unterhaltungswelt.<br />

So garantiert die Inf<strong>in</strong>ite Black Ultra Technologie<br />

top Schwarzwerte für e<strong>in</strong>e echte K<strong>in</strong>oatmosphäre.<br />

Mit <strong>der</strong> Lumix DMC-G3KEG von Panasonic und <strong>der</strong>en<br />

extrem schnellen und präzisen Kontrast-Autofokus nehmen<br />

Sie Bil<strong>der</strong> <strong>in</strong> herausragen<strong>der</strong> Qualität auf. Bee<strong>in</strong>druckende,<br />

fotografische Spielräume bietet die G3 auch bei wenig Licht<br />

und höheren ISO-Werten dank <strong>der</strong> sichtbar verbesserten<br />

Bildqualität des neuen Micro FourThirds-Sensors! Und für<br />

bewegte Bil<strong>der</strong> garantiert die neue G3 e<strong>in</strong>drucksvolle Full<br />

HD Videoaufnahmen mit Stereoton.<br />

Der Blu-ray Recor<strong>der</strong> Panasonic DMR-BST820EG macht<br />

das eigene Wohnzimmer smarter. Denn er ist Set Top Box,<br />

Festplattenrecor<strong>der</strong> mit 1 Terabyte Speicherplatz und 3D<br />

Blu-ray Player/ Recor<strong>der</strong> <strong>in</strong> e<strong>in</strong>em - mit allem an Bord, was für<br />

den Empfang, Aufnahme und Wie<strong>der</strong>gabe von 3D und HDTV<br />

benötigt wird.<br />

PANASONIC GRATULIERT ZU 400 AUSGABEN VIDEO UND<br />

WÜNSCHT AUCH FÜR DIE ZUKUNFT ALLES GUTE!<br />

www.panasonic.de


BILD | NEWS & TRENDS<br />

Bild<br />

36 Test: Das Duell <strong>der</strong> Design-TVs<br />

Loewe Connect ID gegen Bang&Olufsen BeoPlay V1:<br />

Welcher 40-Zöller gefällt am besten?<br />

48 Test: Luxus Beamer – Sony gegen SIM2<br />

Sonys neuer 4K-Beamer kann sich als Referenz nicht <strong>in</strong><br />

allen Belangen durchsetzen. LED ist auf dem Vormarsch.<br />

54 Test: Set-Top-Boxen für Kabelempfang<br />

Können die günstigen E<strong>in</strong>steiger von Lenuss und<br />

smart electronic überzeugen?<br />

58 Test: Kathre<strong>in</strong> UFS 935<br />

Dieser Satellitenempfänger braucht wenig Platz,<br />

will aber große Leistungen vollbr<strong>in</strong>gen.<br />

Autor/Redaktion: Roland Seibt // Bil<strong>der</strong>: Hersteller<br />

Wahrlich riesiger TV-Spaß<br />

www.samsung.de // 7.000 Euro<br />

E<strong>in</strong>e ganze Gerätegeneration hat Marktführer Samsung se<strong>in</strong>e Referenzl<strong>in</strong>ie 9090 aussetzen lassen.<br />

Jetzt kommt e<strong>in</strong> Nachfolger <strong>der</strong> stets rekordverdächtigen Flachbildlegenden, genannt UE75ES9090.<br />

SAMSUNG<br />

Der durchschnittliche Deutsche<br />

ließe sich auf diesem<br />

TV-Boliden <strong>in</strong> Lebensgröße<br />

abbilden. Sagenhafte 1,89<br />

Meter umfasst die Bilddiagonale des<br />

7.000 Euro teuren TV-Giganten. Damit<br />

setzt Samsung beim Trend nach immer<br />

größeren Bil<strong>der</strong>n e<strong>in</strong>e neue Marke.<br />

Im Rennen um die alle<strong>in</strong>ige Größe<br />

müssen sich die Koreaner den Japanern<br />

von Sharp geschlagen geben<br />

(hier s<strong>in</strong>d 80 Zoll auf dem Markt und<br />

90 angekündigt), doch die umwerfende<br />

Feature-Flut von Smart TV, 3D-<br />

Qualität und App-Kontrolle gab es <strong>in</strong><br />

dieser Bildgewalt noch nie. Zudem ist<br />

Samsung Trendsetter bei den ultraschmalen<br />

Rahmen, sodass <strong>der</strong> neue<br />

Riesen-Fernseher gar nicht so dom<strong>in</strong>ant<br />

wirken wird, wie vielleicht befürchtet.<br />

Dass diese dezente E<strong>in</strong>fassung<br />

<strong>in</strong> <strong>der</strong> Farbe „Rose Gold“ gehalten<br />

ist, darf man erst bewerten, wenn man<br />

das gute Stück live gesehen hat.<br />

Etwas zurückschrauben muss man<br />

die Erwartungen an die Bildqualität –<br />

allerd<strong>in</strong>gs auf allerhöchstem Niveau.<br />

Die Hoffnung, Samsung würde kle<strong>in</strong>teiliges<br />

lokales Dimmen direkter LEDs<br />

anbieten wie <strong>in</strong> früheren Topmodellen,<br />

hat sich nicht erfüllt. Mit „Micro<br />

Dimm<strong>in</strong>g Ultimate“ setzen die Koreaner<br />

auf Rand-LEDs, die sich immerh<strong>in</strong><br />

grob zonengesteuert abdunkeln lassen:<br />

dieselbe ausgereifte Technik, wie<br />

sie die 8090er- und 7090er-Reihen<br />

nutzen, die aber e<strong>in</strong>e perfekte Bildqualität<br />

<strong>der</strong> ger<strong>in</strong>gst möglichen Bautiefe –<br />

also e<strong>in</strong>em Design-Aspekt – opfern.<br />

Insgesamt besitzt <strong>der</strong> UE75ES9090<br />

die Vollausstattung <strong>der</strong> vielfachen<br />

Testsieger ES8090. Diese Serie soll im<br />

Herbst durch den UE65ES8090 erweitert<br />

werden, <strong>der</strong> 165 cm Bilddiagonale<br />

für 4.000 Euro liefert.<br />

34


Die HDMI ® -Zukunft beg<strong>in</strong>nt jetzt!<br />

High-Speed-HDMI ® -Kabel mit Ethernet<br />

PANASONIC<br />

BD-Rekor<strong>der</strong> fürs Kabel<br />

www.panasonic.de // 700 Euro<br />

Perfekte High Speed Signalübertragung durch:<br />

• vergoldete Stecker-Kontakte<br />

• hochwertige Innenleiter aus HPOCC-Kupfer<br />

• aufwendige Mehrfach-Schirmung<br />

Blu-ray-Rekor<strong>der</strong> von Panasonic s<strong>in</strong>d bekannt für ihren riesigen Funktionsumfang<br />

und ihre hohe Qualität. Schade nur, dass es diese Allround-Talente bisher<br />

nur für Satellitenempfang gab. Das än<strong>der</strong>t sich ab September, wenn die ersten<br />

Modelle mit Tw<strong>in</strong>-Kabel-Tuner herauskommen. Der DMR-BCT720/721 (500-<br />

GByte-Festplatte, 700 Euro) und <strong>der</strong> DMR-BCT820 (1-TByte-Festplatte, 800 Euro)<br />

können sogar zwei Sendungen aufzeichnen, während man via Blu-ray-Laufwerk<br />

e<strong>in</strong>en Film anschaut. VIERA Connect (Smart TV) und HbbTV s<strong>in</strong>d <strong>in</strong>teraktiv<br />

genauso hip wie Live-TV bzw. Aufnahmen <strong>in</strong>s DLNA-Netzwerk zu streamen.<br />

PHILIPS / SAGEMCOM<br />

Kle<strong>in</strong>e Beamer ganz groß<br />

www.sagemcom.com // ab 250 Euro<br />

Sagemcom rundet das Portfolio se<strong>in</strong>er LED-Mikroprojektoren ab, die unter<br />

dem Namen Philips PicoPix vermarktet werden. Dabei ist <strong>der</strong> SVGA-LCOS-<br />

Beamer PPX2055 (Bild oben, 250 Euro) mit 7,2 cm x 7,2 cm x 2,7 cm bei 30<br />

Lumen Klassenkle<strong>in</strong>ster, aber nur für den Betrieb über Notebook gedacht.<br />

Genauso hell s<strong>in</strong>d die DLP-Brü<strong>der</strong> PPX2230 und -2330 (640 x 360 Pixel), besitzen<br />

aber zusätzlich e<strong>in</strong>en Micro-SD-Slot, e<strong>in</strong>en USB-Anschluss (QuickL<strong>in</strong>k),<br />

<strong>der</strong> als Tragegriff dienen kann, und e<strong>in</strong>en MP4-Player mit 2 GByte Speicher.<br />

Leistungsstärker s<strong>in</strong>d <strong>der</strong> PPX2450 und <strong>der</strong> PPX2480 mit 50 bzw. 80 Lumen.<br />

Die beiden Beamer-Modelle PPX2230<br />

und PPX2330 kos ten jeweils 250 Euro<br />

und s<strong>in</strong>d nur 9,7 cm x 5,4 cm x 2,2 cm<br />

kle<strong>in</strong>.<br />

Mit 854 x 480 Pixeln bieten die M<strong>in</strong>i-<br />

Beamer PPX2450 und 2480 (je 350 Euro)<br />

die volle Auflösung e<strong>in</strong>er NTSC-DVD.<br />

M<strong>in</strong>i-HDMI kann als E<strong>in</strong>gang dienen.<br />

OEHLBACH ® Kabel GmbH<br />

<strong>video</strong>-magaz<strong>in</strong>.de Lise-Meitner-Straße | 09_2012 9 | D-50259 35Pulheim<br />

Tel.: + 49 22 34 / 80 72 20


BILD | TEST: DESIGN-FERNSEHER<br />

Autor/Redaktion: Yasm<strong>in</strong> Vetterl // Bil<strong>der</strong>: Josef Bleier, Stefan Rudnick<br />

Spiegle<strong>in</strong>, Spiegle<strong>in</strong><br />

an <strong>der</strong> Wand...<br />

Über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten, doch dass die neuen<br />

TV-Modelle von Loewe und Bang & Olufsen echte H<strong>in</strong>gucker s<strong>in</strong>d,<br />

wird wohl niemand bezweifeln. Zudem liegen sie auch preislich im<br />

akzeptablen Rahmen. Bleibt nur noch die Frage zu klären, was die<br />

Schönheiten technisch können.<br />

Für das beste Heimk<strong>in</strong>o-Erlebnis<br />

greifen Hi-Fi-Fans<br />

gerne mal etwas tiefer <strong>in</strong><br />

die Tasche und s<strong>in</strong>d bereit,<br />

für gute Qualität zu bezahlen.<br />

Während Discounter ihre Geräte<br />

zu Spottpreisen veräußern und damit<br />

e<strong>in</strong>ige Hersteller an den Rand des<br />

Ru<strong>in</strong>s treiben, gibt es im anspruchsvollen<br />

High-End-Bereich preislich<br />

nach oben kaum Grenzen.<br />

Der wichtigste Aspekt im eigenen<br />

Heimk<strong>in</strong>o ist und bleibt <strong>der</strong> Fernseher,<br />

<strong>der</strong> die Zentrale im heimischen<br />

Wohnzimmer bildet. Imposant nimmt<br />

er <strong>in</strong> <strong>der</strong> Mitte des Raumes se<strong>in</strong>en<br />

Platz e<strong>in</strong>, und die Familie versammelt<br />

sich um ihn herum auf dem Sofa. Deshalb<br />

ist Technik hier nicht das e<strong>in</strong>zige<br />

Kaufkriterium. Fließende Übergänge<br />

IM TEST<br />

ZWEI DESIGN-FERNSEHER<br />

B&O BEOPLAY V1-40 € 2.500<br />

LOEWE CONNECT ID 40 DR+ € 2.400<br />

Design im Wandel <strong>der</strong> Zeit<br />

Ruft man sich die TV-Geräte <strong>der</strong> Vergangenheit<br />

<strong>in</strong> Er<strong>in</strong>nerung, ist es<br />

schon erstaunlich, welche Entwicklung<br />

die Fernseher sowohl technisch<br />

als auch optisch gemacht haben: von<br />

den großen, wuchtigen Kisten zu den<br />

heutigen fast rahmenlosen LCDs,<br />

Plasmas und seit Neustem sogar<br />

OLEDs. Das e<strong>in</strong>st erdrückende Wohnzimmer<br />

mit dom<strong>in</strong>anter Eichenschrankwand<br />

und rustikalem Sofa ist<br />

genauso zum schlichten Heimk<strong>in</strong>o,<br />

zum dezenten, schlanken und edlen<br />

Raum geworden wie auch die Geräte<br />

selbst. Da ist es schon bee<strong>in</strong>druckend,<br />

sich den neuen OLED von LG<br />

mit e<strong>in</strong>er Breite von vier Millimetern<br />

vor Augen zu halten, kennt man doch<br />

TVs von früher, die e<strong>in</strong>st den ganzen<br />

Raum ausfüllten. Flacher, dünner, edler:<br />

So wird auch die Optik <strong>der</strong> TV-<br />

Geräte <strong>in</strong> <strong>der</strong> Zukunft aussehen.<br />

36


<strong>video</strong>-magaz<strong>in</strong>.de | 09_2011<br />

37


BILD | TEST: DESIGN-FERNSEHER<br />

Optimale<br />

E<strong>in</strong>stellungen<br />

Bildmodus: Spiele | Kontrast:<br />

32 | Helligkeit: 32 |<br />

Schärfe: 0 | Farbe: 64 |<br />

Farbtemperatur: 0 |<br />

Overscan: 0<br />

Optimaler<br />

Sehabstand<br />

(m<strong>in</strong>destens)<br />

TV: 2,8 m // PAL-DVD:<br />

2,5 m // HD: 1,7 m<br />

zwischen TV-Design und E<strong>in</strong>richtung<br />

sowie e<strong>in</strong>e hochwertige Verarbeitung<br />

s<strong>in</strong>d die Grundvoraussetzungen,<br />

wenn man sich für e<strong>in</strong> Luxus-TV-Gerät<br />

entscheidet – <strong>in</strong> <strong>der</strong> Preisklasse, <strong>in</strong><br />

<strong>der</strong> sich B&O und Loewe bef<strong>in</strong>den. Da<br />

müssen die Farben <strong>der</strong> e<strong>in</strong>zelnen<br />

Komponenten harmonieren und sich<br />

optisch an das Wohnzimmer anpassen,<br />

nicht umgekehrt.<br />

In unserem Design-Test haben wir<br />

uns für die Hersteller Loewe und Bang<br />

& Olufsen entschieden. Der BeoPlay<br />

V1-40 und <strong>der</strong> Connect ID 40 DR+ liegen<br />

preislich und <strong>in</strong> puncto Bildschirmdiagonale<br />

<strong>in</strong> <strong>der</strong> gleichen Kategorie.<br />

Optisch s<strong>in</strong>d beide Fernsehgeräte<br />

perfekt designt und doch von<br />

Grund auf verschieden.<br />

Neu, naturalistisch, nobel<br />

Etwas an<strong>der</strong>s möchte sich B&O mit se<strong>in</strong>er Tochtermarke BeoPlay präsentieren<br />

und e<strong>in</strong>e neue, jüngere Zielgruppe ansprechen. Se<strong>in</strong>e unkonventionellen Aufstellmöglichkeiten<br />

s<strong>in</strong>d nur e<strong>in</strong> Teil <strong>der</strong> Neuerungen, um sich dynamischer zu<br />

präsentieren.<br />

Zum absoluten H<strong>in</strong>gucker<br />

wird <strong>der</strong> BeoPlay<br />

V1, wenn er ganz lässig<br />

von <strong>der</strong> Decke baumelt.<br />

Dies ist wohl e<strong>in</strong>e <strong>der</strong><br />

extravagantesten Variationen,<br />

e<strong>in</strong> TV-Gerät<br />

<strong>in</strong>s Wohnzimmer zu <strong>in</strong>tegrieren,<br />

und macht<br />

dennoch optisch viel<br />

her. Nun muss sich nur<br />

noch <strong>der</strong> geeignete<br />

Platz für die Deckenkonstruktion<br />

f<strong>in</strong>den lassen.<br />

...wer ist <strong>der</strong> Schönste<br />

im ganzen Land?<br />

Der BeoPlay V1 wirkt mit se<strong>in</strong>em mit<br />

Pulver beschichteten Stahlgehäuse<br />

eher rustikal und schlicht. Der Eisenstän<strong>der</strong><br />

und das <strong>in</strong> unserem Test weiße<br />

Gehäuse sollen laut Hersteller e<strong>in</strong>e<br />

neue Zielgruppe ansprechen: Die „erschw<strong>in</strong>gliche<br />

Luxusklasse“ soll vor<br />

allem jungen, dynamischen und designorientierten<br />

Kunden <strong>in</strong>s Auge<br />

spr<strong>in</strong>gen.<br />

Angelehnt hat sich <strong>der</strong> skand<strong>in</strong>avische<br />

Designer An<strong>der</strong>s Hermansen<br />

an den Bauhaus-Stil und präsentiert<br />

mit dem 40-Zöller e<strong>in</strong>en wahrhaft robusten,<br />

<strong>in</strong>dustriell anmutenden und<br />

rustikalen Fernseher, <strong>der</strong> weitgehend<br />

ohne Glanz und Glitzer auskommt.<br />

Den Edelfaktor br<strong>in</strong>gt er aufgrund<br />

se<strong>in</strong>er Schlichtheit, <strong>der</strong> Muttermarke<br />

Bang&Olufsen und se<strong>in</strong>en unkonventionellen<br />

Aufstellmöglichkeiten mit.<br />

Nach dem Motto „e<strong>in</strong>fach mal an<strong>der</strong>s“<br />

hat sich <strong>der</strong> dänische Hersteller zu weniger<br />

Prunk entschieden und bietet<br />

dafür se<strong>in</strong>en Kunden e<strong>in</strong> schlichtes<br />

TV-Gerät, das im Gegensatz zu se<strong>in</strong>en<br />

Vorgängern mit 2.500 Euro <strong>in</strong> e<strong>in</strong>em<br />

bezahlbaren Rahmen liegt.<br />

Etwas edler kommt <strong>der</strong> Loewe Connect<br />

ID 40 DR+ daher und spaltet aufgrund<br />

se<strong>in</strong>er Optik unsere Redaktion<br />

<strong>in</strong> zwei Lager: Die e<strong>in</strong>en s<strong>in</strong>d anmutig<br />

begeistert und den an<strong>der</strong>en gefällt die<br />

Optik gar nicht – Geschmackssache<br />

eben. Unser Testmodell leuchtet <strong>in</strong> <strong>der</strong><br />

Herkömmlicher dagegen ist die Option,<br />

den B&O mit se<strong>in</strong>em Eisenstän<strong>der</strong> auf<br />

dem TV-Regal im Wohnzimmer unterzubr<strong>in</strong>gen.<br />

Dabei gibt es das Fernsehgerät<br />

sowohl mit weißem als auch schwarzem<br />

Gehäuse und <strong>in</strong> den Größen 32 und 40<br />

Zoll – je nach Geschmack ist laut B&O<br />

Play für jeden etwas dabei.<br />

Den TV auf dem Boden abstellen? B&O<br />

macht es möglich. Durch den Neigungsw<strong>in</strong>kel<br />

des TV-Geräts verspricht <strong>der</strong> Hersteller<br />

auch <strong>in</strong> dieser Aufstellungsvariante<br />

e<strong>in</strong> gutes TV-Bild. Dann schaut man<br />

eben mal von oben herab die Liebl<strong>in</strong>gsserie<br />

am Abend.<br />

Wer den Fernseher gerne frei im Raum<br />

stehen hat, kann ihn mit e<strong>in</strong>er erweiterten<br />

Variante des Eisenstän<strong>der</strong>s auf den<br />

Boden stellen und hat ihn doch <strong>in</strong> <strong>der</strong> gewohnten<br />

Höhe <strong>in</strong> se<strong>in</strong>em Wohnzimmer<br />

thronen. Ob <strong>der</strong> rustikale Bauhaus-Stil<br />

auch <strong>in</strong>s eigene Zuhause passt, muss<br />

je<strong>der</strong> nach se<strong>in</strong>em eigenen Geschmack<br />

entscheiden.<br />

38


Massiv und ohne viel Glitzer: So zeigt sich<br />

<strong>der</strong> neue B&O-Fernseher. Mit viel hochwertigem<br />

Metall arbeitet <strong>der</strong> Hersteller am Gehäuse,<br />

um den Bauhaus-Stil zu verwirklichen.<br />

Die Lautsprecher-Abdeckungen s<strong>in</strong>d<br />

<strong>in</strong> verschiedenen Farben erhältlich.<br />

BANG&OLUFSEN<br />

BEOPLAY V1-40 € 2.500<br />

guter Klang, edles Design,<br />

guter K<strong>in</strong>o-Look<br />

ke<strong>in</strong> Smart TV, wird schnell<br />

warm, ke<strong>in</strong> 3D<br />

sehr gut 76 %<br />

Preis/Leistung: gut<br />

Der Geheimtipp des BeoPlay V1-40 versteckt sich <strong>in</strong> den Bildmodus-E<strong>in</strong>stellungen.<br />

Der Modus Spiele ist für Blu-ray Discs, DVDs<br />

und das normale TV-Signal die beste E<strong>in</strong>stellung, um e<strong>in</strong> scharfes<br />

und kontrastreiches Bild zu erhalten.<br />

Mit den neuen E<strong>in</strong>stellungen will <strong>der</strong> Hersteller dem Kunden die<br />

Möglichkeit bieten, eigene Entscheidungen zu treffen, ihn jedoch<br />

nicht dazu verpflichten. Mit dem ausgemessenen Sehabstand kann<br />

beispielsweise die Schärfe automatisch geregelt werden.<br />

Die edle und dünne<br />

Fernbedienung von<br />

B&O lässt optisch<br />

ke<strong>in</strong>erlei Wünsche<br />

offen.<br />

<strong>video</strong>-magaz<strong>in</strong>.de | 09_2011<br />

39


BILD | TEST: DESIGN-FERNSEHER<br />

Optimale<br />

E<strong>in</strong>stellungen<br />

Bildmodus: persönliche<br />

Werte | Kontrast: 12 |<br />

Helligkeit: 9 | Schärfe: 1 |<br />

Farbe: 10 | DNC: aus |<br />

Farbtemperatur: soft<br />

Optimaler<br />

Sehabstand<br />

(m<strong>in</strong>destens)<br />

TV: 2,8 m // PAL-DVD:<br />

2,5 m // HD: 1,6 m<br />

Trendfarbe Zitronengrün. Der weiße<br />

TV-Rahmen wird vom bunten Gehäuse<br />

dezent umrandet. Auch die Lautsprecher-Abdeckung<br />

des Fernsehers<br />

ist <strong>in</strong> <strong>der</strong> grünen Akzentfarbe gehalten<br />

und besteht komplett aus Stoff.<br />

Mitgeliefert wurde für unseren Test<br />

das asymmetrische Table Stand Tableau<br />

aus Nussbaum mit passen<strong>der</strong><br />

Vase des Porzellanherstellers Rosenthal<br />

im Wert von 400 Euro – nur<br />

e<strong>in</strong>e <strong>der</strong> mehr als zehn Aufstellvarianten,<br />

die Loewe se<strong>in</strong>en Kunden bietet.<br />

Der Connect ID ist <strong>in</strong> vielen Farbvariationen<br />

erhältlich. Schon bei <strong>der</strong><br />

Farbe des TV-Gehäuses kann <strong>der</strong> Kunde<br />

zwischen sechs Alternativen wählen.<br />

Insgesamt bietet <strong>der</strong> Connect ID<br />

aufgrund verschiedener Bilddiagonalen,<br />

Farben und Aufstelloptionen<br />

2.160 Gestaltungsmöglichkeiten und<br />

unterstreicht damit se<strong>in</strong>en „Individual<br />

Design“-Charakter.<br />

Beide TV-Geräte verdecken ihre<br />

Anschlüsse auf <strong>der</strong> Rückseite mit abnehmbaren<br />

Deckeln. An<strong>der</strong>s als bei<br />

vielen asiatischen Herstellern ist das<br />

Anstecken von Antennenanschlüssen<br />

o<strong>der</strong> HDMI-Kabeln hier etwas umständlicher,<br />

da die Buchsen horizontal<br />

verlaufen. Da ist schon etwas F<strong>in</strong>gerspitzengefühl<br />

gefragt. Design geht<br />

eben bei beiden Herstellern vor und<br />

die Abdeckungen ermöglichen die<br />

unterschiedlichsten Aufstellmöglichkeiten:<br />

Beide Fernseher s<strong>in</strong>d sowohl<br />

h<strong>in</strong>ten als auch vorne perfekt de signt,<br />

um frei im Raum stehen zu können.<br />

Beson<strong>der</strong>er Service<br />

Etwas ungewohnt war es schon, als<br />

<strong>der</strong> BeoPlay V1 von B&O nicht – wie<br />

wir erwartet hatten – e<strong>in</strong>fach <strong>in</strong> unserer<br />

Versandabteilung abgegeben,<br />

son<strong>der</strong>n von e<strong>in</strong>em Münchener Händler<br />

gebracht wurde. Unter „Service“<br />

versteht <strong>der</strong> dänische Hersteller eben<br />

auch, die Geräte persönlich zu liefern.<br />

Doch hier hört die Kundenfreundlichkeit<br />

bei Weitem nicht auf. Selbst<br />

das Auspacken, Aufbauen und die Inbetriebnahme<br />

übernehmen die Händler<br />

für den Kunden. Dazu zählen neben<br />

<strong>der</strong> Standortsuche auch das E<strong>in</strong>richten<br />

des privaten Netzwerks, die<br />

Sortierung <strong>der</strong> Sen<strong>der</strong> <strong>in</strong> gewünschte<br />

Favoritenlisten und die genaue Er-<br />

Elegant, edel, extravagant<br />

2.160 Möglichkeiten für nur e<strong>in</strong> Fernsehgerät. Was auf den ersten Blick unmöglich<br />

ersche<strong>in</strong>t, bietet <strong>der</strong> deutsche Hersteller Loewe se<strong>in</strong>en Kunden. Alle<strong>in</strong><br />

diverse Positionierungen, Standfüße und extravagante Highlights machen den<br />

Connect ID zum H<strong>in</strong>gucker.<br />

E<strong>in</strong> extravagantes Highlight ist das Table<br />

Tableau aus Prozellan o<strong>der</strong> Nussbaumholz<br />

mit e<strong>in</strong>er Vase von Rosenthal. Aufgrund<br />

<strong>der</strong> mo<strong>der</strong>nen Farben harmonieren<br />

beide Varianten perfekt mit dem TV-Gerät.<br />

Der Wall Stand Flex lehnt das TV-Gerät optisch stilgerecht<br />

an die Wand. Die TVs lassen sich <strong>in</strong> <strong>der</strong> Höhe frei<br />

montieren und im Bereich von null bis vier Grad kippen.<br />

Damit ist das Bild von je<strong>der</strong> Höhe optimal zu betrachten.<br />

Verspielt wirkt <strong>der</strong> Floor<br />

Stand des Loewe-Fernsehers.<br />

Damit lässt sich das<br />

Gerät auch <strong>in</strong> beide Richtungen<br />

drehen. Zusätzlich<br />

lassen sich die Kabel mit<br />

dieser Ausführung des<br />

deutschen Herstellers bequem<br />

verstecken.<br />

Eher konventionell wirkt <strong>der</strong> Table Stand Connect<br />

ID Comfort. Damit kann <strong>der</strong> Fernseher bequem<br />

auf allen Regalen im Eigenheim Platz<br />

nehmen und verliert optisch nicht an Eleganz.<br />

Mit dem dynamischen Standfuß von<br />

Loewe lässt sich <strong>der</strong> Connect ID leicht<br />

geneigt im Wohnzimmer aufstellen.<br />

Elegant s<strong>in</strong>d die Standbe<strong>in</strong>e dabei <strong>in</strong><br />

massivem Alum<strong>in</strong>ium gehalten.<br />

40


TESTSIEGER<br />

Sehr extravagant wirkt <strong>der</strong> Connect ID auf<br />

dem für 400 Euro lieferbaren asymmetrischen<br />

Table Stand Tableau aus Nussbaum,<br />

das je nach Version wahlweise l<strong>in</strong>ks o<strong>der</strong><br />

rechts e<strong>in</strong>en Ablageplatz für e<strong>in</strong>e Blumenvase<br />

bietet.<br />

LOEWE CONNECT ID 40 DR+ € 2.400<br />

Multimedia-Zentrale, Doppel-<br />

Tuner, HbbTV, edles Design<br />

klanglich etwas unstetig,<br />

unscharfes 3D-Bild<br />

sehr gut 79 %<br />

Preis/Leistung: gut<br />

Bee<strong>in</strong>druckend ist das Media Portal des Loewe Connect ID 40 DR+.<br />

Hier f<strong>in</strong>den sich sowohl Internet-Radio, die eigenen Aufnahmen<br />

und MediaNet. Dah<strong>in</strong>ter verbergen sich <strong>der</strong> eigene Browser und<br />

diverse Smart-TV-Applikationen.<br />

Dank Bild <strong>in</strong> Bild sehen Zuschauer schon vor dem Umschalten auf<br />

e<strong>in</strong> an<strong>der</strong>es Programm, was gerade läuft. Die Sen<strong>der</strong>sortierung von<br />

Loewe ist e<strong>in</strong>fach und funktioniert e<strong>in</strong>wandfrei. Bei Bedarf kann<br />

man auch gerne eigene Favoriten anlegen.<br />

Gewohnt edel und<br />

mit diversen Funktionen<br />

zeigt sich die<br />

Fernsteuerung von<br />

Loewe.<br />

<strong>video</strong>-magaz<strong>in</strong>.de | 09_2011<br />

41


BILD | TEST: DESIGN-FERNSEHER<br />

klärung des Geräts. Grundsätzlich<br />

bietet auch Loewe diesen Service se<strong>in</strong>en<br />

Kunden an. Doch unsere Redaktion<br />

durfte den edlen Connect ID mit<br />

<strong>der</strong> dekorativen Vase Rosenthal Acropoli<br />

selbst auspacken und den Tests<br />

unterziehen.<br />

Aus dem Messlabor<br />

Ganz optimal trifft <strong>der</strong> B&O BeoPlay V1 den normierten<br />

Farbraum nicht. Dank des Spiele-Modus<br />

lassen sich jedoch größere Fehler beheben.<br />

Der B&O BeoPlay V1 hat se<strong>in</strong>en Ausleuchtungs-Fokus<br />

e<strong>in</strong>deutig <strong>in</strong> <strong>der</strong> Mitte und er<strong>in</strong>nert damit leicht an den<br />

Look <strong>der</strong> Bildröhre.<br />

Klanglich überzeugt <strong>der</strong> BeoPlay V1 mit e<strong>in</strong>em leichten,<br />

warmen Bass und kont<strong>in</strong>uierlicher Leistung über<br />

alle Frequenzen.<br />

Bildqualität<br />

Das Bild des BeoPlay V1 ist auf den<br />

ersten Blick nicht ganz so farbneutral<br />

und klar strukturiert wie das des<br />

Loewe. Vor allem beim TV-Tuner demonstriert<br />

<strong>der</strong> Loewe H o m o g e n i t ä t ,<br />

während die Bewegungen des B&O-<br />

Geräts etwas schwammig wirken und<br />

dennoch ke<strong>in</strong>en Artefakt verbergen.<br />

Die Jud<strong>der</strong>-Anpassung zur Reduzierung<br />

<strong>der</strong> Bewegungsunschärfe bewirkt<br />

je nach Quellmaterial (Video<br />

o<strong>der</strong> Film) ke<strong>in</strong>erlei Verän<strong>der</strong>ung:<br />

Das Bild bleibt bei Bewegungen und<br />

Schwenks grob und hart.<br />

Unser Favorit ist <strong>der</strong> Bildmodus<br />

Spiele. Erst diese Option zeigt die Farben<br />

schön filigran, ansonsten wird<br />

die Chrom<strong>in</strong>anz vor allem bei Blu-ray<br />

deutlich abgesoftet. Der Spiele-Modus<br />

übergeht diese Signalverarbeitung<br />

und gibt e<strong>in</strong>en klaren 24p-K<strong>in</strong>o-Look<br />

bei orig<strong>in</strong>algetreuer Schärfe wie<strong>der</strong> –<br />

perfekt für die Wie<strong>der</strong>gabe von Blurays<br />

und DVDs.<br />

Die erhöhte Bildwie<strong>der</strong>holrate des<br />

Loewe-Fernsehers sorgt auch bei<br />

schnellen vertikalen Schwenks mit e<strong>in</strong>er<br />

guten Bewegungsglättung für e<strong>in</strong><br />

sauberes Bild. Dank Backlight Bl<strong>in</strong>k<strong>in</strong>g<br />

wird bei 24p e<strong>in</strong> Frame viermal<br />

belichtet. Beim B&O-TV erfolgt die<br />

Dimmung gar mit acht Schaltphasen,<br />

die jedoch nicht mit <strong>der</strong> Bildwie<strong>der</strong>gabe<br />

synchronisiert s<strong>in</strong>d und daher<br />

Bewegungen nicht präziser machen.<br />

Neu ist für B&O, dass Nutzer ihre<br />

TV-Geräte nach Belieben e<strong>in</strong>stellen<br />

können. An<strong>der</strong>s als bei früheren Geräten<br />

ist das Bildanpassungsmenü<br />

großzügig gestaltet und bietet genügend<br />

Spielraum, um die unterschiedlichen<br />

Optionen zu testen.<br />

Überrascht hat uns die E<strong>in</strong>stellung<br />

Sehabstand: Sie bee<strong>in</strong>flusst unter an<strong>der</strong>em<br />

fe<strong>in</strong>e Hell- und Dunkelübergänge.<br />

Laut Aussage von B&O arbeiten<br />

die Techniker hier mit e<strong>in</strong>er CTI-<br />

Schaltung (Colour Transient Improvement).<br />

Die Schaltung trennt die Farben<br />

perfekt, zieht aber die Schärfe<br />

übertrieben hoch. Geht man näher an<br />

den Bildschirm heran als angegeben,<br />

wirken Bilddetails übertrieben; hält<br />

man die Distanz jedoch e<strong>in</strong>, offenbart<br />

sich die neue E<strong>in</strong>stellung von B&O als<br />

gute Idee.<br />

Der Loewe-TV verliert dagegen etwas<br />

an Schärfe. Der kle<strong>in</strong>ste e<strong>in</strong>stellbare<br />

Wert ist 1, und dabei wird die<br />

Bildauflösung weitgehend neutral<br />

transportiert. Höhere E<strong>in</strong>stellungen<br />

greifen aus <strong>der</strong> Sicht von Puristen wie<br />

wir zu grob <strong>in</strong> Bildfrequenzen e<strong>in</strong>.<br />

Der Tuner des extravaganten Loewe<br />

Connect ID zeigt ehrliche, scharfe Bil<strong>der</strong>.<br />

Der normierte Farbraum ist auch<br />

ohne Kalibrationsoption präzise abgebildet,<br />

Farbtemperatur und Kontraste<br />

überzeugen.<br />

Während <strong>der</strong> Connect ID vor allem<br />

beim TV-Bild punkten konnte, da die<br />

Bis auf e<strong>in</strong>en kle<strong>in</strong>en Überhang zu Blau s<strong>in</strong>d die Farben<br />

des Loewe Connect ID relativ präzise. Die „softe“<br />

Farbtemperatur ist nur unmerklich kühler als die Norm.<br />

Auch <strong>der</strong> Loewe Connect ID wird zum Bildschirmrand<br />

etwas dunkler, allerd<strong>in</strong>gs <strong>in</strong> ger<strong>in</strong>geren Abstufungen<br />

als se<strong>in</strong> Konkurrent.<br />

Der Pegelverlauf des Connect ID ist nicht kont<strong>in</strong>uierlich<br />

und bricht <strong>in</strong> verschiedenen Frequenzen e<strong>in</strong>, was<br />

bei unseren Tests auch deutlich zu hören war.<br />

automatische Rauschreduktion hier<br />

gut funktioniert und zu e<strong>in</strong>em weitaus<br />

ruhigeren Bild führt als bei se<strong>in</strong>em<br />

Konkurrenten, konnte <strong>der</strong> B&O Beo-<br />

Play V1 nur im Blu-ray-Sektor überzeugen.<br />

Mit <strong>der</strong> passenden E<strong>in</strong>stellung<br />

erreicht <strong>der</strong> Däne hier e<strong>in</strong>en kühlen,<br />

unverfälscht harten K<strong>in</strong>o-Look.<br />

Aufnahmefunktionen<br />

Dank <strong>der</strong> <strong>in</strong>tegrierten Festplatte, die<br />

bei <strong>der</strong> Ausführung DR+ standardmäßig<br />

dabei ist, lässt sich mit dem Loewe<br />

Connect ID jede Liebl<strong>in</strong>gssendung per<br />

Tastendruck aufnehmen. Der Doppel-<br />

Tuner ermöglicht sogar das zeitgleiche<br />

Aufnehmen und Anschauen zweier<br />

unterschiedlicher TV-Programme.<br />

Über EPG – manuell o<strong>der</strong> auch via Teletext<br />

– kann die Aufnahme e<strong>in</strong>fach<br />

gestartet, vorprogrammiert und sogar<br />

<strong>in</strong> e<strong>in</strong>em bestimmten Rhythmus wie<strong>der</strong>holt<br />

werden. Wer also gerne täg-<br />

42


BILD | TEST: DESIGN-FERNSEHER<br />

lich se<strong>in</strong>e Liebl<strong>in</strong>gsserie aufzeichnen<br />

möchte, kann sich mit dem Loewe-TV<br />

e<strong>in</strong> kle<strong>in</strong>es Archiv auf <strong>der</strong> <strong>in</strong>ternen<br />

Festplatte aufbauen.<br />

Kl<strong>in</strong>gelt das Telefon während des<br />

Fernsehabends, erlaubt DR+ (Digital<br />

Record<strong>in</strong>g), mit <strong>der</strong> Pause-Taste das<br />

Programm anzuhalten und es später<br />

weiterzusehen. Pausierte Sendungen<br />

können auch komplett auf <strong>der</strong> Festplatte<br />

abgelegt werden. Voraussetzung<br />

hierfür ist jedoch, dass die Sendung<br />

bereits von Beg<strong>in</strong>n an geschaut<br />

wurde. Praktisch ist zudem, dass das<br />

auch bei Pay-TV funktioniert – mit<br />

dem passenden CI-Plus-Modul und<br />

Smartcard.<br />

Mit solchen Funktionen kann <strong>der</strong><br />

BeoPlay V1-40 nicht dienen. Über e<strong>in</strong>e<br />

USB-Schnittstelle können eigene Bil<strong>der</strong><br />

und Videos zwar abgespielt werden,<br />

Aufnahmefunktionen br<strong>in</strong>gt er<br />

jedoch nicht mit.<br />

Deutsche Talente<br />

Der Loewe Connect ID präsentiert sich<br />

als wahrer Multimedia-Künstler auf<br />

dem neusten Stand <strong>der</strong> Technik im<br />

H<strong>in</strong>blick auf Smart TV und Stream<strong>in</strong>g-<br />

Technologie. Dank LAN-Buchse und<br />

WLAN-Sen<strong>der</strong> ist <strong>der</strong> Fernseher bestens<br />

<strong>in</strong>s heimische Netzwerk <strong>in</strong>tegriert<br />

und bietet smarte Anwendungen, die<br />

nicht nur im Wohnzimmer, son<strong>der</strong>n<br />

im ganzen Haus hilfreich s<strong>in</strong>d. Bef<strong>in</strong>den<br />

sich mehrere Fernsehgeräte <strong>der</strong><br />

neusten Loewe-Generation im Heimnetzwerk,<br />

erkennen sich diese und<br />

stellen sich die TV-Aufnahmen gegenseitig<br />

zur Verfügung. Besitzt e<strong>in</strong> TV –<br />

beispielweise im Schlafzimmer – ke<strong>in</strong>e<br />

<strong>in</strong>tegrierte Festplatte o<strong>der</strong> ke<strong>in</strong>en<br />

Antennenanschluss, kann er die Inhalte<br />

<strong>der</strong> an<strong>der</strong>en Geräte dank Stream<strong>in</strong>g-Technologie<br />

wie<strong>der</strong>geben.<br />

Unter Media Home bef<strong>in</strong>den sich sowohl<br />

<strong>der</strong> Browser als auch die Benutzeroberfläche<br />

für Smart TV, wobei<br />

e<strong>in</strong>e große Auswahl an Anwendungen<br />

wie die ARD Mediathek, Lieferdienste<br />

und <strong>der</strong> Wetterbericht schon vore<strong>in</strong>gestellt<br />

s<strong>in</strong>d. Die Follow Me-Funktion<br />

ermöglicht es, je<strong>der</strong>zeit e<strong>in</strong>e Sendung<br />

anzuhalten und dann an e<strong>in</strong>em an<strong>der</strong>en<br />

Fernsehgerät fortzusetzen.<br />

Mit se<strong>in</strong>er Multimedia-Zentrale<br />

sticht <strong>der</strong> Loewe Connect ID den Beo-<br />

DATEN & MESSWERTE<br />

Hersteller B&O Play Loewe<br />

Modell BeoPlay V1-40 Connect ID 40 DR+<br />

Preis <strong>in</strong> Euro 2.500 2.400<br />

Internet: www. beoplay.com loewe.tv<br />

Klasse 40-Zoll-LCD-TV 40-Zoll-LCD-TV<br />

MESSWERTE<br />

Abmessungen <strong>in</strong> cm (B x H x T) 95,3 cm x 70,9 cm x 5,2 cm 92 cm x 69 cm x 3,0 cm<br />

Bilddiagonale / Gewicht 101 cm / 26 kg 101 cm / 17 kg<br />

Auflösung / Seitenverhältnis 1.920 x 1.080 / 16:9 1.920 x 1.080 / 16:9<br />

Kontrast ISO / <strong>in</strong>-Bild / dynamisch 1.060:1 / 4.200:1 / 4.440:1 850:1 / 3.000:1 / 157.000: 1<br />

Schwarzwert / Flächen- / Spitzenweiß 0,033 / 145 / 145 cd 0,0017 / 267 / 265 cd<br />

Gamma* / Abweichung zur Idealkurve** 2,3 / 6,1% 2,05 / 2,1%<br />

Farbtemp. Vore<strong>in</strong>stellungen**** 5.019 / 6.838 / 10.543 K 6.700, 9.400, 12.200 K<br />

… kalibriert**** /Abweichung** 7.300 K / 1,5 % 6.700 K / 1,4 %<br />

Ausleuchtung / Farbverteilung*** 97,8% / 98,4% 93,2% / 98,8%<br />

Blickw<strong>in</strong>kelfehler / Dunkelabweichung 13,1% / 27,8% 14 % / 13 %<br />

Strom max. / Film / Standby / aus 91 / 91 / 0,6 / 0 Watt 91 / 68 / – / 0 Watt<br />

ANSCHLÜSSE<br />

Tuner: analog / DVB-T / -C / -S 1 / 1 / HD / HD 2 / 2 / 2x HD / 2x HD<br />

HDMI / Komponente / VGA 5 / – / – 3 / – / 1<br />

Scart / davon RGB – / – 1 / 1<br />

USB / Speicherkarten-Slot / Netzwerk 1 / – / 1 1 / – / 1<br />

Front- bzw. Seitenanschlüsse – Kopfhörer, USB. HDMI<br />

Beson<strong>der</strong>heiten<br />

CI-Plus, zusätzliche Anschlüsse: 2 x CI-Plus, Digital Audio-In<br />

CTRL 1, PUC 1, PUC 2, PL 1-3 (C<strong>in</strong>ch) / Digital Audio-Out (C<strong>in</strong>ch)<br />

/ Analog Audio-Out (L/R)<br />

AUSSTATTUNG<br />

3D / Brillen mitgeliefert / 2D zu 3D –/ – / – Shutter / – / •<br />

H<strong>in</strong>tergrundbeleuchtung / regelbar Rand-LED / • Rand-LED / •<br />

… via Lichtsensor / via Bild<strong>in</strong>halt •/ – • / •<br />

Farbraum- / Farbtemperature<strong>in</strong>stellung –/ • 65 Stufen – / 3 Vorgaben<br />

… RGB Offset / Ga<strong>in</strong> – / – – / –<br />

Gammae<strong>in</strong>stellung / Rausch- / Artefaktfilter –/ • / – – / • / –<br />

Autom. Kontrast.- / Farbnachbesserung •/ • • / •<br />

Vore<strong>in</strong>stellungen /Speicher /je E<strong>in</strong>gang 3 / 1 / 1 3 / 1 / 1<br />

Bildformate / Pixel-to-Pixel / WSS 3 / • / – 6 / • / •<br />

100 Hz / 200 Hz / Backlight Bl<strong>in</strong>k<strong>in</strong>g •/ – / • – / • / •<br />

HDMI-CEC-Grundfunktionen / erweitert – / – Digital L<strong>in</strong>k HD / •<br />

HDMI: DeepColor / x.v.Color / ARC / LAN – / – / – / – • / – / • / –<br />

Medienwie<strong>der</strong>gabe über USB o. Kartenslot Filme, Fotos, Musik Filme, Fotos, Musik<br />

Medienwie<strong>der</strong>gabe über DLNA-Netzwerk Filme, Fotos, Musik Filme, Fotos, Musik<br />

HbbTV / Internet-Inhalte • / – • / Media Net<br />

Festplatte für Aufnahmen / über USB –/ • 500 GByte / •<br />

Fernbedienung universal /beleuchtet •/ – • / –<br />

EPG / AV-L<strong>in</strong>k • / – • / •<br />

Sleep-Timer / Wecker / K<strong>in</strong><strong>der</strong>sicherung •/ • / • • / • / •<br />

Bild <strong>in</strong> Bild / Bild <strong>in</strong> Videotext • / • • / •<br />

Wandhalterung dabei / VESA-Bohrung –/ • – / •<br />

Standfuß dreh- / neigbar – / – • / •<br />

Zubehör – –<br />

Beson<strong>der</strong>heiten – –<br />

• = ja // – = ne<strong>in</strong> // Alle ermittelten Messwerte beziehen sich auf die von uns ermittelten Optimalwerte // *optimal: 2,2 //<br />

**optimal: 0 Prozent // ***optimal: 100 Prozent // ****optimal: 6.500 Kelv<strong>in</strong><br />

Play V1 ganz klar aus. Letzterer ist<br />

zwar optional via LAN o<strong>der</strong> WLAN <strong>in</strong>s<br />

Heimnetzwerk <strong>in</strong>tegriert, verfügt aber<br />

über ke<strong>in</strong> Smart TV. Lediglich DLNA-<br />

Stream<strong>in</strong>g ermöglicht <strong>der</strong> robuste<br />

Fernseher aus Dänemark.<br />

Für alle Apple-Fans bietet <strong>der</strong> B&O-<br />

Fernseher die Möglichkeit, Apple TV<br />

unsichtbar im Gerät unterzubr<strong>in</strong>gen.<br />

Die kle<strong>in</strong>e schwarze Box br<strong>in</strong>gt Blockbuster,<br />

Serien und mehr <strong>in</strong> HD-Qualität<br />

von iTunes auf den weißen Riesen<br />

von B&O. Zusätzlich wird dadurch die<br />

TESTSIEGER<br />

AirPlay-Technologie von Apple aktiviert.<br />

Kabellose Musikübertragung ist<br />

somit etwa vom iPhone o<strong>der</strong> iPad<br />

problemlos möglich.<br />

Bedienung<br />

Erst nach etwas E<strong>in</strong>arbeitungszeit ist<br />

die Menüführung bei<strong>der</strong> Design-Größen<br />

<strong>in</strong>tuitiv steuerbar. Der Loewe bietet<br />

zwar se<strong>in</strong>e bekanntermaßen übersichtliche<br />

Fernbedienung, spart aber<br />

beim Menü deutlich an Platz. Der B&O<br />

legt viel Wert auf Service und Ver-<br />

44


Design Made <strong>in</strong> Germany<br />

Der TV-Markt ist hart umkämpft. Kunden wollen viel Leistung für wenig Geld.<br />

Derzeit gibt es nur noch drei deutsche Traditionsunternehmen, die erkannt<br />

haben, dass sie im Preiskampf den Kunden nur mit Verarbeitungsqualität,<br />

Design, Top-Technik und Service gew<strong>in</strong>nen können. Sie stehen für deutsche<br />

Wertarbeit, Tradition und Kundenb<strong>in</strong>dung: Loewe, Metz und TechniSat.<br />

LOEWE<br />

Individual: Der Name dieser L<strong>in</strong>ie<br />

von Loewe ist Programm.<br />

Kunden können sich ihren Look<br />

selbst zusammenstellen und die<br />

Multimedia-Vielfalt des Individual<br />

persönlich nutzen. Alle Geräte<br />

<strong>der</strong> L<strong>in</strong>ie s<strong>in</strong>d mit 3D-Technologie<br />

ausgestattet.<br />

Zeitlos, klassisch und elegant:<br />

Das Design <strong>der</strong> Serie Reference<br />

von Loewe überzeugt mit Alum<strong>in</strong>ium<br />

und Glas. Mit 52-Zoll-Display<br />

und <strong>in</strong>dividuell abgestimmtem<br />

Sound bee<strong>in</strong>druckt<br />

das TV-Gerät für 12.000 Euro.<br />

Wie <strong>der</strong> Name bereits sagt, ist<br />

die L<strong>in</strong>ie Art von Loewe re<strong>in</strong>e<br />

Kunst. Mit warmen und wohnlichen<br />

Farben passt die Serie <strong>in</strong><br />

jedes Wohnzimmer. 3D, 200 Hz<br />

und DR+-Technologie br<strong>in</strong>gt die<br />

Serie zusätzlich mit.<br />

METZ<br />

3D, e<strong>in</strong> Digital-Rekor<strong>der</strong> mit 750<br />

GByte, Doppel-CI-Plus und e<strong>in</strong><br />

Doppel-Tuner. Im Aurus 3D Media<br />

tw<strong>in</strong> von Metz s<strong>in</strong>d alle Multimedia-Komponenten<br />

vere<strong>in</strong>t,<br />

die e<strong>in</strong> Wohnzimmer braucht.<br />

Holz, Metall und Glas sorgen für<br />

e<strong>in</strong>en bee<strong>in</strong>druckenden Auftritt<br />

<strong>der</strong> Primus-Serie. Auch technologisch<br />

bietet Metz viel: 3D-Technologie,<br />

200 Hz und <strong>in</strong>tegrierten<br />

HDTV-Empfang.<br />

Ob mit 32 o<strong>der</strong> 37 Zoll, die L<strong>in</strong>ie<br />

L<strong>in</strong>us von Metz soll durch ihren<br />

Klang und Technik überzeugen:<br />

Sie bietet 200-Hz-DMC-Bildtechnologie<br />

und e<strong>in</strong> mecaSoundpro-<br />

Tonsystem mit sattem Sound.<br />

TECHNISAT<br />

Der TechniVision von TechniSat<br />

ist e<strong>in</strong> Full-HD-Digitalfernseher<br />

mit HDTV-Multi-Tuner <strong>in</strong>klusive<br />

digitaler Videorekor<strong>der</strong>-Funktion<br />

via USB für die Aufnahme von<br />

Radio- und Fernsehsendungen<br />

auf e<strong>in</strong>e externe Festplatte.<br />

Die TechniSat-Serie TechniL<strong>in</strong>e<br />

HD bietet 32- und 40-Zoll-Geräte<br />

mit HDTV-Multi-Tuner, e<strong>in</strong>e Aufnahmefunktion<br />

auf e<strong>in</strong>e externe<br />

Festplatte über USB, 2x CI-Plus,<br />

e<strong>in</strong>fache Bedienfunktionen und<br />

edles TechniSat-Design.<br />

Der MultyVision ISIO von TechniSat<br />

ist e<strong>in</strong> High-End-Gerät mit<br />

<strong>in</strong>tegrierter 1-TByte-Festplatte,<br />

Tw<strong>in</strong>-Tuner und LED-Uhrzeitanzeige.<br />

Der TV besitzt umfangreiche<br />

Internet-Funktionen mit<br />

freiem Browsen <strong>in</strong>klusive Flash.<br />

<strong>video</strong>-magaz<strong>in</strong>.de | 09_2011<br />

45


BILD | TEST: DESIGN-FERNSEHER<br />

ständlichkeit. Angenehm aufgefallen<br />

ist dabei, dass mit <strong>der</strong> blauen Rautentaste<br />

ausführliche und hilfreiche Detail<strong>in</strong>formationen<br />

ersche<strong>in</strong>en. Auch<br />

unter dem Menüpunkt nützliche H<strong>in</strong>weise<br />

f<strong>in</strong>det sich e<strong>in</strong>e detaillierte Aufschlüsselung<br />

und Hilfestellung zur<br />

Bedienung, die wie<strong>der</strong>um die E<strong>in</strong>fachheit<br />

des B&O unterstreicht.<br />

Für den High-End-Hersteller ist es<br />

nach wie vor wichtig, dass Endkunden<br />

so wenige Probleme wie möglich mit<br />

ihrem TV-Gerät und dessen E<strong>in</strong>stellungen<br />

haben. Der Cursor <strong>in</strong> <strong>der</strong> Mitte<br />

<strong>der</strong> Fernbedienung ist anfangs etwas<br />

schwierig zu handhaben. Bestätigt<br />

man e<strong>in</strong>e Auswahl mit Drücken des<br />

Controllers, wird man wie<strong>der</strong> e<strong>in</strong>e<br />

Stufe im Menü nach h<strong>in</strong>ten geworfen.<br />

Zusätzlich erlaubt die Fernbedienung<br />

Beo 4 von B&O neben dem Ansteuern<br />

aller B&O-Endgeräte, diverse Heimsteuerungsaspekte<br />

an diese zu koppeln.<br />

Besitzt man beispielsweise den<br />

jbmedia Light-Manager Pro, kann die<br />

Beo 4 bequem vom Sofa aus verschiedene<br />

vorprogrammierte Lichtszenarien<br />

im Eigenheim ansteuern o<strong>der</strong> mit<br />

dem Cursor die Helligkeit e<strong>in</strong>zelner<br />

Lampen im Haus regulieren. Mit weiteren<br />

Zusatzgeräten lassen sich auch<br />

Heizung, Rollläden o<strong>der</strong> das Garagentor<br />

fernsteuern.<br />

Wer bietet mehr?<br />

Dem B&O BeoPlay V1 fehlen lei<strong>der</strong>,<br />

wie schon erwähnt, Smart TV, Aufnahmefunktionen<br />

sowie 3D. Dafür<br />

schlägt er <strong>in</strong> Sachen Ton den Loewe<br />

um Längen. Bei unserem Test klang<br />

<strong>der</strong> Fernseher warm und angenehm<br />

leicht im Bassbereich, die Leistung <strong>in</strong><br />

den Höhen war ordentlich. Zusätzlich<br />

bietet B&O die Möglichkeit, diverse<br />

Lautsprecher des Herstellers an das<br />

Gerät anzuschließen, um den Sound<br />

nochmals zu verbessern.<br />

Der Loewe Connect ID 40 DR+ verfügt<br />

über ähnliche Optionen, und die<br />

s<strong>in</strong>d diesmal auch nötig: Er kann <strong>in</strong><br />

se<strong>in</strong>er M<strong>in</strong>imalausstattung klanglich<br />

bei Weitem nicht mit dem dänischen<br />

Vergleichs-TV mithalten. Sowohl im<br />

Bassbereich als auch <strong>in</strong> den Höhen<br />

wirkt er unstet. Vom 2.0- bis zum<br />

7.1-Sound-System bietet Loewe verschiedene<br />

Pakete. E<strong>in</strong> 5.1 System, be-<br />

TESTERGEBNISSE<br />

Hersteller B&O Play Loewe<br />

Modell BeoPlay V1-40 Connect ID 40 DR+<br />

Preis <strong>in</strong> Euro 2.500 2.400<br />

BILDQUALITÄT max. 450 Punkte SEHR GUT 76% 344 SEHR GUT 78% 352<br />

Standard Def<strong>in</strong>ition (TV-Tuner) (50) sehr gut 38 sehr gut 40<br />

DVD (RGB-Scart / YUV) (50) sehr gut 43 sehr gut 43<br />

High Def<strong>in</strong>ition (DVI / HDMI) (75) überragend 68 sehr gut 65<br />

Kontrast (80) sehr gut 70 sehr gut 68<br />

Schärfe (45) sehr gut 40 sehr gut 38<br />

Farbdarstellung (45) sehr gut 35 sehr gut 38<br />

Geometrie / 3D-Räumlichkeit (60) ausreichend 20 befriedigend 25<br />

Bildruhe (45) gut 30 sehr gut 35<br />

KLANGQUALITÄT max. 60 Punkte SEHR GUT 87% 52 GUT 73% 44<br />

AUSSTATTUNG max. 221 Punkte GUT 70% 155 SEHR GUT 84% 185<br />

Tuner (60) sehr gut 50 überragend 60<br />

Anschlüsse (85) sehr gut 70 sehr gut 65<br />

Multimedia (36) gut 25 überragend 35<br />

Sonstige Extras (40) ausreichend 10 gut 25<br />

BEDIENUNG max. 95 Punkte SEHR GUT 76% 72 GUT 72% 68<br />

Menügestaltung (20) sehr gut 15 befriedigend 10<br />

E<strong>in</strong>stellungsmöglichkeiten (40) gut 27 gut 28<br />

Installation (12) überragend 12 überragend 12<br />

Fernbedienung (23) sehr gut 18 sehr gut 18<br />

VERARBEITUNG max. 80 Punkte SEHR GUT 88% 70 SEHR GUT 79% 63<br />

Anmutung (25) sehr gut 20 überragend 23<br />

Material (55) überragend 50 gut 40<br />

TESTURTEIL max. 906 Punkte SEHR GUT 76% 693 SEHR GUT 79% 712<br />

PREIS / LEISTUNG GUT GUT<br />

stehend aus je zwei Front- und Rear-<br />

Speakern plus Subwoofer, kostet dabei<br />

4.000 Euro extra.<br />

Dagegen s<strong>in</strong>d für den Connect ID<br />

alle multimedialen Anwendungen wie<br />

auch HbbTV und Smart TV e<strong>in</strong> K<strong>in</strong><strong>der</strong>spiel.<br />

Auch 3D bietet er dem Zuschauer.<br />

Schade ist dabei, dass die<br />

Brillen nicht im Kaufpreis enthalten<br />

s<strong>in</strong>d und mit 100 Euro zu Buche schlagen.<br />

Die Bil<strong>der</strong> im 3D-Modus s<strong>in</strong>d mit<br />

1,3 Prozent Übersprechen nicht ganz<br />

so optimal, wie man es von den Topmodellen<br />

<strong>der</strong> asiatischen Konkurrenz<br />

kennt.<br />

Preisfrage<br />

Die Preise <strong>der</strong> edlen Design-TVs s<strong>in</strong>d<br />

auf den zweiten Blick erstaunlich<br />

mo<strong>der</strong>at, gibt es doch von B&O Geräte,<br />

die <strong>in</strong> <strong>der</strong> Preisklasse e<strong>in</strong>es Kle<strong>in</strong>wagens<br />

liegen. Und <strong>der</strong> Connect ID<br />

DR+ punktet mit 2.400 Euro, und die<br />

500 GByte-Festplatte ist bei dieser<br />

Ausführung bereits enthalten.<br />

Sowohl optisch als auch preislich<br />

sprechen die beiden High-End-Hersteller<br />

mit ihren aktuellen Modellen<br />

e<strong>in</strong>e neue Zielgruppe an, die Wert auf<br />

Attribute wie schick, mo<strong>der</strong>n, hochwertig<br />

und dennoch bezahlbar legt. ■<br />

Standpunkt<br />

YASMIN VETTERL,<br />

SPEZIALISTIN FÜR<br />

DESIGN UND LIFESTYLE<br />

Für alle Smart-TV-<br />

Freunde ist <strong>der</strong> Loewe Connect ID<br />

genau das Richtige: Er ist nicht nur<br />

Fernseher, son<strong>der</strong>n auch Multimedia-Zentrale.<br />

Wer eher Wert auf den „K<strong>in</strong>o-Look“<br />

legt, ist mit dem V1 von B&O Play<br />

gut bedient. In Sachen DVD und Bluray<br />

besticht er mit tiefem Schwarz<br />

und scharfen Bil<strong>der</strong>n. Etwas schade<br />

ist es schon, dass er nicht über<br />

Smart TV verfügt und sich die Internet-Funktionen<br />

auf das re<strong>in</strong>e Stream<strong>in</strong>g-Verfahren<br />

beschränken.<br />

Letztendlich bleibt es Geschmackssache,<br />

für welchen TV man sich<br />

optisch entscheidet. Der krönende<br />

Abschluss ist bei beiden e<strong>in</strong> sich<br />

schließen<strong>der</strong> Vorhang im TV-Bild,<br />

sobald man die Aus-Taste drückt;<br />

auch die Lautstärke wird dann heruntergefahren.<br />

46


ANZEIGE<br />

FEIERT JUBILÄUM<br />

400 Ausgaben <strong>der</strong> <strong>video</strong> – das kann noch nicht ganz mithalten mit den über 100 Jahren<br />

Firmengeschichte von Denon. Aber es ist e<strong>in</strong> toller Anfang. E<strong>in</strong> lesenswerter erster Schritt zu vielen<br />

weiteren Tests, Reports, Interviews und H<strong>in</strong>tergrundberichten.<br />

DENON AVR-3313<br />

[AUSZEICHNUNG FOLGT HIER SICHER IN KÜRZE, ODER?]<br />

DENON GRATULIERT HERZLICHST UND FREUT SICH<br />

AUF ZAHLREICHE KOMMENDE AUSGABEN!<br />

www.denon.de


BILD | TEST: SUPER-BEAMER<br />

Autor: Raphael Vogt // Redaktion: Roland Seibt // Bil<strong>der</strong>: Josef Bleier, Stefan Rudnick<br />

Das High-End-Projektoren-Duell: Sony VPL-VW1000 mit vierfacher HD-Auflösung<br />

und professioneller K<strong>in</strong>otechnik gegen SIM2 M.150 mit 1-Chip-Full-HD-DLP-Technik,<br />

aber <strong>der</strong> neuesten und mo<strong>der</strong>nsten High-Tech-Lichtquelle, bestehend aus LEDs.<br />

Welche Technik br<strong>in</strong>gt welche Vorteile? <strong>video</strong> hat es für Sie ausprobiert.<br />

48


IM TEST<br />

ZWEI HIGH-END-PROJEKTOREN<br />

SIM2 M.150 € 20.900<br />

SONY VPL-VW1000 € 18.800<br />

Zwei Trends begegnen uns<br />

demnächst zunehmend im<br />

Heimk<strong>in</strong>omarkt, und die<br />

dicksten High-End-Geräte<br />

bilden wie immer die Vorhut<br />

als Technologieträger. Auf <strong>der</strong> e<strong>in</strong>en<br />

Seite gibt es die Bestrebung, die<br />

Zahl <strong>der</strong> Bildpunkte zu vermehren,<br />

und auf <strong>der</strong> an<strong>der</strong>en Seite, <strong>der</strong>en Erzeugung<br />

zu verbessern, was bei Projektoren<br />

<strong>in</strong>sbeson<strong>der</strong>e den Themenkreis<br />

Lichtquelle – namentlich<br />

LED und Laser – berührt.<br />

Die Tester haben aus beiden Lagern<br />

je e<strong>in</strong>en Top-Beamer antreten lassen:<br />

➜ SIM2 aus Italien verbaut die neuesten<br />

High-Power-LEDs statt Lampen<br />

und ersetzt durch geschicktes Abwechseln<br />

des LED-Lichts sogar das<br />

lästige Farbrad.<br />

➜ Demgegenüber steht <strong>der</strong> Sony VPL-<br />

VW1000, aktuell Sonys größter Heimk<strong>in</strong>o-Projektor,<br />

mit konventioneller<br />

Lichtquelle <strong>in</strong> Form e<strong>in</strong>er Quecksilberdampf-Hochdrucklampe,<br />

und statt<br />

<strong>der</strong> bisher e<strong>in</strong>gesetzten reflexiven<br />

LCD-Panels <strong>der</strong> Hausmarke SXRD arbeitet<br />

nun e<strong>in</strong> SXRD-Trio aus Sonys<br />

professionellen K<strong>in</strong>oprojektoren erstmalig<br />

im Heimk<strong>in</strong>ogerät. Diese besit-<br />

zen zwei Beson<strong>der</strong>heiten: Zum e<strong>in</strong>en<br />

verwenden sie nicht 1,78:1 (16:9) als<br />

Bildgeometrie des HDTV, son<strong>der</strong>n das<br />

etwas breitere Standard-K<strong>in</strong>oformat<br />

1,85:1; und zum an<strong>der</strong>en bieten die<br />

Profi-Panels mit 4.096 x 2.160 Pixeln<br />

e<strong>in</strong>e mehr als viermal so hohe Auflösung<br />

wie Full HD. 4K nennt <strong>der</strong> Fachmann<br />

diese Auflösung, weil sie horizontal<br />

rund 4.000 Pixel zeigt.<br />

Die italienischen Entwickler komb<strong>in</strong>ierten<br />

schon beim MICO50 (Test <strong>in</strong><br />

Heft 3/10, ab Seite 92) LEDs mit DLP.<br />

Die neueste Generation von Leuchtmitteln<br />

sche<strong>in</strong>t nochmals 25 Pro- ➜<br />

<strong>video</strong>-magaz<strong>in</strong>.de | 09_2011<br />

49


BILD | TEST: SUPER-BEAMER<br />

Optimale<br />

E<strong>in</strong>stellungen<br />

Kontrast: 57 | Helligkeit:<br />

53 | Schärfe: 8 | Farbe: 50<br />

| Schärfe-Modus: Grafik |<br />

Gammakorrektur: 2.3 |<br />

SIM2 M.150 € 20.900<br />

exakte Vor-Ort-Kalibrierung<br />

<strong>in</strong>begriffen, drei Objektive lieferbar,<br />

homogen <strong>in</strong> 2D, sagenhaft <strong>in</strong> 3D<br />

Bedienung eigenwillig<br />

sehr gut 84 %<br />

Preis/Leistung: sehr gut<br />

HIGHLIGHT<br />

Farbige LEDs zeigen<br />

sehr re<strong>in</strong>e, extrem<br />

satte Farben, entsprechend<br />

riesig ist<br />

<strong>der</strong> native Farbraum<br />

des M.150, aber exakt<br />

kalibrierbar.<br />

Typisches Anschlussfeld mit doppeltem<br />

HDMI-Anschluss, VGA und Analog<strong>video</strong>.<br />

USB und RS-232 für Steuerung und Updates.<br />

Drei Trigger steuern die Peripherie.<br />

SIM2 liefert gleich vier Visus-Brillen mit<br />

dem Projektor mit. Der Sen<strong>der</strong> arbeitete<br />

im Test e<strong>in</strong>wandfrei und reflektierte se<strong>in</strong>e<br />

Strahlen über die Le<strong>in</strong>wand.<br />

zent heller und lebt voraussichtlich so<br />

lange wie <strong>der</strong> Projektor selbst. Auch<br />

dunkeln die LEDs nicht so schnell<br />

nach wie die gängigen Lampen: Sie<br />

verlieren nur fünf Prozent Leuchtkraft<br />

<strong>in</strong> 2.000 Stunden. Sie lassen sich <strong>in</strong> e<strong>in</strong>er<br />

Mikrosekunde e<strong>in</strong>-/ausschalten<br />

und <strong>in</strong> 255 Stufen dimmen. Das erlaubt<br />

Farbwechsel, die e<strong>in</strong>em 20-fach-<br />

Farbrad entsprechen. Die Tester konnten<br />

selbst absichtlich ke<strong>in</strong>en Regenbogeneffekt<br />

herbeiführen. Zudem spart<br />

die sequenzielle LED-Schaltung Energie:<br />

Es leuchtet immer nur die LED,<br />

<strong>der</strong>en Farbe gerade an <strong>der</strong> Reihe ist.<br />

LEDs: verdammt schnell<br />

Das passt alles wun<strong>der</strong>bar mit den<br />

ebenfalls schnellen DLP-Chips zusammen.<br />

1-Chip-DLPs gehören zu den<br />

schärfsten Projektoren, denn sie kennen<br />

ke<strong>in</strong> Konvergenzproblem. Dafür<br />

litten sie bislang unter mangeln<strong>der</strong><br />

Farbsättigung. Die schmalbandigen<br />

und daher farb<strong>in</strong>tensiven LEDs bieten<br />

aber e<strong>in</strong>en riesigen Farbsättigungs-<br />

Überschuss, <strong>der</strong> dem Bild, wenn es<br />

korrekt justiert ist, zugutekommt.<br />

Und noch etwas passiert mit diesen<br />

extrem satten Grundfarben: Durch<br />

den Helmholtz-Kohlrausch-Effekt<br />

wirken sie heller als Licht e<strong>in</strong>er weißen<br />

Lampe, weshalb die gemessenen<br />

Lumen des LED-Beamers rund 25 Prozent<br />

heller ersche<strong>in</strong>en.<br />

E<strong>in</strong> Nachteil beim langen E<strong>in</strong>satz<br />

dreier Lichtquellen besteht dar<strong>in</strong>, dass<br />

diese unterschiedlich altern können.<br />

Das kann dazu führen, dass sich die<br />

Farbtemperatur des Filmbildes verschiebt.<br />

Dem wirkt SIM2 mit e<strong>in</strong>em<br />

<strong>in</strong>tegrierten Farbsensor und e<strong>in</strong>er automatischen<br />

Anpassung entgegen.<br />

Die superkurzen Schaltzyklen <strong>der</strong><br />

LEDs und des DMD (Digital Mirror<br />

Device, <strong>der</strong> eigentliche DLP-Spiegel-<br />

Sonys Anschlussfeld bietet zwei 3D-HDMI-Buchsen, die bis 30 Hz auch 4K-Signale entgegennehmen,<br />

die <strong>der</strong> VW1000 nativ darstellen kann. 3D Sync ist für e<strong>in</strong>en optionalen<br />

externen Signalgeber für die Brillen gedacht und wird <strong>in</strong> <strong>der</strong> Regel nicht benötigt.<br />

50


chip) geben dem SIM2-Beamer auch<br />

entscheidende Vorteile bei <strong>der</strong> 3D-<br />

Darstellung über die Shutterbrille.<br />

Hier ist tatsächlich die Schaltgeschw<strong>in</strong>digkeit<br />

<strong>der</strong> LCD-Gläser <strong>der</strong><br />

Brille das limitierende Element. Das<br />

<strong>video</strong>-Labor bestätigte e<strong>in</strong>e Millisekunde<br />

Schwarz zwischen e<strong>in</strong>em 3D-<br />

Bildpaar. E<strong>in</strong> konventioneller LCD-<br />

Fernseher müsste mit rund 1.000 Hz<br />

laufen, um dies zu erreichen. Das Ergebnis<br />

ist e<strong>in</strong> erstaunlich ger<strong>in</strong>ger<br />

Lichtverlust und e<strong>in</strong> 3D-Bild, das praktisch<br />

frei von Geisterbil<strong>der</strong>n ist.<br />

Pixel: Viel hilft viel<br />

Vergleicht man Full-HD-Auflösung<br />

mit 1.920 x 1.280 Pixeln mit unserem<br />

guten alten PAL mit 720 x 576 Punkten,<br />

so ergibt sich e<strong>in</strong> riesiger Fortschritt.<br />

Und <strong>in</strong> <strong>der</strong> Tat besteht selbst<br />

die Standardauflösung im digitalen<br />

K<strong>in</strong>o nach DCI-Standard aus 2.048 x<br />

1.920 Elementen, 2K-Auflösung genannt.<br />

Diese rund zwei Megapixel reichen<br />

den Profis für zwölf Meter breite<br />

Le<strong>in</strong>wände. Doch die technische Entwicklung<br />

schreitet voran: Die Pixelzahl<br />

verdoppelt sich <strong>in</strong> je<strong>der</strong> Achse,<br />

was 4K entspricht. Erst zögerlich hat<br />

Hollywood begonnen, Filme <strong>in</strong> dieser<br />

höheren Auflösung von ca. acht Megapixeln<br />

zu produzieren, aber die dürfte<br />

sich im Laufe <strong>der</strong> Jahre zum Standard<br />

entwickeln.<br />

Sony baut seit Jahren K<strong>in</strong>oprojektoren<br />

mit je drei se<strong>in</strong>er 4K-SXRD-<br />

Chips: reflektierenden LCD-Panels.<br />

Im VPL-VW1000 kommen tatsächlich<br />

auf 0,74 Zoll verkle<strong>in</strong>erte Profi- ➜<br />

Sicher ist<br />

sicher<br />

Ist so e<strong>in</strong> teurer Projektor eigentlich<br />

versichert? Ja, er gehört wie Ihre Möbel<br />

zum Hausrat und ist daher <strong>in</strong> <strong>der</strong><br />

Hausratversicherung mitversichert.<br />

Allerd<strong>in</strong>gs ist zu bedenken, dass sich<br />

mit <strong>der</strong> Anschaffung des Projektors von<br />

rund 20.000 Euro und vielleicht noch<br />

weiteren Heimk<strong>in</strong>o-Bestandteilen wie<br />

<strong>der</strong> Le<strong>in</strong>wand <strong>der</strong> Wert Ihres Hausrats<br />

nicht unerheblich nach oben verschiebt.<br />

Passen Sie daher die Deckungssumme<br />

an und prüfen Sie, ob<br />

Diebstahl-, Wasser- und Überspannungsschäden<br />

gedeckt s<strong>in</strong>d!<br />

Auch <strong>der</strong> High-End-Projektor nutzt Sonys<br />

aktuelle Standard-Shutterbrille. Die Synchronisation<br />

über die Le<strong>in</strong>wand funktionierte<br />

im Test gut. Zwei Brillen liegen bei.<br />

Optimale<br />

E<strong>in</strong>stellungen<br />

Bildmodus: K<strong>in</strong>o Film 1 |<br />

Realismus: e<strong>in</strong>, Auflös.:<br />

10 | Rausch.: 0 | Kontrast:<br />

max. | Helligkeit:<br />

54 | Schärfe: m<strong>in</strong>. | Farbe:<br />

50 | Erweit. Blende: Auto<br />

begrenzt | Farbtemperatur:<br />

D65 | Gammak.: 2.2 |<br />

Farbraum: BT.709 |<br />

Re<strong>in</strong>es Weiß: aus<br />

Das Objektiv bietet e<strong>in</strong>en riesigen Zoomund<br />

Shift-Bereich und f<strong>in</strong>det bis zu fünf<br />

E<strong>in</strong>stellungen per Speicher wie<strong>der</strong>. Neben<br />

<strong>der</strong> L<strong>in</strong>se: e<strong>in</strong> IR-Sen<strong>der</strong> für 3D.<br />

SONY VPL-VW1000 € 18.800<br />

4K-Beamer, extrem hell, sehr gut<br />

vore<strong>in</strong>gestellte Bildparameter,<br />

flexibles Objektiv mit Memory-Effekt<br />

HIGHLIGHT<br />

3D könnte stimmiger aussehen<br />

sehr gut 84 %<br />

Preis/Leistung: sehr gut<br />

<strong>video</strong>-magaz<strong>in</strong>.de | 09_2011<br />

51


BILD | TEST: SUPER-BEAMER<br />

Aus dem Messlabor<br />

2 3<br />

4<br />

[1] CIE-Farbraum HDTV<br />

[2] Farbtemperatur<br />

von Weiß (<strong>in</strong> Kelv<strong>in</strong>)<br />

[3] Maximale Helligkeit bei<br />

optimalen E<strong>in</strong>stellungen<br />

[4] Spektrum von Weiß<br />

[5] Farbtemperaturverlauf<br />

[6] Helligkeitsl<strong>in</strong>earität (Gamma)<br />

1<br />

5<br />

6<br />

Der SIM2 M.150 zeigt im Labor, wie e<strong>in</strong> guter Projektor<br />

auszusehen hat: Farbbalance, wie mit dem L<strong>in</strong>eal gezogen,<br />

Gamma perfekt auf Kurs und wun<strong>der</strong>bar harmonisch verlaufend.<br />

Das Spektrum mit den drei Gaußschen Verteilungen<br />

um die Grundfarben verrät die Qualitäten <strong>der</strong> LEDs.<br />

Das Oszilloskop belegt die von SIM2 behaupteten kurzen<br />

Schwarzzyklen von nur e<strong>in</strong>er Millisekunde zwischen e<strong>in</strong>em<br />

3D-Bil<strong>der</strong>paar. Dadurch wirkt das Bild trotz Shuttertechnik<br />

ruhig und flackerarm und es geht dank <strong>der</strong> fl<strong>in</strong>ken Spiegel<br />

und <strong>der</strong> LEDs nur m<strong>in</strong>imal Licht verloren.<br />

2 3<br />

4<br />

5<br />

6<br />

1<br />

Auch <strong>der</strong> Sony VPL-VW1000 demonstrierte im Labor se<strong>in</strong>en<br />

High-End-Anspruch. E<strong>in</strong>e quasi perfekte Farbbalance und<br />

e<strong>in</strong>e Gammakurve wie aus dem Lehrbuch sprechen für sich,<br />

genau wie <strong>der</strong> Farbraum. Das ausgewogen wirkende Farbspektrum<br />

verrät die konventionelle Quecksilberlampe.<br />

Rund sechs Millisekunden zeigt <strong>der</strong> Sony Schwarz zwischen<br />

e<strong>in</strong>em 3D-Bil<strong>der</strong>paar: e<strong>in</strong> guter Wert für e<strong>in</strong>e auf LCD basierende<br />

Technik. Die kle<strong>in</strong>en, schmalen Bursts, die <strong>in</strong> beiden<br />

Graphen zu erkennen s<strong>in</strong>d, entstanden durch den Infrarotsen<strong>der</strong>,<br />

<strong>der</strong> die Shutterbrillen synchronisiert.<br />

chips zum E<strong>in</strong>satz, was e<strong>in</strong>e komplette<br />

Neuentwicklung des gesamten Projektors<br />

erfor<strong>der</strong>te. Er bietet den Komfort,<br />

den man von den kle<strong>in</strong>eren Modellen<br />

kennt: von <strong>der</strong> adaptiven Irisblende<br />

bis zur elektronischen Konvergenzkorrektur.<br />

Als Lichtquelle dient<br />

e<strong>in</strong>e ungewöhnlich starke, aber konventionelle<br />

Quecksilberdampflampe<br />

mit 330 Watt. Die notwendige Kühlung<br />

für diese Energiequelle füllt e<strong>in</strong>en<br />

Großteil des vergleichsweise riesigen<br />

Gehäuses und bläst den warmen<br />

Strom aus dem breiten Grill auf <strong>der</strong><br />

Rückseite. Die Ventilation bleibt dabei<br />

leise, wenn auch nicht auf dem Niveau<br />

kle<strong>in</strong>erer Sony-Modelle.<br />

Das Objektiv besitzt nicht nur den<br />

von LCoS-Projektoren gewohnt weiten<br />

Verstellbereich für Zoom und<br />

Shift, se<strong>in</strong>e E<strong>in</strong>stellungen lassen sich<br />

für fünf Positionen speichern und erfreulich<br />

schnell wie<strong>der</strong> abrufen. Das<br />

ermöglicht beispielsweise den E<strong>in</strong>satz<br />

e<strong>in</strong>er C<strong>in</strong>emaScope-Le<strong>in</strong>wand ohne<br />

teure Anamorphoten-L<strong>in</strong>se.<br />

Das Duell: Speed gegen Pixel<br />

Mangels 4K-Quellen erhielten beide<br />

Beamer Testmaterial von DVD und<br />

Blu-ray Disc. Sofort <strong>in</strong>s Auge sticht <strong>der</strong><br />

Sony, wirkt se<strong>in</strong> Bild doch fast gleißend<br />

hell im Vergleich zu dem des<br />

SIM2. In Sachen Kontrast bei kle<strong>in</strong>sten<br />

Details und Konturschärfe zeigte <strong>der</strong><br />

DLP-Beamer se<strong>in</strong>e pr<strong>in</strong>zipbed<strong>in</strong>gten<br />

Stärken. Das fiel bei geometrischen<br />

Motiven und Flächen mit kle<strong>in</strong>sten<br />

Details am ehesten auf: etwa beim<br />

Star Wars-Sternenhimmel o<strong>der</strong> bei<br />

Schriften, die wirkten wie vom Computermonitor.<br />

Wenn die Tester beim<br />

Sony die Interpolation Realismus auf<br />

4K schalteten, so konterte dieser mit<br />

e<strong>in</strong>em Detailreichtum, wie ihn e<strong>in</strong><br />

Heimk<strong>in</strong>o noch nicht gesehen hat, obwohl<br />

die e<strong>in</strong> o<strong>der</strong> an<strong>der</strong>e Stofftextur<br />

o<strong>der</strong> Hautstruktur trotz herunter gedrehter<br />

Nachschärfung schon fast etwas<br />

übertrieben wirkte.<br />

In Sachen Bewegungsdarstellung<br />

zeigten beide Beamer selbst ohne<br />

elektronische Helfer e<strong>in</strong>en guten, k<strong>in</strong>oähnlichen<br />

E<strong>in</strong>druck. Sonys Modus<br />

K<strong>in</strong>oprojektor arbeitet mit klassischen<br />

Schwarzblenden und ließ – entgegen<br />

früherer Implementationen – kaum<br />

Helligkeitsverlust o<strong>der</strong> Flimmern zu.<br />

Bewegungen wurden schärfer und<br />

waren frei von Artefakten. Die Bewe-<br />

52


Bei <strong>der</strong> schon etwas<br />

betagten SIM2-<br />

Fernbedienung<br />

(l<strong>in</strong>ks) wurden e<strong>in</strong>ige<br />

Symbole um-<br />

funktioniert. Man<br />

gewöhnt sich aber<br />

schnell daran. Vorbildlich<br />

ist die Speicherverwaltung des<br />

E<strong>in</strong>stellungsmenüs.<br />

An Letzterem krankt Sonys Steuerung<br />

(rechts) seit eh und je. Hat man e<strong>in</strong>mal<br />

etwas verstellt, ist es weg. Schade!<br />

Dafür ist die Fernbedienung wun<strong>der</strong>schön<br />

gestaltet. Viele Direkttasten machen<br />

im Alltag die Menüs be<strong>in</strong>ahe überflüssig.<br />

Angenehm beleuchtet s<strong>in</strong>d beide<br />

Geber.<br />

DATEN & MESSWERTE<br />

Hersteller SIM2 Sony<br />

Modell M.150 VPL-VW1000<br />

Preis <strong>in</strong> Euro 20.900 18.800<br />

Internet: www. sim2.it sony.de<br />

Konzept DLP-3D-Projektor SXRD-3D-Projektor<br />

DATEN & MESSWERTE<br />

Abmessung 53,1 x 42 x 22 cm 52 x 64 x 20 cm<br />

Gewicht 28 kg 20 kg<br />

Auflösung (Seitenverhältnis) 1.920 x 1.080/ 16:9 4.096 x 2.160 / 1,85:1<br />

Kontrast nativ / <strong>in</strong>-Bild / dynamisch 750:1 / 1.600:1 / 1770:1 590:1 / 3.860:1 / 15.655:1<br />

Schwarzwert (Full Off) 0,29 lm 0,087 lm<br />

Flächenweiß (100%) normal / Öko 513 / – lm (bei 6.500 K) 1323 / – lm (bei 6.500 K)<br />

Gamma / Abweichung 2,32 / 2,9 2,27 / 3,1<br />

Farbtemperatur kalibriert / Abweichung 6.415 K / 1,4 6.512 K / 0,9<br />

Farbtemperatur Vore<strong>in</strong>stellungen variabel 5450/6270/6510/7620/9420 K<br />

Ausleuchtung / Farbverteilung 89,8 / 98,2 % 83,5 / 98,8 %<br />

Abstand pro Meter Bildbreite / Zoom 1,49 – 2,06 m / 1,39 1,31 – 2,85 m / 2,19<br />

Verbrauch Betrieb / Standby 228 Watt / 0,5 Watt 443 Watt / 0,6 Watt<br />

ANSCHLÜSSE<br />

Composite / VGA / S-Video 1 / 1 / – – / 1 / –<br />

Komponente / DVI / HDMI 1 / – / 2 1 / – / 2<br />

Audio In / Out – / – – / –<br />

USB / Netzwerk – / 1 – / 1<br />

Sonstige RS-232, IR-Sync, 3x Trigger IR-In, IR-Sync, 2x Trigger<br />

AUSSTATTUNG<br />

3D / Brillen dabei / 2D ➜ 3D • / 4 / – • / 4 / •<br />

Fernbedienung • •<br />

Bewegungskompensation • •<br />

HDMI-CEC (automatische Steuerung) – •<br />

E<strong>in</strong>stellung Gamma / Schärfe • / • • / •<br />

Kontrast- / Schärfeautomatik – / – – / –<br />

Farbtemperatur-Korrektur • •<br />

RGB-Offset / -Ga<strong>in</strong> • / • • / •<br />

Farbraumkorrektur • •<br />

Lampe regelbar / Irisblende – / – 2 Stufen / •<br />

Lensshift h. / v. / motorisiert • / • / • • / • / •<br />

Motorzoom / Motorfokus • / • • / •<br />

Vore<strong>in</strong>stellungen / Speicher – / 6 9 / –<br />

Variabler Bildbeschnitt • •<br />

Beson<strong>der</strong>heiten LED-Lichtquelle, drei ver- 4K-Auflösung via HDMI<br />

schiedene Objektive lieferbar<br />

Zubehör Anleitung Anleitung<br />

• = ja // – = ne<strong>in</strong><br />

HIGHLIGHT<br />

HIGHLIGHT<br />

Standpunkt<br />

RAPHAEL VOGT,<br />

BEAMER-EXPERTE<br />

Eigentlich gibt es zwei<br />

Sieger <strong>in</strong> diesem Duell – je<br />

nachdem, was Sie suchen.<br />

Sie haben e<strong>in</strong>e große C<strong>in</strong>emaScope-Le<strong>in</strong>wand<br />

und<br />

wollen für zukünftige 4K-<br />

Inhalte gewappnet se<strong>in</strong>?<br />

Wenn Sie Ihr Bild jetzt<br />

noch gerne wirklich hell<br />

möchten, dann bleibt Ihnen<br />

nur <strong>der</strong> Sony VPL-VW1000.<br />

Haben Sie es lieber homogen<br />

und ruhig, und genügt<br />

Ihnen e<strong>in</strong>e normale, gute<br />

Helligkeit? Möchten Sie<br />

sich dank LED-Technik nie<br />

mehr Gedanken über die<br />

Lampenstunden machen?<br />

Wenn Sie jetzt noch Spaß<br />

an 3D haben, brauchen Sie<br />

den SIM2 M.150.<br />

gungs<strong>in</strong>terpolation bei beiden Geräten<br />

h<strong>in</strong>terließ e<strong>in</strong>en synthetischen<br />

Nachgeschmack und war nur <strong>in</strong> <strong>der</strong><br />

jeweils kle<strong>in</strong>sten Stufe genießbar.<br />

Dann setzten die Tester die 3D-Brillen<br />

auf. Subjektiv wirkten die beiden<br />

Kontrahenten an<strong>der</strong>s als <strong>in</strong> 2D fast<br />

gleich hell. Auch die Bildpräferenzen<br />

kehrten sich um: Wirkte <strong>der</strong> VW1000<br />

zunächst schön knackig und plastisch,<br />

musste er sich mit se<strong>in</strong>en längeren<br />

Schwarzphasen und dem <strong>in</strong> 3D verzerrten<br />

Gamma mit e<strong>in</strong>em etwas <strong>in</strong>homogenen<br />

nervösen E<strong>in</strong>druck geschlagen<br />

geben. Der M.150 wirkte dagegen<br />

ruhig und homogen, vor allem<br />

schön tief und plastisch, und bot perfekte<br />

Farben. E<strong>in</strong> so gutes 3D-Bild bekam<br />

man bisher nur im richtigen K<strong>in</strong>o<br />

zu sehen. E<strong>in</strong> Bravo nach Italien. ■<br />

TESTERGEBNISSE<br />

BILDQUALITÄT max. 435 Punkte SEHR GUT 87% 378 SEHR GUT 87% 380<br />

DVD (RGB-Scart / YLIV / HDMI) (75) sehr gut 65 sehr gut 65<br />

High Def<strong>in</strong>ition (DVI / HDMI) (100) sehr gut 85 sehr gut 85<br />

Kontrast (65) gut 45 sehr gut 50<br />

Schärfe (45) überragend 42 überragend 44<br />

Geometrie / 3D (60) überragend 55 sehr gut 50<br />

Farbdarstellung (45) überragend 44 überragend 43<br />

Bildruhe (45) überragend 42 überragend 43<br />

AUSSTATTUNG max. 100 Punkte GUT 63% 63 GUT 68% 68<br />

Anschlüsse / HDMI (50) gut 32 gut 35<br />

Projektionsoptik (20) sehr gut 16 sehr gut 18<br />

Sonstige Extras (30) befriedigend 15 befriedigend 15<br />

BEDIENUNG max. 55 Punkte SEHR GUT 87% 48 SEHR GUT 76% 42<br />

E<strong>in</strong>stellmöglichkeiten (27) überragend 27 gut 20<br />

Ergonomie (8) sehr gut 6 sehr gut 6<br />

Bildsteuerung (6) überragend 6 überragend 6<br />

Fernbedienung (14) gut 9 gut 10<br />

VERARBEITUNG max. 60 Punkte ÜBERRAGEND 90% 54 ÜBERRAGEND 90% 54<br />

Anmutung (20) überragend 19 überragend 19<br />

Material (40) sehr gut 35 sehr gut 35<br />

TESTURTEIL max. 650 Punkte SEHR GUT 84% 543 SEHR GUT 84% 544<br />

PREIS / LEISTUNG SEHR GUT SEHR GUT<br />

* Die maximale Schärfe <strong>der</strong><br />

4K-Technik wurde nicht berücksichtigt.<br />

Das geht erst künftig<br />

mit adäquaten Filmquellen.<br />

<strong>video</strong>-magaz<strong>in</strong>.de | 09_2011<br />

53


BILD | TEST: KABEL-RECEIVER<br />

Autor/Redaktion: Andreas Greil // Bil<strong>der</strong>: Josef Bleier, Stefan Rudnick<br />

Ab <strong>in</strong>s Kabel<br />

Fernsehen per Kabel empfängt <strong>in</strong> etwa die Hälfte <strong>der</strong> deutschen Bevölkerung. Wer ke<strong>in</strong><br />

TV-Gerät mit e<strong>in</strong>gebautem Kabel-Tuner besitzt, braucht e<strong>in</strong>en passenden Receiver.<br />

Neben dem Satellitenempfang<br />

erfreut sich das Kabelfernsehen<br />

großer Beliebtheit. Gerade<br />

<strong>in</strong> den Ballungsgebieten bzw. <strong>in</strong> den<br />

Großstädten ist diese Form des TV-<br />

Empfangs weit verbreitet. Wer ke<strong>in</strong><br />

Fernsehgerät mit e<strong>in</strong>gebautem Kabel-<br />

Tuner besitzt o<strong>der</strong> mehr Funktionen<br />

wünscht, braucht e<strong>in</strong> separates Gerät:<br />

e<strong>in</strong>en Kabel-Receiver. Der sollte dann<br />

auch hochauflösende Programme darstellen<br />

können und PVR-Funktionen<br />

(digitaler Videorekor<strong>der</strong>) besitzen.<br />

Die beiden ausgesuchten Modelle<br />

von Lenuss und smart electronic erfüllen<br />

diese Voraussetzungen. Zudem<br />

s<strong>in</strong>d sie relativ preisgünstig. Wir haben<br />

die Receiver Lenuss L1 und smart<br />

CX70 <strong>in</strong>s Labor gestellt und ausführlich<br />

getestet.<br />

Was den äußeren Ansche<strong>in</strong> betrifft,<br />

s<strong>in</strong>d beide Geräte sehr ähnlich: kle<strong>in</strong><br />

und schwarz. Beim Lenuss fällt <strong>der</strong><br />

leuchtende Schriftzug an <strong>der</strong> Gehäusefront<br />

auf. Der smart kommt dagegen<br />

e<strong>in</strong> wenig unsche<strong>in</strong>bar daher.<br />

Da beide Receiver für HDTV gebaut<br />

wurden, besitzen sie die obligatorische<br />

HDMI-Buchse für die Verb<strong>in</strong>dung<br />

zum hochauflösenden Flatscreen.<br />

Auch über e<strong>in</strong>en Antennenausgang<br />

verfügen beide Geräte, sodass sich<br />

das TV-Signal an e<strong>in</strong> weiteres Endgerät<br />

durchschleifen lässt. Wird e<strong>in</strong> analoger<br />

Anschluss gewünscht, können<br />

<strong>der</strong> Lenuss und <strong>der</strong> smart jeweils mit<br />

e<strong>in</strong>er Scart-Buchse aufwarten, die das<br />

TV-Bild als Composite- o<strong>der</strong> RGB-<br />

Signal an den Bildschirm ausgibt.<br />

54


IM TEST<br />

HDTV-KABEL-RECEIVER<br />

LENUSS L1 € 150<br />

SMART CX70 € 110<br />

LENUSS L1 € 150<br />

sehr gute Bild- und Tonqualität,<br />

formatiert <strong>in</strong> FAT und NTFS<br />

ke<strong>in</strong>e Titelanzeige bei Aufnahmen,<br />

Probleme beim Abspielen von MP3s<br />

gut 69 %<br />

Preis/Leistung: sehr gut<br />

Sowohl <strong>der</strong> Lenuss als auch <strong>der</strong><br />

smart s<strong>in</strong>d PVR-fähig. Das heißt, sie<br />

können als digitale Videorekor<strong>der</strong><br />

fungieren. Per USB wird e<strong>in</strong>fach e<strong>in</strong>e<br />

externe Festplatte o<strong>der</strong> e<strong>in</strong> entsprechend<br />

großer USB-Stick angeschlossen.<br />

Verwendet man e<strong>in</strong>e Festplatte,<br />

wird diese praktischerweise an <strong>der</strong><br />

Geräterückseite angesteckt und kann<br />

dadurch h<strong>in</strong>ter dem Gerät unsichtbar<br />

verschw<strong>in</strong>den.Während <strong>der</strong> smart<br />

noch e<strong>in</strong>e zweite USB-Buchse unter<br />

dem Frontdeckel besitzt, um et- ➜<br />

Der Lenuss-Receiver zeigt <strong>in</strong> <strong>der</strong> Liste <strong>der</strong> aufgenommenen<br />

Programme lediglich den entsprechenden Sen<strong>der</strong> und nicht den<br />

Titel an. Das soll laut Hersteller aber per Update behoben werden.<br />

Die Fernbedienung<br />

ist etwas kle<strong>in</strong> geraten<br />

und demzufolge<br />

auch die Knöpfe,<br />

was das Steuern e<strong>in</strong><br />

wenig erschwert.<br />

<strong>video</strong>-magaz<strong>in</strong>.de | 09_2011<br />

55


BILD | TEST: KABEL-RECEIVER<br />

SMART CX70 € 110<br />

sehr gute Bild- und Tonqualität<br />

Optisch ansprechend,<br />

aber e<strong>in</strong> wenig<br />

zu kle<strong>in</strong> ist die<br />

Fernbedienung des<br />

smart-Receivers.<br />

kann ke<strong>in</strong>e Aufnahmen wie<strong>der</strong>geben,<br />

während Timer o<strong>der</strong> Aufnahme<br />

aktiviert ist<br />

gut 71 %<br />

Preis/Leistung: sehr gut<br />

Etwas verwirrend: Während man im Multi-<br />

EPG die grüne Taste zur Programmierung<br />

braucht, wird beim S<strong>in</strong>gle-EPG die gelbe<br />

Taste <strong>der</strong> Fernbedienung benötigt.<br />

waige Bil<strong>der</strong>, Videos o<strong>der</strong> Musik per<br />

USB abzuspielen, muss <strong>der</strong> Lenuss nur<br />

mit e<strong>in</strong>er USB-Schnittstelle an <strong>der</strong><br />

Rückseite auskommen. Beide Empfänger<br />

können die angeschlossene Festplatte<br />

sowohl im FAT- als auch im<br />

NTFS-Dateisystem formatieren.<br />

Timeshift und programmierte Aufnahmen<br />

über den elektronischen Programmführer<br />

(EPG) beherrschen beide<br />

Geräte. Das gehört zum Standardrepertoire.<br />

Der smart zeigte jedoch<br />

e<strong>in</strong>e Eigenheit: Im S<strong>in</strong>gle-EPG ist die<br />

gelbe Taste <strong>der</strong> Fernbedienung für die<br />

Programmierung e<strong>in</strong>er Aufnahme zuständig.<br />

Wechselt man <strong>in</strong> den Multi-<br />

EPG, ist die grüne Taste zu drücken –<br />

das ist verwirrend.<br />

Es sollte auch Standard se<strong>in</strong>, dass<br />

man e<strong>in</strong>e ältere Aufzeichnung anschauen<br />

kann, während <strong>der</strong> Rekor<strong>der</strong><br />

e<strong>in</strong> neues Programm aufnimmt. Doch<br />

das gelang dem smart CX70 nicht: Der<br />

Media-Player, <strong>der</strong> umständlich über<br />

das Hauptmenü zum Abspielen <strong>der</strong><br />

Videos benötigt wird, ließ sich im Test<br />

bei e<strong>in</strong>er Aufnahme nicht aktivieren,<br />

<strong>der</strong> entsprechende Menüe<strong>in</strong>trag war<br />

ausgegraut.<br />

Der Lenuss schaffte das problemlos.<br />

Doch lei<strong>der</strong> zeigt <strong>der</strong> L1 <strong>in</strong> <strong>der</strong> Aufzeichnungsliste<br />

nur den Sen<strong>der</strong>, wie<br />

beispielsweise Das Erste HD an, aber<br />

nicht den Namen <strong>der</strong> Sendung. So<br />

wird das F<strong>in</strong>den e<strong>in</strong>er bestimmten<br />

Aufzeichnung schwierig – vor allem<br />

dann, wenn man mehrere Programme<br />

e<strong>in</strong>es Sen<strong>der</strong>s aufgezeichnet hat.<br />

Dank des CI-Plus-Schachts s<strong>in</strong>d<br />

beide Kabel-Receiver für die verschiedenen<br />

Kabel-Anbieter wie Kabel<br />

Deutschland o<strong>der</strong> Unitymedia geeignet.<br />

Man benötigt lediglich e<strong>in</strong> entsprechendes<br />

Modul des jeweiligen Anbieters.<br />

E<strong>in</strong>en zweiten CI-Plus-Slot<br />

kann aber ke<strong>in</strong>er <strong>der</strong> beiden Konkurrenten<br />

aufweisen.<br />

Installation und Erste<strong>in</strong>satz<br />

Die Installation <strong>der</strong> Receiver ist leicht<br />

zu bewerkstelligen, sofern man lediglich<br />

die Verb<strong>in</strong>dung zum Fernsehgerät<br />

betrachtet. Zur Inbetriebnahme<br />

gehört jedoch auch <strong>der</strong> Sen<strong>der</strong>suchlauf.<br />

Den führen beide Receiver zwar<br />

durch, und es wird zuvor auch nach<br />

dem Anbieter gefragt. Doch lei<strong>der</strong><br />

s<strong>in</strong>d die e<strong>in</strong>zelnen Sen<strong>der</strong> später bunt<br />

durche<strong>in</strong>an<strong>der</strong>gewürfelt und müssen<br />

zum Teil umständlich manuell neu<br />

Aufnahmen schnell<br />

bearbeiten<br />

Die Aufzeichnungen lassen sich am PC<br />

schnell bearbeiten und auf DVD brennen.<br />

Dazu wird die USB-Festplatte des Receivers<br />

am PC angeschlossen. Mit e<strong>in</strong>em<br />

Videoschnittprogramm können dann die<br />

Videos geschnitten werden, zum Beispiel<br />

mit MAGIX VIDEO easy 4 HD.<br />

50 Euro / www.magic.com<br />

56


Standpunkt<br />

ANDREAS GREIL,<br />

RECEIVER-SPEZIALIST<br />

Die getesteten Kabel-Receiver<br />

sche<strong>in</strong>en nicht ganz<br />

auf <strong>der</strong> Höhe <strong>der</strong> technischen<br />

Entwicklung zu se<strong>in</strong>. Der e<strong>in</strong>e<br />

kann ke<strong>in</strong>e Sen<strong>der</strong> sortieren, <strong>der</strong> an<strong>der</strong>e<br />

ke<strong>in</strong>e Aufzeichnung abspielen, während<br />

e<strong>in</strong>e Aufnahme läuft. Das kannte man von<br />

Sat-Receivern <strong>der</strong> vergangenen Jahre.<br />

Komisch ist nur, dass beide Hersteller<br />

Sat-Receiver im Programm haben, die<br />

diese Diszipl<strong>in</strong>en hervorragend beherrschen.<br />

Warum das die Kabel-Empfangsgeräte<br />

nicht können, bleibt wohl e<strong>in</strong> Geheimnis.<br />

Beim Lenuss L1 bleibt die Hoffnung<br />

auf e<strong>in</strong> Update, da das Testgerät e<strong>in</strong><br />

fast fertiges Serienmodell war.<br />

sortiert werden, wenn man Das Erste<br />

auf dem Programmplatz e<strong>in</strong>s und das<br />

ZDF auf Platz zwei haben möchte. Der<br />

Lenuss L1 verweigerte sogar e<strong>in</strong>e Neusortierung.<br />

Will man die Orig<strong>in</strong>alsen<strong>der</strong>liste<br />

nicht verän<strong>der</strong>n, bietet es sich an, sogenannten<br />

Favoritenlisten anzulegen.<br />

Beide Geräte können bis zu acht solcher<br />

Listen verarbeiten. Beim Lenuss<br />

L1 ist zwar das E<strong>in</strong>pflegen e<strong>in</strong>er solchen<br />

Liste gerade noch annehmbar,<br />

aber e<strong>in</strong> Verschieben <strong>der</strong> Programme<br />

<strong>in</strong> <strong>der</strong> Favoritenliste ist auch hier nicht<br />

vorgesehen. Der smart kann das besser:<br />

Er lässt das Verschieben auch <strong>in</strong><br />

<strong>der</strong> Favoritenliste zu, quittiert dies<br />

aber mit e<strong>in</strong>em Deaktivieren des automatischen<br />

Programmsortierungs-<br />

Systems RASS. Dieses muss dann<br />

wie<strong>der</strong> über das Hauptmenü aktiviert<br />

werden.<br />

Die Bild- und Tonqualität ist bei beiden<br />

Receivern sehr gut. Das TV-Programm<br />

kommt scharf und voller Farbenpracht<br />

auf den Schirm.<br />

Fazit<br />

Lei<strong>der</strong> konnten beide Receiver nicht so<br />

richtig überzeugen. Zu viele Ungereimtheiten,<br />

die man aus früheren Tagen <strong>der</strong><br />

Satelliten-Receiver kennt und dort<br />

schon längst behoben s<strong>in</strong>d, trüben das<br />

Gesamtbild des Lenuss L1- und des<br />

smart CX70-Kabel-Receivers. ■<br />

DATEN & MESSWERTE<br />

Produkt Lenuss L1 smart CX70<br />

Preis <strong>in</strong> Euro 150 110<br />

Internet: www. sky-vision.de smart-electronic.de<br />

MESSWERTE<br />

Abmessungen (B x H x T) 26 cm x 5 cm x 16,2 cm 26 cm x 5 cm x 22 cm<br />

Gewicht 0,7 kg 1,1 kg<br />

Tuner-Empf<strong>in</strong>dlichkeit / nutzbarer Rauschabst. 44 dBµV / 29 dB<br />

40 dBµV / 29 dB<br />

E<strong>in</strong>schaltzeit Standby ARD HD / Netz-Aus 22 Sek. / 5 Sek. 25 Sek. / 3 Sek.<br />

Kanalwechselzeit / … mit Entschlüsselung 1,5 Sek. / 3,6 Sek.<br />

1,5 Sek. / 4,5 Sek.<br />

… ohne Entschlüsselung / … SD HD 0,9 Sek. / 2,5 Sek. 1,0 Sek. / 2,1 Sek.<br />

Stromverbrauch Betrieb / Standby / Spar 8,5 / 6,3 / 0,4 Watt 9 / 7,6 / 0,4 Watt<br />

ANSCHLÜSSE<br />

Tuner / Durchschleifen / Modulator 1 / • / – 1 / • / –<br />

Scart 1 1<br />

…Composite / RGB / S-Video / YUV über Scart •/ • / – / – • / • / – / –<br />

HDMI / YUV / S-Video / Video Ausgang •/ – / – / – • / – / – / •<br />

Digitalausgang Ton optisch/elektrisch •/ – – / –<br />

Stereo-Tonausgang C<strong>in</strong>ch (Mixed) – •<br />

USB / eSATA / LAN / RS-232 • / – / – / • • / – / – / •<br />

Common Interface (CI) / Smartcard Slots CI-Plus / – CI-Plus / –<br />

FUNKTIONEN<br />

Festplatte – –<br />

Aufnahme über USB / eSATA / LAN •/ – / – • / – / –<br />

Timeshift / H<strong>in</strong>tergrundaufnahme •/ • • / –<br />

Wie<strong>der</strong>gabe während Aufnahme / Timer •/ • – / –<br />

Parallele Aufn. / Timeshift während Aufn. •/ • • / •<br />

Aufzeichnung: Tonspuren / Untertitel / Infos •/ • / • • / • / •<br />

Werbung schneiden / Bookmarks –/ – – / –<br />

Wie<strong>der</strong>gabe ab letzte Position • •<br />

Bild-im-Bild – –<br />

Entschlüsselung <strong>in</strong>tegriert (CA) – –<br />

Sen<strong>der</strong> vorprogrammiert / Favoritenlisten •/ 8 • / 8<br />

Now & Next / Detail<strong>in</strong>fos • / • • / •<br />

EPG / Multikanal / Übersicht • / • / • • / • / •<br />

… nur Favoritensen<strong>der</strong> / Genres • / – • / –<br />

Timer / aus EPG • / • • / •<br />

... tägl. / wöchentl. / Mo. – Fr. • / • / • • / • / •<br />

…Vorlauf / Nachlauf – / – • / •<br />

Uhr stellen automatisch / Sommerzeit •/ • • / •<br />

Jugendschutz • •<br />

Alphanumerisches Display • •<br />

• = ja // – = ne<strong>in</strong><br />

TESTERGEBNISSE<br />

BILDQUALITÄT max. 230 Punkte SEHR GUT 84% 194 SEHR GUT 88% 202<br />

Brillanz (30) sehr gut 25 sehr gut 25<br />

Farben (30) sehr gut 25 sehr gut 26<br />

Schärfe (70) sehr gut 62 überragend 63<br />

Bildfehler (40) sehr gut 34 sehr gut 35<br />

Empfangsstärke (60) sehr gut 48 sehr gut 53<br />

KLANGQUALITÄT max. 50 Punkte SEHR GUT 78% 39 SEHR GUT 78% 39<br />

Klang Digitalausgang / HDMI (30) sehr gut 25 sehr gut 25<br />

Klang Analogausgang / Scart (20) gut 14 gut 14<br />

AUSSTATTUNG max. 160 Punkte AUSREICHEND 41% 66 AUSREICHEND 40% 64<br />

Anschlüsse (36) ausreichend 13 ausreichend 14<br />

Hardware (Baugruppen) (44) befriedigend 26 befriedigend 26<br />

Funktionen (Software) (45) gut 27 befriedigend 24<br />

Web-Portal (35) nicht vorhanden nicht vorhanden<br />

BEDIENUNG max. 100 Punkte GUT 66% 66 GUT 72% 72<br />

Bildschirmmenüs (OSD) (30) gut 21 gut 22<br />

Fernbedienung (30) gut 22 gut 22<br />

Bedienung am Gerät / Display (10) befriedigend 5 gut 6<br />

Installation (20) gut 12 sehr gut 16<br />

Handbuch / Hilfe-Funktion (10) gut 6 gut 6<br />

VERARBEITUNG max. 50 Punkte SEHR GUT 84% 42 SEHR GUT 84% 42<br />

Anmutung (20) sehr gut 17 sehr gut 17<br />

Material (30) sehr gut 25 sehr gut 25<br />

TESTURTEIL max. 590 Punkte GUT 69% 407 GUT 71% 419<br />

PREIS / LEISTUNG SEHR GUT SEHR GUT<br />

<strong>video</strong>-magaz<strong>in</strong>.de | 09_2011<br />

57


BILD | TEST: SATELLITEN-RECEIVER<br />

Autor/Redaktion: Andreas Greil // Bil<strong>der</strong>: Josef Bleier, Stefan Rudnik<br />

KAUFTIPP<br />

Der kle<strong>in</strong>e Bru<strong>der</strong><br />

Kathre<strong>in</strong> setzt die Offensive bei den Satelliten-Receivern, die für HD-Plus geeignet<br />

s<strong>in</strong>d, fort. Nach dem UFS 925 kommt nun <strong>der</strong> kle<strong>in</strong>e Bru<strong>der</strong>, <strong>der</strong> UFS 935, auf den<br />

Markt. Ob <strong>der</strong> Kle<strong>in</strong>e wirklich so kle<strong>in</strong> ist, haben wir im Labor untersucht.<br />

Der UFS 935 ist etwa halb so groß wie se<strong>in</strong> großer<br />

Bru<strong>der</strong> UFS 925 (getestet <strong>in</strong> Heft 6/12, ab Seite 58).<br />

Jedenfalls was die Höhe betrifft, ist das neue K<strong>in</strong>d<br />

aus <strong>der</strong> Satelliten-Receiver-Schmiede Kathre<strong>in</strong> mit knapp<br />

vier Zentimetern e<strong>in</strong> W<strong>in</strong>zl<strong>in</strong>g. Wegen <strong>der</strong> kompakten Bauform<br />

musste das Netzteil <strong>in</strong>s Freie wan<strong>der</strong>n und wird extern<br />

über e<strong>in</strong>e entsprechende Buchse angeschlossen.<br />

Auch bei den Anschlüssen wurde gespart. So besitzt <strong>der</strong><br />

UFS 935 ke<strong>in</strong>en eigenen Composite-Ausgang. Soll dieser<br />

dennoch e<strong>in</strong>gesetzt werden, steht die Scart-Buchse zur<br />

Verfügung, die hier an<strong>der</strong>s als beim UFS 925 nur e<strong>in</strong>mal<br />

vorhanden ist. Ansonsten f<strong>in</strong>det man an <strong>der</strong> Rückseite alles,<br />

was auch den großen Bru<strong>der</strong> auszeichnet: Ethernet,<br />

USB und HDMI.<br />

E<strong>in</strong>e e<strong>in</strong>gebaute Festplatte gibt es nicht. Dafür ist an <strong>der</strong><br />

Rückseite e<strong>in</strong>e USB-Schnittstelle vorhanden, die den UFS<br />

935 zum digitalen Videorekor<strong>der</strong> macht. Lei<strong>der</strong> fehlt e<strong>in</strong>e<br />

zweite USB-Buchse an <strong>der</strong> Front, sodass man e<strong>in</strong>e eventuell<br />

vorhandene externe Festplatte abstecken muss,<br />

wenn man beispielsweise e<strong>in</strong>en USB-Stick mit se<strong>in</strong>en Urlaubsbil<strong>der</strong>n<br />

anschließen möchte.<br />

Der UFS 935 besitzt auch e<strong>in</strong>en Doppel-Tuner. Das hat<br />

den Vorteil, dass man e<strong>in</strong> Programm aufzeichnen kann,<br />

während man e<strong>in</strong> an<strong>der</strong>es ansieht. Die Aufnahme e<strong>in</strong>es<br />

zweiten Streams o<strong>der</strong> e<strong>in</strong>es zusätzlichen Programms funktioniert<br />

momentan noch nicht, da die Programmierung<br />

<strong>der</strong> USB-Schnittstelle – gerade bei HD-Programmen –<br />

e<strong>in</strong>en Flaschenhals <strong>in</strong> puncto Datendurchsatz darstellt.<br />

Wie Kathre<strong>in</strong> nach Rückfrage mitteilte, soll das aber mit<br />

dem nächs ten Software-Update behoben se<strong>in</strong>.<br />

Netzwerk-Fähigkeit wird großgeschrieben<br />

Der Kathre<strong>in</strong> UFS 935 ist ebenso netzwerkfähig wie se<strong>in</strong><br />

großer Bru<strong>der</strong>. So kann man multimediale Dateien vom<br />

Heimnetzwerk abspielen. Und es ist möglich, das laufende<br />

TV-Programm vom Receiver auf e<strong>in</strong> mobiles Gerät o<strong>der</strong><br />

e<strong>in</strong>en PC zu streamen. O<strong>der</strong> man verwendet den UFS 935<br />

als Zweitgerät im Schlafzimmer: Dann lassen sich Aufnahmen<br />

des UFS 925 auf die kle<strong>in</strong>ere Variante übertragen,<br />

sodass Letzterer eigentlich ke<strong>in</strong>e Festplatte braucht.<br />

Die Anb<strong>in</strong>dung ans heimische Netzwerk erfolgt per<br />

Ethernet. WLAN ist nicht vorhanden, lässt sich aber mit<br />

3<br />

1 2<br />

5<br />

7<br />

8<br />

9<br />

6<br />

4<br />

KATHREIN UFS 935 € 260<br />

überragende Bild- und Tonqualität,<br />

Doppel-Tuner, ger<strong>in</strong>ger Stromverbrauch<br />

trotz Doppel-Tuner ke<strong>in</strong>e zwei<br />

Aufnahmen gleichzeitig<br />

sehr gut 87 %<br />

Preis/Leistung: sehr gut<br />

Für ältere AV-Receiver ohne HDMI gibt es den optischen Tonausgang für Surround-<br />

Sound (1). Wer das TV-Signal analog verarbeiten möchte, sollte wenigstens zur S-<br />

Videobuchse greifen (2). E<strong>in</strong> besseres analoges Signal gibt es über den Komponentenausgang<br />

(3). E<strong>in</strong> Stereoausgang für analogen Ton und e<strong>in</strong> Koaxialausgang für<br />

Surround s<strong>in</strong>d vorhanden (4). Über die Ethernet-Buchse verb<strong>in</strong>det sich <strong>der</strong> Receiver<br />

mit dem Heimnetzwerk bzw. Internet (5). Für den Doppel-Tuner s<strong>in</strong>d zwei LNB-Leitungen<br />

nötig (6). Über die USB-Buchse wird <strong>der</strong> Receiver zum Videorekor<strong>der</strong> (7).<br />

HDMI für den Anschluss e<strong>in</strong>es Flach-TV (8). Scart liefert analoge Signale (9).<br />

58


Der Receiver ist bereit für HD-Plus und besitzt das dazu<br />

nötige Entschlüsselungsverfahren. Unter <strong>der</strong> Frontklappe<br />

bef<strong>in</strong>det sich <strong>der</strong> Kartenschacht für die HD-Plus-Karte,<br />

die bequem ohne Modul ihren Platz f<strong>in</strong>det. Auch <strong>der</strong> zusätzliche<br />

CI-Plus-Schacht ist hier untergebracht.<br />

entsprechenden Adaptern nachrüsten. DHCP sorgt für<br />

alle relevanten Def<strong>in</strong>i tionen. Das E<strong>in</strong>richten dauert nur<br />

wenige Sekunden.<br />

Das e<strong>in</strong>gebaute Web-Interface br<strong>in</strong>gt PC-Besitzern e<strong>in</strong>en<br />

zusätzlichen Nutzen: Es stellt nach E<strong>in</strong>gabe <strong>der</strong> IP-Adresse<br />

des Receivers e<strong>in</strong>en elektronischen Programmführer<br />

(EPG) zur Verfügung, über den man vom Rechner aus Aufzeichnungen<br />

programmieren kann. Liegen bereits Aufnahmen<br />

vor, lassen sich diese zum Nachbearbeiten per<br />

Mausklick auf den PC holen.<br />

Das Innenleben des UFS 935 ist nahezu identisch mit<br />

dem des großen Bru<strong>der</strong>s. Somit haben sich im Messlabor<br />

identische Werte ergeben. Die Tuner-Empf<strong>in</strong>dlichket liegt<br />

auch beim kle<strong>in</strong>en Kathre<strong>in</strong> bei 29 dBµV. Es gilt die Regel:<br />

je kle<strong>in</strong>er <strong>der</strong> Wert, desto besser <strong>der</strong> Tuner. Unser Referenzwert<br />

ist 22 dBµV.<br />

Die Bild- und Tonqualität ist, wie bei Kathre<strong>in</strong> üblich,<br />

überragend. Die Bedienung ist dank <strong>der</strong> vorbildlichen<br />

Menüführung und -darstellung e<strong>in</strong>fach und <strong>in</strong>tuitiv. Hervorzuheben<br />

ist noch <strong>der</strong> ger<strong>in</strong>ge Stromverbrauch des UFS<br />

935, <strong>der</strong> weit unter dem se<strong>in</strong>es großen Bru<strong>der</strong>s liegt. ■<br />

Über den Web-Browser lässt sich <strong>der</strong> EPG des Kathre<strong>in</strong> UFS 935<br />

auf den PC-Bildschirm br<strong>in</strong>gen. Dort können dann Aufnahmen<br />

programmiert o<strong>der</strong> auch das laufende TV-Programm zum Rechner<br />

gestreamt werden.<br />

DATEN & MESSWERTE<br />

Hersteller<br />

Kathre<strong>in</strong><br />

Modell<br />

UFS 935/HD+<br />

Preis<br />

260 Euro<br />

Internet<br />

www.kathre<strong>in</strong>.de<br />

Kategorie<br />

Hybrid-Receiver<br />

MESSWERTE<br />

Abmessungen (B x H x T) / Gewicht<br />

27 x 3,4 x 16,7 cm / 2,0 kg<br />

Tuner-Empf<strong>in</strong>dlichkeit / nutzbarer Rauschabstand 29 dBµV / 7 dB<br />

E<strong>in</strong>schaltzeit Standby ARD HD / Netz-Aus 20 Sek. / 34 Sek.<br />

Kanalwechselzeit / … mit Transpon<strong>der</strong>wechsel 1,4 Sek. / 1,7 Sek.<br />

… ASTRA Hotbird / … SD HD<br />

2,2 Sek. / 1,4 Sek.<br />

Stromverbrauch Betrieb / Standby / Spar 12 / 0,2 / 0,2 Watt<br />

ANSCHLÜSSE<br />

Tuner / Durchschleifen / Modulator 2 / – / –<br />

Scart<br />

•<br />

…Composite / RGB / S-Video / YUV über Scart •/ – / – / •<br />

HDMI / YUV / S-Video/Video Ausgang •/ • / • / –<br />

Digitalausgang Ton optisch / elektrisch •/ •<br />

Stereo-Tonausgang C<strong>in</strong>ch (Mixed)<br />

•<br />

USB / eSATA / LAN / RS-232 • / – / • / –<br />

Kopfhörerbuchse / Lautstärkeregler – / –<br />

Common Interface (CI+) / Smartcard / weitere •/ • / –<br />

FUNKTIONEN<br />

Festplatte / Aufnahme über USB / eSATA / LAN –/ • / – / •<br />

Timeshift / H<strong>in</strong>tergrundaufnahme<br />

• / •<br />

Wie<strong>der</strong>gabe während Aufnahme / Timer •/ •<br />

Parallele Aufn./ Timeshift während Aufn. –/ •<br />

Aufzeichnung: Tonspuren / Untertitel / Infos •/ • / •<br />

Werbung schneiden / Bookmarks<br />

• / •<br />

Bild im Bild / Wie<strong>der</strong>gabe ab letzter Position •/ •<br />

DiSEqC / E<strong>in</strong>kabelsystem<br />

• / •<br />

Entschlüsselung <strong>in</strong>tegriert (CA)<br />

•<br />

Sen<strong>der</strong> vorprogrammiert<br />

•<br />

Favoritenlisten / Now & Next / Detail<strong>in</strong>fos •<br />

EPG / Multikanal / Übersicht<br />

• / • / •<br />

… nur Favoritensen<strong>der</strong> / Genres<br />

• / •<br />

Timer / aus EPG<br />

• / •<br />

...tägl. / wöchentl. / Mo. – Fr.<br />

• / • / •<br />

…Vorlauf / Nachlauf<br />

• / •<br />

Jugendschutz<br />

•<br />

Alphanumerisches Display<br />

•<br />

• = ja // – = ne<strong>in</strong><br />

TESTERGEBNISSE<br />

BILDQUALITÄT max. 230 Punkte ÜBERRAGEND 90% 206<br />

Brillanz (30) überragend 28<br />

Farben (30) überragend 28<br />

Schärfe (70) überragend 66<br />

Bildfehler (40) überragend 38<br />

Empfangsstärke (60) sehr gut 46<br />

KLANGQUALITÄT max. 50 Punkte ÜBERRAGEND 90% 45<br />

Klang Digitalausgang / HDMI (30) überragend 27<br />

Klang Analogausgang / Scart (20) überragend 18<br />

AUSSTATTUNG max. 160 Punkte SEHR GUT 83% 132<br />

Anschlüsse (36) gut 24<br />

Hardware (Baugruppen) (44) sehr gut 35<br />

Funktionen (Software) (45) überragend 41<br />

Web-Portal (35) überragend 32<br />

BEDIENUNG max. 100 Punkte SEHR GUT 83% 83<br />

Bildschirmmenüs (OSD) (30) überragend 29<br />

Fernbedienung (30) sehr gut 23<br />

Bedienung am Gerät / Display (10) ausreichend 3<br />

Installation (20) überragend 19<br />

Handbuch / Hilfe-Funktion (10) überragend 9<br />

VERARBEITUNG max. 50 Punkte ÜBERRAGEND 90% 45<br />

Anmutung (20) überragend 18<br />

Material (30) überragend 27<br />

TESTURTEIL max. 590 Punkte SEHR GUT 87% 511<br />

PREIS / LEISTUNG<br />

ÜBERRAGEND<br />

Die tadellose<br />

Fernbedienung<br />

liegt gut <strong>in</strong> <strong>der</strong><br />

Hand. Der Receiver<br />

reagiert sofort<br />

auf Tastendruck.<br />

<strong>video</strong>-magaz<strong>in</strong>.de | 09_2012<br />

59


Zeitlos fernsehen – mit den iCord ® -Receivern von Humax<br />

AUS FERNSEHEN WIRD<br />

WIE-ICH-ES-WILL-SEHEN<br />

Je<strong>der</strong> hat sicher schon e<strong>in</strong>mal den Anfang e<strong>in</strong>es tollen Filmes verpasst, wurde durch e<strong>in</strong>en Anruf o<strong>der</strong><br />

überraschenden Besuch mitten aus <strong>der</strong> TV-Fußballstimmung gerissen o<strong>der</strong> hat sich bei <strong>der</strong> Auswahl des<br />

Abendprogramms von se<strong>in</strong>er Familie überstimmen lassen. Dabei stammen diese kle<strong>in</strong>en Ärgernisse des<br />

Alltags eigentlich aus <strong>der</strong> längst h<strong>in</strong>ter uns liegenden analogen Fernsehwelt, als alles noch dann gesehen<br />

werden musste, wenn es im Fernsehen e<strong>in</strong>malig lief.<br />

E<strong>in</strong>er <strong>der</strong> heute meist unterschätzten Vorteile von digitalem Fernsehen ist die Möglichkeit des E<strong>in</strong>satzes<br />

e<strong>in</strong>es digitalen Videorekor<strong>der</strong>s, oft auch als Festplattenrekor<strong>der</strong> o<strong>der</strong> PVR bezeichnet.<br />

Die digitale Aufnahmetechnik, egal ob über Kabel- o<strong>der</strong> Satellitenempfang, geht weit über die<br />

Möglichkeiten e<strong>in</strong>es Videokassettenrekor<strong>der</strong>s h<strong>in</strong>aus und bietet den Zuschauern mehr Kontrolle über<br />

ihren wertvollsten Besitz – die Freizeit.<br />

1. WANN IMMER ICH WILL – ZEITVERSETZTES FERNSEHEN<br />

Es s<strong>in</strong>d zwei kle<strong>in</strong>e Tasten mit großer Wirkung: Drücken Besitzer e<strong>in</strong>es HUMAX Festplattenrekor<strong>der</strong>s an e<strong>in</strong>er<br />

beliebigen Stelle im Programm auf die Pause-Taste ihrer Fernbedienung, so stoppt <strong>der</strong> Film augenblicklich. Mit <strong>der</strong><br />

Wie<strong>der</strong>gabe-Taste lässt sich dieser Beitrag dann flexibel nach e<strong>in</strong>er Pause von bis zu 90 M<strong>in</strong>uten fortsetzen. Mehr<br />

noch, HUMAX Videorekor<strong>der</strong> zeichnen stets das aktuell sichtbare Programm auf und ermöglichen somit immer das<br />

Zurückspulen um bis zu 90 M<strong>in</strong>uten, maximal bis zu dem Zeitpunkt, an welchem die Zuschauer auf den aktuellen<br />

Sen<strong>der</strong> umgeschaltet haben.<br />

2. DIREKT UND OHNE UMWEGE – AUFNAHME PER KNOPFDRUCK<br />

Das Herz e<strong>in</strong>es digitalen Videorekor<strong>der</strong>s ist <strong>der</strong> elektronische Programmführer (EPG). Hier werden übersichtlich<br />

alle Sen<strong>der</strong> mit ihren aktuellen und zukünftigen Sendungen aufgelistet. Die Zuschauer können die Sendungen<br />

direkt aus dem EPG heraus anwählen, um diese sofort zu sehen, sich Er<strong>in</strong>nerungen zu setzen o<strong>der</strong> für e<strong>in</strong>e Aufnahme<br />

zu programmieren. Des Weiteren bietet <strong>der</strong> EPG viele Zusatz<strong>in</strong>formationen, z.B. zur Handlung, zum Filmgenre<br />

o<strong>der</strong> zu beteiligten Schauspielern.<br />

3. INDIVIDUELL UND FLEXIBEL – DAS EIGENE TV-PROGRAMM<br />

Naturgemäß treten im Abendprogramm mehrere TV-Highlights unterschiedlicher Sen<strong>der</strong> gegene<strong>in</strong>an<strong>der</strong> an. Oft<br />

laufen Premieren an Feiertagen und viele Wie<strong>der</strong>holungen während des Sommers. Mit e<strong>in</strong>em digitalen Videorekor<strong>der</strong><br />

ist man an diese Programmvorgaben nicht mehr gebunden. Parallele Aufzeichnung mehrerer Sendungen und<br />

das Aufheben von hochwertigen Beiträgen im Speicher des Videorekor<strong>der</strong>s ermöglichen e<strong>in</strong>faches Fernsehen auf<br />

Abruf – völlig ohne Langeweile und ohne schwierige Entscheidungen zwischen gleichzeitig laufenden TV-Angeboten.<br />

Ganz persönliche Liebl<strong>in</strong>gsfilme, Sporthighlights o<strong>der</strong> Klassiker s<strong>in</strong>d e<strong>in</strong>fach zu wertvoll: Mit e<strong>in</strong>em digitalen<br />

Videorekor<strong>der</strong> von HUMAX können Zuschauer sie immer wie<strong>der</strong>sehen.


ANZEIGE<br />

GUTE GRÜNDE FÜR EINEN DIGITALRECEIVER<br />

Es ist richtig, e<strong>in</strong> Großteil an Fernsehgeräten hat heute die Empfangstechnik für e<strong>in</strong>en o<strong>der</strong> mehrere digitale<br />

Verbreitungswege bereits <strong>in</strong>tegriert. Was spricht also für die Anschaffung e<strong>in</strong>es hochwertigen Receivers?<br />

Vieles, denn wie überall wirken sich auch im Bereich Empfangstechnologie jahrelange Erfahrung und Spezialisierung<br />

auf Qualität und Zuverlässigkeit beim Empfang und den Komfort <strong>in</strong> <strong>der</strong> Bedienung deutlich aus.<br />

Zusätzlich verfügen mo<strong>der</strong>ne Digitalempfänger über e<strong>in</strong>en nicht unerheblichen technologischen Vorsprung<br />

bei Premium-Inhalten. Dieser kommt beson<strong>der</strong>s bei den Möglichkeiten zur Aufzeichnung von verschlüsselten<br />

HD-Inhalten zum Tragen: Denn während Festplatten-Receiver mit <strong>in</strong>tegriertem Verschlüsselungssystem e<strong>in</strong>en<br />

genügend sicheren Rahmen gewährleisten, um die HD-Aufzeichnung verschlüsselter Angebote zu gewährleisten,<br />

ist dies selbst mit mo<strong>der</strong>nsten Fernsehgeräten unter E<strong>in</strong>satz von Modulen <strong>in</strong> <strong>der</strong> Regel nicht <strong>der</strong> Fall.<br />

Alle bisher aufgeführten Vorteile e<strong>in</strong>es digitalen Videorekor<strong>der</strong>s treffen für verschlüsselte HD-Inhalte somit <strong>in</strong><br />

vollem Umfang nur auf separate Festplatten-Receiver mit <strong>in</strong>tegriertem Verschlüsselungssystem zu.<br />

Receiver-Herstellern wie HUMAX gel<strong>in</strong>gt es, diesen Vorsprung zu wahren und auf die Nutzung von TV-Inhalten<br />

via Tablet und Smartphone zu erweitern. So werden Digitalreceiver auch <strong>in</strong> Zukunft e<strong>in</strong>e entscheidende Rolle<br />

bei <strong>der</strong> Ausstattung von Heimk<strong>in</strong>oanlagen spielen.<br />

DER INBEGRIFF MODERNER DIGITALREKORDER: HUMAX ICORD ®<br />

Mit den iCord Produkten bietet HUMAX heute Satelliten- und Kabelhaushalten Komplettlösungen für<br />

Fernsehunterhaltung im erweiterten S<strong>in</strong>n. Denn längst werden die Programme großer Sen<strong>der</strong> durch<br />

<strong>in</strong>ternetbasierte Zusatzdienste ergänzt, liefern Videoportale unzählige neue Inhalte auf Abruf, f<strong>in</strong>den<br />

persönliche Fotos, Musik o<strong>der</strong> Videos den Weg zum größten Bildschirm mit dem besten Audiosystem<br />

des Hauses. Nicht je<strong>der</strong> muss alle Möglichkeiten nutzen, jedoch f<strong>in</strong>det jedes Bedürfnis nach <strong>in</strong>dividueller<br />

Unterhaltung se<strong>in</strong>e Erfüllung. Das können Produkte <strong>der</strong> HUMAX iCord ® Familie heute bereits:<br />

■ Empfängt alle herkömmlichen (SD) und hochauflösenden Fernsehprogramme (HDTV)<br />

■ Integrierter Kartenleser für Empfang von verschlüsselten Premium-Inhalten<br />

■ Digitaler Videorekor<strong>der</strong> für viele Stunden HD-Videoaufzeichnung<br />

■ Tw<strong>in</strong> Tuner: E<strong>in</strong> Programm live anschauen, bis zu zwei Sendungen parallel aufzeichnen<br />

■ Timeshift-Funktion für zeitversetztes Fernsehen: E<strong>in</strong>e laufende Sendung anhalten und bis zu<br />

90 M<strong>in</strong>uten pausieren<br />

■ Elektronischer Programmführer (EPG) von tvtv mit bis zu 14 Tagen Programmvorschau<br />

■ Zugriff auf die Internetangebote vieler Sen<strong>der</strong> und auf das HUMAX TV Portal: Mediatheken, HD-<br />

Videotext, Programmtipps, Musik-Portale und Onl<strong>in</strong>e-Videotheken<br />

■ Anschlüsse für HDMI, USB, Ethernet, Digital-Audio, Scart<br />

■ E<strong>in</strong>b<strong>in</strong>dung <strong>in</strong> Ihr Multimedia-Heimnetzwerk auf Basis von DLNA<br />

DER VIDEO UND WÜNSCHT WEITERHIN ALLES GUTE.<br />

HUMAX GRATULIERT RECHT HERZLICH ZUR 400. AUSGABE


TON | NEWS & TRENDS<br />

Ton<br />

64 Vergleichstest: Fünf Micro-Subwoofer<br />

Können die kle<strong>in</strong>en Zauberwürfel-Bassisten mit ihren<br />

großen Brü<strong>der</strong>n mithalten?<br />

70 E<strong>in</strong>zeltest: ELAC 2.1 MicroMagic<br />

Und noch e<strong>in</strong>mal geht es um m<strong>in</strong>imale Körper mit<br />

großem Klang: E<strong>in</strong> 2.1-Set muss se<strong>in</strong> Können beweisen.<br />

72 Vergleichstest: AV-Receiver ab 500 Euro<br />

Marantz, Onkyo, Pioneer und Yamaha haben Topneuheiten<br />

zum Bild- und Klangtest <strong>in</strong>s <strong>video</strong>-Labor geschickt.<br />

Weitere aktuelle News und Trends zum Thema Ton<br />

f<strong>in</strong>den Sie unter www.<strong>video</strong>-magaz<strong>in</strong>.de<br />

Autor/Redaktion: Andreas Stumptner // Bil<strong>der</strong>: Hersteller<br />

Formschön angedockt<br />

Es gibt kaum mehr e<strong>in</strong>e namhafte Technikmarke, die<br />

nicht mit e<strong>in</strong>er Dock<strong>in</strong>g-Station für Apple-Player<br />

aufwartet. Nun spielen auch B&O, JVC und LG im<br />

Konzert <strong>der</strong> Lifestyle-Sound-Docks mit.<br />

2<br />

1<br />

3<br />

Die Vielfalt an Dock<strong>in</strong>g-Stationen<br />

ist <strong>in</strong>zwischen gigantisch.<br />

Wer e<strong>in</strong> iPhone, iPad<br />

o<strong>der</strong> e<strong>in</strong>en iPod besitzt und<br />

dieses Apple-Gerät auch gern als Musik-Player<br />

nutzt, kann bei den passenden<br />

Docks heute zwischen unzähligen<br />

Modellen <strong>in</strong> den unterschiedlichsten<br />

Designs wählen. Von Retro<br />

bis ultra-stylish ist fast alles dabei.<br />

Auch die drei oben abgebildeten<br />

Neul<strong>in</strong>ge offenbaren ihre ganz eigene<br />

optische Identität – mit an Sicherheit<br />

grenzen<strong>der</strong> Wahrsche<strong>in</strong>lichkeit aber<br />

auch ihre klangliche und def<strong>in</strong>itiv<br />

ihre preisliche.<br />

LG steigt gleich mit <strong>in</strong>sgesamt vier<br />

Modellen e<strong>in</strong>, darunter die ND5520<br />

(Bild 2), die schon für 199 Euro zu<br />

haben ist und laut Hersteller so e<strong>in</strong>-<br />

fach zu bedienen se<strong>in</strong> soll wie e<strong>in</strong>e<br />

Smartphone-App. Die M<strong>in</strong>ianlage er-<br />

möglicht außerdem Stream<strong>in</strong>g via<br />

Bluetooth und ist somit auch für Android-Geräte<br />

geeignet.<br />

Keil o<strong>der</strong> Zyl<strong>in</strong><strong>der</strong><br />

Auch JVC will angesichts <strong>der</strong> Zyl<strong>in</strong><strong>der</strong>form<br />

<strong>der</strong> NX-SA1 (Bild 3) nicht nur<br />

äußerlich bestehen. Die Japaner versprechen<br />

dank dieser Konstruktion<br />

e<strong>in</strong>e gleichmäßige und weitreichende<br />

360-Grad-Klangverteilung, sobald<br />

man sich entschlossen hat, das iPodund<br />

iPhone-Dock für 349 Euro zu erwerben.<br />

Alle Lautsprecher-E<strong>in</strong>heiten<br />

<strong>der</strong> futuristischen Musiksäule s<strong>in</strong>d<br />

JVC zu folge „auf maximale Reichweite“<br />

ausgelegt.<br />

E<strong>in</strong>en etwas an<strong>der</strong>en Weg s<strong>in</strong>d die<br />

Designer <strong>der</strong> Edelschmiede Bang &<br />

Olufsen gegangen. Mit BeoPlay A3 haben<br />

sich die Dänen auf das iPad als<br />

Abspielmedium konzentriert. Das<br />

keilförmige Dock <strong>in</strong>tegriert e<strong>in</strong>en<br />

rundgerichteten 2-Zoll-Tieftöner sowie<br />

drei Hochtöner. Je nachdem, ob<br />

im Hoch- o<strong>der</strong> Querformat e<strong>in</strong>gesetzt,<br />

erkennt e<strong>in</strong> Bewegungssensor die aktuelle<br />

Position und wählt daraufh<strong>in</strong><br />

aus, welche Lautsprecher für e<strong>in</strong> optimales<br />

Stereoerlebnis aktiv se<strong>in</strong> müssen.<br />

Technik und Design haben allerd<strong>in</strong>gs<br />

ihren Preis: 549 Euro.<br />

62


DENON<br />

Neue Akzente<br />

www.denon.de // 1.250 Euro<br />

BOSTON ACOUSTICS<br />

Neue Mittelklasse<br />

www.bostona.eu // 1.300 Euro<br />

Sounds Like You lautet <strong>der</strong> vielversprechende Name <strong>der</strong><br />

neuen Kopfhörer-Serie, mit <strong>der</strong> Denon <strong>in</strong> e<strong>in</strong>em umkämpften<br />

Markt eigene Akzente setzen will. Um im<br />

Konkurrenzumfeld von Style-Ikonen wie Beats by Dr. Dre,<br />

Bose, Philips und vielen an<strong>der</strong>en bestehen zu können,<br />

setzt Denon auf e<strong>in</strong>en ganz eigenen Stil, <strong>in</strong>sbeson<strong>der</strong>e<br />

beim Edelmodell AH-D7100, das mit Mahagoniholz-Elementen<br />

aufwartet. Wem 1.200 Euro zu kostspielig ersche<strong>in</strong>en,<br />

<strong>der</strong> f<strong>in</strong>det unter den weiteren sieben Sounds<br />

Like You-Modellen sicher das richtige. Und zu allen<br />

Kopfhörern gibt‘s obendre<strong>in</strong> noch die passende App.<br />

Boston Acoustics hat mit <strong>der</strong> M-Serie<br />

e<strong>in</strong>e neue Boxenreihe im mittleren<br />

Preissegment angekündigt. Ziel <strong>der</strong><br />

Entwickler war es, brillante Soundqualität<br />

mit elegantem Design zu<br />

komb<strong>in</strong>ieren. Die Speaker eignen<br />

sich sowohl für große Zwei-Kanal-<br />

Audiosysteme als auch für Heimk<strong>in</strong>o-Anlagen.<br />

Die erste Fertigungsreihe<br />

be<strong>in</strong>haltet zwei Drei-Wege-<br />

Standlautsprecher: das Flaggschiff<br />

M350 (siehe Bild) mit vier 13,3-cm-<br />

Tieftönern und e<strong>in</strong>em 11,4-cm-Mitteltöner<br />

und das Modell M340 mit vier<br />

11,4-cm-Tieftönern. Dazu gesellt sich<br />

<strong>der</strong> Zwei-Wege-Regal-Lautsprecher<br />

M25 mit e<strong>in</strong>em 13,3-cm-Tieftöner.<br />

Alle verfügen über den „Extended<br />

Wide Bandwidth“-Hochtöner (EWB),<br />

<strong>der</strong> für e<strong>in</strong>e recht breitbandige<br />

Darstellung sorgen soll.<br />

_08QH8_Bose_1_2_Soundl<strong>in</strong>k_Video_9_12.pdf;S: 1;Format:(210.00 x 137.00 mm);18. Jul 2012 11:19:53<br />

Speichern Sie Ihre Liebl<strong>in</strong>gsmusik auch<br />

<strong>in</strong> Ihrem Handy? Jetzt können Sie Ihre<br />

Songs immer und überall genießen,<br />

geme<strong>in</strong>sam mit an<strong>der</strong>en und <strong>in</strong> je<strong>der</strong><br />

Lautstärke. Das Bose ® SoundL<strong>in</strong>k ® ist<br />

e<strong>in</strong> kabelloses Lautsprechersystem, das<br />

mit Ihrem Smartphone, Ihrem Tablet-<br />

PC o<strong>der</strong> an<strong>der</strong>en Bluetooth ® -fähigen<br />

Geräten kompatibel ist. Genießen<br />

Sie Spitzenklang – dank e<strong>in</strong>zigartiger<br />

Technologien, die Ihnen nur Bose bietet.<br />

Erleben Sie den SoundL<strong>in</strong>k ®<br />

Speaker<br />

selbst und hören Sie, wie es kl<strong>in</strong>gt, wenn<br />

Sie die Musik auf Ihrem Mobiltelefon<br />

zu neuem Leben erwecken.<br />

Musik.<br />

Immer<br />

und überall.<br />

SoundL<strong>in</strong>k ® Wireless Mobile Speaker<br />

Kennziffer<br />

12ALVIH031<br />

m.bose.eu/slm_de<br />

Gebührenfrei anrufen:<br />

✆ (08 00)267 31 11<br />

www.bose.de<br />

©2012 Bose Corporation. Die Bluetooth ® -Wortmarke<br />

und -Logos s<strong>in</strong>d e<strong>in</strong>getragene Warenzeichen <strong>der</strong><br />

Bluetooth SIG, Inc. Jegliche Nutzung durch die<br />

Bose Corporation erfolgt unter Lizenz.<br />

<strong>video</strong>-magaz<strong>in</strong>.de | 09_2012<br />

63


TON | TEST: MICRO-SUBWOOFER<br />

Zauber-<br />

Würfel<br />

64


Musik o<strong>der</strong> Heimk<strong>in</strong>o ohne<br />

Bass ist wie e<strong>in</strong>e Suppe ohne<br />

Salz. Für die richtige Würze<br />

sorgen geme<strong>in</strong>h<strong>in</strong> große Subwoofer.<br />

Doch was fünf kle<strong>in</strong>e aktive Bass-<br />

Würfel zu leisten imstande s<strong>in</strong>d, grenzt<br />

fast schon an Zauberei.<br />

Autor: Michael Jansen // Redaktion: Andreas Frank<br />

Bil<strong>der</strong>: Josef Bleier, Stefan Rudnick, Hersteller, Archiv<br />

Ke<strong>in</strong> Heimk<strong>in</strong>o ohne<br />

„Druckmittel“ für<br />

spektakuläre Szenen:<br />

In vielen Spielfilmen<br />

werden fast unhörbare, aber spürbare<br />

tiefe Tonlagen verwendet, um<br />

dramatische o<strong>der</strong> gruselige Szenen<br />

akustisch zu untermalen. Hier kommt<br />

<strong>der</strong> Subwoofer zum E<strong>in</strong>satz. Tiefdruckhilfen<br />

s<strong>in</strong>d aufgrund ihrer Physis<br />

immer e<strong>in</strong> notwendiges Übel. Wer<br />

möchte se<strong>in</strong>en Wohnraum schon gerne<br />

mit 50 bis 100 Liter großen Kisten<br />

vollstellen? Lei<strong>der</strong> erfor<strong>der</strong>n aber e<strong>in</strong>e<br />

tiefe untere Grenzfrequenz und e<strong>in</strong><br />

hoher Schalldruckpegel große Bassbehausungen.<br />

Dazu e<strong>in</strong>e kle<strong>in</strong>e Rechnung: Gehen<br />

wir davon aus, wir möchten e<strong>in</strong>en Ton<br />

von 50 Hertz mit e<strong>in</strong>em Schalldruck<br />

von 100 Dezibel wie<strong>der</strong>geben. Während<br />

e<strong>in</strong> 18er-Chassis dafür e<strong>in</strong>en Hub<br />

von etwa plus/m<strong>in</strong>us e<strong>in</strong>em Zentimeter<br />

benötigt, bewegt sich e<strong>in</strong> 38er-<br />

Bassist hier lediglich zwei Millimeter<br />

vor und zurück. Nun halbieren wir die<br />

Frequenz. Das heißt: Wir möchten e<strong>in</strong>en<br />

Ton von 25 Hertz mit diesem<br />

Schalldruck wie<strong>der</strong>geben. Das 18er-<br />

Chassis müsste theoretisch nun e<strong>in</strong>en<br />

maximalen Hub von 8,6 Zentimetern<br />

schaffen, während <strong>der</strong> 38er-Bassist<br />

gerade mal e<strong>in</strong>e maximale Strecke<br />

von 1,5 Zenti metern zurücklegt. Und<br />

100 Dezibel s<strong>in</strong>d schnell erreicht...<br />

Dieses Rechenbeispiel zeigt deutlich,<br />

dass im Tiefbass eigene Gesetze gelten<br />

und Hub mal Fläche gefragt ist. Das<br />

Beispiel zeigt aber auch: Wenn <strong>der</strong><br />

mögliche Hub groß genug ist, darf<br />

auch e<strong>in</strong> kle<strong>in</strong>er Subwoofer für die nötige<br />

Tiefenwirkung sorgen.<br />

Alle Probanden im Test weisen lediglich<br />

e<strong>in</strong> Bruttovolumen von etwa<br />

16 (Sunfire) bis 26 Litern (Canton)<br />

auf. E<strong>in</strong> Format, das im Wohnraum<br />

unauffällig zu <strong>in</strong>tegrieren ist. Wir haben<br />

uns e<strong>in</strong>mal angeschaut, wie tief<br />

und wie laut respektive wie gut diese<br />

Kle<strong>in</strong>ode ihre Arbeit machen.<br />

IM TEST<br />

3 SUBWOOFER BIS 550 EURO<br />

B&W ASW608 € 450<br />

CANTON SUB 600 € 500<br />

HECO PHALANX MICRO 200A € 550<br />

2 SUBWOOFER BIS 1.100 EURO<br />

PSB HD8 € 1.100<br />

SUNFIRE HRS-8 € 850<br />

Für diesen Subwoofer-Test haben wir<br />

fünf Probanden aus zwei Preisklassen<br />

auf Her(t)z und Nieren untersucht.<br />

B&W, Canton sowie Heco treten<br />

an, um sich <strong>in</strong> <strong>der</strong> Preisklasse bis<br />

550 Euro zu beweisen. Der Kanadier<br />

psb und <strong>der</strong> Amerikaner Sunfire zeigen,<br />

was bis 1.100 Euro machbar ist.<br />

Herausgekommen ist Erstaunliches.<br />

<strong>video</strong>-magaz<strong>in</strong>.de | 09_2012<br />

65


TON | TEST: MICRO-SUBWOOFER<br />

TESTSIEGER<br />

B&W ASW608 € 450<br />

für die Größe extremer Tiefbass,<br />

gut an die Raumakustik anpassbar<br />

Maximalpegel begrenzt<br />

gut 72 %<br />

Preis/Leistung: überragend<br />

Mit 450 Euro ist <strong>der</strong> B&W ASW<br />

608 <strong>der</strong> günstigste Bassist im<br />

Test. Er ist als geschlossene<br />

Bassbox ausgeführt, was <strong>der</strong> Präzision<br />

zugutekommt. Dem 20-Zentimeter-<br />

Chassis stehen 200 Watt zur Verfügung,<br />

um bis 27 Hertz h<strong>in</strong>unter zu<br />

spielen. Se<strong>in</strong>e Membran ist e<strong>in</strong>e Sandwich-Konstruktion<br />

aus Kevlar und<br />

Papier, die im Verbund für enorme<br />

Steifigkeit sorgt. Gerade bei kle<strong>in</strong>en,<br />

leistungsstarken, geschlossenen Subwoofern<br />

muss die Membran sehr stabil<br />

se<strong>in</strong>, um den hohen Drücken ohne<br />

Deformation standzuhalten.<br />

Anschlussseitig bietet <strong>der</strong> Brite sowohl<br />

L<strong>in</strong>e- als auch Hochpegel-E<strong>in</strong>gänge.<br />

Neben e<strong>in</strong>em Phasenschalter<br />

gibt es e<strong>in</strong> variables Tiefpassfilter (das<br />

sich per Schalter auch umgehen lässt),<br />

e<strong>in</strong>en Pegelsteller sowie drei Hochpassfilter,<br />

um dem Bass je nach E<strong>in</strong>satz<br />

im Heimk<strong>in</strong>o o<strong>der</strong> im klassischen<br />

Hi-Fi-Betrieb e<strong>in</strong>e höhere Pegelfestigkeit<br />

o<strong>der</strong> mehr Tiefgang zu verleihen.<br />

E<strong>in</strong> EQ-Schalter erlaubt zudem, den<br />

Pegel des Basses im unteren Übertragungsbereich<br />

an die Aufstellung im<br />

Raum anzupassen. Schalterstellung A<br />

ist eher für die Eckplatzierung <strong>in</strong><br />

e<strong>in</strong>em resonanzstarken Raum gut,<br />

während Stellung B <strong>in</strong> großen Räumen<br />

und freier Aufstellung zu<br />

bevorzugen ist.<br />

Schon die Messwerte überzeugen:<br />

100 Dezibel Maximal pegel und 27<br />

Hertz untere Grenzfrequenz s<strong>in</strong>d für<br />

e<strong>in</strong>en Basswürfel dieser Größe hervorragend.<br />

In Sachen Tiefgang ist <strong>der</strong><br />

ASW608 Klassenbester. Beson<strong>der</strong>s<br />

s<strong>in</strong>nvoll s<strong>in</strong>d die Komb<strong>in</strong>ationsmöglichkeiten<br />

<strong>der</strong> EQ- und Bass-Extension-Schalterstellungen.<br />

Etwaige durch<br />

die Raumakustik verursachte Bassprobleme<br />

lassen sich so weitestgehend<br />

umschiffen.<br />

Welches Potenzial e<strong>in</strong> Subwoofer<br />

hat, zeigt sich, wenn man das Stück<br />

Half-Life des Jazz-Saxofonisten Peter<br />

Weniger abspielt. Ke<strong>in</strong> an<strong>der</strong>er se<strong>in</strong>er<br />

Preisklasse konnte den mächtigen E-<br />

Bass <strong>der</strong>art satt wie<strong>der</strong>geben.<br />

CANTON SUB 600 € 500<br />

bis zum Maximalpegel sauber<br />

spielen<strong>der</strong> kle<strong>in</strong>er Subwoofer<br />

etwas wenig Tiefgang und<br />

Pegelfestigkeit<br />

gut 71 %<br />

Preis/Leistung: sehr gut<br />

Obgleich <strong>der</strong> Canton SUB 600<br />

auch nur 26 Liter Bruttovolumen<br />

aufweist, ist er <strong>der</strong> größte<br />

Bass im Test. Auch die 22 Zentimeter<br />

Durchmesser <strong>der</strong> Papier-/Graphit-<br />

Membran s<strong>in</strong>d spitze im Vergleich. Die<br />

200 Watt des Digitalverstärkers sorgen<br />

für e<strong>in</strong>en adäquaten Antrieb <strong>der</strong><br />

nach unten gerichteten Alum<strong>in</strong>ium-<br />

Membran.<br />

Das obligatorische SC-Filter von<br />

Canton ist auch <strong>in</strong> dem kle<strong>in</strong>en Sub<br />

600 verbaut. Dieses elektrische Hochpassfilter<br />

ist auf das Hochpassfilter<br />

des e<strong>in</strong>gebauten Chassis <strong>der</strong>art abgestimmt,<br />

dass die Summierung <strong>der</strong> beiden<br />

e<strong>in</strong>e tiefe Wie<strong>der</strong>gabe erlaubt,<br />

aber <strong>in</strong> den untersten Frequenzen das<br />

Chassis durch e<strong>in</strong>e steile Filterung<br />

schützt. Hier hilft auch <strong>der</strong> Dualband-<br />

Limiter, <strong>der</strong> frequenzselektiv für unauffälliges<br />

Soft-Clipp<strong>in</strong>g sorgt.<br />

Neben e<strong>in</strong>em L<strong>in</strong>e-E<strong>in</strong>gang und<br />

e<strong>in</strong>em durchgeschleiften Ausgang<br />

s<strong>in</strong>d Pegelsteller und e<strong>in</strong> regelbares<br />

Tiefpassfilter sowie Phasenregler mit<br />

an Bord. Der Schalter Room Compensation<br />

mit den E<strong>in</strong>stellungen normal,<br />

wide und narrow erlaubt e<strong>in</strong>e Anpassung<br />

an die räumlichen Gegebenheiten<br />

– für normale, große und kle<strong>in</strong>e<br />

Räume. Den schicken Kubus gibt es<br />

<strong>in</strong> Hochglanz- Schwarz und -Weiß sowie<br />

<strong>in</strong> Silber.<br />

Der Canton SUB 600 spielt unauffällig<br />

gut. Er macht ke<strong>in</strong>e Nebengeräusche,<br />

bis zum Maximalpegel s<strong>in</strong>d<br />

dank des Limiters ke<strong>in</strong>e Verzerrungen<br />

hörbar, und er <strong>in</strong>toniert zwar nicht<br />

sehr tief, aber sauber. Mit 40 Hertz unterer<br />

Grenzfrequenz und 101 Dezibel<br />

maximalem Schalldruck bietet <strong>der</strong><br />

Würfel aus dem Taunus e<strong>in</strong>e gute Ergänzung<br />

für Heimk<strong>in</strong>o- und Musikanwendungen<br />

gleichermaßen.<br />

Wenn Joy Denalanes Ballade Sag‘s<br />

mir erkl<strong>in</strong>gt, wirkt <strong>der</strong> E-Bass sauber<br />

differenziert und druckvoll. Dann lief<br />

<strong>der</strong> Filmklassiker The Dark Knight –<br />

und hier überzeugte <strong>der</strong> kle<strong>in</strong>e Bassist<br />

durch nachdrückliche Tiefton-Aktion,<br />

ohne angestrengt zu kl<strong>in</strong>gen.<br />

66


Gleich drei 20er-Chassis s<strong>in</strong>d <strong>in</strong><br />

Hecos kle<strong>in</strong>em Phalanx Micro<br />

200A e<strong>in</strong>gebaut. Doch nur e<strong>in</strong>er<br />

ist aktiv angesteuert, die beiden<br />

an<strong>der</strong>en dienen lediglich als Passivstrahler.<br />

Die Wirkung ist die e<strong>in</strong>es<br />

Bassreflextunnels ohne Artefakte<br />

wie Strömungsgeräusche.<br />

Satte 325 Watt Nennleistung e<strong>in</strong>es<br />

Class-D-Verstärkers treiben die konkav<br />

geformte Alum<strong>in</strong>ium-Membran<br />

an. Phasen-, Volume- sowie Tiefpassregler<br />

f<strong>in</strong>det man ebenso wie zwei<br />

L<strong>in</strong>e-E<strong>in</strong>- und Ausgänge. Vorbildlich:<br />

Der Tiefpassregler hat auch e<strong>in</strong>e Stellung<br />

Bypass, die dafür sorgt, dass <strong>der</strong><br />

<strong>in</strong>terne Tiefpass umgangen wird und<br />

die Wahl <strong>der</strong> Übergangsfrequenz und<br />

Filtersteilheit ausschließlich am AV-<br />

Receiver e<strong>in</strong>gestellt wird. E<strong>in</strong> Limiter<br />

sorgt für e<strong>in</strong>e weiche Begrenzung, sodass<br />

hörbare Verzerrungen erst gar<br />

nicht auftreten.<br />

In puncto Nebengeräuschen liegt<br />

<strong>der</strong> Micro auf Platz zwei. Die Limiterschaltung<br />

ist offensichtlich sauber<br />

ausgelegt, sodass selbst bei hohen Pegeln<br />

– und das s<strong>in</strong>d satte 106 Dezibel<br />

im Maximum – ke<strong>in</strong>e nennenswerten<br />

Störgeräusche o<strong>der</strong> Verzerrungen<br />

wahrnehmbar s<strong>in</strong>d.<br />

Dieses gute Ergebnis geht jedoch<br />

zulasten <strong>der</strong> unteren Grenzfrequenz.<br />

Doch 44 Hertz s<strong>in</strong>d immer noch e<strong>in</strong><br />

gutes Ergebnis für e<strong>in</strong>en Bassisten<br />

dieses Formats, zumal die Musik überwiegend<br />

über dieser Frequenz spielt.<br />

Selbst im Heimk<strong>in</strong>obetrieb genügt<br />

dies, um <strong>in</strong> kle<strong>in</strong>en Räumen nachdrücklich<br />

für Hochspannung und Action<br />

zu sorgen. Es ist jedoch darauf zu<br />

achten, dass die verwendeten Satelliten<br />

bis ca. 100 Hertz h<strong>in</strong>unter <strong>in</strong>tonieren<br />

können, da <strong>der</strong> Phalanx selbst<br />

bei <strong>der</strong> Wahl <strong>der</strong> höchsten Übergangsfrequenz<br />

nicht höher spielt.<br />

Wenn <strong>der</strong> Song Cold Ra<strong>in</strong> <strong>der</strong> Blues<br />

Company ertönt, gefällt <strong>der</strong> Heco-Bass<br />

mit se<strong>in</strong>er knackigen Wie<strong>der</strong>gabe <strong>der</strong><br />

Perkussion und des E-Basses – und das<br />

selbst bei hohen Pegeln ohne nennenswerte<br />

Artefakte.<br />

HECO PHALANX MICRO 200A € 550<br />

hoher Maximalpegel ohne<br />

Artefakte möglich<br />

ger<strong>in</strong>ger Tiefgang<br />

gut 71 %<br />

Preis/Leistung: sehr gut<br />

DATEN & MESSWERTE<br />

Hersteller B&W Canton Heco<br />

Modell ASW 608 Sub 600 Phalanx Micro<br />

Preis <strong>in</strong> Euro 450 Euro 500 Euro 550 Euro<br />

Internet: www. bowers-wilk<strong>in</strong>s.de canton.de heco-audio.de<br />

DATEN & FAKTEN<br />

Abmessungen (B x H x T) 26 cm x 26 cm x 33 cm 27 cm x 33,5 cm x 29 cm 23,8 cm x 24,5 cm x 27 cm<br />

Gewicht 8,85 kg 9 kg 8,2 kg<br />

Maximalpegel 100 dB 101 dB 106 dB<br />

Oberflächen Folie Lack Lack<br />

Farben Mattschwarz, Weiß Hochglanz-Schwarz, Weiß, Silber Hochglanz-Schwarz<br />

TECHNIK<br />

Arbeitspr<strong>in</strong>zip geschlossen geschlossen Passivmembran<br />

Phase variabel – • •<br />

Phase schaltbar • – –<br />

E<strong>in</strong>gang C<strong>in</strong>ch / XLR / Lautsprecher • / – / • • / – / • • / – / –<br />

Ausgang C<strong>in</strong>ch / XLR / Lautsprecher – / – / – • / – / – • / – / –<br />

Raumanpassung • • –<br />

Pegel / Frequenz fernbedienbar – / – – / – – / –<br />

Beson<strong>der</strong>heiten EQ und Bass Extension Room Compensation –<br />

TESTERGEBNISSE<br />

KLANGQUALITÄT max. 300 Punkte GUT 71% 213 GUT 69% 207 GUT 69% 208<br />

Basspräzision (100) gut 72 gut 74 gut 72<br />

Tiefgang (100) sehr gut 78 gut 69 gut 67<br />

Pegelfestigkeit (100) gut 63 gut 64 gut 69<br />

AUSSTATTUNG max. 30 Punkte SEHR GUT 80% 24 SEHR GUT 77% 23 GUT 67% 20<br />

VERARBEITUNG max. 70 Punkte GUT 74% 52 GUT 74% 52 SEHR GUT 77% 54<br />

Anmutung (35) gut 26 gut 26 sehr gut 27<br />

Material (35) gut 26 gut 26 sehr gut 27<br />

TESTURTEIL max. 400 Punkte GUT 72% 289 GUT 71% 282 GUT 71% 282<br />

PREIS / LEISTUNG ÜBERRAGEND SEHR GUT SEHR GUT<br />

<strong>video</strong>-magaz<strong>in</strong>.de | 09_2012<br />

67


TON | TEST: MICRO-SUBWOOFER<br />

PSB HD8 € 1.100<br />

saubere Tieftonleistung mit guter<br />

Pegelfestigkeit<br />

etwas ger<strong>in</strong>ger Tiefgang<br />

gut 73 %<br />

Preis/Leistung: sehr gut<br />

Das Kürzel psb steht nicht für<br />

e<strong>in</strong>e junge, aufstrebende Firma,<br />

die sich noch beweisen<br />

muss. Nach den Grün<strong>der</strong>n Paul & Sue<br />

Barton benannt, residiert psb schon<br />

seit 40 Jahren <strong>in</strong> Ontario (Kanada).<br />

Nicht nur dort gelten die psb-Boxen<br />

als Geheimtipps, auch <strong>in</strong> Europa hat<br />

man erkannt, dass Paul Bartons Preziosen<br />

etwas Beson<strong>der</strong>es s<strong>in</strong>d. Der<br />

forschende Ingenieur und Lautsprecher-Entwickler<br />

aus Leidenschaft ist<br />

nebenbei auch e<strong>in</strong> ambitionierter<br />

Geiger: e<strong>in</strong>e Mischung von Fähigkeiten,<br />

die dem Klang se<strong>in</strong>er Produkte<br />

nur gut tun kann.<br />

Se<strong>in</strong> kle<strong>in</strong>ster Spross HD8 ist e<strong>in</strong><br />

Basswürfel mit e<strong>in</strong>er Kantenlänge von<br />

nur 26,7 Zentimetern. Ebenso wie <strong>in</strong><br />

Hecos Bassist stecken im psb-Pendant<br />

e<strong>in</strong> aktiv angetriebenes Chassis sowie<br />

zwei Passiv-Radiatoren. Nicht weniger<br />

als 500 Watt Nennleistung sowie<br />

1.600 Watt, die kurzfristig abrufbar<br />

s<strong>in</strong>d, sorgen fortwährend für e<strong>in</strong>e<br />

verzerrungsfreie Leistungsabgabe an<br />

die beschichtete, 20 Zentimeter große<br />

Glasfasermembran.<br />

Der mit 1.100 Euro teuerste Subwoofer<br />

im Test kann neben Frequenz-,<br />

Phasen- und Pegelregler auch e<strong>in</strong>en<br />

LFE-E<strong>in</strong>gang sowie -ausgang vorweisen.<br />

Damit lassen sich auch zwei o<strong>der</strong><br />

mehrere Subwoofer anschließen. Der<br />

LFE-E<strong>in</strong>gang ist dem L<strong>in</strong>e-E<strong>in</strong>gang<br />

vorzuziehen, da so das <strong>in</strong>terne Tiefpassfilter<br />

umgangen wird und lediglich<br />

die passenden Tief- und Hochpassfilter<br />

des AV-Receivers zum E<strong>in</strong>satz<br />

kommen.<br />

Im Hörtest zeigte <strong>der</strong> Kanadier ordentlichen<br />

Tiefgang mit guter Pegelfestigkeit.<br />

Der Bass spielt bis 37 Hertz<br />

h<strong>in</strong>unter und schafft Pegel von 103<br />

Dezibel. Die m<strong>in</strong>imale Überhöhung<br />

unterhalb 50 Hertz fiel nicht negativ<br />

auf. Im Gegenteil: Insbeson<strong>der</strong>e im<br />

Heimk<strong>in</strong>obetrieb unterstützt dieser<br />

leichte Pegelzuwachs den imposanten,<br />

mächtigen Klange<strong>in</strong>druck bei spektakulären<br />

Sound-Effekten – e<strong>in</strong> überzeugendes<br />

„Druckmittel“ aus Kanada.<br />

TESTSIEGER<br />

SUNFIRE HRS-8 € 850<br />

spektakulärer Tiefgang mit guter<br />

Pegelfestigkeit<br />

ke<strong>in</strong>e Raumanpassungen etwa<br />

durch EQs möglich<br />

sehr gut 75 %<br />

Preis/Leistung: sehr gut<br />

Sunfire, e<strong>in</strong>st vom legendären<br />

Elekronik-Papst Bob Carver gegründet,<br />

baut kle<strong>in</strong>. Se<strong>in</strong> Leitspruch<br />

lautet: „Little, low and loud“.<br />

Ob Verstärker o<strong>der</strong> Subwoofer, <strong>der</strong><br />

geniale Entwickler baut spätestens<br />

seit se<strong>in</strong>em „Magnetic Field Power<br />

Amplifier“ M-400 Anfang <strong>der</strong> 80-er<br />

Jahre Verstärker, die nur handwarm<br />

werden, aber Leistung im Überfluss<br />

bieten, sowie Subwoofer im Mikro-<br />

Format mit maximalem Output.<br />

Auch <strong>der</strong> HRS-8 ist e<strong>in</strong> Zwerg, <strong>der</strong><br />

es <strong>in</strong> sich hat. Satte 1.000 Watt zaubern<br />

die Sunfire-Ingenieure dank<br />

ihres „<strong>in</strong>telligenten“ Netzteils (Track<strong>in</strong>g<br />

Downconverter Technology)<br />

aus <strong>der</strong> Leistungselektronik – gerade<br />

genug, um das 20er-Chassis <strong>in</strong> maximale<br />

Erregung zu versetzen. Das<br />

heißt: knapp 6,5 Zentimeter maximaler<br />

Hub – rekordverdächtig für e<strong>in</strong><br />

20er-Chassis. Diese Leistung und dieser<br />

Hub s<strong>in</strong>d <strong>der</strong> Tribut an die Gehäusegröße<br />

von etwa 16 Litern Bruttovolumen.<br />

Denn die zu komprimierende<br />

Luft im Gehäuse wirkt wie e<strong>in</strong>e extrem<br />

harte Fe<strong>der</strong>, die nur durch Leistung<br />

zu überw<strong>in</strong>den ist.<br />

Die Ausstattung ist übersichtlich,<br />

aber umfassend. Nicht nur die Lautstärke<br />

und die Übergangsfrequenz<br />

lassen sich regeln, auch die Phase darf<br />

stufenlos e<strong>in</strong>gestellt werden.<br />

Die Messwerte lesen sich wie Daten<br />

e<strong>in</strong>es großen Bassboliden. Das Messlabor<br />

spuckte sagenhafte 20 Hertz als<br />

noch gut hörbare unterste Frequenz<br />

aus. Dennoch schafft <strong>der</strong> Kanadier<br />

102 Dezibel maximalen Schalldruck:<br />

Das ist ebenfalls rekordverdächtig.<br />

Und wie kl<strong>in</strong>gt es? Extrem spektakulär.<br />

Im Heimk<strong>in</strong>o steht die gesamte<br />

Bandbreite bis 20 Hertz zur Verfügung,<br />

um alle über den .1-Kanal wie<strong>der</strong>zugebenden<br />

tieffrequenten Spezialeffekte<br />

mit angemessenem Pegel<br />

darzustellen. Das heißt: Mit dem Sunfire<br />

HRS-8 erwerben Sie e<strong>in</strong>en M<strong>in</strong>i-<br />

Subwoofer, <strong>der</strong> alles rüberbr<strong>in</strong>gt, was<br />

die Quelle hergibt. Damit ist <strong>der</strong> Amerikaner<br />

unser Testsieger.<br />

68


Tiefenwirkung<br />

E<strong>in</strong> Exkurs zur Aufgabe des .1-Kanals und mith<strong>in</strong> des Subwoofers<br />

an sich: Tatsächlich spendieren die Filmemacher<br />

beziehungsweise die Ton-Ingenieure den untersten zwei bis<br />

drei Oktaven des Hörbereichs e<strong>in</strong>en eigenen Tonkanal, den<br />

LFE (Low Frequency Effect Channel). Und das hat se<strong>in</strong>e Gründe.<br />

Studien haben ergeben, dass <strong>in</strong>sbeson<strong>der</strong>e tiefe Frequenzen<br />

wohl dosiert die emotionale Ebene <strong>der</strong> Zuhörer<br />

direkt erreichen. So mischen die Tontechniker bei unheimlichen<br />

Szenen gerne e<strong>in</strong>e Portion tieffrequentes Wabern<br />

h<strong>in</strong>zu, das die Spannung nicht unerheblich erhöht.<br />

E<strong>in</strong> solches kont<strong>in</strong>uierliches Wabern hört o<strong>der</strong> besser spürt<br />

man zum Beispiel im H<strong>in</strong>tergrund des Klassikers Das Schweigen<br />

<strong>der</strong> Lämmer <strong>in</strong> <strong>der</strong> Szene, <strong>in</strong> <strong>der</strong> FBI-Agent<strong>in</strong> Clarice<br />

Starl<strong>in</strong>g sich im Verließ beim verurteilten Massenmör<strong>der</strong> und<br />

brillanten Psychologen Dr. Hannibal Lecter Rat holt, um e<strong>in</strong>en<br />

Mord kannibalischen Ausmaßes zu verh<strong>in</strong><strong>der</strong>n. Eben dieses<br />

dezente Geräusch trägt dazu bei, die sowieso schon bedrückende<br />

Stimmung deutlich zu verstärken.<br />

Über den LFE-Kanal kommt aber nicht nur leichte Kost. Jedes<br />

Action-Spektakel, das von Explosionen o<strong>der</strong> erdbebenartigen<br />

Erschütterungen lebt, schickt se<strong>in</strong>e tieffrequenten Sound-<br />

Effekte über den .1-Kanal <strong>in</strong> Richtung Zuschauer.<br />

Tipp: Zwei kle<strong>in</strong>e Subwoofer s<strong>in</strong>d besser als e<strong>in</strong> großer für<br />

e<strong>in</strong>e ausgewogene Tiefen-Wie<strong>der</strong>gabe ohne Dröhnen.<br />

DATEN & MESSWERTE<br />

Hersteller psb Sunfire<br />

Modell HD8 HRS-8<br />

Preis <strong>in</strong> Euro 1.100 850<br />

Internet www.psb-lautsprecher.de www.iad-audio.de<br />

DATEN & FAKTEN<br />

Abmessungen (B x H x T) 26,7 cm x 26,7 cm x 26,7 cm 25,4 cm x 25,4 cm x 25,4 cm<br />

Gewicht 11,3 kg 12,7 kg<br />

Maximalpegel 103 dB 102 dB<br />

Oberflächen Folie Lack<br />

Farben Esche-Schwarz Hochglanz-Schwarz, Weiß<br />

TECHNIK<br />

Arbeitspr<strong>in</strong>zip Passivmembran geschlossen<br />

Phase variabel • •<br />

Phase schaltbar – –<br />

E<strong>in</strong>gang C<strong>in</strong>ch / XLR / Lautsprecher • / – / • • / – / •<br />

Ausgang C<strong>in</strong>ch / XLR / Lautsprecher •/ – / – • / – / –<br />

Raumanpassung – –<br />

Pegel / Frequenz fernbedienbar – / – – / –<br />

Beson<strong>der</strong>heiten LFE- sowie L<strong>in</strong>e-In und -Out –<br />

TESTERGEBNISSE<br />

KLANGQUALITÄT max. 300 Punkte GUT 71% 213 GUT 74% 221<br />

Basspräzision (100) gut 74 sehr gut 75<br />

Tiefgang (100) gut 72 sehr gut 80<br />

Pegelfestigkeit (100) gut 67 gut 66<br />

AUSSTATTUNG max. 30 Punkte SEHR GUT 77% 23 GUT 73% 22<br />

VERARBEITUNG max. 70 Punkte SEHR GUT 77% 54 SEHR GUT 83% 58<br />

Anmutung (35) sehr gut 27 sehr gut 29<br />

Material (35) sehr gut 27 sehr gut 29<br />

TESTURTEIL max. 400 Punkte GUT 73% 290 SEHR GUT 75% 301<br />

PREIS / LEISTUNG SEHR GUT SEHR GUT<br />

Standpunkt<br />

MICHAEL JANSEN,<br />

LAUTSPRECHER-<br />

FACHMANN<br />

Das gefällt mir: Alle M<strong>in</strong>i-Subwoofer<br />

liefern mehr, als man von ihnen erwartet.<br />

In jedem Fall sitzt man basserstaunt<br />

im Hörraum, wenn man angesichts<br />

<strong>der</strong> Größe das Tieftonfundament<br />

goutiert. In kle<strong>in</strong>en bis mittleren Räumen<br />

überzeugen die Basswürfel durch<br />

erwachsenes Potenzial. Doch Subwoofer<br />

im M<strong>in</strong>i-Format zu konstruieren, die<br />

bis nahezu 20 Hertz h<strong>in</strong>unter mit angemessenem<br />

Schalldruck <strong>in</strong>tonieren,<br />

gehört schon fast zur Zauberei.<br />

B&Ws Bassist, aber allen voran <strong>der</strong><br />

Sunfire-Woofer zeigen, wie es geht.<br />

Nur wer die Chassis- und Verstärkertechnik<br />

sowie das Zusammenspiel<br />

beherrscht, kann solche Zauberwürfel<br />

bauen.<br />

<strong>video</strong>-magaz<strong>in</strong>.de | 09_2012<br />

69


TON | TEST: 2.1-STEREOBOXEN<br />

Doppeltes Lottchen:<br />

Der ELAC MicroSUB<br />

2010.2 werkelt mit zwei<br />

Bässen. E<strong>in</strong>er strahlt<br />

nach oben, <strong>der</strong> an<strong>der</strong>e<br />

nach unten. Im Verbund<br />

sorgen sie für<br />

sauberen Bass ohne<br />

Artefakte durch Gehäuseresonanzen.<br />

ELAC 2.1 MICROMAGIC € 1.500<br />

gute Tonalität, freie losgelöste<br />

Wie<strong>der</strong>gabe<br />

etwas e<strong>in</strong>geschränkter<br />

Maximalpegel<br />

gut 62 %<br />

Preis/Leistung: gut<br />

KAUFTIPP<br />

Autor: Michael Jansen // Redaktion: Roland Seibt // Bil<strong>der</strong>: Josef Bleier<br />

E<strong>in</strong>e Handvoll Lautsprecher<br />

Mit dem 2.1 MicroMagic bietet ELAC e<strong>in</strong> Subwoofer-Satelliten-System mit m<strong>in</strong>imalen<br />

Abmessungen, aber maximaler Klanggüte an. E<strong>in</strong> Mikro-Set, das nicht nur bei<br />

Desktop-Anwendungen e<strong>in</strong>e gute Figur macht.<br />

Volle Kontrolle: Die<br />

mitgelieferte Fernbedienung<br />

erlaubt<br />

neben <strong>der</strong> Lautstärke<br />

auch an<strong>der</strong>e<br />

Funktionen wie<br />

Mute und Loudness.<br />

Wir s<strong>in</strong>d ja e<strong>in</strong>iges gewöhnt, aber e<strong>in</strong>en Subwoofer<br />

mit kaum sechs Liter Bruttovolumen<br />

plus Satelliten im Tetrapack-Format s<strong>in</strong>d<br />

auch für uns neu.<br />

Der 2010.2 <strong>in</strong> se<strong>in</strong>er zweiten Generation ist die kle<strong>in</strong>ste<br />

Bassbox aus dem ELAC-Sortiment. Der gerade mal sechs<br />

Liter große und 5 kg schwere Bassist birgt e<strong>in</strong>ige technische<br />

Raff<strong>in</strong>essen: So werkeln gleich zwei 11,5 Zentimeter<br />

große Chassis im 2010.2 – und zwar gegene<strong>in</strong>an<strong>der</strong>.<br />

Während <strong>der</strong> e<strong>in</strong>e nach oben schw<strong>in</strong>gt, schallt <strong>der</strong> an<strong>der</strong>e<br />

<strong>in</strong> Richtung Fußboden: Die Treiber stoßen sich also vone<strong>in</strong>an<strong>der</strong><br />

ab. Der auffälligste Vorteil: Das Gehäuse bleibt<br />

ruhig, da sich die auf die Behausung wirkenden Kräfte aufheben.<br />

Zudem beherbergt <strong>der</strong> Subwoofer neben zwei 20<br />

Watt starken Endstufen für die beiden Bässe noch e<strong>in</strong>mal<br />

zwei gleichstarke Verstärker für die Satelliten.<br />

Die Anzahl <strong>der</strong> E<strong>in</strong>gänge hat sich im Vergleich zum Vorgänger<br />

nochmals erhöht. Ob via USB zum Computer, über<br />

e<strong>in</strong>e optische Digitalleitung zum CD-Player, über C<strong>in</strong>cho<strong>der</strong><br />

M<strong>in</strong>ikl<strong>in</strong>ke zum MP3-Player o<strong>der</strong> über ELACs Wireless-Set<br />

zu e<strong>in</strong>er beliebigen Quelle, <strong>der</strong> MicroSUB 2010.2<br />

ist die universelle Schnittstelle von Zuspielern und fungiert<br />

somit als komplette Hi-Fi-Anlage. Außerdem verfügt<br />

<strong>der</strong> Subwoofer rückseitig über sogenannte DIP-Schalter,<br />

die e<strong>in</strong>e Variation <strong>der</strong> Übergangsfrequenz und <strong>der</strong> Klangbalance<br />

sowie e<strong>in</strong>e Kompensation etwa bei wandnaher<br />

Aufstellung erlauben. Weiterh<strong>in</strong> ist e<strong>in</strong>e dynamische Loudness-Funktion<br />

aktivierbar, die die tonale Balance auch<br />

bei ger<strong>in</strong>gen Laut stärken gewährleistet.<br />

Durch Koax mehr Größe<br />

Nur knapp 1,5 Liter groß s<strong>in</strong>d die Satelliten 301.2. Sie s<strong>in</strong>d<br />

bestückt mit e<strong>in</strong>er 87 mm x 108 mm großen Alum<strong>in</strong>ium-<br />

Sandwich-Membran und e<strong>in</strong>em Neodym-Magnetsystem.<br />

Vor dem Tief-/Mitteltöner wurde e<strong>in</strong>e 20 mm kle<strong>in</strong>e Seidengewebekalotte<br />

positioniert.<br />

Gegenüber konventioneller Anordnung übere<strong>in</strong>an<strong>der</strong><br />

hat die nahezu koaxiale Positionierung den Vorteil, dass<br />

<strong>der</strong> Schall von tiefen und hohen Tönen quasi <strong>in</strong> e<strong>in</strong>em<br />

Punkt entsteht und ohne auffällige Interferenzen gleichförmig<br />

breit abgestrahlt wird. Außerdem kann so die Größe<br />

des Tieftöners maximiert werden, was entscheidend<br />

zur Pegelfestigkeit beiträgt.<br />

Das stabile Alum<strong>in</strong>iumgehäuse ist geschlossen und beherbergt<br />

e<strong>in</strong>en elektrischen Hochpass zur sauberen Ankopplung<br />

an den MicroSUB 2010.2. Passende Wandhalte-<br />

70


Gut bestückt: Zwei<br />

analoge und e<strong>in</strong> digitaler<br />

Tone<strong>in</strong>gang sowie<br />

USB für die<br />

Rechnerverb<strong>in</strong>dung<br />

sollten für die meisten<br />

Anwendungen<br />

reichen. Dank <strong>in</strong>tegrierter<br />

Endstufen<br />

werden die angeschlossenen<br />

Satelliten<br />

gleich vom Subwoofer<br />

befeuert.<br />

Komplettlösung<br />

Mit dem ELAC 2.1 MicroMagic erwirbt man nicht nur e<strong>in</strong><br />

edel verarbeitetes 2.1-Boxen-Set, son<strong>der</strong>n zugleich e<strong>in</strong>e<br />

Komplettlösung: iPhone andocken, und los geht´s. Dank<br />

aller benötigten E<strong>in</strong>gänge und Verstärker für alle Schallwandler<br />

im Paket sowie e<strong>in</strong>er Fernbedienung braucht man<br />

nicht mehr, um gut Musik hören zu können. ELAC hat die<br />

Zeichen <strong>der</strong> Zeit erkannt, dass immer mehr Kunden e<strong>in</strong>fache<br />

kle<strong>in</strong>e M<strong>in</strong>imallösungen suchen, an die sie ihre<br />

Laptops und MP3-Player andocken können.<br />

rungen werden mitgeliefert, Desktop- und Lautsprecherstän<strong>der</strong><br />

s<strong>in</strong>d optional erhältlich.<br />

Auch im Caravan o<strong>der</strong> Boot e<strong>in</strong>setzbar<br />

Neben dem E<strong>in</strong>satz auf dem Schreibtisch, <strong>in</strong> <strong>der</strong> Studentenbude<br />

o<strong>der</strong> neben dem Fernseher ist auch <strong>der</strong> Betrieb<br />

etwa im Caravan o<strong>der</strong> Boot denkbar. Mit e<strong>in</strong>em über den<br />

Fachhandel zu beziehenden Car-Adapter spielt das<br />

2.1- System an jedem 12-Volt-Bordnetz mit <strong>der</strong> entsprechenden<br />

Leistungsfähigkeit.<br />

Gehört haben wir das Set im typischen Nahfeldbetrieb<br />

auf dem Schreibtisch und neben dem Fernseher. In beiden<br />

Fällen schlägt sich die 2.1-Kombi hervorragend. Vor allem<br />

die gute tonale Balance und die freie, von den Schallwandlern<br />

gelöste Wie<strong>der</strong>gabe bee<strong>in</strong>drucken. Selten haben wir<br />

Patricia Barbers Song She‘s a Lady <strong>der</strong>art frei im Raum positioniert<br />

gehört. Auch <strong>der</strong> Tiefgang und die Basspräzision<br />

gehen <strong>in</strong> Ordnung, wenngleich <strong>der</strong> Maximalpegel<br />

<strong>in</strong> großen Räumen begrenzt ist.<br />

Das Trio ist e<strong>in</strong> echtes Highlight. ■<br />

MICHAEL JANSEN,<br />

LAUTSPRECHER-FACHMANN<br />

Nicht üblich: Kle<strong>in</strong>st-<br />

Satelliten s<strong>in</strong>d normalerweise<br />

mit e<strong>in</strong>fachen<br />

Fe<strong>der</strong>klemmen<br />

versehen, dem -<br />

gegenüber s<strong>in</strong>d die<br />

ELAC 301.2 mit<br />

Schraubklemmen<br />

für guten Kontakt<br />

ausgestattet.<br />

DATEN & MESSWERTE<br />

Hersteller<br />

ELAC<br />

Modell<br />

2.1 MicroMagic<br />

Preis<br />

1.500 Euro<br />

Internet<br />

www.elac.com<br />

DATEN & FAKTEN<br />

Lautsprecher (B x H x T) / Gewicht<br />

9,1 x 12,1 x 13,6 cm / 1,5 kg<br />

Subwoofer (B x H x T) / Gewicht<br />

15 x 21,8 x 17,8 cm, 4,8 kg<br />

Oberflächen<br />

Lack Hochglanz<br />

Farben<br />

Schwarz, Weiß<br />

Beson<strong>der</strong>heiten<br />

Alum<strong>in</strong>ium-Gehäuse<br />

TECHNIK LAUTSPRECHER<br />

Bauart<br />

Sub-Sat-Set<br />

Anzahl Wege 2<br />

Magnetisch geschirmt<br />

•<br />

Beson<strong>der</strong>heiten<br />

Lautsprecher- und<br />

Desktop-Stän<strong>der</strong> optional<br />

TECHNIK SUBWOOFER<br />

Arbeitspr<strong>in</strong>zip<br />

geschlossen<br />

Phase variabel / schaltbar –<br />

Hochpegele<strong>in</strong>gang / -ausgang –<br />

Raumanpassung<br />

•<br />

Fernbedienung Sub<br />

•<br />

Beson<strong>der</strong>heiten<br />

Verstärker für Satelliten<br />

<strong>in</strong>tegriert<br />

MESSWERTE<br />

Maximalpegel<br />

89 dB<br />

-6-dB-Punkt<br />

38 Hz<br />

• = ja // – = ne<strong>in</strong><br />

TESTERGEBNISSE<br />

KLANGQUALITÄT max. 700 Punkte BEFRIEDIGEND 58% 407<br />

Natürlichkeit (100) befriedigend 56<br />

Auflösungsvermögen (100) gut 60<br />

Räumliche Abbildung (100) gut 62<br />

Spielfreude (100) befriedigend 59<br />

Basspräzision (100) befriedigend 57<br />

Tiefgang (100) gut 62<br />

Pegelfestigkeit (100) befriedigend 51<br />

AUSSTATTUNG max. 70 Punkte GUT 71% 50<br />

VERARBEITUNG max. 240 Punkte GUT 71% 170<br />

Anmutung (120) gut 85<br />

Material (120) gut 85<br />

TESTURTEIL max. 1010 Punkte GUT 62% 627<br />

PREIS / LEISTUNG<br />

GUT<br />

Aus dem Messlabor<br />

Schaut man auf die Übertragungsfunktion <strong>der</strong> Satelliten und<br />

des Subwoofers, so könnte man me<strong>in</strong>en, man hat es mit wesentlich<br />

größeren Schallwandlern zu tun. Erstaunlich, was ELAC<br />

aus den Mikro-Komponenten herausgeholt hat. Nur im Maximalpegel<br />

ist das Mikro-Set größenbed<strong>in</strong>gt e<strong>in</strong>geschränkt.<br />

Mäuseklavier<br />

Die M<strong>in</strong>iatur-Schiebeschalter<br />

– auch DIP genannt –<br />

helfen, Platz zu sparen und<br />

ermöglichen dennoch durch<br />

Komb<strong>in</strong>ationsmöglichkeiten<br />

mehrerer DIP-Schalter<br />

vielfältige E<strong>in</strong>stelloptionen,<br />

die sowieso zumeist<br />

nur e<strong>in</strong>mal verwendet<br />

werden. Variabel genutzte<br />

Funk tionen lassen<br />

sich dann noch per Fernbedienung<br />

e<strong>in</strong>stellen.<br />

<strong>video</strong>-magaz<strong>in</strong>.de | 09_2012<br />

71


TON | TEST: AV-RECEIVER<br />

Die Scharfma<br />

Autor: Stefan Schickedanz // Redaktion: Andreas Greil // Bil<strong>der</strong>: Josef Bleier, Stefan Rudnick<br />

MARANTZ SR5007<br />

€ 800 ONKYO TX-NR616 € 700 PIONEER VSX-922 € 550<br />

72


cher kommen<br />

HD, Deep Color und 3D wurden von<br />

den AV-Receivern bereits absorbiert.<br />

Jetzt machen Marantz, Onkyo und<br />

Yamaha ihre Steuerzentralen fit<br />

für extrascharfes Ultra HD. Kann<br />

Pioneer da etwas entgegensetzen?<br />

YAMAHA RX-V673 € 600<br />

E<strong>in</strong> neuer Trend beherrscht gerade das<br />

Thema Heimk<strong>in</strong>o. Mit <strong>der</strong> gestochen<br />

scharfen 4K-Auflösung rückt das Pantoffelk<strong>in</strong>o<br />

noch näher an richtige Filmpaläste<br />

heran. „Wer e<strong>in</strong>mal die volle<br />

Auflösung von Sonys neuem 4K-Beamer o<strong>der</strong><br />

Toshibas 3D-ohne-Brille-TV genießen konnte,<br />

wagt es nicht, die S<strong>in</strong>nfrage nach höherer Auflösung<br />

als Full HD zu stellen“, schwärmten die<br />

Redakteure Seibt und Frank im großen Ultra-HD-<br />

Report <strong>in</strong> <strong>der</strong> letzten Ausgabe (ab Seite 18).<br />

Wüsste man nicht um die lange Entwicklungszeit<br />

von AV-Receivern, könnte man auf die Idee<br />

kommen, die versammelte Entwicklerschar hätte<br />

sich diese Ansage zu Herzen genommen. Ihre<br />

neuen Receiver <strong>der</strong> mittleren Preisklasse haben<br />

alle e<strong>in</strong> neues Feature geme<strong>in</strong>sam: Sie können mit<br />

via HDMI e<strong>in</strong>gespeister 4K-Auflösung klarkommen.<br />

Die Receiver von Marantz, Onkyo und Yamaha<br />

können sogar Standard-Video auf das trendige<br />

neue Format skalieren. Pioneer setzt dagegen<br />

auf Bildoptimierung für komprimierte Videos<br />

und an<strong>der</strong>e DSP-Tricks zum „Nachwürzen“ bis<br />

zum Format 1080p. Vor gar nicht so langer Zeit<br />

gab es für solche Belange externe Videoprozessoren,<br />

die nicht halb so viel konnten wie die Mikrochips<br />

<strong>der</strong> neuen Receiver-Generation, dafür<br />

aber e<strong>in</strong> Vielfaches kosteten.<br />

Darüber h<strong>in</strong>aus versuchten die Entwickler, ihre<br />

Kreationen im Detail zu verbessern. Hierbei fällt<br />

ebenfalls e<strong>in</strong> geme<strong>in</strong>samer Trend auf, nämlich die<br />

Reduktion aufs Wesentliche. So aufgeräumt wie<br />

beim aktuellen Jahrgang sahen Receiver-Rückseiten<br />

das letzte Mal vor 20 Jahren aus. Analog-<br />

Anschlüsse für Audio und Video wurden auf e<strong>in</strong><br />

M<strong>in</strong>imum reduziert. Gibt es jetzt dafür AV-Fun<br />

bis zum Abw<strong>in</strong>ken und hat <strong>der</strong> Pioneer-Receiver<br />

ohne 4K-Upscal<strong>in</strong>g e<strong>in</strong>e Chance?<br />

➜<br />

<strong>video</strong>-magaz<strong>in</strong>.de | 09_2012<br />

73


TON | TEST: AV-RECEIVER<br />

Marantz hat die Rückseite<br />

des SR5007 deutlich<br />

abgespeckt. Wer qualitativ<br />

hochwertiges Analog-Video<br />

über den<br />

Receiver verteilen will,<br />

f<strong>in</strong>det immerh<strong>in</strong> zwei<br />

Komponenten-E<strong>in</strong>gänge<br />

und e<strong>in</strong>en -Ausgang.<br />

Fernsteuerung mit<br />

Vorbild-Funktion:<br />

Marantz hat die<br />

Bedienung verbessert.<br />

Der Traditionalist<br />

Marantz verfolgt nicht nur e<strong>in</strong>en<br />

hohen Klang- und Qualitätsanspruch,<br />

auch die Designsprache ist<br />

klar und birgt e<strong>in</strong>en hohen Wie<strong>der</strong>erkennungswert.<br />

Das Marken-Design<br />

zieht sich konsequent durch das ganze<br />

Programm, wie man es sonst nur von<br />

ausgemachten High-End-Herstellern<br />

o<strong>der</strong> gar aus dem Automobilbereich<br />

kennt. Wie bei e<strong>in</strong>em Mercedes, Audi<br />

o<strong>der</strong> BMW erkennt man schon von<br />

Weitem, um welchen Hersteller es<br />

sich handelt.<br />

Die Eigenständigkeit von Marantz<br />

geht trotz <strong>der</strong> Kooperation mit <strong>der</strong><br />

Schwesterfirma Denon so weit, dass<br />

<strong>der</strong> SR5007 als e<strong>in</strong>ziger Receiver im<br />

Testfeld mit e<strong>in</strong>em stark reduzierten,<br />

runden Front-Display antritt – Denon<br />

verwendet wie die an<strong>der</strong>en Hersteller<br />

mehrzeilige, eckige Displays.<br />

In puncto Technik bee<strong>in</strong>druckt <strong>der</strong><br />

Beau mit standesgemäßer 4K-Skalierung<br />

auch für Analog-Video. Selbstverständlich<br />

schleift er dieses Bildformat<br />

auch durch se<strong>in</strong>e sechs HDMI-<br />

E<strong>in</strong>gänge zum e<strong>in</strong>zigen HDMI-Ausgang.<br />

Die Video-Prozessoren ADV<br />

8003/3 und ADV 7850 von Analog<br />

Devices überzeugten dabei vor allem<br />

durch brillante, farbechte Bil<strong>der</strong>. Die<br />

Bildfehler beim Skalieren und bei<br />

<strong>der</strong> Vollbildwandlung hielten sich <strong>in</strong><br />

Grenzen.<br />

Offen für Analog-Video<br />

Was Geräte mit dem High Def<strong>in</strong>ition<br />

Multimedia Interface betrifft, eröffnen<br />

allerd<strong>in</strong>gs selbst preisgünstige<br />

Rivalen wie <strong>der</strong> Pioneer VSX-922 vergleichbare<br />

Anschlussmöglichkeiten.<br />

Und an den Onkyo mit se<strong>in</strong>en acht E<strong>in</strong>gängen<br />

und zwei Ausgängen kommt<br />

<strong>der</strong> Marantz nicht heran. Dafür lohnt<br />

sich die Investition <strong>in</strong> Letzteren für<br />

Video-Aff<strong>in</strong>e zum<strong>in</strong>dest dann, wenn<br />

MARANTZ SR5007 € 800<br />

emotional packende Wie<strong>der</strong>gabe<br />

mit großer Klangfarbenpalette<br />

nur e<strong>in</strong> HDMI-Ausgang<br />

sehr gut 75 %<br />

Preis/Leistung: sehr gut<br />

sie viele Analogquellen anschließen<br />

möchten. Da kann <strong>der</strong> SR5007 immerh<strong>in</strong><br />

mit drei Composite- und zwei<br />

Komponenten-E<strong>in</strong>gängen sowie je<br />

e<strong>in</strong>em Ausgang dienen. Voll im Trend,<br />

aber ke<strong>in</strong>e Selbstverständlichkeit: Serienmäßig<br />

hat <strong>der</strong> Receiver AirPlay<br />

fürs drahtlose Streamen von Apple-<br />

Produkten an Bord.<br />

Klanglich spielte sich <strong>der</strong> Marantz<br />

<strong>in</strong> diesem Testfeld an die Spitze. Insbeson<strong>der</strong>e<br />

se<strong>in</strong> sehr tiefreichen<strong>der</strong>,<br />

extrem knackiger Bass begeisterte.<br />

Der SR5007 animierte unabhängig<br />

von <strong>der</strong> Quelle und <strong>der</strong> Anzahl <strong>der</strong><br />

Kanäle, die Lautstärke immer weiter<br />

aufzudrehen. Se<strong>in</strong> Tim<strong>in</strong>g überzeugte<br />

ebenso wie die anspr<strong>in</strong>gende Impulsivität.<br />

Im Surround-Modus erzeugte<br />

<strong>der</strong> Receiver e<strong>in</strong>en großen, zusammenhängenden<br />

Raum, und selbst im<br />

Stereo-Modus stellte er die Musiker<br />

fokussiert vor dem Zuhörer auf.<br />

TESTSIEGER<br />

74


46" Diagonale<br />

116<br />

cm<br />

LED-TV<br />

<strong>in</strong>klusive<br />

2<br />

1379.-<br />

3D LED-TV UE46ES6580<br />

• One Design•Full HD • 2D/3D-Konvertierung • 400Hz CMR • Microdimm<strong>in</strong>g • DVB-T/-C/-SAT(S2) • Internet-Zugriff auf Onl<strong>in</strong>e-Dienste<br />

• WEB-Browser • PVR/Timeshift •3HDMI • CI+•3USB•Energieeffizienzklasse: A • Art.-Nr.: 729345<br />

Shutter-<br />

Brillen<br />

Klasse<br />

A<br />

Energieeffizienz<br />

Alle Preise Abholpreise. Ke<strong>in</strong>e Mitnahmegarantie. Ohne Dekorationsartikel.<br />

JETZT<br />

x<br />

IN DEUTSCHLAND. WWW.MEDIMAX.DE<br />

TV AUDIO ELEKTRO ENTERTAINMENT FOTO PC HANDY


TON | TEST: AV-RECEIVER<br />

ONKYO TX-NR 616 € 700<br />

Das Tastenlayout ist<br />

zwar übersichtlich,<br />

aber die Beschriftung<br />

ist kaum<br />

lesbar.<br />

Der Bildgewaltige<br />

Jetzt hat <strong>der</strong> Trend zum Downsiz<strong>in</strong>g<br />

auch Onkyo erfasst. Die Rückseite<br />

des Netzwerk-Receivers ist im Vergleich<br />

zu früheren Generationen so<br />

leer gefegt wie e<strong>in</strong> Nordseestrand<br />

nach <strong>der</strong> Hauptsaison.<br />

Trotz dieser Reduktion bleiben immer<br />

noch acht HDMI-E<strong>in</strong>gänge und<br />

zwei -Ausgänge übrig. So bedient <strong>der</strong><br />

Onkyo nicht nur gleichzeitig e<strong>in</strong>e<br />

ganze Reihe von Quellen, son<strong>der</strong>n ermöglicht<br />

es, neben e<strong>in</strong>em Beamer parallel<br />

noch e<strong>in</strong>en Fernseher anzuschließen.<br />

Der frontseitige HDMI-Anschluss<br />

sorgt dafür, dass Mobiltelefone,<br />

die den neuen MHL-Standard<br />

unterstützen, 1080p-Signale und Surround-Klang<br />

mit bis zu 7.1 Kanälen<br />

übertragen können. Der TX-NR616<br />

verfügt zudem über fünf E<strong>in</strong>gänge für<br />

Standard-Video und e<strong>in</strong>en für Videokomponenten-Signale<br />

sowie je e<strong>in</strong>en<br />

Ausgang.<br />

„Netz-Aktivisten“ können sich über<br />

zahlreiche Dienste wie Last.fm und<br />

vTuner sowie Cloud-basierte Musik-<br />

Streams von Spotify, AUPEO!, simfy<br />

und MP3tunes freuen.<br />

Der neue Jahrgang markiert allerd<strong>in</strong>gs<br />

e<strong>in</strong>en Rückschritt h<strong>in</strong>sichtlich<br />

<strong>der</strong> bee<strong>in</strong>drucken den Materialqualität<br />

und Bedienbarkeit, die Onkyo bisher<br />

ausgezeichnet hat. So ist die<br />

Beschriftung <strong>der</strong> Tasten für die direkte<br />

Quellenwahl auf <strong>der</strong> Vollkunststofffront<br />

kaum lesbar – e<strong>in</strong> Nachteil<br />

gegenüber den Scrollrä<strong>der</strong>n <strong>der</strong> Konkurrenz.<br />

Auch über Fernsteuerung<br />

konnte die Bedienung nicht ganz<br />

überzeugen.<br />

spritzige, dynamische Wie<strong>der</strong>gabe<br />

auf dem Gebiet <strong>der</strong> Bedienung hat<br />

Onkyo se<strong>in</strong>en Vorsprung verloren<br />

gut 72 %<br />

Preis/Leistung: sehr gut<br />

Vorreiterrolle <strong>in</strong><br />

Sachen Video<br />

Dafür gibt es Erfreuliches über die Videoverarbeitung<br />

zu berichten. Die Japaner<br />

hatten schon <strong>in</strong> <strong>der</strong> letzten Generation<br />

e<strong>in</strong>ige AV-Receiver mit hochwertigen<br />

Qdeo-Chips von Marvell auf<br />

4K getrimmt. Signale mit 480i/p,<br />

720p und 1080i/p lassen sich damit<br />

auf 4.096 x 2.160 Bildpunkte hochrechnen.<br />

Der TX-NR616 bietet beson<strong>der</strong>s<br />

viele Bilde<strong>in</strong>stellmöglichkeiten<br />

und punktet mit tadelloser Skalierung<br />

und Vollbildwandlung.<br />

Die InstaPrevue-Technologie gestattet<br />

e<strong>in</strong>e Live-<strong>Vorschau</strong> <strong>der</strong> verfügbaren<br />

Inhalte aller über HDMI angeschlossenen<br />

Quellen. Ebenfalls toll<br />

gelöst ist die Overlay-Bildschirmanzeige,<br />

die E<strong>in</strong>stellungen während des<br />

laufenden Programms ermöglicht.<br />

Im Hörtest trumpfte <strong>der</strong> Onkyo mit<br />

entspannter Spielfreude auf: Sche<strong>in</strong>bar<br />

mühelos meisterte er Dynamiksprünge.<br />

Er erzeugte im Stereo- und<br />

im Surround-Modus e<strong>in</strong>e große Abbildung.<br />

Zur Perfektion fehlten nur<br />

noch Wärme und Körper.<br />

Ausgang. paner hatten schon <strong>in</strong> <strong>der</strong> letzten Ge noch Wärme und Körper.<br />

Bisher tat sich Onkyo<br />

immer durch extremen<br />

Materialaufwand und<br />

kaum zu übertreffende<br />

Anschluss-Umfänge<br />

hervor. Jetzt hat Onkyo<br />

Downsiz<strong>in</strong>g betrieben<br />

und kann sich nur noch<br />

<strong>in</strong> Sachen HDMI-Anschlüsse<br />

profilieren.<br />

76


Der Preisgünstige<br />

Alle führenden Hersteller haben<br />

seit geraumer Zeit das Thema<br />

leichtere Bedienbarkeit aufgegriffen.<br />

Gewöhnlich setzen die damit verbundenen<br />

Maßnahmen bei <strong>der</strong> Verr<strong>in</strong>gerung<br />

von Knöpfen und Anschlüssen<br />

und <strong>der</strong> Verbesserung <strong>der</strong> grafischen<br />

Benutzerführung an.<br />

Datentausch <strong>in</strong>klusive<br />

Pioneer hat darüber h<strong>in</strong>aus noch e<strong>in</strong>en<br />

eigenen Weg e<strong>in</strong>geschlagen und<br />

se<strong>in</strong>e beson<strong>der</strong>s tiefgreifende automatische<br />

MCACC-Audio-Kalibrierung<br />

mit <strong>der</strong> Bildverarbeitung se<strong>in</strong>er Receiver<br />

gekoppelt. Daher stehen <strong>der</strong> Videosektion<br />

Informationen zum Sehabstand<br />

<strong>der</strong> Benutzer zur Verfügung.<br />

In Verb<strong>in</strong>dung mit <strong>der</strong> selbstständigen<br />

Erkennung des verwendeten Bildausgabegeräts<br />

kann sich <strong>der</strong> VSX-922 automatisch<br />

auf bestmögliche Videoqualität<br />

für die jeweilige Anwendung<br />

e<strong>in</strong>stellen. Neuerd<strong>in</strong>gs greift die zuschaltbare<br />

Bildverbesserung bei Störungen,<br />

wie sie beim Abspielen von<br />

YouTube-Inhalten üblich s<strong>in</strong>d, korrigierend<br />

e<strong>in</strong>. Der sogenannte Stream<br />

Smoother verr<strong>in</strong>gert die beim Video-<br />

Stream<strong>in</strong>g typischen Kompressions-<br />

Artefakte im Videobild. Im Versuch<br />

beseitigte <strong>der</strong> VSX-922 sehr überzeugend<br />

Moskito-Effekte um Konturen<br />

und verr<strong>in</strong>gerte Blockbildung.<br />

Auch das restliche, auf den Erfahrungen<br />

aus Plasma-Displays und Bluray-Playern<br />

basierende Video Process<strong>in</strong>g<br />

brauchte sich nicht zu verstecken,<br />

auch wenn die maximale Skalierung<br />

mit 1080p h<strong>in</strong>ter den Zahlenspielen<br />

<strong>der</strong> 4K-fähigen Konkurrenz zurückblieb.<br />

Vor allem die fe<strong>in</strong> dosierbare,<br />

sehr effektive Video-Rauschunterdrückung<br />

überzeugte. Mit dem Pioneer<br />

lässt sich also gut leben, zumal Ultra-<br />

HD-Displays im Handel noch ke<strong>in</strong><br />

PIONEER VSX-922 € 550<br />

ausgewogener, spritziger Klang,<br />

praxigerechter Video-DSP mit fe<strong>in</strong>er<br />

Bildjustage und -verbesserung<br />

ke<strong>in</strong>e Skalierung auf 4K möglich<br />

gut 71 %<br />

Preis/Leistung: sehr gut<br />

Thema s<strong>in</strong>d und sich <strong>der</strong> VSX-922 immerh<strong>in</strong><br />

zum Durchschleifen entsprechen<strong>der</strong><br />

Inhalte eignet.<br />

In <strong>der</strong> Vergangenheit konnte es bei<br />

preiswerten Pioneer-Receivern vere<strong>in</strong>zelt<br />

vorkommen, dass im Surround-Betrieb<br />

die Schutzschaltung<br />

die Lautsprecher bei Impulsen schlagartig<br />

abschaltete. Hier hielt <strong>der</strong> VSX-<br />

922 als preiswertester Vertreter im<br />

Testfeld wacker mit und wirkte auch<br />

bei lauten Action-Passagen von Surround-Filmen<br />

nicht angestrengt. Ihm<br />

gelang die Illusion e<strong>in</strong>es riesigen, sehr<br />

lückenlosen Raums. Dazu kamen e<strong>in</strong><br />

toller Punch und gute Ortbarkeit.<br />

Im Stereo-Modus stimmten zwar<br />

ebenfalls Spielfreude und Impulsivität,<br />

doch wünschten sich die Tester e<strong>in</strong><br />

Quäntchen mehr Fokus und Stimmvolumen.<br />

Dennoch liefert Pioneer mit<br />

dem VSX-922 auch wie<strong>der</strong> mal <strong>in</strong> <strong>der</strong><br />

Mittelklasse e<strong>in</strong>en Klangkünstler ab.<br />

Viele kle<strong>in</strong>e Tasten,<br />

aber wenigstens<br />

ganz gut beschriftet:<br />

Die Fernbedienung<br />

geht <strong>in</strong> Ordnung.<br />

KAUFTIPP<br />

Angesichts des<br />

günstigen Preises<br />

lassen zum<strong>in</strong>dest<br />

die analogen und<br />

digitalen Video-<br />

Anschlüsse ke<strong>in</strong>e<br />

Wünsche offen. Nur<br />

wer viele re<strong>in</strong>e<br />

Audio-Komponenten<br />

anschließen<br />

möchte, könnte am<br />

VSX-922 etwas<br />

vermissen.<br />

<strong>video</strong>-magaz<strong>in</strong>.de | 09_2012<br />

77


TON | TEST: AV-RECEIVER<br />

Die Beschriftung <strong>der</strong><br />

kle<strong>in</strong>en Tasten lässt<br />

sich im Dämmerlicht<br />

teilweise schwer<br />

ablesen.<br />

Der Eigenständige<br />

Yamaha bef<strong>in</strong>det sich nach e<strong>in</strong>em<br />

langen Boxenstopp im Rennen um<br />

die Pole Position <strong>in</strong> den verschiedenen<br />

Preisklassen wie<strong>der</strong> auf <strong>der</strong> Überholspur.<br />

Das Mittelklasse-Modell RX-<br />

V673 tritt entsprechend selbstbewusst<br />

auf. Se<strong>in</strong> Design wirkt eigenständig.<br />

Se<strong>in</strong> Konzept mit den SCENE-Tasten<br />

zum bequemen Abrufen vorgespeicherter<br />

Benutzere<strong>in</strong>stellungen für unterschiedliche<br />

Anwendungs-Szenarien<br />

prägt die aufgeräumte Gerätefront,<br />

die vor allem <strong>in</strong> Titansilber hochwertig<br />

wirkt. Der Lautstärkeregler spricht<br />

besser an als bei den Konkurrenten,<br />

bei denen man ständig umgreifen und<br />

kurbeln muss.<br />

Auch se<strong>in</strong>e AirPlay-Übertragung<br />

dürfte ihm neue Freunde bescheren.<br />

Bisher waren Yamaha-Benutzer, um<br />

drahtloses Audio-Stream<strong>in</strong>g realisieren<br />

zu können, auf die proprietäre<br />

Technologie <strong>der</strong> Yamaha App ange-<br />

wiesen, jetzt spielt <strong>der</strong> Re ceiver auch<br />

direkt mit iTunes zusammen.<br />

Yamaha mag Sound-Effekte<br />

Die Entwickler haben auch die E<strong>in</strong>mess-Automatik<br />

des neuen Jahrgangs<br />

verbessert. Das neue E<strong>in</strong>mess-System<br />

YPAO bietet Reflected Sound Control<br />

(R.S.C.), um die Klange<strong>in</strong>flüsse von<br />

Wand- und Deckenreflexionen zu<br />

kompensieren. Damit sollen Benutzer,<br />

die Plüschsofas, dicke Teppiche und<br />

Vorhänge bevorzugen, das gleiche<br />

Sound-Tun<strong>in</strong>g genießen wie jene, die<br />

<strong>in</strong> e<strong>in</strong>em karg möblierten, hallenden<br />

Loft mit unverputzten Wänden und<br />

großen Fenstern leben.<br />

Typisch für Yamaha ist <strong>der</strong> vielfältige<br />

E<strong>in</strong>satz von DSP-Power. Dialog<br />

Lift und Dialog Level Adjustment sollen<br />

die Sprachverständlichkeit verbessern<br />

und die Stimme auf Bildschirmhöhe<br />

hieven, selbst wenn sich <strong>der</strong> Center-<br />

YAMAHA RX-V673 € 600<br />

satter Bass und realistische<br />

Räumlichkeit <strong>in</strong> Surround, sehr gute<br />

Lautstärkeregelung am Gerät<br />

relativ grobe Bilde<strong>in</strong>stellungen<br />

gut 71 %<br />

Preis/Leistung: sehr gut<br />

Speaker unter dem Display bef<strong>in</strong>det.<br />

Wem das noch nicht ausreicht, <strong>der</strong><br />

kann sogar mit Audyssey DSX zwei<br />

Front-Presence-Boxen oberhalb <strong>der</strong><br />

Frontkanäle ansteuern.<br />

Ganz ohne solche stark vom Geschmack<br />

und den e<strong>in</strong>gesetzten Boxen<br />

abhängigen Effekte musste <strong>der</strong> RX-<br />

V673 den Hörtest bestreiten. Das gelang<br />

ihm sehr souverän. Im Stereobetrieb<br />

gab sich <strong>der</strong> Yamaha-Re ceiver<br />

mit tollem Tim<strong>in</strong>g, zünftiger Attacke<br />

und gutem Fokus zwar ke<strong>in</strong>e Blöße.<br />

So richtig <strong>in</strong> se<strong>in</strong>em Element war er<br />

aber erst im Surround-Modus: Da<br />

schuf <strong>der</strong> 600-Euro-Kandidat e<strong>in</strong>en<br />

perfekten Raume<strong>in</strong>druck und groovte,<br />

dass es e<strong>in</strong>e Pracht war, mit ihm Konzertaufnahmen<br />

von DVD o<strong>der</strong> Blu-ray<br />

wie<strong>der</strong>zugeben. Der Bass wirkte voll<br />

und knackig, Stimmen stellte er sehr<br />

artikuliert, allerd<strong>in</strong>gs etwas schlank<br />

<strong>in</strong> den Raum.<br />

■<br />

Weil <strong>der</strong> Yamaha Audyssey<br />

DSX an Bord hat,<br />

kann er über se<strong>in</strong>e<br />

ansonsten für Zone 2<br />

bestimmten Lautsprecher-Klemmen<br />

auch<br />

zwei Presence-Boxen<br />

zur Vergrößerung <strong>der</strong><br />

Klangbühne betreiben.<br />

78


Ehrliche Lautsprecher<br />

Unsere Sieger gratulieren<br />

Gleich doppelt auf Platz 1<br />

...das 3. Jahr <strong>in</strong> Folge!<br />

...und empfehlen sich für<br />

4 Testwochen bei Ihnen zu Hause<br />

Jetzt versandkostenfrei!<br />

•vom 6.8.–30.9.2012<br />

•alle Nubert Produkte<br />

•nur <strong>in</strong> Deutschland<br />

…das 2. Jahr<br />

<strong>in</strong> Folge Platz 1<br />

…das 4. Jahr<br />

<strong>in</strong> Folge Platz 1<br />

nuVero11<br />

2x Standbox<br />

des Jahres<br />

(bis 3000 Euro)<br />

„Dürfte so schnell<br />

kaum zu toppen se<strong>in</strong>“<br />

Stereoplay 4/09<br />

520/360 Watt<br />

1345,-/Box<br />

nuVero 10<br />

Stereo-Standbox<br />

des Jahres<br />

„Absoluter Hammer“<br />

Audio 1/11<br />

370/280 Watt<br />

1225,-/Box<br />

nuBox 381<br />

Kompaktbox<br />

des Jahres<br />

(bis 400 Euro)<br />

„Pegel und Bass<br />

wie e<strong>in</strong>e Standbox“<br />

Audio Kauftipp 10/08<br />

200/140 Watt<br />

ab 189,-/Box<br />

nuPro A-20<br />

PC- Boxensets/<br />

Nahfeldmonitore<br />

des Jahres<br />

E<strong>in</strong>er <strong>der</strong> „100 besten<br />

Lautsprecher <strong>der</strong><br />

Welt“ Stereoplay-<br />

Son<strong>der</strong>heft 1/12<br />

285,-/Box<br />

nuPro A-10<br />

Der Platz-1-<br />

Stereolautsprecher<br />

zu Flatscreens<br />

Vollaktiv, mit<br />

mo<strong>der</strong>nster DSP-,<br />

Verstärker und<br />

Chassistechnologie<br />

235,-/Box<br />

AW-1300 DSP<br />

Subwoofer<br />

des Jahres<br />

Sensationelle<br />

Bass-Präzision!<br />

440-Watt-Endstufe,<br />

umfassende Steuerung<br />

mit Funkfernbedienung<br />

1185,-<br />

nuBox 681 Set<br />

Surround Lautsprecher<br />

des Jahres<br />

Leserwahlsieger 2012<br />

bei Audio Test, HD+TV.<br />

Testsieger bei<br />

Audiovision 1/12 und<br />

Stereoplay 3/09<br />

5.1 Set ab 2094,-<br />

Preise <strong>in</strong>kl. 19% MwSt.<br />

Machen Sie Ihren Nubert Klangtest!<br />

Bei Ihnen zu Hause mit 4 Wochen Rückgaberecht und Geld-zurück-Garantie.<br />

Onl<strong>in</strong>eshop mit Direktversand. Bestell-Hotl<strong>in</strong>e mit Profi-Beratung,<br />

Deutschland 0800-6823780 (kostenlos), von außerhalb Deutschlands +49 7171 9269018<br />

www.nubert.de<br />

Direktverkauf, HiFi-/Heimk<strong>in</strong>o-Studios:<br />

Nubert electronic GmbH,<br />

D-73525 Schwäbisch Gmünd und D-73430 Aalen


TON | TEST: AV-RECEIVER<br />

Standpunkt<br />

STEFAN<br />

SCHICKEDANZ,<br />

SOUND-FACHMANN<br />

Der heimliche Gew<strong>in</strong>ner<br />

heißt Denon: Der Hersteller<br />

setzte sich mit se<strong>in</strong>er bereits<br />

vor Jahren e<strong>in</strong>geleiteten<br />

Reduktion aufs<br />

Wesentliche nicht nur<br />

Spott aus. Er setzte letztlich<br />

e<strong>in</strong>en Trend, <strong>der</strong> sich<br />

jetzt auf den Frontplatten<br />

und Rückseiten aller vier<br />

Testteilnehmer spiegelt.<br />

Dabei wurden die Karten<br />

neu gemischt.<br />

Schon lange spielte ke<strong>in</strong><br />

Onkyo-Receiver <strong>in</strong> dieser<br />

Klasse so musikalisch auf.<br />

Allerd<strong>in</strong>gs büßten die Japaner<br />

ihren Vorsprung bei<br />

Verarbeitung und Bedienbarkeit<br />

e<strong>in</strong>.<br />

E<strong>in</strong>en Preishit landete<br />

Pioneer, und <strong>der</strong> Überflieger<br />

kommt von Marantz.<br />

TESTERGEBNISSE<br />

TESTSIEGER<br />

KAUFTIPP<br />

Hersteller Marantz Onkyo Pioneer Yamaha<br />

Modell SR5007 TX-NR616 VSX-922 RX-V673<br />

Preis <strong>in</strong> Euro 800 700 550 600<br />

Garantie 2 Jahre 2 Jahre 2 Jahre 2 Jahre<br />

Internet: www. marantz.de onkyo.de pioneer.de yamaha.com<br />

BILDQUALITÄT max. 100 Punkte SEHR GUT 75% 75 SEHR GUT 79% 79 SEHR GUT 76% 76 GUT 69% 69<br />

Brillanz (40) sehr gut 32 sehr gut 33 sehr gut 32 gut 29<br />

Bildfehler (60) gut 43 sehr gut 46 gut 44 gut 40<br />

KLANGQUALITÄT max. 300 Punkte GUT 68% 204 GUT 64% 192 GUT 62% 187 GUT 63% 190<br />

Stereo (150) gut 102 gut 97 gut 93 gut 93<br />

Surround (150) gut 102 gut 95 gut 94 gut 97<br />

AUSSTATTUNG max. 210 Punkte SEHR GUT 80% 168 SEHR GUT 79% 165 SEHR GUT 76% 159 SEHR GUT 78% 163<br />

Audio (100) sehr gut 86 sehr gut 78 sehr gut 76 sehr gut 76<br />

Video (75) sehr gut 59 sehr gut 64 sehr gut 64 sehr gut 64<br />

Netz (35) gut 23 gut 23 befriedigend 19 gut 23<br />

BEDIENUNG max. 100 Punkte SEHR GUT 85% 85 SEHR GUT 81% 81 SEHR GUT 82% 82 SEHR GUT 81% 81<br />

am Gerät (30) gut 22 gut 22 sehr gut 23 sehr gut 23<br />

On-Screen-Menü (15) sehr gut 12 sehr gut 12 sehr gut 12 gut 11<br />

Handbuch / Hilfe-Funktion (10) sehr gut 8 sehr gut 8 sehr gut 8 sehr gut 8<br />

Fernbedienung (45) überragend 43 sehr gut 39 sehr gut 39 sehr gut 39<br />

VERARBEITUNG max. 60 Punkte SEHR GUT 80% 48 GUT 68% 41 GUT 72% 43 GUT 73% 44<br />

Anmutung (30) sehr gut 25 gut 21 gut 22 sehr gut 23<br />

Material (30) sehr gut 23 gut 20 gut 21 gut 21<br />

TESTURTEIL max. 770 Punkte SEHR GUT 75% 580 GUT 72% 558 GUT 71% 547 GUT 71% 547<br />

PREIS / LEISTUNG SEHR GUT SEHR GUT SEHR GUT SEHR GUT<br />

DATEN & MESSWERTE<br />

MESSWERTE<br />

Abmessungen (B x H x T) 44 cm x 16 cm x 34 cm 43,5 cm x 17 cm x 33 cm 43,5 cm x 17 cm x 36 cm 43,5 cm x 17 cm x 36 cm<br />

Gewicht 10,1 kg 13,5 kg 9,8 kg 10,2 kg<br />

S<strong>in</strong>usleistung Stereo 8 / 4 Ohm 2x 140 / 203 Watt 2x 128 / 185 Watt 2x 119 / 167 Watt 2x 130 / 174 Watt<br />

S<strong>in</strong>usleistung Surround 8 / 4 Ohm 5x 94 / 112 Watt 5x 24 / 120 Watt 5x 81 / 91 Watt 5x 50 / 93 Watt<br />

Stromverbrauch Standby / Betrieb 0,3 / 57 Watt 0,2 / 75 Watt 0,4 / 40,7 Watt 0,5 / 48 Watt<br />

AUSSTATTUNG<br />

Stereo- / Phono-E<strong>in</strong>gänge 5 / – 6 / – 4 / – 4 / –<br />

Stereo- / Subwoofer-Ausgänge 1 + Z1 / 2 Z2 + Z3 / 2 Z2 / 2 1 + Z2 / 2<br />

Mehrkanal-E<strong>in</strong>gang 1 – – –<br />

Mehrkanal-Vorverstärker-Ausgang 1 – – –<br />

Ls. Front / Center / Rear / Surr. Back 2 / 1 / 2 / 2 2 / 1 / 2 / 2 2 / 1 / 2 / 2 2 / 1 / 2 / 2<br />

Tuner UKW / MW / DAB+ / Internetradio •/ • / – / • • / • / – / • • / • / – / • • / • / – / •<br />

Koaxial-Digital-E<strong>in</strong>gänge / -Ausgänge 2 / – 2 / – 1 / – 2 / –<br />

Optische Digital-E<strong>in</strong>gänge / -Ausgänge 2 / – 2 / – 1 / – 2 / –<br />

HDMI-ARC / -DSD / -CEC • / – / • • / • / • • / • / • • / • / •<br />

USB-Anschlüsse 1 2 1 + 1 Ladeanschluss 1 + 1 Ladeanschluss<br />

Dolby Digital / EX / D. Pro Logic II / Ix / IIz •/ • / • / • / • • / • / • / • / • • / • / • / • / • • / • / • / • / •<br />

DTS / DTS ES / Discrete / 96–24 •/ • / • / • • / • / • / • • / • / • / • • / • / • / •<br />

Dolby TrueHD / DTS-HD • / • • / • • / • • / •<br />

E<strong>in</strong>mess-Automatik Audyssey MultEQ XT Audyssey 2 EQ Advanced MCACC YPAO R.S.C.<br />

Man. Lip Sync Delay • • • •<br />

Fernbed. lernfähig / programmierbar –/ – – / • – / • – / •<br />

Trennfrequenzen fix / var. / Stufen –/ • / 8 – / • / 10 – / • / 5 – / • / 8<br />

HDMI-E<strong>in</strong>gänge / -Ausgänge 6 / 1 8 / 2 6 / 1 6 / 1<br />

4K Durchschleifen • • • •<br />

Video-E<strong>in</strong>gänge / -Ausgänge 3 / 1 5 / 1 4 / 1 5 / 1<br />

S-Video-E<strong>in</strong>gänge / -Ausgänge – / – – / – – / – – / –<br />

Video-Komp.-E<strong>in</strong>gänge / -Ausgänge 2 / 1 1 / 1 1 / – 2 / 1<br />

Video-Konverter bis 4K bis 4K bis 1080p bis 4K<br />

Beson<strong>der</strong>heiten iPod-Direkt-E<strong>in</strong>gang, Ethernet, AirPlay iPod-Direkt-E<strong>in</strong>gang, Ethernet iPod-Direkt-E<strong>in</strong>gang, Ethernet, AirPlay iPod-Direkt-E<strong>in</strong>gang, Ethernet. AirPlay<br />

• = ja // – = ne<strong>in</strong><br />

DENON AVR-2113 € 600<br />

Getestet <strong>in</strong> Heft 08/12<br />

„Multimedial, genial und simpel“,<br />

so urteilte Redakteur Andreas<br />

Frank <strong>in</strong> <strong>der</strong> letzten Ausgabe<br />

über den Denon AVR-2113.<br />

Neben e<strong>in</strong>er soliden Klang-Performance<br />

offeriert <strong>der</strong> 600-Euro-<br />

Receiver e<strong>in</strong>e 4K-Skalierung.<br />

natürlicher Klang, e<strong>in</strong>fache<br />

Bedienung, enorme Multimedia-<br />

Funktionen <strong>in</strong>klusive AirPlay<br />

wenige Anschlussmöglichkeiten<br />

gut 70 %<br />

Preis/Leistung: sehr gut<br />

80


Autor/Redaktion: Michael Außerbauer // Bil<strong>der</strong>: Archiv<br />

Nicht nur sauber...<br />

CDs müssen nicht gere<strong>in</strong>igt werden: Staub spielt kaum e<strong>in</strong>e<br />

Rolle, und überhaupt gehen die D<strong>in</strong>ger immer. Die Vorgänger<br />

jedoch, die Schallplatten, waren richtige Sensibelchen.<br />

Es gab e<strong>in</strong>mal e<strong>in</strong>e Generation<br />

von Menschen, die, wenn sie<br />

Musik hören wollte, e<strong>in</strong>e<br />

Schallplatte auf den Plattenspieler<br />

legen musste. Etwas, das sich<br />

die MP3-begeisterten Youngsters kaum<br />

noch vorstellen können. Die damit verbundenen<br />

Probleme garantiert auch<br />

nicht, denn CDs haben möglicherweise<br />

e<strong>in</strong> paar Kratzer. Aber die behebt die<br />

Fehlerkorrektur des Players.<br />

Plattenspieler hatten ke<strong>in</strong>e Fehlerkorrektur,<br />

und die Daten auf den Platten<br />

waren e<strong>in</strong>malig. Und<br />

<strong>der</strong> fettige F<strong>in</strong>gerabdruck<br />

auf Kirkpatricks E<strong>in</strong>spielungen<br />

von Bach-Fugen<br />

gab den Aufnahmen e<strong>in</strong>e<br />

zusätzliche rhythmische<br />

Komponente <strong>in</strong> Form e<strong>in</strong>es<br />

„Chrsch-Chrsch-Chrsch“<br />

im Takt <strong>der</strong> 33 Umdrehungen<br />

pro M<strong>in</strong>ute des<br />

Plattentellers.<br />

Beson<strong>der</strong>er Beliebtheit erfreuten sich<br />

Knackser und Knistern, die die leisen<br />

Passagen von Miles Davis‘ Sketches of<br />

Spa<strong>in</strong> mit akustischer Information anreicherten.<br />

Der Grund: Staub o<strong>der</strong> die<br />

statische Aufladung <strong>der</strong> Platte.<br />

Und e<strong>in</strong> wahrer Klassiker war das<br />

Solitär-Staubkorn, das die Nadel immer<br />

wie<strong>der</strong> <strong>in</strong> die abgespielte Rille zurückwarf:<br />

„99 Luftballons auf 99 Luftballons<br />

auf 99 Luftballons...“ E<strong>in</strong> musikalisches<br />

Möbiusband.<br />

Kunststoffe<br />

Dann kam die große Zeit <strong>der</strong> Plattenre<strong>in</strong>iger.<br />

Variante e<strong>in</strong>s: Auf die Schallplatte<br />

wurde e<strong>in</strong>e klebrige Kunststoffpampe<br />

aufgestrichen, die nach e<strong>in</strong>igen<br />

Stunden aushärtete. Dann konnte man<br />

Knistern und<br />

Rauschen mit 33<br />

Umdrehungen<br />

sie leicht entfernen, <strong>in</strong>dem man sie mit<br />

e<strong>in</strong>em Tesa-Streifen abzog. Auf <strong>der</strong><br />

Verpackung des Produkts machte das<br />

e<strong>in</strong> sympathisches Mädchen vor. Mit<br />

freundlichem Lächeln hielt es die nunmehr<br />

saubere Platte dem verdutzten<br />

Anwen<strong>der</strong> entgegen. Der wie<strong>der</strong>um<br />

saß mit verzerrtem Gesicht vor se<strong>in</strong>er<br />

geschändeten Rarität, blickte auf die<br />

abgerissenen Fetzen des Kunststofffilms<br />

und sandte grässliche Flüche<br />

Richtung Erkenschwick, wo <strong>der</strong> Produzent<br />

dieses Wun<strong>der</strong>mittels laut Packungsaufdruck<br />

se<strong>in</strong>en Stammsitz<br />

hatte. Erklärung: Der Kunststofffilm<br />

ließ sich zwar mit e<strong>in</strong>em Klebstoffstreifen<br />

abziehen. Aber e<strong>in</strong> guter Teil<br />

blieb <strong>in</strong> den Plattenrillen zurück. E<strong>in</strong><br />

klarer Fall für den Mülleimer (getrennte<br />

Kunststoff-Entsorgung gab es<br />

damals noch nicht).<br />

Kohlefasern<br />

Die zweite Variante: Man bürstete die<br />

teuren Stücke mit e<strong>in</strong>em Bonsai-Besen<br />

aus Carbon-Mikrofasern ab, wenn sich<br />

die Platte auf dem Teller drehte. Alle<strong>in</strong><br />

die Tatsache, dass diese Bürsten im<br />

Laufe <strong>der</strong> Zeit etwas schütter wurden,<br />

wies darauf h<strong>in</strong>, dass sich e<strong>in</strong> Großteil<br />

<strong>der</strong> High-Tech-Haare mittlerweile auf<br />

<strong>der</strong> Platte versammelt hatte. Denn re<strong>in</strong><br />

optisch waren die D<strong>in</strong>ger nicht auszumachen,<br />

waren sie doch so schwarz<br />

wie die Platte. Von <strong>der</strong> ließen sie sich<br />

eigentlich nur noch mit e<strong>in</strong>em Kunststoffpräparat<br />

entfernen, das sich mit<br />

e<strong>in</strong>em Klebstoffstreifen abziehen ließ.<br />

Eigentlich hätte man die Prozedur<br />

gleich abkürzen können: Platte kaufen<br />

und wegwerfen.<br />

Dann gab es auch noch<br />

Experten, die e<strong>in</strong>en mit<br />

Flüssigkeit gefüllten Arm<br />

auf ihren Platten mitdrehen<br />

ließen: „Nass abspielen“<br />

nannte man das. Das<br />

g<strong>in</strong>g sogar recht gut – bis<br />

man die Platten dann wie<strong>der</strong><br />

trocken abspielte: Die<br />

Stones und Deep Purple verschwanden<br />

dann <strong>in</strong> exzessivem Rauschen.<br />

Fe<strong>in</strong>wäsche<br />

Ja und dann gab es noch die Platten-<br />

Waschmasch<strong>in</strong>en. Die funktionierten<br />

tatsächlich. Aber wer wollte schon<br />

den Aufwand auf sich nehmen, mit<br />

Wasser und e<strong>in</strong>er Art Waschmittel<br />

die Platten <strong>in</strong> e<strong>in</strong>er komplizierten<br />

Vorrichtung unter ständigem Drehen<br />

zu re<strong>in</strong>igen? Jede Plattenwaschmasch<strong>in</strong>e<br />

setzte auf e<strong>in</strong> ger<strong>in</strong>gfügig an<strong>der</strong>es<br />

Verfahren. Aber e<strong>in</strong>es benötigten<br />

all diese Geräte: Zeit. Deshalb<br />

hörte man sich se<strong>in</strong>e Platten eben so<br />

an und dachte sich die Kratzer weg.<br />

Es gab diese Generation, die mit so<br />

etwas leben konnte. Harte Typen.<br />

Echte Pioniere.<br />

■<br />

<strong>video</strong>-magaz<strong>in</strong>.de | 09_2012<br />

81


NETZWERK | NEWS & TRENDS<br />

Netzwerk<br />

84 Test: L<strong>in</strong>n Majik DSM<br />

Der perfekte Stream<strong>in</strong>g-Player mit hervorragenden<br />

Hi-Fi-Eigenschaften veredelt nicht nur das Heimk<strong>in</strong>o.<br />

90 Serie: Medien wie<strong>der</strong>geben<br />

Mit <strong>der</strong> richtigen Hard- und Software empfängt <strong>der</strong><br />

Computer alle möglichen TV-Signale.<br />

Autor/Redaktion: Andreas Greil // Bil<strong>der</strong>: Archiv, Hersteller<br />

Mo<strong>der</strong>nes Stream<strong>in</strong>g<br />

mit Hi-Fi-Anspruch<br />

Mit Playmaker lanciert Bang & Olufsen e<strong>in</strong>e Stream<strong>in</strong>g-Lösung, dank <strong>der</strong> sich digitale<br />

Musik mit e<strong>in</strong>em mobilen Gerät drahtlos und <strong>in</strong> Sekundenschnelle über die hochwertigen<br />

Aktivlautsprecher <strong>der</strong> dänischen Edelschmiede abspielen lässt.<br />

Bei Bang & Olufsen wurden<br />

Komfort, Design und vor<br />

allem hochwertige Technik<br />

schon immer großgeschrieben.<br />

Da Heimvernetzung immer mehr<br />

<strong>in</strong> den Vor<strong>der</strong>grund drängt und das<br />

Ganze leicht und <strong>in</strong>tuitiv bedienbar<br />

bleiben soll, hat die dänische Edelschmiede<br />

den Playmaker entwickelt.<br />

Der Playmaker vere<strong>in</strong>t das Beste aus<br />

zwei Welten: die gewohnte Klangqualität<br />

<strong>der</strong> Bang & Olufsen-Premium-<br />

Lautsprecher mit <strong>der</strong> Möglichkeit des<br />

One-Touch-Zugriffs auf digitale Musiksammlungen<br />

– und dies kabellos.<br />

Alle Bang & Olufsen-Lautsprecher verfügen<br />

über speziell entwickelte Verstärker,<br />

die sämtliche Lautsprechertreiber<br />

separat ansteuern. Dadurch<br />

wird ke<strong>in</strong> zusätzlicher Verstärker benötigt.<br />

Man erhält durch den E<strong>in</strong>satz<br />

des Playmaker e<strong>in</strong> vollständig drahtloses<br />

Stereosystem. Dank des leistungsstarken<br />

Digital-Audio-Konverters<br />

und ausgefeiltem Ren<strong>der</strong><strong>in</strong>g liefert<br />

das kle<strong>in</strong>e Gerät digitale Musik <strong>in</strong><br />

hoher Klangqualität. Es funktioniert<br />

sowohl mit Apple AirPlay als auch mit<br />

DLNA und erlaubt somit das Stream<strong>in</strong>g<br />

von Musik über verschiedene<br />

Smartphones (Android und iPhone),<br />

über Tablet-PCs, Mac-Computer, PCs<br />

o<strong>der</strong> über e<strong>in</strong>en Medien-Server.<br />

Leichte Bedienung<br />

Mithilfe <strong>der</strong> BeoSetup App lässt sich<br />

<strong>der</strong> Playmaker <strong>in</strong> wenigen Schritten<br />

e<strong>in</strong>richten und wird beim Abspielen<br />

e<strong>in</strong>es Titels <strong>in</strong>nerhalb von Sekunden<br />

mit e<strong>in</strong>em Drahtlos-Netzwerk verbunden.<br />

Alternativ bietet e<strong>in</strong>e Taste am<br />

Gerät die Möglichkeit, es mit e<strong>in</strong>em<br />

Router zu koppeln. Die gesamte fürs<br />

Stream<strong>in</strong>g benötigte Technologie ist<br />

<strong>in</strong> dem weißen Gehäuse untergebracht,<br />

das unauffällig <strong>in</strong> e<strong>in</strong>em Regal<br />

Platz f<strong>in</strong>det.<br />

Der Playmaker eignet sich perfekt<br />

für Haushalte, <strong>der</strong>en Mitglie<strong>der</strong> unterschiedliche<br />

Musik hören. Je<strong>der</strong><br />

kann die Musik von se<strong>in</strong>em persönlichen<br />

Gerät streamen. Lautstärke<br />

und Stummschaltung lassen sich am<br />

Gerät selbst, mithilfe <strong>der</strong> Fernbedienung<br />

o<strong>der</strong> am Playmaker direkt kontrollieren.<br />

Selbst Gäste profitieren<br />

von <strong>der</strong> Technik. Sie verl<strong>in</strong>ken ihr mobiles<br />

Gerät e<strong>in</strong>fach mit dem Playmaker<br />

und genießen so geme<strong>in</strong>sam mit<br />

ihren Gastgebern die mitgebrachte<br />

Musik.<br />

Wer <strong>in</strong> verschiedenen Räumen e<strong>in</strong>e<br />

Musikumgebung schaffen möchte,<br />

fügt zu jedem Bang & Olufsen- Lautsprecherpaar<br />

e<strong>in</strong>en Playmaker h<strong>in</strong>zu.<br />

Der E<strong>in</strong>zelpreis liegt bei 380 Euro.<br />

82


Unsere App-Empfehlungen des Monats machen<br />

Smartphones, Fernseher, Player und Receiver<br />

<strong>in</strong>telligenter: e<strong>in</strong>fach im jeweiligen App Store<br />

suchen und <strong>in</strong>stallieren.<br />

ONKYO<br />

Bluetooth statt WLAN<br />

www.onkyo.de // 49 Euro<br />

Onkyo erweitert se<strong>in</strong> Angebot an Remote Apps für<br />

iPhone, Android und K<strong>in</strong>dle um neue Stream<strong>in</strong>g-Funktionen.<br />

Die auf iPod, iPod touch o<strong>der</strong> iPhone gespeicherten<br />

Musiktitel lassen sich über WLAN zu aktuellen Onkyo-Receivern<br />

<strong>der</strong> Generation 2012 streamen. Wer ke<strong>in</strong><br />

WLAN im E<strong>in</strong>satz hat, kann auf den Bluetooth-USB-Adapter<br />

UBT-1 zurückgreifen, um Musik von Bluetooth- fähigen<br />

Geräten kabellos an Onkyo-Receiver zu streamen.<br />

PIONEER<br />

Musik liegt <strong>in</strong> <strong>der</strong> Luft<br />

www.pioneer.de // ab 250 Euro<br />

Auch Pioneer spr<strong>in</strong>gt auf den AirPlay-Zug auf und stellt<br />

e<strong>in</strong>e Produktl<strong>in</strong>ie <strong>der</strong> kabellosen Lautsprechersysteme<br />

vor. Drei Modelle s<strong>in</strong>d <strong>in</strong> <strong>der</strong> Serie vorhanden: das gegen<br />

Spritzwasser geschützten SMA3 mit Lithium-Ionen-Akku,<br />

das größere und leistungsstärkere SMA4 sowie das<br />

kompakte E<strong>in</strong>stiegsmodell SMA1. Die neuen Lautsprechersysteme<br />

bieten dank e<strong>in</strong>gebetteter AirPlay-Technologie<br />

unkompliziertes Musik-Stream<strong>in</strong>g per Wireless-Netzwerk<br />

– direkt vom Mac, PC, iPad, iPod touch o<strong>der</strong> iPhone,<br />

ohne Kabel und ohne Andocken des Mobilgeräts. Die<br />

Modelle sollen ab September erhältlich se<strong>in</strong>.<br />

Filmstarts.de<br />

Die App für alle<br />

K<strong>in</strong>o- und Filmfans<br />

Verfügbar auf: iPhone, iPad,<br />

iPod und Android<br />

Preis: kostenlos<br />

Welcher Film läuft gerade <strong>in</strong> den deutschen K<strong>in</strong>os? Wie<br />

gut ist <strong>der</strong> neue Blockbuster mit Bruce Willis und wann<br />

läuft er <strong>in</strong> me<strong>in</strong>em K<strong>in</strong>o? Mit <strong>der</strong> App Filmstarts f<strong>in</strong>den Sie<br />

all diese Informationen im Handumdrehen. Dank <strong>der</strong> Ortungsfunktion<br />

können das umliegende K<strong>in</strong>o gefunden und<br />

die Vorführungszeiten abgerufen werden. Zusätzlich bietet<br />

die App Trailer <strong>in</strong> HD-Qualität und alle Neuigkeiten rund<br />

um K<strong>in</strong>ofilme und Hollywood-Schauspieler. So verpassen<br />

K<strong>in</strong>ofans ke<strong>in</strong>en Film mehr.<br />

Media Connect<br />

Daten via UPnP AV<br />

und DLNA streamen<br />

Verfügbar auf: iPhone, iPad und<br />

Android<br />

Preis: kostenlos<br />

Mit <strong>der</strong> Media Connect App können Nutzer ihre Daten<br />

kabellos an DLNA-zertifizierte Geräte, wie Xbox 360, TVs<br />

o<strong>der</strong> Blu-ray-Player, übertragen o<strong>der</strong> via UPnP AV schicken.<br />

Zusätzlich unterstützt diese App auch AirPlay, sodass<br />

alle an sich nicht unterstützten Formate auch im Zusammenspiel<br />

mit Apples Übertragungstechnologie genutzt<br />

werden können. Testen lässt sich die App zunächst kostenlos,<br />

wobei nur drei Dateien pro Ordner wie<strong>der</strong>gegeben<br />

werden. Weitere Funktionen kosten zusätzlich 5,99 Euro.<br />

Total<br />

Comman<strong>der</strong><br />

App zur Verwaltung von Daten<br />

Verfügbar auf: Android<br />

Preis: kostenlos<br />

Die neusten Bil<strong>der</strong>, Musik und Videos – auf Smartphones<br />

f<strong>in</strong>den sich viele verschiedene Daten, die nicht immer <strong>in</strong><br />

den richtigen Ordnern und Verzeichnissen liegen. Mit<br />

Total Comman<strong>der</strong> haben Android-Nutzer nun die Möglichkeit,<br />

ihre Dateien zu kopieren, zu verschieben o<strong>der</strong> <strong>in</strong> Unterverzeichnissen<br />

abzulegen. Gleichzeitig können Ordner<br />

umbenannt, entpackt o<strong>der</strong> gelöscht werden. Trotz <strong>der</strong><br />

vielen Funktionen ersche<strong>in</strong>t die Benutzeroberfläche übersichtlich<br />

und ermöglicht e<strong>in</strong>e e<strong>in</strong>fache Bedienung.<br />

<strong>video</strong>-magaz<strong>in</strong>.de | 09_2011<br />

83


NETZWERK | TEST: NETZWERK-MUSIK-RECEIVER<br />

Autor: Re<strong>in</strong>hard Otter // Redaktion: Andreas Frank // Bil<strong>der</strong>: Josef Bleier, Stefan Rudnick<br />

IM TEST<br />

NETZWERK-MUSIK-RECEIVER<br />

LINN MAJIK DSM € 3.500<br />

84


Die Welle hört nie auf und beg<strong>in</strong>nt doch immer wie<strong>der</strong><br />

neu. Wellenförmige Modelle passen zu jedem Aspekt<br />

des neuen Netzwerk-Musikspezialisten aus <strong>der</strong> schottischen<br />

Edel-Manufaktur L<strong>in</strong>n: von se<strong>in</strong>em Anspruch <strong>der</strong> idealen Reproduktion<br />

von Schallwellen bis zu <strong>der</strong>en Übertragung mit digitalen Impulsen über das<br />

weltweite Datennetz. Der Majik DSM agiert dabei klanglich und funktional auf<br />

höchstem Niveau, ohne optisch große Wellen zu schlagen.<br />

<strong>video</strong>-magaz<strong>in</strong>.de | 09_2012<br />

85


NETZWERK | TEST: NETZWERK-MUSIK-RECEIVER<br />

anche Komponenten benötigen für e<strong>in</strong>en<br />

gelungenen Auftritt ke<strong>in</strong>e große Bühne –<br />

Geräte aus dem Hause L<strong>in</strong>n gehören dazu.<br />

E<strong>in</strong> grobkörnig grau beschichteter Alum<strong>in</strong>ium-Korpus,<br />

schlichte Display-Anzeigen<br />

und wenige Knöpfe kennzeichnen auch das Ersche<strong>in</strong>ungsbild<br />

des L<strong>in</strong>n Majik DSM. Er wirkt eher wie<br />

e<strong>in</strong> Brikett statt wie e<strong>in</strong> edler Bauste<strong>in</strong> <strong>der</strong> heimischen<br />

Audio-Video-Anlage. Das ist Un<strong>der</strong>statement pur, denn<br />

mit se<strong>in</strong>en DSM-Netzwerk-Komponenten hat L<strong>in</strong>n e<strong>in</strong>e<br />

ganz neue Geräteklasse geschaffen: die High-End-Audio-Video-Netzwerk-Anlage.<br />

Stream<strong>in</strong>g-Player aller Klassen<br />

In vier Klassen, von <strong>der</strong> kompakten Kiko für knapp<br />

3.000 Euro mit Boxen (siehe Seite 88) bis zur edlen Klimax<br />

DSM für knapp 18.000 Euro, reicht die Serie <strong>der</strong><br />

Video-fähigen L<strong>in</strong>n-Netzwerker. Der Majik DSM ist gewissermaßen<br />

die E<strong>in</strong>stiegsdroge: Für 3.500 Euro bietet<br />

er e<strong>in</strong>en Stereo-Verstärker mit 15 analogen und digitalen<br />

Audioe<strong>in</strong>gängen, darunter vier HDMI-Buchsen.<br />

Wie <strong>in</strong> den übrigen L<strong>in</strong>n DSM-Playern ist e<strong>in</strong> Stream<strong>in</strong>g-Client<br />

e<strong>in</strong>gebaut, <strong>der</strong> Musik <strong>in</strong> je<strong>der</strong> digitalen<br />

Darreichungsform über das Netzwerk wie<strong>der</strong>gibt.<br />

E<strong>in</strong>e Heimk<strong>in</strong>o-Komponente ist <strong>der</strong> Majik DSM so<br />

nicht, aber auch <strong>in</strong> die Kategorie <strong>der</strong> klassischen Hi-Fi-<br />

Geräte mag er mit se<strong>in</strong>en HDMI-Buchsen nicht passen.<br />

Gerade wegen dieser Unschärfe dürfte <strong>der</strong> Majik e<strong>in</strong>e<br />

breite Zielgruppe ansprechen. Nicht wenige Filmfans<br />

legen <strong>in</strong> den eigenen vier Wänden zuerst Wert auf<br />

besten Hi-Fi-Klang – und hören gerne auch Filmton<br />

über diese Anlage. E<strong>in</strong> Nebeneffekt <strong>der</strong> HDMI-E<strong>in</strong>gänge:<br />

Sie nehmen SACD-Musik von Universal-Playern<br />

hochauflösend digital entgegen. Der Majik verarbeitet<br />

über se<strong>in</strong>e HDMI-E<strong>in</strong>gänge die Digitalformate 24<br />

Bit/88,2 o<strong>der</strong> 176,4 kHz. Viele Universal-Player geben<br />

SACD-Ton via HDMI auf Wunsch <strong>in</strong> diesen Formaten<br />

aus – klanglich nicht die perfekte, aber e<strong>in</strong>e hochauflösende<br />

und praktische Lösung für Musik von SACD.<br />

Netzwerk-Steuerung<br />

Die Kernkompetenz des Majik DSM liegt allerd<strong>in</strong>gs <strong>in</strong><br />

se<strong>in</strong>en Stream<strong>in</strong>g-Funktionen. Musik bezieht er von<br />

allen Stream<strong>in</strong>g-Servern, die den Standard Universal<br />

Plug and Play (UPnP) ab Version 1.0 unterstützen. Das<br />

kann e<strong>in</strong> PC mit W<strong>in</strong>dows Media Player se<strong>in</strong>, e<strong>in</strong>e Netzwerk-Festplatte<br />

mit TwonkyMedia-DLNA-Server o<strong>der</strong><br />

auch e<strong>in</strong> spezieller UPnP-Musik-Server. Die Steuerung<br />

klappt dementsprechend auch mit jedem UPnP- o<strong>der</strong><br />

DLNA-Controller. In <strong>der</strong> Regel s<strong>in</strong>d das ke<strong>in</strong>e speziellen<br />

Geräte, son<strong>der</strong>n Programme am PC o<strong>der</strong> Mac sowie<br />

Smartphone- o<strong>der</strong> Tablet-Apps.<br />

Das von L<strong>in</strong>n entwickelte Programm K<strong>in</strong>sky, d a s<br />

gratis für PC, Mac, iPhone und iPad erhältlich ist (siehe<br />

Seite 87 unten), steuert neben dem Netzwerk-Abruf<br />

auch die wichtigsten Funktionen des Majik DSM. Man<br />

kann damit also nicht nur Titel und Playlists vom Netzwerk-Server<br />

abrufen, son<strong>der</strong>n auch den Klangpegel<br />

des L<strong>in</strong>n-Receivers justieren, Titel umspulen o<strong>der</strong> Zuspielere<strong>in</strong>gänge<br />

aktivieren. Die mitgelieferte Fernbe-<br />

L<strong>in</strong>n aktiv<br />

im Hörraum<br />

Der Unidisk SC wirkte vor se<strong>in</strong>em Test <strong>in</strong> <strong>video</strong> 5/2006<br />

wie e<strong>in</strong> "normaler" Edel-DVD-Player. Doch er entpuppte<br />

sich zusammen mit an<strong>der</strong>thalb Dutzend Chakra-Endstufen,<br />

aktiven Frequenzweichen und e<strong>in</strong>em 5.1-Boxen-Set<br />

von L<strong>in</strong>n als vollaktives Klangwun<strong>der</strong> mit enormem Installationsaufwand.<br />

Den Aufbau begleitete denn auch<br />

e<strong>in</strong> dreiköpfiges Technik-Kommando von L<strong>in</strong>n.<br />

Musik-Auswahl: Die<br />

meisten Alben s<strong>in</strong>d<br />

bei L<strong>in</strong>n Records <strong>in</strong><br />

mehreren Formaten<br />

zu haben – von MP3<br />

bis zu verlustfrei<br />

verpacktem FLAC.<br />

Edel-Plattenladen<br />

Musik <strong>in</strong> verlustfreier, hochauflösen<strong>der</strong> Digitalqualität gibt es<br />

direkt von L<strong>in</strong>n. L<strong>in</strong>nrecords.com verkauft Klassik und Jazz <strong>in</strong><br />

bester Digitalqualität bis 192 kHz/24 Bit. Das bevorzugte Format<br />

für DS-Netzwerk-Player ist <strong>der</strong> verlustfreie FLAC-Codec.<br />

86


Anlage komplett: Je<br />

vier HDMI- und Analog-Quellen<br />

<strong>in</strong>klusive<br />

Plattenspieler<br />

plus sechs digitale<br />

Zuspieler lassen<br />

sich anschließen.<br />

LINN MAJIK DSM € 3.500<br />

sehr re<strong>in</strong>er, dynamischer Klang,<br />

universelles Stream<strong>in</strong>g, umfangreiche<br />

Anschlüsse, viel Software<br />

S/PDIF-E<strong>in</strong>gang nur bis 96 kHz<br />

sehr gut 87 %<br />

Preis/Leistung: sehr gut<br />

dienung tritt eher <strong>in</strong> den H<strong>in</strong>tergrund: Auf dem iPad<br />

erwies sich die K<strong>in</strong>sky App als ideale Steuerkonsole. Für<br />

den re<strong>in</strong>en Medienabruf lassen sich auch UPnP-Controller-Programme<br />

wie PlugPlayer auf Apple-Geräten<br />

nutzen. Für Android-Geräte gibt es die speziell für<br />

L<strong>in</strong>n-DS-Player entwickelte App Bubble DS. Das passendes<br />

Futter für den Majik DSM <strong>in</strong> High-Resolution-<br />

Qualität liefert L<strong>in</strong>n Records: Deren Onl<strong>in</strong>e-Shop bietet<br />

viele Klassik- und Jazz-Alben <strong>in</strong> hochauflösenden Formaten:<br />

bis zu verlustfreiem FLAC mit 24 Bit/192 kHz.<br />

Bit für Bit zur perfekten Welle<br />

Egal, ob mit datenreduzierter AAC-Musik aus iTunes,<br />

selbst gerippten MP3- o<strong>der</strong> allerfe<strong>in</strong>sten FLAC-Titeln<br />

<strong>in</strong> Studioqualität: Den größten Aufwand treibt L<strong>in</strong>n,<br />

um die Bits und Bytes aus dem Netzwerk <strong>in</strong> perfekte<br />

Klangwellen zurückz wandeln. Mithilfe von Pufferspeichern,<br />

e<strong>in</strong>er akkuraten Taktrückgew<strong>in</strong>nung und<br />

e<strong>in</strong>em wohlsortierten Schaltungslayout soll die Musik<br />

am Ende wie<strong>der</strong> so re<strong>in</strong> kl<strong>in</strong>gen wie im Studio. Die<br />

Rechnung geht auf: Klanglich macht dem Majik ➜<br />

Lokal bedient: Der<br />

Majik DSM lässt<br />

sich außer via Apps<br />

auch mit <strong>der</strong> L<strong>in</strong>n-<br />

Fernbedienung<br />

steuern.<br />

➜ Musik-Server ➜ Schaltzentrale ➜ Sendeanstalt<br />

Das Programm Songbox für PC und Mac<br />

bietet e<strong>in</strong>e Musik-Server-Funktion, die<br />

die iTunes-Bibliothek <strong>in</strong>klusive Playlists<br />

für DS-Player übers Netzwerk bereitstellt.<br />

Daneben präsentiert Songbox<br />

ausgewählte Web-Radio- und Musikabruf-Dienste.<br />

Gesteuert wird das Ganze<br />

über das Steuerprogramm K<strong>in</strong>sky am<br />

PC, Mac o<strong>der</strong> auf iDevices.<br />

K<strong>in</strong>sky heißt das Universal-Steuerpult<br />

für alle DS-Player von L<strong>in</strong>n. Beim Majik<br />

DSM steuert das Programm für PC,<br />

Mac, iPhone und iPad Gerätefunktionen<br />

wie die Auswahl von Zuspielern o<strong>der</strong><br />

die Lautstärke. Zudem kontrolliert es<br />

die Songbox- und an<strong>der</strong>e Musik-Server<br />

im lokalen Netzwerk und erlaubt die<br />

Auswahl von Tracks und Playlists.<br />

SongCast steht für die Audio-Übertragung<br />

von Computern: Der DS-Player<br />

wird so gewissermaßen zum Netzwerk-<br />

Soundgerät des Rechners. Dafür muss<br />

man e<strong>in</strong> Steuerprogramm am PC <strong>in</strong>stallieren<br />

und SongCast am DS-Player als<br />

Quelle wählen. AirPlay-kompatibles<br />

Stream<strong>in</strong>g unterstützt <strong>der</strong> Majik DSM<br />

zusätzlich.<br />

<strong>video</strong>-magaz<strong>in</strong>.de | 09_2012<br />

87


NETZWERK | TEST: NETZWERK-MUSIK-RECEIVER<br />

L<strong>in</strong>n Kiko: Auch<br />

die brandneue<br />

Komplettanlage<br />

mit vollaktiven<br />

Zwei-Wege-Boxen<br />

setzt auf den<br />

DSM-Netzwerk-<br />

Player.<br />

Digitale Präzision: L<strong>in</strong>n baut den Majik DSM diskret<br />

auf – von <strong>der</strong> Stromversorgung (l<strong>in</strong>ks) bis zur Class-<br />

D-Stereo-Endstufe.<br />

DSM so schnell ke<strong>in</strong>er etwas vor. An dem testweise<br />

angeschlossenen Pärchen Dynaudio Focus 220, das<br />

zweifellos üppige Verstärkerleistungen abfragt, bot <strong>der</strong><br />

Majik DSM e<strong>in</strong>e Vorstellung ohne Fehl und Tadel.<br />

E<strong>in</strong> beson<strong>der</strong>es Kennzeichen ist se<strong>in</strong> sehr dynamischer,<br />

fe<strong>in</strong>s<strong>in</strong>niger und neutraler Klang. Hochauflösende<br />

Downloads von L<strong>in</strong>n Records – wie etwa <strong>der</strong><br />

Song Too much <strong>in</strong> Love to Care – von Claire Mart<strong>in</strong> ertönten<br />

im FLAC-Format mit 24 Bit/192 kHz deutlich<br />

vielschichtiger und räumlich besser gestaffelt als dieselben<br />

Stücke auf CD-Niveau (16 Bit/44,1 kHz).<br />

Die neutralen, laststabilen und schnell anspr<strong>in</strong>genden<br />

Endstufen kamen den HighRes-Talenten des<br />

Stream<strong>in</strong>g-Players entgegen, da es für wirklich hochauflösende<br />

Audio-Inhalte eben auch e<strong>in</strong>er beson<strong>der</strong>s<br />

fe<strong>in</strong>en Klangauflösung bedarf. Doch auch TV- und<br />

Filmton sowie Musik von Blu-ray Disc profitierten von<br />

dieser Abstimmung: Egal, ob Tatort <strong>in</strong> Das Erste o<strong>der</strong><br />

<strong>der</strong> Konzertmitschnitt von Adele – Live at the Royal Albert<br />

Hall – die Klarheit und <strong>der</strong> Klang des Majik DSM<br />

begeistern das Auditorium je<strong>der</strong>zeit.<br />

Fazit<br />

Der perfekten Klangwelle kommt <strong>der</strong> Majik DSM nah.<br />

Alles an<strong>der</strong>e wäre für e<strong>in</strong>en Stereoverstärker für 3.500<br />

Euro e<strong>in</strong>e Blamage. Genial macht ihn die E<strong>in</strong>fachheit,<br />

mit <strong>der</strong> er Hi-Fi-Talente mit HD-Video-Features und<br />

Netzwerk-Musik-Technologien verb<strong>in</strong>det. Wer ke<strong>in</strong>en<br />

Wert auf Surround-Ton legt, <strong>der</strong> f<strong>in</strong>det hier se<strong>in</strong> Traumkonzept.<br />

Alle an<strong>der</strong>en müssen warten,<br />

bis L<strong>in</strong>n auch Netzwerk-Player fürs<br />

Heimk<strong>in</strong>o baut.<br />

■<br />

REINHARD OTTER,<br />

VIDEO- UND SOUND-FACHMANN<br />

DATEN & MESSWERTE<br />

Modell<br />

Preis<br />

Internet<br />

MESSWERTE<br />

Majik DSM<br />

3.500 Euro<br />

www.l<strong>in</strong>n.co.uk<br />

Abmessungen (B x H x T)<br />

38,1 cm x 9,1 cm x 35,5 cm<br />

Gewicht<br />

5,4 kg<br />

S<strong>in</strong>usleistung Stereo 8 / 4 Ohm<br />

2 x 42 / 82 Watt<br />

Stromverbrauch Standby / Betrieb 14,1 / 31,8 Watt<br />

WIEDERGABE<br />

Per USB / UPnP / Netzwerk-Freigabe – / • / • (AirPlay)<br />

WAV / FLAC / ALAC<br />

• / • / •<br />

MP3 / AAC / WMA / Ogg Vorbis<br />

• / • / • (nicht lossless) / •<br />

Maximale Auflösung<br />

24 Bit / 192 kHz<br />

ANSCHLÜSSE<br />

Analog In: Stereo / Phono 3 / 1<br />

Analog Out: Stereo<br />

2 (1 geregelt, 1 fix Volume)<br />

Digital In: elektr. / opt. 3 / 3<br />

Digital Out: elektr. / opt. 1 / 1<br />

LAN / WLAN / USB • / – / –<br />

HDMI-E<strong>in</strong>gänge / -Ausgänge 4 / 1<br />

Kopfhörer<br />

•<br />

Sonstige<br />

Front Aux In<br />

FUNKTIONEN<br />

Fernbed. lernfähig / programmierbar – / –<br />

Smartphone App<br />

L<strong>in</strong>n K<strong>in</strong>sky für iPhone, iPad,<br />

an<strong>der</strong>e UPnP-Controller<br />

Software für W<strong>in</strong>dows / Mac<br />

• / •<br />

Tuner UKW / DAB+ / Internet-Radio – / – / •<br />

Playlists abrufen / erstellen<br />

• / •<br />

Anzeige von ID-Tag (MP3) / Albumcover • / •<br />

Stream<strong>in</strong>g: gapless / Spulen<br />

• (lossless) / •<br />

UPnP-Ren<strong>der</strong>er<br />

•<br />

HDMI-ARC / -DSD / -CEC<br />

– / • / •<br />

HDMI-Durchschleifen 3D / 4K<br />

• / •<br />

Man. Lip Sync Delay<br />

•<br />

Lieferumfang –<br />

Beson<strong>der</strong>heiten<br />

mit digitalen Aktiv-Frequenzweichen<br />

nachrüstbar<br />

• = ja // – = ne<strong>in</strong><br />

TESTERGEBNISSE<br />

KLANGQUALITÄT max. 320 Punkte ÜBERRAGEND 91% 290<br />

Verlustfreie Codecs (170) überragend 91% 155<br />

Komprimierende Codecs (150) überragend 90% 135<br />

AUSSTATTUNG max. 100 Punkte SEHR GUT 79% 79<br />

BEDIENUNG max. 30 Punkte SEHR GUT 77% 23<br />

VERARBEITUNG max. 60 Punkte ÜBERRAGEND 90% 54<br />

TESTURTEIL max. 510 Punkte SEHR GUT 87% 446<br />

PREIS / LEISTUNG<br />

SEHR GUT<br />

Aus dem Messlabor<br />

Die Messungen untermauern<br />

den sensationell sauberen<br />

Klang: Die Endstufe<br />

ist absolut laststabil. Bis 2<br />

Ohm Impedanz und Phasenverschiebungen<br />

um 60 Grad<br />

liefert sie blitzsaubere<br />

Leistungen. Das Klirrspektrum<br />

des Majik DSM ist<br />

unter Klangaspekten top.<br />

88


NETZWERK | SERIE: MEDIEN WIEDERGEBEN<br />

Die Serie Praxiswissen:<br />

Themen <strong>der</strong><br />

kommenden Ausgaben<br />

Der PC<br />

im Wohnzimmer<br />

Teil 5: Der Wohnzimmer-PC<br />

im Eigenbau<br />

Das müssen Sie beachten, wenn Sie e<strong>in</strong>en<br />

Computer für das Wohnzimmer selbst zusammenstellen.<br />

Außerdem erhalten Sie e<strong>in</strong>e konkrete<br />

Bauanleitung.<br />

Themen <strong>der</strong><br />

letzten Ausgaben<br />

Teil 1: Richtig verb<strong>in</strong>den<br />

So schließen Sie Ihren Computer an den Fernseher<br />

an und so <strong>in</strong>tegrieren Sie ihn <strong>in</strong>s Heimnetzwerk.<br />

Teil 2: Medien wie<strong>der</strong>geben<br />

Tipps und Tricks, damit <strong>der</strong> Computer alle gewünschten<br />

Filme, Musikstücke und Fotos abspielt.<br />

Außerdem zeigen wir, wie Sie zu perfektem<br />

Bild und bestem Ton kommen.<br />

Teil 3: Medien-Stream<strong>in</strong>g<br />

So machen Sie Ihren Computer zum Medien-<br />

Server im Heimnetz und so kann <strong>der</strong> Rechner<br />

selbst auf Netzwerk-Festplatten zugreifen.<br />

Autor/Redaktion: Andreas Frank // Bil<strong>der</strong>: Archiv, Hersteller<br />

Voll auf Empfang<br />

Ob Sat, Kabel o<strong>der</strong> Internet ist dem Computer egal. Mit <strong>der</strong> richtigen<br />

Hard- und Software empfängt er alle TV-Signale. Wir zeigen Ihnen,<br />

wie Sie Ihren Rechner zum multifunktionalen TV-Receiver aufrüsten.<br />

Es gibt kaum e<strong>in</strong>en TV-Empfänger,<br />

<strong>der</strong> bei versierten Nutzern<br />

so beliebt ist wie die Dreambox<br />

von Dream Multimedia. Der Grund:<br />

Die Software basiert auf dem offenen<br />

Betriebssystem L<strong>in</strong>ux und lässt sich<br />

daher nahezu beliebig verän<strong>der</strong>n und<br />

erweitern. Daher verfügt die Set-Top-<br />

Box über Funktionen, von denen Besitzer<br />

an<strong>der</strong>er TV-Empfänger nur<br />

träumen können. Warum also nicht<br />

gleich e<strong>in</strong>en Computer als TV-Empfänger<br />

nutzen, <strong>der</strong> sich wie die Dreambox<br />

nahezu beliebig aufrüsten lässt?<br />

Plug and Play<br />

Dafür sprechen viele Gründe: Nahezu<br />

je<strong>der</strong> Computer lässt sich mit TV-Empfang<br />

für Satelliten-, Kabel- o<strong>der</strong> terrestrische<br />

Signale ausstatten. Am e<strong>in</strong>-<br />

fachsten funktioniert es, wenn man<br />

sich für e<strong>in</strong>e externe Lösung entscheidet,<br />

die per USB mit dem Computer<br />

Verb<strong>in</strong>dung aufnimmt. Mit dem Kauf<br />

<strong>der</strong> externen TV-Karte erhält <strong>der</strong> Nutzer<br />

meist e<strong>in</strong>e CD o<strong>der</strong> DVD, auf <strong>der</strong><br />

sich die notwendigen Treiber und e<strong>in</strong>e<br />

Computer-Software bef<strong>in</strong>den – wie<br />

etwa beim ran – T Stick+ von TERRA-<br />

TEC, den wir auf Seite 91 (rechts) vor-<br />

90


TV-Empfang mit dem W<strong>in</strong>dows Media Center<br />

Den TV-Tuner e<strong>in</strong>richten<br />

Selbst für Computer-Neul<strong>in</strong>ge ke<strong>in</strong>e Hürde: Der Installationsassistent<br />

im W<strong>in</strong>dows Media Center führt den Nutzer<br />

leicht verständlich durch die wichtigsten E<strong>in</strong>stellungen.<br />

Das TV-Programm im Überblick<br />

So wissen Sie immer, was gerade im TV läuft: Der <strong>in</strong>tegrierte<br />

EPG ist übersichtlich aufgebaut und erlaubt den Abruf detaillierter<br />

Infos zu e<strong>in</strong>zelnen Sendungen.<br />

Überall fernsehen<br />

Digitaler terrestrischer<br />

Fernsehempfang ist nahezu<br />

an jedem Ort möglich. Und<br />

per USB kommt das Signal<br />

<strong>in</strong> jeden Laptop o<strong>der</strong> Computer,<br />

wie etwa mit dem<br />

ran – T Stick+ von TERRA-<br />

TEC zum Preis von 40 Euro.<br />

Im Lieferumfang ist außer<br />

e<strong>in</strong>em USB-Dongle e<strong>in</strong>e<br />

DVB-T-Antenne enthalten,<br />

die nebenbei auch Radio<br />

per DAB+ empfängt. Die<br />

mitgelieferte Software<br />

erlaubt das Aufnehmen<br />

von Sendungen und besitzt<br />

e<strong>in</strong>e elektronische Programmzeitschrift<br />

(EPG).<br />

Bequem fernsehen<br />

Übersichtlicher s<strong>in</strong>d auch die Menüs von Set-Top-Boxen<br />

nicht: Der Nutzer f<strong>in</strong>det TV-Aufzeichnungen, den EPG o<strong>der</strong><br />

Live-TV ohne großes Suchen.<br />

Der personalisierte Programmführer<br />

Die MCE-Community entwickelt fleißig Plug<strong>in</strong>s für das Media<br />

Center. E<strong>in</strong>es davon: watchmi, das Sendungen nach den<br />

eigenen Vorlieben vorschlägt o<strong>der</strong> aufnimmt.<br />

stellen. Ist die Rechner-Software <strong>in</strong>stalliert,<br />

führt das Programm wie von<br />

Set-Top-Boxen o<strong>der</strong> Fernsehern gewohnt<br />

e<strong>in</strong>en Sen<strong>der</strong>suchlauf durch.<br />

Danach kann <strong>der</strong> TV-Spaß beg<strong>in</strong>nen.<br />

Mobiles TV-Vergnügen<br />

DVB-T-Lösungen wie <strong>der</strong> ran – T<br />

Stick+ s<strong>in</strong>d nicht nur im Wohnzimmer,<br />

son<strong>der</strong>n auch auf Reisen sehr<br />

praktikabel. Denn so lässt sich je<strong>der</strong><br />

Laptop im Handumdrehen zum mobilen<br />

TV-Empfänger umrüsten. Die<br />

Anschaffungskosten halten sich <strong>in</strong><br />

Grenzen. Die günstigsten DVB-T-<br />

Sticks gibt es bereits für unter zehn<br />

Euro. Für e<strong>in</strong>e bessere Empfangsleistung<br />

und mehr Fernsehkomfort sollte<br />

man aber mehr Geld <strong>in</strong>vestieren.<br />

Wer e<strong>in</strong>en Desktop-Computer besitzt,<br />

wird sich womöglich für e<strong>in</strong>e <strong>in</strong>terne<br />

TV-Karte entscheiden, um alle<br />

notwendigen Komponenten im Rechner<br />

unterbr<strong>in</strong>gen zu können. Die Installation<br />

ist etwas schwieriger, aber<br />

zu bewältigen, wenn man etwas Erfahrung<br />

mit Computern besitzt: Man<br />

schraubt das Gerät auf, steckt die TV-<br />

Karte <strong>in</strong> den passenden Slot, schließt<br />

den Rechner und <strong>in</strong>stalliert die Treiber<br />

sowie die Computer-Software für<br />

die TV-Karte. Danach ist <strong>der</strong> Rechner<br />

bereit für den TV-Empfang.<br />

Diese <strong>in</strong>terne TV-Karten nutzen <strong>in</strong><br />

<strong>der</strong> Regel die PCI- o<strong>der</strong> PCI-Express-<br />

Schnittstelle des Computers, wie etwa<br />

die auf Seite 96 (l<strong>in</strong>ks) vorgestellte Lösung<br />

von TechniSat. E<strong>in</strong>stiegsprodukte<br />

erhält <strong>der</strong> Nutzer bereits ab 20<br />

Euro. Für e<strong>in</strong>en voll ausgestatteten<br />

Sat-Receiver mit Doppel-Tuner kann<br />

man aber gerne auch über 100 Euro<br />

ausgeben. Interne Lösungen s<strong>in</strong>d vor<br />

allem für Besitzer von W<strong>in</strong>dows-PCs<br />

e<strong>in</strong>e Option. Für Mac-Rechner fehlen<br />

häufig die notwendigen Treiber.<br />

Problemfall CI-Plus<br />

An ihre Grenzen stoßen PC und Mac<br />

bei <strong>der</strong> legalen Entschlüsselung kostenpflichtiger,<br />

verschlüsselter Programme.<br />

Es gibt zwar TV-Karten mit<br />

CI-Schnittstelle, um diese mit e<strong>in</strong>em<br />

CA-Modul und e<strong>in</strong>er Smartcard zu<br />

verwenden; TV-Karten mit e<strong>in</strong>er CI-<br />

Plus-Schnittstelle werden aber nicht<br />

verkauft, um beispielsweise HD-Plus-<br />

Programme per Satellit zu empfangen.<br />

Solche Lösungen s<strong>in</strong>d auch nicht<br />

zu erwarten, s<strong>in</strong>d doch die offenen<br />

Computersysteme für die Rechte-Inhaber<br />

von Übel. Zu e<strong>in</strong>fach wäre es,<br />

Kopierschutzmaßnahmen außer Kraft<br />

zu setzen. F<strong>in</strong>dige Computer-Cracks<br />

kann aber auch das nicht abhalten: Sie<br />

nutzen illegal Computer-Software ➜<br />

<strong>video</strong>-magaz<strong>in</strong>.de | 09_2011<br />

91


NETZWERK | SERIE: MEDIEN WIEDERGEBEN<br />

Bequem<br />

nachrüsten<br />

Desktop-PCs werden ganz<br />

e<strong>in</strong>fach zu TV-Empfängern.<br />

Die SkyStar 2 eXpress HD<br />

von TechniSat (Preis: 70<br />

Euro) br<strong>in</strong>gt beispielsweise<br />

Satellitensignale <strong>in</strong> HD-<br />

Qualität <strong>in</strong> den Rechner.<br />

Die Installation geht<br />

schnell vonstatten: Die<br />

Karten <strong>in</strong> e<strong>in</strong>en freien PCI-<br />

Express-Slot stecken, die<br />

mitgelieferte Software<br />

<strong>in</strong>stallieren, und schon<br />

besitzt man e<strong>in</strong>en e<strong>in</strong>satzfähigen<br />

Sat-Receiver.<br />

Mehr Funktionen durch Zusatz-Software<br />

DVBLogic bietet mit se<strong>in</strong>en DVBL<strong>in</strong>k-Produkten vollendetes<br />

TV-Vergnügen. TVSource (Preis: 21 Euro) <strong>in</strong>tegriert sich etwa<br />

<strong>in</strong> das W<strong>in</strong>dows Media Center und b<strong>in</strong>det so auch IPTV-<br />

Angebote mit e<strong>in</strong>. Das TV-Programm lässt sich auch an<br />

an<strong>der</strong>e Computer im Netzwerk streamen. Selbst von unterwegs<br />

ist <strong>der</strong> Zugriff auf laufende Fernsehsendungen möglich.<br />

So wird beispielsweise das Smartphone dank e<strong>in</strong>er App zum<br />

mobilen TV-Empfänger. Und das ist noch nicht alles: DVBLogic<br />

macht den Computer zum UPnP-Server von Mediendateien<br />

aller Art.<br />

www.dvblogic.com<br />

Etwas günstiger ist <strong>der</strong> DVBViewer, er bietet jedoch zum<br />

Preis von 15 Euro <strong>in</strong> <strong>der</strong> Pro-Version nicht ganz so viele<br />

Funktionen. Dennoch erlaubt er neben dem Fernsehempfang<br />

auch das Streamen von Live-TV, das Programmieren von<br />

Aufnahmen von unterwegs und die Konfiguration als UPnP-<br />

Medien-Server. Beliebt ist <strong>der</strong> DVBViewer auch wegen <strong>der</strong><br />

zahlreichen Plug<strong>in</strong>s, die von Nutzern programmiert werden<br />

und nicht immer alle Kopierschutzvorgaben e<strong>in</strong>halten. Das<br />

E<strong>in</strong>b<strong>in</strong>den <strong>in</strong> das W<strong>in</strong>dows Media Center ist allerd<strong>in</strong>gs nicht<br />

möglich.<br />

www.dvbviewer.com<br />

o<strong>der</strong> spezielle CI-Module, um Programme<br />

zu entschlüsseln und Kopierschutzmechanismen<br />

auszuhebeln.<br />

Die Offenheit des Computer-Betriebssystems<br />

kommt nicht nur diesen<br />

Hackern zugute, son<strong>der</strong>n bietet auch<br />

großen Nutzen für diejenigen, die<br />

größtmöglichen Komfort beim Fernsehen<br />

suchen. So besitzen bereits die<br />

zu den TV-Karten mitgelieferten Programme<br />

zahlreiche Funktionen. Der<br />

Nutzer kann häufig Programme aufzeichnen,<br />

Sendungen pausieren o<strong>der</strong><br />

Timer über e<strong>in</strong>e mitgelieferte Fernbedienung<br />

programmieren.<br />

Universal-Empfänger PC<br />

Doch die TV-Karten <strong>der</strong> großen Hersteller<br />

wie Elgato, Hauppauge, Technisat<br />

o<strong>der</strong> TERRATEC lassen sich<br />

auch mit an<strong>der</strong>en Programmen nutzen,<br />

die mehr Möglichkeiten bieten.<br />

Beispielsweise mit dem W<strong>in</strong>dows Media<br />

Center, das <strong>in</strong> se<strong>in</strong>er neuesten Version<br />

mit den meisten W<strong>in</strong>dows 7-Paketen<br />

ausgeliefert wird und den Empfang<br />

von DVB-S2, DVB-C und DVB-T<br />

erlaubt. Hier wird <strong>der</strong> Nutzer bereits<br />

bei <strong>der</strong> Erst<strong>in</strong>stallation gefragt, ob er<br />

e<strong>in</strong>e TV-Karte besitzt und ob er diese<br />

konfi gurieren möchte.<br />

Der Funktionsumfang gleicht dem<br />

e<strong>in</strong>er ausgewachsenen Set-Top-Box.<br />

Es ist Timeshift möglich, <strong>der</strong> Nutzer<br />

kann Informationen zur aktuellen<br />

Sendung abrufen o<strong>der</strong> Filme aufzeichnen.<br />

Für die Programmauswahl steht<br />

e<strong>in</strong> elektronischer Programmführer<br />

(EPG) bereit. Zur Aufnahme lassen<br />

sich zudem Timer programmieren.<br />

Die Aufzeichnungen landen anschließend<br />

<strong>in</strong> e<strong>in</strong>er WTV-Conta<strong>in</strong>er-<br />

Datei auf dem Rechner. Diese be<strong>in</strong>haltet<br />

neben dem Video-Stream Ton<br />

<strong>in</strong> Stereo o<strong>der</strong> Surround (Dolby Digital).<br />

Neben dem Abruf über das Media<br />

Center ist <strong>der</strong> Zugriff auch über den<br />

W<strong>in</strong>dows Explorer möglich, <strong>der</strong> Aufnahmen<br />

<strong>in</strong> se<strong>in</strong>en Favoriten unter<br />

dem Punkt TV-Aufzeichnungen versammelt.<br />

Viele Nutzer besitzen das W<strong>in</strong>dows<br />

Media Center allerd<strong>in</strong>gs nicht <strong>in</strong> <strong>der</strong><br />

aktuellen Version. Ihnen entgeht etwa<br />

die Option, hochauf lösendes Fernsehen<br />

o<strong>der</strong> DVB-S2-Signale zu empfangen.<br />

Ihnen bleibt jedoch <strong>in</strong> jedem Fall<br />

die Möglichkeit, per DVB-T fernzusehen,<br />

denn bereits das erste Media<br />

Center unter W<strong>in</strong>dows XP enthielt die<br />

Unterstützung für die entsprechenden<br />

TV-Karten.<br />

Auch das W<strong>in</strong>dows Media Center <strong>in</strong><br />

se<strong>in</strong>er aktuellen Version besitzt Grenzen.<br />

Es lässt sich etwa das Live-TV-<br />

Programm nicht an an<strong>der</strong>e Rechner<br />

im Heimnetzwerk streamen, so wie es<br />

die neuesten Set-Top-Boxen und Fernseher<br />

erlauben (siehe Ausgabe 8/12,<br />

ab Seite 78).<br />

Dafür gibt es kos tenpflichtige Programme,<br />

die diese und an<strong>der</strong>e Funktionen<br />

nachliefern. Vor allem die Produkte<br />

von DVBLogic und <strong>der</strong> DVB-<br />

Viewer s<strong>in</strong>d dafür zu empfehlen (siehe<br />

auch den Kasten oben). Für das TV-<br />

Stream<strong>in</strong>g nutzen beide den UPnP-<br />

Standard, <strong>der</strong> eigentlich für die Verteilung<br />

von Videos, Fotos und Musik<br />

im Heimnetz gedacht ist. Beim DVB-<br />

Viewer ersche<strong>in</strong>en deshalb beispielsweise<br />

die verschiedenen Programme<br />

auf Netzwerk-Clients als e<strong>in</strong>zelne Videodateien,<br />

die <strong>der</strong> Anwen<strong>der</strong> anwählen<br />

kann. Daneben stehen auch<br />

Aufnahmen im Heimnetz zum Streamen<br />

bereit.<br />

■<br />

92


Jetzt testen:<br />

3x<br />

für nur 10,90 € + Geschenk!<br />

Brennenstuhl Funkschalter-Set<br />

RCS 1000N Comfort<br />

• Sichere und komfortable Lösung zum Schalten<br />

elektrischer Geräte<br />

• E<strong>in</strong>- und Ausschalten per Funk (e<strong>in</strong>zeln o<strong>der</strong><br />

gesammelt)<br />

• Schaltleistung max. 1.000 Watt/Empfänger<br />

• Inkl. 12 V Batterie (Typ A27) für den Handsen<strong>der</strong><br />

• Reichweite bis zu 25 m<br />

Blu-ray<br />

Ziemlich beste Freunde<br />

o<strong>der</strong> Battleship<br />

Gratis<br />

Gratis<br />

Gratis<br />

Blu-ray - ADELE<br />

LIVE AT THE ROYAL ALBERT HALL<br />

E<strong>in</strong> komplettes Konzert mit allen Hits von<br />

„Chas<strong>in</strong>g Pavements“ bis „Set Fire To The<br />

Ra<strong>in</strong>“, „Someone Like You“ und natürlich<br />

„Roll<strong>in</strong>g In The Deep“ <strong>in</strong> HD-Qualität, samt<br />

e<strong>in</strong>em Backstage-Report als Bonusmaterial.<br />

IHRE VORTEILE IM ABO:<br />

• 19 % Preisvorteil gegenüber E<strong>in</strong>zelkauf<br />

• Ke<strong>in</strong>e Zustellgebühr<br />

• E<strong>in</strong> Geschenk Ihrer Wahl<br />

• 1 Heft gratis vorab bei Banke<strong>in</strong>zug<br />

JETZT BESTELLEN:<br />

ONLINE:<br />

shop.magnus.de/<br />

<strong>video</strong><br />

PER TELEFON:<br />

0781-639 45 48<br />

PER FAX:<br />

0781-84 61 91<br />

PER POST / COUPON:<br />

Video Kunden-Service<br />

Postfach 180 · 77649 Offenburg<br />

Dieses und viele weitere <strong>in</strong>teressante Angebote gleich onl<strong>in</strong>e bestellen:<br />

shop.magnus.de/<strong>video</strong><br />

JA, ICH TESTE VIDEO FÜR ZUNÄCHST 3 AUSGABEN ZUM VORTEILSPREIS VON NUR 10,90 €.<br />

Als Dankeschön wähle ich folgendes Geschenk:<br />

Name Vorname Geburtsdatum<br />

Straße, Nr.<br />

PLZ, Ort<br />

Telefon<br />

Blu-ray - Adele (K811)<br />

Brennenstuhl Funkschalter-Set (K665)<br />

Blu-ray Ziemlich beste Freunde (K810)<br />

Blu-ray Battleship (K809)<br />

Schicken Sie mir die nächsten 3 Ausgaben Video zum Vorteilspreis von nur 10,90 € mit 19% Preisvorteil (Österreich 15,90 €, Schweiz<br />

SFr 21,80). Wenn ich die Zeitschrift danach weiter beziehen möchte, brauche ich nichts weiter zu tun. Ich erhalte Video dann zum<br />

regulären Abopreis (12 Ausgaben für z.Zt. 51,90 EUR) mit Preisvorteil (Österreich 61,90 €, Schweiz SFr 103,80). Das Jahresabo kann<br />

ich nach Ablauf des ersten Bezugsjahres je<strong>der</strong>zeit wie<strong>der</strong> kündigen. Das Dankeschön erhalte ich umgehend nach Zahlungse<strong>in</strong>gang.<br />

E<strong>in</strong>e eventuelle Zuzahlung zum Geschenk wird per Nachnahme / Rechnung erhoben. Wenn ich Video nicht weiter beziehen möchte,<br />

genügt e<strong>in</strong> kurzes Schreiben bis 3 Wochen vor Ablauf des M<strong>in</strong>iabos (Datum, Poststempel) an den Video Leserservice, Postfach 180,<br />

77649 Offenburg. Dieses Angebot gilt nur <strong>in</strong> Deutschland, Österreich, Schweiz und solange <strong>der</strong> Vorrat reicht. Weitere<br />

Auslandskonditionen auf Anfrage: weka@burdadirect.de<br />

Ich b<strong>in</strong> damit e<strong>in</strong>verstanden – je<strong>der</strong>zeit wi<strong>der</strong>ruflich –, dass mich <strong>der</strong> Verlag WEKA MEDIA PUBLISHING künftig per E-Mail und<br />

telefonisch über <strong>in</strong>teressante Vorteilsangebote <strong>in</strong>formiert.<br />

Ich bezahle bequem per Banke<strong>in</strong>zug: (nur <strong>in</strong> Deutschland möglich) und erhalte dafür e<strong>in</strong> Heft GRATIS vorab (KB01).<br />

BLZ<br />

Kontonummer<br />

E-Mail<br />

1 Heft<br />

GRATIS!<br />

Video ersche<strong>in</strong>t im Verlag WEKA MEDIA PUBLISHING GmbH, Richard-Reitzner-<br />

Allee 2, 85540 Haar, Handelsregister München, HRB 154289<br />

Geld<strong>in</strong>stitut<br />

Datum<br />

✗<br />

Unterschrift<br />

WK 2012 M09


NETZWERK | SERVICE: VERNETZUNG<br />

Autor/Redaktion: Yasm<strong>in</strong> Vetterl // Bil<strong>der</strong>: Archiv, Hersteller<br />

Multimedia<br />

aus e<strong>in</strong>er Hand<br />

Vernetzung und Interaktion im Eigenheim – möglichst schnell und kabellos. Der<br />

deutsche Zubehörspezialist Hama bietet e<strong>in</strong>e große Auswahl an Equipment, um<br />

aus Fernsehern wahre Multimedia-Zentralen zu formen.<br />

Flachbildschirme s<strong>in</strong>d mittlerweile<br />

ebenso wenig aus<br />

dem Wohnzimmer wegzudenken<br />

wie die Couch o<strong>der</strong><br />

<strong>der</strong> Wohnzimmertisch. Sie<br />

werden immer größer, preisgünstiger<br />

und <strong>in</strong>telli genter. Aufgrund se<strong>in</strong>er<br />

Internet-Fähigkeit wird <strong>der</strong> Fernseher<br />

zum Browser, zur <strong>in</strong>teraktiven Fern-<br />

sehzeitschrift und zur Abspielfläche<br />

für Filme, Fotos o<strong>der</strong> Dokumentationen.<br />

Die e<strong>in</strong>zige Voraussetzung,<br />

um beispielsweise auf Onl<strong>in</strong>e-Mediatheken<br />

zugreifen o<strong>der</strong> via Skype auf<br />

dem TV-Gerät telefonieren zu können,<br />

ist e<strong>in</strong> Internet-Anschluss. Dieser gehört<br />

<strong>in</strong> den meisten Haushalten ebenso<br />

zur Standardausrüstung wie <strong>der</strong><br />

Flachbild-Fernseher selbst. Mit dem<br />

richtigen Know-how lassen sich TV-<br />

Geräte zu wahren Multimedia-Zentralen<br />

im Wohnzimmer aufrüsten.<br />

Doch die Anzahl <strong>der</strong> Angebote ist<br />

groß, die Hersteller für Kunden, die<br />

neu auf dem Gebiet s<strong>in</strong>d, nur schwer<br />

überschaubar. Der Zubehörspezialist<br />

Hama bietet die wichtigsten Utensilien<br />

94


Wendig und flexibel<br />

Damit sich lästige Netzwerkkabel nun noch e<strong>in</strong>facher h<strong>in</strong>ter TV-Boards, Regalen und<br />

Schränken verstecken lassen, bietet <strong>der</strong> Zubehörspezialist Hama e<strong>in</strong> zwei Meter langes<br />

Netzwerkkabel an, das sich dank se<strong>in</strong>es beweglichen Gelenks um 180 Grad drehen lässt.<br />

Selbst <strong>in</strong> engen Räumen und nahe an <strong>der</strong> Wand können damit LAN-Kabel für e<strong>in</strong>en Internet-<br />

Anschluss am Fernseher angebracht werden, ohne dass die Kabel gebogen werden müssen<br />

und somit an Knickstellen brechen können. Auch wenn Kabel im Eigenheim optisch nicht sehr<br />

ansehnlich s<strong>in</strong>d, ist mit ihnen die höchste Übertragungsgeschw<strong>in</strong>digkeit garantiert: Die Hama CAT-6-<br />

Netzwerkkabel ermöglichen laut Hersteller e<strong>in</strong>e Datenübertragung von bis zu 1 GBit/s und lassen sich<br />

zudem <strong>in</strong>telligent verstauen.<br />

für die Grundausstattung und damit<br />

e<strong>in</strong>en e<strong>in</strong>fachen Zugang zu e<strong>in</strong>em vernetzten<br />

Heim.<br />

Standortsuche<br />

Vom Standort des Routers, <strong>der</strong> dank<br />

e<strong>in</strong>es Internet-Zugangs bereits vorhanden<br />

ist, und des zu verb<strong>in</strong>denden<br />

TV-Geräts hängt ab, ob es sich empfiehlt,<br />

mit LAN, WLAN o<strong>der</strong> Powerl<strong>in</strong>e<br />

zu arbeiten, um Geräte ane<strong>in</strong> an<strong>der</strong> zu<br />

koppeln und damit das vernetzte<br />

Wohnzimmer zu re alisieren.<br />

Netzwerkkabel s<strong>in</strong>d kostengünstig<br />

und unkompliziert: E<strong>in</strong> Stecker kommt<br />

<strong>in</strong> den Router, <strong>der</strong> an<strong>der</strong>e <strong>in</strong> den anzuschließenden<br />

Fernseher. Die Übertragungsgeschw<strong>in</strong>digkeit<br />

ist hoch und<br />

die Datenübertragungsrate konstant.<br />

Doch die lästigen Kabel bleiben. Deshalb<br />

eignet sich diese Art <strong>der</strong> Vernetzung<br />

nur dann, wenn <strong>der</strong> Router bereits<br />

im selben Raum steht und nur<br />

wenige Meter vom TV-Gerät entfernt<br />

ist. So lassen sich die CAT-6-Netzwerkkabel<br />

von Hama mit ihrem um<br />

180 Grad drehbaren Stecker und dem<br />

180-Grad-Gelenk auch auf engstem<br />

Raum und elegant h<strong>in</strong>ter Leisten versteckt<br />

anbr<strong>in</strong>gen.<br />

Kabellos dank WLAN<br />

Steht <strong>der</strong> Router etwas weiter entfernt<br />

vom Internet-fähigen TV-Gerät, ist<br />

aber we<strong>der</strong> durch Betonwände, Geschossdecken<br />

o<strong>der</strong> an<strong>der</strong>e ungünstige<br />

Bauarten von diesem getrennt, kommt<br />

e<strong>in</strong> drahtloses Netzwerk (WLAN) <strong>in</strong>frage.<br />

Der Vorteil: Die WLAN-Technologie<br />

benötigt ke<strong>in</strong>e Kabel, es gibt ke<strong>in</strong>e<br />

potenziellen Stolperfallen. Dient<br />

etwa e<strong>in</strong> PC als Medien-Server, kann<br />

er sich leicht über WLAN mit dem<br />

Fernseher verb<strong>in</strong>den – vorausgesetzt,<br />

beide Geräte haben e<strong>in</strong>en optimalen<br />

Funkzugang zum WLAN-Router.<br />

Selbst wenn etwas ältere Geräte im<br />

Eigenheim nicht WLAN-fähig s<strong>in</strong>d,<br />

aber zum<strong>in</strong>dest e<strong>in</strong>en Netzwerk-Anschluss<br />

besitzen, bietet Hama Abhilfe.<br />

Mit dem 2<strong>in</strong>1- und dem 3<strong>in</strong>1-WLAN-<br />

Adapter wird schnell und simpel nachgerüstet:<br />

Man verb<strong>in</strong>det e<strong>in</strong>fach den<br />

WLAN-Adapter per LAN-Kabel mit<br />

<strong>der</strong> Netzwerk-Buchse des Fernsehers,<br />

und schon lässt sich dieser über WLAN<br />

ansteuern.<br />

Bessere Bil<strong>der</strong> per<br />

Internet-TV-Box<br />

Ist das TV-Gerät noch nicht Internettauglich,<br />

bietet Hama die Internet-TV-<br />

Box an. Sie wird per HDMI-Kabel mit<br />

dem TV verbunden und dann via LAN<br />

o<strong>der</strong> WLAN mit dem Router. Das ermöglicht<br />

den Zugriff aufs Internet:<br />

Der Nutzer kann E-Mails <strong>in</strong> <strong>der</strong> Werbepause<br />

beantworten, den Facebook-<br />

Status über den Fernseher aktualisieren<br />

und die neusten Nachrichten onl<strong>in</strong>e<br />

abrufen. Wer nicht auf das Hochfahren<br />

des Desktop-Computers o<strong>der</strong><br />

Notebooks warten will, kann mit <strong>der</strong><br />

Hama-Box das alte TV-Gerät <strong>in</strong> e<strong>in</strong>e<br />

Multimedia-Zentrale verwandeln. ➜<br />

Weg mit<br />

den Kabeln<br />

Die Powerl<strong>in</strong>e-Technik br<strong>in</strong>gt Internet<br />

<strong>in</strong> jeden Raum, ohne dass<br />

Netzwerkkabel quer durch<br />

den Raum verlegt werden<br />

müssen o<strong>der</strong> durch Wände<br />

gebohrt werden muss. Die<br />

Power l<strong>in</strong>e-Adapter von Hama<br />

br<strong>in</strong>gen ihre eigene<br />

Steckdose mit, dadurch geht<br />

ke<strong>in</strong> Steckplatz für weitere Geräte<br />

im Wohnzimmer verloren. Zudem<br />

bietet Hama auch Powerl<strong>in</strong>e-Adapter mit WLAN-<br />

Funktion an. Dadurch lässt sich e<strong>in</strong> Netzwerk über die<br />

Stromleitung verlängern, im Raum selbst muss aber ke<strong>in</strong><br />

Kabel zum PC gelegt werden.<br />

<strong>video</strong>-magaz<strong>in</strong>.de | 09_2012<br />

95


NETZWERK | SERVICE: VERNETZUNG<br />

Nachrüsten<br />

erwünscht<br />

Beide WLAN-Adapter<br />

verfügen über e<strong>in</strong>e Datenrate<br />

von bis zu 150 Mbps.<br />

Die 3<strong>in</strong>1-Variante besitzt<br />

noch e<strong>in</strong>e USB-Buchse für<br />

den Anschluss von UMTS-<br />

Sticks.<br />

Zudem zeigt die Box Websites gut lesbar<br />

an – besser als herkömmliche<br />

Rechner. Über Bluetooth können auch<br />

Daten vom Handy übertragen werden.<br />

Die Box ist mit e<strong>in</strong>em Samsung Cortex<br />

A8-Prozessor (1 GHz), dem Betriebssystem<br />

Android 2.2 und 2 GByte<br />

Flashspeicher ausgestattet.<br />

Internet aus <strong>der</strong> Steckdose<br />

Etwas schwieriger wird es, wenn <strong>der</strong><br />

Router beispielsweise im Gang steht<br />

und mit <strong>der</strong> Internet-TV-Box von Hama<br />

im zweiten Stock verbunden werden<br />

soll. Kabel für die LAN-Lösung<br />

s<strong>in</strong>d hier quasi unmöglich, die Funkübertragung<br />

per WLAN ist durch stabile<br />

Betonwände meist geschwächt.<br />

Als bisher wenig beachtete Alternative<br />

schafft die Powerl<strong>in</strong>e-Technologie,<br />

die auch Hama <strong>in</strong> se<strong>in</strong>em Sortiment<br />

hat, hier Abhilfe. Das Netzwerk<br />

über die im Zuhause vorhandene<br />

Stromleitung ebnet Fernsehern dort<br />

den Weg <strong>in</strong>s Internet, wo WLAN versagt<br />

o<strong>der</strong> ke<strong>in</strong>e Netzwerkkabel verlegt<br />

werden können. Seit 2001 ist diese<br />

Technologie bereits bekannt, sie wird<br />

aber nur selten genutzt.<br />

Der Anwen<strong>der</strong> kann <strong>in</strong>nerhalb se<strong>in</strong>er<br />

Wohnung haus<strong>in</strong>terne Netzwerke<br />

konfigurieren; jede beliebige Steckdose<br />

bietet dann e<strong>in</strong>en Zugang zum<br />

Netzwerk. Damit Powerl<strong>in</strong>e funktioniert,<br />

wandeln die Adapter digitale<br />

Informa tionen <strong>in</strong> hochfrequente Signale<br />

um, die somit über das Stromnetz<br />

verschickt werden können.<br />

Um e<strong>in</strong>e Verb<strong>in</strong>dung via Powerl<strong>in</strong>e<br />

zu nutzen, ist zunächst e<strong>in</strong> Basispaket<br />

mit zwei Powerl<strong>in</strong>e-Adaptern erfor<strong>der</strong>lich.<br />

Will man zum Beispiel den<br />

Fernseher mit dem Router verb<strong>in</strong>den,<br />

wird <strong>der</strong> erste Adapter per Netzwerkkabel<br />

an e<strong>in</strong>en freien Port am Router<br />

angeschlossen. Anschließend schließt<br />

<strong>der</strong> Nutzer den Stromadapter an e<strong>in</strong>e<br />

freie Steckdose <strong>in</strong> <strong>der</strong> Nähe des Routers<br />

an. Der zweite Adapter wird<br />

schließlich mit dem Fernsehgerät<br />

verbunden und <strong>in</strong> e<strong>in</strong>en freien Steckplatz<br />

<strong>in</strong> <strong>der</strong> Nähe des Fernsehers gesteckt.<br />

Mittlerweile werden auch<br />

Internet auf dem TV<br />

Powerl<strong>in</strong>e-Adapter angeboten, die e<strong>in</strong>e<br />

WLAN-Funktion enthalten.<br />

Hama verspricht bei se<strong>in</strong>en Powerl<strong>in</strong>e-Adaptern<br />

sowohl bei LAN als<br />

auch bei WLAN e<strong>in</strong>e Übertragungsrate<br />

von 200 Mbit/s. Damit eignen sie<br />

sich rechnerisch für Internet-TV und<br />

HD-Streams über das Netz. Allerd<strong>in</strong>gs<br />

werden diese Datenraten <strong>in</strong> <strong>der</strong> Praxis<br />

nie erreicht. Powerl<strong>in</strong>e wird wegen<br />

<strong>der</strong> Länge <strong>der</strong> Stromleitungen und <strong>der</strong><br />

Qualität <strong>der</strong> Kabel oft <strong>in</strong> se<strong>in</strong>er Übertragungsgeschw<strong>in</strong>digkeit<br />

gedrosselt.<br />

Beim Kauf sollte man auf den Gerätestandard<br />

achten. Am besten eignen<br />

sich Adapter des HomePlug-AV-Standards,<br />

da diese e<strong>in</strong>e praktische Verschlüsselung<br />

per Knopfdruck mit sich<br />

br<strong>in</strong>gen. Die Standards HomePlug 1.0<br />

und HomePlug AV s<strong>in</strong>d nicht zue<strong>in</strong>an<strong>der</strong><br />

kompatibel – ebenso wenig wie<br />

die meisten Powerl<strong>in</strong>e-Adapter verschiedener<br />

Hersteller. Hama bietet daher<br />

e<strong>in</strong> Starter-Set se<strong>in</strong>er Powerl<strong>in</strong>e-<br />

Adapter an, die sich mit Adaptern für<br />

an<strong>der</strong>e Geräte er weitern lassen. ■<br />

Die Internet-TV-Box von Hama br<strong>in</strong>gt das Internet auf den TV-Schirm – <strong>in</strong> vielen<br />

Fällen sogar <strong>in</strong> e<strong>in</strong>er besseren Auflösung als <strong>der</strong> herkömmliche Rechner. Die<br />

Websites s<strong>in</strong>d gut lesbar, und <strong>der</strong> Ladevorgang ist kurz. Das Gerät verfügt über<br />

drei USB-Anschlüsse und e<strong>in</strong>en SD(HC)-Speicherkarten-Slot, um Bil<strong>der</strong> von <strong>der</strong><br />

Digi-Cam entgegenzunehmen o<strong>der</strong> den <strong>in</strong>ternen Speicher zu erweitern.<br />

96


Jetzt im<br />

Kombiabo!<br />

iPad-App<br />

+ Heft<br />

❯❯ 1x abonnieren – 2x lesen ❮❮<br />

M<strong>in</strong>iabo zum Testen<br />

Jahresabo plus Prämie<br />

+ + +<br />

3x 3x 12x 12x<br />

*Akkustation<br />

3 Hefte +3iPad-Ausgaben<br />

nur 10,90 Euro<br />

WK2012M011<br />

12 Hefte + 12 iPad-Ausgaben<br />

+ Akkustation* für nur 61,80 Euro<br />

WK2010E011<br />

*3-<strong>in</strong>-1-Dock<strong>in</strong>gstation mit <strong>in</strong>tegriertem 4500 mAh Li-Ion-Akku für längere Laufzeiten,<br />

Tischstän<strong>der</strong> und Synchronisation mit iTunes<br />

E<strong>in</strong>fach bestellen unter:<br />

www.shop.magnus.de/vhv-app o<strong>der</strong> per Telefon 0781/639 45 48


FORUM | 09_2012<br />

Forum<br />

Forum: <strong>video</strong>-magaz<strong>in</strong>.de/forum<br />

Twitter: twitter.com/<strong>video</strong>homevision<br />

Facebook: Suchwort „Video-HomeVision“<br />

Rufen Sie uns an!<br />

Leser fragen – Experten antworten! Am Donnerstag, 23.<br />

August, von 14 bis 16 Uhr stehen die Redakteure von<br />

<strong>video</strong> für Ihre persönlichen Technikfragen zur Verfügung<br />

– egal, ob es um Probleme mit Geräten, dem TV-Empfang o<strong>der</strong> dem<br />

Heimnetzwerk geht.<br />

Telefon: 089 / 255 56 – 1111<br />

Schreiben Sie uns!<br />

Sie haben Fragen o<strong>der</strong> möchten e<strong>in</strong>fach Ihre Me<strong>in</strong>ung<br />

äußern? Dann schreiben Sie uns.<br />

<strong>video</strong>: „Forum“<br />

Richard-Reitzner-Allee 2, 85540 Haar.<br />

O<strong>der</strong> schicken Sie e<strong>in</strong>fach e<strong>in</strong>e E-Mail an:<br />

redaktion@<strong>video</strong>- magaz<strong>in</strong>.de<br />

Ihre Me<strong>in</strong>ung zählt<br />

Sie fragen – wir antworten<br />

Rufen Sie uns zur Lesersprechstunde<br />

am<br />

23. August zwischen 14<br />

und 16 Uhr direkt über<br />

den QR-Code an.<br />

Mit diesem QR-Code können<br />

Sie mit Ihrem Smartphone<br />

auch von unterwegs<br />

direkt unsere Facebook-<br />

Seite aufrufen.<br />

Sie s<strong>in</strong>d e<strong>in</strong> Twitter-Fan?<br />

Auch wir twittern mit. Den<br />

Direktzugang gibt‘s über<br />

diesen QR-Code.<br />

Leserbrief: HDMI für 4 K<br />

Ich besitze e<strong>in</strong>en AV-Receiver SC-<br />

LX85 von Pioneer und e<strong>in</strong>en Fernseher<br />

Panasonic TX-P55VT30. Da <strong>der</strong> TV beson<strong>der</strong>s<br />

im 3D-Bereich etwa 350 Watt Strom<br />

verbraucht, möchte ich mir e<strong>in</strong>en neuen TV<br />

von Samsung, e<strong>in</strong>en OLED mit 4K-Panel, zulegen.<br />

Pioneer hat mir mitgeteilt, dass <strong>der</strong> SC-<br />

LX85 4K nicht verarbeiten kann. An<strong>der</strong>erseits<br />

hört man aber auch von Fachleuten, dass 4K<br />

über HDMI 1.4a übertragen werden kann. Außerdem<br />

soll man, wenn man ca. 2,2 Meter vom<br />

TV entfernt sitzt, die hohe Auflösung nicht<br />

mehr wahrnehmen können. Können Sie mir<br />

vielleicht raten, was ich tun soll? Was stimmt<br />

an den ganzen Aussagen und was nicht?<br />

Artur Baumgärtner (via E-Mail)<br />

Das mit den Features von HDMI ist so e<strong>in</strong>e Sache.<br />

Gerade weil es so viele Verwirrungen um die Funktionen<br />

gibt, darf die Versionsnummer eigentlich<br />

nicht mehr kommuniziert werden. HDMI besteht<br />

aus Hun<strong>der</strong>ten von Features und Parametern, von<br />

denen das meiste optional ist. Daher ist diese Verb<strong>in</strong>dung<br />

noch kompatibel zur allerersten Variante.<br />

Die Versionsnummer von HDMI sagt absolut nichts<br />

über die tatsächlichen Fähigkeiten e<strong>in</strong>es Gerätes<br />

aus. Ab Version 1.4 ist es möglich (und absolut<br />

nicht Pflicht), 4K zu übertragen. Die passenden<br />

Chips, die 4K tatsächlich beherrschen, gab es erst<br />

lange nach Festlegung <strong>der</strong> Norm, und die s<strong>in</strong>d erst<br />

wenig verbaut worden.<br />

Was Sie über den Sehabstand von 4K schreiben,<br />

trifft zu. Bei Full HD können Sie bis auf ca. die drei-<br />

fache Bildhöhe an das Display herangehen, ohne<br />

e<strong>in</strong>zelne Pixel erkennen zu können. Bei 4K halbiert<br />

sich <strong>der</strong> Wert. Sitzen Sie bei e<strong>in</strong>em klassischen<br />

55-Zöller noch gut zwei Meter entfernt, können Sie<br />

bei 4K bis fast auf e<strong>in</strong>en Meter heran ans Bild.<br />

Forum: SAT-Signal mit den<br />

passenden Tools kalibrieren<br />

[ Zum TV-Kalibrations-Test „Schöner<br />

geht immer“ <strong>in</strong> VHV 7/12, ab Seite 46 ]<br />

In Ausgabe 7/12 berichten Sie über die Kalibrierung<br />

von TVs. Alle dort angebotenen Utilities<br />

s<strong>in</strong>d aber nur für die Wie<strong>der</strong>gabe von DVD<br />

bzw. Blu-ray gedacht, nicht aber vom normalen<br />

SAT-Signal. Da ich e<strong>in</strong>e Dreambox 8000<br />

besitze, die ich auch über WLAN ansprechen<br />

kann, habe ich e<strong>in</strong>e Frage zu diesem Thema:<br />

Gibt es e<strong>in</strong>e Möglichkeit, mit den von Ihnen erwähnten<br />

Tools auch das Signal, das aus e<strong>in</strong>em<br />

Receiver kommt, zu kalibrieren? O<strong>der</strong> reicht<br />

e<strong>in</strong>e Kalibrierung über DVD o<strong>der</strong> e<strong>in</strong> an<strong>der</strong>es<br />

HDMI-Signal für den Fernsehgebrauch aus?<br />

Rolf van Melis (via E-Mail)<br />

Perfekt wäre e<strong>in</strong>e Kalibration über die Set-Top-Box<br />

nur, wenn die Sen<strong>der</strong> noch Testbil<strong>der</strong> ausstrahlen<br />

würden, im Fall <strong>der</strong> getesteten Tools ist das aber<br />

lei<strong>der</strong> völlig unmöglich. Wir bevorzugen, die komplette<br />

Kette abzugleichen. Das heißt, wenn man<br />

zum Beispiel Blu-ray favorisiert, mit e<strong>in</strong>er Testbildscheibe<br />

im Blu-ray-Player zu arbeiten. Dann hat<br />

man schon mal den TV über den HDMI-E<strong>in</strong>gang<br />

richtig e<strong>in</strong>gestellt, und das ist die halbe Miete. Wir<br />

gehen e<strong>in</strong>mal davon aus, dass Sie die Dreambox<br />

über HDMI anschließen. Dann kommt das Ergebnis<br />

e<strong>in</strong>em BD-Player schon sehr nahe – allerd<strong>in</strong>gs nur,<br />

falls die Dreambox korrekte Pegel liefert und sich<br />

im selben Format am TV anmeldet. Und das ist<br />

nicht e<strong>in</strong>fach nur „Full-HD“-Auflösung, son<strong>der</strong>n<br />

auch zum Beispiel „50 Hertz progressiv, YCC, 4:4:4,<br />

12 Bit“. Sie könnten Testbil<strong>der</strong> als JPG-Fotos auf<br />

<strong>der</strong> Dreambox anzeigen, doch das ist lei<strong>der</strong> etwas<br />

ganz an<strong>der</strong>es, als wenn e<strong>in</strong> Transpon<strong>der</strong>-Signal als<br />

Videostrom die ganze Deco<strong>der</strong>-Kette durchliefe.<br />

Besser wäre es, TS-Dateien im Heimnetzwerk o<strong>der</strong><br />

von Festplatte als Videostream abzuspielen. Hun<strong>der</strong>tprozentig<br />

muss das aber immer noch nicht stimmen.<br />

Dazu müssten Sie die Testscheiben <strong>der</strong> vorgestellten<br />

Tools rippen, wobei Pegelfehler durch Recodierungen<br />

auftreten können.<br />

Wir schicken unsere selbst erstellten, speziell abgestimmten<br />

Testbil<strong>der</strong> durch e<strong>in</strong>en DVB-Messsen<strong>der</strong><br />

von Rohde & Schwarz – das ist ganz schön<br />

aufwendig. Sie sollten mit e<strong>in</strong>er Blu-ray arbeiten,<br />

angeschlossen am selben E<strong>in</strong>gang, den Sie danach<br />

wie<strong>der</strong> für die Dreambox nutzen und die Videoparameter<br />

bei<strong>der</strong> Geräte (BD und Dreambox) <strong>in</strong> Neutralstellung<br />

betreiben! Dann sollte alles funktionieren<br />

– ohne Gewähr.<br />

Leserbrief: 3D-Bil<strong>der</strong><br />

Mich würde <strong>in</strong>teressieren, ob es<br />

über die Zusatzbox <strong>der</strong> Firma AEG<br />

für den TV-3D-Empfang bzw. die -Wie<strong>der</strong>gabe,<br />

die 3D-Box DVK 4628, nähere Informationen<br />

und Tests gibt. Lassen sich so normale Röhrenfernseher<br />

als 3D-Empfänger nutzen?<br />

Mart<strong>in</strong> Schubert (via Onl<strong>in</strong>e-Forum)<br />

98


E<strong>in</strong> qualitativ überzeugendes 3D-Bild erhalten Sie<br />

nur mit e<strong>in</strong>em 3D-TV <strong>in</strong> Shutter- o<strong>der</strong> Polarisationstechnik.<br />

Das angesprochene Gerät arbeitet anaglyph<br />

(Farbe je Auge). Das erzeugt zwar e<strong>in</strong>en dreidimensionalen<br />

E<strong>in</strong>druck auf allen TV-Geräten, jedoch<br />

mit so schlimmen Fehlfarben, dass man Kopfschmerzen<br />

bekommt. Diese Technik ist viele<br />

Jahrzehnte alt und absolut überholt. Daher bitte<br />

F<strong>in</strong>ger weg! Für mehr Informationen empfiehlt es<br />

sich, ruhig mal die Kundenme<strong>in</strong>ungen auf www.<br />

amazon.de zu lesen. Dort wird das Produkt angeboten<br />

und Sie f<strong>in</strong>den ausführliche Bewertungen und<br />

Erfahrungsberichte.<br />

Forum: Unklarheiten bei <strong>der</strong><br />

Bewertung von Sat-Receivern<br />

[ Zum Sat-Receiver-Test „Würdiger<br />

Nachfolger“ <strong>in</strong> VHV 8/11, ab Seite 56 ]<br />

Zur Zeit nutze ich den Receiver UFS 923, den<br />

Sie <strong>in</strong> Heft 8/11 getestet haben. Mir ist jetzt im<br />

Vergleich aufgefallen, dass die Bildqualität mit<br />

216 Punkten bewertet wurde, aber bei dem<br />

Neuen nur mit 206 Punkten. Ich stehe jetzt vor<br />

<strong>der</strong> Entscheidung, ob ich das alte Gerät behalten<br />

o<strong>der</strong> auf das neue umsteigen soll. Für mich<br />

ist eigentlich die Bild- und Tonqualität entscheiden<strong>der</strong><br />

als die Ausstattung. Zu welcher<br />

Entscheidung würden Sie mir raten?<br />

Dieter Niessen (via E-Mail)<br />

Der neue Kathre<strong>in</strong>-Receiver UFS 925 ist von <strong>der</strong><br />

Bildqualität her nicht schlechter als <strong>der</strong> von Ihnen<br />

angesprochene UFS 923. Er legt sogar im Bereich<br />

Schärfe um e<strong>in</strong>en Punkt zu. Der Unterschied resultiert<br />

aus <strong>der</strong> Messung des Tuners. Diese Bewertung<br />

wird <strong>in</strong> unserem Test auch bei <strong>der</strong> Bildqualität berücksich<br />

tigt, da e<strong>in</strong> etwas schwächerer Tuner weniger<br />

„Schlechtwetter-Reserven“ besitzt und es dann<br />

bei Regen/Gewitter zu Bildstörungen kommen<br />

kann. Und genau hier hat <strong>der</strong> UFS 925 e<strong>in</strong> wenig<br />

schlechter abgeschnitten als <strong>der</strong> 923. Der Unterschied<br />

fällt im Betrieb kaum auf, son<strong>der</strong>n kommt<br />

nur durch unser Messverfahren im Labor zum Tragen.<br />

Der UFS 925 ist bei <strong>der</strong> re<strong>in</strong>en Bildqualität besser<br />

und bei <strong>der</strong> Tonqualität gleich gut wie <strong>der</strong> 923.<br />

Wir empfehlen daher den UFS 925, <strong>der</strong> auch bei<br />

den an<strong>der</strong>en Bewertungspunkten wie Ausstattung,<br />

Bedienung etc. mehr Punkte e<strong>in</strong>heimsen konnte.<br />

UNSERE REDAKTION<br />

ANDREAS<br />

FRANK<br />

Der Crack für Blu-ray-<br />

Player, Medien-Receiver<br />

und Home Server<br />

ANDREAS<br />

GREIL<br />

Der Spezialist für alles rund<br />

um Video: Camcor<strong>der</strong>,<br />

Videoschnitt und Sat-Receiver<br />

ROLAND<br />

SEIBT<br />

Der Technik-Crack und<br />

Spezialist für HD-Medien,<br />

TV, Sat und Video<br />

YASMIN<br />

VETTERL<br />

Die Spezialist<strong>in</strong> für die<br />

beiden Bereiche Lifestyle<br />

und Design<br />

MICHAEL<br />

JANSEN<br />

Der Experte für alle<br />

Fragen zu Lautsprechern<br />

und Subwoofern<br />

Leserservice<br />

wird großgeschrieben<br />

Bereits seit <strong>der</strong> zweiten Ausgabe <strong>der</strong> <strong>video</strong> gibt es die Rubrik „Leserbriefe“. Ob<br />

wie früher per Post o<strong>der</strong> wie heute hauptsächlich via E-Mail, die Leser <strong>der</strong><br />

<strong>video</strong> hatten von Beg<strong>in</strong>n an die Möglichkeit, sich sowohl mit Kritik, Ergänzungen,<br />

Wi<strong>der</strong>sprüchen und Anregungen als auch mit Fragen an die Redaktion des<br />

Fachmagaz<strong>in</strong>s zu wenden. Der erste Leserbrief <strong>der</strong> <strong>video</strong> befasste sich mit dem<br />

Thema „Kassetten für K<strong>in</strong><strong>der</strong>“ und <strong>der</strong> Frage, wieso Eltern nicht öffentlich zugeben,<br />

dass auch sie ihre K<strong>in</strong><strong>der</strong> gerne mal mit dem Fernseher beschäftigen,<br />

schließlich sei man bereits im optischen Jahrhun<strong>der</strong>t – e<strong>in</strong> Thema, das auch<br />

heute noch gerne für Diskussionsstoff sorgt.<br />

Bei unseren aktuellen Ausgaben gibt es neben den Zusendungen per Post o<strong>der</strong><br />

E-Mail auch e<strong>in</strong>mal im Monat die Gelegenheit, persönlich mit unserer Redaktion<br />

<strong>in</strong> Kontakt zu treten. Je e<strong>in</strong>en Tag ist es möglich, die Redakteure von 14 bis<br />

16 Uhr anzurufen und ihnen Fragen zu stellen – Fortschritt verb<strong>in</strong>det.<br />

REINHARD<br />

OTTER<br />

Der <strong>video</strong>-Fachmann für<br />

Video-, Record<strong>in</strong>g- und<br />

Onl<strong>in</strong>e-Themen<br />

STEFAN<br />

SCHICKEDANZ<br />

Der Spezialist für das Thema<br />

Surround <strong>in</strong> all se<strong>in</strong>en<br />

Facetten<br />

VOLKER<br />

STRAßBURG<br />

Der Fachmann für alle<br />

Bildthemen und <strong>video</strong>-<br />

Trendscout<br />

<strong>video</strong>-magaz<strong>in</strong>.de | 09_2012<br />

99


KURZTESTS<br />

Kurz & knapp<br />

An dieser Stelle unterziehen wir neue Produkte aus <strong>der</strong> Unterhaltungselektronik e<strong>in</strong>em<br />

Schnelltest und bewerten sie nach Qualität, Praxistauglichkeit und Preis. Darunter fallen<br />

auch Produkte, die uns kurz vor Redaktionschluss erreichten. Ausführliche Tests zu<br />

e<strong>in</strong>em späteren Zeitpunkt s<strong>in</strong>d nicht ausgeschlossen.<br />

Aufs Wesentliche reduziert<br />

www.mediamarkt.de, www.saturn.de // 180 Euro<br />

PEAQ PPA250-B € 180<br />

gut<br />

Preis/Leistung: sehr gut<br />

Warum kompliziert, wenn‘s auch e<strong>in</strong>fach geht? Das haben sich die<br />

Produktentwickler <strong>der</strong> Media-Saturn-Eigenmarke PEAQ vermutlich<br />

gedacht, als sie das Sound-Dock PPA250-B für iPod, iPhone<br />

und iPad kreiert haben. Wer will, kann es zwar als Malus auslegen,<br />

dass bei diesem quadratisch praktischen Lautsprecher we<strong>der</strong> an kabellose<br />

Übertragungswege wie AirPlay o<strong>der</strong> Bluetooth gedacht wurde. Doch dass dieser<br />

Speaker aufs Wesentliche reduziert wurde, ist das eigentlich Charmante:<br />

Er liefert raumfüllenden Klang, sobald man e<strong>in</strong> iOS-Gerät andockt – und dies<br />

macht er mit se<strong>in</strong>en je zwei Hoch- und Tieftönern überraschend gut. Lautstärke-<br />

und Bass-Level sollte man nicht bis zum Äußersten ausreizen, will man<br />

kle<strong>in</strong>e Nebengeräusche vermeiden. Aber e<strong>in</strong>e kle<strong>in</strong>e Party beschallt das PEAQ-<br />

Gerät problemlos. Per M<strong>in</strong>i-Fernbedienung lassen sich die wichtigsten Funktionen<br />

des Apple-Geräts problemlos steuern. Via AUX-E<strong>in</strong>gang s<strong>in</strong>d weitere<br />

Klangquellen anschließbar. Das klassische Retro-Design lässt viele Aufstellvarianten<br />

zu. Und wer will, kann sich vom PPA250-B sogar wecken lassen.<br />

3D-HDMI furios<br />

verteilt<br />

www.purel<strong>in</strong>k.de //<br />

250 Euro<br />

HDFURY 3DFURY € 250<br />

sehr gut<br />

Preis/Leistung: gut<br />

Der Hersteller HDfury hat sich mit e<strong>in</strong>em pfiffigen Gerät e<strong>in</strong>en Namen gemacht,<br />

das zu Anbeg<strong>in</strong>n <strong>der</strong> HDMI-Ära für viel Aufsehen sorgte. Se<strong>in</strong>e<br />

kle<strong>in</strong>e Box wandelte HDMI-Signale <strong>in</strong> VGA für Computermonitore um. Dabei<br />

wurde <strong>der</strong> Kopierschutz HDCP ausgehebelt. Anfangs waren viele Displays nur<br />

mit DVI-D ausgestattet und benötigten eben solche Quellen.<br />

Jetzt ist <strong>der</strong> HDfury 4 auf dem Markt, auch 3Dfury genannt. Wie<strong>der</strong> als Problemlöser<br />

gedacht, erfüllt er an<strong>der</strong>e Aufgaben. Er akzeptiert alle gängigen<br />

Bild- und Tonformate, darunter vor allem 3D-Filme. 720p-Games kann er <strong>in</strong><br />

e<strong>in</strong>en Doppelframe-Modus mit bis zu 144 Bil<strong>der</strong>n pro Sekunde wandeln. Damit<br />

macht er e<strong>in</strong>ige schnelle 2D-Displays 3D-tauglich. Dafür sollte man<br />

den als Zubehör erhältlichen 3D-Sen<strong>der</strong> nebst Shutterbrillen kaufen.<br />

Ausgangsseitig unterstützt er HDMI, besitzt aber auch wie<strong>der</strong> e<strong>in</strong>e VGA-<br />

Buchse. Für professionelle Anwendungen bietet er an, e<strong>in</strong> „Auge“ e<strong>in</strong>es 3D-<br />

Films etwa an e<strong>in</strong>en 2D-Beamer zu leiten. Mit zwei identischen Projektoren,<br />

Polfiltern und zwei 3Dfurys kann man so extrem lichtstarke 3D-Projektions-<br />

Stacks aufbauen. Dass die furiosen HDMI-Freaks seriös geworden s<strong>in</strong>d, hat<br />

allerd<strong>in</strong>gs e<strong>in</strong>en Nachteil: Auf je<strong>der</strong> Seite <strong>der</strong> Bedienungsanleitung steht zu<br />

lesen, dass <strong>der</strong> 3Dfury den Kopierschutz nicht mehr entfernt, jedenfalls nicht<br />

ohne speziell modifizierte Firmware von Drittanbietern. E<strong>in</strong>e solche ließe<br />

sich aber leicht via USB e<strong>in</strong>spielen, wenn es sie geben würde.<br />

100


Starker Sound für Android<br />

www.klipsch.com // 100 Euro<br />

Mit den In-Ear-Kopfhörern von Klipsch bekommen<br />

auch Android-Nutzer endlich mal mehr als nur<br />

e<strong>in</strong>en Kopfhörer. Mit <strong>der</strong> kostenlosen Klipsch Control<br />

App kann auch die Telefon- und Musiksteuerung über<br />

die Kopfhörer genutzt werden. Bei den Lautstärke-<br />

E<strong>in</strong>stellungen werden etwa die Standard-Lautstärke<br />

beim Anstecken des Headsets ausgewählt sowie verschiedene<br />

Grunde<strong>in</strong>stellungen für Musik o<strong>der</strong> Telefonieren<br />

festgelegt. Gleichzeitig lässt sich e<strong>in</strong>stellen,<br />

was e<strong>in</strong>-, zwei- o<strong>der</strong> dreimal klicken auf <strong>der</strong> Fernbedienung<br />

bewirken soll. So kann je<strong>der</strong> Nutzer <strong>in</strong>dividuell<br />

festlegen, wie er lauter und leiser regelt o<strong>der</strong> pausiert.<br />

Die Ohrstöpsel passen sich dem Gehörgang gut<br />

an und sorgen für e<strong>in</strong>en komfortablen Sitz.<br />

KLIPSCH S4A € 100<br />

sehr gut<br />

Preis/Leistung: sehr gut<br />

HAMA UNIVERSAL-DUO-<br />

LAUTSPRECHER € 50<br />

befriedigend<br />

Preis/Leistung:gut<br />

Stereo-Sound für<br />

unterwegs www.hama.de // 50 Euro<br />

Universal und Stereo – damit bewirbt Hama se<strong>in</strong>e neuen<br />

portablen Lautsprecher. Optisch ist das Set e<strong>in</strong> Schmuckstück:<br />

Zwei Kapseln <strong>in</strong> Metalloptik mit roten Membranen, die<br />

mo<strong>der</strong>n und schick aussehen, lassen sich an den Enden zu e<strong>in</strong>er<br />

Kapsel zusammensetzen, die <strong>in</strong> je<strong>der</strong> Strandtasche Platz<br />

f<strong>in</strong>det. Klanglich dagegen können die Stereolautsprecher nicht<br />

ganz überzeugen: Bass fehlt aufgrund des kle<strong>in</strong>en Gehäuses<br />

bei <strong>der</strong> Musikwie<strong>der</strong>gabe ganz, und auch <strong>der</strong> Stereoklang ist<br />

nicht perfekt. Wenn man dagegen Radio hört, ist dieses Manko<br />

nicht ganz so ausgeprägt, die Stimmenwie<strong>der</strong>gabe ist mit<br />

dem Universal-Lautsprecher von Hama durchaus gut.<br />

Die Lautsprecher lassen sich dank 3,5-mm-Kl<strong>in</strong>kenstecker<br />

an Smartphone, Laptop o<strong>der</strong> PC anstecken und halten damit<br />

das Versprechen, universal zu se<strong>in</strong>. Geladen werden die Boxen<br />

über USB am Rechner und halten danach auch dank <strong>in</strong>tegriertem<br />

Lithium-Akku e<strong>in</strong>en ausgiebigen Tag am Strand<br />

durch. Der portable Lautsprecher ist für alle gedacht, die gerne<br />

flexibel Musik hören; bei <strong>der</strong> Qualität <strong>der</strong> Wie<strong>der</strong>gabe<br />

müssen dafür Abstriche <strong>in</strong> Kauf genommen werden.<br />

Perfekt versteckt<br />

www.smart-electronic.de // 75 Euro<br />

Handlich kle<strong>in</strong> im Smartphone-Format präsentiert sich<br />

<strong>der</strong> Sat-Receiver für HDTV MX Flat HD von smart. Bei<br />

e<strong>in</strong>er Größe von nur 11,5 cm x 2 cm x 7 cm (B x H x T) lässt<br />

er sich hervorragend h<strong>in</strong>ter dem TV-Gerät verstecken.<br />

Selbst e<strong>in</strong>e Wandhalterung samt Schraube und Dübel liegt<br />

dem Paket bei. Trotz <strong>der</strong> kompakten Bauweise kann <strong>der</strong><br />

Kle<strong>in</strong>e mit Qualität und vielen Funktionen aufwarten.<br />

Über e<strong>in</strong>en mitgelieferten IR-Empfänger, <strong>der</strong> im Empfangsbereich<br />

<strong>der</strong> Fernbedienung befestigt wird, werden die<br />

Signale von <strong>der</strong> Fernbedienung zum Receiver weitergeleitet.<br />

Mit RAPS verfügt <strong>der</strong> smart MX Flat HD über e<strong>in</strong> beson<strong>der</strong>s<br />

nutzerfreundliches Programmierungssystem: RAPS<br />

aktualisiert bei neuen Sen<strong>der</strong>n sowie geän<strong>der</strong>ten Empfangse<strong>in</strong>stellungen<br />

bestehen<strong>der</strong> Sen<strong>der</strong> zuverlässig die<br />

Programmlisten. Die USB-Schnittstelle liefert Musik, Fotos<br />

und Videos zum Gerät. E<strong>in</strong>e Aufnahme-Funktion ist nicht<br />

vorhanden, soll aber später angeboten werden.<br />

SMART MX FLAT HD € 75<br />

gut<br />

Preis/Leistung: überragend<br />

<strong>video</strong>-magaz<strong>in</strong>.de | 09_2012<br />

101


12 x<br />

Gratis<br />

Gratis<br />

30 €Aral-Tankgutsche<strong>in</strong><br />

So machtTanken Spaß:Sparen Sie 30 €bei Ihrem<br />

nächsten Tankstellenbesuch.Die Gutsche<strong>in</strong>es<strong>in</strong>d<br />

gültigfür Kraftstoffebundesweitanallen Aral-<br />

Tankstellen.<br />

HICON High Speed HDMI Flat-Kabel<br />

•Klang-und Bild <strong>in</strong> Studioqualität<br />

•Max.Auflösung:4096x2160Pixel @24 Hz<br />

•Abwärtskompatibelzuallen HDMI-Standards<br />

•Flachkabel-Bauform<br />

•Für dasbeson<strong>der</strong>e 3D-Mittendr<strong>in</strong>-Erlebnis<br />

•Länge:3m<br />

Dieses undviele weitereAngebote gleich onl<strong>in</strong>ebestellen:<br />

shop.magnus<br />

IHRE VORTEILE IM ABO:<br />

• E<strong>in</strong> Geschenk Ihrer Wahl<br />

• Preisvorteil gegenüber E<strong>in</strong>zelkauf<br />

• Sie verpassen ke<strong>in</strong>e Ausgabe mehr<br />

• Pünktliche und zuverlässige Lieferung<br />

• Ke<strong>in</strong>e Zustellgebühr<br />

• 1 Heft gratisvorabbeiBanke<strong>in</strong>zug


Gratis<br />

AVMFRITZ!WLANRepeater300E<br />

•Erhöhtdie Reichweite desWLAN-Netzes<br />

•Kompatibelzuallen gängigen WLAN-Routern<br />

•WLAN802.11n/b/g mitbis zu 300MBit/s<br />

•MaximaleWLAN-Sicherheit mitWPA2, WPA<br />

undWEP<br />

•Gigabit-LAN-Anb<strong>in</strong>dungdiv.Geräte, wiePCs,<br />

Blu-ray Player, AV-Receiver, Drucker an<br />

WLAN undInternet<br />

•Zuzahlungnur 29 €<br />

Oehlbach Phasendetector<br />

•E<strong>in</strong>facheBestimmung <strong>der</strong> phasenrichtigen Polung<br />

•Optimal fürHomec<strong>in</strong>ema,Audio-und Videokomponenten<br />

•Verbesserte Bild- undTonergebnissedurch Vermeidung<br />

vonMassepotential-Ausgleichsströmen<br />

•E<strong>in</strong>fachsteHandhabung<br />

•Hochwertigverarbeitetes Alum<strong>in</strong>iumgehäuse<br />

•Inkl. 9VBlockbatterie<br />

.de/<strong>video</strong><br />

SO EINFACH GEHT‘S:<br />

ONLINE:<br />

shop.magnus.de/<br />

<strong>video</strong><br />

PER TELEFON:<br />

0781-639 45 48<br />

PER FAX:<br />

0781-846191<br />

PER POST /COUPON:<br />

Video Kunden-Service<br />

Postfach 180 ·77649 Offenburg<br />

Video ersche<strong>in</strong>t im Verlag WEKA MEDIA PUBLISHING GmbH, Richard-<br />

Reitzner-Allee 2, 85540 Haar,HandelsregisterMünchen, HRB 154289<br />

JA,ICH BESTELLE VIDEO ZUM VORTEILSPREIS!<br />

Als Dankeschön wähleich folgendes Geschenk:<br />

30 €AralTankgutsche<strong>in</strong> (K365) Oehlbach Phasendetektor (K666)<br />

HICON High Speed HDMI Flat-Kabel (K688)<br />

Ich wählefolgende Variante:<br />

Video Berechung jährlich –12Ausgaben für z.Zt. 51,90 €<br />

(Österreich 61,90 €, Schweiz SFr103,80)<br />

Video Blu-ray Edition mit jeweils e<strong>in</strong>er Blu-ray pro<br />

Ausgabe, Berechung jährlich –12Ausgaben für z.Zt. 139,99 €<br />

(Österreich 159,99 €, Schweiz SFr279,99)<br />

Name Vorname Geburtsdatum<br />

Straße, Nr.<br />

PLZ, Ort<br />

Telefon<br />

Ich b<strong>in</strong> damit e<strong>in</strong>verstanden –je<strong>der</strong>zeit wi<strong>der</strong>ruflich –, dass mich <strong>der</strong> Verlag WEKA MEDIA PUBLISHING künftig per E-Mail und<br />

telefonisch über <strong>in</strong>teressante Vorteilsangebote <strong>in</strong>formiert.<br />

Ich bezahlebequem per Banke<strong>in</strong>zug: (nur <strong>in</strong> Deutschland möglich) und erhalte dafür e<strong>in</strong> Heft GRATIS vorab (KB01).<br />

BLZ<br />

Geld<strong>in</strong>stitut<br />

Datum<br />

Kontonummer<br />

✗<br />

Unterschrift<br />

E-Mail<br />

AVM FRITZ! WLAN Repeater 300E Zuzahlung:29 € (K634)<br />

Ich bestelle Video zunächst für e<strong>in</strong> Jahr (12 Ausgaben) zum Vorteilspreis. Das Abo kann ich nach dem ersten Bezugsjahr je<strong>der</strong>zeit wie<strong>der</strong><br />

kündigen. Das Dankeschön erhalteich umgehend nach Zahlungse<strong>in</strong>gang. E<strong>in</strong>e eventuelleZuzahlung zum Geschenk wirdper Nachnahme<br />

/Rechnungerhoben.DiesesAngebotgiltnur<strong>in</strong>Deutschland,Österreich,Schweizundsolange<strong>der</strong>Vorratreicht.WeitereAuslandskonditionen<br />

auf Anfrage: weka@burdadirect.de<br />

1 Heft<br />

Gratis!<br />

WK 2010 E09


Goldene Zeiten fü<br />

HOME ENTERTAINMENT | THRILLER<br />

Die glanzvolle Ära des Spionagefilms ist Geschichte. Doch<br />

“Dame König As Spion” lässt sie gekonnt wie<strong>der</strong>aufleben.<br />

Während des Kalten Krieges war es<br />

sowohl für Thrillerautoren als<br />

auch für Hollywood leicht, Schurken<br />

zu besetzen: Es ließ sich bequem auf die<br />

Russen zurückgreifen, wann immer e<strong>in</strong>e<br />

mehr o<strong>der</strong> weniger konkrete Bedrohung für<br />

die westliche Welt gebraucht wurde. Die<br />

wun<strong>der</strong>bar altmodische John-Le-Carré-Verfilmung<br />

„Dame König As Spion“ verbeugt<br />

sich charmant vor den Spionagefilmen, die<br />

<strong>in</strong> dieser Zeit entstanden.<br />

Gary Oldman glänzt als cleverer MI6-Agent<br />

George Smiley, <strong>der</strong> e<strong>in</strong>er Verschwörung <strong>in</strong>nerhalb<br />

<strong>der</strong> Behörde auf die Spur kommt:<br />

Kurz vor se<strong>in</strong>em Tod deutete se<strong>in</strong> Mentor<br />

Control (John Hurt) an, dass e<strong>in</strong> Maulwurf<br />

die eigenen Reihen untergräbt und Informationen<br />

an die Russen weitergibt. Vier Verdächtige<br />

hatte er auch gleich parat: Percy<br />

Allel<strong>in</strong>e (Toby Jones), Bill Haydon (Col<strong>in</strong><br />

Firth), Roy Bland (Ciarán H<strong>in</strong>ds) und Toby<br />

Esterhase (David Dencik) – die neue Führungsriege<br />

des „Circus“, wie <strong>der</strong> Geheimdienst<br />

<strong>in</strong>tern heißt. Geme<strong>in</strong>sam mit dem<br />

vertrauenswürdigen Agenten Peter Guillam<br />

(„Sherlock“-Darsteller Benedict Cumber-<br />

104


Spione<br />

batch) ermittelt Smiley unauffällig gegen<br />

die suspekten Ex-Kollegen.<br />

Es ist nicht leicht, bei <strong>der</strong> Fülle an fantastischen<br />

Nebendarstellern (unter an<strong>der</strong>em<br />

Tom Hardy und Kathy Bates) den Überblick<br />

über die Figuren zu behalten. Doch Smileys<br />

exzellente Fähigkeiten als unnachgiebig<br />

komb<strong>in</strong>ieren<strong>der</strong> Ermittler h<strong>in</strong>terlassen e<strong>in</strong>en<br />

bleibenden E<strong>in</strong>druck.<br />

TECHNIK: Auch optisch macht die Blu-ray<br />

Disc e<strong>in</strong>iges her: Der goldige Retro-Charme<br />

des Films kommt durch die satten, gedeckten<br />

Farben gut zur Geltung. Die Schärfe ist<br />

ordentlich, dennoch wirkt das Bild angenehm<br />

weich. Selbst fe<strong>in</strong>ste Details werden<br />

genau wie<strong>der</strong>gegeben. Bei den Schwarzwerten<br />

sorgen hervorragende Abstufungen für<br />

e<strong>in</strong>en sauberen E<strong>in</strong>druck. In Sachen Sound<br />

überzeugt die BD ebenso: Sämtliche Boxen<br />

werden präzise angesteuert, wodurch e<strong>in</strong>e<br />

gute räumliche Atmosphäre entsteht. Effekte<br />

setzen punktgenau e<strong>in</strong>, und auch <strong>der</strong> Subwoofer<br />

wird angemessen <strong>in</strong> den 5.1.-HD-Mix<br />

e<strong>in</strong>gebunden. Der Bonusteil enthält e<strong>in</strong>ige<br />

sehenswerte Beiträge. Insbeson<strong>der</strong>e die Interviews<br />

mit Cast und Crew s<strong>in</strong>d sehr <strong>in</strong>formativ.<br />

Gary Oldman und Regisseur Tomas<br />

Alfredson liefern <strong>in</strong> ihrem Audiokommentar<br />

e<strong>in</strong>ige spannende Zusatz<strong>in</strong>formationen. Die<br />

vier Featurettes fallen h<strong>in</strong>gegen mit knapp<br />

neun M<strong>in</strong>uten Gesamtspielzeit zu kurz aus<br />

und kratzen nur an <strong>der</strong> Oberfläche ihrer<br />

Themengebiete. Die zusätzlichen Szenen<br />

s<strong>in</strong>d nur mäßig <strong>in</strong>teressant.<br />

Bei se<strong>in</strong>en Ermittlungen gegen<br />

e<strong>in</strong>en Maulwurf <strong>in</strong> den<br />

eigenen Reihen bekommt es<br />

MI6-Agent George Smiley<br />

(Gary Oldman) mit e<strong>in</strong>er<br />

schier unüberschaubaren Fülle<br />

an Informanten zu tun. Doch<br />

<strong>der</strong> erfahrene Ermittler behält<br />

den Durchblick und komb<strong>in</strong>iert<br />

geduldig e<strong>in</strong> Puzzlestück nach<br />

dem an<strong>der</strong>en. E<strong>in</strong>en<br />

Oscar erhielt <strong>der</strong> als „Bester<br />

Schauspieler“ nom<strong>in</strong>ierte<br />

Oldman 2012 dennoch nicht.<br />

DAME KÖNIG AS SPION<br />

Thriller / Großbritannien, Deutschland, Frankreich<br />

2011 / O-Titel T<strong>in</strong>ker Taylor Soldier Spy / 127<br />

M<strong>in</strong>. FSK 12 Regie Tomas Alfredson mit Gary<br />

Oldman, Benedict Cumberbatch, Col<strong>in</strong> Firth Disc BD<br />

50 Bild 2,35:1 (1080p24, AVC) Ton DTS-HD MA 5.1<br />

(Deutsch, Englisch) Untertitel Deutsch, Englisch Extras<br />

Audiokommentar, Featurettes, Interviews,<br />

Zusatzszenen Vertrieb Studiocanal VÖ: 09.08.<br />

Bild:<br />

Ton:<br />

Extras:<br />

Film:<br />

<strong>video</strong>-magaz<strong>in</strong>.de | 09_2012<br />

105


HOME ENTERTAINMENT | HORROR / THRILLER<br />

THE HUNTER<br />

FILM: Die Jagd erfor<strong>der</strong>t Geduld. Das<br />

gilt beson<strong>der</strong>s, wenn man wie Mart<strong>in</strong><br />

David e<strong>in</strong>em eigentlich als ausgestorben<br />

geltenden Tier nachstellt: David<br />

soll für se<strong>in</strong>e Auftraggeber den letzten<br />

Tasmanischen Tiger erlegen, <strong>der</strong><br />

vor Kurzem angeblich gesichtet wurde.<br />

In bedächtigem Tempo, das <strong>der</strong><br />

Spannung jedoch ke<strong>in</strong>en Abbruch tut,<br />

Abenteuer / Australien folgt er den Spuren des Beutelwolfs.<br />

2011 / 101 M<strong>in</strong>. FSK 12<br />

Doch auch an<strong>der</strong>e haben e<strong>in</strong> Interesse<br />

an dem seltenen Vierbe<strong>in</strong>er.<br />

Regie Daniel Nettheim<br />

mit Willem Dafoe, Sam<br />

Neill, Frances O´Connor TECHNIK: Optisch ist <strong>der</strong> Film eher<br />

Disc BD 25 Bild 2,35:1 durchschnittlich: E<strong>in</strong> grobes Korn und<br />

(1080p24, AVC) Ton das leichte Rauschen sorgen zwar für<br />

DTS-HD MA 5.1<br />

K<strong>in</strong>ogefühl, <strong>in</strong>sgesamt wirkt das Bild<br />

(Deutsch, Englisch)<br />

Untertitel Deutsch<br />

jedoch zu verwaschen. Den erdigen<br />

Extras B-Roll, Clips, Farben mangelt es an Sättigung. Der<br />

Soundbites Sound bedient h<strong>in</strong>gegen druckvoll<br />

Vertrieb Ascot Elite sämtliche Boxen und überzeugt mit<br />

VÖ: im Handel e<strong>in</strong>em stimmigen Arrangement. Im<br />

Bonusteil gibt es lediglich e<strong>in</strong>ige un<strong>in</strong>teressante<br />

Beiträge.<br />

Bild:<br />

Extras:<br />

Ton:<br />

Film:<br />

CONTRABAND<br />

Chris Farraday (Mark Wahlberg, l<strong>in</strong>ks)<br />

verlässt sich bei se<strong>in</strong>em Coup auf die Hilfe<br />

se<strong>in</strong>es Kumpels Sebastian (Ben Foster).<br />

DEVIL INSIDE<br />

FILM: Besessen o<strong>der</strong> e<strong>in</strong>fach nur kaltblütig?<br />

Isabellas Mutter soll e<strong>in</strong>en<br />

mehrfachen Mord begangen haben.<br />

Allerd<strong>in</strong>gs fand währenddessen e<strong>in</strong><br />

Exorzismus statt. Die junge Frau begibt<br />

sich also mit ihrem Camcor<strong>der</strong> <strong>in</strong><br />

bester Mockumentary-Manier auf die<br />

verwackelte Suche nach <strong>der</strong> Wahrheit.<br />

E<strong>in</strong>e durchdachte Geschichte nebst<br />

Horror / USA 2012 / facettenreicher Hauptfigur machen<br />

O-Titel The Devil Inside<br />

den Schocker sehenswert.<br />

/ 83 M<strong>in</strong>. FSK 16 Regie<br />

William Brent Bell mit TECHNIK: Die überraschend frischen<br />

Fernanda Andrade, Schockeffekte serviert die Blu-ray Disc<br />

Simon Quarterman, Evan wirkungsvoll und mit ordentlichem<br />

Helmuth Disc BD 25 Basse<strong>in</strong>satz. Zwischen diesen Momenten<br />

herrscht allerd<strong>in</strong>gs „Doku-Stim-<br />

Bild 1,78:1 (1080p24,<br />

AVC) Ton DTS-HD MA<br />

mung“: Die Dialoge s<strong>in</strong>d klar verständlich,<br />

Surroundeffekte kommen selten<br />

5.1 (Englisch), Dolby<br />

Digital 5.1 (Deutsch,<br />

Französisch u.a.) Untertitel<br />

Dt., Engl., Span., Frz. <strong>in</strong> blassen Farben und ist <strong>in</strong>sgesamt<br />

zum E<strong>in</strong>satz. Das Bild präsentiert sich<br />

u.a. Extras Ke<strong>in</strong>e sehr hell gehalten. Kontrast und Schärfe<br />

wurden optimal umgesetzt. Extras<br />

Vertrieb Paramount<br />

VÖ: im Handel<br />

gibt es nicht.<br />

Bild:<br />

Extras:<br />

Ton:<br />

Film:<br />

Action / USA 2011 / 109<br />

M<strong>in</strong>. FSK 16 Regie<br />

Baltasar Kormákur mit<br />

Mark Wahlberg, Kate Beck<strong>in</strong>sale,<br />

Ben Foster Disc<br />

BD 50 Bild 2,35:1<br />

(1080p24, AVC) Ton<br />

DTS-HD MA 5.1 (Englisch),<br />

DTS 5.1 (Deutsch,<br />

Spanisch) Untertitel Dt.,<br />

Engl., Span., Ch<strong>in</strong>. u.a.<br />

Extras Audiokommentar,<br />

Mak<strong>in</strong>g Of, Bild-im-Bild-<br />

Featurettes u.a.<br />

Vertrieb Universal<br />

VÖ: im Handel<br />

FILM: Der Ex-Schmuggler Chris Farraday (Mark<br />

Wahlberg) lebt <strong>in</strong> New Orleans e<strong>in</strong> betont bürgerliches<br />

Leben mit Ehefrau Kate (Kate Beck<strong>in</strong>sale)<br />

und zwei Söhnen. Allerd<strong>in</strong>gs ist nicht die<br />

ganze Familie so brav: Kates Bru<strong>der</strong> Andy<br />

(Caleb Landry Jones) hat e<strong>in</strong>en Schmugglerjob<br />

versemmelt. Da die Küstenwache se<strong>in</strong> Boot zu<br />

kontrollieren drohte, warf er Koka<strong>in</strong> <strong>in</strong>s Meer.<br />

Se<strong>in</strong> Chef (Giovanni Ribisi) will das verlorene<br />

Geld wie<strong>der</strong>haben. Farraday muss aushelfen –<br />

bezahlt er Andys Schulden nicht, ist se<strong>in</strong>e Familie<br />

dran. Also schart er e<strong>in</strong>e Crew um sich und<br />

schifft nach Panama. Von dort will er Falschgeld<br />

<strong>in</strong> die USA schmuggeln. „Contraband“ (2011)<br />

hat zwar e<strong>in</strong>e <strong>in</strong>teressante Ausgangslage, allerd<strong>in</strong>gs<br />

will <strong>der</strong> Funke nie so recht überspr<strong>in</strong>gen:<br />

Die Musik ist hier und da etwas überkandidelt,<br />

und Giovanni Ribisi bewegt sich knapp vorm<br />

Overact<strong>in</strong>g. Doch <strong>der</strong> Actionthriller zündet vor<br />

allem deshalb nicht, weil Regisseur Baltasar Kormákur<br />

die Verb<strong>in</strong>dung von Emotion und knallhartem<br />

Gangsterleben nicht gel<strong>in</strong>gt. We<strong>der</strong> weiß<br />

er den Zuschauer von <strong>der</strong> Liebe <strong>der</strong> Farradays zu<br />

überzeugen noch von des Schmugglers glorreicher<br />

Vergangenheit. Das Publikum sieht nur e<strong>in</strong>en<br />

entschlossenen Mark Wahlberg durchs<br />

schmutzige Abenteuer donnern. Und zwar so, als<br />

würde er dies jeden Tag tun<br />

TECHNIK: So leidlich spannend die Geschichte<br />

aufgrund ihrer Detailverliebtheit auch ist, <strong>der</strong><br />

Sound weiß mit e<strong>in</strong>em sauberen Arrangement<br />

zu begeistern: Auf Blu-ray Disc wummert sich<br />

<strong>der</strong> Surroundmix merklich durch das Heimk<strong>in</strong>o.<br />

Die dynamisch abgemischten Dialoge wurden<br />

gekonnt <strong>in</strong> das Soundbett <strong>in</strong>tegriert. Das Bild<br />

wird von e<strong>in</strong>em warmen, leicht gelbstichigen<br />

Grundton getragen, <strong>der</strong> von satten Farben und<br />

e<strong>in</strong>em hohen Kontrast stimmig ergänzt wird. E<strong>in</strong><br />

leichtes Bildrauschen ist allerd<strong>in</strong>gs deutlich erkennbar.<br />

Im üppigen Bonusteil gibt es entfallene<br />

Szenen, e<strong>in</strong>en Audiokommentar von Regisseur<br />

Baltasar Kormákur und Produzent Evan<br />

Hayes, e<strong>in</strong> un<strong>in</strong>teressantes Mak<strong>in</strong>g Of des Films<br />

und e<strong>in</strong> spannen<strong>der</strong>es über die Stunts. Zudem<br />

lassen sich während des Films erklärende Bild<strong>in</strong>-Bild-Featurettes<br />

h<strong>in</strong>zuschalten.<br />

Bild:<br />

Extras:<br />

Ton:<br />

Film:<br />

SO TESTET VIDEO<br />

Kontrast, Schärfe, Farbwie<strong>der</strong>gabe, Schwarzwerte – an<br />

das Blu-ray-Bild stellen wir höchste Ansprüche. In<br />

unserem Heimk<strong>in</strong>o spielen wir die Discs mit e<strong>in</strong>em Full-<br />

HD-Projektor ab und achten genau auf eventuelle Störfaktoren<br />

(Artefakte, Nachzieheffekte). Der Sound wird<br />

via HDMI von e<strong>in</strong>em 7.1-Denon-System ausgegeben.<br />

Wir testen die deutsche Tonspur und ziehen zum Vergleich<br />

die Orig<strong>in</strong>alversion heran. Beurteilt werden Dynamik,<br />

Surroun<strong>der</strong>lebnis sowie Verständlichkeit <strong>der</strong> Dialoge.<br />

Die Wertung <strong>der</strong> Extras bezieht sich nicht nur<br />

auf den Umfang, son<strong>der</strong>n vor allem auf Qualität und <strong>in</strong>teraktive<br />

Möglichkeiten. 3D-Blu-rays testen wir auf<br />

Panasonic-Equipement (aktive Shutterbrillen, Plasma-<br />

TV: TX-P50VT30, Blu-ray-Player: DMP-BDT 310). Dabei<br />

achten wir auf den homogenen Aufbau <strong>der</strong> räumlichen<br />

Tiefe, Pop-out-Effekte und störendes Ghost<strong>in</strong>g.<br />

DIE FRAU IN SCHWARZ<br />

FILM: Gruselig, spannend, exzellent<br />

gespielt: Daniel Radcliffe emanzipiert<br />

sich von „Harry Potter“ und lernt das<br />

Fürchten. In e<strong>in</strong>em unheimlichen<br />

Haus muss er als Anwalt Arthur Kipps<br />

im viktorianischen England e<strong>in</strong>en<br />

Nachlass regeln. Doch das düstere Geheimnis,<br />

auf das er stößt, jagt ihm <strong>in</strong><br />

e<strong>in</strong>em klassischen Gruselfilm eiskalte<br />

Schauer über den Rücken.<br />

Horror / Großbritannien<br />

2012 / O-Titel The<br />

Woman In Black / 95 TECHNIK: Der wuchtige Score <strong>der</strong> Bluray<br />

Disc sorgt mit Detailreichtum und<br />

M<strong>in</strong>. FSK 16 Regie<br />

James Watk<strong>in</strong>s mit Dynamik dafür, dass sich die schauerliche<br />

Stimmung auf das Wohnzim-<br />

Daniel Radcliffe, Ciarán<br />

H<strong>in</strong>ds, Janet McTeer mer ausweitet. Gedeckte, satte Farben<br />

dom<strong>in</strong>ieren das Bild. Kontrast und<br />

Disc BD 25 Bild 2,35:1<br />

(1080p24, AVC) Ton<br />

DTS-HD MA 5.1 Schärfe s<strong>in</strong>d gut, und auch <strong>in</strong> den vielen<br />

dunklen Szenen bleiben Details<br />

(Deutsch, Englisch)<br />

Untertitel Deutsch dank <strong>der</strong> sauberen Schwarzwerte<br />

Extras Audiokommentar, deutlich erkennbar. Der Bonusteil enttäuscht<br />

e<strong>in</strong> wenig: We<strong>der</strong> die Featuret-<br />

Featurettes, Interviews<br />

Vertrieb Concorde<br />

VÖ: im Handel.<br />

tes noch die Interviews bieten <strong>in</strong>teressante<br />

Zusatz<strong>in</strong>formationen.<br />

Bild:<br />

Extras:<br />

Ton:<br />

Film:<br />

Arthur Kipps (Daniel Radcliffe)<br />

lässt sich durch nichts von<br />

se<strong>in</strong>er Mission abbr<strong>in</strong>gen.<br />

106


Filmtipp<br />

des Monats<br />

Präsentiert von<br />

PROMOTION<br />

Nur e<strong>in</strong> Spiel?<br />

Wenn e<strong>in</strong>e Alien-Flotte e<strong>in</strong>e Partie “Schiffe versenken” spielen will, wird geklotzt,<br />

nicht gekleckert. Das beweist das furiose Actionspektakel “Battleship”.<br />

Rund 200 Millionen US-Dollar<br />

verballerte Regisseur<br />

Peter Berg wortwörtlich,<br />

um se<strong>in</strong>e epische Seeschlacht<br />

zwischen Aliens und Mar<strong>in</strong>es<br />

<strong>in</strong> Szene zu setzen. Das Ergebnis ist<br />

e<strong>in</strong> fantastisches Spezialeffekte-Feuerwerk,<br />

das hervorragend unterhält.<br />

„Battleship“ punktet dabei weniger<br />

mit e<strong>in</strong>er anspruchsvollen Story als<br />

vielmehr mit opulenten Schauwerten<br />

und zynischem Humor. An <strong>der</strong> Seite<br />

von Hauptdarsteller Taylor Kitsch gibt<br />

Pop-Megastar Rihanna e<strong>in</strong> gelungenes<br />

Filmdebüt. Bevor sie beide die<br />

Welt retten, gilt es, e<strong>in</strong>e pompöse Materialschlacht<br />

auszufechten. Das Motto:<br />

Wer s<strong>in</strong>kt, verliert.<br />

Eigentlich sollte es nur e<strong>in</strong> <strong>in</strong>ternationales<br />

Flottenmanöver se<strong>in</strong>, doch<br />

aus dem groß angelegten Spiel wird<br />

schnell Ernst: Auf dem Meeresgrund<br />

lauern fe<strong>in</strong>dliche Aliens, die durch die<br />

Kriegssimulation aufgescheucht werden.<br />

Peter Berg lebt <strong>in</strong> se<strong>in</strong>em <strong>in</strong>terstellaren<br />

Schlachtengetümmel se<strong>in</strong>e<br />

Fasz<strong>in</strong>ation für die Navy, das Militär<br />

im Allgeme<strong>in</strong>en und Waffen im Speziellen<br />

wie e<strong>in</strong> K<strong>in</strong>d auf dem Abenteuerspielplatz<br />

aus. Die Kamera fängt die<br />

Schiffe be<strong>in</strong>ahe ehrfurchtsvoll e<strong>in</strong>,<br />

und Nahaufnahmen rücken viele <strong>in</strong>teressante<br />

Details <strong>in</strong> den Fokus.<br />

Bombastisch wird es, als die Aliens<br />

ihre Angriffslust demonstrieren. Aus<br />

organisch wirkenden Raumschiffen,<br />

die an Insekten er<strong>in</strong>nern und bis <strong>in</strong>s<br />

kle<strong>in</strong>ste Detail am Computer ausgearbeitet<br />

wurden, schießen sie auf alles,<br />

was sich auf dem Wasser und zu Lande<br />

bewegt. Nun s<strong>in</strong>d die Fähigkeiten des<br />

unkonventionell-chaotischen Mar<strong>in</strong>e-<br />

Offiziers Alex Hopper (Kitsch) gefragt:<br />

Er f<strong>in</strong>det sich plötzlich <strong>in</strong> <strong>der</strong><br />

Position des verantwortlichen Kommandanten<br />

wie<strong>der</strong> und legt sich von<br />

se<strong>in</strong>em Kriegsschiff aus mit den Außerirdischen<br />

an. E<strong>in</strong>e knallharte,<br />

sympathische Crew, darunter se<strong>in</strong><br />

Bru<strong>der</strong> Stone (Alexan<strong>der</strong> Skarsgård)<br />

und die Waffenexpert<strong>in</strong> Raikes<br />

(Rihanna), steht ihm mit Tatkraft und<br />

Durchhaltevermögen zur Seite.<br />

Das Gefecht bietet ke<strong>in</strong>e nennenswerten<br />

Überraschungen, macht aber<br />

mordsmäßig Spaß – und darauf<br />

kommt es schließlich an.<br />

Battleship<br />

Action / USA 2012 / 131 M<strong>in</strong>. FSK<br />

16 Regie Peter Berg Bild 2,40:1<br />

(1080p24, AVC) Ton DTS-HD MA<br />

5.1 (Deutsch, Englisch, Französisch,<br />

Spanisch u.a.) Untertitel Deutsch,<br />

Englisch, Französisch, Spanisch,<br />

Italienisch, Dänisch u.a. Extras Featurettes, Alternatives<br />

Ende Vertrieb Universal VÖ: 23.08.<br />

Von wegen die<br />

wollen nur spielen:<br />

Aggressive Aliens<br />

feuern aus allen<br />

verfügbaren Rohren<br />

auf die heldenhafte<br />

US Navy. Die hält<br />

den Angreifern<br />

natürlich stand.<br />

<strong>video</strong>-magaz<strong>in</strong>.de | 09_2012<br />

107


HOME ENTERTAINMENT | ACTION<br />

Auf die<br />

Zwölf<br />

E<strong>in</strong>e gel<strong>in</strong>kte<br />

Agent<strong>in</strong>, die auf<br />

Rachefeldzug geht?<br />

Wer da an „Kill Bill“<br />

denkt, tut Steven<br />

So<strong>der</strong>berghs Actionthriller<br />

„Haywire“<br />

unrecht. Statt Popart<br />

und Style gibt‘s<br />

Echtheit, klare L<strong>in</strong>ien<br />

– und e<strong>in</strong>e rasante<br />

Geschichte.<br />

Mallory Kane (G<strong>in</strong>a Carano) ar-<br />

länger hätte die Schnitzeljagd die Zubeitet<br />

<strong>in</strong> e<strong>in</strong>er Abteilung, die<br />

schauer nicht erfreut. Denn sie ist<br />

<strong>der</strong> Geheimdienst ausge-<br />

konventionell erzählt und bietet nur<br />

sourct hat. Dort, wo man auch mal<br />

das unzerstörbare Konstrukt „E<strong>in</strong>e<br />

Dreck frisst. Ihr Chef und Exfreund<br />

gegen Alle“. Das Kompliment, das<br />

(Ewan McGregor) schickt die tolle<br />

man „Haywire“ aussprechen muss,<br />

Agent<strong>in</strong> zum nächsten Auftrag,<br />

ehe sie ihre Wohnung e<strong>in</strong>richten<br />

HAYWIRE<br />

Action / USA 2011 / 93 M<strong>in</strong>. FSK 16 Regie<br />

kann. Als sie auf ihren neuen Kol-<br />

Steven So<strong>der</strong>bergh mit G<strong>in</strong>a Carano, Ewan<br />

legen (Michael Fassben<strong>der</strong>) trifft,<br />

2,40:1 (1080p24, AVC) Ton DTS-HD MA 5.1<br />

beschleicht Mallory schnell e<strong>in</strong><br />

(Deutsch, Englisch) Untertitel Deutsch Extras<br />

gesundes Misstrauen. Bald darauf<br />

Vertrieb Concorde VÖ: 09.08<br />

steht e<strong>in</strong> S.W.A.T.-Team vor ihrer<br />

Tür. E<strong>in</strong>e Weile versteht Mallory<br />

nicht, was gespielt wird, und rennt<br />

Bild:<br />

Extras:<br />

Ton:<br />

Film:<br />

von Kampf zu Kampf um ihr Leben.<br />

Was allerd<strong>in</strong>gs etwas zu konstru-<br />

gilt <strong>der</strong> Bildgestaltung: Die Motiviert<br />

wirkt. Knappe 93 M<strong>in</strong>uten setzt<br />

wahl ist exzellent, die Kamerafüh-<br />

Regisseur Steven So<strong>der</strong>bergh für ihre<br />

rung spektakulär. Der Kameramann<br />

Flucht nach Hause an, wo ihr Papa<br />

hieß übrigens Steven So<strong>der</strong>bergh. Be-<br />

(Bill Paxton) hilfreich zur Seite steht,<br />

vor <strong>der</strong> Film allerd<strong>in</strong>gs <strong>in</strong> Schönheit<br />

wenn die Verfolger anrücken. Viel<br />

stirbt und man bemerken könnte, dass<br />

McGregor, Michael Fassben<strong>der</strong> Disc BD 25 Bild<br />

G<strong>in</strong>a Carano beim Tra<strong>in</strong><strong>in</strong>g, Die Männer <strong>in</strong> Haywire<br />

G<strong>in</strong>a Carano eigentlich nur durchs<br />

Bild rennt und ihren Job als<br />

Kampfsportler<strong>in</strong> macht, ist <strong>der</strong> Zauber<br />

dann auch schon vorbei.<br />

TECHNIK: Die Optik ist bee<strong>in</strong>druckend:<br />

Wie Kunstwerke gestalten sich<br />

manche Aufnahmen. E<strong>in</strong>e knackige<br />

Schärfe und <strong>der</strong> hohe Kontrast<br />

zeichnen mit satten Farben e<strong>in</strong><br />

sauberes Bild auf den Schirm. Der<br />

dynamische Ton überzeugt <strong>in</strong>sgesamt,<br />

auch wenn er etwas zu<br />

frontlastig abgemischt wurde. Dadurch<br />

s<strong>in</strong>d die Dialoge zwar deutlicher<br />

zu verstehen, die h<strong>in</strong>teren<br />

Boxen werden allerd<strong>in</strong>gs kaum<br />

für räumliche Effekte e<strong>in</strong>gesetzt. Im<br />

Bonusteil gibt es zwei Kurzdokus über<br />

das Tra<strong>in</strong><strong>in</strong>g <strong>der</strong> Hauptdarsteller<strong>in</strong><br />

und Mixed-Martial-Arts-Kämpfer<strong>in</strong><br />

G<strong>in</strong>a Carano und über die Männerrollen<br />

<strong>in</strong> „Haywire“.<br />

Tut nicht so als ob: G<strong>in</strong>a Carano<br />

kann wirklich kämpfen.<br />

„Ich kann e<strong>in</strong>stecken“<br />

Aus dem R<strong>in</strong>g ans Set: Die Mixed-Martial-Arts-Kämpfer<strong>in</strong><br />

G<strong>in</strong>a Carano (30)<br />

spielt die Hauptrolle <strong>in</strong> „Haywire“.<br />

Ohne Schauspielerfahrung.<br />

VIDEO: Wie fühlte es sich an, am Set ständig<br />

Männer zu verprügeln?<br />

GINA CARANO: Ach, ich mache das ja schon<br />

me<strong>in</strong> Leben lang (lacht).<br />

VIDEO: Haben Sie <strong>in</strong> Ihrer aktiven Zeit nicht gegen<br />

Frauen gekämpft?<br />

CARANO: Doch, aber Tra<strong>in</strong>er o<strong>der</strong> Spar<strong>in</strong>gspartner<br />

waren Männer. Von denen b<strong>in</strong> ich oft hart getroffen<br />

worden. Das war ke<strong>in</strong> Spaß, aber ich kann<br />

e<strong>in</strong>stecken.<br />

VHV: VIDEO: Es Es gibt gibt vermutlich e<strong>in</strong> e<strong>in</strong> paar paar Unterschiede<br />

zwischen Ihrem alten Job als Kampfsportler<strong>in</strong> und<br />

<strong>der</strong> Filmarbeit.<br />

CARANO: Mir half lustigerweise am meisten,<br />

dass ich früher als K<strong>in</strong>d tanzte. Denn die Kampfszenen<br />

im Fi